Sie sind auf Seite 1von 1

Grundlagen der Regelungstechnik: Hausaufgabe 3

Hausaufgabe 3: LTI-Übertragungsglieder – Simultion & Identifikation


Aufgabe 1: (1,5P)

Implementieren Sie das durch die folgende Übertragungsfunktion beschriebene schwin-


gungsfähige PT2-Glied unter Verwendung des „Transfer-Function“-Blocks in Simulink.
Kp
G (s ) = mit T0 = 3s und K p = 5
1 + 2 ⋅ D ⋅ T0 ⋅ s + T02 ⋅ s 2

Analysieren Sie die Sprungantworten (Einheitssprungfunktion) für D = 0,5, D = 1 2


und D = 1. Wählen Sie die Simulationsdauer so, dass der relevante Bereich des Ein-
schwingverhaltens gut auf dem Scope zu erkennen ist. Begründen Sie kurz und stich-
punktartig die Unterschiede der sich ergebenden zeitlichen Verläufe. Die Parameter der
Übertragungsfunktion sollen hierfür in einem m-File definiert werden.

Aufgabe 2: (0,5P)

Implementieren Sie die Übertragungsfunktion aus Aufgabe 1 mit Hilfe von Standard-
blöcken (Integrator, Summierstellen, Verstärkern) in Wirkungsplandarstellung.

Aufgabe 3: (1P)

Bestimmen Sie anhand des nachfolgenden Frequenzgangs das Übertragungsglied und


geben Sie sowohl Bezeichnung als auch die Übertragungsfunktion an. Bestimmen Sie
die Parameter graphisch aus dem Diagramm.
Frequenzgang des LTI-Systems
20
10
|G| in dB

0
-10
-20
-30
0
<G in °

-45

-90
-3 -2 -1 0 1
10 10 10 10 10
Kreisfrequenz in s -1

Zur Abgabe dieser Hausaufgabe sollen sämtliche erstellte MATLAB- und Simulink-Dateien
sowie Screenshots (mit den Erläuterungen) der Verläufe auf dem Scope aus Aufgabe 1 und
die Ergebnisse von Aufgabe 3 in einer zip-Datei zusammengefasst und hochgeladen werden.

© Fachgebiet Elektromechanische Konstruktionen – Prof. Dr.-Ing. J. Maas Seite 1/1