Sie sind auf Seite 1von 31

Besetzung der Orbitale mit n = 1 – 4

Unterschalen Zahl der Elektronen in Elektronen pro


Orbitale der Unterschale Schale
(2l + 1) 2(2l + 1) (2n2)
1s 1 2 2
2s 1 2 8
2p 3 6
3s 1 2 18
3p 3 6
3d 5 10
4s 1 2 32
4p 3 6
4d 5 10
4f 7 14
Elektronenkonfiguration
E

Pauli-Prinzip
In einem Atom keine Elektronen in allen vier
Quantenzahlen übereinstimmen. 4p

1s: 1, 0, 0, +1/2 und 1,0,0, -1/2 3d

4s

3p
Hund‘sche Regel
3s
Maximale Multiplizität – Verteilung der Elektronen
entartete Orbitale mit parallelem Spin 2p

2s

Aufbauprinzip - Energieniveaus 1s

s<p<d<f
px = py = pz
dxy = dxz = dyz = dx2-y2 = dz2
Elektronenkonfiguration

Orbitaldiagramm Konfiguration
1s 2s 2p
1H ? 1s1
2He ?? 1s2
3Li ?? ? 1s22s1
4Be ?? ?? 1s22s2
5B ?? ?? ? 1s22s22p1
6C ?? ?? ? ? 1s22s22p2
7N ?? ?? ? ? ? 1s22s22p3
8O ?? ?? ?? ? ? 1s22s22p4
9F ?? ?? ?? ?? ? 1s22s22p5
10Ne ?? ?? ?? ?? ?? 1s22s22p6

Kästchenmodell ?? ?? ?? ?? ?
1s22s22p5 1s 2s px py pz
Magnetismus

Diamagnetismus - Paramagnetismus
Elektronenstruktur der Elemente

Außenschalen der Perioden 1-3


Valenzschale – Valenzelektronen – Periode - Hauptgruppe

IA IIA IIIA IVA VA VIA VIIA 0

1H 2He
1s1 1s2

3Li 4Be 5B 6C 7N 8O 9F 10Ne


2s1 2s2 2s22p1 2s22p2 2s22p3 2s22p4 2s22p5 2s22p6

11Na 12Mg 13Al 14Si 15P 16S 17Cl 18Ar


3s1 3s2 3s23p1 3s23p2 3s23p3 3s23p4 3s23p5 3s23p6
Periodensystem

1817-1829 Johann W. Döberreiner


Triaden: Li, Na, K
Cl, Br. I
S, Se, Te
1863-1866 A. R. Newland Oktavengesetz
1869 Lothar Meyer
1869 Dimitri Mendelejew
Periodensystem

E
s<p<d<f
px – py – pz 4d

1s dxy – dxz – dyz – dx2-y2 – dz2 1s 5s

4p
2s 2p
3d
3s 3p
4s

4s 3d 4p 3p

3s
5s 4d 5p
2p
6s 5d 6p
2s

7s 6d 1s

4f
5f
Periodensystem
Periodensystem

4. Periode
Kalium K Z = 19 1s22s22p63s23p64s1
Calcium Ca Z = 20
Scandium Sc Z = 21 1s22s22p63s23p63d14s2
Zink Zn Z = 30
Gallium Ga Z = 31 1s22s22p63s23p63d104s24p1
Krypton Kr Z = 36
5. Periode
Rubidium Rb Z = 37 ...... 4s24p65s1
Strontium Sr Z = 38 ...... 4s24p65s2
Yttrium Y Z = 39 ...... 4s24p64d15s2
Cadmium Cd Z = 48 ...... 4s24p64d105s2
Xenon Xe Z 0 54 ...... 4s24p64d105s25p6
Periodensystem

6. Periode
Cäsium Cs Z = 55
Barium Ba Z = 56
Lanthan La Z = 57 ...... 4d 104f05s25p65d16s2
Cer Ce Z = 58 ...... 4d 104f25s25p65d06s2
Ytterbium Yb Z = 70 ......
Luthetium Lu Z = 71 ...... 4d 104f145s25p65d16s2
Hafnium Hf Z = 72 ......
Quecksilber Hg Z = 80 ......
Thallium Tl Z = 81 ......
Radon Rn Z = 86 ......

Kurzschreibweise:
Li [He]2s1 Fe [Ar]3d 64s2
Mg [Ne]3s2 Pb [Xe]4f145d106s26p2
Halb- und vollbesetzte Unterschalen

Chrom Cr Z = 24 3d54s1
Molybdän Mo Z = 42 4d55s1
Gadolinium Gd Z = 64 [Xe]4f75d16s2

Kupfer Cu Z = 29 3d104s1
Silber Ag Z = 47
Gold Au Z = 79

Palladium Pd Z = 46 4d10 5 s0
Valenzelektronenzahl – Oxidationsstufen

Na Mg Al Si P
[Ne]3s1 [Ne]3s2 [Ne]3s23p1 [Ne]3s23p2 [Ne]3s23p3
Na+ Mg 2+ Al 3+ Si4+ P3-

N O F
[He]2s22p3 [He]2s22p4 [He]2s22p5
N3- O2- F-
[Ne] [Ne] [Ne]
Atom-Radien

• Innerhalb einer Gruppe nehmen die Atomradien zu.


• Innerhalb der Periode nehmen die Atomradien mit steigender Ordnungszahl ab.
• Atomradien sind von den Bindungsverhältnissen abhängig.
• Metall-Atomradien, Ionenradien, Kovalenzradien.

Atom- und Ionenradien in pm


Kovalenz- und van der Waals-Radien

Potentialkurve von zwei aneinander


gebundenen Atomen als Funktion
des Abstandes

Kovalenzradien (pm)

Verbindung Bindung Atomabstand Kovalenzradius


Chlor Cl-Cl 198 99
Diamant C-C 154 77
C-Cl 99 + 77
Kovalenz- und van der Waals-Radien

In Verbindungen, die aus Molekülen bestehen, wirkt im festen Zustand die van
der Waals Anziehung. Bei Chlorverbindungen kommen sich die Cl-Atome der
verschiedenen Moleküle nicht näher als 350 pm. Der halbe Wert wird als van der
Waals-Radius bezeichnet.

H B C N O F
32 82 77 70 66 64
120 170 155 152 147
Al Si P S Cl
125 117 110 103 99
180 180 175
Ga Ge As Se Br
126 122 121 117 114
185 190 185
In Sn Sb Te I
144 140 141 137 133
200 205 200
Kovalenzradien für Einfachbindungen und van der Waals-Radien (pm)
Kovalenz- und van der Waals-Radien

Gruppe – Zunahme der Schalen – Zunahme der Radien – Abschirmung der


äußeren Elektronen durch die unteren – effektive Kernladung
Periode (Hauptgruppen) – zunehmende Zahl der Elektronen und Kernladungen
– aber Elektronen der gleichen Schale schirmen sich kaum ab – Abnahme der
Radien.
Periode (Nebengruppen) – zunehmende Zahl an Elektronen aber es wird ein
unteres Niveau aufgefüllt – Abnahme der Radien und dann Zunahme – gegen
Ende spielt die Abschirmung wieder eine größere Rolle.
Kovalenz- und van der Waals-Radien

Welche Bindungslängen (pm) sind im Methanol-Molekül CH3-O-H zu


erwarten?

Bindung Berechnet Gefunden


C-H 32 + 77 = 109 109,6
C-O 77 + 66 = 143 142,7
O-H 66 + 32 = 98 95,3

Wie nahe kommen sich Br-Atome im festen Tetrabrommethan CBr4?

2 x 185 pm = 370 pm
Ionenradien und Kovalenzradien

Kovalenz- und Ioneradien der Elemente der 1. Und 7. Hauptgruppe

Li Li+ + e- F + e- F-
Verlust der äußeren Schale Kein Verlust der äußeren Schale
Abstoßung der Elektronen wird geringer Abstoßung der Elektronen nimmt zu
Atomkern zieht Elektronen stärker an Atomkern zieht Elektronen weniger an
Ionenradien

Ionenradien (pm) einiger Elemente bei KZ 6 und basierend auf r(O2-) = 140
pm

Li+ 76 Be2+ 45
Na+ 102 Mg 2+ 72 Al 3+ 54
K+ 138 Ca2+ 100 Ga3+ 62
Rb+ 152 Sr2+ 118
Cs+ 167 Ba2+ 135

r(Fe) = 117 pm
r(Fe2+) = 75 pm
r(Fe3+) = 60 pm
Ionenradien

Ionenradien (pm) einiger Anionen für KZ 6 basierend auf r(O2-) = 140 pm

N3- 146 O2- 140 F- 133


S2- 184 Cl- 181
Se2- 198 Br- 196

Te2- 221 I- 220


Elektronenaffinität

Elektronenaffinität EA: Energie, die mit der Elektronenaufnahme durch ein


gasförmiges Atom oder Ion verbunden ist.

F(g) + 1 e- F-(g) ? H = -328 kJ· mol -1


Ne(g) + 1 e- Ne-(g) ? H = +29 kJ·mol -1

Innerhalb einer Periode nimmt der Absolutwert der Elektronenaffinität im


allgemeinen von links nach rechts zu und innerhalb der Gruppe von oben nach
unten ab.
Elektronenaffinität

Elektronenaffinitäten (kJ/mol) für die Aufnahme von 1 Elektron. Werte in


Klammern sind berechnet

H He
-73 (+21)
Li Be B C N O F Ne
-60 (+240) -27 -122 0 -141 -328 (+29)
Na Mg Al Si P S Cl Ar
-53 (+230) -43 -134 -72 -200 -349 (+35)
K Ca Ga Ge As Se Br Kr
-48 (+156) -29 -116 -77 -195 -325 (+39)
Rb Sr In Sn Sb Te I Xe
-47 (+168) -29 -121 -101 -190 -295 (+41)
Cs Ba Tl Pb Bi Po At Rn
-45 (+52) -29 -35 -91 -183 -270 (+41)
Elektronenaffinität

2. Elektronenaffinitäten (kJ/mol) für die Aufnahme von 2 Elektronen.

O S
+704 +332

O(g) + e- O-(g) ? H = -141 kJ/mol


O-(g) + e- O2-(g) ? H = +845 kJ/mol
Gesamtvorgang O(g) + 2 e- O2-(g) ? H = +704 kJ/mol
Ionisierungspotential – Ionisierungsenergie

Ionisierungspotential IP: Energie, die aufgebracht werden muss, um von


einem gasförmigen Atom oder Ion ein Elektron vollständig abzutrennen.

Na(g) Na+(g) + e- IP = 496 kJ· mol -1


IP = 5,1 eV = 8,1 10 -19 J pro Atom
1., 2., 3. Ionisierungspotential
Im allgemeinen nimmt das Ionisierungspotential innerhalb einer Periode mit
steigender Ordnungszahl zu und innerhalb der Gruppe von oben nach
unten ab (Abschirmung).

1 eV entspricht der kinetischen Energie eines Elektrons, das durch ein


elektrisches Potential von 1 V im Vakuum beschleunigt wurde.

1 eV = 1,6022· 10-19 J
1 eV/Atom = 96,487 kJ/mol
Ionisierungspotential – Ionisierungsenergie

1. Ionisierungspotentiale (eV) der Hauptgruppenelemente


Ionisierungspotential – Ionisierungsenergie

d-Elemente (f-Elemente)
Periode – geringe Zunahme (annähernde Konstanz) – Abschirmung
kompensiert Kernladung

Metall – Nichtmetall
Ionisierungspotential – Ionisierungsenergie

Zweite Ionisierungsenergie
Na+(g) Na2+ ? H = +4563 kJ/mol

Dritte Ionisierungsenergie

Metall Gruppe Erste zweite dritte vierte

Na IA +496 +4563 +6913 +9541

Mg IIA +738 +1450 +7731 +10545

Al IIIA +577 +1816 +2744 +11575


Elektronegativität

Elektronegativität EN (? ): (Pauling)
Ein Maß für das Bestreben in einer kovalenten Einfachbindung das
bindende Elektronenpaar an sich zu ziehen.

Definition (Pauling)

F: ? = 4,0
IP ? EA
? ?
2
?? ??

HCl ? ? = 0,9 H Cl

NaCl ? ? = 2,1 Na+ + Cl -


Elektronegativität

H H
2,1 2,1
Li Be B C N O F
1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0
Na Mg Al Si P S Cl
0,9 1,2 1,5 1,8 2,1 2,5 3,0
K Ca Se Br
0,8 1,0 2,4 2,8
Rb Sr Te I
0,8 1,0 2,1 2,4
Cs Ba
0,7 0,9

Pauling
Elektronegativität

Basenbildende Elemente
Amphotere Elemente
Säurebildende Elemente
Metallischer und nichtmetallischer Charakter

Elektronegativität – Ionisierungspotential – Elektronenaffinität


Oxide – Basenanhydride – Säureanhydride
Amphoterie