Sie sind auf Seite 1von 216

FANUC Robotics

FANUC E/A-Einheit Modell A

ANSCHLUSS-WARTUNGSHANDBUCH

PROJEKT DOKUMENTATION

B-61813GE/03
©FANUC, 2003
FANUC Robotics

FANUC E/A-Einheit Modell A


Anschluss-Wartungshandbuch
B-61813GE/03

Diese Publikation enthält gesetzlich geschützte Informationen von FANUC Robotics Europe S.A., die
ausschließlich zur Verwendung durch Kunden geliefert werden. Jegliche andere Nutzung ohne die
ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch FANUC Robotics Europe S.A. ist untersagt.

FANUC Robotics Deutschland GmbH


Bernhäuser Str. 22
73765 Neuhausen
Deutschland

Tel.: (07158) 187-250


Fax: (07158) 187-253
Internet: www.fanucrobotics.de

-3-
Die in diesem Handbuch enthaltenen Beschreibungen und Spezifikationen besaßen zum Zeitpunkt der
Druckfreigabe Gültigkeit. FANUC Robotics Europe S.A, weiterhin benannt als FANUC Robotics,
behält sich das Recht vor, jederzeit Modelle einzustellen oder die Spezifikation oder das Design ohne
besondere Bekanntgabe und ohne weitergehende Verpflichtungen zu ändern.

Copyright ©2003 durch FANUC Robotics Europe S.A.


Alle Rechte vorbehalten

Die hierin veranschaulichten oder enthaltenen Informationen dürfen nicht ohne die vorherige
schriftliche Einwilligung von FANUC Robotics reproduziert, kopiert, in eine andere Sprache
übersetzt oder in Teilen oder als Ganzes auf irgendeine Art übertragen werden.

-4-
INHALTSVERZEICHNIS B-61813GE/03

EINLEITUNG .........................................................................................................9

SICHERHEIT ........................................................................................................11

I. ANSCHLÜSSE
1 FANUC E/A-VERBINDUNG .........................................................................13
1.1 KONFIGURATION ...................................................................................................13
1.2 ZUWEISUNG VON E/A-PUNKTEN .......................................................................14

2 KONFIGURATION DER E/A-EINHEIT .......................................................17

3 INSTALLATION ..............................................................................................19
3.1 UMGEBUNGSBEDINGUNGEN ..............................................................................19
3.2 KONSTRUKTIONSBEDINGUNGEN FÜR DEN A-SCHALTSCHRANK ............19
3.3 AUSSENABMESSUNGEN DER E/A-EINHEIT .....................................................20
3.4 MONTIEREN UND ENTFERNEN VON MODULEN ............................................22

4 ANSCHLÜSSE .................................................................................................23
4.1 ALLGEMEINES ANSCHLUSSDIAGRAMM .........................................................23
4.2 ANSCHLUSS DER EINGANGSSPANNUNGSQUELLE .......................................24
4.3 ERDUNG ....................................................................................................................25
4.4 ERFORDERLICHE STROMZUFUHR .....................................................................27
4.5 SCHNITTSTELLENMODUL (AIF01A, AIF01B) ...................................................29
4.6 SCHNITTSTELLENMODUL (AIF02C) ANSCHLUSS ..........................................32
4.6.1 Übersicht .......................................................................................................................... 32
4.6.2 Anschluss ......................................................................................................................... 34
4.6.3 Einstellung mit dem DIP-Schalter ................................................................................... 36
4.7 ANSCHLIESSEN AN E/A-MODULE ......................................................................37

5 DIGITALE EINGANGS/AUSGANGS-MODULE ..........................................39


5.1 MODUL-LISTE .........................................................................................................39
5.2 ÜBEREINSTIMMUNG ZWISCHEN E/A-SIGNALEN
UND MODULADRESSEN .....................................................................................42
5.3 TECHNISCHE DATEN FÜR JEDES MODUL ........................................................43
5.3.1 Technische Daten der Eingangsmodule .......................................................................... 44
5.3.2 Technische Daten der Ausgangsmodule ......................................................................... 69

6 ANALOGE EINGANGSMODULE (AAD04A) ............................................103


6.1 TECHNISCHE DATEN DER ANALOGEN EINGANGSMODULE ....................103
6.2 ÜBEREINSTIMMUNG ZWISCHEN EINGANGSSIGNALEN
UND MODULADRESSEN ...................................................................................104
6.3 ANSCHLUSS AN ANALOGES EINGANGSSIGNAL .........................................106

-5-
B-61813GE/03 INHALTSVERZEICHNIS

7 ANALOGE AUSGANGSMODULE ............................................................. 107


7.1 ANALOGES 12-BIT-AUSGANGSMODUL (ADA02A) ...................................... 107
7.1.1 Spezifikation ..................................................................................................................107
7.1.2 Übereinstimmungen zwischen Ausgangssignalen und Adressen in einem Modul .......108
7.1.3 Anschluss an analoge Ausgangsmodule ........................................................................109
7.2 ANALOGES 14-BIT-AUSGANGSMODUL (ADA02B) ....................................... 110
7.2.1 Spezifikation .................................................................................................................110
7.2.2 Übereinstimmungen zwischen Ausgangssignalen und Adressen in einem Modul .......111
7.2.3 Anschluss zwischen dem analogen Ausgangsmodul und der Last ................................112

8 HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODUL ...................................... 113


8.1 ÜBERSICHT ÜBER HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODUL ............ 113
8.2 SPEZIFIKATION DES HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODULS ...... 115
8.2.1 Impulszähler ..................................................................................................................115
8.2.2 Vergleichsfunktion ........................................................................................................115
8.2.3 Impuls-Schnittstelle .......................................................................................................117
8.2.4 Externer Kontakteingang ...............................................................................................120
8.2.5 Externer Kontaktausgang ...............................................................................................120
8.2.6 Marker-Verarbeitung .....................................................................................................121
8.2.7 LED-Anzeigen ...............................................................................................................122
8.3 PMC-SCHNITTSTELLE ......................................................................................... 125
8.3.1 Betriebsart A ..................................................................................................................125
8.3.2 Betriebsart B ..................................................................................................................128
8.3.3 Details der PMC-Schnittstellensignale ..........................................................................132
8.4 GESAMTANSCHLÜSSE DES
HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODULS ............................................ 135
8.4.1 Anschlussdiagramm .......................................................................................................135
8.4.2 Anschluss Signalliste .....................................................................................................135
8.5 ANSCHLUSS AN IMPULS-GENERATOR .......................................................... 137
8.5.1 Verwendung von Impulsen Phase A und B ...................................................................137
8.5.2 Verwendung von positiven/negativen Impulsen ............................................................138
8.6 ANSCHLUSS AN ELEKTROMAGNET-SCHALTSCHRANK ........................... 139
8.7 E/A-SIGNAL-KONVENTIONEN .......................................................................... 140
8.7.1 Ausgangssignale Halbleiterrelais (OUT0 bis OUT7) ....................................................140
8.7.2 DC Eingangssignale (ME und CSP) ..............................................................................141
8.8 ZUSÄTZE ................................................................................................................ 143
8.8.1 Konfiguration Betriebsmodus A ....................................................................................143
8.8.2 Zähler voreinstellen und zählen .....................................................................................144
8.8.3 Einstellen von Daten ......................................................................................................145
8.8.4 Daten lesen .....................................................................................................................147
8.8.5 Verschiedene Informationen ..........................................................................................148

-6-
INHALTSVERZEICHNIS B-61813GE/03

9 TEMPERATUREINGANGSMODUL ...........................................................149
9.1 ÜBERSICHT ............................................................................................................149
9.2 SPEZIFIKATION DES TEMPERATUREINGANGSMODULS ...........................150
9.3 PMC-SCHNITTSTELLE .........................................................................................151
9.3.1 PMC E/A-Bereich ......................................................................................................... 151
9.3.2 Messbetriebsart .............................................................................................................. 152
9.3.3 Details zu Ausgangssignalen (PMC --> Temperaturmodul) ......................................... 153
9.3.4 Details zu Eingangssignalen (Temperaturmodul--> PMC) ........................................... 155
9.4 ALLE ANSCHLÜSSE DES TEMPERATUREINGANGSMODULS ....................159
9.4.1 Anschlussdiagramm des Temperatureingangsmoduls .................................................. 159
9.4.2 Anschluss-Signalliste .................................................................................................... 160
9.4.3 Anschlussdiagramm für die Anschlusstafeleinheit ....................................................... 161
9.5 ZEITABLAUF-TABELLEN ....................................................................................162
9.6 MESSBEISPIELE ....................................................................................................163
9.7 ABMESSUNGEN DER ANSCHLUSSTAFEL-EINHEIT .....................................173

10 OPTISCHER E/A-VERBINDUNGSADAPTER .........................................175


10.1 AUSSENABMESSUNGEN DER OPTISCHEN E/A-VERBINDUNG ...............175
10.2 GEWICHT DER OPTISCHEN E/A-VERBINDUNG ...........................................175
10.3 ANSCHLUSS DER OPTISCHEN E/A-VERBINDUNG ......................................176
10.4 SPANNUNGSQUELLE DES OPTISCHEN E/A-VERBINDUNGSADAPTERS 176
10.5 INSTALLATIONSBEDINGUNGEN
DES OPTISCHEN E/A-VERBINDUNGSADAPTERS .......................................177
10.6 GLASFASERKABEL ............................................................................................177
10.6.1 Außenansicht eines Glasfaserkabels ............................................................................ 177
10.6.2 Anmerkung zur Handhabung der Glasfaserkabel ........................................................ 178
10.6.3 Klemmmethode für Glasfaserkabel ............................................................................. 179
10.6.4 Relais mit Glasfaseradapter ......................................................................................... 180
10.6.5 Maximale Übertragungsdistanz des Glasfaserkabels .................................................. 180

11 E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT ..................................................181
11.1 ÜBERSICHT ..........................................................................................................181
11.2 AUSSENABMESSUNGEN ...................................................................................181
11.3 LED-ANZEIGEN ...................................................................................................182
11.4 GEWICHT ..............................................................................................................182
11.5 LEISTUNGSANFORDERUNGEN .......................................................................182
11.6 INSTALLATIONSBEDINGUNGEN ....................................................................182
11.7 ANSCHLUSSDIAGRAMME ................................................................................183
11.7.1 Wenn das FANUC E/A-Verbindungs-Blindelement nicht in Serie
angeschlossen wird ....................................................................................................... 183
11.7.2 Anschließen des FANUC E/A-Verbindungs-Blindelements in Serie ......................... 184
11.7.3 Erdung ......................................................................................................................... 184
11.7.4 K3X-Kabel .................................................................................................................. 185

-7-
B-61813GE/03 INHALTSVERZEICHNIS

12 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN BEI DER NUTZUNG VON AC ...... 187


12.1 INSTALLATIONSUMGEBUNG ......................................................................... 187
12.1.1 Installationskategorie (Überspannungs-Kategorie) .....................................................187
12.1.2 Verunreinigungsgrad ...................................................................................................187

II. WARTUNG
1 ÜBERSICHT .................................................................................................. 189
1.1 SYSTEMKONFIGURATION ................................................................................. 189
1.2 KONFIGURATION DER E/A-EINHEIT A ........................................................... 190
1.3 BLOCKDIAGRAMM .............................................................................................. 191

2 ANZEIGEN 195
2.1 LEDs DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF01A) ........................................... 195
2.2 LEDs DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF01B) ........................................... 198
2.3 LEDs DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF02C) ........................................... 200
2.3.1 PWR-Anzeige ................................................................................................................200
2.3.2 LNK-Anzeigen ...............................................................................................................200
2.3.3 ER-Anzeigen ..................................................................................................................200
2.3.4 LED-Anzeigen ...............................................................................................................201
2.3.5 M/S-Anzeige ..................................................................................................................202
2.3.6 Nr.-Anzeigen ..................................................................................................................203
2.4 LEDs AUF DEN E/A-MODULEN (MIT 16 ODER WENIGER E/A-PUNKTEN) 204

3 SICHERUNGEN ............................................................................................ 205

4 ENTFERNEN VON PLATINEN ................................................................... 207


4.1 ENTFERNEN EINER ANSCHLUSSPLATINE DES TYPS E/A MODUL ........... 207
4.2 ENTFERNEN VON PLATINEN BEI SCHNITTSTELLEN-
UND ANSCHLUSS-E/A-MODULEN .................................................................. 209

-8-
EINLEITUNG B-61813GE/03

EINLEITUNG
Dieses Handbuch beschreibt folgende Produkte:

Anwendbare Modelle

Produktname Abkürzung

FANUC E/A-Einheit MODELL A E/A-Einheit-A


FANUC E/A-Einheit MODELL B E/A-Einheit-B

Anwendbare CNCs

Produktname Abkürzung

FANUC Power Mate-MODELL A Power Mate-A


FANUC Power Mate-MODELL B Power Mate-B
FANUC Power Mate-MODELL C Power Mate-C
FANUC Serie 0 (MODELL C) Serie 0-C
FANUC Serie 15 FANUC Serie 15
FANUC Serie 16 FANUC Serie 16
FANUC Serie 18 FANUC Serie 18
FANUC SYSTEM F-MODELL D Mate F-D Mate

-9-
B-61813GE/03 EINLEITUNG

-10-
SICHERHEIT B-61813GE/03

SICHERHEIT

Definition von WARNUNG, ACHTUNG und ANMERKUNG


Dieses Handbuch enthält Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz des Bedienpersonals und zur
Vorbeugung von Schäden an der Maschine. Warnungen werden je nach Gefahrenschwere in
WARNUNG und ACHTUNG klassifiziert.
Zusatzinformationen werden als Anmerkung gekennzeichnet. Lesen Sie die Kästen mit Warnung,
Achtung und Anmerkung sorgfältig, ehe Sie die Maschine bedienen.

WARNUNG
Bei Missachtung der empfohlenen Vorkehrungen kann es zu Verletzungen des Bedieners oder zu
Beschädigungen der Maschinen oder beidem kommen.

ACHTUNG
Bei Missachtung der genannten Prozedur kann es zu Sachschäden kommen.

ANMERKUNG
Anmerkungen zeigen zusätzliche Informationen zu Warnungen und Vorsichtshinweisen an.

Lesen Sie dieses Handbuch genau durch und bewahren Sie es an einem sicheren Platz auf.

-11-
B-61813GE/03 SICHERHEIT

-12-
1. FANUC E/A-VERBINDUNG ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

1 FANUC E/A-VERBINDUNG
Die E/A-Verbindung ist eine serielle Schnittstelle, die für die Hochgeschwindigkeits-Übertragung von
E/A-Signalen (Bit-Daten) zwischen CNC, Zellensteuerung, der E/A-Einheit A, dem Power Mate A,
etc. verwendet wird.

1.1 KONFIGURATION

1 Master 5 Bedientafel-Anschlusseinheit

2 Slave 6 Power Mate

3 E/A-Einheit 7 Serie 0-C

4 Gruppe

-13-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 1. FANUC E/A-VERBINDUNG

1.Die FANUC E/A-Verbindung besteht aus einem Master und einer Anzahl von Slaves.
Master: Serie 0-C, Serie 15/16/18/20/21, Serie 15i/16i/18i/20i/21i, Power Mate-D/H, Power Mate
i-D/H und F-D Mate
Slave: E/A-Einheit A, Bedientafel-Anschlusseinheit des Power Mate, Serie 0-C
2. Bis zu 16 Slavegruppen können an eine E/A-Verbindung angeschlossen werden. Die Anzahl der
Slaves pro Gruppe ist wie folgt.
E/A-Einheit-A :Bis zu 4 Einheiten (d.h. 4 Basen), wenn jedoch CNC und Power Mate der
Master sind, bis zu 2 Einheiten.
Power Mate : 1
Bedientafel-Anschlusseinheit : 1
Serie 0-C, : 1
3. Jeder Slave kann mit jeder Gruppe verbunden werden. Verschiedene Arten von Slaves können
jedoch nicht mit einer einzelnen Gruppe verbunden werden.

1.2 ZUWEISUNG VON E/A-PUNKTEN


Die E/A-Verbindung hat vom Master aus gesehen 1024 Eingangspunkte und 1024 Ausgangspunkte.
E/A-Daten werden periodisch zwischen Master und Slaves übertragen, indem diese E/A-Punkte jedem
Slave zugewiesen werden.

1 Master 4 Ausgang

2 Slave 5 Eingang

3 1024 Ausgangspunkte

Jeder Slave belegt eine bestimmte Anzahl von E/A-Punkten. Die Summe der von allen Slaves belegten
E/A-Punkte in einer E/A-Verbindung ist wie folgt begrenzt:
Anzahl der Eingangspunkte <= 1024
Anzahl der Ausgangspunkte <= 1024
Die Anzahl der tatsächlichen E/A-Punkte kann sich von der Anzahl der belegten unterscheiden. Im
Folgenden wird beschrieben, wie die Anzahl der jedem Slave zuzuweisenden E/A-Punkte
festzustellen ist, und wie die Zuweisung beschränkt ist.
(Beziehen Sie sich für die Zuweisungsmethode der E/A-Punkte auf das PMC
PROGRAMMIERUNGSHANDBUCH.)

-14-
1. FANUC E/A-VERBINDUNG ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Die Anzahl der tatsächlichen und belegten E/A-Punkte wird in Tabelle 1.2 aufgeführt.
Tabelle 1.2

Tatsächliche Tatsächliche Belegte Belegte


E/A-Punkte - E/A-Punkte - E/A-Punkte - E/A-Punkte -
Art des Slave Bemerkungen
Eingangs- Ausgangs- Eingangs- Ausgangs-
punkte punkte punkte punkte

E/A-Einheit-A Eingangs- Ausgangs- Siehe 3. Siehe 3.


modul - modul -
Punkte Punkte
Bedientafel- 96 64 128 64
Anschlusseinheit A
Bedientafel- 64 32 128 64
Anschlusseinheit B
Power Mate 32 32 32 32 Jeder E/A-Punkt
kann zugewiesen
werden.
Power Mate 64 64 64 64 Jeder E/A-Punkt
kann zugewiesen
werden.
Serie 0-C 32 32 32 32 Jeder E/A-Punkt
kann zugewiesen
werden.
Serie 0-C 64 64 64 64 Jeder E/A-Punkt
kann zugewiesen
werden.

1. Addieren Sie die Anzahl der belegten E/A-Punkte in Tabelle 1 für alle Slaves, die an eine einzige
E/A-Verbindung angeschlossen sind. Die Summe muss folgende Bedingungen erfüllen:
Anzahl der Eingangspunkte <= 1024 (pro E/A-Verbindung)
Anzahl der Ausgangspunkte <= 1024 (pro E/A-Verbindung)
2. Die Anzahl der belegten E/A-Punkte pro Gruppe muss die folgenden Bedingungen erfüllen:
Anzahl der Eingangspunkte <= 256 (pro Gruppe)
Anzahl der Ausgangspunkte <= 256 (pro Gruppe)
3. Bestimmen Sie die Anzahl der E/A-Punkte für die E/A-Einheit A wie folgt.

[Ausgabepunkte]

Summe der tatsächlichen Ausgangspunkte in einer Gruppe Belegte Ausgangspunkte

0 bis 32 32 Punkte
40 bis 64 64 Punkte
72 bis 128 128 Punkte
136 bis 256 256 Punkte

-15-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 1. FANUC E/A-VERBINDUNG

ANMERKUNG
Zählen Sie AOA05E als 8 Punkte und AOA12F als 16 Punkte.

[Eingangspunkte]

Summe der tatsächlichen Ausgangspunkte in einer Gruppe Belegte Ausgangspunkte

0 bis 32 32 Punkte
40 bis 64 64 Punkte
72 bis 128 128 Punkte
136 bis 256 256 Punkte

Wenn jedoch als Ergebnis der obenstehenden Rechnung die Anzahl der Eingangspunkte nicht größer
ist als die der Ausgangspunkte in einer einzigen Gruppe, wird angenommen, dass die Anzahl der
Eingangspunkte genau so groß ist wie die der Ausgangspunkte.

Beispiel 1: Wenn in der Gruppe die folgenden Module verwendet werden


Nr. 0.
AOD32C 3
AID32A 5
AOA12F 2
AIA16G 3

[Ausgangsunkte]
32 x 3 + 16 x 2 = 128 ==> 128 Punkte

[Eingangspunkte]
32 x 5 + 16 x 3 = 208 ==> 256 Punkte

Beispiel 2: Wenn in der Gruppe die folgenden Module verwendet werden


Nr. 2
AOD16C 7
AID16C 4
AOA05E 9
AIA16G 3

[Ausgangspunkte]
16 x 7 + 8 x 9 = 184 ==> 256 Punkte

[Eingangspunkte]
16 x 4 + 16 x 3 = 112 ==> 128 Punkte
Da in diesem Fall die Anzahl der Eingangspunkte nicht grösser ist als die der Ausgangspunkte, wird
angenommen, dass die Anzahl der Eingangspunkte genau so groß ist wie die der Ausgangspunkte, also
256 Punkte.

-16-
2. KONFIGURATION DER E/A EINHEIT ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

2 KONFIGURATION DER E/A-EINHEIT

1 Horizontale Basiseinheit mit 5 Steckplätzen (ABU05A) 3 Vertikale Basiseinheit mit 5 Steckplätzen (ABU05B)

2 Horizontale Basiseinheit mit 10 Steckplätzen 4 Vertikale Basiseinheit mit 10 Steckplätzen (ABU10B)


(ABU10A)

ANMERKUNG
I/F : Schnittstellenmodul (AIF01A, AIF01B oder AIF02C)
1 bis 10 : E/A- Module

-17-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 2. KONFIGURATION DER E/A EINHEIT

-18-
3. INSTALLATION ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

3 INSTALLATION

3.1 UMGEBUNGSBEDINGUNGEN
Installieren Sie den Schaltschrank mit der E/A-Einheit A an einem Ort, der folgende Bedingungen
erfüllt.
1. Umgebungstemperatur
Während des Betriebs: 0 bis 45°C
Während Lagerung und Transport: -20 bis 60°C
2. Temperaturveränderungsrate: Max. 1,1 °C/min
3. Luftfeuchtigkeit
Normale Bedingungen: 75% oder weniger (relative Luftfeuchtigkeit)
Kurzzeitig (innerhalb eines Monats): Max.95%
4. Vibration
Während des Betriebs: Höchstens 0,5 G
5. Atmosphäre
Wenn die Einheit in einer Umgebung mit hohem Staubaufkommen, Schneidöl oder organischen
Lösungsmitteln betrieben wird, kontaktieren Sie Ihre FANUC Servicestelle.

3.2 KONSTRUKTIONSBEDINGUNGEN FÜR DEN


A-SCHALTSCHRANK
Bei der Konstruktion eines Schaltschranks für die E/A-Einheit A sind auf die selben Dinge zu achten
wie bei den Schaltschränken für die CNC-Steuerung und andere Einheiten. Details finden sich im
CNC-ANSCHLUSSHANDBUCH.
Richten Sie sich bei der Installation der E/A-Einheit hinsichtlich der Wartung und den
Umgebungsbedingungen außerdem nach dem Folgenden.
1. Um das Innere des Moduls gut zu belüften, installieren Sie die E/A-Einheit in der unten
abgebildeten Richtung.
Oberseite

Unterseite
2. Installieren Sie die E/A-Einheit vertikal mit mindestens 100 mm Abstand zu anderen Einheiten
unter Berücksichtigung der Belüftung und Verdrahtung.
3. Platzieren Sie keine Geräte unter der E/A-Einheit, die große Hitze abgeben.
4. Niederwertige Signale werden durch die Signalkabel K1X und K2X übertragen (zu diesen Kabeln
beachten Sie das Allgemeine Anschlussdiagramm). Verlegen Sie diese Kabel mit mindestens
100 mm Abstand zu den Drähten der AC-Spannungsquelle und den E/A-Drähten des E/A-Moduls.
5. Achten Sie darauf, dass es keine vorstehenden Teile wie Schrauben an der Montageoberfläche der
E/A-Einheit gibt.
6. Die Wärmewerte der E/A-Einheit sind in Tabelle 3.3 aufgeführt.

-19-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 3. INSTALLATION

3.3 AUSSENABMESSUNGEN DER E/A-EINHEIT

1 Loch für M4-Schraube (4 Positionen)

Horizontale Basiseinheiten (ABU05A und ABU10A)

1 Loch für M2-Schraube (4 Positionen) 2 Loch für M4-Schraube (4 Positionen)

Vertikale Basiseinheiten (ABU05B und ABU10B)

-20-
3. INSTALLATION ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Tabelle 3.3 Wärmewert jedes Moduls

Grundwärmewert Wärmewert pro 1 E/A-Punkt


Name des Moduls
(W) (W)
AIF01A 1.2 -
AIF01B 1.2 -
AID32A1 *1 1.2 0.23
AID32B1 *2 1.2 0.23
AID32H1 1.2 0.23
AID16C 0.1 0.21
AID16K 0.1 0.21
AID16D 0.1 0.21
AID16L 0.1 0.21
AID32E1 *3 0.1 0.23
AID32E2 0.1 0.23
AID32F1 *4 0.1 0.23
AID32F2 0.1 0.23
AIA16G 0.1 0.21
AOD32A1 *5 0.3 -
AOD08C 0.1 0,04+0,4xIL2
AOD08D 0.1 0,04+0,6xIL2
AOD16C 0.1 0,04+1,4xIL2
AOD16D 0.1 0,04+1,4xIL2
AOD32C1 *6 0.1 0,01+0,8xIL2
AOD32C2 0.1 0,01+0,8xIL2
AOD32D1 *7 0.1 0,01+0,8xIL2
AOD32D2 0.1 0,01+0,8xIL2
AOA05E 0.1 0,13+1,5xIL
AOA08E 0.1 0,13+1,5xIL
AOA12F 0.1 0,11+1,5xIL
AOR08G 0.1 0,3+0,1xIL2
AOR16G 0.1 0,3+0,1xIL2
AOR16H2 0.1 0,3+0,1xIL2
AAD04A 3.1 -
ADA02A 3.1 -
ADA02B 3.1 -
ACT01A 4.1 -
ATI04A 4.0 -
ATI04B 4.0 -

-21-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 3. INSTALLATION

• Der Gesamt-"Wärmewert pro 1 E/A-Punkt" für gleichzeitige ON-Punkte plus


der "Grundwärmewert" ergibt den Wärmewert des Moduls.
• IL : Ausgangs-Laststrom
• A_D32_1 von “*1 bis *7" ist dasselbe Modul wie das vormalige A_D32_ .
(Beispiel: AID32E1 ist dasselbe wie das vormalige AID32E.)

3.4 MONTIEREN UND ENTFERNEN VON MODULEN


Schnittstellenmodule und verschiedene Typen von E/A-Modulen können, wie unten abgebildet, leicht
an die Basiseinheit montiert oder davon entfernt werden.

Montage
Hängen Sie den Haken an der Oberseite des Moduls an der Nut der Oberseite der Basiseinheit auf, und
verbinden Sie den Anschlussstecker des Moduls mit dem der Basiseinheit. Drücken Sie das Modul in
die untere Nut der Basiseinheit, bis der Anschlag auf der unteren Seite des Moduls stoppt.

Entfernen
Lösen Sie den Anschlag, indem Sie den Hebel an der Unterseite des Moduls drücken, und drücken Sie
dann das Modul nach oben.

-22-
4. ANSCHLÜSSE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

4 ANSCHLÜSSE

4.1 ALLGEMEINES ANSCHLUSSDIAGRAMM

1 Steuerungseinheit der CNC-Zellensteuerung 4 Maximal 16 Gruppen

2 Abschlusswiderstand TX 5 Maximal 4 Einheiten (Anmerkung 2)

3 E/A-Einheit-A

ANMERKUNG
1. Abhängig von der Zuweisung der E/A-Punkte sind Anzahl der E/A-Einheiten und
Anschlussmethode eingeschränkt.
Beziehen Sie sich auf Abschnitt 1.2 "Zuweisung von E/A-Punkten".
2. Die Anzahl der E/A-Einheiten pro Gruppe ist auf 2 begrenzt, wenn das CNC das Mastergerät ist.
3. Das Kabel K1X kann unter Benutzung des optischen E/A-Verbindungsadapters ein
Glasfaserkabel sein. Siehe Kapitel 10.
4. Für den Anschlussstecker JD2 des AIF01B, der als letzte Einheit an die Gruppe angeschlossen
wird, wird der Abschlusswiderstand TX benötigt. Der Abschlusswiderstand wird nicht benötigt,
wenn AIF01B nicht verwendet wird.

-23-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 4. ANSCHLÜSSE

4.2 ANSCHLUSS DER EINGANGSSPANNUNGSQUELLE


Verbinden Sie die folgende Spannungsquelle mit dem Anschlussstecker CP32 des
Schnittstellenmoduls (AIF01A, AIF01B oder AIF02C).
• Spannung: 24VDC +/-10%
• Stromaufnahme: Anhand Tabelle 4.4 bestimmen

ANMERKUNG
Schalten Sie die Spannung zur E/A-Einheit kurz vor oder mit Einschalten der Spannung zum CNC
oder der Zellensteuerung ein. Wenn die Spannung zum CNC oder zur Zellensteuerung abgeschaltet
wird, stellen Sie auch die Spannung zur E/A-Einheit ab. Wenn die Spannung nicht gemäß der o.a.
Prozedur an- und ausgeschaltet wird, tritt ein Fehler im CNC oder der Steuerung auf, oder die
E/A-Einheit ist nicht korrekt an die Spannung angeschlossen.

1 Spannung zum Mastergerät 3 t >= 500ms (Anschalten der Spannung zur E/A-Einheit
kann sich bis zu 500ms verzögern)

2 Spannung zur E/A-Einheit

-24-
4. ANSCHLÜSSE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

4.3 ERDUNG
Verbinden Sie den Erdungsanschluss der Basiseinheit (ABU05A, ABU05B, ABU10A oder ABU10B)
mit der Erde.
1. Horizontale Basiseinheit

1 M4-Schraubenanschluss für die Erdung

Verwenden Sie für die Erdung einen Draht von mindestens 2 mm2.
2. Vertikale Basiseinheit
a. Bei einem Metallgehäuse

1 Erdungsanschluss (M3-Schraubenanschluss) 2 M4-Loch für die Erdung

ANMERKUNG
Verbinden Sie den Erdungsanschluss mit dem Erdungsloch-Abschnitt.

-25-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 4. ANSCHLÜSSE

b. Bei einem Plastikgehäuse

1 Erdungsanschluss (M3-Schraubenanschluss)

3. Wenn das Kabel K1X (siehe Allgemeine Anschlusstabelle in Abschnitt 4.1) zwischen
verschiedenen Schaltschränken verläuft, achten Sie darauf, die Schaltschränke mit einem Draht
von mindestens 5,5 mm2 zu verbinden.

-26-
4. ANSCHLÜSSE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

4.4 ERFORDERLICHE STROMZUFUHR


Tabelle 4.4 Erforderliche Stromzufuhr jedes Moduls
Erforderlicher Strom (mA) von +24V Erforderlicher Strom (mA) von +24V
Name des Moduls
A B

AIF01A 50
AIF01B 50
AIF0K 50
AID32A1 20+0,5xn 3,0+7,5xn
AID32B1 20+0,5xn 3,0+7,5xn
AID32H1 20+0,5xn 3,0+7,5xn
AID16C 5
AID16K 5
AID16D 5
AID16L 5
AID32E1 5
AID32E2 5
AID32F1 5
AID32F2 5
AIA16G 5+1,5xn
AOD32A1 14
AOD08C 5+2xn
AOD08D 5+2xn
AOD16C 5+2xn
AOD16D 5+2xn
AOD32C1 5+0,5xn
AOD32C2 5+0,5xn
AOD32D1 5+0,5xn
AOD32D2 5+0,5xn
AOA05E 5+5,5xn
AOA08E 5+5,5xn
AOA12F 5+4,5xn
AOR08G 5 10xn
AOR16G 5 10xn
AOR16H2 5 10xn
AAD04A 5 130
ADA02A 6 120
ADA04B 5 130
ACT01A 170+0,3x(alpha)
ATI04A 62.5 100
ATI04B 62.5 100

-27-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 4. ANSCHLÜSSE

n: Anzahl der Eingangs- und Ausgangspunkte (für jedes Modul),


die sich gleichzeitig anschalten.
(alpha) : +5V Strom (mA) Ausgang nach außen
• Addieren Sie die Summen der Spalten A und B für die zu verwendenden Module.
Das Ergebnis ist die erforderliche Stromzufuhr. (Einheit: mA)
• Begrenzen Sie für die einzelnen Basiseinheiten die Summe von Spalte A und die Summe von
Spalte B auf 500mA, bzw. 1.500 mA.

-28-
4. ANSCHLÜSSE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

4.5 SCHNITTSTELLENMODUL (AIF01A, AIF01B)


Details der im Allgemeinen Anschlussdiagramm abgebildeten Kabel K1X, K2X und des
Abschlusswiderstands sind wie folgt.

1) Kabel K1X

Achten Sie darauf, paarverseilte Drähte für die Signale SIN und *SIN, und die Signale SOUT and
*SOUT zu verwenden.
i) Empfohlenes Kabelmaterial: A66L-0001-0284#10P (paarverseilt/geschirmt)
ii) Die geschirmten Drähte sollten mit der Erdungsplatte des Schaltkastens auf der JD1A-Seite mittels
einer Kabelklemme verbunden werden. (Beziehen Sie sich auf das ANSCHLUSSHANDBUCH
für das CNC und die Zellensteuerung.)
iii) Maximale Kabellänge: 10 m
iv) Achten Sie darauf, keine Verbindung zu den unbelegten Stiften des Anschlusssteckers
herzustellen.
v) Achten Sie in den folgenden Fällen darauf, einen optischen E/A-Verbindungsadapter und ein
Glasfaserkabel zu verwenden (Siehe Kapitel 10):
• Wenn das Kabel mehr als 10 Meter lang ist.
• Wenn das Kabel zwischen verschiedenen Schaltschränken verläuft und es keinen angemessenen
Erdungsdraht zwischen den Schaltschränken gibt.
• Wenn es Bedenken gibt, dass das Kabel von starkem Rauschen gestört wird.
vi) Bei Verwendung eines optischen E/A-Verbindungsadapters: Das zwischen dem
Schnittstellenmodul (AIF01A) und dem optischen E/A-Verbindungsadapter zu verwendende
Kabel unterscheidet sich von diesem Kabel. (Siehe Kapitel 10.)

-29-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 4. ANSCHLÜSSE

2) Kabel K2X

• Verbinden Sie die Signale desselben Namens.


• Achten Sie darauf, für die folgenden Signale paarverseilte Drähte zu verwenden:
S1 und * S1, S2 und *S2, S3 und *S3
S4 und * S4, S5 und *S5, S6 und *S6
• Schließen Sie nicht die Stecker Nr.10, Nr. 19 und Nr.20 an, da diese intern verwendet werden.
• Empfohlenes Kabelmaterial: A66L - 0001 - 0284#10P (paarverseilt/geschirmt)
• Maximale Kabellänge: 2m

-30-
4. ANSCHLÜSSE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

3) Abschlusswiderstand TX

1 Kurzschluss

• Schließen Sie den Anschlussstecker JD2 des letzten AIF01B einer einzelnen Gruppe mit dem
Abschlusswiderstand ab. Der Anschlussstecker muss nicht abgeschlossen werden, wenn das
AIF01B nicht verwendet wird.
• Schließen Sie die TRM1s, TRM2s und die TRM3s jeweils miteinander kurz, so dass ein TRM1 mit
einem anderen TRM1 zusammen ist, usw.

-31-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 4. ANSCHLÜSSE

4.6 SCHNITTSTELLENMODUL (AIF02C) ANSCHLUSS

4.6.1 Übersicht
Ein Schnittstellenmodul (AIF02C) kann die Kommunikation mit den E/A-Einheiten A und B steuern,
wenn es an der FANUC E/A-Verbindung angeschlossen ist.
Die folgenden Beispiele zeigen eine Konfiguration, in der zwei konventionelle separate
Schnittstellenmodule, E/A-Einheit A und E/A-Einheit B, verwendet werden, sowie eine
Konfiguration, in der das AIF01C verwendet wird.
1. Konfigurationsbeispiel, in dem separate Schnittstellenmodule verwendet werden

1 CNC Zellensteuerung 5 Zur nächsten Gruppe

2 E/A-Einheit MODELL A 6 DI/DO Einheit

3 Gruppe 7 Basiserweiterung

4 E/A-Einheit Modell B 8 (ANMERKUNG 2)

-32-
4. ANSCHLÜSSE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

2. Konfigurationsbeispiel, in dem AIF02C verwendet wird

1 CNC Zellensteuerung 6 DI/DO Einheit

2 E/A-Einheit MODELL A 7 Basiserweiterung

3 Gruppe 8 (ANMERKUNG 2)

4 E/A-Einheit Modell B 9 (ANMERKUNG 1)

5 Zur nächsten Gruppe

Auf diese Weise hebt die Verwendung des AIF02C die Notwendigkeit der Schnittstelleneinheit
(BIF04A1) für die E/A-Einheit B auf, welche normalerweise separat verwendet wurde; diese
Konfiguration ist für ein kleines E/A-Einheit B-System geeignet. Beachten Sie die folgenden Punkte.

ANMERKUNG
1. Das AIF02C kann nicht für die Basiserweiterung verwendet werden.
2. Das BIF04A1 kann in bis zu 8 Kommunikationsleitungen verzweigt werden.
Das AIF02C kann nur in bis zu zwei geteilten Verbindungskabeln verzweigt werden.

-33-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 4. ANSCHLÜSSE

4.6.2 Anschluss
1. Anschlussdiagramm
a. Konfiguration mit 2 Netzwerkkabeln (Einstellung des Abschlusswiderstands beachten).

1 (Von Gruppe n-1) 4 Gruppen n und n+1

2 E/A-Verbindung 5 Netzwerk

3 (Zu Gruppe n+2) 6 DI/DO Einheit

ACHTUNG
1) Stellen Sie den DIP-Schalter des Abschlusswiderstands auf AN.
2) Stellen Sie den DIP-Schalter des Abschlusswiderstands auf AUS.

b. Anschluss mit einem Netzwerkkabel (Einstellung des Abschlusswiderstands beachten).

1 (Von Gruppe n-1) 4 Gruppen n und n+1

2 E/A-Verbindung 5 Netzwerk

3 (Zu Gruppe n+2) 6 DI/DO Einheit

-34-
4. ANSCHLÜSSE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

ACHTUNG
1) Stellen Sie den DIP-Schalter des Abschlusswiderstands auf AN.
2) Stellen Sie den DIP-Schalter des Abschlusswiderstands auf AUS.

2. Anschluss mit der E/A-Verbindung


Das AIF02C belegt zwei Gruppen an der E/A-Verbindung.
Wenn z.B. die Gruppen #n und #n+1 verwendet werden, wird die Gruppe mit der niedrigeren Zahl,
#n, der E/A-Einheit A, und die Gruppe mit der höheren Zahl, #n+1, der E/A-Einheit B zugeordnet.
a.Anschluss des E/A-Verbindungskabels
Schließen Sie das E/A-Verbindungskabel der vorherigen Gruppe an JD1B an.
Schließen Sie JD1A an das E/A-Verbindungskabel an, das zur nächsten Gruppe führt.
Benutzen Sie das K1X- E/A-Verbindungssignalkabel von dem selben Typ wie für das
AIF01A.
b.Anzahl der belegten E/A-Punkte an der E/A-Verbindung
Die Nominalanzahl der belegten E/A-Punkte kann sich von der tatsächlichen Anzahl der
E/A-Punkte unterscheiden. Zu Details über die Anzahl von E/A-Punkten, die von der
E/A-Einheit B belegt werden, beachten Sie Abschnitt 4.3.1 "E/A-Punkte für die
Schnittstellen-Einheit" im FANUC E/A-Einheit Modell B Anschlusshandbuch
(B-62163GE).
3. Verbindung mit dem Netzwerk (E/A-Einheit-B)
a.Anzahl der Netzwerkleitungen (E/A-Einheit-B)
"T1" kann an bis zu zwei Kommunikationsleitungen (paarverseilte Drähte) angeschlossen
werden.
Es ist also eine Verzweigung zu bis zu zwei Leitungen möglich.
Um zu weiteren Leitungen abzuzweigen, sollten Sie die Schnittstelleneinheit der
E/A-Einheit B (BIF04A1) verwenden, die eine Verzweigung zu bis zu acht
Kommunikationsleitungen ermöglicht.
b.Anschlusstafel "T1" zum Anschluss des Netzwerkkabels.
Das Netzwerkkabel wird an "T1" angeschlossen.

1. Verwenden Sie paarverseilte Drähte als Netzwerkkabel.


2. Das Netzwerkkabel ist polaritätsempfindlich. Stimmen Sie die Signalpolarität des AIF02C mit der
der Basiseinheit ab.
3. Die Anschlusstafel verfügt über M3-Schrauben und eine Abdeckung.
Siehe Abschnitt 4.4 "Anschluss eines Netzwerks" und Abschnitt 4.6.2.2 "Anschließen des
Kommunikationskabels" im Anschlusshandbuch der FANUC E/A-Einheit MODELL B (B-62163GE)
zu Details.

-35-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 4. ANSCHLÜSSE

4.6.3 Einstellung mit dem DIP-Schalter


Im AIF02C können Netzwerkeinstellungen mit dem DIP-Schalter an der Rückseite des Moduls
vorgenommen werden.
Die Einstellungen und entsprechenden Signale sind unten abgebildet.

1 (Nicht verwendet)
2 (Nicht verwendet)
3 (Nicht verwendet)
4 EDSP
5 Q
6 H
7 URDY
8 R

1. EDSP (Auswahl der Fehleranzeigemethode)


Normalerweise wird EDSP auf ON gestellt.
2. Q und H (Kommunikationsgeschwindigkeits-Einstellung)
Normalerweise werden Q und H auf OFF gestellt.
3. URDY (Einstellung der Spannung AN/AUS-Information für die Einheit)
Normalerweise wird URDY auf OFF gestellt.
4. R (Einstellung des Abschlusswiderstands)
ON bedeutet, dass ein Abschlusswiderstand installiert werden muss. OFF bedeutet, dass kein
Abschlusswiderstand installiert werden muss.
Wenn nur ein Kommunikationskabel an das AIF02C angeschlossen ist, schließen Sie dieses und die
Basiseinheit am Ende des Kommunikationskabels mit einem Widerstand ab.
Wenn zwei Kommunikationskabel an das AIF02C angeschlossen sind, schließen Sie die am Ende
jedes Kommunikationskabels angeschlossene Basiseinheit mit einem Widerstand ab. An den
AIF02C keinen Abschlusswiderstand anschließen. (Siehe Abschnitt 4.6.2, "Anschlüsse".)
Siehe auch Abschnitt 5.1.1 "Einstellen des DIP-Schalters" des Anschlusshandbuchs der FANUC
E/A-Einheit Modell B (B-62163GE).

-36-
4. ANSCHLÜSSE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

4.7 ANSCHLIESSEN AN E/A-MODULE


Aus der Sicht einer externen Anschlussmethode gibt es zwei Arten von E/A-Modulen, solche mit
Anschlussblock und solche mit Anschlussstecker.

1 Anschlussblock-Typ 4 Anschlussblock-Abdeckung

2 Anschlussstecker-Typ 5 M3,5 Schrauben-Anschlussklemmen (20


Anschlussklemmen)

3 E/A-LED-Anzeige 6 Anschlussstecker HONDA TSUSIN MR-50RMA oder


HIROSE HIF3BB-50PA-2.54DS

1. Verbindung mit jedem Modul anhand der Anschlussdiagramme der Abschnitte 4.2 und 5.3
herstellen.
2. Der Anschlussblock lässt sich entfernen.
[Entfernen des Anschlussblocks]

1. Öffnen Sie die Abdeckung des Anschlussblocks.


2. Die Verriegelung an der Oberseite des Anschlussblocks hochdrücken.
3. Die Lasche an der Oberseite des Anschlussblocks herausziehen und daran ziehen. Der
Anschlussblock wird vom Modul entfernt.

-37-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 4. ANSCHLÜSSE

[Montieren des Anschlussblocks]

1. Führen Sie den vorstehenden Teil an der Unterseite des Anschlussblocks in die Nut auf der
Modulseite ein.
2. Drücken Sie den Anschlussblock fest in das Modul, indem Sie den Einrast-Punkt des
vorstehenden Teils und die Nut als Achse benutzen.
3. Öffnen Sie die Abdeckung des Anschlussblocks und kontrollieren Sie, ob die Verriegelung
an der Oberseite des Anschlussblocks eingerastet ist.
3. Beachten Sie beim Verdrahten des Anschlussblock-Typs folgende Punkte:
• Verdrahtungsmaterial: AWG22 bis 18 (0,3 bis 0,75 mm2)
Es wird ein möglichst dünner Draht empfohlen.
• Quetschanschluss: M3,5
Es werden ein Quetschanschluss ohne Isolierungshülse und ein kurzer Abstand "A", wie
unten abgebildet, empfohlen.

DAIDO TANSHI 1,25-S3,5


NICHIFU TANSHI 1,25-3,5S etc.
• Markierungsschlauch: Benutzen Sie einen möglichst kurzen Markierungsschlauch und
decken Sie damit den gequetschten Teil ab.

-38-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

5 DIGITALE EINGANGS/AUSGANGS-MODULE

5.1 MODUL-LISTE
Digitale Eingangsmodule
Name des Nenn- Nenn- Externer LED-
Eingangstyp Polarität Antwortzeit Punkte
Moduls spannung strom Anschluss Anzeige

DC-Eingang AID32A1 24VDC 7,5 mA Beide Max. 20 ms 32 Anschluss- nicht


ohne Isolierung stecker A vorhanden
DC-Eingang AID32B1 24VDC 7,5 mA Beide Max. 2 ms 32 Anschluss- nicht
ohne Isolierung stecker A vorhanden
DC-Eingang AID32H1 24VDC 7,5 mA Beide Max. 2 ms 8 Anschluss- nicht
ohne Isolierung stecker A vorhanden
DC-Eingang AID32H1 24VDC 7,5 mA Beide Max. 20 ms 24 Anschluss- nicht
ohne Isolierung stecker A vorhanden
DC-Eingang mit AID16C 24VDC 7,5 mA NEG Max. 20 ms 16 Anschlussblock vorhanden
Isolierung
DC-Eingang mit AID16K 24VDC 7,5 mA NEG Max. 2 ms 16 Anschlussblock vorhanden
Isolierung
DC-Eingang mit AID16D 24VDC 7,5 mA POS Max. 20 ms 16 Anschlussblock vorhanden
Isolierung
DC-Eingang mit AID16L 24VDC 7,5 mA POS Max. 2 ms 16 Anschlussblock vorhanden
Isolierung
DC-Eingang mit AID32E1 24VDC 7,5 mA Beide Max. 20 ms 32 Anschluss- nicht
Isolierung stecker A vorhanden
DC-Eingang mit AID32E2 24VDC 7,5 mA Beide Max. 20 ms 32 Anschluss- nicht
Isolierung stecker B vorhanden
DC-Eingang mit AID32F1 24VDC 7,5 mA Beide Max. 2 ms 32 Anschluss- nicht
Isolierung stecker A vorhanden
DC-Eingang mit AID32F2 24VDC 7,5 mA Beide Max. 2 ms 32 Anschluss- nicht
Isolierung stecker B vorhanden
AC-Eingang AIA16G 100 bis 10,5 mA EIN Max.35 ms 16 Anschlussblock vorhanden
120 VAC (120 AUS Max. 45 ms
VAC)

ANMERKUNG
1. Polarität:

Negativ: 0 V Gleichspannung (negativ schaltend)


AN, bei Eingang mit niedrigem Pegel.

Positiv: 24 V Gleichspannung (positiv schaltend)


AN, bei Eingang mit hohem Pegel.
2. Anschlussstecker A: HONDA MR Anschlussstecker
Anschlussstecker B: Kabel-Flachstecker
3. Details zu den technischen Daten der einzelnen Module finden Sie in Abschnitt 5.3.

-39-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Digitale Ausgangsmodule
Maxi-
Name des Nenn- Punkte/ Externer LED-
Ausgangstyp mal- Polarität Punkte Sicherung
Moduls spannung Masse Anschluss Anzeige
strom
DC-Eingang AOD32A1 5 bis 0.3A NEG 32 8 Anschluss- nicht nicht
ohne 24VDC stecker A vorhan- vorhanden
Isolierung den
DC-Eingang AOD08C 12 bis 2A NEG 8 8 Anschluss- vorhan- vorhanden
mit Isolierung 24VDC block den
DC-Eingang AOD08D 12 bis 2A POS 8 8 Anschluss- vorhan- vorhanden
mit Isolierung 24VDC block den
DC-Eingang AOD16C 12 bis 0.5A NEG 16 8 Anschluss- vorhan- nicht
mit Isolierung 24VDC block den vorhanden
DC-Eingang AOD16D 12 bis 0.5A POS 16 8 Anschluss- vorhan- nicht
mit Isolierung 24VDC block den vorhanden
DC-Eingang AOD32C1 12 bis 0.3A NEG 32 8 Anschluss- nicht nicht
mit Isolierung 24VDC stecker A vorhan- vorhanden
den
DC-Eingang AOD32C2 12 bis 0.3A NEG 32 8 Anschluss- nicht nicht
mit Isolierung 24VDC stecker B vorhan- vorhanden
den
DC-Eingang AOD32D1 12 bis 0.3A POS 32 8 Anschluss- nicht nicht
mit Isolierung 24VDC stecker A vorhan- vorhanden
den
DC-Eingang AOD32D2 12 bis 0.3A POS 32 8 Anschluss- nicht nicht
mit Isolierung 24VDC stecker B vorhan- vorhanden
den
AC-Ausgang AOA05E 100 bis 2A 5 1 Anschluss- vorhan- vorhanden
240VAC block den
AC-Ausgang AOA08E 100 bis 1A 8 4 Anschluss- vorhan- vorhanden
240VAC block den
AC-Ausgang AOA12E 100 bis 0.5A 12 6 Anschluss- vorhan- vorhanden
120VAC block den
RELAIS- AOR08G Maximal 4A 8 1 Anschluss- vorhan- nicht
Ausgang 250VAC/ block den vorhanden
30VDC
RELAIS- AOR16G Maximal 2A 16 4 Anschluss- vorhan- nicht
Ausgang 250VAC/ block den vorhanden
30VDC
RELAIS- AOR16H2 30VDC 2A 16 4 Anschluss- vorhan- nicht
Ausgang stecker B den vorhanden

-40-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

ANMERKUNG
1. Polarität:
Negativ: 0 V Gleichspannung (positiv schaltend)
Ausgangspegel niedrig wenn AN.
Positiv: 24 V Gleichspannung (negativ schaltend)
Ausgangspegel hoch wenn AN.
2. Anschlussstecker A: HONDA MR Anschlussstecker
Anschlussstecker B: Kabel-Flachstecker
3. Details zu den technischen Daten der einzelnen Module finden Sie in Abschnitt 5.3.
4. Der Maximalstrom des DC-Ausgangs-Moduls schließt den erlaubten Spitzenstrom bereits ein.

-41-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

5.2 ÜBEREINSTIMMUNG ZWISCHEN E/A-SIGNALEN


UND MODULADRESSEN

1 Adresse im Modul 4 Modul aus 12 und 16 Punkten

2 Bit 5 Modul aus 32 Punkten

3 Modul aus 5 und 8 Punkten

Adressen in einem Modul sind Adressen, die für jedes Modul definiert sind. Sie sind relative Adressen
in einem Modul mit der Anfangsadresse 0. Reale, vom Ablaufprogramm des PMC aus gesehene
Adressen werden vom Programmierer eingegeben.
Bei Eingangsmodulen nimmt ein Eingangssignal den Wert "1" an, wenn der mit dem Eingang
verbundene Kontakt eingeschaltet wird. Genauso wird bei den Ausgangsmodulen ein
Ausgangskontakt (oder Transistor) angeschaltet, wenn das Ausgangssignal "1" ist.

-42-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

5.3 TECHNISCHE DATEN FÜR JEDES MODUL


Auf den folgenden Seiten werden die technischen Daten für die einzelnen E/A-Module aufgelistet.
1. Eingangsmodul AID32A1
2. Eingangsmodul AID32B1
3. Eingangsmodul AID32H1
4. Eingangsmodul AID16C
5. Eingangsmodul AID16K
6. Eingangsmodul AID16D
7. Eingangsmodul AID16L
8. Eingangsmodul AID32E1
9. Eingangsmodul AID32E2
10.Eingangsmodul AID32F1
11.Eingangsmodul AID32F2
12.Eingangsmodul AIA16G
13.Ausgangsmodul AOD32A1
14.Ausgangsmodul AOD08C
15.Ausgangsmodul AOD08D
16.Ausgangsmodul AOD16C
17.Ausgangsmodul AOD16D
18.Ausgangsmodul AOD32C1
19.Ausgangsmodul AOD32C2
20.Ausgangsmodul AOD32D1
21.Ausgangsmodul AOD32D2
22.Ausgangsmodul AOA05E
23.Ausgangsmodul AOA08E
24.Ausgangsmodul AOA12F
25.Ausgangsmodul AOR08G
26.Ausgangsmodul AOR16G
27.Ausgangsmodul AOR16H2

-43-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

5.3.1 Technische Daten der Eingangsmodule


(1) Eingangsmodul AID32A1 (Typ ohne Isolierung)

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 16 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Beide Richtungen
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 18VDC, min. 6mA
wenn AN
Spannung, Strom wenn Max. 6VDC, max. 1,5mA
AUS
Antwortzeit Max. 20ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max. 20ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschlussstecker (HONDA TSUSIN MR-50RMA)

-44-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

+24V oder GND können für den Masse-Eingang gewählt werden.

ANMERKUNG
1. Achten Sie darauf alle CMA- und CMC-Stifte anzuschließen.
2. Dieses Modul gibt +24 V an den Steckern 13, 17, 04 und 08 aus.

-45-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(2) Eingangsmodul AID32B1 (Typ ohne Isolierung)

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 16 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Beide Richtungen
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 18VDC, min. 6mA
wenn AN
Spannung, Strom wenn Max. 6VDC, max. 1,5mA
AUS
Antwortzeit Max. 2ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max. 2ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschlussstecker (HONDA TSUSIN MR-50RMA)

-46-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

+24V oder GND können für den Masse-Eingang gewählt werden.

ANMERKUNG
1. Achten Sie darauf alle CMA- und CMC-Stifte anzuschließen.
2. Dieses Modul gibt +24 V an den Steckern 13, 17, 04 und 08 aus.

-47-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(3) Eingangsmodul AID32H1

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 16 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Beide Richtungen
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 18VDC, min. 6mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 6VDC, max. 1,5mA
wenn AUS
Antwortzeit Max. 2ms (A0 bis A7)
OFF−>ON Max. 20 ms (B0 bis D7)
(Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max. 2ms (A0 bis A7)
ON−>OFF Max. 20 ms (B0 bis D7)
(Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschlussstecker (HONDA TSUSHIN MR-50RMA)

-48-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

+24V oder GND können für den Masse-Eingang gewählt werden.

ANMERKUNG
1. Achten Sie darauf alle CMA- und CMC-Stifte anzuschließen.
2. Dieses Modul gibt +24 V an den Steckern 13, 17, 04 und 08 aus.

-49-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(4) Eingangsmodul AID16C

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 16 Punkte
Punkte/Masse 16 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Negativ schaltend
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 15VDC, min. 4mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 5VDC, max. 1,5mA
wenn AUS
Antwortzeit Max 20 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max 20 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss (20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)

-50-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Die Stecker 18 und 19 sind nur für den Werksgebrauch.
Daran keine Drähte anschließen!

-51-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(5) Eingangsmodul AID16K

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 16 Punkte
Punkte/Masse 16 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Negativ schaltend
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 15VDC, min. 4mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 5VDC, max. 1,5mA
wenn AUS
Antwortzeit Max 2 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max 2 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss (20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)

-52-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Die Stecker 18 und 19 sind nur für den Werksgebrauch.
Daran keine Drähte anschließen!

-53-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(6) Eingangsmodul AID16D

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 16 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Positiv schaltend
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 15VDC, min. 4mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 5VDC, max. 1,5mA
wenn AUS
Antwortzeit Max 20 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max 20 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss (20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)

-54-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Die Stecker 18 und 19 sind nur für den Werksgebrauch.
Daran keine Drähte anschließen!

-55-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(7) Eingangsmodul AID16L

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 16 Punkte
Punkte/Masse 16 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Negativ schaltend
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 15VDC, min. 4mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 5VDC, max. 1,5mA
wenn AUS
Antwortzeit Max 2 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max 2 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss (20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)

-56-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Die Stecker 18 und 19 sind nur für den Werksgebrauch.
Daran keine Drähte anschließen!

-57-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(8) Eingangsmodul AID32E1

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Beide Richtungen
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 15VDC, min. 4,5mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 6VDC, max. 2mA
wenn AUS
Antwortzeit Max 20 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max 20 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschlussstecker (HONDA TSUSHIN MR-50RMA)

-58-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

-59-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(9) Eingangsmodul AID32E2

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Beide Richtungen
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 15VDC, min. 4,5mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 6VDC, max. 2mA
wenn AUS
Antwortzeit Max 20 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max 20 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschluss (HIROSE ELECTRIC HIF3BB-50PA-2.54DS entspricht MIL-
Standard)

-60-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

-61-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(10) Eingangsmodul AID32F1

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Beide Richtungen
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 15VDC, min. 4,5mA
wenn AN
Spannung, Strom wenn Max. 6VDC, max. 2mA
AUS
Antwortzeit Max 2 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingng zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert wird
ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig ist.)
Antwortzeit Max 2 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschlussstecker (HONDA TSUSHIN MR-50RMA)

-62-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

-63-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(11) Eingangsmodul AID32F1

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Beide Richtungen
Eingangsspannung 24VDC +10%, -20%
Eingangsstrom 7,5mA (durchschnittl.)
Spannung, Strom Min. 15VDC, min. 4,5mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 6VDC, max. 2mA
wenn AUS
Antwortzeit Max 2 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max 2 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschluss
(HIROSE ELECTRIC HIF3BB-50PA-2.54DS entspricht MIL-Standard)

-64-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

-65-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

(12) Eingangsmodul AID16G

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 16 Punkte
Punkte/Masse 16 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend 100 bis 115VAC +/-15%
Eingangsspannung 132V, 50/60 Hz
Eingangsstrom 10,55mA (120VAC, 50Hz)
Spannung, Strom Min. 74V, min. 6mA
wenn AN
Spannung, Strom Max. 20V, max. 2,2mA
wenn AUS
Antwortzeit Max 35 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Antwortzeit Max 45 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche Wert
wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom System abhängig
ist.)
Eingangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss (20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)
Masse 16 Punkte/Masse

-66-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Anschlussplan und Schaltschema

-67-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

-68-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

5.3.2 Technische Daten der Ausgangsmodule


(13) Ausgangsmodul AOD32A1 (Typ ohne Isolierung)

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Positiv schaltend
Nenn-Lastspannung 5 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 0,3A (aber 2A/Masse)
Maximaler Spannungsabfall 0,24V (Laststrom x 0,8 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom wenn AUS 0,1mA
Antwortzeit Max.1ms
OFF−>ON
Antwortzeit Max.1ms
ON−>OFF
Eingangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschlussstecker (HONDA TSUSHIN MR-50RMA)

-69-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Bei CMA, CMB, CMC und CMD darauf achten, beide zu verwenden.

-70-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(14) Ausgangsmodul AOD08C

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 8 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Positiv schaltend
Nenn-Lastspannung 12 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 2A (aber 4A/Sicherung)
Maximaler Spannungsabfall 0,8V (Laststrom x 0,4 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom wenn AUS 0,1mA
Antwortzeit Max. 2ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Max. 2ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Eingangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)
Sicherung 5A, 1 pro Ausgang A0-A3 und A4-A7.

-71-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

-72-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(15) Ausgangsmodul AOD08D

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 8 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Negativ schaltend
Nenn-Lastspannung 12 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 2A (aber 4A/Sicherung)
Lastgrenze Siehe Lastverminderungs-Kurve (Abb. 5.3 (a))
Maximaler Spannungsabfall 1,2V (Laststrom x 0,6 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom 0,1mA
wenn AUS
Antwortzeit Max. 2ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Max. 2ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Ausgangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)
Sicherung 5A, 1 pro Ausgang A0-A3 und A4-A7.

-73-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

-74-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(16) Ausgangsmodul AOD16C

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 16 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Positiv schaltend
Nenn-Lastspannung 12 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 0,5A (aber 2A/Masse)
Maximaler Spannungsabfall 0,7V (Laststrom x 1,4 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom 0,1mA
wenn AUS
Antwortzeit Max. 2ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Max. 2ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Ausgangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)

-75-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

-76-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(17) Ausgangsmodul AOD16D

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 16 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Negativ schaltend
Nenn-Lastspannung 12 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 0,5A (aber 2A/Masse)
Maximaler Spannungsabfall 0,7V (Laststrom x 1,4 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom 0,1mA
wenn AUS
Antwortzeit Max. 2ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Max. 2ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Eingangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)

-77-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

-78-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(18) Ausgangsmodul AOD32C1

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Positiv schaltend
Nenn-Lastspannung 12 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 0,3A (aber 2A/Masse)
Maximaler Spannungsabfall 0,24V (Laststrom x 0,8 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom 0,1mA
wenn AUS
Antwortzeit Max.2ms
OFF−>ON
Antwortzeit Max.2ms
ON−>OFF
Ausgangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschlussstecker (HONDA TSUSHIN MR-50RMA)

-79-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Bei CMA, CMB, CMC und CMD darauf achten, beide zu verwenden.

-80-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(19) Ausgangsmodul AOD32C2

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Positiv schaltend
Nenn-Lastspannung 12 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 0,3A (aber 2A/Masse)
Maximaler Spannungsabfall 0,24V (Laststrom x 0,8 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom 0,1mA
wenn AUS
Antwortzeit Max.2ms
OFF−>ON
Antwortzeit Max.2ms
ON−>OFF
Ausgangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschluss
(HIROSE ELECTRIC HIF3BB-50PA-2.54DS entspricht
MIL-Standard)

-81-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Bei CMA, CMB, CMC und CMD darauf achten, beide zu verwenden.

-82-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(20) Ausgangsmodul AOD32D1

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Negativ schaltend
Nenn-Lastspannung 12 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 0,3A (aber 2A/Masse)
Maximaler Spannungsabfall 0,24V (Laststrom x 0,8 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom 0,1mA
wenn AUS
Antwortzeit Max.2ms
OFF−>ON
Antwortzeit Max.2ms
ON−>OFF
Ausgangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschlussstecker (HONDA TSUSHIN MR-50RMA)

-83-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Bei CMA, CMB, CMC und CMD darauf achten, beide zu verwenden.

-84-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(21) Ausgngsemodul AOD32D2

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 32 Punkte
Punkte/Masse 8 Punkte/Masse
Positiv/negativ schaltend Negativ schaltend
Nenn-Lastspannung 12 bis 24VDC +20%, -15%
Maximaler Laststrom 0,3A (aber 2A/Masse)
Maximaler Spannungsabfall 0,24V (Laststrom x 0,8 Ohm)
wenn AN
Maximaler Leckstrom 0,1mA
wenn AUS
Antwortzeit Max.2ms
OFF−>ON
Antwortzeit Max.2ms
ON−>OFF
Ausgangsanzeige Nicht vorhanden
Externer Anschluss Anschluss
(HIROSE ELECTRIC HIF3BB-50PA-2.54DS entspricht
MIL-Standard)

-85-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

ANMERKUNG
Bei CMA, CMB, CMC und CMD darauf achten, beide zu verwenden.

-86-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(22) Ausgangsmodul AOA05E

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 5 Punkte
Punkte/Masse 1 Punkt/Masse
Nenn-Lastspannung 100 bis 230VAC +/-15%, 47 bis 63Hz
Maximaler Laststrom 2A/Punkt (aber 5A/Modul)
Maximaler Spitzenstrom 25A (1 Periode)
Lastgrenze Siehe Lastverminderungs-Kurve (Abb. 5.3 (b))
Maximaler Spannungsabfall 1,5Vrms
wenn AN
Maximaler Leckstrom 3,0mA (115VAC), 6,0mA (230VAC)
wenn AUS
Antwortzeit Max. 1 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Höchstens die halbe Last-Frequenz
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Ausgangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)
Sicherung 3,2A, 1 pro Ausgang A0 bis A4

-87-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

-88-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(23) Ausgangsmodul AOA08E

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 8 Punkte
Punkte/Masse 4 Punkte/Masse
Nenn-Lastspannung 100 bis 230VAC +/-15%, 47 bis 63Hz
Maximaler Laststrom 1A/Punkt (aber 2A/Modul)
Maximaler Spitzenstrom 10A (1 Periode)
Maximaler Spannungsabfall 1,5Vrms
wenn AN
Maximaler Leckstrom 3,0mA (115VAC), 6,0mA (230VAC)
wenn AUS
Antwortzeit Max. 1 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Höchstens die halbe Frequenz
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Ausgangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)
Sicherung 3,2A, 1 pro Ausgang A0-A3 und A4-A7.

-89-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

-90-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(24) Ausgangsmodul AOA12F

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 12 Punkte
Punkte/Masse 6 Punkte/Masse
Nenn-Lastspannung 100 bis 115VAC +/-15%, 47 bis 63Hz
Maximaler Laststrom 0,5A/Punkt (aber 2A/Modul)
Maximaler Spitzenstrom 5A (1 Periode)
Lastgrenze Siehe Lastverminderungs-Kurve (Abb. 5.3 (c))
Maximaler Spannungsabfall 1,5Vrms
wenn AN
Maximaler Leckstrom 1,5mA (115VAC)
wenn AUS
Antwortzeit Max. 1 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Höchstens die halbe Frequenz
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Ausgangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)
Sicherung 3,2 A, 1 pro Ausgang A0 - A5 und B0 - B5

-91-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

-92-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(25) Ausgangsmodul AOD08G

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 8 Punkte
Punkte/Masse 1 Punkt/Masse
Maximale Last 30 V DC/250 V AC, 4A (Widerstandslast)
Minimale Last 5VDC, 10mA
Lastgrenze Siehe Lastverminderungs-Kurve (Abb. 5.3 (d))
Maximaler Spannungsabfall 1,5Vrms
wenn AN
Maximaler Leckstrom 1,5mA (115VAC)
wenn AUS
Antwortzeit Max. 15 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Max. 15 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Ausgangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)
Sicherung 3,2 A, 1 pro Ausgang A0 - A5 und B0 - B5
Lebensdauer Relais Mechanisch: Min. 20.000.000 Mal
Elektrisch: Min. 100.000 Mal (Widerstandslast)

-93-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

V Gleichstrom oder Wechselstrom

-94-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(26) Ausgangsmodul AOD16G

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 16 Punkte
Punkte/Masse 4 Punkte/Masse
Maximale Last 30 V DC/250 V AC, 2 A (Widerstandslast)
Minimale Last 5VDC, 10mA
Maximalstrom 4A/Masse
Lastgrenze Siehe Lastverminderungs-Kurve (Abb. 5.3 (e))
Antwortzeit Max. 15 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Max. 15 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Ausgangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Klemmblockanschluss
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Anschlussschrauben)
Lebensdauer Relais Mechanisch: Min. 20.000.000 Mal
Elektrisch: Min. 100.000 Mal (Widerstandslast)

-95-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

V Gleichstrom oder Wechselstrom

-96-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(27) Ausgangsmodul AOD16H2

Punkt Spezifikationen

Punkte/Modul 16 Punkte
Punkte/Masse 4 Punkte/Masse
Maximale Last 30 V DC, 2 A (Widerstandslast)
Minimale Last 5VDC, 10mA
Maximalstrom 4A/Masse
Lastgrenze Siehe Lastverminderungs-Kurve (Abb. 5.3 (e))
Antwortzeit Max. 15 ms
OFF−>ON (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Antwortzeit Max. 15 ms
ON−>OFF (Dies ist der Wert von Eingang zu Ausgang im Modul. Der tatsächliche
Wert wird ermittelt, indem man ihn zur Scan-Zeit addiert, die vom
System abhängig ist.)
Ausgangsanzeige LED-Anzeige
Externer Anschluss Anschluss
(HIROSE ELECTRIC HIF3BB-50PA-2.54DS entspricht
MIL-Standard)
Lebensdauer Relais Mechanisch: Min. 20.000.000 Mal
Elektrisch: Min. 100.000 Mal (Widerstandslast)

-97-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

Anschlussplan und Schaltschema

-98-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

1 Simultane ON-Punkte 2 Umgebungstemperatur

Abb. 5.3 (a) AOD08D Lastverminderungs-Kurve

ANMERKUNG
Unter Umgebungstemperatur versteht man die Temperatur um die E/A-Einheit herum, nicht um den
Schaltschrank, in dem sich die E/A-Einheit befindet.

1 Gesamtmenge des simultanen ON-Ausgangsstroms 2 Umgebungstemperatur

Abb. 5.3 (b) AOA05E Lastverminderungs-Kurve

-99-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

1 Gesamtmenge des simultanen ON-Ausgangsstroms 2 Umgebungstemperatur

Abb. 5.3 (c) AOA12F Lastverminderungs-Kurve

ANMERKUNG
Unter Umgebungstemperatur versteht man die Temperatur um die E/A-Einheit herum, nicht um den
Schaltschrank, in dem sich die E/A-Einheit befindet.

1 Simultane ON-Punkte 2 Umgebungstemperatur

Abb. 5.3 (d) AOR08G Lastverminderungs-Kurve

-100-
5. DIGITALE E/A MODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

1 Simultane ON-Punkte 2 Umgebungstemperatur

Abb. 5.3 (e) AOR16G, AOR16H2 Lastverminderungs-Kurve

ANMERKUNG
Unter Umgebungstemperatur versteht man die Temperatur um die E/A-Einheit herum, nicht um den
Schaltschrank, in dem sich die E/A-Einheit befindet.

-101-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 5. DIGITALE E/A MODULE

-102-
6. ANALOGE EINGANGSMODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

6 ANALOGE EINGANGSMODULE (AAD04A)

6.1 TECHNISCHE DATEN DER ANALOGEN


EINGANGSMODULE
Punkt Spezifikationen

Anzahl der 4 Kanäle/Modul


Eingangskanäle
Analoger Eingang -10 V DC bis+10 V DC (Eingangswiderstand 4,7 MOhm)
-20 mA DC bis +20 mA DC (Eingangswiderstand 250 Ohm)
Wählbar
Digitaler Ausgang 12 Bit binär (komplementäre Darstellung von "2")
Entsprechung der
Eingänge/Ausgänge

Auflösung 5mV oder 20 µA


Gesamtpräzision Spannungseingang +/-0,5% (für Gesamtmessbereich)
Stromeingang +/-1% (für Gesamtmessbereich)
Konversionszeit Max. 2ms (Anmerkung)
Maximale(r) +/-15V, +/-30mA
Eingangsspannung/-
strom
Isolierung Isolierter Fotokoppler (zwischen dem Eingangssignal und der Basis)
Jedoch nicht zwischen den Eingangskanälen isoliert
Ausgangsanschluss Entfernbarer Anschlussblock (20 Anschlussklemmen, M3,5 Schraubanschluss)
Erforderliche 64 Punkte
Eingangspunkte

ANMERKUNG
Als Konversionszeit wird nur die Zeit innerhalb eines Moduls bezeichnet. Die tatsächliche
Antwortzeit wird durch Hinzufügen der Scan-Zeit, die vom System abhängt, zu dieser
Konversionszeit bestimmt.

-103-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 6. ANALOGE EINGANGSMODULE

6.2 ÜBEREINSTIMMUNG ZWISCHEN EINGANGSSIGNALEN


UND MODULADRESSEN
Im analogen Eingangsmodul AAD04A werden die analogen 4-Kanalsignale zyklisch in der
Reihenfolge von A nach D umgewandelt, und die konvertierten Digitaldaten werden in die folgenden
Adressen geschrieben. Daher ist es im PMC-Programm jederzeit möglich, die Werte für die analogen
Eingangssignale durch Lesen der folgenden Adressen herauszufinden.
1. PMC-N, Q (PMC für die Serie 15 UND den F-D Mate)

1 Adresse im Modul 3 Kanal

2 Bits

D00-n und D11-n entsprechen jeweils der Wertigkeit von 20 und 211.
In diesem Fall entspricht D11-n dem Signalbit in der gegensätzlichen Darstellung von "2".
Zusätzlich steht in X-n derselbe Wert geschrieben wie in D11-n.

ANMERKUNG
Beim Adressieren von E/A-Modulen sollte die Anfangsadresse für dieses Modul einer geraden Zahl
zugeordnet werden. Außerdem sollten die Daten eines A-D-konvertierten Werts in einem PMC-
Programm als Worteinheit gelesen werden (16 Bits).

-104-
6. ANALOGE EINGANGSMODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

2. PMC-M, R (PMC für Serie 0, Serie 16, Serie 18)

1 Adresse im Modul 3 Kanal

2 Bits

D00-n und D11-n entsprechen jeweils der Wertigkeit von 20 und 211.
In diesem Fall entspricht D11-n dem Signalbit in der gegensätzlichen Darstellung von "2".
Zusätzlich steht in X-n derselbe Wert geschrieben wie in D11-n.

ANMERKUNG
Beim Adressieren von E/A-Modulen sollte die Anfangsadresse für dieses Modul einer geraden Zahl
zugeordnet werden. Außerdem sollten die Daten eines A-D-konvertierten Werts in einem PMC-
Programm als Worteinheit gelesen werden (16 Bits).

-105-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 6. ANALOGE EINGANGSMODULE

6.3 ANSCHLUSS AN ANALOGES EINGANGSSIGNAL

1 Mutliprozessor 4 Stromeingabe

2 Spannungseingang 5 Stromversorgung

3 Spannungsversorgung 6 (Anmerkung 4)

ANMERKUNG
1. Im Beispiel oben wird zwar nur der Anschluss der Kanäle 0 und 2 gezeigt, der Anschluss für
Kanal 1 (I1+, V1+, V1-, COM1 und FG1) und Kanal 3 (I3+, V3+, V3-, COM3 und FG3) ist
jedoch gleich.
2. Für jeden Kanal kann sowohl der Spannungseingang als auch der Stromeingang bestimmt
werden. Wird der Stromeingang bestimmt, muss in + und Vn+ kurgeschlossen werden.
3. Für den Anschluss geschirmte paarverseilte Kabel verwenden.
4. Die COMX (X: 0 bis 3) Anschlüsse an die Eingangsspannung und die (GND)-Punkte
anschließen, um das Erdungspotential des Konversionsabschnitts im Modul am
Erdungspotential der Eingangsspannungsquellen zu befestigen.
Die VX- (X: 0 bis 3) und COMX- (X: 0 bis 3) Anschlüsse müssen eventuell abhängig von der
Eingangsspezifikation der Spannungs- und Stromquellen verbunden werden (wenn die externen
Ausgänge der Spannungsquelle nur einen gemeinsamen Anschluss für OUT- und GND-
besitzen).

-106-
7. ANALOGE AUSGANGSMODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

7 ANALOGE AUSGANGSMODULE

7.1 ANALOGES 12-BIT-AUSGANGSMODUL (ADA02A)


7.1.1 Spezifikation
Punkt Spezifikationen

Anzahl der 2 Kanäle/Modul


Eingangskanäle
Digitaler Eingang 12-Bit binär (komplementäre Darstellung von "2")
Analoger Ausgang -10VDC bis +10VDC (externer Lastwiderstand: mindestens 10 kOhm)
(Anmerkung 1)
0 mA DC bis +20 mA DC(externer Lastwiderstand: höchstens 400 Ohm)
Entsprechung der
Eingänge/Ausgänge

Auflösung 5mV oder 20 µA


Umfassende Spannungsausgang +/-0,5% (für Gesamtmessbereich)
Genauigkeit Stromausgang +/-1% (für Gesamtmessbereich)
Konversionszeit höchstens 1 ms (Anmerkung 2)
Isolierung Isolierter Fotokoppler (zwischen Ausgangsignal und Basis).
Jedoch keine Isolierung zwischen den Ausgangskanälen.
Externer Anschluss Am herausnehmbaren Anschlussblock
(20 Anschlussklemmen, M3,5 Schraubanschlüsse)
Anzahl der belegten 32
Ausgangspunkte

ANMERKUNG
1. Man kann wählen, ob das anloge Ausgangsmodul mit Spannungs- oder Stromausgang verwendet
werden soll.
2. Als Konversionszeit wird nur die Zeit innerhalb des Moduls bezeichnet. Die tatsächliche
Antwortzeit wird zur Scan-Zeit, die vom System abhängt, hinzugefügt.

-107-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 7. ANALOGE AUSGANGSMODULE

7.1.2 Übereinstimmungen zwischen Ausgangssignalen


und Adressen in einem Modul
Im analogen Ausgangsmodul ADA02A wird ein 12-bit-Digitalwert in jede der folgenden Adressen
geschrieben, um den gewünschten Spannungs-/Stromausgang zu seinem entsprechenden analogen
Ausgang zu erhalten.
1. Für PMC-N/Q (PMC für die Serien 15/F-D Mate)

1 Adresse im Modul 3 Kanal

2 Bits

2. Für PMC-M/R (PMC für die Serie 0/Serie 16)

1 Adresse im Modul 3 Kanal

2 Bits

D00-n entspricht der Wertigkeit von 20, während D11-n der Wertigkeit von 211 entspricht.
Dennoch entspricht D11-n der komplementären Darstellung des Codebits "2".

ANMERKUNG
Beim Einstellen einer E/A-Moduladresse muss diese Anfangs-Moduladresse einer geraden Adresse
zugeordnet werden. Ein Wert, der von einem digitalen in ein analoges PMC-Programm konvertiert
werden soll, muss in Worten (16 Bits) geschrieben werden.

-108-
7. ANALOGE AUSGANGSMODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

7.1.3 Anschluss an analoge Ausgangsmodule

ANMERKUNG
1. Verwenden Sie als Anschlusskabel ein paarverseiltes geschirmtes Kabel.
2. Die Kabelschirmung auf der Lastseite erden.

-109-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 7. ANALOGE AUSGANGSMODULE

7.2 ANALOGES 14-BIT-AUSGANGSMODUL (ADA02B)

7.2.1 Spezifikation
Punkt Spezifikationen

Anzahl der 2 Kanäle/Modul


Ausgangskanäle
Digitaler Eingang 14-Bit binär (komplementäre Darstellung von "2")
Analoger Ausgang Spannungsausgang
-10 VDC bis +10 VDC (externer Lastwiderstand von mindestens 10 kOhm)
(Anmerkung 1)

Stromausgang
0 mA DC bis +20 mA DC (externer Lastwiderstand von höchstens 400 Ohm)
Entsprechung der
Eingänge/Ausgänge

Auflösung Spannungsausgang: 1,25 mV


Stromausgang: 2,5 µA
Gesamtpräzision Spannungsausgang: +/-0,5% (des Gesamtmessbereichs)
Stromausgang: +/-1% (des Gesamtmessbereichs)
Konversionszeit 1 ms oder kürzer (Anmerkung 2)
Isolierung Isolierung basierend auf Fotokoppler zwischen dem Ausgangsignal und der Basis,
aber keine Isolierung zwischen den Ausgangkanälen.
Externer Anschluss Am herausnehmbaren Anschlussblock (mit 20 M3,5 Schraubanschlüssen)
Anzahl der belegten 32
Ausgangspunkte

ANMERKUNG
1. Man kann wählen, ob das analoge Ausgangsmodul mit Spannungs- oder Stromausgang
verwendet werden soll.
2. Die Konversionszeit ist die Zeit innerhalb des Moduls. Die tatsächliche Antwortzeit wird der
Scan-Zeit, die vom System abhängt, hinzugefügt.

-110-
7. ANALOGE AUSGANGSMODULE ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

7.2.2 Übereinstimmungen zwischen Ausgangssignalen


und Adressen in einem Modul
Im analogen Ausgangsmodul ADA02B wird ein 14-Bit-Digitalwert in jede der folgenden Adressen
geschrieben, um den gewünschten Spannungs-/Stromausgang von seinem entsprechenden analogen
Ausgang zu erhalten.
Für PMC-M/R (PMC für die Serie 0/Serie 16)

1 Adresse im Modul 3 Kanal

2 Bits

D00-n (n ist hier 0 oder 1) entspricht der Wertigkeit von 20, D13-n der Wertigkeit von 213. Dennoch
entspricht D13-n dem Signalbit einer komplementären Darstellung einer "2".

-111-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 7. ANALOGE AUSGANGSMODULE

7.2.3 Anschluss zwischen dem analogen Ausgangsmodul


und der Last

ANMERKUNG
1. Verwenden Sie ein paarverseiltes Doppelleiterkabel für den Anschluss zwischen dem analogen
Ausgangsmodul und der Last.
2. Die Kabelschirmung auf der Lastseite erden.

-112-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8 HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODUL

8.1 ÜBERSICHT ÜBER


HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODUL
Das Hochgeschwindigkeitszähler-Modul besteht aus einem Zähler, der die Impulse zählt, die von
einem Generator wie etwa einem Positionserkennungs-Gerät im Maschinenwerkzeug gesendet
werden und einem Vergleichsregister, das die voreingestellten Werte mit den Zählerdaten vergleicht.
Das Modul kann die Zählerdaten lesen und die Ergebnisse des Vergleichs an die Maschine ausgeben.
Das Impulszähler-Modul hat zwei Betriebsarten, A und B.
Vereinfachte Konfigurationsdiagramme in den Betriebsarten A und B sind unten dargestellt.
A. Betriebsart A

-113-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

B. Betriebsart B

-114-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.2 SPEZIFIKATION DES


HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODULS

8.2.1 Impulszähler
1. Binärer auf/ab Zähler (1)
2. Zählerkapazität
0 bis 8, 388, 607
3. Zählerdaten
Der Impulszähler kann Daten voreinstellen und Zählerdaten lesen.

8.2.2 Vergleichsfunktion
1. Betriebsart A
A. Vergleichsregister (23 Bits)
Die Vergleichsregister A, B und C werden gestellt. Die zu vergleichenden Werte werden
in den Vergleichsregistern voreingestellt.
B. Vergleichsausgang
Die Ergebnisse (CMPA, CMPB und CMPC) des Vergleichs zwischen den Zählerdaten im
Impulszähler und den im Vergleichsregister eingestellten Daten werden ausgegeben.
C. Vergleichs-Ausgangswerte
Die verglichenen Ausgangswerte werden wie in der Tabelle unten aufgelistet eingestellt.
Die Werte hängen vom Zustand von CMA, CMB und CMC ab, die Signale des
Vergleichsmodus' vom PMC.

Zählerwert Zählerwert
<= Wert des Vergleichsregisters > Wert des Vergleichsregisters

CMA=0 CMPA=0 CMPA=1


CMB=0 CMPB=0 CMPB=1
CMC=0 CMPC=0 CMPC=1
CMA=1 CMPA=1 CMPA=0
CMB=1 CMPB=1 CMPB=0
CMC=1 CMPC=1 CMPC=0

-115-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

2. Betriebsart B
A. Vergleichsregister (23 Bits)
Es gibt 16 Vergleichsregister: #0,#1, ...,#15. Die zu vergleichenden Werte werden in den
Vergleichsregistern voreingestellt. Der voreingestellte Wert eines Vergleichsregisters mit
einer höheren Vergleichsregisternummer sollte auch tatsächlich höher sein als ein Wert mit
einer niedrigeren Nummer, nämlich:
Wert im Register #0 < Wert im Register #1< ... < Wert im Register #14 < Wert im Register
15.
B. Vergleichsausgang
Die Ergebnisse (OUT0 bis OUT7) des Vergleichs zwischen den Zählerdaten im
Impulszähler und den im Vergleichsregister eingestellten Daten werden ausgegeben.
C. Vergleichs-Ausgangswerte
Die Zählerdaten im Impulszähler werden mit den Werten in den Vergleichsregistern in
geordneter Reihenfolge von Register 0 an verglichen, bis der Zählerwert gleich oder kleiner
ist als der Wert in einem Vergleichsregister. Auf diese Weise kann eine Unterteilung
gemacht werden, die die Zählerdaten einschließt. Anschließend werden die Ausgangsdaten
für die Unterteilung (die vorher eingestellt wurde) ausgegeben. Acht Ausgangspunkte
(OUT0 bis OUT7) werden bereitgestellt.
Sind die Zählerdaten gleich den Werten in einem Vergleichsregister, werden Daten in
denjenigen Abschnitt ausgegeben, der dieselbe Nummer wie das Register hat.

8 Vergleichswert 10 Beispiel

9 Abschnitt

Ausgangsdaten von Abschnitt #0 = 0H


Ausgangsdaten von Abschnitt #1 = 1H
Ausgangsdaten von Abschnitt #2 = 2H
Ausgangsdaten von Abschnitt #3 = 3H
Ausgangsdaten von Abschnitt #4 = 4H
Ausgangsdaten von Abschnitt #5 = 5H
Ausgangsdaten von Abschnitt #6 = 6H
Ausgangsdaten von Abschnitt #7 = 7H
Ausgangsdaten von Abschnitt #8 = 8H
Ausgangsdaten von Abschnitt #9 = 9H
Ausgangsdaten von Abschnitt #10 = 10H
Ausgangsdaten von Abschnitt #11 = 11H
Ausgangsdaten von Abschnitt #12 = 12H
Ausgangsdaten von Abschnitt #13 = 13H
Ausgangsdaten von Abschnitt #14 = 20H
Ausgangsdaten von Abschnitt #15 = 21H
Ausgangsdaten von Abschnitt #16 = FFH

-116-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Die Ausgangsdaten werden wie in der Tabelle unten gezeigt eingestellt, abhängig von den
Zählerwerten in [1] bis [7] oben.

8.2.3 Impuls-Schnittstelle
Es werden die folgenden drei Arten von Impulsen in das Hochgeschwindigkeitszähler-Modul
eingegeben:

1 Impuls Phase A/B: Die Phasendifferenz zwischen 3 Einen beliebigen Typ von Erkennungsimpuls auswählen.
diesen Erkennungsimpulsen beträgt 90°.

2 +/- Impulse: Diese Erkennungsimpulse werden Markersignal: Zur Voreinstellung von Daten im
unterteilt in positive und negative Richtung. Impulszähler verwendet.

1. Impuls-Schnittstelle Phase A/B:


Die Impulse Phase A/B werden bei geöffnetem PSEL-Signal ausgewählt.
A.Schnittstelle IC
Verwenden Sie Differenzialtreiber (SN75113 oder entsprechende) an den Ausgangsports
des Impulsgenerators.
B.Maximalfrequenz

-117-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

1 Minimalperiode 2 Minimalzeit zwischen den Flanken

C.Zählen und Polarität


Es wird ein Zähler multipliziert mit 4 im Vergleich zu den Impulsen Phase A und B
bereitgestellt. Dieser zählt positiv, wenn Phase A vor Phase B liegt, und negativ, wenn
Phase B vor Phase A liegt.

Positive Zählweise
Phase A vor Phase B

Negative Zählweise
Phase B vor Phase A

-118-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

2. Schnittstelle positiver/negativer Impuls


Positive und negative Impulse werden ausgewählt, wenn das PSEL-Signal an 0 VDC
angeschlossen ist.
A.Schnittstelle IC
Verwenden Sie Differenzialtreiber (SN75113 oder entsprechende) an den Ausgangsports
des Impulsgenerators.
B.Maximalfrequenz

1 Positiver Impuls 3 Minimale Impulsbreite


(negativer Impuls)

2 Minimalperiode

3. Markersignal
A.Schnittstelle IC
Verwenden Sie Differenzialtreiber (SN75113 oder entsprechende) an den Ausgangsports
des Impulsgenerators.
B.Minimale Impulsbreite

1 1 µs oder mehr 2 Markersignal

-119-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

8.2.4 Externer Kontakteingang


Das Impulszähler-Modul verwendet isolierende Empfänger (mit einem Spannungsbereich von 24
VDC) an den Eingangsports. Es sind folgende zwei Arten von Signaleingang vorhanden:
1. Signaleingang Marker aktivieren (ME)
Der Kontakt des Markersignals wird geschlossen, damit das Markersignal aktiviert wird.
Dadurch können Daten im Zähler voreingestellt werden.
2. Signaleingang Count Stop (Zählen beenden) (CSP)
Der Kontakt des Count Stop-Signals wird geschloosen, damit der Zählbetrieb beendet wird.

8.2.5 Externer Kontaktausgang


Es werden Halbleiterrelais für die Kontakte verwendet.
1. Betriebsart A
Die Vergleichsmodus-Signalausgänge A, B und C (CMPA, CMPB und CMPC) werden in der
Betriebsart A bereitgestellt. Diese Ausgänge zeigen die Ergebnisse des Vergleichs zwischen den
Vergleichsregistern A, B und C und dem Impulszähler an. Die Vergleichs-Ausgangswerte werden
abhängig davon bestimmt, ob die Steuerungsmodus-Signale (CMA, CMB und CMC) vom PMC
auf 1 oder 0 stehen.
2. Betriebsart B
Die Ergebnisse der Vergleiche zwischen dem Vergleichsregister #0, dem Vergleichsregister #1,
....., Vergleichsregister #15 mit dem Impulszähler werden in der Betriebsart B bereitgestellt. Die
Vergleichsausgabe zeigt die Werte in den Ausgangsdaten-Registern für diejenigen Abschnitte an,
auf denen die Zählerdaten liegen. Es stehen acht Ausgangspunkte zur Verfügung.
(Siehe Abschnitt 8.2.2 (2))

-120-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.2.6 Marker-Verarbeitung
(1) Betriebsart A
A. Synchronisierung mit Marker
Der Wert im Zähler wird auf den Wert im voreingestellten Zählerregister an der steigenden Flanke
des ersten Markierungssignals gesetzt, wobei das vom PMC ausgegebene MS-Signal auf 1 gesetzt
und der Kontakt des von der Maschine kommenden Signaleingangs "Marker aktivieren" (ME)
geschlossen wird.
B. Marker Anhalten
Das Signal MH wird an der steigenden Flanke des ersten Markierungssignals auf 1 gesetzt, wobei
das vom PMC ausgegebene MS-Signal auf 1 gesetzt und der Kontakt des von der Maschine
kommenden Signaleingangs "Marker aktivieren" (ME) geschlossen wird. Das MH-Signal wird
zurückgesetzt, wenn das Marker-Halten-Reset (MHR), ein Ausgangssignal vom PMC, auf 1
gesetzt wird oder das MS-Signal, das vom PMC ausgegeben wird, auf 0 gesetzt wird.

(2) Betriebsart B
A. Synchronisierung mit Marker
Wenn der MS-Signalausgang vom PMC 1 ist und der Kontakt des Signaleingangs "Marker
aktivieren" (ME) von der Maschine geschlossen ist, wird der Zähler auf die Daten im
voreingestellten Zählerregister an der steigenden Flanke des ersten Markierungssignals gesetzt.
B. Marker Anhalten
Wenn der MS-Signalausgang vom PMC 1 ist und der Kontakt des Signaleingangs "Marker
aktivieren" (ME) von der Maschine geschlossen ist, wird das MS-Signal an der steigenden Flanke
des Markierungssignals auf 1 gesetzt. Das MH-Signal wird zurückgesetzt, wenn der MS-
Signalausgang vom PMC auf 0 gesetzt wird.

-121-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

8.2.7 LED-Anzeigen
Im Hochgeschwindigkeitszähler-Modul gibt es die folgenden Anzeigen:
1. OK-Anzeige
Siehe Tabelle unten.
2. ALM0 und ALM1 -Anzeigen
Siehe Tabelle unten.
3. Impulse Phase A und B (positive und negative Impulse) Anzeigen Eingangssignale (A und B)
Die Eingangssignal-Anzeige des Impuls Phase A ist an, wenn der Impulseingang Phase A aktiviert
ist.
Die Eingangssignal-Anzeige des Impuls Phase B ist an, wenn der Impulseingang Phase B aktiviert
ist.
4. Anzeige Markersignal (M)
Die Markersignal-Anzeige ist an, wenn das Markersignal (MP) vom Impulsgenerator aktiv ist.
5. Anzeige Count Stop-Signal (Zählen beenden) (S)
Die Anzeige des Count-Stop-Signals ist an, wenn der Kontakt des von der Maschine gesendeten
Count-Stop-Signals geschlossen ist.
6. Signalanzeige Marker aktivieren (E)
Die Anzeige des Signals Marker aktivieren ist an, wenn der Kontakt des von der Maschine
gesendeten Marker aktivieren-Signals geschlossen ist.
7. Anzeige des Ausgangs der Vergleichsergebnisse
(OUT0, OUT1, OUT2, OUT3, OUT4, OUT5, OUT6 und OUT7)
A. Betriebsart A
Die Anzeigen OUT0, OUT1 und OUT2 entsprechen den Signalen CMPA, CMPB und CMPC.
OUT1 geht an, wenn CMPA angeht, OUT2 geht an, wenn CMPB angeht, und OUT3 geht an, wenn
CMPC angeht.
B. Betriebsart B
Die Anzeigen OUT0 - OUT7 gehen entsprechend den Zeitpunkten an, wenn die Ausgangsdaten
OUT0 - OUT7, die aus den Vergleichen zwischen den Zählerdaten und den Vergleichsregistern
resultieren, auf 1 gesetzt werden.

-122-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

LED-Anzeigetafel

OK ALM0 ALM1 Erklärung des Alarms


Trennungs-Alarm

Selbstdiagnose-Alarm, RAM-Fehler

Selbstdiagnose-Alarm, ROM-Fehler

Überwachungsfehler

Normalbetrieb

On:

Off:

-123-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

-124-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.3 PMC-SCHNITTSTELLE

8.3.1 Betriebsart A
(1) PMC E/A-Bereich
In der Betriebsart A werden vier Eingangsbytes und vier Ausgangsbytes als E/A-Bereich verwendet.
Die Bytes im E/A-Bereich haben die folgenden Namen. Die Eingangs- und Ausgangsrichtungen
werden auf der Basis des PMC spezifiziert.
Der Betriebsmodus wird beim Start auf die Betriebsart A gestellt.
1. Ausgangsdaten (vom PMC zum Hochgeschwindigkeitszähler-Modul gesendet)

0 CTRL (Steuerung)

+1 DTOH (höhere 8-Bit-Daten)

+2 DTOM (mittlere 8-Bit-Daten)

+3 DTOL (untere 8-Bit-Daten)

2. Eingangsdaten (vom Hochgeschwindigkeitszähler-Modul zum PMC eingegeben)

0 CNTS (Zähler H und Status)

+1 CNTM (mittlere 8 Bits des Zählers)

+2 CNTL (untere 8 Bits des Zählers)

+3 STTS (Status)

-125-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

(2) PMC-Ausgänge (Ausgänge vom PMC)


Die PMC-Ausgänge werden unterteilt in die Steuerausgabe CTRL und die Ausgangsdaten DTOH,
DTOM und DTOL. Wie mit gewöhnlichen DOs werden die Steuerausgänge von Bit 3 bis Bit 7
unabhängig gesteuert. Die Steuerausgänge von Bit 0 bis Bit 2 bilden SELECT, welches die durch
DTOH, DTOM und DTOL spezifizierten Zieldaten anzeigt.
1. Steuerausgang
CTRL

PRS : Preset (Voreinstellung)


CE : Count enable (Zählen aktivieren)
MS : Marker synchronization (Markersynchronisierung)
MHR : Marker hold reset (Zurücksetzen von Marker Anhalten)
2. Details von DTOH, DTOM und DTOL
Die SELECT-Bits zeigen die Zieldaten an.

Auswahl

0 CCTR (Vergleich-Steuerung)
1 Voreingestellte Zählerdaten
2 Vergleichsregister A
3 Vergleichsregister B
4 Vergleichsregister C
7 Zu Betriebsart B wechseln

ANMERKUNG
1 Zu Betriebsart B wechseln: Siehe Abschnitt 8.3.2, "Betriebsart B".
2 Detail von CCTR

DTOH

DTOM und DTOL werden ignoriert.

-126-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(3) PMC-Eingänge (Eingänge zum PMC)


Die Eingänge zum PMC beinhalten Status- und Zählerdaten. Die Daten werden unten gezeigt.

0 CNTS (Zähler H und Status)

+1 CNTM (mittlere 8 Bits des Zählers)

+2 CNTL (untere 8 Bits des Zählers)

+3 STTS (Status)

ANMERKUNG
1 Detail von CNTS

1 Zähler H (wichtigste 7 Bits)

TRA : Transfer A

ANMERKUNG
2 Detail von STTS

CMPA : Vergleichsausgang A
CMPB : Vergleichsausgang B
CMPC : Vergleichsausgang C
MH : Marker Anhalten
ME : Marker enable (Marker aktivieren)
CSP : Count stop (Zählen beenden)
ALM : Alarm (Trennungs- oder Überwachungsalarm)
TRB : Transfer B

-127-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

8.3.2 Betriebsart B
Zu Betriebsart B wechseln
Der Betriebsmodus wird beim Start auf die Betriebsart A gestellt. Die folgenden Daten werden zum
Zählermodul ausgegeben, und die Betriebsart wechselt von A nach B. Sie kann nicht von B nach A
wechseln.

0 CTRL 0FH (SELECT = 7, PRS = 1)


+1 DTOH 01H
+2 DTOM 00H
+3 DTOL 00H

(1) PMC E/A-Bereich


In der Betriebsart B werden acht Eingangsbytes und vier Ausgangsbytes als E/A-Bereich verwendet.
Die Bytes im E/A-Bereich haben die folgenden Namen. Die Eingangs- und Ausgangsrichtungen
werden auf der Basis des PMC spezifiziert.
1. Ausgangsdaten (vom PMC zum Hochgeschwindigkeitszähler-Modul gesendet)

0 CTRL (Steuerung)
+1 DTOH (höhere 8-Bit-Daten)
+2 DTOM (mittlere 8-Bit-Daten)
+3 DTOL (untere 8-Bit-Daten)

2. Eingangsdaten (vom Hochgeschwindigkeitszähler-Modul zum PMC eingegeben)

0 CNTS (Zähler H und Status)


+1 CNTM (mittlere 8 Bits des Zählers)
+2 CNTL (untere 8 Bits des Zählers)
+3 STTS (Status)
+4 OUTD
+5 MODD
+6 Nicht verwendet
+7 Nicht verwendet

-128-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(2) PMC-Ausgänge (Ausgänge vom PMC)


Die PMC-Ausgänge werden unterteilt in Steuerausgang CTRL und Ausgangsdaten DTOH, DTOM
und DTOL. Wie mit gewöhnlichen DOs werden die Steuerausgänge von Bit 5 bis Bit 7 unabhängig
gesteuert.
Die Steuerausgänge von Bit 0 bis Bit 4 bilden SELECT, welches die durch DTOH, DTOM und DTOL
spezifizierten Zieldaten anzeigt.
1. Steuerausgänge
CTRL

PRS : Preset
CE : Count enable (Zähler aktivieren)
MS : Marker synchronization (Markersynchronisierung)
2. Details von DTOH, DTOM und DTOL
Die SELECT-Bits zeigen die Zieldaten an.

SELECT Zieldaten

0 ~ 15 Vergleichsdaten 0 bis Vergleichsdaten 15


16 Ausgangsdaten für Abschnitt #0 bis Abschnitt #2 DTOH:#0, M:#1, L:#2
17 Ausgangsdaten für Abschnitt #3 bis Abschnitt #5 DTOH:#3, M:#4, L:#5
18 Ausgangsdaten für Abschnitt #6 bis Abschnitt #8 DTOH:#6, M:#7, L:#8
19 Ausgangsdaten für Abschnitt #9 bis Abschnitt #11 DTOH:#9, M:#10, L:#11
20 Ausgangsdaten für Abschnitt #12 bis Abschnitt #14 DTOH:#12, M:#13, L:#14
21 Ausgangsdaten für Abschnitt #15 und Abschnitt #16 DTOH:#15, M:#16
22 Voreingestellte Zählerdaten

(Die Nummern in DTOH, DTOM und DTOL zeigen die Ausgangsdaten für die Abschnitte an, die
durch diese Nummern angegeben werden).

-129-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

3. PMC-Eingänge (Eingänge zum PMC)


Die Eingänge zum PMC beinhalten Status- und Zählerdaten.
Die Daten werden unten gezeigt.

0 CNTS (Zähler H und Status)


+1 CNTM (mittlere 8 Bits des Zählers)
+2 CNTL (untere 8 Bits des Zählers)
+3 STTS (Status)
+4 OUTD
+5 MODD
+6 Nicht verwendet
+7 Nicht verwendet

ANMERKUNG
1 Detail von CNTS

1 Zähler H (wichtigste 7 Bits)

TRA : Transfer A

ANMERKUNG
2 Detail von STTS

OUT0 : Bit 0 des Vergleichsausgangs


OUT1 : Bit 1 des Vergleichsausgangs
OUT2 : Bit 2 des Vergleichsausgangs
MH : Marker Anhalten
ME : Marker enable (Marker aktivieren)
CSP : Count stop (Zählen beenden)
ALM : Alarm (Trennungs- oder Überwachungsalarm)
TRB : Transfer B

ANMERKUNG
3 Detail von OUTD

-130-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

OUT0 : Bit 0 des Vergleichsausgangs


OUT1 : Bit 1 des Vergleichsausgangs
OUT2 : Bit 2 des Vergleichsausgangs
OUT3 : Bit 3 des Vergleichsausgangs
OUT4 : Bit 4 des Vergleichsausgangs
OUT5 : Bit 5 des Vergleichsausgangs
OUT6 : Bit 6 des Vergleichsausgangs
OUT7 : Bit 7 des Vergleichsausgangs

ANMERKUNG
4 Detail von MODD

MOD0 :Nach Wechsel auf Betriebsart B auf 1 stellen.

-131-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

8.3.3 Details der PMC-Schnittstellensignale


(1) PMC-Eingänge (Eingänge vom PMC)
1. TRA und TRB
Die Zählerdaten sind gültig, wenn TRA gleich TRB ist und ungültig, wenn TRA nicht gleich TRB
ist.
2. CMPA, CMPB und CMPC (Vergleichs-Ausgangssignale A, B und C, nur in Betriebsart A)
Die CMPA, CMPB und CMPC-Signale sind Ausgangssignale, die jeweils aus dem Vergleich der
Vergleichsregister A, B und C mit den Zählerdaten resultieren. Die Ausgangspegel von CMPA,
CMPB und CMPC werden durch die Verleichssignale CMA, CMB und CMC bestimmt.
Wenn CMA, CMB und CMC null sind, und die Zählerdaten größer sind als die Werte in den
Vergleichsregistern A, B und C, werden CMPA, CMPB und CMPC auf 1 gestellt.
Wenn CMA, CMB und CMC 1 sind, und die Zählerdaten gleich oder kleiner sind als die Werte in
den Vergleichsregistern A, B und C, werden CMPA, CMPB und CMPC auf 1 gestellt.
3. OUT0 bis OUT 7 (Vergleichs-Ausgangssignal 0 bis Vergleichs-Ausgangssignal 7, nur in
Betriebsart B)
OUT0 - OUT7 entsprechen Bit 0 bis Bit 7 im Vergleichsergebnis-Ausgang eines einzelnen Bytes.
4. MH (marker hold-Signal)
Das Signal Marker Anhalten (MH) wird an der steigenden Flanke des Markersignals auf 1 gesetzt,
wenn das Marker aktivieren-Signal 1 ist. Das Marker Anhalten-Signal wird bei MHR=1 oder
MHR=0 zurückgesetzt (in der Betriebsart B wird das Marker Anhalten-Signal nur bei MS=0
zurückgesetzt).
5. ME (Signal Marker aktivieren)
Das Signal Marker aktivieren (ME) aktiviert das Markersignal folgendermaßen:
ME=1: Markersignal aktiviert
ME=0: Markersignal deaktiviert
6. CSP (Signal Zählen beenden)
Der Zähler beendet das Zählen, wenn der Kontakt für das externe Eingangssignal CSP geschlossen
wird.
7. ALM (Alarmsignal)
Das Alarmsignal ALM wird auf 1 gesetzt, wenn die Signalleitung für den Zählerimpuls oder das
Markersignal getrennt oder kurzgeschlossen wird.
ALM wird ebenfalls auf 1 gesetzt, wenn der Überwachungsalarm aktiviert wird.

-132-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

(2) PMC-Ausgänge (Ausgänge vom PMC)


1. SELECT (Auswahlsignal)
Das SELECT-Signal wählt das Register aus, in dem die Daten eingestellt werden. Da heißt, das
Signal gibt das Register zum Voreinstellen von Daten an. Das SELECT-Signal sollte eingestellt
werden, wenn oder bevor das PRS-Signal umgekehrt wird.
2. PRS (voreingestelltes Signal)
Das PRS-Signal nimmt die Voreinstellung von Daten in Registern vor. Werden Daten in DTOH,
DTOM und DTOL eingestellt und PRS umgekehrt, werden die Daten in dem von SELECT
angegebenen Register eingestellt. Das PRS-Signal umkehren heißt, dass PRS von Level 0 zu Level
1 wechselt und umgekehrt.
DTOH, DTOM, DTOL und SELECT sollten nicht innerhalb von zwei Scans nach Umkehren des
PRS verändert werden. Ebenso sollte das PRS nicht innerhalb dieser Periode nochmals umgekehrt
werden.
Wenn SELECT=1 ist, werden die Daten sowohl im Zähler-Voreinstellregister als auch im Zähler
eingestellt.
Die Daten werden eingestellt, indem das erste PRS nach dem Start oder nach Umstellen der
Betriebsart auf B auf 1 gestellt wird.
3. CE (count enable signal)
Das Signal Zählen aktivieren bestimmt, ob derZähler zählt. Ist das CE-Signal auf 1 gesetzt und das
externe Eingabesignal CSP schließt den Kontakt, behält der Zähler seinen Wert bei, anstatt zu
zählen.
Ist CE = 1 und der Kontakt des externen Eingangssignals CSP ist geöffnet, zählt der Zähler die
Eingangsimpulse. Die Voreinstellung des Zählers erfordert, dass CE = 0 bleibt.
4. MS (Marker-Synchronisierungssignal)
Das MS-Signal bestimmt, ob das Marker-Synchronisierungssignal bereitgestellt wird.
Ist das MS-Signal 1, und der Kontakt des externen Eingangssignals ME ist geschlossen, wird der
Zähler an der steigenden Flanke des ersten Markersignals auf den Wert im Zähler-
Voreinstellungsregister gesetzt. Wird das MS-Signal erst auf 0 und anschließend auf 1, oder das
MHR auf 1 und dann auf 0 gesetzt, wird die Marker-Synchronisierung wieder bereitgestellt.
(Das MHR-Signal ist nicht in der Betriebsart B enthalten.)
5. MHR (Marker Anhalten-Signal, nur in Betriebsart A)
Das MHR-Signal stellt das Signal Marker Anhalten (MH), das zum PMC ausgegeben wird, zurück.
Das MHR wird auf 1 gesetzt, um das Signal Marker Anhalten zurückzusetzen.
6. CMA, CMB und CMC (Vergleichsmodus-Signale A, B und C, nur in Betriebsart A)
Die Signale CMA, CMB und CMC geben jeweils den Pegel der Vergleichsausgänge A, B und C
(CMPA, CMPB und CMPC) an.
Wenn CMA, CMB und CMC null sind, und die Zählerdaten größer sind als die Werte in den
Vergleichsregistern A, B und C, werden CMPA, CMPB und CMPC auf 0 gestellt.
Wenn CMA, CMB und CMC 1 sind, und die Zählerdaten gleich oder kleiner sind als die Werte in
den Vergleichsregistern A, B und C, werden CMPA, CMPB und CMPC auf 1 gestellt.

-133-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

-134-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.4 GESAMTANSCHLÜSSE DES


HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODULS

8.4.1 Anschlussdiagramm

1 Hochgeschwindigkeitszähler-Modul 3 Elektromagnet-Schaltschrank

2 Erkennung Impulsgenerator

8.4.2 Anschluss Signalliste

PAS : Phase A Impuls-Eingangssignal (Negatives Impuls-Eingangssignal) (positiv)


*PAS : Phase A Impuls-Eingangssignal (Negatives Impuls-Eingangssignal) (negativ)
PBS : Phase B Impuls-Eingangssignal (Positives Impuls-Eingangssignal) (positiv)
*PBS : Phase B Impuls-Eingangssignal (Positives Impuls-Eingangssignal) (negativ)
MKS : Markersignal (positiv)
*MKS : Markersignal (negativ)
PSEL : Impuls Auswahlsignal
+5V : 5V (ausgegeben von diesem Modul)
LGND : 0V

-135-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

C49

A B

01 ME
02 CSP
03 COM1
04
05
06 OUT0 OUT4
07 OUT1 OUT5
08 OUT2 OUT6
09 OUT3 OUT7
10 COM2 COM3

ME : Signaleingang Marker aktivieren


CSP : Signaleingang Zähler anhalten
OUT0 : Vergleichsergebnis-Ausgang
OUT1 : Vergleichsergebnis-Ausgang
OUT2 : Vergleichsergebnis-Ausgang
OUT3 : Vergleichsergebnis-Ausgang
OUT4 : Vergleichsergebnis-Ausgang
OUT5 : Vergleichsergebnis-Ausgang
OUT6 : Vergleichsergebnis-Ausgang
OUT7 : Vergleichsergebnis-Ausgang
COM1 : Signal für ME und CSP
COM2 : Signal für Vergleichsergebnis-Ausgang 0 bis 3
COM3 : Signal für Vergleichsergebnis-Ausgang 4 bis 7

-136-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.5 ANSCHLUSS AN IMPULS-GENERATOR

8.5.1 Verwendung von Impulsen Phase A und B

Empfohlenes Kabel
A66L-0001-0286 (#20AWGx7, #24AWGx3 Paare)

-137-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

8.5.2 Verwendung von positiven/negativen Impulsen

Empfohlenes Kabel
A66L-0001-0286 (#20AWGx8, #24AWGx3 Paare)

-138-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.6 ANSCHLUSS AN ELEKTROMAGNET-SCHALTSCHRANK

-139-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

8.7 E/A-SIGNAL-KONVENTIONEN

8.7.1 Ausgangssignale Halbleiterrelais (OUT0 bis OUT7)


Die Ausgangssignale der Halbleiterrelais schalten Relais im Magnetschaltschrank und
LED-Anzeigen.
1. Halbleiterrelais
i) Maximaler Laststrom bei Ausgang an
250 mA: Bis zu drei Ausgänge eingeschaltet
125 mA: Acht Eingänge eingeschaltet
ii) Sättigungsspannung bei Ausgang ein
Nicht mehr als 6xIL V (IL: Laststrom)
iii) Widerstandsspannung bei Ausgang aus
Max. 30 VDC auch für vorübergehende Spannung
iv) Leckstrom bei Ausgang aus
Nicht mehr als 100 µA
2. Ausgangs-Schaltkreis

1 Hochgeschwindigkeitszähler-Modul 3 Regulierte Spannungsversorgung in der Maschine

2 Relais

3. Immer Funkenstopper installieren, wenn Induktionsspulen wie Relais in der Maschine


angeschlossen werden. Setzen Sie die Funkenstopper so nah wie möglich an der Spule ein
(höchstens 20 cm entfernt). Werden kapazitative Lasten in der Maschine verwendet, schalten Sie
Strombegrenzungs-Widerstände in Serie mit diesen , damit vorübergehender Strom und Spannung
die Nennwerte nicht überschreiten.
4. Wird eine Lampe durch den Ausgang eines Halbleiterrelais eingeschaltet, könnte der daraus
resultierende Stoßstrom das Halbleiterrelais beschädigen. Bauen Sie daher einen Schutzwiderstand
ein, wie in der Abbildung unten gezeigt, damit vorübergehender Strom und Spannung die
Nennwerte nicht übersteigen.

1 Hochgeschwindigkeitszähler-Modul 3 Lampe

2 Widerstand 4 Regulierte Spannungsversorgung in der Maschine

-140-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.7.2 DC Eingangssignale (ME und CSP)


Die DC Eingangssignale (wie Relais-Kontaktsignale) werden von der Maschine (Steuerschaltkreis) an
das Impulszähler-Modul gesendet.
1. Eingangsbedingungen
Einschaltspannung und -strom: mindestens 15 VDC, mindestens 4,5 mA
Ausschaltspannung und -strom: mindestens 6 VDC, mindestens 2 mA
Antwortzeit: 20 ms oder weniger
2. Spannung und Polarität
Spannung : 24 VDC +10%, -20%
Polarität : Positive oder negative Polarität stehen zur Verfügung
(die Spannung wird nicht vom Impulszählermodul gespeist).
3. Logische Entsprechungen

Kontakt Logik

Geöffnet 0
Geschlossen 1

4. Empfänger-Schaltkreis des DC-Eingangssignals

1 Maschine 2 Impulscoder-Modul

-141-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

-142-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.8 ZUSÄTZE

8.8.1 Konfiguration Betriebsmodus A


Die Konfiguration des Betriebsmodus A wird unten gezeigt. Die Inhalte von CNTS, CNTM, CNTL
und STTS auf einem Hochgeschwindigkeitzähler-Modul werden über die E/A-Verbindung an den auf
dem Master zugeordneten X-Bereich gesendet. Die Inhalte des auf dem Master zugeordneten
Y-Bereichs werden über die E/A-Verbindung an CTRL, DTOH, DTOM und DTOL auf dem
Hochgeschwindigkeitszähler-Modul gesendet.

1 Master 3 Über die E/A-Verbindung (Periode von 2 ms)

2 Hochgeschwindigkeits-Zähler

-143-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

8.8.2 Zähler voreinstellen und zählen


1. In der folgenden Tabelle werden die Daten aufgelistet, die mit den Zähler-Voreinstellungen
zusammenhängen. Das MH-Signal kann entweder durch Einstellen des MHR (Bit 7) der CTRL
(Steuerung) auf 1 oder durch erneutes Einstellen des MS (Bit 6) der CTRL auf 0 voreingestellt
werden. Siehe Steuerungsbeispiele 1 und 2.

Bedingung Bedingung
Bedingung Bedingung Status Status
ME des MKS des
MHR von MS von ME des MH des
externen externen
CTRL CTRL STTS STTS
Signals Signals
Zähler 0 1 Kontakt Initial ↑ 1 1
voreinstellen geschlossen
("closed")
MH Signal x 0 x x x 0
zurückstellen
(1)
MH Signal 1 x x x x 0
zurückstellen
(2)

• Kontakt "geschlossen" bedeutet, dass 24 V auf den ME-Anschluss angewendet werden.


• x bedeutet, dass das Bit entweder 0 oder 1 sein kann (x für das ME-Bit des STTS bedeutet,
dass das Bit dem Status des ME-Bis des externen Signals entspricht).

Steuerungsbeispiele 1 und 2:

1 Die Schraffierung [] bedeutet, dass das Bit entweder 0 oder 1 sein kann.

-144-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

2. Auf das Zählen bezogene Daten


Das Zählen beginnt und endet unter den unten aufgezählten Bedingungen.

CSP des PSEL des


CE des CTRL CSP des STTS
externen Signals externen Signals

Zählen 1 Kontakt geöffnet Geöffnet 0


(A/B Phase Impuls) ("Open")
Zählen (+/- Impulse) 1 Kontakt geöffnet Angeschlossen an 0
("Open") 0V
Zählen beenden (1) 0 x x x
Zählen beenden (2) x Kontakt x 1
geschlossen
("closed")

• Kontakt "geschlossen" bedeutet, dass 24 V auf den CSP-Anschluss angewendet werden.


(1 oder POS)
• Kontakt "geöffnet" bedeutet, dass der CSP-Anschluss geöffnet ist. (0 oder NEG)
• x bedeutet, dass das Bit entweder 0 oder 1 sein kann (x für das CSP-Bit des STTS bedeutet,
dass das Bit dem Status des CSP-Bis des externen Signals entspricht).

8.8.3 Einstellen von Daten


Die Daten für einige Modelle (wie der FS15 und FS18) sind in umgekehrter Reihenfolge zu den NC-
Daten. In diesem Fall müssen die Daten in Byte-Einheiten umgewandelt (neu angeordnet) werden.

[Einstellbeispiel]

Beispiel 1:
Um einen bestimmten Wert im Zähler-Voreinstellregister einzustellen (der Zähler wird ebenfalls auf
diesen Wert gestellt), folgende Schritte befolgen:
1. Einen gewünschten Wert in DTOH, DTOM und DTOL einstellen.
2. SELECT auf 001 setzen.
3. Die Einstellung des PRS umkehren (von 0 zu 1 oder von 1 zu 0).
4. Zwei Scan-Durchgänge warten.
Eine weitere Methode zum Voreinstellen des Zählers ist die Verwendung des externen Signals MKS
(siehe Abschnitt 3.1). Maximal 5 ms werden benötigt, um die Voreinstellung mit der ersten Methode
vorzunehmen, und nur maximal 100 µs zur Voreinstellung mit dem externen MKS-Signal.

-145-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

Beispiel 2:
Befolgen Sie die Schritte unten, um das Vergleichssteuerungs-Register mit den Einstellungen (0 oder
1) von CMA, CMB und CMC einzustellen.
1. Die DTOH-Bits 0, 1, und 2 auf den gewünschten Wert setzten.
2. SELECT auf 000 setzen.
3. Die Einstellung des PRS umkehren (von 0 zu 1 oder von 1 zu 0).
4. Zwei Scan-Durchgänge warten.

Beispiel 3:
Befolgen Sie die Schritte unten, um das Vergleichsregister B auf den gewünschten Vergleichswert zu
setzen.
1. DTOH, DTOM und DTOL auf den gewünschten Vergleichswert setzen.
2. SELECT auf 011 setzen.
3. Die Einstellung des PRS umkehren (von 0 zu 1 oder von 1 zu 0).
4. Zwei Scan-Durchgänge warten.
Das Ergebnis des Vergleichs zwischen den Vergleichsregistern A, B und C und dem Impulszähler
wird über OUT0 bis OUT2 des Anschlusses C49 dieses Zählermoduls
(A −−> OUT0, B −−> OUT1 und C −−> OUT2) ausgegeben.
Ihr Ausgangsstatus wird über OUT0 bis OUT2 der LED-Anzeigentafel
(A −−> OUT0, B −−> OUT1 und C −−> OUT2) ausgegeben.
Das Ergebnis des Vergleichs kann bestätigt werden, indem man die STTS-Bits 0, 1 und 2 (CMPA,
CMPB und CMPC) mit dem PMC überprüft.

-146-
8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

8.8.4 Daten lesen


Die CNTS und STTS sind zwei der vier Eingangsbytes. Das wichtigste Bit des CNTS, TRA, und das
wichtigeste Bit des STTS, TRB, können verwendet werden, um zu bestimmen, ob die Zählerdaten
korrekt sind. Sind sowohl TRA als auch TRB 0 oder 1, so sind die Zählerdaten korrekt.
In fast allen Fällen sind TRA und TRB 0 oder 1, wenn Sie die Diagnose-Anzeige einsehen. (Gehen
Sie nicht davon aus, dass die Daten nicht verändert wurden, nur weil TRA und TRB nicht abwechselnd
0 oder 1 werden.) Beachten Sie, dass die Zählerdaten keinen negativen Wert annehmen.

1 Zähler H 3 Korrekt

2 Gültigkeit 4 Inkorrekt

Der Zähler nimmt die folgenden Werte an, wenn er erhöht oder verringert wird.

1 Erhöhung 3 Das Quadrat stellt das TRA dar.


(Das wichtigste Bit ist das TRA. Dies ist kein Signalbit.)

2 Verringerung

-147-
B-61813E/03 CONNECTIONS 8. HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLERMODUL

8.8.5 Verschiedene Informationen


(1) +5 V für Anschluss JA9
+5V am Anschluss JA9 dieses Hochgeschwindigkeits-Zählermoduls werden vom Zählermodul
ausgegeben (mit einem Höchststrom von 300mA).
Die Bedingungen, die in Tabelle 4.4 in Abschnitt 4.4. "Erforderlicher Strom", angegeben sind, müssen
erfüllt werden.
Beispiel: Wenn 100 mA von den +5V am Anschluss JA9 gezogen werden, 170 + 0,3 x 100 = 200.
Verwenden Sie also 200 statt 170.

(2) Drehcodierer-Ausgang
Verwenden Sie einen Leitungstreiber zum Antreiben des Drehcodierers. Beachten Sie, dass ein
Spannungsausgang oder ein Open-Collector-Ausgang nicht für den Drehcodierer verwendet werden
können. Verwenden Sie zusätzlich einen Differenzialtreiber (SN75113 oder entsprechend) am
Ausgang des Leitungstreibers. Beachten Sie, dass der AM26LS31 dem SN75113 entspricht.

(3) Markersignal-Behandlung
Wenn Sie kein Markersignal verwenden (ohne Voreinstellung), wie unten gezeigt behandeln.
Andernfalls tritt ein Trennungsalarm auf. Ein Trennungsalarm unterbricht das Zählen nicht.

1 Zählermodul 2 Kabel

Wird durch diese Maßnahme der Trennungsalarm nicht verhindert, überprüfen Sie, ob der GND-Punkt
des Impulsgenerators an den LGND-Stift (0 V) des Anschlusses JA9 auf diesem
Hochgeschwindigkeitszähler-Modul angeschlossen ist.

(4) LED
Die A/B Phase Impuls-(+/- Impuls) Eingangssignal-Anzeigen, A und B, entsprechen den
Impulseingänge A und B. Wenn der Impulseingang "1" ist (hoch), leuchtet die Anzeige. Hat der
Impulseingang eine sehr kurze Dauer für "1" (hoch), könnte es schwierig sein zu erkennen, dass die
Anzeige an ist.

-148-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

9 TEMPERATUREINGANGSMODUL

9.1 ÜBERSICHT
Ein Temperatureingangsmodul wird zum Messen der Temperatur des Maschinenwerkzeugs und
ähnlicher Ausrüstung verwendet. Beim Temperatureingangsmodul kann es sich um eines der
folgenden Geräte handeln, je nach Typ des verwendeten Sensors.
• Thermowiderstands-Temperatureingangsmodul: ATI04A
• Thermopaar-Temperatureingangsmodul: ATI04B
Diese Module können die Temperatur an bis zu vier Kanälen messen. Für das Thermowiderstands-
Temperatureingangsmodul kann entweder JPt100Ohm oder Pt100Ohm ausgewäht werden. Für das
Thermopaar-Temperatureingangsmodul kann entweder der K- oder J-Thermopaar-Eingang
ausgewählt werden. Die Auswahl wird über das PMC-Benutzerprogramm (Ladder) getroffen.

-149-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

9.2 SPEZIFIKATION DES TEMPERATUREINGANGSMODULS


Eingangssignal-Arten und Arten:
Anzahl der Eingangskanäle • ATI04A
Dreiadriger-Thermowiderstand (JPt100Ohm)
Dreiadriger Thermowiderstand (Pt100Ohm)
• ATI04B
J Thermopaar (kann auch mit geerdeter Spitze verwendet
werden)
K Thermopaar (kann auch mit geerdeter Spitze verwendet
werden)
Anzahl der Eingangskanäle:
• 2/4 für alle mit demselben Eingang
Eingangssignal- Benutzerprogramm (Ladder)
Umschaltmethode
Temperatur-Messbereich • Thermowiderstands-Typ (ATI04A)
und -präzision -50 bis 300°C
Auflösung: 0,1°C
Gesamtpräzision: +/-1%FS
• Thermopaar-Typ (ATI04B)
0 bis 600°C
Auflösung: 0,1°C
Gesamtpräzision: +/-1%FS
Einstellen des Zeitintervalls • 0,3 s für 2 Kanäle
zum Datensampling • 0,5 s für vier Kanäle bis 10 s für vier Kanäle
(ANMERKUNG)
(man geht von 4 s für vier Kanäle aus, wenn keine Angaben
gemacht werden)
Überprüfung Systemausfall • Selbstdiagnose
Es wird ein Überwachungstimer verwendet.
• Anormale Temperatur (einschließlich Sensoreingabe-
Trennung)
Die Fehlerdaten zu jeden anormalen Kanal werden zum PMC
geschickt.
Schnittstelle mit dem PMC • PMC −−> Temperaturmodul
Datenformat: Binär oder Bit
Signale: 32 Punkte
• Temperaturmodul−−> PMC
Datenformat: Binär oder Bit
Signale: 32 Punkte
Externer Anschluss Anschluss:
(Hirose Electric Co., Ltd.: HIF3BA-34PA-2.54DS)

ANMERKUNG
Die tatsächliche Antwortzeit erhält man, indem man die Zeit, in der das Signal durch den Filter geht,
zu der vom System 1 abhängigen Scanzeit addiert.

-150-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

9.3 PMC-SCHNITTSTELLE

9.3.1 PMC E/A-Bereich


Dieses Temperaturmodul verwendet einen E/A-Bereich von vier Byte für den Eingang und dieselbe
Anzahl von Bytes für den Ausgang.
Jedes Byte des E/A-Bereichs hat die folgende Bedeutung:
Die Begriffe "Eingang" und "Ausgang" werden in Bezug zum PMC verwendet.
Bei der Zuordnung der E/A-Adressen zum Modul wird "/4" als Modulname verwendet.
1) Ausgang (PMC ---> Temperaturmodul)
Adressen im Modul

0 DO07 bis DO00 Zeitintervall für den 4-Kanal-Automatik-Messbetrieb (untere 8 Bits)


+1 DO15 bis DO08 Zeitintervall für den 4-Kanal-Automatik-Messbetrieb (höhere 8 Bits)
+2 DO23 bis DO16 Modul-Einstelldaten und Zeitablaufdaten
+3 DO31 bis DO24 Modul-Einstelldaten und Zeitablaufdaten

2) Eingang (Temperaturmodul ---> PMC)

0 DI07 bis DI00 CH1 Temperaturdaten, CH3 Temperaturdaten oder Unregelmäßigkeitsdaten


(untere 8 Bits)
+1 DI12 bis DI08 CH1 Temperaturdaten, CH3 Temperaturdaten oder Unregelmäßigkeitsdaten
(höhere 5 Bits)
+1 DI15 bis DI13 Statussignal
+2 DI23 bis DI16 CH2 Temperaturdaten, CH4 Temperaturdaten oder Unregelmäßigkeitsdaten
(untere 8 Bits)
+3 DI28 bis DI24 CH2 Temperaturdaten, CH4 Temperaturdaten oder Unregelmäßigkeitsdaten
(höhere 5 Bits)
+3 DI31 bis DI29 Statussignal

ANMERKUNG
Bei Verwendung von PMC-N, NA oder QA (der PMC für die Serie 15 oder F-D-Mate) können alle
Adresse bis zu denjenigen, die oben aufgelistet sind, ohne Änderung verwendet werden, wenn die
Daten in Einheiten von Bytes (8-Bit) verarbeitet werden. Beachten Sie beim Verarbeiten von Daten
in Worteinheiten (16-Bit), dass die Byte-Adressen wie unten gezeigt umgestellt werden.

-151-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

Adressen für den Betrieb in Worteinheiten im PMC-N, NA und QA.


PMC ---> Temperaturmodul
Bits hoher Ordnung/Bits niedriger Ordnung
Adressen im Modul

0 DO07 bis DO00 DO07 bis DO00


+2 DO23 bis DO16 DO31 bis DO24

Temperaturmodul ---> PMC


Bits hoher Ordnung/Bits niedriger Ordnung
Adressen im Modul

0 DI07 bis DI00 DI23 bis DI16


+2 DI15 bis DI08 DI31 bis DI24

9.3.2 Messbetriebsart
Dieses Temperaturmodul kann in jeder der folgenden Messbetriebsarten eingesetzt werden. Die
gewünschte Betriebsart kann im Benutzerprogramm (Ladder) ausgewäht werden.
1. 2-Kanal Messbetriebsart
In dieser Beriebsart werden 2 Kanäle, CH1 und CH2, zum Messen verwendet.
Die Daten werden in jedem Kanal alle 0,3 s aktualisiert.
2. 4-Kanal Automatik-Messbetriebsart
In dieser Beriebsart werden vier Kanäle, CH1 bis CH4, zum Messen verwendet.
Das Umschalten von den CH1 und CH2-Daten zu CH3 und CH4-Daten und umgekehrt wird
automatisch ausgeführt. Die Daten auf jedem Kanal werden zu einem bestimmten Intervall,
beispielsweise alle 0,5 bis 10 s, aktualisiert.
3. 4-Kanal Automatik-Messbetriebsart
In dieser Beriebsart werden vier Kanäle, CH1 bis CH4, zum Messen verwendet.
Der PMC kann CH1 und CH2-Daten oder CH3 und CH4-Daten zum gewünschten Zeitablauf
beziehen.

-152-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

9.3.3 Details zu Ausgangssignalen (PMC --> Temperaturmodul)

1) Stellen Sie die folgenden Bits ein, bevor Sie das Moduleinstellungs-Datenbit (NC READY (DO16))
auf "1" stellen.

DO00 (LSB) bis DO15 (MSB):


Zeitintervall zum Umschalten des Kanals für die 4-Kanal-Automatik-Messbetriesart
Diese Bits werden mit einer Binärzahl eingestellt, die das Zeitintervall zum Umschalten des Kanals
für die 4-Kanal-Automatik-Messbetriesart darstellt. Sie brauchen nicht für die 2-Kanal-Betriebsart
eingestellt zu werden.
Das Zeitintervall kann in einem Bereich von 0,5 s bis 10 s variieren. Verwenden Sie beim Einstellen
der Bits den zehnfachen Wert des gewünschten Zeitintervalls.
(Beispiel) 2 s −> 20 (14h)
Der gültige Datenbereich liegt zwischen 5 und 100 (64h). Jeder Wert außerhalb dieses Bereich wird
als 40 (28h) betrachtet, also 4 s. Wurden keine Angaben gemacht, wird ebenfalls ein Zeitintervall von
4 s angenommen.

DO17 : Modultyp
Dieses Bit wird gemäß dem Typ des verwendeten Temperaturmoduls eingestellt.
0 : Thermopaar-Modul (ATI04B)
1 : Thermowiderstands-Modul (ATI04A)

DO18 : Sensortyp
Dieses Bit wird gemäß dem Typ des verwendeten Temperatursensors eingestellt.
ATI04A
0 : Pt
1 : Pt
ATI04B
0:K
1:J

DO19 : Für zukünftigen Gebrauch reserviert


Dieses Bit muss immer auf "0" gesetzt werden.

DO24 : Anzahl der Kanäle


Dieses Bit wird verwendet, um die Anzahl der zu messenden Kanäle anzugeben.
0 : 2 Kanäle
1 : 4 Kanäle (ist 1 ausgewählt, muss auch DO25 verwendet werden.)

-153-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

DO25 : Angaben zur 4-Kanal-Betriebsart


Dieses Bit wählt die 4-Kanal-Betriebsart aus, die verwendet werden soll.
0 : Automatisches Messen (das Zeitintervall wird mit der Auswahl von DO00 bis DO15 bestimmt.)
1 : Manuelles Messen
(eine Anforderung wird mit DO22 und DO26 bei jedem Datenlesen ausgegeben.)

2) Zeitablaufdaten

DO16 : NC READY
Beim Einschalten der Spannung wird dieses Bit auf "1" gesetzt, damit die Moduleinstelldaten im
Temperaturmodul eingestellt werden.
Das NC READY-Bit wird nach Einschalten der Spannung nur einmal aktiviert. Um die
Moduleinstelldaten neu zu schreiben die Spannung aus- und wieder einschalten.

DO22 : READ Anforderung


Dieses Bit dient als Zeitablaufsignal, das in der 4-Kanal manuellen Messbetriebsart verwendet wird.
Durch Einstellen des Bits auf "1" wird eine Anforderung für die Temperaturdaten ausgegeben. Wenn
das READY-Signal der Eingangssignaldaten auf "1" umschaltet, lesen Sie die Temperaturdaten.
Dieses Bit braucht nicht für die 2-Kanal-Betriebsart eingestellt zu werden.

ANMERKUNG
Warten Sie nach dem Umstellen des NC READY-Bits auf "1" eine Sekunde und stellen Sie dann
die READ-Anforderung auf "1".

DO26 : Kanalauswahl
Dieses Bit wird verwendet, um das Umschalten auf die 4-Kanal manuelle Messbetriebsart anzugeben.
0 : Kanal 1 und 2
1 : Kanal 3 und 4

ANMERKUNG
Siehe Abschnitt 9.5, "Zeitablauf-Diagramme", zu konkreten Erklärungen zum Benutzen der
Zeitablaufdaten.

-154-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

9.3.4 Details zu Eingangssignalen (Temperaturmodul--> PMC)


1) Statussignale und CH1 Temperaturdaten, CH3 Temperaturdaten oder Unregelmäßigkeitsdaten

• Statussignale

DI13 : Signalbit für Unregelmäßigkeiten


1 : Dieses Bit wird auf "1" gesetzt, wenn der Temperatureingang anormal ist. DI00 bis DI12
werden zur Beschreibung der Unreglmäßigkeit verwendet.
0 : DI00 bis DI12 werden zur Anzeige der Temperaturdaten verwendet.

DI14 : CH1 Daten READY


1 : Lesen Sie die CH1-Temperaturdaten von DI00 bis DI12, wenn dieses Bit auf "1" steht.

DI15 : CH3 Daten READY


1 : Lesen Sie die CH3-Temperaturdaten von DI00 bis DI12, wenn dieses Bit auf "1" steht.

• CH1 Temperaturdaten, CH3 Temperaturdaten oder Unregelmäßigkeitsdaten

DI00 (LSB) bis DI12 (MSB):


Diese Bits zeigen Temperatureingangsdaten (CH1/CH3) oder Unregelmäßigkeitsdaten an.

Temperatureingangsdaten
Die Temperatureingangsdaten sind binär. Sie betragen das Zehnfache der tatsächlichen Temperatur.

Beispiel
(83EDh --> 1005 --> 100,5°C)
Die höchsten drei Bits sind Statussignale.

Für das Thermowiderstandsmodul (ATI04A) ist das DI12-Bit ein Signalbit. (Negativdaten werden in
Zweierkomplementen dargestellt.)

Beispiel
(9F9Ch --> -10,0°C)
Die höchsten drei Bits sind Statussignale.

-155-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

Unregelmäßigkeitsdaten
Tritt in den Eingangsdaten oder dem Modul eine Unregelmäßigkeit auf, wird das DI13-Bit
(Statussignal) auf "1" umgestellt, worauf das Display von der Anzeige der Temperatureingangsdaten
auf die Anzeige der Unregelmäßigkeitsdaten umstellt. Unregelmäßigkeitsdaten werden wie unten
aufgelistet den Bits zugeordnet:

DI00 : CH1 Eingang außerhalb der Skala - die derzeitige Temperatur befindet sich außerhalb des
messbaren Bereichs.

DI01 : CH1 Eingang durchgebrannt - Kabel oder Anschluss wurden getrennt.


DI02 : CH3 Eingang außerhalb der Skala - die derzeitige Temperatur befindet sich außerhalb des
messbaren Bereichs.

DI03 : CH3 Eingang durchgebrannt - Kabel oder Anschluss wurden getrennt.

DI04 : Unregelmäßigkeit der Kaltlötstelle (nur für das Thermopaar-Eingangsmodul) - die Temperatur
der Anschlusstafeleinheit fällt aus dem messbaren Bereich heraus.

DI05 : Systemfehler - der interne Schaltkreis ist anormal.

DI06 : Falsches Modul - es wurde ein falsches Modul installiert.

2) Statussignale, CH2 Temperaturdaten, CH4 Temperaturdaten oder Unregelmäßigkeitsdaten

• Statussignale

DI129 : Signalbit für Unregelmäßigkeiten


1 : Dieses Bit wird auf "1" umgestellt, wenn die Temperatureingang anormal ist. DI16 bis DI28
werden zur Beschreibung der Unreglmäßigkeit verwendet.
0 : DI16 bis DI28 werden zur Anzeige der Temperaturdaten verwendet.

DI30 : CH2 Daten READY


1 : Lesen Sie die CH2-Temperaturdaten von DI16 bis DI28, wenn dieses Bit auf "1" steht.

DI31 :CH4 Daten READY


1 : Lesen Sie die CH4-Temperaturdaten von DI16 bis DI28, wenn dieses Bit auf "1" steht.
• CH2 Temperaturdaten, CH4 Temperaturdaten oder Unregelmäßigkeitsdaten

DI16 (LSB) bis DI28 (MSB):


Diese Bits zeigen die Temperatureingangsdaten
(CH2/CH4) oder die Anormalitätsdaten an.

-156-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Temperatureingangsdaten
Die Temperatureingangsdaten sind binär. Sie betragen das Zehnfache der tatsächlichen Temperatur.

Beispiel
(41F3h --> 0499 --> 49,9°C)
Die höchsten drei Bits sind Statussignale.

Für das Thermowiderstandsmodul (ATI04A) ist das DI28-Bit ein Signalbit. (Negativdaten werden in
Zweierkomplementen dargestellt.)

Beispiel
(5FFBh --> -0,5°C)
Die höchsten drei Bits sind Statussignale.

Unregelmäßigkeitsdaten
Tritt in den Eingangsdaten oder dem Modul eine Unregelmäßigkeit auf, wird das DI129-Bit
(Statussignal) auf "1" umgestellt, worauf das Display von der Anzeige der Temperatureingangsdaten
auf die Anzeige der Unregelmäßigkeitsdaten umstellt. Unregelmäßigkeitsdaten werden wie unten
aufgelistet den Bits zugeordnet:

DI16 : CH2 Eingang außerhalb der Skala - die derzeitige Temperatur befindet sich außerhalb des
messbaren Bereichs.

DI17 : CH2 Eingang durchgebrannt - Kabel oder Anschluss wurden getrennt.

DI18 : CH4 Eingang außerhalb der Skala - die derzeitige Temperatur befindet sich außerhalb des
messbaren Bereichs.

DI19 : CH4 Eingang durchgebrannt - Kabel oder Anschluss wurden getrennt.

DI20 : Unregelmäßigkeit der Kaltlötstelle (nur für das Thermopaar-Eingangsmodul) - die Temperatur
der Anschlusstafeleinheit fällt aus dem messbaren Bereich heraus.
DI21 : Systemfehler - der interne Schaltkreis ist anormal.

DI22 : Falsches Modul - es wurde ein falsches Modul installiert.

-157-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

-158-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

9.4 ALLE ANSCHLÜSSE DES


TEMPERATUREINGANGSMODULS

9.4.1 Anschlussdiagramm des Temperatureingangsmoduls

1 Temperatureingangsmodul 2 Temperatursensoren
- Thermowiderstand
- J/K Thermopaar

Anschlusstafeleinheit
(Es gibt zwei Typen von Anschlusstafeleinheiten, erstens für das Thermowiderstandsmodul und
zweitens für das Thermopaarmodul.)
Siehe Abschnitt 9.7 für Erklärungen zu den Abmessungen der Anschlusstafel.

-159-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

9.4.2 Anschluss-Signalliste
1. Thermowiderstand-Eingangsmodul
ATI04A

1 Kanal 2 Stiftnr.

2. Thermopaar-Eingangsmodul
ATI04B

1 Kanal 2 Stiftnr.

-160-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

9.4.3 Anschlussdiagramm für die Anschlusstafeleinheit

1 Für das Thermowiderstandsmodul 3 Anschluss

2 Anschlusstafel

-161-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

9.5 ZEITABLAUF-TABELLEN
1. 2-Kanal Betriebsart

ANMERKUNG
Die tatsächliche Antwortzeit erhält man, indem man die Zeit, in der das Signal durch den Filter geht,
zu der vom System abhängigen Scanzeit addiert.

2. 4-Kanal Automatik-Messbetriebsart

ANMERKUNG
Die tatsächliche Antwortzeit erhält man, indem man die Zeit, in der das Signal durch den Filter geht,
zu der vom System abhängigen Scanzeit addiert.

3. 4-Kanal Automatik-Messbetriebsart

-162-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

9.6 MESSBEISPIELE
1. 2-Kanal Betriebsart
(a) Flussdiagramm

1 START 5 Stellen Sie NC READY (DO16) auf "1".


* Überprüfen Sie, ob NC READY (DO16) und DO19
"0" sind.

-163-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

2 Geben Sie den Modultyp (DO17) an. 6 Jetzt messbereit.


0 : Thermopaarmodul
1 : Thermowiderstandsmodul

3 Geben Sie den Modultyp (DO18) an. 7 Wenn CH1 data READY (DI14 des Eingangssignals) auf
0 : Pt/K "1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI00 bis DI12 die
1 : JPt/J CH1-Daten dar.

4 Die Anzahl der Kanalbits (DO24) auf "0" zurückstellen. 8 Wenn CH2 data READY (DI30 des Eingangssignals) auf
"1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI16 bis DI28 die
CH2-Daten dar.

(b) Leiter-Beispiel
Die folgenden Mess- und Leiterbeispiele finden Anwendung, wenn ein Thermowiderstands-Modul
mit Pt zum Messen verwendet wird.
PMC-Messung

ANMERKUNG
Die Leiter-Scanzeit auf 0,25 s oder weniger stellen.
Dieses Beispiel einer Leiterverwendung bezieht sich auf das zweite Level.
R0.0 wird als normalerweise offenes Relais verwendet.

-164-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Leiter

1 Das Modul angeben. 4 NC READY (Wenn R1.0 auf "1" umschaltet, schaltet
NC READY auf "1" zum Starten der Messung.)

2 (Thermowiderstandsmodul) 5 Wenn CH1 data READY "1" ist, werden die


Den Sensor angeben (Pt). CH1-Temperaturdaten an R010 bis R011 gesendet.

3 Geben Sie die Anzahl der Kanäle (2 Kanäle) an. 6 Wenn CH2 data READY "1" ist, werden die
CH2-Temperaturdaten an R012 bis R013 gesendet.

-165-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

2. 4-Kanal Automatik-Messbetriebsart
(a) Flussdiagramm

-166-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

1 START 7 Stellen Sie NC READY (DO16) auf "1".


* Überprüfen Sie, ob NC READY (DO16) und DO19
"0" sind.

2 Geben Sie den Modultyp (DO17) an. 8 Jetzt messbereit.


0 : Thermopaarmodul
1 : Thermowiderstandsmodul

3 Geben Sie den Sensortyp (DO18) an. 9 Wenn CH1 data READY (DI14 des Eingangssignals) auf
0 : Pt/K "1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI00 bis DI12 die
1 : JPt/J CH1-Daten dar.

4 Die Anzahl der Kanalbits (DO24) auf "1" stellen. 10 Wenn CH2 data READY (DI30 des Eingangssignals) auf
"1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI16 bis DI28 die
CH2-Daten dar.

5 Das 4-Kanal Betriebsarten-Spezifikationsbit (DO25) 11 Wenn CH3 data READY (DI15 des Eingangssignals) auf
auf "0" stellen. "1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI00 bis DI12 die
CH3-Daten dar.

6 Die Kanal-Umschaltzeitdauer angeben 12 Wenn CH4 data READY (DI31 des Eingangssignals) auf
(DO00 bis DO15). "1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI16 bis DI28 die
CH4-Daten dar.

(b) Leiter-Beispiel

Die folgenden Mess- und Leiterbeispiele finden Anwendung, wenn ein J-Thermopaar-Modul zum
Messen verwendet wird.
PMC-Zuordnung

ANMERKUNG
Dieses Beispiel einer Leiterverwendung bezieht sich auf das zweite Level.
R0.0 wird als normalerweise offenes Relais verwendet.

-167-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

Leiter

1 Das Modul angeben. 5 Die Umschalt-Zeitdauer für die 4-Kanal-


Automatikmessung angeben.
0025 angeben, um eine Zeitdauer von 2,5 s einzustellen
(ANMERKUNG).

2 (Thermopaarmodul) 6 NC READY (Wenn R1.0 auf "1" umschaltet, schaltet


Den Sensor angeben. NC READY auf "1" zum Starten der Messung.)
(J Thermopaar).

3 Geben Sie die Anzahl der Kanäle (vier Kanäle) an. 7 Wenn CH1 data READY "1" ist, werden die
CH1-Temperaturdaten an R010 bis R011 gesendet.

4 Die 4-Kanal Automatik-Messbetriebsart (automatische


Messung) angeben.

ANMERKUNG
Wenn Ihre Maschine vom Typ PMC-N, NA oder QA ist,geben Sie 6400 an.
0025 ==> 0019h. Da das obere Byte durch das untere Byte ersetzt wird, 1900h ==> 6400.

-168-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

1 Wenn CH2 data READY "1" ist, werden die 3 Wenn CH4 data READY "1" ist, werden die
CH2-Temperaturdaten an R012 bis R013 gesendet. CH4-Temperaturdaten an R016 bis R017 gesendet.

2 Wenn CH3 data READY "1" ist, werden die


CH3-Temperaturdaten an R014 bis R015 gesendet.

-169-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

3. 4-Kanal Automatik-Messbetriebsart
(a) Flussdiagramm

1 START 5 Das 4-Kanal Betriebsarten-Spezifikationsbit (DO25) auf


* Überprüfen Sie, ob NC READY (DO16) und DO19 "1" stellen.
"0" sind.

2 Geben Sie den Modultyp (DO17) an. 6 Stellen Sie NC READY (DO16) auf "1".
0 : Thermopaarmodul
1 : Thermowiderstandsmodul

3 Geben Sie den Sensortyp (DO18) an. 7 Jetzt messbereit.


0 : Pt/K
1 : JPt/J

4 Die Anzahl der Kanalbits (DO24) auf "1" stellen.

-170-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

Lesen der CH1 und CH2 Daten.

1 Sichergehen, dass das READ-Anforderungsbit (DO22) 4 Wenn CH1 data READY (DI14 des Eingangssignals) auf
auf "0" gestellt ist. "1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI00 bis DI12 die
CH1-Daten dar.

2 Das Kanal-Auswahlbit (DO26) auf "0" zurückstellen. 5 Wenn CH2 data READY (DI30 des Eingangssignals) auf
"1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI16 bis DI28 die
CH2-Daten dar.

3 Das READ-Anforderungsbit (DO22) auf "1" setzen. 6 Das READ-Anforderungsbit (DO22) auf "0" zurücksetzen.

ANMERKUNG
Warten Sie nach dem Umstellen von NC READY auf "1" eine Sekunde und stellen Sie dann die
READ-Anforderung auf "1".

-171-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

Lesen der CH3 und CH4 Daten

1 Sichergehen, dass das READ-Anforderungsbit (DO22) 4 Wenn CH3 data READY (DI15 des Eingangssignals) auf
auf "0" gestellt ist. "1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI00 bis DI12 die
CH3-Daten dar.

2 Das Kanal-Auswahlbit (DO26) auf "0" zurückstellen. 5 Wenn CH4 data READY (DI31 des Eingangssignals) auf
"1" umstellt, stellen die Eingangssignale DI16 bis DI28 die
CH4-Daten dar.

3 Das READ-Anforderungsbit (DO22) auf "1" setzen. 6 Das READ-Anforderungsbit (DO22) auf "0" zurücksetzen.

ANMERKUNG
Warten Sie nach dem Umstellen des NC READY-Bits auf "1" eine Sekunde und stellen Sie dann
das READ-Anforderungsbit auf "1".

ANMERKUNG
Zum Erstellen der Leiter für die 4-Kanal manuelle Messung siehe das Flussdiagramm oder die
Zeitablauf-Tabelle oben.

-172-
9. TEMPERATUREINGANGSMODUL ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

9.7 ABMESSUNGEN DER ANSCHLUSSTAFEL-EINHEIT

1 (Für das Thermopaar-Modul) 2 (Für das Thermowiderstands-Modul)

Wenn Sie eine DIN-Schiene verwenden möchten, addieren Sie deren Höhe (tDIN) zu den unten
gezeigten Abmessungen.

-173-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 9. TEMPERATUREINGANGSMODUL

-174-
10. E/A-VERBINDUNGSADAPTER ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

10 OPTISCHER E/A-VERBINDUNGSADAPTER
Das Signalkabel K1X, das im Allgemeinen Anschlussdiagramm (in Abschnitt 4.1) abgebildet ist, kann
unter Benutzung des optischen E/A-Verbindungsadapters mit Glasfaserkabeln auf die maximale
Länge von 200 m verlängert werden.

ANMERKUNG
1) Für das Kabel K2X kann der optische E/A-Verbindungsadapter nicht verwendet werden.
2) Achten Sie in den folgenden Fällen darauf, für K1X ein Glasfaserkabel zu verwenden.
• Wenn das Kabel mehr als 10 Meter lang ist.
• Wenn das Kabel K1X zwischen verschiedenen Schaltschränken verläuft und es nicht möglich ist,
die Schaltschränke mit einem Draht von 5,5 mm2 oder dicker zu verbinden.
• Wenn es Bedenken gibt, dass das Kabel K1X von starkem Rauschen gestört wird.
Zum Beispiel:
Wenn sich neben dem Kabel K1X eine Quelle starken elektromagnetischen Rauschens befindet, wie
z.B. eine Schweißmaschine o.ä.
Wenn ein Kabel, das Rauschen produziert, eine weite Strecke parallel zum Kabel K1X verläuft, wie
z.B. ein Spannungskabel.

10.1 AUSSENABMESSUNGEN DER OPTISCHEN


E/A-VERBINDUNG

1 Anschluss für die Verbindung mit der Einheit 2 Optischer Anschlussstecker

10.2 GEWICHT DER OPTISCHEN E/A-VERBINDUNG


1) Hauptkörper: Ca. 100g

-175-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 10. E/A-VERBINDUNGSADAPTER

10.3 ANSCHLUSS DER OPTISCHEN E/A-VERBINDUNG


1. Anschlussdiagramm

1 Einheit 3 Optischer E/A-Verbindungsadapter

2 Verbindungskabel zwischen Einheiten 4 Glasfaserkabel

2. Anschlusskabel zwischen den Einheiten

1 Maschinenseite 2 Adapterseite

(1) Empfohlener Anschlussstecker für die Kabelseite: PCR - E20FS


(hergestellt von HONDA TSUSHIN Co.,Ltd.)
(2) Empfohlenes Kabel (mit Material): A66L-0001-0284#10P
(3) Kabellänge: Max. 2 m (wenn das empfohlene Kabel verwendet wird)
3. Glasfaserkabel
(1) Spezifikation: A66L-6001-0009 (Nur eines mit dieser Spezifikation verwenden)
(2) Kabellänge: Max. 200m

10.4 SPANNUNGSQUELLE DES OPTISCHEN


E/A-VERBINDUNGSADAPTERS
1. Spannung: 4,75 V bis 5,25 V (auf der Empfangsseite)
2. Verbrauchsstrom: 200mA

-176-
10. E/A-VERBINDUNGSADAPTER ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

10.5 INSTALLATIONSBEDINGUNGEN
DES OPTISCHEN E/A-VERBINDUNGSADAPTERS
1. Da dieser Adapter kein geschlossener ist, installieren Sie ihn in einem Schaltschrank desselben
geschlossenen Typs, wie er für die NC-Steuerungseinheit benutzt wird.
2. Achten Sie darauf, das Gehäuse zu erden, indem Sie die Gehäusebefestigungsschraube des
Adapters verwenden.
3. Da der Adapter leicht ist, ist es nicht nötig, ihn mit Schrauben zu befestigen. Bewahren Sie ihn
jedoch vor Kontakt mit anderen Schaltkreisen, damit er nicht kurzgeschlossen wird. Wenn Sie den
Adapter in einem Schaltschrank o.ä. befestigen, bringen Sie ihn außerdem unter Benutzung der
Gehäusebefestigungsschrauben (M3) des Adapters mit einem Winkel an.

1 Winkelverbindung

10.6 GLASFASERKABEL
Dieses CNC verwendet Glasfaserkabel für die Verbindungen zwischen der Steuerungseinheit und der
E/A-Einheit. Im Gegensatz zu konventionellen Spannungskabeln müssen die Glasfaserkabel bei der
Installation und Handhabung mit besonderer Vorsicht behandelt werden.

10.6.1 Außenansicht eines Glasfaserkabels

Durchmesser der Glasfaserkabel-Verstärkung : 8.4 mm 3 Verstärkende Abdeckung


Zugfestigkeit:
Glasfaserkabel: 25 kg
Anschlussstecker des Glasfaserkabels: 2 kg
Verstärkende Abdeckung: 150 kg
Biegeradius des Glasfaserkabels mit verstärkender
Abdeckung: 50 mm

1 Einheit: mm 4 Schließhebel

2 Glasfaserkabel

-177-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 10. E/A-VERBINDUNGSADAPTER

1. Die Standardlängen von Glasfaserkabeln sind 5, 10 und 15 Meter.


2. Ein Glasfaserkabel kann nicht vom Maschinenhersteller geschnitten und verbunden werden.
3. Wenn es an die Verkabelung weitersenden muss, verwenden Sie einen Glasfaser-Adapter. Es sind
bis zu drei Relaisstationen auf einer Übertragunsgleitung zulässig.

10.6.2 Anmerkung zur Handhabung der Glasfaserkabel


1. Obwohl die verstärkende Abdeckung des Glasfaserkabels eine ausreichende mechanische Stärke
hat, achten Sie bitte darauf, keine schweren Gegenstände auf das Kabel fallen zu lassen.
2. Beim Anschließen und Lösen des optischen Anschlusssteckers sollte dieser immer berührt werden.
Das Glasfaserkabel sollte beim Austausch nicht berührt werden.
3. Der optische Anschlussstecker wird nach dem Anschließen automatisch mit den oberen
Schließhebeln fixiert. Es ist nicht möglich, den Anschlussstecker heraus zu ziehen, ohne die
Schließhebel zu lösen.
4. Der optische Anschlussstecker kann nicht anders herum angeschlossen werden. Achten Sie beim
Anschließen auf die Anschlussrichtung.
5. Der optische Anschlussstecker sollte vor dem Verlegen des Glasfaserkabels wie folgt behandelt
werden.
• Befestigen Sie eine verstärkende Abdeckung an einem Draht mit Haken oder Spannelement
mit Klebeband.
• Haken Sie den Draht beim Verlegen des Kabels ein oder ziehen Sie das Spannelement, wobei
Sie darauf achten müssen, dass auf den optischen Anschluss keine Zugkraft ausgeübt wird.

1 Optischer Anschlussstecker 4 Draht mit Haken

2 Verstärkende Abdeckung 5 Spannelement

3 Klebeband

6. Die verstärkende Abdeckung ist an der Kabelklemme befestigt, so dass das Gewicht des
Glasfaserkabels nicht direkt auf den Anschlussstecker wirkt.
7. Achten Sie darauf, dass der Chip des optischen Anschlusssteckers frei von Verunreinigungen ist.
Die angebrachte Schutzkappe muss immer aufgesteckt werden, wenn der optische
Anschlussstecker nicht benutzt wird.
Entfernen Sie Schmutz mit einem sauberen Tuch oder saugfähiger Watte (Watte mit Ethylalkohol
kann verwendet werden). Es sollte kein anderes organisches Lösungsmittel außer Ethylalkohol
verwendet werden.

-178-
10. E/A-VERBINDUNGSADAPTER ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

10.6.3 Klemmmethode für Glasfaserkabel


Wenn die verstärkende Abdeckung an einer Kabelklemme mit Schaumstoff befestigt ist, ist genügend
Durchhang des Glasfaserkabels nötig, so dass das Gewicht des Glasfaserkabels nicht direkt auf den
Anschlussstecker wirkt.

1 Verstärkende Abdeckung 5 Glasfaserkabel


(der Biegungsradius sollte mehr als 25 mm betragen)

2 Kabelklemme mit Schaumstoff 6 Verstärktes Glasfaserkabel

3 Glasfaser-Verbindungsadapter oder optisches 7 CKN-13SP wird von Kitagawa Industries Co. empfohlen.
Datenverbindungsmodul auf der NC-Seite

4 Optischer Anschlussstecker

-179-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 10. E/A-VERBINDUNGSADAPTER

10.6.4 Relais mit Glasfaseradapter


(1) Außenansicht eines Glasfaseradapters

(2) Beispiel für die Nutzung eines Glasfaseradapters

1 Glasfaserkabel 3 Montageplatte

2 Glasfaseradapter

ANMERKUNG
Maximal ein Relaispunkt ist zulässig.

10.6.5 Maximale Übertragungsdistanz des Glasfaserkabels


Untenstehend wird die maximale Übertragungsdistanz des Glasfaserkabels aufgeführt:
Die maximale Übertragungsdistanz variiert je nach Anzahl der Relaispunkte des Glasfaseradapters.

Relaispunkte Max. Übertragungsdistanz (gesamt)


0 200m
1 100m

-180-
11. E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

11 E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT

11.1 ÜBERSICHT
Wenn eine Slaveeinheit (wie der FS0, Power Mate, das E/A-Einheit Modell A oder eine
Anschlusseinheit) von der FANUC E/A-Verbindung entfernt wird (ANMERKUNG), ändert sich die
Gruppennummer für nachfolgend installierten Slaveeinheiten. Es ist daraufhin nötig, die PMC-
Zuordnung zu ändern. Wenn Sie jedoch eine FANUC E/A-Verbindungs-Blindelement an die Stelle
der entfernten Slaveeinheit anschliessen, ist die Änderung der PMC-Zuordung nicht nötig.
Dieses Dokument beschreibt die elektrischen und strukturellen Spezifikationen, die für das FANUC
E/A-Verbindungs-Blindelement gelten, wenn es an die FANUC E/A-Verbindung angeschlossen wird.

ANMERKUNG
Die FANUC E/A-Verbindung ist eine Serienschnittstelle, die für die Verbindung des CNC oder der
Zellensteuerung mit der E/A-Einheit Modell A, Power Mate, oder anderen Einheiten zur
Hochgeschwindigkeitsübertragung von E/A-Signalen (Bit-Daten) verwendet wird.

11.2 AUSSENABMESSUNGEN

1 Einheit: mm 3 Montagebohrung für 2-M4

2 Montagebohrung für 2-M5

-181-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 11. E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT

11.3 LED-ANZEIGEN
1. PWR : Leuchtet auf, wenn das FANUC E/A-Verbindungs-Blindelement mit
Spannung versorgt wird.
2. LINK : Leuchtet auf, wenn die FANUC E/A-Verbindung die Kommunikation
durchführt.

11.4 GEWICHT
1. Haupteinheit: Ca. 120 g

11.5 LEISTUNGSANFORDERUNGEN
1. Versorgungsspannung: 4,75 bis 5,25 V (auf der Empfängerseite)
2. Benötigter Strom: 180 mA (maximal)
3. Leistungsverlust: 0,9 W
4. Versorgungsmethode: über das E/A-Verbindungskabel

11.6 INSTALLATIONSBEDINGUNGEN
Diese Einheit ist nicht hermetisch abgedichtet. Deshalb muss sie in einem Schaltschrank installiert
werden, der auf dem selben Niveau hermetisch abgedichtet ist wie der des NCs. Der Schaltschrank
muss in einer Umgebung installiert werden, in der die folgenden Bedingungen erfüllt sind.
1. Umgebungstemperatur
In Betrieb: 0 bis 45°C
Lagerung und Transport: -20 bis 60°C
2. Luftfeuchtigkeit
Normal : 75% oder weniger (relativ)
Kurzzeitig (innerhalb eines Monats): 95% (maximal)
3. Vibration
In Betrieb: Höchstens 0,5 G

-182-
11. E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

11.7 ANSCHLUSSDIAGRAMME

11.7.1 Wenn das FANUC E/A-Verbindungs-Blindelement nicht in


Serie angeschlossen wird

3 CNC Zellensteuerung 6 FANUC-E/A-Verbindungs-Blindelement

4 E/A-Einheit MODELL A 7 Bedientafel-Anschlusseinheit

5 Power Mate

Abb. 11.7.1 Beispiel zur Nutzung des FANUC E/A-Verbindungs-Blindelements


(anstatt des Power Mate)

1. Austausch eines Kabels


Das FANUC E/A-Verbindungs-Blindelement wird von der vorhergehenden oder nachfolgenden
Gruppe über ein K3X-Kabel mit Spannung versorgt. Deshalb muss das K1X Kabel an JD1A oder
JD1B des Blindelements durch das K3X-Kabel ersetzt werden ((1) oder (2) in Abb. 11.7.1).

ACHTUNG
Schließen Sie nicht gleichzeitig ein K3X-Kabel an JD1A und JD1B an.

2. Kabellänge
K1X-Kabel: 10 m (maximal)
K3X-Kabel: 2 m (maximal)

-183-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 11. E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT

11.7.2 Anschließen des FANUC E/A-Verbindungs-Blindelements


in Serie

1 Einheit mit FANUC E/A-Verbindung 3 Bis zu zwei Einheiten


Bis zu zwei Meter

2 FANUC-E/A-Verbindungs-Blindelement

Abb. 11.7.2

1. Anzahl der FANUC E/A-Verbindungs-Blindelemente, die hintereinander verwendet werden


können
Bis zu zwei FANUC E/A-Verbindungs-Blindelemente können mit einem K3X-Kabel an eine
Spannungsversorgungseinheit angeschlossen werden. (Siehe Abb. 11.7.2)
2. Kabellänge
K1X-Kabel: 10 m (maximal)
K3X-Kabel: (maximal) 2 m insgesamt (a + b <= 2 m und c + d <= 2 m)

11.7.3 Erdung
Erden Sie das Gehäuse des FANUC E/A-Verbindungs-Blindelements.

-184-
11. E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

11.7.4 K3X-Kabel

1 Anschlussstecker (siehe Diagramm unten)

• Kabelanschluss

Stift Stift
Hersteller Gehäuse
Lötsorte Quetschsorte

Honda Tsushin PCR-E20FS PCR-E20FA PCR-V20LA


Hirose Electric FI-40-20S FI-30-20S FI-20-CV2
Fujitsu - FCN-247J020-G/E FCN-240C020-Y/S

• Verwenden Sie paarverseilte Drähte für die SIN, *SIN, SOUT und *SOUT-Signale.
• Empfohlene Drähte: A66L-0001-0284#10P (paarverseilte Drähte mit gemeinsamer Abschirmung)
• Maximale Kabellänge: 2 m (wenn die empfohlenen Drähte benutzt werden)
• Schließen Sie kein Kabel an einen unbelegten Stift an.
• Verbinden Sie die Kabelabschirmung mittels einer Metall-Kabelklemme an JD1A mit der
Erdungsplatte des Schaltschranks.
(Siehe im enstprechenden CNC- oder Zellensteuerung-Verbindungshandbuch.)

-185-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 11. E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT

-186-
12. SICHERHEITSVORKEHRUNGEN AC ANSCHLÜSSE B-61813GE/03

12 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN BEI DER NUTZUNG


VON AC
Wenn ein AC-Ausgangsmodul oder AC-Eingangsmodul verwendet wird, wird 12.1 für die
Sicherheitsvorkehrungen empfohlen. In Europa muss 12.1 beachtet werden. [entsprechend EN50178]

12.1 INSTALLATIONSUMGEBUNG
12.1.1 Installationskategorie (Überspannungs-Kategorie)
Das vorhandene Impuls-Überspannungsschutzniveau zur Erde, das in der Spannungsquelle auftritt, ist
maximal 2,5 kV. (Bei einem AC-Eingangsmodul ist eine 100VAC-Systemspannungsquelle
erforderlich.
Dem Standard entsprechend ist das für diese Spannungsquelle (mit einer Spannung von 150VAC oder
weniger) vorhandene Impuls-Überspannungsschutzniveau, welches zur Erde abgeleitet werden kann,
1,5 kV. Für dieses Modul ist das vorhandene Impuls-Überspannungsschutzniveau, welches zur Erde
abgeleitet werden kann, das in der Spannungsquelle auftritt jedoch 2,5 kV.) Generell wird ein
Trenntransformator, der für die Hauptspannungsquelle verwendet wird, als ein effektiver
Überspannungsfilter angesehen.
Die Klasse des 16-Punkt-Relais-Ausgangsmoduls (AOR16G) wird auf die Installationskategorie
(Überspannungskategorie) I eingestellt.
(Begrenzen Sie die Impulsspannung, welche zur Erde abgeleitet wird, die auf die AC-Spannung
wirken kann, auf 1,5 kV.)
Die Klasse für das 8-Punkt-Relais-Ausgangsmodul (AOR08G), AC-Ausgangsmodul und
AC-Eingangsmodul wird auf die Installationskategorie (Überspannungskategorie) II eingestellt.

12.1.2 Verunreinigungsgrad
Installieren Sie die Einheit in einer Umgebung mit dem Verunreinigungsgrad 2 oder besser
[EN50178].
Normalerweise kann im Schaltschrank IP-54 oder besser (beschrieben in 3.1) ein Verunreinigunsgrad
2 oder besser erreicht werden. Der benötigte IP-Grad hängt von den Bedingungen der
Werkzeugmaschine an, wählen Sie deshalb den der Umgebung entsprechenden Grad aus.

-187-
B-61813GE/03 ANSCHLÜSSE 12. SICHERHEITSVORKEHRUNGEN AC

-188-
1. ÜBERSICHT WARTUNG B-61813GE/03

1 ÜBERSICHT
1.1 SYSTEMKONFIGURATION
E/A-Einheit A ist mit einer Hochgeschwindigkeits-Serienschnittstelle, E/A-Verbindung, an CNC und
Zellensteuerung angeschlossen.

1 Master 5 Bedientafel-Anschlusseinheit

2 Slave 6 Power Mate

3 E/A-Einheit 7 Serie 0-C

4 Gruppe

1.Die E/A-Verbindung besteht aus einem Master und Slaves.


Master: Serie 0-C, Serie 15/16/18/20/21, Serie 15i/16i/18i/20i/21i, Power Mate-D/H, Power Mate
i-D/H und F-D Mate
Slave: E/A-Einheit A, Bedientafel-Anschlusseinheit des Power Mate, Serie 0-C
2. Eine E/A-Verbindung kann bis zu 16 Slavegruppen anschließen. Ist der Master kein CNC, so kann
eine Slavegruppe bis zu 4mal eine E/A-Einheit A beinhalten (4 Basiseinheiten). Ist der Master ein
CNC oder Power Mate, so ist die Anzahl der Slaves pro Gruppe auf innerhalb von 2 begrenzt.

-189-
B-61813GE/03 WARTUNG 1. ÜBERSICHT

1.2 KONFIGURATION DER E/A-EINHEIT A


Eine E/A-Einheit A besteht aus einer Basiseinheit, einem Schnittstellenmodul und E/A-Modulen.

1 Basiseinheit 3 E/A- Module


(ABU05A, ABU10A, ABU05B or ABU10A)

2 Schnittstellenmodul
(AIF01A, AIF01B oder AIF02C)

-190-
1. ÜBERSICHT WARTUNG B-61813GE/03

1.3 BLOCKDIAGRAMM

-191-
B-61813GE/03 WARTUNG 1. ÜBERSICHT

Bestellnr. des
Bestellnr. der
Name Schaltungs- Bestellnr. der Platine
Einheit
aufbaus

Basiseinheit Horizontal ABU10A A03B-0807-J001 A03B-0807-C001 A20B-9001-0040


10 Steckplätze

Basiseinheit Vertikal ABU10B A03B-0807-J004 A03B-0807-C004 A20B-2000-0550


10 Steckplätze oder
A20B-2003-0100

Basiseinheit Horizontal ABU05A A03B-0807-J002 A03B-0807-C002 A20B-2000-0020


5 Steckplätze

Basiseinheit Vertikal ABU05B A03B-0807-J003 A03B-0807-C003 A20B-9001-0510


5 Steckplätze

Schnittstellen- AIF01A A03B-0807-J011 A03B-0807-C011 A20B-8000-0410


modul

Schnittstellen- AIF01B A03B-0807-J012 A03B-0807-C012 A20B-8000-0420


modul

Schnittstellen- AIF02C A03B-0807-J013 A03B-0807-C013 A20B-8000-0710


modul

DC- ohne 32 Punkte AID32A1 A03B-0807-J101 A03B-0807-C101 A20B-9000-0970


Eingangsmodul Isolierung 20ms

DC- ohne 32 Punkte AID32B1 A03B-0807-J102 A03B-0807-C102 A20B-9000-0971


Eingangsmodul Isolierung 2ms

DC- ohne 8 Punkte AID32H1 A03B-0807-J111 A03B-0807-C111 A20B-9000-0972


Eingangsmodul Isolierung 2ms
24 Punkte
20ms

DC- mit 16 Punkte AID16C A03B-0807-J103 A03B-0807-C103 A20B-9000-0931


Eingangsmodul Isolierung NEG, 20ms

DC- mit 16 Punkte AID16D A03B-0807-J104 A03B-0807-C104 A20B-9000-0901


Eingangsmodul Isolierung POS, 20ms

DC- mit 16 Punkte AID16K A03B-0807-J113 A03B-0807-C113 A20B-9000-0932


Eingangsmodul Isolierung NEG, 2ms

DC- mit 16 Punkte AID16L A03B-0807-J114 A03B-0807-C114 A20B-9000-0902


Eingangsmodul Isolierung POS, 2ms

DC- mit 32 Punkte AID32E1 A03B-0807-J105 A03B-0807-C105 A20B-9001-0010


Eingangsmodul Isolierung 20ms

DC- mit 32 Punkte AID32E2 A03B-0807-J110 A03B-0807-C110 A20B-9001-0280


Eingangsmodul Isolierung 20ms

DC- mit 32 Punkte AID32F1 A03B-0807-J106 A03B-0807-C106 A20B-9001-0011


Eingangsmodul Isolierung 2ms

DC- mit 32 Punkte AID32F2 A03B-0807-J109 A03B-0807-C109 A20B-9001-0281


Eingangsmodul Isolierung 2ms

AC- 16 Punkte AIA16G A03B-0807-J107 A03B-0807-C107 A20B-8000-0341


Eingangsmodul

DC ohne 32 Punkte AOD32A1 A03B-0807-J162 A03B-0807-C162 A20B-9001-0110


Ausgangsmodul Isolierung NEG

-192-
1. ÜBERSICHT WARTUNG B-61813GE/03

Bestellnr. des
Bestellnr. der
Name Schaltungs- Bestellnr. der Platine
Einheit
aufbaus

DC mit 8 Punkte AOD08C A03B-0807-J151 A03B-0807-C151 A20B-9001-0210


Ausgangsmodul Isolierung NEG oder
A20B-9000-0951

DC mit 8 Punkte AOD08D A03B-0807-J152 A03B-0807-C152 A20B-9001-0220


Ausgangsmodul Isolierung POS

DC mit 16 Punkte AOD16C A03B-0807-J153 A03B-0807-C153 A20B-9000-0941


Ausgangsmodul Isolierung NEG

DC mit 16 Punkte AOD16D A03B-0807-J154 A03B-0807-C154 A20B-9000-0921


Ausgangsmodul Isolierung POS

DC mit 32 Punkte AOD32C1 A03B-0807-J155 A03B-0807-C155 A20B-9001-0070


Ausgangsmodul Isolierung NEG

DC mit 32 Punkte AOD32C2 A03B-0807-J172 A03B-0807-C172 A20B-9001-0530


Ausgangsmodul Isolierung NEG

DC mit 32 Punkte AOD32D1 A03B-0807-J156 A03B-0807-C156 A20B-8000-0440


Ausgangsmodul Isolierung POS

DC mit 32 Punkte AOD32D2 A03B-0807-J167 A03B-0807-C167 A20B-8000-0510


Ausgangsmodul Isolierung POS

AC 5 Punkte AOA05E A03B-0807-J157 A03B-0807-C157 A20B-8000-0470 or


Ausgangsmodul 2A A20B-8000-0251

AC 8 Punkte AOA08E A03B-0807-J158 A03B-0807-C158 A20B-8000-0480


Ausgangsmodul 1A oder
A20B-8000-0381

AC 12 Punkte AOA12F A03B-0807-J159 A03B-0807-C159 A20B-8000-0321


Ausgangsmodul 0.5A

Relais- 8 Punkte AOR08G A03B-0807-J160 A03B-0807-C160 A20B-9001-0200


Ausgangsmodul 4A oder
A20B-9000-0961

Relais- 16 Punkte AOR16G A03B-0807-J161 A03B-0807-C161 A20B-8000-0101


Ausgangsmodul 2A

Relais- 16 Punkte AOR16H2 A03B-0807-J165 A03B-0807-C165 A20B-8000-0500


Ausgangsmodul 2A

Analoges AAD04A A03B-0807-J051 A03B-0807-C051 A20B-8000-0450


Eingangssignal

Analoges (12-bit) ADA02A A03B-0807-J052 A03B-0807-C052 A20B-8000-0460


Eingangssignal

Analoges (14-bit) ADA02B A03B-0807-J060 A03B-0807-C060 A20B-8001-0980


Eingangssignal

Hochgeschwin- ACT01A A03B-0807-J053 A03B-0807-C053 A20B-8000-0540


digkeitszähler-
Modul

Temperatur- Pt/Pt AT104A A03B-0807-J056 A03B-0807-C056 A74L-0001-0083#Pt


eingangsmodul

-193-
B-61813GE/03 WARTUNG 1. ÜBERSICHT

Bestellnr. des
Bestellnr. der
Name Schaltungs- Bestellnr. der Platine
Einheit
aufbaus

Temperatur- J/K AT104B A03B-0807-J057 A03B-0807-C057 A74L-0001-0083#JK


eingangsmodul

Relais Pt/Pt ATB01A A03B-0807-J350 A03B-0807-C350 A20B-1005-0920


Anschluss-
einheit

Relais J/K ATB01B A03B-0807-J351 A03B-0807-C351 A20B-1005-0930


Anschluss-
einheit

Optischer A13B-0154-B0001 - A20B-1004-0240


Adapter

Blindelement A13B-0167-B0001 - A20B-8000-0940

-194-
2. ANZEIGEN WARTUNG B-61813GE/03

2 ANZEIGEN
Die Schnittstellenmodule und die E/A-Module mit bis zu 16 E/A-Punkten besitzen LEDs, die ihren
Status anzeigen.

2.1 LEDs DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF01A)

Markierung Name Beschreibung

PWR Power-on An: Das Schnittstellenmodul wird mit einer Spannung von 24 VDC
versorgt.
LINK Link An: Die E/A-Verbindung arbeitet korrekt. Normalerweise leuchtet diese
LED bis zu 10 Sekunden nach Einschalten des Masters.
BA1 Basisadresse Diese LEDs zeigen an, mit welcher Basiseinheit das Schnittstellenmodul
BA0 Daten überträgt. Wenn ein Fehler auftritt (die LINK-LED wird ein-, dann
ausgeschaltet), wird je nachdem, welcher in Betrieb ist, BA0 oder BA1
eingeschaltet.

-195-
B-61813GE/03 WARTUNG 2. ANZEIGEN

Fehler, Fehlerursachen und Abhilfemaßnahmen


1) PWR ist aus
1. Es wird keine Spannung (24 VDC) zugeführt, oder die Spannungsversorgung ist anormal.

Spannungsversorgung von 24 VDC +/- 10%.


2. Im Schnittstellenmodul wurde eine Sicherung ausgelöst.

Beseitigen Sie die Ursache für die ausgelöste Sicherung und ersetzen Sie die Sicherung.
(Siehe Abschnitt 3.)
Eine Sicherung kann durch folgende Gründe auslösen:
• Ein Wert der Leistungsanforderungen für alle Eingangsmodule übersteigt den Nominalwert.
(Siehe Abschnitt I-4.4)
• Eine Spannung von +24 VDC, vom Eingangsmodul AID32A1, AID32B1 oder AID32H1
nach draußen gespeist, wird zum Schaltschrank o.ä. kuzgeschlossen.
• Das Schnittstellenmodul oder eines der E/A-Module ist schadhaft.
3. Ein E/A-Modul ist schadhaft.

Entfernen Sie die E/A-Module nacheinander, um das schadhafte herauszufinden. Ersetzen Sie
dieses anschließend.
4. Ein Schnittstellenmodul ist schadhaft.

Ersetzen Sie es.

2) LINK wurde nach Fütterung der Spannung niemals eingeschaltet.


1. Wenn PWR aus ist, gehe zu Punkt 1).
2. Das gewünschte Zeitintervall zum Einschalten der Spannung war inkorrekt.

Die Slaves (E/A-Einheit A, Power Mate, Serie 0, usw.) muss zur selben Zeit oder bevor der Master
(CNC oder F-D Mate) mit Spannung versorgt wird, ebenfalls mit Spannung versorgt werden.
(Siehe Abschnitt I-4.2)
Wird ein Versuch unternommen, einen Slave auf einem Schnittstellenmodul mit Spannung zu
versorgen, nachdem der Master eingeschaltet wurde, wird LINK auf dem Schnittstellenmodul nicht
eingeschaltet, wenn das Schnittstellenmodul diesem Slave entspricht oder einem beliebigen Slave
hinter diesem Slave (am entfernteren Ende vom Master aus gesehen).
3. E/A-Verbindungskabel sind gebrochen oder kurzgeschlossen.

Überprüfen Sie unter Bezugnahme auf die Anmerkung unten die Kabel, und treffen Sie die
erforderliche Maßnahme.
4. Ein Gerät an der E/A-Verbindung ist schadhaft.

Finden Sie unter Bezugnahme auf die Anmerkung unten das schadhafte Gerät, und treffen Sie die
erforderliche Maßnahme. Scheint eine E/A-Einheit schadhaft zu sein, ersetzen Sie das
Schnittstellenmodul AIF01A durch ein neues.

ANMERKUNG
Auffinden eines Fehlers in der E/A-Verbindung im Fall 2) bis 4).
Überprüfen Sie die LEDs auf dem Master, um herauszufinden, welche Gruppe Slaves besitzt, deren
E/A-Verbindung mit dem Master aufgebaut ist. (Lesen Sie das Wartungshandbuch für den Master.)

-196-
2. ANZEIGEN WARTUNG B-61813GE/03

1 Master 2 Slave

Ist der Master beispielsweise an Slaves angeschlossen (Slave #0 und #1), die verschiedenen Gruppen
angehören, so kann das Zeitintervall zum Einschalten der Slaves schlecht, das Kabel gebrochen oder
an Punkt (a) kurzgeschlossen, und der Slave #2 schadhaft sein.

Ist der Master an keinen Slave angeschlossen, könnte der Master schadhaft sein.

3) LINK wird einmal ein- und wieder ausgeschaltet.


1. Eines der Geräte auf der E/A-Verbindung ist ausgeschaltet.

Schalten Sie alle Geräte aus und wieder ein.


2. Die DI/DO-Zuordnung für den Master ist unzulässig.

Wenn die E/A-Einheitsbasen 1 bis 3 (Einheiten unter Steuerung des Schnittstellenmoduls AIF01B)
nicht angeschlossen sind, wenn die DI/DO-Einheiten diesen Basen zugeordnet werden, wird LINK
ein-, aber sofort wieder ausgeschaltet.
Korrigieren Sie die DI/DO-Zuordnung.
3. E/A-Verbindungskabel ist gebrochen oder kurzgeschlossen.

Das Kabel überprüfen und die erforderliche Abhilfemaßnahme treffen.


4. Ein Gerät an der E/A-Verbindung ist schadhaft.

Finden Sie unter Bezugnahme auf das Wartungshandbuch für den Master das schadhafte Gerät und
treffen Sie die erforderliche Abhilfemaßnahme. Scheint eine E/A-Einheit schadhaft, ersetzen Sie
das in der Basiseinheit installierte Schnittstellenmodul (AIF01A or AIF01B), das durch BA1 oder
BA0 angezeigt wird.

-197-
B-61813GE/03 WARTUNG 2. ANZEIGEN

2.2 LEDs DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF01B)

Markierung Name Beschreibung

PWR Power-on An: Das Schnittstellenmodul wird mit einer Spannung von 24 VDC
versorgt.
LINK Link An: Die E/A-Verbindung arbeitet korrekt. Normalerweise leuchtet diese
LED bis zu 10 Sekunden nach Einschalten des Masters.

Fehler, Fehlerursachen und Abhilfemaßnahmen


1) PWR ist aus
1. Es wird keine Spannung (24 VDC) zugeführt, oder die Spannungsversorgung ist anormal.

Spannungsversorgung von 24 VDC +/-10%.


2. Im Schnittstellenmodul wurde eine Sicherung ausgelöst.

Beseitigen Sie die Ursache für die ausgelöste Sicherung und ersetzen Sie die Sicherung.
(Siehe Kapitel 3.)
Eine Sicherung kann durch folgende Gründe auslösen:
• Ein Wert der Leistungsanforderungen für alle Eingangsmodule übersteigt den Nominalwert.
(Siehe Abschnitt I-4.4)
• Eine Spannung von +24 VDC, vom Eingangsmodul AID32A1, AID32B1 oder AID32H1
nach draußen gespeist, wird zum Schaltschrank o.ä. kuzgeschlossen.
• Das Schnittstellenmodul oder eines der E/A-Module ist schadhaft.
3. Ein E/A-Modul ist schadhaft.

Entfernen Sie die E/A-Module nacheinander, um das schadhafte herauszufinden. Ersetzen Sie
dieses anschließend.
4. Ein Schnittstellenmodul ist schadhaft.

Ersetzen Sie es.

-198-
2. ANZEIGEN WARTUNG B-61813GE/03

2) LINK wurde nach Fütterung der Spannung niemals eingeschaltet.


1. Wenn PWR aus ist, gehe zu Punkt 1).
2. Ist LINK auf dem AIF01A in derselben Gruppe aus, gehe zu Abschnitt 2.1.
3. Das Signalkabel zwischen den E/A-Einheiten in derselben Gruppe ist gebrochen oder
kurzgeschlossen.

Das Kabel überprüfen und die erforderliche Abhilfemaßnahme treffen.


4. Ein Schnittstellenmodul ist schadhaft.

Ersetzen Sie es.

3) LINK wird einmal ein- und wieder ausgeschaltet.


1. Siehe Abschnitt 2.1.

-199-
B-61813GE/03 WARTUNG 2. ANZEIGEN

2.3 LEDs DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF02C)


Die Anzeigetafel des AIF02C wird im folgenden dargestellt. Jede ihrer Komponenten wird in den
folgenden Paragraphen beschrieben.

2.3.1 PWR-Anzeige
Diese LED leuchtet beim Einschalten der Spannung.

2.3.2 LNK-Anzeigen
1. LNK-1 : Leuchtet bei normalem Betrieb der E/A-Verbindung für die E/A-Einheit A.
2. LNK-2 : Leuchtet bei normalem Betrieb der E/A-Verbindung für die E/A-Einheit B.
3. LNK-D : Leuchtet auf wenn das Netzwerk mit der E/A-Einheit-B normal funktioniert.
(Die Anzeige blendet ab, wenn nur wenige Basiseinheiten angeschlossen sind.)

2.3.3 ER-Anzeigen
Eine ER-Anzeige leuchtet bei Auftreten eines Fehlers in der
Siehe die Tabellen auf der folgenden Seite für Details.

-200-
2. ANZEIGEN WARTUNG B-61813GE/03

2.3.4 LED-Anzeigen
(1) Wenn die Einheit Nr. (1 bis 16) aus ist (O-an, X-aus).

Hauptursache des
M/S ER2 ER1 ER0 Fehler Beschreibung
Fehlers

O X X O Schnittstelleneinheit Die Schnittstelleneinheit ist Fehler in der


-Peripheriefehler anormal. Schnittstelleneinheit
O X O X Schnittstelleneinheit Die Schnittstelleneinheit ist Fehler in der
RAM Paritätsfehler anormal. Schnittstelleneinheit
O O X X E/A-Verbindung In einer an die E/A- Fehler in einer an die
Fehlempfang Verbindung angeschlossenen E/A-Verbindung
Einheit ist ein Fehler angeschlossenen
aufgetreten. Einheit.
O O O X E/A-Verbindung Das Kommunikationsende- -
Rahmenfehler Signal in der E/A-
Verbindung ist anormal.
O O O X E/A-Verbindung Die Kommuniaktionsdaten -
CRC-Fehler der E/A-Verbindung sind
anormal.
O O O O Zeitablauffehler der Die Kommuniaktion vom -
Schnittstellenein- E/A-Verbindungshost wurde
heits-Überwachung beendet.

(2) Wenn die Einheit Nr. (1 bis 16) an ist (O-an, X-aus).

Hauptursache des
M/S ER2 ER1 ER0 Fehler Beschreibung
Fehlers

X X X O Basiseinheit- Die Basiseinheit ist anormal. Fehler in der


Peripheriefehler Basiseinheit
O X O X Basiseinheit- Eine Einheit mit einer -
Nummernfehler ungültigen Nummer hat der
Schnittstelleneinheit
geantwortet.
X X O O Basiseinheit Die Anzahl der Zwei oder mehr
Empfangsdaten- Kommunikationsbytes hat Einheiten haben
Zählfehler vier überschritten. dieselbe Nummer,
oder die gefragte
Einheit ist nicht mit
einem
Abschlusswiderstand
ausgerüstet.

-201-
B-61813GE/03 WARTUNG 2. ANZEIGEN

Hauptursache des
M/S ER2 ER1 ER0 Fehler Beschreibung
Fehlers

XO O X X Basiseinheit- Das Kommunikationsende- Zwei oder mehr


(*1) Rahmenfehler Signal ist anormal. Einheiten haben
dieselbe Nummer,
oder die gefragte
Einheit ist nicht mit
einem
Abschlusswiderstand
ausgerüstet.
XO O X O Basiseinheit-DMI- Die Kommunikations- Zwei oder mehr
(*1) Fehler Signalform ist verzerrt. Einheiten haben
dieselbe Nummer,
oder die gefragte
Einheit ist nicht mit
einem
Abschlusswiderstand
ausgerüstet.
XO O O X Basiseinheit-CRC- Die Kommunikationsdaten Zwei oder mehr
(*1) Fehler sind anormal. Einheiten haben
dieselbe Nummer,
oder die gefragte
Einheit ist nicht mit
einem
Abschlusswiderstand
ausgerüstet.
X O O O Zeitablauffehler der Die Kommuniaktion mit der
Basiseinheits- Schnittstelleneinheit wurde
Überwachung beendet.

ANMERKUNG
(*1)
Wenn M/S leuchtet, so hat die Schnittstelle den Fehler entdeckt.
Leuchtet M/S nicht, so hat die Basiseinheit den Fehler entdeckt.

2.3.5 M/S-Anzeige
Wenn ein Fehler in einem Netzwerk auftritt, zeigt die M/S-Anzeige an, ob der Fehler im
Schnittstellenmodul oder der Basiseinheit entdeckt worden ist.
An: Der Fehler wurde am Schnittstellenmodul entdeckt.
Aus: Der Fehler wurde an der Basiseinheit entdeckt.

-202-
2. ANZEIGEN WARTUNG B-61813GE/03

2.3.6 Nr.-Anzeigen
Wenn ein Fehler in einem Netzwerk auftritt, zeigen die Nr.-Anzeigen an in welcher Einheit der Fehler
entdeckt worden ist. Die Summe der Werte, für die eine Lampe angeht, entspricht der Nummer der
Basiseinheit.
Beispiel: (O-An, X-Aus)

Nr. 16. Nr. 8. Nr. 4. Nr. 2. Nr. 1. Nummer der Einheit

X X X X O 1
X X O X O 5
X O X O X 10
O X O X X 20

-203-
B-61813GE/03 WARTUNG 2. ANZEIGEN

2.4 LEDs AUF DEN E/A-MODULEN


(MIT 16 ODER WENIGER E/A-PUNKTEN)

Label Name Beschreibung

A0 bis 7 E/A-Anzeige An: Der entsprechende Ein- oder Ausgang ist an.
B0 bis 7
F Sicherungsalarm An: Im Ausgangsmodul wurde eine Sicherung ausgelöst.

-204-
3. SICHERUNGEN WARTUNG B-61813GE/03

3 SICHERUNGEN
Die unten aufgelisteten Module haben eingebaute Sicherungen. Wenn eine Sicherung auslöst, ist sie
durch eine Ersatzsicherung auszutauschen.

Modul Anzeige Belastbarkeit Spezifkation

Schnittstellenmodul AIF01A PWR ist aus 3.2A A60L-0001-0290#LM32


Schnittstellenmodul AIF01B PWR ist aus 3.2A A60L-0001-0290#LM32
Schnittstellenmodul AIF02C PWR ist aus 3.2A A60L-0001-0290#LM32
Ausgangsmodul mit 8 DC-Punkten AOD08C F ist an 5A A60L-0001-0260#5R00
Ausgangsmodul mit 8 DC-Punkten AOD08D F ist an 5A A60L-0001-0260#5R00
Ausgangsmodul mit 5 AC-Punkten AOA05E F ist an 3.15A A60L-0001-0046#3.15
Ausgangsmodul mit 8 AC-Punkten AOA08E F ist an 3.15A A60L-0001-0046#3.15
Ausgangsmodul mit 12 AC-Punkten AOA12F F ist an 3.15A A60L-0001-0046#3.15

Die Sicherungen befinden sich auf den Platinen in den Modulen.

-205-
B-61813GE/03 WARTUNG 3. SICHERUNGEN

-206-
4. ENTFERNEN VON PLATINEN WARTUNG B-61813GE/03

4 ENTFERNEN VON PLATINEN

4.1 ENTFERNEN EINER


ANSCHLUSSPLATINE DES TYPS E/A MODUL
1. Die Anschlussplatte entfernen. (Siehe Abschnitt I-4.5)
2. Den LED-Deckel in Pfeilrichtung ziehen, um ihn zu entfernen.

1 LED-Deckel

3. Heben Sie bei gleichzeitigem Drücken des Anschlusses (1) in Pfeilrichtung die beiden Klemmen
am Modulgehäuse mit einem Flachblattschrauber an.

1 Anschluss 3 Flachblattschraubenzieher

2 Klemme

-207-
B-61813GE/03 WARTUNG 4. ENTFERNEN VON PLATINEN

4. Stecken Sie die Spitze eines Flachblattschraubers in die Spalte zwischen dem Modulgehäuse und
dem Anschluss der Anschlussplatte, wie unten gezeigt.
Schieben Sie bei gleichzeitigem Drücken des Schraubendrehers in Pfeilrichtung A den Anschluss
(1) in Pfeilrichtung B. Dadurch wird die Platine herauskommen.

1 Anschluss 2 Modulunterseite

-208-
4. ENTFERNEN VON PLATINEN WARTUNG B-61813GE/03

4.2 ENTFERNEN VON PLATINEN BEI SCHNITTSTELLEN-


UND ANSCHLUSS-E/A-MODULEN
1. Während Sie die Abdeckung in Richtung der Pfeile ziehen, drücken Sie die Punkte (1) und (2)
(auf jeder Seite) mit einem Flachblatt-Schraubendreher, um die Abdeckung zu entfernen.

1 Abdeckung

2. Den LED-Deckel in Pfeilrichtung ziehen, um ihn zu entfernen.

1 LED-Deckel

-209-
B-61813GE/03 WARTUNG 4. ENTFERNEN VON PLATINEN

3. Heben Sie bei gleichzeitigem Drücken des Anschlusses (1) in Pfeilrichtung die Klemmen am
Modulgehäuse (2 bei Anschluss-Modul und 4 bei Schnittstellen-Modul) mit einem
Flachblattschrauber an. Drücken Sie dann den Anschluss (1) in Pfeilrichtung und die Platine
kommt heraus.

1 Anschluss 2 Flachblattschraubendreher

2 Klemme

-210-
A
ABMESSUNGEN DER ANSCHLUSSTAFEL-EINHEIT 173
ALLE ANSCHLÜSSE DES TEMPERATUREINGANGSMODULS 159
ALLGEMEINES ANSCHLUSSDIAGRAMM 23
ANALOGE AUSGANGSMODULE 107
ANALOGE EINGANGSMODULE (AAD04A) 103
ANALOGES 12-BIT-AUSGANGSMODUL (ADA02A) 107
ANALOGES 14-BIT-AUSGANGSMODUL (ADA02B) 110
ANMERKUNG ZUR HANDHABUNG DER GLASFASERKABEL 178
ANSCHLIESSEN AN E/A-MODULE 37
ANSCHLIEßEN DES FANUC E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENTS IN SERIE 184
ANSCHLUSS 34
ANSCHLUSS AN ANALOGE AUSGANGSMODULE 109
ANSCHLUSS AN ANALOGES EINGANGSSIGNAL 106
ANSCHLUSS AN ELEKTROMAGNET-SCHALTSCHRANK 139
ANSCHLUSS AN IMPULS-GENERATOR 137
ANSCHLUSS DER OPTISCHEN E/A-VERBINDUNG 176
ANSCHLUSS SIGNALLISTE 135
ANSCHLUSS ZWISCHEN DEM ANALOGEN AUSGANGSMODUL UND DER LAST 112
ANSCHLUSSDIAGRAMM 135
ANSCHLUSSDIAGRAMM DES TEMPERATUREINGANGSMODULS 159
ANSCHLUSSDIAGRAMM FÜR DIE ANSCHLUSSTAFELEINHEIT 161
ANSCHLUSSDIAGRAMME 183
ANSCHLÜSSE 23
ANSCHLUSS-SIGNALLISTE 160
ANZEIGEN 195
AUSGANGSSIGNALE HALBLEITERRELAIS (OUT0 BIS OUT7) 140
AUSSENABMESSUNGEN 181
AUSSENABMESSUNGEN DER E/A-EINHEIT 20
AUSSENABMESSUNGEN DER OPTISCHEN E/A-VERBINDUNG 175
AUßENANSICHT EINES GLASFASERKABELS 177

B
BETRIEBSART A 125
BETRIEBSART B 128
BLOCKDIAGRAMM 191

D
DATEN LESEN 147
DC EINGANGSSIGNALE (ME UND CSP) 141
DETAILS DER PMC-SCHNITTSTELLENSIGNALE 132
DETAILS ZU AUSGANGSSIGNALEN (PMC TEMPERATURMODUL) 153
DIGITALE EINGANGS/AUSGANGS-MODULE 39
E
E/A-SIGNAL-KONVENTIONEN 140
E/A-VERBINDUNGS-BLINDELEMENT 181
EINSTELLEN VON DATEN 145
EINSTELLUNG MIT DEM DIP-SCHALTER 36
ENTFERNEN VON PLATINEN 207
ER-ANZEIGEN 200
ERDUNG 25
ERFORDERLICHE STROMZUFUHR 27
EXTERNER KONTAKTAUSGANG 120
EXTERNER KONTAKTEINGANG 120

F
FANUC E/A-VERBINDUNG 13

G
GEWICHT 182
GEWICHT DER OPTISCHEN E/A-VERBINDUNG 175
GLASFASERKABEL 177

H
HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODUL 113

I
IMPULS-SCHNITTSTELLE 117
IMPULSZÄHLER 115
INSTALLATION 19
INSTALLATIONSBEDINGUNGEN 182
INSTALLATIONSKATEGORIE (ÜBERSPANNUNGS-KATEGORIE) 187
INSTALLATIONSUMGEBUNG 187

K
K3X-KABEL 185
KLEMMMETHODE FÜR GLASFASERKABEL 179
KONFIGURATION 13
KONFIGURATION BETRIEBSMODUS A 143
KONFIGURATION DER E/A-EINHEIT 17
KONFIGURATION DER E/A-EINHEIT A 190
KONSTRUKTIONSBEDINGUNGEN FÜR DEN A-SCHALTSCHRANK 19
L
LED-ANZEIGEN 182
LEDS DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF01A) 195
LEDS DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF01B) 198
LEDS DES SCHNITTSTELLENMODULS (AIF02C) 200
LEISTUNGSANFORDERUNGEN 182
LNK-ANZEIGEN 200

M
M/S-ANZEIGE 202
MARKER ABARBEITUNG 121
MAXIMALE ÜBERTRAGUNGSDISTANZ DES GLASFASERKABELS 180
MESSBEISPIELE 163
MESSBETRIEBSART 152
MODUL-LISTE 39
MONTIEREN UND ENTFERNEN VON MODULEN 22

N
NR.-ANZEIGEN 203

O
OPTISCHER E/A-VERBINDUNGSADAPTER 175

P
PMC E/A-BEREICH 151
PMC-SCHNITTSTELLE 125, 151
PWR-ANZEIGE 200

R
RELAIS MIT GLASFASERADAPTER 180

S
SCHNITTSTELLENMODUL (AIF01A, AIF01B) 29
SCHNITTSTELLENMODUL (AIF02C) ANSCHLUSS 32
SICHERHEITSVORKEHRUNGEN BEI DER NUTZUNG VON AC 187
SICHERUNGEN 205
SPANNUNGSQUELLE DES OPTISCHEN E/A-VERBINDUNGSADAPTERS 176
SPEZIFIKATION 107, 110
SPEZIFIKATION DES HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODULS 115
SPEZIFIKATION DES TEMPERATUREINGANGSMODULS 150
SYSTEMKONFIGURATION 189
T
TECHNISCHE DATEN DER ANALOGEN EINGANGSMODULE 103
TECHNISCHE DATEN DER AUSGANGSMODULE 69
TECHNISCHE DATEN FÜR JEDES MODUL 43
TEMPERATUREINGANGSMODUL 149

U
ÜBERSICHT 149, 181, 189
ÜBERSICHT ÜBER HOCHGESCHWINDIGKEITSZÄHLER-MODUL 113
UMGEBUNGSBEDINGUNGEN 19

V
VERGLEICHSFUNKTION 115
VERSCHIEDENE INFORMATIONEN 148
VERUNREINIGUNGSGRAD 187
VERWENDUNG VON IMPULSEN PHASE A UND B 137
VERWENDUNG VON POSITIVEN/NEGATIVEN IMPULSEN 138

Z
ZÄHLER VOREINSTELLEN UND ZÄHLEN 144
ZEITABLAUF-TABELLEN 162
ZUSÄTZE 143
ZUWEISUNG VON E/A-PUNKTEN 14
B-61813GE/03
©FANUC, 2003