Sie sind auf Seite 1von 46

Inhaltsverzeichnis

1 Abkürzungen und Begriffe

 

4

2 Grundlagen

6

2.1 Das Unternehmen und seine Umwelten

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

2.1.1 Das System Unternehmen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

2.1.2 Anpassung und Koordination

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

2.2 Aufgaben, Ziele und Konzepte der Unternehmensführung

 

7

2.2.1 Aufgaben

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

2.2.2 Ziele

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

2.2.3 Konzepte

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

2.3 Führung als Regelkreis

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

2.3.1 Rückkopplungskreislauf (Feedback)

 

10

2.3.2 Vorkopplungskreislauf (Feedforward)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

3 Führung Und Controlling

 

11

3.1 Definition Controlling .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

3.2 Entwicklungsstufen/Ansätze des Controllings

 

11

3.3 Institution, Funktion und Instrumente des Controllings

 

12

3.3.1 Institution Controlling

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

3.3.2 Funktionen Controlling

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

3.4 Strategisches Controlling

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

3.4.1

Inhalte strategisches Controlling

 

14

3.5 Operatives Controlling

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

3.6 Controlling und Kontrolle

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

3.7 Entwicklung Kontrollbereiche

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

3.8 Träger der Kontrolle

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

3.9 Erfolgscontrolling

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

3.9.1 Definition Erfolg

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

3.9.2 Darstellung Erfolg

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

3.10 Wertorientierte Unternehmensführung/Controlling (VBM)

 

17

3.10.1 Hintergrund

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

3.10.2 Vergleich klassische vs. wertorientierte Unternehmensführung

 

18

3.10.3 Wertsteigerungskonzepte

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

3.10.4 Economic Value Added (EVA)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

19

4

Gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmung

21

4.1 Unternehmensethik

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

4.2 Compliance

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

4.3 Cooperate Governance

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21

4.4 Sponsoring

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

22

5 Strategische Unternehmensführung

 

24

5.1 Umweltanalyse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

5.1.1 Allgemeine Umwelt

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

5.1.2 Szenariotechnik

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

24

5.1.3 Aufgabenspezifische Umwelt

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

25

5.1.4 Marktattraktivität

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

25

5.1.5 Frühwarnsysteme

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

5.1.6 Ergebnis der Analyse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

5.2 Strategische Zielsetzung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

5.3 Strategie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

5.3.1 Zielhierachie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

5.3.2 Strategisches Management

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

28

5.3.3 Strategische Optionen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

28

5.4 Strategieumsetzung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

31

5.5 Strategische Kontrolle

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

31

6 Operative Planung

 

32

6.1 Merkmale operative Führung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

32

6.2 Operativer Planungsprozess

6.2.1

6.3 Budgets

.

.

.

.

.

. Interdependenzen von Teilplänen .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

32

33

33

6.3.1 Budgetinhalte

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

34

6.3.2 Budgetarten .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

34

6.3.3 Durchführung Budgetierung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

34

6.3.4 Spezielle Budgetierungsinstrumente

 

34

6.3.5 Aufgaben des Controllings bei der Koordination der Budgetierung

37

6.3.6 Aufgaben des Controllings bei der Informationsversorgung der Bud-

 
 

getierung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

37

6.3.7 Mögliche Probleme

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

38

6.3.8 Lösungsansätze

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

38

7 Informations- und Wissensmanagement

 

39

7.1 Informationsmanagement .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

39

7.2 Wissenmanagement .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

39

7.3 Balanced Scorecard (BSC)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

40

7.3.1

Strategielandkarte

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

42

7.4 Aktuelle Trends

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

42

8

Klausur 2010-11-10

43

8.1 Aufgabe 1

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

43

8.2 Aufgabe 2

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

43

8.2.1 Aufgabe 2.a

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

43

8.2.2 Aufgabe 2.b

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

44

8.2.3 Aufgabe 2.c

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

45

8.3 Aufgabe 3

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

8.3.1 Aufgabe 3.a

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

8.3.2 Aufgabe 3.b

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

8.3.3 Aufgabe 3.c

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

46

1 Abkürzungen und Begriffe

Abkürzungen:

EK

Eigenkapital

FK

Fremdkapital

KVP

kontinuierlicher Verbesserungsprozess

TQM

Total-Quality-Management

BSC

Balanced Scorecard

ROI

Return on Investment

ROE

Return on Equity

EBIT

Earnings before Interest and Taxes

EBITDA

Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortiza- tion

IFRS

International Financial Reporting Standarts

VBM

Value Based Management

DCF

Discounted Cashflow

FCF

Free Cashflow

WACC

Weighted Average Cost of Capital

EVA

Economic Value Added

NOPAT

Net Operating Profit After Taxes

NOA

Net Operating Assets

ROCE

Return On Capital Employed

DCKG

Deutscher Cooperate Governance Kodex

CSR

Cooperate Social Responsibility

SGE

strategische Geschäftseinheit

GWA

Gemeinkosten-Wertanalyse

ZBB

Zero-Based-Budgeting

MUS

Management-Unterstützungssysteme

MIS

Management Informationssysteme

EUS

Entscheidungsunterstützungssysteme

DSS

Decision Support Systems

FIS

Führungsinformationssystem

EIS

Executive Information System

BI

Business Intelligence Systeme

OLAP

Online Analytical Processing

Begriffe:

Stakeholder

alle Anspruchsgruppen

Shareholder

Eigenkapitalgeber

ROE

Eigenkapitalrentabilität

EBIT

Gewinn vor Zinsen und Steuern

EBITDA

Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (auf Sachanla- gen) und Abschreibungen (auf immaterielle Vermögensgegen- stände)

EVA

Messgröße um Vorteilhaftigkeit einer Investition zu berechnen

Cashflow

erzielter Nettozufluss liquider Mittel während einer Periode

VBM

wertorientierte Unternehemensführung

Shareholder Value

Marktwert des Eigenkapitals, Unternehmenswert

FCF

F CF = Cashflow Investitionen (Cashflow zur freien Ver- fügung)

WACC

gewichtete durchschnittliche Kosten für EK und FK

NOPAT

operativer Gewinn nach Steuern

NOA

investiertes Kapital

ROCE

Investitionsrendite

2 Grundlagen

2.1 Das Unternehmen und seine Umwelten

2.1.1 Das System Unternehmen

multifunktionales System erfüllt Funktionen für Teilumwelten

soziotechnisches System Interaktion von Mensch und Technik (um Arbeit zu erfüllen)

wirtschaftlich selbsttragendes System ertragsorientiert bzw. zumindest kosten- deckend (dient Existenzsicherung)

2.1.2 Anpassung und Koordination

System Unternehmen ist ein offenes System handelt sowohl nach innen als auch nach außen (Interaktion mit Umwelten)

Entstehung Anpassungs- und Koordinationsproblem

Anpassungsproblem Umwelt des Unternehmens ist dynamisch Anpassung an Umwelt muss erfolgen

Koordinationsproblem Reaktions auf Anpassungsproblem zunehmende Differenziertheit innerhalb des Unternehmens

Lösungsmöglichkeiten:

1. Lean Management (schlankes Management) effiziente Führung

2. Reengineering Änderung Produktions-/Geschäftsprozesse (Orientierung an Kunde)

3. Delegation Übertragung der Verantwortung

2.2 Aufgaben, Ziele und Konzepte der Unternehmensführung

Unternehmensführung:

steuert und koordiniert Absatz, Produktion und Investition/Finanzierung mit Zie- len

Rechnungswesen informiert über aktuellen Stand der Ziele

2.2.1 Aufgaben

Handlungen der Akteure der Unternemens-Umwelt-Interaktion

zielgerechtes Gestalten, Steuern und Entwickeln des Unternehmens

Top-Management Führungsverantwortung

Unternehmensführung (in marktwirtschaftlichen Systemen) Unternehmen soll erfolgreich gestaltet werden

Einzelpläne abstimmen, umsetzen und überwachen; Einzelpläne zu Gesamtplan zusammenfassen

2.2.2 Ziele

(werden durch Stakeholder (alle Anspruchsgruppen) bestimmt)

ökonomische Ziele (Hauptanspruchsgruppe: Shareholder (Eigenkaptialgeber)):

Gewinnmaximierung

Shareholdervalue (Marktwert des Eigenkapitals, Unternehmenswert)

Rentabilität