Sie sind auf Seite 1von 81

Systemdokumentation Teil 3

Inbetriebnahme
Diagnose und Fehlerliste
Parametrierung

Typ: SLC 019 050

Bössingerstraße 33
MOBIL D-74243 Langenbeutingen
ELEKTRONIK 07946 / 9194 - 0
FAX 07946 / 9194 - 30
GMBH
http://www.mobil-elektronik.com
MOBIL Inbetriebnahme Seite 2 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ........................................................................................ 2

Historie ......................................................................................................... 5

1 Allgemeines............................................................................................... 6
1.1 Zeichenerklärung .................................................................................................... 6
1.2 Abkürzungsverzeichnis .......................................................................................... 6
1.3 Begriffsdefinition Sicherheits-Winkelgeber .......................................................... 7
1.4 Sicherheitshinweise ................................................................................................ 8

2 Werkzeuge für die Diagnose .................................................................... 9


2.1 On-Board Bedienelemente ..................................................................................... 9
2.2 PC-Service-Software WinPCS .............................................................................. 10
2.2.1 PC-Anforderung / Anschluß.......................................................................................................10
2.2.2 Installation ...................................................................................................................................10
1.4.3 Anlage eines Projekts und Einstellungen ................................................................................11
1.4.4 Oberfläche WinPCS ....................................................................................................................11
2.3 CAN-Diagnoseterminal ......................................................................................... 12
2.4 Bedienterminal ...................................................................................................... 13

3 Inbetriebnahme ....................................................................................... 14
3.1 Voraussetzungen für die Inbetriebnahme ........................................................... 14
3.2 Vorbereitung der Inbetriebnahme........................................................................ 14
3.2.1 Überprüfung der elektrischen Installation................................................................................14
3.2.2 Justage der Sicherheits-Winkelgeber .......................................................................................14
3.2.3 Drehsinn der Ausgangsspannung ............................................................................................14
3.2.4 Kabelbruchbereich der Sicherheits-Winkelgeber....................................................................14
3.3 Inbetriebnahme mit On-Board-Bedienelementen ............................................... 15
3.3.1 Achsabgleich (Winkelgeberabgleich) .......................................................................................15
3.3.1.1 Abgleichmodus aktivieren .................................................................................................................................... 15
3.3.1.2 Achse für den Abgleich auswählen...................................................................................................................... 15
3.3.1.3 Achsabgleich der Geradeausstellung und der Anschläge.................................................................................. 15

3.3.2 Abgleichmodus verlassen..........................................................................................................17


3.4 Inbetriebnahme mit WinPCS ................................................................................ 18
3.4.1 Achsabgleich (Winkelgeberabgleich) .......................................................................................18
3.4.1 Hinweise zur Inbetriebnahme mit WinPCS...............................................................................18
3.4.2 Abgleichmodus verlassen..........................................................................................................18

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 0 Inhaltsverzeichnis


MOBIL Inbetriebnahme Seite 3 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

3.5 Inbetriebnahme mit CAN-Diagnoseterminal ....................................................... 19


3.5.1 Achsabgleich (Winkelgeberabgleich) .......................................................................................19
3.5.1.1 Abgleichmodus aktivieren .................................................................................................................................... 19
3.5.1.2 Achse für den Abgleich auswählen...................................................................................................................... 19
3.5.1.3 Achsabgleich der Geradeausstellung und der Anschläge.................................................................................. 19

3.5.2 Abgleichmodus verlassen..........................................................................................................21


3.6 Inbetriebnahme mit Bedienterminal..................................................................... 22
3.6.1 Achsabgleich (Winkelgeberabgleich) .......................................................................................22
3.6.1.1 Abgleichmodus aktivieren .................................................................................................................................... 22
3.6.1.2 Achse für den Abgleich wählen ............................................................................................................................ 22
3.6.1.3 Achsabgleich der Geradeausstellung und der Anschläge.................................................................................. 22

3.7 Lenkbetrieb herstellen / Probefahrt ..................................................................... 25


3.8 Kontrolle des Ereignisspeichers.......................................................................... 25

4 Ereignisspeicher auslesen und löschen ............................................... 26


4.1 Ereignisspeicher auslesen und löschen mit OnBoard-Bedienelementen........ 26
4.1.1 Anzeige von Fehlern bei Funktionsstörung .............................................................................26
4.1.2 Auslesen des Ereignisspeichers ...............................................................................................26
4.1.3 Löschen des Ereignisspeichers ................................................................................................27
4.2 Ereignisspeicher auslesen und löschen mit WinPCS........................................ 28
4.2.1 Auslesen des Ereignisspeichers ...............................................................................................28
4.2.2 Löschen des Ereignisspeichers ................................................................................................28
4.3 Ereignisspeicher auslesen und löschen mit CAN-Diagnoseterminal............... 29
4.3.1 Auslesen des Ereignisspeichers ...............................................................................................29
4.3.2 Löschen des Ereignisspeichers ................................................................................................29
4.4 Ereignisspeicher auslesen und löschen mit Bedienterminal ............................ 30
4.4.1 Auslesen des Ereignisspeichers ...............................................................................................30
4.4.2 Löschen des Ereignisspeichers ................................................................................................30

5 Fehlerliste ................................................................................................ 31
5.1 Systemfehler (L-Fehler) ........................................................................................ 31
5.2 Steuergerätefehler (U-Fehler)............................................................................... 65

6 Betriebsdatenanzeige ............................................................................. 70
6.1 Betriebsdatenanzeige mit On-Board-Bedienelementen..................................... 70
6.2 Betriebsdatenanzeige mit WinPCS ...................................................................... 70
6.2.1 Anzeige der Softwareversion.....................................................................................................71
6.3 Betriebsdatenanzeige mit CAN-Diagnoseterminal ............................................. 72
6.3.1 Anzeige im fehlerfreien Zustand (Statusanzeige)....................................................................72
6.3.2 Anzeige der Betriebsdaten.........................................................................................................72

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 0 Inhaltsverzeichnis


MOBIL Inbetriebnahme Seite 4 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

6.4 Betriebsdatenanzeige mit Bedienterminal .......................................................... 73


6.4.1 Anzeige im fehlerfreien Zustand (Normalbetrieb)....................................................................73
6.4.2 Anzeige der Betriebsdaten.........................................................................................................73

7 System-Parametrierung.......................................................................... 74
7.1 System-Parametrierung mit WinPCS................................................................... 75
7.2 System-Parametrierung mit CAN-Diagnoseterminal.......................................... 76
7.2.1 Parameter nacheinander auslesen............................................................................................76
7.2.2 Parameter auslesen oder verändern .........................................................................................76
7.3 System-Parametrierung mit Bedienterminal....................................................... 78
7.3.1 Parameter nacheinander auslesen............................................................................................78
7.3.2 Parameter auslesen oder verändern .........................................................................................78

8 Datenaufzeichnung ................................................................................. 80
8.1 Datenaufzeichnung mit WinPCS .......................................................................... 80

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 0 Inhaltsverzeichnis


MOBIL Inbetriebnahme Seite 5 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Historie
Datum 10.10.2005
Autoren Ro
Datei G:\PROJEKTE\019\000-099\019050\BEDIENAN\Neue_Struktur\Handbuch EHLA
Teil 3 V01-03.doc
Version 1.00 Basisdokument erstellt (Ro)
1.01 Fehlerliste überarbeitet, Hinweise eingefügt (CB/Pl)
1.02 Begriffsdefinition Sicherheits-Winkelgeber (Ro)
1.03 6.2.1 überarbeitet (CB)

Technische Änderungen vorbehalten.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 0 Historie


MOBIL Inbetriebnahme Seite 6 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

1 Allgemeines
Die Systemdokumentation EHLA (“Elektronisch-Hydraulische Lenk-Anlage”) besteht aus drei Teilen. Der
vorliegende Teil 3 beschreibt die Inbetriebnahme und Diagnose der Sicherheits-Lenksysteme ,
und .
Die nachfolgend definierten Zeichen und Abkürzungen gelten für alle 3 Teile der Systemdokumentation.

1.1 Zeichenerklärung

Mit diesem Symbol markierte Textstellen sind unbedingt zu beachten. Nichtbeachtung


kann zu Sachbeschädigungen und in Extremfällen zu Verletzungen von Personen führen!

Dieses Symbol weist auf Textstellen hin, die Hinweise und Tipps zu Installation, Inbetrieb-
nahme und Betrieb enthalten.

1.2 Abkürzungsverzeichnis
AE Analoger Eingang
CAN Controller Area Network
DA Digitaler Ausgang
DE Digitaler Eingang
EEA Elektronisches Ein-/Ausgabe Terminal
EIZ Elektro-Installationszubehör
EHLA Elektro-Hydraulische Lenk-Anlage
LED Leuchtdiode
ME Mobil Elektronik GmbH
PHY Proportionale Hydraulikeinheit
PWM Pulsweitenmoduliert
P_xy Parameter Nr. xy
SLC Sicherheits-Lenkcomputer
+UB Versorgungsspannung
0V-Last Lastmasse

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 1 Allgemeines


MOBIL Inbetriebnahme Seite 7 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

1.3 Begriffsdefinition Sicherheits-Winkelgeber


Winkelgeber Vorderachse [n] Je nach eingesetzter Hardware können Lenksysteme mit bis zu 2
[n = 1,2]) Sollwertgebern realisiert werden (z.B. die gelenkte Vorderachse des
Fahrzeugs und ein weiterer Sollwertgeber in Form eines
Drehgebers oder Joysticks). Für die einheitliche Beschreibung der
Systemdokumentation gilt folgende Begriffsbestimmung:
Dokumentation: Winkelgeber Vorderachse [n]
Hardwaredisplay: „P[n]“ oder „Poti [n]“
Hinweis: Sollwertgeber wie Joysticks, Drehgriffgeber usw. sind im
Sinne der Systemfunktion als Vorderachsen zu betrachten und
werden in der Dokumentation als solche beschrieben.
Winkelgeber Hinterachse [n] Je nach eingesetzter Hardware können Lenksysteme mit bis zu 4
[n = 1...4] elektronisch-hydraulisch gelenkten Achsen realisiert werden. Für
die einheitliche Beschreibung der Systemdokumentation gilt
folgende Begriffsbestimmung:
Dokumentation: Winkelgeber Hinterachse [n]
Hardwaredisplay: „A[n]“ oder „Axle [n]“

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 1 Allgemeines


MOBIL Inbetriebnahme Seite 8 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

1.4 Sicherheitshinweise
Das Sicherheits-Lenksystem EHLA ist zur elektronisch-hydraulischen Regelung von Hinterachszusatzlenkun-
gen entwickelt worden, d.h. die Fahrtrichtung wird hauptsächlich durch die konventionell gelenkte Vorderachse
bestimmt, die Hinterachse(n) lenken zusätzlich.
Die Systemauslegung entspricht den Bestimmungen der ECE-R 79 mit Anhang 6. Der Sicherheits-
Lenkcomputer SLC ist TÜV baumustergeprüft und erfüllt die Kategorie 3 der EN 954-1.
Den hohen Sicherheitsanforderungen kann das Lenksystem nur gerecht werden, wenn sämtliche System-
komponenten entsprechend ihrer Bestimmung und den Vorschriften seitens MOBIL ELEKTRONIK verwendet,
installiert und angewendet werden.

Bestimmungsgemäße Verwendung des Lenksystems:


• Es dürfen keine Modifikationen des Lenksystems vorgenommen werden.
• Das Lenksystem darf nur in von MOBIL ELEKTRONIK freigegebene Fahrzeugtypen eingebaut werden.
Modifikationen des Systems und seiner Bestandteile oder Einbau des Lenksystems in einen anderen Fahrzeugtyp ohne Zustimmung von
MOBIL ELEKTRONIK führen zum Erlöschen des CE-Zeichens und jeglicher Gewährleistung. Die vom Werk abgegebenen Garantien
werden in diesem Fall unwirksam.

Handhabung des Lenksystems:


• Installations-, Inbetriebnahme und Wartungsarbeiten müssen von Fachpersonal durchgeführt
werden.
• Bei Arbeiten am Fahrzeug (Lackieren, Schweißen, etc.) ist auf ausreichenden Schutz der
elektronischen Komponenten zu achten. Insbesondere beim Schweißen muss der Sicherheits-
Lenkcomputer aus dem Fahrzeug entfernt werden.
Unsachgemäßer Umgang mit dem Lenksystem oder seinen Bestandteilen führt zum Erlöschen jeglicher Gewährleistung seitens MOBIL
ELEKTRONIK.

MOBIL ELEKTRONIK kann in keinem Fall für direkte oder indirekte Beschädigungen infolge von Systemfehlern
des Lenksystems oder falscher Beschreibung in diesem Dokument verantwortlich gemacht werden

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 1 Allgemeines


MOBIL Inbetriebnahme Seite 9 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

2 Werkzeuge für die Diagnose

2.1 On-Board Bedienelemente


Gegenüber den meisten am Markt verbreiteten Steuergeräten werden MOBIL ELEKTRONIK Sicherheits-
Lenkcomputer mit einer integrierten On-Board-Diagnose ausgestattet. Dies sichert die grundlegende
Diagnosefähigkeit selbst in entlegenen Gebieten ohne technische Hilfsmittel, womit der Vielzahl
unterschiedlichster Anwendungen im Sonderfahrzeugbau Rechnung getragen wird.

Die Bedienung der Sicherheits-Lenkcomputer der Baureihen SLC 019 050 und SLC 019 100 erfolgt direkt an
der Elektronik mit 2 Tasten, 4 DIP-Schaltern und einer zweistelligen 7- Segmentanzeige. Die Funktion dieser
Bedienelemente beschränkt sich auf das Löschen des Ereignisspeichers und den Abgleich der Winkelgeber.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 2 Werkzeuge für die Diagnose


MOBIL Inbetriebnahme Seite 10 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

2.2 PC-Service-Software WinPCS


Die MOBIL ELEKTRONIK Windows PC-Service-Software (WinPCS) ist ein Windows PC gestütztes Werkzeug
für die Parametrierung, Diagnose, Wartung und Inbetriebnahme des Sicherheits-Lenksystems. Für die Arbeit
mit der WinPCS ist eine RS232-Verbindung vom PC zum Sicherheits-Lenkcomputer erforderlich.
WinPCS bietet folgende Funktionen:
• Auslesen und Löschen des Ereignisspeichers mit Klartext
• Parametrierung des Sicherheits-Lenkcomputers mit Klartext
• Menügeführte Inbetriebnahme und Achsabgleich
• Funktionstest aller Ein- und Ausgänge mit Anzeige der rückgelesenen Werte
• Datenlogger-Aufzeichnung der internen Prozessdaten
• Oszilloskop-Funktion zur Anzeige von Signalverläufen
• Simulation der Bedienung des CAN-Diagnoseterminals
Alle Funktionen werden über das Hilfe-Menü der Software dokumentiert, weshalb dieses Handbuch keine
Detailerklärungen zur WinPCS enthält.
Neben der WinPCS steht mit der WinEEA ein weiteres Tool zum Aufspielen neuer Softwarestände zur
Verfügung. Der Einsatz der WinEEA darf nur nach Rücksprache mit MOBIL ELEKTRONIK erfolgen.

2.2.1 PC-Anforderung / Anschluß


WinPCS läuft auf allen gängigen Windows-Betriebssystemen ab Windows 98, wobei aufgrund der ständigen
Weiterentwicklungen im PC-Bereich keine Funktionsgarantie gegeben wird.
Der Anschluß erfolgt über eine RS232-Schnittstelle gemäß Verdrahtungsplan. Hierfür ist ein Anschlußkabel mit
gekreuzter Leitung entsprechend folgender Belegung erforderlich:

Falls der verwendete PC nicht über eine RS232-Schnittstelle verfügt kann von MOBIL ELEKTRONIK ein
USB/RS232-Wandler geliefert werden.
Wird die Starterbatterie des Fahrzeugs über ein netzgebundenes Ladegerät geladen, so ist die serielle
Schnittstelle oder der PC gegen Überspannung geschützt werden. Ein Schnittstellenkabel mit galvanischer
Trennung kann von MOBIL ELEKTRONIK bezogen werden.

2.2.2 Installation
Die Installation erfolgt weitgehend selbstständig, wobei folgende Vorbereitungen zu treffen sind:
• Erstellen eines Ordners c:\programme\mobil elektronik mit Hilfe des Windows-Explorers
• Kopieren der Inhalte der gesamten CD-Rom in diesen Ordner
• Starten der Anwendung c:\programme\mobil elektronik\install\ME-Toolbox\ME_Toolbox Vx.x.x.x.exe
Das Installationsprogramm legt auf c:\programme\mobil elektronik zwei weitere Ordner für die Anwendungen
WinPCS und WinEEA an und installiert beide Programme. Auf dem Desktop erscheint ein Icon zum Starten der
WinPCS Anwendung.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 2 Werkzeuge für die Diagnose


MOBIL Inbetriebnahme Seite 11 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

1.4.3 Anlage eines Projekts und Einstellungen


Vor der ersten Anwendung der WinPCS sind folgende Einstellungen vorzunehmen:
1) Auswahl des Steuergerätetyps über den Button „Steuergerätetyp“: 16 bit ASCII Protokoll, Protokoll V1.x
2) Projektauswahl über den Button „Projektauswahl“ und Anwahl von z.B.
c:\programme\mobil elektronik\SLC019050\PCS\019050.ini.
Die ini-Datei enthält die Konfiguration für das laufende System.

1.4.4 Oberfläche WinPCS

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 2 Werkzeuge für die Diagnose


MOBIL Inbetriebnahme Seite 12 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

2.3 CAN-Diagnoseterminal
Das CAN-Diagnoseterminal ist eine Stand-alone Einheit zur einfachen Parametrierung, Diagnose, Wartung und
Inbetriebnahme des Sicherheits-Lenksystems. Der Funktionsumfang entspricht mit Ausnahme der
Datenloggerfunktion der PCS-Software. Zu beachten ist hierbei, daß das CAN-Diagnoseterminal keine
Parametersätze oder Inhalte des Ereignisspeichers verwalten oder speichern kann. Das CAN-Diagnoseterminal
wird entsprechend dem Verdrahtungsplan über eine CAN-Verbindung an den Sicherheits-Lenkcomputer
angeschlossen.
Die Tasten der oberen Tastenreihe des Bediengeräts haben im Diagnosemodus folgende Grundfunktionen:

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 2 Werkzeuge für die Diagnose


MOBIL Inbetriebnahme Seite 13 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

2.4 Bedienterminal
Unsere Systeme EHLA Optimal und EHLA Plus sind je nach Ausführung mit einem Bedienterminal der
Baureihe EEA 092 160 ausgestattet. Dieses Terminal bietet neben den Standardbedienfunktionen wie
Lenkprogrammwahl und Lenkstellungsanzeige auch den vollständigen Funktionsumfang des CAN-
Diagnoseterminals. Die Bedienung erfolgt analog hierzu.
Die Tasten der oberen Tastenreihe des Bediengeräts haben im Diagnosemodus folgende Grundfunktionen:

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 2 Werkzeuge für die Diagnose


MOBIL Inbetriebnahme Seite 14 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

3 Inbetriebnahme

3.1 Voraussetzungen für die Inbetriebnahme


Die Installation der hydraulischen und elektrischen Komponenten gemäß der Installationsanleitung muß
abgeschlossen und fehlerfrei sein. Die Inbetriebnahme muß durch eine elektrotechnisch geschulte Fachkraft
durchgeführt werden. Grundkenntnisse der Fahrzeugtechnik sind erforderlich. Die Inbetriebnahme muß in der
vorgegebenen Reihenfolge durchgeführt werden. Änderungen im Verfahrensablauf können zu Fehlfunktionen
führen.
Modifikationen des Systems und seiner Bestandteile ohne Zustimmung von MOBIL ELEKTRONIK führen zum
Erlöschen des CE-Zeichens. Die vom Werk abgegebenen Garantien werden in diesem Fall unwirksam.
Gleiches gilt beim Einbau des Lenksystems in einen anderen, nicht durch MOBIL ELEKTRONIK freigegebenen,
Fahrzeugtyp.

3.2 Vorbereitung der Inbetriebnahme

3.2.1 Überprüfung der elektrischen Installation


Bevor Spannung auf den Sicherheits-Lenkcomputer (SLC) geschaltet wird, sind alle Anschlüsse gemäß
Verdrahtungsplan zu prüfen.
Es ist speziell darauf zu achten, daß die Versorgungsspannung ordnungsgemäß anliegt und alle anderen
Anschlüsse (außer Digitaleingänge) spannungsfrei sind. Alle hydraulischen Ventile müssen richtig zugeordnet
und vorhandene Drucksensoren richtig angeschlossen sein.
Hinweise:
• Eine externe Verbindung zwischen 0V-Last und 0V-Signal ist nicht zulässig!
• Steckverbinder niemals unter Spannung abziehen!

3.2.2 Justage der Sicherheits-Winkelgeber


Bei Sicherheits-Winkelgebern mit potentiometrischem Meßprinzip ist darauf zu achten, daß die Sensoren A aus
5Vref und die Sensoren B aus 5Vext versorgt werden. In der Geradeausstellung der Achse muß die Spannung
von Sensor A zwischen 2,4V und 2,6V betragen.
Sicherheits-Winkelgeber in Hall-Technik mit aktivem Signalausgang werden mit 24V versorgt. Die
Ausgangsspannungen betragen auch hier jeweils ca. 2,5V in der Geradeausstellung. Bei Fremdprodukten sind
nach Rücksprache mit MOBIL ELEKTRONIK die jeweiligen Herstellerangaben zu beachten.

3.2.3 Drehsinn der Ausgangsspannung


Spannungssinn an Sensor A:
Drehung der Achse im Uhrzeigersinn (Rechtsdrehung) ansteigende Spannung an Sensor A
Spannungssinn an Sensor B:
Drehung der Achse im Uhrzeigersinn (Rechtsdrehung) fallende Spannung an Sensor B

3.2.4 Kabelbruchbereich der Sicherheits-Winkelgeber


Zur Gewährleistung der Kabelbruchüberwachung darf bei maximalem Rechtseinschlag der Achse die Span-
nung des Sensor A 4,8V nicht übersteigen, bei maximalem Linkseinschlag muß die Spannung über 0,2V liegen.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 15 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

3.3 Inbetriebnahme mit On-Board-Bedienelementen

3.3.1 Achsabgleich (Winkelgeberabgleich)


Im Achsabgleich (Winkelgeberabgleich) wird die Zuordnung des jeweiligen Winkelgebers zu der Gerade-
ausstellung bzw. dem maximalen Links- und Rechtsausschlag der Achse im SLC abgespeichert. Im normalen
Lenkbetrieb greift der Lenkcomputer auf die abgespeicherten Werte der Winkelgeber zurück, um die Achswinkel
zu ermitteln.

Sicherheitshinweis:
Während des Winkelgeberabgleichs kommt es zu Bewegungen an den Achsen! Bei Einstellarbeiten im
Schwenkbereich der Achsen ist sicherzustellen, daß die Achse sich nicht bewegen kann. Dies kann z.B. durch
Abschalten der Hydraulikversorgung (Motor aus), durch Ablassen des Öldruckes von vorhandenen
Druckspeichern oder durch Blockierung der Achse erfolgen.
Vor dem Achsabgleich muß der korrekte Werksparametersatz geladen sein!

3.3.1.1 Abgleichmodus aktivieren

Um in den Abgleichbetrieb zu gelangen, müssen DIP1 und DIP3 für etwa 3 Sekunden betätigt werden.
Sobald die Anzeige in den Auswahlmodus wechselt werden die DIP-Taster wieder in die Ausgangsstellung
gebracht.

3.3.1.2 Achse für den Abgleich auswählen


Die Winkelgeber werden bei der Erstinbetriebnahme nacheinander abgeglichen. Es ist auch möglich, nur
einzelne Achsen abzugleichen, wenn z.B. ein Istwertgeber ausgetauscht wurde. Der Abgleich kann nur
gestartet werden, wenn eine gültige Achsnummer angewählt wurde. Die Auswahl einer Achse erfolgt durch
Betätigung der Tasten PLUS oder MINUS.

Im Abgleich des Lenksystems sind folgende Winkelgeber verfügbar:


• Winkelgeber Vorderachse „P1“
• Winkelgeber Hinterachse „A1“

3.3.1.3 Achsabgleich der Geradeausstellung und der Anschläge


Der Abgleich eines Winkelgebers erfolgt in 3 Schritten:
• Abgleich der Geradeausstellung
• linker Anschlag
• rechter Anschlag
Soll einer der Abgleichschritte nicht erfolgen, so kann dieser Schritt mit DIP1 übersprungen werden.
Die Achse ist mit der MINUS- und der PLUS-Taste lenkbar. Bei einem kurzen Tastendruck wird die Achse mit
geringer Geschwindigkeit verstellt. Wird die Taste gedrückt gehalten, steigt die Lenkgeschwindigkeit mit der
Dauer der Tastenbetätigung an.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 16 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung
Während des Abgleichs der Geradeausstellung werden die Verriegelungsbolzen nicht angesteuert, die Achsen
sollen in ihrer Verrieglungsposition einrasten und abgeglichen werden.
Wenn die Achse nicht gelenkt werden kann, sind folgende Punkte zu prüfen:
• Hydraulikversorgung aktiv?
• Systemdruck ausreichend?
• Achse mechanisch freigängig / Achsverriegelung deaktiviert?
Auf der Anzeige der On- Board- Bedienelemente erscheint im Wechsel der aktuelle Spannungswert in Prozent
von der Versorgungsspannung und der aktuelle Abgleichschritt „0°“

Bei Betätigung der MINUS-Taste muß sich die Achse nach links bewegen, mit der PLUS-Taste muß sich die
Achse nach rechts bewegen. Bei falscher Bewegungsrichtung ist die Verdrahtung des entsprechenden
Proportionalventils zu drehen, bzw. der Anschluß der Hydraulik zu prüfen.
Sobald die gewählte Lenkachse exakt auf 0° positioniert ist (und die Verriegelung eingefallen ist), wird der
Istwert mit DIP3 gespeichert. Für die Speicherung muß der Istwert zwischen 2350mV und 2650mV (47% und
53%) liegen. Liegt der Istwert außerhalb dieser Toleranz, so erscheint eine Fehlermeldung.

Die Fehlermeldung muß mit DIP3 quittiert werden. Die Anzeige wechselt wieder zurück zum Abgleichmodus der
Geradeausstellung. Nun kann der Istwert korrigiert werden, indem der Istwertgeber mechanisch an der
Lenkachse verdreht wird, bis er innerhalb des Spannungsbereiches liegt.
Mit DIP1 kann der Abgleich dieser Position übersprungen werden. Der gespeicherte Wert wird auf dem Display
angezeigt. Der angezeigte Wert ist der in den Speicher eingetragene Wert, der später der Winkelberechnung
dient. Nach erfolgter Quittierung wird der Abgleich des linken Anschlages aufgerufen.

Die angewählte Achse wird nun mit der MINUS- oder der PLUS-Taste positioniert.
Bei der Bewegung der Achse kann der Drehsinn des Winkelgebers an den angezeigten Spannungen kontrolliert
werden, bei Linksdrehung der Achse muß die Spannung der ersten Bahn des Winkelgebers (linke Spannung)
sinken, bei Rechtsdrehung der Achse muß die Spannung steigen.
Sobald die gewählte Lenkachse auf dem linken Anschlag positioniert ist, wird der Istwert mit DIP3 gespeichert.
Für die Speicherung muß der Istwert kleiner als 2100mV und größer als 200mV sein. Bei korrektem Istwert wird
die aktuelle Position gespeichert.
Liegt der Istwert außerhalb dieser Toleranz, so erscheint eine Fehlermeldung. Die Fehlermeldung muß mit DIP3
quittiert werden. Die Anzeige wechselt dann wieder zurück. Der Istwert kann nun korrigiert werden, indem die
Achse auf die korrekte Position gelenkt oder die Winkelgeberanlenkung korrigiert wird.
Nach Quittierung mit DIP3 wird zum Abgleich des rechten Anschlages gewechselt. Der rechte Anschlag erfolgt
in gleicher Weise wie der Abgleich des linken Anschlages. Die erste Spannung des Winkelgebers muß dabei im
Bereich zwischen 2900mV und 4800mV liegen.

Sobald die gewählte Lenkachse auf dem rechten Anschlag positioniert ist, wird der Istwert mit DIP3 gespeichert.
Bei korrektem Istwert wird die Speicherung in das EEPROM vorgenommen, sobald DIP3 kurzzzeitig betätigt
wird. Die Speicherung wird nicht ausgelöst, wenn DIP1 kurzzeitig betätigt wird.
Nach dem Abgleich des rechten Anschlages der Achse wechselt die Anzeige wieder in die Auswahl der
nächsten Achse um den nächsten Winkelgeber abzugleichen.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 17 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

3.3.2 Abgleichmodus verlassen


Um den Abgleichmodus wieder zu verlassen und die neuen Abgleichwerte in den Programmablauf zu
übernehmen ist ein Neustart des Sicherheits-Lenkcomputers erforderlich (Zündung aus / ein).

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 18 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

3.4 Inbetriebnahme mit WinPCS

3.4.1 Achsabgleich (Winkelgeberabgleich)


Im Achsabgleich (Winkelgeberabgleich) wird die Zuordnung des jeweiligen Winkelgebers zu der Gerade-
ausstellung bzw. dem maximalen Links- und Rechtsausschlag der Achse im SLC abgespeichert. Im normalen
Lenkbetrieb greift der Lenkcomputer auf die abgespeicherten Werte der Winkelgeber zurück, um die Achswinkel
zu ermitteln.

Sicherheitshinweis:
Während des Winkelgeberabgleichs kommt es zu Bewegungen an den Achsen! Bei Einstellarbeiten im
Schwenkbereich der Achsen ist sicherzustellen, daß die Achse sich nicht bewegen kann. Dies kann z.B. durch
Abschalten der Hydraulikversorgung (Motor aus), durch Ablassen des Öldruckes von vorhandenen
Druckspeichern oder durch Blockierung der Achse erfolgen.
Vor dem Achsabgleich muß der korrekte Werksparametersatz geladen sein!
Die Inbetriebnahme wird mittels des entsprechenden Buttons auf der Oberfläche (siehe Kapitel 1.4.4
„Oberfläche WinPCS“) aufgerufen.

3.4.1 Hinweise zur Inbetriebnahme mit WinPCS


• Falls noch nicht definiert, muß im Verzeichnis C:\Programme\Mobil Elektronik\WinPCS die
entsprechende Konfigurationsdatei Inb_LK1A.dll ausgewählt werden.
• Der Achsabgleich erfolgt menügeführt, wobei die Achsen einzeln abgeglichen werden können.

3.4.2 Abgleichmodus verlassen


Um die neuen Abgleichwerte in den Programmablauf zu übernehmen ist ein Neustart des Sicherheits-
Lenkcomputers erforderlich (Zündung aus / ein).

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 19 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

3.5 Inbetriebnahme mit CAN-Diagnoseterminal

3.5.1 Achsabgleich (Winkelgeberabgleich)


Im Achsabgleich (Winkelgeberabgleich) wird die Zuordnung des jeweiligen Winkelgebers zu der Gerade-
ausstellung bzw. dem maximalen Links- und Rechtsausschlag der Achse im SLC abgespeichert. Im normalen
Lenkbetrieb greift der Lenkcomputer auf die abgespeicherten Werte der Winkelgeber zurück, um die Achswinkel
zu ermitteln.

Sicherheitshinweis:
Während des Winkelgeberabgleichs kommt es zu Bewegungen an den Achsen! Bei Einstellarbeiten im
Schwenkbereich der Achsen ist sicherzustellen, daß die Achse sich nicht bewegen kann. Dies kann z.B. durch
Abschalten der Hydraulikversorgung (Motor aus), durch Ablassen des Öldruckes von vorhandenen
Druckspeichern oder durch Blockierung der Achse erfolgen.
Vor dem Achsabgleich muß der korrekte Werksparametersatz geladen sein!

3.5.1.1 Abgleichmodus aktivieren


Der Diagnosemodus wird durch Betätigung der Tasten ESC und ENTER für mindestens 3 Sekunden aktiviert.
Sobald die Anzeige „i/o data display“ erscheint kann mit der PLUS-Taste der Menüpunkt 'aligment' angewählt
werden.
Mit der ENTER-Taste wird der Abgleich-Modus aktiviert. Der Winkelgeberabgleich ist durch ein vierstelliges
Passwort (Access Code) geschützt. Mittels der PLUS- und MINUS-Taste wird der Wert der jeweiligen Ziffer
eingegeben, die Eingabe wird dann mit ENTER bestätigt und die Anzeige wandert zur nächsten Ziffer.
Wurde der Access Code korrekt eingegeben, so wechselt die Anzeige zur Auswahl der Achse. Mit der ESC-
Taste kann der Abgleich-Modus zu jeder Zeit verlassen werden.

3.5.1.2 Achse für den Abgleich auswählen


Die Winkelgeber werden bei der Inbetriebnahme nacheinander abgeglichen. Es ist auch möglich, nur einzelne
Achsen abzugleichen, wenn z.B. ein Istwertgeber ausgetauscht wurde. Der Abgleich kann nur gestartet werden,
wenn eine gültige Achsnummer angewählt wurde.
Die Auswahl einer Achse erfolgt durch Betätigung der Tasten PLUS oder MINUS und anschließender
Bestätigung mit ENTER.

Im Abgleich des Lenksystems sind folgende Winkelgeber verfügbar:


• Winkelgeber Vorderachse „poti 1“
• Winkelgeber Hinterachse „axle 1“

3.5.1.3 Achsabgleich der Geradeausstellung und der Anschläge


Der Abgleich eines Winkelgebers erfolgt in 3 Schritten:
• Abgleich der Geradeausstellung
• linker Anschlag
• rechter Anschlag
Soll einer der Abgleichschritte nicht erfolgen, so kann dieser Schritt mit ESC übersprungen werden.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 20 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung
Die Achse ist mit der MINUS- und der PLUS-Taste lenkbar. Bei einem kurzen Tastendruck wird die Achse mit
geringer Geschwindigkeit verstellt. Wird die Taste gedrückt gehalten, steigt die Lenkgeschwindigkeit mit der
Dauer der Tastenbetätigung an.
Während des Abgleichs der Geradeausstellung werden die Verriegelungsbolzen nicht angesteuert, die Achsen
sollen in ihrer Verrieglungsposition einrasten und abgeglichen werden.
Wenn die Achse nicht gelenkt werden kann, sind folgende Punkte zu prüfen:
• Hydraulikversorgung aktiv?
• Systemdruck ausreichend?
• Achse mechanisch freigängig / Achsverriegelung deaktiviert?

Auf der Anzeige erscheint im Wechsel der aktuelle Spannungswert für beide Winkelgeberbahnen und der
aktuelle Abgleichschritt „0°“
Bei Betätigung der MINUS-Taste muß sich die Achse nach links bewegen, mit der PLUS-Taste muß sich die
Achse nach rechts bewegen. Bei falscher Bewegungsrichtung ist die Verdrahtung des entsprechenden
Proportionalventils zu drehen, bzw. der Anschluß der Hydraulik zu prüfen.
Sobald die gewählte Lenkachse exakt auf 0° positioniert ist (und die Verriegelung eingefallen ist), wird der
Istwert mit ENTER gespeichert. Für die Speicherung muß der Istwert zwischen 2350mV und 2650mV (47% und
53%) liegen. Liegt der Istwert außerhalb dieser Toleranz, so erscheint eine Fehlermeldung. Die Fehlermeldung
muß mit ENTER quittiert werden. Die Anzeige wechselt wieder zurück zum Abgleichmodus der
Geradeausstellung. Nun kann der Istwert korrigiert werden, indem der Istwertgeber mechanisch an der
Lenkachse verdreht wird, bis er innerhalb des Spannungsbereiches liegt.
Mit ESC kann der Abgleich dieser Position übersprungen werden. Der gespeicherte Wert wird auf dem Display
angezeigt. Der angezeigte Wert ist der in den Speicher eingetragene Wert, der später der Winkelberechnung
dient.Nach erfolgter Quittierung wird der Abgleich des linken Anschlages aufgerufen.

Die angewählte Achse wird nun mit der MINUS- oder der PLUS-Taste positioniert.
Bei der Bewegung der Achse kann der Drehsinn des Winkelgebers an den angezeigten Spannungen kontrolliert
werden, bei Linksdrehung der Achse muß die Spannung der ersten Bahn des Winkelgebers (linke Spannung)
sinken, bei Rechtsdrehung der Achse muß die Spannung steigen.
Sobald die gewählte Lenkachse auf dem linken Anschlag positioniert ist, wird der Istwert mit ENTER
gespeichert. Für die Speicherung muß der Istwert kleiner als 2100mV und größer als 200mV sein. Bei
korrektem Istwert wird die aktuelle Position gespeichert.
Liegt der Istwert außerhalb dieser Toleranz, so erscheint eine Fehlermeldung. Die Fehlermeldung muß mit
ENTER quittiert werden. Die Anzeige wechselt dann wieder zurück. Der Istwert kann nun korrigiert werden,
indem die Achse auf die korrekte Position gelenkt oder die Winkelgeberanlenkung korrigiert wird.

Nach Quittierung mit ENTER wird zum Abgleich des rechten Anschlages gewechselt. Der rechte Anschlag
erfolgt in gleicher Weise wie der Abgleich des linken Anschlages. Die erste Spannung des Winkelgebers muß
dabei im Bereich zwischen 2900mV und 4800mV liegen.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 21 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung
Sobald die gewählte Lenkachse auf dem rechten Anschlag positioniert ist, wird der Istwert mit ENTER
gespeichert.

Bei korrektem Istwert wird die Speicherung mit ENTER in das EEPROM vorgenommen. Die Speicherung wird
mit ESC abgebrochen. Nach dem Abgleich des rechten Anschlages der Achse wechselt die Anzeige wieder in
die Auswahl der nächsten Achse um den nächsten Winkelgeber abzugleichen.
Nach Beendigung des Abgleichs kann mit ESC der Abgleichmodus verlassen werden und es erscheint wieder
das Auswahlmenü im Diagnosemodus.

3.5.2 Abgleichmodus verlassen


Um die neuen Abgleichwerte in den Programmablauf zu übernehmen ist ein Neustart des Sicherheits-
Lenkcomputers erforderlich (Zündung aus / ein).

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 22 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

3.6 Inbetriebnahme mit Bedienterminal

3.6.1 Achsabgleich (Winkelgeberabgleich)


Im Achsabgleich (Winkelgeberabgleich) wird die Zuordnung des jeweiligen Winkelgebers zu der Gerade-
ausstellung bzw. dem maximalen Links- und Rechtsausschlag der Achse im SLC abgespeichert. Im normalen
Lenkbetrieb greift der Lenkcomputer auf die abgespeicherten Werte der Winkelgeber zurück, um die Achswinkel
zu ermitteln.

Sicherheitshinweis:
Während des Winkelgeberabgleichs kommt es zu Bewegungen an den Achsen! Bei Einstellarbeiten im
Schwenkbereich der Achsen ist sicherzustellen, daß die Achse sich nicht bewegen kann. Dies kann z.B. durch
Abschalten der Hydraulikversorgung (Motor aus), durch Ablassen des Öldruckes von vorhandenen
Druckspeichern oder durch Blockierung der Achse erfolgen.
Vor dem Achsabgleich muß der korrekte Werksparametersatz geladen sein!

3.6.1.1 Abgleichmodus aktivieren


Der Diagnosemodus wird durch Betätigung der Tasten ESC und ENTER für mindestens 3 Sekunden aktiviert.
Sobald die Anzeige „i/o data display“ erscheint kann mit der PLUS-Taste der Menüpunkt 'aligment' angewählt
werden.
Nach der Eingabe eines Passworts kann ein Winkelgeber zum Abgleich gewählt werden. Mittels der PLUS- und
MINUS-Taste wird der Wert der jeweiligen Ziffer eingegeben, die Eingabe wird dann mit ENTER bestätigt und
die Anzeige wandert zur nächsten Ziffer. Wurde der Access Code korrekt eingegeben, so wechselt die Anzeige
zur Auswahl der Achse. Mit der ESC-Taste kann der Abgleich-Modus zu jeder Zeit verlassen werden.
Das Passwort soll die Durchführung des Abgleichs auf geschultes Personal beschränken.

3.6.1.2 Achse für den Abgleich wählen


Die Winkelgeber werden bei der Inbetriebnahme nacheinander abgeglichen. Es ist auch möglich, nur einzelne
Achsen abzugleichen, wenn z.B. ein Istwertgeber ausgetauscht wurde.
Die Auswahl einer Achse erfolgt durch Betätigung der Tasten PLUS oder MINUS und anschließender
Bestätigung mit ENTER.
Im Abgleich des Lenksystems sind folgende Winkelgeber verfügbar:
• Winkelgeber Vorderachse „P1“
• Winkelgeber Hinterachse „A1“

3.6.1.3 Achsabgleich der Geradeausstellung und der Anschläge


Der Abgleich eines Winkelgebers erfolgt in 3 Schritten:
• Abgleich der Geradeausstellung
• linker Anschlag
• rechter Anschlag
Soll einer der Abgleichschritte nicht erfolgen, so kann dieser Schritt mit ESC übersprungen werden.
Die Achse ist mit der MINUS- und der PLUS-Taste lenkbar. Bei einem kurzen Tastendruck wird die Achse mit
geringer Geschwindigkeit verstellt. Wird die Taste gedrückt gehalten, steigt die Lenkgeschwindigkeit mit der
Dauer der Tastenbetätigung an. In der ersten Zeile des Displays werden die Anweisungen zum Abgleich
dargestellt, die zweite Zeile des Displays zeigt die Spannungen des Winkelgebers in Millivolt.
Während des Abgleichs der Geradeausstellung werden die Verriegelungsbolzen nicht angesteuert, die Achsen
sollen in ihrer Verrieglungsposition einrasten und abgeglichen werden.
Wenn die Achse nicht gelenkt werden kann, sind folgende Punkte zu prüfen:

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 23 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

• Hydraulikversorgung aktiv?
• Systemdruck ausreichend?
• Achse mechanisch freigängig / Achsverriegelung deaktiviert?
Bei Betätigung der MINUS-Taste muß sich die Achse nach links bewegen, mit der PLUS-Taste muß sich die
Achse nach rechts bewegen. Bei falscher Bewegungsrichtung ist die Verdrahtung des entsprechenden
Proportionalventils zu drehen, bzw. der Anschluß der Hydraulik zu prüfen.

Sobald die gewählte Lenkachse exakt auf 0° positioniert ist (und die Verriegelung eingefallen ist), wird der
Istwert mit ENTER gespeichert. Für die Speicherung muß der Istwert zwischen 2350mV und 2650mV (47% und
53%) liegen.
Liegt der Istwert außerhalb dieser Toleranz, so erscheint eine Fehlermeldung. Die Fehlermeldung muß mit
ENTER quittiert werden. Die Anzeige wechselt wieder zurück zum Abgleichmodus der Geradeausstellung. Nun
kann der Istwert korrigiert werden, indem der Istwertgeber mechanisch an der Lenkachse verdreht wird, bis er
innerhalb des Spannungsbereiches liegt.
Mit ESC kann der Abgleich dieser Position übersprungen werden. Der gespeicherte Wert wird auf dem Display
angezeigt. Der angezeigte Wert ist der in den Speicher eingetragene Wert, der später der Winkelberechnung
dient.Nach erfolgter Quittierung wird der Abgleich des linken Anschlages aufgerufen.

Die angewählte Achse wird nun mit der MINUS- oder der PLUS-Taste positioniert. Bei der Bewegung der Achse
kann der Drehsinn des Winkelgebers an den angezeigten Spannungen kontrolliert werden, bei Linksdrehung
der Achse muß die Spannung der ersten Bahn des Winkelgebers (linke Spannung) sinken, bei Rechtsdrehung
der Achse muß die Spannung steigen.
Sobald die gewählte Lenkachse auf dem linken Anschlag positioniert ist, wird der Istwert mit ENTER
gespeichert. Für die Speicherung muß der Istwert kleiner als 2100mV und größer als 200mV sein. Bei
korrektem Istwert wird die aktuelle Position gespeichert.
Liegt der Istwert außerhalb dieser Toleranz, so erscheint eine Fehlermeldung. Die Fehlermeldung muß mit
ENTER quittiert werden. Die Anzeige wechselt dann wieder zurück. Der Istwert kann nun korrigiert werden,
indem die Achse auf die korrekte Position gelenkt oder die Winkelgeberanlenkung korrigiert wird.
Nach Quittierung mit ENTER wird zum Abgleich des rechten Anschlages gewechselt. Der rechte Anschlag
erfolgt in gleicher Weise wie der Abgleich des linken Anschlages. Die erste Spannung des Winkelgebers muß
dabei im Bereich zwischen 2900mV und 4800mV liegen.

Sobald die gewählte Lenkachse auf dem rechten Anschlag positioniert ist, wird der Istwert mit ENTER gespei-
chert. Die Spannungen des Winkelgebers wurden noch nicht endgültig in dem Lenkcomputer gespeichert. Zur
endgültigen Übernahme der Daten muss die folgende Meldung mit der ENTER-Taste bestätigt werden.

Nach einer kurzen Verzögerung wird die erfolgreiche Speicherung angezeigt. Während dieser Darstellung kann
eine ausgelenkte Achse mit den PLUS- und MINUS-Tasten wieder in die Geradeausstellung zurückbewegt
werden. Die Achse braucht dabei nicht genau zurückgelenkt werden, das Fahrzeug soll nach dem Abgleich
lediglich in einem brauchbaren Ausgangszustand stehen.

Mit der nächsten Betätigung der ENTER-Taste wechselt die Anzeige wieder in die Achsauswahl um den
nächsten Winkelgeber abgleichen zu können. Nach Beendigung des Abgleichs kann mit ESC der
Abgleichmodus verlassen werden und es erscheint wieder das Auswahlmenü im Diagnosemodus.
Der Diagnosemodus wird durch gleichzeitiges Drücken der Tasten 1 und 2 (untere Tastenreihe) verlassen.
Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme
MOBIL Inbetriebnahme Seite 24 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung
Um die neuen Abgleichwerte in den Programmablauf zu übernehmen ist ein Neustart des Sicherheits-
Lenkcomputers erforderlich (Zündung aus / ein).

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 25 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

3.7 Lenkbetrieb herstellen / Probefahrt


Ist die Verdrahtung und Verrohrung geprüft und der Abgleich der Sicherheits-Winkelgeber erfolgreich
abgeschlossen, so kann der Lenkbetrieb hergestellt werden. Hierzu sind folgende Schritte notwendig:
1. Programmierung und Prüfung der Parameter. In der Regel wird der Sicherheits-Lenk-Computer mit dem
aktuell gültigen Parametersatz ausgeliefert. Es ist zu beachten, daß nur freigegebene Parametersätze
aufgespielt werden.
2. Zündung aus- und wiedereinschalten.
3. Löschen des Ereignisspeichers (siehe Kapitel 4 „Ereignisspeicher auslesen und löschen“)
4. Zündung einschalten - SLC ist störungsfrei
(Anzeige „no error“ bzw. rotierende Segmente auf der 7- Segment- Anzeige).
5. Lenken im Stand
Achse dazu manuell fangen, d.h. die Vorderachse so stellen, daß die Lenkgeometrie eingehalten wird.
6. Kontrolle von (soweit zutreffend):
• Druckverlauf des Lenkdrucks bei Speicher- Lade- System. (Druck bewegt sich innerhalb der
programmiertem Ein- und Ausschaltdrücke)
• Druckaufbau bei HLS-/ELS-System mit Manometer prüfen
• Lenkprogrammwechsel
• Zusatzfunktionen wie Achse zentrieren oder Freigabe Lenksystem vorhandenen Meldeleuchten /
Summer
Ist die elektrohydraulisch gelenkte Achse im Stand lenkbar und der SLC ohne Störungsanzeige muß eine
Probefahrt unternommen werden:
Kontrolle von:
1. Geschwindigkeitssignalen: Die Differenz der Geschwindigkeitssignale darf 3km/h nicht überschreiten. Dazu
die ausgewerteten Geschwindigkeiten vergleichen (siehe Kapitel 6 „Betriebsdatenanzeige“):
• mit PC Service Software
• mit CAN- Diagnose-Display
2. Druckverlauf bei Speicher-Lade-System
3. Geschwindigkeitsverriegelung: Bei Überschreiten der Verriegelungsgeschwindigkeit setzt die
Achsverriegelung ein:
• Istwert der gelenkten Achse muß bei verriegelter Achse kleiner 0,5° sein.
• mit PC Service Software
• mit Diagnoseanzeige Istwert
• Achse mit mechanischer Verriegelung: Kontrolle der Verriegelungs- und Entriegelungsschalter. Bei
Unterschreiten der Verriegelungsgeschwindigkeit setzt die Achsentriegelung ein.
4. Kompletten Funktionsumfang kontrollieren: Lenkprogramme, Lenkfreigabe, usw.
5. Nach der Probefahrt den Temperaturanstieg des Hydrauliköls beurteilen (max. 80°).

3.8 Kontrolle des Ereignisspeichers


Nach der Probefahrt ist der Ereignisspeicher nochmals zu kontrollieren und vorhandene Fehler bzw.
Warnmeldungen in Rücksprache mit MOBIL ELEKTRONIK zu bewerten.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 3 Inbetriebnahme


MOBIL Inbetriebnahme Seite 26 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

4 Ereignisspeicher auslesen und löschen

4.1 Ereignisspeicher auslesen und löschen mit OnBoard-Bedienelementen

4.1.1 Anzeige von Fehlern bei Funktionsstörung


Der fehlerfreie Zustand der Lenkanlage wird durch rotierende Segmente auf der Anzeige der Elektronik
dargestellt.

Um einen fehlerhaften Zustand der Lenkanlage anzuzeigen werden alle aktiven Fehler nacheinander mit ihrem
Fehlerort auf der Anzeige der Elektronik dargestellt. Alle ca. 2,5s wechselt die Anzeige zum nächsten aktiven
Fehler. Dem Zahlencode für den Fehlerort wird ein „L“ vorangestellt.

4.1.2 Auslesen des Ereignisspeichers


Bei einem Neustart des Systems werden jeweils nur die anstehenden Fehler angezeigt. Fehler, welche zu
einem früheren Zeitpunkt eingetragen wurden sind in einem nicht-flüchtigen Ereignisspeicher abgelegt.
Um den Ereignisspeicher auszulesen oder zu löschen, müssen die Tasten „Links“ und „Rechts“ für etwa 3
Sekunden betätigt werden.

Die Anzeige wechselt zur Darstellung des ersten Fehlers im Ereignisspeicher. Durch kurze Betätigung der
Tasten „Links“ oder „Rechts“ können die einzelnen Ereignisspeichereinträge angezeigt werden.
Nacheinander werden dargestellt:

„FExx“ = Stelle im Ereignisspeicher (1 bis 32)

„Lxxx“ = Fehlerort des gespeicherten Fehlers (1 bis 255)

„Axxx“ = Fehlerart des gespeicherten Fehlers (1 bis 255)

„P x“ = Fehlerpriorität des gespeicherten Fehlers (0 bis 3)

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 4 Ereignisspeicher auslesen und löschen


MOBIL Inbetriebnahme Seite 27 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

4.1.3 Löschen des Ereignisspeichers


Zum Löschen des Ereignisspeichers muß während der Anzeige der Ereignisspeichereinträge DIP3 für etwa 3
Sekunden betätigt werden, anschließend beginnt der Löschvorgang. DIP3 kann wieder in die Ausgangsstellung
zurückgestellt werden.

Während dem Löschvorgang wird ein „F“ mit einem rotierendem Balken dargestellt. Nach dem Löschen des
Ereignisspeichers ist ein Neustart des Sicherheits-Lenkcomputers erforderlich (Zündung aus / ein). Nach dem
Löschen des Ereignisspeichers erfolgt die Anzeige des Systemzustandes mit rotierenden Segmenten oder der
Anzeige der aktuellen Fehler.
Weitere Informationen zur Struktur von Fehlermeldungen siehe Kapitel 5 „Fehlerliste“.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 4 Ereignisspeicher auslesen und löschen


MOBIL Inbetriebnahme Seite 28 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

4.2 Ereignisspeicher auslesen und löschen mit WinPCS

4.2.1 Auslesen des Ereignisspeichers


Der Ereignisspeicher wird durch den entsprechenden Button „Lesen“ auf der Oberfläche angewählt.

Weitere Informationen zur Struktur von Fehlermeldungen siehe Kapitel 5 „Fehlerliste“.


Der Button „Blättern“ schaltet die Anzeige zwischen den Fehlereinträgen 1 - 6 und 17 - 32 um.

4.2.2 Löschen des Ereignisspeichers


Mit dem Button „Löschen“ werden alle Fehler im Ereignisspeicher des Sicherheits-Lenkcomputers gelöscht und
der Ereignisspeicher anschließend erneut ausgelesen. Konnte der Ereignisspeicher nicht komplett gelöscht
werden, erscheint ein entsprechendes Hinweisfenster.
Nach dem Löschen des Ereignisspeichers ist ein Neustart des Sicherheits-Lenkcomputers erforderlich
(Zündung aus / ein).

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 4 Ereignisspeicher auslesen und löschen


MOBIL Inbetriebnahme Seite 29 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

4.3 Ereignisspeicher auslesen und löschen mit CAN-Diagnoseterminal

4.3.1 Auslesen des Ereignisspeichers


Der Diagnosemodus wird durch Betätigung der Tasten ESC und ENTER für mindestens 3 Sekunden aktiviert.
Sobald die Anzeige „i/o data display“ erscheint kann mit der PLUS-Taste der Menüpunkt 'error memory'
angewählt werden. Mit der ENTER-Taste wechselt die Anzeige zum Ereignisspeicher.
Nun können mit der PLUS- und der MINUS-Taste die Fehler nacheinander ausgelesen werden. Am Ende des
Ereignisspeichers (Fehler 32) erfolgt automatisch der Rücksprung zum Anfang (Fehler 1).

Sobald ein Fehler 255, 255, 255 im Display erscheint, sind keine weiteren Fehler im Speicher eingetragen. Der
Fehler davor ist der letzte eingetragene Fehler. Bei komplett gelöschtem Ereignisspeicher sind nur Einträge mit
255 enthalten.

4.3.2 Löschen des Ereignisspeichers


Durch dauerhaftes Drücken der PLUS-Taste und nachfolgendem Bestätigen mit ENTER wird der
Ereignisspeicher gelöscht. Beim Löschen wird der Fortschritt mit einem Balken angezeigt. Nach dem Löschen
des Ereignisspeichers ist ein Neustart des Sicherheits-Lenkcomputers erforderlich (Zündung aus / ein).
Weitere Informationen zur Struktur von Fehlermeldungen siehe Kapitel 5 „Fehlerliste“.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 4 Ereignisspeicher auslesen und löschen


MOBIL Inbetriebnahme Seite 30 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

4.4 Ereignisspeicher auslesen und löschen mit Bedienterminal

4.4.1 Auslesen des Ereignisspeichers


Mit der ENTER-Taste wird die Ereignisspeicher-Funktion aktiviert. Die Anzeige wechselt zum ersten
gespeicherten Fehler. Mit der ESC-Taste kann die Ereignisspeicher-Funktion zu jeder Zeit verlassen werden.
Nun kann mit der PLUS- und der MINUS-Taste die Fehler nacheinander ausgelesen werden. Am Ende des
Ereignisspeichers (Fehler 32) erfolgt automatisch der Rücksprung zum Anfang (Fehler 1).
Sobald ein Fehler 255, 255, 255 im Display erscheint, sind keine weiteren Fehler im Speicher eingetragen. Der
Fehler davor ist der letzte eingetragene Fehler. Bei komplett gelöschtem Ereignisspeicher sind nur Einträge mit
255 enthalten.

4.4.2 Löschen des Ereignisspeichers


Das Löschen des Ereignisspeichers kann bei jedem Anzeigestand des Ereignisspeichers ausgelöst werden.

Nachdem die PLUS-Taste für 3 Sekunden gedrückt gehalten ist, erscheint die Abfrage, ob der Ereignisspeicher
gelöscht werden soll.
Mit der ESC-Taste wird der Ereignisspeicher nicht gelöscht. Die Anzeige wechselt wieder zum Ereignisspeicher.
Mit der ENTER-Taste wird der Löschvorgang gestartet.
Beim Löschen wird der Fortschritt mit einem Balken in der zweiten Zeile angezeigt.

Nach dem Löschvorgang sind alle Einträge im Ereignisspeicher auf 255 gesetzt. Die Anzeige wechselt
automatisch wieder zum ersten Fehlereintrag.

Nun kann der Menüpunkt 'error memory' mit der ESC-Taste wieder verlassen werden. Der Diagnosemodus wird
durch gleichzeitiges Drücken der Tasten 1 und 2 (untere Tastenreihe) verlassen. Nach dem Löschen des
Ereignisspeichers ist ein Neustart des Sicherheits-Lenkcomputers erforderlich (Zündung aus / ein).
Weitere Informationen zur Struktur von Fehlermeldungen siehe Kapitel 5 „Fehlerliste“.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 4 Ereignisspeicher auslesen und löschen


MOBIL Inbetriebnahme Seite 31 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

5 Fehlerliste
Systemfehler, welche zu Funktionsstörungen und einer entsprechenden Fehlerreaktion führen, können
verschiedene Ursachen haben:
• Elektrische Fehler wie Kurzschluß, Kabelbruch oder Unterspannung
• Fehler aus der Überwachung des Regelungsprozesses selbst wie Regeldifferenz, Inversbewegung usw.
• Fehler aus Vergleichen redundanter physikalischer Meßgrößen

5.1 Systemfehler (L-Fehler)


Fehler, deren Ursache in der Peripherie zu suchen ist, z.B. Fehler in der Verdrahtung, Ausfall von Sensoren
oder hydraulische Probleme werden als L-Fehler bezeichnet. Um die Bestimmung von Fehlerursachen zu
vereinfachen sind Ereigniscodes in Ort, Art und Priorität unterteilt.
Fehlerort und Fehlerart bezeichnen einen Fehler:
• Fehlerort : z.B.: Winkelgeber Bahn1 der Hinterachse 1, Drucksensor, ...
• Fehlerart : z.B.: Kabelbruch , Maximalwert überschritten, ...
Die Priorität bestimmt die Reaktion des Lenksytems auf einen Fehler:
• Priorität 0: Warnung, das Lenkverhalten ist nicht beeinträchtigt.
• Priorität 1: Mitlenken der Achse bis in die nächste Geradeausstellung.
• Priorität 2: Selbständiges Lenken in die Geradeausstellung.
• Priorität 3: Sicherheitsgerichtete Abschaltung in den sicheren Zustand
Die jeweils zugrundeliegende Sicherheitsstrategie hierzu ist in Teil 2 der Systemdokumentation erläutert.

Aufbau der Fehlertabelle:


Ereigniscode Beschreibung
aaa - bbb – pp Fehlerort aaa Fehlerart bbb
aaa - ccc – pp Fehlerort aaa Fehlerart ccc
Erläuterungen, Hinweise
Fehlerart bbb Beschreibung
Fehlerart ccc Beschreibung

Ereigniscode Beschreibung
005 - 002 - 00 Digital-Ausgang 1 (DA1) Kabelbruch
005 - 002 - 03 Digital-Ausgang 1 (DA1) Kabelbruch
005 - 003 - 00 Digital-Ausgang 1 (DA1) Kurzschluss
005 - 003 - 03 Digital-Ausgang 1 (DA1) Kurzschluss
005 - 005 - 03 Digital-Ausgang 1 (DA1) Parameterprogrammierung
005 - 012 - 00 Digital-Ausgang 1 (DA1) > max. Wert
006 - 002 - 00 Digital-Ausgang 2 (DA2) Kabelbruch
006 - 002 - 03 Digital-Ausgang 2 (DA2) Kabelbruch
006 - 003 - 00 Digital-Ausgang 2 (DA2) Kurzschluss
006 - 003 - 03 Digital-Ausgang 2 (DA2) Kurzschluss

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 32 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
006 - 005 - 03 Digital-Ausgang 2 (DA2) Parameterprogrammierung
006 - 012 - 00 Digital-Ausgang 2 (DA2) > max. Wert
007 - 002 - 00 Digital-Ausgang 3 (DA3) Kabelbruch
007 - 002 - 03 Digital-Ausgang 3 (DA3) Kabelbruch
007 - 003 - 00 Digital-Ausgang 3 (DA3) Kurzschluss
007 - 003 - 03 Digital-Ausgang 3 (DA3) Kurzschluss
007 - 005 - 03 Digital-Ausgang 3 (DA3) Parameterprogrammierung
007 - 012 - 00 Digital-Ausgang 3 (DA3) > max. Wert
008 - 002 - 00 Digital-Ausgang 4 (DA4) Kabelbruch
008 - 002 - 03 Digital-Ausgang 4 (DA4) Kabelbruch
008 - 003 - 00 Digital-Ausgang 4 (DA4) Kurzschluss
008 - 003 - 03 Digital-Ausgang 4 (DA4) Kurzschluss
008 - 005 - 03 Digital-Ausgang 4 (DA4) Parameterprogrammierung
008 - 012 - 00 Digital-Ausgang 4 (DA4) > max. Wert
009 - 002 - 00 Digital-Ausgang 5 (DA5) Kabelbruch
009 - 002 - 03 Digital-Ausgang 5 (DA5) Kabelbruch
009 - 003 - 00 Digital-Ausgang 5 (DA5) Kurzschluss
009 - 003 - 03 Digital-Ausgang 5 (DA5) Kurzschluss
009 - 005 - 03 Digital-Ausgang 5 (DA5) Parameterprogrammierung
009 - 012 - 00 Digital-Ausgang 5 (DA5) > max. Wert
010 - 002 - 00 Digital-Ausgang 6 (DA6) Kabelbruch
010 - 002 - 03 Digital-Ausgang 6 (DA6) Kabelbruch
010 - 003 - 00 Digital-Ausgang 6 (DA6) Kurzschluss
010 - 003 - 03 Digital-Ausgang 6 (DA6) Kurzschluss
010 - 005 - 03 Digital-Ausgang 6 (DA6) Parameterprogrammierung
010 - 012 - 00 Digital-Ausgang 6 (DA6) > max. Wert
011 - 002 - 00 Digital-Ausgang 7 (DA7) Kabelbruch
011 - 002 - 03 Digital-Ausgang 7 (DA7) Kabelbruch
011 - 003 - 00 Digital-Ausgang 7 (DA7) Kurzschluss
011 - 003 - 03 Digital-Ausgang 7 (DA7) Kurzschluss
011 - 005 - 03 Digital-Ausgang 7 (DA7) Parameterprogrammierung
011 - 012 - 00 Digital-Ausgang 7 (DA7) > max. Wert
012 - 002 - 00 Digital-Ausgang 8 (DA8) Kabelbruch
012 - 002 - 03 Digital-Ausgang 8 (DA8) Kabelbruch
012 - 003 - 00 Digital-Ausgang 8 (DA8) Kurzschluss
012 - 003 - 03 Digital-Ausgang 8 (DA8) Kurzschluss
012 - 005 - 03 Digital-Ausgang 8 (DA8) Parameterprogrammierung
012 - 012 - 00 Digital-Ausgang 8 (DA8) > max. Wert
013 - 002 - 00 Digital-Ausgang 9 (DA9) Kabelbruch
013 - 002 - 03 Digital-Ausgang 9 (DA9) Kabelbruch
013 - 003 - 00 Digital-Ausgang 9 (DA9) Kurzschluss

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 33 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
013 - 003 - 03 Digital-Ausgang 9 (DA9) Kurzschluss
013 - 005 - 03 Digital-Ausgang 9 (DA9) Parameterprogrammierung
013 - 012 - 00 Digital-Ausgang 9 (DA9) > max. Wert
014 - 002 - 00 Digital-Ausgang 10 (DA10) Kabelbruch
014 - 002 - 03 Digital-Ausgang 10 (DA10) Kabelbruch
014 - 003 - 00 Digital-Ausgang 10 (DA10) Kurzschluss
014 - 003 - 03 Digital-Ausgang 10 (DA10) Kurzschluss
014 - 005 - 03 Digital-Ausgang 10 (DA10) Parameterprogrammierung
014 - 012 - 00 Digital-Ausgang 10 (DA10) > max. Wert
015 - 002 - 00 Digital-Ausgang 11 (DA11) Kabelbruch
015 - 002 - 03 Digital-Ausgang 11 (DA11) Kabelbruch
015 - 003 - 00 Digital-Ausgang 11 (DA11) Kurzschluss
015 - 003 - 03 Digital-Ausgang 11 (DA11) Kurzschluss
015 - 005 - 03 Digital-Ausgang 11 (DA11) Parameterprogrammierung
015 - 012 - 00 Digital-Ausgang 11 (DA11) > max. Wert
016 - 002 - 00 Digital-Ausgang 12 (DA12) Kabelbruch
016 - 002 - 03 Digital-Ausgang 12 (DA12) Kabelbruch
016 - 003 - 00 Digital-Ausgang 12 (DA12) Kurzschluss
016 - 003 - 03 Digital-Ausgang 12 (DA12) Kurzschluss
016 - 005 - 03 Digital-Ausgang 12 (DA12) Parameterprogrammierung
016 - 012 - 00 Digital-Ausgang 12 (DA12) > max. Wert
017 - 002 - 00 Digital-Ausgang 13 (DA13) Kabelbruch
017 - 002 - 03 Digital-Ausgang 13 (DA13) Kabelbruch
017 - 003 - 00 Digital-Ausgang 13 (DA13) Kurzschluss
017 - 003 - 03 Digital-Ausgang 13 (DA13) Kurzschluss
017 - 005 - 03 Digital-Ausgang 13 (DA13) Parameterprogrammierung
017 - 012 - 00 Digital-Ausgang 13 (DA13) > max. Wert
018 - 002 - 00 Digital-Ausgang 14 (DA14) Kabelbruch
018 - 002 - 03 Digital-Ausgang 14 (DA14) Kabelbruch
018 - 003 - 00 Digital-Ausgang 14 (DA14) Kurzschluss
018 - 003 - 03 Digital-Ausgang 14 (DA14) Kurzschluss
018 - 005 - 03 Digital-Ausgang 14 (DA14) Parameterprogrammierung
018 - 012 - 00 Digital-Ausgang 14 (DA14) > max. Wert
019 - 002 - 00 Digital-Ausgang 15 (DA15) Kabelbruch
019 - 002 - 03 Digital-Ausgang 15 (DA15) Kabelbruch
019 - 003 - 00 Digital-Ausgang 15 (DA15) Kurzschluss
019 - 003 - 03 Digital-Ausgang 15 (DA15) Kurzschluss
019 - 005 - 03 Digital-Ausgang 15 (DA15) Parameterprogrammierung
019 - 012 - 00 Digital-Ausgang 15 (DA15) > max. Wert
Erläuterungen, Hinweise

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 34 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Kabelbruch Am entsprechenden Ausgang wurde Kabelbruch detektiert.
Verdrahtung überprüfen !
Hilfen zur Fehlersuche:
• Durch Widerstandsmessung an den entsprechenden Klemmen
des Steckverbinders bei ausgestecktem Stecker können die
einzelnen Ventilspulen überprüft werden:
Schaltventile haben typisch ca. 15 bis 30 Ohm
Spulenwiderstand.
• Sollten mehrere Ausgänge Kabelbruch melden, so liegt eine
unterbrochene, gemeinsame Rückleitung nahe.
• Kann durch die Widerstandsmessung kein Problem erkannt
werden, so ist eventuell der Querschnitt der gemeinsamen
Rückleitung zu gering.
Kurzschluss Am entsprechenden Ausgang wurde ein Kurzschluss detektiert.
Verdrahtung prüfen !
Hilfen zur Fehlersuche:
• Durch Widerstands- und Spannungsmessung an den
entsprechenden Klemmen bei ausgesteckter Steuerung die Art
des Kurzschlusses feststellen. Es sind Kurzschlüsse nach
Masse oder nach +24V möglich.
• An den Ausgangsklemmen darf keine Spannung größer als 3V
anliegen!
Parameterprog Rechnerinterner Konfigurationsfehler
> max. Wert Rechnerinterner Konfigurationsfehler
020 - 002 - 03 PWM1 Kabelbruch
020 - 003 - 03 PWM1 Kurzschluss
020 - 005 - 00 PWM1 Parameterprogrammierung
020 - 005 - 03 PWM1 Parameterprogrammierung
021 - 002 - 03 PWM2 Kabelbruch
021 - 003 - 03 PWM2 Kurzschluss
021 - 005 - 00 PWM2 Parameterprogrammierung
021 - 005 - 03 PWM2 Parameterprogrammierung
022 - 002 - 03 PWM3 Kabelbruch
022 - 003 - 03 PWM3 Kurzschluss
022 - 005 - 00 PWM3 Parameterprogrammierung
022 - 005 - 03 PWM3 Parameterprogrammierung
023 - 002 - 03 PWM4 Kabelbruch
023 - 003 - 03 PWM4 Kurzschluss
023 - 005 - 00 PWM4 Parameterprogrammierung
023 - 005 - 03 PWM4 Parameterprogrammierung
024 - 002 - 03 PWM5 Kabelbruch
024 - 003 - 03 PWM5 Kurzschluss
024 - 005 - 00 PWM5 Parameterprogrammierung
024 - 005 - 03 PWM5 Parameterprogrammierung
025 - 002 - 03 PWM6 Kabelbruch
025 - 003 - 03 PWM6 Kurzschluss

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 35 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
025 - 005 - 00 PWM6 Parameterprogrammierung
025 - 005 - 03 PWM6 Parameterprogrammierung
026 - 002 - 03 PWM7 Kabelbruch
026 - 003 - 03 PWM7 Kurzschluss
026 - 005 - 00 PWM7 Parameterprogrammierung
026 - 005 - 03 PWM7 Parameterprogrammierung
027 - 002 - 03 PWM8 Kabelbruch
027 - 003 - 03 PWM8 Kurzschluss
027 - 005 - 00 PWM8 Parameterprogrammierung
027 - 005 - 03 PWM8 Parameterprogrammierung
028 - 002 - 03 PWM9 Kabelbruch
028 - 003 - 03 PWM9 Kurzschluss
028 - 005 - 00 PWM9 Parameterprogrammierung
028 - 005 - 03 PWM9 Parameterprogrammierung
029 - 002 - 03 PWM10 Kabelbruch
029 - 003 - 03 PWM10 Kurzschluss
029 - 005 - 00 PWM10 Parameterprogrammierung
029 - 005 - 03 PWM10 Parameterprogrammierung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Am entsprechenden Ausgang wurde Kabelbruch detektiert.
Verdrahtung überprüfen !
Hilfen zur Fehlersuche:
• Durch Widerstandsmessung an den entsprechenden Klemmen
bei ausgestecktem Stecker können die einzelnen Ventilspulen
überprüft werden: Proportionalventile (9V-Spulen) haben typisch
ca. 2,0 bis 3,5 Ohm Spulenwiderstand
• Sollten mehrere Ausgänge Kabelbruch melden, so liegt eine
unterbrochene, gemeinsame Rückleitung nahe.
• Kann durch die Widerstandsmessung kein Problem erkannt
werden, so ist eventuell der Querschnitt der gemeinsamen
Rückleitung zu gering.
Kurzschluss Kurzschluss am entsprechenden Ausgang. Verdrahtung prüfen !
Hilfen zur Fehlersuche:
• Durch Widerstandsmessung an den entsprechenden Klemmen
bei ausgestecktem Stecker können die einzelnen Ventilspulen
überprüft werden: Proportionalventile (9V-Spulen) haben
typisch ca. 2,0 bis 3,5 Ohm Spulenwiderstand
• Sollten mehrere Ausgänge Kabelbruch melden, so liegt eine
unterbrochene, gemeinsame Rückleitung nahe.
• Kann durch die Widerstandsmessung kein Problem erkannt
werden, so ist eventuell der Querschnitt der gemeinsamen
Rückleitung zu gering.
Parameterprog Rechnerinterner Konfigurationsfehler
030 - 002 - 00 Spannungsversorgung Kabelbruch
030 - 004 - 00 Spannungsversorgung Plausibilität
030 - 010 - 01 Spannungsversorgung 5V Referenz

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 36 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
030 - 012 - 03 Spannungsversorgung > max. Wert
030 - 013 - 03 Spannungsversorgung < min. Wert
030 - 031 - 00 Spannungsversorgung Geschwindigkeit > 0
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Die Versorgung der Lenkcomputer aus der Klemme 15 (Zündung) ist
nicht gegeben. Das Eingangssignal kann nicht gelesen werden. Das
Signal „Sicherung_Zündung“ muss im Normalbetrieb permanent aktiv
sein. Sicherung kontrollieren.
Plausibilität Die Versorgung der Lenkcomputer aus der Klemme 15 (Zündung) ist
nicht plausibel. Der Zeitabstand zwischen „Zündung“ und „Motor_an“
war zu kurz. Es wird ein Kurzschluss zwischen beiden Signalen
angenommen.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Das Signal „Sicherung_Zündung“ muss im Normalbetrieb zuerst
aktiv werden. Erst nach 1 Sekunde kann auch der Motor
gestartet und das Signal „Sicherung_Generator“ aktiv werden.
• Siehe auch L036-004-00
5V Referenz Die Referenzspannung ist außerhalb des zulässigen Bereichs!
Verdrahtung im Bereich der angeschlossenen Winkelgeber und der
Drucksensoren prüfen! Eventuell liegt ein Kurzschluss vor.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Die 5V-Referenz versorgt die Winkelgeber und die
Drucksensoren. Messen Sie bei eingesteckter Steuerung an der
Klemme J10.4 die Spannung, sie muss 5V betragen. Bei
Abweichungen sollten die angeschlossenen Winkelgeber und
Sensoren nacheinander kurzzeitig abgeklemmt werden um die
fehlerhafte Verbindung zu finden. Auch die Schirmung der
angeschlossenen Sensoren sollte kontrolliert werden.
> max. Wert Max. zulässige Versorgungsspannung ist überschritten!
Ubat an Klemmen J12.1 ist größer als 30V! Siehe auch L239-106-03
< min. Wert Min. zulässige Versorgungsspannung ist unterschritten! Ubat an
Klemmen J12.1 ist kleiner als 14V! Siehe auch L239-107-03
Geschwindigkeit > 0 Spannungsversorgung wurde eingeschaltet bei Geschwindigkeit
größer als 10 km/h. Die Spannungsversorgung ist eventuell nicht
sichergestellt, Verkabelung prüfen!
Hilfen zur Fehlersuche:
• Eventuell liegt ein Wackelkontakt in der Spannungsversorgung
vor. Wurde das Fahrzeug angeschleppt?
031 - 005 - 01 Parameter Parameterprogrammierung
031 - 019 - 00 Parameter Abweichung
031 - 019 - 01 Parameter Abweichung
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Fehlerhafte Werte im Parameterbereich, statt des programmierten
Wertes wurde der Standardwert verwendet. Abhilfe: Den Parameter
korrigieren, der auf der Anzeige abgebildet ist.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 37 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Abweichung Die Parameter stimmen nicht mit der freigegeben Konfiguration
überein. Die Freigabenummer ist in P_39 einzutragen.
Das Lenksystem kann nach dem Einschalten für 5 Minuten betrieben
werden (L031-019-00), danach wird das Lenksystem abgeschaltet
(L031-019-01).
Abhilfe:
• Freigegebenen Parametersatz mit PCS laden.
032 - 002 - 01 Drucksensor Kabelbruch
032 - 026 - 01 Drucksensor Druckaufbau
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Der Drucksensor gibt kein Signal. Verdrahtung prüfen! Messen Sie
bei angeschlossener Steuerung die Spannung des Drucksensors oder
lesen Sie die Spannung mit der PCS aus. Die Spannung muss
zwischen 0,5V und 4,5V liegen.
Druckaufbau Das Drucksignal im Druckaufbau ist unplausibel. Drucksensor und
Druckversorgung prüfen. Das Drucksignal muss bei eingeschaltetem
Ladeventil und ohne Lenkbewegung steigen.
033 - 005 - 03 Druckversorgung Parameterprogrammierung
033 - 006 - 00 Druckversorgung Timeout
033 - 009 - 00 Druckversorgung Pegel
033 - 012 - 00 Druckversorgung > max. Wert
033 - 013 - 03 Druckversorgung < min. Wert
033 - 026 - 00 Druckversorgung Druckaufbau
033 - 045 - 00 Druckversorgung Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Die Parametrierung der Druckversorgung in P_80 ist falsch.
Timeout Der Druck konnte im Betrieb der Anlage innerhalb der Zeit in P_91
nicht aufgebaut werden.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie Druckversorgung, Pumpe, Drucksensor.
Pegel Kabelbruch oder Ölmangel im Lenköltank.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie den Ölstand. Der Eingang liegt im
Normalbetrieb auf +Ubat..
> max. Wert Max. zulässige Lenkdruck ist überschritten!
Der Druck ist größer als in P_90 programmiert.
< min. Wert Min. zulässige Lenkdruck ist unterschritten!
Der Druck ist kleiner als in P_89 programmiert.
Druckaufbau Der Druck konnte nach dem Start der Anlage innerhalb der Zeit in
P_91 nicht aufgebaut werden.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie Druckversorgung, Pumpe, Drucksensor.
Wartung Der Druckfilter ist verstopft, die elektrische Überwachung schlug fehl.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie den Zustand des Ölfilters. Der Eingang liegt im
Normalbetrieb auf +Ubat..

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 38 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
034 - 002 - 00 Ladekontrolle Kabelbruch
034 - 004 - 00 Ladekontrolle Plausibilität
034 - 006 - 00 Ladekontrolle Timeout
034 - 031 - 01 Ladekontrolle Geschwindigkeit > 0
034 - 045 - 00 Ladekontrolle Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Das Signal für die Motordrehzahl kann über den CAN-Bus empfangen
werden, zeigt jedoch einen Defekt an.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Das Motorsteuergerät ist ausgefallen.
Plausibilität Das Signal für die Motordrehzahl kann über den CAN-Bus empfangen
werden, wird jedoch als nicht verfügbar angezeigt.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Das Motorsteuergerät ist ausgefallen.
• Das Motorsteuergerät ist falsch konfiguriert.
Timeout Das Signal für die Motordrehzahl kann nicht über den CAN-Bus
empfangen werden.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Das Motorsteuergerät ist ausgefallen.
• Der CAN-Bus ist nicht angeschlossen.
Geschwindigkeit > 0 Fahrzeug fährt (>20km/h) und die Ladekontrolle ist nicht aktiv (Motor
ist aus).
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Verdrahtung.
Wartung Das Signal für die Motordrehzahl ist ausgefallen oder enthält
unplausible Daten.
035 - 004 - 00 Druckspeicher Plausibilität
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Die minimale Druckaufbauzeit wurde unterschritten, der Speicher lädt
sich zu schnell auf.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie den Druckverlauf beim Druckaufbau. Eventuell
sind die Druckspeicher defekt.
036 - 002 - 00 Redundante Spannungsversorgung Kabelbruch
036 - 004 - 00 Redundante Spannungsversorgung Plausibilität
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Die Versorgung der Lenkcomputer aus der Klemme 91 (Generator) ist
nicht gegeben obwohl der Motor läuft. Das Eingangssignal kann nicht
gelesen werden. Das Signal „Sicherung_Generator“ muss im
Normalbetrieb aktiv sein, wenn der Motor läuft. Die Sicherung
kontrollieren.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 39 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Plausibilität Die Versorgung der Lenkcomputer aus der Klemme 91 (Generator) ist
nicht plausibel. Das Signal „Sicherung_Generator“ ist aktiv obwohl der
Motor aus ist. Es wird ein Kurzschluss angenommen.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Das Signal „Sicherung_Zündung“ muss im Normalbetrieb zuerst
aktiv werden. Erst nach 1 Sekunde kann auch der Motor
gestartet und das Signal „Sicherung_Generator“ aktiv werden.
• Siehe auch L030-004-00
037 - 002 - 01 Zentrierdruck Kabelbruch
037 - 006 - 01 Zentrierdruck Timeout
037 - 012 - 00 Zentrierdruck > max. Wert
037 - 013 - 00 Zentrierdruck < min. Wert
037 - 026 - 00 Zentrierdruck Druckaufbau
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Die Messspannung am Drucksensor ist im Kabelbruchbereich(GND),
oder kleiner als die Offsetspannung.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Verdrahtung, prüfen Sie den Drucksensor.
Timeout Druck konnte während des Druckregelbetriebs in vorgegebener Zeit
nach P_91, nicht aufgebaut werden. Das Speicherladen wird
unterbrochen.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrolliern Sie den Druckverlauf beim Druckaufbau.
• Möglicherweise liegt ein Ölverlust im Zentrierkreis vor.
> max. Wert Der Zentrierdruck ist grösser als der in P_90 vorgegebene max.
Lenkdruck
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrolliern Sie den Druckverlauf beim Druckaubau.
• Kontrollieren Sie P_20., möglicherweise ist er grösser als P_90.
• Kontrollieren Sie die Einstellung des DBV-Ventils,
möglicherweise ist der max. Druck grösser als in P_90 gesetzt.
< min. Wert Der Zentrierdruck ist kleiner als in P_88 vorgegeben
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrolliern Sie den Druckverlauf beim Druckaufbau.
• Möglicherweise liegt ein Ölverlust im Zentrierkreis vor.
Druckaufbau Druck konnte in vorgegebener Zeit nicht aufgebaut werden, oder
Zentrierdruck wird zu langsam aufgebaut, es erfolgt eine Umschaltung
auf gesteuerten Druckaufbau
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrolliern Sie den Druckverlauf beim Druckaufbau.
038 - 013 - 00 Luftdruck < min. Wert
Erläuterungen, Hinweise
< min. Wert Das Fahrzeug fährt ohne Luftdruck.
040 - 002 - 01 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Kabelbruch
040 - 003 - 02 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Kurzschluss

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 40 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
040 - 003 - 03 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Kurzschluss
040 - 005 - 03 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Parameterprogrammierung
040 - 007 - 02 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Ausfall
040 - 007 - 03 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Ausfall
040 - 017 - 02 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
040 - 017 - 03 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
040 - 018 - 02 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
040 - 018 - 03 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Die Schleiferspannung ist im Kabelbruchbereich.
Verkabelung an diesem Winkelgeber prüfen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Der Winkelgeber ist eventuell nicht versorgt oder ist zu weit
ausgelenkt. Es ist auch ein Kabelbruch auf „5V-Ext.” Oder „5V-
Ref.” möglich.
Messen Sie mit Hilfe der PC-Service-Software die Spannung am
Analogeingang 1.
• Spannung > 4,8 V:
o Kurzschluss des Schleifers gegen Klemme J10.4
oder J2.11 oder 24 V.
o Winkelgeber zu weit ausgelenkt ?
o Kabelbruch zwischen J2.2 und Winkelgeber Bahn
1
• Spannung < 0,2 V:
o Kurzschluss des Schleifers gegen Klemme J2.2
oder gegen Fahrzeugmasse
o Kabelbruch zwischen Schleifer und Winkelgeber.
o Kabelbruch zwischen J10.4 und Winkelgeber
o Winkelgeber zu weit ausgelenkt ?
• Zum genaueren Lokalisieren messen Sie bei ausgesteckter
Steuerung folgende Widerstände:
o Zwischen der Klemme J10.4 und J2.2. Da jeweils
min. 2 Bahnen angeschlossen sind, müssen ca.
1000 Ohm (750 – 1250 Ohm) zu messen sein. Bei
Abweichungen liegt ein Kabelbruch / Kurzschluss
des Ausganges „5V-Ref.” oder von „0V-Signal“ vor.
Kurzschluss Die beiden Bahnen des Winkelgebers beeinflussen sich gegenseitig.
Parameterprog Parameter P_64 falsch programmiert.
Ausfall Der Winkelgeber ist komplett ausgefallen.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 41 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Summe Bahn 1/2 Summe der Schleiferspannungen ist unplausibel. Eventuell hat die
zweite Winkelgeberbahn verdrehte Versorgungsspannungs-
anschlüsse. Fehlerpriorität 02 für Sollwertgeber, 03 für Achsen
Hilfen zur Fehlersuche:
• Bei Fahrzeugen im Einsatz: Ist der Winkelgeber beschädigt.
Kontollieren sie den Verlauf der Winkelgeberspannungen.
Kontrollieren sie den Anschluss der Schirmung des
Winkelgebers.
• Bei der Erstinbetriebnahme: Lassen Sie sich die Spannungen
des Winkelgebers mit der PCS anzeigen. Beim Lenken des
Hauptgelenkes vom linken zum rechten Anschlag muss die
Spannung der Bahn 1 des entsprechenden Winkelegebers
steigen. Bei richtigem Spannungsverlauf auf Bahn 1 (steigende
Spannung bei Rechtsdrehung) ist die Bahn 2 des Winkelgebers
falsch versorgt, bei falschem Spannungsverlauf (fallende
Spannung bei Rechtsdrehung) ist die Bahn 1 des Winkelgebers
falsch versorgt. Tauschen Sie an der entsprechenden Bahn die
Kabel an den PINs der Versorgung der entsprechenden Bahn.
Differenz Bahn 1/2 Die ermittelten Winkel zwischen Bahn 1/2 weichen um mehr als der in
Parameter P_65 prog. Wert ab. Fehlerpriorität 02 für Sollwertgeber,
03 für Achsen
Hilfen zur Fehlersuche:
• Wurde der Winkelgeber oder die Steuerung ausgetauscht, so
muss ein neuer Abgleich der Winkelgeber erfolgen.
• Bei Fahrzeugen im Einsatz: Kontrollieren sie die folgenden
Punkte:
- Das Kabel des Winkelgebers auf Bruch der Litze durch
unterschreitung des Mindest-Biegeradius des Kabels.
- Den Steckverbinder des Winkelgebers auf Spuren von
Feuchtigkeit, sichere Kontaktverriegelung, Zugentlastung und
normgerechte Crimp-Verbindungen.
- Den Steckverbinder des-Lenk
- den Anschluss der Schirmung des entsprechenden
Winkelgebers.
• Bei der Erstinbetriebnahme: Der Winkelgeber muss noch
abgeglichen werden
041 - 002 - 01 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 Kabelbruch
041 - 002 - 02 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 Kabelbruch
041 - 002 - 03 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 Kabelbruch
041 - 011 - 01 Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 5V extern
Erläuterungen, Hinweise

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 42 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Kabelbruch Die Schleiferspannung ist im Kabelbruchbereich. Verkabelung an
diesem Winkelgeber prüfen. Fehlerpriorität 01 als Einzelfehler,
Fehlerpriorität 02 oder 03 bei Fehlerkombinationen
Hilfe zu Fehlersuche:
• Der Winkelgeber ist eventuell nicht versorgt oder ist zu weit
ausgelenkt. Es ist auch ein Kabelbruch auf „5V-Ext“ oder „5V-
Ref“ möglich.
Messen Sie mit Hilfe der PC-Service-Software die Spannung am
entsprechenden Analogeingang.
• Spannung > 4,8 V:
o Kurzschluss des Schleifers gegen J10.4 oder J2.11
oder 24 V.
o Winkelgeber zu weit ausgelenkt ?

o Kabelbruch zw. J2.11 und Winkelgeber Bahn 2


• Spannung < 0,2 V:
o Kurzschluss zw. Schleifer gegen J2.2 oder
Fahrzeugmasse
o Kabelbruch zwischen Schleifer und Winkelgeber
o Kabelbruch zwischen J2.11 und Winkelgeber
o Winkelgeber zu weit ausgelenkt ?
• Zum genaueren Lokalisieren klemmen Sie die Zuleitung „5V-ext“
zu dem Winkelgeber ab und messen Sie bei ausgesteckter
Steuerung folgende Widerstände: Zwischen der Klemme J2.11
und der abgeklemmten Zuleitung. Es muss ein Wert von ca.
2000 Ohm zu messen sein. Bei Abweichungen liegt ein
Kabelbruch / Kurzschluss des Ausganges „5V-ext“ oder von „0V-
Signal“ vor.
5V extern Die Versorgungsspannung ”5V extern” ist außerhalb des zulässigen
Bereichs! Die Verdrahtung im Bereich der angeschlossenen
Winkelgeber und Drucksensoren prüfen! Eventuell liegt ein
Kurzschluss vor.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Die 5V-Referenz versorgt die Winkelgeber und die
Drucksensoren. Messen Sie bei eingesteckter Steuerung an der
Klemme J2.11 die Spannung, sie muss 5V betragen. Bei
Abweichungen sollten die angeschlossenen Winkelgeber und
Sensoren nacheinander kurzzeitig abgeklemmt werden um die
fehlerhafte Verbindung zu finden. Auch die Schirmung der
angeschlossenen Sensoren sollte kontrolliert werden.
042 - 002 - 01 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Kabelbruch
042 - 003 - 02 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Kurzschluss
042 - 003 - 03 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Kurzschluss
042 - 005 - 03 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Parameterprogrammierung
042 - 007 - 02 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Ausfall
042 - 007 - 03 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Ausfall
042 - 017 - 02 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
042 - 017 - 03 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
042 - 018 - 02 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
042 - 018 - 03 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 43 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L040-002-01
Kurzschluss s. L040-003-02 und L040-003-03
Parameterprog s. L040-005-03
Ausfall s. L040-007-02 und L040-007-03
Summe Bahn 1/2 s. L040-017-02 und L040-017-03
Differenz Bahn 1/2 s. L040-018-02 und L040-018-03
043 - 002 - 01 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 Kabelbruch
043 - 002 - 02 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 Kabelbruch
043 - 002 - 03 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 Kabelbruch
043 - 011 - 01 Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 5V extern
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L041-002-01 und L041-002-02 und L041-002-03
5V extern s. L041-011-01
044 - 002 - 01 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Kabelbruch
044 - 003 - 02 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Kurzschluss
044 - 003 - 03 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Kurzschluss
044 - 005 - 03 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Parameterprogrammierung
044 - 007 - 02 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Ausfall
044 - 007 - 03 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Ausfall
044 - 017 - 02 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
044 - 017 - 03 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
044 - 018 - 02 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
044 - 018 - 03 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L040-002-01
Kurzschluss s. L040-003-02 und L040-003-03
Parameterprog s. L040-005-03
Ausfall s. L040-007-02 und L040-007-03
Summe Bahn 1/2 s. L040-017-02 und L040-017-03
Differenz Bahn 1/2 s. L040-018-02 und L040-018-03
045 - 002 - 01 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 Kabelbruch
045 - 002 - 02 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 Kabelbruch
045 - 002 - 03 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 Kabelbruch
045 - 011 - 01 Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 5V extern
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L041-002-01 und L041-002-02 und L041-002-03
5V extern s. L041-011-01
046 - 002 - 01 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Kabelbruch
046 - 003 - 02 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Kurzschluss
046 - 003 - 03 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Kurzschluss

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 44 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
046 - 005 - 03 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Parameterprogrammierung
046 - 007 - 02 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Ausfall
046 - 007 - 03 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Ausfall
046 - 017 - 02 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
046 - 017 - 03 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
046 - 018 - 02 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
046 - 018 - 03 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L040-002-01
Kurzschluss s. L040-003-02 und L040-003-03
Parameterprog s. L040-005-03
Ausfall s. L040-007-02 und L040-007-03
Summe Bahn 1/2 s. L040-017-02 und L040-017-03
Differenz Bahn 1/2 s. L040-018-02 und L040-018-03
047 - 002 - 01 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 Kabelbruch
047 - 002 - 02 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 Kabelbruch
047 - 002 - 03 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 Kabelbruch
047 - 011 - 01 Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 5V extern
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L041-002-01 und L041-002-02 und L041-002-03
5V extern s. L041-011-01
048 - 002 - 01 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Kabelbruch
048 - 003 - 02 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Kurzschluss
048 - 003 - 03 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Kurzschluss
048 - 005 - 03 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Parameterprogrammierung
048 - 007 - 02 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Ausfall
048 - 007 - 03 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Ausfall
048 - 017 - 02 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
048 - 017 - 03 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
048 - 018 - 02 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
048 - 018 - 03 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L040-002-01
Kurzschluss s. L040-003-02 und L040-003-03
Parameterprog s. L040-005-03
Ausfall s. L040-007-02 und L040-007-03
Summe Bahn 1/2 s. L040-017-02 und L040-017-03
Differenz Bahn 1/2 s. L040-018-02 und L040-018-03
049 - 002 - 01 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 2 Kabelbruch
049 - 002 - 02 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 2 Kabelbruch
049 - 002 - 03 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 2 Kabelbruch

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 45 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
049 - 011 - 01 Winkelgeber Vorderachse 1 Bahn 2 5V extern
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L041-002-01 und L041-002-02 und L041-002-03
5V extern s. L041-011-01
050 - 002 - 01 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Kabelbruch
050 - 003 - 02 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Kurzschluss
050 - 003 - 03 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Kurzschluss
050 - 005 - 03 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Parameterprogrammierung
050 - 007 - 02 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Ausfall
050 - 007 - 03 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Ausfall
050 - 017 - 02 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
050 - 017 - 03 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Summe Bahn 1/2
050 - 018 - 02 Winkelgeber Vorderachse Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
050 - 018 - 03 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 1 Differenz Bahn 1/2
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L040-002-01
Kurzschluss s. L040-003-02 und L040-003-03
Parameterprog s. L040-005-03
Ausfall s. L040-007-02 und L040-007-03
Summe Bahn 1/2 s. L040-017-02 und L040-017-03
Differenz Bahn 1/2 s. L040-018-02 und L040-018-03
051 - 002 - 01 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 2 Kabelbruch
051 - 002 - 02 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 2 Kabelbruch
051 - 002 - 03 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 2 Kabelbruch
051 - 011 - 01 Winkelgeber Vorderachse 2 Bahn 2 5V extern
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch s. L041-002-01 und L041-002-02 und L041-002-03
5V extern s. L041-011-01
052 - 002 - 00 Geschwindigkeit 1 Kabelbruch
052 - 004 - 00 Geschwindigkeit 1 Plausibilität
052 - 005 - 01 Geschwindigkeit 1 Parameterprogrammierung
052 - 006 - 00 Geschwindigkeit 1 Timeout
052 - 006 - 01 Geschwindigkeit 1 Timeout
052 - 018 - 00 Geschwindigkeit 1 Differenz
052 - 018 - 01 Geschwindigkeit 1 Differenz
052 - 045 - 00 Geschwindigkeit 1 Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Das Geschwindigkeitssignal vom CAN wird als fehlerhaft angezeigt.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Geräte, die Geschwindigkeitswerte zur
Verfügung stellen (ABS-Steuergerät, Tacho)

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 46 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Plausibilität Das Geschwindigkeitssignal vom CAN wird als nicht verfügbar
angezeigt.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Konfiguration der Geräte, die die
Geschwindigkeitswerte zur Verfügung stellen (ABS-Steuergerät,
Tacho)
Parameterprog Parameter für Geschwindigkeitsauswahl ist falsch programmiert.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Parameter P_16, P_17 und P_72
Timeout Das Geschwindigkeitssignal vom CAN kann nicht empfangen werden.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Geräte, die Geschwindigkeitswerte zur
Verfügung stellen (ABS-Steuergerät, Tacho)
Differenz Differenz zwischen Geschwindigkeit 1 und 2 ist größer als
vorgegeben (P_73). Eines der Geschwindigkeitssignale kann
ausgefallen sein.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Geschwindigkeiten bei einer Probefahrt.
Wurde der Tachograph neu kalibriert (abgerollt) ? Wurde die
Bereifung (Reifendurchmesser) geändert? Passen Sie die WIZ2
(P_17) an.
• Bei Näherungsinitiatoren: Ist der Abstand zwischen Initiator und
metallischem Auslöser korrekt?
Wartung Die Botschaft „WSI/EBS2“ vom CAN kann nicht empfangen werden.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie das Gerät, das die Botschaft zur Verfügung
stellen soll.
053 - 002 - 00 Geschwindigkeit 2 Kabelbruch
053 - 004 - 00 Geschwindigkeit 2 Plausibilität
053 - 006 - 00 Geschwindigkeit 2 Timeout
053 - 006 - 01 Geschwindigkeit 2 Timeout
053 - 045 - 00 Geschwindigkeit 2 Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Das Geschwindigkeitssignal vom CAN wird als fehlerhaft angezeigt.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Geräte, die Geschwindigkeitswerte zur
Verfügung stellen (ABS-Steuergerät, Tacho)
Plausibilität Das Geschwindigkeitssignal vom CAN wird als nicht verfügbar
angezeigt.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Konfiguration der Geräte, die die
Geschwindigkeitswerte zur Verfügung stellen (ABS-Steuergerät,
Tacho)
Timeout Das Geschwindigkeitssignal vom CAN kann nicht empfangen werden.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Geräte, die Geschwindigkeitswerte zur
Verfügung stellen (ABS-Steuergerät, Tacho)

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 47 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Wartung Die Botschaft „TCO1“ vom CAN kann nicht empfangen werden.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie das Geräte, das die Botschaft zur Verfügung
stellen soll.
054 - 002 - 00 Geschwindigkeit 3 Kabelbruch
054 - 004 - 00 Geschwindigkeit 3 Plausibilität
054 - 045 - 00 Geschwindigkeit 3 Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Das Geschwindigkeitssignal vom CAN wird als fehlerhaft angezeigt.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Geräte, die Geschwindigkeitswerte zur
Verfügung stellen (ABS-Steuergerät, Tacho)
Plausibilität Das Geschwindigkeitssignal vom CAN wird als nicht verfügbar
angezeigt.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie die Konfiguration der Geräte, die die
Geschwindigkeitswerte zur Verfügung stellen (ABS-Steuergerät,
Tacho)
Wartung Die Botschaft „CCVS“ vom CAN kann nicht empfangen werden.
Hilfen zur Fehlersuche:
• Kontrollieren Sie das Geräte, das die Botschaft zur Verfügung
stellen soll.
055 - 005 - 01 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 1 Parameterprogrammierung
055 - 019 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 1 Abweichung
055 - 030 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 1 Inversbewegung
055 - 037 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 1 v1 > v >v2
055 - 038 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 1 v2 > v > v3
055 - 039 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 1 v3 > v > v4
055 - 040 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 1 v > v4
055 - 041 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 1 Faktor
056 - 005 - 01 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 2 Parameterprogrammierung
056 - 019 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 2 Abweichung
056 - 030 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 2 Inversbewegung
056 - 037 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 2 v1 > v >v2
056 - 038 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 2 v2 > v > v3
056 - 039 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 2 v3 > v > v4
056 - 040 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 2 v > v4
056 - 041 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 2 Faktor
057 - 005 - 01 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 3 Parameterprogrammierung
057 - 019 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 3 Abweichung
057 - 030 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 3 Inversbewegung
057 - 037 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 3 v1 > v >v2
057 - 038 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 3 v2 > v > v3

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 48 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
057 - 039 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 3 v3 > v > v4
057 - 040 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 3 v > v4
057 - 041 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 3 Faktor
058 - 005 - 01 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 4 Parameterprogrammierung
058 - 019 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 4 Abweichung
058 - 030 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 4 Inversbewegung
058 - 037 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 4 v1 > v >v2
058 - 038 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 4 v2 > v > v3
058 - 039 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 4 v3 > v > v4
058 - 040 - 00 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 4 v > v4
058 - 041 - 03 Lenkwinkelüberwachung Hinterachse 4 Faktor
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Einer der Parameter der Lenktoleranzüberwachung ist unzulässig
programmiert.
Abweichung Die Regeldifferenz der Achse wurde für länger als in P_97
überschritten.
Die Achse konnte nicht ausreichend positioniert werden. Die
zulässige Regeldifferenz hängt auch von der
Fahrzeuggeschwindigkeit ab.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Treten eventuell zu große Lenkkräfte auf?
• Ist die Ölversorgung ausreichend?
• Ist die Achse blockiert?
Inversbewegung Achse bewegt sich entgegengesetzt zur erwarteten Richtung.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Inbetriebnahme: Ist der Drehsinn des Winkelgebers und das
Prop.ventil richtig herum angeschlossen?
• Fahrzeuge im Einsatz: Klemmt der Prop-Ventil-Schieber ?
Ist die Winkelgeberanlenkung spielfrei?
v1 > v >v2 Warnung: Kurzzeitige Überschreitung der Regeldifferenzschwelle bei
Fz-Geschwindigkeit v1 ... v2 (P_98 und P_99). Kontrollieren Sie die
tatsächliche Lenkgeschwindigkeit und die Druckversorgung.
v2 > v > v3 Warnung: Kurzzeitige Überschreitung der Regeldifferenzschwelle bei
Fz-Geschwindigkeit v2 ... v3 (P_99 und P_100). Kontrollieren Sie die
tatsächliche Lenkgeschwindigkeit und die Druckversorgung.
v3 > v > v4 Warnung: Kurzzeitige Überschreitung der Regeldifferenzschwelle bei
Fz-Geschwindigkeit v3 ... v4 (P_100 und P_101). Kontrollieren Sie die
tatsächliche Lenkgeschwindigkeit und die Druckversorgung.
v > v4 Warnung: Kurzzeitige Überschreitung der Regeldifferenzschwelle bei
Fz-Geschwindigkeit größer v4 (P_101). Kontrollieren Sie die
tatsächliche Lenkgeschwindigkeit und die Druckversorgung.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 49 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Faktor Die Regeldifferenz der Achse wurde um mehr als einen Faktor
(P_106) überschritten. Die Achse wurde sofort abgeschaltet. Die
zulässige Regeldifferenz hängt auch von der
Fahrzeuggeschwindigkeit ab.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Treten eventuell zu große Lenkkräfte auf?
• Ist die Ölversorgung ausreichend?
060 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Plausibilität
060 - 031 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Geschwindigkeit > 0
060 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 0° - Abgleich
060 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 0° - Abgleich
060 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Links-Abgleich
060 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Links-Abgleich
060 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Rechts-Abgleich
060 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 1 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Abgleichwerte des Winkelgebers sind unvollständig oder falsch
gespeichert.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Achse erneut abgleichen!
Geschwindigkeit > 0 Im Abgleichbetrieb wurde eine Fahrzeuggeschwindigkeit größer als
10km/h festgestellt.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Wurde die Geschwindigkeit richtig gemessen?
0° - Abgleich Der gespeicherte 0°-Abgleichwert liegt außerhalb der zulässigen
Toleranz von 2350mV bis 2650mV.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Die 0° Position des Winkelgebers muss erneut abgeglichen
werden.
Links-Abgleich Der gespeicherte Abgleichwert des linken Anschlages liegt außerhalb
der zulässigen Toleranz.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Der Winkelgeber muss erneut abgeglichen werden. Die
Spannung am linken Anschlag muss kleiner als 2000mV sein.
Eventuell muss die Winkelgeberanlenkung angepaßt werden.
Rechts-Abgleich Der gespeicherte Abgleichwert des linken Anschlages liegt außerhalb
der zulässigen Toleranz.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Der Winkelgeber muss erneut abgeglichen werden. Die
Spannung am linken Anschlag muss größer als 3000mV sein.
Eventuell muss die Winkelgeberanlenkung angepaßt werden.
061 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 Plausibilität
061 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 0° - Abgleich
061 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 0° - Abgleich
061 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 Links-Abgleich
061 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 Links-Abgleich

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 50 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
061 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 Rechts-Abgleich
061 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 1 Bahn 2 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Abgleich des Winkelgebers ist unvollständig oder falsch gespeichert.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Achse erneut abgleichen!
0° - Abgleich Der gespeicherte 0°-Abgleichwert liegt außerhalb der zulässigen
Toleranz von 2350mV bis 2650mV.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Die 0° Position des Winkelgebers muss erneut abgeglichen
werden.
Links-Abgleich Der gespeicherte Abgleichwert des linken Anschlages liegt außerhalb
der zulässigen Toleranz.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Der Winkelgeber muss erneut abgeglichen werden. Eventuell
muss die Winkelgeberanlenkung angepaßt werden.
Rechts-Abgleich Der gespeicherte Abgleichwert des linken Anschlages liegt außerhalb
der zulässigen Toleranz.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Der Winkelgeber muss erneut abgeglichen werden. Eventuell
muss die Winkelgeberanlenkung angepaßt werden.
062 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Plausibilität
062 - 031 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Geschwindigkeit > 0
062 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 0° - Abgleich
062 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 0° - Abgleich
062 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Links-Abgleich
062 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Links-Abgleich
062 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Rechts-Abgleich
062 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 1 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L060-004-03
Geschwindigkeit > 0 s. L060-031-00
0° - Abgleich s. L060-042-00 und L060-042-03
Links-Abgleich s. L060-043-00 und L060-043-03
Rechts-Abgleich s. L060-044-00 und L060-044-03
063 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 Plausibilität
063 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 0° - Abgleich
063 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 0° - Abgleich
063 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 Links-Abgleich
063 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 Links-Abgleich
063 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 Rechts-Abgleich
063 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 2 Bahn 2 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 51 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Plausibilität s. L061-004-03
0° - Abgleich s. L061-042-00 und L061-042-03
Links-Abgleich s. L061-043-00 und L061-043-03
Rechts-Abgleich s. L061-044-00 und L061-044-03
064 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Plausibilität
064 - 031 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Geschwindigkeit > 0
064 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 0° - Abgleich
064 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 0° - Abgleich
064 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Links-Abgleich
064 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Links-Abgleich
064 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Rechts-Abgleich
064 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 1 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L060-004-03
Geschwindigkeit > 0 s. L060-031-00
0° - Abgleich s. L060-042-00 und L060-042-03
Links-Abgleich s. L060-043-00 und L060-043-03
Rechts-Abgleich s. L060-044-00 und L060-044-03
065 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 Plausibilität
065 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 0° - Abgleich
065 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 0° - Abgleich
065 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 Links-Abgleich
065 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 Links-Abgleich
065 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 Rechts-Abgleich
065 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 3 Bahn 2 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L061-004-03
0° - Abgleich s. L061-042-00 und L061-042-03
Links-Abgleich s. L061-043-00 und L061-043-03
Rechts-Abgleich s. L061-044-00 und L061-044-03
066 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Plausibilität
066 - 031 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Geschwindigkeit > 0
066 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 0° - Abgleich
066 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 0° - Abgleich
066 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Links-Abgleich
066 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Links-Abgleich
066 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Rechts-Abgleich
066 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 1 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L060-004-03
Geschwindigkeit > 0 s. L060-031-00

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 52 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
0° - Abgleich s. L060-042-00 und L060-042-03
Links-Abgleich s. L060-043-00 und L060-043-03
Rechts-Abgleich s. L060-044-00 und L060-044-03
067 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 Plausibilität
067 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 0° - Abgleich
067 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 0° - Abgleich
067 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 Links-Abgleich
067 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 Links-Abgleich
067 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 Rechts-Abgleich
067 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Hinterachse 4 Bahn 2 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L061-004-03
0° - Abgleich s. L061-042-00 und L061-042-03
Links-Abgleich s. L061-043-00 und L061-043-03
Rechts-Abgleich s. L061-044-00 und L061-044-03
068 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 1 Plausibilität
068 - 031 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 1 Geschwindigkeit > 0
068 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 1 0° - Abgleich
068 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 1 Links-Abgleich
068 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 1 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L060-004-03
Geschwindigkeit > 0 s. L060-031-03
0° - Abgleich s. L060-042-03
Links-Abgleich s. L060-043-03
Rechts-Abgleich s. L060-044-03
069 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 2 Plausibilität
069 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 2 0° - Abgleich
069 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 2 0° - Abgleich
069 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 2 Links-Abgleich
069 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 2 Links-Abgleich
069 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 2 Rechts-Abgleich
069 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse1 Bahn 2 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L061-004-03
0° - Abgleich s. L061-042-00 und L061-042-03
Links-Abgleich s. L061-043-00 und L061-043-03
Rechts-Abgleich s. L061-044-00 und L061-044-03
070 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 1 Plausibilität
070 - 031 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 1 Geschwindigkeit > 0
070 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 1 0° - Abgleich

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 53 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
070 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 1 0° - Abgleich
070 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 1 Links-Abgleich
070 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 1 Links-Abgleich
070 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 1 Rechts-Abgleich
070 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 1 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L060-004-03
Geschwindigkeit > 0 s. L060-031-00
0° - Abgleich s. L060-042-00 und L060-042-03
Links-Abgleich s. L060-043-00 und L060-043-03
Rechts-Abgleich s. L060-044-00 und L060-044-03
071 - 004 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 2 Plausibilität
071 - 042 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 2 0° - Abgleich
071 - 042 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 2 0° - Abgleich
071 - 043 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 2 Links-Abgleich
071 - 043 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 2 Links-Abgleich
071 - 044 - 00 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 2 Rechts-Abgleich
071 - 044 - 03 Abgleich Winkelgeber Vorderachse2 Bahn 2 Rechts-Abgleich
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität s. L061-004-03
0° - Abgleich s. L061-042-00 und L061-042-03
Links-Abgleich s. L061-043-00 und L061-043-03
Rechts-Abgleich s. L061-044-00 und L061-044-03
074 - 046 - 00 Software Überlastung
Erläuterungen, Hinweise
Überlastung Die Verarbeitungszeit der Lenkelektronik ist überschritten, sie ist nicht
mehr konstant. Nur zu Inbetriebnahmezwecken durch MOBIL
ELEKTRONIK.
075 - 012 - 00 CAN-Verbindung zu groß
Erläuterungen, Hinweise
zu groß Die CAN-Botschaften kann nicht bearbeitet werden. Es wurden zu
viele Botschaften konfiguriert.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Konfiguration der CAN-Botschaften kontrollieren.
077 - 004 - 01 Achskonfiguration Plausibilität
077 - 004 - 03 Achskonfiguration Plausibilität
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Min. ein Parameter zwischen P_52 und P_55 falsch programmiert.
078 - 005 - 00 Lenkunterdrückung Parameterprogrammierung
Erläuterungen, Hinweise

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 54 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Parameterprog Parameter P_18 falsch programmiert.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Konfiguration der Lenkunterdrückung kontrollieren.
079 - 005 - 00 Lenkwinkelreduzierung Parameterprogrammierung
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Parameter P_70 oder P_71 falsch programmiert.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Konfiguration der Lenkwinkelreduzierung kontrollieren.
080 - 005 - 00 Globale Sollwertrampe Parameterprogrammierung
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Min. einer der Parameter P_119 bis P_121 falsch programmiert.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Konfiguration der Sollwertrampe kontrollieren.
081 - 009 - 00 Sicherungsüberwachung Pegel
Erläuterungen, Hinweise
Pegel Der digitale Eingang ist nicht aktiv.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Redundate Sicherung (3 Ampere) der Fehlerlampe oder
Verdrahtung prüfen.
082 - 002 - 01 Zentriereinheit Kabelbruch
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Der Drucksensor der Zentriereinheit hat einen Kabelbruch.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Verkabelung und den Sensor kontrollieren
083 - 004 - 00 Lenkprogrammtasten Plausibilität
083 - 005 - 00 Lenkprogrammtasten Parameterprogrammierung
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Die Bedienelemente zur Lenkprogrammwahl sind nicht korrekt
betätigt. Es werden keine Betätigungen mehr entgegengenommen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Klemmt eine Taste oder liegt ein Kurzschluss an den Eingängen
vor?
Parameterprog Parameter P_112 und P_128 sind falsch programmiert.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Werte prüfen
084 - 005 - 00 Lenklinienreduzierung Parameterprogrammierung
084 - 021 - 00 Lenklinienreduzierung Verriegelungszyklus
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Parameter P_70 oder P_71 falsch programmiert.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Werte prüfen

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 55 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Verriegelungszyklus Die Achse konnte nach Beenden der Lenklinienreduzierung nicht
verriegelt werden. Das Lenkprogramm „Enge Kurve“ soll automatisch
beendet werden, die Achse konnte jedoch nicht verriegelt werden.
085 - 005 - 00 Haltestellenautomatik Parameterprogrammierung
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Parameter P_17 oder P_36 falsch programmiert.
Hilfe zur Fehlersuche:
Werte prüfen
086 - 004 - 00 Geschwindigkeitsbegrenzung Plausibilität
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Die Fahrzeuggeschwindigkeit soll begrenzt sein, die gemessene
Geschwindigkeit überstieg jedoch 30km/h.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Fahrzeugverhalten und Verdrahtung prüfen
087 - 006 - 00 CAN-Master Timeout
087 - 018 - 00 CAN-Master Differenz
087 - 047 - 00 CAN-Master Ausfall
Erläuterungen, Hinweise
Timeout Die CAN-Verbindung dieses Steuergerätes zur Hauptsteuerung (SLC-
Master) ist abgerissen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Verdrahtung und Sicherungen prüfen.
Differenz Die Positionen der Winkelgeber an den Vorderachsen beider
Lenkkreise weichen zu stark voneinander ab.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Gemessene Winkel prüfen.
• Vorderachsen erneut abgleichen.
Ausfall Die Hauptsteuerung (SLC-Master) ist ausgefallen, sie hat einen
Fehler.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Funktionen des Hauptrechners prüfen. Die Lenkung kann
eventuell nur noch eingeschränkt betrieben werden.
088 - 006 - 00 CAN-Slave 1 Timeout
088 - 018 - 00 CAN-Slave 1 Differenz
088 - 047 - 00 CAN-Slave 1 Ausfall
089 - 006 - 00 CAN-Slave 2 Timeout
089 - 018 - 00 CAN-Slave 2 Differenz
089 - 047 - 00 CAN-Slave 2 Ausfall
Erläuterungen, Hinweise
Timeout Die CAN-Verbindung dieses Steuergerätes zur weiteren Steuerung
(SLC-Slave) ist abgerissen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Verdrahtung und Sicherungen prüfen.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 56 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Differenz Die Positionen der Winkelgeber an den Vorderachsen der Lenkkreise
weichen zu stark voneinander ab.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Gemessene Winkel prüfen.
• Vorderachsen erneut abgleichen.
Ausfall Die weitere Steuerung (SLC-Slave) ist ausgefallen, sie hat einen
Fehler.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Funktionen des anderen Rechners prüfen. Die Lenkung kann
eventuell nur noch eingeschränkt betrieben werden.
090 - 004 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Plausibilität
090 - 005 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Parameterprogrammierung
090 - 006 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Timeout
090 - 016 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Drift
090 - 016 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Drift
090 - 021 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Verriegelungszyklus
090 - 022 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Entriegelungszyklus
090 - 023 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Verriegelung unplausibel
090 - 023 - 01 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Verriegelung unplausibel
090 - 024 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 1 Entriegelung unplausibel
091 - 004 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Plausibilität
091 - 005 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Parameterprogrammierung
091 - 006 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Timeout
091 - 016 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Drift
091 - 016 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Drift
091 - 021 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Verriegelungszyklus
091 - 022 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Entriegelungszyklus
091 - 023 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Verriegelung unplausibel
091 - 023 - 01 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Verriegelung unplausibel
091 - 024 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 2 Entriegelung unplausibel
092 - 004 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Plausibilität
092 - 005 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Parameterprogrammierung
092 - 006 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Timeout
092 - 016 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Drift
092 - 016 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Drift
092 - 021 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Verriegelungszyklus
092 - 022 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Entriegelungszyklus
092 - 023 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Verriegelung unplausibel
092 - 023 - 01 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Verriegelung unplausibel
092 - 024 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 3 Entriegelung unplausibel
093 - 004 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Plausibilität
093 - 005 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Parameterprogrammierung

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 57 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
093 - 006 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Timeout
093 - 016 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Drift
093 - 016 - 03 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Drift
093 - 021 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Verriegelungszyklus
093 - 022 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Entriegelungszyklus
093 - 023 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Verriegelung unplausibel
093 - 023 - 01 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Verriegelung unplausibel
093 - 024 - 00 Achssperrung/ -verriegelung Hinterachse 4 Entriegelung unplausibel
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Undefinierter Zusatnd der Achssperrung/ -verriegelung
Hilfe zur Fehlersuche:
• Software tauschen.
Parameterprog Die Anzahl der parametrierten Achsen in P_94 ist größer als die
maximal zulässigen 4 Achsen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Parameter kontrollieren.
Timeout Nur bei selbstspurenden Achsen:
Die Zeit zur Nachregelung der Achse in die Verriegelungsposition ist
größer als 2s.
Drift Abweichung aus der Verriegelungsposition oder Verriegelung nicht
möglich, Istwinkel ist größer 0°. Die zulässige Abweichung ist in P_94
vorgegeben.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Die verriegelte Achse hat sich aus der 0°-Position herausbewegt
oder sie bewegt sich zum Verriegeln nicht genügend in die 0°-
Position.
• Bei Erstinbetriebnahme:
Machen Sie einen Abgleich der Achse.
• Bei Fahrzeugen im Einsatz:
Kontrollieren Sie die Winkelgeberanlenkung auf Spielfreiheit.
Beobachten Sie bei einer Probefahrt den Istwinkel der Achse.
Sie sollte sich nicht mehr als 0,5° bewegen. Sind
Achsverspannungen möglich, besonders bei Kurvenfahrt?
Verändert sich der Winkel beim Einfedern?
Verriegelungszyklus Nur bei Achsen mit mech. Verriegelung:
Die Achse konnte mit Ablauf des Verriegelungszyklus nicht verriegelt
werden.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Zylinderschalter der mechanischen Verriegelung prüfen!
Entriegelungszyklus Nur bei Achsen mit mech. Verriegelung:
Die Achse konnte mit Ablauf des Entriegelungszyklus nicht entriegelt
werden.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Zylinderschalter und Druckluft prüfen!

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 58 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Verriegelung Nur bei Achsen mit mech. Verriegelung:
unplausibel Die Zylinderschalter der verriegelten Achse sind nicht in der richtigen
Stellung.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Zylinderschalter prüfen!
Entriegelung Nur bei Achsen mit mech. Verriegelung:
unplausibel Die Zylinderschalter der entriegelten Achse sind nicht in der richtigen
Stellung.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Zylinderschalter/Druckluft prüfen!
095 - 019 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 1 Abweichung
095 - 021 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 1 Verriegelungszyklus fehlgeschlagen
095 - 023 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 1 Verriegelung unplausibel
095 - 026 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 1 Druckaufbau
095 - 027 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 1 Druckabbau
095 - 031 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 1 Geschwindigkeit > 0
095 - 031 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 1 Geschwindigkeit > 0
095 - 031 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 1 Geschwindigkeit > 0
095 - 048 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 1 Bypass
095 - 049 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 1 Neutral
095 - 050 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 1 Links
095 - 051 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 1 Rechts
095 - 052 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 1 Verriegelung Position
096 - 019 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 2 Abweichung
096 - 021 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 2 Verriegelungszyklus fehlgeschlagen
096 - 023 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 2 Verriegelung unplausibel
096 - 026 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 2 Druckaufbau
096 - 027 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 2 Druckabbau
096 - 031 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 2 Geschwindigkeit > 0
096 - 031 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 2 Geschwindigkeit > 0
096 - 031 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 2 Geschwindigkeit > 0
096 - 048 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 2 Bypass
096 - 049 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 2 Neutral
096 - 050 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 2 Links
096 - 051 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 2 Rechts
096 - 052 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 2 Verriegelung Position
097 - 019 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 3 Abweichung
097 - 021 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 3 Verriegelungszyklus fehlgeschlagen
097 - 023 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 3 Verriegelung unplausibel
097 - 026 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 3 Druckaufbau
097 - 027 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 3 Druckabbau
097 - 031 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 3 Geschwindigkeit > 0

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 59 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
097 - 031 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 3 Geschwindigkeit > 0
097 - 031 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 3 Geschwindigkeit > 0
097 - 048 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 3 Bypass
097 - 049 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 3 Neutral
097 - 050 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 3 Links
097 - 051 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 3 Rechts
097 - 052 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 3 Verriegelung Position
098 - 019 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 4 Abweichung
098 - 021 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 4 Verriegelungszyklus fehlgeschlagen
098 - 023 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 4 Verriegelung unplausibel
098 - 026 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 4 Druckaufbau
098 - 027 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 4 Druckabbau
098 - 031 - 00 Stellgliedtest Hinterachse 4 Geschwindigkeit > 0
098 - 031 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 4 Geschwindigkeit > 0
098 - 031 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 4 Geschwindigkeit > 0
098 - 048 - 02 Stellgliedtest Hinterachse 4 Bypass
098 - 049 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 4 Neutral
098 - 050 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 4 Links
098 - 051 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 4 Rechts
098 - 052 - 03 Stellgliedtest Hinterachse 4 Verriegelung Position
Erläuterungen, Hinweise
Abweichung Die Achse steht nicht gerade.
Verriegelungszyklus Der Test auf Zentrieraktion ist fehlgeschlagen, der Zentrierdruck ist
fehlgeschlagen dabei zusammengebrochen (< 50bar).
Hilfe zur Fehlersuche:
• Möglicherweise liegt eine Leckage im Zentrierkreis oder ein
defekter Druckspeicher vor.
Verriegelung Speicher wiederholt leer(> 12 x) beim Einschalten des Lenksystems.
unplausibel
Hilfe zur Fehlersuche:
• Möglicherweise liegt ein Ölverlust im Zentrierkreis vor.
Druckaufbau Der Test auf vorbereitenden Druckaufbau des Zentrierteils zur
Prüfung der Dichtigkeit ist fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Möglicherweise funktioniert das Ladeventil nicht oder das Signal
„Motor läuft“ (Ladekontrolle oder Motordrehzahl) ist falsch.
Druckabbau Der Test auf vorbereiteten Druckabbau ist fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Möglicherweise lassen sich das Entlastungsventil und/oder
Zentrierventil nicht öffnen.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 60 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Geschwindigkeit > 0 Die ermittelte Fahrzeuggeschwindigkeit war während des
Stellgliedtests größer als 0 km/h. Der Stellgliedtest wurde
abgebrochen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Vor Beendigung des Stellgliedtests losgefahren.
• Bei stehendem Fahrzeug: Prüfen sie die
Geschwindigkeitssignale.
Bypass Der Test auf Funktion des Bypassventils in Neutralstellung ist
fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Beobachten Sie den Lenkdruck, der Druck darf im
ausgeschalteten Zustand bei manueller Betätigung des
Proportionalventils nicht steigen, bzw. Achse darf sich nicht
bewegen.
Neutral Der Test auf Funktion der Neutralstellung des Proportionalventils ist
fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Alle Ventile ausser dem Bypassventil sind ausgeschaltet,
möglicherweise liegt eine Leckage der Neutralstellung des
Proportionalventils vor, oder das Proportionalventilschieber
klemmt in ausgelenkter Stellung.
Links Der Test auf arbeitsfähigen Lenkkreis in Richtung links ist
fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Der Achsregelkreis ist linksseitig hydraulisch ohne Funktion,
prüfen Sie die Hydraulik, bzw. das Proportionalventil
Rechts Der Test auf arbeitsfähigen Lenkkreis in Richtung rechts ist
fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Der Achsregelkreis ist rechtsseitig hydraulisch ohne Funktion,
prüfen Sie die Hydraulik, bzw. das Proportionalventil
Verriegelung Position Die Achse ist beim Test der Verriegelungsposition um mehr als in
P_110 angegeben ausgewichen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Möglicherweise befindet sich Luft im Zentrierkreis.
100 - 005 - 03 Digital-Eingang DE1 Parameterprogrammierung
100 - 012 - 00 Digital-Eingang DE1 > max. Wert
101 - 005 - 03 Digital-Eingang DE2 Parameterprogrammierung
101 - 012 - 00 Digital-Eingang DE2 > max. Wert
102 - 005 - 03 Digital-Eingang DE3 Parameterprogrammierung
102 - 012 - 00 Digital-Eingang DE3 > max. Wert
103 - 005 - 03 Digital-Eingang DE4 Parameterprogrammierung
103 - 012 - 00 Digital-Eingang DE4 > max. Wert
104 - 005 - 03 Digital-Eingang DE5 Parameterprogrammierung
104 - 012 - 00 Digital-Eingang DE5 > max. Wert
105 - 005 - 03 Digital-Eingang DE6 Parameterprogrammierung
105 - 012 - 00 Digital-Eingang DE6 > max. Wert

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 61 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
106 - 005 - 03 Digital-Eingang DE7 Parameterprogrammierung
106 - 012 - 00 Digital-Eingang DE7 > max. Wert
107 - 005 - 03 Digital-Eingang DE8 Parameterprogrammierung
107 - 012 - 00 Digital-Eingang DE8 > max. Wert
108 - 005 - 03 Digital-Eingang DE9 Parameterprogrammierung
108 - 012 - 00 Digital-Eingang DE9 > max. Wert
109 - 005 - 03 Digital-Eingang DE10 Parameterprogrammierung
109 - 012 - 00 Digital-Eingang DE10 > max. Wert
110 - 005 - 03 Digital-Eingang DE11 Parameterprogrammierung
110 - 012 - 00 Digital-Eingang DE11 > max. Wert
111 - 005 - 03 Digital-Eingang DE12 Parameterprogrammierung
111 - 012 - 00 Digital-Eingang DE12 > max. Wert
112 - 005 - 03 Digital-Eingang DE13 Parameterprogrammierung
112 - 012 - 00 Digital-Eingang DE13 > max. Wert
113 - 005 - 03 Digital-Eingang DE14 Parameterprogrammierung
113 - 012 - 00 Digital-Eingang DE14 > max. Wert
114 - 005 - 03 Digital-Eingang DE15 Parameterprogrammierung
114 - 012 - 00 Digital-Eingang DE15 > max. Wert
115 - 005 - 03 Digital-Eingang DE16 Parameterprogrammierung
115 - 012 - 00 Digital-Eingang DE16 > max. Wert
116 - 005 - 03 Digital-Eingang DE17 Parameterprogrammierung
116 - 012 - 00 Digital-Eingang DE17 > max. Wert
117 - 005 - 03 Digital-Eingang DE18 Parameterprogrammierung
117 - 012 - 00 Digital-Eingang DE18 > max. Wert
118 - 005 - 03 Digital-Eingang DE19 Parameterprogrammierung
118 - 012 - 00 Digital-Eingang DE19 > max. Wert
119 - 005 - 03 Digital-Eingang DE20 Parameterprogrammierung
119 - 012 - 00 Digital-Eingang DE20 > max. Wert
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Rechnerinterner Konfigurationsfehler.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Fehler im Parametersatz beheben.
> max. Wert Rechnerinterner Konfigurationsfehler.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Fehler im Parametersatz beheben.
120 - 003 - 03 Analog-Eingang AE1 Kurzschluss
121 - 003 - 03 Analog-Eingang AE2 Kurzschluss
122 - 003 - 03 Analog-Eingang AE3 Kurzschluss
123 - 003 - 03 Analog-Eingang AE4 Kurzschluss
124 - 003 - 03 Analog-Eingang AE5 Kurzschluss
125 - 003 - 03 Analog-Eingang AE6 Kurzschluss

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 62 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
126 - 003 - 03 Analog-Eingang AE7 Kurzschluss
127 - 003 - 03 Analog-Eingang AE8 Kurzschluss
128 - 003 - 03 Analog-Eingang AE9 Kurzschluss
129 - 003 - 03 Analog-Eingang AE10 Kurzschluss
Erläuterungen, Hinweise
Kurzschluss Kurzschluss zwischen den analogen Eingängen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Verdrahtung der angegebenen Eingänge prüfen!
140 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE1 über CAN Parameterprogrammierung
141 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE2 über CAN Parameterprogrammierung
142 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE3 über CAN Parameterprogrammierung
143 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE4 über CAN Parameterprogrammierung
144 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE5 über CAN Parameterprogrammierung
145 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE6 über CAN Parameterprogrammierung
146 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE7 über CAN Parameterprogrammierung
147 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE8 über CAN Parameterprogrammierung
148 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE9 über CAN Parameterprogrammierung
149 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE10 über CAN Parameterprogrammierung
150 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE11 über CAN Parameterprogrammierung
151 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE12 über CAN Parameterprogrammierung
152 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE13 über CAN Parameterprogrammierung
153 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE14 über CAN Parameterprogrammierung
154 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE15 über CAN Parameterprogrammierung
155 - 005 - 03 Digitaler Eingang CAN-DE16 über CAN Parameterprogrammierung
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Rechnerinterner Konfigurationsfehler.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Fehler im Parametersatz beheben.
160 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA1 über CAN Parameterprogrammierung
161 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA2 über CAN Parameterprogrammierung
162 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA3 über CAN Parameterprogrammierung
163 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA4 über CAN Parameterprogrammierung
164 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA5 über CAN Parameterprogrammierung
165 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA6 über CAN Parameterprogrammierung
166 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA7 über CAN Parameterprogrammierung
167 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA8 über CAN Parameterprogrammierung
168 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA9 über CAN Parameterprogrammierung
169 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA10 über CAN Parameterprogrammierung
170 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA11 über CAN Parameterprogrammierung
171 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA12 über CAN Parameterprogrammierung
172 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA13 über CAN Parameterprogrammierung

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 63 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
173 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA14 über CAN Parameterprogrammierung
174 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA15 über CAN Parameterprogrammierung
175 - 005 - 03 Digitaler Ausgang CAN-DA16 über CAN Parameterprogrammierung
Erläuterungen, Hinweise
Parameterprog Rechnerinterner Konfigurationsfehler.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Fehler im Parametersatz beheben.
180 - 002 - 00 J1939-Botschaft „TCO1“ Kabelbruch
180 - 004 - 00 J1939-Botschaft „TCO1“ Plausibilität
180 - 045 - 00 J1939-Botschaft „TCO1“ Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Signal innerhalb der Botschaft fehlerhaft
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)
181 - 002 - 00 J1939-Botschaft „EBC2“ Kabelbruch
181 - 004 - 00 J1939-Botschaft „EBC2“ Plausibilität
181 - 045 - 00 J1939-Botschaft „EBC2“ Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Signal innerhalb der Botschaft fehlerhaft
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)
182 - 002 - 00 J1939-Botschaft „CCVS“ Kabelbruch
182 - 004 - 00 J1939-Botschaft „CCVS“ Plausibilität
182 - 045 - 00 J1939-Botschaft „CCVS“ Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Signal innerhalb der Botschaft fehlerhaft
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)
183 - 002 - 00 J1939-Botschaft „EEC1“ Kabelbruch
183 - 004 - 00 J1939-Botschaft „EEC1“ Plausibilität
183 - 045 - 00 J1939-Botschaft „EEC1“ Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Signal innerhalb der Botschaft fehlerhaft
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)
184 - 002 - 00 J1939-Botschaft „ETC2“ Kabelbruch
184 - 004 - 00 J1939-Botschaft „ETC2“ Plausibilität
184 - 012 - 00 J1939-Botschaft „ETC2“ > max. Wert
184 - 045 - 00 J1939-Botschaft „ETC2“ Wartung
Erläuteungen, Hinweise

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 64 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Kabelbruch Signal innerhalb der Botschaft fehlerhaft
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
> max. Wert „Rückwärtsgang eingelegt“ bei Geschwindigkeit > 30 km/h
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)
185 - 004 - 00 J1939-Botschaft „Time_Date“ Plausibilität
185 - 045 - 00 J1939-Botschaft „Time_Date“ Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)
186 - 002 - 00 J1939-Botschaft „Veh_Dist_high_Res“ Kabelbruch
186 - 004 - 00 J1939-Botschaft „Veh_Dist_high_Res“ Plausibilität
186 - 045 - 00 J1939-Botschaft „Veh_Dist_high_Res“ Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Signal innerhalb der Botschaft fehlerhaft
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)
187 - 002 - 00 J1939-Botschaft „Door_Ctrl“ Kabelbruch
187 - 004 - 00 J1939-Botschaft „Door_Ctrl“ Plausibilität
187 - 012 - 00 J1939-Botschaft „Door_Ctrl“ > max. Wert
187 - 045 - 00 J1939-Botschaft „Door_Ctrl“ Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Kabelbruch Signal innerhalb der Botschaft fehlerhaft
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
> max. Wert „Tür offen“ bei Geschwindigkeit > 30km/h
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)
188 - 004 - 00 J1939-Botschaft „EBC1“ Plausibilität
188 - 045 - 00 J1939-Botschaft „EBC1“ Wartung
Erläuterungen, Hinweise
Plausibilität Signal innerhalb der Botschaft nicht verfügbar
Wartung Botschaft nicht auswertbar (Timeout)

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 65 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

5.2 Steuergerätefehler (U-Fehler)


Fehler, welche auf eine Funktionsstörung des Steuergerätes selbst hinweisen, hierzu gehören u.U. auch Fehler
in der Versorgungsspannung oder eine Einspeisung von Störsignalen, werden als U-Fehler bezeichnet. U-
Fehler werden systemseitig behandelt wie L-Fehler mit Priorität 3, d.h. es erfolgt eine sicherheitsgerichtete
Abschaltung.
Aufbau der Fehlertabelle:
Ereigniscode Beschreibung
aaa - bbb - pp Lenkelektronik Fehlerart bbb
aaa - ccc - pp Lenkelektronik Fehlerart ccc
Erläuterungen, Hinweise
Fehlerart bbb Beschreibung
Fehlerart ccc Beschreibung

Ereigniscode Beschreibung
239 - 001 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 002 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 003 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 004 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
Erläuterungen, Hinweise
Interner Fehler Steuergerät austauschen
239 - 005 - 03 Lenkelektronik Parameter inkosistent
Erläuterungen, Hinweise
inkosistent Parameter sind inkonsistent.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Parameter mit der PCS-Software neu programmieren
• Steuergerät tauschen
239 - 006 - 03 Lenkelektronik Funktionssoftware inkosistent
Erläuterungen, Hinweise
inkosistent Funktionssoftware ist inkosistent.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Funktionssoftware neu flashen
• Steuergerät tauschen
239 - 007 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 008 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 009 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
Erläuterungen, Hinweise
Interner Fehler Steuergerät austauschen
239 - 010 - 03 Lenkelektronik 5V-Vcc zu groß/zu klein
Erläuterungen, Hinweise

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 66 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
zu groß/zu klein Interne Spannung „Vcc“ zu groß/zu klein
Hilfe zur Fehlersuche:
• Externe Versorgungsspannung +24V stabil? Prüfen!
• Steuergerät tauschen
239 - 011 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 012 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 013 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 014 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 015 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 016 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 017 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 018 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
Erläuterungen, Hinweise
Interner Fehler Steuergerät austauschen
239 - 019 - 03 Lenkelektronik Sicherheitsschalter Einschalttest
Erläuterungen, Hinweise
Einschalttest Test des internen Sicherheitsschalters ist fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Digitale Ausgänge auf Kurzschluss nach +Ub prüfen
• Steuergerät tauschen
239 - 020 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
Erläuterungen, Hinweise
Interner Fehler Steuergerät austauschen
239 - 021 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA1 Einschalttest
239 - 022 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA2 Einschalttest
239 - 023 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA3 Einschalttest
239 - 024 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA4 Einschalttest
239 - 025 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA5 Einschalttest
239 - 026 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA6 Einschalttest
239 - 027 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA7 Einschalttest
239 - 028 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA8 Einschalttest
239 - 029 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA9 Einschalttest
239 - 030 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA10 Einschalttest
239 - 031 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA11 Einschalttest
239 - 032 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA12 Einschalttest
239 - 033 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA13 Einschalttest
239 - 034 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA14 Einschalttest
239 - 035 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA15 Einschalttest
239 - 036 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA16 Einschalttest
Erläuterungen, Hinweise

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 67 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
Einschalttest Test der digitalen Ausgänge ist fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Digitale Ausgänge auf Kurzschluss nach +Ub prüfen
• Steuergerät tauschen
239 - 099 - 03 Lenkelektronik Versorgungsspannung
Erläuterungen, Hinweise
Versorgungsspannung Keine Versorgungsspannung für die Sicherheitsausgänge vorhanden.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Spannung messen
• Steuergerät tauschen
239 - 101 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 102 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 103 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 104 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
Erläuterungen, Hinweise
Interner Fehler Steuergerät austauschen
239 - 105 - 03 Lenkelektronik 5Vextern zu groß/zu klein
Erläuterungen, Hinweise
zu groß/zu klein Spannung an 5Vextern zu groß/zu klein
Hilfe zur Fehlersuche:
• Ausgang auf Kurzschluss nach Ub/Gnd prüfen
• Steuergerät tauschen
239 - 106 - 03 Lenkelektronik Versorgungsspannung zu hoch
239 - 107 - 03 Lenkelektronik Versorgungsspannung zu niedrig
Erläuterungen, Hinweise
zu hoch Versorgungsspannung zu hoch (>31V).
Hilfe zur Fehlersuche:
• Spannung messen
• Steuergerät tauschen
zu niedrig Versorgungsspannung zu niedrig (<14V).
Hilfe zur Fehlersuche:
• Spannung messen
• Steuergerät tauschen
239 - 108 - 03 Lenkelektronik Temperatur zu hoch
Erläuterungen, Hinweise
zu hoch Interne Temperatur zu hoch (> 85°C).
Hilfe zur Fehlersuche:
• Temperatur prüfen
• Steuergerät tauschen
239 - 109 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 110 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 68 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
239 - 111 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 112 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
239 - 113 - 03 Lenkelektronik Interner Fehler
Erläuterungen, Hinweise
Interner Fehler Steuergerät austauschen
239 - 114 - 03 Lenkelektronik +5Vref ausserhalb Toleranz
239 - 115 - 03 Lenkelektronik +5Vext ausserhalb Toleranz
Erläuterungen, Hinweise
ausserhalb Toleranz Referenzspannung ausserhalb der Toleranz.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Spannung messen und Sensoren auf Kurzschlüsse prüfen
• Steuergerät tauschen
239 - 116 - 03 Lenkelektronik Sicherheitsschalter Überwachung
Erläuterungen, Hinweise
Überwachung Test des internen Sicherheitsschalters ist fehlgeschlagen
Hilfe zur Fehlersuche:
• Digitale Ausgänge auf Kurzschluss nach +Ub prüfen
• Steuergerät tauschen
239 - 121 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA1 Überwachung
239 - 122 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA2 Überwachung
239 - 123 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA3 Überwachung
239 - 124 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA4 Überwachung
239 - 125 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA5 Überwachung
239 - 126 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA6 Überwachung
239 - 127 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA7 Überwachung
239 - 128 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA8 Überwachung
239 - 129 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA9 Überwachung
239 - 130 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA10 Überwachung
239 - 131 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA11 Überwachung
239 - 132 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA12 Überwachung
239 - 133 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA13 Überwachung
239 - 134 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA14 Überwachung
239 - 135 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA15 Überwachung
239 - 136 - 03 Lenkelektronik digitaler Ausgang DA16 Überwachung
Erläuterungen, Hinweise
Überwachung Test der digitalen Ausgänge ist fehlgeschlagen.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Digitale Ausgänge auf Kurzschluss nach +Ub prüfen
• Steuergerät tauschen
239 - 161 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE1 Überwachung
239 - 162 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE2 Überwachung

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 69 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Ereigniscode Beschreibung
239 - 163 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE3 Überwachung
239 - 164 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE4 Überwachung
239 - 165 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE5 Überwachung
239 - 166 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE6 Überwachung
239 - 167 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE7 Überwachung
239 - 168 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE8 Überwachung
239 - 169 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE9 Überwachung
239 - 170 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE10 Überwachung
239 - 171 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE11 Überwachung
239 - 172 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE12 Überwachung
239 - 173 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE13 Überwachung
239 - 174 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE14 Überwachung
239 - 175 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE15 Überwachung
239 - 176 - 03 Lenkelektronik digitaler Eingang DE16 Überwachung
Erläuterungen, Hinweise
Überwachung Fehler an digitalem Eingang.
Hilfe zur Fehlersuche:
• Spannung messen
• Steuergerät tauschen
239 - 201 - 03 Lenkelektronik analoger Eingang AE1 Überwachung
239 - 202 - 03 Lenkelektronik analoger Eingang AE2 Überwachung
239 - 203 - 03 Lenkelektronik analoger Eingang AE3 Überwachung
239 - 204 - 03 Lenkelektronik analoger Eingang AE4 Überwachung
239 - 205 - 03 Lenkelektronik analoger Eingang AE5 Überwachung
239 - 206 - 03 Lenkelektronik analoger Eingang AE6 Überwachung
239 - 207 - 03 Lenkelektronik analoger Eingang AE7 Überwachung
239 - 208 - 03 Lenkelektronik analoger Eingang AE8 Überwachung
Erläuterungen, Hinweise
Überwachung Fehler an analogem Eingang
Hilfe zur Fehlersuche:
• Spannung messen
• Steuergerät tauschen
239 - 221 - 03 Lenkelektronik analoger Ausgang AA1 Überwachung
239 - 222 - 03 Lenkelektronik analoger Ausgang AA2 Überwachung
Erläuterungen, Hinweise
Überwachung Fehler an analogem Ausgang
Hilfe zur Fehlersuche:
• Spannung messen
• Steuergerät tauschen

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 5 Fehlerliste


MOBIL Inbetriebnahme Seite 70 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

6 Betriebsdatenanzeige

6.1 Betriebsdatenanzeige mit On-Board-Bedienelementen


Die Bedienung des Sicherheits-Lenkcomputers erfolgt direkt an der Elektronik mit 2 Tasten, 4 DIP- Schaltern
und einer zweistelligen 7- Segmentanzeige. Die Funktion dieser Bedienelemente beschränkt sich auf das
Löschen des Ereignisspeichers und den Abgleich der Winkelgeber.

6.2 Betriebsdatenanzeige mit WinPCS


Die Betriebsdatenanzeige wird durch den Button „EA-Daten“ auf der Oberfläche angewählt.

Hinweise:
Abhängig vom eingestellten Steuergerätetyp wird eine Auswahl von Fenstern mit den aktuellen Signalen an den
Eingängen und Ausgängen dargestellt.
Zur besseren Übersichtlichkeit können mit dem Button „Texte laden“ den Signalen individuelle Namen
zugeordnet werden, z.B. „WG Bahn1“ oder „HSA aktiv“.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 6 Betriebsdatenanzeige


MOBIL Inbetriebnahme Seite 71 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

6.2.1 Anzeige der Softwareversion


Zum Auslesen der Softwareversion muss im Hauptdialog der WinPCS der Button „RAM-Daten lesen“ gedrückt
werden. Im folgenden Dialog muss das Register „HEX-Datenblock“ angewählt werden. Falls erforderlich, muss
über den Button „Bereich“ die Startadresse F800 und die Länge 255 eingetragen werden. Die
Softwarebezeichnung, -version und -signatur wird wie nachfolgend dargestellt, angezeigt.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 6 Betriebsdatenanzeige


MOBIL Inbetriebnahme Seite 72 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

6.3 Betriebsdatenanzeige mit CAN-Diagnoseterminal

6.3.1 Anzeige im fehlerfreien Zustand (Statusanzeige)


Beim Einschalten bzw. Einstecken des Diagnoseterminals wird zunächst die Softwareversion angezeigt. In der
Versionsanzeige können einzelne Teile der Steuergerätesoftware auf ihr Änderungsdatum und ihren
Versionsstand überprüft werden. Diese Funktionalität ist nur zur Überwachung von Änderungen des
Steuergerätes notwendig und hat in der Regel für den Anwender keine Bedeutung.
Nach der Versionsanzeige wechselt das Display automatisch in die Statusanzeige des Lenksystems. Solange
keine Taste gedrückt wird, bleibt die Statusanzeige während des kompletten Betriebes des SLC aktiv.
Zusätzlich zur Anzeige 'no error' wird in der zweiten Textzeile ein '>' Zeichen von links nach rechts bewegt.
Diese bewegte Anzeige signalisiert, daß der Lenkcomputer aktiv ist und die Software abgearbeitet wird.

6.3.2 Anzeige der Betriebsdaten


Der Diagnosemodus wird durch Betätigung der Tasten ESC und ENTER für mindestens 3 Sekunden aktiviert.
Das Untermenü des „i/o data display“ wird durch nochmalige Betätigung der ENTER Taste aufgerufen. Mit den
Tasten PLUS und MINUS können folgende Menüpunkte angewählt werden:
• Anzeige der digitalen Eingangssignale
• Anzeige der digitalen Ausgangssignale
• Anzeige der analogen Eingangssignale
• Anzeige der PWM-Ausgänge
• Anzeige der Geschwindigkeitssignale
• Anzeige von Sollwert, Istwert und Regeldifferenz
• Anzeige des Lenkpols
Die Sprung in das Menü erfolgt jeweils mit ENTER. Mit ESC wird das Menü verlassen.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 6 Betriebsdatenanzeige


MOBIL Inbetriebnahme Seite 73 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

6.4 Betriebsdatenanzeige mit Bedienterminal

6.4.1 Anzeige im fehlerfreien Zustand (Normalbetrieb)


Beim Einschalten des Systems wird im Bedienterminal zunächst die Softwareversion angezeigt. In der
Versionsanzeige können einzelne Teile der Steuergerätesoftware auf ihr Änderungsdatum und ihren
Versionsstand überprüft werden. Diese Funktionalität ist nur zur Überwachung von Änderungen des
Steuergerätes notwendig und hat in der Regel für den Anwender keine Bedeutung.
Nach der Versionsanzeige wechselt das Display automatisch in den Bedienmodus des Lenksystems. Die
Bedienung des Systems im Teil 2 der Systemdokumentation erläutert.

6.4.2 Anzeige der Betriebsdaten


Der Diagnosemodus wird durch Betätigung der Tasten ESC und ENTER für mindestens 3 Sekunden aktiviert.
Das Untermenü des „i/o data display“ wird durch nochmalige Betätigung der ENTER Taste aufgerufen. Mit den
Tasten PLUS und MINUS können folgende Menüpunkte angewählt werden:
• Anzeige der digitalen Eingangssignale

Beispiel: die Darstellung zeigt die anliegenden Signale der Digitaleingänge 1 bis 8 (0 = OFF, 1 = aktiv)
• Anzeige der digitalen Ausgangssignale
• Anzeige der analogen Eingangssignale
• Anzeige der PWM-Ausgänge
• Anzeige der Geschwindigkeitssignale
• Anzeige von Sollwert, Istwert und Regeldifferenz
• Anzeige des Lenkpols
Die Sprung in das Menü erfolgt jeweils mit ENTER. Mit ESC wird das Menü verlassen. Der Diagnosemodus
wird durch gleichzeitiges Drücken der Tasten 1 und 2 (untere Tastenreihe) verlassen.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 6 Betriebsdatenanzeige


MOBIL Inbetriebnahme Seite 74 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

7 System-Parametrierung
Die Anpassung des Sicherheits-Lenk Computers an das jeweilige Fahrzeug erfolgt über eine Software-
parametrierung. Die Eingabe der Parameter erfolgt mit einem PC unter Verwendung der WinPCS, über das
CAN-Diagnoseterminal oder über das fahrzeugseitige Bedienterminal.
Die Systemparameter bestehen einem Kundenparametersatz sowie einem Werksparametersatz.
• Die Kundenparameter erlauben eine Anpassung der Geometrie und der Geschwindigkeitssignale sowie die
Aktivierung von Sonderfunktionen durch den Fahrzeughersteller zur einfachen Adaption des Systems auf
verschiedene Fahrzeugvarianten.
• Die Werksparamater enthalten grundlegende Funktionsmerkmale sowie Sicherheitseinstellungen und sind
durch eine Signatur geschützt. Die Werksparameter können für Testzwecke modifiziert werden, wobei die
Funktion auf 5 Minuten beschränkt ist. Nach Ablauf dieser Zeit schaltet das System fehlersicher ab. Eine
Änderung der Werksparameter muß durch eine entsprechende Signatur freigegeben werden.
Die systemspezische Parameterbeschreibung findet sich in Teil 2 der Systemdokumentation. Generell dürfen
die Parameter des Systems nur nach Rücksprache mit MOBIL ELEKTRONIK modifiziert werden.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 7 System-Parametrierung


MOBIL Inbetriebnahme Seite 75 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

7.1 System-Parametrierung mit WinPCS

Die Systemparametrierung wird durch den Button „Parameter bearbeiten “ auf der Oberfläche angewählt.
Zusätzlich können die Parametertexte kundenspezifisch angepasst werden (Button „Parameter-Texte
bearbeiten“)
Hinweise:
Bestehende Parametersätze werden mit dem Button „Laden“ in WinPCS geladen und im Anzeigefenster
dargestellt. Sofern Modifikationen an Parametern vorgenommen werden sollen, muss der Button „Editieren / F6“
betätigt werden, anschließend können die entsprechenden Parameterwerte geändert werden.
Der komplette Parametersatz wird durch Betätigung des Buttons „Download“ zur Steuerung übertragen

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 7 System-Parametrierung


MOBIL Inbetriebnahme Seite 76 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

7.2 System-Parametrierung mit CAN-Diagnoseterminal


Der Diagnosemodus wird durch Betätigung der Tasten ESC und ENTER für mindestens 3 Sekunden aktiviert.
Sobald die Anzeige „i/o data display“ erscheint kann mit der PLUS-Taste der Menüpunkt 'parameter' angewählt
werden. Mit der ENTER-Taste wechselt die Anzeige zur Parameterprogrammierung.
Die Parameterprogrammierung wird verlassen, indem der Cursor mit der ESC-Taste nach links verschoben
wird, bis die erste Stelle der Parameternummer erreicht ist. Ein weiterer ESC-Tastendruck wechselt zurück zum
Menü des Diagnosemodus.

7.2.1 Parameter nacheinander auslesen

Mit der ENTER-Taste können die Parameterwerte nacheinander ausgelesen werden. Die Parameterwerte
werden hierbei nicht verändert.
In der Anzeige der Parameternummer wechselt die ENTER-Taste zur Anzeige des Parameterwertes. In der
Anzeige des Parameterwertes wechselt die ENTER-Taste zur Anzeige der nächsten Parameternummer und
erhöht die Parameternummer um 1.
Durch Betätigung der ESC-Taste wird der Parametriermodus verlassen. Beim Verlassen des Programmier-
modus wird automatisch ein Neustart des Lenkcomputers ausgelöst, um alle Parameterwerte neu zu prüfen.

7.2.2 Parameter auslesen oder verändern


Um einzelne Parameter auszulesen oder zu verändern kann die Parameternummer direkt eingegeben werden.
Die ESC-Taste schiebt den Cursor eine Stelle nach links. Die Stelle, an der der Cursor steht, blinkt. Wird die
ESC-Taste an der ersten Stelle gedrückt, so wird der Parametermodus verlassen.
Die ENTER-Taste schiebt den Cursor eine Stelle nach rechts. Wird die ENTER-Taste an einer Stelle ohne
Zahlenwert oder an der dritten Stelle gedrückt, so wird die Parameternummer übernommen und die Anzeige
wechselt zum Parameterwert.
Mit der MINUS-Taste wird der Wert der blinkenden Stelle um 1 verringert. Auf die „0“ folgt die „9“. Wird die
MINUS-Taste zu Beginn der Eingabe gedrückt (Cursor steht hinter der Parameternummer), so springt der
Cursor auf die erste Eingabestelle ohne die Parameternummer zu löschen.
Mit der PLUS-Taste wird der Wert der blinkenden Stelle um 1 erhöht. Auf die „9“ folgt die „0“. Wird die PLUS-
Taste zu Beginn der Eingabe gedrückt (Cursor steht hinter der Parameternummer), so springt der Cursor auf
die erste Eingabestelle und löscht die Parameternummer.
Nach der Eingabe der Parameter-Nummer zeigt das Display den aktuellen Parameterwert. Der Cursor steht an
der Stelle rechts vom Parameterwert.

Die ESC-Taste schiebt den Cursor eine Stelle nach links. Die Stelle, an der der Cursor steht, blinkt. Wird die
ESC-Taste an der ersten Stelle gedrückt, so wird zur Anzeige der Parameternummer gewechselt. Der Wert wird
hierbei nicht gespeichert.
Die ENTER-Taste schiebt den Cursor eine Stelle nach rechts. Wird die ENTER-Taste an einer Stelle ohne
Zahlenwert oder an der vierten Stelle gedrückt, so wird der Parameterwert übernommen und die Anzeige
wechselt zur nächsten Parameternummer.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 7 System-Parametrierung


MOBIL Inbetriebnahme Seite 77 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung
Bei der Speicherung des ersten geänderten Parameters wird ein Passwort abgefragt. Die Speicherung erfolgt
nur bei korrekter Eingabe des Passwortes. Vor der Speicherung wird der eingegebene Wert geprüft. Liegt der
Wert nicht im gültigen Wertebereich, so erscheint der Wertebereich in der Anzeige. Mit einer beliebigen Taste
wird zur erneuten Eingabe gewechselt.
Mit der MINUS-Taste wird der Wert der blinkenden Stelle um 1 verringert. Auf die „0“ folgt die „9“. Wird die
MINUS-Taste zu Beginn der Eingabe gedrückt (Cursor steht hinter dem Parameterwert), so springt der Cursor
auf die erste Eingabestelle ohne den Parameterwert zu löschen.

Mit der PLUS-Taste wird der Wert der blinkenden Stelle um 1 erhöht. Auf die „9“ folgt die „0“. Wird die PLUS-
Taste zu Beginn der Eingabe gedrückt (Cursor steht hinter dem Parameterwert), so springt der Cursor auf die
erste Eingabestelle und löscht den Parameterwert. Dies ist vor allem bei einstelligen Eingaben vorteilhaft.
Durch ESC wird das Parametriermenü verlassen, der Diagnosemodus wird durch gleichzeitiges Drücken der
Tasten 1 und 2 (untere Tastenreihe) beendet.

Bei der Speicherung des ersten geänderten Parameters wird ein Passwort abgefragt. Die Speicherung erfolgt
nur bei korrekter Eingabe des Passwortes. Vor der Speicherung wird der eingegebene Wert geprüft. Liegt der
Wert nicht im gültigen Wertebereich, so erscheint der Wertebereich in der Anzeige. Mit einer beliebigen Taste
wird zur erneuten Eingabe gewechselt.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 7 System-Parametrierung


MOBIL Inbetriebnahme Seite 78 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

7.3 System-Parametrierung mit Bedienterminal


Der Diagnosemodus wird durch Betätigung der Tasten ESC und ENTER für mindestens 3 Sekunden aktiviert.
Sobald die Anzeige „i/o data display“ erscheint kann mit der PLUS-Taste der Menüpunkt 'parameter' angewählt
werden. Mit der ENTER-Taste wechselt die Anzeige zur Parameterprogrammierung.
Die Parameterprogrammierung wird verlassen, indem der Cursor mit der ESC-Taste nach links verschoben
wird, bis die erste Stelle der Parameternummer erreicht ist. Ein weiterer ESC-Tastendruck wechselt zurück zum
Menü des Diagnosemodus.

7.3.1 Parameter nacheinander auslesen

Mit der ENTER-Taste können die Parameterwerte nacheinander ausgelesen werden. Die Parameterwerte
werden hierbei nicht verändert. In der Anzeige der Parameternummer wechselt die ENTER-Taste zur Anzeige
des Parameterwertes. In der Anzeige des Parameterwertes wechselt die ENTER-Taste zur Anzeige der
nächsten Parameternummer und erhöht die Parameternummer um 1.
Durch Betätigung der ESC-Taste wird der Parametriermodus verlassen. Beim Verlassen des Programmier-
modus wird automatisch ein Neustart des Lenkcomputers ausgelöst, um alle Parameterwerte neu zu prüfen.

7.3.2 Parameter auslesen oder verändern


Um einzelne Parameter auszulesen oder zu verändern kann die Parameternummer direkt eingegeben werden.

Die ESC-Taste schiebt den Cursor eine Stelle nach links. Die Stelle, an der der Cursor steht, blinkt. Wird die
ESC-Taste an der ersten Stelle gedrückt, so wird der Parametermodus verlassen.
Die ENTER-Taste schiebt den Cursor eine Stelle nach rechts. Wird die ENTER-Taste an einer Stelle ohne
Zahlenwert oder an der dritten Stelle gedrückt, so wird die Parameternummer übernommen und die Anzeige
wechselt zum Parameterwert.
Mit der MINUS-Taste wird der Wert der blinkenden Stelle um 1 verringert. Auf die „0“ folgt die „9“. Wird die
MINUS-Taste zu Beginn der Eingabe gedrückt (Cursor steht hinter der Parameternummer), so springt der
Cursor auf die erste Eingabestelle ohne die Parameternummer zu löschen.
Mit der PLUS-Taste wird der Wert der blinkenden Stelle um 1 erhöht. Auf die „9“ folgt die „0“. Wird die PLUS-
Taste zu Beginn der Eingabe gedrückt (Cursor steht hinter der Parameternummer), so springt der Cursor auf
die erste Eingabestelle und löscht die Parameternummer.
Nach der Eingabe der Parameter-Nummer zeigt das Display den aktuellen Parameterwert. Der Cursor steht an
der Stelle rechts vom Parameterwert.

Die ESC-Taste schiebt den Cursor eine Stelle nach links. Die Stelle, an der der Cursor steht, blinkt. Wird die
ESC-Taste an der ersten Stelle gedrückt, so wird zur Anzeige der Parameternummer gewechselt. Der Wert wird
hierbei nicht gespeichert.
Die ENTER-Taste schiebt den Cursor eine Stelle nach rechts. Wird die ENTER-Taste an einer Stelle ohne
Zahlenwert oder an der vierten Stelle gedrückt, so wird der Parameterwert übernommen und die Anzeige
wechselt zur nächsten Parameternummer.
Bei der Speicherung des ersten geänderten Parameters wird ein Passwort abgefragt. Die Speicherung erfolgt
nur bei korrekter Eingabe des Passwortes. Vor der Speicherung wird der eingegebene Wert geprüft. Liegt der
Wert nicht im gültigen Wertebereich, so erscheint der Wertebereich in der Anzeige. Mit einer beliebigen Taste
wird zur erneuten Eingabe gewechselt.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 7 System-Parametrierung


MOBIL Inbetriebnahme Seite 79 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung
Mit der MINUS-Taste wird der Wert der blinkenden Stelle um 1 verringert. Auf die „0“ folgt die „9“. Wird die
MINUS-Taste zu Beginn der Eingabe gedrückt (Cursor steht hinter dem Parameterwert), so springt der Cursor
auf die erste Eingabestelle ohne den Parameterwert zu löschen.
Mit der PLUS-Taste wird der Wert der blinkenden Stelle um 1 erhöht. Auf die „9“ folgt die „0“. Wird die PLUS-
Taste zu Beginn der Eingabe gedrückt (Cursor steht hinter dem Parameterwert), so springt der Cursor auf die
erste Eingabestelle und löscht den Parameterwert. Dies ist vor allem bei einstelligen Eingaben vorteilhaft.

Durch ESC wird das Parametriermenü verlassen, der Diagnosemodus wird durch gleichzeitiges Drücken der
Tasten 1 und 2 (untere Tastenreihe) beendet.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 7 System-Parametrierung


MOBIL Inbetriebnahme Seite 80 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

8 Datenaufzeichnung

8.1 Datenaufzeichnung mit WinPCS

Die Datenaufzeichnung wird durch den Button „RAM-Daten lesen“ auf der Oberfläche angewählt.
Hinweise:
Über Konfigurationdateien können Variablen durch Angabe der Adresse und des Typs aus erstellt und
kontinuierlich aus dem Sicherheits-Lenkcomputer ausgelesen werden.
Um eine visuelle Aufbereitung der Daten zu ermöglichen, kann durch den Button „Oszilloskop“ ein weiteres
Fenster geöffnet werden, in dem die gelesenen Daten grafisch dargestellt werden.

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 8 Datenaufzeichnung


MOBIL Inbetriebnahme Seite 81 von 81
ELEKTRONIK Diagnose und Fehlerliste Version 1.03
GMBH
Parametrierung

Das Oszilloskop bietet die Möglichkeit bis zu vier Variablen gleichzeitig anzuzeigen, wobei die Quelle jedes
Kanals online neu gewählt werden kann. Verschiede Skalierungen bezüglich der Größen- und Zeitachse stehen
zur Verfügung. Ebenso sind diverse Möglichkeiten zur Ermittlung der Werte an bestimmten Messpunkten und
mathematische Berechnungen, z.B. Mittelwerte, vorhanden.
Die aufgezeichneten Werte können wahlweise in programmspezifische Dateien gespeichert und aus diesen
gelesen werden, oder als Microsoft Excel™-Dateien

Handbuch EHLA Teil 3 V01-03.doc 8 Datenaufzeichnung