Sie sind auf Seite 1von 5

1)BIOGRAFIEARBEIT

Q: hallo Kathreen, wie geht's es dir heute?

K: hallo Queennie, mir geht es sehr gut! Und dir? Was gibt's neues?
Q:Alles Wunderbar. Abe ich habe ein interessantes Thema für Sie. Was ist deine
Meinung, ob es wichtig ist, Biographiearbeit in der Pflege zu machen?

K: das finde ich sehr interessant. Ich denke, die gesundheit des Patienten ist
wichtiger und als ksw sollten wir uns mehr zeit auf die gesundheit des Patienten
Konzentrieren.
Q: ja, das stimmt. Aber Biografiearbeit ermöglicht uns eine individuelle, wohnort
bezogene Betreuung und Planung für eine bessere Betreuung. Es hat einen Einfluss
auf die Planung und Ausführung von der Pflege.
K: aber es dauert lang die Biographie zu schreiben und Biographie Arbeit ist
zeitaufwändig. Wir müssen zuerst auf den Gesundheitszustand des Patienten achten
statt Biografiearbeit nehmen. Außerdem ist es nur Kurzzeitpflege.
Q: aber es ist auch wichtig in der Pflege. Ein Beispiel ist der Patienten mit
Demenz. Es ist die Grundlage, die uns hilft, viele Probleme und Schwierigkeiten bei
der Pflege und Behandlung von Demenzkranken zu verstehen, zu erklären oder zu
lösen.
K: teilweise stimme ich zu. Aber Wenn du einen Patienten hast, besonders ein
patient mit demenz natürlich kann er sich nicht an alle dinge aus seiner
Vergangenheit erinnern und ja genau die Aufnahme wird viel Zeit in Anspruch nehmen.
Q: jedoch ist es wichtig, jede Information über den Patienten zu wissen. Mit diesem
Wissen in der Biografiearbeit kann eine optimale Versorgung üsichergestellt werden,
z.b Familiegeschite einer solchen Krankheit, Allergie oder Verhaltensstörungen
K: da bin ich ganz andere meinung. Biographiearbeit ab sofort zu machen ist nutzlos
und übertreiben die Situation des Bewohners und manchmal gibt er uns unnötige
Informationen. Als KSW müssen wir die Privatsphäre der bewohner respektieren.
Q: Du hast gute Punkte. Deine eigene Meinung haben mich überzeugt. Aber ich bleibe
bei meiner Meinung. Und ich respektiere deine meinung.
K: Ich auch. Danke für deine Ideen zu mitteilen. Meine Pause ist jetzt beendet. Wir
müssen weiterarbeiten. Bis später! Tschuss!
Q:Tschuss!

2)GEWALTQ:Hallo Kathreen, Wie geht's es dir heute?K: mir geht es gut! Und dir? Q:
ich bin gestresst auf meiner Station. Ich habe einen aggressiven Patienten. Kannst
du mir Tipps geben, wie ich diese situation schaffen kann?K: Ach so! Ich finde es
sehr schwierig, um aggressive Patienten zu behandeln. Es hat Individuelle
Belastungsfaktoren, warum sie sehr aggressiv sind und ich persönlich denke, dass
als ksw wir immer ruhig und professionell mit dem Patienten sprechen sollten.Q:
Ja, das stimmt. Ich glaube auch, wir die Ursachen oder die Gründe finden müssen,
warum die Patient aggressiv sind, und ruhig fragen, was die probleme ist. Habe ich
recht?K: genau! du hast recht! Kommunikation ist die beste Lösung um Konflikte zu
VermeidenQ: Ja!Wir müssen auch unsere Patienten Zeit geben, damit sie sich
beruhigen können. K: Es geht! aber wenn sich die Gewalt nähert, sollten wir sofort
reagieren ,zb der Raum sofort verlassen. Die Pflegekräfte sollten zunächst
räumliche Distanz schaffen, damit keine weitere Gewalt stattfinden kann. Q: Deine
Meinung ist wunderbar! Wenn es schwierige Situation gibt oder sich die Situation
verschlechtert, müssen wir um Hilfe bei anderen Personen bitten. Unsere Sicherheit
steht immer an erster Stelle.K: ja genau. du hast gute Idee, wie man mit einem
aggressiven Patienten umgeht.Q: Mit deine Hilfe weiß ich jetzt, wie ich mit dieser
Situation umgehen soll. Vielen Dank,dass du mir deine Ideen mitteilen und mir bei
der Lösung dieses Problemes hilfst.K: nichts zu dank! wir werden später darüber
sprechen. Meine pause ist jetzt beendet. wir müssen weiterarbeiten. Tschuss!Q:
tschuss!

3)Fortbildung/forschungsprojektQ:Hallo Kathreen, Wie geht's es dir heute?K: mir


geht es gut! Und dir? Q: alles Wunderbar! Weißt du schon, dass wir eine
Fortbildung/ ein Forschungsprojekt über das thema….haben? Bist du damit
einverstanden, dass wir an dieser fortbildung/ diesem forschungsprojekt neben der
arbeit teilnehmen?K: ich finde es sehr interessant aber ich denke dass die
Teilnahme an einem Forschungsprogramm zu einem Personalmangel in unserer
Gesundheitsversorgung führt und auch zeitaufwendig ist. Q: Aber es gibt eine
Gelegenheit, um neue Kenntnisse zu erlangen. Ich denke, es ist nicht zeitaufwändig.
Ich nehme gerne an dieser fortbildung/ diesem projekt teil. K: du hast recht,
jedoch haben wir als ksw viele Aufgabe zu tun und das machen wir uns stressig. Ich
bevorzuge zu Hause zu bleiben und die Zeit für meine Familie auf , da wir
aufgrund unserer Arbeitsbelastung wenig Zeit mit ihnen verbringenQ: ich verstehe,
was du sagst, jedoch ist es relevant in unserer Arbeit, damit wir die Patienten
besser behandeln können. Wir können auch verschiedene Probleme der Patienten z.B
Krankheiten oder Verhalten des Patienten besser zu lösen bzw. zu verstehen.K: hmm
Positive Ergebnisse werden nicht immer erreicht und wir können das lernen ,wenn wir
tag zu tag mit verschiedenen Patienten umgehen .Q: es ist besser, wenn wir an der
Fortbildung/ forschungsarbeit teilnehmen. Als PFK sollten wir über aktuelle und
neue Wissen Zur entsprechende Pflegehandlungen verfügen, um Pflegequalität zu
verbessern.K: du hast eine gute Punkte. Deine Argumente haben mich überzeugt.
Vielleicht muss ich später darüber nachdenken, bevor ich meine Entscheidung treffe.
Wir werden darüber widersprechen. Meine Pause ist jetzt beendet. Wir müssen weiter
arbeiten.Q: ja, gib mir Bescheid! Danke für deine Zeit. Bis später. Tschuss!

4)Früher EntlassungQ:Hallo Kathreen, Wie geht's es dir heute?K: mir geht es gut!
Und dir? Q: alles Gut. Aber ich denke über die situation in meiner Station nach.
Wir haben einen Patienten, der entlassen werden will, weil er gesagt hat, dass er
sich gut fühlt. Ich denke, dass es noch früh für ihn ist, entlassen zu werden. hast
du das schon erlebt?K: Da habe ich schon erlebt, ich bin der Meinung, Der beste
Zeitpunkt für die Entlassung zu bestimmen ist eine schwierige Aufgabe für uns und
für die Patienten und ich denke, dass der patient seine kurz in kh beenden sollte.
◦ Q: ja,es hängt von der Entscheidung des Arztes, wenn er anordnet, dass
der Patient gut ist, um zu entlassen. Aber ich glaube, dass der patient selbständig
ist. Er kann selbst entscheiden, wann und wie er sich behandeln passen will. Ich
denke, er weißt, was gut für ihn ist.K: da habe ich zweifel. wenn ein erkrankter
Patient früher entlassen wird , könnte die Krankheiten zu bedenklich Komplikation
führen. Q: aber er verringert die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient eine im
Krankenhaus erworbene Infektionen bekommt, sowie den übermäßigen Gebrauch von
Medikamenten.K: das ist eine Möglichkeit, aber person ohne Instabilität bei der
Entlassung werden wieder aufgenommen oder waren tot. Als ksw möchte ich das gute
Wohlbefinden fördern, indem ich sicherstelle, dass ihr patient vor der Entlassung
vollständig genesen.Q: na ja gut. Ich denke jedoch, dass Patienten sich in der
Regel besser zu Hause erholen. Es gibt weniger Lärm, weniger Unterbrechungen, und
das Essen ist wahrscheinlich besser zuHause.K: hmm du hast gute Punkte. Deine
eigene Argumente haben mich überzeugt. Aber ich bleibe bei meiner Meinung. Ich
respektiere deine Meinung. Wir können später darüber widersprechen. Meine Pause ist
jetzt beendet. Wir müssen weiterarbeiten.Q: Ja, danke für die tolle Argumente. Ich
werde darüber nachdenken. Bis später! tschuss!

5)Verpflichtung nach der AusbildungQ:Hallo Kathreen, Wie geht's es dir heute?K: mir
geht es gut! Und dir? Was gibt's neues?Q: alles Wunderbar! nichts neues.Aber Hast
du schon von anderen Kollegen gehört, dass die Geschäftsführung des krankenhauses
überlegt, in zukunft neues personal nach der ausbildung drei Jahre lang zu
verpflichten und die einrichtung eine Prämie und ein angebot zu einer weiter-oder
fortbildung gibt ? was ist deine meinung? bist du damit einverstanden?K: Ich
persönliche denke, dass Pflegepersonal keine bessere oder andere
Arbeitsmöglichkeiten, den Arbeitsplatz und den Wohnort ergreifen kann, da nach
der Ausbildung er an den Arbeitgeber gebunden ist. Heutzutage gibt es eine Menge
Möglichkeiten außerhalb des Landes. Und du? Was denkst du?Q: Wohl, Ich bin mit der
Idee von der Verpflichtung nach der Ausbildung. Neben der Möglichkeit, eine
kostenlose Ausbildung zu absolvieren, gibt es danach eine Absicherung in Bezug auf
Berufsfeld und Einkommensquelle sowie den Ort, an dem du leben kannst,
insbesondere, wenn du mit ihrer eigenen Familie zusammen bist. Gerade heutzutage
ist es auch schwierig, einen stabilen job zu finden.K: Ja, aber natürlich kann man
sich finanziell nicht verbessern. Eine weitere Sache, möglicherweise nimmt Sie
keinen besseren Job an. und also Trotz Ausbildung gibt es keine GehaltserhöhungQ:da
habe ich meine zweifel. Du hast die Gelegenheit, aufgrund ihrer Loyalität und auch
harter Arbeit in eine höhere Position befördert zu werden und eine gute Sache, als
Pflegepersonal wir die Arbeitsabläufe der Einrichtung bereits beherrschen, deshalb
ist die Patientenversorgung gesichert. K:du hast Recht, aber manchmal ist
Routinearbeit langweilig und erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Burn-outs. und du
hast keine Gelegenheit, neue Herausforderungen, Erfahrungen, Gesichter oder
Kollegen zu suchen oder zu finden. und eine Chance, in deiner Karriere zu wachsen.
Q: hmm. Ich stimme überhaupt nicht zu. Der Alltag ist eine Herausforderung und Sie
können wachsen und aus alltäglichen Erfahrungen lernen, da nicht alle
Patientenfälle gleich sind. du kannst auch mit deinen kollegen, ärzten und
patienten eine Familie aufbauen und vertrauen in die einrichtung setzen.K: du hast
gute Punkte. Deine eigene Argumente haben mich überzeugt. Aber ich bleibe bei
meiner Meinung. Und ich respektiere deine Meinung. Meine Pause ist jetzt zu Ende.
Wir können darüber später widersprechen. Wir müssen weiterarbeiten.Q: Ja, das war
ganz tolle Argumente. Ich finde es sehr interessant. Danke für deine Gedanken zu
mitteilen. Bis später. Tschuss!

6)Selbständigkeit des Bewohner/ pt recht.Q:Hallo Kathreen, Wie geht's es dir heute?


K: mir geht es gut! Und dir? Was gibts neues?Q: alles Wunderbar! Nichts neues.aber
Ich habe einen Patienten auf unserer Station, der darauf besteht, seinen Rollator
wieder zu benutzen, obwohl er mehrmals gestürzt ist, was zu Verletzungen geführt
hat. Aber seine Verwandten lehnten ab oder waren nicht einverstanden, seinen
Rollator wieder zu benutzen. Was denkst du darüber?K: ja, ich habe das gehört,
dass dein Patient wieder einen Rollator benutzen will und ich persönliche denke,
dass er Recht hat, eine eigene Entscheidung zu treffen, die für seine Gesundheit
von Bedeutung ist. Q: aber die angehörigen haben auch recht, da sie nur für die
sicherheit des patienten betreffen, um sturzfall zu vermeiden und um wieder nicht
verletzen zu können. ich denke genauso, dass patientensicherheit wichtiger als der
patientenrecht ist vor allem in seiner situation. er ist alt und hat Risiko für
Verletzungen.K: Ja, genau, du hast zwar recht aber es ist kein problem um rollator
zu benutzen. Er braucht ein Hilfsmittel um sich selbständig zu bewegen. Außerdem
kann er mit diesem Rollator besser seinen Zustand umgehen und durch frühzeitige
Mobilisierung kann er sich schnell erholen. Q: ja, er kann sich mit hilfen schnell
erholen. aber er hat die Geschichte des Sturzes oft. Die Angehörigen denken nur an
seine Sicherheit und sein Wohlbefinden: Wenn er den Rollator erneut benutzt und
dabei bricht oder schlimmstenfalls bettlägerig wird, ist dies nicht nur für die
Angehörigen, sondern auch für den Patienten ein großes Problem.K: Ich verstehe, was
du sagst, sondern haben die Patienten unterschiedliche Rechte, die die pp bei der
pflege beachten sollte und wir müssen diese rechte respektieren Q: Aber wir könnten
dem Patienten auch die Nachteile der Verwendung dieser Hilfe deutlich machen,
insbesondere in Bezug auf seinen Fall, oder wir könnten einen Handel oder eine
Lösung vorschlagen, wie er einen Rollator verwenden kann, vorausgesetzt, er hat
jemanden, der sich um ihn kümmert oder ihn führt. Dadurch kann er sich auf eigene
Faust bewegen und wir können seine Sicherheit gewährleisten. was meinst du dazu?K:
deine meinung ist nicht schlecht. Eigentlich hast du eine gute Idee. Ich stimme mit
deiner überein. Warum sprechen Sie nicht mit Ihrem Patienten und den Angehörigen?
und erkläre ihnen deinen Vorschlag. dann könnten wir später wieder darüber reden.
meine pause ist beendet Ich muss in meine Station gehen.Q: Vielen Dank für deine
Ideen sowie deine Hilfe. Lass uns später reden. Tschüss.
7)personal mangelQ:Hallo Kathreen, Wie geht's es dir heute?K: mir geht es gut! Und
dir? Q: alles Wunderbar! Hast du gehört, dass die Notaufnahme Station wenig Staff
hat. Einige waren im Urlaub oder krank. Sie brauchen Mitarbeitern,um die
Pflegequalität der Arbeit zu gewährleisten. Was denkst du? Sollen wir der
Mitarbeitern in Notaufnahme helfen?K: Ich finde es interessant , dass wir ihnen
helfen, weil es eine gute Erfahrung für mich gibt, aber die Arbeitsbelastung in
unserer Arbeit ist auch stressig und wir sind nicht in der Lage unsere Patienten
effizient zu versorgen.Q: Du hast bereits gesagt, das ist eine gute Gelegenheit,
mehr Erfahrungen zu sammeln. Wir könnten nicht nur neues Wissen gewinnen und unsere
Fähigkeiten verbessern, sondern ihnen auch helfen, selbst in unserer Freizeit oder
wenn wir nicht beschäftigt sind.K: Du hast recht aber es kann sich definitive auf
meine Zeit auswirken, die einer bestimmter Aufgabe zugewiesen hat. Wenn ich höher
Arbeitsbelastung habe, habe ich möglicherweise nicht genügende Zeit, um Aufgabe
auszuführen, dass sich direkt auf die Sicherheit meine Patienten auswirken kann.
Q: ich verstehe was du sagst. Ich denke, Zaeitmanagement und Priorisierung sind
eine der Lösungen. Ich meine, wenn wir anderen Abteilungen helfen könnten, den
Mangel an Personal zu beheben, könnten sie uns in Zukunft vielleicht auch bei dem
gleichen Problem helfen. Insbesondere ist es hilfreich sicherzustellen, dass unser
Krankenhaus den Patienten die bestmögliche Versorgung bietet. Es ist ein Geben und
Nehmen und eine Win-Win-Situation.K: Du hast eine gute Idee. aber ich möchte meine
freizeit mit meiner familie verbringen oder in meinem haus entspannen, in den
letzten tagen bin ich so gestresst mit der arbeit, den patienten und allem was mich
umgibt.Q: Nun, Stress ist ein Teil unserer Arbeit. Die einzige Lösung dafür ist, es
richtig zu verwalten und zu akzeptieren. Ich denke, deine Familie würde die
Situation verstehen und anderen zu helfen ist eine erfüllende Aufgabe.K: Was du
gesagt hast, ist richtig und du hast einen Punkt. Ich werde sehen, was ich tun
kann. Einige deine Argumente haben mich überzeugt. Ich werde später darüber
nachdenken, bevor ich meine Entscheidung treffe. Ich muss jetzt in meine Station
gehen. Meine Pause ist beendet. Q: Ja, denke nur zuerst nach. Dann Gib' mir
Bescheid. Danke für deine Zeit. Bis später. Tschüss!

8)Selbständigkeit des Bewohner/ pt recht.Q:Hallo Kathreen, Wie geht's es dir heute?


K: mir geht es gut! Und dir? Was gibts neues?Q: alles Wunderbar! Nichts neues. habe
ich eine frage? Was ist deine Meinung, was zählt mehr, der wunsch der Angehörigen
nach Sicherheit für den Bewohner oder der Wunsch der Betroffenen nach
Selbständigkeit?K: Huh, das ist ein schwieriges Thema. Q: Ja, es ist! Ich habe
einen Patienten auf unserer Station, der darauf besteht, seinen Rollator wieder zu
benutzen, obwohl er mehrmals gestürzt ist, was zu Verletzungen geführt hat. Aber
seine Verwandten lehnten ab oder waren nicht einverstanden, seinen Rollator wieder
zu benutzen. Was denkst du darüber?K: ja, ich habe das gehört, dass dein Patient
wieder einen Rollator benutzen will. PtSicherheit ist höchste Priorität aber wir
müssen auch seine Wünsche berücksichtigen, damit er bei der Behandlung kooperiert
wird. Q: aber die angehörigen haben auch recht, da sie nur für die sicherheit des
patienten betreffen, um sturzfall zu vermeiden und um wieder nicht verletzen zu
können. ich denke genauso, dass patientensicherheit wichtiger als der
patientenrecht ist vor allem in seiner situation. er ist alt und hat Risiko für
Verletzungen.K: Ja, genau, du hast zwar recht aber es ist kein problem um rollator
zu benutzen. Er braucht ein Hilfsmittel um sich selbständig zu bewegen. Außerdem
kann er mit diesem Rollator besser seinem Zustand umgehen und durch frühzeitige
Mobilisierung kann er sich schnell erholen. Q: ja, er kann sich mit hilfen schnell
erholen. aber er hat die Geschichte des Sturzes oft. Die Angehörigen denken nur an
seine Sicherheit und sein Wohlbefinden: Wenn er den Rollator erneut benutzt und
dabei bricht oder schlimmstenfalls bettlägerig wird, ist dies nicht nur für die
Angehörigen, sondern auch für den Patienten ein großes Problem.K: Ich verstehe, was
du sagst, sondern haben die Patienten unterschiedliche Rechte, die die pp bei der
pflege beachten sollte und Wir müssen die Wünsche der Patienten respektieren, um
sein Selbstvertrauen zu stärken und seine Fähigkeiten zu verbesse.Q: Aber wir
könnten dem Patienten auch die Nachteile der Verwendung dieser Hilfe deutlich
machen, insbesondere in Bezug auf seinen Fall, oder wir könnten einen Handel oder
eine Lösung vorschlagen, wie er einen Rollator verwenden kann, vorausgesetzt, er
hat jemanden, der sich um ihn kümmert oder ihn führt. Dadurch kann er sich auf
eigene Faust bewegen und wir können seine Sicherheit gewährleisten. was meinst du
dazu?K: Eigentlich hast du eine gute Punkte Ich stimme mit dir überein. Warum
sprechen Sie nicht mit deinem Patienten und den Angehörigen? und erkläre ihnen
deinen Vorschlag. dann könnten wir später darüber reden. meine pause ist beendet
Ich muss in meine Station zurückgehen.Q: ja, da mache ich später. Vielen Dank für
deine Ideen sowie deine Hilfe. Lass uns später reden. Tschüss.

_____________________________________________________

Verpflichtung
1)Ich persönliche denke dass Pflegepersonal keine bessere oder andere
Arbeitmöglichkeiten ergreifen kann da nach der Ausbildung an den Arbeitgeber
gebunden ist.
2) Natürlich kann man sich finanziell nicht verbessern. eine weitere Sache,
möglicherweise nimmt Sie keinen besseren Job an. und also Trotz Ausbildung gibt
es keine Gehaltserhöhung
3) Es ist unflexibel wenn sie an den Arbeitgeber, den Arbeitsplatz und den Wohnort
gebunden. Heutzutage gibt es eine Menge Möglichkeiten außerhalb des Landes.

Selbständigkeit des Bewohner/ pt recht.


1) ja ich habe das gehört dass deine Patientin muss Rollator benutzen und ich
persönliche denke Dass das Recht des pt ist. Er hat recht an Entscheidung
teilzunehmen, der fur seine Gesundheit von Bedeutung sind.
2 ja genau du hast recht aber ist kein problem um rollator zu benutzen. Er braucht
einen Hilfsmittel um sich selbständig zu bewegen. Außerdem kann er mit diesem
Rollator besser seinem Zustand umgehen und durch frühzeitige Mobilisierung kann er
sich schnell erholen
3) ich Verstande was du sagt sondern haben die Patienten unterschiedliche Rechte,
die die pp bei der pflege beachten sollte und wir müssen diese rechte respektieren

Personal Mangel
1) Abteilung sehr krank ist. Ich finde es interessant dass wir helfen dir weil es
eine andere und gute Erfahrung für mich aber die Arbeitsbelastung in unserer Arbeit
ist auch stressig und wir nicht in der Lage sein unsere patient effizient zu
versorgen.
2)du hast recht aber es kann sich definitive auf meine Zeit auswirken die ich einer
bestimmter Aufgabe zugewiesen hat. wenn ich höher Arbeitsbelastung hat hat ich
möglicherweise nicht genügend zeit um Aufgabe auszuführen dass sich direkt auf
die Sicherheit unserer Patienten auswirken können.
3) selbst verständlich ist dass so, deine Argumente haben mich überzeugt . Ich muss
darüber nachdenken bevor ich eine Entscheidung treffe. Wir müssen jetzt weiter
arbeiten.