Sie sind auf Seite 1von 10

MEDIZIN

ÜBERSICHTSARBEIT

Diagnostik und Therapie der minimalen hepatischen Enzephalopathie

Tianzuo Zhan, Wolfgang Stremmel

ZUSAMMENFASSUNG

Hintergrund: Die minimale hepatische Enzephalopathie (MHE) ist eine Unterform der hepatischen Enzephalopathie (HE) mit hoher Prävalenz (22–74 %) unter Patienten mit Leberfunktionsstörungen. Sie ist definiert als HE ohne offensichtliche neurologische Symptome, jedoch mit kognitiven Defiziten in psychometrischen Tests.

Methoden: Selektive, Schlüsselwort-basierte Literaturre- cherche in Medline und PubMed nach Original- und Über- sichtsartikeln auf Englisch und Deutsch aus den Jahren von 1970 bis 2011.

Ergebnisse: Die MHE beeinträchtigt trotz geringer Sympto- matik die Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit von betrof- fenen Patienten. Sie vermindert die Fahrtüchtigkeit und ist mit einer erhöhten Rate an Verkehrsunfällen assoziiert. Zusätzlich treten bei diesen Patienten vermehrt Stürze und eine Progression zur episodischen HE auf. Die wichtigste pathophysiologische Ursache der MHE ist eine durch Hy- perammonämie verursachte Dysfunktion von Astrozyten. Für die Diagnose gelten psychometrische Tests als Refe- renz. Daneben existieren ergänzende Verfahren wie neuro- physiologische Testung und Bildgebung. Neuere randomi- sierte, kontrollierte Studien zeigen, dass eine Therapie mit Lactulose oder Rifaximin die Lebensqualität von Patienten mit MHE erhöht. Rifaximin verbessert außerdem die Fahr- tüchtigkeit der Betroffenen am Fahrsimulator. Eine Kombi- nation beider Medikamente schützt zudem vor dem Wie- derauftreten einer episodischen HE über einen Nach- beobachtungszeitraum von sechs Monaten. Daneben ver- bessern einige Nahrungsergänzungsmittel in kleineren Studien die kognitiven Defizite.

Schlussfolgerung: Gemäß aktueller Studienlage profitieren Patienten mit MHE und stattgehabter episodischer HE von einer medikamentösen Therapie.

Zitierweise Zhan T, Stremmel W: The diagnosis and treatment of minimal hepatic encephalopathy. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(10): 180–7. DOI: 10.3238/arztebl.2012.0180

Abteilung für Gastroenterologie, Universitätsklinikum Heidelberg:

Prof. Dr. med. Stremmel

2. Medizinische Klinik, Universitätsmedizin Mannheim, Ruprecht-Karls-Univer- sität Heidelberg: Dr. med. Zhan

180

D ie hepatische Enzephalopathie (HE) ist eine potenziell reversible, metabolisch bedingte

Funktionsstörung des Zentralnervensystems, die im Rahmen von akuten oder chronischen Lebererkran- kungen auftritt. Sie umfasst ein breites Spektrum neurologischer Symptome unterschiedlicher Ausprä- gung und wird basierend auf ihrer Klinik (Tabelle 1) oder ihrer Ätiologie (Grafik 1) eingeteilt. Die mini- male, früher auch subklinisch oder latent genannte, hepatische Enzephalopathie (MHE) bildet den An- fang dieses Spektrums. Sie ist definiert als HE ohne Symptome in der klinisch-neurologischen Untersu- chung, jedoch mit Defiziten in kognitiven Teilberei- chen, die nur durch neuropsychometrische Tests er- fasst werden (1). Beeinträchtigt sind dabei die Berei- che Aufmerksamkeit, visuell-räumliche Wahrneh- mung, Geschwindigkeit der Informationsverarbei- tung, insbesondere im psychomotorischen Bereich, Feinmotorik und Kurzzeitgedächtnis (2). Die MHE hat eine hohe Prävalenz unter Patienten mit Leber- zirrhose (22–74 %) (e1) und tritt darüber hinaus auch bei Lebererkrankungen ohne Zirrhose wie Pfortader- thrombosen (e2) oder portosystemischen Shunts (e3) auf. Die tatsächliche Zahl der Patienten mit MHE ist jedoch unbekannt, weil erstens die verwendeten Di- agnosekriterien weltweit nicht komplett einheitlich sind und zweitens die MHE wegen fehlender offen- sichtlicher Symptome oft nicht diagnostiziert wird (e4). Zahlreiche Studien zeigen jedoch, dass trotz der geringen neurologischen Symptomatik die Lebens- qualität und die Arbeitsfähigkeit von betroffenen Pa- tienten deutlich beeinträchtigt werden (3, 4). Zudem hatten Patienten mit Leberzirrhose und MHE in zwei retrospektiven Studien signifikant mehr Autounfälle als solche ohne MHE (6, e5). Ursächlich dafür sind häufigere Fahrfehler (Geschwindigkeitsüberschrei- tungen, falsches Abbiegen) wie eine Studie mittels Fahrsimulator zeigen konnte (e6), eine höhere Ten- denz zur Ermüdung am Steuer (e7) und eine subjek- tive Überschätzung der eigenen Fahrtüchtigkeit durch Patienten mit MHE (e8). Weitere Veröffentli- chungen zeigen, dass die Betroffen häufiger stürzen (5) und öfter eine episodische HE entwickeln (7, e9). Einige Studien sehen die MHE sogar als unabhängi- gen Prädiktor für das Überleben von Patienten mit Leberzirrhose (8, e10). Gleichzeitig verdeutlichen aktuelle randomisierte, kontrollierte Studien (RCTs), dass eine Therapie der MHE zu einer Verbesserung

Deutsches Ärzteblatt | Jg. 109 | Heft 10 | 9. März 2012

der kognitiven Fähigkeiten (9, 10) und der Fahrtüch- tigkeit (11) führt. Im Rahmen dieses Übersichts- artikels sollen die Pathogenese, die Diagnostik und therapeutische Möglichkeiten der MHE vorgestellt werden.

Methodik

Es wurden in PubMed und Medline Original- und Übersichtsartikel mit einer Kombination der Suchbe- griffe „minimal hepatic encephalopathy“ plus „ammo- nia“, „lactulose“, „psychometry“ oder „rifaximin“ ge- sucht. Ausgewertet wurden Publikationen auf Englisch und Deutsch aus den Jahren von 1970 bis 2011. Dane- ben wurden die Referenzlisten der Artikel nach weite- ren Publikationen durchsucht.

Pathogenese

Ammoniak

Ammoniak ist von zentraler Bedeutung für die Patho- genese der HE. Unter physiologischen Umständen wird Ammoniak primär durch Harnstoffsynthese in der Leber entgiftet. Bei Leberfunktionsstörungen oder portosystemischen Shunts ist diese Funktion kompro- mittiert. Dadurch gewinnt die extrahepatische Meta- bolisierung durch Gehirn und Muskulatur an Bedeu- tung (e11). Eine Akkumulation von Ammoniak im Ge- hirn von Patienten mit MHE wurde mittels Positronen- Emissions-Tomographie (PET) direkt gezeigt (12). Astrozyten sind die einzigen Zellen im Gehirn, die Ammoniak durch Glutaminbildung fixieren können (e11). Der intrazelluläre Glutaminspiegel der Astrozy- ten steigt mit der Ammoniakkonzentration im Blut und bewirkt durch die osmotische Wirkung ein Anschwel- len der Zellen. Dies führt in der Summe zu der Ausbil- dung eines geringgradigen Hirnödems, was mit einer Verschlechterung in psychometrischen Tests einher- geht (e12). Der enge Zusammenhang zwischen Hirn- ödem und Leberfunktionsstörung zeigt sich auch da- durch, dass das Hirnödem und die kognitiven Beein- trächtigungen durch eine Lebertransplantation reversi- bel sind (e12).

Weitere Faktoren

Ein Ungleichgewicht der Darmflora mit fäkaler Überwucherung durch Urease bildende Bakterien wurde bei Patienten mit MHE beobachtet und eine therapeutische Intervention führte sowohl zu einer Verbesserung des Ungleichgewichts als auch der psychometrischen Testergebnisse (14). Des Weiteren wurden bilaterale Mangan-Ablagerungen im Globus pallidum bei Patienten mit HE gefunden (e13). So- wohl Mangan als auch Ammoniak sollen die Expres- sion von Benzodiazepin-Rezeptoren vom peripheren Typ im Gehirn erhöhen (e14). Diese Rezeptoren re- gulieren die Produktion von Neurosteroiden und ihre Dichte im Gehirn ist bei Patienten mit MHE erhöht (e15). Durch die verstärkte Synthese von Neuroste- roiden, die als positive Regulatoren von GABA- A-Rezeptoren wirken, wird der GABA-erge Tonus im Gehirn verstärkt.

Deutsches Ärzteblatt | Jg. 109 | Heft 10 | 9. März 2012

MEDIZIN

TABELLE 1

Semiquantitative Stadieneinteilung des mentalen Status bei hepatischer Enzephalopathie nach den West Haven Kriterien (modifiziert nach Conn et al. [e32]). Stadium0 entspricht dabei der MHE.

 

Bewusstseinslage

Neuropsychiatri-

Neurologische

sche Symptome

Symptome

Stadium 0

normal

Störungen nur durch psychometrische Tests zu erfassen

keine

= MHE

Stadium 1

leichtgradige mentale

Eu-/Dysphorie, Reiz- barkeit und Angst, reduzierte Aufmerk- samkeit

gestörte Feinmotorik

Verlangsamung

(beeinträchtigtes

Schreibvermögen,

Fingertremor)

Stadium 2

verstärkte Müdigkeit,

leichte Persönlich- keitsstörung, minima- le Desorientiertheit bzgl. Ort und Zeit

Flapping-Tremor,

Apathie oder

Ataxie, verwaschene

Lethargie

Sprache

Stadium 3

Somnolenz

Aggressivität, ausge- prägte Desorientiert- heit bzgl. Ort und Zeit

Rigor, Krämpfe,

Asterixis

Stadium 4

Koma

Hirndruckzeichen

MHE, minimale hepatische Enzephalopathie

Diagnostik

Eine Umfrage der „American Society for the Study of Liver Diseases“ ergab, dass die Mehrheit der Ärzte die MHE als klinisch relevantes Problem betrachtet, wäh- rend nur die Hälfte der Befragten tatsächlich eine ent- sprechende Diagnostik durchführt (e4). Die häufig ver- wendeten West Haven-Kriterien zur klinischen Stratifi- zierung der HE (Tabelle 1) setzen eine manifeste neuro- logische Symptomatik voraus und eignen sich daher nur eingeschränkt für die MHE. Zwar besteht ein internatio- naler Konsens, dass psychometrische Tests den Gold- standard in der Diagnostik der MHE darstellen (1). Al- lerdings gibt es keine Einigkeit darüber, welche Kombi- nation von Einzeltests durchgeführt werden soll und ab welchem Grenzwert die MHE zuverlässig diagnostiziert wird. Dieses zentrale Problem spiegelt sich auch in den teils stark schwankenden Angaben über die Prävalenz der Erkrankung wider, die je nach Auswahl der Einzel- tests und des definierten Grenzwerts zwischen 22–74 % liegen soll (e1). Ein allgemeines Vorgehen zur Diagnose und Therapie der MHE basierend auf Ferenci et al. (1) ist in Grafik 2 dargestellt. Zunächst sollten offensichtli- che neurologische Symptome und kognitive Beeinträch- tigungen ausgeschlossen werden. Hierfür hat sich neben der neurologischen Untersuchung vor allem der Mini- Mental-Status-Test (MMST) bewährt. Der MMST ist ein verbreiteter Screening-Test zur Diagnostik von De- menz und untersucht die wichtigsten kognitiven Grund- eigenschaften (e16) (Tabelle 2). Sind sowohl die klini- sche Untersuchung als auch der MMST unauffällig, so sollte als nächstes eine Quantifizierung latenter kogniti- ver Defizite durch psychometrische Tests erfolgen. Er- gänzend existieren neurophysiologische Tests und bild- gebende Verfahren, die vor allem im Rahmen von wis- senschaftlichen Untersuchungen Anwendung finden.

181

MEDIZIN

GRAFIK 1

Typ A Enzephalopathie bei akutem Leberversagen Typ B Enzephalopathie bei portosystemischem Bypass ohne
Typ A
Enzephalopathie bei akutem Leberversagen
Typ B
Enzephalopathie bei portosystemischem Bypass
ohne Lebererkrankungen
Typ C
Enzephalopathie bei Leberzirrhose

episodische HE

=

Wechsel von Phasen mit Bewusstseins- störung und kognitiven Einschrän- kungen und Inter- vallen ohne neurolo- gische Symptome

weitere Unterteilung

in:

• mit präzipitierenden

Faktoren

• spontan

• rekurrent

persistierende HE = dauerhaft bestehende Bewusstseinsstörung mit kognitiven Einschränkungen weitere Unterteilung
persistierende HE
=
dauerhaft bestehende
Bewusstseinsstörung
mit kognitiven
Einschränkungen
weitere Unterteilung
in:
• mild
• schwer
• behandlungsab-
hängig

minimale HE

=

keine offensichtlichen

neurologischen

Symptome, jedoch

kognitive Defizite

in neuropsychome-

trischen Tests

Nomenklatur der hepatischen Enzephalopathie (HE) (1).

Ammoniakspiegel

Der venöse Ammoniakspiegel korreliert bei episodischer HE mit der Schwere der neurologischen Beeinträchti- gung (15) und kann zur Differenzialdiagnostik ange- wandt werden. Für die Diagnostik der MHE spielt der Ammoniakspiegel eine untergeordnete Rolle, weil keine Korrelation zu dem Grad der neurologischen Dysfunkti- on besteht (13). Daneben setzt die korrekte Bestimmung des Ammoniakspiegels eine Blutentnahme an nicht ge- stauten Venen sowie eine Laboranalyse innerhalb von 20 Minuten voraus, was im klinischen Alltag, insbesondere in der Praxis, selten möglich ist (15). Außerdem wird der Ammoniakspiegel auch von Faktoren wie Nierenfunkti- on, Nikotinkonsum oder Muskelmasse beeinflusst.

Psychometrische Tests

Der psychometrische HE-Score (PHES) besteht aus ei- ner Reihe von psychometrischen Einzeltests und wurde spezifisch für die Diagnose der MHE konzipiert (2). Er umfasst den Zahlenverbindungstest A und B („number connection test“, NCT), den Liniennachfahr-Test und den Zahlensymbol-Test und dauert insgesamt 20–25 Mi- nuten (Tabelle 3). Die Mehrheit der Studien zur MHE verwendet den PHES oder eine ausgewählte Kombinati- on der Einzeltests. Wesentlicher Vorteil des Tests ist, dass es für einige Länder einschließlich Deutschland Vergleichsdaten aus der Normalbevölkerung gibt. Nach- teile des Tests sind das Auftreten von Lerneffekten, was die Wiederholbarkeit einschränkt, sowie der starke Fo- kus auf feinmotorische Fähigkeiten. Darüber hinaus gibt es Differenzen darüber, wo die Grenze zwischen noch normalem und pathologischem Zustand zu ziehen ist.

182

Neurophysiologische Testverfahren

Um die Objektivierbarkeit und Reproduzierbarkeit zu er- höhen, wurden verschiedene neurophysiologische Tests entwickelt. Die Bestimmung der kritischen Flimmerfre- quenz basiert auf der Annahme, dass die Gliazellen der Retina den gleichen Funktionsstörungen unterliegen wie die Astrozyten im Gehirn. Dem Patienten wird ein Licht- impuls mit einer initialen Frequenz von 60 Hz präsen- tiert, den er als Dauerlicht wahrnimmt. Anschließend wird die Frequenz schrittweise um 0,1 Hz verringert, bis der Patient das Licht erstmalig als Flimmerlicht erkennt.

Diese Frequenz ist die kritische Flimmerfrequenz. Sie korreliert positiv mit psychometrischen Testergebnissen und wird nicht durch Geschlecht und Bildung, jedoch möglicherweise durch das Alter beeinflusst (16, e17). Ein weiteres neurophysiologisches Verfahren ist das Elektroenzephalogramm (EEG). So sollen Veränderun- gen im Spektral-EEG und in der Ableitung visuell evo- zierter Spätpotenziale (P300-Welle) eine höhere Sensiti- vität besitzen als psychometrische Tests und prognos- tisch relevant sein für die Progression zur episodischen HE (e18, e19). Obwohl neurophysiologische Verfahren wesentliche Vorteile aufweisen, wird ihr Einsatz durch den hohen Aufwand in der Beschaffung der technischen Ausstattung oder in der Analyse der Ergebnisse limitiert. Deshalb sind sie bisher primär im Rahmen von wissen- schaftlichen Studien bedeutsam.

Bildgebende Verfahren

Verschiedene Magnetresonanzverfahren zeigen patholo- gische Veränderungen bei Patienten mit MHE. Im T1-gewichteten MRT findet sich ein hyperintenses Sig- nal in den Basalganglien (Globus pallidum und Substan- tia nigra), welches auf Manganablagerungen zurückge- führt wird (e20). Zwar besteht keine quantitative Korre- lation zum Grad der HE, jedoch verschwinden die Sig- nale nach einer Lebertransplantation (e20). Mittels Magnetresonanzspektroskopie lassen sich außerdem Veränderungen im Verhältnis von Myoinositol zu Krea- tin bei Patienten mit MHE beobachten (e21). Es wird angenommen, dass das osmotisch wirksame Myoinosi- tol aus der Zelle ausgeschieden wird, um das durch Glu- tamin verursachte Anschwellen zu kompensieren. In der Magnetisation-Transfer-Messung lassen sich geringgra- dige Hirnödeme bei Patienten mit MHE nachweisen (e22). Weiterhin können mittels Single-Photon-Emissi- onstomographie (SPECT)- und PET-Änderungen des Blutflusses festgestellt werden, die mit psychometri- schen Testergebnissen korrelieren (17, e23).

Therapie

Im Gegensatz zur episodischen HE gibt es für die Behand- lung der MHE bisher nur wenige RCTs mit kleinen Fall- zahlen (Tabelle 4). Dabei ist die Wirkung von Lactulose und Rifaximin am besten untersucht. Der positive Effekt einer Therapie auf die kognitiven Fähigkeiten, Lebens- qualität (9, 10) und Fahrtüchtigkeit (11) konnte bisher in RCTs gezeigt werden, während der Einfluss auf die Ar- beitsfähigkeit oder das Sturzrisiko offen bleiben. Die Dau- er der Therapie und die Wahl der Medikamente sind eben-

Deutsches Ärzteblatt | Jg. 109 | Heft 10 | 9. März 2012

Vorschlag für diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei MHE. MHE, minimale hepatische Enzephalopathie, PHES, psychometrischer hepatischer Enzephalopathie-Score

falls nicht ausreichend geklärt. Die meisten Therapiean- sätze leiten sich aus Erfahrungen mit der episodischen HE ab. Da eine Verschlechterung der kognitiven Funktion bei Patienten mit Leberzirrhose vorwiegend durch präzipitie- rende Faktoren hervorgerufen wird (e24), ist auch bei der MHE eine konsequente Vermeidung dieser Faktoren (Kasten) vorrangig.

Nicht-resorbierbare Disaccharide

Die Studienlage für die nicht-resorbierbaren Disaccharide Lactulose und Lactilol ist insgesamt am umfassendsten, weil beide Substanzen bereits lange klinische Anwendung finden. Folglich gilt Lactulose als Erstlinientherapie für die HE (18). Neben der laxativen Wirkung reduzieren nicht-resorbierbare Disaccharide die Synthese und Auf- nahme von Ammoniak, indem sie den pH-Wert im Kolon senken und auch die Glutaminaufnahme aus dem Darm reduzieren (e25). Es wurde in mehreren Studien gezeigt, dass eine Therapie mit Lactulose das Abschneiden in psy- chometrischen Tests von Patienten mit MHE signifikant verbessert, was mit einer Steigerung der Lebensqualität einhergeht (9, 19, 20). Auch ist Lactulose in der Präventi- on einer episodischen HE der Placebo-Behandlung über- legen (Wiederauftreten bei 19,6 % der Patienten in der Lactulose-Gruppe versus 46,8 % in der Placebo-Gruppe, P = 0,001; Follow-up-Dauer 14 Monate) (21). Die übliche orale Dosis beträgt 15–30 mL zweimal täglich, um mehr- maligen weichen Stuhlgang pro Tag zu erzielen. Eine The- rapie sollte dabei mindestens 3–6 Monate dauern. Die Ne- benwirkungen der Therapie bestehen aus Geschmacksver- änderungen und Blähungen. Bei Überdosierungen können durch Diarrhöen schwere Dehydratationen und Hypona- triämien auftreten, die zu einer Verschlechterung der HE führen (e26).

Antibiotika

Eine antibiotische Therapie soll die Ammoniakproduktion im Darm reduzieren. Neomycin wurde als erstes Antibio- tikum bei der Therapie der HE verwendet und soll dabei genauso wirksam sein wie Lactulose (e27). Trotz ihrer ge- ringen Resorption hat die Anwendung von Makroliden wegen ihrer ausgeprägten Oto- und Nephrotoxizität in den letzten Jahren abgenommen, zumal diese Nebenwirkun- gen besonders für Patienten mit verminderter Leberfunkti- on gravierend sind. Eine zunehmend häufiger eingesetzte Alternative stellt Rifaximin dar. Rifaximin ist ein orales Antibiotikum, das nur minimal im Darm resorbiert wird und deswegen ein sehr geringes Nebenwirkungsprofil be- sitzt. Obwohl es seit 1987 insbesondere zur Behandlung von Enteritiden eingesetzt wird, wurde bisher keine kli-

Deutsches Ärzteblatt | Jg. 109 | Heft 10 | 9. März 2012

MEDIZIN

GRAFIK 2 Identifizierung von Patienten, die mit einer diagnostischen Wahrscheinlichkeit an einer MHE leiden: tienten
GRAFIK 2
Identifizierung von Patienten, die mit einer diagnostischen
Wahrscheinlichkeit an einer MHE leiden:
tienten mit Leberzirrhose aufgrund von
zum Beispiel Alkohol, Hepatitis C/B, Stoffwechselerkrankungen
tienten ohne Leberzirrhose mit
zum Beispiel portosystemischen Shunts, Pfortaderthrombosen
tienten mit stattgehabter episodischer HE in der Vorgeschichte
t tigung
der Kognit
ftes
irrung
wenn beides zutreffend
Ausschluss einer offensichtlichen neurologischen Beeinträchti-
gung durch klinische Untersuchung und Mini-Mental-Status-Test:
neurologische Untersuchung, zum Beispiel Dysarthrie, Ataxie,
Flapping Tremor, Desorientierung etc.
Min s Test (MMST)
normaler neurologischer Status, MMSE > 25 Punkte
Quantifizierung und Dokumentation kognitiver Beeinträchtigungen:
fizierung durch psychometrische Tests wie zum Beispiel PHES
und Dokumentation der Ergebnisse zur Verlaufskontrolle
t
deutliche Abweichung in psychometrischen Tests
Diagnose: minimale HE
episodische HE in der Vorgeschichte?
nein
tierender Faktoren (siehe Kasten)
tigung,
ausreichend Schlaf)
Lactulose
zum Beispiel 15–30 mL Lactulose
Pat
pro Tag hat
Lactulose + Rifaximin
Dauer der Therapie 3– 6 Monate
erneute Evaluation mit psychometrischen Tests nach 6 Monaten

183

MEDIZIN

TABELLE 2

Mini-Mental-Status-Test nach Folstein (e16, e33). In den meisten Studien wurde eine episodische HE oder eine schwere kognitive Beeinträchtigung ab einem Punktwert über 25 ausgeschlossen (10, 11).

Punktzahl

Parameter

 

Orientierung

5

welches Jahr, Jahreszeit, Monat,

5

Datum und Wochentag von heute? wo sind wir (Land, Bundesland, Stadt/Ort, Praxis/Klinik, Stockwerk)? je korrekte Antwort ein Punkt

 

Merkfähigkeit

3

nachsprechen von drei Wörtern (Bsp. Zitrone, Schlüssel, Ball); wiederholen, bis der Patient die Wörter gelernt hat

 

Aufmerksamkeit und Rechnen

5

von 100 jeweils 7 subtrahieren (93, 86, 79, 72, 65); jede richtige Antwort: ein Punkt, nach fünf Antworten aufhören; andere Möglichkeit: ein Wort mit fünf Buchstaben rückwärts buchstabieren lassen (z. B. Wiese)

3

Erinnerungsfähigkeit Frage nach den oben nachgesprochenen Wörtern pro Wort: ein Punkt

 

Sprachvermögen und Verständnis benennen:

1

was ist das? (Bsp. Bleistift zeigen)

1

was ist das? (Bsp. Uhr zeigen)

1

nachsprechen: „Bitte kein Wenn und Aber.“

 

Ausführen eines dreiteiligen Befehls

3

z. B. „Nehmen Sie das Blatt in die rechte Hand, falten Sie es in der Mitte und legen Sie es auf den Boden.“ (jeder Teil ein Punkt)

 

Lesen und Ausführen

1

(auf separates Blatt vorbereiten) „Schließen Sie Ihre Augen“ (für beides zusammen ein Punkt)

 

Schreiben

1

einen Satz eigener Wahl schreiben lassen, der Subjekt und Prädikat enthält und einen Sinn ergibt (nicht diktieren/der Satz muss spontan geschrieben werden/bei der Bewertung spielen Schreibfehler keine Rolle)

 

Kopieren

1

folgende Figur nachzeichnen lassen:

  Kopieren 1 folgende Figur nachzeichnen lassen: ein Punkt, wenn alle Seiten und Winkel richtig sind

ein Punkt, wenn alle Seiten und Winkel richtig sind und die Überschneidungen ein Viereck bilden

Auswertung

< 25 Punkte = krankheitsverdächtige Beein- trächtigung

< 20 Punkte = leichte bis mittlere Demenz

< 10 Punkte = schwere Demenz

184

TABELLE 3

Empfohlene psychometrische Tests zur Diagnose der minimalen hepatischen Enzephalopathie. Je niedriger der Gesamtscore, desto besser sind die kognitiven Leistungen (nach Ferenci et. al [1])

Einzeltest

Beschreibung

 

Zahlenverbindungstest A

Willkürlich angeordnete Zahlen sollen so schnell wie möglich nach ihrer Reihenfolge miteinander verbunden werden.

(NCT-A)

Zahlenverbindungstest B

Willkürlich angeordnete Zahlen und Buchstaben sollen so schnell wie möglich in alternierender Reihenfolge

(NCT-B)

(„1-A-2-B-

“)

miteinander verbunden werden.

Liniennachfahrtest

Eine vorgegebene Linie soll so schnell wie möglich nachgezogen werden.

Zahlensymboltest

Der Patient erhält ein Schema, auf dem jeder Zahl von 1 bis 9 ein Zeichen zugeordnet ist. Anschließend soll er innerhalb einer vorgegebenen Zeit in einer Zahlenreihe unter jeder Zahl das entsprechende Symbol malen.

Mosaiktest

Würfel mit verschiedenen Mustern auf jeder Seite sollen innerhalb einer vorgegebenen Zeit so angeordnet werden, dass die Oberseiten der Würfel ein vorgegebe- nes Muster wiedergeben.

nisch signifikante Resistenzbildung beobachtet. Rifaximin ist seit 2010 in den USA zur Therapie der HE zugelassen und eine Zulassung in Deutschland ist für 2012 geplant. Die Einnahme von Rifaximin verbessert die psychometri- schen Testergebnisse, die Lebensqualität und die Fahr- tüchtigkeit von Patienten mit MHE (10, 11). Die genauen Änderungen der Effektgrößen sind in Tabelle 4 dargestellt. Bass et al. konnten in einer großen RCT zeigen, dass die Langzeittherapie mit Rifaximin plus Lactulose bei Patien- ten mit stattgehabter HE besser vor einer erneuten episodi- schen HE schützt als die Placebo-Behandlung (Hazardrate mit Rifaximin: 0,42; 95-%-Konfidenzintervall 0,28 bis 0,64; P < 0,001) (22).

Ernährungstherapie/Nahrungsergänzungsmittel

Die Frage, ob eine Proteinzufuhr oder -restriktion sinn- voll ist, wird kontrovers diskutiert, da unter physiologi- schen Bedingungen Aminosäuren fast vollständig im Ileum resorbiert werden und folglich nur wenig zur Am- moniakbildung im Kolon beitragen können. Es wird trotzdem postuliert, dass eine übermäßige Proteinzufuhr durch physiologische Malabsorption die Gefahr eines Ammoniakanstiegs im Blut provoziert. Andererseits ver- mindert eine Reduktion der Proteinzufuhr die Körpermus- kelmasse und somit die Fähigkeit zur extrahepatischen Absorption des Ammoniaks. Die Europäische Gesell- schaft für enterale und parenterale Ernährung empfiehlt aktuell rein empirisch eine Proteinzufuhr von 1–1,2 g/kg Körpergewicht für Patienten mit HE, wobei pflanzliche Eiweiße gegenüber tierischen bevorzugt werden sollen (23). Die orale Einnahme von verzweigtkettigen Amino- säuren konnte in einer RCT die psychometrischen Tester- gebnisse bei Patienten mit HE verbessern (e28). Des Weiteren gibt es Hinweise darauf, dass L-Ornithin- Aspartat, ein Substrat des Harnstoffzyklus, nach oraler

Deutsches Ärzteblatt | Jg. 109 | Heft 10 | 9. März 2012

MEDIZIN

TABELLE 4

Aktuelle Studienlage zur Therapie der MHE

Studie

n

Studien-

Therapie

Therapiedauer

Diagnostische

Ergebnisse

design

Tests und

Outcome-Tests

Watanabe et al.

36

RCT

Lactulose (n = 22)

8

Wochen

psychometrische

signifikante Verbesserung in psychometrischen Tests, bei 50 % der Patienten Aufhebung der MHE in der Lactulose-Gruppe vs.

1997

(20)

vs. keine Therapie

 

Tests

 

(n

= 14)

15

% in der unbehandelten Gruppe

Dhiman et al.

26

RCT

Lactulose (n = 14)

3

Monate

psychometrische

signifikante Verbesserung in psychometrischen Tests Gesamtscore Lactulose-Gruppe:

2000

(19)

vs. keine Therapie

 

Tests

 

(n

= 12)

2,9 ± 0,9; 8 ± 1,2 (P = 0,004) Gesamtscore unbehandelte Kontrollgruppe:

 

3,7 ± 1,5; 3,5 ± 1,3 (P = nicht signifikant)

bei 57 % der Patienten Aufhebung der MHE in der Lactulose-Gruppe vs. 0 % in der unbehandelten Gruppe

Prasad et al.

61

RCT

Lactulose (n = 31)

3

Monate

psychometrische

signifikante Verbesserung in psychometrischen Tests (P = 0,001):

2007

(9)

vs. keine Therapie

 

Tests, Bestimmung

 

(n

= 30)

der Lebensqualität

Gesamtscore Lactulose-Gruppe:

 

mit SIP-Score

2,74 (95-%-KI 2,40–3,08); 0,75 (95-%-KI 0,36–1,16) Gesamtscore unbehandelte Kontrollgruppe:

2,47 (95-%-KI 2,19–2,74); 2,55 (95-%-KI 2,16–2,94)

signifikante Verbesserung der Lebensqualität (P = 0,002):

SIP-Score Lactulose-Gruppe:

10,39 (95-%-KI 9,36–11,43); 3,77 (95-%-KI 2,52–5,02) SIP-Score unbehandelte Kontrollgruppe:

10,36 (95-%-KI 8,98–11,73) 10,39 (95-%-KI 8,36–12,42)

Bajaj et al.

42

RCT

Rifaximin (n = 21)

8

Wochen

psychometrische Tests, Bestimmung

signifikante Verbesserung in psychometrischen Tests:

2011

(11)

vs. Placebo

 

Rifaximin-Gruppe 91 % vs. Placebo-Gruppe 61 % (P = 0,01)

 

(n

= 21)

der Lebensqualität mit SIP-Score, Messung der Fahr-

tüchtigkeit am Si- mulator, Blutammo- niakspiegel, Ent-

signifikante Verbesserung der Lebensqualität in der psychosozialen Dimension (SIP-Score):

 

Rifaximin-Gruppe: 13 ± 3; 8 ± 2 (P = 0,04) Placebo-Gruppe: 13 ± 4; 11 ± 3 (P = 0,45)

verbesserte Fahrtüchtigkeit in der Rifaximin-Gruppe (keine Verbesserung in der Placebo-Gruppe):

zündungsparame-

Reduktion der Gesamtzahl von Fahrfehlern (P = 0,0001), von Geschwindigkeitsüberschreitungen (P = 0,006) und von falschem Abbiegen (P = 0,03)

ter, MELD-Score

keine Unterschiede im Blutammoniakspiegel und MELD-Score+

erhöhtes Interleukin-10 in der Rifaximin-Gruppe (P = 0,01)

Sidhu et al.

94

RCT

Rifaximin (n = 49)

8

Wochen

psychometrische

signifikante Verbesserung in psychometrischen Tests, bei 75,5 % der Patient Aufhebung der MHE in der Rifaximin-Gruppe vs. 20 % in der unbehandelten Gruppe (P < 0,0001)

2011

(10)

vs. Placebo

 

Tests, Bestimmung

 

(n

= 45)

der Lebensqualität

 

mit SIP-Score

signifikante Verbesserung der Lebensqualität (P = 0,0001) SIP-Score Rifaximin-Gruppe:

11,67 (95-%-KI 10,31–13,03); 6,45 (95-%-KI 5,59–7,30) SIP-Score Placebo-Gruppe:

9,86 (95-%-KI 8,66–11,06); 8,51 (95-%-KI 7,35–9,67)

Malaguarnera et al. 2008 (24)

115

RCT

L-Acetyl-Carnitin

 

10

Wochen

psychometrische

signifikante Verbesserung in psychometrischen Tests

(n

= 60) vs.

 

Tests, EEG,

signifikante Senkung des Ammoniakspiegels

 

Placebo (n = 55)

Laborparameter

keine Änderungen im EEG

(Ammoniak, Trans-

aminasen)

Liu et al.

55

RCT

Fermentierbare

 

30

Tage

psychometrische Tests, quantitative

die Probiotikakombinationstherapie erhöht den Gehalt an nicht- Urease bildenden Lactobacillus-Spezien und senkt den Ammo- niak- und Endotoxinspiegel im Blut

2004

(14)

Ballaststoffe

 
 

(n

= 20) vs. Probioti-

bakterielle Analyse des Stuhls, pH- Wert des Stuhls, Ammoniak- und Endotoxinspiegel im Blut

kakombination

bei 50 % der Patienten Aufhebung der MHE in der Probiotika- kombinations- und Ballaststoff-Gruppe vs. 13 % der Patienten in der Placebo-Gruppe (P = 0,03)

(Nicht-Urease

produzierende

Bakterien und

Verbesserung in der Child-Pugh-Klassifikation in der Probiotika- kombinations-Gruppe (P = 0,04)

fermentierbare

Ballaststoffe)

   

(n

= 20) vs.

Placebo (n = 15)

Bajaj et al.

35

RCT

Probiotischer

 

60

Tage

psychometrische

signifikante Verbesserung in psychometrischen Tests,

2008

(25)

Joghurt (n = 17) vs. keine Behandlung

 

Tests, Bestimmung

bei 71 % der Patienten Aufhebung der MHE in der Joghurt- Gruppe vs. 0 % in der unbehandelten Gruppe (P = 0,003)

 

der Lebensqualität

(n

= 8)

mit SF-36

25

% der Patienten entwickelten eine episodische HE in der un-

 

behandelten Gruppe vs. 0 % in der Joghurt-Gruppe

kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen im SF-36

behandelten Gruppe vs. 0 % in der Joghurt-Gruppe – kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen im

RCT: randomisierte, kontrollierte Studie; SIP: Sickness Impact Profile (Fragebogen zur Einschätzung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität; je niedriger der Wert, desto besser die Lebensqualität); SF-36: short form 36 (Instrument zur Beurteilung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität); MHE: minimale hepatische Enzephalopathie; MELD: model for end-stage liver disease; KI: Konfidenzintervall

Deutsches Ärzteblatt | Jg. 109 | Heft 10 | 9. März 2012

185

MEDIZIN

 

KASTEN

 

Präzipitierende Faktoren für die Entwicklung einer MHE und episodischen HE

gastrointestinale Blutungen

Eiweißexzesse

Hyperkaliämie/Hyponatriämie

Obstipation

Sedativa und Tranquilizer

Elektrolytentgleisungen

Infektionen

Traumata

Dehydratation

Urämie

 

MHE, minimale hepatische Enzephalopathie; HE, hepatische Enzephalopathie

Einnahme zu einer Verbesserung der kognitiven Fähig- keiten von Patienten mit unterschiedlichen Ausprägun- gen der HE führt (e29). Ein weiterer potenzieller Kandi- dat zur Therapie der MHE ist L-Acetyl-Carnitin. Zwei aktuelle RCTs zeigen eine Verbesserung der kognitiven Funktion sowie eine Reduktion des Ammoniakspiegels (24, e30). Ein Zinkmangel ist häufig bei Leberzirrhoti- kern zu finden und beeinträchtigt die Ammoniakentgif- tung (e31). Obwohl der Effekt einer Zink-Supplementati- on auf die HE nicht eindeutig ist, sollen Patienten mit manifestem Zinkmangel eine Substitution erhalten (18).

Probiotika wie Joghurts können die bakterielle Mikroflo- ra zugunsten einer geringeren Ammoniakproduktion be- einflussen. In zwei RCTs haben Probiotika eine signifi- kante Verbesserung der MHE herbeigeführt (14, 25). Die Wirkung einer Kombination der aufgeführten Präparate wurde bisher nicht hinreichend untersucht.

Fazit

Die Grenze zwischen normalem, beziehungsweise akzep- tablem Befinden und pathologischem, das heißt gesund- heitsgefährdendem Zustand ist bei der MHE fließend. Die Problematik liegt darin begründet, dass eine MHE zum Beispiel durch unzureichendes Reaktionsvermögen im Straßenverkehr auch andere Menschen gefährden kann. Leider ist dies nicht leicht messbar. Im Spektrum der hete- rogenen Bevölkerung und angesichts des physiologisch wechselnden Aufmerksamkeitszustandes sind Patienten mit MHE oft nicht identifizierbar. Deshalb stellt sich dem Arzt die Frage, ob bei Patienten mit eingeschränkter Le- berfunktion, beispielsweise durch eine Leberzirrhose und MHE, eine spezifische Behandlung erforderlich ist. Wenn noch nie eine episodische HE vorgekommen ist, halten wir die Aufklärung des Patienten über potenzielle Gefah- ren der MHE für vordringlich. Eine Änderung des Le- bensstils mit ausgewogener (nicht zu eiweißreicher) Er- nährung, Sport, genügend Schlaf sowie Verzicht auf Schlafmittel und Alkohol sind wohl das angemessenste Vorgehen. Wenn einmal eine episodische HE dokumen- tiert wurde, sollten neben der oben genannten Maßnah- men prophylaktisch spezifische medikamentöse Therapie- verfahren eingesetzt werden, die die Fachgesellschaften auch bei der episodischen HE empfehlen. Dabei ist eine Monotherapie mit Lactulose oder eine Kombination von Lactulose mit Rifaximin je nach individuellem Gefähr- dungspotenzial zu wählen. Die Compliance des Patienten sollte dabei unbedingt gewährleistet sein, zum Beispiel durch Einbeziehung der Angehörigen.

KERNAUSSAGEN

Die minimale hepatische Enzephalopathie (MHE) ist eine Unterform der hepatischen Enzephalopathie ohne offensichtliche neurologische Symptome, jedoch mit kognitiven Defiziten in psychometrischen Tests. Patienten mit Leberfunktionsstörun- gen und MHE haben häufiger Verkehrsunfälle als solche ohne MHE. Ursache dafür sind vermehrte Fahrfehler, eine schnel- lere geistige Ermüdung am Steuer und eine Überschätzung der eigenen Fahrtüchtigkeit.

Die MHE reduziert die Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit von betroffenen Patienten. Patienten mit MHE stürzen häufiger und entwickeln öfter eine episodische HE. Darüber hinaus ist die MHE ein negativer Prädiktor für das Überleben von Pa- tienten mit Leberzirrhose.

Die MHE wird primär mit psychometrischen Tests diagnostiziert, wobei eine Bestätigung der Diagnose durch zusätzliche neurophysiologische Tests oder bildgebende Verfahren möglich ist.

In aktuellen randomisierten, kontrollierten Studien verbessern Lactulose und Rifaximin die Lebensqualität von Patienten mit MHE; zusätzlich wirkt sich Rifaximin positiv auf die Fahrtüchtigkeit aus. Die Langzeittherapie mit Lactulose und Rifaximin plus Lactulose reduziert signifikant das erneute Auftreten einer episodischen HE bei Patienten mit stattgehabter HE.

Nach aktueller Studienlage sind als primäre Behandlung der MHE die konsequente Vermeidung von Risikofaktoren und ei- ne gesunde Lebensstilführung am ehesten empfehlenswert. Bei Patienten mit MHE und stattgehabter episodischer HE in der Vorgeschichte ist eine medikamentöse Therapie mit Lactulose oder einer Kombination von Rifaximin und Lactulose zu empfehlen.

186

Deutsches Ärzteblatt | Jg. 109 | Heft 10 | 9. März 2012

Interessenkonflikt Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten eingereicht: 20. 6. 2011, revidierte Fassung angenommen: 1. 9. 2011

LITERATUR

1. Ferenci P, Lockwood A, Mullen K, Tarter R, Weissenborn K, Blei AT:

Hepatic encephalopathy—definition, nomenclature, diagnosis, and

quantification: final report of the working party at the 11

Congresses of Gastroenterology, Vienna, 1998. Hepatology 2002;

35: 716–21.

th

World

2. Weissenborn K, Ennen JC, Schomerus H, Ruckert N, Hecker H:

Neuropsychological characterization of hepatic encephalopathy. J Hepatol 2001; 34: 768–73.

3. Schomerus H, Hamster W: Quality of life in cirrhotics with minimal hepatic encephalopathy. Metab Brain Dis 2001; 16: 37–41.

4. Groeneweg M, Quero JC, De Bruijn I, et al.: Subclinical hepatic encephalopathy impairs daily functioning. Hepatology 1998; 28:

45–9.

5. Roman E, Cordoba J, Torrens M, et al.: Minimal hepatic encephalo- pathy is associated with falls. Am J Gastroenterol 2011; 106:

476–82.

6. Bajaj JS, Saeian K, Schubert CM, et al.: Minimal hepatic encephalo- pathy is associated with motor vehicle crashes: the reality beyond the driving test. Hepatology 2009; 50: 1175–83.

7. Romero-Gomez M, Boza F, Garcia-Valdecasas MS, Garcia E, Agui- lar-Reina J: Subclinical hepatic encephalopathy predicts the deve- lopment of overt hepatic encephalopathy. Am J Gastroenterol 2001; 96: 2718–23.

8. Amodio P, Del Piccolo F, Marchetti P, et al.: Clinical features and sur- vivial of cirrhotic patients with subclinical cognitive alterations de- tected by the number connection test and computerized psychome- tric tests. Hepatology 1999; 29: 1662–7.

9. Prasad S, Dhiman RK, Duseja A, Chawla YK, Sharma A, Agarwal R:

Lactulose improves cognitive functions and health-related quality of life in patients with cirrhosis who have minimal hepatic encephalo- pathy. Hepatology 2007; 45: 549–59.

10. Sidhu SS, Goyal O, Mishra BP, Sood A, Chhina RS, Soni RK: Rifaxi- min improves psychometric performance and health-related quality of life in patients with minimal hepatic encephalopathy (the RIME Trial). Am J Gastroenterol 2011; 106: 307–16.

11. Bajaj JS, Heuman DM, Wade JB, et al.: Rifaximin improves driving simulator performance in a randomized trial of patients with mini- mal hepatic encephalopathy. Gastroenterology 2011; 140: 478–87.

12. Lockwood AH, Yap EW, Wong WH: Cerebral ammonia metabolism in patients with severe liver disease and minimal hepatic encephalo- pathy. J Cereb Blood Flow Metab 1991; 11: 337–41.

13. Shawcross DL, Wright G, Olde Damink SW, Jalan R: Role of ammo- nia and inflammation in minimal hepatic encephalopathy. Metab Brain Dis 2007; 22: 125–38.

14. Liu Q, Duan ZP, Ha DK, Bengmark S, Kurtovic J, Riordan SM: Syn- biotic modulation of gut flora: effect on minimal hepatic encephalo- pathy in patients with cirrhosis. Hepatology 2004; 39: 1441–9.

15. Ong JP, Aggarwal A, Krieger D, et al.: Correlation between ammonia levels and the severity of hepatic encephalopathy. Am J Med 2003; 114: 188–93.

16. Kircheis G, Wettstein M, Timmermann L, Schnitzler A, Haussinger D:

Critical flicker frequency for quantification of low-grade hepatic en- cephalopathy. Hepatology 2002; 35: 357–66.

17. Lockwood AH, Weissenborn K, Bokemeyer M, Tietge U, Burchert W:

Correlations between cerebral glucose metabolism and neuropsy- chological test performance in nonalcoholic cirrhotics. Metab Brain Dis 2002; 17: 29–40.

18. Blei AT, Cordoba J: Hepatic Encephalopathy. Am J Gastroenterol 2001; 96: 1968–76.

Deutsches Ärzteblatt | Jg. 109 | Heft 10 | 9. März 2012

19. Dhiman RK, Sawhney MS, Chawla YK, Das G, Ram S, Dilawari JB:

Efficacy of lactulose in cirrhotic patients with subclinical hepatic en- cephalopathy. Dig Dis Sci 2000; 45: 1549–52.

20. Watanabe A, Sakai T, Sato S, et al .: Clinical efficacy of lactulose in cirrhotic patients with and without subclinical hepatic encephalopa- thy. Hepatology 1997; 26: 1410–4.

21. Sharma BC, Sharma P, Agrawal A, Sarin SK: Secondary prophylaxis of hepatic encephalopathy: an open-label randomized controlled trial of lactulose versus placebo. Gastroenterology 2009; 137:

885–91.

22. Bass NM, Mullen KD, Sanyal A, et al.: Rifaximin treatment in hepatic encephalopathy. N Engl J Med 2010; 362: 1071–81.

23. Plauth M, Cabre E, Riggio O, et al.: ESPEN Guidelines on Enteral Nutrition: Liver disease. Clin Nutr 2006; 25: 285–94.

24. Malaguarnera M, Gargante MP, Cristaldi E, et al.: Acetyl-L-carnitine treatment in minimal hepatic encephalopathy. Dig Dis Sci 2008; 53:

3018–25.

25. Bajaj JS, Saeian K, Christensen KM, et al.: Probiotic yogurt for the treatment of minimal hepatic encephalopathy. Am J Gastroenterol 2008; 103: 1707–15.

Anschrift für die Verfasser Prof. Dr. med. Wolfgang Stremmel Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Wolfgang.Stremmel@med.uni-heidelberg.de

SUMMARY The Diagnosis and Treatment of Minimal Hepatic Encephalopathy Background: The subtype of hepatic encephalopathy (HE) called mini- mal hepatic encephalopathy (MHE) is highly prevalent (22–74%) among patients with liver dysfunction. MEH is defined as HE without grossly evident neurologic abnormalities, but with cognitive deficits that can be revealed by psychometric testing. Methods: This article is based on relevant original publications and re- views in English and German (1970–2011) that were retrieved by a se- lective key-word-based search in the Medline and PubMed databases. Results: Despite its mild manifestations, MHE impairs patients’ quality of life and their ability to work. It impairs driving ability and is associated with a higher rate of motor vehicle accidents. Furthermore, patients with MHE fall more often and are more likely to undergo progression to overt HE. The main pathophysiological mechanism of MHE is hyperam- monemia leading to astrocyte dysfunction. Psychometric tests are the standard instruments for establishing the diagnosis; further, supportive diagnostic tools include neurophysiological tests and imaging studies. Recent randomized and controlled trials have revealed that treatment with lactulose or rifaximin therapy improves the quality of life of patients with MHE. Rifaximin was also found to improve driving performance in a simulator. A combination of these two drugs prevents the recurrence of episodic HE over a 6-months follow-up period. Moreover, small-scale trials have revealed that some dietary supplements can improve the cognitive deficits of MHE. Conclusion: Clinical trials have shown that patients with MHE and pa- tients who have had an episode of overt HE in the past can benefit from drug treatment.

Zitierweise Zhan T, Stremmel W: The diagnosis and treatment of minimal hepatic encephalopathy. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(10): 180–7. DOI: 10.3238/arztebl.2012.0180

@

Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:

www.aerzteblatt.de/lit1012

The English version of this article is available online:

www.aerzteblatt-international.de

MEDIZIN

187

MEDIZIN

ÜBERSICHTSARBEIT

Diagnostik und Therapie der minimalen hepatischen Enzephalopathie

Tianzuo Zhan, Wolfgang Stremmel

eLITERATUR

e1.

Dhiman RK, Saraswat VA, Sharma BK, Sarin SK, Chawla YK, But-

e2.

terworth R, et al.: Minimal hepatic encephalopathy: consensus statement of a working party of the Indian National Association for Study of the Liver. J Gastroenterol Hepatol 2010; 25: 1029–41. Sharma P, Sharma BC, Puri V, Sarin SK: Minimal hepatic encepha- lopathy in patients with extrahepatic portal vein obstruction. Am J Gastroenterol 2008; 103: 1406–12.

e3. Sarin SK, Nundy S: Subclinical encephalopathy after portosystem-

ic shunts in patients with non-cirrhotic portal fibrosis. Liver 1985;

5: 142–6. e4. Bajaj JS, Etemadian A, Hafeezullah M, Saeian K: Testing for mini- mal hepatic encephalopathy in the United States: An AASLD sur- vey. Hepatology 2007; 45: 833–4.

e5. Bajaj JS, Hafeezullah M, Hoffmann RG, Saeian K: Minimal hepatic encephalopathy: a vehicle for accidents and traffic violations. Am

J Gastroenterol 2007; 102: 1903–9.

e6. Bajaj JS, Hafeezullah M, Hoffmann RG, Varma RR, Franco J, Bini-

e7.

on DG, et al.: Navigation skill impairment: Another dimension of the driving difficulties in minimal hepatic encephalopathy. Hepato- logy 2008; 47: 596–604. Bajaj JS, Hafeezullah M, Zadvornova Y, Martin E, Schubert CM, Gibson DP, et al.: The effect of fatigue on driving skills in patients with hepatic encephalopathy. Am J Gastroenterol 2009; 104:

898–905.

e8.

Bajaj JS, Saeian K, Hafeezullah M, Hoffmann RG, Hammeke TA:

Patients with minimal hepatic encephalopathy have poor insight into their driving skills. Clin Gastroenterol Hepatol 2008; 6:

e9.

1135–9; quiz 1065. Das A, Dhiman RK, Saraswat VA, Verma M, Naik SR: Prevalence and natural history of subclinical hepatic encephalopathy in cirrhosis. J Gastroenterol Hepatol 2001; 16: 531–5.

e10. Dhiman RK, Kurmi R, Thumburu KK, Venkataramarao SH, Agarwal R, Duseja A, et al.: Diagnosis and prognostic significance of mini- mal hepatic encephalopathy in patients with cirrhosis of liver. Dig Dis Sci 2010; 55: 2381–90. e11. Cooper AJ, Plum F: Biochemistry and physiology of brain ammo- nia. Physiol Rev 1987; 67: 440–519.

e12.

al.: The development of low-grade cerebral edema in cirrhosis is supported by the evolution of (1)H-magnetic resonance abnorma- lities after liver transplantation. J Hepatol 2001; 35: 598–604. e13. Rose C, Butterworth RF, Zayed J, Normandin L, Todd K, Michalak A, et al.: Manganese deposition in basal ganglia structures results from both portal-systemic shunting and liver dysfunction. Gastro- enterology 1999; 117: 640–4. e14. Ahboucha S, Butterworth RF: The neurosteroid system: implica- tion in the pathophysiology of hepatic encephalopathy. Neuro- chem Int 2008; 52: 575–87. e15. Cagnin A, Taylor-Robinson SD, Forton DM, Banati RB: In vivo ima- ging of cerebral „peripheral benzodiazepine binding sites“ in pa- tients with hepatic encephalopathy. Gut 2006; 55: 547–53.

Cordoba J, Alonso J, Rovira A, Jacas C, Sanpedro F, Castells L, et

e16. Folstein MF, Folstein SE, McHugh PR: „Mini-mental state“. A practical method for grading the cognitive state of patients for the clinician. J Psychiatr Res 1975; 12: 189–98. e17. Romero-Gomez M, Cordoba J, Jover R, del Olmo JA, Ramirez M, Rey R, et al.: Value of the critical flicker frequency in patients with minimal hepatic encephalopathy. Hepatology 2007; 45: 879–85.

e18. Amodio P, Marchetti P, Del Piccolo F, de Tourtchaninoff M, Varghe- se P, Zuliani C, et al.: Spectral versus visual EEG analysis in mild hepatic encephalopathy. Clin Neurophysiol 1999; 110: 1334–44.

e19.

Saxena N, Bhatia M, Joshi YK, Garg PK, Tandon RK: Auditory

e20.

P300 event-related potentials and number connection test for evaluation of subclinical hepatic encephalopathy in patients with cirrhosis of the liver: a follow-up study. J Gastroenterol Hepatol 2001; 16: 322–7. Weissenborn K, Ehrenheim C, Hori A, Kubicka S, Manns MP: Palli-

e21.

dal lesions in patients with liver cirrhosis: clinical and MRI evalua- tion. Metab Brain Dis 1995; 10: 219–31. Naegele T, Grodd W, Viebahn R, Seeger U, Klose U, Seitz D, et al.:

e22.

MR imaging and (1)H spectroscopy of brain metabolites in hepa- tic encephalopathy: time-course of renormalization after liver transplantation. Radiology 2000; 216: 683–91. Kale RA, Gupta RK, Saraswat VA, Hasan KM, Trivedi R, Mishra AM,

et al.: Demonstration of interstitial cerebral edema with diffusion tensor MR imaging in type C hepatic encephalopathy. Hepatology 2006; 43: 698–706. e23. Trzepacz PT, Tarter RE, Shah A, Tringali R, Faett DG, Van Thiel DH:

SPECT scan and cognitive findings in subclinical hepatic ence- phalopathy. J Neuropsychiatry Clin Neurosci 1994; 6: 170–5.

Bajaj JS, Sanyal AJ, Bell D, Gilles H, Heuman DM: Predictors of

e24.

the recurrence of hepatic encephalopathy in lactulose-treated pa- tients. Aliment Pharmacol Ther 2010; 31: 1012–7. e25. van Leeuwen PA, van Berlo CL, Soeters PB: New mode of action for lactulose. Lancet 1988; 1: 55–6. e26. Als-Nielsen B, Gluud LL, Gluud C: Non-absorbable disaccharides

e27.

for hepatic encephalopathy: systematic review of randomised tri- als. BMJ 2004; 328: 1046. Conn HO, Leevy CM, Vlahcevic ZR, Rodgers JB, Maddrey WC,

e28.

Seeff L, et al.: Comparison of lactulose and neomycin in the treat- ment of chronic portal-systemic encephalopathy. A double blind controlled trial. Gastroenterology 1977; 72: 573–83. Les I, Doval E, Garcia-Martinez R, Planas M, Cardenas G, Gomez

P, et al.: Effects of branched-chain amino acids supplementation in patients with cirrhosis and a previous episode of hepatic ence- phalopathy: a randomized study. Am J Gastroenterol 2011; 106:

1081–8.

e29. Stauch S, Kircheis G, Adler G, Beckh K, Ditschuneit H, Gortelmey- er R, et al.: Oral L-ornithine-L-aspartate therapy of chronic hepa- tic encephalopathy: results of a placebo-controlled double-blind study. J Hepatol 1998; 28: 856–64. e30. Malaguarnera M, Gargante MP, Cristaldi E, Vacante M, Risino C, Cammalleri L, et al.: Acetyl-L-carnitine treatment in minimal he- patic encephalopathy. Dig Dis Sci 2008; 53: 3018–25.

e31. Tuerk MJ, Fazel N: Zinc deficiency. Curr Opin Gastroenterol 2009; 25: 136–43. e32. Conn HO, Bircher J: Quantifying the severity of hepatic encepha- lopathy: syndromes and therapies. In: Conn HO, Bircher J (eds.) Hepatic encephalopathy: syndromes and therapies. East Lansing MI: Medi Ed Press. 1993: 13–26. e33. Spezialambulanz für Gedächtnisstörungen am AKH Wien. (Inter- net). Vienna: Department of Neurology, Medical Faculty of Vienna, (cited 2011 Aug 22). www.meduniwien.ac.at/Neurologie/ge

damb/diag/diag08.htm

MEDIZIN