Sie sind auf Seite 1von 3

Indirekte Rede

A. Indicative (‘normal’) reported speech. In speaking, many Germans merely use the indicative mood to report
what is being said or asked. Change the following sentences from direct discourse into indirekt discourse.
Remember to use “daß” for statements, “ob” for yes/no questions, and the appropriate question word (was, wann,
etc) for other questions.

BEISPIEL: »Ich bin krank.« Er sagt, daß er krank ist.


1. »Ich habe heute keine Zeit.« Er sagt, _________________________________________________
2. »Wie fühlt er sich heute?« Sie fragt, __________________________________________________
3. »Regnet es?« Er fragt, __________________________________________________
4. »Er soll länger schlafen.« Sie sagt, _________________________________________________
5. »Geht sie jetzt nach Hause?« Er fragt, __________________________________________________
6. »Was schenkst du deiner Mutter?« Sie fragt, __________________________________________________
7. »Ich möchte ein Eis.« Er sagt, __________________________________________________
8. »Du wirst dich morgen besser fühlen.« Sie sagt, __________________________________________________
9. »Wen lädt sie ein?« Er fragt, __________________________________________________
10. »Gibt es noch Kaffee?« Sie fragt, __________________________________________________

B. Subjunctive reported speech. When reporting what WAS said (rather than what someone IS SAYING), most
Germans use a form of the subjunctive. Write reported statements or questions for the following quotes. You can use
either Subjunctive II (‘conditional’) or Subjunctive I (‘special’). Be sure to use “daß” for statements, “ob” for yes/no
questions, and the appropriate question word (was, wann, etc) for other questions.

BEISPIEL: »Ich bin krank.« Er sagt, daß er krank wäre. (Subj. II)
Er sagt, daß er krank sei. (Subj. I)

1. »Ich muß früher aufstehen.« Sie sagte, _____________________________________________ (Subj.


II)
Sie sagte, _____________________________________________ (Subj. I)

2. »Ich fahre morgen nach Er sagte, _____________________________________________ (Subj.


Chicago.« II)
Er sagte, _____________________________________________ (Subj. I)

3. »Ich habe Angst vor Spinnen.« Sie sagte, _____________________________________________ (Subj.


II)
Sie sagte, _____________________________________________ (Subj. I)

4. »Wir wissen es noch nicht.« Sie sagten, _____________________________________________ (Subj.


II)
Sie sagten, _____________________________________________ (Subj. I)

5. »Ist es kalt draußen?« Er fragte, _____________________________________________ (Subj.


II)
Er fragte, _____________________________________________ (Subj. I)

6. »Kommt er morgen zur Schule?« Sie fragte, _____________________________________________ (Subj.


II)
Sie fragte, _____________________________________________ (Subj. I)

7. »Ich kann nicht kommen.« Er sagte, _____________________________________________ (Subj.


II)
Er sagte, _____________________________________________ (Subj. I)

8. »Wie geht es deinem Bruder?« Sie fragte, _____________________________________________ (Subj.


II)
Sie fragte, _____________________________________________ (Subj. I)
9. »Wir sollen jetzt gehen.« Sie sagten, _____________________________________________ (Subj.
II)
Sie sagten, _____________________________________________ (Subj. I)

10. »Wann kommt der Bus an?« Er fragte, _____________________________________________ (Subj.


II)
Er fragte, _____________________________________________ (Subj. I)

C. Understanding the Subjunctive. For the following article, explain what the underlined verbs are. In what mood
are they: indicative (“normal”, e.g. er kommt), subjunctive II (“conditional”, e.g. er käme), or subjunctive I (“special”,
e.g. er komme)? What person and number are they (e.g. er=third person singular)? Finally, what is the subject of
each verb in the article? Please answer at least 10 of the 18 verbs.

KEIN KONZEPT FÜR FRÜHEN SPRACHUNTERRICHT


Schüler sollen schon in der dritten Klasse Englisch, Französisch oder Russisch lernen.
Die Einführung des Fremdsprachenunterrichts bereits in der 3. Grundschulklasse droht zu scheitern. Die
größten Schwierigkeiten sieht GEW-Sprecherin Erdmute Safranski bei Französisch und Russisch, die
bisher nur vier beziehungsweise 0,2 Prozent der Fünftklässler als erste Fremdsprache lernen. Weil es in
der dritten Klasse noch keinen Fachunterricht gebe, sei ein "Frühbeginn" mit einer dieser Sprachen aber
nur möglich, wenn sich eine ganze Klasse dafür entscheide. Die Eltern müßten sich also schon bei der
Einschulung auf die erste Fremdsprache festlegen. Das sei "absurd".

Für Englisch hingegen gebe es überhaupt nicht genügend ausgebildete Pädagogen. Zwar hatte Stahmer
bei der Vorstellung des Modells verkündet, "statistisch gesehen" seien "genügend Fremdsprachenlehrer"
vorhanden. Doch gilt das bestenfalls für Berlin insgesamt, nicht aber für die einzelnen Schulen. "Das geht
nur mit Versetzungen", warnt Safranski. Doch gerade in der Grundschule, die vorrangig "Erziehungsarbeit"
zu leisten habe, könne man Lehrer "nicht einfach aus ihrer Klasse herauslösen". Sinnvoller wäre nach
Ansicht der GEW ein "gutes Fortbildungsangebot" am Berliner Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung
(BIL). Die Schulverwaltung müsse sich von der Vorstellung verabschieden, der frühzeitige Sprachunterricht
lasse sich "kostenneutral" umsetzen.

Eine "Frühfestlegung auf eine Fremdsprache", die in der fünften Klasse kaum noch zu revidieren sei,
könnten die Eltern "nicht unterstützen". Wenn nicht alle Schüler am Sprachunterricht teilnähmen, ergebe
sich eine Unterscheidung in "Frühbeginner und Nicht-Frühbeginner" - eine "frühzeitige Selektion" also, wie
sie auch die Befürworter einer auf vier Jahre verkürzten Grundschule bezweckten. Es sei nicht sinnvoll,
"elitäre Fächer" zu pflegen, während bei vielen Schülern selbst die Deutschkenntnisse mangelhaft seien.
von Ralph Bollmann, TAZ-BERLIN
1. sieht: mood: Indicative person, #: 3rd singular subject: GEW
2. gebe: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
3. entscheide: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
4. müßten: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
5. sei: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
6. hatte: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
7. seien: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
8. gilt: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
9. warnt: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
10. habe: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
11. könne: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
12. wäre: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
13. müsse: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
14. lasse: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
15. könnten: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
16. teilnähmen: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
17. ergebe: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______
18. seien: mood: ___________________ person, #: ___________________ subject: ______