Sie sind auf Seite 1von 37
Inhaltsverzeichnis hrwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 ll,erAutor 15 1.thpitel: fahresabschlüsse
Inhaltsverzeichnis
hrwort
5
Abkürzungsverzeichnis
11
ll,erAutor
15
1.thpitel: fahresabschlüsse undinstitutionelleRahmenbedingungen
17
1.1Ein1eitung
17
1.2ÜberblicküberdenAufbau desBuches
21
l.3BllaruadressatenundBilanzzwecke
23
1.4InstitutionelleRahmenbedingungen
27
1.5Grundbegriffeund Grundlagen
1.6Kontenund Bilanzen
37
40
Fragenund8eispie1e
45
läsungen
Literaturempfehlungenntml. Kapitel
45
46
2.KapitehBilanztheorien
47
2.1Grund1a9en
47
2-2KonzeptionenderGewinnermittlung
48
2.3PostulatederUnternehmenserhaltung
52
2.4KlassischeBilanztheorien
55
2.5PositiveBilanztheorie
61
2.6NeuerebilanztheoretischeForschun9
62
FragenundBeispie1e
63
Lösungen
Literaturempfehlungenntm2. Kapitel
66
3.Kapitel:GrundsätzeordnungsmäßigerBuchführungund
dieAufzeichnung derlaufendenGeschäftstäti gkeit.
67
3.I GrundsätzeordnungsmäßigerBuchführung
67
3.2FormelleGrundsätze
68
3.3MaterielleGrundsätze
7l
3.4Kontenrahmenund Jahresabschlusskonten
77
3.5BuchunglaufenderGeschäftsf?i11e
82
FragenundBeispiele
Lösungen
Literaturempfehlungenntm 3. Kapitel
Anhang: ÖsterreichischerEinheitskontenrahmen
87
89
90
9l
lnhaltsverzeichnis 4. Kapitel:Bilanzierung,BewertungundErstellung des fahresabschlusses 92 4.1 Inventur 92
lnhaltsverzeichnis
4. Kapitel:Bilanzierung,BewertungundErstellung
des fahresabschlusses
92
4.1 Inventur
92
4.2WerImaßstäbe
93
4.3Anlagevermögen
96
4.4Umlaufuermögen
107
4.5Verbindlichkeiten
ll4
4.6 Rückstellungen
I 15
4.7LatenteSteuern
123
4.8Abgrenzungsbuchungen
126
4.9Rück1agen
127
4.ll Vermerkpflichten
4.10AbschlussderKontenund Gewinnermittlune
-
129
l3l
FragenundBeispie1e
132
Lösungen
133
Literaturempfehlungenzum4.Kapitel
136
5. Kapitel:Konzernabschluss
r37
5.1Grund1agen
137
5.2AufstellungspflichtundKonsolidierungskreis
l4l
5.3Vollkonsolidierung
143
152
5.4 Quotenkonsolidierung
5.5Equity-Bewertung
152
5.6InternationaleRechnungslegungsgrundsätze
154
FragenundBeispiele
Lösungen
Literaturempfehlungennrm 5.Kapitel
157
159
163
6. Kapitel:Informationsvorschriften
164
6.1GrundsätzlicheRegelungen.
164
6.2GliederungdesJahresabschlusses
168
6.3Anhang
180
6.4Lagebericht
186
6.5CorporateGovemance-Bericht
188
6.6PrüfungdesJahresabschlusses
188
6.7OffenlegungdesJahresabschlusses
190
6.8Zwischenberichte
193
Fragenund8eispie1e
194
Lösungen
Literaturempfehlungenzum6. Kapitel
195
196
lnhaltsverzeichnis 7. Kapitel:Bilanzanalyse- Grundlagen 197 7.1Auswertungsmöglichkeiten l9'7
lnhaltsverzeichnis
7. Kapitel:Bilanzanalyse- Grundlagen
197
7.1Auswertungsmöglichkeiten
l9'7
T.2InformaIionsmängeldesJahresabschlusses
202
7.3AnalysederVermögensstruktur
208
7.4AnalysederKapitalstruktur
213
7.5AnalysederErtragslage
2ll
7.6Analyse derZahlungsströme
226
7.7AnalysederLiquiditä1
230
FragenundBeispie1e
234
Lösungen
Literaturempfehlungenzum7. Kapitel
235
237
8. Kapitel:Bilanzanalyse- Erweiterungen
239
8.1MarktorientierteKennzahlen.
239
8.2Kennzahlensysteme
245
8.3Insolvenzprognosen.
248
8.4Zeitreihenanalyse
251
253
8.5 Qualitative Analyse
FragenundBeispie1e
256
Lösungen
258
Literaturempfehlungenzum8.Kapitel
259
Literaturverzeichnis
261
Websitesmit InformationenüberRechnungslegung
263
Stichwortverzeichnis
265
Abkürzungsverzeichnis Abb Abs Abschn AfA AFRAC AG AKtG ARA tut Abbildung Absatz Abschnitt Absetzungfür
Abkürzungsverzeichnis
Abb
Abs
Abschn
AfA
AFRAC
AG
AKtG
ARA
tut
Abbildung
Absatz
Abschnitt
Absetzungfür Abnutzung
Austrian FinancialReportingandAuditing Committee(Beirat für
RechnungslegungundAbschlussprüfung)
Aktiengesellschaft
Aktiengesetz
Aktive Rechnungsabgrenzung
Artikel
BAO
Bundesabgabenordnung
BewG
Bewertungsgesetz
BörseG
Börsegesetz
BSC
BalancedScorecard
CFROI
CSR
CVA
CashFlow Returnon Investment
CorporateSocialResponsibility
CashValueAdded
DCF
dHGB
dKonTraG
DPR
DRS
DRSC
DSR
DVFA
DiscountedCashFlow
DeutschesHandelsgesetzbuch
DeutschesGesetzzurKontrolleundTransparenzim Unternehmens-
bereich
DeutschePrüfstellefür Rechnungslegung
DeutscherRechnungslegungsstandard
DeutschesRechnungslegungsStandardsCommittee
DeutscherStandardisierungsrat
DeutscheVereinigungfür Finanzanalyse
EASDAQ
EBIT
EBITA
EBITDA
EBK
EDGAR
EDI
EEG
EGG
EGT
EP
EuropeanAssociationof SecuritiesDealersAutomated Quotation
(Wachstumsbörsein Brüssel)
Earningsbefore interestand tax
Earningsbeforeinterest,tax andamortization
Earningsbeforeinterest,tax, depreciationandamodization
Eröffnungsbilanzkonto
ElectronicDataGatheringandRetrievalSystem
ElectronicDataInterchange
EingetrageneErwerbsgesellschaft
Erwerbsgesellschaftengesetz
ErgebnisdergewöhnlichenGeschäftstätigkeit
EconomicProfit
77
Abkürzun gsverzeichnis EPS E,St EStG EStR EU EU-GesRAG EVA Earnings per share Einkommensteuer
Abkürzun gsverzeichnis
EPS
E,St
EStG
EStR
EU
EU-GesRAG
EVA
Earnings per share
Einkommensteuer
Einkommensteuergesetz
Einkommensteuerrichtlinien
EuropäischeUnion
EU-Gesellschaft srechtsänderungsgesetz
EconomicValueAdded
FASB
FBG
FCF
FIFO
(US-amerikanisches) FinancialAccountingStandardsBoard
Firmenbuchgesetz
FreeCashFlow
First in first out
GesbR
GesRAG
GKR
GKV
GmbH
GmbHG
GoB
Gesellschaftbürgerlichen Rechts
Gesellschaftsrechtsänderungs gesetz
Gemeinschafts-Kontenrahmen
Gesamtkostenverfahren
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
GesetzüberGesellschaften mit beschränkterHaftung
Grundsätzeordnungsmäßiger Buchführung
Gewinn- und Verlustrechnung
GuV
HARAG
Handelsrechts-Anderungs gesetz
die Konsolidierung)
HB II
Handelsbilanz II (Basisfür
Handelsgesetzbuch (seit2007Untemehmensgesetzbuch)
HGB
HIFO
Hrsg
Highestin first out
Herausgeber
IAS
IASB
IASC
IASCF
IFAC
IFB
IFRIC
IFRS
IKR
IKS
IR
ISA
IntemationalAccountingStandard
Intemational AccountingStandardsBoard
IntemationalAccountingStandardsCommittee
InternationalAccountingStandardsCommitteeFoundation
InternationalFederationof Accountants
Investitionsfreibetrag
InternationalFinancialReportingInterpretationsCommittee
InternationalFinancialReportingStandard
Industrie-Kontenrahmen
InternesKontrollsYstem
InvestorRelations
IntemationalStandardonAuditing
Institut Österreichischer Wirtschaftsprüfer
IWP
KESt
KFS
Kapitalertragsteuer
FaöhsenatdäsInstitutsfür Betriebswirtschaft, Steuerrechtund Or-
ganisationderKammerderWirtschaftstreuhänder
t2
Abkürzungsverzeichnis KG KGV KIFO KonzaG KSt KStG KWG K\vT Kommanditgesellschaft Kurs-Gewinn-Verhältnis
Abkürzungsverzeichnis
KG
KGV
KIFO
KonzaG
KSt
KStG
KWG
K\vT
Kommanditgesellschaft
Kurs-Gewinn-Verhältnis
Konzernin first out
Konzemabschlussgesetz
Körperschaftsteuer
Körperschaftsteuergesetz
Kreditwesengesetz
KammerderWirtschaftstreuhänder
LIFO
LL
LOFO
\(D&A
\ry4
\[wR
\fwst
Last in first out
LieferungenundLeistungen
Lowestin first out
ManagementDiscussionandAnalysis
MarketValueAdded
Mehr-Weniger-Rechnung
Mehrwertsteuer(Umsatzsteuer)
\OPAT
Net operatingprofit aftertaxes
OCGK
OECD
OEG
OeNB
OG
OPWZ
OSTAT
O\TA
ÖsterreichischerCorporateGovemanceKodex
Organisationfor EconomicCooperationandDevelopment
OffeneErwerbsgesellschaft
OesterreichischeNationalbank
OffeneGesellschaft
OsterreichischesProduktivitäts-und Wirtschaftlichkeitszentrum
OsterreichischesStatistischesZentralaml
ÖsterreichischeVereinigungfür FinanzanalyseundAnlageberatung
PRA
PassiveRechnungsabgrenzung
RKW
RLG
R.OA
R.OCE
ROI
ROIC
R.ONA
R.OS
Reichskuratoriumfür Wirtschaftlichkeit
Rechnungslegungsgesetz
ReturnonAssets
Returnon CapitalEmployed
Returnon Investment
Returnon InvestedCapital
Returnon Net Assets
Returnon Sales
>
stsK
Seite
Schlussbilanzkonto
SE
EuropäischeGesellschaft(Soci6t6Europ6enne)
SEC
SFAC
SF.{S
SecuritiesandExchangeCommission
Statementof FinancialAccountingConcepts
Statementof FinancialAccountins Standards
73
Abkürzun gsverzeichnis SG SIC Sp Schmalenbach-Gesellschaft StandingInterpretations Committee Spalte Tab Tabelle
Abkürzun gsverzeichnis
SG
SIC
Sp
Schmalenbach-Gesellschaft
StandingInterpretations Committee
Spalte
Tab
Tabelle
Tz
Textzahl
UGB
UKV
URG
US-GAAP
USt
UStG
UVA
Unternehmens gesetzbuch
Umsatzkostenverfahren
Unternehmensreorganis ations gesetz
US-amerikanische GenerallyAcceptedAccounting Principles
Umsatzsteuer
Umsatzsteuergesetz
Umsatzsteuervoranmeldung
VAG
VaR
VfGH
VwGH
Versicherungsaufsichts gesetz
Value at Risk
Verfassungs gerichtshof
Verwaltungs gerichtshof
WACC
WeightedAverage Costof CaPital
XBRL
XML
ExtensibleBusinessReportingLanguage
ExtensibleMarkuP Language
z Zitrer
ZVEI
ZentralverbandderElektrotechnischenlndustrie
74
1.Kapitet f ahresabschlüsseundinstitutione[[e Rahmenbedingungen ,,Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres
1.Kapitet
f ahresabschlüsseundinstitutione[[e
Rahmenbedingungen
,,Bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögensübersehen lässt,be-
wunderte ich aufs Neue die gro/3en Vorteile, welche die doppelte Buchhaltung dem
Kaufrnanne gewährt. Es ist eine der schönstenErfindungen des menschlichen Geistes."
(Johann Wolfgang von Goethe)
1.1 Einleitung
77

Auf derSuchenachwirtschaftlichenInformationenübereinUntemehmenstößtmansehr raschauf derenFinanzinformationen.Die Websitesbörsennotierterund anderergroßer GesellschaftenenthaltenidR die Geschäftsberichteund sonstigeFinanzberichte.Ein we- sentlicherBestandteilvon GeschäftsberichtensinddieJahresabschlüsse.Jahresabschlüsse großerAktiengesellschaftenmüssenin derWienerZeitungveröffentlichtwerden,beiklei- nerenGesellschaftensindJahresabschlussinformationenüberdasFirmenbucherhältlich. WesentlicheBestandteileeinesJahresabschlussessind die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung.Auf dennächstenSeitenfindet sichein Beispieleinesösterreichischen Konzernabschlusses,wie er sichnachdenderzeitgeltendengesetzlichenBestimmungen erglbt(Zahlengerundet). In der Bilanz werdeneinanderVermögenund Kapital gegenübergestellt.Sie ent- haltenviele einzelnePositionen,die in Zwischensummenzusammengefasstsind.In der Gewinn- und Verlustrechnung finden sichUmsätzeund die wesentlichenAufivands- kategorien,ausderenDifferenzen jeweils bestimmteErgebnisgrößenermitteltwerden,bis schließlichalsletzreZelle derBilanzgewinnbzw Bllanzverlustausgewiesenwird. Diese Informationensindin einerganzbestimmtenArt undReihenfolgegegliedert.Nebenden Zahlenflir dasbetreffendeGeschäftsjahrwerdenauchdie ZahlendesVorjahresdarge- stellt,um die zeitlicheEntwicklungbesseraufzuzeigen. DieseDatenwerdendurchumfangreicheZtsalzinformationenim Anhang näherer- läutertund ergänzt.

1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen Bilanz Aktiva 20x1 A. Anlagevermögen I.
1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
Bilanz
Aktiva
20x1
A.
Anlagevermögen
I.
ImmaterielleVermögensgegenstände
98.333
86.773
II.
Sachanlagen
2.488.455 2.599.125
III.
Finanzanlagen
653.503
396.469
3.240.291
3.082.367
B.
Umlaufvermögen
I.
Vorräte
1. Roh-,Hilfs- und Betriebsstoffe
ttt.t74
168.077
2. UnfertigeErzeugnisse
72.9r8
68.s00
3. FertigeErzeugnisse
108.761
1s3.006
4. Handelswaren
51.267
52.945
5. Noch nicht abrechenbareLeistungen
7.062
4.491
6. GeleisteteAnzahlungen
1.706
3.457
352.888
4s0.476
II.
Forderwrgenund sonstigeVermögensgegenstände
l.
ForderungenausLieferungenund Leistungen
553.457
739.412
2.
ForderungengegenüberverbundenenUnternehmen
31.873
19.151
3.
ForderungengegenüberUnternehmen,mit
denenein Beteiligungsverhältnisbesteht
42.903
22.704
4.
SonstigeForderungenund Vermögensgegenstände
70.90s
66.840
699.138
848.r07
III.
WertpapiereundAnteile
70.772
96.103
IV.
Kassenbestand,Schecks,Guthaben
bei Kreditinstituten
247.674
307.313
1.370.472
1.701.999
C.
Rechnungsabgrenzungsposten
203.3s3
209.89s
SummeAktiva
4.814.116
4.994.261
18
Passiva 20x2 20x1 A. Eigenkapital I. Grundkapital 196.217 t96.217 II. Kapitalrücklagen 417.663 4t7.663 III.
Passiva
20x2
20x1
A.
Eigenkapital
I.
Grundkapital
196.217
t96.217
II.
Kapitalrücklagen
417.663
4t7.663
III.
Gewinnrücklagen
874.498
768.124
lV.
Ausgleichspostenfür Anteile andererGesellschafter
24.rt4
22.007
V.
Bilanzeewinn
60.846
54.959
r.s73.338
1.458.970
B.
Rückstellungen
1. Rückstellungenflir Abfertigungen
78.223
tOt.t25
2. Rückstellungenflir Pensionen
718.819
754.051
3. Steuerrückstellungen
15.490
20.784
4. SonstigeRückstellungen
835.868
933.338
1.648.400
1.809.298
C.
Verbindlichkeiten
l. Anleihen
339.872
369.934
2. VerbindlichkeitengegenüberKreditinstituten
571.038
622.475
3. ErhalteneAnzahlungenauf Bestellungen
4.287
4.t53
4. VerbindlichkeitenausLieferungenund Leistungen
260.246
324.699
5. VerbindlichkeitenausderAnnahmegezogener
Wechselund derAusstellungeigenerWechsel
4.910
1.030
6. Verbindlichkeitengegenüberverbundenen
Unternehmen
10.049
12.808
7. VerbindlichkeitengegenüberUnternehmen,mit
denenein Beteiligungsverhältnisbesteht
t9.312
1.546
8. SonstigeVerbindlichkeiten
284.363
290.311
1.494.077
1.626.956
gg.037
D.
Rechnungsabgrenzungsposten
98.30r
SummePassiva
4.814.116
4.994.261
Eventualverbindlichkeiten
37.943
33.703
79

1.1Einleitung

1. Jahresabsch[üsseundinstitutionelleRahmenbedingungen Gewinn- und Verlustrechnung L Umsatzerlöse 20x2 20xl
1. Jahresabsch[üsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
Gewinn- und Verlustrechnung
L Umsatzerlöse
20x2
20xl
5.220.088
5.034.128
2. VeränderungdesBestandesan fertigenund
unfertigenErzeugnissensowieannochnicht
abrechenbarenLeistunsen
5.s98
-9.385
3. AndereaktivierteEigenleistungen
t5.747
21.066
4. SonstigebetrieblicheErträge
78.750
69.359
5. Aufivendungenflir Materialund sonstige
bezogeneHerstellungsleistungen
6a. Personalaufiuand
6b. Aufivendungenfi.irAbfertigungen und
Altersversorgung
-3.784.tr6
-3.187.082
422.757
49s.489
-9',7.787
-82.122
7. Abschreibungen
)63.275
191.950
8. SonstigebetrieblicheAufivendungen
-531.825
-639.682
9. Betriebsergebnis
220.423
418.843
10. ErträgeausBeteiligungen
29.344
5.926
11. ErhägeausanderenWertpapierenund
AusleihungendesFinanzanlagevermögens
13.772
2r.861
12. SonstigeZinsenund ähnlicheErträge
53.886
39.069
13. ErträgeausdemAbgangvon und der
Zuschreibnng zu Finanzanlagenund
WertpapierendesUmlaufuermögens
14, Aufivendungen ausFinanzanlagenund aus
3.610
4.t77
WertpapierendesUmlaufuermögens
4.468
-7.t26
15.
Zinsenund ähnlicheAufwendunsen
-93.679
-93.930
16.
Finanzergebnis
2.465
-30.023
17.
Ergebnis der gewöhnlichenGeschäftstätigkeit
222.888
388.821
18.
AußerordentlicheErträge
2.630
257.042
19.
AußerordentlicheAufivendungen
-8.385
-383.954
20.
AußerordentlichesErgebnis
Steuemvom Einkommenund vom Ertras
Jahresüberschuss
Zuweisungenzu Gewinnrücklagen
*5.755
-126.912
21.
47.824
-96.940
))
169.309
164.968
z).
-106.374
-107.645
24. AnderenGesellschaftemzustehenderGewinn
-2.107
-2.377
25. GewinnvortragVorjahr
18
13
26. Bilanzgewinn
60.846
54.959
20
1.2ÜberblicküberdenAufbaudesBuches lm WirtschaftslebenwerdenFinanzinformationenhäufigverwendet.FolgendeBeispiele
1.2ÜberblicküberdenAufbaudesBuches
lm WirtschaftslebenwerdenFinanzinformationenhäufigverwendet.FolgendeBeispiele
belegendies:
o
BankenverlangendieJahresabschlüssealseinedergrundlegenden Informationenvon
Unternehmen,die einenKredit aufnehmenwollen oderschonaufgenommenhaben.
SieverschaffensichdamiteinenEinblickin
dieKreditwürdigkeit,dhdieFähigkeitdes
Untemehmenszur RückzahlungdesKreditesund der ZahlungdervereinbartenZin-
sen.Bilanzkennzahlen(zB Eigenkapitalquote,Schuldentilgungsdauer) sindzT auch
Bestandteil(Covenants) derKreditverträgeselbst.
o
DurchbestimmteKennzahlen,die ausJahresabschlüssenermitteltwerden,lässtsich
vielfach die bisherigeund künftig geplanteEntwicklung der Lage einesUntemeh-
mensaufzeigenoderbeurteilen.
o
EigentümervonAktien oderUnternehmensanleiheninteressierensichfür die perfor-
manceund die VermögenslagedesUntemehmens.
o
Will jemand einUntemehmenerwerben,sindJahresabschlüsseeinewesentlicheBasis
für dieEinschätzungdesWertesdesUntemehmensund für Kauforeisverhandlungen.
o
LieferantenundKundensehensichJahresabschlüssedesUnternehmensan,bevoi sie
mit diesemlängerfristigeVerträgeabschließen.Lohn- und Gehaltsforderungen ori-
entierensichvielfachandemim JahresabschlussausgewiesenenErfolg.
r
UntemehmennutzenderartigeInformationenauchselbst,um Zielezu vereinbaren
(zB ErhöhungdesJahresgewinnesum l0%) und die zieleneichungzu messen.
o
Wennim Wirtschaftsteilvon Tageszeitungenoderin Wirtschaftsmagazinen überein
Unternehmengeschrieben wird, sindGrößenwie derUmsatz,derGewinnunddieFi-
nanzierungdurchEigenkapitaltypischeBestandteiledieserBerichterstattung.
o
Statistikenüberdie größtenoder,,besten"l]ntemehmenverwendenUmsatzund Ge-
winn alslkiterium.
r
Im Börsenteilsindfür börsennotierteUnternehmenvielfachKennzahlenangegeben,
wie zB die Eigenkapitalrentabilität oderdasKurs-Gewinn-Verhältnis. Die Urria"tr-
denansprücheauf GrunddesHaltensvonAktien werdenauf BasisderDatenim Jah-
resabschlussbestimmt.
t.Z ÜberbticküberdenAufbaudesBuches
Um Finanzinformationen richtig zu rtutzen,ist eserforderlich,sich mit der Erstelluns
dieserInformationen,derBilanzierung, und mit
derInterpretation,der Bilanzanalysel
auseinanderzlr selzen.Ziel desvorliegendenLehrbuchesist
es,einemanagementorien-
tierteEinführungin die Bilanzierungund Bilanzanalysezu bieten.Der Leserfindet die
grundlegendenInformationen,um dasZustandekommenvon Jahresabschlüssenzuver-
stehenund derenInhalt interpretierenzu können.Zielgruppe sindManagerund
Studie-
rende,die sicheinenÜberblicküberdie
Bilanzierung.,.rä gilunrunalyse verschaffen
möchten,ohnegleich Spezialistenin derErstellungoderAnalysevon Jahresabschlüssen
rverdenzu wollen.
Die Bilanzierungund die Bilanzanalysehabenin der Betriebswirtschaftslehre eine
langeTradition.Es ist deshalbnicht verwunderlich,dasszahlreicheLehrbücherund an-
derePublikationendarüberexistieren.Die meisteneinführendenLehrbüchersind sehr
21
1. Jahresabschlüsseundinstitutionelle Rahmenbedingungen umfangreich undbeschäftigensichdetailliertmit deroft
1. Jahresabschlüsseundinstitutionelle Rahmenbedingungen
umfangreich undbeschäftigensichdetailliertmit deroft rechtkasuistischen Materie.Im
Gegensatzdazuwird hier auf die
Darstellungvon Einzelheiten weitgehendverzichtet.
Stattdessenwerdendi3Zusammenhänge von
dertheoretischen Basisbiszureigentlichen
Verwertbarkeit der Bilanzenhervorgehoben, und
eswird besondererwert auf eineum-
fassende,abermöglichstknappeDarstellunggelegt.
DasBuch ist in achtKapitel gegliedert, die folgendeInhaltehaben:
o
Kapitel 1: Jahresabschlüsse und institutionelle
Rahmenbedingungen. Es gibt
einenÜberblick,warumüberhauptAufzeichnungen gemacht werden,diezu einerBi-
lanz flihren' Es enthält auchGrundbegriffe,mit
äenä
späteroperiertwird, und zeigt
grundlegende Zusammenhänge im Rechnungswesen auf.
o
Kapitel2: Bilanztheorien. Die
Bilanztheorien liefem einetheoretischfundierteGrund-
lagefür eineGewinnermittlung. Die
gesetzlichen Regelungen und die Grundsätzeord-
nungsmäßiger Buchführung schöpfendarausihre
nigd;dungen.
Der eilige oder an
theoretischenAusführungen wenigerinteressierter"rei taooiäoch Teileoiäsesrapi
tels überspringen, ohnedasVerständnisder
folgendenKapiteiwesentlich
zu mindern.
r
Kapitel 3:
Grundsätzeordnungsmäßiger nuchftitrruni und dieAufzeichnung der
laufenden Geschäftstätigkeit Dasdriue
Kapitel
enthältäie Grundzügefür die Erstel-
lung von Jahresabschlüssen nachgeltendem Recht.In
diesemKapitel
werdenzunächst
die Grundsätzeordnungsm?ißiger Buchführung dargestellt,die die Grundlageder wei-
terenKapiüelbilden. Daranschließensich
die Vorgangsweise bei
derKonteäeröffir,rrrg
am
Beginn einesGeschäffsjahres und die Verbuchungder laufenden Geschäftsfülle.
o
Kapitel4:
Bilanzierung, Bewertung und Erstelluig
desJahresabschlusses. Darin
werdendie Bewerhrngsgrundsätze für dasVermögenund die Schuldensowiedie Vor-
gehensweise bei Ermittlung
desGewinnesbehandelt.Themenwie
Leasing,latente
SteuernundRückstellungen werdenerörtert.EszeigtauchdieAbschlussbulirungur,
die für die ErstellungderBilanzerforderlich
sind.
Kapitel 5: Konzernabschluss. Es enthältdie
Besonderheiten bei
derAufstellung
'
einesKonzernabschlusses sowiedie Vorgehensweise bei derKonsolidierung. In
die]
semKapitel werdenauchdie
wesentlichsten Unterschiedezwischendenösterreichi-
schenund
internationalen Rechnungslegungsvorschriften (denIFRS) dargestellt.
o
Kapitel 6: rnformationsvorschriften. Hiei werdendie
dhederungder
Bilanz, der
Gewinn- und
Verlustrechnung sowiedieAngabenimAnhang und im Lageberichtdar-
gestellt. Die Kapitalflussrechnung und die
Segmentberichtätattung werdenbespro-
chen.-Aufstellungsfristen, die prüfung von Abschlüssen
und i[re
offenlegung
beschließen die Arbeit desErsteller.''rottJuhr"sabschlüssen.
o
Kapitel T: Bilanzanalyse- Grundlagen. In
diesemKapitel
werdenGrundlagender
Bllanzanalyse
besprochen.Diese ,r-fa.s"r,
nebeneinir Diskussion der Auswer-
tungsmöglichkeiten und der
Qualität der verfligbarenDatendie Beurteilung der Ver-
mögens-und derErtragslage,der
Cashflowsund derLiquiditätslage. Definition
und
Aussagekraft derbekanntestenKennzahlenin
diesen gäichen
werdendargestellt.
o
Kapitel 8: Bilanzanalyse
- Erweiterungen.
DiesesKapitel ist weiterenAnalysen
gewidmet' Sie umfassenwertorientierte Kennzahlen
und Grundztige
der Unterneh-
mensbewertung. Es bietet im weiteren einenÜberblick überrerLantensysteme und
22
Insolvenzprognosemodelle.Daran anschließendwerden Zeitreihenanalysenund Kennzahlenprognosendargestellt.Zuletzt erfolgt
Insolvenzprognosemodelle.Daran anschließendwerden Zeitreihenanalysenund
Kennzahlenprognosendargestellt.Zuletzt erfolgt ein Blick auf qualitativeAnalyse-
möglichkeitenvon Jahresabschlüssen.
JedesKapitel enthältam EndeFragenund Beispielemit denentsprechendenLösungen
und Literaturempfehlungen.Die Fragen und Beispielesind nicht als reineWiederho-
lungenoderUbungsaufgabengedacht,sonderndienenentwederdertiefergehendenDis-
kussion einzelner, im vorangegangenenKapitel erörterter Problembereicheoder
verknüpfenbestimmteSachverhalte.SieenthaltenmanchmalauchAusfiihrungenzu Be-
reichen,die in derDarstellungnichtausführlichbehandeltwordensind.Dadurchkannes
r-orkommen,dasseinigeFragenoderBeispieleschwerlösbarsind.Deshalbwerdenauch
LösungenoderLösungsvorschlägegegeben.
Die Literaturempfehlungen amEndejedes Kapitelsenthaltenweiterführendeoder
vertiefendeLiteratur,auf die bei näheremInteressean bestimmtenThemenzurückge-
gnffen werdenkann.Die Auswahlist nicht auf Vollständigkeitbedacht(dieswäreauch
kaummöglich),sondemtrachtetdanach,einenrepräsentativen,jedoch unweigerlichsub-
jektiven AusschnittausderLiteraturzu geben.Zitateim Textselbstwurdenauf dasNot-
wendigstebeschränkt.Das Literaturverzeichnis am Ende desBuchesenthältalle
Literaturverweise.
Alle Personen-und Funktionsbezeichnungen,die in diesemBuch sprachlichin einer
geschlechtsspezifischenForm verwendetwerden,geltensinngemäßauchflir dasandere
Geschlecht.
1.3 BilanzadressatenundBilanzzwecke
An denInformationenderextemenRechnungslegunghabenvieleverschiedenePersonen
undGruppenInteresse.SiewerdenalsBilanzadressatenbezeichnet.JedeGruppevonBi-
lanzadressatennutzt die Informationen der Rechnungslegungfür unterschiedliche
Zweckeund in unterschiedlichemUmfang.Die wichtigstenBilanzadressatenundZwecke
werdenim Folgendenbesprochen.
Unternehmensinterne
Unternehmensexterne
Bilanzadressaten
Bilanzadressaten
Geschäftsführer(Vorstand,Manager)
Eigentümer,die in dieUnternehmensfüh-
runginvolviert sind
Aufsichtsrat
Investoren
Bankenund andereKapitalgeber
Kunden
Lieferanten
Konkurrenten
Unternehmenserwerber
Finanzbehörden
ArbeitnehmerundArbeitnehmervertreter
Öffentlichkeit
Tab l. I : Gruppenvon Bilanzadressaten
23

1.3BilanzadressatenundBilanzzwecke

1. Jahresabschlüsseundinstitutione[eRahmenbedingungen Informationen für Manager Managerbenötigenfür ihre
1. Jahresabschlüsseundinstitutione[eRahmenbedingungen
Informationen für Manager
Managerbenötigenfür ihre EntscheidungenInfonnationenüberdenGeschäftsverlaufdes
Unternehmens.DieAufzeichnungen überdie Geschäftsfiilleermöglicheneinenüberblick
über die Lage und die
Entwicklung desUnternehmensimZeitabla=uf.Siedienenauchder
Steuerungund Kontrolle
untergeordneterEntscheidungsträger, meist durchVergleichder
Istsituationmit demBudgetoderdurch
planung
undAnalysevonAbweichungei.
Aufzeichnungen überentstandeneSchuldverhältnissekönnenauchfürAuseinander-
setzungenüber Leistungs-,Gewährleistungs-oder
anderePflichten, die aus der Ge-
schäftstätigkeiterwachsen,wertvoll sein(Dokumentation).
Die Informationfür Manager,historischmeistEigentümer-Manager(klassische Un-
ternehmer),warursprtinglicheinerderwichtigstenZwicke
derRechnungrt"grrog.Durch
viele detailliertegesetzliche Regelungen,die zum Teil
andereZwecke-imÄogähutt.rr,
wurde sie jedoch für Managerimmer weniger brauchbar.Des Weiterenkommi der
Jah-
resabschlussmeistzu spät,um nochentscheidungsrelevante InformationennJenthalten.
EsentwickeltensichparalleldazudieKostenrechnungund
andereControlling-Instrumente,
wie ein
periodisches Reporting,die von denDatender Rechnungslegungzum Teil erheb-
lich abwichen,um geeignetereInformationenüberdie Geschäftsätigkeitzu liefern. In der
jtingeren Zeitist allerdingswieder ein Trendhin zu
einerIntegratiö'n von Rechnungsle-
gung und internemRechnungswesenzu erkennen.Grändedafür
sind,dasseineDidren-
durchsetzen,die
ausbetriebswirtschaftlicher Sichtvielfachwiederbessergöeignetsind,
ihrenZweck zu erfüllen,und dassManagerin
dezentalorganisierten UnternehmJnin einer
Eigenkapitalgeberfunktion ohnedirekteEntscheidungsfunktion sind.
DerGesetzgebersaheinenZwangzurRechenschaftdesUntemehmersgegenübersichselbst
vor.Dieshatsichseithernichtgeändert(alseinIndizdafürkanngelten,dassderUnternehmer
ohneRücksichtaufPublizitätspflichten verpflichtetwird,Bilanzenzuerstellen).Nach
$
195
UGBhatderJahresabschlussexplizitdenZweck,demUnternehmereinmöglichstgeieues
Bild derVermögens-undErtragslagezuverschaffen.Gerichtesindin
einemRechtsrt
mächtigt,dieVorlagederHandelsbücher anzuordnen(gg213_215UGB).
"it "r-
Information und Rechenschaftgegen über Eigenkapitalgebern
Im Laufe detZeit
entwickeltensichimmer größereUnternehmen,die entsprechendmehr
benötigten.Kann auf Grund der
Unternehmensgröße der Untemehmerdaser-
!fupital
forderlicheKapital nicht mehralleineaufbringen,musser
andere personen suchen,die
ihm
GeldzurVerfügungstellen.Damit entstehtdasPhänomenderTrennungvon
Eigen-
tum amUntemehmenund
Dispositionsgewalt.Der Unternehmerwird zumlmögliÄer-
weise abernoch mitbeteiligten)Manager.Die
Anteilseigner gebeneigenesralitat
in
Verfügungsgewalt desManagementsund habendahei
großesInteressedaranzu
{ie
er-
fahren,in welcherökonomischenLagesichdasUnternehminbefindetundwie dasMa-
nagementmit dem ihm anvertrautenKapital
wirtschaftet.Das Managementgibt rnit
diesenInformationenalsoRechenschaftüberseineTätiekeit.
DesWeiterendientderJahresabschlusszusafllmenmiianderenMaßnahmenderCor-
porate
Governanceder Kontrolle
desManagements.GäbeeskeineKontrolle,
könnte
dasManagementeigeneZiele verfolgen,die nicht unbedingtim InteressederAnteils-
24

zierungintemational wenigüblich ist, dasssichintemationaleRechnungslegungsgrundsätze

Mit ihr wird derGewinnermittelt,derandie Eigent[irnerausbezalrltwerdenkann.Daneben habendie
Mit ihr wird derGewinnermittelt,derandie Eigent[irnerausbezalrltwerdenkann.Daneben
habendie EigentämergroßesInteressedaran,dassdasUnternehmennicht zahlungsunfähig
u/ird, dasiesonstihr eingesetztesKapital oderTeiledavonverlierenwürden.Inwieweit dies
ausderBilanz ersichtlichgemachtwerdenkann,wird späternochdiskutiert.
Information und Rechenschaftgegenüber Fremdkapitalgebern
Mit derGrößedesUnternehmenswächstauchdie Notwendigkeit,Frdmdkapitalgeber
dafürzu gewinnen,demUnternehmenGeldzurVerfügungzu stellen,seiesdurchlang-
füstige Kredite, zB von Banken,oder durchkurzfristigeVerbindlichkeiten,indem das
UntemehmenWarenbezieht,denPreisvom Lieferantenabergestundeterhält.Fremd-
kapitalgebersinddaherebenfallssehranInformationenüberdieUntemehmeninteressiert,
siewollen Zinsenundihr Kapital termingerechtzurückerhalten.Siewollen sichdeshalb
insbesonderedavorschützen,dassdie EigenkapitalgeberdemUnternehmenzu viel Ka-
pital entziehen.Dazuwerdengesetzlichund/odervertraglichKapitalerhaltungsgrund-
sätzeformuliert.
Ebensowie die EigentürnerhabenFremdkapitalgeberInteressedaran,dassder Jahres-
abschlussvon unabhängigenPrüfemüberprüftwird. Zunächstkamenfreiwillige Prüfungen
derBüchervon Aktiengesellschaftenauf.WennsicheineAktiengesellschaftfreiwillig prü-
fenließ,konntendieAnteilseignerundKreditgebererwarten,dassdie Gesellschaftnichtszu
verbergenhatte,unddassdie gemachtenAngabendenTatsachenentsprachen.SeitderMitte
des 19.Jahrhundertsbestehtdie Verpflichtungzur Prüfung der Jahresabschlüssevon Ak-
tiengesellschaftendurchunabhängigesachkundigePersonen,die Wirtschaftsprüfer.
Steuerbemessung
Bereitssehrfrüh kamenAspektederSteuerbemessungzu denBilanz:nveckenhinzu.Die
AufzeichnungenderGeschäftsfiillewerdenalsGrundlagefür die Festsetzungverschie-
denerSteuern(vor allemErtragsteuernund Umsatzsteuer)herangezogen.Untemehmer
wurdenauchsehrfrüh durchGesetzeangehalten,lückenlosAufzeichnungenfür steuer-
liche Belangezu tätigen.
AusWirtschaftlichkeitserwägungenschienesunzweckmäßig,Aufzeichnungenfür die
Steuerbemessungund andereZweckeoderfür verschiedeneBilanzadressatennachun-
terschiedlichengesetzlichenRegelnzu machen.Deshalbentstandmit demMaßgeblich-
keitsprinzipbereitsEndedes 19.JahrhundertseineVerknüpfungin der Form, dasssich
dieVorschriftenflir die Ermittlung von Steuerbemessungsgrundlageninhaltlich andenun-
ternehmensrechtlichenRegelungenorientieren.Als FolgedieserVerknüpfungkommt es
zu einem Einfließen steuerlicherErwägungenin die unternehmensrechtlicheRech-
nungslegung.In der nunmehrigenPraxisist diesesVereinfachungsargumentallerdings
25

1.3BilanzadressatenundBilanzzwecke

eignersind(Agency-Konflikte).Mit Hilfe desJahresabschlusseskanneinesolcheKon- trolle zumindesterleichtertwerden.ManagerkönnenaberdieWertedesJahresabschlus- ses durch bilanzpolitische Maßnahmen beeinflussen, und dies kann von den AnteilseignernidR nichtodernur schwererkanntwerden.DeshalbentstehteinBedarfan Regeln,die SpielräumezuLastenvonmehrInformationeinschränken,undeinBedarfan derPrüfungvonAbschlüssendurchunabhängigePrüfer. Die RechnungslegungdientdesWeiterenderBemessungvonAnsprüchenderEigentümer:

1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen weitgehendüberholt,weil esviele
1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
weitgehendüberholt,weil esviele steuerlicheSondervorschriftengibt, die ein Abwei-
chenvon der Handelsbllanzerforderlichmachen.Ein Maßgeblichkeitsprinzipgibt es
auchin Deutschlandund in einigenanderenStaaten;viele Länderkennenein solches ie-
doch- zumindestformal- nicht.
Weitere Bilanzadressaten
Auch die im UnternehmenbeschäftigtenArbeitnehmerund derenVertretersindandenFi-
nanzinformationeninteressiert.Sie strebenhauptsächlichnach Sicherheitihrer Arbeits-
plätze,die an denBestanddesUnternehmensgebundenist. Siewollen Lohnzahlunggn
in angemessenerHöheerhaltenund dieseauchfür die Zukunft gesichertsehen.Kunden
und Lieferanteninteressierensich ebenfallsfür die Zahlungsfühigkeitund die künftige
VertragstreuedesUntemehmens.WeitereInteressentensindetwaGerichte,wirtschafts-
politischeOrganisationen,potenzielleInvestoren,die Konkunenzund viele andere.
KonkurrenzzwischenBilanzzwecken
Zusammengefasstlassensichdie verschiedenenBilanzzweckein zwei großenGruppen
einteilen:
o
Bereitstellung von entscheidungsnützlichenInformationen: Durch dieAufzeich-
nungenwerdenInformationenals Grundlagefür Entscheidungender verschiedenen
Bilanzadressatengewonnen.Solchesind nebenoperativenEntscheidungenim Un-
ternehmenbeispielsweiseKauf oderVerkaufvonAnteilen amUnternehmen,Kredit-
gewährung oder Aufnahme einer Handelsbeziehung.Der Nutzbarmachungder
Jahresabschlussinformationdientvor allemdie Bilanzanalyse,die Prognosenfür die
künftigeUntemehmensentwicklungermöglichensoll.
o
Anspruchsbemessungund Vertragsgestaltung:Die lückenloseDokumentationver-
gangenerEreignissedientderRechenschaftdesManagementsgegenüberden Kapi-
talgebern des unternehmens und anderen Anspruchsgruppen.Damit werden
verschiedeneRechtsfolgenund vertraglicheAnsprücheermittelt.Diesebestehenzu-
meistin Zahlungen.Etwa:Wie viel Gewinnkannausgeschüttetoderverteilt werden
und stehtim Unternehmendamitnicht mehrzur Verfügung?Wie viel Steuemmuss
dasuntemehmenbezahlen?welchenBonusanspruchhabenManager?wann können
Kreditefüllig gestelltwerden,oderwannmussein Verhagneuverhandeltwerden?
Die
verschiedenenBilanzadressatenhabenvielfachunterschiedlicheZiele tnBentgauf das
Unternehmen.WollendieAnteilseignerbeispielsweisemöglichsthoheGewinneerhalten,
soschwächensiedamitdie HaftungsbasisdesUntemehmensfürAußenstände,etwas,wor-
auf geradeGläubigerihr Hauptaugenmerklegen.Oft bestehenaberauchinnerhalbeiner
Gruppevon BilanzadressatenInteressenkonflikte,wenn zB MinderheitsaktionäreGe-
winnausschüttungenwünschen,währenddie Geschäftsführungund Mehrheitsaktionäredie
Gewinneim Unternehmeneinbehaltenwollen. Die Bilanz hat dahervielenZweckenzu
dienen,und dasist bei konkurrierendenzielenbesondersschwerzu erreichen.
Es ist offensichtlich,dassdie Erfüllung der jeweiligen Zweckezu einerunterschied-
lichenAusgestaltungvon Bilanzierungsregelnflihren kann. So wird für Informations-
zweckevielfach eine möglichstunverzerrteSchätzungktinftiger Ereignisse(etwa im
BereichvonRückstellungen)sinnvollsein,währendeine
,,vorsichtige"Schätzungzuhohe
Erfragsteuerzahlungenverhindernkann.Für bestimmteEntscheidungenist derMarktwert
26
m Werpapieren relevant, die Verhinderung der Ausschüttung noch nicht ,,realisierter Iusgewinne und damit die
m Werpapieren
relevant, die Verhinderung der Ausschüttung noch nicht
,,realisierter
Iusgewinne
und damit die potenzielle Verringerung des haftenden Eigenkapitals kann
üer ebenfalls bedeutsamsein. Diese Überlegungen sind Basis für die Bitanzfofitik.
Soll die Rechnungslegung gleichzeitig mehreren dieser Zweckedienen, sind Kom-'
Prnisse
notwendig, die zu Abstrichen bei der Erfüllung der einzelnen Zwecke führen.
KnrTromisse
erfordern einAbwägen der Folgewirkungen der Bilanzierungsregeln, wel-
cte die Rechnungslegung definieren. Die gesetzlichen Vorschriften in östirreich
haben
oüeFrmlcion eines Interessenausgleichs zwischen den Bilanzadressaten. die sehr unter-
scüiedliche Anforderungen an den Jahresabschlussstellen.
Mm könntesichzwarvorstellen,dassdie BilanzadressatenihreRechteund pflichten im Rah-
Elenvon Individualverträgenmit dem Unternehmenselbstfestlegen.Dies ist aberausmindes-
tens zwei Gründen problematisch: Zum einen herrscht
eine ungleiche Verteilung
der
m mit ihrengenauenAbbildungsregeln von GeschäftsfällenhabendaherdenVorteil,dassdie
Informationeneinheitlichverstandenwerdenund
untereinandervergleichbarsind.
Darüber
hinaus werdendie KostenderInformationserstellung auf die Unternehmengeschoben, die In-
formationensichergünstiger erstellenkönnenals externeBilanzadressaten.Dies ist mit der
Normungvon Steckdosenund SteckernoderDVD-Formatenvergleichbar.Wer kenntnicht
die Probleme,wennmanin ein Landreist,daseineandereNorm verwendet?
tr-4InstitutionelleRahmenbedingungen
Die
RechmrngslegungunterliegteinersehrumfangreichenRegulierung.In östeneich sind
üe
Rechnungslegungsvorschriften im
Wesentlichengesetzlichfestgeschrieben.Schwer-
pmlrmäßig handeltessichum Gesetzeim BereichdesUntemehmens-und Gesellschafts-
luchts,zum Teil auchim BereichdesSteuerrechtsund im Wertpapierrecht.2005wurdeder
Bsirat fit RechrungslegungundAbschlussprüfung(AFRAC) gegründet,zu dessenAufga-
h
auchFachgutachten,Stellungnahmenund
Empfehlungenzählen.Danebengibt
esFach-
gmchten
und Stellungnahmenvon Vereinigungen der Wirtschaftstreuhändersowie
rrrfangreiche Literatur,insbesondereKommentare,welcheHilfestellungfür dieAuslegung
md
AnwendungdergesetzlichenRegelungenbieten.
lffiernehmensrechtliche Regelungen
GesetzlicheRegelungenüber Bilanzaufbauund Bilanzinhalt entwickeltensich bereits
shr fitih. Die erstedieserArt war die französischeOrdonnancede Commerceausdem
Iehre 1673.Siewar insbesondereauf die Verhinderungder starkin Mode gekommenen
betügerischenBankrotteausgerichtet.Esfolgten1794dasAllgemeine preußische Land-
rcchrundvier Jahrespäterdie erstenösterreichischenRegelungen.Viele
Jahrelangver-
srchte man sich auf neue Regelungenzu einigen, die schließlich l g60
in einem
NlgemeinenHandelsgesetzbuchmündeten,dasin Österreichvon 1863bis 1939rechts-
gültig war. DanachübernahmÖsterreichdasin
DeutschlandgeltendeHandelsgesetz-
btrch (HGB) von 1897.Die darinenthaltenenrudimentdrenRechnungslegungsvor."htift"rt
besaßenmit kleinerenAnderungenbis zumJahrl99l Gültigkeit.
Mit demHandelsrechts-Anderungsgesetz(HaRAG) zbos wurde
dasHGB grund-
legendreformiert.Insbesonderewurdenein einheitlicherUntemehmerbegriffgeschaf-
27

1.4lnstitutionelleRahmenbedingungen

!'erhandlungsmacht insbesonderebei Großuntemehmen,undzumanderenverursachtdieVer- einbarungvon Individualverträgenhohe(Transaktions-)Kosten. Rechnungslegungsvorschrif-

1. JahresabschlüsseundinstitutionetleRahmenbedingungen fen, dasFirmenrechtliberalisiertund eineRechtsbereinigungim
1. JahresabschlüsseundinstitutionetleRahmenbedingungen
fen, dasFirmenrechtliberalisiertund eineRechtsbereinigungim Sachen-und Schuld-
recht durchgeführt.Weiterhinsichtbarwurde diesegrundlegendeReform durcheineUm-
benennungdesHGB in Unternehmensgesetzbuch(UGB).
Die BestimmungendesUGB sinddanachauf(nattirlicheund juristische) Personenan-
zuwenden,die einUnternehmenbetreiben,daseinegewisseMindestgrößeerreicht,aus-
genommen land- und forstwirtschaftliche Unternehmen und freie Berufe. Als
Unternehmenwird jede aufDauerangelegteOrganisationselbständigerwirtschaftlicher
Tätigkeitdefiniert,unabhängigdavon,ob sieauf Gewinngerichtetist odernicht.
Die grundlegende vorschrift für die Rechnungslegungim UGB lautet:
,,Der
lJnter-
nehmerhatBücherzu führenundin diesenseineuntemehmensbezogenenGeschäfteund
die Lage seinesVermögensnachden GrundsätzenordnungsmäßigerBuchführunger-
sichtlichzumachen."($ 190Abs I UGB)
Buchführungspflichtbestehtfür (g 139Abs I UGB)
o
alle Kapitalgesellschaftenund untemehmerischtätigenPersonengesellschaften,bei
denenkein unbeschränkthaftenderGesellschaftereine natürliche Person ist (zB
GmbH& CoKG),
o
alleanderenUnternehmer(ausgenommenfreieBerufe,Land-undForstwirteundUn-
ternehmer,die steuerlichdenÜberschussder Einnahmenüber die
Werbungskosten
ermitteln),die je Betriebmindestens€ 700.000Umsatzerzielen.Bei über- oderUn-
terschreitendesSchwellenwertesdurchWachstum,SchrumpfungoderdurchRechts-
nachfolgegibt
esbesondereRegelnflir denzeitlichenEintritt derBuchführungspflicht
($ l98Abs2UGB)
WesentlichegesetzlicheGrundlagen der Rechnungslegung
AllgemeinesHandelsgesetzbuch(ADHGB) 1363
Erstmals(rudimentäre)gesetzlicheRechnungslegungsvorschriften
Handelsgesetzbuch(HGB) 1937
UbernahmedesdeutschenHGB von
Kaufleute
1897mit Rechnungslegungsvorschriften für alle
Aktiengesetz(AktG) 1937
ubernahmedesdeutschenAktG mit speziellenRechnungslegungsvorschriften
ReformdesAktiengesetzes(AktG) 1965
ErgänzendeRegelnfür Aktiengesellschaften
Rechnungslegungsgesetz(RLG) 1990
AnnäherungdesHGB andie Bilanz- und Konzernrichtlinie
EinfügungumfangreicherRechnungslegungsvorschriftenins HGB
VerpflichtungzurAufstellungvon Konzernabschlüssenab 1994
EU-Gesellschaftsrechtsäinderungsgesetz(EU-GesRAG) 1996
EndgültigeUmsetzungderBilanz- und Konzernrichtlinie
28
Tl-csentliche gesetzliche Grundlagen der Rechnungslegung f,onzernabschlussgesetz (KonzaG) 1999 S ahlrechtzurA
Tl-csentliche gesetzliche Grundlagen der Rechnungslegung
f,onzernabschlussgesetz (KonzaG)
1999
S ahlrechtzurA ufstellungvonKonzernabschl üssennachHGB,IAS oderUS_GAAP
f{S-Verordnung
der EU 2002
\-erpflichrung zurAufstellung von
Konzernabschlüssen kapitalmarktorientierter un-
ternehmen nachIFRS grundsätzlich ab2005
Rechnungslegungsänderungsgesetz (ReLAG) 2004
Umsetzung derModernisierunssri
L'ss,,ung
oerivlodermsterungsrichtlinie
chtlinie
mit
t Erweiterung Frrrroi+, derLageberichterstattung
undwahlrecht zurAufstellung von
Konzernabschlüssen -; nachHGB oderIFRSfür
nichtkapitalmarktorientierte Untemehmen
Handelsrechts-Anderungsgesetz (HaRAG)
2005
\fodernisierung desHGB undUmbenennung auf UGB
Lrnternehmensrechtsänderungsgesetz (URAG)
200g
L
msetzungderAbschlussprufei- unoAnäerungsrichtlinie mit zusätzlichen Regelnfür
dieAbschlussprüfung und zur Corporate Governance
Tab 1.2:Entwicklung desUnternehmensrechts
29

1.4Institutionelle Rahmenbedingungen

1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen Ziel derRichtlinienderEU istdieHarmonisierungderRechnungslegungin
1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
Ziel derRichtlinienderEU istdieHarmonisierungderRechnungslegungin denMitglied-
staaten.HarmonisierungbedeutetdieVergleichbarmachungundHerstellungderGleichwertig-
keit vonAbschlüssen,jedoch unterWahrungdernationalenBesonderheiten.Sieist nicht
gleichbedeutendmit Standardisierung,in derenRahmeneineVereinheitlichungderBilanzie-
rungs-undBewertungsvorschriftenangestrebtwird.TrotzdiesesansichmoderatenZielsdau-
(zBVereinfachungenfürkleineKapitalgesellschaften),abgeleiteteUntemehmenswahlrechte(Wahl-
Die Rechnungslegungsvorschriftendes UGB gliedern sich seither in folgende Ab-
schnitte:
1. Vorschriften,die flir alle Unternehmengelten($$ 189-216UGB)
2. ErgätuendeVorschriftenfür Kapitalgesellschaften($$ 221143b UGB)
3. Vorschriftenflir die Konzemrechnungslegung(SS244-267UGB)
4. VorschriftenüberdieAbschlussprüfungundVeröffentlichung($$ 268-283UGB)
Im Jahr 1999wurde für KonzemabschlüsseeineweitereZäsurbeschlossen:DasKon-
zernabschlussgesetz(KonzaG)ermöglichteösterreichischenKonzernen,Konzemab-
30

erteesüberzehnJahre,bisdie4. Richtlinie1978endlichbeschlossenwerdenkonnte.Das Einstimmigkeitsprinzipbei derEntscheidungsfrndungin denEU-GremienbremstedieEnt- wicklungauchin weitererFolge.Die RichtlinienenthaltendeshalbeineFüllevonWahlrech- ten,diesichalsKompromisseunterdenMitgliedstaatendeutenlassen.EsgibtStaatenwahlrechte

rechte,diederStaatbeiderTransformationausübenoderandieUntemehmenweitergebenkann) undoriginäreUnternehmenswahlrechte(zBAktivierungvonFremdkapitalzinsenin denHerstel- lungskosten).NeuerdingswirdaucheineMarktbewertungvonFinanzinshumentenalsWahlrecht ermöglicht.DurchdieeingeräumtenWahlrechtevariierendieRechnungslegungsvorschriftenin denMitgliedstaatenzumTeilerheblichundsinddeshalbnurbedingtvergleichbar.

schlüssenach intemational anerkanntenRechnungslegungsgrundsätzenaufzustellen;in diesemFall ist derKonzernvon derAufstellungeinesKonzemabschlussesnachösterrei- chischemRechtbefreit.Als intemationalanerkannteRechnungslegungsgrundsätzegelten dieInternational Financial Reporting Standards(IFRS,damalsnochIntemationalAc- countingStandards,IAS) unddieUS-amerikanischenGenerallyAcceptedAccounting Principles (US-GAAP).Diesesindstarkaufdie Informationsbedürfrrissevon Investoren und Kapitalmärktenausgerichtetund enthaltenviele sehrdetaillierte Bilanzierungs-und BewerhrngsregelnsowieumfangreicheAusweisregeln.Sieunterscheidensichinhaltlich in einigenPunktenerheblichvon denösterreichischenRegeln,vor allemwasdieVerwendung von Zeitwertenin derBewertungbetrifft (siehedazugenauerKapitel 5.6). Im Juni2002wurdevon derEU diesogenannteIAS-Verordnung beschlossen,diebe- stimmt, dasskapitalmarktorientierteUnternehmenin denEU-Mitgliedstaatenab 2005 (in Ausnahmef?illenerst ab 2007\ ihre Konzemabschlüssenach internationalenRech- nungslegungsstandards,denIFRS,aufstellenmüssen.DieseVerordnungglltunmittelbar in denMitgliedstaaten,sodasskeineTransformationin österreichischesRechterforder- lich war.WährenddiesePflicht für alle Untemehmengilt, derenWertpapiere(insbeson- dereAktien,aberauchSchuldscheine)zumHandelin einemgeregeltenMarkt zugelassen sind,enthältdie Verordnungauchein Wahlrecht,dassdie Mitgliedstaatenvorschreiben odergestattenkönnen,dassandereUntemehmenihre KonzernabschlüsseoderdassUn- temehmenauchihre EinzelabschlüssenachinternationalenRechnungslegungsstandards aufstellen.Mit dem Rechnungslegungsänderungsgesetz(ReLAG) 2004 nutzteder

u'rsterreichischeGesetzgeberdasWahlrechtin der IAS-Verordnungund schuf eineBe- heiungsvorschrift, wonachUntemehmenmit
u'rsterreichischeGesetzgeberdasWahlrechtin der IAS-Verordnungund schuf eineBe-
heiungsvorschrift, wonachUntemehmenmit derAufstellungeinesKonzernabschlusses
nachdenin derEU anerkanntenIFRSvon derVerpflichtungzurAufstellungeinesKon-
zernabschlussesnachösterreichischemRechtbefreit sind. Damit wurde die durch das
KonzaGbestehendeBefreiungsvorschriftweitergeführt,allerdingsnur für IFRS-,nicht
mehrfür Us-GAAP-Konzernabschlüsse. Einzelabschlüssemüssenin österreichaller-
.lingsweiternachdenunternehmensrechtlichenVorschriftenaufgestelltwerden.
DieIAS-VerordnungistTeileinerseiteinigenJahrenvonderEUverfolgtenStrategie,einen
effrzienteneuropäischenKapitalmarktsicherzustellen.SiemöchtemitderÜbemahmederIFRS
einenhohenGradanTransparenzundVergleichbarkeitderKonzernabschlüsseerreichen.
Im Gegensatzzur österreichischenPraxiswerdendieseinternationalenRechnungs-
legungsgrundsätzeoderStandardsvon,,privaten"Vereinigungenerarbeitet.DieIFRSwerden
vomIntemationalAccountingStandardsBoard(IASB)mit
Sitzin Londonerstellt,dieUS-GAAp
vomFinancialAccountingStandardsBoard(FASB).DerProzessderErstellungvonRech-
nungslegungsstandards(dueprocess)beziehtdieinteressierteÖffentlichkeitmit
ein,indem
EntwürfezurStellungnahmeveröffentlichtwerden.DieStellungnahmenwerdendannbeider
endgültigenTextierungdesStandardsberücksichtigt.DieIAS-VerordnungsiehteinenAner-
kennungsmechanismusderIFRSdurchdieEUvor,dersicherstellensoll,dassdieinternatio-
nalenRechnungslegungsstandardsdenRichtlinienderEUentsprechenunddassdieMeinung
derEUbeiderEntwicklungvonStandardsausreichendberücksichtigtwird.
{uch dieRechtsentwicklungin derEU stehtnichtstill, sondempasstsichinternationalen
Entwicklungenan,vor allemjenen in denUSA. Die wesentlichenRichtlinien erfuhren
überdieZeit etlicheÄnderungen,diein ÖsterreichAnderungenderRechtsgrundlagenntr
Folgehatten.Die letztegrößereAnderungdesUntemehmensrechtserfolgtedurchdäsUn-
ternehmensrechtsänderungsgesetz(URAG) 2008,dasdie
umfangreichenAnderungen
derAbschlussprüferrichtlinieund einesogenannteAnderungsrichtlinieumsetzt,die vor
allemAngabenim Hinblick aufdieCorporateGovernancevorschreibt.Darüberhinausist
eineweitereModernisierungderRechmrngslegungin Diskussion,dienebeneinerweite-
renIntemationalisierungund
damitderEliminierungspezifischerösterreichischerRege-
lungenaucheineVerwaltungserleichterungflir
die Untemehmenbringensoll. Einigedavon
wurdenmit demRechnungslegungsrechts-Anderungsgesetz (RAG) 2010beschlossen.
NebendemUntemehmensrechtenthältdasBörsegesetz(BörseG)spezifischeRege-
lungenfür börsennotierteUnternehmenüber
die Börsenzulassung,denProspekt,Zwi-
schenabschlüssezu den Quartalen sowieüberdie sogenannteAd-hoc-Publizirät.Die
{d-hoc-Publizität verpflichtetbörsennotierteUnternehmen,jene Informationensofortzu
veröffentlichen,von denenein Einflussauf denBörsenkurserwartetwird. Dies betrifft
meistdie Veröffentlichungvon Rechnungslegungsinformationen, vonAbschlüssen,von
-\kquisitionen und Betriebsveräußerungen.MaterielleBilanzierungsregelungen sindim
BörseGjedoch nichtenthalten.
Beirat für Rechnungslegu ng und Abschlussprüfung
EbenfallsinternationalenUsancenfolgendwurdein Osterreichim Jahr2005derBeirat
für Rechnungslegungund Abschlussprüfung(AustrianFinancialReportingandAu-
diting Committee,AFRAC) eingerichtet.Trägervereinist das ,,ÖsterreichischeRech-
31

1.4InstitutionelleRahmenbedingungen

1. Jahresabschlüsseundinstitutionelle Rahmenbedingungen nungslegungskomitee",-zu dessenMitgliedern
1. Jahresabschlüsseundinstitutionelle Rahmenbedingungen
nungslegungskomitee",-zu dessenMitgliedern
einigeBundesministerien, die
Kammer
der
Wirtschaftstreuhänder, Finanzmarktaufsicht, Inäustriellenvereinigung und weitere
österreichische Institutionenzählen.Der Beiratbestehtaus
18Mitgh;deÄ
(und 1gEr-
satznitgliedern) mit
qualifizierten Kenntnissender Rechnungslegung ausfolgendenKa-
rechnungslegungspflichtige unternehmen(+
!:go_|t?"'
uitllieär),
universltäreLehre
(3),
Wirtschaftstreuhänder
(4),genossenschaftliches
Rwisioniwesen(l), Sparkassen-prü-
funqwgrband(l),
Finanzanalysten(1), Investoren(1),
Versicherungsmathematiker (l),
Aufsichtsbehörden der
börsennotierten Unternehmen(1) und Verbandder Versiche-
rungsuntemehmen Österreichs(1).Mindestenszwei
Klein- undMittelunternehmen tätig sein.Damit soll
Mitgliedermüssenauchbei oderflir
einJbreiteBeteiligunganderRech-
nungslegung interessierterGruppengewährleistet werden.
Die Aufgaben desBeirats liegen in der
Weiterentwicklung der
Rechnungslegung
undAbschlussprüfung in
ÖsterreichunterBerücksichtigung deiinternationalen und eu-
ropäischenEntwicklung und
der österreichischenInteÄssä. o-o gehören zB die Er-
stellung von Informationen und
Stellungnahmen zu regulativenVorhäbenauf nationaler,
europäischer und internationalerEbene,die
Untersttitzirg
österreichischer Vertreterin
in-
temationalenArbeitsgruppen,
diefachlicheBeratungbeiGesetzesvorschlägen,
veröffentli-
chungenund die Erstellungvon fachlichenStellungnahmen.Die Arbeit desBeiratshat
allerdingskeineunmittelbarerechtsverbindliche Wi=rkung.
In Deutschlandwurde1998mit
demDeutschenRechnungslegungs StandardsCommittee
(DRSC)
alsTrägerdesDeutschenStandardisierungsrats 1o"sR;-.uäruilreinnationalerStan-
dardsettereingerichtet.DieDeutschenRechnungsGgungsstanäards (DRS), erhaltenmit
ihrer
veröffentlichung dtrch
dasdeutscheJustizministäri"Ä o"n Statusdei vermutungvonGrund-
sätzenordnungsmäßiger Buchführung.
Stellungnahmen
zurRechnungslegung beschäftigensichzB mitder
Bilanzierungvon
CO2-Emissionszertifikaten, der
Lagebirichterstattung, anteilsbasierter Vergütung(zB
Stockoptions),
derphasenkongruenten Dividendenalitivierung, derBewertungvon Fi-
nanzvermögen, Angabenüberaußerbilanzielle Geschäfte.o-i"
IFRs-Bil;ierung
derGruppenbesteuerung
und dersteuerlichenTeilwertabschreibung von Beteiligungen.
^t
RichtlinienvonWirtschaftstreuhändervereinigungen
In Österreichgibt eszwei
wichtigeVereinigungenderWirtschaftstreuhänder. Die Kam-
mer der Wirtschaftstreuhänder (KwT) ist
diägesetzliche Interessenvertretung desBe-
rußstandes der
Wirtschaftstreuhänder (Wirtschaftsprüfer,
Steuerberater) -und
der
selbständigen Buchhalter.Das Institut Österreichischer
Wirtschaftsprüfer
(IWp) ist
einefreiwillige vereinigungderWirtschaftsprüfer. Fachsenate(inJesondere
der Fach-
senatflir
Handelsrecht undRevision)derKWT sowiedasIWp erstellenStellungnahmen,
die
Interpretationen und Empfehlungenzu
FragenderRechnungslegung beinhalten.Ver-
öffentlichungen liegenbeispielsweise zu folgendenThemenvo-r:
o
Bewertungsstetigkeit,
.
Pensions-undAbfertigungsverpflichtungen,
o
Darstellung desEigenkapitalsderGmbH & Co KG.
.
Optionen,
o
einheitlicheBewertungim Konzemabschluss.
o
Genussrechte,
32
I Steuerabgrenzung(latenteSteuem), I Geldflussrechnung(Kapitalflussrechnung), r Ordnungsmäßigkeitvon
I
Steuerabgrenzung(latenteSteuem),
I
Geldflussrechnung(Kapitalflussrechnung),
r
Ordnungsmäßigkeitvon EDV-Buchführungen.
DieseStellungnahmenhabenkeineunmittelbarerechtsverbindlicheWirkung. Im Inter-
esseeinereinheitlichenVorgehensweisewie auchzurAbsicherungdesWirtschaftstreu-
händersim Falle von Rechtsstreitigkeitenkommt ihnenjedoch erheblicherpraktischer
Einflusszu.
ZwischenAFRAC, KWT und IWP bestehteineKoordinationhinsichtlichder The-
men,zu denenStellungnahmenerarbeitetwerden.Danachist künftig hauptsächlichdas
AFRAC flir Rechnungslegungsfragenzuständig.
Rechtsformen
Die Rechnungslegungsvorschriftenknüpfenmit einerVielzahlvonBestimmungenandie
Rechtsforman, sei esdurchGliederungs-und Bewerhrngsvorschriften,Prüfungs-oder
Publikationspflichten.Die Rechtsformist auchfür diesteuerlicheBehandlungwesentlich.
In Gesetzenwerdendie grundlegendenTypenvon Rechtsformen vorgesehen,aus
deneneine geeigneteRechtsformmit gewissenEinschränkungenfrei gewähltwerden
kann.Für bestimmteUnternehmenszwecke(zB Bankgeschäfte)sind die Wahlmöglich-
keiteneingeschränkt,fi.irandereUnternehmenszwecke(zB Versicherungsgeschäfte)hin-
segenerweitert.Die GesetzeregelneinigeSachverhaltezwingend(obligatorisch),andere
könnenauf GrundderVertragsfreiheitvon denParteiengeregeltwerden.Nur wenneine
RegelungdurchdieBeteiligtenunterbleibt,existierenBestimmungen(dispositivesRecht).
Handels-
Aktienge-
Genossenschaft
GmbH &
Co KG
gesellschaft(OG)
sellschaft(AG)
EuropäischeGe-
GmbH & Still
Kommandit-
Gesellschaftmit be-
nossenschaft
Doppelgesell-
gesellschaft(KG)
schränkterHaftung
(SCE)
schaften
Gesellschaftbürger-
(GmbH)
Privatstiftung
lichenRechts
Europäische
(GesBR)
Gesellschaft(SE)
Stille Gesellschaff
Europäischewirt-
schaftlicheInter-
essenveremrgung
(Ewrv)
Abb 1.1: Wichtigste Rechtsformen
Ein wichtigesKriterium ist die Haftungsregelung.Einzelunternehmer,Gesellschafter
einerOffenenGesellschaftund die KomplementäreeinerKommanditgesellschafthaften
33

1.4InstitutionelleRahmenbedingungen

1. Jahresabsch[üsseundinstitutionel[eRahmenbedingungen unbeschränkt, dh mit ihrem gesamten Vermögen. Kommanditisten
1. Jahresabsch[üsseundinstitutionel[eRahmenbedingungen
unbeschränkt, dh mit ihrem gesamten Vermögen.
Kommanditisten
und Gesellschafter von
Kapitalgesellschaften haften dagegenidR nur in Höhe ihrer Einlage. Nur bei beschränk-
ter Haftung sind Ausschüttungsregelungenwichtig, weil Gläubiger (grundsätzlich) nicht
aufdas außerhalb der Gesellschaft gehaltene Vermögen zurückgreifen können. Für Rechts-
formen, bei denen keine nattirliche Person unbeschränkt haftet, greift eine Vielzahl von
Rechnungslegungsvorschriften und Ausweisvorschriften. So gelten die Rechnungsle-
gungsrichtlinien der EU nur für Kapitalgesellschaften, und auch das UGB differenziert
die Ausweisvorschriften nach der Rechtsform. Eine Konzemrechnungslegungspflicht be-
stehtnur für Konzeme, deren Muttergesellschaft eine Kapitalgesellschaft ist.
In der Pra,risgibt esMischformen, die sogestaltetsind,dasssiedie VorteileeinerPersonen-
gesellschaftmit denVorteileneinerKapitalgesellschaftverbinden.Ein Beispieldaflir ist die
GmbH& Co KG, bei dereineGmbH derKomplementär,alsounbeschränkthaftenderGesell-
schafter,und die übrigenGesellschafterKommanditistenund im RegelfallauchGesellschaf-
ter der Komplementär-GmbHsind. Diese Rechtskonstruktionführt zu einer vollständigen
Haftungsbeschränkungbei gleichzeitigengewissensteuerlichenVorteilen,wie zB einemso-
fortigenVerlustausgleich.Früherwarendie SteuervorteilezT gravierend,so dassMischfor-
menin derPraxissehrbeliebtwaren.Nach $ 221Abs 5 UGB unterliegensolcheMischformen
denselbenRechnungslegungsvorschriftenwie die Kapitalgesellschaft,die Komplementärist.
Altemative Gestaltungsmöglichkeitenbieten sogenannteDoppelgesellschaften,die ausge-
sellschaftsrechtlichunverbundenenUnternehmenmit denselbenEigentürnernbestehenund
bei denenzB unterschiedlicheGeschäftsftilleund Risikenanfallen.
Die EU bieteteinigeeuropäischeRechtsformenfi.irgrenzüberschreitende Untemehmen
an.Mit diesenRechtsformenwird die GründungundNutzungvon Gesellschaftennachweit-
gehendeinheitlichenRechtsgrundsätzenermöglicht,die auf denRichtlinienderEU beruhen.
Die wichtigstedavonist die EuropäischeGesellschaft(SocietasEuropaea,SE) als eineeu-
ropäischeForm derAktiengesellschaftin derEuropäischenUnion, die seit2004gewähltwer-
denkann.EntsprechenddenRichtlinienderEU kanndie SEzB zwischeneinemmonistischen
(Verwalhrngsrat)und einemdualistischenSystem(VorstandundAufsichtsrat)wählen.
Informationenüber die buchführungspflichtigenUnternehmenwerdenim Firmenbuch
gesammeltund sindöffentlichzugänglich.DasFirmenbuch bestehtausdemHauptbuch(auf
EDV) und der Urkundensammlungund ersetztdasfrüherhändischgeführteHandelsregister
und Genossenschaftsregister.Informationenbetreffenim Wesentlichenden Gegenstanddes
Untemehmens,die Geschäftsanschrift,dieNamenund EinlagenderGesellschafter(außerbei
derAG) sowiedie Namender Geschäftsflihrerund derAufsichtsräte(gg 3-9 FBG). Im Fir-
menbuchsindauchdie Jahresabschlüsseeinzureichen.
Die gesellschaftsrechtlichenRegehmgenlegen die grundlegendenRechteund Pflichten der Ei-
gentümer und der Organe der Gesellschaft fest. Dies wird als Untemehmensverfassung oder
Corporate Governance bezeichnetund umfasst den rechtlichenund faktischen Ordnungs-
rahmen für die Unternehmensflihrung und Untemehmensüberwachung.Die Rechnungslegung
ist ein wichtiger Bestandteilder CorporateGovernance.Siebestimmt denUmfang und Inhalt
der Informationen, auf-den die einzelnen internen Organe und extemen Adressaten zurück-
greifen können, um ihrenAufgaben nachzukommen. Ein Mangel an Information verhindert,
dassmöglicherweise bestehendeRechte nicht effrzient ausgeübtwerden können.
Geradebei börsennotiertenAktiengesellschaften wird der Umfang der gesetzlichenRege-
lungen als nicht ausreichendbefachtet, und esgibt international etliche Corporate-Govemance-
Kodizes oder -Richtlinien. In Östeneich wurde 2002 vom Österreichischen Arbeitskreis für
34
1.4Institutionelte Rahmenbedingungen Corporate Govemance derÖsterreichische Corporate Governance Kodex erarbeitet'
1.4Institutionelte Rahmenbedingungen
Corporate Govemance derÖsterreichische Corporate Governance Kodex erarbeitet' Dieser
derHauptversamm-
überdie ReihtevonAktiondren 'nd
Kodexsiehtdetailliert. n"g"f*gen
^lul;;;;r
Z6u-*"n*irt
fivon"vontandundAufsichtsrat, dieAufgaben' Zusammenselzung
sowie
undVergütung desVorstandsunddesAufsichtsrats, Transparenz undRechnungslegung
eineSeibstregutierung ("soft law"): Unter-
Abschlussprüfung vor. Es handeltsichdabeium
fordertvon börsenno-
,i.t
t.i*nig,
denKodexzubeachten. DasUGB
nehmenverpflichten
tiertenAGs eineneigenencorpoäte-Governance-Bericht ($ 243bUGB).
Steuerrechtlich e Regelun gen
(EStG)'Für
Steuer-
undim Einkommensteuergesetz
derBundesabguu"r,o.an rng tseo)
oder anderenvorschriften zür
,ru.i, unt"-ehmensrecht
pflichtige,
die nicht
Buchführung ,r"rpni"tl"i.ind, "rr""al".
enthalten die $$
Verpflicltung ;;
125-132BAO für Zweckeder Steuer-
Buchführung undvorschriftenüberdie
bemessung "i.r"
"ig.rr.iarrdige
EineVerpflichtung zurBuchführung be-
formelleoroo,rrg*-aÄigt"i7ä".d,r"nnil,*trg.
125Abs 1BAO):
bestimmten Buch"führrrngtgt"tt"tt ($
stehtbei überschreiten ion
400.000in zwei aufeinander folgendenKalenderjahren' oder
o
Umsatzvon mehrals€
mehrals€ 150'000zu BeginndesJahres'
o
WertdesBetriebsvon
derRechnung aufschei-
preis,
derTagdeswarenelrrgätrg* bzw
ware, der
derii"i"i"*,
futtottg steuerpflichtiger Tat-
führen, die Jer E
rir"l.rrn mg."ä
nen.ztrsätzli"t .iro n
bestände dienen.
DasESIGkenntvier Arten derGewinnermittlung:
5 Abs I EStG sindbei Gewerbebetrieben, die nachUGB rechnungslegungs-
I
Nach
$
Grundsätze ordnungsmäßiger Buch-
pflichtig sind,die,rrriÄ.fr-.nsrechtlichen
führung für die ,t"";;ii;h;
Gewinnermittlung maßgebend; Abweichungen sindnur
*"o".liche üorschriften
dieserfordern ("Maßgeb-
dort erforderri"rr, *o
äing*4"
grundsätzlich
nach
4 Abs I EStG (Be-
$
;
rJntspricht derDifferenzzwischen demBe-
raftsjahres und dem desvorangegangenen
Entnahmen der Eigentümer ebensowie
nd
lcntrgen.
Bücher auchnicht freiwillig geführt'
o
Bestehtkeine Buchführungspflicht und-werden
ah
Überschuss derBetriebseinnahmen überdie
kanndie C.*i*".-iui*g"äeinfacht
+-eUs3 ESIG
(Einnahmen-Ausgaben-Rechnung) erfolgen'
BetriebsausguU"o rru"fr $
Zahl,,xrgerfasst (Kaslab:ch);Ausnahmen gibt es
DabeiwerdenOi"O"r"üatsfiille bei
dieJahre
ösen.dieiÄW"g"
sstwerden' "ottAbschreibungenüber
ralierung, dieAusgabenpauschalierung und
35

RechnungslegungsvorschriftensindauchinSteuergesetzenenthalten,insbesonderein

JedesgewerblicheUnternehmenhateinWareneingangsbuchzufiihren,inwelchemdie

'T'"'3ül;,i"ä"f :äJ,läH:"#|,?:i,Tä

zusätzlichkönnenAusgabenfilrVorräteundLöhneabgezogenwerden'Fürbestimmte

1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen Gruppenvon Steuerpflichtigen(zB Land,-und Forstwirte)bestehtdie
1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
Gruppenvon Steuerpflichtigen(zB Land,-und Forstwirte)bestehtdie Möglichkeit
einerPauschalierungdesReingewinnsnachbestimmtenKemzahlen,für bestimmte
BranchenaucheineBranchenpauschalierung.
Das EStG enthältin den $$ 4-14 eineReihevon materiellenGewinnermittlungs-
vorschriften. Diesegeltenzunächstflir solcheBuchführungspflichtige,die nicht (auch)
unterdieVorschriftendesUGB fallen.SiehabenaberauchBedeutungflir Untemehmen,
die ihren Gewinnnach $ 5 Abs I ermitteln,weil dasEStG zum Teil vom UGB abwei-
chendeRegelungenwie auchBegünstigungsvorschriften(zB für InvestitionenoderFor-
schungsaufivendungen)enthält. Ftir Untemehmenbildet dies den Standardfall.Das
Zusammenspielvon unternehmens-und steuerrechtlichenBilanzierungs-und Bewer-
tungsvorschriftenwird durchdassogenannteMaßgeblichkeitsprinzipbestimmt.
NachdemMaßgeblichkeitsprinzip bildet deruntemehmensrechtlicheJahresabschluss
(,,Handelsbilanz")dieBasisfür die steuerlicheGewinnermittlung(,,Steuerbllanz").Istder
Wertansatzim JahresabschlussnachsteuerlichenVorschriftenzulässig,sobleibt er auch
steuerlichbestehen.Ist derWertansatzallerdingssteuerlichunzulässig,weil die steuer-
rechtlichenVorschrifteneineandereRegelungvorsehen,somussfür steuerlicheZweckeder
steuerlichzulässigeWert angesetztwerden.Die Korrekturenerfolgenin einerMehr-We-
niger-Rechnung(MWR), diezusammenmitdemJahresabschlussdie Steuerbilanzergibt.
Die Mehr-Weniger-RechnungerfasstfolgendeSachverhalte:
UntemehmensrechtlicherGewinn
Steuerlichnicht anerkannteErträge(+ steuerlichnicht anerkannteAufivendungen)
+ Steuerlich ntsätzlich anerkannteErhäge (- steuerlich nsätzlich anerkannteAuf-
wendungen)
SteuerrechtlicherGewinn
Beispiel:Steuerlichistgemäfi $ 7AbsI
ESIGeinelineareAbschreibungrwingendvorgesehen.
UnternehmensrechtlichkiinnenauchandereAbschreibungsmethodengewähltwerden.Ange-
nommen,ein UnternehmenwöhlteinedegressiveAbschreibungsmethode,so ist fi)r
diesteu-
erliche Gewinnermittlungdie Dffirenz zu einer linearenAbschreibungin
Weniger-Rechnung zuerfassen.
der Mehr-
FormalerfolgtalsodieWirkung desMaßgeblichkeitsprinzipsnurvom Jahresabschluss
zur Steuerbilanz,derunternehmensrechtlicheJahresabschlussist von steuerlichenVor-
schriftenunbeeinflusst.Materiell bestehenjedoch Wechselwirkungen,wennsowohldas
UnternöhmensrechtalsauchdasSteuerrechtWahlrechteeröffrren.In diesemFall deter-
miniert dieAusübungdesWahlrechtsim Unternehmensrechtdie steuerlicheGewinner-
mittlung, soweit der unternehmensrechtlicheAnsatz steuerlichebenfallszulässigist.
Umgekehrtformuliert:Möchteein Unternehmenein steuerlichesWahlrechtin einerbe-
stimmtenWeiseausüben,musses- gewissermaßenvorweg- dieseMethodebereitsim
unternehmensrechtlichenAbschlusswählen(soweitdiesezulässigist).Damitwirkt prak-
tischdie steuerlicheRechtslageauf denunternehmensrechtlichenJahresabschluss.Man
bezeichnetdiesalsUmkehrung der Maßgebtichkeit.
ZurRechtfertigungwirdunterandereminsTreffengeflihrt,dassderSteuergesetzgeberdiesich
alsFolgedesuntemehmensrechtlichenAlsatzesergebendeAusschüttungsspene(beiKapital-
gesellschaften)beisteuermindemderBilanzierunggewollthätte,umdamitdieEigenkapital-
basisdesdieBegünstigunginAnspruchnehmendenUntemehmenszustärken.
36
Exteme Inteme Untemehmensrechnung Untemehmensrechnuns Rechnungslegung Kosten-und Finanzrechnuns Leistungsrechnung
Exteme
Inteme
Untemehmensrechnung
Untemehmensrechnuns
Rechnungslegung
Kosten-und
Finanzrechnuns
Leistungsrechnung
Investitionsrechnung
Finanzrechnuns
Abb 1.2: Gliederung der Untemehmensrechnung
Zur UntemehmensrechnunggehörendesWeiterendie Finanzrechnung,die Kosten-und
LeistungsrectrrongunddieInvestitionsrechnung.Mit derFinanzrechnungwerdenLiqui-
dität und Finanzierungdes Unternehmensdargestelltund geplant.Die Sicherungder
Liquidität ist eineder ExistenzbedingungendesUnternehmens;andauemdeZahhtngs-
unfühigkeitist einInsolvenzauslöser.Die FinanzrechnungkannsowohlFunktioneninner-
halbderexternenalsauchinnerhalbderintemenUntemehmensrechnungwahmehmen.Für
denextemenBilanzadressatensindGeld-oderKapitalflussrechnungenverfügbar,welche
dieZu- undAbflüsseliquiderMittel darstellen.In einemkurzfüstigenFinanzplanwerden
dazudie (erwarteten)Einzahlungenund Auszahlungeneiner bestimmtenPeriodegegen-
37

1.5GrundbegriffeundGrundlagen

VonpraktischerBedeutungsindauchRichtlinien undErlässederFinanzverwaltung,die vor allemdemZweckeinereinheitlichenVorgehensweisederFinanzverwaltungdienen. (In derEinleitungheißtesmeist: ,,Über die gesetzlichenBestimmungenhinausgehende RechteundPflichtenwerdendadurchnichtbegründet.")BesonderepraktischeBedeutung für dieBilanzierunghabendieEinkommensteuerrichtlinien(EStR)sowieErlässezu spe- zifischenFragendesEStG.

1.5 Grundbegriffeund Grundlagen Die externeUnternehmensrechnung(finanziellesRechnungswesen,jinancial ac- counting) ist BestandteilderUntemehmensrechnungbzw desbetrieblichenRechnungs- wesens.Die Unternehmensrechnungbeschäftigtsichmit derkonzeptionellenGestaltung und denEinsatzbedingungenvon Informationssystemenim Untemehmen.Die exteme Untemehmensrechnungist vorwiegendan Unternehmensexternegerichtet.Sieumfasst die Buchführungund die BilanzierungsowiedieAusweis-und Offenlegungsregelungen. Zweck derBuchführung ist es,sämtlicheGeschäftsfülledesUntemehmenszu erfassen und abzubilden,und zwar sowohl im Realgüter-und Leistungsbereichals auchim Fi- nanzbereich.Sie ist damit daslaufendeInformationsinstrumentdesUnternehmensge- schehensschlechthin.Die Bilanzierung verarbeitetdieseInformationenund fasstsiein einemJahresabschlusszusafllmen.WeitergehendeAuswertungenalsGrundlagefür Ent- scheidungenerfolgendurchdie Bilanzanalyse.

1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen AnfangsbestanddesFonds + Ztgänge in der Periode Abgängein
1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
AnfangsbestanddesFonds
+ Ztgänge in der Periode
Abgängein derPeriode
EndbestanddesFonds
Abb 1.3:Fonds
BestehtderFondsausmehrerenPositionen,etwavorhandenesBargeld(Kassa)undBank-
38

übergestelltund aufeinanderabgestimmt.LängerfristigeFinarzierungsrechmrngenver- wendendagegenEinnahmenundAusgaben,weil diesebesserplanbarsind. Die interne Unternehmensrechnung(managementaccounting)umfasstnebenderin- temenFinanzrechnungdie Kosten-und Leistungsrechnungund die Investitionsrechnung. SiedienenüberwiegendintemenZwecken,wie derEntscheidung,derKoordinationund der Kontolle desBetriebsgeschehens.Zu denAufgabenderKosten-und Leistungsrechnung (Kosten-undErlösrechnungoderkurz: Kostenrechnung)zählendieUnterstätzungsowiedie Kontolle rmdKoordinationunternehmensinüemerEntscheidungen,vor allemim kurzfristigen Bereich.TypischeBeispielesinddieKalkulationvonProduktenundsonstigenLeistungendes Untemehmens,Produktionsprograrnmentscheidungen,die kurzfristige Erfolgsrechnung sowiediePlanungundKontrolle derKostenundErlöse.Die Investitionsrechnung schließ- lich hat längerfristigeEntscheidungenbezüglichder Beschaffi.rngvon Produktionsmitteln und Kapazitätenzum Inhalt. Basissinddie durcheineEntscheidrngausgelösten(Ändenrn- genvon) EinzahlungenundAuszahlungen,diemit Hilfe von Investitionsrechenverfahrenzu einerGrößezusammengefasstwerden(zB KapitalwertoderAnnuität). Die interneUnternehmensrechnungkann vom Managementfrei gestaltetwerden, damitsiedie ihr zugedachtenAufgabenbestmöglicherfüllt. Die externeUnternehmens- rechmrngwiederumist starkdurchgesetzlicheRegelungeneingeschränkt,Gestaltungs- entscheidungensindnur in derenRahmenmöglich. Die verschiedenenFormenvon Rechnungenbedienensichdabeizum Teil unterschied- licher Rechengrößen.Die AbgrenzungderverschiedenenRechengrößenerfordertdie De- finition einesFonds.Ein Fondsist die Zusammenfassungvon Positionenmit ähnlichen Inhalten.Die BestandsrechnungeinesFondsergibtsichausderfolgendenRechnung:

konto,soist eineTransaktion,in derBargeldvom Bankkontoabgehobenwird, eineVer- änderunginnerhalb desFondsund daherweder einZugang noch ein Abgang. Ztgänge sindErhöhungendesFondsausfondsextemen Quellen, AbgängesindVerminderungen desFonds.Die RechengrößenderverschiedenenRechensystemesinddie Folgenden:

1.5GrundbegriffeundGrundlagen Finanzrechnungen: Einzahlungenund Auszahlungensind diezu- undAbgängedesFonds ,,Liquide
1.5GrundbegriffeundGrundlagen
Finanzrechnungen:
Einzahlungenund Auszahlungensind
diezu- undAbgängedesFonds ,,Liquide
e
Mittel". Dä
gehörenim WesentlichenBargeldbestände' ScheckssowieBank- und
Postscheckgutüaben. Der Fondsist sehrliquid und kann als kurzfristig verfügbare
undnur g.titrg"-
WertrisikoausgesetzteFinanzmittel gedeutetwerden.
r
und Ausgabensinddie Zu- wÄAbgänge desFonds ,,Geldvermögen",
Einnahmen
denForderungenabzüglich
der ausdenliquidenNZitt"ln,demFinanzvermögenund
derVerbindlichkeiten (uu
auchderRückstellungen)besteht.Eshandeltsichum einen
auch,,negatives Vermögen",nämlichdie Verbindlichkeiten,ent-
Nettofonds,weil er
hält. WennalsoetwaeineLiöferverbindlichkeit durcheineBanküberweisungbegli-
chenwird, führt dieszu keinerFondsveränderung, auchwenn eseinenAbgangvon
denliquidenMitteln gab.
Rechnungslegung:
sinddie Rechengrößenin derRilanzierung 'Der dam-
o
Aufwendungen und Erträge
,,Netiovermögen" (GesamtvermögenabzüglichdesFremdka-
gehörige ponds ist das
das
Die DifferenzzwischenErträgenundAufwendungen
iitutr;"ur-
,,Eigenk apital".
irt O"i Gewinn(Ver"lust)äerbetreffendenPeriode.Erträge(bzwAufwendungen)sind
derEinnahmen (bzwAusgaben),welcherder jeweiligenPeriodezurechen-
jenerTeil
barist.
Kosten-und Leistungsrechnung :
immer über einenFondsdefinieren.Nach
o
Kosten und Leistringenlassensichnicht
einerStandarddefrnitio-n sindKostenderbewertete,sachzielbezogeneGüterverzehreiner
periode undLeistungendiebewerteten,sachzielbezogenen GütererstellungeneinerPe-
riode.VondenErträlenundAufivendungen unterscheidensiesichdurchdie Sachziel-
bezogenheitunOzuri
feit durcheineandereBewertung(zB Wiederbeschaffungswerte)
bestimmteEntscheidungszwecke. PagatorischeKostenundErlösebasierenaufden
für
andersalsAuf-
Ausgabenbnv Einnahmenundperiodisierendiesemöglicherweisenur
*"nä.,ng"n
undErkäge.WertrnaßigeKostensinddagegennutzenorientiertundlassen
sichnichtsoeinfachüberPeriodisierungenvonAusgabendeuten.
Sonstige
t
Schuldposten
:
Nichtmonetäres
Vermögen
.l
'
r
r
rr.tr.rrr"'r
Abb 1.4: Fondsdefinitionen
39
1. Jahresabsch[üsseundinstitutionelleRahmenbedingungen 1.6KontenundBilanzen UntereinemKonto
1. Jahresabsch[üsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
1.6KontenundBilanzen
UntereinemKonto verstehtmaneinezahlenmäßigezweiseitigeGegenüberstellungvon
Geschäftsvorgängen.Die linke Seitewird üblicherweiseSollseite,dierechteHabenseite
genannt.Ein KontokannalskleinsterBestandteileinesFondsangesehenwerden.In ver-
kiirzter Form kann ein Konto als sogenanntesT-Konto dargestelltwerden.DieseDar-
stellungwird auchfür spätereBeispielegewählt.
Soll
Kontobezeichnuns
Haben
Inhaltlich treffendere Bezeichnungen für die beiden Seiten eines Kontos wären,,Mittel-
herkunft" flir die Habenseiteund,,Mittelverwendung" für die Sollseite. Inhaltlich glie-
dern sich Konten in Bestands- und Erfolgskonten. Bestandskonten
nehmen die Werte
von Vermögensgegenständenbzw Wirtschaftsgütern auf. Das sind einerseits aktive Po-
sitionen, wie
Gebäude,Maschinen oder Kassenbestände,andererseitspassive Positionen
wie etwa die Verbindlichkeiten. Deshalb findet man auch oft die Bezeichnung ,,Aktiva"
flir Soll und,,Passiva" für Haben. Die Erfolgskonten
belastet und mit Erträgen im Haben erkannt.
werden mitAufivendungen
im Soll
wie die Bezeichnungen ,,Sol1" und ,,Haben" zu Standegekommensind, ist ungeklärt.viel-
leichtergabensiesichausdenitalienischenBezeichnungen,,devedare"(sollgeben)und,,deve
avere"(soll haben).In der weiterenEntwicklungsoll in Italien jeweils das ,deve" weggefal-
len sein(daher: Geben/Haben),in Deutschlandsoll links das ,,dare", rechtsdas ,,deve" abhan-
dengekommensein.
In ihremBuch"Thog's Guideto Quantum Economics.50,000YearsofAccountingBasics
for theFuture"lassenBrown undPalmrose(2005,S 179f) ltre archaischenHauptfigurenwie
folgt räsonieren: ,,Gosh, I think I like usingplussesandminusesbetterthandebitsandcredits
anyhow.It makesa lot of senseto put aminus on an abstractidealike my revenues,andto have
theplus on somethingconcretelike my actualcash.I mean,afterall, revenueis only an idea.
I do believeI havefrnally outgrowndebitsandcreditsmyself."
Formender Buchhaltung
EntsprechenddengesetzlichenVorschriftenüberdieFührungvonBüchemgenügtfür die
Einnahmen-Ausgaben-RechnungidR die FührungeinesKassabuches(Kassakonto),in
demalleZahlungsvorgängein chronologischerReihenfolgeverzeichnetsind,einesAnla-
genverzeichnissesund (bei Gewerbebetrieben)einesWareneingangsbuches.Für Unter-
nehmen,diederBuchführungspflichtunterliegen,ist dies jedoch nichtausreichend.Dafür
(wie auchnach $ 4 Abs 1EStG)ist die doppelteBuchhaltung
@oppik)
erforderlich.
Aufzeichnungenüber Geschäftsvorf?illegab esnachweislichschonrudimentärbei
denAgyptern und denBabyloniern.Eine ersteBlüte erlebtedie BuchhaltungskunstntBe-
ginn derNeuzeitin Norditalien:in Genua,Venedigund Florenz.Die Form derBuchflih-
rung lässtbereitseineAtrntichteit mit derheutigenBilanzierungerkennen.Als einerder
. ErstenstellteLucaPacioli die doppelteBuchhaltungin einerAbhandlungausdemJahre
1494dar.Danachwurdenbereitsdamalsein Inventar (eine Aufstellunedesbewerteten
40
1.6KontenundBilanzen Vermögensund der Schulden an einem bestimmten Stichtag) und ein Verzeichnis der im
1.6KontenundBilanzen
Vermögensund der Schulden an einem bestimmten Stichtag) und ein Verzeichnis der im
Abrechnungszeitraum angefallenen Geschäftsf?illeaufgestellt.
Gegenüberder heutigenForm warenAufzeichnungenzur damaligenZeit nochrecht ausge-
schmückt.So zeigteLucaPacioli (1494,S 9l, I I 9) die Eintragungenzunächstin dasInventar
und dannins Journalbeispielsweisein folgenderWeise:
,,Zuerst besitzeich Bargeldallesin allem,Goldund sonstigesGeld,soundsoviel Dukaten.
Davon sind soundsoviel venezianischeund soundsoviel ungarischeGolddukaten,femer
soundsoviel breiteGulden,darunterPäpstliche,SieneserundFlorentiner.DerRestbestehtaus
Silber-und KupfermünzenverschiedenerSorten,nämlich Troni, Marcelli, königlichenund
päpstlichenCarlini, florentinerGroschenundmailändischenTestoniusw."
,,An Kasseund Ziel, am Tagesoundso.Ich habeanbesagtemTagevon Herm JohannAn-
tonio von MessinaPalermozuckergekauft,soundsoviel Brote,siewiegennettosovielPfund,
zu soundsoviel Dukatenpro Zentner,imgarrzensovielDukaten.Ich ziehefi.irseinenAnteilan
der Umsatzsteuerin Höhe von soundsoviel Prozentsoviel Dukatenab.Vom Gesamtbetrag
habeich ihm bis jetzt nur sovielDukatenbezahlt,flir denResthabeichZiel bis Endedesnächs-
"
tenAugust.Makler war Herr Johannvon Gagliardi.Wert
Das Charakteristische an der doppelten Buchhaltung ist folgende Vorgehensweise:Jeder
Geschäftsfall (Betrag) wird zweifach aufgezeichnet, und zwar auf einem Konto auf der
Sollseite sowie auf einem anderenKonto auf der Habenseite.Dadurch ist eine jederzeinge
formale Kontrolle
der Buchhaltung durch Aufsumrnierung der Sollseiten und der Ha-
benseiten sämtlicher Konten und Überprüfung der Soll-Haben-Gleichheit möglich.
EineältereFormist die einfacheBuchhaltung, in derVeränderungendesVermögensundder
Schuldenaufgezeichnetwerden.Die Kameralistik dagegenwird überwiegendvon Gebiets-
körperschaftendesöffentlichenRechtsangewandt.Sieist eigentlicheinformalesBudgetsystem
mit einerKompetenzzuweisung.EineAbwandlungdavonist die sogenannteBetriebskamera-
listik. Dieseversucht,die Vorteileder Kameralistik,vor allemdie Kontrollmöglichkeitdurch
Gegenüberstellungvon Budgetdatenmit tatsächlichenWerten,mit denErfordemissenderFi-
nanzbuchhaltungwie der periodengerechtenGewinnermittlungzu vereinen.BeideBuchhal-
tungstechnikensind in Betriebenwenig verbreitetund werdendeshalbhier nicht genauer
besprochen.Alle folgendenAusführungenbeziehensichauf die doppelteBuchhaltung.
Ein Buchungssatz ist die komprimierte Darstellung von Informationen, die zu einer Ein-
tragung in die betroffenen Konten führen. Er besteht zumindest aus folgenden Daten:
o
Datum,
o
Sollkonto,
o
Habenkonto,
o
Betrag,
o
Belegnummer,
o
Buchungstext.
Buchungssätze werden in diesem Buch verkürzt in folgender Form geschrieben:
Datum
Sollkonto an Habenkonto
Betrag
ManchmalwerdenBuchungssätzeauch,,PerSollkontoanHabenkonto"bezeichnet.Beim
SaldiereneinesKontoswird die Differenz der SummenbeiderSeitenermittelt.Durch
ÜbertragungdiesesSaldosauf ein anderesKonto wird dassaldierteKonto ,,abgeschlos-
sen".DieseVorgängewerdenim FolgendenaneinemeinfachenBeispielillustriert.
47
1. Jahresabschlüsseundinstitutione[[eRahmenbedingungen Beispiel:Ein unternehmerkauftam 4 I2.20xI 8 Schaufelnauf Ziel um
1. Jahresabschlüsseundinstitutione[[eRahmenbedingungen
Beispiel:Ein unternehmerkauftam 4 I2.20xI 8 Schaufelnauf Ziel um 100.Am 15.12.20X1
bezahlter denLieferantenmittelsÜberweisung.Aß
Verkaufspreis fi)r
eineSchaufelsetzter I 5
an (Umsatzsteuerwird nicht berücksichügA.Am 16 12.20x1 verkauft er 2 Schaufeln,am
22.12.20X1nochmals3 Schaufeln.Mit 31.12.20X1schlieJ|ter dasKonto Handelswaren
(Schaufeln)ab.
Die erstenbeidenVorgcingebetreffenalleineBestandskonten.
4.I 2. Handelswaren(Schaufeln)an VerbindlichkeitenausLieferungen
und Leistungen
15.12. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen an Bank
100
t00
Die beidenVerkaufstransaktionenlösen folgende
Vorgringeaus.Es kommtGeldin die Kassa,
der
Vorratan Schaufelnnimmt ab, und es bleibtpro Schaufelein (Brutto-)Gewinn von 15 -
I2,50:
2,50im Unternehmen.Dies wirdjedoch nicht in dieserForm verbucht,sonderneser-
folgt eineTrennungin einenerfolgserhöhendenundeinenerfolgsverminderndenTeil.Der Ver-
kauferhöhtzundchstdenErfol4
I 6.I 2. Kassaan Erlöseauf GrundvonLieferungenundLeistungen(2 x t 5)
30
22.12.Kassaan ErlöseaufGrundvon LieferungenundLeistungen(3 x
I5)
45
Mit demAbschlussdesKontosHandelswaren(Schaufeln) am 31.12.20X1wird der korres-
pondierendeAufwand verbucht:
31.12.VerbrauchvonHandelswarenan Handelswaren(Schaufeln)(5 x 12,50) 62,50
Eine GegenüberstellungderErfolgskontenErlöseaufGrund vonLieferungenundLeistungen
mit demverbrauchvonHandelswarenergibteinenerzielten(Brutto-)Gewinn von (30+ 45)-
62,50: I2,50. Zur Demonstrationwird dasKontoHandelswaren(Schaufeln)saldiert;da auch
iür SaldierungeneineBuchungerforderlich ist,wird als GegenkontoeinAbschlusskonto,das
Schlussbilanzkonto,mit demEndbestandan Schaufelnerkannt.
3l. I 2. Schlussbilanzkontoan Handelswaren(Schaufeln)
37,50
In T-Kontenformsiehtdies folgendermat3en aus(Anfangsbestände werdennicht berücksichtigt):
Ha ndeIswaren (SchaufeIn)
Verbindli chkeiten auf Grund von
Li eJbrungenund Leistungen
31.12.Saldo
37,50
Bank
Kassa
ErlöseaufGrund von
LieferungenundLeistungen
Verbrauch von Handelswaren
Schlussbilanzkonto
31.12.Saldo37,50 |
42
Bilanz Eigen- Anlage- kapital vermögen Fremd- Umlauf- kapital vermögen Abb 1.5:Bilanz Häufig verstehtman
Bilanz
Eigen-
Anlage-
kapital
vermögen
Fremd-
Umlauf-
kapital
vermögen
Abb 1.5:Bilanz
Häufig verstehtman unterBilanz im weiterenSinneauchdenJahresabschluss,der ausder
Jahresbilanz,der Gewinn-und Verlustrechnungund (bei Kapitalgesellschaften)ausdemAn-
hangbesteht.
In der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) werdenAufivands- und Ertragskonten zu-
sammengefasst.Die GuV kann als Unterkonto der Eigenkapitalkonten betrachtet wer-
den, in dem die erfolgswirksamen Eigenkapitalbewegungen einzeln aufgezeichnet
werden. Sind die Aufivendungen geringer als die Erträge, so entsteht ein Gewinn (im
Soll), andemfalls ein Verlust (im Haben). In T-Kontenform ergebensich daher zwei Mög-
lichkeiten der GuV.
43

1.6KontenundBilanzen

fahresabschluss -{m Ende eines jeden Geschäftsjahreswerdendie Kontenroutinemäßigabgeschlossen und in einerBilanz zusammengefasst.Die Bilanz ist ein Konto zur wertmäßigenGe- eenüberstellungvon Vermögenund Kapital an einembestimmtenStichtag,demAb- :chluss-bzw Bilanzstichtag.Auf derAktivseite(Sollseite)befindensichdasAnlage-und -.tas Umlaufriermögen,auf der Passivseite(Habenseite)dasFremdkapital;dasEigenka- pital (Nettovermögen)ergibtsichals Saldogröße.Es stehtebenfallsauf derPassivseite, r,r'enndasVermögendasFremdkapitalübersteigt. Ein Geschäftsjahr(Wirtschaftsjahr)beträgtidR genauein Jahr,derBeginnmussje- dochnichtmit demKalenderjahrzusammenfallen,sondemkanngrundsätzlichvom Un- rernehmennach seinen Bedürfnissen festgelegt werden. Ein Grund für ein vom KalenderjahrabweichendesGeschäftsjahrist etwaein saisonalerZyklus,aufGrunddes- senamAbschlussstichtaggeringeVorratsbeständevorhandensind,oderderMangel an ZeiI, geradezu SilvestereinenAbschlussaufzustellen.BörsennotierteGesellschaftensind verpflichtet, Quartalsabschlüsse zu legen,womit dieseGründenicht mehr so wichtig sind.Bei einerAnderungdesGeschäftsjahreskommteszueinemRumpfgeschäftsjahrmit einerDauervon weniseralszwölf Monaten.

1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen Aufwen- dungen Aufwen- Erträge Erträge dungen Saldo
1. JahresabschlüsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
Aufwen-
dungen
Aufwen- Erträge
Erträge
dungen
Saldo
Gewinn
Verlust
Saldo
Abb 1.6: Gewinn- und Verlustrechnung
In veröffentlichtenJahresabschlüssenwird die GuV in dersogenanntenStaffelform dar-
gestellt.Dabeiwerdendie ErträgeundAufivendungenin einerbestimmtenReihenfolge
gruppiertund in Teilergebnissegeordnet,bis schließlichder Gewinn oderVerlustver-
bleibt.Dieswird im Kapitel 6.2 imDetail dargestellt.
WeitereAbschlüsse
GroßeKonzerne,dassind wirtschaftlicheEinheiten,die ausmehrerenrechtlich selb-
ständigenUntemehmen(Rechtsformen)bestehen,müssenKonzernabschlüsse(konsoli-
44

dierte Abschlüsse)legen.Konzernabschlüssesind zusammengefassteJahresabschlüsse von Konzemuntemehmen,soalsobdieverbundenenUnternehmenauchrechtlicheinein- heitlichesUnternehmenwären(sieheKapitel 5). Danebengibt eseineVielzahlvonAnlässenfür dieAufstellungvon sogenanntenSon- derbilanzen. Sieergebensichbei derUnternehmensgründung,bei Rechtsformänderun- gen,ZusammenschlüssenmehrererUnternehmen,Sanierungenund bei derLiquidation (freiwillige und planmäßigeBeendigung)einesUnternehmens.Die Bilanzensind dann zB Konkursbllanzen,AusgleichsbTlanzen,AuseinandersetzungsbilanzenoderLiquidati- onsbilanzen.Für SonderbilanzengeltenbesondereGliederungs-und Bewertungsvor- schriften,auf die hier nicht eingegangenwird. Im Folgendenstehendie periodischen Jahresabschlüsseim Mittelpunkt. VondenSonderbilanzenzuunterscheidensindSozialbilanzen.Die SozialbilanzenI- stehtausdem BedürfnismancherUnternehmen,ihre sozialeVerantwortungund ihren gesellschaftlichenBezugzu dokumentieren.Ein Unternehmenkanndengesetzlichvor- geschriebenenJahresabschlussdadurchergänzen,dassessozialeund umweltbezogene

Aktivitäten (zB Kostenvon Umweltschutzmaßnahmenoderder Schadensvermeidung, freiwillige LeistungenandieBelegschaft)berichtet,zB auchin Formvon rechnungswe- senähnlichenDarstellungen.DiesgeschiehthäufigunterTitelnwie Corporate Social Responsibilify(CSR)oderNachhaltigkeitsbericht.EineVerpflichtungzu einersolchen erweitertenBerichterstattunebestehtnicht.

1.6KontenundBilanzen Fragenund Beispiele l. WarumbestehtnebenderFinanzbuchhaltungaucheineKostenrechnung? 2.
1.6KontenundBilanzen
Fragenund Beispiele
l.
WarumbestehtnebenderFinanzbuchhaltungaucheineKostenrechnung?
2.
Wiekannesgeschehen,dassunterdenZwecken,,Information"und ,,Ermittlung desaus-
schüttungsf?ihigenGewinns"ein Zielkonflikt besteht?
3.
Wassprichtdafür,dassdie Entlohnungvon Managernan denermitteltenBllanzge-
winn geknüpftwird, wasdagegen?
4.
In welchederfolgendenKategorienfallendiefolgendenEreignisse?Auszahlung/Ein-
zahlung,Ausgabe/Einnahme,Aufiv and/Ertrag.
a) BarzahlungderlaufendenMiete für einenLagerraum.
b) AufnahmeeinesKredites.
c) Warenverkatfa:ufZiel.
d) BezahlungeinerTilgungsrateeinesKredites.
e) Die neuangeschaffteMaschinewird bei einerExplosionzerstört.
f) Ein Kundewird zahlungsunfühig.Die entsprechendenoffenenForderungenwer-
denwertberichtigt.
g) Ein Gerichtsverfahrenendetgünstig.Die Prozesskostenrückstellungwird aufge-
löst.
h) Zinsenwerdenauf demBankkontogutgeschrieben.
Lösungen
I
Einsatzkommen.DiesverursachtKosten,zBfürdieDatenpflege,dieUnsicherheitüberdieIn-
terpretierbarkeitundmangelndeAkzeptanz.Neuerdingsist derTrendspürbar,dieFinanz-
buchhaltungunddielaufendeKostenrechnungwiederstärkerzuintegrieren.EineUrsache
sichnichtnurvondersteuerlichenGewinnermittlunglösen,sondemauchverstärktbetriebs-
wirtschaftlichsinnvolleAbbildungenderGeschäftsfällebewirken.
2.
Ein Zielkonflikt kann sich insbesonderedannergeben,wenn gewinnerhöhendeSachverhalte
unterdemInformationszweckgleichundunter demZweckderErmittlungdesausschüttungs-
fähigenGewinnsanderszu behandelnwären als gewinnminderndeSachverhalte.Beispiele
dafür sind künftige GewinneoderVerlusteauslaufendenProzessen,ausTermingeschäften
oder ausWertänderungenbeim VermögendesUnternehmens.Verlustekönnenodermüssen
sogarberücksichtigtwerden,um dieseBeträgevor derAusschüthrngandie Eigentümerzu be-
wahrenundum die HaftungsbasisdesUnternehmensim Interesseder Gläubigernicht zu ver-
ringem.Andererseitsdürfen(nicht realisierte)Gewinnenicht angesetztwerden,da sie sonst
ausgeschüttetwerdenkönnten,obwohlnicht (hinreichend)sicherist, dasskrinftigwirklich ein
Gewinneintritt.ZvmZweck derInformationsindbeideArtenvon Sachverhaltengleichrelevant,
insbesonderewennsichenvalteteVerlusteunderwarteteGewinneausverschiedenenGeschäften
45

UrsprünglicherfülltedieFinanzbuchhaltungdenZweckderSelbstinformationdesUnterneh- mershinreichend,sodassfür ihnkeinBedürfnisbestand,einezusätzlicheRechnunganzu- stellen.SpäterkamenimmermehrverschiedeneZweckeflir dieBilanzhinzu,insbesondere entstandengesetzlicheVorschriftendarübeqwieSachverhaltein derBilanzzubenicksichtigen sind.Die Finanzbuchhaltungwird auchdurchsteuerlicheUberlegungen(umgekehrteMaß- geblichkeit)beeinflusst.DadurchistdieBrauchbarkeitderFinanzbuchhaltungfür denUnter- nehmerselbststarkeingeschränkt.Die AufgabederSelbstinformationdesUnternehmers übernimmtdieKostenrechnung,dievonihmfreigestaltetwerdenkann. DerNachteilist,dassplötzlichzweiverschiedeneRechensystemeim Untemehmenzum

dafüristauchdasstärkereHinwendenzuinternationalenRechnungslegungsgrundsätzen,die

1. Jahresabsch[üsseundinstitutionelleRahmenbedingungen gegenüberstehen.(EineMöglichkeit, diesemZielkonflikt zu
1. Jahresabsch[üsseundinstitutionelleRahmenbedingungen
gegenüberstehen.(EineMöglichkeit, diesemZielkonflikt zu begegnen,bestündedarin,die behef-
fendenSachverhaltezwargleichmäßigauszuweisen,Gewinneaberin eineRücklageeinzustellen
undsiesovor einerAusschüttungzu sperren.)
3. Die Anteilseignerwollen idR möglichsthoheGewinneausihrerAnlageerzielen.Im Regelfall
können sie abernur beschränktdie Entscheidungenim Unternehmenbeeinllussenoder gezielt
überwachen.Durch die EntlohnungdesManagersanhandder Gewinnekoppelnsie i}r Ziel mit
dem desManagers(von dem auchangenommenwerdenkann, dasser seineEntlohnungmaxi-
mierenwill). SiemotivierendadurchdenManager,die Entscheidungenzu treffen,die ihremZiel
dienen. $ 77AktG siehtexplizit vor, dass ,den Vorstandsmitgliedern
flir ihre TätigkeiteineBe-
teiligung am Gewinn gewährtwerden [kann], die in einemAnteil am Jahresüberschusszu be-
stehenhaf'.
AadererseitskannderManagerdenBilanzgewinnbeeinflussen,sodasserdie Höheseiner
EntlohnungzumindestzumTeil selbststeuernkann.Möglicherweisetriffi erEntscheidungen,
die sichzwarkurzfristigin hohenGewinnenniederschlagen,jedoch längerfristigzum Schaden
derGesellschaftsind.Esist auchfraglich,ob derhoheGewinnausweiseinein Bezugauf Steu-
erzahlungenoptimale Sfrategiefür die Eigentümerist. Ist derManagerrisikoscheuund sind die
Eigentümer(zB weil sieAnteile anvielen verschiedenenUnternehmenhaltenund auf dieseArt
diversifizieren) risikoneutral, führt einegewinnabhängige Entlohnungzu keiner optimalenRi-
sikoteilung(dh sowohlManageralsauchEigentümerwürdenesvorziehen,dassderManager
mit einemfixen Gehaltentlohntwird).
4. Auszahlung,Ausgabe,Aufivand.
a)
b)
Einzahlung(keineEinnahme,dasichderFonds ,,Geldvermögen" per saldonicht geändert
hat).
c)
Einnahme,Ertrag.
d)
Auszahlung.
e)
Aufivand.
f)
Ausgabe,Aufivand.
g)
Ertrag.
h)
Einzahlung(falls dasBankkontoliquideMittel darstellt),Einnahme,Ertrag.
Literaturempfehlungenzum1.lGpitel
UmfassendeDarstellungenund Analysen der geschichtlichenEntwicklung finden sich in
Seicht(1970) sowie in Schneider(1997),der auchkritisch - und damitsehranregend- zu
denZweckender externenRechnungslegungStellungbezieht.ÖkonomischeGrundlagen
derRechnungslegungwerdenin Christensen/Demski Q003)
:urrrd,n Wagenhofer/Ewert Q007)
erläutert.Die grundlegendeTechnikder doppeltenBuchhaltungwird zB tn Bertl/Deutsch/
Hirschler(2009)undGrohmann-Steiger/Schneider/Eberhartinger(2008)dargestelltEine
Einführung in dasSteuerrechtgebenDoralt/Ruppe(2007).
46