Sie sind auf Seite 1von 338

bauforumstahl e.V.

Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3

bauforumstahl e.V. Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3

bauforumstahl e.V.

Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3

bauforumstahl e.V. Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3

bauforumstahl e.V. Dipl.-Ing. Bernhard Hauke PhD Geschäftsführer Sohnstraße 65 40237 Düsseldorf www.bauforumstahl.de

Dipl.-Ing. Sivo Schilling bauforumstahl e.V. Büro Nordost Gutsmuthsstraße 23 12163 Berlin

Titelbild: KSB Produktionshalle, Frankenthal

© Heene+Pröbst GmbH Architekten Ingenieure, Ludwigshafen

und Walther & Reinhardt Ingenieurgesellschaft mbH, Herbolzheim (Entwurfsverfasser Tragwerksplanung)

Alle Bücher des Verlages Ernst & Sohn werden sorgfältig erarbeitet. Dennoch übernehmen Autoren, Herausgeber und Verlag in keinem Fall, einschließlich des vorliegenden Werkes, für die Richtigkeit von Angaben, Hinweisen und Ratschlägen sowie für eventuelle Druckfehler irgendeine Haftung.

Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar.

© 2012 Wilhelm Ernst & Sohn, Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG,

Rotherstr. 21, 10245 Berlin, Germany

Alle Rechte, insbesondere die der Übersetzung in andere Sprachen, vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – durch Fotokopie, Mikrofilm oder irgendein anderes Verfahren – reproduziert oder in eine von Maschinen, insbesondere von Datenverarbeitungsmaschinen, verwendbare Sprache übertragen oder übersetzt werden.

All rights reserved (including those of translation into other languages). No part of this book may be reproduced in any form – by photoprinting, microfilm, or any other means – nor transmitted or translated into a machine language without written permission from the publisher.

Die Wiedergabe von Warenbezeichnungen, Handelsnamen oder sonstigen Kennzeichen in diesem Buch berechtigt nicht zu der Annahme, daß diese von jedermann frei benutzt werden dürfen. Vielmehr kann es sich auch dann um eingetragene Warenzeichen oder sonstige gesetzlich geschützte Kennzeichen handeln, wenn sie als solche nicht eigens markiert sind.

Umschlaggestaltung: Design pur GmbH, Berlin Herstellung: pp030 – Produktionsbüro Heike Praetor, Berlin Druck und Bindung: betz-druck GmbH, Darmstadt

Printed in the Federal Republic of Germany. Gedruckt auf säurefreiem Papier.

ISBN 978-3-433-02961-9 Electronic version available. o-Book ISBN 978-3-433-60107-5

V

Herausgeber

unter Federführung von

Mitarbeit und Begutachtung

bauforumstahl e.V. Dipl.-Ing. Bernhard Hauke PhD Geschäftsführer

Sohnstraße 65

40237 Düsseldorf

www.bauforumstahl.de

Dipl.-Ing. Sivo Schilling

bauforumstahl e.V. Büro Nordost

Gutsmuthsstraße 23

12163 Berlin

Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Dr.-Ing. Christian Müller

Feldmann + Weynand GmbH Vaalser Str. 259

52074 Aachen

RWTH Aachen Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Mies-van-der-Rohe-Str. 1

52074 Aachen

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Richard Stroetmann Dipl.-Ing. Christine Franz

TU Dresden Fakultät Bauingenieurwesen

Institut für Stahl- und Holzbau Lehrstuhl für Stahlbau

01062 Dresden

Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3. 1. Auflage. Herausgegeben von bauforumstahl e.V. © 2012 Ernst & Sohn GmbH & Co. KG. Published 2012 by Ernst & Sohn GmbH & Co. KG.

VII

Vorwort

Zum 01. Juli 2012 wird die DIN EN 1993, die deutsche Fassung von Eurocode 3 „Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten“ normativ verbindlich und ersetzt ab diesem Zeitpunkt übergangslos die nationalen Regelwerke der Normenreihe DIN 18800. Mit der vorliegenden Beispielsammlung wollen die Autoren die Einarbeitung in den Eurocode 3 unterstützen.

Insgesamt besteht die DIN EN 1993 mit ihren Unterabschnitten derzeit aus 20 Teilen mit ca.1500 Seiten, die etwa 21 % des Gesamtumfanges der Eurocodereihe betragen. Davon ist für den Hoch- und Hallenbau, aber nur ein Bruchteil relevant. Genauer gesagt sind das die Teile DIN EN 1993-1-1 „Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau“ und DIN EN 1993-1-8 „Bemessung von Anschlüssen“.

In dieser vorliegenden Beispielsammlung werden zwei typische einschiffige Hallenkonstruktionen betrachtet. Für beide Projekte werden die Berechnung und Bemessung aller wesentlichen Teile des Tragwerkes Schritt für Schritt durchgeführt. Um den Blick aber nicht auf die beiden o.g. Teile von DIN EN 1993 einzuengen, werden auch spezielle Bauteile wie die Trapezbleche der Dachkonstruktion oder Kranbahnträger als integrale Bestandteile des jeweiligen Projektes behandelt.

Neben allen erforderlichen Rechengängen finden die Benutzer zusätzlich in den Randbemerkungen textliche und zeichnerische Erläuterungen, insbesondere Verweise auf zahlreiche Absätze, Abschnitte, Bilder, Gleichungen und Tabellen der relevanten Teile von DIN EN 1993. So wird es auch für alle anderen, in der Beispielsammlung referenzierten Normen, wie z.B. DIN EN 1090-2, DIN EN 1990, DIN EN 1991 (Eurocode 1), konsequent gehandhabt.

Die Autoren danken dem Verlag Ernst & Sohn für die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit bei der Erstellung dieser Beispielsammlung.

Berlin und Düsseldorf, im September 2011

Dipl.-Ing. Bernhard Hauke, PhD Dipl.-Ing. Sivo Schilling

Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3. 1. Auflage. Herausgegeben von bauforumstahl e.V. © 2012 Ernst & Sohn GmbH & Co. KG. Published 2012 by Ernst & Sohn GmbH & Co. KG.

IX

Inhaltsverzeichnis

 

Seite

Autorenübersicht

V

Vorwort

VII

Projekt 1

Halle ohne Kranbetrieb

Vorbemerkungen

1

Beispiel 1.1

Zusammenstellung der Einwirkungen für Projekt 1

7

Beispiel 1.2

Dachtragschale aus Trapezprofilblechen

17

Beispiel 1.3

Dachpfette

43

Beispiel 1.4

Geschweißter Fachwerkbinder

59

Beispiel 1.5

Dachverband

85

Beispiel 1.6

Wandriegel

105

Beispiel 1.7

Längswandstütze

121

Beispiel 1.8

Geschweißter Vollwandträger

137

Beispiel 1.9

Eingespannter Stützenfuß

155

Beispiel 1.10

Giebelwandstütze

173

Projekt 2

Halle mit Kranbetrieb

Vorbemerkungen

181

Beispiel 2.1

Zusammenstellung der Einwirkungen für Projekt 2

185

Beispiel 2.2

Dachscheibe aus Trapezprofilblechen

201

Beispiel 2.3

Kranbahnträger für leichten Kranbetrieb

227

Beispiel 2.4

Kranbahnträgerauflager

257

Beispiel 2.5

Zweigelenkrahmen mit geschraubten Anschlüssen

271

Beispiel 2.6

Längswandverbände

319

Beispiel 2.7

Gelenkiger Stützenfuß

335

Quellenverzeichnis

349

Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3. 1. Auflage. Herausgegeben von bauforumstahl e.V. © 2012 Ernst & Sohn GmbH & Co. KG. Published 2012 by Ernst & Sohn GmbH & Co. KG.

1

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

Vorbemerkungen

Der Gegenstand von Projekt 1 ist die Bemessung diverser Bauteile und Anschlüsse der Stahlkonstruktion einer eingeschossigen Halle, in der kein Kranbetrieb vorgesehen ist.

Die Abmessungen betragen (siehe Skizzen unten):

Längsrichtung

Rahmenabstand:

9,00 m

Systemlänge (Achse 1 – 10):

81,00 m

Gesamtlänge:

81,50 m

Querrichtung

Pfettenabstand:

4,50 m

Systembreite (Achse A – I):

36,00 m

Gesamtbreite:

36,56 m

Traufhöhe (gemessen ab OK Fundamente)

Systemmaß:

7,35 m

OK Dach:

8,00 m

Firsthöhe (gemessen ab OK Fundamente)

Systemmaß: 8,35 m OK Dach: 9,00 m Dachneigung: 3,18 ° (siehe Beispiel 1.4, Abschnitt 1.1)
Systemmaß:
8,35 m
OK Dach:
9,00 m
Dachneigung:
3,18 °
(siehe Beispiel 1.4, Abschnitt 1.1)
Grundriss
81000
9000 9000
9000
9000
9000
9000
9000
9000
9000
A B
I
H
G
F
First
E
D
C
B
A
A B
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Verlegerichtung für Trapezprofilbleche
36000
4500
4500
4500
4500
4500
4500
4500
4500
Längswand in Achse A, von außen gesehen 1 2 3 4 5 6 7 8
Längswand in Achse A, von außen gesehen
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
8350
7350

Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3. 1. Auflage. Herausgegeben von bauforumstahl e.V. © 2012 Ernst & Sohn GmbH & Co. KG. Published 2012 by Ernst & Sohn GmbH & Co. KG.

2

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

Schnitt A-A, Hallenquerschnitt Achsen 1 und 10

18000 4500 4500 4500 4500 1.6 1.3 1.7 1.10 1.9 A B C D E
18000
4500
4500
4500
4500
1.6
1.3
1.7
1.10
1.9
A
B
C
D
E
18000
4500
4500
4500
4500
1.3
1.6
1.10
1.10
1.7
1.9
E
F
G
H
I
7350
8350

Vorbemerkungen

3

Schnitt B-B, Hallenquerschnitt Achse 2 - 9

18000 4500 4500 4500 4500 1.3 1.4 1.6 1.4 1.7 1.9 A B C D
18000
4500
4500
4500
4500
1.3
1.4
1.6
1.4
1.7
1.9
A
B
C
D
E
18000
4500
4500
4500
4500
1.4
1.3
1.6
1.4
1.7
1.9
E
F
G
H
I
7350
5750
8350

4

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

Schnitt B'-B', Alternativquerschnitt Achse 2 - 9

18000 4500 4500 4500 4500 1.3 1.8 1.6 1.7 1.9 A B C D E
18000
4500
4500
4500
4500
1.3
1.8
1.6
1.7
1.9
A
B
C
D
E
18000
4500
4500
4500
4500
1.8
1.3
1.6
1.7
1.9
E
F
G
H
I
7470
8470

Vorbemerkungen

5

Prinzipskizze Dachkonstruktion

Prinzipskizze Wandkonstruktion

Abdichtungsbahn Wärmedämmung Dampfsperre Trapezprofil 135/310 (Beispiel 1.2) Pfette HE 260 A (Beispiel 1.3)
Abdichtungsbahn
Wärmedämmung
Dampfsperre
Trapezprofil 135/310
(Beispiel 1.2)
Pfette HE 260 A
(Beispiel 1.3)
Binderobergurt
HE 240 B
(Beispiel 1.4)
b = 36000
h
= 7350 8350
143137250120
650
280
180
100

Sandwichpaneel

Längswandstütze

Schweißprofil

(Beispiel 1.7)

Als Dacheindeckung kommen Trapezprofilbleche (Beispiel 1.2) zur Anwendung, die vom First bis zu den Traufen über die Pfetten (Beispiel 1.3) durchlaufen. Da wegen des relativ großen Rahmenabstandes eine „liegende“ Anordnung der Sandwichelemente der Hallenwände nicht sehr praktikabel ist, wird eine „stehende“ Anordnung gewählt. Die Windlasten auf die Hallenlängswände werden damit in den Achsen und über die Traufpfetten, die zugleich als Wandriegel (Beispiel 1.6) ausgelegt sind, in das Tragwerk eingeleitet.

Die „Rahmen“ in Hallenquerrichtung in den Achsen bilden geschweißte Fachwerkbinder (Beispiel 1.4), die gelenkig an die eingespannten Längswandstützen in den Achsen A und I (Beispiel 1.7) angeschlossen sind. Als Alternative zu den Fachwerkbindern kommen geschweißte Dachträger (Beispiel 1.8) in Betracht, die aber zusätzliche Stützen in der Achse erfordern (siehe Schnitt B' – B').

Zur Stabilisierung der Binderobergurte sowie zur Durchleitung der Windlasten auf die Giebelwände in die Längswandstützen dient der Dachverband (Beispiel 1.5) zwischen den Achsen und . Die Stabilisierung der Halle in Längsrichtung wird über die Einspannung der Längswandstützen in Kö- cherfundamente (Beispiel 1.9) realisiert.

In den Achsen und (Giebelwände) werden, wie typisch im Hallenbau, anstelle der Fachwerkbinder Riegel vorgesehen, die über Pendelstützen (Beispiel 1.10) durchlaufen.

Die Ermittlung der Einwirkungen erfolgt einmalig für das ganze Projekt im Beispiel 1.1.

Die Auswahl der Stahlsorten hat in Übereinstimmung mit DIN EN 1993-1-10 zu erfolgen. Für die Stahl- konstruktion der in diesem Projekt betrachteten Halle ergeben sich diesbezüglich aber keine besonderen Anforderungen.

Anforderungen an den Wärme- und Schallschutz sind nicht Gegenstand dieses Projektes und wurden daher nicht speziell berücksichtigt.

Ergänzend zur Beispielsammlung sind für dieses Projekt die für den baulichen Brandschutz erforderli- chen Nachweise unter http://www.bauforumstahl.de/brandschutz-download kostenlos herunterladbar.

7

Beispiel 1.1: Zusammenstellung der Einwirkungen für Projekt 1

Inhalt

 

Seite

 

Aufgabenstellung

8

1

Eigenlasten

8

1.1

Eigengewicht der Stahlbauteile

8

1.2

Eigenlast der Dachkonstruktion

8

1.3

Eigenlast der Wandkonstruktion

8

1.4

Eigenlast Installation/Haustechnik

9

2

Nutzlasten

9

3

Schneelasten

9

4

Windlasten

9

4.1

Böengeschwindigkeitsdruck

9

4.2

Windlasten für Windanströmung auf die Längswände

10

4.2.1

Winddruck auf die Hallenwände

10

4.2.2

Winddruck auf das Hallendach

11

4.3

Windlasten für Windanströmung auf die Giebelwände

12

4.3.1

Winddruck auf die Hallenwände

12

4.3.2

Winddruck auf das Hallendach

13

4.3.3

Reibungskräfte

14

5

Temperatureinwirkungen

15

Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3. 1. Auflage. Herausgegeben von bauforumstahl e.V. © 2012 Ernst & Sohn GmbH & Co. KG. Published 2012 by Ernst & Sohn GmbH & Co. KG.

8

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

Beispiel 1.1: Zusammenstellung der Einwirkungen für Projekt 1

Aufgabenstellung

Es sind die charakteristischen Werte der ständigen und veränderlichen Einwirkungen auf das Tragwerk der Halle zu bestimmen, die in den Bei- spielen 1.2 bis 1.10 für die Nachweise von Bauteilen und Verbindungen erforderlich sind. Die Einwirkungen rufen keine Beanspruchungen hervor, die Ermüdungs- nachweise erforderlich machen würden.

1

Eigenlasten

1.1 Eigengewicht der Stahlbauteile

Das Eigengewicht der Stahlbauteile wird als Produkt aus Querschnitts- fläche und Wichte für Stahl bestimmt.

Wichte für Baustahl:

1.2 Eigenlast der Dachkonstruktion

Dachaufbau

Abdichtungsbahn Wärmedämmung Dampfsperre Trapezprofil 135/310-0,88 Abdichtungsbahn 140 mm Wärmedämmung
Abdichtungsbahn
Wärmedämmung
Dampfsperre
Trapezprofil 135/310-0,88
Abdichtungsbahn
140 mm Wärmedämmung
Dampfsperre
Trapezprofil 135/310-0,88
Zuschlag für Befestigungsmittel
143137

Dachkonstruktion

1.3 Eigenlast der Wandkonstruktion

Für die Sandwichpaneele der Wände wird eine „stehende“ Ausführung gewählt, d.h. ihre Eigenlasten werden nicht in die Stahlkonstruktion ein- getragen und bleiben unberücksichtigt.

DIN EN 1993-1-1, Absatz 4 (4)B

DIN EN 1991-1-1, Tabelle A.4

DIN EN 1991-1-1/NA, Tabelle NA.A.27 DIN EN 1991-1-1/NA, Tabelle NA.A.19 DIN EN 1991-1-1/NA, Tabelle NA.A.27 [56] Anlage 5.5.1 geschätzt

siehe Vorbemerkungen, S. 5

Beispiel 1.1: Zusammenstellung der Einwirkungen

9

1.4 Eigenlast Installation/Haustechnik

Diese Eigenlast wird pauschal auf jeden Binderobergurt angesetzt.

2 Nutzlasten

Das Hallendach ist nicht begehbar, außer für übliche Erhaltungsmaßnah- men oder Reparaturen. Es kann der Kategorie H zugeordnet werden.

Eine Überlagerung der Nutzlast mit der Schneelast ist nicht erforderlich, unabhängig, ob die Schneelast oder die Nutzlast die Leiteinwirkung ist.

3 Schneelasten

Bei der Halle handelt es sich um ein freistehendes Bauwerk, das keinen Schneeanhäufungen ausgesetzt ist. Der Standort der Halle ist der Schneelastzone 3 zugeordnet.

Geländehöhe über NN:

Umgebungskoeffizient:

Temperaturkoeffizient:

Dachneigung:

Formbeiwert:

Schneelast auf dem Boden:

Schneelast auf dem Dach:

4 Windlasten

4.1 Böengeschwindigkeitsdruck

Höhe der Halle über Grund:

Damit darf die Halle ohne besonderen Nachweis im Sinne von DIN EN 1993-1-4/NA als nicht schwingungsanfällig angenommen werden.

siehe Beispiel 1.4

DIN EN 1991-1-1, Tabelle 6.9

DIN EN 1991-1-1/NA, Tabelle 6.10DE

DIN EN 1991-1-1/NA, 6.3.4.2 NDP zu 6.3.4.2, Tabelle 6.10

DIN EN 1991-1-3, Abschnitt 3.2 Übliche Verhältnisse

DIN EN 1991-1-3/NA, Bild NA.1

Annahme

DIN EN 1991-1-3/NA, NDP zu 5.2(7)

DIN EN 1991-1-3/NA, NDP zu 5.2(8)

siehe Vorbemerkungen, S. 1

DIN EN 1991-1-3, Tabelle 5.2 und Ab- schnitt 5.3.3 Satteldächer

DIN EN 1991-1-3/NA, Glg. (NA.3)

DIN EN 1991-1-3/NA, Bild NA.2

DIN EN 1991-1-3, Glg. (5.1)

siehe Vorbemerkungen, S. 1

DIN EN 1991-1-4/NA, Absatz NA.C.2

(4)

10

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

h = 9 m

Die Windlasten dürfen auf der Grundlage des Böengeschwindigkeits- druckes bestimmt werden. Vereinfachend wird der Geschwindigkeitsdruck als konstant über die gesamte Hallenhöhe angenommen. Der Standort der Halle ist der Windzone 2, Binnenland zugeordnet.

vereinfachter Geschwindigkeitsdruck:

4.2 Windlasten für Windanströmung auf die Längswände

Die Gebäudehülle wird entsprechend [43] Abs. 12.1.8 als undurchlässig angenommen, d.h. die Grundundichtigkeit beträgt weniger als 1% und die Öffnungsanteile über die Außenwände sind gleichmäßig verteilt. Damit braucht der Windinnendruck nicht berücksichtigt zu werden.

4.2.1 Winddruck auf die Hallenwände

a) Einteilung der Wandflächen

Hallenlänge

Hallenbreite

Hallenhöhe

DIN EN 1991-1-4/NA,

Absatz NA.C.2

(1)

DIN EN 1991-1-4/NA, Absatz NA.B.3.2

(1)

DIN EN 1991-1-4/NA, Bild NA.A.1

DIN EN 1991-1-1/NA, Tabelle NA.B.3

DIN EN 1991-1-4/NA, Abschnitt 7.2.9 NDP zu 7.2.9 (2)

siehe Vorbemerkungen, S. 1

DIN EN 1991-1-4, Bild 7.5

Grundriss

Wind

Ansicht

D

S. 1 DIN EN 1991-1-4, Bild 7.5 Grundriss Wind Ansicht D d = 36,56 m Ansicht

d = 36,56 m

d = 36,56 m
Ansicht Wind AB C E e/5 = 3,6 m b = 81,50 m e =
Ansicht
Wind
AB
C
E
e/5 = 3,6 m
b = 81,50 m
e = 18,0 m

Beispiel 1.1: Zusammenstellung der Einwirkungen

11

b) Winddruck

Winddruck:

Druckbeiwert:

Bereich

 

A

-1,2

-1,4

29,2

-1,2

-0,780

B

-0,8

-1,1

123,8

-0,8

-0,520

C

-0,5

-0,5

153,0

-0,5

-0,325

D

+0,7

+1,0

652,0

+0,7

+0,455

E

-0,3

-0,5

652,0

-0,3

-0,195

4.2.2

Winddruck auf das Hallendach

 

a)

Einteilung der Dachfläche

Dachneigung:

Flachdach

Wind F e/4 = 4,5 m e/4 = 4,5 m F G H I b
Wind
F
e/4 = 4,5 m
e/4 = 4,5 m
F
G
H
I
b = 81,50 m
e/2 = 9,0 m
e/10 = 1,8 m
d = 36,56 m

b)

Winddruck

 

Bereich

 

F -1,8

-2,5

8,1

-1,86

-1,209

G -1,2

-2,0

130,5

-1,20

-0,780

H -0,7

-1,2

586,8

-0,70

-0,455

 

+0,2
I

+0,2

2246,1

+0,20

+0,130

 

-0,6 1)

-0,6 1)

-0,60

-0,390

DIN EN 1991-1-4, Glg. (5.1)

DIN EN 1991-1-4, Bild 7.2

A

ist die Größe der Lasteinflussfläche

in

.

DIN EN 1991-1-4/NA, Tabelle NA.1 – Außendruckbeiwerte für vertikale Wän- de rechteckiger Gebäude

Lasteinflussflächen vereinfachend mit Grundrisssystemmaßen ermittelt

Geschwindigkeitsdruck:

(s. Abschnitt 4.1)

siehe Vorbemerkungen, S. 1

DIN EN 1991-1-4, Absatz 7.2.3 (1)

DIN EN 1991-1-4, Bild 7.6

Abmessungen b, d, e und h wie in Ab-

schnitt 4.2.1 a) angegeben

DIN EN 1991-1-4, Tabelle 7.2 – Em- pfohlene Werte für Außendruckbei- werte für Flachdächer

1) DIN EN 1991-1-4/NA, Abschnitt 7.2.3 NCI zu 7.2.3

für die Berechnung von vgl. Abschnitt 4.2.1 b)

12

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

b = 36,56 m

Anmerkung:

In Anlehnung an [43] Abs. 12.1.2 – 12.1.7 werden die Dachbereiche F

und G sowie der Wandbereich A nach DIN EN 1991-1-4 im Sinne von DIN 18807-3, Abschnitt 3.1.4 als Schnittkanten betrachtet. Der Ansatz der erhöhten Soglasten in diesen Bereichen ist nur für den Nachweis der Verbindungselemente erforderlich. Repräsentativ für die Bemessung der Dachbauteile in den Bereichen F,

G und H ist der Bereich H.

4.3

Windlasten für Windanströmung auf die Giebelwände

4.3.1

Winddruck auf die Hallenwände

a)

Einteilung der Wandflächen

Hallenbreite

Hallenlänge

Hallenhöhe

siehe Vorbemerkungen, S. 1

DIN EN 1991-1-4, Bild 7.5

Wind

Wind

Wind

Wind

Grundriß

d = 81,50 m

EN 1991-1-4, Bild 7.5 Wind Wind Grundriß d = 81,50 m D E Ansicht Ansicht 8

D

E

Ansicht

Ansicht

8 m h = 9 m
8 m
h = 9 m

AB

C

e/5 = 3,6 m e = 18,0 m
e/5 = 3,6 m
e = 18,0 m

Beispiel 1.1: Zusammenstellung der Einwirkungen

13

b)

Winddruck

 

Bereich

     

 

A

-1,2

-1,4

28,8

-1,2

-0,780

B

-0,8

-1,1

115,2

-0,8

-0,520

C

-0,5

-0,5

508,0

-0,5

-0,325

D

+0,7

+1,0

310,8

+0,7

+0,455

E

-0,3

-0,5

310,8

-0,3

-0,195

4.3.2

Winddruck auf das Hallendach

 

a) Einteilung der Dachfläche

d = 81,50 m F Wind G H I F e/10 = 1,8 m e/2
d = 81,50 m
F
Wind
G
H
I
F
e/10 = 1,8 m
e/2 = 9,0 m
= 4,5 m e/4 = 4,5 me/4
b = 36,56 m

b)

Winddruck

 

Bereich

 

F -1,8

-2,5

8,1

-1,86

-1,209

G -1,2

-2,0

49,6

-1,20

-0,780

H -0,7

-1,2

263,2

-0,70

-0,455

 

+0,2
I

+0,2

2650,6

+0,20

+0,130

 

-0,6 1)

-0,6 1)

-0,60

-0,390

DIN EN 1991-1-4/NA, Tabelle NA.1 – Außendruckbeiwerte für vertikale Wän- de rechteckiger Gebäude

für die Berechnung von vgl. Abschnitt 4.2.1 b)

DIN EN 1991-1-4, Bild 7.6

Abmessungen b, d, e und h wie in Ab- schnitt 4.3.1 a) angegeben

DIN EN 1991-1-4, Tabelle 7.2 – Em- pfohlene Werte für Außendruckbeiwer- te für Flachdächer

1) DIN EN 1991-1-4/NA, Abschnitt 7.2.3 NCI zu 7.2.3

für die Berechnung von vgl. Abschnitt 4.2.1 b)

14

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

4.3.3

Reibungskräfte

a)

Kontrolle der Vernachlässigbarkeit von Reibungseffekten

Traufhöhe:

Flächen zum Wind:

Flächen || zum Wind:

Die Reibungseffekte sind nicht vernachlässigbar!

b) Bezugsflächen für den Ansatz der Reibungskräfte

Bezugsfläche

siehe Vorbemerkungen, S. 1

Abmessungen b, d und h wie in Ab- schnitt 4.3.1 a) angegeben

DIN EN 1991-1-4, Absatz 5.3 (4)

DIN EN 1991-1-4, Bild 7.22

A fr b = 36,56 m Wind Dach: DIN EN 1991-1-4, Absatz 7.5 (3) Längswände:
A fr
b = 36,56 m
Wind
Dach:
DIN EN 1991-1-4, Absatz 7.5 (3)
Längswände:
d - 4h = 45,50 m
= 36,00 m
4h
d = 81,50 m
c) Reibungskräfte
Reibungskraft:
DIN EN 1991-1-4, Glg. (5.7)
Die Reibungsbeiwerte sind entsprechend DIN EN 1994-1-4, Tabelle
7.10 anzusetzen.
h = 9 m

Beispiel 1.1: Zusammenstellung der Einwirkungen

15

Bauteil

Oberfläche

Dach

rau (Abdichtungsbahn) sehr rau (gewellte Sandwichpaneele)

0,02

1663,5

21,63

Längswände

0,04

728,0

18,93

     

40,56

5

Temperatureinwirkungen

 

Bei der Halle handelt es sich um ein wärmegedämmtes und im Winter beheiztes Gebäude. Die Betriebstemperatur beträgt jahreszeitabhängig zwischen 18 °C und 25 °C. Die Stahlbauteile des Tragwerks sowie das Trapezprofilblech der Dach- schale sind nicht dem Einfluss von äußeren Temperaturänderungen aus- gesetzt, d.h. der Ansatz von Temperatureinwirkungen kann für diese Ele- mente unberücksichtigt bleiben.

Für die Sandwichpaneele der Hallenwände, die aber in diesem Projekt nicht weiter betrachtet werden, wären Temperaturdifferenzen aber in je- dem Fall als Einwirkungen anzusetzen. Wegen der statisch bestimmten Lagerung der Wandelemente entstehen jedoch für die Stützen und die Wandriegel keine zusätzlichen Beanspruchungen.

Geschwindigkeitsdruck:

(s. Abschnitt 4.1)

17

Beispiel 1.2: Dachtragschale aus Trapezprofilblechen

Inhalt

 

Seite

 

Aufgabenstellung

18

1

System und Einwirkungen

18

1.1

System

18

1.2

Charakteristische Werte der Einwirkungen

18

1.3

Lastkombinationen

18

1.3.1

Grenzzustand der Tragfähigkeit – Lastkombination 1 (andrückende Last)

18

1.3.2

Grenzzustand der Tragfähigkeit – Lastkombination 2 (abhebende Last)

19

1.3.3

Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit – Lastkombination 3

20

2

Beanspruchungen

20

2.1

Lastkombination 1

20

2.2

Lastkombination 2

20

2.3

Lastkombination 3

20

3

Querschnitt

20

3.1

Materialkennwerte

20

3.2

Abmessungen

21

3.3

Überprüfung der Anwendungsgrenzen

21

3.4

Berücksichtigung von Schubverzerrungen

22

3.5

Bruttoquerschnittswerte

22

3.5.1

Eckausrundungen zwischen Gurten und Stegen

22

3.5.2

Gurtsicken

23

3.5.3

Trapezprofil

24

3.6

Eindrehen der Flansche

25

3.7

Effektive Querschnittswerte

25

3.7.1

Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit, andrückende Last

25

3.7.2

Grenzzustand der Tragfähigkeit, positive Biegemomente

27

3.7.3

Grenzzustand der Tragfähigkeit, negative Biegemomente

33

4

Grenzzustände der Tragfähigkeit

37

4.1

Querschnittstragfähigkeit

37

4.1.1

Biegemomente

37

4.1.2

Querkräfte

37

4.1.3

Örtliche Lasteinleitung (Auflagerkräfte)

38

4.2

Tragfähigkeitsnachweise

40

4.2.1

Lastkombination 1

40

4.2.2

Lastkombination 2

41

5

Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit

41

5.1

Lastkombination 3

41

Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3. 1. Auflage. Herausgegeben von bauforumstahl e.V. © 2012 Ernst & Sohn GmbH & Co. KG. Published 2012 by Ernst & Sohn GmbH & Co. KG.

18

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

Beispiel 1.2: Dachtragschale aus Trapezprofilblechen

Aufgabenstellung

Für die bandverzinkten Trapezprofilbleche 135/310-0,88 als kaltgeformte Bauteile sind die Nachweise der Tragfähigkeit und der Gebrauchstaug- lichkeit zu führen. Für die Grenzzustände der Tragfähigkeit bzw. der Gebrauchstauglichkeit werden nachfolgend z.T. die Kürzel GZT bzw. GZG verwendet.

1 System und Einwirkungen

1.1 System

Blechnenndicke:

Die Trapezprofilbleche sind nicht als Schubfelder ausgebildet!

A B C D E 1234 L = 4,5 m L = 4,5 m L
A
B
C
D
E
1234
L = 4,5 m
L = 4,5 m
L = 4,5 m
L = 4,5 m
statisches System:
siehe Skizze
Pfettenabstand:
siehe Vorbemerkungen, S. 1 ff.
Dachneigung:
Durchlaufträger über vier Felder
siehe Vorbemerkungen, S. 1
Der Pfettenabstand parallel zur Dachneigung beträgt:
1.2 Charakteristische Werte der Einwirkungen
Eigengewicht:
siehe Beispiel 1.1, Abschnitt 1.2
Schnee:
siehe Beispiel 1.1, Abschnitt 3
Winddruck, Bereich I:
siehe Beispiel 1.1, Abschnitt 4.3.2 b)
Windsog, Bereich F:
Windsog, Bereich G:
1.3
Lastkombinationen
1.3.1
GZT – Lastkombination 1 (andrückende Last)
a) Teilsicherheitsbeiwerte für die Einwirkungen
ständige Bemessungssituation
ständige Einwirkungen, Auswirkung ungünstig:
DIN EN 1990/NA, Tabelle NA.A.1.2(B)
veränderliche Einwirkungen, Auswirkung ungünstig:
DIN EN 1990/NA, Tabelle NA.A.1.2(B)

Beispiel 1.2: Dachtragschale aus Trapezprofilblechen

19

b) Kombinationsbeiwerte für veränderliche Einwirkungen

Schnee:

Wind:

c) Bemessungswerte der Einwirkungen

e z,d

Schnee: Wind: c) Bemessungswerte der Einwirkungen e z,d e x,d 1234 A B C D E
e x,d 1234 A B C D E
e x,d
1234
A
B
C
D
E

1.3.2 GZT – Lastkombination 2 (abhebende Last)

a) Teilsicherheitsbeiwerte für die Einwirkungen

ständige Einwirkungen, Auswirkung günstig:

veränderliche Einwirkungen, Auswirkung günstig:

b) Bemessungswerte der Einwirkungen

e z,F,d

e z,G,d 1234 A B C D E
e z,G,d
1234
A
B
C
D
E

DIN EN 1990/NA, Tabelle NA.A.1.1

gemäß DIN EN 1990, Glg. (6.10)

Die Einwirkung parallel zur Dachfläche ist relativ gering und wird daher nach- folgend vernachlässigt.

ständige Bemessungssituation

DIN EN 1990/NA, Tabelle NA.A.1.2(B)

DIN EN 1990/NA, Tabelle NA.A.1.2(B)

gemäß DIN EN 1990, Glg. (6.10)

20

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

1.3.3 GZG – Lastkombination 3

Maßgebend für den Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit ist die an- drückende Last. Der Bemessungswert in der charakteristischen Kombi- nation beträgt:

2 Beanspruchungen

2.1 Lastkombination 1

2.2 Lastkombination 2

2.3 Lastkombination 3

3 Querschnitt

Trapezprofilblech 135/310-0,88 S320GD+Z

3.1 Materialkennwerte

Basisstreckgrenze:

Elastizitätsmodul:

gemäß DIN EN 1990, Glg. (6.14b)

Koeffizienten für die Beanspruchungen bestimmt mit Dreimomentengleichung

Biegemoment am Auflager B

Biegemoment im Feld 1

Auflagerkraft am Auflager A

Auflagerkraft am Auflager B

Biegemoment am Auflager B

Querkraft links neben Auflager B

Querkraft am Auflager A

Biegemoment im Feld 1

EI-fache Durchbiegung im Endfeld, [54] S. 4.28

DIN EN 1993-1-3, Tabelle 3.1b

DIN EN 1993-1-1, Absatz 3.2.6 (1)

Beispiel 1.2: Dachtragschale aus Trapezprofilblechen

21

3.2 Abmessungen (übliche Verzinkung) b o b b b b b v o1 r o2
3.2
Abmessungen
(übliche Verzinkung)
b
o
b
b
b
b
b
v
o1
r
o2
r
o1
sa
s
r
s
3 4 3
sa
2
s
sa
2
v
sa
s'
w
s'
a
sb
2
s'
a
2
alle Innenradien: r = 5 mm
b /2
b /2
u
u
b
R
3.3
Überprüfung der Anwendungsgrenzen
Die experimentelle Bestimmung der Tragfähigkeit ist nicht erforderlich,
wenn folgende Bedingung erfüllt ist:
Die Bedingung ist erfüllt.
Es sind folgende Grenzwerte für die Größenverhältnisse einzuhalten:
Die Grenzwerte für die Größenverhältnisse sind eingehalten.
h
w
hh
h sa
h
saa
a
h
r

Blechnenndicke nach Kaltumformung

DIN EN 1993-1-3, Absatz 3.2.4 (3)

Bemessungswert der Stahlkerndicke, DIN EN 1993-1-3, Glg. (3.3c) und Glg.

(3.3a)

Als Abmessungen für das Trapezprofil- blech 135/310-0,88 werden die Werte

aus [56], Anlage 5.1 zugrundegelegt. Trapezprofilbleche anderer Hersteller

können abweichende Abmessungen

aufweisen. Die Abmessungen beziehen sich auf

die Mittellinie des Querschnitts mit scharfkantigen Ecken.

Die grau unterlegten Abmessungen sind nicht in [56], Anlage 5.1 enthalten und wurden in einer Nebenrechnung bestimmt, die hier aus Platzgründen nicht wiedergegeben ist.

DIN EN 1993-1-3, Absatz 5.1 (6)

DIN EN 1993-1-3, Tabelle 5.1

22

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

Der Einfluss ausgerundeter Ecken ist nicht vernachlässigbar, weil:

3.4 Berücksichtigung von Schubverzerrungen

a) effektive Längen

Endfelder:

Innenauflager:

Innenfelder:

b) Schubverzerrungen im Obergurt

c) Schubverzerrungen im Untergurt

3.5 Bruttoquerschnittswerte 3.5.1 Eckausrundungen zwischen Gurten und Stegen b o1,p g r f c b
3.5
Bruttoquerschnittswerte
3.5.1
Eckausrundungen zwischen Gurten und Stegen
b
o1,p
g
r
f c
b o1,g
y
y
r
r m
t
/2
s
a
s a,g
f
g
c
r
/2
z
c

DIN EN 1993-1-3, Absatz 5.1 (3)

DIN EN 1993-1-5, Bild 3.1

DIN EN 1993-1-5, Absatz 3.1 (1)

Die Schubverzerrungen sind nur in den Endfeldern vernachlässigbar!

DIN EN 1993-1-5, Absatz 3.1 (1)

Die Schubverzerrungen sind generell vernachlässigbar.

Die Eckausrundung zwischen den Gur-

ten und Stegen gilt für Ober- und Un- tergurt gleichermaßen. In der Skizze dargestellt ist der Über- gang vom Steg zum Obergurt. Die Querschnittswerte sind der in der Skizze schraffierten Fläche zugeord- net.

Beispiel 1.2: Dachtragschale aus Trapezprofilblechen

23

3.5.2 Gurtsicken b r y 3 y g f c r s r,g s r
3.5.2
Gurtsicken
b
r
y
3
y
g
f c
r
s r,g
s r
S
S
rr
3
t
r m
z
r
h
r,g
z
h r
rr

DIN EN 1993-1-3, Bild 5.1 a)

DIN 18807-1, Bild 6 b)

DIN EN 1993-1-3, Bild 5.1 a)

DIN 18807-1, Bild 6 b)

Trägheitsmoment um die -Achse [52], Tafel 26.4

Trägheitsmoment um die y-Achse

Nennbreiten ebener Querschnittsteile für die Berechnung effektiver Quer- schnittswerte (siehe dazu Abschnitt 3.7) entsprechend DIN EN 1993-1-3, Bild 5.1

Die - Achse entspricht der Mittellinie des Trapezprofilobergurtes. S kennzeichnet die Lage des Schwer-

punkts der Gurtsicke, die Lage des Schwerpunkts der Ausrundung.

Hinweis:

Die Winkel und Abmessungen werden hier mit höherer Genauigkeit, als in Ab- schnitt 3.2 angegeben, berechnet. Die Trägheitsmomente wurden intern mit noch höherer Genauigkeit ermittelt!

siehe Skizze

siehe Skizze

siehe Skizze

abgewickelte Breite der Gurtsicke

Fläche der Gurtsicke

[52] Tafel 26.7, Fall 31

siehe Skizze

Summe der Eigenträgheitsmomente, [52] Tafel 26.7, Fall 31 und Tafel 26.3

Trägheitsmoment um die y-Achse

24

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

3.5.3 Trapezprofil b b o2,g o1,g 1 3 y 2 z 6 y 4 s
3.5.3
Trapezprofil
b
b o2,g
o1,g
1
3
y
2
z
6
y
4
s
sa
8
z
s
sa
10
11
b u,g
s
a,g
s
s
b
9
a,g
7
5
e t,g
e
c,g
h
a,g

a) Querschnittswerte einer Profilhalbwelle

1

13,00

10,92

0,00

0,0

0,0

0,00

2

21,02

17,65

2,40

42,3

101,5

31,78

3

36,66

30,80

0,00

0,0

0,0

0,00

4

6,68

5,61

1,27

7,1

9,1

6,78

5

16,31

13,70

11,31

154,9

1752,0

270,01

6

16,99

14,27

25,50

363,9

9280,2

200,99

7

77,39

65,01

68,50

4453,3

305048,6

28870,37

8

16,99

14,27

111,50

1591,3

177429,9

200,99

9

16,31

13,70

125,69

1721,6

216387,8

270,01

10

6,68

5,61

135,73

761,4

103348,7

6,78

11

17,66

14,84

137,00

2032,6

278465,1

0,00

 

206,38

 

11128,5

1091823,0

29857,73

Für die Berechnung der benötigten Querschnittswerte Fläche, Abstand der y-Achse von der Mittellinie des Ober-

gurts und Trägheitsmoment um die y- Achse genügt wegen der Symmetrie jeder Profilwelle um die z-Achse bzw.

-Achse die Betrachtung einer Profil- halbwelle. Für die Teilfläche 2 werden die in Ab- schnitt 3.5.2 ermittelten Werte und für die Teilflächen 4 und 10 die Werte, die in Abschnitt 3.5.1 ermittelt wurden, an-

gesetzt. Die Eigenträgheitsmomente der Teilflä- chen 1, 3 und 11 sind vernachlässigbar gering.

Hinweis:

Die unten in der Tabelle angegebenen

Flächenmomente wurden mit einem

Tabellenkalkulationsprogramm berech- net und auf zwei bzw. eine Dezimale nach dem Komma gerundet.

und entsprechend Abschnitt 3.5.1

und entsprechend Abschnitt 3.5.1

und entsprechend Abschnitt 3.5.1

und entsprechend Abschnitt 3.5.1

Abstand der y-Achse zum Obergurt

Trägheitsmoment um die y-Achse

Beispiel 1.2: Dachtragschale aus Trapezprofilblechen

25

b) Querschnittswerte des Trapezprofils

3.6 Eindrehen der Flansche

Das Eindrehen der Flansche ist vernachlässigbar, wenn die folgende Be- dingung erfüllt ist:

Die Bedingung ist erfüllt.

3.7

Effektive Querschnittswerte

3.7.1

Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit, andrückende Last

a) wirksame Breiten für den druckbeanspruchten Obergurt

Der Grenzwert für den Beulschlankheitsgrad, bei dessen Unterschreitung die wirksame Breite gleich der vorhandenen Breite ist, beträgt:

wirksame Breite der Teilfläche zwischen Steg und Gurtsicke:

Breite der Teilfläche zwischen Steg und Gurtsicke: Querschnittsfläche Trägheitsmoment minimales

Querschnittsfläche

Trägheitsmoment

minimales Widerstandsmoment

ungünstigster Fall

DIN EN 1993-1-3, Bild 5.3

DIN EN 1993-1-3, Bild 5.3

DIN EN 1993-1-3, Glg. (5.3a)

DIN EN 1993-1-3, Absatz 5.4 (1)

Teilsicherheitsbeiwert, DIN EN 1993-1- 3, Absatz 2 (5)

Spannung im Obergurt bei Erreichen der Streckgrenze im Untergurt, berech- net am Bruttoquerschnitt

Randspannungsverhältnis, Beulwert für zweiseitig gestütztes Querschnitts- teil, DIN EN 1993-1-5, Tabelle 4.1

DIN EN 1993-1-5, Absatz 4.4 (2)

DIN EN 1993-1-5, Glg. (4.2)

maßgebende Breite, Abschnitt 3.5.1

Schlankheitsgrad, DIN EN 1993-1-5, Absatz 4.4 (2)

26

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb

26 Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb wirksame Breite der Teilfläche zwischen den Gurtsicken: b) vorläufige Lage

26 Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb wirksame Breite der Teilfläche zwischen den Gurtsicken: b) vorläufige Lage

wirksame Breite der Teilfläche zwischen den Gurtsicken:

Breite der Teilfläche zwischen den Gurtsicken: b) vorläufige Lage der neutralen Achse des wirksamen

b) vorläufige Lage der neutralen Achse des wirksamen Querschnitts

c) wirksame Breiten für die Biegedruckzone der Stege

c) wirksame Breiten für die Biegedruckzone der Stege d) effektives Trägheitsmoment reduzierter

d) effektives Trägheitsmoment

reduzierter Beulschlankheitsgrad, DIN EN 1993-1-5, Glg. (4.4)

Abminderungsbeiwert zur Berechnung der wirksamen Breite, DIN EN 1993-1- 5, Glg. (E.1)

Die äußere Teilfläche ist voll wirksam!

DIN EN 1993-1-5, Glg. (4.1)

ohne Abzug für Eckausrundungen

Schlankheitsgrad, DIN EN 1993-1-5, Absatz 4.4 (2)

DIN EN 1993-1-5, Glg. (4.2)

Die innere Teilfläche ist voll wirksam.

Lage wie für den Bruttoquerschnitt, weil der Obergurt voll wirksam ist

Abstand zwischen neutraler Achse und Unterkante der oberen Stegsicke, DIN EN 1993-1-3, Bild 5.12

DIN EN 1993-1-3, Glg. (5.32)

DIN EN 1993-1-3, Glg. (5.33a)

DIN EN 1993-1-3, Glg. (5.33b)

DIN EN 1993-1-3, Glg. (5.33c)

DIN EN 1993-1-3, Glg. (5.33f)

Die Stege sind voll wirksam.

Alle gedrückten Querschnittsteile sind voll wirksam, d.h. der Bruttoquerschnitt und der effektive Querschnitt sind iden- tisch.

Beispiel 1.2: Dachtragschale aus Trapezprofilblechen

27

3.7.2 Grenzzustand der Tragfähigkeit, positive Biegemomente

a) wirksame Breiten für den druckbeanspruchten Obergurt

wirksame Breite der äußeren Teilfläche (zwischen Steg und Gurtsicke):

der äußeren Teilfläche (zwischen Steg und Gurtsicke): innere Teilfläche (zwischen den Gurtsicken): b) elastische

innere Teilfläche (zwischen den Gurtsicken):

b) elastische kritische Spannung der Gurtsteifen

b o1,p b r b o2,p b r b o1,p
b o1,p
b r
b o2,p
b r
b o1,p
b e
b e

Berechnungs-

querschnitt für A

s

0,5 b 0,5 b o1,eff o2,eff
0,5 b
0,5 b o1,eff
o2,eff
querschnitt für A s 0,5 b 0,5 b o1,eff o2,eff Berechnungs- querschnitt für I s min(15

Berechnungs-

querschnitt für I

s

min(15 t; 0,5 b ) 15 t o2,p b s e s
min(15 t; 0,5 b
)
15 t
o2,p
b s
e
s

Teilsicherheitsbeiwerte für die Bean- spruchbarkeiten, DIN EN 1993-1-3/NA, NDP zu 2(3)P

Spannung im Obergurt bei Erreichen der Streckgrenze im Untergurt, berech- net am Bruttoquerschnitt

vgl. Abschnitt 3.7.1 a)

reduzierter Beulschlankheitsgrad, DIN EN 1993-1-5, Glg. (4.4)

, entsprechend Abschnitt 3.7.1

Die äußere Teilfläche ist voll wirksam!

DIN EN 1993-1-5, Glg. (4.1)

siehe Abschnitt 3.7.1 a)

Die innere Teilfläche ist voll wirksam.

und , die in folgenden Glei- chungen auftreten, sind die Quer- schnittswerte einer Gurtsicke, die in Abschnitt 3.5.2 berechnet wurden.

ist der Abstand zwischen dem Schwerpunkt der Aussteifung (Berech- nungsquerschnitt für ) und der Mittel- linie des Obergurtes.

Hinweis:

Die

und

überein.

Berechnungsquerschnitte

stimmen in der Regel nicht

für

Querschnittsfläche der Aussteifung, im Sinne von DIN EN 1993-1-3, Bild 5.11

siehe Skizze

Trägheitsmoment der Aussteifung, im Sinne von DIN EN 1993-1-3, Bild 5.11

DIN EN 1993-1-3, Absatz 5.5.3.4.2 (3)

28

Projekt 1: Halle ohne Kranbetrieb