Sie sind auf Seite 1von 9

Topics

Paul Gehwolf DOI: 10.1002/geot.201600016


Andreas Walter
Robert Galler
Hanns Wagner

Shear tests on flexible shear dowels for use


at cross passages with thin segmental linings
Scherversuche von flexiblen Scherdübeln für den
Einsatz bei Querschlagsanschlägen mit schlanken
Tübbingauskleidungen
For the driving of cross passages in mechanized tunnelling, dif- Für das Anfahren von Querschlägen im maschinellen Tunnelbau
ferent systems can be used for load transfer at the cross passage kommen unterschiedliche Systeme für die Lastabtragung im
opening. With thin segmental linings, achieving high load-bearing ­Bereich der Querschlagsöffnung zum Einsatz. Bei schlanken
capacity of the precast lining and the load transfer elements used Tübbing­auskleidungen stellt das Erzielen einer hohen Lastkapazi-
pose a great challenge. For the selection of a system, not only the tät der Fertigteilauskleidung sowie der eingesetzten Lastabtra-
required support measures but also practical construction as- gungselemente eine hohe Herausforderung dar. Bei der Auswahl
pects such as the integration of the load transfer elements into der Systeme spielen neben den erforderlichen Sicherungsmaß-
the precast element and the installation of the elements play an nahmen die baupraktischen Aspekte wie das Integrieren der
important role. The use of shear dowels as a connection and load Lastabtragungselemente in das Fertigteilsegment und die Instal-
transfer element between segment rings in the cross passage lation der Elemente eine wesentliche Rolle. Durch Verwendung
­offers new possibilities in mechanized tunnelling. Particularly in von Scherdübeln als Verbindung- und Lastübertragungselement
connection with thin segmental linings, flexible systems of plastic zwischen Tübbingringen im Querschlagsbereich ergeben sich
with integrated steel core make it possible to resist loads with neue Möglichkeiten im maschinellen Tunnelvortrieb. Insbesonde-
large deformations, both in the radial and longitudinal directions. re im Zusammenhang mit schlanken Tübbingauskleidungen bie-
In order to investigate the system behaviour of the overall system ten flexible Systeme aus Kunststoff mit integriertem Stahlkern die
of segmental lining with thin construction and plastic shear dow- Möglichkeit, Lasten mit großen Verformungen sowohl in Radial-
els, shear tests were performed at the Chair for Subsurface Engi- als auch in Längsrichtung zu übertragen. Um das Systemver­
neering of the Montanuniversität Leoben with a dowel system as halten des Gesamtsystems zwischen Tübbingauskleidung mit
the connecting element between segments. The objective of the schlanker Bauteildicke und Kunststoffscherdübel zu untersuchen,
research project initiated by the ÖBB-Infrastruktur AG is to deter- wurden am Lehrstuhl für Subsurface Engineering der Montanuni-
mine the effects of different reinforcement concepts on the load- versität Leoben Scherversuche mit einem Dübelsystem als Ver-
bearing capacity of the connection system. Ways of determining bindungselement von Tübbingen durchgeführt. Ziel des von der
the failure of the construction element based on crack detection ÖBB-Infrastruktur AG initiierten Forschungsprojekts ist es, die
are also described. Auswirkungen unterschiedlicher Bewehrungskonzepte auf die
Tragfähigkeit des Verbindungssystems zu bestimmen. Ergänzend
werden Möglichkeiten zur Bestimmung des Bauteilversagens auf
Basis der Risserkennung aufgezeigt.

1 Introduction

Junctions of tunnel tubes with cross passages pose great 1 Einleitung


demands on the construction support measures, particu­
larly in mechanized tunnelling with segmental lining. The Die Verbindung von Tunnelröhren mit Querschlägen
transition between tunnel tube and cross passage is the stellt, speziell beim maschinellen Vortrieb mit Tübbing­
critical area. While the cross passages are driven, the tun­ ausbau, hohe Ansprüche an die baulichen Sicherungs­
nel lining at the opening has to be temporarily supported. maßnahmen. Der Übergang zwischen Tunnelröhre und
This places great demands on the safety of the load trans­ Querschlag bildet den kritischen Bereich. Beim Anfahren
fer elements. In mechanized tunnelling with segmental von Querschlägen ist die Tunnelschale im Bereich der
lining, various systems have been developed for load Öffnung durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen tem­
transfer in the crossing area. The selection of a system es­ porär zu stützen. Dabei werden hohe Anforderungen an
sentially depends on the influence of the rock mass, the die Sicherheit der Lastabtragungselemente gestellt. Bei
segment system and its dimensions. Practical construction maschinellen Vortrieben mit Tübbingausbau haben sich
aspects are also significant, such as the integration of the unterschiedliche Systeme für die Lastabtragung im Kreu­

234 © 2016 Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Berlin · Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3
P. Gehwolf/A. Walter/R. Galler/H. Wagner · Shear tests on flexible shear dowels for use at cross passages with thin segmental linings

load transfer elements into the precast element and the zungsbereich entwickelt. Die Auswahl des Systems hängt
installation of the elements, which should be as simple as im Wesentlichen von den Einwirkungen aus dem Gebir­
possible and independent of the tunnel drive. ge, dem Tübbingsystem und dessen Abmessungen ab. Da­
Plastic shear dowels have become established as the rüber hinaus spielen baupraktische Aspekte wie das Integ­
usual load transfer element at segment openings. Shear rieren der Lastabtragungselemente in die Fertigteilseg­
dowel technology results in new technical possibilities for mente und die Installation der Elemente, die möglichst
the construction of cross passages in the crossing area. The einfach sowie vortriebsunabhängig erfolgen sollten, eine
dowels can be used with and without a threaded connec­ wesentliche Rolle.
tion as a connection element between two segments in the Als gängiges Lastabtragungselement im Bereich von
ring joint. Plastic dowels are also used as an adjustment aid Tübbingöffnungen haben sich Scherdübel aus Kunststoff
in order to achieve high precision in ring erection. durchgesetzt. Durch die Scherdübeltechnologie ergeben
The shear strength and the force-deformation behav­ sich neue technische Möglichkeiten für das Herstellen
iour of the dowels are dependent on the plastics used. In von Querschlägen im Kreuzungsbereich. Die Dübel kön­
addition to plastic dowels, systems with integrated steel nen mit und ohne Verschraubungen als Verbindungsele­
core are also available. With respect to the load-bearing mente zwischen zwei Tübbingelementen in der Ringfuge
capacity of the plastic dowels, specified by the manufactur­ eingesetzt werden. Zudem werden Kunststoffdübel als
er, the material behaviour can be considered for the design Justierhilfe zur Erzielung einer hohen Einbaugenauigkeit
of the dowel, but for the consideration of the overall system beim Ringbau verwendet.
“segment-shear dowel”, additional analyses are required to Die Scherfestigkeit und das Kraft-Verformungsver­
determine the failure mechanism. In particular for thin seg­ haltens der Dübel sind abhängig von den verwendeten
mental linings, a concrete failure can occur in radial direc­ Kunststoffen. Neben Kunststoffdübeln werden auch Syste­
tion before reaching the ultimate limit of the dowel. me mit integriertem Stahlkern angeboten. Die Hersteller­
The objective of the research project initiated by angaben zur Lastkapazität der Kunststoffdübel können
ÖBB-Infrastruktur AG is to determine of the load capacity zwar als Bemessungsgrundlage für den Dübel herange­
and the system behaviour of the overall system consisting zogen werden, für die Betrachtung des Gesamtsystems
of thin precast segments and plastic shear dowels with in­ „Tübbing-Scherdübel“ sind jedoch ergänzende Nachweise
creased shear resistance. For the analyses of the system zur Verifizierung des Versagensmechanismus zu führen.
behaviour of shear dowels, tests were performed at the Insbesondere bei schlanken Tübbingauskleidungen kann
Chair for Subsurface Engineering of the Montanuniver­ vor dem Erreichen der Bruchgrenze des Dübels ein Be­
sität Leoben with a specially constructed test rig. tonversagen in radialer Richtung eintreten.
Ziel eines von der ÖBB-Infrastruktur AG initiierten
2  Load transfer in the cross passage area Forschungsprojekts ist die Bestimmung der Lastkapazität
2.1  Load transfer elements und des Systemverhaltens des Gesamtsystems, bestehend
aus schlanker Tübbingauskleidung und Kunststoffscher­
For segmental linings, various systems are used for cou­ dübel mit erhöhtem Scherwiderstand. Für die Verifizierung
pling and load transfer between the segment rings. The des statischen Systemverhaltens von Scherdübeln wurden
choice essentially depends on the ring forces to be trans­ am Lehrstuhl für Subsurface Engineering der Montanuni­
ferred, on the type of segmental lining system and on the versität Leoben Scherversuche mit einem eigens dafür
geometrical dimensions. The following systems have been konstruierten Versuchsstand durchgeführt.
developed for the application in the starting section at the
cross passages: 2  Lastabtragung im Querschlagsbereich
– Plastic shear dowels: flexible coupling elements, which 2.1 Lastabtragungselemente
are integrated into the ring joint and installed during
ring erection. They also function as adjustment elements Bei Tübbingauskleidungen kommen zur Koppelung und
to improve the accuracy of lining installation. Plastic Lastübertragung zwischen den Tübbingringen unter­
shear dowels can be made with an integrated steel core schiedliche Systeme zum Einsatz. Die Auswahl hängt im
to increase the shear resistance. Wesentlichen von den zu übertragenden Schnittgrößen,
– Cam and socket constructions: a common coupling sys­ vom Tübbingsystem und den geometrischen Abmessun­
tem in the ring joint, which is integrated into the design gen ab. Folgende Systeme haben sich in der Vergangen­
of the segments. In order to achieve slip-free load trans­ heit als praktikable Lösungen für den Einsatz von Quer­
fer as a result of the designed installation gap and to schlagsanschlägen entwickelt:
compensate any imperfections, soft strips (e.g. Kaubit – Kunststoffscherdübel: Flexible Kopplungselemente, die
strips) are used. in der Ringfuge integriert und im Zuge des Ringbaus in­
– Steel pin: rigid coupling system compound of a steel pin, stalliert werden. Sie fungieren zudem als Justierelemen­
steel sockets integrated in the precast segment and a te zur Erhöhung der Einbaugenauigkeit der Tübbingaus­
grouting system. After the installation of the steel pin, kleidung. Kunststoffscherdübel können zur Erhöhung
which takes place in the course of ring erection, the fol­ des Scherwiderstands mit integrierten Stahlkernen aus­
lowing working step is to grout the gap between socket geführt werden.
and pin. – Topf-und Nockenkonstruktion: Gängiges Kopplungs­
– Large shear dowel: in comparison to the load transfer system in der Ringfuge, das im Tübbingdesign integriert
elements mentioned above, large shear dowels are used wird. Zur Bewerkstelligung einer schlupffreien Kraft­
for higher loadings. The system compound of a steel übertragung infolge eines vorgesehenen Einbauspiels

Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3 235


P. Gehwolf/A. Walter/R. Galler/H. Wagner · Shear tests on flexible shear dowels for use at cross passages with thin segmental linings

pipe, which mounted set after drilling a core and then sowie Ausgleich etwaiger Imperfektionen kommen wei­
mechanically connected to the segment by filling with chen Einlagen (z. B. Kaubitstreifen) zum Einsatz.
mortar. – Stahldorn: Starres Kopplungssystem bestehend aus
– Anchors: anchors are mostly used in combination with Stahldorn, im Tübbing integrierten Stahlhülsen und In­
coupling elements. They basically serve to transfer radi­ jektionssystem. Nach Installation des Stahldorns, die im
ally acting forces at the cross passage opening. Zuge des Ringbaus erfolgt, wird in einem nachfolgenden
Arbeitsgang der Ringspalt zwischen Hülse und Dorn
In addition to the listed systems, a range of special solu­ verpresst.
tions has been developed for load transfer at cross passage – Großscherdübel: Im Vergleich zu den oben erwähnten
openings. Examples are dismountable steel segments, Lastabtragungselementen werden Großscherdübel bei
steel frames for prestressing and various steel dowel con­ höheren Lastansprüchen eingesetzt. Das System besteht
nections. These constructions are generally used for high aus einem Stahlrohr, das nach Herstellung einer Kern­
loadings. bohrung versetzt und anschließend mittels Stopfmörtel
kraftschlüssig mit dem Tübbing verbunden wird.
2.2  Starting types – Anker: Anker kommen vorwiegend in Verbindung mit
Koppelelementen zum Einsatz. Sie dienen grundsätz­
Starting types denote systems, which are composed of one lich der Lastableitung radial wirkender Kräfte im Be­
or more load transmission elements in order to cope with reich der Querschlagsöffnung.
the forces resulting from the segment breakthrough and
transfer them into the adjacent segment rings. In order to Zusätzlich zu den angeführten Systemen hat sich eine
manage the load concentration additional enhancements Reihe von Sonderlösungen zur Lastübertragung im Quer­
can be considered for the segmental lining (concrete qual­ schlagsbereich entwickelt. Als Beispiel seien hier demon­
ity, extra reinforcement). tierbare Stahltübbinge, vorspannbare Stahlrahmen sowie
diverse Stahldübelverbindungen erwähnt. Diese Kon­
2.3  Model formation struktionen kommen im Allgemeinen bei hohen Lastan­
forderungen zum Einsatz.
When the tunnel lining is opened, the ring normal forces
are redistributed and load is concentrated in the edges of 2.2 Anfahrtypen
the opening. In a segmental lining, load transfer elements
are foreseen between the segment rings to connect the Unter Anfahrtypen werden Systeme verstanden, die sich
“uncoupled joints”. Depending on the system used, differ­ aus einem oder mehreren Lastabtragungselementen zu­
ent patterns of force distribution around the lining open­ sammensetzen, um für ein bestimmtes Lastbild und Bet­
ing will occure. In order to analyse the load distribution, a tungssituation die resultierenden Schnittgrößen im Zuge
truss model can be used as a design model to determine des Tübbingdurchbruchs aufzunehmen und in die benach­
the normal forces in the individual segments and to derive barten Tübbingringe abzuleiten. Zur Aufnahme von resul­
the coupling forces at the positions of the load transfer el­ tierenden Lastkonzentrationen können weitere Anforde­
ements. Figure 1 shows examples of truss model for two rungen an die Tübbingauskleidung (Betonqualität, Beweh­
different systems (plastic shear dowel, large shear dowel). rungszulagen) hinzukommen.

a) b)

Fig. 1.  Truss models for segment openings: a) plastic shear dowels, b) large shear dowels
Bild 1.  Fachwerksmodelle für Tübbingöffnungen: a) Kunststoffscher­dübel, b) Großscherdübel

236 Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3


P. Gehwolf/A. Walter/R. Galler/H. Wagner · Shear tests on flexible shear dowels for use at cross passages with thin segmental linings

Fig. 2.  Area of influence of radial forces


Bild 2.  Einflussbereich Radialkräfte

The truss models reflect the orientation of the forces 2.3 Modellbildung


around the opening in the segmental lining. In addition to
the ring normal forces, radially acting forces (transverse Beim Öffnen der Tunnelschale kommt es zu einer Last­
forces) also have to be transferred into the adjacent seg­ umlagerung der Ringnormalkräfte sowie Lastkonzentra­
ments or into the rock mass through systematic anchor­ tionen in den Randbereichen der Öffnung. Bei einer Tüb­
ing. The area affected by the decisive radial forces is bingauskleidung sind aufgrund der Segmentbauweise, mit
shown in Figure 2. The requirement for the use of anchors grundsätzlich ungekoppelter Fugenausbildung, Elemente
depends on the shear strength of the coupling elements zur Lastübertragung zwischen den Tübbingringen vorge­
and the capacity of the segment joints to bear the concen­ sehen. In Abhängigkeit des jeweils eingesetzten Systems
trated forces. ergeben sich unterschiedliche Kraftflussbilder im Bereich
der Tübbingöffnung. Zur Modellierung des Kraftflusses
2.4  Plastic shear dowels kann vereinfacht ein Fachwerksmodell zur Ermittlung der
Ringnormalkräfte in den einzelnen Tübbingringen und
Plastic shear dowels are sufficient coupling elements to zur Ableitung der resultierenden Koppelkräfte an den
transmit forces in circumferential as well as radial direc­ ­Positionen des Lastübertragungselementes herangezogen
tions. In combination with thin precast segments, how­ werden. In Bild 1 sind Fachwerksmodelle beispielhaft für
ever, the ultimate limits of load capacity of the overall zwei unterschiedliche Systeme (Kunststoffscherdübel,
system have to be analysed. While in the circumferential Großscherdübel) dargestellt.
direction the load capacity (shear force) is determined by Die Fachwerksmodelle spiegeln den Kraftfluss der
the dowel generally, in the radial direction concrete fail­ Ringnormalkräfte um die Öffnung der Tübbingauskleidung
ure at the segment joint has to be analysed additionally. In wider. Neben den Ringnormalkräften sind zudem radial
addition to the dimensions of the segmental lining and the wirkende Lasten (Querkräfte) in die Nachbartübbinge oder
concrete quality, the load capacity in the radial direction über eine Systemankerung ins Gebirge abzuleiten. Der Ein­
is essentially influenced by the reinforcement design in the flussbereich der maßgebenden Radialkräfte wird beispiel­
area affected by concentrated forces (Figure 3). In the haft in Bild 2 gezeigt. Das Erfordernis für den Einsatz von
course of the research project, various concepts of the re­ Ankern hängt im Wesentlichen von der zulässigen Scher­
inforcement layout were developed in order to investigate kraft der Koppelelemente sowie von der Aufnahme kon­
the system behaviour of the overall system. zentrierter Lasten im Fugenbereich des Tübbings ab.

3  Test system 2.4 Kunststoffscherdübel


3.1  Test rig
Kunststoffscherdübel sind in der Lage, Lasten in Umfangs-
In order to verify the structural system behaviour with the und radialer Richtung zu übertragen. Im Zusammenhang
use of shear dowels, a specially developed test system was mit schlanken Tübbingauskleidungen sind jedoch die
used (Figure 4). The test force is applied to the dowel by a Grenzen der Lastkapazität als Gesamtsystem zu betrach­
hydraulic cylinder, which is supported on the stiff trans­ ten. Während in Umfangsrichtung die Lastkapazität
verse beam of the main frame, through a steel fitting for (Scherkraft) ausschließlich durch den Dübel bestimmt
the dowel (S355). A defined angle between the dowel fit­ wird, ist in radialer Richtung das fugennahe Betonver­
ting and test body and controlled guidance of the dowel sagen ergänzend zu untersuchen. Neben den Abmessun­

Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3 237


P. Gehwolf/A. Walter/R. Galler/H. Wagner · Shear tests on flexible shear dowels for use at cross passages with thin segmental linings

Fig.3.  Concrete failure at dowel c­ onnection


Bild  3.  Betonversagen Dübelver­bindung

Fig. 5.  Detailed plan of the experiment set-up layouts [1]


Bild 5.  Detailplan des Versuchaufbaus [1]

gen der Tübbingauskleidung und Betonqualität wird die


Lastkapazität in radialer Richtung wesentlich vom Be­
wehrungskonzept im Einflussbereich der konzentrierten
Spannungen beeinflusst (Bild 3). Im Zuge des Forschungs­
projekts wurden unterschiedliche Konzepte der Beweh­
rungsführung entwickelt, um das Systemverhalten des
1 threaded rod and main 5 hydraulic cylinder Gesamtsystems zu untersuchen.
2 hard wood fiber 6 specimen
3 rigid frame 7 angle
4 500 kN load cell 8 bearing 3 Versuchsaufbau
Fig. 4.  Test rig 3.1 Prüfstand
Bild 4.  Prüfstand
Für die Verifizierung des statischen Systemverhaltens
beim Einsatz der Scherdübeltechnologie wurde ein eigens
fitting ensure radial force application (related to a seg­ dafür konstruierter Versuchsaufbau verwendet (Bild 4).
ment ring). Force, cylinder travel and the effect of the test­ Mithilfe einer Dübelaufnahme aus Stahl (S355) wird die
ing force on the test piece are measured and documented. Prüfkraft durch einen Hydraulikzylinder, der sich am bie­
Figure 5 shows a detail section of the load application sit­ gesteifen Querhaupt des Hauptrahmens abstützt, auf den
uation of the dowel in the test body and the dowel fitting. Dübel aufgebracht. Durch einen definierten Winkel zwi­
The constructed test rig (see Figure 4) is intended to schen Dübelaufnahme und Probekörper und einer kont­
represent the situation in a rigid tunnel system. Thanks to rollierten Führung der Dübelaufnahme ist eine radiale
the modular construction of the test rig, it can be used for Kraftübertragung (bezogen auf einen Tübbingring) ge­
various sample geometries. The test is controlled by travel währleistet. Kraft, Zylinderweg sowie Auswirkung der
at a rate of 1 mm/min (Series 1) and 2 mm/min (Series 2). Prüfkraft auf den Probenkörper werden messtechnisch
A relative radial segment deflection of 25 mm was defined erfasst und dokumentiert. Bild 5 stellt einen Detailaus­
as the break-off criterion, which in the test corresponds to schnitt der Lasteinleitungssituation des Dübels im Prüf­
a cylinder travel of 25 mm. The maximum cylinder force is körper und der Dübelaufnahme dar.

238 Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3


P. Gehwolf/A. Walter/R. Galler/H. Wagner · Shear tests on flexible shear dowels for use at cross passages with thin segmental linings

Der konstruierte Versuchsaufbau (vgl. Bild 4) soll die


Situation bei einem unverschieblichen Tunnelsystem
nachstellen. Durch den modularen Aufbau des Prüf­
stands kann dieser für verschiedene Probengeometrien
verwendet werden. Die Versuchsdurchführung erfolgt
weggesteuert mit einer Geschwindigkeit von 1 mm/min
(Serie 1) bzw. 2 mm/min (Serie 2). Als Abbruchkriterium
wird eine relative radiale Tübbingsegmentverschiebung
von 25 mm definiert, die im Versuch einem Zylinderweg
von 25 mm entspricht. Zudem ist die maximale Zylinder­
kraft auf 400 kN begrenzt. Als Scherdübel kommt der
TYP SOF SHEAR Bicone 375 M von Optimas OE Solu­
tion zur Anwendung, der bei einer Belastung von 375 kN
versagt.

3.2 Probekörper
Fig. 6.  Standard reinforcement cage, U-shaped stirrup, heli- Die Probengeometrie besteht im Allgemeinen aus einem
cal reinforcement and longitudinal oriented stirrups + V-
quaderförmigen Betonkörper, der eine Idealisierung eines
shaped stirrup [1]
Bild 6.  Grund-/Schlaufen-/Wendel-/Bügelbewehrung [1] Tübbings darstellen soll. Dieser besitzt eine konische Aus­
nehmung zur Positionierung des Dübels (vgl. Bild 5). Die
Abmessungen der Probe betragen: Länge = 1.100 mm,
Breite = 500 mm, Höhe = 300 mm; die Herstellung erfolgt
mit Betongüte C35/45/GK12. Die Versuchsdurchführung
umfasst vier verschiedene Bewehrungsformen [1], mit
dem Ziel der Ermittlung der Tragfähigkeit der unterschied­
lichen Bewehrungsausführungen (Bild 6).

4 Laborversuche
4.1 Festigkeitsentwicklung

Um die Festigkeitsentwicklung der Prüfkörper zu doku­


mentieren und den Zeitpunkt der Versuchsdurchführung
Fig. 7.  Positioning of DMS 1 and 2 and DMS 3
Bild 7.  Positionierung der DMS 1 and 2 und DMS 3 zu bestimmen, werden kontinuierlich Festigkeitsversuche
zur Bestimmung der einaxialen Zylinderdruckfestigkeit
durchgeführt. Die Proben werden aus einem Betonkörper
mit den gleichen Abmessungen wie die Prüfkörper ent­
also limited to 400 kN. The shear dowel used was TYP nommen, der zusätzlich zu den Scherdübelversuchspro­
SOF SHEAR Bicone 375 M from Optimas OE Solution, ben mit der gleichen Betonmischung gefertigt ist.
which fails at a loading of 375 kN.
4.2 Dehnungsmessungen
3.2  Test body
Zur Ermittlungen von Deformationen der Betonproben
The sample geometry essentially consists of a block- sind je drei Dehnungsmessstreifen (DMS) appliziert.
shaped concrete body, which is intended to represent an DMS 1 und DMS 2 dienen zur Ermittlung der Rissöffnung
idealisation of a segment. This has a tapered recess for the und lassen Rückschlüsse auf die Spaltzugfestigkeit infolge
positioning of the dowel (see Figure 4). The dimensions der Lochleibung zu (Bild 7). DMS 3 ist auf der Proben­
of  the sample are: length = 1,100 mm, width = 500 mm, unterseite zur Messung der Dehnung bzw. des „Biege­
height = 300 mm; it consists of concrete grade C35/45/ zugs“ und zur Risserkennung angebracht.
GK12. The tests were performed with four different rein­ Die Positionierung von DMS  1 beziehungsweise
forcement layouts [1] with the intention of determining DMS 2 erfolgt normal auf die prognostizierte Rissausbrei­
the load-bearing capacity of the various reinforcement tungsrichtung, die bei vertikaler Belastung unter einem
layouts (Figure 6). Winkel von 30° aus der Horizontalen angenommen wer­
den kann.
4  Laboratory tests
4.1  Strength development 5  Ergebnisse der Scherversuche
5.1 Dübelverformung
In order to document the strength development of the test
body and determine the time to perform the test, continu­ Die für den Versuch vorgesehenen Dübel bestehen aus
al tests were performed to determine the uniaxial cylinder einem Stahlkern, einer zylindrischen und einer doppelt
compression strength. The samples were taken from a konischen Kunststoffummantelung mit Positionierungs­
concrete body with the same dimensions as the test body, nippel (vgl. Bild 5). Nach Auswertung aller durchgeführ­

Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3 239


P. Gehwolf/A. Walter/R. Galler/H. Wagner · Shear tests on flexible shear dowels for use at cross passages with thin segmental linings

which was made additionally to the shear dowel test sam­ ten Versuche sind bei den verwendeten Dübeln ober­
ples from the same concrete mix. flächige Abnutzungen am Kunststoff erkennbar. Ein Ver­
sagen der Stahlkerne der Dübel kann nach genauerer Un­
4.2  Strain measurements tersuchung ausgeschlossen werden.

In order to determine the deformation of the concrete 5.2 Betonverformung


samples, three strain gauges (DMS) were applied to each.
DMS 1 and DMS 2 serve to determine the crack opening In Bild 8 sind die Ergebnisse aller Versuche in Form von
and enable conclusions about the splitting strength result­ Kraft-Dehnungskurven mit den gemessenen Dehnungen
ing from the sides of the hole (Figure 7). DMS 3 is applied von DMS 1 und DMS 2 dargestellt. Bevor die maximale
to the underside of the sample to measure the strain of the Kraft aufgebracht wurde, waren aufgrund von eingetrete­
“bending tension” and to detect cracks. nen Rissen bereits alle DMS messunfähig. Daher sind die
DMS 1 and DMS 2 are each positioned normal to the ersichtlichen Kräfte im Kraft-Dehnungsdiagramm niedri­
forecast crack propagation direction, which can be as­ ger als im Kraft-Zylinderwegdiagramm. Bei der ersten Se­
sumed under vertical loading to have an angle of 30° from rie ist jeweils ein Versuch an Probekörpern mit den Be­
the horizontal. wehrungstypen Grundbewehrung, Schlaufenbewehrung
und Wendelbewehrung durchgeführt worden und in der
5  Results of shear tests zweiten Serie jeweils drei Wendel- und Bügelbewehrun­
5.1  Dowel deformation gen.
In Bild 9 ist im direkten Vergleich der unterschied­
The dowels provided for the test consist of a steel core, a lichen Bewehrungstypen eine höhere Tragkraft der
cylindrical and a double tapered plastic surrounding with ­Wendelbewehrung (SD_040215_P04_WB, Kraft 204 kN,
positioning nipple (see Figure 4). After the evaluation of Zylinderweg 13,2  mm) und der Bügelbewehrung
all the performed tests, surface abrasion to the plastic was (SD_090415_P05_BB, Kraft 228 kN, Zylinderweg 23 mm)
observed. Any failure of the steel core can be excluded af­ gegenüber der Grundbewehrung ersichtlich. Die niedrigs­
ter closer investigation. te Tragkraft liefert jene Probe, die lediglich mit der Grund­
bewehrung (SD_020215_P01_GB, Kraft 122 kN, Zylin­
5.2  Concrete deformation derweg 7,8 mm) versehen ist. Eine Schlaufenbewehrung
(SD_040215_P03_SB, Kraft 163 kN, Zylinderweg 8,1 mm)
Figure 8 shows the results of all tests in the form of load- liefert im Vergleich zur Grundbewehrung nur eine gering­
strain curves with the strains measured by DMS 1 and fügig höhere Belastungsfähigkeit, weshalb diese Varianten
DMS 2. Before the maximum force was applied, all the (reine Grundbewehrung und Schlaufenbewehrung) bei
strain measurement strips were incapable of measuring der nachfolgenden Versuchsreihe nicht mehr berücksich­

Fig. 8.  Test results, series 1 and 2 (DMS positions 1+2)


Bild 8.  Versuchsergebnisse Serie 1 und 2 (DMS Position 1+2)

240 Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3


P. Gehwolf/A. Walter/R. Galler/H. Wagner · Shear tests on flexible shear dowels for use at cross passages with thin segmental linings

Fig. 9.  Comparison of the different types of reinforcement in the force-deflection diagram


Bild 9.  Gegenüberstellung der unterschiedlichen Bewehrungstypen im Kraft-Zylinderweg Diagramm

tigt worden sind. In weiterer Folge sind bei der zweiten


Serie jeweils drei Wendelbewehrungen und drei Bügelbe­
wehrungen getestet worden. Die Bügelbewehrung bewirkt
eine Erhöhung der Tragfähigkeit bei gleichzeitig größerer
Gesamtverschiebung.
Bild 10 zeigt exemplarisch die verschiedenen Beweh­
rungstypen nach der Versuchsdurchführung. Bei Grund-
und Schlaufenbewehrung löst sich ein relativ großer Be­
reich des Betons um den Dübel (weiße Markierung). Die
Zone mit Abplatzungen ist bei der Wendelbewehrung
deutlich kleiner. Bei der Probew mit Bügelbewehrung ist
der gelöste und abgeplatzte Bereich am kleinsten.

6 Zusammenfassung

Durch das umfassende Prüfprogramm mit unterschiedlich


bewehrten Prüfkörpern sind neue Erkenntnisse für den
Einsatz unterschiedlicher Bewehrungsformen bei der Ver­
wendung von Scherdübeln verfügbar. Neben der definier­
ten Testserie sind begleitend Versuche zur Materialcha­
rakterisierung und messtechnischen Validierung der Prüf­
komponenten durchgeführt worden. Die Ergebnisse zei­
gen die Einsatztauglichkeit des Scherdübelsystems mit
unterschiedlichen Bewehrungstypen in Bezug auf die Ge­
samtverschiebung, Tragfähigkeit und auch die zu erwar­
Fig. 10.  Crack propagation after testing tende Rissöffnung. Die Grund- und Schlaufenbewehrung
Bild 10.  Rissbild nach der Versuchsdurchführung sind aufgrund der niedrigen Tragfähigkeit nur beding ge­
eignet. Die Bügelbewehrung bewirkt eine Erhöhung der

Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3 241


P. Gehwolf/A. Walter/R. Galler/H. Wagner · Shear tests on flexible shear dowels for use at cross passages with thin segmental linings

due to cracking. Therefore the forces seen in the force- Tragfähigkeit des Gesamtsystems, verglichen mit der
strain diagram are less than those in the force-cylinder Wendelbewehrung.
travel diagram. In the first series, one test each was per­
formed on samples with standard reinforcement, U- References
shaped stirrup, helical reinforcement and longitudinal
oriented stirrups and V-shaped stirrup layouts and in the [1] ÖBB, Viglconsult: Querschlagsanschläge, Prüfkörper für
Abscherversuch; Bewehrungsplan. Unveröffentlichter Be­
second serious test three helical reinforcements and longi­
richt, 5.8.2013.
tudinal oriented stirrups were performed.
Figure 9 shows a direct comparison of the results
with the various reinforcement layouts, with a force borne
by the U-shaped stirrup (SD_040215_P04_WB, force
204 kN, cylinder travel 13.2 mm) and the longitudinal Dipl.-Ing. Paul Gehwolf
Montanuniversität Leoben
oriented stirrup (SD_090415_P05_BB, force 228 kN, cyl­
Chair for Subsurface Engineering
inder travel 23 mm) compared to the standard reinforce­
Erzherzog Johann Straße 3
ment. The lowest force was borne by the sample with the 8700 Leoben
standard (SD_020215_P01_GB, force 122 kN, cylinder Austria
travel 7.8 mm). The helical reinforcement (SD_040215_ paul.gehwolf@unileoben.ac.at
P03_SB, force 163 kN, cylinder travel 8.1 mm) only deliv­
ers a slightly higher loading capacity than the standard
reinforcement, which is why these variants (simple stan­
dard reinforcement and helical reinforcement) were no Dipl.-Ing. Andreas Walter
longer used in the subsequent test series. In the second viglconsult ZT
series, three U-shaped stirrups and three longitudinal ori­ Batloggstraße 36
ented stirrup were tested. The longitudinal oriented stir­ 6780 Schruns
rup provides an increase of load-bearing capacity at the Austria
same time as higher total deflection.
andreas.walter@viglconsult.at
Figure 10 shows examples of the different reinforce­
ment types after the performance of the test. With stan­
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Robert Galler
dard and helical reinforcement, a relatively large piece of
Montanuniversität Leoben
concrete breaks off around the dowel (white marking). Chair for Subsurface Engineering
The zone with spalling is considerably smaller with U- Erzherzog Johann Straße 3
shaped stirrup. The broken and spalled area is smallest for 8700 Leoben
the sample with longitudinal oriented stirrups + V-shaped Austria
stirrup. robert.galler@unileoben.ac.at

6 Summary

Through the comprehensive test programme with differ­ Dipl.-Ing. Hanns Wagner
ently reinforced test bodies, new findings are available for ÖBB-Infrastruktur Bau AG
the use of different types of reinforcement for segments Griesgasse 11
coupled with dowels. In addition to the defined test series, 8020 Graz
accompanying tests were also performed to characterise Austria
hanns.wagner@oebb.at
the materials and validate the measurement of the test
components. The results show the suitability for use of the
shear dowel system with different types of reinforcement
with regard to total deflection, load-bearing capacity and
also the crack opening to be expected. Standard and heli­
cal reinforcement are only of limited suitability due to
their low load-bearing capacity. Longitudinal oriented stir­
rup results in an increase of load-bearing capacity of the
overall system compared with U-shaped stirrup.

242 Geomechanics and Tunnelling 9 (2016), No. 3