Sie sind auf Seite 1von 18

FUTUR II.

werden + Partizip II + haben/sein


- nesto se dogodilo u proslosti ali neznamo sto

Da wird sich ihr Leben verändert haben.


Ihre Freunde werden neidisch gewesen sein.

Vermutungen über Ereignisse in der Vergangenheit:

Jeder wird schon mal etwas vom digitalen Krieg gehört haben.
Sie wird Hausaufgaben vergessen haben. (Ona mora da je zaboravila domacu zadacu)
Sie werden ins Kino gegangen sein. (Mora da su otisli u kino)

Predpostavke da ce se nesto dogoditi u buducnosti:

Am Ende der Woche wird sich herausgestellt haben, ob meine Entscheidung richtig war.
Nachte Woche werde ich das Auto verkauft haben. (Sljedeci tjedan cu prodati auto- predpostavljam)
In 10000Jahren werden die Fische ausgestorben sein.(Za 1000g ce ribe izrumijeti- predpostavljam)

FUTUR I. werden + infinitiv Vollverb


- nesto se dogodilo u proslosti ali neznamo sto
Zwar spricht Peter sehr gut Deutsch, aber er macht beim Schreiben
zwar...., aber... Iako... ali viele Fehler.
Er ist zwar noch jung, aber schon sehr erfolgreich.
Wir gehen heute entweder ins Kino oder ins Theater.
Entweder... oder Alternati.
Ich werde entweder eine Bratwurst oder Schnitzel essen.
Je mehr desto besser!
je...., desto Sto...to
Je mehr ich lerne, desto besser spreche ich Deutsch.
Ich spreche nicht nur Deutsch, sondern auch Englich.
nich nur..., sonder
auch
++ Er hat nicht nur einen deutschen Pass, sondern ist auch brasilianischer
Staatbürger.
Ich spreche sowohl Deutsch als auch Englich.
sowohl... als auch + +
Sowohl Brasilien als auch Argentinien liegen in Sudamerika.
Ich spreche weder Deutsch noch Englisch.
weder.... noch... --
Er hat weder ein Haus noch ein teures Auto.
Einerseits fühle ich mich in Deutschland wohl, andererseits habe ich
Sa jedne
Einerseits... oft Heimweh.
strane, sa
Andererseits Einerseits mochte ich Ausbildungmachen, andererseits will ich Geld
druge
verdinen.
Ich lerne Deutsch, um in DE zu studieren.
Um...zu
- kad su isti subjekti mozemo i damit i um...zu
Die Eltern arbeiten viel, damit die Kinder im Ausland studieren.
Damit
- kad imamo dva razlicita subjekta samo damit!

Ich lerne Deutsch denn ich möchte in DE studieren.


weil
ich in DE studieren möchte
da
Ich bin krank aber ich gehe zur Arbeit
Ich gehe zur Arbeit obwohl ich krank bin.
Ich lerne Deutsch, damit ich in DE studieren kann.

Deshalb
Darum
Ich möchte in DE ich Deutsch
Deswegen lerne
studieren, habe ich nicht gemacht
Daher
bleibe ich zu Hause
Aus diesem Grund
Ich bin krank trozdem gehe ich zur Arbeit

Das Konzert wird verschoben. Der Sänger ist nämlich erkrankt.


Osobne i posvojne zamjene

NOMINATIN DATIV AKUZATIV


tko? sto? komu? Cemu? koga? Sto?
ich ja mir meni mich mene, me mein moj
du ti dir tebi dich tebe, te dein tvoj
er on ihm njemu ihn vama sein njegov
sie ona ihr njoj, joj sie ona ihr njezin
es ono ihm njemu, mu es ono sein njegovo
wir mi uns nama, nas uns nama, nas unser nas
ihr vi euch vama, vas euch vama euer vas
sie oni ihnen njima, im sie ona ihr njihov
Sie Vi Ihnen Vama Sie Vi Ihr Vas
Das Verb lassen (lassen – ließ -gelassen)

a) lassen + Infinitiv

Ich lasse mein Auto reparieren.


Maria lässt ihre Haare schneiden.
Etwas nicht selbst machen, Manche Modezeitschriften lassen nicht – professionekke Models ihre Mode
Sondern andere mit etwas vorführen.
beaftragen Oder lassen Sie sich, wenn so etwas existiert, ein Video zeigen.

Etwas erlauben, Ich lasse meine Tochter nicht ins Kino gehen.
Die Mutter lässt die Kinder (keine) Schokolade essen.
anderen etwas (nicht)
Lass dich von dem Geschreibe in Ratgebern nicht veunsichen.
erlauben; (nicht) zulassen, Laura lässt (nicht) gern Fotos von sich machen.
dass andere etwas tun
Wir lassen alles so wie es ist.
Ich lasse meine Wohnung so wie sie ist.
Etwas nicht ändern

Die neuen Wörter lassen leicht lernen.


Etwas ist möglich, Aus dem Haus lässt sich etwas machen.
Damit lässt es sich leichter durch`´s Berufsleben gehen.
kann gemacht werden
Es ist erstaunlich, was sich mit Hilfe von Stylisten aus ganz normalen
Frauen machen lässt.

Ich lasse das lernen sein. - neuciti, neraditi


Man kann diese Aktion auch (sein/bleiben) lassen.
Sie lässt ihre Frisur so, wie sie ist.
Tipps, die erläutern, was man besser sein/ bleiben lässt.
Etwas nicht machen, Jeder sagte mir, was ich so lassen sollte.
nichts verändern
bleiben lassen
nicht machen
sein lasen

a) lassen im Perfekt

Lassen als Vollverb Sie hat ihre Frisur so gelassen, wie sie war.
Ich habe das Handy zu Hause gelassen.

Lassen + infinitiv im Hauptsatz Laura hat gern Fotos von sich machen lassen.
Ich habe mir ein Video zeigen lassen.
Ich habe mein Handy auf dem Tisch liegen lasen.
KONJUKTIV 1

Verstamm + Endungen

machen haben werden sein


ich würde machen hätte würde sei e
du machest habest werdest seist est
Er/sie/es mache habe werde sei e
wir würden machen hätten würden seien en
ihr machet habet werdet sei(e)t et
Sie/Sie würden machen hätten würden seien en

---> bei Indirere Rede - wenn wir geben Information weiter

er/sie/es – immer KONJ I.


Ich/wir/sie/Sie - wenn ist gleich mit indikative benutzen wir KONJ II.
du/Ihr – beide ist richtig
Redemittel Meinung äußern
Ich bin der Meinung, dass… – Ich bin der Meinung, dass man Kindern schon früh den Umweltschutz

näherbringen sollte.

Meiner Meinung nach [Verb] … – Meiner Meinung nach ist die Vermeidung von Abfällen ein wichtiger

Teil des Umweltschutzes.

Ich bin mir sicher, dass… – Ich bin mir sicher, dass das Umweltbewusstsein auch in anderen Ländern

zunehmen wird.

Ich bin davon überzeugt, dass… – Ich bin davon überzeugt, dass wir alle mehr Fahrrad fahren sollten

Ich glaube, dass… – Ich glaube, dass man mehr Produkte aus seiner Region kaufen sollte

Ich finde, dass… – Ich finde, dass man seinen Müll nicht einfach auf die Straße werfen sollte.

Ich denke, dass…  – Ich denke, dass Umweltbewusstsein und Umweltschutz in der heutigen Zeit ganz

normal ist.
Redemittel für Vorteile und Nachteile
•Einerseits/ andererseits
(Einerseits ist Arabisch für Fremden interessant , andererseits ist es ein bisschen
schwierig.)
•auf der einen Seite/ auf der anderen Seite

Redemittel für halbe Zustimmung


Wenn Sie einverstanden sind, aber Sie haben nur eine Vorsicht (eine halbe Zustimmung),
dann sollen Sie die folgenden Sätze verwenden.

Zum Beispiel:
•Du hast/ Sie haben Recht, aber du kannst/ Sie können mehr Bemühungen machen.
•Da sehe Ich ein bisschen anders in diesem Thema.

Redemittel für Vorschlagen


Wenn Sie etwas vorschlagen möchten und fragen, was Sie sagen sollen, dann sollen Sie
die folgenden Sätze auswendig lernen.

Zum Beispiel:
•Ich schlage vor, wir machen einen Urlaub.
•Wir könnten vielleicht heute Abend ins Kino gehen
•Haben Sie/ Hast du Lust auf Fußball spielen?
•Es wäre besser, wenn wir…..

Redemittel für Zustimmung


•Ja, super das ist eine gute Idee
•Warum nicht!
•Ich stimme Ihnen/ die zu
•Ich bin deiner/ Ihrer Meinung.
•Ich habe dieselbe Meinung.

Redemittel für Ablehnung


•Ach, das ist vielleicht keine gute Idee für mich, finde ich.
•Leider kann ich nicht.
•Ich habe keine Zeit
•Ich habe keine Lust.
•Leider kann ich nicht, denn ich gehe heute in den Club.

Redemittel für Überraschung auf dem Niveau B2


•Wow, das überrascht mich wirklich.
•Das ist ja kaum zu glauben, dass Sie mir dieses Geschenk geben.
•Das finde ich so erstaunlich.
 

Redemittel für formelles Gespräch in der Arbeit a


•Wie kann ich hilfreich bei Ihnen sein?
•Was kann ich für Sie tun?
•Brauchen Sie eine Hilfe dabei?
•Wie kann Ich Ihnen helfen Herr….. oder Frau……?

•Kann Ich Sie etwas fragen?


•Ich habe den Weg verloren, bitte wie kann ich die Bushaltestelle gehen?
•Entschuldigung, können Sie mir helfen, diesen Hartschalenkoffer zu bringen?

Redemittel für das Restaurant


•Was darf Ihnen bringen?
•Was möchten Sie trinken?
•Was wünschen bekommen Sie?
•Hat es geschmeckt?
•Ich bringe Ihnen sofort die Speisekarte oder die Rechnung.

Redemittel für Krankheit (Sie sind krank)


Sie sind krank und besuchen einen Arzt, daher können Sie sagen:
•Mir geht es nicht gut.
•Ich habe Fieber und huste
•Ich glaube, ich bin erkältet.
•Mein Kopf tut mir weh

Redemittel für die Untersuchung durch einen Arzt


•Öffnen Sie den Mund.
•Haben Sie Allergie gegen Milch Produkte?
•Ich gebe Ihnen eine Spitze und verschreibe Sie die Medikamente.
•Gute Besserung!
KONJ II ------ Irrealer Vergleich mit als ob/als

Gegenwart Vergangenheit
Du siehst so aus, als ob du krank wärest. Du sahst gestern so aus, als ob du krank gewesen
Du siehst so aus, als wärest du krank. wärest.
Du sahst gestern so aus, als wärest ob du krank
gewesen.
Maria sieht so aus, als ob sie mit dem Ergebnis Maria sah so aus, als ob sie mit dem Ergebnis
unzufrieden wäre. unzufrieden gewesen wäre.

Maria siehst so aus, als wäre sie mit dem Ergebnis Maria sah so aus, als wäre sie mit dem Ergebnis
unzufrieden. unzufrieden gewesen.

LEKTION 6
a)
sich verlassen auf (Akk.)
Manchmal kann man sich auf
die Bahn nicht so ganz verlassen.

b)
die Neigung
Ich habe meine Neigung zur Chirurgie entdeckt.
wertvoll
Damals konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln
Provokante Frage:
Waren das Ihre Eltern,
die Sie in diese Richtung gelenkt haben?

d)
Was machen Sie, wenn es zu einem Konflikt kommt?
Eine Lösung finden
Nach einer Lösung suchen
Mir ist aufgefallen, dass wir in manchen Dingen sehr unterschiedliche Einstellungen haben
Ein geschickter Einsatz!

e)
- Mich würde interessieren wie die Einarbeitung abläuft.
- sich wenden an (Akk.)
- Gibt es einen Ansprechpartner, an den man sich wenden kann?

achten auf (Akk.)


sich erinnern an (Akk.)
zukommen lassen = schicken.
Irreale BedingungssätzE

Man unterscheidet zwischen realen Bedingungssätzen (Indikativ):

Präsens/Gegenwart
- Wenn mein Freund meine Hilfe braucht, helfe ich ihm.
- Ich helfe meinem Freund sofort, wenn er meine Hilfe braucht.

Vergangenheit nicht möglich!


und irrealen Bedingungssätzen (Konditionalsätze) (Konjunktiv II):

Präsens/Gegenwart
- Wenn ich seine Hilfe bräuchte, würde er mir auch sofort helfen.
- Er würde mir auch sofort helfen, wenn ich seine Hilfe brauchen würde.

Vergangenheit
- Wenn ich seine Hilfe gebraucht hätte, hätte er mir auch sofort geholfen.
- Er hätte mir auch sofort geholfen, wenn ich seine Hilfe gebraucht hätte.

Der Nebensatz wird mit wenn oder falls eingeleitet und formuliert die Bedingung.

Der Hauptsatz formuliert die Folge.


Beispiel: Indikativ: Hans hat kein Geld, aber viele Schulden.
Folge (Indikativ): Beate heiratet ihn nicht.
(Indikativ) Bedingung: Beate sagt zu Hans: "Wenn du viel Geld hast, heirate ich dich."
irrealer Bedingungssatz: Wenn Hans viel Geld hätte, würde Beate ihn heiraten.
Bildung Gegenwart

Bei der Bildung von irrealen Bedingungssätzen ist darauf zu achten, dass:
- zuerst das Subjekt benannt wird (Rolf, Tom)
- und im zweiten Teil des Satzes das Subjekt mit Personalpronomen wiederholt wird,
- ein irrealer Bedingungssatz immer das Gegenteil vom Indikativ wiedergibt.
Positiv wird negativ / Er hat ( ) Zeit. = Wenn er keine Zeit hätte, ...
Negativ wird positiv / Er hat kein Geld. = Wenn er viel Geld hätte, ...
Bei Adjektiven kann auch das gegenteilige Adjektiv benutzt werden, meist mit Komparativ.
(Er ist zu langsam. = Wäre er schneller, …)

Hauptsatz + Nebensatz

Indikativ Rolf hat keine Zeit. Er kommt nicht mit.


irreale Bedingung Rolf würde mitkommen, wenn er Zeit hätte.
Indikativ Tom läuft zu langsam. Deshalb kann er nicht gewinnen.
irreale Bedingung Tom könnte gewinnen, wenn er schneller laufen würde.

Nebensatz + Hauptsatz

Indikativ Rolf hat keine Zeit. Deshalb kommt er nicht mit.


irreale Bedingung Wenn Rolf Zeit hätte, würde er mitkommen.
Indikativ Tom kann nicht gewinnen, weil er zu langsam läuft.
irreale Bedingung Wenn Tom schneller laufen würde, könnte er gewinnen.

ohne " wenn "

Indikativ Weil Rolf keine Zeit hat, kommt er nicht mit.


irreale Bedingung Hätte Rolf Zeit, würde er mitkommen.
Indikativ Tom läuft zu langsam. Er kann nicht gewinnen.
irreale Bedingung Würde Tom schneller laufen, könnte er gewinnen.
Bildung Vergangenheit

Hauptsatz + Nebensatz

Indikativ Rolf hatte keine Zeit. Er ist nicht mitgekommen.


irreale Bedingung Rolf wäre mitgekommen, wenn er Zeit gehabt hätte.
Indikativ Tom ist zu langsam gelaufen. Deshalb konnte er nicht gewinnen.
irreale Bedingung Tom hätte gewinnen können, wenn er schneller gelaufen wäre.

Nebensatz + Hauptsatz

Indikativ Rolf hatte keine Zeit. Er ist nicht mitgekommen.


irreale Bedingung Wenn Rolf Zeit gehabt hätte, wäre er mitgekommen.
Indikativ Tom konnte nicht gewinnen, weil er zu langsam lief.
irreale Bedingung Wenn Tom schneller gelaufen wäre, hätte er gewinnen können.

ohne " wenn "

Indikativ Rolf hat keine Zeit gehabt. Er ist nicht mitgekommen.


irreale Bedingung Hätte Rolf Zeit gehabt, wäre er mitgekommen.
Indikativ Tom ist zu langsam gelaufen. Deshalb hat er nicht gewinnen können.
irreale Bedingung Wäre Tom schneller gelaufen, hätte er gewinnen können.