Sie sind auf Seite 1von 12

2.6

Sprödbruchverhalten von Schweißverbindungen

 

2.6.1 Stahlauswahl nach Eurocode 3

2.6.2 Stahlauswahl nach DASt 009

 

- die alte DASt 009

- die neue DASt 009

2.6.3 Vermeidung von Terassenbrüchen DASt 014

 

1

 

2.6 Sicherheit gegen Sprödbruch

• Sprödbruchfördende Faktoren:

 
 

– tiefe Temperaturen

– mehrachsige Spannungszustände

– hohe Beanspruchungsgeschwindigkeit

• Bei Schweißverbindungen:

 

Schweißeigenspannungen Mehrachsigkeit

 

• Längsspannungen

• Querspannungen

• Spannungen in Dickenrichtung

 

2

Kennwerte des Zugversuches in Abhängigkeit von der Mehrachsigkeit nach Schnadt

1000 2  2          2 2
1000
2
2  
2
2
=
1
 
3
 
3
800
1 
1   
3
1   
 
2
1   
  
1
1
3
600
Fließgrenze
400
Zugfestigkeit
2
200
1
0
0,2
0,4
0,6
0,8
1
R [MPa]

3

Beispiele für Eigenspannungen E-Hand

Nahtart

 

1

2

3

t
t

längs

 

quer

 

Dickenrichtung

10

30 mm

1,0 R e 2,0 R e 2,5 R e

0,5 R e 0,8 R e 1,0 R e

 

0

30

60 mm

0,3 R e 0,5 R e

60

200

mm

a
a
 
 

3

10

mm

0,5 R e

0,3

0,5

R

e

0

10

30

mm

1,0 R e

0,5 R e 0,7 R e

0

30

60

mm

1,5 R e

0,2 R e

4

2.6.1 Sprödbruchsicherheitskonzept nach EUROCODE III

• Konstruktionsdetail wird bruchmechanisch bewertet

• Ergebnis ist eine erforderlich Bruchzähigkeit K mat

• Aus der Bruchzähigkeit K mat wird über die Masterkurve von Wallin die erforderliche bruchmechanische Übergangstemperatur T 100 und eine Temperaturverschiebung T =f (Blechdicke, K mat ) abgeleitet

• Über eine Korrelation T 100 zu T 27J folgt die Stahlgüte

T Cd = T +T 100 Stahlgüte (Werkstoffwiderstand)
T Cd = T +T 100
Stahlgüte
(Werkstoffwiderstand)
T 100 =T 27J -18 T 27J
T 100 =T 27J -18
T 27J

5

Bruchmechanische Analyse

Längssteife
Längssteife

Bruchmechanisches Modell Platte mit Oberflächenriß

2c d a d
2c d
a d

Ermittlung des Spannungsintensitätsfaktors:

K = ◊ ◊a ◊Y ◊M I d K
K
=
◊a
◊Y ◊M
I
d
K

6

Versagensarten

BruchVersagensarten K I K = r K mat plastischer Kollaps Brutto L = r Fließ Bewertung

K I K = r K mat
K
I
K
=
r
K mat
plastischer Kollaps Brutto L = r Fließ
plastischer Kollaps
Brutto
L
=
r
Fließ
Bewertung im FAD
Bewertung im
FAD

7

Das Fehlerbewertungsdiagramm FAD

K r

1,2 sprödes Versagen V 1 duktiles Versagen 0,8 a ≠≠≠≠ 0,6 A sicherer 0,4 Bereich
1,2
sprödes Versagen
V
1
duktiles Versagen
0,8
a ≠≠≠≠
0,6
A
sicherer
0,4
Bereich
0,2
0
0
0,2
0,4
0,6
0,8
1
1,2
L r
K
I
K
=
r
Aus dem FAD folgt
K mat
K I K = mat K r
K
I
K
=
mat
K
r

8

Temperaturverlauf der Bruchzähigkeit (Masterkurve) 8 mm dicke Proben 300 250 200 150 100 50 0
Temperaturverlauf der Bruchzähigkeit (Masterkurve)
8 mm dicke Proben
300
250
200
150
100
50
0
-60
-40
-20
0
20
40
60
T-T 100 [K]
9
K J [MPa
m]I

Festlegen der Übergangstemperatur T 27J

-60 -80 -100 -120 -140 T 100 = T 27J -18 -160 -180 -200 -160
-60
-80
-100
-120
-140
T 100 = T 27J -18
-160
-180
-200
-160
-140
-120
-100
-80
-60
T100 [°C]

T 27 J [°C]

10

ANNEX C des Eurocode Konstruktives Detail Eingangsgrößen: a) Spannungen (primär + sekundär) b) tiefste
ANNEX C des Eurocode
Konstruktives Detail
Eingangsgrößen:
a) Spannungen (primär + sekundär)
b) tiefste Einsatztemperatur
c) Beanspruchungsgeschwindigkeit
d) Blechdicke
e) hypothetischer Riß
Bewertung:
a) bruchmechanisches Konzept
b) erforderliche Bruchzähigkeit
Ergebnis: Bruchzähigkeit
Stahlgüte
T 27J
11
K r
unsicher
Zähigkeitsanforderung
für Versagen K mat
sicher
L r
Zähigkeitsanforderung
als Temperaturdifferenz
aus der Masterkurve
T-T 100
Zähigkeitsanforderung
T 27J aus einer Korrelation
T 100 = T 27J -18
T 27 J
12
T
100
J C
K

Beispielrechnung S 355 M (80 mm Platte)

K = ◊ ◊a ◊Y ◊M I d K
K
=
◊a
◊Y ◊M
I
d
K

mit

2c d

a d
a
d

MPa

a d = 50 mm,

Y = 0,8

und M K =1 wird:

K I = 277,5◊ ◊50 ◊0,8◊1/ 31,6 = 88 MPa m
K
I = 277,5◊ ◊50 ◊0,8◊1/ 31,6 = 88
MPa
m

13

= 0,5

f

y

+100

MPa

= 277,5

Ermittlung der Werkstoffzähigkeit S355

T Cd =T 100 + T + T + T a
T Cd =T 100 + T + T + T a

T Cd <=T Ed

T 100 =T Ed - T - T - T a
T 100 =T Ed - T - T - T a
300 250 200 150 100 50 0 K J I [MPa m]
300
250
200
150
100
50
0
K J I [MPa
m]

-60

-40

-20

0

T-T 100 [K]

20

40

60

T 27J = T 100 +18 =-21+18=- 3°C
T 27J = T 100 +18 =-21+18=- 3°C
T 27J = T 100 +18 =-66+18=-48°C
T 27J = T 100 +18 =-66+18=-48°C
 

T :

K mat Blechdicke

T a :

T :

Dehnrate Sicherheitselement

Normwerte

Meßwerte

=- 20° Mit T Ed T T T a =+ 8° = 0° = -7°
=- 20°
Mit T Ed
T
T
T a
=+ 8°
=
=
-7°
38°C
ergibt sich
=- 21°
-66°C
T 100

14

Beispielrechnung S 460 M (80 mm Platte)

K = ◊ ◊a ◊Y ◊M I d K
K
=
◊a
◊Y ◊M
I
d
K

mit

2c d

a d
a
d

MPa

a d = 50 mm,

Y = 0,8

und M K =1 wird:

K I = 330 ◊ ◊50 ◊0,8◊1/ 31,6 = 105 MPa m
K
I = 330 ◊ ◊50 ◊0,8◊1/ 31,6 = 105
MPa
m

15

= 0,5

f

y

+100

MPa

= 330

Ermittlung der Werkstoffzähigkeit S460

T Cd =T 100 + T + T + T a
T Cd =T 100 + T + T + T a

T Cd <=T Ed

T 100 =T Ed - T - T - T a
T 100 =T Ed - T - T - T a
300 250 200 150 100 50 0 J I [MPa K m]
300
250
200
150
100
50
0
J I [MPa
K
m]

-60

-40

-20

0

T-T 100 [K]

20

40

60

T 27J = T 100 +18 =-43+18=-25°C
T 27J = T 100 +18 =-43+18=-25°C
T 27J = T 100 +18 =-88+18=-70°C
T 27J = T 100 +18 =-88+18=-70°C
 

T :

K mat Blechdicke

T a :

T :

Dehnrate Sicherheitselement

Normwerte

Meßwerte

=- 30° Mit T Ed T T T a =+ 20° = 0° = -7°
=- 30°
Mit T Ed
T
T
T a
=+ 20°
=
=
-7°
38°C
ergibt sich
=- 43°
-88°C
T 100

16

2.6.2 Sprödbruchsicherheitskonzept DASt 009

• Gleiches Grundkonzept wie Eurocode III

• Auswahl des Beanspruchungsniveaus

Ed = 0,25 fy +100 MPa

Ed = 0,50 fy +100 MPa

Ed = 0,75 fy +100 MPa

• Berücksichtigung der Eigenspannungen mit E = 100 MPa

• Festlegen der tiefsten Einsatztemperatur

• Ableitung zulässiger Blechdicken f(Stahlgüte)

17

Zulässige Blechdicken und Einsatztemperaturen nach DASt 009

Stahlgüte

0°C

-30°C

-50°C

S235JR

50

mm

30

mm

20

mm

S235J0

70

mm

40

mm

30

mm

S235J2

100 mm

60

mm

40

mm

S355JR

35

mm

15

mm

10

mm

S355J0

50

mm

25

mm

15

mm

S355J2

70

mm

40

mm

25

mm

18

Zulässige Blechdicken nach DASt 009 und Zähigkeitsanforderungen S 355 M

 
 

160

140

Einsatztemperatur -30° Ed = 0,75 f y (t) +100 MPa EN 10113-3
Einsatztemperatur -30°
Ed = 0,75 f y (t) +100 MPa
EN 10113-3
 

120

Blechdicke

100

80

60

40

 

20

0

 

-100

-80

-60

-40

-20

0

20

40

 

T

27J

 

19

Zulässige Blechdicken nach DASt 009 und Zähigkeitsanforderungen S 355 M

 
 

160

140

Einsatztemperatur -30° Ed = 0,5 f y (t) +100 MPa EN 10113-3 EN 10113-3
Einsatztemperatur -30°
Ed = 0,5 f y (t) +100 MPa
EN 10113-3
EN 10113-3

120

Blechdicke

100

80

60

40

 

20

0

-100

-80

-60

-40

-20

0

20

40

 

T 27J

 
 

20

Stahlgütewahl nach DASt 009 (alte Version)

   

maximale Blechdicke [mm]

T

min

statisch

zyklisch / dynamisch

 

<-30°

unzulässig

unzulässig

U

-30

16

5

15

20

12

R

<-30°

20

12

-30°

30

20

RR

 

universell

universell

21

In welchen Normen und Regelwerken wird die Sprödbruchsicherheit bruchmechanisch bewertet ?

Stahlbau: Eurocode III , DASt 009 Druckbehälter : CENT/TC 54 Reaktordruckbehälter : KTA Regelwerk, ASME-Code
Stahlbau:
Eurocode III , DASt 009
Druckbehälter :
CENT/TC 54
Reaktordruckbehälter : KTA Regelwerk, ASME-Code
Gasfernleitungen:
EPRG-Richtlinie,
Anlehnung an PD6493
Offshoretechnik:
firmeninterne Regeln
Schiffe:
Klassifizierungsgesellschaften
Rissauffangkonzept

22

2.6.3 Vermeidung von Terrassenbrüchen DASt 014

a eff s
a
eff
s

Z = Z a +Z b +Z c +Z d +Z e

014 a eff s Z = Z a +Z b +Z c +Z d +Z e

Einschnürung in Dickenrichtung

11

20:

Z 15

21

30:

Z 25

>30

:

Z 35

Z a =

0,3*a eff

Z b =

f(Schweißnahtposition + -form)

8

bis -25

Z c =

0,2*s

Z d =

0 (freie Schrumpfung)

3

(mittlere Schrumpfbehinderung)

Z e =

(hohe Schrumpfbehinderung) 0 (ohne Vorwärmen) -8 mit 100°Vorwärmen

5

23