Sie sind auf Seite 1von 24

november

2 4 /2 0 1 2
4/2012 BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG UND SPORT / AUSBILDUNGSABTEILUNG A

201

MILIZ
4 /2 0 1 2
2 4/2012 012
2
/2012 4/ /2012
4 /2 0 1 2 4
2 012
1 2 4 / 2
4/20 4 / 2 0 1 2
2
12 4/201 2012
Information für Angehörige der Einsatzorganisation des Bundesheeres

/ 20 1 2 4 /
4 4 / 2 0 1 2
12 4 /2 0 12
0 / 2 0 1 2
4/2012 4
2 4 /2 0 1 2
1
012 4/20 /2012
4 / 2 01 2 4
2 2 4 /2 0 1 2
1 2 4 / 2 0 1
20 4/ 2 0 1 2
201 2
12 4/AUFGABEn 12 4 /
DEr
2 0 1 2
1 2 4 / 2 0
JÄGErTrUPPE
20 4 /2 01 2
2
12 4/201 12 4/2012
0 1 2 4 /2 0
/2 4 / 2 0 12
/20 1 2
012 4MILITÄrSTrEIFE
0 1 2 4 / 2 0 1 2
1 2 4 / 2
4/20& MILITÄrPOLIZEI
2 4 / 2 0 1 2
1 2 4/ 2 0 1 1 2
0 012 4 /2 0
1 2 4 / 2
4/20 4 / 2 0 1 2
1 2 4 /2 012 1 2
20 AUSBILDUnG 01 2 4 / 20
BEIM
0 1 2 4 / 2
4/2JAGDKOMMAnDO 2 4 / 2 0 1 2
01 2 4 / 2 01 0 1 2
/2 2 0 1 2 4 / 2
1 2 4 /
4/20 2 4 /2 01 2
1 2 4 / 2 01 1 2
/20 0 1 2 4 / 20
2 4 / 2
4/201
www.bundesheer.at
SCHUTZ
& HILFE
information

HGM
Heeresgeschichtliches Museum
1030 Wien, Arsenal, Objekt 1
www.hgm.or.at
Alexander Pock (1871 – 1950) war einer der
bekanntesten und begehrtesten Pferde- und
Militärmaler der österreichisch-ungarischen
Monarchie. Der gebürtige Znaimer hatte an der
Wiener Akademie der bildenden Künste studiert
und verstand es wie kaum ein anderer, das far-
benfrohe Bild der k. u. k. Armee im Bild wieder-
zugeben.
Diese Begabung machte ihn beim wohlsituierten
Bürgertum sowie in niederen und hohen Adels-
kreisen bis hin zum Thronfolger Franz Ferdinand
(1863 – 1914) sehr beliebt. Während des Ersten
Weltkrieges arbeitete Pock als Kriegsmaler im
k. u. k. Kriegspressequartier.
Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien be-
sitzt heute den wahrscheinlich größten Samm-
lungsbestand an Arbeiten des Künstlers, dessen
wichtigste Objekte im Rahmen der Sonderaus-
stellung vom 12. September 2012 bis 13. Jänner
2013 gezeigt werden.
Anlässlich der Ausstellung wird ein 89 Seiten
umfassender Katalog aufgelegt.
Die Ausstellung ist täglich außer Freitag von
9 bis 17 Uhr geöffnet.
Alle weiteren Details für einen erlebnisreichen
Besuch des HGM sind unter www.hgm.or.at zu
entnehmen, wo Ihnen ein virtueller Rundgang
erste Eindrücke vermittelt.
Ausstellung Alexander Pock
Soldaten in Uniform und Kameraden im Miliz-
stand haben bei Vorweis ihrer Ausweiskarte Militärmalerei als Beruf
freien Eintritt.
12. September 2012 – 13. Jänner 2013
ÖA/HGM

IMPRESSUM
Medieninhaber, Herausgeber und Hersteller:
Republik Österreich/Bundesminister
für Landesverteidigung und Sport
Einladung zum
Roßauer Lände 1, 1090 Wien Mittelalterlichen Adventmarkt
redaktion:
BMLVS/Ausbildungsabteilung A im HGM vom
Roßauer Lände 1, 1090 Wien 30. November 2012 – 2. Dezember 2012
Telefon: 050201 -10 22 626 DW
Chefredakteure:
Aldo Primus und Obst Johannes Viehhauser

Grundlegende richtung:
Die „Miliz Info“ ist eine amtliche Publikation der Republik
Österreich/BMLVS und dient zur Grundaus-, Fort- und
Weiterbildung der Angehörigen der Einsatzorganisation
des Bundesheeres.
Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung
des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung des
BMLVS oder der Redaktion wieder.

Erscheinungsjahr/Auflage:
2012, erscheint vierteljährlich, 30.000 Exemplare

Fotos: Heeresbild- und Filmstelle (HBF)

Satz und Druck: BMLVS/Heeresdruckzentrum, 12-8650

i KOM
erband für interne Kommunikation

2
recht

Arbeitsplatzsicherung
Die Arbeitsplatzsicherung sowie die Wahrung Vereinbarungen, die den Arbeitnehmer güns-
der arbeits- und sozialrechtlichen Ansprüche tiger stellen, sind zulässig. Vereinbarungen,
erfolgt bei der Leistung eines Präsenz- oder welche seine Rechte einschränken oder ver-
Ausbildungsdienstes gemäß Arbeitsplatzsiche- schlechtern, sind rechtsunwirksam.
rungsgesetz 1991 (APSG).
Als Präsenzdienst im Sinne dieses Gesetzes Zustimmungsrecht
kommen alle Präsenzdienstarten wie
• Grundwehrdienst,
des Arbeitgebers
Betreffend die Präsenzdienste Milizübungen,
• Milizübungen,
Freiwillige Waffenübungen und Funktionsdiens-
• freiwillige Waffenübungen und te bedürfen Arbeitnehmer aufgrund des Wehr-
Funktionsdienste, gesetzes 2001 (WG 2001) in bestimmten Fällen
• Wehrdienst als Zeitsoldat, einer Zustimmung ihres Arbeitgebers zur Wehr-
• Einsatzpräsenzdienst, dienstleistung.
• außerordentliche Übungen, Milizübungen sind auf Grund freiwilliger Mel-
dung oder einer Verpflichtung sowie nach den
• Aufschubpräsenzdienst oder
jeweiligen militärischen Erfordernissen zu leis-
• Auslandseinsatzpräsenzdienst tende Waffenübungen. Sie haben der Heran-
in Betracht. Ebenso ist der Ausbildungsdienst bildung von Wehrpflichtigen für eine Funktion Pilotprojekt
vom APSG erfasst. in der Einsatzorganisation sowie der Erhaltung
Das APSG setzt die politische Forderung um, und Vertiefung der erworbenen Befähigungen „Freiwilligenmiliz“
dass den zum Wehrdienst einberufenen Arbeit- zu dienen. Dieses wurde in der Zeitschrift
nehmern keine beruflichen Nachteile entstehen Die Gesamtdauer der Milizübungen beträgt für Miliz-Info, Nr. 2/2012 vorgestellt.
sollen. Offiziersfunktionen 150 Tage, für Unteroffiziers- Im Folgenden wird der An-
Die wichtigste Regel des APSG sieht vor, dass funktionen 120 Tage und für die übrigen Funkti- spruch auf die Anerkennungs-
ein bestehendes Arbeitsverhältnis durch die onen 30 Tage.
Einberufung zum Präsenz- oder Ausbildungs-
prämie erörtert:
Zu Milizübungen dürfen unselbständig Erwerbs-
dienst unberührt bleibt. Während dieser Zeit tätige ohne Zustimmung ihres Arbeitgebers
ruhen die Arbeitspflicht des Arbeitnehmers und Grundsätzlich gilt, dass für besonde-
jeweils nur für insgesamt höchstens 30 Tage
die Entgeltzahlungspflicht des Arbeitgebers, so- re dienstliche Leistungen oder aus
innerhalb von zwei Kalenderjahren herangezo-
weit nicht anderes bestimmt wurde. Durch die gen werden, sofern nicht aus zwingenden mili- sonstigen besonderen Anlässen der
Heranziehung zum Wehrdienst tritt somit eine Kommandant des Truppenkörpers oder
tärischen Erfordernissen eine längere Heranzie-
Art gesetzlich festgelegte Karenzierung ein. der Bundesminister für Landesverteidi-
hung erforderlich ist.
Soweit sich Ansprüche eines Arbeitnehmers gung und Sport den Anspruchsberech-
nach der Dauer der Dienstzeit richten, sind die Auf Grund freiwilliger Meldung können Wehr- tigten (Soldaten, welche Präsenz- oder
Zeiten des Präsenz- oder Ausbildungsdienstes, pflichtige freiwillige Waffenübungen oder Funk-
Ausbildungsdienst leisten) eine Aner-
während derer das Arbeitsverhältnis bestanden tionsdienste leisten. Freiwillige Waffenübungen
kennungsprämie nach § 4a Heeresge-
hat, auf die Dauer der Dienstzeit anzurechnen. dienen Ausbildungszwecken. Funktionsdienste
dienen der Besorgung sonstiger militärischer bührengesetz 2001 zuerkennen kann.
Diese Bestimmung bezieht sich nicht nur auf
gesetzliche sondern auch auf vertraglich vorge- Aufgaben im Interesse einer raschen, sparsa- Diese Prämie kann erst nach Absol-
sehene Ansprüche wie zum Beispiel die Errei- men, wirtschaftlichen und zweckmäßigen Auf- vierung einer tatsächlichen Präsenz-
chung höherer Bezüge nach einer bestimmten gabenerfüllung. dienstleistung für besondere dienstli-
Zeit des Arbeitsverhältnisses. Freiwillige Waffenübungen sind auf Grund frei- che Leistungen ausbezahlt werden.
Arbeitnehmer, die zum Präsenz- oder Ausbil- williger Meldung sowie nach den jeweiligen Für das Pilotprojekt „Freiwilligenmiliz“
dungsdienst einberufen werden, dürfen vom militärischen Erfordernissen zu leistende Waf- sind 1.000,- Euro Anerkennungsprämie
Zeitpunkt der Mitteilung über die Zustellung des fenübungen zu Ausbildungszwecken. Es kann bei Erstbeorderung und vollständiger
Einberufungsbefehles oder der allgemeinen Be- sich dabei um einsatzbezogene Ausbildungen, Leistung der Formierungsübung sowie
kanntmachung der Einberufung zum Wehrdienst Seminare und Übungen der Truppe zur Erlan- weitere 4.000,- Euro nach dem ersten
an weder gekündigt noch entlassen werden, so- gung der Führungspraxis handeln. Die Präsenz-
„Jahres-Beobachtungszeitraum“ bei
weit nicht anderes bestimmt wird. dienstart Funktionsdienste stellt analog zu den
vollständiger Leistung der jährlich vor-
Für den Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin freiwilligen Waffenübungen eine dem Miliz-
prinzip entsprechende Einrichtung zur Nutzung gesehenen Mindestinanspruchnahme
besteht die Pflicht zur unverzüglichen Mittei- vorgesehen.
lung über eine Einberufung zum Präsenz- oder freiwilliger Leistungsbereitschaft für die Be-
Ausbildungsdienst gegenüber dem Arbeitgeber. sorgung sonstiger militärischer Aufgaben auch Da die Anerkennungsprämie erst nach
Kündigungsfristen und Fristen für die Geltend- ohne unmittelbaren Zusammenhang mit einem Erbringung besonderer dienstlicher
machung von Ansprüchen aus dem Arbeitsver- Ausbildungszweck dar, d.h. eine einsatzorien- Leistungen bezahlt werden kann, er-
hältnis werden durch die Einberufung grund- tierte Ausbildung ist damit nicht verbunden. übrigt sich eine Regelung über eine
sätzlich gehemmt. Voraussetzungen für einen Funktionsdienst sind Aberkennung.
Nach Beendigung des Präsenz- oder Ausbil- einerseits ein spezieller Bedarf im Bundesheer
und andererseits die diesem Bedarf entspre- Kann ein Wehrpflichtiger oder eine
dungsdienstes besteht die Verpflichtung des
chenden zivilen Spezialkenntnisse. Frau in Milizverwendung in der ver-
Arbeitnehmers, die Arbeit binnen sechs Werk-
einbarten Zeit die eingegangene Ver-
tagen wieder anzutreten. Bei Verletzung dieser Wehrpflichtige, die unselbständig erwerbstätig
Pflicht liegt ein Entlassungsgrund vor. pflichtung nicht erfüllen, wird – mit
sind, dürfen zu freiwilligen Waffenübungen und
Ausnahme von besonderen Härtefällen
Bei rechtzeitigem Wiederantritt dauert der Kün- Funktionsdiensten ohne Zustimmung ihres Ar-
beitgebers insgesamt nur für höchstens 30 Tage – keine Anerkennungsprämie bezahlt.
digungs- und Entlassungsschutz nach APSG
grundsätzlich bis einen Monat nach Beendigung innerhalb von zwei Kalenderjahren einberufen
des jeweiligen Wehrdienstes an. Die Rechte des werden, sofern nicht aus zwingenden militäri-
Mag. Christoph Ulrich, DiszBW
Arbeitnehmers nach APSG sind für den Arbeit- schen Erfordernissen eine längere Heranzie-
geber zwingendes Recht. hung erforderlich ist.

3
ausbildung

Dienstvorschriften
DVBH (zE) DVBH (zE)
„Pionierunterstützung“ „Geschütztes Mehrzweckfahrzeug
VersNr. 7610-14155-0312 (GMF) IVECO und seine Besatzung“
Die DVBH (zur Erprobung) enthält die Grundlagen und VersNr. 7610-10165-0812
Einsatzgrundsätze sowie die Verfahren für die Planung Die DVBH (zE) beschreibt die verschiedenen Einsatz-
und die Durchführung der Pionierunterstützung im möglichkeiten des GMF IVECO als Truppfahrzeug und
Rahmen des Kampfes der verbundenen Waffen und regelt die Verantwortung und Aufgaben der Besatzung.
des Einsatzes der verbundenen Kräfte. Sie beschreibt Das GMF IVECO findet in verschiedenen Waffengattun-
zunächst die grundsätzlichen Fähigkeiten der Pionier- gen Verwendung. Durch den Schutz und die moderne
truppe mit deren Hauptaufgaben, den Hauptaufgaben- Waffenstation können Aufträge auch bei Einsätzen mit DVBH
feldern und der Zweitrollenfähigkeit sowie den Auf- erhöhter Bedrohung erfüllt werden. Neben den wich-
gaben im Katastropheneinsatz. Der nächste Abschnitt tigsten technischen Daten werden insbesondere die
„Taktisches Führungsverfahren“
wird durch die strukturelle Darstellung der Pioniertrup- Hauptbaugruppen ausführlich beschrieben. Jeweils ei- VersNr. 7610-10138-0312
pe im ÖBH gebildet. Die weiteren Inhalte behandeln gene Abschnitte behandeln die Führung des GMF und Die DVBH beschreibt ausgehend von einer taktischen
die Führung der Pioniertruppe einschließlich des Bei- die sonstigen Bedingungen im Rahmen eines Einsat- Aufgabenstellung den Denk- und Handlungsprozess in
trages zum taktischen Führungsverfahren und die Be- zes. Abschließend sind die Sicherheitsbestimmungen allen Teilschritten bis hin zur taktischen Auftragser-
schreibung der Pionierunterstützung in den Verfahren für die elektronisch fernbedienbare Waffenstation, den füllung und der abschließenden Kontrolle. Zusätzlich
zur Sicherstellung des Einsatzes in den verschiedenen Fahrbetrieb und für das Scharfschießen mit der Waf- wurden die Inhalte im Sinne der Interoperabilität mit
Einsatzarten und in einem multinationalen Einsatz. fenstation enthalten sowie Regelungen für den Trans- relevanten internationalen Dokumenten in Einklang
Der Beilagenteil enthält unter anderem die Leistungs- port. Die Verteilung der DVBH (zE) erfolgt neben einer gebracht. Beschrieben wird ausschließlich das Füh-
parameter der Pioniertruppe sowie verschiedene Plä- Kommandoausstattung vor allem als Ausbildungsaus-
rungsverfahren. Die verschiedenen im Führungsver-
ne und Karten. stattung für bestimmte Kommanden und Dienststellen
fahren verwendeten Methoden (z.B. grafische Beurtei-
(gem. Zuordnung) und zusätzlich als Geräteausstattung
lung der Lage) und die Regelung der stabsdienstlichen
im Zubehörsatz.
DVBH (zE) Umsetzung des Führungsverfahrens werden in der
„Einsatz der Luftunterstützungstruppe“ DVBH (zE) „Taktischer Führungsprozess“ dargestellt.
DVBH
Die zur konkreten Durchführung des taktischen Füh-
VersNr. 7610-16118-0312 „Der Flugmeldedienst“ rungsverfahrens erforderlichen taktischen Parameter
Die DVBH (zE) enthält die wesentlichen Richtlinien für VersNr. 7610-10163-0712 sind dem MBlBH „Handakt Taktik“ zu entnehmen.
den Einsatz von Teilen der Luftstreit-kräfte zur Luftun- Außer Kraft gesetzt wird mit der Ausgabe der DVBH
Die DVBH enthält die Grundlagen und Einsatzgrund-
terstützung sowohl der Landstreitkräfte als auch der die mit der VersNr. 7610-10138-0209 herausgegebene
sätze sowie die Verfahren des Flugmeldedienstes und
Spezialeinsatzkräfte. Damit werden die Grundlagen gleichnamige DVBH (zE).
beschreibt den Einsatz von Flugmeldekräften im Rah-
und Grundsätze der Führung und des Einsatzes der men des Fliegerabwehrverbandes bzw. im Rahmen
Luftunterstützungstruppe geregelt, ergänzend zu den der Luftraumüberwachung/Luftraumsicherung sowohl DVBH
Regelungen in der DVBH „Taktische Führung der Luft- bei einem nationalen als auch internationalen Einsatz.
streitkräfte“. Der Aufgabenbereich der Luftunterstüt- Hierbei sind zusätzlich die jeweils verfügten Einsatz-
„Die Handgranaten“
zung umfasst die Luftaufklärung, den Lufttransport und richtlinien (Rules of Engagement) zu berücksichtigen. VersNr. 7610-10040-0312
die Feuerunterstützung aus der Luft. Der Einsatz erfolgt Die Führung und der Einsatz der zur Verfügung stehen-
zumeist abweichend von der Grundgliederung durch Die DVBH enthält die Beschreibung, die Bestimmungen
den Organisationselemente für den Flugmeldedienst für die Handhabung und Ausbildung sowie das Werfen
Truppeneinteilung (Task Force Prinzip) angepasst an (Flugmeldetrupps) sind in einer eigenen DVBH geregelt.
den auftragsbezogenen Bedarf auch in einem multi- und die hierbei einzuhaltenden Sicherheitsbestimmun-
nationalen großen Verband. Im Einzelnen werden die gen für alle im Bundesheer eingeführten Handgrana-
DVBH (zE) ten. Im Beilagenteil sind unter anderem die Wurfanla-
verschiedenen Einsatzformen und Einsatzgrundsätze
sowie der Einsatz mit dem Brigade Aviation Element „Die Aufklärungs- und gen und Erste Hilfe Maßnahmen im Zusammenhang mit
Vergiftungen bzw. Reizerscheinungen durch bestimmte
(Planungs- und Koordinierungszelle) und der Aviation Zielzuweisungsradargruppe“ Inhaltsstoffe beschrieben.
Task Force (gemischter Einsatzverband) beschrieben.
VersNr. 7610-04016-0512
Außer Kraft gesetzt wird mit der Ausgabe der DVBH Außer Kraft gesetzt wird mit der Ausgabe der DVBH
Die DVBH (zE) enthält die Grundsätze für Ausbildung die mit der VersNr. 7610-10040-0085 und 7610-10040-
(zE) das ohne VersNr. herausgegebene MBlBH „Mit- und Einsatz der Aufklärungs- und Zielzuweisungsra-
tel der Führung und Auftragserteilung im Rahmen der 0085-ME1 (Nachdruck) herausgegebene gleichnamige
dargruppe (AZRGrp), beginnend mit Begriffsbestim- DVBH.
Luftunterstützung im In- und Ausland (Brigade Aviation mungen, der Beschreibung der wichtigsten Daten zum
Element und Aviation Task Force)“. Aufklärungs- und Zielzuweisungsradar und den Sicher- DVBH
heitsbestimmungen. Die Aufgabe der AZRGrp ist die
DVBH (zE) Früherkennung, Identifizierung und Klassifizierung von „Die ABC-Abwehrkompanie“
„Die Brandschutzgruppe“ tief fliegenden Luftfahrzeugen, die Bewertung der Be- VersNr. 7610-10145-0812
drohung mit anschließender Zielzuweisung an die mit-
VersNr. 7610-10162-0412 tels Datenverbund verbundenen Feuereinheiten. Die Die DVBH beschreibt eingangs das Wesen der ABC-
Die DVBH (zE) enthält die Grundsätze für Ausbildung hierzu erforderlichen Maßnahmen und Tätigkeiten im Abwehr, die grundsätzlichen Fähigkeiten sowie die
und Einsatz der Brandschutzgruppe und der Brand- Rahmen der Führung bilden die wesentlichsten Inhalte. Gliederung der ABC-Abwehrkompanie und legt alle
schutztrupps. Eingangs werden deren Fähigkeiten, mit deren allgemeinen Führungsaufgaben im Zusam-
Außer Kraft gesetzt wird mit der Ausgabe der DVBH menhang stehende Maßnahmen und Tätigkeiten fest.
Aufgaben und die Gliederung dargestellt sowie im (zE) die mit der VersNr. 7610-04010-0705 herausgegebe-
Rahmen der Führung der Gruppe und der Trupps die Insbesondere wird auf die waffengattungsspezifische
ne DVBH (zE) „Der Zielzuweisungstrupp“. Führung und das Aufgabenspektrum (ABC-Aufklärung,
Verantwortung geregelt und die Aufgaben festgelegt.
Neben der Beschreibung der allgemeinen Aufgaben Dekontamination, Retten und Bergen, Wasseraufberei-
DVBH (zE) tung) der ABC-Abwehrkompanie sowohl im Kampfun-
im Einsatz und der Verfahren zur Sicherstellung des
Einsatzes wird insbesondere auf die eigentliche ABC- „Verwendung und Einsatz von terstützungseinsatz als auch in Friedensmissionen und
Abwehraufgabe (vorbeugender und abwehrender Militärpferden und Tragtieren“ bei Einsätzen im Rahmen der Katastrophenhilfe einge-
Brandschutz) im Rahmen der Kampfunterstützung ein- gangen. In diesem Zusammenhang wird auch das Zu-
VersNr. 7610-10164-0712 sammenwirken mit anderen Streitkräften und Waffen-
gegangen. Um zusätzlich auch den Einsatz im Rahmen
der nationalen und internationalen Katastrophenhilfe Die DVBH (zE) enthält die Grundlagen für die Ausbil- gattungen dargestellt. Berücksichtigt wurden bei der
gewährleisten zu können, wurde trotz der Beachtung dung und Verwendung von Militärpferden und Trag- Erstellung die Forderungen nach multinationaler Inte-
der Forderung nach multinationaler Interoperabilität tieren. Sie beschreibt im Einzelnen die verschiedenen roperabilität unter weitgehender Erhaltung bewährter
auf eine weitgehende Erhaltung bewährter österreichi- Einsatzmöglichkeiten insbesondere von Tragtieren im österreichischer Eigenarten und etablierter nationaler
scher Eigenarten und etablierter nationaler Verfahren In- und Ausland sowie die organisatorische Einord- Verfahren. Im Beilagenteil sind unter anderem der
Wert gelegt. Die Regelungen für die Zusammenarbeit nung als Organisationselement „Tragtierzentrum“ mit Einsatz unter Strahlenbelastung, die ABC-Bedrohungs-
mit den anderen Zügen und Gruppen in der ABC-Ab- den Aufgaben und den Verantwortlichkeiten des Fach- stufen und die lageangepassten Individualschutzstufen
wehrkompanie und mit anderen Waffengattungen so- personals. Die Regelungen für den Transport und die beschrieben sowie die Leistungsparameter und der
wie externen Organisationen sind in einem eigenen Ab- veterinärdienstliche Versorgung bilden die weiteren ABC-Abwehrplan bezogen auf das oben dargestellte
schnitt enthalten. Im umfangreichen Beilagenteil sind Inhalte. Der Beilagenteil enthält die bundesgesetzli- Aufgabenspektrum enthalten.
unter anderem zahlreiche Begriffe und deren Definitio- chen Bestimmungen im Umgang mit Tieren und die
Leistungsparameter von Tragtieren. Außer Kraft gesetzt wird mit der Ausgabe der DVBH
nen im Zusammenhang mit der eigenen Aufgabenstel- die mit der VersNr. 7610-10145-0509 herausgegebene
lung und die Beschreibung der Leistungsparameter und Bei den im Folgenden dargestellten DVBH handelt es sich gleichnamige DVBH (zE).
der Geräteausstattung der Brandschutzgruppe sowie um Neuauflagen, die auf Basis von eingeforderten Erfah-
die Arten von Wasserentnahmestellen und die Lösch- rungsberichten oder aufgrund erforderlicher inhaltlicher
wasserförderung über längere Strecken enthalten. Änderungen überarbeitet bzw. aktualisiert wurden. ADir RgR Obst Hans Bundschuh, Vor

4
information

Übereinkommen mit BM.I


In der Miliz Info, Nr. 2/2011 wurde über die Unterstützungsleistungen des Bundesheeres infor-
miert. Im Folgenden wird das Verwaltungsübereinkommen zwischen BM.I und BMLVS über die
„gegenseitigen Unterstützungsleistungen bei Ausbildungsvorhaben der Hoheitsverwaltung des
Bundes“ vorgestellt.

Einleitung In der Präambel des Übereinkommens werden


als Zielvorgaben
Die Aufgabenbereiche der Ministerien und • die Verfahren zur Inanspruchnahme und zur effi-
deren Zuständigkeiten werden in der Bundes- zienten Nutzung der vorhandenen Ausbildungs-
verfassung normiert und abgeleitet davon in einrichtungen, Ausbildungsmittel und -angebo-
eigenen Regulativen (z. B. im Wehrgesetz) die te, unter möglichst wirtschaftli-cher, sparsamer
speziellen Aufgabenbereiche geregelt. und vor allem zweckmäßiger Verwendung,
• die Vertiefung der bis dato gepflogenen um-
Demnach obliegt dem Bundesheer (BH) als pri- fangreichen und engen gemeinsamen Zusam-
märe und originäre Kernaufgabe die militärische menarbeit,
Landesverteidigung. Darüber hinaus sind Ein- • die Abgeltung und
sätze im Rahmen einer „sicherheitspolizeilichen • der Ausgleich bestimmter anfallender Kosten
Assistenz“ oder bei „Elementarereignissen“ vereinbart.
wie Natur- und technische Katastrophen und
Einsätze im internationalen Krisenmanagement Mit dem VerwÜK wird vor allem die Zusammen-
vorgesehen. arbeit in den Bereichen
• Ausbildung (Grundaus-, Fort- und Weiterbildung),
Auch dem Bundesministerium für Inneres (BM.I) • Nutzung vorhandener infrastruktureller Ein-
obliegen bestimmte Zuständigkeiten die im Ein- richtungen,
satzfall im Rahmen des „sicherheitspolizeilichen • Logistik sowie
Assistenzeinsatzes“ (z. B. Grenzsicherung oder
• Lehre und Forschung,
im Falle von Elementarereignissen im Inland)
gemeinsam mit dem Bundesministerium für Lan- geregelt.
desverteidigung und Sport (BMLVS) zu bewälti-
gen waren und auch in der Zukunft zu bewälti-
Im Rahmen der Ausbildung liegt der Fokus in der
Kooperation im Rahmen der
Grundaus-, Fort- und
gen sein werden. • Ausbildung von Diensthunden und der Hunde- Weiterbildung
führer, Ausbildung von militärischen Diensthunden und
Die enge Zusammenarbeit zwischen dem BM.I • Durchführung von Spezialausbildungen, der Hundeführer
und dem BMLVS besteht seit vielen Jahren
• Ausbildung von Personal der MilStrf&MP, Damit wird eine bedarfsorientierte Ausbildung
und fand z. B. bis dato im Austausch von Aus- von Militärhunden und Militärhundeführer für
bildungspersonal bzw. im Rahmen der Geneh- • Ausbildung von Polizeiwaffenmeistern/-tech-
nikern im Zuge der Waffenmeisterausbildung besondere Einsatzlagen nach den Vorgaben des
migungen zur Mitbenutzung entsprechender „Bundesausbildungszentrums für Polizeidienst-
des BMLVS,
Infrastrukturen, jedoch unter Inkaufnahme auf- hundeführer und des Einsatzkommando COBRA
wendiger Verwaltungsvorgänge, statt. • Militärischen Ausbildung von ehemaligen (EKO-COBRA)“ vereinbart.
Zivildienstpflichtigen im Rahmen der Grund-
ausbildung für den Exekutivdienst beim Kdo Vor Beginn der Ausbildung findet eine Eignungs-
MilStrf&MP und feststellung statt, nach der nur im Falle des po-
Verwaltungsübereinkommen • Kampfmittelbeseitigung (Entschärfung- und
sitiven Abschlusses eine Zulassung zum Ausbil-
dungslehrgang erfolgt.
Der Begriff „Verwaltungsübereinkommen“ Entminungsdienst).
(VerwÜK) ist ein Begriff in der Verwaltungspra- Die angeführte gegenseitige Nutzung vorhande- Spezialausbildungen
xis. Als VerwÜK werden Absprachen zwischen ner Infrastruktur regelt die Nutzung derartiger Hiezu wird die wechselseitige Ausbildung von
einem oder mehreren Bundesministerien be- Ausstattungen/Einrichtungen zur Sicherstellung Personal wie z. B. des BMLVS/JaKdo, des EKO-
zeichnet. Sie sind keine Verträge. Es handelt entweder gemeinsam durchzuführender Ausbil- COBRA, der Wiener Einsatzgruppe (WEGA)
sich somit um Instrumente der horizontalen Ver- dungsvorhaben oder zum jeweiligen eigenstän- sowie der Austausch von Ausbildungspersonal
waltungskoordination. digen Gebrauch. unter Nutzung der jeweiligen örtlichen Ausbil-
Das BM.I benutzt dabei vor allem dungseinrichtungen vereinbart.
Die im Jahre 2008 eingeleiteten Verhandlungen • Übungs-, Ausbildungs-, Schieß- und Spreng- Insbesondere werden dabei nachstehende Be-
zur Erstellung eines VerwÜK über „gegenseitige plätze sowie reiche berücksichtigt:
Unterstützungsleistungen bei Ausbildungsvor- • Unterkünfte, Sportanlagen, Lehrsäle, Lager-, • Fallschirmsprungausbildung (auch Tandem-
haben der Hoheitsverwaltung des Bundes“ fan- und sonstige zusätzliche infrastrukturelle Ein- sprungdienst) zur Erhaltung oder Schaffung
den am 28. März 2012 durch die Unterzeichnung richtungen. der Befähigungen gemäß Zivilluftfahrts- und
des Übereinkommens durch BMLVS (ChGStb) Militärluftfahrtpersonalverordnung,
Im Rahmen der logistischen Regelungen wird
und BM.I (Generaldirektor der öffentlichen Si- • Tauchausbildung,
u. a. auch die Nutzung von militärmedizinischen
cherheit) ihren Abschluss. Einrichtungen zur Vorbereitung von Personal • Nahkampfausbildung,
des BM.I für weltweite Auslandsentsendungen
Das VerwÜK trat mit der Unterfertigung durch geregelt. • Nutzung von Diensthunden für spezielle
beide Ressorts in Kraft und wurde auf unbe- ­Einsatz- und Übungszwecke,
Im Rahmen der Lehre und Forschung werden
stimmte Zeit abgeschlossen. Es kann jedoch von umfangreiche Inhalte zwischen der Landesver- • Präzisions- und Scharfschützenausbildung
beiden Partnern einseitig und ohne Angabe von teidigungsakademie (LVAk) und der Sicherheits- sowie
Gründen jederzeit aufgelöst werden. akademie (SIAK) im BM.I geregelt. • Kampfmittelbeseitigung.

Fortsetzung Seite 6

5
information

Ausbildung von Personal der MilStrf&MP


Dabei wird die Ausbildung des Personals der
MilStr&MP durch das BM.I zur Erbringung von
polizeilichen Fähigkeiten im Rahmen von Aus-
landseinsätzen bzw. auf Basis von Assistenzein-
sätzen im Inland, unter Sicherstellung der
Zertifizierung der Lehrgänge durch das BM.I,
vereinbart.
Insbesondere werden dabei unter anderen
nachstehende Bereiche berücksichtigt:
• Austausch von Lehrpersonal,
• Erstellung von Beiträgen für diverse Curricula,
• wechselseitige Teilnahme an Lehrgängen,
• Führungskräfteausbildung,
• Ausbildung der Sonderermittler im Bereich der
Kriminalistik, Erhebungsdienst, Informations-
gewinnung vor allem in den Bereichen Einsatz-
technik, Fahrtechnik, Personenschutz, Zugriff
und Ordnungseinsatz, Präzisionsschützen.
Die Ausübung von polizeilichen Befugnissen für
Angehörige der MilStrf&MP ist nicht vorgesehen.
Ausbildung von Polizeiwaffenmeistern/
-technikern des BM.I
Diese Ausbildung kann unter der Vorausset- Zudem wird den Studierenden und dem Fach- Schadensausgleich
zung freier Lehrgangsplätze an der Heeres- personal der Zugang zu Lehrveranstaltungen Da VerwÜK innerhalb desselben Rechtsträgers
logistikschule und unter Sicherstellung der und Bibliothekseinrichtungen der jeweils ande- (dem Bund) vereinbart und abgeschlossen wer-
Unterbringung sowie der Bereitstellung von ren Institution ermöglicht und damit in Verbin- den, ist ein Schadensausgleich, etwa in Form
Schulungswaffen samt erforderlicher Munition dung stehenden Hilfeleistungen und Beratun- der gerichtlichen Einklagung von Schadener-
zu Eigenkosten des BM.I durchgeführt werden. gen angeboten. satzforderungen an das jeweils andere Ressort,
Im Gegenzug ist es für Teilnehmer des BMLVS Darüber hinaus wird ein reger Austausch von nicht möglich.
möglich, besondere Schulungswaffen des BM.I Studierenden, z. B. im Rahmen der Sprachaus- In abzustimmenden Schadensfällen wird daher
kennen zu lernen und an Ausbildungsmodulen bildung unter Abnahme von Sprachprüfungen die Anwendung der jeweils gültigen gesetzli-
des BM.I unter Übernahme der Eigenkosten durch das Sprachinstitut des Bundesheeres an chen Bestimmungen (z. B. Amtshaftung, Organ-
durch das BMLVS teilzunehmen. der Landesverteidigungsakademie (LVAk/SIB) haftung) vereinbart.
nach Maßgabe internationaler Normen erfolgen.
Militärische Ausbildung von ehemaligen
zivildienstpflichtigen Exekutivbediensteten Im Bereich der Forschung und Wissenschaft ist Synergien für das
Der Zweck dieser Bestimmung liegt in der ein reger Austausch von Forschungsergebnis-
sen, insbesondere zum Bedrohungsbild, unter
Bundesheer
Schaffung der rechtlichen Voraussetzungen zur
Durchführung von Veranstaltungen, Symposien Die Soldaten des Bundesheeres sowie die Si-
Übernahme dieses Personenkreises in den Po-
und Konferenzen, vereinbart. cherheitsorgane stehen heute vor neuen und
lizeidienst nach erfolgreicher Absolvierung des
sich ständig ändernden, komplexen Herausfor-
Ausbildungsganges. Im Rahmen der Zusammenarbeit bei Planübun- derungen. Die Bewältigung der derzeitigen und
Die Ausbildung erfolgt dabei im Rahmen der gen wird der SIAK/BM.I die Möglichkeit zur Nut- zukünftigen Aufgaben erfordert somit nicht nur
Polizeigrundausbildung in Form einer militä- zung der Führungssimulatoren an der LVAk bzw. die Sicherstellung bestehender und zu adaptie-
rischen Ausbildung an den Dienststellen der an der TherMilAk eröffnet. render, auf die jeweilige Allgemeinsituation ab-
MilStrf&MP im Rahmen des täglichen militäri- gestimmter Ausbildungsinhalte, sondern auch
schen Dienstbetriebes.
Im Vordergrund hat dabei das Kennenlernen
Verrechnungsmodalitäten eine enge und transparente und wirtschaftliche
Zusammenarbeit beider Ressorts.
und die Einweisung in das ÖBH im Allgemeinen Die Kosten der Auszubildenden gehen zu Las-
Im gegenständlichen VerwÜK wird nunmehr
sowie der MilStrf&MP im Speziellen, auch auf ten des entsendenden Ressorts. Die Kosten des schriftlich eine strukturierte Zusammenarbeit
Basis partieller Teilnahmen an laufenden Aus- Ausbildungspersonals gehen zu Lasten des an- zwischen den beiden Ressorts vereinbart.
bildungsgängen, Übungen und Einsatzvorberei- fordernden Ressorts.
tungen, in der Dauer von vier Kalenderwochen Damit wurden erstmalig weitgehend umfas-
zu stehen. Verrechnet werden im Anlassfall send, die Voraussetzungen zur Sicherstellung
• anfallende Mehrdienstleistungen (MDL), effizienter, zweck- und leistungsorientierter,
Kampfmittelbeseitigung gemeinsamer Ausbildungen und zur Beistel-
• Reisegebühren, lung von Ausbildungsmöglichkeiten geschaffen,
Diese Ausbildung kann unter der Voraussetzung welche in Summe die Festigung und Anhebung
freier Lehrgangsplätze an der Heerestruppen- • Verpflegs- und Unterkunftskosten sowie
der bestehenden Fähigkeiten und Kenntnisse im
schule, Institut Pioniere und unter Sicherstel- • Nebentätigkeiten. jeweiligen Ressortbereich, und damit vor allem,
lung der Unterbringung sowie der Bereitstellung ein gesteigertes allgemeines Gefühl zur „Mehr
der erforderlichen Ausrüstung zu Eigenkosten Statistische Erfassung an Sicherheit“, die Folge haben werden.
des BM.I durchgeführt werden. Die Aufstellungen der tatsächlich geleisteten Im Rahmen des VerwÜK kann auch zusätzlich
Im Gegenzug ist es für Teilnehmer des BMLVS abrechnungspflichtigen Aufwendungen werden von einer finanziellen „Win-Win-Situation“ für
möglich an Ausbildungsmodulen und Lehrgän- halbjährlich gegenseitig zur Feststellung des beide Ressorts ausgegangen werden, da beider-
gen des BM.I unter Übernahme der Eigenkosten finanziellen Gleichgewichts und zur Einleitung seitig vorhandene Ausbildungseinrichtungen,
durch das BMLVS teilzunehmen. bzw. Durchführung entsprechender Ausgleichs- Mittel und Ausbildungsangebote, wirtschaftlich
maßnahmen vorgelegt. und zweckmäßig genutzt werden und aufgrund
Lehre und Forschung Beantragte Leistungen an das BMLVS, welche des damit zusätzlich gegebenen vereinfachten
über die im VerwÜK angeführten Inhalte hin- Verwaltungsaufwandes ein effizienteres Umset-
Dabei wird für beide Ressorts die Möglichkeit
ausgehen, werden, unter Beachtung der hiezu zen der Anträge, unter Einsparung von Personal-
geschaffen, unter Austausch und Einladung
festgelegten Bestimmungen, grundsätzlich in und Sachaufwendungen, möglich wird.
von Gastlehrern an gemeinsamen Forschungs-
projekten teilzunehmen, Vorträge zu halten und Form von Ulstg/ÖBH bzw. in Form der Amtshilfe
Einzelforschungsprojekte durchzuführen. (gemäß B-VG Artikel 22) durchgeführt. ADir Obst Franz Grausam, EFü

6
organisation

Aufgaben und Fähigkeiten


Die Jägertruppe ist die Hauptkomponente der
infanteristischen Kampftruppen. Diese beste-
hen aus der Panzergrenadier-, Jäger- und Jagd-
Jägertruppe
kommandotruppe.
Die Aufgabe der Jägertruppe ist es, den infan-
teristischen Kampf im unübersichtlichen oder
gebirgigen Gelände sowie im urbanen Umfeld in
allen Einsatzarten zu führen.
Der Einsatz in Hochgebirgsregionen und bei
Luftlandungen zwingt zur teilweisen Speziali-
sierung der Jägertruppe, welche sich in den
verschiedenen Organisationsplänen der Jäger-
bataillone niederschlägt.
Weitere Aufgaben der Jägertruppe sind unter
anderem:
• der sicherheitspolizeiliche Assistenzeinsatz
wie zum Beispiel der Objektschutz und die Ka-
tastrophenhilfe sowie
• die friedensunterstützenden Einsätze im
Ausland.
Die besonderen Fähigkeiten der Jägertruppe
sind die Bildung von infanteristischen Kampfge-
meinschaften, die eine Auftragserfüllung in allen
Gefechts- und Umfeldbedingungen ermöglicht.

Gliederung
Die Jägertruppe des Bundesheeres besteht aus
• der 6. Jägerbrigade in Absam mit
- Jägerbataillon 23 in Bludesch,
Milizkomponente
- Jägerbataillon 24 in Lienz, Gegenwärtig verfügt das MilKdo Wien über zwei
- Jägerbataillon 26 in Spittal/Drau, und die übrigen Militärkommanden in den Bun-
• der 7. Jägerbrigade in Klagenfurt mit desländern über jeweils ein Milizbataillon der
- Jägerbataillon 17 in Straß, Jägertruppe.
- Jägerbataillon 18 in St. Michael, Diese selbständig strukturierten Milizverbände
- Jägerbataillon 25 in Klagenfurt, (JgB/terr) dienen primär dem Erhalt einer Auf-
• dem Jägerbataillon 19 der 3. Panzergrenadier- wuchsfähigkeit als angemessene Reaktion auf
brigade in Güssing sowie Lageentwicklungen. Sie haben darüber hinaus
die Aufgabe, die Durchhaltefähigkeit der prä-
• dem Jägerbataillon 12 der 4. Panzergrenadier- senten Kräfte bei Einsätzen niedriger Intensität
brigade in Amstetten. sowohl im Inland als auch im Ausland sicher-
Alle Jägerbataillone bestehen aus zustellen.
• dem Bataillonskommando, In der Präsenzorganisation ist die Jägertruppe
mit ihren Berufskadersoldaten und den Grund-
Waffensysteme und
• der Stabskompanie sowie
wehrdienst leistenden Soldaten für Inlandsein- Geräteerneuerung
• drei Jägerkompanien. sätze niedriger Intensität jederzeit einsatzbereit.
Die Jägertruppe verfügt über folgende Waffen-
Die Hochgebirgsbataillone der 6. Jägerbrigade In der Einsatzstruktur wird die Jägertruppe auf
systeme:
verfügen zusätzlich noch über eine Kampfunter- die volle Einsatzstärke mit beorderten Milizsol-
stützungskompanie. daten ergänzt. • Pistole (P80),
• Sturmgewehr (STG77),
• Scharfschützengewehr (SSG69),
• Maschinengewehr (MG74 und üsMG),
• Panzerabwehrrohr (PAR66),
• Granatwerfer (sGrW86) sowie
• Panzerabwehrlenkwaffe (PAL 2000).
Die Effizienz der altbewährten und bekannten
Waffensysteme wurde durch modernes Aus-
bildungsunterstützungsgerät wie zum Beispiel
Duellsimulatoren mit Echtzeitauswertung, Uni-
versalschießgeräte oder dem Schießsimulator
Infanterie deutlich verbessert.
Das Gerät der Jägertruppe wurde durch eine
neue hochmoderne GPS-gestützte Funkausstat-
tung (CONRAD – Combat Network Radio) erwei-
tert. Neben Antennen, Einbaugeräten für jedes
Kraft- und Gefechtsfahrzeug sowie Stromver-
sorgungsgeräten wurden auch neue verschlüs-
selte tragbare Handfunkgeräte beschafft, die
eine Übermittlung von Funkbefehlen in Klartext
zulassen.

Fortsetzung Seite 8

7
organisation

Grundausbildung Bildungsangebot
Aufgrund des großen Aufgabenspektrums der Vom Institut Jäger der HTS werden durchgeführt:
Jägertruppe im Einsatz ist die Ausbildung zum die Ausbildung der Unteroffiziere im Rahmen des
„Infanteristen“ sehr vielseitig und interessant,
erfordert jedoch eine gute körperliche und geis- • FüOrgEt2/Jg und PAL für MUOA –
tige Verfassung. Ziel der Ausbildung im sechs- Dauer 2 Wochen,
monatigen Grundwehrdienst ist das Herstellen • FüOrgEt2/Jg und PAL für BUOA –
der Feldverwendungsfähigkeit für infanteristi- Dauer 18 Wochen,
sche Einsatzaufgaben. • FüOrgEt3/Jg und PAL für BUO –
Die Grundausbildung gliedert sich in die Ab- Dauer 18 Wochen;
schnitte Basisausbildung 1 bis 3. Diese hat
die Herstellung der Überlebensfähigkeit des die Ausbildung der Offiziere im Rahmen des
Soldaten im Einsatz zum Ziel und verfolgt die • ZgKdtLG/Teil1/Jg und PAL für MOA –
Ausführung und Beherrschung standardisierter Dauer 3 Wochen,
Tätigkeiten in einer Grundfunktion in der Jä- • FüLG1/Jg für MO – Dauer 2 Wochen,
gergruppe.
• FüLG1/Jg für BO – Dauer 5 Wochen;

Heimat der Jägerausbildung die Fort- und Weiterbildung der Kommandanten


zur Sicherstellung der Einsatzfähigkeit im Rah-
Das Institut Jäger der Heerestruppenschule ist men von einwöchigen Seminaren wie
die Heimat der Jägerausbildung. Es befindet
• Führen im Gefecht 01/Einsatztraining Zug,
sich in der BENEDEK-Kaserne in Bruckneudorf.
Im Jahr 2012 wurde das neu errichtete Instituts- • Ordnungseinsatz (CRC)/Zug,
die Waffengattungsfachausbildung für Militär-
gebäude eröffnet und bietet somit für die Lehr- • Ordnungseinsatz (CRC)/Kompanie, akademiker der Theresianischen Militärakade-
gänge eine moderne und optimale Infrastruktur. • Einsatz im urbanen Umfeld 1 für das Einzel- mie wie derzeit der
Am Institut Jäger werden die Offiziere und Un- und Truppverhalten, • FH-BacStg (Jg. D „KIRCHNER“),
teroffiziere der Jägertruppe des Bundesheeres • Einsatz im urbanen Umfeld 2 auf Gruppenebene,
zukunftsorientiert, innovativ und entsprechend • FH-BacStg (Jg. A „HACKHER“),
internationaler Standards der Infanterie ausge- • Einsatz im urbanen Umfeld 3 auf Zugsebene, • FH-BacStg (Jg. „NN“; EF 09/10),
bildet. Das Institut Jäger ist somit die Bildungs- • Fortbildungsseminar EinhKdt/JgTrpe; • FH-BacStg (Jg. „System NEU“) sowie
einrichtung für Führungskräfte der Waffengat-
tung Jäger. der Lehrgang zum • FH-MaStg-VertMod LaSK/LV Jg, als Teilab-
• Scharfschützengruppenkommandanten – schnitt im Rahmen der Berufsoffiziersaus-
Die praktische Ausbildung erfolgt von der ge- bildung.
fechtstechnischen Ebene (Gruppenkomman- Dauer 6 Wochen,
dant) bis hin zur taktischen Führungsebene (Ba- • Schießausbilder StG 77 und Pi 80 –
taillonskommandant). Dauer 2 Wochen; Mjr Mag.(FH) Mario Petschar, GLAbt HTS

Klarstellungen im Wehrgesetz 2001 für Schießveranstaltungen des Bundesheeres


Im Rahmen seiner verfassungsmäßigen Aufgaben organisiert oder beteiligt sich das Bundesheer vielfach an Veranstaltungen, bei denen
in publikumswirksamer Form Waffen und Gerätschaften des Bundesheeres präsentiert werden (zum Beispiel Leistungsschau des Bun-
desheeres am Nationalfeiertag).
Bei ähnlichen Veranstaltungen des Bundesheeres, die unter anderem zum Ziel haben, die Bevölkerung mit wehrpolitischen Zielen ver-
traut zu machen, besteht fallweise – zur Gewinnung unmittelbarer Eindrücke - die Möglichkeit, unter besonderer Aufsicht von geschul-
tem Personal des Bundesheeres, Militärwaffen zu bedienen. Die Gesamtverantwortung für die Sicherheit bei derartigen Veranstaltungen
(Absperrungen etc.) liegt beim Bundesheer und wird auch unter potentieller Anwendung des Militärbefugnisgesetzes gewährleistet.
In waffenrechtlicher Hinsicht handelt es sich bei der Bedienung der in Rede stehenden Militärwaffen regelmäßig um Kriegsmaterial bzw.
um Schusswaffen nach § 2 Abs. 1 Z 2 des Waffengesetzes 1996, deren Erwerb, Besitz und Führen grundsätzlich verboten ist bzw. einer
behördlichen Bewilligung bedarf. In der Verwaltungspraxis kam es dabei immer wieder zu rechtlichen Unklarheiten und Zweifelsfragen,
ob diese waffenrechtlichen Bestimmungen auch für Veranstaltungen des Bundesheeres Geltung haben.

Klarstellung
Mit Wirkung vom 1. Juli 2012 wurde auf Gesetzesebene nunmehr klargestellt, dass bei Veranstaltungen des Bundesheeres diese ein-
schränkenden waffenrechtlichen Bestimmungen nicht zur Anwendung kommen. Aus systematischen Gründen wurde diese Bestimmung
– da sie ausschließlich für Veranstaltungen des Bundesheeres in Betracht kommt – im Wehrgesetz 2001 (WG 2001) normiert.
Der neu geschaffene § 56a WG 2001 regelt nun ausdrücklich, dass bei Veranstaltungen des Bundesheeres die Bestimmungen des Waf-
fengesetzes 1996 (WaffG), BGBl. I Nr. 12/1997, betreffend den Besitz, das Führen und das Überlassen von Kriegsmaterial und verbotenen
Waffen sowie von genehmigungspflichtigen Schusswaffen nach § 2 Abs. 1 Z 2 WaffG (wie zum Beispiel Faustfeuerwaffen), jeweils ein-
schließlich der Munition für diese Waffen, nicht anzuwenden sind. Waffenverbote nach den §§ 12 und 13 WaffG gelten jedoch auch bei
solchen Veranstaltungen.

Mag. Christoph Ulrich, DiszBW

8
organisation

Militärstreife & Militärpolizei


Das Kommando Militärstreife und Militärpolizei
ist ein Spezialverband des Österreichischen
Bundesheeres. Der auch als Ordnungstruppe
bezeichnete Verband erfüllt in Österreich die
Aufgaben als Militärstreife, bei Auslandsein-
sätzen ist der Verband als Militärpolizei für die
Sicherheit und die Ordnung innerhalb der Bun-
desheer-Kontingente verantwortlich.
Als neue und äußerst herausfordernde Aufga-
be wird die Militärpolizei dabei auch – je nach
Mandat – zur Aufrechterhaltung und Wieder-
herstellung der öffentlichen Ordnung eingesetzt.
Dies kann sich auf beinahe alle Aspekte der po-
lizeilichen Arbeit beziehen und erfordert speziel-
les Training und Kooperationen mit Polizei- und
Militärpolizeiverbänden im In- und Ausland.

Das KdoMilStrf&MP besteht aus


• dem Kommando (Wien),
• der Abteilung für Lehre und Grundlagenarbeit
(Wien),
• dem Personenschutzelement (Wien) und
mit den Militärpolizeikräften anderer Nationen, rung befindlichen Personen wahrgenommen,
• drei Einsatzeinheiten (Wien, Graz, Salzburg). beispielsweise im Rahmen der „International wie der Transport, die Verwahrung und erken-
Military Police“ wahrgenommen. nungsdienstliche Behandlung sowie die Befra-
Aufgabenspektrum Unterstützungsfunktion
gung solcher Personen.
Die Tätigkeiten des KdoMilStrf&MP werden in Im Rahmen der Unterstützungsfunktion werden Polizeifunktion
drei Aufgabenbereichen zusammengefasst: Schutz-, Verkehrs- und andere Aufgaben zur Un-
terstützung der eigenen Kräfte wahrgenommen. Im Rahmen der Polizeifunktion können im Ein-
• Aufsichtsfunktion, satz polizeiliche Aufgaben zur Aufrechterhal-
Diese Tätigkeiten werden, je nach Erfordernis,
• Unterstützungsfunktion, im Frieden und im Einsatz wahrgenommen. tung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit
• Polizeifunktion. wahrgenommen werden. Meist werden lokale
Schutzaufgaben dienen dem Schutz der Truppe
und internationale Polizeikräfte unterstützt, bis
vor Angriffen und umfassen Absicherungen von
Aufsichtsfunktion Objekten („Objektschutz“) und Veranstaltungen diese selbstständig dazu in der Lage sind. Dabei
des Bundesheeres sowie den Begleitschutz für werden Patrouillen und Informationsgewinnung
Im Rahmen der Aufsichtsfunktion werden Auf-
gaben zur Aufrechterhaltung der militärischen Personen und Transporte. Eine spezielle Aufga- durchgeführt, um Lageänderungen rasch erken-
Ordnung, Disziplin und Sicherheit im Bundes- be dabei ist der Personenschutz für besonders nen und entsprechend reagieren zu können. Ist
heer wahrgenommen. Dabei werden die Solda- gefährdete, hochrangige Personen. Im Einsatz die öffentliche Ordnung aufgrund von Aufruhr
ten des KdoMilStrf&MP vorrangig in Form von kann sich diese Aufgabe aber auch auf den nicht mehr gewährleistet, werden die Soldaten
Kontrollen und Überprüfungen tätig. Schutz der Zivilbevölkerung und ziviler Infra- des KdoMilStrf&MP im Ordnungseinsatz („crowd
struktur erstrecken. Dabei werden Aufgaben zur and riot control“ – CRC) eingesetzt und im Rah-
So wird der militärische Eigenschutz betreffend Überwachung von Verkehrslinien (Patrouillen, men spezieller Formationen (z.B. „Greiftrupps“
die Sicherung und Bewachung militärischer Checkpoints), die Durchsuchung von Objekten zur Festnahme von Straftätern) verwendet.
Rechtsgüter sowie die Dienstverrichtung von und die Festnahme von Personen („Zugriff“)
Wachen und anderen Diensten vom Tag in Form sowie die Evakuierung gefährdeter Personen
von Dienst- und Sicherheitskontrollen überprüft. durchgeführt. Ausrüstung
Bei Verkehrskontrollen wird das ordnungsge- Verkehrsaufgaben werden zur Steuerung und Die Erfüllung des umfangreichen Aufgaben-
mäße Verhalten der Lenker von Heereskraft- Unterstützung von Marschbewegungen wahr- spektrums erfordert eine hochwertige und
fahrzeugen im Straßenverkehr überprüft. Dies genommen. Dabei werden Sondertransporte speziell angepasste Ausrüstung. Zur Gewähr-
umfasst Kontrollen des technischen Zustandes (z.B. Fahrten von Panzern auf öffentlichen Stra- leistung der Mobilität stehen leistungsfähige
der Fahrzeuge, der Ladungssicherung sowie ßen) durch Lotsungen abgesichert, die Beglei- Einsatzfahrzeuge und Motorräder zur Verfü-
Gefahrgutkontrollen, aber auch Alkohol- und tung von Staatsbesuchen sichergestellt oder gung, der Personenschutz wird mit schweren
Geschwindigkeitskontrollen. der Verkehr geregelt, um den Zusammenhalt Limousinen durchgeführt. Im Auslandseinsatz
Im Rahmen des Ordnungsdienstes werden von Kolonnen zu gewährleisten. Im Ausland- stehen bei erhöhter Bedrohung auch gepanzer-
seinsatz ist die Aufnahme von Verkehrsunfällen te Fahrzeuge (z. B. ATF Dingo in MP-Version) zur
Kontrollen von Soldaten und zivilen Bedienste-
mit Beteiligung militärischer Fahrzeuge eine Verfügung.
ten innerhalb und außerhalb von militärischen
weitere wichtige Tätigkeit.
Liegenschaften hinsichtlich des Mitführens der Der Schutz und die Wirksamkeit der Soldaten im
erforderlichen Ausweise und Berechtigungen Im Rahmen des Ermittlungsdienstes werden Einsatz werden durch eine moderne, modulare
sowie des Einhaltens der Bestimmungen der Aufgaben zur Feststellung und Klärung von
Schutzausrüstung und vielfältige Bewaffnung
Anzugsordnung und der allgemeinen Verhal- Sachverhalten (z. B. Pflichtverletzungen, Unfälle
und sonstige besondere Vorfälle) wahrgenom- (auch mit nichtletalen Waffen) sichergestellt.
tensregeln durchgeführt. Für Sonderermittlungen und für Alkohol- und
men. Dazu zählen auch Einvernahmen, die Be-
Regelmäßig werden durch speziell geschulte weismittelsicherung an Tatorten nach kriminal- Suchtmittelkontrollen wurde Ausrüstung, die
Sonderermittler mit Suchtmittelspürhunden polizeilichen Grundsätzen und die Ausforschung nach den Standards ziviler Polizeieinheiten kon-
auch Suchtmittelkontrollen in den Kasernen im und Aufgreifung von unerlaubt abwesenden zipiert ist, beschafft.
Inland und im Auslandseinsatz durchgeführt, um Soldaten. Die Kommunikation im In- und Ausland erfolgt
den Missbrauch von Suchtmitteln einzudämmen. Im Einsatz werden im Rahmen der Unterstüt- mit modernen Handfunkgeräten, in Teilen Ös-
Im Auslandseinsatz werden diese Kontroll- und zungsfunktion auch Aufgaben zur Behandlung terreichs kommt bereits auch schon das Behör-
Überwachungsaufgaben oft auch gemeinsam von Kriegsgefangenen und anderen in Verwah- denfunksystem „Tetra“ zum Einsatz.
Fortsetzung Seite 10

9
organisation

Auswahl und Ausbildung


Nach einem Vorstellungsgespräch werden
geeignete Bewerber zum Auswahlverfahren
eingeladen. Dieses wird als einwöchiges As-
sessment, bei dem neben der allgemeinen Fit-
ness und der Teamfähigkeit vor allem auch die
psychische Belastbarkeit und die Fähigkeit zur
angemessenen Gewaltanwendung überprüft
werden, durchgeführt. Danach erfolgt die Ver-
setzung/Beorderung zum KdoMilStrf&MP.
Das KdoMilStrf&MP bietet eine umfangreiche
Palette an Spezialausbildungen für den Militär-
streifen- und Militärpolizeidienst an. Teile der
Ausbildung erfolgen in Kooperation mit Dienst-
stellen des Justiz- und Innenministeriums und
Spezialeinheiten der Polizei.

Einsätze
Teile des KdoMilStrf&MP stehen in den drei
Kompanien an jedem Tag 24 Stunden bereit,
um Einsätze im breiten Aufgabenspektrum des
Militärstreifendienstes zu erfüllen. Sie arbeiten
dabei bei Bedarf auch eng mit der Polizei zu-
sammen.
Milizverwendung Einsatzverband, seine Soldaten gewährleisten
professionell Schutz und Hilfe im nationalen und
Die Kameraden in Milizverwendung sind ein internationalen Umfeld.
Neben den zahlreichen kleineren Einsätzen,
wichtiger Bestandteil des KdoMilStrf&MP, auf
wie Lotsungen, Ausforschungen von Soldaten, Es kann daher zu Recht als „Waffengattung der
den der Verband auf Grund der Professionalität
Suchtmittelprävention, Dienst- und Sicherheits- Gegenwart und Zukunft“ betrachtet werden und
und des Engagements dieses Personals stolz ist.
kontrollen wird das Leistungsvermögen des stellt einen „High Value Asset“ für internationa-
Spezialverbandes vor allem bei Großereignis- Die Milizkomponente dient beim KdoMilStrf&MP le Einsätze dar.
sen wie dem Nationalfeiertag, Manövern oder in erster Linie dazu, die Kameraden des Aktiv-
Das KdoMilStrf&MP hat sich erfolgreich den
der AIRPOWER deutlich, bei denen die Militär- Standes bei Einsätzen im In- und Ausland zu
neuen Herausforderungen gestellt und erfüllt
streife in Kompaniestärke für die Ordnung und verstärken.
mit seinen professionellen und engagierten Sol-
Sicherheit bei der Veranstaltung sorgt. Die Ausbildung der Milizsoldaten findet gemein- daten die hohen Erwartungen, die das Österrei-
Die Zahl von über 6.000 erfolgreich erfüllten sam mit den Berufssoldaten bei der Lehrabtei- chische Bundesheer an seine Ordnungstruppe
Streifenaufträgen pro Jahr verdeutlicht den Um- lung in Wien statt. Durch den modularen Aufbau stellt. Dafür wurde es 2011 auch mit dem Preis
ist sie gut mit dem Zivilberuf vereinbar. „Unit of the Year“ ausgezeichnet
fang an professioneller Sicherheit und das Leis-
tungsvermögen der Soldaten der Militärstreife. Nach der geblockten Ausbildung in Wien erfolgt
die Zuordnung der Milizoffiziere und – Unteroffi-
ziere zu den Einsatzeinheiten (Wien, Graz, Salz-
Kontakt und Bewerbung
Internationale Einsätze burg) in der Nähe des Wohnortes, wo sie – nach Bei Interesse an einer Berufslaufbahn als Mi-
zeitlicher Verfügbarkeit – auch am laufenden litärstreifensoldat & Militärpolizist vereinbaren
Die Gestellung von hochwertig ausgebildeten
Einsatztraining vor Ort teilnehmen können (z. B. Sie einen Vorstellungstermin bei einer Einsatz-
Militärpolizisten sowie deren Einsatzvorberei-
Schießtraining, Einsatztraining,…) und eine ka- einheit:
tung für internationale Missionen gewinnt im-
mer mehr an Bedeutung. meradschaftliche Heimat finden. 1.Kp (Wien), TelNr: 050201-1034-810
Ob als internationale MP beim UNDOF – Einsatz Die Teilnahme an diversen Einsätzen im In- und 2.Kp (Graz), TelNr: 050201-5023-210
am GOLAN (SYRIEN – ISRAEL), beim KFOR- Ausland ist fast jederzeit in unterschiedlicher 3.Kp (Salzburg), TelNr: 050201-8023-410
Einsatz im KOSOVO oder beim EUFOR-Einsatz Dauer möglich und wird durch den Verband be-
grüßt und gefördert. Bei Interesse an einer Milizlaufbahn als
in BOSNIEN – Militärpolizisten sind mittlerweile
Militärpolizist vereinbaren Sie einen Vor-
ein unverzichtbarer Bestandteil jeder größeren Das KdoMilStrf&MP bietet für Milizoffiziere und
stellungstermin bei: OStv Christian Käfer,
Auslandsmission. -unteroffiziere attraktive Einsatzfunktionen und
TelNr: 050201-1034-190
Das KdoMilStrf&MP ist mit seinen Spezialisten Aufstiegschancen.
natürlich auch in den EU – Battlegroups, die als Dies ist sowohl möglich, wenn Sie die Laufbahn
europäisches Sicherheitsinstrument für welt- Abschließende als Milizunteroffizier bei der MilStrf&MP ein-
schlagen möchten, als auch wenn Sie bereits
weite Einsätze bereitgestellt werden, integriert.
Weiters gehören Militärpolizisten auch der mul-
Bemerkungen Milizunteroffizier in einer anderen Waffengat-
tung sind und Interesse an einer Umschulung
tinationalen Operativen Reserve Kraft (ORF) an, Mit der Aufstellung des KdoMilStrf&MP am
haben.
die für die Verstärkung der am Balkan stationier- 1. Oktober 2007 waren einige neue Fähigkeiten
ten Truppen bereitgehalten wird. – speziell für internationale Einsätze – zu entwi-
Auch im Ausland wird für hohe österreichische
ckeln. Dabei wurden schon einige „Meilenstei- Weitere Informationen:
ne“ erreicht: Kommando Militärstreife und Militärpolizei
Militärs (z.B. für den Kommandanten der inter-
nationalen EUFOR – Truppen in BOSNIEN oder So wurden etwa die Offiziersausbildung, die Maria Theresien Kaserne
den stellvertretenden Kommandanten der multi- EF-Ausbildung und die Unteroffiziersausbildung
komplett neu aufgesetzt und bereits mehrfach Am Fasangarten 2, 1130 WIEN
nationalen KFOR – Truppen im KOSOVO) rund um
die Uhr der Personenschutz wahrgenommen. durchgeführt. Tel: 050201-1034-604
Besonders hervorzuheben ist der seit Februar In Kooperation mit dem BM.I und dem BMJ wer- Fax: 050201-1017-565
2011 laufende Einsatz als Teil der Multinationa- den Ausbildungsgänge wie „Gefangenenwe- Mail: kdomilstrf@bmlvs.gv.at
len Spezialeinheit (MSU) im KOSOVO, bei den sen“, „Sonderermittlung“ oder „Festnahme von
Straftätern“ entwickelt und bereits mehrmals in Website: www.bundesheer.at
Militärpolizisten des KdoMilStrf&MP gemein-
sam mit italienischen Carabinieri im Krisenherd ausgezeichneter Zusammenarbeit abgehalten.
MITROVICA für Sicherheit sorgen. Das KdoMilStrf&MP beweist sich tagtäglich als Mjr Andreas Fink, KdoMilStrf&MP

10
organisation

Jagdkommandotruppe
Das Jagdkommando (JaKdo) ist zur Durchführung von Spezialeinsätzen vorgesehen. Im Folgen-
den wird deren Organisation und die Ausbildung ihrer Spezialisten vorgestellt.

Aufgaben
Die Hauptaufgaben des JaKdo sind Spezialauf-
klärung, Kommandounternehmen (insbesonde-
re Evakuierungs- und Befreiungsoperationen)
sowie militärische Unterstützung.
Als Einsatzverfahren werden die Zielaufklärung,
die Observation, die Gefangenen-/Geiselbefrei-
ung, der Hinterhalt, die Kommandounterneh-
men, der Überfall, die Störaktion, die Säuberung
und der Kampf gegen irreguläre Kräfte durchge-
führt.

Organisation
Das JaKdo (brigadeäquivalent) besteht aus
• dem Kommando,
• der Einsatzbasis,
• der Lehrabteilung,
• der 1. Task Group,
• der 2. Task Group sowie
• der 3. Task Group (Miliz).

Eine Task Group gliedert sich in soldaten beheimaten. Für Einsätze wird aus den • überdurchschnittliche körperliche Fitness,
• Kommando und Versorgungsteile, Elementen eine Special Operations Task Group • keine Vorstrafen und
• Führungsunterstützungselemente, (SOTG) zusammengestellt, die auf einsatzspezi-
fische Erfordernisse ausgerichtet ist. • Freiwilligkeit.
• Einsatzunterstützungselemente, Die Grundausbildung der Kadersoldaten beim
• Kampfunterstützungselemente und JaKdo erfolgt im Rahmen eines Ausbildungs-
• zwei Kampfelemente mit den Einsatzteams.
Ausbildung und dienstes, danach werden die Spezialisten in ein
Einsatzvorbereitung Dienstverhältnis übernommen oder in einer Mi-
Die Einsatzbasis des JaKdo ist das Unterstüt- lizfunktion beordert.
zungs- und Versorgungselement der Spezialein- Auswahlverfahren
satzkräfte. Sie stellt neben den Versorgungstä- Das Jagdkommando-Auswahlverfahren dauert Jagdkommandogrundkurs
tigkeiten die Einsatz- und Führungsunterstützung drei Wochen. Es beginnt unmittelbar vor dem Dieser dauert 24 Wochen, die Ausbildung findet
sicher. Jagdkommandogrundkurs (JaKdoGK) und dient bei einer der beiden Task Groups statt und um-
Die Lehrabteilung führt die Ausbildung der Spe- dazu, die Bewerber hinsichtlich ihrer körperli- fasst folgende Ausbildungsinhalte:
zialisten durch. In den Task Groups befinden chen und geistigen Eignung für das Jagdkom- • Gefechtsdienst,
sich die Einsatzelemente, welche die Einsatz- mando zu testen. Dabei müssen folgende kör-
• Waffen- und Schießdienst,
perlichen Leistungen erbracht werden:
• Überlebenstechniken,
• 5.000 Meter-Lauf (im Sportanzug unter • Pionierdienst,
24 Minuten),
• Militärischer Nahkampf,
• 25 Liegestütz,
• Amphibische Grundausbildung,
• 3 Klimmzüge,
• Militärfallschirmspringen (Rundkappenausbil-
• 30 Meter klettern (im Bärenhang am schräg dung),
gespannten Seil),
• Sanitätsausbildung,
• 300 Meter Kleiderschwimmen (in einem Zug
• Orientieren im Gelände und
ohne Zeitlimit mit Hemd und Hose),
• Fernmeldeausbildung.
• Wassersprung aus 10 Metern Höhe (auf Kom-
mando und ohne Zeitverzug), Der JaKdoGK ist für die Spezialeinsatzkräfte die
Ausbildung zum Einzelsoldaten im Trupprahmen.
• Hindernisbahn unter 4:30 Minuten überwinden. In den weiterführenden Ausbildungen werden
Zulassungsbedingungen: die Soldaten zu funktionierenden Teams zusam-
mengeführt.
• Österreichische Staatsbürgerschaft,
Der JaKdoGK ersetzt für MUO-Anwärter den
• geleisteter Grundwehrdienst, Ausbildungsabschnitt MilFü1 und 2 und für MO-
• Kadereignung mit einer Wertungsziffer von Anwärter den EF-Kurs 2.
mindestens „7“, In Folge haben die MO-/MUO-Anwärter den
• Erweiterte Verlässlichkeitsprüfung für MO- FüOrgEt1 und 2 in der Dauer von jeweils einer
und MUO-Anwärter, Woche zu absolvieren.
Fortsetzung Seite 12

11
organisation

Einsatzausbildung 1 rüstung, Gepäck und Waffe durchgeführt. Das


maximale Gewicht des Gepäcks kann bis zu 60
Die eineinhalb Jahre dauernde Einsatzaus-
kg betragen. Die Sprünge werden bei Tag und bei
bildung wird von der Lehrabteilung des Jagd-
Nacht auf unbekannte Landezonen durchgeführt.
kommandos durchgeführt. Dabei werden die
einzelnen Soldaten im Bereich des Pionier-, Die Kommandosoldaten eines luftbewegli-
Fernmelde- und Sanitätsdienst zu Spezialisten chen Teams haben weiters die Ausbildung für
bzw. zum Waffenspezialist beim JaKdo ausge- Gleiteinsätze in der Dauer von drei Wochen zu
bildet. Das Schwergewicht liegt jedoch auf der absolvieren. Hier beträgt die Absetzhöhe 4000
Ausbildung im Team. Meter über dem Meer. Der Absprung erfolgt bei
Nacht auf eine unbekannte Landezone. Gepäck
Zu den weiteren Ausbildungsthemen zählen
und Waffe sind natürlich dabei. Die Orientierung
unter anderem die speziellen Aufnahme- und
erfolgt per GPS und Kommunikation ist über
Absetzverfahren aus Hubschraubern, Spreng-,
Funk möglich. Bei günstigem Wind kann mit dem
Gefechts-, Gebirgs- und Verbringungsartenaus-
Gleitschirm eine Entfernung von bis zu 16 Kilo-
bildung, Spezialaufklärung sowie nicht zuletzt
metern zurückgelegt werden. Im Bereich der Spezialeinsatzkräfte folgt nach
die Schießausbildung.
Weitere Kurse im Rahmen der Fallschirmsprun- dem Grundtauchkurs der Kampfschwimmer-
Nach Beendigung der Einsatzausbildung 1 er-
gausbildung sind der Sauerstoffkurs für Sprün- kurs. Dieser Kurs ist in zwei Teilabschnitte ge-
reichen die Soldaten des Jagdkommandos die
ge aus einer Höhe von über 4000 Metern, der gliedert.
erste Einsatzbereitschaftsstufe. Diese ist Vor-
Schwerlastkurs, Tandemkurs, Lehrerkurs sowie Der Kampfschwimmer muss die Fähigkeiten
aussetzung um die Kommandosoldaten im Ein-
die Fortbildungsseminare und die Freifallsemi- besitzen, sich unter Wasser mit einem Sau-
satz verwenden zu können.
nare im Gebirge. erstoffkreislaufgerät unerkannt anzunähern.
Einsatzausbildung 2 und 3 Die Fallschirmsprungausbildung beim Jagdkom- Zusätzlich ist eine Ausbildung im Bereich der
Die Einsatzausbildung 2 und 3 schließt die mando wird aber nicht nur für Angehörige der Geräteausstattung der Spezialeinsatzkräfte not-
Ausbildung der Kommandosoldaten ab. Diese Spezialeinsatzkräfte durchgeführt sondern zum wendig.
beinhaltet unter anderem die Klimazonenaus- Beispiel auch für die Angehörigen des Jägerba- Die Fortbewegung mit einem Unterwasserscoo-
bildung sowie die Spezialisierungen der Teams. taillons 25 aus Klagenfurt (einziger Luftlandever- ter oder die Verwendung eines Enterhakens
Es wird zwischen luft- und gebirgsbeweglichen, band des ÖBH). mit Winde ist ohne entsprechende Ausbildung
amphibischen Teams sowie Mobilityteams un- nicht möglich. Ein weiteres Schwergewicht ist
terschieden.
Tauchausbildung natürlich auch die Fortbewegung auf der Was-
In der Lehrabteilung des Jagdkommandos mit seroberfläche.
Als Beispiel müssen die luftbeweglichen Teams
ihren vier Lehrgruppen wird nicht nur der mili-
zusätzlich zum Rundkappen-Basiskurs die Frei- Der Einsatz von Schlauchbooten sowie Faltboo-
tärische Fallschirmsprung ausgebildet. Jeder
fallkurse absolvieren. Diese beinhalten die Aus- ten ist möglich. Aber auch wie beim Fallschirm-
Soldat des Österreichischen Bundesheeres
bildung zum manuellen Fallschirmspringer sowie springen ist das Tauchen eine Verbringungsart
welcher Taucher werden möchte, muss die
die Ausbildung für Gleiteinsätze. der Spezialeinsatzkräfte. Das Handwerk des
Ausbildung beim Jagdkommando absolvieren.
Jagdkommando-Soldaten muss zusätzlich be-
Beginnend mit dem 13-wöchigen Grundtauch-
Fallschirmsprungausbildung kurs startet die Ausbildung zum Heerestaucher.
herrscht werden.
Beim Freifallkurs I lernen die Kursteilnehmer die Diese Ausbildung ist nicht vergleichbar mit ei- Als zusätzliche Ausbildungsabschnitte im
Handhabung und das Packen eines Flächen- nem zivilen Tauchschein. Bereich des Tauchens stehen noch der Eis-/
gleitschirmes mit manueller Auslösung. In den Bergseetauchkurs und der Tieftauchkurs bis 50
In den ersten drei Wochen wird das Freitau-
fünf Ausbildungswochen werden Grundlagen Meter zur Verfügung. Zur Erhaltung der Tauch-
chen ohne Ausrüstung trainiert. Der Soldat
vermittelt. Sprünge werden bei Tag und bei berechtigung ist eine jährliche Fortbildung er-
muss ein Gefühl für das Wasser entwickeln und
Nacht durchgeführt. Seit dem Jahr 2010 wird forderlich.
muss sich wohl fühlen. Nach dem Freitauchen
vor Sprüngen im Windtunnel das Erreichen und
erfolgt die Ausbildung zum Presslufttaucher.
Halten der stabilen Freifallposition erlernt. Im Grundtauchkurs werden auch noch Ausbil-
Abschließende Bemerkungen
Beim Freifallkurs II liegt das Schwergewicht auf dungsthemen wie Nachttauchen, Orientieren, Bei den Spezialeinsatzkräften wird ein großes
Sprüngen unter einsatzmäßigen Bedingungen. Retten und Bergen zusätzlich ausgebildet. Als Augenmerk auf die Schießausbildung gelegt.
In diesen vier Wochen werden Sprünge mit Aus- weiteres Thema steht das Strömungstauchen Weitere Schwergewichte liegen im Bereich
in der Donau auf dem Programm. Tieftauchen der Spezialaufklärung im urbanen aber auch
und Suchen & Bergen von Gegenständen bis im ruralen Umfeld. Der Häuserkampf und der
500 kg zählen ebenfalls zu den vermittelten Fer- Nahkampf dürfen bei der Ausbildung auch nicht
tigkeiten. Da die Soldaten ihre Ausrüstung auch vergessen werden. Beim Nahkampf führt das
pflegen und die Flaschen selbstständig füllen Jagdkommando die Ausbildungen zum Nah-
können müssen, erfolgt eine Ausbildung im Be- kampfausbilder für das gesamte ÖBH durch und
reich der Kompressoren und bei einer kleinen ist maßgeblich an der Weiterentwicklung der
Druckkammer. Im Zuge des Grundtauchkurses Techniken beteiligt.
kommt jeder Taucher auf zirka 80 Tauchstunden. Im Bereich der Umfeldbedingungen müssen
Nach dem Grundtauchkurs unterscheiden sich Soldaten der Spezialeinsatzkräfte und fliege-
die weiteren Ausbildungsgänge für die Hee- rische Besatzungen besondere Ausbildungen
restaucher. Die Taucher der Pionierbataillone durchlaufen. Einerseits ist dies die Überlebens-
absolvieren den Pioniertauchkurs in der Dauer ausbildung und andererseits die Ausbildung im
von neun Wochen und ergänzen ihr Wissen und Bereich „Überleben im feindbesetzten Gebiet,
Können mit der Ausbildung im Bereich Trennen Flucht, Verhalten bei Gefangennahme und Wi-
und Schweißen. Bei diesem Lehrgang erfolgen derstand gegen Befragung“. Diese Ausbildung
das Arbeiten mit Hydraulikwerkzeug und das schafft die Voraussetzung, das Piloten und
Bergen bis zu einem Gewicht von 5 Tonnen. Ein Techniker einsatztauglich sind, für die Jagd-
Pioniertaucher muss auch die Fähigkeit besit- kommando-Soldaten bildet sie den Abschluss
zen, eine Unterwasserbaustelle zu erkunden des JaKdoGK.
und den Baustellenbetrieb zu führen. Zusätzlich Die Ausbildung eines Jagdkommando-Soldaten
muss er als Sicherheitsoffizier für das Tauchen dauert etwa drei Jahre. In Folge ist nach dem
einsetzbar sein. Die Ausbildung auf der Vollmas- Prinzip „lebenslanges Lernen“ eine laufende
ke mit Oberflächenversorgung runden die Aus- Fortbildung zum Fähigkeitserhalt unabdingbar.
bildungsgänge ab. Eine Vertiefung im Bereich
Kompressoren und Druckkammer darf natürlich
auch nicht fehlen. StWm Thomas Puntigam, JaKdo

12
information

Heerespersonalamt
Am 1. Dezember 2002 ist das damalige Heeres- und steuert den Vollziehungskomplex der Ho-
Vollziehungskomplex
Personalgewinnung
• Rekrutierung von Freiwilligen (m/w) und Feststellung
gebührenamt zum Heerespersonalamt (HPA) auf- heitsverwaltung. Dabei wird sie von den beiden der Eignung/Nichteignung sowie Annahme/Nichtan-
gewachsen. Bemerkenswert war, dass dem HPA Buchstabenabteilungen (Abteilungsleiterinnen: nahme der freiwilligen Meldung
mit der Dienstanweisung aufgetragen worden Amtsdirektorin Petra Leinthaler und Amtsdirekto- - zum Ausbildungsdienst,
- zur Auslandseinsatzbereitschaft 1),
ist, seine operativen Aufgaben „zur nachhalti- rin Silvia Peer) und der militärischen Komponente - zum Auslandseinsatz 2);
gen Verwaltungsentlastung von Zentralstelle und des HPA, der Abteilung Personalgewinnung unter • Mitwirkung bei der personellen Befüllung der
Truppe unter Bedachtnahme auf die Grundsätze Oberst Emmerich Bauer MSD, unterstützt. Die Ab- - Inlands-Organisationspläne 1),
einer wirkungsorientierten Verwaltungssteue- teilung Privatwirtschaftsverwaltung führt Oberrat - Auslands-Organisationspläne 2);
rung wahrzunehmen“. Mag. iur. Andreas Hirsch, Leiter des Heerespsy- • Einberufung zum
- Ausbildungsdienst,
Damals – und das wird bald zehn Jahre her sein chologischen Dienstes ist ObstdhmfD Mag. phil. - Auslandseinsatzpräsenzdienst 2);
– ist die Lehre von der wirkungsorientierten Ver- Christian Langer. Die Abteilung Zentrale Dienste, • Befristete Aufnahme von Zivilbediensteten (m/w) für
waltungssteuerung (Steuerungsmodell, das sein bei der sowohl die wertschaffenden als auch die den Auslandseinsatz 2);
Hauptaugenmerk auf die Wirkungen des staatli- werterhaltenden Prozesse angesiedelt sind, wird • Beratung/Testung von BewerberInnen für eine Lehr-
chen Handelns richtet) erst ganz wenigen Experten von Hofrätin Sabine Nemec geleitet. In Summe stelle;
stehen also vier weibliche Abteilungsleiter drei • Studienberatung im Wehrdienst;
in der Bundesverwaltung ein Begriff gewesen.
männlichen gegenüber. Legende: 1) System KIOP-KPE
2)
System KIOP-FORMEIN
Leitbild Behördensprengel Personalerhaltung
Die im HPA tätigen Damen und Herren verstehen • Präsenz- oder Ausbildungsdienst leistende Soldaten
sich – getreu ihrem Leitbild – als das Backoffice Die territoriale Zuständigkeit des HPA umfasst (m/w):
des Personalmanagements des Bundesheeres. das ganze Bundesgebiet. Hoheitliches Han- - Besoldung,
deln wird daher durch Binnengrenzen nicht er- - Genehmigung bestimmter Leistungen bei Erkran-
In der Stakeholderanalyse (Ermittlung der Inte- kung oder Verletzung (Krankenfürsorge), Abrech-
ressensträger sowie von Art und Weise der Be- schwert. Von seinen Hauptstandorten in Wien, nung aller Leistungen und Hereinbringung der
ziehungen) als Teil des Leitbildes sind zwei Pos- Graz, Linz und Innsbruck werden insbesondere Ersatzansprüche,
die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abtei- - Krankenversicherungsbeiträge für die anspruchs-
tulate zu finden, die zweifelsohne wesentlich zur berechtigten Angehörigen,
Erfolgsgeschichte des HPA beigetragen haben: lung Personalgewinnung schwergewichtsmäßig - Familienunterhalt, Partnerunterhalt und Wohn-
in ganz Österreich zur Wirkung gebracht. kostenbeihilfe,
• Wir erbringen unsere Leistungen rasch, richtig - Entschädigung des Verdienstentganges und Kos-
sowie wirtschaftlich und stellen so die Bedarfs- tenersatz für fortgezahlte Bezüge,
träger (Zentralstelle und Truppe) zufrieden. neue Vollziehungsaufgaben - Aufstellung von Geldausgabeautomaten und Ban-
komatkassen in militärischen Liegenschaften;
Lediglich Kundenunzufriedenheit wird von den Das Portfolio an Vollziehungsaufgaben des Hee- • Soldaten (m/w) im Dienstverhältnis:
Bedarfsträgern wahrgenommen und erzeugt bei respersonalamtes wurde sukzessive erweitert. - Auslandszulage,
diesen für uns unangenehme Reaktionen; So wurde das HPA beispielsweise im April 2011 - Bereitstellungsprämie,
- Vergütung für Kräfte für internationale Operationen;
• Wir verhalten uns den Kunden gegenüber mit den operativen Angelegenheiten des Lehr- • Bedienstete:
so, wie wir es selbst erwarten behandelt zu lings- und Praktikantenwesens betraut. Nach - Inlandsreisegebühren (nur Dienstbehördenbe-
werden, wenn wir als Staatsbürger und Steu- einer Änderung des Zivildienstgesetzes 1986 ist reich BMLVS),
- Auslandsreisegebühren;
erzahler die Dienste eines Amtes in Anspruch das Heerespersonalamt seit 1. Juni 2011 zustän- • Besoldung der und Sozialversicherungsbeiträge für
nehmen. Wir sind bestrebt, unsere Kunden fair dige Behörde für die rechtsförmliche Erledigung die für den Auslandseinsatz befristet aufgenomme-
anzuleiten (Manuduktion). von Anträgen auf Familien-, Partnerunterhalt und nen Zivilbediensteten;
Wohnkostenbeihilfe für Zivildiener. Seit 2. April • Hereinbringung von Übergenüssen, Erstattungsbe-
Gliederung 2012 bietet das HPA auch eine Studienberatung
im Wehrdienst an.
trägen und Strafen;
• Vertragserrichtung für und Geldleistungen sowie
Sozialversicherungsbeiträge aus atypische(n) Be-
Wurde im „alten“ Heeresgebührenamt ab 1992 schäftigungsverhältnisse(n);
sowohl in der Aufbau- als auch in der Ablaufor-
ganisation nur zwischen der Eigenverwaltung auf Milizservice • Heereslenkberechtigungen für Land- und Wasser-
fahrzeuge;
der einen und den Vollziehungsaufgaben auf der Über die behördliche Zuständigkeit für die • Ausstellung von Berechtigungsausweisen für Hee-
anderen Seite unterschieden, haben sich die sys- Vollziehungsaufgaben Entschädigung des Ver- ressprengbefugnisse sowie für Kampfmit-telabwehr
und Fachkunde der Munitionstechnik;
tematischen Betrachtungsweisen im HPA vertieft dienstentganges und Kostenersatz für fortgezahl- • Ausstellung von Dienstausweisen, Wehrdienstaus-
und ihren Niederschlag auch im am 1. Juni 2011 te Bezüge bietet das HPA zusätzliche Services für weisen, Sonderausweisen sowie Ausweisen nach
eingenommenen neuen Organisationsplan des Wehrpflichtige im Miliz- und Reservestand an: So der Fachkenntnisnachweis-Verordnung;
HPA gefunden. werden Übende, die sechs Wochen nach einem • Ausstellung der Ausweise für qualifi ziertes Alpin-
personal;
Die Eigenverwaltung bildet sich stets in wer- anspruchsbegründenden Präsenzdienst keinen • Amts-, Organ- und Dienstnehmerhaftung einschließ-
terhaltenden Prozessen ab, die Vollziehungs- Antrag auf Entschädigung des Verdienstentgan- lich Bearbeitung von Unfällen mit Heereskraftfahr-
aufgaben stellen sich immer in wertschöpfenden ges gestellt haben, schriftlich an die Möglichkeit zeugen;
Prozessen dar und die amtseigene Organisati- einer diesbezüglichen Antragstellung erinnert. • Wohnungsmanagement;
onsentwicklung sowie das damit verknüpfte Con- Mit dem hp@-Milizgebührenrechner können auf
• Urlaubsaustausch mit befreundeten Streitkräften;
trolling sind wertschaffende Prozesse. • Geschäftsführung der Vereinigten Altösterreichi-
der Homepage des ÖBH unter www.bundesheer. schen Militärstiftungen (VAM);
Aus juridischer Sicht hat sich seit Dezember 2002 at/miliz/gebuehren/gebuehr.shtml Ansprüche
neben dem Vollziehungskomplex der Hoheitsver- nach dem 6. Hauptstück des Heeresgebühren- Personalfreisetzung
waltung (die Behörde steht einem Rechtsunter- gesetzes 2001 zu Informationszwecken selbst • Beurteilung von Verwendungen im Bundesheer im
worfenen gegenüber) der Vollziehungskomplex berechnet werden. Hinblick auf die Erlangung von Befähigungen im zi-
der Privatwirtschaftsverwaltung (beide Ge- vilen Berufsleben
schäftspartner begegnen einander auf gleicher Im Rahmen seiner Personalreserve FORMEIN • Nicht-planmäßiges Enden von
Augenhöhe) im HPA etabliert. bietet das HPA interessierten Wehrpflichtigen - Ausbildungsdienst,
des Reservestandes, die bereits einen Ausland- - Auslandseinsatzbereitschaft 1),
Im Sinne einer wirkungsorientierten Verwal- seinsatz geleistet haben, die Möglichkeit der - Auslandseinsatzpräsenzdienst 2);
tungsführung des HPA wurden nunmehr für den Ausbildung zum Milizunteroffizier. • Geldleistungen und Sozialversicherungsbeiträge für
gesamten Vollziehungskomplex des Dienstleis- die Militärberufsförderung nach Enden des Dienst-
Und nicht zuletzt obliegt dem HPA die Eignungs- verhältnisses;
ters HPA drei Hauptproduktgruppen, • Zentralarchiv der Personalverwaltung des Bundes-
überprüfung von Soldaten, die sich für eine Ein-
• die Personalgewinnung, teilung in einer Pionierkompanie im Rahmen des heeres;
• die Personalerhaltung, Pilotprojektes „Freiwilligenmiliz“ gemeldet haben. Weitere Vollziehungsaufgaben
• die Personalfreisetzung • Heerespsychologischer Dienst;
definiert, die im Detail der nebenstehenden Grafik Infopoint • Rechtsförmliche Verfahren Familienunterhalt, Part-
nerunterhalt und Wohnkostenbeihilfe nach dem
zu entnehmen sind. Wenn Sie Fragen haben, sind Sie herzlich einge- Zivildienstgesetz;
laden, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des • Auskünfte nach dem Datenschutzgesetz;
Frauenamt Heerespersonalamtes werktags am Montag von • Abrechnung der Gebühren für die zivile Mitbenüt-
zung von Militärflugplätzen;
07.30 – 19.00 Uhr und Dienstag bis Freitag von
Hofrat Thomas Mais ist der Amts- und Behör- 07.30 – 16.00 Uhr unter der Service Line
• Entschädigungen nach dem Militärbefugnisgesetz.
denleiter des HPA. Seine Stellvertreterin ist die 0810/242 811 anzurufen.
Das HPA ist direkt der Zentralsektion des BMLVS nach-
Leiterin der Abteilung Besondere Personalange- geordnet und verfügt über 245 Arbeitsplätze, davon
sind 95 mit Frauen besetzt.
legenheiten, Hofrätin Maga. iur. Brigitte Haber-
mayer-Binder. Sie ist die „Chefjuristin“ des HPA Mag. Gerhard Herunter, HPA

13
information

Militärbehörden
Organe, die befugt sind, Hoheitsakte zu setzen, Das Heerespersonalamt hat nach Art. I Abs.
Bundesminister
für Landesverteidigung
nennt man Behörden. Der Staat kann innerhalb 2 lit. C EGVG das AVG in seinen behördlichen und Sport
gewisser Grenzen auch Privatpersonen mit ho- Verfahren anzuwenden. Zuständigkeiten des
heitlichen Befugnissen betrauen (so genannte Heerespersonalamts finden sich insbesondere
„Beleihung”). im Heeresgebührengesetz 2001 betreffend den
Familien- und Partnerunterhalt oder die Wohn-
In der Bundesverfassung sind die Aufgaben-
kostenbeihilfe, die Entschädigung bzw. Fort- Militärkommando
bereiche ausdrücklich aufgezählt, welche in
unmittelbarer Bundesverwaltung vollzogen zahlung der Bezüge sowie im Wehrgesetz 2001
hinsichtlich der Angelegenheiten des Ausbil-
werden dürfen, wie zum Beispiel Sicherheits-
dungsdienstes (zum Beispiel Annahmebescheid
verwaltung, Bundesfinanzen, Justizwesen und
und Einberufung).
militärische Angelegenheiten. Es handelt sich
Zusätzlich zu den im EGVG erwähnten Militär-
Heerespersonalamt
hier um solche Angelegenheiten, die für den
Staat von besonderer Bedeutung sind und die behörden gibt es auch solche, die zur Anwen-
Einrichtung eigener Organisationsstrukturen dung bestimmter Verwaltungsverfahrensgeset-
rechtfertigen. ze ver­­pflichtet sind, wofür als Rechtsgrundlage
So sind zum Beispiel in militärischen Ange-
jedoch nicht das EGVG sondern ein spezielles
Materiengesetz in Frage kommt. Im Sperrge-
Disziplinarvorgesetzte
legenheiten nur Organe des Bundes in den
bietsgesetz 2002 ist beispielsweise für die Er-
entsprechenden Militärbehörden tätig. Zu den
laubniserteilung zum Betreten und Befahren
wichtigsten Militärbehörden gehören das Mi- eines Sperrgebietes bzw. zum Fotografieren bei
litärkommando, das Heerespersonalamt sowie
der Bundesminister für Landesverteidigung
einem als militärisches Übungsgelände (Trup- Kommando des
penübungsplatz) genutzten Sperrgebiet das
und Sport. Kommando des Truppenübungsplatzes bzw. bei Truppenübungsplatzes
Bei der Setzung von Hoheitsakten haben sich einem vorübergehend zur Durchführung militä-
die Behörden grundsätzlich nach den entspre- rischer Übungen mit scharfem Schuss genutz-
chenden Verwaltungsverfahrensgesetzen zu ten Sperrgebiet das Kommando der übenden
richten. Der Anwendungsbereich der Verwal- Truppe zuständig. Diese zuständigen militäri- Zuständigkeiten
tungsverfahrensgesetze wird im Einführungs- schen Dienststellen können anderen Personen Die wesentlichen Zuständigkeiten der erwähn-
gesetz zu den Verwaltungsverfahrensgesetzen nach Maßgabe militärischer Interessen das ten Militärbehörden sind auszugsweise der ne-
2008 (EGVG) geregelt. Betreten oder Befahren des Sperrgebietes oder benstehenden Tabelle zu entnehmen.
Zunächst wird festgelegt, dass die Verwal- eines Teiles eines solchen bzw. das Fotografie-
tungsorgane das Verwaltungsverfahrensrecht ren, Filmen sowie die zeichnerische Darstellung Verwaltungsgerichtsbarkeit
nur anzuwenden haben, wenn sie behördlich, eines Sperrgebietes oder eines Teiles eines sol-
Mit der im ersten Halbjahr 2012 beschlosse-
also im Bereich der Hoheitsverwaltung tätig chen oder einer in einem Sperrgebiet befindli-
nen Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012
chen militärischen Einrichtung erlauben. Diese
werden. Danach werden jene Verwaltungs- soll die Einführung einer mehrstufigen Verwal-
Erlaubnis kann aus militärischen Rücksichten
organe aufgezählt, die in ihrem behördlichen tungsgerichtsbarkeit nun verwirklicht werden.
oder Gründen der Sicherheit mit Bedingungen
Verfahren die Verwaltungsverfahrensgesetze Danach soll es für jedes Land ein Verwaltungs-
oder Auflagen verbunden werden. Auf diese
anzuwenden haben. Von den Militärbehörden gericht erster Instanz und für den Bund zwei
Verfahren ist nach § 6a des Sperrgebietsgeset-
sind im EGVG der Bundesminister für Landes- Verwaltungsgerichte erster Instanz geben
zes 2002 jedenfalls das AVG anzuwenden.
verteidigung und Sport, die Militärkommanden („9+2-Modell“). Die unabhängigen Verwal-
und das Heerespersonalamt angeführt. Im Ergebnis haben daher das Kommando des tungssenate in den Ländern sollen in den Ver-
Truppenübungsplatzes bzw. das Kommando der waltungsgerichten der Länder aufgehen. Durch
übenden Truppe für die Erlaubniserteilung zum
Verwaltungsverfahren Betreten und Befahren eines Sperrgebietes das
die Novelle wird in der Frage des administrati-
ven Instanzenzuges ein grundsätzlicher System-
Nach Art. I Abs. 3 EGVG hat der Bundesminister AVG anzuwenden, obwohl beide militärischen wechsel vollzogen und dieser mit einer einzigen
für Landesverteidigung und Sport das Allgemei- Dienststellen nicht im EGVG erwähnt sind. Ausnahme (diese betrifft die Angelegenheiten
ne Verwaltungsverfahrensgesetz 1991 (AVG), Ähnliches gilt für das militärische Disziplinarver- des eigenen Wirkungsbereiches der Gemeinde)
das Verwaltungsstrafgesetz 1991 (VStG) und das fahren. Zwar sind in den Angelegenheiten des abgeschafft.
Verwaltungsvollstreckungsgesetz 1991 (VVG) im Disziplinarrechts nach Art. I Abs. 4 EGVG die Im Prinzip soll es also künftig nur noch eine
behördlichen Verfahren in allen Fällen anzuwen- Verwaltungsverfahrensgesetze nicht anzuwen- einzige Verwaltungsinstanz geben; jede Ver-
den, in denen er als erste Instanz einschreitet, den, jedoch sieht das Heeresdisziplinargesetz waltungsbehörde soll also „erste und letzte
sowie in all jenen Fällen, in denen er sachlich 2002 (HDG 2002) ausdrücklich die Anwendung Instanz“ sein und gegen die von ihr erlassenen
in Betracht kommende Oberbehörde oder im In- von einigen Bestimmungen des AVG im militäri- Bescheide (bzw. wegen einer Verletzung der
stanzenzug übergeordnete Behörde ist und das schen Disziplinarverfahren vor. So sind nach § 23 Entscheidungspflicht durch sie) soll als einziges
unmittelbar untergeordnete Verwaltungsorgan HDG 2002 im Kommandanten- und im Kommissi- Rechtsmittel Beschwerde beim Verwaltungsge-
nach einem der Verwaltungsverfahrensgesetze onsverfahren beispielsweise die im AVG enthal- richt erhoben werden können.
vorzugehen hatte. tenen Regeln betreffend die Wahrnehmung der
Die Verwaltungsgerichte erster Instanz sollen
Die Militärkommanden haben nach Art. I Abs. 2 Zuständigkeit, die Befangenheit von Verwal- grundsätzlich in der Sache selbst entscheiden.
lit. A EGVG das AVG und VStG in ihren behörd- tungsorganen, die Rechts- und Handlungsfähig- Gegen ihre Erkenntnisse und Beschlüsse soll
lichen Verfahren anzuwenden. Im Wehrrecht keit, die Akteneinsicht, die Ordnungs- und Mut- Revision beim Verwaltungsgerichtshof erhoben
finden sich zahlreiche Zuständigkeiten des Mili- willensstrafen, die mittelbare Beweisaufnahme werden können, die allerdings an gewisse Zu-
tärkommandos wie zum Beispiel im Wehrgesetz und Erhebungen unter Anderem anzuwenden. lässigkeitsvoraussetzungen geknüpft ist. Dieser
2001 die Einberufung zum Präsenzdienst mittels Als militärische Disziplinarbehörden sieht das Systemwechsel, der auch zahlreiche Militärbe-
Einberufungsbefehl, den Aufschub des Antritts erwähnte Gesetz die Einheitskommandanten, hörden betrifft, wird mit 1. Jänner 2014 in Kraft
des Grundwehrdienstes, im Militärbefugnisge- die Disziplinarvorgesetzten, die Kommissionen treten.
setz die Anforderung von Leistungen sowie im im Disziplinarverfahren als Disziplinarkommis-
Munitionslagergesetz 2003 die Anordnungen zur sion bzw. Disziplinaroberkommission sowie die
Gefahrenabwehr. Einsatzstraforgane vor. Mag. Christoph Ulrich, DiszBW

14
information

Behörde Verfahren
Wehrgesetz 2001
Militärkommando Auswahlbescheid für die verpflichtende Heranziehung zu Milizübungen;
(als 1. Instanz) Annahme einer freiwilligen Meldung zum Wehrdienst als Zeitsoldat;
Einberufung zum Präsenzdienst durch Einberufungsbefehl;
Befreiung von der Verpflichtung zur Leistung eines Präsenzdienstes aufgrund eines Antragverfahrens;
Aufschub des Antritts des Grundwehrdienstes;
Entlassung aus dem Präsenzdienst durch Entlassungsbefehl;
Amtswegige Versetzung in den Reservestand;
Amtswegige Versetzung in den Milizstand in den Fällen eines Einsatzes des Bundesheeres
nach § 2 Abs. 1 lit. a bis c.
Heerespersonalamt Annahme einer freiwilligen Meldung zum Ausbildungsdienst;
(als 1. Instanz) Einberufung zum Ausbildungsdienst;
Amtswegige Befreiung vom Ausbildungsdienst;
Entlassung aus dem Ausbildungsdienst;
Erlassung von Bescheiden hinsichtlich des Wehrdienstes und der Miliztätigkeiten von Frauen.
Bundesminister für Landesverteidigung Befreiung von der Verpflichtung zur Leistung eines Präsenzdienstes von Amts wegen (als 1. Instanz);
und Sport Auswahlbescheid für die verpflichtende Heranziehung zu Milizübungen (als 2. Instanz);
Befreiung von der Verpflichtung zur Leistung eines Präsenzdienstes aufgrund eines
Antragverfahrens (als 2. Instanz);
Aufschub des Antritts des Grundwehrdienstes (als 2. Instanz).
Heeresgebührengesetz 2001
Heerespersonalamt Familien- oder Partnerunterhalt sowie Wohnkostenbeihilfe;
(als 1. Instanz) Entschädigung des Verdienstentganges;
Fortzahlung der Bezüge.
Bundesminister für Landesverteidigung Berufungsentscheidungen.
und Sport (als 2. Instanz)
Heeresdisziplinargesetz 2002
Einheitskommandanten Disziplinarverfahren.
Disziplinarvorgesetzte
Disziplinarkommission
Disziplinaroberkommission
Einsatzstraforgane
Auslandseinsatzgesetz 2001
Heerespersonalamt Erlassung von Bescheiden im Zusammenhang mit dem Auslandseinsatzpräsenzdienst.
(als 1. Instanz)
Bundesminister für Landesverteidigung Berufungsentscheidungen.
und Sport (als 2. Instanz)

Militärbefugnisgesetz
Militärkommando Anforderung von Leistungen;
(als 1. Instanz) Bereitstellungsbescheid;
Erlassung von Aufhebungsbescheiden.
Bundesminister für Landesverteidigung Berufungsentscheidungen.
und Sport (als 2. Instanz)
Sperrgebietsgesetz 2002
Kommando des Truppenübungsplatzes, Erlaubniserteilung zum Betreten und Befahren eines Sperrgebietes;
Militärkommando bzw. Kommando der Erlaubniserteilung zum Fotografieren etc.
übenden Truppe (als 1. Instanz)
Bundesminister für Landesverteidigung Berufungsentscheidungen.
und Sport (als 2. Instanz)

Munitionslagergesetz 2003
Militärkommando Anordnungen zur Gefahrenabwehr;
(als 1. Instanz) Beschränkungen im Gefährdungsbereich;
Anordnungen zur Wiederherstellung der Sicherheit.
Bundesminister für Landesverteidigung Berufungsentscheidungen.
und Sport (als 2. Instanz)

1 15
information

Weißbuch
des Österreichischen Bundesheeres

Hintergrund
Weißbücher im ursprünglichen Sinn sind Doku-
mentensammlungen, welche Regierungen ver-
öffentlichen, um „Orientierung über politische
Fragen“ zu geben. Diese diplomatischen Akten
wurden einer bis ins Mittelalter zurückreichen-
den Tradition nach in Buchform verlegt.
Verschiedene Länder publizierten Bücher in ver-
schiedenfarbigen Einbänden. England beispiels-
weise verwendete die Farbe Blau, Italien Grün,
Frankreich Gelb, Deutschland Weiß, die USA
und Österreich Rot, Japan Grau sowie Russland
und die Niederlande Orange.
Die Bedeutungen und Gewichtungen dieser Do-
kumente ändern sich im Lauf der Zeit – so sind
z. B. in den heutigen Weißbüchern der Euro-
päischen Union Vorschläge zum gemeinsamen
Vorgehen in bestimmten Bereichen enthalten
– als Beispiele seien die Weißbücher zur Vollen-
dung des Binnenmarktes, zu Wachstum, Wett-
bewerbsfähigkeit etc. angeführt. Heute werden
Weißbücher auch – vor allem in der Industrie
– zunehmend als Kommunikations-, Werbe- und
Marketinginstrumente eingesetzt.

Herausgabe
Das Weißbuch des Österreichischen Bundes-
heeres ist eine Publikation des Bundesminis-
teriums für Landesverteidigung und Sport. Der
Auftrag dazu leitet sich aus der Entschließung
des Nationalrates vom 12. Dezember 2001 zur
Sicherheits- und Verteidigungsdoktrin her: Alle
zwei Jahre – unter Bezugnahme auf die sicher-
heitspolitische Lage und die sich verändernden Das Weißbuch stellt auch klar und übersichtlich Aufmachung
Aufgabenstellungen – sollen der Zustand und die Organisation vor: die Zusammenhänge in der
Zentralstelle, die nachgeordneten Dienststellen, Das Buch ist garniert mit Zahlen, Fakten, Gra-
die Erfordernisse des Österreichischen Bundes- fiken und Diagrammen und stellt so ein Nach-
heeres in einem Weißbuch dargelegt werden. Ämter, Akademien und Schulen, die Streitkräfte,
die Einsatz- und Führungsunterstützung. schlagewerk dar, das eine rasche Recherche zu
Redaktionsschluss ist jeweils Ende Dezem- allen Belangen des Bundesheeres bietet. Das
ber des zweiten Jahres des zweijährigen Be- Als Unternehmen mit einer hohen Personalo- Schwergewicht beim Layout liegt auf Übersicht-
richtszeitraumes. Das Weißbuch erscheint in rientierung – Gesamtstand an die 35.000 Be- lichkeit, leichter Lesbarkeit und gut aufbereite-
der darauffolgenden ersten Jahreshälfte als dienstete und Grundwehrdiener – informiert ter Information. Die unterschiedlichen Farbco-
Hardcopy und zum freien download – dazu im ein Kapitel über Berufsmilitärpersonen und dierungen der Kapitel gewährleisten speziell
Folgenden mehr. Militärpersonen auf Zeit, Milizkomponente, beim Lesen der PDF-Ausgabe ein rasches Zu-
zivile Mitarbeiter, Frauen, Integration oder Ein- rechtfinden vor allem beim schnellen Vor- und
satzvorbereitung. Die Ausbildung und die Übun- Zurück-„Blättern“. Es animiert zum Lesen und
Inhalt gen kommen auch nicht zu kurz, dazu wird der man nimmt es gerne in die Hand.
Dargestellt werden – in geboten knapper Form bedeutende Beitrag, den das Bundesheer zur
– eine Fülle von wissenswerten Informationen Gesundheit leistet, vorgestellt. Verfügbarkeit
rund um das Österreichische Bundesheer: am Der Teil »Sport im Bundesheer« präsentiert die Das Weißbuch des Österreichischen Bundes-
Beginn erfolgt ein Überblick über die Grundla- nach wissenschaftlichen Kriterien erfolgende heeres wird in einer Auflage von 5.000 Exemp-
gen der österreichischen Sicherheitspolitik und Körperausbildung der Soldaten, berichtet über laren produziert und an die parlamentarische
diese im internationalen Rahmen, weiters wer- internationale Kooperationen in diesem Bereich Öffentlichkeit sowie an Opinion-Leader, Politiker
den die Aufgaben des Bundesheeres, die strate- und zeigt aktuelle Projekte aus der Forschungs- und Medien verteilt.
gischen Vorgaben, die Rechtsgrundlagen sowie arbeit. Natürlich bleibt immer Raum, um stolz die Es ist unmittelbar nach Erscheinen allgemein als
weitere für den Berichtszeitraum aktuelle As- hervorragenden nationalen und internationalen download verfügbar: www.bundesheer.at aufru-
pekte wie beispielsweise das Wehrsystem, das Erfolge unserer Heeressportler zu feiern. fen, das Handsymbol auf der obersten Menül-
Budget, die Beschaffungen, die Traditionspflege
Das Weißbuch schließt mit den Ausblicken ab. eiste in der Mitte auf »SICHERHEITSPOLITIK« le-
und den Umweltschutz betreffend dargestellt. gen: der unterste Menüpunkt ist das Weißbuch
Hier werden internationale Lageentwicklungen
Ein Kapitel widmet sich den Kernaufgaben, den gezeigt, daraus Schlussfolgerungen gezogen des Bundesheeres. Derzeit sind die Weißbücher
Einsätzen im In- und Ausland, einschließlich der und Konsequenzen für das Österreichische 2004, 2006, 2008 und 2010 verfügbar.
Luftraumüberwachung und den Unterstützungs- Bundesheer abgeleitet. Ein kleiner Blick in die
leistungen für die Bevölkerung. Zukunft, gewissermaßen. Obst Gerhard Krejcirik, Transf

16
information

Aufklärung mit Drohnen


In der Zeitschrift Miliz Info, Nr. 2/2012 wurden die Aufgaben so-
wie die Organisation der Aufklärungskräfte im Österreichischen
Bundesheer vorgestellt. Im Folgenden wird auf die Aufklärung
mit Drohnen eingegangen.
Einsatz operativen und strategischen Informationsbe-
darfes. Die folgende NATO Klassifikation ermög-
Der Einsatz von unbemannten Luftfahrzeugen licht eine Einteilung von UAS:
insbesondere zu Aufklärungszwecken hat in
den vergangenen beiden Jahrzehnten bei den CLASS I UAS (Trupp bis Bataillon/Regiment)
Streitkräften weltweit rapide zugenommen. Die werden unterteilt in
luftgestützte unbemannte Aufklärung (Drohnen- • Nano/Mico – UAS (MIKADO) –
aufklärung), ist ein wesentlicher Eckpfeiler der Reichweite bis 5 km,
echtzeitnahen Informationsgewinnung, sichert
zudem die zielgerichtete und schnelle Informa- • Mini - UAS (RAVEN, ALADIN und SKYLARK) –
International kommen derzeit UAS in der Variante
tionsverfügbarkeit, gewährleistet die ständige Reichweite bis 25 km,
• „Aufklärung und Überwachung“ – z. B. UAS
Informationsversorgung und schafft so die Vo- • Kleine - UAS (LUNA) – Reichweite bis 50 km;
RAVEN, HERON,
raussetzung für die Führungs- und Wirkungs-
überlegenheit. CLASS 2 UAS (Brigade) • „bewaffnete Aufklärung und Überwachung“ –
• Taktische UAS (SHADOW, RANGER, AERO- z. B. UAS PREDATOR, REAPER und
Die luftgestützte unbemannte Aufklärung wird
im Rahmen der militärischen (taktischen) Auf- STAR, SPERWER, LUNA reichweitenge­stei- • „Kampfeinsatz“ – X47-B (derzeitig in Testphase)
klärung in Kombination mit der Späh- oder gert) – Reichweite bis 200 km; zum Einsatz.
Gefechtsfeldradaraufklärung bzw. durch FHU-
MINT-Kräfte eingesetzt. CLASS 3 UAS Bei der „bewaffneten Aufklärung und Über-
Im Rahmen der operativen bzw. strategischen • MALE – Medium Altitude Long Endurance wachung“ erfolgt unmittelbar nach der Iden-
Aufklärung kommen Drohnen größerer Reich- (PREDATOR, REAPER, HERON), tifizierung eines Zieles die Bekämpfung (z. B.
weite und Verweildauer zum Einsatz. Durch den UAS PREDATOR ausgestattet mit lasergelenkter
• HALE – High Altitude Long Endurance
Einsatz unterschiedlichster Aufklärungskräfte (GLOBAL HAWK, EURO HAWK), Lenkwaffe AGM-114 Hellfire). Dadurch wird das
und -mittel auf allen Ebenen entsteht ein präzi- Prinzip „Sensor-to-Shooter“ zeitsparend und ef-
• UCAS – Unmanned Combat Air System (X47-B). fizient umgesetzt.
ses Lagebild. Quelle: NATO

System CLASS I und II UAS werden durch quasi direkte


Sichtverbindung zwischen der Bodenkontroll-
Zusammenarbeit
Die Drohnenaufklärung besteht aus einer Bo- station und dem Luftfahrzeug (Line of Sight – Bei der Übung EURAD 2010 des Österreichi-
den- und Luftkomponente. Das Unmanned Air- LOS) gesteuert, wobei ein lokaler Relaybetrieb schen Bundesheeres nahmen italienische und
craft System (UAS) ist die Gesamtheit der Kräfte möglich ist. Mini bzw. Micro/Nano UAS können französische Streitkräfte teil und stellten mit
und Mittel (z. B. Bodenkontrollstation, Antennen, auch als Zusatzsysteme von z. B. Spähaufklä- Drohnen die unbemannte Luftaufklärung der
Luftfahrzeug, Landeorganisation), die zum Ein- rungs-, infanteristischen bzw. Sondereinsatz- 4. PzGrenBrig sicher.
satz des unbemannten Luftfahrzeuges notwen- kräften eingesetzt werden. Im vergangenen Jahr übte die Deutsche Bun-
dig ist. Im Gegensatz dazu ist das Unmanned CLASS III UAS werden in der Regel über eine deswehr mit den UAS LUNA und ALADIN ge-
Aerial Vehicle (UAV) der unbemannte fern- oder Satellitenverbindung (Beyond Line of Sight – meinsam mit den österreichischen Streitkräften
programmgesteuerte Flugkörper. BLOS) gesteuert. Die Verweildauer von CLASS und der Heerestruppenschule/Institut Aufklä-
UAS kommen III UAS in der Luft beträgt mehr als 30 Stunden. rung (HTS/InstAufkl) auf den heimischen Trup-
Der Einsatz von UAS hat gegenüber der Verwen- penübungsplätzen.
• zur Aufklärung des Gegners bei Tag und
Nacht in Räume, in denen mit andern Aufklä- dung von bemannten Luftfahrzeugen als Träger Zusätzlich führte die Grundlagenabteilung der
rungskräften und -mittel nicht/kaum gewirkt für Aufklärungsnutzlasten noch eine Reihe von HTS mehrtägige Firmenerprobungen des UAS
werden kann, Vorteilen. CAMCOPTER und des UAS RAVEN und PUMA
• zum Verfolgen gegnerischer Kräfte in der Be- So werden durch die Trennung des Bedienper- am TÜPl Allentsteig durch.
wegung mit Zielverfolgungssystemen, sonals vom Luftfahrzeug ein Höchstmaß an Fle- Bei internationalen Einsätzen z. B. im KOSOVO
xibilität, Reichweite und Verweildauer erzielt und ist der Einsatz von Drohnen in Zusammenarbeit
• zur Aufklärung von Marschrouten,
darüber hinaus das Risiko für die eingesetzten mit Aufklärungskräften Standard und für die In-
• zur Vorbereitung und laufende Koordinierung Soldatinnen und Soldaten erheblich reduziert. formationsgewinnung unerlässlich.
des Einsatzes von Bodenkräften, UAS sind wesentlich leistungsfähiger, weil der
• zur Beobachtung von indirektem Feuer (z. B. jeweilige Antrieb nur auf das Gewicht der Platt-
Artillerie) einschließlich der Wirkungsaufklä- form und des Sensors ausgerichtet sein muss. Ausblick
rung (Battle Damage Assessment – BDA), Der Betrieb von UAS erfordert die Integration Zusammenfassend kann festgestellt werden,
• zum Transport von Versorgungsgütern, des Luftfahrzeuges in den Luftraum der bemann- dass Drohnen mittlerweile unverzichtbare Be-
• zur atomaren, biologischen, chemischen und ten Luftfahrt und stabile Funkverbindungen für standteile der Informationsgewinnung aller
radioaktiven Aufklärung; die Steuerung und den Empfang der Daten (z. B. Ebenen sind, um die Voraussetzungen für Füh-
Bilddaten). Der Einsatz von UAS hat im Rahmen rungsentscheidungen zu schaffen.
• zur elektronischen Kampfführung, einer Luftraumkoordinierung (Air Space Ma- Innerhalb des Bundesheers wird derzeit intensiv
• zur psychologischen Kampfführung, nagement) zu erfolgen.
am Wissensaufbau bezüglich des Einsatzes von
• im Rahmen der Meteorologie und UAS sind mittlerweile unverzichtbare Bestand- UAS gearbeitet, um für zukünftige Herausforde-
• zur Schadensfeststellung bei Naturkatastro- teile zur Informationsgewinnung, um die Vor- rungen im Rahmen der Krisen- und Konfliktbe-
phen und sonstigen Unglücksfällen aussetzungen für Führungsentscheidungen zu wältigung gerüstet zu sein.
schaffen. Mittlerweile werden Drohnen aber
zum Einsatz. nicht nur für reine Aufklärungs- und Überwa-
UAS gibt es in unterschiedlichsten Größen und chungszwecke sondern auch als „Waffenträ- Hptm Mag.(FH) Roland Seidenberger,
Reichweiten zur Abdeckung des taktischen, ger“ herangezogen. HTS/GLAbt/RefAufkl

17
recht

Uniformtragebestimmungen
Das Tragen der Uniform des Österreichischen Bundesheeres bei Veranstaltungen hängt davon ab,
ob eine Person Soldatin oder Soldat, Frau mit geleistetem Ausbildungsdienst, Wehrpflichtiger des
Miliz- oder Reservestandes oder nicht mehr wehrpflichtig ist.

Soldatinnen und Soldaten


Für Soldatinnen und Soldaten im Sinne des § 1
Abs. 3 Wehrgesetz 2001 (WG 2001) gelten die
Bestimmungen der Allgemeinen Dienstvor-
schriften für das Bundesheer (ADV).
§ 3 Absatz 5 ADV legt fest, dass während des
Dienstes grundsätzlich die Uniform zu tragen
ist. Gemäß § 34 ADV dürfen Soldatinnen und
Soldaten bzw. Abordnungen des Bundeshee-
res an Veranstaltungen des Bundes, der Länder
oder Gemeinden teilnehmen oder mitwirken.
Darüber hinaus dürfen sie nur mit Bewilligung
des zuständigen Militärkommandos an einer
Veranstaltung teilnehmen, sofern diese keinen
parteipolitischen Charakter hat.
Die Teilnahme an Veranstaltungen während des
Dienstes ist ohnehin durch die jeweilige Dienst-
stelle bzw. das BMLVS zu entscheiden. Jeden-
falls dürfen sich Soldatinnen und Soldaten an
öffentlichen Versammlungen, Umzügen und De-
monstrationen in Uniform nicht beteiligen (§ 43
Abs. 3 WG 2001). sellschaftsanzug gemäß der gültigen Dienstvor-
schrift für das Bundesheer „Anzugsordnung“ zu
nicht mehr
Etwaige Verstöße gegen § 34 ADV begründen tragen. wehrpflichtige Personen
bei Soldatinnen und Soldaten den Verdacht ei-
Für alle anderen Veranstaltungen ist die Berech- Nach Beendigung der Wehrpflicht ist für jeden
ner Pflichtverletzung im Sinne des Heeresdiszi-
tigung zum Tragen der Uniform beim zuständi- Anlassfall eine Genehmigung für das Tragen
plinargesetzes 2002 (HDG 2002) und wären nach
gen Militärkommando einzuholen, wobei sich der Uniform beim zuständigen Militärkomman-
diesem Bundesgesetz zu verfolgen.
die Zuständigkeit nach dem Wohnsitz des/der do einzuholen. Auch hier muss für die Erteilung
Antragstellers/Antragsstellerin richtet. Möchte einer Trageerlaubnis ein militärisches Interesse
Wehrpflichtige des Miliz- etwa ein Wehrpflichtiger des Milizstandes, der vorliegen. Eine allfällige Genehmigung erstreckt
seinen Hauptwohnsitz in Tirol hat, auf einen Ball sich ausschließlich auf das Tragen des Aus-
oder reservestandes in Wien gehen, so hat er den Antrag formlos an gangs- oder Gesellschaftsanzugs, wobei dieser
Wehrpflichtige des Miliz- und des Reservestan- das Militärkommando Tirol zu richten. mit dem abgebildeten Kennzeichen versehen
des (§ 1 Abs. 4 und 5 WG 2001), die einen Dienst- werden muss.
grad nach § 6 WG 2001 führen, sind gemäß § 35
WG 2001 berechtigt, die ihrer jeweiligen Waf- Militärisches Interesse
fengattung entsprechende Uniform bei Voraussetzung für die Erteilung einer Bewilli-
• Veranstaltungen der Gebietskörperschaften, gung ist das Vorliegen eines militärischen
Interesses. Die Feststellung obliegt dem Mi-
• sonstigen Veranstaltungen an denen Abord- litärkommando, welches bei der Beurteilung
nungen des Bundesheeres teilnehmen, insbesondere die Förderung des Ansehens des Das Kennzeichen kann ebenfalls beim zuständi-
• besonderen familiären Feierlichkeiten Bundesheeres und den Milizgedanken in Be- gen Militärkommando beantragt werden.
zu tragen. tracht zu ziehen hat.
Als „im militärischen Interesse“ gelegen gelten
Darüber hinaus dürfen Personen, die Wehr-
dienst geleistet haben, die Uniform nur mit Zu- unter anderem: Strafbestimmungen
stimmung des Militärkommandos tragen, wenn • Veranstaltungen im Sinne der Traditionspfl ege; Das unbefugte Tragen der Uniform stellt eine
dies im militärischen Interesse gelegen ist. Verwaltungsübertretung gemäß § 53 WG 2001
• Veranstaltungen der Offi ziers- und Unteroffi -
Für Frauen, die zum Ausbildungsdienst heran- dar. Diese ist von der Bezirksverwaltungsbe-
ziersgesellschaften;
ziehbar sind, ist in Bezug auf die Uniformtra- hörde bzw. im Gebiet einer Gemeinde, für das
• Veranstaltungen der Milizverbände und im die Landespolizeidirektion zugleich Sicherheits-
gebestimmungen ebenfalls § 35 WG 2001 anzu- Rahmen von Partnerschaften;
wenden. behörde erster Instanz ist, von der Landespoli-
• Veranstaltungen von Vereinen mit denen die zeidirektion, mit Geldstrafe bis zu 700,- Euro zu
Somit können Veranstaltungen des Bundes, der Zusammenarbeit gemäß den gültigen Bestim- bestrafen.
Länder oder Gemeinden und Veranstaltungen an mungen gesondert geregelt ist;
denen Abordnungen des Bundesheeres teilneh- Darüber hinaus kann das unbefugte Tragen der
men (z. B. Tag der Leutnante, Traditionstag eines • wehrpolitische Vorträge. Uniform auch den Verdacht einer Pflichtverlet-
Bataillons) in Uniform besucht werden, ohne Das Militärkommando hat bei Vorliegen des mi- zung wegen einer im Miliz- oder Reservestand
zuvor die Zustimmung des Militärkommandos litärischen Interesses eine Bescheinigung über begangenen Handlung oder Unterlassung, die
einholen zu müssen. die Berechtigung zum Tragen der Uniform für die es nicht zulässt, sie ohne Nachteil für den Dienst
konkrete Veranstaltung auszustellen. und damit für das Ansehen des Bundesheeres
Als besondere familiäre Feierlichkeiten gelten in ihrem Dienstgrad zu belassen, begründen (§ 2
unter anderem Hochzeiten, Taufen, Begräbnis- Unabhängig davon dürfen Wehrpflichtige des Abs. 2 Z 4 HDG 2002).
se, Sponsionen, Promotionen oder die Verlei- Milizstandes in Ausübung der freiwilligen Miliz-
hung eines in- oder ausländischen Ordens oder arbeit gemäß § 34 Abs. 1 WG 2001 die übergebe-
Ehrenzeichens. Dem Anlass entsprechend ist nen Bekleidungsgegenstände im notwendigen Mjr Mag. Markus Bernhart, LL.M.,
ausschließlich der Ausgangs- oder (große) Ge- Umfang und in der notwendigen Dauer benutzen. Kdo 4.PzGrenBrig

18
ausbildung

Lufttransportbodenpersonal
Im folgenden Beitrag wird das künftige Ausbildungskonzept des
Lufttransportbodenpersonals mit Aspekten zum Gefahrguttrans-
port Luft vorgestellt.

Überblick Ziele, die mit einer effizienten Lufttransportorga-


nisation erreicht werden sollen, sind:
Den taktischen sowie den strategisch/operati-
ven Lufttransport stellt die Transportfliegertrup- • möglichst kurze Zeiten für die Transportvorbe-
pe des Kommandos Luftunterstützung (KdoLuU) reitung,
sicher. Der strategisch/operative Lufttransport • möglichst geringer Manipulationsaufwand
wird mittels Lufttransportsystem C 130 sowie beim Umschlag oder Wechsel des Transport-
unter Abstützung auf angemietete Lufttransport- trägers (zum Beispiel: Straße – Luft),
systeme durchgeführt. Der taktische Lufttrans- • möglichst große Transportsicherheit für un-
port stützt sich auf die Hubschraubersysteme mittelbar Beteiligte (Luftfahrzeugbesatzung,
und das Flächenflugzeug PILATUS PORTER ab. Passagiere), unbeteiligte Dritte (Bewohner
Zur Erfüllung dieser Aufgaben sind neben den überflogener Gebiete) sowie die eingesetzten
strukturell-organisatorischen Lufttransportsys- Transportmittel und die zu transportierenden
temen auch die ausbildungsmäßigen Voraus- Güter.
setzungen (Qualifizierung) des Fachpersonals
wesentlich. Die Transportkette beginnt beim Versender, das
Vorgaben für die Durchführung des militäri- ist zum Beispiel die verlegende Truppe. Durch
schen Lufttransportes sind diesen sind bereits qualifizierte, den Bestim-
mungen für den Lufttransport entsprechende
gemäß dem militärstrategischen Konzept: Maßnahmen zu setzen. Das bedeutet, dass die
• die Herstellung der Fähigkeit zur Zusammen- Packstücke korrekt befüllt, markiert und ge-
kennzeichnet oder die persönliche Ausrüstung
arbeit im internationalen Verbund,
der Soldaten (Passagiergepäck) den Transport- neue richtlinien
• die Herstellung der Fähigkeit zur Interoperabi- bestimmungen entsprechend vorbereitet wer- Bisher wurden notwendige Regelungen für Ge-
lität mit in- und ausländischen zivilen Stellen, den. fahrguttransporte mit Militärluftfahrzeugen im
internationalen Organisationen und mit ande- Wege von Einzelerlässen angeordnet. Derzeit
ren Streitkräften, Danach erfolgt die Anlieferung der ordnungs-
gemäß vorbereiteten Fracht zum Lufttrans- erfolgt die Erstellung der Vorschrift „Richtlinien
• die Herstellung gleicher, international aner- portumschlag (LuTUg). Dieser führt die An- für den Gefahrguttransport Luft des Österreichi-
kannter und, wo erforderlich, zertifizierter nahmekontrolle und Deklarierung sowie die schen Bundesheeres zur Erprobung – RiLGfGLu
Ausbildungsstandards; Frachtzusammenstellung, Abfertigung und Ver- – ÖBH(zE)“. Damit wird erstmals in zusammen-
ladung durch. gefasster Form ein Gesamtregelwerk für den
gemäß dem Konzept Luftunterstützung:
Besonderes Augenmerk ist in diesem Zusam- Gefahrguttransport Luft zur Verfügung stehen,
• die Entwicklung eines Lebenslaufbahnmodells welchem folgende Prinzipien zugrunde liegen:
für das Lufttransportbodenpersonal, menhang von allen Beteiligten auf gefährliche
Güter und Stoffe zu legen. Das verlangt auf • so einsatznahe wie möglich aber so sicher
• die Herstellung der nationalen Ausbildungsfä- der einen Seite, dass das eingesetzte Personal wie notwendig auf Basis der österreichischen
higkeit, wann immer diese möglich und zweck- fachlich in der Lage ist, Gefahrgüter zu erkennen Rechtsordnung,
mäßig ist, und richtig zu behandeln. • Trennung von Security und Safety,
• der Aufbau internationaler Kooperationen, Auf der anderen Seite ist es erforderlich, dass
basierend auf den Fähigkeiten zur Interopera- • doppelte Sicherheit,
dieses Personal auch die formalen, internatio-
bilität. nal anerkannten, Ausbildungen und Berechti- • Fürsorgeverpfl ichtung,
Bei der Durchführung von europa- und weltwei- gungen für die Verpackung und Abfertigung von • externe international gültige Zertifi zierung von
ten Transporten sind internationale Gefahrgut- Gefahrgütern aufweist. Aufgrund bestehender Personal bei der Abfertigung von Gefahrgut
regelungen für die verschiedenen Transportträ- internationaler Vorschriften werden nur dann (GfG).
ger gemäß Grafik einzuhalten. die ausgestellten Transportpapiere akzeptiert. Mit der RiLGfGLu soll den jeweiligen Anwen-
dern, sowohl dem fliegerischen Personal als
auch den zu transportierenden Angehörigen
UN Committee of Experts on theT ransport of Dangerous Goods des ÖBH, ein einfach zu handhabendes Re-
gelwerk zur Verfügung gestellt werden. Darin
UN Recommendations werden Abläufe und Zuständigkeiten sowie er-
forderliche Personalqualifikationen für nahezu
„Orange Book“ alle Anlassfälle militärischer Aufgabenerfüllung
festgelegt sein.
WELTWEITE UROPA
Luft See
Straße Schiene
Binnen- Ausbildung und
schifffahrt Qualifizierung
Um die angeführten Bedingungen auch erfüllen
ICAO-TI zu können, wurde in den letzten Jahren suk-
ADR RID ADN(R) zessive am Kompetenzaufbau gearbeitet. Die
IMDG-Code Aufgaben im Rahmen der ordnungsgemäßen
Vorbereitung von Passagieren und Fracht für
den Lufttransport sind von Lufttransportboden-
IATA-DGR personal wahrzunehmen. Dieses umfasst das
Truppenlufttransportpersonal, welches bei der
Truppe in Zweitfunktion mit Transportaufgaben
(zum Beispiel: Verpacken) befasst ist.
Fortsetzung Seite 20

19
ausbildung

IATA-DGR für verbindlich zu erklären. Dies hat


Lufttransportbodenpersonal Militärluftfahrer Auswirkungen auf flugbetriebliche Umsetzungs-
maßnahmen aber auch auf die Qualifikationsan-
forderungen an das beteiligte Personal.
Truppenlufttransport-
Lufttransportfachpersonal
personal Personalkategorien (gemäß IATA, davon im
Bundesheer) – Kurzbeschreibung:
Nach ICAO-TI bzw. IATA-DGR sind insgesamt

qualif. Stabs-/Fachfunktionen

Truppenlufttransportpersonal
Truppenlufttransportpersonal
zwölf verschiedene Personalkategorien (PK) für

Patienten-LuT-Personal
BoTe, Flightengineer
Lufttransportmeister

Luftfrachtabfertiger

unterschiedliche Funktionen im Lufttransportbe-

Grundfunktion

Lademeister
reich definiert. Hierzu gibt es jeweils spezifisch

Gefahrgut
Verlader

Piloten
festgelegte Ausbildungen und Zertifikate.
Das Bundesheer hat, zum Abdecken des ei-
genen Bedarfes, aus der Gesamtliste die drei
folgenden Personalkategorien ausgewählt, um
die entsprechenden Personalqualifikationen
herstellen zu können.
IATA - PK2 PK2
PK2 PK6 PK2 PK10 Definition der Personalkategorien
Zertifikate PK6 PK6 gemäß IATA-DGR
PK2 Verpacker
In der Lufttransportorganisation, bei KdoLuU/ Aspekte zum
LuTUg, befindet sich das Lufttransportfachper- Personal von Luftfahrtunterneh-
sonal, dessen Hauptaufgabe die Abfertigung Gefahrguttransport Luft PK6 men und Frachtabfertigungs-
von Passagieren und der Umschlag von Luft- Internationale Organisationen und Regelwerke: dienstleistern, das Gefahrgut
fracht ist. Neben dem Führungspersonal sind annimmt
Abgeleitet aus dem Regelwerk der Vereinten
dies die Funktionen „Verlader“, „Luftfrachtab- Mitglieder der Cockpitbesatzung
Nationen - den ICAO Technical Instructions PK10
fertiger“ und „Lufttransportmeister“, welche in (ICAO-TI) - werden die Umsetzungsbestimmun- und Ladeplanung
der Kommandogruppe des LuTUg sowie in drei gen für den Lufttransport – insbesondere jene
Luftfrachtgruppen, davon eine KIOP/KPE, orga- für den Transport gefährlicher Güter – in den
nisiert sind. Dangerous Goods Regulations der International Zuordnung zu Personalkategorien
im Bundesheer
Für diese Personengruppe wird ein Ausbil- Air Transport Association (IATA-DGR) erstellt
dungskonzept für Lufttransportbodenpersonal und jährlich aktualisiert. Lufttransportfachpersonal sowie
und eine eigene fachdienstliche Laufbahnaus- Diese Regeln sind für grenzüberschreitende Truppenlufttransportpersonal/
Lufttransporte verbindlich einzuhalten und Vo- Grundfunktion gemäß Ausbil-
bildung vorgesehen. Als weitere Personengrup- dungskonzept für Lufttransport-
pe mit qualifiziertem Ausbildungsbedarf sind raussetzung für die Erteilung von Überflugsge- PK2 bodenpersonal zur Erlangung
noch die Luftfahrzeugbesatzungen zu berück- nehmigungen. Für Flüge über eigenem Staats- der Zertifizierung (Qualifikation
sichtigen. gebiet sowie in Einsatzräumen im Rahmen von „Verpacker“) oder deren Auf-
Auslandseinsätzen sind sie ebenfalls als Maß- rechterhaltung.
Sowohl das Lufttransportbodenpersonal als stab zu sehen.
auch die Luftfahrzeugbesatzungen sind nach Lufttransportfachpersonal sowie
den internationalen Regelungen der ICAO (In- Motivation zu IATA-konformer Qualifizierung: Truppenlufttransportpersonal/
Gefahrengut gemäß Ausbil-
ternational Civil Aviation Organisation = Unter- Damit das Bundesheer seine Lufttransporte dungskonzept für Lufttransport-
organisation der Vereinten Nationen) für den kurzfristig, möglichst friktionsfrei und interna- PK6 bodenpersonal zur Erlangung
Transport gefährlicher Güter auszubilden und zu tional anerkannt, abwickeln kann wurde sei- der Zertifizierung (Qualifikation
zertifizieren. tens BMLVS entschieden, die Regelungen der „Vollausbildung Sachkunde“)
oder deren Aufrechterhaltung.
Luftfahrzeugführer und funktio-
Aufbau der Fachausbildung für die Funktion des Lufttransportbodenpersonals nelle Flugbegleiter zur Erlangung
PK10 der Zertifizierung oder deren
LuTMst Praxismodul LuTMst Aufrechterhaltung.
A/C-Handling-RampS upervision
Lufttransportfachpersonal
Ladeplanung Gültigkeitszeitraum und Ausbildungsrhythmus:
Wide-/ Narrowbody Aircraft
Der Gültigkeitszeitraum eines Zertifikates be-
Werkmeisterlehrgang
trägt 24 Monate, gerechnet ab dem erfolgrei-
chen Abschluss einer Schulung. Zur Aufrecht-
Truppenlufttransportpersonal erhaltung der jeweils geforderten Berechtigung
LuFrAbfer Zoll Sachbearb
Zoll
bzw. Personalqualifikation sind im zweijährigen
IATA-DGR
Rhythmus die notwendigen Erneuerungsausbil-
LuFrAbfer GfG
Vollausb IATA-DGR „Vollausb SKde“ TrLuTPers -G fG dungen zu absolvieren.
SKde
LuFrAbfer PAX Passenger Das beschriebene System der Gefahrgutschu-
Handling lung ist nur ein Teil der Ausbildung zur Befähi-
gung von Lufttransportbodenpersonal.
Fach-/Spezialkurse nach Funktion
Weitere funktions- und ebenenspezifisch zu
LuFrAbfer BaQu Praxismodul LuFrAbfer absolvierende Ausbildungsgänge werden im
FüOrgEt3/LuTD Ausbildungskonzept für Lufttransportbodenper-
sonal festgelegt, welches sich gegenwärtig im
Verlader Praxismodul VerladeUO Stellungnahmeverfahren befindet.
FüOrgEt2/LuTD

LuT-GLG LuT-GLG
Oberst Ing. Gerhard Noitzmüller, MSD MBA -
Verladegehilfe TrLuTPers -G Fkt
IATA-DGR „Verpacker“ IATA-DGR „Verpacker“
Leiter Institut Luftfahrttechnik & HLO an der
Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule

20
information

Ehrengeschenke
nötigten beweglichen Gütern – die Versteige-
rung durch das Dorotheum oder die Bewertung
durch einen Schätzmeister mit anschließendem
Verkauf denkbar.
Neuregelung seit 1. Jänner 2012 Ferner stellt sich die Frage, wie sich Ehren-
geschenke von geringfügigem oder lediglich
symbolischem Wert gem. § 59 Abs. 5 BDG 1979
Dienstrechts-Novelle 2011 oder auch von anderen Gebietskörperschaften
verstehen und wer dafür die Kriterien einheitlich
(etwa bei Sitzungen im Rahmen der Koopera-
Im Rahmen der Dienstrechts-Novelle 2011, BGBl tion zwischen Bund und Länder) empfangen festlegt bzw. wo die Grenze zu orts- oder landes-
I Nr. 140/2011, wurde u. a. § 59 BDG 1979 neu werden. Außerdem sind Vorteile von Traditions- üblichen Aufmerksamkeiten von geringem Wert
gefasst. An Stelle des bisherigen Abs. 3 traten institutionen (z.B. Schützenvereine, freiwillige liegt? Der Aufwand diese symbolischen Ehren-
folgende Bestimmungen: Feuerwehren, sozialpartnerschaftliche Orga- geschenke (z. B. kleine Erinnerungsplaketten)
„(3) Ehrengeschenke sind Gegenstände, die nisationen, etc.), wenn sie aus Courtoisie oder als Bundesvermögen zu erfassen (d. h. zu inven-
der Beamtin oder dem Beamten von Staaten, für bestimmte Verdienste, wie etwa für die gute tarisieren) und weiter zu verwalten, wie es bei
öffentlich-rechtlichen Körperschaften oder dienstliche Zusammenarbeit in der Vergangen- einer Veräußerung oder auch bei einer Überlas-
Traditionsinstitutionen für Verdienste oder aus heit überreicht werden, vom Begriff des Ehren- sung zur persönlichen Nutzung durch die Beam-
Courtoisie übergeben werden. geschenks erfasst. Der Wert des Vorteils ist tin oder den Beamten erforderlich ist, steht in
dabei für die Klassifizierung als Ehrengeschenk keinem Verhältnis zum zu erwartenden Gewinn/
(4) Die Beamtin oder der Beamte darf Ehrenge- Nutzen. Folgerichtig müssten die Bediensteten
schenke entgegennehmen. Sie oder er hat die nicht von Bedeutung.
die überlassenen Ehrengeschenke beim Wech-
Dienstbehörde umgehend davon in Kenntnis zu Da auch bei Ehrengeschenken der von § 59 Abs. sel in den Ruhestand bzw. bei Ausscheiden aus
setzen. Diese hat das Ehrengeschenk als Bun- 1 BDG 1979 geforderte Konnex zur amtlichen dem Bundesdienst wieder zurückstellen (da-
des-vermögen zu erfassen. Die eingegangenen Stellung gegeben sein muss, sind Vorteile, de- nach natürlich Veräußerung durch den Bund).
Ehrengeschenke sind zu veräußern. Ihr Erlös ren Zuwendung rein privater Natur ist, wie etwa
ist zu vereinnahmen und für Wohlfahrtszwecke eine Ehrenmedaille für ein Mitgliedschafts-
zugunsten der Bediensteten oder sonstiger ka- jubiläum bei einer sozialpartnerschaftlichen Neue Verordnung
ritativer Zwecke zu verwenden. Die näheren Organisation, nicht von der Regelung erfasst.
Die Verordnung des Bundesministers für Lan-
Bestimmungen darüber sind innerhalb jedes Nur, wenn ein dienstlicher Zusammenhang mit
desverteidigung und Sport nach § 59 Abs. 4
Ressorts durch Verordnung zu erlassen. diesem Vorteil besteht, etwa weil die oder der
BDG 1979 wurde seitens der Abteilung Eigen-
(5) Ehrengeschenke von geringfügigem oder le- Bedienstete langjährige Verhandlungspartnerin
legislative erstellt und regelt ausschließlich die
diglich symbolischem Wert können der Beamtin oder langjähriger Verhandlungspartner dieser
Verwertung der Ehrengeschenke. Der Veräu-
oder dem Beamten zur persönlichen Nutzung Organisation war und die Ehrung aufgrund der
ßerungserlös soll – wie bei den Geldbußen und
überlassen werden.“ guten Zusammenarbeit erfolgt, kommt § 59 Abs.
Geldstrafen – den Vereinigten Altösterreichi-
3 bis 5 BDG 1979 zur Anwendung.
schen Militärstiftungen zufließen. Die Verord-
Der amtliche Konnex bedingt auch, dass Ehren-
Allgemeines geschenke (vorerst) nur entgegengenommen
nung ist bereits mit 1. Mai 2012, BGBl. II Nr.
123/2012, in Kraft getreten und lautet wie folgt:
Der bis zur Dienstrechts-Novelle 2011 geltende und nicht angenommen werden dürfen. Die
Auf Grund des § 59 Abs. 4 des Beamten-Dienst-
Begriff der Ehrengeschenke ist laut den Erläu- Dienstbehörde ist davon umgehend in Kennt-
rechtsgesetzes 1979 (BDG 1979), BGBl. Nr. 333,
terungen zu der Novelle unklar und bereitete in nis zu setzen, sie hat das Geschenk zu verein-
und des § 5 des Vertragsbedienstetengesetzes
der Praxis immer wieder Abgrenzungsschwie- nahmen und zu verwerten, wobei die Erlöse für
1948 (VBG), BGBl. Nr. 86, jeweils zuletzt geändert
rigkeiten. Außerdem war der Umgang mit Vor- Wohlfahrtszwecke der Bediensteten zu verwen-
durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 140/2011,
teilen, die Bedienstete vor allem im Rahmen in- den sind. Die näheren Regelungen dazu sind
wird verordnet:
ternationaler Gepflogenheiten erhalten, unklar. durch Verordnung zu erlassen.
Einerseits konnten solche Vorteile aufgrund Handelt es sich bei dem Ehrengeschenk um § 1. Vereinnahmte Erlöse aus Veräußerungen
anerkannter sozialer Konventionen nicht abge- einen lediglich geringfügigen Vorteil oder über- von Ehrengeschenken, die Bediensteten im Be-
lehnt werden. So hätte etwa im diplomatischen wiegt der symbolische Charakter (etwa bei ei- reich des Bundesministeriums für Landesvertei-
Verkehr die Ablehnung eines Gastgeschenks ner Ehrenmedaille mit eingraviertem Namen der digung und Sport übergeben wurden, sind den
für erhebliche Verstimmungen gesorgt und ei- Empfängerin oder des Empfängers), kann es der Vereinigten Altösterreichischen Militärstiftun-
nen Ansehensverlust der Republik Österreich oder dem Bediensteten zur persönlichen Nut- gen zu Wohlfahrtszwecken zu überweisen.
nach sich gezogen. Andererseits musste aber zung überlassen werden.
auch sicher gestellt werden, dass einzelne Be- § 2. Diese Verordnung tritt mit 1. Mai 2012 in Kraft.
dienstete auf Grund der ihnen zugewiesenen
Aufgaben keine derartigen ungerechtfertigten
persönlichen – und teilweise auch in ihrem Wert
Anmerkungen: Ausblick
Der sich in § 59 Abs. 3 findende Begriff „Cour- Die nunmehr in Geltung stehende Regelung wirft
beträchtlichen – Vorteile lukrieren. toisie“ steht im Widerspruch zu Art. 8 B-VG in leider mehr Fragen auf als die ursprüngliche
Daher wurde eine entsprechende Anpassung dem verfassungsrechtlich verankert ist, dass gesetzliche Lage. Eine Lösung auf legistischer
der die Ehrengeschenke betreffenden Regelun- die deutsche Sprache, unbeschadet der den Ebene ist denkbar, allerdings wird diese nur im
gen vorgenommen und ein verwaltungsökono- sprachlichen Minderheiten bundesgesetzlich Einvernehmen mit dem Bundeskanzleramt (und
mischer Prozess zum Umgang mit solchen Vor- eingeräumten Rechte, die Staatssprache der anderen Bundesministerien) anzustreben sein.
teilen festgelegt, welcher der Herstellung von Republik ist. Vor allem aber wird man bestrebt sein müssen,
Transparenz dienen sollte und die Verantwort- Ehrengeschenke sind nunmehr als Bundesver- eine Ausnahme für das Bundesministerium für
lichkeit zwischen den betroffenen Bediensteten mögen zu erfassen und in weiterer Folge zu ver- Landesverteidigung und Sport - genauer gesagt
und dem Dienstgeber regelt. äußern. Es ist nicht möglich, dass der Bund die- für das Heeresgeschichtliche Museum- zu er-
§ 59 Abs. 3 BDG 1979 stellt nunmehr klar, dass se für Eigenbedarf in seinem Bestand hält (etwa wirken, um museal wertvolle Gegenstände als
Ehrengeschenke solche Vorteile sind, die Be- für museale Zwecke im Heeresgeschichtlichen Exponate verwenden zu können.
dienstete von anderen Staaten, Gebietskör- Museum). Ein großer Verwaltungsaufwand von Ganz allgemein wirkt es befremdend, dass der
perschaften oder Traditionsinstitutionen aus Erfassung, Inventarisierung, Evidenthaltung bis Gesetzgeber für Geschenke, die jemanden zu
Courtoisie [Anmerkung lt. DUDEN: Einhaltung zur Bewertung und Veräußerung ist zu erwar- „Ehren“ übergeben werden, eine Anordnung
gewisser Gebräuche des völkerrechtlichen ten. Wie eine effiziente und einfache Bewertung in der Form trifft, dass diese veräußert werden
Verkehrs zwischen Staaten] oder für bestimmte und Veräußerung durchgeführt werden soll, ist müssen!
Verdienste erhalten. Davon erfasst sind jeden- aus dem Gesetzestext nicht ableitbar. Für den
falls sämtliche Arten von Gastgeschenken, die Bereich des BMLVS wäre als Lösung – analog
im Rahmen internationaler Gepflogenheiten zur Verwertung von milKfz oder nicht mehr be- OR Mag. Johannes Seper, DiszBW

21
WIR GEHEN NEUE WEGE.
GEHEN SIE MIT!
3 Jahre. Für gutes Geld.

Das Jägerbataillon 25 in Klagenfurt, Österreichs einziger Luftlandeverband, sucht Soldatinnen


und Soldaten. Sie verpflichten sich für 3 Jahre. Im 4. Jahr helfen wir Ihnen gerne bei der zivilen
Berufs weiterbildung. Erwarten Sie viel – auch Auslandseinsätze und gute Bezahlung. Und wenn
Sie länger dabei bleiben, verlängert sich die zivile Berufsweiterbildung.

Interessiert?
Dann informieren Sie sich
unter 0810 810 161 oder
www.bundesheer.at/soldaten-gesucht

Mit bezahlter ziviler


Berufsausbildung!
Taschenbücher Bestellkarte für Wehrpflichtige
TRUPPENDIENST
zum Bestellen
Postgebühr
Band 1: Humanitäts-, Kriegs- und neutralitätsrecht sowie
Kulturgüterschutz – Leitfaden durch das Völker- zahlt
recht für die Truppe (1991) EUR 8,10 Ich bestelle:
Empfänger!
Band 5: Geländekunde (1991 – 4. Aufl.) EUR 8,10
Band 7: Der Erste Weltkrieg (1981) EUR 10,30 .......... Stück
Band 9: Kartenkunde (2001 – 5. Aufl.) EUR 33,-
Band 16: Gefechtsbeispiele aus dem Zweiten Weltkrieg
Miliz-Handbuch 2012
(1971) EUR 10,30 zum Preis von
Band 17A: Elektronische Kampfführung I (2003) EUR 25,- EUr 32,70 An die
Band 18:
Band 19:
Ausbildungspraxis (1990) EUR 10,30
Geschichte des europäischen Kriegswesens (I)
(zzgl. Versandspesen) Redaktion „MILIZ info“
(1972) EUR 7,40 BMLVS/AusbA
Band 22: Die nachkriegszeit 1918 - 1922 (1973) EUR 9,80
Band 24: Geschichte des europäischen Kriegswesens (II) Roßauer Lände 1
und ersuche um Zusendung per Nachnahme!
(1974) EUR 9,80 1090 Wien
Band 26: Partisanenkampf am Balkan (1987) EUR 9,80
Band 33: Allgemeiner Stabsdienst - Ein Beitrag zur Organi-
sationskultur (1997) EUR 13,-
Band 34: Fremde Heere - Die Streitkräfte der Staaten des Die Redaktion leitet die Bestellkarte
an den Verlag weiter!
nahen Ostens und nordafrikas Datum Unterschrift
A: Staaten und Streitkräfte (1994) EUR 26,10
B: regionale Organisationen, Konflikte und
deren Ursachen (1995) EUR 21,20
C: Waffen und Gerät I (1995) EUR 17,90
D: Waffen und Gerät II (1995) EUR 10,60
Onlineshop: www.info-team.at Tel: 0676/501 73 80
Band 35: Führungs- und Organisationslehre I - Methodisches

1499 7799
Vorgehen und Arbeitstechniken (1997) EUR 23,40
Band 36: Führungs- und Organisationslehre II - Führungs-
verhalten (1997) EUR 20,10
Band 39: Gefechtsbeispiele II - Naher Osten, Falkland, Golf-
Region, Somalia (1998) EUR 16,10
Softshell Jacke
Band 40: Technologie der Panzer I - III
High Defence
wasserdicht, winddicht,
I: Entwicklungsgeschichte, Panzerschutz, atmungsaktiv, 94% Polyester
Konfiguration (1998) EUR 16,10 Lederhandschuh 6% Elastan, Futter 10% Polyester
II: Bewaffnung, Munition, Ziel- und Sichtgeräte, gefüttert, schwarz Fleece, oliv, 2 Ärmeltaschen mit RV
Material: 100% Leder; Futter: 100% Acryl verstellbarer Ärmelabschluss
Feuerleit- und richtanlagen, Panzerabwehrflug- Größen: M, L, XL, XXL; von MFH Klett für Rang und Namen; Größen: M, L, XL, XXL
körper (1999) EUR 16,10
III: Beweglichkeit auf dem Gefechtsfeld, Panzer-

Band 41:
motoren, Lenkgetriebe, Federung und Laufwerk,
Bodenmechanik (2000) EUR 16,10
Guerillakriege (2004) EUR 20,-
1999 2499
Band 43: Taktik und Ausbildung I - III
I: Führungsvoraussetzungen (2001) EUR 20,-
II: Einsatz der Waffen (2002) EUR 20,-
III: Im Gefecht (2002) EUR 20,-
rC-Modell rC-Modell Agusta Bell
Band 45: Geiselhaft und Kriegsgefangenschaft - Opfer,
Truck Warrior Infrarot ferngesteuert, GYRO-Technik, Indoor, Länge 17 cm,
Täter, Überlebensstrategien (2001) EUR 20,- ferngest. LKW mit Plane, Größe: 35 x 14 x 20 cm, ausgezeichnete Flugeigenschaften, leicht zu steuern,
Band 46: Führungsverfahren auf Ebene Brigade und Pritsche: 15 x 10 x 10 cm, mit Licht, Akku + Batterie dabei, Modell 1:32 Aufladung mit Batterien und USB-Kabel am PC, Army
Bataillon (2005) EUR 22,-
Band 49: EUFOr - „Althea“ - Das Buch zum Einsatz (2005)
EUR 22,-
TD-TB: International Handbook Military Geography
(in englischer Sprache) EUR 30.- -Bestellkarte
TD-TB: Waffentechnik I, Band 1, Rohrwaffen, Lenkwaffen
und Flugkörper, Ballistik, Zielen und Richten
(2. Auflage 2006) EUR 25,-
TD-TB: UnDOF - Das Buch zum Einsatz (2006) EUR 30,- Bitte
TD-HB: Einsatzrecht für Friedensunterstützende, Vorname/Firma
Humanitäre und Katastrophenhilfeneinsätze ausreichend
(2006) EUR 30,- frankieren!
TD-TB Waffentechnik I, Band 2, Geschütze, Waffen
in Entwicklung, Nichttödliche Waffensysteme, Familienname/Nachname
Ballistik, Physikalische Grundlagen
(2. Auflage 2007) EUR 30,-
TD-TB Die Führung der Kompanie (2008) EUR 30,- Straße/Nummer
TD-HB Strategie denken (2008) EUR 35,- AMEDIA
TD-HB Militäroperationen und Partisanenkampf in Truppendienst ABO-Service
Südosteuropa - Vom Berliner Kongress zum Ende
PLZ/Ort/Land
Jugoslawiens (2009) EUR 40,- Sturzgasse 1a
TD-HB rüstung in Europa (2011) EUR 35,-
TD-HB Military Geography - Volume 2 (2011) EUR 35,- A-1140 Wien
TD-TB UnIFIL – Das Buch zum Einsatz (2012) EUR 30,-
TD-TB Die Führung des Zuges und der Gruppe Teil A
(2012) EUR 30,-
TD-TB Die Führung des Zuges und der Gruppe Teil B
(2012) EUR 25,-
Datum Unterschrift
P.b.b., Vertragsnummer: GZ02Z030049 M, Erscheinungsort: Wien, Verlagspostamt 1090 Wien, DVR: 0000159

Zeitungsanschrift
INHALT
Ausstellungen im HGM ........................2

Arbeitsplatzsicherung und
Anerkennungsprämie ...........................3

Neue Vorschriften.................................4

Abkommen mit BM.I .............................5

Aufgaben der Jägertruppe ..................7

Klarstellung zu
Schießveranstaltungen .......................8

Militärstreife &
Militärpolizei ..........................................9

Spezialausbildung beim
Onlineshop: www.info-team.at Tel: 0676/501 73 80 Jagdkommando ...................................11

Aufgaben des
1699 2799 Heerespersonalamtes ........................13

Behördenzuständigkeiten .................14

Vorstellung
Outdoor Hose
Mumien Schlafsack
des Weißbuches .................................16
2 seitliche Einschubtaschen,
2 Gesäßtaschen, verstellbare Taillenweite 2-lagig, mit Kopfteil, 1950 g, Größe 220x50x75
65% Polyester, 35% Baumwolle Packmaß: 50 cm Länge, 25 cm Durchmesser Aufklärung mit Drohnen .....................17
in den Größen: M, L, XL, XXL Außenmaterial 100% Polyester, innen: 100% Baumwolle, 0 bis -3 Grad

Uniformtragebestimmungen .............18

2799 4499 Ausbildungskonzept des


Lufttransportbodenpersonals ...........19

Kampf-rucksack Kälteschutzstiefel Ehrengeschenke .................................21


Modell mit Versteifung und mit griffiger Gummisohle,
gepolsterten Rückentragegurten, Nylonschaft geschnürt,
2 große Außentaschen, 2 Innenfächer, herausnehmbare Filzfütterung
Deckel mit Klett- und Zusatztasche, Obermaterial: Nylon, Sohle: Gummi
65l Fassung, 100% Polyester, Futter: Filz, Farbe: schwarz;
praktische Verschlüsse; von MFH Größen: 42, 43, 44, 45

-Bestellkarte

Ja, ich will abonnieren!


Ich erhalte das Jahresabo (6 Hefte und die erscheinenden Sonderhefte),
beginnend mit der ersten Ausgabe des Jahres nach Einlangen der Bestellung
zum Preis von € 20,- im Jahr, inkl. Mehrwertsteuer, zuzüglich Versandkosten.

Ich bestelle folgende -Bücher:

Die Liste der lieferbaren Taschenbücher finden Sie unter: www.bundesheer. at/truppendienst
Bestellung auch mit FAX (+43 1 9821322-311) oder E-Mail (office@amedia.co.at) möglich
VERLAGSGARANTIE: Sie können Ihre Bestellung innerhalb von 15 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform widerrufen
bei: AMEDIA, TRUPPENDIENST ABO-Service, Sturzgasse 1a, A-1140 Wien
SCHUTZ
& HILFE
www.bundesheer.at