Sie sind auf Seite 1von 13

762

Safronov, V. A. (1989): Indoevropejskie prarodiny. Gorki.

S

cherer, Anton (1963): Der Ursprung der „alteu- ropäischen“ Hydronymie. In: Atti e Memorie del

Onoma-

stiche, Firenze 1963, II. Firenze, 405—417.

Scherer,

Indogermanen. Darmstadt. Schmid, Anneliese (1962): Das Flußgebiet des Nek- kar (Hydronymia Germaniae A 1). Wiesbaden. Schmid, Wolfgang P. (1968): Alteuropäisch und Indogermanisch (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz, Gei- stes- und sozialwissenschaftliche Klasse 1968/6). Mainz etc.

der

VII Congresso

Internationale

(1968).

Hrsg.:

di

Scienze

Die

Anton

Urheimat

Schmid, Wolfgang P. (1972): Baltische Gewässer- namen und das vorgeschichtliche Europa. In: In- dogermanische Forschungen 77/1, 1—18.

Schmid,

Wolfgang

P.

(1982):

Der

Begriff

„Alteu-

ropa“

und

die

Gewässernamen

in

Polen.

Onoma-

stica 27, 55—69.

Schmid, Wolfgang P. (1983 a): Das sprachge- schichtliche Problem Alteuropa. In: Sprachwissen- schaft 8, 101—113. Schmid, Wolfgang P. (1983 b): Griechenland und Alteuropa im Blickfeld des Sprachhistorikers. In:

Epistēmonikē epetērida tēs philosophikēs scholēs

tou Aristoteleiou Panepistēmiou Thessalonikēs 21,

397—412.

Schmid, Wolfgang P. (1985): Das Lateinische und

die Alteuropa-Theorie. In: Indogermanische For-

schungen 90, 129—146. Schmid, Wolfgang P. (1987): ‘Indo-European’ — ‘Old-European’ (On the Re-Examination of Two Linguistic Terms). In: Proto-Indo-European: The Archaelology of a Linguistic Problem. Studies in Honor of Marija Gimbutas, ed. by Susan N. Sko- mal and Edgar C. Polomé. Washington, 322—338. Schmid, Wolfgang P. (1988 a): Noch einmal zur Frage eines westfinnischen Substrats in Litauen. Zeitschrift für Ostforschung 37/2, 161—174. Schmid, Wolfgang P. (1988 b): Zu einigen keltisch- baltischen Namenentsprechungen. In: Festgabe für

111. Keltische Namen

1.

Quellen

2. Stand der Forschung

3. Typische Namenbildungen

4. Bedeutungen und Schichten

5. Repräsentative Darstellungen und Referenz- Arbeiten

6. Literatur (in Auswahl)

VIII. Historische Entwicklung der Namen

Werner Thomas (Specimina Philologiae Slavicae, Supplementband 26). München, 49—56. Schmid, Wolfgang P. (1989 a): Alteuropa und Skan- dinavien. In: Namenkundliche Informationen 56,

14—28.

Schmid, Wolfgang P. (1989 b): Nehrungskurisch (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften und Literatur, geistes- und sozialwissenschaftliche Klasse 1989/2), Mainz etc., 7—41. Schmid, Wolfgang P. (1990): Gewässernamenwör- terbücher. In: Wörterbücher. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. 2. Teilband. Berlin/ New York, 1284—1291 [bes. 1285 f.].

Zeszyty

Naukowe Wyὸszej Szkoly Pedagogicznej w Opolu,

279—282.

Schrijver, Peter (1991): The Reflexes of the Proto- Indoeuropean Laryngeals in Latin. [darin Kap. VII: Latin a of nonlaryngeal origin, 420—505]. Amsterdam/Atlanta, GA. Schröder, Edward (1944): Deutsche Namenkunde. 2. Aufl. Göttingen.

Toporov,

A—D. Moskva. Tovar, Antonio (1977): Krahes alteuropäische Hy- dronymie und die westindogermanischen Sprachen (Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse 1977/2). Heidelberg. Trubaȉev, O. N. (1991): Etnogenez i kultura drev- nejšich slavjan. Lingvistiȉeskie issledovanija. Moskva.

Schmid,

Wolfgang

P.

(1991):

kaǑa.

In:

V.

N.

(1975):

Prusskij

Jazyk.

Slovar’

Udolph, Jürgen (1990): Die Stellung der Gewäs- sernamen Polens innerhalb der alteuropäischen Hy- dronymie. Heidelberg. Vasmer, Max (1913): Kritisches und Antikritisches zur neueren slavischen Etymologie V. In: Rocznik slawistyczny 6, 172—210 (= Bräuer, H. (1971). Hrsg.: Schriften zur slavischen Altertumskunde und Namenkunde I. Berlin, 3—30, hier 24).

Zgusta,

(1984): Kleinasiatische Ortsna-

men. Heidelberg.

Wolfgang P. chmid, Ǘöttingen (Deutchland)

Ladislav

1.

Quellen

Unter keltischen Namen versteht man das Material an Personennamen (PN) — unter Einschluß von Götternamen (GN) und Stammes- oder Völkerna- men (StN) — Ortsnamen (ON) und Gewässerna- men (FLN), das sich auf Grund seiner sprachlichen

111.

Keltische Namen

Merkmale als keltisch identifizieren läßt. Keltische Onomastik begegnet entweder als Inventar im Rah- men der historisch überlieferten keltischen Spra- chen oder in Form sog. Nebenüberlieferung, tra- diert durch das Medium nichtkeltischer Sprache. Die keltische Original-Überlieferung (zum ab- gewandelten Terminus vgl. Mayrhofer, Schmitt 1982, IV/8) umfaßt gallo-britannische, keltiberi- sche, lepontische und goidelische Namen, die auf folgende Einzelsprachen verteilt sind:

1.1.

Festlandkeltische Namen

1.1.1.

Gallische Namen

1.1.2.

Keltiberische Namen

1.1.3.

Lepontische Namen

1.2.

Britannische Namen

1.2.1.

Altbritische Namen

1.2.2.Kymrische Namen 1.2.3.Kornische Namen

1.2.4.Bretonische Namen

1.3.

Goidelische Namen

1.3.1.

Irische Namen

1.3.2.Schottisch-Gälische Namen 1.3.3.Manxisch-Gälische Namen

Sprachgeographisch steht das festlandkeltische (gallische, keltiberische, lepontische) Material der inselkeltischen (britannischen, goidelischen) Ono- mastik gegenüber. Seine fragmentarische Evidenz ist zum geringeren Teil durch genuine keltische Texte (Inschriften und Münzlegenden) tradiert (Dottin 1918; Whatmough 1949—1951; Lejeune 1971; 1985; 1988; Motta 1980, 1980 a; Tibiletti Bruno 1981; Grasmann, Janssen, Brandt 1984; de Hoz 1986; Duval, Pinault 1986; Marichal 1988; Eska 1989); zum größeren Teil begegnet das Ma- terial in nichtkeltischem (lat., griech., german., ve- netischem, lusitanischem) Kontext oder in antiken und modernen ON keltischer Provenienz im Be- reich der frühgeschichtlichen und antiken Kelten- gebiete (Holder 1896—1910; Dottin 1920; Weisger- ber 1931—1969; Birkhan 1970; Campanile 1981; Fatás 1980; Gorrochategui 1984; 1985; Lochner von Hüttenbach 1989; Meyer-Lübke 1901; Tovar 1966/67; Untermann 1959—1987). Im inselkelti- schen Bereich sind uns altbritische Namen als ON und PN durch römerzeitliche lat. Inschriften (Col- lingwood, Wright 1965), antike Schriftsteller (Jack- son 1953; Rivet, Smith 1979) und altbritische Münzlegenden (Van Arsdell 1989; de Bernardo Stempel 1991) bezeugt. Frühgoidelisches Namen- material (zum Terminus vgl. Schmidt 1990, 70) schließt die Belege in Ptolemaios’ Geographie Ir- lands ein (Pokorny 1954), darunter die ǽὐολούν- τιοι (verschrieben für *Ulutoi = altirisch Ulaid ‚Ulsterleute’) und den ȅουεσνικὸς όκεανός (i- bernicu ǘceanu). Die epigraphische urirische Ori- ginalüberlieferung beginnt gegen 400 n. Chr. mit den viele PN enthaltenden Ogom-Inschriften (Ma- calister 1945; 1949; Korolev 1984; McManus 1991), die durch irische Kolonisten auch in Westbritannien eine gewisse Verbreitung fanden; die goidelischen

763

Namen begegnen hier in lateinisch-uririschen Bilin- guen in doppelter Namenform (Nash-Williams 1950; Motta 1988; Schmidt 1990 a, 132 f.), z. B. lat. Memoria Voteporigi protictori (!) = Ogom Vo- tecoriga. Zu den auf handschriftlicher Überliefe- rung basierenden jüngeren inselkeltischen Quellen gehören Textkorpora jeder Art — historische Werke, juristische Dokumente, Martyrologien, Heiligenviten, Erzählungen, Dichtung, Annalen, Genealogien usw. Unabhängig davon ist die ON- Forschung in Großbritannien, Irland und der Bre- tagne seit langem um die Aufdeckung keltischer Namenschichten bemüht.

2. Stand der Forschung

Die einschlägigen Publikationsorgane berich- ten kontinuierlich über Neuerscheinungen auf dem Gebiet der keltischen Onomastik; die Bibliographie linguistique (Dordrecht/Bo- ston/London) hat das Material unter ǖeltic language integriert (vgl. letztlich 1988, 399— 418; 1989, 509—527); die auf keltische Spra- chen bezogenen Bibliographien berücksichti- gen ebenfalls die Namenforschung (Best 1913, 17—21, 1942, 7—17; letztlich Baumgarten 1986, 170—196; Williams 1988; Matonis, Rittmueller 1990); zu konsultieren sind ferner onomastische, keltologische und linguistische Zeitschriften, wie z. B. Onoma (1950 ff.), Beiträge zur Namenforschung (1949/50 ff.), Zeitschrift für celtische Philologie. Tübin- gen (1897 ff.), Ȉriu (1904 ff.), Etudes cel- tiques (1936 ff.), Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der Indo- germanischen Sprachen/Historische Sprach- forschung. Göttingen (1852 ff.), Indogerma- nische Forschungen. Berlin (1892 ff.), Die Sprache (1949 ff.) u. a.

2.1.1. Die Identifikation süddeutscher ON keltischer Provenienz war ein wichtiges Motiv für die Abfassung der „Grammatica Celtica“ durch J. K. Zeuß (1853, 2. Auflage durch H. Ebel 1871). In der Studie von Chr. W. Glück über „Die bei Caius Julius Caesar vorkom- menden keltischen Namen“ (München 1857) werden gallische PN durch inselkeltischen Sprachvergleich identifiziert. Für die festland- keltische Onomastik noch immer unentbehr- lich ist Holder (1896—1910), eine monumen- tale Sammlung von Lexemen im Umfang von 5500 Spalten, in die allerdings auch nichtkel- tische Belege aufgenommen wurden. In der Zeit nach Holder waren besonders Dottin, Weisgerber und Whatmough um die Bearbei- tung gallischen/festlandkeltischen Namen- materials bemüht. — Sprachgeographische Analysen gallischer PN wurden u. a. von Weisgerber (1968; 1969), Untermann (1959—

764

1969) und Lochner von Hüttenbach (1989) vorgelegt: Weisgerber (1969, 383) ermittelte für die römerzeitlichen lat. Inschriften der Rheinlande die Abnahme des Prozentsatzes keltischer Namen von Süden nach Norden (Metz 32ȍ, Trier unter 20ȍ, Köln 6,3ȍ). Keltisch-germanische Sprachkontakte (Birk- han 1970) lassen sich an ON, FLN und la- teinisch überlieferten Matronennamen nach- weisen: indogermanisch (idg.) *reino > kelt. *rēno (lat. Rhēnus) vs. german. *rīnaz (nhd. Rhein); idg. *perk Ǒ uniā > kelt. Ĉρκύνια δρυμἄ (Arist.) vs. gotisch faírguni ‚Berg, Ge- birge’; ǘllogabiabu (Dat. Pl.) vs. matroni ǒlagabiabu (Schmidt 1986, 1987); vgl. auch die Übernahme keltischer Namen durch Ger- manen (Ködderitzsch 1986). Keltische Kon- taktzonen — in Südfrankreich mit dem Li- gurischen, in Aquitanien mit dem Aquitani- schen — werden durch die Personennamen- gebung bestätigt (Untermann 1969, 1980; Gorrochategui 1985; 1987). — Hybride gallo- lateinische Bildungen finden sich bei den ON- Komposita des Typus ǖaearo-briga (Schmidt 1983, 1005), bei den zahlreichen rheinischen ON, die mit dem Suffixagglutinat -iaco- ab- geleitet sind (Typus Endenich ĩ *ǒntonia- cum), in der Imitation der dreigliedrigen rö- mischen Namenformel mit dem gallischen PN als Cognomen, z. B. ǖ. Valeriu Ǖroucillu (Schmidt 1983, 1004), in der von Tac., Germ. 43,4 definierten nterpretatio Romana, bei der ein römischer Göttername als Substitut für die gallische Gottheit steht (z. B. Mercuriu für Lugu), vgl. Caesar, BG 6,17, und in der letztlich durch die Inschrift von ChamaliȌres bestätigten Übernahme römischer PN in gal- lische Inschriften (Lejeune, Marichal 1978, 163 f.). Die Rekonstruktion des gallischen Akzents auf der Basis französischer ON kel- tischen Ursprungs wurde von Meyer-Lübke (1901) unternommen (vgl. auch Whatmouth 1944, 70 und die französischen topographi- schen Publikationen). Zur morphologischen Analyse gallischer PN vgl. Schmidt (1957), Evans (1967); s. auch Russel (1988; 1990). Zur Frage des Verhältnisses von alteuropäi- scher zu keltischer Hydronymie vgl. die zahl- reichen Arbeiten von Krahe (z. B. Krahe 1964 und davon abweichend Schmid 1968; 1987; Tovar 1977).

2.1.2. Über den Stand der keltiberischen und hispanokeltischen Onomastik (zur Termino- logie vgl. Evans 1979, 117; de Hoz 1988, 2) berichten Schmoll (1959); Untermann (1961 a—1990); Tovar (1986, 85 f.); Albertos

VIII. Historische Entwicklung der Namen

Firmat (1966; 1976; 1983; 1987). Die für die Erforschung der vorrömischen Onomastik der Pyrenäenhalbinsel typischen Kartenskiz- zen wurden von M. Gómez-Moreno einge- führt (Albertos Firmat 1983, 854 f.) und spä- ter besonders von Untermann (seit 1961 a), Albertos Firmat und de Hoz in zahlreichen Arbeiten ausgebaut. Rix (1953, 107) wertet die ON-Komposita auf -briga, denen später die jüngeren ON-Komposita auf -dunum außerhalb Spaniens entsprechen, als Krite- rium für frühe Keltisierung der Iberischen Halbinsel. Auf der Basis von ON-Arealen wird zwischen einem indogermanischen Nor- den und einem nicht-indogermanischen (be- sonders iberischen) Süden unterschieden (Un- termann 1961 a.). Ohne Beweiskraft bleibt der Versuch, die lusitanischen Inschriften wegen der darin belegten keltischen Namen als kel- tisch zu identifizieren (letztlich Untermann 1987, 62), da Namen häufig entlehnt werden (Tovar 1966/67, 240; Schmidt, Actas III, 324 f.; Gorrochategui, Actas IV, 80 f.). Die für keltiberische Texte typischen Namenformeln bestehen aus fünf Elementen: 1) Eigenname im Nom. Sg.; 2) gentilita im Gen. Pl.; 3) Patronymicum im Gen. Sg.; 4) ǒppellativum ke oder binti in lat. Texten der Region steht dafür f(iliu) 5) erkunft (lat. dafür praetor oder magitratu), z. B. ti tanoś abulokum letontunoś ke belikioś (Ibiza) (Motta 1980; 1980 a; Fatás 1980; de Hoz 1986, 60 f. und 101; Eska 1989, 125 ff.

2.1.3. Lepontische PN keltischen Ursprungs

begegnen auch in den lepontischen Inschriften (Whatmough 1933, I, 64 ff.; Krahe 1936; Le- jeune 1971; Tibiletti Bruno 1981), die außer- dem eine vorkeltische, wahrscheinlich sogar voridg. Komponente in Wortschatz und Wortbildung aufweisen, z. B. Metelui Maešil- al-ui (Dat.) Uenia Metel-ikn-a ǒšmina Kra- an-ikn-a (Nom.) „dem Metelos Maešilalos (d. h. Sohn des Maešilos) Uenia Metelikna (d. h. Tochter des Metelos) [und] Ašmina Kra- sanikna“, mit archaisch-keltischem oder vor- keltischem Patronymicum auf -al-o und (in der nächsten Generation) kelt. Patronymica auf -ikn-ā (Kretschmer 1943, 198). Zur lepon- tischen ON-Forschung vgl. die Beiträge von Pellegrini, Sicardi und Silvestri in Campanile

(1981); außerdem Untermann (1959—1961).

2.2.1. Die Berichte über das Altbritannische

(Evans 1983; 1986; 1990; Schmidt 1990; 1992) schließen die Onomastik ein. Zur Erforschung

der piktischen Namen vgl. Jackson (1956),

111.

Keltische Namen

Nicolaisen (1976, 149 ff.; 1977) und letztlich Price (1984, 15); die Pictish Chronicle oder Königsliste enthält nichtkelt. PN (Bredei, Be- relei, Bargoit) und kelt. PN (Ǖalorg, Ǖalorgan, Drotan, Ǖarain). Wichtige ON-Elemente sind britannischer Herkunft, z. B. pit ĩ *pett- : kymrisch [kymr. oder Welsh = W.] peth ‚thing’; carden (Plucarden, Kincardine):

kymr. carden ‚Dickicht, Gebüsch’; pert kymr. perth ‚Hecke’; lanerc kymr llannerch ‚Lich- tung’. — Zu historisch bekannten Persönlich- keiten (auch aus Nordbritannien) mit altbrit.

Namen

(Ἀργεντοκόÿου τινὸς γυνἆ Καλη-

δονίου

Dio 76,16,5, Boudicca Tac. Agr. 16,

Königin

der Iceni; Vortigernu Beda h. e. 1,14)

vgl. letztlich Meid (1990), der auch eine Reihe

von StN und ON bespricht: (a) StN ǖaledo- ne, Ǖaezali (ohne idg. Etymologie), ǖornovii, Lugi, Brigante, Pariii, Belgae, ǒtrebate, ǖantiaci, ǘrdovice, Dumnonii (b) ON Lon- dinium ‚London’, Eburacum ‚York’, Lindum oppidum/Lindocolina ‚Lincoln’, Portum Du- bri ‚Dover’. Dem Altbrit. vergleichbare StN begegnen häufig auch in Gallien (vgl. 2.2.4.). Außer auf die in Abschnitt 1. erwähnten Quel- len (lat. Inschriften, brit. Münzlegenden, an- tike Schriftsteller, darunter geographische Werke: Ptolemaios, Itinerarien, Geograph von Ravenna, Notitia Dignitatum) ist hin- zuweisen auf das Problem ‚alteuropäischer’ FLN (Nicolaisen 1957) und auf die Bedeu- tung anglisierter kelt. ON für die altbrit. Lautchronologie (Ekwall 1928; 1951; Förster 1941; Jackson 1953; 1973, 121 f.). Die Regi- strierung von ON in Großbritannien und Ir- land hat lange Tradition (Room 1983,

XXXV ff.); moderne Werke können etymo-

logische Hinweise implizieren, z. B. „Llan-

dudno Crn 1291, ‚church of Tudno’, like

many other saints immortalized in place-na- mes. Tudno is a shadowy figure of whom only legendary stories are told [W. llan]“ (Field

1980, 105).

2.2.2. Der altbritannische Typus idg. Kom-

position mit Determinans vor Determinatum (vgl. 3. und 2.2.1.: ǘrdo-vice ‚Hammerkämp- fer’, StN aus der Gegend von York) ist in alt- und mittelkymrischen PN, GN und StN noch nachweisbar. So entspricht z. B. ǖymry ĩ *kom-mrog- ‚die ein eigenes Land haben’ als Eigenbezeichnung der Waliser in der Wort-

bildung

den gallischen StN Ǔitio-broge (seit

Caesar,

vgl. Schmidt 1957, 249) ‚die im eige-

nen Land sitzen’ und ǒllo-broge ‚die im frem- den Land sitzen’ (vgl. kymr. all-fro ‚exile’),

d. h. “ǒllobroge, quia ex alio loco fuerant

765

translati“, Schol. Juvenal. 8, 234. Namen- komposita des altbritannischen Typus sind durch Geschichte, Sage und Mythologie auf uns gekommen, z. B. Maglo-cunu ‚ein Fürst wie ein Wolf/Hund’ (Karmadhāraya) (Gildas) > Mailcun > MaelgǑn ǗǑynedd (ὺ 547) ge- genüber ǖynfael FLN (Mabinogi) ĩ *kuno- maglo (mit Umstellung der Kompositions- glieder), ýBrokko-maglo (*brokko ‚Dachs’) > Brocmailu (Beda) > Brochfail; *Ver-ti- gerno (5. Jh.) ‚Oberherr’ > Vur-tigernu (Beda) > ǗǑr-theyrn. In den Mabinogi fin- den sich PN mit altbritannischer Komposi- tion neben solchen mit nachgestelltem Deter- minans: Blodeu-edd ‚Gestalt (gǑedd) von Blumen habend’ (Bahuvrīhi) ist der Name der Frau von LLeu LlaǑ Ǘyffe ‚Ll. mit der ge- schickten Hand’; die attributive Wendung/ analytische Komposition LlaǑ Ǘyffe (Hand- geschickt) entspricht in der umgekehrten An- ordnung der Kompositionsglieder einem um- gekehrten Bahuvrīhi; vgl. ebenso ǗǑri Wallt Euryn ‚Gwri Goldhaar’ (gǑallt ‚Haar’) und Lludd LlaǑ Ereint ‚Lludd Silberhand’ (llaǑ ‚Hand’: 3). Wichtige Quellen für komponierte und unkomponierte Namen sind die Genea- logien (Bartrum 1966; 1974) und Triaden (Bromwich 1978), z. B. Ǖri ael Eny Pry- dein Ǔud ael mab enyllt, Mordaf ael mab eruan, Ryderch ael mab ǕudǑal Ǖutclyt „Three Generous Men of the Island of Bri- tain: Nudd the Generous, son of Senyllt, Mordaf the Generous, son of Serwan, Rhyd- derch the Generous, son of Tudwal Tudglyd“ (Bromwich 1978, 5) mit ǕudǑal ĩ *Ǖeuto- Ǒalo und Ǖudglyd ĩ *Ǖeuto-…luto als De- terminativkomposita. — Die Übernahme fe- ster Familiennamen erfolgte von ca. 1400 an:

der Name der Familie ǖarreg aus dem Ort ǖarreg in Caernavonshire ist bereits 1396 be- zeugt (Morgan 1986, 125). Der berühmteste Familienname des 15. Jahrhunderts ist Ǖudor ǘǑain ap Maredudd ap Ǖudur, der Großvater Heinrichs VII aus Penmynydd/Anglesey, ad- optiert das Patronymicum ap Ǖudur als Fa- miliennamen. Wie in den übrigen inselkelti- schen Sprachen sind Patronymica eine wich- tige Basis für Familiennamen: ap ĩ map, mab (leniert uab) ĩ *mapo (vgl. gall. Mapono ǗǓ) ĩ *makǑo ‚Sohn’ gegenüber goidelisch *makǑkǑo ‚Sohn’ > mac(c) (vgl. 2.3.1). Das Patronymicum weiblicher PN wird mit merch ‚Tochter’ (leniert ferch, Varianten uch, ach) gebildet. Alte Patronymica werden z. B. durch die Titel der Zweige I—IV des Mabi- nogi bestätigt: I. PǑyll Pendeuic Dyuet ‚Pwyll (= altir. cíall ‚Verstand’), Fürst von D.’, II.

766

BranǑen Uerch Lyr ‚B., Tochter des Llyr’, III. ManaǑyddan Uab Llyr ‚Manawyddan, Sohn des Llyr’, IV. Math Uab MathonǑy ‚Math, Sohn des Mathonwy’. Gelegentlich werden die Patronymica auf mehrere Generationen ausgedehnt, wobei die Kette durch die Namen berühmter Persönlichkeiten aus Geschichte und Literatur erweitert werden kann, z. B. Rhy ap Ǘruffudd ap Bleddyn ap ǖadǑgan ap ǘǑain ap eilyn ap Ǘruffudd ap LlyǑarch ap Ǖudur ap elyn ap ǗǑrgant (Morgan 1987, 123). Die Anglisierung der Patronymica konnte zur Univerbierung des zu p, b ver- kürzten Elementes ap, ab mit dem nachge- stellten Namen führen (vgl. auch 2.3.3.): ap Rhy > Price, Preece, ap yǑel > PoǑell, ab ǘǑen > BoǑen, ab Einion > Beynon, Binyon. Häufiger ist das Aufkommen hybri- der Namen mit Anfügung des angelsächsi- schen Genetivs auf - an den keltischen Na- men: ǘǑen, oǑell, Ǘriffith, Ǘriffin, Bed- doe etc. Die Angleichung an englische Na- mengebung erfolgt manchmal (besonders in Nordwest-Wales) auf der Basis des Kurzna- mens: LlyǑelyn, verkürzt LleǑ, anglisiert Le- Ǒi yǑel, verkürzt yǑ, anglisiert ughe. Neben den Patronymica stellen die ver- schiedenen Typen von Taufnamen eine wich- tige Basis für Familiennamen dar (vgl. Mor- gan, Morgan 1985 mit Index): a) ererbte PN:

ǖadǑgan > Dogan, DǑgan, Dygan, Douggan etc., ǖaradog > ǖraddock, ǖradduck etc., LlyǑarch Lugu-marco ‚Pferd des Lugus’) > LloǑarch, LoǑarch etc., Rhydderch > Re- derick, Rotherick, Broderick etc. (durch Mi- schung mit engl. Roderick); b) Kurznamen:

Llelo ( LlyǑelin ĩ *Lugu-belino) > Llelo, LelloǑ, Lello, Lella etc.; olo, olyn ( or- Ǒerth) > Biolin (ĩ ab olyn), Byollin, Bol- ling c) christliche Religion: ǗǑameir ‚Diener Marias’, ǗǑadeǑi ‚Diener des St. David’ (vgl. 2.3.1.); d) ON (besonders in Nord-Wa- les): Madryn, BodǑrda, Ǘlynne, Ǖrygarn e) Berufsbezeichnungen: Ǘoyder (coedǑr ĩ *coed gǑr ‚Waldmann’), aer ‚Handwer- ker’; f) ey, ayce (ai ‚Engländer’); g) Ad- jektiva (meistens in lenierter Form): ǒnǑyl annǑyl ‚teuer, lieb’, Wynne, ǗǑynne gǑyn ‚weiß’, Landeg, Landeck glandeg ‚schön’; Vaughan bychan ‚klein, der Jüngere’, Lloyd, Ǚloyd llǑyd ‚grau, braun’; h) Entlehnungen aus dem Normannischen (arri, Rhiiart, Rheinallt, Robert, Rhoier, Watcyn, opcyn) mit davon abgeleiteten Familiennamen (ar- rie, Richard, Reynold, Robert) ersetzen im späten Mittelalter genuine Taufnamen; i) Ent- lehnungen aus dem Englischen (im Zusam-

VIII. Historische Entwicklung der Namen

menhang mit der christlichen Religion): α) John > Jone, David > Davie Evan > Evan (statt John > Jone) durch kymrischen Einfluß: Die älteren Äquivalente von John (euan, fan, Ǒan) waren durch die Neubil- dungen iôn und iencyn John und Jen- kin) zurückgedrängt worden; α) Übernahme alttestamentlicher Namen ab 17. Jahrhundert durch puritanischen Einfluß; amuel, Daniel, Elia, aac, Jacob, ǒbraham. Kymrische Dop- pelnamen wie Lloyd-Jone, Lloyd-Ǘeorge oder Parry-William erklären sich in der Re- gel durch die Kombination der Patronymica beider Elternteile. — Britannische und kym- rische ON begegnen unkomponiert (vgl. 2.2.1. und kymr. Dyfed ĩ Demetia, ǗǑynedd ĩ *Wēnedā) und komponiert. Kymrische kom- ponierte ON entsprechen a) dem über ganz Britannien verbreiteten altbritannischen Ty- pus mit Determinans vor Determinatum (vgl. 3.; 2.2.1.) oder b) dem jüngeren inselkeltischen Typus analytischer Komposition mit Deter- minatum vor Determinans (vgl. 3.; 2.2.3.). Beispiele aus dem Mabinogi: a) Moch-nant ‚Schweinetal’, Moch-dref b) Ǔant y LleǑ ‚Lö- wental’; a) ǗǑynn-frynn ‚weißer Hügel’ oder ‚weißen Hügel habend’: b) Brynn ǒrien, Brynn ǖyfergyr a) ardd-llech ‚Harlech’, ‚schöner Schiefer’ oder ‚schönen Schiefer ha- bend’: b) Llech ǗronǑy a) Melen-ryd ‚gelbe Furt’ oder ‚gelbe Furt habend’: b) Rhyd chen ‚Ochsenfurt’.

2.2.3. Einen Überblick über die neuere Lite- ratur gibt Williams (1988, 53). Zur kornischen PN-Gebung vgl. Bice: altkorn. PN kelt. Pro- venienz (ǖador, ǖarantok, ǖavelyn, ǖaǑyn) werden durch normannischen Einfluß im 12./ 13. Jahrhundert ersetzt (besonders häufig durch William, Robert, Ralph, Richard); Auf- kommen von Familiennamen (Ableitungen von ON, Spitznamen, Berufsbezeichnungen) zwischen 1250 und 1450; Heiligennamen (Pe- trok, Ǘeren) sind ab Reformationszeit rück- läufig. Zur ON-Forschung vgl. Padel (1985), der sein Material den Sammlungen des „Cor- nish Place-Name Survey at the Institute of Cornish Studies (University of Exeter)“ ent- nimmt. ON-Typus mit Determinatum vor De- terminans (analytische Komposition) ent- spricht der jüngeren inselkelt. Regelung: pen ‚head, top, end’: Pentreath ‚Ende des Stran- des’, (auch Familienname der letzten Kor- nischsprecherin); Penzance ‚Gipfel des Heili- gen’ (lat. anctu). Die Determinata gehen auf kelt. Etyma zurück: pen kymr. pen, lan ‚en- closed cemetery’: kymr. llan, ro ‚hill, moor’:

111.

Keltische Namen

kymr. rho, ly ‚court’: kymr. lly. Einen an- deren Typus repräsentiert Ǘlaney, Zentrum der korn. Mysterienspiele/Ordinalia, ĩ *gla- neth ‚Grünheit’: gla ‚grün, blau, grau’.

2.2.4. Brittania ‚Bretagne’ diente seit dem 6./ 7. Jahrhundert zur Bezeichnung der ǒremo- rica ‚(terra) ad mare sita’ oder Letavia ‚die Breite’ (vgl. StN Litavii (Fleuriot 1982, 53). Die ab 5. Jahrhundert aus Cornwall, Devon, Südwestengland emigrierenden Bretonen nah- men diesen und andere Namen (Domnonii Devon, ǖornovii ǖornǑall, vgl. 2.2.1.) von der Insel mit auf das Festland (Jackson 1953, 12). Umstritten ist das Verhältnis von Gallisch zu Bretonisch nach Ankunft der Bretonen. Loth (1883): Gallisch bereits ausgestorben, britannische ON-Elemente tref, ploi, plou, caer, lan bezeugen das Bretonische; Falc’hun (1963; 1970): differenziert zwischen gallischen ON auf -ac (-ācum) und, komplementär da- zu, bretonischen Bildungen mit plou-, gui- Fleuriot (1982, 59 ff.): Übereinstimmungen in der Namenbildung zwischen Gallisch und Altbretonisch; FlatrȌs (1972, 63): Konzentra- tion breton. ON auf Basse-Bretagne. — Bedeutung der Chroniken (Fleuriot 1982, 222 ff.) und Heiligenviten für die altbretoni- sche Onomastik (Loth 1910; Fleuriot 1985; 1982, 269 ff.). Der Typus (Familienname) Ber- régar ‚kurzbeinig’ ĩ *berr-e-char (gar) ‚kurz (berr) [ist] sein (e) Bein (gar)’ (Lecocq 1986) geht auf komplexe Attribute zurück (Schmidt 1989, 311).

2.3.1. Jünger als die frühgoidelischen und ur- irischen Namen (s. o. unter 1.) sind die hand- schriftlichen Quellen: historische und juristi- sche Texte, Martyrologien und Heiligenviten, Erzählungen, bardische Dichtung, besonders aber Annalen und Genealogien (὚Cuȋv 1979, 40); vgl. die Indices bei O’Brien (1976) und ὚Riain (1985); Ansätze zu einer Klassifika- tion bei O’Brien (1973, 211). Differenzierung zwischen Namen irischer Provenienz (ǒodh, ǖathal, Domhnall, Eóghan) und Entlehnun- gen (Christian, Pictish, British, Anglo-Saxon; Scandinavian) bei ὚ Cuȋv 1979. ‚Christian names’ (Eoin, Mícheál, ǖaitríona, Máire u. a.) begegnen auch in Verbindung mit mael ‚ge- schoren’, céle ‚Gefährte, Diener’, gilla ‚Die- ner’; vgl. auch die Präfixe mo- und to- (Lewis 1936; Vendryes 1937). Feste Familiennamen entwickeln sich in Irland bereits ab 10. Jahr- hundert (MacLysaght 1964, 9 ff.): Ableitun- gen vom Namen des Vaters/Großvaters mit Mac ‚Sohn’/‚Enkel’: Mac Ǘiolla Martain

767

(= Ǘilmartin, Martin) von Berufsbezeichnun- gen des Vaters/Großvaters: ὚ hceadha ícidhe ‚Heiler, Arzt’ (= ickey); von Merk- malen: Mac Dubhgaill dubhgall ‚schwarzer Fremdling’ (= MacDoǑell, Doyle); Benen- nung nach Eigenschaften: Bane bain ‚weiß’; Adoption eines anklingenden englischen Na- mens: ogg statt ǘ’agan Absorbierung sel- tener Namen: ullivan statt ullahan. Zu den Lehnschichten gehören normannische Namen (Burke, ǖuack) und englische Namen (mith > MacǗoǑan, ǘ’ǗoǑan). Unter den Ablei- tungen von Tiernamen, ‚Hund, Wolf’, ‚Bär’, ‚Dachs’, ‚Stier’, ‚Lachs’, ‚Habicht’ usw., über- wiegt der ‚Hund, Wolf’: ǖonall ‚stark wie ein Hund/Wolf’ (Pokorny 1955; ὚ Corráin, Ma- guire 1981, 4). — Irische ON wurden schon früh zum Gegenstand von Erörterungen: In den mittelirischen Dindencha, eigentl. ‚Ge- schichte der Orte’, wird der ON in metrischer Form durch eine Legende erklärt (Gwynn 1903—35; Thurneysen 1921, 36 ff.). Nicht frei von Dilettantismus ist Joyce (1887—1913), während Hogan (1910), eine Sammlung iri- scher ON nach Handschriften und gedruckten Quellen, noch immer von Wert ist. ὚ Cȋob- háin (1978—1985) hat sein Material weitge- hend durch Feldarbeit mit Informanten ge- wonnen. Eine Neugründung ist die Zeitschrift ǒinm (Vol. I, 1986; IV. 1989—90). Skandi- navische ON wurden zwischen 800 und 1169 installiert (Greene 1978): lymrekr > Lime- rick. Der zur Bezeichnung einer Wikinger- gründung gebrauchte irische Name Dublin ‚Schwarzwasser’ gilt bis heute als englische Entsprechung von th ǖliath, dem ursprüng- lich ebenfalls irischen Namen einer benach- barten irischen Siedlung.

2.3.2. Für die ON-Forschung grundlegend ist Watson (1926) (mit historischer und geogra- phischer Gliederung sowie Indices); Johnston

ON-

(1892;

Roman;

Schichten

Norman, purely modern; ecclesiastical). Ni- colaisen (1976) differenziert zwischen Ǘaelic, P-ǖeltic, ǒnglian and candinavian. Zu den Kontaktsprachen des Scottish Gaelic rechnet er Pictih (vgl. 2.2.1.), ǖumbric (eine p-kelti- sche Trümmersprache in Südschottland und Nordengland mit den Zentren trathclyde, Dumbarton und Reget > Rheged), ǒltnor- dich und ǒngelächich (Nicolaisen 1977, 136). — W. Gillies, W. Matheson (in: Thom- son 1983, 210 f.) unterscheiden für das älteste Schottisch-Gälische drei Typen von PN kel- tischer Provenienz: (A) unkomponierte Na-

3 1934)

unterscheidet

Norse;

zwischen

(Celtic;

English;

768

men, z. B. ǒodh ‚Feuer’, Ǚionn ‚hell’, ǒrt ‚Bär’; (B) alte Komposita, z. B. *Dumno-Ǒa- lo ‚stark (*Ǒalo) in der Welt’ > Domhnall (C) periphrastische Wendungen, z. B. Donn- léibhe ‚der Braune (donn) des Berges’; in christlichem Kontext (vgl. 2.3.1.): Maol- Muire ‚der Geschorene (maol) Marias’, Ǘille- ǖriod ‚der Diener Christi’. Hinzuweisen ist auf Entlehnungen: altnord. Ǖhormundr > Ǖormod anglo-normann. Ǘile > lea. Fe- ste Familiennamen gehen zurück auf Beruf, Eigenschaft, Spitznamen, ON (Herkunft oder Residenz), besonders aber auf Patronymica:

ain mac Dh
mhnaill mhic ǒonghui > ain Dh
mhnaill ǒonghui ‚John, son of Donald, son [Gen.] of Angus’. Ungenannt bleibt der Clan, doch kann später ein Patronymicum zur Bezeichnung des Clans/der Familie ge- braucht werden; so wird z. B. Eoin mac Ǘrio- gair ‚John, son of Gregor’ (13. Jh.) zum Be- gründer des ǖlann Ǘhriogair, dessen spätere Mitglieder MacǗriogair (MacǗregor) als Fa- miliennamen adoptieren. Heiligennamen ent- halten häufig das Element cill, Dat.-Lokativ von ceall (ĩ lat. cella ‚Zelle, Kirche’); Kil- bride, Kilmarnock, Kilmacolm, Kilchenzie usw. weisen auf Areale hin, die nach der Gründung von Dalriada um 500 n. Chr. von irisch spre- chenden cotti besiedelt wurden (Nicolaisen. In: Thomson 1983, 229). Macphersons (1736—96) ossianische Epik enthält eine Reihe heroischer Namen in schottisch-gäli- scher Form, darunter Ǚingal, ǖuchullin [irisch Ǚinn, ǖú ǖhulainn]; (vgl. auch Kisbye 1985).

2.3.3. Neuere Literatur zur manxischen Ono- mastik s. bei Williams (1988, 46); Broderick 1993. Sammlungen von ON und PN bei Bro- derick (1984, 2, 483 ff. und 494 ff.); zur Bil- dung von Familiennamen vgl. Thomson (1985): bei Patronymica schwindet ‧, wäh- rend Mac phonetisch zu [ k] reduziert wird; das k wird graphematisch als c, k oder g dem folgenden Namen vorangestellt, z. B. nordi- sche PN: ǖaement ǒmund, ǖottier ǘttar anglo-normannische PN: ǖrebbin Robin, ǖrigart Richard Bibel: ǖluca Luca, Ke- Ǒin Eoin, John goidelisch: ǖallin ǒilín, ǖannell Domhnall.

3. Typische Namenbildungen

Der wichtigste Unterschied zwischen der zweigliedrigen Namenbildung im Altkelti- schen und in den neukeltischen Sprachen be- steht in der formalen Anordnung der den Namen bildenden beiden Elemente. Der im

VIII. Historische Entwicklung der Namen

Festlandkeltischen und Altbritannischen vor- liegende altkeltische Typus folgt den Regeln der idg. Komposition (mit Determinans vor Determinatum bei Determinativkomposita), z. B. in gallischen PN (Pokorny 1955; Schmidt 1957; Evans 1967): Bahuvrīhi: ǖuno- barru, ǖuno-pennu ‚Hunde- oder Wolfs- kopf’, Dago-durnu ‚der eine gute Faust hat’; mit umgekehrter Stellung als ‚umgekehrtes Bahuvrihi’: Buu-maru GN ‚der große Lip- pen (buu-) hat’; Tatpuruța: ǖingeto-rix ‚Kriegerkönig’, Matu-genu ‚Bärensohn’. Der

frühe irische Dichter Colmán Mac Lénéni (6. Jh.) analysiert den Namen des Helden Ǚer- gu Mac Roich unter Umkehrung der Kom- positionsglieder *viro- ‚Mann’ + guu- ‚Kraft’ korrekt als ainm goa fer „Name von ‚Kraft der Männer’“ (Thurneysen 1933,

199 f.). Auch sonst finden sich in der insel-

keltischen Überlieferung noch viele PN, die die altkeltischen Kompositionstypen in petri- fizierter Form bewahrt haben (zu den Ogom- Inschriften s. 1.), z. B. in der mittelirischen Sage: Ǚergu Mac Roich mit Roich ĩ Ro
ch als Genetiv zu *Ro-ech ‚das große Pferd’, ǖonall ĩ *kuno-alo ‚stark wie ein Wolf’, Briccriu Ǔem-thenga ‚B. Gift-Zunge’ usw. Vgl. auch ON-Komposita (Mac Giolla Easpaig 1981); Karmadhāraya: gall. Ǔovio-dūnum ‚Neuburg’, Ǔovio-magu ‚Neufeld’, Uxello- -dūnum ‚Hochburg, Hochstadt’, kymr. ǗǑynfa ĩ * Vindo-magu ‚Weißfeld’ (vgl. gall. Vindo-bona ‚Weißstadt’ > Wien); Tatpuruța:

gall. ǖaearo-briga, -dūnum, -magu ‚Burg, Festung, Feld des Caesar’ (in hybriden lat.- kelt. Bildungen); neuir. Mucro, Damh-ro ‚Schweine-, Hirsch-Vorgebirge’. Im Inselkelt. später produktiv geworden sind dagegen Pe- riphrasen mit Determinatum vor Determi- nans (sog. ‚analytische Komposition’). Zu den

Determinata in neuir. ON (vgl. ὚ Cȋobháin 1985, 86 ff.) gehören abha ‚Fluß’, z. B. ǒbha ǖháthair Dónall ‚der Fluß von C. D.’; ard ‚Anhöhe’, z. B. ǒrd Mhór ‚große Anhöhe’; áth ‚Furt’ ĩ idg. *Βātu-, besonders häufig in der irischen Sage (Thurneysen 1921, 692 f.; Mac Aodha 1987); barr ‚Gipfel’ (vgl. PN ǖuno- barru), dún ‚Festung’, z. B. Dūn Maic Daim

[

],

eine Kette der Durstigen’ (Thurneysen 1933,

199 übersetzt „der Dürste“) für altkeltisches

ýDamo-geno-dunum ‚Burg des Hirschsohnes’. Zu den durch analytische Komposition gebil- deten PN der irischen Sage mit Determinatum vor Determinans gehört ǖú ǖhulainn, älter

ǖú ǖhaulin, ‚Hund des [Schmiedes] Caulan’, die häufigste Bezeichnung für den Haupthel-

]

ronn tart ‚die Burg von Mac Daim [

111.

Keltische Namen

den der Ulter-Sage, der auch als Mac- ualdaim/ualtaim nach seinem Vater be- nannt wird. Das Patronymicum entspricht dem Typus von Ǚergu Mac Roich, während die Namen Ǚergu und *Ro-ech im Gegensatz zu ǖú ǖhulainn der idg. ererbten Komposi- tionsform folgen (vgl. auch 2.2.2.). Weitere Belege von PN und ON der späten, inselkel- tischen Komposition waren im vorangehen- den bereits genannt worden: kymr. ǗǑameir, ǗǑadeǑi ‚Diener Marias/Davids’ (2.2.2.); korn. Pentreath ‚Ende des Strandes’, Pen- zance ‚Gipfel des Heiligen’ (2.2.3.); bretoni- sche ON mit tref, ploi usw. (2.2.4.); altir. PN mit mael, gilla (2.3.1.); Patronymica mit irisch mac, ó (2.3.1.), kymr. map, mab > ap > p, b (2.2.2.), manxisch mac > c, k (2.3.3.). — Der grundlegende Strukturunterschied zeigt sich auch in dem Verhältnis von altbrit. Ἀργεν- τοκόÿου (Gen.) ‚Silberfuß’ (2.2.1.), mittelir. Ǔuadu ǒirget-lám ‚Nuadu Silberhand’ zu kymr. Lludd LlaǑ Ereint ‚Lludd Hand-von- Silber’ und bei den zahlreichen gall. Kom- posita auf -genu (z. B. Matu-genu ‚Ab- kömmling des Bären’), deren Funktion Po- korny (1955, 58) mit der der inselkelt. Patro- nymica mit mac, ap usw. an erster Position verglichen hat.

4. Bedeutungen und Schichten

Die festlandkeltischen PN zerfallen in drei Klassen: 1. Komponierte Namen oder Voll- namen, 2. davon abgeleitete Kurznamen, 3. einstämmige Namen (Schmidt 1957, 39). Im Gegensatz zu dem in altidg. Sprachen weit verbreiteten Typus der Vollnamen von Klasse 1 (vgl. 3.) ist die weitgehend in einer niedri- geren sozialen Sphäre oder in eher inoffiziel- lem Kontext angesiedelte Klasse 2 durch Kon- sonantengemination charakterisiert: Eppo Epo-Kompoita, ammu amo-genu, Mat- to mati- ‚gut’ oder matu- ‚Bär’, ennu eno- ‚alt’. Daneben finden sich (besonders auch in römerzeitlichen lat. Inschriften) zahlreiche Suffixableitungen, z. B. Donna, -adu, -aucu, -edo, -etiu, -ia, -iciu (Evans 1967, 195), -illa, -ia (Weisgerber 1969, 120): donno- ‚braun, dunkel’; ǒrt-illa, -illu, -inu, -iiu, -iiu, -iu, -ula arto- ‚Bär’ (Weisgerber 1969, 443) usw. Die gall. Töpfernamen von La Graufe- senque schließen (vermutlich nach lat. Muster) Ordinalia ein: ǖintumu ĩ *ǖintu- amo (hybride Superlativbildung): cintu- ‚pri- mus’, ǒlo allo ‚secundus’, Ǖrito ‚tertius’. Depro-agijo/-agilo ‚der dem Essen nach- geht’ (La Graufesenque), ǖurmi-agiu ‚der

769

dem Bier nachgeht’, ‚Säufer’ (Evans 1967, 81) und ǖurmillu (Lezoux; Whatmough 1949— 51, 335) sind Spitznamen; sie stehen im Ge- gensatz zu der Berufsbezeichnung cerveariu ‚Bierbrauer’: cerveia, curmi, κοῦρμι ‚Bier’. Die durch die mittelir. Göttersage überlieferte Fähigkeit kelt. Handwerker zur Anfertigung von Prothesen wird durch die Beinamen alt-

brit. Ἀργεντοκόÿου ‚Silberfuß’, mir. Ǔuadu ǒirgetlám ‚N. Silberhand’, kymr. Lludd LlaǑ Ereint ‚Ll. Silberhand’ bestätigt. Die nterpre- tatio Romana altkeltischer Götter (zum Ter- minus vgl. Tac., Germ. 43, 4) finden wir bei Caesar, B. G. 6, 17 beschrieben: „Deorum

maxime Mercurium colunt [

Apollinem et Martem et Iovem et Miner- vam“. Daneben sind zahlreiche kelt. GN in kelt. Form belegt, z. B. Lugu (Mercuriu), Ǖeutate (Mar), Ǖarani (upiter), Mapono (ǒpollo), ǘgmio (ercule), Eu, Ǖarvo Ǖrigaranu usw. (Duval 1976). Bei der Kom- bination männlicher und weiblicher GN kann der männliche GN in doppelter Form (lat. und kelt.) begegnen, z. B. Mar Loucetiu Ǔemetona, ǒpollo Borvo Damona, ǒpollo Ǘrannu irona (Wissowa 1916—19, 32). Kelt. Matronennamen (benannt entweder nach Örtlichkeiten oder nach Eigenschaften) sind besonders in (a) Südfrankreich und (b) der keltisch-germanischen Kontaktzone der Rheinlande belegt (Schmidt 1987): (a) μα- τρεβο ûαμαυσικαβο ‚den Matronen von NἻmes’, ματρεβο ĉλανεικαβο ‚den Matronen von Glanum’, ăοκλοισιαβο ‚den hochbe- rühmten (sc. Matronen)’; (b) ǘllo-gabiabu (Mainz; Kastel): ǒlagabiabu (Bürgel) ‚den Allgebenden’ mit Keltisierung von ala- zu ollo-. Unter den Suffixbildungen unkompo- nierter GN ist die in westidg. Sprachen ver- breitete Ableitung auf *-no, -nā besonders häufig: gall. Mapono GN: gall.-brit. *mapo ‚Knabe, junger Mann, Sohn’ (vgl. 2.2.2.); gall. Eponā GN: gall. epo ‚Pferd’, E uo (archai- scher Monatsname aus Coligny); gall. Ma- trona GN (Flußgöttin) > (a) FLN Marne; (b) kymr. Modron PN (Heroine), Mutter des Mabon Mapono Ǔemetona GN: nemeton ‚heiliger Hain’; irona GN: altir., kymr. er, bret., korn. ter-en ‚Stern’ usw. — Hybride Namenbildungen begegnen auf dem Fest- land in den (aquitanischen, lusitanischen, ibe- rischen, ligurischen, germanischen, lateini- schen, griechischen, etruskischen) Kontakt- zonen. Bei den inselkeltischen Namensyste- men ist andererseits zwischen den verschie- denen Lehnwortschichten (Antike/Bibel, An- gelsächsisch, Skandinavisch, Normannisch,

hunc

]

post

770

Englisch) zu unterscheiden. Zu den Basen der irischen Namengebung stellen ὚ Corráin und Maguire 1981 Farbwörter, Tiernamen und Berufsbezeichnungen.

5. Repräsentative Darstellungen und Referenz-Arbeiten

Eine Darstellung der gesamtkeltischen Ono- mastik bleibt noch zu leisten; geplant ist von Stefan Zimmer (Berlin) das Projekt eines alle Sprachen und Namentypen umfassenden Kel- tichen Ǔamenbuche. Besonders wegen der hervorragenden Zusammenstellung der Quel- len ist Holder (1896—1910) für die altkelti- sche Sprachperiode immer noch unentbehr- lich. Mustergültig ist die Darstellung der an- tiken Quellen bei Rivet, Smith (1979). Die Tradition sprachgeographischer Analyse des Namenmaterials wurde für das Keltiberische von Gómez-Moreno eingeführt und von Al- bertos Firmat und Untermann weiterentwik- kelt. Sprachgeographische Methoden wurden von Untermann (1959; 1960; 1961) auf das antike Oberitalien, von Weisgerber (1968; 1969) auf die römerzeitlichen Namen der Rheinlande angewandt. Die Bedeutung der Sprachgeographie zeigt sich besonders bei der Differenzierung bretonischer und gallischer ON-Schichten der Bretagne (Loth, Falc’hun, Fleuriot). Die Analyse kelt. ON kann auch von der modernen ON-Forschung geleistet werden (vgl. bereits Meyer-Lübke 1901). Die Verwertung anglisierter kelt. Namen zur kel- tischen Lautchronologie wurde von Ekwall (1928; 1951), Förster (1941) und Jackson (1953) vorgenommen. Die schichtenspezifi- sche Differenzierung der Onomastik der rö- merzeitlichen lat. Inschriften der Rheinlande durch Weisgerber (1968; 1969) [nach I. rö- misch-mittelländisch, II. keltisch, III. Rest] gibt Hinweise auf die sprachgeographische und soziolinguistische Position des im Schwinden begriffenen Festlandkeltischen dieser Periode. Zu der auf das Inselkeltische beschränkten Auflösung der idg. ererbten komponierten Namenbildung und ihren

Übergang

in

analytische

Komposition

vgl.

Pokorny

(1955)

und

Mac

Giolla

Easpaig

(1981).

6. Literatur (in Auswahl)

Actas 1976, 1979, 1985, 1987 = Actas del I, II, III, IV, V Coloquio sobre lenguas prerromanas [ab III:

statt prerromanas = paleohispánicas] de la Penȋn- sula Ibérica. Salamanca 1976, 1979, 1985; Victoria Vasconum [Veleia 2—3] 1987; Salamanca 1993.

VIII. Historische Entwicklung der Namen

Ainm (1986 ff.). Bulletin of the Ulster Place-Name Society (ed. R. ὚ hUiginn). Belfast. Albertos Firmat, M. L. (1966): La onomástica per- sonal primitiva de Hispania Tarraconense y Bética. Salamanca.

Albertos

prerromana

57—86.

antroponomia

I,

Firmat,

en

la

M.

L.

(1976):

La

Peninsula

Ibérica.

In:

Actas

Albertos Firmat, M. L. (1983): Onomastique per- sonnelle indigȌne de la péninsule ibérique sous la domination romaine. In: Temporini, Haase 1983,

853—892.

Albertos Firmat, M. L. (1987): La onomástica per- sonal indigena de la region septentrional. In: Actas IV, 155—194.

Bammesberger, A., Wollmann, A. (1990). Edd.:

Britain 400—600: Language and History. Heidel- berg.

Bartrum,

Genealogical

Tracts. Cardiff.

Bartrum, P. C. (1974): Welsh Genealogies AD 30—

1400. 8 vols. Cardiff.

P.

C.

(1966):

Early

Welsh

Baumgarten, R. (1986): Bibliography of Irish Lin- guistics and Literature 1942—71. Dublin. Beech, Hughes, M. Caerwyn Williams, J. E. (1988):

LLyfryddiaeth yr iaith Gymraeg [Bibliographie der kymrischen Sprache]. Trefnwyd gan [organisiert von] M. Beech Hughes, golygwyd gan [herausge- geben von] J. E. Caerwyn Williams. Cardiff.

Bernardo Stempel, P. de (1991): Die Sprache alt- britannischer Münzlegenden. In: Zeitschrift für cel- tische Philologie 44, 36—55. Best, R. I. (1913): Bibliography of Irish Philology and of Printed Irish Literature. Dublin. Best, R. I. (1942): Bibliography of Irish Philology and Manuscript Literature. Publications 1913—

1941. Dublin [Reprint 1969].

Bice, Chr. (1970): Three Hundred Cornish Chri- stian Names. Padstow. Birkhan, H. (1970): Germanen und Kelten bis zum Ausgang der Römerzeit. Wien.

Broderick, G. (1984): A Handbook of Late Spoken Manx. Vol. 1, 2, 3. Tübingen.

Broderick,

G.

(1993):

Sprachkontakt

und

Sprach-

geschichte

der

Insel

Man

im

Rahmen

von

deren

Ortsnamen.

In:

Zimmer,

St.,

Rockel,

M.

(Hrsg.):

Kolloquium deutschsprachiger Keltologen in Berlin

1992. Berlin.

Bromwich, R. (1978): Trioedd Ynys Prydein. The Welsh Triads. 2nd edition, Cardiff. Campanile, E. (1981). Ed.: I Celti d’Italia. Pisa. Collingwood, R. G., Wright, R. P. (1965): The Ro- man Inscriptions of Britain. I. Inscriptions on Stone. Oxford.

111.

Keltische Namen

Davies, W. (1978): An Early Welsh Microcosm. Studies in the Llandaff Charters. London. Davies, W. (1980): The Orthography of Personal Names in the Charters of Liber Landavensis. In:

Bulletin of the British Celtic Society 28, 553—557. Dottin, G. (1920): La langue gauloise. Paris [Réim- pression de l’édition de Paris, 1920: GenȌve/Paris

1985].

Duval, P.-M. (1976): Les dieux de la Gaule. Paris.

Duval, P.-M., Pinault, G. (1986): Recueil des in- scriptions gaulois sous la direction de P.-M. Duval. III: Les calendriers (Coligny, Villards d’Héria). Pa- ris. Ekwall, E. (1928): English River Names. Oxford. Ekwall, E. (1947): The Concise Oxford Dictionary

of English Place-Names. 3rd ed. Oxford.

Eska, J. F. (1989): Towards an Interpretation of the Hispano-Celtic Inscription of Botorrita. Innsbruck. Evans, D. E. (1967): Gaulish Personal Names. Ox- ford. Evans, D. E. (1979): On the Celticity of Some Hi- spanic Personal Names. In: Actas II, 117—129.

Evans,

D.

E.

(1983):

Language

Contact

in

Pre-

Roman

and

Roman

Britain.

In:

Temporini,

Haase

1983, 949—987.

Evans, D. E. (1986): The Celts in Britain (up to the Formation of the Brittonic Languages): History, Culture, Linguistic Remains, Substrata. In: Schmidt 1986 a, 102—115. Evans, D. E. (1990): Insular Celtic and the Emer- gence of the Welsh Language. In: Bammesberger, Wollmann 1990, 149—177. Falc’hun, F. (1963): Histoire de la langue bretonne d’aprés la géographie linguistique. 2 vols. 2nd ed. Paris. Falc’hun, F. (1970): Les noms de lieux Celtiques. Rennes.

Fatás,

Tabula

Contrebiensis. Zaragoza. Field, J. (1980): Place-Names of Great Britain and Ireland. London/New Jersey.

FlatrȌs, P. (1972 [1977]): Breton Settlement Names:

A Geographical View. In: Word 28, 63—77.

Fleuriot, L., Fleuriot, S. (1972 [1977]): Studies of Celtic Languages in France. In: Word 28, 12—36. Fleuriot, L. (1982): Les origines de la Bretagne. 2nd ed. Paris. Fleuriot, L. (1985): A Dictionary of Old Breton. Historical and Comparative. I. [Reproduction of the 1964 edition]. Toronto. Förster, M. (1941): Der Flußname Themse und seine Sippe. München. Gorrochategui Churucca, J. (1984): Onomástica indȋgena de Aquitania. Bilbao. Gorrochategui Churucca, J. (1985): Lengua aqui-

G.

(1980):

Contrebia

Belaisca

II,

771

tana y lengua gala en la Aquitania etnográfica. In:

Melena, J. L. (Hrsg.): Symbolae L. Mitxelena sep- tuagenario oblatae. Vitoria, 613—628. Gorrochategui Churucca, J. (1987): Die vorrömi- sche Onomastik Aquitaniens. In: Beiträge zur Na- menforschung NF 22, 343—355.

Grasmann, G., Janssen, W., Brandt, M. (1984):

Keltische Numismatik und Archaeologie/Numis- matique celtique et archéologie. Part I. II. Oxford. Greene, D. (1978): The Evidence of Language and Place-Names in Ireland. In: Anderson, Th., San- dred, K. I. (eds.): The Vikings. Stockholm, 119—

123.

Gwynn, E. (1903—1935): The Metrical Dindsen- chas I, II, III, IV, V. Dublin.

Hogan,

corum London. Holder, A. (1896—1910): Alt-Celtischer Sprach- schatz. 3 Bde. Leipzig. Hoz, J. de (1986): La epigrafia celtibérica. In: G. Fatás (ed.): Actas de la reunion sobre epigrafia hispánica de época romano-republicana. Zaragoza,

43—102.

Hoz, J. de (1988): Hispano-Celtic and Celtiberian. In: MacLennan, G. W. (Ed.): Proceedings of the First North American Congress of Celtic Studies held at Ottawa. Ottawa, 191—207. Jackson, K. H. (1953): Language and History in Early Britain. Edinburgh. Jackson, K. H. (1956): The Pictish Language. In:

Wainwright, F. T.: The Problem of the Picts. New York [First Greenwood Reprinting Westport, Con- necticut 1970, 129—166].

Jackson, K. H. (1973): The British Languages and their Evolution. In: Daiches, D., Thorlby, A. (eds.):

The Mediaeval World. London, 113—126. Jones, G. P. (1927): The Scandinavian Element in

Welsh.

162—166.

Jones, T. (1929—1933): A Bibliography of Mono- graphs on the Place-Names of Wales. In: Bulletin

of the British Celtic Society 5, 249—264; 6, 171—

178.

Johnston, J. B. (1934): Place-Names of Scotland. 3rd ed. London. Joyce, P. W. (1883—1913): Origin and History of Irish Names of Places. I, II, III. London. Kisbye, T. (1985): The Ossianic Names — A Con- tribution to the History of Celtic Personal Names in Scandinavia. In: Nomina 9, 93—102. Koch, J. T. (1983): The Loss of Final Syllables and Loss of Declension in Britonic. In: Bulletin of the British Celtic Society 30, 201—233. Koch, J. T. (1985/86): When was Welsh Literature First Written Down? In: Studia Celtica 20/21,

43—66.

16,

Dublin/

Lo-

E.

et

(1910):

Tribuum

Onomasticon

Hiberniae

et

Goedelicum

Scotiae.

In:

Zeitschrift

für

celtische

Philologie

772

Ködderitzsch, R. (1986): Keltoide Namen mit ger- manischen Namenträgern. In: Zeitschrift für celti- sche Philologie 41, 188—213. Korolev, A. A. (1984): Drevnejšie pamjatniki ir- landskogo jazyka [Die ältesten Denkmäler der iri- schen Sprache]. Moskva. Krahe, H. (1936): Ligurisch und Indogermanisch. In: Arntz, H. (Hrsg.): Germanen und Indogerma- nen. Festschrift H. Hirt II. Heidelberg, 241—255.

Krahe,

Wiesbaden.

Kretschmer, P. (1943): Die raetischen Elemente im Lepontischen und westlichen Oberitalien. In:

Glotta 30, 197—203. Lapidge, M., Dumville, D. (1984). Eds.: Gildas:

New Approaches. Woodbridge/Suffolk/Dover, New Hampshire. Lecocq, J.-M. (1986): Les surnoms formées avec un possessif dans l’anthroponymie bretonne an- cienne et moderne. In: Ȉtudes celtiques 23, 233—

241.

Lejeune, M. (1971): Lepontica (Ȉtudes celtiques 12/ 1970, 357—500). Paris. Lejeune, M. (1985): Recueil des inscriptions gaulois sous la direction de P.-M. Duval. I. Textes gallo- grecs. Paris. Lejeune, M. (1988): Recueil des inscriptions gaulois sous la direction de P.-M. Duval. II 1. Textes gallo- étrusques. Textes gallo-latins sur pierre. Paris. Lejeune, M., Marichal, R. (1978): Textes gaulois et gallo-romains en cursive latine. In: Ȉtudes celtiques 15, 151—168. Lewis, H. (1936): The Honorific Prefixes to- and mo-. In: Zeitschrift für celtische Philologie 20,

138—143.

Lochner von Hüttenbach, F. (1989): Die römer- zeitlichen Personennamen der Steiermark. Graz.

Unsere ältesten Flußnamen.

H.

(1964):

Loth, J. (1883): L’Ȉmigration bretonne du 5 e au 7 e siȌcle de notre Ȍre. Rennes. Loth, J. (1910): Les noms des saints bretons. Paris. Macalister, R. A. S. (1945/49): Corpus inscriptio- num insularum Celticarum. 2 vols. Dublin. Mac Aodha, B. S. (1987): The Element Ath/Ford in Irish-Place-Names. In: Nomina 11, 115—122. Mac Giolla Easpaig, D. (1981): Noun + noun compounds in Irish placenames. In: Ȉtudes celti- ques 18, 151—163. MacLysaght, E. (1964): A Guide to Irish Surnames. Dublin.

May-

McManus,

nooth. Marichal, R. (1988): Les graffites de la Graufesen- que. Paris. Matonis, A. T. E., Rittmueller, J. (1990): A Celtic Studies Bibliography for 1986—1988. Cincinatti, Ohio.

D.

(1991):

A

Guide

to

Ogam.

VIII. Historische Entwicklung der Namen

Mayrhofer, M., Schmitt, R. (1982): Iranisches Na- menbuch. Band V, Faszikel 4. Wien.

Meid, W. (1990): Englisch und sein britischer Hin- tergrund. In: Bammesberger, Wollmann 1990, 97—

119.

Meyer-Lübke, W. (1901): Die Betonung im Galli- schen. In: Sitzungsberichte der Kaiserlichen Aka- demie der Wissenschaften in Wien. Philosophisch- historische Classe 143. Morgan, P. (1987): The Rise of Welsh Hereditary Surnames. In: Nomina 10, 121—135. Morgan, T. J., Morgan, P. (1985): Welsh Surnames. Cardiff. Motta, F. (1980): Per un’interpretazione della faccia B del bronzo di Botorrita. In: Aiǻn 2, 99—123. Motta, F. (1980 a): Onomastica contrebiense. In:

Aiǻn 2, 125—147. Motta, F. (1987): Brevi note sulle bilingui ogamico- latine di Britannia. In: Campanile, E., Cardona, G. R., Lazzeroni, R. (eds.): Bilinguismo e bicultu- ralismo nel mondo antico. Pisa, 119—126. Nash-Williams, V. E. (1950): The Early Christian Monuments of Wales. Cardiff. Neumann, G., Untermann, J. (1980). Hrsgg.: Die Sprachen im römischen Reich der Kaiserzeit. Köln/ Bonn. Nicolaisen, W. F. H. (1957): Die alteuropäischen Gewässernamen der britischen Hauptinsel. In: Bei- träge zur Namenforschung 8, 209—268. Nicolaisen, W. F. H. (1976): Scottish Place-Names. Their Study and Significance. London. Nicolaisen, W. F. H. (1977): Celtic Toponymics in Scotland. In: Word 28, 117—139. O’Brien, M. A. (1962): Corpus Genealogiarum Hi- berniae, Vol. 1. Dublin. [Reprint 1976]. O’Brien, M. A. (1973): Old Irish Personal Names. In: Celtica 10, 211—236.

Hiber-

niae I, II, III, IV. Dublin.

὚ Corráin, D., Maguire, F. (1981): Gaelic Personal

Names. Dublin.

὚ Cuȋv, B. (1979): Borrowed Elements in the Cor-

pus of Irish Personal Names from Medieval Times.

In: Nomina 3, 40—51.

Sanc-

torum Hiberniae. Dublin. Padel, O. J. (1985): Cornish Place-Name Elements. Cambridge. Pokorny, J. (1954): Die Geographie Irlands bei Ptolemaios. In: Zeitschrift für celtische Philologie 24, 94—120. Pokorny, J. (1955): Zur irischen Namenbildung und Urgeschichte. In: Münchener Studien zur Sprach- wissenschaft 7, 56—67. Price, G. (1984): The Languages of Britain. Lon- don.

Cȋobháin,

B.

(1978—1985):

Toponimia

Riain,

P.

(1985):

Corpus

Genealogiarum

111.

Keltische Namen

R. I. G. = Recueil des inscriptions gauloises sous

la direction de P.-M. Duval. Paris.

Rivet, A. L. F., Smith, C. (1979): The Place-Names

of Roman Britain. Princeton, New Jersey.

Rix, H. (1953): Zur Verbreitung und Chronologie

einiger keltischer Ortsnamentypen. In: Kimmig, W. (Hrsg.): Festschrift für P. Goessler. Stuttgart, 99—

107.

Room, A. (1983): A Concise Dictionary of Modern Place-Names in Great Britain and Ireland. Oxford.

Russel, P. (1988): The suffix -āko- in Continental Celtic. In: Etudes celtiques 25, 131—173. Russel, P. (1990): Celtic word-formation: the velar suffixes. Dublin. Schmid, W. P. (1968): Alteuropäisch und Indoger- manisch (Abhandlungen der Akademie der Wissen- schaften und der Literatur in Mainz 6). Mainz etc. Schmid, W. P. (1987): ‚Indo-European’ — ‚Old Eu- ropean’. In: Nacev Skomal, S., Polomé, E. C. (Hrsgg.): Proto-Indo-European: The archeology of

a linguistic problem. Studies in Honor of Marija Gimbutas. Washington, D. C., 322—338.

Schmidt, K. H. (1957): Die Komposition in galli- schen Personennamen (Zeitschrift für celtische Phi- lologie 26, 33—301). Tübingen. Schmidt, K. H. (1983): Keltisch-lateinische Sprach- kontakte im römischen Gallien der Kaiserzeit. In:

Temporini, Haase, 988—1018. Schmidt, K. H. (1986): Keltisch-germanische Iso- glossen und ihre sprachgeschichtlichen Implikatio- nen. In: Beck, H. (Hrsg.): Germanenprobleme in heutiger Sicht. Berlin/New York, 231—247. Schmidt, K. H. (1986 a). Hrsg. unter Mitwirkung

von

der

Kelten. Heidelberg. Schmidt, K. H. (1987): Die keltischen Matronen- namen. In: Matronen und verwandte Gottheiten:

Ergebnisse eines Kolloquiums, veranstaltet von der Göttinger Akademiekommission für die Alter- tumskunde Mittel- und Nordeuropas, red. Bauch- henss, G., Neumann, G. Köln/Bonn, 133—154 [Beihefte der Bonner Jahrbücher: Bd. 44].

Schmidt, K. H. (1989): Rezension von Ȉtudes cel- tiques 23. In: Zeitschrift für celtische Philologie 43,

310—312.

Schmidt, K. H. (1990): Zur Rekonstruktion der irischen Sprachgeschichte. In: Tristram, H. L. C. (Hrsg.): Deutsche, Kelten und Iren. 150 Jahre deut- sche Keltologie. Gearóid Mac Eoin zum 60. Ge- burtstag gewidmet. Hamburg, 71—79. Schmidt, K. H. (1990 a): Late British. In: Bammes- berger, Wollmann 1990, 121—148.

Schmidt, K. H. (1992): La romanité des ύles bri- tanniques. In: Kremer, D. (Hrsg.): Actes du XVIII e CongrȌs International de Linguistique et de Phi- lologie Romanes. Université de TrȌves (Trier) 1986. Tome I, 188—210.

R.

Ködderitzsch:

Geschichte

und

Kultur

773

Schmoll, U. (1959): Die Sprachen der vorkeltischen Indogermanen Hispaniens und das Keltiberische. Wiesbaden. Sims-Williams, P. (1990): Dating the Transition to Neo-Brittonic: Phonology and History, 400—600. In: Bammesberger, Wollmann 1990, 217—261. Temporini, H., Haase, W. (1983). Hrsgg.: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. II. 29. 2. Ber- lin/New York. Thevenot, E. (1972): Les gallo-romains. Paris. Thomson, D. S. (1983): The Companion to Gaelic Scotland. Glasgow. Thomson, R. L. (1985): Manx Surnames. In: No- mina 9, 89—92. Thurneysen, R. (1921): Die irische Helden- und Königsage bis zum 17. Jahrhundert. Halle [Neu- druck: Hildesheim/New York 1980]. Thurneysen, R. (1933): Colmān Mac Lēnēni und Senchān Torpēist. In: Zeitschrift für celtische Phi- lologie 19, 193—209. Tibiletti Bruno, M. G. (1981): Le iscrizioni celtiche d’Italia. In: Campanile 1981, 157—207. Tovar, A. (1966/67): L’inscription du Cabeço das Fraguas et la langue des Lusitaniens. In: Ȉtudes celtiques 11, 237—268. Tovar, A. (1977): Krahes alteuropäische Hydro- nymie und die westindogermanischen Sprachen. In:

Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. 2. Abhandlung. Heidelberg. Tovar, A. (1986): The Celts in the Iberian Penin- sula: Archaeology, History, Language. In: Schmidt 1986 a, 68—101. Uhlich, J. (1993): Die Morphologie der kompo- nierten Personennamen des Altirischen. Witter- schlick/Bonn. Untermann, J. (1959—1961): Namenlandschaften im alten Oberitalien. In: Beiträge zur Namenfor- schung 10, 74—108, 121—159; 11, 273—318; 12,

1—30.

Untermann, J. (1961 a): Sprachräume und Sprach- bewegungen im vorrömischen Hispanien. Wiesba- den. Untermann, J. (1969): Gallier, Ligurer und Iberer in Südfrankreich nach dem Zeugnis der Personen- namen. In: Proceedings of the 9th International Congress of Onomastic Sciences London 1966. Louvain, 439—454. Untermann, J. (1975—1990): Monumenta Lingua- rum Hispanicarum. I. Die Münzlegenden, 2 Bde. II. Die Inschriften in iberischer Schrift aus Süd- frankreich. III. Die iberischen Inschriften aus Spa- nien, 2 Bde. Wiesbaden. Untermann, J. (1987): Lusitanisch, Keltiberisch, Keltisch. In: Actas IV, 57—76. Van Arsdell, R. A. (1989): Celtic Coinage of Bri- tain. London.

774

Vendryes, J. (1937): Sur les hypocoristiques celti- ques précédés de ‚mo-’ ou de ‚to- (do-)’. In: Ȉtudes celtiques 2, 254—268. Wade-Evans, A. W. (1944): Vitae Sanctorum Bri- tanniae et Genealogiae. Cardiff. Watson, W. J. (1926): The History of the Celtic Place-Names of Scotland. Edinburgh/London [Re- print: Shannon, Ireland 1973]. Weisgerber, L. (1931): Die Sprache der Festland- kelten. In: 20. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission. Frankfurt a. M., 147—226. Weisgerber, L. (1931 a): Galatische Sprachreste. In:

Natalicium Johannes Geffcken. Heidelberg, 151—

175.

Weisgerber, L. (1968): Die Namen der Ubier. Köln/ Opladen.

Weisgerber,

L.

(1969):

Rhenania

Germano-Celtica.

Gesammelte

Abhandlungen,

hrsg.

v.

J.

Knobloch

VIII. Historische Entwicklung der Namen

und R. Schützeichel. Bonn. Whatmough, J. (1933): The Raetic, Lepontic, Gal- lic, East-Italic, Messapic and Sicel Inscriptions. In:

Conway, R. S., Whatmough, J., Johnson, S. E.:

The Prae-Italic Dialects of Italy, Volume II. Cam- bridge, Mass. [Nachdruck Hildesheim 1968]. Whatmough, J. (1944): ΚΕþΤșΚΑ. In: Harvard Studies in Classical Philology 55, 1—85. Whatmough, J. (1949—51): The Dialects of An- cient Gaul. Ann Arbor, Michigan. Williams 1980 = The Beginnings of Welsh Poetry. Studies by Sir Ifor Williams (ed. by R. Bromwich). Cardiff. Wissowa, G. (1916—1919): Interpretatio Romana. Römische Götter im Barbarenlande. In: Archiv für Religionswissenschaften 19, 1—49.

Karl ort chmidt, Bonn (Deutchland)

112. Älteste germanische Namen der Völkerwanderungszeit in lateinischen und griechischen Quellen

1. Quellenlage

2. Anthroponyme

3. Ethnonyme

4. Toponyme

5. Literatur (in Auswahl)

1.

Quellenlage

Germanisches Namengut erscheint in der Überlieferung, seitdem germanische Volks- gruppen am Ende des 2. Jahrhunderts v. Chr. ins Blickfeld der lateinischen und griechischen Welt treten. Die in den Quellen bis etwa ins 6. Jahrhundert (die zeitliche Obergrenze der Sammlungen von Schönfeld (1911), Reichert (1987—90), danach im folgenden die Belege) verzeichneten Namen sind in aller Regel von Schreibern eingetragen worden, die selbst gar keine Kenntnis germanischer Sprachen besa- ßen. Verschreibungen späterer Kopisten sind solche nicht aus dem muttersprachlichen Wis- sen wiedererkennbare Formen besonders leicht ausgesetzt. Häufig wurden die Namen erst nach Vermittlung durch andere nieder- geschrieben. Daneben haben offenbar kel- tischsprachige Sprecher die Form der ger- manischen Namen beeinflußt (Birkhan 1970, 87 f. u. ö.), so daß eine klare Zuweisung zahl- reicher Belege nach Lautform und etymolo- gischer Herkunft an das Keltische oder Ger-

manische bis heute umstritten ist, wobei auch, zumindest regional, eine gemischtsprachige Bevölkerung in Rechnung zu stellen ist (Weis- gerber 1968, 143—171 u. ö.; Neumann 1983). Ferner spielt der lateinisch/romanische Ein- fluß auf Lautform und Schreibung eine wich- tige Rolle. Schwierigkeiten ergeben sich wei- terhin aus dem beschränkten Zeicheninventar des griechischen und lateinischen Alphabets, wodurch für zahlreiche Phoneme der germa- nischen Sprachen keine genauen Entspre- chungen verfügbar sind (Schönfeld 1911,

XVI ff.). Durch unterschiedliche Deutungs-

möglichkeiten des überlieferten Schriftbildes

können sich Konkurrenzen in der etymolo- gischen Zuweisung der Namenglieder erge-

ben, die eine klare sprachliche Bestimmung

erschweren. Dennoch läßt sich bei zahlreichen Namen eine germanische Sprachgestalt er- weisen. Sie zeigen in Lautform und Morpho- logie Gemeinsamkeiten mit den sonst be- kannten germanischen Einzelsprachen und sind in Bestand und Verwendung der Namen untereinander und mit den späteren Einzel- sprachen verbindbar (Nachweise u. a. bei Schönfeld 1911; Hoops 1911—19; 1973 ff.).

Auch der Quellenkontext liefert vielfach Hin-

weise auf die Zugehörigkeit der Person oder

des Ortes zur germanischsprachigen Welt. Solche Aussagen dürfen freilich nicht immer im Sinne einer modernen sprachwissenschaft-