Sie sind auf Seite 1von 334

Kriegstagebuch der Seekriegsleitung

1939-1945

Teil A
Band 9
Mai 1940

Im Auftrag des
Militärgeschichtlichen Forschungsamtes

in Verbindung mit
dem Bundesarchiv-Militärarchiv
und
der Marine-Offizier-Vereinigung

herausgegeben von
Werner Rahn und Gerhard Schreiber
unter Mitwirkung
von Hansjoseph Maierhöfer

SEIT 1789

Verlag E.S. Mittler & Sohn • Herford • Bonn


Signatur der Originalakte im Bundesarchiv-Militärarchiv:
RM 7/12

Frühere Signaturen:
Kriegswissenschaltliche Abteilung der Marine
Kriegswissenschaftliche
(Oberkommando der Kriegsmarine/Skl)
Kr 33/Chef

Britische Admiralität
Case GE 109 PG 32029

Dokumentenzentrale des MGFA


III M 1000/9

Die Faksimile-Edition wurde ermöglicht durch eine namhafte


namhatte Unterstützung
des Bundesarchivs und der Marine-Offizier-Hilte
Marine-Offizier-Hilfe e.V.

CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek

Deutschland <Deutsches
Deutsches Reich> / Seekriegsleitung:
Kriegstagebuch der Seekriegsleitung KSM945
1939-1945 / im Auftr. d.
Militärgeschichtl. Forschungsamtes in Verbindung mit d.
Militargeschichtl.
Bunde larchiv-Mihtararehiv u.d. Marine-Ot'faier-Vereinigung
Bundesarchiv-Militärarchiv Marine-Offizier-Vereinigung
hrsg. von Werner Rahn u. u Gerhard Schreiber unter Mitw. von
Hansjoseph Maierhöfen
Maierhöfer. - Herford ; Bonn : Mittler.
NE: Rahn, Werner [Hrsg.]; HST

Teil A.
Bd. 9. Mai 1940. - 1989
ISBN 3-8132-0609-2

ISBN 3 8132 0609 2-2; Warengruppe Nr. 21


© 1989 by Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH, Herford
Alle Rechte, insbesondere das der 1Übersetzung,
Tiersetzung, Vorbehalten
Einbandgestaltung: Regina Meinecke, Hamburg
Produktion: Heinz Kameier
Gesamtherstellung
Gesamtherstellung: Hans Kock Buch- und Offsetdruck GmbH,
GmbH. Bielefeld
Printed in Germany
Hinweise zur Edition
(Ausführlich dazu Bd 1, S. 9-E ff.)

Alle Anmerkungen folgen — bei fortlaufender Seitenzählung — den Eintragungen


des KTB, wobei die Paginierung durch den Zusatzbuchstaben »A« von derjenigen
des Originals unterschieden wird (z.B. S. 221-A). Auf den Textseiten befinden sich
die Anmerkungsziffern am linken Rand, z.B. (15).
In den Anmerkungen werden primär die schwer lesbaren handschriftlichen Korrek-
turen, Bemerkungen und Ergänzungen aufgelöst. Von Hand vorgenommene Verän-
derungen (in der Regel mit schwarzer Tinte oder Bleistift), die als solche unzweifel-
haft erscheinen, werden jedoch
jedoch nicht berücksichtigt. Gleiches gilt für die zahlrei-
chen Unterstreichungen etc.
In wenigen Einzelfallen enthalten die Aufzeichnungen des KTB Ergänzungen in
Maschinenschrift, die das Format einer Seite sprengen. Sie werden als Fußnoten
wiedergegeben.
Im Originaltext enthaltene Hinweise auf andere Teile des KTB bzw. Aktenbestände
der Ski, soweit diese eindeutig zu identifizieren sind, werden mit genauen Angaben
zum Fundort im Bundesarchiv-Mihtärarchiv
Bundesarchiv-Militärarchiv (BA-MA) versehen.
Einen kurzen Kommentar zum Umschlag des Original-KTB enthalten die »Vorbe-
merkungen zur Edition« in Band 1.
Ganz generell ist auf folgende — das KTB mitunter ergänzende — Quelleneditionen
Ganz,
aufmerksam zu machen (vgl. Bd 1 zu den ausführlichen bibliographischen Angaben):

O Akten
Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie D: 1937-1941, 13 Bde,
Göttingen,
Gottingen, u.a. 1950-1970; und Serie E: 1941-1945, 8 Bde, Göttingen 1969-1979
(zit.: ADAP, D bzw. E).
O Hitlers Weisungen für die Kriegführung 1939-1945, hrsg. von Walther Hubatsch,
Koblenz 1983 (zit.: Hitlers Weisungen).
Oberkommandos
O Kriegstagebuch des Oberki immandos der Wehrmacht (Wehrmachtführungsstab)
1940-1945, hrsg. von Percy Ernst Schramm.
Schramm, 4 Bde, Frankfurt a.M. 1961-1979
(zit.: KTB/OKW).
O Lagevorträge des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine vor Hitler 1939-1945,
hrsg. von Gerhard Wagner, München 1972 (zit.: Lagevorträge).
O Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärge-
richtshof, 42 Bde, Nürnberg 1947-1949 (zit.: IMT).
Alle Seiten eines Monatsbandes sind im Original handschriftlich durchnumeriert,
durchnurneriert,
allein auf sie beziehen sich die Angaben in den Fußnoten. Ab November 1939 ent-
halten die Bände des KTB zwischen den Aufzeichnungen zweier Tage häufig mitge-
zählte leere Doppelseiten. Aus Ersparnisgründen werden diese nicht reproduziert,
was jeweils kenntlich gemacht wird.
Bei den Druckvorbereitungen hat es sich herausgestellt, daß von Fall zu Fall einzelne
Seiten der Originalvorlage in der Faksimile-Wiedergabe nur schlecht bzw. kaum zu
entziffern sind. Diese werden ab Band 9 (Mai 1940) links oben mit einem (A) ge-
kennzeichnet und im Anschluß an die Anmerkungen als Abschriften abgedruckt.
(1) /?.p,c^f
R Gr£ tn<i
.Sdt—lCJy
^ntmn
X)ntum bcü Octcö,
Eingabe bcö Orteö, SBinb,
9Öinb, ©etter,
©cttcc,
unb
imb ßeegang, Beleuchtung, 0
igcegang, ßid}t(g!eit
id)tlgfeit 53 o r t D m m n t f {e
23orfommnif{e
bcc Ouft, Wunb|rf>e{n
©onbfchein uftD.
ufm

(Befjein ie.e Kommanbofac^e


(Beleih
Pr ■f
Prüf-Hr.'-f

CFeeMeßStettmiß
@eeleieg§teiimi0
Nur durch Offizier !

Kriegatageb
Kriegstageb ich der Seekriegsleitung.

( 1 .Abteilung )

m
Teil A.
Kur
HUF ört Gföjltr!

Chef der See hriegsleitung:


Seelricgsleitung: Großadmiral Dr.h.c.Haeder

Chef d.Stabet
d.Stabe d.Seekriegsleitung: Vizeadmiral Schnietfind
d.5e6kriegsleitu.ag: Schniewind

Chef d.I.Abt
Chej? d.1.Abt d.Seekriegsleitung: Konteradmiral Prieke
d.Seckriegsleitung:

Keft :
Heft 9

begonnen : 1.5.1940

abgeschlossen
abgesclü ossen : 31.5.1940

t
b fTJIlS
JTJIIS DOC’JMENT
DOCUMENT IS
IS . .^
■'AD«IRA.LTY
"AD«IRA'.LTY PROPERTY;'
PROPERTY! ~'
NlillBER ){.
01
ANÖ lli iCoG STE ’ED NlitlBEE
ITi liiGISrERED 0
'‘
! r1 ww •..• pP CGN/Mle. N/NIO. • ^^ IJ'1....

NO MAAKlDf
•NO MARK ''OF /NYA NY KND SHCUIQ BE MADE
K ND SHCULQ
OH I...
ON I, LUT
LUT fit-U |J C C A..HOTA IONS
A..NQTA IONS
:HO LD B
iHO M CE ilT , :V öN
DC llT ÖN '.H. WG;K
H. WG >
o:.u
BH o; u OR oni . . Ss
OB Ol •/. Les.-
7. S * f; OPTA/ER.
or TAIEB.
O o,i... .m.
Q O.I..W ."tffijWj.jJrSj n|.fiB.B
33otum Eingabe beß
beö Ortc^, 9Binb, ^Beiter,
Orteß, SBinb, SBettec,
unb oeegang, ^3deud)tung,
Seegang, 'Beleuchtung, ©icbtfgfcjt
Stcbtfgfdt 53ocfommnt
33orfommnt ffe
Uljir^cit ber Cuft,
bec ßuft, t)^Dnbjd)ein
SBonbjtbein tifio.
ufro.
~ 4 -
~4 -

55ntnm
abjjtmn 9(nqabe be»
älngabe beä Ode?,
Octeb, Siuib fflclttc,
®inb, fflcttcc,
unb
IKjvjcit
Uljvjcif
©Eegang,
Seegang, Söcleiublung,
ffWeudilung, eidjtigtcit
bcc 2ujt,
bet'
eid'ligtcil
£u|t 9]!t!iibjd)tin
dlIonb|d)c(n iift».
iifttj.
55Drfommniffe
33orfommniffe

.5.
11.5. B e Bs o n d e re politische Nachrichte
Nachrichtei.

N o r w e g
IT K _e_
e nHeuter
nReuter heEweifelt
1 eveweifeit die deutschen Erfolge
in Norwegen, !I T.
n Falle
Palle der Richtigkeit der Behauptungen über
die EinnahUie
Einnahme on Bomhas
Dombas und Stören durch deutsche Truppen
sei kritisohee
kritisches Stadium des Kampfes in Norwegen fdr
für die
Alliierten eir
eirg;etreten.
etreten.

England Blockademinister Cross sprach über den


Wirtschaf tskri eg:
Wirtschaftskri
"Der briti
hriti che Wirtschaftskrieg soll ein Höchstmaß an
Beschränkt, ng des feindlichen Handels mit einem ürdest-
BeschrärJa Mindest—
maß an Eirrmischung in den neutralen Handel vereinigen,
Die letzte
letzt« n Wochen haben klar erwiesen, daß es für
fär Eng-
land bitte r ernst ist, denn es kämpft um seine Existenz."
Existenz,
Cross drohte die englische Blockade Wladiwostoks zu
verschärfen.
Auf einige Anfragen erklärte Chamberlain im Unterhaus,
Aul
die Alliierter hätten keine Rachepläne gegen das deutsche
Volk, die Yere
Vere rtwortang
ntwortung aber für die Dauer und leiden des
Krieges läge i: n gleicher Weise bei dem deutschen Volk wie
bei seinen FüV
Fül rem.
Die beträct
beträcT tliche Einfuhr Italiens
Jtaliens an Erdöl a
auss Mexiko
käme allem Ane
Ans chein nach Deutschland nicht zugute.

Die Presse Englands übt heftige Kritik an der Regierung


wegen der krü
kri1 ischen Entwicklung der englischen Narwegen-
Ncrwegen-
Aktion. Die 31 ellung Chnmeerlains
Chemeerlains wird vielfach als er-
schüttert angt sehen. Als evtl. Nachfolger werden Churchill
Halifax, Hoare oder sogar lloyd George genannt.

fBctinMabbf
Qtiiutliibbc (KrttgJlagcbud))
(Kc(«9if09cbu4i)
(ÖlnlagTn)
((Einlagen)
-1 "

Saturn
Statum Eingabe bee
beö Orte$,
Octeß, SBinb,
©inb, SBcltcr,
5Bettcr,
unb 'Seegang,
Seegang, iÖeleucbtung,
Ü3eleud)tung, cicbtigfeit
0id)tigfeit 53 Drfommniffc
33orfommniffe
nfecii
U^Vdcit ber ßuft, 91^onbfdiein ufto.
Cuft, Wanbfdiein ufco.

Hittelmeersclaffahrtslinien von
von England
1.5.40 Britisch^
Britisoht Mittelmeersohiffahrtslinien England

nach dem 0r; ent werden durch Anordnung der britischen


Or:.ent hritischen

Regierung mehr
m ehr oder weniger vollständig auf die Kap Route

um^Kle^t.
umgelegt. S Ibst wenn ein Schiff dieser Linien Ladung
Seihst

Mittelmn erhkfen geladen habe,


für Mittelmeerhäfen soll es trotzdem nicht

Ronlite befahren,
die Suez Route sondern erhält Sonderanweisung

für deji^Wei ertransport. Die


den Wei ;ertransport. Die Umleitung
Umleitung der
der Schiffahrt
Schiffahrt

Türi :ei als Verscnärfung


wird in Türkei Verschärfung der Mittelmeerlage
Kittelmeerlage ange-

sehen.
miildet,
Reuter m:ldet, daß die Anweisung an die Mittelmeer-

schiffahrt
schiffehrt .m
m Hinblick auf die Haltung der italienischen

folgt sei,
Regierung e -folgt
Regierans do.e
die gewisse Vorsichtsmaßnahmen

Hit lelmeervtrkehr notwendig


für den Mit|;elmeerverkehr notwendig mache.
mache.

Hol 1 a n d: Deutsche lesandtschaft


Qesandtsohaft in Holland mel-

det, mati in England das deutsche Vorgehen in Skandi-


daß ma:

navien als :rste Phase eine^großangelegten


eine^tjroßangelegten strategischen

Planes ans i :ht


iht dem ein Vorgehen in den Niederlanden

und auch in Belgien folgen wird. Der angeblichen deut-

Aktiv. tät auf dem Balkan wird nur verschleiernde


scheh Aktiv

Bedeutung b .igemessen.
ligemessen. Es wird mit der Möglichkeit ge—

rechnet, da iI Italien im geeigneten Augenblick auf deut-

scher Seite ln
in der.
den Krieg eintritt.

R u ß 1 a n d:
ßlan
Der russ. sehe Botschafter in London hat Lord Halifax
russische

die russisc ie Antwortnote auf das englische Memorandum


über die Wi ideraufnahme der
tfi;daraufnähme der beiderseitigen
beiderseitigen Handelsbe-
Handelsbe-
überreicht. Die
sprechungen überreicht. Die russische
russische Artwort
Antwort ist
ist ab-
ab-

lehnend. Es wird erklärt, daß Rußland über keinerlei

Beschränkungen ;
Beschränkun en seiner Rechte hinsichtlich der Ausfuhr
eher Produkte nach irgendeinem Land diskutie-
sowjetrussischer
sowjetrussi3

ren könne, nit


.ilt welchem
welchem Rußland
Rußland Handelsbeziehungen auf-
Handelsbeziehungen auf-

recht erhal te.


erhalte.
i-
- .•*> -

Dalum
£>«111111 Slnqabe bciS
Eingabe beü Orteä,
Orte« 5B(nb,
JBInb, 5Better,
ilteller,
unb
iinb ßcegang, Beleudilung.
Sctqang, ^Beleuchtung, ©lrf)ttgfclt
eidjtiglcit Sortommntffe
Sotfommnilf e
U^tjdl bec Cufl,
btt Cuft, SUloubfifiein
9nonb|rf)eln ufu>.
u|m.

1.5.40. la^ebes]
lagebes] rtchun^
rechung beim Chef der SeekriegBleitung.
Seekriegsleiturg.

Besondere

1) Vortrag des B. U. über den Einsatz der U-Boote bei der


Norwegen-Opera-diion und die Präge
Norwegen-Operal Frage der Torpedoversager

Die Überlegunge
Überlegung« n zur Frage
Präge der weiteren U-bootsverwendung
führten zur Fes
Pet tlegung
tlegiong des Handelskriegs im Atlantik als
operative Haupl uufgabe
aufgabe der U-boote.

2)
2) Da die leichter Seestreitkräfte für die Unternehmungen
Untemehmu'gen im
Fall"leib"
Pall"Gelb" infc Ige Einsatzes der Fliegerdivision 9 für die
Minenaufg aben rieht benötigt werden, besteht Möglichkeit
Hinenaufg
ihrer Verwendur als Sicherungsboote für Schlachtschiff-
Schlachtschiff-
Vorstoß, auf de ssen Durchführung Seekriegsleitung gerade
vorstcß,
im gegenwärtige
gegenwärtig ni Augenblick bei der gegebenen Feindlage
und der kriV
kriti sichen
chen Situation des englischen Expeditions-
korps im Raum iüdllch
füülich Drontheim
.Prontheim erhöhten Wert legt. Es kommt
hinzu, daß die englische Propaganda laufend behauptet, eines
der Schlaehtscl-
Schlachtscl iffe sei vernichtet, das andere beschädigt,
so daß auch aut
aue diesem Grunde ein baldiges Auftreten der
Schlachtschiffe höchst erwünscht wäre.
Um einer bei der Gruppe West evtl, vorhandenen Zurück-
Zurüek-
haltung im Schl
Sc I achtschiffeinsatz
chtschiffeinsatz vorzubeugen,erhalten Gruppe
West und Flotte folgende Weisung:
a) Verzicht auf Einsatz leichter Streitkräfte
für Fall
Pall "Gelb" gibt diese für Einsatz bei Scblacht-
Schlacht-
schiff-U:r terr
schiff-Ui ternehmungen
ehmungen frei.
frei .
b) D'trchfüh:
Durchfüh:uung
,i ung Unternehmungen im Sinne "Jütland" (siehe
Befehl di
d Gruppe für Unternehmung Jütland ) jederzeit
freigegetle
freigegebein Zeitpunkt nach Ermessen Gruppe West.

3) Die vom Führer angeregte Aufstellung von 3Q3Ö cm Geschützen zur


Küstenverteidig ing im Skagerrak(Oslo)
Kuotenverteidiging Skagerrak (Oslo) ist aus Gründen der Fer-
tigstellung vor Frühjahr 1941 nicht durchführbar. Vunitionsla-
Munitionsla-
ge dann jedoch noch
aoeh sehr beschränkt.
- ¥-
- ¥ -

3>ntmn
Dotiim Slnoabe beS
Slngabe beä Oclcb,
Oclcu, ®inb,
®mb, fflettec,
fflcltec,
s
Ulfe
mfc
lUräcit
Seegang, Öel.udilung, ©idiligteit
Setgang, 'Seleutblung, öitfiligtcll ?orfommntffe
55orfommntffc
Uljtaeit Cuft, 91ionb[d)cin
bcc ßuft, Dllanbldicln u|m.
u|ro.

1.5.40
1.5.40 4) Besprechi:Uil
4) Bespreohui der Sicherung
3 der
.iji“ Sicherung Drontheims
Drontheims
(si el.
(ei eile, läge Drontheim)
e. läge Drontheim)

5) Die Bezeiiimun«;
5) Die Bezei hnung Hafenkommaiidant
Hafenkommandant wird nit
mit sofortiger
Wirkung
Wirkung iiji
i; "Korainandant
"Kommandant See Verteidigung" geändert.
SeeVerteidigung" geändert.

igeüberblick
igeüberhlick 1.5.
1.5.

Besoi.dere Pe
Besondere Pe ndnach richten:
ndnachrichten:
Atlant k:
k:

England: Die
England; Die Z2' isammenziehung
isammenziehung der englischen Streitkräfte
der englischen Streitkräfte
im östlichen
im östlichen Hittelmeer
Mittolmeer zeichnet sich lunmehr
zeichnet sich nunmehr deutlich
deutlich

ab. Malaya
ab. u id
Malaya u: id R.Sovereign mit 4
H.Sovereign mit 4 Zerstörern standen am
Zerstörern standen am
30.4. nördli
30.4. nördli hh Bougie
Bougie und
und gehen
gehen wahrscheinlich nach Alexan-
wahrscheinlich nach Alexan-
Orion und
drien. Orion
drien. und Nepiune und vierD-Zerstörer
Heptune und vierD-Zerstörer befinden sich
befinden sich
bereits im G'
bereits im 3 ibiet
biet Malta.
nlalta. Liverpool
Liverpool und
und Hobart
Hobart sowie
sowie eine
eine

Anzahl klein
Anzahl rer Fahrzeuge
klein rer Fahrzeuge aus
aus Ostasien
Ostasien bzw. Ostindien
bzw. Ostindien
stehen im
stehen Ad jnbereich.
im Ad mbereich.

Prankrei
Frankreich; g h Provence und Bretagne haben mit einer An-
zahl Zerstör:r
zahl Zerstör:r Algier
Algier wieder
wieder verlassen,
verlassen, befanden
befanden sich
sich eben-
eben-
falls am 30.U früh nördlich Bougie und gehen vermutlich
30.1. früh
nach Biserta.
nach Biserta.
Strassbourg und Dunkerque sowie die Kreuzer Gallissoni&j
Gallissonifei
Uarseilleise und Jean de Vienne sind am 27*4.
Marseilleise 27.4. in Oran
Orqn
eingelaufen
Jm östlic ien
ren Kanal herrschte reger Funkverkehr. Jn
Boulogne und Dünkirchen sind verschiedene unbekannte Ein-
heiten
hei ten zusarr
zus arr nengezogen
nengffi og en

Ho r d s e ee /H
/N O r d m
o r i» e
e e
e r:

liordnorweger
Nordnorweger Von ITarvik
Narvik werden Truppenausladungen
- s
- -
4T-

Statiim Eingabe be^ Octc^,


Ortc^, SBinb, UBettcc,
©inb, ©etter,
unb Seegang, 33cleucbtiing,
Beleuchtung, Sid)ligfc(t
S«c{)tigfclt 53oi:tommniffe
53oi:fomniniffe
lUjVicit
lU)i*5cit bcr 2ujt,
bcc 9Honbfd)cm u|u).
Ouft, 9nonb(d)cin u|©.

1.5.40. aus Kreuzer ir Haakvik


Haakvlk (7 km südlich Harvik)
Narvik) gemeldet'. Vor

llurvilc selbet 1 Schlachtschiff, Kreuzer und Zerstörer.


Narvik selbst

Mittelnorweger Lebhafte Bewegungen feindlicher Streitkräfte


lebhafte
nordli ch und südlich Drontheim. Jm l'oldefjord
im Raum nördli Moldefjord werden

morgens 3 Krev
Kreu z
Z'er mehrere .Zerstörer auslaufend gesichtet.
gesichtet,
jur gleichen 2 eit steht westlich Kristiansund ein Verband
Zur

Sees ■dreitkräfte
leichter Seesllrieitkräfte mit etwa 40 Handelsschiffen auf

NW Kars. Außer den zahlreichen leichten Streitkräften operie-


Kurs. Außei

schwer|e:n Seestreitkräfte in Zusammenhang mit Flug-


rän die schweije
rdn Elug-
zeugträgern a:.rjacheinend
zeugtragern .ijscheinend in 3 Gruppen, von denen die nörd-

Nadirnmittag
lichste am Nac
liebste Miittag in der Höhe von Mosjoen
t'.osjoen gesichtet war-
wur-

de. Die zv/eite


zvreitt Gruppe befindet sich nachmittags auf dem An_
marsch auf Naijs
lianlc OB
os und wird von deutschen luftstreitkräften
Luftstreitkräften
angegriffen, l|ritte
ijritte Gruppe steht am Schwerpumct
Schwerpunkt der feind-

liehen Operati onen bei Molde-Andalsnes.


Molde-Andalsres. Schlachtschiffe und
leichte Streii kräfte laufen abends in ddn Romsdalfjord ein.
Strei ikräfte

Es besteht der Eindruck, daß Gegner mit dieser Operation


Ee
beabsichtigt, die in Anüalsnes
Andalsnes gelandeten Truppen schnellste^

während der iKt cht wieder aufzunehmen,um


'üicht auf zunehmen,um sie evtl, an anderer

(Hamso ) wieder einzusetzen. Zweifellos hat der Geg-


Stelle (Nansot
ner klar erkai rnt, daß die Entwicklung der landlage
rer Landlage einen

Verb] eib des Landungskorps südlich Drontheim aus-


v/eiteren Verb!:
sichtslos ers dheinen läßt.

H e i m a t e r e i c h U-BootS Severn erhält Befehl,


U-Bootg
Standoi t um 30 sm nach Osten in das Gebiet südlich
seinen Standort
R}|vingen
R^vingen zu VC rlegen. U-Boot Snapper auf dem Marsch
Harsch ins
Skagerrak.
y „rl u r;
V erl s +t e Admiralität gibt Verlust des Minensuchers
Dunoon j{ 710 11)) durch Minentreffer
llinentreffer bekannt. V-Mann-Bericht
spricht von schweren Verlusten der Engländer.Zahlreiche
sjrieht
Bcschädigunger
BeSchädigunger swingen zum Belegen französischer Werften zur
zwingen

Reparatur englischer Schiffe. Der Verlust von 11 englischen


U-Booten wäre anzunehmen.

TO«tl*tHabbt
OtlMctlabbc {Rrltjiiagebud))
(Kritgiiagtbud))
(tfcnlaqfn)
(Einlagen)
- 6 -

Saturn
25atum Eingabe beä
Angabe Ortcö, SBinb, ^Bettcc,
beö Octcö, "Bettcr,
■.unb
iunb Seegang, Öeleinfyung,
23elcud)tung, 0id)tigfelt
6lcf)tigFe(t 2?orfommntffe
Sorfommnlffe
Htfv5eit
lltfvjeit ber Cuft, SHotibfcbein
Wonbfcbeln ui©.
iifiD.

1.5.40. E i g e i e Lage

Tagesbefehl des Führers, und Obersten Befehlshabers der


Wehrmacht an d: e an den Kämpfen in Norwegen beteiligten
Einheiten aus Jjnlaß der Herstellung der Landverbindung
Oslo-Drontheim und der damit erfolgten Sicherung des süd-
und mittelnorwt
mittelnorwe gischen
ischen Raumes
Raun.es siehe Kriegstagebuch Teil
(2)
(2) Blati 134.
B Heft V, Blatl

Lage Narvik: L andlage schwierig, da Feind mit überlegeneren


Irge überlegenen£4
l.rtillerieunterstützung vorgeht und eigene
Kräften unter jrtillerieunterstützung
Flanken bedroh"
bedroh' Gruppe-Narvik
Oruppe- Narvik meldet Feuerüberfälle von
See im Rombaker
Rombakei. auf Narvikhafen,Beisfjord und,in
und.in Richtung
Hartwigsee.
Landung feil dlicher Truppen von Kriegsschiffen aus in
$ucht.
der Haakwiken 4ucht.
Ein Teil dei englischen Zerstörer hat nach Meldung aus
S 4hutzSchilde
Narvik gelbe S'jhutzschilde an den Geschützen. Möglicher-
weise handelt te s sich um Nachahmung der deutschen Flieger-
Sichtzeichen.

Dronthel in:
Dronthei m: Keine besonderen Vorkommnisse. Für Instand
setzung Zerstör1 er Riedel wird ein Werfttrupp mit Flugzeug nac
Setzung Zerstöi nai
Mi4rsch
Drontheim in M.
Erontheim 4rsoh gesetzt.

Der Admiral Norwegen erhält zur Frage der Sicherung


fol^4ende
Drontheims fol ende Weisung:
Der Verlauf der Heeresoperationen im süd-und mittelnnwwe-
mittelnnirwe-
gischen Raui. läßt baldige völlige Beherrschung dieses
indes erwarten.
Teils des L dndes
Abriege; lung
Die Abriege ung nördlich Drontheim mit der Front nach
Norden ist als vordringlichstes Ziel der Welimachtnpe—
Wehrmachtope-
rationen be ohlen.
Dem Stüt ;punkt Drontheim, im Rücken der neuen
neuer} Nord-
front geleg en,
m, kommt
konimt deshalb erhöhte Bedeutung zu.
Slngabe beö
Angabe be^ Oi-teä,
OrteS, 3Binb,
©mb, UBettec,
©ettec,
unb ©eeqang,
(Seegang, 33cleud)tung,
93eleud)tung, ©(d)tlgfeit
Sfdjtigfeit ^orfommnine
SDorfommntffe
lUjrjcit
lUjt’jcU bec 2uft,
bet ßuft, ©onb(d)e(n
9nonb{d)ein ujtD.
ufto.

1.5.40 mi ; allen erdenklichen Mitteln gegen den


Er ist im
Einbruch von Feindstreitkräften jeder Art zu sichern,
sichern.
Außer den vorgesehenen U-Bootsnetzen und den bereits
abwehrbereits n Küstenbatterien und Torpedobatterien ist
abwehrbereitf
an eine Vers- ärkung dieser Verteidigungs-nittel
Verteidigungsmittel auch gegen
leichte, sein eile Feindstreitkrkfte(Zerstörer,
Feindstreitkräfte(Zerstörer, Kotortor-
Motortor-
pedoboote usv
uov .) in.
in Form von Balkensperren, leichten Abweur-
Abwehr-
geschutzen(3 7 cm Pak's usw.) zu denken.
geschützen(3,7
Zur Erkuncung und lautenden
laufenden Sicherung der vielverzweig-
ten Fjorde ut
un Drontheim, des weiteren aber an der ganzen
Küste im eigenen
eigtnen Uachtbereich,
Machtbereich, sind, soweit möglich, Vor-
gefundene liolorboote
Motorboote usw. auch aus Privatbesitz zu erfas-
sen und einzi
einzv setzen.
Alle Maßnehmen
Maßnthmen zur Sicherung Drontheims sind vordring-
lich zu behardeln.

Bergen: Hinenspei
Minenspei rung Sognefjord mit Minenleger fUller" und
"Tyr" mit 42 Minen pinnmäßig
planmäßig durchgeführt,dabei "Uller"
nach Bomben-t
Bomben-vnd
nd l'G-Angriff
MG-Angriff durch Flugzeuge auf Grund ge-
laufen und ge&prengt.
gesprengt.

S t a v a n p e r;
Jn. Seegebiet vor Stavanger wird U-boots-und Minengefahr
Jm
gemeldet.
Südliche Nordsee ^ Gruppe West meldet, daß durch Ausfall von
Se eadler,
Schoemann, Se:= adler, Wolf durch Werftzeit und Verlust
Leopard die d rei noch durchzuführenden Minenaufgaben
Kinenaufgaben und Ge.
leitaufgal en ton
leitaufgaben ron wertvollen Katerial-und
Material-und Personaltranspor-
ten nur mit s hr erheblichen Verzögerungen möglich sind
und beantragt dringend Zuweisung weiterer Torpedo-und
M-Boote.
K-Boote.
Die Ski. k
kjmn
mn dem Antrag
Aitrag der Gruppe West tur Zeit
Seit
während der s ihr dringlichem
dringlichen Mannschaftstransportsufgaben
der Gruppe Ost nicht entsprechen. Eine Kräfteverlagerung
- r-
3)atum
£atum bcfif Ortcö, 5Binb,
Eingabe bc«< ®inb, ^BeUcc,
5Bc»ec,
\jhb
Uhb ©cegang,
Seegang, ‘ödeuebfung,
Beleuchtung, ©fduigfeil
Sld)tigfcit ^orfommniffe
53 o r f o m m n i f f e
bcc
bec £uft, ^nonbfdjein ufu).
Cuft, 91lonb|d)cin U|D).

1.5.40 wird mögli Dh.


erst mögli
wird erst sein, nach
ih sein, nach Beendigung
Beendigung des
des Tiansportes
Transportes

der 2.Geuirgsdi
der Vision. Gruppe
2.Ge’oirgsdi /Ision. Gruppe wird
wird entsprechend
entsprechend unterrichtet.
unterrichtet.

Skagerrak/Katte at:
SIcagerrak/Katte at:

Vers tärkung
Erneute Vers
Erneute tärkung der
der feindlichen
feindlichen U-bobtsgefahr.
U-bootsgefahr. U-boota-
U-boots-
sichtmelaungen jei
sichtmeldüngen Mäseskar, am
jei Mäseskär, am Südausgang
Südausgang Oslofjord
Oslofjord und
und
Fred irikshaven.
südöstlich Fred
südöstlich rikshaven. MK 55 meldet sehr wahrscheinliche
meldet sehr wahrscheinliche
einp ss U-bootes.
Vernichtung ein
Vernichtung U-bootes. Abends
Abends Torpedierung zweier
zweier Dampfer
("Buenos Aires
("Buenos Aires rndrnd Castillo)
Castillo) bei
bei Herthas
Herthas Flach
Flach aus
aus Geleit
Geleit
tille. Buenos
2.Kinensuchflot tille.
2.Minensuchflot Buenos Aires
Aires sinkt. Truppen gerettet.
ainkt. Truppen gerettet.

Verlust 30 Mann
Verlust 30 Hann 220 220 Pferde
Pferde mit
mit zugehörigem
zugehörigem Material.
Material. Castillo
Caetillo
Treffer Achtjeirochiff,
im Acht|e
Treffer im Schrauben und
rschiff, Schrauben und R&der
R&ier verloren,
verloren, wird
Frederikshaven eingeschleppt.
Frederikshaven ingeschleppt.

Minenlage ur
Minenlage verändert. Arbeiten
ui' verändert. Arbeiten der
der R-Flottillen wegen
R-Flottillen wegen

Wetterlage behi ndert.


Wetterlage hehl ndert.

Fortsetzung Auslegen Netzsperre


Fortsetzung Auslegen bei Seelandsrev.
Hetzsperre bei Seelandsrev.

Hii.sichtlicl der Sperrung


Hinsichtlicl der Sperrung im
im Sund
Sund erteilt Ski. in
erteilt Ski. in Abände-

rung hisher
rung ebener Anordnung
get ebener
bisher get der Gruppe
Anordnung der Gruppe Ost
Ost Befehl,
Befehl, die

Fliii it
Hetzsperre Fli:
Hetzsperre t Rinne vorläufig nicht
nicht durchzuführen,
durchzuführen, sondern
zunächst das
zunächst E:bgebnis
das E: der Verhandlungen
bgebnis der Verhandlungen mit
mit Schweden
Schweden betreffe
ITetzsperre am
ITetzsperre hord-r sgang des
am lördausgang des SUJ .'es abzuwarten.
Sundes abzuwarten.

Tranar ortlag,e: Bis auf Torpedierung der Dampfer"Buenos Aires’


Transportlage: Airei’
und "Castillo" planmäßig.
und "Castillo" (536 Mann
planmäßig.(536 Kann in Larvik,
larvik, 780 + 1772 Kann
Mann
in Oslo
in gelandc t.) 50 Logger eingesetzt zum Materialtranaport
Oslo gelande
Frederikshaven und Kiel nach Kristiansand und Oslo.
Frederikshaven

L u t 1 a g e 1.5.

Aufklärung :.m
.m Küstengebiet der westnorwegischen Küste,
Angriffe auf feindliche Seestreitkräfte und Transporter.
Beim Angriff auf Trägerverband werden zahlreiche Bomben in
unmittelbarer Tähe des Flugzeugträgers geworfen. Erfolg
ll/stuka 1
nicht beobacht it. Bei einem weiteren Angriff der Il/Stuka
ein 250 kg Treffer
Tre’fer auf Vorschiff eines Flugzeugträgers.
RauchentwickluTg, Brandwikung 7?
Rauchentwickluig, Brandwtkung

1 -
- 250
250 kg Treffer auf Heck eines Kreuzers (Schi agseita,
(Schlagseitl,
- 7-

rntnm
Datum 2lmabe bed
Singabe beä Oclid, OTInb, JBclltt,
Octc^, 5P(nb,
unb 6ccgang, 33elcud)lung, 6id)tlgfc(t
eetqanfl, SWcuifttung, Sid)l!c|fcil ^Dorfommniffe
53ortDmmntffe
Hljtjdi
Uljr^eit ber
bec Ouft,
Cuft, 9nonbfd)etn
9HDnb|tf)cin ufto.
u[ro. 8

■ 5.4 )
11.5-4 Brand)

Schlachtkreuzer Rfc nown 1 -Sc 1000an Bordwand.


Hfc novm

250 kg Treffer au:


au Achterschiff Zerstörer durch Il/stuka 1.

S.Fliegerdivis- on führt erneuten Luftmineneinsatz


S.Fliegerdivi Luitmineneinsatz an der

englischen Ostküe
0stküs|t; e durch. LM abgeworfen.
42 IM abgeworfen,

(3) (Jm Einzelnen


(Jn. siehe Luftlage
liehe 1.5.)

U-bootsla
U-bootela

Veränder ingen
Keine Verander irgen im Operationsgebiet. Auf Rückmarsch

U 13, 14, 17, 23, 29.


UA in Drontheim
Drontheini e Lngelaufen.

Hit Rücksicht
Mit iuf weitere Klärung der Landlage im Drontheim-

RQum erscheint es schon jetzt möglich,wenigstens 2 von den


R^um

Uachschub-U-Boote
Kacnschub-U-Boc x
te :i zurückzuziehen und dem BdU wieder für opera-

tiven Einsatz zur Verfügung zu stellen. BdU. erhält entsprechen-


entspreihen-

de V/eisung.
?/eisung. Es si nd Boote mit geringstem Aufnahmevermögen für

Fliegerbenzin,
Pliegerbenzin, d,
d nter U 32 zurückzuziehen.
mter

C/Skl

(4) 3kl.
1. Ski.
/-
Asttr ii

■•7
7

TOfiutflobb« (Rtitgilagcbud))
fBtilcrflaMk (Kriegllosfbuit))
(Slnlagrn)
(•flnlagen)
-

Saturn
Dntiim Eingabe
Angabe bes
bcö Outcö,
Oclcb, 5Binb,
’Binb, Setter,
3BtUcc,
.- .unb
.imb ©ccgcing,
Sctgnng, 33eleud)tung,
a'ilcud'tung, ©idjtigfcit
Sidjligfcit 2t 01
3.^ D r1f D m m n i fHf e
Ttfwjfi
U^vjcit ber Cuft,
Butt, Sonbfdjein
’inüubjdsdn ufu).
iiju'.
- H-
- 47 -

Statnm
Intimi Angabe beä
Eingabe beö Orte?, SDitib,
3Pinb, Setter,
UBettec,
unb
uub Seegang, Söeleuctotung,
93eleud)tung, Sldjti'gteit
Std)tigEeit ^öortommntfte
^orfommntffe
nijrictt
UJjrjeit bec Cuft,
bet Ouft, 91]onbfd)e(n u(u).
STtonbfcbetn u(m.

2.5.40.
?.. 5.40.
Besonder ° litisohe
P o litieohe Nachrichten
Uachrioht'en.

Norwegen
Englischer Heeresbericht
Heereoberioht meldet Rückzug der alliierten
Streitkrafte aus
Streitkräfte am dem Raume südlich Drontheim in Anbetracht der
deute
deutschen Üherle erheit,
dien tfbcrle enheit. (siehe Auslandspressebericht). Engli-
sehe und auslänqi sche Presse verzeichnet offen die Niederlage
seht
der Westmächte ani n Norwegen.
Rede Caanh
Chamh ^rlains im Unterhaus über die Entwicklung und
(5) Burchfi/hrurc
Durchfülirung dei Norwegen-Operation siehe Auslandspresse Nr. 181

Die gelungene de utsche Besetzung Norwegens wird auf norwe-
gischen Verrat : urückgeführt.
gitchen rückgeführt. Alliierte Aktion von Süden
gegen Drontheim escheitert, da Deutschland Luftüberlegenheit
Bemühv):ngen der alliierten Luftwaffe und Seestreit-
und trotz Btmühil:
A leräfte in der Le, e, in größerer
größerem Umfange Verstärkungen nach
rach
senc en. Überwiegende Vorteile werden weiter
Norwegen zu sene rneiter auf
Seiten der Westn|i
Westn ächte erblickt. Verluste der deutschen Knegs-
Kriegs-
marine so stark daß Kräfteverteilung der Seemächte damit
grundlegend geäi dert und dadurch Umgruppierung der Flotten der
Westmächte
V/estmächte mögla
mögli ch. Daher Verlegung einer englischen und frarzö
franaö
Schlach 1 flotte ins östliche Mittelmeer
sischeh Schlachl Kittelmeer im Gange.
Sange.
würde i] n Zukunft zwar nicht als Hebenkriegsschauplatz
„Norwegen wurde
behandelt werdei
werde aber England darf sich in Anbetracht deut-
Operation! möglichkeiten im Westen oder in Südosteuropa
scher Operation
nicht verzetteli und seine Aktionsfreiheit verlieren.

Auf eine Ar frage


frage im Unterhaus wurde erklärt, daß die
Deutschen den Kr ieg in Norwegen
Norweger, mit derselben rohen Kicht-
Nicht-
achtung ziviler Menschenleben
Henschenleben führten, wie sie es auf See
und in dem Feld:
Felds ug gegen Polen getan haben.

JJtalien:
tulien; Der Val
Va1 ikan soll bemüht sein, die Spannung zwischen
England und Jtal ien
Jen auszugleichen.
auazugleichen. Bei den Verhandlungen
soll Mussolini e rklärt haben, daß Italien den Versuch einer

IBttUrHabbc (RrUgilaacbudj)
fBrtltrtlabbt (Krltgilagcbud))
(Slnlagrn)
(5lnl«gm)
-41-

Datum
$qtum Eingabe
Angabe bcä Octc^, SBinb,
bcs Orteß fflinb, ^Bcttcr,
äBtlttr,
. tihb
tjhb Seegang, 33cleud)tung,
.Seegang, ©eleutblung, 6id)tigEcit
Sidjligteit 5? D t E o m m n i f f e
^oefommntffe
bec Cuft,
£uft, 9nonbfd)ein
bUonbld'efn u|tD.
uim.

2.5.40.
2.5.40. Zerstückelung Deutschlands durch die Alliierten unter
Zeratückeluns
keinen Umstünde
Umstände n zulassen werde.

Die Ernennu^i,
Ernenmr|i, Alfieris zum Botschafter in Berlin
wird in allen ändern sehr stark heachtet
Beachtet und mit Recht

Bekräftigu:■lig der gemeinsamen Achsenpolitik Bewertet.


als BekräitiguJig bewertet.

Türkei: Sarace glu erklärte dem italienischen Botschafter


Saraccglu

r/eyga].nd',-Air.iee, daß sie in letzter Zeit nicht


üBer die T/eygai.d-Armee,
über
verstärkt sei, nach wie vor aus 5 Divisionen Bestehe,
bestehe, von
vo : 1 verwendungsfähig wären. Inder
denen nur 3 voll Jn der Meerengen-
Weerengen-
sic h die Türkei nach wie
Frage werde si<
I'rage wi e vor an das Abkommen
von Montreux hsIten.
hs!Iten.

Rußland: Woros chilow erließ einen TagesBefehl


Worosqhilow Tagesbefehl in dem er
u.a. erklärt
"Der Kurs de r Außenpolitik belebt
Begeht darin, den Frieden

unter den Völkern


•unter itölkern zu sichern und die Sicherheit unse-

res Landes zu gewährleisten. Diese Politik ist gesichert


engen essene Vertrage
durch angei. Verträge mit den Nachbarstaaten
Nschbarstaaten und
.Tgebeugten Willen eines 163
durch den xungebeugten 183 Millionen Volkes."

Lagebespjechung beim Chef der Seekriegsleitung.


LageBespiechung Beim

Besonder
Vortrag über di|e
die Frage der Hinaussendung des dritten
(6) Schiff 21 usS
Hilfskreuzers ((Schiff crlil Ruckteschell).Seekriegsleitung
Ruckteschell) .Seekriegsledtung
sieht Zeitpunkt für Ausmarsch als günstig an, wenn auch
das Risiko geg lüber dem Durchbruch von Schiff 16 und 36
gegeeiüber
gev.’achsen ist.
gev/achsen für
hir eine möglichst sofortige Entsendung

eines dritten H
einen Llfskreuzers in den Atlantik spricht
Hilfskreuzers

1. Die eigene Lage, die eine Entlastung des Hordseekriegss


Nordseekriegs#

Schauplatz^
Schauplatzess als dringend erwünscht erscheinen läßt,
zumal infolge Ausfall des Kreuzers Lützow das Auftre-
ten der Bi her entsandten Handelsstörer Schiff 16 und
bi3eher
36 eine nui-
nur geringe Diversionswirkung
Diversionswirkui.g erwarten läßt,
- o
- I'b

rotmn
T'nlmu Angabe beä
Slngabe btB Orteö,
OcteB, SBinb,
fliinb, ®ellcf,
fflelltt,
33or!ommniHee
SJorfommniff
unb
uni)
U^rjeit
Ufji'jdt
öeegaug,
Seegang, Sleleucblung,
®eleucb.lung, £id)hgCeit
fiuft, STlonbfibeln
bet £u|t,
Sld)tigteit
Sllonbi'Jieln ufu).,
u|©„
10

2.5,40.
2.5.40. die de r Aufgabe dieser beiden Handelsstörer vorr
sich hei di
aussichtlich ailuch
auseichtlich a uch erst in einigen Wochen
Wochen bemerkbar machen

wird.

2. Die vorauss: chtliche Entwicklung der Gegnerlage,


G-egnerlage, die im
Augenblick eine:
eim schwache Überwachungstätigkeit im Raume Schaft.
SchotfeJ
land-Jsland-Grönland erkennen läßt,
land-Jsland-Griinland in absehbarer Zeit aber

mit Rücksicht auf die deutsche Norwegenposition


Korwegenposition zu einer
wesentlichen Verstärkung der BlockadeStellung
Blockadestellung führen wird.

Entwick' ung der Wetterlage in den nächsten Monaten,


3. Die Eniwick'
die im Juni/Ju i gutsichtiges Hochdruckwetter erwarten läßt,

den Durchb:uch erschwert.


das deii

Schiff 21 liegt zur Zeit in Kiel und benötigt 48 Stunden

zur Dui
Durchführung
chführui. der restlichen Ausrüstung. Seine Entsendung

könnt
kommt in ersten
erste:' Linie in Frage.
(Jm Einzelnen liehe
(Jn siehe zur Frage des Durchbruchs eines

Hilfskreuzers .nfang
.jcfang Mai die
ije Lagebetrachtu
Lagebetrachtung
ig K.T.B. Teil C,
(7)
Heft I.)
Chef Ski. stimmt der vorgeschlagenen Entsendung des

"Schiff 21" zu. Gruppe West erhält folgenden Befehl:


Befehls

Neumondperii
Ne’imondperif de Mai ist für Durchbruch 21 Atlantik
auszunutzen Ski. denkt sich Durchführung etwa wie
folgt: Zunä<
Sunä <jhst
hst Überführung Bergen, dort umtamen,

Weitermarscl. bei ..ünati-.er


Weitermarscl günstiger Wetterlage, sodaß gefährde-
tes Gebiet 1l)is
is etwa 200 sm nordwestlich Stadlandet
bei schlech
schlech'jer Beglei-
r Sicht passiert wird. Möglichkeit Eeglei-
tung U-boot :für
für Passieren genannten Gebietes prüfen.
prüfen,

Aufklärung Jür
jjür Wetter und Feindlage in Dänemark-Straße

durch Fische
FischtJ'ampfer Vinnen. Befehlsfuhrung
Befehlsführung durch

Gruppe West bis Passieren 60° Nord im Atlantik.

Schiff 21 ist
i £ t 4-Mai 2000 Uhr auslaufbereit Kiei,

Die Aufgä
Aufgaben
> en des Schiffes sind niedergelegt im Operati-
(8) 3iehe Kriegstagebuch Teil 0
onsbefehl s
siebe C Heft I. Als Haupt-
operationsgeb: et wird dem Hilfskreuzer,
opeiationsgeb Nord-
Schiff 21,der rord-

atlantik, süd
südlich
ich 40° N und westlich 30°W zugewiesen.
- ,*¥■-
slih-

3Jatmn Slngabe
Eingabe bcö Octci5
Octccl, 5Blnb,
3Dinb, 3Bcttcr,
JBetter,
(ilnD
jilnB Seegang, Beleuchtung,
S^eleucblung, Sichtigfett
Siebliqtelt ^oefommntffe
^Dctommnine
ItTjrjeit ber Cuft, 91fonb(d)ein
btt 91?cnb|cl)em iifü).
u|uj

2.5.40. Ausweichgebiet
Aueweioh^e'biet st der Süaatlantik,
Südatlantik, eegeheneufalls
gegebenenfalls auch, der
S tille Ozean.
Jndisohe oder 3
Jüdische

lageüherDlick
lageüber3lick 2.5.

Bes
B o n d e r e
e send Feindnachrichten.
Atlantik:/Engli
Atlantik: 3eher Kanal
/Ewili 3eher Kanal:
Linienschiff Revenge nach wie vor im Kanadahereich.
Kanadabereich,
Jm Bereich C :ierhourg
aerbourg und Dunkirchen
Dünkirchen übliche Überwachungs-
Überwachungs-
tätigkeit.

Mittelmeer: Die Konzentration der Seestreitkräfte im


Mittelmeer; in Mittel-
mgei’ urafalt nac T.i den bisher vorliegenden Nachrichten folgende
meer umfaßt
Kräfte:
*.li ttelmeer;
im östlichen Ml ttelmeer: 2 Schlachtschiffe (Malaya,
(ilalaya, R.Sovereig
R.Soverejg
3 französische Linienschiffe,9
jinienschiffe,9 englische und franz.Kreuzer,
1 Flugzeugträge ?- (Argus) 1 Zerst.Flottille, 15 U-boote.
ü-boote. Auf
dem Wege dorthi i1 2 weitere
weitere Schlachtschiffe. (Warspite, Rairil-
Ramil-
lies.)
Die Position im westlichen Kittelmeer
Mittelmeer ist gleichfalls
stark besetzt: 32 Schlachtschiffe(Dunkerque,
Schlachtschiffe(Dunkeraue, Strassbourg,)
5 Kreuzer, 1.F1 Träger(Bearn)
Iräger(Bearn) etv/a
etwa 20 Zerstörer und zahlreiche
U-beote.
U-Leote.
Bei Beurte Llung dieser Kräfteverteilung ist jedoch zu
Beurteilung
berücksichtigen daß sie mit Ausnahme der beiden französi-
berücksichtigen, französi
shiffe in ihrer Stärke etwa dem
sehen Schlaehts üiiffe den Vorkriegsstand
im IJittelmeer
Mittelmeer e itspricht.
entspricht.

Die Verleg; x
^ng
mg von 35 Fl^uzeugen von Marignane über Korsi-
Kayoüba 'Biserta,
ka nach Karouba ^Biserta, die am 3.5. stattfinden soll, deutet
auf gewisse Auf'narschbewegU'igen
’ narschbewegungen auch der Luftstreitkräfte hin.

Nordsee/lTordmee
Hordsee/lTordmee
Die Funkau Cklärung ergab keinen weiteren Einblick in die
FuiJcauCklärung

Standortsvertei Lung des Gegners


Gegners.Dagegen
.Dagegen sichtet die Luftauf-
L’iftauf-

klärung 100 Meilen querab der Jnsel Vega(Gebiet Mosjoen) 2


- 45
-/J-
-

Xatmu
Inliim ^Inaabe beb
Eingabe bcö Octeu, 9Cinb, 3Bettei',
Octt», 5Bmb, äBcttec,
unb
Uljrjeit
Uljrjcit
Seeqaug, ©cleutfjlung,
Seegang,
bec
Sld)tigteit
iBcltucfilunq, cldjtiqteit
ßuft, 3I?onb|[iitm
btc Ou|t, 9T!Dnb|d)em u|U).
iiim.
53 0 f f D m m n t f f e
33ocfommniffe H

2.5.40. schwere, le: chte Kreuzer, mehrere Zerstörer und 3 große-


schv/ere, 2 lei große

rrr t nordwestlichem Kurs.


Transporter m:
Pjoi d v/erden nur Zerstörer festgestellt. Aus dem
Jm Namsos Fjord
Seeraum \im
um Br •( ntheim
Br: r.theim wird
wird im übrigen ein Abläufen
im uhrigen Ablaufen mehrerer
mehrerer
kleiner Fi achtK ampfer,
Fischi ampf er, hewaffnete^Hilfsschiffe
bewaffnete*'Hilf sschiife und Wachboote
in südwestlicher
südwestliLcLe r Richtung beobachtet. Querab Kristransurd
Kristiansund

werden Kreuze:* von der bewaffneten Aufklärung erfaßt,


v/erden Kreuze]' erfaßt.
Das en^l sehe Minen-U-Boot
Bas engl: Miren-U-Boot ''Seal"
"Seal" erhält Befehl eine

Position 20 sn
an nordwestl. Hirshale
Hirshals zu besetzen.
Verluste Englische Admiralität gibt Verlust Kanonen-
boofBittern"
t>oot"Bittern" (1190 t 6-10,2 cm) durch Bombentreffer be-
kannt. Aue
kennt. Aus Pa ne
is wird geneidet,
Pa: -i gemeldet, daß während der Operationen

in der Kordee
Hoidse ein franz.Zerstörer schwer beschädigt werden
worden

Henschiff durch Minentreffer


Patrouillenschiff
und ein Patroiki Uirentreffer gesunken
gesuiien sei.

E i g ere
ene Lage

N a r vi
I' K: legfaschiffStätigkeit
k: IC
vik: egsschiffStätigkeit vor Narvik unverändert.

"Kepulse"
"Repulse" und Kreuzer vor Narvik,,
Harvik,. ein Schlachtschiff vor
Harstad. Beschießung
Karstad. Bescliießung der Erzbahn führt zu wirksamer Zer-

Störung. Yfeit
störung. :re Truppenlandungen in Haakvik. Gruppe I'arvik
Welt ere Narvik

fordert dring irnd


nd Unterstützung durch Luftwaffe und Unter-

tIndung E nfahrtsmöglichkeit für englische Kriegsschiffe


blndung der E:

Rombake nfjord. Es muß ihr jedoch leider mitgeteilt


in den Rombakn nitgeteilt
v/erden, daß d e beabsichtigte Sperrung des Rombaken durch
U-bootsminen nicht durchführbar ist.
Band age entwickelt sich wenig günstig,da Feind
Bie Land
Die
überlegene n und gut ausgerüsteten Truppen von verschie-
mit überlegent
denen Seiten lit Artillerieunterstätzung
iit Die eige-
Artillerieunterstützung vorrückt. Bie

nen Sicherung en
cn müssen an mehreren Stellen zurückgenommen

' werden. Ein P<


Fi inaangriff
indangriff bei Graevsee wird abgeschlagen.

B r o n t h e i m: Seebefehlshaber Drontheim
D Oerlandef
Brontheim meldet Oerlandet

feindfrei. Eigene
EJ(ene Signalstellen sind bei Garten und ßettignes
Rettignes
Krakvuagf ord) eingerichtet. Bei Garten eigene Bewacher,
(am Krakvaagf
Bei der Einfal rt zum Froehavet wurden heute keine Feindstreit-
kräfte
Wclltrtlabbt (RtUtftagcbud))
UJnucMobb« (RrWgllagtbud))
(Slnlasen)
(Qinlagtn)
-41
-■u-
-

®nlum
Xifltum Slngabc
Slncobe beö
beb Odcö, ÜBhib, 5Bcttcr,
Orteö JBinb, Bttlec,
©eegang, 53elcud)tung,
äeegang, ©id)tigtcü
£Mcucf)tuiiq, SidjIiqMl 53 D c f o m m n t ff e
5}ortommntffc
Hlivjcit
Ut)i*5cit bcr Cuft,
bet fiu|t, 9Donbfd)ein ufto.
31?unbfcf)ein u|m.

2.5.40 gesichtet.
gesiohtel:.
Die Landlla;
Landllagee entwickelt sich weiter günstig. Englän-
der haDen
haken DonDa,
Domhaas
aa \md Andalsnes in üherstürzter
ükerstürzter Flucht ver-
lassen. Herweg
laacen. Herwegtscher
ischer General Haug, Okerhefehlshaker
Oherhefehlshaher in MoeVe
und Roiiisdal,hat
Eomsdaljhat daraufhin die Kapitulation angehoten
angekoten und
Dins tellung des Widerstandes gegeben.
Befehl zur Einstellung gegeken. Gefährdung
Drontheiias ist damit beseitigt,
Drontheiii.s keseitigt, der südnorwegische Raum
gesichert.

B er g e n: Ad niral Westküste meldet Angriff großen eng-


lischen U-boot
lisehen U-koot s im Bjjürnfjord
Björnfjord und Torpedierung
Torpedierurig des D.Claire
Stinnes im Oat=r
Ost^usgang
Lusgang Kors Fjord. U-bootsjagd
U-kootsjagd mit S-Booten
und Flugzeugen ohne Erfolg. Verschiedene Prisendampfer
werden nach Sti.vanger
vanger fikerführt.
überführt.

3 t a v a n g
S ; r : Stavanger g:iht
gibt für Ansteuerung Skudes-
nesfjord wegen Kinen-und
Minen-und U-bootsgefahr
U-kootsgefahr Anweisung,15 am
sm Ab-
stand von der Jüste
üste zu halten und dann
dam Utsire anzusteuern.
anzusteuem.

Nords £: Jn der Nacht zum 2.5. erneute Tiefein-


Südliche h'ords
flüge feindlic ler
ser Flugzeuge in die deutsche Bucht bis
Weser-und Elbemündung.
über Wceer-und Elkemündung.
Minennachprüfu ig bisher ohne Erfolg.
Kinennachprüfu

jgati
Skagerrak/Katt igati
Skdgerrak/Eett
neufin U-bootsmeldungen.
Keine neuf: U-hootsmeldungen.
Minenlage
liinenlage Die englische Minensperre vor Frederikshavn
hat eine Ausde mung von etwa 1000 m, ihre beiden Flügel sind
festgestellt u id bezeichnet.
nihmen
R-Boote niihmen Nachprüfung der Skagensperre vor, Minen-
suchflottillen führen Stiohfährten
Stichfahrten im Kattegat durch.Skagen-
nap.:hts
sperre wird na ihts durch Vorpostenboote
Vorpostenkoote überwacht. Netzsperre
Seelandsrev is ; nach Osten verlängert.
verlängert,
Nap:ht
Jn der Na ht zum 2.5. feindlicher Luftangriff auf Mborg
Mhore
Kein Sachsohadfen.
Sachschadfen.
_ -/f-

Satum Eingabe bcä


Slnqabe Octeö, ®inb,
beb Octeb, fflinb, 5Bcttcr,
3Pettec,
unb ©eeqang, ^Beleuchtung,
eetqanq, Söeleudiiunq, ©(rf)tfgfcit
eidjligtiit ^orfommnlffc
Sortommniffc
U^cjeit
Ul)iäcit bet 2u|t,
btt Ouft, 9nonbfd)e(n
dlLnbldieln uftu.
u[t». 12

2.5.40. Trar .apcrtla’6: Duroljführung


Transportlase; Durchführung ohne Störung.
Jm Laufe des Tri
Ei | es Eintreffen 3500 Mann auf 6 Traneiortem
Transportern
ln Oslo, weitert
in weiteree 820 Mann in Larvik. Mehrere Tranaportdampf er
Transportdampfer
auf dem Marsch von Stettin nach Oslo. Verbände des EdLuft
FdLuft
Ost fliegen pli nmäßig zur Aufkläning,
Aufklärung, U-bootsüberwachung
luftsichen ng bei Transporten.
uhd Luftsicher.

U-Bootsla£
U-Bootsla;

Erlaß des Oberbefehlshabers an die U-bootswaffes


U-bootswaffe:
An BdU.
Kameraden der U-bootswaffe1
Jm Rahmen der (perätionen
(perationen zur Besetzung Norwegens waren der
U-Bootswaffe Ai fgaben übertragen worden,'
worden, die dem hervorra-
genden Können cer
c er Besatzungen große Erfolge versprachen.Ti-
versprachen.Wi-
Umstände haben die U-bootswaffe um diese großen Erfolge
drige Unstände
gebracht. Jch weiß,daß
v eiß,daß von den Kommandanten und Besatzungen
ständig en persönlichen Sohneids
ein Maß ständit Schneids und Einsatzes gezeigt
worden ist, dat höchste Bewunderur^
Bewunderung verdient. Jch habe die-
ses dem Führer geiiieldet.
sea gemeldet.
Jch sprecl e dem B.d.U. für die ausgezeichnete Führung ur>«(
unf
den Kommandante n und Besatzungen der U-Boote für die gezeigten.
gezeigte®.
hervorragenden Leistungen meine vollste Anerkennung und
meinen Dank aus
aue
Die besteh enden Mängel sind bekannt und werden beseitigt
Große Aufgaben stehen der U-Bootswaffe weiterhin bevor.
bevor,
Jch bin ei?iß,
ewiß, daß sie mit der gleichen Zähigkeit und
Einsatzfreudigleit
Einsatzfreudigkjeit gelöst werden.
Heil Hitler!
Oberbefehlshaber.

Lage 2.5.:
2.5.;
U 57, 59 Rüc onarsch
anarsch angetreten.
--n-
n-
‘Saturn
$ahtm Slngabc beS
Slngabe bcö Orleö, 5Blnb, 5Bcttcc,
Orlcö, 2Binb, ©cttcc,
unb Seegang, Söeleudjtung,
«Seegang, 33elcurf)tung, Siditi'gtelt
6icbtfgteft Sorfommniffe
33orfommniffe
U^rjcit ber Cuft, 9T?onbfd)ctn
bec Wonbfdicin ufu>.
ufw.

2.5.40 Der Verlust vc ni U 49 wird durch Bekaimtgahe


lier Bekanntgabe des hritischefn
britischen
Runäfrul:s üliei
Rundfunks Gefangennahme der Besatzung ■bestätigt.
über Gefangermtlraie bestätigt.

Inf
L f t 1
1 a
dei Luftwaffe im Raume Kristiansund-llansos
Einsatz der .West-
Kristiansund-Nameos.West-
lieh Kristiani verden Treffer auf dem
Kristiam4und werden den Vorschiff eines
Kreuzers erzi Jn Namsos-Pjord
Jm Kamsos-Pjord ein Dampfer üschwer
;:echwer be-
he—
Zerstürer auf Strand gesetzt beobachtet,
schädigt, ein Zerstörer
Drontheira dind einsatzbereit 11 Ju 87, 8 He 115, 8 BP
Jn Drontheim BF 109,
6 He 111.
Ein:ismeinen
in Ein;
(siehe im einen Tagesverlauf Luftwaffe)
Hacl t vom 2. zum 3.5. erneuter Einflug zahlreicher
Jn der bacl
El.igzeuge
englischer Pli gzeuge in das Gebiet Süd-rNorwegen,Dänenark
Süd-rNorwegen,Dänemark
und Deutsche lüste. VomVon B-Dienst v/erden Maschiren von
werden 26 Maschinen
9 verschiedene n Bombenstaifeln
Bombenstaffeln erfaßt. Plugzeugmeldungen
Plugzeugneidungen
Flakalarm im Gebiet
und Plakalarn Hord-Schleswig bis östlich von
Gebiet.Hord-Schleswig
Uinenab'ivivurf
Kiel. Minenah’ urf anzunehmen.

Handel
Hände: hiffahrt

Adm.lJorvegen
Adm.Norwegen ££ibt
ibt an seine unterstellten Dienststellen auf
allL emeinen Weisung der Seekriegsleitung folgenden
Grund der alicemeinen
Befehl: "Auslax fen Schiffe neutraler Ostseestaaten
Befehl:"Auslaifen Ostseeäaaten nach Westen
unter Banngutx vsrwand oder
Banngutvorwand falls leer,
oder falls leer, unter
unter Zoll
Zoll xind Sicher-
und Sicher-
erhindern.
heitsvorwand xverhindern.
Auslaufen nael deutschen oder neutralen Ostseehäfen zulässig
aber Abwanderung
Abwanden ng nach Westen verhindern."

c/Jk;
C/Ski.
Ski.
Ski.
1 la
■K
"K 1 Ta
n ///
AB
/1 i?
\ ^ V
Y? -
V?

Snium
Datum Eingabe
2(naabt be^
beö Orte^,
Oclci?, 3B(nb,
Slmb, ^Bcttcc,
fflclttc,
imb
unb Seegang, 93eleud)tung,
öeeganq. 0ld)t(gte(t
Oeleudilung, old)iigttil ?5orfommniffe
Sorfommnine
UOrjeit
llfjrjuU ber Cuft,
2uft, 9nonbfd)efn
äHonbldjcln u|®.
u|tB. ' 13

3.5.
3'. 5. B e s o n d
ä e politische
P o litische Ilachrichten
Kachrichljen

Axffassung in der Beurteilung der deutschen,


Englische Ajx
EritiliGche deutschen
NoiT/eKenaktion und der weiteren deutschen Absichten siehe
Norv;egenalction
Politische Üne
Übe reicht Nr.100.
Wenig zuV3
zuve rsichtliche Stimmung in England über den
Fehlschlag der Norwegen Aktion. Stark niederziehender Ein-
Pehlochlag
druck in Frankneich. Stellung Chamberlains
Chair.berlaine und Beynauds
Reynauds
außerordentlic a verschlechtert.
außerordentlici

Ministerpräsident erklärt, Belgien müsse


Belgien: Liinisterpräsident
Belgien
alles daran setzen, um nicht wieder,wie
wieder,v/ie 1914, Schlachtfeld
des Weltkrieges zu werden. Belgien sei heute ein Volk in
Waffen,das für sein Recht kämpfen werde.

Italien: Zwis chen dem amerikenicchen


amerikanischen Botschafter in Rom und
dem italienls
italienis chen Botschafter in Washington fanden Bespre-
chungen statt Die Amerikaner haben versucht, Näheres über
die italienisch
italieniccjhi
den
en Absichten zu erfahren und auf Italien brem-
send zu wirker Air‘rikaner
Amorikaner haben erklärt, daß sie bei einer
Teilnahme Mus dolinis am Krieg sofort das Neutralitätsgesetz
auf Italien a:
a;.rwenden
rwenden würden.
wurden. Dieses käme praktisch einer
Unterbrechung der Handelsbeziehungen zwischen den U.S.A.
und Italien gl eeich,
ich, und würde
wurde stark zur Wirksamkeit der
Blockade der Alliierten
iJlliierten beitragen.

fflflirrMabb« (Mltijilaqfbud))
ffirtltrtlabbc (KritgUogeltud))
Itfinlaflrn)
|(Sinlagtn)
-Zf-

Statimt
Statiuu Eingabe beß
beö Orteß, 2Binb, 5Bettcc,
Octcö, 5Binb, Setter,
.'Mnb
,'Mnb ßeegang, ^Beleuchtung, 0id)tigfcit
©eegang, Q3e(eud)lung, ©td)t(gfc{t 3}orfommniffe
ber ^Honbfebein ufü>.
bcc 2uft, 917onb|d)dn u(u>.

3.5.40 Lagebespreo lung beim


Lageteepreo luiig tieim Cbef
Chef der Seekriegsleitung.
Seekriegaleitung.

Besonder e s:
Gcneralobers|t Keitel hat bei C Ski. wegen der Kiohtbeteili-
Generaloherslt Niehtbeteili-
gung von Übe
Ühe rwasserstreitkräften im "Pall Gelb" angefragt,
Er vnarde übe die Gründe hierfür unterrichtet,
wurde ühe
Die Ski muß auf den zunächst beabsichtigten Einsatz
Überwass rstreitkräften als Minenleger vor den bel-
von Überwaas
gieeh-hollänfl:isehen Hafen
gisoh-hollän^ Häfen verzichten und die Aufgabe der
Verminung de ’? Häfen Dünkirchen bis Den Helder aussohließ-
ausschließ-
lieh den hie für ohnehin auch vorgesehenen DM-Verbänden
LM-Verbänden
überbragen, la
übertragen,
a) die vo eschrittene Jahreszeit eine überraschende
und un jemerkte
)emerkte Durchf'üirung
Durchführung nicht mehr gewährleistet
b) Die er: forderlichen
orderlichen leichten Streitkräfte z.Zt. nicht
einsat ibereit und verfügbar sind,
einoat
Reohtz itiger U-bootseinsatz wird angestrebt,
Hechtz
(9) Jm Einzelnen siehe zu dieser Präge Schreiten
Schreiben der Ski. lop
812/40 vom 3 5. in K.T.B. Teil C Heft II.

Vortrag über Weisung des OKW vom 3.5.


2. Vortieg 3-5. zur Norwegen-Operatic
nächstes Ope •ationsziel der Heeresgruppe XXI ist, (Peind-
Nächstes
gruppe bei 14 unsos zu schlagen,und falls Peind
N iunsos Feind bereits ab-
baut, sofort nachzustoßen. Inbesitznahme des KUstenstrei-
Küstenstreir-
fens Hamsos •flodü(Flugplatz) zur Verhinderung Pestsetzens
Hamsos-•Hodö(Flugplatz)
feindlich'en Luftwaffe.Dorch
der feindliclli' Luftwaffe.Durch Vorverlegung der eigenen
Luftwaffe 3 Slei sf'fung der Grundlage für nachhaltige Unter-
chaffung
Stützung der Gruppe Narvik und damit mittelbare Sicherung
des schwedis ohen
eben Erzgebietes.
nhreitender Befriedung Mittel-und Südnorwegens
Mit forts chreitender
soll zunächs 1 Division aus Norwegen zurückgezogen werden
Für die Krie, s.uarine
smarine gilt folgendes:
fortsc. .reitendem Ausbau der Küstenverteidigung
Mit fortschreitendem
in Norwegen ist anzustreben,die Küstenschiffahrt für
eigene Zwecke und zur Versorgung der norwegischen Be-
völkerung wieder in Gang zu setzen.
-Z/f-
-Z4-

Sntiim
X'atum Jlnnabe bcä
Eingabe bcs Ortcd,
Orlca 5Binb,
iBinb, ?Bcttcr,
fetter,
iiunb
nb 6{eflang, 33eleud)tung,
Seegang, SBfleuditunq 0id)tigfcit
Sidjtigfeil 53orfommnine
53 o r f o m m n I f f e
14
IKjvädt
Uljvjcit bec ßuft, 9Honb(d)e(n
BTCiMibidieill ufü>.
u|tB.

3.5.40. Der Ausbau ler wichtigsten norwegischen H£fen


Häfen zu abyfehr-
abwehr-
kräftigen Stüt puril:ten
punkten der Kriegsmarine ist beschleunigt
vorwärtszutrei
vorwär >en.
tszutrei')en.

Für die Luf


luf rwaffe
;waffe wird befohlen:

Durch besch eunigten Ausbau der Bodenorgarlsation


beschleunigten Bodenorganisatlon
im norwegis
norwegiefchen
hen Raum ist baldmöglichst der Einsatz der
Luftwaffe
Duftwaffe s cherzusttllen
cherzustellen
zur Kai
Ka iipfführung
.pfführung gegen England,
zur Ab /ehr
:ehr der Einwirkung feindlicher See-
streit
streit :räfte
räfte im norwegischen Küstengebiet,
im Rohr.en
Rahiiien der Küctenverteidigung.
Küstenverteidigung.
Die Luftvcrtei igung der wichtigsten Stützpunkte im norwe-
luftvertei l:agung
gischen
gischen Raum i
ift
it planmäßig auszubauen.

Hinsichtlich
Hinsichtl .ch des
dt.s Ausbaus der Küstenverteidigung sind
die für die eriten
dje er sten Maßnahmen erforderlichen Befehle bereits
ergangen. Der kommandierende
Kommandierende Admiral
Adniral Norwegen ist bestrebt,
zunächst die Verteidigungsbereitschaft
V' irteidigungsbereitschaft der Hauptstützpunkte
sicherzustelle: i und über das vorhandene Maß
Naß zu erhöhen. Vor-
dringlich ist die schnellstmögliche Erkundung und Ausrüstung
der Jnseln vor Drontheim mit leistungsfähigen Küstenbatterien
Kustenbatterier
da Drontheim ah
ai s Stützpunkt der U-bootsv/affe^
U-bootsvmffe, Ausgangspunkt
für Seeoperatio:nen und Hauptbasis für die Sicherung der nörd-
lichen westnorJregischen
liehen westnorviegischen Küste entscheidende Bedeutung be-
sitzt. Da die Erstellung
Hrstellung der erforderlichen Verteidigungs-
mittel wegen d<
ndttel df r Schwierigkeiten des Transportes und'der
und der
Erkundung und Aufstellung von Geschützen usw. gewisse Zeit
Erkuuduiig
wir■c beim OKW Rrüfung der Frage vorgeschlagen,
erfordert, wirt
wenn möglich schwere
s chwere motorisierte Heeresartillerie im enge-
Raume Dron. ■ heim auf den Küstenstraßen zur Verteidigung
ren Räume
gegen See einzi setzen, bis die erforderlichen Maßnahmen von
der Kriegsmarii e durchgeführt sind.
Die weiteiije
e Sicherung der norwegischen Küste durch
Aufstellung voi leichten und mittleren Geschützen wird z.Zt.
bei Ski. und Kc
Kt ra.Adm.Norwegen
n.Adm.Norwegen im Einzelnen durchgeprüft.

3.Gruppe
.Gruppe West meidet,
me] det, däß der Mangel an Sicherungsstreitkräften
die Durchführur von Unternehmungen im Sinne "Jütland"
-II-
-ll-
Saturn
3>ntmn Slngobc beö
Slngabc bcö Octcö, SBlnb,
SBInb, 5Bcttcc,
2Bdtcr,
wfr
mbf Seegang, s53elcud)tung,
33eleud)tung, Sld)((gfeit
Sid){{gfett 55 o r f o m m n t f f e
'Borfommniffe
Uljrseit
Uljräeit ber Ouff, 91]onb|d)t(n
bec £uft, 9nonb|d)ein u|u).
ufm.

3-5.40 neten den noch >eabsichtigten Minenunternehmurgen,


)eabsnchtigten Minenunternehmungen, die als
vordringlich an,
voidrinslicli an esehen werdc^und
werden und neben der Gestellung von
Geleit für Nach
Mach achubdampfer
sohubdampfer nach Norwegen
Herwegen z.Zt. unmöglich
macht.
Die Gruppe h antragt die sofortige Durchführung des not-
wendigen Stelle
Stelle: iwechgels
iwechsels und die Detachierung der Schlacht-
schiffe und des Kreuzers "Hipper" für 14 Arbeitstage zu Übun-
schüfe
gen in die Osts ;e.
;e .
Die Seekrieg leitung entschließt sich schweren Herzens,
dem Antrag der Jruppe auf Verlegung der Kampfstreitkräfte
Iruppe
in die Ostsee s jsttzugeben.
;attzugeben. Der Mangel an leichten Streit-
kräften wirkt s ch v/iederum
wiederum in stärkstem Maße ungünstig aus.
Er ist in zahlr eichen
;ichen früheren Füllen
Fällen bereits der Grund dafür
gewesen, dal
daß di Gruppe West von dringend erwünschten,aus-
0: Tfensiv-Unternehmeni
sichtsreichen OT fensiv-Unternehmen, glaubte Abstand nehmen
zu müssen. Auch der gegenvfürtxge
gegenwärtige Zeitabschnitt, in dem ganz
offensichtlich lie
iie erfolgreichen Angriffe der Luftv/affe
Luftwaffe im
Hinblick auf di si Haltung Jtaliens
Italiens und die gespannte Mittel-
meerlage zu ein ;r
r starken Schwächung der schv/eren britischen
Kampfstreitkräf t
Kampfstreitkrüf fe im Nordseeraum geführt haben, wird von
der Seekriegsle Ltuiig
Ltung als besonders günstig und erfolgverspre-
chend für ein 0 ptrieren
?erieren unseres schv/eren Kampfverbandee
Kampfverbandes ange-
sehen. Der Man,
Kan, 1 an Sicherungsstreitkräften schließt der-
artige Operatio aen
len nach Auffassung der Gruppe West im Augen-
tlick aus. Es f shit
blick hit zur Zeit an Zerstörern,Torpedobooten
D-Jagdfahrz lugen ohne deren Einsatz der Durchmarsch durch
und U-Jagdfahrz
das U-boots-und minengefährdete Gebiet der südlichen Nordsee
solcheni Gefahrui.cernehmen
zu einem solche Gefahrunternehmen wird, das dies nach An-
sicht der Grupp 2-u.Flotte
u.Flotte nur in besonders entscheidenden
verantwo i’tet
Fällen verantwe L-tet v/erden kann.
Die Gruppe West und Flotte erhalten daher Befehl:
Stellenvvechsel sofort durchführen,
1) Stellen
Schlachttschiffe,Hipper
2) Schlach schiffe,Hipper und weitere für Aufgaben
Gruppe ,Vest
Vest entbehrliche Einheiten
Einheiteil Ausbildung in
der Os
Osttjee
iee und Erledigung dringender AVKS Arbeiten.
Für all 2 Einheiten wird Belassung bis 18.5. in Ost-
see ang strebt .
--23 -

3)ntum Angabe beä


Eingabe Övtc^ 5Binb, Zettel*,
beö Oi-tc«!, ^Bcttec,
unb
nnb Seegang, 53cleud)tung, ©(d)ligteU
©eegang, $3c[eud)tung, 6(d)t»gtcit 53Drfommniffe
Socfommniffe 15
Ufjv^eit bec ßuft,
Cuft, 9ttonbid)efn
91]onb(d)cin u[m.
ufm.

3.5.40 lageübert lick 3.5.


It.geü'ber'l:

P eindnaohric
Besondere F eindnachric hte_n
h t e n
Atlantik/Mittel
Atlantik/llit-tei

England: Daventry gil t das Einlaufen eines englisch-franzüsLschen


Baventry englisch-französ-schen
FlottenverBande s am 3-5.
Flottenverbande 3*5. in Alexandrien 'bekannt.
bekannt.
Die Kreuzer "liverpool" und "Hobard" haben am 1.5. Aden
verlassen und £ eben
ehen voraussichtlich zur weiteren Verstärkung
ins Mittelmeer
Eine starke Truppenkonzentration der Engländer in Ägypten
geht aus italienischen
Italic nischen Meldungen hervor, u.a.haben die
Transporter "Acuitania" (44 786 t), "Empress of Britain"
(42 348 t), "Enpress of Japan" (26 032 t), "Andes"(25
"Andea"(25 800 t)
mit 7000 Mann reuseeländischer
t euseeländischer Truppen an Bord, geleitet
durch die Kreu:
Kreu er "Australia" und "Leander" am 2.5.Wellington
nach Ägypten verlassen.

Frankreich: Keine besor


besor: deren Meldungen.

Hordsee/Hordmeer
Kordsee/lTordmee
Ifordnorwegen: £ eelage unverändert. Luftaufklärung meldet
Nordnorwegen:
im 0fotfjord:1 Schlachtschiff,
Scnlachtsckiff, 2 Kreuzer.Vor ’larvik
Narvik :2 Kreu-
zer, im Rorbake
Rombake n-Fjord: Zerstörer.
Zu Lande wwerden
erden stärkere Truppenbewegungen bei Salangen
Snlangen
und südlich Lat
Las angen festgestellt.■
festgestellt. •

Kittelnorwegen Besondere Funkaufklärungsergebnisse liegen


nicht vor. Die Meldungen der Luftwaffe lassen jedoch schon
in der.
den Morgenstunden erkennen, daß der Gegner sich in der
Aussichtslosigkeit eines Angriffs auf die
nördliche Drontbeim-Position,
Drontlieim-Position, zur.
zum Rückzug auch aus dem Gebiet
Hamsos-Grong
Kamsos-Grong entschlossen.hat.
Die Aufklärung der Luftflotte 5 erfaßt morgens rückläufige
Transp or tb ewegu ngen des Gegners über den ^blden-Fiord
Sölden-Fjord und
nordwestlich da /on. Jm Einzelnen v/erden OfCO*1
werden gegen 0600* 2C
20 sm
querab der Vikt m
:n Jr.seln
Jnseln ein Schlachtschiff, 1 schwerer Kreu-
zer, zahlreiche Seratorer
Zerstörer und Transporter und 70 sn
sm querab
IBtllittlabbf (Krlcgtlagtbud))
QclUtflabbf (RcUjIlogtbud))
(V(n
((Einlagen)
taten)
Stajiipi
Stotiijn Angabe beä
bes Orteö,
Odeö, 2Binb,
SBinb, 5Better,
^Bettec,
ünb ©ecgang,
©eegang, $3elcud)tung,
©clcud)tung# ©id)t(gfdt
0(d)tlgfc(t 53ocfonimntne
53ortommntne
lUjvjcit
lUjV’äcit bec 91]onbfd)dn uim.
bcc Cuft, SUlonbldjeln ufto.

3-.5.4Q
3.5.40 des Völden-^jori
Völden-^jor( .s
s 4 Kreuzer,9 Zerstörer und nördlich
davon etwa 10 Ta
T: ansportsohiffe
ansportschiffe gesichtet. Die
Bie Peindstreit-
Feindstreit-
kräfte hatien
haben du chweg westlichen und nordwestlichen Kurs,
ai genommen
Es kann daher cifg enommen werden, daß der Gegner in größter
Beschleunisunj;
Beschleunigung ie
e Ilacht
Nacht vom 2.zum 3.5. zur Einschiffung
seiner Truppen us
s dein
dem Namsos-Gebiet
Hamsos-Gehiet ausgerutzt hat.

ai.ijgesetzten
Ben sofort a]
Den gesetzten luftstreitkräften aus Brontheim
Drontheim
gelingt es, die Fühlung mit den ahmarschierenden
ßelingt abmarschierenden Peindver-
Feindver-
händen hehall en und mit Kampfkräften
bänden zu behali Karspfkräften zum Angriff zu kom-
men. eißedne
(siehe eig ne läge.)

Heimatbereich:
Heimatbereichi
Ehetlands werden Zerstörer mit Westkurs gemel-
Östlich der Shetlands gemel-
det.
Jn den Hoofd^n
Hoof den wird Überwachungsdienst durch die U.Zerst.
Bivision festge
Division ejtellt. Jhr Stützpunkt ist offenbar Dünkirchen,
festgeeteilt. Bünkirchen.
Peindeinflüge von-Bomben
Feindeinflüge zum Abwurf von -Bomben und Hiren
Minen finden
in der Nacht zun 4. in dam Gebiet Südnorwegen/Bänemark
Südnorwegen/Dänemark und
westliche Ostsee ,sowie in Richtung
Eichtung südlicher Nordsee statt.
Jn der westlichen Ostsee dringen Plugzeuge
Flugzeuge in die Eckerfürde--,
Eckerförde--,
Kieler-Bucht und in die Plensburgerförde
Flensburgerförde ein. Mit zahlreichen
Minenabwürfen mußi gerechnet werden. Flugzeuge fliegen stel-
Minenabwurfen
Pos itionslaternen.
lenweise mit Positionslaternen.

Eigene La r e :
Lage der Gruppe Narvik ist gespannt.Die
N a r vi k: lag gespannt.Bie Peuer-
Feuer-
Überfälle von See her auf die eigenen Stellungen im Beisfjord,■
überfalle Beisfjord,
Narvik und AmJ&jma aken nehmen ihren Fortgang. Der
Ber Gegner ist
nach Heranfahrun
Heranführun weiterer Verstärkungen im Vorgehen gegen
unsere Sicherung sn.Bei
:n.Bei OestervikCBogen)
Oestervik(Bogen) sind französische
festg ästellt. Eigene Truppen sind durch Mangel
Alpenjäger fest»
an Schneereifen i.m
im Nachteil,gegen-Uber
Nachteil,gegen-über zahlreiche* Umgehangs-
Umgehungs-
möglichkeiten d-
möglichkaiten u rch Gegner, der durch berggewandte und orts-
dupch
icundxge
kundige Norweger
Norwe, unterstützt wird.
Gruppe Narvik meldet Absicht, Narvik und Raum um Elvegaarde-
Elvegaards-

wi möglich zu halten, da Erkundung des Gebirge-


moen,solange wie
— IG —

Xintiim
Xiohuu Eingabe beä
Slngabc Ortc^, 5Binb,
beö Orteö, 2Dlnb, ^Better,
^Bettet,
unb
imb ©eeqang,
Seegang, 33eleud)tung,
23eleud)tung, ©id)Hgtelt
S(d)tig!eft 53orfommniHe
^ortommniffe 16
mjricit
lUjcjdt bet ßuft,
bec Ouft, 9nonbfd)e(n
OTonbfcbein uft».
ufto.

3.5.40 geländes irn


gelär.aes irr Ri
Rcumee ostwärts Romhaken
Rombaken und die hisherigen
'bisherigen Kampf-
Eampf-
erfahrungen ergeben haben, daß mit vorhandenen Kräften’
erfahrurigen
Verteidigung eines Stützpunktes im ßebirge
Gebirge gegen überlegene
Feindkräfte eufauf die Bauer
Dauer nicht gewährleistet ist.Schärfstes
ist.Schärfsteä
deir Luftwaffe wird erbeten.
Eingreifen dep

Geo.'et Dronthsim:
Gebiet Brontheim: See-und Landlage keine besonderen Ilach-
Hach-
richten. (Siehe
(Siede Luftlage).
luftlage).

B e r g e nft
n; Jm Saud-Fjord(i:ardanger)
Saud-Fjord(Hardanger) v/erden
werden 2 feindliche
bewaffnete H.
Halt:
[andelsdampfer
adelsdampfer mit starker Besetzung festgestellt
Abriegelung dess Fjords durch 4 S-Boote und Stoßtruppunter-
Stoßtruppur.ter-
nelm.ung
nehmung des IJ^ieres
eres gegen die Bampfer
Dampfer sind eingeleitet.

Südliche Nordsee:
Norapee: Keine besonderen Ereignisse. Kinenleger
Minenleger
Olaf TryggvesD
Tryggvas on wird dem BSN unterstellt.

Seekriegsleitrng erteilt dem Bdu. Befehl, für"Fall Gelb"


liiaßnahme Toni Ulli 2 kleine U-boote bereitzühalten. Auf
Maßnahme Auf
sta r]f■k
Grund des ssta iccn
en U-booteinsatzes während der Weserübung
Weseruturg;
der alle ü H-bo 3 te einschließlich der^der U-Schulen.mit ein-
bezog,ist
bezog.ist ein stärkerer U-bootseinsatz für den"Fall Gelb"
voraussichtli :h nicht möglich.
vorauasichtli

Skag e rrak/Kat begat;


Skagerrak/Kat begat:
U-bootsala Anmeldungen
mimeldungen nördlich und nordwestlich Skagen
sowie östlich von läsoe.
Läsoe. Bei U—bootsbekämpfung
U-bootsbekämpfung durch KJ und
M6
H6 wahrscheinLiehe
walirschein Liehe Vernichtung.
Gebiet öct
öst Lieh
.ich von Hertas Flach und nördlich von Läsoe wur
de als minenv :rdächtig erklärt.
Sperrbrech: sr 1 hat morgens Beiülirung
Sperrbrechtr Berührung mit Unterwasserhin-
dernis südlich
südlicx von Sprogoe.Untersuchung im Bange.
Absuchen vm Langeland Belt bis RevsneSs mit K.F.R.G.
erbrachte kei li Ergebnis. Netz*.Sperre
Netz^Sperre bei Seelandsrev wxirde
wurde
bis auf 300 Unter
Mater Abstand an Seelandsrev
Seelandsvev herangeführt.
lincnlnne in Ostseei-
Ln westlicher Ostsee;.
S^VK.Boot Läuft in der Stollergrundrinne auf Minen,
trägt aber kei
keine
ie Beschädigungen davon.
-Zk-

S'Hfnm
3)<ituiii SIngabc bcö
Eingabe beb Ortes. äBcttec,
Orteb, 3Binb, 5Bettev,
'uilb
'unb Seegang, 33e[cud)lung, tSfditiqCeit
öeeqanq ‘ilclcucbtung, SfditigEeit 53 D r f oD in
m m n it ff
ffe
HfjvJctt
Hfjvjcil bcr Cuft, ä]!onb[d)tin
bet ßuft, 3Honb(d)ein itiro
n(U).

3.5.40 ITaoh Pein leinfliyen


Nach leinflügen in Kieler Bucht wird C km westlich
2 Ion
Leuchttu nn
voir lenchttu
vom rm Bülk eine englieche
englische Luftmine auf der Bülker
Bulker
Weizen'icoppel gefunden und geborgen.
Weizenlcoppel gehorgen.

Mar.Attac ie Stockholm berichtetj


berichtet; daß Minensperren
in den inne
inner 3 n schwedischen Gewässern quer über die wich-
rän
tigsten Einf suerungen
äuerungen gelegt sind. Schweden beabsichtigt,
( )
(10)
neue"Neu tialitätsfahrwasser
daö neue"Heu
dad tralitätsfahrwasser " sobald wie möglich
auszupricken zu befeuern und Kriegsschiffsgeleit slnzu-
anzu-
richten.

Transr ortla.
fransportlage: Kunition-und Materialtransporte
Munition-und Materialtraneporte laufen
laufen
300 Mann
planmäßig. 1300 Kann treffen auf 4 Dampfern im Geleit
Torpedo- rnd S-Booten in Oslo ein. Rücktransport der
von Torpedo-
Leerdampfer Dhne Störung durch Peindeinwirkung,jedoch
werden die oome
me Geleit zur Fahrt durch die scnwedischen
schwedischen
Hoheitsgewäs 3ser
Hoheitsgewäo er aus Oslo ausgelaufenen Dampfer-von
Dampfer von einem
schwedischen Torpedoboot angehalten und wegen ihrer
ihrer Fluk-
Flak-
bewaffnung nicht durchgelaosen.
durchgelassen. Klärung durch Marine Atta—
Atta
che Stockhol Tin ist eingeleitet. Admiral
ist eingeleitet. Admiral Norwegen
Norwegen beabsichtig
beabsichtig
wegen dieser Schvaerigkeiten Plakbewaffnui^
Schwierigkeiten die leichte Flakbewaffnung
vor den Dampfern
von Da.npCern herunterzunehmen,und im Bereich des Ad-
Herwegsn zu verwenden.
miral Uorwegsn
Nach Meidrng
Hach Keldrng Admiral Norwegen kann die Verbindung
Stuvanger nunmehr in 2 - 3 Tagen zurückgelegt
von Oslo bis Stavanger
war bis Kristiansand Zugverbindung .Dauer etwa
werden,und zz.var
1 Tag. Von Kristiansand nach Stuvanger
Stavanger über Kustenstraße.
Küstenstraße,
Kesselwagen für Plugbetriebstoff sind vorhanden.

L u f t 1 a
Schwerpunkt der Luftaufklärung
Luftsuiklärurg und Kampfaufgaben liegt
Nan^ os und Narvik. Auf Grund der Aufklärung über
im Raume Nam^
ipen'von
den in 2 Gru ?cipen von Nansos
Hamsos abmarschierenden Feindverband,
ahmarschierenden Peindverband,
3tuka-Krkfte aus
starten die Stuka-Kräfte a'is Drontheim und sterden
Werden durch
Fühlung lalter der Gruppe 506 an den Feind herangeführ
die Fühlungs
Ein air Nachn ittag aufgefangenr.r
am Nachri aufgefangenpr F-inkspruch
Punkspruch einer Maschine
H 11
der Gruppe 06 meldet um 1410
1410^ und 1425h Bombentreffer

Vernichilung eines Schlachtschiffes.


und Vernich
- zt-
M'
Intimi
Dnium Eingabe bcö
Eingabe Octc^, 3Pinb,
be£ Oclc^, Sinb, ©eltec,
?ßeltEC,
unb (Seegang, 93cleud)tung, SidjtigteU
Seegang, 6id)tigtcü 53oi;fommniffe
53ot:fDmmntffe 17
Uljv^uit
IKjrjeit bec 2u[l,‘^nonbldjctn
bcc Cuft, 5Honbfd)cin ufu>.
nfw.

3.5.40
3.5.40 Seekriegsl itung steht dieser Melduni;
Seckriegsl Meldung zunächst sehr
skeptisch eeenubsr.
egenüber. Später eingehende Meldungen
Ueldungen be-
he-
stetigen j3 sdoch diese Ilachricht
stätigen Nachricht durch die Kitteilung
Mitteilung
folgender Can.pf
Canipf ergehnisee:
ergebnisee:
3.Welle der l/St’ika
l/Stiika 1 unter Führung eines lotsen -
Flugzeuges der Gruppe 506 (lotsenflugzeug eriorderlieh,
erforderlich,
da Navisat|Lon,
Navigation,insbesondere
insbesondere Fanknavigation
Funknavigation in der Ju 87
auf groSersn
größeren Flugstrecken unmöglich ist) greift gegen
h
1000
lOOO^die Tje indgruppe an.
die liindgruppe
Es werdja n folgende Treffer erzielt:
1 Treffer 250 kg. zwischen den beider
beiden vorderen Geschütz-
türmen eines Schlachtschiffes.Eine halbe
türnen
Minute nach Treffer eine starke Explosion
500 m hohe Stichflamme,Schiffsteile
Stichflanme,Schiffsteile flo-
gen durch die Luft. Nachdem die Rauchwolke
Rauchwolki
sich verzog,wurde
verzog,vmrde Schiff nicht mehr ge-
sehen. Tieffer
Treffer durch drei Augenzeugen be-
stätigt .Mehrere Zeugen bestätigen "Hood"
od^r "Repulse",
oder "Hepulse", andere feinen schweren
Kreuzer.

1 Treffer 250 kg hart vor dem Bug eines Kreuzers.Teile


des Bugs flogen durch die Luft.Treffer
durch mehrere Zeugen bestätigt.

1 250 kg lombe an der Bordwand eines Zerstörers.Der Zer-


störer schoss daraufhin nicht mehr und
bleibt mit geringer Falirt
Fahrt und Schlagsei-
te zurück.

1 Volltrei|fer
Volltref|fer 250 kg auf Transporter von 9 -12000 t.Star-
ke Explosion.Treffer ebenfalls durch meh-
rere -Zeugen
Zeugen bestätigt.
Eie vierte Welle des gleichen Verbandes griff gegen
Die
14.00 Uhr erneut an und erzielte 2 500 kg-Treffer auf
schwe ren Kreuzer der York-Klasse.Eine Bombe Tref-
einen schv^e
fer auf ver deres Drittel.eine
Drittel,eine Bombe Treffer auf achteres
Drittel des Schiffes.100 m Höhe Explosion,starke Rauch-
entwicklun .Schiff nach 30 Minuten gesunken.Erfolg durch
entwieklun
mehrere Au enzeugen bestätigt.

Seekriejsleitung hält trotz dieser Meldung eine


Seekriejaleitung

Verwechsluig der versenkten Schiffe mit kleineren

Schiffstypfen nicht für ausgeschlossen.


TO«ltnMabbi (Kritfliogtbud))
fDclIrrtlabbi (Krltgltagcbud))
(Qlnlofltn)
(Einlagen)
~zt~
-Zf-

Statitm
Saturn Slngabe bcö
Eingabe beö Orteö,
Octeö, ^Binb,
5Binb, ^Bcltec,
3Bctter,
/iinb
/unb ©ecgang,
Seegang, $3eleuti)tung,
33eleud)tung, ©id)tlg[cft
öid)llgfeit ^orfotn mniffe
5?DrfDinmntnE
U^vjcit bcr
bcc 2u|t,
Cuft, 9^onbfd)cln ufu).
9Bonbfd)ein u|©.

3.5.40 ang itlichen


Bei der anc ibliohen Versenkang
Vi.rsenkung eines schweren Kreuzers
der 'ki i13sse
York-!
dfci’ York-;
-Kl se wird eine Verwechslung mit einem fran-
zöBischen F!
zöBiachen P . ottillenführer durchaus für möglich gehalten.

iptslage:
TJ-h lotslage;
U-h

Keine he jonderen Vorkommnisse.

Hand ilsschiffahrt:
Isschiffahrt:

Gruppe Ost neidet auf Anfrage, daß gegen Aufnahme Schwe-


Sruppe
denverkehr iach Oslo keine Bedenken Bestehen
denveikehr bestehen und schlügt
schlhgt
vor: Fahrt Ln schwedisclien
von schwedischen Hoheitsgewässern bis
Bis Landes-
CQO
grenze ho
58° 58,7'H
58,7'N 11° 3' Ost, dann westlich Tresteinene
und östlich Soestrene Struten nach Oslo.

c/sWi.
1.Ski.

h
la
Xa,'
NN IX.
AsW II.

■Y
n yj
t tb
i

(U) Jts+’+f
&
ebu^j, hiM*.
- '*■J-
ff U** r* ** « ** * -j

\( 3
3 ?
fr f. Sun 'tl'h
/,1
>
^rfU-rß-i
-bJ
~ -
54 - 1-
-

Saturn
Saturn Angabe beö Orte?,
Eingabe Octe^, 9LMnb,
5B(nb, Selter,
UBcttcc,
unb (Seegang, 33cleud)timg, ©(d)t(gfcit
©eegang, 93clcud)tung, 6id)t(gfdt ^oefommniffe
53oi:fommniffe 19
llljr^ctt
1U)C5CU bet Cult,
ber 9ttonbfd)dn ufn>.
ßuft, 9nonbfd)c(n LI|Q).

((12)
12)

4.5.
4.5. Besondere politische Nachrichten.

r
Horv/e, ;eii:
Horvc^en:
Rundfun J
Englischer Eunäfun
Englisclier c neidet
meldet 3.5.
3.5. abends
abends die
die erfolgreiche
erfolgreiche
Eäumung,von Hamso
R:iuinung. von Ilur.ioo durch die Alliierten. Die englische Presse

gibt unumvnmden
unumvmnden un deutlich zu, daß England in Norwegen eine
dt.ß

geführliclie Nieder Lage erhalten habe,


gefährliche nieder die auf die englische

Öffentlichkeit nac ihaltigsten


ümltigsten Eindruck naohe.
mache. Besonders be-
merkenswert ist ei ie Äußerung der "Daily Kail"-die
inerkenB\;ert Mail"-die besagt,
nächste
daß in der nach i Y/oche ein weiterer Norwegenfeldzug
sten Horwegenfeldzug statt-

finden werde, aber in


der iber im Unterhaus gegen das Kriegskabinett
geführt v/erden wirx le.
,.ür
v'erden \yü .1 e. Die Reaktion der neutralen Lander auf

den englicchen Rüc|ikzug wird lebhaft erörtert. Dabei wird nit


englischen RUcpf mit
eichnct, daß die Kommentare
Befriedigung verz eichnot, Komnentare in den U.S.Ä.
U.S.A.

meisten
und in den neioten anderen neutralen Ländern freundlich sind,

Sehr verübelt wird dagegen die Bitterkeit der schwedischen


Beoondejr s verärgert hat die Bemerkung einer schwe-
Zeitungen. Beoonde)r
v. onach neutrale Staaten sich
dischen Zeitung, w
diüchen sieh nur auf sieh
sich
selbst verlassen ollten, wenn sie in Gefahr sind.

Türkei:

Nach dem Bericht er Deutschen Botschaft sollen die aus

Lündei’n zuri ckgekehrten englischen und französischen


ihren Ländern
Botschafter dem S1 aatsprüsidenten sehr friedliche Versiche-

rungen abgegeben ijaben.


aben. Auch dieser selbst beurteilt die Lage

in gleichem Sinne
Ginne sich aber Sorge über die italienische
mache

Haitirrg.
Hc.rt.urg. Es beste! ; z.Zt. der Eindruck, daß die Türkei mit
allen Mitteln bes rebt ist, Westmäch-
die enge Bindung zu den Y.’sstmäch-

ten zu lockern uni


uni ich nicht in einen Krieg hineinziehen zu
sich

lassen, wenn sie licht selbst unmittelbar


unnittelbar bedroht ist.

OeiittHabb» (Krltiiiiastbmb)
ffltlttctfabb« (Ktl^Jtajtkud))
(Qtnlagtn)
((flnlaficn)
2
- 2- - 34 -

® u tum
‘Datum Eingabe beö Orte#,
Octeö, 3Dinb, 3Bcttcr,
3Binb, 5Bcttec,
'iirib
' ’imb ©eegang, 33eleud)tung,
öccgang, ©clcmfttung, ©id)t(gtc(t
©id)tlgtelt ©otfommniffe
53 o r f 0 m m n t ff e
lUjrjcit
Utji'jcit bcc Ouft, 9Ronbfd)Ghi
9ttonb{d)dn ufto.
ufm.

4.5. Italien:

Bei einer Unterrei


Unterre ung zwischen Welles und dem jugoslavisehen
jugoslavischen

Gesandten erklärt
Gesfindten V.'elles, daß die amerikänieche
amerikanische Eegierung
Kegierung
Zusagen Italiens 1 abe-, wonach eine Änderung des "status quo"
im Mittelmeer
Hittelmeer s.Z
z.Z nicht beabsichtigt sei.

U.S.A.

Schatzkanzler Uor,
Schutzlcanzler Mor( enthau sprach Uber die Bedeutung der Gold-

Vorräte
verrate der U.S.A Er spielte darauf an, daß die Kriegs-
schulden nicht zui ückgezahlt worden seien. Er meinte, daß
ickgezahlt v/orden

die Amerikaner nie ht geneigt sein würden, nochmals derartige


Erfahrungen zu ma chen. Als einzige Bedrohung des Goldwertes
für die Zukunft □
s -qellte
tjellte der Schatzkanzler die Beherrschung

Teilet der Welt


des größten Teiles Vielt durch eine oder zwei Biktaturen
dar.
Skandinavien-Aktion
Auswirkungen der S! candinavien-Aktion auf die Stimmung in

den Vereinigten Staaten


Stu.aten siehe Politische Übersicht Nr.101,
Hr.lOl,
( )
(13)
Ziffer 9.
- 3 iE
33 - -3-

Tntiim
X)ntum
unb
Eingabe
'Ingabe be^
be« Orteö,
Ocleö 5Binb,
Seegang, SPeltuditung,
öeeaang,
äBinb, 5ßettec,
äBettec,
Beleuchtung, Sld)tlgteü
vSIditiqteh SJorfommniffe
SortommntUe 20
lUji'äett
tlfjvicit bec ßuft, SWonbitbeln
bet üuft, 91Jonb|<f)eln ujto.
u|tD.

4.5. Lu übcGprschung beim Chef der Seekrie^s-


BaffeBesprechung Seekrie/;3-
leitung:
Ifaitung:

Besonderes:
Besonderem

Versenkung eines 'britischen


iritincben Schlachtschiffes
Schlachtschiffuc durch die
Luftwaffe:
Die Vcrsenkiing
Lie Versenkung eines Schlachtschiffes erscheint der
Ski. nach den bis
bisher
ier vorliegenden Nachrichten
Hachrichten noch nicht
als voll erwiesen Verwechslung mit Kreuzer oder sogar
Flottillenführer
Flottillenluhrer /ird trotz Vorlage verschiedener Zeugen-
;ird Zeugen-
raögl ch gehalten. Palls
aussagen für radgl Falls es sich, wie zunächst
zunicnst
gemeldet, um den Ireff er einer SO
'reffer SC 250 kg Bombe handelt,
kommt ein Schlach ,schiff
;schiff nach Ansicht der Ski. keinesfalls
in Präge,
Frage, da die !C 250 keine panzerbrechende Wirkung be-
JO be-
Beochädl .gungen, die zum Verlust eines Schlacht^
sitzt und Beschäd S .hlac.it-
schiffes
chiffer führen, damit nicht denkbar sind. Anaers
Anders liegen die
F ille einer SD 500 kg. Auch hier v/ürde
Verhältnisse im P würde es
sich jedoch um ei ien absoluten Gl.ickstreffer
eilen Glückstreffer handeln müssen.
Weitere eingehend :; Meldungen der Aufklärungs-
Aufklürungs- und Angriffs-
staffeln bleiben ibzuwarten.
fbzuwarten. Schon jetzt ist festzustellen,
Seeluftv/a ?fe
daß die Seeluftwu :fe mit der Gruppe 506 durch ihre Aufklä-
Aufklü-
rung, ihr Fühlung
Fühlungi;ialten
lalten und das vorzügliche Arbeiten des
Lotsenflugzeuges
Loto°nflugseugef ntscheidend an dem Erfolg beteiligt ge-
wesen ist.
licher Versenkung eines Schlachtschiffes
tatsächlicher
Bei tatsäch
muß der 3.5. als
ul ler bisher größte
größte. Erfolgstag der
dei' Luftwaffe
über See angespro3)hen
:hen werden. Auf Grund der deutschen Ver—
Öffentlichungen i 3tt das Interesse der Marinen aller Staaten
an dem Thema "Sch Lachtschiff contra
"Schlachtschiff contra Flugzeug"
Flugzeug" ungeheuer
ungeheuer stark
stark
ren darüber sehr lebhaft. Die eigenen
Erorterun jen
und die Erörterun
deutschen Veröffe itlichungen, die auf Grund der angeblichen
Schlachtschiffver »enlcung
»enkung bereits den Wert der gesamten
Plotte anzweifeln,
| britischen Flotte tinzweifeln, werden von der Ski. als
iaher ungeschickt empfunden. Der Beweis
| zu laienhaft und laher
der tatsächlichen Versenkung
Vers enlcung eines Schlachtschiffes ist
-4- - 3y -

.X'atiuu Eingabe
2lngabc bcö
bcä Ortcö, 5Binb,
?Binb, »Bcttcc,
Setter,
'1 ’‘u'«b
unb Seegang, 53e{eud)tung, ©{djHgtelt
S3e(eud)tung, ©idjltgfdt 53orfomm niffe
^ortommniffe
Ufjvjcü ber Cuft, 91]onbfd)Ci'n u|tn.
9nonbfd)cin ii|U).

abzuv/arten.
abzuwarten. Auch m Palle einer Bestätigung bleibt die
Notwendigkeit des Schlachtschiffbaues in vollem Umfange
Unfange

Ifert schwerer Schiffe unbestritten.


bestellen und der Wert
bestehen Inwie-
Panzeraot
weit der P-inzerac ,utz der modernen schv/eren
liutz schvieren Schiffe gegen
Kalibers noch immer verbesserungsbedürftig
Bomben schwersten Kplibers
ist, muß den Erfal
Erfalji:irungen
rungen dieses Krieges Vorbehalten bleiben,
|Pest steht schon etzt, daß ein Operieren schwerer Kampf-
streitlcrüfte im
streitkrüfte KU,stenvorfeld des Gegners - auch bei völli-
in KU

gern Mangel einer leichwertigen gegnerischen Plotte


leichvvertigen Flotte - becon-
beson-
ders im Y/irkungsb reich der Stuka-Kräfte stärkste Gefährdung
in Wirkungsb

der eingesetzten Einheiten bedeutet und ein Risiko darstellt,


Zuiiamft
daß England in Zut oinft kaum auf sich nehmen wird.'
wird.)

Lageübersicht.
Lagoübersicht.

Besondere Feindnachrichten:
Peindnaonrichten:

A t 1 antik:
Atlantik:

Wie naehtriglich
Yi'ie nachträglich estgestellt vmrde,
’estgestellt wurde, sind die Kreuzer

"Berwick",
"Berwink", "South iimpton",
npton", "Glasgow", "Yorck" am
an l.bzw.2.4.

Ifo ■thern Patrol durch Hilfskreuzer ersetzt


in Dienste der No:
v/orden. Am 4.5. bi^fanden
ifanden sich folgende .4 Hilfskreuzer in
diesem Bereich, w hrscheinlich
w; .hrsoheinlich zwischen Schottland und

Island, in See: Vpirfar, Astorias .0Q0 t) , Derbjshire


(22 .00.0

(ll Wo: ■cestershire


(11 660 t) und V(o t),
(ll 400 t). 5 weitere Hilfs-

kreuzer, :n Dienst versehen,


die dies ;n sind ebenfalls nament-
lieh erfaßt worde^i (Schiffe von 11 - 20 000 t).

Dub in meldet,
Gesandtschaft Bab daß in. letzter Zeit zweimal

Küstensch. itzschiffe englische Trawler beschossen


irische Küstensch
haben, unerlaiinbt
die unerla ibt irische Küstengewässer
Küotengewdsser befahren haben.
-' 2>*r
'bb
=5^
'Datum
Datum Angabe beö
bcö Octce, SBinb,
2Pinb, Setter,
^Detter,
unb ©eegang, Beleuchtung,
93deucf)lung, ßid)tfgfeit
0!d)t(gfeit 33orfommntffe
Sorfommniffe 21
UOrjcit
Wjraeit ber ßuft,
Cu|t, ?)ltonb|d)cfn
9Tlonbfd)dn uftu.
ufm.

4.f'.
4.5. ITordsee/lfordmeer:
ITordBee/ltordniepr:

Gruppe Narvik neld


meid t 1 Schlachtschiff, 2 Kreuzer und 7 Zer-
Störer vor Narvik. Die Versenkung eines ehemals polnischen
Zerstörers durch Bp:
B Dmbentreffer
mbentreffer um 0830 Uhr ist von Land aus
beobachtet..
Aus dem mitte L norwegischen Raum liegen keine besonderen
Funkaufklärungs- o1 er Sichtmeldungen vor. Eine Bestätigung
Funkauiklürungs-
der eeotern
gestern von dtp
der Luftwaffe vor Hansos
Namsos gemeldeten Erfolge
zeichnete sich in
im Funkbild nicht ab.
Nach der Funkfr
Hach Funkttufklärung
ufklärung befand sich am 3.5. in
im Gebiet
nordwestlich
nord.vestlj ch Namoo der Chef des 1.Kreuzergeschwaders; weiter
vaarden
wurden di e Kreuzer "Yorck", "Glasgow" und "Enterprise" in See
die
festgestcllt.
festßestollt.
In der Nacht verden Einflüge feindlicher Flugzeuge in
die mittlere und s
o idliche
idliche Horasee
Nordsee erkennt.
erkannt.

Eigene Lage:

Atlantik:
Atlant ik:
Atlantiks tr ei tkrii f|te
ft e werden über die militärische und po.li-
poli-
tische Lage und di 3 gegnerischen
gegnerisehen Schiffsbewegungen unten-
unter-
richtet (siehe Ft L123 und 1317).
Ver Bergungsschiff
Fahrbefehl an Vor sargungsschiff Motorschiff "Rio Grande"
(liegt Rio Grande io Sul, Brasilien) siehe Kr.Tageb.Ieil
Kr.Tageb.Teil B
Heft V Blatt 135.

Narvik:

Durch Befehl des Oberkommandos


Cberkoramandos der Wehrmacht vom 4.5. wird
die Gruppe Narvik ab 5.5. , 0000 Uhr der Gruppe XXI voll )(
Ihre Versorgung ist in Zusammenarbeit mit Luft-
unterstellt. Ihro
flotte 5 mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln vordring-
Qurchauführen.
lich durchzuführen.
(M)
(14) (Befehl des OKW/WIA.
OKW/WIV. Nr.970/40 GKdos. vom
von 4.5. siehe.
siehe Bapdakte
Handakte
Weserübung) •
Weserübung). wtiMtiobbi<R!itBiiofl*bii
«uiirtHobb*(fiii.Bitoitbu*)
4)
(Clnlagtn)
(Clnlsgtn)
-6- 36-
3)nt u in
Xialiim Eingabe beß
bes Orteö,
Orteä, 5Bmb,
5Binb, UBcttcr,
^Bcltcr,
u}ib
w)ib Seegang,
«Seegang, 33elcud)tung, S(d)Hgteit
23e(cud)tung, ©(d)tigteü 53orfommniffe
53orfommiuffe
XUjfjeit
lUjrjett ber 2uft,
Cuft, 9Ronb(d)e(n
9ttonbfd)e(n uftD.
u(m.

4.5.■
4-1.5 fik-Gebiet bedrohlich.
Landlage ira Nar /ik-Gehiet
Lan'llate büdrn’hlich. Feind versucht
Peind vorsucht
tillerievorbereitung eigenen recliten
nach starker Ar tilleriovorbereitung rechten Flügel
umgehen.
zu uragehen. La
Da egen Überflügelung keine Kräfte mehr ver-
Gruppe Harvik
fordert Grupjie
fügbar, fordert,
fiijbur, Narvik eine Gebirgsjäger-Kompanie

Sohneere:fe(a durch Lufttransport.. Feindliche" Zerstörer


mit Sohneereifeh
Roebaken-I'jo d unterbinden gesamten Hachsehub
im lionbnken-i'jo
in ITachoohub auf Erz-

balm. Unter Ang Ziele wird Luftunterstützung


An, ,be der lohnenden Siele
angefordert.
angefordert Um:iltionsnachschub
f Hin:iitionsnachschub dringend.

E r o n t h e' i m:
D

Er o c.t z p er 3 onal
Ersatzperzonal ür
ür das in Küstenverteidigung eingesetzte

Zer störerperson il ist eingetroffen.


Serstörerperson

Bergen / Stavim
Sto.v

Westlcüs ;o erhält Befehl,


Admiral V/estküs Fischdampfer "Vinnen",
Ficchdampfer
■i(ings- und V/etterdienstzwecke
Aufklürlrngs-
der für Aufklür Wetterdienstzwecke im Island-
n ist,
gebiet vorgeoeh :n beschleunigt auslaufen
ausluufen zu lassen,
lassen.

Westküs ;ee meldet,


Admiral V/estliüs daß KUstenschiffahrt
Küstenachiffuhrt zv/ischen

Strv: ■nger
Bergen und Stav. inger angelaufen ist. Er erbittet für die
1
Ausrüstung von p.-und I.1.5.-Fahrzeugen
M.S.-Fahrzeugen in Stavanger
ende Horchgeräte,
MG C/30 und fli :gende Horohgeri-ite , sowie Räumbootsgerüte.
Räumbootsgerüte .
aeine Absicht
ferne^- seine
Er meldet ferne Absicht der Auslegung einer
der, Auslegung einer Sperre
Sperre

im Selbjörn-Fjo ■d.
in d.
Auf der Insel F atöy vrarden
vnirden 6—8,4
6 — 8,4 cm
om Geschütze als
eingeschossen.
SeeZielbatterie aufgestellt und eingeschossen,

steh in
A^lf Skarvö stehi
Auf 4 -
n 4 - 8,4 cm Geschütze
8,4 cm Geschütze und
und 2,—
2.- 6,5
6,5 cm
om
Munition.
Geschütze mit Ihnition. Ausnutzung und Ausbau dieser
Batterienist
Batterien ist eil
ii geleitet.
ei
33?
? - ==2i
i'ntum
Xmtum Slngabc
^Inqabt beö Orteö,
Octeß 5Binb,
SBmb, SBellec,
fflellet,
unb
imb ©eegang,
ctcqanq Söelemblung,
93cleud)tung, 6id)tlgfc(t
öfdihgtcll 55orfommniffe
Sorfommniffe 22
lUjrjcit bec Cuft, 9Tlonb|d)e(n
btc ßuft, ufn).
DUonbldieln u|m.

^. .
41 ■ 5
r
>. Durchfuhr mg
UurcMiihr mc Stichfahrt
Stiohfuhrt 4.M.S.-Flottille
4 .M.S.-Flottille entlang

Südv.'eotliüste IIo.
Siidv/estlcüste IIo •v/egens
•vvegens bis Dtavanger ergibt im Seegebiet
liis Stavanger
ver
vor Peiatein Ti’eibminon ,bei Marctein
Feiotein zahlreiche Treibminen,bei Mangtein besteht

i.iincnverdaeht
i.JinonverdaeUt. lUidlich
lull ich Egersund werden von Stavanger
7-10 ongliscli
englisch': Minen gemeldet.

Der Adnir:
Aclmir: .1 Norwegen hält
Hält Sicherung Heimtruncport
Heimtransport
Dampfer aus Ber
Danpfer Der; ;en
en auch während
wahrend Schärenfahrt
Scharenfahrt wegen
weg-en starker
U-Eooto- und Minengefahr
U-lootc— Mintengefahr für dringend erforderlich und
una
schlägt Einsatz 5.R-Flottille für Strecke Bergen - Stuyanger
Stavanger
und Unterstellung unter Admiral Westküste
V/estküste vor. Er beantragt

Zuv,:eisun(
ferner Zuweisung Zerstörer "Gyller" und "Odin" für Absuchen
Y/estküst1
Fjorde Westküst an Adniral
Admiral V/cstlriiste.
Westküste,

Ski. orkl rt Einverctändnis


erkl. Einverständnis mit. Verlegung 5.R-Flot-
tille. Rückgrif
Kückgrif für Aufgaben B30..
BSO.. bleibt Vorbehalten,

Zerstörer unter
unter; tchen
tehen Gruppe West. Einsatz daher von
ven dort.
(siehe Ft. 1513
151Ö

Bei der Ü erführung von Prioenöampfern


Bc‘i Prisendampfern von Stavanger

in die Heimat
Hninuit v rd schwedischer Dampfer'
v/ rd Dampfer "Monark"
"Konark" 15 sm
bis er torpediert.
südwestlich Lii Teil der Prisonhesatzung
Prisenbesatzung

von U-Boot gefa il igen.


gefälligen

Nord s e e:

Gruppe V/ost beanitragt im Hinblick auf den zu erwartenden


Y/oot beaji

v;eiteren energi eben feindlichen’


weiteren feindlichen' Luftmineneinsatz
luftmineneinsatz sofortige

Erfassung zahlr lieber


icher Logger und Fischkutter (mit MG C/30

kl.Scheinwe •fer)
und kl.Scheinwe: fer) zur dichten Überwachung der Flachwasser-
Flachvvasser-

gebiete,,
gebiete Flußmitündungen und Küstengewässer
lüii'lungen
Fluhini Küstengewäscer (siehe Ft. 1900).

Die Aufst dlung


llung einer umfassenden Uberwachungsorga-
Überwachungsorga-

be reits
nisution ist be:
nisation Gange. Vorbereitungen erfolgen bei
•eits ini G-jnge. hei

Rahnen der Durchführung des "tiinenabwehrrrograrams


OKM/A im Kähnen
OKi'i/A ".Minenahwehrnrogramms

Mai 1940".
- 8- 3t-
3?--

Jsntum
Saturn Eingabe bcö
beä Orteö, SDfnb, 5Bcttcr,
Ortcö, 5Bi'nb, ©etter,
Cdijti
\ilijb oeegang, ’Öcleutblung,
Seegang, Öelcucbtung, ©iihtfgteit
©tebtigtett Sorfommntffe
^octominniffe
Ufjrädt
Uljvjcit bec Cuft,
ßuft, 9Ttonb|d)eln
9Tlonb|d)efn u|ü).
ufm.

.5.
44.5. VetstUtk mg der U-Bootagefahr
Mit Vet-atül-lc U-Bootsgefahr in der Hordsee
Hordoee wird-
vird-
gerechnet.
ge r e c hne t. luftauf
3juf t auf rliirung HW-Ecke des
rlärung sichtet an der NW-Eclce deo Ttest-
best-
wamgehieta, woatl
v/arngetiieta, weatl eh Hornoriff und westlich Fand feindliche
cli Hornsriff

U-Boote!!

t.
Skagerrak / Katteg t.
Stagerrak
T
U- ootsalaaa südli
U-Bootsalarm siidli ;h Oolofjord und vor Larvik. Gestern durch
"H 4" und "M 6" he •cämpftes
"M cnmpftes U-Boot angeblich sicher vernichtet,
vernichtet.

Minenalaini. lerikshavn. Bergung einer englischen Mefsing-


Minenalc-rm. vor Fre lerikshavn.
kuppenmine.
kappenmine.

Transportlage:
Tr’ Bev: jgungen
nsportlw,e: Bevv gungen laufen planmäßig.
planra'ißig. 2100 Mann in
Oslo eingetroffen, Mehrere Geleitgruppen und Leerdampfcr-
Oolo Leerdampfer-

transporte
tranoporte unterwe TO.
JD .

Durch fahrt
Schweden hat Durchlf ahrt auch der mit Fla-Waffen ausgerüsteten
Schärerifuhrwasser freigegeben.
schw dische Schärerifahrwasser
Schiffe durch schwe
Es wird angeordnet daß sich bei der Durchfuhrt
Durchfahrt durch schwsd.
schwed.

Hoheitsgebiet die an Bord befindlichen Soldaten möglichst


unter Deck aufzuho al ten haben.
aufzuhafi.

1
L u f t 1 a ge:

(siehe Tngcsverlc.uf Luftwaffe).


Tagesverlauf der Luftwaffe),

Bei Angriffen im H amsos-Gebiet werden


v/erden mehrere Handelsdampfer
Handelsdamp.fer
Bombenangrif e beschädigt.
durch Bombonangrif
Die gestrigen gro in Erfolge der Stuka-Staffel
ßen
große; Stuka-Steffel Drontheim
Drontheta
werden durch Zeuge aaussagen
naussagen und v/eitere Berichte bestätigt.

weiterer Angriff am 5.5.


Bei einem weiteren
Bei 3.5. nachmittags wurde ferner

bes ch
ein Zerstörer bcs ädigt.
c hndigt.

Durch ein Flugzeug der IC.Fl.Gr.506


K.Fl.Gr.506 wurde der norw.Dampfer
"hoaldjal" Zel lulose für Frankreich nach Dronthoim
"Roaldjal" mit Zei Drontheim

eingebracht.
- 59
37 -
-
-q-

Datum
ftnitim 3(ngabe beö Ortcii',
Eingabe Octci?, ®lnb, SBetter,
5lMnb, ^Detter,
unb ©eegang, iDeteudjtung,
ÖGcgang, 33eleud)tung, Sld)ligfcit
©idjtigfdt ^öorfommntffc
33oi:fommniffe 23
1U)Vi\cit ber 2uft,
Cuft, 9Tlonb|rf)cfn
9Ronb{d)cin Iil|©.
1(üD.

<•5.
4 .5. U-Bootnlage:
U-Bootslage:

"U 29
"II 29",
", "U 30"
50" Wilhelmohaven
WilhelniGhaven eingelaufen.
Kurzbericht niehe
piehe K.T.B. Teil B IV.
Im übrigen keine Änderung. Im Operations-
gebiet nur noch "U 25", "U 65".
Auf dem Maroch nach Drontheim
Brontheim "DA",
"UA", "U 101".

Handele ^chii f j.hrt:


HandelsSchiffahrt:

Admiral Westküste
V/eotkÜHte meldet die Feststellung
des amerikani
amerikuniss|chen
;hen D. "Charles li.M.Cormiek" nordostv/ürta
K.M.Cormick" nordostv/ärts
Borgen um Ende dea
Bergen am des Soerfjords. Die Ladung besteht aus

60 t Munition und
.ind 2000 Autoo,
Autos, die angeblich über Bergen -

llarvik nach Ei iinland


Inland sollte. Admiral Westküste will

Erdung beschla;
Ladung rnnhmen und verhandelt z.Zt. unter der Hand
beochlu gnahmen
mit dem Kapitäp des Dampfers über die Entladung des
Schiff
Schiffes, währ nd amerikanischer Konsul Auslaufen nach
CG, wahr

Westen verlanHt
Angelegenheit erfordert aus politischen
politisenen
Gründen besondere Vorsicht. Prisenrechtliche Handhabe
gegcoon.
ist nicht gegeben. Ski. hat nichts zu veranlassen, da
Entscheidung des Reichskommissars
Heichskonmissars für Herwegen
Horv.'egen erforderlich.

C/3Jcl.
C/S kl.
l/Skl.
i/Skl

y /,| , la
V AL
K f/i M
Ast Ix
II

tDtllrrtlobbc (Rr1»a«ia9tbud!)
IDdUrtlabbt (Ktltqilaqtbud))
(tfinlfläin'
((flnlaacn)
- vt-
X’ntum Eingabe bei) Ortcö,
21ngabc bc>5 3Binb, 3Bcttcr,
Octc^, ^Binb, SBcttcr,
s
v
un5
'‘unÖ Seegang, iöe(Eüd){ung,
ceegang, ©elcudjtung, 0id)trgfeit
S(d)ltgfcit Borfommni
D r f o m m n i ffe
He
Ufjvjcit ber Buft,
bcc Ouft, 91]onbfd)cin
91ionbfd)ein uftü.
uftD.
Datum
Tirttum 2Ingabc 2Binby s^Setter,
Eingabe beö Octc^, 5Btnb, 2ßclter,
unb (Seegang, 23cfeud)tung,
©eeganq, 53cleucbmng, SidjHgtelt
<5id)tfgfelt 53ocfommniffe
23Dctommntne 24
Ufjl'iLMt
lUjV&ctt bec
ber OufJ,
Cuft, 91ionb|d)dn
91lonbfd)ctn ufm.
iifo).

5.5. Bes on de re
Besondere politische
politiGche Nachrichten

N o r v/
w e g e n: Der
her Oberbefehlshaber der noraegischen
norvegischen
Strei tlcräf te, Seneral
Strex leneral Rüge,
Rüge , erließ aus dem jetzt
;etzt
Ifordnorvfegbm befindlichen.
in Hordnorwegle
irt befindlichen Kauptauartier
Hauptquartier einen Äiifruf
Aufruf an
die norvregisc
norvjegisc•hfen
hen Truppen, ihren heroischen Widerstand fort-
zusetzen.

England;
En'1 and: Scliarf e Angriffe der Arbeiterpartei und der
Sc'iarf
Pres ,e gegen die Forvegenpolitik
gesamten Pre
gesanten Horwegenpolitik der Regierung
Pegierm^
und die Art derr Führung des lioraegenkrieges.
ITor/zegenkrieges. Forderu’jg
Forderung
nach einer ir s Einzelne gehenden Untersuchung des engli-r
Fehlscl(l,ajee.
sehen Pehlsclfl,a^es. Insbesondere
insbesondere wird
vri.rd Kritik geübt an der
mangelhaften Ausrüstung des Expeditionskorps, an der
Jnaktivität r englischen Flotte, die sich nur vor Narvik,
d.h. im unge ährlichen Rauue
ifährlichen
ungef|ä] Raume eingesetzt habe(Furcht vor
Hisilcen), an der Unterlegenheit der englischen Luftwaffe
Risiken),
und an dem ZvZu rückschrecken
ruckechrecken der Führung vor Entscheidungen.
Das
Bas vorbildli i che Zusammenwirken von Heer und Luftwaffe
I.uftv<effe
auf deutscher Seite wird anerkennend hervorgehoben.
hervorgehoben, hie
Die
Chan berlains muß auf 3rund
Stellung Char. Grund des allgemänen
allgemnen Echos
Norwegen Niederlage .als
der Ilorvjegcn- als stark erschüttert angesehen
hie chaffung eines Kriegskabinetts und die Bil-
werden. Die
werden,
düng einer mnimuen
teuen Nationalregierung
Ilaticnalregierur^ unter Einbeziehung dei
Labour-Partei und der Liberalen wird gefordert und kann
labour-Partei
nach Lage der Dinge
hinge auch erwartet werden.

Holland:
H o 1 1 a n ein-und auslau-
Verschärfte Kontrolle aller eir-und
sschiffe.
fenden Handeisschiffe.
Handei
Verhaftung von 21 Holländern vorwiegend Fationalsoziali.
Nationalsoziali-
Ie schuldigung staatsfeindlicher Umtriebe.
sten, wegen Beschuldigung

©ettuflabbt
fBliltttlabbt (RiUgltagebud))
(RiWgllagcbud))
(ifinlpgtn)
(tfinlpjtn)
- *1
- H-l

5>ntum
X'ntum Angabe bcs
Eingabe bes Ortes,
Octeg, 5Bi'nb,
QBlnb, 'IBelter,
^Bettcr,
i-unb
i'»unb 6eegang, 93eleud)tung,
Seegang, ^Beleudjtung, S(d)ti'gfeit
Sldjligfeit ^orEommntffe
5) o r t ü m m in f f e
Ufjrjcit
Uljrjeit bec 2uft,
ber Cuft, BTionbfdjetn
91]anbfd)ein ufto.

5.5.40 Belgien; M:^nisterpräsident


B e 1 R i e n: M: Pierlot erklärt in einer

Rede in Charlero:
Charlero: erneut^ den festen Willen Belgiens/ jeden

Durchmarsch dur4':h
Darchmarcch h sein Gebiet
Sebiet zu verhindern. ihre

Belgien sei k 4in


4ln Schlachtfeld mehr, auf dem andere/Streitig-

keiten ausfeoliten
Ueiten ausfechte könnten.
könntcn.

Jn Belgien se:
se nur ein Stellungskrieg möglich,
mäglich, der keine

schi
Hoffnung auf s chi eile Entscheidung gewähre. Ein Angriff oder
ein gleichbedeut
gleiehbedeut <|nder
ijnder Akt, der unvereinbar mit der Sicherheit

und der Würde de Landes wäre, würde Belgien zwingen,sich bis

zum letzten zu s dhlagen.

Rußland ij Die offizielle russische Telegrafenagentur


dementiert

1. daß Rußlan<. den Finnländern den Austausch von

vorgesclilagen habe,
VVborg geg t n. die Aalandsinseln vorgeschlagen

2. Rußlanu an Berlin eine Nöte


daß Rußlant. Note gerichtet habe,

daß es jed< Aktion Deutschlands gegen Schweden als


jede

unfreundäi ohen
unfreundli hen Akt ansehen müsse und daß es die

Besetzunj
Besetzun; (.er Aalandsinseln durch Deutschland nicht
kifnne.
zulassen kii nne.

Oegente 1 habe vor etwa 2 Wochen entsprechend


Jm Gegeilte

Artikel 3 (.es deutsch-russischen


i.es deutsch-rassischen Paktes ein Meinungs-
Keinungs-

auotausch poer
suatausch über d
d: e Frage der schv/edischen
schwedischen Neutralität.,
Neutralität, statt-

wi irde
gefunden.Dabei vr rde festgestellt,daß beide Staaten an der
Auf rechterhaltun^
Aufrechterhaltuni der schwedischen Neutraliät interecsiert
interessiert sei-

eh.

La;,eübe :hlick
Lageübe :blick 5.5.

Fein'(.nachrichten;
Besondere Fein (nachrichteni
Atlantik/Mittelm( er; "V/arspite"
AtlantikAütteImcer; "Warspite" wahrscheinlich seit dem 2.5.
auf dem Marsch '■ m Clyde nach dem Mittelmeer. Am 3.5. in Bei-

rut eingelaufen
mt franz .U-Boote : "Phoaue" ,
franz.U-Boote:"Phoque", "Dauphin", "Eeipadon"
"Fapadon"

"Karsouin”, Narvil".
"Marsouin", iiarv.i.l". Jm östlichen Mittelmeer in See"Ca3.ypso",

"Otus" und
Und Olympus" mit 2 Zerstörern
- 3
H-b-
^ -

2)ntmii
2 ntmii Eingabe
Angabe bes
beä Octeä,
Octc^ SBinb,
üBinb, ®ettec,
Wellte,
imb
unb
UljvjeU
Seeaang,
Seegang, SOeleuditung,
Ü^eleuditung, öltbllgMl
bec Cufl,
Eufl, 9nonb|(f)e(n
Siei)tig(eil
SlJonblefteln u[m.
u|d).
55orfommntffe
Sortommntffe 25

5.5.40 Die 'beiden"Du


'beiden"DurLk:e:rque
ikfcrque " stehen vermutlich Vei
frei Oran. .Die
Die
Anwesenheit i^ on "Ramillies" ist noch nicht bestätigt.

Zentrale;
Neutrale: Ho]
Ho3 ländiccher
ländischer Zerstörer "Van Galen", von
Surabaja konj.
konm end 5.5. bei Beachy Head. Weitere 7 holl,
Kriegsschiffe werden aus den Kolonien zurückerwartet.

ITordsee/Hordii
Hordsee/Nordii
Britische Admiralität erklärt deutsche Behauptung über
Versenkung ei nes britischen Schlachtschiffes und eines
Kreuzers der York-Klasse
Vork-Klasse bei Operationen vor Ifamsos
Hamsos als
unwahr.

N o r d n o r weg e n: Jm Ofotfjord werden von der EuftauC


IJ BuftauS
schweres ',3chiff
klärung ein E|chweres Schiff und mehrere Zerstörer, vor
Harstad ein Sc!
Scihlachtschiff, Transporter und Zerstörer
gemeldet. Wes tlich Harstad gegen 0700h ein Schlachtschiff,
ein Flugzeugt:-
Flugzeugt räger,
L-äger, 1 Zerstörer.
Die FunkauK
Funkau f:kläiung
klärung stellt im Bereich Narvik das Schlacht-
schiff "Resolr
"Resoliiition",
tion", die Kreuzer "Aurora" und "Enterprise"
und den Chef ler
ier 8.Zerstörer Flottille fest.

Mit t e 1 n o r w e.g
e .g e n; Keine feindlichen Schiffsbewe-
gungen.

H e i m a t fr
b e r e i oc h; Jm Fi*th
Fi-th of Moray wird der Tanker
"Tiburcio (60)0 t) und ein weiteres Schiff(torpediert.
"Titurcio
(Minentreffer )

Erkenntnis ie des Funhbeobachtungsdienstes


Funkbeobachtungsdienstes in der Woctte
Woc$e
bis zum 5.5 über Streitkräfteverteilung und Tätigkeit
der feindliche n Verbände siehe B-Berioht
B-Bericht 18/40.

E-i_
Eigenegene tage :s
H o r d s e
W "Gneisenau" im Geleit von M 98 und
12.H.S. Flott Ile auf dem Marsch in die
12.M.S. Ostsee, erhält
(15)
l/i .'ti
. li \'il
t'>t nördkich
nördk^ch Wpimii
t.fmm ik
Hs Minentreffer Abt.4 BB. Grundmine!
Englische Grundnine!
Schiff setzt ifahrt
1 ahrt mit 18 sm fort. Nach Sachrich+en
weiteren Kachrichten
¥</ -
- vv-

Saturn
T ntiim Slngabe beb Orleä,
ülngabc beö Otteb, ®mb,
®(nb, Skllcc,
fflettcc,
■■•unb-
•■iinb- Seegang, sßclcudjU’tng,
oecgang, tBeleudjtung, CttbtlqEeit
Sicbtigteit ^ortommniffe
53oi:fomminne
U^rjcit
Utirjcit bee Silit,
bet üujt, 91!onb(d)dn
3Uonb|d)ein u[tD.
U[IB.

5.5.40.
5.5.40. ist nur
ist nur mit
mit ger: ngen Beschädigungen
ger: ngen Beschädigungen zu
zu rechnen.
rechnen,
Minensicheifu:
Minei.siohe ng ’var
^ung war anscheinend an der
anscheinend an der Auslaufstelle
Auslaufstelle

zurückg e treten,
zurüclcge t re t e n, da Flotte
da Flotte in
in der
der Erkenntnis,
Erkenntnis, daß Minengefahr
daß Hinengefahr

vorwiegend in de
vorfliegend Flußmündungen, U-bootsgefähr
df n Elußriünduiften, aber in
U-bootsgpfahr aber in frei-
frei-
Wasser tieetai
en Wusser d, eine
bestai d, eine -Minensicherung
tli nensicherung zwar
zwar auf der Jade
auf der Jade uhd
uhd
auf der Elbe
Elbe vor, gesehen hatte,
voi'igesehen hatte, im freien Wasser
im freien Wasser jedoch
jedoch die
die
U-bootssieheruns
U-bootBaienerun^ heibei hoher
hoher eigener Fahrt in
eigener Fahrt in den Vordergrund
den Vordergrund

stellte. Die
stellte. Die lu:^tminenverwendung des
lu:•jt.ninenverwendung des Gegners
Gegners zwischen
zwischen Jade
Jade
und Elbe
und Elbe zeigt,
zeigt, daß der
daß der Gegner
Gegner nicht
nicht beabsichtigt,
beabsichtigt, U-boote
U-boote

in diesen
in diesen Gewäs 4ern noch
Gewäs iern noch zum Ansatz zu
zum Ansatz zu bringen.
bringen.

wird
wird
Voirüberg ehernKee Sperrung'
Vorübergehent Sperrung der
der Elbe/wegen
Elbe/wegin ungeklärter
ungeklärter
Minenlage
Minenlage ange erdnet.
ange Auch Weser
rdnet. Auch Weser und
und Ems müssen für
Ems müssen für
Erzdam]ij
beladene Erzdam;
beladene f er
,} f er bis
bis nach
nach durchgeführter' Nachprüfung
durchgeiülirter .Nachprüfung

gesperrt werden
gesperrt werden Die Die gegnerische Luftminenverwendung beginnt
gegnerische luftminenverwendung beginnt

damit, sich
damit, sich äu,
üußß4rst
l< rst unangenehm
unangenehm bemerkbar
bemerkbar zuzu machen
machen und
und sehr
sehr

ernste Störunge!
ernste Störungei der der für
für die
die deutsche
deutsche Wirtschaft
Wirtschaft wichtigen
wichtigen

Verkehrswege hei
Verkehrswege hei vorzurufen.

U-bootsjagdmeldungen in
Zahlreiche U-bootsjagdmeldungen
Zahlreiche in der
der deutschen
deutschen Bucht
Bucht

veranlassen die
veranlassen Gruppe West,die
die Gruppe West,die Rückverlegung
Rückverlegung der 12.U-Jagd-
der 12.TT-Jagd-

flottille
flottille als
als dringend erforderlich zu
dringend erforderlich zu beantragen.
beantragen. Jm
Jm Hin-
Hin-
-
blick auf
blick auf Minen reffer Gneisenau
Minen' reffer Gneisenau wird
wird ferner
ferner Rückverlegung
Rückverlegung der
der
gefordert,
2.M.S.Flottille gefordert,
2.1J.S.Flottille da
da vorhandene Mittel zur
vorhandene Mittel zur Sicherung
Sicherung
der Hauptfahrwas
der ser nicht
F.auptfahrwa: ser nicht ausreichen.
ausreichen.
Rückverlegi
Ruckverleg!
muBver-H ng ng der
der für
für die
die Trancportsicherung
Transportsicherung im
im Skagerrak
Skagerrak
Kattegat dringend
Kattegat dringei d benötigten
benötigten Sicherungsverbände
Sicherungsverbände ist
ist nach
nach be-
be-
endeter Überfülifung
endeter Überfühlung der
der 2.Gebirgs-DiVision nach Norwegen
2.Gebirge-Division nach Norwegen in
in
wenigen Tagen
wenigen Tagen mi
mf iglich.
glich.
manguander
Wegen mangs
Wegen Sicherungsstreitkräfte und
:lnder Sicherungsstreitkrafte und der
der nicht
nicht

aufschiebbaren
aufschiebbaren inderen Aufgaben(Minensicherung
mderen und Minenunter-
Aafgaben(Kinensicherung und Minenunter-
bitte tt Gruppe
nehmungen) bitt(
nehmungen) Gruppe West,
West, die Mannschaftstransporte nach
die Mannechaftstransiorte nach

Norwegen
Norwegen
u
nicht i.ber
nicht i.ber Nordsee,
Nordsee, sondern über
sondern
. .
Ostsee zu
über Ostsee
-I
zu leiten.
leiten.
4-Y'n-n R.
Gruppe ost einvi ratenden, schlägt jedoch
e nach Larvik bzw. Oslo laufen zu 8'
rikshaven nÄLii^bzw^O^HÄ^S"
^?I
porte übIr Fred! rikshaven
über Frede
lassen.
lassen.
Für die
Für
J?UJ. im Norwegendienst
die im Horwegendienst
«•'■'O
eingesetzten
eingesetzten Transportschiffe
Transportschiffe
des Uordseebere.chs
des Nordseeberejchs beantragt
beantragt Gruppe
Gruppe West Ausrüstung mit
West Ausrüstung mit
- ?5
*fT-
"-

Statitm Eingabe
Angabe bc^
beö Ortc^
Orte#, 5Btnb,
3Pmb, ^Bettec,
^Beiter,
unb ©eegang, 93cleud)lung,
Öeegang, ©eleutblung, ©irfjtigtcit
©(d)tlgEeit SJocfommniffe
33DcfDmmni(fe 26
lUjrjcit
lUjrjeit ber IJujt,
bcc ßujt, 9flonb(d)ein
9T]onb|d)e(n U|Q).
u|ro.

5.5.40 Buj'Bohutzgeri .t
Bttrschutzgeri t und 2 MG C/30.

Lage K
N a r v: k: Lage schwierig. Bedrohung der im Worden
Horden
stehenden Gn|p;
Gr\|.p;pe Windisch
Vfindisch durch feindliche Umgehungsver-
Uirgehungsver-
suche. Feind fülirt
führt weitere Verstärkungen heran. Nach
Hach Gef
Gefan-
an-
genenaussagei in Gratangen 1500 franz.Alpenjäger gelandet,
Truppe n im hohen Schnee bei
Eigene Truppf hei fehlender Schi-und
Schneereifen!
Sehne ereifenai.u □rüstungjteilv.'eise unbeweglich und im Hach-
Lusrüstung,teilweise Nach-
teil. 1 eigei.e
eige r Zug von vom Gegner gefangen,
(siehe Ft.Sar
Ft.Sari
rjmlung
mlung 1430, 1739, 2101, 2207 ).
Gruppe I arvik weist auf die Schwierigkeiten hin,
die, falls Ai fgabs
fgabe Narviks
Harviks erforderlich wird, für die längs
der Erzhahn
Erzbahn urückgehenden eigenen Truppe durch BeschieSung
Beschießung
vom Romtalcen
Rombaken Fjord aus, bestehen. Gleichzeitiges schärf-
stes Eingreife:
Eingreile n der Luftwaffe im Fall notwendigen Rückzugs
wird flir
für erft
erfc rderlich gehalten.

Drontheim: Ai fklärung des Seegebietes Uoldefjcrd-Namsos-


Drontheim; Moldefjord-Hamsos-
Mosjoen bis 5 sm Abstand vor
von Küste ergibt keine Feind-
Streitkräfte

Berg e n
gfirvänger~
Stavanger Keine besonderen Vorkomrnisse.
Vorkommnisse.

Skagerrak/Kal- tegdt:
Skagerrak/Na tegat:
Englisches U-boot"Seal"durch Flugzeug des FdLuft Ost
nördlich Vini
Vir^ a in aufgetauchtem und beschädigten Zustande
gesichtet unc
um angegriffen.
angegriffen.U-boot
U-boot zeigt weiße Flagge
Flagge.Komman-
.Komman-
dant und 1 UC vom Flugzeug als Gefangene lisch
iiach Kiel gebracht.
U.J.128 bringt
brinft U-boot im Schlepp nach Fre
Frederikshaven.
deriKshaven.
1
U-boot Seal" anscheinend vorher auf deutsche
Skagen-UIJA
Skugen-UiiA Sjerre gelaufen und dort beschädigt, so daß
nicht taucUciar.
tauchkü ar. Aufbringung des Bootes stellt einen höchst
erfreulichen ^rfolg
Erfolg((dar,
dar.^Es
aEs bleibt völlig unverständlich,
tStnlagtn)
(Slnlagtn)
- ¥6
- Hb-~

Datum
$otmn Angabe bcs OctcS,
Slngabe beö Ortcö, SBinb,
3Binb, SBcltcc,
'■ *unb
* unb Seegang, 93elcud)tung,
S^eleudjtung, S(d)tigEeit
SlebtigEeit 2? 0 r f 0 m m n t f f e
^orfommniffe
Uforjeit bec Cufl,
Cuft, STlonbldiein
911cnb[d)ein u(o).
u|n).

5.5.40 zung des Bootes nicht gelungen ist,


daß es der Besät;zung das

Boot reohtzeiti
rechtzeiti vor Eintreffen der Vorposten-und DT-Jagd-
Torposten-und ET-Jagd-

csenken.
fahrzeuge zu ve rsenken.
ches Zeichen für Britische Entschlossenheit
'bedauerl iches
Ein dedauerl

tmd EinsatzBereji
und tschaft!!
EinsatzBere L tschaft!1
oootsmeldungen Bei
U' oootsueldungen
Weitere U‘ hei Skagen und Bei
hei VäderöBad.
Vf’deröhad.

GeBiet vor Ar
Jm Geriet Arendal
•endal wird durch Boote der 12. U-Jagdflottil-

Peind-U' ooot sicher vernichtet.


le ein Feind-Tt

Minenlag
M i n e n 1 a g

0 s Lohafen
Südlich Os auf Jnsel Ulvoey wird eine englische
iohafen 'auf

Luftmine gefund
Frederikshaven Kinenalarm.
Nördlich Prederikshaven Minenalarm.
Erneute B'
Be 3■tätigung Minenverseuchung
leätätigun;' Minenverseuchurg zwischen Skagen

und Oslo durch ilinenechofeststellungen im S-Gerät. (Sperre


viinenechofeststellungen

vom seinerzeit srfolgten ZerstörereinBruch.}_


Zerstörereinhruch

I r a n B p o : t 1 a g e
Transpor : Planmäßige Durchführung
Planmäßige Durchführung der
der

Personal-und erialtransporte.Geleit von


Personel-und haüerialtransporte.Geleit 2 Dar.pfer
von 2 Dampfer in
in

Kristiansand,
Kristianeand, in Larvik, eingetröffen.
3 in Oslo eingetrdffen. 1.U.2.
1.u.2.
M.S.Flottille
K.S.Flottille m Lt weiteren Dampfern unterwegs nach Oslo.

Fischloggertra:insporte ohne Störung.


Pischloggertranaporte Tag-und Nacht-U-Boots-
Nacht-U-hoots-

gmd enge Geleitsicherung durch FdLuft Ost Verhän-


üherwachung xmd
üherrachung VerBän-
de planmäßig
planmäßig.

tldet,.daß.Bergung aufgelaufenen Torpedohobt


Komm.Adm.Oslo m ildet,.daß.Bergung Torpedoboot

AlBatros nicht
Albatros nöglich, daher Abwracken des Bootes durch

V/erft goss.
Werft Moss.

U-Bootslage;
U-hootslage;

U 32 Drontheim singelaufen,UA
singelaufen,DA ausgelaufen. Die Beiden
beiden

Dnsgebiet stehenden Boote U 25 und U 65 er-


noch im Operati nisgehiet

halten Operierei westlich Shetlands u.Orkneys anheingestellt.


anheimgestellt.
jedäich U 25 abends Bereits
Davon läuft jedich bereits in
in Helgoland ein.
U 24, 57, 59, 61 von Unternehmung zurück.
Bevorstehenden
U 9 wird in Hinblick auf Möglichkeit bevorstehenden

"Fall Gelb" Nordausgang Kanal in Marsch gesetzt.


"Pall
-vr--
-V*--

2)ntum
35ntum Slngabe beä Ortcö,
Eingabe Octeö, 5Binb, ^Bettcc,
?Better,
unb ©eegang, Söcleu&tung,
©ccgang, 23eleucf)tung, ©(d)t(gfc(t
©idjHgtclt ?3ortommniffe
Sortommniffe 27
UfjrjeU
IKjvjeH bcc Ouft,
Cuft, 9Tlonb(d)eln
9Bonbfrf)e(n uftD.
ufto.

5.5..40
5.5.40 a g e
1 u f t ] ÜL

Einsatz der Luftwaffe nach Riickzus


Sohwerpunkl EMsatz
Sohwerpunlil Rückzug des Geg-
.norwegen
ners aus TJittqlnorwegen
Mitttjl auf Uarvik
Zlarr^K verlagert. Führer hat
Fahrer
Unterstützung Narviks mit allen Kitteln
Mitteln angeordnet.
angeordnet,
Angr:i ff von 8 He 111 wird 1 Treffer SD 1000 auf
Bei Angrf
Schlach" schiff erzielt. Rauchentwicklung aus dem Vor-
einem Schlach*
schiff.
Tags sverlauf der Luftwaffe.)
(siehe Tagt

Hand«
Hände Isschiffahrt:
Iscchiffahrt:

Eigene Schiffahrt:
Schüft lu-t: Elhfahiwusser
Elhfahrwasser von Elhe
Elbe I aufwärts und
beladene Erzdaupfer)
Wesef,Ems (füi Beladene
Weser,Eius Erzdampfer) Bis
bis auf Weiteres ge-
ge-
sperrt..
sperrt
Fremde Schiffjhrt;
Schiff«hrt; Angelegenheit amerikanischen Dampfers
Cormick in Beigen noch nicht geklärt, da Papiere nicht in
deutscher Kant.
Han« . Verdacht, daß Ware für England bestimmt.
Bestimmt.
Zwischen Ski. und Kom.Admiral
Kom.Adn.iral Norwegen besteht
Besteht Übereinstim-
mung, daß Lading keinesfalls deutschen KacLtBereich
Machtbereich verlas-
sen darf. Daher zunächst Festhalten Befohlen.
befohlen.

C/Sk:
1.Ski.

r,
»11'
AsW III

% A^r
-n-
'W-

^ium
^tum Eingabe beö
bcö Orteö, SBinb,
2B(nb, 3Bettci-,-
3Bettei ,
’anb'
unb* Seegang, Beleuchtung, ©icbtigEeit
0ccgang, 33elcud)tung, 0id)tigfeit Stortommni
Üorfommiu He
ffe
Ufjräcit
nfjrjcit bec Cult
bcc Snionbfd)c(n ufto.
Cuft, 91]onbfd)ci'n
- v?-
??-

®oimn Eingabe
jlngabt beö
bee Octcct,
Octcö, 5Binb,
‘Binb, ^Detter,
fflettcc,
$ntmn
unb Seegang, 33cleud)tung,
ßeeaang, iöcleucfjtung, Sid)Hgfeit
ßirfjllgfeit Drfommniffe
^orfommntne
5] 28
IKjvjcit bec Uu|t
Cujt, 9Itonbfd)cln
5Ilonb(d)chi ujo).
u|n'

6.5.4C Besondere politische


oliti sehe Nachrichten

btelrieer: Die Lage im Mittelmeer ist trotz starker feind-


Mi ttelrneer;
lieber Kräftebonz ntration
licher Kräftekonzpn tration im östlichen und westlichen Kittel-
Mittel-
meenaum zur Zeit äls
meerE.uin als ruhig zu beurteilen. Eire
Eine tatsächliche
militärische Aktien
Aktijon ist im augenblicklichen Zeitpunkt weder
vom G-ecner
Gegner noch n Italien aus anzunehmen. Der Zweck der
lebhaften ^egneri
lehhsften gegnerib chen Flottentätigkeit
Plottentätigkeit im Kittelmeer,
Mittelmeer, die
von der deutschen Propaganda zur Täuschung über eigene Absich-
ten im Vfesten(PalL Gelb) als Bedrohung des Mittelmeerraums
in Westen(PalL
sehr stark heraus estellt wird, ist offensichtlich Atschrek-
Abschrek-
kung.Italiens vor einem Kriegseintritt
Eriegseintritt gegen die Westmächte,
Spaniei Ablenkung von der Norwegenniederlage der
Warnung an Spanie
Westm5.cnte und Ve
Westmächte YiBehinderung
chirderung des Absinkens
Absihkens alliierten Einflus-
ses auf dem Balka
Bulka V»rderasien und Ägypten.
in Vorderasien
Das deutsche Interesse ist weiterhin auf
atif Buhe
Ruhe in Südost-
Südoct-
liittel meerraum
europa und Mittel ineerraum gerichtet'.

IT o r vf e g e n; Coht sprach zu den Norwegern aus London über


Norwegen;
den britischen Ru dfunk. Er erklärte, im Aufträge der norwegi-
sehen Regierung Verhandlungen nach London und Paris gereist
zu sein. Er aprac
sprac in sehr gehässiger Form über die deutsche
N frwegen.
Kriegführung in IT jrwegen. Der deutsche Überfall auf Norwegen
sei lange in
im Vpra'
Vpratiss geplant gewesen. Jetzt versuche man, durch
heuchlerische Red
Redp n diese Tatsache zu verdecken,
"Wir bekommen n unserem Kampf Hilfe von Großbritannien
und Frankreich und auch die polnische Regierung schickt
Mann :3s
10 000 Mann. äs ist selbstverständlich, daß es einige
Zeit dauert, bis
>is sich diese Hilfe auswirken kann. Die
Westmuchte hah en sich zu dieser Hilfe feierlich verpflich-
Westmächte
tet."
tet.»

©tut”tlobbt (RrUä*ug<bu<J>)
Wcitcrtlobbc (K'rltijlugtbud))
(S(nlagrn)
(Einlagen)
- VD- -

Xntuin
Saturn Angabe bco Octeö,
Eingabe bcö SBinb, 5Bctter,
Ocleä, fflinb, Setter
i^’unb
unb ©eegang, 53elcud)tung,
ce.gang, ©Icfetigtdt
93e(eud)tung, äidttigtell 33orEommnlffe
Sorfommniffe
U^vjett
Ufjvjcit bec
bcc Cuft,
Cufl, 9Bonbfd)ein
SltonblcbEln ufto.
U[ID.

5.5.40 England:
England; In der Presse wird die Köglichkeit
Möglichkeit erörtert
Gewährung größerer Vollmachten an Churchill eine
durch Gewährun,’
Regierungskrise für den Augenblick zu vermeiden.(Coordinati-
Regierunßslrlse
onsministerium ler 3 Wehrmachtteile)
onsmirlsteriurn
Scharfe Krit Lk Iloyd
lloyd Georges am Norwegen Feldzug siehe
((16)
16) Aualtndspressehericht
Anhang zum Auslh:ndspressebericht 187/40.

Belgien;
Bel i e n: Der belgische Botschafter beim Vatikan mel-
HTTT
det/seine
det^iFeine Regi£
Reg: runga.
"Der Angriff egen Belgien und Holland soll für die nächste
beschl ossen sein(das Telegramm stammt vom 2.Hai),
Woche heschL 2.Mai).-
Auch der ha iL dige Eintritt Jtaliens in .den
Aach den Krieg ist
zu erwarten Die Nachricht wird übermittelt ohne genaue
Nachprüfung da gegenwärtig alle Überraschungen möglich
sind."

Jtalien;
Italien; Große Studentenkundgebungen gegen die Westmächte,
für Deutschland
mehrfacinen
ien ausländischen Meldungen
Nach mehrfach« iieldüngen soll der Pabst
Pa]jst
entschlossen se i.n,
.n, bei Eintritt Jtaliens in den Krieg
seinen Amtssitz nach Portugal zu verlegen.Zur Zeit nütze der
Vatikan seinen ;anzen
anzen Einfluß aus, um Jtalien
Italien vom Krieg
fernzuhalten.Jn einer Messeansprache
Meseeansprache erklärte der Pabst,daß
alle Italiener für
;ür dxe
die Eihaltung
Erhaltung des Friedens beten müßten,
müßten.
Aln3'ien aufziehende Unwetter bedrohe nun auch die
Das über den Al
Grenzen Italien
Jtalien33

itschaft Washington meldet amerikanische


USA: Deutsche B )tSchaft
USA;
Pressestimmen,d
Pressectimii-en, d menzufolge Amerika mit Kriegseintritt drohe,
falls durch Kri igseintritt Jtaliens auf deutscher Seite
Hiedefi•läge wahrscheinlicher gemacht werde,
alliierte Hiede
tzt Roosevelt seine Bestrebungen fort, in
Jm übrigen s itzt
den europäischeii Krieg als Vermittler einzugreifen,sowohl
den-europäische
aaf
aus Rücksicht aiaf England, wie um innenpolitisch als unent-

Leit är
behrlicher heit r der amerikanischen Außenpolitik zu gelten.
gelten,
-51 -
-

Statiim
£)atiitii beä Octcä,
Eingabe beg Ortcö, ©fnb,
©Inb, ^Bettec,
5Bettcc,
unb
UJjcjdt
UfjväeU
©cegang, Beleuchtung,
öeleutblung, ©Ichtlgfelt
bec Cuft,
2u(t, 91]onb(che(n
©fd)lfgfc(t
ufto.
91]Dnb[tf)ein uft».
^öortommntffe
55orfommniffc 29

6.5.40
6.5.40 und um im Jnte
Jntepresse
esse amerikanischen Ausfuhrhandels das
Mittelmeer off sn
Aiittelmeer n zu halten.

lagebesprechunE heim Chef der Seekriegsleitung


lasehesprechun

1) Befehl
1) für
Befehl für Pall Gelb" ist unmittelbar bevorstehend,
Führerentsd xeidung
Pührerentsc leidung lediglich abhängig von Wetterlage.

2)
2) Besprechung
Besprechung über die "liinenabwehrorganisation".
"Minenabwehrorganisation".
Chef Ski.
Chef Ski. f
f >>rdert
rdert schnellsten Aufbau der Organisation
zur Lösung
zur Minenabwehrproblems, da sonst drohende
Lösung les üinenabwehrproblems,
Gefahr der
Gefahr der jahmlegung
lahmlejung unseres gesamten Schiffsverkehrs,
Als Riehtli
Als Richtli lie
lie. hat zu gelten:

a) Heranzie:aung
mng aller,
aller Einzelorganisationen zur Schaffung
eines un
um fassenden Überwachungsdienstes
b) Pestleguig
Festlegung der der für die Wirtschaft vordringlichen
Häfen uni
ur. 3' Schiffahrtswege in Zusammwnarbeit
Zusa.iu.»narbeit mit
RVM
RV1! und IWM,
JWM, die auf die Dringlichkeit dieser Prägen
Fragen
erneut h.ngewiesen werden müssen,

Zusammen
c) Zusamne J tellung von Geleitzügen.Fahrt in Flufl-
nätellung Fluß-
Plachwassergebieten Mnter
mündünge i und Flachwassergebieten hinter Sperrbrecher.

Es ist fe jtzustellen, daß die deutsche Karir.e


Marine seit
Beginn des Kri
Krif.,i ges in der Entwicklung der Grundmine
Grandmine dem
Gegner voraus war.
Unter mchung
Die Unterfc-uchung der englischen Grundmine hat ergeben,
daß die englis :he
ihe JnduktioncZündung
Jnduktionszündung keine Nachahmung
Haciahnung unserer
Grundmine dars ;ellt, sondern aus eigener, längerer engli-
scher Entwickl^:
sclier ngsarbeit entstanden ist. Die deutsche Grund-
Entwi ekl'ungsarbeit
mine ist in de :■ Durchkonstruktion und Wirkung besser aäs
als die
englische Mine Wenn auch mit dem Vorhandensein und dem
Magnetminen seit Kriegsbeginn gerechnet
Einsatz feindl eher kagnetninen gereci.net
wurde, so hat üie
iiie Hichtverwendung Magnetgrundmine durch
Hiclitverwendung der Hagnetgrundmine
den Gegner den dringlichen Zwang
Zwai,g zum Aufbau einer großzügigen
Minenabwehrorg nnisationbei uns naturgemäß in den Hintergrund
Uinenahwehror iinisationbei
treten lassen.
lassen, Eine eindeutige Zurückstellung
Zurückstellui^ der Abwehr-
maJnahmen ist iber
maßnahmen i.ber nicht
nlcht erfolgt. Bei der starken Überbean-
Üterbean-
spruchung der ^eistin-gsfähigkeit
^eistungsfähigkeit auf allen Gebieten und
der Dringlichk« it anderer wichtiger Aufgaben konnten die
-51 -

Dßlum Slngobc beä


Eingabe Octeö, 5Binb,
beö Orteö, 2Binb, ?Bettcc,
SDettcr,
unb
ünb 6cegang, iöcltudjtung,
Seegang, 53eleurf)tung, ©irfiHgteit
Sld^ti'gfeit wrfommniffe
5}orfommntffe
n^vjcit
Ufjväcit bcr Cuft, STlonbfdmn
ber 9nonbfd)ein u(tD.
ufm.

6.5.40
.5.40 Äbv.'ehrmaßnalirm
AD wehrinaßnaliiiic n 'bioher Höchstatand..
bisher jedoch nicht auf den Höchststand.,
werdf n, der zur Sicherung der gesamten umfangrei-
gebracht werdtn,
Plachwasiergebiete, Häfen,Kanäle
chen Flachwassergebiete, Hafen,Kanäle und
urd Flußmündungen
Plußpindungen
des deutschen Gebietes erforderlich ist.
Es ist fsStaustellen, daß die große Gefahr,der sich
der Engländer im ersten Kriegsvierteljahr durch unsere
gegenübercah, dazu geführt hat,daß
Grundminenvervendung gegenübersah,
er in erstaunlich kurzer
Kurzer Zeit
2eit ein Abwehrmittel
Abv7ehrmi+tel gegen unsere
Minen in Form
Eonm eines Minenräumgeräts und eines
eir.es einigermaßen
wirksamen Eigenschutzes
Eigsnschutzes gefunden hat. Eie Beobachtungen
beweisen, daß bereits zahlreiche Kriegsschiffe und Hardels-
Handels-
dampfer mit kcmpensierten Kabelwicklurgen
Kabelwicklungen ausgerüstet sind.
Die deutsche ]arine
i arine hat den großen Vorteil,im KFHG
KFhG und
ERG bereits Rörünittel
FRG besitzen, die im vollen Umfange
Räunmittel zu besitzen,die
gegen die erfische Grvxdmine vürksam
englische Grundmine vdrksam sind.
Die Zahl 'dieser
Eie dieser Geräte und der für.
für ihr Schleppen geeig-
Schlepp:! ahrzeuge ist jedoch noch zu gering. Eie
neten Schlepplahrzeuge Die drin-
gende bevorzugte Behandlung der Fertigung und Lieferung ist
eine lebenswichtige Forderung.
Daneben i uß die Ausrüstung
Ausrustuiig der Streitkraf te und wert-
Streitkräfte
voller Handel werden.EWa weist je-
Handele schiffe mit MES gefordert werden.S¥a
daraufhir , daß diese Einrichtung auf dem flachen Wao-
doch daraufhii Was-
n Flußmündungen
ser der innere n Flußmündungen heinen
keinen Schutz
Schutz bietet,
bietet, daß
daß dem-
dem-
ckstellung andere^ Raumgeräte
Zuri ckstellung-anderer
nach eine Zur! Räumgeräte gegen
gegen Magnet-
Magnet-
Gm.slen der MES. keineswegs eintreten darf. Jm
minen zu Gunslen
Vordergrund sieht hier die Bereitstellung zahlreicher Sperr-
E.S. (Vorausgerichteter Eigenschutz),die 'mit
bx-echer mit V E.S.(Vorausgerichteter
brecher
allen Mitteln beschleunigt werden muß(SWa fordert rund
50 Sperrbreche
Sperrbrecher,r,einsatzbereit vorhanden zur
einsatzbereit vorhanden zur Zeit
Zeit nur
nur 1,wei—
1,wei-
tere 4 .im
im Ausl au) .
Chef Ski, ordnet daher
Ski ordnet daher die
die vordringliche
vordringliche Prüfung
Prüfung der
der

weiierer
Schaffung weil erer VES Sperrbrecher an,
an, notfalls
notfalls muß
muß die
die
MLS-Ausrüfung
KES-Aüs riktung einiger Fahrzeuge dagegen zurücktreten.

3.
3. Führer hat Ein verständnis erklärt
Eü Verständnis erklärt mit
mit Rückführung
Rückführung Zerstörer
Zerstörer
"PaulJacobi" \ nter der Voraussetzung, daß "Riedel" in fahrbe»
fahrbet

reitem Zustanc für evtl, auftretende örtliche Aufgaben im


Drontheim-■Fjo^d zur Verfügung bleibt.
Drontheim-Fjord
- S3 -
Xntuiii
I fitiim Eingabe beä
Slngabf be» OcleS,
Octef, 3Binb,
SBinb, ffleltcr,
Btltct
unb
UOvjeit
lUirjcit
Seegang, a3eleucbtung,
SEtgang, Peleutblung, 0lcf)l(gtdl
Sicfjtigfefl
2ufl, ’JIlDnbftfitin
ber Haft SDonbfdjdn nfro.
u|m.
25 D r f o m m ui ff e
53odommntffe 30

6.5.40 Gruppe Wes; erhält entsprechende 'Weisung.


Weisung.

hageü3erblick
J.a^eä lerhllck 6.5.

Besond äre
sre Feindnachrichten.

Atlai tik/l'ittel neer


Atlantik/Mittelneer;
England : "Rodnekr
"Rcdnelr nach V-Mann Meldung vom 22.4. in in-der
der
Werft in Porters
Portsnniuth. 8.Zerstörer Division (F-XLasee)
(F-Klasse) Absicht
heute abend Cly
Cly11'e einzulaufen-
einzulaufen.
Chef Mitte Lmeerflotte auf Krz."Neptune“hat
Krz."Keptune“hat 4.5. Malta,
vermutlich zum /larsch
darsch nach Alexandrien verlassen,
Marineattab;hd Tokio meldet, daß Kreuzer "Liverpool"
Marineattat; "liverpool"
und ein
ein. weitere irr Kreuzer (Hobart), hach Europa abgezogen seien.

Frankre
Frani re^ch;
ich; Französische Überwachungseinheiten vrestlich
westlich
der Scheine.Abi
Schelde.Abi isung
jaung von Dünkirchen aus.

Kordsee/Hordmee
ITordsee/No rdn.ee: c:
Englische Admiralität gibt die Versenkung des Zerstörers
"Afridi"" durch Bombentreffer vor I'amsos
"Afrid^ Uamsos und den Verlust des
englischen Zersitörers
törers "Thunderbolt" (1975 t) ex-polnisch Grom)
Gnom)
bekannt. Französische Marineleitung
bekam.t. I.Iarineleiturg meldet Verlust des Flottil-
ler.führers "Bisen"
lenführers "Bison" (2 436 t) durch Bombentreffer am 3.5. im al^
ai:
liierten Truppehkonvoi.
Truppe nkönvoi.
Ski. hält es
ss für möglich, daß es sich bei der Versenkung
des "Afridi" TUT
um die von der Luftwaffe gemeldete Vernichtung
eines Kreuzers der York-Klasse am 3.5. handelt.
(siehe Reutermeldung Ft.1400,hv
h
11
)),
Hordnorwegen:
IJordnorwegen:
Jm Gebiet farstad-Harvik
Jra larstad-Narvik wurde außer den in letzten
gemeldeten Streitkräften ein weiteres Schlachtschiff
Tagen gemeldetes
von der Luftaufklärung
Luitaufclärung im Tjel-Sund festgestellt. Jn Harstad
TOniitHobb» (Kriigliogtbud»
fBriUrtlobbt (Krlcgtiagcbud»
(■Xlntagtn)
(Cln(agcn)
- sy
- 5? -
-

Datum
Xqtmn Slngabe beö Orteö,
jlngctbe btö äBinb, 3
Octes 3Binb, SBcttcr,
BcU:c,
it itnb
ünb i£cegang, 9'clcuchtung, Sicfcligteit
0cegang, 53cleud)tung, @(d)ligfeit Sorfommniffe
53orfommniffe
Hljcjcit
ll^rjcit bcr
bcc Cuft,
l'ufl, 9Ronb|d)cfn
'Jltonblditln ufm.
ujm.

6.5.4C aus mehreren Dampfern.


Ausladungen avi|a Der im ITarvik-ßebiet
Harvik-Gehiet
11
gemeldete Flu, seugträger
eugträger ist wahrscheinlich "Ark Royal
Royal"■ .

Jn Tromsole
Tnomsole werden mehrere Transporter gesichtet,

den Ü berlehenden
Von der. erlebenden des Zerstörers "Hunter" sollen

:Ischweden eingetroffen und dort interniert


Ho rischweden
43 Mann, in :io
sein. Nach Lon io'ner
ioner Rundfuhkmeldung
Rundfunkmeldung soll die Aufhebung der

Internierung TD vorstehen, (als Schiffbrüchige) und die

ückführung n
Rüclcfuhrung n abh
3h England beabsichtigt sein. Bestätigung
dieser Melduni abzu. arten. Mit der Freigabe der
bleibt abzuv-arten.

'4irde Schweden einen für die Behandlung unse-


.Internierten VJvjirde
Internierter,

rer eigenen Ze stürerbesatzungen bei einem evtl.Ausweichen


atörerbesatzungen

nach Schweden sehr erwünschten und bedeutsamen Vorgang


schaffen.

Mittelnorwegen:
Uit telnorweg en;
Nacht nHgli che
nachträglich 6 Intzifferungsauswertung ergibt,
kitzifferungsauswertung daß Kreuzer
h
h
York am 3.5.
3•5. l30
1 330 22’N 01 40'
auf 65° 22’IJ Oet stand,
Ost Kurs
205°, jschädigung durch Bombentreffer ist anzunehmen.
19 am. B ;Schädigung

Südnorwegen/Deutsche lucht;
Jucht: Westlich Stadlandet sichtet U 1
Yfestlich ein
U->oot.
feindliches U-' )00t.

2 unbekan
uhuekan: ite Einheiten,anscheinend U-boote
D-boote 65 am
sm
südwestlich, u id 45 am
sm westlich FgeriE-r
Egerä-r

jote werden ferner nordwestlich Homsriff und


Feindliche U-b >ote

50 sm westlich Bovbjerg festgestellt.


westlich Bovbjerg festgestellt.
Ha*. ;ht
Jn der Ka >ht zum 7.5. zahlreiche Feindeinflüge in die

Deutsche Bucht

Englischer Kanal; V-i-.•Hann


V- meldet, daß belgische Dampfer wegen
ann"meldet,

Gefährdung dur :h Flugzeugminen nicht aus Ostende auslaufen.

holländisc)|i'er Dampfer benachrichtigt seine Reederei,daß


Ein hollär.disc^i'
Eil.
bünkir'■. dien
auch in Dünlcir :hen alle Abfahrten wegen Minengefahr gestoppt
seien.
seien
- SS1'-
- 55 -

Saturn
$atunt Eingabe beö
be3 Orteö,
Octeö, 5Btnb,
5Dinb, ^Bettcc,
SBeltcc,
unb 23e(curf)tung, Slchtlgtett
Seegang, ^Beleuchtung, ©ld)tlgteit Siorfommntff e
35ortommntffe 31
U^cjett
U^rjelt bcc Cuft, 917onbfd)e(n ufto.
SnTonbfchein U|CD.

6.5.40 Eigene L a
Atlant! unter-1
i Tanker "Winnetou" wird von Ski. unter-
rieiltet, daß Ei
richtet, E: ntreffen Hilfskreuzer Schiff 36 im Warte-
gebiet sieh
sich vei
ve: ögert und erst etwa ab 22.5. zu erwarten ist.
zögert
Schiff 36 erhäl
erhä: Naohrioht, daß Abgabe Kurzsignalstandorts-
t Hachricht,
meldung auf We: termarsch nach Süden erwünscht ist.

Nordsee/Hordmet
Hordsee/lTcrdn.et
Harviki
N irvik; Gruppe Harvik erbittet dringend Luftaufklärungs-
Narvik Luftaufklüx-ingB-
meldun&en seine
meldun^en sein' s Gebietes.Die in
in der
der Nacht
Hachtzum 6.5. an
zum 6.5. an ver-
ver-
schiedenen Stel Peindangriffe konnten bisher
Ste‘ len erfolgten Feindangriffe
abgewehrt werde n. Palls
Falls Vorgehen überlegener Peindkräfte
Feindkrüfte im
Osten zu weite}
weitei em Ausweichen der Gruppe Windisch zwingt,
1t rviks unvermeidlich,
wird Aufgabe Ni
Der Divis! onskommandenr meldet, daß Lage seiner
Divis; onskommandeur
Gruppe in Anbei rächt der Entwicklung
Grippe E, ntwicklung der Feindlage in den
letzten Tagen tjls
dis kritisch angesehen werden muß. Uachhalti-
Nachhaiti-
Unterstützur g durch die Luftwaffe ist in gegenwärtiger
ge Unterstutzur
Lage unerläßli
unerlüßliech.
h.

Drontheim;
Drontheim:
Keine besenderen Vorkommnisse.

Bergen: I er
er für Aufklärung und Wettererkundurg
Wettererkundung vorge-
sehene -Pischdan
Fischdan pfer "Vinnen" lauft
läuft als Belgier getarnt ins
Gebiet Jsland us..
Island E US
Bei Plato y nördlich Bergen feindl.U-boot ergebnislos
Flatoeey
gejagd. Dampfer
ge;agd. Dampfi "Wessels" 5.5. abends bei Jnsel Levoey- auf
Mine gelaufen vx. nd auf Strand gesetzt. Admiral Westküste rech-
tline
net mit Verschü
Verschiiürfung
Lirfung U-bootsminenkrieg.
Jm Innerer Sognefjord sind 5 größere und 2 kleinere
Pjorddampfer s ovie 10 Motorboote armiert und bemannt
Fjorddampfer benannt worden..
worden.•

Südl.Hordsee:
Südl.No.dsee:
Minenlage i
Minanlta^ei VP.811 in Emsmündung auf Mine gelaufen und
\fP.811
bei Tonne Westecems Süd gesunken.
Die vor Pe Lsta'n von der 4.M.S.PI.festgestellten
FeLstan 4.M.S.Fl.festgestellten Treib-
minen mit langem Ankertau sind einwandfrei deutsche Minen.
5*6
- S" 6 -

®niimi
• »
Eingabe beä Octcö,
Slngabc Oclce, SBinb,
Bfnb, 5Bettcr,
fflcllcir,
!I unb
Ufivjcit
Uljv^eit
occgang, 33eleud)tung,
«Seegang,
ber
SReleudiiunq ©ichti'gfett
bet ßuft,
£u(t, 9nonb[ä)ein
öithllatell
3Donb|[hcin u[u>.
53 o r f o m m n i f f e
3] D t f o m m n i f f i

6.5.40 Transportbewegunfitn
Iransr ortbewet^uiv^ n entlang der jütischen Küste und von Stavan-
ger aus laufen plaruiäßig.
planmäßig. Ergehnisloae
Ergebnislose U-hootsangriffe
U-bootcangriffe in '
der deutschen jliSflit.
lucht. U-bootsjagd
U-hootsjagd mit Sicherungsflugzeugen
•in einem Wall
Pall i.nscheinend
inscheinend erfolgreich.

Zu gestrif en Minentreffer
Uinentreffer auf"ßneisenau"
auf"Gneisenau" teilt Chef
Stahes Plc
des Stabes Plo' te mit, daß
dcß Beschädigungen anscheinend sehr
gering. Erschü terung der Minendetonation
Kinendetonation schwach. Unfall-

stelle 5 sm we
wes4tsüdwestlich
tsüdwestlich von Feuerschiff Elbe A.
Die Sicheruili,
Eie Sicherui Marsch "ßneisenau"
für den marsch "Gneisenau" war darauf
aufgehaut,
aufgebaut, (faß innerhalb der Flußmündungen Minensicherung,
ijlaß
außerhalb g<: üb eilt Sicherung im Vordergrund stehen
g doch Dboditsicherung otehen
sollte. Die Jade war daher unter Minensicherung .durch
darch
"M 98" mit Kt:
"!• KJ:'Eß
HG passiert worden. Die freie See zwischen
Jade und Elb
El ei wurde mit höherer Fahrt und wechselnden

Kursen ohne Minensicherung zurückgelegt. Auf der Elbe


sollte wied
wied:: rum Minensicherung benutzt werden.Bevor
die Minensi iherung auf der Elbe einsptzte,
Einensi :herung einsetzte, erfolgte
die Detonat on.

Flotte be .mtragi;,
iirtragi;, zur Herstellung Fahrbereitschaft

: iach Werftzeit (Geister,


der Zerstörer nach (ßalster, Jhn, Steinbrink:,lody)
Steinbrink,Dody)
sowie zur Durc iführung
-führmg Schießausbildung und Klarschiff-

tägi^ e Ausbildungszeit in der Ostsee(ab Eintreffen


dienst 14 tägi^'
Swinemünde)
Notwp idigkeit
Die Notwe .digkeit der beantragten Ausbildungszeit
ich anerkannt.Die Seekriegsleitung wird
grundsätz: -ich
wird grundsätz
bestrebt sein, liese Ausbildungszeit nicht stören zu lassen,
bestreot
Jn der Ze t der Zerstörerschwäche in der Hordsee
llordsee müssen
joweit sie in Sicherung
ihre Aufgaben, ioweit ßeleit bestehen,
Si cherung und Geleit

öe
von Kräften ce Fdluft West oder der Luftwaffe übernommen
FdLuft
werden.

2-T läuft als dritter Hilfakreuzer


Schiff 2f Hilfskreuzer unter Fuirung
Führung

des Korvettenk ipitän


.pitän von Ruckteschell zur Kreuzerkriegführung
Kreuzerkriegfühnmg

aus. Schiff soll entsprechend Anweisung der Ski. zunächst ,


- 3
$ ~. —

CDatuiu
Saturn Eingabe beö
beä Orie^, Seffer,
Octei?, 5Binb, UBelter,
unb ©ecgang, 33cleud)tung,
©eegang, ©cleiicbtung, ©fdjtfgfEit
©(d)Hgfcit 53orfommniffe
53orfDmmniffe 32
lUjväcit bec ßuft,
Cuft, 9ltonbfd)ein ufm.
91?onb(cbc{n uf©.

6.5.40. nach Bergen ge^ii


geheen,
n, dort Tarnung vornehnen
vornehmen und Bei
hei günetiger
günstiger
Wetterlage Wei ;ermarsch
Wetterlege ermarsch antreten.

Skagerrak/Kattegat/westliche Ostsee:
Skagerrak/Kattugat/v/estliche Ostsee;
rinenlege: Vorn.Boot
Minenlage; Vor;) .Boot 101 im Kl.Belt 1 sm von StribB
Strihh Odde
Minende t onatiopi. Nur innere Beschädigungen. Bei einer
Minendetonatio
Wassertiefe vo i 22 m erfolgte die Detonation unmittelhar
unmittelbar
unter dem Schiffskörper. Köglichkeit kleineren Minentyps
Schi fskörper. Möglichkeit llinentyps
mit geringerer Sprengladung !
irit
• in der Ki iler
•in ler Förde läuft morgens Dampfer Brake(5347 t)
200 m nördlich Sperrwachschiff 6 auf Mine urd
und sinkt. Wasser-
tiefe 16m.
18m.
Bei Pelze ■haken wird eine Luftmine auf Land
Lerd gefunden
und geborgen.
geborgen, taf den Jnceln
luf Jnseln im Oslobereich sind 3 englische
luftminen sich ;rgestellt.
Luftminen srgestellt.
Jn der Ha fht
:ht vom 6.zum 7.5. erneut Feindeiirflüge
Feindeinflüge
in Eclcernförde
Eckernförde ’,Kieler-Howacht-und
Kieler-Howpcht-und Lübecker Bucht.Kinen-
Bucht.Minen-
alwurf wird ve mut
abwurf wird.ve rnutet.
et .

Angaben N
H tzsperre Seelands-Rev siehe Ft Sararlung
Sammlung Ft 19£(
192<

Zur Frage der Behinderung von mit Flaks bewaffneten


Handelsschiffe :i1 in schwedischen Hoheitsgewässern teilt
schwedischer H irineattache mit, daß schwedische Regierung
Mirineattache
in Z’lkunft
Zukunft all sn
2n Schiff en, auch bewaffneten, Durchfahrt gestat*-
Schiffen,
ten will, wenn Schiffe Handelsflagge führen. Endgültige
Antwort erfolgt
erfolg am 7.5.
Deutsche Scliiffe erhalten daraufl.ir
daraufhin Befehl bei
Benutzung schw jdischer
=discher Hoheitsgewässer Handelsfhgge
Handelsfegge zu
führen.

Feindlich ;3 U-bootslage:
U-bootsT age i TJ-bootsmeldungen
U-bootsnielduiigen nördlich
und östlich Sk agen,
igen, südl.
eüdl. Aremdal,
Arendal, querab Faerder, und
südlich.des Os-o-Fjordcs.Anscheinend
Os-o-Fjordes.Anscheinend verschärfter U-boots-
ansatz des Geg
Heg
CttHtHobbf (Kclcgflagcbud))
tDcllcrtlabbt (fcclcgjlflgtbud))
(Einlagen)
(Qlnlagrn)
- 5r-
- 5 ft-

Itmtum
2)ntum Slngabe bcä
Eingabe be^ Örteö,
Orteß, 5Binb,
SBinb, 3Bcttcr,
SBetiec,
i/nbj- Seegang, 93clcud)tung,
23c(eud)tung, ©idjHgteK
6id)tigfe(t ^orfommniffe
53 D c f D in m n t f f e
U^jcH
lUjv^cit bcr
bcc £uft,
Cuft, Wonbfdjein ufn>.
91ionbfd)ein ufto.

6.5.40 4 sm finga wird 6.5. früh der Dampfer "Vocessn"


sn westlich ringa "Vogesen"
torpediert, ann cheinend innerhalb der Hoheitsgewässer.Davent-
Meldung spr cht aiiffallenderweise
ry t.Ielduii£5 auffallenderweise davon, daß Dampfer
außerhalb Hohe tsgewässer auf Kine
Mine gelaufen sei, vermutlich
um damit Verle zung Hoheitsgewässer durch U-Boot abzuleugnan.
ura abzuleugnen,
Mel di mg 11.U-Jagdflottille besteht Möglichkeit
Nach Heidi
einer U-bootsvf
U-bootsvs rnichtung.

IVansportlage;
Transportlage! Transporte 2.Geb.Division planmäßig. 6 Dumpfej
Dampf ej
Hann Oslo eingetroffen. Weitere 3 Dampfer
mit rund 5 000 Mann
mit 2 170 Hann a^f dem
Mann auf den. Marsch nach Oslo. Schneller Mann-
schaftstranspo et
i|-t in Larvik
Laivxk eingetroffen.
Sämtliche Transporte einschließlich leetransporte
Leetransporte ohne
Störung.

U-bootalaj e 6.5.
U-bootsla;
Jm Operat: onsgetfet
onsgehht nur U ®.
$ • Auf Anmarsch
Aniürsch auf Position
für "Pall Gelb U 9.
Von Unter:i lehmung
Unteril ehmung zurück U 24, 57, 59, 61, 25.

BdU.beantragt £rundsätzliche
£ rundsätzliche Anordnung von Minengeleit durch
nu] tt VES
Sperrbrecher mi VES oder
oder KFRG
KFRG bis außerhalb Plußmtuidungen,
bis außerhalb Flußmündungen,
da nach dei. Er -j ahrungen der
den Erlaluungen der letzten
letzten Zeit
Zeit ein
ein Ein-und
Ein—und Aus-
Aus—

Boo1ee ohne Minengeleit nicht mehr verantwortet


laufen der Boo1
werden kann.
Unmittelbares
Unmittelb Geleit durch
;res Geleit durch Sperrbrecher
Sperrbrecher ist
ist bei der au-
genblicklichen Anzahl der verfügbaren Fahrzeuge noch nicht
möglich. Sichelung
Sicheuung der ein-und auslaufenden U-boote gegen
Minen muß dahei
dahe im Rahmen des Minenaicherungsdienstes
Mineneicherungsdienstes des

FdM West erfolg ,en.


FdM.

Aufstellung des
Aus einer Aufstellung des BdU.
BdU. über
über den
den Wirkungsgrad
Wirkungsgrad

der im März eil gesetzten U—boote


eii gesetzten U-boote ergibt
ergibt eich
sich als
als Torpedo—
Torpedo-
schießleistung, daß von 52 verschossenen Torpedos 10 versagt
schießleistung,daß
- 5^-
5t?-
rnfiim
£)ntuiii Eingabe
älnqabe bcö
bei Orteö,
Ocles 3B(nb,
lOinb, ^Bctter,
äBtller,
unb Seegang, 33c!cud)tung,
(Seegang, Beleuchtung, ©(d)Hgtcit
Slchtlnfeil 53Drfommniffe
53orfommntffe 33
IHjvjeH
lllji’ätit bec ßu|t,
bet Cuft, 9ftonbfd)e(n
’Jl?oub|cbe(n ufto.
u|tj).

■66.5.4C
.5.4C haften, 13 fehl,
haben, fehfft.geschossen
geschossen worden sind und 28 Treffer waren,
Unter Abrechn:
Aftrecchnring
ing der Material
Ma+erialVersager
Versager wurden 68$
68^ Treffer
ausgerechnet.

Betrachtet man die ffesamtleiutuiig


Gesamtleistung der Torpedowaffe und
stellt man di 32 MaterialVersager ebenso als eine Fehlleistung
der V/affe in Rechnu.
Rechnung,
ng, wie die von den Kommandanten vor-
beigeschosse:
fteigeschosse äns:n n Torpedos, so ergibt sich, daß von 52 ge-
schossenen Toirpedos
rpedos 28 getroffen haften,
haben, mithin 53,8$.
53.8$.
Hach
Nach eini3r r Feststellung von Kr war die Leistmg
Leistung der
U-ftoote im Ja'
U-boote irre 1917 vergleichsweise folgende:
ure
Feh r aiur
Von Peb ar bis Mai 1917 wurden 878 Torpedoschüssen
52,9‘fo
52,9$ Treffer erzielt, von Juni bis September 1917 mit
1048 Schüssen 51,5$ Treffer, von Oktober biä bid Dezember 1917
mit 759 Torpeilosohüssen
oschussen 48,9$ Treffer. Lei
Bei diesen Berech-
nungen
nuiigen für 7 sind Materialversager ebenso behandelt wor-
den wie Fehls;|:hüsse.
itihüsse.
Es zeigt sich daher, daß die Torpedoschießleiatung
Torpedoschießleistung
jetzt trotz d är außergewöhnlich ungünstigen Zahl technischer
Versager unge Tähr
?ähr die gleiche ist wie früher.

LL a
Duft
Luft S
S ee _ a
Siehe Tagesve ■lauf
lauf Luftwaffe.

Hand älss'chiffahrt
Iss'chiffahrt

Elbe-Sch iffahrt wird nach Kinerikontrolie


Elbe-Schiffahrt Minehkontrolle wieder frei-
gegeben.
Ruck äicht auf Geheimhaltung etwaiger Schiffsver-
Mit Rück
luste durch I.1 .nentreffer und Vermeidung
Vemeidung von Beunruhigung
Beiüarutalg’Mg der'
der
Schiffahrt uni Abschreckung der neutralen
Neutralen erteilt RVL.
RVM auf
Veranlassung Ski.
1kl. am 6.5. folgende Weisung an S.B.V an:
"Alle Dampf :rkapitäne
irkapitäne sind vor dem Auslaufen über folgen-
des zu unt
untirrichten:
irrichten:
1,, Falls e ,nem
.nem Schiff durch eine Explosion et\/as
etwas zu-
stößt, JO ist es auf Flußrevieren verboten,
verboten,SOS
SOS auszu-
senden, oder etwa_
denden, etwa durch Funkspruch den Grund des Un-
falls zu neiden.,
melden., Der Kapitän,hat
Kapitdn.hat sich, nachdem er das
Schiff möglichst außerhalb des Fahrwassers auf Grund
-60
-bO--
- -

Xatum Angabe
anijabc bcö Oclc«,
Orlcö, SBinb,
ffimb, SBetter,
fflcltci:,
’‘ ui'ib
u^tb ©eegang,
Seenanq 'öclcutbtung,
'Bdcudilung, ©»d)figEcit
öidillütfit ® o r f o m m n tHUf e
2?
Ufirjcit
Ujrjcit bec Cufi,
b« Cuft, 91lonb|d)dn
ällcii'b|d>e(n u|iu.
ulto.

6.5.40
6.5.4C gesetzibt hat, so schnell
Bolrrell wie möglich mit der nächsten
Dienststelle
Dienst ätelle der Kriegsmarine in Verbindung zu setzes
setze]
de: i, Unfall zu melden, damit von dort das Notwend:
und de Hotwendi
ge ver mlaßt Anschließend gleiche Mel-
uilaßt werden kann. Abschließend
Seeschiff alirtbe vollmächt igten.
düng a i Seeschiffahrtbevollroächtigten.
dung

2.Jn See darf nur, wenn es die läge erfordert,SOS


gemach ; v/erden. Gestattet sind nur als Zusatz die
Kurzme .düngen
düngen gemäß Deckblatt zur Sonderanweisung;
Sonderanweisurg;
weite
weiter': Meldungen nach Schlüssel Hans."

Am Abend des 6.5. t ’ifft


An •ifft die Weisung des OKW
OKV (1 22176/40) für
den Beginn des "Dal
"Pal Gelb " ein:

Der Führer u.Obe ste Befehlshaber der Wehrmacht hat entschie-


den:
A-Tag 8.5 40
A-2ag
X-Seit
X-Zeit 5'. 5 Uhr
"Danzii; " bzw."Augsburg" geht den Oberkommandos der
Stichwort "Danzig"
Stichv/ort
Wehrmaciitteile
Yfehrmac b: s spätestens 7.5.
rtteile b 21.30 Uhr zu.
Der A-Befehl c.arf über den engsten Krers
Kreis in den Oberkomman-
dos
do s nicht vor A- (7.5.) 12 Uhr weitergegeben werden.
(Stichwort Danzij ■B
Befehl
efehl für Durchführung
Stichwort Augsbi rg-Befehl für Auf
Stichv/ort Aufschiebung)
schieburig)

Das Stichwort "D nzig"


Das an A-1 Tag zwi-
.nzig" oder "Augsburg" wird am
i nd 21,30 Uhr (geringe Verzögerung möglich)
schen 21,15 Ul r ind
sehen
vom Führerhauptqi
FUlirerhauptqi.arti
.artier
er aus femmündl.
ferrmündl. an Chef 1 gegeben, dem
die Weitex-gabe
Weitergabe an die 3 Wehrmachtteile obliegt.

Entscheidung ül ier
er "Danzig" oder "Augsburg" trifft der Führer
der- tal itischen
Grund dei
auf Grurd :tisohen Wetterbeurteilung.

Sollte das Stichwort-


Stil hwort- "Augsburg" gegeben v/erden
werden müssen,
müssen,so
so wird
dadurch der A-Tag auf den folgenden Tag verschoben.Die X-Zeit
-
-

s
Stafuin
SDflhim Slngabc be^ Octc^,
Eingabe be§ Ortc^, Sinb, 3Bcüer,
SPinb, UBcttec,
unb ©cegang, 23cleud)tung,
(Seegang, ^cleucbtung, ©ld)Hgfelt
©(djtfgfcü 55ottommnine
Siorfommniffe 34
Ufjtidt
Ufjvjcit ber Cuft, 9ftonbfcf)dn
bec 9Ttonb|cbeln ufro.

6.5.40.
6,5.40. ■bleibt da'von
tileibt dai; on unberülirt.

C/Skl
1.Ski.
“K I&.

h ■
tO II
to
''X//// / \\
/ /

OJftttctlabbe
fDtllcrtlabbt (K'tlrgOagtbud))
(Einlagen)
[Cflnlagm)
- 61
a--

®otiim
X’ofnm Eingabe
ilnoibc AeS
beö Octeö
Octeö, 5Binb,
üBinb, SBettec,
2Bettti,
»HA Seegang, Beleuchtung
Secpann, ©eleuäjtung, vSiditigfelt
Sldjligfelt 53ocfommntUe
Hf)Cädt bec Suft
hec ßufl, 311onb|d)ein
91!onb|d)ein ii|ro.
U|UJ.
- ii-
bi-
1
Qßtitm
Datum Eingabe be3 Orlc^
Slnqabe be$ SPinb, ^Cetter,
Orte« , 3P(nb, ^Bettcr,
unb
wnb Seegang, 93eleud)tung,
ßctgang, ©eleud)tung, 6(d^t(gfelt
6ld;t(gfe(t 53Drfommniffe
©Dctommnine 35
UfjrjcU
Ufjrjeit bec fiuft 9flonb|d)c(n ujtD.
ßuft, 91tonbid)ein ujto.

.40.

(17)
(17)

Besondere p olitischen
oli-tisehen Nachrichten
Nachrichten.

Englandi Heute Jeginn der Unterhaus-Dehatte


jeginn Unterhaus-Debatte über die Nurwegen-
Norwegen-
Die in d :r Öffentlichkeit gegen die Regierung erhobenen
Aktion. Bie
VorwUrfe erstrcc cen sich besonders auf folgende Punktes
Vorwürfe erstreccen Punkte:
Anwendung veralteter Methoden. Der Krieg von 1940
1. Die Anweuduns
werde genauso ge führt,
v/erde !ührt, wie der von 1914, ohne daß die neuen
Mi ttel
militärischen Hi btel in Rechnung gezogen wurden,
würden.
Norwegen- interneliinen
2. Das Uorwegen- Unternehmen sei außerordentlich schlecht
voroereitet und ziel zu wenig durchdacht worden,
vorbereitet \md
3. Die politisci n und militärischen Entschlüsse der Alliierten
Dia politiscV
würden viel zu 1 □ngsam
angsam und zögernd gefasst, wahrend
während die
blitzs chnell
Deutschen hlitzs hnell handelten.
4. Die Unterrichtung der Öffentlichkeit sei in jeder Beziehui.g
Beziehung
irreführend und verfehlt gewesen,
gewesen. kan
Man habe zunächst einen
vollkommenen Siej gemeldet und dadurch die nachfolgende Ent-
täuschung dem Volke um so empfinclrcher
empfindlicher gemacht, Dieser Vor-
Vor—
wurf wird besonders auch von der französischen Presse erhoben.
5. Die Ruckwirkriig
Rückwirkung der Ereignisse in Norwegen auf die Neutralen
sei sehr ungünstig.
ungünsilg.

Norwegen:
N o r w e g e n Nach
Hach englischen Rundfunkmeldungen
Rundfurkmelduiigen befindet
Haakcnn in der Provinz Finnmarken.
sich König Haakc
Esberichte
Gesandtschaft1 s'
Gesandtechaf berichte aus’
aus" Stockholm, Helsinki und Belgrad
dei Rückzug der Alliierten aus Hamsos
betonen, daß der Namsos ohne Kittei-
Mittei-
Korv eger tiefsten Eindruck in ihren
lung an die Norweger ihrer ländern
Ländern hervor-
herver-
hätte. Ifas englische
gerufen hätte englisehe Verljalten
Verhalten wird als glatter Yer-
Ver-
rat angesehen urrd
d bedeutet einen gewaltigen Schlag für Englands
Prestige. Jn Sei wfcden sei eine starke Besserung der Stimmung
Sc) weden
gegenüber Deuts cIrland eingetreten.
Deutschland

Italien: Milit
Militärattache
ijrattachd Rom meldet:
"General Carl o n i erklärte, daß die Maßnalmren
Maßnahmen der Feind-
Peind-
machte im I.iittelmeer
Mitte IJmeer eine Drohung
Dr;hung gegen Italien
Jtalien wären. Ein
Sin

Unternehmen der Alliierten auf dam Balkan halt


hält er für unwahr-
VtrllccMabt» (Rrifflitagibmfc)
WrilccMobix (KcIcgOagibud))
(dlnlagra)
((Slnlagcn)
-6?-
8£y-

Snlum
®otum älngabe
Slngabe bco
bcs Oclcu, fflinb, SBelitc,
Oclcö, ®inb, SBeltec,
urib
unli Seegang, SPeleuthtung,
ßccgang, 23eleud)tung, Sidjliqfcjt
©id)tigEcit 2^ o t f D m m n i f f e
^ortommniff
lUjräcit
Hlji'äi'it ber Cuft,
bec Sufi, 91ionb|d)dn
'Jlbnbftbein ufm.
i'fiu.

■7.5.40
.7.5.40 □scheinlich.
cheinlich. 1, beurteilt,
li e wird in Jtalien ruhig beurteilt.
Beim Keer werde i keine Vorkehrungen getroffen üoer
Heer werdi über den
Sta: d der Bereitschaft hinaus.
bisherigen Stai
bislierigen

Balkan;
B a 1 k i : .Lage ig . Daventry
.la^e rul äg. Baventry dementiert in aller Form, daß
Gegen ( riechenland
England gegen
Enaland dechenland vorzugehen beabsichtige,
heaheichtige.
Griechiscl er Ministerpräsident Metaxas erklärt,
ni c ht die Absicht habe, in Griechenland einzu-
daß England rät
marschieren.
Jn Jagosl .! vien
Jugosldv: den kommt die Befürcht
Befürchtung
mg zum Ausdruck,
Deutschlanc und besonders
daß Dartschlanc tesonders Jtalien mit der Annüherur.ß
Annäherung
zwischen Jugos avien und Rußland nicht einverstanden seien
und die Vernar::i(itjlungen
lungen als gegen sich gerichtet ansehen
könnten.

Türkei;
Türkei: Botsch ;ft Ankara meldet:
"Die Möglichke t eines Kriegseintritts Jtalifens wird in
der türkischen Presse stark erörtert, man glaubt aber
daran, Jn Ganzen ist in der Türkei der Wymsch
nicht darsn. Wunsch erkenn-
har, Jtali {n nicht in den Krieg eintreten möge, um
bar, daß Jtaliqn
einer eigenen tellungnahme hierzu enthoben zu sein."

Belgien/Holland: 6. allgemeine Urlaubssperre in Holland für


Heer und Flotte Rüokrof Rückruf der Urlauber, Einschränkung des
Ai
l *‘ B>jabe'r%e vor stellende deutsche Aktion er—
bevors^eiiende er-
enh ahnve
Ei s enb r iceF rBbvJT
ahnverke!
(08)
18)
he n seht eine gewisse Nervosität.
örtert. Es herrscht

Lagebesprechung beim Chef der Seekriegsleitung.


La^.ehesprechu^g
B e as o n d e r
3 res:
e B
Zusttt£ nd Schlachtschiff Gneisenau:
1. Vortrag über Zus
wesentlich
Keine wesentlic hen Beschädigungen. Bisher nur Risse fest-
„hen
gestellt. Turbi>jnenuntersuchung
nenuntersuchung läuft.
läxift. Voraussichtlich ist
Schiff in 8 - '0 Tagen wieder einsatzbereit.
1.1.E.3. aul "Gneisenau" zwar angebracht, aber noch
M.E.S.
- 65
- £ ’*"'

Ü)ahim
Intimi Eingabe bc£i
Stngobc Orteö, Sinb,
beä Ortcö, ^Binb, ?!Bctter,
©etter,
iiunb
nb Seegang, Beleuchtung,
33eleud)tung, Sld)tlgfcit
6(d)tlgfeit 53ortDmmniffe
33ortommntne 36
lUjv^dt
lUlvjcit bec
bet Cuft,
Ouft, 9Tti)nb|d)efn
9lfanb[d)dn u[tD.
uftu.

7.5.40 nicht an entsprecc hende Stroracpielle


entsprechende aneeschlossen.
Stromquelle angeschlossen.
Wahrscheinlich bitte
Wehrscheinlich hatte hei
bei der vorliegenden Wassertiefe das
M.E.S. außi
auiEh keint
keine Vorteile gebracht.
gchracht. Trotz der geringfügigen
Beschädigung ist der Kinentrefler
Minentreffer auf "Gneisenau”,
"Gneisenau", der die
Ausbildungszeit i.nd
und damit die Einsatzbereitscnaft
Einsatzbereitschaft des Schiffes
Scliiffes
erneut verzögert eine höchst bittere Tatsache für die See-
kriegsleitung, di
d: e sich fortlaufend bemüht hatte, die Schlacht
schiffe zum gegenwärtigen günstigen Zeitpunkt im Seeraum der
Kordst e zum Einsatz zu bringen. Durch Bereitschafts
nördlichen Hordsc
herstellung und i erstöremiangel
erstörermangel wurde dieser Einsatz zunächst
herausgeschoben, der Minentreffer zwingt das Schiff erneut in
die Werft, die nc twendige Ausbildungszeit verzögert sich,die
ausgesprochen gü süge Feindlage verstreicht unausgenützt.
güi stige
Bestrebt n der Seckriegsleitung
Über dem Bestrebe Seekriegsleitung zum energischen Ein-
satz der Schl.achl
aatz □ chiffe schwebt ein ungünstiger Stern!
Schlaclrl schiffe

Chef Ski. oi dnet an, daß alle Schiffe die nächste


Dockgelegenheit tum
um Einbau des UES
MES auszunutzen haben.

2.
2. Dre
Die Forderung dei Gruppe West auf baldige Zuteilung von U-
GrUi-pe
bootsjagdverbändt
boots jagdverbände n wird
v/ird mit Rücksicht auf verstärkte U-boots-
dev tschen Bucht voll anerkannt. Die Transport-
gefahr in der der
Skagerrali erlaubt einen Abzug von Sicherungsstreit-
läge im Skagerral: Slcherungsstreit-
kräften jedoch e ijst
krüxten ist nach beendeter Überführung der 2.Gebirgs-
division.
di Vision. Es wi erwartet, daß Reste bis zun
zum 11.5. nach
Norwegen überfühl t sind. Von 16 000 Mann und 3 700 Pferden
sind noch 4000 Mt nn und 2000 Pferde zu transportieren.

3. Mit Rücksicl
Rücksicht der deutschen Gewässer
t auf die Bedrohung der
durch die laufenc e englische Luftminenverwendung soll ver-
engli sehe luftminenverwendung
Führungsstab der Luftwaffe, zum Angriff
sucht werden, der Führuiigsstab Ai^riff
auf die Ansgangsflughäfen
Ausgangs Flughäfen der LM-
IM- Verbände zu veranlassen,
veranlassen.
Chef.Ski. sieht ccen
en Angriff
Aiigriff der feindlichen Flughäfen, der
auch von den Engländern
Engl ändern als Gegenmittel gegen unseren Luft-
durchg eführt worden ist, als beste Gegenwirkung
minenkrieg durclig
rainenkrreg
gegen die LM Gefthr an.
- 66 -

Xatmn
Saturn Eingabe bcä
bcö Orteö,
Orteß, SBinb,
^Bi'nb, SBcttcc,
fflcKcc,
«rtb
: (Ab ©cegang, 'Beleuchtung,
ccegang, J'il'utblung <5ld)ttgfdt
öiibligCcit ^öorfommntffe
2? D r t D m m n t f f e
n^vjcit
Ü^vjcit Cuft, 91]onb|d)eln
bcc Cufi, ufu).
3t!unb|d)eln u[ro.

7.5.40.
Vortrag •Qb.d.';, ■beim Fahrer.
Führer.
12bohh
1200
Besprechun^spunkl
Berpreclnn .~;srunlc1 e

1) Norwegentrans]: ort:
Norwesentransi Sicherungsverbände
Zurückziehung der Sicheruncaverbünde

erforderlich, zur Wiederaufnahme Kriegführung in der

Nordsee und U-
ITordsee (1 bootsausbildung.
2) Vortrag über t ie Armierung der Küsten Norwegens.
3) Transporte mH U-booten: Führer ist mit Einschränkung
Tranopopte nd.1
Bereitste! lung von Transport-U-booten zu Gunsten
der Bereitste

der U-bootkri gführung einverstanden,


gfüLrung unter der Voraus-

setsung, daß iii Notfall binnen kurzer Zeit weitere Boote


111

verv/endungshe
ve l'iiGn duii^, ü o e i eit zur Verfügung gestellt werden können,
luftminciii efahr in den heimischen Gewässern,
4) Die luftminejv Gewässern.

is des Ob.d.M.
5) Erneuter Hinv/( Js auf die große und kriegsent-
scheidende Be i|eutung
(jeutung des Luftminenkriegs,
Frage Flugzeu;
6) Fra^e gegen Schlachtschiff.

((19)
19) (Jm Einzelnen
(Jn. Ei.izeluen siehe Niederschrift des Ob.d.M. Kr.Tagebuch
Teil C Heft ' rrII.)

1230
"1230 Vom OKW wird Sti
Sii ILwort
wort "Augsburg" Be-
ausge^eben. Damit ist De-
clb"
ginn des "Fall G elb" zunächst auf den 9.5. verschoben.

■bück 7.5.
Lsgeübe b]Ick
Lageübe
Besondere Feindn ichrichten
ichrichten.

Atlantik/Hittelmcer: Am'
Atlsntik/tiittelmoer: Am G.5.
6.5. 02.00 Ehr Ver-
Uhr wurde erstmalig Ver-
ständigungsverke:. ir zwischen den Wl.ite-Hall-Furücstelle.
White-Hall-Fuhkstelle. (London)
und einer türkis ;hen
hen Funkstelle
Funl-stelle festgestellt.

2 franz. Kreu ;er (Wahrscheinlich


Freu :er Gailissio(fere
(Walirscheinlich Ga) lissictere und"Jean de

Vienne")
Vjenne") trafen 5.
).5. in Alexandrien ein.

Nordsee/Hordmeer
Kcrdsee/Nordmeer
Hordnorwegen:
Nordnorwegen; A Wesenheit eines Flugzeugträgers im Gebiet
Narvik wird durc .1 Auftreten von Trägerflugzeugen über Narvik
bestätigt.(Ark Royal)
- kl- -
-(>?•-

.f nmm
Dntum Eingabe bts
beö Octeb. Wmb, UBcttec,
Ortci?, ^Binb, ’IBültcc,
unb ©eeaanq 53cleud)tung,
Seegang, öcleudjtunq, Sldjtlgfcit
ßid)hgtclt 33orfommntffe
^orfommnine 37
U()vjcit bec Cnft,
ber buft, 9nonbfd)efn
9Tloiib|d)cin u|ü).
u|tD.

7.5.40.
7.5.40. luf
IiuftaufHärur^
tauflql ärung Gichtet
sichtet in T^el^-Surd
Tfteld-Sund 2 Sohlachl:--
Schlacht-
achiffe,
schiffe, 2 schwere
awere Kreuzer, 3 leichte Kreuzer, luehrere
mehrere
Zerstörer unc Transporter, im Ofotfjord 2 Kreuzer,
Kreuzer.
Auf Grui d des Vergleichs
Versleichs einer Stichwort-Funkmeldung
des Linienschiffes
Ijinienscl iffes "Resolution"
"Resolutiön" vom 6.5. atends
abends mit einer
früheren gleichen
gle ilchen Meldung des durch Bombentreffer
Bomhentreffer beschädig-
ten Kreuzers
Kreuzers'York"
York" schließt
cchließt der B-Dienst auf eine Beschä-
Li nienschiffes im Karvik-Gebiet.
digung des Linienschiffes Narvik-Gebiet,
Gruppe 1 arvik meldet heute geringe Kriegsschiffstätig-
keit vor iiar^ik
Har\ ik und im Rombaken-Fjord.
Rombaken-FJord.

Ho
ZI o r d s e t : Jn den Hoofden, vor der Schelde französische
Zerstörer unc IZii
Minenleger.
enleger -
Flekkrei
Flakkrei zer "Cairo" 6.5. abends Rosyth alngelaufen.
aingelaufen.
U-boote 1 Boot auf dem Marsch vom Firth of Forth
nach dem Geb:
Gebi et v/estlich
westlich Lindesnäs.
U-boot riad auf dem Marsch in das Seegebiet nordöst-
lieh Texel. erlegung des Bootes in diese Position kann
als SZ
Si cherun;
cherurp smaßnahme gegen evtl, zu befürchtendes deut-
sches Vergeht
Vergehe n gegen Holland gedeutet werden. Eigene in
die Hoofden 4ntsandten
ntsandten Boote U 7 und U 9 werden auf An-
Ar-
Wesenheit de Feindbootes hingewiesen.

e n e Lage

A t 1 ant i !:
Hilfskreuier
Hilfskreu er erhalten die gegnerischen
gegnerischen Streitkräfte-
Bewegungen übermittelt.
ü» ernittelt.
Schiff !1 läuft planmäßig in Bergen ein. Schiff er-
hält Weisung sich
sieh mit Rücksicht auf die Entwicklung der
politischen }jage
.a^e nicht als Amerikaner zu tarnen.

H
II a r v i k: Üeerlegener
Überlegener Feind drängt mit Artillerieunter-
Stützung uns
stützung unstre
nre Truppen der Gruppe Windisch zurück. Gruppe
Ilarvilc erbit ;et dringend Luftunterstützung und beantragt
Harvik
Vorgehen von U-booten gegen die zahlreichen Feindstreit-
kräfte. Dem
'krafte. .duiral
.dmiral Norwegen wird hierzu auf Anfrage mit-
geteilt, daß U-bootsansatz im Narvik-Gebiet,wie bisherige
©nkrflotibe
Wtiicrflobbt (ftttegltatefemb)
(Krlfdllagcbud))
(QlnUgrn)
(Slnlagrn)
- i>*-

Saturn
Ütatitm Angabe beö
Eingabe beß Ortcö,
örteß, SBinb,
2Binb, 5Better,
3Better,
-•LHlb
imb Seegang,, 93cleurf)tung,
Seegang,
-
6(d>tigfeit
93c(cud)Uing, Sid)tigfeit Sorfommniffe
Drfümmniffe
litji-jcit bec ßuft,
bei 911onb|d)e(n uftD.
Cuft, 91lonb(d)ein

7.5.40. Erfa)iruiigen und Vi irluste gezeigt haben nicht möglich ist wegen
Erfahrungen
a) feMender
fehlender Dunkelheit für Auftauchen zum Aufladen
Anfladen
Satter ei
der Batter e*
t)) bester
t>) beeter Verl) ältnisae für Horch-und Ortungsverfolgung
Ver]i ältnisse Orturigsverfolgung
und Luftübf
una luftübf rwachung,
Hüglichkeit zum sofortigen Abeetzen
c) fehlender Möglichkeit Absetzen aus engen
Fjorden be
EjOrden starker Abwehr.

Heuer Ansatz ist daher nicht möglich.


Rener

Zer&t.Flottille meldet Auslaufabsicht


Drontheim; Chef 2 Zerst.Flottille
Dronthein;
für "Paul Jacobi" für 8.5. früh.^^^
früh. , J > .
MW
( )
(20) Gruppe
G-ruppe West augiucii+iiH; der als Voraus-
rhält Weisung, UMgeeroirfcw
Setzung für das Au slaufen "Jacobi" befohlenen Beibehaltuiig
Beibehaltung
Fahrbereitschef t" Riedel" für örtliche Aufgaben Drontheim,
Fahrbereitschaft"
weiterhin die Wiederherstellung der vollen Bereitsoheft
auch \/eLtfcri:iin Bereitschaft
"Riedel" vordring ich zu betreiben, da Rückführung "Riedel"
grundsätzlich vor; esehen bleibt.

Heerestruppe ist im Vormarsch auf Mosjoen. Schwierige


Verhältnisse, da ahlreiche Brücken
Brucken gesprengt. For>smoen
Fodsmoen
erreicht. Vorgehe des Heeres soll nach Meldung
Keldung Admiral Kor-
Hor-
(Truppeenüberführungen
wegen durch Trupp' nüberführungen längs der Küste unterstützt
werden.

Berg e n: 4.M. i.Fl. räumt Minen


«Fl. räumt Minen bei Eeroey
Leroey und läuft an-
schließend Bergen ein. 5.R. -Flottille meldet Abschuß von 63
5.R.-Flottille
Treibminen auf de:
(Treibminen i Marsch nach
nacn Bergen.
Es handelt s ch teils um deutsche teils um englische
Treibminen.

Stavanger Schnelltransporte von Mat erial und Personal


lai ifen planmäßig.
nach Stavanger la

Skagerrak/Kittcge. ./Westliche Ostsee:


Skagerrak/Kattega ;/Westliche
Kachmittqgs ichtung einer Gruppe von 3 feindlichen U-
Hachmittqgs Sichtung
booten durch Luf tiufklärung
t lufklärung in Seegebiet zwischen Skagen und
Oslo' abends 2 Boo te, möglicherweise von der gleichen Gruppe
Oslo,abends
lI
-h9-

Dntiim
'Saturn Angabe beef
Eingabe bcö Octeö,
Orteö, ?B(nb,
©inb, ^Bettec,
©etter,
unb
lUjrjeit
llfjvjeif
©ecgang, 33elcud)tung,
©eegang, ©ld)jlgfcit
33eleud)tung, ©(d)j{gfeit
bet Cuft, SHonbfdjdn
bec ufm.
9nonbfd)dn ufto.
SorEommntffe
55 D c E o m m n t f f c 38

7.5.40. Skagen.
östlich Skalen. Angesetzte U-hootsjagd ohne Ercehnis.
An^eaetzte Ergebnis.
Südlich larvik
Larvik \ -'bootsalarm.
-hootsalarm.

,,
Minenlage;
Mit-enla.'e: Seegsbiet
See^f oiet hei Vinga, in dem Dampfer
Dampfer"Vogesen" aufge-
Voeesen" aufee-
torjediert
laufen oder torj ist,wurde als minenverdächtig erklärt.
ediert ist,vmrde
Räumung en£lischer
englischer Sperren vor Erederikshaven durch

1.R.-Flottille \leendet.
eendet.
ds r dänischen Sperren in den Ostsee-Eingängen
Material df
ist durch Eis st
sc stark beschädigt
besonädigt worden, daß die Jnstand-
Jnstand-
Setzung monatel ng
ng dauern würde. Gruppe
G-ruppe Ost schlägt Verzicht
Minenspc rren und Ersatz durch die Netzsperren
auf die Minenspt Iletzsperren bei
Sprogö mit engei Sperrlücken vor.
Nordwestlitjh Warnemünde Minendetonation hinter Motor-
Kordwestlicjh Viarnemünde
segler.

Transportlage Planmäßig.
ilaiinäßig. Schneller Mannschaftstranspprt
Mamschaftstransport
mit 1900 Mann l4
I,£rvik
rvik eingelaufen.
Materialtr
Material tr nsporte
nsporte gleichfalls planmäßig. Transport-
Schwierigkeiten entstehen nunmehr durcivdie
durclwdie Überbeanspruchung
Verbt .nde
sämtlicher Verbf nde der Transportsicherung, die seit 4 1/2
ohne
Wochen fast ohnt jede Unterbrechung eingesetzt sind. Starke
Mat e r i alab nut zui
Materialabnutzui ,>
zaiilreiche Ausfälle durch Eessel-und
zahlreiche
Maschinenschädel machen sich bemerkbar. Schonung von Material
IJaschinenschädei
du4'ch baldige Überführung des .Trar.sportbetnebes
und Personal duj .Transportbetriebes
auf ein normale /lang er-
^lang durchzuhaltendes Maß ist dringend eu-
forderlich.

Auf Grund c er energischen Vorstellung bei der schwedi-


schwedi-
schen Marine gegen
geeen das unberechtigte Festhalten deutscher

Flak-bewaffneten
Flak-bewaffnete: Nachschub-und Leertransportdampfer
Kachschüb-und leertransportdampfer in schwe-
dischen Hoheits.
Hoheits. ewassem
ewässern kommt es zu folgender Vereinbarung:
Schweden ges ■tattet Durchfahrt durch inneres Schären-

fahrwasser fi r zur eigenen Verteidigung bewaffnete

Handelsschifie unter folgenden Voraussetzuiigen:


Hardelsschifie Voraussetzungen:
1) Führen der Handelsflagge.
2) ii ehr Soldaten an Bord,
Nicht )J als zur eigenen
Verteicigung erforderlich,
Verteiligung
3) Wahrung der äußeren Form als Handelsschiff(möglichst

keine Uniform
tniform zu sehen)

4) Recht zur Besichtigung der Schiffe.


-
- 7ir-
-/--

3
3)atiim
iatiim Slngobc
Jitiaabt bcö
bcä Octcri,
Orlcö, ®inb,
2Biiib/ SBettec,
SüettEi:,
unf)
ünb cccgang,
©cegang, 'Pelcuiftlung,
©eleuiblung, Siditigteit
s
Sicbligteil Sorfommniff
53orfommntffeE
U^rjcit
Uf)rjcit bec Cuft
£u|t, 3Honb(d)cin
jHi)nb[d)cln ufm.
U[IB.

7.5.40 Pra^e der englischen Luftminenwirlcung meldet


Zur Präge
Gruppe Ost
Durclisehnittli
Durchschnitt!! ;he
:he Wirkung englischer Luftmiuen
luftminen bisher recht
gering
gering.-
Es ist
lat dringe
dringen
311 1l erwünscht, daß geringer Wirkungsgrad Gegner
verborgen blei >t
t.-
Es wird gebete|i
gebete geringschätziger Beurteilung Wirkung luft-
Luft-
mineKjHieges
ndnenkrieges d irch Presse und Propaganda vorzubeugen und
durch Abvrehr
Abwehr G bä|igner Nachrichten über starke Minenwirkung
zukoiranen zu la
zukommen lai ;sen, di
diee nur durch gut vorbereitete Abwehr-
maßnahiiien kor.ip
Maßnahmen korap insierf
:nsierf würde.
Ski. stin'int
stimmt der Notwendigkeit der Geheimhaltung durchaus
zu. Täuschung
'i'kuschung les Gegners durch Nachrichten über starke
Wirlrung
Wirlcung wird .jj doch nicht für zweckmäßig gehalten.

U-boots age

Jm Operationsg nbiet: U 65
Auf dem Marsch ins Operationsgebiet Hoofden für "Pell
"Pall Gelb"
U 7, L
U 9.
Ruclcma: ■sch von Drontheim: UA, U 101.
Auf dem Rückme:
Jn Drontheim: l1 ^' 32.

L u f läge

Scliv/erp aiip t. des Einsatzes lag im Raume Narvik zur


SchwerpurLf
Unterstützung unserer Truppen. 1 Schlachtschiff, 2 Kreuzer
durch Bombentrc ff er beschädigt. Pür
Pur den weiteren Einsatz wer-
den 15 Plugzeug e der l/KG 26 nach Drontheim vorgezogen,
(Jm Einzelnen niehe
iehe Tagesverlauf Luftwaffe.)

Handels! i chiffahrt.

R.V.IJ.
R.V.I.I. und KMD en erhalten folgende Anweisung.
" Bitte sofout
sofort alle Handelsschiffskapitäne vor Ausreise
anweisen, dort, wo nicht die Jnnehaltung bestimmter
Wege vorge;ichrieben
vorgeschrieben ist, für ihre Kurse die größtmög-
lichen Wasiertiefen
Wusiertiefen zu wählen. O.K.M-r"
wählen.O.K.M T"
£/-

Datum
'Saturn Slngabe bcäi
Slngabc beä Octei?,
Ortci?, 3Blnb,
3Binb, UBcltcr,
^Bettet,
unb 6eegang,
Seegang, Söeleudjtung,
23eleud)tung, Sid)tigEcit
0id)Hgtcit ^Sorfommniffe
33orfDminniffe 39
tlfjräcit
Ufyr&eit bcr Ouft,
bec 2uft, 91tonbfd)ein
9Bonbfd)dn u|©.
ujto.

Ostseefahrt:
Ostaeefahrt:

.5.40
.5.40 Ost hat die Fahrt für Motorseeler
Die Gruppe Oet Motorsegler nach dem
limfjord
Djmfjord ■Dänemark) frei^esehen.
(Nord-■Dänemark) freigegehen. Durch Kleinen
Reiseweg: Duich

Belt entlang der


Beil; de jütländischen Küste möglichst innerhalb
innerhalt der

dän. Hoheitsgwäii
Hoheitcewaii

Am 6.5.40. ist folgende Warnnachricht nach Plan B-Ver-


B-Yer-
traulich an deu sche Handelsschiffe - verbreitet: "Während
der leisten Ta;
letzten Ta; sind südlich Gotland auf der Breite von

treil|> ende Minen unbekannter Her’iuäft


libau drei treij)
Libau Herkuhft gesichtet
und vernichtet worden."
.■orden."

mittelt über A.A.


R.V.M. übe mittelt
R.V.HJ an Gesandtschaften in

Bukarest, Sofia
Bukarest,Sofia md Botschaft Ankara zur Weitergabe an die

liegernpen
in Häfen liegetnlen deutschen Dampfer:" Bitte deutsche Schiffe

r auf sicherem Wege anweisen,


im Schwarzen Me :r im Falle Ein-

dringen feindli her Seestreitkräfte in das Schwarze Meer

sofort Sowjetru isische


isische Häfen anlaufen. R.V.M."
R.V.K."

C/Skl.
1. Ski.

Vh
Vl la

. l< h
LI
i,
As II
II.

tDclkrtlobb« (K'cicgtiagcbud))
(Slnlagen)
{Einlagen)
- 7-g
-n-i-

X'ntum
Tamm Slngabc bcS
Eingabe bra Ortcö,
Ortes Sinb,
JBinb Setter,
'Bcltcc,
•unb
runb öeegang,
Seegang, 3)clcud)tung,
äöctemblung, 0id)t(gfeit
Sid)tlqfeit 33 oD rc tf oD tn
mm ni nii \i ffe
He
ber
bec Ouft,
Cuft, 9ttonbfd)ein
ällonb|d'ein uftD.
ufro.
- ?3 -

Xatum Angabe be^


Eingabe bcg Octci?,
Ortciei, ?Binb,
©inb, ^Bettcr,
^Beftcc,
unb
nfjVÄCit
UfjVÄCit
6ccgang, Söcleucbtung,
«Seegang, Selemfyung, «5id)tigEe(t
ber ßuft,
bec Ouft, 51tonb|d)cln
0id)tigtelt
uju).
9Tlonbfd)dn u|n>.
?3orfommniffe
33 o r f o m m n t f f e 40

8.5.40 Besonder epoliti.sche Nachrichten

Holland:
Attache meldet T effen von Abviehrmaßnahmen
Abwehrmaßnahmen in (Jesarntholland
Gesamtholland
viife am 10.4. Uri inbssperre.
wie aubssperre. Telefonsperre nach dem Auslande.
Mitglieder der 1i‘, ussert-Bewegung
assert-Bewegung im Heer verhaftet.
verhaftet Hegierungs-
Regierungs-
viertel militari ch besetzt. Straßen teilweise abgesperrt,
Gebäude unter Bewachung, Brücken militärisch bewacht,
Wichtige lebäude
Yfichtige
wi cfitigen
Streifen auf v/i chtigen Straßen. Häuser Scheveningen abgeblendet,
abgeblendet.
Einfahrt
El MaaB3-und
nfahrt in Maaß -und Hheinmündung ab 11.5. verboten.

Keinee auffälligen Maßnahmen.


Belgien: Keil

J t a li e n: Anscheinend hat der britische Geschäftsträger


beimitäIranischen
am 1.5. beinita!lienischen Außenminister die Borderung
Forderung gestellt,
daß England bis zum 16.5. eine klare Antwort über die italie-
,;i europäischen Kriege verlange. Diese
nische Haltung i iii Biese Nachricht
nfach
nfacli aufgetaucht und wurde heute erneut be-
ist bereits meh:
meu:
stätigt.

J n
u g o as 1 n: Die deutsche und italienische Regierung
haben Jugoslavie ii erklärt, daß sie keine Angriffsabsichten
Jugoslavieu
hätten.

England: Nerv Horv egen Debatte im Oberhaus. Fortsetzung der


Unterhaus debatte
Auszug aus den Reden Chsmberlains
Chamberlains und Churchills im Unter-
haus urd
und Verlaui Sitzung siehe Auslandspresseberichte
Verlauf der Sitzuiig
(21)
Nr.188 und 189 iv nd Politische Übersicht Nr.104.
Chamberla:!
Chamberlair giut
gibt den Mißerfolg des Norwegenfeldzuges
offen zu. Es kon me jetzt jedoch darauf an, eine Kräftezer-
i ermeiden und die militärische Bereitschaft
splitterung zu \ermeiden
Splitterung
dort einzusetzer , wo im Hinblick auf deutsche Angriffsmöglich-
Angriffsmcglich-
keiten lebenswic htlgere Interessen
lebenswichtigere -Interessen zu verteidigen seien.
Der norweg. Obeiicoranandierende
Oberkommandierende habe wiederholt und
fBcflcrtlabbr (KrirflUagtbudi)
©♦nttfldbb« (Rrltg4tajcbud))
(ÖltiloQfn)
(Qlnlagtn)
- T-H-
-

Staturn
3)atitm Slngobc
Slngabe bcö
bcä Octeö,
OcteÖ, 5Binb,
SBinb, 5ßetter,
Setter,
^f Im bö ©cegang, Ü3eleud)tung,
(Seegang, 93eleurf)tung, ©idjtigfdt
6id)tigfcit 55ortommntffe
5tortDnimntffe
UljcjeH ber Cuft,
bec £uft, 91]onbfd)cin
Sonbfd)ein ufw.
ufu).

8.5.40. ■am jeden Preis pnzugreifen,da


dringend gebeten, Drontheim um anzugreifen,da
es für die norweg •Regierung
Regierung sowohl als Hafen wie als Sitz
des Königs von wesentlicher Bedeutung sei.
der Regierung dea
Man habe gesagt,
Kan :ie
ie Norweger würden, falls man keine wirksamen
mache, Drontheim anzugreifen, nicht mehr wagen,
Anstrengung n.ache,
ihren Widerstand Reiter fortzusetzen. Unter diesen Umständen
hahe England die ßefahren
habe gefahren auf sich genommen. Die Zahl der
nach Norwegen zu sendenden
endenden Truppen sei nicht von der Zahl der
I Trupptrn
verfügbaren Truppe n abhängig gewesen, sondern von der Schnel-
geeignete Häfen zu finden, die für England noch
ligkeit, geeignett
ligksit,
ehlochlag des englischen Planes Drontheim
offen waren. Der }ifehlschlag
zu nehmen, sei aui 2 Gründe zurückzuführen:
1) Die Unmöglichkeit,sich in den Besitz von Luftstütz-
punkten zu eetzen,
2) Die nicht erwartete
ei wartete schnelle Zuführung deutscher Ver-
stärkungen.
Die Rede Chor berlains schließt mit einem dringlichen Appell
Charjberlains
an das Parlament in der kritischen Zeit zusamnenzustehen.
zusammenzustehen.
Jm Verlauf de
derr Untdrhausdebatte wird die Regierung scharf
angegriffen, das ögernde und entschlußlose Verhalten der
Rührung und die me
Führung mt ngelhafte
igelhafte Einsatzfreudigkeit von Flotte und
Luftwaffe kritisie
Luftwaffe, rt, das Abtreten der Regierung wird von
kritisiert,
der Arbeiterpartei,
Arbeiterpartei die Bildung eines Kriegskabinetts
KriegsKabinetts von den
Konservativen r.efc rdert.
gefc rdert
Hervor er ist eine Äußeruig
He rvo r zuheb ex Äußerung des Abgeordneten
Abgeordneten Wedgewoods
daß England in Zul unft bereit sein müsse, auch etwas Illegales
Jllegales
und Unerwartetes u tun, wie es bisher Hitler stets ge-
Plc tte Englands sei zwar in der Lage, England
tan hätte. Die Flc
vor dem Verhungen zu retten, aber nicht vor einer Invasion,
Jnvasion.
Nachdem die Flotte die deutsche Landung in Norwegen nicht ver-
habe, sei es sehr wohl denkbar, daß sie auch eine
hindert hebe,
Lincol: shire nicht werde verhindern können.
Landung in Linool:
Admiral Roge Keys wiea diese Darstellung zurück,
wieä
Er bedauerte besoi ders, daß eine Forcierung Drontheims, die nach
dui chaus möglich und erfolgreich gewesen wäre,
seiner Ansicht du:
nicht erfolgt sei Bei Beginn des norweg.Feldzuges sei er zur
Admiralität gegerden,
gegangen, um eine Aktion vorzuschlagen,die sich
- rz ~
~ -

2)rttmu
Dntiiiu Eingabe
Angabe beä Octe^,
Octeö, 5Blnb,
Sßinb, SBetter,
SBcttcr,
unb Seegang,
©cegang, 33eleud)timg, ©Jd)Hgtcit',
©eleudjtung, 6^d)t^gfc^t 53ortommnlffe
SocEommnlff e 41
Uljvjcit
lUjijcit bcc ßuft, 3nonb(d)ein ufü).
Cuft, 91lDnb(d)e(n uftü.

8.5.40 auf seine Erfahn: ngen im Weltkrieg auf Gallipoli und an der
helg.Küste geHi-iii
belg.KUete gegiüi det habe. Er sei zurückgewiesen worden,
Man habe
hahe ihm erki ärt, daß es die
d?e Lage
läge im Mittelmeer nicht
als wünschenswert
wünsohencwerl erscheinen lasse, bei der Norwegen-Operation
Horwegen-Operation
Schiffe aufs Spi el zu setzen.

Die Seekrieg sleitung vertritt hierzu die Aufftssung,daß


Auffassung,daß
sich für die eng}
engl ische Führung nach Eingang der ersten Kach-
Ifach-
richten über die Uberraschende
überraschende Besetzung norwegischer Häfen
durch deutsche Tiuppen eine läge
Lage ergab, die nur bei außerge-
außerge-
wöhnlicher Entscl lußkraft
lußkraft und Einsatz stärkster Kampfmittel
und Truppenkontig
Truppenkontigente
ente gemeistert werden konnte^ Die völlige
Unsicherheit ubei
übei die Zahl der deutschen landehäfen,
Landehäfen, über
Stärke und Kampf;;
Starke Kampf! raft der deutschen Truppen und üoer
über die
Haltung der norv/e
norwe gischen machte einen sofortigen Gegen-
ischen Armee nachte
schlag ohne vorhe rige eingehende Erkundung zu einem von vorn-
herein aussichtsl os erscheinenden Unternehmen.
Eine Porcxei
Forcieiung
ung Drontheims war nur in den ersten Tagen der
Operation
deutschen Operati on möglich, solange die Abwehrkraft der
solaijge
Küstenbatterien ui nd die abstoßende Wirkung der Luftwaffe in
diesem Raum von cceutscher
diesen eutscher Seite aus noch nicht zur Geltung kom-
korn-
men konnte. Ein^ nachhaltiger Erfolg auf die Gesantcperation
Gesamtoperation
nur dann zu erwarten, wenn es England gelang untej
war auch hier nui
Einsatz starker llufttransportverbände
ihifttransportverbände die Luftüberlegenheit
im norwegischen faum
laum zu erringen und ein starkes modern
modern aus-
gerüstetes, in jeder Beziehung kampfkräftiges Expeditionskorps
an Land
Lend zu weifer.
wö-tifej Die wirksame Unterbindung der v/eiteren
weiteren
deutschen Truppen
TrupperZuführung
uführung und der Hachschubwege
h'acnschubwege durch das
Skageeruk in den südnorwegisehen
südnorwegischen Raum
Raun war die nächste Voraus-
setzung für.
für das Gelingen des englischen Gegenschlages. Es
konnte der englischen Führung daher nicht zum Vorwurf gemacht
werden, daß sie
sxe sich bei der Ungewißheit über die tatsächliche
Lage im südnorwegischen
südnoiwegisehen .Raum und bei
bei der zunächst bestehenden
Unsicherheit]
Unsicht rheitj über die Erfolge ihrer energischen U-bootskrieg—
führung im Kattegat
Kattegjrt und
una Skagerrak
Suagerrak nicht zu einer Forcierungs-
-7-6
-'H -

Xntimi
®n(nm Eingabe beä
Angabe beö Orteä,
Oclcs, 9Binb,
2Bmb, 5Bcticc,
Tfflcttcc. s
uW'-
lllt»' Seegang, 'T'clcudjtung
Steqang, Öcleutbtung, äichligtcil
Slcbtigtdt ^orfommniffe
$Drfommntfft
Hljvjeit
Itljvjeit bcc 3IJonb|d'ein u(m.
bec Cuft, 9TiDnb(d)ein njl.

8.5.40. ^’.ction der von deut chen Truppen besetzten Häfen entschließen
Aktion
(men im Drontheirj-Raum
konnte. Die Operati (inen Drontheim-Raum und die Landung 'von
von
Teilkräften in Anda: sres
snes 'und 'laii.aos
Itarasos waren operative Fehler
Führik:ng
der englischen Puhrilir ng die ihre Begründung finden

1) in der ÜbefSchätzung
Üdei-sohätzung der Seeherrechnf
Seeherrschaftt in.
in, einem
Luitwaffe beherrschten
vom Gegner durch die Luftwaffe
Küstenvorfild
Küstenvorf4ld

Ver: ennung der schnellen Landbeherrscnung


2) in der Ver’ Landbeherrschung
des norweg .sehen Raumes durch Deutschland

3) in der großen
groben Sorge vor einem erneuten Prestige-
verlust Großbritanniens

4) in der nach TTmstoßen


Umstoßen der eigenen englischen Pläne
h (machenden völligen Plan—und Entschluß-
zunächst h;rrschenden
losigkeit per englischen Pülirung,
Führung,

5) in
fn der Hofffnung eich den nordnorwegischen Ra’jra
inung sich Raum
und damit lie Einwirkungsmöglichkeit.auf
Sinwirkungsmöglichkeit auf die deut-
sehe Erzba is in Hordschweden
Bordschweden doch noch erhalten
1
zu können. h

li lsgebespr ächung
Lagebespr schung beim Chef der Seekriegsleitunfe.
HOC"
1100

Bes'
B e B ' ondere
o n d e r e

Luftminenabwehr:
L tf tmii.ulabvrehr:
1) Stellungnahme vo 11 SWa zu der durch die englische LM-Offensive
lil-Offensive
Lag 2 und den zu ergreifenden Maßnahmen siehe
entstandenen lag
(22)
(22) Kriegstagebuch T ilii c Heft VI "Minenkriegführung".

Sofortige und großzügige Gegenmaßnahmen sind erforderlich.


erforderlich,
.z Bekämpfung der feindlichen Minenleger vor
Wirksamster SchutJZ
and während des Eindringens.- Von Sohutz-und
Minenabwurf und
dem Minenabva(.rf Schutz-und
Raumgeräten ist der VES. das beste und sicherste Abwhhrgerät.
Räuirgeräten
zahl* 8 icher Sperrbrecher sofort und mit allen Mit-
Ausrüstung zahlie Kit-
erlich.
teln ist erford erlioh.
Räumriittelve iWendung:
Räummittelve i Wendung:
FKG.
Hafen: Spe rrbrecher und FRG.
Jn Häfen:
FluRmünd
Jn Flußmündur ;en: Sperrbrecher und FRu.
FRn.
Aiisteuerunger bis
Ansteuerunger
25m Wassertiefe: Sperrbrecher und Kf RG.
- Tia
Slngabc beö Octc^,
Eingabe Odc^, 3Dinb,
©inb, 'JDettei-,
SBetter,
©eegang, 93c(eud)tung,
ber
93dcud)(ung, ©idjtfgteft
0ld)tigfeit
bcr Cuft, 9nonb(d)cln
SnTonbfcbdn u(u).
uftn.
53DtfDmmntffe
53 o r f D m m n t f f e 42

Anateuerv ngen ab
Anateueru
25 m Yfestertiefei
V/asEertiefei mir
nur Kf EG.
RG.

2) Vortra"
Vortrag Amtschei
Amtachei A über die Durchfubrui.s
Durchführung des Minenabwehr-
programras: sichf
prosramraa: siehe Kiedersehrift
Niederschrift in Kr.Tagebuch Teil C Heft VI,
"Minenkri egfühn
" Ui nenkri eg f iUiri nc".
ng".

Aufziehen fgroßzügiger
roßzügiger und umfassender
umfaasender Überwachungs-und
Übervrachunga-und
Meldeorganisat: onist
on .ist in dfe
de Wege
ffege geleitet.- Kontrollfährten
und Räui,.tütigki
Räumtätigke it durch verstärkte und an Zahl vermehrte Ha-
fenschutzflott llen.Jn Ostsee z.Zt. vorhanden(bia
fenschutzflotti vorhanden(bis einschließ-
lieh Swinemündi
Swinemünde ) 50 Fahrzeuge,
lahrzeuge, neu zu erfassen 60 Fahrzeuge,
in der Nordsee vorhanden 40 Fahrzeuge, neu zu erfassen 38
Fahrzeuge. Bil<
Eilt ung von Geleit-und Räumgruppen
Räuragruppen durch Sperr-
brecher und EäRäii mfahrzeuge(z.Zt.
rafahrzeuge(z.Zt. nur 1_Sperrbrecher(!)
1 Sperrbrecher(!) und
I,!-Boote der :; .U.2.Flottille,
6 M-Boote .M.S.Flottille, ferner einige SVK Boote)
An KFRG
KFEG zur Zeit vorhanden 25 Geräte^bis A”gu3t
August monatli-
eher Zuwachs 1!
1 Geräte,später Erhöhung
Ei’höhung der Fertigungszahl.
Fertigungszahl,
Sperrbrecherei ijirichtung
nrichtung mit VES stößt auf große Schwierig-
keiten(Rohstof
kei ten (Rohstof: lage)-
lage) -10
10 km Kabel, 30 t Kupfer,starke E-Maschi-
E-Üaschi-
nenleistung, g:
g oße Eisenstoui?£B»g.
Eisenstouiüfung • Bisher
Bishe'r benötigte Umbauzeit
von 8-10 Wocl
Woclluien
en muß mit allen Mitteln abgekürzt werden!

3) Norwegische Torpedoboote Odin, Gyller, später auch Balder


und Tor sind zur 7.Torp.Flottille mit dem Haiptliegehafen
Ha’-itliegehafen in
Kiel unter dem zusammengefaßt und zu-iächst
den FdT zusamnengefaßt zunächst der Gruppe West
operativ unters hellt.
teilt. Admiral Norwegen hatte in einem Brief
vom 2.5. die Unterstellung dieser Boote unter den Admiral der
Westküste tean
beantragt.
ragt. Angesichts der Beschränkung von ent-
sprechenden Kai
Kampfkräften
ipfkräften erscheint es vorläufig nicht rich-
tig, Streitkrä
Streitkrä: te mit offensiven Eigenschaften,also Zerstö-
rer, Torpedoboc te unc^auch
um&uph S-Boote,fur
S-Boote,für dauernd dem Admiral
unterstellen,
Westküste zu ui terstellen, ihr Einsatz und Verbrauch im Dienst
der Schärenauffaben(Sicherung,
Schärencuftaben(Sicherung, Geleit, Transport) wäre unra-
tionell und entspräche nicht ihren Eigenschaften.
fDtlkttlabbc
fDtimtfabbe (Rrltijfiagtbud))
(Rrtfiiliogcbud))
(II In log ra)
(Sinlogcn)
- f?-
-

Sotum
Xntum Eingabe bes Ortes,
Angabe bcs Ouleö, 5Binb, SBettet,
©mb, ©etter,
•unb Seegang, 93e!eud)timg, ßidjtiateil
Sccgonq, S3tleud)tiing, SidjtigEeU SorfDmmniffc
^orfommniffe
Uljrjeit
Ufjcjeit bec fiuft, 9TtDnbfd)em
ber Cujt, Snsnbfdtein U|IB.
u|t».

8.5.40 Der starke I ;angel


:angel an leichten Streitkräften bei der
s ch schon jetzt in stärkster ’.Vcice
Flotte macht s: Weise fühlbar und
he.nmt Ents chlüsse
hemmt die Entoc hlüsse für deren operativen Einsatz. Jede
Verstärlcungsmöi lichkeit in dieser Richtung muß deshalb
VerstärlanirjsniÖL

ausgenutzt wen
wer' n.
Hinhlinlc auf die Beherrschung des norweg.Raumes bis
Jm Hiiihlick
über Drontheim hinaus durch Deutschland besteht für den
Gegner zvri ngender Anreiz mehr zu Vorstößen gegen die
Segner kein zwi
Küste, die die Bereitstellung operativer Stre:tkrüfte
Eüote, Streitkräfte gegen
Feindst eitkräfte in den
solche Feindsti dem betreffenden Raum laufend
erforderlich m chen müßte. Ein solcher Einsatz würde zudem
von der Gruppe West geleitet werden müssen,
Es wird von der Gruppe West zu entscheiden sein, ob sie
später je nach Lage einen Teil der leichten Streitkräfte,
hierunter viel]
vielte icht auch "Odin, "Gyller" usw. in einen der
eicht
Stützpunkt e (Stavanger,Bergen) legt. Doch auch.dann
neuen Stützpunkt' auch,dann
Stellung unter Admiral Westküste nur worüber-
wird eine Unte 7iStellung wrUber-
•iolgen
eri
gehend dann er: oilgen können, wenn dessen Aufgaben es erfor-
derlich machen
Auch mit öei
de Unterstellbing der 1 .S.-Flottille wird der
Unterstelliong
cte nur solange rechnen können, wie andere
Westküiste
Admiral Weetküi
Fahrzeuge nicht vorhanden sind. Jhr Einsatz in der bisherigen
Form entspricht nicht ihren Eigenschaften uhd Offensivmög-
lichkeiten. Gürsstigere
tigere Ansatzmöglichkeiten ergeben sich
augenfällig aue der Neuentwicklung der Lage im südlichen
Nordseeraum.
Kordseeraum.
Zorn.Aidmiral
Der Eom.A dr.iral Norwegen und die Gruppenkoriur.andos
Gruppenkommandos
cliend unterrichtet.
werden entspre chend

Vortrag dejs ”ar


Marineattaches
ine Attaches Kopenhagen,Kapitän zur See
Henning, bei Ctef
Clef Ski. und C Ski. siehe Vortragsniederschrift
((25)) Kriegstagebuch Teil B, Heft V.
Intimi
$ntum Eingabe beö Orteä, 3Bfnb,
5B(nb, ^Beiter,
©eltec,
unb
lUjrjdt
U()vjeft
Seegang, 33elcud)tung, 6fd)tfgfeU
©ccgang, ©e!cud)lung,
bec Cufl,
bcc Ouft, 9Künb|d)dn
0id)Hgfe(t
9nonbfd)ein ufto.
55orfommniffe
33orfommntffe 43

8.5.40 Lag eü'ber'bliok


eüberLlick v.8.5.

B e s
B o n d re Peindnaoh richten
Peindnach
Atlantik/Mitte meer: Ein am 4.5.
Atiantik/Hitte aus Gibraltar nach Ilordeng-
Nordeng-
land ausgei
Land ausse3.auf*r
aiTffner
ner Geleitzug von 25 Dampfer und 8 Tarlcern
Tankern
v;ird
wird bei 8 - 1i()
1() sm Fahrt lediglich durch
durch' ein Geleit von 2
Uwaffneteii Pia
bewaffneten Pis hdan-pfern
hdampfern und einem franz.Minensucher gesi-
chert, ein Zei chten
chen für die Entlastung die der alliierte
Geleitdienst du rch das Abstoppen unseres U-boothandelskrieges
U-boothanielskrieges
erhalten hat'.
hat.
Standort linienschiff Warspite am 7.5. abends nördlich
ilnienschiff
Biserta.
Jm öatlicl
östlic' ien
en Mittelmeer erfaßt die Funkaufklärung ver-
scldedene Bewe
Bewe, ungen von Kretizern
Kreuzern und Hilfskreuzern.
Die franz Admiralität gab um 18.45 Wir
hie Uhr an Admiral Afri-
ka und Übfcrv/ac
Üb erv/ach4.i.ungseiiihei
.ungseinheiten ten einen dringenden Funkspruch ait
nit
der Mitteilung,
I. itteilung daß nach Meldung zweier engl.Handelsschiffe
ein als Kapers chiff
hiff verdächtiges Fahrzeug am 25.und 27.4.
in 3040 Breite und.3925 Lange
Länge (Hord
(Nord und West nicht ange-
geben, jedoch ehr wahrscheinlich), d.i.70D
d.i.700 sm südwestlich
der Azoren, gei leidet
oldet v/orden
worden ist. Admiralität fügte hinzu,
daß die Heldun
Üeldun zweifelhaft erscheint ■und
und der Bestätigung
bedarf. (Schif 36))

Nords ee/Nordmet
Mords r
ee/lTordmet _r
Narvik-Raum
Karvl.c-Iitn-.m Li ftaafkläruig
ftaufklärung sichtet vor Karstadt und im
Tjel-Sund leie te feindliche Streitkräfte,im Ofotfjord wer-
Ijel-Sund
den Zerstörer i nd Transporter, im Westfjord ein schwerer
in Wsstfjord
Kreuzer gemelds
gemeldt t. Hach Meldung der Gruppe Narvik stehen
6 Einheiten an,
an cheinend
cLeinend zu Landungsunternehmungen,
landuiigsunternehmungen, im Her-

jängsfjord.

Flak-Kreuze
Flfck-Kreuzei "Cairo" auf dem Marsch von Rosyth nach Narvik;

Mittel-und
Hitt|a.-und Südi orwegen: Tätigkeit des Gegners beschränkt sic!
sia'
auf U—bootseim
U-bootsein atz.
atz. Zwei
Zwei Boote
Boote erhalten
erhalten Positionen
Positionen bei
bei

Lindesnäs, ein Boot (Clyde) wird


wird von
von der
der Dronthein-Einfahrt
Drontheim-Einfahrt
im Frohavet ausgestellt
auxgestellt.
ro--
- <JV-
-

'Dntum
£i)tum Eingabe bts
bcö Orleä
Orteö, 2Binb,
3Blnb, SBettcc,
äBcttcc,
'."iftib ©ecgang,
Seegang, 33eleud)tung,
äVleuebtung, ©itbtlgfeit
Slefillgfeit ^8orfommniffe
53orEDmmniffc
lUjrjelt
Uljvjcit ber £u(t,
ßuft, 9flonbfd)dn
911onbid)cin uftD.
ii|ro.

8.5.40 Iforwegen-
a-ferluate;
Iforwe^en- Engl.Admiralität gibt den Verlust
i/erjuste; E^sl.Admiralität

von 6 Marine
vou tr(ivvvlern
Iuarinetr|iv,«lern durch Bombentreffer zu, französische

Marineleitung
Karinele: tung nachträglich die BeechädigUing
neidet nacnträglich Beschädigung des
Minerütreuzere
Minerücreusers Emile
Emjle Bertin" durch Bombentreffer(war am

20.4. durch B- 3ienst schon erfaßt.)


£- Jienst erfaBt.)

:/Kanal: Vor der holländisch-belgischen


Horse ;/Kanal:
Südliche ITorse holländicch-belgischer Küste

operieren in d :r Nacht
dnr Hacht zum 8.5«
8.5. leichte französische
französische Streit—
Streit-
kräfte innerhaU
kraftc b eines Streifens von 20 sm von der Küste.
innerhalb
Ahrt die Bezeichnung
Unternehmung f .ihrt Bezeichnung "Egiront-Operation"
"Egmont-Operation" und
steht offenbar im Zusammenhang mit Sicherungsmaßnahmen

für den Eall Ines deutschen Vorgehens


Fall eines Vorgehens gegen
gegen Holland/Belgien,
Holland/Belgien,
ICüstenfur rstelle Scheveningen verbreitet Schiffahrte-
Xüotenfuncstelle Schiffahrts-

verbot in den bolländischen Hoheitsgewässern vor


lollündlsehen Hoheitsgewäocern vor den
den Jnseln
Jnseln
Texel und Vlieli and.
Vliefland. Anscheinend Minensperrungen!
Anscheinend Kinensperrungen!

E i e ne Lag
E a g e
xl
11
Gegen 120b
Segen 12'Ob fällt
fallt Entscheidung des Führers, daß"Fall
■blicht auf
Rücksicht
Gelb" mit Rüe auf Wetterlage wiederum verschoben,
d.h. frühesters
frühester 10.5.

H a r vl
Har vi k:
k; lebhafte
lebhafte Kriegsschifftätigkeit vor Narvik
Kriegsschifftätigkeit vor Narvik

beeinträchtigt die Bewegungen der eigenen Truppe.Burch


stark überlegeenen Sicherungen
nen Gegner werden die eigenen Sicheruiigen
.Divisionskommandeur meldet,
zurüekgedrücktt .BiVisionskommandeur
zurückgedrückt meldet, daß
daß Halten
Halten •«
Stellunger
der Stellungei derGruppe -Windisch
der"ftruppe Windisch nur möglich, wenn be-
schlerxnigt
schleunigt
O UAXXVi VeirStärkungen
Ver stärkungen durch
_ Lufttransport zugeführt
Dufttransport

v/erden.
werden. ehene Bandung
Vorgesehene
Vorges Landung von Fallschirmtrupps
Fallschirmtrupps muß wegen
v/egen
vei schoben werden.
Wetterlage ve

B r o n t h e i m: Zerstörer "Jacobi" planmäßig Drontheim


ausgelaufen.
ausgelaufen luftaufklärung und
Iuftaufklärung und Jagdschutz
Jagdschutz im
im Gebiet
Gebiet Bergen
Bergen

Stavariger sind vorgesehen.


und Stavanger vorgesehen.
M-
t'l -

Saturn SJngabc beä


Eingabe be^ Octe^, SBhib, ’Bettec,
5Binb, 'Bettec,
unb Seegang, 53e(eud)lung,
©ccgang, $öeleud)tung, Sidjtigteit
0ld)tigteit ^öocfommntffe
^Dcfommniffe 44
lUjrjcit bec Cuft, 9I?onbfd)cin
Wonbfcbdn uftD.
u(tD.

8.5.40
Bergen:
Bergen; Explosion in der Marinefunkstation
EXi/losion l'arinefunkstation "Marine-
"Uarine-
Gebä.ude
holmen". Gebäi ide mit sämtlichen
Bämtiichen Geräten und Unterlagen uns
Bisher unheka
bisher . mter Ursache ausgebrannt.
unbekannter
äergen läuft
Südlich Jei’gen 5a.xj.ft ein dänischer Dampfer auf Mine.
Iline.

S t a u
v a n gl
g er; Ilachprüfung dex Küstenv/ege
Nachprüfung der Küstenwege Stavanger-

Bergen durch UIQ .uhd 5


,MS.und .R-Flottille. Zwischen Ixuidevie
5.R-Flottille. Lundevig und

Peistein werd
werdmm 17 EMC abgeschossen urd
und eine treibende

Antennenboje
Aiitennenboje lufgenommen!
iufgenommen! Trancportverkehr Eftavanger
Transportverkehr nach Stavanger

weiter ohne Störung


St örung durchgeführt.

Südliche Nordsee:
Kordiee: Aus dem Geleit zweier Dampfer rach
nach Stavai.-
Stavan-
aber ls 60 am
ger wird abenlis T/boroen Torpedoboot "Möwe"
sm westlich Tyboroen

torpediert.
torpediert, Ireffer
Treffer achtern Abt.1 Schrauben und Ruder abge-

rissen. Es gelingt
ge lingt das Boot unter Sicherung durch Vorp.Boote
abzusehlepper
abzuschlepper . Wiederholte^ Torpedotreffer achtem deuten
auf Möglichkeit
Mögli chice it Gerauschtorpedozündunga^Treffer
Geilusc'i.tor'iedozundu^j^Treffer wegen lang-
Lang-
wierigkeit
v/ierigkeit der
de r Reparaturen besondere unangenehm!

Das feil
fei. dliche U-boot,das die Möwe
MÖwe torpedierte, wurde

nach Meldung der Luftsicherung durch Plugzeug


Flugzeug vernichtet!

Getarnte)
Getarnt^ Pischdanpfer
Pischdampfer Schiff 26 und 37 haben sich

auf 3maliße
3malige tandortanforderung nicht geneidet,
gemeldet, mit ihrem
Verl ast muß gerechnet v/erden,
Verlust weruen,.wenn
.wenn auch das Fehlen
Pehlen eines

Kr.Signals kt um verständlich ist. Schiffe liefen am 23.4.


23.4
nach Dronthei m aus, an
am 27.4. wies 1 englischer Punkspruch

darauf hin,i di ß 2 deutsche Trawler unter holl.Plagge gefah-


sind.(si he auch Pt.Sammlung
ren sind.(si 1740*11)
Ft.Sammlung 8.5. 1740'*
inzüeischer Meldung (in Zusammenhang mit
Nach fr.cnzösischer
frans ösischer leichter Streitkräfte ins Skagerrak)
Vorstoß fran:
angeb] ich 2 deutsche Vorpostenboote in der Nordsee
sollen ar.geb]
aollen
versenkt worc en sein. Die Möglichkeit des Verlustes der

beiden Boote durch Bombentreffer


Bombentieffer bei den späteren laufenden

fDrilcctlobbc (Krltgllogrbud))
ÜJcUrcHobbe (Kclrgliugtbud))
(Slnlagm)
(Sin läget)}
- n-
X)rttum
Xntum SJngabe
Eingabe beä
beö Örtcö,
Octcö, SBinb, ?Bcttec,
SBettec,
^nb
i/nb oeegnng,
©ecgang, Q3elcud)tung,
23e(cucf)tung, 0id)tigtcit
©id)tigfcit iBorfDmmniffe
53ortDmmniffe
Itljvjcit bec Buft, 9Bonb|d)ciii
ber ßuft, ufro.
9Tlonbfd)ein ufto.

8.5.40. Luftangriffei der der eigenen


eigenen operativen
operativen Luftwaffe
Luftwaffe auf
auf

i'äi tt'ee im
Seestreitkrä
rät im Baume
Raume Sogne-FjJord-Namsen-Fjord
Sogne-Pjord-ramsen-Pjord ist
ist
niclit von dei Hand
nicht Hand zu weisen. Bei
zu weisen. Bei einem
einem solchen
solchen unglückli-
unglückli-

chen Zusammer treffen


dien Znsarrjner treffen wäre
wäre die
die KichtabRahe
Hichtabgahe eines
eines Kr-Pt.
Kr-Ft. Sig-
Sig-

nala verstäncl:,ich.
nals ich.

Skaa:errak/Ka1 tegat/Vfetliche Ostsee;


Skagerrak/Ka1tegat/Vfetliche Ostsee!

Über Pei ndubootslage und


über Feindübootslage und Minenlage
ivlinenlege keine
keine besonderen
besonderen
Haclu-iohten.
Hachrichten. Vor Frederikshaven
Vor Prederikshaven werden
werden weitere
weitere Minen
Llinen
geräumt. ITao}
geräumt. prüfung der
Hacl prüfung der Wege
Wege Prederikshaven
Frederikshaven -Steegen
-Skagen und
und

in Drogden-Rj
in .me mit
Drogden-BJ nne mit F.R.G.
P.R.G. erbringt kein
erbringt kein Ergebnis.
Ergebnis. Vor
Vor

Warnemünde erfolgt
Warnemünde ei folgt eine
eine Detonation
Detonation im
im Sondergerät.
Sondergerät.

Bericht von Torpedierung


Bericht von Torpedierung Dampfer
Dampfer "Vogesen"
"Vogesen" siehe
siehe
h
Ft. 2030h
Pt.

B5 sheri( ee Untersuchuig
Bisherif Untersuchung aufgebrachten
aufgebrachten englischen
englischen

U-bootes "Se 1" 1" ergibt, daß das


ergibt, daß dao Boot
Boot eine Pm.dgruhe
eine Fundgrube

wertvollen K .terials
terials darstellt. Zeichnungen und
und Beschrei-
Beschrei-
bungen sind
sil.d n erheblichem
n Umfange geflmden
erheblichem Umfange und sicherge-
gdünden und sicherge-

stellt worde
werde Jn den Torpedorohren
Jn den Torpedorohren sollen
sollen sich
sich noch
noch

befi naen.
Torpedos bef: Jhre Sicherstellung
nden. Jhre Sicherstellung und
und die
die Untersuchung
Untersuchung

der Zündung stst von


von höchstem
höchstem Wert.
Wert.

Transportlag( : Planmäßige Transportdurchfülirurg.


Trurcportla, Transportdurchführung. Luftauf-
klärung und
klärung und lb erwachungsdienst durch
{ berwachur.gsdienst durch Wetterlage
Wetterlage stark
stark
behindert.
behindert.

U-bootslagei
U-bootslage;
Jm.Operatio:miigebdet
Jm.Operation iigebiet Hoofden: U 7,
Hoof den: U 7, U
U 9.
9.
Jn Helgoland
Jn Helgoland U 37
U 37

Rückmars <;h:
Auf Rückmart
Auf oh: UU 65, HA ,, U
65, UA U 101.
101.
BdU. gibt Be
BdU. gibt 'ehl, daß
Be 'ehl, daß einlaufende
einlaufende Boote
Boote zunächst
zunächst Helgo-
Helgo-

land ufid
gehen u
land gehen . id Weitermarsch von dort
Weitermarsch von unter Pia
dort unter Fla und Minen-
und Minen-

geleit ;en.
antre ;en.
geleit antre

Kurzber: cht
Kurzber: U 25
cht U 25 siehe
siehe Kr.
Kr.T.Buch Teil B
T.Buch Teil B Heft
Heft IV.
IV.
- ^3-
~

Stofunt
Dniiiin Eingabe
Angabe beä
beg Ortc^,
Octeö, 5Binb,
3Binb, ®cttcc,
^Bettcc,
iiunb
nb Seegang, ^öelcudjtung,
93e(eud>fung, Sid)ttgfeit
S{d)tigfei{ 53orfommniffe
93orfommntffe 45
nijvjeit bec ßuft,
Cuft, 9Uünb[d)ein iiftu.
91]unbfd)etn ufO).

8.5.40 Beri eil t ze^t


Der Bericht zeigt erneut die
dde Schwierigkeiten der TJ-
■bootstätigkeil
hootstätigkeii lofotengebiet. Das Boot nutzte zahlreiche
im Ijofotengehiet.

Angriffsgelege nheiten trotz stärkster. Abwehr aus,


Angriffsgelegenheiten hatte

jedoch keinen mit Sicherheit nachweisbaren Erfolg. Das Ein-

laufen der eng lischen Streitkräfte


engllischen Streitkräfte nach
nach Narvik am 10.4.
I'arvik am
wurde wegen 3 chneetreibens nicht gesehen,
Schneetreibens jedoch am starken
Swell festgesl
festgest eilt, am 13.4«
13.4. wurden durch Sehrohr 10 engli-
sehe Zerstöre
Zerstörer einlaufend gesehen und anschließend auch
einlauiend

einige angegri
ijffen,
angegriffen, doch konnten die Torpedodetonationen
unter den viel sn Y.'asserbombendetonationen
vielen Wasserbombendetonationen nicht einwand-
frei ausgemacht
ausgemach t werden.Spätere Angriffe auf auslaufende
Streitkräfte wurden
Streitkräfte v. vrden durch
durch Überlaufen von Zerstörern und
und
schwerste Wab o|-Verfolgung mit Ausfällen im Boot zu nichte.
tfubo-Verfolgung

Duft läge,
läge,

Siehe Tagesvei
Tagesver lauf Luftwaffe.

Hände Isschiffahrt

Eigene Schiffehrti
Schiffs:'irti
Seekriegsleitn-■:.ig
Seekriegsleitu ng erteilt Befehl, daß wegen Mangel an Be-
wachungsfehrz
wechungsf tag en das Skagerrak für jeglichen neutralen
ehrz togen

Schif f ahrts ver likehr


Schiffahrtsver leehr bis auf Weiteres geschlossen bleibt,
Ostwärts best! nmte neutrale Handelsschiffe sind durch
inmte

Kaiser-Wilfheim
Irtlm Kanal zu leiten.
den haiser-'ffill-

Übersicht über die deutsche Handelsschiffahrt und


nach dem Stande vom 30.4.40 siehe Lage Handels-
ihre Verluste lach
((26))
schi ff alirt von)
schiffahrt voiH 9.5.-

Fremde
Fre. de Schiffa irt:
Schiffa.irt:
Deutsches Generalkonsulat Triest meldet:

"Laut Mitteilung
"Laut aus London
MittefSTucg aus London (Vertretung
(Vertretung einer
einer Versicherungs-
Versicherungs-
gesellschaft) nuß
iiuß der ital.D."Amelia Lauro" (5335 BRT, Ree-
derei: ^L.Lauro,Neapel),
(A.LaurOjKeapel), der durch Flieger beschädigt wurde,
- <f»-
- -

Saturn
Intimi Slngabc beö Octeö,
2lngabe 2Binb, ©etter,
Octc^, ^ffifnb, ©cttec,
uhb •
uhb- oeegang,
0ccgang, Beleuchtung, ©Ichtigtelt
33eleud)tung, 0(6tigteit SJoctommniffe
ilo r f D m in nt f f e
U^rjeit ber fiuft,
bec £uft, 9ftonb|d)ein ufu>.
9Ttonbfd)tm ufu).

8.5.40 nach Holland zu:


zurr Eeparatur
Reparatur geschleppt
schleppt werden, da die engl.
en^l.
Behörde Icei'ne
Behöide keine Bewilligung erteilte, die Reparatur
Eeparatur in JnMing-
Jnuning-
d s Schiff jetzt hexindet,
ham, wo sich d;.s
han, befindet, durchzuführen und
weil die Yferft durch andere schwere Eeparaturen
Reparaturen so in An-
spruch
sprach genommen
genomwe: ist, daß kaum vor 3 Monaten mit dem Beginn
der Eeparatur
Reparatur iu
u rechnen ist."

C/Skl.
1. Ski.
Vi
V
v
v
/ **
la.
Ia.

Asto 4l-
AstOKlI

V,
<r \. I 'Iff
- ZS-
Üb"

1
Saturn
T)ntuiu Eingabe beö
beä Orte«
Orte«',, 5Ptnb,
?Pinb, ©etter,
^Bettcr,
unb
unb ^Beleuchtung, @fd)Mgteit
Seegang, 33c(eud){untj, Sichtigfeit 53orfommniffe
33ortommnine 46
U()i*5cit
Uljvieit bec 2u\[, SHonbfdicin uft».
ßuft, 9TlDnb{d)cin ufm.

;.4o
I' .5.40 B e sa o n d ere politische
polxtieohe läge

Eiitwiclclung
Entwicklung der außenpolitischer
außenpolitischen läge im April siehe
(27)
(27)
Kr.Tagebuch
Kr. Tagebuch Teil B, Heft VITI.
VIII.

Holland: Bei rteilung der läge


Be\ Lage in Holland läßt eine gewie-
ge^is-
se Entspanm
Entspannt' ng erhernen.
erkennen. Sicherungsmaßnahmen
Sicherungsmaßnahi.ien hleihen
bleiben
in vollem IIx
Ui fange bestehen. Aus den Vorbereitungen geht
daß Holland fest entschlossen ist, sich mit si-
hervor, dali
len Kräften egen einen Angriff zu wehren.
v/ehren.

Schweden: A. gesichtti
gesichts der Lage
läge in Hordnorwegen
Kordnorwegtr lieben
haben in
Stockholm Besprechungen zwischen
zv/ischen der schwedischen Regie-
rung und dei tschen Beauftragten stattgefunden, ob unter
Umständen
Umstü Jen en
eine
ne weitgehende
v/eitgehende Versorgung ITarviks
Uarviks von Schwe-
Schvfe-
den her mögljich
möglich sei. Y/ährend
7/ährer.d für lebensmittel
Lebensrnittel und Sanitäts-
material Möjlichkeiten
matcrjal Möglichkeiten des Durohtransportes
Durchtransportes bestehen,
hat sich die schwedi
schwedische
sehe Regierung aus Gründen der strik-
Ileutrali tut geweigert, die Erlaubnis zur Durchfuhr von
ten Neutralität
Yfeffen zu ejteilen.
Waffen ei teilen.

Spanien: Jn I- reisen des spanischen Außen-und Jnnenministeri-


JnnermiinisterA-
ums ist man jetzt der Überzeugung,daß bei einer aktiven
Stellungnahiie Italiens auch Spanien automatisch mit
Stellungnalm)i
hineingeriss en werden wird. Es sei zu erwarten, daß die
Alliierten or oder bei Beginn eines Mittelmeerkrieges
Uittelmeerkrieges
Tanger bes«t
bettft en,die Gibraltarzone ausweiten und sich der
Balearen ve:
ve sichern validen;
würden; die Kanarischen Jnseln seien
heute weil,
weiii, «jr
^r gefährdet. Jm Außenministerium wird erklärt,
daß Spanien sich
ich in jöem Palle mit der Wa^fe
Waffe in der Hand
solchen Einf
Ein. riffen widersetzen werde.
Es muß bezweifelt werden, ob die Besetzung von Tanger
allein Spul
Spai ien bereits zum bewaffneten
bev/affneten Widerstand veran-
lassen wird

SBtiltrHabbc (RricaOagtbud))
TOilterflobbt (Rtltjitflflrbudj)
(tflnlaacn)
(Ö Inlao tn)
- tb-
tt-

SJfltmn
®otnm Singabe
Slngabc i)c^
bcs Octcö,
Octeö, tBmb, fetter,
SBinb, ®dtcr,
Inib
Iiiib ©eegang, ©Elcud)tiing,
©ecgang, 93deud)tung, ©ici)tigteit
0fd)tigfeit ©Dcfommniffe
^orfommntffe
Uljvjcit
U^C5cit bec
bcc ßiift,
Cufl, 9I?onbid)cin
91ionb(d)£i[i u|to.
u|u>.

9.5.40 eitei’e llachrichten


\teitere Ilaclirichten üher
über die Unterhausdebatte
Unterhausdebatie
Politische Übersicht llr.105
siehe Po3.iti.sche ifr.105 und AuslandcpreBseberichte.
Auslandspresseberichte,
(28)
(28)
Hervorsühebt n ist die Erklärung
Ilei’voi’suiielbejn Eiklärun" Churchills, daß die
englischen
engiis 31 e zwecks Erhöhung der Wirksarckeit
U-boo1
dien U-hoo Wirksamkeit der Blockade
den Befehl hatter
hattei alle deutschen Schiffe bei Tag und I-Iacht
Macht
warnungslos versenlcen(ab
wannungalos zu v<^rsenken(ab 8.IV.!) Churchill betont die
angehlich außeroiLdeutliche
angeblich dentliche Schwere
Schv/ere der deutschen Verluste und
leugnet nachdrüc]
nachdrüctlilich
ich 5 ähnlich Chamberlain)
ChaT,berlain) den Verlust größe
größe-
rer englischer Eii nlieiten.
hheiten.
Hegierungsal:otirmT:ung
Hegierungsat Stiranen für , 200 Stimmen
timmung ergibt 281 Stimmen
ng.

Havac da£ die britische Regierung Sondermaßnahmen


Havas meldet, daß
habe,
ergriffen hahe, i jede .Invasion
Invasion zu Wasser, zu lande oder
Luft zu ff erhindern.
aus der luft irhindern. Erhöhung des Schutzes gegen
Üherraschungslan' ungen deutscher Trucpentransportflugzeuge
Überraschungslanijuirngen Truppentransportflugzeuge
hritis cjiien
auf allen britis ien Flugplätzen. Aufstellung von Planungen,
um den Schutz der Landstraßen an allen strategisch wichtigen
Punkten sicherzus teilen. Bereitstellung von Hindernissen,
HindemiLsen,
um den Vormarsch von Jnvasionstruppen aufzuhalten.

Lage ce spr c chuv


Lagebesprechur beim Chef der Seekriegsleitung.

B e s o n der e
Besondere
1) Adiriral. Korweg n hatte beantragt, den Bereich des Adnirals
Admiral. Horweg Admirals
der norv/eg. Südku te bis Stavanger einschließlii'h
norweg.Südküs einschließlich auszudehnen
(bisher Trennungs linie Ostseite Listerfjord). Begründung:
Begründung! Geo-
graphische Gegeb e iheiten,
Gegebe iheiten, Eisenbahnnetz,
Eisenbalmnetz, Kachrichten-Straßenver-
Nachrichten-Straßenver-
Hachse .lubregelung
bindungen, Hacl.sc mbregelung über Land, enge Verbindung zum .

Adn.i ral Südküste.


Admiral Sudküste.
Seekriegsleitu ag ablelriiende Stellung hierzu ein:
ng nimmt ablehnende
Die Küste ist sinin Teil des Operationsgebietes, ihre Organi-
hat sic
sation 3mt si ; deshalb der durch die geographische Lage
und sonstige militärische Hotwendigkeiten gegebenen Unter-
Notwendigkeiten
Stellung der perationsgebiete
erationsgebiete anzupassen. Hierbei dürfen
-- *>«> '?--
'?--
Saturn
3) ii tum Angabe
älnoabe bccl
bt3 Octeci,
OCIED ^Binb,
iDinb, 5Better,,
ffiEttn
unb
Ulltl «Seegang,
üetganu, 33cleud)tung, ©ld)t(gfeit
Slclcuditung, ßlifttlatei! ^DrEommniffe
53ortommntife 47
Uljv^clt
Uljvjclt bec ßuft, 9Honbid>e(n
bei L'uft, OTionbicbein ufö).
u(d).

9.5.40.
9-5.40. aber nicht, vtle
w[Le dem Antrag des Admirals Norwegen
ITorv/egen zugrunde
liegend, reini
rein; Iiandverbindungsgesichtspunhte
Landverbindungsgesichtspunkte maßgebend sein,

sondern die Bälange


Btlange der vor der betreffenden Küste sich
abspielenden Operationen
)perationen bzw. die Tätigkeit der dort sich
bewegenden St-eitkräfte
St'eitkräfte aller Art.
Die gesaute
gesagte Weotkücte,
Westküste, von der Iffestkante
Westkante des Skager-

rakvtarngebi
rakwarngebietet ;s llarvik, grenzt aber
28 an, bis hinauf nach Narvik,

an das Operationsgebiet der Gruppe West, an die Nordsee


IJordsee
Kordm;er.
und das Hordm

Demzufol :;e ergibt sich auch die Abgrenzung der Gebie-


Demzufol;e
te der Küsten Jefehlshaber,
lefehlshaber, welche sich praktisch mit der

Trennungslini ; der Operationsgebiete deckt.


Trennungelini;
Es ergib
ergib;; sich aus der bisherigen Regelung,auch die
verschiedene Aufgabenstellung
versciiiedene lufgabenstellung an die Küstenbefehlshaber.

Während der A irairal


Imiral Südküste, ohne ein eigenes Kastenvor-
Küstenvor-
feld, ledigli ;h Stationschefaufgaben an der Küste Kristian-
sand-Schwedcip;renze
sand-Schweden renze hat, fallen dem Admiral der Westküste

neben diesen Aufgaben die eines neuen Befehlshabers der


Sicherung zu, Aufgaben, die im Südküstenbereich vom bis-
herigen BSO .iwangsläufig vahrgenommen werden.
,wangsläufig mit wahrgenommen

22)) 'Weisung
Weisung des OKW für Gruppe Karvik.
Narvik,

Naivik
Narvik soll s lange wie möglich gehalten werden,

Kerntruppn soll notfalls versucht werden sich


Mit Kerntrupp eich über
das Gebirge a]
a.uf
.iif Bodo
Bodö zurückzuziehen..
(Weisung sie ie Akte Weserubung).
(Weusung Weserübung) .
((29)
29)

1200 Ent scliei düng i es Führers und Obersten Befehlshabers


Entscheidung

für Durchfühn hg
ng Operation "Fall
"Fell Gelb"!
A-Tag 10.5.
X -Zeit, 0535 Uhr.
Stichwort "Dar
"Dai zig bzw."Augsburg" wird bis spätestens
11
2' 30h erteilt werden.
heute abend ß'SO

(siehe OKW/WF//Airt.L
OICW/WF//Abt.L Hr.22180/40
Nr.22180/40 gk.Chefs.)
- n-
- S8-

$tium
^»4 um Eingabe be^
beö OcteS,
Ortcö, SBinb,
5Binb, SBcltcr,
5Bcltcr,
unb1'‘
unb* 53elcud)tung, ©i'ditigfcft
Seegang, SJelcuibtung, Sicbtigfdt ?3orfom mniffe
^orfommniffe
Ufjvjcit bec üuft, 91lDnb{d)cin ufta.
Cuft, 91]onbfd)cin ufu).

99.5.40
.5.40 Weitergabe de i Stichwortes an unterstellte Befehlsstellen.

Inge
läge iberblick 9.5.

Besondere P^i
Feiidnachrichten:
idnachrichten:

Atlantik/Mitt ^Irueer:
ilmeer:
England: Nacht :’ägliche
tägliche Entzifferung ergibt Miner.warnu.ig
Minenwarnung
im Umkreis vo ii 3 sm in 51° 31’ 200
31' SO a
II C4°
04° 02’
02' 54" West.
Damit ist ei
Dsm.it wej tere Mine der Minenverseuchung im
weitere
Bristol-Kanal zur Wirkung gekommen.
Die Admira ität gab am 8.5. nachts Weisungen, daß alle
Handelsschiff'
Handelsschiff , die Aden südwärts nach England um das
Kap am 4.5 oO l1'er später verließen, zum weiteren Befehls-
empfang nach Lden zurückzukehren habai Aus
Iden Ans diesen Weisun-
gen kann entn{>i
entn{>;mmen
mrnen werden, daß die Schifiahrt
Schiffahrt durch das
Mittelmeer wi der aufgonommen
aufgenommen wird.
Flugzeug ;rager"Eagle"
;räger"Eagle" (seit 16.3. in Werft in
Singapore) ha seine Post nach Colombo bestellt,
bestellt.
Mit der ferlegung des U-bootes "Pandora" von Ostasien
Zerlegung
nach Alexandr: en sind nunmehr 10 Ostesien-Boote
Ostasien-Boote im östlicher:
östlicher
Mittölmeer zut ammergezogen.
Hittölireer zufe ammengezogen.

Frank re i ch: einzelne


inzelne französische Zerstörer werden im
Gebiet
Oebiet östlich
östlic i Dünkirchen
D inkirchen und an der belgischen Küste fest-
gestellt.
Ein frank.Geleitzug
frant.Geleitzug mit 3 franz.Einheiten auf dem
Marsch durch lie Irische See nach Norden(nach Harstad ?
Nachschub für Expeditionskorps?)
V-Mann
V-Ito n rnnldet:
m ildet: Flugzeugträger "Bearn" soll zwischen
zv/ischen
7. und 14.5. lach Gibraltar auslaufen. Stützpunkte auf Kor-
sika sollen m.t Vorräten voll aufgefüllt
aufgeiüllt sein.

Nordsee/llordm mr:
Nordsee/lTordm irr;
AuiKlärungsfl
Aufklärungsflugzeuge
igze’ige des Ob.d.B.
Ob.d.X,. meldeten in den Morgen-
*9
Intimi
Intimi 3(nqabe bcö
?lnqabe beä Orte**, ^Binb, ^ßctter,
Octcjl, 5Pinb, ^Bcttcc,
tinb
unb Seegang, S3eleud)tung, <Sid)ttgfcit
©ecgang, Sid)tigfcit 55orfommniffe
33orfommiuffe 48
UfjiVji'it Cuft, 9nonb|d)c(n
bec ßuit, iifn>.
91]onb[tftchi ufm.

9.5.40 stunden 1 Schl aehtschiff mit 6 anderen Einheiten mit ITord-


ScliI Hord-
r
leurs vor der ''|hemse
kuro (Anwesenheit 1
hemse(Anweseiiieit Schlaehtschiffes
Schi acht schiff es in die-

sern Seegetlet maß


sera muß stark an^ezv/eifelt
angezweifelt werden.) Es handelt
sich wahrsche nlich um einen Kreuzer. Ferner wurden in den
Haohniittagsst
llacln.ii t tas s s ti inden vor der holländischen Küste zwischen
Hoek van Hollii Yjpnuiden verschiedene Gruppen von
Holl4i.nd und Yjpmuiden
Zerstörern und angeblich geleitete Dampfer gesichtet.

Hachdem schon am Nachmittag


nachdem des
nachmittag Funkpeilungen de*C

Inseesein eng! ischer Streitmrafte


Streitkräfte in der mittleren Nordsee
ha' ten,
angedeutet ha gewinnt die Abendaufklärang
Abendaufkläring des FdLuft
11
gegen 1930h etwa 80 sm westlich der NW-Edke
HW-Ecke unseres Y/arn-
Vfam-

gehietes
ebietes Fühlung an einem Schlachtschiff (oder Kreuzer ?)
Zerstörer iicherung
mit Zerstörer, icherung und nordwestlich davon an einen

Kreuzer der Southampton Klasse und 5-6 Zerstörer. Gegen


h
2'\'\5 1 werden
2115* HW-Ecke des Warngebietes
in der IlW-Ecke Warngehietes ein Kreuzer,
mehrere Zerst irer auf Ostkurs gesichtet.

Absicht les
lec Gegners kann in Durchführung
Durchführurg eigener.

Minenaufgaben oder in einem neuen Raid gegen das Skagerrak


Kinenaufgaben

vermutet werd :n.'


;n.' Es liegen bisher keine Aiihal
Anhaltspunkte
tspunkte vor,

0pera: ;ion
daß die Opera' on des eigenen Minenwurf Verbandes,
MinenwirfVerbandes, der erst
1
1945*h von
um 1945 eindlichen Flugzeugen teilweise gemeldet

wird, vom Gegner


Geg ier erkannt worden ist und daher der Grund
. für die engli
engli sehe Unternehmung darstellt.

Eigene Page..
Lage,.
Nordsee
Minenwu:rfverband des F.d.3.(mit
Der IJinenw.rfverband F.d.S.(mit dem Minenschiffen
"Kaiser,11" "Co' >ra,,
"Co'ira,, "Roland", und "Preußen" ) dreht auf
Grand der Fei idmeldungen der Luftaufklärung richtigerweise
Grund
1
um 2030*1 nac
nachi Osten
Osten ab.
ab. Die
Die zur
zur Sicherung des Wurfverbamdes
Sicherung des Wirf verband es

mit eingesetz ;en Schnellboote der 2.S.-Flottille werden


eingesetzten

zum Aiigriff
zui.i Angriff a igesetzt
gesetzt und erhalten gegen MittBrnmcht
Kittsinincht Fühlung

am Gegner. Es gelingt S 31 B.See Opdenhoff)


(Oberleutnant u.See

einen feindli oben


:hen Zerstörer durch Torpedoschuß zu versenken.

fBrtlccMabti« (Krifgitagebud))
UdKrtlobb« (Krfcaitagcbud))
(Qlnlagtn)
(ttinlflfltn)
-9<y-

35 a tum
Xmtum Eingabe beß
bcö Ortcö,
OrteiS, ^Binb,
3Binb, ^Bettcc,
3Uettcc,
unb
ünb ©eegang,
Seegang, 95elcud)tung,
©eleudilung, ©idjligfeü
Sidjligteit 33 o r E o m mniff
Sorbin in ni f f e
lUjv^cit
Hljvjcit ber Suft,
bec 2uft, SHünbfdjdn
9nonb(d)e{n ufu).
ui in.

9.5.40 Der erste herrli jlie SchnellDootswaffe,


ehe Erfolg unserer Schnellbootewaffe, der

in seiner abschr ckenden Wirkung auf den Gegner besonders

hoch zu bewerten ist.FeLndstreitkräfte


ist.Feindstreitkräfte sind nach Westen

abgelaufen.

tor^ ediertes Torpedoboot"!,Iöv/e"


Gestern to Torpedoboot"Möv/e" steht gegen

Abend südlich de Hordraannstiefs.


Kordinannstief s.

H a r v i k
Page "
Lege beson-
Über die Seelage vor Narvik keine beson-

deren Meldungen, Landlage


landlage hat sich weiter verschärft. Peind-
Feind-

druck auf eigene Stellungen verstärkt sich bedrohlich. Gegner

hat mit mehreren Transportern weitere Verstärkungen herarge-


herange-

führt.

Kar1v .k erbittet
Gruppe Narv.k rbittet dringend
driiigend Unterstützung durch
aiif Ht.EJcvUc-Bucbt,
Kampfflieger auf Haakvik-Bucht,sowie
sowie auf Kriegsschiffe vor
hiibaken.
Narvik und im Ri
Ro ibaken.

(siehe Pt. 18118


Ft.18 8 und 2238.1
2238.')

Der
Bergen: Ai.dLiiiral
Ad: liräi Westküste meldet bisher planmäßigen Ver-

la.if miung im Sogne-Fjord.


Untern;e'imung
lauf der Unterne' Sogne-Pjord. Ein norwegischer Dampfer

Flugzeugmate: •ial sichergestellt.4.Minensuchflottille


mit Plugzeugmate

hat Sperren bei 1 ,eerö geräumt. Gegen Abend Stiuka»


Stuka» Angriff

auf Bergen. M 13‘


13 sinkt nach Volltreffer. Admiral Westküste

wiederholt Antra, ; auf dringenden


drillenden Flakschutz
Plakschutz durch leichte

Flaks.
mittli: re Plaks.
und einige ndttlu

Flciktranspo: •t nach Bergen läuft).


Flaktranspo:

Skagerrak/Katteg
Skegerrak/Katteg t/Westliche Ostsee!
Ostsee:

U-bootsalarn südöstlich Larvik.Kein


U-bootsaiarii U-Jagdergebnis.
Darvik.Kein U-Jagdergebnis,

Vor Prederii kshaven wird eine flachstehende englische


Frederiokshaven
fest; ^stellt.
Minensperre fest, .estellt. Jm Kleinen Belt 1 Mine durch Fisc)
Fischer
er

geräumt.

Jn der Nach
Hach vom 9. zum 10.5. erfolgten Feindeinflüge

über Schleswig-Holstein, besonders in der Kieler Förde und


besondere
-91 -

Statut»
Intimi Eingabe beä Orteä,
Orte^, 2Dinb,
5Dfnb, 3Be(tcr,
^Beller,
unb ©cegang, Söeleiubtung,
Beleuchtung, <S(d>Hgfdl
©ld)t(gfcil 33Drtommniffe
33ortommntffe 49
U^i^cit bec Guft,
ßuft, 9Honb(d)c(n
91lonbfd)eln ufto.
u|tD.

9.5.4C Eckernförder Bucht. Bei Bülk Minenabwurf beobachtet. Abwehr


Eokeniförder
blieb
tili et> ohne Erfolg.

Zweite Netzreihe Seelanderev


Seelandsrev Netzsperre
Ketzsperre ausgelegt.

Tranoportle,'
Traneportlap:|e:
.is Planmäßige Durchführung.2370
DurcWulirung.2370 Mann in Oslo,
1180 Mann
Kann in Larvik eingetroffen. Mehrere Dampfergruppen
leerdampiertransport ohne Störung.
unter Geleit unterwegs, leerdampfertransport
12 Kateriallogger
Materiallogger auf dem Marsch nach Oslo.
Die U-boots-und
U-boots—und Kinenlage
Minenlage in der Nordsee und die
Notwendigkeit der Fortsetzung des Schul-und
Schul—und Ausbildungsbe-
triebe der U-Schule erfordern dringend den Abzug folgender-
triebs
Streitkräfte nach Beendigung Abtransport der 2.Gebirge-
Division.
Division

Fiür
.r U-Schule iFanAboote de r U-Schule, Dampfer
U-Schule;Fangboote Da.apfer "Ahrensburg" und "Angels-
burg .

ir Nordseei
ür Nordsee s eine neue
reue M.
U. S.
3. Flottille, eine U-Jagdflottille, 1 R.-Flot-^
R.-Flot-}
tille.
Gruppe 3st
ist erhält Befehl verbleibende Iransportmög-
Transportrrög—
liclnceiten : ach
lichkeiten ch Abzug dieser Streitkräfts
Streitkräfte bei Verladung
in Stettin o ler in Aalborg zu melden. Die von der Gruppe
Ost beabsich tigten Maßnahmen für verstärkte U-bootsjagd
sowie füi'
für Ru
Ru-ae-Überholungszeiten
le-Überholungszeiten müssen auf die noch ver-
■ansportaufgaben abgestellt werden.
bleibenden TL-•ansportaufgaben werden,
(siehe Perus Dhreiben
hreiben 1545 und 1919 ).
),
Gruppe Ist erhält auf Grund ihrer gemeldeten Absicht
betreffs Zur ickziehung "Emden" aus Oslo Befehl, daß
"Emden"zunäc ist noch in Oslo zu verbleiben hat. (Besonderer
Wunsch des F ilirers
ihrerQ mit Rücksicht auf mangelnden Flaksohutz
Flakschutz
im Hafen Osl
Osl)i )•

U-Bootslage: Jnder
U—Bootslage: Jn der U-boo t sauf Stillung keine Änderung,
U—bootsaufstllung Änderung.
"U 9" me det die Versenkung eines feindliches U-bootes
in den Hoofd m.
in. Es handelt sich wahrscheinlich um das eng-
lische U-boo ""Triad",daf
Tri ad", da^ Mth
nddh B-Dienstbeobachtn^
B-Dienstbeobachtung am
~ 92. -
-9«i-

®otiim
Tatiim Eingabe
2lnqabc beö
beS Orteö,
Ottt«, ®mb, 2Bcttcc,
JBellct,
> unb
urib öccgang, Beleuchtung,
öctqong, 35tleud)tung, ©icbtigtcH
Sicbifgtcil 53orf ommniff e
53orfommntHe
Ufjijcit
Uljrjcit bec ßuft,
Üuit, 9TlDnb|d)cin
3I!cnb|tbein U(CD.
i.iro.

,
9 5,433
9.5.4 7.5. in 55 5C| N 0000° Ost stand und in des
das Gebiet
ffehiet
Texel z'i geher beabsichtigte.
zu gehei

Lage A t 1 a n t i k:
Inge
Hacht vom 8.zum 9.5. Aufnahme
Jn der Macht Aufnah.ie verstümmeltes
Kurzsignal"Deutung:"Quadrat
Kurzaignal"I)eu tung:"Quadrat CG Schiff 36, 1 Dampfer".
Dampfer",
Schiff 36 wird
ScMif wird'von
von Eingang und Deutung unterrichtet
rt Berichtigung zu gehen
und aufgeforder
aufgefordert geben((falls Deutung
falsch und la,
falcch La; 2 Abgabe erlaubt. Jn der ITacht
Hacht zun
zum 10.5.
Kurzsig nal von Schiff 36: Standort Großauadrat
darauf Kurzsigial Großquadrat G.O.
t.» V

(30)
(30) (Quadrat in de n Inselgruppe Tristan
Tristen oder
eder Gunha liegt.)
} V ärsetekung eines Dampfers ist der erste
Mit der Vsrsenkung
| Handelokriegse rfolg deutscher Hilfskreuzer in diesem Kriege
HandelskriegBe
i erzielt worden

Warnmeldung der französischen


Schiff 36 wird von der Yfemmeldung
Admiralität un terrichtet über ein als Kaperschiff verdäch-
verdUch-
tiges Fahrzeug das nach Meldung zweier englischer Handels-
schiffe1*®"'
am 75/ 7.4. in 30°40’
i'5/ :7.4. 30°40' H West atand.
II 39° 25' West atand.

Troßschiff "Mtordmark"
"Nolrdiii rk" meldet im Treibeis
Ti'eibeis auf 77°
77 Steven-
Steren
hruc^ Fahrven’minderung
bruc^ •nunderuhg auf 12 sm. Schiff erhält Trefflinie
0° und
und 2°
2° West.
für Schiff 21 uh
fiir fb 11.5. auf 71° N zwischen 0° West.

Luft Lage

siehe"! agesver■Lauf"der
siehe"Tagesver Lauf"der Luftwaffe

RückeLLoht
cht auf Durchführung "Fall
Mit Rücksicht Gelb"
"^WKnnf™
JCJU wird
wx±u am
'esamtaiLuftverteidigungskräfte
esamtai Luftverteidigungskrkfte mit
mit sofortiger
sofortiger
Abend für die
Bereitschaft angeordnet.
Wirkung erhöht e Bereitschaft
Y/xricung angeordnet.

J
4 %.
/ty
h ' AsirII.

K, y^r
C/ß^
l< 'T's '
- 93-
- 93-

2)ntum Sfngabe
Angabe beö
be^ Ode#, 9Binb, ©etter,
Orte^, 5B(nb, Setter,
imb
unb ©eegang, 93cleud)tung,
Seegang, 93e(eud)tung, Std)tlgfett
©id)tigteit 53orfommntffe
?3Drtommniffe 50
lUjväcit
lUjiieU bec Cuft, ©onbfd)dn
ber 9Ttonbfd)c(n uftb.

n Westoffensive "Fall Gell)".


Westo^fenoive gelb"■
10.5.
10.5. 0535 1 Beginn
Q535* BeRinn dei

Besordere
B e s o r dere politische Nachr lohten
ichten

0535
0535 une erer Iruppen zum Entscheidungskampf gegen
Einmarsch unEerer

die Westmächte
Westmachte ln
in Holland, Belgien und Luxemburg. Holland/Be-

gien leisten Wie erstand und rufen die Hilfe Englands und

Frankreichs an.
Praiikreichs Bekanntgabe der niederländischen Regierung,
11
h
daß eich
dal sich Deutscl Land
land und die Niederlande seit 0855 iii
ii

bt finden.
Kriegszustand btfinden.

Erklärung dei
Erkiärung de £ Reichsaußenministers über die Kct’vei.digkeit
Notwendigkeit
ßnahmen zur Abwehr geplanter Aktionen der
der deutschen Mi ßnalmen

Westmächte über Holland/Belgi.en


Y/estiiiächte Holland/Belgien gegen das Ruhrgebiet.
RührgeLiet.

Westmächte giben
Westnhchte gsben Eiklärung
Erklärung bekannt, daß sie entschlossen

seien, Nied rlanden und Belgien mit allen ihren Mitteln


den Iliedi

wirksi me Iliifc
sofortige wirks; Hilfe zu leisten.
Einzelberich e aus Holland und Belgien und Erklärungen

(31) vav.
Chamberlains iun Reynauds siehe Auclandspiescebericht
Auslandspressebericht 192/40.

England: Rücktritt Chamberlains in entscheidender Stunde,


Arbeiterpartf i Eintritt in seine Regierung verweigert.
da Arbeiterparti-

Winston Churchi 1 übernimmt den Posten des Premierministers,


Y/inston

Umbildung der R'


Umbildiuig R^,gierung im Gemge.
ngierung Sange.
Besetzung Js ands durch britische Streitkräfte. Der islän-
dischen
di sehen Reglern
Regieru ig werden Garantien gegeben, daß die Streit-
kräfte landeten, um die Sicherheit Islands gegen die deutsche
Invasion zu gew.
gew :ihrleisten.
iihrieisten. Eie
Die Streitkräfte würden
wüi’den nach Ab-
Schluß der Feint,
Feind!,seligkeiten wieder zurückgezogen.

USA: Haltung i)ingeklärt,


eklärt, anscheinend zunächst entschlossen,
unter weitgehend
weitgehent'.er
er mittelbarer Unterstützung der Westmächte
Neutralität auf: 'echtzuerhalten.
Keutralität echtzuerhalten.

SDtllcrtlabbc (Rrltaitagtbud))
(DctlrtHntibc (Krltiiilaqtbud))
(Sinlagcn)
(Slnlostn)
-
- 9*-
-

®olum Slngabe bc4 OrleS,


Angabe bca SBinb, IBctlcc,
Otlcti, SBmb, 5Bcllcc,
1
'linb'
linb' Seegang, SMcuditung,
öcegong, (öeleuditung, Sidjtigtelt
SidjIigtElt 3$ o i' 10 m m n i f f e
33oi:tommniffE
Ufjv^eil
Ufji'äcit bec
bcc l'uit,
£uft, Ollonbldiein
91)onb(d)ein u(a).
u|tD.

10.5. M o r ’w
IT R e
w e ft höni,
ig Haalcon, anscheinend schwer
ho'nig schvfer erlcranlct,
erlcrarlct.
AngeiiX: ch
in Tromsoe. Angeld: oh sollen Storthing Mitglieder beabsichti-
'beabsichti-
gen nach
nac'.i Trorasö faliren^um» den König zur Einleitung von
Tronsö zu fahren^um,.
Fr i e de ns Verhandlung
Friedens ve rl ian dlmii en mit Deutschland zu veranlassen.

Lageülierlil ck 10.5.
Lageüberbl

Eingehende La) etmurteilung der Seekriegsleitung am 10.5.


Lat ebaurteiluiig
dem Tag d3s Beginn
Beginn; Vfestoffensive,siehe
der entscheidenden VTestoffensive, siehe
(32) Kriegstagdnch Teil B.Heft V, Blatt 138.
Kriegstagebuch

E r d 1 a g
ft ei
ub< r Erwarten
Planmäßiger, über Erwarten günstiger
günstiger Verlauf
Verlauf der
der ersten
ersten
.m holländisch-helgisch-luxemburgischen
Heeresoperationen :m holländisch-Selgisch-luxemburgischen
Raum. Taktische Üt>< rraschung des
Übt rraschung des G egners trotz
Gegners trotz weitgehender
weitgehender
Abwehrvorb ereitung L überall geglückt. Der Gesamteindruck
ALvrehrvorbereitungfn
der Operationen voi Heer-und Luftwaffe ist am Abend des 10.5.
überaus günstig.
günstig
GE neralstabs
Meldungen des G( neralatabs des Heeres und Nachrichten
11
g der Erdlage siehe Handakte "Randlage
über die Entwicklui g "landleie"
(33)

Besondere Feil dnachrichten


Atlantik: b( Eonderen Meldungen.
Atlantik; Keine besonderen Meldungen.
Hordsee/Hordmeer;
Eoriaee/Nordmeeri
Aus dem nordnorv egisohen Raum
nordnorvepischen liegen keine
Raum liegen keine besonderen
besonderen
Feindnachrichten vc r.Aus xTarvik
vcr.Aus Narvik wird
wird Zerstörertätj-gkeit
Zerstörertätigkeit
im Rombakenfjord g (meldet.
Rombakenf jord g< Hach Funkaufklärung
meldet. Nach liegt Kreuzer
Funlcaufklärung liegt Kreuzer
Vindictive im Harvl k-Bereich.
Narvik-Bereich.
Hei:matflotte
Der Chef der He matflotte wird
wird im
im Gebiet
Gebiet Clyde vermutet,
Clyde vermutet.
2.1Crz.Ges
Chef des 2 hwaders vermutlicli
.Krz.Gesthwaders vermutlich auf
auf dem
dem Marsch
Marsch nach
nach
Süden an der Ostkü; te Englands.
Ostküste Englands.

Die in der Uaclr vom 9.zum


Hach- vom 9.zum 10.5.
10.5. in
in der
der Nordsee
Nordsee gemeldeten
gemeldeten
bes taAden anscheinend
Streitkräfte bestanden aus Krz. "Birmingham«
anscheinend aus Krz. "Birmingham undund
- w-
- 9^-

Statiim
Tntiim Eingabe be^
beä Ortcö,
Octeb 3Binb,
llbub, ©etter,
^Bcttcr,
unb ©eegang, Söeleucbtimg,
äeegang, öelcuibTuSS ©id)tlgteit
cld)Itpttit ^Bortommniffe
^orfommniUE 51
lUjvjeit
IKjväciJ bec Cu|t,
bet Ouft, ©onbfcbdn
rniunblcfteln u|l».
u(tD.

10.5.40
10.5.40 "Bin.iinaham'1 wurde mehrfach im Heimat-
S.Zerst.Flott. An "Birmingham'’
der S.ZerBt.PXoit.
hereich ein drir ^erder'
iender' Funlcspruch zwischen 0040 Uhr und
Funlcspruch'zwischen
Wir abgesetzt.
0250 Uhr
Jn den Forgerstunden
Morgenstunden und nachn. 1700*1 bestand durch
nachm, ab 1700^
die Uorgen-und
Morgen-und Abendaufklarung
Ab endaufklärung Fühlung mit den leichten Feind-
sra nordwestl. des Westwamgebiets.
streitkräften 2C bis 30 sm Westwerngebiets'.
Gemeldet wurden
worden (zwischen
[zwischen 5 und 7 Zerstörer und 1 größere
Einheit, wahrscheinlich Kreuzer. Fuhlungshalter
Fühlungshalter kommen
mehrfach zu Feir dberührungen mit feindlichen Auficlärem,
Feirdberührungen die
Aufklärern,die
als östliche SicLiierung für den Feindverband aufgestellt
Sicherung aufgestellt sind,
sind.
Eigene Flugzeuge konunen zum Angriff auf feindliche
Jlugzeuge kommen feindliche Streitkräf-
Streitkräf-
te. Aus
Aoa feindlich
feindlichem Funkverkehr wird auf Beschädigung einer
■NON
geschlos 3en(beEchädigteB Falirzeug
Einheit geschlos3en(beschädigteB Fahrzeug 3 sm Fahrt 260 ))..

Kai.ol;
Kanal; Französi
Französin3 che Einheiten stehen im Ostkar.al
Ostkanal und werden
vom Dampfern
Scheldemündüiiiig befohlen, offenbar für Geleit von
zur Scheldeimindü|ci
und Transportern von Dünkirchen zur Schelde und zur Sicherung
Abtransport' i. aus Holland/Belgien.
von Abtransports
Holländische 3eestreitkräfte
Seestreitkräfte .werden Stützpunkte der
werden in Stutzpunkte
Alliierten verle gt, nicht fahrbereite Einheiten (vermutlich
auch holländische ITeubauten) werden abgeschleppt.
holländisch 5 Heubauten) abgeschleppt,
0630*111 die Einfahrt von Delfzyl durch
Holländer spe rren 0630
Versenkung von Dampfern und Prähmen,sowie Umlegen von Kränen,
Luftaufklärun meldet starken Schiffsverkehr in der
Scheldemünduiig u id nördlich Calais.
Scheldemündung Calais. An der holländisch/belgi-
sehen Küste mehr are Zerstörer. Am Fachmittag
Nachmittag wird bei Furwich
Harwich
ein Geleitzug vo 60 Handelsschiffen mit nördlichem Kurs ge-
sichtet. An der Cüste
Custe von Scheveningen ein größeres
größerea Kriegs-
schiff, offenbar zu Landurgsunternehmungen
Landungsunternehmungen (oder Einschi fforg?)
Einschiffung?)
Die Höfen rirchen, Calais, Boulogne
Häfen Dün circhen, Boulogre wurden vom Gegner
für jeden Handel ischiffsverkehr
^Schiffsverkehr gesperrt. Für das Gebiet
vor .Zeebrügge er, eht vermutlich in Auswirkung
Auswirkuig deutschen luft-
Luft-
mineneinsatz,ein
mineneinsatz, ein i besondere Kursanweisung.
Schiffsverluste
Schi.ffs Verluste Durch Bombentreffer 1 - 5000 t Dampfer
versenkt, 1 - 20Oi
200'0 t Dampfer beschädigt zwischen Calais und
-910-
- -

Saturn
Xnrtiu Slngabc
Eingabe be^ Ortcö, 5Binb,
beö Ortes, SBinb, ©etter,
iBcttec,
• unb *•
•’unb Seegang, Beleuchtung,
Öeletitftlung, Sid)tigtcit
öirfitigteil ^ßorfommntffe
ovfDmmntffe
lUji-jcit
Ul/vjcit ber ßuft,
bet Cuft, ©onbfchein
911onb[d)ein ufu).
u[u).

10.5.40 Dünkirchen.

E_i_g_e_n_e_Ii_a_£
Eigene la^;

Atlantik;
Atlantik: Schiff 21 hat am 9.5.
3.5. nachmittags weßen uneünstißer
wegen ungünstiger

We t te re ntwi clclung nördlich des Sognefjords Kehrt gemacht


Wettere
Itefjord eirgelaufen.
und ist in dem Hj dtefjord eingelaufen. Schiff läuft in der

Nacht zum 11.5. e ■neut


neut aus.

Nordsee: 'm Rahmen der Westoperation stehen die Boote


U 9 und U 7 in den Heereeopera-
deiji Hoofden. Eine Unterstützung der Heeresopera-
Eins tz von Überwasserstreitkräften an der hollän-
tionen durch Eine
tionex. holMn-
helßi chen Küste kommt
dischen und helgi
d-*scher vorerst nicht in Frage.

Der Ansatz von Schnellbooten ist nach Klärung der Lage


läge vorge-
sehen.
Die Jnsel Rottumeroog wird planmäßig durch Kräfte
Ktüfte des Komman-
dant im Abschnitt Borkum besetzt.

Ilinenwurfver' iand des Fd.S.kehrt von Unternehmung ergebnislot


Ivlinenwurfver
ücung des von S 31 gestern torpedierten Zer-
zurück. Die Verse nkung
störers wird best itigt.
Itigt. Schnellboot ohne eigene Verluste einge-
laufen.

Auf Grund erne tten


iten Antrags der Gruppe West auf Rückführung

U-Ja ;dverbänden wird die Abgabe der 2


von M.S.-und U-Ja, 2.M.S.Flottillei
.M.S.Flottille,
U.-Ja^dflottille,sowie der Staffel 1/806 von
2.R.Flott, und 12 U.-Jaßdflottille,sowie
Gruppe Ost an Gru ppe
>pe West verfügt.
Grub; verfügt. Termin der RUckführur^
Rückführung jedoch

abhängig von Über Lührung 2.Gebirgsdividonl die zur Zeit vordring


Führung 2.Gebirgsdivi3on,

liehe Hauptaufgab der Marine ist.

Lage Narvik: Fein iliche Zerstörertätigkeit im Ofot-und Rombaken-


fjord wird durch jigene Euftangriffe erheblich ..ge
gestört.
stört. Ein
Zerstörer vernichi;et,
;et, ein weiterer beschädigt.
tesebädigt. Landlage unver-
ändert gespannt.
(siehe iuch Ft. 1100).
-
- 7? -
-

$atnm
Datum Angabe bc^
beö Oitc?, 2Pinb, Setter,
Ode?, ^Binb, Scttec,
unb ©eegang, ©cleudjtuiig,
(Seegang, (5td)ttgfelt
33cleiid)tung, 0id)tigteit 35 D c f D m m n i f f e
53Di:fommniffe 52
U()t^cit
lUjr^ctt 2uft, 5nonb(d)ctn
bec Outt, Sonb[d)dn u|a).
ufm.

6
10.5.4
10.5.400 Jronbhein;
Irontheim; Auslc ufen eines Küstendampfers
Ausl cufen Kliaiendsinpfers mit 1 Gebirgsj^ -^“
Gehirgsjäger-
komxariie
kompanie zwecks Idosjoen—GeLiet zur Besch.leunigung
zv/eoks Landung im Hosjoen—Gebiet Beschleunigung
Yormaraelies der GeL.Division
des Vormarsclies Geb.DiVision in Richtung Bodö.

Bergen: Uniiil4rneiir..ung 1 .S.—Flottille


4rnehmung M 1 und 1. Erkundung
S. —Flottille zur Erkuiidung
und Kordfjords
des Sognefjords, Stavfjords und Hordfjords plannäBig
planmäßig ohne
Widerstand. Prül .er durch' Bombentreffer versenlct.
er als durch’ versenkt gemeldeter
Kreuzer im SognLEfjord
lefjord ist das rorv/eg.Torpedoboot
norvreg.Torpedoboot "Garm""(4
nii££ ch Bombentreffer auf flachem Wasser gesunken.
Schornsteine) m

Skagerrak/Kattef
Skage st
rrak/Kattef at:
U-buotsalarm sü(
U-hootsalarm lieh des
süc lieh des Oslofjorde
Oslofjords und
und südöstlich X,äsö.
Läso.
33.-R.Flottille
.-R.Flottille i leidet .vedirscheinliche ■Vernichtung
:eldet wahrscheinliche Vernichtung eines
eines
U-bootes am 9.5
9.5' vor vo^ yfnrvik.
Narvik.
li i
M 1 n Dampfer Campinaa
n 4 n 1 a g e:. Dampfer Campinas (leertranrpcrt)
(leertransport) 1/1/2 sm
2 sm

östlich Drogden-- ■Feuerturm auf Mine gelaufen und.auf


Drogden- ■Feuerturm und. auf Grund
en. .lischer Sperre vor Frederikshaven 42 Minen
gesetzt. Von en:
geräumt. Tiefens instellung 3 m, mittlerer Minennbstand
gex’äumt. TJefem Minenabstand etwa
im. (Hi
50 - 60 \m. nen mit
(Minen mit Schleuseneinstellung, Räunschutz und
Schleuseneinstellung, Räumschutz und
Versenkeinrichti •ng)
Versenkeinrichtung)
Transportla^e: Weiter planmäßig.
Transportlage: heiter planmäßig. Schneller
Schneller Mannschaftstnana-
Mannschaftstrans-
port Larvik. Geleitzüge in
larvik. 2 Geleitzüge in Oslo eingelaufen.
Oslo eingelaufen.

Luftningnverwen tung
luftminpnverwen lurig des Gegners:
Jn einem Sch: eiben an die Front v/exst
weist die Seekriegsleitrng
Seekriegsleitung
auf die durch du luftmineneinsatz und den
di; n gegnerischen Duftmineneinsatz
verhältnismäiBig begrenzten Umfang der Räummittel erforderliche
verhältnismäßig
straffe Zusamme ifassung der Abwehrmöglichkeiten hin, die be-
folg mden Maßnäliiren
sonders in folgenden Maßnahmen gesehen werden:
Einrichtu ig von festen Wegen für die Kriegs—und
a) Einrinhtu Kriegs-und Handels—
Handels-
schiffah: t in See-und in Flußrevieren ähnlich wie sie
vom B.s 'ih
(). in der westlichen Ostsee bereits festgelegt
sind.
Maßgebend für die Wegefu>irung
Wegeführung sind größtmögliche
■ :fe, kurze Streckeh,
WassertiL^fe, schmale Rinnen, gegebenen-
Streckeh,schmale
falls Be onnung und Vorsehen von V/eichen
Weichen auf Revieren.
(Rr(««4iüäeb(»d))
gBcilutlabbc (Rrlcgtlagcbuib)
(Clnlagcn)
(Qinlagtn)
-n-
-n-
?)ntuin Angabe
Slnqobe be^ Octcö, SBinb,
bts Ortes, ÜJinb, 5Bettcc,
®ettec,
,utib Seegang, $3e(eutf)tung,
öttgang Q3eleud)tung, öfchligteit
S(d)Hgfeit 53orfommn!ffe
3}Drfommntffe
lUjrjeit
lUjrjcit ber ßuft,
Cuft, 9ftonbfd)eln ufto.
31tonb[d)eln uft».

10.5.40 Daa Ei~ixi eilten der Wege uew.


Das Einxiehten usw. ist Sache der Befehlshaber
Befehlahäber
der Sicherung.

■b)Die HandelaschijLffahrt ist auf Veranlassung der Seekriegs-


b)I)ie HandelsschLffahrt
;
leitung durch liV.M.
.V.M. angewiesen, in Seegebieten, in denen
feste Wege nie it vorgeschrieben sind;.größte
sind;..größte Wassertiefen
aufzusuchen.
auf zusuchen.
c) Minensuch-bzw. Sperrbrechergeleit und
Gegebenenfalls Minen
Ausnutzung die^ es Geleits für Handelsschiffe durch Samrael-
die aes Sammel-
fahrt.
Zuständig B.S.
ZustUndig B.S.3./N.
,/H.
d) nlose Möglichst
aüglichst lückenlose
Überwachung des gesamten Küsten-
lück

gebietes.

Zuständig: Staltionskommandos.
Sta tionskommandos.

Alle Häfen
Hafen sini
s für die Kriegswirtschaft
Kriegewirtschaft notwendig, beson-
ders die Nords
Kords ehäfen wegen ihrer günstigen Verkelirsver-
ehafen Verkehrsver-
bindungen mit
bxndungen lem Hinterland.

edseehäfen würde
No L-dseehäfen
Ausfall der Wo wurde sehr schwerwiegende Folgen

Transp
für die Trane jrtlage im Binnenland zur Folge haben.
p irtlage

5llste Wiederaufnahme des Verkehrs hach jeder


Dalaer ist sehn ;llste
Daher

erfolgten Sper ning anzustreben.


aizuatreben.

sm 10.5.40 in Kr.Tagebuch Teil C Heft VI.


(siehe Schreiben v )m VT.
(34)
Minenkrieg
lünenkri eg führung

U-bootslage
TJ-bootslaRe

In den Hoofden: U 7 U 9.

Rückmarsch!
Auf Rückmarsch: U 6f
U 6 i, U
ü 32.

Versorgungsfahrt Drontheim zurück:


Von Versorgurigsfahrt zurück! UA,
HA, U 101.
Station 0 meldet als Ergebnis die Vernehmung der Besatzung des
englischen U-bootes
U-booteJ 'Seal"
Seal"
Bewaffnung und Ausrü tung: 6 Torpedorohre,'
Ausrüitung! Torpedorohre, 6 'Res.Torpedos
Res.Torpedos
sämtlich noch an Borl
Borl. 50 Kontaktminen mit Hörnerkappen außer-
halb des Druckkörper i.
i, gelegt',
_-
Hinen w _ . Boot nicht mit Antigaus-
gelegt’,

Ma,;netminen ausgerüstet,
Einrichtung gegen Hagnetminen sondern" entmagnetisiert
sondern"an tmagnetisierf
was angeblich ohne Docken in kürzester Frj.st
Frist durchgeführt werden
kann.

Hydrofonanlagen an B.B. und St.B.


- ?.?■

Saturn
2)ntum Slngabe beö
Angabe beä Ortcö,
Orleö, 5Dlnb,
Sßlnb, ^Bcticc,
©etlec,
unb Seegang, ‘©eleucbtung,
©eegang, ©eleucbtung, 0(d)HgfeIt
6lrf)tfgte(l 53ortommntffe
SorfommntHe 53
11^v5cit
U^vicit bec Cuft, 9ttonbfd)efn
911i)nbfcf)efn U(»D.
ufto.

10.5.40 tünenui.temehr. unj angetlioh


Minenuntemehi .uns ungelslich 29.4. von Rosyth
Eosyth erstmalig.
eratrrnlig.

Hach Aussag n. eines,


Uuoh holländischen Admirals sollen engli-
eines.holländischen
eine Vorriohtung besitzen zum Ausstoß von Öl
solle U-boote eint
sehe
aus besonderen 0 Stanks
Ö'.Ö|tahk:s
'. zwecks Vortäuschung der U-bootsvernich-
Wasserbc mbenverfolgung !l
tung bei Waseerbt

Luft 1 a g e 1!

Einsatz Luftwaffe
LuftWiffe bei den Westoperationen siehe "Tages-
"Tages
verlauf Luftwaffi
Lai twuff < ".
Pliegerdivisoi
Fliegerdivisoi '9 führt in der ITacht
Nacht zum 10.5. gemäß
Operationsbefehl für "Fall Gelb" Luftminenverseuchung mit
(35)
(35) ..7 Flugzeugen an der holländisch-belgischen Küste durch:
„7
vor Den Helder, Vmuiden,
!|muiden, Hoek van Holland, in der Schelde,
vor Vlissingen, vor
or Zeebrügge und vor Ostende,
Ostende.
M.Einsa-zz in der Wacht
Zweiter LM.Einsal Nacht vom 10.zum 11.5. mit 36 Maschi-
"aschi-
nen.
Durchführung ilanmäßig.
dianmäßig.

Handels:
Handelst chiffahrt:

Eigene Schiffahrl
Wegen Kinenlage
Minenlage tjind
ejind am 10.5. gesperrt Kieler-,Eckernförder-,
Travenünder-Buchl , Gewässer vor Kappeln,
Travemünder-Buclrt Kappeln,. W-’garkelsdorf,
Wr-Markelsdorf,
1
W münde. Nicht gt
W*münde. g £ sperrt KW.-Kanal, Flensburger Förde,Saßnitz
und Swinemünder Sucht.
ünd Iucht.

Aua
Aus las Palmat wird Beschießung des deutschen Dampfers
Las Pc.lmaE
"Corrientea"
"Corrientes" mit 15 sm inneihalb
innerhalb des Hafens von See her gemel-
det. Untersuchung im Gange.

Holland/Belgien
Frontstellen ethalten
drhalten Anweisung, holl.und belg.Handels-
belg.Handels-

— 'i ö't'
b'p -
T)ntuni
2)ntuni Eingabe bcö Orte^,
Ortcd, SBi'nb,
SBtnb, 5Bcttcr,
Setter,
unb ocegang, ©cleud)limg,
0eegang, öcleurfjtung, Sid^tfgfeft
0id)tlgfeit ^ÖDcfommntffe
5t DcEDmmntf[e
Ufirjeit
Ufji'äcit bcr £uft,
ßuft, 9nonb|d)cin
911onb(d)e(n ufm.
u|tD.

10.5.40 Bchiffe in deul


BChiffe sehen Häfen festzuhalten und auf See an,’?-
deulaohen ange-
troffene vorlävf:ig einzubringen.
vorlävfia einzuhrin^en. R.V.M.gibt für die in Häfen
Hafen
■befindlichen Heilanden
befindlichen d1 e entspre-
Hc llämder und Belgier seinerseits die
chenden Befehle.
Befehle
Die
D: zyl bestimmten
e nach Bclfzyl bestinmten Schiffe v/erden
werden angehalten.
Als Sonderme Idung und
Sondermeldung una nach Plan A wird mittags verbreitet:
verureitet:
"Bekanntgabe der Reichsregierung
Heiehsregierang über Minenwarngebiet
üinenwarngebiet
vor der bei ischen und holländischen Küste: Zur Abwehr
bei. .ischen
feindliche* UnternehiiiUiigen
feindlichei Unternehmungen sind vor sämtlichen Häfen
Hufen der
belgischen und holländischen Küste Minen gelegt. Die
Schiff alirt wird
’/ird vor dem Ein-und
Hin-und Auslaufen gewarnt".
Die Admira .1 ität
Adi/iiral itüt London funkt an alle
all e holländischen und
Handelsschiffe:
belgischen Hardelsschiffe:
Folgende Ai Weisungen sind von der Kgl.Niederländischen
und Belgis c|hen Regierung:
Belgiscnen
Holland unc Belgien befinden sich mit Deutschland im
Krieg. Die niederländischen Handelsschiffe,die für
BE Igien oder Deutschland bestimmt sind,sollen
Holland, Belgien
nächst;gelegensten
den nächst] elegencten britischen oder französischen
anlae fen, um Anweisungen zu erhalten.Die anderen
Hafen anlai
niederländ: sehen und belgischen Handelsschiffe sollen
niederländischen
ihre Reisei
Reise, fortsetzen."
fortsetzen.

Atlantikschiffe
Atlantiksch:iffe werden angewiesen,
ar^jewiesen, holländische und bel-
gische Schiffe als FeindjSchiffe
Feindsfchiffe zu behandeln, jedoch kein
’i eneinsatz gern. Ziffer 24a "Weisungerlfür
sofortiger 7/af;
7/afi "Weisnugedfür die
Führung des Ha, delskriegeo" .
Har delskrieges"
Gleiche
Gl eiche eisung erhält BdU /'''.jedoch
jieisung jedoch kein soiortiger
sofortiger
Waffeneinsatz
Waffeneiusatz em.Ziffer 28b der Veisungenj

Norwegen: Al
Alpweichend-von bisher erteilter Weisung wird
weichend-von
den Atlantikscl iffen folgender Befehl erteilt:
Norwegische Handelsschiffe in nordsmerikanischer,italie-
nordamerikanischer,italie-
nischer, japani scher, spanischer, russischer Charter als neu-
tral zu behände ln. Bei Banngutbeförderung und sonstigen
behanddln.
Verstößen geger PO. nach dieser verfahren. Gleiches gilt
diee Befolgung Weisungen
für Schiffe, d: Weisui-gen norvfegischer'Reedereien
norwegischer -Reedereien
in Sor
vor Deutschi
PentEchn and besetztem Gebiet nachweisen.
-i
'It't -
-

DSiiirn
Jintiim bcö Octee,
Eingabe beä JPlnb, ^EBcttcc,
Octe^, 3B(nb, 5Bc(tcc,
unb oecqang, 33eleud)tung,
(Seegang, ödcud^tung, Sid)t(gEeit
(3icf)tIgEett ©orfommniffe
2]Dtfommntf fe 54
Ulji'äcit
lllivjcit bec Cuft, 9Tionb|cbeln
ber >JT!onb|[bein ulro.
u|tD.

10.5.40 Chef Ski. 0.5. zu Besprechungen hei Gruppenkommando


V/ilhelmuhaven.
West in Y/ilhelmi
Verleihung de s Bitterkreuzes zum Eisernen Kreuz an General-
SaeJ-Träciit er und Kapitän zur See Bey.
admiral Saalvmo'it

C/Skl.

% 3kl.

iI V)"
’•

^
^
¥1
/-
As
Asi/tr II

ffltitrtHobb« (Rrtrpllagibud))
fflrlUtHabb« (Ktl*a*laqfbuJj)
(dlnlagtn)
((Stnlogin)
101-
- '

ü'atum
Sntiim Angabe be« Octsß. SBinb, Seltne
beb Octeb, ©eltec,
«hb.
«hb. Seegang, 35elcud)tung,
33elcud)tunn, €id)ligteit
Sidjtigfeit 53orfomnuu ffe
©orfommniffe
Uljvjcit
lltltjcit bet £uft,
bec £ufl, Sfllonbfdieln u[m.
SHlonbldjeln u|m.
- 1fb -

Saturn Angabe beö


bcö Octeö,
Ottea, ®inb, ©eJtec,
^ßettec.
unb
unt> ©cegang,
öeeaanq, 33eleud)tuna,
©deutbtung, öidjtigteü
©id)tigteü ''^ßorfommniffe
'53ortommntffe 55
lUjrjeit
Uljtjcit ber ßuft,
btr fiufl, 9UDnb((t)cin
9Tionb|d)cin 11(0).
u(ro.

1.5.40 B e s o n d e re olitisehe
p olitische Nachrich ten.
Nachrioh

Holland/BeiRian: Eindruck des deutschen Vorgehens gegen


Holland/Belfjian;
Holland/Belgien auf das Ausland siehe Auslandspressehe-
Holland/Belgisn Auslandspressebe-
36)
((36) richt und Politische Übersicht.

Eng 1 a n d:
d; Heues
Neues englisches Kriegskahinett:
Kriegskabinett:
Hinisterpiäsident: Churchill, gleichzeitig Minister
Ministerpräsident:
der natioralen Verteidigung.
Lordpräsicent des Ministerrates: Chamberlain
Lordpräoicent
Außenminister:
Aißcnrainister: Halifax
Kriegtrnini ster:
Kriegsminister: Eden
Lordsiegeibewahrer: Attlee
luf
Lufttf
fahr
ahrti
tr; iniater:
inister: Sinclair
1.Lord der
l.lord de: Admiralität: Alexander.

Frankreich: IIrklärung
rklärung des Außenministeriums(Bhnlich
Außenministeriums(ähnlich auch
britisches A:
Ar ßenamt)
"Die fronzösl
französl sehe Regierung behält sich das Recht vor zu
Aktionen zu i£ chreiten, die sie im Falle feihdlicher Bom-
bardierungen der Zivilbevölkerung in Frankreich,
Frarlcreich, ßroßbrita»-
SroGbritan-
nien oder in Ländern,die von Frankreich unterstützt werden,
für engeresse
angemessenn hält.
hält."

Landui^ frfanzösicher
Landung fnanzösicher und britischer Streitkräfte in
Holländisch-\' estindien, Curagao
Holländisch-) Curapao und Amba.zur
Aruba^zur Verhinderung
U
deutscher Salilit otagealete in den holländischen Petroleumraffi-
nerien.

US/ Rooseve]t
USJ! Roosevei t erklärte auf einer Pressekonferenz,daß die
Möglichkeit 1i ür die U.S.A., sich aus dem Kriege herauszu-
halten, sich trotz der jüngsten Ereignisse in Europa nicht
geändert lüiti
hät1 e.Er versicherte den Niederlanden seine Teil-
nähme und veüwies
veijwies auf das deutsche Bombardement offener
fBctlicHabb« (firlt9*(üa*bud))
fBcllcttlobbc (KrUgtlagcbud»
iSlnlogin)
(Sinlegca)
■U-H-

Sjntum
XI nt um Slngabe bcö Octeö,
Eingabe Octcö, 3Binb, ^Bcttcc,
3Bcttcr,
"unb
“uni) 6ccgang, $3eleud)tung, 6ld)tfgEclt
©eegang, öefeudjtung, 0id)tigfeit SorbtnmniffE
^ortommniffe
Itfyrjeit
Uljvjctt bcr Cuft,
fiuft, 9Honbfd)c(n
SHonbldjeln ufo).
ufm.

11.5.40 Städte im Wide rspruch zu den ilm


ihm gegebenen Versprechungen.
Staatssekretär Hüll gab bekannt, daß in den nächsten Tagen
Staatsse'.rretür
mit allen Büda
aüda merikanischen
aerikanlnchen Staaten Eesprechuhgen
Besprechungen über den
Zustand von Hi derländisch-Jndien stattfinden werden.

Schweiz; 10.5. Anordnung der Generalmobilmachung.


Schweiz:

Türkei: lach
lach wxe
wie vor große Sorge vor einem Kriegs-
Jtali ns. Trotzdem wird die Türkei wahrscheinlich
eintritt Jtcli
versuchen, auc i bei einem Kriegseintritt Italiens neutral
zu bleiben, faL 1s
ls in einem solchen Palle die türkische
Sicherheitszon 3 auf dem Balkan nicht berührt wird.

D ü
ä n e m a r Rücktritt Admiral Rechnitzer als Chef
des Seewehrkon aandos.
Seewehrkompiandos. Nachfolger der Chef der Küstenflotte,
Küctenflotte,
Kont e radmiral 3riand de Prevecoeur.
Konteradmiral Breveeoeur.
Die Ski. be lauert den Rücktritt des sehr deutsch-freund-
liehen und der deutschen Marine stets kameradschaftlich ver-
Admir il
bundenen Admir^ ,1 Rechnitzer,der seit Kriegsbeginn stets
versucht hat, mter voller Wahrung der nationalen dänischen
däiuschen
-
Interessen den militärisch notwendigen Wünschen der deutsche
deutsche)
Marine entgege izukommen.
liarine

lagebecirech mg beim
Ra-ebesorechmg beim Chef der Seekriegsleitung.
Seekriegsleitung.
Besonder es:
Besonderes:
1) Chef Ski. :ist erneut auf die Notwendigkeit hin, die
Selbständigkei ; der Gruppenbefehlshaber und des Kom.Admiral
Korn.Admiral
Norwegen zu wä i:.ren
,ren und bei
bei der Befehlserteilung jede Been-
Ent.sc ilußfreiheit und Jnitiati4»4
gung der Bn-sc JnitiatiOfi dieaer
dieser Befehls-
stellen zu ve imeiden.
ven(:ieiden. Die verantwortliche Leitung der ope-
rutiven Krieg;f ihrung liegt grundsätzlich in den Händen der
rativen
GrUi-penbefehls: läber.
Gruppenbefehls: mber. Das Eingreifen der Seekriegsleitung
soll sich dahe :■ auf operative Weisungen besch
,
>'änken. Diese
beschränken.

BesclirUnlnng :hließt jedoch nicht aus, daß die Seekriegs-


Beschränkung si ihließt
-'J
- ^ O'S'
Cr 5 -
-

Datum Eingabe Octeö, SBinb,


Angabe be^ Orteö, 5Binb, 3Detter,
©ettar,
unb Seegang, ^Beleuchtung,
93eleud)tung, ©(d)tlgfeit
©fdjtigteit 53ortDmmniHe
55orfommniffe 56
Ufjvaeit
lUji-jeti bec 2uft, 9Itonb[d)ctn
9fti>nbfd)c(n u|tD.
ufm.

11.5.40 tei grumdsätz!


toei lohen UnBtimnJ.gkei1:en
grundeätzl .ichen Unstimmigkeiten in der Beurteilung
Beurteil'ung
der Lage oder in der Auffassung des operativen Ansatzes der
FlottenscreitLräfte
Flottenstreitkräfte die Verpflichtung hat, durch eine klare
Befehlserteilung, d<=n
und eindeutige ha-felilserteilu.v, den öruppenkommandos
Oruppenkonmandos
im Sinne der ( esar'tkriegiührung
esamtkriegführung den operativen Willen
der Ski. zum ..usdruck zu bringen.
oringen.

.
2. Vortrag la iib<
üb^r r die Überlegungen der Seekriegsleltung
Seekriegsleitung für
die AufstelluiLj ig von Küstenbatterien
Aufstellu!|ig Kudtenbatterien im Raume fTor’.vegen/Däne-
Raune Norwegen/Däne-
mark.
Siehe üonderanlage Kriegstagebuch Teil C Heft X
Z
(37)
"Küstenverteidigung."
"Küetenverteidigung."

3. OKW hat Weisung erteilt zur beschleunigten Erkundung und


Mosjoen und Bcdö
Schaffung von Flugstützpunkten zwischen Uosjoen Bodö
zwecks wirkeaih
wirkeath:ier Unterstützung
Unterstützu.ig der Narvik-Gruppe.
Karvik-ffruppe.

4. Profe 4sor Cornelius über Stand der Versuche zur


Vortrag Professor
Beseitigung d( r Torpedovorsager
Torpedoversager und weitere Maßnahmen.
HaSnahmen.
Problem Tiefe
Tiefenhaltung
i|ihaltung des G7e ist in positivem
pooitive.n Sinne gelöst,
gelöst.
Aptierung hat eine Staüftviv&g
St’"von von nur +
± 1/2 m erzielt.
(38)
Tieferihaltung G 7a zwar nicht so befriedigend, baldige völ=
Tiefenhaltung
.Ugbefriedige
Jägbefrledigende
Jide Lösung jedoch zu erwarten,
erwarten.
Verbesse rte Zündung
Verberseite Züiidung der iJ'i^netpistole
Hagnetpistole läßt günstige
Entwicklung e
erwarten. Aufschlagzündahg
rwarten. Funktionieren der Aufschlagzünduhg
ULch nicht befriedigend.
ruch bet:rledigend. Versuche zur Verbesserung noch
nicht abgesch;
abgesclü

StVl;reiben an alle Frontstellen werden die bisher


Jn einem Schreiben
gewonnenen Erl
Erkenntnisse
enntnisse über die englische Luftmine und die
Möglichkeiten ihrer Bekämpfung zusanmengefaßt(siehe
Möglichlieiten zusammengefaßtCsiehe 1.3kl.
(39) IE 5757 gkdos 11.5.40 in Kr.Tagebuch Teil C Heft VI hlnen-
Minen-
kriegführung).Hinsichtlich
mrleg.fuhrung) Hinsichtlich des Wirkungsbereichs
Wirlcungsbereichs dieser Jndük

tionsmine ergibt
iionamine ergl bt sich, daß die tline anspridit,
Mine um so leichter an8pridlt
- -IPb -
Xotiim
®ntnm Eingabe beä
Slngabe bcS Octcö,
Orte?, 3Binb,
SBinb, 3Bctler,
^Bettcr,
ünb
unb Sceaang, öelcudjiung.
Seegang, Sßeleutblung, öidiligWI
Sidiligfeit 53 o cr f o m m n t f f e
Hljräeit
llfjtjcü ber £uft, 9Ilcnb(d)em
bet 9Honb(d)c(n ufro.

11 .5.40
11.5.40 schnelle: das Schiff fährt,
je schneller je größer es ist und je
geringer se:
Scrinücr ne Entfernung von der Mine ist. Die Detona-
seine
erfo! gen
tionen erfol en v/eniger unter dem Schiff als um das
Schiff 'herui
hem Wirksamstes Mittel gegen die englische
Mine ist dei
dej Sperrbrecher mit V.E.S. VorausBetinMg
Voraufcnetawag
(40)
bei großen ( perrhrechern
hei perrbrechern SO
80 m, Seitenwirkung nach jeder
Seite 90 m
in Kf R.G. und P.R.G. sind gegen die englische
Mine in ßle: ehern Maße wie gegen unsere Mine wirksam.
gleichem wirksam,
Ben
Der MEE
ME£ ist gegen die dnglisbhe Mine zwar etwas
weniger wir!
wirl sam als gegen die Bikmine, verringert jedoch
bei verhaltiismäßig
hei verhältiismäßig geringem Aufwand in tieferen Gewäs-
sern die Mir engefahr erheblich. Auf flachem Wasser ist
der Schutz tj roßer Einheiten durch Sperrbrecher oder
Räumgeräte trforderlich.
erforderlich. Die Frage nach den Gründen,
weswegen bei dem Stand der eigenen Magnetminenentwj.cklung
Magnetminenentwicklung
nicht schon längst alle deutschen Kriegs-und wichtigen
Handelsschilfe mit SchutzwicHung
SchutzwicBung zur Terminderung
Verminderung der
magnetischer Tiefenvdrkung
Tiefenwirkung versehen sind, ist in Kr.Tage-
buch Teil C Heft VI erläutert. Es ist hierzu festzustel-
len, daß di« 1.Abt.Ski. bereits im Januar 1938 die Ent-
wicklung vor Schutzmitteln als vordringliche operative
Forderung be
bezeichnet
zeichnet und in einem Antrag vom Februar 1939
die beschielnigte
beschlernigte Ausrüstung aller im Bau befindlichen
und aller bereits im Dienst befindlichen Schiffe mit der
entsprechend en Einrichtung unter Hinweis auf die große
entsprecLencen
operative Bedeutung der Gesamtfrage erneut eindringlich
gefordert het. (siehe diese Schreiben in Kr.Tagebuch Teil
Teil
(41) C Heft VI.)

11.5.
lageüt erblick 11.5.
Dageüt
Besondere Feindnachrichten;
Feindnachrichten:
Atlantik/Mi1t;elmeer i
Atlantik/güteIneers
er11
Kreuzer
Kreuz ,r
ijerwick"
lerwick"
' wird im Gebiet der Horthern
Horthem Patrol
festgestelH
Englischi/französische Flotte in Alexardrien
Engliach Alexandrien 105. vor-
mittags mit unbekanntem Ziel ausgelaufen.
Schnelldampfer "Queen Mary" und "Normandie" Ende April
■lor-
- io r--~
Dotiim
2)aiiim Angabe beö
Slngabc beä Octef*, ©jnb, ©ctfct,
Orte^ SPinb, 3Dcttec,
unb Seegang, ^clcurfitung,
«Seegang, Sirf)tigfdt
25cleutf)tung, 6irf)tigteft 53orfommntffe
^orfommniffe 57
nijraeit bec Cuft, 9nonbfd)ein
9nonbfd)cln ufu).
LI|ID.

11.5.40 eing'i troffen,


in Sidney eins'; sollen Truppen nach dem
eollen austral. Trunpen

nahen Osten
usten tr$.:
tr^:nsportieren. Mary" soll 8000 Hann
"Queen Ilary" Mann
aufnehmen.

Hordsee/Hordmeir/Kanal:
ITordsee/Hordme ;r/Fanal;

ITordnorv/egen: J an Karvi'.;»Bereich
ITordnorv;e.-.fcn:J: ITarvik»Bereich Befinden
befinden sich zur Zeit

Resolution, Ar. c Royal, der Chef d.1.Kreuzer Geschw.


Ar e-Royal, Oeschw. auf
Devonshire,Pia :kreuzer
Devonehire,Fla ilcreuzer Calcutta sowie einige Zerstörer,
Zerstörer.

"Penelope" ist im 11.5. aus dem Skjelfjord ausgelaufen.


ausgelaufen,
Luftwaffe erzi ilte
:lte am 10.5. Bombentreffer auf Schlacht-
schiff in
im Westt jord und auf Kreuzer bei Bodö.
WestCjord

Hittelnorwegen
Hittelnnrv/egen: Britische Admiralität erklärt Minenwarn-
tlinenwarn-

;r norwegischen Küste östlich einer Linie


gebiet längs d Sr

'0 Grad von Pos L tion 60° IT


•0 II _4°0
4°0 zu Position 62°N
62°K 4° Ost und
c
weiter in 30
30° iis 65° Kord.
3is Nord.

Ilordsie:
Mittlere Kords 3_e: Die gemeldeten leichten Feindstreitkräfte
Peindstreitkräfte
in der mittl.
mittl lordsee
Jordsee werden im Verlauf des Tages me'.irfach
mehrfach
von eigener be '/affneter Aufklärung gemeldet und angegriffen,
/affneter Aufklirung angegriffen.
Die geringe Ge :3chwindigkei1/des Einbrin-
chwindigkeil/deo Verbandes deutet auf Liribrin-
Sicherung
gung und Siche Pahrzeuges(Zerstörer ?)-,
mng eines havarierten Fahrzeuges(Zerstörer ?)■.

Hoofden/Kanal;
Hoofden/Kanal:
Jm Berei.öh der holländisch-belgischen Käste
Jr. Küste zeichnete sich
eine lebhafte Tätigkeit französischer Einheiten im Transpcrt-
Transport-
und Gelettdie:
Geleitdie: t ab. Jänglische
Englische Truppen scheinen nach Rä-imung
Räumung
oder Umgehung ier eigenen Luftminen in Den Helder und
Vliosingen
Vlissingen unt
un sr Geleit französischer und englischer Einhei--
Kinhei-•
ten gelandet z ix sein, um der Festung Holland zu Hilfe zu
klommen. Weite rs französische Einheiten wurden bei:
komrten. bei. Räumar-
Räur.ar-

Dünl;icirchen
beiten vor Dünlinirchen und Ostende festgestellt.

Otitntlabto
fD<IUctlabbc {tfrltglWjeku*)
JKrltullaqtbud})
(Clnlagtn)
(Slnlagtn)
- Vf/
- 'tot -
~
®olum iünqnbc beb
Eingabe Octeb, 3Binb,
bcö Octeö 3Bettce,
lliiub, 3ßettcr,
\’>’unb
unb SEcqnng, 'Beleuchtung,
Seegang, Sidjtigfell
‘Bclcnditunq, €(d)ligfeil 33 o r f oD in in
23 m ui f f ec
«Ijvscil
tlluViCif ber 2nft, DHonbfcbcln
bcr 2u(t, 91imib(d)dii u|m.

11.5.40 Der Ansatz 1 linensuchgruppen mit "elektrischem Gerät"


von !iinensuchgrupiicn

Punl: aufklärung erfaßt. Räumung einiger Minen


wird von der Fun.: Kinen

wird gemeldet. S chelduiiündung


oheldemündung wird 1730 Uhr minenfrei ange-
geben.
getien.

Überwachu)]ig
Die Überwachui|c Scheldemündung und des Seeweges an der
der Scheldemiindung

■belgischen
belgischen Küste eschieht durch englische und französische
escl.ieht

Torpedoboote und Zerstörer. Franz.leichte Streitkräfte sichern


Kranz.leichte

die Seewege südl: ch der läaaa


Maas bis Dünkirchen und führen Geleit-
aufgaben,
aufgaten, Abtran Minensuchaufgaben
Abtran;wort von Flüchtlingen und IJinensuchaufgaben

durch, ei), 1.
wahrend ei Streitkräfte auf der Maas, vor dem Haag
und vor Jjnuiden £ owie in Den Helder sich in die Unterstützung

landoperatioi en eingeschaltet haben. Landungen sollen u.a.


der Dandoperatioi

in Den Haag, Rotle rdam und Jjmuiden erfolgen.


Rotl e rdan

Die Durchfahrl zwischen Texel und Den Helder wird nlcht


nic.it

benutzt, sondern die Einfahrt nach Den Helder zwischen ,den


den

Jnseln Texel und Vlieland unter Benutzung des Watteniahr-


Wattenfahr-
durchgefti hrt.
Wassers durchgef-

hollär dische U-boote und Überwasserschiffe,


Mehrere hollür darunter
"Stunatra
Kreuzer "Sumatra werden nach England überführt bzw. abge-

schleppt.
in Den Haag erhalten nachmittags An-
Englische Zer: törer ir

Weisung, Rotterdam alle erdenkliche Hilfe zu gewähren. Die


Rotterdam wird vom britischen Marineattache
Lage in Rotterdan Marineattachg in einer

Meldung an seine
Meldua^ Regierung als sehr kritisch bezeichret.
bezeichnet.

E i g e L a

A t 1 a n t i k: Schiff 21 liegt noch im Hjeltefjord. Auslau-


Auslau-
fen für 12.5. vor ,esehen.
vor? esehen.

Atlantikscliiffä werden von der Entwicklung der politischen


Atlantikschiff

Lage unterrichtet.(siehe Ft.2000


militärischen :läge
und uiilitarischen Ft.2C00 )■

.norwegischer Raum
.Norwegischer

Harvik:
Harvik: Übliche
Übliche Sersturertätigkeit im
2erstörertätigkeit im Rombaken-und
Rombaken—und Ofotfjord.
Ofotfjord-
'tö?
'foQ -

Qniiint
2)ntnm Eingabe bcä
SIngabc bc^ Orte«t,
Octe^ 5Binb,
Sinb, ^Bcttci:,
SBcttcc,
iiunb
nb 6ccgang, 93eleud)tung,
©eegang, ©(d)Hgte(t
©eleucbtunq, 0ld)t(gteit 53 D r f D m m n i U e
53orfDmmntffe 58
Itljväcit
U()i'5cit bcc ßuft, 9ßonb[d)cin
ber 9nonb(d)cin u(ö).
u|ü).

11.5.40 iDeschieB,t
Kreuzer 'beEchife3
Kreuzer t Stadt
Stadt und Bjerkwik. Gruppe
und Bjerkwik. Gruppe meldet
meldet/; daß
daß

■bei
bei riuszeuelaiiji-luiigen Schutz
Pluszeuglauji'Lungen Schutz durch
durch Kampfflugzeuge erfor-
Kampfflugzeuge erfor-

derlieh, Lar.dl
derlich, Landl ee verschärft
verschärft sich. Feind schiebt
sich. Feind schiebt sich
sich von
von
Korden und
Horden V/estje;in
und Wectle: :n weiter vor. Bootsverkehr
weiter vor. Bootsverkehr von
von Bogen
Bogen nach
nach

Ilnekviken. Vor"
Haakvilcen. Vorg ehon
ehen des Gegners Richtung
des Gegners Pachtung Beisfjord bedroht
Beisfjord bedroht

Flanke in
deutsche Plunlce
deutsche l'arvik. Schneeschmelze
in Harvik. Sehneesclmelze erschwert die
erschwert die

eigenen Bev;egur
eigenen Bev;egurg

Dronthei m:
Dronthei m: Die von Drontheira
Die von Brontheim geetartete
gestartete Unternehmung
Unternehmung

mit 1 bampfer erlief bis


Dampfer ^erlief bic zur
zur Landung
landmg der
der eingeschifften
eiligeschffiten
He nneeoe
Kompanie bei Hc mnesoe (66° 15'
15’ H, 13° 45’
45* Ost, im
in Ranenfjord)
Panerf^ord)
planmäßig. Dam;ilfer
pfer vrarde
wurde jedoch
jedoch nach
nach der
der Ausscniffurg
Ausschiffung durch
durch

Zerstöre: versenkt.
engl. Zerstöre! versenkt.

Bergen: Feindliche Stuka-Angriffe ver-und


vor-und nachmittags.
Petroleumlager auf Storholmen werden in Brand geworfen.

Xi
IT o r d s e e:
e : Luftaufklärung 150011
lurftaufklärug sichtet gegen ISOO etwa
80 sm westlich HW Ecke V/arngobiet
Warngebiet mehrere langsam fahrende
Zerstörer und Kreuzer auf V/estkurs,
Westkurs, westlich davon 2 kleine
Kreuzer auf Os'kurs. Bei Angriff wurden Treffer
Treffer erzielt.

Gruppe Y/est
Vest be
beabsichtigt
^.bsichtigt Rückführung von 10 Dampfer von
Stavanger aus. Sichennig
Sicherung durch M-bootsrotten
Ti-bootsrotten und S-Eoote.
S-Boote.
.Marschweg von <4inem
Marschweg inem Punkt 20 sm südlich Lindesnäs,
lindesnas, entlang West
Wert
SkagerraTp-Wangebiet
kante Skagerr unu jütischer Küste zur Elte.
al:- Warngebiet und Elbe.

Zur Frage der Steuerung der Seeverbindungen von der West-


küste llorwegen
Korwegen zu den Heimathäfen
Heimathafen nimmt die Seekriegsleitung
Seekriegslei'hing
folgende Stellung ein:
A. Eine baldig!
A baldig* Verlegung des Weges
Y/eges Westküste
Y/estküste -Heimat in
die Ostsee i.urch Skagerrak und Kattegat iet
ist erwünscht,
um die Hordiee
Kord ;ee als Ausfalltor der Flotte und der U-boote
vom Txanspo tt-und Handelsverkehr zu entlasten,eine
Transpoft-und entlasten, eine Kompro-
Konrpro-
(Rrlf^itaatbudi)
iBuicrtlabb« (ftrlt^tagtbud))
(Stnlagm)
(Slnlogtn)
'int
'110- -

Statiim
Staiimi Eingabe beö
Angabe bed Ocleö,
Octeö, 5Binb,
UBinb, ^Bettcr,
^Bettcc,
tHiltP öeegang, Söclcudjtung, ©iebtigfeit
S3clcud)tung, 0(d)tigEe(t 53
55 o r f o in m n t f f e
Uljv^cit
Uljv^eit btt Oufb
bec Cuft, 9ftonbfd)em u|to.
9ftonbfd)cm u|tD.

11.5.40 mlttierung de r Ausfallwege durch Handelsschiffe zu vermei-


mi-ttitrung
eile Jeleitaufgahen
den und alle hesseren Ausnutzung der
eleitaufgaben zur besseren
ln den auf die Dauer der Feindeinwirkung
Kräfte in Feindeinwirkuiig weniger
ausgesetzten Seegehieten
egebieten des Skagerraks und Kattegats zu
konzentrieren
Diese Ibsu ig
g ist zur Zeit jedoch noch nicht in vollem
mößli :h. Jn erster Dinie
Umfange mögli Linie liegt der Grund dafür
in dem Mangel an Sicheruiigsstreitkräften
Sicherungsstreitkräften und in der
noch bestehenien
bestehe nllen großen U-boots-und Minengefahr im
Skagerrak-und Kattegat.

2. Bis auf weitere


weiteres!s wird eine starke
wird eine Gefährdung der
starke Gefährdung der eigenen
eigenen
Auslaufwege aas
a is der Deutschen Bucht durch deren Benutzung
durch Geleitzage
Geleitzjig',e oder Transportdampfer
TransportäamEfer von und nach der
Westküste noca
noc nicht gesehen, da diese Wege noch weitge-
weitge-
hend gewechse Lt werden können und sich eine Sperrung
der Deutschen Bucht, die
Deutschen Bucht, umfangreiche Eüumarbeiten
die unfaigreiche Räumarbeiten und
und
die lestlegun;
Festlej; enger ausgebojter
enger ausgebojter Wege
Wege erforderlich
erforderlich macht,
macht,
zur Zeit noch nicht abzeichnet.
anzune imen, daß der Gegner mit zunehmender Erschwe-
3. Es ist unzune
rung seiner Tätigkeit iw Skagerrak
Titigkeit im Skagerrak und
und Kattegat
Kattegat den
den
Schwerpunkt sainer
s dner U-boots-und Minerikriegführunß
Minenkriegführung nach der
Kordsee verleben
Hordsee DfJnit und mit der Verringerung der
verle en wird. Damit
Trunsportsufgaben
Iransportauf iben im Raum Oslo wird eine Entlastung dieses
Weges eintret an,
n, die zu gegebener Zeit eine Verlagerung
auch des Verkahrs
Verk ihrs von und nach der Westküste durch das
V
\f Skagerrak und die Ostsee-Ein ;änge zweckmäßig erscheinen
Ostsee-Eingänge
\f ’m 4i*.
läßt. Die dana zu erwartende
dan i zu Konzentration/auf bestimmte
erv/artende KonzentrationVauf bestimmte
horOJus
hor&Jts* w*-4s t+ yi ft*y
M yt <i*y ■/ege, die
feste Auslauf ;ege, die- dann für Kriegsschiffsunternelimim-
Kriegsschiffsunternehmun-
t. ^'cfu m bleiben
gen Vorbehalt an bleiben müssen,
müssen, um
um vom
vom Gegner
Gegner nicht
nicht zu
zu

((42)
42) häufig und zu sicher erfaßt zu werden.
v/erden.

4. 2U dem
Es wird also su dem Zeitpunkt,
Zeitpunkt, wo
wo die
die U-boote-und
U-boots-und Minen
Minen T
T

la- crak-Kattegat einigermaßen


einigermaßen beherrscht
beherrscht wird,
lägewe im Skag
Skagerrak-Kattegat wird,
die Verlegung des Seeweges von
von der norwegischen Westküste
Westküste
durch die Catsee-Eingange
Ostsee-Eingänge befohlen werden
v/erden müssen.
Y-/ 'Z —
'H'T-
Xmtmn
Intimi be3 Octe^,
Eingabe beä Octcä, 5Binb,
3Dfnb, ^Bettec,
SBctfcc,
unb ©eegang, ©deutftUing, ©irfjtlgfci’t
Seegang, 33cleud)tung, S(d)t(gfeft ^orfommntffe
53ortommntffe 59
Ufji’äcit
lUjvjcit ber ßuft,
bec Cuft, ^nonbfdjein u[to.
91lDnbfd)e(n ufto.

11.5.4C
11.5.4C Den Grapienkonjncndos
Grupienkommandos wird diese Auffaseung
Auffassung der Ski.

zur Kenntnis
zur KenntniE gebracht(sieke
gebracht(siehe Schreiben
Schreiben inin Kr.Tagebuch
Kr.Tagebuch Teil
Teil
43)
((43) C. Heft II)
C. Heft II) Grupje
Gruppe Ost
Ost soll
soll Zeitpunkt
Zeitpunkt melden,
melden, zu
zu dem
dem
diese Verletung
diese Verleung des
des Seeverkehrs
Seeverkehrs möglich
möglich erscheint. Eine
erscheint. Eine

Zuteilung weiterer
Zuteilung weiterer lULnensuch—oder GeleitBtreitkrufte aus
Minensuch-oder Geleitstreitkräfte aus
der Mordsee
der Nordsee kommt
kommt Jedoch
jedoch hierfür nic.it in
hierfür nicht in Frage.
Frage.

leitung stellt
Seekrieg leitung
Seekriegs stellt "Grille" mit sofortiger
"Grille" mit sofortiger
Wirkung der Gruppe
Wirkung der Gruppe West
West für
für operativen
operativen Einsatz(Minenope-
Einsatz(Minenope-

rationen) zii:r Verfügung.


rationen)

Skagerrak/lCt tteg,nt/Westliche Ostsee:


Skagerrak/Ktttegat/Westliche Ostsee:
Keine U-qoots.iieldungen.
Keine U-t ootsmeldungen.

Hinenlage ui
Minenlage uiiverändert.
verändert, (siehe Uinenlagebericht Pt.0900^)
(siehe Minenlagebericht Pt.OOOO*1)
Gesperrt sii d
Gesperrt sii d noch
noch Drogdenfahrrinne,
Drogdenfal rriiine, Eckernförderbucht,
Eckernförderbucht,
Gewässer voi
Gewässer voi Kappeln,
Kappeln, Wecterm&kelsdorf, Warnemünde.
Westermakelsdorf, Warnemünde.
Übungs-und ]] rprobungsfahrten
Übungs-und rprobutigsfahrten inin vfestl.Ostsee
vrestl.Ostsee außerhalb
außerhalb
der von
der von BSO
BSO angegebenen
angegebenen Kurse
Kurse sind
sind verboten.
verboten.
Filmischer Dampfer
Finnischer Dampf er THuit 1/2 sm
läuft 1/2
sm
östlich Dappe
östlich lappe Grund
Grund
Feuerschiff in
Feuerschiff in schwedischen Hoheitsgewassem auf
schwedischen Hoheitsgewässern auf Iline.
Mine.

Transportio:
Transportla^ e;
ej_ Planmttßige Durchführung.
Planmäßige. Durchführung.
Schleppzug mit U-Boot"Seal" in Kiel eingelaufen.
Schleppzug

Da von
von OLW
OKW starke Abnahme des Funkverkehrs
Funkverkehrs Schweden
Schweden
-England feetgestellt worden ist,
-England ist, besteht Auffassung,
daß Kabel Merstrand-England
daß Kabel Ihrstrand-England wiederhergestellt
wiederhergestellt ist.
ist. Gruppe
Gruppe

Ost erhalt .caher


Ost erhält aher Anweisung,
Anweisung, Kabel
Kabel erneut
erneut zu
zu schneiden.
schneiden.
-
- 412
411 ~
-

Statu]!!
$)atu|n Slngabc beö
Eingabe beä Orlcö,
Ortcö, ©hib,
5Bi'nb, SBcttec,
^Detter,
unb’
uni) Seegang, 'Ödeiufotung,
'Beleuchtung, ©Ichtigfelt
SicbtigteÜ 2t D c t D m in
3] m n ti ff
ffe
ll^rjdt
Ul)vjeit bec
ber Cuft, ^Honbldjein ufu).
Ouft, 9l]onb|d)e(n u(to.

11.5 .'40
11.5.'40 Gruppe Ost befiehlt Änderung der Aufgabenzuteilung für.
BSO und Sta ;ion
ion 0, da durch die Entwicklung der läge
das BSO Geb et erheblich erv'eitert
oas erweitert worden ist unter
Verla^erurs
Verlagerung des Schwerpunktes ins Kattegat/Skagerrak.
Kattegat/Skagerrak,
Ostsee zur leit
ieit Binnengewässer
Binnengewässer( in de»
dea nur mit feindlicher
tminenve^■Wendung
Luf tiidnenve
Xiuf :■Wendung gerechnet werden muß. Ostseegebiet
kann daher ..le
als erweitertes Hafenvorfeld betrachtet werden,
bisb^ rige Aufgabengebiet der Station 0 wird ver-
Das bisli£
größert unt :r
gröBert r gleichzeitiger Entlastung des 300.
BSO.
Station i erhält als Aufgaben zugewiesen:
1) Minen licherung
icherung in westlicher Ostsee bis Swineiuünde
Swinemünde
einsc iließlich.

2) Bewac lung
rang ihrer Zugänge
Fuhru ig der IJandeloschiffahrt
3) Eühru Handels Schiffahrt auf minenfreien
V/egen

4) leitu ig des Lotsendienstes.

na BSO verläuft von der jütischen Ostküste


Grenze z un
;sperre Seelandsrev-Nordküste
Net; ^sperre
entlang Het Seelandsrev-lTordküste Seeland zur
schwedische i Küste bei Kulla Gunnarsdorp (später entlang
Uetzsperre
Netzsperre ,Iordausgang
lordausgang Sund, siehe auch Fernschreiben
2230h).
).

Die Seele riegsleitung


Seekriegs!) hält die
eitrag hält Heuregelung der
die Neuregelung der Gruppe
Gruppe
Ost vom ope rativen Standpunkte aus für wenig glücklich,
operativen
da das Seegebiet der v/estlichen
vrestlichen Ostsee und die Sicherung
Ostsee--Eingänge
der Ostsee -Eingänge mit den Vorgängen im Kattegat eng
j verbunden iist.
.st. Es ist abzuwarten, wie sich die getroffene.
Änderung ir der Praxis auswirkt.

U-boo tslage: Keine Änderungen.


U-boc
Von”U 7" ind"U
Von"U i:nd"U 9" keine Meldungen. Boote werden über
Streitkrüfiebewegungen des Gegners unterrichtet.
Streitkrüflebewegungen
Das Operationsgebiet
Opeijetionsgebiet "Cäsar" für Handelskriegfdhrung
Handelskriegführung
der U-boote wird bis auf Wiederruf erweitert auf:
54 Höre
10 Norc 0020 West.
54 10 llorq
Höre 03 00 Ost.
Word
53 30 Nord 06 00 Ost und nach Westen
A'/
- sl 4 2)
b- -

T>ntum
Dntinu Eingabe
Angabe beä Ortcii, 2Pfub,
bc£! Ortc^, 5Bfnb, Setter,
^Bettet,
unb Seegang, 33cleud)tung, Sidjtigtelt
^Beleuchtung, ©ld)tigteft 53ortommntffe
'Itortommnine 60
no^cit ber Cuft, 91tDnb(d)c(n
bet: Buft, 9Bonbf6eln u(u).
U|ID.

11.5.4C einschl. des en^l.Kanals tiis 5 Grad West.


engl.Kanals bis rfest.

1 x.v f t
1: 1 a R
K e:
Tagesvje rlauf der Luftwaffe,
siehe Tar'es'Vp Luftwaffe.
Wirkung der eigenen Luftwaffe im gesamten Operations-
Wirlcang
gebiet v/ird ala
gehiet ais sehr gut Bezeichnet.
bezeichnet. Französische Luft-
Waffe stark angeschlagen.
Vor der holländischen
boiländischen Küste werden
Y/erden mehrere Trar.sport-
Transport-
schiffe dur Bombentreffer schwor
Bonhentreffer schv/er beschädigt oder ver-
nichtet-
Jra Narvik -Gebiet wird am 10.5. im Westfjord
Jm Vfestfjcrd 1 SD
SB 500 -
aaf Schlachtschiff erzielt,
Treffer auf Rauchentwick-
starke Bauchentwick-
B odö 1 SD 250, 2 SD 50 auf Bug eines schweren
lun.'i. Bei Bi
lung.
iarke Rauchentwicklung.Schwere Beschädigung
Kreuzers. 3 tjarke
anzunebmen.
anzunehrcen.
S.Pliegei diVision
9.Fliegei di Vision führt weitere
v/eitere Luftminenverseuchung
vor holländi ach-belgischen
sch-belgischen Küste planmäßig ohne eigene
Verluste dui ch. Division ha^fc
hat Weisung, Verminung der
holländische n Küste in erster Linie vor den Einfahrten
Vlissingen, Flock
Hoek van Holland und Den Helder (Durchfahrt
Te:xel und Vlielsnd)
zwischen Te Vlieland) fortzusetzen.

Die eingeiende
eingeoende Vernehmung der an der Versenkung eines
feindlichen Schlachtschiffes am 3.5. vor ITamsos
Uansos beteilig-
ten Offiziere des Angriffs-und des Lotsenflugzeuges lassen
die tatoäcM
tatsächü iche Vernichtung eines Schlachtschiffes nun-
mehr doch als sehr wahrscheinlich
w.hrschei-fLich erscheinen. Der Sturz
zun Bombenar2riff vrarde
zum Bombenar^riff wurde bis auf 400 m durchgeführt, so-
daß gute Be tjrachtungsmüglichkeit
t)rachtungsmüglichkeit gegeben war. Das Schlacht-
schiff hatte zwei Schornsteine und vcrn
vorn 2 Vierlingstürme,
von denen ei n Turm nach St.B. und der zweite nach BE.ge-
BB.ge-
richtet war Beobachtung wird als völlig einwandfrei be-
zeichnet. Di 35 Wucht der Explosion war außerordentlich stark
Zahlreiche n
ii die Luft geschleuderte Schiffsteile wurden
bemerkt.
WclKtdobbc (Kclialiagcbud))
TOttlcrHabbc (firicgllflflrtwfc)
lölnlagin)
(Qlnlagin)
- 'iLf-
'ti--

X>nfnm
2)ntum Eingabe beä
bcö Octeö,
Octcö, SBinb,
5Binb, Scttcc,
$Bcttcc,
\; 'uhp
uhp • Seegang, 33eleud)timg,
23eleud)tung, 0ld)tigtelt
©(d)tfgtc[t Sorfommniff
53 o r f o m m ni f f e
Ulji-fteit ber ßuft,
bec 9nonbfd)e(n ufm.
2uft, 91li>nb[d)eln ufu).

11.5.40. ■bemerkt.
üs wird vc|m
Es vc|.n Chef des Generalstabes der Luftwaffe nach
dieser keldui
tleldui für möglich gehalten, daß es sich um ein
Schiff der mc diernen King George Klasse gehandelt hat.
ScMff
Eine Mitnahme eines dieser Schiffe zum Abholen des Norwe-
Expediti olnskorps
Sen Expediticm skorps erscheint bei dem Ausfall zahlreicher
beschädigter Schlachtschiffe nicht ausgeschlossen,
beschädicter
Von Seiter der Abwehr sind alle Mittel
Eittel angesetzt um
Klarheit über den britiechen Schiffsverlust am 3
britischen Schiffsverlust' .5. zu
3-5.
erhalten.

C/Skl.
^1. Ski.
m

I
v
\Y\

'C
la

/,
AB
As

■■r
7 '
- V-/?. -

Datum
£atum Eingabe bc^i
be^ Octc^, 3üetter,
Orte^, 5B(nb, fetter,
unb ©ccgang,
Seegang, ©cleudjtung, ©idjtigteit
$3c!eud)tung, Sid)Ugfelt SDctDmmntfje
Sorfommntffe 62
Ufjr^cit
Ufyr&eit ber ßuft,
2u|t, 9Honbfd)cfn
Sttoubfcbcin ttfu).

(44)
12:5.40
12.5.40

B e se o n d e politische IJaohrichten
Hachrichten

Holland/Bel,-;ien:
Holland/Belgieni

Botschaft des iönigs


lönige der Belgier an den Präsidenten Roose-
velt, in der den V/unsch auf Unterstützung durchblicken.
durchblicken
läßt.
Die
BP ITiederlande telegraphierte an den
e Königin der Niederlande
König von Jtal:len
ien und bat ihn, sich für den Schutz der
Z i vilh v'J Ike
vi lh e vö 1k c ip. ng
rg einzusetzen.
Der Papst s|andtee|andte teilnahmsvolle Telegranjne
Telegramme an die
Herrscher vor
von Holland, Belgien und luxenbarg.
Luxemburg,
Telegrainra
Telegramm de s Königs von England an den König von Belgien,
die Königin der ITiederlande und die Großherzogir
de r Niederlande Großherzogin von luxem-
Luxetn-
bürg (tlitgefühfL
(ilitgef ühh. und Hilfezusicherung).

Kolom an
Holländische Kolonien:
Jn Niederlt
Hie derlei:ndisch-Jndien wurden
\7urden alle deutschen Schiffe
beschlagnahmt und alle Deutschen interniert,
Der Goave
Gouve ijneur sprach durch den Rurdfunk
Rundfunk und lehnte die
Hilfe jeder I ation ab. Niederländisch -Jndien
-Indien könne sich
helfen
allein helfer

Echo des de utschen Vorgehens siehe Auslandspresse.Ernste,


ruhige und s cchliche Beurteilung in Schweden. Größten
Eindruck und positive Aufnahme in Jtalien
Italien unter stärkster
Propagandist! scher Unterstützung des deutschen Vorgehens.
Deutsch&eandl iche Kundgebungen auf den Straßen. Jn der
Deutschürnndl
Schweiz schai:fe Verurteilung des deutschen Schrittes, der
scha:ife
virtschaftliche Schwierigkeiten für Deutschland
durch größte wirtschaftliche
:w|orden sei. Starker Eindruck in der Türkei.
,w|orden Türkei,
Bewunderung für deutsche Armee. Allgemeine Erleichterung
Erleichteruiig
Balle«
auf dem Balke Rummien
wo nunmehr Ruhe erwartet wird. Jn Rumänien
anfangs ungünstige Aufnahme. Neue rumänische Regierung wird
fDrtltrtlabbt
ffltlltrllabbt (Rctt.i4iaijcbud))
(Rrlt^iiagtbud))
((Einlagen)
(fflnlagtn)
- Mf-
Xntiini
Infmii Slnqabc bcj
Slngabc bcä Ocleä, 3mb, ffiEtter,
Ortes SBinb, Wetter,
mlb
intD ©cleudjtung, ©id)ligfeil
Seegang, S'eleucHunq
Seegang. Sitfjtigfeit 53 0 r f o in m n i U e
^orfommnine
uVjcit bet
bir ßuft, 91!anb|d)ein uja).
Cult, 911onb|d)cin u[io.

12.5.40 jedobli l:eine


jedohh keine inderung der rum'ini
Änderung rumänischen Haltung
sehen Hai sieh ■•
tune mit sich
■briatjen.
brinßen. V/ide chall in Japan besonders stark und deutsch-
deutsoh-
Walil des Augenblicks wird als besonders
freundlich, Die ffalil
geschickt an,
ani sehen. Kommentare in USA spärlich. Ein-
Eln-
allgemeine Ablehnun;
marsch findet jedoch allgeneine Ablehnung und wird von
der Presse al "größtes Verbrechen des Jahrhunderts"
"gröltes
H utralitätsgesetz wird auf Belgien, Luxem-
bezeichnet. N
iiederlande ausgedehnt.
bürg und die .liederlande

lageübe rblick 12.5.


Eegeube
r e
d e re
B e s o n c. Fel
P e i n dnachrichten
d n a ehr lohten
A t 1 a n t i
IJarine Attache
Harine Atthche Washington
Vtashington meldet!
meldet: Die Besetzung von
Holländisch V/Ostindien wurde im Rahmen der durch die USA
jebilligten Sbhutzbesetzung
gebilligten 3fhutzbesetzung am
an 11.5. durch die Kreuzer
"Despatch" uni "Jeanne d’Are"
d'Are" durchgeführt. Die
Bie Kreuzer
Truppen bzw. Seesoldaten.
landeten Trup:en

Hordsee/Hordm 2er:
ITordsee/Hordm
Itordnorweg
Uordno^vvep; Rege Kriegsschifftätigkeit vor llarvik.
Uarvik.
Gruppe H
3ruppe II meid
meldet
:t abends ein Schlachtschiff, 2 Kreuzer und
4 Zerstörer i
in,i Anmarsch
Anmarsch auf
auf Uarvik,
llarvik, anscheinend
anscheinend zur
zur Unter-
Unter-
öandungsunternehmen. Jm
stützung von Liandungsunternelunen.
Stützung Jm lavangenfjord
Lavangenf jord werden
werden
ifklarur^; 11 Schlachtschiff,
Luftaufklärung
von der luft Schlachtschiff, 11 Kreuzer
Kreuzer und
und
3 Transporter,
Transporter vor
vor Harstad Kreuzer und
Harstad Kreuzer und Transporter
Transporter festge-
festge-
Die inn Ofotfjord
stellt. Bie Ofotfjord befindlichen
befindlichen Streitkräfte werden
Streitkrafte weruen
mit Erfolg an .egriffen. Vor
angegriffen. Vor Tromsö
Tromsö w^rd
wird ein
ein schwerer
schwerer
gerneilllet.
Kreuzer gemeliet.

liittelnorwegeii
Uittclnorwe Frohavet nach dem
a: U-boot"Clyde" hat den Prohavet
verlassen. Das
Gebiet Utsire verlassen. Bao Üifien-Uboot
lÜheh-Uboot "Porpoise" ist
"Porpoise" ist
vor Aalesund
Gebie vor
aus dem Gebiet auf dem
Aalesund auf Harsch nach
dem harsch nach Blyth.
Blyth.
Etwa 4 Boote scheinen sich
3cheinen
eich an
an der
der SW-Küste
S'V-Küste bzw.
bzw. westl.
westl.
des Skagerralds zu befinden.
Skagerraks zu befinden.

Mittlere
Uittlere Hör ■dsee: Bie
Hoi-dsee: Die bewaffnete Aufklärung des F.d.Luft
F.d.luft

V/est stellte den feindlichen


feindlichen Schleppzug
Schleppzug mit
mit havariertem
havariertem
Sil 9.-
41
Datum
£ntiiiu Eingabe be^ Ortes,
Ortcö, 5Btnb,
5Binb, 5Better,
3ßettec,
iiunb
nb 93eleiid)lung, 6(d)t(gfelt
Seegang, 23eleud)tung, ©Idjllgteft Sorfommntffe
Sortommniffe 63
lUji^cü
lUji'jeit bec ßuft,
ber Cuft, 91bnbftf)e{n ufm.
9Hünb[d)e(n u|tD.

12.5.40 Panrzeuß iwlter


uidter i:reuzer-und
ICreuzer-und Zerstörersicherurig
Zerstöreraioherung etwa 90_90 em
sm
v/eatl.
weatl. des 'iTarnge'bietes
V/arngetiietes mit ’.Vestxurs
Y/estkurs und 3 sti
sm I'chrt
Fahrt
fest und giiff cnme
ohne Erfolg an.

Kaiial/Hoofr en: Überwachungs-und


Kanal/Hoofc Üt/erwaol.ungs-und Sicherungsdienst ftind-
feind-
licher Zerqt örer an.der holländischen und helgischen
lieber belgischen
Havptstütziunkt tritt Dünkirchen in Erscheinung
Küste. Als Hauptstützpuhkt
Die luftaaik
Luftauiklarung
:lärung stellt vor Vlissingen und vor Hoek
Hollanc mehrere größere und kleinere Kriegsfahrzeu-
van Holland Kriegsfal.rzeu-
Jjrtuiden und Den Helder nur geringer Schiffs-
ge fest. Jr Jjmuiden
verkehr, ir der Zuider-See Kanonenboote, die die Häfen
Ostlqü,iste
an der Ostlsii ste unter Feuer halten. Holländisches Kano-
nenboot ( 5 30 t) erhält schweren Bombentreffer vor
usingen und VYalcheren
Stavoren. Miissingen Walcheren sollen nach Funker-
dui ch franz. Truppen gehalten werden,
kundung duj
Durch d<ejutsche Bombenangriffe -werden
deutsche werden ein französisches
U-boöt^ unc ein Kinensucher
Minensucher beschädigt. Jm neuen Y/asser-
ffasser-
Yhracks, verr.utlich
weg werden 2 Wracks, vermutlich Erfolge der IM-Verwen-
Ui-Verwen-
düng,festg estellt. •
dung,festgestellt.
Britiscl
Britiscie e Admiralität gibt den Verlust des Mnen-U-boo-
Minen-U-boo-
tes "Serl" bekönnt.
"Seal" bekannt.
Weitere Schiffsverluste
Y/eitere chiffsverluste siehe unter Luftlage.
Duftlage.

igene
e n e Page
Lage 12.5.
Atlantik: Schiff 21 verlädt
verläßt norwegische Küste zum
Durchbruch in den Atlantik. Unterstützung durch Luftauf-
klärung,
An Atlar tikschiffe
tikochiffe Übermittlung Feindbewegungen und
rfahrtsrouten (siehe Ft. 1444, 1659, 1838.)
Handelsschi x’fahrtsrouten

J a r v i 1:
II k : Mittags zahlreiche Kriegsfahrzeuge vor
Narvik. Uor.vegische
D'arvik. Norwegische Schwiimierflugzeuge
Schwimmerflugzeuge greifen in den
Erdkampf ein. . Starkes Artillerie-Wirkungsfeuer auf
unsere Stellungen. Jn der 'Jacht
Nacht zurr
zum 13.5.
13*5. Truppenlan -
düngen im Hsrjangsfjord
Herjangsfjord nach stärkster Artillerievorte-
Artillerievorbe-
420--
Dohuu
Dahuij Orteö, ffinib,
Eingabe bcö Or^cö, SBiiib, ffictlcc,
©etter,
ifntf'-
ünl/' Seegang, ©clcu^tung,
©eleud)tung, Sid)ti'gfeit
0fd)tfgfcit 53ortomm niff e
Siorfommntff
U^rjcit
U^cjcit ber ©onbfdjein u(u).
bec Cuft, S^anbfdjdn

12.5.40 ; reitung. lultunterstützung wird erlieten.


reituns. Lultunterstützurc erbeten.

Bergen:
B e r fi e n: Luftangriff feindlicher Bomber wird durch
eXßene Zers ijörerflugzeuge
eigene Zersl ürerflugzeuge zersprengt. Von den beim letzten
Angriff in Ii rand geworfenen Öltanks
•^ryriff Ültanltx wahrscheinlich nur
wenig zu re1 ten. Bombenangriff auf Dampfer im Korsfjord
Dampfer auf Grund gesetzt.
Bar.pfer
Pers nal und Prisehkommandos
HAA Persc
'.'IAA Prisenlcormandos sind nach Bergen über-
Uber-
Plalcv erteidigung durch 12
fülirt. Fletk\
führt. - 2 cm verstärkt.
12-2

3 t a
a v a n g e r: 28 Dampfer auslaufbereit. Gruppe T/est
V/est
befiehlt Au: laufen der in Stavanger bereitgestellten Ge-
leitzüge.

ll o r d s e
H e b i e t:
Gruppe ’ih
Y/( st meldet als Transportleistung und Abwehr-
Abwehr-
sej t 9.4.:
ergebnis ae
11 Dampft rtransporte mit Material
Ilaterial und rd.2000 Hann,sowir
Hann, so wir
durch-
Kater: altransporte mit U-booten im Westbereich durch
6 I.iater
geführt. Hit rbei Vernichtung eines Zerstörers und eines
D-bootes.
U-bootes.
weitere Übootsverniehtungen wahrscheinlich.
•e Übootsvernichtargen
2 weiteJ-i wahrscheinlich

Bewaffne ■ e Aufklärung des PdLuft 1BOO^11 den


FdLuft West greift 1300*
feindlichen Verband, bestehend aus 2 Kreuzern, mehreren
Zerstörern und Minensuchbooten 60 sm
am östlich Flamborough-
Head
He ■folg an. Angesetzte Xamjfkräfte
ad ohne E:lufolg Kampfkräfte des Flieger-
korps X erz eien Bombentreffer auf einem Zerstörer. Auf-

Zuider—See — holländische Küste bringt


klärung in lichtung Zuider-See
beson<iideren
keine beson leren Ergebnisse.

ileitung erklärt sich mit der von Gruppe West


Seekrieg Leitung

vorgeseheneji Verlegung der 2.S—Flottille in einem Stütz-


vorgesehenen Stütz-

punkt
p de: Deutschen Bucht einverstanden. Die baldige
ui Jet in dej?
■U
>U '/ -
'/-

Saturn
Datum Eingabe bcö
Slngabc beä Octcii,
Octcü, 9Binb,
Winb, ©etter,
SBctlcc,
unb ©eegang, Beleuchtung,
Seegang, 33cleud)tung, 0id)tigEcit
0id)tigteit SJorfommnine
53otfDmmntffe 64
Uljrjcit
IKjr^cit ber ßuft,
bec üutt, STlonblAcfn
91toab|ct)cin ufti).
U(CD.

12.5.4C
12.5.4( Verlegung idt
isjt im Interesse ■beschleunigten Ansatzes
Jnterease des 'beschleunicten Ancatzes

der Schnelltjoote
Schnelltoote in Richtung Hoofden-Kanal erforderlich.

e: Jn
I.! in e n 1 id__g_§!
M lier
Jn der Ensnriindunc nordwestlich Hubert-
E™smündung Hubert-
l'jnendetonation hinter einer Rotte der ö.Hafen-
;at-Tonne I.linendetonation B.Hafen-
schutzflottiIle.

Station _N t)eantragt und erhält Genehmigung zum Einrichten


ijeantragt Einriohten
Hafeni ommandantur in Delfzyl.
einer Hafehli Eelfzyl.
Anordnung en der Station
Stsilon II für die Sicherung egen Bomben
Sicherun^gegen Bcmhen
(45)
mit langzeilz,ünder siehe Kriegstagebuch
Langzeilzlinder Kriegstagehuch Teil B.Heft V»
V,
Blatt 139
Anwei surren
Die Anwel sungen zeigen die starken Auswirkungen, die
d:
diee Verwendi
Verwende ng von langzeitzünderbomben bei ihrem Abwurf
in kriegswi chtige
kriegswich .tige Betriebe hervorrufen kann.

Skagerrak/Ke ttegat
Skagerrak/Kgttegat
U-t ootsmeldungen. De
Keine U-tjootsmeldungen. Xfe U-boctsge'fahr
U-bcxfcsgefahr hat in den
letzten Tagejn stark abgenommen.

M i n e n 1 an g e; Englische Sperre vor Frederikehaven


Frederikshaven
durch 2.R.-Tlottille
2.R.- Ilottille geräumt. FdM.
Fd’g. Verbände zur Wegekon-
trolle und £ tichfährten
tichfahrten im Skagerrak und Kattegat einge-
setzt. Kein Ergebnis.
Vor Tra’
Travemünde 500 m von der Steinriff-Tonne außerhalb
Fahrwasser
Faiirv/asser läuft
iläuft Motorsegler auf Mine und sinkt nach De-
tonation. Kche Wascersäule.
Hche Wassersäule.
’IHeajnsestadt
Durch ’.’Hi nsestadt Lübeck"
lübeck" wird vor Warnemünde eine
tiine im Ge
Mine Gertt
rt t zur Detonation gebracht,
gebracht.
El nf lüge feindlicher Flugzeuge im Gebiet Skagen,
Einflüge
Frederiksha-v en, läsorinne
Frederikshan Läsorinne und nördlich Aarhus. Kinenab-
Minenab-
mögl:ich, aber nicht beobachtet.
vriirfe wögl:
würfe

tBrilcrtlobbc (ICrWgllOflfImd»
tBclinttobbt (KtWgllaarbud»
Iffinlaqtn)
(Cinlaqcn)
- J 21 -
Jll '

®ntum
Sntum Slnqabe bc3
Eingabe bcs Octeä,
OctciS, 5Binb,
®inb, SBcftei*,
äBcltci:
ji-Htib
.iinb (Ectgong, S3e[eucf)tung,
Seegang, Söclcucbtüng, Sicl)ligfelt
cidiligfcit D v f o in
32?} 01' m mniffe
in ni ff c
IKjujcit
Uljvjcit ber fiufl, 51!onb|d)cii\
btc Eufl, ?]lonb(d)ein »ju>.
uflD.

12.5.40 TrS-nsportlaKe
T+’&nsportla.^e Üüerfülirung 2.Gt'birgadivicion
tjoerführung R.GebirgsdivisionjSowie
)scvri.e Material

und Gerate
Geräte nat
nae h Oslo und Rückfuliruriß
Rückfülirung leertranaport
leertransport ohne
Stöning.
Störang.
Röparaturai lagen
lagen in Aalborg,die
Aalhorgjdie neit
seit Beginn der Beaetzung
Besetzung
Dänemarke für deutsche Streitkräfte ausgenutzt wurden, sind
Dänenarks
jetzt voll füj
füi BSO-Fahrzeuge beochäftigt,
BSO-Fahrztuge beschäftigt, Docks bis Bade
Ende
Mai
Kai vollbelegl Werft in Helsingör soll möglichst ebenfalls
für Reparature n der BSO-Verbände herangezogen werden.

Uördlichen Sperrlücke
Zur Frage der Bewachung der Nördlichen Sperrlxicke
des Skagerrak- Warngebietec erläßt die Ski. nach Anhören
Skagerrak-Warngebietes
Stellurgnfhmen der Gruppen und des Admiral Norwegen
der Stellungnfhmen
folgende Wtisi
Weisung;
-£&■

rt.
rl. Bewachung lordaperrlücke
i; ordsperrlücke Warngebiet
Vferngebiet SkagerraK
Skagerram
Lotsend ienst wird Aiim.Südküste
und Lotsendienst Aiim.Sddküote übertragen,
übertrajgen.
Gat stellt hierfür Hafenschutzflottille
Gruppe Ost
Aufordie rung Adm. Norwegen zur Verfügung.
gern. Anford|ermg
gen.

2. Für Uinensichkontrolle
Kinensichkontrolle zunächst gelegentlich
passierende Minensuchverbände
Mineneuchverbände im Einvtrnehm.en
Einvernehmen
mit B.S.O. und B.S.N. heranzuziehtn.
Bit heranzuziehen.
'U
'U 3 -
-

X'ntum Eingabe be^


Angabe bcö Octeö,
Octcö, UBInb, 5Bettec,
3Binb, SBeltcc,
unb ©ecqang, 53elcud)tung,/ 6id)tigfeü
ßeegang, 53clcurf)!ung SidjHgfdt Sortommniffe
©ortommiuffe 65
lU)i'5cU bec Cuft,
bcc Oujt, 3nonb|d)dn
91]ünb{d)cin u|u>.
ufto.

12.5.40
12.5.4Q Admiral IIorv/eRen:
Atfailral lIorv/ep:en: Jn einem Schreiben an Ob.d.M.
Oh.d.ll. meldet
Aiim. Herwegen die ■bisherigen
Adm. bisherigen Maßnahmen
Haß lahmen zur Sicherung Dront-

seiine Auffassung
heims und legt seine Auffassung nieder
nieder über
über den
den Wert
V/ert Iront-
Dront-
heims als U-boott
U-booteStützpunkt
stiitzpunht und die Präge der Sicherung des
Vfestküste. Er unterstreicht darin da
Küstenweges an der Westküste. diee

hohe strategische Bedeutung Drontheims durch die Gestaltung


seiner Zufahrt, |seine
eine Lage am Rande der Reichweite englischer

Bomber, :1 ützt liegenden


den gescl
gescliitzt liegenden Jnnehhafen
Jnnerihafen und
und die
die anscheinend
anscheinend
\lerft.
leistungsfähige V.erft. Verstärkung des bisher unzureichenden
dringend erforderlich. Das Fehlen
Flakschutzes ist dringend Pehlen leichter
Streitkräfte an der Westküste wird schmerzlich empfunden.

Die Sicherung des Seeweges


Seev/eges unter der norwegischen Eüste
Küste ist
Gründen
aus folgenden Grü|n den dringlich:

ä) lebensbedarfs an Westküste ist mit


Versorgung des lebersbedarfe
Rücksicht auf die für längere Zeit unterbrochen'f.e
Rücksicht unterbrocheri^e
Bahnverbindung sehr knapp.
Bahnverbindui>g

b) Die wertvolllen
v’ertvollen sichergestellten Dampfer und Prisen
cie Heimat.
müssen in qie

c) Die wertvoll en Rohmaterialien


Eolimaterialien aus dem Küstengebiet
Kristiansai d bis Sogne-Fjord
Kristiansar (Hüttenbetrieb mit Kupfer,

Aluminium, Ferrolegierungen) irüssen


Ferrolegleruiigen) müssen der Heimat zuge-
führt werdeln
werddn

Baldiges Jngargsetzen
Jngarg&etzen der Küstenschiffalrrt
Küstenschiffahrt ist daher er-
w:ird vom Reichskommissar Norwegen
forderlich und wird Herwegen vorbereitet,
vorbereitet.

Die militaris eben Voraussetzungen für die Küstenschiffahrt


militäris ciien Kastenschiffahrt
muß die Kriegsma ine schaffen.

Sie werden in einer ausreichenden Sicherung gegen Minen,


Kinen,

U-boote und Plug


Flu; zeuge und in der Gestellung von Begleitkomman-
dos zu bestehen laben. Am dringendsten ist nach Angabe des

Kom.AdiiJ.ral die Küstenscliiffahrt


Kom.Admiral Listenscliiffahrt im Gebiet um Bergen. Die zur

gestel Iten Aufgaben zu erhebende Forderung für


lösung der gesteh
Ddsung
Streitkräftejr für den Adniral
dauernde Gestellung an Streitkräften Admiral Westküste
umfaßt!:
umfaßt

1 U- J agdflottille

11 i.:s-
US- [Flottille
Flottille

R-
1 R‘ Flottille
1 S - Flottille
'IZV-
- 'lz*~
-

Xniuin
5)11 tum Angabe beb
Slngobe bcS Octcß, 3Bcttcu,
SBinb, SBctlcc,
Octeß. SBfnb,
lllb
ulit) CCtgang üclEuditmg.
Seegang, 5lrf)!lqfEit
'Bcleudilung, '©Iditlgteit 53orfommniffe
^Borfommnine
Ufivjcit bEC £u|t,
bet iIHonb(d)Eln ufro.
Suft, 5Hcnb|d)dn ufto.

12.5.40
12.5-40 nach I/IößlicAkeit 11 T
Möglichkeit T -Flottille.
-Flottille.
1
Verstärkkung
Ule Verstär
Die rury der hisher hafenschutzver-
"bisher vorhandenen Hafenechutzvex -
hände ist f
bände rner erforderlich.
ferner erforderlich.
((46)
46) (Sciireiben
(Schreiben lees Eom.Adm. siehe Handakte Weserübmi^).
les Weserübung)■
stimmt den AusfüJirungen
Die Ski. stinunt Ausführungen des Kom.Admiral
lichtlich Aushau
ITorweßen hi isichtlich
Herwegen Ausbau Drontheims
Dronthelms und Sicherung
: ,es in
des Küstenv/ iges in vollem
vollem Umfange
Umfange zu.
zu. Die
Die Forderungen
Porderu.Tgen
ikräfte zu teilung werden als Mindestmaß im
hetr. Strei jkräfte
betr.
el gru idsätzlich
Endziel
Endzd idshtzlich anerkannt, können zur Zeit aber noch
erfül, Lt werden.
nicht erfu)
eofo ■tige
Die sofo 'tige Abgabe einer Vorp.Flottille zur Verstär-
kung der hi iher an der Westküste
bi ;her Westlhiste eingesetzten Fahrzeuge
Falirzeuge
igste, was im Augenblick in Frage kommt. Die
das Ein ;igste,
ist daa
xvon operativen Streitkräften, wie
Dauerzutei 1 mg-.
Dauerzuteil mgiX v/ie S-Flot-
tillen und Corpedobootsflottillen ist bei dem Mangel an
vorerst nicht möglich. Die Verstär-
derartigen Verbänden voreist
kung der Si dierungsverbände
iherungsverbände an der Westküste im Sinne des
dee
Antrages de 3i Kom.Adm.
Aiitrages Kom.Adm. wird
wird von
von der
der Ski.
Ski. laufend
laufend im
im
behalt ;n
Auge kehalt in werden.

U-bootslage:
U-bootslage Keine Änderungen.
Änderungen.

a n d 1 a ft e
Land
1 e:: Durchbruch
Durchbruch der
der Grebbelinie.
Grebbelinie. Erzwingung
Erzwingung
des Übergar js über den Albert Kanal und die Maaß.
Übcrgai is ^.aaß.

L u f t 1 a-
D siehe Tagesverlauf der Luftwaffe.

Bei Angrifien
Bei Angrifien auf Transporter und
und Seestreitkräfte vor der
holländischen und belgischen Küste werden vernichtet:
holländiseien
euzer(vermutlich Southampton-Klasse)
1 Kiieuzer(vermutlich Southampton-Klasse) durch
durch
ffer zwischen
250 kg. Tretffer zwischen den
den beiden
beiden achteren
achteren Türmen.
Türmen,
Ti ansporter von
1 Transporter von 15
15 000
000 t.
t.
Weitere 5 Transporter oder Handelsschiffe werden in

gewoifen, ein weiterer großer Frachter schwer be-


Brand geworfen,

schädigt .
schädigt.
sflS-
- stZS -

Saturn
Datum Eingabe bcö Octe^, ©lob,
beö Orte#, SBinb, ©etter,
Setter,
unb
iinb
lUjr^eU
Uljr^eit
Seegang,
(Seegang, SBcleutbtung,
^Beleuchtung, ©Irfjtigteft
ber ßuft,
©{d)tigte(t
Ouft, 91?onb|d>c(n
9nonbfd)cin ufffi.
u|tD.
Stortommniffe
2?ortommniffe 66

12.5.40 Jn der Nor d 3 ee durch Il/KS


Il/EG 26 Bomhentreffer
Bombentreffer auf einem
Zerstörer des feindlicnen SciJ.eppverbandes.
feindlichen Schleppverhandes.
(Schwere Sclils
Schis Seite, überspultes
üherspiiltes Deck !)

Plie^erdivi3
Pliegerdivi3 ion 9 luftmineneinsatz ilanmäßic
planmäßig durchse-
durchge-
fül.rt. 3£ Duft ninen geworfen.
führt. 32

Hände Isschiffahrt .

Gruppe Ost ha1


hal für den Verkehr im Kattegat und Skagerrak für
deutsche und reütrale
rjeutrale Schiffe
Schifft folgende Richtlinien erlassen:
Die Fahrt dict
diel' t unter der ostjütländischen Küste wird frei-
gegeben. Ost' -VJä st-Verkehr oder umgekehrt nördlich
Ost-VJ nördlich Linie
chultzgrund-H etseloe-Jnsel bis zu den schwed.Hoheitsgewäs-
SSchultzgrund-ilesseloe-Jnsel
sern bei Kullehi
Bern Kullen ist untersagt. An der Ostseite des Katte-
gats und Skhge rraks ist der Verkehr nur in den schwed. Hoheiti
Hoheit:
gewässem
gewässern ges iattet. Jeder Verkehr erfolgt auf eigenes Risi-
gestattet.
ko. Mit Hineng äfahr ist in der westl.Ostsee, ihren Zugängen,
Minengefahr
im Kattegat u’-
urd d Skagerrak zu rechnen.

Jn einer ve
v<'eptraulichen
rtraulichen Seenachricht weist Gruppe Cst
Ost
die Schiffahrt auf Minenlage in westl.Ostsee und Ostcee-
Ostsee-
Eingängen hin und gibt Verhaltungsmaßregeln über Aufsuchen
tiefen Wassers

0/ Ski
Ski
, m
if/r-1- pf f
i AstMl.
HlcilfiHobbt (Kricgdlaijctmil))
Wtltuflabbc CKtltflJlaijtluiltj
iSlnlagcn)
(Slulogcn) ÄY
- ^Zb
^ — -

Snturn
£>ntum Eingabe bcs Ortes
l’lnqabe beb Ortcö, 5Binb,
SBtnb, 5Bettcr,
iffiittcc,
*' unb ßeegang,
Seeoang, ^5cleud)tung,
ä?eltutf)lmiq, ©id)tigfelt
©idjtiqteit 53orfDmmniffc
53ortDmmnine
lU)Väcit
lUivjcit bcu
bei £uft,
Cuft, 9Honbfd)cin
9)!onb|d'cin tifto.
u|tD.
- ''12
1ZYY -

Intimi Slngabc be^


Angabe beö Octc^,
Octe^, ^Bfnb,
SBInb, ^Beiter,
unb ßeegang, 93clcud)tung, öltbtigfclt
Seegang, ©elcudilung, 0id)tfgte(t 33 D r f D m m n i f f e
53orfommntffe 67
n()r(\cit
lUjr^eit Cujt/ 9BDnbjd)cin
ber ßuH/ 9ßDnb[d)cin ii|n).
U|üJ.

13.5.40.
13.5.40 Bes andere
Besondere politische Uachriohten
iiachrichten

Erc’la.id:
England: Rede Chu: ’oliills
cliills im Unterhaus ernst, ruhig und sachlich,
sein\n sonstigen Gepflogenheiten. Er sprach über
entgegen seinu üher
sei ies Kabinetts, das
die Ziele oeijies drs er als eine Verkörperung
des englische i Volkes und seines uneingeschränkten 'ffillens
V/illens
Herbeifüh:
zur llerheifühi mng
ning des Sieges hezeichneln
bezeichnet^
"Jch habe nie its
"Joh : zu bieten als Blut und Mühsal, Tränen
hkhsal, Trär en
und Schweiß.
ohne den Sieg gibt es kein
i;3t der Sieg, olne
Unser Ziel i
Weiterleben.
Weiterlehen
Kommt, laßt uis
u is zusammen mit vereinter Kraft vorwärts
gehen."

Halifax spricht im Oberhaus,


Oberhaus.
(47) Polit.jbersicht
(siehe Polit. jbersicht und Auslandspresse).

Holland: Hie derländische Königsfamilie und Regierung


Nie
g eflohen.
nach London geflohen.
Propaganda versucht die im Widers)ruch
Alliierte fropaganda Widerspruch zur
Monroe-Doctrijnn stehende Besetzung von Curagao und Aruba
Konroe-Doctri
dadurch zu b elschönigen,
bcs chönigen, daß sie behauptet, es handele sich
etzung sondern um Schutzmaßnahmen. U.S.A. werden
nicht um Bes eltzung
keinen Einsp ruch
iuch erheben.

Italien:
J Mussolini Mailänder Journalisten:" Der Krieg
.soolini vor Eailänder
t a 1 i e n: Mui
wird von uns an der Seite Deutschlands siegreich beendet
1
werden1!

Rumänien: II^eue
eue Regierung erklärt,daß sie an der inneren
Befriehngs-u
Befriedm^s-uri wolle,
äußeren Neutralitätspolitik festhalten wolle.
Die militari sichen Schutzmaßnahmen würden fortgesetzt werden,
nilitärischen
Rumänie ii nicht für fremde Interessen in einen Konflikt
damit Runäme.i
hineingezoge wird.
hineingezogen
fDOKtttabbc (Rrirjllojfbu*)
IBclItrtlabbc (K'tlcgfiogcbudj)
(QinUstn)
((Stnlasrn)
- 411-
- Jlt-

Eingabe bcö
Slngabe beö Öctce,
Octeö, SBinb, Setter,
3Binb, 3BcUcc,
u'nb'
unb' öeegang, 33dcud)Umg,
©eegang, 53clcud)tung, ©fd)tigfeit
©(djtigfeii 2f)D rc f o in m
2t in nniffe
iffe
Uljv^eit ber fiuft,
bec Cuft, Sonbfdjein
9nonb|d)cin ufu).
lifo).

13-5.40 011L eferun^en


Jn den Olli, eferungen Humäniens
Rumäniens an Deutschland sind
gewi|3 se Lieferungs-und
zur Zeit ^ewit3 Lieferun^s-und Transportschwierigkeiten
Transportsclmierißkeiten
ein^etreten.
einijetreten. Juifan^ bei der Ski. nicht
Jmfang des Ölausfalls ist hei
bekannt.
b ekannt.

USA: IJachl V-Mannmeldung


Nach! V-Mannrieldunß sind die englischen Verhandlun-
gen mit den anerikanischen Finanz-und
Pinanz-und Regierungskreisen
seweit gediehin, daß die Engländer in Zukunft alles Kriegs-
soweit gediehen,
material ohne Einschränkung kaufen können und man ihnen
hierfür langfristige Kredite gehen
geben wird.

Japan: Regi rung äußerst betroffen über Landung der Alli-


ierten in Hiejierländisch-Weqtindien.Landung
Hie i.erländisch-Wesjtindien.Landung widerspreche
Erklärung der niederländischen Regierung bezüglich
der Erklärung
Kolonial! Sitzes, kein Schutzangebot einer auswärtigen
des Kolonialh
Macht anzuneh

Lageüberblick 13.5 .•
Pei ndnachrichten:
Besondere Feindnachrichten:

Atlant! k/jndi scher Ozean:


England: Ramillies Ui:ud in Aden eingetroffen.
nd Kreuzer "Sidney 12.5. in eingetroffen,
11.5 von Aden nach Berbera.
Hobart 11.5.
Schiffsverlnst: Engl .Dampfer ''Ilnmla"
Schiffsyerluot: "Hamla" ( 4416 t) südlich Beachy Head
anschein nd Kesoelexplosion.
SOS. anschei: Kesselexplosion.

Frankreich: Die zujr


zut Handelsüberwachung eingesetzten frunz.Ein-
franz.Ein-
erhiel1ten
heiten erhie ten Anweisung,
Ai,Weisung, bei der Identifizierung italie-
nischer Hände Isschiffe zurückhaltender als bisher vorzu-
gehen.
0i fenbar wollen die V/estmächte
Offenbar Westnächte alles vermeiden, was zu
Zwischenfäll ejn
en mit Jtalien
Italien führen könnte.
~ /lll

£ntum
Intimi SJngabe bcS
Slngabe Octeä, ©inb,
bcä Octe3, ®inb, ©ettcc,
SCeltcc,
unb Seegang, 33eleud)tung,
»Seegang, ^Beleuchtung, Sld>t(gfeit
Sicbtigfeit
Soctommntne
Sorfommntne 68
Uljijeit
Ufji'äeii 2uit, 9T]onb|rf)eln
bec £u|t, u|m.
9Iianbi(f)ein u|u>.

13.5.4C ITordm:er/Uords
I-Iordim. :er/Nords 3e:
llarviK: Bi
Harvlk: Biä3 in der Wacht
Kacht durchseführte
durcligeführte größere Landungs-
landungs-
operation im
Operation irjängsf.jord wird
härjängsfjord
II durch die
wird durch die lunkaufklärung
Funkaufklärung he-
be-
Der
stätigt. Ber dief des 20
Cief .Krz.Geschwaders erhielt vom See-
20.Krz.Geschwaders
Lefehlshaber
Befehlshaber harvik
IIarvik den Befehl, in den Skjelfjord zu gehen.
Aufaer den meh
Außer mehrfach
.rCach festgestellten englischen Einheiten schei-
nen sich auch 2 französische Kreuzer
Kreuzer im Karvikbereich
Narvikbereich zu be-
te-
finden.
jhr meldete Gruppe Karvik
Gegen 2200 Jhr Narvik erneut 1 Schlacht-
Scnlacht-
Kreu er und 4 Zerstörer einlaufend vor Narvik.
schiff, 2 Kren Warvik.
ITorweg.Funkstelle
Worweg. Bodü unterhält Funkverbindung
Burücst;e[lle Bodö Funlcverbindung mit engl,
engl.
Küstenfunkstellen,
Küstenfurikstel len.

äe:ITach V-i;annr.,eldung
Mittlere Nords 3e:Hach liegen in
V-llannmeldung liegen in Middles^ßorough
Iliddles^crcugh
3 neue englis che Zerstörer,
englische Zerstörer, die
die durch
durch Bombentreffer
Bombentreffer am
am
10.5. beschädi jtt wurden. Er meldet ferner, daß in der NachtWacht
vom 6.zum 7 franz.Zerstörer in
7. e in franz.Zerstörer in der
der Nordsee
Kordsee durch
durch Bomben-
Bomben-
werden sei.
treffer schwer beschädigt worden

Hoofden/Kanal Englische und französische Zerstörer zu


Übcrv/aclmugs- Sicherungs- und Geleitaufgaben an der hollän-
tjberwachungs-,
disch-belgisch sn Küste, teilweise Eingreifen in landoperatior
disch-belgischen Bandoperatior
Bei den englischen Zerstörern handelt es sich vorwiegend
u.i die zu Fla-Auf
um 0aben umgebauten Boote der alten V-W-Klasse
Fla-Aufgaben
(4~10£ cm Flak und 8^4 cm.)Hauptstützpunkt
cm. )Hauptstützpuhkt für Yorrats-und
Vorrats-und
Kunitionsergärzung
Mvu.itionsergär zung ist Dünkirchen.
Bünkirchen.
Französische Truppen halten die Jnsel Walcheren. Die
Bie
franz.Einlieiten werden auf Beobachtung feindlicher Landungen
franz.Einheiten
auf den benachbarten Jnseln hingewiesen.
Ber Admiral .Ho
Der r d beabsichtigt offenbar die Durchfüh-
Nord
rung einer Flußoperation (möglicherweise in der Einfahrt
zur liaaß
Maaß zur Unternehmung gegen die Brücke von Moerdyk/und
Uoeräyk)und
stellt hierfür eine Anzahl Kleinfahrzevge
Kleinfahrzeuge bereit.
Jm Hinblick auf diese Operation bittet das ACK
AOK 18 dringend
um Verminung d
där
3r Flußmündung mit Schwerpunjct
Schwerpunkt Schutz der
Brücken bei lio;rdyk.
Mosrd/k. Eine Unterstützung durch Seestreit-
kräfte zur Abwehr feindlicher Angriffsversuche kaimt
krälte kermt leider
- lilh

Xcitum
Saturn Slnqabe bes
Slngabc Orte«, 5Binb,
be^ Orte^ JBtnb, ®clier,
5Dctfec,
)unb
>\inb öeegang, 53elcud)tung,
Seegang, SVIeucbtung, SicbHgfeit
öldillgtelt 55orfommniffe
53Drtommniffe
mjtäcit
Ü^rjeit bet ßuft
bec L'u|t, SUonbidiefn u[tB.
9flonbfd)eln ufm.

13-5.40
13.5.40 nicht in Fra’
Frag Die einzige Möglichlßit
Möglichleit liegt in weiterer
weo.teper
luf trainenversi uchung. Flieg.Div.9 hat für den DU.Einsatz
luftninenversi DM.Einsatz
ilacht ■ om
in der Wacht ora 13.zum 14. entsprechende Schwerpuhktbil-
Schwerpunktbil-
düng befohlen
du.ig hefohlen
Die Luftau Tklärung stellt eine allgemein geringere
Belegung der
Bele^unc jelgisch-hollhndischen Häfen als am 12.5.fest,
belgisch-holländischen 12.5.fest.
auf
Streitkräfte verdeiyUägnetminengefahr im äußeren Hafen
verdei/Mägnetminengefahr
von Dorilcirche
Dünkirche 1(i hingewiesen.(Ein
hingewiesen. (Ein Schiff im Außenhafen außer-
halb des Fahr
Falir vassers nach
rach Hinentreffer
lünentreff er auseinandergebrochen
auceinandergebrochen
und gesunken.

E i g e 1 e Lage
Atlantik: "Sciiff
Atlantik; "Sciifi 21" mittags Heckgefecht mit dem von
Frohavet zurübekehrenden englischen U-boot "Clyde". Gefecht
auf 90 hm.
lim. Bost wird ahgeschüttelt,
abgeschüttelt, iafnung
iarnung und Schiffsart
ist nach Meid
heia mg des Kommandanten nicht erkannt. Schiff
läuft in Stadtlandet ein zwecks Abwarten günstiger Wetter-
lage . (ICommand int hält augenblickliches Schausrwetter
Schauerwetter für
ungünstig und bittet um Luftaufklärung).

ITarvik
Lage Farvik: Feind führt größere Landung im Herjangsfjord
Peind
durch. Jm übrlL,
übrL.gen keine besonderen Hachrichten.
Nachrichten,
LagemeL düng Ft. 2237h
(Siehe LagemeL k).
).

Bergen
Bergen: Admiral Westküste meldet erfolglosen Bomben-
angriff auf Le Tanks bei Klubben im westlichen Byfjord.
Angriff durch Flak abgewehrt.

Mittlere Nord
Word iee:
3ee: Die bewaffnete Luftaufklärung gegen den

Zerstörerverbind in der mittleren Nordsee


Zerstbrerverbind Nordsee(Schleppverband)
(Schleppverband)
bleiben ohne Ergebnis, da Gegner nicht mehr gefunden wurde,
so daß die Uöslixhkeit
Möglichkeit besteht, daß das geschleppte und
schwer havaxisrte
senwer havariirte Fahrzeug aufgegeben ist und der Verband
daher bereits den Hafen erreicht hat.
m-
/I l't -

Xotum Slnujbe btä


Stngabe beß Orltü,
Orttß, Wlnb,.
fflinb,. Ullslttt,
äBttter,
Saturn
unb (Seegang, 33e(eurf)lung,
©eegang, eid)tigte!l
ffleleuditung, ©id)tigt£it
53orfommnijfe
93orfommntHe 69
llljtjcit
Ufjrjcit ber ßu|t,
btt Satt, 5HDnb|d)tln
-Jllonbltbcln iilto.
u|n).

1^.5.40
.5.40 Gruppe West und Flottenkomnando
Flottenkommando werden durch Schreiben(1.Ski.
Schreiben^ .Ski.

I op. 613/40 eh äfs)


813/40 oh ;fs) über die Auffassung der Seakriegsleitung
Seekriegsleitung

zui, Hrstellung dir


i.jrstellung
zur Frage der h fc&xKriegsbereitschaft
Kriegsbereitschaftder
derFlotten-
Flotten-
streitkräfte unterrichtet. Farin
Darin wird die Notwendigkeit
Hotwendigkeit zur
Durchführung eiier
ei ier Ausbiluung
Ausbildung nach erfolgtem Stellenwechsel

und durchgefühi ter Vferftliegezeit


durchgeführter Werftliegezeit voll anerkannt.

Jm Vordergrund ier Planungen


ier muß jedoch
Planungen muß die Forderung
jedoch die auf
Forderung auf
^ Verwendung
eine weiträumig der der
3 Verwendung Schlachtschiffe und und
Schlachtschiffe auf auf
die die

operative Einsatzmöglichkeit der Zerstörer und Torpedoboote


erhoben werden. Der Zeitpunkt des Beginns der Werftliegezeit
läßt sich im Augenblick noch nicht festlegen und kann erst
nach weiterer Klärung der Gcsamtlage
Gesamtlage erfolgen. Die Werft-

arbeiten nässer
müsser auf ein Haß
Maß beschränkt werden, das in 6

Wochen erledigt werden kann, da eine längere Werftliegezeit

iriindeil nicht vertretbar ist.(Jn


aus operativen Gründer! ist.(Jm Einzelnen

siehe Schreiber an Grupj


Gruppee West und Flotte in Kriegstagebuch

(48)
(48) Teil C, Heft XI

iBg&g S t
Lage S t a
a v
v a Das planmäßige Auslaufen von 19

Dampfern in 5 Celeitziigen
Geleitzügen wird gemeldet.

S.w.errak/Katte (at
Skage rrak/Kat te gat Ubootsalarm südlich von Steven
Staven bei

Larvik. Jm _en
Jw übrig en Seegebiet keine u-bootssichtmeldung,sodaß
U-bootssichtmeldung,eodaß
wi t einer starken Verminderung der u-bootsgefahr
nach wie vor mi
nacli U—bootsgefahr
werden
gerechnet werde n kann.

M i n e n 1 a
H e: Feindeinflüge in der »acht 13.5. wur-
Nacht zum 13-5.

dea nicht gemel det, Bei Travemünde läuft ein Dreimastschor.er


den Dreimastschoner

Fahrv asser auf Mine, bei Warnemünde wird eine Mine


außerhalb Falirv,
außerlialb

geräumt.

Gesperrt si d noch Fahrrinne bei Helsingborg, Drogden-


Drcgden-
Fahrrinne,
Falirrinne, Ec':ktrnfürder
ikernfürder Bucht, Gewässer vor Kappeln, West-
markelsdorf Travemünde. Einfahrt Warnemünde nur im Kiel-
Fäihr
wasser der Fäh: ;eleitzuge.
.igeleitzüge.

Nach Mitte
Hach i'jlung
Mitteil ung des schwedischen Außenministeriums sind

®«llctHobb« (KcUdlwatb»*)
IDritfctlabtc (KrWqlioQtbud))
(tflnlagrn)
(Einlagen)
-
- 'TiZ-

Statnm
Saturn Eingabe
SIngabe be^
beb Ortc3,
Octcb, SBinb,
äBtnb, SBcüec,
2Bctter,
unb • Seegang, SelcudjtLing,
SSeleudjtung, ©idjtigtdt
©idjtigtcit 53 D0 r f o in m
2] in nii i f f e
Hfjväcit
nf)Vjcit ber 2uft,
fiuft, 91ionbfd)dn
Slionbldicin tifin.
u|ü).

13.5.4t'
13.5.4( hen Hoheitsßev/ässern
in den sohwedis ihen Koßrundrinne
Hoheitsgev/ässern in der Kogrundrinne
i i einem Gebiet, das begrenzt wird
Minen gelegt, i:
Kinen
im
ira Hordt
HordeiQ durch 55 291 1,'ord
29' Nord
im Osten n 12u
-12° 50,5'Ost
« 55O 26' Nord
im Süden 55° Word
c
im Weste
V/este 11 12
12° 47,8' Ost.

Lotsdendienst ird eingerichtet,


eingerichtet. lotsen sind bei
hei Klagshamn
und Skanür zu e rhalten.
Skanör au

Transportlage: Durchführung aller Transporte planmäßig.

Infolge des großen V/asserbombenverbrauchs


Wasserbombenverbrauchs bei der Siche-
rung des Skage aks und Kattegats hält Gruppe Ost die
Perl igungsziffern nicht für ausreichend und bean-
bisherigen Ferlj:
Stieigerung des IJob-Hachschübs.
tragt starke St läob-Hachschubs.

Die Anordnui der Gruppe Ost betr.Änderung der Aufgaben-


gebiete des BSC und der Station 0 (siehe Kriegstagebuch
wir d auf Grund neuer Überlegungen berichtigt,
vom 11.5. ) win
Station 0 wird beauftragt mit
1) Mir ensicherung in westlicher Ostsee,
2) Fül
llü rung der Eriegs-und
Kriegs-und Handelsschiffuhrt
Handelsschiffahrt auf
'liegen im
mii enfreien 'Wegen in der westlichen Ostsee,
3) Lei tung des Lotsendienstes bei Gjjedser.ü»
Gjedser.«£»
Die bisher ang eeordnete
ordnete Grenze wird an die Südausgli-ge
Südausgänge der
Ostsee-Eingänge verlegt.
• Ostsee-Eingärige
h
(siehe neue Anordnung Gruppe Ost Ft. 1210 1))
Pt. 1210*

U-bootslage;
U-bootslage:
U 65 und U 32 on Unternehmung zurück.
ausgelaufc n. Harsch
U 43 ansgelaufc Marsch über
aber Drontheim in den Atlantik.
Op'ie rationsgebiet Hoofden.
U 7, U 9 im Opi
/3 -
- y3^
-

3)<!tum
Saturn 3ingabe bc^ Orieö,
Eingabe Octcö, 3Binb, 3Bcttcr„
^Bcttec,
unb Seegang, öclcuditung, ©fdjtfgfeit
(Seegang, Beleuchtung, ©ld)tlgfeit ^orfommniffc
Stortommniffe 70
lUjrjcU
U^rjcit bec 2uft,
Üuft, 3Tlünbfd>ein
91]ünb(d)dn iifto.
ufto.

13-5.4C
13.5.4c L u f t 1 a g e;
1
Siehe Sagesverlauf
Sielie SagesverLauf der luftv/affe.
Luftwaffe.
Die Ü'bt-rlegenli^it
Ü'berlegenhäit der deutschen
deutsolien luftv/affe
Luftv/affe tritt rehr
mehr und
mehr zutage. Deutsche Plamartillerie
Plalcartillerie äußerst erfolgreich.
luftmineneinsatz wegen
Luftmineneinsatz v/egen Wetterlage und starker Plahahwehr
Plakahwehr
Seeotreitkräfte in den Fahrwassern nicht durchgefuirt.
durch Seestreitkräfte durchgeführt.
Wegen ungünstiger Wetterlage
'liegen Unterstülzu^
IVetterlage kein Einsatz zur Unterstüizung
llcirviks.
ITarviks.

L a n d 1 a g
Erv/eiterungl Einhruch Grebhelinie,
Erweiterung Einbruch Orebbelinie, Angriff auf Rotterdar;,
Rotterdam,
Überschreitung Albert-Kanal
Albert-Kaual und Tjaas
Maas an mehreren Stellen.
Erzwingung Maasübergangs
I.Iaasübergangs bei Sedan und Givet. Sehr gürstiger
günstiger
AllgemeinTEindruck der Lage.
Allgemein-rEindlruck

Handelsschiff3brt:
Handelsschiffahrt:
Von deutscl
deutschen en Dampferkapitänen wird gemeldet, daß in
v|on militärischen Untersuchungstrupps
schwed.Häfen von Untersuchurgstruips Wohn-
Laderäume überholt vmrden,
und Laderäu.ie wurden, Fotoapparate, Schußwaffen,
Lunition und FT-Anlage versiegelt, die Antennen weggefiert
Munition
und ebenfalls versiegelt vnfcrden.
werden. Für Mannschaft
Kannschaft besteht
Landgaiigsverbc t, nur Kapitän hat Erlaubnis^ zu Eakl
Landgangsverbqt, erbe suchen
Maklerbesuchen
auf ihn
ihm vorgeschriebenen
vorgeschriebenem Wege. Vor den Schiffen schwed. Dop-
pelposten mit aufgepflanztem Seitengewehr. Außerdem halb-
durcn 33 Mann
stündlich durch Kann Ronde gegangen durch das Schiff.
Besatzungen filmischer,
finnischer, norwegischer, dänischer, estnischer
und lettischer Schiffe durften ungehindert an Land. Beson-
ders finnische Seeleute verhöhnten die- an Bord eingesperrten
deutschen Besatzungen!!
Schwedischer Marineattache wird
Schwedische r Marineattache wird auf
auf die unglaublichen und
RVTi veranlaßt.
unwürdigen Zustände hingewiesen. Weiteres vom RVM
Band ausgedehnt
Verdunkelung Schwedens ist auf das gesamte Land
worden. Demzufclge
Demzufolge sind nach Kitteilung
Mitteilung des Mar.Attache
Mar.Attachd
Stockholm auch sämtliche Leuchtfeuer an der schwed.Ostküste
einschl. des B
BLmrenfahrwassers
Lnnenfahrwassers gelöscht und die
die' Funkfeuer
- m-
Intiim
Sntiim Slnaabe btS
Slngabe bcä Octeß
OtteS, SRinb,
®inb, fflcttcir,
IBctlec,
;' Imb
linb Seegang, 'Scleudtlung,
Secqang, ©eleuditung, ödiliqteit
Sidiligfeit ^orfommniffe
53orfommntffe
lUjvädt'
Ufjvjcit' bcc Sufi,
btt Suft, Sffionbfditm
SHianbldjeiii u|ro.

13.5.4U
13.5.4(1 außer Betrieb.

C/SkjL.
C/Skf.

U“,/f
ie~l<

Ski.
/ir
/U
in,
1 lb

h Aster
Ast/II
Ify
ii
- '/l19i -

Intimi
XnhiiH
unb
Eingabe
Angabe bcs Ortc^,
OrIM SBinb,
9Hiiib, iBcttcc,
cecganfl, 33cleud)tunn,
cteqann,
iBfltcc,
äV'lcudilmifl, oldjtlnfclt
clditigtclt 2? 0 r f D m m ri i f f e
3}Drfommni{fe 71
ufflSfit bcr Cuft,
bcc Bufl, 91iDnb(d)cin
Bllonbldidn uju).
ufm.

14.5. Besondere politische


politische. Nachrichten.

Holland: Abanil des 14.5. iereitdrErklärung


Am Aband iereitj}-Erklärung des
des. nieder-
-
ländischen
litadisohen Oberba
Oberbe ehlshabers.General
ehlshabers General Winkelmann,zur.
Winkelmann,zur Schonung
der Bevölkerung u d Vermeidung weiteren Blutvergießens den
Kampf
Kampf einzuatelleii
einzuatelleJi Völlige Kapitulation der niederländischen
Zet land von Waffenstreckung
Armee. Provinz Zefe Waffenstreckung, ausgenommen, da
keine Verbindung :u
iu den dort stehenden Truppen besteht.

Italien: In zahl eichen Städten Italiens neue Demonstrationen


Westra'ichte.
gegen die Westmäc ite. Plakatanschläga
Plakatanschläge mit heftigen Ausfällen
gegen Frankreich md England.
Englemd. Angriffe gegen Jugoslavien.
Britische Konsulat; e fordern alle britischen VergnUgungs-
Vergnligungs- und
Durchreisenden a
u. if, unverzüglich abzureisen. Kundgebungen
der italienischen Bevölkerung gegen die vatikanische Presse
(Osservatore Bomai
Borna i o).
Sehr angreiche militärische Maßnahmen sind ge-
5 neue Ji ihrgänge wurden,
troffen. 3 wurden elnharufen. Beschlagnahmungen
von Kraft- und La s t^mgen.
twagen. In Albanien z.Zt. 6 Divisionen.

Türkei: Militärat
MilitäratSachfe
iachfe meldet: starker alliierter Druck auf
Türkei zum Abbruch der Beziehungen mit Deutschland.

USA: Nach sehr zu rerlässiger Mitteilung sind,


USA; sind.die
die Verhandlungen
zwischen dem groß m
in amerikanischen Konzern "Bankers Trust"
unfi1 den Engländern so weit gediehen, daß Eng-
(Morgangruppe) un
land von jetzt ab die Möglichkeit haben wird, alles Kriegs-
Ein; ächrünkung
material ohne Elnb chränkung zu kaufen und, wie im Weltkrieg,
langfristife'; e Kredite zu erhalten. Die Vertretung der
wieder langfristi
englischen Finanz L;nteressen
nteressen hat Nieder I.P.Morgan übernommen.

IBtltcrflabbi (Kricafldiitbiid))
Wtllcitlobbc ’tbiui))
ttfiiilogin)
{(ftnlsgtn)
- 41
Jlb(s> -

5>ntum SIngabc bcö Octcö, SBinb,


Eingabe Sütnb, ^Betlcr,
'IBetter,
unb Seegang,
©eegang, ©deuebtung, öld)tigfeit
53elc«d)tung, 0id)iigfc[t 53ocfommniffe
SJocfominniffc
9fii)nbfd)ein tifiD.
bec Cuft, ^nonbfdjcin u(u).

14.?. la^eübertilici:
Lageüb erblick 14.5.

Besondere kelndiu
Felndntchrtchten:
chrtchten

Atlantik:

England: Chef Heimatflotte sehr wahrscheinlich


wahrscheinlich, in der

Irischen See 1l zw. Westtusgang Kanal,


Weetaußgang Kanal.

(49)
(49) Pranlcreich: Ki eiuzer "Montcalm" (mit Admiral) und Flottil-
Frankreich: Plottil-

lenführer "Eptjrvier"
"Ept rvier" von Narvik
Harvik kommend im Clyde-Gehiet.
Clyde-Gebiet.

Nornmeer:
Hordmeer:
Aus Narvik
Harvik wii|d die übliche Zeratörprtätigkeit
Zerstörertätigkeit gemeldet,
Keine neuen Feind□
Peindm eldungen. Fernaufklönmg
Fernaufklärung sichtet einen

Kreuzer und einer Zerstörer in Lodö


Bodö einlaufend.

Britische Adm:
Adm iralität hat nach Mitteilung schwedischer
Marine folgende Kinenlegung bekanntgegeben:
a) Vestfjorden ntördliche Linie von Insel Vaeroey auf 67
Grad 39 Minute a
ri Nord, 12 Grad 43 Minuten Ost in 126
Grad zum Pestl
Festl and.
b) Nordost Süd
Hordost und Silii von Insel Steinvaer auf 69 Grad 10 Minu-
■r ad
ten Nord 16 G:T id 35 Minuten Ost.
Minenle,gung östlich Linie von 60 Grad Nord 4 Grad
c) Absicht Minenlle,
Ost nach Norde o.
a bis 62 Grad Nord von dort in 30 Grad nach

65 Grad Nord.

Mittlere Norde ee: Kanonenboot "Belican"


Nordsee: "Pelican" wurde am 3.5.
nach Hosyth
Eosyth eingebchleppt.

A
Im Nordatlantik wurden. im Geleitdienst festgestellt: Revenge,
Hev^nge,
Rampura, Eaiputana
Hilfskreuzer Hampura, Balputana und die Zerstörer Saguenay
und Ottawa. Die beiden Zerstörer haben Halifax am 12.5. verlassen,
Rampura und ein- weitere s Kriegsschiff sind am 8.5. dort ausge-
Hampura
laufen.
- 'Or- =2=_
Intimi Slngabc beö
Eingabe bcö örteö,
Orteö, 3Uinb,
5Binb, Setter,
^Better,
unb Seegang,
©ceqang, iöelcuditung,
93clciid)tiing, ®id)tigfe(t
v5id)tigfeit 5torEommnine
^orfommntffe
72
llljvjcit bet Buft, 91bubfd)dn uft».
Cuft, 91]ünbfd)cln u(tD.

14^. Hoofden/Kanal:i
Hoo.uden/l''EJial
LeWiafte Tätigkeit englischer und französischer Zerstörer
an der holländisch -belgischen Küste.
Küste, Die Operationen der
franz.Streitkräfte stehen unter der Führung des Admiral Hord
Bord
in Dünkirchen. In Meinem
neinem Bereich werden die 2., 6., 11,und
14.Zerst.-Division festgestellt. (Siehe B-Meldung 1025)
Im Themsebereich e: faßt die Funkbeobachtung den Flottillen-
u±id 9 ältere Zerstörer.
führer "Malcolm" uii

Die Einzelop:>erationen
:>frationen der Zerstörer können durch die
Funkaufklärung wei gehend erfaßt werden. Aus verschiedenen
Funksprüchen ergib sich der Eindruck, daß die Zerstörer
die Bäumung der Ge, ;end von Hoek van Holland und der Insel
Weicheren unterstü zen. Ihr Stützpunkt ist vorwiegend
Dünkirchen. Die Mui:itionsvoiTöte
itionsvorräte und sonstigen Bestände der
Zerstörer sind dur h die teilweise erhebliche Beschießung
von Landobjekten r noch gering.
•ben einer holl.Marinefunkstelle geht
Aus Funksprü :hen
hervor, daß das Fe ier von Kriegsschiffen gegen Landziele
von Land aus durch Funkspruoh geleitet wird,
Durch Bomben|t:
Bombenjt:reffer sank das holl.Kanonenboot
"Johann Kaurits
Maurits Hassau".
Nassau".
Der Minenleger "Jai van Brakei" gab südlich Den Helder SOS.

Alliierte Handelst
Handelsk^iegführung
e~führun».

Französische Befehlshaber erhalten für die Handels-


kriegführtmg die Ahweieung,italienische
kriegführrng Abweisung,italienische Handelsschiffe im
Geleit von Krieges :hiffen im Gegensatz zu Artikel 110 und
111 der "Instri’ktila:
"Instruktivnen"
nen" nicht anzuhalten, sondern sich in
zurückhaltender WeL se auf die Identifizierung der geleiteten
:
und geleitenden Sc 1liffe
iffe zu beschränken.
-4- - V3.T
3 «T -

T'atum
T'fltiiin Eingabe beö
bed Ortcö, 3Bmb, Jfetter,
Oiteei, ^Bi'nb, 2BcHcc,
finft6
Cm ccegang, ^clcudjUing,
oeegong, 'BdeiidjUing, cid)tigfeü
ciduighit 53 o rc f Do m m n i f f e
UljfyeU ber ßuft,
Cuft, 91ionbfd)cin ufiu.
91ionb|du’in ufu).

14.5. Eirene
Eigene La,,-f
Lage 14.5.40.
14.^40.

Atlantik:
Atlantik;
Schilf 21 in der
Schiff den lacht zum 14.5. Stadtlandet verlassen, steht
Jacht
0900 Uhr Ausgang
0900. les Fjords. Luftaufklärung von Drontheim
aus.
werden
Atlantikschiffe w über die Lage und Feindbewegungen
jrden Uber
unterrichtet.

Herwegen;

Harvik;
Narvik: Übliche Z jrstörertätigkeit
srstörertätigkeit vor Harvik
Narvik und im Eombaken-
fjord. Morgens er ’olglosereigener Luftangriff auf Zerstbrdr,
Zerstörer,
Landlage unverändb rt. Anhaltende feindliche Luftaufklärung
Fl ugzeugträger aus.
anscheinend von F

Drontheim: Keine jesonderen Vorkommnisse.

Bergen;
Bergen: Unte; mehmung "IS
Bei Dnte "M 1" mit Schnellbooten im Hord—
Nord—
■Minenleger "Gor" und ein weiteres Kriegs-
fjord wurden norw .Minenleger
fahrzeug sicherge stellt,
stellt.
Im Zuge ler Verstärkung der Verteidigung von Bergen
beabsichtigt Admi: ral
Admifrial Westküste weitere Aufstellung von
Torpedorohren in len Torp.-Batterien nach Ausbau von Bohren
alter norwegische^ Torpedoboote. Die Fla-Verteidigung
KLa-Verteidigung von
de: nächsten Tagen weiter verstärkt.
Bergen wird in dei
10 Dampf :r
=r von Bergen nach Stavanger -in
in Marsch
gesetzt.

Hordsee-Gpbiet;
Nordsee-Gpbiet:

Bückmarsc i der Stavanger-Geleitzüge


BUckmarsc Stavanger—(Jeleitzüge planmäßig.
- ^ .3 ?
^ - -5-
-5-

^ntiiin
'Dntiim Angabe beö Ortc^, s5Btnb,
bed Orte?, 3Binb, 'Bcttcv,
Setter,
unb Seegang,
©eegang, 93cleud)timg,
^cleiidjtung, 0id)tigfeit
Sld)tfgtüit 55ottommniffe
2?orfDmmntffe
1 Unzeit ber
bec L'uft,
Cuff, 91lonb[d)c{n u|n).
91?Dnbfd>cfn u|m. 73

n.5.
U.5. Die nach i Beherrschung dea
des holländischen.
holländischen KUsten-
Küsten-

gebiets eich
gebiete d e Schnellboote an der belgischen und
sich für d:
französischen Küstf
franzöBiechen. Elistf sowie im Kanal,
Kanal ergebenden.
ergebenden Operationa-
möglichkeiten. werd( tn
möglichkeiten werdio i von der Seekriegaleitung,
m Seekriegsleitung, dem Charakter
dieses Seegebiete
dieeee Seegebieis 4nteprechend
4ntsprechend und.
und nach den Erfahrungen des
Weltkrieges beeondd
Weltkriegee besondd:re
rs hoch eingaschätzt.
eingeschätzt. Die weitere Entwick-

lung der Landlage ]-äßt


].~äßt eine baldige Bereinigung des nord-

französischen und vest-belgischen


ii ost-belgischen Gebietes und damit sehr
\ umfangreiche Bäumtu s saktionen und Truppenabtransporte des
Bäumiingsaktionen
"
^|/Gegnere
j/Gegners aus den Häa'i
Hä:'ien der belgischen und nordfranzösischen
nordfranzüsischen
Küste erwarten. Zu diesem Zeitpunkt muß die Schnellbootswaffe
iuit ausreichenden Kräften
iait Ifräften für den Einsatz in diesem Gebiet
zur Verfügung
Verfügmig steh Es muß mit allen
allen Mitteln angestrebt wer-
den, die Stützpunk
StUtzpunk e Den Helder und sobald wie möglich auch
Hoek van Holland al
ad s Ausgangshäfen
Ausgengshäfen für die Schnellboote aus-
zunutzen.
Gegenüber diesen dringenden,
dringenden operativen Erfordernissen
muß der gleichfalli wichtige Schnellbootsansatz von der süd-
norwegischen Küste aus zurüoktreten. Auch die l.S-Flottille
wird daher aus dem südnorwegischon
südnorwegischen Haum
Baum zurückgezogen und
für den operativen Einsatz in der südlichen Hordsee der-
der Gruppe
West unterstellt, ^rsatz in
frsatz im Gebiet Bergen durch eine Vorposten-
flottille des B.S. Zusätzlich ist die
die.spätere.Zuteilung
spätere Zuteilung von
Schnellbooten der nchnellen U-Jagdflottille an Admiral West-
küste vorgesehen.

Gruppe We
Weut
nt erhält entsprechenden Befehl und.
und Anwei-
Anwei-
Bungi#!,
sung^ den Austausch baldmöglichst durchzuführen
durchzuführan. (siehe Et
Pt 1815).
1815),

Auf Grund der Kapitulation der Festung Holland,


Holland wird
Marine-Küsteno^ ganisation SUdwest in Gang gesetzt, die
die Marine-Küsteno^i

Bereitstellung der Hafehkapitäne


Hafenkapitäne vorgenommen und der Küsten-
befehlshaber für H4:
H<fclland (KUstenbefehlshaber
(Küstenbefehlshaber "Südwest"
"Südwest*

An,iould
Vizeadmiral von Ara.iauld de la BeriÄre)
PeriÄre) aufgestellt.

(Dienstanwi isung und vorläufige Organisation siehe


(D^enatanw«

(50) Kriegstagebuch Tei] B Heft V, Blatt 140 und 141).

tBcllcctlobbt
tBcimllabbt (Kritgtlajcbud))
(KcUgftojtbud))
(tfinlogfn)
(iflnlotcn)
- ^ y (i- .
-6-
®ntnm
Dntum älngabe bcö
Eingabe bcä Ortctf,
Oi’tcö, SBmb,
5ßinb, SBcttec,
SBcttcc, S
• uni)
urtf) . Seegang,
ßccflang, 33elcud){ung,
33elend)tung, Sid)tigteit
0id)tigfcit 33B o0 r f o m
ni m ni
n t ff et
111)1^0 U bec Cuft,
bcc Stift, 911onb{diein
Slionbfdicin ufm.
uftu.

läge ln
Lage in Delfzyl siehe Meldung der Station N. - Ft
Pt 1656,
1656.
14

Hinsichtlic h der Flottenstreitkräfte■


Flottenstreitkräfte. deren baldiger
vollwertiger Eil satz zur Durchführung von Operationen mit

allen Mitteln ar gi;estrebt werden muß, vertritt die Ski.

die Auffassung, daß Jetzt,


jetzt, wo die Streitkräfte sich zur

Durchführung vor Übungen in der Ostsee befinden, diese Zeit

auch möglichst bemessen sein muß, daß damit für die

Zukunft die Ausil ildungsschwierigkeiten dieser Schiffe tat-


Zuhurft
sächlich beseitig
heseitig;t sind. Es wird als unerträglich empfun-

den, daß von Seit en der Flotte der unzureichende Ausbil-


dungszustand dea
dei KampfStreitkräfte zu Bedenken Anlaß gibt,

Operaticn
größere Operatic Len durchzuführen,
nen oder dringend notwendige
durchzuführen,oder

Operationen versoägert.
gert. Die Seekriegsleitung
Seekriegslei\;ung entschließt sich

daher, Übungszeit in der Ostsee bis zum


die vorg;e sebene Übungnzeit

24.5. verlänjeirn. Gruppe West wird unterrichtet, daß


zu verlange
vorbehaltlich v•erzextigen
crzeitigen Abrufs in dringenden Fällen mit

dieser Ausbildur gszeit gerechnet werden kann.

mel'öet
Flotte meli hierzu, daß
3et hierzu, daß Übungszeit
Übungszeit in
in der
der Ostsee
Ostsee
1
"Scharnhorst ,,
für "Soharnhorsi "Hipper", "HUmberg"
"HUmberg“ und die Zerstörer

"Oalster",
"Oalster“, "Jhn und "Steinbrink"- planmäßig am 25.5.
2 5.5., ab-

geschlossen ist Bückmarsch nach Westen nach Maßgabe ver-


HUckmarsch ver—
Minengi■elleits
fügbaren Mineng'■ejleits ab 26.5. für alle Einheiten beab-

aichtigt.
sichtigt.

"Gneisenau noch in der Werft,


Werft,. Beginn der wegen

Stellenwechsel ebenfalls unumgänglichen Übungszeit


.5. Dauer bis 5.6. vorgesehen.
"Gneisenau" am 22.5,

Die späte linsatzmöglichkeit der "Gneisenau" wird

es erforderlich machen.
machen, vorher bereits mit "Scharnhorst"

Vonstoße in die nördliche Nordsee durchzu-


und "Hipper" Vox
führen, was bei der augenblicklichen Feindlage nach An-
sicht Ski. vöi:
voll ig unbedenklich auch ohne das zweite
lig

Schlachtschiff erfolgen kann. Eine längere Zurückhaltung

Kampfkr;■efte ist kaum


unserer Kampfkri Tfunm mehl’
mehr vertretbar
vertretbar!I
- Sti-I —
//*./ —
-
-£Z=-
®otum
X'ntuiii Eingabe bcö örte^,
Orte^, 3Binb,
^Bmb, SBctter,
^Detter,
unb
imb Seegang, Beleuchtung,
33elcud)tung, Sfd)Ugteit
Sichtigfeit ^orfommniffe
^Dtfommniffe 74
lUji^cU bec Cuft,
Üuft, 91bnbfd)dn
Wonbfcheln ufta.
iifta.

14 .
14.5. Hineichtlich "Köln“ und "drille",
Hinsichtlich "Grille", die der Gruppe West
zur Durchführung 1■ ön Yihenopefationeh
Minenoperationen im Hahmen
Rahmen der Verlän-
Hoiji1dsee-Wam-ebietes
gerung unseres Hoi} dsee-Warngebietes zur Verfügung gestellt
sind, weist OKM/A äuf
auf die ernsten Schwierigkeiten hin, die
hei längerer Entzi
Entzj ehung dieser Schiffe für den Ausbilaungs-
Ausbildungs-
betrieb der SAS. ^ntstehen
Entstehen müssen, falls die Schiffe nicht
bis zum 21.5.
21,5. der SAS. zurückgegeben
zurl'ckgegeben werden können. Da der
Ausfall der lehrgt
Lehrgjtjnge
ijnge erhebliche Nachteile für die im Herbst
in Dienst zu stel] enden Neubauten zur Polge
Folge hat, erscheint
der Ski, die baldi
bald!ge KüchfUhrung
Rückführung der Schiffe erforderlich,
z’mal
zumal die Ski. di
dl Auffassung vertritt, daß die Gruppe West
ohne Bedenken für die Auslegung der neuen Warngebietssperren
Mlnenschlffe
die verfügbaren Mi nenschiffe zum Einsatz bringen kann, auch
wenn die geringe CGeschwindigkeit
eschwindigkeit dieser Schiffe gewisse
Schwierigkeiten m it sich bringt. Das einmalige Auftreten
überlegener leicht
leichl er Feindstreitkräfte
Eeindstreitkräfte nördlich unsere Warn-
gebiete ist - noci
gebiets noct dazu nach den durch S-Boote
S—Boote und Plugzeuge
Flugzeuge
erzielten Abwehrei: Grund.■ die tlincnschiffe
Abwehrei folgen - kein Grund Minenschiffe von
grünec sätzlich zugedachten Aufgabe auszuschließen.
dieser ihnen grün

Skagerrak/Kattegal/Westliche Ostsee:
Skagerrak/Kattegat/Westliche
Transportlage:
Tränet ortla-re: Dui chführung weiter
weiter planmäßig.

Gruppe Ost mleidet als Transportleistung während der


Norwegen-Operatior vom 9.4.40 bis einschließlich 13.5. durch
das Skagerrak und Kattegat nach Kristiansand, Larvik und
Oslo (ohne die etw
et«ia 3200 Hann
Mann Landungstruppen auf Kriegsschiffen
am 9.4.)
66 700 Y
M in, von
in, von denen
denen bei
bei Schiffsunfillen
Schiffsunfällen etwa
etwa
Mann oder ^.,57#
1047 Mam: \,5Tf> fielen.

Hierzu und für die dazugehBrigen


dazugehörigen Gerätetransporte wurden
136 Pahrten
Fahrten von Tr annportschiffen
ansportschiffen mit etwa 666 000 BRT bewegtem
Schiffsraum im Gel.äit
eit durchgeführt, dabei sind 6 Schiffe mit
26 800 BRT oder 4 L‘/ durch Torpedotreffer gesunken. Von den
gleichfalls im Gel sit
dt ffahrenden
ährenden Leertranrporte^n
Leertransporte^n sanken 3
-g- - yttl
/ttl -

'Cntum
Tntiim beä Ortc^,
Eingabe bcö Octcö, SBinb,
5Binb, ^Bettet,
fetter,
' Unb ©fcgang, s
öeleiid)tung, ©icbtigfdt
Seegang, 33deud)tuug, Siebtigfeit 53 D r Ef Do m m n t ffff e
5?
nUl)i'5cit
in-, eit bec Cuft, ^Uonbfdidn
bcc L'u|t, Wonbfdicin ufu>.
ufu).

14.5, Dampfer mit U 00O BRT.


13 000
Im Geleit- ui'd
d Sioherunesdienat
Sioherungsdienst traten an eigenen Ver-
luaten ein: Artil erieaohulsohiff
erieschulschiff "Brummer" und 9 Minenauoh-,
Minensuoh-,
U-. agdfahrzeuge.
Vorposten- und U-<

Abwehrerfolge
Abyrhr geg';on
erfolge gegu in U-Boote: Bei 61 planra'iBigen
planmäßigen U-Boots-
U-Boota-
vmrdnim vernichtet:
boleämpfungen wurd
Bokämpfungen

Uraokatücke und
7 sicher, da 'fraohatiieke und Kentern
Kentern beohaohtet
beobachtet und
und
("Seetl")
1 Boot ("Se;ml") aufgebracht.
aufgebracht
wahracheinl1 .ch
5 wahraoheinl .oh vernichtet, bei deutlich aichtbarem
sichtbarem
Vernichtungg; izeiohen.

jt Vernichtung oder Beschädigung müglich.


Bei weiteren 12 i it möglich.

Der Transpor ; und die erfolgreiche Durchführung der


Sicherung stellen eine vorzügliche Leistung dar und werden
.Sicherung
vom Oberbefehl aha 3er der Kriegsmarine mit folgendem Tele-
Oberbefehlsha
gramm an den Grup jenbefehlshaber
i>enbefehlahaber Ost besonders anerkannt:

"Die Aufgabe les Nachschubs nach Norwegen und seiner


Sicherung is ; im wesentlichen zum Abschluß gekommen.
Sie ist mit sich steigerndem Erfolge hervorragend
gelöst wordei. Ich weiß, daß an alle hierbei einge-
setzten Schiffe und Verbände ein Höchstmaß an Anfor-
derungen: gestellt
derungen, ges bellt worden ist. Der Führer hat dies
voll gewürdigt.
Ich spreche lern Gruppenbefehlshaber Ost und dem Be-
fehlshaber dbr Sicherung der Ostsee für die ausgezeich-
nete Vorbereitung und Führung und den Chefs, Kommandan-
ten und Besatzungen der Schiffe und Verbände für die
gezeigte bewundernswerte Leistung, die ständige und
große Einsatzbereitschaft und die erzielten hervorra-
genden Erfolge meine höchste Anerkennung und meinen
besonderen lank aus.
besondeten
Sie alle haben großen und entscheidenden Anteil an ^
der schnellen Durchführung des norwegischen Feldzuges.
- /f i ?> —
yfH'i- -9-
-9-

'Dnlimi Slngabe beö Orte?,


SInqabe beä Octcp, 5Plnb, Setter,
^üettcr,
unb (Seegang, iÖelcudjtung,
<5cegan(), 53clcud)tung, ©idjtigfcü
0id)iigfeit 3.^ o r f o m m n i ff e
35orfommniffe 75
lU)iv>cit
UI) 17,1’M ber 2uft,
Cuft, 9Uonbfd)cIn
91ionb[d)cin u|tD.
U(ID.

14.5. Für die wei ;ere TransportdurchfUhrung


Jdr Transportdurchführung und. Sicherung
ist mit Rücksicht auf die große Überlastung
Üherlastung aller Verbände,
Verbünde;
die zu-starken mas ihinellen Störungen
zu starken maa Stönmgen und Ausfällen geführt
hat, eine Einschrä::ikung der Transporte auf ein auf die Dauer
durchzuhaltendes Aii sjaß
smaß unumgänglich notwendig. Das PKW (l)
(D)
wird von dieser Po
Fo: derung
derung unterrichtet und auf die sich aus
der Gxundminenverw-
G^undminenverw' indung
mdung in westlicher Ostsee und.Kattegat
und .Kattegat
ergehenden Schwier L gkeiten und Folgerungen hingewiesen,
Als Transpo: tleistung wird für die Zukunft in Aussicht
gestellt:
hei Verladung und eleit ah Aalborg:
Aalhorg:
wöchentlich 3 Transporte zu je
Je 3 Schiffen;
hei Verladung und Jeleit ah Stettin, von denen mit Rücksicht
auf Verlängerung Nu
Hk chschuhweges
chachuhweges Uber
über See und starke Grund-
minengefährdung drL
drL ngend abgeraten
ahgeraten wird:
wöchentlich nur 2 Transporte zu je
Je 3 Schiffen.

Vereinzelte Mannoc
Mannsc laftsschnelltransporte auf Dampfer "Pionier"
werden außerdem zu jesiohert (500 - 600 Mann).
(siehe Schreiben Ski.5955/40
Ski.5953/40 vom
von 14.5.40 in Kr.Tgb.Teil C
(51)
(51) Heft III).

Faindmeldungen
Irtindael jungen 14.
14, 5.: U-Bootsalarm
U-Bootealarm südlich Larvik,
larvik, wahrschein-
lich
lioh falscher Alarbi.
Alarjn. Seit mehreren Tagen keine sicheren Ü-Boots-
U-Boots-
feststellungen mehlr.
meh(r.

Minenlage: östlich Luppegrund-Peuerschiff


fflnenla.-e: Lappegrund-Feuerschiff bei
hei Minenkontrollfahrt
Minendetonation di ch F.R.G, Vor Kühlungshorn
Kühlungsbora 2 Minendetonatio-
kirnendetonatio-
nen. Übrige Stich-
Stich und Kontrollfahrten
Kontrollfährten ohne Ergebnis,
In der Hacht
ln FeindeinflUge Kaiser-
Nacht zum 15.5 mehrere Peindeinflüge
Wilhelm-Kanal, Mac);
Mecl;ilenburger Bucht, Warnemünde, Flensburger
luioht. Im K.W.-Kanal 4 Minenabwürfe beobachtet,
und Eckemförder Im
(siehe M:ijnenbericht
ikenbericht Pt
Ft 0918)

Wciktflabbc (KtUgtftagcbmi))
TOdltfMflbb» (ft[fcg4t0<|cbiidi>
(Ölulegm)
IQrlitlagtn)
-
-10- - -

Saturn
Dntuiu Eingabe
Slntjabc bcö Orteö,
Ortcb, SBinb,
3Binb, ÜBetter,
Ülkltcc,
onb
Ollb occgang,
oeegang, ^dcudUung,
5?dcud)tunq, 6id)tigfcU
cicbiigfcit 5] o i'c f o in
B m m n ti ff
f f ec
111) bei ßiifl,
bcr Ciift, üUDiibfdicin
'Dnonbfd)cin u(u).
ufm.

14.5. U - Bootslage:

"U 7" und "U


"ü "0 9" hib en Rilokmareoh
Rückmarsch angetreten.

^arech nac h Drontheim "U 43".


Auf dem Marsch
B.d.ü. erhalt
erhält Befshl
Bef( hl als Ablösung für "U
"TJ 7" und "0
"ü 9" kleine
Boote, gegebenenf£i:
gegebenenfi 1!1s
ls von U-Sohule vorzueehen.
vorzusehen. Einsatz,
falls vom B.d.U. flilr
falle flür erforderlich gehalten, erst nach
naoh Meldung
der Erfahrungen "ü 7" und ;U
"TJ JO 9".

Eandlage 14.5.
Randlage 14.5.'

Kapitulation der Festung Holland. - Einbruch in die


französischen Bef tstigungsanlagen im Raum Sedan. -
Befiestigungsanlagen
Übergang über die Haas in breiter Front.

Luftlage 14.5.
14.5.:

Tagesv erlauf vom 14.5.


Siehe TagesV'
Bei Angriffen auf Sohiifsziele
Schiifsziele vor der belgisch-hollän-

dischen Küste werd m


disohen ® durch .K.G.30
K.G.30 und K.G.4 höchst bemerkens-

werte Erfolge
Erfolgs erzi It:
erz i ;lt:
ein 1500 t Z
Zee ?atörer
’intörer durch zwei 500 kg Bomben vernichtet,

ein 9-10 000 Kreuzer in Brand geworfen,


ein 9-10 000 kg—Bomben versenkt,
Kreuzer durch zwei 500 kg-Bomben
(starke Rauchentwicklung, Feuerschein,
Schlagseite, Sinken beobachtet),
ein weiterer Creuzer oder Flottillenführer nach mehreren
500 kg Bomben gesunken,

me gro3e
mehr iire
Ferner wurden mehrp große Transport- und Handelsdampfer,

00 ) t-Schiff, in Brand geworfen oder schwer


darunter ein 29 00
beschädigt.
' tf 5~
- V? r '- - 11 -

Entmii
Datum Eingabe bc6
bc5 Oitcö,
Orte«!, ^ßinb, 9Bcttcr,
3Binb, ©etter,
unb Seegang, S3eIcud)Umg,
53elcud)ttuig, ©(d)tigfcil
@ld)t(gfcit ^Borfominniftee
^ortommniff 76
U 1)1^1’» L'uft, ©üiibfcbcln
bcc £uft, iiftü.
Wüiibfcbein ufti).

14.5. g.PllegerdivlBion führt mit 23 Flugzeugen der Küatenflieger-


9.1^iegerdivision Küstenflieger-
mH 12 "Ju 88" vom K.G.4
gruppe 106 und mil IM-Einaatz
LM-Einaatz plan-
mäßig durch. 24 U4A.
U1A. 24 LMB geworfen.

Hnndelaachiffahrt:
Handelaechiffahrt:

Nordsee:
Hordaee:

Hordaeeatation meid et Uber


Nordseestation meldet Lage im Hafen Delfzyl am 14.5.:
über läge 14.5.
Bugsiersehlepper an Sperrstelle Delfzyl
Bergungsarheiten ( er Bugoieraehlepper
Bergungaarheiten
in vollem Gange.
Gange, 1 j wird damit gerechnet, daß Befahrbarkeit
] s
der Sperrlücke du: ch Wegräumen dea
des veraenkten
versenkten Baggere
Baggers und
Wiederversenken ai f flachem Waaser
Wiederveraenken Wasser an Oatseite
Ostseite Hafen Helfzyl
unter günatigen Vi4rhältnissen
günstigen Vt rhältniasen innerhalb weniger Tage durch-
Durchfah: ■ talücke
führhar. Durchfah]'
führbar. tslücke dann bei Hochwasser auch für mittl.
anztmehmei. . In Delfzyl liegende 11 deutsche Dampfer
Sohiffe anzunehmer
Schiffe
können jedoch era-
ers' nach Wegschneiden versenkter, steinbeladener
eteinbeladener
Baggerschute pass eren. Sprengungen an dieser Stelle wegen
Gefährdung erhalten
erhalt gebliebener Hafenanlagen nicht beabsich-
tigt.

Ostsee:
Ost ;ee:

Gesandtschaft Sto^!
Sto£kholm meldet am 10.5.: "Schiffahrt bis
Sundsvall jetzt m glich, Eisstärke in Lulea noch etwa 1 m.
Sundavall
Lulea Voraussicht ich ab 25.5. offen.

C/SJil.
C/Skl
l/Skl.
«/r r,w
^/r| 1
Ast
Asto II

' r
-//n-

Datum
'Sntiim Sltiflabe beS
^liiflnbe bctS Ortc^,
Orlcb, SBinb,
SBInb, 5BeUcr,
Setter,
itnb öccgong,
Seegang, iöclcucfolimg,
'Beleuchtung, Slrijttgfetl
ßid)ligfcit Do fr f i)
om in in
m n it ffc
Hc
Uljrjeit ber
bei L'uft,
Cuft, 91lpnb|d)cln
91tonb|d)cin ufu).
nfiu.
~ Jvr -
- -

Xntmn
Saturn Angabe beä
Eingabe be^ Oclcfi*,
Oftc^ 2Plnb,
UBinb, 5Better,
^Bettcr,
iiu nb 33cleiid)tung, Std)t(gEelt
Seegang, ^öeleudjtung, Sid)tlgtcit ^orfommniffe
33 D r f o m m n i f f e 77
Ul)rjcit ber Cu[t,
ßuft, 9ttonb|d)dn ufu>.
9HDnbfd)ein uju).

15.5.40 B e B□ o n d e olitische
olxtische H a o h r i c h .t e n
llachrioh.ten

E n R 1 a n d:
England:
Jm Zuge weitere r ilinisterernennungen
Ministerernennungen wird der Zeitungs-
ma^nat lord Be
magnat BU averbrook zum Minister für Flugzeugproduktion
■berufen.
V<'■fe rteidigungsorganisation wird
Ala neue Vi
Als v/ird die "local
Volun1 ;eers"
Befenoe Yolun
Defenoe eera" geschaffen. Sie soll der Keldung
Meldung und
Fallscliirmjägerr. dienen und wird aus Frei-
Bekämpfung von Fallschirmjägern
willigen von 7-75 Jahren gebildet. Der "Civil Befence
Defence
blei bt unabhängig davon bestehen.
Service" blel

Holland;
Holland:
Hach Reute uueldung
imeldung gab der niederländische Gesandte
einf Erklärung der niederländischen Regierung
in London einj;
bekannt, daß ;rotz der Kapitulation der holländischen
hollärdisehen
iCri .gszustand
Armee der ICri igszustand zwischen Holland und Deutschland
weiterbestehe
vreiterbestehe

Belgien:
Belgische Reg erung nach Ostende verlegt.

Italien: Jn An vesenheit
Wesenheit des Duce wies der italienische
liarineuntersthatssekretär bei der Besprechung des Karine-
harineunterstLatssekretär Marine-
haushaltes xm
im Senat auf die schweren Schädigungen hin, die
Italien durch die alliierten Blockademaßnahmen erleide.
Die ungünstig: geographische, strategische und wirtschaft-
liche Lage Jtiliens,
Jt-liens, die solche Maßnahmen ermöglicht, bedür-
fe dringend ef.ner
ep.ner Änderung.

fflellcrflobb* (RtWgl!d0tbud))
IBril'rMabbt (Rtlt^lagtbud))
(Iflnlagtn)
(ifinlagen)
l-/?# -
vlH-f

Ütatum Eingabe bcö Ortcö,


Angabe beö OrtcÖ, 3Blnb,
Sinb, SBettcr,
5Bettec,
uni)
IKK) ©eegang, SBcleudjtung,
©ctcudjtung, 0id)tigteit
©id)tigfeit orbmmniffe
^orfommnlffe
1U)Väcit ber
bec ßuft 'Dflonb[d)ein ufto.
Cufb, ’DItanbfdiem uftu.

15.5.40

USA:
USA; Hie
Die U.S.A. hal en sich Uereit
bereit erklärt, sich dem ceraeinsa^en
gemeinsamen
Protest der P£
P£namerikanischen geaen Deutschland
n.amerikanischen Republiken gegen
Eini alls in Holland und Belgien anzuschließen.
wegen des Eirijalls

Rumänien:Die Haltung Runäriiens


Rui.iünien:Die Rumäniens Deutschland gegenüber zur Zeit
sehr uufreundli
unfreundli ch. Presse schreibt scharf gegen Deutschland.
Volksdeutsche : ii Rumänischen Heer werden stark angefeindet
und angepöbelt

Lageübert 1.ick 15.5.


lageübert

Besonder e Peindnachrichten
Feindnachrichten

Atlantik/Mittelmeer
England ; Hach einer Abwehrmeldung
Abv;ehrmeldung vom März werden
isländische)!n Fischerboote mit kleinen Telefoniesendern
die isländischi
ausgerüstet. Ai.rsrüstung
.ulsrüstung soll bei 200 Booten bereits erfolgt
sein.
Linienschiff
Lirienschiff "Warspite" Alexandrien 13.5. verlassen.

Frank
F r a n k r
rei
e i c h:
Die Haltung Italiens verursacht große Besorgnisse in
Frankreich. Die gespannte militärische läge
Lage im Westen erfor-
dert größte po llitische Zurückhaltung Italien^ gegenüber.
Eine Befehlsstc
Befehlsste Ile erhielt erneut Anweisung, daß es äußerst
v/ichtig sei, Zw ischenfalle
ischenfälle zu vermeiden; auf keinen Fall dür-
fen italienisc he Handelsschiffe,die von Kriegsschiffen gelei-
tet werden, ang ^halten
ehalten werden.

Die Llittelme am 15.5. Befehl, daß an Land


Uittelme erflotte erhielt an land
nur noch Mütze:noänder
nbänder mit der Aufschrift "Marine national"
getragen werden dürfen.
- Ml -

Saturn
Xmtiiin Eingabe beö
Stngabc Octe^, ^Binb,
be3 Orteö, SBinb, 3Dctter,
©cttec,
unb «Seegang,
Ccegang, 93eleud)tiing,
Beleuchtung, <5fd)tigtelt
S(d)tigfeit Sortommniffe
2?orEommntff e 78
l'lfjvjcit
llljijeit bec ßuft,
Cuft, 9Tti>nbfd)efn
9T?i)iibfchein ufiD.
ufco.

15.5.40
Ein U-bool in V/es+indien
Westindien wird von der Marinestation
Karineotation
der Antillen angewiesen,
aryev/ieeen, die Überwachung sorgfältig duroh-
durch-
zuführen, da es den in Erage
Frage koiw.enden
kommenden Deutschen nicht
gelungen sei, nach San Douingo
Domingo zu flüchten.

Horwegen-Gebj et:
Horwegen-Gebi e_t: Keine besonderen neuen Meldungen.

Euftaufklärur g sichtet südlich Skaland und Tjel-Sund einen


Luftauficlürur
Kreuzer, 4 Zerstörer
Ze rstörer und zahlreiche Handelsschiffe. Jm
\Yestf jord wei
Vfestfjord weiden
den vormittags ein Schlachtschiff, ein Kreu-
zer und einige
eini£ Zerstörer gemeldet. Jm Harstad Sebiet
Gebiet 2 schwe
senwe
re Kreuzer, 4 Zerstörer,
Zerstörer. nachmittags
Nachmittags 1 Schlachtschiff(?)
Schlachtschiffe?)
nördlich Har£
Parqtadt(Kelson
tadt(Nelson Klasse ?).

Ilordsee/Hoofc en/Kanal: Britieches


Ifordsee/Hoofe Britisches Wirtsehaftsninisteriun
Wirtschaftsministerium
gibt offiziell bekannt, daß die Kontrollstationen Downs
Dovrns
und Kirkwall
Kirkv/all |geschlofa'’en
|geschlofa~en worden sind!
sind!!!

Aus nachtiäglicher Itinkentzifferuiy


Funkentzifferung ergibt sich, daß es
sich bei dem havarierten Fahrzeug, das vom 10. bis 12. in
der rcittl.lioidsee
mittl.Hoidsee zur engl.Küste geschleppt wurde, um den
Zerst. Kelly handelte, der am 10.5. mittags durch Bomben—
Bomben-
* V
treffer
treff ei bescl
bcscl ädigt wurde. Anhaltspunkte für endgültige
iWA
Versenkung eigibt die Funkaufklärung
Versenkuiig Funlcaufklärung bisher nicht.
niclit.
X-
(XJ'-'
öl- Y/siterhin
Weiterhin rege Tätigkeit englischer und französischer
leichter Streitkräfte in den Hoofden und im Kanal.Jm
(52) Hoofden-Bereich
Hoofden-Bere: ch wurden von engl.Streitkräften festgestellt:
der Chef des 2.Krz.-Geschw.,
2.Krz.—Geschw., die Krz."Arethusa" und "Bir—
mingham" sowiiee etwa 30 Zerst. der 1., 16., und 19., Zerst.-
Zerst.
Flottille. Di ei ältere Zerst. patrouillierten vormittags
bei der Fähre von Vlissingen über die Schelde. Durch deut-
deut-
sche Bombenai
sehe Bombenangriffe
;riffe werden die Bewegungen des Gegners
erheblich gestört. Zerstörer "Valentine" strandet nach
Bombentrei'fei, (Verlust durch britische Admiralität zuge-
Bombeiitreffex, zuge-
geben) ein weiterer Zerstörer wird schwer beschädigt.
- 'fst--
ISO- -
■pnlmii
X'ntum Slngabc beä
Eingabe bc« Octcö,
Orlcä 3Binb,
SJinb, 3Bc(ter,
JDcttcr,
s
unb.
ii'nb. ffccgang, a^cleurfjlunq,
Seegang, 'Beleuchtung, Sidiligtdt
Sldnigtelt 2Borfonimniffe
? 01 f 0 m m n i f f e
llfji'jcit ber L'uft, Sltonbjdicin
bit aiiDiiblditin u|u\
u|u>.

15.5.40 Französische Einlieiten


Einheiten greifen wie in den Vortagen mit
Artillerie in den Erdkampf ein ein. und melden Verbrauch ihrer
I.Iunitionsvorrt te durch Beschießung motorisierter Kolonnen
IJunitionsvorrt
Eie it .Torpedo'bootsdivision(PougueuX,
an Land. Die .Torpedohootedivision^ougueux, Frondeur,
I1 Adroit)3.äuf1 zur Ablösung abends aus Dünkirchen aus.
1’Adroit)3_äuf1
Zahlreiche llinensuchfahrzeuge
ainensuchfahrzeuge v/crden
werden zum Minensuchen
und Überwachu'i
Überwachui 3 g des Luftninenabwurfcs
Luftminenabwurfes eingesetzt. Zwei
Minensv eher durch Minentreffer
franz. Minensi Uinentrefier im Wielinger
Yfielinger Fahr-
vrasser vernicltet.
wasser

tjarine: Die ausdrückliche Reuterbekanntgabe,


Holländische ilarine: Heuterbekanntgabe,
Kapitr lation Hollands sich nicht auf die holl,
eie Kapitt
daß die
ICriegsiP.arine l ezieht, veranlaßt die Ski. zu der Anordnung,
Kriegsmarine
daß holl, Krie gsiahrzeuge
holl. l^rie sfahrzeuge v/eiter als feindlich zu behan-
dein sind, so] ange sie nicht die Waffen strecken.

E i n _e___l
e L _aa _g__e:
g e:

Ski. mit Chef des Stabes der Seekriegsleitung zu Be-


Chef 8kl.
ICom. Admiral Norwegen
sprechungen bt im Kom.Admiral Horwegen und Besichtigungen
nach Oslo und Drontheim. Besuch beim Rcichskcmmissar
Reichskommissar und
Wehrmachl Befehlshaber.
beim Wehrmach .1 befehlshaber.
Havpttesi rec hinit’.Bpunrte