Sie sind auf Seite 1von 4

6.

Arten von Archaismen

 Archaismus - vom griech. archaios – „veraltet“ – bezeichnet also ein aus irgendeinem
Grund veraltetes Wort.
 Zu Archaismen gehören, nicht nur veraltete Wörter, sondern auch veraltete
grammatische und phonetische Formen des Wortes.
 Man unterscheidet:

A. semantische Archaismen;
B. Historismen;
C. lautlich-morphologische Archaismen;
D. Bedeutungsarchaismen.

1.
Semantische Archaismen sind solche Wörter und Wendungen, die im
heutigen Sprachgebrauch durch neue jüngere Synonyme verdrängt werden.

z.B:

 die Minne = die Liebe,


 das Gewand = das Kleid,
 die Muhme = die Tante,
 das Gestade = die Küste
a) Historismen

 auch Begriffsarchaismen genannt


 Wörter und Wendungen, , die Begriffe aus früheren historischen Epochen bezeichnen.
 nicht mehr im aktiven Sprachgebrauch
 die werden gebraucht, wenn man über diese historischen Epochen spricht.
 bezeichnen solche Denotate (Gegenstände oder Erscheinungen der Wircklichkeit), die
veraltet oder aus dem Leben des Volkes ganz verschwunden sind.
z.B.
der Hanse - der Kirchenzehnt
der Fronhof - der Ablaßhandel
Beispiele, die mit der Epoche des Feudalismus in Verbindung stehen:
o Armbrust, Minnesänger, Spieß,
o Lanze
o Harnisch
o Kurfürst

b) Die?Formarchaismen werden in drei Gruppen eingeteilt:

 Wörter und Wendungen, deren grammatische oder lautliche Form durch ihre
eigenen morphologischen und lautlichen Varianten verdrängt sind, werden
Formarchaismen oder lautlich-morphologische Archaismen genannt.

1. Die ?Formarchaismen, die neben der neuen lautlichen Form manchmal in der
alten Gestalt gebraucht werden:
Turnei statt Turnier, Odem statt Atem, Jungfer statt Jungfrau.
2. Die? Archaismen der grammatischen Form,
bzw. veraltete grammatische Formen einiger noch jetzt gebräuchlicher Wörter:
ward statt wurde, auf Erden statt auf Erde,
3. Hierzu gehören auch wortbildende Archaismen:
Bedingnis (Bedingung), kräftlich (kräftig).

c) Die Bedeutungsarchaismen
Semantische Archaismen oder Bedeutungsarchaismen sind also solche Lexeme,
deren Grundbedeutung oder eine andere verbreitete Bedeutung veraltet ist.
 Als eine lexikalische Einheit sind sie jedoch in der Sprache vorhanden und
verbleiben sogar im aktiven Sprachgebrauch, doch mit einer neuen Bedeutung.
 Die alte Bedeutung, die das Lexem aufbewahrt, ist aber schon veraltet.
 Ein solches Lexem kann neben einer oder mehreren gebräuchlichen Bedeutungen auch
eine veraltete behalten:
 das Lexem Zunge ist in der modernen Sprache gebräuchlich und bezeichnet ein
wichtiges Organ des menschlichen Körpers.
 Der alte Sinn dieses Lexems – „Sprache“ ist aber veraltet;