Sie sind auf Seite 1von 9

Grundlagen

Reibung und Verschleiss – Überblick – Technische


Oberflächen erfüllen zahlreiche wichtige Funktionen
wie zum Beispiel Korrosionsbeständigkeit, Wärmei-
solation, Benetzbarkeit, Biokompatibilität, dekorative
und optische Funktionen (Reflexion, Absorption), elek-
trische Leitfähigkeit/Isolation sowie häufig auch eine
möglichst hohe Beständigkeit gegenüber Verschleiß-
angriffen. Wie folgend näher beschrieben werden
wird, kann Verschleiß diverse Ursachen haben und sich
in verschiedenen Erscheinungsformen äußern. Fort-
schreitender Verschleiß führt in der Regel zur Beein- Abb. 2: Geschätztes jährliches Einsparpotential
trächtigung der Funktion eines Bauteils und ist deshalb
grundsätzlich unerwünscht.
alltäglichen Verkehrsunfälle, die durch übermäßig ver-
Die volkswirtschaftliche Bedeutung von verschleiß-
schlissene Bremsanlagen oder Reifen verursacht wer-
bedingten Schäden ist enorm. Das Bundesministeri-
den, sind hier zu nennen.
um für Forschung und Technologie schätzte in einem
1983 veröffentlichten Report [1], dass den Industriena- Das Verständnis tribologischer Zusammenhänge, die
tionen durch Verschleiß jährliche Verluste in Höhe von Früherkennung und daraus resultierend die Minimie-
etwa 4,5 % des Bruttonationaleinkommens (BNE) ent- rung von Verschleiß sind folglich wichtige Ziele indus-
stehen. Auch in neueren Publikationen [2, 3] werden trieller und akademischer Forschung.
ähnliche Zahlen genannt, so dass davon ausgegangen
werden kann, dass der prozentuale Anteil bis heute in Reibung und Verschleiss – Begriffliche Einordnun-
etwa gleich geblieben ist. Abbildung 1 verdeutlicht am gen – Der Begriff Tribologie bezeichnet die Wissen-
Beispiel Deutschlands anhand aktueller Wirtschaftsda- schaft und Technik von Wirkflächen in Relativbewegung
ten den zahlenmäßigen Umfang der durch Verschleiß sowie zugehöriger Technologien und Verfahren [2]. Die
hervorgerufenen Schäden. Interessanterweise gehen Tribologie umfasst dabei das Gesamtgebiet von Rei-
Schätzungen davon aus, dass etwa 20 % bis 30 % dieses bung und Verschleiß, einschließlich der Schmierung.
Betrages allein durch die konsequente Umsetzung des Eine weitere, eher zielorientierte ingenieurwissen-
bereits vorhandenen Wissens zum Verschleißschutz schaftliche Definition beschreibt die Tribologie als ein
eingespart werden könnten [4]. Dies entspricht einem interdisziplinäres Fachgebiet zur Optimierung mecha-
jährlichen Einsparpotential von ca. 35 Mrd. € (Abb. 2). nischer Technologien durch Verminderung reibungs-
und verschleißbedingter Energie- und Stoffverluste [2].
Neben der immensen wirtschaftlichen Bedeutung Die wörtliche Bedeutung des Begriffs Tribologie ist Rei-
spielt auch der sicherheitstechnische Aspekt eine ent- bungslehre, abgeleitet von den griechischen Vokabeln
scheidende Rolle in der Verschleißforschung. Das Ver- tribein (= reiben) und logos (= Wort, Lehre).
sagen von Bauteilen infolge von Verschleiß hat oftmals
keine gravierenden Folgen, kann aber im Einzelfall Reibung äußert sich als Widerstandskraft sich berüh-
durchaus zu einer Gefährdung von Leib und Leben render Körper gegen die Einleitung einer Relativbewe-
führen. Tragisches Beispiel hierfür ist das ICE-Unglück gung (Haft- oder Ruhereibung, statische Reibung) oder
von Eschede im Jahre 1998, das auf einen Radreifen- deren Aufrechterhaltung (Gleit- oder Bewegungsrei-
bruch infolge von verschleißbedingter Materialermü- bung, dynamische Reibung) [2]. Diese äußere Reibung
dung zurückgeführt wurde [5]. Auch die leider beinahe ist von der inneren Reibung von Materialien und Flu-
iden (Viskosität) zu unterscheiden. Letztere ist eine
wichtige Größe der Rheologie, hat aber insbesondere
beim Einsatz von Schmierstoffen auch einen unmittel-
baren Bezug zur Tribologie. Auch wenn Reibung ohne
Verschleiß eigentlich nur in der Modellvorstellung exis-
tiert [6], ist Reibung keineswegs immer unerwünscht.
Im Gegenteil: in Bremsen, Kupplungen, Reibrad- und
Keilriemengetrieben, Schraubverbindungen, Kegel-
sitzen oder Mahlwerken ist Reibung für die technisch
nutzbare Übertragung von Energie-, Stoff- oder Signal-
größen zwingend erforderlich. Ohne Reibung würden
Abb. 1: Jährlich in Deutschland durch Verschleiß her- Schüttguthalden in sich zusammenrutschen, Streichin-
vorgerufene volkswirtschaftliche Schäden strumente keinen Ton von sich geben und jegliche Art

3
Grundlagen
der Fortbewegung an Land, sei es zu Fuß, mit dem Auto wie Spanen, Fräsen oder Schleifen sind wertebildende
oder per Bahn, wäre zumindest auf konventionelle Art technologische Prozesse und gelten daher in Bezug auf
und Weise nicht mehr möglich. Dem gegenüber ste- das herzustellende Werkstück per definitionem nicht
hen zahlreiche technische Anwendungen wie zum Bei- als Verschleiß, obwohl im Grenzflächenbereich zwi-
spiel Gleitlager, Wälzlager, Führungen, Zahnradgetrie- schen Werkstück und Werkzeug tribologische Prozesse
be, Kolben-Zylinder-Paarungen, Umformprozesse oder wie beim Verschleiß ablaufen [13].
Rohrströmungen, in denen Reibung den Wirkungsgrad
signifikant verschlechtert und zu unerwünschten Ver- Reibung und Verschleiss – Tribologisches System
schleißerscheinungen unterschiedlicher Art führt. – Das schematisch dargestellte tribologische System
Verschleiß ist die bleibende Form-, Größen- und/oder ist eine Abstrahierung, die letztlich auf jeden denkba-
Stoffänderung der Oberfläche eines festen Körpers, ren Verschleißfall anwendbar ist. Der im Mittelpunkt
hervorgerufen durch mechanische Ursachen, das heißt der Betrachtung stehende Grundkörper befindet sich
Kontakt und Relativbewegung eines festen, flüssi- in Kontakt und Relativbewegung mit einem (festen,
gen oder gasförmigen Gegenkörpers. Diese Definition flüssigen oder gasförmigen) Gegenkörper. Das Bean-
weicht von der in der 1997 zurückgezogenen DIN 50320 spruchungskollektiv und hierbei insbesondere die auf-
[7] gewählten Formulierung insofern ab, dass dort der gebrachte Belastung bestimmt im Zusammenspiel mit
Verschleiß als fortschreitender Materialverlust definiert der Mikrogeometrie und dem Verformungsvermögen
ist [2, 8]. Diese Begriffswahl erscheint zu eng, da – wie von Grund- und Gegenkörperwerkstoff die Kontaktbe-
noch ausführlicher dargestellt werden wird – auch Ver- dingungen (d.h. die reale Kontaktfläche).
schleißerscheinungsformen existieren, die nicht mit ei- Zwischen den beiden Körpern befindet sich häufig ein
nem Materialverlust einhergehen. Zu nennen sind hier Zwischenstoff. Dabei kann es sich beispielsweise um
das lediglich in einer Materialverlagerung resultierende Luft, Wasser, Abrasivpartikel oder auch gezielt zur Ver-
ideale Mikropflügen [2], die Ausbildung von triboche- schleißminderung eingebrachte Schmierstoffe han-
mischen Reaktionsschichten oder der adhäsive Mate- deln. Der Zwischenstoff hat in Kombination mit dem
rialübertrag auf den üblicherweise härteren Kontakt- Umgebungsmedium (häufig identisch mit dem Zwi-
partner. Dementsprechend wird hier die an Fleischer schenstoff) und der Temperatur des Systems entschei-
[9] angelehnte und von zahlreichen anderen Auto- denden Einfluss auf eventuell parallel auftretende kor-
ren [10–12] übernommene, oben genannte Formulie- rosive Prozesse, die wiederum das Verschleißverhalten
rung verwendet. Dieser Definition können noch weite- beeinflussen können. Die Festlegung der Systemgren-
re, wichtige Informationen entnommen werden. Das ze entscheidet darüber, in welchem Umfang äußere
Wort bleibend weist darauf hin, dass vorübergehende Faktoren mit in die Verschleißbetrachtung einbezogen
Form- und Größenänderungen, also rein elastische Ver- werden. So kann es für orientierende Untersuchungen
formungen, noch keinen Verschleiß darstellen. Bei zyk- im Labormaßstab sinnvoll sein, eine enge Systemgren-
lischer Beanspruchung können sie aber eine Verschleiß- ze zu ziehen, während für betriebsähnliche Versuche
ursache sein (siehe Oberflächenzerrüttung). die Grenze hinreichend weit gefasst sein sollte, um alle
potentiellen Einflüsse realitätsnah abbilden zu kön-
Des Weiteren entsteht Verschleiß stets aufgrund me-
nen. Diese Ausführungen verdeutlichen, dass die Ver-
chanischer Ursachen. Das bedeutet, dass durch nicht-
schleißbeständigkeit eines Werkstoffs nur in Bezug auf
mechanische Ursachen (wie z.B. Strahlung oder Was-
den konkreten Anwendungsfall und unter Berücksichti-
serstoffversprödung) hervorgerufene stoffliche
gung aller Systembestandteile bewertet werden kann.
Veränderungen nicht zum Verschleiß, sondern zur
Kein Werkstoff ist per se verschleißbeständig.
physikalischen Korrosion zählen. Schließlich beinhal-
tet die Definition noch den Hinweis auf das Vorhan- Wie Abbildung 3 zu entnehmen ist, umfasst das auf
densein eines Gegenkörpers. Dieser kann nicht nur Grund- und Gegenkörper wirkende Beanspruchungs-
ein Festkörper, sondern auch ein flüssiges oder so- kollektiv zahlreiche, höchst unterschiedliche Einzel-
gar gasförmiges Medium sein. Er ist stets in die Ver- faktoren, die jedoch alle miteinander verknüpft sind.
schleißbetrachtungen mit einzubeziehen, denn die Ver- So ergeben sich die in der Grenzfläche wirkenden Be-
schleißbeständigkeit ist keine Material-, sondern eine lastungen (Kräfte und Momente) unmittelbar aus den
Systemeigenschaft, wie nachfolgend anhand des so- Bewegungsverhältnissen und dem Reibungszustand.
genannten tribologischen Systems verdeutlicht wird. Ausgehend von einem festen Gegenkörper werden
Verschleiß ist normalerweise unerwünscht, das heißt vier Grundformen der Kinematik von Festkörpern un-
wertmindernd. In Ausnahmefällen wie beispielsweise terschieden (Abb. 4). Das Gleiten ist charakterisiert
Einlaufvorgängen können Verschleißprozesse jedoch durch eine Translation in der Kontaktfläche (Pendant
auch technisch erwünscht sein. Bearbeitungsvorgänge für flüssigen oder gasförmigen Gegenkörper: Strömen),

4
Grundlagen

Abb. 3: Tribologisches System (in Anlehnung an die zurückgezogene DIN 50320 [7])

Abb. 4: Elementarformen der Kinematik von Festkörpern: a) Gleiten, b) Rollen (Wälzen), c) Bohren, d) Stoßen /
Prallen

während beim Rollen eine Rotation um eine parallel getrennt, liegt Flüssigkeitsreibung vor (bzw. Gasrei-
zur Kontaktfläche orientierte Momentanachse statt- bung bei einem gasförmigen Film). Trennt der flüssige
findet. Beim Bohren hingegen rotiert der Gegenkörper Film die Reibpartner nur teilweise, so dass noch Berei-
senkrecht zur Grenzfläche. Ein intermittierender Kon- che mit Festkörperreibung vorhanden sind, handelt es
takt senkrecht zur Kontaktfläche wird als Stoßen oder sich um Mischreibung [2]. Im praktischen Einsatzfall wie
Prallen bezeichnet [2]. Reale Verschleißfälle sind häu- zum Beispiel in Wälzlagern wird üblicherweise die Flüs-
fig durch eine Kombination dieser elementaren Bewe- sigkeitsreibung angestrebt. Realisiert wird dies mithil-
gungsformen gekennzeichnet. So besitzen zum Beispiel fe von Flüssigschmierstoffen. Der Begriff Schmierung
Rollbewegungen fast immer mikroskopische oder ma- bezeichnet folgerichtig die Verringerung von Reibung
kroskopische Gleitanteile, so dass stattdessen der Be- und Verschleiß zwischen zwei sich relativ zueinander
griff Wälzen verwendet wird. bewegenden Reibpartnern [6]. Wie in den folgenden
Bezüglich des Reibungszustandes wird zwischen drei Kapiteln noch näher ausgeführt werden wird, ist die
Grundarten unterschieden. Festkörperreibung be- Schmierung trotz ihrer großen praktischen Bedeutung
nur eine der zahlreichen Möglichkeiten des Verschleiß-
zeichnet die Reibung zwischen zwei, in unmittelbarem
schutzes.
Kontakt stehenden festen Körpern (sind die Oberflä-
chen der Reibpartner hierbei mit einem molekularen Autoren: Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Thomas Lamp-
Grenzschichtfilm bedeckt, ist auch der Begriff Grenz- ke, Dipl.-Ing. Rico Drehmann; Technische Universi-
schichtreibung üblich) [2]. Sind Grund- und Gegenkör- tät Chemnitz, Institut für Werkstoffwissenschaft und
per durch einen flüssigen Film lückenlos voneinander Werkstofftechnik

5
Grundlagen
Literatur Stoffoberfläche durch schleifende, rollende, schlagen-
[1] BMFT Report: Damit Rost und Verschleiß nicht Milliar- de, kratzende, chemische und thermische Beanspru-
den fressen: Fortschritt durch Forschung. Bundesmi- chung bezeichnet. Im Arbeitsblatt 7 der Gesellschaft
nisterium für Forschung und Technologie, Bonn, 1983 für Tribologie [14] werden innerhalb des Tribosystems
[2] H. Czichos, K.-H. Habig: Tribologie -Handbuch – (Abb. 5) folgende Größen für die Betrachtung des The-
Tribometrie, Tribomaterialien, Tribotechnik. 3. Aufl., mas Verschleiß definiert:
Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2010. – ISBN 978-3- – Verschleißmechanismen,
8348-0017-6
– Verschleißarten,
[3] J.R. Davis (Hrsg.): Surface engineering for corrosion
and wear resistance. Materials Park: ASM – Verschleißerscheinungsformen und
International, 2001. – ISBN 0-87170-700-4 – Verschleißmessgrößen.
[4] C.A. Brockley (Hrsg.): Economic losses due to friction Allgemeinsprachlich wird der Begriff Verschleiß für den
and wear – Research and development strategies. Vorgang des Verschleißens sowie das Ergebnis verwen-
National Research Council of Canada, Ottawa, 1984 det. Zur Unterscheidung können für den Vorgang der
[5] V. Esslinger, R. Kieselbach, R. Koller, B. Weisse: The Begriff Verschleißvorgang und das Ergebnis die Begrif-
railway accident of Eschede – technical background. fe Verschleißerscheinungsformen und/oder die Ver-
Eng. Failure Anal. 11 (2004), S. 515–535 schleißmessgrößen verwendet werden [14].
[6] V.L. Popov: Kontaktmechanik und Reibung – Von der
Nanotribologie bis zur Erdbebendynamik. 3. Aufl.,
Berlin Heidelberg: Springer Vieweg, 2015. – ISBN
978-3-662-45974-4
[7] Norm DIN 50320:1979-12: Verschleiß – Begriffe,
Systemanalyse von Verschleißvorgängen, Gliederung
des Verschleißgebietes. Berlin: Beuth Verlag, 1997
zurückgezogen
[8] GfT-Arbeitsblatt 7: Tribologie – Verschleiß,
Reibung – Definitionen, Begriffe, Prüfung. Aachen:
Gesellschaft für Tribologie e.V., 2002
[9] G. Fleischer, H. Gröger, H. Thum: Verschleiß und
Zuverlässigkeit. Berlin: VEB Verlag Technik, 1980
Abb. 5: Schema eines tribologischen Systems [14]
[10] E. Kuhn: Zur Tribologie der Schmierfette – Eine
energetische Betrachtungsweise des Reibungs- und
Verschleißprozesses. Renningen: Expert Verlag, Verschleisserscheinungsformen – Unter Verschleiß-
2009. – ISBN 978-3-8169-2869-0 erscheinungsformen wird die sich durch Verschleiß er-
[11] A.A. Rasch: Erfolgspotential Instandhaltung – gebenden Veränderungen der Oberflächen eines
Theoretische Untersuchung und Entwurf eines Körpers sowie die Art und Form der entstandenen Ver-
ganzheitlichen Instandhaltungsmanagem.; Berlin: schleißpartikel verstanden [14]. In Anlehnung an DIN
Erich Schmidt Verlag, 2000. – ISBN 3-503-05811-7 ISO 4785 ergeben sich folgenden wesentlichen Ver-
[12] J. Heck: Zur Simulation des Rad-Schiene-Verschleißes schleißerscheinungsform:
bei Straßenbahnen. Karlsruhe: KIT Scientific – Ohne Materialverlust:
Publishing, Dissertation, 2016. – ISBN 978-3-7315- Riefen, Kratzer: Linienförmige Vertiefung mit gerun-
0443-6 detem oder flachem Grund
[13] W. Bunk, J. Hansen, M. Geyer: Tribologie – Reibung , Risse, Mikrorisse: Oberflächlich durch Ritzen sicht-
Verschleiß, Schmierung – Band 1: Abrasivverschleiß, bar, teilweise als Rissnetzwerk ausgebildet
Schwingungsverschleiß, Oberflächenbehandlung, Mulden: Plastische kreisförmige Deformationen der
Bearbeitungsverfahren. B. Heidelb./Springer, 1981. –
Oberfläche, gegebenenfalls periodenförmig
ISBN 978-3-540-10800-9
Riffeln: Wellenförmige Vertiefungen in Folge plasti-
Verschleiss – Begriffe – In der 1997 zurückgezoge- scher Deformation der Oberfläche
nen DIN 50320 wird Verschleiß als der fortschreiten- – Mit Materialverlust:
de Materialverlust aus der Oberfläche eines festen Löcher, Grübchen: Kleine örtliche Fehlstellen durch
Körpers (Grundkörper), hervorgerufen durch mecha- Materialverlust
nische Ursachen, d. h. Kontakt- und Relativbewegung – Mit Materialübertrag:
eines festen, flüssigen oder gasförmigen Gegenkör- Schuppen: Durch Materialübertrag entstandene
pers, also den Masseverlust (Oberflächenabtrag) einer Überschichtung

6
Grundlagen
Verschleissmessgrössen – Die Verschleißmessgrö- Dabei wird zwischen drei Verschleißbereichen unter-
ßen beschreiben 1D-, 2D- und 3D-Veränderungen der schieden [15].
Geometrie und sind Maßzahlen für die Änderung der Mechanische Verschleißmechanismen – Oberflächener-
Geometrie von Körper und/oder Gegenkörper. Diese müdung: Oberflächenermüdung (Abb. 9) wird durch
Größen werden insbesondere bei tribologischen Tests wechselnde Druck-Schubbeanspru-
(Kapitel 3) zur Bewertung herangezogen. Hiermit kön- chung verursacht. Es werden Verset-
nen Verschleiß/Zeit-Diagramme erstellt werden. zungen unterhalb der Oberflächen
Verschleissmechanismen – Alle Verschleißarten las- im Bereich des Schubmaximums
sen sich auf vier Grundmechanismen zurückführen. gebildet. Infolgedessen entstehen
Diese Verschleißmechanismen werden in mechanische Fehlstellen und Mikrorissen, bevor-
Abb. 9: Oberflächen-
und mechanisch/chemische unterteilt [15]. zugt an nichtmetallischen Einschlüs-
ermüdung
sen. Es kommt zur makroskopischen
Mechanische Verschleißmechanismen – Abrasion: Die
Rissbildung und -ausbreitung (Abb. 10). Diese wandern
Rauheitsspitzen des härteren Körpers dringen in den
in einem flachen Winkel zur Oberfläche und es kommt
Gegenkörper ein. Die mikroskopischen und makros-
zum Ausbrechen von Stoffteilchen mit Grübchenbil-
kopischen Formänderungen der Reib-
dung (Pitting).
körper werden durch Mikrozerspanung,
-brechen, -pflügen verursacht. Handelt
es sich bei dem härteren Körper um lose
Partikel, wird von Drei-Körper-Abrasion
Abb. 6: Abrasion gesprochen.
Wichtiges Charakteristikum des abrasiven Verschlei-
ßes ist die Tieflage-Hochlage-Charakteristik (Abb. 7),
d.h. die Auswirkungen der Härtedifferenz zwischen Ab-
rasivstoff HA und der des beanspruchten Materials HM.

Abb. 10: Rissnetzwerk in Folge Oberflächenermüdung


Mechanisch/chemische Verschleißmechanismen – Tri-
bochemische Reaktion: Durch Tribooxidation (Abb.
11) mit dem Umgebungsmedium (z.B. Wasser) entste-
hen Reaktionsschichten in Form
von Oxid- und Hydroxidschichten
an der Oberfläche. Der Verschleiß
setzt ab dem Vorhandensein einer
bestimmten Schichtdicke in Verbin-
dung mit einer mechanischen Bean-
spruchung mit Tangentialbelastung
Abb. 11: Tribochemische
Abb. 7: Tieflage-Hochlage-Charakteristik Abrasionsver- ein. Es kommt zum Abtrag der sprö-
Reaktion
schleiß den Reaktionsschichten.

Abb. 8: Riefen und Partikelbildung in Folge Abrasionsverschleiß

7
Grundlagen
Die Entstehung von Reaktionsschichten bei Eisen und Er besteht hauptsächlich aus Eisen(III)hydroxid (rot-
dem Umgebungsmedium Wasser läuft im Wesentlichen braun) und aus Eisen(II, III)oxid (tiefschwarz) und bildet
in zwei Phasen ab: Verschleißpartikel.
– Reaktion von Eisen mit Wasser zu Hydroxiden (kann Mechanisch/chemische Verschleißmechanismen – Ad-
unter Sauerstoffausschluss stattfinden) häsion: Voraussetzung für den adhäsiven Verschleiß ist
Eisen(II)hydroxid: verschleißungünstig, keine das Durchbrechen der Reaktions-
Schutzschicht schichten durch ausreichend gro-
Eisen(III)hydroxid: verschleißungünstig, keine ße Normalkräfte, um die metalli-
Schutzschicht sche Oberfläche freizulegen (Abb.
– Reaktion von Eisenhydroxid zu hydratisierten Oxi- 13). Bei einem Abstand unter 100
den (Gegenwart von Sauerstoff erforderlich) nm bilden sich so große Anzie-
a) Hohes Sauerstoffangebot: hungskräfte zwischen den Ober- Abb. 12: Adhäsion
Eisen(III)oxid: verschleißungünstig, keine Schutz- flächen aus, dass diese verschwei-
schicht ßen. Ist die Zugfestigkeit in der Bindung größer als die
Eisen(II)oxid: verschleißungünstig, keine Schutz- der beteiligten Kontaktpartner kommt es zum Ausrei-
schicht ßen von Material.
b) Geringes Sauerstoffangebot bzw. hohe Tempera- Ausfallverhalten / Verschleissverhalten – Ver-
tur (> 180 °C): schleiß ist praktisch in den meisten Fällen unvermeid-
Eisen(II,III)oxid: verschleißgünstig, stabile Schutz- bar. Abbildung 15 zeigt den zeitlichen Verlauf der
schicht Verschleißgröße für den jeweiligen Verschleißmecha-
Passungsrost ist eine Sonderform von Reaktionsschich- nismus. Das Lebensdauerende ist erreicht, wenn die
ten und entsteht durch wiederholtes Reiben der Kon- Verschleißgröße einen Maximalwert überschreitet, es
taktflächen mit einer sehr kleinen Amplitude entsteht. zum Funktionsverlust oder Bauteilbruch kommt.

Abb. 13: Ablauf adhäsiver Verschleiß

Abb. 14: Materialübertrag und überlagerte Oberflächenermüdung in Folge adhäsivem Verschleiß

8
Grundlagen

Abb. 15: Verschleißverläufe der Verschleißmechanismen Abb. 16: Berechnung Ausfallzeitpunkt für Ermüdung

Durch photothermische Untersuchungen (Abschnitt 6)


der Gefügedichte von dynamisch beanspruchten Bau-
teilen konnte nachgewiesen werden, dass bei Ermü-
dung zu Beginn eine starke Veränderung auftritt, dann
lange Zeit das Gefüge sich nur sehr wenig verändert bis
es dann wieder zu einer deutlichen Zunahme der Ver-
änderungen bis zum Funktionsverlust kommt (Abb. 16).
Ist aus Versuchen der zeitliche Verlauf der Gefügeände-
rungen bis zum Ausfall bekannt, so kann durch photo-
thermische zerstörungsfreie Zwischenmessungen der
Ausfallzeitpunkt durch Extrapolation bestimmt und die
Erprobungszeit verkürzt werden.
Abb. 17: Spannungsverteilung Wälzkontakt
Verschleissarten – Gleitverschleiss – Ein Gleitver-
schleiß tritt auf, wenn sich zwei ebene oder gekrümmte
Flächen tangential gegeneinander
einer Überlagerung aus Normal- und Schubspannun-
relativ bewegen und unter dem
gen mit dem Spannungsmaximum unterhalb der Ober-
Einfluss einer Normalkraft stehen.
fläche (Abb. 17).
Der Verschleiß wird hier entschei-
dend vom Schmierstoff in Menge Verschleissarten – Stossverschleiss – Der Stoßver-
und Zusammensetzung bestimmt; schleiß tritt in Folge des Zusammenstoßens zweier Kör-
unterschieden werden Festkör- per auf. Der Verschleiß hängt hauptsächlich vom Impuls
perreibung, Grenzflächenreibung, Mischreibung und ab und somit in welcher Zeitspanne die Bewegungs-
Flüssigkeitsreibung. energie in die Körper eingeleitet wird. Hierbei ist die
Makrogeometrie und die Mikrostruktur der Oberfläche
Es können bei dieser Verschleißart alle Verschleißme-
wichtig. Des Weiteren natürlich der Elastizitätsmodul in
chanismen beteiligt sein. Bei großer Pressung und ho-
Oberflächennähe, der durch die instrumentierte Ein-
hen Geschwindigkeiten kann es zur Glanzstellenbildung
dringprüfung bestimmt werden kann (Abschnitt 6). Die-
als Verschleißerscheinungsform kommen. Diese beruht
se Verschleißart spielt bei Ventilen im Sitzbereich eine
auf der Reibmartensitbildung.
wichtige Rolle. Beim Stoßverschleiß kommt es haupt-
Verschleissarten – Wälzverschleiss – Beim Wälzen sächlich zu plastischen Deformationen und zur Rissbil-
handelt es sich um eine Rollen und Gleiten gleichzeitig, dung infolge Ermüdung.
wodurch im Kontaktgebiet Deformations- und Gleit- Verschleissarten – Schwingungsverschleiss (Fret-
schlupf vorliegen. Es handelt sich hierbei in der Regel ting) – Der Schwingungsverschleiß, auch Fretting ge-
um kontroforme Kontakte. Der nannt, entsteht, wenn die Kontaktpartner eines tri-
wesentliche Verschleißmechanis- bologischen Systems wechselnde Relativbewegungen
mus bei diesem Reibkontakt ist die mit kleinen Bewegungsamplituden ausführen. In [17]
Oberflächenzerrüttung, die zu Ris- wird die Verschleißart bei einer Schwingweite zur Un-
sen und Grübchen (Pitting) führt. terscheidung in reversierenden Gleitverschleiß und
Durch die Hertzschen Pressungen in Schwingverschleiß mit 3 mm angegeben. Es kann
entsteht ein Spannungsfeld mit sich hierbei um Gleit-, Wälz- und Bohrbewegungen

9
Grundlagen
handeln. Dabei kann Passungsrost (Eisen(III)hydroxid
und Eisen(II,III)oxid) entstehen. Das Problem bei die-
ser Verschleißart ist, dass die Verschleißpartikel nur
sehr schwer oder gar nicht aus der Kontaktstelle her-
aus transportiert werden.
Verschleissarten – Furchungsverschleiss – Wird
ein harter Körper oder harter Partikel in einen wei- Abb. 19: Riffeln
chen Kontaktpartner eindringt, entsteht Furchungsver-
schleiß. Der hauptsächliche Verschleißmechanismus ist
die Abrasion. In [15] wird unterschieden in Gegenkör-
perfurchung / Abrasiv-Gleitverschleiß (Zwei-Körper-
Abrasion) und Teilchenfurchung (Drei-Körper-Abrasi-
on).
Verschleissarten – Strahlverschleiss – Beim Strahl- Abb. 20: Mulden
verschleiß (Abb. 18) treffen wiederholt Partikel oder
kleine Teile auf eine Oberfläche. Die Partikel treffen
unter der Strahlwinkel α auf und je nach Winkel wird Verschleissarten – Strömungsverschleiss – Der
in Gleit-, Prall- und Schrägstrahlverschleiß unterschie- Strömungsverschleiß ist ein Oberbegriff für alle Ver-
den. Damit verbunden ist das Auftreten unterschied- schleißarten, die in Folge von Flüssigkeitsströmung
licher Verschleißmechanismen oder deren Kombina- ohne oder mit darin enthaltenen Festkörperteilchen.
tion (Tab. 1). Infolgedessen treten auch verschiedene Typische Verschleißerscheinungsformen sind Mulden
Verschleißerscheinungsformen auf, d.h. Riefen, Riffeln sonstige großflächige Gestaltänderungen.
(Abb. 19) und Mulden (Abb. 20)
Autor: Prof. Dr.-Ing. Dietmar Schorr, Steinbeis-Transfer-
zentrum Tribologie, DHBW Karlsruhe

Literatur
[14] GfT-Arbeitsblatt 7: Tribologie – Verschleiß, Reibung
– Definitionen, Begriffe, Prüfung. Aachen: Gesell-
schaft für Tribologie e.V., 2002
[15] H. Czichos, K.-H. Habig: Tribologie -Handbuch – Tribo-
metrie, Tribomaterialien, Tribotechnik. 3. Aufl., View-
eg + Teubner, 2010. – ISBN 978-3-8348-0017-6
[16] G. Lange, M. Pohl: Systematische Beurteilung tech-
nischer Schadensfälle, 6. Auflage, Wiley-VCH Verlag
GmbH & Co. KGaA, Weinheim 2014 – ISBN 978-3-
527-32530-6
[17] K. Sommer, R. Heinz, J. Schöfer: Verschleiß metalli-
scher Werkstoffe, Erscheinungsformen sicher beur-
teilen, 2. Auflage, Springer Vieweg Verlag, ISBN: 978-
Abb. 18: Strahlverschleiß 3834824639

Tab. 1: Verschleißmechanismen und Kombinationen


Strahlwinkel Verschleißart Verschleißmechanismen Verschleißerscheinungsformen
α = 0° Gleitstrahlverschleiß Abrasion Riefen
0° < α < 90° Schrägstrahlverschleiß Abrasion, Riefen (für α < 20°),
Plastische Deformation, Riffeln (für 20° ≤ α ≤ 60°),
Ermüdung Mulden (für α > 60°)
α = 90° Prallstrahlverschleiß Plastische Deformation, Mulden
Ermüdung

10
„Ich kann nur optimieren,
was ich messen kann …“

Optosurf bringt Licht


in Ihren Bearbeitungs-
prozess

Inline-Oberflächenmessung:
Rauheit – Rundheit – Welligkeit

www.optosurf.de
76275 Ettlingen
Pioniere der Streulichtmesstechnik