Sie sind auf Seite 1von 5

Metall-Kunststoff-Verbundprofile:

Tragverhalten und Prüfung solcher


Verbundprofile

Autor(en): Frangi, Tullio

Objekttyp: Article

Zeitschrift: Schweizer Ingenieur und Architekt

Band (Jahr): 107 (1989)

Heft 40

PDF erstellt am: 03.10.2019

Persistenter Link: http://doi.org/10.5169/seals-77179

Nutzungsbedingungen
Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an
den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern.
Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in
Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder
Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den
korrekten Herkunftsbezeichnungen weitergegeben werden.
Das Veröffentlichen von Bildern in Print- und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung
der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots
auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber.

Haftungsausschluss
Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung
übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder
durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot
zugänglich sind.

Ein Dienst der ETH-Bibliothek


ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch

http://www.e-periodica.ch
/
Baustatik Materialkunde Schweizer Ingenieur und Architekt Nr. 40, 5. Oktober 1989

Literatur

Konsolen
[1] Franz Niedenhoff: Die Bewehrung von Konsolen und ge¬ [9] Leonhardt. Walther: Versuche an Plattenbalken mit hoher
drungenen Balken. Beton- und Stahlbetonbau 5/1963. Schubbeanspruchung. DAfS, H. 152, 1962.
[2] Kriz. Ruths: Connection in Precast Concrete Structures, [10] Plaças, Regan: Shear failure of reinforced concrete beams.
Strength of Corbels Journal of the Prestressed Concrete ACI Journal, October 1971.
Institute 1965. H. 1.
[11] Herzog: Die Schubbruchlast von Stahlbetonbalken nach
[3] Mehmet. Becker: Zur Schubbemessung des kurzen Kragar¬ Versuchen. Beton- und Stahlbetonbau 11/1972.
mes. Der Bauingenieur 6/1965.
[12] Kordina, Blume: Empirische Zusammenhänge zur Ermitt¬
[4] J. R. Robinson: L'Armature des Consoles Courtes.
Aus lung der Schubtragfahigkeit stabförmiger Stahlbetonelemente.
Theorie und Praxis des Stahlbetonbaues, Festschrift zum DAfS, H. 364, 1985.
65. Geburtstag von Herrn Prof. Dr. Ing. Gotthart Franz,
Karlsruhe, 1969. Zur Schubtragfähigkeit von Stahlbeton,
[13] Kordina. Hegger:
und Spannbetonbalken. Beton- und Stahlbetonbau 1/1987.
[5] Stende: Zur Frage der Mindestabmessungen von Konsolen.
Beton- und Stahlbetonbau 6/1975.
Durchstanzen
[6] G. Franz: Stützenkonsolen. Beton- und Stahlbetonbau 4/
1976. [14] Kinmmen. Nylander: Punching of Concrete Slabs without
Shear Reinforcement. Transactions of the Royal Institute
of Technologie, Stockholm. Nr. 158, 1960. Civil Engineering
Balken 3.

[7] J. R. Robinson: Essais à l'Effort Tranchant des Poutres à [15] Sehaeidt. Ludner. Rösli: Berechnung von Flachdecken auf
Ame Mince en Béton Armé. Annales des Ponts et Chaussées, Durchstanzen. Technische Forschungs- und Beratungsstelle
1961. der Schweizerischen Zementindustrie, Wildegg, 1970.
[8] Leonhardt. Walther: Schubversuche an einfeldrigen Stahl- [16] Dielerle: Zur Bemessung von Fundamentplatten ohne
belonbalken DAß, H. 151, 1962. Schubbewehrung. Beton- und Stahlbetonbau 2/1978.

Metall-Kunststoff- bundtheorie (bekannt z.B. aus dem


Stahlbetonbau) berechnen.
Verbundprofile Ist die Schubsteifigkeit unendlich klein,
so können sich die Metallprofile gegenseitig
Tragverhalten und Prüfung solcher Verbundprofile ungehindert verschieben. Die
Schwerachsen der Metallprofile werden
Mit immer besseren Gebäudeisolationen steigen die thermischen infolge Biegung weder gedehnt
Anforderungen an die Fensterprofile. Höhere Isolationswerte werden noch gestaucht. Das Verbundprofil verhält
durch eine wirksame Wärmedämmung zwischen dem raumseitigen sich in diesem Grenzfall statisch
Profil und dem nach aussen exponierten Profil erreicht. Im Metallbau wie ein System von zwei reibungslos
setzen sich Fensterprofile im allgemeinen aus je einem inneren und aufeinanderliegenden Melallprofilen
äusseren Metallprofil zusammen, die durch gut isolierende Kunststoffstege
(Bild 3b). Die Berechnung solcher
miteinander verbunden sind (Bild 1). Hohe Kunststoffstege bringen Verbundprofile erfolgt nach der klassischen
nicht nur thermische, sondern auch statische Vorteile. Solche Metall- Biegetheorie.
Kunststoff-Verbundprofile besitzen vergleichbare Trageigenschaften Die Wirklichkeit liegt zwischen dem
wie etwa IPE-Profile mit ähnlichen Abmessungen. Es ist deshalb
naheliegend, derart ausgebildete Profile als tragende Elemente über grössere
Grenzfall des schubstarren und des
losen Verbundes (Bild 3c). Man spricht
Spannweiten einzusetzen (Bild 2). Zur Untermauerung statischer
hier von Verbundprofilen mit einem
Berechnungen und zur Ermittlung von statisch relevanten Grössen wurden
elastischen Verbund. Die statische
Belastungsversuche an solchen Verbundprofilen durchgeführt.
Über die statischen Besonderheiten und über die Versuche wird Berechnung solcher Verbundprofile wird
nachstehend kurz orientiert. eingehend im Buch «Sandvvichkon-
struktionen» von K. Stamm und H.
so verformt sich der Träger gemäss Witte [1] behandelt. Der Rechenaufwand
Tragverhalten von Bild 3a. Die Bernoullische Hypothese, nach dieser Theorie ist jedoch
Verbundprofilen die aussagt, dass ursprünglich ebene erheblich. Obwohl in einigen Beispielen
für bestimmte Lagerungsarten und
Das Tragverhalten von Belastungen die Differentialgleichungen
VON TULLIO FRANGI,
hängt wesentlich
Metall-Kunststoff-Verbundprofilen
WINTERTHUR gelöst sind, stösst der Praktiker häufig
von der Schubsteifigkeit der Kunst- auf grosse Schwierigkeiten bei der
stoffstege ab. Dies lässt sich am einfachen Querschnitte bei der Biegung eben bleiben, Umsetzung dieser Resultate auf sein
Balken, belastet mit einer Einzelkraft, ist in diesem Grenzfall erfüllt. Solche Problem, besonders dann, wenn die
anschaulich zeigen :
Verbundträger lassen sich auf Belastungen und das Tragsystem eine gewisse
Ist die Schubsteifigkeit unendlich gross. einfache Weise nach der klassischen Ver¬ Kompliziertheit aufweisen.
1082
Materialkunde Schweizer Ingenieur und Architekt Nr. 40, 5. Oktober 1989

inneres
Aluminium-Profil

¥X, L,= 0

-Kunststoffstege

-aeusseres
Aluminium-Profi

Li 5LJ
-3^.

Bild Das HIT-Profil als Beispiel eines


1. Bild 2. Das in Bau befindliche Bürohaus Bild3. Das Tragverhalten eines Metall-
gut wärmedämmenden Fensterprofils in Amsterdam. HIT-Profile tragen über Kunststoff-Verbundprofils: a) bei starrem
(HIT Hoch-Isolation-Technologie) Spannweiten von rund 3,70 m (Bild: Verbund; b) bei losem Verbund; c) bei
ABMA + DIRKS+PARTNERS, Amsterdam) elastischem Verbund
Oft wird in solchen Fällen auf eine EIV bzw. GFV' erforderlich (der Index v kung kleiner ausfällt als ohne Auskragungen,
einfachere Methode zurückgegriffen: Die steht für «Verbund»). Ungewohnt für d.h. w0 > wm.
Verformungen und Beanspruchungen den Statiker ist in diesem Fall, dass EI, Dieses Verhalten lässt sich wie folgt
werden nach der klassischen Verbundtheorie nicht nur von der Querschniltsgeome- erklären: Beim reinen Metallprofil ohne
berechnet, wobei die Wirkung trie und den Materialeigenschaften des Auskragungen bleiben die Trägerenden
des elastischen Verbundes näherungsweise Verbundprofils abhängig ist, sondern eben. Die Auskragungen «lassen sich
durch Wahl von modifizierten auch von der Stablänge! Dies kann an daran verformungsfrei anschliessen.»
Querschnittswerten (EIV und GF„') folgendem Gedankenexperiment leicht Beim Verbundprofil ohne Auskragungen
erfasst wird. Dieses Vorgehen ist dann nachvollzogen werden: verschieben sich die Metallprofile
unumgänglich, wenn sich aufgrund der Betrachten wir einen belasteten, einfachen in den Trägerenden gegenseitig um den
Problemstellung der Einsatz eines Balken ohne und mit Auskragungen Betrag AL, d.h. den «anzuschliessen-
EDV-Statikprogramms aufdrängt, das (Bild a). Im Fall a) bestehe der Träger den» Auskragungen muss ebenfalls die
nach Eingabe von konkreten EI,- und aus einem reinen Metallprofil. Verformung AL aufgezwungen werden.
GF,'-Werten verlangt. Wird hier die vertikale Einsenkung in
Feldmitte infolge der Einzelkraft Mit zunehmender Länge widersetzen
berechnet, so haben die Auskragungen
sich die Auskragungen stärker dieser
Berechnung der Verformung nach auf das Resultat keinen Einfluss, d.h. Verformung, was zu einer Erhöhung
der klassischen Verbundtheorie wo wm (o ohne Auskragung, m der Biegesteifigkeit des Trägers führt.
mit Auskragung). Im Grenzfall von unendlich langen
Längenabhängige Steifigkeiten Wird das reine Metallprofil durch ein Auskragungen wird AL 0, d.h. das
Wird z.B. die Durchsenkung eines Verbundprofil ersetzt (Fall b), so kann Verbundprofil zeigt das gleiche
einfachen Balkens nach der Verbundtheorie festgestellt werden, dass bei Vorhandensein Verformungsverhallen wie das reine Metallprofil.
berechnet, so ist die Kenntnis von von Auskragungen die Einsen-
E
v

Ely (max)
a)

<x
Wo W
"M^^t^ l ^^%m.
EIv(min.)
L 0 L=»

Bild 4. Durchsenkung infolge einer Einzelkraft P.- a) bei einem Träger aus einem Bild 5. Biegesteifigkeit Elv des Metall-
reinen Metallprofil; b) bei einem Träger aus einem Metall-Kunststoff-Verbundprofil Kunststoff-Verbundprofils von Bild in 1

Funktion der Stablänge L

1083
Materialkunde Schweizer Ingenieur und Architekt Nr. 40, 5. Oktober 1989

(a: Abstand der Schwerachsen der


Metallprofile zur Schwerachse des Traglast- und Biegeversuch
A: Querschnittsflächen
Verbundprofils,
der Metallprofile). Die Anteile der Das Institutfür Bautechnik, Berlin, hat
Kunststoffstege an das Trägheitsmoment Richtlinien für den Nachweis der
sind sehr klein und werden Standsicherheit von Metall-Kunststoff-
normalerweise nicht berücksichtigt. Verbundprofilen ausgearbeitet. Diese
werden u.a. in den Publikationen [2]
und [3] erläutert. Die Berechnung der
Durchbiegungen und der
Materialbeanspruchungen basiert auf der
Sandwichtheorie von Stamm/Witte [1].
Bild 6. Temperaturverlauf in einem Temperaturabhängige Geschlossene Lösungen sind in [2] für den
Metall-Kunststoff-Verbundprofil. (Aussen- Steifigkeiten einfachen Balken unter konstanter
profil infolge Sonneneinstrahlung z.B. T0 Interessiert den Statiker die Verformung Streckenlast, Trapezlast, Dreieckslast,
+80 °C, Innenprofil T, 20 °C eines belasteten Verbundprofils Sinuslast, Einzellast und thermischer
Raumtemperatur) an einem Sommertag mit grosser Last angegeben. Wichtiger
Sonneneinstrahlung, so hat er sich mit Materialkennwert ist die Schubfedersteifigkeit c

r
einem weiteren Problem zu befassen. der Kunststoffstege. Diese bestimmt
Äussere Metallprofile mit dunklen das Mass des elastischen Verbundes
u *
u Oberflächen (wie sie heute vielfach und lenkt damit die Grösse der
verwendet werden) wärmen sich unter der Durchbiegungen und Beanspruchungen. Die
Sonneneinstrahlung beträchtlich auf. Schubfedersteifigkeit wird mittels eines
\ p p \ Temperaturen von 80 °C können dabei genormten Versuchs bei -20 °C, +
p P ohne weiteres erreicht werden. Da die 20 °C und +80 °C bestimmt.
Metallprofile im Gegensatz zu den Bei komplizierten statischen Systemen
Bild7. Belastungseinrichtung für den Kunststoffstegen eine sehr hohe und Belastungen benutzt der Statiker
Biege- und Traglastversuch Wärmeleitfähigkeit besitzen, findet der
im Normalfall für die Bestimmung der
Temperaturabfall - von der Temperatur Verformungen und Beanspruchungen
Bild 5 zeigt qualitativ den Verlauf der des äusseren Profils zur Temperatur
EDV-Programme. Wichtige Eingabeparameter
Biegesteifigkeit EI, in Funktion der des inneren Profils - in den Kunststoffstegen
bei solchen Programmen sind
Stablänge L. Für den Grenzfall L 0 statt (Bild 6). Die Kunststoffstege
u.a. die Biegesteifigkeiten EI und die
nimmt Iv den kleinstmöglichen Wert besitzen daher in der Nachbarschaft
Schubsteifigkeiten GF' der Stäbe. Wie
an: der erwärmten Profile ebenfalls erhöhte sind aber bei Metall-Kunststoff-Verbundprofilen
Iv Im, + L Temperaturen. Während die diese Steifigkeiten bei
Materialeigenschaften der Metallprofile von
d.h. I, ist gleich dem Trägheitsmoment den verschiedenen «Betriebszustän-
des losen Verbundes (Iml, Im2:
Temperaturerhöhungen in dieser den» Sommer (Temp, äusseres/inneres
Grössenordnung kaum beeinflusst werden,
Eigenträgheitsmomente der zwei Metallprofile). Metallprofil 80 °C/20 °C), Normal
können diejenigen der Kunststoffe
bereits schon eine wesentliche Reduktion
(20°C/20°C) und Winter (-20 °C/
Im Grenzfall L °° erreicht Iv das 20 °C) zu wählen? Zuverlässige
erfahren. Für das Verbundprofil heisst Antworten liefern Versuche im Massstab
grösstmögliche Trägheitsmoment des das, dass die Steifigkeiten temperaturabhängig
schubstarren Verbundes: 1:1. Es wurden deshalb am Technikum
sind und für Nachweise in Sommer-
Winterthur, im Labor für Werkstofftechnik,
Iv — Imdx — Imi + Im2 + an A„ bzw. Wintermonaten verschieden
Vierpunkt-Biegeversuche und
*m2 A„ gewählt werden müssen. -Traglastversuche für verschiedene
Temperaturgradienten über die
Kunststoffstege durchgeführt, über deren
Ablauf im folgenden berichtet wird.

X
Belastungs- und Messeinrichtung
t I Als Auflager für das zu prüfende Ver-
bundprofil diente ein kräftiger I-Träger
mit aufgeschweissten Lagerböcken im
Abstand der gewünschten Spannweite
(2,50 m). Parallel dazu wurde, als
neutrale Messbasis, ein unbelasteter U-Trä-

Hill'
mir" ger angeordnet. An ihm waren die Uhren
(Ablesegenauigkeit 1/100 mm) zur
Messung der Durchsenkung angeracht.
Zur Krafterzeugung stand eine Tinius-
n %..j Olsen Universalprüfmaschine zur
Verfügung. Die von der Presse abgegebene
Einzelkraft musste mit Hilfe einer
genau eingemessenen Traverse in das
gewünschte Kräftepaar umgewandelt
werden (Bild 7). Zur Kippsicherung
wurden in allen Krafteinleitungspunkten
Bild 8. Apparatur Gabcllagerungen angebracht.
1084
Materialkunde / Wettbewerbe Schweizer Ingenieur und Architekt Nr. 40, 5. Oktober 1989

Gemessen wurde bei den verschiedenen ven Biege- und Schubsteifigkeiten EIV
Laststufen die Durchsenkungen in bzw. GFV' lassen sich für die verschiedenen Literatur
den Auflagern, in den Krafteinleitungspunkten Temperaturzustände mit guter [1] K. Stamm, H. Witte: Sandwichkonstruktionen.

und in Feldmitte. Zuverlässigkeit aus den Vierpunkt-Biegeversuchen Berechnung, Fertigung,


bestimmen. Ausführung. Springer-Verlag, Wien,
Erwärmung der Profile und 1974
Temperaturüberprüfung D Die gewonnenen Resultate sind sehr [2] Seminar «Erforderliche bauaufsicht-
stark von der Geometrie des Metall- liche Nachweise für
Zur Prüfung gelangte das in Bild 1
Kunststoff-Verbundprofils und vom Metall-Kunststoff-Verbundprofile im Hinblick auf
Verbundprofil. Dieses besitzt ein
gezeigte
Materialverhalten - speziell der Standsicherheit und Wärmeschutz».
inneres und äusseres Aluminiumprofil; Kunststoffstege - abhängig. Eine Übertragung Veranstalter: Institut für Fenstertechnik
beide sind mit je einem Hohlraum der Erkenntnisse auf andere e.V., D-8200 Rosenheim
versehen. Diese Hohlräume verhalfen zu [3] F. Feldmeier. J. Schmid: Statische
Verbundprofile ist nicht ohne weiteres
einer einfachen und leicht steuerbaren möglich. Nachweise bei Metall-Kunststoff-
Einrichtung für die Temperierung des Verbundprofilen. Fenster und Fassade
D Die Schubsteifigkeit GFV' ist praktisch 2/87. 3+4/87, 1/88
Verbundprofils: Zur Erwärmung der
Metallprofile diente aufgeheiztes Wasser, temperaturunabhängig. Dies
bedeutet, dass die Kunststoffstege auf die
das durch die Hohlräume durchgeleitet
Grösse von GF,' keinen Einfluss Stoffstege Versagensursache. Fensterprofile
wurde. Durch das raumseitige
haben, bzw. GF,' nur von den Material- sind wegen der aussteifenden
Profil floss bei allen Versuchen auf
20 °C erwärmtes Wasser, durch das äussere und Querschnittswerten der Metallprofile Wirkung der Glasscheiben aber nicht
Profil auf 20 °C, 50 °C bzw. 80 °C abhängt. kippgefährdet, so dass in diesem Fall
aufgeheiztes Wasser. Die Temperaturen D Die Biegesteifigkeit EIV erreicht bei für die Traglast das Beulen der
der zwei Wasserkreisläufe wurden Profiltemperaturen 20 °C/20 °C rund Kunststoffstege massgebend wird.

mit Thermostaten konstant gehalten. 90%, bei Profiltemperaturen 20 °C/ D Bei einer Belastungsbreite von
Um den Temperaturabfall entlang der 80 °C rund 75% der Biegesteifigkeit des 2,00 m und einem Winddruck von
Profillänge möglichst klein zu halten, starren Verbundes. 1
kN/m2 lassen sich mit dem Verbundprofil
wurde das mit erhöhten Temperaturen D Der Anteil der Einsenkung infolge Spannweiten von rund 2700 mm
durchflossene Profil wärmeisoliert. Die Biegung beträgt 80-85%, derjenige als einfache Balken überbrücken. Bei
Temperierung der Profile erfolgte infolge Schub 20-15% der totalen Einsenkung. Gerberträgern und mehrfeldrigen
schon Stunden vor dem Versuch um Durchlaufträgern sind Spannweiten bis
stationäre Temperaturverhältnisse zu 4000 mm möglich.
D Bei Normaltemperaturen (20 °C/
sicherzustellen.
20 °C) ist ein Versagen durch etwa
gleichzeitig auftretende Instabilität der
Resultate Kunststoffstege und Fliessen der Adresse des Verfassers: Dr. T. Frangi, dipi.
Metallprofile festzustellen. Bei erhöhten Bauing. ETH/SIA, Geilinger AG, Zentrale
D Die bei statischen Berechnungen Temperaturen ist Kippen des Trägers Forschung und Entwicklung, Grüzefeld-
mit Computern einzusetzenden fikti¬ und gleichzeitiges Beulen der Kunst- strasse47. CH-8401 Winterthur.

ten Eigentümern gehörenden Grundstücke


Wettbewerb Überbauung Schlosstal, von insgesamt 52 399 m- in den Zonen
W2 30 und W2 55. im Rahmen der erhöhten
Winterthur- Wulf lingen Anforderungen der Arealbebauung oder der
Terrassenhausvorschriften der Bauordnung
der Stadt Winterthur.
Die BW Liegenschaften und Beteiligungen Schmid, A. Moos, Winterthur; Mitarbeiter:
S. Nussbaum, E. Wetter
Ziel des Wettbewerbes war es. überzeugende
AG, Wülflingen, und die Pensionskasse der städtebauliche und architektonische Lösungen
Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon-Bühric Jeder Teilnehmer erhielt eine feste Entschädigung unter den erschwerenden Verhältnissen
AG veranstalteten im September vergangenen von 8000 Fr. Fachpreisrichter waren der vorhandenen Topografie und
Jahres unter acht eingeladenen Architekten P. Stutz, Winterthur, A. Wasserfallen, Schallimmissionen vorzulegen.
einen Projektwettbewerb für einen Zürich, U. Scheibler, Stadtbaumeister, Winterthur,
Wohnüberbauung im Schlosstal. Es wurden H. Degen, Winterthur. E. Stücheli, Für das Areal (BW Immobilien) wurden
1

alle Projekte beurteilt. Ergebnis: Zürich. Die weiteren Projekte stammen


Ersatz, schwergewichtig Bauten als Wohneigentum
von den folgenden Architekten: Fuchs + (Terrassenhäuser/Einfamilienhäuser/
1. Preis (18 000 Fr. mit Antrag zur Eigentumswohnungen) verlangt, während
Weilerbearbeitung): A. Dahinden + W. Heim.
Kis, Illnau; G.Gisel, Zürich; Lorenz Moser
Partner AG ; Atelier WW, Zürich. für das Areal 2 preisgünstige Familienwohnungen,
Winterthur
Mehrfamilicnhäuser/Terrassen-
2. Preis (12 000 Fr.)W. Kladler, Zürich; häuser im Vordergrund standen.
Mitarbeiterin: Pauline Blamo
Zur Aufgabe Auf eine zweckmässige Erschliessung wurde
3. Preis (9000 Fr.): Islcr + Zirn, Winterthur; unter Berücksichtigung der gewünschten
Mitarbeiter: Marc Holzapfel Von den Teilnehmern wurden Fusswegverbindungen und der Schlittellinie
Ankauf (15000Fr.):Archinova, R. Weiss, H. Überbauungsvorschläge erwartet für die den erwähn¬ Wert gelegt.

1085