Sie sind auf Seite 1von 22

DEMU HÜLSENANKER ETA_DEMU-BA 12/15

BETON
D EM U BO L Z E NA NKE R
Allgemeine Hinweise

Verwendung von Fremdprodukten

Diese Zulassung ist nur gültig für Original HALFEN Produkte, die durch HALFEN
hergestellt wurden. Sollten HALFEN Produkte durch Fremdprodukte ersetzt werden,
so sind die Angaben in dieser Zulassung nicht darauf übertragbar und der Anwen-
der übernimmt die Haftung für aus dem Austausch resultierende Personen- oder
Sachschäden in vollem Umfang.
Member of
Deutsches
Institut
für
Bautechnik DlBt www.cota.eu

Zulassungsstelle für Bauprodukte und Bauarten *


* *
Bautechnisches Prüfernt Benannt

Eino vom Bund und don ländern


* gemäß Artikel 29 *
derVerordnung lEU)
gomelnsam getrogone Anstalt des öffenttichen Rechts
Nr. 30512011 und Mit·
* *
glied der EOTA (Europä·
Ische Organisation

* für Technische *
Bewertung)
* *
*

Europäische ETA-13/0401
Technische Bewertung vom 4. Dezember 2015

Allgemeiner Teil

Technische Bewerlungsslelle, die Deutsches Institut für Bautechnik


die Europäische Technische Bewertung
ausstellt

Handelsname des Bauprodukts DEMU Bolzenanker

Produktfamilie, Einbetonierter Anker mit Innengewindehülse


zu der das Bauprodukt gehört

Hersteller Halfen GmbH


Liebigstraße 14
40764 Langenfeld
DEUTSCHLAND

Herstellungsbetrieb HALFEN Herstellwerke

Diese Europäische Technische Bewertung 19 Seiten. davon 3 Anhänge, die fester Bestandteil dieser
enthält Bewertung sind.

Diese Europäische Technische Bewertung Europäisches Bewertungsdokument (EAD)


wird gemäß der Verordnung (EU) 330012-00-0601, ausgestellt.
Nr. 305/2011 auf der Grundlage von

Deutsches Institut für Bautechnik


Kolonnenstraße 30 B I 0-10829 8erlin I Tel.: +493078730·0 I Fax: +493078730-320 I E-Mail: dibt@dibt.delwww.dibt.de

Z83612.15 8.06.01-24/14
Deutsches
Institut
für
Bautechnik OIBt
Europäische Technische Bewertung
ETA·13/0401 Seite 2 von 1914. Dezember 2015

Die Europäische Technische Bewertung wird von der Technischen Bewertungsstelle in ihrer
Amtssprache ausgestellt. Übersetzungen dieser Europäischen Technischen Bewertung in andere
Sprachen müssen dem Original vollständig entsprechen und müssen als solche gekennzeichnet sein.

Diese Europäische Technische Bewertung darf, auch bei elektronischer Übermittlung, nur vollständig und
ungekürzt wiedergegeben werden. Nur mit schriftlicher Zustimmung der ausstellenden Technischen
Bewertungsstelle kann eine teilweise Wiedergabe erfolgen. Jede teilweise Wiedergabe ist als solche zu
kennzeichnen.

Die ausstellende Technische Bewertungsstelle kann diese Europäische Technische Bewertung


widerrufen, insbesondere nach Unterrichtung durch die Kommission gemäß Artikel 25 Absatz 3 der
Verordnung (EU) Nr. 305/2011.

Z63612.15 8.06.01-24f14
Deutsches
Institut
für
Bautechnik DlBt
Europäische Technische Bewertung
ETA-13/0401 Seite 3 von 1914. Dezember 2015

Besonderer Teil

1 Technische Beschreibung des Produkts

Der DEMU Bolzenanker in den Größen M12, M16, M20, M24, M30, M36 und M42 in den
Versionen 1985 und 1988 ist ein Anker bestehend aus einem Bolzen und einer Hülse mit
Innengewinde, die auf das Gewinde des Bolzens geschraubt und gepresst ist. Die Hülse
besteht aus galvanisch verzinktem, feuerverzinktem oder nichtrostendem Stahl. Der Anker wird
bündig oder vertieft einbetoniert. Die Verankerung erfolgt durch mechanischen Formschluss am
Kopf des Bolzens.
In Anhang A ist die Produktbeschreibung dargestellt.

2 Spezifizierung des Verwendungszwecks gemäß dem anwendbaren Europäischen


Bewertungsdokument

Von den Leistungen in Abschnitt 3 kann nur ausgegangen werden, wenn der Anker
entsprechend den Angaben und unter den Randbedingungen nach Anhang B verwendet wird.
Die Prüf- und Bewertungsmethoden, die dieser Europäischen Technischen Bewertung zu
Grunde liegen, führen zur Annahme einer Nutzungsdauer des Ankers von 50 Jahren. Die
Angaben zur Nutzungsdauer können nicht als Garantie des Herstellers ausgelegt werden,
sondern sind lediglich ein Hilfsmittel zur Auswahl der richtigen Produkte im Hinblick auf die
erwartete wirtschaftlich angemessene Nutzungsdauer des Bauwerks.

3 Leistung des Produkts und Angabe der Methoden ihrer Bewertung

3.1 Mechanische Festigkeit und Standsicherheit (BWR 1)

Wesentliches Merkmal Leistung

Charakteristische Widerstände für statische und quasi-


siehe Anhang C1 bis C4
statische Beanspruchungen und Verschiebungen

3.2 Brandschutz (BWR 2)

Wesentliches Merkmal Leistung

Brandverhalten Der Anker erfüllt die Anforderungen


der Klasse A 1

Feuerwiderstand siehe Anhang C5

4 Angewandtes System zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit mit


der Angabe der Rechtsgrundlage

Gemäß dem Europäischen Bewertungsdokument EAD Nr. 330012-00-0601 gilt folgende


Rechtsgrundlage: [96/582/EG).
Folgendes System ist anzuwenden: 1

Z83612.15 8.06.01-24/14
Deutsches
Institut
für
Bautechnik DlBt
Europäische Technische Bewertung
ETA-13/0401 Seite 4 von 1914. Dezember 2015

5 Für die DurchfUhrung des Systems zur Bewertung und Überprüfung der
Leistungsbeständigkeit erforderliche technische Einzelheiten gemäß anwendbarem
Europäischen Bewertungsdokument
Technische Einzelheiten, die für die Durchführung des Systems zur Bewertung und
Überprüfung der Leistungsbeständigkeit notwendig sind, sind Bestandteil des Kontrollplans, der
beim Deutschen Institut für Bautechnik hinterlegl ist.

AusgesteIlI in Berlin am 4. Dezember 2015 vom Deulschen Institut für Bautechnik

Uwe Bender
Abteilungsleiler

Z83612.15 8.06.01·24/14
Seite 5 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
für
Bautechnik DlBt

DEMU Bolzenanker

Schraube

Scheibe

Belonbaulell

Anbaulell

h = Dicke des Belonbauleils


Ir" = Dicke des Anbauleils
Iw = Dicke der Scheibe
hno", = Einbindeliefe

DEMU Bolzenanker

Anhang A1
Produktbeschreibung
Einbauzustand

283611.15 8.06.Q1-24114
Seite 6 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches I
ETA-13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
für
Bautechnik DlBt

L
Ls
2mm l
(Höhe Dalencllp)
Llh

� " - -- -- -- . -- --
c
" ;'
--�

"

Beim Bolzenanker 1988 wird zwischen 4 Werkstoffvarianten unterschieden:


Werkstoff 1: Hülse galvanisch verzinkt
Werkstoff 2: Hülse feuerverzinkt
Werkstoff 3: Hülse aus nichtrostendem Stahl A4-50
Werkstoff 4: Hülse aus nichtrostendem Stahl A4-80

Tabelle A1: Abmessungen DEMU Bolzenanker 1988 mit Hülsen aus Werkstoffen 1 + 2

d dnom L" L'h d, d2 L


[mm] [mm] [Olm] [mOl] [mm] [Olm] [mm]
M12 15,5 35,0 23,0 - 25,4 12,0 18,0 55/100/150
M16 21,0 45,0 29,0 - 32,2 16,0 24,0 75/140/220
M20 26,0 55,0 35,0 - 39,0 20,0 30,0 90/150/180/270
M24 32,0 70,0 46,0 - 50,8 24,0 36,0 110/200/320
M30 40,0 90,0 60,0 - 66,0 30,0 46,0 160/240/380
M36 47,5 110,0 74,0 - 81,2 36,0 55,0 300 I)/420
M42 54,0 110,0 68,0 - 76,4 42,0 65,0 300 I)/460 I)

I) nur aus Werkstoff 1

Tabelle A2 : Abmessungen DEMU Bolzenanker 1988 mit Hülsen aus Werkstoffen 3 + 4

d dnom L" L'h d, d2 L


[mm] [mOl] [Olm] [mm] [Olm] [Olm] [mm]
M12 15,5 35,0 23,0 - 25,4 12,0 18,0 100/150
M16 21,0 45,0 29,0 - 32,2 16,0 24,0 140/220
M20 26,0 55,0 35,0 - 39,0 20,0 30,0 150/180/270
M24 32,0 70,0 46,0 - 50,8 24,0 36,0 2002)
M30 40,0 90,0 60,0 - 66,0 30,0 46,0 2402)

2) nur aus Werkstoff 4

DEMU Bolzenanker

Anhang A2
Produktbeschrei bung
Abmessungen Typ 1988

Z83611.15 8.06.01-24114
Seite 7 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
für
Bautechnik DlBt

dp

T�
r9 T 0.

,5
, -'

II
"
-'

1
1-
-'

I
-�-
I

l 1 J
1-
,

I d2

Der Bolzenanker 1985 ist in folgendem Werkstoff verfügbar:

Werkstoff 1: Hülse galvanisch verzinkt

Tabelle A3: Abmessungen DEMU Bolzenanker 1965 mit Hülse I Nagelteller aus Werkstoff 1

d dnom L., L'h d, d, L dp tp


[Olm] [mm] [mOl] [mm] [Olm] [Olm] [Olm] [mm] [Olm]
M12 15,5 35,0 23,0 - 25,4 12,0 18,0 150 40,0 1,0
M16 21,0 45,0 29,0 - 32,2 16,0 24,0 140 44,0 1,5
M20 26,0 55,0 35,0 - 39,0 20,0 30,0 180 48,2 1,5
M24 32,0 70,0 46,0 - 50,8 24,0 36,0 200 57,0 1,5

DEMU Bolzenanker

Anhang A3
Produktbeschreibung
Abmessungen Typ 1985

Z83611.15 8.06.01-24/14
Seite 6 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
für
Bautechnik DIBt

Bolzenanker 1988

(3) (1)
DEMU 1900 M... (2)
Kennzeichnung:

L z.B.: DEMU 1988 M16x140 GV

-(:){& If- -
I:
.
- 1-

DEMU: Herstellerkennzeichen

_\
Halsenboden versiegelt 1988: Name des Ankers
nur bel Halsen DUS M16x140: Größe
�Ichtrostendem �tahl GV: Werkstoff
..__....... .. \ Werksloff 3 + 4,
.

Werkstoff:

�i) [EMU M..


Bolzenanker 1985
GV: Hülse galvanisch verzinkt
FV: Hülse feuerverzinkt
(�) 1985 (2) A4- 50: Hülse aus nichtrostendem
Stahl A4-50

F��
J :.-=-=,-I -_-=- �·
A4-80: Hülse aus nichtrostendem
Stahl A4-80
..

Tabelle A4: Bezeichnungen und Werkstoffe der Bolzenanker

Werkstoff 1 Werkstoff 2
Teil Bestandteil
Hülse gall<lnlsch verzinkt (GV) Hülse feuer.erzlnkt (FV)
Mecaval 147M +N, E355 +N (1.0560), Mecaval 147M +N, E355 +N (1.0560),
1 Hülse 20MlVll +N (1.5217), gemäß EN 10305-1, 20MnVll +N (1.5217), gemäß EN 10305-1,
galvanisch wrzinkt 1) feuerverzinkt 2)
Sechskantschraube mit Schaft gern. DIN 931 blW. mit Gawlnde bis zum Kopf gern. DIN 933,
2 Bolzen
Festigkeitsklasse 6.6
3 Datenclip für Hülse aus Werkstoff 1+2: H DP E 1 RAL 7035 1 (licht-) grau
Feinblech DeOl (1.0330), gemäß EN 10130,
4 Nagel te ller
galvanisch wrzinkt 1)

Werkstoff 3 Werkstoff 4
Tell Bestandteil
Hülse aus nichtrostendem Stahl A4-50 Hülse aus nichtrostendem Stahl A4-60
nichtrostender Stahl 1.4401/1.4404/1.4571/ Nichtrostender Stahll.4401/1.4404/1.4571/
1.4362/1.4576/1.4062/1.4162/1.4662/ 1.4362 /1.4576/1.4062/1.4162/1.4662/
1 Hülse 1.4439/1.4462/1.4539/1.4565/1.4529/ 1.4439/1.4462/1.4539/1.4565/1.4529/
1.4547, In Anlehnung an EN 10066-3, 1.4547, gemäß EN 10297-2,
HOlsenboden versiegelt 3) HOlsenboden versiegelt 3)
Sechskantschraube mit Schaftgem. DIN 931 blW. mit Gewinde bis zum Kopf gem. DIN 933,
2 Bolzen
Festigkeitsklasse 8.6. feuerverzinkt ..)
für Hülse aus Werkstoff 3: HDPE/ RAL 9003/(slgnal-) weiß
3 Datenclip
für HOlse aus Werkstoff 4: HDPE/ RAL 9005/(Uef-) schwarz

1) Schichtdicke derVerzinkung > 5�m gamäß EN ISO 4042


2) Sct,lchtdicke derVerzinkung > 45�m (M12), > 55�m (> M16) gemäß EN ISO 1461
3) Schutz der Stirnseite der Schraube gegen Korrosion; bel Korroslonsschulzanforderungen nach
Kategorie 3a) gemäß Anhang />5, Ta balle />5, kann dieVerslegelung en�allen
') Schichtdicke derVerzinkung > 40�m gemäß EN ISO 10664

DEMU Bolzenanker

Anhang A4
Produktbeschreibung
Bezeichmmgen und Werkstoffe

283611.15 8.06.01-24/14
Seite 9 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA·13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
für
Bautechnik DIBt

Tabelle A5: Werkstoffe und Anwendungsbereiche


(Scheibe, Schraube, Zusatzbewehnlng nicht beim Bolzenanker enthalten)

Anwendungsbereiche
1 2 3
Trockene
Geringe
Innenräume, Mittlere Korroslonsbel8slung
Korroslonsbolastung
Unbedeutende
Bolzenanker dOrfen Z1JsätzUch Im Freien (einschließlich
Industrieatmosphllre und Meoresnlihe) oder In Feuchlräumen
Bolzenanker dOrfen wrwendet werden. wenn keine besonders agresslwn
zusätzlich In Bauteilen In Bedingungen (z. B. ständiges, abwechselndes Eintauchen in
ungeheizten bzw. Seewasser) wrUegen.
Bolzenanker dOrfen nur In
ungedämmlen 30 3b
Baulellen unter den
1 Bez eichnung Gebäuden, wo MäßIge Belastung Erhöhto Balaslung
Bedingungen trockener
Kondensation 8ufVelen KOstennähe (S lkrn) oder
Innenräume -verwendet
kann, \'OlWendet werden flittlere Chloridbelastung, d. h. direkter EInnußbereich wn
werden (l. B.
(l. B. Lager, Sporthallen), ausreichende Entternung wm belebten Straßen mit
\f\'ohnrliume, BGroräume,
sowie In nicht WfJer (> lkm) und abseits 'oOn Slreusalzelnsetz{S 10m);
Schulen, Krankenhliuser,
beregneten Beutellen bel Straßen mit Streusslzelnsatz (> Elnwllkung IoQn Säuren (pH S
Verkaufsstätten).
hJßenatrnosphäre mit 10m); Kontakt mit leicht sauren 3); mittlere Belastung durch
geringer Verunreinigung Stolfen (pH > 3); geringe Schwefel, SHckstoff
(ländliche Bereicho). Belastung durch Schwefel, (Industrieatmos phäre):
Stickstoff (Stadtalmosphäre). unrugtingUche Konstruktionen
(l. B. hlnterlOrtete Fassaden).
Werkstoffe
Bolzenanker gemäß Tabelle M, Bolzenanker gemäß Tabelle M,
Bolzenanker gemäß Bolzenanker gem/iß vVerksloffe 3 und 4, vVerksloffe 3 und 4,
2 Bolzenanker
Tabelle M, V\'erksloff 1 I) Tabelle M, Werkstoff2 \) ohneVerslegelung des mit ZlJs/itzllcherVerslegelung
HOlsenbodens I) des HOlsenbodens
Nichtrostender S18hl 1.4401/1.4404 /1.4571/1.4362/1.45781
Schelbo Stahl gemäß EN 10025, Stahl gemäß EN 10025,
3 1.4062/1.4162/1.466211.4439 J 1.4462/1.4539 J 1.4565 J
EN ISO 7089n09J-l wrzinklll feuerverzlnktl)
1.4529/1.4547 gemäß EN 10088
Stahl gern. EN ISO 898-1, Stahl gern. EN 150898-1, Nichtrostender Stahl 1.4401 11.4404 11.4571 11.4362 11.4578/
wrzinkt'l, feueMrzinkllJ, 1.4062/1.4162/1.4662 J 1.4439/1.4462 J 1.4539 J 1.4565 J
4 Schraube
FestigkeItsklasse 4.6, 5.6 FestigkeItsklasse 4.6, 5.6 1.4529/1.4547 gemäß EN ISO 3506-1,
oder 6.6 oder 6.8 Festigkeitsklasse M-50, M·70 oder M·60
Nichtrostender Bewehrungstahl bzo.v. B500Aoder 8500B unter
5 Zusatz bewehrung 8500Aor 85008 B500Aor 85008
Einhaltung der Betondeckung cro-ngernliß EN 1992·1

I) Das Innere der 'lOtse ist gegen das Eindringen 'oOn Feuchtigkeit zu schUlzen, l. B. mittels DEMU Verschluss stopfen
oder Schraube gern. Zelle 4
�) Schichtdicke derVerzinkung � 5I Jm gemäß EN ISO 4042
3) Schichtdicke derVerzlnkung � 40iJm gemäß EN ISO 10684

_:1-
�0 Ei' ttt,7.

ffi8(B�@
:'

:
�G1
�X9\� .... ���
-

<D I)

Da!enclip: Schnitt und Draufsich! (mi! Nagel!eller: Draufsich! (mi! Kenn·


Kennzeichnungsbeispiel) zeichnungsbeispiel) und Schnitt

DEMU Bolzenanker

Anhang A5
Produktbeschreibung
Werkst offe und Anwendungsbereiche, Kennzeichnung

Z83611.15 8.06.01-24/14
Seite 10 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-1J/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
für
Bautechnik DlEt

Angaben zum Verwendungszweck

Beanspruchung der Veran ke run g :



statische und quasi-statische Beanspruchung
• Brandbeanspruchung: nur für Beton der Festigkeitsklassen C20/25 bis C50/60

Vera n kerun gsgr und :



Bewehrter und unbewehrter Normalbeton entsprechend EN 206:2013

Festigkeitsklasse C20/25 bis C90/10S entsprechend EN 206:2013

Gerissener und ungerissener Beton

Anwendungsbedingungen (Umweltbedingungen):
• gemäß Anhang AS

Bemessung:

Die Bemessung der Verankerung erfolgt unter der Verantwortung eines auf dem Gebiet der
Verankerungen und des Betonbaus erfahrenen Ingenieurs.
• Unter Berücksichtigung der zu verankernden Lasten sind prüfbare Berechnungen und
Konstruktionszeichnungen anzufertigen (z.B. Lage des Dübels zur Bewehrung oder zu den Auflagern,
usw.).

Die Bemessung der Verankerung unter statischen oder quasi-statischen Lasten erfolgt nach:
- CEN/TS 1992-4:2009, Teil 1 und 2

Die Bemessung der Verankerungen bel Brandbeanspruchung erfolgt nach:


- CEN/TS 1992-4:2009, Teil 1, Anhang 0

(es Ist sicherzustellen, dass keine lokalen Abplatzungen der Betonoberfläche auftreten)

Die Schraube Ist mit der entsprechenden Einschraubtiefe gemäß Anhang B2, Tabelle Bl und mit der
Festigkeitsklasse gemäß Anhang Cl und C3 in Abhängigkeit vom erforderlichen Stahlwiderstand sowie
mit dem Werkstoff gemäß Anhang A5, Tabelle A5 zu wählen.

Einbau :
Einbau des Ankers durch entsprechend geschultes Personal und unter Aufsicht des Bauleiters.

Verwendung des Ankers nur so, wie vom Hersteller geliefert, ohne Veränderungen oder Austausch der
einzelnen Teile.

Der Anker wird so auf der Schalung fixiert, dass er sich beim Verlegen der Bewehrung sowie beim
Einbringen und Verdichten des Betons nicht verschieben kann.

Einwandfreie Verdichtung des Betons um den Anker und insbesondere unter dem Kopf des Ankers. Die
Rohrhülse ist dabei gegen Eindringen von Beton in den Innenbereich zu schützen.

Die Montagedrehmomente gemäß Anhang B2 dürfen nicht überschritten werden.

Das Innere der Hülse beim Anker ohne versiegelten Hülsenboden ist gegen das Eindringen von
Feuchtigkeit zu schützen.

DEMU Bolzenanker

Anhang B1
Verwendungszweck
Spezifika tionen

Z83611.15 8.06.01-24114
Seite 11 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
tür
Bautechnik DlBt

Direkter Kontakt Anbauteil - Datenclip/Nagelteller

Das Anbauteil wird direkt gegen den Datenclip/Nageltelier des Ankers, gegebenenfallS mit Hilfe
einer geeigneten Unterlegscheibe verspannt.
1)
SthfllulJonMngo La
Bolzenanker 1988 ., Bolzell"nker 1985

1
) tw + tflX + Lsd,mln � Ls s tw + tfix + Lsd,max
Allgemeine Anwendung
Bolzenanker 1988
Das Anbauteil wird gegen den Beton
(Anker ist vertieft eingebaut) bzw.
gegen den Beton und den Datenclipl
Nagelteller (Anker ist oberflächenbün­
dig eingebaut) verspannt.

2) tw + tr.x + tv + Lsd,min � Ls � tw + trix + tv + LSd,max

Tabelle BI: Montag ekennwerte

Gewindegröße d [ mm) M12 M16 M20 M24 M30 M36 M42


maximales Drellmoment max. Tlnst [Nm) s 10 s 30 s 50 s 90 s 180 s 250 s 300

minimale Eins chraubtie!e - 1988 Lsd,mln [mm) 16,4 21,2 26,0 30,8 38,0 45,2 52,4
minimale Einschraubtie!e - 1985 Lsd.mln [mm) 18,0 24,0 30,0 36,0
I)
maximale Einschraubtie!e - 1988 Lsd,mox [mm) 25,0 31,0 37,0 48,0 62,0 76,0 70.0
maximale Einschraubtie!e - 1985 Lsd.mox [mm) 23,0 29,0 35,0 46,0
Durchmesser des Durchgangs-
d, [mm) 14.0 18,0 22,0 26,0 33,0 39,0 45,0
lochs im Anbauteil

I) Für Bolzenanker mit versiegeltem Hülsenboden (Werkstoffe 3 + 4) sind die Werte um 3.0 mm abzumindern.

DEMU Bolzenanker

Anhang B2
Verwendungszweck
Lage des Anbauteils, Montagekennwerte

263611.15 8.06,01-24/14
Seite 12 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
tür
Bautechnik DlEt

C!Smln t:.s m�

C!S n�n C!s mln

0 0
0 0
"
.
","

Für den Einbau der Anker in die Stirnseite eines Bauteils gelten die Achs- und Randabstände
sowie die Mindestbauteildicken sinngemäß.

Tabelle 82: M lndestbautelldlcken, minimale Achs- und Randabstände

Gewindegröße d [mm] M12 M16 M20 M24 M30 M36 M42


minimaler Achsabstand SOli" [mm] 100 100 120 150 180 220 260
minimaler Randabstand emin [mm] 50 50 60 75 90 110 130

)
Mindestbauteildicke hmin [mm] hoom + enorn 1

1) c no
m gemäß EN 1992-1 mit cnom � 20mm

DEMU Bolzenanker

Anhang 83
VePNendungszweck
Ankeranordnung und 8auteildicken

Z83611.15 8.06.01-24/14
Seite 13 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
tür
Bautechnik DlBt

Montageanleitung . Teil 1

1. Lieferumfang
1) Bolzenanker gemäß Planungsunterlagen auswählen:

1a) DEMU Bolzenanker 1988 GV I FV I A4-50 I A4-80


oder DEMU Bolzenanker 1985 GV

1b) Datenclip für Bolzenanker 1988 GV I FV,


1988 Farbe: grau;
Datenclip für Bolzenanker 1988 A4-50,
Farbe: weiß;
Datenclip für Bolzenanker 1988 A4-80,
Farbe: schwarz

2. Befestigung der Anker an der Schalung

1985 1) Datenclip auf Hülse aufstecken (nicht erforderlich


bei Typ 1985).

2) Anker mittels DEMU·Befestigungszubehör (z. B.


1988 Nagelteller) oder alternativ mittels passender
Maschinenschraube lagesicher an SChalung
befestigen.

-> Eindringen von Fremdkörpern (Beton und


Wasser) in das Hülseninnere ist zu verhindern.

3) Falls erforderlich Zusatzbewehrung gemäß


Planungsunterlagen einbauen.

3. Einbringung und Verdichtung des Betons

Gd
l 1) Beton sorgsam einbringen, auf Lagesicherung des
Ankers achten!

2) Beton sorgsam verdichten, direkten Kontakt


zwischen Rüttelflasche und Bolzenanker
vermeiden.

-> Anker nicht gewaltsam verschieben oder


beschädigen!

DEMU Bolzenanker

Anhang 64
Ve�endungszweck
Montageanleitung - Teil 1

Z63611.15 8.06.01-24/14
Seite 14 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-13/0401 vom 4. Dezember 2015 Institut
tür
Bautechnik DlBt

Montageanleitung - Teil 2

4. Abbinden des Betons, anschließend ausschalen

1) Befestigungszubehör und Schalung entfernen.

2) Innengewinde hinsichtlich Verschmutzung prüfen,


gegebenenfalls reinigen; bis zur Verwendung
(Befestigung) des Anbauteils gegen das Eindringen
von Fremdkörpern I Wasser (z. B. mittels DEMU­
Verschlussstopfen) schützen.

5. Anbauteil montieren

1) Sicherstellen, dass der Beton die vorgesehene


Festigkeit erreicht hat.

2) Erforderliche Länge der Befestigungsschraube


prüfen.
--> Maximale bzw. minimale Einschraubtiefe siehe

Anhang B2!
3) Anbauteil montieren
--> Befestigungsmittel gem. Anhang A5, Tabelle A5

verwenden.
--> Maximale Drehmomente siehe Tabelle unten!

--> Zusätzliche Montagehinweise des jeweiligen

Anbauteils beachten.

6. Maximale Drehmomente

Montagemoment mit Drehmomentschlüssel


aufbringen.
T;ns' darf nicht überschritten werden.

Maximales Drehmoment T'n,'

Gewinde d [mm] M12 M16 M20 M24


Max. Drehmoment max. T,nst [Nm] s 10 s 30 s 50 S 90
Gewinde d [mm] M30 M36 M42
Max. Drehmoment max. Tins' [Nm] S 180 S 250 S 300

DEMU Bolzenanker

Anhang B5
Verwendungszweck
Montageanleitung - Teil 2

Z83611.15 8.06.01-24114
mCl>
Sj .... '"
� :.-'"
.!.o'"
w�
� o r- 0 0'"
��. m .,.c.
'" V> Tabele Cla: CharakteristiSChe Widerstände bei �beanspruchung ��
ii)E" :;;:
<m
,..=> C
Gewindegröße d [mmJI M12 M16 I M20 M2< I M30 M36 I M<2 oe
�<O tll Smhtversa n bei 801zenanker (WerXstoft' , oder 2) und Schraube (Mindestfestigkeit �.6) gal\enisch ..erzinkt I feuenerzinkt 3 (3
0
� N charakteristischer Widerstand 141,2 224," 326.8 � "E:
'" 1 62,8 1 98.0 1 1 1 1 448.42)
V>
INR.... l[kN] 1 33,7
" :::> zugehöriger TeilSicherheitsbeiweft y� 1)
2.00 OV;
::T '" [-J 1 '" "
N::r
CD :::>
Stahlversagen bei Bolzenanker (\NerkStOl'f 1 oder 2) und Schraube (Mindestfestigkeit 5.6) gahonisch -.erzinlct J feuer.erzinkt '" '"
Ä charakteristischer Widerstand 42.2 176,5 280.5 <08.5 3 =>
� '" INR"'$ l[kNJ 1 1 78,5 1 122,5 1 1 1 1 560.52) " ....
"- � '" '"
CD
zugehöriger Teifsicherheitsbeiwert Iv,. 1) 1[-] 1 2.00 � "
",::r
öl Stahlversagen bei BOlzenanker (VVerkStol'f 1 oder 2) und Schraube (Mindestfestigkeit 8.8) galvanisch \CrZinkt J feuen.erzinkt o=>
;;;; charakteristischer Widerstand 219,5 335.0 490.5 2)
-_.
=>
NR'<.. l[kN] 1 45.8 J 93,1 I 139,6 I I 1 I 588.1 "'�
a. zugehöriger Teilsichemeitsbeiwert 1.58 ::r
CD IVLk 11 I[-J 1 '"
t:r Stahlversagen bei BOlZenanker (WefkstOl'f 3: A4 -S0) und Schraube (Mil"ldestfestlgkeit A4-S0) aus nichtrostendem Stahl "
!!!. charakteristischer Widerstand '"
INR.... l[kN] 1 42.2 1 81,0 1 '10,3 1 '"
N zugehöriger Teilsicherheitsbeiwert 2.86 3.09
IV,. 1) I[-J 1 1 1 �
t3 Stahlversa n bei Bolzenanker (VVeI1<stolf 3: A�50) und Schraube (Mindestfestigkeit A4-70) aus nichtrostendem Stahl �
t:r c
CD charakteristischer Widerstand 46,4 "
'" INRIo..& l[kN] 1 1 81,0 1 110,3 1 ce
=> 3.09
V>
zugehöriger TeilsiChemensbeiwert V,. ') [-J I 1
" Stahlversagen bei Bolzenanker (VVef1cstolf 4: At.-SQ) und Schraube (Mindestfestigkeit A4-80) aus nichtrostendem Stahl
2 282.<
" CharakteristiSCher Widerstand INRlo..s IIkN] 1 59,0 .... 8
::T 1 125,6 1 180,1 J 1 I
c zugehöriger Telsicherheitsbeiwer:: Iv� " 1[-] 1 1.48 1 1.SO 1 1.48 1 1.SO 1
=>
<0
Herausziehen
charakt Widerstand im gerissenen Beton C20125 NRIo..II [kN] 25,1 1 44.7
1 69,8 1 100,5 1 168,9 1 240,3 1 341,0
char3kt. Widers:and im ungerissenen Beton C20/25 NRk..II [kN] 35,2 1 62.5 1 97,7 1 140,7 1 236.4 1 336A 1 477,4
C25130 "'0 [-J 1.20
C3OI37 "'0 [-J 1.48
Emöhuogsfak:toren für �1o..11 im gerissenen C35145 "'0 [-J 1.80 g> 0
<= '"
und ungerissenen Beton C<OJSO "'0 2.00 - - <=
[-J '"
n
:.­
��
0<5155 "'0 [-J 2.20 �
_n
=' _;::o: �
C5OISO "'0 2.40
[-J ;:�'Sg:
Teilsichertleitsbeiwert VMp ') [-J 1,SO
1) Sofern andere n3tionale Regelungen fehlen: 2) nur-.erfügbar in GV (VVerl<stof.' 1 gern. Anhang A4)

}>
=>
::T
'"
=>
= <0
"
m 0



:;:
- --
mcn
Si

-i'"
� :.>;;
.:.. '"
"'�
0. ()' 0 0'"
::r �. m 1 ...0.
., <I> Tabelle C1b: Charakteristische Widerstände bei ZUgbeanspruchung 0'"
me ;;::: ��
c <m
M12 M16 M20 M24 M30 M36 M42
:><":::>
Gewindegröße d [[mm) 01::
(i) '" I I I I
aJ Betonausbruch 30
�. 0
N Ml2x5S: 49,0 M16x75: 67,0 M20x90: 79.0 M24x110: 97,0 M3Ox160: 143.0 M36x300: 279,0 M42x300: 276,0 � 'g:
g.
()
CD M12x100: 94.0 M16xl40: 132.0 M2Oxl50: 139.0 M24X200: 187,0 M3Ox240: 223.0 M36x42Q: 399,0 M42x460: 436.0 ein
:::> effekm.e Vetankerungstiefe "- " [mm] '" "
'" Ml2x150: 1(4,0 M16x220: 212,0 M2Qx180: 169.0 M24x320: 307,0 M3Ox380: 363,0 - -
N'"
� '" '"
:::> - M2Ox27'O: 259,0 - -
3 "
'"
� CD Faktor zur Ber\icksiclttigung des Verankerungs - ka [-I 8,5 c--i
"'- � '" '"
CI> mechanismus in gerissenem oder ungerissenem Beton k� [-I 11.9
� "
",,,,
öl 0"
0;; charakteristischer Achsabstand 50".1'': [mm] 3,0· hcor �-
:::>
charakteristischer Randabstand [mm] 1.5· her
"'�
"'- Cu,' '"
'"
1,50
CI>
Teilsichefheitsbeiwert VJIi; 2) [-I "
§ co
a. '"
Spalten
< Ml2x55: 49.0 M16x75: 67,0 M""",,", 79,0 M24xl10: 97,0 M3Ox160: 143.0 M36x300: 279,0 M42lc3OO: 276,0 �
CI> :1
öl Ml2l<100: 94,0 M16xl40: 132,0 M2Oxl50: 139.0 M24x200: 187,0 M3Ox240: 223,0 M36x420: 399,0 M42x.c.60: 436,0 .::
() effekti\e Verankerungstiefe "- " [mm] "
:::; M12x150; 144,0 M16x220: 212,0 M2Ox180: 169,0 M24x320: 307,0 M3Ox3S0: 363,0 - - co
CD- - - M20x270: 259.0 - -
c-
I:: charakteristischer Achsabstand ser.•" [mm[ 4,0· hC!!
:::>
'" charakteristischer Randabstand c;".... " [mm] 2.0· ""
CI>
:::> Teilsicherheitsbeiwert V....P Z) [-I 1,50
C-
!!!-
1) Für BoIzena.nkerTyp 1985 sind die Werte um 2.0 mm zu -.erringem: Z) sctem andere nationale Regelungen fehlen
N
I::
co
C-
CI>
.,
:::> Tabelle C2: Verschiebungen bei ZUgbeanspruchung
<I>
-0
2 Gewindegröße d [mm] M12 M16 M20 M24 M30 M36 M42 g> c
..
() "
:::; Verschiebungen ÖWo bis zu 0.7 mm bei kurz.zeitiger - -.::
'" :.­
I:: ZLlgbeanspruchung in gerissenem und ungerissenem N [kNt 14,0 20,0 29,0 40,0 63,0 83,0 113.0 " ��
:::> '" - "
co Beton bei nebenstehenden Lasten 1) � _ ;::
;:::r
:;: c: C (D
.... �_cn
1) Bei langzeitiger Zugbeanspruchung können sich die Verschi�ngerlÖW_ �uf 1,8 mm erhöhen
--

»
:::>
:::;
ll)
:::>
co
()
i N


:;:
N mU>
m
w
"? ��
.:,.'"
c.>�
;;, or Cl c'"
=r �. m ....c.
'" '" Tabelle C3a: Charakteristische Widerstände bei OUetbeanspruchung 0'"
mc s: ��
<m
:><"" C
<>ce Gewindegröße d [mmll M12 [ M16 M20 M2' [ M30 [ M36 M42 o e

:0. OJ OUerfasten ohne Hebelarm 3 Cl


'" 0 ....
N Gruppenfaktor (CENfiS 19924-2, 6.3.3.1> k, 1.0 . " ""
g. CD [-J 1 ein
0 ::> Slahlversagen bei Bolzenanker (Werkstoff' oder 2) und Schraube (Mindest!estigkeit 4.6) gaI..anisd'I \efZin kt I feuer\er::!:inl<t '" "
=r
a> '" charakteristischer Widerstand 16,9 I 31,4 I 49,0 I 70,6 I 112.2 163,4 22-'.2 � N'"
'" '"
::> IVRIo..� l[kN] I I I 3"
� '" z.ugehöriger Teilsicherheitsbeiwert Iv,. 1) I[-J I 1,67
Cl. � Stahlversa en bei Bolzenanker (Werkstoff 1 oder 2) und Schraube (Mindestfestigkeit 5.6) gal\enisch \efZinlct I feuenerzinkt
gc;l
� "
a>
� »'"
'" charakteristischer Widerstand .•
IVR� l[kN] I 21,1 I 39.3 I 61,3 I 88,3 I 140.3 I 204,3 I 280.32'J 0"
;; zugehöriger Teilsicherheitsbeiwert 1,67
�-
"'�
"
V"" 1) Ii-J
Cl. Stahlversagen bei BoIzenanker{Wet1<.stotf 1 oder 2) und Schraube (Mindestfestigkeit 8.8) gal\anisch \e'Zinkt I feuer.erzinkt '"
a> '"
109,7 167,5 ::I
C"
charakteristischer Widerstand IVRÜ l[kN] I 22.9 I 46,S I 69,8 I I I 245,2 I 294.1 2)
�. zugehöriger Teilsichemeitsbeiwert Ivlols 1) I[-J I 1.32 g>
0 $tahlversa en bei Bolzenanker (Wer1<stolr 3: A4-SO) und Schraube (Mindestfestigkeit A4-50) aus nichtrostendem Stahl
:l:
'"
� charakteristischer Widerstand IVRk.I l[kN] I 21,1 I 40,S I 55,1 I �
C- zugehöriger Tellsicherheitsbeiwert 2,38 2,58 "
a> VII& 1) [-J 1 '"
'" Stahlversagen bei Bolzenanker (\I\Ierkstoff 3: A4-50) und Schraube (Mindestfestigkeit A4-70) aus nichtrostendem Stahl
"
'" charakteristischer Widerstand .•
"0

IVR� l[kN] I 23,2 I 40,S I 55,1 I
C
0
zugehöriger Teilsicherheits beiwert Iv.. 1) II-J I 2.58 I
=r Stahlversagen bei Bolzenanker (\I\Ierkstotf 4: A4-S0) und Schraube (Mindestfestigkeit A4-80) aus nichtrostendem Stahl
c
" charakteristischer Widerstand •• 29,S I 62,8 141,2 224,4
ce
IVRk IlkN] I I 90,0 I I I
zugehöriger Teilsicherheitsbeiwert V.. " I[-J 1,23 1 1.33 1 1,23 1.33 1
OUerlasten mit Hebelann: siehe Tabelle C3b, Anhang CL

Rückwärtiger Betonau�ch
M12x55: 1,0
Faktor k, [-J M12x100: 2,0 2,0 2.0 2,0 2,0 2,0 2.0 CD
" e
M12x1 50: 2,0 " '"
Teilsichemeitsbei--.vert " 1,SO
V .. , [-J ;-
n
:;-5-
��

Betonkantenbruch (ohne RüCkhängebewehrung) ;-�g.


-c=c m
"'--. _111
M12x55: 47.0 M16x75: 65.0 M20x90: 77,0 M24x110: 95,0 M3Ox160: 141,0 M36x300: 2Tl,0 M42x300: 274,(
wirksame Anket1änge bei Quer1ast I, {mm] M12x100: 92.0 M16X140: 130.0 M2Ox150: 137,0 M24x200: 185,0 M30x240: 221.0 M36x420: 380.0 M42x460: 432,C
M12x150: 124,0 M16x220: 168,0 M2OX1SO: 167,0 M24x320: 256.0 M3Ox380: 320,0
- - M20x270: 208,0 - -
wirksamer Aussendurcllmesser d_ [mmJ 15,5 21,0 26,0 32,0 40,0 47,5 54,0
Teilsichemeitsbei--.vert " [-J 1,SO
V"" ,

»
1) Sofern andere nationale Rege(ungen fehlen: -Z) nunerfügbar in GV (Werkstolf 1 gern. Anhang A4)
"
=r
..
"
m
"
ce
o
� '"

;:
m CJ)
Si -\ ..
l> ;;
� .:.. ..
c.> �
� or 0 0"
=t" �. m Tabelle C3b: Charakteristische Widerstände bei OUetbeanspruchung .,. 0.
'" '" 0"
mc s: � �
<m
"," :J C M12 M16 M20 M24 M30 M36 M42
� ro Gewindegröße Id llmml 1 o "
OJ OUerfasten mit Hebelarm 3 Cl
0
� N Stahlversagen bei Bolzenanker (WeI1<s:oIf 1 oder 2) und Schraube (Mindestfestigk� 4.6) gal\c3nisch \efZinkt I feuenerzinlct ..,. 'C
",
(;i' CD 899.6 1581,0 c U>
0 :::> charakteristischer WidetStand !M'", ![Nm) 52.4 133,2 259,6 I 449,0 I I I 25'1.1 2') ..
n
=r '" N '"
CD :::>
zugehöriger Teilsicherheit:sbef.Nert Iv� ') II-l I 1.67 .. ..
:J
"'" Stahlversagen bei BOlZenanker (Werxstotf 1 oder 2) und Schraube (Mindesttestigkeit 5.6) gaI\Etnisch \ef'Zinlct I feuer\erZinkt 3

C.
CD
� g ;l
Cl>
charaktenstischer Widerstand IMoRIr.1. I[Nm] I 65.5 I 166,5 I 324,5 I 561,3 I 1124,S I 1976,3 I 3176.3 %) � "
", ,,,
C;; zugehöriger Tei'sic�rheitsbeiwert !v� " ![-) 1,67 0 :J
;;;; Stahlversagen bei Bolzenanker (Weri(stoff 1 oder 2) und Schraube (Mindestfestigkeit 8.8) gahanisch \ef'Zin!ct I feuel'\erzinkt
��
:J
C. chal<lkteristischer Wider.>tand IMoR !c.$ I(Nm) 104,8 I 266,< I 519,3 I 898,0 I 1799,2 I 3162,1 '"
CD I 5082.1 2> '"
:J
zugehöriger Teitsichemeitsbeiwert IY� 1) 11-) I 1,25
§
C. Stahlversagen bei Bolzenanker (Wer1c:stolf 3: A4-50) und Schraube (Mindestfestigkeit A4-SO) aus nichtrostendem Stahl g'
< cha:'3kteristischer Widerstand IM'". I[Nm) I 65,S I 166,5 I 324,5 I �
� zugehöriger Teilsichefheitsbe1wert Iv ... t) 1[-) I 2,38 2
'" I
0 Stahlversagen bei Bolzenanker (VVerl<stoff 3: A4-50) und Schraube (Mincestfestigkeit A4-70) aus nichtrostendem Stahl :J
=r '"
ä;- charakteristischer Widerstand IM'", I[Nm) I 91,7 I 383,7 I 659,4 I
0-
c zugehöriger Teilsicherheitsbeiwert IVMs ') 11-) I 1,56 I 2.58 I
:J
co Stahlversa en bei Bolzenanker (VVerl<stoff 3: A4-SO) und Schraube (Mindestfestigkeit A4-80) aus nichtrostendem Stahl
CD charakteristischer Widerntand
:J IM oR...., I(Nm] I 161,6 I 383.7 I 659,4 I
0- zugehöriger Teilsichertleitsbeiwert 2.58
CD
_.
Iv... ' ) [-) ! �
Stahlversagen bei Bolzenanker (VVer1tsto1f 4: A4-80) und Schraube (Mindestfestigkeit A4-80) aus nichtrostendem Stahl
0 898,0 1799.2
c charakteristischer Widerstand IMoR...., UNm] I 104.8 I 26,6 ' I 519.3 I I I
CD 1,33
0-
zugehöriger Teilsicherheitsbeiwert IV,. 1) II-l I I
CD
'"
:J ') Sofern andere nationale Regefungen fehlen; � nur-.erlügbar in GV (Werltstor. 1 gern. Anhang A4)
'"
'0 il' c
<: c: '"
� _ c:
" " ,, �
=r " � �
c Tabelle C4: Verschiebungen bei Ouerbeanspruchung '" � "
:J :::I _ ;;: ;r
co x: S' S �
Gewindegröße d (mm] M12 M16 M20 M2' M30 M36 M42
Verschiebungen ö"" bis zu 1,5 mm bei kurzzeitiger
Ouerbeanspruchung in gerissenem und ungerissenem V [kNl 13,0 23,0 36,0 52,0 82.0 120,0 160,0
Beton bei nebenstehenden lasten 1)
') Bei langzeitiger Querbeanspruchung können sich die Verschiebungen 5v- auf 2,0 mm erhöhen

»
::>
=r
'"
:J
'" co
:. 0
� ....


:;:
Seite 19 der Europäischen Technischen Bewertung Deutsches
ETA-13/0401 vom 4, Dezember 2015 Institut
Bautechnik
für
DlBt

Table e5: CharakorlsUsche Wldorstä nde bel Brandbeanspruchung

Ge<.Yindegröße Id IImmll M12


I M16 I M20
I M24
I M30 I M36 I M42

Slahlvorsagon unter Zug· und Quorbeanspruchung (FRk,•.11 = NRk,I,1I = VAk.I,II) ,


bel Bolzenanker (Werkstoff 1 oder 2) und Schraube galvanisch \ef2lnkt I feueMrzlnkt
R30 FRk,l,l1 IkNI 1,5 3,0 4,5 7,1 10,8 15,8 19,0

R60 FRk.l.fl [kNI 1,1 2,3 3,4 5,3 8,1 11,9 14,2
charakterisllscher Widerstand
R90 FRk,.,f1 [kNI 1,0 2,0 2,9 4,6 7,0 10,3 12,3

R120 FRk.l,fl [kNI 0,7 1,5 2,3 3,5 5,4 7,9 9,5
1) [-I 1,00
zugehöriger Tellsicherheitsbeiwert YMs,1I
R30 MORk.I.1I [Nml 2,6 6,7 13,0 22,S 45,0 79,1 127,1

R60 MOR�, • .l1 [Nml 2,0 5,0 9,7 16,8 33,7 59,3 95,3
charakteristischer Widerstand
R90 MORk,I.!1 [Nml 1,7 4,3 8,4 14,6 29,2 51,4 82,6

R120 MORk,I.!1 I Nml 1,3 3,3 6,5 11,2 22,S 39,S 63,S
1
zugehöriger TeIlsicherheitsbeiwert YM1.1I ) [-I 1,00

Stahlversagen unter Zug- und Q uerbeanspruchung (FRk,I,1I ::: NRk.I,1I = VRk,I,II),

bel Bolzenanker (Werkstoff 3 oder 4) und Schraube aus nichtrostendem Stahl


R30 FR�,f.l1 [kNI 2,2 / 2,5 'I 4,5 / 4,6 'I 6,8 10,6 16,2
)
R60 FRk,.,11 [kNI 1 ,8 / 2, 1 2) 3,8 / 3, 9 2 5,6 8,8 13,5
charakteristischer Widerstand )
R90 FRk,.,11 [kNI 1 , 5 / 1,6 2) 3,0 I 3,1 2 4,5 7,1 10,8

R120 FRk,.,!1 [kNI 1 ,2 / 1 , 3 2) 2,4 / 2,5 " 3,6 5,6 8,6


1) 1 , 00
zugehöriger TeilsicherheItsbeiwert VMs,1I [-I

R30 MORk,• .11 (Nml 3,9 10,0 19,5 33,7 67,S

R60 MORk,'011 (Nml 3,3 8,3 16,2 28,1 56,2


charakteristischer Widerstand
R90 MORk,• .11 [Nml 2,6 6,7 13,0 22,S 45,0

R120 MORk.',11 [Nml 2,1 5,3 10,4 18,0 36,0

zugehöriger Teilsicherheitsbeiwert VMS,II ' ) [-I 1,00

:
Herausziehen
R90 N Rk,p.11 I kNI NRk,p,I�9J) = 0,25 • N Rk,p
charakteristischer WIderstand
R120 N Rk ,p,fl [kNI NRk,p,11(1� ) 0,20 • NRk,p
O
=

zugehöriger Teilslchertleltsbeiwert Vl.lp.ll I ) [-I 1,00

:
Kegelförmlger Botonausbruch
R90 N Rk.C,11 [kNI NORk,c,11(91)) = hef/200 ' NORk,c S NORk,c
charakteristischer Widerstand
R120 N Rk,e.l1 [kNI NI)R k ,O. l � 1 1)) 0,8 ' her/200 ' NORk ,e S NORk,c
2
=

charakteristischer AChsabstand scdUI [ mml 4,0 ' hel


charakteristischer Randabstand ccr.N.1I [mml 2,0 ' hel
1) 1,00
zugehöriger TeIlsicherheitsbeiwert VMcJl (-I

Rückwörtlgor Belonousbruch

charakteristischer Widerstand t R90

R120
VRk,ep,1I [kNI

[kNI
VRk,Cp,11(90
)
== kJ • NRk,e,lI{90j
k3 • NRk,e.ll(1 0)
VRk,cp,1I VRk,tp.llj1 0j
2 2
==

j
zugehöriger TeilsicherheItsbeiWert V��,lI l [-I 1,00

Botonkantonbruch
R90 VRk,c.1I [kNI VI)Rk.C.11(90) = 0,25 ' VI)Rk.C
charakteristischer Widerstand
R120 VRk.c.11 [kNI VI)Rk,C,11(1 0) 0,20 ' V ORk.c
2
==

zugehöriger Teilsichertleltsbelwert V��,II ' ) [-I 1,00

)
'1 Sofem andere nationale Regelungen fehlen; 2 größerer Wert rur Werkstoff 3 (gemäß Anhang A4)

DEMU Bolzenanker

Anhang CS
Leistung
Charakteristische Widerstände bei Brandbeanspruchung

Z83611.15 8.06.01-24/14
ADRESSEN

VERTRIEB
HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH · Liebigstr. 14 · 40764 Langenfeld
Telefon: 02173/970 - 0, Telefax: 02173/970 - 225, E-Mail: info@halfen.de

TECHNISCHE BERATUNG
HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH, Technischer Innendienst · Liebigstr. 14 · 40764 Langenfeld

VERANKERUNGSTECHNIK Telefon: 02173/970 - 9020 • Halfenschienen HTA-CE, HZA und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • HB Dübelsysteme
E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de • HCW Curtain Wall
• DEMU Hülsenanker

MONTAGETECHNIK Telefon: 02173/970 - 9021 • HALFEN Montageschienen und Halfenschrauben


Telefax: 02173/970 - 225 • HALFEN Flexible Rahmenkonstruktionen
E-Mail: ti.stahl@halfen.de • Montagetechnik - Zubehör

HALFEN POWERCLICK MONTAGESYSTEM Telefon: 02173/970 - 9021 • HALFEN PC Powerclick System 63 + 41 + 22


Telefax: 02173/970 - 225 • HALFEN Powerclick Zubehör
E-Mail: ti.stahl@halfen.de

DETAN STABSYSTEME Telefon: 02173/970 - 9020 • DETAN Zugstabsystem S460


Telefax: 02173/970 - 225 • DETAN Edelstahl Zugstabsystem
E-Mail: ti.stahl@halfen.de

BEWEHRUNGSTECHNIK Telefon: 02173/970 - 9031 • FDB II Durchstanzbewehrung


Telefax: 02173/970 - 225 • HDB Dübelleiste, Durchstanzbewehrung

© 2015 HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH,


E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de • HBS-05 Schraubanschluss

gilt auch für auszugsweise Vervielfältigung


• HBT Rückbiegeanschluss
• HSC Stud Connector
• HLB Loop Box
• HUC Universal Connection
Telefon: 02173/970 - 9030 • HSD Schubdorn
Telefax: 02173/970 - 225 • HCC Stützenschuh
E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de • HIT Iso-Element
• ISI Schalldämmprodukte
• MBT Bewehrungsanschluss

TRANSPORTANKERSYSTEME Telefon: 02173/970 - 9025 • Kugelkopfanker


Telefax: 02173/970 - 427 • FRIMEDA Transportanker
E-Mail: ti.tpa@halfen.de • HD-Anker
• Hülsenanker

BETONFASSADE Telefon: 02173/970 - 9026 • FPA Fassadenplattenanker und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • BRA Brüstungsanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • SP Sandwichplattenanker
• HBJ Betojuster

FASSADE VERBLENDMAUERWERK Telefon: 02173/970 - 9035 • HK4 Konsolanker und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • GA Gerüstanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • Luftschichtanker
PDF 12/15

FASSADE NATURSTEIN Telefon: 02173/970 - 9036 • Bodyanker


Telefax: 02173/970 - 225 • Einmörtelanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • Zubehör
INTERNET
www.halfen.de • Produkte • News/Presse • Druckschriften • Software • Service • Referenzobjekte • Kontakt/Adressen • Unternehmen
HINWEIS ZU DIESEM KATALOG
B - 909 - 12/15

Technische und konstruktive Änderungen vorbehalten


Die Informationen in diesem Druckerzeugnis basieren auf dem uns bekannten Stand der Technik zur Zeit der Drucklegung.
Technische und konstruktive Änderungen bleiben zu jeder Zeit vorbehalten. Die HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH übernimmt
für die Richtigkeit der Angaben in diesem Druckerzeugnis und eventuelle Druckfehler keinerlei Haftung.
Das Qualitätsmanagementsystem der Halfen GmbH ist für die Standorte in Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich,
Polen, der Schweiz und der Tschechischen Republik zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008, Zertifikat-Nr. QS-281 HH.