Sie sind auf Seite 1von 36

2 163. Corinphila Auktion · 4. - 5.

März 2010

Donnerstag 4. März 2010, 16.30 h

Österreich
Kaiserbriefe
 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5000 Maximilian I 1499 (9. Feb.): Militärische Anweisung datiert "auff den hejligen Ausfasstag
99" und überschrieben mit Maximilian I. Briefblatt an allen vier Seiten reduziert, jedoch
ohne Textverlust.
Zentrales Ereignis im Jahre 1499 war der Schwabenkrieg zwischen dem Schwäbischen
Bund und der Schweizer Eidgenossenschaft. Der Krieg, der sich fast über das gesamte Jahr
hinzieht und mit dem Frieden zu Basel endet, führt zu keinerlei Gebietsveränderungen.
Jedoch können die siegreichen Eidgenossen ihre relative Selbständigkeit innerhalb des
Heiligen Römischen Reiches bewahren, auch wenn sie formal Teil des Reiches bleiben.
(Photo = 1 3) (6) 250 (€ 170 )
5001 Maximilian II 1549 (9. Okt.): Faltbrief aus Valladolid/Spanien geschrieben in spanischer
Sprache mit Absendervermerk: "El Rey y por su Mag. Maximiliano y dona Maria Reyes
de Bohemia" mit Unterschrift Maximilian II als Statthalter in Spanien unter Kaiser Karl
V und mitunterzeichnet von seiner Gemahlin (La Reina). Sehr schönes und seltenes
Dokument mit ursprünglich papiergedecktem Siegel (Siegel nur teilw. erhalten und ganz
leichtemTintenfrass).
Maximilian II Deutscher Kaiser von 1564 bis 1576 und Sohn von Kaiser Ferdinand I. Trotz
lutherischer Beeinflussung heiratete er 1548 Maria, die Tochter Kaiser Karls V und war
1548/50 Statthalter in Spanien. (Photo = 1 3) 6 500 (€ 335 )
5002 Ferdinand I 1550/57: Lot zwei Faltbriefe, je mit eigenh. Unterschriften als König von
Böhmen und Ungarn (ad mandatum Regis p.prium), dem späteren Kaiser (1558/64), an die
Räthe in den Niederösterreichischen Landen in Wien. Ein Brief mit abgefallenem Siegel,
anderer mit defektem Siegel, ansonsten kompl. Briefinhalte  und div. Archivnotizen.
Unter der Regentschaft von Ferdinand I entstanden schon ab 1522 selbstständige
Hofpostämter in Augsburg, Pressburg. Später folgten weitere in Wien (1524) und Prag
(1532). Nach der Wahl zum böhmischen König am 22. Oktober 1526 ließ Ferdinand im
Januar 1527 eine Postroute Augsburg – Regensburg – Prag – Wien eröffnen und bis Juni
1527 betreiben. (Photo = 1 5) 6 400 (€ 270 )

Kaiser Karl V

5003

5003 Karl V 1551 (August): Faltbrief an den spanischen Statthalter in Mailand Don Fernando
de Gonzaga Principe de Molfetta (1546/55), mit Unterschrift des Kaisers, papiergedecktem
Siegel und Text in spanischer Sprache. Briefblatt links etwas wasserrandig, ansonsten in
guter Erhaltung. Briefe von Karl V sind sehr selten.
Kaiser Karl  V(1500-1558) seit 1516 König von Spanien, Nachfolger von Kaiser Maximilian
I, teilte das Reich 1555/56 zwischen seinen Söhnen Philipp II (Niederlande, Spanien,
Burgund und Neapel) und Ferdinand I (Deutschland/Österreich). 6 1'000 (€ 670 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 3

5000 5004

5007 5014

5001 5005
4 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5004 Ferdinand I 1562 (17. Aug.): Schloss zu Prag - Schnörkelbrief mit Unterschrift des Kaisers,
papiergedecktem Siegel und kompl. Briefinhalt an den "Ernuesten unnserm und des Reichs
lieben getreuen Dam von Sebottendorf auf Rotwerndorf, des heiligen Römischen Reichs
verordneten Pfeningmaister", mit Ankunftsvermerk: "Einkommen zu Torgau den 24. tag
Augusti zu abent anno ...".
Schloss Rottwerndorf liegt in der heutigen Stadt Pirna, Landkreis Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge (südöstlich von Dresden/Deutschland). Kurfürst August I liess die Anlage
zwischen 1556 und 1561 als Schloss im Stil der Renaissance bauen und schenkte dieses
seinem Gesandten Damian von Sebottendorf. (Photo = 1 3) 6 500 (€ 335 )
5005 Ferdinand I 1563 (18. Nov.). Schloss zu Pressburg - Faltbrief mit Unterschrift des Kaisers
(Ad mandatum ... Impratoris proprium), papiergedecktem Siegel und kompl. Briefinhalt.
Adresse fehlend, Siegel jedoch vollständig erhalten. (Photo = 1 3) 6 400 (€ 270 )
5006 Ferdinand I 1564 (13. März): Faltbrief aus Wien mit Unterschrift des Kaisers,
papiergedecktem Siegel und kompl. Briefinhalt an den "Edlen Ehrsamen gelehrten und unsern
lieben getreuen u unserm Stadthalterambtsverwalter, Cantzler , Regenten und Camerräthen
der Niederösterreischen Landen". Zwei Zeilen mit Rötel-Unterstreichungen von alter Hand
sowie div. Aktennotizen und Signaturen aus der Zeit, ansonsten ein prächtiger Brief.
(Photo = 1 5) 6 400 (€ 270 )
5007 Maximilian II 1565 (20. Juli): Faltbrief mit Unterschrift des Kaisers, papiergedecktem
Siegel und kompl. Briefinhalt an die "Edlen Ersamen gelerten und unsern lieben getreuen
N. unsem Stathalter, Canzler, Regenten und Camer Räthe der Niderosterreichischen Lande"
zu Wien.
Maximilian II folgte am 25. Juli 1564 seinem verstorbenen Vater Ferdinand I auf dem
Kaiserthron nach. (Photo = 1 3) 6 500 (€ 335 )
5008 Rudolf II 1585 (6. Sept.): Schloss zu Prag - Faltbrief mit Unterschrift des Kaisers,
papiergedecktem Siegel und kompl. Inhalt an seinen Bruder Erzherzog Ernst von Österreich
und Herzog zu Burgund, Steyr, Kärnten, Krain und Wirtemberg, Graf zu Habsburg und Tirol),
der zweite Sohn Maximilians II und somit der jüngere Bruder von Kaiser Rudolf II und gilt
als einzige Vertrauensperson. Briefe an seinen Bruder sind sehr selten. (Photo = 1 5) 6 750 (€ 505 )
5009 Albrecht VII 1600 (15. Juni): Brüssel - Beglaubigungsschreiben in französischer Sprache
verfasst für den Botschafter Johann Richardot an Papst Clemens VIII, mitunterzeichnet  von
seiner Frau Isabella von Spanien "Nos bons cousins affetz." Albert et Isabell. (Briefblatt mit
kl. Einrissen, rücks. mit Japanpapier fachgerecht hinterlegt).
Albrecht VII Erzherzog von Österreich (1559-1621) verheiratet mit Isabella Clara Eugenia
Infantin von Spanien (1566-1633), Statthalter der Niederlande, ab 1599 im Titel eines
Herzogs von Burgund und regierte als Landesfürst in Brüssel. Er gilt als wichtiger Mäzen
der niederländischen Kunst seiner Zeit. (Photo = 1 5) 6 400 (€ 270 )
5010 Rudolf II 1606 (3. Dez.): Schloss Brandeis - Schnörkelbrief adressiert an Kardinal
Monreale mit Unterschrift des Kaisers und papiergedecktem Siegel, Gratulationsschreiben
in lateinischer Sprache zu seiner neuen Würde. (Photo = 1 5) 6 750 (€ 505 )
5011 Mathias I 1612 (28. April): Schnörkelbrief an "Denn Edl unsern lieben getreuen N: unsern
Verornedten Praesident und Niderösterreichischen Camer Räthen" von "Matthias der Ander
von Gottes gnaden König zue Hungern und Behomie, Erzherzog zue Österreich, Herzog
zue Burgund und Markgraf zu Mähren, Graf zu Tyrol" mit eigenhändiger Unterschrift (ad
mandatum Regis proprium). Siegel abgefallen und Präsentationsvermerk vom 2. May Ao 1612.
Mathias unterzeichnete das Schreiben sechs Wochen vor der Wahl zum Kaiser. Nach
der Machtübernahme am 13. Juni 1612 musste Mathias allerdings bald fesstellen, dass
seine Position durch den Bruderzwist mit Rudolf II nachhaltig geschwächt war und die
protestantischen Stände in latenter Opposition zu ihm standen. Noch unter seiner Herrschaft
brach in Böhmen mit dem zweiten Prager Fenstersturz 1618 der offene Aufstand aus.
(Photo = 1 7) 6 250 (€ 170 )
5012 Ferdinand II 1625 (31. Mai): Wien - Gedruckte Einladung zum Landtag in Wien mit
eigenh. Unterschrift des Kaisers und papiergedecktem Siegel, handschriftl adressiert an
"Dem Ersamen, Geistlichen Gelehrten Unserm Lieben Andächtigen Martino Probsten des
Gotteshauss Herzog Purg, der H: Schrift Doctorn".
Kaiser Ferdinand II (1578-1637), Nachfolger von Mathias I, ab 1619 Kaiser des Heiligen
Römischen Reiches. (Photo = 1 5) 6 500 (€ 335 )

Die Ausrufpreise in unserem Katalog sind in Schweizer Franken (CHF) angegeben; 1 CHF = ca. 0.67 EUR resp.
1 EUR = ca. 1.50 CHF - 100 CHF = ca. 67 EUR / 1’000 CHF = ca. 670 EUR (dies entspricht dem durchschnittlichen
Umrechnungskurs per Ende Januar 2010 - Angaben ohne Gewähr). Rechnungsstellung erfolgt ausschliesslich in CHF.
Die im Katalog angegebenen Ausrufpreise in Euro (EUR) haben nur informativen Charakter.
Für Ihre schriftlichen Gebote verwenden Sie bitte IMMER Schweizer Franken (CHF)!
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 5

5009

5002

5010

5006

5012 5008
6 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5013 Ferdinand III 1648 (7. Mai): Prag -Faltbrief mit eigenhändiger Unterschrift des Kaisers,
papiergedecktem Siegel und kompl. Inhalt betr. einer Papstbulle adressiert an den Dekan des
Domstifts Halberstadt: " Ersame liebe Andaechtige, Uns hat der hochwürdig .. Statthalter
Herr Ernst Adalbert, der Heil. Römischen Kirche dess Bittubs Sanctae Praxedis Cardinal
von Harrach, Erzbischoff zu Prag .... in unterthenigkeit zu erkenn geben ..." (Papier stark
gebräunt, Siegel jedoch in vollständiger Erhaltung).
Ferdinand III (1608-1657), Sohn Ferdinands II, befehligte das kaiserliche Heer, das bei
Nördlingen (1634) die Schweden besiegte. Er suchte die Stellung des Kaisers im Reich zu
stärken, konnte aber die Zersplitterung im Westfälischen Frieden (15./16. Mai 1648) nicht
verhindern. (Photo = 1 7) 6 750 (€ 505 )
5014 Leopold I 1675 (23. Aug.): Wien - Faltbrief an "Dem Wohlgebornen unserm unter der
fürstl: Münserischen Völckhern bestelten Obrist veldwachtmeistern und Liebgetreuen N: De
Gran Villen, freyherrn", betr. einer kaiserlichen Beglaubigung mit eigenh. Unterschrift von
Leopld "Ad mandatum Sac. Caes. Maiestatis proprium. sig." Brief ohne Siegel (abgefallen)
und Aktennotiz mit Blaustift.
Leopold I (1640-1705) gelang es die Reichsstände wieder an die Reichsverfassung und an
das Kaisertum zu binden. Am wichtigsten dürfte die Verleihung der  neunten Kurwürde an
Ernst August von Hannover 1692 sein, sowie das Zugeständnis an den brandenburgischen
Kurfürsten für das nicht zum Reich gehörende Preussen seit 1701 den Titel "König in
Preussen" führen zu dürfen. (Photo = 1 3) 6 500 (€ 335 )
5015 Leopold I 1698 (12. Nov.): Wien - Gedruckte Einladung zum Landtag vom 12. Januar 1699
an "Dem Ehrsamben Geistlichen, Unserm Lieben andächtigen Maximilian Probsten zu
Herzogburg" mit papiergedecktem Siegel und eigenh. Unterschrift des Kaisers mit 'goldener'
Tinte.".... dass auch bey würcklichem Frieden: und Fridenshandlungen auf den Krieg/
dessen Verlag und Aussführung zu gedencken; ....Als halten wir für höchst nothwendig
bey gegenwärtigen Conjuctum hierunter uns mit unsern getreu gehorsamen Ständen ganz
vorsichtig zu berathschlagen ..."
Der Frieden von Karlowitz wurde am 26. Januar 1699 geschlossen und beendete damit
den Grossen Türkenkrieg. Die Verhandlungen gingen von Mitte November 1698 bis Januar
1699. In der Folge musste das Osmanische Reich ganz Ungarn einschliesslich Siebenbürgen
an Österreich abtreten. (Photo = 1 7) 6 500 (€ 335 )
5016 Karl VI 1715 (6. Feb.): Schnörkelbrief aus Wien an "Dem Hochwürdigst-Durchlauchtigsten
Joseph Clemens, Ertzbischoffen zu Cölln ... unserm Lieben Vettern und Churfürsten" mit
Unterschrift des Kaisers und interessantem Briefinhalt betr. 'Restitution' etc. und den darin
erwähnten Städten Lüttich, Valenciennes und der Residenzstadt des Erzbischofs in Bonn.
Mit dem Rastatter Frieden (7. März 1714) endete der Spanische Erbfolgekrieg (1701/14).
Der Kaiser musste in der Folge dem mit Frankreich verbündeten Erzbischoff  zu Köln,
Joseph Clemens von Bayern, seinen früheren Status und Besitz wieder zurückgeben.
(Photo = 1 7) 6 750 (€ 505 )
5017 Karl VI 1735 (9. Feb.): Wien - Gedruckte Einladung zum Landtag vom 28. Nov. mit
Unterschrift des Kaisers und papiergedecktem Siegel an "Leopoldo Theodorico Probsten des
Gotts-Haus zu Herzogburg einer Ehrsamen Landschafft Unsers Erzherzogtum Österreich
unter der Enns Verordneten", betr. Beschaffung von zusätzlichen finanziellen Mitteln ".... dass
demnach keine zeit zu verliehren alle moegliche kraeften weiter anzuspannen ... und folgsam
in namhafte Schulden vertieffet werden müssen .... und deren treu-gehorsamen Ständen
Unseres Erz-Herzogtum Oesterreich unter der Enns so wol wegen ausfindungmachung
deren hierzu unentbehrlichen mitteln, als auch über andere gemeinwesige angelegnheiten zu
beratschlagen ..." Ad mandatum Sac.Caes. & Cathol. Majestatis proprium.
Infolge des Polnischen Thronfolgekriegs (1733–1738), auch Polnischer Erbfolgekrieg
genannt, benötigte der Kaiser für sein Heer mehr Mittel zumal eine Front dem Rhein entlang
verlief und ein zweiter Kriegsschauplatz in Italien war. Bereits am 3. Oktober 1735 wurde,
ebenfalls in Wien, zwischen Frankreich und Österreich ein vorläufiger Frieden geschlossen
und der Kurfürst August von Sachsen als polnischer König bestätigt. (Photo = 1 7) 6 500 (€ 335 )
5018 1810 (8. Jan.): Vorausbezahlter Brief aus dem von den Napoleonischen Truppen besetzten
Wien nach Paris mit rotem "PP No.9 / ARM D'ALLEMAGNE", bzw. schwarzem "P.P." im
Kasten mit rücks. Ankstp. vom 20. Januar. Gut erhaltener Beleg aus dieser interessanten
Periode, selten. (Photo = 1 7) 6 300 (€ 200 )
5019 1882/1917: 11 portofreie Briefe und Karten des Kaiserhauses mit drei Einschreiben
und verschiedenen meist roten Papieroblaten zur Bestätigung der Portofreiheit, schöne
Kollektion, dazu 12 Vorphilabriefe. 6 250 (€ 170 )

Fettgedruckte Lose = das Los ist in diesem Katalog abgebildet. Lose mit dem Eintrag
„www“ sind nur auf unserer Internet Webseite www.corinphila.com abgebildet.
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 7

5011

5013

5017

5015

5016 5018
8 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

Die Bank von England

5019A

Ausgabe
 1850/54: Handpapier Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5019A 1 Kr. ockergelb Type Ib + 2 Kr. schwarz Type Ib + 3 Kr. rot Type IIIa (Platte 3) + 6 Kr.
rostbraun Type Ib + 9 Kr. grünlichblau Type IIIa (Platte 4), kompl. Serie der 1. Ausgabe,
fünf vollrandige und besonders farbfr. Werte als Muster der in Österreich verwendeten
Briefmarken, je an der linken oberen Ecke befestigt (übrige Markenbereiche mit vollem
Originalgummi) in einem Brief von W. Wentano aus Wien (1852) an den Direktor der Bank
von England Thomsen Hankey. "As you appeared to feel an interest to become acquainted
with the form of the Austrian Postmarks, I take the liberty of sending to you under this cover
a Specimen of the five different classes that are in present use. The 9 Kreuzer stamp pays
or (rather) franks a Letter for the whole of the Monarchy. Der Absender W. Wentano aus
Wien bedankt sich weiter für den freundlichen Empfang beim Präsidenten der Bank von
England. Der Brief mit den beigefügten Markenmustern bestätigt den Beginn des ernsthaften
Sammelns von Briefmarken in den höchsten Kreisen der englischen Gesellschaft zu Beginn
der 50er Jahre des 19. Jahrhunderts.  Ein historisches Dokument ersten Ranges, zwei Jahre
vor dem berühmten Album von 1854/55 aus dem "königlichen Sammlungsfund von Fort
Belvedere" (155. Corinphila Auktion 2008). Abgebildet und beschrieben in Ferchenbauer
auf Seite 381, Atteste B.P.A. (1956) und Puschmann (2007).
Provenienz: Sammlung Immanuel Bierer, London, Robson Lowe Auktion (1965) 1X-5X 6 18'000 (€ 12'060 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 9

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5019B 1 Kr. gelb gest., Lot zwei farbfr., gut bis breit gerandete Einzelmarken, einmal mit Teil
des Wasserzeichens, bezw. mit doppelseitigem Druck (4 Markenteile) in einwandfreier
Erhaltung, je mit Kurzbefund Rismondo BPP. (Photo = www) 1XDG 120 (€ 80 )
5020 1 Kr. dunkelbraunorange, Type Ia, HP, im senkr. Dreierstreifen, allseits voll- bis breitrandig
mit zwei klaren Zierzweikreisstp. "Nagy Kallo 9/9" sauber gest., min. Randspalt ausserhalb
des Markenbildes, schöne Einheit dieser seltenen Farbe, Pracht, signiert und Attest
Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 2750). (Photo = 1 23) 1cX 800 (€ 535 )
5021 1 Kr. gelb (Type Ib) waagrechter Sechserblock, fabfr. und allseits voll- bis breit gerandet
mit Abart: Doppelseitiger Druck, kontrastreich entw. mit Doppelkreis-Zierstempel "Bruck
a/M 24/1". Leichter diag. Knick, rücks. gestützt, optisch kaum störend. Sehr seltene Einheit
dieser Abart im Katalog nicht gelistet. Befund Matl (Ferchenbauer = € 1'400 für Dreierstreifen).
(Photo = 1 23) 1XDG 800 (€ 535 )

Ansicht von Lemberg

5022

5022 1 Kr. orange, Type III, HP, + 2 Kr. schwarz, Type IIIa, HP, im waagr. Paar, allseits breitrandig
mit klarem Einkreisstp. "Lemberg 25/8" auf kompl. Adressschleife für eine fünffach schwere
Drucksache nach Saybusch, ausserordentlich seltene Frankatur und Portorate, Kabinett,
sign. und Attest Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 16'000). 1bX+2aX 6 4'000 (€ 2'680 )
5023 1 Kr. gelb, Type Ia, HP + 9 Kr. blau, Type IIIa, HP, zwei Exemplare, rechte Marke unten
angeschnitten, ansonsten alle vollrandig mit klarem Zweizeiler "Gratz/13. Aug:" (1852) auf
kompl. Faltbrief nach Cluses (Savoien). Pracht. Sign. Ferchenbauer. (Photo = 1 11) 1aX+5aX 6 2'400 (€ 1'610 )
10 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

Dom von Trient

Ausschnitt

5024
 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5024 1 Kr. gelbocker, Type Ia, HP, mit deutlichem vorderseitigem Doppeldruck, einmal im
Blinddruck + 3 Kr. rot, Type IIIa, HP, + 9 Kr. blau, Type IIIa, HP, drei Exemplare zusammen
auf kompl. Faltbrief (links unten gering unterklebt) mit Einkreisstp. "Trient 28/8"  (1852)
nach Lyon. Alle Marken sind voll- bis breitrandig. Der Brief ist mit 31 Kreuzer frankiert,
die Gebühren setzen sich wie folgt zusammen: 9 Kreuzer Vereinsporto für einen Brief der
1. Gewichtsstufe + 4 Kreuzer Transitgebühr für Sardinien + 18 Kreuzer französisches Porto
in der 2. Gewichtsstufe. Eine ausserordentlich seltene Dreifarben-Buntfrankatur und mit der
1 Kr.-Marke im Doppeldruck wahrscheinlich Unikat. Sign. und Attest Ferchenbaue (Ferchenbauer 1aXDD+
= € ca. 40'000). 3aX+5aX 6 18'000 (€ 12'060 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 11

5026

5035

5023
12 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5025 2 Kr. schwarz, vollrandiges Exemplar mit einem zentr. aufges. Einkreisstp. "Recommandirt
Wien 15/7 1862" (Datum kopfstehend) auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach
Hernals, das rücks. Rekoporto von 3 Kr. wurde beim Öffnen beschädigt und weggerissen.
(Photo = 1 15) 2X 6 150 (€ 100 )
5026 2 Kr. schwarz (3) in Type Ib, alle voll- bis breitrandig und als waagr. Dreierstreifen geklebt,
sauber entw. mit zwei Abschlägen des Schreibschriftstp. "Botzen 5. Jul:" (1851) , auf
Faltbrief adressiert nach Gargnano am Gardasee. Attest Diena (Ferchenbasuer = € 2'500).
(Photo = 1 11) 2X 6 750 (€ 505 )

5027

5027 2 Kr. schwarz Type IIIa, zwei waagr. Dreierstreifen, sauber entw. mit dem Balkenstp "Schlan
10 Octo" (1850), auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Chotzen, dekorativer Beleg in
guter Erhaltung. Attest Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 10'000 für MEF).
Provenienz: Sammlung Fritz Kirchner 2Xa 6 4'000 (€ 2'680 )

5028

5028 3 Kr. rot, Type IIIa, HP, mit Tokayer Liniendurchstich 14 mit klarem Einkreisstp. "Tokay
19/6" (1854) auf kompl. Faltbrief nach Satoralja Ujhely, ein Stempelabklatsch eines weiteren
Ankstp. geht links unten kurz auf die Marke über. Ein schönes Exemplar dieser raren
Trennungsbesonderheit, zuletzt auf unserer 60. Auktion im April 1978 angeboten. Atteste
Friedl Expert Committee, Wallner und Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 12500). 3XC 6 4'000 (€ 2'680 )
5029 Handpapier 6 Kr. braun Type Ib, breitrandig und in tiefer Farbe, voller Originalgummi.
Attest Matl (Mi = € 1'300). (Photo = 1 23) 4Xa * 800 (€ 535 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 13

Burg Jasenov bei Homonna

5030

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5030 Homonna: 6 Kr. rostbraun Type Ib mit Liniendurchstich 14 (sog. Tokayer Durchstich),
breitrandig und komplett durchstochen, übergehend entw. mit klarem Doppelkreis-Zierstp.
"Homonna 4/6" (1852) auf kompl. Faltbrief nach Tokay mit rücks. Übergangsstp. von
Nagy Mihaly, Thalya und Vecse, goldoliv gesiegelt mit komplettem Ankunftstempel vom
7. Juni. Brief mit senkr. Registraturfalte, Marke jedoch nicht tangierend. Sehr selten, bisher
nur fünf Belege bekannt, abgebildet und beschrieben auf Seite 325 in der Monographie
"Allgemeine und besondere Frankaturen" von Dr. Anton Jerger. Signiert Friedl und Mattl
mit ausführlichem Fotoattest Dr. Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 50'000). 4XC 6 40'000 (€ 26'800 )
14 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5031 6 Kr. braun, farbfr. und überrandiges Prachtstück, sauber entw. mit schwarzem Einkreisstp.
"Trautenau 5/2" (1854) und daneben "Aus Oesterreich." im Kästchen (vdL 284), auf Faltbrief
ohne Inhalt adressiert nach Laubau. (Photo = 1 15) 4Xa 6 175 (€ 115 )
5032 6 Kr. braun in tiefer Farbe, zentr. entw. mit schwarzem Zweikreisstp. "Warasdin 30/11"
(1850), auf Faltbrief adressiert nach Gratz, gute Erhaltung. (Photo = 1 15) 4X 6 100 (€ 65 )
5033 6 Kr. braun (2), voll- bis breitrandig und sauber entw. mit zwei Abschlägen des schwarzen
Schreibschriftstp. "Botzen 15. Sep." (1853), auf kompl. Faltbrief adressiert nach Eichberg in
der Schweiz. Sign. Ferchenbauer und Attest Eichele. (Photo = 1 15) 4Xa 6 250 (€ 170 )

5034

5034 9 Kr. blau Type IIIa auf senkrecht gestreiftem Papier, farbfr. und breit gerandet mit klar
aufgesetztem Einkreisstempel "ARAD 5/1". Ex-Sammlung Dr. Jerger mit Foto-Attest Matl
(Ferchenbauer = € 18'500). 5X/S 9'000 (€ 6'030 )
5035 9 Kr. hellblau, Type I, HP, ca. 2/3 einer oben unregelm. gerissenen Marke mit Zweizeiler "Iglo
/ 31. Dec" auf kl. Faltbrief mit nebenges. Einzeiler "Franco" nach Ofen mit rücks. Transitstp.
"Caschau / 31. Dez." und Ankstp. Der Nebenstp. "Franco" dokumentiert, dass die nicht
vollständige Marke als 9 Kr.- Marke akzeptiert wurde, Attest Puschmann. (Photo = 1 11) 5aX 6 1'000 (€ 670 )
5036 9 Kr. tiefdunkelblau (kl. Schnittmängel und eine geglättete waagr. Registraturwelle),
sauber entw. mit einem Vollabschlag des kl. schwarzen Zweikreisstp. "Distribuzione 2",
seltene Entwertung auf kompl. Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Ferrara. Attest
Ferchenbauer. (Photo = 1 15) 5Xc 600 (€ 400 )
5037 9 Kr. blau (fehlerhaft) entw. mit Schreibschriftstp. "Prag/18 Dez" (1850)  und daneben "L.A."
in schwarz, auf kleinform. Kuvert adressiert nach Paris/F, dort umadressiert und nachtaxiert
nach Brüssel/B, handschriftl. Vermerk neben der Marke "nicht gültig", tortz Alterungsspuren
ein interessanter Auslandsbeleg der ersten Ausgabe. (Photo = 1 15) 5X 6 300 (€ 200 )
5038 9 Kr. blau voll- bis breitrandig, entw. mit dem Lombardei-Stempel "Milano 5 - 4/51" (1851)
mit Rahmen, auf Faltbrief adressiert nach Avio im Tirol. (Ferchenbauer = € 1'000/Mi = € 1'000).
(Photo = 1 15) 5Xa 6 250 (€ 170 )
5039 9 Kr. blau, Type I, HP, Oberrandmarke (10 mm, rechts oben abgeschrägt) mit Plattenfehler:
verstümmeltes Kronenband und Inschrift, allseits voll- bis breitrandig mit Rahmenstp.
"Wien / 8 Apr." (1854) auf Faltbrief nach Odrau, Pracht. (Photo = 1 15) 5aX 6 100 (€ 65 )
5040 9 Kr. blau und 3 Kr. rot, beide voll- bis breitrandig und in tiefer Farbe, entw. mit dem
Balkenstp. "Fischamend/30 Jul." (1852 - drei Abschläge), zus. auf kompl. Faltbrief adressiert
nach Zürich in der Schweiz, archivfrischer Beleg. Attest Eichele (Ferchenbauer = € 1'300).
(Photo = 1 21) 3X+5X 6 400 (€ 270 )

Bieten Sie on-line live, so als ob Sie persönlich im Auktionssaal anwesend wären: www.corinphila.com
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 15

5025
5032

5031
5033

5036 5039

5038 5037
16 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

Das Königliche Schloss, Amsterdam

5041

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5041 9 Kr. blau, Type III, HP + 3 Kr. rot, Type III, HP, drei Exemplare, alle voll- bis breitrandig
mit klarem Rahmenstp. "Trieste 9/10" (1852) auf kompl. Faltbrief der 2. Gewichtsstufe nach
Amsterdam. Das Porto setzt sich nach dem ab Juni 1851 geltenden Postvertrag aus 2 mal
9 Kr. DÖPV Vereinsporto + 2 mal 6 Kr. für den 2. niederländischen Rayon zusammen.
Schöne und seltene Auslandsfrankatur, sign. Ferchenbauer. 3aX+5aX 6 3'200 (€ 2'145 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 17

Salzburg um 1850

5042

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5042 9 Kr. dunkelblau Type IIIb (4) und 6 Kr. dunkelbraun Type III (1), sauber entw. mit dem
Einkreisstp. "Neumarkt b: Salzburg 5/5" (1850) auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert
nach Vilshofen, dekorativer Beleg in guter Erhaltung. Attest Ferchenbauer. (Ferchenbauer = € 6'000
für 3 x 9 und 1 x 6 Kr.).
Provenienz: Sammlung Fritz Kirchner 4Xa+5Xc 6 3'000 (€ 2'010 )
18 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

Kaiser Franz Josef I

5043

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5043 Nicht verausgabte Marke 12 Kr. blau, voll- bis breitrandig,  mit Versuchsentwertung
"Franco" in Schwarz, Alt-Österreich-Rarität I. Ranges, nur wenige Marken bekannt. Attest
Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 110'000).
Provenienz: Sammlung Fritz Kirchner I 50'000 (€ 33'500 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 19

Ausgabe
 1850/54: Maschinenpapier Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5044 1 Kr. gelb, Type III, mit seltener Versuchszähnung 18 1/2, ungebr. mit gelblichem
(Photo = 1 23)
Originalgummi, Pracht, sign. und Attest Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 2500). 1Y * 750 (€ 505 )

Miskolcz um 1855

5045

5045 2 Kr. schwarz (Type III) in leuchtend frischer Farbe, breit gerandet und von links oben
nach rechts unten diag. halbiert, zentrisch und kontrastreich entw.  mit Doppelkreis
Zierstempel "Putnok 21/1" (1858) als 1 Kr. Porto auf Drucksachenhülle (Einladung
zu einer Tanzveranstaltung) nach Miskolcz mit rücks. Teilankunftsstempel. Einmalige
Frankaturseltenheit, abgebildet und beschrieben in Rolf Rohlfs Monographie 'Ungarn-
Halbierungen' (Nr. 66/S. 96), sowie auf Seite 307 in der Monographie "Allgemeine und
besondere Frankaturen" von Dr. Anton Jerger. Ex-Sammlungen Ferrari, Rothschild,
Oberländer und Dr. Jerger. Signiert Grioni und Matl, Foto-Attest Dr. Ferchenbauer (Ferchenbauer
= € 55'000). 2H 6 35'000 (€ 23'450 )
20 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5046 2 Kr. schwarz (3), voll- bis breitrandig (eine Marke oben leicht berührt), jede Marke entw.
mit schwarzem Einkreisstp. "Nabresina 29/10" (1854),  auf Grossteil einer Faltbriefhülle
ohne Inhalt adressiert nach Venezia (Ferchenbauer = € 2'100). (Photo = 1 21) 2Y 6 300 (€ 200 )
5047 1 Kr. zitronengelb und 2 Kr. schwarz, beide voll- bis breitrandig und in tiefer Farbe, entw.
mit einem Abschlag des schwarzen Schreibschriftstp. "Neunkirchen/19 Nov." (1854), als
patriotische Frankatur zus. auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Wiener Neustadt.
Sign. Huber und Attest Eichele (Ferchenbauer = € 1'000). (Photo = 1 21) 1Y+2Y 6 600 (€ 400 )
5048 1 Kr. ockergelb, Type Ib (2) + 2 Kr. schwarz, Type IIIb, (2) alle voll- bis breitrandig,
alternierend als patriotische Frankatur geklebt auf Faltbrief (kl. Schnitt ausserhalb der
Frankatur gestützt) mit klarem Einkreisstp. "Aranyos-Maroth 11/6"  (Ryan Nr.70) nach
Pressburg, sehr schöner Brief, Pracht, sign. und Attest Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 4'000).
(Photo = 1 23) 1bY+2aY 1'200 (€ 805 )
5049 3 Kr. rot, Type III, mit seltenem stummen Zierstp. von Pressburg, Pracht (Müller 3000 Punkte).
(Photo = 1 23) 3Ya 200 (€ 135 )
5050 3 Kr. rot, vollrandiges waagr. Paar in tiefer Farbe, zentr. entw. mit schwarzem Schreibschriftstp.
"Weltrus/17. Mar" (1855), auf Faltbrief adressiert nach Neuhof. (Photo = 1 21) 3Y 6 125 (€ 85 )
5051 6 Kr. braun (Type III) im Viererblock, fabfr. voll bis breit gerandet, jeder Wert zentrisch und
kontrastreich entw. mit sauberem Abschlag "Wien Recommandiert 12/9 1857" in schwarz,
Pracht. Attest Matl (Ferchenbauer = € 4'800). (Photo = 1 23) 4Y 4 1'500 (€ 1'005 )
5052 6 Kr. braun, rechte Randmarke (5 mm), breit- bis überrandig mit Einkreisstp. "Triest 7 /4
früh* (1857) auf kompl. Teilfranco-Faltbrief (leichte Patina) per Schiff nach Brindisi und
weiter nach Molfetta (Neapel) mit rotem Schreibschrift-Rahmenstp. "Brindisi". Signiert
Ferchenbauer. (Photo = 1 21) 4Y 6 200 (€ 135 )
5053 3 Kr. braun, waagr. Paar, links und oben schmalrandig sowie kl. Eckbug oben rechts, entw.
mit zwei Abschlägen des schwarzen Einkreisstp. "Trieste 9/5 Abends" (1856), auf Faltbrief
adressiert nach Costantinopoli, übliche Alterungsspuren. (Photo = 1 21) 6 100 (€ 65 )
5054 3 Kr. rot und 6 Kr. braun, beide voll- bis breitrandig und jede Marke sauber entw. mit
schwarzem Zeikreisstp. "Branzoll 1. Jun. " (1854), auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert
nach Rom. Attest Diena. (Photo = 1 21) 3Y+4Y 6 250 (€ 170 )

5055

5055 3 Kr. stumpfrosa Type IIIb (2) und 6 Kr. braun Type III (3) und 9 Kr. blau Type IIIb (4), sauber
entw. mit dem Einkreisstp. "Karlsburg 8/7" (1854), zusammen als seltene 60 Kr.-Frankatur
auf eingeschr. grossform. Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Dees, schwarzer
Nebenstp. "Recomandirt", rücks. 6 Kr. Recoporto und Uebergangsstp. "Clausenburg
9/7", Liebhaberstück für grosse Sammlung. Attest Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 6'000++).
Provenienz: Sammlung Fritz Kirchner. 3Y-5Y 6 3'000 (€ 2'010 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 21

5040 5050

5047
5046

5053
5052

5054 5059
22 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

Avaburg bei Thurdossin

5056 Ausschnitt
 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5056 3 Kr. stumpfrot zusammen mit zwei Stempelmarken 6 Kr. C.M. als seltene Mischabgeltung
auf einer kompl. beglaubtigen Abschrift vom 18. Jänner 1856, handschriftl. entw.
durch Urkundentext als auch mittels Teilabschlag des schwarzen Fiskalstempels
"K.K.Stuhlrichteramt zu Thurdossin", seltener Beleg in guter Erhaltung. Attest Ferchenbauer
(Ferchenbauer = € 10'000).
Provenienz: Sammlung Fritz Kirchner 3Y+SM4 6 5'000 (€ 3'350 )
5057 9 Kr. blau Type III, Liliputschnitt, tiefe Farbe und voller Originalgummi. Attest Matl
(Mi = € 1'400). (Photo = 1 23) 5Ya * 300 (€ 200 )
5057A 1858: Lot zwei Briefe mit  Einzelfrankatur 9 Kreuzer Maschinenpapier III,  je von Krakau
Bahnhof an dieselbe Adresse in Breslau, dabei enorm seltener Expressbrief (horiz.
Archivbug, die vollrandige Marke nicht tangierend) mit handschr. Vermerk  "Zu Breslau :
Sogleich per Express zu bestellen ". In Österreich war die Expresszustellung erst ab 1859
möglich, im DÖPV schon früher. Fotoattest Dr. Ferchenbauer. (Photo = 1 23) 5Y 6 3'000 (€ 2'010 )
5058 9 Kr. hellblau Type III, allseits voll- bis breitrandig mit Einkreisstp. "Triest 28/11 Abends"
auf Adressschleife mit handschriftl. Vermerk "Papiermuster ohne Wert" nach Toscolano
(Lombardei) mit rücks. Ankunftsstp., Pracht. Sign. Ferchenbauer. (Photo = 1 25) 5Ya 6 500 (€ 335 )
5059 9 Kr. blau in tiefer Farbe, entw. mit schwarzem Zweikreisstp. "Triest 27/10" (1854) und
daneben roter Ovalstp. "Bollo insufficiente ", auf kompl. Faltbrief adressiert nach Zürich in der
Schweiz, zwei versch. Taxvermerke in Schwarz und Rot, gute Erhaltung. (Photo = 1 21) 5Y 6 300 (€ 200 )
5060 9 Kr. blau, Type III + rücks. 6 Kr. braun, Type III, beide voll- bis breitrandig mit rotem ovalen
Stp. "K. K. Brief-Filial. Amt Recomandirt Wien 21/8 1858" sehr klar gest. auf Faltbrief nach
Deutschbrot (Böhmen), Pracht. (Photo = www) 5Y+4Y 6 100 (€ 65 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 23

5029 5049

5044 5057

5048

5021 5051 5069

5057A 5020
24 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

5061

Ausgabe
 1858/59 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5061 2 Kr. dunkelgelb Type I, entw. am zweiten Tag der Gültigkeit "Triest 2/11 Früh" (1858), auf
kompl. Vordruck-Faltbrief im Lokalbereich, seltene Frühverwendung, in guter Erhaltung.
Sign. Ferchenbauer und Matl; Attest Babor. 10/Ib 6 2'000 (€ 1'340 )
5062 2 Kr. gelb (2) farbfr. und gut zentriert, zentr. entw. mit einem roten Kastenstp. "1-3 Nm./
Wien/30 - XI" (1858), auf Faltbriefhülle ohne Inhalt im Lokalrayon. Attest Sorani (Ferchenbauer
= € 4'200). (Photo = 1 27) 10/I 6 900 (€ 605 )
5063 2 Kr. gelb und 3 Kr. schwarz, beide farbfr. und entw. mit dem schwarzen Balkenstp.
"Bellovar 30. Jun:" (1859 - zwei Abschläge), als patriotische Frankatur zus. auf kompl.
Faltbrief adressiert nach Breznicza über Warasdin, Beleg mit min. Alterungsspuren. Attest
Puschmann (Ferchenbauer = € 1'000). (Photo = 1 29) 10/IIa+11/II 6 300 (€ 200 )
5064 2 Kr. gelb und 3 Kr. grün kopfstehend aufgeklebt und sauber entw. mit schwarzem
Zeikreisstp. "Brüx 29/3" (1861), auf kompl. illustr. Rechnungsformular adressiert nach
Hagensdorf (Ferchenbauer = € 925). (Photo = 1 29) 10/IIa+12a 6 175 (€ 115 )
5065 2 Kr. gelb, Type II (2) + 3 Kr. gelblichgrün im waagr. Paar mit Zweikreis-Zierstp. "Lossoncz
28/1" auf Faltbrief nach Pesth, seltene 10 Kreuzer-Frankatur, Pracht, sign. A. Diena und
Ferchenbauer mit Attest (Ferchenbauer = € 2'500). (Photo = 1 27) 10/IIa+12c 6 600 (€ 400 )
5066 3 Kr. gelbgrün, sauber gest. "Recommendirt Triest - 9/12" (1860), auf kompl.
Vordruckformular im Lokalrayon, gute Erhaltung. (Mi = € 380)
Provenienz: Sammlung Fritz Kirchner (Photo = 1 29) 12a 6 150 (€ 100 )
5067 3 Kr. hellgrün im waagr. Paar (Marke links mit min. Knick durch den rechten Rand), sauber
entw. mit zwei Abschlägen des Einkreistp. "Lemberg 28/6" (1858), als portogerechte
Drucksachenfrankatur der dritten Gewichtsstufe auf kompl. Zeitungsshleife adressiert nach
Drohobycz. Attest Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 4'125). (Photo = 1 29) 12a 6 300 (€ 200 )
5067A 5 Kr. rot + 10 Kr. braun (2, ein Wert rücks. mit kleinem Eckfehler) mit rotem Ovalstp. "K. K.
Brief-Filialamt Recomandirt Wien 9/1" (1860) auf Faltbrief nach Hermannstadt.
(Photo = 1 29) 13/II+14/II 6 200 (€ 135 )
5067B 15 Kr. blau + 10 Kr. braun (2, ein Wert rücks.) mit rotem Einkreisstp. "Recommandirt Wien
27/8 1859" auf eingeschr. Brief (kleine Randkerbe) nach Jassy (Moldavien) mit rücks.
blauem Ankunftsstp. des österr. Postamts. (Photo = 1 32) 15/II+14/II 6 200 (€ 135 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 25

5058

5070

5071
26 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

Szigliglet

5068

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5068 10 Kr. braun Type II senkr. halbiert,  gest. "Torna  15/11" (1858), als seltenes 5 Kreuzer-
Porto auf Faltbrief adressiert nach Szigliget (Komitat Zala - Zustellpstamt Tapolcza), in
guter, naturbelassener Qualität, Frankaturrarität I. Ranges für die grosse Sammlung. Attest
Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 22'000).
Provenienz: Sammlung Fritz Kirchner 14H 6 15'000 (€ 10'050 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 27

5062

5065

5075
28 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5069 15 Kr. blau im Viererblock, zwei Abschläge des schwarzen Balkenstp. mit Datum von
Ollmütz, in guter Erhaltung. Sign. Matl (Mi = € 550). (Photo = 1 23) 15/IIa 4 150 (€ 100 )
5070 15 Kr. dunkelblau, sieben Exemplare als sehr seltene Mehrfachfrankatur auf grossformatiger
R-Briefvorderseite mit Doppelkreis-Zierstp. "Rosnyo 29/7" nach Baden bei Wien, eine
Marke mit Bug, ansonsten sind alle Marken in einwandfreier Erhaltung, hohe 105 Kr.-
Frankatur, Fotoattest Ferchenbauer. (Photo = 1 25) 15/IIb (6) 750 (€ 505 )
5071 15 Kr. blau 5 Exemplare vorders. und rücks. zweimal 3 Kr. schwarz Type I, sowie eine
weitere 15 Kr. Marke, zusammen mit Einkreisstp. "Liebenau 3/12" (1859) auf eingeschr.
fünffach gesiegeltem Brief der 3. Gewichtsstufe mit leichter Patina nach Paris. Drei der
15 Kr.-Marken haben unten einen breiten Andreaskreuz-Ansatz und sind wie die anderen
Marken in einwandfreier Erhaltung. In dieser Form sehr seltene und aussergewöhnliche,
portorichtige Frankatur in ursprünglicher guter Erhaltung, sign. und Attest Ferchenbauer.
(Photo = 1 25) 15/IIa+11/I 6 1'000 (€ 670 )

Ausgabe 1860
5072 2 Kr. gelb im waagr. Dreierstreifen, jede Marke entw. mit schwarzem Einkreisstp. "Brünn
19/8" (1861), auf kompl. Faltbrief der Forstverwaltung adressiert nach Lobositz, mit 1 Kr.
überfrankiert, gute Erhaltung. (Photo = 1 29) 18a 6 400 (€ 270 )
5073 3 Kr. grün (2) und 5 Kr. rosa und 15 Kr. blau, entw. mit rotem Einkreisstp. "Recommandirt
Wien 20/2 1863", Dreifarbenfrankatur auf Faltbriefhülle ohne Inhalt nach Milano, Rekoporto
(Photo = 1 31)
10 Kr. braun rücks., dekorativer Beleg. Attest Sorani (Ferchenbauer = € 2'200). 19-22a 6 850 (€ 570 )
5074 3 Kr. hellgrün (2) und 10 Kr. hellblau, entw. mit schwarzem Balkenstp. "Triest 27/1" (1864)
und daneben grosses "P.D.", auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Bogliacco. Attest
Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 1'000). (Photo = 1 29) 19a+27a 6 300 (€ 200 )
5075 3 Kr. hellgrün + 2 Kr. dunkelgelb + 5 Kr. dunkelrosa + 10 Kr. blau, sauber entw. mit dem
Einkreisstp. "Trebitsch 23/9", (2 Kr. und 3 Kr. haften nicht mehr original - Stempelbogen
etwas ergänzt), Teil des Rekoportos mit 3 Kr. und 2 Kr. (beim Öffnen getrennt) rückseitig,
trotzdem seltene 4-Farben-Mischfrankatur auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach
Reichstadt. Attest Ferchenbauer (Ferchenbauer = € 10'000). 19+24+
Provenienz: Sammlung Fritz Kirchner (Photo = 1 27) 26+27 6 3'000 (€ 2'010 )
5075A 5 Kr. rot, drei Exemplare (ein Wert eckrund) auf kleinformatigem Brief mit Einkreisstp.
"Ürmeny 26/8" nach Rohitsch (Steiermark), dort mit dem handschriftl. Vermerk "abgereist
nach Venedig" versehen und dorthin Poste restante nachgesandt. Nach drei Monaten nicht
abgeholt, wurden die Marken mit dem Einzeiler "Venezia" gest. und der Brief an den
Absender zurückgesandt, rücks. acht Ankunfts- und Durchgangsstp. Signiert und Attest
Matl. (Photo = www) 20 6 100 (€ 65 )
5076 5 Kr. rot und 10 Kr. braun, entw. mit einem Abschlag des schwarzen Einkreisstp. "Wien 9/8"
(1868) und daneben Ovalstp. "Franco bis zur Post  Ausgangsgrenze", zwei Taxvermerke in
Blau und Rot, auf Kuvert adressiert nach Fribourg in der Schweiz, Alterungsspuren (eine
Briefklappe fehlt). (Photo = 1 29) 20a+21a 6 250 (€ 170 )
5077 5 Kr. rot und 10 Kr. braun und 15 Kr. blau, entw. mit schwarzem Einkreisstp. "Wien 7/2 7
A" (1862), als Dreifarbenfrankatur auf kompl. Faltbrief adressiert nach Pest. Attest Eichele
(Ferchenbauer = € 1'000). (Photo = 1 32) 20-22a 6 450 (€ 300 )
5078 10 Kr. braun, sauber entw. mit schwarzblauem Einkreisstp. "Ingrowitz 15/8" (1860), auf
grossform. archivfrischer Faltbriefhülle mit kompl. Inhalt adressiert nach Brünn. Rekogebühr
10 Kr. braun rücks. Attest Babor. (Photo = www) 21 6 150 (€ 100 )
5078A 15 Kr. blau + rücks. 10 Kr. braun (kleine Randkerbe) mit rotem Einkreisstp. "Recommandirt
Wien 24/6 1861" auf eingeschrieben dreiseitig geöffneten Brief mit nebenges. Rahmenstp.
"Recom." nach Hermannstadt. (Photo = www) 22+21 6 150 (€ 100 )
5079 10 Kr. braun (fehlerhaft) und 15 Kr. blau, gest. "Wien 15/4" (1862), auf Faltbriefhülle ohne
Inhalt adressiert nach Neuhausen in der Schweiz, neben der Frankatur weisser Klebezettel
"Unterschlagen gewesen und nun zu Stande gebracht.". Ein Beleg aus dem Diebesgut
des Posträubers Karl Kalab, angebl. einzig noch existierender Auslandsbeleg mit diesem
Aufkleber. (Photo = 1 32) 21a+22a 6 500 (€ 335 )
5080 10 Kr. braun und 15 Kr. blau, zentr. entw. mit schwarzem Einkreisstp. "Wien 16/6 1. A"
(1860), auf kleinform. Kuvert adressiert nach Basel in der Schweiz (Ferchenbauer = € 290).
(Photo = 1 32) 21a+22a 6 175 (€ 115 )
5081 10 Kr. braun und 5 Kr. rosa, zentr. entw. mit schwarzem Einkreisstp. "Dornbirn 6/1" (1864)
und daneben rotes "P.D.", auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Tournai in Belgien,
Alterungsspuren. (Photo = 1 32) 21a+26a 6 250 (€ 170 )
5082 10 Kr. braun und 5 Kr. rosakarmin, jede Marke entw. mit schwarzem Einkreisstp. "Pesth
18/8" (1863), auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Wien. Befund Puschmann.
(Photo = 1 32) 21+26a 6 200 (€ 135 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 29

5063

5067A

5066
5064

5067

5074

5076 5072
30 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

Ausgabe
 1863/64 Michel 2009 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5083 10 Kr. braun und 5 Kr. rosa, jede Marke sauber entw. mit schwarzem Einkreisstp. "Altofen
29/10", schöne Mischfrankatur auf Grossteil einer Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach
Klagenfurt (Ferchenbauer = € 300). (Photo = 1 32) 21+26 6 150 (€ 100 )
5084 Ganzsachenausschnitt 15 Kr. blau als Freimarke verwendet, sauber entw. mit schwarzem
Einkreisstp. "Wien 24/9 9. F" (1861), auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach
Reichenberg, gute Erhaltung. Attest Eichele (Ferchenbauer = € 1'750). (Photo = 1 31) 22GA 6 600 (€ 400 )
5085 2 Kr. gelb und 3 Kr. grün, entw. mit schwarzem Kastenstp. "Prag 24/2" (1864), auf kompl.
Faltbrief mit Rechnung adressiert nach Kuttenberg, gute Erhaltung (Ferchenbauer = € 675).
(Photo = 1 32) 24a+25a 6 150 (€ 100 )
5086 3 Kr. gelblichgrün (2) und 10 Kr. blau, entw. mit schwarzem Ovalstp. "Triest 17/2 V. E."
(1865) und daneben grosses "P.D." in schwarz, auf einem Rechnungsformular adressiert
nach Parma. Sign. Puschmann. (Photo = www) 25a+33a 6 100 (€ 65 )
5086A 10 Kr. blau + 1863/64: 5 Kr. rot + 15 Kr. braun mit Einkreisstp. "Wien 25/2" auf Faltbrief
nach Hermannstadt, schöne Dreifarben-Mischfrankatur-Kombination, Pracht (Ferchenbauer
= € 1000). (Photo = 1 33) 27+32+34 6 200 (€ 135 )
5087 15 Kr. hellbraun (ein kurzer Zahn), sauber entw. mit rotem Ovalstp. "K.K. Brief-Filialamt
Recomandirt Wien 15/9 1863", 10 Kr. Recoporto rücks. beim Öffnen beschädigt, auf
kleinform. Kuvert adressiert nach Goldap in Ostpreussen
Provenienz: Sammlung Provera. (Photo = 1 33) 28a+21 6 150 (€ 100 )
5088 2 Kr. gelb farbfr. im waagr. Paar, entw. mit zwei Abschlägen des schwarzen Einkreisstp.
"Wien 11/7", als portogerechte Frankatur auf Drucksachenhülle ohne Inhalt adressiert nach
Bukarest in Rumänien, gute Erhaltung. (Photo = 1 33) 30a 6 200 (€ 135 )
5089 2 Kr. gelb im waagr. Paar, zentr. entw. mit schwarzem Einkreistp. "Trient 26/5" (1866),
auf kompl. Drucksache adressiert nach Altdorf in der Schweiz, Beleg mit Alterungsspuren.
Attest Eichele. (Photo = 1 33) 30a 6 175 (€ 115 )
5090 2 Kr. gelb (1) und 5 Kr. rosa (4), entw. mit schwarzem Zeikreisstp. "Wien 11/2 8. A." (1867)
und daneben "Oes. Aus.S.", auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Ancona in Italien,
leichte Alterungsspuren. (Photo = 1 33) 30a+32a 6 500 (€ 335 )
5091 3 Kr. grün (2) und 5 Kr. rosa (2), sauber entw. mit schwarzem Ovalstp. "Triest 18/5"
(1867) und daneben grosses "P.D.", auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Firenze,
archivfrischer Beleg (Ferchenbauer = € 400). (Photo = 1 33) 31a+32a 6 125 (€ 85 )
5092 2 Kr. hellgrün (waagr. Paar) und 10 Kr. blau (senkr. Paar), entw. mit dem schwarzen
Zweikreisstp. "Wien 15/1 9 A" (1866), als portogerechte 26 Kr.-Frankatur auf kompl.
Faltbrief adressiert nach Ancona in Italien, gute Erhaltung. Sign. Puschmann (Ferchenbauer
= € 450). (Photo = 1 33) 31a+33a 6 200 (€ 135 )
5093 3 Kr. grün (2) und 15 Kr. braun, sauber entw. mit schwarzem Ovalstp. "Triest 20/10"
(1866), und daneben "P.D.", auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Torino, Beleg in
archivfrischer Erhaltung (Ferchenbauer = € 675). (Photo = 1 34) 31a+34a 6 175 (€ 115 )
5094 3 Kr. grün (2) und 5 Kr. rosa (Aufklebefalte) und 10 Kr. blau, sauber entw. mit blauem
Zweikreisstp. "Wien 14/1 9. A" (1867)und daneben "P.D.", schöne Dreifarbenfrankatur auf
Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Ancona in Italien (Ferchenbauer = € 650).
Provenienz: Sammlung Provera (Photo = 1 34) 31-33 6 400 (€ 270 )
5095 3 Kr. grün (2) und 5 Kr. rosa und 10 Kr. blau, entw. mit schwarzem Einkreisstp. "Wien 3/5 1
A", daneben "Franco" in Blau und "P.D." in Rot,  zus. auf archivfrischer Faltbriefhülle ohne 31a+
Inhalt adressiert nach Mantova in Italien (Ferchenbauer = € 650). (Photo = 1 34) 32a+33a 6 300 (€ 200 )
5096 5 Kr. rosa (1) und 10 Kr. blau (2), entw. mit schwarzem Einkreisstp. "Wien 31/1 1 A" (1866)
und daneben rotes "P.D." sowie roter Zweikreisstp. des Austauschbüros "Autr. Strasbourg 2
Févr. 66", auf kompl. Faltbrief adressiert nach Paris. (Photo = 1 33) 32a+33a 6 100 (€ 65 )
5097 5 Kr. rosa und 15 kr. hellbraun, sauber entw. mit einem Abschlag des blauen Einkreisstp.
"Wien 17/11 5 - 7 Filiale", (1866) auf Faltbriefhülle ohne Inhalt adressiert nach Neuthal bei
Bauma in der Schweiz, Rekoporto 10 Kr. blau rücks. beim Öffnen durchtrennt, attraktiver
Beleg in guter Erhaltung (Ferchenbauer = € 350). (Photo = 1 34) 32-34a 6 175 (€ 115 )
5098 Ganzsachenkuvert 5 Kr. rot mit Zusatzfrankatur 10 Kr. blau (2), entw. mit schwarzem
Einkreisstp. "Trient 24/5" (1866) und daneben rotes "P.D." sowie roter Zweikreisstp. des
Austauschbüros "Autriche-Strasbourg 27 Mai 66", Kuvert adressiert nach Lyon, einige
Alterungsspuren. Attest Eichele. (Photo = 1 34) GA+33a 6 150 (€ 100 )
5099 15 Kr. braun, sauber entw. mit schwarzem Balkenstp. "Trieste/col Vapore.", auf Faltbriefhülle
ohne Inhalt adressiert nach Sarajewo. (Photo = 1 35) 34a 6 250 (€ 170 )
5100 15 Kr. hellbraun mit Einkreisstp. "Sissek Bahnhof 5/12"  (1865) auf kompl. Faltbrief
(Getreidebericht) nach Belgrad mit rücks. Ankunftsstp., Pracht. (Photo = 1 34) 34a 6 80 (€ 55 )
5101 15 Kr. braun, drei waagr. Dreierstreifen, jede Marke sauber entw. mit schwarzem Einkreisstp.
"Rosenau 17/11",  auf Briefvorderseite adressiert nach Wien, trotz einer fehlerhaften Marke
eine dekorative Frankatur. Attest Eichele. (Photo = 1 35) 34a (6) 400 (€ 270 )
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 31

5073

5084

5109
32 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

5067B

5077

5079

5081

5080

5085

5082 5083
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 33

5087

5086A

5089

5088

5091
5090

5096 5092
34 163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010

5093

5094

5095 5097

5098

5100 5103
163. Corinphila Auktion · 4. - 5. März 2010 35

5106 5105

5144

5101

5099

5143

5107 5108