Sie sind auf Seite 1von 56

Trockenbau-Systeme

D61.de
Detailblatt06/2016

Knauf Dachgeschoss-Systeme

D610.de Ohne Unterkonstruktion


D611.de Holz-Unterkonstruktion
D612.de Metall-Unterkonstruktion CD-Profil
D613.de Metall-Unterkonstruktion Federschiene

NEU
■■Neue Brandschutznachweise
Inhalt
Einleitung
Nutzungshinweise I Allgemeine Hinweise............................................................................................................................. 4
Prüfaufbauten Luftschalldämmung........................................................................................................................................ 5
Grundlagen der Bemessung................................................................................................................................................... 6
Verwendbarkeitsnachweise.................................................................................................................................................... 7
Systemübersicht..................................................................................................................................................................... 8

Daten für die Planung


D610.de Technische und bauphysikalische Daten.............................................................................................................. 10
D611.de Technische und bauphysikalische Daten.............................................................................................................. 14
D612.de/D613.de Technische und bauphysikalische Daten............................................................................................... 18
Schall-Längsdämmung......................................................................................................................................................... 22
Spannweiten I Randabstände............................................................................................................................................... 23
Abhängungen........................................................................................................................................................................ 24
Konstruktionshöhen............................................................................................................................................................. 25
Drempel.................................................................................................................................................................................. 26
Befestigung von Lasten........................................................................................................................................................ 27

Ausführungsdetails
D610.de Knauf Dachgeschoss-System ohne Unterkonstruktion....................................................................................... 28
D611.de Knauf Dachgeschoss-System mit Holz-UK........................................................................................................... 30
D612.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall-UK CD 60/27........................................................................................ 32
D613.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall-UK Federschiene................................................................................. 35
Sonderdetails......................................................................................................................................................................... 37

Spezielle Ausführungen
Anschlüsse an Trennwände................................................................................................................................................. 39
Anschlüsse von leichten Trennwänden............................................................................................................................... 40
Schallschutzaufrüstung........................................................................................................................................................ 42
Teilweise freiliegende Sparren oder Balken........................................................................................................................ 45

2 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Montage und Verarbeitung
Unterkonstruktion................................................................................................................................................................. 46
Beplankung............................................................................................................................................................................ 48
Verspachtelung...................................................................................................................................................................... 51
Beschichtungen und Bekleidungen..................................................................................................................................... 53

Materialbedarf
Knauf Dachgeschoss-Systeme............................................................................................................................................ 54

Informationen zur Nachhaltigkeit


Knauf Dachgeschoss-Systeme............................................................................................................................................ 56

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 3
Einleitung
Nutzungshinweise I Allgemeine Hinweise

Nutzungshinweise
Hinweise zum Dokument Symbole im Detailblatt
Knauf Detailblätter sind die Planungs- und Ausführungsgrundlage für Planer In diesem Dokument werden folgende Symbole verwendet:
und Fachunternehmer zur Anwendung von Knauf Systemen. Die enthaltenen
1 Bekleidung bzw. Unterkonstruktion und Beplankung
Informationen und Vorgaben, Konstruktionsvarianten, Ausführungsdetails
und aufgeführten Produkte basieren auf den zum Zeitpunkt der Erstellung 2 Dachkonstruktion aus Vollholz einschließlich Bedachung:
gültigen Verwendbarkeitsnachweisen (z. B. Allgemeine bauaufsichtliche ■■ Harte Bedachung:
Prüfzeugnisse und/oder Zulassungen) und Normen. Zusätzlich sind bau­ Betondachsteine, Ziegel, Schiefer,
physikalische (Brandschutz und Schallschutz), konstruktive und statische An- Hartfaserzementplatten
forderungen berücksichtigt. ■■ Keine Anforderung:
Z. B. Blechdächer, Reetdächer
Die enthaltenen Ausführungsdetails stellen Beispiele dar und können für
2 1
verschiedene Beplankungsvarianten des jeweiligen Systems analog an-
gewendet werden. Dabei sind bei Anforderungen an den Brand- und/oder a Abstand Abhänger/Verankerungsmittel/Dachsparren
Schallschutz jedoch die ggf. erforderlichen Zusatzmaßnahmen und/oder Ein-
b Achsabstand Traglatte/Tragprofil/Federschiene
schränkungen zu beachten.
(Spannweite Beplankung)
Verweise auf weitere Dokumente
c Achsabstand Grundprofil
■■ Plattendecken „alleine“ – abgehängt und unter Massivdecken, siehe
(Stützweite Tragprofil)
Detailblatt D11.de „Knauf Plattendecken“
■■ Akustikdecken, siehe Detailblatt D12.de „Knauf Cleaneo Akustik Platten-
decken“ Dämmschicht
■■ Plattendecken unter Holzbalkendecken (Rohdecken der Bauart IV), siehe Anforderungen an die Dämmschicht
Detailblatt D15.de „Knauf Holzbalkendecken-Systeme“ Mineralwolle-Dämmschicht nach DIN EN 13162;
■■ Leichte Trennwände, siehe Detailblatt W11.de „Knauf Metallständer- ■■ Brandschutz: Systemangaben beachten
wände“ G Nichtbrennbar
■■ Technische Blätter der einzelnen Knauf Systemkomponenten beachten
■■ Schallschutz: Längenbezogener Strömungswiderstand nach
DIN EN 29053 (r ≥ 5 kPa • s/m²)
(Dämmstoffe z.B. von Knauf Insulation)

Allgemeine Hinweise
Begriffsdefinition Die notwendigen Platten- und Dämmschichtdicken der Brandschutzkonstruk-
Knauf Dachgeschoss-Systeme können als Deckenbekleidung oder Unterde- tionen der Seiten 10 bis 21 gelten für die Ausbildung von:
cke ausgeführt werden. Dabei gilt folgende Definition gemäß DIN 18168: Bekleideten Dachkonstruk-
Deckenbekleidungen und Unterdecken sind: „… ebene oder anders ge- tionen aus Vollholz
formte Decken mit glatter, gelochter oder gegliederter Fläche, die aus einer (Bei Brandbeanspruchung
Unterkonstruktion und einer flächenbildenden Decklage bestehen; die bei ei- Nagelbrettbinder nicht zu-
ner Deckenbekleidung unmittelbar an dem tragenden Bauteil verankert ist; lässig.)
bei Unterdecken abgehängt wird. …“. F30 / F60 / F90
Brandschutzwirkung
Die Brandschutzwirkung von Dachgeschoss-Systemen wird für die Trag-
Drempeln
konstruktion (Sparrenkonstruktion) in Verbindung mit einer dachuntersei-
in Verbindung mit dahinterlie-
tigen Deckenbekleidung/Unterdecke, einer falls erforderlich eingebauten
genden Dachkonstruktionen
Gefachdämmung sowie einem oberen Dachaufbau bei einseitiger Brand­
(nicht zugänglich)
beanspruchung von der Dachunterseite klassifiziert.
Die erforderliche Feuerwiderstandsklasse von unten kann alternativ durch ei-
ne eigenständige Unterdecke erbracht werden, siehe Detailblatt D11.de. In F30 / F60 / F90
diesem Falle bestehen keine brandschutztechnischen Anforderungen an die
Dachkonstruktion 2 .
Kehlbalken
(ohne obere Abdeckung) in
Verbindung mit der darüber-
liegenden Dachkonstruktion
(nicht zugänglich)

F30 / F60 / F90

Bei Zugänglichkeit der Räume über Kehlbalken bzw. hinter Drem­pelwänden gelten Anforderungen und Konstruktionen gemäß
Hinweis
Holzbalkendecken (brandschutztechnisch klassifizierte Holzbal­kendecken mit obenliegender Abdeckung) bzw. Trennwänden.

4 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Einleitung
Prüfaufbauten Luftschalldämmung

Fortsetzung allgemeine Hinweise


Konstruktive Hinweise
Bewegungsfugen
Bewegungsfugen des Rohbaus werden in die Konstruktion der Bekleidun-
gen/Unterdecken übernommen. Bei Seitenlängen ab ca. 15 m und wesent-
lich eingeengten Deckenflächen (z. B. bei Einschnürungen durch Wandvor-
sprünge) sind Bewegungsfugen erforderlich.
Anschlüsse
Anschlüsse an Bauteile, die mit der Außenluft in Verbindung stehen, müssen
luftdicht ausgebildet werden.
Bauphysikalische Information
■■ Angaben zu Wärme- und Feuchteschutz, z. B. von Knauf Insulation be-
achten. Ggf. ist eine bauphysikalische Fachplanung erforderlich.
■■ Die Luftdichtheit muss durch konstruktive Maßnahmen gewährleistet wer-
den (siehe DIN 4108-7).

Prüfaufbauten Luftschalldämmung

Prüfaufbau Prüfaufbau Prüfaufbau


ohne Aufsparrendämmung mit Aufsparrendämmung Dachgeschoss-Bekleidung

h
Schrägdach: Schrägdach: Unterdecke
■■ Betondachsteine oder ■■ Betondachsteine + Abgehängt oder direkt befestigt
■■ Lattung 50x30 mm und Konterlattung ■■ Lattung 50x30 mm und Konterlattung ■■ Direktschwingabhänger
50x30 mm 60x40 mm Abhängehöhe (h) ca. 55 mm
■■ Diffusionsoffene Unterdeckbahn ■■ Diffusionsoffene Unterdeckbahn ■■ Holzlatte 50x30 mm oder Profil
■■ Kehlbalken/Sparren (KVH) 80x180 mm, ■■ Aufsparrendämmung 80 mm Schräg- CD 60/27
Achsabstand 770 mm dach-Dämmplatte SDP-035-GF ■■ Ohne/mit Untersparrendämmung
■■ Mineralwolle-Dämmschicht 160 mm, ■■ Kehlbalken/Sparren (KVH) 80x180 mm, ■■ Knauf Platten
zwischen Balken geklemmt Achsabstand 770 mm
■■ Diffusionshemmende Dampfbremse ■■ Mineralwolle-Dämmschicht 160 mm,
■■ Dachneigung 80° zwischen Balken geklemmt
■■ Diffusionshemmende Dampfbremse
■■ Dachneigung 80°

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 5
Einleitung
Grundlagen der Bemessung

Grundlagen der Bemessung


Zum Ablesen der erforderlichen Abstände der Unterkonstruktion ist zunächst die Ermittlung der Lastklasse unter der Berücksichtigung des Eigengewichts der
gewählten Systemvariante einschließlich ggf. vorhandener oder geplanter Zusatzlasten erforderlich.

[ kg/m² ] Gewicht der Dachgeschossbekleidung/Unterdecke


y
50
nt
ard ma
45 ntb
o Dia
e
Sil I)
KF(
40
Silentboard + B( I)/G
n GK
Diamant atte
35 f Pl
K nau
30

25

20

15
x
10 18 30 33 35 40 43 45
9,5 12,5 15 20 25 36 37,5 [ mm ]
Dicke der Beplankung
25 + 12,5
20 + 15

25 + 18
2x 12,5

18 + 15
2x 15

2x 18

2x 20

Schritt 1: Bestimmung des Gewichts der Dachgeschossbekleidung/Unterdecke in Abhängigkeit der Beplankungsdicke


In Abhängigkeit der gewählten Beplankungsdicke in mm (x‑Achse) ist am Schnittpunkt mit der jeweiligen eingezeichneten Diagonalen auf der y‑Achse das
Flächengewicht der Dachgeschossbekleidung/Unterdecke einschließlich Unterkonstruktion in kg/m² abzulesen.
Schritt 2: Berücksichtigung von Zusatzlasten
Zusatzlasten z. B. aus brandschutztechnisch erforderlichen und brandschutztechnisch nicht erforderlichen Dämmstoffen (max. 0,05 kN/m² = 5 kg/m²) erhöhen
das Gesamtflächengewicht der Dachgeschossbekleidung/Unterdecke und müssen bei der Bemessung der Lastklasse berücksichtigt werden. Der aus dem
Diagramm bestimmte Schnittpunkt mit der Diagonalen ist um das Maß der zusätzlichen Flächenlast in Richtung der y-Achse (nach oben) zu verschieben.
Schritt 3: Bestimmung der Lastklasse
Auf Grund der sich ergebenen Gesamtflächenlast der Dachgeschossbekleidung/Unterdecke ist die zugehörige Lastklasse (kN/m²) zu bestimmen. Dabei ist je-
weils die nächsthöhere Lastklasse zum bestimmten Gesamtgewicht der jeweiligen Konstruktion zu wählen.
Die Lastklasse bis 0,40 kN/m² ist nicht bei allen Systemvarianten aufgeführt. Hier ist auch bei Lasten > 0,30 und ≤ 0,40 kN/m² die Lastklasse
Hinweis
0,50 kN/m² zu wählen.

Schritt 4: Bemessung der Unterkonstruktion


Mit der ermittelten Lastklasse können aus den Tabellen zu den technischen und bauphysikalischen Daten der Systeme auf den Folgeseiten in Abhängigkeit
von Brandschutzanforderungen und gewählter Unterkonstruktion die maximal zulässigen Abstände der Abhänger/Verankerungselemente/Dachsparren a
sowie der Profile/Latten b und c abgelesen werden.

Beispiel:
Beplankung 2x 12,5 mm Diamant Ermittlung Abstände Direktabhänger D612.de ohne Brandschutz
1. Eigengewicht der Dachgeschossbekleidung/Unterdecke aus dem Dia- Achsab- Abstände Abhänger/Verankerungselement a
gramm = 0,29 kN/m² stände
2. Zusatzlast 0,02 kN/m² (entspricht 2 kg/m²) ergibt eine Gesamtlast von Tragprofil Lastklasse kN/m²
0,31 kN/m².
b Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,40 Bis 0,50
3. Entspricht Lastklasse 0,40 kN/m² bzw. 0,50 kN/m².
4. Z. B. System D612.de, ohne Brandschutz (Tabelle Seite 18) Direktabhänger 0,40 kN
b = 500 mm 400 1600 1250 1200 1100
Für nur Tragprofil mit Direktabhänger ergibt sich aus der Tabelle rechts
500 1500 1200 1100 1000
a = 1100 mm
625 1400 1100 1000 950
800 1250 1000 950 750

6 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Einleitung
Verwendbarkeitsnachweise

Verwendbarkeitsnachweise
Knauf System Brandschutz Schallschutz
Luftschall
(Knauf Schallschutznachweise)
D610.de AbP P-SAC-02/III-726 Ä –
Mit Zwischensparrendämmung SWW 12 071-06.13
D611.de AbP P-SAC-02/III-726 Ä
Mit Auf- und Zwischensparrendämmung SWW 12 093-07.13
Mit Zwischensparrendämmung SWW 12 071-06.13
D612.de AbP P-SAC-02/III-726 Ä
Mit Auf- und Zwischensparrendämmung SWW 12 093-07.13
D613.de AbP P-SAC-02/III-726 Ä –

Hinweise zum Brandschutz


Mit gekennzeichnete Angaben bieten zusätzliche Ausführungsmöglichkeiten, die nicht unmittelbar vom Verwendbarkeitsnachweis erfasst sind. Auf Basis
unserer technischen Bewertungen gehen wir davon aus, dass diese Ausführungen als nicht wesentliche Abweichung bewertet werden können. Die dieser Ein-
schätzung zugrunde liegenden Dokumente, wie z. B. gutachterliche Stellungnahmen oder technische Beurteilungen, stellen wir Ihnen gern zusammen mit dem
Verwendbarkeitsnachweis zur Verfügung. Wir empfehlen, das Vorliegen einer nicht wesentlichen Abweichung vor Bauausführung mit den für den Brandschutz
verantwortlichen Personen und/oder Behörden abzustimmen.
Die angegebenen konstruktiven, statischen und bauphysikalischen Eigenschaften von Knauf Systemen können nur erreicht werden, wenn die ausschließliche
Verwendung von Knauf Systemkomponenten oder von Knauf empfohlenen Produkten sichergestellt ist. Die Gültigkeit und Aktualität der angegebenen Nach-
weise ist zu beachten.

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 7
Einleitung
Systemübersicht

Knauf Dachgeschoss-Systeme
Knauf Dachgeschossbekleidungen kommen im ausgebauten Dachgeschoss zum Einsatz. In Verbindung mit der Dachdämmung werden Funktionen wie
Brandschutz, Schallschutz und Wärmedämmung erfüllt. Die Bildung einer Installationsebene zur Leitungsführung ist möglich.

D610.de Ohne Unterkonstruktion (Direktbekleidung)


Die Befestigung der Beplankung erfolgt mittels Schnellbauschrauben direkt
an den Sparren/Kehlbalken.

D611.de Holz‑Unterkonstruktion
Die Befestigung der Beplankung erfolgt auf einer Unterkonstruktion aus Holz-
latten als Traglattung. Die Unterkonstruktion ist entweder direkt mit Knauf
Schnellbauschrauben befestigt oder mit Direkt­abhängern an den Sparren/
Kehlbalken befestigt.

8 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Einleitung
Systemübersicht 

D612.de Metall‑Unterkonstruktion CD-Profil


Die Befestigung der Beplankung erfolgt auf einer Unterkonstruktion aus
Stahlblech-Profilen als Tragprofile oder als Grund- und Tragprofile. Die Un­
terkonstruktion wird mit Befestigungs-Clip, Justier-Clip oder Direktabhän­ger
an den Sparren/Kehlbalken befestigt.

D613.de Metall‑Unterkonstruktion Federschiene


Die Befestigung der Beplankung erfolgt auf einer Unterkonstruktion aus Fe-
derschienen, welche wiederum direkt an den Sparren/Kehlbalken mittels
Knauf Schnellbauschrauben befestigt werden.

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 9
Daten für die Planung
D610.de Technische und bauphysikalische Daten

Ohne Brandschutz
1 Beplankung Sparren/ Dämmschicht Bedachung Schalldämm-Maß Rw,R 1)
(Querverlegung) Balken Brandschutztechnisch Brand- Mit Zwischensparrendämmung
erforderlich in den schutztech-

Feuerschutzplatte Knauf Piano


Hohlräumen zwischen nisch erfor-
den Sparren/Balken derlich2) Aufsparrendämmung
d

Feuerwiderstandsklasse

1 2 siehe Seite 4 Ohne Mit


Mind.- Max. Mindest- Mindest- Direkt Direkt
Massivbauplatte
Knauf Bauplatte

Dicke Achsab- Dicke Rohdichte beplankt beplankt


stände

Silentboard
d b
Diamant

mm mm mm kg/m³ dB dB
D610.de Knauf Dachgeschoss-System ohne Unterkonstruktion (Direktbekleidung)

■ 20 8003) – –

– – –

■ 25 800 48 –

1) Schallschutz: Prüfaufbauten siehe Seite 5


2) Siehe Seite 5
3) Im Bereich der Kehlbalkenlage bzw. bei Sparren bis 25° Neigung wird empfohlen, die Längskantenstöße bei Achsabständen der Balken/Sparren > 625 mm
zu hinterlegen.
■■ Zusätzliche Aufsparrendämmung zulässig

Hinweis Hinweise auf Seite 5 beachten.

10 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
D610.de Technische und bauphysikalische Daten

Maximale UK-Abstände

Ac arre
Sp

b stan lken
hs n/B
ab a
d

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 11
Daten für die Planung
D610.de Technische und bauphysikalische Daten

Brandschutz in Verbindung mit Dachkonstruktion


1 Beplankung Sparren/ Dämmschicht Bedachung Schalldämm-Maß Rw,R 1)
(Querverlegung) Balken Brandschutztechnisch Brand- Mit Zwischensparrendämmung
erforderlich in den schutztech-

Feuerschutzplatte Knauf Piano


Hohlräumen zwischen nisch erfor-
den Sparren/Balken derlich2) Aufsparrendämmung
d

Knauf Feuerschutzplatte
Feuerwiderstandsklasse

1 2 siehe Seite 4 Ohne Mit


Mind.- Max. Mindest- Mindest- Direkt Direkt
Massivbauplatte Dicke Achsab- Dicke Rohdichte beplankt beplankt
stände

Silentboard
Brandschutz
d b
Diamant
Von unten
1 + 2
mm mm mm kg/m³ dB dB
D610.de Knauf Dachgeschoss-System ohne Unterkonstruktion (Direktbekleidung)

Mineralwolle G
F30 ■ 20 625 – – –
100  –

1) Schallschutz: Prüfaufbauten siehe Seite 5


2) Siehe Seite 5
■■ Zusätzliche Aufsparrendämmung zulässig

Erweiterung
ErweiterungzumzumVerwendbarkeitsnachweis
VerwendbarkeitsnachweisBrandschutz
Brandschutz
■■■■Ausführung
Ausführungbei
beiAnforderungen
Anforderungenan
anden
denBrandschutz
Brandschutz
Vorherige
VorherigeAbstimmung
Abstimmunggemäß
gemäßSeite
Seite77empfohlen
empfohlen Hinweis Hinweise auf Seite 5 beachten.

12 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
D610.de Technische und bauphysikalische Daten

Maximale UK-Abstände Maße in mm

Ac arre
Sp

b stan lken
hs n/B
ab a
d
Mit Brandschutz – Dachsparren Querschnitt b x h ≥ 100 x 180 mm
Beplankung Dachsparren
standsklasse

Mindest- Max. Achs­


Feuerwider­

Querschnitte abstände
bxh b
mm mm mm
F30 20 100 x 180 625

Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz


■■ Ausführung bei Anforderungen an den Brandschutz
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 13
Daten für die Planung
D611.de Technische und bauphysikalische Daten

Ohne Brandschutz
1 Beplankung Trag- Dämmschicht Bedachung Schalldämm-Maß Rw,R 1)
(Querverlegung) latte Brandschutztechnisch Brand- Mit Zwischensparrendämmung
erforderlich in den schutztech-
Hohlräumen zwischen nisch erfor- Ohne Untersparrendämmung

Feuerschutzplatte Knauf Piano


Knauf System den Sparren/Balken derlich2)
d

Aufsparrendämmung
Feuerwiderstandsklasse

1 2 siehe Seite 4 Ohne Mit


Mind.- Max. Mindest- Mindest-

Direktschwing­

Direktschwing­
Massivbauplatte
Knauf Bauplatte

Dicke Achsab- Dicke Rohdichte

abhänger

abhänger
befestigt

befestigt
stände
Silentboard

Direkt

Direkt
d b
Diamant

mm mm mm kg/m³ dB dB dB dB
D611.de Knauf Dachgeschoss-System mit Holz‑Unterkonstruktion

■ 12,5 500 – – – –

■ 12,5 500 46 – 50 –

Z. B. Traglatte direkt befestigt


■ 12,5 500 – 48 – –

■ 20 800 – 48 – –

– – –

■ 25 800 – 48 – –
Z. B. Traglatte abgehängt

2x
■ 500 – – – –
12,5

2x
■ 500 – 55 – –
12,5

■ 12,5
+ 400 – 56 – –
Z. B. Aufsparrendämmung ■ 12,5

1) Schallschutz: Prüfaufbauten siehe Seite 5


2) Siehe Seite 5
■■ Kursive Schalldämm-Maße sind abgeleitete Werte aus Messungen von abweichenden Konstruktionen.
■■ Zusätzliche Aufsparrendämmung für alle Ausführungen zulässig

Hinweis Hinweise auf Seite 5 beachten.

14 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
D611.de Technische und bauphysikalische Daten

Maximale UK-Abstände Maße in mm

Ab ank ach
Ve D

st eru spa
r
an n rr
a bhä lem
d gs en
b

A e
Achsabstand Traglatte

ng en
er t/
/
Nur Traglatte ≥ 50x30 mm – Ohne Brandschutz
Achsabstände Abstände Abhänger/Verankerungselement/
Traglatte b Dachsparren a
Lastklasse kN/m²
Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,501)
≤ 500 1200 950 800
625 – 900 750
800 – 800 700
1) Abhänger der Tragfähigkeitsklasse 0,40 kN verwenden

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 15
Daten für die Planung
D611.de Technische und bauphysikalische Daten

Brandschutz in Verbindung mit Dachkonstruktion


1 Beplankung Trag- Dämmschicht Bedachung Schalldämm-Maß Rw,R 1)
(Querverlegung) latte Brandschutztechnisch Brand- Mit Zwischensparrendämmung
erforderlich in den schutztech-
Hohlräumen zwischen nisch erfor- Ohne Untersparrendämmung

Feuerschutzplatte Knauf Piano


Knauf System den Sparren/Balken derlich2)
d

Aufsparrendämmung
Knauf Feuerschutzplatte
Feuerwiderstandsklasse

1 2 siehe Seite 4 Ohne Mit


Mind.- Max. Mindest- Mindest-

Direktschwing­

Direktschwing­
Massivbauplatte
Dicke Achsab- Dicke Rohdichte

abhänger

abhänger
befestigt

befestigt
stände
Silentboard
Brandschutz

Direkt

Direkt
d b
Diamant

Von unten
1 + 2
mm mm mm kg/m³ dB dB dB dB
D611.de Knauf Dachgeschoss-System mit Holz‑Unterkonstruktion

■ 12,5 46 – 50 –
Mineralwolle G Harte
400
160  – Bedachung
■ 12,5 – 48 – –

Mineralwolle G
■ 15 400 46 – 50 –
220  –
Z. B. Traglatte direkt befestigt
Mineralwolle G
■ 15 500 46 – 50 –
200  –
Keine Anfor-
derung
Mineralwolle G
F30 ■ 20 400 – 48 – –
220  –

Mineralwolle G
■ 20 625 – 48 – –
100  –
Z. B. Traglatte abgehängt
2x
■ – – – –
12,5

2x Mineralwolle G Harte
■ 400 – 55 – –
12,5 160  – Bedachung

■ 12,5
+ – 56 – –
■ 12,5
Z. B. Aufsparrendämmung Harte
Mineralwolle G
F60 ■ 25 400 – 48 – –
100  – Bedachung

1) Schallschutz: Prüfaufbauten siehe Seite 5


2) Siehe Seite 5
■■ Kursive Schalldämm-Maße sind abgeleitete Werte aus Messungen von abweichenden Konstruktionen.
■■ Zusätzliche Aufsparrendämmung für alle Ausführungen zulässig

Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz


■■ Ausführung mit Direkt(-schwing-)abhänger
■■ Ausführung der gekennzeichneten Systemvarianten
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen Hinweis Hinweise auf Seite 5 beachten.

16 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
D611.de Technische und bauphysikalische Daten

Maximale UK-Abstände Maße in mm

Ab ank ach
Ve D

st eru spa
r
an n rr
a bhä lem
d gs en
b

A e
Achsabstand Traglatte

ng en
er t/
/
Mit Brandschutz – Dachsparren, Mindest-Querschnitte und Achsabstände
Beplankung Dachsparren Abstände Achsabstände b
standsklasse
Feuerwider­

Mindest-Querschnitte Abhänger/Verankerungselement/Dachsparren a Traglatte ≥ 50x30 mm


bxh Lastklasse kN/m²
mm mm Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,501) mm
1x 12,5 850 625 –
2x 12,5 – 625 550
40 x 200
F30 12,5 Diamant + 12,5 Silentboard – – 550
400
2x 12,5 Silentboard – – 550
15 / 20 80 x 220 – 625 550
F60 25 120 x 200 – 625 550

Mit Brandschutz – Dachsparren Querschnitt b x h ≥ 100 x 200 mm, Achsabstände


Nur Traglatte ≥ 50x30 mm Nur Traglatte ≥ 60x40 mm
Achsabstände Abstände Achsabstände Abstände
Traglatte b Abhänger/Verankerungselement/Dachsparren a Traglatte b Abhänger/Verankerungselement/Dachsparren a
Lastklasse kN/m² Lastklasse kN/m²
Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,501) Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,501)
300 900 700 600 300 1000 1000 850
400 850 625 550 400 1000 950 800
500 750 600 500 500 1000 850 700
625 700 550 450 625 1000 800 650

Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz


■■ Anwendung der erweiterten UK-Abstände
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen 1) Abhänger der Tragfähigkeitsklasse 0,40 kN verwenden.

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 17
Daten für die Planung
D612.de/D613.de Technische und bauphysikalische Daten

Ohne Brandschutz
1 Beplankung Trag- Dämmschicht Bedachung Schalldämm-Maß Rw,R 1)
(Querverlegung) profil Brandschutztechnisch Brand- Mit Zwischensparrendämmung
erforderlich in den schutztech- Abhängung mit
Hohlräumen zwischen nisch erfor- Direktschwingabhänger

Feuerschutzplatte Knauf Piano


Knauf System den Sparren/Balken derlich2) Aufsparrendämmung
d

Ohne Mit
Feuerwiderstandsklasse

1 2 siehe Seite 4 Mind.- Max. Mindest- Mindest-

sparrendämmung

sparrendämmung

sparrendämmung

sparrendämmung
Massivbauplatte Dicke Achsab- Dicke Rohdichte
Knauf Bauplatte

Ohne Unter­

Ohne Unter­
stände

Mit Unter­

Mit Unter­
Silentboard
d b
Diamant

mm mm mm kg/m³ dB dB dB dB
D612.de/D613.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall‑Unterkonstruktion

■ 12,5 500 – – – –

■ 12,5 500 49 51 54 –

Z. B. Tragprofil abgehängt
■ 12,5 500 50 52 56 –

■ 12,5 400 – 55 59 –

Z. B. Tragprofil mit Justier-Clip ■ 20 800 50 52 56 –

– – –

■ 25 800 53 56 – –

2x
■ 500 54 56 – –
12,5
Z. B. Federschiene (D613.de)

2x
■ 500 55 58 61 –
12,5

■ 12,5
+ 400 56 59 62 –
■ 12,53)

2x
■ 400 – 60 – –
12,53)
Z. B. Aufsparrendämmung

1) Schallschutz: Prüfaufbauten siehe Seite 5


2) Siehe Seite 5
3) Nur in Verbindung mit CD-Profil (D612.de)
■■ Kursive Schalldämm-Maße sind abgeleitete Werte aus Messungen von abweichenden Konstruktionen.
■■ Zusätzliche Aufsparrendämmung für alle Ausführungen zulässig
Hinweis Hinweise auf Seite 5 beachten.

18 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
D612.de/D613.de Technische und bauphysikalische Daten

Maximale UK-Abstände Maße in mm

Ab ank ach
Ve D

st eru spa

a Abh elem n
r
an n rr
b

d gs e
Achsabstand Tragprofil

än e
ge nt/
r/
Nur Tragprofil – ohne Brandschutz Grund- und Tragprofil – ohne Brandschutz
Achsab- Abstände Abhänger/Verankerungselement a Achsabstände Abstände Abhänger/Verankerungselement a
stände Grundprofil c Lastklasse kN/m²
Tragprofil Lastklasse kN/m² Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,501)
b Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,40 Bis 0,50 500 1200 950 800
Direktabhänger 0,40 kN 600 1150 900 750
400 1600 1250 1200 1100 700 1100 850 7002)
500 1500 1200 1100 1000 800 1050 800 7002)
625 1400 1100 1000 950 900 1000 800 –
800 1250 1000 950 750 1000 950 750 –
Befestigungs-Clip / Justier-Clip 0,15 kN 1100 900 7502) –

400 1600 1250 900 700 1200 900 – –

500 1500 1000 750 500


625 1400 800 600 450
800 1250 600 450 350

Federschiene – ohne Brandschutz


Achsabstände Abstände Befestigungsmittel/Dachsparren a
Federschiene Lastklasse kN/m²
b Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,40 Bis 0,50
≤ 500 1400 1100 1000 950
625 1300 1000 950 900
800 1200 950 850 800

1) Abhänger der Tragfähigkeitsklasse 0,40 kN verwenden


2) Gilt nicht für Achsabstand Tragprofil b 800 mm

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 19
Daten für die Planung
D612.de/D613.de Technische und bauphysikalische Daten

Brandschutz in Verbindung mit Dachkonstruktion


1 Beplankung Trag- Dämmschicht Bedachung Schalldämm-Maß Rw,R 1)
(Querverlegung) profil Brandschutztechnisch Brand- Mit Zwischensparrendämmung
erforderlich in den schutztech- Abhängung mit
Hohlräumen zwischen nisch erfor- Direktschwingabhänger

Feuerschutzplatte Knauf Piano


Knauf System den Sparren/Balken derlich2) Aufsparrendämmung
d

Ohne Mit
Knauf Feuerschutzplatte
Feuerwiderstandsklasse

1 2 siehe Seite 4
Mind.- Max. Mindest- Mindest-

sparrendämmung

sparrendämmung

sparrendämmung

sparrendämmung
Massivbauplatte Dicke Achsab- Dicke Rohdichte

Ohne Unter­

Ohne Unter­
stände

Mit Unter­

Mit Unter­
Brandschutz
Silentboard
d b
Von unten
Diamant

1 + 2
mm mm mm kg/m³ dB dB dB dB
D612.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall‑Unterkonstruktion CD-Profil
D613.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall‑Unterkonstruktion Federschiene

■ 12,5 49 51 54 –
Mineralwolle G Harte
■ 12,5 400 50 52 56 –
160  – Bedachung
■ 12,5 – 55 59 –
Mineralwolle G
■ 15 400 49 51 54 –
220  –
Mineralwolle G
■ 15 500 49 51 54 –
200  – Keine Anfor-
Z. B. Tragprofil abgehängt Mineralwolle G derung
■ 20 400 50 52 56 –
F30 220  –
Mineralwolle G
■ 20 625 50 52 56 –
100  –
2x
■ 54 56 – –
12,5
2x
■ 55 58 61 –
12,5 Mineralwolle G Keine Anfor-
400
■ 12,5 + 160  – derung
56 59 62 –
Z. B. Tragprofil mit ■ 12,53)
Justier-Clip 2x
■ – 60 – –
12,53)
Mineralwolle G Harte
F60 ■ 25 400 53 56 – –
100  – Bedachung
Harte
Mineralwolle G Bedachung
■ 25 400 53 56 – –
100  – mit Dach-
schalung4)
F90
2x
■ – – – –
Z. B. Federschiene 183) Mineralwolle G Harte
500
(D613.de) ■ 25 + 100  – Bedachung
– – – –
■ 12,53)
1) Schallschutz: Prüfaufbauten siehe Seite 5
2) Siehe Seite 5
3) Nur in Verbindung mit CD-Profil (D612.de)
4) Spanplatte N + F, d ≥ 19 mm, Rohdichte ≥ 600 kg/m³ oder Vollholzschalung N + F, d ≥ 21 mm
■■ Kursive Schalldämm-Maße sind abgeleitete Werte aus Messungen von abweichenden Konstruktionen.
■■ Zusätzliche Aufsparrendämmung für alle Ausführungen zulässig
Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz
■■ Ausführung mit Justier-Clip
■■ Ausführung mit Federschiene
■■ Bei Ausführung der gekennzeichneten Systemvarianten
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen Hinweis Hinweise auf Seite 5 beachten.

20 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
D612.de/D613.de Technische und bauphysikalische Daten

Maximale UK-Abstände Maße in mm

Ab ank ach
Ve D

st eru spa

a Abh elem n
r
an n rr
b

d gs e
Achsabstand Tragprofil

än e
ge nt/
r/
Mit Brandschutz – Dachsparren, Mindest-Querschnitte und Achsabstände
Beplankung Dachsparren Abstände Achsabstände b
standsklasse
Feuerwider­

Mindest-Querschnitte Abhänger/Verankerungselement/Dachsparren a Tragprofil


bxh Lastklasse kN/m²
mm mm Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,401) Bis 0,501) mm
1x 12,5 40 x 200 900 900 900 900
2x 12,5 40 x 200 – 900 900 900
F30
2x 12,5 Silentboard 40 x 200 – – – 900
400
15 / 20 80 x 220 – 625 625 625
F60 25 120 x 200 – 900 900 900
F90 25 120 x 180 – 950 950 950

Mit Brandschutz – Dachsparren Querschnitt b x h ≥ 100 x 200 mm, Achsabstände


Nur Tragprofil Federschiene
Achsabstände Abstände Achsabstände Abstände
Tragprofil Abhänger/Verankerungselement/Dachsparren a Federschiene Befestigungsmittel/Dachsparren a
b Lastklasse kN/m² b Lastklasse kN/m²
Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,401) Bis 0,501) Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,50
300 1000 1000 1000 1000 300 950 900 750
400 1000 1000 1000 1000 400 900 800 700
500 1000 1000 950 900 500 850 750 650
625 1000 10001) 900 850 625 750 700 600

Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz


■■ Anwendung der erweiterten UK-Abstände
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen 1) Abhänger der Tragfähigkeitsklasse 0,40 kN verwenden.

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 21
Daten für die Planung
Schall-Längsdämmung

Norm-Flankenpegeldifferenz von Knauf Dachgeschoss-Systemen Schemazeichnungen


Ausführungsbeispiele Beplankung Bewertete
Knauf System D612.de Norm-Flankenpegeldifferenz Dn,f,w

Mindest-Dicke Mit vollflächiger Mineralwolleauflage


≥ 100 mm
Darstellungen ohne Berücksichtigung wärme- und feuchtetechnischer Anforderungen mm dB
Durchlaufend Dachhaut
Beplankung durchlaufend
≥ 12,5  55

≥ 2x 12,5 56

Geschlitzt Dachhaut
Beplankung im Anschluss­ ≥ 12,5 57
bereich der Trennwand
durch Fuge getrennt
≥ 2x 12,5 59

2x 20 oder
62
25 + 18

Abschottung im Decken­
hohlraum
Mit oberseitiger Abdeckung
aus Spanplatte oder Ver-
bretterung ≥ 12,5 ≥ 67

≥ 2x 12,5 ≥ 72

Abschottung im Decken­
hohlraum
≥ 12,5 ≥ 67
Ohne oberseitige Abde-
ckung

≥ 2x 12,5 ≥ 72

22 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
Spannweiten I Randabstände

Zulässige Spannweiten (Querverlegung)


Achsabstände der Sparren/Balken/Traglatten/Tragprofile sowie Art der Beplankung: siehe jeweiliges System. Für Drempel siehe Seite 26.

Randabstände der Unterkonstruktion (Schemazeichnungen – Beispiele) Maße in mm


Variante 1: Nichttragender Anschluss (Anschluss wird nicht zur Lastabtragung der Decke hinzugezogen.)
■■ Ohne Randhinterlegung
■■ Hinterlegung mit UD‑Profil als Montagehilfe, bei Brandschutz und Schallschutz – Befestigungsabstand UD‑Profil bis ca. 1 m

b ca. 150 ca. 150 ca. 1001) ca. 150


a c a

ca. 1001) ca. 1001) ca. 1001)

Variante 2: Tragender Anschluss


■■ Der Befestigungsabstand der UD‑Profile verringert sich auf ≤ 625 mm (auch bei Brandschutz). Für den Untergrund geeignetes
Befestigungsmittel verwenden.
■■ In tragend befestigten UD‑Profilen sind Grund- bzw. Tragprofile mindestens 20 mm einzuschieben.
■■ Die maximal zulässigen Achsabstände für Abhänger, Grund- und Tragprofile ergeben sich dann aus den Tabellen des jeweiligen Systems.

b b a a c c a a
≥ 20
≥ 20 ≥ 20

Schraubabstand ≤ 170 mm;


Verschraubung der Beplankung ca. 1001) ca. 1001) ca. 1001)
mit UD-Profil erforderlich

Legende
a Abstand Abhänger b Achsabstand Tragprofil (Spannweite Beplankung) c Achsabstand Grundprofil (Stützweite Tragprofil)

1) Maximale Auskragung der Beplankung

Kehlbalken/Dachschräge/Drempel
Kehlbalken/Dachschräge Kehlbalken/Dachschräge Dachschräge/Drempel
Ohne flexibles Eckenprofil Mit flexiblem Eckenprofil Mit flexiblem Eckenprofil
Ohne Brandschutz Bei Brandschutzausführungen: Die Fugen zwischen Kehlbalken/Dachschräge bzw. Dachschräge/
Drempel mit flexiblem Eckenprofil hinterlegen.

ca. 150 ca. 150


ca
.1
ca

ca

50
.1

.1
50

50

ca. 150

Flexibles Eckenprofil:
Flexibles Eckenprofil
Beim Befestigen der Platten
keine Verschraubung
100 oder 200 mit Drempel-UK

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 23
Daten für die Planung
Abhängungen

Abhängungen Maße in mm
Abhängung Zeichnung Verankerungsmittel

0,15 kN (15 kg) Tragfähigkeitsklasse


Befestigungs-Clip
Für CD 60/27
Verankerung an Sparren/Balken mit
Aufbauhöhe: 34 bis 54 mm 2x Knauf TN 3,5x35
(Befestigungs-Clip + CD 60/27) oder
2x Knauf FN 4,3x35
Toleranz-Ausgleich möglich
von 0 bis 20 mm.
Justier-Clip Verankerung an Sparren/Balken mit der
Für CD 60/27 integrierten Befestigungsschraube.
Seitliche Laschen abbiegen, bei Dach-
Sie erlaubt es aufgrund ihrer Länge, Hö-
schräge verschrauben (2x Blechschrau-
henunterschiede auszugleichen.
ben LN 3,5x11).
Schraubenlänge 90 mm, Mindesteindring-
tiefen und Justierhöhen siehe Seiten 46
0,40 kN (40 kg) Tragfähigkeitsklasse
Direktabhänger
Für CD 60/27
120 / 200

Für Holzlatte 60x40

Verankerung an Sparren/Balken mit


2x Knauf TN 3,5x35 in den Flügeln
60
(ausreichende Sparren-/Balkenbreite
Für Holzlatte 50x30 erforderlich)
oder
120 / 200

1x Knauf FN 4,3x35 mittig

Direktabhänger/Direktschwingabhän-
50 ger entsprechend der erforderlichen
Einbauhöhe umbiegen oder abschnei-
Direktschwingabhänger den, mit Holzlatte (2x Knauf TN 3,5x25)
Für CD 60/27 bzw. CD 60/27 (2x Blechschrauben LN
Verankerung an Sparren/Balken mit
120 / 200

Für Holzlatte 60x40 3,5x11) verschrauben.


1x Knauf FN 4,3x65 mittig
(Verankerungslänge beachten)
60

Justierbarer Direktabhänger
Für CD 60/27
Verankerung an Sparren/Balken mit
2x Knauf TN 3,5x35 in den Rundlöchern
oder
1x Knauf FN 4,3x35 mittig

Justierbaren Direktabhänger/Justier-
Justierbarer
baren Direktschwingabhänger entspre-
Direktschwingabhänger
chend der erforderlichen Einbauhöhe
Für CD 60/27 Verankerung an Sparren/Balken mit
justieren.
1x Knauf FN 4,3x65 mittig
Ober- und Unterteil mit 2x Nonius-
(Verankerungslänge beachten)
Splint verbinden (gegen Herausrut-
schen sichern).

24 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
Konstruktionshöhen

Konstruktionshöhen Maße in mm
Die Konstruktionshöhe der Decke ergibt sich aus der Summe der Abhänger, Unterkonstruktion und Beplankung.
System Abhängung Unterkonstruktion
Befestigungs-Clip Direktabhänger Direktschwing­ Justierbarer Justierbarer Direkt- Latte (bxh) Höhe UK
abhänger Direktabhänger schwingabhänger Profil gesamt

mm
mm
mm
mm

mm
mm

mm
D611.de – 5 – 180 25 – 190 – – 50x30 30
– 5 – 180 25 – 190 – – 60x40 40
D612.de 7-27 5 – 180 15 – 190 35 – 85 40 – 90 CD 60/27 27
– 15 – 180 15 – 190 35 – 85 40 – 90 CD 60/27 + CD 60/27 54

System Federschiene Unterkonstruktion


Profil Höhe UK
gesamt

Direkt an den Sparren/Balken befestigt

mm
D613.de – Federschiene 60/27 27

■■ Konstruktionshöhen Justier-Clip siehe Seite 46


Berechnungsbeispiel – Ermittlung der Konstruktionshöhe
Schritte Maße in mm
1 Höhe der Abhängung
D612.de mit Direktabhänger 100,0
2 Höhe der Unterkonstruktion
Tragprofil CD + 27,0
3 Dicke der Beplankung
12,5 mm + 12,5
4 Summe = 139,5
Ca. 140 mm erforderliche Konstruktionshöhe der Dachgeschossbekleidung/
Unterdecke

Hinweis Justierhöhen Justier-Clip siehe Seite 46

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 25
Daten für die Planung
Drempel

Drempel Maße in mm
Beispiel: Metall-UK Maximale UK-Abstände
Beplankung Achsabstände Drempel-Unterkonstruktion
Dicke Ohne Brandschutz Mit Brandschutz
12,5 Silentboard 625 625
12,5 / 2x 12,5 / 25 + 12,5 625 625
15 750 625
2x 18 900 625
20 1000 625
25 1000 625

Bei Brandschutzausführung:
■■ Die brandschutztechnische Ausführung von Drempeln erfolgt entspre-
chend den Angaben für das jeweilige Dachgeschoss-System (Seiten 10
tion bis 21).
nstruk
p e l‑ U nterko ■■ Die Fugen zwischen Dachschräge/Drempel mit flexiblen Eckenprofil hin-
Drem ng )
bstand planku terlegen.
Achsa g ig v on Be
n
(abhä

26 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Daten für die Planung
Befestigung von Lasten

Befestigung von Lasten an Knauf Dachgeschoss-Systemen


Zusätzliche Lasten, z. B. Beleuchtungskörper, Vorhangschienen und ähnli-
Befestigung in der Beplankung
ches, lassen sich mit Universaldübeln, Hohlraumdübeln, Federklappdübeln
Maximal 6 kg je Plattenspannweite und Meter
oder Knauf Hartmut Hohlraumdübeln an Dachgeschossbekleidungen/Unter-
(Bei Brandschutz maximal 0,5 kg je m²)
decken befestigen, sofern keine Brandschutzanforderungen bestehen.
■■ Geringe Lasten: Knauf Hartmut Hohlraumdübel
Unmittelbar an der Beplankung befestigte Einzellasten dürfen 6 kg je Plat- Schraube M5
tenspannweite (Abstand zwischen zwei Tragprofilen) und Meter nicht
überschreiten.
■■ Erhöhte Lasten:
An der Unterkonstruktion befestigte Einzellasten dürfen 10 kg je Profil und
laufenden Meter nicht überschreiten. Kunststoffhohlraumdübel
Ø 8 mm oder Ø 10 mm
Bestehen Anforderungen an den Brandschutz gelten folgende Einschränkun-
gen:
Die Befestigung von Zusatzlasten (z. B. Beleuchtungskörper) an der Unter­
konstruktion mit einem maximalen Gewicht von 5 kg/m² und maximal 10 kg
je Abhängepunkt mit geeigneten Befestigungsmitteln ist zulässig. Aufbautei-
le mit einem Gewicht bis 0,5 kg/m² (z. B. Rauchmelder, Bewegungsmelder) Metallhohlraumdübel
dürfen an jeder beliebigen Stelle der Beplankung befestigt werden. Schraube M5 oder M6

Für an der Beplankung oder der Unterkonstruktion befestigte Lasten gilt ge-
nerell: Diese zusätzlichen Lasten müssen in die Berechnung der Eigenlas-
ten der Dachgeschossbekleidung/Unterdecke gemäß Diagramm Seite 6 ein-
gehen.
Federklappdübel
Schwerere Lasten müssen direkt an den tragenden Bauteilen (Sparren/Bal- z. B. Vorhangschiene
ken) oder an Hilfskonstruktionen befestigt werden.

Federklappdübel
z. B. Deckenhaken

Befestigung an der Unterkonstruktion


Maximal 10 kg je Profil und laufendem Meter
(bei Brandschutz maximal 5 kg je m²)
Knauf Universalschraube FN
z. B. Vorhangschiene

Deckenhaken

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 27
Ausführungsdetails
D610.de Knauf Dachgeschoss-System ohne Unterkonstruktion

Details Maßstab 1:5


D610.de-B1 Längskante D610.de-C1 Stirnkante – Plattenstoß auf Sparren/Balken
Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Uniflott Massivbauplatte Uniflott + Fugendeckstreifen Kurt


Schnellbauschraube TN
Massivbauplatte

D610.de-B3 Längskante – Plattenstoß hinterlegt D610.de-C2 Stirnkante – „fliegender“ Plattenstoß


Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz
CD-Profil oder Latte als Hinter-
legung zwischen den Sparren

CD-Profil oder Latte


als Hinterlegung

Im Bereich der Kehlbalkenlage bzw. bei Sparren bis 25° Neigung wird emp- Liegen die Stirnkantenstöße nicht auf den Sparren/Balken, diese mit einer
fohlen, die Längskanten bei Achsabständen > 625 mm mit CD-Profil oder Latte oder Profil CD 60/27 hinterlegen. Die Hinterlegung greift ≥ 50 mm hin-
Latte zu hinterlegen. ter die benachbarten Platten und wird auch mit diesen verschraubt.

D610.de-KS1 Kehlbalken/Dachschräge D610.de-KS3 Kehlbalken/Dachschräge


Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Uniflott + Fugendeckstreifen Kurt Uniflott + Fugendeckstreifen Kurt


Massivbauplatte Massivbauplatte
Dampfbremse nach Dampfbremse nach
bauphysikalischer Erfordernis bauphysikalischer Erfordernis
Schnellbauschraube TN Schnellbauschraube TN

28 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Ausführungsdetails
D610.de Knauf Dachgeschoss-System ohne Unterkonstruktion

Details Maßstab 1:5


D610.de-SD1 Dachschräge/Drempel D610.de-SD2 Dachschräge/Drempel
Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Massivbauplatte Massivbauplatte
Uniflott + Fugen- Uniflott + Fugen-
deckstreifen Kurt deckstreifen Kurt
Knauf Schnellbauschraube
TN 3,5x25
Direktabhänger mit Holzlatte
1x Knauf Universalschraube Knauf Schnellbau-
FN 4,3x35 mittig befestigt schraube TN 4,5x70
Drempelholz Drempelholz

D610.de-FD1 Drempel (Fußpunkt) D610.de-FD2 Drempel (Fußpunkt)


Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Schnellbauschraube TN
Massivbauplatte
Drempelholz

Z. B. Knauf Fertigteilestrich
(F127.de) Dichter Anschluss
z. B. Knauf Trennwandkitt

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 29
Ausführungsdetails
D611.de Knauf Dachgeschoss-System mit Holz-UK

Details Maßstab 1:5


D611.de-C1 Stirnkante – Traglatte / direkt befestigt D611.de-C2 Stirnkante – Traglatte/Direktabhänger

Knauf Platte Traglatte


Knauf Schnellbauschraube TN 4,5x70 Knauf Schnellbauschraube Direktabhänger mit 1x Knauf
TN 3,5x25 Universalschraube FN 4,3x35
mittig befestigt

D611.de-B1 Längskante – Direktschwingabhänger

Knauf Schnellbauschraube Direktschwingabhänger mit


TN 3,5x25 1x Knauf Universalschraube
FN 4,3x65 mittig befestigt

D611.de-KS3 Kehlbalken/Dachschräge – direkt befestigt D611.de-KS2 Kehlbalken/Dachschräge – Direktschwingabhänger


Ohne Brandschutz

Uniflott + Fugen-
deckstreifen Kurt Uniflott + Fugen-
Schnellbauschraube TN deckstreifen Kurt
Flexibles Eckenprofil Diamant
Knauf Platte
Knauf Schnellbauschraube TN 3,5x25
Direktschwingabhänger mit
1x Knauf Universalschraube
FN 4,3x65 mittig befestigt
Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen

30 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Ausführungsdetails
D611.de Knauf Dachgeschoss-System mit Holz-UK

Details Maßstab 1:5


D611.de-SD1 Dachschräge/Drempel – Traglatte / direkt befestigt D611.de-SD2 Dachschräge/Drempel – Traglatte/Direktabhänger
Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Knauf Schnellbau- Direktabhänger


schraube TN 4,5x70 Knauf Schnellbau-
Traglatte schraube TN 3,5x25
Knauf Schnellbauschraube Traglatte
TN 3,5x25 Knauf Schnellbau-
Direktabhänger mit schraube TN 4,5x70
1x Knauf Universalschraube
FN 4,3x35 mittig befestigt Drempelholz
Drempelholz Holzlatte

D611.de-FD1 Drempel (Fußpunkt) D611.de-FD2 Drempel (Fußpunkt)


Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Schnellbauschraube TN Diamantschraube XTN


Knauf Platte Diamant
Drempelholz Drempelholz

Z. B. Knauf Fertigteilestrich
(F127.de)
Dichter Anschluss
z. B. Knauf Trennwandkitt

Bei Brandschutzausführungen:
Hinweis
Die Fugen zwischen Kehlbalken/Dachschräge bzw. Dachschräge/Drempel mit flexiblem Eckenprofil hinterlegen (siehe auch Seite 23).

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 31
Ausführungsdetails
D612.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall-UK CD 60/27

Details Maßstab 1:5


D612.de-B1 Längskante – Tragprofil/Befestigungs-Clip D612.de-C1 Stirnkante – Tragprofil/Befestigungs-Clip

Profil CD 60/27 Befestigungs-Clip mit Knauf Platte Uniflott + Fugendeckstreifen Kurt


2x Knauf Schnellbauschraube
TN 3,5x35 befestigt

D612.de-B2 Längskante – Tragprofil/Direktabhänger D612.de-C2 Stirnkante – Tragprofil/Direktschwingabhänger

Blechschraube LN 3,5x11 Direktabhänger mit Blechschraube LN 3,5x11 Direktschwingabhänger mit


1x Knauf Universalschraube 1x Knauf Universalschraube
FN 4,3x35 mittig befestigt FN 4,3x65 mittig befestigt

D612.de-KS1 Kehlbalken/Dachschräge – Befestigungs-Clip D612.de-KS2 Kehlbalken/Dachschräge – Direktschwingabhänger


Ohne Brandschutz

Dampfbremse nach
bauphysikalischer Erfordernis Uniflott + Fugen-
deckstreifen Kurt
Befestigungs-Clip mit
2x Knauf Schnellbauschraube Flexibles Eckenprofil
TN 3,5x35 befestigt Blechschraube LN 3,5x11
Tragprofil CD 60/27 Direktschwingabhänger mit
1x Knauf Universalschraube
FN 4,3x65 mittig befestigt
Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen

32 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Ausführungsdetails
D612.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall-UK CD 60/27

Details Maßstab 1:5


D612.de-SD3 Dachschräge/Drempel – Tragprofil/Direktabhänger D612.de-SD5 Dachschräge/Drempel – Tragprofil/Direktabhänger
Ohne Brandschutz

Direktabhänger mit
Schnellbau- 1x Knauf Universal-
schraube TN schraube FN 4,3x35
Knauf Platte mittig befestigt
Tragprofil CD 60/27 Uniflott + Fugen-
Blechschraube LN 3,5x11 deckstreifen Kurt
Direktabhänger mit
1x Knauf Universalschraube Flexibles Eckenprofil mit
FN 4,3x35 mittig befestigt Blechschraube LB 3,5x9,5
Profil CD 60/27 an UD-Profil verschraubt
Profil UD 28/27
Profil CD 60/27

D612.de-FD1 Drempel (Fußpunkt) D612.de-FD2 Drempel (Fußpunkt)

Schnellbauschraube TN
Massivbauplatte
Profil CD 60/27 Profil CD 60/27

Profil UD 28/27

Z. B. Knauf Fertigteilestrich Dichter Anschluss


(F127.de) z. B. Knauf Trennwandkitt,
bei Brandschutz
Uniflott/TRIAS

Bei Brandschutzausführungen:
Hinweis
Die Fugen zwischen Kehlbalken/Dachschräge bzw. Dachschräge/Drempel mit flexiblem Eckenprofil hinterlegen (siehe auch Seite 23).

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 33
Ausführungsdetails
D612.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall-UK CD 60/27

Details Justier-Clip Maßstab 1:5


D612.de-SO10 Kehlbalken – Justier-Clip/Längskante D612.de-SO11 Kehlbalken – Justier-Clip/Stirnkante

a a b b

Kehlbalken Kehlbalken

Justier-Clip Uniflott + Fugendeckstreifen Kurt Knauf Platte


Tragprofil CD 60/27 Schnellbauschraube TN

Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz


Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen

D612.de-SO12 Dachschräge/Drempel – Justier-Clip D612.de-SO13 Dachschräge/Drempel – Justier-Clip

b
b

Tragprofil
CD 60/27
Sparren Justier-Clip
Justier-Clip Knauf Platte
Tragprofil CD 60/27 Sparren
Blechschraube Dampfbremse nach
LN 3,5x11 bauphysikalischer
Erfordernis
Uniflott + Fugen-
Profil CD 60/27 deckstreifen Kurt
Flexibles Eckenprofil
Schnellbauschraube TN
(beim Befestigen der Platten
keine Verschraubung mit Blechschraube
Drempel - UK) LN 3,5x11
Flexibles Eckenprofil
Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen

Bei Brandschutzausführungen:
Hinweis
Die Fugen zwischen Kehlbalken/Dachschräge bzw. Dachschräge/Drempel mit flexiblem Eckenprofil hinterlegen (siehe auch Seite 23).

34 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Ausführungsdetails
D613.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall-UK Federschiene

Details Maßstab 1:5 I Maße in mm


D613.de-B1 Längskante D613.de-C1 Stirnkante

Knauf Schnellbauschraube TN 3,5x35 Uniflott + Fugendeckstreifen Kurt


Federschiene 60/27

Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz


Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen

D613.de-KS1 Kehlbalken/Dachschräge D613.de-KS2 Kehlbalken/Dachschräge


Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Uniflott + Fugen- Uniflott + Fugen-


deckstreifen Kurt deckstreifen Kurt
Dampfbremse nach Dampfbremse nach
bauphysikalischer Erfordernis bauphysikalischer Erfordernis
Knauf Platte Massivbauplatte
Federschiene 60/27 Schnellbauschraube TN
ca. 100
Knauf Schnellbauschraube TN 3,5x35 Federschiene 60/27

Sparrenbreite ≥ 140 mm erforderlich!

Bei Brandschutzausführungen:
Hinweis
Die Fugen zwischen Kehlbalken/Dachschräge bzw. Dachschräge/Drempel mit flexiblem Eckenprofil hinterlegen (siehe auch Seite 23).

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 35
Ausführungsdetails
D613.de Knauf Dachgeschoss-System mit Metall-UK Federschiene

Details Maßstab 1:5


D613.de-SD1 Dachgeschoss/Drempel D613.de-SD2 Dachgeschoss/Drempel
Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Federschiene
60/27
Knauf Schnellbau-
schraube TN 3,5x35
Dampfbremse nach
bauphysikalischer
Dampfbremse nach
Erfordernis
bauphysikalischer
(luftdicht anschließen)
Erfordernis
(luftdicht anschließen) Für den Untergrund
geeignetes
Knauf Platte Verankerungselement
Schnellbauschraube TN Federschiene 60/27
Federschiene 60/27 Gemauerter Drempel
Für den Untergrund
geeignetes
Verankerungselement

D613.de-FD1 Drempel (Fußpunkt) D613.de-FD2 Drempel (Fußpunkt)


Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

Z. B. Knauf Fertigteilestrich
(F127.de) Dichter Anschluss
z. B. Knauf Trennwandkitt

Bei Brandschutzausführungen:
Hinweis
Die Fugen zwischen Kehlbalken/Dachschräge bzw. Dachschräge/Drempel mit flexiblem Eckenprofil hinterlegen (siehe auch Seite 23).

36 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Ausführungsdetails
Sonderdetails

Anschlüsse an Wände Maßstab 1:5


D612.de-D1 Anschluss an Wand D612.de-D2 Anschluss an Wand

Dampfbremse nach
bauphysikalischer Erfordernis
Knauf Platte Profil UD 28/27
Luftdichter Anschluss Luftdichter Anschluss Dampfbremse nach
erforderlich erforderlich bauphysikalischer Erfordernis
Für den Untergrund geeig-
netes Befestigungsmittel

D613.de-D1 Anschluss an Wand D612.de-D4 Anschluss an Wand – Nichttragend


Ausführung mit Kantenschutzprofil
Ohne Brandschutz

Luftdichter Anschluss Dampfbremse nach


erforderlich bauphysikalischer Erfordernis
Federschiene 60/27
Profil UD 28/27 Dampfbremse nach bau-
physikalischer Erfordernis
Luftdichter Anschluss erforderlich
Kantenschutzprofil
Für den Untergrund geeig-
netes Befestigungsmittel

Angaben zu Wärme- und Feuchteschutz z. B. von Knauf Insulation beachten. Ggf. ist eine bauphysikalische Fachplanung erforderlich.
Hinweise
Die Luftdichtheit muss durch konstruktive Maßnahmen gewährleistet werden (siehe DIN 4108-7).

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 37
Ausführungsdetails
Sonderdetails

Dachgauben Maßstab 1:5


D610.de-SO6 Dachgaube
Ohne Brandschutz

Wetterschutz Dämmschicht
(siehe Bedachung) Massivbauplatte
Schalung

D612.de-SO6 Dachgaube

Tragprofil CD 60/27, Dämmschicht


Achsabstand ≤ 500 mm Schalung
Knauf Platte Wetterschutz
(siehe Bedachung)

Hinweis Die brandschutztechnische Ausführung von Gauben erfolgt entsprechend den Angaben für das jeweilige Dachgeschoss-System.

38 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Spezielle Ausführungen
Anschlüsse an Trennwände

Brandschutz Schemazeichnungen
Dachgeschoss-Systeme, die der Feuerwiderstandsklasse F30 bis F90 entsprechen, können an Trennwände angeschlossen werden, wenn diese mindestens
die gleiche Feuerwiderstandsklasse aufweisen.
Der Untergrund der Wand im Anschlussbereich muss eben sein. Gegebenenfalls sind Ausgleichsmaßnahmen erforderlich. Die Deckenbekleidung/Unterdecke
ist dicht anzuschließen und im Anschlussbereich zu hinterlegen.

Mineralwolle,
Schmelzpunkt ≥ 1000 °C

Knauf Platte Knauf Platte


Verspachtelung Verspachtelung

Knauf Platte
Knauf Platte

Knauf Platte Knauf Platte


Verspachtelung Verspachtelung
a F30/F60: a ≥ 10 mm
F90: a ≥ 20 mm

Knauf Platte

Knauf Platte

Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz


■■ Alternative Anschlusshinterlegungen und Anschlüsse an leich-
te Trennwände
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 39
Spezielle Ausführungen
Anschlüsse von leichten Trennwänden

Brandschutz Maßstab 1:5 I Maße in mm


D612.de-SO17 Anschluss Trennwand an Dach

Knauf Universalschraube FN 4,3x35,


Knauf Universalschraube FN Abstand ≤ 625 mm
Profil CD 60/27, ≥ 20
Achsabstand ≤ 500 mm

Tragprofil CD 60/27
Profil UD 28/27
Knauf Schnellbauschraube TN,
in Ständerprofil der Wand verschraubt

►► Befestigung der Trennwand mit Knauf Univer-


salschrauben FN in die CD-Profile, Befesti-
Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz gungsabstände siehe Detailblatt W11.de Knauf
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen Metallständerwände

D612.de-SO19 Anschluss Trennwand an Kehlbalken

Spanplatte N+F oder Vollholzdielen N+F Geeignetes Verankerungselement


Profil UD 28/27

≥ 201)

Profil UD Knauf Universalschraube FN oder


28/27 Knauf Schnellbauschraube TN, 1) Ausführung tragender Anschluss
Uniflott + Abstand ≤ 625 mm
Trenn-Fix Plattenstreifen in Beplankungsdicke
UW-Profil
Knauf Universalschraube FN
Trennwandkitt
►► Befestigung der Trennwand mit Knauf Univer-
Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz salschrauben FN, Befestigungsabstände siehe
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen Detailblatt W11.de Knauf Metallständerwände

40 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Spezielle Ausführungen
Anschlüsse von leichten Trennwänden

Brandschutz Maßstab 1:5 I Maße in mm


D612.de-SO18 Anschluss Trennwand an Kehlbalken

Spanplatte N+F oder Vollholzdielen N+F Knauf Universalschraube FN


Plattenstreifen in Beplankungsdicke oder geeignetes Verankerungselement

ca. 100 Profil UD 28/27


Knauf Schnellbauschraube TN,
in Ständerprofil der Wand verschraubt
Uniflott + Trenn-Fix

►► Befestigung der Trennwand mit Knauf Univer-


salschrauben oder geeigneten Befestigungs­
Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz mitteln. Befestigungsabstände siehe Detail­
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen blatt W11.de Knauf Metallständerwände.

Schnitt durch Kehlbalken

Spanplatte N+F oder Vollholzdielen N+F


Plattenstreifen in Beplankungsdicke
UW-Profil der Trennwand

Kehlbalken
Plattenstreifen in Beplankungsdicke,
umlaufend um Kehlbalken
Beplankung
der Trennwand UW-Profil, umlaufend um Kehlbalken
CW-Profil der Trennwand

Ständerachsabstand der Trennwand

Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz


Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen

Anschlussbauteile der Trennwand müssen mindestens die


gleiche Feuerwiderstandsklasse aufweisen.
Angaben zum Wärme- und Feuchteschutz z. B. von Knauf
Hinweise Insulation beachten. Ggf. ist eine bauphysikalische Fachpla-
Erweiterung zum Verwendbarkeitsnachweis Brandschutz nung erforderlich.
■■ Anschlüsse von leichten Trennwänden Die Luftdichtheit muss durch konstruktive Maßnahmen ge-
Vorherige Abstimmung gemäß Seite 7 empfohlen währleistet werden (siehe DIN 4108-7).

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 41
Spezielle Ausführungen
Schallschutzaufrüstung

Schallschutzaufrüstung
Beplankung Tragprofil Schallschutz Schalldämm-Maß Rw,R1)
(Querverlegung) Dämmschicht
Abhängung mit

Feuerwiderstandsklasse
Direktschwingabhänger
Bestand
Mindest- Max. Mindest- Mineral- Aufsparren- Untersparrendämmung
Aufrüstung - Knauf System
d

Dicke Achsabstände Dicke wolle dämmung Ohne Mit


Silentboard SDP1)
Diamant

d b
mm mm mm dB dB
Aufrüstung mit D612.de Knauf Dachgeschoss-System (Metall‑Unterkonstruktion CD-Profil)

■ 12,5 500 – 54

– ■ 2x 12,5 500 160 ■ – – 59


Bestand

■ 12,5
+ 400 – 60
■ 12,5
Aufrüstung (D612.de)
Aufrüstung mit D612.de Knauf Dachgeschoss-System – mit Aufsparrendämmung (Metall‑Unterkonstruktion CD-Profil)

■ 12,5 500 – 57

160 ■
– +
80 ■
Bestand mit Aufsparren­­-
dämmung
■ 12,5
+ 400 – 63
■ 12,5

Aufrüstung (D612.de)

1) Prüfaufbauten siehe nächste Seite

Hinweis Vorhandene Bestandskonstruktion auf Tragfähigkeit prüfen.

42 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Spezielle Ausführungen
Schallschutzaufrüstungen

Prüfaufbauten Schallschutzaufrüstung
Prüfaufbau Bestand Prüfaufbau Bestand Prüfaufbau Dachgeschoss-
ohne Aufsparrendämmung mit Aufsparrendämmung Bekleidung als Aufrüstung

h
Schrägdach: Schrägdach: Aufrüstung mit Unterdecke
■■ Betondachsteine ■■ Betondachsteine Abgehängt
■■ Lattung 50x30 mm und Konterlattung oder ■■ Lattung 50x30 mm und Konterlattung + ■■ Direktschwingabhänger
50x30 mm 60x40 mm Abhängehöhe (h) ca. 40 mm
■■ Diffusionsoffene Unterdeckbahn ■■ Diffusionsoffene Unterdeckbahn ■■ Profil CD 60/27
■■ Kehlbalken/Sparren (KVH) 80x180 mm, ■■ Aufsparrendämmung 80 mm Schräg- ■■ Mit Untersparrendämmung 30 mm,
Achsabstand 770 mm dach-Dämmplatte SDP-035-GF Strömungswiderstand ≥ 11 kPa∙s/m²
■■ Mineralwolle-Dämmschicht 160 mm, ■■ Kehlbalken/Sparren (KVH) 80x180 mm, ■■ Knauf Platten
zwischen Balken geklemmt Achsabstand 770 mm
■■ Diffusionshemmende Dampfbremse ■■ Mineralwolle-Dämmschicht 160 mm,
■■ Dachneigung 80° zwischen Balken geklemmt
■■ Diffusionshemmende Dampfbremse
■■ Dachneigung 80°
Mit bestehender Unterdecke Mit bestehender Unterdecke
■■ Holzlatte 50x30 mm direkt befestigt ■■ Holzlatte 50x30 mm direkt befestigt
■■ Platte GKF 12,5 mm ■■ Platte GKF 12,5 mm

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 43
Spezielle Ausführungen
Schallschutzaufrüstung

Ohne Brandschutz Maßstab 1:5 I Maße in mm


D612.de-SO15 Aufrüstung – Kehlbalken (Längskante)
Ohne Brandschutz
a a

Bestand
Aufrüstung
30 mm Untersparrendämmung Zusätzliche Holzlatte
Tragprofil CD 60/27 Direktschwingabhänger mit 1x Knauf Uni-
Z. B. 2x 12,5 mm Diamant GKFI versalschraube FN 4,3x65 mittig befestigt

D612.de-SO16 Aufrüstung – Dachschräge (Stirnkante)


Ohne Brandschutz
d
an
st
Be

b
g
un
st
f rü
Au

Geeignetes
Verankerungselement
Direktschwingabhänger
für Profil CD 60/27
Tragprofil CD 60/27
Blechschraube LN 3,5x11
Zusätzliche Holzlatte
0

30 mm Untersparrendämmung
.4
ca

Z. B. 2x 12,5 mm Diamant GKFI

Maximale UK-Abstände
■■ Nur Tragprofil
■■ Abgehängt mit Direktschwingabhänger
Achsabstände Abstände Abhänger/Befestigungsmittel a Vorhandene Bestandskonstruktionen auf Tragfähigkeit
Tragprofil b Lastklasse kN/m² prüfen!
Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,40 Bis 0,50
Angaben zu Wärme- und Feuchteschutz z. B. von Knauf
400 – 1250 1200 1100 Hinweise Insulation beachten. Ggf. ist eine bauphysikalische Fachpla-
500 – 1200 1100 1000 nung erforderlich.
625 – 1100 1000 950 Die Luftdichtheit muss durch konstruktive Maßnahmen ge-
800 – 1000 950 750 währleistet werden (siehe DIN 4108-7).

Achsabstände Tragprofil b : Maximale Achsabstände Tragprofil und Art


der Beplankung siehe Seiten 18 und 42.

44 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Spezielle Ausführungen
Teilweise freiliegende Sparren oder Balken

Ohne Brandschutz Maßstab 1:5 I Maße in mm


D611.de-SO10 Freiliegende Sparren/Balken (tragender Anschluss) D612.de-SO14 Freiliegende Sparren/Balken (tragender Anschluss)
Ohne Brandschutz Ohne Brandschutz

≥ 20

Tragprofil CD 60/27 Dampfbremse nach


Profil UD 28/27 bauphysikalischer
Knauf Universalschraube Erfordernis
FN 4,3x35, Luftdichter Anschluss
Traglatte ≥ 60x40 mm Dampfbremse nach Abstand ≤ 625 mm erforderlich
Knauf Schnellbau- bauphysikalischer
schraube 2x TN 4,5x70, Erfordernis
Abstand ≤ 625 mm, Spachtel + Trenn-Fix
versetzt in 2 ver-
schiedenen Höhen

Variante Altbau (Beispiel):

Holz-Unterkonstruktion Metall-Unterkonstruktion
Querverlegung Querverlegung
ofi d
pr tan
ag s
l
T r hsab
Ac

Lichter Lichter
Sparren-/Balkenabstand Sparren-/Balkenabstand
Maximale UK-Abstände Maximale UK-Abstände
Beplankung Lichte Sparren-/Balkenabstände Achsabstände Lichte Sparren-/Balkenabstände
Dicke Tragprofil Lastklasse kN/m²
Bis 0,15 Bis 0,30 Bis 0,50
12,5 Silentboard 400
400 1600 1250 1100
12,5 / 2x 12,5 / 12,5+25 500
500 1500 1200 1000
15 / 15+18 550
625 1400 1100 9500
18 / 2x 18 625
20 625 (Kehlbalken / Sparren bis 25°) Angaben zu Wärme- und Feuchteschutz z. B. von Knauf
800 (Sparren) Insulation beachten. Ggf. ist eine bauphysikalische Fachpla-
25 800 Hinweise nung erforderlich.
Die Luftdichtheit muss durch konstruktive Maßnahmen ge-
währleistet werden (siehe DIN 4108-7).

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 45
Montage und Verarbeitung
Unterkonstruktion

Montage der Unterkonstruktion


Verankerung an Sparren/Balken Latten/Profile
Die Verankerung der Abhänger an den Sparren/Kehlbalken erfolgt mit Knauf ■■ Traglatten entweder mit Knauf Schnellbauschrauben TN 4,5x70 direkt an
Schnellbauschrauben TN oder Knauf Universalschrauben FN gemäß Seite die Sparren/Kehlbalken befestigen oder mit Direktabhängern verbinden
26. und in erforderlicher Abhängehöhe fluchtgerecht ausrichten.
Abhängung ■■ Grund- bzw. Tragprofile mit Abhängern verbinden und in erforderlicher Ab-
Abhängung der Traglatten oder Grund- bzw. Tragprofile ausschließlich mit hängehöhe fluchtgerecht ausrichten.
Abhängern gemäß Seite 26. ■■ Alle Profilstöße versetzen.
Befestigungsabstände siehe maximale UK-Abstände im Abschnitt Daten für ■■ In der Dachschräge bei doppeltem Profilrost Grundprofil parallel zu den
die Planung. Sparren anordnen.
Federschiene (D613.de)
■■ Direktabhänger/Direktschwingab- Die Federschiene hängt an den Schraubenköpfen. Für eine optimale Wirk-
hänger entsprechend der erforder­ samkeit die Federschiene mit ca. 1 mm Abstand montieren. Hierzu die
lichen Einbauhöhe umbiegen oder
abschneiden, mit Holzlatte (2x Schrauben nach dem bündigen Einschrauben um ca. eine halbe Umdrehung
Knauf TN 3,5x25) bzw. CD 60/27 zurückdrehen, so dass die Federschiene in den Schraubenköpfen hängt.
(2x Blechschrauben LN 3,5x11)
verschrauben.

■■ Justierbaren Direktabhänger/Justierbaren Di-


rektschwingabhänger entsprechend der erfor-
derlichen Einbauhöhe justieren. Ober- und Un- Profilverlängerung
terteil mit 2x Nonius-Splint verbinden (gegen
Herausrutschen sichern). ■■ Profilverlängerungen der Tragprofile CD
mit CD-Längsverbinder

■■ Befestigungs-Clip entsprechend ■■ Profilverlängerung der Grundprofile CD mit CD-Längsverbinder (D612.de)


dem erforderlichen Toleranzaus- wie folgt ausführen:
gleich durch Ziehen oder Drücken
nachjustieren.

■■ Justier-Clip CD-Längsverbinder
▪▪ Justier-Clip mit den CD-Profilen verschrauben. Grundprofil CD 60/27
▪▪ Bei Kehlbalken Verschraubung nicht erforderlich Tragprofil CD 60/27
▪▪ Justierhöhe und Eindringtiefe:
■■ Profilverlängerung der Federschiene
mit Verbinder für Federschiene

Mindesteindringtiefe
Federschiene Verbinder für Federschiene
≥ 20
mm Justierhöhe (h)

Dachneigung Justierhöhe (h) Mindesteindringtiefe


Bei Kehlbalken-Bekleidungen
– ≤ 60 mm 30 mm
Mit kraftschlüssigem Drempelanschluss
– ≤ 60 mm 30 mm
Ohne kraftschlüssigem Drempelanschluss
≤ 45° ≤ 40 mm 50 mm
≤ 60° ≤ 30 mm 60 mm

46 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Montage und Verarbeitung
Unterkonstruktion

Montage der Unterkonstruktion


Profilverbindungen
Bei doppeltem Profilrost erfolgt die Verbindung der Grund- und Tragprofile in
den Kreuzungspunkten mit:
■■ Kreuzverbinder für CD 60/27:
Vor der Montage auf 90° umbiegen und
nach Montage Clip-Arretierung für festen
Halt schließen.

■■ 2x Ankerwinkel für CD 60/27 (alternativ)


Bei Montage umbiegen.

Clip-Arretierung Tragprofil CD 60/27


bei Kreuzverbinder Grundprofil CD 60/27

Kreuzverbinder für CD In der Dachschräge Kreuz-


oder verbinder/Ankerwinkel mit
Ankerwinkel für CD dem Grundprofil verschrau-
ben (LN 3,5x11).

Wandanschluss
Wandanschlüsse können als Montagehilfe mit Latten (D611.de) oder Profi-
len UD 28/27 (D612.de / D613.de) ausgeführt werden. Befestigung mit für
den Untergrund geeigneten Befestigungsmitteln, Befestigungsabstände sie-
he Seite 23.
Bei tragendem Anschluss und bei Schallschutz-Anforderungen ist eine Hin-
terlegung mit Profil UD 28/27 erforderlich. Ausführung entsprechend Seite­
23.
Bei Brandschutz-Anforderungen muss eine Hinterlegung entsprechend Seite
39, Anschlüsse an Trennwände, erfolgen.
Bei Schallschutzanforderungen sorgfältig mit Trennwandkitt gem. DIN 4109,
Beiblatt 1, Abschnitt 5.2 abdichten.
Drempelanschluss
■■ Bei Brandschutzausführungen:
Die Fugen zwischen Dachschräge und Drempel mit flexiblen Eckenprofil
hinterlegen (siehe auch Seite 23).
■■ Bei Abhängehöhe > 50 mm ist immer ein kraftschlüssiger Drempelan-
schluss erforderlich (z. B. mit flexiblem Eckenprofil).
50 ei
mm
> b

Kraftschlüssiger Anschluss
z. B. Flexibles Eckenprofil

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 47
Montage und Verarbeitung
Beplankung

Montage der Beplankung


■■ Befestigung der Platten in Plattenmitte oder an Plattenecke beginnen, um Stauchungen zu vermeiden.
■■ Jede Plattenlage fest an die Unterkonstruktion drücken und für sich befestigen.

Verlegeschemen Schemazeichnungen I Maße in mm
D611.de/D612.de/D613.de – Querverlegung
Tragprofil

Plattenbreite
Plattenbreite
1. Plattenlage 1. Lage: 1250 mm z. B. Feuerschutzplatte Knauf Piano GKF 12,5
2. Lage: 1250 mm z. B. Feuerschutzplatte Knauf Piano GKF 12,5
1250

2. Plattenlage
Stirnkante

1250
■■ Knauf Platten quer zu den Traglatten/Tragprofilen verlegen.
■■ Stirnseitige Plattenstöße auf Traglatten/Tragprofilen anordnen
1250

(mind. 400 mm versetzen).
■■ Stirnkantenstöße auch zwischen den Plattenlagen versetzen.
1250

■■ Längskantenstöße zwischen den Plattenlagen um halbe Plattenbreite ver-


Längskante
Plattenbreite

setzen.

Tragprofil
Plattenbreite
Plattenbreite

1. Plattenlage 1. Lage: 625 mm z. B. Massivbauplatte GKF 25


2. Lage: 1250 mm z. B. Feuerschutzplatte Knauf Piano 12,5
625

2. Plattenlage ■■ Knauf Platten quer zu den Traglatten/Tragprofilen verlegen.


Stirnkante

■■ Stirnseitige Plattenstöße auf Traglatten/Tragprofilen anordnen


1250
625

(mind. 400 mm versetzen).
■■ Stirnkantenstöße auch zwischen den Plattenlagen versetzen.
Plattenbreite

■■ Längskantenstöße zwischen den Plattenlagen um halbe Plattenbreite der


1250

Längskante 1. Lage versetzen.

Tragprofil
Plattenbreite
1. Plattenlage 1. Lage: 625 mm z. B. Silentboard GKF 12,5
2. Lage: 625 mm z. B. Silentboard GKF 12,5
625

Längskante
Plattenbreite

2. Plattenlage
Stirnkante

■■ Knauf Platten quer zu den Traglatten/Tragprofilen verlegen.


625

■■ Stirnseitige Plattenstöße auf Traglatten/Tragprofilen anordnen


(mind. 400 mm versetzen).
Plattenbreite

■■ Stirnkantenstöße auch zwischen den Plattenlagen versetzen.


625

■■ Längskantenstöße zwischen den Plattenlagen um halbe Plattenbreite ver-


setzen.
625

48 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Montage und Verarbeitung
Beplankung

Verlegeschemen Fortsetzung Schemazeichnungen I Maße in mm


D610.de – Querverlegung
Sparren/Balken
Plattenbreite
625 mm z. B. Massivbauplatte 25 einlagig

■■ Knauf Platten quer zu den Sparren/Kehlbalken verlegen.


625

Längskante
Stirnkante

■■ Stirnseitige Plattenstöße vorzugsweise auf den Sparren/Balken anordnen


625

(mind. 400 mm versetzen).
■■ Fliegende Stöße mit CD-Profil oder Latten hinterlegen.
Plattenbreite

ca. 750

Stirnkante
≥ 50
Längskante

Horizonboard – Querverlegung – Kreuzfuge

Tragprofil
Plattenbreite

Plattenbreite
1. Plattenlage 1. Lage: 1250 mm z. B. Knauf Bauplatte GKB 12,5
2. Lage: 1250 mm Horizonboard GKF 12,5
Stirnkante
1250

2. Plattenlage
1250

■■ Horizonboard quer zu den Traglatten/Tragprofilen verlegen.


Kreuzfuge ■■ Stirnseitige Plattenstöße auf Traglatten/Tragprofilen anordnen.
1250

■■ Bei mehrlagiger Beplankung Stirnkantenstöße zwischen den Plattenlagen


Längskante versetzen.
1250

■■ Längskantenstöße zwischen den Plattenlagen um halbe Plattenbreite ver-


Plattenbreite

setzen.
Bei zweilagiger Verlegung:
Nur zweite Lage mit Knauf Horizonboard ausführen. Knauf Platten der ersten
Lage (Verlegung gemäß vorheriger Seite) müssen das gleiche Plattenformat
wie die Horizonboard aufweisen.
Tragprofil
Längskante Stirnkante
Kreuzfuge

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 49
Montage und Verarbeitung
Beplankung

Befestigung der Beplankung Maße in mm


Beplankung Holz‑Unterkonstruktion Metall‑Unterkonstruktion (Durchdringung ≥ 10 mm)
Eindringtiefe ≥ 5 dn Blechdicke s ≤ 0,7 mm
Dicke Schnellbauschrauben Diamantschrauben Schnellbauschrauben Diamantschrauben
TN XTN TN XTN
12,5 TN 3,5x35 XTN 3,9x33 TN 3,5x25 XTN 3,9x23
15 TN 3,5x35 XTN 3,9x38 TN 3,5x25 XTN 3,9x33
20 TN 3,5x45 – TN 3,5x35 –
25 TN 3,5x45 – TN 3,5x35 –
2x 12,5 TN 3,5x35 + TN 3,5x45 XTN 3,9x33 + XTN 3,9x55 TN 3,5x25 + TN 3,5x35 XTN 3,9x23 + XTN 3,9x38
2x 18 TN 3,5x45 + TN 3,5x55 – TN 3,5x35 + TN 3,5x55 –
TN 3,5x45 + TN 3,5x55 – TN 3,5x35 + TN 3,5x55 –
25 + 12,5
TN 3,5x45 + XTN 3,9x551) TN 3,5x35 + XTN 3,9x551)
1) Mischbeplankungen (Knauf Platten + Diamant)
■■ dn = Nenndurchmesser (z. B. bei Schnellbauschraube TN 3,5x35: 5x 3,5 mm → ≥ 17,5 mm Eindringtiefe)
■■ Bei Beplankung Diamant oder Silentboard immer Diamantschrauben verwenden.

Maximal Abstände der Befestigungsmittel – Beplankung Knauf Platten


Beplankung 1. Lage 2. Lage
Plattenbreite Plattenbreite Plattenbreite Plattenbreite
1250 625 1250 625

Dachgeschossbekleidung/ 1-lagig 170 150 – –


Unterdecke 2-lagig1) 500 300 170 150
Drempel 1-lagig 250 200 – –
2-lagig 750 600 250 200
1) Zweite Plattenlage innerhalb eines Arbeitstages befestigen, ansonsten muss der Befestigungsabstand für einlagige Beplankung verwendet werden.

Zusätzliche Verschraubung UD‑Profil


Befestigungsabstände der
Beplankung gemäß Tabelle oben
ca. 100

Knauf Empfehlung:
Zusätzliche Verschraubung
der Beplankung mit
UD-Profil empfohlen CD 60/27
(dichter Plattenrand)
UD 28/27

50 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Montage und Verarbeitung
Verspachtelung

Verspachtelung
Verspachtelung von Gipsplatten mit Karton­oberfläche in geforderter Quali- ■■ Empfehlung: Stirn- und Schnittkantenfugen sowie Mischfugen (z. B. HRAK
tätsstufe Q1 bis Q4 gemäß Merkblatt Nr. 2 „Verspachtelung von Gipsplatten, + Schnittkante) der sichtbaren Beplankungslagen auch bei Verwendung
Oberflächengüten“ 1). von Uniflott mit Knauf Fugendeckstreifen Kurt spachteln.
Geeignete Fugenspachtelmaterialien ■■ Sichtbare Schraubenköpfe verspachteln.
■■ Uniflott: ■■ Sichtbare Oberfläche nach Trocknen der Spachtelmasse, soweit erforder-
Handverspachtelung ohne Fugendeckstreifen in den Längskan­tenfugen lich, leicht schleifen.
■■ Uniflott imprägniert: Verspachtelung der Anschlussfugen
Handverspachtelung imprägnierter Platten ohne Fugendeckstreifen in den ■■ Anschlüsse an flankierende Trockenbaukonstruktionen abhängig von den
Längskantenfugen, wasserabweisend, farblich grün angepasst Gegebenheiten und den Anforderungen an die Risssicherheit mit Trenn-
■■ Fugenfüller Leicht: Fix oder Knauf Fugendeckstreifen Kurt ausführen.
Handverspachtelung mit Fugendeckstreifen, vorzugsweise mit Knauf ■■ Merkblatt Nr. 3 „Gipsplattenkonstruktionen – Fugen und Anschlüsse“ 1) be-
Fugendeckstreifen Kurt achten.
■■ TRIAS: ■■ Anschlüsse an Massiv- oder Holzbauteile mit Trenn-Fix ausführen.
Für Knauf Horizonboard (siehe nächste Seite) ■■ Fugen am Übergang Kehlbalken/Dachschräge bzw. Dachschräge/Drem-
Geeignete Finish-Spachtelmaterialien pel mit Fugendeckstreifen Kurt verspachteln.
■■ Q2, Handverarbeitung: Fill & Finish, SuperFinish Verarbeitungstemperatur/Klima
■■ Q3/Q4, Handverarbeitung: Readygips, SuperFinish ■■ Das Verspachteln darf erst erfolgen, wenn keine größeren Längenände-
■■ Q3/Q4, maschinelle Verarbeitung: Readygips, ProSpray Light rungen der Knauf Platten, z. B. infolge von Feuchte- oder Temperaturän-
Verspachtelung der Gipsplattenfugen derungen, mehr auftreten.
■■ Bei mehrlagiger Beplankung Fugen der unteren Lagen mit Spachtelmate- ■■ Für das Verspachteln darf die Raum- und Untergrundtemperatur ca.
rial füllen, Fugen der äußeren Lage verspachteln. Das Füllen der Fugen +10 °C nicht unterschreiten.
verdeckter Beplankungslagen bei mehrlagiger Beplankung ist notwendig ■■ Bei Gussasphalt-, Zement- u. Fließestrich Knauf Platten erst nach Estrich-
für die Gewährleistung der brand- und schallschutztechnischen sowie sta- verlegung spachteln.
tischen Eigenschaften! Hinweise des Merkblattes Nr. 1 „Baustellenbedingungen“ 1) beachten.

Qualitäts- Verspachtelungsaufbau Verspachtelungsaufbau Beschreibung


stufe Längskanten HRAK bzw. HRK Stirnkanten SFK Arbeitsschritte
Q1 ■■ Fugen mit Uniflott oder Uniflott imprägniert füllen
■■ Sichtbare Teile der Befestigungsmittel verspachteln

Q2 ■■ Grundverspachtelung gemäß Qualitätsstufe Q1


■■ Nachspachteln (Feinspachtel) bis zum Erreichen
eines stufenlosen Übergangs zur Plattenoberflä-
che mit Uniflott, Uniflott imprägniert, Readygips,
Fill & Finish oder SuperFinish
Es dürfen keine Bearbeitungsabdrücke oder Spach-
telgrate sichtbar bleiben. Betroffene Bereiche ggf.
schleifen.
Q3 ■■ Verspachtelung gemäß Qualitätsstufe Q2
■■ Breites Ausspachteln der Fugen sowie scharfes
Abziehen der restlichen Kartonoberfläche zum Po-
renverschluss z. B. mit Readygips, Knauf SuperFi-
nish, Fill & Finish oder ProSpray Light
Bei Bedarf, d. h. bei Vorhandensein von Spachtelgra-
ten sind die gespachtelten Flächen zu schleifen.
■■ Verspachtelung gemäß Qualitätsstufe Q2
■■ Vollflächiges Überziehen und Glätten mit einer
Q4 Schichtdicke von mindestens 1 mm, z. B. mit Rea-
dygips

1) Herausgegeben von der Industriegruppe Gipsplatten im Bundesverband der Gipsindustrie e. V.

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 51
Montage und Verarbeitung
Verspachtelung

Fortsetzung Verspachtelung
Fugenverspachtelung bei Horizonboard 1. Erster Spachtelgang Stirnkante
Die vierseitige Kantenausbildung AK (abgeflachte Kante) ist die Vorausset- mit TRIAS + Fugendeckstreifen Kurt
zung für eine Verspachtelung, die eine perfekte Oberfläche mit hoher Riss­ Fugendeckstreifen Kurt
sicherheit zum Ergebnis hat. Knauf Trockenbau-Systeme mit einer Beplan- TRIAS
kung aus Horizonboard sind somit die ideale Systemlösung bei hohen Anfor-
derungen an die Optik.

Stirnkante: AK

2. Erster Spachtelgang Längskante


Längskante: AK
mit TRIAS + Fugendeckstreifen Kurt
Fugendeckstreifen Kurt
TRIAS

■■ Bei Verspachtelung mit TRIAS und Fugendeckstreifen Kurt Kreuz­


fugenverlegung – kein Versatz bei Stirnkanten erforderlich
■■ Höchstmögliche Risssicherheit in Verbindung mit Fugendeckstreifen Kurt.
■■ Hochwertige Oberflächenqualität in wenigen Arbeitsschritten:
Verspachtelung mit Knauf TRIAS und Fugendeckstreifen Kurt im System 3. Zweiter Spachtelgang Stirnkante
erzielt die Oberflächenqualität „Q3 Horizon“ (vergleichbar mit Qualitäts- mit TRIAS
stufe Q3 gemäß Merkblatt Nr. 2, herausgegeben von der Industriegruppe TRIAS
Gipsplatten im Bundesverband der Gipsindustrie e.V.).
Bei herkömmlicher Verlegung (versetzte Stirnkantenstöße) Qualitätsstufe Q2
auch mit Uniflott oder Fugenfüller Leicht möglich, jeweils in Verbindung mit
Fugendeckstreifen Kurt.

4. Zweiter Spachtelgang Längskante


mit TRIAS
TRIAS

52 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Montage und Verarbeitung
Beschichtungen und Bekleidungen

Beschichtungen und Bekleidungen


Für das direkte Aufbringen einer grob strukturierten Tapete muss die Oberflä-
che mindestens Qualitätsstufe Q2 aufweisen.
Für das Aufbringen einer strukturierten Farbbeschichtung muss die Oberflä-
che mindestens Qualitätsstufe Q3 aufweisen.
Vorbehandlung
Vor der weiteren Beschichtung oder Bekleidung (Tapezierung) muss die ge­
spachtelte Fläche staubfrei sein und sind Gipsplattenoberflächen immer zu
grundieren, gemäß Merkblatt Nr. 6 „Vorbehandlung von Trockenbauflächen
aus Gipsplatten zur weitergehenden Oberflächenbeschichtung bzw. -beklei-
dung“, herausgegeben von der Industriegruppe Gipsplatten im Bundesver-
band der Gipsindustrie e.V.
Grundiermittel auf nachfolgende Anstrichmittel/Beschichtungen/Bekleidun-
gen abstimmen.
Um das Saugverhalten der Oberflächen zu regulieren, sind Grundieranstri-
che, wie z. B. Knauf Tiefengrund/Spezialgrund geeignet.
Bei Tapetenbekleidungen wird das Aufbringen einer Tapeten-Wechselgrun-
dierung empfohlen, um im Renovierungsfall das Ablösen der Tapete zu er-
leichtern.
Bei Bekleidung von Spritzwasserbereichen mit Fliesen ist eine abdichtende
Grundierung mit Knauf Flächendicht erforderlich.
Geeignete Beschichtungen und Bekleidungen
Folgende Bekleidungen/Beschichtungen können auf Knauf Platten aufge-
bracht werden:
■■ Tapeten
Papier-, Vlies-, Textil- und Kunststoff­tapeten:
Es dürfen nur Klebstoffe aus Methylcellulose gemäß Merkblatt Nr. 16,
„Technische Richtlinien für Tapezier- und Spannarbeiten innen“, herausge-
geben vom Bundesausschuss Farbe und Sachwertschutz, verwendet wer-
den.
■■ Keramische Beläge (nur an Drempeln)
▪▪ Mindestbeplankungsdicke 18 mm, Diamant 15 mm, bei Ständerachs­
abstand 625 mm
▪▪ Bei geringerer Beplankungsdicke (mindestens 12,5 mm)
Ständerachsabstand auf maximal 417 mm veringern.
■■ Putze und Spachtelmassen
▪▪ Oberputze (z. B. Noblo, Raumklima Spritzputz, Rotkalk Filz)
▪▪ Spachtel vollflächig (z. B. Readygips, ProSpray Light).
Die Beschichtung mit Putzen darf nur in Verbindung mit Verspachtelung
mit Knauf Fugendeckstreifen Kurt ausgeführt werden.
■■ Anstriche
▪▪ Dispersionsfarben (z. B. Intol E.L.F., Malerweiss E.L.F.)
▪▪ Anstrichstoffe mit Mehrfarbeneffekt
▪▪ Dispersions-Silikatfarben mit geeigneter Grundierung.
Nach dem Tapezieren oder dem Auftragen von Putzen für eine zügige Trock-
nung durch ausreichende Lüftung sorgen.
Nicht geeignete Beschichtungen und Bekleidungen
Alkalische Beschichtungen wie Kalk-, Wasserglas- und Rein-Silikatfarben.

Bei Gipsplattenkartonflächen, die längere Zeit ungeschützt der Lichteinwirkung ausgesetzt waren, können Gelbverfärbungen entstehen. Diese
sind wasserlöslich und können sowohl durch die nachfolgende Beschichtung durchschlagen als auch die Haftung von Spachtelmassen nega-
tiv beeinflussen. In diesem Falle wird das Aufbringen spezieller Grundierungen, wie z. B. Knauf Sperrgrund für Oberputze und Spachtelmassen
Hinweise oder Knauf Atonol für Anstriche empfohlen.

Übliche Anstriche oder Beschichtungen und Dampfbremsen bis etwa 0,5 mm Dicke sowie Bekleidungen (ausgenommen Stahlblech) haben kei-
nen Einfluss auf die brandschutztechnische Klassifizierung von Knauf Dachgeschoss-Systemen.

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 53
Materialbedarf
Knauf Dachgeschoss-Systeme

Materialbedarf je m² Decke ohne Verlust- und Verschnittzuschlag Ausgewählte Beispiele


Bezeichnung Einheit Menge als Durchschnittswert
D610.de D611.de D612.de D613.de
1 2 3 4 5

Wandanschluss Hinterlegung nach Bedarf – Brandschutz beachten


Trennwandkitt (Puppe) St 0,04 0,04 0,04 0,04 0,04
Z. B. Profil UD 28/27 m 0,4 0,4 0,4 0,4 0,4
Geeignetes Befestigungsmaterial z. B. Knauf Deckennagel bei Stahlbeton St 0,4 0,4 0,4 0,4 0,7
Unterkonstruktion
Befestigung Traglatte an Sparren/Balken:
Knauf Schnellbauschraube TN 4,5x70 St – 2,1 – – –
Alternativ Befestigung Abhänger an Sparren/Balken (siehe Seite 24):
Knauf Universalschraube FN 4,3x35 bzw. FN 4,3x65 St – 2,1 1,7/3,41) 2,3 –
Alternativ 2x Knauf Schnellbauschraube TN 3,5x35 St – 4,2 3,4 4,6 –
Direktabhänger/Direktschwing­abhänger für Holzlatte St – 2,1
2x Knauf Schnellbauschraube TN 3,5x25 St – 4,2 – – –
Direktabhänger/Direktschwingabhänger für CD St – – – 2,3 –
2x Blechschraube LN 3,5x11 St – – – 4,6 –
Alternativ Justierbarer Direktabhänger/Direktschwingabhänger für CD St – – – 2,3 –
(inkl. 2x Nonius-Splint)
Alternativ Befestigungs-Clip für CD St – – 1,7 – –
Befestigung Federschiene
2x Knauf Schnellbauschraube TN 3,5x35 St – – – – 6,2
Traglatte m – 2,1 – – –
Profil CD 60/27 m – – 2,1 4,1 –
Längsverbinder für CD St – – 0,4 0,8 –
Federschiene m – – – – 2,6
Verbinder für Federschiene St – – – – 0,5
Kreuzverbinder für CD2) St – – – 3,9 –
Alternativ 2x Ankerwinkel2) St – – – 7,8 –
Dämmschicht Brandschutz beachten
Dämmschicht z. B. Knauf Insulation m2 N. B. N. B. N. B. N. B. 0,9
Knauf Platten Art und Dicke siehe Systembeispiele nächste Seite
1. Lage m2 1 1 1 1 1
2. Lage m2 – – – 1 –
Verschraubung Befestigung der Platten – Knauf Befestigungsmittel
1. Lage St 16 17 17 16 27
2. Lage St – – – 20 –
Verspachtelung Verbrauchsmengen der verschiedenen Spachtelmaterialien siehe technische Blätter der Knauf Produkte
Knauf Spachtelmaterial z. B. Uniflott kg 0,65 0,3 0,3 0,6 0,65
Trenn-Fix, 65 mm breit, selbstklebend m 0,4 0,4 0,4 0,4 0,4
Fugendeckstreifen Kurt (Stirnkanten) m 0,6 0,45 0,45 0,45 0,45
1) Nur bei Ausführung mit Knauf Befestigungs-Clip
2) Bei Dachschrägen: Blechschrauben LN3,5x11 zu Verschraubung am Grundprofil erforderlich.
Legende
N. B. = nach Bedarf
kursiv gedruckt = Fremdmaterial
Die Mengen beziehen sich auf eine Fläche von 10 m x 10 m = 100 m²

54 D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme
Materialbedarf
Knauf Dachgeschoss-Systeme

Materialbedarf je m² Decke ohne Verlust- und Verschnittzuschlag


Systembeispiele für die Materialermittlung
Dachgeschoss-System: D610.de D611.de D612.de D613.de
Direkt bekleidet Nur Traglatte, Nur Tragprofil, Grund- und Tragprofil, Federschiene
direkt befestigt Befestigungs-Clip Direktabhänger
1 2 3 4 5
Brandschutz Ohne Ohne Ohne Ohne F60
Massivbauplatte GKB/GKBI GKB/GKBI Silentboard
Knauf Platten Massivbauplatte
(ohne fliegende Stöße) GKF/GKFI GKF/GKFI + Diamant
Plattendicke 25 mm 12,5 mm 12,5 mm 12,5 mm + 12,5 mm 25 mm
Lastklasse bis – 0,15 kN/m² 0,15 kN/m² 0,50 kN/m² 0,30 kN/m²
Achsabstand Abhänger/Befesti­
– 1200 mm 1500 mm 700 mm 800 mm
gungsmittel/Verankerungselement
Achsabstand Grundprofil – – – 700 mm –
Achsabstand Balken/Sparren bzw.
800 mm 500 mm 500mm 400 mm 400 mm
Traglatte/Tragprofil/Federschiene

Beispiel Materialermittlung bei Grund- und Tragprofil Grundprofil Tragprofil


9,7 m 10 m
ca. 250 mm

+ 1 St + 1 St
c b
Tragprofil
Abstand Tragprofil b

9,7 m 10 m
z. B. 400 mm
Abstand Abhänger a

+ 1St = 15 St + 1 St = 26 St
Grundprofil 0,7 m 0,4 m
z. B. 700 mm

15 (Grundprofil) x 10 m = 150 m 26 (Tragprofil) x 10 m = 260 St


9,5 m

Verbinder
Abhänger Verbinder
Abhänger 9,5 m Grundprofil (St) x Tragprofil (St)
+ 1 St
a 15 (Grundprofil) x 26 (Tragprofil) = 390 St
Abstand Grundprofil c
9,5 m
z. B. 700 mm + 1 St = 15 St
0,7 m
9,7 m
ca. 150 mm 15 (Grundprofil) x 15 St = 225 St

D61.de Knauf Dachgeschoss-Systeme 55
Informationen zur Nachhaltigkeit
Knauf Dachgeschoss-Systeme

Informationen zur Nachhaltigkeit von Knauf Dachge-


schoss-Systemen
Gebäudebewertungssysteme sichern die nachhaltige Qualität von Gebäuden
und baulichen Anlagen durch eine detaillierte Bewertung ökologischer, öko-
nomischer, sozialer, funktionaler und technischer Aspekte. In Deutschland
haben die Zertifizierungssysteme DGNB (Deutsches Gütesiegel Nachhalti-
ges Bauen), BNB (Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen) und LEED (Lea-
dership in Energy and Environmental Design) besondere Relevanz.
Knauf Produkte und Dachgeschoss-Systeme können hier zahlreiche Kriteri-
en positiv beeinflussen.
DGNB/BNB
Ökologische Qualität
■■ Kriterium: Ökobilanz
Baustoff Gips als ökologisches Material, relevante Umweltdaten sind in ei-
ner EPD für Gipsprodukte hinterlegt
Ökonomische Qualität
■■ Kriterium: Gebäudebezogene Kosten im Lebenszyklus
Wirtschaftliche Knauf Trockenbauweise
Soziokulturelle und funktionale Qualität
■■ Kriterium: Umnutzungsfähigkeit
Flexible Knauf Trockenbauweise
Technische Qualität
■■ Kriterium: Schallschutz
Mit Knauf Schallschutz Übererfüllung der normativen Anforderungen
■■ Kriterien: Rückbaubarkeit, Recyclingfreundlichkeit, Demontagefreundlich-
keit
Erfüllt mit Knauf Trockenbauweise
LEED
Materials and Resources
■■ Credit: Recycled Content
Recyclinganteil in Knauf Platten, z. B. REA-Gips
■■ Credit: Regional Materials
Kurze Transportwege durch flächendeckende Knauf Produktionsstätten
Detaillierte Informationen auf Anfrage und im Internet

Ausschreibungstexte für alle Knauf Systeme und Produkte mit


Exportfunktionen für Word, PDF und GAEB
www.ausschreibungscenter.de
Knauf Direkt Knauf Gips KG Am Bahnhof 7, 97346 Iphofen
Technischer Auskunft-Service:
* Ein Anruf bei Knauf Direkt wird mit 0,39 €/Min. berechnet. Anrufer, die nicht mit Telefonnummer in der Knauf Gips KG Adressdatenbank hinterlegt sind, z. B.
Tel.: 09001 31-1000 * private Bauherren oder Nicht-Kunden, zahlen 1,69 €/Min. aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunk-Anrufe können abweichen, sie sind abhängig vom Netz-
betreiber und Tarif.
knauf-direkt@knauf.de Technische Änderungen vorbehalten. Es gilt die jeweils aktuelle Auflage. Die enthaltenen Angaben entsprechen unserem derzeitigen Stand der Technik. Die all-
gemein anerkannten Regeln der Bautechnik, einschlägige Normen, Richtlinien und handwerklichen Regeln müssen vom Ausführenden neben den Verarbei-
tungsvorschriften beachtet werden. Unsere Gewährleistung bezieht sich nur auf die einwandfreie Beschaffenheit unseres Materials. Verbrauchs-, Mengen- und
www.knauf.de Ausführungsangaben sind Erfahrungswerte, die im Falle abweichender Gegebenheiten nicht ohne weiteres übertragen werden können. Alle Rechte vorbehal-
ten. Änderungen, Nachdruck und fotomechanische sowie elektronische Wiedergabe, auch auszugsweise, bedürfen unserer ausdrücklichen Genehmigung.

Konstruktive, statische und bauphysikalische Eigenschaften von Knauf Systemen können nur gewährleistet wer-
D61.de/ger/06.16/1/Dbl
den, wenn ausschließlich Knauf Systemkomponenten oder von Knauf empfohlene Produkte verwendet werden.