Sie sind auf Seite 1von 32

Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform

Dieselelektrische
Güterzuglokomotive
Eurorunner® ER20 CF für die
Litauische Staatsbahn

Matthias Chollet/ Jörg Hanay


Siemens AG
Transportation Systems
TS LM SP2

© Siemens AG 2007
Seite 1 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Inhalt

‰ Marktanalyse zu sechsachsigen Diesellokomotiven

‰ Anforderungsmanagement mit Definition des


Anforderungsspektrums zur Plattformentwicklung

‰ Umsetzung der Anforderungen anhand von Beispielen

‰ Realisierung des ersten Familienmitgliedes – ER20 CF


für die Litauische Staatsbahn

© Siemens AG 2007
Seite 2 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Inhalt

Ô Marktanalyse zu sechsachsigen Diesellokomotiven

‰ Anforderungsmanagement mit Definition des


Anforderungsspektrums zur Plattformentwicklung

‰ Umsetzung der Anforderungen anhand von Beispielen

‰ Realisierung des ersten Familienmitgliedes – ER20 CF


für die Litauische Staatsbahn

© Siemens AG 2007
Seite 3 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Ermittlung des Marktpotentials für Europa

Zusammenstellung
der Lokomotiv-
Bestände an

1403
sechsachsigen
Diesellokomotiven

702
für

689
Europa mit einem

517
Alter > 20 Jahre

369

365
(blaue Säulen)

277

274
Hinterlegt mit
143

125
122

100
Wiederbe-
95

90
81

75
68

63

58
46

44
35

schaffungs-

10
8
wahrscheinlichkeit

Turkey
Hungary

Germany
Latvia

Poland
Lithuania
Estonia

Denmark

Bulgaria

Romania
France

Norway
(rote Säulen)
Sehr Hoch

Hoch

Wahrscheinlichkeit Mittel

Gering

Nicht Attraktiv
© Siemens AG 2007
Seite 4 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Ergebnis der Marktanalyse

Lokbestände an sechsachsigen Diesellokomotiven in Europa


mit einem Alter > 20 Jahre:

Σ = 4.378 Lokomotiven

Anzahl der zur kurz- und mittelfristigen Erneuerung


anstehenden Lokomotiven
(über Wahrscheinlichkeits – Annahme)
ca. 2.500 Lokomotiven

Bei einer angenommenen Drittelung zwischen


Modernisierung / Remotorisierung / Neubeschaffung:
ca. 800 Lokomotiven für Neubeschaffung
Es gibt einen Markt für eine sechsachsige Europa-Diesellok
Eine Plattform-Entwicklung ist sinnvoll
© Siemens AG 2007
Seite 5 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Inhalt

‰ Marktanalyse zu sechsachsigen Diesellokomotiven

Ô Anforderungsmanagement mit Definition des


Anforderungsspektrums zur Plattformentwicklung

‰ Umsetzung der Anforderungen anhand von Beispielen

‰ Realisierung des ersten Familienmitgliedes – ER20 CF


für die Litauische Staatsbahn

© Siemens AG 2007
Seite 6 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderung zur Plattformentwicklung

Spurweiten 1435 mm / 1520 mm / (1668 mm) durch frei ausdrehbares


Drehgestell

Umgrenzungsprofile UIC 505-1 / EBO G2 / GOST 9238 durch Modifikation der


Dachstruktur

Dieselmotorleistungen 2.000 kW bis max. 3.500 kW durch entsprechende


Leistungsauslegung / Raumangebot

Gesamtmasse 120 t (20 t) bis 138 t (23 t) je nach Maschinenanlage


(Radsatzlast) und Sonderausrüstung durch Integration des
Ballastgewichts in die Fahrzeugstruktur
Höchstgeschwindigkeiten Variantenbildung von 100 km/h bis 160 km/h

Zugkraft maximal 540 kN am Zughaken


Zug-Stoßeinrichtung Standard-Zug-Stoßeinrichtung / russ. SA-3-Kupplung gemäß
GOST 3475-81 durch Modifikation der Kopfstücke des Untergestells

Tankvolumina 7000 Liter (bei Zugstromversorgung ca. 5000 Liter) durch modulare
Tankgestaltung

Umgebungsbedingungen -40 °C bis +45 °C**)


**) oberhalb + 35°C Leistungsreduktion
© Siemens AG 2007
Seite 7 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderung zur Plattformentwicklung

Sonderausrüstungen WC-Kabine, Rußfilter und SCR-Katalysator,


Zugstromversorgung (bis 500 kVA), Feuerlöschanlage
Interoperabilität Einbaubarkeit aller europäischer Zugsicherungssysteme möglich
(min. zwei parallel integriert)

Akustik TSI-Conventional (Acoustics) durch aktive und


passive Geräuschdämmmaßnahmen /
Radscheibenbremsen

Emissionen Stage IIIA / IIIB gemäß 2004/26 EC* durch


Vorhaltung entsprechender Raumreserven

Brandschutz Breit gefächerte Anforderungsprofile durch


nationale Standards

Crashfähigkeit TSI-konform*) durch Crash-Front-End und externe


Crashelemente

Plattformkonzept einer Europa-Diesellok mit max.


Variantenbildung bei möglichst geringem Änderungsaufwand
*) = soweit heute bekannt/ Raumangebot vorhanden,
© Siemens AG 2007
Seite 8 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderung zur Plattformentwicklung

Definition von Zugsicherungskorridoren


EBICAB 900
S-ATC

ATB-EG
Krokodil VR
Interoperabilität

SJ
AWS ZUB123 NSB KLUB-U
Skandinavien Korridor
EVR
Baltikum-Korridor
ATB-NG DSB LDZ INDUSI / LZB
IE LG
BR SHP
KVB/
NS
Korridor
PKP Niederlande-Polen
BZD
Krokodil SNCB DB AG
CFL
CD Korridor Südosteuropa
Korridor Benelux-D ZSR
UZ
ASFA/LZB SNCF SBB/CFF/FFS ÖBB CFM

MAV
EBICAB 700 SZ
HZ
Definition
SNCFR von Zugsicherungs-
ZBH JZ paketen durch Festlegung von
RENFE FS
CP BDZ

HSH
wirtschaftlich vertretbaren
OSERelationen
Mirel für Dieseltraktion
INTEGRA/ZUB262

BACC/SCMT INDUSI/LZB © Siemens AG 2007


Seite 9 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderung zur Plattformentwicklung

Referenzlokomotive Rh2016 / ER20 BU für die ÖBB


Weiterentwicklung

Gesamtgewicht 80 t
Max. Geschwindigkeit 140 km/h
Installierte Leistung 2000 kW
Anfahrzugkraft (bei µ=0,3) 235 kN
Umgebungstemperaturbereich -25 °C bis +40 °C
Profil UIC 505-1

100 Lokomotiven als Rh2016 bei den ÖBB im Betrieb


29 Lokomotiven als ER20BU/F bei diversen Privatkunden im Betrieb
Weitere 17 Lokomotiven im Bau

Die Fahrzeugflotte der Rh2016 / ER20BU/F basiert auf einem erprobten


Fahrzeugkonzept, dessen Verbesserungspotentiale im Hinblick auf die
Senkung der Life-Cycle-Costs
auf die Plattform ER XX CY übertragen werden.
© Siemens AG 2007
Seite 10 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Inhalt

‰ Marktanalyse zu sechsachsigen Diesellokomotiven

‰ Anforderungsmanagement mit Definition des


Anforderungsspektrums zur Plattformentwicklung

Ô Umsetzung der Anforderungen anhand von Beispielen

‰ Realisierung des ersten Familienmitgliedes – ER20 CF


für die Litauische Staatsbahn

© Siemens AG 2007
Seite 11 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Profilvergleich UIC 505-1 / GOST 9238

Flexibel
Wagenkastenkonzept

Konstante
„Niedrige Variante“:
• UIC 505-1

„Hohe Variante“:

Flexibel
• Russ. GOST 9238-83
• Deutsch EBO G2
• Dänisch DSB 3 A 16383

Konstante
• Weitere befinden
sich dazwischen

Kompensation durch Modifikation der


Dachstruktur im Maschinenraumbereich
© Siemens AG 2007
Seite 12 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Größenvergleich der einbaubaren Dieselmotor-Generator-Aggregate


Variantenbildung – Dieselmotor

Plattformlok
Δm = ca. 7,4 t
Δm = ca. 5,5 t

Litauen
Einbaubarkeit gewährleistet; Massenausgleich
integriert in der Fahrzeugstruktur
© Siemens AG 2007
Seite 13 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Abgasgrenzwerte gemäß EU-Richtlinie 2004/26 EC

MTU 16V 4000 R41 1) Grenzwerte Grenzwerte Grenzwerte


(Werte aus UIC-Lauf) nach UIC II nach Stage IIIA nach Stage IIIB

NOx [g/kWh] 9,1 9,5 6,0 4,0

HC [g/kWh] 0,43 0,8 0,5


Dieselmotor

CO [g/kWh] 0,59 3 3,5 2,0

Partikel 0,152 0,25 0,2 0,025

Gemäß Richtlinie 2004/26EC


Gilt ab 01.01.2009 Gilt ab 01.01.2012
Basis: Zyklus ISO 8178-4-F

1) Der UIC-Prüflauf wurde mit einem auf 2.100 kW Nennleistung gesteigerten Motor
durchgeführt.

© Siemens AG 2007
Seite 14 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Auswirkungen der Grenzwerte gemäß 2004/26/EC Stage IIIB (Basis Zyklus ISO 8178-4-F)
Auswirkungen auf das Fahrzeugkonzept

• Partikel 0,025 g/kWh => Partikelfilter wird erforderlich


• NOx und HC in Summe 4,0 g/kWh => abhängig von der Motortechnologie
ggf. SCR-Katalysator erforderlich
• CO 2,0 g/kWh => innermotorisch erreichbar, voraussichtlich keine außer-
Mischkanal Harnstoff- Partikelfilter
motorischen Maßnahmen einspritzung

Das Fahrzeugkonzept
wird auch zukünftig
der noch nicht
abgeschlossenen
Motorentwicklung
angepasst. Die
erforderlichen
Bauräume sind
bereits in den
aktuellen
Lokvarianten
berücksichtigt
SCR- Isoliertes ADBlue
-
Katalysator Reservoir (Harnstoff)
© Siemens AG 2007
Seite 15 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Kopfstückvarianten und Ballastierungskonzept

Wagenkasten LG ER20 CF
Wagenkastenkonzept

Kopfstück
Plattformvarianten

Kopfstück
LG ER20 CF

Wagenkasten Plattformvarianten

© Siemens AG 2007
Seite 16 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

E-Maschinen- Dieselmotor- Kühler-


abteil abteil abteil

Schottwände Crashfähiges
mit Türen Frontend
Geräteanordnungen

Lüftungsgitter- Wartungstür Einstiegstür Spiegel-


felder fenster

© Siemens AG 2007
Seite 17 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Crashverhalten der Plattformvarianten mit Standard-Zug-Stoß-Einrichtung


Umsetzung der TSI RST CR (prEN15227)

• Einhaltung der 3 Designkollisionsszenarien


• Klar abgrenzbare Auswirkungen eines
Crashs auf die Fahrzeugstruktur (bleibende
Verformungen nur in demontierbaren
Baugruppen) => Kostengünstige Reparatur

Umsetzung

• Demontierbares, angeschraubtes Frontend,


das die Kollisionsenergie zusammen mit den
Energieverzehrelementen (zwischen den
hydraulischen Hochleistungspuffern und
Crashsimulation gemäß Szenario 3
geschweißtem Wagenkasten) „aufnimmt“

© Siemens AG 2007
Seite 18 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Drehmoment-
stütze Realisierung der
Bandbreite zu den
Bogenzahn- maximalen
kupplung Geschwindigkeiten
über die Änderung
Antriebsschema

Lamellen-
des Getriebe-
kupplung Übersetzungs-
verhältnisses

Radsatz- 100 km/h i=8,1


welle
120 km/h i=6,8
140 km/h i=5,8
160 km/h i=5,1

Fahrmotortragarm

© Siemens AG 2007
Seite 19 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Realisierung der
Spurweiten
3-achsiges Triebdrehgestell

1.435 mm / 1.520 mm
über geänderten
Radsitz

Vorteile:
Längsmitnahme
mittels Zug-Druck-
Stange für
bestmögliche
Laufeigenschaften
Halbabgefederter
Antrieb für Schonung
des Oberbaus

© Siemens AG 2007
Seite 20 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Zugkraft bei 2.000 kW bis 3.500 kW Dieselleistung und Bremskraft mit


2000 kW Bremswiderstandsleistung
Zugkraft / Bremskraftkennlinien

500

Maximum Tractive Effort ER20CF


400

Continous Tractive Effort ER20CF

Maximum Tractive Effort ER35CU


300

Continious Tractive Effort ER35CU


200

Braking Effort ER20CF


100

Braking Effort ER35CU


0

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180

ER20CF / ER35CU Tractive and Braking Effort Diagram Speed [km/h]


© Siemens AG 2007
Seite 21 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Modularer Führertisch
Anordnung des Führertisches

Integration von Zugsicherungsausrüstung durch


Modularität möglich
© Siemens AG 2007
Seite 22 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung
Grenzwerte zur Geräuschemission gemäß TSI Noise Conventional Rail
Außen bei Außen beim Außen bei Innen bei Innen bei
Stillstand Anfahren Fahrt Stillstand Fahrt
Auswirkungen auf das Fahrzeug

75 89 85 bei 80 km/h 95 mit Makrofon 78 bei 160 km/h


Grenzwert
[dB(A)] (90 bei 120 km/h)
94 bei 160 km/h

Primäre Maßnahmen zur Einhaltung der Grenzwerte


• Reduzierung der Drehzahlen der Lüfter durch den Einsatz max. Lüfterdurchmesser
und Wirkungsgradsteigerung der Lüfter
• Intelligente Lüftersteuerung; es wird individuell nur die erforderliche Drehzahl der
Lüfter eingestellt; die Ansteuerung erfolgt teilweise stufenlos
Sekundäre Maßnahmen zur Einhaltung der Grenzwerte
• Kapselung des Dieselmotors durch Schottwände („Schalldämmung“)
• Schalldämpfung durch Verkleidungen an den Außenwänden und im Dach
• Einsatz von Kulissenschalldämpfern an Luftdurchlässen der Kühlluftwege

© Siemens AG 2007
Seite 23 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Merkmale des Lokkonzeptes


• Gute Zugänglichkeit zu den Einbauten durch
Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit

1) drei demontierbare Dachsegmente, über die der gesamte Maschinenraum nach


oben geöffnet werden kann
2) zwei durch den kompletten Maschinenraum gerade durchgehende Seitengänge
und einen Quergang in Lokmitte
3) eine zusätzliche Außentüre im Dieselmotorraum
4) Einbauten in die Lokfront über eine Frontklappe
• Konsequente flexible Modulbauweise, die den schnellen Tausch von vorgeprüften
Modulen über robuste Schnittstellen ebenso erlaubt wie den flexiblen Tausch von
Unterbaugruppen im eingebauten Zustand
• Auswahl robuster Komponenten und schützender Einbauorte (z. B. Kompressor im
Maschinenraum)
• Minimierung von Verschleiß durch Reduzierung rotierender Bauteile; AC-Leistungs-
übertragung, Verzicht auf Lichtmaschinen
© Siemens AG 2007
Seite 24 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Merkmale des Lokkonzeptes


Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit

© Siemens AG 2007
Seite 25 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Wartungsplan ER20 CF

Kurzbe- Intervallbezeichnung Intervall Intervall Intervall


zeichnung [Stunden] [Zeit] [km]
DC tägliche Nachschau täglich
VI Nachschau, Laufwerkskontrolle 500 h ca. 1,5 m ca. 20.000 km
EI Dieselmotor Inspektion 1.000 h ca. 3 m ca. 40.000 km
I1 Frist 1 2.000 h ca. 6 m ca. 80.000 km
Wartungsplan

I2 Frist 2 3.000 h ca. 9 m ca. 120.000 km


I3 Frist 3 4.000 h ca. 1 a ca. 160.000 km
I4 Frist 4 6.000 h ca. 1 a + 6 m ca. 240.000 km
I5 Frist 5 8.000 h ca. 2 a ca. 320.000 km
I6 Frist 6 10.000 h ca. 2 a + 6 m ca. 400.000 km
I7 Frist 7 16.000 h ca. 4 a ca. 640.000 km
R1 Revision 1 ca. 900.000 km
R2 Revision 2 24.000 h ca. 6 a ca. 960.000 km
R3 Revision 3 48.000 h ca. 12 a ca. 1.920.000 km

Annahmen: 4.000 Betriebsstunden pro Jahr, entsprechend einer jährlichen Laufleistung


von 160.000 km
© Siemens AG 2007
Seite 26 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Anforderungsumsetzung

Verifizierung über 40 Loks seit 2003


Erfahrungen zu RAM bei Rh2016 ÖBB

• Verfügbarkeit

korrektiv 96,7 %
korrektiv + präventiv 95,4 %

• Zuverlässigkeit

Distanz zwischen zwei Untauglichkeiten 109.200 km


Distanz zwischen zwei Mindertauglichkeiten 176.700 km

Achtung: Werte gelten im Zusammenhang mit der mit den ÖBB abgestimmten RAM-Spezifikation
und der Anpassung von Laufleistung und Betriebsstunden (78.650 km/a/Lok; 3.800 Bh/a/Lok

Erläuterung: Untauglichkeit = Totalausfall der Lok bzw. Ausfall einer sicherheitstechnischen Einrichtung.
Mindertauglichlkeit = Einsatz des Fahrzeuges beschränkt möglich.

© Siemens AG 2007
Seite 27 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Inhalt

‰ Marktanalyse zu sechsachsigen Diesellokomotiven

‰ Anforderungsmanagement mit Definition des


Anforderungsspektrums zur Plattformentwicklung

‰ Umsetzung der Anforderungen anhand von Beispielen

Ô Realisierung des ersten Familienmitgliedes – ER20 CF


für die Litauische Staatsbahn

© Siemens AG 2007
Seite 28 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Realisierung ER20 CF für die Lietuvos Geležinkeliai

Technische Hauptdaten
Spurweite 1520 mm
Profil entsprechend
DSB-Profil
3A 16383
Installierte Leistung 2000 kW
Achslast 23 t
Gesamtgewicht 138 t
Max. Geschwindigkeit 120 km/h
Anfahrzugkraft 450 kN (am Rad)
Zug-Stoß-Einrichtung SA-3 gemäß
Design der ER20 CF für die Litauische Staatsbahn (LG)
russischem Standard
Sonderausrüstung: Toilette,
34 Lokomotiven, 10 Option Russisches ATC-
System KLUB-U
Beauftragung in 08/2005
Geplante Lieferung in 07/2007

© Siemens AG 2007
Seite 29 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Aktueller Status der ersten sechsachsigen Diesellokomotive

Status der Lokomotive ER20 – 001 für die Litauische Staatsbahn


Mitte März 2007
© Siemens AG 2007
Seite 30 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Sechsachsige DE – Eurorunner-Plattform
Zusammenfassung

Mit den möglichen Varianten zur


sechsachsigen Diesellokomotive hat Siemens
eine der modernsten und wirtschaftlichsten
Lokomotivplattformen für Europa entwickelt.

Was zeichnet die Eurorunner-Plattform aus ?


• Bewährte Technologie
• Hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
• Niedrige Instandhaltungskosten
• Hoher Lokführerkomfort
• Interoperable Einsatzmöglichkeiten
• Flexible Einsatzmöglichkeiten

© Siemens AG 2007
Seite 31 30.03.2007 TS LM SP/F.0662/27 Transportation Systems, Locomotives
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit

Empfohlen wird auf dem Titel der Einsatz eines vollflächigen


Hintergrundbildes (Format: 25,4 x 19,05 cm):
• Bild auf Master platzieren (JPG, RGB, 144dpi)
• Bild in den Hintergrund legen Schutz-Vermerk / Copyright-Vermerk