Sie sind auf Seite 1von 2

Muss eine Frau ihr Haar öffnen, wenn sie aufgrund von

Janâbah Ghusl vollzieht?


(Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)

Frage:

Ich habe sehr langes Haar bis zu den Fußknöcheln… und jedes Mal nach dem
Geschlechtsverkehr muss ich ein Vollbad nehmen. Muss ich dies jedes Mal für mein Haar
tun? Denn es bereitet mir Erschwernis, dies zu tun, besonders an freien Tagen als Ausgleich
für Feiertagsarbeit.

Antwort:

Alles Lob gebührt Allâh.

Eine Frau muss ihr Haar nicht öffnen, wenn sie aufgrund von Janâbah Ghusl vollzieht, aber
sie muss dafür sorgen, dass das Wasser alle Teile ihres Körpers erreicht, einschließlich des
Haares und seiner Wurzeln.

Sheikh ‘Abd al-‘Azîz ibn Bâz (möge Allâh barmherzig mit ihm sein) wurde gefragt:

Einige Frauen flechten ihr Haar, und wenn sie aufgrund von Janâbah Ghusl vollziehen, öffnen
sie ihre Zöpfe nicht. Ist ihr Ghusl gültig? Beachten Sie bitte, dass das Wasser nicht alle
Wurzeln ihres Haares erreicht. Bitte belehren Sie uns, möge Allâh es Ihnen mit Gutem
vergelten.

Er antwortete:

Wenn eine Frau Wasser über ihren Kopf gießt, dann genügt es, weil Umm Salamah (möge
Allâh mit ihr zufrieden sein) den Propheten (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm)
darüber befragte. Sie sagte: „Ich habe geflochtenes Haar; muss ich es öffnen, wenn ich
aufgrund von Janâbah Ghusl vollziehe?“ Er sagte: „Nein, es ist für dich genügend, drei
Handvoll Wasser über deinen Kopf zu gießen, anschließend Wasser über dich selbst zu
gießen und du wirst rein sein.“ Berichtet von Imâm Muslim in seinem Sahîh.

Wenn also eine Frau dreimal Wasser über ihren Kopf gießt, genügt dies und sie braucht die
Zöpfe nicht zu öffnen, wegen dieses sahîh Hadîths.

Majmû’ Fatâwa al-Sheikh Ibn Bâz, 10/182

Sheikh Ibn Bâz sagte außerdem:

Bezüglich der Vollwaschung (d.h. Ghusl) ist es erforderlich, dreimal Wasser über den Kopf zu
gießen, und Wischen reicht nicht aus, wegen der Überlieferung, die im Sahîh Muslim
berichtet wurde… dann führte er den Hadîth von Umm Salamah an, der oben zitiert wurde.

Majmû’ Fatâwa al-Sheikh Ibn Bâz, 10/161

Ibn al-Qayyim sagte in Tahdhîb al-Sunan:

Dieser Hadîth von Umm Salamah zeigt an, dass Frauen ihr Haar nicht öffnen müssen, um
aufgrund von Janâbah Ghusl zu vollziehen. Die Gelehrten waren sich in diesem Punkt einig,
abgesehen von den Überlieferungen, die von ‘Abd-Allâh ibn ‘Amr und Ibrâhîm al-Nakha’i
berichtet wurden, die sagten, dass sie es öffnen muss, aber wir haben von niemand
anderem gehört, der mit ihnen übereinstimmt. Zitat-Ende.

Sheikh Ibn ‘Uthaymîn sagte:

Das Mindeste, was verlangt wird, ist, dass sie das Wasser jeden Teil ihres Körpers erreichen
lassen muss, auch unter dem Haar. Es ist am besten, wenn es in der im Hadîth des
Propheten (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) beschriebenen Art und Weise getan
wird, als Asma’ bint Shakl ihn über Ghusl nach der Menstruation befragte. Er (Frieden und
Segen Allâhs seien auf ihm) sagte: „Eine Frau soll Wasser und Lotusblumen-Blätter nehmen
und sich damit gründlich reinigen. Dann soll sie Wasser über ihren Kopf gießen und kräftig
reiben, so dass das Wasser die Wurzeln ihres Haares erreicht und sich anschließend selbst
mit Wasser übergießen. Dann soll sie einen Wattebausch nehmen, ihn mit Moschus benetzen
und sich damit reinigen.“ Asma’ sagte: „Wie soll ich mich damit reinigen?“ Er sagte: „Subhân
Allâh, reinige dich damit.“ ‘Â’ishah sagte ihr: „Fahre damit über die Körperstellen, die mit
dem Blut in Berührung kamen.“

Berichtet von al-Bukhâri und Muslim.

Es ist nicht notwendig, die Zöpfe zu öffnen, solange sie nicht so fest gemacht wurden, dass
man befürchtet, dass das Wasser die Wurzeln des Haares nicht erreichen wird, wegen des
Hadîth von Umm Salamah (möge Allâh mit ihr zufrieden sein), der im Sahîh Muslim berichtet
wird… Dann erwähnte er den Hadîth, den wir oben zitiert haben.

Majmû’ Fatâwa Ibn ‘Uthaymîn, 11/318, 319

Siehe ebenso die Antwort zu den Fragen Nr. 34776, 27065, 9755, 2648.

Und Allâh weiß es am besten.

Quelle: Islam-QA.com (Frage Nr. 40329)