Sie sind auf Seite 1von 19

Don Juan von Byron der Neunte Gesang

Deutsch von Torsten Schwanke

Oh, Wellington! (oder "Villainton" - für den Ruhm


Klingen die heroischen Silben in beide Richtungen;
Frankreich konnte nicht einmal deinen großen Namen erobern,
Aber ihn auf diesen scherzhaften Satz zurückführen -
Schlagen oder geschlagen wird sie gleich lachen),
Hast du erhalten, ich hätte große Renten und viel Lob:
Ehre wie deine, sollte sich jemand trauen, die Menschheit zu erheben und "Nein!"

II

Ich glaube nicht, dass du Kinnaird in Marinets Affärerecht


Gut benutzt hast - tatsächlich war es nicht schäbig,
Und wie einige andere Dinge tun es nicht, um über
Dein Grab in Westminsters alter Abtei zu erzählen.
Im Übrigen lohnt es sich nicht zu wohnen,
Solche Geschichten sind für die Teestunden eines Snobs;
Aber obwohl deine Jahre als Mann schnell gegen Null gehen,
Ist derine Gnade in der Tat immer noch ein junger Held.

III

Obwohl Großbritannien so viel schuldet (und dich auch bezahlt),


Schuldet Europa dir zweifellos viel mehr:
Du hast die Krücke der Legitimität repariert,
Eine Stütze, die nicht ganz so sicher ist wie zuvor:
Die Spanier, die Franzosen und die Holländer
Haben gesehen und gefühlt, wie stark du wiederherstelltest;
Und Waterloo hat die Welt zu deinem Schuldner gemacht
(Ich wünschte, deine Barden würden besser singen).

IV

Du bist „der beste Halsabschneider“: - fang nicht an;


Der Satz ist Shakspeares und wird nicht falsch angewendet:
Krieg ist eine hirnverspritzende Kunst, die Luftröhren schneidet,
Es sei denn, seine Sache wird von Rechts wegen geheiligt.
Wenn du einmal eine großzügige Rolle gespielt hast,
Wird die Welt, nicht die Meister der Welt, entscheiden.
Und ich werde erfreut sein zu erfahren, wer,
Außer dir, durch Waterloo gewonnen hat?

Ich bin kein Schmeichler – du hast volle Schmeichelei gegessen:


Du sagst, du magst es auch - das ist kein großes Wunder.
Er, dessen ganzes Leben Angriff und Schlacht gewesen ist,
Kann endlich ein wenig des Donners müde werden;
Und wenn er die Laudatio viel mehr schluckt als die Satire,
Mag er es mögen, für jeden glücklichen Fehler gelobt zu werden.
Nannte man ihn „Retter der Nationen“ - noch nicht gerettet,
Und „Europas Befreier“ - immer noch versklavt.

VI

Ich hab es getan. Jetzt geh und iss von dem Teller,
Den der Prinz von Brasilien präsentiert hat,
Und schicke den Wachposten vor dein Tor.
Ein oder zwei Scheiben von deinen luxuriösen Mahlzeiten:
Er hat gekämpft, aber in letzter Zeit nicht so gut gefuttert.
Ein bisschen Hunger, sagen sie, fühlt das Volk: -
Es besteht kein Zweifel, dass du deine Ration verdienst,
Aber bitte, gib der Nation ein wenig zurück.

VII

Ich will nicht nachdenken - ein Mann, der so groß ist


Wie du, mein Lord Duke, ist weit über dem Spiegelbild:
Auch die hochrömische Mode von Cincinnatus,
Die moderne Geschichte hat nur einen geringen Zusammenhang:
Obwohl du als Ire Kartoffeln liebst, musst
Du sie nicht unter deine Leitung nehmen;
Und eine halbe Million für deine Sabiner Farm
Ist ziemlich teuer! - Ich bin sicher, ich meine keinen Schaden.

VIII

Große Männer haben immer große Belohnungen verachtet:


Epaminondas rettete sein Theben und starb,
Ohne auch nur seine Bestattungskosten zu hinterlassen:
George Washington hatte Dank und nichts daneben,
Außer der wolkenlosen Herrlichkeit (die nur wenige Männer haben),
Um sein Land zu befreien: Pitt hatte auch seinen Stolz,
Und als glückseliger Staatsminister ist er
Dafür bekannt, Großbritannien kostenlos ruiniert zu haben.

IX

Nie hatte der sterbliche Mensch eine solche Gelegenheit gehabt,


Außer Napoleon, oder sie mehr missbraucht:
Du hättest das gefallene Europa von der Einheit
Der Tyrannen befreit und wärst von Ufer zu Ufer gesegnet worden.
Und jetzt - was ist dein Ruhm? Soll die Muse es tönen?
Nun - dass die ersten vergeblichen Rufe des Gesindels vorbei sind?
Geh! höre es in den Schreien deines ausgehungerten Landes!
Siehe die Welt! und verfluche deine Siege!

X
Während diese neuen Gesänge kriegerische Taten berühren,
Beschimpft dich die schmeichelhafte Muse,
Wahrheiten einzuschreiben , die du nicht in den Gazetten lesen wirst,
Aber es ist nicht an der Zeit, den Knecht zu unterrichten,
Der sich am Blut und an den Schulden seines Landes mästet,
Muss rezitiert werden und - ohne Bestechung.
Du hast großartige Dinge getan; aber nicht großartig im Sinn,
Hast das Größte - und die Menschheit - ungeschehen gemacht.

XI.

Der Tod lacht - Denke über das Skelett nach,


Mit dem Männer das Unbekannte herausfinden,
Das die vergangene Welt verbirgt, wie eine untergehende Sonne,
Die noch anderswo einen helleren Frühling wecken kann. -
Der Tod lacht über alles, worüber du weinst: - - Schau dir
Diese stündliche Angst vor allen an! wessen drohender Stich Verwandelt das Leben in Terror,
obwohl in seiner Scheide:
Merke, wie sein leiser Mund ohne Atem grinst!

XII

Merke, wie er lacht und verachtet, was du bist!


Und doch war es das, was du bist: von Ohr zu Ohr
Er lacht nicht - es gibt jetzt keine fleischige Grenze,
Die Antike hat lange aufgehört zu lauschen,
Aber er lächelt immer noch; und ob nah oder fern,
Er zieht dem Menschen diesen Mantel aus (viel lieber
Als den des Schneiders), seine inkarnierte Haut,
Weiß, schwarz oder rot - die toten Knochen werden grinsen.

XIII

Und so lacht der Tod - es ist eine traurige Belustigung,


Aber es ist immer noch so; und mit einem solchen Beispiel
Warum sollte das Leben nicht gleichermaßen zufrieden sein
Mit seinem Vorgesetzten, in einem Lächeln, um
Auf den Dingen herumzutrampeln, die täglich
Wie Blasen auf einem Ozean treiben, viel weniger reichlich
Als die ewige Sintflut, die Sonnen als Strahlen verschlingt -
Welten wie Atome - Jahre wie Stunden?

XIV

„Sein oder Nichtsein? Das ist hier die Frage“,


Sagt Shakspeare, der gerade sehr in Mode ist.
Ich bin weder Alexander noch Hephästos,
Noch hatte ich jemals viel Leidenschaft für abstrakten Ruhm;
Aber ich hätte viel lieber eine gesunde Verdauung
Als Buonapartes Krebs: Könnte ich
Durch fünfzig Siege zu Scham oder Ruhm rennen -
Was wäre ohne vollen Magen ein guter Name?
XV

„O dura ilia messorum!“ - „Oh ihr


Starren Eingeweide der Schnitter!“ Ich übersetze
Zum großen Nutzen derer, die wissen,
Was Verdauungsstörungen sind - das innere Schicksal,
Das den ganzen Styx durch einen kleinen Leberfluss bringt.
Der Schweiß eines Bauern ist den Nachlass seines Herrn wert:
Lass diesen für Brot arbeiten – in der Regel zur Miete.
Wer am besten schläft, kann am zufriedensten sein.

XVI

„Sein oder Nichtsein?“ - Bevor ich mich entscheide,


Sollte ich froh sein zu wissen, was das ist?
Es ist wahr, wir spekulieren sowohl weit als auch breit
Und denken, weil wir sehen, sind wir allsehend:
Ich für meinen Teil werde mich auf keiner Seite engagieren,
Bis ich sehe, dass beide Seiten einmal zustimmen.
Für mich denke ich manchmal, dass das Leben der Tod ist und
Das Leben eine bloße Atemangelegenheit.

XVII

„Que scais-je?“ war das Motto von Montaigne,


Wie auch der ersten Akademiker:
Dass alles zweifelhaft ist, was der Mensch erreichen kann,
War eine ihrer Lieblingspositionen.
Es gibt keine Gewissheit, das ist klar
Wie jede Bedingung der Sterblichkeit;
Wir wissen so wenig darüber, worum es in dieser Welt geht,
Ich bezweifle, dass Zweifel selbst Zweifel aufkommen lassen.

XVIII

Es ist vielleicht eine angenehme Reise,


Wie Pyrrhus auf einem Meer der Spekulation zu schweben;
Aber was ist, wenn das Segel das Boot kentern lässt?
Eure Weisen wissen nicht viel über Navigation;
Und lange im Abgrund des Denkens zu schwimmen,
Schwimmt man leicht: eine ruhige und flache Station
Nahe der Küste, wo man sich bückt und eine hübsche Muschel sammelt,
Ist am besten für gemäßigte Badegäste geeignet.

XIX

„Aber der Himmel“, wie Cassio sagt, „ist vor allem - also
Nichts mehr davon - lasst uns beten!“ Wir haben
Seelen zu retten, seit Evas Ausrutscher und Adams Fall,
Der die ganze Menschheit ins Grab stürzte,
Außer Fische, Tiere und Vögel. „Der Spatz fällt,
Das ist besondere Vorsehung“, obwohl, wie es
Die Beleidigung gab, wissen wir nicht; wahrscheinlich
Saß er auf dem Baum, den Eva so liebevoll suchte.

XX

Oh, ihr unsterblichen Götter! Was ist Theogonie?


Oh, du auch, sterblicher Mann! Was ist Philanthropie?
Oh, Welt! Was war und ist, was ist Kosmogonie?
Einige Leute haben mich der Menschenfeindlichkeit beschuldigt,
Und doch weiß ich nicht mehr als das Mahagoni,
Das diesen Schreibtisch bildet, was sie bedeuten, Lykanthropie,
Die ich verstehe, denn ohne Transformation
Menschen werden bei jeder Gelegenheit zu Wölfen.

XXI

Aber ich, der mildeste, sanftmütigste der Menschheit,


Wie Moses oder Melanchthon, die nie haben
Etwas außerordentlich Unfreundliches getan, -
Und (obwohl ich es ab und zu nicht unterlassen konnte,
Der Neigung von Körper oder Geist zu folgen)
Ich hatte immer die Tendenz zu verschonen, -
Warum nennen sie mich Misanthrop? Weil
Sie mich hassen, nicht ich sie. - Und hier machen wir eine Pause.

XXII

Es ist an der Zeit, mit unserem guten Gedicht fortzufahren.


Denn ich behaupte, es ist wirklich gut,
Nicht nur im Körper, sondern auch im Proem.
Wie wenig beide gerade jetzt verstanden werden,
Sondern nach und nach wird der Wahrheitswille sie zeigen
In ihrer erhabensten Haltung:
Und bis sie es tut, muss ich gern zufrieden sein,
Um ihre Schönheit und ihre Verbannung zu teilen.

XXIII

Unser Held (und, ich vertraue darauf, deiner, freundlicher Leser)


Wurde auf dem Weg in die Hauptstadt
Der polnischen Buren des unsterblichen Peter zurückgelassen,
Die sich immer noch mutiger als witzig gezeigt haben.
Ich weiß, dass sein mächtiges Reich jetzt
Viel Schmeichelei anzieht - sogar Voltaires, und das ist schade.
Denn ich, ich halte einen absoluten Autokraten
Nicht für einen Barbaren, aber viel schlimmer als das.

XXIV

Und ich werde zumindest in Worten (und - sollte


Meine Chance dazu kommen – in Taten) gegen alle Krieg führen,
Die gegen Gedanken kämpfen; - und die mit Abstand
Unhöflichsten Feinde des Denkens
Waren und sind Tyrannen und Sykophanten.
Ich weiß nicht, wer siegen darf: wenn ich könnte
Haben ein solches Gewissen, es sollte kein Hindernis sein.
Dazu meine einfache, vereidigte, regelrechte
Abneigung gegen jeden Depotismus in jeder Nation.

XXV

Es ist nicht so, dass ich das Volk verehre:


Ohne mich gibt es genug Demagogen
Und Ungläubige, um jeden Kirchturm niederzureißen
Und an ihrer Stelle ein paar richtige Sachen aufzustellen.
Ob sie Skepsis säen, um die Hölle zu ernten,
Wie das christliche Dogma ziemlich rau ist,
Weiß ich nicht; - Ich möchte, dass Menschen so frei
Vom Mob wie Königen sind - von dir wie von mir.

XXVI

Die Konsequenz ist, dass ich , da ich keiner Partei angehöre,


Alle Parteien beleidigen werde: egal!
Zumindest meine Worte sind aufrichtiger und herzlicher,
Als wenn ich vor dem Wind segeln wollte.
Wer nichts zu gewinnen hat, kann kleine Kunst haben:
Wer weder gebunden noch gefesselt sein will,
Darf sich noch frei ausbreiten, wie ich will,
Noch dem Schakal-Schrei der Sklaverei meine Stimme geben.

XXVII

Das ist ein angemessenes Gleichnis, dieser Schakal; -


Ich habe sie in den Epheser-Ruinen heulen hören.
Nachts, genau wie das Söldner-Rudel, die Lieferanten
Von Macht, die für die Ernte herumtollen
Und die Beute riechen, die ihre Meister alle angreifen würden.
Die armen Schakale sind jedoch weniger faul
(Als eifrige Versorger der tapferen Löwen)
Als menschliche Insekten, die sich um Spinnen kümmern.

XXVIII

Hebe nur einen Arm! Sie werden ihr Netz nicht wegfegen,
Und ohne das sind ihr Gift und ihre Krallen nutzlos.
Habt Verstand, gute Leute! was ich sage
(Oder besser gesagt Völker) – geht ohne Pause!
Das Netz dieser Vogelspinnen wächst von Tag zu Tag,
Bis ihr eine gemeinsame Sache macht:
Keine, außer der spanischen Fliege und der attischen Biene,
Die noch stark danach streben, frei zu sein.
XXIX

Don Juan, der im späten Gemetzel geleuchtet hatte,


Wurde mit dem Versand auf seinem Weg zurückgelassen,
Wo von Blut gesprochen wurde, wie wir von Wasser reden;
Und Kadaver, die so dick wie Stroh lagen
Über zum Schweigen gebrachte Städte, dienten lediglich dazu,
Der schönen Katharina Zeitvertreib zu schmeicheln - die das Spiel
Zwischen diesen Nationen als Hauptbestandteil von Schwänzen ansah,
Wobei sie es mochte, wenn ihre eigenen Männer wie Felsen standen.

XXX

Und dort rollte er in einer Kibitka weiter


(Eine verfluchte Art von Kutsche ohne Federn,
Die auf unebenen Straßen kaum einen ganzen Knochen hinterlässt),
Dachte über Ruhm, Ritterlichkeit und Könige nach
Und Befehle und über alles, was er getan hatte -
Und ich wünschte, Postpferde hätten die Flügel
Von Pegasus, oder zumindest Post-Chaisen hätten
Federn, wenn ein Reisender auf tiefen Wegen ist.

XXXI

Bei jedem Ruck - und es waren viele - immer noch


Er richtete seine Augen auf seinen kleinen Schützling,
Als ob er wünschte, dass es ihr weniger schlecht gehen würde
Als ihm, auf diesen traurigen Bahnen, die
Auf freiem Fuß zurückgelassen wurden, um Spurrillen
Und Feuersteine und die Fähigkeit der schönen Natur,
Die kein Paviour ist, noch gibt sie einen Lastkahn
Auf ihren Kanälen zu, wo Gott Meer und Land,
Fischerei und Bauernhof, selbst in die Hand nimmt.

XXXII

Zumindest zahlt er keine Miete und hat das beste Recht,


Der erste von dem zu sein, was wir früher
„Gentlemen Farmer“ nannten - eine Rasse, die ziemlich abgenutzt ist.
Seit letzter Zeit gab es überhaupt keine Mieten,
Und „Gentlemen“ sind dabei eine erbärmliche Notlage,
Und „Bauern“ können Ceres nicht von ihrem Fall auferwecken:
Sie fiel mit Buonaparte - Welche seltsamen Gedanken entstehen,
Wenn wir Kaiser mit Hafer fallen sehen!

XXXIII

Aber Juan richtete seine Augen auf das süße Kind,


Das er vor dem Schlachten gerettet hatte - was für eine Trophäe!
Oh! Ihr, die Denkmäler errichten, die
Mit Blut befleckt sind, wie Nadir Shah, diese teure Sophia,
Die, nachdem sie Hindostan eine Wildnis
Und dem Mogul kaum eine Tasse Kaffee hinterlassen hatte,
Um sein Leid zu lindern, getötet wurde, die Sünderin!
Weil er sein Abendessen nicht mehr verdauen konnte.

XXXIV

Oh ihr! oder wir! oder er! oder sie! Denkt darüber nach,
Dass ein Leben gerettet wurde, besonders wenn es jung
und hübsch ist,
Weitaus süßer als die grünsten Lorbeeren, die
Aus dem Mist, aus menschlichem Ton hervorgegangen sind, obwohl sie
Mit all dem Lob, das jemals gesagt oder gesungen wurde,
Geschmückt waren: Obwohl von jeder Harfe besungen, es sei denn, in
Deinem Herzen schließt sich der Chor an, ist Ruhm nur ein Lärm.

XXXV

Oh! ihr großen Autoren leuchtend, voluminös!


Ihr zweimal zehnhunderttausend täglichen Schriftgelehrten!
Deren Broschüren, Bände, Zeitungen erleuchten uns!
Ob ihr von der Regierung mit Bestechungsgeldern bezahlt werdet,
Um zu beweisen, dass die Staatsverschuldung uns nicht verzehrt -
Oder, wenn ihr grob auf die „Höflinge des Höflings“ tretet,
Mit clownhafter Ferse, eure populäre Auflage
Füttert euch, indem ihr die Hälfte des Hungers des Reiches druckt; -

XXXVI

Oh, ihr großartigen Autoren! - „Apropos des bottes“ -


Ich habe vergessen, was ich sagen wollte:
Wie es manchmal größere Weise waren; -
Es war etwas, das berechnet wurde, um
Allen Zorn in Kasernen, Palästen oder Kinderbetten zu
Lindern: Gewiss, es wäre nur weggeworfen worden,
Und das ist ein Trost für meinen verlorenen Rat,
Obwohl er zweifellos über jeden Preis hinausging.

XXXVII

Aber lass es los: - es wird eines Tages


Mit anderen Relikten einer „früheren Welt“ gefunden werden,
Wenn diese Welt von früher, unterirdisch, auf den
Kopf gestellt, verdreht, knusprig und gewellt,
Gebacken sein soll, gebraten oder verbrannt,
Von innen nach außen gedreht, wie alle Welten zuvor, die
Aus dem Chaos kamen und wieder ins Chaos geschleudert wurden,
Das Superstratum, das uns überlagern wird.

XXXVIII

So sagt Cuvier; - und dann werden wir wieder


Zu der neuen Schöpfung kommen, die aus
Unserem alten Absturz hervorgeht. Eine mystische, uralte Sorte
Von Dingen, die zerstört und in luftigen Zweifeln zurückgelassen wurden:
Wie die Vorstellungen, die wir jetzt
Von Titanen, Riesen, Gefährten haben von ungefähr
Einigen hundert Fuß hoch, ganz zu schweigen von Meilen,
Und Mammuts und euren geflügelten Krokodilen.

XXXIX

Überlegt, ob dann Georg der Vierte ausgegraben werden sollte!


Wie die neuen Welten des damals neuen Ostens
Werde mich fragen, wo solche Tiere essen könnten!
(Denn sie selbst werden nur das Geringste sein:
Sogar Welten scheitern, wenn sie zu oft Welpen sind,
Und jede neue Schöpfung hat an Größe verloren,
Weil sie das Material überarbeitet hat -
Menschen sind nur Maden einer riesigen Erdbestattung.)

XL

Wie wird - zu diesen jungen Leuten, die einfach aus


Einem frischen Paradies herausgestoßen sind, um zu pflügen
Und zu graben und zu schwitzen und sich umzudrehen
Und zu pflanzen und zu ernten und zu spinnen und zu mahlen und zu säen,
Bis alle Künste endlich werden vor
Allem Krieg und Steuern herbeigeführt - wie,
Sage ich, diese großen Relikte, wenn sie sie sehen,
Sehen sie aus wie die Monster eines neuen Museums?

XLI

Aber ich neige dazu, zu metaphysisch zu werden:


„Die Zeit ist aus dem Ruder gelaufen“ - und ich auch;
Ich vergesse ganz, dass dieses Gedicht nur fragend ist,
Und weiche in eher trockene Angelegenheiten ab.
Ich entscheide nie, was ich sagen soll, und das nenne ich
Viel zu poetisch: Männer sollten wissen, warum
Sie schreiben und zu welchem Zweck; Aber, Notiz oder Text,
Ich kenne nie das Wort, das als nächstes kommen wird.

XLII

Also streife ich ab und zu und erzähle.


Jetzt denke ich darüber nach: - Es ist Zeit, dass wir erzählen.
Ich habe Don Juan mit seinen Pferden verlassen, die ködern -
Jetzt kommen sie mit großer Geschwindigkeit über den Boden.
Ich werde nicht besonders eingehen auf seine Reise,
Wir haben in letzter Zeit so viele Touren:
Angenommen, er war dann in Petersburg; angenommen,
In dieser angenehmen Hauptstadt des gemalten Schnees;

XLIII
Angenommen, er trägt eine hübsche Uniform. -
Ein scharlachroter Mantel, schwarze Gesichter, eine lange Feder
Winken wie Segel, die im Sturm zittern
Über einem Hahnenfederhut in einem überfüllten Raum,
Und strahlende Reithosen, hell wie ein Cairn Gorme,
Aus gelbem Kashmir, wie wir annehmen können,
Weiße Strümpfe, ungekräuselt wie neue Milch über
Gliedmaßen gezogen, deren Symmetrie die Seide auslöste;

XLIV

Angenommen, er hat ein Schwert an der Seite und einen Hut in der Hand.
Er besteht aus Jugend, Ruhm und einem Armeeschneider -
Diesem großen Zauberer, auf dessen Befehl der Rute
Die Schönheit springt hervor, und das Selbst der Natur wird blasser.
Man sieht, wie Kunst ihre Arbeit großartiger machen kann
(Wenn sie die Glieder der Männer nicht wie ein Gaoler festnagelt).
Siehe, er wird wie auf eine Säule gestellt!
Es scheint, dass Eros einen Leutnant der Artillerie gemacht hat: -

XLV

Sein Verband rutschte in eine Krawatte;


Seine Flügel waren Schulterklappen unterworfen; sein Köcher
Schrumpfte zu einer Scheide, mit seinen Pfeilen an
Seiner Seite wie ein kleines Schwert, aber scharf wie immer;
Sein Bogen verwandelte sich in einen Hahnenfederhut;
Aber immer noch so, dass Psyche klüger war
Als einige Frauen (die Fehler nicht weniger dumm machen),
Wenn sie ihn nicht mit Eros verwechselt hätte.

XLVI

Die Höflinge starrten, die Damen flüsterten, und


Die Zarin lächelte: Der amtierende Favorit runzelte die Stirn -
Ich vergesse ganz, welcher von ihnen gerade zur Hand war;
Wie sie ziemlich zahlreich gefunden werden,
Sie wechselte abwechselnd dieses schwierige Kommando,
Da zuerst Ihre Majestät einzeln gekrönt wurde:
Aber sie waren meistens nervöse Sechs-Fuß-Burschen, die
Alle geeignet waren, einen Patagonier eifersüchtig zu machen.

XLVII

Juan war keiner von diesen, aber leicht und schlank,


Errötend und bartlos; und doch
War etwas in seiner Wendung,
Und noch mehr in seinem Auge, das auszudrücken schien,
Dass er wie einer der Seraphim aussah,
Dort lauerte ein Mann unter dem Kleid des Geistes.
Außerdem mochte die Kaiserin manchmal einen Jungen
Und hatte gerade den blonden Lanskoi begraben.

XLVIII

Kein Wunder also, dass Jermoloff oder Momonoff


Oder Scherbatoff oder irgendein anderer
Befürchten könnte, dass Ihre Majestät nicht genug Platz
In ihrem Busen hatte (der nicht zu hart war)
Für eine neue Flamme; ein Gedanke, der düster genug war.
Entlang des Weges, ob glatt oder rau,
Von dem, der in der Sprache seiner Station
Diese hohe offizielle Situation festhielt.

XLIX

O sanfte Damen! Solltet ihr versuchen zu wissen, wie


Wichtig dieser diplomatische Satz ist,
Bietet Irlands und Londonderry's Marquese, zeigt
Seine Wortarten; und in den fremden Anzeigen
Davon ungerade Folge von Wörtern, die alle in einer Reihe sind,
Die keiner errät und denen jeder gehorcht,
Vielleicht könnt ihr etwas aussuchen ohne Bedeutung,
Von diesem schwachen wortreichen schwall
Die alleinige Frucht zu ernten.

Ich glaube, ich kann mich ohne dieses


Traurige, unerklärliche Raubtier erklären,
Diese Sphinx, deren Worte immer Zweifel
Aufkommen lassen. Hat er sie nicht jeden Tag enträtselt?
Diese monströsen Hieroglyphen, diesen langen Auslauf
Von Blut und Wasser. Bleierner Castlereagh!
Und hier muss ich eine Anekdote erzählen,
Aber zum Glück ohne große Länge oder Gewicht.

LI

Eine englische Dame fragte einen Italiener:


Was waren die tatsächlichen und offiziellen Pflichten
Der seltsamen Sache, auf die einige Frauen Wert legten?
Was schwebt oft über verheirateten Schönheiten,
Genannt "Cavalier servente"? Ein Pygmalion,
Dessen Statuen warm sind (ich fürchte, leider, wahr ist es nicht),
Unter seiner Kunst. Die Dame drückte er, um sie preiszugeben,
Und sagte: Meine Dame, ich bitte Sie, sie anzunehmen.

LII

Und so erflehe ich eure Vermutung


Und mildeste, matronenhafte Interpretation
Des Zustands des kaiserlichen Favoriten an.
Es war ein hoher Platz, der höchste in der Nation,
Wenn nicht im Rang; und der Verdacht, dass
Jemand seinen Stand erreicht hat,
Bereitete zweifellos Schmerzen, wo jedes neue Schulterpaar,
Wenn auch ziemlich breit, die Aktien steigen ließ.

LIII

Juan, sagte ich, war ein wunderschöner Junge


Und hatte seinen jungenhaften Blick über
Die üblichen Jahreszeiten hinaus bewahrt, die
Mit Bärten und dergleichen den liebevollen
Aspekt des Paris zerstörten, der das alte Troja ärgerte
Und des Doktors Praxis gründete: Ich habe
Die Geschichte der Scheidung, obwohl sie gefeiert wurde,
Ilions ersten Schaden in der Geschichte genannt.

LIV

Und Katharina, die alle Dinge liebte (außer ihren Herrn,


Der war zu seinem Platz gegangen), und passierte für viele,
Bewunderte diese (von zierlichen Damen verabscheut)
Gigantischen Herren, hatte aber einen Hauch
Von Gefühl; und er, den sie am meisten verehrte,
War der beklagte Lanskoi, der ein solcher
Liebhaber war, der sie so manche Träne gekostet hatte,
Und doch ein mittelmäßiger Grenadier war.

LV

Oh du „teterrima causa“ aller „belli“ -


Du Tor von Leben und Tod, du unscheinbares!
Woher ist unser Ausgang und unser Eingang?
Nun, ich kann innehalten und darüber nachdenken,
Wie alle Seelen in deinen alten Brunnen getaucht sind.
Wie der Mensch gefallen ist, weiß ich nicht,
Da das Wissen von ihren Zweigen streifen sah
Die erste Frucht; aber wie er fällt und aufsteht,
Seitdem hast du dich jenseits aller Vermutungen niedergelassen.

LVI

Manche nennen dich „die schlimmste Ursache des Krieges“,


Aber ich behaupte, du bist die beste.
Denn schließlich kommen wir von dir zu dir, und warum
Gehst du auf dich zu, schlägst keine Mauer nieder
Oder verschwendest eine Welt? Denn niemand kann leugnen, dass
Du große und kleine Welten wieder auffüllst.
Mit sir oder ohne dich sind oder wären alle Dinge
An einem Strand des Meeres, des trockenen Landes des Lebens!

LVII
Katharina, die der große Inbegriff
Dieser großen Sache des Krieges oder des Friedens war,
Oder was ihr wollt (es verursacht alle Dinge, die sind,
Ihr könnt euch also für dieses oder jenes entscheiden.)
Katharina, sage ich. war sehr froh,
Den hübschen Herold zu sehen, auf dessen Gefieder
Victoria saß; und sie machte eine Pause, als sie ihn knien sah.
Mit seiner Absendung vergaß sie, das Siegel zu brechen.

LVIII

Dann die ganze Kaiserin erinnerte sich, noch


Voll Vergessen ganz Frau (die zusammengesetzt ist
Aus mindestens drei Teilen dieses großen Ganzen),
Riss sie den Brief auf mit einer Art, die sich stellt
Dem zuständigen Hof, der jeden Blick ihres Gesichts bewachte,
Bis das königliche Lächeln enthüllte endlich das
Schönwetter für diesen Tag. Obwohl ziemlich geräumig, war
Ihr Gesicht edel, ihre Augen fein, der Mund gnädig.

LIX

Große Freude war ihre oder vielmehr Freuden: Die erste


War eine Stadt, dreißigtausend Tote.
Ruhm und Triumph über ihren Aspekt platzten,
Wie ein ostindischer Sonnenaufgang am Main.
Diese löschten einen Moment lang den Durst ihres Ehrgeizes,
So trinken arabische Wüsten den Sommerregen:
Vergebens! Während der Tau auf brennenden Sand fällt,
Dient Blut nur dazu, des Ehrgeizes Hände zu waschen!

LX

Ihre nächste Unterhaltung war phantasievoller;


Sie lächelte über die Reime des verrückten Suwarrow, der
In ein ziemlich langweiliges russisches Couplet warf
Die ganze Zeitung von Tausenden, die er tötete.
Ihr dritter war weiblich genug, um
Den Schauer aufzuheben, der natürlich durchläuft
Unsere Adern, wenn die Souveräne es für das Beste halten,
Zu töten, und Generäle machen daraus einen Scherz.

LXI

Die beiden ersten Gefühle liefen vollständig


Und erleuchteten zuerst ihr Auge und dann ihren Mund:
Der ganze Hof sah sofort am süßesten aus,
Wie Blumen, die nach einem langen Regen gut getränkt waren.
Aber als auf dem Leutnant zu ihren Füßen
Ihre Majestät blickte, die gern auf die Jugend blickte,
Fast so sehr wie auf einen neuen Versandartikel,
Blickte sie milde, die ganze Welt war auf der Hut.

LXII

Obwohl etwas groß, überschwänglich und reif, war sie,


Wenn sie zornig war, obwohl sie zufrieden war, eine ebenso gute Figur
Wie diejenigen, die Dinge rosig, reif und saftig mögen,
enen möchten sie zuschauen, während sie in Kraft stehen.
Sie konnte jeden verliebten Blick, den man ihr verliehen hatte,
Mit Interesse zurückzahlen und war wiederum nicht streng genug,
Um von Amors Rechnungen den vollen Betrag
Auf den ersten Blick zu verlangen,
Und erlaubte auch nicht, einen Rabatt zu gewähren.

LXIII

Bei ihr war letzteres, obwohl manchmal zweckmäßig,


Nicht so notwendig; denn sie erzählen,
Dass sie gutaussehend war, und obwohl sie heftig nachsichtig aussah
Und ihre Favoriten immer zu gut benutzte.
Wenn sie einmal über die Bezirke ihres Boudoirs hinausgingen,
War ihr „Vermögen“ auf faire Weise „einen Mann anschwellen zu lassen“;
Denn obwohl sie alle Nationen verwitwen wollte,
Sie mochte den Menschen als Individuum.

LXIV

Was für eine seltsame Sache ist der Mensch? und was für ein Fremder
Ist Frau! Was für ein Wirbelwind ist ihr Kopf,
Und was für ein Strudel voller Tiefe und Gefahr
Ist der ganze Rest um sie! Ob verheiratet
Oder Witwe, Jungfrau oder Mutter, sie kann ihre
Meinung ändern wie der Wind: Was immer sie gesagt
Oder getan hat, ist leicht für das, was sie sagen oder tun wird;
Das älteste und doch neueste Ding!

LXV

O Katharina! (Denn alle Interjektionen gehören dir,


Sowohl Oh! als auch Ah! zu Recht in Liebe und Krieg.)
Wie seltsam sind die Verbindungen
Menschlicher Gedanken, die sich in ihrer Flucht drängeln!
Gerade jetzt wurden ihre in verschiedene Abschnitte geschnitten:
Zuerst hat Ismails Gefangennahme ihre Fantasie ziemlich gefangen;
Als nächstes neue Ritter, die frische und herrliche Partie;
Und drittens der, der ihr den Versandartikel gebracht hat!

LXVI

Shakespeare spricht von „dem Herold Merkur,


Der auf einem himmlischen Hügel erleuchtet ist“.
Und einige solche Visionen kreuzten ihre Majestät,
Während ihr junger Herold noch vor ihr kniete.
Es ist sehr wahr, dass der Hügel ziemlich hoch zu sein scheint,
Damit ein Leutnant aufsteigen kann; aber Geschicklichkeit
Glättete sogar die Steilheit der Treppe, und durch Gottes Segen
Mit Jugend und Gesundheit sind alle Küsse „himmlisch“.

LXVII

Ihre Majestät sah nach unten, die Jugend nach oben,


Und so verliebten sie sich; sie in sein Gesicht,
Seine Grazie, sein Gott-weiß-was: denn Amors Becher
Mit dem ersten Schluck berauscht schnell,
Ein Inbegriff von Laudanum oder „schwarzer Tropfen“,
Der einen sofort betrunken macht, ohne die Basis
Zweckmäßiger voller Stöße; denn das Auge
In Liebe trinkt alle Brunnen des Lebens (außer Tränen) trocken.

LXVIII

Auf der anderen Seite, wenn er nicht verliebt war,


Fiel er in diese nicht weniger herrische Leidenschaft,
Die Selbstliebe - die, wenn etwas über
Uns steht, ein Sänger, Tänzer, alles nach der Mode,
Oder Herzogin, Prinzessin, Kaiserin, „würdig zu loben“
(Des Papstes Spruch) eine große Sehnsucht, wenn auch eine vorschnelle,
Denn eine besondere Person von vielen
Lässt uns uns sie für so gut glauben wie jede andere.

LXIX

Außerdem war er in diesem entzückenden Alter,


Das alle weiblichen Altersgruppen gleich macht, wenn es
Uns egal ist, mit wem wir uns beschäftigen dürfen,
So mutig wie Daniel in der Höhle des Löwen,
Damit wir unsere einheimische Sonne
Im nächsten Meer beruhigen können, das gerade fließt,
Um eine Dämmerung zu machen, so wie
Sols Hitze im Schoß Amphitrites gelöscht wird.

LXX

Und Katharina (wir müssen so viel für Katharina sagen),


Obwohl mutig und blutig, war die Art der Sache,
Deren vorübergehende Leidenschaft ziemlich schmeichelhaft,
Weil jeder Liebhaber wie eine Art König
Aussah, nach einem Liebesmuster erfunden,
Ein königlicher Ehemann in allem außer dem Ring -
Was als der verdammteste Teil der Ehe zu nehmen
Schien nach dem Stich, den Honig zu verlassen.

LXXI
Und wenn du noch hinzufügst ihre Weiblichkeit,
In ihrem Meridian sind ihre Augen blau oder grau
(Die grauen, wenn sie Seele haben, sind ganz so gut
Oder besser, wie die besten Beispiele sagen:
Napoleons, Marys Königin von Schottland sollten
Dieser Farbe einen transzendenten Strahl verleihen,
Und Pallas sanktioniert auch den gleichen Farbton,
Zu weise, um durch die Optik schwarz oder blau zu schauen)

LXXII

Ihr süßes Lächeln und ihre damals majestätische Gestalt,


Ihre Fülle, ihre kaiserliche Herablassung,
Ihre Vorliebe für einen Jungen gegenüber viel größeren Männern
(Gefährten, die Messalina in Rente gehen lassen würde),
Ihre Blütezeit des Lebens, gerade jetzt in saftiger Kraft,
Mit anderen Extras, die wir nicht erwähnen müssen,
Alle diese oder eine von diesen erklären
Genug, um einen Knaben sehr eitel zu machen.

LXXIII

Und das ist genug, denn Liebe ist Eitelkeit,


Egoistisch an ihrem Anfang wie am Ende,
Außer wo sie nur Wahnsinn ist,
Ein verrückter Geist, der sich bemühen würde, sich
Mit dem gebrechlichen Wahnsinn der Schönheit zu vermischen,
Davon scheint das Selbst der Leidenschaft abzuhängen:
Und daher machen einige heidnische Philosophen
Die Liebe zur Hauptquelle des Universums.

LXXIV

Neben der platonischen Liebe, neben der Liebe


Gottes, der Liebe des Gefühls, der Liebe
Von treuen Paaren (ich muss hier reimen mit dem Triebe,
Diesem guten alten Dampfboot, das die Verse in Bewegung hält
Gegen die Vernunft, Vernunft ging nie Hand in Hand
Mit dem Reim, aber immer weniger zur Verbesserung
Des Klangs als des Sinns geneigt) - neben all diesen Vorwänden
Zu lieben, gibt es jene Dinge, die man die Sinne nennt;

LXXV

Diese Bewegungen, diese Verbesserungen in unserem Körper,


Ddie alle Körper dazu bringen, herauszukommen
Von ihren eigenen Gruben, um sich mit einer Göttin zu vermischen,
Für solche sind alle Frauen zunächst kein Zweifel.
Wie schön dieser Moment! und wie seltsam ist
Das Fieber, das der trägen Flucht
Unserer Empfindungen vorausgeht! Was für ein seltsamer Weg!
Das Ganze besteht darin, Seelen in Lehm zu kleiden!
LXXVI

Die edelste Art von Liebe ist die platonische Liebe.


Zum Ende oder zum Anfang; die nächste große
Ist das, was getauft werden kann, kanonisch zu lieben,
Weil die Geistlichen das Ding in die Hand nehmen;
Die dritte Art, die in unserer Chronik erwähnt wird
Als blühend in jedem christlichen Land,
Ist, wenn keusche Matronen zu ihren anderen Bindungen
Hinzufügen, was man als verkleidete Ehe bezeichnen kann.

LXXVII

Nun, wir werden nicht analysieren, unsere Geschichte muss


Sich selbst erzählen: Die Souveränin war geschlagen,
Juan geschmeichelt von ihrer Liebe oder Lust;
Ich kann nicht einmal geschriebene Wörter ändern,
Und die beiden sind so mit menschlichem Staub vermischt,
Dass derjenige, der eins nennt, vielleicht beide trifft:
Aber darin benahm sich Russlands mächtige Kaiserin
Nicht besser als eine gewöhnliche Kokette.

LXXVIII

Der ganze Hof verschmolz zu einem breiten Flüstern,


Und alle Lippen wurden auf alle Ohren aufgetragen!
Die Falten der älteren Damen kräuselten sich viel schärfer,
Als sie sahen; die Jüngere warf ein paar
Blicke aufeinander und jedes schöne Mädchen
Lächelte, als sie die Sache besprach; aber Tränen
Der Rivalität stiegen in jedem trüben Auge auf
Aller stehenden Militärs, die daneben standen.

LXXIX

Alle Botschafter aller Mächte fragten:


Wer war dieser sehr junge Mann,
Der versprach, in ein paar Stunden großartig zu sein?
Was bald voll ist, obwohl das Leben nur eine Spanne ist.
Schon sahen sie die silbernen Schauer
Des Rubel-Regens, so schnell es die Art kann,
Auf seinem Kabinett neben den Geschenken
Mehrerer Rippen und einiger tausend Bauern.

LXXX

Katharina war großzügig, alle diese Damen sind es:


Amor, dieser große Öffner des Herzens und aller
Wege, die dorthin führen, ob nah oder fern,
Oben, unten, durch große oder kleine Stacheln,
Amor (obwohl sie einen verfluchten Geschmack für Krieg hatte
Und nicht die beste Frau war, es sei denn, wir nennen
Sie Klytämnestra, obwohl es vielleicht nicht besser ist,
Dass man stirbt, als zwei Typen in der Fessel zu haben) -

LXXXI

Die Liebe hatte Katharina dazu gebracht,


Das Vermögen eines jeden Liebhabers zu machen.
Im Gegensatz zu unserer eigenen halb keuschen Elisabeth,
Deren Geiz alle Auszahlungen bedeutete,
Wenn die Geschichte, die große Lügnerin, jemals
Die Wahrheit sagt; und obwohl die Trauer ihr Alter verkürzen könnte,
Weil sie einen Favoriten tötete, beschämen
Ihre abscheuliche, mehrdeutige Flirt-Methode
Und ihr Geiz ihr Geschlecht und ihre Stellung.

LXXXII

Aber als der Levée stieg und alles geschäftig war


Im sich auflösenden Kreis, begannen die
Botschafter aller Nationen, als würden sie
Den jungen Mann mit ihren Glückwünschen umrunden.
Auch die weicheren Seiden waren zu hören,
Um von sanften Damen zu rascheln, unter deren Erholungen
Es ist, auf schöne Gesichter zu spekulieren,
Besonders wenn solche zu erhabenen Höhen führen.

LXXXIII

Juan, der sich selbst fand, er wusste nicht wie,


Einen allgemeinen Gegenstand der Aufmerksamkeit, gab
Seine Antworten mit einem sehr anmutigen Beugen,
Als ob er für den Ministerposten geboren wäre.
Obwohl bescheiden, hatte Natur auf seine Stirn
„Gentleman“ geschrieben. Er sagte
Wenig, aber voll Sinn; und über seiner Art
Schwebte die Grazie über ihm wie eine Fahne.

LXXXIV

Ein Befehl Ihrer Majestät übergab


Unseren jungen Leutnant an die geniale Fürsorge
Derjenigen, die im Amt waren: Die ganze Welt sah nett aus
(Wie sie manchmal auf den ersten Blick aussehen wird,
Welche Jugend sich nicht schlecht verhalten würde, um daran zu denken)
So tat auch dann gibt Fräulein Protasoff,
Benannt von ihrem mystischen Amt „l'Eprouveuse“,
Ein Begriff, unerklärlich für die Muse.

LXXXV

Mit ihr zog sich Juan dann zurück,


Und ich werde es auch tun, bis
Mein Pegasus müde wird, den Boden zu berühren.
Wir haben gerade einen "himmlischen Hügel" beleuchtet,
Der so hoch ist, dass ich spüre, wie sich mein Gehirn dreht,
Und alle meine Phantasien wirbeln wie eine Mühle;
Das ist ein Signal an meine Nerven und mein Gehirn,
Eine ruhige Fahrt in einer grünen Gasse zu machen.