Sie sind auf Seite 1von 179

Lehrstuhl für Metallbau Metallbau

Vorlesungsskript Grundkurs

4 Torsion

4.1 Einführung

Stäbe können zusätzlich zu den Schnittgrößen Normalkraft, Querkraft und Biegemoment


auch durch ein Torsionsmoment beansprucht werden. Grundlage der Torsionstheorie ist ein
linear-elastisches Materialverhalten, so dass die vorgestellten Methoden und Berechnungs-
verfahren hauptsächlich als Ergänzung zu Kapitel 3, Abschnitt 3.8 „Das Verfahren Elastisch-
Elastisch“ zu sehen sind. Aufgrund ihres Umfangs wird der Torsionstheorie ein eigenes Kapi-
tel gewidmet.

4.2 Grundlagen

4.2.1 Vorbemerkung

Leider werden zum Thema Torsion in der Literatur für ein und dieselbe Größe zahlreiche
verschiedene Symbole und teilweise auch Bezeichnungen verwendet. Die folgende Tabelle
soll die Zuordnung erleichtern, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Symbol Bezeichnung / Erläuterung alternative alternative Bezeich-


Symbole nungen
MT (Einzel-)Torsionsmoment (äußere Belas- MD
tung)
mT (Strecken-)Torsionsmoment (äußere md
Belastung)
Mx Torsionsmoment (Schnittgröße) MT, T
Mx,p primäres Torsionsmoment (Saint Venant) Tv, Mx,1
Mx,s sekundäres Torsionsmoment (Wölbkraft- Tw, T , Mx,w, Wölbtorsionsmoment
torsion)
Mx, , Mx,2
Drehwinkel um die x-Achse, Verdrehung , x Drillung

‘ Verdrillung ‘, x‘ Verwindung, Drall, bezogene


Änderung des Drehwinkels
p
primäre Schubspannung v
Wölbschubspannung s, w
sekundäre Schubspannung
Wölbnormalspannung s, 2
sekundäre Normalspannung
Am von der Blechmittellinie umschlossene Ak,
Fläche

Tabelle 4-1: Alternative Bezeichnungen und Symbole diverser Größen

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 401


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

IT Torsionsflächenmoment 2. Grades I D , JD , K Torsionskonstante (K)


G·IT Torsionssteifigkeit G·ID, G·JD
WT Torsionswiderstandsmoment
I Wölbflächenmoment 2. Grades Iw, CM, A Wölbwiderstand, sektorielles
Trägheitsmoment
E·I Wölbsteifigkeit E·Iw, E·CM,
E·A
M Wölbbimoment

S Wölbflächenmoment 1. Grades A sektorielles statisches Moment


Einheitsverwölbung sektorielle Koordinate
w,
Grundverwölbung

C Wölbfedersteifigkeit c
C Drehfedersteifigkeit
Abklingfaktor

Tabelle 4-1 (Fortsetzung): Alternative Bezeichnungen und Symbole diverser Größen

4.2.2 Wölbfreie Querschnitte

Unter Torsionsbeanspruchung tritt eine Verdrehung des Stabes um seine Längsachse (bzw.
um eine dem Stab aufgezwungene, zur Längsachse parallele Drillachse A) mit dem Verdre-
hungswinkel auf. Wird die Verdrehung d auf die Längeneinheit dx bezogen spricht man
von der Verdrillung d /dx = ‘.

Bild 4-1: Verdrillung ‘ eines Stabelements

Mit der Verdrillung geht bei nicht wölbfreien Querschnitten eine Verwölbung u einher: die
einzelnen Querschnittspunkte („Fasern“) verformen sich in Stablängsrichtung unterschied-
lich stark, wobei der Stabquerschnitt nicht eben bleibt, er verwölbt sich.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 402


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-2: Verwölbung u infolge Torsionsbeanspruchung Mx

Bei sogenannten wölbfreien Querschnitten treten keine Verwölbungen auf.


Es gibt drei Arten von wölbfreien Querschnitten:

Rotationssymmetrische Querschnitte

Bild 4-3: Vollkreis Bild 4-4: Kreisring

Profile aus zwei sich kreuzenden dünnen Blechstreifen


Der Schubmittelpunkt M liegt im Schnittpunkt der Profilmittellinien.

Bild 4-5: Wölbfreie Querschnitte aus zwei sich kreuzenden Blechen

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 403


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Dünnwandige Hohlquerschnitte mit Zusatzanforderung


Für dünnwandige, durch schmale Rechtecke gebildete Hohlprofile werden die Wanddicken
der einzelnen Bleche in den Querschnittsecken als Vektoren angetragen und aus je zwei
Blechdickenvektoren wird ein resultierender Blechdickenvektor gebildet. Wenn sich alle re-
sultierenden Blechdickenvektoren in einem Punkt schneiden dann ist dieser Schnittpunkt der
Schubmittelpunkt M. Ein solcher Querschnitt ist wölbfrei.

Bild 4-6: Wölbfreies Hohlprofil Bild 4-7: Dreieckshohlprofil

Diese Forderung wird von jedem Dreieck mit beliebigen Blechdicken erfüllt.

 Alle Dreiecks-Hohlprofile sind wölbfrei.

Ferner erfüllen auch alle polygonal begrenzten Querschnitte mit konstanter Blechdicke diese
Forderung, wenn in sie ein Kreis einbeschrieben werden kann. Der Mittelpunkt dieses Krei-
ses liegt auf den Winkelhalbierenden je zweier benachbarter Bleche und ist zugleich der
Schubmittelpunkt.

Bild 4-8: Dreieckshohlprofil Bild 4-9: Hohlprofil mit t=.const und einbe-
schriebenem Kreis

 Alle Polygone mit konstanter Blechdicke t, die einen Kreis umschließen, sind wölbfrei.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 404


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Achtung: Die Eigenschaft der Wölbfreiheit geht verloren, wenn es eine Zwangsdrillachse gibt
und sich der Querschnitt nicht um seinen Schubmittelpunkt verdrillen kann.

Alle anderen Querschnitte sind nicht wölbfrei.

Beispiele:

Bild 4-10: Nicht wölbfreie Querschnitte

Als näherungsweise wölbfrei gelten z.B. rechteckige Hohlprofile, deren Seitenlängen a und b
sich nicht zu sehr voneinander unterscheiden.

4.2.3 Die zwei Arten der Torsion

Man unterscheidet zwei Arten von Torsion: St. Venantsche Torsion und Wölbkrafttorsion.

Die St. Venantsche Torsion wird auch zwangsfreie Drillung genannt. Alle Querschnitte des
Stabes können sich ungehindert verwölben. Durch die Querschnittsverwölbung erfahren die
Querschnittsfasern unterschiedliche Dehnungen x. Da sich diese Dehnungen ungehindert
einstellen können, entstehen nur Schubspannungen, aber keine Normalspannungen. Die
Schubspannungen infolge St. Venantscher Torsion werden als „primäre Schubspannungen
p“ bezeichnet.

Die Wölbkrafttorsion wird auch als Zwangs- oder Zwängungsdrillung bezeichnet. Wird die
freie Verwölbung eines nicht wölbfreien Querschnittes behindert (z.B. einbetoniertes Träger-
ende), so entstehen neben primären Schubspannungen p auch „sekundäre Normalspan-
nungen “ und „sekundäre Schubspannungen “.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 405


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Für wölbfreie Querschnitte gilt im Allgemeinen die St. Venantsche Torsion. Für nicht wölb-
freie Querschnitte muss in der Regel die Wölbkrafttorsion berücksichtigt werden.
Für wölbarme Querschnitte kann die St. Venantsche Torsion oft als brauchbare Näherung
verwendet werden.

Wenn die Wölbkrafttorsion zu berücksichtigen ist, kann das Torsionsmoment Mx in zwei An-
teile zerlegt werden, welche zu primären und sekundären Spannungen führen:

Mx M x, p M x ,s

mit Mx,p: Saint Venantsche Torsion


Mx,s: Wölbkrafttorsion

Es liegt dann gemischte Torsion vor.

Bild 4-11: Gemischte Torsion

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 406


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Infolge des Torsionsmomentes Mx verdreht sich der Querschnitt um seine Längsachse. Wä-
ren die Flansche nicht mit dem Steg verbunden, so würden sich die drei Einzelbleche jeweils
um den Winkel verdrehen, wobei die Schwerpunkte der Einzelbleche auf der z-Achse ver-
bleiben würden.
Die Endpunkte des Steges würden sich relativ zu den Flanschmitten um das Maß voben bzw.
vunten verschieben. Die zu diesem Zustand gehörenden primären Schubspannungen p laufen
um jeden Querschnittsteil im gleichen Drehsinn herum. Dieser Zustand entspricht dem Anteil
aus Saint-Venantscher Torsion.
Natürlich tritt in der Realität zwischen den Flanschen und dem Steg keine Klaffung auf, so
dass die Flansche zusätzlich zur Rotation (x) auch eine Translation voben bzw. vunten erfah-
ren, da die Querschnittsform erhalten bleibt (Verträglichkeit der Verformungen der Quer-
schnittsteile). Damit sich diese Verformung der Flansche einstellt, müssen in den Flanschen
zwangsläufig sekundäre Schubspannungen und auch (hier nicht dargestellte) Wölbnor-
malspannungen auftreten. Dieser Zustand entspricht dem Anteil aus Wölbkrafttorsion.

Diese Schubspannungsverteilung führt nur zu Verdrehungen um den jeweiligen Schubmittel-


punkt der Einzelbleche (identisch mit Schwerpunkt der Einzelbleche), nicht aber zu Verfor-
mungen quer zur Stabachse.

Die Theorie zu den beiden Torsionsarten wird in den folgenden Abschnitten ausführlich er-
klärt.

4.3 Die Saint Venantsche Torsion

4.3.1 Voraussetzungen

Es müssen folgende Voraussetzungen eingehalten sein, damit reine St. Venantsche Torsion
vorliegt:
Der Werkstoff verhält sich linear-elastisch (Verfahren Elastisch-Elastisch).

Die auftretenden Formänderungen sind klein im Vergleich zu den Abmessungen des


tordierten Stabes.

Die Querschnittsform bleibt erhalten.

Torsionsmomente greifen nur an den beiden Stabenden an.

Die entstehenden Querschnittsverformungen in Längsrichtung (Verwölbung) werden


nicht behindert .

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 407


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Unter diesen Voraussetzungen entstehen nur Schubspannungen p. Sie werden als St. Ve-
nantsche oder primäre Schubspannungen bezeichnet.

Die Forderungen, dass Torsionsmomente nur an den Stabenden angreifen und Verwölbun-
gen nicht behindert werden dürfen, gelten nur für nicht wölbfreie Querschnitte.

Die Erhaltung der Querschnittsform ist von großer Bedeutung. Deshalb werden insbesonde-
re an Krafteinleitungsstellen (Angriffspunkte von Einzellasten, Lager) Rippen, Schotte oder
steife Querverbände angeordnet. Zu beachten ist jedoch, dass Maßnahmen zur Erhaltung
der Querschnittsform abhängig von deren individueller Ausführung dazu führen können, dass
die freie Verwölbung des Querschnittes nicht mehr möglich ist und somit keine reine St. Ve-
nantsche Torsion mehr vorliegt (Beispiel: dicke Stirnplatten oder Rippen).

4.3.2 Differentialgleichung der St. Venantschen Torsion

Anhand eines Kreisquerschnitts wird die Differentialgleichung der St. Venantschen Torsion
hergeleitet.
Der infinitesimal kleine Stababschnitt der Länge dx wird durch das Torsionsmoment Mx,p be-
ansprucht.

Bild 4-12: Stabelement der Länge dx unter Torsionsbeanspruchung

Für die Verformung eines Punktes im Abstand r von der Stabachse gilt
r d ( x) dx ,

woraus unmittelbar die Verzerrung folgt.


d ( x)
r
dx

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 408


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Schubspannungen p betragen in Abhängigkeit vom Abstand r von der Stabachse


d ( x)
p G G r
dx

Anmerkung: Der Schubmodul G beträgt für Baustahl 81.000 N/mm².

Bild 4-13: Schubspannungsverteilung im Bild 4-14: Infinitesimales Element dA


Vollkreis

Durch Integration der Schubspannungen über die Querschnittsfläche erhält man das Torsi-
onsmoment Mx,p als Resultierende der Schubspannungen.

d ( x)
M x, p p r dA G r 2 dA
A
dx A

Ein wichtiger Querschnittswert ist das Torsionsflächenmomentes 2. Grades I T, das mit der
Einheit [cm4] angegeben wird.

Mit dA r d dr berechnet man IT für den betrachteten Kreisquerschnitt zu


d d
r r
2
2 2
d4
IT r 2 dA r 2 r d dr r 3 2 dr .
A r 0 0 r 0
32

In gleicher Weise lässt sich IT eines Kreisringquerschnittes bestimmen.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 409


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

r4 IT [r 4 (r t ) 4 ]
IT
2 2
t t
r4 1 4 r4 für 1
2 r r

IT 2 r3 t

Bild 4-15: Schubspannungsverlauf und IT Bild 4-16: Schubspannungsverlauf und IT


(Vollkreis) (Kreisring)

Umstellen der Bestimmungsgleichung für Mx,p und Einsetzen der Beziehung für IT liefert die
Differentialgleichung (DGL) der St. Venantschen Torsion.

d ( x) M x, p
( x) DGL der St. Venantschen Torsion
dx G IT

Damit vereinfacht sich nach Auflösen und Einsetzten auch die Gleichung zur Berechnung
der Schubspannungen:

d ( x) M x, p
p G G r r
dx IT

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 410


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.3.3 Vollquerschnitte

4.3.3.1 Allgemeine Vollquerschnitte

Die Schubspannungen infolge St. Venantscher Torsion können für beliebige Vollquerschnitte
mit Hilfe der Prandtlschen Membrananalogie (Analogie zur Poissonschen DGL) exakt be-
stimmt werden.

Bild 4-17: Prandtlsche Membrananalogie (Seifenhautgleichnis)

M x, p p ( x) r dA
A

Dabei entspricht die Torsionsbeanspruchung dem Druck auf die Membran. Das Torsions-
moment aus St. Venantscher Torsion entspricht dem Zweifachen des Volumens, das von der
Querschnittsoberfläche und der Membranoberfläche begrenzt wird. Die Schubspannungen
verlaufen tangential zur Membran, wobei ihr Betrag der jeweiligen Neigung der Membran
entspricht. Die Membrananalogie lässt sich aus dem Vergleich der Auslenkung der Membran
mit der DGL der Torsion dickwandiger Stäbe herleiten.

Für Vollquerschnitte folgt daraus:


2 A M x, p
IT
p ds
s

A4
IT Näherung nach St. Venant für Vollquerschnitte
40 ( I y I z )

Weitere Ausführungen sind der einschlägigen Literatur zur Technischen Mechanik zu ent-
nehmen (z.B. E. Pestel / J. Wittenburg: Technische Mechanik Band 2, Wissenschaftsverlag
1986, ISBN 3-411-01608-6).

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 411


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.3.3.2 Rechteckquerschnitte

Für einen Rechteckquerschnitt mit den Abmessungen t·h beträgt der Maximalwert der
Schubspannungen

M x, p
p , max ,
h t2

und das Torsionsflächenmoment 2. Grades

IT h t3.

und sind Beiwerte, die vom Verhältnis h/t der Querschnittshöhe h zur Querschnittsdicke t
abhängen.

Bild 4-18: Schubspannungsverteilung bei Bild 4-19: Schubspannungsverteilung bei


einem dickwandigen Rechteckquerschnitt einem dünnwandigen Rechteckquerschnitt

Während bei dickwandigen Querschnitten die Schubspannungsverteilung über den Quer-


schnitt nicht linear ist, sind die Schubspannungen bei dünnwandigen Querschnitten über die
Blechdicke t linear verteilt.

h
Tabelle 4-2 ist zu entnehmen, dass für und einen Grenzwert von 1/3 besitzen.
t

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 412


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

h/t 1,0 2,0 3,0 6,0 10


0,140 0,229 0,236 0,299 0,313 1/3
0,208 0,246 0,267 0,299 0,313 1/3

Tabelle 4-2: Beiwerte und für Rechteckquerschnitte

h
Für 10 ist 0,313 , also schon recht nahe am Grenzwert 1/3, d.h. als Kriterium für
t
h
das Vorliegen eines dünnwandigen Querschnitts kann in etwa ein Verhältnis 10 gelten.
t

Mit 1/ 3 beträgt die maximale primäre Schubspannung p für einen dünnwandigen


Rechteckquerschnitt
3 M x, p t M x, p
p , max t , mit
h t2 t IT

1
IT h t3 .
3

In diesem Zusammenhang sei auf folgendes Paradoxon hingewiesen:

Jene Schubanteile, die parallel zur kleinen Abmessung t verlaufen, erscheinen im Vergleich
zu den Anteilen entlang der großen Abmessung b vernachlässigbar.

Bild 4-20: Paradoxon im Zusammenhang mit der Schubspannungsverteilung bei dünnwandi-


gen Rechteckquerschnitten

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 413


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Integriert man die Schubspannungen über die Breite b und die Blechdicke t, so erhält man
als Resultierende ein Kräftepaar, das einem Torsionsmoment Mx*entspricht.

1 t 2 t2 t t3 1 1 IT
M x* max b t max b max b max
2 2 3 6 t 6 t 2 t

Dieses Torsionsmoment ist nur halb so groß wie das Torsionsmoment Mx,p, das sich nach
der Formel

max
M x, p I T ergibt.
t

Dieser Widerspruch kann dadurch erklärt werden, dass an den Blechenden Schubspannun-
gen in Dickenrichtungen wirken, die in obiger Betrachtungsweise nicht berücksichtigt wur-
den. Diese Schubspannungen sind den übrigen Schubspannungen im Blech gleichwertig,
klingen mit zunehmender Entfernung vom Blechrand rasch ab, besitzen aber einen relativ
großen Hebelarm und tragen so zur Aufnahme des Torsionsmomentes bei. Das richtige Tor-
sionsmoment ergibt sich aus der Lösung der sogenannten Spannungsfunktion (hier nicht
behandelt, siehe Fachliteratur).

Für einen dünnwandigen Rechteckquerschnitt beträgt die maximale Schubspannung

M x, p
p , max t.
IT

Zum Vergleich:
Für einen allgemeinen Vollquerschnitt beträgt die maximale Schubspannung

M x, p
p , max
WT

WT [cm³] wird Torsionswiderstandsmoment genannt und ist für die gebräuchlichsten Quer-
schnittsformen in den einschlägigen Tabellenwerken (z.B. Schneider Bautabellen) enthalten.

Da Vollquerschnitte für die Metallbaupraxis eher von untergeordneter Bedeutung sind, wird
bezüglich ausführlicherer Hintergrundinformationen auf die Literatur verwiesen.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 414


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.3.4 Dünnwandige offene Querschnitte

Für einen Blechstreifen der Dicke t und der Breite b gilt

M x, p
p , max t
IT

1
IT b t3
3

Die gebräuchlichen Stahlbauprofile sind aus solchen dünnen Blechstreifen zusammenge-


setzt.

Weil die Querschnittsform voraussetzungsgemäß erhalten bleibt, muss die Verdrillung ', die
sich infolge des Torsionsmomentes Mx,p ergibt, für den Gesamtquerschnitt und für jeden
Teilquerschnitt (Einzelblech) gleich groß sein.

d 1 d 2 d i d
...
dx dx dx dx

Wegen der Gleichgewichtsbedingung Mx = 0 gilt ferner

d 1 d 2 d d
M x, p M x, p ,i G I T ,1 G I T , 2 ... i G I T ,i G IT
i dx dx dx dx

d d
G I T ,i G IT
dx i dx

1 3
IT I T ,i bi t i
i 3 i

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 415


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-21: Aus dünnen Blechen zusammengesetzter Querschnitt.

Diese Formel gilt für nicht geschlossene Profile, die aus Blechen zusammengeschweißt oder
–geschraubt sind.

Für Walzprofile wird ein Korrekturwert eingeführt, um den Einfluss der beim Walzen ent-
stehenden Rundungen zu erfassen:

1 3
IT bi ti
3 i

Profil L T, C, U, Z I
1,0 1,10 bis 1,15 1,3

Tabelle 4-3: Korrekturwerte für verschiedene Walzprofile

Für Lamellenpakete, wie sie insbesondere in den Anfangsjahren des Stahlbaus verwendet
wurden, kann IT wie folgt berechnet werden:

1 3 1 3
genietet: IT b0 t o ci t i
3 3

Bild 4-22: Genietetes Lamellenpaket

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 416


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

1 3
geschweißt: IT bs t o
3

Bild 4-23: Geschweißtes Lamellenpaket

4.3.5 Dünnwandige geschlossene Querschnitte

Einzellige Querschnitte
Bei dünnwandigen offenen Querschnitten stellt sich unter Torsionsbeanspruchung ein über
die Blechdicke linear veränderlicher Schubspannungsverlauf ein. Im Gegensatz dazu besit-
zen die Schubspannungen bei geschlossenen dünnwandigen Querschnitten über die Blech-
dicke einen konstanten Verlauf.

Bild 4-24: Schubspannungsverteilung in einem Bild 4-25: Schubspannungsverteilung in


offenen Querschnitt einem geschlossenen Querschnitt

Schneidet man aus einem geschlossenen Querschnitt einen Teil heraus (vgl. Ausschnitt C,
Bilder 4-25 und 4-26), so kann mit Hilfe des Satzes von der Gleichheit einander zugeordne-
ter Schubspannungen gezeigt werden, dass der Schubfluss T über den Querschnittsumfang
konstant ist:

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 417


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Fx 0: 1 t1 dx 2 t 2 dx

1 t1 2 t2 i ti T const.

Bild 4-26: Ausschnitt C zu Bild 4-25

Das Torsionsmoment Mx,p ist die Resultierende dieses konstanten, umlaufenden Schubflus-
ses T.
Die folgenden Gleichungen beziehen sich auf einen (beliebigen) Drehpunkt A. Der Index A
macht den Bezug zum Drehpunkt A kenntlich.

Es wird eine lokale Koordinate s mit Ursprung im Punkt P0 eingeführt, die der Profilkontur
tangential folgt. Jeder Querschnittspunkt P kann durch diese lokale Koordinate s als P(s)
ausgedrückt werden.

Dann legt man im Punkt P(s) gedanklich eine Tangente an die Querschnittskontur. Zum
Drehpunkt A besitzt diese Tangente den Abstand rt,A.

Bild 4-27: Geschlossener Querschnitt – Koordinate s, Drehpunkt und Normalabstand rt,A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 418


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Schubspannungen p werden durch Multiplikation mit der Blechdicke t zum Schubfluss T
zusammengefasst:

T ( s) p ( s) t ( s) T const.

Innerhalb eines infinitesimal kleinen Abschnitts der Querschnittskontur mit der Länge ds be-
trägt die resultierende Kraft des Schubflusses T·ds.
Diese Kraft erzeugt mit dem Hebelarm rt,A ein Torsionsmoment bezüglich der Drillachse A:

dM x , p rt , A T ds

Durch Integration von dMx,p über den gesamten Umfang des geschlossenen Querschnitts
ergibt sich das Torsionsmoment

M x, p rt , A T ds T rt , A ds

Wegen Integration über den gesamten Umfang wird das Zeichen für das Ringintegral ver-
wendet.

Bild 4-28: Geschlossener Querschnitt – Herleitung der Bredtschen Formeln

Das Produkt rt,A·ds kann man wie folgt deuten:


1
dAm rt , A ds ist die Fläche des Dreiecks mit der Basis ds und der Höhe rt,A.
2

Das Ringintegral entspricht demnach dem zweifachen Wert der Fläche Am, die von der Mitte-
llinie des Bleches umschlossen wird.

rt , A ds 2 Am

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 419


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Einsetzen und Umformen liefert die 1. Bredtsche Formel:

M x, p T rt , A ds T 2 Am

M x, p
T const. 1. Bredtsche Formel
2 Am

Die maximale (primäre) Schubspannung tritt an der Stelle mit der geringsten Blechdicke auf.

T
max p
t min

Ein Punkt P auf der Mantelfläche des Stabes erfährt infolge einer Verdrehung d die Ver-
schiebung dv tangential zur Querschnittsoberfläche.

Bild 4-29: Tangentiale Verschiebung dv eines Punktes auf der Staboberfläche infolge d

dv rA d cos rt , A d

Bei einem allgemeinen, nicht wölbfreien Querschnitt führt die Schubverzerrung auch zu
Verwölbungen (=Längsverformungen) du (vgl. Element aus der Profilwandung mit den Ab-
messungen dx·ds).

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 420


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-30: Infinitesimales Element dx·ds aus Bild 4-31: Schubverzerrung am Element
der Profilwandung dx·ds

dv du
dx ds G

T
Mit ( s) und dv rt , A d folgt:
t ( s)
T d du
rt, A
G t ( s) dx ds

Die Verwölbung u (=Verformung in Stablängsrichtung) eines Querschnittspunktes kann nach


Umstellen der Gleichung durch Integration berechnet werden:

T d
du rt , A ds
G t (s) dx

T d
u rt, A ds
s
G t ( s) dx

Bei Integration über den gesamten Querschnittsumfang ist der Startpunkt PA mit dem End-
punkt PE der Integration identisch, und man erhält als Ergebnis die Differenzverwölbung u
zwischen diesen beiden Punkten:

PE
T d T d
u rt , A ds rt , A ds u ( PE ) u ( PA )
PA
G t (s) dx s
G t ( s) dx

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 421


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Da es sich um ein geschlossenes Profil handelt, sind Startpunkt PA und Endpunkt PE iden-
tisch, und weil zwischen zwei benachbarten „Fasern“ keine Verformungsdifferenz u auftre-
ten kann gilt:

T d
u rt , A ds 0
s
G t ( s) dx

Weiter folgt daraus

T d
ds rt , A ds
s
G t ( s) s
dx

T und G sind konstant und können vor das Integral gezogen werden, ebenso d /dx, weil
über s und nicht über x integriert wird.

T ds d
rt , A ds ( x) 2 Am
G s
t ( s) dx s

Mit Hilfe der 1. Bredtschen Formel


M x, p
T
2 Am

kann geschrieben werden:

M x,P ds
( x) 2 Am ,
2 Am G s t (s)

und nach Umformung erhält man die Gleichung


ds
s
t (s)
( x) M x,P 2
,
4 G Am

die analog aufgebaut ist wie die Differentialgleichung der St. Venantschen Torsion:
M x, p
( x)
G IT

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 422


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Man erkennt, dass

2
4 Am
IT
ds
s
t (s)

ist. Das ist die 2. Bredtsche Formel.

Beispiel: Quadrathohlprofil 200/4

Das Hohlprofil kragt von der Einspannung frei aus und wird am Stabende durch ein Einzel-
torsionsmoment belastet. Das Profil ist wölbfrei, da es eine konstante Wanddicke t besitzt
und weil in das Profil ein Kreis einbeschrieben werden kann.

Bild 4-32: Eingespanntes Quadratrohr unter Torsionsbelastung

Mx,p = MT = 30 kNm
l = 1500 mm

Bild 4-33: Querschnitt und Belastung (Rundungen vernachlässigt)

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 423


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Ausrundungen der Ecken werden vernachlässigt.

Am (20,0 0,4) 2 384 cm²

M x, p 30 100
p 9,77 kN / cm²
2 Am t 2 384 0,4

2
4 Am 4 384 2
IT 3009 cm4
1 1
ds 4 (20,0 0,4)
t ( s) 0,4

Verdrehung am freien Ende:

x l
M x ( x) M x ( x) Mx
( x) ( x) dx l
G IT x 0
G I T G IT

Mx 30 100 
(l 1500 mm ) l 150 0,0185 rad 1,058
G IT 8100 3009

Zum Vergleich wird ein über die Länge geschlitztes Rohr (offener Querschnitt) mit denselben
Abmessungen betrachtet. Es wird angenommen, dass die Verwölbungen nicht behindert
werden.

Bild 4-34: Längs geschlitztes Quadratrohr

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 424


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

1 3 1
IT I T ,i bi ti (2 20,0 0,43 2 19,2 0,43 ) 1,673 cm4
i 3 i 3

M x, p 30 100
p , max t 0,4 717 kN / cm 2
IT 1,673

Verdrehung am freien Ende:

x l
M x ( x) M x ( x) Mx
( x) ( x) dx l
G IT x 0
G IT G IT

Mx 30 100 
(l 1500 mm ) l 150 33,21 rad 1903
G IT 8100 1,673
Hinweis: Der Stab würde damit mehr als fünfmal um seine Längsachse verdreht werden. Es handelt sich nur um
ein Demonstrationsbeispiel, da eine so große Verdrehung natürlich nicht mehr von einer Theorie erfasst wird, die
„kleine Verformungen“ voraussetzt.

An diesem einfachen Beispiel wird deutlich, wie stark sich geschlossene und offene Quer-
schnitte im Hinblick auf Torsionssteifigkeit und –widerstand unterscheiden.

Größe geschlossener offener Verhältnis


Querschnitt Querschnitt geschlossen / offen
IT 3009 cm4 1,673 cm4 1799 ×
p 9,77 kN/cm“ 717 kN/cm² 1 / 73,4 ×
1,058° 1903° 1 / 1799 ×

Tabelle 4-4: Gegenüberstellung der Ergebnisse für ein offenes und ein geschlossenes Profil

Hinweis: Streng genommen müsste zu IT,geschlossen eines jeden geschlossenen Profils ein zusätzlicher Anteil IT,offen
eines offenen Profils mit gleichen Abmessungen hinzuaddiert werden. Da der geschlossene Anteil aber stark
überwiegt, wird dieser Anteil praktisch immer vernachlässigt. Hier z.B. wäre I T,geschlossen streng genommen 3009 +
4 4
1,7 = 3011 cm , was aber praktisch 3009 cm entspricht.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 425


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Mehrzellige Querschnitte

Bei mehrzelligen, dünnwandigen Querschnitten ist im Regelfall nicht von vorneherein er-
kennbar, wie sich der Schubfluss auf die einzelnen Zellen des Querschnitts verteilt.

Bild 4-35: Schubflussverlauf in einem mehrzelligen Querschnitt

Gemäß dem Prinzip der Wasserleitung gilt, dass an einem Knotenpunkt der zufließende
Schubfluss so groß ist wie der abfließende.

Für den dargestellten Ausschnitt B gilt beispielsweise

TSteg T2 T1

Derselbe Zusammenhang ergibt sich alternativ aus dem Satz von der Gleichheit einander
zugeordneter Schubspannungen, wenn für Ausschnitt B die Gleichgewichtsbedingung
Fx = 0 angetragen wird.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 426


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Aufgrund der Voraussetzung, dass die Querschnittsform erhalten bleibt, ist die Verdrillung ‘i
aller einzelnen Zellen gleich groß und auch gleich groß wie die Verdrillung ‘ des Gesamt-
querschnitts.
d 1 d 2 d i d
...
dx dx dx dx

Die Verdrillung der Einzelzellen beträgt

d i M x ,i
dx G I T ,i

Unter Anwendung der Bredtschen Formeln kann für die Einzelzellen das Torsionsträgheits-
moment IT,i und der Anteil Mx,i am gesamten Torsionsmoment Mx ermittelt werden.
2
4 Am,i
I T ,i
ds
t

M x,i
Ti M x,i 2 Am Ti
2 Am,i

Setzt man diese beiden Beziehungen in die Formel für die Verdrillung ein, so erhält man die
Verdrillung der Einzelzelle i in Abhängigkeit vom Schubfluss Ti.
ds ds
2 Am ,i Ti Ti
d i M x ,i t (s) t (s)
2
dx G I T ,i 4 G Am ,i 2 G Am ,i

Es ist zu beachten, dass der Schubfluss Ti anders als beim einzelligen Querschnitt nicht
über den gesamten Umfang der Einzelzelle konstant ist.
Der Schubfluss Ti-1 und Ti+1 der Nachbarzellen wirkt in den gemeinsamen Wänden dem
Schubfluss Ti entgegen, so dass Ti in diesen Blechen um den Betrag Ti-1 bzw. Ti+1 verringert
wird (gleicher Drehsinn der einzelnen Momente Mx,i vorausgesetzt).

Unter Beachtung der gegenläufigen Schubflüsse der Nachbarzellen ergibt sich beispielswei-
se für die mittlere Zelle 2 des dargestellten Querschnittes folgende Verdrillung:

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 427


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

b d
d 2 1 ds ds ds
T2 T1 T3
dx 2 G Am, 2 Zelle 2
t ( s) a
t ( s ) c
t ( s)

Für die Zellen 1 und 3 wird auf gleiche Weise vorgegangen.

Entsprechend sortiert erhält man ein lineares Gleichungssystem:

b
ds ds
0 2 G Am,1
Zelle1
t (s) a
t ( s) T1
b d
0
ds ds ds T2
2 G Am, 2 0
a
t (s) Zelle2
t ( s) c
t ( s) T3
d
0
ds ds
0 2 G Am,3
c
t ( s) Zelle3
t (s)

Das Gleichungssystem ist nicht lösbar, weil für vier Unbekannte nur drei Gleichungen vor-
handen sind. Die benötigte vierte Gleichung kann aus der Tatsache gewonnen werden, dass
die Summe der Momentenanteile, die von den einzelnen Zellen abgetragen werden, dem
Moment Mx,p entspricht.

M x, p M x , p ,i 2 Am,i Ti
i i

Das vollständige Gleichungssystem lautet:

b
ds ds
0 2 G Am ,1
t ( s) t (s)
Zelle1
b
a
d
T1 0
ds ds ds
2 G Am , 2 T2 0
a
t ( s) Zelle2
t (s) c
t (s)
d
T3 0
ds ds
0 2 G Am ,3 M x, p
c
t (s) Zelle3
t (s)
2 Am ,1 2 Am, 2 2 Am,3 0

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 428


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Beispiel: Zweizelliger Hohlkasten

Für den dargestellten zweizelligen Hohlkasten sollen der Verlauf der primären Schubspan-
nungen p und das Torsionsträgheitsmoment IT ermittelt werden.

Bild 4-36: Zweizelliger Kastenquerschnitt

MT = Mx,p = 1000 kNm

Zelle 1

Am,1 100 100 10000 cm2

2 Am,1 20000 cm2

2 G Am,1 2 8100 10000 1,62 108 kN

ds 100 100 100 100


341,67
Zelle 1
t ( s) 0,8 2,0 1,0 1,5

Zelle 2

Am, 2 100 200 20000 cm2

2 Am, 2 40000 cm2

2 G Am, 2 2 8100 20000 3,24 108 kN

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 429


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

ds 200 100 200 100


416 ,67
Zelle 2
t ( s) 2,0 1,2 1,5 1,0

Gemeinsame Zellenwand

ds 100
100
W and
t 1,0
1 2

Gleichungssystem

ds ds
2 G Am ,1
Zelle1
t ( s) W and
t ( s)
1 2 T1 0
ds ds
2 G Am , 2 T2 0
W and
t ( s) Zelle2
t (s)
1 2 M x, p
2 Am ,1 2 Am , 2 0

341,67 100 1,62 10 8 T1 0


100 416,67 3,24 10 8 T2 0
20000 40000 0 100000

Lösung

T1 1,412 kN / cm
T2 1,794 kN / cm
5
0,187 10 rad / cm

M x, p 1000 100
IT 5
660 ,2 10 4 cm 4
G 8100 0,187 10

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 430


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-37: Schubfluss T Bild 4-38: Schubspannung p

Zur Überprüfung der Plausibilität der Berechnungsergebnisse wird der Querschnitt ohne Be-
rücksichtigung des Bleches zwischen den Zellen berechnet:

2
4 Am 4 (300 100 ) 2
I T ,einzellig 644 ,8 10 4 cm 4
ds 100 100 300 300
t 0,8 1,2 1,5 2,0

M x, p 1000 100
Teinzellig 1,67 kN / cm²
2 Am 2 100 300

Die Berechnung unter Vernachlässigung der Trennwand zwischen den Einzelzellen liefert
eine brauchbare Abschätzung der Größenordnung des Schubflusses und bestätigt die Rich-
tigkeit der exakten Berechnung.

4.3.6 Dünnwandige Querschnitte – gemischt offen und geschlossen

Bestehen Querschnitte sowohl aus offenen als auch aus geschlossenen Teilen, dann sind
zur Bestimmung des Torsionsträgheitsmomentes IT die Anteile der geschlossenen Quer-
schnittteile und die Anteile der offenen Querschnittsteile zu addieren.

Bild 4-39: Gemischt offen-geschlossener Scherschnitt

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 431


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M x , p , geschlosse n G I T , geschlosse n

M x , p ,offen G I T ,offen

M x, p G ( I T , geschlosse n I T ,offen )

IT I T , geschlosse n I T ,offen

Klassisches Beispiel ist ein Hohlkastenquerschnitt einer Brücke. Der eigentliche Hohlkasten
ist ein geschlossener Querschnitt, die auskragenden Fahrbahnplatten sind offene Quer-
schnitte.
In vielen Fällen ist der Anteil IT,geschlossen am gesamten Torsionsträgheitsmoment IT sehr viel
größer als der Anteil IT,offen, so dass der Anteil IT,offen oft vernachlässigt werden kann. Je nach
Größe der offenen und geschlossenen Teile ist die Vernachlässigbarkeit von Fall zu Fall zu
überprüfen.

Bild 4-40: Überwiegend geschlossener Querschnitt

Für den Querschnitt aus Bild 4-40 gilt:


2
4 Am 4 b2 h2
I T , geschlossen t
ds 2 (b h)
t
1 3 1
I T ,offen si t i 2 (b h a) t 3
3 3

h, b t I T , geschlosse n I T ,offen

Die offenen Anteile sind vernachlässigbar.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 432


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Im Gegensatz dazu sind beim Querschnitt aus Bild 4-41 die offenen und die geschlossenen
Anteile zu berücksichtigen.

Bild 4-41: Überwiegend offener Querschnitt

Im Bereich der Zelle gilt:

M x, p ,offen M x , p , geschlossen
p p ,offen p , geschlosse
n t
I T ,offen 2 Am t

Formal korrekt müsste auch bei rein geschlossenen Querschnitten, die keine abstehenden
offenen Querschnittsteile besitzen, der Anteil IT,offen der einzelnen Bleche des geschlossenen
Querschnitts berücksichtigt werden (also praktisch der Anteil eines identischen, aber aufge-
schlitzten Querschnitts). Aufgrund des geringen Anteils von IT,offen an IT,gesamt wird IT,offen aller-
dings in der Praxis fast immer vernachlässigt.

4.3.7 Berücksichtigung von Nebenzellen durch eine ideelle Blechdicke

Insbesondere im Brückenbau ist die Anordnung von Hohlsteifen von Bedeutung. Diese Hohl-
steifen bestehen aus Trapezprofilen, die mit dem eigentlichen Blech verschweißt werden und
zusammen mit diesem als sogenannte Orthotrope Platte wirken und auch für die Aussteifung
des Deckbleches sorgen (vgl. Vertiefung Metallbau).

Im Zusammenhang mit einer Torsionsbeanspruchung sind solche Trapezhohlsteifen inso-


fern von Interesse, als sie jeweils eine eigene kleine geschlossene Zelle darstellen.

Die folgenden Betrachtungen beschränken sich auf die im Brückenbau üblichen geschlosse-
nen Querschnitte, bei denen ein konstanter Schubfluss T vorliegt.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 433


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Um die üblichen Berechnungsformeln für geschlossene Querschnitte anwenden zu können


empfiehlt sich die Berechnung einer sogenannten ideellen Blechdicke tid, mit deren Hilfe die
Querschnittswerte des Gesamtquerschnitts berechnet werden können.

Die einzelnen Nebenzellen sind im Abstand b0 voneinander angeordnet.

Bild 4-42: Ausschnitt aus einem Kastenquerschnitt mit Nebenzellen

Hinweis: Die Nebenzellen müssen nicht unbedingt immer im gleichen Abstand angeordnet sein. Bei variablem
Abstand ergeben sich abschnittsweise unterschiedliche ideelle Blechdicken tid.

In Bild 4-43 sind die Abmessungen definiert.

Bild 4-43: Maßbezeichnungen im Bereich einer Nebenzelle

b0 b01 b02 b03

b1 b11 b12 b13

Das Deckblech besitzt die einheitliche Dicke t0, die Trapezsteife die einheitliche Dicke t1.

Unter Schubbeanspruchung teilt sich der Schubfluss T im Bereich der Nebenzelle nach dem
Prinzip der Wasserleitung auf die Wandung der Hohlzelle und auf das Deckblech auf:

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 434


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-44: Schubflussverteilung im Bereich einer Nebenzelle

T T0 T1

Noch ist unbekannt, wie groß die Schubflüsse T0 und T1 sind.


Zur Bestimmung von T0 und T1 wird die Hohlzelle mit einem Längsschnitt entlang einer Kan-
te zwischen Trapezsteife und Deckblech gedanklich aufgetrennt:

Bild 4-45: Gedanklicher Trennschnitt durch die Nebenzelle

Der Schubfluss T1 führt im Blech der Hohlzelle zu einer Schubverzerrung 1. Infolge dieser
Verzerrung erfährt die freigeschnittene Kante der Trapezsteife im Vergleich zur nicht freige-
schnittenen Kante eine Relativverschiebung u1:

Bild 4-46: Verwölbung u der aufgeschnittenen Nebenzelle

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 435


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

s b1 T1 s b1 T1 b1
u1 1 ds ds
s 0 G t1 s 0 G t1

Analog dazu führt der Schubfluss T0 im Deckblech zu einer Schubverzerrung 0. Infolge die-
ser Verzerrung erfährt das Deckblech an der Stelle der Schnittkante im Vergleich zur nicht
freigeschnittenen Kante der Trapezsteife die Relativverschiebung u0:

Bild 4-47: Verwölbung u des Deckbleches bei aufgeschnittener Nebenzelle

s b02 T0 s b02 T0 b02


u0 0 ds ds
s 0 G t0 s 0 G t0

Da es in Wirklichkeit keine Schnittkante gibt und die Nebenzelle geschlossen ist, darf es im
gedachten Schnitt keine Klaffung geben, es muss gelten:
u1 u0

T1 b1 T0 b02
G t1 G t0

Auflösen nach T1 ergibt:


b02 t1 b02 t1
T1 T0 (T T1 )
t 0 b1 t 0 b1

Nach einigen Rechenschritten erhält man


1
T1 T ,
t 0 b1
1
t1 b02

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 436


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

und in analoger Weise


1
T0 T .
t b
1 1 02
t 0 b1

Nun ist die Verteilung des Schubflusses bekannt und man kann die Verwölbung u (d.h.
Längsverschiebung), die der Querschnitt innerhalb der Breite b0 erleidet, berechnen:

Bild 4-48: Tatsächliche Verwölbung u im Bereich der Nebenzelle

Entweder mit der Gleichung


T T1
u (b01 b03 ) (b11 b12 b13 )
t0 G t1 G
oder mit der Gleichung
T T0
u (b01 b03 ) b02 .
t0 G t0 G
Beide Gleichungen sind gleichwertig.

Für die Berechnung der Querschnittswerte des Gesamtquerschnittes sollen die tatsächliche
Blechdicke t0 und die Nebenzellen des Querschnitts mit den Nebenzellen durch ein Blech mit
der ideellen Blechdicke tid gleichwertig ersetzt werden. Dieses Blech muss somit dieselbe
Schubsteifigkeit besitzen wie das reale Blech mit den Nebenzellen, d.h. unter demselben
Schubfluss T muss sich in beiden Konstruktionen dieselbe Verzerrung einstellen, was in-
nerhalb der Breite b0 (= Achsabstand der Nebenzellen) auch zur selben Verwölbung u führen
muss.

Die Verwölbung u des ideellen Bleches beträgt:


T
u (b01 b02 b03 )
t id G

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 437


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-49: Verwölbung u eines gleich steifen Bleches mit der Blechdicke tid

Gleichsetzen mit der Verwölbung des realen Bauteils ergibt nach Auflösen die ideelle Blech-
dicke tid:

T T T0 T b02
(b01 b02 b03 ) (b01 b03 ) b02 b01 b03
t id G t0 G t1 G t0 G t b
1 1 02
t 0 b1

t 0 (b01 b02 b03 )


t id
b02
b01 b03
t1 b02
t 0 b1

4.3.8 Berücksichtigung von Verbänden durch eine ideelle Blechdicke

Bei großen Hohlquerschnitten, insbesondere des Brückenbaus, werden Bleche häufig durch
Verbände ersetzt. Die Verbände stellen oftmals eine gewichtsparende und kostengünstige
Alternative zu vollwandigen Blechen dar. Es ist zu beachten, dass die Verbände nur Schub-
beanspruchungen abtragen können, die durch Querkräfte oder Torsion entstehen. Hinsich-
tlich einer Normalkraft- oder Biegebeanspruchung des Gesamtquerschnitts sind die Verbän-
de wirkungslos.
Um nicht für Querschnitte, die mit Verbänden ausgesteift sind, eigene Formeln für die Torsi-
onstheorie herleiten zu müssen, bildet man die Verbände rechnerisch durch eine sogenannte
ideelle Blechdicke tid ab. Damit sind die üblichen Formeln der Torsionstheorie in gewohnter
Weise anwendbar.

Zu beachten ist, dass die ideelle Blechdicke tid nur ein Hilfswert zur Untersuchung des Ge-
samtquerschnitts ist. Sie ist kein real vorhandener Querschnittsteil. Da tid real gar nicht exis-
tiert, darf tid auch niemals in Formeln berücksichtigt werden, in die eine „echte“ Fläche A ein-
zusetzen ist.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 438


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Das gilt insbesondere für alle Querschnittswerte, die durch Integration

... dA
A

bestimmt werden, denn dA t (s) ds , aber tid ist real nicht vorhanden, weshalb dA 0 ist.

Die Berechnung der ideellen Wanddicke erfolgt mit Hilfe des Arbeitssatzes. Die Vorgehens-
weise wird anhand eines Beispiels erläutert.

Beispiel: Verbandsfeld eines K-Verbandes


Der Name K-Verband resultiert aus der Form des Verbandes: Die Diagonalen sind derart angeordnet, dass sie
wie mehrere Buchstaben „K“ hintereinander aussehen.

Bild 4-50: Blech mit ideeller Dicke tid als gleichwertiger Ersatz für einen Verband

Der Verband soll rechnerisch durch ein Blech mit der Dicke tid ersetzt werden, das einer Ver-
formung dieselbe Steifigkeit entgegensetzt wie der Verband.
Es genügt, ein Feld des Verbandes zu betrachten.

Bild 4-51: Bezeichnungen von Verband und ideellem Blech

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 439


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Das Verbandsfeld wird an den Berandungen durch den Schubfluss T belastet. Die allgemei-
nen Abmessungen sind Bild 4-51 zu entnehmen. AG, AD und AV bezeichnen die Quer-
schnittsflächen von Gurten, Diagonalen und Pfosten.

Unter der Schubbeanspruchung erleidet der Verband die Verformung w. w wird mit Hilfe des
Arbeitssatzes durch Aufbringen eines virtuellen Schubflusses der Größe 1 berechnet, der zur
Resultierenden 1·h zusammengefasst wird.

Bild 4-52: Verformung w eines Verbandsfeldes

Die Stabkräfte werden jeweils infolge des realen Schubflusses T und des virtuellen Schub-
flusses der Größe 1 berechnet. Der vertikal gerichtete Schubfluss wird zu einer resultieren-
den Kraft T·h bzw. 1·h zusammengefasst, da die Lasteinleitung des vertikalen Schubflusses
punktuell im Schnittpunkt der Diagonalen erfolgt. Die horizontal gerichteten Schubflüsse
werden als Schubfluss T bzw. 1 [kN/cm] belassen, da in den Gurtstäben die Einleitung des
horizontalen Schubflusses kontinuierlich erfolgt. Das geht auch aus dem Verlauf der Gurt-
kräfte hervor, denn aus Gleichgewichtsgründen muss die Gurtkraft einen Vorzeichenwechsel
aufweisen, der sich aufgrund fehlender punktueller Lasteinleitung innerhalb der freien Gurt-
stablänge nur durch eine kontinuierliche Schubflusseinleitung einstellen kann.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 440


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-53: Realer und virtueller Lastzustand im Verbandsfeld

Bild 4-54: Reale und virtuelle Stabkräfte des Verbandes

Der Arbeitssatz lautet:


b b b h h h
T 1 T 1
1 2 2 2 T d 1 d d 2 2 2
1 h w 4 2 2
3 E AG E AD E AV

1 T b3 T d3 1 T h3
h w 2
6 E AG E AD 4 E AV

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 441


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Verformung w eines gleich steifen Bleches mit der ideellen Dicke tid unter realer Belas-
tung durch den Schubfluss T ergibt sich direkt aus der Schubverzerrung :

Bild 4-55: Schubverzerrung und Verformung w des ideellen Bleches

T
w b b
t id G

Unter der Voraussetzung, dass die Verformungen von realem Verband und ideellem Blech
gleich groß sind, kann w in die Arbeitsgleichung eingesetzt und die Gleichung nach t id aufge-
löst werden.

E h b
t id 3
G b 2 d3 h3
6 AG AD 4 AV

Für andere Verbandsformen erfolgt die Berechnung analog. Die Formeln für die wichtigsten
Verbandformen sind in Bild 4-56 zusammengestellt, wobei zusätzlich in Obergurtfläche AO
und Untergurtfläche AU unterschieden ist.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 442


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

E h b
t id
G d3 b 3
1 1
AD 3 AO AU

E h b
t id
G 2 d3 h 3
b3 1 1
AD 4 AV 12 AO AU

E h b
t id 3 3
G d b 1 1
2 AD 12 AO AU

(Kreuzverband, die Diagonalen sind im Schnittpunkt


nicht verbunden)

E h b
t id
G d3 h3
b3 1 1
AD AV 12 AO AU

Bild 4-56: Zusammenstellung der wichtigsten Verbandsarten und deren ideellen Blechdicken

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 443


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.3.9 Die Gabellagerung

Im Zusammenhang mit Torsionsbeanspruchung ist ein besonderer Lagertyp von Bedeutung:


das Gabellager. Ein Gabellager kann ein Torsionsmoment aufnehmen, ohne dabei die Quer-
schnittsverwölbung zu behindern (Voraussetzung für Saint Venantsche Torsion!).

Für große Hohlkastenquerschnitte des Brückenbaus werden Gabellager in Form von Quer-
schotten angeordnet.

Bild 4-57: Symbol und Wirkungsweise von Gabellagern

Für im Hochbau übliche Doppel-T-Querschnitte kann ein Gabellager z.B. dadurch realisiert
werden, dass in den Querschnitt vertikale Rippen eingeschweißt werden und der untere
Flansch mit der Unterkonstruktion verschraubt wird, wobei der Schraubanschluss in Richtung
der Stabachse keine Kräfte aufnehmen sollte (Langlöcher).

Bild 4-58: Gabellager in Form von eingeschweißten Rippen

Kein Gabellager stellt dagegen die bloße Verschraubung des unteren Flansches dar. Ohne
vertikale Rippen ist nämlich der obere Flansch quer zur Stabachse nicht gehalten.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 444


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.3.10 Schnittgrößenermittlung mit der Querkraftanalogie bei reiner St.


Venantscher Torsion

Ein Stab mit zwei Gabellagern ist statisch unbestimmt gelagert. Dies entspricht einer Vier-
punktlagerung. Jedes der beiden Gabellager kann ein Moment abtragen. Zerlegt man die
Auflagermomente jeweils in ein Kräftepaar, dann erhält man vier Auflagerkräfte, die den bei-
den Auflagerkräften entsprechen.

Bild 4-59: Gabellager in je zwei Punktlager aufgelöst

Trotz der statischen Unbestimmtheit gelingt die Schnittgrößenermittlung infolge Torsion ver-
gleichsweise einfach, sofern es sich um einen wölbfreien Querschnitt handelt. Man bedient
sich dabei der sogenannten Querkraftanalogie.

Prinzip:
Die Schnittgröße Mx,p (reine St. Venantsche Torsion) verteilt sich innerhalb eines Stabab-
schnitts, der beidseitig durch ein Gabellager begrenzt ist, genauso wie sich die Querkraft
innerhalb eines Stababschnitts verteilt, der durch zwei gelenkige Lager begrenzt ist. Ist ein
Stabende frei und das andere gabelgelagert, so entspricht der Verlauf des Torsionsmomen-
tes Mx,p dem Verlauf der Querkraft in einem auskragenden Stab.

Achtung!
Eine Durchlaufwirkung für St. Venantsche Torsion gibt es nicht. Äußere Torsionsmomente
MT (Einzeltorsionsmomente) bzw. mT (Streckentorsionsmomente) können nicht über ein Ga-
bellager hinaus in einem benachbarten Stababschnitt eine Torsionsschnittgröße Mx,p erzeu-
gen (100%-ige Verdrehsteifigkeit des Gabellagers vorausgesetzt). Die Zustandslinie des
Torsionsmomentes endet am Gabellager.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 445


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Beispiel: Einfeldträger mit Auskragung

Analogie: mT  q

MT  F

M x, p  Vz

Reales System: Analogiebetrachtung:

Bild 4-60: Reales System und Ersatzsystem für die Querkraftanalogie

Stab 1: Stab 1:
M x , p ( A) 0 Vz (A) 0

M x , p ( Blinks ) mT l1 Vz ( Blinks) q l1

Stab 2: Stab 2:
2 l2 2 l2
M x , p ( Brechts) MT mT Vz ( Brechts) F q
3 2 3 2
1 l2 1 l2
M x , p (C ) MT mT Vz (C ) F q
3 2 3 2

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 446


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Verlauf des Torsionsmomentes Mx,p: Verlauf der Querkraft Vz:

Bild 4-61: Schnittgrößenverläufe von realem System und Ersatzsystem

Nochmals zur Erinnerung: die hier gezeigte Querkraftanalogie gilt nur für Stäbe mit
wölbfreiem Querschnitt (reine St. Venansche Torsion)!

Für den anderen Grenzfall „Reine Wölbkrafttorsion“ gibt es ebenfalls eine Querkraftanalogie,
die in Abschnitt 4.4.7 dargestellt wird.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 447


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.4 Die Wölbkrafttorsion

4.4.1 Einführung

Wird ein Stab infolge einer Torsionsbeanspruchung um seine Stabachse verdrillt, so gehen
mit der Verdrillung ‘ auch Verwölbungen u des Querschnitts einher, sofern es sich nicht um
einen wölbfreien Querschnitt handelt oder die Voraussetzungen für reine Saint-Venantsche
Torsion erfüllt sind. Als Verwölbung bezeichnet man in diesem Zusammenhang die Ver-
schiebung u eines Querschnittspunktes (einer Querschnitts-„Faser“) in Stablängsrichtung.
Da die einzelnen „Fasern“ unterschiedliche Verformungen u erfahren verwölbt eine ehemals
ebene Schnittfläche wie am Beispiel eines Doppel-T-Trägers dargestellt.

Bild 4-62: Verwölbung u infolge Torsionsbeanspruchung M x

Das Ebenbleiben des Querschnitts, wie es nach der Bernoulli-Hypothese im Rahmen der
Biegetheorie postuliert wird, ist nicht mehr gegeben, wobei davon nur der Gesamtquerschnitt
betroffen ist und die einzelnen Querschnittsteile (Flansche, Stege, einzelne Bleche) weiterhin
eben bleiben.

Bevor die theoretischen Hintergründe zur Wölbkrafttorsion in allgemeiner Form hergeleitet


werden, soll das Wesen der Wölbkrafttorsion anhand eines Rohrquerschnitts verdeutlicht
werden.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 448


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Beispiel: Rohrquerschnitt

Ein Stab mit Rohrquerschnitt ist an einem Ende eingespannt und am anderen Ende durch
ein Torsionsmoment MT belastet.
Wie in Abschnitt 4.2.2 dargestellt sind Stäbe mit geschlossenem, rotationssymmetrischem
Querschnitt wölbfrei. Unter Torsionsbeanspruchung stellen sich keine Verwölbungen ein, der
Querschnitt bleibt eben und die Abtragung des Torsionsmomentes MT erfolgt ausschließlich
durch Saint-Venantsche Torsion (primäre Torsion Mx,p).

Bild 4-63: Kreisringquerschnitt (wölbfrei) unter Torsionsbeanspruchung

Wenn das Rohr über die gesamte Stablänge geschlitzt wird, so dass ein offener Querschnitt
entsteht, dann ist der Querschnitt nicht mehr wölbfrei. Unter Torsionsbeanspruchung verfor-
men sich die Fasern des Stabes in Längsrichtung (vgl. z.B. Punkt A beim Übergang nach A‘)
und der Querschnitt verwölbt sich, was anhand eines gerollten Blattes Papier oder einer ge-
schlitzten Papprolle leicht nachvollzogen werden kann.

Bild 4-64: Längs geschlitzter, nicht wölbfreier Kreisringquerschnitt unter Torsionsbeanspru-


chung

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 449


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Es ist offensichtlich, dass durch die Einspannung am linken Stabende eine Behinderung der
Verwölbungen entsteht, die zu Normalspannungen im Stab führt ( = E· ).
Das Torsionsmoment MT wird anteilig durch Saint-Venantsche Torsion (Mx,p) und Wölbkraft-
torsion (Mx,s) abgetragen, wobei die Anteile der beiden Torsionsarten am gesamten Torsi-
onsmoment Mx = Mx,p + Mx,s vom Abklingfaktor und der Stablänge l abhängen. ist ein
Querschnittswert, der im Abschnitt 4.4.6.2 ausführlich erläutert wird.

4.4.2 Allgemeine Anmerkungen

Im weiteren Verlauf des Kapitels wird das notwendige Hintergrundwissen vermittelt, das
überwiegend stark von der Technischen Mechanik und der Mathematik geprägt ist. Für ein
gutes Verständnis sind solide Kenntnisse in Technischer Mechanik und Mathematik deshalb
von Vorteil. Die Wölbkrafttorsion erweckt möglicherweise den Eindruck, besonders schwierig
oder theoretisch zu sein. Das liegt vor allem daran, dass die Wirkungsweise nicht so einfach
auf den ersten Blick ersichtlich ist wie das z.B. bei der Biegetheorie der Fall ist.
Die allgemeine Darstellung der Theorie mit vielen Formeln bringt andererseits aber den Vor-
teil mit sich, dass sich viele Berechnungen sehr gut systematisieren lassen, z.B. mit Hilfe
einer Tabellenkalkulation.

Zur besseren Verdeutlichung wurden in die einzelnen Abschnitte viele Bilder aufgenommen,
verhältnismäßig umfangreiche Beschreibungen vorgenommen und wo möglich konkrete
Zahlenbeispiele angeführt. Im Nachgang an den theoretischen Teil folgt ein Abschnitt „Wölb-
krafttorsion anschaulich“, der anhand eines Doppel-T-Profils die Wirkungsweise der Wölb-
krafttorsion auf einfache Weise verdeutlicht.

Leider besteht in der Literatur große Uneinigkeit bezüglich der Benennung und formelmäßi-
gen Bezeichnung der einzelnen Größen und Rechenwerte (Schnittgrößen, Querschnitts-
werte, etc.). Das geht sogar soweit, dass ein und dieselbe Größe teilweise mit negativem
und teilweise mit positivem Vorzeichen definiert ist. Aus diesem Grund ist es besonders
wichtig, die theoretischen Grundlagen zu kennen und zu verstehen, denn weder die eine
noch die andere Darstellung ist richtig oder falsch, man versteht die Ausführungen in der
Literatur aber wesentlich einfacher, wenn man die theoretischen Hintergründe kennt.
In diesem Skript wird eine möglichst einheitliche Darstellung angestrebt. Wo es in der Litera-
tur große Diskrepanzen gibt, wird darauf hingewiesen.

Die folgenden Ausführungen beschränken sich auf die im Stahlbau üblichen dünnwandigen
Querschnitte. Für Vollquerschnitte sind die Zusammenhänge komplizierter.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 450


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.4.3 Die Einheitsverwölbung

Unter Torsionsbeanspruchung erfährt ein nicht wölbfreier Querschnitt nicht nur eine Verdre-
hung um die Stablängsachse ( ), sondern auch eine Verwölbung seiner Querschnittsfläche.
Bei der Verwölbung handelt es sich um Verschiebungen der einzelnen Querschnittspunkte in
Stablängsrichtung u, es kommt in den einzelnen Querschnittsfasern also zu unterschiedlich
großen Dehnungen x.
Im Folgenden werden die Zusammenhänge dargestellt, die der Berechnung der Verwölbung
zugrunde liegen.

4.4.3.1 Dünnwandige offene Querschnitte

Es wird ein Stab mit dünnwandigem und offenem, aber ansonsten beliebigem Querschnitt
betrachtet. Der frei verdrehbare Stab wird um die (gedachte) Drillachse durch den Punkt A
verdrillt. Diese Drillachse verläuft parallel zur Längsachse (Schwerachse S), der Punkt A
besitzt im Koordinatensystem des Querschnitts die Koordinaten yA und zA.

Bild 4-65: Festlegung der lokalen Koordinate s

Das Koordinatensystem des Stabes ist ein Rechtssystem. Bei positiver Verdrehung um die
x-Achse bewegt sich z.B. ein Punkt im ersten Quadranten des Systems von der y-Achse weg
und zur z-Achse hin („Rechte Hand-Regel“: Daumen in Richtung der positiven x-Achse, posi-
tive Verdrehung in Richtung der gekrümmten Finger). Dabei spielt es keine Rolle, ob man
das positive oder das negative Schnittufer betrachtet.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 451


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-66: Rechte-Hand-Regel Bild 4-67: Rechte Hand-Regel

Ferner wird eine lokale Koordinate s eingeführt, die entlang der Querschnittskontur verläuft.
Der Ursprung von s liegt auf der Kontur im Punkt P0 mit den Koordinaten y0 und z0.
Die Lage eines Punktes P auf der Querschnittskontur kann durch die lokale Koordinate s
angegeben werden: P(s).
Schließlich wird im Punkt P(s) noch eine Tangente an die Querschnittskontur gelegt.

Bild 4-68: Tangente an den Querschnitt im Punkt P(s)

Nun wird der Querschnitt um einen Winkel um die Drillachse A verdreht.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 452


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-69: Verdrehung des Querschnitts um den Winkel

Bezeichnet man den Radiusvektor zwischen der Drillachse A und dem Punkt P mit rA, dann
beträgt die Verschiebung A des Punktes P

A rA .

Die Verschiebungskomponente vA in Richtung der lokalen Koordinate s, d.h. entlang der


Kontur bzw. entlang der Tangente im Punkt P beträgt

vA rt , A ,

wobei rt,A der Normalabstand zwischen dem Punkt A und der Tangente ist.

Aus der durch ihre Mittelfläche idealisierten Profilwandung wird jetzt gedanklich ein infinite-
simal kleines Element mit den Abmessungen dx in Stablängsrichtung und ds in Richtung der
lokalen Koordinate s herausgeschnitten.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 453


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-70: Betrachtung eines infinitesimal kleinen Elementes dx·ds

Da hinsichtlich der möglichen Verschiebungen keine Einschränkungen gemacht wurden,


kann sich das Element wie in Bild 4-71 dargestellt verschieben und verzerren.
Die Schubverzerrung setzt sich aus den Verschiebungsänderungen du/ds und dv/dx zu-
sammen.

du dv
u v
ds dx
(Ableitungen nach ds werden mit einem Punkt, Ableitungen nach dx mit einem Strich gekennzeichnet).

Bild 4-71: Schubverzerrung des Elementes dx·ds

Berücksichtigt man nun die Tatsache, dass es sich um einen offenen und dünnwandigen
Querschnitt handelt, so kann man feststellen, dass aufgrund der nach der St. Venantschen
Torsionstheorie über die Wanddicke linear verteilten Schubspannungen in der Mittelfläche
der Wandung die Schubspannung gleich null ist.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 454


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-72: Über den Querschnitt linear verteilte Torsionsschubspannung

Aus dem Elastizitätsgesetz


G
folgt weiter, dass in der Mittelfläche auch die Schubverzerrung gleich null sein muss.

du dv !
u v 0
ds dx

u v

Graphisch dargestellt entspricht dieser Zusammenhang für das Element dx∙ds einer verzer-
rungsfreien Verformung, bei der die rechteckige Form des Elements erhalten bleibt.

Bild 4-73: Verzerrungsfreie Verformung des Elementes dx·ds in der Blechmittelfläche

Für die Verformungen, die aus einer Verdrehung des Querschnitts um die Achse A resultie-
ren, gilt diese Beziehung analog. Um kenntlich zu machen, dass sich der Stab um die Achse
A dreht, wird die Gleichung um den Index A ergänzt.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 455


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

u A vA

vA wurde bereits mit Bezug auf die Verdrillung des Stabes zu v A rt , A angeschrieben.
Für Stäbe mit über die Länge unveränderlichem Querschnitt ist auch rt,A konstant, so dass
vA rt , A gilt.

Damit ist

u A vA rt , A .

Da in der Regel jeder Querschnittspunkt eine andere Verformung uA aufweist, verwölbt sich
der Querschnitt gegenüber seiner Ausgangslage. Deshalb wird die Verformung uA in Längs-
richtung in diesem Zusammenhang Verwölbung genannt.

Die Verwölbung uA ist wie folgt definiert:

uA A

A heißt Einheitsverwölbung und entspricht der Verwölbung uA, die der Querschnitt unter der
Verdrillung ‘ = -1 [rad/m] erfährt.

A kann durch Integration entlang der lokalen Koordinate s, beginnend im Ursprung P0 von s,
berechnet werden.

u A A rt , A

A rt , A ds A0
s

Hinweis: In der Literatur wird die Einheitsverwölbung teilweise wie beschrieben definiert, teilweise aber auch als
jene Verwölbung, die sich bei Verdrillung um ‘ = +1 [rad/m] ergibt. In letzterem Fall ist das Minuszeichen in A
enthalten und es gilt uA = A∙ ‘.

Die Einheitsverwölbung wird auch Wölbordinate oder sektorielle normierte Koordinate genannt.

A0 hat die Bedeutung einer Integrationskonstante und entspricht in mechanischer Hinsicht


der Einheitsverwölbung im Ursprung der lokalen Koordinate s.

Das Integral selbst heißt Grundverwölbung und wird mit A bezeichnet.

A A A0

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 456


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Man beginnt mit der Integration über die lokale Koordinate s im Ursprung P0, wo die Grund-
verwölbung A 0 ist.

Je nach Querschnittsform ändert sich rt,A entlang der Koordinate s kontinuierlich oder bleibt
für gerade Querschnittsbereiche abschnittsweise konstant.

Es ist zu beachten, dass rt,A ein Vorzeichen besitzt!

Das Vorzeichen von rt,A (und damit auch das Vorzeichen der Änderung d A rt , A ds ) ergibt
sich wie folgt:

rt,A und d A sind positiv (d.h. A wird mit zunehmendem s größer) wenn die positive
s-Richtung mit der Verschiebung vA des Punktes P(s) entlang der Tangente an die
Querschnittskontur übereinstimmt, die sich bei positiver Verdrillung ‘ des Quer-
schnitts ergibt (der Vektor rA besitzt denselben Drehsinn wie + wenn seine Spitze
die Querschnittskontur in +s-Richtung „abfährt“).

rt,A und d A sind negativ (d.h. A wird mit zunehmendem s kleiner, wenn die positive
s-Richtung entgegengesetzt zur Verschiebung vA des Punktes P(s) entlang der Tan-
gente an die Querschnittskontur verläuft, die sich bei positiver Verdrillung ‘ des
Querschnitts ergibt (der Vektor rA besitzt einen zu + entgegengesetzten Drehsinn
wenn seine Spitze die Querschnittskontur in +s-Richtung „abfährt“).

Bild 4-74: Positiver Normalabstand rt,A Bild 4-75: Negativer Normalabstand rt,A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 457


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-76: Verlauf der Grundverwölbung A über den Querschnitt

Erläuterung des A - Verlaufs:

Die Grundverwölbung A ist am Integrati-


onsanfang P0 gleich null. Beim „Abfahren“
der Querschnittskontur entlang der lokalen
Koordinate s besitzt der Radiusvektor rA
denselben Drehsinn wie eine positive Ver-
drehung + , A wird kontinuierlich größer.

Die Tangente an die Querschnittskontur im


Punkt P1 verläuft durch den Drehpunkt A,
der Normalabstand rt,A zwischen Tangente
und Drehpunkt A ist für P1 gleich null. Beim
weiteren Abfahren der Kontur entlang s
wechselt der Drehsinn von rA das Vorzei-
chen. Die Grundverwölbung A nimmt ab
dem Punkt P1, wo sie ein (relatives) Maxi-
mum erreicht hat, wieder ab.

Bild 4-77: A -Verlauf im Bereich positiver s-


Koordinaten

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 458


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Im Bereich negativer s-Koordinaten ist die Vorgehensweise formal vollkommen identisch,


erscheint aber wegen des negativen Vorzeichens etwas komplizierter:

Zwischen den Punkten P3 und P0 besitzt die


positive s-Richtung bezüglich A denselben
Drehsinn wie eine positive Verdrehung + .
A wird deshalb mit größer werdendem s
(von P3 nach P0) ebenfalls größer. Allerdings
ist A in P3 noch unbekannt, so dass die
Richtung der Berechnung besser umgekehrt
wird (vom Punkt P0 mit bekanntem A in
Richtung P3). Obige Aussage kann dann
derart formuliert werden, dass A mit kleiner
(d.h. negativer) werdendem s ebenfalls klei-
ner wird. Weil in P0 A 0 ist, muss A
zwischen P0 und P3 negativ sein.

Bild 4-78: A -Verlauf im Bereich negativer s-


Koordinaten

Die Tangente an die Querschnittskontur im Punkt P3 verläuft durch den Drehpunkt A, der
Normalabstand rt,A zwischen Tangente und Drehpunkt A ist für P3 gleich null und A besitzt
dort ein (relatives) Minimum.
Beim weiteren Abfahren der Kontur entlang -s in Richtung P4 wechselt der Drehsinn von rA
wieder das Vorzeichen. Die Grundverwölbung A nimmt ab dem Punkt P3, wo sie das Mini-
mum erreicht hat, in Richtung des Punktes P4 wieder zu.

Eine alternative Vorgehensweise besteht darin, sich den Ursprung P0 der Koordinate s wie
eine Quelle vorzustellen: s „fließt“ vom Ursprung P0 weg wie Wasser von einer Quelle und
verteilt sich im gesamten Querschnitt, immer in Richtung der freien Ränder der Kontur (falls
die Querschnittsform Verzweigungen aufweist, verzweigt sich dort auch s unter Beibehaltung
der ursprünglichen Fließrichtung).

Bei dieser Betrachtungsweise gibt es keine positive oder negative s-Richtung, es ist nur die
„Fließrichtung“ von Bedeutung.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 459


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-79: Vorzeichenfreie Definition der lokalen Koordinate s – Deutung als „Quelle“

Das Vorzeichen der Änderung d A rt , A ds ergibt sich dann wie folgt:

rt,A und d A sind positiv (d.h. A nimmt in Richtung von s zu), wenn die Richtung
von s („Fließrichtung des Wassers“) mit der Richtung der Verschiebung vA des Punk-
tes P(s) entlang der Tangente an die Querschnittskontur übereinstimmt, die sich bei
positiver Verdrillung ‘ des Querschnitts ergibt.

rt,A und d A sind negativ (d.h. A nimmt in Richtung von s ab), wenn die s-Richtung
entgegengesetzt zur Verschiebung vA des Punktes P(s) entlang der Tangente an die
Querschnittskontur verläuft, die sich bei positiver Verdrillung ‘ des Querschnitts er-
gibt.

Bild 4-80: Positiver Normalabstand rt,A Bild 4-81: Negativer Normalabstand rt,A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 460


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-82: Negativer Normalabstand rt,A Bild 4-83: Positiver Normalabstand rt,A

Die Grundverwölbung A hat die Bedeutung eines Querschnittswertes, wobei es sich dabei
aber nicht um einen einzigen Zahlenwert handelt (wie z.B. im Fall des Flächenträgheitsmo-
mentes Iy). Es handelt sich vielmehr um eine über den Querschnitt veränderliche Größe, die
in jedem Querschnittspunkt einen anderen Wert und unterschiedliche Vorzeichen annehmen
kann (vergleichbar etwa mit dem statischen Moment Sy, das über den Querschnitt auch ei-
nen veränderlichen Verlauf besitzt).
Verlauf, Vorzeichen und Betrag hängen dabei sowohl von der gewählten Drillachse ab als
auch vom Ursprung und der Orientierung der lokalen Koordinate s.

Graphisch kann man die Grundverwölbung A als die doppelte Fläche A* deuten, die vom
Radiusstrahl rA (nicht rt,A !) bei der Integration von P0 entlang s nach P(s) überstrichen wird.
Ein infinitesimale Fläche dA* entspricht der Fläche eines Dreiecks mit der Basis ds und der
Höhe rt,A.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 461


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-84: Vom Radiusvektor rA überstrichene Fläche A*

Um die Einheitsverwölbung A bestimmen zu können, muss schließlich noch die Größe der
Integrationskonstante A0 bekannt sein.
kann aus der Tatsache gewonnen werden, dass die Verwölbung des Querschnitts im
A0
Mittel gleich null sein muss. Wäre die mittlere Verwölbung nicht null, so wäre das gleichbe-
deutend mit einer Längsverschiebung u des Querschnitts und damit gleichbedeutend mit
einer Dehnung x des Stabes. Da aber bei alleiniger Torsionsbeanspruchung MT im Stab
keine Normalkraft N als resultierende Schnittgröße der Normalspannungen x auftritt, müs-
sen die Normalspannungen x im Mittel null sein, und aufgrund des Elastizitätsgesetzes x =
E∙ x sind auch die Längsdehnungen im Mittel null und damit auch die mittlere Verwölbung.

Wenn die Verwölbung im Mittel null ist, dann heben sich positive und negative Wölbanteile
gegenseitig auf, das Integral der Verwölbung über die gesamte Querschnittsfläche muss
deshalb null sein:

A dA 0
A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 462


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Ersetzt man A durch A A0 , so ergibt sich

( A A0 ) dA A dA A0 dA A dA A0 A 0
A A A A

und damit
1
A0 A dA .
AA

Die Überführung der Grundverwölbung A in die Einheitsverwölbung A durch Addition von


A0 wird 1. Normierung genannt.

Das folgende Bild gibt qualitativ den Verlauf der Einheitsverwölbung A wieder. Man kann
erkennen, dass die Flächen mit positivem und negativem Vorzeichen nach Durchführung der
Normierung gleich groß sind, d.h. die Verwölbung ist wie postuliert im Mittel gleich null.

Bild 4-85: Qualitativer Verlauf der Einheitsverwölbung

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 463


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Wenn bei symmetrischen Querschnitten der Drehpunkt auf der Symmetrieachse liegt ist es
zweckmäßig, den Ursprung P0 der lokalen Koordinate s (= Anfangspunkt der Integration) in
den Schnittpunkt der Symmetrieachse mit der Profilmittellinie zu legen, denn damit sind die
Verwölbungen im Mittel null, und man spart sich den Rechenschritt der 1. Normierung, weil
die Grundverwölbung A der Einheitsverwölbung A entspricht. Es ist zu beachten, dass
der Punkt P0 im Allgemeinen weder mit dem Schwerpunkt S noch mit dem Schubmittelpunkt
M identisch ist.

Beispiel: Sigmaprofil
Diese allgemeinen Herleitungen werden anhand eines konkreten Beispiels verdeutlicht.

Für das dargestellte Sigma-Profil soll die Einheitsverwölbung mit Bezug auf die beliebig ge-
wählte Drillachse A bestimmt werden. A ist weder der Schwerpunkt noch der Schubmittel-
punkt. Der Querschnitt ist durch seine Mittelfläche idealisiert.

Querschnittsfläche:

A 2 (2,0 6,5 3,6 3,0 5,0) 0,20 8,04 cm 2

Schwerpunktlage:

6,5 2 2,65
0,2 2,0 6,5 0,2 0,2 3,0 0,2 5,0 2,65
ys 2 2 2,55 cm
8,04 / 2

Bild 4-86: Sigmaprofil (Abmessungen)

Zuerst werden die relevanten Querschnittspunkte nummeriert und es wird die lokale Koordi-
nate s eingeführt. Der Ursprung von s liegt im Punkt 0.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 464


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Punkt yi [mm] zi [mm]

0 -39,5 -80,0
1 -39,5 -100,0
2 25,5 -100,0
3 25,5 -64,0
4 -1,0 -50,0
5 -1,0 0
6 -1,0 50,0
7 25,5 64,0
8 25,5 100,0
9 -39,5 100,0
10 -39,5 80,0
Tabelle 4-5: Koordinaten
Hinweis: Der Schwerpunkt liegt nicht auf dem Steg,
sondern 1,0 mm daneben auf der linken Seite. Die
Lage ist im gewählten Maßstab nur nicht genau er-
kennbar.

Bild 4-87: Querschnittspunkte und lokale Koordinate s

Dann werden für die einzelnen Querschnittsabschnitte die Normalabstände rt,A zwischen
dem Punkt A und der jeweiligen Tangente an den Abschnitt bestimmt.

Bild 4-88: rt,A (Abschnitt 0-1) Bild 4-89: rt,A (Abschnitt 1-2) Bild 4-90: rt,A (Abschnitt 2-3)
rt , A rt , A rt , A
65 25,5 50 100 50,0 (50 25,5)
89,5 mm 150 mm 24,5 mm
(negativ, weil rA beim Abfahren
der Kontur einen anderen Dreh-
sinn hat als + )

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 465


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-91: Berechnung von rt,A im Abschnitt (3-4)

Hinweis: rA (4) und rt,A (3  4) sind nicht identisch, sondern liegen nur sehr dicht beisammen.

Der Normalabstand rt,A zwischen Punkt A und dem Querschnittsbereich 3-4 ist nicht direkt
ersichtlich und muss berechnet werden. Empfehlenswert ist die Anwendung der Vektorrech-
nung („Abstand eines Punktes von einer Geraden“).


Der Abstand eines Punktes Q mit dem Ortsvektor rQ von einer Geraden g mit der Gleichung
  
r rP a lautet:

  
| a (rQ rP ) |
d 
|a|

Bild 4-92: Abstand Punkt – Gerade (allgemein)

Im vorliegenden Fall entspricht der Querschnittspunkt 3 dem Punkt P, der Drehpunkt A dem

Punkt Q und die Differenz der Ortsvektoren der Querschnittspunkte 3 und 4 dem Vektor a .

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 466


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Hinweis: Es liegt ein zweidimensionales Problem vor. Um die üblichen Formeln der Vektorrechnung direkt an-
wenden zu können wird bei den Vektoren jeweils eine dritte Komponente ergänzt (gleich null).

25,5 50 50 25,5 24,5


   
rP 64 rQ 50 rQ rP 50 ( 64) 114
0 0 0 0 0

1 25,5 26,5

a 50 ( 64) 14
0 0

26,5 24,5 0
  
a (rQ rP ) 14 114 0
0 0 3364

0
0
  
| a (rQ rP ) | 3364 3364
d  112 ,2 mm
|a| 26,5 29,971
14
0

Da der Drehsinn des Radiusvektors rA beim Abfahren der Kontur in Richtung s einer positi-
ven Verdrehung entgegen gerichtet ist, besitzt rt,A ein negatives Vorzeichen.

rt , A (3 4) 112 ,2 mm

Die Berechnung der Normalanstände erfolgt für die übrigen Abschnitte analog und wird an
dieser Stelle nicht vorgeführt. Die folgende Tabelle enthält alle Normalabstände rt,A.
Abschnitt rt,A [mm] Abschnitt rt,A [mm]
01 89,5 56 -51
12 150 67 -23,8
23 -24,5 78 -24,5
34 -112,2 89 50
45 -51 9  10 89,5

Tabelle 4-6: Normalabstände rt,A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 467


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Mit diesen Normalabständen ist es möglich, die Grundverwölbung A in den einzelnen


Querschnittspunkten zu berechnen.

Man beginnt im Punkt 0 (Ursprung von s). Dort ist A 0.


Von einem Punkt (i-1) zum nächsten (i) entlang der Koordinate s fortschreitend kommt die
Grundverwölbung
si

A, i , i 1 rt , A ds
si 1

hinzu, wobei im vorliegenden Beispiel wegen der abschnittsweise geraden Querschnittsbe-


randung der Normalabstand für die einzelnen Querschnittsabschnitte konstant ist und vor
das Integral gezogen werden kann:
si si

A, i , i 1 rt , A ds rt , A ds rt , A s
si 1 si 1

rt,A ist mit Vorzeichen einzusetzen, die Abstände s entlang der Querschnittsmittellinie sind
positiv.

Dadurch ergibt sich für A das korrekte Vorzeichen:

Radiusstrahls rA dreht beim „Abfahren“ von s in positive -Richtung


 rt,A positiv  A positiv

Radiusstrahls rA dreht beim „Abfahren“ von s in negative -Richtung


 rt,A negativ  A negativ

Beim Abfahren der Strecke zwischen den Punkten 0 und 1 dreht der Radiusstrahl rA in die-
selbe Richtung wie eine positive Verdrehung , rt,A ist positiv (vgl. Bild 4-88).

Punkt 0: A (0) 0

Punkt 1: A (1) A (0) rt , A s 0 8,95 2,00 17,9 cm²

Auch zwischen den Punkten 1 und 2 dreht der Radiusstrahl rA in dieselbe Richtung wie eine
positive Verdrehung , rt,A ist auch hier positiv (vgl. Bild 4-89).

Punkt 2: A (2) A (1) rt , A s 17,9 15,0 6,5 115,4 cm²

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 468


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Beim „Abfahren“ der Strecke zwischen Punkt 2 und 3 wechselt nun der Drehsinn des Ra-
diusstrahls, so dass rt,A für diesen Abschnitt negativ ist (vgl. Bild 4-90).

Punkt 3: A (3) A (2) rt , A s 115,4 ( 2,45) 3,6 106 ,6 cm²

In analoger Weise wird der noch verbleibende Querschnitt mit dem Radiusstrahl r A Punkt für
Punkt „abgefahren“ und man erhält für den Querschnitt die Grundverwölbung A .

Eine systematisierte tabellarische Berechnung, wie im Folgenden dargestellt, hat sich be-
währt.

Punkt i A (i 1) + rt,A · s = A (i)


[-] [cm²] [cm] [cm] [cm²]
0 = 0
1 0 + 8,95 · 2,0 = 17,9
2 17,9 + 15,0 · 6,5 = 115,4
3 115,4 + (-2,45) · 3,6 = 106,6
4 106,6 + (-11,22) · 3,0 = 72,9
5 72,9 + (-5,1) · 5,0 = 47,4
6 47,4 + (-5,1) · 5,0 = 21,9
7 21,9 + (-2,38) · 3,0 = 14,8
8 14,8 + (-2,45) · 3,6 = 5,96
9 5,96 + 5,0 · 6,5 = 38,5
10 38,5 + 8,95 · 2,0 = 56,4

Tabelle 4-7: Berechnung der Grundverwölbung A

Die Grundverwölbung A ist nun bekannt und kann graphisch angetragen werden. Es sei
nochmals darauf hingewiesen, dass diese Grundverwölbung zur Drillachse A gehört. Für
eine andere Drillachse ergibt sich ein anderer Verlauf der Grundverwölbung über den Quer-
schnitt.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 469


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-93: Verlauf der Grundverwölbung A

Betrachtet man den Verlauf der Grundverwölbung, so ist festzustellen, dass alle Werte posi-
tiv sind, die Grundverwölbung ist im Mittel also nicht null. Da bei alleiniger Torsionsbeans-
pruchung der Mittelwert der Verwölbung null sein muss, kann es sich bei der Grundverwöl-
bung A nur um ein Zwischenergebnis handeln, aus dem nach Durchführung der 1. Normie-
rung die Einheitsverwölbung A gewonnen wird, die im Gegensatz zur Grundverwölbung A
im Mittel null ist.

Die 1. Normierung erfolgt durch Addition des Korrekturwertes A0 zur Grundverwölbung A .


Mathematisch gesehen entspricht A0 der Integrationskonstanten, die aus folgender Bedin-
gung gewonnen wird:
1
A0 A dA
AA

Beim betrachteten Beispiel liegt eine konstante Wanddicke t vor, es gilt:


1
A0 t A ds
A A

Das Integral A ds entspricht der Fläche unter dem A -Verlauf.


A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 470


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

17,9 115,4 17,9 115,4 106 ,6 106 ,6 72,9 72,9 21,9


A ds 2,0 6,5 3,6 3,0 10,0
A
2 2 2 2 2
21,9 14,8 14,8 5,96 5,96 38,5 38,5 56,4
3,0 3,6 6,5 2,00
2 2 2 2
1925 ,8 cm³

1 1
A0 t A ds 0,2 1925 ,8 47,9 cm²
A A
8,04

Durch Addition von 1. Normierung A0 und Grundverwölbung A erhält man die Einheits-
verwölbung A . Am übersichtlichsten erfolgt auch diese Berechnung in Tabellenform.

Punkt A + A0 = A
[-] [cm²] [cm] [cm²]
0 0 + -47,9 = -47,9
1 17,9 + -47,9 = -30,0
2 115,4 + -47,9 = 67,5
3 106,6 + -47,9 = 58,7
4 72,9 + -47,9 = 25,0
5 47,4 + -47,9 = -0,5
6 21,9 + -47,9 = -26,0
7 14,8 + -47,9 = -33,1
8 5,96 + -47,9 = -41,9
9 38,5 + -47,9 = -9,4
10 56,4 + -47,9 = 8,5

Tabelle 4-8: Berechnung der Einheitsverwölbung A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 471


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-94: Verlauf der Einheitsverwölbung A

Das Beispiel wird später fortgesetzt.

4.4.3.2 Bezug der Einheitsverwölbung auf eine andere Drillachse

Wie erläutert werden Verwölbungen stets mit Bezug auf eine definierte Drillachse berechnet.
Im vorhergehenden Abschnitt war dies die Achse durch den (willkürlich gewählten) Punkt A.
Mit Bezug auf eine andere Drillachse ergeben sich andere Verwölbungen.

Im Folgenden wird dargestellt, wie die Einheitsverwölbung A für die Drillachse A in die Ein-
heitsverwölbung B für die Drillachse B überführt werden kann. A ist bekannt, das y-z-
Koordinatensystem verläuft durch den Schwerpunkt des Querschnitts und die lokale Koordi-
nate s ist genauso definiert wie bei der Ermittlung von A.

Im Punkt P(s) wird eine Tangente an die Querschnittskontur gelegt, welche die y-Achse un-
ter dem Winkel schneidet. Die Drehpunkte A und B besitzen im Schwerachsensystem die
Koordinaten yA und zA bzw. yB und zB.

Die geometrischen Zusammenhänge ergeben sich aus Bild 4-96.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 472


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-95: Verschiedene Drillachsen A und B Bild 4-96: Geometrische Verhältnisse

Die Einheitsverwölbung B mit Bezug auf die Drillachse B setzt sich aus der Grundverwöl-
bung B und der 1. Normierung B 0 zusammen.

B B B0

Zur Berechnung von B wird der Normalabstand rt,B zur Tangente durch den Punkt P(s)
benötigt.
rt,B kann gemäß Bild 4-96 in Abhängigkeit von rt,A und den Koordinaten der Drehpunkte aus-
gedrückt werden:

rt , B rt , A [( y A yB ) (zB z A ) cot ] sin rt , A ( yB y A ) sin (zB z A ) cos

Die Winkel lassen sich durch die lokale Koordinate s und die Schwerpunktkoordinaten y und
z ausdrücken:

dy dz
cos ; sin
ds ds

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 473


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Damit ist
dz dy
rt , B rt , A ( y B yA ) (zB zA)
ds ds

und
s s
dz dy
B B B0 rt , B ds B0 [rt , A ( yB yA ) (zB zA) ] ds B0
s0 s0
ds ds
s s s
rt , A ds ( yB y A ) dz (zB z A ) dy B0
s0 s0 s0

A ( yB y A ) ( z z0 ) ( z B zA) (y y0 ) B0

A ( yB y A ) ( z z0 ) ( z B zA) (y y0 ) B0 A0

y und z sind die Koordinaten des Querschnittspunktes, für den die Verwölbung bestimmt
werden soll. y0 und z0 sind die Koordinaten des Punktes P0 (Ursprung der lokalen Koordinate
s). Nach Ausklammern und Zusammenfassen aller konstanten (nicht von y und z abhängi-
gen) Terme wird die Gleichung umgestellt:

B A ( yB yA ) z (zB z A ) y ( yB y A ) z0 (zB z A ) y0 B0 A0

Der Unterschied zwischen den Verwölbungen B und A äußert sich offensichtlich durch eine
Schrägstellung der Querschnittsebene, was durch die von y und z linear abhängigen Glieder

( yB y A ) z (zB zA ) y

zum Ausdruck kommt. Der konstante Anteil


( yB y A ) z0 (zB z A ) y0 B0 A0

scheint auf den ersten Blick einer Längsverschiebung der Querschnittsebene zu entspre-
chen. Durch die folgenden Überlegungen kann aber gezeigt werden, dass dieser Anteil
gleich null ist. Nach Integration über die Querschnittsfläche A stellt sich die Formel für die
Einheitsverwölbung B folgendermaßen dar:

B dA

A dA [( y B y A ) z ] dA [( z B z A ) y] dA [( y B y A ) z0 ( z B z A ) y0 B0 A0 ] dA

Der letzte Term ist das Integral über eine Summe konstanter Werte, die zur Konstanten C*
zusammengefasst werden. C* kann vor das Integral geschrieben werden.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 474


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Differenzen (yB-yA) und (zB-zA) sind ebenfalls konstant und können auch vor das jeweilige
Integral geschrieben werden.

B dA A dA ( y B yA ) z dA ( z B zA) y dA C * dA

Laut Definition muss die mittlere Verwölbung bei alleiniger Torsionsbeanspruchung gleich
null sein, die Integrale über A und B sind somit gleich null. Weil sich alle Koordinatenanga-
ben auf das y-z-Koordinatensystem beziehen, das seinen Ursprung im Schwerpunkt des
Querschnitts hat, sind auch die statischen Momente gleich null.

y dA z dA 0

Es verbleibt

C * dA 0 , und weil dA A 0 ist, ist damit bewiesen, dass

C* 0 ist.

Die Formel zur Umrechnung der Einheitsverwölbung A mit Bezug auf die Drillachse A in die
Einheitsverwölbung B mit Bezug auf die Drillachse B lautet:

B A ( yB yA ) z (zB zA ) y

Fortsetzung des Berechnungsbeispiels


Aus der Einheitsverwölbung A mit Bezug auf die Drillachse A soll die Einheitsverwölbung B
mit Bezug auf eine neue Drillachse B berechnet werden.

Bild 4-97: Lage der neuen Drillachse B

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 475


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

B A ( yB yA ) z (zB zA ) y

yA 5,00 cm
zA 5,00 cm
yB 2,50 cm
zB 0,00 cm

B A (2,50 5,00) z (0 5,0) y A 2,5 z 5,0 y

Die Einheitsverwölbung B wird für die einzelnen Querschnittspunkte am besten tabellarisch


berechnet.

Punkt y z A B
[-] [cm] [cm] [cm²] [cm²]
0 -3,95 -8,0 -47,9 -48,15
1 -3,95 -10,0 -30,0 -35,25
2 2,55 -10,0 67,5 29,75
3 2,55 -6,4 58,7 29,95
4 -0,1 -5,0 25,0 13,0
5 -0,1 0 -0,5 0
6 -0,1 5,0 -26,0 -13,0
7 2,55 6,4 -33,1 -29,85
8 2,55 10,0 -41,9 -29,65
9 -3,95 10,0 -9,4 35,35
10 -3,95 8,0 8,5 48,25

Tabelle 4-9: Umrechnung der Einheitsverwölbung A in B

Hinweis: Die Symmetrieeigenschaften des Querschnitts wurden bei der Wahl des Ursprungs von s nicht ausge-
nutzt, da an diesem Beispiel die prinzipielle Vorgehensweise gezeigt werden sollte. Zweckmäßig würde man zur
Bestimmung der Einheitsverwölbung bezüglich der Drillachse B natürlich die Symmetrieeigenschaften ausnutzen,
den Ursprung in den Schnittpunkt der y-Achse mit der Querschnittsmittelfläche legen und die Einheitsverwölbung
direkt berechnen. Ferner ist zu beachten, dass der Verlauf der Einheitsverwölbung bei Bezug auf die Drillachse B
bezüglich der y-Achse antimetrisch sein muss. Die Tabellenwerte sind nicht exakt antimetrisch, da sich Run-
dungsfehler über mehrere Rechenschritte hinweg fortpflanzen.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 476


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-98: Verlauf der Einheitsverwölbung B mit Bezug auf die Drillachse B

4.4.3.3 Dünnwandige geschlossene Querschnitte

Einzellige Querschnitte
Die Formeln zur Berechnung der Verwölbungen konnten für offene dünnwandige Querschnit-
te vergleichsweise einfach hergeleitet werden, weil die Schubspannungen und Verzerrungen
in der Wandungsmittellinie unter Torsionsbeanspruchung null sind, weshalb ein direkter Zu-
sammenhang zwischen Verwölbung und Verdrillung besteht.

Bei geschlossenen dünnwandigen Querschnitten kann die Schubspannung p infolge St.


Venantscher Torsion als über die Wanddicke konstant verlaufend betrachtet werden. Die
Schubspannungen p führen zu entsprechenden Verzerrungen (auch in der Mitte der Wan-
dung). Weil dadurch der rechte Winkel zwischen den Kanten eines infinitesimal kleinen Ele-
mentes dx·ds nicht erhalten bleibt, ist der Zusammenhang zwischen Verwölbung und Verdril-
lung nicht von Anfang an bekannt, so dass die Einheitsverwölbung in mehreren Schritten
berechnet werden muss.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 477


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-99: Über die Wanddicke konstante Bild 4-100: Schubverzerrung des Elementes
Schubspannung dx·ds in der Wandungsmittelfläche

Zuerst trennt man den geschlossenen Querschnitt gedanklich auf, so dass ein offener Quer-
schnitt vorliegt.

Bild 4-101: (Gedanklich) längs aufgeschnittener Hohlquerschnitt

Dann schreibt man für diesen offenen Querschnitt die Gleichung für die Schubverzerrung an:
du dv
u v
ds dx

Mit Bezug auf eine beliebige Drillachse A kann die Verformung v tangential zur Querschnitts-
kontur und in Richtung der lokalen Koordinate s wie bereits bekannt in Abhängigkeit des
Normalabstandes rt,A zwischen Drillachse A und der Tangente an die Querschnittskontur
ausgedrückt werden:

v vA rt , A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 478


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Schubverzerrung lautet damit und mit u = uA


du A dv A du A d
rt , A
ds dx ds dx

Da es sich nur gedanklich um einen offenen Querschnitt handelt, sind die Verzerrungen in
der Wandungsmitte des in Wirklichkeit geschlossenen Querschnitts ungleich null.

Bild 4-102: Schubverzerrung des Elementes dx·ds in der Wandungsmittelfläche

Der Schubfluss T ist entlang der lokalen Koordinate s konstant und in jedem Querschnitts-
punkt gleich groß und kann durch die Verzerrung ausgedrückt werden.

du A d
T ( s) ( s) t ( s) G ( s) t ( s) G t ( s) rt , A const. T
ds dx

Durch Umstellen, Auflösen und Integrieren kann die Verwölbung uA(s) in Abhängigkeit vom
Schubfluss T ausgedrückt werden.

T d
du A rt , A ds
G t (s) dx

T ds d
u A (s) rt , A ds u A0
G s
t (s) dx s

uA0 ist die Integrationskonstante.

Aus Gründen der Kontinuität bzw. Verträglichkeit muss die Verwölbung stetig über den rea-
len, geschlossenen Querschnitt verlaufen, uA(s) darf sich zwischen zwei benachbarten Quer-
schnittspunkten nicht sprunghaft ändern. Die beiden Schnittkanten des gedanklich aufge-
trennten Querschnitts dürfen keine Relativverwölbung uA aufweisen.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 479


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-103: Relativverwölbung uA der beiden Schnittkanten

Da nur die Differenzverwölbung uA zwischen den beiden Schnittkanten und nicht die abso-
lute Verwölbung uA von Interesse ist, muss lediglich von einer Schnittkante zur anderen ent-
lang der lokalen Koordinate s integriert werden, die Bestimmung der Integrationskonstante
uA0 entfällt. Für diese Berechnung wird der Ursprung der lokalen Koordinate s zweckmäßig in
der Schnittstelle angenommen.

Bild 4-104: Integration über den gesamten Umfang

Da über den gesamten Querschnittsumfang integriert wird, wird die Formel mit dem Zeichen
für das Ringintegral dargestellt.
T ds d !
uA rt , A ds 0
G s
t (s) dx s

Wie bekannt entspricht die Grundverwölbung


s

A rt , A ds
s0

der doppelten vom Radiusstrahl rA überstrichenen Fläche A*. Wird wie hier die Integration als
Ringintegral über den gesamten Querschnittsumfang durchgeführt, dann entspricht das In-
tegral der doppelten Fläche Am, die von der Blechmittellinie umschlossen wird.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 480


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

rt , A ds 2 Am
s

Bild 4-105: Vom Radiusvektor rA überstrichene Fläche dAm

Nach Einsetzen dieser Beziehung in die Formel für u kann nach T aufgelöst werden.
d 2 Am G
T
dx ds
s
t (s)

Diese Beziehung kann man nun wiederum in die Gleichung zur Berechnung der (absoluten)
Verwölbung (an beliebiger Stelle s) einsetzten, und man erhält
T ds d d 2 Am G ds d
u A ( s) rt , A ds u A0 rt , A ds u A0 .
G t ( s) dx dx ds t ( s) dx
s s G s s

s
t ( s)

Zu beachten ist der Unterschied zwischen „normalem“ Integral und Ringintegral, es darf also
nicht einfach gekürzt werden.
Zur Vereinfachung wird der erste Term in Zähler und Nenner mit 2·Am erweitert und der
Schubmodul G gekürzt:
2
d 4 Am ds d
u A (s) rt , A ds u A0
dx ds t ( s) dx
2 Am s s

s
t (s)

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 481


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Der Ausdruck
2
4 Am
IT
ds
s
t (s)

entspricht dem Torsionsträgheitsmoment IT des geschlossenen Querschnitts (2. Bredtsche


Formel, vgl. Abschnitt zur St. Venantschen Torsion).
Damit vereinfacht sich die Gleichung zur Berechnung von uA(s) entsprechend:

d IT ds u A0
u A ( s) rt , A ds
dx s
2 Am s
t (s) d / dx

Da die Integration über ds erfolgt und nicht über d bzw. dx, kann auch der Ausdruck
u A0
d / dx

als Integrationskonstante betrachtet werden, die mit A0 bezeichnet wird.

Analog der Vorgehensweise bei den offenen Querschnitten entspricht der Ausdruck in den
eckigen Klammern der Einheitsverwölbung A, also jener Verwölbung uA, die der Querschnitt
unter der Verdrillung ‘ = -1 [rad/m] erfährt.
Die Einheitsverwölbung A setzt sich auch für geschlossene Querschnitte aus der Grund-
verwölbung A und der 1. Normierung A0 zusammen.

IT ds
A A A0 rt , A ds A0
s
2 Am s
t (s)

Wie man sieht besteht die Grundverwölbung A aus zwei Anteilen.

Der erste Anteil ist identisch mit der Grundverwölbung eines offenen Querschnitts mit glei-
chen Abmessungen.

A,offen rt , A ds
s

Der zweite Anteil kann als eine Art Korrekturwert interpretiert werden, der der Tatsache
Rechnung trägt, dass der Querschnitt geschlossen ist und es deshalb zwischen zwei be-
nachbarten Querschnittspunkten keinen Verwölbungssprung geben kann.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 482


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

IT ds ds
A, geschlosse
n
2 Am s
t ( s) s
t (s)

wird Torsionsfunktion genannt:

IT 2 Am
2 Am ds
s
t ( s)

Die Grundverwölbung des geschlossenen Querschnitts kann in Kurzform wie folgt geschrie-
ben werden

A A,offen A, geschlosse n ,

die Einheitsverwölbung ist dann

A A,offen A, geschlosse n A0 .

Da auch für geschlossene Querschnitte unter alleiniger Torsionsbeanspruchung die Verwöl-


bungen im Mittel null sein müssen (ohne Normalkraft N treten keine Verlängerung des Sta-
bes auf), wird die 1. Normierung A0 mit der bereits bekannten Formel bestimmt:
1
A0 A dA
AA

Achtung Vorzeichen!
Den Vorzeichen der einzelnen Anteile ist besondere Beachtung zu schenken:

Das Vorzeichen von A, offen ergibt sich aus dem Drehsinn des Radiusvektors rA beim „Abfah-
ren“ der Querschnittskontur entlang s (völlig analog einem real offenen Querschnitt).

Bei der Berechnung von A, geschlosse n ist zu beachten, dass in der Formel für die Torsionsfunk-
tion die von der Blechmittellinie umfasste Fläche Am enthalten ist.
Am selbst ist jedoch nur eine Hilfsgröße, um das Ringintegral in einem „handlichen“ Formel-
zeichen ausdrücken zu können:
1
Am rt , A ds
2 s

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 483


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Weil der Normalabstand rt,A zwischen Drehpunkt A und der Tangente an den jeweiligen
Punkt P(s) der Querschnittskontur abhängig vom Drehsinn des Radiusvektors rA mit einem
Vorzeichen behaftet ist, muss auch Am ein Vorzeichen haben.
ds ds
Die Integrale und sind dagegen stets positiv.
s
t ( s) s
t ( s)

Um die Problematik des Vorzeichens von Am zu umgehen wählt man zweckmäßig die lokale
Koordinate gleich so, dass rA überwiegend denselben Drehsinn besitzt wie eine positive Ver-
drehung + .
Bei Bezug auf eine Drillachse, die innerhalb der Querschnittskontur liegt, kann s problemlos
und zweifelsfrei festgelegt werden.
Liegt die Drillachse außerhalb der Querschnittskontur, so ist s zweckmäßig so zu definieren,
dass die Radiusvektoren rA bei positivem Drehsinn größere Flächen überstreichen als bei
negativem Drehsinn. Die in Bild 4-106 gezeigte Fläche Am kann beispielweise aus drei Teil-
flächen gebildet werden (jeweils mit Vorzeichen!). Die beiden hellblauen Teilflächen resultie-
ren aus Radiusvektoren rA mit positivem Drehsinn und sind positiv. Sie überwiegen die hell-
rote, negative Teilfläche, die aus Radiusvektoren mit negativem Drehsinn resultiert. Am ist
deshalb positiv.

Bild 4-106: Am setzt sich aus positiven und negativen Anteilen zusammen

Beispiel: Einzelliger Hohlquerschnitt mit verschiedenen Blechdicken

Für den in Bild 4-107 dargestellten Querschnitt soll die Einheitsverwölbung A bezüglich der
Drillachse A ermittelt werden. A liegt auf dem Mittelpunkt des halbkreisförmigen Quer-
schnittsteils. Es ist zu beachten, dass der Querschnitt zwei unterschiedliche Blechdicken
besitzt.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 484


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-107: Geschlossener Querschnitt mit unterschiedlichen Blechdicken

Zuerst trennt man den Querschnitt gedanklich auf, nummeriert die Querschnittspunkte und
definiert die lokale Koordinate s.

Bild 4-108: Aufgetrennter Querschnitt mit Querschnittspunkten und der Koordinate s

Dann wird die Torsionsfunktion bestimmt.


2 Am
ds
s
t ( s)

Die vom Radiusstrahl rA bei einer vollständigen Umfahrung der Querschnittskontur überstri-
chene Fläche Am entspricht der von der Kontur eingeschlossenen Fläche.
s wurde so definiert, dass rA denselben Drehsinn besitzt wie + . Deshalb ist Am positiv.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 485


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

1 1
Am 10,0 2 20,0 15,0 10,0 20,0 557 ,1 cm2
2 2

Da die Blechdicke abschnittsweise konstant ist kann das Ringintegral auch als Summe aus-
gedrückt werden:

ds si 2 10,0 2 15,0 10,0


2 100 ,3
s
t ( s) i ti 1,2 0,8 0,8

2 Am 2 557 ,1
11,10 cm²
ds 100 ,3
s
t ( s)

Nun kann für jeden Punkt die Grundverwölbung A bestimmt werden. Wegen der abschnitt-
weise konstanten Blechdicken gilt wiederum
ds si
A rt , A ds rt , A,i si .
s s
t (s) i i ti

Der Radiusstrahl rA dreht stets in dieselbe Richtung wie eine positive Verdrehung + , rt,A ist
deshalb für jeden Abschnitt positiv.

Punkt 0: A (0) 0
Punkt 1:

Bild 4-109: rt,A im Abschnitt 0  1

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 486


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

s (15,0 10,0) 10,0 2


A (1) A (0) rt , A s 0 2 10,0 2 11,10 119,1 cm2
t 2 1,2

Punkt 2:

Bild 4-110: rt,A im Abschnitt 1  2

s 15,0
A (2) A (1) rt , A s 119,1 15,0 10,0 11,10 60,94 cm²
t 0,8

Punkt 3:

Bild 4-111: rt,A im Abschnitt 2  3

10,0
s
A (3) A (2) rt , A s 60,64 10,0 10,0 11,10 2 0,00 cm²
t 2 0,8

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 487


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Für die übrigen Abschnitte erfolgt die Berechnung analog, in Tabelle 4-10 sind die Berech-
nungsschritte zusammengestellt.

Punkt
A (i 1) + rt,A · s - · s / t = A (i)
i
[-] [cm²] [cm] [cm] [cm²] [cm] [cm] [cm²]
0 0
1 0 + 17,68 · 14,14 - 11,10 · 14,14 / 1,2 = 119,1
2 119,1 + 10,0 · 15,0 - 11,10 · 15,0 / 0,8 = 60,94
3 60,94 + 10,0 · 15,71 - 11,10 · 15,71 / 0,8 = 0,00
4 0,00 + 10,0 · 15,71 - 11,10 · 15,71 / 0,8 = -60,64
5 -60,64 + 10,0 · 15,0 - 11,10 · 15,0 / 0,8 = -119,14
6 -119,14 + 17,68 · 14,14 - 11,10 · 14,14 / 1,2 = 0,00

Tabelle 4-10: Berechnung der Grundverwölbung A

Da sowohl der Ursprung von s als auch der Drehpunkt auf der Symmetrieachse liegen ist die
Verwölbung im Mittel gleich null. Eine Normierung ist nicht erforderlich, die Grundverwölbung
A und die Einheitsverwölbung A sind identisch.

Bild 4-112: Verlauf der Einheitsverwölbung A

Der Bezug auf eine andere Drillachse kann analog der Vorgehensweise für offene Quer-
schnitte hergestellt werden.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 488


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Mehrzellige Querschnitte
Die Berechnung der Einheitsverwölbung von mehrzelligen Querschnitten wird im Rahmen
des Umdrucks nicht behandelt. Die Vorgehensweise ergibt sich in Erweiterung der Ausfüh-
rungen für den einzelligen Querschnitt. Für die einzelnen Zelle wird die Einheitsverwölbung
zuerst getrennt berechnet, anschließend wird die Berechnung unter Berücksichtigung der
Verträglichkeitsbedingung angepasst: an den Verzweigungspunkten darf die Wölbordinate
keinen Sprung aufweisen. Bezüglich weiterer Ausführungen wird auf die Fachliteratur ver-
wiesen.

4.4.4 Wölbspannungen

4.4.4.1 Einführung

Im Abschnitt „Einheitsverwölbung“ wurde verdeutlicht, dass Torsionsbeanspruchung nicht


nur zu einer Verdrillung des Stabes führt, sondern dass die einzelnen Querschnitts-“Fasern“
in Stablängsrichtung unterschiedlich stark gedehnt bzw. gestaucht werden. Dadurch bleibt
der Querschnitt nicht eben, er verwölbt sich.

Bei der Herleitung der Formeln für die Einheitsverwölbung wurde vorausgesetzt, dass sich
die Verwölbungen zwängungsfrei einstellen können. In der Realität werden die Verwölbun-
gen in den meisten Fällen aber mehr oder weniger stark behindert, sei es durch konstruktive
Rand- oder Übergangsbedingungen (z.B. Stirnplatten, Einspannung des Trägerendes, etc.)
oder durch sprunghafte Änderung des Torsionsmomentes (z.B. angreifendes Einzelmoment,
Gabellager, etc.).

Die Behinderung der Verwölbungen führt zu Zwängungsspannungen, die Wölbspannungen


genannt werden. Man nennt diese Spannungen auch Sekundärspannungen, da sie im Zu-
sammenhang mit der Wölbkrafttorsion auftreten, die auch als Sekundärtorsion bezeichnet
wird.

Normalspannungen und Schubspannungen , die aus der Behinderung der freien Verwöl-
bung resultieren, werden mit dem Index gekennzeichnet.
Wölbnormalspannung
Wölbschubspannung
Man findet in der Literatur aber gleichbedeutend die Kennzeichnung mit den Indices 2 oder s
(für „sekundär“), also 2 und 2 bzw. s bzw. s.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 489


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.4.4.2 Dünnwandige offene Querschnitte

Die Zusammenhänge werden für den Fall eines offenen Querschnitts aufgezeigt (Dünnwan-
digkeit wird weiterhin vorausgesetzt). In einem späteren Abschnitt wird kurz auf die Beson-
derheiten bei dünnwandigen geschlossenen Querschnitten eingegangen.

Grundlage der Theorie ist ein linear-elastisches Materialverhalten. Innerhalb des linear-
elastischen Bereiches gilt das Hookesche Gesetz:
E

Die Dehnung ist bekanntlich als Längenänderung l mit Bezug auf die Ausgangslänge l
definiert. Bei Betrachtung eines infinitesimal kleinen Elementes der Länge dx entspricht die
Längenänderung l der Änderung der Verwölbung du innerhalb der Länge dx.
du
u
dx

Mit Hilfe der Einheitsverwölbung kann für jeden Punkt des Querschnitts die Verwölbung,
d.h. die Verschiebung in Stablängsrichtung berechnet werden.

Zur Wiederholung: Die Einheitsverwölbung ist kein einzelner, über den gesamten Quer-
schnitt konstanter Querschnittswert. Vielmehr ist über den Querschnitt veränderlich, so
dass für die einzelnen Querschnittspunkte („Fasern“) unterschiedliche Werte annimmt (
wird deshalb auch „Wölbordinate“ genannt). Zur Lagebestimmung eines Querschnittspunktes
P(s) wurde die lokale Koordinate s eingeführt. Da auch von s abhängig ist, kann man
exakter auch (s) schreiben. Schließlich sei daran erinnert, dass (s) stets mit Bezug auf
eine definierte Drillachse berechnet wird. Für eine beliebige Drillachse A wird die Einheits-
verwölbung korrekt und eindeutig mit A(s) bezeichnet.
Gemäß Definition ist die Einheitsverwölbung A(s) jene Verwölbung, die ein Punkt P(s) des
Querschnitts infolge einer Verdrillung ‘ = -1 [rad / m] um die Drillachse A erfährt.
Die tatsächliche Verwölbung uA(s) infolge einer beliebigen Verdrillung ‘(x) entspricht dem-
nach dem negativen Wert des Produktes aus Verdrillung ‘ und Einheitsverwölbung A(s).

Da ‘ im Normalfall entlang der Stablänge veränderlich ist, ist auch die Verwölbung uA(s) des
Querschnittspunktes P(s) in Stablängsrichtung veränderlich.

u A ( s, x ) A ( s) ( x)

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 490


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Dehnung A(s,x) ergibt sich zu

A ( s, x ) u A A ( s) ( x) ,

und man kann unter Berücksichtigung des Elastizitätsgesetzes die Wölbnormalspannung


,A(s,x) berechnen.

,A ( s, x ) E A ( s, x ) E A ( s) ( x)

ist von x abhängig und ändert sich von Schnitt zu Schnitt. Dass diese Änderung mit
Längsschubspannungen einhergehen muss wird deutlich, wenn man an einem infinitesi-
mal kleinen Element der dünnwandigen Mantelfläche mit den Abmessungen dx·ds die aus
den Spannungen resultierenden Kräfte anträgt und die Gleichgewichtsbedingung formuliert.
Hinweis: Der Index A zur Kennzeichnung der Drillachse wird an dieser Stelle aus Gründen der Übersichtlichkeit
nicht mit notiert.

Bild 4-113: Element dx·ds Bild 4-114: Gleichgewicht am Element dx·ds

Fx = 0:

( dx) t ( s ) ds t ( s ) ds [ t (s) ( t ( s ) ) ds] dx ( t ( s ) ) dx 0

dx t ( s ) ds ( t ( s ) ) ds dx 0

t (s) ( t (s) ) 0
Hinweis: Im Allgemeinen ist t(s) nicht konstant über den Querschnitt. Deshalb kann t(s) nicht ausgeklammert und
gekürzt werden.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 491


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

( t ( s ) ) ist die Ableitung des Schubflusses in Richtung der lokalen Koordinate s, also tan-
gential zur Kontur des Querschnitts. Durch Integration über s erhält man den Schubfluss
T (s,x):
s s s
T ( s, x ) ( t ( s) ) ds t ( s) ds E ( x) ( s) t ( s) ds T 0
0 0 0

T 0 hat die Bedeutung einer Integrationskonstante.

Sofern die lokale Koordinate s ihren Ursprung an einem Profilrand hat (es handelt sich um
ein offenes Profil), ist wegen des Satzes von der Zuordnung der SchubspannungenT 0 = 0.

Dann gilt
s
T ( s, x ) E ( x) ( s) t ( s) ds
0

und
T ( s, x )
( s, x )
t ( s)

Wölbnormalspannungen und Wölbschubspannungen sind aufgrund der vorausgesetz-


ten Dünnwandigkeit über die Wandstärke konstant verteilt.

Anmerkung: Bei der Herleitung der Formeln für die Einheitsverwölbung wurde vorausgesetzt, dass in der Profil-
mittellinie die Torsionsschubspannungen gleich null sind. Streng genommen stellen die Wölbschubspannungen
einen Widerspruch zu dieser Annahme dar. Allerdings sind die zu den Wölbschubspannungen gehörenden
Gleitungen normalerweise so klein, dass sie im Rahmen der Theorie vernachlässigt werden und die Voraus-
setzung = 0 in Mitte der Blechdicke als Grundlage der Berechnung der Einheitsverwölbung unverändert bei-
behalten wird.

Bezüglich der gewählten Drillachse A erzeugen die Schubspannungen das sekundäre


Torsionsmoment Mx,2 bzw. Mx,s.
Das sekundäre Torsionsmoment wirkt neben dem primären Torsionsmoment Mx,p und bildet
zusammen mit diesem das (gesamte) resultierende Torsionsmoment Mx.

Mx M x, p M x ,s

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 492


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Zur Erinnerung: Das primäre Torsionsmoment Mx,p resultiert aus Schubspannungen p, die
über die Blechdicke des offenen dünnwandigen Querschnitts linear verteilt sind (in Blechmit-
te: p = 0) und wird nach der St. Venantschen Torsionstheorie berechnet.

M x, p G IT ( x)

Bild 4-115: Primäres Torsionsmoment M x,p infolge primärer Schubspannungen p

Die Wölbschubspannungen wirken tangential zur Querschnittskontur, wobei die Tangente


an den jeweiligen Querschnittspunkt P(s) zur Drillachse A den Normalabstand rt,A besitzt. Mit
diesem Hebelarm erzeugen die Schubspannungen das sekundäre Torsionsmoment Mx,s,
das durch Integration entlang der lokalen Koordinate s über den gesamten Querschnitt be-
rechnet wird.

s
M x ,s ( s, x) t ( s) rt , A ( s) ds
0

Bild 4-116: Sekundäres Torsionsmoment M x,s infolge der Wölbschubspannungen

Die Berechnung erfolgt durch partielle Integration.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 493


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Allgemeine Formel: f ( x) g ( x) dx f ( x) g ( x) f ( x) g ( x) dx

Im vorliegenden Fall entspricht


x ˆ s,
f ( x) ˆ ( s, x ) t ( s ) ,

g ( x) ˆ rt , A ( s ) ,

f ( x) ˆ ( ( s, x) t ( s )) und

g ( x) ˆ rt , A ( s) ds .
s

Man erhält

M x ,s ( s, x ) t ( s ) rt , A ds [( ( s, x) t ( s)) rt , A ( s) ds] ds
s s s

Da alle Integrationen über die gesamte Querschnittskontur erfolgen (von freiem Rand zu
freiem Rand) ist ( s, x) t ( s) der Schubfluss am Ende des Integrationsweges, also am frei-
en Rand. Weil an freien Rändern stets T = 0 gilt, entfällt der erste Teil der Formel vollständig,
es verbleibt

M x ,s [( ( s, x) t ( s)) rt , A ( s) ds] ds
s s

Setzt man nun die bekannten Beziehungen

A rt , A ( s) ds
s

und

( s, x ) t ( s ) ( ( s, x ) t ( s ) ) 0

ein, so erhält man als Zwischenergebnis

M x ,s [ ( s, x ) t ( s ) A ] ds ,
s

und mit

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 494


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

,A ( s, x ) E A (s) ( x)

folgt

M x ,s E ( x) A ( s) t ( s) A ds
s

Weiter gilt:
t (s) ds dA
und
1
A A A0 A A dA
A

Nach Einsetzen in die Gleichung zur Bestimmung des sekundären Torsionsmomentes folgt:

1
M x ,s E ( x) A ( s) t ( s) A ds E ( x) A A dA A dA
s A
A A

2 1
E ( x) A dA A A dA dA
A A
A A

Was die Verschachtelung der beiden Integrale betrifft, ist zu bedenken, dass die Grundver-
wölbung A eine (zwar über den Querschnitt veränderliche) Querschnittsgröße ist. Bei Integ-
ration über die gesamte Querschnittsfläche (mit festen Integrationsgrenzen) erhält man einen
konstanten Wert, der aus dem Integral herausgezogen werden kann:

2 1 2 1
A dA A A dA dA A dA A dA A dA
A A
A A A
A A A

Das sekundäre Torsionsmoment lautet

2 1
M x ,s E ( x) A dA A dA A dA
A
A A A

Zur vereinfachten Darstellung wird eine neue Querschnittsgröße definiert.

Der Ausdruck in Klammern wird als Wölbwiderstand CA bezeichnet. Der Index A macht den
Bezug auf die Drillachse A kenntlich.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 495


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

2
2 1
CA A dA A dA
A
A A

In der Literatur werden auch die Bezeichnungen „Wölbflächenmoment 2. Grades“ und „sek-
torielles Trägheitsmoment“ verwendet, alternative Formelzeichen sind I , Iw und A , wobei
sich I , Iw bzw. A ohne weiteren Index auf die Achse durch den Schubmittelpunkt beziehen.
Man sollte deshalb den Bezug auf eine beliebige Drillachse A durch einen weiteren Index
kenntlich machen, also z.B. I ,A.
Bei Bezug auf die Drillachse durch den Schubmittelpunkt wird meist kein Index ergänzt, al-
lerdings schreibt man praktisch nicht C, sondern CM.

Fortan werden auch in diesem Skript die Bezeichnungen I und CM als gleichwertige Alterna-
tiven verwendet. I bietet sich besonders dann an, wenn man Analogiebetrachtungen be-
treibt und einen Vergleich mit den Querschnittsgrößen Iy oder Iz anstrebt (vgl. Abschnitt
4.4.4.3).

Unter Verwendung des Zusammenhangs zwischen Grundverwölbung A und Einheitsver-


wölbung A kann der Wölbwiderstand CA einfacher ausgedrückt werden:

2
CA A dA
A

Beweis:
Nach Einsetzen von A A A0 in die Gleichung für CA und unter Berücksichtigung der
Tatsache, dass A0 eine Konstante ist, die aus dem jeweiligen Integral herausgezogen wer-
den kann, ergibt sich nach mehreren Rechenschritten:

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 496


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

2
2 1
CA ( A A0 ) dA ( A A0 ) dA
A
A A
2 2
2 2 1
A dA 2 A A0 dA A0 dA A dA 2 A dA A0 dA A0 dA
A A A
A A A A A

2 2
2 2 1 1 1 2
A dA 2 A0 A dA A0 dA A dA 2 A0 A dA dA A0 dA
A A A
A A
A A A
A A
2
2 2 1 2
A dA 2 A0 A dA A0 A A dA 2 A0 A dA A0 A
A A
A A A
2
2 1
A dA A dA
A
A A

Weil bei Beanspruchung allein durch Torsion die Verwölbung A im Mittel gleich null sein
muss, ist A dA 0 , und es verbleibt
A

2
CA A dA q.e.d.
A

Das sekundäre Torsionsmoment Mx,s kann jetzt in übersichtlicher Form notiert werden:

M x ,s E CA

4.4.4.3 Analogie Biegetheorie - Wölbkrafttorsion

Im Rahmen der Theorie zur Wölbkrafttorsion wird eine neue Schnittgröße eingeführt – das
Wölbbimoment M .

Das Wölbbimoment M hat den Charakter einer Spannungsresultierenden.


In etwa so, wie es sich bei einem Biegemoment, z.B. My bei Biegung um die y-Achse, um
eine Resultierende der Spannungen unter Berücksichtigung der Verteilung über den Quer-
schnitt handelt, ist das Wölbbimoment M die Resultierende der Wölbnormalspannungen
unter Berücksichtigung der zum betrachteten Querschnittspunkt gehörenden Verwölbung .

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 497


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Für ein Biegemoment My gilt:

My
My z dA und z
A
Iy

In Analogie zu dieser vertrauten Schreibweise gilt für das Wölbbimoment M :

M ,A ( x) ,A ( s, x ) A ( s) dA
A

Mit ,A ( s, x) E A (s) ( x) folgt:

2
M ,A ( x) ,A ( s, x ) A (s) dA E ( x) A ( s) dA E ( x) C A
A A

Damit gilt für die Wölbnormalspannungen :

M ,A ( x)
,A ( s, x ) A (s)
CA

Noch deutlicher wird die Analogie der Gleichungen, wenn statt CA das alternative Formelzei-
chen I ,A verwendet wird:

M ,A ( x)
,A ( s, x ) A ( s)
I ,A

Dabei ist stets der Bezug auf eine bestimmte Drillachse zu beachten (hier: Index A).

Das Wölbbimoment M besitzt die Einheit [kNm²] oder [kNcm²]. Leider entzieht sich M im
Fall eines allgemeinen Querschnitts der konkreten Vorstellbarkeit. Im konkreten Fall eines
Doppel-T-Profils kann man sich dagegen die Wirkungsweise von M gut verdeutlichen (vgl.
Abschnitt 4.4.10 „Wölbkrafttorsion anschaulich“), es wird in diesem Zusammenhang auch
das „Moment der Momente“ genannt.

Bei Betrachtung der Formel für das sekundäre Torsionsmoment Mx,s kann festgestellt wer-
den, dass das sekundäre Torsionsmoment Mx,s die Ableitung des Wölbbimomentes M ist,
ebenso wie bei der Balkenbiegung die Querkraft die Ableitung des Biegemomentes ist.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 498


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M x ,s ( x) E CA ( x) M ( x)

Analogie Biegetheorie: Vz ( x) M y ( x)

Der aus dem sekundären Torsionsmoment Mx,s resultierende Schubfluss T beträgt

s
T ( s, x ) E ( x) ( s) t ( s) ds
0

Das Integral erhält die Bezeichnung S ,A und wird sektorielles statisches Moment oder Wölb-
flächenmoment 1. Grades genannt. In der Literatur wird teilweise das Formelzeichen A ver-
wendet.
s
S ,A ( s) ( s) t ( s) ds
0

S ,A(s) ist eine über den Querschnitt veränderliche Querschnittsgröße mit der Einheit [cm4].

Aus M x ,s ( x) E CA ( x) M ( x) folgt:

M x ,s ( x)
E ( x)
CA

Setzt man diese Beziehung und S ,A in die Gleichung für die sekundären Schubspannungen
ein, so wird unmittelbar die Analogie zur Theorie der Balkenbiegung deutlich:

T ( s, x ) M x ,s ( x) S ,A (s) M x ,s ( x) S ,A (s)
( s, x )
t (s) C A t (s) I ,A t (s)

Vz S y
Analogie Biegetheorie:
Iy t

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 499


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Wölbkrafttorsion Entsprechung in der Biegetheorie


Größe Bezeichnung Einheit Größe Bezeichnung Einheit
-My bzw. -
M Wölbbimoment kNcm² Biegemoment kNcm
Mz
sekundäres Torsions-
Mx,s kNcm Vz bzw. Vy Querkraft kN
moment
Flächenträg-
6 4
CA =I ,A Wölbwiderstand cm Iy bzw. Iz heitsmoment cm
2. Ordnung
sektorielles statisches 4 statisches Mo- 3
S ,A cm Sy bzw. Sz cm
Moment ment
A Wölbordinate cm² z bzw. y Koordinate cm
Wölbnormalspannung kN/cm² Normalspannung kN/cm²
Wölbschubspannung kN/cm² Schubspannung kN/cm²

Tabelle 4-11: Entsprechungen bei Wölbkrafttorsion und Biegetheorie

4.4.5 Die Differentialgleichung der gemischten Torsion

Das (gesamte / resultierende) Torsionsmoment im Stab setzt sich aus den beiden Anteilen
„Primäre Torsion“ Mx,p (Saint Venant) und „sekundäre Torsion“ Mx,s (Wölbkrafttorsion) zu-
sammen. Die Addition der beiden Anteile liefert das Elastizitätsgesetz der gemischten Torsi-
on:
Hinweis: In der Literatur wird meistens der Begriff der Wölbkrafttorsion auch dann verwendet, wenn es sich nicht
ausschließlich um Wölbkrafttorsion handelt. In diesem Umdruck wird der Begriff „gemischte Torsion“ eingeführt,
der den Sachverhalt, dass zwei Arten am Abtrag eines Torsionsmomentes beteiligt sein können, treffender be-
schreibt.

Mx M x, p M x ,s G IT E CA

Es wird ein infinitesimal kleines Stabelement mit der Länge dx betrachtet. Auf den Stab soll
ein über die Stablänge stetig veränderliches Streckentorsionsmoment mT (Einheit: kNm/m)
einwirken.

Bild 4-117: Gleichgewicht am Stabelement der Länge dx

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 500


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Gleichgewichtsbedingung am Element der Länge dx lautet:


mT dx ( M x M x dx) M x 0

Mx mT

Einmaliges Ableiten des Elastizitätsgesetzes der gemischten Torsion und Einsetzen der
Gleichgewichtsbedingung ergibt die Differentialgleichung der gemischten Torsion:

E CA G IT mT DGL der gemischten Torsion

(Hinweis: diese DGL wird in der Literatur häufig als DGL der Wölbkrafttorsion bezeichnet, auch wenn sie Anteile
aus St. Venantscher Torsion enthält).

4.4.6 Lösung der Differentialgleichung der gemischten Torsion

4.4.6.1 Vorbemerkung

Vorsorglich sei noch einmal erwähnt, dass sich alle Berechnungen auf eine definierte Drill-
achse beziehen, um die sich der Querschnitt unter Torsion verdrillt. Bisher und im Folgenden
ist das die willkürlich gewählte Achse durch den Punkt A.
Wie im Abschnitt 4.4.8 noch beschrieben werden wird, gibt es eine natürliche Drillruheachse,
die der Stab, wenn er sich frei verdrillen kann, von sich aus wählt. Kann sich der Stab nicht
frei verdrillen, weil ihm durch entsprechende Randbedingungen (Lagerungen, Festhaltungen,
etc.) eine andere als die natürliche Drillachse aufgezwungen wird, spricht man von einer ge-
bundenen Drillachse bzw. von einer Zwangsdrillachse.

Auf die Herleitung der Berechnungsformeln hat dieser Umstand keinen Einfluss. Es ist aber
zu bedenken, dass die Berechnungsergebnisse für unterschiedliche Drillachsen im Allge-
meinen gänzlich verschieden sind. Deshalb sollte aus Gründen der Eindeutigkeit die der
Berechnung zugrunde liegende Drillachse bei den jeweiligen Formelzeichen stets in Form
eines Index angegeben werden.

Einschränkung:

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 501


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die folgenden Ausführungen und Herleitungen gelten für Stäbe mit über die Stablänge unve-
ränderlichem Querschnitt und konstanten Materialeigenschaften. Für andere Fälle sind die
Zusammenhänge komplizierter und die Formeln umfangreicher.

4.4.6.2 Der Abklingfaktor

Die Differentialgleichung (DGL) der gemischten Torsion ist eine gewöhnliche DGL vierter
Ordnung.
Der homogene Teil der DGL lautet:

E CA G IT 0

Nach Division durch E·CA erhält man


G IT 2
0
E CA

mit

G IT
E CA

heißt Abklingfaktor und hat die Einheit [1/cm]. ist für die gängigen Walzprofile in Tabel-
lenwerken enthalten, wobei zu beachten ist, dass die Werte für eine Drillachse gelten, die
gleich der Schubmittelpunktsachse ist.

dient nicht nur der einfacheren Schreibweise der DGL, sondern ist in Verbindung mit der
Stablänge l außerdem ein Maß dafür, welche Art der Torsion bei einem Querschnitt über-
wiegt.

Grenzfälle:

l : Es liegt reine St. Venantsche Torsion vor ( E C A 0)

l 0: Es liegt reine Wölbkrfattorsion vor ( G I T 0)

In der Praxis wird sich ein Stab selten exakt einem der Grenzfälle zuordnen lassen.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 502


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Auch die Art der Belastung hat einen Einfluss auf die Art der Torsion. In Bild 4-118 ist die
Größe des tatsächlichen Wölbbimomentes M ( )im Verhältnis zum Wölbbimoment bei reiner
Wölbkrafttorsion M ( =0) in Abhängigkeit vom Produkt ·l (im Bild genannt) und in Abhän-
gigkeit von der Belastungsart (Einzeltorsionsmoment, Streckentorsionsmoment, Wölbbimo-
mente an den Stabenden) angetragen.

Bild 4-118: Abgrenzung zwischen St. Venantscher Torsion und Wölbkrafttorsion


Quelle: Kohlbrunner/Basler, Torsion, Springer-Verlag 1966

Als brauchbare Werte für die Praxis können folgende Grenzen des Produktes ·l dienen:
·l < 0,5 reine Wölbkrafttorsion
≤ ·l ≤ 10 gemischte Torsion
·l > 10 reine St. Venantsche Torsion

Beispiel: Torsionsstab mit Profil HEA 400 oder Profil RHP 200x120x6,3

Es wird ein Torsionsstab mit einer Länge von 10,0 m betrachtet. Als Querschnitt stehen ein
Walzprofil HEA 400 und ein Rechteckhohlprofil 200 x 120 x 6,3 zur Auswahl.
Als Drillachse wird die Achse durch den Schubmittelpunkt gewählt, die für diese Profile iden-
tisch mit der Schwerachse ist.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 503


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Variante HEA 400:

Der Querschnitt wird durch seine Profilmittellinie idealisiert.

Bild 4-119: Abmessungen HEA 400 Bild 4-120: Mittellinienmodell mit Festlegung
der Koordinate s

Für den Steg ist rt,M = 0, für die Flansche jeweils +/- 18,55 cm

Bild 4-121: Verlauf von rt,M Bild 4-122: Verlauf der Einheitsverwölbung M

An den Flanschecken beträgt M jeweils M 18,55 15,0 278,3 cm²

Hinweis: wegen der Symmetrie gilt: M M  keine Normierung erforderlich.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 504


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Der Wölbwiderstand CM ergibt sich durch Integration:


2
CM M dA
A

Bei numerischer Integration (mit Integraltafeln) beträgt der Integrationsfaktor für die Überla-
gerung des dreieckigen M-Verlaufs mit sich selbst 1/3, wobei dA t (s) ds ist.

1
CM 4 278,3 278,3 1,9 15,0 2.943 .134 cm6
3

Für dieses Standard-Walzprofil könnte der Wert auch aus einem Tabellenwerk entnommen
werden, z.B. aus den Schneider-Bautabellen. Hierzu ist die Kenntnis der alternativen Be-
zeichnung des Wölbwiderstandes notwendig:
CM wird in der Literatur auch mit I bezeichnet. Zu beachten ist die Bezugsachse. Das Bei-
spiel wird mit Bezug auf die Schubmittelpunktsachse berechnet, der Tabellenwert bezieht
sich ebenfalls darauf, kann also verwendet werden.

Tabellenwert: I 2942 10 3 cm6

Dieser Wert entspricht der Handrechnung.


Hinweise:

Querschnittswerte in Tabellenwerken werden häufig mit „genaueren“ Methoden ermittelt, etwa mit FEM. Deshalb
ergeben sich teilweise geringfügige Unterschiede.
In diesem Zusammenhang sei noch auf eine etwas unglückliche Formulierung in den Schneider Bautabellen
6 -3
hingewiesen: Als Einheit ist in der Tabelle cm ·10 angegeben. Das bedeutet, dass die tabellierten Werte mit
6
1000 zu multiplizieren sind, um sie in der Einheit cm zu erhalten.

Für das Torsionsflächenmoment 2. Grades (St. Venantscher Torsionswiderstand) wird der


Tabellenwert verwendet.

IT 189 cm4

Der Abklingfaktor kann nun berechnet werden.

G IT 8100 189 1
0,00498 cm
E CM 21000 2.942 .000

Auch ist in den Bautabellen tabelliert und könnte direkt abgelesen werden.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 505


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Für eine Stablänge von 10,0 m ergibt sich


l 0,00498 1000 4,98 .

Der Wert ist größer als 0,5 und kleiner als 10, es handelt sich um ein Problem der gemisch-
ten Torsion, bei dem sich sowohl Anteile aus St. Venantscher Torsion als auch Anteile aus
Wölbkrafttorsion an der Abtragung von Torsionsmomenten beteiligen.

Variante RHP 200 x 120 x 6,3:


Der Querschnitt wird näherungsweise unter Vernachlässigung der Kantenausrundungen als
scharfkantig berandet betrachtet.

Bild 4-123: Abmessungen Bild 4-124: Idealisierung durch Mittellinie

Der Verlauf der Einheitsverwölbung M wird tabellarisch berechnet.


Am (b t ) (h t ) (20,0 0,63) (12,0 0,63) 19,37 11,37 220,24 cm²

2 Am 2 220 ,24
4,514 cm²
ds 19,37 11,37
2
s
t (s) 0,63 0,63

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 506


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Punkt
M (i 1) + rt,M · s - · s / t = M (i)
i
[-] [cm²] [cm] [cm] [cm²] [cm] [cm] [cm²]
0 0
1 0 + 5,685 · 9,685 - 4,514 · 9,685 / 0,63 = -14,33
2 -14,33 + 9,685 · 11,37 - 4,514 · 11,37 / 0,63 = 14,33
3 14,33 + 5,685 · 19,37 - 4,514 · 19,37 / 0,63 = -14,33
4 -14,33 + 9,685 · 11,37 - 4,514 · 11,37 / 0,63 = 14,33
5 14,33 + 5,685 · 9,685 - 4,514 · 9,685 / 0,63 = 0,00

Tabelle 4-12: Berechnung der Grundverwölbung M

Bild 4-125: Verlauf der Einheitsverwölbung M

Der Wölbwiderstand CM ergibt sich durch Integration:

2
CM M dA
A

Bei numerischer Integration (mit Integraltafeln) beträgt der Integrationsfaktor für die Überla-
gerung des dreieckigen M-Verlaufs mit sich selbst 1/3, wobei dA t (s) ds ist.

1 1
CM 4 14,33 14,33 0,63 9,685 4 14,33 14,33 0,63 5,685 2651 cm6
3 3

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 507


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Torsionsflächenmoment 2. Grades (St. Venantscher Torsionswiderstand):


2
4 Am 4 (19,37 11,37 ) 2
IT 1988 cm4
ds 19,37 11,37
2 2
t (s) 0,63 0,63
4
(Der Anteil IT,offen = 5,1 cm kann vernachlässigt werden).

Der Abklingfaktor beträgt

G IT 8100 1988
0,538 cm 1
E CA 21000 2651

Für eine Stablänge von 10,0 m ergibt sich


l 0,538 1000 538 10 .

Der Wert ist viel größer als 10, es handelt sich eindeutig um ein Problem der St. Venant-
schen Torsion, der Anteil des sekundären Torsionsmomentes infolge Wölbkrafttorsion am
gesamten Torsionsmoment ist vernachlässigbar.
Aus diesem Grund sind in den meisten Tabellenwerken für Hohlprofile auch keine Werte für
CM bzw. I aufgeführt, sie werden in der Praxis fast nie benötigt.

4.4.6.3 Lösungsansatz

Die Lösung der Differentialgleichung der gemischten Torsion kann in einen homogenen An-
teil und in einen partikulären Anteil aufgespalten werden.

hom part

Unter Verwendung des Abklingfaktors setzt sich der homogene Anteil der Differentialglei-
chung der gemischten Torsion aus vier linear unabhängigen Teillösungen zusammen:

C1 C2
hom 2
sinh x 2
cosh x C3 x C 4

Die partikuläre Lösung ist vom Lastbild der äußeren Belastung abhängig.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 508


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die folgenden Ausführungen gelten für ein in Stablängsrichtung x linear veränderliches Stre-
ckentorsionsmoment mT.

x
mT mT , 0 mT ,1
l

Bild 4-126: Dem Lösungsansatz zugrunde liegendes Lastbild

Damit können die relevanten Fälle eines konstanten (mT,1 = 0) und eines linear veränderli-
chen (mT,1 ≠ 0) Streckentorsionsmomentes behandelt werden. Im Fall einer Belastung durch
Einzeltorsionsmomente MT ist auch mT,0 = 0. Die Lösung der DGL ergibt sich dann aus den
Rand- und Übergangsbedingungen.

Für in höherer Ordnung veränderliche Streckentorsionsmomente oder solche, deren Verlauf


z.B. auf einer Sinus- oder Cosinus-Funktion basiert, ist eine andere Lösung zu bestimmen
(hier nicht vorgeführt).

Für die partikuläre Lösung wird ein Polynomansatz gewählt:

part A x3 B x 2 C x D

part 3A x 2 2B x C

part 6 A x 2B

part 6A

part 0

Einsetzen der 2. und 4. Ableitung sowie der Funktion für das Streckentorsionsmoment in die
DGL der gemischten Torsion ergibt:

E CA G IT mT

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 509


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

x
G I T (6 A x 2 B ) mT ,0 mT ,1
l

Die Lösung erfolgt mittels Koeffizientenvergleich.

x mT ,1
G IT 6 A x mT ,1 A
l 6 G IT l

mT , 0
G IT 2 B mT , 0 B
2 G IT

Auf die Bestimmung der Koeffizienten C und D kann verzichtet werden, denn innerhalb der
Summe aus partikulärer und homogener Lösung kann C in C3 und D in C4 eingebaut werden.
Damit lautet der allgemeine Lösungsansatz:

C1 C2 mT ,1 mT ,0
2
sinh x 2
cosh x C3 x C 4 x3 x2
6 G IT l 2 G IT
C1 C2 1 1 x
2
sinh x 2
cosh x C3 x C 4 mT ,0 mT ,1 x2
2 G IT 3 l

Für die eigentliche Differentialgleichung werden auch die Ableitungen dieses Lösungsansat-
zes benötigt.

C1 C2 1 1 x
2
sinh x 2
cosh x C3 x C 4 mT , 0 mT ,1 x2
2 G IT 3 l

C1 C2 1 x
cosh x sinh x C3 2 mT ,0 mT ,1 x
2 G IT l

1 x
C1 sinh x C2 cosh x mT ,0 mT ,1
G IT l

mT ,1
C1 cosh x C2 sinh x
G IT l

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 510


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Bestimmung der Koeffizienten C1 bis C4 erfolgt mit Hilfe der Rand- und Übergangsbedin-
gungen des Systems.

4.4.6.4 Randbedingungen

Gabellager
Ein Gabellager verhindert die Verdrehung des Stabes:
0

Die Verwölbungen u sind ungehindert möglich. Ohne Behinderung der Verwölbungen u ent-
stehen keine Wölbnormalspannungen :

,A E A 0 0

Da ohne Wölbnormalspannungen auch kein Wölbbimoment M auftritt, kann diese Rand-


bedingung alternativ auch aus der Gleichung für M abgeleitet werden:
M E CA 0 0

Bild 4-127: Gabellager

Die weiteren Randbedingungen eines Gabellagers u 0, v 0 und w 0 werden zur Lö-


sung der DGL nicht benötigt.

Allgemeine Hinweise zu Gabellagern siehe Abschnitt 4.3.9.

Einspannung
Wie ein Gabellager verhindert auch eine Einspannung die Verdrehung des Stabes:
0

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 511


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Im Gegensatz zu einem Gabellager werden die Verwölbungen u des Querschnitts vollstän-


dig behindert.

uA A 0 0

Bild 4-128: Einspannung

Die weiteren Randbedingungen einer Einspannung v w 0 und y z 0 werden zur


Lösung der DGL nicht benötigt.

Freies Stabende (ohne Wölbbehinderung)


An einem freien Stabende sind Verwölbungen u ungehindert möglich. Ohne Behinderung der
Verwölbungen u entstehen keine Wölbnormalspannungen :

,A E A 0 0

Da ohne Wölbnormalspannungen auch kein Wölbbimoment M auftritt, kann diese Rand-


bedingung alternativ auch aus der Gleichung für M abgeleitet werden:
M E CA 0 0

Die Gleichgewichtsbedingung am freien Ende lautet: Mx = MT, wobei MT ein evtl. angreifen-
des äußeres Torsionsmoment ist.

G IT E CA MT

Bild 4-129: Freies Stabende

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 512


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Freies Stabende (mit vollständiger Wölbbehinderung)


Eventuell ist für die Praxis noch der Sonderfall von Bedeutung, dass die Verwölbungen am
freien Stabende behindert sind, z.B. durch eine sehr dicke Stirnplatte
Dann gilt

uA A 0 0

und

Mx MT G IT ' E CA ' ' ' MT

Die Gleichgewichtsbedingung am freien Ende lautet: Mx = MT, wobei MT ein evtl. angreifen-
des äußeres Torsionsmoment ist.

G IT E CA MT

Bild 4-130: Freies Stabende mit vollständiger Wölbbehinderung

Stabende mit Dreh- und/oder Wölbfeder


Bei den bisher beschriebenen Randbedingungen handelt es sich um Grenzfälle, bei denen
Verdrehungen bzw. Verwölbungen u entweder gar nicht oder vollständig behindert wer-
den. Außer diesen Grenzfällen ist es möglich, dass das Stabende an eine Dreh- und/oder
Wölbfeder angeschlossen ist. Unter der Voraussetzung einer linearelastischen Federkennli-
nie ergeben sich folgende Randbedingungen, wobei zu unterscheiden ist, ob diese Federn
am Anfang oder am Ende des betrachteten Stababschnittes angreifen.

Drehfeder:
Einheit: kNcm / rad
Stabanfang (x = 0): M x (0) C (0) G IT E CA C

Stabende (x = l): M x (l ) C (l ) G IT E CA C

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 513


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-131: Stabende mit Drehfeder

Wölbfeder:
Einheit: kNcm³ / rad
Stabanfang (x = 0): M (0) C (0) E CA C

Stabanfang (x = l): M (l ) C (l ) E CA C

Bild 4-132: Stabende mit Wölbfeder

4.4.6.5 Übergangsbedingungen

Übergangsbedingungen sind für alle Stellen des Stabes zu formulieren, an denen eine Zu-
standsgröße eine sprunghafte Änderung erfährt. Übergangsbedingungen gibt es bei
Auflagern,

an Einleitungsstellen äußerer Einzeltorsionsmomente,

an Angriffspunkten von Dreh- oder Wölbfedern,

an Stellen mit sprunghafter Querschnittsänderung.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 514


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Der letztgenannte Fall stellt unter der der Voraussetzung, dass zwischen den beiden ver-
schiedenen Querschnitten eine Stirnplatte eingeschweißt ist, eine Wölbfeder dar (an dieser
Stelle nicht weiter behandelt).
Geht man davon aus, dass es keine sprunghafte Änderung des Querschnitts gibt, dann kön-
nen folgende Übergangsbedingungen formuliert werden:
1.) Der Verlauf der Verdrehung ist stetig (kein Sprung):

links rechts

2.) Der Verlauf der Verwölbung u ist stetig (kein Sprung):


ulinks u rechts links rechts

3.) Der Verlauf der Wölbnormalspannungen bzw. des Wölbbimomentes M ist stetig (kein
Sprung):

,links , rechts bzw. M ,links M , rechts links rechts

4.) Die Gleichgewichtsbedingung muss erfüllt sein: Mx = 0

Bild 4-133: Gleichgewicht als Übergangsbedingung

M x ,links M x ,rechts MT 0

(G I T E CA ) links (G I T E CA ) rechts MT 0

Unter Berücksichtigung der Bedingung 2.) links rechts vereinfacht sich die Bedingung 4.) zu

E CA ( links rechts ) MT 0.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 515


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Beispiel: U-Profil U200 mit Linienlast in Stegblechebene

Vorbemerkung: Es soll die Lösung der DGL demonstriert werden ohne Nachweis der Trag-
fähigkeit. Deshalb werden Einwirkung und Schnittgrößen ohne Index „Ed“ dargestellt. Die
Biegebeanspruchung ist hier nicht Gegenstand der Berechnungen.

Bild 4-134: Abmessungen U 200 Bild 4-135: System und Belastung

Bezüglich der Drillruheachse, die durch den Schubmittelpunkt M verläuft, entsteht durch die
Belastung in Stegblechebene ein Streckentorsionsmoment mT.

ey 39,4 20,1 8,5 / 2 23,55 mm

mT const. mT , 0 0,02355 5,0 0,118 kNm / m

mT ,1 0

Weil sich der Querschnitt bei freier Drillung um die Schubmittelpunktsachse verdreht, können
für die Querschnittswerte die tabellierten Werte verwendet werden.

IT 11,9 cm4

CM I 9070 cm6

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 516


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Abklingfaktor:

G IT 8100 11,9
0,0225 cm 1
E CA 21000 9070

Für die Stablänge von 3,0 m ergibt sich l 0,0225 300 6,75 (gemischte Torsion).

Die Lösung der DGL erfolgt unter Verwendung der Randbedingungen, die an den Stellen der
Auflager x = 0 und x = l = 3,0 m bekannt sind.

Zur Erinnerung:
sinh 0 0
cosh 0 1

Alle Einheiten werden konsequent in [kN] und [cm] eingesetzt.

Auflager links: Einspannung

(x 0) 0

C1 C2 1 1 x
2
sinh x 2
cosh x C3 x C 4 mT ,0 mT ,1 x2 0
2 G IT 3 l

C1 C2 1 1 0
2
sinh ( 0) 2
cosh ( 0) C3 0 C 4 mT ,0 0 02 0
2 G IT 3 l

C2
2
C4 0

(x 0) 0

C1 C2 1 x
cosh x sinh x C3 2 mT , 0 mT ,1 x 0
2 G IT l

C1 C2 1 0
cosh 0 sinh 0 C3 2 mT ,0 0 0 0
2 G IT l

C1
C3 0

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 517


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Auflager rechts: Gabellager

(x l) 0

C1 C2 1 1 x
2
sinh x 2
cosh x C3 x C 4 mT ,0 mT ,1 x2 0
2 G IT 3 l

C1 C2 1 1 l
2
sinh ( l) 2
cosh ( l ) C3 l C 4 mT ,0 0 l2 0
2 G IT 3 l

C1 C2 1
2
sinh ( l) 2
cosh ( l ) C3 l C 4 mT ,0 l 2 0
2 G IT

(x l) 0

1 x
C1 sinh x C2 cosh x mT , 0 mT ,1 0
G IT l
1 l
C1 sinh l C 2 cosh l mT ,0 0 0
G IT l
1
C1 sinh l C2 cosh l mT ,0 0
G IT

Damit stehen vier Gleichungen zur Bestimmung von vier Unbekannten zur Verfügung, die
zusammen ein lineares Gleichungssystem bilden.

1 0
0 2
0 1
C1 0
1 C2 mT , 0 l 2
0 1 0
sinh ( l) cosh ( l) C3 2 G IT
2 2
l 1 C4 mT ,0
sinh ( l) cosh ( l) 0 0 G IT

Eine allgemeine, analytische Lösung gestaltet sich schwierig, so dass vorzugsweise die
konkreten Zahlenwerte eingesetzt werden und die Lösung direkt bestimmt wird. das kann
z.B. mit Hilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms erfolgen.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 518


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Profil: U200

System: 1 Feld, l= 3m

Randbedingungen
links: Einspannung rechts: Gabellager

Querschnittswerte:
6
I = 9070 cm
4
IT = 11,9 cm

Belastung:
mT,links = 0,11775 kNm/m
mt,rechts = 0,11775 kNm/m

-1
= 0,022495865 cm

Lösung des Gleichungssystems mit 4 Unbekannten


C1 C2 C3 C4
1. 0 0 1976,034858 0 1
2. 0 44,45261363 0 1 0
3. 0,054971989 842777,6968 842780,0133 300 1
4. 1,2216E-06 426,4994077 426,5005801 0 0
-4,62719E-06 4,63004E-06 0,000205691 -0,00914912

Bild 4-136: Ausschnitt aus MS Excel-Arbeitsblatt

Lösung:

6
C1 4,62719 10
6
C2 4,63004 10
C3 0,000205691
C4 0,00914912

Diese Koeffizienten können nun in die Lösung der DGL bzw. deren Ableitungen eingesetzt
werden, und man erhält mit den entsprechenden Formeln Mx,p, Mx,s, Mx und M . Auch dieser
Berechnungsschritt kann vorteilhaft mit einer Tabellenkalkulation durchgeführt werden. Bei-
spielhaft wurden diese Schnittgrößen für Schnitte im Abstand von 15 cm berechnet, jeweils
in [kNcm] bzw. [kNcm²].

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 519


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

x ' '' ''' Mx,p Mx,s Mx M


[m] [rad] [rad/cm] [rad/cm²] [rad/cm³] [kNcm] [kNcm] [kNcm] [kNcm²]
0,00 0,00000000 0,00000000 0,00000341 -0,00000010 0,00 19,83 19,83 -649,21
0,15 0,00032952 0,00004063 0,00000208 -0,00000007 3,92 14,14 18,06 -396,82
0,30 0,00113489 0,00006439 0,00000114 -0,00000005 6,21 10,09 16,29 -216,79
0,45 0,00220140 0,00007613 0,00000046 -0,00000004 7,34 7,19 14,53 -88,43
0,60 0,00337598 0,00007929 -0,00000002 -0,00000003 7,64 5,12 12,76 3,02
0,75 0,00454957 0,00007634 -0,00000036 -0,00000002 7,36 3,64 11,00 68,08
0,90 0,00564460 0,00006906 -0,00000060 -0,00000001 6,66 2,57 9,23 114,21
1,05 0,00660604 0,00005871 -0,00000077 -0,00000001 5,66 1,80 7,46 146,73
1,20 0,00739512 0,00004621 -0,00000089 -0,00000001 4,45 1,24 5,70 169,36
1,35 0,00798486 0,00003222 -0,00000097 0,00000000 3,11 0,82 3,93 184,72
1,50 0,00835692 0,00001726 -0,00000102 0,00000000 1,66 0,50 2,16 194,56
1,65 0,00849959 0,00000169 -0,00000105 0,00000000 0,16 0,23 0,40 200,02
1,80 0,00840633 -0,00001415 -0,00000106 0,00000000 -1,36 0,00 -1,37 201,73
1,95 0,00807512 -0,00002999 -0,00000105 0,00000000 -2,89 -0,24 -3,13 199,88
2,10 0,00750817 -0,00004553 -0,00000102 0,00000000 -4,39 -0,51 -4,90 194,26
2,25 0,00671216 -0,00006047 -0,00000097 0,00000000 -5,83 -0,84 -6,67 184,23
2,40 0,00569907 -0,00007441 -0,00000089 0,00000001 -7,17 -1,26 -8,43 168,63
2,55 0,00448750 -0,00008684 -0,00000076 0,00000001 -8,37 -1,83 -10,20 145,66
2,70 0,00310485 -0,00009709 -0,00000059 0,00000001 -9,36 -2,61 -11,97 112,69
2,85 0,00159043 -0,00010422 -0,00000035 0,00000002 -10,05 -3,69 -13,73 65,93
3,00 0,00000000 -0,00010697 0,00000000 0,00000003 -10,31 -5,19 -15,50 0,00

Tabelle 4-13: Berechnungsergebnisse

Diskussion der Ergebnisse


Nun sollen die Ergebnisse hinsichtlich ihrer Plausibilität diskutiert werden. Diese Interpretati-
on ist gleichsam eine Kontrolle der Berechnung, z.B. ob alle Randbedingungen mit den Vor-
gaben übereinstimmen.
Zur leichteren Interpretierbarkeit werden die Tabellenwerte in Diagrammform dargestellt. Die
horizontale Achse entspricht der Trägerlängsrichtung, links befindet sich die Einspannung
und rechts das Gabellager.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 520


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Verdrehung
[rad]
0,0090 An der Einspannstelle (x = 0) und am
0,0080 Gabellager (x = 3,0 m) ist die Verdre-
0,0070 hung = 0.
0,0060 Man erkennt, dass im Bereich der Ein-
0,0050 spannung die Verdrehung weniger stark
0,0040
zunimmt als im Bereich des Gabella-
0,0030
gers. Das liegt an der Wölbbehinde-
0,0020
0,0010 rung, denn dadurch wird der Quer-
0,0000 schnitt hinsichtlich Torsion lokal steifer.
-0,0010 0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 Man kann sich das auch als eine Art
Schnitt x [m]
ideelle Torsionssteifigkeit G·IT* vorstel-
len.

Bild 4-137: Verdrehung

Verdrillung ‘
' [rad/cm]
0,00010 An der Einspannstelle (x = 0) ist ‘ = 0.
Das stimmt mit der Randbedingung
0,00005 einer Einspannung (u = ‘ = 0) überein.
Am Gabellager (x = 3,0 m) ist eine
0,00000 Verwölbung u und damit auch eine
0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 Verdrillung ‘ ungehindert möglich.
-0,00005 Weil ‘ die Ableitung von ist, wird
damit auch klar, dass im Bereich des
-0,00010
Gabellagers zur Stabmitte hin stärker
zunimmt als im Bereich der Einspan-
-0,00015
Schnitt x [m] nung. Das primäre Torsionsmoment
Mx,p ist direkt proportional zu ‘. An der
Einspannstelle ist ‘ = 0, weshalb dort
Bild 4-138: Verdrillung ' die Abtragung von Mx zu 100 % durch
Wölbkrafttorsion erfolgt.

2. Ableitung ‘‘ der Verdrehung


'' [rad/cm²]
0,000004 Der Verlauf des Wölbbimomentes M ist
direkt proportional zu ‘‘. M ist die
0,000003
Resultierende der Wölbnormalspan-
0,000002 nungen . Diese sind dort gleich null,
wo die Verwölbung u nicht behindert
0,000001
wird. Das ist am Gabellager der Fall. An
0,000000 der Einspannstelle wird die Verwölbung
0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 vollständig behindert, weshalb dort die
-0,000001
Spannungen und damit ‘‘ am größ-
-0,000002 ten sind.
Schnitt x [m]

Bild 4-139: 2. Ableitung der Verdrehung

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 521


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

3. Ableitung ‘‘‘ der Verdrehung


''' [rad/cm³]
0,00000004 Der Verlauf des sekundären Torsions-
momentes Mx,s ist direkt proportional zu
0,00000002
‘‘‘. Man erkennt, dass an der Ein-
0,00000000
spannstelle ‘‘‘ dem Betrag nach maxi-
-0,000000020,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50
mal ist. Wie bereits aus der Kurve für ‘
-0,00000004 abgeleitet, erfolgt dort die Abtragung
-0,00000006 des Torsionsmomentes zu 100 % durch
-0,00000008 Wölbkrafttorsion.
-0,00000010
-0,00000012
Schnitt x [m]

Bild 4-140: 3. Ableitung der Verdrehung

Torsionsmoment Mx (insgesamt)
Mx [kNcm]
25,0 An der Einspannstelle beträgt Mx =
20,0
19,83 kNcm und am Gabellager Mx = -
15,50 kNcm. Das sind auch die Aufla-
15,0
gerreaktionen des Systems, die mit der
10,0
Belastung im Gleichgewicht stehen
5,0
müssen.
0,0
-5,0 0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 Belastung: 0,11775 · 300 = 35,33 kNcm
-10,0 Reaktion: 19,83 + 15,50 = 35,55 kNcm
-15,0  OK
-20,0
Schnitt x [m]
Bemerkenswert ist, dass Mx an den
beiden Trägerenden unterschiedlich
Bild 4-141: Torsionsmoment M x (insgesamt) groß ist: bei reiner St. Venantscher
Torsion wäre Mx an beiden Trägeren-
den gleich groß. Die Auswirkung der
Wölbbehinderung an der Einspannstelle
kann man sich als Zunahme einer
(ideellen) Torsionssteifigkeit G·IT* vor-
stellen, und diese größere Steifigkeit
zieht einen größeren Anteil von Mx auf
sich als das Gabellager ohne Wölbbe-
hinderung.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 522


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Mx,p [kNcm] Primäres Torsionsmoment Mx,p (st.


10,0 Venant) und sekundäres Torsionsmo-
8,0 ment Mx,s (Wölbkrafttorsion):
6,0
4,0 Die Summe dieser beiden Kurven ent-
2,0 spricht dem gesamten Torsionsmoment
0,0
Mx, weshalb die Kurven im Zusammen-
-2,0 0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 hang betrachtet werden sollten.
-4,0
-6,0
-8,0
-10,0 An der Einspannstelle (x = 0) erfolgt die
-12,0 Abtragung von Mx zu 100 % durch
Schnitt x [m]
Wölbkrafttorsion. Mx,p ist dort null. Mit
zunehmender Entfernung von der Ein-
spannstelle nimmt Mx,p rasch zu und
Bild 4-142: Primäres Torsionsmoment M x,p
Mx,s entsprechend ab (Abklingfaktor !).
Im Mittelbereich des Stabes verläuft die
Kurve Mx,s relativ flach, es überwiegt
dort Mx,p. Zum Gabellager hin nimmt
Mx,s [kNcm]
Mx,s wieder zu (dem Betrag nach). Zwar
25,0 wird am Gabellager die Verwölbung
20,0 nicht direkt behindert, das Gabellager
entspricht dem Wesen nach aber der
15,0
Einleitung eines Einzeltorsionsmomen-
10,0 tes MT, und solche Diskontinuitäten
5,0 erzeugen im Allgemeinen sekundäre
Torsionsmomente Mx,s.
0,0
0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50
-5,0

-10,0
Schnitt x [m]

Bild 4-143: Sekundäres Torsionsmoment M x,s

Wölbbimoment M
M [kNcm²]
300 Der Verlauf von M ist affin zum Verlauf
200 von ‘‘. An der Einspannstelle ist die
100 Verwölbung vollkommen behindert, dort
0 entstehen infolge von lokalem Zwang
-100 0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 große Wölbnormalspannungen , und
-200 M als deren Resultierende ist entspre-
-300 chend groß. Am Gabellager wird die
-400 Verwölbung nicht behindert, dort sind
-500
die Spannungen und das Wölbbi-
-600
moment M null.
-700
Schnitt x [m]

Bild 4-144: Wölbbimoment M

Für Standardfälle hält die Literatur aufbereitete Lösungen bereit.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 523


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

So sind z.B. in den Schneider Bautabellen Lösungen für folgende Situationen zu finden:
Kragträger mit Wölbbehinderung an der Einspannstelle und Einzeltorsionsmoment
am Trägerende,

Einfeldträger mit Gabellagern und Einzeltorsionsmoment in Feldmitte,

Einfeldträger mit Gabellagern und konstantem Streckentorsionsmoment.

4.4.7 Schnittgrößenermittlung mit der Querkraftanalogie beim Vorliegen


reiner Wölbkrafttorsion

Wenn es sich bei einem torsionsbeanspruchten Stab um ein Problem der reinen Wölbkraft-
torsion handelt, bzw. wenn man aufgrund des Produktes l aus Abklingfaktor und Stab-
länge in guter Näherung von reiner Wölbkrafttorsion ausgehen kann (vgl. Abschnitt 4.4.6.2),
dann vereinfacht sich die DGL der gemischten Torsion zur DGL der reinen Wölbkrafttorsion.

Gemischte Torsion: reine WKT:

Mx M x, p M x ,s G IT E I  Mx M x ,s E I

Betrachtet man die DGL der reinen Wölbkrafttorsion, so fällt rein äußerlich eine starke Ähn-
lichkeit zur DGL der Biegelinie auf, die man für eine Analogiebetrachtung nutzen kann.

Wölbkrafttorsion Biegetheorie

M ( x) E I ( x) M y ( x) E I y w ( x)

M x , s ( x) M E I ( x) V z ( x) M y ( x) E I y w ( x)

mT ( x) M x , s ( x) E I ( x) q ( x) V z ( x) E Iy w ( x)

Das Aussehen der jeweiligen DGL ist identisch, die jeweiligen Entsprechungen sind Tabelle
4-14 zu entnehmen.
(reine) Wölbkrafttorsion Entsprechung in der Biegetheorie

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 524


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Größe Bezeichnung Einheit Größe Bezeichnung Einheit

Verdrehung rad w Durchbiegung mm

M Wölbbimoment kNm² My bzw. Mz Biegemoment kNm

sekundäres Torsions-
Mx,s kNm Vz bzw. Vy Querkraft kN
moment
mT Streckentorsionsmoment kNm/m q Streckenlast kN/m

Tabelle 4-14: Querkraftanalogie bei reiner Wölbkrafttorsion, entsprechende Größen

Hinweis: Es sind die für die Größen üblichen Einheiten angegeben, bei der Berechnung sind die Einheiten wie
immer aufeinander abzustimmen (z.B. einheitlich [cm]).

Bezüglich der Lagerungsbedingungen gelten folgende Entsprechungen:


Ein Gabellager bei der WKT entspricht einem gelenkigen Auflager bei der Biegetheo-
rie.
Am gabelgelagerten Stabende sind die Verdrehung und deren 2. Ableitung null.
Analog sind am gelenkig gelagerten Stabende die Durchbiegung w und deren 2. Ab-
leitung null. Bei mehrfeldrigen Stäben kann sich am Gabellager eine Art Durchlauf-
wirkung einstellen: das Nachbarfeld erzeugt eine Wölbbehinderung, so dass M und
damit ‘‘ im Allgemeinen nicht null sind, genau so, wie bei der Biegetheorie über ei-
nem Innenauflager, auf dem der Stab zwar gelenkig aufliegt, aber selbst biegesteif
durchläuft, ein Stützmoment entsteht, so dass My und w‘‘ nicht null sind.

Eine Einspannung bei der Wölbkrafttorsion entspricht auch einer Einspannung bei der
Biegetheorie.
An der Einspannstelle ist keine Verdrehung möglich, und infolge der Behinderung
der Verwölbungen u ist auch die Verdrillung ‘ wegen u gleich null. Ent-
sprechend sind beim Biegebalken an einer Einspannstelle die Durchbiegung w 0
und der Winkel w 0 , weil der Stab in der Einspannstelle lotrecht zur Einspann-
ebene eingespannt ist und aus der Einspannstelle ohne Winkel herausragt.

Die Lösung der Aufgabe besteht also in der Zuordnung der entsprechenden Größen und der
Berechnung der Schnittgrößen für einen Biegebalken (z.B. mit Hilfe von Tabellen).

Unter der Annahme reiner Wölbkrafttorsion kann die Berechnung mit Hilfe der Querkraftana-
logie und unter Verwendung tabellierter Lösungen oder unter Verwendung handelsüblicher
Stabwerksprogramme erfolgen, auch wenn diese eigentlich keine Aufgaben zur Wölbkraft-
torsion lösen können.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 525


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Wichtig: Im Gegensatz zur Querkraftanalogie bei reiner St. Venantscher Torsion gibt es im
Rahmen der Querkraftanalogie bei reiner Wölbkrafttorsion eine Durchlaufwirkung. Die Tor-
sionsschnittgrößen Mx,s und M enden nicht an einem Gabellager. Diese Schnittgrößen stel-
len sich nicht nur in dem belasteten Trägerfeld ein, sondern sie entstehen auch in den übri-
gen, unbelasteten Feldern des Stabzuges. Es können also durchaus auch unbelastete Be-
reiche eines Stabzuges Torsionsschnittgrößen aufweisen.

Bild 4-145 zeigt exemplarisch ein reales System und Bild 4-146 das entsprechende Analo-
gie-System. Im Rahmen der Übung zur Wölbkrafttorsion wird dieses Beispiel vollständig ge-
zeigt.

Bild 4-145: Durch Streckentorsionsmoment belasteter, gabelgelagerter Stab

Bild 4-146 System bei Verwendung der Querkraftanalogie für reine Wölbkrafttorsion

Einander entsprechende Größen: mT ˆ q

M x ,s ˆ Vz

M  My

Nochmals zur Erinnerung: Die Querkraftanalogie gilt nur bei Vorhandensein bzw. un-
ter der Annahme reiner Wölbkrafttorsion.
Für den allgemeinen Fall der gemischten Torsion steht mit der sogenannten Zugstabanalo-
gie ebenfalls ein auf Analogiebetrachtungen basierendes Berechnungsverfahren zur Verfü-
gung, das aus Zeitgründen nicht behandelt werden kann (vgl. Hinweise in Abschnitt 4.6.1).

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 526


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.4.8 Natürliche Drillachse und Bestimmung des Schubmittelpunktes


mit der Wölbmethode

Im Zuge der Herleitung der Einheitsverwölbung A (mit Bezug auf die willkürlich gewählte
Drillachse A) wurde postuliert, dass die Verwölbungen u des gesamten Querschnitts im Mit-
tel null sein müssen, wenn als Schnittgröße nur ein Torsionsmoment Mx und keine Normal-
kraft N vorhanden ist. Aus dieser Forderung konnte durch den Berechnungsschritt der 1.
Normierung aus der Grundverwölbung A die Einheitsverwölbung A gewonnen werden.

Bei Behinderung der Verwölbung entstehen Wölbnormalspannungen ,A, deren Resultie-


rende das Wölbbimoment M ist. Aus der Tatsache, dass ,A bzw. M auf Grundlage der
Einheitsverwölbung A berechnet werden (vgl. Formeln), kann man schließen, dass aus den
Spannungen ,A keine Normalkraft resultiert:

N( ,A ) ,A dA E ( x) A dA 0 , weil A dA 0 ist.
A A A

Allerdings können aus den Wölbnormalspannungen ,A durchaus Biegemomente My ( ,A)

und Mz ( ,A) entstehen.

Üblicherweise werden Biegemomente auf die Schwerachsen des Querschnitts bezogen, und
man kann die aus den Wölbnormalspannungen ,A resultierenden Biegemomente in ge-
wohnter Weise notieren:

My ( ,A ) ,A z dA
A

Mz ( ,A ) ,A y dA
A

Bild 147: Wölbnormalspannungen am Element dA

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 527


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Mit dieser Biegebeanspruchung gehen eine Verkrümmung des Stabes und Auflagerreaktio-
nen einher, die man bei alleiniger Beanspruchung durch ein Torsionsmoment Mx nicht sofort
vermuten würde.
Dieses Verhalten des Stabes unter Torsionsbeanspruchung ist in der willkürlichen Wahl ei-
ner beliebigen Drillachse A begründet, denn im Regelfall ist diese Achse A nicht jene Drill-
achse, um die sich der Stab von sich aus verdrehen würde. Vielmehr handelt es sich bei der
Drillachse A um eine Zwangsdrillachse, die dem Stab aufgezwungen wird, und deshalb han-
delt es sich bei My ( ,A) und Mz ( ,A) streng genommen um Zwangsschnittgrößen.

Zwingt man dem Stab keine definierte Drillachse auf, so wird sich der Stab nach dem Prinzip
des Energieminimums um jene Achse verdrillen, für welche einer Verdrillung der geringste
Widerstand entgegengesetzt wird.

Diese Achse heißt Drillruheachse oder natürliche Drillachse.

Die Drillruheachse verläuft durch den Schubmittelpunkt M (Schubmittelpunktsachse).

Auf den Beweis, dass die Drillruheachse der Schubmittelpunktsachse entspricht, wird an
dieser Stelle verzichtet (siehe Literatur).

Wichtig:
Wie erläutert ist stets der Bezug zur vorgegebenen Drillachse von Bedeutung, so dass in der
Regel die Formelzeichen durch einen Index, z.B. A, ergänzt werden, der den Bezug zur
Drillachse herstellt. Im Fall der Drillung um die Drillruheachse lautet der Index M. Es ist aber
üblich, im Fall der freien Drillung um die Schubmittelpunktsachse auf die Kennzeichnung der
Drillachse zu verzichten.
Grundsatz: Wenn kein Index angegeben ist, so bezieht sich die betreffende Größe in der
Regel auf Schubmittelpunktsachse (vgl. z.B. Schneider Bautabellen: Wölbwiderstand I , Ein-
heitsverwölbung , etc.)

Zur Erinnerung sei an dieser Stelle auch darauf hingewiesen, dass sich Schnittgrößen, wenn
keine weiteren Angaben gemacht sind, auf zweierlei Bezugsachsen beziehen:
Normalkräfte N und Biegemomente My und Mz beziehen sich auf die Stabachse, also
die Achse durch den Schwerpunkt S.

Querkräfte Vz und Vy, Torsionsmomente Mx sowie Wölbbimomente M beziehen sich


auf die natürliche Drillruheachse, also die Achse durch den Schubmittelpunkt M.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 528


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Wesentliche Eigenschaften der natürlichen Drillachse:


Für die Verdrillung um die Drillruheachse muss im Vergleich zu einer Verdrillung um
jede andere beliebige Achse die geringste Energie aufgewendet werden (Prinzip des
Energieminimums).

Demnach setzt der Stab einer Verdrillung um die Drillruheachse im Vergleich zu jeder
anderen Drillachse den geringsten Widerstand entgegen. Der Wölbwiderstand CM
bzw. I (M kennzeichnet den Bezug auf die Schubmitelpunktsachse) ist der kleins-
tmögliche Wölbwiderstand.

Wölbfreie Querschnitte besitzen diese Eigenschaft nur, wenn die Verdrillung um die
natürliche Drillachse erfolgt.

Bei Verdrillung um die natürliche Drillachse resultiert aus den Wölbnormalspannun-


gen nur das Wölbbimoment M , jedoch treten keine Biegemomente My und Mz auf,
denn diese wären aufgrund der Gleichgewichtsbedingung infolge nicht vorhandener
äußerer Gegenkräfte nicht möglich.

Aus der Tatsache, dass der Wölbwiderstand CM (I ) bei Verdrillung um die Drillruhe-
achse minimal ist, folgt unmittelbar, dass auch das sekundäre Torsionsmoment Mx,s
und das Wölbbimoment M bei Verdrillung um die Drillruheachse minimal sind: Mx,s
und M sind direkt proportional zu CM bzw. I .

Mit Hilfe dieser Eigenschaften kann die Lage der Drillruheachse bestimmt werden.
Da die Drillruheachse gleichzeitig die Schubmittelpunktsachse ist, stellt die im Folgenden
beschriebene Vorgehensweise auch eine alternative Methode zur Bestimmung des Schub-
mittelpunktes eines Querschnitts dar. Man nennt dieses Vorgehen Schubmittelpunktsbe-
stimmung mit der Wölbmethode.
Eine Möglichkeit der Berechnung besteht darin, das Minimum des Wölbwiderstandes zu be-
stimmen: CM bzw. I ableiten und gleich null setzen (hier nicht vorgeführt, siehe Literatur).
Die hier gezeigte Methode nutzt die Eigenschaft aus, dass bei Verdrillung um die natürliche
Drillachse (freie Drillung) keine Biegemomente My und Mz entstehen.
Das verwendete Bezugssystem ist das Koordinatensystem, das durch den Schwerpunkt des
Querschnitts verläuft. In diesem Koordinatensystem besitzt der noch unbekannte Schubmit-
telpunkt M die Koordinaten yM und zM. Ferner sei die auf eine beliebige Drillachse A bezoge-
ne Einheitsverwölbung A bekannt.

Im Abschnitt 4.4.3.2 wurde gezeigt, wie man aus einer bekannten Einheitsverwölbung A
(mit Bezug auf Achse A) eine Einheitsverwölbung B (mit Bezug auf Achse B) berechnet:

B A ( yB yA ) z (zB zA ) y

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 529


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Für M gilt entsprechend:

M A ( yM y A ) z ( zM zA ) y

Die Wölbnormalspannungen ,M infolge einer Verdrillung um die Schubmittelpunktsachse M


betragen:

,M ( s, x ) E M ( s) ( x)

Bedingung: aus diesen Spannungen resultieren keine Biegemomente.

My ,M ( s, x) z dA E ( x) M ( s) z dA 0
A A

Mz ,M (s, x) y dA E ( x) M (s) y dA 0
A A

In die Bedingung My = 0 wird die Gleichung zur Bestimmung von M aus A eingesetzt:

M ( s) z dA ( A ( s) ( y M y A ) z (zM z A ) y ) z dA
A A

A ( s) z dA ( y M yA ) z 2 dA ( z M zA) y z dA 0
A A A

Mit z 2 dA I y und y z dA I yz erhält man


A A

A ( s) z dA ( y M yA ) I y ( zM z A ) I yz 0
A

Aus der Bedingung Mz = 0 folgt mit y 2 dA I z in analoger Weise:


A

M ( s) y dA ( A (s) ( y M y A ) z (zM z A ) y ) y dA
A A

A ( s) y dA ( y M yA ) z y dA ( z M zA) y 2 dA 0
A A A

A ( s) y dA ( z M zA ) I z ( yM y A ) I yz 0
A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 530


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die noch verbliebenen Integrale stellen jeweils eine neue Querschnittsgröße dar:

Ry, A A (s) z dA
A

Rz , A A ( s) y dA
A

Ry,A und Rz,A werden als Wölbmomente bezeichnet (nicht zu verwechseln mit dem Wölbbi-
moment M !) Der Index A trägt dem Bezug zur Drillachse A Rechnung, die Einheit ist [cm5].

Die Lage des Schubmittelpunktes M ergibt sich damit aus den beiden Gleichungen

Ry, A ( yM yA ) I y (zM z A ) I yz 0 und

Rz , A (zM zA) Iz ( yM y A ) I yz 0.

Diese beiden Gleichungen bilden zusammen ein lineares Gleichungssystem mit folgender
Lösung:
Ry, A I z I yz Rz , A
yM 2
yA
Iy Iz I yz

R y , A I yz I y Rz , A
zM 2
zA
Iy Iz I yz

Falls es sich bei y und z um die Hauptachsen des Querschnitts handelt vereinfacht sich die
Lösung wegen Iyz = 0 entsprechend:

Ry, A
yM yA
Iy

Rz , A
zM zA
Iz

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 531


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Beispiel: Profil UPE 300

Für ein Profil UPE 300 (parallele Flansche) soll die Lage des Schubmittelpunktes bestimmt
werden.

Nach Idealisierung des Querschnitts durch seine Blechmittellinien werden signifikante Quer-
schnittspunkte nummeriert und die lokale Koordinate s definiert. Dabei wird gezielt die Sym-
metrie des Querschnitts ausgenutzt, indem der Ursprung (Punkt 0) von s auf dem Schnitt-
punkt des Stegbleches mit der Symmetrieachse platziert wird. Als Drillachse wird die x-
Achse (durch S) gewählt ( A wird zu S, yA zu yS und zA zu zS, wobei yS = zS = 0).

Bild 4-148: Abmessungen Bild 4-149: Mittellinienmodell Bild 4-150: Definition s, +


und rt,S

Die benötigten Querschnittswerte werden aus einem Tabellenwerk entnommen:

Iy 7823 cm4

Iz 537 ,7 cm 4

ey 2,887 cm (Abstand Schwerpunkt zur Stegaußenkante)

Der Normalabstand rt,S beträgt für den Abschnitt    24,12 mm und für den Abschnitt
   142,5 mm.
Da der Ursprung der lokalen Koordinate s auf der Symmetrieachse liegt ist keine Normierung
erforderlich, Einheitsverwölbung S und Grundverwölbung S sind identisch.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 532


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Punkt 0: S (0) 0

Punkt 1: S (1) S (0) rt ,S (0 1) s(0 1) 0 2,412 14,25 34,37 cm2

Punkt 2: S (2) S (1) rt ,S (1 2) s(1 2) 34,37 14,25 9,525 170,1 cm2

Wegen der Symmetrie des Querschnitts und der Wahl des Ursprungs von s gilt:

Punkt 3: S (3) S (1) 34,37 cm 2

Punkt 4: S ( 4) S ( 2) 170 ,1 cm 2

Da im Zuge der weiteren Berechnung die Integrale S (s) z dA und S ( s) y dA berech-


A A
net werden müssen, werden noch die Verläufe der z- und der y-Koordinate benötigt (siehe
Bilder 4-152 und 4-153).

Bild 4-151: S-Verlauf Bild 4-152: z-Verlauf Bild 4-153: y-Verlauf

Nun können Ry,S und Rz,s berechnet werden. Die Integration wird zweckmäßig numerisch,
d.h. mit Hilfe von Integraltafeln durchgeführt (siehe z.B. Schneider Bautabellen): z.B. Überla-
gerung zweier dreieckiger Verläufe  Integrationsfaktor 1/3.

R y ,S S ( s) z dA S ( s) z t ( s) ds
A s

1 34,37 170,1
2 34,37 14,25 0,95 14,25 2 14,25 1,5 9,525 46050 cm5
3 2

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 533


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Integration Rz ,S S ( s) y dA kann man sich ersparen: der s-Verlauf ist antimetrisch
A

und der y-Verlauf symmetrisch zur y-Achse. Die Flächen unter der s·y-Kurve sind für positi-
ve und negative y-Werte jeweils gleich groß, besitzen aber verschiedene Vorzeichen, wes-
halb der Wert des Integrals null ist.

Rz , S S (s) y dA 0
A

y- und z- Achse sind Hauptachsen, deshalb können die vereinfachten Formeln benutzt wer-
den:
R y ,S 46050
yM 5,886 cm
Iy 7823

Rz ,S
zM 0
Iz

Der Schubmittelpunkt liegt im Abstand yM = 5,886 cm links vom Schwerpunkt auf der y-
Achse.

Tabellenwert zum Vergleich: yM = 5,877 cm.

Es liegt eine sehr gute Übereinstimmung vor.


Hinweis: Querschnittswerte werden in Tabellenwerken häufig mit Hilfe der Finiten-Elemente-Methode berechnet
und nicht nach dem Mittelllinienmodell. Deshalb ergeben sich teilweise geringfügige Abweichungen im Vergleich
zur Handrechnung.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 534


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.4.9 Dünnwandige geschlossene Querschnitte

Im Vergleich zu dünnwandigen offenen Querschnitten sind die Verwölbungen, die dünnwan-


dige geschlossene Querschnitte unter Torsion erleiden, relativ gering. Aus einer geringen
Einheitsverwölbung M resultiert ein geringer Wölbwiderstand CM (I ), der wiederum zu ei-
nem vergleichsweise kleinen sekundären Torsionsmoment Mx,s führt (vgl. entsprechende
Gleichungen). Im Gegensatz ist die Torsionssteifigkeit IT (St.Venant) üblicherweise groß, was
zu einem relativ großen primären Torsionsmoment Mx,p führt.

Deshalb ist der Anteil des Torsionsmomentes Mx, der durch Wölbschubspannungen abge-
tragen wird, vernachlässigbar klein (das gilt für den Fall, dass der Stab um seine Schubmit-
telpunktsachse tordiert wird).
Wölbnormalspannungen treten an der Stelle der Wölbbehinderung lokal stark begrenzt
auf und klingen rasch ab (üblicherweise sehr großer Abklingfaktor ).

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Wölbkrafttorsion bei dünnwandigen ge-
schlossenen Querschnitten eine untergeordnete Rolle spielt und deshalb in der Regel ver-
nachlässigbar ist.

Es ist aber auf jeden Fall vorteilhaft, über Kenntnisse zur Berechnung der Einheitsverwöl-
bung und der Wölbnormalspannungen zu verfügen, eröffnen einem diese Kenntnisse doch
die Möglichkeit, den Schubmittelpunkt eines Querschnittes nach der Wölbmethode zu be-
rechnen.

Wölbnormalspannungen können in analoger Weise wie für offene dünnwandige Quer-


schnitte berechnet werden. Für Wölbschubspannungen gilt das nicht, denn wegen des
geschlossenen Querschnitts handelt es sich um ein statisch unbestimmtes Problem (kein
definierter Anfangswert für die Integration; bei offenen Profilen wird ausgenutzt, dass die
Schubspannung an den Rändern null sein muss). Eine statisch unbestimmte Berechnung,
beruhend auf der Voraussetzung, dass es an einem gedanklichen Längsschnitt keine Rela-
tivverwölbungen geben darf, wäre zwar denkbar. Es wäre aber inkonsequent, die relevanten
Querschnittswerte , I etc. zu verwenden, denn schließlich wurden die Wölbschubspannun-
gen, die ja eigentlich berechnet werden sollen, bei der Herleitung von , I etc. aufgrund ih-
rer geringen Größe ja gerade vernachlässigt.
Für derartige Fragestellungen bieten sich Näherungslösungen an, auf die an dieser Stelle
nicht eingegangen wird, da die Problematik für die Belange des Stahlbaus ohnehin von un-
tergeordneter Bedeutung ist.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 535


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.4.10 Wölbkrafttorsion anschaulich

Nach Darstellung der Theorie der Wölbkrafttorsion in allgemeiner Form wird zum Abschluss
noch gezeigt, wie man sich die Wirkungsweise der Wölbkrafttorsion anschaulich vorstellen
kann. Das gelingt anhand eines Kragträgers mit Doppel-T-Querschnitt.

Bild 4-154: Eingespannter Kragträger mit Einzeltorsionsmoment

Der eingespannte Kragträger wird am freien Stabende durch ein Einzeltorsionsmoment MT


belastet. Der Querschnitt kann sich um seine natürliche Drillachse durch den Schubmittel-
punkt M verdrillen. Vereinfachend wird die Annahme getroffen, dass das Torsionsmoment MT
ausschließlich durch Wölbkrafttorsion Mx,s abgetragen wird (Mx,p = 0).

Das Torsionsmoment MT kann wie jedes Moment als Kräftepaar dargestellt werden. Die
Kräfte VFl greifen in Höhe der Flanschmittellinien an und besitzen den Hebelarm h – tFl.

Bild 4-155: Zerlegung des Torsionsmomentes in ein Kräftepaar

MT M x ,s
VFl (Annahme reiner Wölbkrafttorsion, Mx,p = 0)
h tF l h t Fl

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 536


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Diese Kräfte erzeugen in den Flanschen Biegemomente Mz,Fl.

Bild 4-156: In den beiden Flanschen gegenläufige Flanschbiegung

An der Einspannstelle beträgt das Biegemoment in den Flanschen jeweils

M x ,s
M z , Fl VFl l l
h t Fl

Die Flanschmomente führen in Flanschebene zu Verformungen v quer zur Stabachse. Weil


diese Verformungen in beiden Flanschen entgegengesetzt verlaufen, bleibt der Querschnitt
nicht mehr eben, er verwölbt sich.

Zwischen den Flanschmomenten Mz,Fl und den Verformungen v in Flanschebene besteht der
aus der technischen Biegelehre bekannte Zusammenhang (Differentialgleichung der Biegeli-
nie):

M z , Fl v ( x) E I z , Fl

t Fl b 3
mit I z , Fl Flächenträgheitsmoment 2. Grades eines Flansches.
12

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 537


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Biegeverformung v in Flanschebene (y-Richtung) kann unter Annahme kleiner Verfor-


mungen durch die Verdrehung des Stabes um seine x-Achse ausgedrückt werden:

h t Fl
v
2

Bild 4-157: Horizontalverformung v der beiden Flansche

Damit können auch die Flanschschnittgrößen in Abhängigkeit von der Stabverdrehung aus-
gedrückt werden.

h t Fl
M z , Fl ( x) v ( x) E I z , Fl ( x) E I z , Fl (Flanschbiegemoment)
2

h t Fl
V y , Fl ( x) M z , Fl ( x) ( x) E I z , Fl (Flanschquerkraft)
2

Das sekundäre Torsionsmoment infolge Wölbkrafttorsion beträgt

(h t Fl ) 2
M x,s ( x) V y , Fl ( x) (h t Fl ) ( x) E I z ,Fl .
2

Die querschnittsabhängigen Größen werden zum Querschnittswert I bzw. CM zusammenge-


fasst:

(h t Fl ) 2 (h t Fl ) 2 b 3 t Fl
I I z , Fl
2 2 12

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 538


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Diese Formel für das Wölbflächenmoment 2. Grades I gilt für Doppel-T-Querschnitte und
stellt insofern eine Vereinfachung dar, weil die Walzausrundungen nicht berücksichtigt sind.

Zum Vergleich: Für das Profil HEA 400 aus Abschnitt 4.4.6.2 ist

(h t Fl ) 2 b 3 t Fl 37,12 30,03 1,9


I 2.942 .076 cm6 .
2 12 2 12

Tabellenwert: I 2942 10 3 cm6 bzw. I 2.893 .600 cm 6 , je nach Tabelle und der zu
Grunde liegenden Berechnungsmethode.

Mit dem Wölbflächenmoment 2. Grades I erhält man die Differentialgleichung der (reinen)
Wölbkrafttorsion:

M x ,s ( x) ( x) E I

Als weitere Schnittgröße tritt im Rahmen der Wölbkrafttorsion das Wölbbimoment M (Einheit
[kNm²] oder [kNcm²] ) auf. Am Beispiel des Doppel-T-Profils kann man sich M als das
„Moment der Momente“ in den Flanschen vorstellen, d.h. als das Produkt aus Flanschmo-
ment und Flanschabstand:

M M z , Fl (h t Fl )

Bild 4-158: Wölbbimoment M als Paar zweier Biegemomente dargestellt

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 539


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Unter Verwendung der Formeln für Mz,Fl und I kann M wie folgt geschrieben werden:

h t Fl
M ( x) E I z , Fl (h t Fl )
2

M ( x) E I

(Man beachte die Analogie zur Differentialgleichung der Biegelinie: M y w ( x) E I y )

Das Wölbbimoment M ist die Resultierende der Wölbnormalspannungen .

Bild 4-159: Wölbnormalspannungen

Da der Stab weder durch eine Normalkraft N noch durch Biegemomente My bzw. Mz beans-
prucht wird, müssen in jedem Schnitt die drei Gleichgewichtsbedingungen

N ( x) dA 0
A

M y ( x) z dA 0
A

M z ( x) y dA 0
A

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 540


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

erfüllt sein. Das bedeutet, dass das Integral der Wölbnormalspannungen über die Quer-
schnittsfläche A in jedem Querschnitt gleich null sein muss.
Die Wölbnormalspannungen bilden einen im inneren Gleichgewicht befindlichen Span-
nungszustand.

Die Wölbnormalspannungen werden mit der folgenden Formel berechnet.

M
( y, z )
I

My
(Man beachte die Analogie zur Biegetheorie: z)
Iy

(y,z) ist die auf den Schubmittelpunkt bezogene, normierte Einheitsverwölbung und be-
schreibt den Verwölbungszustand für eine Verdrillung ‘(x) = -1,0 [rad/m].
Die Herleitung einer Formel zur Berechnung von für allgemeine Querschnitte erfolgte aus-
führlich im Abschnitt 4.4.3. Für den vorliegenden Sonderfall des Doppel-T-Querschnitts kann
(y,z) wie folgt berechnet werden (Walzrundungen vernachlässigt):

( y, z) y z
Hinweis: der Bezug auf eine lokale Koordinate s ist hier indirekt in y und z enthalten und nicht gesondert angetra-
gen, rt,M ist für den Steg null und für die Flansche jeweils die positive bzw. negative z-Koordinate der Flanschmit-
tellinie. s ist die y-Koordinate des betrachteten Flanschpunktes.

Bild 4-160: Abmessungen Doppel-T-Profil Bild 4-161:Einheitsverwölbung

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 541


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Punkt y z ( y, z) Punkt y z ( y, z)
b h t Fl b ( h t Fl ) b h t Fl b (h t Fl )
1 4
2 2 4 2 2 4
h t Fl h t Fl
2 0 0 5 0 0
2 2
b h t Fl b (h t Fl ) b h t Fl b ( h t Fl )
3 6
2 2 4 2 2 4

Tabelle 4-15: Berechnung der Einheitsverwölbung

(h t Fl ) 2 b 3 t Fl
Mit I und M M z , Fl (h t Fl ) lassen sich die Wölbnormalspannungen
2 12
berechnen.

Punkt ( y, z) Punkt ( y, z)
b ( h t Fl ) 6 M z ,Fl b (h t Fl ) 6 M z ,Fl
1 2 4
4 b t Fl 4 b 2 t Fl
2 0 0 5 0 0
b (h t Fl ) 6 M z ,Fl b (h t Fl ) 6 M z , Fl
3 2 6
4 b t Fl 4 b 2 t Fl

Tabelle 4-16: Berechnung der Wölbnormalspannungen

Zum Vergleich werden die Spannungen in den Flanschen mit Hilfe der Flanschmomente Mz,Fl
berechnet. Die Flansche werden dabei als Rechteckquerschnitte betrachtet.

M z , Fl 6 M z , Fl
,max
Wz , Fl b 2 t Fl

Diese Betrachtungsweise führt zum gleichen Ergebnis.

Infolge der Flanschquerkräfte Vy,Fl entstehen in den Flanschen Schubspannungen. Es han-


delt sich um sekundäre Schubspannungen s (Wölbschubspannungen ), die allein aus
Wölbkrafttorsion resultieren.

Die sekundären Schubspannungen s werden mit der folgenden Formel berechnet.


M x ,s S
s ( )
I t

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 542


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Dem Vorzeichen wird im Rahmen dieses erläuternden Beispiels keine Beachtung geschenkt,
auf die Wirkungsrichtung der Schubspannungen kann anhand der Verformungsfigur der
Flansche direkt geschlossen werden.
Vz S y
(Man beachte die Analogie zur Biegetheorie: )
Iy t

Wie im Abschnitt 4.4.4.3 erläutert ist S das Wölbflächenmoment 1. Grades und entspricht
dem Integral der Einheitsverwölbung über die Querschnittsfläche, d.h. dem Flächeninhalt
unter der -Kurve.

S ( y, z ) dA
A

Bild 4-162: Einheitsverwölbung Bild 4-163:Wölbflächenmoment 1. Grades S

1 b (h t Fl ) b b 2 t Fl (h t Fl )
max S t Fl
2 4 2 16

Damit kann die größte sekundäre Schubspannung s bestimmt werden:

M x ,s S Vy ,Fl (h t F l ) b 2 t Fl (h t Fl ) 2 12 Vy ,Fl
s ( ) 2 3
1,5
I t 16 (h t Fl ) b t Fl t Fl b t Fl

Hätte man jeden Flansch separat als Rechteckquerschnitt betrachtet, der durch die Flansch-
querkraft Vy,Fl beansprucht wird, so hätte man für s dasselbe Ergebnis erhalten.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 543


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Fazit:
Der Doppel-T-Querschnitt eignet sich gut, um die prinzipielle Wirkungsweise der Wölbkraft-
torsion zu verstehen. Da die Abtragung des Torsionsmomentes über die beiden rechteckigen
Flansche erfolgt, können die Ergebnisse mithilfe der Biegelehre, die auf die Einzelflansche
angewendet wird, nachvollzogen werden.

4.5 Bemessung torsionsbeanspruchter Bauteile nach EC 3

Grundsätzlich ist festzustellen, dass infolge einer Torsionsbeanspruchung im Querschnitt


Schubspannungen entstehen. Im Fall der Wölbkrafttorsion treten auch Normalspannungen
auf. Deshalb ist stets eine elastische Bemessung mit Hilfe des Fließkriteriums bzw. unter
Berechnung einer Vergleichsspannung möglich.

Geregelt ist die Torsionsbeanspruchung in EN 1993-1-1, Abschnitt 6.2.7.


Als Formelzeichen für Torsionsmomente wird „T“ verwendet, was den Nachteil hat, dass es
leicht zu Verwechslungen mit dem Schubfluss kommt.
Um dieser Verwechslungsgefahr zu begegnen spricht aus technischer Sicht nichts dagegen,
alternativ die aus der Technischen Mechanik bzw. die aus der Torsionstheorie vertrauten
Bezeichnungen zu verwenden
Größe Bezeichnung „allgemein“ Bezeichnung „EC 3“
Torsionsmoment Mx T
Primäres Torsionsmoment (St.
Mx,p Tt
Venant)
Sekundäres Torsionsmoment
Mx,s Tw
(Wölbkrafttorsion)
Wölbbimoment M B

Tabelle 4-17: Bezeichnungen nach EC 3

Nachweisformat:
TEd
1,0
TRd

mit: TEd Tt , Ed Tw, Ed

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 544


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Die Bemessungswerte Tt,Ed und Tw,Ed können mit den entsprechenden Querschnittswerten,
den Zwängungsbedingungen an den Auflagern und der Lastverteilung längs des Bauteils mit
einer elastischen Berechnung ermittelt werden (also so wie in den vorangegangenen Ab-
schnitten des Umdrucks beschrieben).
Beim elastischen Nachweis darf das Fließkriterium verwendet werden, wobei alle Span-
nungsanteile infolge St. Venantscher Torsion und Wölbkrafttorsion zu berücksichtigen sind.

Bei gleichzeitiger Beanspruchung durch Biegung und Torsion brauchen bei der Ermittlung
der plastischen Biegemomentenbeanspruchbarkeit eines Querschnitts als Torsionsschnitt-
größen BEd (d.h. M ) nur jene berücksichtigt zu werden, die sich aus der elastischen Berech-
nung ergeben.

Bei geschlossenen Hohlprofilen darf vereinfachend angenommen werden, dass der Einfluss
aus der Wölbkrafttorsion vernachlässigt werden kann. Umgekehrt darf bei offenen Quer-
schnitten wie etwa bei Doppel-T-Profilen der Einfluss der St. Venantschen Torsion vernach-
lässigt werden.

Der Bemessungswert der Torsionsbeanspruchbarkeit TRd eines geschlossenen Hohlprofils


kann aus den Bemessungswerten der Schubtragfähigkeiten der einzelnen Teilstücke des
Querschnitts nach EN 1993-1-5 zusammengesetzt werden. Sofern maßgebend ist ggf. der
Einfluss des Schubbeulens zu beachten.

Bei kombinierter Beanspruchung aus Querkraft und Torsion ist in der Regel die plastische
Querkrafttragfähigkeit Vpl,Rd auf den Wert Vpl,T,Rd abzumindern.
Der Nachweis lautet in diesem Fall:
VEd
1,0
V pl,T , Rd

Vpl,T,Rd kann wie folgt ermittelt werden:

Doppel-T-Querschnitte

t , Ed
V pl,T , Rd 1 V pl, Rd
fy
1,25
3 M0

U-Querschnitte

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 545


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

t , Ed w, Ed
V pl,T , Rd 1 V pl, Rd
fy fy
1,25
3 M0 3 M0

Hohlprofile

t , Ed
V pl,T , Rd 1 V pl, Rd
fy
3 M0

Beispiel: Beidseitig eingespannter Einfeldträger HEA 200

Ein 6,0 m langer Einfeldträger HEA 200, Stahlgüte S235, ist an beiden Trägerenden biege-
und wölbsteif eingespannt. Die Linienlast qEd greift mit 20 mm Exzentrizität zur Stegebene
an. Der Stab kann sich frei verdrillen, Drillachse ist demnach die Schubmittelpunktsachse.

qEd 25,0 kN / m

mT ,Ed 25,0 0,02 0,50 kNm / m

Bild 4-164: System und Belastung Bild 4-165: Querschnitt

Gemäß EN 1993-1-1, 6.2.7 (7) darf bei diesem dünnwandigen offenen Profil der Einfluss der
St- Venantschen Torsion vernachlässigt werden.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 546


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Unter dieser Annahme reduziert sich die DGL der gemischten Torsion auf die DGL der rei-
nen Wölbkrafttorsion.

E I mT

mit mT = const.

Diese DGL kann direkt durch Integration gelöst werden:


mT
E I

mT
x C1
E I

mT
x 2 C1 x C2
2 E I

mT 1
x3 C1 x 2 C2 x C3
6 E I 2

mT 1 1
x4 C1 x 3 C 2 x 2 C3 x C 4
24 E I 6 2

Die Koeffizienten C1 bis C4 ergeben sich aus den Randbedingungen (einzelne Rechenschrit-
te werden hier nicht vorgeführt):
x = 0:
Einspannung: = 0; ‘ = 0
 C3 = C4 = 0

x = 6,00 m:
Einspannung: = 0; ‘ = 0
-8 -6
 C1 = -6,61376·10 , C2 = -6,61376·10 (nach Lösung eines linearen Gleichungssystems)

Unter Verwendung einer Tabellenkalkulation können die Werte für und die entsprechenden
Ableitungen sowie die Schnittgrößen an diskreten Stellen berechnet werden.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 547


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

x ' '' ''' Mx,p Mx,s Mx M


[m] [rad] [rad/cm] [rad/cm²] [rad/cm³] [kNcm] [kNcm] [kNcm] [kNcm²]
0,00 0,00000000 0,00000000 0,00000661 -0,00000007 0,00 150,00 150,00 -15000,00
0,30 0,00268601 0,00016964 0,00000473 -0,00000006 0,00 135,00 135,00 -10725,00
0,60 0,00964286 0,00028571 0,00000304 -0,00000005 0,00 120,00 120,00 -6900,00
0,90 0,01935268 0,00035417 0,00000155 -0,00000005 0,00 105,00 105,00 -3525,00
1,20 0,03047619 0,00038095 0,00000026 -0,00000004 0,00 90,00 90,00 -600,00
1,50 0,04185268 0,00037202 -0,00000083 -0,00000003 0,00 75,00 75,00 1875,00
1,80 0,05250000 0,00033333 -0,00000172 -0,00000003 0,00 60,00 60,00 3900,00
2,10 0,06161458 0,00027083 -0,00000241 -0,00000002 0,00 45,00 45,00 5475,00
2,40 0,06857143 0,00019048 -0,00000291 -0,00000001 0,00 30,00 30,00 6600,00
2,70 0,07292411 0,00009821 -0,00000321 -0,00000001 0,00 15,00 15,00 7275,00
3,00 0,07440476 0,00000000 -0,00000331 0,00000000 0,00 0,00 0,00 7500,00
3,30 0,07292411 -0,00009821 -0,00000321 0,00000001 0,00 -15,00 -15,00 7275,00
3,60 0,06857143 -0,00019048 -0,00000291 0,00000001 0,00 -30,00 -30,00 6600,00
3,90 0,06161458 -0,00027083 -0,00000241 0,00000002 0,00 -45,00 -45,00 5475,00
4,20 0,05250000 -0,00033333 -0,00000172 0,00000003 0,00 -60,00 -60,00 3900,00
4,50 0,04185268 -0,00037202 -0,00000083 0,00000003 0,00 -75,00 -75,00 1875,00
4,80 0,03047619 -0,00038095 0,00000026 0,00000004 0,00 -90,00 -90,00 -600,00
5,10 0,01935268 -0,00035417 0,00000155 0,00000005 0,00 -105,00 -105,00 -3525,00
5,40 0,00964286 -0,00028571 0,00000304 0,00000005 0,00 -120,00 -120,00 -6900,00
5,70 0,00268601 -0,00016964 0,00000473 0,00000006 0,00 -135,00 -135,00 -10725,00
6,00 0,00000000 0,00000000 0,00000661 0,00000007 0,00 -150,00 -150,00 -15000,00

Tabelle 4-18: Berechnungsergebnisse

Zur Information werden die Schnittgrößen, die unter Vernachlässigung der St. Venantschen
Torsion berechnet worden sind, in Diagrammform mit den exakten Werten verglichen.
Rote Linie: exakt (gemischte Torsion)
Blaue Linie: Näherung (nur Wölbkrafttorsion).

Mx,p [kNcm]
50,0
40,0
30,0
20,0
10,0
0,0 exakt
-10,0 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 7,00 Näherung
-20,0
-30,0
-40,0
-50,0
Schnitt x [m]

Bild 4-166: Primäres Torsionsmoment M x,p

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 548


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Mx,s [kNcm]
200,0

150,0

100,0

50,0

0,0 exakt

-50,0 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 7,00 Näherung

-100,0

-150,0

-200,0
Schnitt x [m]

Bild 4-167: Sekundäres Torsionsmoment M x,s

M [kNcm²]
10000

5000

0
0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 7,00
-5000 exakt
Näherung
-10000

-15000

-20000
Schnitt x [m]

Bild 4-168: Wölbbimoment M

Wie man erkennt erfolgt die Lastabtragung an den Einspannstellen nur durch Wölbkrafttorsi-
on. Die Näherung nach EC 3 entspricht an dieser maßgebenden Stelle dem exakten Wert.
Ansonsten verläuft das sekundäre Torsionsmoment Mx,s linear. Das muss so sein, denn ohne
St. Venantsche Torsion kann nur das sekundäre Torsionsmoment Mx,s dem äußeren Stre-
ckentorsionsmoment mT das Gleichgewicht an einem infinitesimal kleinen Element halten. mT
ist konstant und deshalb ist Mx,s linear veränderlich.
Das Wölbbimoment M wird mit der Näherung auf der sicheren Seite liegend überschätzt.

Die Bemessung erfolgt mit den Näherungswerten, wie gemäß EC3 erlaubt. Maßgebend für
die Bemessung sind die Einspannstellen.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 549


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Biegung:

q Ed l 2 25,0 6,0 2 M y , Ed 7500


M y , Ed 75,0 kNm  x , Ed 19,3 kN / cm²
12 12 Wy 389

Querkraft:

q Ed l 25,0 6,0 Vz , Ed 75,0


Vz , Ed 75,0 kN  Ed 6,79 kN / cm²
2 2 Aw 11,05

mit Aw hw t w (19,0 2 1,0) 0,65 11,05 cm²

Wölbkrafttorsion:

M , Ed 15000
M 15000 kNcm2  , Ed 90,0 12,5 kN / cm²
I 108000
Hinweis: maßgebend ist der Größtwert an den Flanschecken. Die Einheitsverwölbung und damit die Wölbnor-
malspannung besitzt an gegenüberliegenden Flanschecken ein unterschiedliches Vorzeichen. Für die Bemes-
sung ist nur der Betrag interessant, da auch die Biegenormalspannung an den beiden Flanschen ein unterschied-
liches Vorzeichen besitzt. An einer Stelle treffen also stets die größten Spannungen aufeinander, so dass hier nur
der Betrag interessiert. Die Werte I und wurden einem Tabellenwerk entnommen.

M x,s S
M x ,s 150 ,0 kNcm  ( )
I t

S ist in den meisten Tabellenwerken nicht enthalten und muss berechnet werden:
Es ist nur der maximale Wert in der Mitte der Flansche von Interesse.

Bild 4-169: Einheitsverwölbung Bild 4-170: Wölbflächenmoment 1. Grades S

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 550


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

1
S , max dA t ds 90,0 1,0 10,0 450 cm4
A s
2

M x ,s S 150 ,0 450
, Ed ( ) 0,625 kN / cm²
I t 108000 1,0
Hinweis: Man sieht, dass die Wölbschubspannungen wirklich sehr klein sind, wie im Zuge der Herleitung der
Berechnungsformeln vorausgesetzt.

Spannungsnachweis:

x , Ed , ges . x , Ed , Ed 19,3 12,5 31,8 kN / cm²

Man erkennt sofort, dass der Nachweis für ein Profil in der Stahlgüte S235 nach dem Verfah-
ren Elastisch - Elastisch nicht erbracht werden kann (fyd =23,5 kN/cm²). Die Anwendung des
Fließkriteriums erübrigt sich damit.

Lösung: Nachweis nach dem Verfahren Elastisch – Plastisch.


Gemäß EN 1993-1-1, 6.2.7 (6) ist bei der Ermittlung der Biegebeanspruchbarkeit unter Be-
rücksichtigung der Torsion nur jene Torsionsschnittgröße BEd (d.h. M ,Ed) zu berücksichtigen,
die sich nach elastischer Berechnung ergibt.

BEd M , Ed 15000 kNcm2

Das Wölbbimoment ist im Fall eines Doppel-T-Profils das „Moment der Momente“ und lässt
sich durch Division durch den Flanschabstand h‘ in zwei gegenläufige Flanschmomente Mz,Fl
zerlegen.
M , Ed 15000
M z , Fl, Ed 833 kNcm
h' 18,0

Die Flanschmomente werden von Spannungsblöcken an den Randbereichen des jeweiligen


Flansches abgetragen (vgl. Kapitel Elastisch – Plastisch: größter innerer Hebelarm für Mz-
Momente).

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 551


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Bild 4-171: Teilflächen des Querschnitts zur Abtragung des Wölbbimomentes M

!
M z , Fl, Ed t f a (b a) f yd 1,0 a (20,0 a) 23,5 833 kNcm

Die Lösung dieser quadratischen Gleichung lautet:

20,0 20,0 2 4 1,0 35,5


a 18,0 cm / 1,97 cm
2 1,0
Die zweite Lösung ist die richtige.

Kontrolle:

M z , Fl, Ed t f a (b a) f yd 1,0 1,97 (20,0 1,97 ) 23,5 835 833 kNcm

Zur Aufnahme des Biegemomentes My,Ed steht nun nicht mehr die gesamte Flanschbreite zur
Verfügung, sondern nur noch
b' 20,0 2 1,97 16,06 cm .

Damit beträgt das reduzierte plastische Moment

MM , y , Rd (2 S y 2 a t f h' ) f yd (2 215 2 1,97 1,0 18,0) 23,5 / 100 84,4 kNm

Nachweis Biegung:

M y , Ed 75,0
0,89 1,0
MM , y , Rd 84,4

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 552


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

Nachweis Querkraft:

Av A 2 b tf (t w 2 r) t f 53,8 2 20,0 1,0 (0,65 2 1,8) 1,0 18,05 cm²

Av f yd 18,05 23,5
V pl, z , Rd 245 kN
3 3

Vz ,Ed 75,0
0,31 1,0
V pl, z ,Rd 245
0,5
 keine Interaktion gemäß EN 1993-1-1, 6.2.8 (2) erforderlich.

Nachweis der Interaktion Biegung - „Wölbquerkraft“ in den Flanschen


Schließlich ist noch der Einfluss der Wölbschubspannungen in den Flanschen auf die
Tragfähigkeit zu berücksichtigen.

Resultierende „Wölbquerkraft“ in jedem Flansch:


2 2
V y , Fl, Ed b tf t , Ed 20,0 1,0 0,625 8,33 kN
3 3
f yd 23,5
V pl, y , Fl, Rd b tf 20,0 1,0 271 kN
3 3
V y , Fl, Ed 8,33
0,03 1,0
V pl, y , Fl, Rd 271
0,5

 keine Interaktion gemäß EN 1993-1-1, 6.2.8 (2) erforderlich.

Damit ist der Nachweis der Tragfähigkeit nach dem Verfahren Elastisch – Plastisch erbracht.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 553


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.6 Ergänzende Hinweise und Informationen

In den vorangegangenen Abschnitten wurde versucht, einen möglichst umfassenden Ein-


druck von der Torsionstheorie zu vermitteln. Der Themenkomplex ist aber derart umfang-
reich, dass noch vieles zu sagen wäre, auf das aus Zeitgründen im Rahmen des Grundkur-
ses Metallbau nicht eingegangen werden kann.
Für weiterführende Informationen wird auf die Fachliteratur verwiesen, wobei die Lektüre
stets mit Bedacht erfolgen sollte, da wie erwähnt viele anders lautende Bezeichnungen für
ein und dieselbe Größe verwendet werden und sogar viele Größen mit unterschiedlichen
Vorzeichen verwendet werden. Hier kommt es weniger auf die strikte Verwendung der einen
oder der anderen Formelzeichen an, als vielmehr auf ein ganzheitliches Verständnis der
Theorie. Welche Bezeichnungen letztendlich verwendet werden spielt dabei eine unter-
geordnete Rolle.

Hilfreiche Literatur:
Petersen: Stahlbau, Verlag Vieweg & Sohn, 1990

Francke, Friemann: Schub und Torsion in geraden Stäben, Verlag Vieweg & Sohn,
2005

Roik, Carl, Lindner: Biegetorsionsprobleme gerader dünnwandiger Stäbe, Verlag


Ernst & Sohn,1972

Kohlbrunner, Basler: Torsion, Springer-Verlag, 1966

Zeitschrift „Stahlbau“, Verlag Ernst und Sohn; diverse Artikel in regelmäßigen Ab-
ständen

Skripte anderer Hochschulen

Abschließend wird noch kurz auf drei interessante und wichtige Themen eingegangen, die im
Rahmen der Vorlesung aus Zeitgründen nicht behandelt werden können.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 554


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.6.1 Lösung von Aufgaben zur Wölbkrafttorsion mit Hilfe der Zugstab-
analogie

Ähnlich wie die Verteilung der primären Torsionsmomente eines Stabes mit wölbfreiem
Querschnitt mit Hilfe der Querkraftanalogie bestimmt werden kann, besteht hinsichtlich der
Form des Aussehens der DGL der gemischten Torsion eine Ähnlichkeit mit der DGL eines
Biegeträgers, der gleichzeitig durch eine Zugkraft beansprucht wird (kurz: Zugstabanalogie).

DGL der gemischten Torsion:


E I G IT mT

DGL des biegebeanspruchten Zugstabes:

E Iy w N w qz

Während die Wölbkrafttorsion in nur wenigen Stabwerksprogrammen implementiert ist, sind


selbst relativ preiswerte Stabwerksprogramme in der Lage, einen durch Biegung und Zug-
kraft beanspruchten Balken nach Theorie II. Ordnung zu berechnen.
Unter Ausnutzung der Analogie der Differentialgleichungen beider Probleme kann man ele-
gant Aufgaben zur Wölbkrafttorsion mit Programmen lösen, die dafür eigentlich gar nicht
programmiert worden sind.

Eine Beschreibung der Vorgehensweise ist z.B. in der Fachzeitschrift „Stahlbau“, Jahrgang
2002, Heft 5, S. 367 ff. zu finden.

Ohne weitere Erläuterung werden ergänzend die betreffenden Seiten aus de ehemaligen
Stahlbauskript von Professor Albrecht an dieser Stelle zur Verfügung gestellt. Man beachte
ggf. die Unterschiede bei den Formelzeichen im Vergleich zum aktuellen Umdruck.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 555


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 556


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 557


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 558


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.6.2 Profilverformung und Schottbemessung

Viele Berechnungsmodelle und Theorien beruhen auf der Forderung, dass die Querschnitts-
form erhalten bleibt. Diesem Gesichtspunkt ist in der Praxis besondere Beachtung zu schen-
ken. Durch die regelmäßige Anordnung von Querverbänden und Schotten in nicht zu gro-
ßen Abständen kann sichergestellt werden, dass die Form des Querschnitts erhalten bleibt.

Diese Thematik ist wichtig und wird Gegenstand der Vertiefungsvorlesung sein. Im Grund-
kurs Metallbau kann sie aus Zeitgründen nicht ausführlich behandelt werden. Da sie dem
Wesen nach zum Themengebiet der Torsion gehört, werden die betreffenden Seiten aus
dem ehemaligen Stahlbauskript von Professor Albrecht als ergänzende Information zum
Selbststudium an dieser Stelle abgedruckt. Man beachte ggf. die Unterschiede bei den For-
melzeichen im Vergleich zum aktuellen Umdruck.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 559


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 560


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 561


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 562


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 563


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 564


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 565


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 566


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 567


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 568


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 569


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 570


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 571


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 572


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 573


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 574


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

4.6.3 Zwangsdrillachse und Einfluss der sekundären Schubverformung

Wie erläutert ist jeder Stab bestrebt, sich nach dem Prinzip des Energieminimums um die
Achse durch den Schubmittelpunkt zu verdrillen. Das ist nur möglich, wenn angrenzende
Konstruktionen diesem Bestreben nicht entgegenstehen. Andernfalls gibt es eine sogenann-
te Zwangsdrillachse, um die sich der Stab verdreht. Diesbezüglich werden die betreffenden
Seiten aus dem ehemaligen Stahlbauskript von Professor Albrecht abgedruckt. Man beachte
ggf. die Unterschiede bei den Formelzeichen im Vergleich zum aktuellen Umdruck. Details
und Erläuterungen sind der Fachliteratur zu entnehmen. Desweiteren sind noch Seiten ab-
gedruckt, die Ausführungen zum Einfluss sekundärer Schubverformungen enthalten.

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 575


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 576


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 577


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 578


Lehrstuhl für Metallbau Metallbau
Vorlesungsskript Grundkurs

M. Mensinger / K. Schwindl – Stand: 07/2008 579