Sie sind auf Seite 1von 43

Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen

Fakultät für Architektur, TUM


Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Vorlesung 4 – Thermische Behaglichkeit

28. November 2017


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Was brauchen wir, um uns in Gebäuden wohl zu fühlen?


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Was brauchen wir, um uns in Gebäuden wohl zu fühlen?


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Behaglichkeit ist ein Begriff für einen körperlichen und seelischen Zustand
subjektiven Wohlbefindens; er wird im heutigen Sprachgebrauch oft
synonym zu Gemütlichkeit oder auch zu Geborgenheit verwendet.
(Wikipedia zum Begriff Behaglichkeit)

„die dunkele, angenehme Empfindung, welche aus der Zufriedenheit mit


seinem gegenwärtigen Zustande entstehet“.
(Adelung, Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Band 1. Leipzig 1793, S. 810)

„eine anhaltend angenehme Empfindung, besonders Zufriedenheit mit dem


gegenwärtigen, schmerz- u. sorgenlosen Zustande.“
(Pierer's Universal-Lexikon, Band 2. Altenburg 1857, S. 493 – Aussage 19. Jahrhundert)

Be·hag·lich·keit die (kein Plur.) (≈ Gemütlichkeit) gemütliche Atmosphäre


Bsp.: Der Kamin verleiht dem Wohnzimmer viel Behaglichkeit.“ (Free Dictionary)
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Vielfältiges Raumempfinden Rezeptoren der Behaglichkeit –


Warum empfinden wir Raum und wie
wird diese Empfindung beeinflusst?

Die fünf Sinne nach Aristoteles:


Sehen, Hören, Riechen, Tasten, Schmecken

Abb. Ausbauatlas s.43 Edition Detail


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Behaglichkeit

physikalische Bedingungen intermediäre Bedingungen physiologische Bedingungen

- Thermische Behaglichkeit - Art der Bekleidung - Alter

- Visuelle Behaglichkeit - psychische Faktoren - Geschlecht

- Olfaktorische Behaglichkeit - Art der körperlichen Tätigkeit - gesundheitlicher Zustand

- Akustische Behaglichkeit - Jahreszeiten - Nahrungsaufnahme

- Erwartungen an einen Raum -Herkunft


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Behaglichkeit

physikalische Bedingungen intermediäre Bedingungen physiologische Bedingungen

- Thermische Behaglichkeit - Art der Bekleidung - Alter

- Visuelle Behaglichkeit - psychische Faktoren - Geschlecht

- Olfaktorische Behaglichkeit - Art der körperlichen Tätigkeit - gesundheitlicher Zustand

- Akustische Behaglichkeit - Jahreszeiten - Nahrungsaufnahme

- Erwartungen an einen Raum -Herkunft


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Thermische Behaglichkeit
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Die thermische Behaglichkeit ist in Richtlinien wie folgt definiert:


Thermische Behaglichkeit nach DIN 1946-2:1994-01[4]

Thermische Behaglichkeit ist dann gegeben, wenn der Mensch Lufttemperatur,


Luftfeuchte, Luftbewegung und Wärmestrahlung in seiner Umgebung als optimal
empfindet und weder wärmere noch kältere, weder trockenere noch feuchtere Raumluft
wünscht.

Thermische Behaglichkeit nach DIN EN ISO 7730:2003 [5]

Dort wird die thermische Behaglichkeit als Gefühl, das Zufriedenheit mit dem
Umgebungsklima ausdrückt, definiert.

Mit der neuen DIN EN 15251 steht ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sich
Behaglichkeit umfassend bewerten lässt. Sie liefert Kriterien für den thermischen,
akustischen und visuellen Komfort und die Luftqualität. Außerdem fließt die
Erwartungshaltung der Nutzer mit ein und Gebäude mit maschineller Kühlung werden
anders bewertet als ohne.
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Einflussfaktoren auf thermische Behaglichkeit

- Lufttemperatur

- Temperatur der Umschließungsflächen

- Luftgeschwindigkeit /-bewegung

- Luftfeuchte

Mensch fühlt nur Wärmeströme


(empfundene Temperatur)
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Kausaler Zusammenhang

Raumklima Behaglichkeit

Objektiv, messbar Subjektives


psychologisches
Konstrukt

Bewertung
Umgebung

Wahrnehmung
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wärmehaushalt
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wärmehaushalt Mensch
Der Mensch produziert durch
seinen Stoffwechsel Wärme und
gibt diese wieder an die Umwelt
ab.

• 35,8 – 37,2 °C
innere Körpertemperatur

• 32 - 34 °C
Mittlere Hauttemperatur

• 1,7-1,9m2
Hautoberfläche

Thermische Behaglichkeit besteht, wenn: Wärmeabgabe = Wärmeerzeugung


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wege der Wärmeübertragung

. T1  T2
Wärmeleitung
Q    A
d

Wärmeleitung, auch Wärmediffusion oder Konduktion genannt, ist Wärmetransport


innerhalb fester Körper. Die Wärme wird von Molekül zu Molekül weitergegeben.

Quelle: Hausladen, Tichelmann: Ausbau Atlas. Basel, 2010. S.38.


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wege der Wärmeübertragung

.
Q      A  (1  2 )
Wärmestrahlung 4 4

Wärmestrahlung – Wärmetransport über elektromagnetische Wellen. Ein


Wärmeaustausch ist nur möglich, wenn keine Abschattung vorhanden ist.
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wege der Wärmeübertragung

.
Konvektion
Q    A  

Konvektion – Wärmetransport mit Hilfe eines bewegten Mediums. Konvektion findet


deshalb nur innerhalb flüssiger oder gasförmiger Stoffe statt.

Quelle: Hausladen, Tichelmann: Ausbau Atlas. Basel, 2010. S.38.


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wärmeabgabe Mensch

Wärmeabgabe bei 20°C


(sitzend, entspannt,
Verdunstung
normal bekleidet,
Atemluft keine Luftbewegung):

• Strahlung 46%

Konvektion • Konvektion 33%


• Verdunstung 19%
• Atmung 2%

Strahlung

Quelle: Hausladen, Saldanha, Liedl, Sager: ClimaDesign. München, 2004. S.33.


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wärmeabgabe in Abhängigkeit zur Raumlufttemperatur


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wärmeabgabe in Abhängigkeit zur Raumlufttemperatur

Anpassung im Fall von Unbehaglichkeit

Gesamt-
Wärmeabgabeleistung
Mensch:
80 W bis über 300 W
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Entwicklung der Bewertung


von thermischem Komfort
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Aktivitätsgrad met DIN 7730

1 met = 1 metabolism = 58 W/m²


(Hautoberfläche von 1,8 m²)
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Wärmeabgabe des Menschen


während einer Stunde leichter Arbeit
bei 20°C Umgebungstemperatur
180 Wh
= 155 kcal
= 650 kJ

~ 3 h Arbeit / Big Mäc


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Isolationswert „clo“ nach DIN 7730

1 clo = 1 clothing = 0,155 m²K/W

Nach DIN EN ISO 7730:

Winterkleidung: 1,0 clo

Sommerkleidung: 0,5 clo

Bekleidung = Wärmedämmung des Menschen


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Thermischer Isolationswert („clo”)


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Thermischer Isolationswert („clo”)


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Haut Schuhe Socken Unterwäsche Hemd Hose Bürostuhl


0 clo 0,02 clo 0,02-0,04 0,07 clo 0,2-0,25 0,2-0,25 0,1 clo

Quelle: Hausladen, Saldanha, Liedl, Sager: ClimaDesign. München, 2004. S.33.


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Operative Raumtemperatur nach DIN 7730

T Decke

T operativ
T Luft
T Wand

T Wand
T Boden

T operativ = 0,5 x (T Luft + T mittl. Strahlungstemp. )

Mittelwert aus Lufttemperatur


und den umschließenden Oberflächentemperaturen

Quelle: Hausladen, Saldanha, Liedl, Sager: ClimaDesign. München, 2004. S.33.


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Berechnung des thermischen Komforts


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Lokale Unbehaglichkeit
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Lokale Unbehaglichkeit

• Zugluft
• Abkühlen oder Erhitzen von Körperteilen durch Strahlung
• Große vertikale Temperaturunterschiede
• Warme oder kalte Füße auf Grund von unbehaglicher Fußbodentemperatur
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Temperaturschichtung nach DIN EN ISO 7730

Kopf (1,1m)

Temperatur-
gradient < 3K

Fuß (0,1m) TFußboden 19-29°C

Kopf, Hände und Füße besitzen die meisten Kälte- und Wärmerezeptoren.

Quelle: Hausladen, Saldanha, Liedl, Sager: ClimaDesign. München, 2004. S.33.


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Kategorie A
PPD < 6 %
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Herleitung der DIN 7730

Befragung von Personen und dem daraus resultierendem


Prozentsatz der Unzufriedenen
(PPD = percent persons discomfort)

Nach DIN 7730 :


Kategorie A PPD < 6 %
Kategorie B PPD < 10 %
Kategorie C PPD < 15 %
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Strahlungstemperaturasymmetrie nach DIN EN ISO

warme Decke < 5K

kalte Decke < 14K z.B. Kühldecke

warme Wand < 23K z.B. Kachelofen

z.B. kalte
kalte Wand < 10K
Fensterfläche

Quelle: Hausladen, Saldanha, Liedl, Sager: ClimaDesign. München, 2004. S.33.


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Adaptive Comfort Standard

The adaptive model is based on the idea that


outdoor climate influences indoor comfort because
humans can adapt to different temperatures during different times of the year.

The adaptive hypothesis predicts that contextual factors,


such as having access to environmental controls,
and past thermal history influence building occupants' thermal expectations and
preferences.
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Developing and Adaptive Model of Thermal Comfort and Preference


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

Developing and Adaptive Model of Thermal Comfort and Preference


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

DIN EN 15251: Thermal Comfort Standard

Room Minimum value Highest value


(Sedentary Category for the heating for the cooling
Activity 1.2 met) period (1 clo) period (0.5 clo)
Single room
I 21 25.5
office, Big room
office,
Conference II 20 26
room, Lecture
room,
Cafeteria, III 19 27
Restaurant
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

DIN EN 15251: Adaptive Comfort Standard


Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

http://smap.cbe.berkeley.edu/comforttool/
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Fakultät für Architektur, TUM
Prof. Dipl. -Ing. Thomas Auer

http://smap.cbe.berkeley.edu/comforttool/