Sie sind auf Seite 1von 27

Geschichte der Chemie

3500 v. Chr. Ägypten Metalle, Legierungen, Glas, Töpferei,


Farben, Wein, Bier, Backkunst

600-300 Griechenland Naturphilosophie


v. Chr.

490-430 Empedokles Feuer, Wasser, Luft und Erde sind die


v. Chr. von Agrigent Elemente

460-371 Demokrit von atomos – unteilbares Teilchen


v. Chr. Abdera

Keine experimentellen Fortschritte


Geschichte der Chemie

1597 Andreas Alchemia – Lehrbuch der Chemie


Libavius

1661 Robert Boyle The Sceptical Chymist – nur der Versuch ist
schlüssig, niemals die unbewiesene Behauptung

1697 Georg Ernst Phlogistontheorie


Stahl Holz = Asche + Phlogiston
Metall = Metallkalk (Oxid) + Phlogiston

1790 Antoine Gesetz der Erhaltung der Masse


Lavoisier Traité Elementaire de Chimie
Terminologie Element und Verbindung
Grundbegriffe

Materie

Heterogene Gemische Trennung


Homogene Stoffe
Variable Zusammensetzung Physikalische Methoden

Homogene Gemische Trennung Reine Stoffe


Variable Zusammensetzung Physikalische Methoden Definierte Zusammensetzung

Trennung
Verbindungen Elemente
Chemische Methoden

R. Boyle:
Element – primitiver, einfacher, völlig unvermischter Körper
Kein anderer Körper enthalten, Zutaten zu perfekt gemischten
Körpern
A. Lavoisier:
Element – Stoff, der nicht in einfachere Stoffe zerlegt werden
kann
Gemische

Homogene – heterogene Gemische

Aggregatzustand Bezeichnung Beispiel Trennung

fest-fest Lösung Cu/Ag chemisch

fest-flüssig Lösung Wasser-Zucker Destillation, Kristallisation

fest-fest Gemenge Sand-Salz Sortieren, Flotation,


Sieben, Extraktion,
fest-flüssig Suspension Malerfarbe Dekantieren, Zentrifugieren

flüssig-flüssig Emulsion Milch Zentrifugieren,


Scheidetrichter
fest-gasförmig Aerosol Rauch Filtrieren

flüssig-gasförmig Aerosol Schaum Sedimentieren


Gemische
Gemische
Gemische
Grundbegriffe

1 Sauerstoff O 49,2
2 Silicium Si 25,7
3 Aluminium Al 7,5
4 Eisen Fe 4,7
5 Calcium Ca 3,4
6 Natrium Na 2,6
Elemente 7 Kalium K 2,4
Erdkruste: 8 Magnesium Mg 1,9
9 Wasserstoff H 0,9
10 Titan Ti 0,6
11 Chlor Cl 0,2
12 Phosphor P 0,1
13 Mangan Mn 0,1
14 Kohlenstoff C 0,09
15 Schwefel S 0,05
16 Andere 0,56
Stöchiometrie

• Gesetz von der Erhaltung der Masse

• Gesetz von der Unveränderlichkeit der Grundstoffe (Elemente)

• Gesetz von den konstanten Proportionen

1799 Joseph Proust

Eine Verbindung hat eine konstante Zusammensetzung, sie enthält


immer die gleichen Elemente in bestimmten für die Verbindung
charakteristischen Massenverhältnis
Stöchiometrie

Elemente Verbindungen

Gitter Li, Na, K Moleküle CO, CO 2, CCl4


Moleküle N2, O2, F2
Cn, P4, S8 Ionen Li+, Mg 2+, Al 3+
Atome He, Ne, Ar F-, CO 32-, PO43-
Stöchiometrie

Stoff Empirische Molekulare Strukturformel


Formel Formel
Methan CH4 CH4

Ethen CH2 C2H4 H2C=CH2

Ammoniak NH3 NH3

Hydrazin NH2 N2H4 H2N-NH2

Kohlendioxid CO2 CO2 O=C=O

Natriumchlorid NaCl NaCl

H H

N H NH4+ NO3-
H C H
H
H
Stöchiometrie

Valenz – Wertigkeit CH4 NH3 OH2 FH

Ionenvalenz LiH BeH2 AlH3

LiCl BeCl2 AlCl3


Stöchiometrie

Relative Atommasse
Ar(12C) = 12
Relative Atommasse ist als Massenverhältnis dimensionslos

Relative Molekularmasse CH4


Summe aller Atommassen im Molekül

Relative Formelmasse NaCl

Molbegriff
1 mol eines reinen Stoffes ist die Stoffmenge, die aus ebensoviel kleinsten
Teilchen besteht, wie die Anzahl der Kohlenstoffatome in genau 12 g des
Kohlenstoffisotops 12C
Stöchiometrie

Avogadro-Zahl
NA = 6,02214 • 1023 mol -1
1 mol = NA Teilchen

1 mol

Menge in Gramm, die dem Zahlenwert der relativen Atommasse entspricht

H2 + F2 2 HF

n 1 mol 1 mol 2 mol


Ar 1 19
Mr 2 38 20
M 2 g/mol 38 g/mol 20 g/mol
Ausbeute (m) 40 g
Stöchiometrie

Gasreaktionen
Zn + 2HCl ZnCl2 + H2
1 2 1 1 mol
V = 22,4138 L/mol
Stöchiometrie
Stöchiometrie

Prozentuale Zusammensetzung von Verbindungen

Cr2O3
n(Cr) = 2 mol n(O) = 3 mol
m(Cr) = n(Cr) x M(Cr) = 2 mol x 52 g = 104 g
m(O) = n(O) x M(O) = 3 mol x 16 g = 48 g

M(Cr2O3) = 152 g

m(Cr )
w(Cr) = = 0,68
m(Cr2 O3 )
Stöchiometrie

Ermittlung chemischer Formeln


Welche empirische Formel hat eine Verbindung der Zusammensetzung
43,6 % P und 56,4 % O?
100 g enthalten: 43,6 g P und 56,4 g O

m( P) 43,6 g
n(P) = ? = 1,41 mol
M ( P) 30,97 g / mol

m(O) 56,4g
n(O) = ? = 3,53 mol
M (O) 16,00 g / mol

1,41 3,53
Phosphor ? 1,00 Sauerstoff ? 2,50
1,41 1,41

P2O5
Stöchiometrie

Reaktionsschemata

Reaktionspfeile
N2 + 3H2 2NH3

?
2Hg + O2 2HgO
Stöchiometrie

Reaktionsgleichungen
2 H2 + O2 2 H2O

CS2(l) + 3 Cl 2(g) CCl4(l) + S2Cl2(l)


(g) gasförmig
(l) liquidus
(s) solidus
(aq) aqua
(solv)

k Fe(s) + l H2O(g) m Fe2O3(s) + n H2(g)


2 Fe(s) + 3 H2O(g) Fe2O3(s) + 3 H2(g)
Stöchiometrie

Verbrennungsprozesse

C2H6(g) + O2(g) CO2(g) + H2O(g)

C2H6(g) + 3,5 O2(g) 2 CO2(g) + 3 H2O(g) /x 2

2 C2H4(g) + 7 O2(g) 4 CO2(g) + 6 H2O(g)


Stöchiometrie

Masseberechnung
MnO2(s) + 4 HCl(aq) MnCl 2(aq) + Cl 2 + 2 H2O

Wieviel Gramm HCl werden benötigt, wenn 25,0 g Mangan(IV)oxid


eingesetzt werden? Wieviel Gramm Chlor werden erhalten?

m ( MnO 2 ) 25 ,0 g
n ( MnO 2 ) ? ? ? 0 , 288 mol
M ( MnO 2 ) 86 ,9 g / mol

n(HCl) = 4 • 0,288 mol = 1,15 mol


n(Cl 2) = 1 • 0,288 mol = 0,288 mol

m(HCl) = n(HCl)•M(HCl) = 1,15 mol • 36,5 g/mol = 42,0 g


m(Cl 2) = n(Cl 2)•M(Cl2) = 0,288 mol • 70,9 g/mol = 20,4 g
Stöchiometrie

Begrenzende Reaktanden
Wieviel Gramm Wasserstoff können theoretisch aus 4 mol Eisen und 5 mol
Wasser erhalten werden?

3 Fe + 4 H2O Fe3O4 + 4 H2

n( Fe ) 4,0mol n ( H 2 O) 5,0mol
? ? 1,33 ? ? 1,25
3mol 3mol 4mol 4mol

n(Fe) = 1,25•3 mol = 3,75 mol


Konzentrationen

m
Stoffmenge n(X) [mol] n( X ) ?
M (X )

Stoffmengenkonzentration c(X) [mol/m3] oder


Molarität M [mol/L] n( X )
c( X )?
Bezogen auf 1L Lösung V

Molalität b
Bezogen auf Masse Lösungsmittel [mol/kg]

n( X )
b( X ) ?
m( LM )
Konzentrationen

Äquivalentstoffmenge neq [mol]


m
neq ?
Molzahl M [1 / z ( X )]
HCl, H2SO4, H3PO4: z = 1, 2, 3

Äquivalentkonzentration ceq [[Mol/m3] n eq


ceq ?
Normalität N [mol/L] V
ceq ? c( X ) ?z

Massenanteil w [%]
m( X )
w( X ) ?
m(Mischung)

Stoffmengenanteil x(X) n( X )
x( X )?
Molenbruch [Atom% oder Mol%] n( X ) ? n (Y )
Stöchiometrie

Konzentration von Lösungen


Wieviel Gramm NaOH benötigt man, um 0,450 L einer Lösung von
Natronlauge mit c(NaOH) = 0,3 mol/L herzustellen?
M(NaOH) = 40,0 g/mol

n( NaOH ) n( NaOH )
c( NaOH ) ? ? ? 0,30mol / L
V 0,450L

n(NaOH) = 0,300 mol/L•0,450 n = 0,135 mol


m(NaOH) = n(NaOH)•M(NaOH) = 0,135 mol • 40 g/mol = 5,40 g
Stöchiometrie

Konzentration von Lösungen


Welches Volumen einer Lösung mit c1(HCl) = 12,0 mol/L wird
benötigt, um 500 mL einer Lösung mit c2(HCl) = 3,0 mol/L
herzustellen?

c1 • V1 = c2 • V2

c2V2 3,00mol / L • 0,500 L


V1 ? ? ? 0,125 L
c1 12mol/L