Sie sind auf Seite 1von 2

www.bgw-online.

de

Bestell-Nr.: M612-E · 05/2016 · BL/IS


Nadelstichverletzungen
Leitfaden zum Vorgehen bei potenziell infektiösen Verletzungen
oder Kontaminationen

BGW · Pappelallee 33/35/37 · 22089 Hamburg FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN


www.bgw-online.de

Nadelstichverletzungen
Leitfaden zum Vorgehen bei potenziell infektiösen Verletzungen oder Kontaminationen

1 Sofortmaßnahmen
Kontamination
Verletzung mit Kontamination
• der Schleimhäute
• offener Wunde • der Haut
• des Auges

Blutfluss fördern
Intensive Spülung mit
nächstmöglich Erreichbarem:
• Wasser oder
• isotonische Kochsalzlösung
Intensive Desinfektion

Unverzüglich anschließende Maßnahmen


2 Infektionsrisiko für Hepatitis B und C und HIV ermitteln Achtung!
• Unfallart bewerten. Die Kriterien sind: Zeitpunkt, Verletzungsinstrument, Kontamination, Das Einverständnis der Indexperson für
Inkorporation, Schutzmaßnahmen Hepatitis- und HIV-Serologie muss vorliegen!
• Umgehend zuständigen Arzt/zuständige Ärztin hinzuziehen
• Infektionswahrscheinlichkeit für Indexperson klären (Akten, Anamnese, Blutentnahme)
• Hilfreiche Kontakte: Rettungsstellen, Durchgangsärztin oder -arzt, Adressen
in der eigenen Klinik oder Einrichtung

3 Risikobewertung, Diagnostik, Therapie und Dokumentation Achtung!


• Immunitätslage der/des Verletzten beurteilen (Impfdokumente, Anamnesebefunde, Gegebenenfalls Blutuntersuchung der Index-
Blutkontrolle auf HIV, HCV, HBV) person in Rettungsstelle oder durch
• Gegebenenfalls Infektionsstatus der Indexperson bestimmen Durchgangsärztin oder -arzt einleiten.
• Adäquate Maßnahmen für die Erste Hilfe festlegen: HIV-PEP (innerhalb von zwei Stunden
beginnen), HBV-Immunisierung (immer mit dokumentierter Begründung)

Weitere Maßnahmen
4 Meldung an die BGW oder Unfallkasse

• Durchgangsärztlichen Bericht beziehungsweise Unfallanzeige an zuständigen Versicherungsträger senden

5 Medizinische Nachsorge gewährleisten

• Nachsorge beim betriebsärztlichen Dienst – je nach Risikobewertung in angemessenem Abstand

Quelle: In Anlehnung an Ergebnisse des Forschungsprojekts „Nadelstich- und Schnittverletzungen (NSV)“ der Berliner Medizinstudierenden und des Arbeitsmedizinischen Zentrums der Charité

www.bgw-online.de/risiko-nadelstich

FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN