Sie sind auf Seite 1von 19

VERKEHRSPLANUNG UND VERKEHRSSYSTEME Prof. Dr. Carsten Sommer

VERKEHRSPLANUNG UND VERKEHRSSYSTEME Prof. Dr. Carsten Sommer 10. Routenwahl und Umlegung (Übung) U N I K

10. Routenwahl und Umlegung (Übung)

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

I K A S S E L V E R S I T Ä T SoSe

SoSe 2014 Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Vorlesung: Grundlagen der Verkehrsplanung

Quelle: FGSV, 2009.

Routenwahl und Umlegung

Aufgabe

Routenwahl und Umlegung Aufgabe U N I K A S S E L V E R

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

Umlegung der verkehrsmittel- spezifischen Fahrtenmatrix auf das Verkehrsnetz

2

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Netzmodell

Netzmodell:

Abbildung des Verkehrsangebots

Netzmodell Netzmodell: • Abbildung des Verkehrsangebots U N I K A S S E L V

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

Netzobjekte in VISUM:

Knoten

Strecken

Abbieger

Bezirke

Anbindungen

Haltestellen

Linien

Gebiete

3

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Netzmodell

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

Beschreibung der Netzobjekte mit Attributen:

T Ä T Beschreibung der Netzobjekte mit Attributen: Eingabe-Attribute: • Nummer • Strecklänge

Eingabe-Attribute:

Nummer

Strecklänge

Kapazität

Abbiegezuschlag

Ausgabe-Attribute:

Belastung

Auslastung

Emissionen

4

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Verkehrsnachfragemodell

Vier-Stufen-Algorithmus Ablauf

U N I K A S S E L V E R S I T
U
N
I
K A S S E L
V
E
R
S
I
T
Ä
T

1.

Verkehrs-

erzeugung

K A S S E L V E R S I T Ä T 1. Verkehrs-

2.

A S S E L V E R S I T Ä T 1. Verkehrs- erzeugung

Verkehrs-

zielwahl

3.

Verkehrs- Routenwahl

erzeugung 2. Verkehrs- zielwahl 3. Verkehrs- Routenwahl 4. mittelwahl F ij2 F ij1 F = ijm

4.

mittelwahl F ij2 F ij1 F = ijm F • p(mi,j) ij
mittelwahl
F ij2
F ij1
F
=
ijm
F
• p(mi,j)
ij
(Umlegung) F ijm1 F ijm2 F ijm3 F ijmr =
(Umlegung)
F
ijm1
F ijm2
F ijm3
F ijmr =

F ijm • p(ri,j,m)

Q i
Q i
F ij

F ij

F ij

F ij = Q i • p(ji)

s

r  i,j,m) Q i F ij F ij = Q i • p(j  i)

Q i , Z j = f(S i ,S j )

Routenwahl und Umlegung

Verkehrsnachfragemodell

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

Modusabhängige Fahrtenmatrix (Quell-Ziel-Matrix):

V E R S I T Ä T Modusabhängige Fahrtenmatrix (Quell-Ziel-Matrix): 6 Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

6

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Widerstandsfunktion

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

Eine Widerstandsfunktion misst den Aufwand, der mit einem Verkehrsprozess verbunden ist. Zu diesem Aufwand werden alle Umstände zusammengefasst, die den Teilnehmer von der Durchführung des Prozesses abhalten und somit einen Widerstand bilden.

Reisezeit

Fahrtkosten

Umsteigehäufigkeit

Komfort-Kriterien

Für die Kombination der Variablen bietet es sich an, den Widerstand in Geldeinheiten auszudrücken.

7

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Widerstandsfunktion

Beispiel

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

Berechnung eines Streckenwiderstandes:

km v h
km
v
h

50

Streckenlänge: 1.000 m Belastung: 400 Kfz/h Zeitwertfaktor: 18 /h Straßenbenutzungsgebühr: 1

400 Kfz/h Zeitwertfaktor: 18 € /h Straßenbenutzungsgebühr: 1 € 0 0 500 q Kfz h 8
400 Kfz/h Zeitwertfaktor: 18 € /h Straßenbenutzungsgebühr: 1 € 0 0 500 q Kfz h 8
400 Kfz/h Zeitwertfaktor: 18 € /h Straßenbenutzungsgebühr: 1 € 0 0 500 q Kfz h 8
400 Kfz/h Zeitwertfaktor: 18 € /h Straßenbenutzungsgebühr: 1 € 0 0 500 q Kfz h 8

0

0

500

q

Kfz h
Kfz
h

8

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Fahrzeitfunktion

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

Zusammenhang zwischen Fahrzeit und Kantenbelastung:

Fahrzeitfunktion

b


q

C

mit

Fahrzeit auf der Kante im unbelasteten Zustand

t 0

Verkehrsstärken der Kante

q

C

a, b Parameter zur Kalibrierung

Kapazität der Kante

t q

t

0

1

a

Streckenlänge: 1.000 m Belastung: 400 Kfz/h Zeitwertfaktor: 18 /h Straßenbenutzungsgebühr: 1

9

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung Routenwahl

Sukzessivverfahren - Ablauf

U

V

N

E

I

R

K A S S E L

T

S

I

T

Ä

Wähle Anzahl n und %-Anteile x der Umlegungsschritte k mit

n

k=1

x

k 1, 0

START
START
k mit n  k=1 x k  1, 0 START Optimalroutensuche für jede ij-Beziehung Umlegung

Optimalroutensuche

für jede ij-Beziehung

Umlegung des Anteils xk der Fij-Matrix auf die Optimalrouten

k=1;

angenommene Vorbelastung

2

q = q

s

x

3

max

Die aktuelle Netzbelastung ist die Summe der Belastungergebnisse aus Schritt k=1 bis k=k k=k+1 NEIN
Die aktuelle Netzbelastung
ist die Summe der
Belastungergebnisse aus
Schritt k=1 bis k=k
k=k+1
NEIN
JA
k=n ?

Ermittlung der Strecken- und Knotenwiderstände

JA k=n ? Ermittlung der Strecken- und Knotenwiderstände Addition des Belastungs- ergebnisses aus Schritt k zur

Addition des Belastungs- ergebnisses aus Schritt k

zur Summe der Belastungen

der Schritte k=1 bis k=k-1

STOP
STOP
ergebnisses aus Schritt k zur Summe der Belastungen der Schritte k=1 bis k=k-1 STOP Prof. Dr.-Ing.

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

10

Routenwahl und Umlegung

Sukzessivverfahren

Beispiel

U

N

I

K A S S E L

V

E

R

S

I

T

Ä

T

Zwischen zwei Ortschaften A und B gibt es drei Alternativrouten a, b und c. Im Diagramm sind die Reisezeiten auf den Routen in

Abhängigkeit von der

Verkehrsstärke angegeben.

Routen in Abhängigkeit von der Verkehrsstärke angegeben. • Führen Sie die Umlegung der Verkehrsbeziehung F A

Führen Sie die Umlegung der

Verkehrsbeziehung

F AB =2.500Fz/h mit Teilmengen von 500 Fahrzeugen durch und geben Sie die resultierenden Belastungen der einzelnen

Alternativen sowie die

durchschnittliche Reisezeit an.

11

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Umlegungsverfahren

U

V

N

E

I

R

K A S S E L

T

S

I

T

Ä

Umlegungsverfahren U V N E I R K A S S E L T S I

dynamische Umlegungen:

Berücksichtigung der zeitlichen

Verteilung des Verkehrsaufkommens

Umlegungen: • Berücksichtigung der zeitlichen Verteilung des Verkehrsaufkommens Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer 12

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

12

Routenwahl und Umlegung

Nutzer- und Systemgleichgewicht

U

V

N

E

I

R

K A S S E L

T

S

I

T

Ä

Nach dem ersten Wardrop`schen Prinzip ist ein Nutzergleichgewicht dann vorhanden, wenn sich die Verkehrsteilnehmer in einem Verkehrsnetz so auf die einzelnen Routen aufteilen, dass die Fahrzeiten auf allen alternativen Routen im Netz gleich sind und sich kein Verkehrsteilnehmer bezüglich der Fahrzeit besser stellt, wenn er die Route wechselt. Alle Verkehrsteilnehmer auf alternativen Routen haben dann die gleich Fahrzeit.

Nach

dem

zweiten

Wardrop`schen

Prinzip

wird

ein

Systemgleichgewicht

dann

erreicht,

wenn

sich

die

Verkehrsteilnehmer

in

einem

Verkehrsnetz

so

auf

die

alternativen Routen aufteilen, dass sich ein Minimum der

Gesamtfahrzeiten einstellt.

13

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Nutzer- und Systemgleichgewicht

Beispiel

U

V

N

E

I

R

K A S S E L

T

S

I

T

Ä

Gegeben sei ein Straßennetz mit zwei Alternativrouten:

T Ä Gegeben sei ein Straßennetz mit zwei Alternativrouten: Die gesamte Nachfrage zwischen i und j
T Ä Gegeben sei ein Straßennetz mit zwei Alternativrouten: Die gesamte Nachfrage zwischen i und j

Die gesamte Nachfrage zwischen i und j beträgt 10.000 Fahrzeuge.

Die belastungsabhängigen Fahrzeiten auf den beiden alternativen

Routen R1 und R2 sind durch die beiden folgenden Geraden-

gleichungen gegeben:

f R1 = 0,002 * q 1 + 20

f R2 = 0,004 * q 2 + 10

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

14

Routenwahl und Umlegung

Nutzer- und Systemgleichgewicht

Beispiel

U

V

N

E

I

R

K A S S E L

T

S

I

T

Ä

Das Nutzergleichgewicht wird dann erreicht, wenn sich die Verkehrsteilnehmer auf die beiden Routen so verteilen, dass alle die selbe Fahrzeit benötigen.

auf die beiden Routen so verteilen, dass alle die selbe Fahrzeit benötigen. 15 Prof. Dr.-Ing. Carsten

15

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Nutzer- und Systemgleichgewicht

Beispiel

U

V

N

E

I

R

K A S S E L

T

S

I

T

Ä

Das Systemgleichgewicht wird dann erreicht, wenn sich die Verkehrsteilnehmer auf die beiden Routen so verteilen, dass sich die Gesamtfahrzeit im System minimiert.

auf die beiden Routen so verteilen, dass sich die Gesamtfahrzeit im System minimiert. 16 Prof. Dr.-Ing.

16

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Wirkungsmodelle

Verkehrsbelastungen / Verkehrsnachfrage

U

V

N

E

I

R

K A S S E L

T

S

I

T

Ä

Wirkungen Umwelt Wirtschaft Verkehr Soziale • Lärm • Betriebskosten • Erreichbarkeit Wirkungen •
Wirkungen
Umwelt
Wirtschaft
Verkehr
Soziale
• Lärm
Betriebskosten
Erreichbarkeit
Wirkungen
• Schadstoffe
• Verkehrs-
Erlöse ÖV
.
.
.
• Trennwirkung
.
.
.
sicherheit
Auslastung der
Infrastruktur
.
.
.
•.
.
.

17

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Auswertung von Ergebnissen

Routenwahl und Umlegung Auswertung von Ergebnissen Kurzwegesuche , die die Kurzwege zwischen Bezirken im Netz

Kurzwegesuche, die die

Kurzwege zwischen

Bezirken im Netz visualisieren

U N I K A S S E L V E R S I T
U
N
I
K A S S E L
V
E
R
S
I
T
Ä
T
Spinnen, die für ausgewählte
Nachfragesegmente
diejenigen Wege filtern, die
die selektierten Netzobjekte
benutzen
18

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer

Routenwahl und Umlegung

Auswertung von Ergebnissen

Routenwahl und Umlegung Auswertung von Ergebnissen Knotenstrompläne , die die Abbiegeströme an Kreuzungen zeigen U N

Knotenstrompläne, die die Abbiegeströme an

Kreuzungen zeigen

U N I K A S S E L V E R S I T
U
N
I
K A S S E L
V
E
R
S
I
T
Ä
T
Isochronen zur
Klassifizierung der
Erreichbarkeit von
Netzobjekten
19

Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer