Sie sind auf Seite 1von 14

1

konzept
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

e r w e i t e r t e s | w o h n e n
Wie eine Schublade zieht sich ein Pavillon aus dem Haus und spannt so eine
Wohnzone auf. Durch die weite Öffnung scheint der Innenraum mit dem
Garten zu verschmelzen, sodass eine zusammengehörige Fläche entsteht.
Der dichten Bebauung der Siedlung wird hier eine freie Zone entgegen-
gestellt, die, abgewandt von der Nachbarschaft und geschützt durch die
Volumen, ein Gefühl von Intimität vermittelt. Durch die Hinwendung zum
Grünen entsteht eine ruhige Atmosphäre, die dem Bewohner einen Rück-
zugsort bietet, abgeschirmt vom Rest.
 
             -
schaffen, sondern durch eine Funktionsgliederung. Um raumsparend den
Funktionen aller Bereiche zu entsprechen, zieht sich durch das ganze Haus
eine Funktionsachse , die jeden Raum versorgt. Sie stellt dabei ein klares
gestalterisches Element dar und hat durch ihre spezielle Materialität eine
gesonderte Stellung. Dies betont zudem die starke Trennung zwischen Er-
schließungs- und Wohnbereich. Durch die gleiche Materialität stellt sie ein
  
     

  -
niert wird.
2
entwurf
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

ö f f e n t l i c h | p r i v a t
Die Entwurfsidee zielt darauf ab, den Gegensatz von privater Zone
und öffentlichem Raum klar zu trennen. Der öffentli-
che Bereich stellt einen Ort der Kommunikation und Ge-
meinschaft innerhalb der Siedlung dar, somit wird ein
zentraler Platz als Treffpunkt der Bewohner aufgespannt und Er-
 
    !"
  #
erweitert. Der Außenraum bietet somit Platz für gemeinsame Ak-
tivitäten und Veranstaltungen mit dem Ziel ein Gemeinschafts-
gefühl der einzelnen Bewohner zu stärken. Das Wohnhaus stellt
im Gegensatz dazu einen abgeschirmten privaten Bereich dar.
Dies wird dadurch erreicht, dass sich das Haus vollkom-
men zum eigenen Garten öffnet und sich vom Nachbarn
abwendet. Der Übergang von öffentlich zu privat wird
durch die Funktionsachse eingeleitet. Durch den Materi-
      #        $
Das Herausstechen der Achse markiert klar den Eingang und
leitet den Bewohner in das Hausinnere. Dabei wird zudem
eine halböffentliche Zone geschaffen, die mit der Holzbank
innerhalb der Achse zwischen Innen und Außen vermittelt.

s t a t i s c h e s | s y s t e m
Die Nord-, Ost- und Westwände steifen sich gegenseitig durch
das Prinzip der Kammerung aus, die wie eine Klammer die
Südfassade umschließt. Durch einen Überzug, der über die
gesamte Breite des Hauses spannt, wird im Erdgeschoss
ein freier Ausblick in den Garten gewährt und un-
terstützt das Prinzip des erweiterten Wohnraums.
Die versteckten Stützen in der Funktionsachse ermöglichen die
freistehende Treppe quer zur Spannrichtung der Decke.

N
statisches konzept masterplan
M 1:300

OG EG schnitt
M 1:100 M 1:100 M 1:100

+7,20 +7,20 +7,20

+6,20 +6,20

ansicht|süd ansicht|west ansicht | ost


M 1:100 M 1:100 M 1:100
3
werkplanung
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

erschließung erschließung
horizontal vertikal

WANDAUFBAU
Putz außen 25 mm
Dämmziegel 365 mm/249 mm
12,75 Putz innen 15 mm
schnitt BB
M 1:50 324 1,548 15 1,548 15 1,548 15 1,548 15 1,548 15 1,548 40 1,665 173
15

B +6,35

477

2759
389

278389
46

775

2,986

2,986
3,313

2,398
2,527

2,508
DECKENAUFBAU

2,12
2,10
Sichtestrich beheizt 80 mm
Trittschalldämmung 30 mm
Stahlbeton 210 mm
Abgehängte Decke 150 mm +3,301
+3,196

2011

6,286
31

12431
20

20

20
327

127
WANDAUFBAU
+2,996

1,039
Putz außen 25 mm
Vorsatzmauerwerk 115 mm
Dämmung 70 mm
Stahlbeton 180 mm
Putz innen 15 mm

821
2,99

2,866
2,879

3,168

3,10
3,04

+1,24

BODENAUFBAU
Sichtestrich beheizt 80 mm

1,24
Trittschalldämmung 30 mm
Stahlbeton 210 mm ±0,00
-0,110

2111
356

213
194

819

738
-0,318

70
-1,50
2,616
2,567

2,725
2,677

3,408
3,341

2,12

1,80
-2,95
-3,043
109

17 409

17 30
12

17
5

-0,348
-3,518
B

12,75

A
6365

365

365
483

grundriss EG
M 1:50 1,608 1,221 4,856 1,723 365 2,197
BRH 1,245

40

Sockelhöhe 168 mm
1,123
896

BAD 3,74 m²
vgl. Wohnbereich 16 Stg
B 18,3/25,6 B

2,385
2,606

2,985

2,987
FLUR 12,82 m²
1,203

vgl. Wohnbereich
85 1,538 40 2,129 1,789 3,881 365 2,197
3,006

65 13

60
1,00

1,969 20 1,713

365

1,035
4,11 1,873 3,783 2,254
8,50

8,50
ESSBEREICH 18,72m²
896

896
vgl. Wohnbereich
3,731
3,709

5,148
1,409

1,409
OKFB ±0,00
WOHNBEREICH 25,77 m²
4,75

OKRB -0,110 Sichtestrich beheizt 80 mm


Trennlage PE-Folie
UKRB -0,381
Trittschalldämmung 30 mm
12,02
896

896
853 188
913

913

Sockelhöhe: 168 mm

365 12,02 365


2,805

12,75
U-Profil
80/80

2,805

11,11
3,69

8 69 8 69 8 69
2,805

6,165 6,165
2,695

A
4
werkplanung
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

lichtschema deckenspannung
lichteinfall| verschattung spannrichtung| geschossdecken

schnitt AA DACHAUFBAU
verzinktes Dachblech 3mm
B
M 1:50 +7,20
Schalungsholz 25mm
Konterlattung 25mm
Dachlattung 25mm

40 10

414
753
Unterspannbahn
+6,20 Konstruktionsplatte 25mm +6,20

368 427
Dachsparren 275/150mm
Wärmedämmung Mineralwolle 275mm
Dampfsperre

532 455 455 455 455


2,135
Holzlattung 25mm

2,048
Gipskarton 1-lagig 13mm

4,051
WANDAUFBAU

3,126
DECKENAUFBAU Putz außen 25 mm
WANDAUFBAU Sichtestrich beheizt 80 mm Dämmziegel 365 mm/ 249 mm

2,10
Putz außen 25 mm Trittschalldämmung 30 mm Putz innen 15 mm
Vorsatzmauerwerk 115 mm Stahlbeton 210 mm
Dämmung 70 mm Abgehängte Decke 150 mm

908
1,25
Stahlbeton 180 mm +3,301
+3,196
Putz innen 15 mm

105
+3,17

1220

1520
+3,129

532 455 455 455 455 492


+2,996

2,869

2,846
BODENAUFBAU
Sichtestrich beheizt 80 mm
Trittschalldämmung 30 mm
Stahlbeton 210 mm ±0,00 18 Stg

6,25
-0,163 -0,110 18,3/25,6

208
449

668
-0,318

648
2,84
2,595

648
668
16 Stg
-3,043 -2,95 18,3/25,6

3093
475
-3,348
-3,518 B

12,75
A

grundriss OG

365
6
M 1:50
1,623 40 1,221 4,856 1,725 2,195

B B
BAD 5,08 m²

2,385
2,325

vgl. Kind
FLUR 15,95 m²
vgl. Kind
1,623 5 5
2712 957 93 20 2,87 93 20 2,98 93

1,00
1,00
125 882

KIND 16,52 m² SCHLAFEN 17 m²

8,50
vgl. Kind vgl. Kind
365 3,91 20 3,80 20 3,91 365

KIND 17 m²
Sichtestrich beheizt 80 mm
4,343

4,35

4,35

Trennlage PE-Folie
Trittschalldämmung 30 mm
OKFB +3,301
OKRB +3,196
UKRB +2,996

N 1,01 2,00 90 20 90 2,00 90 20 90 2,00 1,01


BRH 0,865 BRH 0,865 BRH 0,865
426

12,672

grundriss KG
534

37

M 1:50
6

1,623 40 1,204 4,106 4,687


BRH 1,45

B B
1,019

16 Stg
796

18,3/25,6
FLUR 23,70 m²
2,374

2,385
2,385

HAUSTECHNIK vgl. Lager


3,90 m²
vgl. Lager
1,31

4,385
4,435

325 1,623 6 4 907


2712 83 3,17 83 50 83 2,93 325
3,105

20

20

20
1,00
80

80

2,772 1,138 20 2,617 1,183 20 1,154 2,756


8,433

8,433
7,735
BRH 1,45

BRH 1,45
796

796

896

OKFB -2,95 LAGER 19,50 m²


Sichtestrich 80 mm
OKRB -3,043
Trennlage PE-Folie
5,15

UKRB -3,393 Trittschalldämmung 30 mm


4,35

4,35
1,509

1,509

1,409
4,563

HOBBYRAUM/GÄSTEZIMMER
20 m²
WASCHKÜCHE 20 m² vgl. Lager
vgl. Lager
BRH 1,45

BRH 1,45
796

796

896

12,02
3,91 20 3,80 20 3,91
894

894

845
118

A
5
fassadenkonzept sued
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

2 2 2
5
Firstpfette 10mm x18mm

27 5
Einzellüfter|Lüftertopf mit Lüftergitter

dachaufbau

13
verzinktes Dachblech 30mm
Schalungsholz 25mm
Konterlattung 25mm
Dachlattung 25mm
Unterspannbahn
Konstruktionsplatte 25mm
Dachsparren 275/150mm
Wärmedämmung Mineralwolle 275mm
Dampfsperre
Holzlattung 25mm
Gipskarton 1-lagig 13mm

Mauerwerksanker

Ziegel- Stahlbeton-Fertigteilsturz

Winkelkonsolanker | Edelstahlkonsole HK4-SV

Haltewinkel für Sonnenschutz mit thermischer Trennung (EPDM)

Sonnenschutz |Schiebeelement |Holz

Schüco Fenster AWS 70 BS.HI wärmegedämmt, Aluminium, 3


fach Isolierverglasung Uf-Werte von 1,9 W/m²K

Führungsschiene

Äußere Abdichtung | diffusionsoffen


schlagregendicht

Raumseitige Abdichtung |diffusionsdicht

25 115 7 18 15
wandaufbau 1.OG
25 mm
Putz außen
Vorsatzmauerwerk 115 mm
Dämmung, Mineralwolle 70 mm
Stahlbeton 180 mm
Innenutz 15mm

8
3
bodenaufbau 1.OG
geschliffener Sichtestrich | beheizt 80mm
Knauf Therm Trittschalldämmung
045 DES sm 30mm
Stahlbeton 210mm

21
abgehängte Decke 15mm

Winkelkonsolanker | Edelstahlkonsole HK4-SV

Ziegel- Stahlbeton-Fertigteilsturz
14
1

dauerelastische Verfugung

&    '( ) 

"  *

Gipskarton

Schiebesystem Schüco ASS 77 PD.SI


3 fach Isolierverglasung (Uw = 0,84 W/(m²K)

Glasschiebeelmente

1-2%
Raumseitige Abdichtung |diffusionsdicht
7

Äußere Abdichtung | diffusionsoffen


3

schlagregendicht
9

5-6%

;  
21
12

Abstandshalter | Metall

druckfeste Unterfütterung
21

kellerwandaufbau
wasserabweisende Noppenfolie
Perimeterdämmung XPS 120mm
Bitumendickbeschichtung
Stahlbeton 210mm
Innenputz 15mm
12 21 15
6
fassadenkonzept nord
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

62
25 5
27 5
4

15 365 25

MDF-Rinne 275 / 200 mm

Sicherheitsrinne 250 / 150 mm

Hauptblechrinne 270 / 120 mm

Insektenschutzgitter

Dachverblechung verzinkt

Fusspfetten 100 / 140 mm

Holzwolle Leichtbauplatte

+ 0,3 ab OK Gelände
15 365 25
wandaufbau
Oberputz, mineralischer Putz 25mm
Dämmziegel | Bellenberg ThermoPlan
?@JQ[\]^_`
{} 247mm x 365mm x 249mm
Innenputz 15mm
30

± 0,00
-0,02
Sperrschicht Bitumendachbahn
dauerelastische Verfugung

Mineralische Dichtungsschlämme

Kiesbett

Sockelputz

kellerwandaufbau
Wasserabweisende Noppenfolie
15 25 12 25 Mineralische Dichtungsschlämme
Perimeterdämmung XPS 120 mm
Abdichtung Bitumendickbeschichtung
Stahlbeton 250 mm
Innenputz 15 mm

Armierungsgewebe

wasserabweisende Noppenfolie

Mineralische Dichtungsschlämme

Abdichtung Bitumendickbeschichtung
7
sonnenschutzkonzept
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

+7,20

+3,30
+3,196

+3,170

+2,996

±0,00
1-2% -0,110
-0,163
5-6%

-0,218
ansicht|südfassade
M 1:20

sonnenschutz|obergeschoss
Die Schlafzimmerfenster im Obergeschoss sind mit Holzschie-
beläden ausgestattet. Jeweils zwei Holzläden verdecken ein
Fenster. Die Läden schieben sich dabei auf eine zurückgesetz-
te verlattete Wand, mit der sie im geschlossenem Zustand ein
zusammengehöriges Band bilden. Dabei haben die Bewohner
die Möglichkeit den Lichteinfall zu regulieren. Die Verlattung ist
so gesetzt, das schmale Lichtstrahlen ein diffuses Lichtspiel im
Rauminneren erzeugen. Die warmwirkende und organische
"          {    
rauverputzen Fassade dar, sodass der Sonnenschutz ein zent-
rales Gestaltungsmittel der Gebäudefassade darstellt. Dieses
Element wird durch den Gartenzaun und den Pavillon wieder
aufgenommen. Eiche als gestalterisches Mittel spielt auch im In-
nenraum eine große Rolle. Der Sonnenschutz spielt dabei auf
die Funktionsachse an, welche aus dem gleichen Material ent-
steht. Somit stellt sie ein paralleles Gegenstück dar, die auf die
Gestaltung im Inneren verweist.

sonnenschutz|erdgeschoss
Durch einen Rücksprung wird das Erdgeschoss vor
-2,950 der Sonneneinstrahlung geschützt. Somit wird im
-3,043
Sommer die Loggia vollkommen von der Sonne erreicht,
während der Innenraum genügend beschattet wird, sodass
er sich kühl hält. Im Winter hingegen fällt großzügig Licht
ein, damit der Wohnraum ausreichend belichtet wird.
Durch diese Art des Sonnenschutzes wird die Idee des
"  
    € @  
   !  $
*     ‚ 
  
 ƒ   
-3,393 der Decke bündig ist, scheint das Wohnzimmer in den
Garten überzugehen.

schnitt detail
M 1:20 M 1:5

grundrissdetail|schiebeläden
M 1:5
8
innenperspektiven
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090
9
ausbaukonzept
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

materialien
Sichtbetonoptik | kalt und
   "-
struktur von Böden, Wänden
und Decken

Eiche Natur | Material der


Funktionsleiste für eine gute
Raumatmosphäre und
Wohnqualität für die Bewoh-
ner

Corian | weiß in Verwendung


als Waschbecken-, Wasch-
tisch- und Badewannenma-
terial

f u n k t i o n s a c h s e
Die auf ganze Länge in das Haus eingeschobene Funktionsach-
se teilt das Gebäude elegant in Erschließungs- und Wohnbe-
reiche. So liegen der Eingang mit Garderobe, die Treppe und
die Bädern auf der einen und die Küche mit angeschlossenem
Wohnzimmer und den Individualräumen auf der anderen Seite.
Die Achse bietet Stauraum und beinhaltet Funktionselemente
wie Küche und Badewanne, welche für die Bewohner wichtig
 $@   
 "!  -
grierte Küche und ein Einbauregal, die im Wohnraum Lage von
)     $ *    €  
große Möbel verzichtet werden, um der Klarheit des Raumes
mehr Wirkung zu verleihen. Durch beidseitig nutzbare Schränke,
kann man die Funktionsachse in ihrer vollen Breite nutzen,raum-
   "  { $…
ƒ  
die Achse über ihrer gesamte Tiefe die Badewanne ein. So weist
sie den jeweiligen Räumen die entsprechende Nutzung zu. Die
Funktionsachse durchbricht im zurückgestellten Eingangsbe-
reich die Fassade und bietet sich als Sitzgelegenheit in Form
einer Holzbank an, so wird schon vor Betreten des Hauses die
gesonderte Rolle des Eichenholzes wahrnehmbar.

k ü c h e n p l a n u n g

63 1,46 62

6 60 2,79 60 4

B
küche|grundriss
M 1:20

60 80 1,18 80 60
6

67
61
3
41
3

1,32
41
3
41
3
85

85

schnitt BB ansicht
M 1:20
M 1:20
10
ausbaukonzept
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

ablegen

FUNKTION
waschen
ordnen

ßEN
LIE
CH
ERS

N
NE
OH
W
sortieren

kochen

lagern

b a d p l a n u n g

duschkopf
raindance
lampe
5
2,05

51

wannenbereich in eiche
8 78 spiegel
8 9 1,56 9 8
43
3

zementharzputz
86
49

90 versiegelt
64

sichtbetonoptik
12

detail|waschtisch bad |längsschnitt bad schnitt|ansicht


M 1:5 M 1:20 M 1:20
11
treppenplanung
Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde EBB

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014 Laura Brixel 03642043


Ein Detail entsteht | Protohaus Ta n j a Sch m i dt 03641335
Assistententin: Annette Übbing David Stanzel 03642908
Gruppe: Blendwerk Felix Dick 03643090

286
256 3
3 98 3 98

Stahlwangen(matt|anthrazit|beschichtet)
dauerelastische Verfugung Stufen (matt|anthrazit|beschichtet) 15mm
226mm Auftritt+40mm Untertritt 15mm

Gummimatte zur Schallentkopplung Brüstung(matt|anthrazit|beschichtet)

3
8
Stahlteile miteinander verschraubt 10 x 30mm
3
18 Handlauf|Stahl(matt|anthrazit|beschichtet)
gerundete Kanten 20 x 30mm x2
10

bodenaufbau
Heizestrich, geschliffen
Trennlage 80mm
Trittschalldämmung
Stahlbeton 25mm
abgehängte Decke 220mm
150mm

18 Stg
18,3/25,6
917

183 183 183

10 83

16 Stg
18,3/25,6

4,856
schnitt
M 1:20
4

286
1,00

18 Stg
92

256 256 256

grundriss
4
6

M 1:20
klimatechnik

12 Lehrstuhl für Baukonstruktion

Univ. Prof. Florian Musso WS 2013/2014


Ein Detail entsteht | Protohaus
Assistententin: Annette Übbing
Gruppe: Blendwerk
und

Laura
Baustoffkunde

Brixel
Ta n j a Sch m i dt
David Stanzel
Felix Dick
EBB

03642043
03641335
03642908
03643090

beheizungskonzept
Nahwärmenetz

Unser Heizungs und Warmwasserbedarf wird von einem


Nahwärmenetz gedeckt. Das Blockheizkraftwerk versorgt über
eine Zirkulationsleitung jedes einzelne Wohnhaus. Diese verfü-
gen über einen Wärmetauscher, welcher Warmwasser in einem
Wärmespeicher speichert. Das BHKW wird mit Holzhackschnitzel
befeuert, dessen Priorität auf Heizenergie liegt. Das Lager für
#    
{ ƒ#{ 
die Anlieferung durch den LKW erleichtert wird.

energiekonzept
Verluste:
QT Transmission : = 12.858 kWh/a
QL Lüften: = 9.925 kWh/a
QS Solare Gewinne = 5.446 kWh/a

Gewinne:
Qi interne Gewinne = 5.181 kWh/a
QHeiz = 12.156 kWh/a
pro m2: 51,7 kWh/am2

bedarf
warmwasserbedarf: = 2944 kWh/a

kühllast
kinderzimmer = 31W/m2

wohnzimmer = 162W/m2

Endenergie = Warmwasserbedarf + Heizenergie


= 15.150 kWh/a

QL QHeiz
Primärenergie
strangschema schachtdimensionierung

Qi

QT Offen

Geschlossen

QS

Fassadenanteile

Primärenergieanteil von 3.030 kWh/a bei Heizen mit Holzhack-


schnitzel
Der Installationsschacht führt durch die Funktionsachse, sodass
die Küche und beide Bäder direkt verbunden sind.

schnitt|bad EG|OG
M 1:20
heizwasser
warmwasser
abwasser
frischwasser

enebeuatskcü

grundriss|bad OG
M 1:20

optimierung

Standort: München
Datum: 21.06/12:00 Uhr
Standort: München
Datum: 21.12/12:00 Uhr

A: 394 m2 | 100%
 "‡ QQ^
2 | 83,76%
 "‡ ˆ‰
2 | 16,24%
A|V - Verhältnis: 394/920 = 0,428

s o n n e n s c h u t z lüftungskonzept heizungskonzept l i c h t e i n f a l l l i c h t e i n f a l l
*  €! !€
 "
im Erdgeschoss,wie auch über große Fenster im Obergeschoss. Fensteröffnungen|Überströmöffnun- Fussbodenheizung Sommer Winter
Ausgerichtet sind diese Richtung Süden, die Hauptbelichtungs- gen
richtung des Gebäudes. Da diese im Sommer zu imensen So- Die Wohnräume werden durch Fussbo- Durch einen Vorsprung im Oberge- Der Abstand zu den benachbarten
larenyLasten führen können, reagiert der Entwurf auf diese Die Belüftung erfolgt ausschließlich denheizung beheizt, welche mit gerin- schoss trifft das Sonnenlicht im Som- Häusern in Richtung Süden ist so ge-
Problematik mit zwei Arten von Verschattung.Eine Auskragung natürlich, um eine intuitive Benut- ger Vorlauftemperatur betrieben wird. mer so ein , dass der Wohnbereich im wählt, dass die Wintersonne tief in das
von knapp einem Meter reduziert den Lichteinfall im Wohnbe- zung zu gewährleisten und den tech- Hierfür wird je nach belieben Frischwas- Erdgeschoss beschattet wird und den- Gebäude eindringen kann und so der
reich unten, fensterhohe Schiebeläden aus Holzlatten bieten nischen Aufwand möglichst gering ser dem Heizungswasser hinzugefügt. noch genug Sonnenlicht auf die Log- Innenraum natürlich belichtet wird.
in Eltern- und Kinderschlafzimmern ausreichenden Son- zu halten. Die großen Fensteröffnun- gia scheint.
nenschutz. Die für die Schiebeläden nötige Führungsschie- gen der Südfassade und die Über-
ne ist oben und unten vor den Fensterrahmen angebracht. stromöffnungen im OG ermöglichen
einen idealen Luftwechsel. Mit dem
öffenbaren Dachfenster ensteht zu-
dem ein Kamineffekt im Treppenhaus.