Sie sind auf Seite 1von 6

Montag, 5.

Oktober 2009 Münden

Heute bei Denkmal-Kunst

Poetenpack und
Was in den Balken steckt
Künstlerin Charlotte Schütz hat sich mit dem Großbrand vom Mai 2008 beschäftigt

eine Filmlegende Das Thema


Das Abendprogramm des Festivals 53 internationale Künstler
• 19.15 Uhr, Kohlen-Hesse: stellen beim Denkmal-
„Roms ergessener Feld ug: Kunst-Festival aus. Bei der
Kaiser Ma imus Thra Kampf Fülle der Werke reicht der
um das Har horn im Jahr 236 Platz einer Zeitung nicht
n. Chr.“ heißt der Vortrag on
aus, um einen erschöpfen-
Dr. Michael Gesch inde (Nie-
dersächsisches Landesamt für den Überblick zu geben.
Denkmalpflege, Braun- Statt dessen werfen wir in
sch eig) und Dr. Petra Lönne unserer täglichen Reihe
(Kreisarchäologin des Land- „Mein Lieblingskunstwerk“
kreises Northeim).
ganz persönlich Schlaglich-
• 19.30 Uhr, Kino: Winfried
Glat eder präsentiert seine ter auf Arbeiten aus dem
Autobiographie „Paul und Ein Filmleben zwischen Ost und ganzen breiten Spektrum
ich“. Seit dem Kultfilm „Paul West: Winfried Glatzeder stellt des Festivals. Natürlich
und Paula“ gehörte Winfried seine Autobiografie vor. Foto: nh sind auch alle anderen
Glat eder u den beliebtesten
Kunstwerke sehenswert –
Schauspielstars der DDR. Bis- tenpack aus (Potsdam). In dem
sig und ironisch, aber auch Liederabend mit Gesang und machen Sie doch selbst
it ig und charmant berich- Piano erden die Gedichte mal einen Rundgang!
tet Glat eder on seiner Nach– Kästners Liedern des Fin de
kriegskindheit im Ostsektor Siècle und des beginnenden VON KATJA RUDOLPH
Berlins und den Anfängen sei- 2 . Jahrhunderts gegenüber-
ner Schauspielkarriere. Doch gestellt. Kästner porträtiert in HANN. MÜNDEN. Ein Feuer
auch spätere Querelen mit der seinen Versen jeden Monat kann Balken anfressen, Ein- Das Zuhause, das Geborgenheit bot wie ein Schneckenhaus ist
Stasi kommen ur Sprache. des Jahres, der Z klus gipfelt richtung erkohlen und gan e durch Feuer zestört: In verkohlte Balken des Hauses Lange Stra-
1982 og Glat eder nach West- in der Frage nach einem drei- Häuser erstören. Es kann ße 94 hat Charlotte Schütz Vitrinen eingebaut. Mit dem ange-
Berlin. ehnten Monat als Essen und aber auch Geschichte auslö- schmorten Foto, Scherben und einem rotgetränkten Taschen-
Im Anschluss an die Lesung Utopie der orausgegangenen schen. Die persönliche Ge- tuch will sie auf die Spuren hinweisen, die der Großbrand auch
ird der DEFA-Film „Die Le- ölf. schichte on Menschen und in der Seele der Menschen hinterlassen hat. Foto: Rudolph
gende on Paul und Paula“im • 20.15 Uhr, Aegidiikirche: auch Teile der Baugeschichte
Kino ge eigt. Die Ja band Robinson, Frei- einer Stadt. Mit den Folgen des Mitte der Balken, die Charlot- Betroffenen sagte, das Künstlerin, sei die schlimmste
• 19.30 Uhr, Dachboden tag & Caruso (Den Haag) spielt Großbrands in der Mündener te Schüt in ei Dreiergrup- Schlimmste sei, dass alle Fotos Art, die historische Bausub-
Destille: „Eine unge öhnliche in der Beset ung Piano, Kon- Altstadt om Mai origen Jah- pen arrangiert hat, ist je eils erloren sind“, er ählt Char- stan u erstören – und das
Begegnung“, Heiko Krutisch trabass und Schlag eug Eigen- ein kleine Glas itrine eingear- lotte Schüt , die das Ereignis Zuhause, das sie für die Men-
re itiert Te te on Christian kompositionen ischen Ein- beitet. Sie gibt den Blick frei om Mai origen Jahres noch schen bedeutet, die darin oh-
Morgenstern und Daniil flüssen aus Minimal Music HNA-SERIE
auf das gesunde, un erbrann- heute erschüttert. Den mitge- nen. Kaum minder schlimm
Charms.
• 19.45 Uhr, Rotunde: „Die
und Folklore, ischen ausge-
fuchster Komposition und ge-
Mein Lieblings- te Hol im Innern. fühlten Schmer der Men- sei aber, enn Baudenkmäler
schen über die un ieder- mit der Abrissbirne dem Boden
13 Monate“, ein Liederabend agter Impro isation. Kunstwerk Unwiederbringlich verloren bringlich erloren gegange- gleich gemacht erden, eil
um Gedicht klus on Erich • 22 Uhr, Keller Rosenhof: DJ „Was bleibt“, nennt die nen Erinnerungsstücke hat sie erfallen sind. „Die Fach-
Kästner mit dem Theater Poe- Albi. res beschäftigt sich die Künst- Künstlerin die Gruppe der drei die 57-Jährige in ihrem Kunst- erkhäuser sind der Schat
lerin Charlotte Schüt , die Stelen, in denen sie ein ange- erk erarbeitet. on Hann. Münden“, sagt Char-
beim Denkmal-Kunst-Festi al kokeltes Foto eines kleinen In der anderen Balkengrup- lotte Schüt . Mit ihrer Arbeit,
in der Kemenate im Stein erk Mädchens mit Schleife auf pe „Zuhause“ sind in den Vitri- die sie in dem Gebäude aus
ausstellt. dem Kopf, erbrochenes Glas nen ein goldschimmerndes dem 13. Jahrhundert ausstellt,
Sechs Originalbalken des und ein rotgetränktes Ta- Schneckenhaus, eine getrock- schafft sie die doppelte Rück-
stark beschädigten Hauses schentuch präsentiert. Denn nete Blüte und eine Spinne u kopplung on Kunst und Denk-
Lange Straße 94 hat die gebür- as bleibt nach dem Brand, sehen. Sie stehen für das Posi- mal. Nicht nur durch die Atmo-
tige Mündenerin, die heute in das ist nicht nur der äußere ti e, das Geborgene, das ein sphäre des Ausstellungsraums,
Wilhelmshausen lebt, or der Schaden, sondern das sind Haus bedeutet, erklärt Char- sondern auch mit dem Kunst-
Mülldeponie retten können. auch innere Ver undungen, lotte Schüt , die selbst in ei- erk selbst stellt sich der Be-
Sie sind eitgehend unbear- Ängste, tief empfundener Ver- nen Fach erkhaus groß ge- ug u den Baudenkmälern
beitet, und trot der starken lust. „In einem der Zeitungs- orden ist. her. Und das Ziel, diesen
Verkohlung irken sie noch berichte um Großbrand hat- Die ge altsame Zerstörung Schat u erhalten, ird umso
erstaunlich stabil. Nur in der te ich gelesen, dass einer der durch Brandstiftung, findet die deutlicher.

Indianer aus dem Eisblock


Spielten beim Erntedank-Got-
tesdienst in der St. Blasius-Kir-
Chris Hinze aus Cottbus eröffnete mit seiner Performance zehntägiges Kunst-Festival
che: Die Formation „Blinde Mu- VON GUIDO HARTMANN 19.3 Uhr ge-
siker München“. Foto: Hartmann öffnet sein.
HANN. MÜNDEN. Zu Beginn Über 1
seiner Performance am Freit- Mündener sa-
gabend or dem Wassertep- hen sich fas i-

Bei den Gospels pich usste Chris Hin e auch


noch nicht, dass in dem 5
Kilo sch eren Eisblock ein ru-
niert trot Re-
gen etters
das Spektakel

wippten viele mit hender Krieger auf seine Be-


freiung artete. Begleitet on
sphärischen Klängen rückte
an. „Wir
ren
rascht,
a-
über-
dass
Sieben blinde Musiker aus München spielten der Performance-Künstler auf trot des mie-
beim Erntedankgottesdienst in St. Blasius dem Plat ischen St. Blasi- sen, schlech-
us-Kirche und Rathaus dem ten Wetters so
HANN. MÜNDEN. Der Gottes- lem die jüngeren Gottes- Eis mit einer Motorsäge u Lei- iele Men-
dienst in der St. Blasius-Kirche dienstbesucher ippten mit be und schälte den Indianer- schen ka-
um Erntedankfest stand im u dem besch ingten Rh th- kopf mit Irokesenfrisur he- men!“ sagte
Zeichen der Dankbarkeit und mus on „Ha e a nice da “. raus, be or er die scharfen Mitorganisato-
der Musik. Und da schon Mar- Den Blinden Musikern Mün- Ecken und Kanten des Krie- rin Uta on
tin Luther die Musik für die chen, so der Name der Grup- gers schließlich mit einem Schenck.
beste Gottesgabe hielt, ur- pe, urde mit Applaus ge- Schneidbrenner flambierte. Mit dieser
den besondere Gäste eingela- dankt. Die Musiker aren Der Eisblock hier u urde Performance Schauspiel: Zuschauer vor dem hell
den: Ein Ensemble on sieben auch beim Kunst-Festi al ak- on der Mündener Firma sollte auch das erleuchteten Eisblock, auf dem Foto
blinden Musikern aus Mün- ti , Samstagabend spielten sie Nordfrost gestiftet. Thema „Was- rechts der Künstler mit seinem Werk.
Fotos: Hartmann/Siebert
chen, die die Gemeinde mit in der Aegidienkirche, gestern Der aus Cottbus stammen- ser“ in den
Bläserintraden und mehrstim- im Anschluss an den Auftritt de Künstler und Musiker Hin- Mittelpunkt kommen – nicht
mig orgetragenen Gospels bei St. Blasius in der Refor- e kam auf Einladung on Uta nur für die Dreiflüssestadt ein beiten aus Hol ,
begeisterten. mierten Kirche. on Schenck und Bernd De- ichtiger Stoff. Daher urde Stein und Bron e u
Das Septett ist bereits seit Auch für die Er ieherin Rosi mandt, den Organisatoren als Veranstaltungsort auch der be undern.
ehn Jahren fest für den Neu- Behrend, die in diesem Gottes- on „Denkmal! Kunst – Kunst Wasserteppich ge ählt, o Ebenso bekannt
jahrsempfang des ba rischen dienst nach 31 Berufsjahren Denkmal!“, und eröffnete das das kostbare Nass so ohl im mag ielen seine Al-
Ministerpräsidenten enga- als Leiterin des Kindergartens ehntägige Kunstfesti al mit festen als auch im flüssigen ternati e-Rockband
giert, o es für die musikali- St. Aegidien erabschiedet der ersten on et a 5 geplan- Zustand betrachtet erden Sando sein, die in
schen Einlagen sorgt. Ihr um- urde, sprach Pastorin de ten Abend eranstaltungen, u konnte. Das Wetter umindest der DDR Kultstatus
fangreiches Repertoire aus Buhr-Böckmann den Dank der denen außer Performances schien diesen Gedanken un- erreichte und in der
eit über 2 Stücken beherr- Gemeinde aus. Viele ihrer ehe- auch Lesungen, Kabarett und terstüt en u ollen. Hin e neben Gesang
schen die Musiker aus dem maligen Schüt linge aren Musikkon erte ählen. Die Der Künstler Chris Hin e und Gitarre auch
Kopf, as der Musik durchaus ugegen, um sich on Frau Denkmäler, die hierfür als beschränkt sich bei seinen Ar- schon mal den Press-
gut tut. Die Gospels klangen Behrendt persönlich u erab- Veranstaltungsorte dienen, beiten keinesfalls auf Eis: In lufthammer bedien-
präsent, lebendig und or al- schieden. (go) erden je eils täglich ab seinen Ausstellungen sind Ar- te.
Dienstag, 6. Oktober 2009 Münden

2. Festival „Denkmal! Kunst - Kunst Denkmal!“

Wo Weis(s)heit wirkt
Heute bei Denkmal-Kunst

Fantastische Welten In den Räumen von Jutta Gottschalt dreht sich alles um eine Farbe, die keine ist
Architektur, Kabarett, Musik und Literatur
Im Rahmenprogramm des Fes-
ti als heute:
„Über-set en“, Gesänge auf
sch ankendem Boden. Die Das Thema
• 19.15 Uhr, Kohlen-Hesse: Musiker spielen mit dem Be-
„Historischer Ziegelbau in griff „überset en“: Sprache 53 internationale Künstler
Niedersachsen“, Vortrag on überset en, mit einem Boot stellen beim Denkmal-
Dr. Michael Braune. Das Ge- überset en. Emigranten- und Kunst-Festival aus. Bei der
bäude in der Ziegelstraße ur- Fährmannslieder, Stadtfolklo- Fülle der Werke reicht der
de 1742 erbaut. Seinen Namen re, Chansons, Liebeslieder und
Platz einer Zeitung nicht
erhielt es durch den Umstand, Tän e aus Osteuropa, Latein-
dass es sich 1 Jahre im Be- amerika, om Mittelmeer und aus, um einen erschöpfen-
sit der Familie Hesse befand, aus dem nördlichen Wende- den Überblick zu geben.
die darin eine Kohlen- und kreis. Statt dessen werfen wir in
Baustoffhandlung betrieb. • 20 Uhr, Aegidiikirche: „Wenn unserer täglichen Reihe
• 19.30 Uhr, Rotunde: Brigitte der Notenkopf errötet“, Kaba-
„Mein Lieblingskunstwerk“
Schlegel-Schelling liest „Caro- rett Notenkopf (Dresden).
line Schlegel-Schelling, die Rom Hildebrandt (Gesang) ganz persönlich Schlaglich-
große Frau der Romantik“. und Jörg Lehmann (Kla ier) ter auf Arbeiten aus dem
• 19.45 Uhr, Reformierte Kir- gehen Fragen nach ie: Kann breiten Spektrum des Fes-
che: Theater Roll agen, „Her- man eine italienische Buchsta- tivals. Natürlich sind auch
mann und Dorothea“. Brun- bensuppe lesen? Was macht
alle anderen Kunstwerke
hild und Jörg Falkenstein le- der Papst, enn er gerade
sen das Epos on Goethe mit nicht betet? sehenswert – machen Sie
erteilten Rollen. Vater-Sohn- • 20.15 Uhr, Blasiuskirche: doch selbst mal einen
Konflikt, Liebe auf den ersten „Händels Frauen“, Theater Rundgang! Weiß gedeckter Tisch vor weißer Wand-Kunst: im „Weis(s)heitsraum“ gibt es viel zu entdecken.
Blick, Flucht und Vertreibung, Poetenpack. Musik eingebet- Fotos: Sangerhausen
Nächstenliebe und Standes- tet in Theater: Die Musikerin-
dünkel - in dem 2 Jahre al- nen erhalten plöt lich Besuch VON BETTINA SANGERHAUSEN spielereien sind der eite irken. Das nehmen die Besu- bleiben. Zur eit arbeitet sie an
ten Te t ist alles drin. om Meister persönlich. Hän- Aspekt des „Weis(s)heitsrau- cher oft an, sagt Jutta Gott- einem roten Spiegelsaal. Ihre
• 20 Uhr, Keller Rosenhof: Das dels Frauen erden darge- HANN. MÜNDEN. Weiß sind mes“, der nicht nur eiß ist, schalt, und einige schreiben Vision: Viele Räume, jeder in
blaue Einhorn (Dresden), stellt on Heike Pichler-Trosits Krankenhaus und Ar tkittel, sondern auch eine Menge ei- ihre Erfahrungen in einem seiner eigenen Farbe, in die
(Sopran), Mecht- Schnee und Eis. Weiß sind ser Aussprüche beherbergt. ausgelegten Buch nieder. man nacheinander geht, um
hild Winter (Cem- Kalk und Marmor. Kühle Din- Es gibt un ählige Details u Nach den ersten Tagen des u erfahren, ie eine Farbe
balo), Kristina ge. Weiß sind das Kopfkissen, entdecken. Vielen ausrangier- Festi als ist Jutta Gottschalt irkt. Über den eißen Raum
Gerlach (Violine) das Kuscheltier, das Klei- ten, gebrauchten Dingen hat überrascht und erfreut, ie in- sagte ein Besucher: „Ich erde
und in die Rolle dungsstück. Weiß sind die Gottschalt eine neue Form ge- tensi sich iele mit ihrem hier gan klar“.
on Georg Fried- Weihnachtsengel, die Milch geben, hat sie in einen neuen Raum auseinander-
rich Händel für den Kaffee. Warme Dinge. Zusammenhang gebracht. So set en. Sinnsprü-
schlüpft der „Weis(s)heitsraum“ nennt che erden nicht
Schauspieler An- Jutta Gottschalt aus Göttingen HNA-SERIE nur gelesen, son-
dreas Hueck.
• 20.15 Uhr, Rat-
ihre Installation im Haus Koh-
len-Hesse. Die Kohlen, kohlra-
Mein Lieblings- dern auch abge-
schrieben, iele
haushalle: Ensche- bensch ar , gaben den An- Kunstwerk kommen ein ei-
de Ja trio aus stoß um eißen Projekt. Die tes Mal - und sei es
den Niederlan- Künstlerin set t damit den ie die aufgeschriebenen nur, um einen ei-
den, das mit ei- farblichen Gegenpol u dem, Sprich örter Zitate der Ver- ßen Gegenstand
nem Mann Ver- as es früher in dem Münde- gangenheit sind, sind es auch um Tauschen mit-
stärkung auftritt: ner Haus gab. die Gegenstände selbst: Die ubringen: In ei-
Rob Horsting (Pia- Spit endeckchen und Leinen- nem Ständer ar-
no), Ulrich Went - 2 Wörter für weiß hemden, die Kaffeekännchen ten Figuren und
laff-Eggebert Von blüten eiß bis käse- und der Nachttopf. Aus alter Plüschtiere darauf,
(Kontrabass) und eiß, on totenbleich bis Tapete erden neue Bilder. gegen et as ande-
Erik Poorterman creme eiß, on grau eiß bis Aus eißen Lebensmitteln res erset t u er-
(Schlag eug) spie- antik eiß reicht die Farbpa- erden Kunstobjekte. Mu- den. Sie ollte et-
len gemeinsam lette. Dabei, so errät die scheln ordnen sich u Stillle- as herstellen, as
mit Herman Künstlerin in ihrem „Weiß- ben. Eine Knopfsammlung nicht alle schon
Nijkamp (Gesang, buch“, ist Weiß „die sichtbare iert, eiß in eiß, einen machen, sagt Jutta
Trompete, Flügel- Ab esenheit jeder Farbe und Wandbehang. Jeder Knopf hat Gottschalt. In ihr
horn). gleich eitig die Summe aller eine Vergangenheit. Wem das Kunst erk gehen
• 22.30 Uhr, Keller Farben“. Eskimos kennen u iele Ein elheiten sind, der die Besucher mit- Hier darf getauscht werden: Wer Jutta Gott-
Musik und Wortspiel: Das blaue Einhorn. Rosenhof: DJ Albi. über 2 Wörter für Weiß, set t sich einfach in einen der ten hinein. schalt einen weißen Gegenstand mitbringt,
heißt es ischen all den bereitgestellten eißen Stüh- Bei der Farbe darf einen anderen von diesem Ständer
Weißtönen. Wörter und Wort- le und lässt die Farbe auf sich Weiß soll es nicht nehmen.

Fast alles kann zum


Schlagzeug werden Das Wasser gurrt und wispert
Das Duo „Unsere Lieblinge“ legte am Gesang auf höchstem Niveau: Das Publikum ließ Aquabella nicht von der Bühne

E
Sonntag im Rosenhof-Keller richtig los in Erlebnis für die Sinne Im Laufe des fast eistün-

D
as hat der Keller im Ro-
dern eine mitreißende Perfor- ar der Auftritt des digen Auftritts og die stimm-
senhof noch nicht er- mance, bei der usammen Frauenquartetts „Aqua- ge altige Frauengruppe alle
lebt: Mit nicht mehr als ächst, as eigentlich nicht bella“ (schönes Wasser) mit Register. Treibender Rh th-
Gesang, Trommel und Kontra- usammengehört. „Sonho Meu“ am Sonntag- mus und sprühende Lebens-
bass interpretierten die ei Eine Performance, bei der abend in der Blasiuskirche. freude lagen gan dicht beiei-
Musiker on „Unsere Lieblin- Stefan Noelle auch schon mal Schimmernd ie Wasser- nander. Ihre Stimmen lach-
ge“ mit richtig Spaß an der mit Trommelstöcken und -be- tropfen in der Sonne, erfri- ten, streichelten, empörten
Musik ihre nächtlichen Lieb- sen eine Ausflug ins Publikum schend ie ein Glas Wasser an sich und drückten Gabe und
lingslieder in dieser eher macht, um auf Stühlen, Laut- einem heißen Sommertag, Hingabe ab echselnd aus, o-
nüchternen Umgebung. So sprecherbo en, Weingläsern quirlig sprudelnd ie eine bei die Frauen underbar mit-
urde aus Rock- und Schlager- oder dem Kontrabass seines Quelle, plätschernd ie ein einander harmonierten.
titeln und auch alten Volkslie-Partners Ale Haas u den Bach, mitreißend ie ein Mal charmant, mal theatra-
Rh thmus u Fluss, rauschend ie ein Was- lisch, mit der richtigen Porti-
schlagen. Dabei serfall und beeindruckend ie on Wit Charme und Sinnlich-
ird das Duo u die Meere erkörperten die keit erklärten sie ihre ein el-
Rockband, Or- Frauen ihre Lieder auf der nen Stationen der Weltreise.
chester, acapella- Bühne. Bereit illig folgen die Besu-
Gruppe und Ja - 35 Besucher lauschten Aquabella mit Claudia Karduck, Bettina Stäbert, Marlis Schadler cher an die irische Küste u
band-Quartett auf dem A-capella-Gesang der ier und Bérangère Palix (von links) brachten klaren A-cappella-Ge- den dortigen Fischern oder
einmal. Der Auf- Frauen mit ihren aussagekräf- sang in die Mündener St.-Blasiuskirche. Foto: Siebert lauschten ersonnen dem Lie-
tritt gehörte ins tigen Stimmen und dem ho- bes erben eines Neapolita-
Rahmenpro- hen musikalischen Können, ners.
grammd des ereint mit Anmut, Stol und schichten on Menschen aus sionsinstrumenten ie Djem- Am Ende holte das unauf-
Denkmal-Kunst- Sinnlichkeit. ielen Ländern er auberte bé, Udu oder Cajon. Außer- hörlich applaudierende Publi-
Festi als: Eine das Quartett seine Zuhörer, dem erfügt Aquabella über kum die Gruppe drei Mal ie-
kur eilige und Afro-kubanische Rhythmen, ent ündete ein Feuer erk ein immenses Repertoire an der urück auf die Bühne, um
gekonnt dargebo- sardischer Kehlkopfgesang afro-kubanischer Rh thmen, Geräuschen ie raunen, gur- den traumhaften Abend mit
tene Nacht ande- Das Programm bestand aus überraschte mit östlicher Mu- ren und ispern, die die Sän- seinen quellfrischen Arrange-
rung, auf die sich Liedern aller Kontinente und sik, sardischem Kehlkopfge- gerinnen ausschließlich mit ments in die Länge u iehen.
das begeisterte urde in über 2 Originalspra- sang und Klicklauten der süd- den Stimmbändern er eugen. Arrangements übrigens, die
Publikum nur u chen gesungen. Mit fast schon afrikanischen Xhosa-Sprache, Jenseits aller Routine hatten manchmal ährend langer
Trommeln auf dem Kontrabass: Stefan Noel- gerne mitnehmen h pnotisierender Leiden- unterstüt t on unge öhnli- sie selbst einen unbändigen Bahnfahrten aus purem Zeit-
le und Alex Haas. Foto: Becker ließ. (bf) schaft so ie spannenden Ge- chen, landest pischen Perkus- Spaß daran. ertreib entstehen. ( p )
Mittwoch, 7. Oktober 2009 Münden

2. Festival „Denkmal! Kunst - Kunst Denkmal!“

Heute bei Denkmal-Kunst

Die Beatles mal anders Auf dem Geld sitzen


Daniel Castiglione zeigt bei Kohlen-Hesse Werke aus Münzen und anderem Metall
und Kleist auf der Bühne
Mit Musik, Kabarett und Theater geht es weiter Das Thema
Das Begleitpro-
gramm des Denk- 53 internationale Künstler
mal-Kunst-Festi- stellen beim Denkmal-
als in Hann. Kunst-Festival aus. Bei der
Münden am Mitt- Fülle der Werke reicht der
och, 7. Oktober, Platz einer Zeitung nicht
im Überblick:
• 19 Uhr, Rotunde: aus, um einen erschöpfen-
„Die Napoleon- den Überblick zu geben.
Schlacht on Jena Stattdessen werfen wir in
und Auerstedt aus unserer täglichen Reihe
der Sicht der Ver- „Mein Lieblingskunstwerk“
undeten und
der Zi ilbe ölke- Beatles-Songs in neuem Gewand: Tok Tok ganz persönliche Schlag-
rung“, Vortrag Tok huldigen ihren musikalischen Vorbildern lichter auf Arbeiten aus
on Prof. Dr. Ha- heute ab 20 Uhr im Rosenhof-Keller. Foto:nh dem breiten Spektrum des
rald Went laff-Eggebert. des origen Jahrhunderts. Festivals. Natürlich sind
• 19.15 Uhr, Kohlen-Hesse: • 19.30 Uhr, Dachboden Destil- auch alle anderen Kunst-
„Bauhistorische Untersu- le: „Georg Kreisler trifft Hein
chung – Grundlage für kosten- Erhardt“. Beim Kabarett No- werke sehenswert – ma-
be usste Instandset ung“, ein tenkopf treffen der sch ar e chen Sie doch selbst mal
Vortrag on Dana Vogel und Humor on Georg Kreisler einen Rundgang!
Nina Lot . und die humoreske Leichtig-
• 20.15 Uhr, Aegidiikirche: Le- keit Hein Erhardts aufeinan-
ben und Werk Mascha Kalekos der. Die Sängerin und Schau- VON HELMUT KRISCHMANN
mit Liedern on Kurt Weill. spielerin Rom Hildebrandt
Das Theater Poetenpack stellt und der Pianist und Bühnen- HANN. MÜNDEN. Ein Stuhl
die Dichterin or, die in den partner Jörg Lehmann sind aus lauter Ein-Cent-Mün en. Filigran verschweißt: Daniel Castiglione hat aus Ein-Cent-Stücken einen Stuhl geschaffen. Er drückt
192 er Jahren ur Bohème in seit 2 6 ein kabarettistisches Ist der um Sit en oder nur damit ein Wortspiel aus: Auf dem Geld sitzen. Fotos: Krischmann
Berlin gehörte. Ihre Gedichte Duo. um Anschauen und Anfas-
sind ironisch, ärtlich, melan- • 19.45 Uhr, Reformierte Kir- sen, fragt sich der Besucher in sieben Jahre in einer Auto- tiglione einen Kontrapunkt in schenkt hat. Wenn er eine
cholisch und sarkastisch. Die che: „Stine“, die Kasseler der alten Werkstatt hinter erkstatt gearbeitet und dort der Ausstellung. Auf einer Idee ent orfen hat, ieht es
Lieder on Kurt Weill ertie- Schauspielerin Sabine Wa- Kohlen-Hesse an der Ziegel- Karosserien gesch eißt hat, sch ar en Vitrine steht ein den Göttinger auf Schrottplät-
fen dabei die Stimmung jener ckernagel liest aus dem Ro- straße. Nun, um Sit en ist Ausdruck geben. Sensenmann, der Ge atter e in der Region. Dort sucht
beiden Jahr ehnte am Anfang man on Theodor Fontane. das Kunst erk Daniel Casti- An der Wand lehnt eine Tod. Der Künstler ill damit und findet er die Metallteile,
• 20 Uhr, Keller Rosenhof: „A gliones nicht geeignet. Es Schaufel mit einem Stiel aus be usst machen, dass „ ir die er für seine Kunst braucht.
hard da s night“. Die Band steht für Wortspiele, die der Hol und einer Schippe aus alle sterben müssen“, und es
Tok Tok Tok huldigt den Künstler liebt. In diesem Fall kupfernen Mün en. „Das steht deshalb ichtig ist, das Leben Mehr auf www.hna.de
Beatles. Seit jeher ähle das ist es der Sat , „auf dem Geld fürs Geld schaufeln“, erläutert u leben.
Gespann Lennon/Mc Cartne der Enkel si ilianischer Groß- Freude am Leben ermittelt Weitere Fotos vom Kunst-
u den großen Song riting- HNA-SERIE eltern, die als Gastarbeiter in ein Gebilde aus Löffeln, Ga- Festival im Internet unter
Vorbildern der Sängerin To- den 196 er Jahren nach beln, Sieb und Schöpflöffel. www.hna.de/foto/muenden
kunbo Akinro und des Sa o- Mein Lieblings- Deutschland kamen. Die Gebrauchsgegenstände
phonisten Morten Klein. Mit Wem Castiglione die Vorlie- hat Castiglione so
dem Kon ertabend ollen sie kunstwerk be für Wortspiele erraten miteinander er-
den Vorbildern huldigen. hat, der ird rätseln, as es sch eißt, dass mit
• 20.15 Uhr, Blasiuskirche: sit en.“ Das Zahlungsmittel mit der filigran aus Schlüsseln Geschick die Mur-
„Der erbrochene Krug“, Das interessiert den 34-Jährigen in gesch eißten Kugel auf sich mel ihre Bahn fin-
Theater Poetenpack bringt das Zeiten, in denen durch Online- hat. „Schlüsselrolle“, klärt der det.
Poetenpack: Das Theater aus Stück on Heinrich on Kleist Banking Geld unsichtbar ge- Künstler auf. Bei näherem Z ei Frauen, die
Potsdam hatte am Montag auf die Bühne. orden ist. Papiergeld ist ar Hinsehen tauchen errostete in der Mittagspause
schon einen Auftritt in der Ro- • 22.30 Uhr, Keller im Rosen- um Anfassen, interessiert ihn Schlüssel auf, solche mit Bart, sich die Ausstel-
tunde. Foto: Siebert hof: Part mit DJ Albi. (tns) für seine Kunst aber nicht. Der lange, kur e, er ierte, lung ansahen, hat-
Schein – ob fünf oder 5 Euro schlichte. Castiglione: „Zu je- ten ihr Vergnügen
– sei ja an sich nichts ert, dem Schlüssel gehört eine mit dem Spiel. Die
sagt Castiglione, sondern ein Tür, u jeder Tür ein Leben.“ Murmelbahn ist
Tauschmittel. Die Mün e aber Und dann? eine Leihgabe, sie
bestehe aus Kupfer, einem Me- Dem lebensbejahenden, gehört Castigliones
tall, das einen Wert besit e. enn auch eitkritischen Aus- Onkel, dem er sie Ein Kugel aus Schlüsseln: „Schlüsselrolle“
Dem ill der Göttinger, der druck seiner Werke set t Cas- um Geburtstag ge- nennt der Göttinger Künstler dieses Werk.

Paula, Paul und das Leben


Schauspieler Winfried Glatzeder las im Schiller-Kino aus seinem Buch „Paul und ich“
HANN. MÜNDEN. „Irgend- Arbeiter- und Bauern- eders. Weil er nicht ur NVA
ann hielt ich Angelica in den staat, all das hat der ollte, musste Glat eder auf
Armen“, er ählt Winfried or 64 Jahren im pol- „Schleich egen“ den Weg
Glat eder. Der Schauspieler nischen Sopot gebore- um Studium an der Film-
gab am Montagabend bei der ne Schauspieler nie- hochschule in Babelsberg
Lesung aus seinem Buch „Paul dergeschrieben. schaffen.
und ich“ den über 1 Gästen Eine Anekdote Es gelang ihm mit Glück
in den Schiller-Lichtspielen ei- muss er ählt erden: und Tricks, sich den An er-
nen Eindruck on den Drehar- Paul und Paula spie- bungs ersuchen der Stasi u
beiten des DDR-Kultfilms „Die len auf einer „russi- iderset en. 1982 – Honecker
Legende on Paul und Paula“. schen Liege“ eine Lie- persönlich habe seinen Aus-
Die Organisatoren des Kunst- bess ene. Der Regis- bürgerungsantrag genehmigt
Festi als in Hann. Münden seur ist nicht ufrie- – kam er mit der Familie in
hatten den renommierten den, sie proben ie- den Westen, ins Auffanglager
Film- und Theaterdarsteller, der und ieder. Dann Berlin-Marienfelde. Dort, o
der 1982 auf eigenen Wunsch klemmt sich Glat e- er nach dem Kriegsende schon
aus der DDR ausgebürgert der den Daumen in einmal ar. Mit den Großel-
urde, u der Lesung eingela- der Liege und er ieht tern und der Mutter.
den. Willkommen in Hann. Münden: Uta von das Gesicht schmer - Heute, 2 Jahre nach dem
Eberlein steht Pate Angelica Domröse und Win-
fried Glat eder spielten in
Schenck, Mitorganisatorin des Kunst-
Festivals, überreichte Winfried Glatzeder
er errt. Reaktion des Mauerfall, sagt Glat eder: „Ich
eine Flasche Eisenbarth-Likör als kleines Regisseurs: „Win- bin glücklich darüber, dass
Während die Besucher tav Eberleins, die in Münden dem 1973 entstandenen Film, Dankeschön. Foto: Krischmann
fried, arum denn seit fast 65 Jahren on deut-
durchs Kohlen-Hesse-Haus am Feuerteich steht – Gottva- für den Ulrich Plen dorf und nicht gleich so?“ schem Boden kein Krieg aus-
flanieren, fliegen im Hof un- ter haucht Adam den Odem Heiner Caro das Drehbuch kommen – ur Lesung und an- Seine Kindheit, der Tod des gegangen ist.“ Für die Münde-
aufhörlich die Späne: Martin ein. Eine kleinere, abgewan- schrieben und bei dem Caro schließenden Film orfüh- Vaters, der on den Russen de- ner hat er ein Kompliment pa-
Schaub hat dort eine proviso- delte Version aus Holz schafft Regie führte, die Hauptrollen. rung. Dass die Geschichte tra- portiert urde und im Winter rat: Die Altstadt, das Fach-
rische Werkstatt eingerichtet. der Rotenburger Bildhauer Die bittersüße Geschichte die- gisch endet, dafür hat Glat e- 1994 in einem Eiskeller jäm- erk, der Dom (er meinte die
Seit Beginn des Denkmal- während des Festivals. Die Fi- ses Liebespaars – Paula stirbt der eine Erklärung: „Paula merlich erfror, die Flucht mit St. Blasius-Kirche), das erinne-
Kunst-Festivals in Hann. Mün- gur des Gottvaters ist bereits bei der Geburt ihres dritten musste sterben, damit die Un- Mutter und Großeltern auf re ihn an Quedlinburg. (kri)
den arbeitet er an einem Figu- fertig, während Adam noch Kindes – be egt die Menschen sterblichkeit der Liebe nicht dem Leiter agen on Dan ig
renpaar. Das Vorbild ist als darauf wartet, aus dem Holz- im ereinten Deutschland erloren geht.“ nach Ostberlin; später, in den Winfried Glatzeder mit Ma-
Foto an die Hauswand ge- klotz geschält zu werden. noch heute, 36 Jahre danach. Anekdoten on den Drehar- 195 er Jahren, das Heran- nuela Runge: „Paul und ich. Au-
pinnt. Es ist die Skulptur Gus- (tns) Foto: Sangerhausen Sonst ären nicht so iele Be- beiten, der für ihn dornenrei- achsen in der DDR – all das tobiographie.“ Aufbau-Verlag,
sucher ins Schiller-Kino ge- che Weg um Schauspieler im gehört auch um Leben Glat- Berlin 2008.
Donnerstag, 8. Oktober 2009 Münden

2. Festival „Denkmal! Kunst - Kunst Denkmal!“

Heute bei Denkmal-Kunst


Aus wohliger Kinderzeit
Der Australier Dean Hills und seine gemalte Plüschtiergalerie in der Rotunde

Das Thema
53 internationale Künstler
stellen beim Denkmal-
Kunst-Festival aus. Bei der
Fülle der Werke reicht der
Platz einer Zeitung nicht
aus, um einen erschöpfen-
den Überblick zu geben.
Stattdessen werfen wir in
unserer täglichen Reihe
Verführerisch mit Barockmusik: Das Theater Poetenpack bringt „Mein Lieblingskunstwerk“
den Frauenheld Casanova auf die Bühne. Foto: nh ganz persönliche Schlag-
lichter auf Arbeiten aus

Tanz des Lebens dem breiten Spektrum des


Festivals. Natürlich sind
auch alle anderen Kunst-

und Gesang der Diva werke sehenswert – ma-


chen Sie doch selbst mal
Vortrag, Lesung und Konzerte im Abendprogramm einen Rundgang!
Das Begleitprogramm des Fes- • 20 Uhr, Keller Rosenhof:
ti als heute: „Di adi adoo“, Christiane Ha-
• 19 Uhr, Rathaushalle: Kla- gedorn & Band. In fünf Spra- VON AXEL SCHMIDT
ierkon ert mit Jeanne Marie chen präsentiert die Sängerin
Golse (Frankreich) unge öhnliche Versionen be- HANN. MÜNDEN. Dieses
• 19.15 Uhr, Kohlen-Hesse: kannter Songs, dabei reicht trauliche Hasen-Paar in seinen
„Grabungen in Hann. Mün- das Repertoire on der sinn- roten Kleidchen, das hätte ich
den“, Vortrag des Archäologen lich- errauchten Ja ballade gern in meinem Arbeits im-
und Hausforschers A el De- bis u irtuosem Scat-Gesang mer hängen – auch enn sei-
mandt. und die Reihe ihrer Vorbilder ne überdimensionale Größe
• 19.30 Uhr, Aegidiikirche: on Marlene Dietrich über eine halbe Wand einnehmen
„Lebenstan “, Solo-Tan per- Nina Hagen bis Björk. Beglei- ürde. Hin und ieder hielte
formance der Dresdner Tän e- tet ird Christiane Hagedorn ich stumme Z iesprache mit
rin und Choreografin Theresa dabei on ihrem Ja quartett, den put igen Gesellen, ließe Wir sind bei Dir: Ernst und ruhig begegnen die Hasen dem Blick des Betrachters.
Hackel. Dabei greift sie auf das neben Piano, Bass Gitarre ihre ernsten Blicke auf mir ru-
Moti e der Künstlerin Diana und Schlag eug auch Sa o- hen, ürde mich erstanden
Hartung-Gräßer (Meurer- phon, Flöte, Akkordeon und fühlen, in Gedanken ihre Pu- dertagen Tedd bär, Kuschel- telt haben. Und das kommt Projekt „Stadt-Sommer-Ate-
Scheune) urück, die unter Tuba beherrscht. schelohren kraulen und noch hase und Stoffelefant ermit- an, umal Hills seit Mai im lier“ in der Rotunde arbeitete
dem Motto „Lebenstan “ ar- • 20.15 Uhr, Blasiuskirche: und deshalb bereits iemlich
beitet. Zum Tan gibt es eine „Casano a - oder die Philoso- HNA-SERIE bekannt ist. Er ird gut be-
Li e-Musikinstallation on Ca- phie der Verführung“, Schau- sucht, sein Publikum reagiert
thrin Wallner (Gesang, Flöte) spiel mit Barockmusik om Mein Lieblings- durch eg positi auf Pu-
muckl, Rabe und Häkelmänn-
und Johannes Paul Gräßer
(Violine).
Theater Poetenpack
• 20.30 Uhr, Rotunde: „Du
Kunstwerk chen und ertraut dem Künst-
• 19.45 Uhr, erkorkst ja die Pointe“ (Blö- ler so manches gan Persönli-
reformierte deleien mit Tiefsinn), l rische ein Weilchen or mich hin che an.
Kirche: „Frau- Sketche mit Wolfram Mucha sinnieren ... Hach, schöön!
Dean Hills, ihrem Schöpfer, Heimlicher Teddy im Schrank
engeschich- und Bernd P. R. Winter.
ten“, Sabine • 22.30 Uhr, Keller Rosenhof: ürde diese Reaktion gefal- Zum Beispiel, dass man u
Wackernagel „Balladissimo“, der Kompo- len. Denn der australische Ma- Hause noch heimlich seinen
liest Geschich- nist und Musiker Guntram ler möchte mit seinen anrüh- alten, erschlissenen braunen
ten on Frauen Sabine Pauli co ert am Ke board sei- renden Figuren gan be usst Tedd aufbe ahre, as man
im allerbesten Wackernagel ne Lieblingshits der 6 er und Kindheitsgefühle ecken, die sich aber nicht traue, eiter-
Lebensalter. 7 er-Jahre. (rud) er in der rationalen Er achse- uer ählen. „Sie schämen sich
nen elt mit all ihren Z än- fast dafür“, staunt Hills, der
gen und mühsam errichteten solchen Besuchern rät: „Tut
Fassaden kaum noch u erken- das nicht. Freut Euch lieber
nen ermag: Vertrauen, Augen wie Spiegeleier: Dean Hills mit einem seiner Raben. Die ge- darüber, dass Ihr et as on

Bilder, Texte, Videos Schut , Geborgenheit – all die-


ses Wohlige, as uns in Kin-
räumige Rotunde mit ihrem hohen Dachkegel bildet den wir-
kungsvollen Rahmen für die großformatigen Gemälde. Fotos: Schmidt
Euren kindlichen Gefühlen
be ahren konntet.“

auch auf HNA online


C
arola Bodenstein sit t in
ihren Atelier auf Zeit auf
dem Dachboden der
Seele.“ Eine eitere Ausstel-
lung „Police for Emotions“ (Po-
li ei der Gefühle) ist ur eit in
Kichern beim Erröten ist erlaubt
Destille und malt: Augen ei- der Asklepiosklinik in Göttin- Musikalisches Kabarett vom Duo Notenkopf: Am roten Faden lästernd durchs Leben
er Menschen, die sich begeg- gen u sehen. VON BETTINA SANGERHAUSEN Doch der Piano- machen sie es andersrum –
nen. Wie das Bild heißen ird, mann singt auch und schon ist selbst ein Lied

Ü A
eiß sie noch nicht. Sie ist ja ber das Festi al Denk- lle reden über das Ren- selbst und beide ie „Alle meine Entchen“ bei-
noch nicht fertig. Die großfor- mal Kunst! Kunst Denk- ten-Eintrittsalter. Alle schaffen es, nur nahe unaussprechlich und
matigen Gemälde, die sie beim mal! finden Sie, liebe außer Notenkopf. Da ist mit Mimik und sch er u erstehen.
Kunstfesti al ausstellt, haben Leserinnen und Leser, auch das Renten-Austrittsalter The- Gestik allein das Der ABC-Schüt e ist ein
ein großes Thema: Augen on auf der Homepage der HNA im ma. Wo kommen ir denn Publikum um Ki- höchst gefährlicher Soldat
Menschen. Sie schauen den Be- Internet mehrere Beiträge. hin, enn einer noch nach sei- chern u bringen. und der Duden empfiehlt sich
trachter an, um u ihn fragen: Das sind Fotostrecken über nem 9 . Geburtstag Rente be- Und das erschien als Hörbuch. Im Lokal kommt
Welche Augen schauen dich ieht? Wo doch alle un er- oll ählig: Eiligst es beinahe um Eklat, eil der
an? Für sie, sagt die Künstlerin, Mehr auf www.hna.de schämter eise immer älter mussten noch italienischen Buchstabensup-
sind Augen „Spiegelbilder der erden. Nein, irgend ann Stühle und Bänke pe die Vokale fehlen, und ein
muss Schluss sein, sagt das herbeigeschafft eingeset tes Komma ent-
Werke on Künst- Dresdner Kabarettduo und hat erden. schärft das Geständnis des ab-
lern, ferner Vi- damit am Dienstag die Lacher Weder derbe trünnigen Ehegatten („Ich
deos. Wir haben in der Ägidienkirche auf sei- Schenkelklopfer steh’ jet t auf, Y onne“). Für
die Künstler be- ner Seite. noch böse Polit- die Eman ipation in der Pros-
gleitet, als sie sich Rom Hildebrandt und Jörg Satire herrschen titution irbt der Herr mit der
auf die Ausstel- Lehmann kalauern sich ent- or, ielmehr prä- „Ich-AG für besondere Dienst-
lung orbereitet lang der Farbe Rot durch das gen Wort it und leistungen“. Und er errät fei-
haben als auch Auf und Ab des Lebens. Sie Ironie das Pro- end, dass er auch dann noch
jet t - mittendrin - nehmen die Dinge örtlich Ich-AG für besondere Dienstleistungen: Das gramm, immer ge innt, enn er sich mit der
im Kunstfesti al. und lassen Alltägliches kurios Kabarett-Duo Notenkopf amüsierte mit viel ieder gekonnt in Dame auf ein Einführungsan-
(kri) erscheinen. Sie erden auch Wortwitz und Musik. Foto: Sangerhausen Musik erpackt. gebot um Nulltarif einigt.
Weitere Fotos mal deftig, bremsen aber Dabei kann das „Wenn der Notenkopf errö-
unter glücklicher eise immer noch Duo durchaus garstig erden. tet“ ist der Titel des Pro-
www.hna.de/foto/ gerade früh genug ab, be or toniert „Frau Hildebrandt“ die Et a im Lied über die Blumen- gramms, und der Titel trifft:
muenden sie u tief unter die Gürtellinie ironischen Te te, ährend erkäuferin, die ihren Stand Nicht das pralle Rot erden er-
Videos unter rutschen. „Herr Lehmann“ - so reden die im Autobahntunnel aufbaut. eugen die Akteure. Sie sind
Atelier auf Zeit im Dachboden der Destille: www.hna.de/vi- Mal unschuldig trällernd, beiden einander fort ährend Statt Beamtendeutsch in eher Spe ialisten für das
Malerin Carola Bodenstein. Foto: Krischmann deo mal kräftig mit Bluesröhre in- an - sie am Kla ier begleitet. Normalsprache u überset en schamhafte Erröten.
Freitag, 9. Oktober 2009 Münden

2. Festival „Denkmal! Kunst - Kunst-Denkmal!“


Heute bei Denkmal-Kunst

Sogar eine Träume aus edlem Metall


Der Künstler Andreas Zech schweißt vor Augen der Zuschauer eine Frauenskulptur
Premiere ist drin Das Thema
Heute gibt es bis Mitternacht Kunst, geöffnete
Geschäfte und Theater, Literatur und Musik dazu 53 internationale Künstler
stellen beim Denkmal-
Das Begleitprogramm des Kunst-Festival aus. Bei der
Denkmal-Kunst-Festi als: Fülle der Werke reicht der
• 19 Uhr, Rathaushalle: Kon-
ert mit dem Hausener Kü- Platz einer Zeitung nicht
chenchor. Das Repertoire aus, um einen erschöpfen-
reicht on klassischem Lied- den Überblick zu geben.
gut bis u Pop- und Rocksongs. Stattdessen werfen wir in
„Bei uns ird gesungen as unserer täglichen Reihe
Spaß macht“, lautet das Cre-
do. „Mein Lieblingskunstwerk“
• 19.30 Uhr, Rotunde: „Jeder- ganz persönliche Schlag-
mann – Fragmente“. Heiko lichter auf Arbeiten aus
Krutisch hat aus dem Frag- dem breiten Spektrum des
ment des Hugo on Hofmans- Festivals. Natürlich sind
thal mithilfe eiterer Ski en,
Tagebuch-Eintragungen und auch alle anderen Kunst-
Briefe eine spielbare Fassung werke sehenswert – ma-
erarbeitet und ird sie – allein chen Sie doch selbst mal
in allen Rollen, auch als Musi- einen Rundgang!
ker – erstmals in der Rotunde
orstellen.
• 19.45 Uhr, Reformierte Kir- Bringt eine Premiere in die Ro- VON BELINDA HELM
che: „Kleider machen Leute“. tunde: Heiko Krutisch mit sei-
ner Version von Hofmannsthals Feuer und Flamme: Andreas Zech lässt den Schweißbrenner brizzeln. Fotos: Helm
Das Theater Roll agen i- HANN. MÜNDEN. Ein gra iler
Jedermann. Archivfoto: nh
Frauenkörper indet sich un- Frauenskulptur aus normalem „Werkstück“ nennt Zech Schlaf Erlebte plastisch dar u-
demt sich der No elle on
Gottfried Keller: Der mittello- Kompositionen. ter sprühenden Funken, Me- Metall besteht, fertigt Zech die seine Frau bislang, ein Name stellen. Dabei, so sagt er, habe
se, aber gutgekleidete Schnei- • 20.15 Uhr, Dachboden Destil- tall blit t in der Sonne. Ein Ad- die Hülle aus Edelmetall. soll folgen, sobald die Figur er die Gestalt gan genau or
dergeselle Wen el ird erse- le: „Sonette“, Theater Poeten- ler acht am Rande über das „Edelmetall bleibt, überdauert ihr endgültiges Gesicht hat. Augen. Und genauso soll das
hentlich für einen polnischen pack. Geschehen, da u erklingen Jahrhunderte, ohne dass der Die komplette Skulptur ent- Kunst erk dann auch später
Grafen gehalten. Zuerst ge- • 20.15 Uhr, Schiller-Lichtspie- leise Vi aldis Jahres eiten. Der Zahn der Zeit daran nagt.“ steht ährend des Festi als, aussehen. „Vor allem bei Ge-
lingt es ihm nicht, den Irrtum le: „Dinner for One“, ebenfalls Künstler Andreas Zech hat auf Gan anders das normale Me- Zech sch eißt or den Augen sichtern bin ich sehr pinge-
auf uklären. Als er sich aber om Theater Poetenpack. dem Eisenmeurer-Gelände tall. Es ird er ittern, rosten der Besucher. „Das Gelände lig“.“
in Nettchen erliebt und sie • 21 Uhr, Blasiuskirche: Moden- sein persönliches Traums e- und schließlich ergehen. am Eisenmeurer ist dafür ide-
sich in den ‚Grafen’, spielt schau, Han Schaaf (Milano) nario geschaffen und präsen- In hundert Jahren iel- al.“ Mehr auf www.hna.de
Wen el die Rolle eiter. Doch • 22.30 Uhr, Keller Rosenhof: tiert anlässlich des Denkmal- leicht, schät t Zech, erde Nicht selten sind Träume
sein Nebenbuhler ist misstrau- Das E perimental Panama Kunst-Festi als seine Werke. also nur noch die Hülle der Anlass für den 48- Der Zufall soll in Zechs Wer-
isch ge orden und geht der Red Duo nimmt mit Geige und Frau u finden sein. Ihr Inne- jährigen Kün- ken keine Rolle spielen. Oder
Sache nach. Gitarre Rock, Ja , Soul oder HNA-SERIE res aber ird sich, so die Vor- stler, um umindest erst dann, enn er
• 20 Uhr, Aegidiikirche: Der Blues und mischt das mit Klas- stellung des Künstlers, in der Sch eißgerät seine Arbeit abgeschlossen
russische Komponist und Gei- sik, Oriental und Ps chedelic. Mein Lieblings- Endlichkeit aufgelöst haben. u greifen hat. „Was Wind und Wetter
ger Ale ej Aigui und der deut- • Innenstadt: Die Denkmäler Kunstwerk Der suchende Blick nach
oben s mbolisiert für
und das im oder die Zeit anrichten, liegt
dann nicht mehr in meiner
sche Komponist und Pianist des Kunst-Festi als und die Ge-
Dietmar Bonnen haben ei schäfte haben bis Mitternacht ihn die große Sinn- Hand.“
Ikonen der radikalen Rockmu- geöffnet. In der Altstadt er- Endlichkeit und Unendlich- frage: „Kommt da Bis die Arbeit aber der
sik neu interpretiert: Jimi den Aktionskünstler und die keit ist das Thema, mit dem noch as oder bleibt Natur überlassen ird,
Hendri und Frank Zappa. Au- Ja -Kapelle „Bra “ für ein sich der Göttinger Künstler in überhaupt et as on übernimmt Vi aldi auf
ßerdem spielen sie Kurt-Weill- buntes Treiben sorgen. seiner aktuellen Arbeit ausei- uns?“ Irgend ann, so dem Gelände am Eisen-
nanderset t, Metall sein be- sagt er, ird die Figur meurer den Wechsel der
or ugter Werkstoff: Zech ohl die Ant- Jahres eiten.
sch eißt aus einem Drahtge- ort darauf www.hna.de/video
rüst die Gestalt einer lebens- issen. Dann,
großen Frau, den Blick um enn er schon Raum für Gedanken: Zech
Himmel gerichtet. Während lange nicht mit einer Skulptur, die
mehr ist. seinem Gesicht nach-
die Unterkonstruktion der
empfunden ist.

Verwandlung im Altarraum
HNA-Volontärin Belinda Helm beaufsichtigte für einige Stunden die Aegidiikirche
VON BELINDA HELM die Jahrhunderte alten Ge- men, ie es kommt“, hat Uta langsamer durch den Raum,
mäuer frisst. Die Farbe hängt Sehr mir bei der Übergabe des iele nehmen sich Zeit, auf ei-

I
hr bohrender Blick er- an manchen Stellen in großen Kirchenschlüssels erklärt. Vie- ner Kirchenbank die Atmo-
Morten Klein am Saxophon und Sängerin Tokunbo Akinro bilde- folgt mich, senkt sich auf Lappen on den Wänden. le der Bilder handeln on der sphäre in sich auf unehmen.
ten eine eindrucksvolle Einheit auf der Bühne. Foto: Huck mich herab, lässt mich Viele Menschen sind es Verabschiedung ihrer mittler- Eine ältere Dame er ählt
nicht aus den Augen. Ist sie nicht, die sich an diesem gol- eile erstorbenen, krebs- mit ehmütigem Blick on ih-

Warme Stimme
er eifelt? Traurig? Verbit- denen Oktobertag in das mitt- kranken Freundin. Sie muss rer Konfirmation und der
tert? Ob ohl ihr Kopf nackt ler eile ent idmete Gottes- sie sehr geliebt haben, denke Trauung, die sie 196 in der
ist, ist ihr schönes, stol es Ge- haus erirren. Immer ieder ich. Aegidienkirche erlebte. Ein

im kalten Keller
sicht nicht entstellt. Dem bin ich mit den Bildern und Die meisten Besucher kleines Mädchen mit Eis in
Mann, der sie fest in den Ar- der Stille allein. durchleben, so scheint es, der Hand betrachtet mit gro-
men hält, schenkt sie kaum Aber nicht einsam: Die Fi- beim Betreten der Kirche eine ßen Augen aus ihrem Kinder-
Beachtung. Das Paar sch ebt guren er ählen ihre Geschich- Metamorphose: Zunächst ru- agen die Bilder, artet ge-
Tok Tok Tok spielten im Rosenhof im Raum, inmitten anderer Fi- ten, on Leid, Trauer, on helos, die Kamera schon ge- duldig auf ihre Mama.

A
hard da s night“ ar die außerge öhnliche Locati- guren, engelsgleich. Schmer und Freude. Trösten- ückt, erlangsamen sich ihre Die Sonne scheint mittler-
der Titel des dritten Al- on äußerst interessant. Uta Sehr, eine Göttinger de Geschichten. „So ist das Le- Schritte innerhalb eniger eile durch die Kirchenfens-
bums der Beatles und Zum Beatles-Tribute-Kon- Künstlerin, stellt hier beim ben und ir müssen es neh- Momente, die Blicke andern ter, spielt mit den Bildern, der
der des Beatles-Films on ert aren 17 Zuschauer ge- Denkmal-Kunst-Festi al ihre bohrende Blick der Frau er-
1964. „A hard da s night“ kommen, die gespannt der Werke aus, lässt goldene Bil- ändert sich, erliert das Be-
heißt auch die Beatles-Tribute- armen, bemerkens erten der mit schlichten eißlichen drohliche.
Tour der Band Tok Tok Tok, Stimme der deutsch-nigeriani- Figuren on der Kirchendecke Als eine 4 -köpfige Reise-
die am Mitt och im Rahmen schen Sängerin u lauschen. baumeln. Ich löse sie heute für gruppe plöt lich in die Kirche
des Denkmal-Kunst-Festi als Sie legte mit einer ja igen ein paar Stunden ab, überneh- einfällt, bin ich irritiert. Laute
ihren Tourauftakt feierte. An Version des Beatles-Klassikers me die Aufsicht, bin dafür er- Stimmen und das Klicken ie-
einem Ort, an dem Sängerin „Eleanor Rigb “ los und og ant ortlich, dass sich die Be- ler Kamera-Auslöser erdrän-
Tokunbo Akinro noch nie am die Zuschauer innerhalb kür- sucher trauen, den Raum u gen die schon ge ohnte Ruhe.
Mikrofon stand, o sie aber ester Zeit in ihren Bann. entdecken und soll hin und So schnell ie sie gekommen
(Augen inkern!) schon im- Da u klang ein schmeicheln- ieder eine CD laufen lassen, sind, ersch inden sie. Ob sie
mer einmal singen ollte: in des Sa ophon, das mit Tokun- die die Künstlerin mit einer den Blick der sch ebenden
einem Supermarkt. bo Akinro u erschmel en Rede besprochen hat. Frau bemerkt haben? Wohl
Das Tok Tok Tok- Kon ert schien. Ein kühler Wind ug bahnt kaum. Ein enig erleichtert
fand im Keller des Rosenhofs Mit Beatles-Hits, bekannten sich immer ieder den Weg nehme ich die Rückkehr der
im ehemaligen Aldi-Markt und eniger bekannten, Ei- durch das Mittelschiff der Ae- Stille ar.
statt. Aber die ironische Be- genkompositionen und einem gidiikirche, lässt die ielen Als ich mich am frühen
merkung da u möge man ständigen Dialog mit dem Pu- Ker en im Altarraum tan en. Abend on Uta Sehr erab-
nicht all u ernst nehmen, be- blikum schaffte das Duo eine Kalt ist es im Innern des mit- schiede, erfe ich noch ein-
eilte sich Tokunbo Akinro u entspannte und gemütliche telalterlichen Gotteshauses, mal einen Blick auf meine
ersichern. Sie fühle sich ohl Atmosphäre in dem kalten man kann die Feuchtigkeit rie- Im Abschlussgespräch: Von links Volontärin Belinda Helm und sch ebende Freundin. Lächelt
in Hann. Münden und finde Raum. ( h) chen, die sich beständig durch Künstlerin Uta Sehr. Foto: Rudolf sie et a? Ich glaube, ja.....
Samstag, 10. Oktober 2009 Münden

2. Festival „Denkmal! Kunst - Kunst-Denkmal!“

Skurriles im Totenkeller
Angelika Littwin-Pieper präsentiert Skulpturen in den Gewölben des Welfenschlosses

Das Thema
53 internationale Künstler
stellen beim Denkmal-
Kunst-Festival aus. Bei der
Fülle der Werke reicht der
Platz einer Zeitung nicht
aus, um einen erschöpfen-
Verirrte Zeit: Das Tanzstück mit Caro Frank beginnt am heutigen den Überblick zu geben.
Samstag um 20 Uhr in der Aegidiikirche. Foto: privat/nh Stattdessen werfen wir in
unserer täglichen Reihe
Heute und morgen beim „Mein Lieblingskunstwerk“
Denkmal-Kunst-Festival ganz persönliche Schlag-
lichter auf Arbeiten aus

Endspurt beim
dem breiten Spektrum des
Festivals. Natürlich sind
auch alle anderen Kunst-

Denkmal-Festival werke sehenswert – ma-


chen Sie doch selbst mal
einen Rundgang!
Musik, Tanz und Theater am Wochenende
Z ei Programmänderungen und Leben in der Altstadt“, Zwei vornehme Damen mit „Perle“ und Schoßhündchen: Adel verpflichtet hat Angelika Littwin-Pie-
gibt es beim Denkmal-Kunst- Vortrag on Heinrich Lau. VON EKKEHARD MAAß per ihre Arbeit betitelt. Foto: Rudolph
festi al am Wochenende: Aus 20 Uhr, Aegidiikirche: „Ver-
Krankheitsgründen muss der irrte Zeit“, ein Tan stück mit HANN. MÜNDEN. Es riecht ältlich, ornehm gekleidet ge- Persiflage auf eine Trauerge- gen u hören. Aber die Putten
Tangoabend am Samstag, 1 . Caro Frank, Christian Dreher, muffig, nach feuchtem Mauer- nauso ie ihre „Perle“ – die sellschaft, umal sie neben ei- an der Wand über ihnen ha-
Oktober, ausfallen. Dafür tritt O e Volquart und Gerardo erk, enn man die 18 Stufen Hausdame. „Adel erpflich- ner Maueröffnung oll Schutt ben nichts Liebliches. Es sind
das Geigen-Gitarren-Duo The Cotto. um Totenkeller im Welfen- tet“, heißt es augen inkernd sit en, die an ein Grab erin- grinsende, fei ende Alt-Her-
e perimental Panama Red ab 21 Uhr, Keller im Rosenhof: schloss hinabsteigt. Der Name und das bedeutet auch, dass nert. Aber daran habe sie bei ren-Gesichter, on denen ei
21 Uhr im Keller des Rosen- The e perimental Panama Red lässt eine Gruft er arten, aber ihre Schoß-Möpse ornehm der Kon eption des Raumes auch kleine Teufelshörner tra-
hofs auf anstatt auf dem Dach- Duo. Mit ps chedelisch lan- eit gefehlt – tot ist hier nur gucken und Schmuck tragen. überhaupt nicht gedacht, sagt gen.
boden der Destille. gen, instrumentalen Tracks das Mauer erk. Die Künstle- Einer raucht elegant mit einer Angelika Litt in-Pieper. Ihr Hilfe scheint die „Traum-
Ebenfalls aus Krankheits- oller satter Groo es ill das rin Angelika Litt in-Pieper Zigarettenspit e, einen ande- sei es bei der Arbeit allein um deuterin“ daneben u erbit-
gründen kann Prof. Kieso Geigen-Gitarren-Duo (Miko hat mit ihren skurrilen Skulp- ren iert noch ein kleines das Thema Adel gegangen, so ten. Eine Frauen-Skulptur mit
nicht als Redner an der Ab- Mikulic /Rainer Ranis) sein Krönchen. Spit er kann man die 67-jährige Künstlerin. edlen, feinen Gesichts ügen.
schluss eranstaltung am Publikum emotional berüh- HNA-SERIE das Thema Adel kaum noch Im Totenkeller erscheint Aber je länger man sie be-
Sonntag, 11. Oktober, 16 Uhr ren, mitreißen und be au- aufspießen. ihre Arbeit aber auch in einem trachtet, desto er irrender
in der St. Blasius-Kirche teil- bern. Mein Lieblings- Hat man den Ort des Ge- neuen Licht. Dabei ist unklar, irkt ihr ieldeutiges Lächeln.
nehmen. Er ird ertreten schehens – den Totenkeller – ob in diesem Gemäuer des Jet t aber ieder nach oben.
on Prof. Manfred Gerner. Kunstwerk im Hinterkopf, irken die Welfenschlosses jemals Tote Ab ins klare, helle Licht des
Das aktualisierte Programm Sonntag, 11. Oktober drei Gra ien auch ie eine aufgebahrt aren. Es ird nur Tages.
im Überblick: 14 Uhr, Kohlen-Hesse: Eine turen dem Keller neues Leben in alten Listen immer so be-
Versteigerung on eißen Ge- eingehaucht: ein Satire-Kabi- eichnet.
Samstag, 1 . Oktober: genständen aus dem nett des schrägen Humors tut
15 Uhr, Blasiuskirche: Offe- Weis(s)heitsraum om Jutta sich dem Betrachter auf. Der zweite Blick
nes Singen mit Gabriele Hass- Gottschalt beginnt um 14 Uhr. Im Treppenaufgang ieht Gleich neben dem er-
ler aus Bremen. Gabriele Has- Außerdem gibt die Künstlerin der rot gekleidete Hand - meintlichen Grab ragt ein
ler ist seit über 25 Jahren er- gegen eine Spende Postkarten Mann an der Wand gleich die Arm mit einer Ker e in den
folgreich als Sängerin und Ge- ab, die sie ährend des Kunst- Blicke auf sich. „Ich hänge ge- Raum. „Du Armleuchter“,
sangsdo entin tätig und hat festi als hergestellt und sig- rade fest im Totenkeller“, scheint er u sagen. „Hier
sich unter anderem auf Offe- niert hat. Der Erlös fließt in heißt seine Botschaft und das musst du genau hinschauen,
nes Singen für große Gruppen ihr nächstes Kunst-Projekt: tut er auch im ahrsten Sinne der eite Blick hat es in
spe ialisiert. Unter ihrer An- Ein Raum, der sich gan der des Wortes. Es ist dieses ein- sich.“
leitung geht es spielerisch Farbe Rot idmet. deutig Doppeldeutige, das an Das gilt auch für eine Dar-
om Atmen, um Brabbeln 16 Uhr, Blasiuskirche: Ab- ielen on Litt in-Piepers Fi- stellung des Liebesaktes in der
um Summen und um Tö- schluss eranstaltung mit dem guren fas iniert. Wandnische gegenüber. Casa-
nen. Fach erk-E perten Prof. Man- Unten im Keller sit en dann Was sonst? Ein Armleuchter. no a und seine Geliebte schei- Handy-Mann: „Ich häng hier im
19.15 Uhr, Rotunde: „Valen- fred Gerner als Gastredner. ei älteren Damen, dunkel, 2 Fotos: Maaß nen die Engelein über sich sin- Totenkeller fest.“
tin-Auslese“ mit dem Theater Anschließend gibt es die Mu-
Roll agen. Das Roll agen- sik-Performance „STYR“ mit

Außer Spesen nichts gewesen


Theater spielt die besten S e- Gabriele Hasler, Dietmar Bon-
nen on Liesl Karlstadt und nen und Roger Hanschel. Sie
Karl Valentin. ist eng erknüpft mit Peter
19.15 Uhr, Hesse-Haus: „We- Hölschers und Dietmar Bon-
der Nachtjacken iertel noch
Id ll: Wohnen, So ialstruktur
nens Bild- und Klanginstallati-
ons-Trilogie. (bsh)
Das Theaterensemble Poetenpack spielte in der St.-Blasius-Kirche Casanova
HANN. MÜNDEN. Sie hießen Seine amourösen Eskapa-
Nanetta, Martina, Leonilda den mit den Sch estern Na-
und Lucre ia. Sie alle aren nette und Martina, der jungen
am Donnerstagabend in der Leonilda und der erführeri-
Blasiuskirche Mittelpunkt bei schen Lucretia schienen das
der Aufführung „Casano a“. Publikum u amüsieren. Ge-
Das Theaterensemble Poeten- bannt folgten die Zuschauer
pack eigte das Stück im Be- seinen Er ählungen. Mit aus-
gleitprogramm des Kunstfesti- geprägter Mimik und Gestik
als. unterstrich Hueck die ein el-
In der außerge öhnlichen nen Rollen her orragend.
Mischung aus Schauspiel und In seinen Abenteuern musi-
Musik schilderte der berühm- kalisch begleitet urde er on
te Frauenheld Giacomo Casa- den drei Musikerinnen Dóra
no a, gespielt on Andreas Ombódi (Tra ersflöte), Heike
Hueck, seine Lebenserinne- Pichler-Trosits (Gesang) und
rungen. Die Frauen – 12 Ge- Mechthild Winter auf dem
liebte soll er im Laufe seines Virginal, einem barocken Tas-
be egten Lebens gehabt ha- teninstrument. ( p )
ben – spielten dabei stets die
Hauptrolle. Mehr auf www.hna.de
Himmel und Erde Als größter Verführer der
Geschichte kannte sich Casa- Der Lebemann und die Damen: Andreas Hueck als Casanova mit
Die Farben Blau und Ocker die Themen der abstrakten no a mit allen Spielarten on den Musikerinnen Dóra Ombódi, Heike Pichler-Trosits und Mecht- Bilder, Videos und
bestimmen die Bilder von Malerei des gebürtigen Fran- Liebe, Lust und Leidenschaft hild Winter. Foto: Siebert
Jean Marc Lafon. Im urigen zosen, der seit einigen Jahren aus. Doch schließlich musste
Texte im Netz
Kellergewölbe des Gästehau- in Dänemark lebt und arbei- auch er erkennen, dass sein reise. Dort in den dunklen Ge- Gekonnt und eindrucks oll Weitere Eindrücke vom
ses an der Tanzwerderstraße tet, dort in Galerien ausstellt. be egtes Leben nach Jahren mächern und Gängen lauerte echselte Andreas Hueck on Festival können Sie in un-
zeigt er sie der Öffentlichkeit. Beim Kunst-Festival in orbei ar und nichts eiter Casano as schlimmster und der Rolle des ene ianischen seren Bildergalerien und
Das Blau symbolisiert den Hann.Münden ist Lafon, der in als Erinnerungen blieben. tödlicher Feind: die Lange ei- Lebemannes in die des on al- Filmen gewinnen. Sie sind
Himmel und das Wasser, das Paris Malerei studiert hat, Schlechtes Essen, schlechte le. Um gegen sie an ugehen, lerlei Weh ehchen geplag- unter www.hna.de/foto/
Ockerfarbene drückt minera- zum erstenmal. Das Foto zeigt Kon ersation, schlechte Ma- blieb ihm nur die Möglichkeit, ten, er eifelten Mannes, muenden sowie
lisches Gestein als Teil der Na- den Künstler vor einem seiner nieren treiben ihn auf Schloss sich die Abenteuer seines Le- der in keiner Weise mehr an www.hna.de/video zu fin-
tur aus. Himmel und Erde sind Bilder. (kri) Foto: Krischmann Du , der let ten, trostlosen bens neu u ergegen ärti- einen leidenschaftlichen Lieb- den. (tns)
Station seiner langen Lebens- gen. haber erinnerte.