Sie sind auf Seite 1von 4
Raumgeräte zu Heizungsregler 1 635 QAW50… Multifunktionales Raumgerät zur Bedienung von Heizungsreglern vom Wohnraum

Raumgeräte

zu Heizungsregler

1 635

QAW50…

Raumgeräte zu Heizungsregler 1 635 QAW50… Multifunktionales Raumgerät zur Bedienung von Heizungsreglern vom Wohnraum

Multifunktionales Raumgerät zur Bedienung von Heizungsreglern vom Wohnraum aus.

Der Raumtemperatursollwert kann mit einem Sollwertknopf und einer Spartaste auf einfache Weise gewählt werden.

 

Adressierbar für 1 … 3 Heizzonen (QAW50.03).

Anwendung

Das Gerät eignet sich entsprechend dem eingesetzten Regler hauptsächlich in:

Einfamilienhäuser

Ferienhäuser

Regelkreise mit adressierbarer PPS (QAW50.03)

Funktionen

Schieberegler zur Bedienung der wichtigsten Betriebsarten

Spartaste für dauerhafte oder kurzfristige Beeinflussung der Heizung um Energie zu sparen

Adresswahlschalter zur Einstellung der zu regelnden Heizzonen (QAW50.03)

Typenübersicht

Raumgerät reinweiss

RAL9010

QAW50

Raumgerät reinweiss

RAL9010

adressierbar für Anwendung mit PPS

QAW50.03

Bestellung

Bei der Bestellung ist die Typenbezeichung gemäss Typenübersicht anzugeben.

Ausführung

Entsorgung

Das Raumgerät besteht aus Klemmensockel und Bedienteil. Der Sockel kann auf die meisten handelsüblichen Unterputzdosen oder direkt auf die Wand montiert und ver- drahtet werden, bevor das Bedienteil aufgesetzt wird. Gehäuse und Sockel sind aus Kunststoff.

Die grösseren Kunststoffteile tragen eine Materialkennzeichnung gemäss ISO 11469 zur umweltgerechten Entsorgung.

Bedienung

Betriebsarten

Sollwertknopf

Spartaste

Das Raumgerät QAW50… ist zugleich Raumtemperaturfühler und Bediengerät.

Damit der QAW50… auf den Heizungsregler einwirken kann, muss dieser in der Be- triebsart AUTO sein.

Alle Bedienungselemente für den Normalbetrieb sind am QAW50… direkt zugänglich:

Betriebsartwahlschieber zur Auswahl der Betriebsart

Drehknopf zur Korrektur (±3 °C) der Sollwerttemperatur

Spartaste

Das Heizprogramm steuert die Umschaltung der Sollwerte. Mit der Spar- taste kann das Heizprogramm vorübergehend übersteuert werden. Der Eingriff bleibt bis zur nächsten Umschaltung durch das Heizprogramm wirksam (s. Kapitel "Spartaste").Korrektur (±3 °C) der Sollwerttemperatur ∑ Spartaste Automatikbetrieb: Mit der Spartaste wird auf die gewünschte

Automatikbetrieb:

Mit der Spartaste wird auf die gewünschte Temperatur (normal/reduziert) umgeschaltet (s. Kapitel "Spartaste").wirksam (s. Kapitel "Spartaste"). Automatikbetrieb: Handbetrieb: Die Raumtemperatur ist auf eine

Handbetrieb:

Die Raumtemperatur ist auf eine Minimaltemperatur begrenzt. Diese wird vom Regler vorgegeben.umgeschaltet (s. Kapitel "Spartaste"). Handbetrieb: Bereitschaftsbetrieb: Mit dem Sollwertknopf kann der

Bereitschaftsbetrieb:

Mit dem Sollwertknopf kann der Nennsollwert um ±3 °C verändert wer- den. Eine allfällige Korrektur wird zum programmierten Nennsollwert ad- diert oder subtrahiert. Der reduzierte Sollwert bleibt dabei unverändert.Mit dem Sollwertknopf kann der Nennsollwert um ±

Mit der Spartaste kann zwischen Nenn- und reduzierter Temperatur um- geschaltet werden. Die Wirkung der Spartaste unterscheidet Spartaste kann zwischen Nenn- und reduzierter Temperatur um- geschaltet werden. Die Wirkung der Spartaste unterscheidet sich in Auto- matik- und Handbetrieb folgendermassen:

Im Automatikbetrieb wird der aktuelle Sollwert durch Betä- tigen der Taste vorübergehend übersteuert. Bei der näch- Automatikbetrieb wird der aktuelle Sollwert durch Betä- tigen der Taste vorübergehend übersteuert. Bei der näch- sten Schaltzeit des Heizprogrammes, arbeitet der Regler wieder nach den programmierten Heizphasen weiter.

der Regler wieder nach den programmierten Heizphasen weiter. 1 6 3 7 Z 0 1 Wirkung

1637Z01 Wirkung der Spartaste im Automatikbetrieb

Im Handbetrieb wirkt der gewählte Sollwert dauernd bis mit der Taste erneut umgeschaltet wird. Handbetrieb wirkt der gewählte Sollwert dauernd bis mit der Taste erneut umgeschaltet wird.

Adresswahlschalter

(QAW50.03)

erneut umgeschaltet wird. Adresswahlschalter (QAW50.03) 1 6 3 7 Z 0 2 Wirkung der Spartaste bei

1637Z02 Wirkung der Spartaste bei Handbetrieb

Beim QAW50.03 besteht die Möglichkeit, mit dem Adresswahlschalter an der Innenseite des Gerätes, 1 … 3 Heizzonen zu adressieren. Der Regler muss dazu mit einer adressierbaren PPS-Steuerung ausgerüstet sein. Um zu diesem Schalter zu gelangen, muss nur der Sockel am QAW50.03 ab- genommen werden. Ab Werk ist dieser Schalter auf Position 1 eingestellt. Die Schalterpositio- nen 4 … 0 sind wirkungslos.1 6 3 7 Z 0 2 Wirkung der Spartaste bei Handbetrieb 1635Z01 Sollwertbildung Nennsollwert und

1635Z01

Sollwertbildung

Nennsollwert und Reduziertsollwert werden am Heizungsregler eingestellt. Beim Nenn- sollwert wird zur Grundeinstellung die Korrektur vom Drehknopf addiert oder subtrahiert.

Betriebsstörungen

LED reagiert nicht auf Tastendruck:

Keine Spannung am Heizungsregler

Fehlerhafte Verdrahtung

Das Raumgerät ist für diesen Heizungsregler nicht zugelassen

LED blinkt kurz und bleibt danach dunkel:

Die Betriebsart am Heizungsregler ist nicht im Automatikbetrieb

Technische Daten

Betriebsspannung Sicherheitskleinspannung nach EN 60730

DC 10

15 V

Überspannungsschutz Max. zulässige Spannung

AC 24 V

-Konformität nach
-Konformität nach

-Konformität nach

EMV-Richtlinie

89/336/EWG

Niederspannungsrichtlinie

73/23/EWG

Schutzklasse nach EN 60730

III

Schutzart nach EN 60529 (bei Montage auf geschlossener Wand)

IP 30

Elektromagnetische Verträglichkeit:

 

Störfestigkeit

EN 50082-2

Emissionen

EN 50081-1

Zulässige Umgebungstemperatur Betrieb Transport/Lagerung

0 … 55 °C -25 … +65 °C

Zulässige Umgebungsfeuchte Betrieb Transport/Lagerung

Temperaturfühler

Zeitkonstante

Wandankoppelung

Zulässige Leitungslängen Cu-Kabel 0,6 mm Cu-Kabel ab 0,8 mm 2

Gewicht

Messbereich

2

Raumtemperatur

Klasse G, DIN 40040 Klasse E, DIN 40040

NTC

10 min

50 %

max. 25 m max. 50 m

0,16 kg

0 … 32 °C

Einstellbereiche Korrekturbereich Temperatur Auflösung

Wählbare Adressen (QAW50.03)

±3 °C

0,5 °C

1 … 3

Hinweise

Projektierung

Das Raumgerät sollte im Hauptaufenthaltsraum montiert werden.

Raumgerät sollte im Hauptaufenthaltsraum montiert werden. Der Montageort ist so zu wählen, dass der Fühler die

Der Montageort ist so zu wählen, dass der Fühler die Lufttemperatur im Raum möglichst unverfälscht messen kann, d.h. er darf nicht durch direkte Sonneneinstrahlung oder an- dere Wärme- bzw. Kältequellen beeinflusst werden.

Das Gerät kann auf eine Unterputzdose oder direkt an die Wand montiert werden.

Montage und Installation

Inbetriebsetzung

Für die Wandmontage können die Kabeldurchführungen ausgebrochen werden.

Zuerst den Sockel montieren und verdrahten. Danach das Gerät auf den Sockel stek- ken und eventuell mit separatem Kleber beschriften.

Das Gerät startet, sobald es mit Energie versorgt wird, selber auf.

Bei Witterungsführung mit Raumeinfluss (Reglereinstellung!) muss ein allenfalls vor- handenes Thermostatventil auf maximalen Durchfluss fixiert sein.

Beim QAW50.03 muss vor der Inbetriebnahme die entsprechende Adresse mittels des Adresswahlschalters eingestellt werden.

1635A01

1635S02

1635S01

2811M02

Anschlussschaltpläne

1

2

 

(D1)

(D2)

A6

A6

MD

 

N1

 

1

2

 

1635A02

(D1)

(D2)

A6

CP- CP+

 

1 Klemme 1 / Daten Raumgerät

2 Klemme 2 / Daten Raumgerät Raumgerät Masse Daten Regelgerät

N1

A6, CP+ MD, CP–, GND

(D1)

(D2)

N1

 

1

2

 

1635A03

(D1)

(D2)

A6

GND CP+

 

N1

Anwendungsbeispiele

QAW50 T A6 T N1 T T M
QAW50
T
A6
T
N1
T
T
M

QAW50.03

T A6 T A6 T A6 T N1 T T M
T
A6
T
A6
T
A6
T
N1
T
T
M

A6

QAW50… Raumgerät im Führungsraum

QAW50.03: 1

3

Raumgerät(e)

N1

Regelgerät mit Schaltuhr

Massbilder

90 100
90
100
32 36 40,5 2811M01
32
36
40,5
2811M01

1998 Siemens Building Technologies AG

30 30 4,2 28 28 3030 2828
30
30
4,2
28
28
3030
2828

Änderungen vorbehalten