Sie sind auf Seite 1von 26

TRA NNGSE NHE TEN

DEUTSCH MEDIZIN
Trainerhandreich ungen für
Trainingseinheite n 7-9

www.telc.net
·tele
LANGUAGE TESTS

TRAININGSEINHE TEN
DEUTSCH MEDIZIN
Trainerhandreichungen für
Trainingseinheiten 7-9

1

Diese Publikation und ihre Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwendung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf
deshalb der schriftlichen Einwilligung des Herausgebers.

Herausgegeben von der tele gGmbH, Frankfurt am Main, www.telc.net


Alle Rechte vorbehalten
1. Auflage 2014
© 2014 by tele gGmbH, Frankfurt am Main
Printed in Germany
ISBN 978-3-86375-192-0
Best.-Nr.:/Order No.: 5037-PrK-000301
1

Trainingseinheiten

Inhalt

7 Beratungsgespräche führen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
7

8 Das medizinische Aufklärungsgespräch _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ 12

9 Mit Angehörigen über Krankheitsbilder sprechen 19

Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN 5


Trainingseinheit 7
BERATUNGSGESP RÄCHEFÜHREN

1 Einstieg
a Lösungsvorschlag

s.~~.C!.v:-.0L.~~g.. ~e.s.P'..e~~.e~ ..................... .


E.~~~~~0ß.sP.'...0 .~.~.~..f0:~.~~~ ..................... .
R.~~~~e.V:-..0~~00. ~.V:-...... ....... ..................... .
A.~.05:~.. ~~.~.~~.~...................................... .
T .nß.~0P.~~..fe~~Leg·~· ~· ............................... .
u.~~~.~~.~~~l{.V:-.0~.~ .~fl{.V:-.0 . ~:.~0.~~P::-: .... .
N.~~~~~0.~.g .~~~~ .5:~.~~.V:-........................... .
Ged1ALd nC!beV\,

2 Adipositas - Beratungsgespräch
a In dieser Aufgabe wird eine Beratungssituation vorgestellt, wie viele Ärztinnen und Ärzte sie aus dem Ar-
beitsalltag kennen . Zugleich werden erste Redemittel eingeführt. Die Teilnehmenden können die Fragen
jeweils separat schriftlich beantworten. Je nach Kurs kann auch direkt ein freier Dialog zum Fallbeispiel
geführt werden.

Sprachbox
a

Wenn Sie immer noch besorgt sind, Behandlungsmöglichkeiten.

Die Alternative ist sicher, dass Manuelle Therapie helfen wird.

Training sei nheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN 7


7 Beratungsgespräche führen

Trinken Sie auf Alkohol verzichten müssen.

Sie sollten sich mit der wir anfangen können.

Es würde Ihnen mit Akupunktur probiert?

Das ist eine Maßnahme, weiterhin viel Wasser.

Sie sagten, Sie haben es noch nicht nehmen Sie weiterhin Paracetamol.

Wenn Sie immer noch Schmerzen haben, sich regelmäßig zu entspannen.

Es wäre gut, wen n Sie darauf achten, fettarm ernähren.

Sie werden in Zu kunf t helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.

3 Redemittel in der Patientenberatung


b Lösungsvorschlag

• Ich denke, dass .0.~~ .~~~ .0 .V\'.0.~.~~g„~.~~~„'0'.P.~~~ . 0.0.~.~r.~ .'::'.~.~0:.


• Ich bemerke, dass :?.~~ .~.V\'.0~~ . ~ .l1.~ß.V\': „

• Ich bin überzeugt, dass .d.~~ . l?PP~0~~.0.V\'..~.e.~f~.V\' .~.0.V\'.V\'~.. 1~.~~..~~~.C.~'::'.e.r.0.~.V\'..?'. ~ . L.~ '.'\0~'..V\,:
• Ich freue mich , dass .0.~~ „~0.b.~.~~'..0~~~~~~.~ . ~~r.~L.~~~„0 .~~„ci. ~.-?.0~f0 LY".:'„-?.~~0:.

c Weisen Sie Ihre Teilnehmenden auf die persönliche Wirkung von Ich-Botschaften hin. Die Redemittel unter-
stützen in der Regel eine klare und zugleich emphatische Kommunikation . Aussagen können präziser formu -
liert und Allg emeinplätze vermieden werden: „Ich denke, dass die Behandlung eine Woche dauern wird", im
Gegen satz zu „Die Behandlung wird eine Woche dauern".

d Lösungsvorschlag
/ '\
Zustimmung und Gedanken und Gefühle und
Wissen
Ablehnung Meinungen Wertung

Ich muss lh//Le//L recht Ich hi//L sicher, dass ... Ich hi//L der- /vlei//Lu//Lg .. . Ich hi//L zuver-sichl:Lich,
gehe//L, dass ... Ich weil>, dass „. Ich fi//Lde/glauhe/dMke . „ dass „.

Es ist (Leider- //Licht:) Es stimmt dass .. . Ich er-wäge/ziehe i//L Ich hi//L zufdede//L/fr-oh/
Yichtig, dass . „ Ich möchte sie damuf Er-wägu//Lg „. glücklich /eYleichl:er-1:/
Ich stimme lh//Le//L zu .. . hi//Lweise//L/aufmer-ksam Ich hi//L der- A//Lsicht her-uhigt/zuver-sichl:Lich
Ich ka//L//L lh//Le//L Leider- mache//L, dass . dass „. „.

//Licht zustimme//L .. . Ich sehe/hemer-ke, dass . „ Ich hi//L üher-zeugt ... Ich fi//Lde es gul:/pr-ohle-
Ich hahe de//L Ei//Ldr-uck, Ich würde lh//Le//L ... matisch/schade///Lichl: so
dass „. empfehle//L gut/tr-aur-ig/wichl:ig/
Ich r-ate lh//Le//L ... i//Lter-essa//Lt, dass ...
Ich er-warte „. Ich freue mich ...
Ich hoffe .

Ich hahe A //Lgst ...


Es tut mir- Leid .. .
Ich ver-stehe, dass „.

8 Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2 ·C1 MED I ZI N


1

7 Beratungsgespräche führen

e Lösungsvorschlag

1 ·'·~·~.f:.~.~ e.. ~~.c .0:.. 0.0.~.?. :?..~~..~.~0~..~~ .0.~'.. . PP.~'..0~~P!':'.. ~~~.s.~.n.~p~~~~ . ~.0 .~.~.V\,: ..................... .
2 .1.c.~ . ~~.V\-..~L:. .~L.c .0ß.I!.. 0.0.?.S. .~?. ..' 0.V\-.t~ ..~.e~~.~'.. . 9.~ .0.t, ..".':'.e.~ .V\, ..ci ~~ . ye.~.".':'.ci c.~~~~g~v: . ~.V\-..... ... .
· ' ·~ :.~.V\'1:-. ?.ci.~.~ .n.'..0.~.V\'1:- ..9~~~~~ .S.~.V\,.ci. : ..1.c.n..".':'.0-.'.0ß.·'· ~ v::~~ . ?.~n.:. .~~ . 0.Le.s.~.~.. ?.~~9.'.~ff .......... .
ycitevt.
····················································································· ·············· ········· ··········································
3 .1 .~.~.. ~~.~~'.. 0.0.?.S. .-?..~~.. 0~f9~~'..0C.~~ .~~.V\,.0.: .~.~.~.'.. ~.c.~ . ~.0::.0.~ .~~.e..0~'..~ . ~°.~.~ . ~L.V\,.V\'1:-.0 .~ ....... .
tAvtte YStAcnevt.
·······················-··············· ················ ································ ········ ·························-·······-················ ·····
4 :?..L~ . ~.ci ~~.V\,..~. ~C.~~'.. .~.~0~~~ ..0.0~~ ..0.e.Y..~O.~".':'.e.LV\, . !.n'.~'.. .0:.°.~~~~~~.~. V\,.~C.~~ . 9.~~.~~.0.0.~~ ... .
.~.0~·..~.~ .e:..~.Le.. ~0.b .~!':'.. ~.~~~~P0~.0. '..~.c.~: ..f=0:'... 1.~ '..~.. 0~S.~. V\,.0.~~~~ . ~.s.~..~~. ~.~C.~~~g, . 0.0~~ .. .
:?..L~ . 0.~f. ~~~.V\,. Y~.~~~0~.~~V\,·.................................... ··································································
s .1 .c.~ . ~~.V\-..0.~:. .~ v:~~.~.n.t: ..00.~ .~.. 0.~.e. T~S.~.~'..0.~~ !':'..L.~.~.e.. ~.~ .'..Y~.~~. ~~.V\,.0.: . ·'·~ .0.~~ ..~0.~.~.'...~?.~..... .
.V\,.~0~..V\,L~ . ~~!':'.. f.~.~ L~'.. .'P0~~~e.~~: .. ............................................................................................. .
6 .1 .c.~ Y~'..~.~~~~~ . 0.0~~ ..ci.0~ . !':'.~.~.~~ .?.~.~ '.. ß.'.f'..~.~.L.L0~ ..f~'.. .-?..~~..L~~·......................................... „ ... .

4 Magenbypass
b 1 ri chtig 2 fal sch 3 falsch 4 falsch 5 falsch

5 Kreuzbandriss
Hörtext 1

Sebastian: Was habe ich denn nun?

Dr. Zucker: Sie haben sich vermutlich einen Kreuzbandriss ~~.9~~P.9~V\, oder das Kreuzband ist zumindest

.0 .V\,.0~ :.~~~~V\,·
Sebastian: Na, toll. Das kann ja .~ßL~.~'.. werden.
Dr. Zucker: Lassen Sie es mich kurz erklären. Das Knie ist ein .Y~C.~~ kompliziertes Gelenk, das Ober- und

Unterschenkel beweglich miteinander verbindet. Di e Bänder erm öglichen diese Beweglichkeit, ~p :.g~~ aber

auch fü r Stabilität. Normalerweise sind die Kreuzbänder sehr reißfest. Aber bei starker Überbelastung oder

schnellem Richtungswech sel kann es während des Laufens oder Springens zu einer sogenannten Kreuzband rup-

tur R OVVlVVlevt. Das ist dann ein Kreuzbandriss.

Sebastian: Muss ich jetzt operiert werden?

Dr. Zucker: Das hängt davon ab, welche s Band .9~. V\,0 ~. betroffen ist und ob es nur P.0. '..~.Le.L~ oder voll ständi g
geri ssen ist. Durch die Verletzung hat sich außerdem Flü ssigkeit in Ihrem Kni egelenk .9~.~~.L0.~~· Daher kommt

die Schwe llung, die Sie am Knie haben.

Sebastian: Ah ja.

Dr. Zucker: Wenn das Kreuzband nur angerissen ist, bekommen Sie zunächst eine Orthe se, al so eine Art Schie-

ne, die die Beweglichkeit des Knie s .~~.V\,~.~0.'.0 .~ .~~· Zu sätzli ch wird das Knie mithilfe von Phys iotherapie wieder

stab ili siert. Ist das Kreuzband aber voll ständig .9~'..L~~~".:'.· würde ich Ihnen .d.'..~V:9.e!':'.0. ein e Operation empfeh-
len, um Folgeschäden au szu schließen .

Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN 9


7 Beratungsgespräche führen

Sebastian: Okay ... Und wie schnell wäre ich nach so einer Operation wieder fit?

Dr. Zucker: Sicher denken Sie da ans Fußballspielen, das wird leider nicht so schnell .0~~~'.'\· Die Operation ist

heutzutage zwar ein minimaler Eingriff. Sie wird mit einem Arthroskop .0. l:'l.~~~0.~f0:~'..~ und Sie können binnen

kürzester Zeit Ihr Knie wieder leicht .~ .~~.0.~.t~'.'\· Aber bis Sie wieder mit voller Belastung Fußball spielen können,

wird es einige Zeit dauern.

6 In der Notaufnahme
a 1 Herr Clausnitz hat eine partielle Ruptur des 3 Herr Clausnitz möchte schnell behandelt werden, weil
a Ligamentum collaterale fibulare. )(a er einen beruflichen Termin hat.
b Ligamentum collaterale tibiale. b er verreisen möchte.
)( c Ligamentum cruciatum anterius. c man ihn in der Firma erwartet.

2 Der Assistenzarzt spricht mit der Chefärztin, weil 4 Die Chefärztin empfiehlt
)(a der Patient den Therapievorschlag ablehnt. a eine Operation.
b er ihr die Röntgenbilder zeigen möchte. )(b Physiotherapie.
c er sich über den Patienten ärgert. c weitere Untersuchungen.

Hörtext 2
Chefärztin: Wie ich höre, gibt es ein Problem mit der Chefärztin: Gut. Haben Sie die Aufnahmen? Ich schaue
neuen Aufnahme. ihn mir an und versuche ihn davon zu überzeugen, dass
Assistenzarzt: Ja, Herr Clausnitz verlangt Sie persön- Physiotherapien gute Alternativen sein können. Wiege-
lich zu sprechen, da er mit meinem Beratungsgespräch nau hat er sich die Ruptur zugezogen?
nicht zufrieden ist. Assistenzarzt: Skiunfall. Heute Mittag haben sie ihn
Chefärztin: Was haben wir? eingeliefert. Seitdem will er Sie sehen.
Assistenzarzt: Partielle Ruptur des Ligamentum cruci- Chefärztin: Also, wenn er Ski fahren kann, klappt es
atum anterius. Meiner Meinung nach auch konservativ auch mit der Physiotherapie. An Krücken muss er sowie-
behandelbar. so gehen, ob mit oder ohne Operation.
Chefärztin: Wo liegt sein Problem? Assistenzarzt: Er ist in Zimmer 203. Hier ist seine Akte.
Assistenzarzt: Keine Zeit. Er will am Montag wieder in Chefärztin: Danke. Dann schauen wir mal.
München sein. Er hat einen wichtigen Arbeitstermin und
will nicht an Krücken erscheinen. Deshalb will er sofort
operiert werden.

7 Rollenspiel
Lassen Sie Ihre Teilnehmenden am Ende der Trainingseinheit weitere Dialoge führen. Die Themen der Rollenspiele
sowie die jeweilige Rolle Ärztin/Arzt, Patientin/Patient können Sie auf Karten schreiben, die die Teilnehmenden
ziehen. Sie können Beratungsgespräche zu folgenden Themen üben lassen:

• Ernährung sberatung
a Suchtberatung
• Diabetes-Beratung
3 Entscheidung für oder gegen eine Operation (z.B. Mandelentfernung)
• konservative Behandlung versus chirurgischer Eingriff bei Bandscheibenvorfall

10 Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN


7 Beratungsgespräche führen

Infinitiv mit zu - Kopiervorlage


Lesen Sie die Äußerungen aus einem Beratungsgespräch und bilden Sie Infinitivsätze mit zu.

Beispiel :
Ich hoffe, dass ich Sie nächste Woche wiedersehe .

1 .~.~. . ~.~ff~~ . :?.~~ . ~0~0.s~~ . l;Y.~~0.~ . :V.~~.0.~r.~~S.~.~~.~„„ .... „ ... ..„ „ ... „ „ „ ... „ „ .... „ .... „ „ .... „ „ .. „ „ „. „ „ ..... .
.

1 Es ist wichtig, dass Sie regelmäßig essen.

2 Ich schlage vor, dass wir zuerst mit der Antibiotika-Therapie beginnen.

3 Wir haben auch die Möglichkeit, dass wir noch ein CT machen .

..-
0
4 Es ist gut, dass Sie Ihre Ängste äußern. .. . „.„„„„„ ... „„„.„ .... „„ .... „„.„.„ .. „.„„.„ .. „ ... „.„ ... „.„.„„.„.„ .. „.
°"

· ••••••• · ••
.r::. •·••••••••·•••••·•·•••••·• · ••••••• · •••••••·••••••••••••••••·••• •••••·••••••••••••••••··••••• •·•••••••··•••••••·•••••••·•• ••••••·••••••··••••••••
~::>
0"'
] 5 Ich würde Ihnen empfehlen, dass Sie eine Ernährungsberatung machen. „ „. „ ... „. „ „ „ „ „ „ „. „ „ „. „. „ „ „ „ .. „. „

6 Es ist wichtig, dass Sie zunächst mit einer Physiotherapie starten.

Trai ningsein he iten 7-9 tele DEUTSCH B2 ·C1 MEDIZIN


T ainingse inheit 8
DAS MEDIZINISCHE AU FKLÄRU NGSGESPRÄCH

1 Einstieg
1 In welchen Situationen finden medizinische Aufklärungsgespräche statt?
Aufklärungsgespräche finden vor Operationen und Untersuchungen sowie im Rahmen des Diagnosege-
sprächs stat t.
2 Wozu dient das Aufklärungsgespräch?
Der Patient soll über seine Erkrankung und die Behandlungsmöglichkeiten bzw. -alternativen, deren Nutzen
und Risiken sowie deren Grenzen informiert werden. Außerdem so ll der Verlauf der Krankheit dargestellt
werden. Der Patient soll in die Lage versetzt werden, die Tragweite seiner Entscheidungen zu begreifen.
3 Was ist besonders wichtig bei einem Aufklärungsgespräch?
Die Teilnehmenden könnten folgende Punkte anfü hren:
• für einen angemessenen äußeren Rahmen sorgen (Zeit und Raum)
• anbieten, eine Vertrauensperson mitzubringen, ggf. ist der Betreuer zu kontaktieren
• klare, einfache Sprache verwenden, Fachbegriffe vermeiden bzw. erklären
• sicherstellen, dass der Patient den Inhalt der Aufklärung verstanden hat
• Aufklärungsbögen beim Gespräch bearbeiten, z.B. Anmerkungen ode r Streichungen, zum Schluss aushän-
digen und unterschreiben lassen, selbst unterschreiben und mit Datum und Uhrzeit versehen
4 Welche Probleme kann es geben und wie kann man Abhilfe schaffen?
Folgende Probleme können beispielsweise auftreten :
• Patient versteht Diagnose/Eingriff/Behand lung nicht. Wenn Fachsprache sich nicht vermeiden lässt, muss
sie ausreichend erklärt werden, evtl. Bilder, Model le oder kleine Videos zur Verdeutlichung einsetzen.
• Einer der Gesprächsteilnehmer verfügt nicht über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse, evtl. Dolmet-
scher hinzuziehen .
• Patient kann evtl. „abschalten", wenn erz. B. eine völl ig unerwartete Diagnose erhält. Hier ist es wichtig ,
genügend Pausen zu lassen, damit der Patient Zeit hat, die Nachricht zu „verdauen ", evtl. neuen Termin
vereinbaren .
• Patient verweigert die Behandlung. Ärztin bzw. Arzt sollte sich unterschreiben lassen, dass er ihn über evtl.
negative Folgen dieser Entscheidung ausdrücklich aufgeklärt hat.
• Notfallsituation: Sollte der Patient nicht ansprechbar sein , müssen beg leite nde Angehörige aufgeklärt
werden. Wenn dies auch nicht möglich sein so llte, mus s der Arzt zum Wohle des Patienten handeln und ihn
im Nachhinein über die erfolgten Maßnahmen und deren Folgen informieren . Gegebenenfalls sollte eine
Verfügung/Betreuung beim Amtsgericht beantragt werden.

2 Kaiserschnitt
a Kritikpunkte an der Gesprächsführung der Ärztin:
• kurz angebunden, schroff, desinteressiert
• zu viele medizinische Begriffe ohne Erläuterung
• setzt voraus, dass der Gynäkologe die Gründe für und den Ablauf der Sectio caesarea erklärt hat
• fragt nicht nach bisherigen Operation s- oder Narkoseerfahrungen
• geht Aufklärungsbogen nicht durch, individualisiert ihn nicht, händigt ihn nicht aus

12 Tra i ningseinheiten 7- 9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN

1
- --- -- - - - ~ - ---- .

8 Das medizinische Aufklärungsgespräch

Hörtext 1
Frau Dr. Ahlersmann: Frau Maischberger bitte. Frau Maischberger: Ah ja?
Frau Maischberger: Guten Tag. Frau Dr. Ahlersmann: Es gibt zwar noch die Peri-
Frau Dr. Ahlersmann: Kommen Sie rein . Ich habe heu- duralanästhesie, aber die birgt höhere Risiken und ich
te leider wenig Zeit. Hier haben Sie die Aufklärung sbö- würde davon abraten. Manchmal sitzt die Peridurale
gen zur elektiven Sectio caesarea und Anästhesie. Le- nicht und Sie spüren trotzdem etwas, dann müssen wir
sen Sie die schon mal durch , ich bin gleich bei Ihnen. eine Vollnarkose machen, oder der Anästhesist trifft ei-
Frau Maischberger: Ja, vielen Dank. nen Nerv und Sie behalten dann eine Peronaeusparese.
Frau Dr. Ahlersmann: So, da bin ich wieder. Al so Sie So, wenn Sie keine Fragen haben ...
sind heute hier, um den elektiven Eingriff zu besprechen . Frau Maischberger: Ja, ich weiß nicht.
Ich nehme an, Ihr Gynäkologe hat Ihnen bestimmt schon Frau Dr. Ahlersmann: Gut, würden Sie dann bitte hier
alles dazu erläutert. Das heißt, wir müssen nur noch mal auf dem Aufklärungsbogen unterschreiben? Wir sehen
kurz über die verschiedenen Anästhesieformen spre- uns am 10.11 . morgen s um 8 Uhr. Kommen Sie bitte
chen. Ich würde Ihnen immer zur Vollnarkose raten. Da nüchtern! Auf Wiedersehen.
verschlafen Sie all es und bekommen nichts mit.

b Anästhesie Fußheberschwäche

elektiver Eingriff Frauenarzt

Gynäkologe Betäubung

Periduralanästhesie Kaiserschnitt

Peronaeusparese Rückenmarksnarkose

Sectio caesarea geplanter Eingriff

c Herr Dr. Winterstock prüft den Wissensstand der Patientin, erkundigt sich nach der früheren Erkrankung der
Patientin und zieht auch das Narkoseprotokoll zurate. Er gibt dem Ehepaar genügend Zeit, den Aufklärung sbo-
gen zu lesen, und erläutert den Gesprächsablauf. Weiterhin stellt Dr. Winterstock beide Narkoseverfahren vo r
und geht konkret auf die Bedürfnisse des Ehepaars ein .
d Wie waren Frau Maischbergers Erfahrungen bei der ersten Operation?

~.L~ . 0.1A.t ..0.~.e .Y~~.L~0 '..~~?.~. 0.~~. \!~.'..t'..00~.V\,.. ~~0.. 0.1At..~.~C.~ ..0 ~t..~.~\'..~.~~ . g.~fl,{~ ~~: ............... .
Welche Vorteile der Periduralanästhesie nennt Herr Dr. Winterstock?

.f.'..iA.~..00 ~.s .~ .Vi.~.~.'.0ß.'...~.0 .V\,.V:-..0.~.~ ..0.~.b.~:,~ . ~C.~ .V'Vt.~'..~fv~.~. ~~0 ..'0'0 C.~ ..e'..~.e~~~ . ~.V:-.0. . ~.~ ..0.~.V:-... .
.~r.s.t.~:-:. '.5..0.Vi.'..e~..~.0.'.~'.. . ~.~'.:'.0~'.. . ~Ö.'..~.V:-.. ~.~0. ~~.~ . ~.ofr:.~ . ~~..0~.~ . ~. '..V'Vt.e ..".:'~0.V'Vt.~'.':: . ?..e~.0.~ .. ....... .
.~. 0'..~~.?.e.IA v.~.~V\, . :.-::~r.0.~.V:-. L:-:.0.e.~. ~e0~~. 0.~~. \!~.'..~'..00.~.V:-:.. „ .• . . . . „ „ . .. „ „ .. „ „ „ ... „ .... . . „ „ „ .. „ .. „ . . .. .

Welche Bedenken äußert Herr Maischberger?

.?'...~.s\ ..~.~~~ :.g.t, ..0. 0~~ ..~0.V'Vt..~.0.Vi.~~C.~~ . '.'::~ :.0.e.V\,..~.~.V:-.V:-\~" ............................................................ .

Hörtext 2
Herr Dr. Winterstock: Guten Tag, Frau Mai schberger, Frau Maischberger: Ja, ich habe mich hier sehr gut
Herr Maischberger. Kommen Sie bitte, Sie können hier betreut gefühlt.
Platz nehmen. Wie ich sehe, sind Sie heute da, um sich Herr Dr. Winterstock: Das freut mich. Ich werde mir
für den geplanten Kaiserschnitt anzumelden. Können gleich das Narkoseprotokoll ansehen . Hier ist schon mal
Sie mir bitte sagen, warum Ihr Frauenarzt Ihnen einen der Aufklärungsbogen. Bitte lesen Sie ihn sorgfältig
Kai serschnitt empfohlen hat? durch . Wie Sie vielleicht wissen , muss ich Sie über all e
Frau Maischberger: Ich erwarte Zwi llinge. Außerdem Schritte sowie über eventuelle Ri siken informieren .
wurden bei mir Myome entfernt, bevor ich schwanger Nachher gehen wir den Aufklärungsbogen zu sammen
werden konnte. Deshalb war mir schon klar, dass ich ei- durch. Ich bin gleich wieder da.
nen Kaise rschnitt brauche. Herr Dr. Winterstock: Wie ich sehe, haben Sie sich da-
Herr Dr. Winterstock: Ja, das stimmt. Wo haben Sie mals für eine Vollnarkose entschieden. Gab es einen
sich operi eren lassen? Hier im Haus? besonderen Grund dafür?

Tra i ni ngse i nheiten 7-9 t ele DEUTSCH B2 ·C1 MEDIZIN 13


8 Das medizinische Aufklärungsgespräch

Frau Maischberger: Ich war etwas ängstlich und wollte Herr Dr. Winterstock: Keine Sorge, Herr Maischberger.
nichts mitbekommen. Aber die Geburt wollen mein Mann Das Operationsfeld wird mit einem Tuch abgetrennt, Sie
und ich gerne gemeinsam erleben . Wir haben irgendwo sehen nicht viel Blut.
gelesen, dass es eine Rückenmarksnarkose gibt. Ist das Frau Maischberger: Hmm, die Vollnarkose habe ich
bei mir möglich? letztes Mal ganz gut vertragen. Wie sind denn Ihre Erfah-
Herr Dr. Winterstock: Grob gesagt hat die Periduralan- rungen mit der Periduralanästhesie?
ästhesie den Vorteil, dass Sie die Geburt schmerzfrei Herr Dr. Winterstock: Normalerweise werden beide
und wach erleben können. So können Sie den ersten Narkosearten problemlos vertragen. Zu den Risiken
Schrei Ihrer Kinder hören und sie sofort in die Arme neh- komme ich gleich noch mal, wenn wir den Aufklärungs-
men . bogen dazu durchgehen.
Herr Maischberger: Ich hätte auch noch eine Frage.
Was ist denn , wenn mir schlecht wird? Ich kann nämlich
kein Blut sehen.

e-f Ermuntern Sie Ihre Tei lnehmenden sowoh l Längsschnitte als auch Querschnitte der Wirbelsäule mit
unterschiedlicher Detail liertheit zu zeichnen .
Lösungsvorschlag

Frau Maischberger, nachdem wir die


Operationstechnik durchgesprochen
haben, müssen wir noch klären, we lche Wirbelkörper
Art von Narkose Sie bekommen sol len.
Ich habe den Eindruck gewonnen, dass Bandscheibe
Sie eher zu einer Regionalnarkose
tendieren , d. h. einer Spinal- oder
Querfortsatz
Periduralanästhesie. Lassen Sie mich
Ihnen die Unterschiede erklären .
Rückenmark, Rückenmarksflüssigkeit Gelenkfortsatz •12 7- '""""'
und Nerven sind von der harten Dornfortsatz
Rückenmarkshaut ummantelt und
Rückenmark
liegen im Spinalkanal der Wirbelsäule.
Sie sind so vor Verletzungen geschützt. Spinalnerv [bs&:1 l 't • na(
Zwischen der harten Rückenmarkshaut
und der Innenseite des Wirbelbogens
liegt der Periduralraum, in dem die
Nervenstränge verlaufen, die bestimmte Körperteile versorgen. Das heißt , dass Nerven , die für die
Versorgung der Arme zuständig sind, an einer anderen Stelle aus der W irbelsäule hervortreten als
diejenigen für den Bauchraum oder die Beine. Diese Tatsache kann man sich zunutze machen .
Bei der Periduralanästhesie wird mit einer Hohlnadel ei n Katheter in den Periduralraum der
Lendenwirbelsäule eingeführt, durch den dann das Betäubungsmittel gespritzt wird. Das klingt
alles sehr kompliziert. W ichtig ist vor allem, dass die Periduralanästhesie die Nerven betäubt, die die
Beine versorgen. Der Nachteil dieser A nästhesieform ist, dass manche Menschen nach der Betäubung
Kopfschmerzen bekommen . Der Vorteil der Peri duralanästhesie ist, dass Sie wach und ansprechbar
bleiben. Außerdem können Schmerzmittel später auch über den Katheter gegeben werden. Bei der
Spinalanästhesie hingegen wird ein Betäubungsmittel direkt in den unteren Bereich des
Duralschlauchs injiziert. Die Spinalanästhesie w irkt schneller und hält kürzer an. Für einen Kaiserschnitt
wird in der Regel die Periduralanästhesie bevorzugt. [... ]

14 Tr ainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN


8 Das medizinische Aufklärungsgespräch

Ovar 5LerstocR.

Tuba uterina

5LLdter

Peritoneum

l ~.~~.~~f~~~ ........ . Cervix Uteri

l Vesica urinaria
c;ebärw..utterViciLs

H C!rvt.bLcise Rektum

Urethra

HC!rvt.röVire

Labia Minora R.Leivce

Labia Majora gro-be

~~.~~~.Lif?.~ ....... .

Weisen Sie Ihre Teilnehmenden darauf hin, dass die Nabelschnur (Funiculus umbilicalis) und der Mutterkuchen
(Placenta) nicht in der Zeichnung abgebildet sind.

3 Phasen des medizinischen Aufklärungsgesprächs

a f \
Gesprächsabschluss und
Vorbereitung Gespräch
Nachbereitung

• Aufkläm1Agshöge1A •• Wisse1Assta1Ad
••
u1Ad ggf Patie1Ate1A hegrü.l>ef/1, 1Aeue1A TerrnilA verei1Ahare1A
gildrnaterial hereitlegef/1, u1Ad !1Afonuati- hearheitete u1Ad u1Aterschriehe-
• ei1Aer
klärelA, oh die A1Awese1Aheit
vertraue1Asperso1A
OIAshedarf des Patie1Ate1A
erfragelA
1Ae A ufkläru1Agshöge1A ilA
kopie aushä1Adige1A
•• AufgreifelA
••
gewü.1Ascht ist oder oh es ei1Ae1A c;esprächsahlauferklärelA sich verahschiedelA
E,etreuer giht VOIA !1Aforrnatio1Ae1A, Tearnrnitglieder ü.her c;e-
• gefu1Ade
Patie1Ate1Aa/€te ei1Asehe1A u1Ad die der Patie1At giht sprächsverlauf i1Aforrniere1A
hereitlegef/1, • hei gedarf Diag1Aose er1Aeut

•• fü.r geeig1Aete1A Raum sorgelA • Reaktio1Ae1A


fü.r ausreiche/Ad Z eit sorgef/1, rnitteilelA

r Patie1Ate1A Zeit fü.r (ernotio1Aale)


ei1Aräurne1A

l •• Ablauf
Sorgef/1, u1Ad Ä IAgste erfragef/1,
der l1.1Atersuchu1Ag oder
g eha1Adlu1Ag erläuter1A
• RisikelA
6rläuteru1Ag VOIA Nutze1A,
u1Ad c;re1Aze1A
•• 6rläutem1Ag,thernatisierM
ko1Aflikte
wie richtiges/
falsches Patie1Ate1AVerhalte1A sich
auf E,eha1Adlu1Ag u1Ad verlauf
auswirkt
• verstä1Ad1Ais des A blaufs der
diag1Aostische1A /',1Clf>1Aahrne oder
der E,eha1Adlu1Ag ü.herprü.fef/1,

Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN 15


8 Das medizinische Aufklärungsgespräch

b • Wissensstand und Informationsbedarf des Patienten erfragen

Beispiel: .ri:0~ . VIA:0 .~. s;.0 .~.o.~.. ~L~ . ~ ~.~.~!': ..l:<:~~.'.. ·'·~ :.~..k.:'..0 !':~~ ~~~. 0.e.~J.'..D.0 .~ .~ .~?.... .......... .. ...... .

.ri:0~~'.':'..-?..~e..e.~~e.Y.~'..VIA:~.t .~'.':'.g,..~0~ ..'.~'..e. ~.es;.0.~.V<v'.~.~0.e!':. ::.e:.~.~~0.0.~.t .~0~~'.':'. . ~Ö.'.':'.~~.~?...


.O..ff~.~~.L0.~~~L.0.~.. ~0.~.~.~ . :?.~~ . ~L.0.~.. ~.~!':~.g~ . 0.~0.0.~~.~~ ..0~.~0C.~~: . ~.0.-?. 1 0.~.~~~~ .~~. ~ ~.. ..

~öV\,V\,te es seLV\,?
········································································ ·············· ··························· ··········· ············· ·············
Wlils wLsseV\, sLe beYeLts C:C.beY 1vwe KY/ilV\,~VieLt? ····························································
···························· ········ ······ ····· ······· ········ ········ ····················
.ri:0 ~~'.':'. .-?..L~„~_-pe.~~.e~~~ . f=.Y0.g~~'.„ .. „. „ „ .. „.„ ......... ..„ „ „ ..„ „ ...„ ..... .. .„ „ ..... „ „ .... „ ...... „ ..... „ „ .... „

• Aufgreifen von Informationen, die der Patient gibt

.'0'L.~ . :?.L~ j 0..s.0.~0.~ .-?.e.L~~~ .'!~'.. ~.~~e.t „~.0 ~~~.": :„..... „ „ ... „. „ .... „ „ .... „ „ ..... „ „ .. „ .. „ .. „.
„ „ .. „. „.
sLe VililbeV\, (LeLdey) R.ecVit, dlilss „ .

.1 .~'..e ..Y~'..~~~~.~.g~~(.~~.f~:.C.~~~.~.0~.~.. -?.~.~~~~.~.. (~~.0.~~.. g.0.~~~: .. ~~ ..~.0.~~.~~~..~.~~.. 0L.~..


ob .„

es Lst eVieY (1A.V\,-)wlil!tiYscVieLV\,LLcVi, d!ilss sLe dLese KY/ilV\,~VieLt VililbeV\,.

• Bei Bedarf Diagnose erneut mitteilen

~.eL.. ~.~~.~:.e.~..~~t.~~e.~..0e. ~.P'..iic.~ ..Vi.lil.~.~.e ..L.0.~ ..'.~-~e.~..~.~~-g~t.~~~~' . 0.0.-?.-?. .: ::........ . ...... ... .... „ .
.1?..~~- .0:!':~~.~~~.0.~ ~-~.0~~ . ~0.~~~~ .~.~0.~.~.e .~~ ..00~~. :.::.................„ .. .. .. .. .................................... .
sLe LeLdeV\, lil V\, .. .
.....
VililbeV\, ... eV\,twLc~eLt.
sLe............................... ................................................ .. ....... ................................... ......................
sLe VililbeV\, „.

• Ablauf der Untersuchung oder Behandlung erläutern

?..Le..~.~~\~..0 .ö.0 ~.Lc.~ .~~L~ . ~~~\~.Vi.t..00 :.~.".'.'. ::.:.„ ..... „ ... ... „ „ ... „ „ .. ..„ „ .. . . „ „ .. „. „ „ .. „ „ .... „ „ ..
.~~~.e ..~.~~~~'..~ ..0.~ .0 ~~C.~ ~~~~ . L.s~~ . ::."..........................................................................................
.?.~ ..0~.~-~. Y~.~~C.~ ~~.0~.~.~..0.~ .0 L.~C.~ ~~~~~.".'.'. :.::............................................................................ .
DLe ALteYV\,lilhve Lst ... ······· ······················· ······ ·················· ···· ······ ··············· ··············· ··
············· ·········································
.1 .c.~ .f0-.~0~~~~. ~? . 0.L.b~„~~L~~ .~.~~.e:.'.':'.0~L::~ . :z.~. ::. :.. „ „ ..... „ ... .......... „ ..... „ „ .... „ .... „ .. „ „ „. „.„„ „

.1.0.Vi .~~.~.. ~.~ .er.:zß.~0.~„00::.~ .~~ ..00~~. :.": „. „ .... „ „ ... „ „ .. „ „ ...... „ „ ... „. „ .... „ „ ...... „ ..... „ „ .... „ „ ... „. „ .

.'0'~.Y ..~~!':!':~.~ .Z..~~0 ~~~~ . 0.~~ .?.id VIA:P.~O.~~..~e.~0. !':0.~ .L~,.. 0.~ .e:. . ~~.~. ~.~~~~'.':'. . 0.~C.~ ..0.V:-..
.0~.~ ..l:'\~~.0.0.~ ~.~..0 ~~ ~'.':'.: ................................. .......... ....................................................................
• Erläuterung von Nutzen, Risiken und Grenzen

.?.~. ·~-~~~~.~~.. 0..~~..0~flil. ~ ~.. 0..lil.~.~.. "::............................................................................................. .


.l:\~t~r. . 0.e:. .~~~0.~ .d. ~.~~g .. ~.ö.~.".:'.e!':. fo.L.g~~0.~ . -?.l;J~P~~ V111:~/f>.Y~~Le.~.e . 0.~f~'..~~e.~.:. :: .... .
~.~.0 .~.. ~e.~. 0.LL.0~~~.~'.':'. . 0.~~ . :-'.~'..t.~.0 .g~'.':'.~.Y..0.~0.~~0.~~.~~ .~~!':!':~~ . ~.~~~'.':'.~L:,~~. ~.0~~ .... .
.lil.~f~'..~~~.~·...................................................................................................................................
?.~'... ~.~\Z..~!':(00~. ~~-~ .L~~„~~~. ~L.e~. ~!.0.'.~~(g~'..L!':0.. :::.„ ... „ ...... „ „. „. „ „ ..... „ „ „. „ „ .. „ „. „. „ „ .

~.e~.0.~0~~~ . ~.0.~e.".:'..?.L.~ . ~L. ~.~ . 0~.~~ . 0.~0. ".:'.0.~ (~~-~.e.~~.~'..~0 .Y~~.~.g (~~.~e.~.sq~0. L.L~.0.t.-.:: ....

. 16 Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2 ·C1 MED I ZIN


8 Das medizinische Aufklärungsgespräch

.~~.~ ..~P ~~~.~..'.':'.L~ . 0. .~~.~ .~~~. ~+~.~ e.'...~.~L.~:.. 0..0 .~.s;.. 0..~~..?.~.~0. ~0.~~.~.g (T~.~ .~0.P.~~................... .
.0.~.s;.~h~0.0.~'.. 0. .~ .~'.. .~~.'...~.0:~~~~ . ~:?. .~~'.'::~0.?.~.~~~ . /~'..?.~.c.~.~.~: ......... .................... ... .............. .
• Sorgen und Ängste erfragen

:?.~~ . ~~.~~'.':'. .~.~~~0 ~?.C.~~f.t.'..0 .1:'l'..L.0.(\/~'..0.'.0.~.'..t..0.~.s;..-:: .~.~~..0.0.~ . !:'~.~.~~.~g? ............................... .


.0.~~~. ~~. ~~.':'!0.~~ . ~.C!.~..;;.L.~.. be.~.~.~0~.'.~ .. ~.~.~.c.~0f~~g~? ....... ....... .. ...... ......... ................ ........ ...... .
.0..0.~.~·t··'· ~~~'.':: .~.t~.C!.$..~.~g~~? ....... ........................................ ................ ........ ................ .......... .
.~?.'..0:~~'.. . ~0. 0~.~~. ;;.Le..?.~~.~.. 0. ~ ..~~~~~~.~..;;~:,g .~~?........................................................... .
.~~.e. ~.~r.0 ..1h'..e.f.0. ~~.L~.~(.~ 0.r.~0. '..~'.':-'.~.'...0.0. '..0. ~.f .'..~0.0.~.~'..~.~? ... ......... ..................................... .
~.~0.~0~~~ -;;~~.. e~~·C!·~..~~.~~:.. ~.~·· ' ~!:'~.. 1?.~0.0.~~~e!0.~~ - ~00L~.~.~.t.e ..~.0.0~ .~L~.~.~..:Z:~ .... ..... ... .
verC! rbeLteV\,?
.~~·~·~ · :-?L~ . ~.~.~.~.r . ~~00 .. ~ß.s;.o.'.0.t..~.~~0:.. ~~.'.':'.~.~ .~ . :?.L~ . 0.~.~~~ . ~.~~~ .Z..~.~~~~. 0.~~!':.~'.':-:0..
eLV\, VlO Le V\, .

• Verständnis des Ablaufs der diagnostischen Maßnahme oder der Behandlung überprüfen

.~Ö. '.':'.'.':'.~.~. :?.~~ . ~L.'...~.~~t.~ . !.~.~.0 ~~~.'.':'.f0.~.s;·~·~' ..':'!?.'..0:~ ~'.. .':'!~!'.'. 0.~.~.P'..~~0.~~..~.C!. ~ ~.'.':'.~ .......... .
.~Ö.'.'::'.':'.e.~. :-?~~ . ~~.'...s;.C1·g·e~~. ~.C1.~.. ~L.~ ..~.e~p.~~C.~~'.':'. . ~0.b. e .~..~~0 ..':'!~~ . 0~~ . ~0~0~~~'.':: ........ ...
scvwLtte C!us;s;eVieV\,?
.0.~0.~~~'.':: .;;~~:.. 0..0.~.s;.. ;;~~. ·'·~ r.~.r..f.0. .~~~~.e ..~ r.~~0.~~'.':'. . ~~. '.':'.~.e .~~ ..':'!o.'..0:~~'...':'!L'...~.~~~~ .......... .
.0~.?.'P'..~.c.~.e.~..~0. ~~'.':'.? .................................................................................................................. .
.~0-.~0.~~. :?.~~ . ~~.r..00.~ ..~.~~.t.~ . ~'.':'. ·' ~.r~'.':: .~.Lg.~!':~~ . ~?.~~e.~..':'!~~0.~'..~~~.~!':?.......................... .
Weitere nützliche Redemittel finden Sie auch im „Rahmencurriculum Deutsch B2·C1 Medizin".

4 Risiken
a
~ stärkere Blutungen infolge einer Verletzung von Blutgefäßen
D Nikotinentzug

~ Infektion mit allgemeiner Sepsis


,.,, D Schlafstörungen

~ allergische Reaktionen auf Betäubungsmittel


D Ohnmacht

~Atemnot
D Fehlgeburt

~ Atemstillstand

Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN 17


8 Das medizinische Aufklärungsgespräch

~ Nervenschäden und Läh mungen an Armen und Beinen durch Lagerung


D schwangerschaftsbedingter Diabetes
~ Venenreizungen und -entzündungen
~ Einfließen von Speichel oder Mageninhalt in die Lunge
~ Zahnverlust

c
Merkbla tt ambula nte Operati on
Wir haben für Sie am 26.06.20„ einen Termin für eine Operation vorgesehen.

Bitte kommen Sie pünktlich um 8.00 Uhr in das Elisenkrankenhaus, Station 6a, Haus 2,

6. Obergeschoss.
'Pcihe111.teV\-Cl1AfV\-ClltiV1A e
Gehen Sie bitte zuerst in die 1 ................. ................. .......... im Eingangsgebäude und melden Sie

si ch für den 2 „. k.:-'..0.~~~.t::'.~0.~.~0.~fe ~~~0 .~~„. an. Hierfür benötigen wir Ihre Versicherungskarte.

Bringen Sie bitte das Formular „Verordnung von 3 „.k.:-'..0~~~"'-'.~0.L:<:S:~~~0.t::'.0.~.~~0." mit. Sollten

Sie eine private 4 „.~.vt.~.0.t_~Y.~r.~~~.~-e:.~.t::'.g „. haben, können Sie in der Patientenaufnahme ein
Einzelzimmer/Doppelzimmer buchen. Außerdem können Sie dort klären, ob Sie eine

5 „.0.~~.f0.'..~~~~~0~0.L ~~g „. in Anspruch nehmen können .


Bitte nehmen Sie sieben Tage vor der Operation kein ASS ein, also kein Aspirin oder andere blutver-

dünnende Medikamente.

Kommen Sie am Tag der Operation 6 „„. ~0-.~.~-~.~r.~ „„„„.„„. zur Aufnahme. Das bedeutet, dass Sie
ab 0.00 Uhr nicht mehr essen, trinken oder Kaugummi kauen dürfen. Dies gilt auch für das Rauchen.

Bringen Sie aktuelle 7 . „~~fV(._~0.~„


„ „„„„ und Röntgenbilder mit, falls Sie un s diese noch nicht
ausgehändigt haben.

Nach dem 8 ... „ ~~.~0'..~ff.. .. „„.„. dürfen Sie nicht selbst mit dem Auto fahren. Sorgen Sie dafür,
dass Sie abgeholt werden , oder fahren Sie mit einem Taxi nach Hause.

Berü cksichtigen Sie bitte, dass es am Operationstag auch zu 9 „„ .Y.~.~:;P.0.~~"'-'.0.~~ „ „. unsererseits


kommen kann , da in unserem Krankenhaus auch Notfallpatienten behandelt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr OP-Team

5 Transfusionsmedizin
1 ri chtig 2 fal sch 3 fal sch 4 fal sch 5 richtig 6 richtig 7 richtig

18 Tr ain i ngseinhei t en 7-9 tele DEUTSCH B2 ·C1 MEDIZIN


Trainingseinheit 9
MIT ANGEHÖRIGEN ÜBER KRANKHEITSBILDER SPRECHEN

1 Volkskrankheiten

Angaben zu Todesursachen in Deutschland 2012


Personen
Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems 349.217

Krebsleiden 221 .611

Diabetes 24.055

Grippe und Pneumonie 18.889

18.353 infektiöse und parasitäre Krankheiten

14.551 übermäßiger Alkoholkon sum

10.240 Stürze

3.827 Verkehrsunfälle

1.164 Asthma

410 HIV

356 Tuberkulose

131 Plötzlicher Kindstod

2 Herz-Kreislauf-Erkr ankungen
a Weisen Sie Ihre Teilnehmenden darauf hin, dass sie die korrekten Artikel und Endungen verwenden sollten.
Als Hilfestellung finden die Teilnehmenden die Artikel im Nominativ vor.
1 Herz-Kreislauf-Krankheiten 15 eine Verengung der Hauptschlagader
2 Bluthochdruck 1G der Herzmuskel
3 Arterienverkalkung ...17.... sich .. . zusammenziehen
4 Herzmuskelschwäche 1 S' vergrößern sich
5 Herzrhythmusstörungen
...1:!?. ... auszugleichen
G die Herzscheidewand 20 Wassereinlagerungen

..... 7.... den Vorhof 21 nächtliches Wasserlassen


g die rechte Kammer 22 bläuliche Verfärbung der Haut
..........
....3.... die Schlagader 23
........... Atemnot
10 im Brustraum 24 einer Ohnmacht
11
. . . .. . . . . . der Wirbelsäule 25 eine koronare Herzkrankheit
12 dem Brustbein ...:?.~... einem durch Blutplättchen verstopften
. . .13
. . . .. . . Der Herzbeutel Gefäß
14 dem Zwerchfell ...?-7.. .. einem Schlaganfall

Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN 19


9 Mit Angehörigen über Krankheitsbilder sprechen

b
9
5 'AIRI T~RI i l 61LI L
~
12 N
31vl&!NITIRI tlkl&ILI
0 0
4 VIEINIÖ IS k
T1 11 A
8 1 (
PI El~I l~IA RID
D
7 10 /vt 0 k A R D
V T 0
6 IA R TE R f E N
L 0 A
V N R 2
A Cf A
~l--'-1--'-1--------'r-------,,---,

1 SEPT!A/vt

F R
A (

~s B
E
c Lösungsvorschlag

1 Herzschrittmacher sind in den vergangenen Jahrzehnten immer besser und sicherer geworden. Bi s zur
Entlassung Ihres Mannes wird der Herzschrittmacher weiterhin überprüft. Komplikationen gibt es nur selten.
Sie müssen sich keine Sorgen machen.

„6ii- Mit einem Bypass wird ein verengtes Gefäß umgangen. Dazu entnimmt der Chirurg Venen oder Arterien und
bildet daraus eine Überbrückung. So ist die Versorgung mit Sauerstoff und Blut hinter der verstopften Stelle
gesichert.

~ Ein Stent verhindert, dass sich das betroffene Gefäß an der Engstelle zusammenzieht. Der Stent wird auf
~ einen Ballonkatheter aufgesetzt und zu der verengten Stelle des Gefäßes geführt. Der Ballon dehnt die
Stelle und der Stent wird eingesetzt. Dann wird der Ballon entfernt. Mit einem Bypass hingegen wird ein
verengtes oder verstopftes Gefäß umgangen.

Herzrhythmusstörungen können verschiedene U~sachen haben. Ich rate Ihrem Sohn dringend, sich untersu-
4 chen zu lassen .

5 Herzbeschwerden werden immer ernst genommen. Bei manchen Beschwerden ist die Ursache unbekannt
und eine Herzerkrankung kann nicht nachgewiesen werden. Bei der klinischen Untersuchung wird ein EKG
gemacht, eine Herzsonografie und Laboruntersuchungen, um eine Herzerkrankung auszuschließen. Bei
diesen sogenannten funktionellen Herzbeschwerden ist die Ursache möglicherweise eine andere Erkran-
kung wie beispielsweise eine Schilddrüsenüberfunktion. Wir besprechen das mit Ihrer Mutter.

Mit einem Herzschrittmacher kann man ein normales Leben führen wie vorher auch. Vorsichtig muss man
6 nur im Umgang mit einigen elektronischen Geräten se in, wie z.B. bei Sicherheitskontrollen am Flughafen.

20 Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2 ·C1 MEDIZIN

J
-

9 Mit Angehörigen über Krankheitsbilder sprechen

Herz-Kreislauf-System - Kopiervorlage
1 Ergänzen Sie die Lücken im Text.

Das Herz ist ein muskelkräftiges Hohlorgan, das durch das„ „ „ „ „. „ „ „ „ „. „ .. „ ... „ „ „ .. „ „ „ „ „ von oben nach

unten in eine linke und eine rechte Herzhälfte geteilt wird. Jede Hälfte besteht aus einem „ „ „ „ .. „ „ „ „ „ „. „„„ „ „

und einem , die durch Klappen voneinander getrennt werden. Das

Herz transportiert das aus dem des Körpers ankommende venöse Blut aus dem
rechten Vorhof zunächst in die rechte Kammer und von da aus durch die Lungenarterien zur Lunge. Dort wird das

Blut durch Atmung wieder mit Sauerstoff gesättigt. Das „ „ „ „. „. „. „ .. „ „ „ „ „ .. „ „ „ „ „ „ .... bzw. sauerstoffreiche
Blut fließt durch die in den linken Vorhof des Herzens zurück, von wo aus es in

die linke Kammer geleitet wird und durch über die Aorta wieder in das Kreis-
lauf-System des Körpers verteilt wird. Die zwischen den Kammern und Vorhöfen

und zwischen den Kammern und den großen Arterien dienen dazu, den „ „ „ „ „. „ „ „ „ „ „. „ „ „. „ „ „. „ „ „ „. des

Bluts zu verhindern. Sie öffnen und schließen sich in Abhängigkeit von den Druckverhältnissen auf beiden Seiten

der Klappen. Es gibt zwar verschiedene Formen von Herzklappen, ihre Funktion ist aber weitgehend gleich. Zu

einem vollständigen Herzzyklus gehören vier Phasen, je zwei zur „ „ „ „ „. „ „. „. „ „ „ „ „ „ „. „ „„ „ .. „


und „ „ „ „ „ „. „ „ „. „ „. „ „ „ „. „ „ „. „ „. : Wenn sich in der Anspannungsphase der Systole (Phase 1) die Kammern
kontrahieren und somit „ „ „ „ „ „ „ „„„ „„ „ „ „. „ „. „ „. „ „ „ aufgebaut wird, wird Blut aus den Kammern in den
kleinen und großen gepresst (Auswurfphase der Systole = Phase II). Gleichzei-

tig aber werden die Vorhöfe gedehnt und so das Blut in die Vorhöfe gesaugt. Die Phasen III und IV gehören zur

Diastole. Durch die Entspannungsphase (Phase III) erschlafft die und die
Kammern füllen sich wieder (Füllphase, Phase IV).

arterielle Druck Kreislauf-System Systole


'<t
Atrium Herzklappen Lungenvenen Ventrikel
0
""c Blutkreislauf Herzmuskulatur Rückfluss
.N
'ö Diastole Kontraktion Septum
"
::;;:
u
"'
!ll
.c
u
:;"' 2 Wortschatzkiste
0
u
" Unten finden Sie einige Ausdrücke, mit denen Sie Patienten die Vorgänge im Herz-Kreislauf-System erklären
2 können. Ordnen Sie die Verben und Adjektive den Nomen zu. Bilden Sie anschließend Sätze.
c
2
"iii
.c
c:
~
iii
"'

J
Ol
c:
·c:

J
·o;
.=
~
<li

"'
:;;:
Blut Sauerstoff Luft
J Herzklappen )

c:
u:"'
I.0
E
(!)
abnehmen holen schließen zuführen

J
Ol
u anreichern öffnen stocken
2
@ fließen sauerstoffarm strömen
gesättigt sauerstoffreich transportieren
Ä 4UMW!UQC&4 ae szaw 24

Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN


9 Mit Angehörigen über Krankheitsbilder sprechen

Herz-Kreislauf-System: Lösungen

Das Herz ist ein mu skelkräftiges Hohlorgan, das durch das „ .~~p\~.~ ... von oben nach unten in eine linke und
eine rechte Herzhälfte geteilt wird. Jede Hälfte besteht aus einem ...~~.~.L~.~... und einem .. Y.e.V\,~'..~.~~~- ..' die

durch Klappen voneinander getrennt werden . Das Herz transportiert das aus dem ... ~'..~.L~~.0.~f~tj~\~.~...
des Körpers ankommende venöse Blut aus dem rechten Vorhof zunächst in die rechte Kammer und von da aus

durch die Lungenarterien zur Lunge. Dort wird das Blut durch Atmung wieder mit Sauerstoff gesättigt.

Das ...0. Y.~.~'..~~L~~.. . bzw. sauerstoffreiche Blut fließt durch die .. .~.~l!l0ß.V:--:'.'~V:ß.V\,... in den linken Vorhof des
Herzens zurück, von wo aus es in die linke Kammer geleitet wird und durch KOV\...tYCd"<-ÜOV\... über die Aorta

wieder in das Kreislauf-System des Körpers verteilt wird. Die ·- - ~~V.~~ L.0.PP~.".:'... zwischen den Kammern und

Vorhöfen und zwischen den Kammern und den großen Arterien dienen dazu, den ...~.0.-~~f~.~~~ ... des Bluts zu
verhindern. Sie öffnen und schließen sich in Abhängigkeit von den Druckverhältnissen auf beiden Seiten der Klap-

pen. Es gibt zwar verschiedene Formen von Herzklappen, ihre Funktion ist aber weitgehend gleich. Zu einem

vollständigen Herzzyklus gehören vier Phasen, je zwei zur ...~k;J.~.t.~ .~e... und ...?..~0.s..t~~.~ .. : Wenn sich in der
Anspannungsphase der Systole (Phase 1) die Kammern kontrahieren und somit ...?..~.~ c. ~... aufgebaut wird, wird

Blut aus den Kammern in den kleinen und großen ...~~-~~.~.~~~~~.0.~f. . gepresst (Auswurfphase der Systole=
Phase II). Gleichzeitig aber werden die Vorhöfe gedehnt und so das Blut in die Vorhöfe gesaugt. Die Phasen III

und IV gehören zur Diastole. Durch die Entspannungsphase (Phase III) erschlafft die 1-teYZVV\..US.RuLcituv
····························· ········· ·
und die Kammern füllen sich wieder (Fül lphase, Phase IV).

Herzklappen )
·-* --4 - ~-". ·-- -~- . ,______ ·- -··· - ~~

rehmen
anreichern
·fließen
gesättigt sauerstoffreich

3 Diagnose Brustkrebs
a 1 c 2 a 3 a 4 b 5 b

Hörtext
Frau Sommer: Guten Tag. Das ist mein Mann. Herr Dr. Lauer: Um völlig sicher zu sein , mü ssen wir die
Herr Sommer: Guten Tag , Herr Doktor. Operation abwarten. Wir werden während des Eingriffs
Herr Dr. Lauer: Guten Tag. Bitte nehmen Sie doch Platz. eine Gewebeprobe entnehmen und je nach Befund der
Frau Sommer, wir haben vorgestern schon kurz über die Schnellschnittuntersuchung die Operation fortsetzen.
Untersuchung sergebnisse gesprochen. Wie geht es Ih- Herr Sommer: Das heißt, Sie operieren auf jeden Fall
nen heute? und werden dann die Brust vielleicht entfernen?
Frau Sommer: Na ja, wie Sie sich denken können, nicht Herr Dr. Lauer: Wir versuchen auf alle Fälle, auch wenn
so gut. Ich hatte vor ein paar Jahren schon einmal einen es ein bösartiger Tumor ist, möglich st bru sterhaltend zu
gutartigen Tumor in der anderen Brust. Aber trotzdem operieren.
hat man ja immer Angst, dass es auch mal ein bösartiger Frau Sommer: Völlig sicher können Sie aber erst wäh-
se in könnte . rend der Operation sein, das heißt, dass ich eventu ell mit
nur einer Bru st aufwache?

22 Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN

_J
9 Mit Angehörigen über Krankheitsbilder sprechen

Herr Dr. Lauer: Ich würde nicht ganz so schwarz sehen. wird meist durchgeführt, wenn die Brust erhalten bleibt.
Entscheidend ist natürlich die Größe und Lage des Tu- Frau Sommer: Ist auch eine naturheilkundliche Be-
mors. Auch bei einer Ablatio, also bei einer Entfernung handlung statt einer Strahlen- oder Chemotherapie
der erkrankten Brust, gibt es verschiedene Möglichkei- möglich?
ten , sie z.B. durch ein Implantat wieder aufzubauen. Herr Dr. Lauer: Leider nicht, aber sie kann natürlich
Herr Sommer: Was sind die Risiken bei solch einer durchgeführt werden, um die Nebenwirkungen einer
Operation? Strahlen- oder Chemotherapie zu senken . Damit haben
Herr Dr. Lauer: Risiken bestehen bei operativen Eingrif- einige unserer Patientinnen gute Erfahrungen gemacht.
fen natürlich immer. Zum Beispiel kann die Wundheilung Frau Sommer: Eine Bekannte von mir hat vor ein paar
gestört sein oder der Arm kann schwellen, wenn die Jahren eine Misteltherapie gemacht und seitdem waren
Lymphknoten in der Achsel ausgeräumt werden mü ssen. alle Kontrolluntersuchungen negativ.
Herr Sommer: Verstehe ich Sie gerade richtig, dass Sie Herr Dr. Lauer: Die Misteltherapie ist so eine Sache. Sie
auch in der weiteren Umgebung der Brust operieren? Ich wird vor allem von anthroposophischen Ärzten durchge-
dachte, nur ein Knoten würde herausoperiert, dann war führt. Allerdings fehlt bisher der Nachweis einer klini-
von der ganzen Brust die Rede und jetzt sind Sie schon schen Studie.
in der Achselhöhle. Frau Sommer: Die gibt es bei naturheilkundlichen Mit-
Herr Dr. Lauer: Herr Sommer, beruhigen Sie sich und teln sowieso selten, was aber nicht heißt, dass sie nicht
lassen Sie es mich erklären. Lymphknoten in der Nähe wirken.
eines Tumors können befallen sein. Eine Entfernung von Herr Dr. Lauer: Da haben Sie natürlich recht. Letztlich
einem oder mehreren Lymphknoten ist auch wichtig, um müssen Sie natürlich die Entscheidung treffen.
eine Ausbreitung von Metastasen zu verhindern. Herr Sommer: Wie werden denn die Heilungschancen
Frau Sommer: Wie wird denn die Nachbehandlung aus- sein? Meine Frau hatte ja schon einmal einen Knoten .
sehen? Eine Chemotherapie stelle ich mir schrecklich Müssen wir jetzt befürchten, dass sie in immer kürzeren
vor. Abständen neue Tumore bekommt?
Herr Dr. Lauer: Die weitere Behandlung nach der Ope- Herr Dr. Lauer: Das kann ich Ihnen leider nicht beant-
ration hängt natürlich vom Ergebnis der Operation ab. worten. Aber wenn ein Tumor rechtzeitig entdeckt wird ,
Möglich sind neben der Chemotherapie auch eine Hor- bestehen gute Heilungschancen. Wie ich sehe, gehen
monbehandlung oder eine Strahlentherapie. Letztere Sie regelmäßig zur Mammografie.

c Je nach Gruppe können Sie diese Aufgabe als Einzel- oder Gruppenarbeit durchführen oder auch ein Plakat
gestalten lassen.
Mögliche Argumente der Ärztinnen und Ärzte können sein:
Pro
• Durch das Mammografie-Screening wird Brustkrebs frühzeitig entdeckt.
• Der Nutzen ist größer als das Risiko.
• Ein Tastbefund allein reicht nicht aus.
• Veränderungen des Brustgewebes werden sichtbar.
• Es gibt keine bessere Reihenuntersuchung.
Kontra
• Nur eine Person von 1.000 kann durch das Programm gerettet werden.
• Die Frauen werden durch unklare Befunde verunsichert.
• Frauen werden Strahlen ausgesetzt.
• Man weiß nicht genau , ob und wie sich ein Krebs entwickeln wird.
• Die Mammografie verursacht hohe Kosten .

Sprachbox
a
Metastase sich im Körper ausbreiten

Tumor Fatigue

metastasieren Geschwulst

chronische Müdigkeit Tochtergeschwulst

Trainin gsei nhe i ten 7-9 tele DEUTSCH B2 ·C1 MEDIZIN 23


9 Mit Angehörigen über Krankheitsbilder sprechen

b
Gewichtsabnahme Adipositas

Kachexie gutartig

kurativ Gewichtszunahme

bösartig palliativ

c 1 Chemotherapie Zytostatika Bestrahlung Hormontherapie

2 Vitaminkur psychologische Betreuung familiäre Unterstützung sozialpädagogische Beratung

3 Mammografie Koloskopie Positronen-Emissions-Tomographie (PET) Karzinom

4 Nikotinabusus Strahlung Tumormarker genetische Faktoren

5 adjuvant invasiv rezidivierend palliativ

5 Fallbeispiele und Rollenspiel


b
c,esprächseröffnu//Lg • Guten Tag. Sie sind die Tochter von Herrn Wickert?

Die Größe des Tumors ist nicht entscheidend.


zur operatioJ/t,
Der Gefäßabschnitt, der den Tumor versorgt, wird entfernt.
Während der Operation wird eine Gewebeprobe entnommen und unter dem
Mikroskop untersucht.
Eventuell müssen wir ein Stoma einsetzen.
Wir entscheiden während der Operation, ob wir einen künstlichen Darmaus-
gang anlegen müssen.
Wir möchten kein Risiko bei der Wundheilung eingehen.

• Herr Wickert wird schon bald nach der Operation wieder aufstehen können.
nach der Operation
• In den ersten Tagen nach der Operation bekommt Ihr Vater leichte Kost, wie
zum Beispiel Joghurt.
• Wenn die Operation gut verlaufen ist, wird er schon bald nach Hause gehen
können .
Der künstliche Darmausgang ist in den meisten Fällen nur vorübergehend.
Bei den meisten Patienten kann das Stoma nach wenigen Wochen entfernt
werden.

Eine Kombination aus Chemo- und Strahlentherapie ist möglich.


weitere Thercrpien
Die Therapie richtet sich nach Art und Ausbreitung des Tumors.
Im Anschluss erhalten die Patienten in der Regel eine Reha-Maßnahme.

Sie können gern eine zweite Meinung einholen.


c,esprächsahschluss
Wenn Sie möchten, kann ich Ihnen einen Psychoonkologen für Ihren Vater
empfehlen.
Wir können Ihnen Adressen vom Beratungsdienst der Deutschen Krebsh ilfe
oder einer Selbsthilfegruppe geben.

24 Trainingseinheiten 7-9 tele DEUTSCH 82·C1 MEDIZIN


9 Mit Angehörigen über Krankheitsbilder sprechen

Redewendungen rund ums Herz - Kopiervorlage


Wählen Sie drei Redewendungen und erläutern Sie die Bedeutung im Kurs.

1 etwas auf Herz und Nieren prüfen

2 jemandem sein Herz ausschütten

3 etwas schweren Herzens tun

4 das Herz auf dem rechten Fleck haben

5 sich etwas zu Herzen nehmen

6 ein Herz und eine Seele sein

~
CD
··································· ··· ··············· ·· ······························· ··· ······ ········ ·· ······· ·················· ······· ················· ·
.!:

~:J
~ 7 sagen, was man auf dem Herzen hat
u
]j
c
~
<ll
.!:
c
-~
Ol
·'=
8 jemanden in sein Herz geschlossen haben

Trainingseinheiten 7-9 t ele DEUTSCH B2 ·C1 MEDIZIN


9 Mit Angehörigen über Krankheitsbilder sprechen

Redewendungen rund ums Herz: Lösungsvorschlag


1 etwas auf Herz und Nieren prüfen: etwas sehr genau kontrol lieren
2 jemandem sein Herz ausschütten: mit jemandem über seine Probleme sprechen
3 etwas schweren Herzens tun : etwas ungern tun
4 das Herz auf dem rechten Fleck haben: gutmütig, aufrichtig und ehrlich sein, eine richtige Einstellung zu etwas
haben
5 sich etwas zu Herzen nehmen: etwas sehr ernst nehmen, auf einen Ratschlag hören, etwas beachten/
berücksichtigen, etwas bereuen
6 ein Herz und eine Seele sein : sich sehr gut verstehen, sich sehr nahe stehen
7 sagen, was man auf dem Herzen hat: sagen, was man möchte bzw. was einen beschäftigt
8 jemanden in sein Herz gesch lossen haben : jemanden sehr gern haben

26 Train i ngsei nh eiten 7- 9 tele DEUTSCH B2 ·C1 MEDIZIN


tele English C2 tele Deutsch C2 tele Espaiiol B2
tele Espaiiol B2 Escuela
tele English C1 tele Deutsch C1
tele Deutsch C1 Beruf tele Espaiiol B1
tele English B2·C1 Business tele Deutsch C1 Hochschule tele Espaiiol B1 Escuela
tele English B2·C1 University
tele Deutsch B2·C1 Medizin tele Espaiiol A2·B1 Escuela*
tele English B2
tele English B2 School tele Deutsch B2+ Beruf tele Espaiiol A2
tele English B2 Business tele Deutsch B2 tele Espaiiol A2 Escuela
tele English B2 Technical
tele Deutsch B1 · B2 Pflege tele Espaiiol A1
tele English B1 ·B2 tele Espaiiol A1 Escuela
tele English B1 ·B2 School* tele Deutsch B1 + Beruf tele Espaiiol A1 Junior
tele English B1 ·B2 Business Zertifikat Deutsch
Zertifikat Deutsch für
tele English B1 Jugendliche
tele English B1 School
tele English B1 Business Deutsch-Test für Zuwanderer
tele Türkc;:e C1
tele English B1 Hotel and
Restaurant tele Deutsch A2+ Beruf
Start Deutsch 2 tele Türkc;:e B2
tele English A2·B1 tele Deutsch A2 Schule tele Türkc;:e B2 Okul
tele English A2·B1 School
Start Deutsch 1 tele Türkc;:e B1
tele English A2·B1 Business
tele Deutsch A1 Junior tele Türkc;:e B1 Okul
tele English A2
tele Türkc;:e A2
tele English A2 School
tele Türkc;:e A2 Okul
tele English A1 tele Türkc;:e A2 ilkokul
tele English A1 Junior
tele Türkc;:e A1
tele Franc;:ais B2

tele Franc;:ais B1
tele Franc;:ais B1 Ecole
tele Franc;:ais B1
tele ltaliano B2 pour la Profession tele PyccKMH R3blK B2

tele ltaliano B1 tele Franc;:ais A2 tele PyccKMH R3blK B1


tele Franc;:ais A2 Ecole
tele ltaliano A2 tele PyccKMH R3blK A2
tele Franc;:ais A1
tele ltaliano A1 tele Franc;:ais A1 Junior tele PyccKMH R3blK A1

tele Portugues B1 tele J~zyk polski B1 ·B2 Szkola tele ~_;a.ll 4.il.!1 B1

Übungstests zu allen Prüfungen können Sie kostenlos


• ab Se ptember 20 15 unter www.telc.net herunterladen.
Trainingseinheiten 7-9

TRA NNGSE NHEITEN


DEUTSCH B2·C1 MEDIZIN

Die Trainingseinheiten Deutsch B2·C1Medizin1-24 dienen dem fachsprachlichen


Unterricht von internationalen Ärztinnen und Ärzten, die sich auf die Prüfung tele
Deutsch B2·C1 Medizin vorbereiten. Jede Trainingseinheit bildet eine in sich ge-
schlossene thematische Einheit. Mit den Trainingseinheiten können Ärztinnen und
Ärzte sprachlich kompetent auf ihren Arbeitsalltag vorbereitet werden. Sie liefern
jeweils Material für etwa fünf oder sechs Unterrichtseinhe iten. Zur Bearbeitung
der Trainingseinheiten sind in der Regel allgemeinsprachliche Deutschkenntnisse
auf dem Kompetenzniveau 62 oder C1 erforderlich.
Das Aufgabenheft sollte den Kursteilnehmenden als Klassensatz zur Verfügung
stehen.

www.telc.net