Sie sind auf Seite 1von 88

6/2019 November | Dezember € 5,95 A: € 6,80 CH: sFr 11,00 Be, Lux: € 7,10 NL: € 7,40 SK, I: € 8,30

Das Magazin für Militärgeschichte

Clausewitz
Grille

Hoffnungsträger
der Grenadiere

USA vs. England


Guerillakrieg ab 1776

Ostfront 1914

US-Truppen in der Falle


1944 Der Kessel von

Bastogne
So verlief die Schlacht
von Gumbinnen

SCHLACHTEN DER WELTGESCHICHTE

Luftangriff auf Bari


Warum 1943 der Hafen unter Giftgas lag

Feldherr Tilly
Krieger Gottes oder
Kriegsverbrecher?
Die gewaltige Technik
des deutschen Militärs
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

NEU

224 Seiten · ca. 200 Abb.


ISBN 978-3-95613-078-6
€ (D) 14,99

Schlachtschiffe, Kreuzer, Panzerschiffe, Segelschul-


schiffe, Zerstörer und sogar ein Flugzeugträger:
Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten im
Jahr 1933 begann auch in der Reichsmarine eine
gewaltige Aufrüstung. Ab 1935 wurde sie schließlich
von Reichs- in Kriegsmarine umbenannt. Ulf Kaack
und Harald Focke liefern einen faktenkundigen
© andrey pol

Gesamtüberblick der großen Schiffsklassen der da-


maligen deutschen Seestreitkräfte – mit allen histo-
rischen und technischen Basisdaten.

Weitere Militärtitel finden Sie unter www.geramond.de

JETZT BEI AMAZON, IM BUCHHANDEL


ODER UNTER GERAMOND.DE
Editorial Krieger, Söldner & Soldaten

Liebe Leserin, Roms rechte Hand – die Hilfstruppen


lieber Leser, Neben den Legionen bilden die kampfstarken Auxilien einen integralen Be-
standteil der römischen Armee. Sie sind weit mehr als das Wort „Hilfstrup-
wussten Sie, dass der deutsche Name pen“ vermuten lässt – und stellen teilweise den Hauptteil des Militärs
für die belgische Stadt Bastogne

E in zentraler Baustein der römischen Militär- Die römische Reiterei dagegen setzt man
Bastnach lautet? Dort, im östlichen
macht liegt im großen Rekrutierungspoten- kaum in der Schlacht ein. Stattdessen nutzen
Teil Belgiens, lieferten sich Wehrmacht
zial. Der Stadt am Tiber stehen nicht nur die ei- die Römer sie als Aufklärer, Kuriere und Mel-
und U.S. Army vor 75 Jahren eine erbit-
gene Bürgerschaft, sondern aufgrund des der. Augustus (63 v. Chr. – 14 n. Chr.) regelt die
terte Kesselschlacht. Während sich
Bundesgenossen-Systems auch die Soldaten Einbindung der Hilfstruppen dann dauerhaft, in-
das Gedenken an die Gefallenen in
fast der gesamten italischen Halbinsel zur dem er die Truppen der Provinzialbevölkerung
Deutschland vor
verfügung – die Zahl dieser Hilfstruppen und der grenznahen Stämme als Auxiliarkohor-
allem auf Veran-
(Auxilien) übersteigt bereits im 3. vorchrist- ten (Infanterie) und Alen (Kavallerie) den Legio-
staltungen zum
lichen Jahrhundert signifikant die der re- nen direkt angliedert. Damit fällt auch die Aus-
Volkstrauertag
gulären römischen Legionäre. Immer wenn bildung, Ausrüstung und Führung im Feld in der
2019 konzen-
Rom andere Völker besiegt (was nicht sel- Regel direkt an die jeweiligen Legionstribunen
triert, begeht
ten vorkommt), dann werden diese als Au- oder ritterlichen Kommandeure. Somit entsteht
man den Jahres-
xiliartruppen in die eigene Armee inte- ein den regulären Legionen nahezu gleicher
tag der Schlacht
griert. Zunächst bleiben sie leicht Truppenkörper, der ein fester Bestandteil des
vor Ort in Basto-
bewaffnete „Spezialeinheiten“ (wie Bogen- stehenden Heeres wird. Die Auxilien verdop-
gne mit einem
schützen und Schleuderer) und Hauptbe- peln die militärische Schlagkraft des Imperi-
feierlichen Um-
standteil der Flügelkavallerie. ums und verschwinden erst im 4. Jahrhundert.
zug von Kriegsveteranen, Mitgliedern
verschiedener Vereinigungen, Studen-
ten und anderen Personenkreisen. An-
schließend ist eine Kranzniederlegung
FAKTEN
an den zu Ehren der US-Generäle Zeit: Zeit der Republik bis in die Spätantike
George S. Patton und Anthony C. (4. Jahrhundert)
McAuliffe errichteten Denkmälern ge- Name: „Auxiliartruppen“ leitet sich vom
plant. lateinischen Wort für Hilfe („auxilium“)
Beides wird im Rahmen des „Nuts- ab. Es sind Einheiten, die aus Angehöri-
Wochenendes“ im Dezember 2019 gen verbündeter Völker und Einwoh-
stattfinden. Bei diesen Feierlichkeiten nern der Provinzen rekrutiert werden
vermischen sich rund 150 Jahre alte, (sie können nach ihrem Dienst das
historische Ursprünge mit denen der römische Bürgerrecht verliehen be-
kommen)
schweren Kämpfe um Bastogne gegen
Ende des Zweiten Weltkriegs. Dienstzeit: 25 Jahre (Auxiliar-Sol-
daten erhalten vermutlich nur ein
Während der Schlacht soll Brigade-
Drittel des Legionärs-Soldes)
general McAuliffe die deutsche Kapitu-
Bewaffnung: Zunächst Spezialwaf-
lationsaufforderung mit dem Wort fen (etwa Schleudern), später
„nuts“ (deutsch: Quatsch) zurückge- schwere Bewaffnung (ähnlich den
wiesen haben. Zufällig fiel damals die- Legionen): Ketten- oder Schuppen-
ser Ausspruch zu der Zeit, in der Bas- panzer, Helm (meist von schlechte-
togne vor dem Krieg traditionell die rer Qualität als das Legions-
„Nuss-Messe“ (Nuss = englisch: nut) Gegenstück), Schwert (ähnlich dem
veranstaltet hat. Nach dem Krieg fan- Gladius), kurzer Speer, Reflexbogen,
den Folklore und Militärgeschichte ih- ovaler Schild
ren Eingang in die Gedenkfeierlichkei- Aufgaben: Verstärkung und Ergänzung
ten des Ardennenstädtchens, bei der Legionen (im Krieg), Befriedung und
denen Bastognes Bürgermeister Überwachung der Provinzen, Grenzsiche-
Nüsse vom Rathausbalkon in die rung (im Frieden)
Zuschauermenge wirft. Interessantes: Die Gesamtzahl der Solda-
In unserer aktuellen Titelge- ten (inklusive Auxiliar-Einheiten) beträgt im
schichte „Brandherd Bastogne“
Kaiserreich zirka 350.000 Mann. Bei einer
geschätzten Gesamtbevölkerung von 50 bis
erfahren Sie auf den Seiten 10 60 Millionen Menschen sind das lediglich et-
bis 31 alles Wissenswerte über wa 0,5 bis ein Prozent. Zum Vergleich: Die
die dramatischen Ereignisse in NVA der DDR umfasst zwei Prozent der Ge-
Belgien im Dezember 1944, die vie- samtbevölkerung. Rom ist also alles andere
le Menschen heute noch bewegen! als eine waffenstarrende Kriegsmaschine,
sondern setzt seine Truppen effektiv ein
Eine kurzweilige Lektüre wünscht Ihnen
Abb.: Johnny Shumate

Hervorragende „Helfer“: Besonders bei der Reiterei tragen die


Hilfstruppen die Hauptlast im Kampf. Dieser Kavallerist aus dem
1. Jahrhundert trägt einen (für die Auxilien typischen) ovalen Schild,
Dr. Tammo Luther einen Kettenpanzer, eine Lanze, kurze Wurfspeere (im Köcher) und
Verantwortlicher Redakteur das an die berittenen Truppen ausgegebene Langschwert (Spatha)

3
Clausewitz 6/2019
Inhalt
Titelgeschichte | Bastogne 1944

HEFTIGE KESSELSCHLACHT AN DER WESTFRONT

BRANDHERD Wie im Osten S. 24 Panzerduelle

BASTOGNE
S. 28
Der Krieg im Winter verlangt den Deutsche Kampfwagen treten
Soldaten beider Seiten alles ab gegen US-Shermans an

Titelthema ENDE 1944


Im Rahmen der Ardennenoffensive stoßen Verbände
der Wehrmacht bis Bastogne vor. Dort kesseln sie
US-Truppen ein, die den wichtigen
belgischen Verkehrsknotenpunkt unbedingt halten wollen
ANGRIFF DURCH DIE ARDENNEN:
Starke deutsche Verbände stoßen seit
Mitte Dezember 1944 Richtung Basto-
gne vor, um die belgische Stadt unter

Brandherd Bastogne ...........................................................................................................10 Von Tammo Luther ihre Kontrolle zubringen. Doch dort
haben sich kurz zuvor US-Truppen ver-
schanzt Foto: picture-alliance/AP Images

Erbitterte Kesselschlacht an der Westfront 1944.

Extremer Winterkampf .................................................................................................24


Schwere Strapazen der Soldaten. 5 KURZE FAKTEN
ZEIT: Zeit: 19./20. bis 27. Dezember 1944
ORT: Raum Bastogne (Ostbelgien)
GEGNER: Deutsches Reich / USA
EREIGNIS: Kesselschlacht

Showdown im Schnee ....................................................................................................28


BESONDERES: 75. Jahrestag 2019

Heftige Panzerduelle in den winterlichen Ardennen.


10 Clausewitz 6/2019 11

Bei Bastogne in Belgien tobt im


Dezember 1944 eine verlustrei-
che Kesselschlacht zwischen
Verbänden der Wehrmacht und
US-Truppen. Während die
Deutschen diesen Brandherd im
Westen mit allen Mitteln
löschen wollen, leistet der
Gegner hartnäckigen Widerstand
Foto: picture-alliance/AP Images

Magazin Militärtechnik im Detail


Neues zu Militärgeschichte, Ausstellungen und Büchern. .....................6 „Alter Junge“..........................................................................................................................................43
Das langgediente britische Ordonnanzgewehr
Schlachten der Weltgeschichte Lee-Enfield No. 4 Mark I.
Gumbinnen 1914 ......................................................................................................................32
Russische Armeen fallen in Ostpreußen ein. Kriege, Krisen & Konflikte
Akten, Dienste & Spione Guerillakrieg gegen Großbritannien ................................................48
„Gott strafe England!“ ......................................................................................................38 Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg 1775–1783.
Der deutsche Spion Frederick Joubert Duquesne.
Menschen & Geschichten (Film)
Titelfotos: ullstein bild - Süddeutsche Zeitung Photo/Scherl; Foto Sammlung Anderson;
picture-alliance/akg-images; Interfoto/Photoaisa; picture-alliance/akg;
Australiens Alamo! ............................................................................................................... 54
picture alliance/ASSOCIATED PRESS) Peter Weirs Kriegsfilm Gallipoli – An die Hölle verraten.

4
Schlachten der Weltgeschichten | Gumbinnen 1914 Akten, Dienste & Spione | Frederick Joubert Duquesne

Der deutsche Spion Frederick Joubert Duquesne (1877–1956)

„Gott strafe England!“


Der Erste Weltkrieg kennt unzählige Geschichten. Die vielleicht fantastischste ist die von Frederick Du-
AUGUST 1914: Der deutsche Generalstab richtet sein Hauptaugenmerk zu quesne, einem Spion in deutschen Diensten. Was er tatsächlich geleistet hat, ist umstritten. Doch wenn
Kriegsbeginn auf den Westen. Im Osten wird der Gegner nicht kurzfristig seine Geschichte stimmt, ist er wohl der größte deutsche Spion aller Zeiten Von Stefan Krüger
losschlagen, so die Annahme führender Militärs – eine fatale Fehleinschätzung
Von Tammo Luther
AUF DER ABSCHUSSLISTE

S
ein Puls rast, die Hände werden DES AGENTEN: Lord Horatio
feucht. Durchatmen. Er muss seine Herbert Kitchener (1850–
Nervosität mit aller Macht unter- 1916) verkörpert für
drücken. Dann ist es soweit: Feld- Duquesne die verhassten
marschall Herbert Kitchener, der berühmte Engländer – deshalb soll er
General der Burenkriege und Kriegsminister sterben. Duquesne nutzt
des Empire, steht vor ihm. Rasch gibt er ihm seine Agententätigkeit VOM KRIEG GEBRANDMARKT: Der Kampf
die Hand; ein fester, überzeugender Hände- daher für einen priva- gegen die Briten in Südafrika pflanzt einen
druck fällt ihm nicht schwer. ten Rachefeldzug unbändigen Hass in die Seele des jungen
Abb.: picture alliance/Mary
Als „Herzog Boris Zakrevsky“ stellt er sich Duquesne (hier als Soldat der Burenarmee GEGEN GROSSBRITANNIEN: Dieses Foto zeigt deutsche Offiziere, die als Freiwillige auf
Evans Picture Library
dem alternden Feldmarschall vor. „Die ver- abgebildet) Abb.: picture alliance/Everett Collection der Seite der Buren kämpfen. Dem Empire sind die Burenstaaten bei der Verwirklichung
dammten Deutschen!“, beginnt er den Small- eines Kolonialreiches „vom Kap bis Kairo“ im Weg. Nach anfänglichen Erfolgen der Buren
talk. „Haben sich bei Verdun ja ganz schön der drückenden britischen Kolonialherr- setzt Großbritannien während des Guerillakrieges auf die Taktik der verbrannten Erde –
verrannt, was?“ Sie lachen und plaudern. Ob schaft. Großbritannien hatte 1814 die Kontrol- Frauen und Kinder werden in Konzentrationslagern interniert … Abb.: picture-alliance/dpa
der Feldmarschall auch nur im Entferntesten le über die ursprünglich niederländische Kap-
ahnt, wen er da eigentlich vor sich hat? Sein kolonie übernommen, worauf ab 1835 gut Mannes nach vorne, als wolle er die Frau in Duquesne schließt sich der Burenarmee
Gesprächspartner ist nämlich mitnichten ein 12.000 Buren in den Norden auswanderten. Stücke reißen. Frederick fackelt nicht lange. an, die den fähigen, gut ausgebildeten jun-
russischer Herzog, sondern ein deutscher Hier gründeten die Buren schließlich die Süd- Er springt nach vorne und schnappt sich den gen Mann sogleich als Leutnant aufnimmt.
Agent mit einem klaren Auftrag: Er soll Kit- afrikanische Republik – sehr zum Verdruss Speer, den der Zulu in alter Tradition bei sich Der Zweite Burenkrieg (1899–1902) be-
chener liquidieren. Das Töten hat Frederick der Briten, die es keineswegs tolerierten, dass trägt. Und noch ehe jener merkt, was los ist, ginnt für die Verteidiger recht hoffnungsvoll.
Joubert Duquesne, so sein richtiger Name, die Buren mit den Füßen abstimmten. rammt ihm Frederick die Waffe in den Dennoch ordnet die Regierung unter Präsi-
von klein auf gelernt … Von all dem politischen Gezänk bekommt Bauch. Es ist sein erster Toter – im Alter von dent Paul Kruger an, einen Teil des Zentral-
Frederik kaum etwas mit. Stattdessen lernt zwölf Jahren wohlgemerkt. bankgolds außer Landes zu schaffen. Für ei-
Mord mit zwölf Jahren er bei seinem Vater das Jagdhandwerk und nen der Transporte ist Duquesne zuständig.
Duquesne kommt am 21. Dezember 1877 in bringt es darin zu einer beachtlichen Fertig- Talentierter Trickser Doch sein Ziel wird der Konvoi nie errei-
der britischen Kapkolonie (heutiges Südafri- keit. Er muss jedoch rasch erkennen, dass Es ist nicht der letzte Konflikt mit den Urein- chen. Was genau unterwegs passiert, bleibt
ka) als Spross einer Burenfamilie zur Welt, das Großwild nicht die tödlichste Gefahr im wohnern. Noch im gleichen Jahr kommt es im Dunkel der Geschichte – wie so vieles, an
deren Wurzeln väterlicherseits in wilden Afrika ist. Denn die Buren haben kei- zu einer wilden Schießerei zwischen der Du- dem Duquesne beteiligt ist. Fakt ist lediglich,

5KURZE FAKTEN
ZEIT: 19. / 20. August 1914
Frankreich liegen, genauer gesagt
bei den dortigen Hugenotten.
Seine Eltern, Abraham und
neswegs Niemandsland besiedelt, sondern
das Territorium afrikanischer Stämme, da-
runter die Zulu. Ethnische Spannungen sind
quesne-Familie und einer einheimischen
Jagdgesellschaft, die das Farmland der Bu-
ren betreten hat.
dass es einen Streit mit tödlichem Ausgang
gegeben haben muss und dass das Gold bis
heute verschollen ist. Angeblich hat es Du-
ORT: Östliches Ostpreußen Minna Duquenne (er vorprogrammiert. Im Alter von 13 Jahren schicken ihn seine quesne in einer Leopardenhöhle versteckt,
GEGNER: Russland / Deutsches Reich wird seinen Namen Eines Tages erscheint ein Zulu-Händler Eltern ins sichere England, wo er eine gute nachdem er seine eigenen Untergebenen er-
EREIGNIS: Angriff russischer Truppen später in „Duquesne“ auf der Farm und bietet verschiedene Waren Schulausbildung erhält. Seine Spur verliert schossen hat, die das Gold stehlen wollten.

S. 32 S. 38
BESONDERHEIT: Ablösung von Generaloberst ändern), siedeln weni- an. Fredericks Mutter, der Vater ist gerade sich hier zunächst. Fest steht jedoch, dass er Er selbst schließt sich wieder der Armee
IM FEUERSTURM: Deutsche Infanterie versucht, einen von Prittwitz (8. Armee) ge Jahre nach Frede- geschäftlich unterwegs, hat durchaus Inte- im Jahr 1899 nach Südafrika zurückkehrt. an, doch das Kriegsglück hat die Buren ver-
russischen Angriff zu stoppen. Der östliche und südli- ricks Geburt in die resse, doch werden sich die beiden nicht im Großbritannien nämlich macht ernst und lassen. Treibende Kraft auf britischer Seite ist
che Teil von Ostpreußen ist besonders bedroht und Südafrikanische Re- Preis einig. So weit, so trivial. Dann aber es- möchte sich die Südafrikanische Republik Kitchener, der auf den Guerillakrieg seiner
1914 Schauplatz mehrerer Schlachten publik über, ein freier kaliert das Verkaufsgespräch und urplötz- mit ihren reichen Bodenschätzen gewaltsam Gegner mit gnadenloser Härte reagiert. Er
Abb.: picture-alliance/akg-images Burenstaat jenseits lich schnellen die mächtigen Pranken des einverleiben. brennt Farmen nieder, vernichtet systema-

32 Clausewitz 6/2019 33
38 Clausewitz 6/2019 39

Kriege, Krisen & Konflikte Kriege, Krisen & Konflikte

Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg WOLLEN EIGENE WEGE GEHEN: 13


Kolonien lösen sich vom britischen Die Giftgaskatastrophe von Bari 1943

Guerillakrieg gegen
Mutterland. Es sind Connecticut, Dela-

Die Welt
ware, Georgia, Maryland, Massachu-
setts, New Hampshire, New Jersey, New
York, North Carolina, South Carolina,
Pennsylvania, Rhode Island und Virginia
Abb.: picture alliance

Großbritannien
1776: Die britischen Kolonien an der Atlantikküste unterzeichnen die
Unabhängigkeitserklärung und schließen sich zu den Vereinigten Staa-
ten von Amerika zusammen – es ist der Beginn eines atemberaubenden
am Abgrund Ende 1943 hätte es wohl niemand für möglich gehal-
MÜHSAM: Ein deutscher Pilot im Cockpit der Ju 88.
Die Alliierten halfen den deutschen Bombern unfrei-
weillig dabei, ihre Ziele (rechts) zu finden
Foto: Markus Wunderlich

MODERNER DAMPFER: Es waren


vor allem
Aufstiegs. Doch zuvor müssen sie das mächtige Empire bezwingen, das ten, dass der Zweite Weltkrieg noch schlimmer Frachtschiffe der Liberty-Klasse,
den deutschen Bomben zum Opfer
die in Bari
fielen
seine kostbaren Kolonien nicht freiwillig eigene Wegen eskalieren könnte, als es bereits der Fall war. Ein Foto: picture alliance/AP Images

gehen lassen will … Von Robert Riemer verhängnisvoller Bombenangriff aber sollte die Welt
an den Rand des Gaskriegs bringen Von Stefan Krüger

M A
lliiertes Hauptquartier, 2. Dezember sind die Alliierten auf Sizilien gelandet, seit-
ajor Ferdinand von Schill ist ein Held 1943: Längst ist die Nacht über Algier dem geht es rasch nach Norden. Zwar beißen
– Träger des Pour le Mérite und einer hereingebrochen, als der Militärmedizi- sich die Verbündeten im Moment an der Gus-
der wenigen Offiziere aus dem Vier- ner General Fred Blesse plötzlich einen drin- tavlinie (Monte Cassino) fest und auch der
ten Koalitionskrieg gegen Napoleon, die in genden Anruf aus Italien erhält: „Sie sterben aufkommende Winter macht ihnen zu schaf-
den Augen der preußischen Heeresreformer alle!“, brüllt jemand am anderen Ende. Das fen, doch zweifelt er nicht am Sieg. Zumal die
ihre Pflicht erfüllt haben. Als er im Frühjahr mag im Krieg nichts Ungewöhnliches sein, Alliierten auch die Luftherrschaft innehaben.
1809 erneut gegen die Franzosen zieht, doch was der Anrufer dann ausführt, trifft Der Luftmarschall ist sich seiner Überlegen-
ist er sich sicher, einen allgemeinen Bleese wie ein Schock. Demnach leiden die heit so sicher, dass er sich zu folgender Be-
Aufstand in Norddeutschland ge- Überlebenden eines Bombenangriffs an selt- merkung hinreißen lässt: „Ich würde es als ei-
gen die französische Besetzung samen Symptomen, die vor Ort niemand zu- ne persönliche Beleidigung betrachten, wenn
starten zu können. Doch Ende ordnen kann. So wirkt die Haut der Betroffe- es dem Feind gelingt, auch nur ein einziges
Mai ist dieser Traum in nen verätzt und verbrannt, außerdem klagen Flugzeug über diese Stadt zu schicken.“
Stralsund ausgeträumt, die Opfer über massive Atembeschwerden.
als ihn Truppen unter der Bleese hat eine böse Ahnung: Giftgas. Ein harter Schlag
Führung von General Sofort beordert er einen Spezialisten na- Er wäre vorsichtiger gewesen, wenn er ge-
Pierre Guillaume Gratien mens Lieutenant Colonel Stewart Francis wusst hätte, dass ziemlich genau zu der Zeit,
stellen, schlagen und Schill Alexander nach Bari, Italien, dem Ort, an als er diese kühnen Worte spricht, eine ein-
dabei umkommt. Zweiter dem der Angriff stattgefunden hat. Und die- zelne deutsche Me 210 über Bari kreiste Und
Mann hinter Gratien ist General- ser bestätigt, was Bleese vermutet. Doch wer was der Aufklärer dort unten erspäht, weckt
leutnant Johann von Ewald, ein im Guerilla- hat den Kampfstoff eingesetzt? Haben deut- sofort sein Interesse: Eine nahezu unvertei-
krieg erfahrener Kommandeur, der seine sche Bomber an diesem 2. Dezember 1943 digte Stadt und über 30 Dampfer im Hafen.
Lektionen als junger Hauptmann auf Seiten tatsächlich den Gaskrieg eröffnet? Die Fol- Unverzüglich kehrt er um und informiert
der hessischen Truppen im Amerikanischen ENTSCHLOSSEN UND SELBSTBEWUSST: gen könnten katastrophal sein. Denn wenn Kesselring.
Unabhängigkeitskrieg gelernt hat und dem George Washington überquert am Vortag der die alliierte Luftwaffe zum Gegenschlag aus- Feldmarschall Albert Kesselring, verant-
Schill nicht gewachsen ist. Was ist das für ein Schlacht von Trenton (26. Dezember 1176) holt und ihrerseits die Chemiekeule aus- wortlich für den italienischen Schauplatz,
Krieg, der einen Hessen auf einem fernen stolz den Delaware – der idealistische Mann packt, könnte es unzählige Opfer geben. hat es eigentlich auf die alliierten Flugfelder
FAKTEN

S. 48 S.62
Kontinent zu einem Spezialisten in asymme- ist von der Richtigkeit seiner Sache über- Am Nachmittag desselben Tages hatte die in Italien abgesehen, doch kann der Ober-
zeugt und nimmt es deshalb auch mit dem
Bedeutende Schlachten des Krieges übermächtig erscheinenden British Empire
Welt noch anders ausgesehen. Gut gelaunt
gibt Luftmarschall Arthur Coningham eine
befehlshaber der Luftflotte 2, Feldmarschall
Wolfram von Richthofen, ihn davon über- FATAL: Die SS John Harvey hatte zun
auf Abb.: picture-alliance/akg-images
Lexington und Concord (1775), Québec, Boston (1775/76), Trenton (1777), Pressekonferenz in Bari, dem wichtigsten alli- zeugen, lieber auf Bari auszuweichen. Denn Zeitpunkt der Bombardierung Muniti-
Saratoga, Monmouth (1778), Yorktown (1781) ierten Hafen im Mittelmeer. Er hat auch allen mit einem harten Schlag gegen die alliierten on an Bord. Ihre Explosion hatte ver-
Grund, optimistisch zu sein. Erst im Juli 1943 Frachtschiffe, so Richthofen, könnte man heerende Folgen Abb.: pa/AP images

48 Clausewitz 6/2019 49 62 Clausewitz 6/2019 63

Militär und Technik | SdKfz 138/1 Grille Menschen & Geschichten

B
WIRKUNGSVOLLEVER- is die Industrie die Grille ab Frühjahr
STÄRKUNG: Der große 1943 an die an allen Fronten schwer in
Aufbau der Grille Ausf H Bedrängnis geratene Wehrmacht aus-
ist hier gut erkennbar. Das liefert, ist es ein langer und steiniger Weg. Da-
Geschütz ist in der
bei benötigen die immer stärker beanspruch- 30. April 1632: Der kaiserliche Feldherr Johann T’Serclaes von Tilly
Marschsicherung verzurrt.
Mit dieser Waffe verfügen ten Panzergrenadiere dringend eine verbes- Johann T’Serclaes von Tilly erliegt seinen Ver-
serte Ausrüstung.

Krieger Gottes oder


die Panzergrenadiere über
eine höhere Kampfkraft Rückblick: In den 1930er-Jahren ist die letzungen, die er sich zwei Wochen zuvor in
Foto: Sammlung Anderson HAUPTBEWAFFNUNG: Aufstellung der Panzerdivisionen von hefti- der Schlacht bei Rain am Lech zugezogen
Das 15 cm schwere gen Diskussionen begleitet. Die Generäle Os-
SEITENANSICHT: Diese Infanteriegeschütz 33 wald Lutz und Heinz Guderian kämpfen ge- hat. Neben Wallenstein gilt er als legen-
Grille gehört dem Panzer- gen wenig reformfreudige Generalstabsoffi-

Kriegsverbrecher?
ist die Standardwaffe
grenadier-Lehr-Regiment der schweren Kompa- ziere, Sparzwänge und konkurrierende
därster, zugleich aber auch umstrittens-
901 an. Das Fahrzeug ist
stark mit Tarnpaste abge-
nien der deutschen Waffengattungen. 1936 befinden sich gerade ter Feldherr der katholischen Kräfte
Infanterie-Regimenter. drei Panzerdivisionen in Aufstellung, weite-
tarnt, die Markierung der Ohne Schutzschild und re sollen folgen.
im Dreißigjährigen Krieg
Einheit hat man an den Unterlafette baut man
Aufbau schabloniert es in die Grille ein
Die ambitionierten Pläne sehen vor, die Von Lukas Grawe
Foto: Sammlung Anderson
Foto: Sammlung Anderson
Verbände mit zwei Panzertypen auszustat-
ten. Jede Panzerdivision soll demnach

Z
140 Hauptkampfpanzer mit einer 3,7-cm- u Beginn des 17. Jahrhunderts gehört Gegner aber menschenverachtende Kaltblü- LEUCHTENDES VORBILD: Alessandro Farnese, Herzog von Par-
Sonderkraftfahrzeug 138/1 Grille Kampfwagenkanone (KwK, Panzerkampf- Magdeburg zu den bedeutendsten Me- tigkeit als Eigenschaften zuschreiben? Ein ma und Piacenza, ist als Statthalter der Spanischen Nieder-
wagen III/PzKpfw III) und zehn Unterstüt- tropolen des Heiligen Römischen sachlicher Rückblick offenbart eine spannen- lande Tillys Oberbefehlshaber – und für den jungen Sol-

Hoffnungsträger der
zungspanzer mit einer 7,5-cm-KwK Reichs. Die Hansestadt ist mit 35.000 Ein- de und wechselvolle Soldatenkarriere. daten am Beginn seiner Karriere ein Idol im Hinblick
(PzKpfw IV) erhalten. In dieser Phase än- wohnern eine der größten Städte, ist auf militärische Tugenden, Loyalität und einen starken
dern sich die Zahlenangaben regelmäßig. gut befestigt und gilt gemeinhin Eine katholische Karriere katholischen Glauben Abb.: picture alliance/akg
Den Verantwortlichen ist jedoch klar, dass als uneinnehmbar. Auch die Tilly kommt im Februar 1559 als zweiter
Panzer nur kurzfristig isoliert kämpfen kön- Grauen des Dreißigjährigen Sohn eines brabantischen Edelmannes auf beginnt Tilly seine militärische Laufbahn
BEREIT ZUM

Panzergrenadiere
nen. So will man auch Artillerie und Panzer- Krieges können ihr zunächst Schloss Tilly in den Spanischen Niederlan- ganz unten, fällt aber schnell durch seinen
ABFEUERN: Diese jäger der Panzerdivisionen mit Selbstfahrla- nichts anhaben. den zur Welt. Aus altem Adel stammend, Mut und sein Können auf.
Selbstfahrlafetten prä-
fetten (Sfl) ausstatten, um den vorauseilen- Doch der 20. Mai 1631 ver- fällt Tillys Vater 1568 in Ungnade des spa- Der Aufstand der Niederländer gegen die
sentieren ihre
Geschütze. Die Fahr-
den Panzern auch in schwierigem Gelände ändert das Schicksal Magdeburgs nischen Königs: Er wird verbannt und ver- spanische Herrschaft bietet werdenden Sol-
zeuge zeigen die Reste folgen zu können. nachhaltig: Soldaten des römisch-deut- liert seine Güter. Tilly selbst kommt in die daten genügend Möglichkeiten, sich in
einer Wintertarnung schen Kaisers Ferdinand II. stürmen die Obhut jesuitischer Mönche nach Köln, wo Schlachten auszuzeichnen. Als Vorbild Tillys
1943: Mit der Grille erhalten die deutschen Panzergrenadiere Foto: Sammlung Anderson Schwächen der Industrie protestantische Festung, morden und plün- er streng katholisch erzogen wird. Noch fungiert dabei sein Oberbefehlshaber, Ales-
In der Aufbauphase offenbaren sich schnell dern und brennen schließlich die gesamte als Jugendlicher, spätestens jedoch 1578, sandro Farnese, Herzog von Parma, der
eine Selbstfahrlafette mit einem großkalibrigen Infanteriege- die Schwächen der deutschen Rüstungsin- Stadt nieder. Gegen Abend steht Magdeburg tritt er in die spanische Armee ein, auch militärischen Wagemut mit strengem Ka-
schütz. Dieses Fahrzeug soll die Mobilität und die Kampfkraft dustrie. Die technische Seite ist lösbar. Inge- fast vollständig in Flammen, mehr als 25.000 um die Treue seiner Familie zur spani- tholizismus und eiserner Treue zum
nieure entwickeln zügig die gewünschten Menschen sterben in dem Gemetzel. „[Wir] schen Krone zu beweisen. Ohne mäch- Hause Habsburg verbindet. In den fol-
der angeschlagenen Truppe steigern Produkte. Die wahren Probleme liegen je- sahen verschiedene Tote aneinander liegen, tige Fürsprecher oder finanzielle Mittel genden Jahren kämpft Tilly in den Nie-
doch in den Werkhallen: Denn hier offenba- oft mussten wir in großem Gedränge über
Von Thomas Anderson ren sich schwerwiegende Kapazitätsproble- die toten Körper laufen und wegschreiten“, HINTERGRUND
me. Das Deutsche Reich ist nicht in der Lage, berichtet ein Überlebender. „Unter andern
die gewünschten Panzer in den benötigten sahen wir auch einen Bauer […], welcher mit Strafgericht Gottes: Der Dreißigjährige Krieg
Stückzahlen zu beschaffen. Besonders die heißem Wasser verbrannt war und gewaltig
Der Dreißigjährige Krieg (1618–1648) stellt alle vorherigen Kriege in den Schatten, verlie-
Produktion des „Massenpanzers“ PzKpfw rauchte. Dieser lag auf der Gasse, wälzte sich
ren doch in besonders betroffenen Landstrichen mehr als die Hälfte der Einwohner ihr Le-
III hinkt stark hinterher. Bis Ende 1939 stehen und schrie erbärmlich. Ferner lag eine Magd ben. Ausgelöst wird er durch die sich verschärfenden konfessionellen und machtpolitischen
nur 200 Exemplare zur Verfügung. KONTROVERSER CHARAKTER: Tilly ist eine der auf der Gasse, welche Fleisch in einem Hand- Gegensätze im Heiligen Römischen Reich zwischen katholischen und protestantischen
Die Industrie kann die geforderten Sfl in schillerndsten Persönlichkeiten des Dreißigjährigen korbe getragen und also erschossen war; ein Ständen einer- und zwischen den Ständen und dem habsburgischen Kaiser andererseits.
dieser Lage nicht liefern. Man muss impro- Krieges – tief religiös, loyal, bescheiden und ein fähi- Hund stand dabei und fraß das Fleisch.“ Nach und nach greifen die europäischen Großmächte Dänemark, Schweden und Frankreich
visieren. Anstatt spezialisierte und leistungs- ger Feldherr. Für den protestantischen Gegner aller- Selbst einige Eroberer sind schockiert von in den Krieg ein, um ihre Machtbasis auszubauen.
fähige Kettenfahrzeuge für Panzerabwehr- dings ist er eine Ausgeburt der Hölle, der Gesandte den Ereignissen. Der Fall Magdeburgs wird Folglich zerfällt der Krieg in mehrere Phasen: Der Böhmische Krieg (1618–1623) umfasst
kanonen (Pak) und Artilleriegeschütze zu des Antichristen – und vor allem ein Kriegsverbrecher. rasch zum Sinnbild für das Grauen des Drei- die Auflehnung protestantischer Stände gegen den Kaiser, während der Dänische Krieg
entwickeln, greift man notgedrungen auf die Bis heute sind sich Historiker in ihrer Bewertung des ßigjährigen Krieges. Für den verantwortli- (1623–1630) durch das Eingreifen Dänemarks, dessen Niederlage und die anschließende
katholische Gegenreformation charakterisiert wird. Auf dem Höhepunkt der kaiserlich-katho-
Fahrgestelle alter Panzer zurück. kaiserlichen Kommandeurs nicht einig. Das Gemälde chen Feldherrn der kaiserlichen Truppen hat
lischen Macht im Reich greift Schweden 1630 in den Konflikt ein und eröffnet damit die dritte
zeigt Tilly im schwarzen Reiterkürass das Gemetzel Folgen: Johann T’Serclaes von
Phase, den Schwedischen Krieg (1630–1635). Das Eingreifen Frankreichs beendet die 1635
MODIFIZIERT: Mit Auslauf der Probleme mit Selbstfahrlafetten Abb.: picture-alliance/akg Tilly, Befehlshaber der kaiserlichen und ligis- greifbaren Friedensaussichten, sodass sich der Krieg bis 1648 hinzieht. Erst der Westfäli-

S. 72 S. 78
ersten Serie wird die Grille um- Die Panzerjäger-Abteilungen der Panzerdi- tischen Truppen und streng katholischer Ver- sche Frieden von Münster und Osnabrück legt den Dreißigjährigen Krieg bei, aus dem der
konstruiert. Die Ausf M zeigt visionen in der Wehrmacht sind mit dem teidiger des „rechten“ Glaubens, avanciert in Kaiser geschwächt, die Territorialstaaten hingegen gestärkt hervorgehen. Der vielfach als
nun einen Mittelmotor, das Standardgeschütz der Panzerabwehr, der der protestantischen Propaganda fortan zum „Religionskrieg“ stilisierte Konflikt erscheint Zeitgenossen als Apokalypse und Strafe Gottes, GRENZENLOSES GRAUEN: Eine entfesselte
Geschütz ist in einem leichter eher leistungsschwachen 3,7-cm-Pak, ausge- Antichristen. Wer aber ist der Mann, dem bildet aber letztlich die Grundlage für das Ende der konfessionellen Streitigkeiten in Mittel- Soldateska plündert und brandschatzt sich
zugänglichen Heckaufbau rüstet. Und es ist nicht möglich, diese Ein- Wegbegleiter vor allem Loyalität, Frömmig- europa (für eine ausführliche Analyse siehe das Clausewitz Spezial „Dreißigjähriger Krieg“). durch das verwüstete Land Abb.: picture alliance/akg
lafettiert Foto: Sammlung Anderson heiten auf Sfl umzustellen. Lediglich einige keit, Disziplin und soldatische Fürsorge,

72 Clausewitz 6/2019 73 78 Clausewitz 6/2019 79

Teaser Militär und Technik


Clausewitz Spezial und Militär & Geschichte.............60 Hoffnungsträger der Panzergrenadiere ...................................72
Mit Flak und Torpedo. Sonderkraftfahrzeug 138/1 Grille der Wehrmacht.
Schlachten der Weltgeschichte Menschen & Geschichten
Die Welt am Abgrund.......................................................................................................62 Krieger Gottes oder Kriegsverbrecher?....................................78
Die Giftgaskatastrophe von Bari 1943. Der kaiserliche Feldherr Johann T’Serclaes von Tilly.
Spurensuche Spurensuche
Von Galliern und Römern ........................................................................................68 Faszinierende Festung ....................................................................................................84
Der MuséoParc Alésia in Frankreich. Der Königstein in der Sächsischen Schweiz.
Titelbild: Für die Ardennenoffensive zog die Wehrmacht eine große Stückzahl an
Panzern zusammen, im Bild ein Panzer V Panther an der Westfront. Vorschau/Impressum ............................................................................................................................86

Clausewitz 6/2019 5
Magazin

Point Alpha
Ehemalige Beobachtungstürme präsentiert
aus West und Ost sind Teil der zahlreiche
Gedenkstätte Point Alpha Exponate aus
Foto: picture-alliance/ImageBROKER der Zeit des
Kalten Krieges
Foto: picture-
alliance/
ImageBROKER

Das „Haus auf der Gren-


ze“ beherbergt eine von
mehreren Dauerausstel-
lungen der Gedenkstätte
Foto: picture-alliance/©dpa

Mahn- und Gedenkstätte

Point Alpha
Erinnerung und Mahnung an die Zeit des Kalten Krieges

Z
wischen Geisa in Thüringen und Rasdorf Machtblöcke, den Aufbau der Grenzanla- haltene Grenzanlagen und Rekonstruktionen
in Hessen mahnt heute die Gedenkstätte gen mit ihren Sicherungselementen, aber sowie das Gelände des ehemaligen US-
Point Alpha an die Zeit des Kalten Krie- auch militärische Abläufe sowie das Leben Camps Point Alpha machen die Geschichte
ges. Sie ist in ihrem Gesamtkomplex ein un- an und mit der Grenze aus der Sicht der Be- des historischen Ortes sicht-, erleb- und be-
vergleichbares Zeitzeugnis und ein einzig- völkerung. Der Observation Post Point Al- greifbar.
artiger Lernort der Geschichte. Hier standen pha war bis 1989 einer der wichtigsten Be-
sich die Vorposten von NATO und War- obachtungsstützpunkte der US-Streitkräfte Kontakt:
schauer Pakt vier Jahrzehnte lang Auge in in Europa und galt im Kalten Krieg als einer Gedenkstätte Point Alpha
Auge gegenüber. der politisch heikelsten Punkte. Platz der Deutschen Einheit 1
Point Alpha präsentiert am authenti- Drei große Dauerausstellungen mit Me- 36419 Geisa
schen Ort die Konfrontation der beiden dienstationen und Audioguides, original er- Internet: www.pointalpha.com

Militärhistorische Fakten Diesen italienischen Soldaten


dient ein Breda-30-Maschinen-
Sprichwörtlicher „Schuss in den Ofen“ gewehr als Hauptbewaffnung

Das italienische Breda-M1930-Maschinengewehr

D as italienische Breda-M1930-Maschinengewehr (meist nur „Breda 30“


genannt) gilt als eine der schlechtesten Infanteriewaffen aller Zeiten.
Eine der bizarrsten „Einfälle“ der Ingenieure ist das Ladesystem: Es gibt
nur ein 20-Schuss-Magazin, das permanent an der Waffe befestigt ist. Das
Abb.: akg-images/Mondadori Portfolio

Nachladen mittels vier Fünf-Schuss-Clips ist entsprechend beschwerlich


und langsam. Sollte das Magazin stocken oder gar kaputtgehen, muss der
Soldat die Waffe teilweise auseinandernehmen, um das Magazin auszu-
tauschen – während eines Feuergefechtes kann so etwas tödlich sein. Die
Waffe verfügt außerdem über keinen Tragegriff, was einen Asbesthand-
schuh notwendig macht, um das heiß geschossene MG zu transportieren.
Insgesamt ist das Breda 30 ein Albtraum für die Soldaten und konzeptionell
ein gigantischer Missgriff.

6
Kurioses
Clevere Chinesen
Verhaltensforschung im Kriegsgefangenenlager

W ährend des Koreakrieges 1950–1953 stellen die


Chinesen verschiedene psychologische Studien
an, um das knappe Bewachungspersonal für ameri-
kanische Kriegsgefangene effizienter einzusetzen.
Sie entdecken dabei, dass man die Inhaftierten in
zwei Gruppen einteilen kann: Die Unternehmungs-
freudigen, die einen starken Willen haben und gegen

Abb.: picture-alliance/United Archives/TopFoto


Das historische Zitat ihre Lage aufbegehren, und die Passiven, die sich
mit den Umständen arrangieren und ihr Los ohne
„Im nächsten Krieg Widerspruch akzeptieren. Erstere machen etwa fünf
Foto: picture-alliance/akg-image

Prozent der Soldaten aus, die restlichen 95 Prozent


werden die Überlebenden gehören zur passiven Masse. Wenn man nun die klei- Eine Gruppe amerikanischer Soldaten in
die Toten beneiden.“ ne Gruppe derjenigen Soldaten, die sich nicht mit der nordkoreanischer Gefangenschaft 1950.
Die Chinesen fanden heraus, dass man nur
Nikita Sergejewitsch Chruschtschow Niederlage abfinden, isoliert, so kann man die große die wenigen willensstarken Soldaten bewa-
(1894–1971), 1953 bis 1964 Parteichef der Masse der willensschwachen Passiven beinahe ohne chen muss – der Rest, so Studienergebnis-
Kommunistischen Partei der Sowjetunion und Bewachung lassen – und somit einen Großteil des se, werde sein Schicksal akzeptieren und
1958 bis 1964 als Vorsitzender des
Ministerrats Regierungschef der Sowjetunion Wachpersonals einsparen. keine Ausbruchsversuche unternehmen

BUNDESWEHR

Standort mit Zukunft


Marinestützpunkt Eckernförde wird modernisiert und ausgebaut

In den Marine-
standort Eckern-
förde nördlich
von Kiel wird
kräftigt investiert

I n den kommenden Jahren sollen rund 300


Millionen Euro in den Ausbau des Marine-
stützpunktes in Schleswig-Holstein fließen.
Mit dem Geld entstehen unter anderem neue
Unterkunfts- und Stabsgebäude sowie ein
großer Kfz-Bereich. Und der Marinehafen
muss weiter saniert werden. Aufgestockt
werden sollen die Spezialkräfte (Kampf-
schwimmer), das U-Boot-Geschwader mit
zwei weiteren Booten sowie das Seebataillon.
Letzteres trägt entscheidend dazu bei,
dass der Standort Eckernförde wächst. Lag
die Stärke des Seebataillons vor fünf Jahren
noch bei rund 800 Soldaten, so kommt im
Oktober 2019 eine zweite Ausbil-
dungskompanie hinzu. In der Folge
soll die Einheit auf mehr als 1.400 Sol-
daten anwachsen.
U-Boote der Klasse 212A der Deutschen Mehr als 4.000 Soldaten und Bun-
Marine an der Pier in Eckernförde deswehrangestellte werden dann in ab-
Fotos: picture-alliance/©dpa (3)
sehbarer Zeit in Eckernförde stationiert
sein. Damit wird die Stadt dann Kiel als
größten Bundeswehrstandort in Schles-
Soldaten verschiedener
Einheiten der Marine sind in wig-Holstein ablösen und zweitgrößter
Eckernförde stationiert, ihre Marinestützpunkt Deutschlands nach
Zahl soll zukünftig steigen Wilhelmshaven sein.

7
Clausewitz 6/2019
Magazin

Blick auf einen Panorama-


Ausschnitt mit Besucher-
podest

Foto: Tom Schulze (2012) © asisi


Ausstellungstipp

DIE MAUER ...


... faszinierendes Panorama von Yadegar Asisi am Checkpoint Charlie
Ausstellungsrotunde des „asisi Panorama
am Checkpoint Charlie Foto: David Oliveir
Berlin“
a,© asisi

I
m November 2019 jährt sich der 30. Jahres- Wagenburg oder einem Streichelzoo in
tag des Mauerfalls. Das Panorama „Die Kreuzberg ist völlig getrennt vom Leben in
Mauer“ des Künstlers Yadegar Asisi prä- Ost-Berlin – und dennoch nur einen Stein-
sentiert die 1961 gebaute und 1989 überwun- wurf entfernt. Todesstreifen und Grenzanla-
dene Berliner Mauer mit Blick von Kreuzberg gen trennen Westteil und Ostteil, BRD und
aus nach Mitte und gibt einen Eindruck vom DDR, Kapitalismus und Kommunismus.
Leben an und mit der Mauer an einem fikti- Von einer Besucherplattform aus erlebt
ven Herbsttag in den 1980er-Jahren. Die Sze- man einen realistischen Blick im 1:1-Maßstab
nen und Geschichten im Panorama drehen auf das Panoramabild. Eine Ausstellung führt
sich um Menschen in ihrem Alltag: beim mit zirka 80 Privatfotos von Berlinern in die Kontakt:
Wohnungsumzug, als Graffiti-Maler, am Im- Zeit der Teilung und des Mauerfalls in Berlin asisi Panorama Berlin
biss, spielende Kinder oder Mauertouristen, ein. Ergänzend verweisen Bildtafeln auf die Checkpoint Charlie
das alternative Leben im SO36 in West-Berlin Biografie des Künstlers und seine Herange- Friedrichstraße 205
mit seinen Punks, in besetzten Häusern, einer hensweise in der Entstehung des Panoramas. 10117 Berlin

Die Zahl des Monats BUCHEMPFEHLUNG

Die Todesopfer an der Berliner Mauer


Biographisches Handbuch über die „Mauertoten” 1961 bis 1989

Z ahlreiche Todesfälle an der Berliner


Mauer während des Kalten Krieges
sind durch die Medien bekannt gewor-
desumstände der „Mauertoten“ und
ordnet sie in den zeitgeschichtlichen
Kontext ein. Die Autoren haben dazu ne-
den. Doch lange Zeit blieben die Anzahl, ben den einschlägigen Archiven alle Ver-
die Identität und das Schicksal der Todes- fahrensakten und die Stasi-Unterlagen
opfer weitgehend unbekannt. Wie viele systematisch ausgewertet und durch In-
Menschen kamen zwischen 1961 und terviews mit Angehörigen und Zeitzeu-
1989 an der Berliner Mauer ums Leben? gen ergänzt.
Wer waren diese Menschen? Wie ist man Hans-Hermann Hertle und Maria Nooke

135
mit den Familienangehörigen und dem (Hrsg.): Die Todesopfer an der Berliner Mauer
Freundeskreis der Toten umgegangen?
Foto: picture-alliance/©dpa-Bildarchiv

1961–1989. Ein biogra-


Welche öffentlichen und politischen Re- phisches Handbuch,
aktionen lösten die Todesfälle in Ost und 560 Seiten, 124 S/W-
Abb.: Ch. Links Verlag GmbH

West aus? Welche Konsequenzen hatte Abbildungen, Preis:


Mann umfasst die Päpstliche Schweizergarde (Soll-
Bestand seit 2019). Sie sichert unter anderem den das DDR-Grenzregime für die Schützen 25,- Euro
Apostolischen Palast, die Zugänge zur Vatikanstadt sowie die militärischen und politischen
und ist für die persönliche Sicherheit des Papstes Befehlsgeber nach 1990? Wichtige Neuerschei-
verantwortlich. Gegründet wurde die Garde im Jahr Das neu erschienene Handbuch gibt nung zu einem dunklen
1506 unter Papst Julius II. Antworten auf diese Fragen. Es doku- Kapitel der DDR-
mentiert die Lebensgeschichten und To- Geschichte

8
DVD-TIPP
Die Fotocollage des russischen Fotografen Sergey
Kursk Larenkov stellt eindrucksvoll visualisiert einen
Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Ge-
genwart her; www.sergey-larenkov.livejournal.com
Spannender Spielfilm über das
tragische Seeunglück

I n seinem neuesten
Spielfilm (die DVD
wird ab Dezember 2019
im Handel erhältlich
sein) dramatisiert Re-
gisseur Thomas Vinter-
berg die Rettungsver-
suche der Überleben-
den im Wrack des im
Jahr 2000 in der Ba-
rentssee verunglück- Vinterbergs spannendes
ten russischen Atom- U-Boot-Drama schildert
U-Bootes Kursk. Die das Unglück der Kursk
packende Geschichte und die Rettungsversuche
wird spannend aus im Sommer 2000
verschiedenen Per-
spektiven erzählt. Natürlich ist das Ergebnis
nicht das letzte Wort darüber, was damals Damals: Die westrussische Stadt Smolensk am Dnjepr (nahe der Grenze zu
tatsächlich geschehen ist (es gibt ja keine
Überlebenden), die Erklärungen der russi- Weißrussland gelegen) wird im Zweiten Weltkrieg in einer blutigen Kessel-
schen Marine und internationaler Beobachter schlacht 1941 schwer zerstört. Nachdem die Wehrmacht die Stadt besetzt
unterscheiden sich signifikant. Auch die üb- hatte, kann die Rote Armee sie 1943 zurückerobern – im Bild sind sowjeti-

www.sergey-larenkov.livejournal.com
lichen Klischees („böser Putin“, selbstlose sche Infanteristen auf dem Dnjepr zu sehen.
Briten) und genrespezifischen Simplifizie-
rungen sind vorhanden – und dennoch ist
Heute: Die über 300.000 Einwohner zählende Stadt (die nach dem Krieg das
Abb.: New KSM Cinema

der Film extrem aufregend inszeniert (beson- Gefangenenlager 218 beherbergt) bauen die Sowjets originalgetreu wieder
ders die Explosionen an Bord des Schiffes) auf. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die alte Stadtmauer und die Uspenski-
und gut gemacht. Kathedrale (links oben im Bild). 2010 kommt bei einem Flugzeugabsturz nahe
Kursk, Frankreich/Belgien/Luxemburg 2018, auf
DVD erhältlich, 113 Minuten, FSK 12
Smolensk der polnische Staatspräsident Lech Kaczyński ums Leben.

Liste Briefe an die Redaktion 5/2019 September | Oktober

Cllau
€ 5,95 A: € 6,80 CH: sFr 11,00 B
e, Lux: € 7,10 NL: € 7,40
SK, I: € 8,30

Seltsame Sterbefälle usewittz


Zu „Stanley Kubricks Vietnam“ Jagdpanzer
g p IVV
Jedem Feindpanzeer ge
gewachsen

Nicht alle Generäle sterben auf dem Schlachtfeld – einigen ist ein noch in Clausewitz 5/2019:
tragischeres Ende beschieden. Clausewitz präsentiert eine kleine Auswahl Wieder einmal schreibe ich Ihnen nach Wikinger
Auftakt zum Weltkrieg
Das waaren ihre Wafffen

Danzig 19 3 9
besonders unangenehmer „Abgänge“: aufmerksamen Lesens Ihrer Zeitschrift
Zu To
ode gesiegt

Clausewitz. Wie immer ist sie sehr gut ge-


Waarum Napoleon
1812 den Krieg verlor

• Marcus Aurelius Carinus: Der römische ßend in Salz eingelegt. lungen. Jedoch habe ich eine Anmerkung.
SCHL ACHTEN DER WELTGESCH
ICHTE

Italien 1944/45

Kaiser Carinus stirbt im Jahr 285 wäh- • Der zweite falsche Dimitri: 1610 stürmt Im Heft 5/2019 auf Seite 63 unten
Charles de Gaulle
Vom Gegner zum
Freund Deutschlandds Kampf um die
Gotenlinie

rend der Schlacht am Margus – aller- eine aufgebrachte russische Menge den rechts im Kasten bezeichnen Sie die Patrone Full Metal
dings wird er nicht vom Gegner umge- Kreml in Moskau, um den Jacket als Gewehr-Stahlmantelgeschoss. Dies ist be-
bracht, sondern von einem seiner Hochstapler und Thronräuber dingt richtig. Meist bestehen die Mäntel aus Eisen, Tom-
eigenen Offiziere. Carinus hat- Dimitri II. (genannt der zweite bak oder Kupfer. Sehr selten aus Stahl.
te dessen Frau verführt. falsche Dimitri) zu ergreifen. Des Weiteren sollte erwähnt werden, dass es sich bei
• General Schahin: Nachdem Der unglückliche Usurpator Vollmantelgeschossen nicht nur um Gewehrpatronen
der persische General Scha- wird gefoltert und anschlie- handelt, sondern es gibt sehr wohl auch Pistolenkugeln
hin („Falke“) 626 eine wichti- ßend verbrannt. Seine als Vollmantelgeschosse sowie größere Kaliber für Ma-
Abb.: picture-alliance/CPA Media

ge Schlacht gegen die Byzanti- Asche wird mit einer Kano- schinenkanonen. Karsten Trube, Bad Sooden-Allendorf
ner verliert, lässt ihn der sassani- ne in Richtung Polen ge-
dische Großkönig Chosrau II. schossen – denn der westli- Schreiben Sie an:
auf bestialische Art hin- che Nachbar unterstützte redaktion@clausewitz-magazin.de oder Clause-
richten: Schahin wird den falschen Zaren. witz, Postfach 40 02 09, 80702 München
bei lebendigem Leib Leserbriefe spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion
Carinus stirbt durch die Hand
gehäutet und anschlie- eines betrogenen Ehemannes
wider. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe aus Gründen der
Darstellung eines möglichst umfassenden Meinungsspektrums
sinnwahrend zu kürzen.

9
Clausewitz 6/2019
Titelgeschichte | Bastogne 1944

HEFTIGE KESSELSCHLACHT AN DER WESTFRONT

BRANDHERD
BASTOGNE
ENDE 1944
Im Rahmen der Ardennenoffensive stoßen Verbände
der Wehrmacht bis Bastogne vor. Dort kesseln sie
US-Truppen ein, die den wichtigen
belgischen Verkehrsknotenpunkt unbedingt halten wollen
Von Tammo Luther

10
Wie im Osten S. 24 Panzerduelle S. 28
Der Krieg im Winter verlangt den Deutsche Kampfwagen treten
Soldaten beider Seiten alles ab gegen US-Shermans an

ANGRIFF DURCH DIE ARDENNEN:


Starke deutsche Verbände stoßen seit
Mitte Dezember 1944 Richtung Basto-
gne vor, um die belgische Stadt unter
ihre Kontrolle zubringen. Doch dort
haben sich kurz zuvor US-Truppen ver-
schanzt Foto: picture-alliance/AP Images

5 KURZE FAKTEN
ZEIT: Zeit: 19./20. bis 27. Dezember 1944
ORT: Raum Bastogne (Ostbelgien)
GEGNER: Deutsches Reich / USA
EREIGNIS: Kesselschlacht
BESONDERES: 75. Jahrestag 2019

Clausewitz 6/2019 11
Titelgeschichte | Bastogne 1944

FAKTEN

Deutsches Reich
Befehlshaber beteiligter Verbände (Auswahl):
General der Panzertruppe Hasso von Manteuffel (Oberbefehlshaber der 5. Panzerarmee)
General der Panzertruppe Heinrich Freiherr von Lüttwitz (Kommandierender General des
XXXXVII. Panzerkorps)
Oberst Heinz Kokott (zunächst Divisionsführer, später als Generalmajor Kommandeur der
26. Volksgrenadier-Division)
Oberst Meinrad von Lauchert (Kommandeur der 2. Panzerdivision)
Generalleutnant Fritz Bayerlein (Kommandeur der Panzer-Lehr-Division)
Generalmajor Ludwig Heilmann (Kommandeur der 5. Fallschirmjäger-Division)
Generalmajor Siegfried von Waldenburg (Kommandeur der 116. Panzerdivision)

Deutsche Zielsetzungen:
Vorstoß nach Westen im Rahmen der Ardennenoffensive, Inbesitznahme der strategisch
bedeutsamen Stadt Bastogne in Ostbelgien; Zerschlagung der dort kämpfenden
US-Verbände; anschließend weiterer Einsatz im Rahmen der Großoffensive „Wacht am
Rhein“ im Westen

12
Misslungener Handstreich

Zäher Vormarsch
Die deutschen Panzerverbände (im Bild: Sturmgeschütz) stoßen im Westen innerhalb
weniger Tage bis Bastogne durch. Doch ihr Plan, die strategisch bedeutsame Stadt rasch
zu erobern, misslingt. Dennoch will man Bastogne unbedingt einnehmen, um die Bedrohung
in der eigenen Flanke auszuschalten Foto: picture-alliance

Clausewitz 6/2019 13
Titelgeschichte | Bastogne 1944

FAKTEN

USA / Alliierte
Befehlshaber beteiligter Verbände (Auswahl)
General George Smith Patton (Oberbefehlshaber der 3. US-Armee)
Generalmajor John Shirley Wood (Kommandeur der 4. US-Panzerdivision)
Generalmajor Troy Houston Middleton (Kommandeur des VIII. US-Korps)
Generalmajor Norman Daniel Cota (Kommandeur der 28. US-Infanteriedivision)
Brigadegeneral Anthony Clement McAuliffe (kommandiert die 101. US-Luftlan-
dedivision in Abwesenheit von Kommandeur Maxwell Davenport Taylor)

Alliierte Zielsetzungen
Sichern des Verkehrsknotenpunktes Bastogne gegen deutsche Angriffe, zur
Bindung deutscher Kräfte und als Bedrohung in der Flanke der deutschen
Großoffensive durch die Ardennen; Sprengen des gegnerischen Belagerungs-
ringes und Befreiung der eigenen Verbände aus feindlicher Umklammerung;
anschließend Teilnahme am Vorstoß zur deutschen Reichsgrenze

14
Kämpfe in Geisterdörfern

Eiskalt
An vielen Frontabschnitten in Belgien und im
Raum Bastogne gleichen die Kämpfe zwischen
U.S. Army und Wehrmacht im Dezember 1944
einem Guerillakrieg. Kleine US-Trupps, wie hier
im Bild, lauern auf die heranrollenden Angreifer
der 5. Panzerarmee, die in Orts- und Nahkämp-
fe verwickelt werden Foto: ullstein bild/LEONE

Clausewitz 6/2019 15
Titelgeschichte | Bastogne 1944

VERSCHANZT: Die im Raum Bastogne eingeschlosse-


nen US-Verbände haben sich zur Rundumverteidigung
eingerichtet und nehmen die Angreifer unter Feuer. Eine
für beide Seiten verlustreiche Kesselschlacht entflammt
Foto: ullstein bild/LEONE

ZERSTÖRT: Ein während der Kämpfe


um Champs nordwestlich von Basto-
gne ausgeschalteter Panzer IV der
Wehrmacht Foto: picture-alliance/Leemage

VERWUNDET: Die letzte deut-


sche Großoffensive war auch
logistisch eine Herausforderung,
sei es im Hinblick auf den Nach-
schub oder den Abtransport von
Verwundeten
Foto: NARA

D
WETTLAUF IM WINTERKRIEG:
US-Truppen eilen am 18./19. Dezem-
ber 1944 nach Bastogne, um den
wichtigen belgischen Verkehrskno-
tenpunkt vor den deutschen Angriffs-
Die Verbände der
spitzen zu erreichen
Foto: picture-alliance/United Archives/TopFoto
Wehrmacht sind zum
Siegen verdammt

16
Ehrgeizige Pläne

KARTE

Der Kessel von Bastogne

VIELE AUSFÄLLE:
Der deutsche Angriff
frisst sich bald fest
Foto: picture-alliance/Leemage

US-ARMEE UNTER
DRUCK: Auf ihrem
Weg nach Bastogne
erringen die deut-
schen Verbände an-
fangs wichtige Teil-
erfolge und bringen
viele Gefangene ein
Foto: ullstein bild/LEONE

Gestaltung: KGS Kartographie


und Grafik Schlaich

s ist ein gigantischer Paukenschlag: Am Doch die deutschen Truppen erzielen beson- Panzerarmee), 5. Panzerarmee und 7. Armee

E 16. Dezember 1944 gegen 5:35 Uhr be-


ginnt die deutsche Westoffensive, mit
der Hitler in fast aussichtsloser Situation doch
ders im Abschnitt der 5. Panzerarmee unter
General der Panzertruppe Hasso von Man-
feuffel beachtliche Anfangserfolge. Seine
leisten die US-Einheiten starken Widerstand.
Den Raum um den belgischen Verkehrs-
knotenpunkt Bastogne nahe der luxembur-
noch die militärische Wende zugunsten des Verbände können das Überraschungsmo- gischen Grenze sichern vor allem die Regi-
Deutschen Reiches erzwingen will. Das Ober- ment nutzen und zwischen St. Vith und menter der 28. US-Infanteriedivision. Diese
kommando der Wehrmacht (OKW) weiß: Das nördlich von Wiltz die Linien des VIII. US- kämpfte zuvor von Juli bis November 1944
Unternehmen „Wacht am Rhein“ mit dem An- Korps unter Generalmajor Troy Houston nahezu pausenlos und wurde anschließend
griffsziel Antwerpen und seinem Nachschub- Middleton durchbrechen. In den Tagen da- in diesen relativ ruhigen Abschnitt komman-
hafen muss ein Erfolg werden. Andernfalls rauf stoßen sie weiter westwärts vor und diert. Doch mit der Ruhe ist es in der 2. De-
wären die letzten strategischen Reserven sinn- bringen die Alliierten in Bedrängnis. zemberhälfte 1944 schlagartig vorbei: Um
los verbraucht, der weitere Vorstoß der Alli- Aber vor allem bei St. Vith im nördlichen das Ardennenstädtchen Bastogne mit seinen
ierten nicht mehr aufzuhalten. Bereich und Bastogne im Süden des An- aus allen Himmelsrichtungen zusammen-
griffskeils der 6. Panzerarmee (auch: 6. SS- laufenden Straßen entbrennt ein rund ein-
Beachtliche Anfangserfolge wöchiger Kampf, der auf beiden Seiten einen
Besondere Bedeutung im Zuge der deut- hohen Blutzoll fordert.
schen Operationspläne kommt dem Straßen- Das der 5. Panzerarmee unterstellte XXXXVII.
netz in Ostbelgien zu. Im Rahmen der Groß- Panzerkorps unter General der Panzertrup-
offensive sollen starke Panzerverbände über pe Heinrich Freiherr von Lüttwitz erhält den
das belgische Territorium vorpreschen, be- Auftrag, Bastogne zu erobern und anschlie-
vor das alliierte Oberkommando die bri-
tisch-amerikanischen Truppen neu formie- ALLES ODER NICHTS: Hitler setzt bei der
ren kann und die massive Luftüberlegenheit Ardennenoffensive letzte Reserven ein, um
von U.S. Army Air Forces und Royal Air For- die Wende im Westen herbeizuführen. Bei
ce voll zum Tragen kommt. Denn dies hätte Bastogne stecken die eingekesselten
fatale Folgen für die motorisierten Boden- US-Truppen wie ein „Pfahl im Fleisch“ der
truppen von Wehrmacht und Waffen-SS. Angreifer Foto: picture-alliance/United Archives/TopFoto

Clausewitz 6/2019 17
Titelgeschichte | Bastogne 1944

APOKALYPTISCHE SZENERIE:
Große Teile von Bastogne gleichen
gegen Ende der Kämpfe zur Jahres-
wende 1944/45 einer Trümmerwüste
Foto: ullstein bild - Imagno/Votava

D
Der Wehrmacht schlägt
mörderisches
Feuer entgegen

Fotos: picture-alliance/©-Report; ullstein bild - Heinrich Hoffmann; picture-alliance/Everett Collection


HASSO VON MANTEUFFEL (1897–1978) FRITZ BAYERLEIN (1899–1970) ANTHONY C. MCAUFLIFFE (1898–1975)

Armeeführer Divisionskommandeur Eingekesselt


Von Manteuffel befehligt während Bayerlein kämpfte 1941 bis 1943 Brigadegeneral McAufliffe führt die
der Ardennenoffensive die 5. Pan- an der Seite Rommels in Nordafrika 101. US-Luftlandedivision, die Ende
zerarmee. Ihre Verbände spielen bei und steht Ende 1944 an der Spitze Dezember 1944 im Kessel von Bas-
der Belagerung von Bastogne eine der auf Bastogne vorstoßenden togne ums Überleben kämpft und
entscheidende Rolle Panzer-Lehr-Division nicht kapituliert
Empfindlicher Kraftstoffmangel

ßend die Maas nahe Namur zu überqueren. Teile der Volksgrenadier-Division unter
Von Lüttwitz plant, auf einem rund zwölf Führung von Oberst Heinz Kokott (seit 1. Ja-
Kilometer breiten Frontabschnitt mit drei nuar 1945 Generalmajor) setzten bereits am
Divisionen anzugreifen: Die 26. Volksgrena- Morgen des 16. Dezember mitsamt Ausrüs-
dier-Division und die 2. Panzerdivision sol- tung über die Our und rücken seither west-
len den Hauptangriff führen. Die Panzer- wärts vor. Doch die Angreifer stoßen immer
Lehr-Division folgt dahinter, so der Plan. Ei- wieder auf Hindernisse, die ihren Vormarsch
nem Armeebefehl zufolge soll das Korps verlangsamen. Ihnen schlägt heftiges Artil-
mit aller Macht nach Nordwesten vorsto- lerie- und Granatwerferfeuer entgegen. Zu-
ßen. Dabei sollen die Angriffstruppen stär- dem sind die Straßen durch Baumsperren
ker vom Feind verteidigte Ortschaften um- und Trichter vielerorts nur schwer passier-
gehen. Nachrückende Einheiten sollen die- bar. Kokott schildert die Tücken während
se säubern. des Vormarsches: „Mühsam quälten sich die
Auf der anderen Seite der Front stehen Kettenfahrzeuge der Panzeraufklärer dicht
zwei Bataillone des 110. US-Infanterie-Re- aufgeschlossen auf dem verschlammten,

„Bastogne muss vor Weihnachten


genommen werden.“ neu
General der Panzertruppe Hasso von Manteuffel, Oberbefehlshaber
der 5 Panzerarmee, im Dezember 1944 Lapp, Peter Joachim
Hitlers NS-Führungsoffiziere 1944/45
Die letzten Propagandisten des Endsiegs
giments der 28. US-Infanteriedivision. Sie steilen Waldweg vorwärts. Liegengebliebene 188 Seiten, Hardcover, fadengeheftet, 10
sind dafür verantwortlich, einen etwa 15 Ki- und festgefahrene Kraftfahrzeuge, dazwi- Abb., 17x24 cm; ISBN: 978-3-86933-238-3
lometer langen Frontabschnitt am Fluss Our schen mit Pferden bespannte Munitionskar-
zu sichern. Die Alliierten haben sich in klei- ren, verstopften die Straße. Feindliches Feuer
22,50 €
nen Gruppen auf größere Dörfer verteilt streute den Wald ab und verursachte zusätz- Blumenthal, Stefan
und beziehen einzelne Posten entlang der liche Ausfälle und Stauungen.“ Für die Filmpro-
Our. Sie konzentrieren sich bei ihrer Aufga- paganda unter-
be vor allem auf die Straßen, die über den Bayerlein greift an wegs im Ersten
Fluss führen. Auch an anderen Frontabschnitten stoßen Weltkrieg
die Deutschen auf heftige Gegenwehr. So Lt. Wilhelm Riegger,
Heftiges Abwehrfeuer kann sich bei Weiler-Pütscheid eine mit Mör- Filmtrupp Nr. 7, an
der Westfront und
Die 2. Panzerdivision unter ihrem Komman- sern und Anti-Panzer-Geschützen verstärkte in Palästina
deur Oberst Meinrad von Lauchert erhält US-Kompanie bis zum Einbruch der Nacht
124 Seiten, Hard-
den Auftrag, bei Dasburg, rund 25 Kilometer gegen wiederholte Angriffe halten. Manteuf- cover, faden-
östlich von Bastogne, die Our zu überqueren. fels Plan, den Fluss Clerve im Norden Lu- geheftet, 292 Abb.,
Dies gelingt den vorrückenden Verbänden xemburgs am Abend des ersten Angriffsta- 21x28,7 cm; ISBN:
am 16./17. Dezember ohne größeren Wider- ges zu überqueren, scheitert beziehungswei- neu 978-3-86933-237-6
stand. Doch bei Hosingen südwestlich von se verzögert sich um etwa 48 Stunden.
25,50 €
Dasburg verstärkt sich die Gegenwehr der Am 18. Dezember 1944 kommt dann aber
Alliierten. Die Divisionsgeschichte der Bewegung in den deutschen Angriff. Teile Hartog, Rudolf
2. Panzerdivision schildert diese dramati- der Panzer-Lehr-Division unter ihrem Kom- Im Zeichen des
schen Ereignisse: „Am 17. Dezember hatte mandeur Generalleutnant Fritz Bayerlein Tigers
die 2. Panzerdivision den ganzen Tag über stoßen über von Tauwetter und Regen ver- Die indische Legion
schwere Kämpfe. (...) Von den Sturmge- schlammte Wege weiter westwärts Richtung auf deutscher Seite
1941-1945
schützen der 2. Kompanie wurde der Kirch- Bastogne vor. Kraftstoffmangel macht seinen
turm von Hosingen unter Feuer genommen, Truppen zu schaffen, man ist für jeden Beu- 232 Seiten, Hardco-
weil aus diesem Winkzeichen gegeben wur- tekanister dankbar. ver, fadengeheftet,
den. Die den Angriff der Kompanie Nor- Am Abend trifft der Korpsbefehl für Bay-
29 Abb.,15,1x21,7
cm; ISBN: 978-3-
mann mit den beiden Zügen Ofenstein und erleins Division für den 19. Dezember 1944
86933-235-2
Braun begleitenden Schützen konnten we- ein. Danach soll sein Verband über die Linie
gen des starken feindlichen Granatwerfer- Mageret–Wardin von Osten her nach Basto- 22,50 €
feuers nur langsam folgen und hatten große gne und – sofern möglich – noch am selben neu
Verluste. (...) Gegen 16 Uhr erzwangen die Tag weiter nach Westen vordringen. Ein ehr-
Züge der 2. Kompanie nach Vernichtung von geiziger Plan. Rechts der Panzer-Lehr-Divi-
vier Feind-Paks den Einbruch in Hosingen sion soll Kokotts 26. Volksgrenadier-Division
und ermöglichten der 26. Volksgrenadier-
Division dessen Besitznahme.“
angreifen und versuchen, von Norden her in
die Stadt einzudringen. Die Spitze der Pan-
Helios-Verlag.de
Brückstraße 48, 52080 Aachen
Tel.: 0241-555426 Fax: 0241-558493
eMail: Helios-Verlag@t-online.de
Clausewitz 6/2019
versandkostenfreie Auslie-
ferung innerhalb Deutschlands
Titelgeschichte | Bastogne 1944

zer-Lehr-Division erreicht nach korps, Heinrich Freiherr von Lütt-


Mitternacht Mageret, sperrt die witz, am Nachmittag des 19. De-
Ortsausgänge und durchkämmt zember den Gefechtsstand der
die Straßen und Häuser. Dabei Panzer-Lehr-Division in Nieder-
bringen die Deutschen zahlreiche wampach östlich von Bastogne
US-Soldaten auf, die sich versteckt aufsucht, ist er dennoch nicht un-
hielten. Einwohner berichten von zufrieden mit der Situation. Denn
US-Fahrzeugkolonnen, die kurz zu- im Norden rückt die 2. Panzerdi-
vor den Ort passierten. vision weiter nach Westen vor. In
Bayerlein ist klar: Man ist dicht der Mitte meldet die 26. Volksgre-
am Feind. Doch dieser kann laut ei- nadier-Division weitere Teilerfol-
ner Korpsmeldung auf eine Verstär- ge im Kampf an der Front zwi-
kung durch eine Luftlandedivision schen Foy und Bizory. Und links
hoffen – für die deutsche Seite ein ernstes AUF DER SUCHE: Die prekäre Versorgung davon beziehungsweise am südlichen Rand
Alarmsignal. Unterdessen entscheidet er, mit zwingt die deutschen Truppen dazu, auch des Kampfraums von Bastogne schließt die
dem weiteren Vorstoß zu warten, bis die die Nachschubgüter des Gegners zu nutzen, Panzer-Lehr-Division weiter auf. Die Lage
Kampfgruppe 902 – bestehend aus dem Pan- hier von einem verlassenen US-Konvoi der amerikanischen Verteidiger von Basto-
zergrenadier-Lehr-Regiment 902 und Teilen Foto: ullstein bild - Granger, NYC gne verschlechtert sich zusehends.
weiterer Einheiten – aufgeschlossen hat.
Am 19. Dezember 1944 um 5:30 Uhr geht zember greift zudem die US-Artillerie in die Verheerender Feuerüberfall
der Vorstoß dann weiter. Gegen 6 Uhr stößt Kämpfe östlich von Bastogne ein. Bizory Dennoch ist längst klar: Der erhoffte Hand-
die Vorhut in Neffe östlich von Bastogne er- wird von den Amerikanern besetzt. Die US- streich der Wehrmacht auf den bedeutenden
neut auf den Gegner. Nach kurzem Gefecht Truppen scheinen in die Offensive zu gehen. Straßenknotenpunkt ist misslungen. Im Ge-
können sie die Amerikaner werfen, doch der So entbrennen am 19. Dezember 1944 um genteil: Der Widerstand der US-Truppen,
Ort und das Schloss sind längst nicht „feind- die Ortschaften und Gemeinden östlich, aber insbesondere der Artillerie, fügt den sich nä-
frei“, wie Panzergrenadiere zuvor meldeten. auch nordöstlich und südöstlich von Basto- hernden deutschen Angriffsverbänden enor-
Dort harren in Unterschlupfen weiterhin vie- gne heftige Kämpfe. Auch in Longvilly, wo me Ausfälle zu. Diese Tatsache verschweigt
die Divisionsgeschichte der Panzer-Lehr-Di-
vision nicht. Dort heißt es: „In der Nacht
„Bastogne von 26. Volksgrenadier-Division und 19./20. Dezember machte die Kampfgruppe
Panzer-Lehr-Division vollständig eingeschlossen.“ 902 einen weiteren Versuch, bei Neffe und
Mont auf Bastogne anzugreifen. Kaum liefen
Aus der Divisionsgeschichte der an den Kämpfen um Bastogne beteiligten
2. Panzerdivision, Eintrag für den 21. Dezember 1944 die Panzermotoren, da schoss bereits die
feindliche Artillerie.“ Ein Gefreiter der Wehr-
macht erinnert sich an die verheerenden Fol-
le US-Soldaten aus. Sie blieben bei der flüch- zu diesem Zeitpunkt noch immer relativ gen des Feuerüberfalls: „Unsere Pioniere
tigen Kontrolle unentdeckt. Dieser Fehler starke US-Truppen stehen, kommt es zu blu- konnten deswegen die zur Sicherung geleg-
wird sich kurze Zeit später für die Angreifer tigen Feuergefechten. Gemeinsam können ten eigenen Minen nicht mehr sorgfältig räu-
noch bitter rächen. Einheiten der 26. Volksgrenadier-Division men. Wir fuhren in ein Sperrfeuer. Die Gre-
und der Panzer-Lehr-Division, unterstützt nadiere und Pioniere hatten hohe Verluste.“
Böse Überraschung durch eine Artillerie-Abteilung der 2. Pan- Tags darauf weist die 2. Panzerdivision
Man steht nun vor den Toren der Stadt Bas- zerdivision, die Amerikaner werfen. bei Foy einen Angriff ab. Dabei beobachten
togne, die die Amerikaner, allen voran die Es geht aus deutscher Sicht vorwärts, die Soldaten, wie US-Fallschirmjäger über
101. US-Luftlandedivision unter ihrem Kom- doch langsamer als erwartet. Als der Kom- Bastogne abspringen. In Foy selbst kommt
mandeur, Brigadegeneral Anthony Clement mandierende General des XXXXVII. Panzer- es zu Nahkämpfen. Ein Angehöriger der 2.
McAufliffe, kurz zuvor erreichten. Doch der Panzerdivision berichtet: „Amerikaner er-
Weg dorthin ist nicht frei. Denn jene US-Sol- DOKUMENT klommen unsere Sturmgeschütze. Ein Un-
daten, die sich im Schloss Neffe versteckt teroffizier und zwei Mann wurden durch
hielten, bereiten den fast friedensmäßig Angriffsbefehl Pistolenschüsse eines aufgesprungenen
nachrückenden deutschen Einheiten einen „Panzergrenadier-Lehr-Regiment 901 Amerikaners verwundet. (...) Zwei Besat-
heißen Empfang. Schweres MG-Feuer hält und verbessert während des Ta- zungen fielen beim Aussteigen aus kampf-
schlägt den deutschen Bodentruppen entge- ges seine Stellung und trifft alle unfähigen Sturmgeschützen.“
gen und wütet unter den oft jungen und un- notwendigen Vorbereitungen zum Dun- Doch an diesem Tag trifft neben vielen
erfahrenen Panzergrenadieren. kelheitsangriff mit dem Ziel der Hiobsbotschaften auch eine gute Nachricht
Wegnahme von Marvie und späterem
Der Kampf um die von den Amerikanern für die Führung des XXXXVII. Panzerkorps
Durchstoß auf den Südostrand Basto-
bis in die Dunkelheit verteidigte Schlossan- ein: „Bastogne von 26. Volksgrenadier-Divi-
gne. Beginn 17 Uhr.“
lage kostet die Angreifer darüber hinaus Auszug aus dem Angriffsbefehl für die Kampf- sion und Panzer-Lehr-Division vollständig
wertvolle Zeit. Sie müssen den geplanten gruppe 901 (Panzergrenadier-Lehr-Regiment 901 eingeschlossen.“ Allerdings folgt unmittel-
Angriff auf das Dorf Mont westlich von Nef- und weitere Einheiten) vom 23. Dezember 1944 bar darauf gleich der Dämpfer: „Ansatz neu-
fe verschieben. Am Vormittag des 19. De- er Kräfte auf die in Bastogne eingeschlossene

20
US-Truppen in Bedrängnis

SPUREN DES KAMPFES:


Die Stadt Bastogne wird bei
der Kesselschlacht im De-
zember 1944 stark zerstört
Foto: picture-alliance/Leemage

VOM HIMMEL GEHOLT: Ein US-Transportflugzeug


vom Typ C-47, das die Aufgabe hatte, die 101.
US-Luftlandedivision in Bastogne zu versorgen,
legte nach Flak-Treffern eine Bruchlandung hin
Foto: ullstein bild - TopFoto

T
HAVARIERT: Ein GI begutach-
tet einen gestrandeten Panther.
Trotz Achtungserfolgen Der Verlust dieses modernen
Panzers wiegt für die deut-
schen Angriffsverbände schwer
misslingt der erhoffte Foto: picture-alliance/Leemage

Handstreich

ENTWAFFNET: Zu Beginn der deutschen Of-


fensive östlich von Bastogne geraten viele
US-Soldaten in Gefangenschaft. Aber die Ge-
ländegewinne der Wehrmacht sind mit bluti-
gen Verlusten teuer erkauft Foto: ullstein bild/LEONE

Clausewitz 6/2019 21
Titelgeschichte | Bastogne 1944

DURCH SCHNEE UND EIS: Der Ent-


satz der eingekesselten US-Truppen
wird durch widrige Wetterverhältnisse
erschwert. Am 26./27. Dezember
1944 ist der Belagerungsring jedoch
gesprengt Foto: picture-alliance/Leemage

RETTER IN DER NOT: Um die


Eingeschlossenen zu befreien,
treten stark motorisierte Ver-
bände von General George Pat-
tons 3. US-Armee zum Entsatz
auf Bastogne an
Foto: picture-alliance/akg-images

MATERIALSCHLACHT: Die von Süden her angetretenen


amerikanischen Entsatztruppen liefern sich erbitterte
Gefechte mit der Wehrmacht. Dabei können viele
US-Einheiten aus dem Vollen schöpfen
Foto: picture-alliance/United Archives/TopFoto

BEUTESTÜCK: Amerikanische
Soldaten inspizieren einen mittleren
Panzer vom Typ Panther, den die
deutschen Truppen auf ihrem
Rückzug aus Belgien aufgaben
Foto: picture-alliance/Leemage

22
Am Ende siegreich

101. Luftlandedivision untersagt“, befiehlt Resten der ihr unterstellten 15. Panzergrena-
das Armeeoberkommando. dier-Division und der aus verschiedenen
Der deutsche Belagerungsring um den ost- Einheiten zusammengesetzten Kampfgrup-
belgischen Verkehrsknotenpunkt ist somit am pe 901 (vor allem Panzer-Lehr-Division),
20./21. Dezember 1944 vollständig geschlos- greift von Südosten her Bastogne an.
sen. Es scheint, als säßen Tausende US-Solda- Doch der Vorstoß schlägt fehl. Die
ten in der Falle. Für die eingekesselten US- Kampfgruppe 901 meldet: „Eine Stoßgruppe
Truppen der 101. Luftlandedivision und ihren – etwa eine Kompanie in Stärke von 20 bis 30
Kommandeur Brigadegeneral McAufliffe be- Mann – hat sich bis zur Wegegabel am Süd-
ginnt eine Zeit des Hoffens und Bangens. Vie- eingang von Bastogne durchgeschlagen.
le der Männer im Kessel verfügen nicht über Dort war sie anscheinend abgeschnitten und
die nötige Winterausrüstung. Zudem setzt vernichtet worden. Dem Regiment [Panzer-
heftiger Artilleriebeschuss der deutschen Be- grenadier-Lehr-Regiment 901] stehen keine
lagerer den GIs im Kessel hart zu. ausreichenden Kräfte zur Verfügung, um die
Stoßgruppe zu verstärken. Die geringen
Hartnäckige Verteidiger nachgeschobenen Kräfte waren im starken
Die Amerikaner denken jedoch nicht daran, Feindfeuer liegen geblieben und sind so gut
die Waffen niederzulegen. Aus der Luft ver- wie vernichtet.“
sorgt man die Eingeschlossenen mit Nah- Auch an anderen Stellen bringen die An-
rung, Ausrüstung, Waffen und Munition. griffe auf die Rundumverteidigung von Bas-
Sie verteidigen zäh und verbissen ihre Stel- togne nicht den gewünschten Erfolg für die
lungen. An den schweren Kämpfen während deutsche Seite. Im Gegenteil: Die massive
der Kesselschlacht ist maßgeblich auch das Luftüberlegenheit des Gegners und die lau-
aus verschiedenen Fallschirmjäger-, Infante- fende Verstärkung der alliierten Truppen er-
rie- und Artillerie-Einheiten zusammenge- höhen den Druck auf die im Raum Bastogne
setzte Combat Command B der 10th Armored stehenden Truppen der Wehrmacht. Mit je-
Division (10. US-Panzerdivision) beteiligt. Es dem Tag bessert sich damit die Lage für die
umfasst zudem das 705th Tank Destroyer Bat- Alliierten, die von Westen her immer neue
talion, das zuvor etwa 90 Kilometer südlich Kräfte zur Front heranführen können. Spä-
von Bastogne in Reserve lag. Es erreichte am testens am Abend des 25. Dezember 1944 ist
Abend des 19. Dezember Bastogne. Diese Ein- klar, dass die Wehrmacht die Stadt nicht ein-
heit hat vor allem die Aufgabe, die 101. US- nehmen wird, wenn sie nicht erhebliche Ver-
Luftlandedivision im Kampf gegen die gegen stärkungen erhält.
Bastogne vorrückenden deutschen Panzer-
verbände zu unterstützen. Erfolgreicher Entsatz
Diese treten am 25. Dezember nach einer Zu diesem Zeitpunkt bahnt sich für die Bela-
von Brigadegeneral McAufliffe schlicht mit gerer neues Unheil an: Von Südenwesten her
„nuts“ („Quatsch“) abgelehnten Kapitulati- stößt die 4. US-Panzerdivision der 3. US-Ar-
onsaufforderung zu einem weiteren Stoß auf mee des Generals George Smith Patton Rich-
Bastogne an. Eine Formation, bestehend aus tung Bastogne vor. Diese zum Entsatz ange-
Teilen der 26. Volksgrenadier-Division, den tretenen US-Verbände versuchen bereits seit
dem 22. Dezember, den Belagerungsring zu
sprengen. Doch erst vier Tage später gelingt
es Teilen der 4. US-Panzerdivision, über ei-
nen schmalen Korridor bis an den Rand von
Bastogne vorzustoßen. Tags darauf können
die Entsatzkräfte dann eine tragfähige Ver-
bindung zu ihren eingeschlossenen Kamera-
den herstellen. Doch die Gefahr für die Alli-
ierten ist damit nicht gebannt. Der deutsche
Diktator beordert letzte Reserven an die
Front und will so Bastogne doch noch er-
obern. Erst Anfang Januar 1945 sind die
Kämpfe um diesen Brandherd endgültig ab-
geflaut. Hitlers letzte Großoffensive im Wes-
ten ist da schon längst gescheitert.

Dr. Tammo Luther, Jg. 1972, Verantwortlicher Redak-


STUMMER ZEUGE: Ein im Dezember 1944
teur von Clausewitz und Freier Autor & Lektor in
ausgeschalteter US-Panzer erinnert im
Schwerin mit Schwerpunkt „Deutsche Militärgeschich-
Stadtzentrum von Bastogne an die schwe-
te des 19. und 20. Jahrhunderts“.
ren Kämpfe um den Kessel Foto: picture-alliance

Clausewitz 6/2019 23
Titelgeschichte | Bastogne 1944

UNTER BEWACHUNG: Gefangene deutsche


Soldaten stützen einen verwundeten Kamera-
den. Beide Seiten erleiden während der Kes-
selschlacht von Bastogne blutige Verluste
Foto: picture-alliance/Leemage

SCHWERE STRAPAZEN DER SOLDATEN

EXTREMER
WINTERKAMPF
DEZEMBER 1944
Der Krieg im Winter bedeutet eine zusätzliche Belastung,
die den Soldaten stark zusetzt. Für den Einzelnen
an der Front geht es nicht um Sieg oder Niederlage,
sondern zuallererst ums nackte Überleben
Von Tammo Luther

24
SCHEIN VON
NORMALITÄT:
Angehörige der
bei Bastogne
eingeschlosse-
nen 101. US-
Luftlandedivision
bei einer improvi-
sierten Weih-
nachtsandacht
am 24. Dezem-
ber 1944
Foto: ullstein bild -
ullstein bild

IM MITTELGEBIRGE: Ein M10 GMC der U.S. Army


ist in einem Wald untergezogen. Der Kampf in den
Wäldern und Dörfern der Ardennen zehrt massiv
an den Nerven der Soldaten Foto: Signal Corps

ie Strapazen der Gewaltmärsche durch ner sein können. So halten kleinere, zum Teil

D die mit Schnee bedeckten Wiesen und


Wälder sind den ausgemergelten
Männern der 26. Volksgrenadier-Division
versprengte Einheiten die deutschen Angrei-
fer mit ihren Maschinengewehren und Pan-
zerabwehrkanonen vielerorts mehrere Stun-
förmlich ins Gesicht geschrieben. Die Parole den lang auf. Männer mit Bazookas lehren
zum Auftakt der Mitte Dezember 1944 losbre- deutsche Panzerbesatzungen das Fürchten.
chenden Großoffensive durch die Ardennen Vielerorts ist der weiße Schnee rot gefärbt, der
heißt: „Vorwärts, den Feind rechts und links Blutzoll auf beiden Seiten hoch.
liegenlassen, schnell Richtung Westen auf die So meldet die 26. Volksgrenadier-Division
Maasbrücken zu. Dann auf nach Antwerpen.“ wenige Tage nach Beginn der Großoffensive
Die 26. Volksgrenadier-Division hat den erheblich dezimierte Kompaniestärken von
Auftrag, mit Unterstützung eines Regiments zum Teil unter 40 Mann. Während die seit
der Panzer-Lehr-Division die im östlichen 20. Dezember 1944 eingekesselten US-Sol-
Teil Belgiens liegende Stadt Bastogne zu neh- daten der 101. Luftlandedivision und der
men – nach Möglichkeit bis zum 21. Dezem- Kampfgruppe Combat Command B aus der
ber 1944. Ihr fünf Tage zuvor einsetzender Luft versorgt werden, verschärft sich die
Angriff Richtung Westen endet bereits am Nachschubsituation der Belagerer des Basto- MIT LEEREM BLICK: Diesem bei Houffalize,
ersten Einsatztag mit heftigen Verlusten von gne-Kessels zusehends. Erschwerend für die rund 16 Kilometer nördlich von Bastogne, in
etwa 230 Mann. Die US-Amerikaner müssen deutschen Verbände kommt hinzu, dass die Gefangenschaft geratenen Wehrmachtsolda-
ebenfalls schmerzliche Ausfälle verkraften, US-Luftstreitkräfte bei klarem Winterwetter ten sieht man die Strapazen des Krieges
auch in Form von Kriegsgefangenen. Nicht wieder ihre verheerende Wirkung entfalten deutlich an Foto: picture-alliance/Leemage
wenige GIs müssen bereits nahe der deutsch- können. Oft sind Fahrzeugkolonnen der
luxemburgischen Grenze bei Hosingen die Wehrmacht leichte Beute für die US-Flieger, Die Divisionsgeschichte der 2. Panzerdi-
Waffen strecken. Der Ort ist hart umkämpft, denen am Himmel kaum Gefahr durch Gö- vision enthält darüber eine dramatische
so wie in der 2. Dezemberhälfte 1944 viele Ort- rings Luftwaffe droht. Schilderung: „Es bestand Befehl, eigene ab-
schaften östlich von Bastogne. Dabei kommt geschossene Panzer, soweit irgend möglich,
es auch zu tückischen Nahkämpfen in den Akt der Menschlichkeit zu bergen. Der Feldwebel Nickel erhielt den
Dörfern und Wäldern, die zusätzlich an den Aber auch am Boden erleiden die deutschen Auftrag, den im Niemandsland liegenden
ohnehin angespannten Nerven der Unifor- Divisionen und Kampfgruppen der 5. Pan- Panzer des Feldwebels Albert abzuschlep-
mierten zehren. Leichen säumen die Wege in zerarmee enorme Verluste. Darüber hinaus pen. Nachdem er sich mit seinem Berge-
den Wäldern und die Straßen der Dörfer. spielt die Zeit für die Alliierten. Sie können trupp herangearbeitet hatte, stellte er fest,
Anfangs müssen die US-Truppen auf- ihre Einbußen im Gegensatz zur Wehrmacht dass die gesamte Besatzung tot im Wagen
grund des schlechten Wetters und des Über- ausgleichen und durch neu herangeführte lag. Dieser Panzer konnte nicht mehr abge-
raschungsmomentes ohne den Schutz der Kräfte sogar verstärken. Auf deutscher Seite schleppt werden. Darum machte man sich
U.S. Army Air Forces auskommen. Dabei ergeht hingegen die Weisung, zurückgelas- daran, die toten Kameraden zu bergen. Ein
zeigen die US-Soldaten, dass sie auch ohne sene Panzer zu bergen, um sie wieder einzu- Sanitäter war inzwischen auch herange-
Materialüberlegenheit ein hartnäckiger Geg- setzen, sobald man sie instandgesetzt hat. kommen, der die Rotkreuz-Armbinde trug.

Clausewitz 6/2019 25
Titelgeschichte | Bastogne 1944

ÜBERLEBENSWICHTIG: US-Solda-
ten beim Essenfassen in einem
verschneiten Waldgebiet. Die bei
Bastogne Eingekesselten versorgt
man aus der Luft
Foto: picture-alliance/Everett Collection

AUF POSTEN: Ein GI sichert in


einem Waldstück. Aufgrund
ihres schnellen Vorrückens
nach Bastogne verfügen
viele US-Soldaten
anfangs nicht über
Winterausrüstung
Foto: picture-alliance/Leemage

D
Der Kessel von
Bastogne gleicht
einem Inferno

Ein amerikanischer Spähtrupp stieß auf die Dezember steht schließlich die Verbindung gehen. Für seine Truppen geht es Anfang
kleine Gruppe, behinderte sie aber nicht an zu den Eingeschlossenen, die über alle Ma- 1945 nur noch zurück. Viele Besatzungen
ihrem Kameradschaftsdienst.“ Trotz aller ßen erleichtert sind. müssen ihre Panzer aufgrund von Kraftstoff-
für beide Seiten belegten Kriegsgräuel siegt
in diesem Fall am zweiten Weihnachtstag
des Jahres 1944 für einen kurzen Moment „Klarstes Winterwetter mit stärkster feindlicher
die Menschlichkeit während des grausa- Lufttätigkeit. Die vorgeprellte 2. Panzerdivision war
men Existenzkampfes auf dem blutgetränk- in bedrohlicher Lage (...).“
ten Schlachtfeld.
Eintrag in der Divisionsgeschichte der 2. Panzerdivision der
Wehrmacht für den 25. Dezember 1944.
Verlustreicher Rückzug
An diesem Tag ist auch klar, dass die Deut-
schen Bastogne wohl nie erobern werden. Während Hitler zur Jahreswende 1944/45 mangel oder fehlender Ersatzteile sprengen.
Denn von Süden her kämpfen sich Truppen weiterhin die Erstürmung der Stadt fordert, Die engen Straßen in den Ardennen verwan-
von General George Pattons 3. US-Armee versucht Hasso von Manteuffels 5. Panzer- deln sich unter den todbringenden Bomben
dicht an den Belagerungsring heran. Am 27. armee der vollständigen Vernichtung zu ent- und Kanonen der US-Kampfflugzeuge we-
nige Monate vor Kriegsende vielerorts in ein
HINTERGRUND Massengrab.
Tausende deutsche Soldaten sind auf der
Bastogne War Museum Kriegsgräberstätte Recogne-Bastogne rund
Das 2014 eröffnete Bastogne War Museum SEHENSWERT: fünf Kilometer nördlich der Stadt bestattet –
in Belgien versetzt die Besucher auf moder- Das moderne insgesamt mehr als 6.800 Kriegstote haben
ne und interaktive Weise in den Zusammen- Bastogne War hier ihre letzte Ruhestätte gefunden.
hang der Gründe, Ereignisse und Folgen des Museum infor- In Gedenken an die auf US-Seite wäh-
Zweiten Weltkriegs durch das Prisma der Ar- miert über die rend der Ardennenschlacht Gefallenen, Ver-
dennenschlacht 1944/45. Schlacht von wundeten und Vermissten errichtete man
Um den wichtigen Verkehrsknotenpunkt Bastogne Foto: 1950 rund drei Kilometer nordöstlich des
Bastogne fand in der 2. Dezemberhälfte picture-alliance/Arco
Zentrums von Bastogne das Mardasson Me-
1944 eine harte Schlacht zwischen deut- Images GmbH
morial. Auf dem nach Brigadegeneral An-
schen Truppen und Verbänden der US-Armee Panzer und Radfahrzeuge. Die ursprüngli-
thony McAufliffe benannten Platz in Basto-
statt. che Szenografie wird von drei „Szenovisio-
Ein Rundgang durch die etwa 1.600 Qua- nen“ durchzogen. Dabei handelt es sich gne erinnert zudem ein 1944 von mehreren
dratmeter große Ausstellungsfläche des um echte multisensorische und 3D-Insze- Geschossen durchbohrter Sherman-Panzer
auch architektonisch reizvollen Museums nierungen, die den Besuchern ein tieferge- an die blutigen Kämpfe um die belgische
präsentiert eine Vielzahl an Ausstellungs- hendes „Eintauchen“ in die Geschichte er- Kleinstadt. Ihr Name hat sich tief in das kol-
stücken, darunter auch Großexponate wie möglicht. lektive Gedächtnis vieler US-Amerikaner
eingebrannt.

26
Je Ausgabe
96 Seiten

Ausgabe verpasst?
Vervollständigen Sie Ihr Archiv und bestellen Sie jetzt fehlende Sonderhefte nach!
ab € 5,–
n

n
fe

fe
grif

grif
ver

ver

ISBN 978-3-86245-459-4 ISBN 978-3-86245-460-0 ISBN 978-3-86245-458-7 ISBN 978-3-86245-938-4

f en
grif
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

ver

ISBN 978-3-86245-475-4 ISBN 978-3-86245-493-8 ISBN 978-3-86245-473-0 ISBN 978-3-86245-937-7

ISBN 978-3-86245-492-1 ISBN 978-3-86245-477-8 ISBN 978-3-86245-478-5 ISBN 978-3-86245-495-2

Lieferung nur solange


Jetzt online bestellen unter:
der Vorrat reicht! www.clausewitz-magazin.de
Titelgeschichte | Bastogne 1944

AUFGEGEBEN: Dieser Panther Ausf G


liegt verlassen im Graben. Die rechte
Kette scheint schwer beschädigt, ein
US-Panzerjäger M36 GMC mit 90-mm-
Kanone zieht an ihm vorbei Foto: Signal Corps

kleidung tarnen Solda-


IM SCHNEEGESTÖBER: Ohne Winterbe
er IV. Der Turm ist auf 9 Uhr
ten der Wehrmacht ihren Panz
die Umri sse des Panz ers sind kaum erkennbar.
geschwenkt,
en Panz erve rbände eine
Beim Kampf um Bastogne spiel Foto: NARA
entscheidend e Rolle

PANZERDUELLE IN DEN WINTERLICHEN ARDENNEN

SHOWDOWN
IM SCHNEE
2. DEZEMBERHÄLFTE 1944
Die 5. Panzerarmee will mit einem wuchtigen Schlag weit
nach Westen vorstoßen. Dabei treffen die deutschen
Panzer auf US-Verbände, die sich mit ihren Sherman-Tanks
dem Angriff entgegenwerfen
Von Thomas Anderson

28
nde 1944 ist die militärische Lage des bliebenen Panzerabteilungen mit 88 PzKpfw setzen. Bereits seit 1943 leidet die deutsche

E Deutschen Reiches äußerst angespannt.


An allen Fronten stehen Wehrmacht
und Waffen-SS mit dem Rücken zur Wand. Al-
IV Langrohr, die andere mit 88 Panzern vom
Typ Panther auszustatten (zuzüglich weite-
rer Unterstützungsverbände).
Industrie unter massiven Fertigungsproble-
men. Die Rüstungsproduktion wird im Jahr
1944 durch die ständigen Fliegerangriffe der
liierte Bomberverbände können nahezu unbe- Die reduzierte Ausstattung der Panzer- Alliierten weiter beeinträchtigt.
helligt deutsche Städte und Industriezentren divisionen relativiert sich damit. Denn die- So sind vor Beginn der Ardennenoffensi-
angreifen. Im Westen haben britische und se Panzertypen, besonders der Panther, be- ve die drei Panzerverbände des XXXXVII.
amerikanische Einheiten die Reichsgrenzen sitzen einen sehr hohen Kampfwert. Die im Panzerkorps nicht vollständig ausgerüstet.
erreicht. Als erste deutsche Großstadt geht En- Jahr 1944 folgende Struktur Panzerdivision Die 2. Panzerdivision zählt zum Beispiel
de Oktober 1944 Aachen verloren. 44 ist fast identisch, die Selbstfahrlafetten über 110 Panzer, die 116. Panzerdivision
In dieser bedrohlichen Lage befiehlt Hit- mit Panzerabwehrkanone der Panzerjäger- (vor allem nördlich von Bastogne einge-
ler einen entschlossenen Angriff durch die abteilung ersetzt man durch zwei Kompa- setzt) über 62 (mit 42 Stück im Zulauf) und
Ardennen. Bereits im Mai 1940 begann in nien mit Sturmgeschützen. Die Zahl der die Panzer-Lehr-Division über 57 Panzer
den Ardennen der deutsche Einmarsch in Lkw und geländegängigen Fahrzeuge ist (mit 20 Exemplaren im Zulauf). Bei der
die Benelux-Staaten, dem dann der „Blitz- infolge der schlechten Fertigungssituation 116. Panzerdivision fehlt eine von zwei Pan-
krieg“ in Frankreich folgte. Das unwegsame stark verringert. zerabteilungen.
Gelände galt 1940 als „panzersicher“. Die Diese geplanten Änderungen kann man Die 2. Panzerdivision verfügt über im-
westlichen Staaten wähnten sich hinter dem jedoch aus sehr unterschiedlichen Gründen merhin 64 mittlere Panzer vom Typ Panther
unwegsamen bewaldeten Mittelgebirge si- nicht mehr konsequent und umfassend um- in vier Kompanien, aber nur über eine Kom-
cher. Das erwies sich jedoch als fataler Irr-
tum: Weder das Gelände noch das stark be-
ERBEUTET: GIs ne-
festigte Bunkersystem der Maginotlinie
ben einem verlasse-
konnte den Vormarsch von Guderians Pan-
nen Panther. Viele
zerwaffe aufhalten. deutsche Panzerbe-
satzungen müssen
Rascher Panzer-Durchbruch ihre Fahrzeuge we-
Im Spätherbst 1944 ist die Lage nicht mit gen Kraftstoffman-
1940 vergleichbar. Der deutsche Plan zielt gel aufgeben, oft-
nun auf einen raschen Durchbruch über mals können sie die
Brüssel nach Antwerpen, um den wichtigen Sprengung nicht
Kriegshafen zu neutralisieren. Man bietet mehr vornehmen
Foto: Signal Corps
drei Armeen auf. An der südlichen Flanke
stößt vor allem die 5. Panzerarmee vor. Das
ihr unterstellte XXXXVII. Panzerkorps unter
Oberbefehl von Heinrich Freiherr von Lütt-
witz hat die Aufgabe, Bastogne einzuneh-
men und dann weiter in Richtung Dinant
und Brüssel vorzurücken. WEISS GESTRICHEN: Dieser Sherman
Dabei ist auch zu beachten, dass sich die M4A3 ist im Schnee schwer erkennbar.
Ausstattung der deutschen Panzerdivisio- Die Ketten zeigen „duck bills”. diese
nen im Vergleich zu 1940 grundlegend geän- breiten Endverbinder sollen die Gelän-
dert hat. Verfügte der motorisierte Großver- degängigkeit in Matsch und Schnee
verbessern Foto: Signal Corps
band damals noch über mehr als 250 Panzer,
so hat man ihre Zahl ab 1941 halbiert. 1940
besaßen die Panzerdivisionen einen hohen
Anteil (30 Prozent) an leichten Panzerkampf-
wagen (PzKpfw I und II). Diese wenig
kampfkräftigen Fahrzeuge zieht man ab
1941 weitgehend zurück.
Mit der neuen Grundgliederung Panzer-
division 43 ist geplant, eine der beiden ver-

HINTERGRUND

Einsatzbereite Panzer
Division Panzerkampfwagen IV Langrohr Sturmgeschütz Panther Flak-Panzer
2. Panzerdivision 28 24 64 11
116. Panzerdivision 21 0 41 3 ABWEHRBEREIT: US-Artilleriefeuer setzt
Panzer-Lehr-Division 27 0 30 7 den deutschen Truppen heftig zu
Foto: picture-alliance

Clausewitz 6/2019 29
Titelgeschichte | Bastogne 1944

BEENGT: Ein Panzerkampfwagen IV TECHNIK IM DETAIL


der 116. Panzerdivision während der
Kämpfe nördlich Bastogne. Der Fah-
rer schlüpft durch die Luke auf sei-
90 mm Gun Motor Carriage M36
nen Sitz Foto: NARA
Turm, oben offen Cal. 50 Browning-MG
Turmseite mit
50-mm-Panzerung

Waffenblende bis
500-PS-Ford- 75-mm-Panzerung
Ottomotor
90-mm-M3-
Hochleistungskanone

Wannenseite Frontplatte oben:


20-mm- 38-mm-Panzerung
Panzerung
Front unten:
100-mm-Panzerung

Wanne und Laufwerk


des Sherman
47 Granaten in Wanne

panie mit 28 PzKpfw IV Langrohr. Eine wei-


tere Kompanie ist mit Sturmgeschützen aus-
gestattet. Panzer mit Flugabwehrkanonen
sind in geringen Zahlen vorhanden.
Sturmgeschütze stellen jedoch keinen
adäquaten Ersatz für Panzer dar. Ihr Einsatz
im Verband einer operativ kämpfenden
Panzerdivision ist nur eingeschränkt mög-
lich. Panzer können ihre Stoßrichtung in
Angriff und Gegenangriff beibehalten. Ei-
nen seitlich auftretenden Gegner kann die
Besatzung mithilfe des Drehturms bekämp-
fen. Sturmgeschütze und deren Nachfolger,
die Panzerjäger, sind dazu nicht in der La-
ge. Wegen des fehlenden Turmes sind sie
gezwungen, Feindpanzer mit dem gesam-
ten Fahrzeug anzurichten. Dabei müssen
sie die Stoßrichtung verlassen. Dieser Um-
HEILLOSES DURCHEINANDER: Deutsche Truppen stand führt zu einem höheren Verschleiß
ergeben sich den Alliierten. Im Hintergrund steht ein von Lenkbremsen und Seitenvorgelegen.
M4 Sherman, der Standardpanzer der US-Truppen Diese ohnehin anfälligen Baugruppen sind
während der Kämpfe Ende 1944 Foto: Signal Corps damit ständig überbeansprucht, vermehrte
Ausfälle sind die Folge.

Kampfstarker Panther
Angesichts der Realität auf den Schlachtfel-
dern in Ost und West erscheint ein direkter
Vergleich der eingesetzten Panzer wenig hilf-
reich. Reduziert auf seine technisch-takti-
schen Daten, ist der moderne Panther im Jahr
1944 sicherlich der kampfstärkste Typ. Der
Panzerschutz ist frontal sehr gut, die langka-
librige 7,5-cm-Kampfwagenkanone (KwK)
L/70 eine besonders leistungsstarke Waffe.
Sofern die Truppe diesen Panzer entspre-
chend der Vorschriften einsetzen kann, sind
große Erfolge möglich. Die Lage an der Front
ist jedoch selten so eindeutig. Verzahnen sich
VERBESSERTE VARIANTE: Um die modernen Feindpanzer wirksam die Fronten, kann der Gegner den Panther
bekämpfen zu können, führt man die 76-mm-M1-Kanone ein. Dieser von der Seite oder von hinten fassen und aus-
M4A3 verfügt über das lange Geschützrohr Foto: Signal Corps

30
Unerfahrene Besatzungen

oling er
S hte
sch ic
Zeitge
schalten. Attacken aus der Luft ist der Panther Vorteile kommen im Kampf an der Westfront
ohnehin – so wie jeder andere Panzerkampf- Ende 1944 häufig nicht zum Tragen. Denn
wagen auch – wehrlos ausgeliefert. hier steht der Wehrmacht ein Feind mit ei-
Der andere Massenpanzer der Wehrmacht nem aufgeklärten, sehr gut ausgebildeten
ist Ende 1944 noch immer der PzKpfw IV. Er Offizierskorps gegenüber. Auch Unterführer
steht seit 1937 in Produktion. Dank stetiger und Mannschaften der U.S. Army sind gut
Verbesserungen ist dieser immer noch ein geführt und orientiert.
ernst zu nehmender Gegner. Mit der 7,5-cm- Hinzu kommt folgender Aspekt: Im Wes-
KwK L/48 kann er es an der Westfront prak- ten bestehen die deutschen Einheiten zu gro-
tisch mit jedem gegnerischen Panzer aus- ßen Teilen aus jungen und unerfahrenen Sol-
sichtsreich aufnehmen. Das gilt mit Ein- daten. Nicht einmal die so wichtige Fahr-
schränkungen auch für das Sturmgeschütz, schulausbildung frischer personeller Kräfte
das die Wehrmacht ebenfalls in – für deutsche ist sicher gewährleistet.
Verhältnisse – großen Stückzahlen einsetzt. Wenn deutsche Panzer ideales Gelände für
Auf alliierter Seite sind während der Ar- einen Erfolg versprechenden Angriff finden,
dennenoffensive 1944/45 vor allem M4 Sher- reagieren Briten und Amerikaner oft folge-
man und einige Abarten im Einsatz, um den richtig. Angesichts der überlegenen deut-
deutschen Großangriff zu stoppen. Vom schen Panzer, über die die bei Bastogne an-
Kampfwert grob vergleichbar mit dem greifende 5. Panzerarmee zweifellos verfügt,
PzKpfw IV, besitzt der mittlere US-amerika- fährt man selten Gegenstöße. Stattdessen for-
nische Panzer einige gewichtige Vorteile. Die dern die Alliierten sofort Artillerie- und Luft-
verwendeten Motoren verleihen ihm ein bes- unterstützung an. Kommt der deutsche An-
seres Leistungsgewicht. Die Standardisie- griff weiter voran, gräbt man sich zeitweise
rung macht Reparaturen einfacher. Kompro- zur Verteidigung ein. Wird der Feinddruck zu
misslos auf Massenproduktion ausgerichtet, groß, ist die Rücknahme der Front aus takti-
kann die amerikanische Industrie Ausfälle schen Gründen zwingend. Die eigene Artille-
an der Front leicht ausgleichen. Diese zuver- rie und die – nach Ende der Schlechtwetterla-
lässige zahlenmäßige Überlegenheit und der ge – wieder massiv eingreifenden Luftstreit-
besser funktionierende Nachschub sind ne- kräfte passen sich schnell an die geänderten
ben der Luftüberlegenheit der Hauptgrund Lagen an. So bleiben deutsche Angriffe häufig
für die alliierten Erfolge. nach geringen Geländegewinnen in mörderi-
Der M4 Sherman ist mit der Kanone 75- schem Abwehrfeuer liegen.
mm-Gun M2 L/31 ausgestattet. Obwohl
man bald ein etwas längeres Geschütz (75- Die Lage kippt
mm-Gun M3, Kaliberlänge L/40) einführt, Obwohl auch der fehlende Nachschub an
sind die Durchschlagsleistungen schlechter Kraftstoff und Munition den deutschen Vor-
als die der 7,5-cm-KwK 40, die im PzKpfw stoß bald ausbremst, erreichen die Einheiten
IV eingebaut ist. Bessere Geschütze (76 und der 5. Panzerarmee Bastogne und schließen
90 Millimeter) bleiben zunächst nur spezia- die Stadt ein. Da von Manteuffel große Teile
lisierten Panzerjägern (M10 und M36) vor- seiner gepanzerten Angriffsformation an
behalten, denn in der U.S. Army gilt die Bastogne vorbei leitet, um die weit gesteck-
„tank destroyer doctrine“. ten Ziele der Ardennenoffensive zu errei-
chen, können sich die auch mit zahlreichen
Unerfahrene Besatzungen Haubitzen ausgerüsteten Amerikaner unter
Wegen der steigenden Panzerverluste nach großen Verlusten dort halten. Während der
der Landung in der Normandie im Juni 1944 Vormarsch zeitgleich weiter auf Dinant geht,
Hartkopf Militär-Taschenmesser
entschließt man sich schließlich, die 76-mm- klart das Wetter auf. Die Maschinen der U.S. ƒ
Militär-Taschenmesser im Stil des 19. Jhdt.
gun M1 in den M4 Sherman einzubauen. Je- Army Air Forces können wieder aufsteigen. ƒ
6,6 cm Klinge aus rostfreiem Stahl 1.4034
doch sind bis Frühjahr 1945 nur rund ein Zudem wird auf deutscher Seite der Nach- ƒ
alle Funktionsteile handgeschmiedet
Viertel der Panzer mit dieser Waffe ausge- schub an Betriebsstoff und Munition immer ƒ
Griffschalen aus Ebenholz
stattet. Um den großen Fertigungsausstoß knapper. Schließlich müssen die Besatzun- ƒ
hergestellt in Solingen
des M4 Sherman nicht zu gefährden, kann gen unbewegliche Panzer vielfach aufgeben
die US-Industrie die vielen konzeptionellen und sprengen. Inzwischen kann die U.S. Ar- 132,00 €
Nachteile nicht ändern. Angesichts der ins- my immer neue Reserven heranbringen und Nr. 327009
gesamt günstigen Lage ist dies allerdings den Belagerungsring um Bastogne Ende De-
auch nicht nötig. zember 1944 knacken. Weitere deutsche An-
Den deutschen Panzern vom Typ Panther griffsversuche bleiben erfolglos. Der Show-
und Tiger ist der M4 Sherman klar unterle- down im Schnee ist entschieden – der Kampf
gen. Dies liegt zum Teil auch an der überle- in den Ardennen und um Bastogne für Hit-
genen deutschen Kampftaktik. Doch diese lers letzte Reserven verloren.

www.herbertz-messerclub.de
Clausewitz 6/2019
Vertrieb für Deutschland: C. Jul. Herbertz GmbH
Schlachten der Weltgeschichten | Gumbinnen 1914

AUGUST 1914: Der deutsche Generalstab richtet sein Hauptaugenmerk zu


Kriegsbeginn auf den Westen. Im Osten wird der Gegner nicht kurzfristig
losschlagen, so die Annahme führender Militärs – eine fatale Fehleinschätzung
Von Tammo Luther

IM FEUERSTURM: Deutsche Infanterie versucht, einen


russischen Angriff zu stoppen. Der östliche und südli-
che Teil von Ostpreußen ist besonders bedroht und
1914 Schauplatz mehrerer Schlachten
Abb.: picture-alliance/akg-images

32
5KURZE FAKTEN
ZEIT: 19. / 20. August 1914
ORT: Östliches Ostpreußen
GEGNER: Russland / Deutsches Reich
EREIGNIS: Angriff russischer Truppen
BESONDERHEIT: Ablösung von Generaloberst
von Prittwitz (8. Armee)

Clausewitz 6/2019 33
Schlachten der Weltgeschichten | Gumbinnen 1914

D ie Lage ist verzwickt. Als Plan für den


sich abzeichnenden Zweifrontenkrieg
in West und Ost hat der Große General-
stab unter Generaloberst Helmuth von Molt-
der deutschen Reichsgrenze zurückzudrän-
gen. Dadurch will man das exponierte Ost-
preußen so lange halten, bis nach dem erhoff-
ten Sieg über Frankreich frei gewordene Divi-
ler russischer Durchstoß Richtung Berlin zu
befürchten ist.
Doch danach sieht es zunächst nicht aus.
Denn als am 17. August 1914 russische Trup-
ke folgende Überlegungen entwickelt: Zu- sionen als Verstärkung eintreffen. pen bei Stallupönen nahe der östlichen
nächst möchte man im Westen Frankreich Als Alternative – allerdings nur für den Reichsgrenze sondierend vorstoßen, fügen
schlagen. Im Anschluss will man mit frei ge- äußersten Notfall – schließt die Oberste zahlenmäßig deutlich unterlegene deutsche
wordenen Kräften die russischen Streitkräfte Heeresleitung (OHL) einen Rückzug nicht Einheiten des I. Armeekorps (I. AK) den An-
im Osten bezwingen. gänzlich aus. Diese Idee gilt zum Beispiel greifern blutige Verluste zu, sodass sie die
Für diesen zweistufigen Plan marschieren für den Fall, dass eine gegnerische Über- Attacke zurückschlagen. Dennoch müssen
Anfang August 1914 im Westen sieben deut- macht droht, von Prittwitz’ 8. Armee zu zer- sich die Deutschen bei heraufziehender
sche Armeen gegen die französischen Trup- schlagen und das anschließend ein schnel- Dunkelheit zurückziehen, um einer mögli-
pen auf. An der Ostfront hingegen steht die
8. Armee unter Generaloberst Maximilian
von Prittwitz und Gaffron mit ihren etwa elf MAXIMILIAN VON PRITTWITZ PAUL VON RENNENKAMPF
Infanteriedivisionen und einer Kavalleriedi- (1848–1917) (1854–1918)

Foto: ullstein bild - Nicola Perscheid, Abb.: picture-alliance/Mary Evans Picture Library
vision überwiegend allein auf weiter Flur.
Hier setzt die deutsche Militärführung vor Ohne Fortune Tragischer Tod
allem auf den Zeitfaktor, denn sie rechnet Von Prittwitz und Gaffron ist im Au- Rennenkampf befehligt die 1. Ar-
nicht mit einem kurzfristigen Angriff der gust 1914 Oberbefehlshaber der bei mee (Njemen-Armee), die gegen die
russischen Truppen. Gumbinnen kämpfenden 8. Armee. deutsche 8. Armee kämpft. Nach
Er wird nach einem umstrittenen der Oktoberrevolution 1917 wird er
Riskantes Spiel auf Zeit Rückzugsbefehl abgelöst und stirbt von den Bolschewiki verhaftet und
Im Gegenteil: Auf deutscher Seite hofft man, 1917 an einem Herzinfarkt in Taganrog erschossen
dass der „russische Riese“ viel Zeit für eine
volle Mobilmachung braucht. Das Oberkom-
mando der 8. Armee (AOK 8) versammelt sich
hinter der im Ostteil der ostpreußischen Pro-
vinz gelegenen Seenplatte. So will man im Fall
eines russischen Angriffs – je nach Entwick-
lung der Lage – gegen die aus Weißrussland
vorrückende russische 1. Armee (Njemen-Ar-
mee) oder die aus Russisch-Polen heranna-
hende 2. Armee (Narew-Armee) vorgehen.
Ziel ist es, die Feindarmeen vor Erreichen
ihrer vollen Kampfstärke nacheinander von

34
Drohende Umklammerung

ATTACKE: Russische KARTE


Kavallerie greift eine
deutsche Geschütz-
stellung an. Bei
Schlacht bei Gumbinnen, August 1914
Gumbinnen östlich
von Königsberg
liefern sich beide
Seiten am 19./20.
August 1914 kurze,
aber erbitterte
Kämpfe
Abb.: picture-alliance/akg-
images

chen Umklammerung durch den Feind zu


entgehen. Das I. AK unter seinem Komman-
dierenden General Hermann von François
setzt sich nach einem Befehl des AOK 8
schließlich Richtung Gumbinnen südwest-
lich von Stallupönen ab.
Während der zaghaft aufflammenden
Grenzkämpfe scheint die Rechnung für die
Deutschen zunächst aufzugehen. Da die rus-
sische Narew-Armee unter General der Ka-
vallerie Alexander Wassiljewitsch Samso-
now in Polen offenbar noch damit beschäf-
tigt ist, ihre Truppen heranzuführen, belässt
das AOK 8 ihr gegenüber im Süden Ostpreu-
ßens nur das XX. AK zur Beobachtung der
Lage. Das Korps unter seinem Kommandie-
renden General Friedrich von Scholtz soll die
ostpreußische Südgrenze gegen die Divisio-
nen von Samsonows 2. Armee sichern. Gestaltung: KGS Kartographie und Grafik Schlaich
Die übrigen drei Korps (I. AK, XVII. AK,
I. Reserve-Korps) rücken hingegen über den
LEID UND ELEND: Die ostpreußische
Fluss Angerapp beiderseits der rund 100 Ki-
Zivilbevölkerung leidet stark unter den
lometer östlich von Königsberg gelegenen Kriegsfolgen. Große Teile der Provinz sind
Stadt Gumbinnen vor. Ihnen gegenüber steht 1914 zwischenzeitlich von russischen
die russische 1. Armee (Njemen-Armee) un- Truppen besetzt Foto: picture-alliance/akg-images
ter dem Oberbefehl des Generals Paul von
Rennenkampf (auch: Rennenkampff).

Fatale Fehlentscheidungen
Generaloberst von Prittwitz formiert den
Hauptteil seiner 8. Armee nördlich der Ma-
surischen Seen entlang des Flusses Ange-
rapp. Die geographischen Gegebenheiten
sind für die Verteidiger durchaus günstig:
Die Masurische Seenplatte, der die Ange-
rapp entspringt, stellt ein großes Naturhin-

Clausewitz 6/2019 35
Schlachten der Weltgeschichten | Gumbinnen 1914

dernis für die von Osten her angreifenden IM ANGESICHT DES TODES:
Divisionen des Zaren dar. Russische Soldaten geraten
Die beiden russischen Armeen sind der in Ostpreußen unter Be-
Nordwestfront mit ihrem Oberbefehlshaber schuss. Die Schlacht bei
Gumbinnen fordert auf beiden
General der Kavallerie Jakow Grigorjewitsch
Seiten einen hohen Blutzoll;
Schilinski unterstellt. Obwohl dieser sich im vermutlich Filmfoto
Klaren darüber ist, dass es eine große Gefahr Foto: ullstein bild/Süddeutsche Zeitung
für seine Verbände darstellt, die Njemen- und Photo/Scherl
die Narew-Armee voneinander zu trennen,
trifft er folgende Entscheidungen: So erlaubt
er Rennenkampf im Nordabschnitt, seine
kaum gefährdete rechte Flanke nahe der Ost-
seeküste zu verstärken. Zudem darf Samso-
now im Südabschnitt Truppen zur Sicherung
der Verbindungslinien nach Warschau abstel- ten Anfangserfolge gegen Rennenkampfs Scheunen anzulegen. Sie erwarten den Geg-
len. Dadurch schwächt er seine Angriffsfor- Verbände. Vor allem an der nördlichen Flan- ner und fügen den anstürmenden deutschen
mationen für den Kampf gegen die deutsche ke scheint der Stoß des I. AK am 20. August Truppen heftige Verluste zu.
8. Armee. Ein weiterer Befehl Schilinskis 1914 aussichtsreich zu sein. Doch schnell Derweil stößt das südlich vom I. AK im
wirkt sich negativ für die Angreifer aus. So folgt die Ernüchterung. Mittelabschnitt stehende XVII. AK unter Ge-
neral der Kavallerie August von Mackensen
den russischen Verbänden in nordöstlicher
„So schien ein rascher und entscheidender Erfolg Richtung in die Flanke. Doch auch hier gera-
gegen die Njemen-Armee zwar nicht unmöglich, aber ten die Deutschen in mörderisches Abwehr-
doch keineswegs wahrscheinlich oder gar sicher.“ feuer und erleiden massive Verluste.

Aus: Der Weltkrieg 1914 bis 1918, Bd. 2., Berlin 1925, über die Lage der deutschen Nervosität kommt auf
Truppen bei Gumbinnen am 20. August 1914 nachmittags
Während sich im Südabschnitt des Gumbin-
ner Abschnittes das I. Reserve-Korps kleinere
beordert er ein Korps der 2. Armee in die zur Denn als das Gros von Rennenkampfs Ar- Gefechte mit dem Gegner liefert, spitzt sich
1. Armee bestehende Lücke. Dadurch verzet- mee rund 48 Stunden nach dem Gefecht bei die Situation im Laufe des 20. August 1914
teln sich die russischen Kräfte, Verwirrung Stallupönen Gumbinnen erreicht, rückt dort besonders am Nord- und Mittelabschnitt wei-
entsteht. das deutsche I. AK vor, um die Russen im ter zu. Nun macht sich bei den Generälen des
Am 19. August 1914 schlägt das russische Schutze der Dunkelheit anzugreifen. AOK 8 zunehmend Nervosität breit.
XX. AK los und greift Richtung Darkehmen Ungestüm attackieren François’ Regi- Die vom Reichsarchiv bearbeitete und in
nördlich von Goldap an. Die deutschen menter die Verbände des zaristischen Hee- den 1920er-Jahren veröffentlichte Publikati-
Truppen können diesen Vorstoß abwehren res, die die Nacht nutzten, um Gräben aus- onsreihe Der Weltkrieg 1914 bis 1918 schreibt
und erzielen auch an anderen Frontabschnit- zuheben und Stellungen in Häusern und dazu: „Das Armeeoberkommando hatte den

MIT VEREINTEN KRÄFTEN: Die


deutsche 8. Armee wird von ostpreu-
ßischen Landwehreinheiten unter-
stützt. Der Kampf um die eigene Hei-
mat ist eine besondere Motivation
für viele Männer
Foto: ullstein bild/Süddeutsche Zeitung Photo/Scherl

36
Wachsende Nervosität

ten im Laufe des Vormittags eine siegessi- zurückziehen. Er befürchtet, dass ihn die za-
DOKUMENT chere Stimmung erzeugt. Sie wurde ge- ristischen Truppen im Osten und Süden um-
Meldung zur Schlacht dämpft, als man erfuhr, dass der Angriff des fassen und bei Königsberg einschließen.
I. Armeekorps zum Stehen gekommen sei, Im Großen Hauptquartier in Koblenz in-
„Das I. Armeekorps griff am 20. Au-
gust den erneut auf Gumbinnen vor- und als die ersten Nachrichten von Rück- terpretiert man dies als Zeichen von Schwä-
gehenden Feind an und warf ihn. (...) schlägen beim XVII. Armeekorps eintrafen.“ che und Kopflosigkeit. Die Meinungen im
Von einer bei dem Armeekorps be- Hauptquartier des AOK 8 über die Fortfüh-
findlichen Kavalleriedivision war Abbruch der Angriffe rung der Kämpfe sind jedoch gespalten. So
längere Zeit keine Nachricht da. Die Am späten Nachmittag des 20. August ist die sehen Teile des Stabes immer noch die Mög-
Division hat sich mit zwei feindli- Lage beim XVII. AK sogar noch dramatischer lichkeit, Samsonows Narew-Armee in die
chen Kavalleriedivisionen herumge- als beim I. AK. Damit droht der deutschen Flanke zu fallen und die Lage zu stabilisie-
schlagen und traf gestern beim I. Seite in der Schlacht bei Gumbinnen eine stra- ren, indem man die eigenen Kräfte umgrup-
Armeekorps mit 500 Gefangenen wie-
tegische Katastrophe. An der schwierigen Ge- piert. Auch der OHL erscheinen die Lagebil-
der ein. Weitere russische Verstär-
samtsituation kann auch der erfolgreiche Ge- der des Armeeführers von Prittwitz letztlich
kungen gehen nördlich des Pregels
und südlich der masurischen Seenli- genangriff des I. Reserve-Korps unter Gene- viel zu pessimistisch.
nie vor. ralleutnant Otto von Below an der rechten Man erwirkt daher seine Ablösung. Paul
Über das weitere Verhalten unserer Seite des XVII. AK nicht viel ändern. von Hindenburg und Erich Ludendorff, der
Ostarmee muss noch Schweigen Wenngleich die Lagemeldungen aus dem sich zuvor im Westen beim Handstreich auf
bewahrt werden, um dem Gegner Raum Gumbinnen noch kein ganz klares Bild die Festung Lüttich auszeichnen konnte, füh-
unsere Maßnahmen nicht vorzeitig ergeben, lassen Nachrichten deutscher Auf- ren fortan die 8. Armee. Sie gruppieren ihre
zu verraten.“ klärungsflieger aufhorchen. Offenbar ist die Korps in Eilmärschen und mithilfe von Eisen-
Bericht (Auszug) über die Schlacht von Gumbin- Narew-Armee unter Samsonow im Süden bahnwaggons innerhalb der östlichsten preu-
nen, aus: Extrablatt – Cellesche Zeitung und Anzeigen,
früher als erwartet zum Angriff angetreten. ßischen Provinz um. Mit diesem taktischen
Ausgabe vom 23. August 1914
Der 8. Armee droht nunmehr eine beidsei- Schachzug überraschen sie den Gegner und
tige Umklammerung durch die russische 1. leiten mit dem Sieg bei Tannenberg Ende Au-
ganzen Tag über in Verbindung mit den Ge- und 2. Armee. In dieser Lage bricht das AOK gust 1914 die Wende in Ostpreußen ein.
neralkommandos gestanden und war über 8 die Angriffe um Gumbinnen ab und leitet
den Stand der Schlacht dauernd unterrichtet. den Rückzug seiner dort stehenden Korps
Die Erfolge des I. Armeekorps und das ra- Richtung Westen ein. Prittwitz will sich mit Dr. Tammo Luther, Jg. 1972, Verantwortlicher Redak-
sche Vordringen des XVII. Armeekorps hat- seinem Großverband bis hinter die Weichsel teur von Clausewitz und Freier Autor in Schwerin.

Lieferbar a b
25. September 2019

Sonderheft Der nicht enden wollende Brexit Großbritanniens, eine


wackelnde Wirtschaftslage in Italien – die Krisen scheinen
Gold & Silber kein Ende zu nehmen. Viele Anleger, gerade private
Anlagemünzen in Kleinanleger sind deshalb auf der Suche nach stabilen
Gold und Silber Werten, nach Rücklagen und einer Möglichkeit, das
schwer verdiente Geld sicher anzulegen. Die Lösung
2. Auflage 2019 scheint auf der Hand zu liegen: Gold- und Silber-Anlage-
Format 21 x 29 cm, münzen. Die Gold- und Silberpreise befinden sich in einem
144 Seiten, ständigen Auf und Ab, so dass es schwierig ist, einen
durchgehend farbig Überblick zu behalten. Hier finden Sie alle Infos, einen
Broschur Marktüberblick und einen Katalog der Anlagemünzen in
Preis: 12,80 € Gold und Silber mit Bewertungen.
Akten, Dienste & Spione | Frederick Joubert Duquesne

Der deutsche Spion Frederick Joubert Duquesne (1877–1956)

„Gott strafe England!“


Der Erste Weltkrieg kennt unzählige Geschichten. Die vielleicht fantastischste ist die von Frederick Du-
quesne, einem Spion in deutschen Diensten. Was er tatsächlich geleistet hat, ist umstritten. Doch wenn
seine Geschichte stimmt, ist er wohl der größte deutsche Spion aller Zeiten Von Stefan Krüger

AUF DER ABSCHUSSLISTE

S
ein Puls rast, die Hände werden DES AGENTEN: Lord Horatio
feucht. Durchatmen. Er muss seine Herbert Kitchener (1850–
Nervosität mit aller Macht unter- 1916) verkörpert für
drücken. Dann ist es soweit: Feld- Duquesne die verhassten
marschall Herbert Kitchener, der berühmte Engländer – deshalb soll er
General der Burenkriege und Kriegsminister sterben. Duquesne nutzt
des Empire, steht vor ihm. Rasch gibt er ihm seine Agententätigkeit
die Hand; ein fester, überzeugender Hände- daher für einen priva-
druck fällt ihm nicht schwer. ten Rachefeldzug
Abb.: picture alliance/Mary
Als „Herzog Boris Zakrevsky“ stellt er sich
Evans Picture Library
dem alternden Feldmarschall vor. „Die ver-
dammten Deutschen!“, beginnt er den Small-
talk. „Haben sich bei Verdun ja ganz schön
verrannt, was?“ Sie lachen und plaudern. Ob
der Feldmarschall auch nur im Entferntesten
ahnt, wen er da eigentlich vor sich hat? Sein
Gesprächspartner ist nämlich mitnichten ein
russischer Herzog, sondern ein deutscher
Agent mit einem klaren Auftrag: Er soll Kit-
chener liquidieren. Das Töten hat Frederick
Joubert Duquesne, so sein richtiger Name,
von klein auf gelernt …

Mord mit zwölf Jahren


Duquesne kommt am 21. Dezember 1877 in
der britischen Kapkolonie (heutiges Südafri-
ka) als Spross einer Burenfamilie zur Welt,
deren Wurzeln väterlicherseits in
Frankreich liegen, genauer gesagt
bei den dortigen Hugenotten.
Seine Eltern, Abraham und
Minna Duquenne (er
wird seinen Namen
später in „Duquesne“
ändern), siedeln weni-
ge Jahre nach Frede-
ricks Geburt in die
Südafrikanische Re-
publik über, ein freier
Burenstaat jenseits

38
VOM KRIEG GEBRANDMARKT: Der Kampf
gegen die Briten in Südafrika pflanzt einen
unbändigen Hass in die Seele des jungen
Duquesne (hier als Soldat der Burenarmee GEGEN GROSSBRITANNIEN: Dieses Foto zeigt deutsche Offiziere, die als Freiwillige auf
abgebildet) Abb.: picture alliance/Everett Collection der Seite der Buren kämpfen. Dem Empire sind die Burenstaaten bei der Verwirklichung
eines Kolonialreiches „vom Kap bis Kairo“ im Weg. Nach anfänglichen Erfolgen der Buren
der drückenden britischen Kolonialherr- setzt Großbritannien während des Guerillakrieges auf die Taktik der verbrannten Erde –
schaft. Großbritannien hatte 1814 die Kontrol- Frauen und Kinder werden in Konzentrationslagern interniert … Abb.: picture-alliance/dpa
le über die ursprünglich niederländische Kap-
kolonie übernommen, worauf ab 1835 gut Mannes nach vorne, als wolle er die Frau in Duquesne schließt sich der Burenarmee
12.000 Buren in den Norden auswanderten. Stücke reißen. Frederick fackelt nicht lange. an, die den fähigen, gut ausgebildeten jun-
Hier gründeten die Buren schließlich die Süd- Er springt nach vorne und schnappt sich den gen Mann sogleich als Leutnant aufnimmt.
afrikanische Republik – sehr zum Verdruss Speer, den der Zulu in alter Tradition bei sich Der Zweite Burenkrieg (1899–1902) be-
der Briten, die es keineswegs tolerierten, dass trägt. Und noch ehe jener merkt, was los ist, ginnt für die Verteidiger recht hoffnungsvoll.
die Buren mit den Füßen abstimmten. rammt ihm Frederick die Waffe in den Dennoch ordnet die Regierung unter Präsi-
Von all dem politischen Gezänk bekommt Bauch. Es ist sein erster Toter – im Alter von dent Paul Kruger an, einen Teil des Zentral-
Frederik kaum etwas mit. Stattdessen lernt zwölf Jahren wohlgemerkt. bankgolds außer Landes zu schaffen. Für ei-
er bei seinem Vater das Jagdhandwerk und nen der Transporte ist Duquesne zuständig.
bringt es darin zu einer beachtlichen Fertig- Talentierter Trickser Doch sein Ziel wird der Konvoi nie errei-
keit. Er muss jedoch rasch erkennen, dass Es ist nicht der letzte Konflikt mit den Urein- chen. Was genau unterwegs passiert, bleibt
das Großwild nicht die tödlichste Gefahr im wohnern. Noch im gleichen Jahr kommt es im Dunkel der Geschichte – wie so vieles, an
wilden Afrika ist. Denn die Buren haben kei- zu einer wilden Schießerei zwischen der Du- dem Duquesne beteiligt ist. Fakt ist lediglich,
neswegs Niemandsland besiedelt, sondern quesne-Familie und einer einheimischen dass es einen Streit mit tödlichem Ausgang
das Territorium afrikanischer Stämme, da- Jagdgesellschaft, die das Farmland der Bu- gegeben haben muss und dass das Gold bis
runter die Zulu. Ethnische Spannungen sind ren betreten hat. heute verschollen ist. Angeblich hat es Du-
vorprogrammiert. Im Alter von 13 Jahren schicken ihn seine quesne in einer Leopardenhöhle versteckt,
Eines Tages erscheint ein Zulu-Händler Eltern ins sichere England, wo er eine gute nachdem er seine eigenen Untergebenen er-
auf der Farm und bietet verschiedene Waren Schulausbildung erhält. Seine Spur verliert schossen hat, die das Gold stehlen wollten.
an. Fredericks Mutter, der Vater ist gerade sich hier zunächst. Fest steht jedoch, dass er Er selbst schließt sich wieder der Armee
geschäftlich unterwegs, hat durchaus Inte- im Jahr 1899 nach Südafrika zurückkehrt. an, doch das Kriegsglück hat die Buren ver-
resse, doch werden sich die beiden nicht im Großbritannien nämlich macht ernst und lassen. Treibende Kraft auf britischer Seite ist
Preis einig. So weit, so trivial. Dann aber es- möchte sich die Südafrikanische Republik Kitchener, der auf den Guerillakrieg seiner
kaliert das Verkaufsgespräch und urplötz- mit ihren reichen Bodenschätzen gewaltsam Gegner mit gnadenloser Härte reagiert. Er
lich schnellen die mächtigen Pranken des einverleiben. brennt Farmen nieder, vernichtet systema-

Clausewitz 6/2019 39
Akten, Dienste & Spione | Frederick Joubert Duquesne

STÄNDIG AUF DER FLUCHT:


Duquesne entzieht sich öfter sei-
nen Gegnern als mancher moder-
ne Mensch Arbeits- oder Wohnort
wechselt. Selbst das Gefängnis
auf den Bermuda-Inseln (die Ab-
bildung zeigt die Ankunft von
Verurteilten Mitte des 19. Jahr-
hunderts) kann ihn nicht stoppen
Abb.: picture alliance/Mary Evans Picture Library

tisch die Ernten und ver-


schleppt Frauen und Kinder in
Konzentrationslager – der Aus-
druck „concentration camp“
stammt übrigens von ihm (für
mehr Informationen zu den Bu-
renkriegen siehe Clausewitz
2/2015: „Kampf ums Kap“).
Zweimal können die Briten
den Guerilla-Krieger Duquesne
gefangen nehmen, zweimal
kann er fliehen. Als sich die Schlinge um die Deserteur der Burenarmee zu sein, und be- In dieser Funktion gelingt es ihm, die Farm
Burenrepublik jedoch immer weiter zuzieht, wirbt sich bei der britischen Armee – die ihn seiner Familie aufzusuchen, doch als er dort
muss er in die angrenzende portugiesische prompt im Rang eines Leutnants verpflich- ankommt, findet er nur noch verbrannte Er-
Kolonie fliehen, wo man ihn interniert und tet. Die Schulzeit in England, bei der er sich de vor. Ein ehemaliger afrikanischer Ange-
nach Portugal bringt. Aber Duquesne wäre auch den Akzent und die Ausdrucksweise stellter seiner Eltern berichtet ihm Fürchter-
nicht Duquesne, wenn er sich damit abfinden der britischen Oberschicht angeeignet hat, ist liches. Demnach kamen eines Tages britische
würde. Er bezirzt die Tochter einer Lagerwa- dabei sicherlich hilfreich. Soldaten zur Farm und ermordeten seinen
che, die ihm tatsächlich zur Flucht nach Paris Vater und den Onkel, bevor sie sich an seiner
verhilft. Doch wie soll er nun nach Südafrika Dem Tod ins Gesicht gelacht Schwester Elsbet vergingen, um auch sie hin-
zurück? Er beschließt, genau das zu tun, was Noch im Jahr 1901 schicken ihn die Briten terher zu erschießen. Seine Mutter brachten
wohl kein normaler Mensch an seiner Stelle zurück nach Südafrika, wo er allerdings sie ins Konzentrationslager, wo auch sie
wagen würde: Er geht nach England. rasch desertiert und Kontakt zu den ver- schließlich starb.
Den dortigen Behör- streuten burischen Widerstandsgruppen Hat er den Unabhängigkeitskrieg gegen
den gaukelt er vor, ein aufnimmt, die ihn als Meldereiter einsetzen. die Briten bis dahin womöglich eher sport-

HINTERGRUND

EINE WEITERE
ROLLE DES
Duquesne: der Mann der tausend Namen, Gesichter und Talente
BEGNADETEN Frederick „Fritz“ Joubert Duquesne (manch- England, der ihn in beiden Weltkriegen auf die Seite
„SCHAUSPIE- mal auch „Du Quesne“ geschrieben, der Deutschen bringt. Als Burenspion ist er unter dem
LERS“: Duques- ursprünglicher Familienname: Duquenne) Namen „Black Panther“ bekannt, aufgrund seiner (von
ne tritt hier als führt ein spektakuläres Leben. Er ist Soldat, vielen Seiten bestrittenen) Behauptungen in Bezug auf
Captain Claude Kriegsgefangener, Großwildjäger, Hochstapler, die Versenkung der HMS Hampshire auch als „The
Stoughton des Journalist, Kriegsberichterstatter, Börsenmak- man who killed Kitchener“. Als deutscher Spion führt
Western Austra-
ler, Sprachgenie, Attentäter, Versicherungsbe- er den Decknamen „Dunn“. Das Leben von „Fritz“ Du-
lian Light Horse
trüger, Saboteur, Spion, Glücksritter, Abenteu- quesne ist nicht minder fantastisch als das von James
Regiments auf
– und hält in rer – und vor allem ein talentierter Bond – nur das ersterer ein Mensch aus Fleisch und
diesem Aufzug Geschichtenerzähler und „Schauspieler“. Blut ist, letzterer hingegen ein fiktives Geschöpf des
sogar Publi- Duquesne tritt in so vielen Rollen auf, dass Romanautors Ian Flemming. Das Leben schreibt eben
kums-Vorträge man ihn nach dem großen Verwandlungskünst- doch die besten Geschichten. Und mit noch einem
Abb.: akg-images/Bri- ler in Hollywoods Stummfilmära den „Lon Cha- Superlativ kann Duquesne aufwarten: Dem größten
tish Library ney unter den Agenten“ nennen könnte. Seine Spionageverfahren in der Geschichte der USA! Doch
Motivation zieht er aus dem tiefen Hass auf dazu mehr in Clausewitz 1/2019 …

40
Bomben aus Brasilien

lich aufgefasst, macht sich in ihm nun ein


tief sitzender Hass auf England breit. Ein
Hass, dem er ein Gesicht zuordnet: Herbert
Kitchener.
Er geht nach Kapstadt, wobei er zur Tar-
nung immer wieder die verhasste britische
Uniform überstreift. Gemeinsam mit ande-
ren Buren arbeitet er an einem Attentatsplan
auf Kitchener, doch fliegen die Verschwörer
auf, bevor die Bomben hochgehen. Die Bri-
ten zeigen keine Gnade und verurteilen ihn
und seine Kameraden zum Tod.
Wer nun erwartet, dass Duquesne mit ei-
ner spektakulären Aktion dem Schicksal ein
Schnippchen schlägt, wird enttäuscht. Statt-
dessen rettet er seinen Hals mit einem
schmutzigen Handel: Er verrät den Briten
die Geheimcodes der Buren, auch wenn er
später beteuern wird, dass es nicht die rich-
tigen waren.

Flucht mit dem Löffel


Während auf dem Gefängnishof die Schüsse
des Exekutionskommandos für seine Kame-
raden verhallen, versucht er zu fliehen (mit
einem Löffel!). Die Briten erwischen ihn je-
doch und schicken ihn weit weg, auf eine
der Bermuda-Inseln. Das mag für heutige
Ohren schon fast romantisch klingen, doch
war das moderne Urlauberparadies in jener
Zeit eine Strafkolonie – ein trostloses Eiland
im atlantischen Ozean, wo der Tod mehr Er-
lösung als Bedrohung war.
Aber nicht so für Duquesne. Im Sommer
1902 schleicht er sich eines Nachts aus dem KAUM ZU GLAUBEN: Duquesne arbeitet als Safarileiter für den ehemaligen amerikanischen
Zelt zum Strand. Vorbei an Patrouillenboo- Präsidenten Theodore Roosevelt (1858–1919), der ein leidenschaftlicher Jäger ist. Das Foto
ten, schwimmt er stolze 2,5 Kilometer zur zeigt ihn (rechts) 1910 vor einem erlegten Löwen Abb.: picture alliance/Mary Evans Picture Library
Hauptinsel Grand Bermuda und findet bei
freien Buren Unterschlupf. Diese helfen ihm lich sandte, auch jemals betreten hat. Seine ter für eine Safari in Afrika an. Auch privat
auch, von der Inselgruppe zu entkommen, Leser nehmen ihm die hübschen Geschich- meint es die Geschichte gut mit ihm: 1910
sodass er nur wenige Tage nach seiner Flucht ten dennoch ab. heiratet er, während ihn seine Wahlheimat
in die USA reisen kann. im Dezember 1913 zum Staatsbürger erhebt.
Nun ist er frei, aber was soll er tun? Der Im Dienst der Deutschen Kurz zuvor, 1912, lässt er zudem seinen
Krieg in der Heimat endete im Mai 1902 mit Zeitgenossen beschreiben Duquesne als au- Nachnamen ändern: Aus „Duquenne“ wird
einer Niederlage der Buren. Seine Familie ist ßergewöhnlich intelligent und redegewandt. „Duquesne“, damit es amerikanische Zun-
tot, die Farm niedergebrannt. Mit anderen Außerdem spricht er fließend Afrikaans, gen künftig leichter mit ihm haben.
Worten: Er steht vor dem Nichts – dafür aber Französisch, Portugiesisch, Spanisch und Südafrika und der Krieg liegen nun schon
mit beiden Beinen im Land der unbegrenz- Deutsch, teilweise publiziert er sogar in die- mehr als zehn Jahre zurück, die Erinnerung
ten Möglichkeiten. Also tut er das, was er am sen Sprachen. Vor allem aber besitzt er die verblasst – allerdings nicht der Hass auf Eng-
besten kann: Geschichten erzählen. Er heuert Fähigkeit, andere Menschen zu manipulie- land. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, bie-
als Journalist bei einer New Yorker Zeitung ren und dazu zu bringen, genau das zu tun, tet er dem deutschen Geheimdienst seine
an, deren Leser er mit Abenteuergeschichten was er möchte. Dienste an. Seine erste Aufgabe ist es, den
unterhält. Außerdem berichtet er aus Krisen- Unter diesen Voraussetzungen ist es nicht Schiffsverkehr der Briten in Südamerika auf-
gebieten in Fernost und Nordafrika. Journa- erstaunlich, dass er sich innerhalb der ame- zuklären.
listen, die seine Geschichte überprüft haben, rikanischen Medienlandschaft rasch einen Er reist nach Brasilien, wo er die deutsche
konnten allerdings nicht den kleinsten Hin- Namen macht. US-Präsident Theodore Roo- Botschaft mit Informationen über Routen
weis darauf finden, dass Duquesne die Län- sevelt heuert ihn nach seiner Amtszeit und Konvois versorgt. Stellt jemand unan-
der, aus denen er seine „Reportagen“ angeb- (1901–1909) sogar als Ausbilder und Beglei- genehme Fragen, gibt er vor, sich für den

Clausewitz 6/2019 41
Akten, Dienste & Spione | Frederick Joubert Duquesne

WEG INS NASSE heimdienst zeichnete ihn sodann angeblich


GRAB: Dieses Foto
mit dem Eisernen Kreuz aus.
ist die letzte Auf-
Die Kitchener-Geschichte ist allerdings
nahme von Lord Kit-
chener vor seinem sehr umstritten. Allein die Besatzung von
Tod – er besteigt ge- U 75 hätte das Ganze aufklären können,
rade die HMS Hamp- doch das Boot ging im Dezember 1917 unter.
shire, die auf eine Sicher ist, dass von allen Agenten jener Zeit
deutsche Mine fah- Duquesne wohl noch am ehesten den nöti-
ren und mit Mann gen Mut und die nötigen Fertigkeiten mit-
und Maus sinken bringt. Wahr ist aber auch, dass von allen
wird. Die Rolle Du- Schlapphüten des Großen Krieges vermut-
quesnes dabei ist
lich er derjenige ist, der die fantastischsten
bis heute strittig …
Geschichten rund um seine Person erzählen
Abb.: picture alliance/Mary
Evans Picture Library konnte – schon allein, um sein gigantisches
Ego zu füttern. Auch Generalquartiermeister
Erich Ludendorff äußert sich zu dem Thema
und sagt sinngemäß: „Alles Unsinn, der ent-
scheidende Hinweis kam von russischen
Kommunisten.“ Wahrscheinlich ist jedoch,
dass U 75 die Mine willkürlich im Vorfeld
der Schlacht von Skagerrak platzierte – und
die HMS Hampshire schlichtweg Pech hatte.
Im Widerspruch zu einer glänzend aus-
Handel mit Nutzpflanzen und Rohstoffen zu schen Kriegsminister Lord Kitchener töten. geführten Tat wie dieser, wenn es sie denn
interessieren, was seine Recherche bezüglich Er reist nach Schottland, wo er sich in den gegeben hat, steht auch die verblüffende
Logistik und Handelsrouten erklären soll. russischen Herzog Boris Zakrevsky „ver- Schludrigkeit, mit der er manchmal vorgeht.
Der deutsche Geheimdienst kann zufrie- wandelt“, und schifft sich an Bord der HMS In Brasilien nutzt er beispielsweise „Frede-
den sein, Duquesne selbst ist es aber nicht. Hampshire ein. Der britische Panzerkreuzer rick Fredericks“ als Decknamen, als würde
Er möchte den „dreckigen Tommys“, wie er hat die Aufgabe, den betagten Kriegsminis- er es geradewegs darauf anlegen, erwischt
die Engländer gerne nennt, noch mehr scha- ter ins russische Ar- zu werden.
den, ja sie am liebsten vernichten. Er nutzt changelsk zu brin- Zurück in den USA, wird ihm eine dieser
seine Tarnung und verschickt auf britischen gen. Als die Route Dreistigkeiten zum Verhängnis. Im Streit mit
Handelsschiffen Kisten mit Mineralproben

Abb.: picture alliance/imageBROKER


ins Ausland. Die Schiffe kommen allerdings
nie an, da Duquesne Zeitbomben in die Kis-
ten gepackt hat. Bis Anfang 1916 versenkt „Alles Unsinn, der entscheidende Hinweis
er auf diese Weise mehrere Schiffe, von bis kam von russischen Kommunisten.“
zu 22 ist die Rede. Der Gipfel der Dreistig-
keit aber besteht darin, dass er seine „wert- Erich Ludendorff (sinngemäß) über Duquesnes
Behauptung, das britische Schiff HMS Hampshire in
volle“ Fracht auch noch hat versichern las-
eine Falle gelockt zu haben
sen und nun auf die entsprechende Ent-
schädigung pocht.

Das war knapp feststeht, verschafft sich der deutsche den Versicherungsfirmen schalten sich die
Dabei hat er Grund, vorsichtig zu sein, denn Agent Zugang zum Funkraum und nimmt US-Behörden ein, die ihn im November 1917
mittlerweile ist ihm der MI5, also der briti- Kontakt zu U 75 auf, das bereits im Nordat- wegen Versicherungsbetrug festnehmen.
sche Geheimdienst, dicht auf den Fersen. lantik lauert. Und als wäre dies nicht schlimm genug, fin-
Zwar hält seine Tarnung stand, doch schnap- Das Boot legt daraufhin Minen aus, wäh- den die Beamten auch noch Dokumente in
pen die Briten einen Angehörigen seines rend Duquesne mit einem Rettungsboot ent- seinem Besitz, die belegen, dass er der Spion
Spionagerings, den er inzwischen in Brasi- kommt. Kurz darauf erschüttert eine mäch- ist, der den Untergang einiger britischer
lien aufgebaut hat. Der Gefangene hält dem tige Explosion das Meer. Die HMS Hamp- Schiffe zu verantworten hat. Die Amerikaner
Verhör nicht stand und gibt entscheidende shire ist auf eine Mine gelaufen und sinkt – sagen daraufhin zu, Duquesne an seine
Informationen preis, die dazu führen, dass gemeinsam mit Kitchener. U 75 ist nicht un- schlimmsten Feinde auszuliefern: die Eng-
der MI5 Duquesne auf die Schliche kommt. dankbar und fischt den Agenten auf, ehe die länder. Damit scheint sein Schicksal ein für
Dieser aber reagiert gerade rechtzeitig und deutsche Marine dafür sorgt, dass Duquesne allemal besiegelt …
reist im Mai 1916 unter falschen Namen zu- zurück in die USA gelangen kann – wie ge-
rück in die USA. Das war knapp. nau, ist unklar. Fest steht nur, dass er im Wie es mit dem Münchhausen unter den Spio-
Der deutsche Geheimdienst hat aber be- Sommer 1917 tatsächlich wieder in den Ver- nen weitergeht, erfahren Sie in der nächsten
reits einen neuen Auftrag: Er soll den briti- einigten Staaten auftaucht. Der deutsche Ge- Ausgabe von Clausewitz.

42
eh en
m eit 4 Militärtechnik im Detail
r
S

Das britische Ordonnanzgewehr Lee-Enfield No. 4 Mark I

1940: Die Einschränkungen der Kriegsproduktion


machten eine neue Version des britischen Standard-
Dienstgewehres notwendig. Das Ergebnis war ein
voller Erfolg – Millionen von Einheiten des Lee-Enfield
No. 4 Mark I wurden gebaut und sind teilweise noch
heute im Einsatz Von Paraag Shukla und Maximilian Bunk

Das britische Ordonnanzgewehr Lee-Enfield No. 4 Mark I

„Alter Junge“
N
ach der bemerkenswerten Leistung während
des Ersten Weltkriegs genoss das Short Maga-
zine Lee Enfield No. 1 Mark III (SMLE) eine
große Popularität innerhalb der gesamten briti-
schen Armee. Das Gewehr war jedoch in der Her-
stellung relativ teuer und zeitintensiv. Angesichts
des neuen drohenden Krieges benötigte die Armee
eine genau schießende Waffe, deren Massenpro-
duktion aber schneller stattfinden sollte. Man tes-
tete verbesserte Varianten der SMLE, bevor man
sich auf ein vereinfachtes Design einigte und dieses
die Bezeichnung „Gewehr No. 4“ erhielt. Obwohl
sich die Veteranen anfänglich skeptisch zeigten, ih-
re geliebten SMLEs gegen eine neue, im Felddienst
ungeprüfte Waffe einzutauschen, begannen
sie sehr schnell, die verbesserte Vi-
Dschungeltauglich: Chindits der 77. Indi- sierung, Verlässlichkeit und Ge-
schen Brigade verfolgen den japani- nauigkeit auf größere Entfernun-
schen Gegner durch dichten Dschungel gen des Gewehrs No. 4 zu
in Nord-Burma (1944) – der Soldat vor- schätzen. Im Verlauf des
ne trägt ein Lee-Enfield-Gewehr, sein Ka- Krieges waren alle britischen
merad weiter hinten ein Bren-Maschi-
und Commonwealth-Einheiten auf allen Kriegs-
nengewehr. Beide Waffen sind zum Sy-
nonym für die britischen Truppen schauplätzen mit den Gewehren Lee-Enfield No. 1
geworden und No. 4 bewaffnet.
Abb.: akg-images/Osprey Publishing/The Lee-Enfield
Rifle/Peter Dennis

43
Clausewitz 6/2019
Militärtechnik im Detail

Lee-Enfield No. 4 Mark I


Schnelllader
Zum Laden benutzten die Soldaten einen
metallenen Ladestreifen, pressten
dessen fünf Patronen Kaliber .303
mit einem Druck in das Magazin
und warfen den Ladestreifen weg oder
steckten ihn ein
Weitsichtig
Die Lochkimme (battle sights,
„Kampfkimme“) war auf eine Entfernung
bis zu 180 Metern fest justiert, doch die
Soldaten konnten die Kimme
hochklappen und auf der dort be-
weglichen Lochkimme Entfernungen
zwischen 180 und 1.200 Metern
einstellen

Schnellfeuer
Das einzigartige System mit nach hinten
gesetztem Kammerstengel, bei dem man
die Waffe erst beim Schließen des Ver-
schlusses spannte, erlaubte es einem
geschulten Soldaten, 20 bis 30 gezielte
Schüsse in 60 Sekunden abzufeuern

Doppelladung
Das zehn Schuss fassende Magazin kon-
nte man mit jeweils fünf Schuss
fassenden Ladestreifen oder auch
einzeln nachladen. Das Lee-Enfield hatte
als einzige Waffe die doppelte Maga-
zinkapazität aller anderen Ordonnanz-
Repetiergewehre

44
Robustes Repetiergewehr: Zuverlässige
Waffen sind für die Soldaten im Feld
überlebenswichtig. Das solide Lee-En-
field-Gewehr dient der britischen Armee
noch über 100 Jahre verlässlich in
Kampfeinsätzen weltweit. Das Foto zeigt
Angehörige des West-Yorkshire-Regi-
ments in Burma – der Mann im Vorder-
grund hat sein Lee-Enfield geschultert,
während er durch das Funkgerät eine
Straßensperre (im Hintergrund rechts
oben noch zu erkennen) meldet
Abb.: picture-alliance/United Archives/TopFoto

Nasenkosmetik
Die unverwechselbare Mündungskappe
des Mark-III-Gewehrs war schwierig
herzustellen. Daher erhielt das No. 4
eine einfacher gefertigte
Mündungskappe und entsprechenden
Kornschutz

Das britische Lee – Enfield No. 4 Mark I


Gewicht: 4 Kilogramm
Länge: 112,7 Zentimeter
Patrone: .303 British
Effektive Reichweite: 500 Meter
Das robuste und genaue Lee-Enfield stellt ein immerwährendes
Symbol der britischen Streitkräfte beider Weltkriege dar

Die Konkurrenz
Das deutsche Mauser 98k
Gewicht: 4 Kilogramm
Länge: 111 Zentimeter
Patrone: 7,92 x 57 Millimeter
Effektive Reichweite: 500 Meter
Viele Soldaten bevorzugten den verlässlichen 98k gegenüber dem
neuen G43
Illustration: Jim Laurier

Das amerikanische Springfield M1903 A3


Gewicht: 3,9 Kilogramm
Länge: 109,7 Zentimeter
Patrone: .30-06 Springfield
Effektive Reichweite: 900 Meter
Die GIs begannen den Krieg mit dem genauen M1903, wechsel-
ten aber bald danach zum halbautomatischen M1 Garand

Clausewitz 6/2019 45
eh en
m eit 4 Militärtechnik im Detail
r
S

Das britische Ordonnanzgewehr Lee-Enfield No. 4 Mark I

Gutes Gewehr: Die deutschen


Soldaten schätzten das Mauser
98k ebenso wie die Briten ihr
Lee-Enfield – denn es war genau-
so verlässlich. Das Foto aus dem
Jahr 1942 zeigt
einen Soldaten der Wehrmacht
im Kampfeinsatz an der Front
Abb.: dpa-Zentralbild

Deutsches Gegenstück:
Karabiner der Wehrmacht
W
ie viele andere europäische Staaten stellte auch Materialknappheit und schlechterer Produktionsbedin-
das Deutsche Reich Ende des 19. Jahrhunderts gungen ein wenig nach, wenngleich sie immer noch auf
Feldversuche mit Karabinern (also kurzläufigen einem hohen Niveau blieb), hervorragende Leistung
Gewehren) an. Daraus ging schließlich das Standardge- und eine große Reichweite aus. Es bestand eine große
wehr der deutschen Armee im Ersten Weltkrieg hervor Bandbreite an Sonder- und Spezialversionen, die sich
und man führte es auch danach (ab 1920) als KAR 98a. hinsichtlich Länge und Gewicht unterschieden. Ebenso

Abb.: picture alliance/akg-images


Dieser Karabiner von Mauser war eine solide und präzi- lieferte man verschiedenes Zubehör – zum Beispiel Ziel-
se Waffe – die hohe Fertigungsqualität garantierte eine fernrohr, Gewehrgranatgerät und Seitengwehr/Bajonett
hohe Zuverlässigkeit im Einsatz. Grundsätzlich war das – aus. Auch nach dem Krieg blieb das zuverlässige Ge-
Repetiergewehr bei den Soldaten sehr beliebt und ge- wehr lange Zeit im Einsatz – auch diese Eigenschaft teilt
noss eine hohe Reputation. Allerdings war sie noch im- es mit dem Lee-Enfield der Briten. Beide Waffen waren
mer etwas zu lang und damit unhandlich für eine mo- sich durchaus ebenbürtig und besitzen bis heute Sym-
derne Infanteriewaffe. Deshalb modifizierte und kürzte bolcharakter.
man sie zu Beginn des Zweiten Weltkriegs ein wenig,

Detailansicht
ehe sie als Standardgewehr 98k (kurz) ihren Dienst bei Zielfernrohr (ZF) von Carl Das bewährte Mauser
der Wehrmacht antrat – die hohen Produktionszahlen Zeiss für Scharfschützen System 98 ist bis heute
eines der am meisten
sprechen für sich: Beinahe zwölf Millionen Exemplare gebauten Waffen-Ver-
liefen bis Kriegsende 1945 vom Band. Der Mauser Kara- schlusssysteme der Welt
biner K 98k zeichnete sich durch eine gute und einfache
Bedienbarkeit, mehr oder weniger gleich bleibende Bau-
qualität (gegen Ende des Krieges ließ sie aufgrund der

In dieser Serie u. a. bereits erschienen:


Deutsches BMW-R75-Gespann (1/2018)
Sowjetischer Doppeldecker Polikarpow U-2 (2/2018)
Britisches Humber LRC Mk. III (3/2018)
Deutsches Fallschirmjägergewehr 42 (4/2018)
Japanischer Amphibienpanzer Typ 2 Ka-Mi (5/2018)
Finnische Maschinenpistole Suomi KP/-31 (6/2018)
Das japanische Shin-Gunto-Offiziersschwert (1/2019) Die robuste Konstruktion Magazin. Die Standard- Der Karabiner 98k
Die britische Supermarine Spitfire Mk. IX (2/2019) machte den knapp vier version verfügte über ein basierte auf dem nicht
Italienischer bemannter Torpedo SLC (3/2019) Kilogramm schweren integriertes Kasten- minder verlässlichen
Japanischer Flugzeugträger Kaga (4/2019) Karabiner zu einer der magazin für fünf Patro- Mauser-Gewehr 98, war
Amerikanischer Flammenwerfer M2-2 (5/2019) beliebtesten Waffen der nen vom Kaliber 7,92 aber kürzer und leichter
deutschen Soldaten Millimeter Mauser M98 als der Vorgänger

46
S c h l a c h t e n ,
Technik , Fe l d h e r r e n
Ihre Vorteile als Abonnent:
✓ Sie sparen 5% !
✓ Sie erhalten Ihr Heft 2 Tage vor dem
Erstverkaufstag* bequem nach Hause
und verpassen keine Ausgabe mehr!
✓ Sie können nach dem ersten Jahr
jederzeit abbestellen und erhalten
zuviel bezahltes Geld zurück!

n S ie 6 Au sga b en
Lese .
sich e r n S ie sich ..
und
* nur im Inland ** 14 ct/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 42 ct/Min.
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

Ihr Geschenk:

GRATIS!

Buch »Kampfpanzer Tiger«


Der Tiger war einer der kampfstärksten
und bekanntesten Panzer des Zweiten
Weltkriegs. Seine Geschichte, Technik und
Einsätze erzählt dieses Handbuch.

Karte
Upps, Karte schon weg?gleich abschicken
Dann einfach unter 0180 532 16 17**

oder unter www.clausewitz-magazin.de/abo bestellen!


Kriege, Krisen & Konflikte

Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg

Guerillakrieg gegen
Großbritannien
1776: Die britischen Kolonien an der Atlantikküste unterzeichnen die
Unabhängigkeitserklärung und schließen sich zu den Vereinigten Staa-
ten von Amerika zusammen – es ist der Beginn eines atemberaubenden
Aufstiegs. Doch zuvor müssen sie das mächtige Empire bezwingen, das
seine kostbaren Kolonien nicht freiwillig eigene Wegen
gehen lassen will … Von Robert Riemer

M
ajor Ferdinand von Schill ist ein Held
– Träger des Pour le Mérite und einer
der wenigen Offiziere aus dem Vier-
ten Koalitionskrieg gegen Napoleon, die in
den Augen der preußischen Heeresreformer
ihre Pflicht erfüllt haben. Als er im Frühjahr
1809 erneut gegen die Franzosen zieht,
ist er sich sicher, einen allgemeinen
Aufstand in Norddeutschland ge-
gen die französische Besetzung
starten zu können. Doch Ende
Mai ist dieser Traum in
Stralsund ausgeträumt,
als ihn Truppen unter der
Führung von General
Pierre Guillaume Gratien
stellen, schlagen und Schill
dabei umkommt. Zweiter
Mann hinter Gratien ist General-
leutnant Johann von Ewald, ein im Guerilla-
krieg erfahrener Kommandeur, der seine
Lektionen als junger Hauptmann auf Seiten
der hessischen Truppen im Amerikanischen
Unabhängigkeitskrieg gelernt hat und dem
Schill nicht gewachsen ist. Was ist das für ein
Krieg, der einen Hessen auf einem fernen
Kontinent zu einem Spezialisten in asymme-

48
WOLLEN EIGENE WEGE GEHEN: 13
Kolonien lösen sich vom britischen
Mutterland. Es sind Connecticut, Dela-
ware, Georgia, Maryland, Massachu-
setts, New Hampshire, New Jersey, New
York, North Carolina, South Carolina,
Pennsylvania, Rhode Island und Virginia
Abb.: picture alliance

ENTSCHLOSSEN UND SELBSTBEWUSST:


George Washington überquert am Vortag der
Schlacht von Trenton (26. Dezember 1176)
stolz den Delaware – der idealistische Mann
FAKTEN
ist von der Richtigkeit seiner Sache über-

Bedeutende Schlachten des Krieges zeugt und nimmt es deshalb auch mit dem
übermächtig erscheinenden British Empire
auf Abb.: picture-alliance/akg-images
Lexington und Concord (1775), Québec, Boston (1775/76), Trenton (1777),
Saratoga, Monmouth (1778), Yorktown (1781)

Clausewitz 6/2019 49
Kriege, Krisen & Konflikte | Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg

trischer Kriegführung macht? Schauen wir ei- Fronten, die Townshend Acts (Einfuhrsteuern truppen. Es entsteht aus den hier kämpfen-
nige Jahrzehnte zurück, nach Nordamerika. in den 13 Kolonien auf Tee, Papier und andere den Milizen die sogenannte Kontinentalar-
Als der Siebenjährige Krieg in Europa 1763 Produkte) verschärfen die Lage zusätzlich. mee der Amerikaner. Außerdem veranlasst
vorbei ist, gehen auch der Dritte Karnatische Nach Auseinandersetzungen in der wich- es die Briten dazu, ihre Truppen in der neuen
Krieg in Indien und der „French and Indian tigen Hafenstadt Boston, der Verstärkung der Welt zu verstärken.
War“ (Franzosen- und Indianerkrieg) in Kolonialtruppen und der Beschlagnahme von So setzen die Briten in den nächsten Jah-
Nordamerika zu Ende. In alle drei sind die Schießpulver und Munition tritt im Herbst ren neben anderen auch
Briten unter Georg III. involviert – und gehö- 1774 der Erste Kontinentalkongress zusam- Zehntausende Deutsche
ren zu den Gewinnern, da sie sich gegen die men. Alle 13 Kolonien sind sich über den Boy- gegen die Amerikaner
Franzosen unter Ludwig XV. durchsetzen

Abb.: picture alliance/Glasshouse Images


können. Doch die Sieger sind hoch verschul-
det, Georg plagt ein Defizit von weit über 100 „Ich
„Ichglaube,
glaube,dass
dassababund
undzuzuein
einkleiner
kleiner
Millionen Pfund, an deren Tilgung sich auch Aufstand Aufstand seinhat,
sein Gutes Gutes hat.
er ist in der Poli
die 13 Neuengland-Staaten beteiligen sollen. Er ist in der Politik genauso nötig wie
Die Fronten verhärten sich ein Gewitter in der Natur.“
n der Natur.“
Darüber hinaus schreibt das Mutterland den Thomas
ThomasJefferson,
Jefferson,einer
einerder
derGründerväter
Gründerväterder
derVereinigten
Vereinig-
Kolonien Politik und Wirtschaft vor. So ist die Staaten,
ten Staaten, dritter
dritter amerikanischer
amerikanischer Präsident
Präsident und
und haupt-
hauptsächlicher Verfasser
sächlicher Verfasser derder Unabhängigkeitserklärung.
Unabhängigkeitserklärung.
Verschiebung der Siedlungsgrenze (Frontier)
über die Appalachen nach Westen ebenso ver-
boten wie die Produktion von Industrie- und kott des Handels mit dem Mutterland einig ein, darunter mehr als die Hälfte aus Hessen.
Kolonialprodukten, die die Amerikaner teuer und diskutieren offen die Möglichkeit der Un- Im Idealfall vermeiden die Rebellen die offe-
aus dem Mutterland beziehen müssen. Dage- abhängigkeit. ne Feldschlacht, da die Milizen den Briten
gen wehren sich die Neuengland-Staaten mit und ihren Hilfs- und Miettruppen unterle-
der Forderung „no taxation without represen- Europäer gegen Europäer gen sind, und führen stattdessen den „klei-
tation“. Sie fordern Mitbestimmung bei den Im April 1775 beginnt der Krieg mit dem Ge- nen Krieg“, kämpfen aus dem Hinterhalt
sie betreffenden Fragen und sind dann auch fecht von Lexington und Concord in der ab- und überfallen Nachschubwege. Als Wa-
bereit, ihren Anteil zu leisten; von Unabhän- trünnigen Kolonie Massachusetts. Dieses shington Mitte 1775 das Kommando über die
gigkeit ist hier noch nicht die Rede. Doch die erste Scharmützel endet mit einem Sieg der Milizen der Rebellen übernimmt, die damit
ablehnende Haltung der Briten verhärtet die Amerikaner gegen die britischen Kolonial- zur Kontinentalarmee werden, zählen diese

KRIEGSENTSCHEIDEND: Die Amerikaner haben den


stärkeren Willen, nutzen das Gelände für den Guerilla-
krieg und können kampferprobte europäische Verbün-
dete auf ihre Seite ziehen Abb.: picture alliance/Heritage Images

50
etwa 15.000 Mann, sind aber hinsichtlich ih- HINTERGRUND
rer Organisation, Ausrüstung und Ausbil-
dung ihren Gegnern deutlich unterlegen. Erstklassiger Organisator:
Doch die Amerikaner bekommen Hilfe: Eu-
ropäische Militärs wie Friedrich Wilhelm George Washington
von Steuben und Marie-Joseph-Paul-Yves-
Roch-Gilbert du Motier, Marquis de La Fay-
ette stoßen in den nächsten Jahren zur Trup-
pe und übernehmen die Ausbildung.

Seekrieg und Separation


Die Amerikaner erhalten auch offizielle Hilfe
aus Europa: Ende der 1770er-Jahre greifen
Frankreich und Spanien in den Konflikt ein,
denn vor allem die Franzosen haben noch ei-
ne Rechnung offen. Gegen den britischen
Kaperkrieg auf dem Atlantik, in der Nordsee
und im Indischen Ozean engagieren sich
auch die Niederlande, Schweden, Däne-
mark, Russland, Preußen und Österreich. Es
gibt mehrere Gefechte auf See, doch können
sich die Briten behaupten. Politisch schaffen
die Amerikaner mit der Unabhängigkeitser-
klärung vom 4. Juli 1776 Tatsachen, 1777 fol-
gen die Konföderationsartikel, die Vorläufer
zur zehn Jahre später verabschiedeten Ver-
fassung. Die ehemaligen 13 britischen Kolo- LEGENDÄRER LANDESVATER: Washington mag nicht der genialste Taktiker gewesen sein,
nien bilden damit einen eigenen Staat, die aber als Organisator hat er einen kaum zu überschätzenden Anteil am Sieg. Er steht am
Truppen aus dem ehemaligen Mutterland Beginn der amerikanischen Nation und gilt deshalb vielen Landsleuten als „Greatest Gene-
sind endgültig zur Besatzungsmacht degra- ral“ – das Bild zeigt ihn nach der Schlacht von Trenton 1776 Abb.: picture alliance/Glasshouse Images
diert worden.
Washington ist nicht nur ein erfolgreicher Po- Friedensrichter und hat später einen Sitz in
litiker, der seine Karriere mit der Wahl zum der Generalversammlung Virginias (General
KONTINEN- ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten
von Amerika (1789–1797) krönt, sondern
Assembly) inne. Er ist einer der reichsten
Plantagenbesitzer Virginias und 1774 Ge-

TALARMEE auch einer der Gründungsväter der USA und


erfolgreicher Militär. Der 1732 in Virginia ge-
sandter im Kontinentalkongress.
Mitte des Jahres 1775 übernimmt er
borene Washington entstammt einer vermö- nach einstimmiger Wahl durch den Konti-
genden landbesitzenden Sklavenhalterfami- nentalkongress den Oberbefehl über die
Bezeichnung der von den 13 Kolonien lie, gehört also zur Oberschicht des Staates, Kontinentalarmee und führt diese durch mi-
aufgestellten Streitkräfte. Milizen doch spiegelt sich das in seiner Bildung zu- litärische Höhen und Tiefen zum Sieg gegen
und Guerillakämpfer gehören nicht zur nächst nicht wider. Um 1750 ist der junge die Kolonialmacht. In dieser Phase der ame-
Kontinentalarmee (Continental Army, Mann als Landvermesser tätig, lernt den rikanischen Geschichte ist Washington si-
C.A.). George Washington Wert von Landbesitz schätzen und erwirbt ei- cherlich der wichtigste General, der richtige
ist Oberbefehlshaber der C.A. ne fast 600 Hektar große Immobilie. Dann Mann am richtigen Ort zur richtigen Zeit, der
erbt er 1752 – also im Alter von 20 Jahren – sich als fähig erweist, die Kontinentalarmee
den umfangreichen Besitz seiner Familie und letztlich trotz deutlicher Rückschläge zum
Der Kriegsverlauf bringt beiden Seiten
startet seine militärische Karriere als Gene- Sieg zu führen. Washington ist tapfer, aber
Erfolge und Niederlagen. Der amerikani- raladjutant der Staatsmiliz von Virginia. Der mit Blick auf kommende amerikanische
sche Versuch, den Briten Kanada abzuneh- Kontakt zu den Nachbarn, zugleich die Fami- Kriege im 19. und 20. Jahrhundert im Ver-
men, scheitert Ende 1775 mit der Niederla- lie seiner Schwägerin, zahlt sich aus: Unter gleich nicht der herausragende Stratege. Er
ge in der Schlacht bei Québec. Parallel dazu ihrer Anleitung vervollkommnet Washington ist vor allem ein glänzender Organisator, der
dauert die insgesamt elfmonatige Belage- im Selbststudium seine Bildung. unter schwierigen Bedingungen die Konti-
rung Bostons durch die Amerikaner bis Mit- Engländer und Franzosen ringen zu diesem nentalarmee am Leben erhält und nach Nie-
te März 1776 an und endet mit dem Rück- Zeitpunkt bereits seit mehreren Jahrzehnten derlagen wieder aufbaut.
zug der Briten aus der Stadt. Im August um die koloniale Vorherrschaft in Nordameri- Nach dem Krieg amtiert Washington als
1776 marschieren die Briten in New York ka; mehrere Kriege haben sie deswegen be- Präsident jenes Konvents, der 1787 die Ver-
reits geführt. In diesem Konflikt agiert der fassung erarbeitet und verabschiedet, auf
ein, doch Ende des Jahres siegt Washington
21-jährige Washington als diplomatischer Bo- deren Basis die Amerikaner ihn 1789 zum
bei Trenton; die Amerikaner können zu die- te Virginias, kurz bevor der „French and Indi- ersten Präsidenten der USA wählen. Seine
sem Zeitpunkt bereits auf erste französische an War“ (1754–63) ausbricht, der koloniale Art, das Amt auszuüben, gilt bis heute als
Waffenlieferungen zurückgreifen. Auch das Krieg parallel zum in Europa tobenden Sie- beispiel- und vorbildhaft – und garantiert
nächste Jahr ist zunächst ausgeglichen: Die benjährigen Krieg (1756–63). Er kämpft zu dem 1799 verstorbenen Washington einen
Briten ziehen in Philadelphia ein, die Ame- Beginn als Oberst auf britischer Seite, ist Platz unter den größten Präsidenten.
rikaner setzen sich nach einem Monat im

Clausewitz 6/2019 51
Kriege, Krisen & Konflikte | Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg

Oktober in der Schlacht von Saratoga durch, WICHTIGER WAFFENBRUDER:


nehmen mehr als die Hälfte der dort einge- Der militärisch erfahrene Mar-
setzten britischen Truppen gefangen und er- quis de La Fayette geht 1777
zielen damit einen entscheidenden Sieg, der nach Amerika und tritt als Ge-
neralmajor der Kontinentalar-
den Krieg zu ihren Gunsten wendet.
mee bei. In der Schlacht
Ab jetzt sind die europäischen Verbün- am Brandywine Creek
deten davon überzeugt, dass die Ameri- wird er verwundet,
kaner diesen Krieg gewinnen können, nimmt aber erfolg-
und vor allem die Franzosen verstärken reich an der Erobe-
ihr Engagement mit Truppen und Schif- rung von York-
fen. Dennoch ist die Kontinentalarmee town teil Abb.:
im Winter 1777/78 fast am Ende. picture alliance/Herita-
Stark geschrumpft hat sie sich zu- ge Images

rückgezogen. Washingtons Organisa-


tionstalent und Steubens Ausbildung
stabilisieren die Lage und in Monmouth
Ende Juni 1778 zeigt sich der Erfolg dieser
Bemühungen, als die Amerikaner die Briten
in der größten Schlacht des Krieges (zirka
FERN DER HEIMAT: Hessische Husa-
30.000 Soldaten sind insgesamt beteiligt)
ren irren durch die amerikanische
schlagen können – in einer offenen Feld- Wildnis. Viele deutsche Söldner ste-
schlacht. hen im Unabhängigkeitskrieg auf Sei-
te der Briten Abb.: picture-alliance/akg-images
Gespaltene Gesellschaft
Der andauernde Krieg schwächt die Positi- HINTERGRUND
on der Briten zusehends, die mit Nach-
schubproblemen und dem sich steigernden Unter fremder Flagge: Steuben,
Engagement der europäischen Verbündeten
der Amerikaner zu kämpfen haben. 1781
La Fayette und die Hessischen Söldner
konzentrieren sich die Aktivitäten vor allem Friedrich Wilhelm Freiherr von Steuben in Versailles und Mitglied der königlichen
auf Virginia, wo von Mitte September bis (1730–1794) ist ein preußischer Offizier, der Garde. Begeistert von Freiheit und Gleichheit
Mitte Oktober amerikanische und französi- als militärischer Berater George Washing- als Ideale der Aufklärung, schließt er sich
sche Truppen die Briten in Yorktown bela- tons, Reorganisator der Kontinentalarmee 1777 der Kontinentalarmee an und avan-
gern und schließlich zur Kapitulation zwin- und amerikanischer General Karriere macht. ciert mit 19 Jahren zum Generalmajor. Mit
gen. Damit ist der Krieg militärisch beendet. Geprägt durch seine Erfahrungen als Offizier Unterbrechung dient er bis nach der
Die Friedensverhandlungen führt man in im Siebenjährigen Krieg, wo er in Truppentei- Schlacht von Yorktown und kehrt dann nach
Paris. Sie gipfeln Anfang 1783 in einem Ver- len kämpft, die unabhängig von der Hauptar- Frankreich zurück – in den USA als Kriegs-
mee operieren, gehört er zu den auserwähl- held gefeiert und durchdrungen vom Streben
trag, der die Unabhängigkeit der Vereinig-
ten jungen Militärs, die nach dem Krieg bei nach Aufklärung, Demokratie und Men-
ten Staaten festschreibt. Die USA müssen König Friedrich II. persönlich ihre Ausbildung schenrechten, woraus seine für einen Adeli-
sich nun nach außen hin konsolidieren und vertiefen. Nach dem Abschied aus der preu- gen ungewöhnliche Rolle in der 1789 begin-
im Inneren befrieden. Der Grundstein für ßischen Armee gelangt er durch seinen Kon- nenden Französischen Revolution resultiert.
den Aufstieg zur Weltwirtschaftsmacht um takt mit dem amerikanischen Botschafter in Als Vizepräsident der Nationalversammlung
das Jahr 1900 ist gelegt. Paris, den er über seine Tätigkeit am Hof und Kommandant der Nationalgarde ist La
Die Amerikaner sind in diesem Krieg des Markgrafen von Baden knüpft, 1777 Fayette eines der prominentesten Gesichter
nicht einig gewesen, etwa ein Fünftel der nach Amerika, steigt zum General und In- der ersten Jahre der Revolution.
Weißen hält zumindest bei Kriegsbeginn der spekteur der Kontinentalarmee auf. Im Win- Im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg
britischen Krone die Treue. Selbiges trifft ter 1777/78 ist diese Armee geschrumpft kämpfen auf Seiten der britischen Kolonial-
und steht kurz vor der Vernichtung, doch truppen 30.000 deutsche Soldaten, von de-
auch für Schwarze zu, die sich persönliche
Steuben gelingt die Wende – aus der eher nen zwei Drittel aus Hessen-Kassel und
Freiheit davon versprechen, da sie glauben, als eine Miliz zu charakterisierenden Rest- Hessen-Hanau stammen. Soldatenhandel
dass bei einem britischen Sieg die Sklaverei truppe formt Steuben eine schlagkräftige, ist nicht nur im 18. Jahrhundert üblich, eine
in Nordamerika beendet wird. Die Loyalis- gut ausgebildete disziplinierte Armee. Dane- wichtige Einnahmequelle der Herrscher aus
ten oder Royalisten genannten Amerikaner ben fungiert er später als Divisionskomman- der Vermietung von Truppenkontingenten,
kämpfen im Krieg dann auch teilweise auf deur, etwa bei der Schlacht von Yorktown, doch hessische Söldner kämpfen sehr oft
britischer Seite. Zu den Verlierern des Krie- und trägt so ebenfalls wesentlich zum Sieg auf britischer Seite, da die hessischen Fürs-
ges gehören die Indianer, die – je nach Stam- der Amerikaner bei. ten mit den britischen Königen familiär ver-
meszugehörigkeit – auf britischer oder ame- Marie-Joseph-Paul du Motier, Marquis de bunden sind (Landgraf Friedrich II. von Hes-
rikanischer Seite kämpfen. Ein Jahrhundert La Fayette (1757–1834), ist ein von der Auf- sen-Kassel ist der Schwager König Georgs
klärung geprägter französischer General und III.). Zwischen 1776 und 1781 sind die hes-
später drängen die Amerikaner die stark de-
Politiker, der wie Steuben in Nordamerika die sischen Söldner an allen bedeutenden
zimierten Indianer in Reservate zurück, da Kontinentalarmee unterstützt. Seit 1770 Schlachten beteiligt und zeichnen sich – un-
sie der amerikanischen Expansion Richtung Vollwaise, macht er seine ersten Karriere- ter ihnen auch der Hauptmann Johann
Westen im Weg sind. Mit dem Willen, die schritte als Absolvent der Militärakademie Ewald – aus.
koloniale Herrschaft abzuschütteln, sowie

52
Amerikas Aufstieg

Europa sind, der Napoleon Widerstand leis-


tet, liefern sie sich von 1812-14 mit den
NATIONAL- Amerikanern den Britisch-Amerikanischen
IKONE: Die Krieg, der auch als Zweiter Unabhängig-
Amerikani- keitskrieg bezeichnet wird. Die USA sind
sche Unab-
den Briten ein Dorn im Auge, vor allem,
hängigkeits-
erklärung
weil sie Geschäfte mit Napoleon machen:
von 1776 1803 kaufen sie ihm Louisiana ab und un-
Abb.: picture alli- terlaufen mit ihrer Forderung nach freiem
ance/Mary Evans Handel den britischen Versuch, den Konti-
Picture Library nent wirtschaftlich zu blockieren. Außer-
dem verbieten die Briten den Sklavenhan-
del und kontrollieren auch amerikanische
Schiffe, um dieses Verbot durchzusetzen.
Nach wechselseitigen Erfolgen – die Bri-
ten können zwischenzeitlich Washington er-
obern und teilweise niederbrennen – endet
der Krieg, indem sich beide Seiten auf den
Vorkriegszustand einigen. Danach beginnt
in Nordamerika die expansive Phase der
der europäischen Unterstützung setzen sich die Briten nicht allein auf Nordamerika USA. Bis Ende des Jahrhunderts reichen die
die Amerikaner in diesem Krieg durch. konzentrieren können, sondern seit ihrem Vereinigten Staaten – trotz des Bürgerkrieges
Der vermeintlich Schwächere gewinnt Sieg im Dritten Karnatischen Krieg in In- zwischen Nord und Süd in den 1860er-Jah-
am Ende, auch indem er eine seinen perso- dien auch damit beschäftigt sind, das Em- ren – vom Atlantik bis zum Pazifik.
nellen und militärischen Möglichkeiten an- pire – das spätere Kaiserreich Indien – zu
gepasste Taktik nutzt. Die Amerikaner ver- errichten.
Oberstleutnant Dr. Robert Riemer, Militärhistoriker
suchen besonders in den ersten Jahren des Völlig kampflos geben die Briten ihre
an der Offizierschule des Heeres in Dresden und
Krieges, offene Feldschlachten zu vermei- vormaligen Kolonien aber auch jetzt noch
Privatdozent am Historischen Institut der Universität
den und stattdessen den kleinen Krieg zu nicht auf. Obwohl sie im frühen 19. Jahr-
Greifswald.
kämpfen. Ihnen kommt zugute, dass sich hundert zeitweise der einzige Staat in

Luftkampf bildstark!
&KGYKEJVKIUVGP,CIFƔWI\GWIGFGU<YGKVGP9GNVMTKGIUKO2QTVȂV
© ojoel – Fotolia
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

192 Seiten · ca. 190 Abb. 224 Seiten · ca. 225 Abb. 224 Seiten · ca. 250 Abb.
ISBN 978-3-95613-044-1 ISBN 978-3-86245-032-9 ISBN 978-3-86245-263-7
€ [D] 45,– € [D] 19,99 € [D] 30,–

JETZT UNTER GERAMOND.DE


IM BUCHHANDEL ODER AUF AMAZON
Menschen & Geschichten

Gallipoli – An die Hölle verraten

Australiens Alamo
1981: Peter Weirs abenteuerliche Geschichte über zwei australische Soldaten, die in den
verhängnisvollen Strudel des Ersten Weltkriegs gerissen werden, begeistert die Kritik, bringt
dem Regisseur großes Ansehen – und macht dem internationalen Publikum einen wichti-
gen, aber vielfach vergessenen Kriegsschauplatz bekannt: Gallipoli Von Maximilian Bunk
as internationale Filmplakat zu Gallipoli Die zeitliche Gewichtung im knapp zwei und später nach Europa – um gegen die

D (siehe Abbildung) wirbt mit dem neu-


gierig machenden Spruch „Über einen
Ort, von dem Sie noch nie etwas gehört haben
Stunden dauernden Film spräche für die An-
nahme, dass es dem Regisseur mehr um ein
psychologisches Profil seines Heimatlandes
Deutschen zu kämpfen.
Frank, der Saisonarbeiter, der gelernt hat,
sich im Leben durchzuschwindeln, ist skep-
…“, spezifiziert aber nicht, auf was es sich da- geht, als darum, die Schlacht detailliert nach- tischer: Der Krieg ist eine Sache der Englän-
mit konkret bezieht. Auf das titelgebende zuerzählen. Er schildert die Geschichte von der, mit der die Australier nicht viel zu tun
Schlachtfeld in der Türkei, wo australische Sol- Archie Hamilton und Frank Dunne, die zu- hätten. Er möchte eigentlich nur zur Armee,
daten im Namen des British Empire wie die sammen das weite und ausgedörrte australi- weil er merkt, dass die Uniform Eindruck bei
Fliegen sterben? Oder auf Australien selbst, sche Outback durchqueren, um sich als Frei- den Frauen schindet – da er aber nicht reiten
ein Land, das im Ersten Weltkrieg bestenfalls willige für den Großen Krieg zu melden. Der kann, meldet er sich zur Infanterie. Die un-
ein unbedeutender kolonialer Außenposten leichtsinnige, aber noble Archie, immer gut gleichen jungen Männer werden auf dem
am Rande der Welt ist – und das Peter Weir in gelaunt, stammt aus einer reichen Rinder- Weg in den Krieg Freunde. Zunächst geht es
vielen seiner Filme thematisiert? züchter-Familie und möchte zur Kavallerie nicht direkt an die Front, sondern nach

54
VIELSCHICHTIG: Gallipoli handelt davon, wie junge Australier von Großbritannien in einem für sie
völlig irrelevanten Krieg gedrängt und an den Dardanellen als Kanonenfutter verheizt werden. Trotz-
dem – oder gerade deswegen – ist Gallipoli die Schlacht im kollektiven Gedächtnis der Australier und
am ehesten mit dem zu vergleichen, was Alamo für die Amerikaner ist. Peter Weir inszeniert den
Kampf seiner Landsleute in überzeugenden Bildern Abb.: picture alliance/Mary Evans Picture Library

Ägypten. In Kairo verbringen die wartenden FAKTEN


Soldaten ihre Zeit mit müßigem Nichtstun,
Ballspielen, Manövern, Offiziersbällen und
dem Besuch des Basars. Es ist die sprich-
Die wichtigsten Daten zum Film
wörtliche Ruhe vor dem Sturm und der Ab- Originaltitel: Gallipoli
schied vom Frieden. Produktionsland und –jahr: Australien 1981
Regie: Peter Weir
Drehbuch: Peter Weir und David Williamson nach dem Roman von
Der Tod schlägt zu Ernest Raymond (1888–1974), der 1915 als Feldgeistlicher des East
Erst im letzten Drittel des Filmes geht es auf Lancashire Regimentes der britischen Armee an der Schlacht von Galli-
die umkämpfte Halbinsel Gallipoli, in der poli teilnimmt
Nähe von Istanbul. Der Zuschauer sieht, Militärischer Berater: Bill Gammage
wie die Truppen landen, wie sich die Armee Hauptdarsteller: Mel Gibson (Frank Dunne), Mark Lee (Archie Hamil-
im Grabenkrieg festsetzt und wie am Ende ton), Bill Hunter (Major Barton), Bill Kerr (Onkel Jack), John Morris (Co-
der Tod reiche Ernte unter den jungen Män- lonel Robinson), Tim McKenzie (Barney Wilson), David Argue („Snowy“),
nern hält: Welle auf Welle des australischen Robert Grubb (Billy)
Sturmangriffes mäht der türkische Gegner Kurioses: Für spezielle Kampfaufnahmen werden 400 männliche Reiter BETONT DIE EXOTIK:
benötigt – da die Filmcrew angeblich aber nur halb so viele verpflichten Das Verleihplakat zum Film
nieder. Frank, der als Meldeläufer den
kann, werden kurzerhand 200 Frauen in die historischen Uniformen ge- Abb.: picture alliance/
Stopp-Befehl für diesen Irrsinn bringen soll, steckt, um das Reiterkontingent aufzustocken Mary Evans Picture Library
kommt zu spät: Archie und seine Kamera- Medien: Der Film ist auf DVD erhältlich (FSK 12, Laufzeit 107 Minuten)
den der leichten Kavallerie stürmen bereits

Clausewitz 6/2019 55
Menschen & Geschichten | Gallipoli – An die Hölle verraten

BEWEGTES SITTENGEMÄLDE: Gallipoli ist zwar ein Film über den


Krieg, aber kein klassischer Kriegsfilm. Er erzählt vor allem von
Freundschaft und der australischen Gesellschaft während des Ersten
Weltkriegs Abb.: picture alliance/Everett Collection

FILMTIPPS

Der „Große Krieg“ im Kino


■ Die Schlacht an der Somme (Großbri- ÜBERZEUGEND: Der junge Mel Gibson
tannien 1916) erhält für die Rolle des Frank Dunne den
■ Die vier Reiter der Apokalypse (USA Australian Film Institute Award als bester
1921) Darsteller Abb.: picture alliance/Mary Evans Picture Library
■ Die große Parade (USA 1925)
■ Verdun (Frankreich 1928) mit sinnloser Tapferkeit auf die feindlichen
■ Oktober – Zehn Tage, die die Welt er- Linien zu, eine Kugel trifft ihn tödlich in die
schütterten (UdSSR 1928) Brust, das Bild friert ein – der Film ist zu
■ Im Westen nichts Neues (USA 1930,
Ende.
Remake 1979)
■ Westfront 1918 (Deutschland 1930)
■ Die Somme – Das Grab der Millionen
Gut geplant
(Deutschland 1930) Ursprünglich wollte Peter Weir nach Picknick
■ Douaumont – Die Hölle von Verdun am Valentinstag (1975) einen Film über den
(Deutschland 1931) Krieg in Europa in den Jahren 1916/17 dre-
■ Morgenrot (Deutschland 1933) hen, entscheidet sich dann jedoch für die in
■ Die große Illusion (Frankreich 1937) Australien so populäre Schlacht von Galli-
■ Der Weg zurück (USA 1937) poli. Er recherchiert ausgiebig für seinen
■ Sergeant York (USA 1941) Film, die Vorbereitungen dauern rund fünf
■ Wege zum Ruhm (USA 1957)
Jahre. Besonders wichtig sind dabei das
■ Lawrence von Arabien (Großbritannien
Buch The broken Years von Bill Gammage (der
1962)
■ Johny zieht in den Krieg (USA 1971)
auch als militärischer Berater verpflichtet
wird) und das Geschichtswerk Official His-
SINNLOSES STERBEN: Im Westen nichts Neues ■ Manfred von Richthofen – Der Rote

(hier die Neuverfilmung von 1979) gehört zu den Baron (USA 1971) tory of Australia in the War of 1914–1918 von
herausragenden Werken über den Weltkrieg ■ Mathilde – eine große Liebe (Frankreich C.W.E. Beans. Weir besucht den historischen
Abb.: picture alliance/United Archives 2004) Schauplatz persönlich, auch wenn die Dreh-
arbeiten aus Kostengründen dann haupt-

56
Kaltblütiger Mord

HINTERGRUND

Kinokünstler vom „Fünften Kontinent“: Peter Weir


Der 1944 in Sydney geborene Weir arbeitet KARRIERE-
zunächst als Grundstücksmakler im väterli- SPRUNG-
chen Büro, bevor er 1967 beginnt, Kurz- und BRETT: In sei-
Dokumentarfilme zu drehen. Sein erster ner Heimat ist
abendfüllender Spielfilm ist das groteske Gru- Peter Weir
selstück Die Killer-Autos von Paris (1974), be- schon vorher
rühmt macht ihn jedoch sein nächstes Pro- ein gefeierter
jekt: Picknick am Valentinstag (1975). Das fil- Regisseur,
mische Sittengemälde der spätviktorianischen Gallipoli
australischen Gesellschaft wird schnell zu ei- macht ihn
nem internationalen Liebling von Filmkritikern auch im Aus-
und Cineasten. Weir gelingt „mit diesem Film land bekannt
eine metaphysische, spirituelle Stilübung von Abb.: picture alli-
starker Bildhaftigkeit, intensiver Atmosphäre ance/Mary Evans
und ausgezeichneten Darstellern. Das Meis- Picture Library
terwerk katapultiert den bis dahin außerhalb
des Landes kaum zur Kenntnis genommenen
australischen Kinofilm aus seinem Dornrös- Sigourney Weaver gleich mit zwei Stars auf- (1998) liefert Weir eine bitterböse Satire auf
chenschlaf heraus und begründet die Blüte warten kann, dauert es nicht lange, bis end- die Allgegenwart des Fernsehens, die das
des New Australian Cinema der späten lich der lukrative Ruf nach Hollywood kommt: wirkliche Leben in eine seichte Soap Opera
1970er-Jahre, deren prominentester Vertreter Der einzige Zeuge (1984) mit Harrison Ford. verwandelt – Jim Carrey in einer seiner bes-
Weir wurde.“ (Kay Weniger). In der spannenden und stimmungsvoll gefilm- ten Rollen.
Nach diesem filmischen Höhepunkt folgen ten Mordgeschichte gerät der Held in die ab- 2003 folgt mit Master & Commander ein
Die letzte Flut (1977), eine stark von Aborigi- geschottete und eigentümliche Welt der reli- hervorragend gemachter Historienfilm mit
nes-Legenden beeinflusste Endzeit-Vision, so- giösen Amish People. dem Australier Russell Crowe als Kapitän ei-
wie der schwarzhumorige Wenn der Klempner Nach dem Flop Mosquito Coast (1986, wie- nes Linienschiffes während der Napoleoni-
kommt (1978), in dem der Alltag einer aust- der mit Harrison Ford in der Hauptrolle) insze- schen Kriege. Weirs bislang letzter Film ist
ralischen Hausfrau von einem immer auf- niert Weir mit dem langsam erzählten Drama das Drama The Way back (2010) über eine
dringlicher werdenden Handwerker bedroht Der Club der toten Dichter (1988, Robin Wil- Handvoll Kriegsgefangener, die aus einem si-
wird – manche Kritiker fühlen sich an Altmeis- liams in einer seiner besten Rollen) wohl ei- birischen Gulag ausbrechen und die schwere
ter Alfred Hitchcock erinnert. nen seiner bis heute gefeiertsten Filme. Die Flucht in die Freiheit wagen.
Mit Gallipoli (1981) betritt Weir dann erst- Komödie Green Card (1990) dreht sich um ei- Peter Weir „ließ sich bei all seinen Werken
mals mit einem „ Großfilm“ das internationa- nen in den USA Arbeit suchenden Franzosen stets viel Zeit für die Charakterzeichnung sei-
le Parkett – und das äußerst erfolgreich. Auch (Gérard Depardieu), der eine Scheinehe mit ner Protagonisten, die dadurch nie der Gefahr
die Folgeinszenierung Ein Jahr in der Hölle einer Amerikanerin führt. Fearless (1992) unterlagen, zu hollywoodüblichen Schablonen
(1982) führt an einen Kriegsschauplatz – in schildert die radikalen Folgen eines Flugzeug- zu verflachen“ (Kay Weniger). Ähnlich dem Ex-
das von bürgerkriegsähnlichen Zuständen absturzes auf einen überlebenden Passagier zentriker Stanley Kubrick (siehe Clausewitz
zerrissene Indonesien kurz vor dem Sturz Prä- (Jeff Bridges), der daraufhin sein gesamtes 5/19) setzt Weir stets auf Qualität statt auf
sident Sukarnos. Da Weir mit Mel Gibson und Leben neu arrangiert. Mit Die Truman Show Quantität.

sächlich in Australien stattfinden. Die Küste hingegen seine erste große Rolle und Chance Zentrum des Filmes. Er skizziert damit nicht
in der Nähe von Port Lincoln wird zum Bei- in einem Spielfilm – die Figur des Archie ba- nur die Freundschaft Archies und Franks,
spiel in das Kriegsgebiet bei Gallipoli ver- siert auf dem historischen Private Wilfred sondern schafft auch ein Sittengemälde der
wandelt. Harper der 10th Light Horse. Handwerklich australischen Gesellschaft des beginnenden
Aber auch in Ägypten werden einige Sze- ist Gallipoli hervorragend gemacht – Weir 20. Jahrhunderts – und damit einen deutlichen
nen geschossen, wenn auch nicht der ganze fängt die Weiten Australiens ebenso gekonnt Kontrast zu den Kämpfen am Ende. Krieg ist
Film, wie ursprünglich geplant. Weir befürch- ein wie die beklemmende Atmosphäre in kein Abenteuer, so eine der zentralen (aber
tet, hier nicht genug Statisten zu finden, die den von Fliegen verseuchten Schützengrä- auch ein wenig platten) Aussagen des Filmes.
wie authentische Australier aussehen. Sein ben. Auch die musikalische Untermalung Der naive Archie muss diese Erkenntnis mit
Pragmatismus zahlt sich aus, denn am Ende muss erwähnt werden, da Weir sowohl klas- dem Leben bezahlen. Die Abenteuerlust der
benötigt die Produktion über 4.000 Nebendar- sische Stücke verwendet, aber auch die elek- jungen Männer nutzen die Verantwortlichen
steller. Weir braucht fast fünf Monate für den tronischen Klänge des Franzosen Jean-Mi- gnadenlos aus – noch dazu für einen ganz un-
Dreh und ist mit knapp drei Millionen Dollar chel Jarre gekonnt in seinen Film einfügt und nötigen Zweck, denn auch im Frieden kann
für damalige australische Verhältnisse üppig vor solchen Audio-Experimenten nicht zu- man sich schließlich bewähren, wie der Wett-
ausgestattet (Gallipoli wird ein Vielfaches da- rückschreckt, um seinem Film eine besonde- lauf am Beginn der Erzählung zeigen soll.
von wieder einspielen). re Note zu geben. Und: Die menschenverachtende und
Für Mel Gibson als einen der beiden planlose Kriegführung der Engländer bei
Hauptdarsteller entscheidet sich der Regis- Böse Briten Gallipoli wird von Weir ganz offen kritisiert,
seur aufgrund dessen darstellerischer Quali- Peter Weir stellt ganz bewusst die Friedens- als „kaltblütiger Mord“ bezeichnet. Die Bri-
täten in dem australischen apokalyptischen zeit beziehungsweise Australien und seine ten verheizen die Australier gnadenlos – die
Roadmovie Mad Max (1979). Mark Lee erhält beiden Hauptcharaktere so prominent ins Solidarität mit dem Mutterland bringt der

Clausewitz 6/2019 57
Menschen & Geschichten | Gallipoli – An die Hölle verraten

DIE BEIDEN HAUPTDARSTELLER: Archie Hamilton (Mark Lee, links)


ist der naive Idealist aus reichem Hause, Frank Dunne (Mel Gibson)
der zynische Realist aus einfachen Verhältnissen
Abb.: picture alliance/Everett Collection

HISTORISCHER HINTERGRUND

Gallipoli – Geburtsstunde einer Nation


Der Bosporus ist als Brücke zwischen gewesen. Ganz anders ist die Wahrnehmung
Abend- und Morgenland eine Schlüsselposi- bei den Völkern der britischen Dominions
tion im Ersten Weltkrieg – der nicht zuletzt (darunter Australien): Die Schlacht bei den
durch die Teilnahme des Osmanischen Rei- Dardanellen (und damit Gallipoli) besitzt im
ches auf Seiten der Mittelmächte erst zum Bewusstsein dieser Nationen einen extrem
Weltkrieg wird. Auf seinem riesigen Territori- wichtigen Stellenwert.
um befindet sich das Erdöl, das die Royal „Der Grund ist einfach. Hier zeigte es
Navy so dringend benötigt, um global aktiv sich, wie sehr das britische Mutterland mitt-
zu sein. Die Vorstellung, dieser Rohstoff lerweile auf den personellen Bestand des
könnte in die Hände der deutschen Marine Empire angewiesen war. Gemeinhin werden
geraten (noch dazu vor dem Hintergrund der Nationen in Kriegen geboren, weil dieser
geplanten Bahnlinie Berlin-Bagdad), stellt Menschen durch das Töten anderer Men-
ein Horrorszenario für die Briten da. schen zusammenführt. Das Leiden, und
Die Sicherheit der wichtigsten britischen dann entweder der Sieg oder die Niederlage,
Kolonie Indien hängt ebenso am Osmani- schaffen Identität. Die Dardanellen-Schlacht
schen Reich wie die Stabilität und Einhegung bedeutet die Geburtsstunde des australi-
der Expansionsbestrebungen Russlands – schen … Patriotismus“ (Peter Andreas
diese geopolitischen Tatsachen machen es Popp). Auch davon handelt Peter Weirs Film
zum natürlichen Verbündeten des Deut- und es verwundert, dass es beinahe 70 Jah-
schen Reiches. Die Dardanellen gelten als re gedauert hat, bis ein Australier diese für
Schlüsselstellung – und sind bis heute sein Land so wichtige Schlacht in einem Film
kaum im kollektiven Gedächtnis der Deut- thematisiert. Es mag an der vergleichsweise
schen präsent, obwohl das Osmanische kleinen Filmindustrie in Down Under liegen…
Reich hier 1915 zum Retter des Reiches
wird (noch dazu ganz auf sich allein gestellt), VERDUN AM BOSPORUS: Ein australi-
denn wenn sich russische und britische scher Soldat trägt einen verwundeten Ka-
Streitkräfte auf dem Balkan vereinigt hätten, meraden während der Schlacht um Gallipoli
wäre es um Österreich-Ungarn geschehen Abb.: picture alliance/CPA Media

58
Kontroverse Kritik

DIE RUHE VOR DEM STURM: Die freiwilligen Australier, die sich in Erwar-
tung großer Abenteuer und Heldentaten anwerben lassen, werden bald das
Opfer der gnadenlosen Kriegsrealität Abb.: picture alliance/Mary Evans Picture Library

ehemaligen Kolonie nichts ein. Die selbstge- nicht gemacht.“ Und auch von Historikern Aus heutiger Sicht betrachtet bleibt Galli-
fälligen und inkompetenten Offiziere, die ihre kommt natürlich Kritik – besonders, was die poli dennoch ein sehr solider Film – hervor-
Männer leichtfertig niedermetzeln lassen, dargestellte britische Wahrnehmung der ragend fotografiert und gut besetzt. Über die
sind ein beliebter Topos des Antikriegsfilmes Australier als disziplinlos angeht, als auch Polemik hinsichtlich der Rolle der Briten
(etwa in Wege zum Ruhm (1957) und Der An- den Vorwurf, die Engländer hätten ihre „Ko- mag man zu Recht streiten, aber allein schon
griff der leichten Brigade (1968)). Die Australier lonialtruppen“ per se gedankenlos und zy- wegen des „vergessenen“ Kriegsschauplat-
erscheinen hingegen in der Regel als unschul- nisch ins offene Feuer der Türken laufen las- zes – der in keinem Zusammenhang mit der
dige Naivlinge, die nicht wissen, zu was die
Briten sie verführen und die wie unkritische
Kinder tun, was von ihnen verlangt wird. Der „Ein wichtiger, mit Ernst und ansehnlicher Qualität
Zusatz im deutschen Filmtitel An die Hölle ver- gestalteter Film, dem man allerdings die kommerziel-
raten stellt diesen Umstand etwas überspitzt
len Absichten seiner beiden Produzenten ansieht.“
und reißerisch heraus.
Wohl um zu unterstreichen, dass es sich Anerkennendes Urteil (mit leichten Einschränkungen) des Lexikons
des Internationalen Filmes über Gallipoli
um einen Anti-Kriegsfilm handelt. Einem
Australier genügt das Wort „Gallipoli“, um
ihm einen Schauer über den Rücken zu jagen sen. Letzteres manifestiert sich in der Person geopolitischen Rolle der Dardanellen im Ers-
(der Name hat einen Klang, der dem von Colonel Robinsons, den man aufgrund sei- ten Weltkrieg steht – sollte der Film in keiner
„Stalingrad“ in deutschen Ohren jedenfalls nes Akzentes fälschlicherweise für einen Sammlung fehlen (siehe dazu auch die Film-
sehr ähnlich sein dürfte, wenn auch mit ande- Engländer hält. tipps auf Seite 56).
rer Konnotation). Der Film erhält – auch wenn Zu den wenigen Filmen, die nicht an der
er in Australien, Großbritannien und den Exotisch & empfehlenswert Westfront spielen, gehört, neben Gallipoli,
USA an den Kassen durchaus erfolgreich ist – Leslie Allen Carlyon, selbst Australier, kriti- David Leans Meisterwerk Lawrence von Ara-
nicht nur positive Kritiken. siert die negative Darstellung der Briten in bien. Was die historische Kritik angeht, so ist
Die Chicago Tribune fällt das harsche Ur- Weirs Film. In seinem Buch Gallipoli (2001) diese sicher nicht falsch. Am besten ist es,
teil „wenig überzeugend“, und Michael Ho- zeigt er, dass die Inkompetenz weniger bei sich selbst ein möglichst komplettes Bild zu
ward schreibt im Times Literary Supplement den Briten, als bei den eigenen australischen machen – und Peter Weirs Film kann als per-
„Über Gallipoli könnte man einen großarti- Offizieren lag, die die mörderischen Angriffs- fekter Einstieg dienen, sich intensiver mit
gen Film machen … aber Peter Weir hat ihn befehle selber gegeben haben. der Schlacht von Gallipoli zu beschäftigen.

Clausewitz 6/2019 59
Neu am Kiosk | Clausewitz Spezial und Militär & Geschichte Extra

NEU am Kiosk
Jetzt bei Ihrem
Zeitschriftenhändler
Mit Flak und Torpedo
D: € 9,95 A: € 10,95 CH: sFr 19,80

Clausewitz Spezial
Be, Lux: € 11,50 NL: € 11,70
Luftkrieg über Deutschland

Das Magazin für Militärgeschichte


Clausewitz Spezial

Italien: € 13,40 SK: € 13,40

Teil 1
Clausewitz Spezial 27
LUFTKDERUTIESCGHLAND von 1939
bis 1943
Der Luftkrieg über Deutschland, 1939 bis 1943
ÜBER Am Ende des Zweiten Weltkriegs lag Deutschland in Trümmern. Es war das Re-
sultat eines erbarmungslosen Luftkrieges. Nacht für Nacht heulten die Sirenen,
pfiffen die Bomben und klagten die Hinterbliebenen. Clausewitz schildert in die-
sem ersten Teil den Luftkrieg bis 1943 und zeigt auf, warum dieser dermaßen es-
kalierte. Dezidiert erklärt das Magazin, wie die Bombenangriffe abliefen und wie
die Jagdwaffe, die Flak-Artillerie und der Zivilschutz versuchten, das Schlimmste
zu verhindern. Umfangreiche Statistiken und großzügig dimensionierte Karten
veranschaulichen dem Leser, was für einen gewaltigen Aufwand beide Seiten ge-
trieben haben – und wie erschütternd groß die Verluste ausfielen.

Luftoffensive
IM MAHLSTROM:
TÖDLICHE FRACHT: Die Bodenmannschaft
Die Ruhrschlacht 1940 bis Ende 1942 Clausewitz zeigt,
wie die Alliierten
bestückt im Oktober 1941 eine Halifax
Mk II der 76 Squadron mit Bomben. Die
Briten taten sich zu Beginn des Luftkriegs
ziemlich schwer Foto: Wolfgang Mühlbauer Deutschlands
den Luftkrieg nach
Waffenschmiede und nach ver-
im Visier schärften und da-
Reichsverteidigung Operation „Gomorrha” Die deutsche Westoffensive war noch keine

Als die Bomben fielen Jäger und Flak stemmten sich


Wie die Alliierten im Juli 1943 Woche alt, als das britische Bomber Command
bei insbesondere
Hamburg vernichteten
am 16. Mai 1940 seinen strategischen Luftkrieg
Wie sich ein ganzes Volk im gegen die Bomberströme gegen das Deutsche Reich begann. Und eine
Bombenkrieg verschanzte Region hatten die Briten besonders im Auge

Von Lukas Grawe

Luftkrieg über
ür die Alliierten war es die Waffen-

F schmiede des Deutschen Reichs, für


Rüstungsminister Albert Speer das
Herz der deutschen Kriegswirtschaft: das
rheinisch-westfälische Industriegebiet an
Rhein und Ruhr. Kaum eine andere deutsche

Deutschland, Teil 1 Region stand derart symbolhaft für Kohleab-


bau, technischen Fortschritt und Industrie.
Hinzu kamen prestigeträchtige Unternehmen
wie die Essener Firma Krupp, die als Inbe-
griff der deutschen Kanonen- und Panzer-
plattenproduktion galt.
Kein Wunder, dass das Ruhrgebiet vor al-

96 Seiten, zirka 250 Abbildungen lem im Ausland auch als Ausdruck des preu-
ßisch-deutschen Militarismus schien und
schließlich ins Visier des britischen Bomber
Command geriet. Von 1940 bis 1945 war das

Preis: 9,95 Euro rheinisch-westfälische Industriegebiet folg-


lich die am häufigsten bombardierte Region
Europas und Essen nach Berlin die am häu-
figsten aus der Luft angegriffene Stadt des

ISBN: 978-3-86245-973-5 Luftoffensive


Reiches. Allein hier fielen 66.000 Tonnen
Bomben, die das Leben von 6.600 Menschen
forderten.
Der Ruf des Ruhrgebiets als Waffen-
schmiede besaß sicherlich einen wahren

GeraMond Verlag GmbH Die Ruhrschlacht 1943


Kern. Vor allem im Bereich der Stahl- und
Eisenproduktion galt die Region als führend.
Zahlreiche Betriebe fungierten als Zuliefer-

Bezug: www.verlagshaus24.de I
n der Nacht vom 5. auf den
6. März 1943

Härtester
heulten in29Essen die Sirenen nen zumindest empfindliche
28 Clausewitz Spezial und kün- Verluste zuzu- Command in immer größerem
digten britische Bomber an. fügen, deutete sich nun Umfang auf
Zwar die alliierte Luftho- leistungsstärkere Bomber
sich die Einwohner der Ruhrmetropo hatten heit an, die fortan weder
der Wehrmacht mit vier Motoren,
le nach noch der deutschen Heimatfront die ihre zweimotorigen Vorgänger
den Angriffen der Jahre eine Atem- mehr und
1940 bis 1942 ein di- pause gönnte. Die Rückschläge mehr verdrängten. Die
ckes Fell zugelegt, doch am Himmel neuen, schweren
der folgende Luft- über Deutschland reihten Bomber waren nicht nur
schlag sollte alles Bisherige sich dabei in eine schneller und er-
in den Schatten lange Kette von Niederlagen reichten größere Flughöhen,
stellen. So markierte er nicht ein, welche die sondern konn-
nur den Beginn

Abwehrkampf
Wehrmacht im Winter ten auch eine erheblich
einer britischen Luftoffensive 1942/43 bis zum größere Bombenlast
, an deren Ende Frühjahr 1943 hinnehmen mit sich führen.
fast sämtliche Städte des musste. Überdeut-
Ruhrgebiets in lich kündigte die Katastrophe Noch wichtiger waren allerdings
Trümmern liegen sollten, von Stalingrad die tech-
sondern läutete und die Kapitulation des nischen Fortschritte im Bereich
auch den Wendepunkt des Afrikakorps in Tu- der Naviga-
Luftkrieges ein. nesien die Kriegswende tions-, Ziel- und Markierungs
Hatte die deutsche Luftwaffe an. verfahren. Ge-
bislang im-

… das Ruhrgebiet aufs Korn Bereits im Winter 1942 rade hier hatte das Bomber
mer noch genügend Methoden hatten die Briten Command bis-
gefunden, damit begonnen, ihre kommende lang noch erhebliche Defizite,
die britischen Bomber abzuwehren Luftoffen- sodass die
oder ih- sive zu planen. Dabei Treffergenauigkeit der Bombardeme
setzte das Bomber nts sehr
gering ausfiel. Lediglich
20 Prozent der Bom-

nahmen. Außerdem erläu-


tert das Magazin die deut- GESTÖRTE TECHNIK: Das
Gerät (FuG 202) half den
Lichtenstein-
deutschen Nacht-

schen Abwehrmaßnahmen
jägern wie dieser Bf 110,
3C+LL, vom NJG 6,

FEUERSTURM: Warum und wie


ihre Ziele zu finden. Doch
der massenhafte
Abwurf von Stanniolstreif
en sollte sich ver-
heerend auswirken
Foto: Dietmar Hermann

wurde Hamburg im Juli 1943 ver-


nichtet? Januar 1943: In Casablan
ca einigen sich die Alliierten
eine combined bomber offensive auf
gegen das Deutsche
Reich. Doch ist es insbeson
dere das Ruhrgebiet, das
neue Luftoffensive zu spüren die
bekommt Von Lukas Grawe
Luftangriff
Bilanz

Tier presste er
. Wie ein wundes
bereits die Sauerstoff Pflaster, um
u beiden Seiten brannten Mund auf das heiße

Die Vernichtung
Hamburgs im Som
mer 1943 Z Häuser und bildeten
Fackelspalier für das
wehrauto, das sich
ein makabres seinen
einsame Feuer-
seinen Weg durch die
noch Luft abschöpfe
ster- verbrannte
Plötzlich aber regneten
n zu können. Dabei
er sich Hände, Nase
auch die Lunge.
Der unbekannte Wachtmei
und zuletzt

ster des Feuer-


Bilanz des Luftkrieges 1943

M
bende Stadt bahnte.

Der deutsche
DER FEUERSTUR
und blockierte n den gsdienste s (F.E.-
Trümmer auf die Straße Entgiftun
aus schutz- und und
ster sprang rasch im Unglück haben
Weg. Der Wachtmei Dienst) sollte Glück m überleben –
DER HÄRTESTE SCHLAG:
bereits die Stichflam- Hamburger Feuerstur
dem Wagen, während leckten. Die den r, die in den 54
Die Briten konnten Hamburg im
dem Fahrzeug 30.000 Hamburge

Albtraum
men gierig nach nicht so über Juli 1943 vernichten
schwerer. Die Hitze „Gomorrha“
chten der Operation
was sich diese von Schritte fielen ihm immer ein Glas sei- Bombennä Trümmern
für die Briten nicht, h, dass ihm en oder von
war derart mörderisc erstickten, verbrannt Clausewitz Spezial
Der Luftkrieg hielt Bomberpiloten .
ner Schutzbrille zersprang mehr. Der Or- erschlagen wurden.
IM VISIER: Um das
, und die Moral der der vorläufige Höhe- Ruhrgebiet mit seinen
ihm versprochen hatten
nicht
Doch dann ging es „Gomorrha“ war
plante Luftmarschall Luft, tisch 55
Wachtmeister die die Briten euphemis Industrieanlagen ent-
In dieser Situation kan raubte dem punkt dessen, was der Ver-
begann zu bröckeln. zu Boden. Instinktiv bezeichneten, also Im Jahr 1943 steigerte sich der Luftkrieg zu brannte eine monate-
Schlag gegen Hamburg, einen zwang ihn keuchend
dem Stahlhelm voran
ge- als moral bombing
zu schwächen, indem
man lange Luftschlacht
tenden richtet er sich mit von such, den Gegner einem noch nie dagewesenen Inferno. Doch war
Harris einen vernich noch nicht erlebt hatte gen den Sturm aus,
der links und rechts
nicht etwa seine Fabriken,
sondern die Häu-
Welt bis dahin riss – auch den kostbaren
Schlag, wie ihn die Von Stefan Krüger
ihm alles mit sich er tatsächlich schon entschieden? Eine Bilanz

D
ie Schlagzahl nahm spätestens 1943
deutlich zu. Abwechselnd schliffen
Amerikaner und Briten deutsche Städ-
te, am härtesten traf es Hamburg. Ein Blick
KARTENWERK:
in die kalte Statistik genügt, um das Ausmaß
des Luftkrieges zu begreifen. Fielen im Jahr
1940 noch rund 13.000 Tonnen Bomben auf
Deutschland, waren es 1941 bereits über
Karten und Sta-
tistiken geben
30.000. 1942 warfen die Alliierten mit 47.000
Tonnen erstmals mehr Sprengkörper ab als TRIUMPH DER LUFTWAFFE:
die deutsche Luftwaffe während der gesam- Bei Schweinfurt schlug die
ten Luftschlacht um England. Anders ausge- Luftwaffe ihre US-Gegner
vernichtend
drückt: Innerhalb von nur zwei Jahren stei-
gerten die alliierten Bomber ihre Abwurfton-
nage beinahe um das Fünffache.
Das Jahr 1943 aber sollte alles in den
dem Leser pro-
SchattenEUER:
stellen:Hamburg
Über 213.000 Tonnen Bom-

fundes Wissen
ABWEHRF
ben brachten
erlebte im Sommer Tod1943
und Zerstörung in einem
Ausmaß, wie es noch
der verheerend stenkeine Heimatfront in
einen
den beiden
Luftangriff Krieges. Dieerlebt hatte. Mit
e desWeltkriegen
vor allem
Stadt wehrte sich
Flak-

an die Hand
mit einem massiven
im Bild zu
sperrfeuer wie hier
konterten
sehen. Die Briten
mit einer
im Vorfeld jedoch
neuen Technik
Foto: picture-alliance/ZB
Foto: KGS Kartographie und Grafik Schlaich

73

Clausewitz Spezial

72

94 Clausewitz Spezial

60
ATLANTIK-SCHLACHT 1

„ERSTE GLÜCKLICHE ZEIT“ 1939 BIS 1941

Im Rudel an den Feind


Die „Schlacht im Atlantik“ bestimmt bis heute das Bild des U-Boot-Krieges.
Und tatsächlich erzielten Dönitz’ Männer in der rauen nördlichen See ihre U 47 („Stier von Scapa Flow“) versenkte in der Nacht Sonderheft Nr. 12 € 7,95 Österreich € 8,75 . Schweiz sFr 14,30 . Italien € 10,80
vom 13. auf den 14. Oktober 1939 im britischen . BeNeLux € 9,20
größten Erfolge – doch schon 1941 stand ihr Kampf dort kurz vor dem Abbruch Kriegshafen Scapa Flow das Schlachtschiff Royal Oak

Kapitänleutnant Günther Prien wurde


nach seinem spektakulären Erfolg mit
U 47 von der Propaganda vereinnahmt
(Postkarten, Filmaufnahmen, Interviews).
Das Boot ging im März 1941 mit der
gesamten Besatzung verloren

MÄNNER, DIE GESCHICHTE SCHRIEBEN

+
Abb.: ullstein bild/Claus Bergen, p-a/arkivi (2)

U-Boot Typ VII C im Detail


„Von Feindfahrt zurück“ betitelte der
Marinemaler Claus Bergen sein 1940
entstandenes Gemälde, das ein U-Boot vom
Typ IX bei der Einfahrt in Wilhelmshaven
zeigt. An der Pier der BdU Karl Dönitz

28 Militär & Geschichte 29

RUDELTAKTIK: Das neue Magazin verdeutlicht, warum die deutsche


U-Boot-Waffe anfangs in der Atlantikschlacht so erfolgreich war

Militär & Geschichte Extra „Dönitz“


Schon bald nach Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde deutlich, dass
die deutsche Kriegsmarine mit ihren Überwasserstreitkräften nur we-
Dönitz
nig gegen die britische Navy ausrichten konnte und die Atlantik- und der
schlacht mit Panzerschiffen, Torpedobooten und Hilfskreuzern keines-
falls zu gewinnen war. So richteten sich die Hoffnungen allmählich auf
die U-Boot-Waffe, die Karl Dönitz als „Führer der U-Boote“ systema-
tisch ausgebaut hatte. Nach anfänglichen Erfolgen im Handelskrieg,
U-Boot-Krieg
Streng geheim! Schlacht im Atlantik Dönitz als NS-Hardliner
die vor allem auf die gefürchtete Rudeltaktik zurückzuführen waren, So verlief der Aufbau Wie die „Grauen Wölfe“ Warum der Großadmiral als
der U-Boot-Waffe
wandelten sich seine „Grauen Wölfe“ aber bald von Jägern zu Gejag- alliierte Frachter angriffen Kriegsverbrecher verurteilt wurde
den. Doch Dönitz setzte als Oberbefehlshaber der Kriegsmarine auch
nach 1943 den immer verlustreicheren Krieg unter Wasser gnadenlos Militär & Geschichte Extra 12
fort. Das neue Militär & Geschichte Extra lässt nicht nur Dönitz’ Lebens-
80 Seiten, ca. 140 Abbildungen
weg, der ihn letztlich ins alliierte Kriegsverbrecher-Gefängnis von Span- Preis: 7,95 Euro
dau führte, Revue passieren, sondern widmet sich ebenso Aufbau, Tech- ISBN: 978-3-86245-971-1
nik und Einsätzen der deutschen U-Boot-Waffe. GeraMond Verlag GmbH
Bezug: www.verlagshaus24.de

WISSEN IM DETAIL

Alles auf engstem Raum


an Backbord und Steuerbord
AUSRÜSTUNG: Opulente Bild-
MARINET ECHNIK

Tiefenruder und eine Schiffsschraube


1 Je ein Seitenruder, ein hinteres
2 Hecktorpedorohr Reservetorpedo
um mit Lagermöglichkeit für einen
3 Hecktorpedoraum und E-Maschinenra die dazugehörige Schalttafel
einer Leistung von 375 PS, darüber
4 Steuerbord-E-Fahrmotor mit
(nicht im Bild)
5 Backbord-Schalttafel, darunter
der Backbord-E-Fahrmotor mit
Dieselmotoren von jeweils 1.400
375 PS Leistung
PS Leistung
strecken führen in die Alltags-
6 Motorenraum mit den beiden Toilette (Steuerbord)

welt der U-Boot-Männer ein


in der Regel als Lagerraum genutzte
7 Kombüse (Backbord) und die
8 Wohnraum der Unteroffiziere die Flakbewaffnung eingerüstet,
im sogenannten Wintergarten, war
9 An der Achterkante des Turms, und zwei 2-Zentimeter-Zwillingsgeschü
tze
in der Regel ein 3,7-Zentimeter-Geschütz Navigationstisch
zur Bestimmung des
10 Angriffssehrohr
eigenen und feindlichen
11 Funkpeilrahmen
Standortes (Besteck)
12 Luftzielsehrohr Steuereinrichtungen
sich die Führungsmittel und die technischen Bedien- und
13 In der Zentrale befanden
Heimatstützpunkt
14 Funkraum, das Bindeglied zum werden
hrt die Überwasserlage mitverfolgt
15 Im Horchraum konnte bei Unterwasserfa
und Offizieren 1 Tauchretter waren
16 Wohnräume von Kommandant
AUSRÜ STUNG

die Ultima Ratio für


roffiziere 3 Ein Tochterkompass
17 Wohnraum der Portepee-Unte (Steuerbord)
eingeschlossene U-Boot-Be
satzungen; für U-Boote.
(Backbord) und der Proviantraum Mutterkompass war störungssi Der 5 Selbstvernichtungszü
18 Die einzige benutzbare Toilette
VOM KOMPASS BIS
für Reservetorpedos bis 60 Meter Wassertief nder für
e konnte man
ohnraums befand sich der Lagerraum cher im U-Boote. In ausweglos 6 Trommelsextant für

U-BOOT-PÄCKCHENZUM
Boot platziert, von ihm
19 Unter den Flurplatten des Mannschaftsw
damit aussteigen. Pro Mann die Kriegsmarine
Lagerraum sowohl für stand ein wurden Kenn- en Situationen
enstgrade wurde auch als weiterer Tauchretter an Bord zur werte elektrisch an Tochterkom konnte der Kommanda von der Firma Carl Plath,
20 Der Wohnraum für Mannschaftsdi genutzt Verfügung passe, nt den Befehl
„Fertigmachen zur Selbstspre Ohne Sextant war eine
Hamburg.
zum Beispiel in der Zentrale,
Torpedos wie auch für Verpflegung nahtlos an den Mannschaftswohnraum übertragen ngung“ Positions
bestimmung nach Astronavig -
vier Torpedorohren schloss sich 2 Seekreiselsextant SKS erteilen. Dann wurden
21 Der Bugtorpedoraum mit den 3D. Diese letzte solche Zünder
den Weiten des Atlantiks
ation in
räumliche Einheit 4 Die Auer-Neopha-Rotlich auf die scharfen Torpedokö
an und bildete mit diesem eine hintere Tiefenruder,
Neuerung auf deutschen
U-Booten der tbrille half pfe im nicht möglich
Tiefenruder diente, wie auch das den Augen, sich von heller „angeschlagen“. Eine Verzögerun Boot
22 Das beidseitig vorhandene vordere Motorenraum Klasse XXI (die ab 1944
gebaut wurde) Bootsbeleuch- g von 7 U-Boot-Fernglas 7x50.
Tauchfahrt
der extakten Tiefensteuerung bei stammt wie viele Navigation tung auf die dunkle Nacht bis zu zehn Minuten war Das wasser-
10 mit den beiden sgeräte umzustellen. einstellbar, dichte und lichtstarke
Bei Wachwechsel wurde mit dem Ziehen der roten
23 Anker und Ankereinrichtung
aus dem Hause C. Plath Sicherung Gerät wird oft
Dieselmotoren man daher in als Kommandantenglas
der Zentrale Rotlicht befohlen lief die Uhr bezeichnet.
24 Druckluftbehälter der Torpedorohre 12 mit Blickrichtung
die stromlinienförmige äußere Verkleidung
Es gehörte aber zur Bootsausst
25 Die Torpedoklappen waren nach achtern und war keineswegs dem
attung
9 Kommandan-
ten vorbehalten
11

Eine Welt
für sich 3

Der Dienst an Bord eines 6


U-Bootes
der Kriegsmarine untersc
20 23 24 hied sich in vielen
1 21 Punkten von dem anderer
Truppenteile.
2 Beispielsweise konnte
man
anders als bei der Infanter auf Handwaffen –
3
ie – leicht
4 5 verzichten. Auf U-Boote
n war vielmehr
technisches Verständnis
6 zum Bedienen der
unterschiedlichsten
Geräte 1
gefordert. Auch die korrekt und Systeme
7 8
spielte eine untergeordnete e Uniformierung 4

wurde, was sich in der Rolle; getragen


13 Praxis bewährt
hatte. Hauptsache war,
dass
Kommandanten an seinem man den
Grafik: Anneli Nau

16 17 18
14 15 19 weißen Schirmmützen traditionell
41 bezug erkannte.
25 Eine Brückenwache
22 wusste, was sie im
Militär & Geschichte
offenen Turm des U-Boote
s in der rauen See
des Nordatlantiks oder
unter brennender
40 Tropensonne tunlichs
t tragen sollte.
Die zweckbestimmte
Bekleidung vom
„schwarzen Lederpä
ckchen“ für den öligen
Maschinenraum bis
ld (2)tze (5, 7)

hin zu
Südwester für den BrückenÖljacken und 2
breit gefächert und kann dienst war
TECHNIK: Fotos und eine detaillier-
6), MIREHO-Wei

7
hier
dargestellt werden. Genaus nur auszugsweise
s, p-a/Ullsteinbi

der Geräte und Ausrüst o wie die Vielzahl


ungsteile, die in
den unterschiedlichen

te Risszeichnung erlauben Einblicke Bereichen eines


MIREHO (1–4 und

U-Bootes Verwendung
fanden.
Abb.: p-a/akg-image

in den berühmten Bootstyp VII C


56

Militär & Geschichte

57

Clausewitz 6/2019 61
Kriege, Krisen & Konflikte

Die Giftgaskatastrophe von Bari 1943

Die Welt
am Abgrund Ende 1943 hätte es wohl niemand für möglich gehal-
ten, dass der Zweite Weltkrieg noch schlimmer
eskalieren könnte, als es bereits der Fall war. Ein
verhängnisvoller Bombenangriff aber sollte die Welt
an den Rand des Gaskriegs bringen Von Stefan Krüger

A
lliiertes Hauptquartier, 2. Dezember sind die Alliierten auf Sizilien gelandet, seit-
1943: Längst ist die Nacht über Algier dem geht es rasch nach Norden. Zwar beißen
hereingebrochen, als der Militärmedizi- sich die Verbündeten im Moment an der Gus-
ner General Fred Blesse plötzlich einen drin- tavlinie (Monte Cassino) fest und auch der
genden Anruf aus Italien erhält: „Sie sterben aufkommende Winter macht ihnen zu schaf-
alle!“, brüllt jemand am anderen Ende. Das fen, doch zweifelt er nicht am Sieg. Zumal die
mag im Krieg nichts Ungewöhnliches sein, Alliierten auch die Luftherrschaft innehaben.
doch was der Anrufer dann ausführt, trifft Der Luftmarschall ist sich seiner Überlegen-
Bleese wie ein Schock. Demnach leiden die heit so sicher, dass er sich zu folgender Be-
Überlebenden eines Bombenangriffs an selt- merkung hinreißen lässt: „Ich würde es als ei-
samen Symptomen, die vor Ort niemand zu- ne persönliche Beleidigung betrachten, wenn
ordnen kann. So wirkt die Haut der Betroffe- es dem Feind gelingt, auch nur ein einziges
nen verätzt und verbrannt, außerdem klagen Flugzeug über diese Stadt zu schicken.“
die Opfer über massive Atembeschwerden.
Bleese hat eine böse Ahnung: Giftgas. Ein harter Schlag
Sofort beordert er einen Spezialisten na- Er wäre vorsichtiger gewesen, wenn er ge-
mens Lieutenant Colonel Stewart Francis wusst hätte, dass ziemlich genau zu der Zeit,
Alexander nach Bari, Italien, dem Ort, an als er diese kühnen Worte spricht, eine ein-
dem der Angriff stattgefunden hat. Und die- zelne deutsche Me 210 über Bari kreiste Und
ser bestätigt, was Bleese vermutet. Doch wer was der Aufklärer dort unten erspäht, weckt
hat den Kampfstoff eingesetzt? Haben deut- sofort sein Interesse: Eine nahezu unvertei-
sche Bomber an diesem 2. Dezember 1943 digte Stadt und über 30 Dampfer im Hafen.
tatsächlich den Gaskrieg eröffnet? Die Fol- Unverzüglich kehrt er um und informiert
gen könnten katastrophal sein. Denn wenn Kesselring.
die alliierte Luftwaffe zum Gegenschlag aus- Feldmarschall Albert Kesselring, verant-
holt und ihrerseits die Chemiekeule aus- wortlich für den italienischen Schauplatz,
packt, könnte es unzählige Opfer geben. hat es eigentlich auf die alliierten Flugfelder
Am Nachmittag desselben Tages hatte die in Italien abgesehen, doch kann der Ober-
Welt noch anders ausgesehen. Gut gelaunt befehlshaber der Luftflotte 2, Feldmarschall
gibt Luftmarschall Arthur Coningham eine Wolfram von Richthofen, ihn davon über- FATAL: Die SS John Harvey hatte zun
Pressekonferenz in Bari, dem wichtigsten alli- zeugen, lieber auf Bari auszuweichen. Denn Zeitpunkt der Bombardierung Muniti-
ierten Hafen im Mittelmeer. Er hat auch allen mit einem harten Schlag gegen die alliierten on an Bord. Ihre Explosion hatte ver-
Grund, optimistisch zu sein. Erst im Juli 1943 Frachtschiffe, so Richthofen, könnte man heerende Folgen Abb.: pa/AP images

62
MÜHSAM: Ein deutscher Pilot im Cockpit der Ju 88.
Die Alliierten halfen den deutschen Bombern unfrei-
weillig dabei, ihre Ziele (rechts) zu finden
Foto: Markus Wunderlich

MODERNER DAMPFER: Es ware


n vor allem
Frachtschiffe der Liberty-Klasse,
die in Bari
den deutschen Bomben zum Opfe
r fielen
Foto: picture alliance/AP Images

Clausewitz 6/2019 63
Kriege, Krisen & Konflikte | Bari 1943

den schwer ringenden Kameraden am Bo-


den helfen.
Eilig kratzt Richthofen an Bombern zu-
sammen, was er gerade greifen kann. Insge-
samt zählt seine Streitmacht 105 Junkers Ju
88 A-4, die sowohl von italienischen als auch
von jugoslawischen Plätzen abheben. Mit
dem zusätzlichen Anflug aus Jugoslawien
möchte Richthofen die Alliierten über das
wahre Ziel täuschen.

Schwache Abwehr MITTLERER BOMBER:


Tatsächlich können sich die deutschen Kampfflugzeuge vom
Kampfflieger nähern, als wären sie auf ei- Typ Junkers Ju 88
nem Übungsflug. Um 19:30 Uhr werfen die Foto: Markus Wunderlich
Deutschen Düppel über Bari ab, um die alli-
ierten Radargeräte zu blenden. Ferner plat-
zieren sie Leuchtbomben, was allerdings völ- INEFFEKTIV: Die Flug-
lig überflüssig ist. Die Alliierten selbst leuch- abwehr in Bari hatte
ten den Hafen großzügig aus, damit sie die nicht mit einem deut-
Schiffe auch nachts entladen können. Jäger schen Luftangriff gerech-
hingegen lassen sich gar nicht blicken, da al- net Abb.: picture alliance/akg
le Jagdflugzeuge in Reichweite bereits in
Einsätze involviert sind, und in Bari selbst

KARTE

Luftangriff auf Bari 1943

sind keine stationiert. Bodengestützte Flug-


abwehr ist kaum vorhanden – lediglich ein
paar Flak-Geschütze eröffnen das Feuer.
So kommt es, dass die Deutschen ihre
Bomben wie im Manöver abwerfen können.
Pfeifend regnen die Sprengkörper auf die
Frachtschiffe, darunter auch zwei, die mit
Munition beladen sind. Die Folgen sind ver-
heerend. Als die Munition hochgeht, verwüs-
ten die Explosionen den gesamten Hafen. Am
Ende verlieren 2.000 Menschen ihr Leben, da-
von die Hälfte Zivilisten. Des Weiteren konn-
ten die Junkers-Bomber 19 Schiffe mit insge-
samt 73.343 Bruttoregistertonnen versenken
und sieben weitere schwer beschädigen. Für
die kommenden drei Wochen ist der Hafen
vollständig lahmgelegt und es wird noch bis
Februar 1944 dauern, bis er wieder vollstän-
dig einsatzbereit ist. Richthofens Luftflotte
hingegen büßt lediglich eine Maschine ein.
Eines der Schiffe, die in die Luft fliegen, ist
die SS John Harvey, ein 10.000-Tonnen-Frach-
ter der Liberty-Klasse. Das Schiff gehört zu
den letzten, die die Junkers-Maschinen treffen
Gestaltung: KGS Kartographie und Grafik Schlaich
– mit dramatischen Folgen.

64
Mit höchster Priorität

WURF AUF WURF: Die Bomben teils die Haut schält. Genau wie Doktor Bleese
fielen auf einen völlig unvorbereite- im fernen Algier ahnt auch Gluck, dass hier
ten Gegner (Das Symbolfoto zeigt womöglich Chemie am Werk ist und ändert
einen deutschen Luftangriff auf die Behandlung. „Wascht die Augen mit
einen britischen Hafen) Kochsalz aus, dann setzt Atropin ein.“ Letzte-
Abb.: picture alliance/dpa-Zentralbild res soll helfen, die Lidmuskeln zu entspan-
nen, da das Senfgas extrem schmerzhafte,
spastische Zuckungen derselben hervorruft.
Im Laufe der nächsten drei Tage wird den Me-
dizinern bewusst, dass sie gerade einen che-
mischen Stoff bekämpfen – sie wissen nur
nicht, welchen und wer ihn eingesetzt hat.
In dieser Situation beordert General Blee-
se Lieutenant Colonel Alexander nach Bari.
Der 29-jährige Arzt gilt als Experte auf dem
Gebiet der chemischen Kriegführung und
dient im Stab Eisenhowers. Letzterer erteilt
Alexanders Reise nach Bari im Übrigen
höchste Priorität – und dies aus gutem
Grund. Alexander besteigt die nächste Trans-
portmaschine und als er in Bari landet, erlebt
er seine erste Überraschung: Das Flugplatz-
personal hat ihn für tot erklärt. Sie haben da-
mit gerechnet, dass er bereits mit einer frühe-

Viele Zivilisten aus der Altstadt, die sich Gehirnerschütterungen. Dann


zunächst in Sicherheit gebracht haben, trau- aber erscheinen Patienten,
en sich bereits nach den ersten Explosionen bei denen die Ärzte zunächst
aus der Deckung hervor und werfen neugie- ratlos sind: Ihre Haut wirft
rige Blicke auf das Vernichtungswerk im Ha- Blasen und sie klagen über
fen. Genau in diesem Moment aber geht die Blindheit.
John Harvey hoch. Ein gigantischer, greller Auch Major Leonard Gluck, einer
Blitz zuckt auf, ehe kurz darauf eine Druck- der Ärzte in Bari, hat mit solchen Fäl-
welle durch das Hafengebiet fegt und alles len zu tun. Als ihn einer seiner Assis-
zerschmettert, was sich ihr in den Weg stellt. tenten am nächsten Morgen auf Opfer
Viele Menschen werden meterweit zurück- anspricht, die über Augenleiden kla-
geschleudert und unter Schutt begraben. gen, erscheint ihm die Sache zunächst
Und selbst diejenigen, die die Explosion klar: „Umherfliegende Glassplitter haben
überlebt haben, sind noch nicht sicher. Denn die Augen verletzt.“ Doch sein Untergebener
was niemand ahnt: In der Explosionswolke, schüttelt den Kopf. „Ich konnte nichts in den
die über der John Harvey aufsteigt, schwebt Augen finden, Sir.“
Senfgas mit. Gluck stiefelt selbst zu den Patienten, wo
er sich davon überzeugen kann, dass sein As-
Eine gewaltige Explosion sistent nicht übertrieben hat. Einige der Opfer
Die Bombardierten haben indes Glück im haben Blasen im Gesicht, während sich
Unglück, denn Bari dient zu dieser Zeit auch
als eine Art Hauptverbandsplatz für die bri- GEKONNT UMGESETZT:
tische 8. Armee, sodass man die Verletzten Feldmarschall Wolfram Freiherr
recht zügig und umfassend versorgen kann. von Richthofen bewies mit
Zunächst sieht es nach den üblichen Wun- seiner Zielwahl ein gutes
den aus: Blutungen, Brüche, Prellungen und Gespür Abb.: pa/arkivi

Clausewitz 6/2019
Kriege, Krisen & Konflikte | Bari 1943

KAMPF GEGEN DIE FLAMMEN:


Die Schäden in Bari waren so
enorm, dass der Hafen wochen-
lang ausfiel Foto: Archiv Clausewitz

Zahlreiche Seeleute sprangen nach den Senfgas-Symptome. Und siehe da: Das
Bombentreffern ins Wasser, um sich an Krankheitsbild schlägt einen Radius um ei-
Land zu retten, wobei sie teils durch Ölla- nen bestimmten Frachter namens John Har-
chen schwammen. vey. Er rät den Kampfmittelexperten daher,
den entsprechenden Bereich des Hafenbe-
„Die Luftwaffe war’s!” ckens abzusuchen.
Alexander jedenfalls kennt diesen Geruch
von seiner Forschungsarbeit: Es ist Senfgas.
Beharrlich folgt er dieser Spur und lässt sich
die Krankheitsverläufe beschreiben. Ferner
Senfgas
spricht er auch selbst mit den Patienten, um
seinen Verdacht zu bestätigen – mit Erfolg. Bis(2-chlorethyl)sulfid hat man bereits
Er ist sich nun ziemlich sicher, dass Senfgas im frühen 19. Jahrhundert erforscht, als
die verheerenden Symptome verursacht Kampfstoff erstmals im Juli 1917 bei
UNSCHULDIGE OPFER: Die meisten Zivilis- hat. Doch wo kommt es her? Wer hat es ein- Ypern eingesetzt. Senfgas gehörte
ten kamen aufgrund der explodierenden US- gesetzt? wegen seiner Wirkung auf Haut, Augen
Munition ums Leben Abb.: picture alliance/Leemage Er befragt die verantwortlichen Logisti- und Lunge zur gefürchtetsten Waffe des
ker im Hafen: „Ist bekannt, ob einer der Ersten Weltkriegs
ren Maschine nach Italien kommen würde. Frachter Kampfstoffe an Bord hatte?“ Schul-
Diese Maschine zerschellte jedoch bei der terzucken. „Offiziell ist lediglich das kon- Während er sodann über den Ergebnis-
Landung. ventionelle Kriegsgerät, mögliches anderes sen seiner Arbeit brütet, schreckt ihn plötz-
Alexander feiert seinen „zweiten Geburts- Frachtgut obliegt der Geheimhaltung“, lau- lich das Telefon auf. Es ist ein britischer Of-
tag“ jedoch nicht, sondern stürzt sich gleich tet die sibyllinische Antwort. fizier: „Colonel Alexander, wir haben im
in die Arbeit – die Zeit drängt bei diesem Es gibt jedoch noch eine zweite Spur. In Hafenbecken eine Bombe mit Senfgas ge-
Wettlauf mit dem Tod. Seine Datenlage ist al- akribischer Kleinarbeit erstellt Alexander funden! Das ist der Beweis, dass es die deut-
lerdings denkbar dünn. „Es gibt einige uner- einen Lageplan der Schiffe, so wie sie am sche Luftwaffe war!“
klärliche Todesfälle in Bari. Am besten gehen 2. Dezember abends vor Anker lagen, und Wenn das stimmt, würde dies nichts an-
Sie so schnell wie möglich dorthin und sehen vergleicht diesen mit dem Auftreten der deres bedeuten, als dass der Zweite Welt-
zu, ob Sie etwas herausfinden können. Mög- krieg die nächste Eskalationsstufe er-
licherweise ist ein Kampfstoff im Spiel.“ Die- reicht hätte – mit möglicherweise ka-
se Worte waren die einzige Instruktion, die tastrophalen Folgen insbesondere für
er von General Bleese erhalten hat. Deutschland. In Bari macht sich nun
Als er das Hospital betritt, fällt ihm sofort
ein markanter Knoblauch-Geruch auf. Ein AUSGENUTZT: Die NS-Propaganda
britischer Arzt erklärt ihm, dass dieser von schlug aus der Giftgaskatastrophe
dem Öl stammt, das an der Haut oder der von Bari reichlich Kapital
Kleidung einzelner Überlebender klebte. Abb.: Archiv Clausewitz

66
Eindeutiges Ergebnis

HELFENDE HÄNDE: Insgesamt 2.000 Exemplare dieser zwi-


Soldaten verladen schen 30 und 45 Kilogramm schweren Bom-
Opfer der Giftgaska- ben hatte die John Harvey geladen – die An-
tastrophe, um sie in ordnung, den Kampfstoff nach Italien zu brin-
die Lazarette und gen, kam übrigens vom Präsidenten der USA,
Hospitäler zu bringen Franklin D. Roosevelt. Darüber hinaus war
Abb.: Archiv Clausewitz noch Eisenhower informiert, was auch der
Grund war, warum er Alexanders Flug nach
Bari höchste Priorität eingeräumt hat.

Das Schlimmste verhindert


Vergeblich bemühen sich die Verantwortli-
chen, die Gaskatastrophe zu kaschieren,
doch gibt es zu viele Zeugen und Opfer. Nur
zwei Monate später müssen sie daher ein-
räumen, dass es einen „Vorfall“ geben hat,
Unruhe breit. In aller Eile verteilt das Mili- ber hinaus bemüht sich das Oberkomman- die Alliierten aber keinerlei Absicht hegen,
tär Gasmasken an die Zivilbevölkerung, da do, die ganze Angelegenheit möglichst ge- C-Waffen einzusetzen, solange es die Deut-
man glaubt, dass die Luftwaffe erneut einen heim zu halten. schen auch nicht tun.
Giftgasangriff fliegen könnte. Zugleich stel- Es mag erstaunlich erscheinen, dass die Nicht zuletzt die mutmaßlichen Gaseinsät-
len die Verantwortlichen eigene Senfgas- alliierte Führung nicht versucht, politisch zen der syrischen Armee zeigen, wie schnell
Bomben für einen möglichen Gegenschlag Kapital aus dem mutmaßlichen Giftgas-An- Konflikte eskalieren können. Der beharrli-
bereit. Der Krieg droht endgültig aus dem griff zu schlagen. Doch dauert es nicht lan- chen Arbeit von Leuten wie Lieutenant Colo-
Ruder zu laufen. ge, bis klar wird, wieso. Denn mittlerweile nel Stewart Alexander ist es zu verdanken,
Das alliierte Oberkommando indes ist er- haben Experten die Bombe, die man auf dass solche Ereignisse auch ein vergleichswei-
staunlich zurückhaltend und beharrt auf dem Grund des Hafens geborgen hat, unter- se glimpfliches Ende nehmen können.
der Feststellung, dass die Deutschen ver- sucht. Das Ergebnis ist eindeutig: Ja, es ist
mutlich keine Kampfstoffe einsetzen wer- eine Gasbombe und nein, es ist keine deut-
Stefan Krüger, JG. 1982, ist Historiker und Redakteur
den. Schon allein deshalb, weil sie dies lo- sche, sondern ein US-Produkt mit der Be-
beim Clausewitz-Magazin.
gistisch gar nicht stemmen könnten. Darü- zeichnung „M47A1“.

Rollender Stahl
r
V

160 Seiten · ca. 200 Abb. 160 Seiten · ca. 220 Abb. 224 Seiten · ca. 300 Abb.
r

ISBN 978-3-86245-750-2 ISBN 978-3-86245-731-1 ISBN 978-3-86245-738-0


€ [D] 19,99 € [D] 22,– € [D] 29,99

JETZT UNTER GERAMOND.DE


Clausewitz 6/2019IM BUCHHANDEL ODER AUF AMAZON 67
Spurensuche

BELAGERUNGSARCHITEKTUR:
Das dreistöckige Ausstellungszen-
trum des MuséoParc soll durch
seine runde Form die Einkesselung
durch Cäsar symbolisieren. Im In-
neren erwartet den Besucher eine
moderne Ausstellung
Abb.: picture alliance/Photononstop

SCHANZEN UND WÄLLE:


Die rekonstruierten Belgerungs-
wälle vermitteln einen
plastischen Eindruck von der
Bau- und Kriegskusnt der Römer
Foto: picture alliance/Photononstop

68
MuséoParc Alésia

Von Galliern & Römern


Im Herzen Frankreichs: Am Ort der antiken Schicksalsschlacht um Gallien befinden sich
heute ein modernes Museum, bauliche Überreste aus gallo-römischer Zeit sowie die
Statue des Keltenfürsten Vercingetorix – zusammengefasst im MuséoParc Alésia, der zu
Recht mit dem Motto „Drei Orte für einen Besuch“ wirbt Von Maximilian Bunk

D
as Städtchen Alise-Sainte-Reine im Dé-
partement Côte-d’Or, knapp 50 Kilo-
meter westlich von Dijon, ist von sanft
geschwungenen Hügeln und grünen Wiesen
umgeben. Einst stand hier die Festungsan-
lage (Oppidum) von Alesia (französisch:
Alésia), Schauplatz eines der berühmtesten
Gefechte der Antike – der Entscheidungs-
schlacht um Gallien. An dem Ort von Cäsars
legendärer Belagerung (siehe Kasten rechts)
steht heute ein architektonisch interessant
gestaltetes Ausstellungs- und Interpretati-
onszentrum.
Das in der Ebene von Alesia errichtete
mehrstöckige Gebäude beherbergt archäo-
logische Funde, Modelle, moderne Ausstel-
lungsstücke, Karten, Filme und Multimedia- ZEITREISE: Teile des römischen Walls
Terminals. Ein Audio-Guide – den es auch sind originalgetreu rekonstruiert wor-
in einer speziellen Variante für Kinder gibt – den. Oft befinden sich auch Reenact-
ment-Gruppen vor Ort. Römische Zelte,
in deutscher Sprache erläutert während des
Waffen und Belagerungsgerät gewähren
Rundganges die Hintergründe und den Ab-
besonders gute Einblicke in die antike
lauf des schicksalhaften Kampfes. Schön an Kriegführung Abb.: picture alliance/Photononstop
der Konzeption ist, dass die Schlacht nicht
im luftleeren Raum hängt, sondern in den

Clausewitz 6/2019 69
Spurensuche | MuséoParc Alésia

ein Theater, ein Forum, einen Tempel, ein


dem gallischen Handwerksgott Ucuetis ge-
weihtes Monument sowie Gassen, die durch
ZEITREISE: Enthusiasten wie
hier im Bild nutzen die Rekon- die ehemaligen Wohn- und Gewerbeviertel
struktionen gerne als Kulisse, führen. Eine detaillierte Karte vermittelt ei-
um historische Schlachten nach- nen guten Überblick und lässt den Besucher
zustellen Abb.: pa/Arco Images GmbH erkennen, wie groß die antike Stadt einst ge-
wesen ist. Das steinige Plateau, auf dem sich
das keltische Fort Alesia befunden hat, ist
heute als Mont-Auxois bekannt. Lange Zeit
haben die Historiker darüber gestritten, ob
hier tatsächlich die historische Schlacht
stattgefunden hat.
Heute ist man sich dessen sicher,
nicht zuletzt aufgrund der archäolo-
gischen Funde. Naturgetreue
Nachbildungen von Abschnitten
des Belagerungsringes und rö-
mischer Kriegsgeräte versetzen
den Besucher zurück in die Zeit,
als hier Römer und Gallier ge-
geneinander kämpften. Für mili-
tärhistorisch Interessierte sind
Kontext des Gallischen Krieges und der sie ein besonderes Highlight
nachfolgenden römischen Besiedlung ein- des MuséoParc.
gebettet wird. KRIEGERISCHER
Das moderne Museum verfügt außer- KELTENFÜRST: Kaiser und Kelten-
dem über ein Restaurant mit Außenterrasse Vercingetorix fürst
und einen gut sortierten Laden, der neben führt die letzte große Von 1861 bis 1865 ließ Kai-
Geschichtsbüchern und Souvenirs auch lo- Erhebung der Gallier an. ser Napoleon III. – der von
kale Erzeugnisse wie den weltberühmten Nach anfänglichen Erfol- der Geschichte um Vercin-
Burgunder-Wein anbietet. genbesiegelt Alesia sein getorix stark ergriffen war –
Drei Kilometer vom Museum entfernt kann Schicksal. 1865 lässt auf dem Plateau Ausgrabun-
man durch die ausgegrabenen Überreste ei- Napoleon III. ihm zu Eh- gen durchführen, die Waffen
ner gallo-römischen Siedlung wandern, die ren eine Statue erbauen und Knochen zutage förder-
hier nach der Schlacht entstanden ist. Es gibt Abb.: picture alliance/dpa ten. Er ließ außerdem eine gi-

70
„Der ganzen Welt trotzen”

HINTERGRUND

Cäsars Triumph, Galliens Tragik:


der Kampf um Alesia
GALLIENS
SCHICKSALS-
STUNDE: Cäsars
spektakulärer Sieg
bei Alesia verän-
dert die Geschich-
te Roms und Gal-
liens nachhaltig.
Das Foto zeigt die
Kämpfe im
MuséoParc
Abb.: picture alliance/
Photononstop

Die Schlacht um Alesia 52 vor Christus ge- 23 Forts, Türmen, Gräben, einer mit Fallen
hört aus mehreren Gründen zu den bemer- gespickten „Todeszone“ und hölzernen Pali-
kenswertesten römischen Siegen der Anti- saden. Am Ende kann der kluge, aber skru-
ke: Mit fortschrittlicher Technologie und tak- pellose Cäsar, für den die Schlacht nur Mittel
BAUKUNST: Der Holzstich zeigt, wie der tischer Finesse kann Cäsar den zahlen- zum Zweck politischer Macht in Rom ist, den
Bau römischer Wurfmaschinen ausgesehen mäßig fünffach überlegenen Gegner schla- Sieg erringen. Die Römer legen Vercingetorix
gen. Die Römer belagern das auf einem Pla- wie ein Tier in Ketten, führen ihn im Triumph-
haben könnte, die die Römer bei Alesia
teau gelegene Alesia, während eine galli- zug vor und erdrosseln ihn später rituell. Ale-
verwendet haben Foto: picture-alliance/akg-images
sche Entsatzarmee zugleich die Römer sia ist nur der Endpunkt eines Vernichtungs-
selbst einschließt. krieges, der Schätzungen zufolge Millionen
Deshalb errichten die Legionäre einen in- Galliern das Leben kostet. Cäsar hat den
neren (16 Kilometer langen) und einen äu- gallischen Widerstand endgültig gebrochen
ßeren (über 20 Kilometer umfassenden) Be- und eine Zivilisation zerstört, die bereits an
lagerungs- und Verteidigungswall, inklusive der Schwelle zur Hochkultur stand.

GALLIENS gantische Statue des Keltenfürsten errich-


STOLZ: Der ten – dargestellt als mächtiger Krieger mit
Moment, als langen Haaren, beeindruckendem Schnurr-
Vercingetorix bart und auf ein imposantes Schwert ge-
vor Caesar stützt. Auf dem Sockel ließ er folgende Wor-
kapituliert te einmeißeln: „Das vereinigte Gallien – das
(Gemälde aus eine einheitliche Nation bildet, die von
dem 19. Jahr- demselben Geist beseelt ist – kann der gan-
hundert) zen Welt trotzen.“
Abb.: picture alli-
ance/akg-images Sehr zu empfehlen!
Es ist ein Motto, das Napoleon III. besonders
mit Blick nach Deutschland auswählte. Und
ganz ähnlich wie dort mit dem Hermanns-
Kontakt: Denkmal wollte der Kaiser die Nation bis in
die Antike zurückkonstruieren. Die knapp
MuséoParc Alésia sieben Meter große Statue steht nicht weit
Route des Trois Ormeaux 1, von den Überresten der gallo-römischen
21150 Alise-Sainte-Reine Stadt entfernt und kann deshalb einfach zu
MuséoParc
Alésia Geöffnet vom 15. Februar bis Fuß erreicht werden.
30. November an allen sieben Wochentagen Jedem, der sich für antike Militärge-
(einschließlich Feiertagen). schichte, keltische Krieger und römische Le-
Mehr Informationen gionäre interessiert, sei ein Besuch des Mu-
(Anreise, Öffnungszeiten, Eintrittspreise) séoParcs empfohlen. Für die gemütliche Be-
unter: www.alesia.com sichtigung aller Attraktionen sollte man drei
bis vier Stunden einplanen.

Clausewitz 2/2018 71
Militär und Technik | SdKfz 138/1 Grille

WIRKUNGSVOLLEVER-
STÄRKUNG: Der große
Aufbau der Grille Ausf H
ist hier gut erkennbar. Das
Geschütz ist in der
Marschsicherung verzurrt.
Mit dieser Waffe verfügen
die Panzergrenadiere über
eine höhere Kampfkraft
Foto: Sammlung Anderson

SEITENANSICHT: Diese
Grille gehört dem Panzer-
grenadier-Lehr-Regiment
901 an. Das Fahrzeug ist
stark mit Tarnpaste abge-
tarnt, die Markierung der
Einheit hat man an den
Aufbau schabloniert
Foto: Sammlung Anderson

Sonderkraftfahrzeug 138/1 Grille

Hoffnungsträger der
Panzergrenadiere
1943: Mit der Grille erhalten die deutschen Panzergrenadiere
eine Selbstfahrlafette mit einem großkalibrigen Infanteriege-
schütz. Dieses Fahrzeug soll die Mobilität und die Kampfkraft
der angeschlagenen Truppe steigern
Von Thomas Anderson

MODIFIZIERT: Mit Auslauf der


ersten Serie wird die Grille um-
konstruiert. Die Ausf M zeigt
nun einen Mittelmotor, das
Geschütz ist in einem leichter
zugänglichen Heckaufbau
lafettiert Foto: Sammlung Anderson

72
B
is die Industrie die Grille ab Frühjahr
1943 an die an allen Fronten schwer in
Bedrängnis geratene Wehrmacht aus-
liefert, ist es ein langer und steiniger Weg. Da-
bei benötigen die immer stärker beanspruch-
ten Panzergrenadiere dringend eine verbes-
serte Ausrüstung.
Rückblick: In den 1930er-Jahren ist die
HAUPTBEWAFFNUNG: Aufstellung der Panzerdivisionen von hefti-
Das 15 cm schwere gen Diskussionen begleitet. Die Generäle Os-
Infanteriegeschütz 33 wald Lutz und Heinz Guderian kämpfen ge-
ist die Standardwaffe gen wenig reformfreudige Generalstabsoffi-
der schweren Kompa- ziere, Sparzwänge und konkurrierende
nien der deutschen Waffengattungen. 1936 befinden sich gerade
Infanterie-Regimenter. drei Panzerdivisionen in Aufstellung, weite-
Ohne Schutzschild und re sollen folgen.
Unterlafette baut man
Die ambitionierten Pläne sehen vor, die
es in die Grille ein
Foto: Sammlung Anderson
Verbände mit zwei Panzertypen auszustat-
ten. Jede Panzerdivision soll demnach
140 Hauptkampfpanzer mit einer 3,7-cm-
Kampfwagenkanone (KwK, Panzerkampf-
wagen III/PzKpfw III) und zehn Unterstüt-
zungspanzer mit einer 7,5-cm-KwK
(PzKpfw IV) erhalten. In dieser Phase än-
dern sich die Zahlenangaben regelmäßig.
Den Verantwortlichen ist jedoch klar, dass
Panzer nur kurzfristig isoliert kämpfen kön-
BEREIT ZUM nen. So will man auch Artillerie und Panzer-
ABFEUERN: Diese jäger der Panzerdivisionen mit Selbstfahrla-
Selbstfahrlafetten prä-
fetten (Sfl) ausstatten, um den vorauseilen-
sentieren ihre
Geschütze. Die Fahr-
den Panzern auch in schwierigem Gelände
zeuge zeigen die Reste folgen zu können.
einer Wintertarnung
Foto: Sammlung Anderson Schwächen der Industrie
In der Aufbauphase offenbaren sich schnell
die Schwächen der deutschen Rüstungsin-
dustrie. Die technische Seite ist lösbar. Inge-
nieure entwickeln zügig die gewünschten
Produkte. Die wahren Probleme liegen je-
doch in den Werkhallen: Denn hier offenba-
ren sich schwerwiegende Kapazitätsproble-
me. Das Deutsche Reich ist nicht in der Lage,
die gewünschten Panzer in den benötigten
Stückzahlen zu beschaffen. Besonders die
Produktion des „Massenpanzers“ PzKpfw
III hinkt stark hinterher. Bis Ende 1939 stehen
nur 200 Exemplare zur Verfügung.
Die Industrie kann die geforderten Sfl in
dieser Lage nicht liefern. Man muss impro-
visieren. Anstatt spezialisierte und leistungs-
fähige Kettenfahrzeuge für Panzerabwehr-
kanonen (Pak) und Artilleriegeschütze zu
entwickeln, greift man notgedrungen auf die
Fahrgestelle alter Panzer zurück.

Probleme mit Selbstfahrlafetten


Die Panzerjäger-Abteilungen der Panzerdi-
visionen in der Wehrmacht sind mit dem
Standardgeschütz der Panzerabwehr, der
eher leistungsschwachen 3,7-cm-Pak, ausge-
rüstet. Und es ist nicht möglich, diese Ein-
heiten auf Sfl umzustellen. Lediglich einige

Clausewitz 6/2019 73
Militär und Technik | SdKfz 138/1 Grille

NAMENSTAUFE: Die Selbst-


fahrlafetten „Höllenzauber”
und „Wilde Sau” werden
bald im Einsatz stehen. Ein
Tarnschema hat man offen-
bar noch nicht auf die dun-
kelgelbe Grundfarbe aufge-
tragen Foto: Hoppe

IN POSE: Ein Soldat posiert


vor „Ursula”, einer Grille der
26. Panzerdivision in Italien.
Das Fahrzeug ist recht auf-
wendig getarnt, vermutlich
olivgrün auf dunkelgelbem
Grund
Foto: Sammlung Anderson

Abteilungen auf Heeresebene erhalten leis- die Truppe kurz hinter der HKL (Haupt- auch nur die Feuerstellung zu beziehen. Sind
tungsstärkere 4,7-cm-Pak aus tschechischer kampflinie) mit, um gegnerische Geschütz- gegnerische Verbände durchgebrochen, kann
Beute. Diese montiert man auf die Wanne stellungen zu bekämpfen. Bei einem Gewicht der notfallmäßige Stellungswechsel in einer
des PzKpfw I – eine wirtschaftliche und von knapp 1,8 Tonnen ist diese Waffe von der Katastrophe enden. Hier scheint die Ausstat-
durchaus brauchbare Lösung. Besatzung nicht mehr zu bewegen. tung mit einer Sfl sinnvoll. Das Heereswaf-
Gezogen durch den schweren Einheits- fenamt entscheidet sich jedoch dagegen,
Verzögerte Lösungen Pkw oder leichte Zugkraftwagen (eine oder diese Einheiten rasch und vollständig um-
Die Panzerdivisions-Artillerie kann man zu- drei Tonnen), ist es bereits problematisch, zustellen. Zunächst stattet man sechs Pan-
nächst ebenfalls nicht mit Sfl ausrüsten. Die
1. Panzerdivision verfügt im Oktober 1940
über zwei Artillerieabteilungen mit je zwölf
leichten Feldhaubitzen (10,5-cm-leFh 18)
und eine weitere mit zwölf schweren Feld-
haubitzen (15-cm-sFH 18). Auch hier ist eine
schnelle Ausstattung mit Sfl zunächst nicht
möglich. Erst 1943 führt man mit der Hum-
mel und der Wespe Erfolg versprechende
Lösungen ein.
Während die Artillerie dank weit reichen-
der Geschütze ihre Mobilitätsprobleme bewäl-
tigen kann, ist die Lage der schweren Infante-
riegeschütz-Kompanien in den beiden Schüt-
zenregimentern schwieriger. Diesen sind je
Kompanie vier 7,5 cm leichte Infanteriege-
schütze (leIG) und zwei 15 cm schwere Infan-
teriegeschütze (sIG) zugeteilt. Letztere führt

TECHNISCHE DATEN

15 cm schweres
Infanterie-
geschütz 33
Kaliber, Kaliberlänge 15 cm L11
Gewicht 1.750 kg
Größte V° 240 m/s
Richtfeld Seite 11°
Richtfeld Höhe -4 bis +75°
Feuerhöhe 1.830 mm ITALIEN 1943: Eine Grille des
Feuergeschwindigkeit 1–2 Schuss/min Panzergrenadier-Regiments
Schussweite 75–4.700 m „Hermann Göring“. Das 15 cm
Geschossgewicht 38 kg schwere Infanteriegeschütz 33
Lebensdauer Rohr 9.000–10.000 Schuss ruht auf der Marschverzurrung
Foto: Sammlung Anderson

74
Panzer haben Vorrang

MIT MISCHBESTÜ-
CKUNG: Ein Geschütz-
zug der Skijäger-Briga-
de auf dem Marsch.
Geführt von einem
Schützenpanzerwagen
(SdKfz 251) folgen ei-
ne Grille Ausf M und
zwei Grille Ausf H
Foto: Sammlung Anderson

Wieder folgt kein schneller Ersatz der für dert wird, zieht man nun für die Fertigung
die Truppe grundsätzlich wertvollen Sfl- von Sfl heran. Zunächst montiert man da-
Fahrzeuge. Das Heereswaffenamt führt erst rauf die 7,62-cm-Pak 36 aus sowjetischer
1942 weitere Untersuchungen durch. Als Beute, später die deutsche 7,5-cm-Pak 40. En-
möglichen Nachfolger testet man den de 1942 fällt dann der Entschluss, auch das
PzKpfw II in einer Kleinserie. Doch dieses schwere Infanteriegeschütz auf dieses Fahr-
Fahrzeug stellt sich als untauglich heraus. werk zu setzen.
Entwicklung und Produktion einer speziali-
sierten Sfl sind aufgrund der Fertigungslage Schussstarkes Geschütz
nicht möglich, denn Panzer haben Vorrang. Das Kaliber des bereits 1933 in die Wehr-
Deshalb muss eine Behelfslösung her. macht eingeführten 15 cm schweren Infante-
Nach dem Einmarsch in das Sudetenland riegeschützes ist ungewöhnlich groß. Die ge-
und der Okkupation der „Rest-Tschechei“ zogene Waffe hat die Aufgabe, die Infante-
1938/39 fanden Mitarbeiter des Heereswaf- rieregimenter mit schwerem Flach- und
fenamts mit dem PzKpfw 38 (t) einen pro- Steilfeuer zu unterstützen. Das Geschütz
duktionsreifen leichten Panzer vor. Auf- verfeuert Sprenggranaten, Nebelgranaten
grund der eigenen Produktionsprobleme be- und Brandgranaten. Weiter steht Sondermu-
schließt man damals, die Serienfertigung nition zur Verfügung: Die Geschützbedie-
dieses Typs aufzunehmen. Vom Einsatzspek- nungen können Hohlladungs-Granaten zur
trum her mit dem PzKpfw III vergleichbar, Panzerabwehr einsetzen. Die riesige Stiel-
stehen bis zum Frankreich-Feldzug etwa 260 granate soll Gassen durch Minenfelder und
Stück zur Verfügung – genug, um zwei wei- Drahthindernisse sprengen.
tere Panzerdivisionen aufzustellen. Mit einer Die Sprenggranaten verfügen über eine
OFFENER KAMPFRAUM: Der Geschützfüh- 3,7-cm-KwK ausgestattet, ist der Panzer je- Schussweite von bis zu 4.700 Metern. Die
rer einer Grille Ausf H hat seinen Platz doch nach Beginn des Russland-Feldzugs im Explosionskraft der 15-cm-Geschosse ist
hinten links, direkt neben dem Fu-16- Jahr 1941 bereits technisch überholt. sehr groß. Die Firma Altmärkische Ketten-
Funkgerätesatz. Der Kanonier 2 sitzt auf Die Fahrwerke des leichten Panzers, der werke GmbH fertigte bereits 1940 einen Pro-
einem Schemel links vor ihm, der Munitions- als robust und wartungsfreundlich geschil- totyp einer Sfl für das schwere Infanteriege-
kanonier rechts Foto: Sammlung Anderson
TECHNISCHE DATEN
zerdivisionen mit je einer selbstständigen
Kompanie zu sechs 15-cm-sIG 33 auf Selbst- 15-cm-Geschütz auf Selbstfahrlafetten
fahrlafette aus. Unter Zeitdruck entwickeln Typ 15 cm schweres Infanteriegeschütz 15-cm-sIG 33/1 auf 15-cm-sIG 33/1 auf
die Ingenieure und Konstrukteure eine einfa- 33 auf Panzerkampfwagen I Gw 38 Grille Ausf H Gw 38 Grille Ausf M
che Lösung. Die Rüstungsindustrie montiert Gewicht 8.500 kg 11.500 kg 11.500 kg
die kompletten schweren Infanteriegeschüt- V/max 35 km/h 35 km/h 42 km/h
ze mitsamt Unterlafette auf Fahrgestelle des Motor Maybach NL 38 TR Praga EPA Praga EPA AC
Leistung 100 PS 125 PS 150 PS
PzKpfw I. Das Geschütz versieht man mit ei-
Leistungsgewicht 11,8 PS/t 10,9 PS/t 13 PS/t
nem einfachen Panzeraufbau, der die Besat- Fahrbereich Straße 100 km 185 km 185 km
zung nur notdürftig schützt. Nach dem deut- Fahrbereich Gelände 80 km 140 km 140 km
schen Angriff auf die Sowjetunion im Som- Panzerung Aufbau 13 mm / 10 mm 50 mm / 14,5 mm 20 mm / 10 mm
mer 1941 sind die 15-cm-sIG 33 auf PzKpfw I Besatzung 4 bis 5 Mann 4 bis 5 Mann 4 bis 5 Mann
im Einsatz jedoch schnell verschlissen.

Clausewitz 6/2019 75
Militär und Technik | SdKfz 138/1 Grille

TOTALAUSFALL: Diese
Grille Ausf M wurde durch
einen Volltreffer und die
nachfolgende Explosion
der Munitionsvorräte total
zerstört Foto: Sammlung Anderson

GROSSES KALIBER: Die


riesige Stielgranate wird
verwendet, um Minengas-
sen zu sprengen oder star-
ke Befestigungen zu zer-
stören. Über Einsatz und
Leistungsdaten dieser Son-
dermunition ist nicht viel
bekannt
Foto: Sammlung Anderson

schütz auf der Wanne des PzKpfw 38 (t). Die Panzeraufbau. Die Besatzung ist damit Leistungsgewicht von knapp 11 PS/t. Dank
Nachteile des Vorgängers hat man analy- rundum gegen Feuer aus Infanteriewaffen des robusten Fahrgestelles ist die Beweglich-
siert, die Ergebnisse fließen in die neue Ent- und Splitter geschützt. Frontal beträgt der keit auf festem Grund gut. Die Sfl erreicht
wicklung ein. Panzerschutz des Aufbaus beachtliche 50 eine Höchstgeschwindigkeit von 42 km/h.
Die grundsätzlich unveränderte genietete Millimeter, seitlich 14,5 Millimeter. Der Erfahrungsberichte beschreiben die Haltbar-
Wanne des PzKpfw 38 (t) wird nach Demon- Kampfraum ist nach oben offen. Doch die keit der Ketten und anderer Laufwerkskom-
tage des Turmes nur im vorderen Teil ange- gute Rundumsicht und die Bewegungsfrei- ponenten als überdurchschnittlich. In
passt. Das Geschütz verwendet man ohne
Unterlafette. Um es in der Wanne unterzu-
bringen, ist es nötig, einen schweren Stahl- SPÄTE NEUENTWICKLUNG
sockel am Boden zu montieren. Das ist leicht
möglich, da sämtliche Fahrwerksteile außen 1945 stellt die Rüstungsindustrie auf Basis des leichten Jagdpanzers 38 (Hetzer) eine
angebracht sind. Das Geschütz lässt sich, nur Neukonstruktion vor, die jedoch nicht mehr in Serienproduktion geht
unwesentlich modifiziert, auf die Grund-
platte aufsetzen. Man passt die Lage der heit gleichen die offensichtlichen Nachteile schwerem Gelände ist der Motor aber rasch
nach hinten wirkenden Ausgleicher an, die zumindest teilweise aus. Der Zugang zum überlastet.
Bezeichnung ändert sich in 15-cm-sIG 33/1. Kampfraum befindet sich direkt über dem Man stattet die Fahrzeuge mit dem Fu-
Die Böhmisch-Mährische Maschinenfabrik Motorraum. Dort sind zwei kleine Luken am 16-Gerätesatz aus. Dieser umfasst einen 10-
in Prag übernimmt die Serienfertigung. Heck des Aufbaus vorhanden; eine eher un- W-Sender h und einen UKW-Empfänger h
Für den Fahrer, der, anders als bei Pan- praktische Lösung. für die Kommunikation im Funkkreis der
zerfahrzeugen reichsdeutscher Hersteller, Das Fahrwerk übernimmt man unverän- Panzergrenadiere.
rechts sitzt, bleibt so nicht mehr viel Platz. dert, der Motor leistet 125 PS. Bei einem Ge- Im Innenraum ist es ziemlich eng. Neben
Um das Geschütz herum montiert man einen fechtsgewicht von 11,5 Tonnen ergibt sich ein dem Fahrersitz sind Plätze für drei Mann Be-
satzung vorgesehen. Das offizielle Daten-
blatt gibt dagegen neben Fahrer und Ge-
schützführer drei Kanoniere an, vermutlich
nicht zu viel im scharfen Einsatz.
Im Inneren kann die Besatzung nur
13 Schuss mitführen. Die Granaten sind seit-
lich und hinten im Kampfraum unterge-
bracht. Die Fahrzeuge erhalten bald die Be-
zeichnung Grille. Zunächst soll eine einma-
lige Serie von 200 Fahrzeugen entstehen.

Wertvolle Infanteriewaffe
Am 5. Mai 1943 meldet der Reichsminister
für Bewaffnung und Munition Albert Speer:
„Nachdem sich die ersten Fahrzeuge der als
AN DER ITALIENFRONT: Selbstfahrlafet-
ten Grille in einem verwüsteten Gebäude- einmalige Serie vorgesehenen 200 sIG auf 38
komplex. Im Hintergrund steht neben (t) gut bewährt haben, hat der Führer ange-
einem zerstörten M4 Sherman der mittlere ordnet, dass die von den Front zur Reparatur
Schützenpanzerwagen des Batterieführers anfallenden PzKpfw 38 (t) laufend für den
Foto: Sammlung Anderson Aufbau mit sIG verwendet werden.“

76
Steigerung der Kampfkraft

Der Einsatz von Fahrzeugen aus der Hei- TECHNIK IM DETAIL


mat-Instandsetzung scheint unter wirt-
schaftlichen Aspekten vielleicht sinnvoll zu 15 cm s IG 33/1Gw Oben offener Aufbau
sein, doch die Truppe bemängelt diese Pra-
xis. Viele Fahrwerkskomponenten sind trotz 38 Grille,
Reparatur nicht mit neu gefertigten Teilen Ausf H Zwei Hecktüren
zu vergleichen. Bremsen, Motoren und
Lenkgetriebe versagen regelmäßig im Ein- 15-cm-sIG 33 in
oberer Winkelgruppe
satz, die Fahrzeuge fallen aus.
Die neuen Sfl Grille (SdKfz 138/1) teilt
man ab April 1943 diversen Panzer- und Schiebekappe
Panzergrenadier-Divisionen von Wehr- schützt Ausschnitt
für Geschütz
macht und Waffen-SS zu. Die jeweiligen
Panzergrenadier-Regimenter erhalten für
ihre schweren Geschützkompanien je sechs Rohrstütze, von
innen entriegelbar
Exemplare der Grille. Der Nutzen dieser
schweren Infanteriewaffen für die deut- 14,5-mm-Seiten-
schen Bodentruppen ist unbestritten. Zahl- 50-mm-Front- Wanne und Fahrwerk
panzerung des PzKpfw 38 (t) panzerung
lose Erfahrungsberichte von Fronteinheiten
belegen dies. Noch vor Auslauf des ersten
Produktionsloses (zirka 210 werden gebaut) Der spezialisierte Gw 38 ist eine Neuent- nennt man diese nun Grille Ausf H (Motor
erhält der Hersteller BMM Weisung, den wicklung mit hinten liegendem Kampfraum. hinten).
neuen Geschützwagen 38 (Gw 38) zu ver- Der deutlich verbesserte Zugang zum Ge- Im Einsatz verstärken die bis zu zwölf
wenden. Diesen hat man zuvor für den Pan- schütz erlaubt schnellere Munitionierung. schweren Infanteriegeschütze auf Sfl die
zerjäger Marder III Ausf M entwickelt. Die Ingenieure verlegen den Motor (man Kampfkraft der Panzergrenadier-Regimen-
baut eine stärkere Variante mit 150 PS Leis- ter beträchtlich. Die gepanzerten Fahrzeuge
tung ein) in die Mitte. Der Fahrersitz befin- können die Schützenpanzer im Angriff be-
det sich nun auf der linken Seite. gleiten. Sie sind wie diese relativ immun ge-
gen Infanteriefeuer und Geschosssplitter.
Verbesserte Neuentwicklung Kompanieführer und die einzelnen Kom-
Parallel zum Geschützträger entwickelt mandanten und Geschützführer sollten je-
man ein Munitionsfahrzeug. Es besitzt eine doch das Einsatzgelände nach Minen absu-
deutlich höhere Geländegängigkeit als Lkw chen und besonders auf tückische Panzer-
oder Halbketten-Zugkraftwagen. Die Lö- büchsen achten. Geschicktes Anpirschen,
sung hat einen weiteren Vorteil: Sollte eine schneller Feuerkampf unter bestmöglicher
KURZ VOR KRIEGSENDE: 1945 entsteht Grille im Gefecht ausfallen, so kann man Tarnung und rascher taktischer Rückzug
eine Weiterentwicklung der Grille. Basierend das intakte Geschütz mit geringem Auf- sind das Gebot der Stunde, um keine tödli-
auf dem leichten Jagdpanzer Hetzer, weist wand in einen Munitionswagen einbauen. che Überraschung zu erleben.
das Fahrzeug einen verbesserten Panzer- Die neue Sfl erhält die Bezeichnung 15-cm-
schutz auf, doch es geht nie in Serie sIG 33/1 Grille Ausf K. Da noch viele Fahr-
Thomas Anderson, Jg. 1958, ist als freier Autor tätig.
Foto: Sammlung Anderson zeuge der ersten Variante im Einsatz stehen,

Dienstag - Sonntag | 10:00 - 18:00


Feiertags und Juni - Sept. auch montags geöffnet
Das Panzermuseum

| über 150 Großgeräte | Uniformen, Spielzeug Folgen


g Sie uns auf
| auf 10.000 m² | Ausrüstung, Orden, Waffen
| Begehbarer Panzer | Führungen daspanzermuseum
Menschen & Geschichten

30. April 1632: Der kaiserliche Feldherr


Johann T’Serclaes von Tilly erliegt seinen Ver-
letzungen, die er sich zwei Wochen zuvor in
der Schlacht bei Rain am Lech zugezogen
hat. Neben Wallenstein gilt er als legen-
därster, zugleich aber auch umstrittens-
ter Feldherr der katholischen Kräfte
im Dreißigjährigen Krieg
Von Lukas Grawe

Z
u Beginn des 17. Jahrhunderts gehört
Magdeburg zu den bedeutendsten Me-
tropolen des Heiligen
Römischen Reichs.
Die Hansestadt ist
mit 35.000 Einwohnern
eine der größten Städte, ist
gut befestigt und gilt ge-
meinhin als uneinnehmbar.
Auch die Grauen des Drei-
ßigjährigen Krieges können
ihr zunächst nichts anhaben.
Doch der 20. Mai 1631 verändert das
Schicksal Magdeburgs nachhaltig: Soldaten
des römisch-deutschen Kaisers Ferdinand II.
stürmen die protestantische Festung, morden
und plündern und brennen schließlich die ge-
samte Stadt nieder. Gegen Abend steht Mag-
deburg fast vollständig in Flammen, mehr als
25.000 Menschen sterben in dem Gemetzel.
„[Wir] sahen verschiedene Tote aneinander
liegen, oft mussten wir in großem Gedränge
über die toten Körper laufen und wegschrei-
ten“, berichtet ein Überlebender. „Unter an-
dern sahen wir auch einen Bauer […], welcher
mit heißem Wasser verbrannt war und gewal-
tig rauchte. Dieser lag auf der Gasse, wälzte
KONTROVERSER CHARAKTER: Tilly ist eine der sich und schrie erbärmlich. Ferner lag eine
schillerndsten Persönlichkeiten des Dreißigjährigen Magd auf der Gasse, welche Fleisch in einem
Krieges – tief religiös, loyal, bescheiden und ein fähi- Handkorbe getragen und also erschossen war;
ger Feldherr. Für den protestantischen Gegner aller- ein Hund stand dabei und fraß das Fleisch.“
dings ist er eine Ausgeburt der Hölle, der Gesandte Selbst einige Eroberer sind schockiert von
des Antichristen – und vor allem ein Kriegsverbrecher. den Ereignissen. Der Fall Magdeburgs wird
Bis heute sind sich Historiker in ihrer Bewertung des rasch zum Sinnbild für das Grauen des Drei-
kaiserlichen Kommandeurs nicht einig. Das Gemälde ßigjährigen Krieges. Für den verantwortli-
zeigt Tilly im schwarzen Reiterkürass chen Feldherrn der kaiserlichen Truppen hat
Abb.: picture-alliance/akg das Gemetzel Folgen: Johann T’Serclaes von
Tilly, Befehlshaber der kaiserlichen und ligis-
tischen Truppen und streng katholischer Ver-
teidiger des „rechten“ Glaubens, avanciert in
der protestantischen Propaganda fortan zum
Antichristen. Wer aber ist der Mann, dem
Wegbegleiter vor allem Loyalität, Fröm-

78
Johann T’Serclaes von Tilly

Krieger Gottes oder


Kriegsverbrecher?
migkeit, Disziplin und soldatische Fürsorge, LEUCHTENDES VORBILD: Alessandro Farnese, Herzog von Par-
Gegner aber menschenverachtende Kaltblü- ma und Piacenza, ist als Statthalter der Spanischen Nieder-
tigkeit als Eigenschaften zuschreiben? Ein lande Tillys Oberbefehlshaber – und für den jungen Sol-
sachlicher Rückblick offenbart eine spannen- daten am Beginn seiner Karriere ein Idol im Hinblick
de und wechselvolle Soldatenkarriere. auf militärische Tugenden, Loyalität und einen starken
katholischen Glauben Abb.: picture alliance/akg
Eine katholische Karriere
Tilly kommt im Februar 1559 als zweiter mächtige Fürsprecher oder finanzielle Mittel
Sohn eines brabantischen Edelmannes auf beginnt Tilly seine militärische Laufbahn
Schloss Tilly in den Spanischen Niederlan- ganz unten, fällt aber schnell durch seinen
den zur Welt. Aus altem Adel stammend, Mut und sein Können auf.
fällt Tillys Vater 1568 in Ungnade des spani- Der Aufstand der Niederländer gegen die
schen Königs: Er wird verbannt und verliert spanische Herrschaft bietet werdenden Solda-
seine Güter. Tilly selbst kommt in die Ob- ten genügend Möglichkeiten, sich in Schlach-
hut jesuitischer Mönche nach Köln, wo ten auszuzeichnen. Als Vorbild Tillys fungiert
er streng katholisch erzogen wird. Noch dabei sein Oberbefehlshaber, Alessandro
als Jugendlicher, spätestens jedoch Farnese, Herzog von Parma, der militäri-
1578, tritt er in die spanische Armee ein, schen Wagemut mit strengem Katholizis-
auch um die Treue seiner Familie zur mus und eiserner Treue zum Hause Habs-
spanischen Krone zu beweisen. Ohne burg verbindet. In den folgenden Jahren

HINTERGRUND

Strafgericht Gottes: Der Dreißigjährige Krieg


Der Dreißigjährige Krieg (1618–1648) stellt alle vorherigen Kriege in den Schatten, verlie-
ren doch in besonders betroffenen Landstrichen mehr als die Hälfte der Einwohner ihr Le-
ben. Ausgelöst wird er durch die sich verschärfenden konfessionellen und machtpolitischen
Gegensätze im Heiligen Römischen Reich zwischen katholischen und protestantischen
Ständen einer- und zwischen den Ständen und dem habsburgischen Kaiser andererseits.
Nach und nach greifen die europäischen Großmächte Dänemark, Schweden und Frankreich
in den Krieg ein, um ihre Machtbasis auszubauen.
Folglich zerfällt der Krieg in mehrere Phasen: Der Böhmische Krieg (1618–1623) umfasst
die Auflehnung protestantischer Stände gegen den Kaiser, während der Dänische Krieg
(1623–1630) durch das Eingreifen Dänemarks, dessen Niederlage und die anschließende
katholische Gegenreformation charakterisiert wird. Auf dem Höhepunkt der kaiserlich-katho-
lischen Macht im Reich greift Schweden 1630 in den Konflikt ein und eröffnet damit die dritte
Phase, den Schwedischen Krieg (1630–1635). Das Eingreifen Frankreichs beendet die 1635
greifbaren Friedensaussichten, sodass sich der Krieg bis 1648 hinzieht. Erst der Westfäli-
sche Frieden von Münster und Osnabrück legt den Dreißigjährigen Krieg bei, aus dem der
Kaiser geschwächt, die Territorialstaaten hingegen gestärkt hervorgehen. Der vielfach als
„Religionskrieg“ stilisierte Konflikt erscheint Zeitgenossen als Apokalypse und Strafe Gottes, GRENZENLOSES GRAUEN: Eine entfesselte
bildet aber letztlich die Grundlage für das Ende der konfessionellen Streitigkeiten in Mittel- Soldateska plündert und brandschatzt sich
europa (für eine ausführliche Analyse siehe das Clausewitz Spezial „Dreißigjähriger Krieg“). durch das verwüstete Land Abb.: picture alliance/akg

Clausewitz 6/2019 79
Menschen & Geschichten | Johann T’Serclaes von Tilly

kämpft Tilly in den Niederlanden, im Truch- Auch wenn Tilly zunächst kaltgestellt ist, nötigt Maximilian einen neuen Typus Feld-
sessschen Krieg im Rheinland sowie in den hallt ihm sein Ruf als loyaler Verteidiger des herr, einen loyalen „Beamten in Waffen“, der
französischen Hugenottenkriegen in Lothrin- katholischen Glaubens bereits voraus. Maxi- sich dem Staatswesen unterordnet.
gen gegen Feinde der katholischen Kirche und milian I., der Herzog von Bayern, bietet ihm Mit Tilly hat er einen solchen Mann ge-
klettert dabei die Karriereleiter empor. 1610 die militärische Führung über die Trup- funden. Zwar ist der Generalleutnant kein
pen der ein Jahr zuvor gegründeten „Katho- humanistisch gebildeter Offizier, sondern
Im Dienste Rudolfs II. lischen Liga“ an, welche die katholische Sa- ein „militärisch-mönchischer Einsiedler“
Im Jahr 1598 tritt Tilly in die Dienste des rö- che im Reich gegen die protestantische Uni- (Marcus Junkelmann), doch stimmen Maxi-
misch-deutschen Kaisers Rudolf II. über und on verteidigen soll. milian I. und Tilly in ihren Ansichten über-
bleibt damit dem Haus Habsburg treu. Dieser Da Bayern ein enger Verbündeter Habs- ein: Es gilt, den Katholizismus gegen andere
entsendet den fähigen Offizier nach Ungarn, burgs ist, sieht Tilly keinen Interessenskon- Konfessionen zu verteidigen.
wo er die Reichsgrenzen nicht nur gegen die flikt und willigt ein. Maximilian ernennt ihn
einfallenden Türken, sondern auch vor auf- zum Generalleutnant (ein Rang, der damals Bezwinger Böhmens
ständischen Ungarn schützen soll. Tilly zeich- über dem Feldmarschall steht), behält sich Der „Prager Fenstersturz“ löst 1618 den
net sich auf dem Schlachtfeld mehrfach aus, das Oberkommando über die bayerischen Dreißigjährigen Krieg aus. Kurfürst Fried-
erleidet 1602 beim Sturm auf Ofen eine und die Ligatruppen jedoch selbst vor. Als rich V. ernennt sich zum König von Böhmen
schwere Verwundung und steigt in der Gunst Stellvertreter des Herzogs ist Tilly somit kein und entreißt dem habsburgischen Kaiser
des Kaisers auf. Rudolf II. ernennt ihn 1604 „Generalissimus“, doch kümmert er sich als Ferdinand II. die böhmische Krone. Auch
zum General der Artillerie, ein Jahr später be- Hauptverantwortlicher um den Aufbau der wenn es primär um Machtinteressen geht,
reits zum Feldmarschall. Aufgrund seiner mi- bayerischen Streitmacht. Bayern ist zu die- wird der Krieg vielfach als Religions- oder
litärischen Fähigkeiten wird Tilly anschlie- sem Zeitpunkt nicht nur das finanzstärkste, Glaubenskrieg gesehen: Katholizismus ge-
ßend in die Streitigkeiten Rudolfs II. mit des- sondern auch das modernste Fürstentum gen Protestantismus. Tilly übernimmt 1620
sen Bruder Erzherzog Matthias hineinge- des Reichs. Damit ist es nicht auf die Dienste das Kommando über die ligistischen Trup-
rissen. 1608 versucht Matthias, Tilly auf seine eines wohlhabenden „Condottiere“ wie Wal- pen und erhält den Auftrag, das aufständi-
Seite zu ziehen, doch stellt sich dieser hinter lenstein angewiesen, der den Sold der Trup- sche Böhmen zurückzuerobern. Der Feld-
den rechtmäßigen Kaiser. Da Rudolf und pen aus eigener Tasche bezahlt. Vielmehr be- herr vereinigt seine Männer mit dem Söld-
Matthias sich aber kurze Zeit später einigen nerheer des Kaisers und stellt die Truppen
und Matthias schließlich zum Kaiser avan- der böhmischen Stände am 8. November
ciert, scheint Tillys Karriere gescheitert, ehe 1620 in der Nähe von Prag am Weißen Berg.
sie richtig begonnen hat. Verbittert zieht sich In kaum zwei Stunden erfechten Tillys Sol-
der Feldmarschall ins Privatleben zurück. daten einen triumphalen Sieg, der die kurz-

CHARISMATISCHER KÖNIG: Gustav II. Adolf gilt als


der wichtigste Widersacher Wallensteins und wird
von der protestantischen Propaganda als
„Löwe aus Mitternacht“ stilisiert. Er ist ein
militärischer Meisterdenker – aber auch
ein gnadenloser Machtmensch
Abb.: picture alliance/United Archives/WHA

80
Frommer Feldherr

APOKALYPSE: Die Eroberung des protestanti-


schen Magdeburg durch Tillys Truppen ist so
brutal, dass sie selbst im sehr gewalttätig
geführten Dreißigjährigen Krieg hervorsticht –
sie wird den Ruf des Feldherrn auf ewig mit
einem Makel behaften Abb.: picture-alliance/akg-images

1621 bricht Tilly mit seiner Streit- herr Maximilians keine politische Macht an,
macht in die Pfalz ein, erleidet dort am 2. doch erwartet auch er, dass man seine Diens-
April 1622 jedoch eine Niederlage in der te anerkennt. Der finanziell gebeutelte Kai-
Schlacht von Mingolsheim. Wenig später ser schuldet ihm 1629 mehr als 400.000
triumphiert sein Heer in den Schlachten Reichstaler, Tilly erhält zudem zahlreiche Be-
bei Wimpfen und bei Höchst gegen seine sitztümer in der Pfalz.
Abb.: picture alliance/imageBROKER

„So lang ich aber mit dem Herzog von Friedland zu


schaffen und mein Obacht auf ihn haben muss,
so lang verursacht er mir auch alle Stund’ Unruhe
und einen Aufruhr und Lärmen über den anderen.“
Tilly an Maximilian I. über Wallenstein, 14. März 1626

lebige Herrschaft Friedrichs V. abrupt been- Kontrahenten – so kann er die ganze Pfalz er- 1625 tritt der Dreißigjährige Krieg mit
det. Der spöttisch als „Winterkönig“ be- obern. Am 5. und 6. August 1623 schlägt Tilly dem Eingreifen des dänischen Königs Chris-
zeichnete Herrscher flieht ins niederländi- das Heer Christian von Braunschweigs, der tian IV. in seine zweite Phase. Am 27. August
sche Exil. Anschließend lässt Tilly den größ- sich bei Stadtlohn in die Niederlande rettet. 1626 siegt Tilly vernichtend über die däni-
ten Teil Böhmens besetzen. Die „Katholische Liga“ und die kaiserlichen sche Armee bei Lutter am Barenberge im
Truppen wähnen sich nun als strahlende Sie- heutigen Niedersachsen.
Strahlender Sieger ger und beginnen mit der Rekatholisierung
Um Maximilian I. mit der Kurfürstenwürde der protestantischen Fürstentümer. Der Krieg ernährt den Krieg
zu entschädigen, muss man auch die Pfalz, Tilly, der die Einfachheit schätzt und sich Angesichts der eindeutigen Machtverhält-
das Stammland Friedrichs V., erobern. Dieser zurückgezogen, asketisch und fromm gibt, nisse schließen die meisten abtrünnigen nie-
hat bereits neue Verbündete um sich geschart: wird für seine Leistungen 1623 belohnt, in- dersächsischen Reichsstände mit dem Kaiser
Herzog Christian von Braunschweig-Wolfen- dem der Kaiser ihn in den Grafenstand er- einen Ausgleich. Anschließend profitieren
büttel und Ernst von Mansfeld. hebt. Anders als Wallenstein strebt der Feld- die evangelischen Kräfte im Reich von einem

Clausewitz 6/2019 81
Menschen & Geschichten | Johann T’Serclaes von Tilly

Bauernaufstand in Oberösterreich. Wallen- lenstein 1629 gemeinsam Schleswig-Holstein


stein verlegt seine Truppen nach Süden, will und Jütland, sodass der dänische König im
aber sein Heer – die Grundlage seiner Macht Frieden von Lübeck seine künftige Nichtein-
– keiner Gefahr aussetzen und vermeidet die mischung erklären muss. Auf dem Höhe-
Entscheidungsschlacht. punkt seiner Macht erlässt der Kaiser 1629
In Wien regt sich erstmals Misstrauen ge- das Restitutionsedikt, das der katholischen
gen den Feldherrn, das auch von Maximilian Kirche ihre von protestantischen Fürsten ent-
I. und Tilly angefacht wird. 1627 richten bei- eigneten Besitztümer und Ländereien zu-
de eine Protestnote gegen Wallensteins Vor- rückgeben soll.
gehen an den Kaiser. Aufgrund seines stetig
wachsenden Heeres ist Wallenstein auf gute Zwischen zwei Stühlen
Verpflegung und geeignete Quartiere ange- Das Eingreifen des schwedischen Königs
wiesen, während Tilly und seiner Armee oft Gustav II. Adolf läutet die dritte Phase des
nur verwüstete Landstriche übrigbleiben. Dreißigjährigen Krieges ein. Waren die kai-
Da sich auch Tillys Truppen zu großen Teilen serlichen und ligistischen Truppen zuvor von
aus Söldnern zusammensetzen, ist ihre Zu- Sieg zu Sieg geeilt, wendet der Herrscher der
verlässigkeit abhängig vom Beutemachen Schweden nun das Blatt. Tilly sieht sich in
und von finanziellen Belohnungen. Die Kon- zweifacher Weise großen Herausforderungen
kurrenz zu Wallenstein bringt den Feldherrn gegenüber: Zum einen hat er es mit einem
Maximilians daher in eine missliche Lage, ist kampfkräftigen und ausgeruhten Gegner zu
Tilly doch auch immer um das Wohl seiner tun, der sich die Verteidigung des Protestan-
Soldaten besorgt. tismus auf die Fahnen geschrieben hat, zum
Zwar begegnen sich beide mit Respekt, anderen erhält er auch den Befehl über die
doch bleibt eine operative Zusammenarbeit kaiserlichen Truppen, nachdem der Kaiser
zwischen den ligistischen und den kaiserli- Wallenstein abgesetzt hatte. Zwar muss Tilly
chen Streitkräften weitgehend aus. Ungeach- nun nicht mehr auf den eigenwilligen Kon-
tet der Differenzen erobern Tilly und Wal- kurrenten Rücksicht nehmen, doch stellt sich

STERBENDER SOLDAT: Wie Wallenstein und


Gustav II. Adolf findet auch Tilly ein gewaltsa-
mes Ende – bei der Verteidigung des Lechüber-
gangs bei Rain wird er tödlich verwundet. Das
Bild zeigt seinen Abtransport vom Schlachtfeld
nach Ingolstadt Abb.: picture alliance/akg

82
Kampf für Kaiser und Katholizismus

MÄCHTIGER GENERALISSIMUS: ger Vergewaltiger, die Eroberung der Stadt in den Niederlanden, in Frankreich, Un-
Wallenstein kämpft zwar wie geht als „Magdeburger Bluthochzeit“ in die garn, Böhmen und in Deutschland. „All die-
Tilly auf der Seite des Kaisers – Geschichte ein. Bis heute ist in der Forschung sen Schauplätzen war gemein, dass der
doch der stahlharte Söldnerfüh- umstritten, ob es sich bei der Zerstörung Feind einer anderen Glaubensgemeinschaft
rer und Kriegsunternehmer ist Magdeburgs um ein Kriegsverbrechen Tillys angehörte und dass die Auseinanderset-
ein völlig anderer Charakter: We- handelt oder nicht. Selbst Dichter wie Schil- zung nicht zuletzt den Charakter eines Re-
niger loyal und weitaus eigen- ler beschäftigen sich mit der Frage. Ohne ligionskrieges trug“, betont Tilly-Biograph
ständiger, entwickelt er sich zu Zweifel sind zivile Opfer bei Belagerungen Marcus Junkelmann. Der asketisch lebende,
einem gefährlichen Machtfaktor und Stadtplünderungen in der Frühen Neu- streng katholisch erzogene Feldherr ist bis
Abb.: picture alliance/akg zeit nichts Ungewöhnliches, doch übersteigt zu seinem Tod ein „Überzeugungstäter“
das Ausmaß des Massakers alles Bisherige. und ein Verfechter der Lehren der katholi-
das hohe Arbeitspensum bald als Der Jurist Michael Johannes Pils kommt zu schen Kirche. Seine Loyalität gilt dem ka-
nicht zu bewältigen heraus. dem Schluss: „Objektiv liegt aus juristischer tholischen Glauben und dem Hause Habs-
Hinzu kommt, dass der Feld- Sicht im Fall von Magdeburg ein nicht ge- burg sowie seinen Verbündeten.
herr Maximilian I. immer wieder rechtfertigter Mordbrand vor. Ob Tilly [oder
ausführlich Bericht erstatten und jemand anderes] dafür verantwortlich ist, ist Feldherr oder Verbrecher?
dessen Kriegskommissare an den jedoch eine aus heutiger Sicht kaum zu be- Obwohl Tilly aus so vielen Schlachten als
Entscheidungen beteiligen muss. antwortende Frage.“ Sieger hervorgeht wie kein anderer Feld-
Da er nun auch dem Kaiser direkt Ohne die Festung Magdeburg als Opera- herr des Dreißigjährigen Krieges, ist sein
untersteht, ist Tilly als Diener zwei- tionsbasis fällt Tilly gegen den Widerstand Name doch untrennbar mit den Ereignis-
er Herren zwischen dynastischen Maximilians, aber mit dem Segen des Kai- sen von Magdeburg und Breitenfeld ver-
und machtpolitischen Interessen sers in das Kurfürstentum Sachsen ein. Nur bunden. Krieger Gottes oder Kriegsverbre-
gefangen. Der geschasste Wallen- vier Monate nach der „Bluthochzeit“, am cher – die Frage bleibt bestehen. Sicherlich
stein versagt ihm zudem jede Un- 17. September 1631, kommt es bei Breiten- ist Tilly überzeugt, er handele im Sinne
terstützung – Tilly ist auf sich ge- feld zur Entscheidungsschlacht. Gegen die Gottes, seine Männer umsorgt er fürsorg-
stellt und muss sich auf seine Erfah- vereinten Heere des sächsischen Kurfürsten
rung verlassen. und des schwedischen Königs haben Tillys
Truppen keine Chance, sie erleiden eine ver-
Menetekel von Magdeburg nichtende Niederlage. Vielen Protestanten
Nachdem Gustav II. Adolf in Pommern ge- erscheint der Sieg als Strafe Gottes für die
landet ist, gelingt es ihm rasch, seine Macht- Verwüstung Magdeburgs.
basis auszubauen. Tilly entschließt sich zum Der geschlagene Feldherr zieht sich nach
Handeln und beginnt 1630 damit, Magde- Bayern zurück, um neue Truppen zu sam-
burg zu belagern. Die Stadt ist nicht nur ein meln. Doch das Kriegsglück hat ihn verlas-
enger Verbündeter des Schwedenkönigs, sen. Am 15. April 1632 wird Tillys rechter
sondern soll nach erfolgreicher Einnahme Oberschenkel in der Schlacht bei Rain am
Abb.: picture alliance/imageBROKER

„Unser frommer, alter braver Tilly ist auch an


einem bessern Ort, hoff', er sei im Himmel, dahin unser
Herr uns allen helfen wolle.“
Maximilian I. an Herzog Albrecht von Bayern, 3. Mai 1632

auch als Nachschubzentrum und Bollwerk Lech durch eine Kugel zerschmettert, zwei lich, er gilt als Musterbeispiel soldatischer
für Tillys Truppen im Kampf mit den Schwe- Wochen später, am 30. April, erliegt er seinen Redlichkeit. Letztlich ist er aber auch ver-
den dienen. Die beinahe vollständige Zerstö- Verletzungen. Maximilian I. stilisiert ihn an- antwortlich für den Tod unzähliger Men-
rung Magdeburgs ist daher militärisch nicht schließend als das Ideal des katholischen schen – nicht nur Soldaten, sondern auch
im Sinne des Feldherrn und auch moralisch Feldherrn, vermag aber nicht, gegen die Zehntausender Zivilisten. Junkelmann
erweist sie sich als verheerend (siehe Clause- zahlreichen protestantischen Verunglimp- schreibt: „Wenn Tilly auch nicht der blutige
witz 4/2017). fungen anzukommen. Wüterich der protestantischen Legende
Die Brandschatzung der Stadt – Tilly hatte Es bleibt ein zwiespältiges Bild. Tillys ge- war, kann die Tatsache, dass er sich nach
seinen Soldaten zuvor das Beutemachen ver- samtes Leben besteht aus Krieg: Er kämpft der Einnahme Magdeburgs einmal mehr
sprochen, um sie zum Sturm zu animieren – als kompromissloser Vollstrecker des Resti-
liefert der protestantischen Propaganda tutionsedikts zeigte, nicht geleugnet wer-
reichlich Material. In der Flugblattpolemik
avanciert Tilly zu einem apokalyptischen Un-
Literaturtipp den.“ Diesem Urteil kann man sich an-
schließen.
geheuer, das allein Gustav II. Adolf als „Sol- Marcus Junkelmann: „Der Du gelehrt hast
dat Christis“ aufhalten kann. meine Hände den Krieg“. Tilly. Heiliger Dr. Lukas Grawe, Jahrgang 1985, Historiker am
Da das Wappen Magdeburgs auch eine oder Kriegsverbrecher? Altötting 2007. SOCIUM Forschungszentrum der Universität Bremen.
Jungfrau ziert, erscheint Tilly als blutrünsti-

Clausewitz 6/2019 83
Spurensuche | Königstein

UNEINNEHMBAR: Blick aus der


Vogelperspektive auf die über
Jahrhunderte hinweg stark ausge-
baute Festungsanlage Foto: Procopter

Der Königstein in der Sächsischen Schweiz

Faszinierende
Festung
Majestätisch erheben sich die Mauern der Festung
Königstein aus der malerischen Felslandschaft der
Sächsischen Schweiz. Die imposante Wehranlage
blickt auf eine 800-jährige Geschichte zurück und mit lateinisch „in lapide regis“ („auf dem
ist ein wahrer Touristenmagnet Von Tammo Luther Stein des Königs“) siegelte. Im Rahmen der
Dohnaischen Fehde gelangt die Anlage zu
Beginn des 15. Jahrhunderts in den Besitz

K
rönend auf dem hoch aufragenden Ta- te des 13. Jahrhunderts zurück. In einer Ur- der Wettiner, einem bedeutenden Herrscher-
felberg Königstein liegt weithin sicht- kunde König Wenzels I. von Böhmen taucht geschlecht. Nach einem kurzen „Zwischen-
bar die gleichnamige Festung. Sie zählt ein gewisser „Burggraf Gebhard vom Stein“ spiel“ als Kloster Anfang des 16. Jahrhun-
zu den bedeutendsten Bergfestungen Europas auf. Mit diesem „Stein“ ist vermutlich der derts beginnt die neuzeitliche Festungsge-
und ist eingebettet in die bizarre Felsland- Königstein gemeint. Das Gebiet gehört da- schichte des Königsteins.
schaft des Elbsandsteingebirges. Das etwa 9,5 mals zum böhmischen Königreich.
Hektar große Felsplateau mit seinem einzig- Die erste vollständige Bezeichnung „Kö- Ausbau zur Landesfestung
artigen Ensemble aus mehr als 50 Bauwerken nigstein“ findet sich in der Oberlausitzer So befiehlt Kurfürst Christian I. von Sachsen
verschiedener Epochen und seiner fast 800- Grenzurkunde, die Wenzel I. von Böhmen im Jahr 1589 den Ausbau der Burg zur Lan-
jährigen Geschichte ist jährlich ein Magnet für desfestung. Bis 1594 entstehen unter ande-
Hunderttausende von Besuchern aus der gan- rem das Torhaus, die mächtige Streichwehr,
zen Welt. Entlang ihrer rund zwei Kilometer Kontakt: die Christiansburg (heute: Friedrichsburg),
langen Ringmauer bietet die ausgedehnte An- das Gardehaus und das Alte Zeughaus. In
Festung Königstein GmbH
lage eindrucksvolle Panoramablicke über die den folgenden Jahrhunderten bringt man die
01824 Königstein
Nationalparkregion Sächsische Schweiz – bis E-Mail: info@festung-koenigstein.de Verteidigungsanlagen immer wieder auf den
hin zur Elbmetropole Dresden. Weitere Informationen im Internet unter: neuesten Stand (zum Beispiel 1667 bis 1669
Die mittelalterlichen Anfänge der Fes- www.festung-koenigstein.de mit der Errichtung der Johann-Georgenbas-
tung Königstein reichen bis in die erste Hälf- tion). Da die Festung uneinnehmbar scheint,

84
MIT AUSSICHT: Blick
vom Königstein auf
den von Nebel umhüll-
ten Lilienstein inmit-
ten des Nationalparks
Sächsische Schweiz
Foto: Festung Königstein gGmbH

IMPOSANTE GRÖSSE: Die


u
̈berwo
̈lbten Ba ̈renloch-Kase-
matten der Festung nutzt
man heute fu ̈r Veranstaltun- IN NEUEM GLANZ: Die im Jahr 2018 resta
urierte
gen Foto: Festung Königstein gGmbH Westbebauung der Festung Königstein
Foto: Bernd Walther

ein beliebtes Ausflugsziel des sächsischen ßisch-Österreichischen Krieg von 1866 (auch:
Hofes für große Feierlichkeiten mit hoch- Deutscher Krieg) an einen preußischen
rangigen Gästen. Kommandanten (Alexander von Rohr-
scheidt) übergeben werden und erhält eine
Nutzung als Staatsgefängnis preußische Besatzung.
Noch Ende des 16. Jahrhunderts wird der Nach der Reichsgründung im Januar 1871
suchen die sächsischen Landesherren in un- Königstein auch Staatsgefängnis. Auf der gliedert man den Königstein als einzige
ruhigen Zeiten Zuflucht hinter den dicken mehr als 1.000 Namen umfassenden „Gefan- sächsische Anlage in das gesamtdeutsche
Mauern. Zudem bewahren sie hier kostbare genenliste“ stehen unter anderem Johann Festungssystem ein und stationiert dort wie-
Kunstschätze und den Staatsschatz auf. Friedrich Böttger, Miterfinder des europäi- der eine sächsische Garnison. Doch bereits
Zuvor ließ Kurfürst August unter Lei- schen Porzellans (1706/07), der russische Re- 1913 streicht man die Kommandantenstelle
tung des Freiberger Bergmeisters Martin volutionär Michail Bakunin (1849) und der aus dem Militäretat und hebt den Festungs-
Planer den mit 152,5 Metern tiefsten Brun- Sozialdemokrat August Bebel (1874). Bis charakter auf.
nen Sachsens anlegen. Die dadurch gesi- nach dem Ersten Weltkrieg ist der König- Neben der Vielzahl an beeindruckenden
cherte Wasserversorgung bildete eine wich- stein das meistgefürchtete Staatsgefängnis Wehrelementen aus verschiedenen Epochen
tige Voraussetzung für den umfassenden Sachsens. locken „Superlative“ wie die erste sächsische
Ausbau zur Festung. Wegen ihrer einzigar- Knapp 60 Jahre zuvor muss der König- Garnisonskirche oder der tiefste Brunnen
tigen Lage ist die Festung Königstein auch stein nach dem für Sachsen verlorenen Preu- Sachsens und ein einzigartiger Rundblick
auf das Elbsandsteingebirge hinauf auf den
DATEN
Königstein.
Zur Festungsgeschichte Beeindruckende Ausstellung
1241 Erste urkundliche Erwähnung einer ons Gnaden und der Königstein Hinzu kommt eine weitere Attraktion: So
Burganlage auf dem Königstein Rheinbundfestung zeigt die Festung unter dem Titel „In lapide
1350 Die ersten Festungsbauten entste- 1849 Die Sächsische Königsfamilie flieht regis – Auf dem Stein des Königs“ seit Mai
hen auf Anweisung von Kaiser Karl IV. auf den Königstein 2015 ihre neue Dauerausstellung. Darin prä-
1408 Der Königstein fällt an die Wettiner 1871 Der Königstein wird zum Sperrfort sentieren die Ausstellungsmacher den Besu-
1516 Das Kloster des Lobes der Wunder des Kaiserreiches ausgebaut chern die spannende Geschichte des König-
Mariae wird eröffnet 1914 Im Ersten Weltkrieg dient die Festung steins von seiner urkundlichen Ersterwäh-
1563 Baubeginn des 152,5 Meter tiefen Königstein als Gefangenenlager
nung 1241 bis zur Eröffnung des Museums
Brunnens auf Befehl des Kurfürsten 1940 Auch im Zweiten Weltkrieg nutzt man
August die Festung als Gefangenenlager im Jahr 1955.
1589 Die Festung wird auf Befehl von Kur- 1949 DDR: Teile des Königsteins werden Der Besucher „wandelt“ dabei auch auf
fürst Christian I. ausgebaut als „Jugendwerkhof“ genutzt den Pfaden der einfachen Soldaten und ih-
1591 Der Königstein wird zum Staats- 1955 Die Festung Königstein wird militär- rer Familien. Man gewinnt zudem Einbli-
gefängnis historisches Freilichtmuseum cke in Festlichkeiten der hohen Herrschaf-
1756 Zu Beginn des Siebenjährigen Krie- 1991 Nach der Wende: Eine umfangreiche ten und erfährt viel Wissenswertes über die
ges (1756–1763) nimmt Preußen die Sanierung beginnt. Es folgen laufend noch wenig beleuchteten Epochen der
sächsische Armee auf der Ebenheit weitere Instandsetzungs- und Restau- Festung als Offiziers-Gefangenenlager und
am Lilienstein gefangen. Der Kurfürst rierungsarbeiten. So erstrahlen seit „Jugendwerkhof“. Neben mehr als 330
und sein Hofstaat haben sich auf 2017/18 die Westbebauung und das
Ausstellungsstücken illustrieren Modelle,
dem Königstein in Sicherheit ge- Medusentor in neuem Glanz
bracht. Die Festung erklärt man für 2015 Eröffnung der neuen Dauerausstel- Dioramen und Figureninstallationen histo-
neutral lung „In Lapide Regis – Auf dem Stein rische Meilensteine der Geschichte des
1806 Sachsen wird Königreich von Napole- des Königs“ mächtigen Königsteins und seiner faszinie-
renden Festung.

Clausewitz 6/2019 85
Vorschau So erreichen Sie uns
Abonnement/Nachbestellung von älteren Ausgaben
Clausewitz ABO-SERVICE
Gutenbergstr. 1, 82205 Gilching
Tel. +49 1805 321617*
oder +49 8105 388329 (normaler Tarif)
+49 1805 321620*
leserservice@clausewitz.de
www.clausewitz-magazin.de/abo
www.clausewitz-magazin.de/archiv
*14 ct/min aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 ct/min

Preise Einzelheft € 5,95 (D), € 6,80 (A), € 7,10 (LUX),


sFr. 11,00 (CH) (bei Einzelversand jeweils zzgl. Versandkosten)
Jahresabonnement (6 Hefte) € 32,00 incl. MwSt., im Ausland
zzgl. Versandkosten
Die Abogebühren werden unter der Gläubiger-Identifikationsnum-
mer DE 63 ZZZ00000314764 der GeraNova Bruckmann Ver-
lagshaus GmbH eingezogen. Der Einzug erfolgt jeweils zum Er-
scheinungstermin der Ausgabe, der mit der Vorausgabe ankün-
digt wird. Der aktuellen Abopreis steht hier im Impressum. Die
Mandatsreferenznummer ist die auf dem Adressetikett einge-
druckte Kundennummer.
Erscheinen und Bezug Clausewitz erscheint zweimonatlich. Sie
erhalten Clausewitz in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz
und in Luxemburg im Bahnhofsbuchhandel, an gut sortierten
Zeitschriftenkiosken sowie direkt beim Verlag. Händler in Ihrer
Nähe finden unter www.mykiosk.com

Redaktion (Leserbriefe, Fragen, Kontaktaufnahme)


Clausewitz
Infanteriestr. 11a, 80797 München
redaktion@clausewitz-magazin.de
www.clausewitz-magazin.de
Bitte geben Sie bei Zuschriften per E-Mail immer Ihre
Telefonnummer und Postanschrift an.

Pommern 1945 Anzeigen


armin.reindl@verlagshaus.de
Schwere Kämpfe im Osten des Reiches
Frühjahr 1945: Die Rote Armee hat Ostpreußen überrollt und stößt immer Impressum
Nr. 52 | 6/2019 | November-Dezember | 9. Jahrgang
weiter westwärts vor. Im östlichen Teil Pommerns versuchen stark dezimierte
Clausewitz, Tel. +49 89 130699-720
deutsche Divisionen, den sowjetischen Vormarsch zu stoppen. Doch Stalins Infanteriestr. 11a, 80797 München
Truppen wollen den Widerstand mit aller Macht brechen – die schweren Redaktion Markus Wunderlich (Chefredakteur
Kämpfe verwandeln weite Teile Pommerns in ein blutiges Schlachtfeld. Luftfahrt, Geschichte, Schifffahrt und Modellbau),
Dr. Tammo Luther (Verantw. Redakteur), Maximilian Bunk, M. A.,
Stefan Krüger, M. A., Alexander Müller (Redakteur)
Chef vom Dienst Christian Ullrich
Doppelschlacht von Jena und Auerstedt 1806 Mitarbeiter dieser Ausgabe Dr. Joachim Schröder,
Dr. Peter Andreas Popp, Michael Suck, M. A.
Wie Phönix aus der Asche
Layout Ralph Hellberg
14. Oktober 1806: Napoleon bringt die Militärmacht Verlag GeraMond Verlag GmbH
Infanteriestr. 11a, 80797 München
Preußen mit seinen spektakulären Siegen bei Jena und www.geramond.de
Auerstedt an den Rand des Untergangs. Doch die Geschäftsführung
katastrophale Niederlage und existentielle Bedrohung Clemens Schüssler, Henry Allgaier, Roland Grimmelsmann
wirkt auf die Besiegten stimulierend: Es entsteht ein
Fotos: ullstein bild/Süddeutsche Zeitung Photo/Scherl; picture-alliance/akg-images; picture-alliance/©dpa

Gesamtleitung Media Bernhard Willer


bernhard.willer@verlagshaus.de
völlig neues preußisches Heer, das bereit ist,
Mediaberatung Armin Reindl
zurückzuschlagen. armin.reindl@verlagshaus.de
Anzeigendisposition
Rudolf Schuster
Tel. +49 89 130699-140, Fax +49 89 130699-100
Transportpanzer 1 Fuchs rudolf.schuster@verlagshaus.de
Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom 1.1.2019
Amphibischer Radpanzer der Bundeswehr
Vertriebsleitung Dr. Regine Hahn
1980: Die Bundeswehr führt die ersten Exem- Vertrieb/Auslieferung Bahnhofsbuchhandel,
Zeitschriftenhandel: MZV Moderner Zeitschriften
plare des Transportpanzers 1 Fuchs ein. Vertrieb GmbH & Co. KG, Unterschleißheim
Seither hat Thyssen-Henschel mehr als 1.000 Litho ludwigmedia, Zell am See, Österreich
Exemplare des vielseitigen Fahrzeugs in Druck Severotisk, Ústí nad Labem, Tschechien
verschiedenen Varianten und Ausführungen © 2019 by GeraMond Verlag. Die Zeitschrift und alle in ihr ent-
für die Bundeswehr produziert. Bis heute haltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich ge-
schützt. Durch Annahme eines Manuskripts erwirbt der Verlag
leistet der laufend kampfwertgesteigerte das ausschließliche Recht zur Veröffentlichung. Für unverlangt
Allrounder der Truppe wichtige Dienste. eingesandte Fotos und Manuskripte wird keine Haftung über-
nommen. Gerichtsstand ist München. Verantwortlich für den
redaktionellen Inhalt: Markus Wunderlich; verantwortlich für
die Anzeigen: Thomas Perskowitz beide: Infanteriestraße 11a,
Außerdem im nächsten Heft: 80797 München.
ISSN 2193-1445
Erhard Milch (1892–1972). Generalinspekteur der Luftwaffe und Generalluftzeugmeister
im „Dritten Reich.“ Hinweis zu §§ 86 und 86a StGB: Historische Originalfotos aus
der Zeit des „Dritten Reiches“ können Hakenkreuze oder andere
verfassungsfeindliche Symbole abbilden. Soweit solche Fotos in
Wikinger Museum Haithabu. Einzigartiges Museum am historischen Ort des ehemaligen Clausewitz veröffentlicht werden, dienen sie zur Berichterstattung
frühmittelalterlichen Handelsplatzes. über Vorgänge des Zeitgeschehens und dokumentieren die mili-
tärhistorische und wissenschaftliche Forschung. Wer solche Ab-
bildungen aus diesem Heft kopiert und sie propagandistisch im
Sinne von § 86 und § 86a StGB verwendet, macht sich strafbar!
Die nächste Ausgabe von erscheint am 2. Dezember 2019. Redaktion und Verlag distanzieren sich ausdrücklich von jegli-
cher nationalsozialistischer Gesinnung.

86
Alle Seiten der Militärgeschichte
im Experten-Abo!
n ro Jahr
6x A u s gabe p

pro Jahr 18
für nur € 89,95
statt 105,20*

*Einzelheftpreis am Kiosk: 6x Clausewitz für je € 5,95 · 6x Militär & Geschichte für je € 4,95 · 4x Clausewitz Special für je € 9,95 und 2x Militär & Geschichte EXTRA für je € 7,95 ** Solange Vorrat reicht, sonst gleichwertige Prämie
4x
pro Jahr Sie begeistern sich für alle Bereiche
der Militärgeschichte? Dann ist das
Experten-Abo genau das Richtige für Sie!
6x
pro Jahr
Mit diesen vier Zeitschriften sind
Sie stets auf dem neuesten Stand:

Clausewitz ist das Magazin für Militärgeschichte und


-technik. Erfahren Sie alles über militärische Land
2x
pro Jahr
fahrzeuge, Flugzeuge und Kriegsschiffe sowie Waffen
systeme und Befestigungsanlagen.
Vom »30-jährigen Krieg« über »Deutsche Panzer«
bis zur »Waffen-SS« – Clausewitz Special widmet
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

sich in jeder Ausgabe einem militärhistorischen


Schwerpunktthema.
5.000 Jahre Geschichte, wissenschaftlich recherchiert
und mit packenden Bildern illustriert! Lesen Sie in
Militär & Geschichte über Kriege und Schlachten,
Waffen und Technik, Strategie und Taktik.
Blücher, Manstein, Stauffenberg – Militär & Geschichte
EXTRA bietet in jeder Ausgabe Einblick in das Leben
und Wirken einer großen Persönlichkeit, die Geschichte
schrieb.

s für Sie!
Exklusive Prämie grati
Sonderprägung »Eisernes Kreuz«**
Die offiziellen Gedenkausgabe zum Stiftungsjubiläum
»200 Jahre Eisernes Kreuz« wurde in einer limitierten
Sammlerausgabe hergestellt und versteht sich als wert-
voller Beitrag zur Dokumentation der wechselvollen
Geschichte des traditionsreichsten deutschen Militärordens.
Durchmesser im Original: 30 mm, Neusilber (Polierte Platte)

Expertenabo inklusive Sonderprägung sichern unter


www.clausewitz-magazin.de/expertenabo
BUNDESWEITE AUSGABEANKÜNDIGUNG

Mit ORIGINAL-
DER JAGDFLIEGER
BEPLANKUNGS-
BLECHTEIL EIN STÜCK DEUTSCHE MILITÄRGESCHICHTE
einer Me 109 auf
dem Sekunden-
Zifferblatt N U M M E R I E RT E G E D E N K A R M B A N D U H R

Zifferblatt mit
Fliegermotiv des Aviatikmalers
Robert Taylor

Mit Original-
Beplankungsblechteil
einer Me 109

Jede Uhr ist ein


Ø Uhrengehäuse: nummeriertes Unikat
4,2 cm
Länge Lederarmband: Die Me 109 – Bereits 1934 begannen die Entwurfsarbeiten in den
19,5 cm Bayerischen Flugzeugwerken (Bf). Ihren Jungfernflug absolvierte sie
Produkt-Nr.: im Mai 1935. Sie gehörte zu einer neuen Generation von Tiefdecker-
522-FAN22.01 Jagdflugzeugen, mit geschlossener Pilotenkanzel, Einziehfahrwerk und
Produktpreis: € 199,80 Ganzmetallkonstruktion von Tragflächen und Rumpf. Im Jahr 1937
(zahlbar auch in 4 Monats- wurden die ersten Maschinen an die Luftwaffe ausgeliefert. Sie blieb bis
raten zu je € 49,95)
1945 Standardmaschine und kam auch in anderen Ländern zum Einsatz.
zzgl. € 8,95 Versand
Mit über 33.000 gebauten Exemplaren ist die Me 109 das meistgebaute
© Artwork by
Robert Taylor
Jagdflugzeug der Luftfahrtgeschichte.

Das Angebot ist limitiert – Reservieren Sie noch heute!



PERSÖNLICHE REFERENZ-NUMMER: 87601 MEISTERWERK DEUTSCHER INGENIEURSKUNST
Mit 120-TAGE-Rückgabe-Garantie Das dumpfe Dröhnen einer Formation Heinkel 111-Bomber dringt über den
Zeitlich begrenztes Angebot: Antworten Sie bis 9. Dezember 2019 Ärmelkanal. Schon taucht ein Schwarm Spitfires aus den Strahlen der Morgen-
sonne auf, um den Gegner abzufangen. Doch die Piloten in ihren Me 109-Jagd-
Ja, ich reserviere die Armbanduhr „Der Jagdflieger“ maschinen greifen in das Geschehen ein. Dieses beeindruckende Motiv des
Bitte gewünschte Zahlungsart ankreuzen (✘): renommierten britischen Aviatikmalers Robert Taylor ziert das handgefertigte
Ich zahle den Gesamtbetrag nach Erhalt der Rechnung
Zifferblatt dieser einmaligen Sammleruhr. Die Silhouette der berühmten Me 109
Ich zahle in vier bequemen Monatsraten
auf dem kleinen Sekunden-Zifferblatt ist aus einem original Beplankungsblech
dieser Fliegerlegende ausgefräst! Das Edelstahlgehäuse ist kostbar mit Gold plat-
Name/Vorname Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen tiert. Auf der Rückseite findet sich neben der Darstellung einer Me 109 auch Ihre
persönliche Ausgabenummer.
Straße/Nummer
EXKLUSIV BEI THE BRADFORD EXCHANGE
PLZ/Ort Diese edle Sammleruhr erscheint exklusiv bei The Bradford Exchange und
ist nicht im Handel erhältlich. Das Seiko VD78-Quarzuhrwerk garantiert
WEEE: 97075536

Geburtsdatum eine langlebige und präzise Zeitnahme. Gedenken Sie den wagemutigen
Piloten und eines der legendärsten Jagdflugzeuge seiner Zeit. Reservieren Sie
sich Ihr Exemplar „Der Jagdflieger“ am besten noch heute!
E-Mail (nur für Bestellabwicklung)

Für Online-Bestellung
Telefon (nur für Rückfragen)

✗ www.bradford.de Referenz-Nr.: 87601


Unterschrift
Datenschutz: Detaillierte Informationen zum Datenschutz finden Sie unter www.bradford.de/ Bitte einsenden an: The Bradford Exchange Ltd.
datenschutz. Wir werden Ihnen keine Angebote von The Bradford Exchange per E-Mail, Telefon Johann-Friedrich-Böttger-Str. 1–3 • 63317 Rödermark • kundenbetreuung@bradford.de
oder SMS-Nachricht zukommen lassen. Sie können Ihre Kontaktpräferenzen jederzeit ändern,
indem Sie uns unter nebenstehender Adresse bzw. Telefonnummer kontaktieren. Bitte teilen Sie Telefon: 0 60 74 / 916 916

uns per Telefon, E-Mail oder schriftlich mit, falls Sie keine brieflichen Angebote erhalten möchten. Österreich: Senderstr. 10 • A-6960 Wolfurt/V • Schweiz: Jöchlerweg 2 • CH-6340 Baar