Sie sind auf Seite 1von 4

Turbolader Einbauanleitung und Hinweise

Allgemeine Sicherheitshinweise
 Der Turbolader darf nur an den vorgesehenen Motor eingebaut werden, es ist
daher wichtig vor dem Einbau den Turbolader auf richtigkeit zu prüfen.
 Änderungen jeglicher Art sind am Turbolader und Umfeld unzulässig. Dazu
gehören Veränderungen an der Kraftstoffzufuhr und oder Zündung. Die
Luftansaug- oder Abgassystem sollten ebenfalls original sein und nicht verändert
werden. Jegliche Veränderungen können zu Beschädigungen des Turboladers
und des Motors führen.
 Benutzen Sie die Regelstange der Druckdose nicht als Tragegriff da sich dadurch
die eingestellten Werte ändern können und die Funktionalität des Turboladers
dadruch beeiträchtigt werden können.
 Beachten Sie beim Einbau des Turboladers ebenso das Reparaturhandbuch des
Motorenherstellers und die nachfolgenden Einbauanleitung.

Einbauanleitung
1. Beim Einbau eines neuen oder Austausch Turboladers, wechseln Sie vorab das
Motoröl inklusive Ölfilter. Der Luftfilter sollte unbedingt ebenfalls gewechselt
werden. Bitte nur für das Fahrzeug zulässige Teile verwenden.
2. Vor dem Einbau sämtliche Schutzkappen von den Öl-, Luft- und
Abgasanschlüssen des Turboladers entfernen. Verschlussschrauben oder Deckel
in wassergekühlten Lager- oder Turbinengehäusen sollten erst kurz vor der
Montage dieser Anschlüsse entfernt werden.
3. Die Ölleitungen zum Turbolader, sowie sämtliche Flansch und
Anschlussdichtungen sind ebenfalls zu erneuern.
4. Verwenden Sie, neue zugelassene Dichtungen. Verwenden Sie keine Dichtungs-
oder Verbindungsflüssigkeiten bzw. Paste.
5. Achten Sie bei allen Gewindeverbindungen auf die angegebenen
Anzugsdrehmomente.
6. Vor dem Anschluss der neuen Ölzulaufleitung füllen Sie in die Ölzulaufbohrung
des Turboladers sauberes bzw. neues Motoröl ein.
7. Starten Sie den Motor nicht sofort zunächst nur kurz den Schlüssel drehen und
bevor der Motor anspringt wieder den Start abbrechen, dieses bitte ca. 4-5 mal
durchführen, damit genügend Öldruck im System aufgebaut wird.
8. Nach dem Anlassen des Motors alle Turbolader-Leitungen auf mögliche
Undichtigkeiten prüfen.
9. Den Motor erst ca. 4 Minuten nach dem Start mit Drehzahl belasten, NICHT
VORHER!

Vorsicht!
Es reicht nicht die Öl Leitungen durch einfaches Durchpusten mit Druckluft zu prüfen, da
dies keinerlei Sicherheit darüber gibt, in wie weit die Öl Leitung frei von verschmutzungs
Rückständen ist. Die einfache Annahme, dass Luft durch die Ölleitung durchströmt ist
ungenügend und nicht aussage Kräftig. Bitte bedenken SIe das die Ölleitungen
verwinkelt sind und somit nicht erkannt werden kann ob noch irgendwelche
Ablagerungen vorhanden sind!
Es müssen immer die Ölleitungen erneuert werden!
Beim Wechsel des Turboladers ist also dringend darauf zu achten, dass die neue
Ölzulaufleitung sauber und frei ist. Zusätzlich raten wir, die Ölwanne auf Ablagerungen
von Ölschlamm zu untersuchen und diese zu entfernen.
Jede Störung, welche den ungehinderten Zulauf des Motor Öles in den Turbolader
behindert, wird früher oder später zum Ausfall führen. Ein Gewährleistungsantrag wird in
solchen Fällen abgelehnt. Ein solcher Ausfall muss nicht nicht immer sofort eintreten und
kann sich schleichend entwickeln.
Hinweis: Gewährleistungs- und/ oder Haftungsansprüche gegen Turbo Art Engineering
kommen nicht in Betracht, wenn der Turbolader ohne Beachtung der hier genanten
Einbauhinweise eingebaut wurde und es dadurch zu einem Schaden kommt.
Ihr Team von Turbo Art Engineering

Richtiges Austauschen eines Turboladers


Beachten Sie die Reparaturanleitung des Herstellers und die folgenden allgemeinen Hinweise.

 
Achtung:         Zur Vermeidung von Folgeschäden.

Prüfen Sie den Ladeluftkühler und die gesamte Luftführung zwischen dem Luftfilter,
Turbolader und dem Motor und beseitigen Sie Ölrückstände, verkorkte Ablagerungen und
Verunreinigungen.
 
Überprüfen Sie alle Frischluft- und Abgasluft-Gänge, Abgaskrümmer,
Saugkrümmer, Abgasrückführungsleitungen und Abgasrückführungsventile auf Fremdkörper
und Verschmutzungen, säubern Sie alles mechanisch und mit Druckluft. Ablagerungen und
Fremdkörper, die in den Turbolader gelangen können, können die Turbolader-Räder verletzen.
Dies wiederum führt zu Unwucht und Ausfall des Turboladers.

Bei den durch Fremdkörper verletzten Rädern übernehmen wir keine Garantie.
 
Die Motorentlüftung muss in jedem Fall geprüft werden, da Druckveränderungen zum Ausfall
des Laders führen. Ebenso sollten alle ölführenden Leitungen und die Ölwanne des Motors auf
Verschmutzungen und Verschlammungen überprüft und bei Bedarf gereinigt werden.

1. Bevor Sie den Turbolader einbauen, vergewissern Sie sich, dass alle anderen Funktionen des
Motors in Ordnung bzw. fehlerfrei sind. (z. B. Fehlender oder zu niedriger Öldruck. Bei
Leerlauf muss dieser mindestens 2 bar betragen. Verstopfte Ölleitungen, Filter oder
Unterdruck- und Steuerungsleitungen. )
2. Beachten Sie, dass das Öl nicht nur zur Schmierung der Welle, sondern auch zur Kühlung
des Laders da ist. Darum weisen die neuen und überholten Turbolader ein Axialspiel und
Radialspiel auf, welches ein Toleranzspiel ist. Dieses hat keinen Einfluss auf die Qualität und
die Lebensdauer des Turboladers.
3.  Stellen Sie die Ausfallursache des alten Turboladers fest um ein erneutes Ausfallen zu
vermeiden.
4. Überprüfen Sie vor der Montage die Luft- und Ölfilteranlage des Motors, führen Sie einen Öl-
und Filterwechsel durch! Prüfen bzw. reinigen Sie die Ansaugleitungen und das
Abgassammelrohr des Motors vor der Inbetriebnahme.
5. Da die Ölzuleitungen schwer zu reinigen sind, empfehle ich die Leitung unbedingt
auszuwechseln. Ein erneuter Ausfall durch Fremdkörper in der Ölzulaufleitung oder Ölmangel
(z. B. verrußte  Ölrückstände, deformierte Leitung) ist hochwahrscheinlich. Prüfen Sie die
Ölrücklaufleitung und reinigen Sie diese eventuell. Im Zweifelsfall ist auch diese zu ersetzen. 

Befestigen Sie die gereinigte oder neue  Ölversorgungsleitung am Motor, aber noch
nicht am neuen Turbolader und leiten Sie diese in ein Gefäß. Starten Sie anschließend
den Motor so, dass er nicht anspringt, um die ersten noch  verschmutzten Ölspritzer in
dem Gefäß zu entsorgen. Montieren Sie jetzt die Leitung am Turbolader um Öldruck
aufzubauen. 

6. Bei der Montage sollen Sie auf Sauberkeit achten, damit keine Fremdkörper in die Leitungen
gelangen können. Entfernen Sie die Schutzkappen des Turbinengehäuses erst unmittelbar
vor der Montage des jeweiligen Anschlusses.
7. Füllen Sie die Ölzulaufbohrung des Turboladers mit frischem Motoröl randvoll
auf, drehen Sie dabei einige Male die Welle des Turboladers an einem der Wellenräder, damit
eine einwandfreie Schmierung bei der Inbetriebnahme gesichert ist.
8. Starten Sie  den Motor nie ohne angeschlossenen Frischluftschlauch  am Turbolader
und Lader-Luftkühler. Ohne Luftwiderstand und Überdrehzahlen kommt es sofort zum
Totalschaden
9. Verwenden Sie neue Dichtungen!
10. Beim Anschluss der Ölleitungen keine flüssigen Dichtmittel oder Silikone verwenden!
11. Wenn es möglich ist, lassen Sie den Motor ca. 20 Sekunden drehen ohne ihn zu starten.
(So bekommt der Turbolader Öldruck)
12. Lassen Sie den Motor 3 – 4 Minuten im Leerlauf laufen, bevor Sie ihn belasten.
13. Kontrollieren Sie alle Luft-, Gas- und Ölleitungen auf Dichtheit und festen Sitz.
14. Öldruckprüfung an der Versorgungsleitung des Turboladers.

·         Ölstand kontrollieren

·         Hohlschraube der Öldruckleitung entfernen

·         Sichtprüfung an Siebeinsatz. Bei Bedarf Sieb reinigen/ erneuern.

·         Adapter zur Öldruckkontrolle montieren. Messung des Öldruck mindestens 10


Minuten bei Motordrehzahl von ca. 2000 U/min. Mittlerer
Systemdruck: Mindestens 2 bar.

·         Sichtkontrolle nach Ölschlamm und Ölklumpenbildung.

·         Ölwanne demontieren.

·         Prüfung der Ölwanne auf starke Verunreinigungen. Wenn notwendig, reinigen


und erneuern.

·         Unbedingt Ansaugsieb und Pumpensaugrohr der Ölpumpe reinigen oder


ersetzen.

·         Spülung des Ölkreislaufs wird empfohlen.


Turbolader erst ersetzen, nachdem die oben genannten Prüf- und Reparaturmaßnahmen
durchgeführt wurden.

Ein starkes “Turbopfeifen“ wird durch ein Flexrohr  (Verbindungsrohr vom Auspuffkrümmer zum
AGR–Ventil), einen undichten Schlauch  am Turbolader und Lader-Luftkühler oder defekte Dichtungen
am Turbolader verursacht.

Achtung! Das Nicht-Beachten der Einbauhinweise bzw. eine unsachgemäße Montage führen
zum Verlust der Garantie- und Gewährleistungsrechte!

Die Garantie ist nur dann gültig, wenn Sie den Turbolader in einer Fachwerkstatt einbauen lassen,
Nachweis Rechnung.  Im Falle eines Defekts, schicken Sie uns den Turbolader bitte zur Überprüfung 
zurück. Die Kosten für den Ein- und Ausbau, sowie eventuelle Prüfkosten am  Motor sind vom Käufer
zu tragen. Von der  Garantie ausgeschlossen sind mechanische Defekte und Wellenbrüche, die durch
falschen Einbau, verstopfte Ölleitungen oder durch Überreste des alten Laders in den Schläuchen
verursacht worden sind. Sonst gelten die  Allgemeinen Geschäftsbedingungen des  EBAY Kfz-
TeileCR. , Turbolader-Werkstatt.de