Sie sind auf Seite 1von 14

LDC50 - Fahren

 

Fehler

Fehlername

Beschreibung

Mögliche Ursachen

Auswirkung auf den Stapler

1

Bootbedingungen nicht erfüllt

Damit die Bootbedingungen erfüllt werden:

Prüfen, ob Steuerung 24 V DC\DC und Fahrgeber richtig funktionieren

Keine Fahrfunktion

15-V-Versorgung muss sich innerhalb des Wertebereichs befinden (13,5 V bis 17,5 V) Fahrgeber muss sich in der Neutralstellung befinden (d. h., Fuß ist nicht auf dem Pedal)

2

Fahrgeber in Neutralstellung

Fahrgebersignal vom Fahrgeberpotentiometer befindet sich in der Neutralstellung (d. h., Fuß ist nicht auf dem Pedal)

   

3

Triebwerke 1A1 und 1A2 in Standby- Modus

Der Standby-Modus ist aktiviert, wenn die folgenden drei Bedingungen erfüllt werden:

   

- Stapler im Stillstand

- Fahrpedal wird nicht betätigt

 

Kein Sollwert für eine Geschwindigkeit wird an die Fahrmotoren übertragen

-

4

Sitzschalter nicht betätigt

Sitzschalter dauerhaft geöffnet.

     

5

Geschwindigkeitsreduzierung durch Geschwindigkeits- reduzierungsschalter aktiviert

Geschwindigkeitsreduzierung aktiviert, weil der Schalter für die Geschwindigkeitsreduzierung eingeschaltet ist.

Schalter für langsame Geschwindigkeit aktiviert. Fehlerhafter Schalter für langsame Geschwindigkeit oder fehlerhafte DC/DC-Stromversorgung für Schalter für langsame Geschwindigkeit

Langsame Geschwindigkeit

6

Stapler durch Tastaturfreigabe deaktiviert

Fahrfunktion ist deaktiviert, da ein Eingabesystem erkannt und nicht aktiviert wurde

   

7

Fahrantrieb durch UPA-Eingang deaktiviert

Fahrantrieb durch Signal an einen UPA Eingang deaktiviert

   

8

Feststellbremse aktiviert

Näherungsschalter der Bremsüberwachung 1B11 im niederohmigen

   

Zustand (Signal zwischen 0

2V

an C22)

9

Fußbremse betätigt

Bremspedalschalter 1S7 geschlossen (GND Signal an A2/X13:52)

   

10

Fehler Lenkung

Lenksteuerung hat Fehler erkannt. GND Ausgang der Lenkung zur Fahr- zeugsteuerung A2/X13:51 (Status Lenkung) ist deaktiviert

 

Fahrreduzierung/ Fahrstop

11

Fahrumrichter trotz Freigabe nicht aktiv

Keine Reaktion auf hartverdrahtetes Freigabe-Signal

Kabelabriss Freigabe Signal (GND = Freigabe)

 

- A2/ X13:9 auf Eingang 1A1/ 1X14:22, LAC10

- A2/ X13:10 auf Eingang 1A1/ 1X15:22, LAC10

12

Betätigung Feststellbremse bei aktivierter Rücktastfunktion

bei aktiver Rücktastfunktion kann die Hanbremse über den Handbrems- schalter nicht betätigt werden

GND Eingang an A2/ 1X13:109 (Rücktastung aktiv) liegt gleichzeitig mit Schaltsignal Handbremse (GND Impuls an A2/ 1X13:55) an

 

13

Tiefentladung der Batterie vom Dispaly erkannt

Fahrreduzierung aktiv. batt - Anzeige im Display

Batterie entladen (Elektrolytdichte unter 1,14 kg/l) Abschaltspannung falsch parametriert Defekt Display

Fahrreduzierung enstprechend Parametrierung

14

Fahrunrichtrer ohne Freigabesiganl aktiv

Deaktivierung des Umrichters

 

Reset des Fehlers über Fahrgeber bei belasteten Sitz.

 

15

Betätigung Fahrgeber bei aktivierter Rücktastfunktion

Bei aktiver Rücktastfunktion ist die Sollwertvorgabe durch den Fahrgeber deaktiviert.

GND Eingang an A2/ 1X13:109 (Rücktastung aktiv) liegt gleichzeitig ein plausibler Sollwert vom Fahrgeber an

Keine Reaktion auf Fahrgeber

16

Fahrgeber betätigt ohne Auswahl der Fahrtrichtung.

Plausibler Sollwert vom Fahrgeber liegt an, obwohl der Fahrtrichtungs- schalter 1S11 in Neutrallage ist (80V an A2/1X13:74)

Schlecht eingeteachter Fahrgeber.

 

17

Nur für Plattformwagen:

Plausibler Sollwert vom Fahrgeber liegt an, obwohl kein GND-Signal an A2/X13:14 (Batterietürschalter offen) anliegt

Schlecht eingeteachter Fahrgeber. Schlechte Einstellung Batterietürsensor. Defekt Batterietürsensor, Kabel. Fehler Parametrierung (R07 als R08)

Keine Fahrfunktion

Fahrgeber betätigt bei offener Batterietür

18

PAN Prozess ausgeschaltet. Steuerung inaktiv.

Keine CAN Kommunikation. Zustand notwendig für die Programmierung der Steuerung und sollte im Feld nicht auftreten. PAN Prozess ist per Diagnose nicht ein-/ ausschaltbar

fehlerhafte CanBus Komponente die zur Unterbrechung der CanBus Kommunikation führt.

Fahrzeug ohne Fuktion mit unterschiedlichsten, teilweise widersprechenden Fehlermeldungen

19

Fahrgeberpotentiometer nicht kalibriert

Die Fahrzeugsteuerung hat noch nicht den Prozess Fahrgeber- Kalibrierung durchlaufen (ein entsprechender Merker wurde nicht gesetzt)

Neue Steuerung eingebaut ohne danach den Fahrgeber einzuteachen.

 

30

Sollwert Fahrgeber außerhalb der kalibrierten Werte

Der Sollwert in Neutrallage des Fahrgebers ist um >0,7V kleiner oder bei voller Betätigung um >0.7V größer als die eingeteachten Werte. Teach-in Fahrgeber notwendig

Korrossion im Stecker.

 

31

Rücktastung wegen betätigter Fußbremse deaktiviert

Bei aktiver Rücktastfunktion ist der Fußbremsschalter geschlossen (GND an

Falsche Einstellung des Fußbremsschalters 1S7

Rücktastbetrieb nicht möglich

A2/1X13:52)

 

122

Rücktastbetrieb während des Fahrens angewählt

GND Eingang an A2/ 1X13:109 (Rücktastung aktiv) wird bei anliegenden Drehzahlsignal (v>0,5km/h) geschaltet

 

Stapler kommt zum Stillstand bei Aktivierung des Tippbetriebs.

123

Handbremse öffnet nicht

Keine Änderung des Schaltzustandes des Bremsüberwachungsschalters 1B11 (Eingang A2/X13:53) innerhalb von 0,75s nach dem Öffnen der Handbremse (Bestromung Magnetventil 1K25, Ausgänge A2/X13:118 (24V) und A2/1X13:119 (GND)

Fehlbedienung: Betätigung Handbremse noch vor dem Hochlaufen der Hydraulik. Fehlerhafte Einstellung 1B11 - Schaltpunkt überprüfen Fehlfunktion Pumpe - unzureichender Hydraulikdruck

 

125

Widersprüchliche Fahrtrichtungssignale

Es werden 3 Positionen des Fahrrichtungshebels überwacht: vorwärts (GND an A2/1X13:36), rückwärts (GND an A2/1X13:17) und neutral GND an A2/1X13:74). Während eines Richtungswechsel ist das gleichzeitige Schalten eines Richtungssignals zusammen mit den Neutralschalter für 0,2s erlaubt. Bei Überschreitung dieser Zeitspanne wird der Fehler generiert.

Defekter Fahrtrichtungschalter. Verkablungsfehler Fahrtrichtungsschalter - Fahrzeugsteuerung.

Stapler kommt zum Stillstand, dann keine Fahrfunktion.

126

Unzulässige Differenz der Vorladespannung an den Umrichtern "Fahren" und "Lenken/Hydraulik"

Nach Schalten der Hauptschütze weicht die Vorladespannung an den Umrichtern 1A1 und 1A2 "+" und "-" um mehr als 14V von der Vorladespannung an 3A1 "+" und "-" ab

Hauptsicherung 1F1, oder Vorladesicherung 1F8 und 2F6 eingefallen. Verkablungsfehler (Eingangskanal Vorladeüberwachung Fahren: A2/1X13:23 und Hydraulik A2/1X13:42). Verschlissene/ verklebte Kontakte am Lenkschütz 3K1. Kann zusammen mit Fehler S144 und S177 auftreten.

Stapler kommt zum Stillstand, dann keine Fahrfunktion.

127

Fahrzeug für länger als 2s gegen die Handbremse gefahren.

Sollwert Fahren liegt bei angezogener Handbremse (Bremsüberwachungsschalter 1B11 Eingang A2/X13:53) an. Für einen rückrollfreien Betrieb an Rampen ist dieser Betriebszustand für 2s erlaubt.

 

Nach 2s wird der Fahrantrieb deaktiviert. Reset übewr Pedal bzw. durch Lösen der Feststellbremse.

128

Fehlermeldung "Lenkung"

Lenksteuerung hat Fehler erkannt und über CanBus an Fahrzeugsteuerung gemeldet.GND Ausgang der Lenkung zur Fahrzeugsteuerung A2/X13:51 (Status Lenkung) ist deaktiviert

Fehler von der Lenksteuerung erkannt und dort im Fehlerspeicher eingetragen.

Geschwindigkeitsreduzierung aktiviert.

129

Feststellbremse löst sich selbstständig

Änderung des Schaltzustandes des Bremsüberwachungsschalters 1B11 (Eingang A2/X13:53) ohne dass das Magnetventil 1K25 bestromt wurde.

Schlecht eingestellter/ loser Bremsüberwachungs- schalter 1B11. Fehler im Schaltventil 1K25

 

130

Fahrgeber bei unbelasteten Sitz betätigt

Sollwert vom Fahrgeber liegt bei nicht geschalteten Sitzschalter (kein GND an Eingang A2/X13:33) an.

Defekt Sitzschalter. Falsch eingestellter Sitz (Gewicht- einstellung Fahrer für die Dämpfung)

Keine Fahrfunktion

131

Fehler Sollwertüberwachung Fahrgeber

Der Fahrgeber ist selbstüberwachend, mit 2 unabhängig von einander arbeitenden Potentiometern (Kanal A und B) ausgerüstet. In Abhängigkeit von der Pedalstellung wird ein steigender und ein fallender Sollwert

Fehler Sollwertgeber Fahren. Kabelfehler im Anschluss des Fahrgebers. Fehler 24V Spannungsversorgung Fahrzeugsteuerung

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

generiert. Die Summe dieser beiden Sollwerte muss jedoch gleich, zwischen

14V

16V

bleiben. Beträgt die Summe mehr als 16V bzw. weniger als 14V

wird der Fehler generiert.

132

Unzulässiger Sollwert Fahren

Sollwert für das Fahrgeberpotentiometer ist >14 V oder <1 V.

Fehler Sollwertgeber Fahren. Kabelfehler im Anschluss des Fahrgebers. Fehler 24V Spannungsversorgung Fahrzeugsteuerung

Stapler kommt zum Stillstand, dann keine Fahrfunktion.

133

15V Spannungsversorgung zu hoch

Die 15V Versorgungsspannung für Fahrgeber und Bremsverschleißanzeige, die in der Fahrzeugsteuerung A2 generiert wird, ist größer 17.3V.

Kabelfehler im Anschluss Fahrgeber/ Verschleißsensor. Fehler 24V Spannungsversorgung Fahrzeugsteuerung Fehler Fahrzeugsteuerung A2

Fahrzeug ohne Fahrfunktion

134

15V Spannungsversorgung zu niedrig

Die 15V Versorgungsspannung für Fahrgeber und Bremsverschleißanzeige, die in der Fahrzeugsteuerung A2 generiert wird, ist kleiner 11.3V

Kabelfehler (Masseschluss) im Anschluss Fahrgeber/ Verschleißsensor. Fehler 24V Spannungsversorgung Fahrzeugsteuerung Fehler Fahrzeugsteuerung A2

Fahrzeug ohne Fahrfunktion

135

Undefinierte/ Widersprüchliche Fahrtrichtungssignale

Es werden 3 Positionen des Fahrrichtungshebels überwacht: vorwärts (GND an A2/1X13:36), rückwärts (GND an A2/1X13:17) und neutral (GND an A2/1X13:74). Liegen dauerhaft merh als 2 Siganle gleichzeitig, oder kein Siganl an wirde der fehler generiert. Ab SW1.502 wird zusätzlich der Anwahlschalter für die Rücktastung (GND an A2/1X13:109) überwacht. Nach Anwahl der Rücktastung (Abschalten der Versorgungsspannung vom Fahrrichtungshebel) darf kein Signal für Rückwärts, Vorwärts oder Neutral anliegen. Der Fehler wird auch generiert wenn keins der 4 Signale, oder Vorwärts und Rückwärts gleichzeitig aktiv sind.

Defekter Fahrtrichtungschalter. Verkablungsfehler Fahrtrichtungsschalter - Fahrzeugsteuerung.

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

138

unzulässig hohe Batteriespannung

Batteriespannung bei Einschalten des Fahrzeugs größer 100V.

Falsche Batterie. Fehler Fahrzeugsteuerung A2

Fahrzeug deaktiviert

139

unzulässig niedrige Batteriespannung

Batteriespannung bei Einschalten des Fahrzeugs kleiner 35V.

tiefentladen Batterie Hauptsicherung eingefallen Verdrahtungsfehler Fehler Fahrzeugsteuerung A2

Fahrzeug deaktiviert

141

Leistungsreduzierung "Überhitzung Antriebsachse" aktiv

Die an der Achse gemessene Temperatur ist größer 100°C.

Ausfall Achskühlung (Lüfter 9M9 und 9M10) intensiver Einsatz/ permanente Überlast

Leistungsreduzierung bis die Achs- temperatur unter 95°C gefallen ist.

143

Sicherheitsrelais schließt nicht

In der Fahrsteuerung , zwischen Schütztreiber für 1K1B und Ausgang A2/1X13:3 ist ein Sicherheitsrelais. Ist die Spannung an diesem Ausgang nach Schalten des Sicherheitsrelais erheblich geringer als die Batteriespannung wird der Fehler generiert.

Relais fehlerhaft.

Fahrreduzierung aktiv

Verdrahtungsfehler.

144

Sicherheitsrelais öffnet nicht

In der Fahrsteuerung , zwischen Schütztreiber für 1K1B und Ausgang A2/1X13:3 ist ein Sicherheitsrelais. Ist die Spannung an diesem Ausgang nach Öffnen des Sicherheitsrelais größer 35V wird der Fehler generiert.

Relais fehlerhaft.

Fahrreduzierung aktiv

Verdrahtungsfehler.

145

Vorladefehler am Fahrumrichter

Die Vorladung der Fahrumrichter beim Einschalten ist höher 80V, oder ist nach 2s Vorladung kleiner 72V.

Defekter Schütz. Fehlerhafter Vorladekreis (Sicherung 1F8, Vorladerelais K2, Verkabelung) Fehler Fahrzeugsteuerung A2

Fahrzeug deaktiviert

146

Pumpensteuerung meldet Vorladefehler

In der Lenkung wurde eine Fehler S210, S211 oder S212 generiert und an die Fahrzeugsteuerung gemeldet.

Fehler Lenksteuerung, Vorladekreis Lenkung defekT

Fahrzeug deaktiviert

147

Hauptschütz schließt nicht

Trotz Ansteuerung der Schützspule 1K1B (Schütztreiber aktiv: gepulste 80V aus A2/1X13:118, GND aus A2/1X13:119) schließen die Schaltkontake 1K1B nicht

Anschlussfehler Schützspule. Defekt Schütz/ Verkabelung

 

149

Hauptschütz öffnet nicht

Verklebte Schützkontakte. Fehler im Vorladekreis. Die Kondensatoren der Fahrumrichter entladen sich während der Vorladung.

Defekter Schütz. Fehlerhafter Vorladekreis (Sicherung 1F8, Vorladerelais K2, Verkabelung) Fehler Fahrzeugsteuerung A2

 

150

Widersprüchliche Schaltzustände durch den Überwachungsrechner erkannt.

Der Überwachungsrechner überprüft ob für die vom Hauptrechner geschalteten Ausgänge der Steuerung entsprechende Eingangssignale vorliegen. Der Fehler wird generiert, wenn ein Widerspruch bei folgenden Eingangssignalen: Sitzschalter, Fahrtrichtung vorwärts/ rückwärts, Betätigungsknopf f. Feststellbremse, Bremsüberwachungssensor, Fußbremsschalter und Schalter für UPA Input 1 festgestellt wird.

interner Defekt Fahrzeugsteuerung A2

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich

151

Widersprüchliche Sollwertvorgabe durch Überwachungsrechner erkannt.

Der Überwachungsrechner ermittelt ein vom Hauptrechner abweichendes Sollwertsignal vom Fahrgeber (Spur A)

interner Defekt Fahrzeugsteuerung A2

Notbetrieb.

Geschwindigkeitsbeschränkung

152

Widersprüchliche Sollwertvorgabe durch Überwachungsrechner erkannt.

Der Überwachungsrechner ermittelt ein vom Hauptrechner abweichendes Sollwertsignal vom Fahrgeber (Spur B)

interner Defekt Fahrzeugsteuerung A2

Notbetrieb.

Geschwindigkeitsbeschränkung

154

Widersprüchliche Werte der 15V Spannungsversorgung

Überprüfung der 15V Spanunngsversorgung durch den Haupt- und Überwachungsrechner führt zu widersprüchlichen Resultaten

interner Defekt Fahrzeugsteuerung A2

Notbetrieb.

Geschwindigkeitsbeschränkung

155

Widersprüchliche Drehzahlsignale für rechten oder linken Fahrmotor

Haupt- und Überwachungsrechner erhalten ein widersprüchliches Drehzahl- feedback.

interner Defekt Fahrzeugsteuerung A2

Notbetrieb.

Geschwindigkeitsbeschränkung

156

Widersprüchliche Drehmomentanforderungen

Die vom Überwachungsrechner ermittelte Drehmomentenanforderung für die Fahrmotore unterscheidet sich von der Drehmomentanforderung, die vom Hauptrechner über den internen CanBus der Fahrzeugsteuerung an den Überwachungsrechner übermittelt wurde.

Interne Störung LDC50 Problem mit CAN2 zwischen LDC50 Fahren und Lenkung.

Stapler wird deaktiviert.

158

unzulässige Drehmomentenanforderung bei Vorwärtsfahrt

Der Überwachungsrechner hat einen unzulässig hohe Drehmomentenanforderung erkannt

 

Fahrzeug deaktiviert

159

unzulässige Drehmomentenanforderung bei Rückwärtsfahrt

Der Überwachungsrechner hat einen unzulässig hohe Drehmomentenanforderung erkannt

 

Fahrzeug deaktiviert

160

Test Notabschaltung Hauptschütz 1K1B fehlgeschlagen

Während des Selbsttests, nach dem Einschalten des Fahrzeuges wird durch den Überwachungsrechner die Schützansteuerung über das Sicherheitsrelais ausgeschaltet. Der Hauptrechner überwacht hierbei den Spannungsabfall an den Schaltkontakten des Schützes. Wird hierbei kein Spannungsabfall erkannt kommt es zur Generierung des Fehlers.

 

Fahrzeug deaktiviert

161

Test für Notabschaltung der Umrichter fehlgeschlagen.

Während des Selbsttests, nach dem Einschalten des Fahrzeuges wird durch den Überwachungsrechner das GND Freigabesignal (Umrichter Fahren:

 

Fahrzeug deaktiviert

A2/1X13:9, bzw. :10 und Umrichter Lenken: A2/1X13:13) abgeschaltet. Erfolgt keine entsprechende Rückmeldung vom Umrichter über CanBus, wird der Fehler generiert).

170

Keine CanBus Verbindung zum Dispaly

Die Fahrzeugsteuerung A2 empfängt keine Datenobjekte vom Dispaly.

Defekt Display Can Bus zwischen Fahrzeugsteuerung und Display gestört (Abschlusswiderstände sind im Kabelbaum integriert).

Notbetrieb.

Geschwindigkeitsbeschränkung

172

Keine CanBus Verbindung zum Pin-Code Eingabefeld (Option)

Die Fahrzeugsteuerung A2 empfängt keine Datentelegramme vom Keypad

Tastatur / CAN-Gateway fehlerhaft. Die CAN-Verdrahtung zwischen LDC50 und Tastatur/CAN-Gateway prüfen Spannungsversorgung an CAN-Gateway/Tastatur prüfen

Fahrzeug deaktiviert

173

Falsche Einschaltreihenfolge

Beim Einschalten des Fahrzeugs ist der Fahrgeber betätigt (Sollwert liegt an)

Prüfen, ob Fahrgeberpotentiometer-Kanäle A und B kurzgeschlossen sind. Der Fahrgeber muss sich bei Schlüsselschalter Ein in der in die Stellung „Fuß vom Pedal“ befinden Stromversorgung zum Fahrgeber prüfen.

Fahrzeug ohne Fahrfunktion

174

Keine CanBus Verbindung zu der in der Fahrzeugsteuerung integrierten Pumpensteuerung

Die Fahrzeugsteuerung A2 enthält eine Lenksteuerung und eine Fahrsteuerung die über CanBus mit den Umrichtern kommunizieren. Der Fehler wird generiert wenn die Pumpensteuerung keine Datenobjekte sendet

Fixierung und Zustand der Kontakte A2/X13:48 und :67 überprüfen. CanBus prüfen (Abschlusswiderstände, Versorgung und Signalpegel prüfen)

Fahrzeug deaktiviert

175

Serviceintervall überschritten

Servicstundenzähler abgelaufen. Im Dsiplay Anzeige "Se.rv" - wenn Anzeige aktiv geschaltet ist

Serviceintervall zurücksetzen

Notbetrieb parametrierbar.

176

Fehlbedienung Rücktastung

Richtungstasten für Rücktastung länger als 5s gedrückt

Kurzschluss an den Schalteingängen Untypische Bedienung Schalter verklemmt

keine Reaktion Wartungshandbuch blinkt

176

Fehlbedienung Rücktastung

Richtungstasten für Rücktastung länger als 5s gedrückt

Untypische Bedienung. Masseschluss an Schaltern. Klemmende Schalter.

Blinken des Wartungshandbuchs. Keine Rücktastung möglich.

200

Ist-Drehmoment am rechten Fahrmotor permanent zu groß (unzulässige Abweichung des Ist-Drehmoment vom Soll-Drehmoment)

Die von der Fahrsteuerung für den rechten Fahrmotor auf der Grundlage der Phasenspannung errechnete Drehmomentenanforderung ist zu groß und führt zu einen Anstieg der Drehzahl.

Fehler in der Can Bus Kommunikation Umrichterfehler Fehler Fahrzeugsteuerung (Geschwindigkeitsüber- wachung und Phasenüberwachung rechter Fahrmotor ) Motorschaden

Fahrzeug deaktiviert

201

Ist-Drehmoment am rechten Fahrmotor permanent zu klein (unzulässige Abweichung des Ist-Drehmoment vom Soll-Drehmoment)

Die von der Fahrsteuerung für den rechten Fahrmotor auf der Grundlage der Phasenspannung errechnete Drehmomentenanforderung ist zu klein und führt zu einer Verringerung der Drehzahl.

Fehler in der Can Bus Kommunikation Umrichterfehler Fehler Fahrzeugsteuerung (Geschwindigkeitsüber- wachung und Phasenüberwachung rechten Fahrmotor) Motorschaden

Fahrzeug deaktiviert

220

Ist-Drehmoment am linken Fahrmotor permanent zu groß (unzulässige Abweichung des Ist-Drehmoment vom Soll- Drehmoment)

Die von der Fahrsteuerung für den linken Fahrmotor auf der Grundlage der Phasenspannung errechnete Drehmomentenanforderung ist zu groß und führt zu einen Anstieg der Drehzahl.

Fehler in der Can Bus Kommunikation Umrichterfehler Fehler Fahrzeugsteuerung (Geschwindigkeitsüber- wachung und Phasenüberwachung linker Fahrmotor )

Fahrzeug deaktiviert

221

Ist-Drehmoment am linken Fahrmotor permanent zu klein (unzulässige Abweichung des Ist-Drehmoment vom Soll- Drehmoment) (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Die von der Fahrsteuerung für den linken Fahrmotor auf der Grundlage der Phasenspannung errechnete Drehmomentenanforderung ist zu klein und führt zu einer Verringerung der Drehzahl.

Fehler in der Can Bus Kommunikation Umrichterfehler Fehler Fahrzeugsteuerung (Geschwindigkeitsüber- wachung und Phasenüberwachung linker Fahrmotor) Motorschaden

Fahrzeug deaktiviert

250

Sammelfehler Leistungskodierung

Bis SW 1.312 erfolgte die Leistungskodierung über eine Kabelkodierung 1X13:35 (GND = 20KW) und 1X35:54 (GND = Schlepper). Mit Einführung der Doppelumrichter (SW1.502) müssen zusätzlich Parameter in der Fahrzeugsteuerung/ Umrichter gesetzt werden. Sobald die Leistungskodierung eindeutig ist werden die Parameter im Display gespeichert und bei Austausch einer der Komponenten automatisch über- tragen. Der Fehler wird bei widersprüchlichen Daten, im Zusammenhang mit

Umrichterkodierung zur Festlegung der Leistungs- kennlinie (Wagen/ Schlepper, 5KW/20KW) fehlgeschlagen

5KW Wagen Kennlinie aktiv. Wartungshandbuch-Anzeige blinkt

mindestens einer Fehlermeldungen T251

T255

generiert.

251

Fehler Kodierung Fahrzeugsteuerung

Kodierung der Fahrzeugsteuerung A2 stimmt nicht mit der Kabel- und Umrichterkodierung überein.

 

5KW Wagen Kennlinie aktiv. Wartungshandbuch-Anzeige blinkt

252

Keine Leistungsdaten vom Fahrumrichter empfangen

Fahren- Umrichter senden keine Leistungskodierung. Für alte Fahrzeuge: die Fahrumrichter senden unterschiedliche Leistungskodierungen.

 

5KW Wagen Kennlinie aktiv. Wartungshandbuch-Anzeige blinkt

253

Kabelkodierung ungültig

1X13:35 (offen = 5KW) und 1X35:54 (GND = Schlepper) - 5KW Schlepper gibt es nicht. Doppelumrichter LAC24: Verwendung eines unzulässigen Kodiersteckers

 

5KW Wagen Kennlinie aktiv. Wartungshandbuch-Anzeige blinkt

254

Umrichterkennung im Widerspruch zur Kabelkodierung

Umrichter Kennung ist im Widerspruch zum Kodierstecker bzw. Hauptkabelsatz

 

5KW Wagen Kennlinie aktiv. Wartungshandbuch-Anzeige blinkt

255

Übertragung der Kodierung aus dem Display nicht möglich

Can Bus Kommunikation zwischen Display und Fahrzeugsteuerung gestört

 

5KW Wagen Kennlinie aktiv. Wartungshandbuch-Anzeige blinkt

330

Temperaturfehler linker Fahrumrichter

Unplausible Temperatur ( < -30 °C oder > 200 °C) im Leistungsteil des Umrichters.

Fehler linker Fahrumrichter:

Notbetrieb.

Defekt Temperatursensor im linken Umrichter Fehler in der internen 15 V- Spannungsversorgung des Umrichters

Geschwindigkeitsbeschränkung

331

Offset des Stromsensors im linken Fahrumrichter nicht möglich

Bei jedem Einschalten wird ein Offset der Stromsensoren durchgeführt. Ist die Signalsbweichung bei 0A zu groß, ist das Offset nicht möglich

Fehler linker Fahrumrichter:

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

Fehler in der internen 15 V- Spannungsversorgung des Umrichters. Fehler der externen 24V Spannungsversorgung der Umrichter Fehler Fahrmotor

332

Fehler Drehzahlsensor linker Fahrantrieb

Unplausible Drehzahlsignale. Drehzahlsignal ändert sich sprunghaft. Widersprüchliche Drehzahlfrequenz von Spur A und Spur B des Drehzahlsensors. Die vom Umrichter gemeldete Drehzahl/ Drehrichtung weicht von der durch die Fahrzeugsteuerung gemessenen Drehzahl/ Drehrichtung ab.

Fehlerhafte Einstellung des Drehzahlsensors Verdrahtungsfehler zwischen Drehzahlsensor und Umrichter Defekt Drehzahlsensor.

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

333

Überlastung Steuerkreis im linken Fahrumrichter

Es wurden überhöhte Stromstöße und Spannungsabfälle an den MOSFETs des Leistungsteils festgestellt. Der Fehler kann auch während eines normalen Betriebs auftreten und ist nur von Bedeutung, wenn er dauerhaft aktiv ist.

Störsignale oder Steuerungsfehler verursacht durch eine fehlerhafte Drehzahlerfassung. Isolationsfehler/ Windungsschluss im Motor oder defekte Leistungskabel.

Das Leistungsteil wird für 200ms ausgeschaltet und versucht danach neu zu starten.

334

Unterspannung im Steuerkreis des linken Fahrumrichtrers (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Ausfall der internen Spannungsversorgung des Umrichters. Der Fehler kann auch während eines normalen Betriebs auftreten und ist nur von Bedeutung, wenn er aktiv ist.

Fehler der externen 24V Spannungsversorgung der Umrichter Anschlussfehler am Umrichter Fehler Leistungsteil

Das Leistungsteil wird für 200ms ausgeschaltet und versucht danach neu zu starten.

335

Übertemperatur Fahrmotor durch den linken Umrichter erkannt

ermittelte Motortemperatur über > 180 °C

Defekt Achskühlung (Lüfter 9M9 und 9M10) Defekter Temepratursensor harter Einsatz

Notbetrieb.

Geschwindigkeitsbeschränkung

336

Übertemperatur des Leistungsteils im linken Umrichter

im Leistungsteil ermittelte Temperatur > 90 °C

Defekt Kühlung der Steuerung (Lüfter 9M11 und 9M12) Defekter Temepratursensor im Leistungsteil (Umrichter) harter Einsatz

Fahrzeug bremst ab. Fahren erst wieder nach Abkühlung der Leistungselektronik möglich

337

Spannungseinbruch am Zwischenkreis des linken Fahrumrichters

Spannung am Zwischkreis (1A1: "+" gegen 1A1: "-") kleiner 25 V. Der Fehler kann auch während eines normalen Betriebs auftreten und ist nur von Bedeutung, wenn er aktiv ist.

Batterie tiefentladen oder defekt Ladekreis defekt Hauptschütz defekt/ verschlissen

 

+B102

338

Permanente Überlast im Steuerkreis des linken Fahrumrichters

Stromüberwachung im Steuerkreis erkennt Überstrom, auch nach mehrfachen Neustart (siehe auch Fehler T333).

Isolationsfehler/ Windungsschluss im Motor oder in den Leistungskabeln. Defekt Umrichter

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

339

Fehler Modellrechnung Phasenspannung am linken Fahrmotor

Die gemessene Phassenspannung entspricht nicht der erwarteten Phasenspannung im Bezug auf die aktuelle Drehmomentenanforderung

Fehlerhafte Motorverkabelung Fehlerhafte Verkabelung L1, L2, L3 zur Fahrzeug- steuerung A2 Batterie defekt/ entladen

keine Reaktion

340

Fehler der internen 15V Spannungsversorgung am linken Fahrumrichter (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Interne Spannungsüberwachung am Umrichter erkennt Spannungen größer 17.5 V oder kleiner 13.5 V

Spannungseinbruch an der externen 24V Spannungsversorgung des Umrichters Schlechte Masseverbindung des Umrichters Leistungsteil des Umrichters defekt

Fahrzeug deaktiviert

341

Fehler der externen 15V Spannungsversorgung am linken Fahrumrichter (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Die Fahrzeugsteuerung erhält keine Datentelegramme vom linken Umrichter

Verdrahtungsfehler im Can Bus 2 (Umrichter - Fahrzeugsteuerung)

Fahrzeug deaktiviert

342

Fehler der externen 24V Spannungsversorgung am linken Fahrumrichter

Die 24V Spannungsüberwachung im Umrichter hat eine unzulässige Spannung (größer 27.5 V, oder kleiner 18 V) erkannt

Spannungsversorgung an 1A2 1X15:1 (24 V) zu groß oder zu klein Kurzschluss im 15V Kreis des Umrichters Schlechte Masseverbindung des Umrichters Leistungsteil des Umrichters defekt

keine Reaktion

343

MOSFET Überwachung linker Fahrumrichter Fehler 50

Überstrom am MOSFET für Phase U positive Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

344

MOSFET Überwachung linker Fahrumrichter Fehler 51

Überstrom am MOSFET für Phase U negative Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

345

MOSFET Überwachung linker Fahrumrichter Fehler 52

Überstrom am MOSFET für Phase V positive Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

346

MOSFET Überwachung linker Fahrumrichter Fehler 53

Überstrom am MOSFET für Phase V negative Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

347

MOSFET Überwachung linker Fahrumrichter Fehler 54

Überstrom am MOSFET für Phase W positive Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

348

MOSFET Überwachung linker Fahrumrichter Fehler 55

Überstrom am MOSFET für Phase W negative Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

349

Keine Kommunikation zum linken Umrichter möglich.

Die Fahrzeugsteuerung empfängt keine vom linken Umrichter.

CanBus Verdrahtungsfehler, Fehler der 24V Spanungsversorgung (U15)

Fahrzeug deaktiviert

350

Überwachung linker Fahrumrichter erkennt widersprüchliche Daten

Die vom Umrichter via CanBus übermitteltete Drehzahl, Phasenspannung oder Frequenz stimmen nicht mit den von der Fahrzeugsteuerung ermittelten Werten überein.

Fehler/ Überlastung des Can Bus. Defekt Verkabelung/ fehlerhafter Anschluss Drehzahlsensor

Fahrzeug deaktiviert

351

Überwachung "Freigabesignal" linker Fahrumrichter hat Fehler erkannt

"Umrichter aktiv" Meldung über CanBus ohne Freigabe Signal durch die Fahrzeugsteuerung

Schlechte GND Verbindung von Umrichter und Fahrzeugsteuerung (Isolationsfehler), Defekt Umrichter, Fehlerhafte Verkabelung/ Defekt Verkablung.

keine Reaktion

352

Überspannung am Zwischenkreis des Doppleumrichters erkannt (Nur in Verbindung mit LAC24 Doppel-Umrichter)

Eine Spannung größer 115V wird am Zwischenkreis erkannt

Fehler in der Leistungsverkabelung/ Hauptschütz Betätigung Not-Aus während einer Nutzbremsun

Fahrantrieb gesperrt. Reset über Zündschloss notwendig

360

Temperaturfehler im rechten Fahrumrichter

Unplausible Temperatur ( < -30 °C oder > 200 °C) im Leistungsteil des Umrichters.

Fehler rechter Fahrumrichter:

Notbetrieb.

Defekt Temperatursensor im rechten Umrichter Fehler in der internen 15 V- Spannungsversorgung des Umrichters

Geschwindigkeitsbeschränkung

361

Offset des Stromsensors im rechten Fahrumrichter nicht möglich

Bei jedem Einschalten wird ein Offset der Stromsensoren durchgeführt. Ist die Signalsbweichung bei 0A zu groß, ist das Offset nicht möglich

Fehler rechter Fahrumrichter:

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

Fehler in der internen 15 V- Spannungsversorgung des Umrichters. Fehler der externen 24V Spannungsversorgung der Umrichter Fehler Fahrmotor

362

Fehler Drehzahlsensor linker Fahrantrieb

Unplausible Drehzahlsignale. Drehzahlsignal ändert sich sprunghaft. Widersprüchliche Drehzahlfrequenz von Spur A und Spur B des Drehzahlsensors. Die vom Umrichter gemeldete Drehzahl/ Drehrichtung weicht von der durch die Fahrzeugsteuerung gemessenen Drehzahl/ Drehrichtung ab.

Fehlerhafte Einstellung des Drehzahlsensors Verdrahtungsfehler zwischen Drehzahlsensor und Umrichter Defekt Drehzahlsensor.

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

363

Überlastung Steuerkreis im rechten Fahrumrichter (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Es wurden überhöhte Stromstöße und Spannungsabfälle an den MOSFETs des Leistungsteils festgestellt. Der Fehler kann auch während eines normalen Betriebs auftreten und ist nur von Bedeutung, wenn er aktiv ist.

Störsignale oder Steuerungsfehler verursacht durch eine fehlerhafte Drehzahlerfassung. Isolationsfehler/ Windungsschluss im Motor oder Leistungskabeln.

Das Leistungsteil wird für 200ms ausgeschaltet und versucht danach neu zu starten.

364

Unterspannung im Steuerkreis des rechten Fahrumrichtrers (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Ausfall der internen Spannungsversorgung des Umrichters. Der Fehler kann auch während eines normalen Betriebs auftreten und ist nur von Bedeutung, wenn er aktiv ist.

Fehler der externen 24V Spannungsversorgung der Umrichter Anschlussfehler am Umrichter Fehler Leistungsteil

Das Leistungsteil wird für 200ms ausgeschaltet und versucht danach neu zu starten.

365

Übertemperatur Fahrmotor durch den rechten Umrichter erkannt

ermittelte Motortemperatur über > 180 °C

Defekt Achskühlung (Lüfter 9M9 und 9M10) Defekter Temepratursensor harter Einsatz

Notbetrieb.

Geschwindigkeitsbeschränkung

366

Übertemperatur des Leistungsteils im linken Umrichter

im Leistungsteil ermittelte Temperatur > 90 °C

Defekt Kühlung der Steuerung (Lüfter 9M11 und 9M12) Defekter Temepratursensor im Leistungsteil (Umrichter) harter Einsatz

Stapler bremst bis zum Stillstand ab, dann keine Fahrfunktion.

367

Spannungseinbruch am Zwischenkreis des rechten Fahrumrichters (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Spannung am Zwischkreis (1A1: "+" gegen 1A1: "-") kleiner 25 V. Der Fehler kann auch während eines normalen Betriebs auftreten und ist nur von Bedeutung, wenn er aktiv ist.

Batterie tiefentladen oder defekt Ladekreis defekt Hauptschütz defekt/ verschlissen Isolationsfehler/ Kurzschluss am Motor oder Leistungskabeln

 

368

Permanente Überlast im Steuerkreis des rechten Fahrumrichters

Stromüberwachung erkennt Überstrom an den MOSFET´s, auch nach mehrfachen Neustart (siehe auch Fehler T363).

Isolationsfehler/ Windungsschluss im Motor oder Leistungskabeln. Defekt Umrichter

Umrichter deaktieviert. Fahren nicht mehr möglich.

369

Fehler Modellrechnung Phasenspannung am rechten Fahrmotor

Die gemessene Phassenspannung entspricht nicht der erwarteten Phasenspannung im Bezug auf die aktuelle Drehmomentenanforderung

Fehlerhafte Motorverkabelung Fehlerhafte Verkabelung L1, L2, L3 zur Fahrzeug- steuerung A2 Batterie defekt/ entladen

keine Reaktion

368

Permanente Überlast im Steuerkreis des rechten Fahrumrichters

Stromüberwachung erkennt Überstrom an den MOSFET´s, auch nach mehrfachen Neustart (siehe auch Fehler T363).

Isolationsfehler/ Windungsschluss im Motor oder Leistungskabeln. Defekt Umrichter

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

369

Fehler Modellrechnung Phasenspannung am rechten Fahrmotor

Die gemessene Phassenspannung entspricht nicht der erwarteten Phasenspannung im Bezug auf die aktuelle Drehmomentenanforderung

Fehlerhafte Motorverkabelung Fehlerhafte Verkabelung L1, L2, L3 zur Fahrzeug- steuerung A2 Batterie defekt/ entladen

Keine Maßnahme erforderlich

370

Fehler der internen 15V Spannungsversorgung am rechten Fahrumrichter (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Interne Spannungsüberwachung am Umrichter erkennt Spannungen größer 17.5 V oder kleiner 13.5 V

Spannungseinbruch an der externen 24V Spannungsversorgung des Umrichters Schlechte Masseverbindung des Umrichters Leistungsteil des Umrichters defekt

Fahrzeug deaktiviert

371

Fehler der externen 15V Spannungsversorgung am rechten Fahrumrichter (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Die Fahrzeugsteuerung erhält keine Datentelegramme vom rechten Umrichter

Verdrahtungsfehler im Can Bus 2 (Umrichter - Fahrzeugsteuerung)

Fahrzeug deaktiviert

372

Fehler der externen 24V Spannungsversorgung am rechten Fahrumrichter (Nur in Verbindung mit LAC10 Umrichter)

Die 24V Spannungsüberwachung im Umrichter hat eine unzulässige Spannung (größer 27.5 V, oder kleiner 18 V) erkannt

Spannungsversorgung an 1A1 1X14:1 (24 V) zu groß oder zu klein Kurzschluss im 15V Kreis des Umrichters Schlechte Masseverbindung des Umrichters Leistungsteil des Umrichters defekt

keine Reaktion

373

MOSFET Überwachung rechter Fahrumrichter Fehler 50

Überstrom am MOSFET für Phase U positive Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

374

MOSFET Überwachung rechter Fahrumrichter Fehler 51

Überstrom am MOSFET für Phase U negative Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

375

MOSFET Überwachung rechter Fahrumrichter Fehler 52

Überstrom am MOSFET für Phase V positive Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

376

MOSFET Überwachung rechter Fahrumrichter Fehler 53

Überstrom am MOSFET für Phase V negative Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

377

MOSFET Überwachung rechter Fahrumrichter Fehler 54

Überstrom am MOSFET für Phase W positive Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

378

MOSFET Überwachung rechter Fahrumrichter Fehler 55

Überstrom am MOSFET für Phase W negative Halbwelle erkannt

Fehler Motor, Fehler Umrichter, Defekte Leistungskabel Fehlerhafter Anschluss/ lose Leistungskabel am Umrichter oder Motor

 

379

Fehler Temperaturmessung rechter Fahrmotor

Unplausible Temperatur ( < -30 °C oder > 200 °C) im Fahrmotor durch den rechten Umrichter erkannt

Defekt Temperatursensor im Fahrmotor. Fehler in der 15V- Spannungsversorgung des Temperatursensors

Notbetrieb

Fahrreduzierung

380

Keine Kommunikation zum rechten Umrichter möglich.

Die Fahrzeugsteuerung empfängt keine vom rechten Umrichter.

CanBus Verdrahtungsfehler

Fahrzeug deaktiviert

381

Überwachung rechter Fahrumrichter erkennt widersprüchliche Daten

Die vom Umrichter via CanBus übermitteltete Drehzahl, Phasenspannung oder Frequenz stimmen nicht mit den von der Fahrzeugsteuerung ermittelten Werten überein.

Fehler/ Überlastung des Can Bus. Defekt Verkabelung/ fehlerhafter Anschluss Drehzahlsensor

Fahrzeug deaktiviert

382

Überwachung "Freigabesignal" rechter Fahrumrichter hat Fehler erkannt

"Umrichter aktiv" Meldung über CanBus ohne Freigabe Signal durch die Fahrzeugsteuerung

Schlechte GND Verbindung von Umrichter und Fahrzeugsteuerung (Isolationsfehler), Defekt Umrichter, Fehlerhafte Verkabelung/ Defekt Verkablung.

Keine Reaktion

400

Fehler 15V Spannungsversorgung

15V Spannungsversorgung unter 13.5 V für länger als 50ms

Fehlercode der Entwicklung - auf Grund eines Fehlers freigeschaltet

Fahrzeug deaktiviert

NUR FÜR FAHRZEUGE MIT EINZELUMRICHTER

 

334

Linke LAC (Fahrbetrieb): Unterspannung der Treiberversorgung

Zusammenbruch der Spannungsversorgung für den Treiber der LAC. Kann durch den Normalbetrieb des Staplers ausgelöst werden; deshalb nur relevant, wenn ein Fehlercode aktiv ist.

Störung der 24-V-Spannungsversorgung der Steuerung Verdrahtungsfehler zur LAC Triebwerk defekt

Leistungsteil wird für ca. 200 ms abgeschaltet, dann wird versucht, es wieder einzuschalten.

337

Linke LAC (Fahrbetrieb):

Die an den Kondensatoren gemessene Spannung der LAC beträgt weniger als 25 V. Kann durch den Normalbetrieb des Staplers ausgelöst werden; deshalb nur relevant, wenn ein Fehlercode aktiv ist.

Batterie defekt Ladeschaltung defekt Hauptschütz defekt Störung in der Leistungsverdrahtung

 

DC-Zwischenkreisspannung liegt unter dem unteren Grenzwert

340

Linke LAC (Fahrbetrieb): interne 15 V überschreitet Grenzwerte

Interne 15-V-Versorgung der LAC >17,5 V oder <13,5 V

24

V+-Versorgung zur LAC ist zu niedrig

Stapler wird deaktiviert.

Negative Leiter wurden unzureichend an der LAC befestigt

 

Triebwerk defekt

341

Linke LAC (Fahrbetrieb): externe 15 V überschreitet Grenzwerte

LDC50 hat keine CAN-Meldungen von der LAC empfangen.

Verdrahtungsfehler in der CAN2-Verdrahtung.

Stapler wird deaktiviert.

363

Rechte LAC (Fahrbetrieb):

Übermäßige Stromstöße oder Spannungsabfälle wurden in der Stromversorgung der Treiberschaltung des Triebwerks erfasst. Kann durch den Normalbetrieb des Staplers ausgelöst werden; deshalb nur relevant, wenn ein Fehlercode aktiv ist.

Störsignale oder instabile Steuerung in Verbindung mit fehlerhafter Geschwindigkeitserfassung vom Geschwindigkeitssensor Kurzschluss im Motor / in der Verdrahtung.

Leistungsteil wird für ca. 200 ms abgeschaltet, dann wird versucht, es wieder einzuschalten.

Fehlermeldungen vom Treiber

367

Rechte LAC (Fahrbetrieb):

Die an den Kondensatoren gemessene Spannung der LAC beträgt weniger als 25 V. Kann durch den Normalbetrieb des Staplers ausgelöst werden; deshalb nur relevant, wenn ein Fehlercode aktiv ist.

Batterie defekt Ladeschaltung defekt Hauptschütz defekt Störung in der Leistungsverdrahtung

 

DC-Zwischenkreisspannung liegt unter dem unteren Grenzwert

370

Rechte LAC (Fahrbetrieb): interne 15 V überschreitet Grenzwerte

Interne 15-V-Versorgung der LAC >17,5 V oder <13,5 V

24

V+-Versorgung zur LAC ist zu niedrig

Stapler wird deaktiviert.

Negative Leiter wurden unzureichend an der LAC befestigt

 

Triebwerk defekt

371

Rechte LAC (Fahrbetrieb): externe 15 V überschreitet Grenzwerte

Externe 15-V-Versorgung außerhalb des zulässigen Bereichs Spannungsversorgung zum Geschwindigkeitssensor >17,5 V oder <13,5 V.

Verdrahtungsfehler von der LAC zum Geschwindigkeitssensor

Stapler wird deaktiviert.

24

V+-Versorgung zur LAC ist zu niedrig

Negative Leiter wurden unzureichend an der LAC befestigt

Triebwerk defekt

372

Rechte LAC (Fahrbetrieb): 24-V-Versorgung überschreitet Grenzwerte

Steuerung 24-V-Versorgung DC\DC an LAC > 27,5 V oder <18 V

Spannung an 1X15:1 (24 V+-Versorgung) ist zu niedrig oder zu hoch Kurzschluss in den 15-V-Stromkreisen Negative Leiter wurden unzureichend an der LAC befestigt Triebwerk defekt

Keine Maßnahme erforderlich

LDC50 - Lenkung

 

Fehler

Fehlername

Beschreibung

Mögliche Ursachen

Auswirkung auf den Stapler

1

Einschaltbedingungen der Elektronik beim Einschalten nicht erfüllt

Meist durch andere Lenkfehler verursacht. Fahrsteuerung hat einen Fehler der Vorladung des Fahrumrichters erkannt. (Kein OK Flag Vorladung Fahrsteuerung)

Wenn kein anderer Fehler vorhanden ist, die Fahrsteuerung auf Fehler überprüfen.

Pumpensteuerung deaktiviert

4

Sitzschalter unbetätigt

Schaltzustand Sitzschalter ist "offen". An Eingang A2/X13:33 liegt kein GND an.

 

Fahren nicht möglich

8

Übertemperatur Pumpenmotor

Motortemperatur >160°C

Leistungs- und Sensorverkabelung überprüfen. Parametrierung der Pumpabschaltung bei unbetätigten Lenken überprüfen. Sensor prüfen

Fahrgeschwindigkeit wird reduziert. Bei weiteren Temperaturanstieg (>180°C) Fahrreduzerung auf 0km/h

9

Übertemperatur Pumpensteuerung

Temperatur der Endstufe > 80°C

Kontrolle Funktion der Kühllüfter für die Steuerelektronik Überprüfung der Anzugsmomente der Leistungsverkabelung am Steuergerät

Fahrgeschwindigkeit wird reduziert. Bei weiteren Temperaturanstieg (>95°C) Fahrreduzerung auf 0km/h

15

Vorladefehler bei Einschalten des Fahrzeugs

Die Spannung im Zwischenkreis der Lenksteuerung 2s nach Einschalten des Fahrzeugs < 60V. Die Spannung im Zwischenkreis der Lenksteuerung beim Einschalten >60V Die Kondensatoren in der LAC der Lenkung < 60 V.

Fehler Vorlademodul (Überprüfung Vorladewiderstand 2R1 und der Vorladesicherung 2F1). Überprüfung Lenkschütz (verklebt). Überprüfung Leistungsverlabelung (Übergangswiderstände).

Lenkschütz und Hauptschütz 1K1B schließen nicht.

16

Niedrige Batteriespannung

Spannung im Zwischenkreis nach Schließen der Hauptschütze < 30V

Batterie/ Ladezustad prüfen. Leistungsschütze auf Funktion und verschleiß überprüfen.

Hauptschütz 1K1B öffnet. Fahren ohne Funktion

17

Lichtabschaltung durch Sitzschalter aktiv

Die Beleuchtung wurde nach 5 s bis 10 Minuten (entsprechend der Fahrzeugparametrierung) nach Verlassen des Sitzschalter abegeschaltet.

Statusmeldung

 

120

Feststellbremse durch Fahrsteuerung aktiviert

Die Fahrsteuerung hat eine Fehlfunktion der Feststellbremse erkannt und deaktiviert.

 

Fahren nicht möglich

125

Offset für Spulenstrom 3K1 nicht möglich.

Der Stromsensor erkennt einen Spulenstrom bei deaktivierten Schütz. Der Stromsensor für die Überprüfung des Spulenstroms 3K1 wurde bei der Fertigung/ Burn-in Test der Fahrzeugsteuerung A2 nicht kalibriert oder ist defekt

Fahrzeugsteuerung A2 austauschen

Hauptschütz schließt nicht

126

Kurzschluss an der Ventilsteuerung der Feststellbremse erkannt

Unzulässiger Strom am Ventiltreiber 1K25 der Feststellbremse (Kurzschluss zwischen A2X/13:18 und :19) erkannt. Die Überprüfung erfolgt in den ersten 250ms nach jedem Öffnen der Handbremse.

Verkabelung und Widerstand der Magnetspule 1K25 am Ventilblock prüfen.

Handbremse öffnet nicht

134

15V Spannungsversorgung außerhalb des zulässigen Bereichs.

Die interne 15V Spannungsversorgung der Fahrzeugsteuerung A2 ist <13.5V bzw. >17.5V.

   

143

Temperatur des Pumpenmotors ist >180 °C.

Pumpenmotor der Servolenkung ist >180 °C.

Leistungs- und Sensorverkabelung überprüfen. Parametrierung der Pumpabschaltung bei unbetätigten Lenken überprüfen. Sensor prüfen

Fahren deaktiviert. Pumpenschütz öffnet bis die Temperatur unterhalb des kritischen Bereichs ist

144

Keine Freigabe des Hauptschützes 1K1B durch die Lenksteuerung

Hauptschütz wurde durch die Pumpensteuerung deaktiviert.

Fehlerliste auslesen und Ursache beseitigen

Fahrzeug ohne Funktion

160

Übertemperatur des Leitungsteils der Pumpensteuerung

Im Leistungsteil der Pumpensteuerung 3A1 beträgt die ermittelte Temperatur >95°C

Defekt Kühlung der Steuerung (Lüfter 9M11 und 9M12) Defekter Temepratursensor im Leistungsteil (Umrichter) harter Einsatz.

Pumpenmotor deaktiviert und Fahrreduzerung auf 0km/h aktiviert bis t < 90°C.

161

Kommunikation zur Pumpensteuerung 3A1 abgebrochen

Die Fahrzeugsteuerung empfängt keine Daten von der Lenksteuerung mehr.

CanBus Verdrahtungsfehler. Fehler der 24V Spanungsversorgung (U15)

Fahrzeug deaktiviert

165

Nach Schließen des Lenkschützes ist keine Kommunikation zur Pumpensteuerung 3A1 möglich

Unmittelbar nach Schließen des Lenkschützes 3K1 ist kein Datenabgleich zwischen Lenksteuerung und Fahrzeugsteuerung möglich

CanBus Verdrahtungsfehler. Fehler der 24V Spanungsversorgung (U15)

Hauptschütz 1K1B bleibt offen. Lenkschütz 3K1 wird deaktiviert.

166

Fehlfunktion Lenkschütz 3K1

Die Lenksteuerung erkennt keinen Spannungsanstieg im Zwischenkreis nach Schließen des Lenkungsschützes 3K1.

Lenkschütz blockiert oder defekt.

Hauptschütz 1K1B bleibt offen. Lenkschütz 3K1 wird deaktiviert.

167

Kurzschluss an der Spule des Lenkschützes 3K1 erkannt

Unzulässiger Strom am Schütztreiber 3K1 (Eingangskanal A2X/13:117) erkannt.

Verkabelung und Widerstand der Schützspule 3K1 prüfen.

Hauptschütz 1K1B bleibt offen. Lenkschütz 3K1 wird deaktiviert.

169

Fehler Sicherheitsrelais

Die Funktion des internen Sicherheitsrelais der Fahrzeugsteuerung A2 wird im Einschaltvorgang überprüft und konnte nicht geöffnet werden (verklebte Kontakte)

 

Hauptschütz 1K1B bleibt offen. Lenkschütz 3K1 wird deaktiviert.

170

Pumpensteuerung 3A1 nicht betriebsbereit

Die Pumpensteuerung hat nicht den Burn-in Test durchlaufen.

Pumpensteuerung 3A1 austauschen

Hauptschütz 1K1B und Lenkschütz 3K1 bleiben offen

171

Fehler Sicherheitsrelais

Die Funktion des internen Sicherheitsrelais der Fahrzeugsteuerung A2 wird im Einschaltvorgang überprüft und konnte nicht geschlossen werden

 

Hauptschütz 1K1B bleibt offen. Lenkschütz 3K1 wird deaktiviert.

174

Widersprüchliche Schaltzustände durch den Überwachungsrechner erkannt.

Der Überwachungsrechner überprüft ob für die vom Hauptrechner geschalteten Ausgänge der Steuerung entsprechende Eingangssignale vorliegen. Der Fehler wird generiert, wenn ein Widerspruch bei folgenden Eingangssignalen: Sitzschalter, Fahrtrichtung vorwärts/ rückwärts, Betätigungsknopf f. Feststellbremse, Bremsüberwachungssensor, Fußbremsschalter und Schalter für UPA Input 1 festgestellt wird.

Interner Defekt Fahrzeugsteuerung A2

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

175

Interner Kommunikationsfehler

Störung der Kommunikation von Haupt- und Sicherheitsprozessor in dem, für die Pumpensteuerung zuständigen Teil der Fahrzeugsteuerung A2.

Punpe ohne Funktion. Fahren nicht mehr möglich. Hauptschütz 1K1B und Lenkschütz 3K1 werden geöffnet.

176

Fehler in 15V Versorgung

Der Sicherheitsprozessor hat eine Störung der internen 15V Versorgung der Fahrzeugsteuerung erkannt.

 

177

Keine Pumpendrehzahl

Eine Sollwertvorgabe für den Pumpenmotor wurde durch die Fahrzeugsteuerung generiert ohne das ein Drehzahlsignal zurückgemeldet wurde.

Verkabelung Sensor / Motor, Sicherungen prüfen. Drehzahlsensor 3B8, Pumpensteuerung 3A1 oder Pumpenmotor defekt.

Punpe ohne Funktion. Fahren nicht mehr möglich. Hauptschütz 1K1B und Lenkschütz 3K1 werden geöffnet.

180

Nur bei Bremsverschleißkontrolle:

Signalpegel am Eingang des Verschleißmoduls außßerhalb des zulässigen Wertebereiches

   

Fehler Verschleißüberwachung Vorderachse

181

Nur bei Bremsverschleißkontrolle:

Signalpegel am Eingang des Verschleißmoduls außßerhalb des zulässigen Wertebereiches

   

Fehler Verschleißüberwachung Hinterachse

182

Nur bei Bremsverschleißkontrolle:

Vordere Bremsbeläge sind an Verschleißgrenze.

   

Vordere Bremsbeläge an Verschleißgrenze

183

Nur bei Bremsverschleißkontrolle:

Hintere Bremsbeläge sind an Verschleißgrenze.

   

Hintere Bremsbeläge an Verschleißgrenze

184

Nur bei Bremsverschleißkontrolle:

15V-Spannungsversorgung außerhalb zuläsiggen Bereiches

   

Fehler Spannungsversorgung am Verschleißmodul

201

Druckspeicher kann nicht gefüllt werden

Abschaltbedingung der Pumpe (druckloser Rücklauf) wird nach 5 Minuten Einschaltzeit der Pumpe im Fahrzeugstillstand nicht erreicht.

unzulässiger Widerstand in der Rücklaufleitung (Filter, deformierte Leitung) Druckschalter defekt Fehlfunktion Füllventil des Druckspeichers Fehlfunktion Druckspeicher

Pumpe schaltet nicht ab

210

Vorladefehler an der Pumpensteuerung

Die Vorladung des Zweischnekreises der Pumpensteuerung ist 2s nach Schließen des Vorladerelais kleiner 72V.

Batterie entladen oder defekt Isolationsfehler im Fahrzeug Störung der Vorladeschaltung

Hauptschütz 1K1B bleibt offen. Lenkschütz 3K1 wird deaktiviert.

211

Vorladefehler an der Pumpensteuerung

Nach Schließen des Vorlade-Relais K2 wurde durch die Fahrzeugsteuerung (Eingangssignal A2/ X13:42) kein Spannungsanstieg im Zwischenkreis der Pumpensteuerung erkannt.

Störung in der Vorladeschaltung. Sicherung 2F6 prüfen. Vorladerelais K2 prüfen.

Hauptschütz 1K1B bleibt offen. Lenkschütz 3K1 wird deaktiviert.

212

Vorladefehler an der Pumpensteuerung

Bei Einschalten des Fahrzeugs wurde durch die Fahrzeugsteuerung (Eingangssignal A2/ X13:42) ein geladener Zwischenkreis erkannt

Verklebter Lenkschütz 3K1 Störung in der Vorladeschaltung.

Hauptschütz 1K1B bleibt offen. Lenkschütz 3K1 wird deaktiviert.

300

Überlastung im Steuerkreis der Pumpensteuerung

Es wird permanent ein unzulässiger Strom an den MOSFETs des Leistungsteils festgestellt.

Störsignale oder Steuerungsfehler verursacht durch eine fehlerhafte Drehzahlerfassung. Isolationsfehler/ Windungsschluss im Motor oder defekte Leistungskabel. Fehler Pumpensteuuerung

 

301

Temperaturfehler Pumpenmotor

Unplausible Temperatur ( < -30 °C oder > 200 °C) im Leistungsteil der Pumpensteuerung

Harter Einsatz Temperatursensor defekt Übergangswiderstände im Sensoranschluss/ Verkabelung

Notbetrieb. Drehzahlbeschränkung

302

Temperaturfehler Pumpensteuerung

Unplausible Temperatur ( < -30 °C oder > 200 °C) im Leistungsteil der Pumpensteuerung

Harter Einsatz Fehler Pumpensteuuerung

 

303

Offset des Stromsensors in der Pumpensteuerung nicht möglich

Bei jedem Einschalten wird ein Offset der Stromsensoren durchgeführt. Ist die Signalsbweichung bei 0A zu groß, ist das Offset nicht möglich

Fehler Pumpensteuerung Fehler in der internen 15 V- Spannungsversorgung des Umrichters. Fehler der externen 24V Spannungsversorgung der Umrichter Fehler Pumpenmotor

 

332

Fehler Drehzahlsensor Pumpenmotor

Unplausible Drehzahlsignale. Drehzahlsignal ändert sich sprunghaft. Widersprüchliche Drehzahlfrequenz von Spur A und Spur B des Drehzahlsensors.

Fehlerhafte Einstellung des Drehzahlsensors Verdrahtungsfehler zwischen Drehzahlsensor und Umrichter Defekt Drehzahlsensor

Fahrzeug bremst generatorisch ab . Fahren nicht mehr möglich.

304

Fehler Drehzahlsensor Pumpenmotor

Unplausible Drehzahlsignale. Drehzahlsignal ändert sich sprunghaft.Widersprüchliche Drehzahlfrequenz von Spur A und Spur B des Drehzahlsensors. Die von der Pumpensteuerung gemeldete Drehzahl weicht von der durch die Fahrzeugsteuerung gemessenen Drehzahl ab.

Fehlerhafte Einstellung des Drehzahlsensors Verdrahtungsfehler zwischen Drehzahlsensor und Umrichter/ Fahrzeugsteuerung Defekt Drehzahlsensor.

 

305

Überlastung des Steuerkreis im Pumpensteller

Es wurden überhöhte Stromstöße und Spannungsabfälle an den MOSFETs des Leistungsteils festgestellt.

Störsignale oder Steuerungsfehler verursacht durch eine fehlerhafte Drehzahlerfassung. Isolationsfehler/ Windungsschluss im Motor oder defekte Leistungskabel.

 

306

Unterspannung der Treiberversorgung im Pumpensteller festgestellt

Spannungseinbruch im Steuerkreis des Leistungsteils am Pumpensteller

Fehler der 24V Spannungscversorgung (U15) Fehler Pumpensteuerung

 

336

Übertemperatur des Leistungsteils im linken Umrichter

im Leistungsteil ermittelte Temperatur > 90 °C

Defekt Kühlung der Steuerung (Lüfter 9M11 und 9M12) Defekter Temepratursensor im Leistungsteil (Umrichter) harter Einsatz

Fahrzeug bremst ab. Fahren erst wieder nach Abkühlung der Leistungselektronik möglich

307

Übertemperatur des Pumpenstellers

Im Pumpensteller ermittelte Temperatur >90°C

Defekt Kühlung der Steuerung (Lüfter 9M11 und 9M12) Defekter Temepratursensor in der Pumpensteuerung harter Einsatz

 

308

Unzulässige Unterspannung im Zwischenkreis der Pumpensteuerung

Im eingeschalteten Zustand sinkt die Spannung im Zwischenkreis der Pumpensteuerung unter 25V

Batterie defekt Defekt Ladeschaltung Defekt Pumpensteuerung Isolationsfehler im Pumpenmotor Fehler/ Defekt der Leistungsverkabelung Defekt Hauptschütz (1K1A/ 3K1)

309

Unzulässige Unterspannung im Zwischenkreis der Pumpensteuerung

Im eingeschalteten Zustand steigt die Spannung im Zwischenkreis der Pumpensteuerung über 120V

Isolationsfehler in den Motoren Defekt Pumpensteuerung

310

unzulässige Abweichung des Ist-Drehmoment vom Soll- Drehmoment am Pumpenmotor (Fehler Modellrechnung)

Die von der Pumpensteuerung berechnete Drehmomentenanforderung führt zu einen ungewollten Drehzahländerung

Fehler in der Can Bus Kommunikation Umrichterfehler Fehler Fahrzeugsteuerung (Geschwindigkeitsüberwachung Pumpenmotor) Motorschaden

311

Fehler der internen 15V Versorgung in der Pumpensteuerung

Die interne 15V Spannungsversorgung der Punmpensteuerung ist außerhalb des zulässigen Bereichs

Fehler 24V Spannungsversorgung des Pumpensteuergerätes Unzulässige Übergangswiderstände in den Steckern Isolationsfehler am Pumpenmotor

312

Fehler der externen 15V Versorgung in der Pumpensteuerung

Die externe 15V Spannungsversorgung der Punmpensteuerung ist außerhalb des zulässigen Bereichs

Fehler 24V Spannungsversorgung des Pumpensteuergerätes Unzulässige Übergangswiderstände in den Steckern Isolationsfehler am Pumpenmotor

313

Fehler 24V Spannungsversorgung der Pumpensteuerung LAC der Lenkung - 24-V-Versorgung überschreitet Grenzwerte

24-V-Versorgung der Pumpensteuerung ist außerhalb des zulässigen Bereichs (> 27,5 V oder <18 V)

Batterie entlade oder defekt. DC/DC Wandler U15 ohne Funktion

Anzeige

Fehler

Fehlername

Beschreibung

Mögliche Ursachen

Auswirkung auf den Stapler

5

Tastatur erfasst

Die Anzeige hat ein Tastatureingabesystem am CAN-Bus des Staplers erfasst

 

Die Anzeige meldet „PIN“ und der Stapler ist inaktiv, bis das Eingabesystem aktiviert wurde

6

Kein Schlüsselschalter

Die Anzeige wird mit Spannung versorgt, aber der Schlüsselschalter ist nicht eingeschaltet

 

Der Stapler ist nicht eingeschaltet.

180

Niedrige Batteriespannung bei der Inbetriebnahme

Niedrige Batteriespannung (<59 V) bei der Inbetriebnahme.

Batterie prüfen. Sicherung 1F21 prüfen. Fehler im Pfad von X10:+ an 6P1:1

Auf der Anzeige erscheint „Batt“ und die BDI-Anzeige blinkt rot

190

Kein CAN-Signal vom Fahrbetrieb

Das CAN-Signal zur Status des Fahrbetriebs wurde nicht von der Anzeige empfangen. Dieser Fehler kann nur auftreten, wenn die Anzeige ein Schlüsselschaltersignal hat.

Das Fahrmodul ist montiert und ordnungsgemäß angeschlossen. Die Spannungsversorgung 24 V DC\DC (U15) der Steuerung ist eingeschaltet und funktioniert ordnungsgemäß. LDC50 verfügt über eine 24-V-Versorgung. Der Pfad des Schlüsselschaltersignals zur Anzeige ist gestört. Wenn kein anderes CAN-Signal der Steuerung empfangen wird, die CAN-Verdrahtung zwischen der Anzeige und LDC50 prüfen.

 

191

Kein CAN-Signal von der Lenkung

Das CAN-Signal zur Status des Lenkung wurde nicht von der Anzeige empfangen. Dieser Fehler kann nur auftreten, wenn die Anzeige ein Schlüsselschaltersignal hat.

Das Lenkmodul ist montiert und ordnungsgemäß angeschlossen. Die Spannungsversorgung 24 V DC\DC (U15) der Steuerung ist eingeschaltet und funktioniert ordnungsgemäß. LDC50 verfügt über eine 24-V-Versorgung. Der Pfad des Schlüsselschaltersignals zur Anzeige ist gestört. Wenn kein anderes CAN-Signal der Steuerung empfangen wird, die CAN-Verdrahtung zwischen der Anzeige und LDC50 prüfen.

 

192

Kein CAN-Signal vom Logger

Das Statussignal vom Eingabesystem oder vom Datenlogger wurde nicht von der Anzeige empfangen. Dieser Fehler kann nur auftreten, wenn die Anzeige ein Schlüsselschaltersignal hat und ein Eingabesystem erfasst wurde.

Tastatur/Logger/Gateway-Modul sind montiert und korrekt angeschlossen. Die Spannungsversorgung für Tastatur/Logger/Gateway-Modul ist eingeschaltet und funktioniert ordnungsgemäß. Fehler im Verdrahtungspfad zwischen Logger und DC\DC. Der Pfad des Schlüsselschaltersignals zur Anzeige ist gestört. Wenn kein anderes CAN-Signal der Steuerung empfangen wird, die CAN-Verdrahtung von der Anzeige prüfen.

 

193

BDI konnte nicht initialisiert werden

BDI konnte die richtigen Werte nicht aus dem Speicher laden. Default-Werte sind nun in Aktion.

Display defekt.

BDI gibt möglicherweise nicht den richtigen Batterieladestand an. Die Leistung des Staplers wird reduziert.

249

Ungültige Produktionstestmarke

Das Modul wurde keinem Funktionstest unterzogen.

Display fehlerhaft oder nicht für die Produktion getestet.

Keiner