Sie sind auf Seite 1von 5

Temperaturabhängige

Ladung
CompuSave/ Protect

AEG Power Supply Systems GmbH


Abteilung: PSS V131
Name: Schenuit/Burger
Änderung: 04
Datum: 27.02.2003

Betriebsanleitung
2820 BAL, de
Temperaturabhängige Ladung CompuSave/ Protect

Inhaltsverzeichnis

1. Kurzbeschreibung................................................................ 3
2. Funktionsbeschreibung....................................................... 3
3. Montage und Anschluß........................................................ 4

Seite 2 von 5 2820 BAL, de


Temperaturabhängige Ladung CompuSave/ Protect

1. Kurzbeschreibung
Mit dieser Option wird eine temperaturabhängige Kennlinie für die Er-
haltungsladespannung der Batterie aktiviert. Der Sollwert wird hierbei
linear in vorgegebenen Grenzen verändert. Zur dazu notwendigen
Batterieraumtemperaturerfassung gehört ein Pt-100-
Widerstandsthermometer (Temperatursensor) und ein Temperatur-
meßverstäker "Batteriemeßverstärker".

2. Funktionsbeschreibung
Der Temperaturmeßverstärker wandelt das Sensorsignal eines Pt-
100-Widerstandsthermometers (Temperatursensor) in eine tempera-
turproportionale Spannung um. Der Ausgangskreis ist vom Tempe-
ratursensor potentialgetrennt aufgebaut.
Die Ausgangsspannung des Temperaturmeßverstäkers wird über die
Gleichrichterschnittstelle der Gleichrichtersteuerung zugeführt.
Hier wird entsprechend der gemessenen Temperatur der Span-
nungssollwert bei Erhaltungsladen linear korrigiert. (Siehe Bild 1)

2,4

2,35

2,3

2,25

2,2

2,15

2,1

2.05
10 20 30 40 50 60
Batterieumgebungstemperatur [° C]

Bild 1 Temperaturabhängige Erhaltungsladespannung

Der Temperaturkoeffizient kann werksseitig bleibend in der Software


verändert werden. Die temperaturabhängige Korrektur des Span-
nungssollwertes bei Erhaltungsladen erfolgt jede Minute neu. Der
Nennwert der Erhaltungsladespannung bezieht sich immer auf eine
Umgebungstemperatur von 20°C. Die Korrektur des Sollwertes erfolgt
nur in einem Temperaturbereich von 5°C bis 60°C. Bei vorhandener
Text - ABE wird die gemessene Temperatur in Display angezeigt. Die
Meßgenauigkeit beträgt ± 1° Celsius. Bei einem Leitungsbruch oder
bei einer Temperatur von > 40° oder < 5° wird eine Fehlermeldung
ausgegeben.

Seite 3 von 5 2820 BAL, de


Temperaturabhängige Ladung CompuSave/ Protect

3. Montage und Anschluß


Der Temperaturmeßverstäker A54 ist eine Leiterkarte mit den Ab-
messungen 110 x 72 x 20 mm und ist mittels Abstandshalter im Gerät
auf dem Steuergeräteschwenkrahmens montiert (siehe zugehörige
Beschreibung des CompuSave/Protect).
Der Temperatursensor (graues Kunststoffgehäuse) wird im Gerät lo-
se mitgeliefert. Das Gehäuse mit dem Sensor an geeigneter Stelle im
Batterieraum oder im Batterieschrank angebracht werden.

Tempertursensor
extern
Temperaturmeßverstärker
im Gerät eingebaut
1
2
3

X2

X1

1 2 3
X3 X4

Bild 2

Montage des Temperatursensors im Batterieraum


Der Temperatursensor soll etwa 1 Meter vom Boden an einer zug-
freien Stelle montiert werden.

Montage des Temperatursensors im Batterieschrank


Der Sensor soll etwa in halber Schrankhöhe montiert werden.

Seite 4 von 5 2820 BAL, de


Temperaturabhängige Ladung CompuSave/ Protect

Elektrischer Anschluß
Der Temperaturmeßverstäker wird durch ein Kabel (z.B. H07) mit
dem Temperatursensor elektrisch verbunden (siehe Bild 2).
Die notwendige interne Geräteverdrahtung zwischen dem Tempera-
turmeßverstäker und der Gleichrichterschnittstelle wird je nach Ge-
rätekonfiguration entweder über die Steckverbindung X1 oder X2 des
Temperaturmeßverstärkers geführt (siehe Bild 3 und 4).

Einzelanlage

Kabelkanal

A 20 - X2

X1
16 polig X2

X3

X4

A54

Temperaturmeßverstärker

Bild 3

Parallelanlage

Kabelkanal

X9 10 polig X1
16 polig X2 X2

16 polig X1
X3

X4

A20 A54

Parallelbetriebsadapter Temperaturmeßverstärker

Bild 4

Seite 5 von 5 2820 BAL, de