Sie sind auf Seite 1von 17

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Morphologische Grundtermini  Wörter können einfach

Morphologische Grundtermini

Wörter können einfach oder komplex aufgebaut sein.

Einfache Wörter (Simplizia, Sg.: Simplex) lassen sich nicht mehr in kleinere Einheiten mit bestimmter Lautung und Bedeutung zerlegen, z.B. Tür, schön, bei, ging.

Komplexe Wörter weisen hingegen eine interne Struktur auf und lassen sich in kleinere, sinnvolle Einheiten segmentieren, z.B. unbrauchbar (un+brauch+bar), Kinder (Kind+er), lernt (lern+t), schöner (schön+er), Gartenmöbel (Garten+Möbel).

Morpheme und Morphemtypen

Die kleineren, sinnvollen Einheiten, in die sich komplexe Wörter zerlegen lassen, nennt man Morpheme.

o So besteht das Wort unbrauchbar aus den drei Morphemen un-, brauch- und bar-, das Wort lernt aus den zwei Morphemen lern- und -t.

Die einfachen Wörter, die Simplizia, bestehen aus einem einzigen Morphem: Tür, schön,

bei

Diese nennt man auch Wurzeln oder Wurzelmorpheme.

Grundsätzlich wird zwischen zwei Morphemtypen unterschieden: den freien und den gebundenen Morphemen:

o

Freie Morpheme: Morpheme, die isoliert vorkommen können. Wurzeln sind in der Regel freie Morpheme. Freie Morpheme bilden die Basis, an die gebundene Morpheme angehängt werden können, z.B. brauch, Kind, lern, schön.

o

Gebundene Morpheme: sind in ihrem Vorkommen nicht frei. Sie können nicht isoliert auftreten, sondern müssen immer an ein freies Morphem angehängt werden. Affixe bilden den größten Teil gebundener Morpheme, z.B. -bar in brauchbar, -er in Kinder, -t in lernt, -er in schöner.

Neben den freien (Wurzeln) und den gebundenen Morphemen (Affixen) gibt es zwei weitere Sondertypen von Morphemen: die unikalen Morpheme und die Konfixe.

o Unikale Morpheme: sind Morpheme, die in einem einzigen Wort auftreten, z.B. Brom- in Brombeere, Heide-l in Heidelbeere, Schorn- in Schornstein, (i)gall- in Nachtigall.

, Schorn- in Schornstein , (i)gall- in Nachtigall . Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 1
, Schorn- in Schornstein , (i)gall- in Nachtigall . Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 1

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse o Konfixe: sind Morpheme, die nicht frei vorkommen können.

o

Konfixe: sind Morpheme, die nicht frei vorkommen können. Sie unterscheiden sich aber von den unikalen Morphemen darin, dass sie in mehreren Wortkontexten auftreten können und eine isolierbare Bedeutung haben. Bei den Konfixen handelt es sich vorwiegend um aus dem Lateinischen oder Griechischen entlehnte Einheiten. Beispiele für Konfixe sind: bio- in Biomüll, geo- in geostrategisch, fanat- in fanatisch, - thek in Videothek, phil(o)- in Philosemit, -phil in Bibliophil. Es gibt auch einige nativ deutsche Konfixe, z.B. schwieger- in Schwiegervater, stief-in Stiefsohn.

schwieger - in Schwiegervater , stief -in Stiefsohn . o o o Zusätzlich zur Eigenschaft, dass

o

o

o

Zusätzlich zur Eigenschaft, dass Affixe nur gebunden vorkommen, sind sie in Bezug auf die Basis positionsfest. Je nach ihrer Stellung zur Basis werden Affixe in Präfixe und Suffixe eingeteilt:

Präfixe gehen der Basis voraus: un- in unschön, ver- in verkauf(en), ab- in Absturz, vor- in vorgestern.

Suffixe folgen der Basis nach: - lich in königlich, -heit in Schönheit, -ung in Buchung, - st in steigst.

Morphem-Definition: Das Morphem ist die kleinste lautliche oder graphische Einheit, die typischerweise aber nicht notwendigerweise eine Bedeutung oder eine grammatische Funktion hat.

Weitere Termini

Stamm: bezeichnet die sprachliche Einheit, an die Flexionsmorpheme treten können. Ein einmorphemischer Stamm ist gleichzeitig eine Wurzel, da er morphologisch nicht weiter segmentierbar ist:

König: Stamm = Wurzel

nicht weiter segmentierbar ist: König : Stamm = Wurzel Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 2
nicht weiter segmentierbar ist: König : Stamm = Wurzel Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 2

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse königlich : Stamm mit der Wurzel König Königspalast :

königlich: Stamm mit der Wurzel König Königspalast: Stamm mit den Wurzeln König und Palast

Lexem: abstrakte Basiseinheit des Lexikons, die in verschiedenen grammatischen Formen realisiert werden kann. Ein Lexem ist hinsichtlich grammatikalischer Merkmale neutral. Ein Lexem wird in Großbuchstaben notiert, z.B. TISCH.

Wortform: konkrete Realisierung eines Lexems. Eine Wortform ist grammatisch spezifiziert. So ist z.B. die Wortform Tisches hinsichtlich Numerus (Singular) und Kasus (Genitiv) spezifiziert. Somit ist die Wortform Tisches die konkrete Realisierung des abstrakten Lexems TISCH in Genitiv Singular.

Morph vs. Morphem

Als Morph bezeichnet man die rein graphische oder lautliche Einheit. Ein Morph ist hinsichtlich seiner Funktion nicht spezifiziert.

Ein Morphem ist hinsichtlich seiner Funktion spezifiziert. So ist das Suffix -er ein Morph des Deutschen

o

Im Wort Kinder hat das Suffix -er die Funktion des Plurals: Es ist ein Plural-Morphem;

o

im Wort schöner hat es die Funktion der Komparation und

o

im Wort Taucher ist es ein Derivationssuffix, mit Hilfe dessen Substantive aus Verben abgeleitet werden können.

Allomorphie

Ein Morphem kann im Deutschen durch mehrere Morphe realisiert werden. Man spricht hier von Allomorphie. Realisierungsvarianten eines Morphems, nennt man Allomorphe.

Stämme mit derselben lexikalischen Bedeutung können durch verschiedene Morphe

realisiert werden: [ha ʊ s] in Haus vs. [haʊz] in Hauses oder [haʊs] in Haus vs. [hɔɪslɪç] in häuslich.

Affixe mit derselben grammatischen Funktion können durch verschiedene Morphe realisiert werden. So wird das Pluralmorphem im Deutschen durch vier verschiedene Morphe realisiert: -e wie in Tische, -er wie in Kinder, -s wie in Autos und -(e)n wie in Schwestern bzw. Frauen.

-s wie in Autos und - (e)n wie in Schwestern bzw. Frauen . Universität Bielefeld*LiLi Dr.
-s wie in Autos und - (e)n wie in Schwestern bzw. Frauen . Universität Bielefeld*LiLi Dr.

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Das Nullmorphem  Typisch für das Deutsche als
Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Das Nullmorphem  Typisch für das Deutsche als

Das Nullmorphem

Typisch für das Deutsche als flektierende Sprache ist, dass es kein 1:1 Verhältnis zwischen einem Morphem, also einer Funktion, und seiner formalen Realisierung gibt.

So wird oft ein Morphem, also eine Funktion bzw. eine Flexionskategorisierung, formal gar nicht realisiert. In diesen Fällen nehmen einige Linguisten "ein Null-Morphem (Ø)" an.

Singular

vs.

Plural

Tisch

vs.

Tisch-e

Frau

vs.

Frau-en

Kind

vs.

Kind-er

Aber:

Wagen

vs.

Wagen-Ø

Zettel

vs.

Zettel-Ø

Muster

vs.

Muster-Ø

Wortbildung vs. Flexion

Die Morphologie lässt sich in zwei Großbereiche einteilen: Wortbildung und Flexion.

sich in zwei Großbereiche einteilen: Wortbildung und Flexion. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 4
sich in zwei Großbereiche einteilen: Wortbildung und Flexion. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 4
sich in zwei Großbereiche einteilen: Wortbildung und Flexion. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 4

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse  Durch die Wortbildung entstehen neue Lexeme.  Durch

Durch die Wortbildung entstehen neue Lexeme.

Durch die Flexion entstehen verschiedene Wortformen eines Lexems.

Durch die Affigierung von Präfixen oder Suffixen an Wurzeln oder Stämme entstehen, je nachdem ob es sich um Derivations- oder Flexionsaffixe handelt, entweder

o

neue Lexeme (Wortbildung) oder

o

verschiedene Wortformen eines Lexems (Flexion).

o verschiedene Wortformen eines Lexems ( Flexion ). Wortbildung  Durch die Wortbildung entstehen neue

Wortbildung

Durch die Wortbildung entstehen neue Lexeme, die das Lexikon erweitern.

Diese Lexeme können dann Gegenstand der Flexion sein, d.h. sie können flektiert werden.

Die Wortbildung ist also ein morphologischer Prozess, mit Hilfe dessen neue Lexeme (Wurzeln oder Stämme) aus anderen (bereits existierenden) Lexemen (Wurzeln oder Stämmen) abgeleitet werden.

Es wird zwischen mehreren Wortbildungsarten unterschieden:

Derivation

Derivation ist die Ableitung eines Lexems aus einer (bereits vorhandenen) Wurzel bzw. einem (bereits vorhandenen) Stamm mit Hilfe eines Derivationsaffixes.

Das resultierende Lexem nennt man Derivatum (Pl. Derivata).

Die Basis für die Derivation kann ein Substantiv, ein Adjektiv ein Verb oder ein Adverb sein:

König ---------> königlich

dunkel ---------> Dunkelheit

ess- ---------> essbar

dunkel ---------> Dunkel heit ess- ---------> ess bar Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 5
dunkel ---------> Dunkel heit ess- ---------> ess bar Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 5

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse jetzt ---------> jetz ig  Das Darivatum kann

jetzt ---------> jetzig

Das Darivatum kann seinerseits ein Substantiv, ein Adjektiv oder ein Verb sein:

trocken ---------> Trockenheit

Kind ---------> kindisch

Angst ---------> ängstig(en)

Derivationsaffixe

Derivationsaffixe werden, abhängig von der Wortart, die sie bilden, in Nominal-, Adjektiv- und Verbalaffixe unterschieden. Dabei überwiegen:

o

bei den Nominalaffixen (den Derivationsaffixen, mit Hilfe derer Substantive gebildet werden) die Suffixe, z.B. -ung, -keit, -heit, -nis,

o

bei den Adjektivaffixen (den Derivationsaffixen, mit Hilfe derer Adjektive gebildet werden) die Suffixe, z.B -ig, -lich, -isch, -bar, und

o

bei den Verbalaffixen (den Derivationsaffixen, mit Hilfe derer Verben gebildet werden) die Präfixe, z.B. be-, ent-, ver-, zer-.

Abhängig von der Wortart der Basis, mit der sich ein Derivationsaffix verbindet, wird zwischen deverbalen, denominalen und deadjektiven Präfixen bzw. Suffixen unterschieden.

Deverbale Derivationsffixe verbinden sich mit Verben, denomimale Derivationsffixe mit Substantiven und deadjektive Derivationsffixe mit Adjektiven.

V--->N

deverbale Nominalsuffixe, z.B. - ung, -er

trau-

--->

Trauung

lehr-

--->

Lehrer

A--->N

deadjektive Nominalsuffixe, z.B. -keit, -heit

übel

--->

Übelkeit

trocken

--->

Trockenheit

N--->N

denominale Nominalsuffixe, z.B. schaft

Mann

--->

Mannschaft

Nominalsuffixe, z.B. – schaft Mann ---> Mann schaft Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 6
Nominalsuffixe, z.B. – schaft Mann ---> Mann schaft Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 6

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse V--->N deverbale Nominalsuffixe, z.B. - ung , - er

V--->N

deverbale Nominalsuffixe, z.B. - ung, -er

trau-

--->

Trauung

lehr-

--->

Lehrer

N--->V

denominale Verbalsuffixe, z.B. - ig, -ier

Angst

--->

ängstig(en)

Telefon

--->

telefonier(en)

A--->V

deadjektivische Verbalsuffixe er

schmal

--->

schmäler(n)

N--->A

denominale Adjektivsuffixe, z.B. -lich, -isch

König

-->

königlich

Kind

-->

kindisch

V--->A

deverbale Adjektivsuffixe, z.B. bar

hör-

-->

hörbar

V--->V

deverbale Verbalpräfixe, z.B. be-, ent-

arbeit-

--->

bearbeit(en)

nehm-

--->

entnehm(en)

Konversion

Neben der Derivation und Komposition ist die Konversion eine der produktivsten Wortbildungsarten des Deutschen. Konversion ist eine Ableitung ohne Derivationsaffixe:

V

---------> N

lauf ---------> Lauf

 

V

---------> N

fang ---------> Fang

N

---------> V

Fisch ---------> fisch(en)

N

---------> V

Schulter ---------> schulter(n)

A

---------> N

tief ---------> Tief

A

---------> N

gut ---------> Gut

N

---------> A

Ernst ---------> ernst

N

---------> A

Klasse ---------> klasse

V

---------> A

starr ---------> starr

klasse V ---------> A starr ---------> starr Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 7
klasse V ---------> A starr ---------> starr Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 7

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse V ---------> A wach ---------> wach A

V ---------> A

wach ---------> wach

A ---------> V

reif ---------> reif(en)

A ---------> V

schnell ---------> schnell(en)

Ableitungsrichtung

Eine eindeutige Bestimmung der Ableitungsrichtung ist nicht immer möglich, da klare Kriterien dafür fehlen.

Kauf (N) ---------> kauf(en) (V)?

kauf(en) (V) ---------> Kauf (N)?

Einige Kriterien sind (Fleischer/Barz 1995):

Das morphologische Kriterium: Beim Vorhandensein von Präfixen (be- Befehl, ent- Entzug, er- Erhalt, ver- Verzehr, zer- Zerfall) muss er sich um V ---------> N -Konversion handelt, da es sich bei diesen Präfixe um Affixe für Verb-Derivation handelt.

Das Produktivitätskriterium: Bei problematischen Fällen bestimmt das produktivere Muster die Ableitungsrichtung. Beim Wortpaar Ruf und rufen handelt es sich um eine N ---------> V- Konversion, da N ---------> V hochproduktiv, V ---------> N nur schwachproduktiv ist.

Unter Konversion fallen auch solche Ableitungen ohne Derivationsaffixe, die eine Vokaländerung gegenüber der Basis aufweisen:

zieh(en) ---------> Zug

werf(en) ---------> Wurf

Derartige Wortbildungen werden gelegentlich als implizite Derivation bezeichnet (Fleischer/Barz 1995).

als implizite Derivation bezeichnet (Fleischer/Barz 1995). Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 8
als implizite Derivation bezeichnet (Fleischer/Barz 1995). Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 8

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Komposition  Komposition ist die Bildung eines neuen

Komposition

Komposition ist die Bildung eines neuen Lexems durch die Verkettung zweier oder mehrerer Wurzeln bzw. Stämme.

Haus+Tür

----------->

Haustür

Literatur+Nobel+Preis

----------->

Literaturnobelpreis

Verwandtschaft+Verhältnis

----------->

Verwandtschaftsverhältnis

Typen von Komposita

Je nach der Art der Beziehung zwischen den einzelnen Komponenten eines Kompositums wird zwischen Determinativ- und Kopulativkomposita unterschieden:

o

Determinativkomposita: Bei Determinativkomposita ist das Zweitglied nicht nur der Kopf, d.h. es bestimmt nicht nur die Wortart, das Genus und die Flexionsklasse des gesamten Kompositums, sondern es ist gleichzeitig der semantische Kern des gesamten Kompositums. So ist z.B. Haus im Determinativkompositums Holzhaus eine Art Haus, nämlich ein Haus, das aus Holz gebaut ist; rot im Determinativkompostium dunkelrot ist eine Art rot u.s.w.

o

Kopulativkomposita: Bei Kopulativkomposita sind die einzelnen Glieder des Kompositums einander kopulativ zugeordnet: Die Bedeutung des gesamten Kompositums ergibt sich additiv aus der Bedeutung seiner einzelnen Glieder, d.h. kein Glied bildet den semantischen Kern des gesamten Kompositums, z.B. Hosenrock, taubstumm, schwarzrotgold.

Kategoriale Typen von Determinativkomposita

Der Kopf eines Determinativkompositums kann ein Substantiv, ein Adjektiv oder ein Verb sein.

kann ein Substantiv, ein Adjektiv oder ein Verb sein. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 9
kann ein Substantiv, ein Adjektiv oder ein Verb sein. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 9

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse  Dementsprechend wird zwischen Nominal-, Adjektiv- und

Dementsprechend wird zwischen Nominal-, Adjektiv- und Verbalkomposita unterschieden. Dabei kann das Erstglied dieser drei kategorialen Typen von Determinativkomposita ein Substantiv, ein Adjektiv, ein Verb oder eine Präposition sein:

 

N+N ---------> Holzhaus, Kampfhund

Nominalkomposita:

A+N ---------> Dunkelkammer, Rotlicht

V+N ---------> Mischehe, Malbuch

P+N ---------> Hinterhof, Mitgefühl

 

N+A ---------> nachtblind, tierlieb

Adjektivkomposita:

A+A ---------> zartrosa, halbstark

V+A ---------> trinkfest, tragfähig

P+A ---------> übermächtig, vorlaut

 

N+V ---------> staubsaugen, standhalten

Verbalkomposita:

A+V ---------> liebäugeln, frohlocken

V+V ---------> kennenlernen, stehenbleiben

P+V ---------> vorstellen, mitteilen

Fugenelemente

Fugenelemente sind Verbindungselemente, die an der Nahtstelle zwischen unmittelbaren Konstituenten eines Kompositums oder eines Derivatums auftreten, z.B. Universitätsabschluss, arbeitslos. Neben dem -s- gibt es im Deutschen die folgenden Fugenelemente:

-e-

Haltestelle

-en-

Christentum

-n-

Bauernhof

-ens-

Herzenswunsch

-er-

Kinderwagen

-es-

Tagesreise

Herz ens wunsch -er- Kind er wagen -es- Tag es reise Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel
Herz ens wunsch -er- Kind er wagen -es- Tag es reise Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse  Fugenelemente gehören zur ersten unmittelbaren

Fugenelemente gehören zur ersten unmittelbaren Konstituente eines Kompositums bzw.

eines Derivatums, d.h. das Fugenelement wird von der ersten unmittelbaren Konstituente

bestimmt. Im Großen und Ganzen sind Fugenelemente auf Substantiv- oder Verbstämme als

Erstglieder beschränkt.

Fugenelemente sind, diachron gesehen, aus Flexionsmorphemen hervorgegangen: So kann

z.B. das Fugenelement -es- in Gotteszorn auf das Flexionsmorphem für Genitiv Singular, das

Fugenelement -er- in Kindergarten auf das Flexionsmorphem für den Plural zurückgeführt

werden.

Für die synchrone Beschreibung werden sie aber nicht als Flexionsmorpheme, sondern als

funktionslose Verbindungselemente analysiert.

Für diese Analyse spricht vor allem die Tatsache, dass zahlreiche Komposita und Derivata

Fugenelemente enthalten, die nicht auf Flexionsmorpheme zurückgeführt werden können.

So kann das Fugenelement -s- in Liebesbrief nicht als Flexionsmorphem für Genitiv Singular

angesehen werden, da die erste unmittelbare Konstituente Liebe Femininum ist und

Feminina ihren Genitiv nicht auf -s bilden.

Das Prinzip der Rechtsköpfigkeit

Komposita und Derivata haben einen morphologischen Kopf, der die grammatischen Kategorien des gesamten Wortes bestimmt:

Komposita:

die Wortart: In Hochhaus ist hoch ein Adjektiv und Haus ein Substantiv, also ist das gesamte Wort ein Substantiv.

das Genus: In Haustür ist Haus Neutrum und Tür Femininum, also ist das gesamte Wort feminin.

die Flexionsklasse: Haustür flektiert wie Tür.

Derivata:

die Wortart: In haltbar ist halt ein Verb und -bar ein Adjektivsuffix, also ist das gesamte

Wort ein Adjektiv.

- bar ein Adjektivsuffix, also ist das gesamte Wort ein Adjektiv. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel
- bar ein Adjektivsuffix, also ist das gesamte Wort ein Adjektiv. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse  das Genus : In Kritiker ist Kritik Femininum und -

das Genus: In Kritiker ist Kritik Femininum und -er Maskulinum, also ist das gesamte Wort

maskulin.

die Flexionsklasse: Die Flexionsklasse für Kritiker wird durch das Derivationssuffix -er und nicht durch die Basis Kritik bestimmt.

Es fällt auf, dass der morphologische Kopf das am weitesten rechts stehende Morphem ist. Man spricht in diesem Zusammenhang vom Prinzip der Rechtsköpfigkeit: In einer Wortbildung ist das am weitesten rechts stehende Morphem der Kopf der gesamten Bildung.

Es gibt aber Derivata, bei denen der morphologische Kopf das am weitesten links stehende Morphem ist. Es handelt sich dabei um:

mit Hilfe des Derivationspräfixes Ge- abgeleitete Substantive: Gefühl, Geschwätz

Bei diesen

Bildungen wird die Wortart (Substantiv) und das Gensus (Neutrum) durch das Präfix Ge-,

also durch das am weitesten links stehende Morphem, bestimmt.

mit Hilfe von Verbalpräfixen abgeleitete Verben: erröt(en), anfreund(en), beruhig(en)

Bei

diesen Bildungen wird die Wortart (Verb) durch die Präfixe er-, an- bzw. be-, also durch das

am weitesten links stehende Morphem, bestimmt.

Das Prinzip der Rechtsköpfigkeit scheint für die Derivation nur eingeschränkt zu gelten. Es gilt für die Suffigierung, nicht aber für die Präfigierung.

Es gilt für die Suffigierung, nicht aber für die Präfigierung. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite
Es gilt für die Suffigierung, nicht aber für die Präfigierung. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Unmittelbare Konstituenten  Unmittelbare Konstituenten

Unmittelbare Konstituenten

Unmittelbare Konstituenten sind die beiden Konstituenten, aus denen eine Konstruktion unmittelbar gebildet ist und in die sie sich auf der nächstniedrigeren Ebene zerlegen lässt (Fleischer/Barz 1995²).

Parallel zu Sätzen und Phrasen können Komposita und Derivata in ihre unmittelbaren Konstituenten zerlegt werden:

o Literatur und Nobelpreis sind die zwei unmittelbaren Konstituenten des Kompositums Literaturnobelpreis, Nobel und Preis sind die zwei unmittelbaren Konstituenten des Kompositums Nobelpreis.

unmittelbaren Konstituenten des Kompositums Nobelpreis .  freundlich und keit sind die zwei zwei unmittelbaren

freundlich und keit sind die zwei zwei unmittelbaren Konstituenten des Derivatums Freundlichkeit, Freund und lich sind die zwei unmittelbaren Konstituenten des Derivatums freundlich.

unmittelbaren Konstituenten des Derivatums freundlich .  Es ist üblich, dass man bei der Ermittlung von

Es ist üblich, dass man bei der Ermittlung von unmittelbaren Konstituenten bei Derivata und Komposita 'von unten' anfängt und eine Baumstruktur mit binären Verzweigungen aufbaut.

und eine Baumstruktur mit binären Verzweigungen aufbaut. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 13
und eine Baumstruktur mit binären Verzweigungen aufbaut. Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 13

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse  Das komplexe Wort wird in seine einzelnen Morpheme

Das komplexe Wort wird in seine einzelnen Morpheme zerlegt und es werden je zwei unmittelbare Konstituenten zu einer höheren Konstituente zusammengefügt:

zu einer höheren Konstituente zusammengefügt: Lexikoneintrag für freie Morpheme  Im Lexikon ist jedes

Lexikoneintrag für freie Morpheme

zusammengefügt: Lexikoneintrag für freie Morpheme  Im Lexikon ist jedes Lexem (Wort) u.a. hinsichtlich

Im Lexikon ist jedes Lexem (Wort) u.a. hinsichtlich seiner phonologischen, morphologischen, syntaktischen und semantischen Merkmale spezifiziert.

Diese spezifischen Informationen werden Lexikoneintrag genannt. So kann der Lexikoneintrag für das Verb schließ- wie folgt dargestellt werden:

für das Verb schließ - wie folgt dargestellt werden: Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 14
für das Verb schließ - wie folgt dargestellt werden: Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 14
für das Verb schließ - wie folgt dargestellt werden: Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 14

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Lexikoneintrag für Affixe  Die Hauptmotivation für die

Lexikoneintrag für Affixe

Die Hauptmotivation für die Annahme, dass Derivationsaffixe auch Lexikoneinträge haben, ist die Tatsache,

o dass auch Derivationsaffixe (zumindest Derivationssuffixe) in einer komplexen Wortbildung ihre grammatischen Eigenschaften (Wortart, Genus und Flexionsklasse) auf die gesamte Bildung übertragen können.

Der Lexikoneintrag für das Nominalsuffix -ung könnte wie folgt aussehen:

für das Nominalsuffix - ung könnte wie folgt aussehen:  Die Tatsache, dass Derivationssuffixe u.a. die

Die Tatsache, dass Derivationssuffixe u.a. die Wortart des gesamten Derivatums bestimmen können, führt zu der Annahme, dass Derivationssuffixe hinsichtlich ihrer Wortart spezifiziert sind.

Diesem wird in der Lexikalistischen Morphologie dadurch Rechnung getragen,

o indem die Notation für Derivationssuffixe die Wortart enthält.

Um freie Morpheme von Affixen bei der Wortartkennzeichnung zu unterscheiden, erfolgt die Wortartkennzeichnung bei Affixen durch ein zusätzliches, hochgestelltes af, z.B. N af für das Nominalsuffix -ung, A af für das Adjektivsuffix -bar

Affixe, die keine Kopf-Funktion haben, wie dies bei den meisten Präfixen der Fall ist, werden wie folgt notiert: X af

meisten Präfixen der Fall ist, werden wie folgt notiert: X a f Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said
meisten Präfixen der Fall ist, werden wie folgt notiert: X a f Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Fugenelemente im Baumdiagramm  Fugenelemente oder
Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Fugenelemente im Baumdiagramm  Fugenelemente oder
Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse Fugenelemente im Baumdiagramm  Fugenelemente oder

Fugenelemente im Baumdiagramm

Fugenelemente

oder

Derivatums und bilden daher zusammen mit dieser (der ersten Konstituente) die zwei unmittelbaren Konstituenten.

(Fu)

gehören

enger

zur

ersten

Konstituente

eines

Kompositums

Fu) gehören enger zur ersten Konstituente eines Kompositums Zusammenbildung  Zusammenbildungen sind ein besonderer

Zusammenbildung

zur ersten Konstituente eines Kompositums Zusammenbildung  Zusammenbildungen sind ein besonderer Typ von

Zusammenbildungen sind ein besonderer Typ von Komposita. Bei Zusammenbildungen kommt das Zweitglied nicht frei vor: zweitürig, blauäugig, einfenstrig, Ehebrecher, zielstrebig

Zusammenbildungen analysiert werden:

können

daher

nicht

in

ihre

zwei

unmittelbaren

Konstituenten

können daher nicht in ihre zwei unmittelbaren Konstituenten Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 16
können daher nicht in ihre zwei unmittelbaren Konstituenten Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 16

Einführung in die Germanistische Linguistik

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse

Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse  Bei werden: Zusammenbildungen muss eine ternäre , keine
Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse  Bei werden: Zusammenbildungen muss eine ternäre , keine
Morphologie : Wortbildung und Konstituentenanalyse  Bei werden: Zusammenbildungen muss eine ternäre , keine

Bei

werden:

Zusammenbildungen

muss

eine

ternäre,

keine

binäre

Verzweigung

angenommen

muss eine ternäre , keine binäre Verzweigung angenommen Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 17
muss eine ternäre , keine binäre Verzweigung angenommen Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 17
muss eine ternäre , keine binäre Verzweigung angenommen Universität Bielefeld*LiLi Dr. Said Sahel Seite 17