Sie sind auf Seite 1von 60

Montage- und

Gebrauchsanweisung
für den Benutzer und Installateur

Wärmepumpenregler
für Nieder-, Mittel- und Hochtemperatur–
Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen

Bestell-Nr.: 452114.66.44 FD 8504


Inhaltsverzeichnis
Allgemeines..................................................................................................................................................3
1 Funktion des Wärmepumpenreglers ..................................................................................................4
1.1 Wärmepumpenregler WPM 2004 plus........................................................................................... 5
1.2 Sonderzubehör für Wärmepumpenregler ...................................................................................... 5
2 Lieferumfang und Montage .................................................................................................................5
2.1 Lieferumfang wandmontierter Wärmepumpenregler ..................................................................... 5
2.2 Montage ......................................................................................................................................... 6
2.2.1 Befestigung des wandmontierten Wärmepumpenreglers Heizen .......................................... 6
2.2.2 Temperaturfühler (Heizungsregler)......................................................................................... 6
3 Bedienung durch den Benutzer ..........................................................................................................8
3.1 Allgemein........................................................................................................................................ 8
3.1.1 Bedienung ............................................................................................................................... 8
3.1.2 Betriebsart............................................................................................................................... 9
3.1.3 Allgemeines zum Menü......................................................................................................... 10
3.1.4 Menü Einstellungen .............................................................................................................. 11
3.1.5 Menü Betriebsdaten.............................................................................................................. 14
3.1.6 Menü Historie........................................................................................................................ 16
3.1.7 Heizungskennlinien (Absenkung und Anhebung)................................................................. 17
3.1.8 Warmwasser – Erwärmung................................................................................................... 17
3.2 Displayanzeigen........................................................................................................................... 18
3.2.1 Normale Betriebszustände.................................................................................................... 18
3.2.2 Störmeldungen...................................................................................................................... 20
4 Einstellungen durch den Fachmann ................................................................................................21
4.1 Vorkonfiguration der Wärmepumpen-Heizungsanlage................................................................ 21
4.1.1 Menü Vorkonfiguration.......................................................................................................... 21
4.1.2 Codierung ............................................................................................................................. 22
4.2 Konfiguration der Wärmepumpen-Heizungsanlage ..................................................................... 22
4.2.1 Eingänge ............................................................................................................................... 28
4.2.2 Ausgänge .............................................................................................................................. 29
4.2.3 Sonderfunktionen.................................................................................................................. 30
4.2.4 Modem / PC-Anbindung........................................................................................................ 31
4.3 Energieeffizienter Betrieb............................................................................................................. 31
4.4 Einstellen der Heizkurve .............................................................................................................. 32
4.4.1 Einstellbeispiele .................................................................................................................... 33
4.4.2 Optimierung der Heizkurve ................................................................................................... 34
4.4.3 Festwertregelung / Einstellung einer waagrechten Heizkennlinie ........................................ 34
4.5 Warmwasserbereitung ................................................................................................................. 35
4.5.1 Erreichbare Speichertemperaturen....................................................................................... 35
4.5.2 Begriffe Warmwasserbereitung ............................................................................................ 35
4.5.3 Einstellung der Warmwasserbereitung ohne Nacherwärmung ............................................ 35
4.5.4 Einstellung der Warmwasserbereitung mit Nacherwärmung................................................ 35
4.5.5 Automatische Anpassung der max. Temperatur im Wärmepumpenbetrieb......................... 36
4.5.6 Ansteuerung von Wärmepumpe und Tauchheizkörper ........................................................ 36
4.5.7 Warmwasser Schnellheizen ................................................................................................. 37
5 Funktionsbeschreibung.....................................................................................................................38
5.1 Grenztemperatur (Bivalenzpunkt) ................................................................................................ 38
5.2 Hysterese Heizwasser ................................................................................................................. 38
5.3 EVU-Sperre .................................................................................................................................. 38
5.4 Leistungsregelung / Ansteuerung der Wärmeerzeuger ............................................................... 39
5.4.1 Bivalenzstufen....................................................................................................................... 39
5.4.2 Anforderung des 2. Wärmeerzeugers................................................................................... 40
5.4.3 Ansteuerung des 2. Wärmeerzeugers .................................................................................. 40
5.5 Schaltspielsperre und Standzeiten .............................................................................................. 41
5.6 Ansteuerung der Umwälzpumpen................................................................................................ 41
5.6.1 Heizungsumwälzpumpe........................................................................................................ 41
5.6.2 Warmwasserumwälzpumpe.................................................................................................. 42
5.6.3 Schwimmbadumwälzpumpe ................................................................................................. 42
5.6.4 Zusatzumwälzpumpe ............................................................................................................ 42
5.6.5 Primärpumpe für Wärmequelle ............................................................................................. 42
5.7 Schutzfunktionen.......................................................................................................................... 42
2
5.7.1 Quittieren von Störungen...................................................................................................... 42
5.7.2 Fühlerbruch........................................................................................................................... 42
5.7.3 Frostschutz ........................................................................................................................... 43
6 Sonderfunktionen...............................................................................................................................43
6.1 Inbetriebnahme (von Luft/Wasser-Wärmepumpen)..................................................................... 43
6.2 Anheizprogramm (Estrichaustrocknung) ..................................................................................... 43
6.2.1 Funktionsheizen nach DIN EN 1264-4 ................................................................................. 43
6.2.2 Belegreifheizen zur Austrocknung des Estrichs ................................................................... 44
6.2.3 Umsetzung der Richtlinie für eine Wärmepumpen-Heizungsanlage.................................... 45
7 Erweiterte Funktionsbeschreibung des Wärmepumpenreglers Heizen / Kühlen .......................46
7.1 Regleraufbau................................................................................................................................ 46
7.1.1 Netzwerkbetrieb von Heiz- und Kühlregler und Fernbedienstation ...................................... 46
7.1.2 Temperaturfühler (Kühlregler) .............................................................................................. 46
7.2 Kühlung ........................................................................................................................................ 47
7.2.1 Aktivieren der Betriebsart Kühlung ....................................................................................... 47
7.2.2 Aktivieren der Kühlfunktionen ............................................................................................... 47
7.2.3 Stille und dynamische Kühlung............................................................................................. 47
7.2.4 Heizungsumwälzpumpe 1. Heizkreis.................................................................................... 47
7.2.5 Heizungsumwälzpumpe 2. Heizkreis.................................................................................... 47
7.2.6 Sicherheitsfunktionen (Anzeige im Regler) .......................................................................... 47
7.3 Funktionsbeschreibung Aktive Kühlung....................................................................................... 48
7.4 Funktionsbeschreibung passive Kühlstation................................................................................ 48
7.5 Funktionsbeschreibung wandmontierter Kühlregler .................................................................... 48
7.5.1 Schaltverhalten der Primärpumpe ........................................................................................ 48
7.5.2 Umwälzpumpe für Kühlung (Kälteverteilung) ....................................................................... 48
8 Technische Geräteinformationen .....................................................................................................49
9 Einbindungsbeispiele ........................................................................................................................49
9.1 Wärmepumpenanlage Heizen ..................................................................................................... 49
9.2 Wärmepumpenanlage Heizen/Kühlen ......................................................................................... 50
10 Stromlaufpläne ...................................................................................................................................51
10.1 Wärmepumpenregler Heizen ....................................................................................................... 51
10.2 Legende zum Stromlaufplan Wärmepumpenregler Heizen......................................................... 52
10.3 Wärmepumpenregler Heizen und Kühlen.................................................................................... 53
10.4 Legende zum Stromlaufplan Wärmepumpenregler Heizen/Kühlen ............................................ 55
11 Displayanzeigen .................................................................................................................................56
12 Sonderzubehör ...................................................................................................................................58
12.1 Fernbedienstation ........................................................................................................................ 58
12.2 Fern Diagnose System (FDS)...................................................................................................... 58
12.3 Raum-Klimastation....................................................................................................................... 58
13 Elektrische Anschlussarbeiten Wärmepumpe................................................................................59
14 Kurzanleitung für den Benutzer........................................................................................................60

Allgemeines
Bei der Installation, dem Betrieb und der Wartung ist diese Montage- und Gebrauchsanweisung zu be-
achten. Dieses Gerät darf nur von einem Fachmann installiert und repariert werden. Durch unsachge-
mäße Reparaturen können erhebliche Gefahren für den Benutzer entstehen. Nach geltenden Bestim-
mungen muss die Montage- und Gebrauchsanweisung jederzeit verfügbar sein und bei Arbeiten am
Gerät dem Fachmann zur Kenntnisnahme übergeben werden. Wir bitten Sie deshalb, die Anweisung
bei Wohnungswechsel dem Nachmieter oder Besitzer zu übergeben. Bei erkennbaren Schäden darf
das Gerät nicht angeschlossen werden. In diesem Fall unbedingt beim Lieferanten nachfragen. Achten
Sie darauf, dass nur Original-Ersatzteile zum Einsatz kommen, um Folgeschäden zu vermeiden. Stellen
Sie die ordnungsgemäße Entsorgung des Verpackungsmaterials entsprechend den gültigen Umwelt-
schutzanforderungen sicher.

3
Vorschriften und Sicherheitshinweise!
Innerhalb des Gerätes dürfen Einstellarbeiten nur von einem zugelassenen Installateur durchgeführt
werden.
Bei der Inbetriebnahme sind die einschlägigen VDE-Sicherheitsbestimmungen, insbesondere VDE
0100 und die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) der Energieversorgungsunternehmen
(EVU) und der Versorgungsnetzbetreiber (VNB) zu beachten!
Der Wärmepumpenregler ist nur in trockenen Räumen mit Temperaturen zwischen 0 °C und
35 °C zu betreiben. Eine Betauung ist unzulässig.
Alle Fühler-Anschlussleitungen können bei einem Leiterquerschnitt von 0,75 mm² bis maximal
30 m verlängert werden. Fühlerleitungen dürfen nicht gemeinsam mit stromführenden Leitungen ver-
legt werden.
Zur Gewährleistung der Frostschutzfunktion darf der Wärmepumpenregler nicht spannungsfrei ge-
schaltet und die Wärmepumpe muss durchströmt werden.
Die Schaltkontakte der Ausgangsrelais sind entstört. Deshalb wird abhängig vom Innenwiderstand
eines Messinstruments auch bei nicht geschlossenen Kontakten eine Spannung gemessen, die aber
weit unterhalb der Netzspannung liegt.
An den Klemmen J1 bis J7 und J11, sowie den Steckverbindern X2, X3 und X8 liegt Kleinspannung
an. Wenn wegen eines Verdrahtungsfehlers an diese Klemmen Netzspannung angelegt wird, wird
der Wärmepumpenregler zerstört.
Im Austauschfall Wärmepumpenregler (neu) für einen WPM 2002 plus alt
muss der Schaltsinn der Pressostate Hochdruck und Niederdruck überprüft und gegebenenfalls an-
gepasst werden (siehe Kapitel 4.2)

1 Funktion des Wärmepumpenreglers


Der Wärmepumpenregler ist funktionsnotwendig
für den Betrieb von Luft-, Sole- und Was- Ansteuerung der Hilfsaggregate
ser/Wasser-Wärmepumpen. Er regelt eine bi- von Wärmequellen-, Wärmeerzeuger- und
valente, monovalente oder monoenergetische Wärmenutzungsanlage.
Heizungsanlage und überwacht die Sicherheits-
organe des Kältekreises. Er wird entweder im Warmwasserbereitung
Gehäuse der Wärmepumpe eingebaut oder als Vorrangschaltung bei einer Warmwasser-
wandmontierter Regler mit der Wärmepumpe anforderung und Regelung der Nacherwärmung
ausgeliefert und übernimmt sowohl die Rege-
lung der Wärmenutzungs- als auch der Wärme- 2. Wärmeerzeuger
quellenanlage. Der Regler übernimmt die bedarfsabhängige Zu-
und Abschaltung eines evtl. vorhandenen zwei-
Regelung des Heizbetriebs ten Wärmeerzeugers.
Die außentemperaturgeführte Regelung
über die Rücklauftemperatur ermöglicht einen Regelung des Kühlbetriebes
energetisch optimalen Betrieb der Wärmepum- In Verbindung mit dem Kühlregler einer rever-
penheizungsanlage. Im Heizbetrieb können drei siblen Wärmepumpe oder einer passiven Kühl-
unabhängige Heizkreise bedarfsabhängig gere- station wird der Kühlbetrieb geregelt.
gelt und die eingestellte Heizkurve über Zeitpro-
gramme angehoben bzw. abgesenkt werden.

4
1.1 Wärmepumpenregler WPM 2004 plus
) Nicht alle Funktionen sind für jeden Wärmepumpentyp und jede Anlagenkonfiguration ver-
fügbar
6 Tasten Komfortbedienung kessel) bzw- Mindestladezeiten (Zentralspei-
Großes, übersichtliches beleuchtetes LC- cher)
Display mit Betriebszustands- und Servi- Ansteuerung eines Tauchheizkörpers zur
ceanzeigen gezielten Nacherwärmung des Warmwassers
Erfüllung der Anforderungen der Energie- mit einstellbaren Zeitprogrammen
versorgungsunternehmen (EVU) Bedarfsabhängige Steuerung von 5 Umwälz-
Dynamische Menüführung, angepasst auf pumpen
die konfigurierte Wärmepumpenanlage Abtaumanagement zur Minimierung der Ab-
Schnittstelle für Fernbedienstation mit tauenergie durch gleitende, selbst-
identischer Menüführung adaptierende Abtauzykluszeit
Außentemperaturabhängiger Heizbetrieb Verdichtermanagement zur gleichmäßigen
Belastung der Verdichter bei Wärmepumpen
Ansteuerung von 3 Heizkreisen mit zwei Verdichtern
Vorrangschaltung Betriebsstundenzähler für Verdichter, Um-
– Kühlung vor wälzpumpen und 2. Wärmeerzeuger
– Warmwasserbereitung vor
– Heizung vor Tastatursperre, Kindersicherung
– Schwimmbad Alarmspeicher mit Datum- und Zeitangabe
Ansteuerung eines 2. Wärmeerzeugers Schnittstelle zur Kommunikation über PC
(Öl- oder Gaskessel bzw. Heizstab) Automatisiertes Programm zum gezielten
Ansteuerung eines Mischers für einen Trockenheizen des Estrichs mit Abspeicherung
2. Wärmeerzeuger (Öl- , Gas-, Festbrenn- des Start- und Fertigstellungszeitpunktes
stoffkessel oder Solarspeicher)
Sonderprogramm für 2. Wärmeerzeuger
zur Sicherstellung von Mindestlauf- (Öl-

1.2 Sonderzubehör für Wärmepumpenregler


Erweiterbar um den Betriebmodus „Kühlen“ Modemanschluss zur Online-Fernüber-
(siehe Kapitel 1) wachung und Visualisierung der Wärme-
Anschließbare Fernbedienstation pumpenparameter

2 Lieferumfang und Montage


Der Wärmepumpenregler ist entweder im Gehäuse der Wärmepumpe eingebaut oder wird als wandmon-
tierter Regler mit der Wärmepumpe ausgeliefert.

2.1 Lieferumfang wandmontierter Wärmepumpenregler


Der wandmontierte Regler wird in zwei Versio- 3 Dübel (6 mm) mit Schrauben für
nen ausgeliefert. Der Standard-Wärme- Wandmontage
pumpenregler WPM 2004 plus übernimmt die Fühler für die Außenwandtemperatur mit
Regelung des Heizbetriebs. Der Wärmepum- Befestigungsschraube und Dübel
penregler Heizen/Kühlen WPM 2004 R stellt Montage- und Gebrauchsanweisung
zusätzlich die Kühlregelung zur Verfügung.
Zum Lieferumfang der wandmontierten Wärme-
pumpenregler gehören folgende Teile:
Wärmepumpenregler

5
2.2 Montage

2.2.1 Befestigung des wandmontierten Wärmepumpenreglers Heizen


Der Regler wird mit den mitgelieferten 3
Schrauben und Dübeln (6 mm) an der Wand
befestigt. Damit der Regler nicht verschmutzt
oder beschädigt wird, ist wie folgt zu verfahren:
Dübel für die obere Befestigungsöse in Be-
dienhöhe anbringen.
Schraube so weit in den Dübel einschrau-
ben, dass der Regler noch eingehängt wer-
den kann.
Regler an der oberen Befestigungsöse ein-
hängen.
Lage der seitlichen Befestigungsösen mar-
kieren.
Regler wieder aushängen.
Dübel für die seitlichen Befestigungsösen
setzen.
Regler oben wieder einhängen und fest- Abb. 2.1 Abmessungen des wandmontierten
schrauben. Wärmepumpenreglers WPM 2004
plus

2.2.2 Temperaturfühler (Heizungsregler)


Alle an den Wärmepumpen-Heizungsregler an-
zuschließenden Temperaturfühler entsprechen 16,00
der gezeigten Fühlerkennlinie.
Kennlinie der am Kühlregler angeschlossenen 14,00

Fühler (siehe 7.1.2). 12,00


Je nach Wärmepumpentyp sind folgende Tem-
peraturfühler bereits eingebaut bzw. müssen 10,00
Widerstandswert [k-Ohm]

zusätzlich montiert werden: 8,00

Außenwandtemperatur (siehe 2.2.2.1) 6,00

Temperaturfühler 1./ 2. und 3. Heizkreis 4,00


(siehe 2.2.2.2)
2,00

Vorlauftemperatur (Frostschutz) nur bei 0


Luft/Wasser-Wärmepumpen -20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25
Außentemperatur [°C]

Austrittstemperatur Wärmequelle nur bei


Sole- und Wasser/Wasser -WP Abb. 2.2: NTC-Fühler nach DIN 44574
Warmwassertemperatur
) Fühler nicht gemeinsam mit stromführenden Leitungen verlegen

6
2.2.2.1 Montage des Außentemperaturfühlers
Der Temperaturfühler muss so angebracht wer-
den, dass sämtliche Witterungseinflüsse erfasst 24
16
16
werden und der Messwert nicht verfälscht wird.

Montage:

30
mit der Fühlerseite, blauer Kreis, an der
Außenwand eines beheizten Wohnraumes

5
und möglichst an der Nord- bzw. Nordwest-
ø4
seite anbringen
nicht in „geschützter Lage“ (z.B. in einer

6000
Mauernische oder unter dem Balkon) mon-
tieren
nicht in der Nähe von Fenstern, Türen, Ab-
luftöffnungen, Außenleuchten oder Wärme-
pumpen anbringen.
zu keiner Jahreszeit direkter Sonnenein- Abb. 2.3: Abmessungen Außenwandfühler
strahlung aussetzen im Isoliergehäuse

2.2.2.2 Montage des Rücklauftemperaturfühlers


Die Montage des Rücklauffühlers ist nur not-
wendig, falls dieser im Lieferumfang der Wär-
mepumpe enthalten, aber noch nicht eingebaut
ist.
Der Rücklauffühler kann als Rohranlegefühler
montiert oder in die Tauchhülse des Kompakt-
verteilers eingesetzt werden.
Fühler muss am gemeinsamen Rücklauf von
Warmwasser, Heizkreis und Schwimmbad-
wasser montiert werden
Heizungsrohr von Lack, Rost und Zunder
säubern
Gereinigte Fläche mit Wärmeleitpaste
bestreichen (dünn auftragen)
Fühler mit Schlauchschelle befestigen (gut
festziehen, lose Fühler führen zu Fehlfunkti-
onen) und thermisch isolieren

Kompaktverteiler: Abb. 2.4: Installation des Rücklauftemperatur-


Wird ein Kompaktverteiler in Verbindung mit fühlers für den 1. Heizkreis
dem wandmontierten Wärmepumpenregler ein-
gesetzt, ist der Rücklauffühler in die Tauchhülse
einzubringen. Der noch vorhandene Hohlraum 42,5
zwischen Fühler und Tauchhülse muss mit
Wärmeleitpaste vollständig ausgefüllt sein.
Weitere Informationen sind der Montageanwei-
sung des Kompaktverteilers zu entnehmen.
Anschlussleitung 6 m lang

1 Schlauchschelle
2 Fühler für Rück- R1
9,7

5
lauftemperatur
3 Wärmeisolierung

8,6

Abb. 2.5: Abmessungen Rücklauffühler im


Metallgehäuse

7
3 Bedienung durch den Benutzer
3.1 Allgemein
Eine Kurzanleitung für den Benutzer ist auf der letzten Seite dieser Anleitung abgedruckt.

3.1.1 Bedienung
Die Bedienung des Wärmepumpenreg- Es können 6 unterschiedliche Betriebs-
lers erfolgt über 6 Drucktasten: Esc, arten ausgewählt werden:
Modus, Menue, ⇓, ⇑, . Kühlen, Sommer, Auto, Party, Urlaub,
Der Betriebszustand der Wärmepumpe 2. Wärmeerzeuger.
und Heizungsanlage wird im Klartext im Das Menü besteht aus 3 Hauptebenen:
4 x 20 Zeichen LC-Display angezeigt Einstellungen, Betriebsdaten, Historie.
(siehe 3.2).

4 x 20 Zeichen Display; Betriebsmodus- Bedientasten


hintergrundbeleuchtet Symbole

Statusanzeige WP Heizung wärmer / kälter


(Zeile 1, 2, 3) (Balkenanzeige Zeile 4)

Abb. 3.1: Ansicht LC-Display Hauptanzeige mit Bedientasten

) Kontrast:
Der Kontrast für die Anzeige im Display ist einstellbar. Dazu werden die Tasten (MENUE) und ( )
miteinander solange gedrückt, bis die Einstellung abgeschlossen ist.
Mit dem gleichzeitigen Drücken der Taste (×) wird der Kontrast verschärft, beim Drücken der Taste
(Ø) wird der Kontrast verringert.

) Tastatursperre, Kindersicherung!
Um ein unbeabsichtigtes Verstellen des Wärmepumpenreglers zu vermeiden, drücken Sie ca. 5 Se-
kunden die Taste (Esc), bis die Anzeige Tastensperre aktiv erscheint. Die Aufhebung der Tastatur-
sperre erfolgt in gleicher Weise.

Die Bedienung des Wärmepumpenreglers er- Je nach aktueller Anzeige (Hauptanzeige oder
folgt mit Hilfe der 6 Drucktasten auf dem Be- Menü) ist diesen Tasten folgende Funktionalität
dienfeld. hinterlegt:

8
Taste Hauptanzeige Menü

Aktivierung, bzw. Deaktivierung der Verlassen des Menüs und Rück-


Tastatursperre sprung in die Hauptanzeige
Esc Quittierung einer Störung Rücksprung aus einem Untermenü
Verlassen eines Einstellwertes, ohne
Übernehmen von Änderungen
Modus Auswahl der Betriebsart (siehe 3.1.2) Keine Aktion

Menue Sprung ins Menü Keine Aktion

Verschiebung der Heizkurve nach Scrollen zwischen den Menüpunkten


unten (kälter) (siehe 3.1.7) einer Ebene abwärts
⇓ Verändern eines Einstellwertes
abwärts
Verschiebung der Heizkurve nach Scrollen zwischen den Menüpunkten
oben (wärmer) (siehe 3.1.7) einer Ebene aufwärts
⇑ Verändern eines Einstellwertes
aufwärts
Keine Aktion Auswahl eines Einstellwertes im ent-
sprechenden Menüpunkt
Verlassen eines Einstellwertes, mit
Übernehmen von Änderungen
Sprung in ein Untermenü

3.1.2 Betriebsart
Über die Taste (Modus) können 6 verschiedene Einstellung der Betriebsart
Betriebsarten gewählt werden, die Umschaltung Durch mehrmaliges Drücken gewünschte Be-
erfolgt dabei zeitverzögert. Mit jedem Tasten- triebsart auswählen (Textmeldung). Nach er-
druck kann die Betriebsart in unten dargestellter folgter Einstellung wird nach einer Wartezeit von
Reihenfolge verändert werden. 10 Sekunden die Betriebsart umgestellt (Sym-
boländerung in der Anzeige)

) Hinweis:
Nur in der Betriebsart Automatik ist ein optimierter Heizbetrieb der Wärmepumpe möglich.

KÜHLUNG Die Anlage arbeitet im Kühlbetrieb, es werden separate Steuerungsfunkti-


onen aktiv. Diese Betriebsart lässt sich nur dann aktivieren, wenn ein Kühl-
Wählbar nur bei ange- regler mit dem Wärmepumpenregler verbunden ist und die Funktion Küh-
schlossenem Kühlregler lung in der Vorkonfiguration freigegeben wurde.
(siehe Kapitel 7)

SOMMER In der Betriebsart SOMMER wird nur Warmwasser und Schwimmbadwas-


ser durch die Wärmepumpe aufgeheizt. Die Raumheizung wird nicht akti-
viert. (Der Frostschutz ist gewährleistet).

AUTOMATIK Die Wärmepumpe arbeitet im Automatikbetrieb. Programmierte Absenk-


zeiten, Anhebzeiten und Sperrzeiten für Heizung und Warmwasser-
Erwärmung werden automatisch eingeleitet. Warmwasser-Erwärmung,
Heizung und Schwimmbadwasser-Erwärmung werden je nach Vorrang-
stellung eingeleitet. Die Wärmepumpe und der 2. Wärmeerzeuger werden
je nach Bedarf zu- bzw. abgeschaltet.

9
URLAUB Während der Betriebsart Urlaub wird eine Absenkung der Heizungskennli-
(Absenkbetrieb) nien sowie eine Warmwassersperre aktiviert. Beide Funktionen sind dann
unabhängig von den entsprechenden Zeitsteuerungen (siehe 3.1.7 und
3.1.8), jedoch gelten die dafür eingestellten Absenkwerte. Die Dauer der
Betriebsart Urlaub kann im Menü „1 Einstellungen – Modus – Urlaubsbe-
trieb“ eingestellt werden. Nach Ablauf dieser Zeit wird automatisch wieder
in den Automatikbetrieb umgeschalten.

PARTY Während der Betriebsart Party wird eine programmierte Absenkung der
(Tagbetrieb) Heizungskennlinien (siehe 3.1.7) ignoriert. Die Dauer der Betriebsart Party
kann im Menü „1 Einstellungen – Modus – Partybetriebbetrieb“ eingestellt
werden. Nach Ablauf dieser Zeit wird automatisch wieder in den Automa-
tikbetrieb umgeschalten.

2. Wärmeerzeuger In dieser Betriebsart wird die Wärmepumpe abgeschaltet und die gesamte
(2. WE) Wärmeversorgung erfolgt über den 2. Wärmeerzeuger (2. WE). Der 2.
Wärmeerzeuger kann z.B. durch Elektroheizstäbe, Öl- oder Gasheizung
realisiert sein. Zeitprogramme sowie Heizkurveneinstellungen bleiben ak-
tiv.

) Betriebsart 2. Wärmeerzeuger
In dieser Betriebsart wird die Wärmepumpe gesperrt, der Heizbetrieb erfolgt bei monoenergetischen
Anlagen über den Heizstab, bei bivalenten Anlagen über den zweiten Wärmeerzeuger.

3.1.3 Allgemeines zum Menü


) Dynamische Menüs
Im Folgenden wird das komplette Menü beschrieben. Bei der Inbetriebnahme werden jedoch durch
die Vorkonfiguration Regelfunktionen und Menüaufbau an die vorhandene Anlage angepasst. Abhän-
gig von diesen Einstellungen werden damit nicht relevante Menüpunkte ausgeblendet.
Bsp: Einstellungen für die Warmwasserbereitung sind nur möglich, wenn in der Vorkonfiguration der
Menüpunkt „Warmwasserbereitung“ mit „ja“ konfiguriert ist.

) Änderung von Einstellwerten:


1. MENUE-Taste für einige Sekunden gedrückt halten (bis die Menüpunkte erscheinen)
2. Auswahl des gewünschten Menüpunktes (z.B. Einstellungen) mit den Pfeiltasten
3. Bestätigung durch Drücken der ENTER-Taste
4. Auswahl des gewünschten Untermenüpunktes mit den Pfeiltasten
5. ENTER-Taste bestätigen bis Cursor zum Einstellwert springt
6. Einstellwert mit Pfeiltasten auf den gewünschten Wert ändern
7. Geänderten Wert mit ENTER-Taste bestätigen oder durch die ESC-Taste verwerfen (Cursor springt
bei Menüpunkten mit mehreren Einstellwerten zum nächsten Einstellwert, ansonsten in die linke obere
Ecke.

10
3.1.4 Menü Einstellungen
Alle Einstellungen für den Benutzer werden im Menüpunkt „Einstellungen“ durchgeführt.

Erläuterungen zu den Funktionen Heizkreise und Warmwasser siehe 3.1.7 und 3.1.8.

In der folgenden Tabelle werden neben der Menüstruktur und Erläuterungen in der rechten Spalte die
entsprechenden Einstellbereiche dargestellt, Werte in Fettdruck kennzeichnen die Werkseinstellung.

In das Menü Einstellungen gelangt man durch


drücken der Taste (MENUE) für ca. 5 Sekunden
bestätigen des Menüpunktes Einstellungen mit der ENTER-Taste.

Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell-


bereich
Menü zur Einstellung der Uhrzeit. Es erfolgt keine automatisch
Umstellung von Sommer- und Winterzeit.
Verschiedene Einstellungen zu den Betriebsarten.
Wahl der Betriebsart (entspricht der Modustaste) Kühlen
Sommer
Auto
Party
Urlaub
ZWE

Dauer eines Partybetriebes in Stunden 0


... 4 ...
72
Dauer eines Urlaubbetriebes in Tagen 0
... 15 ...
150
Einstellungen zum 1. Heizkreis
Alle Einstellungen zur Absenkung der Heizungskennlinie 1. Heiz-
kreis
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 1. Heizkreis gestartet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 1. Heizkreis beendet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 0K
1. Heizkreis während einer Absenkung abgesenkt werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine N
Absenkung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Absen- J
kungen werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.
Alle Einstellungen zur Anhebung der Heizungskennlinie 1. Heiz-
kreis
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 1. Heizkreis gestartet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 1. Heizkreis beendet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 0K
1. Heizkreis während einer Anhebung angehoben werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine N
Anhebung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Anhe- J
bungen werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deakti-
viert.

11
Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell-
bereich
Einstellungen zum 2. Heizkreis
Mit dieser Einstellung kann das individuelle Temperaturempfinden Balken
(für den 2. Heizkreis) eingestellt werden (entsprechend der Ein-
stellung in der Hauptanzeige)
Soll ein höheres Temperaturniveau erreicht werden, muss die Bal-
kenanzeige mit der Taste nach oben nach rechts verändert wer-
den.
Soll ein niedrigeres Temperaturniveau erreicht werden, muss die
Balkenanzeige mit der Taste nach unten nach links verändert wer-
den.
Alle Einstellungen zur Absenkung der Heizungskennlinie 2. Heiz-
kreis
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 2. Heizkreis gestartet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 2. Heizkreis beendet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 0K
2. Heizkreis während einer Absenkung abgesenkt werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine N
Absenkung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Absen- J
kungen werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.
Alle Einstellungen zur Anhebung der Heizungskennlinie 2. Heiz-
kreis
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 2. Heizkreis gestartet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 2. Heizkreis beendet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 0K
2. Heizkreis während einer Anhebung angehoben werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine N
Anhebung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Anhe- J
bungen werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deakti-
viert.

Einstellungen zum 3. Heizkreis


Mit dieser Einstellung kann das individuelle Temperaturempfinden Balken
(für den 3. Heizkreis) eingestellt werden (entsprechend der Ein-
stellung in der Hauptanzeige)
Soll ein höheres Temperaturniveau erreicht werden, muss die Bal-
kenanzeige mit der Taste nach oben nach rechts verändert wer-
den.
Soll ein niedrigeres Temperaturniveau erreicht werden, muss die
Balkenanzeige mit der Taste nach unten nach links verändert wer-
den.
Alle Einstellungen zur Absenkung der Heizungskennlinie 3. Heiz-
kreis
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 3. Heizkreis gestartet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 3. Heizkreis beendet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 0K
3. Heizkreis während einer Absenkung abgesenkt werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine N
Absenkung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Absen- J
kungen werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.

12
Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell-
bereich
Alle Einstellungen zur Anhebung der Heizungskennlinie 3. Heiz-
kreis
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 3. Heizkreis gestartet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 3. Heizkreis beendet 00:00
werden soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 0K
3. Heizkreis während einer Anhebung angehoben werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine N
Anhebung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Anhe- J
bungen werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deakti-
viert.
Einstellungen zum Kühlbetrieb
Einstellung des Sollwertes für den dynamischen Kühlbetrieb. Die- 10°C
se Temperatur entspricht einer festen Rücklaufsolltemperatur. ... 15°C ...
30°C
Einstellung des Sollwertes für den stillen Kühlbetrieb. Diese Tem- 15.0°C
peratur entspricht der gewünschten Raumtemperatur, in dem sich ... 20°C ...
die Raumklima- Station 1 befindet. 30.0°C

Einstellung zur Warmwasserbereitung


Einstellung der Warmwassertemperatur, die ohne aktivierte Nach- 30°C
erwärmung erreicht werden soll. ... 45°C ...
WP Max.
Die Warmwasserbereitung kann mit einem Zeitprogramm gesperrt
werden.
Einstellung der Zeit, zu der die Warmwassersperre gestartet wer- 00:00
den soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, zu der die Warmwassersperre beendet wer- 00:00
den soll. ...
23:59
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine N
Warmwassersperre aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende J
Sperrzeiten werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deak-
tiviert.

Die Nacherwärmung muss mit einem Zeitprogramm freigegeben


werden.

Einstellung der Zeit, zu der die Nacherwärmung freigegeben wer- 00:00


den soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, zu der die Nacherwärmung beendet werden 00:00
soll. ...
23:59
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine WP Max.
Nacherwärmung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende ... 50°C ...
Freigaben werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deakti- THK Max.
viert.
Einstellung, ob eine Schnellaufheizung des Warmwassers aktiviert Nein
werden soll. Dabei werden WP und Tauchheizkörper einmalig bis Ja
zum Erreichen des Sollwertes eingeschalten. Diese Funktion setzt
sich selbstständig zurück.

Einstellung von Datum, Jahr, Tag, Monat und Wochentag. Eine


automatische Umstellung von Schaltjahren erfolgt nicht.

Die Menüführung kann in den sechs Sprachen Deutsch, Franzö- DEUTSCH


sisch, Italienisch, Englisch, Niederländisch und Tschechisch ge- ENGLISH
wählt werden. FRANCAIS
ITALIANO
NEDERLAND
CESKY

13
3.1.5 Menü Betriebsdaten
Alle aktuellen Betriebszustände werden im Menüpunkt „Betriebsdaten“ angezeigt.

In das Menü Betriebsdaten gelangt man durch


drücken der Taste (MENUE) für ca. 5 Sekunden
auswählen des Menüpunktes Betriebsdaten mit den Pfeiltasten und
bestätigen mit der ENTER-Taste.

Folgende Daten können im Menü „Betriebsdaten“ je nach Anlagenkonfiguration abgefragt werden:

Anzeige aller aktuellen Betriebsdaten

Anzeige der aktuellen Außentemperatur, gemessen durch den Au-


ßenwandfühler (Nord oder Nordwestseite des Gebäudes).
Dieser Wert wird zur Berechnung der Rücklaufsolltemperatur unter
Berücksichtigung der eingestellten Heizkurve verwendet.
Anzeige der momentan gültigen Rücklaufsolltemperatur für den 1.
Heizkreis.
Anzeige der aktuellen Rücklauftemperatur 1. Heizkreis, gemessen am
gemeinsamen Rücklauf.
Diese Temperatur ist die Regelgröße für den 1. Heizkreis.
Anzeige der aktuellen Vorlauftemperatur der Wärmepumpe, gemes-
sen am gemeinsamen Vorlauf. Diese Temperatur wird zur Absiche-
rung der Frostschutzgrenzen verwendet.
Fühler zur Bestimmung des Abtauendes bei Heißgasabtauung.
Anzeige der momentan gültigen Solltemperatur für den 2. Heizkreis,
berechnet aus der eingestellten Heizkurve für den 2. Heizkreis.
Anzeige der momentan gültigen minimalen Temperatur für den 2.
Heizkreis (berechneter Taupunkt plus Taupunktabstand).
Anzeige der aktuellen Temperatur 2. Heizkreis.
Diese Temperatur ist unter anderem die Regelgröße für den 2. Heiz-
kreis.
Anzeige der momentan gültigen Solltemperatur für den 3. Heizkreis,
berechnet aus der eingestellten Heizkurve für den 3. Heizkreis.
Anzeige der aktuellen Temperatur 3. Heizkreis.
Diese Temperatur ist die Regelgröße für den 3. Heizkreis.
Gibt an, ob eine Heizanforderung vorliegt. Auch wenn eine Anforde-
rung vorliegt, kann es sein, dass die Wärmepumpe nicht läuft (z.B.
Sperrzeit Energieversorgungsunternehmen EVU).
Gibt an, welche Wärmeerzeuger für die Heizanforderung eingesetzt
werden dürfen.
Drei Bivalenzstufen sind möglich.
Anzeige der aktuellen Rücklauftemperatur 1. Heizkreis während eines
Kühlbetriebes, gemessen am Rücklauf der passiven Kühlstation.
Anzeige der aktuellen Vorlauftemperatur 1. Heizkreis während eines
Kühlbetriebes, gemessen am Vorlauf der passiven Kühlstation.
Anzeige der aktuellen Temperatur am Fühler Frostschutz Kälte.
Diese Temperatur wird zur Absicherung der Einsatzgrenzen im Kühl-
betrieb verwendet.
Anzeige der aktuellen Raumsolltemperatur.

Anzeige der aktuellen Raumtemperatur, in dem sich die Raumklima-


Station 1 befindet.
Diese Temperatur ist die Regelgröße für die stille Kühlung und wird
ausserdem zur Taupunktberechnung verwendet.
Anzeige der aktuellen Raumfeuchte, in dem sich die Raumklima- Sta-
tion 1 befindet.
Dieser Wert wird zur Berechnung des Taupunkts bei stiller Kühlung
verwendet.
Anzeige der aktuellen Raumtemperatur, in dem sich die Raumklima-
Station 2 befindet.
Dieser Wert wird zur Berechnung des Taupunkts bei stiller Kühlung
verwendet.

14
Anzeige der aktuellen Raumfeuchte, in dem sich die Raumklima- Sta-
tion 2 befindet.
Dieser Wert wird zur Berechnung des Taupunkts bei stiller Kühlung
verwendet.
Gibt an, ob eine Kühlanforderung vorliegt.

Anzeige der aktuellen Warmwassersolltemperatur.

Anzeige der aktuellen Warmwassertemperatur, gemessen im Warm-


wasserspeicher.
Diese Temperatur ist Regelgröße für die Warmwasserbereitung.
Gibt an, ob eine Warmwasseranforderung vorliegt. Auch wenn eine
Anforderung vorliegt, kann es sein, dass die Wärmepumpe nicht läuft
(z.B. Sperrzeit Energieversorgungsunternehmen EVU).
Gibt an, ob eine Schwimmbadanforderung vorliegt. Auch wenn eine
Anforderung vorliegt, kann es sein, dass die Wärmepumpe nicht läuft
(z.B. Sperrzeit Energieversorgungsunternehmen EVU).
Anzeige der aktuellen Temperatur Wärmequelle Austritt.
Diese Temperatur dient zur Absicherung der unteren Einsatzgrenze.
Anzeige des aktuellen WP- Typs.
Folgende Codierungen sind möglich:
Luft - WP
Sole/Wasser – WP
Sole –WP
Wasser - WP
Luft - WP Hochtemperatur
Luft - WP reversibel
Sole- WP reversibel
Luft - WP Heißgas
Anzeige der aktuell auf dem Heizungsregler vorhandenen Software-
version einschließlich Boot und Bios Version, sowie der gültigenNetz-
werkadresse.
Anzeige der aktuell auf dem Kühlregler vorhandenen Softwareversion
einschließlich Boot und Bios Version, sowie der gültigen Netzwerkad-
resse.
Anzeige, ob ein Kühlregler im Netzwerk vorhanden ist (Regler Kühlen)
und ob das Netzwerk korrekt arbeitet (Netzwerk o.K.).

) Heizungsanforderung
Liegt die „Rücklaufsolltemperatur“ abzüglich der „Hysterese Rücklauftemperatur“ über der aktuell ge-
messenen „Rücklauftemperatur“, so liegt eine Heizungsanforderung an.

15
3.1.6 Menü Historie
Im Menü „Historie“ können die Laufzeiten von Verdichter(n), Umwälzpumpen und weiterer Komponen-
ten der Wärmepumpen-Heizungsanlage abgefragt werden.

In das Menü Historie gelangt man durch


drücken der Taste (MENUE) für ca. 5 Sekunden
auswählen des Menüpunktes Historie mit den Pfeiltasten und
bestätigen mit der ENTER-Taste.

Folgende Werte stehen je nach Anlagenkonfiguration zur Verfügung.

Anzeige von Laufzeiten und gespeicherten Daten


Laufzeit, die Verdichter 1 insgesamt gelaufen ist.

Laufzeit, die Verdichter 2 insgesamt gelaufen ist.

Laufzeit, die der 2. Wärmeerzeuger insgesamt gelaufen ist.

Laufzeit, die die Soleumwälzpumpe bei Sole/Wasser – Wärmepumpen oder die


Brunnenförderpumpe bei Wasser/Wasser – Wärmepumpen insgesamt gelaufen ist.
Die Laufzeit ist aufgrund von Pumpenvorlauf und Pumpennachlauf größer als die
Summe der Verdichterlaufzeiten.

Laufzeit, die der Ventilator von Luft/Wasser – Wärmepumpen insgesamt gelaufen


ist. Die Laufzeit ist aufgrund von Abtauvorgängen (während der Abtauung ist der
Ventilator ausgeschaltet) kleiner als die Summe der Verdichterlaufzeiten. Wird nur
bei Luft/Wasser– Wärmepumpen angezeigt.

Laufzeit, die die Heizungsumwälzpumpe seit Inbetriebnahme des Reglers insge-


samt gelaufen ist. Die Laufzeit ist größer als die Summe der Verdichterlaufzeiten.

Laufzeit, in der eine aktive Kühlung durchgeführt wurde.

Laufzeit, die die Warmwasserumwälzpumpe seit Inbetriebnahme des Reglers ins-


gesamt gelaufen ist und in der eine Warmwasser-Erwärmung durchgeführt wurde.

Laufzeit, die die Schwimmbadwasser-Umwälzpumpe seit Inbetriebnahme des


Reglers insgesamt gelaufen ist und in der eine Schwimmbadwasser-Erwärmung
durchgeführt wurde.

Einschaltzeit, die der Tauchheizkörper seit Inbetriebnahme des Reglers insgesamt


zugeschaltet gewesen ist und in der eine Warmwasser-Erwärmung durchgeführt
wurde.

Anzeige der zuletzt aufgetretenen Störung mit Datum, Uhrzeit und Ursache.

Anzeige der vorletzten Störung mit Datum, Uhrzeit und Ursache.


Anzeige von Start und Ende des zuletzt, vollständig abgelaufenen Programms zum
Funktionsheizen.

Anzeige von Start und Ende des zuletzt, vollständig abgelaufenen Programms zum
Belegreifheizen.

16
3.1.7 Heizungskennlinien (Absenkung und Anhebung)
Bei der Inbetriebnahme wird die Heizkennlinie Für den 2. Heizkreis erfolgt diese Einstellung im
entsprechend den örtlichen und baulichen Ge- Menü 2. Heizkreis.
gebenheiten angepasst. Diese Heizkennlinie
kann mit der Wärmer / Kälter Verstellung in der Die eingestellten Heizkennlinien können zeitge-
Hauptanzeige den individuellen Temperatur- steuert abgesenkt oder angehoben werden.
wünschen angepasst werden. Z.B. kann nachts bei weniger gut isolierten Ge-
Mit der Taste ⇑ wird die Temperatur erhöht, die bäuden die Heizkennlinie abgesenkt werden, um
Balkenanzeige in der letzten Zeile bewegt sich Energie zu sparen oder durch eine Anhebung
nach rechts. vor der Sperrzeit eine zu starke Abkühlung des
Mit der Taste ⇓ wird die Temperatur reduziert, Gebäudes vermieden werden.
die Balkenanzeige in der letzten Zeile bewegt Überlagern sich Anhebung und Absenkung, so
sich nach links. hat die Anhebung Vorrang.

) Energieeffizienter Betrieb
Für einen energieeffizienten Betrieb der Wärmepumpen-Heizungsanlage sollte das von der Wärme-
pumpe zu erzeugende Temperaturniveau so niedrig wie möglich sein.
In gut gedämmten Häuser erzeugt ein gleichmäßiger Heizbetrieb ohne Absenkzeiten im Regelfall ge-
ringere Energiekosten, da Leistungsspitzen mit hohen Vorlauftemperaturen vermieden und die gleiche
Behaglichkeit bei niedrigeren Temperaturen erreicht wird.

3.1.8 Warmwasser – Erwärmung


Im Menüpunkt „Einstellungen – Warmwasser“ Nacherwärmung in die Nacht zu verlegen, um
kann neben der Warmwassertemperatur auch die oft günstigeren Niedertarifzeiten zu nutzen.
eine Sperrzeit für die Warmwasser-Erwärmung
programmiert werden. Während dieser Zeit wird Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer zeitge-
keine Warmwasser- Erwärmung durchgeführt. steuerten Nacherwärmung des Warmwassers.
Bei ausreichend großem Speicher empfiehlt es
sich, die Warmwasser-Erwärmung, bzw. die

) Aktivieren der Nacherwärmung


Die Nacherwärmung lässt sich nur einstellen, falls diese entsprechend konfiguriert wurde. Die Konfi-
guration der Warmwasserbereitung wird in Kapitel 4.5 beschrieben.

Eine elektrische Nacherwärmung erfolgt grund- Einstellungsempfehlung für eine


sätzlich nur nach einer Warmwasserbereitung Nacherwärmung pro Tag:
mit der Wärmepumpe. Das im unteren Bereich Warmwassersperre: 20.00 Uhr bis 4.00 Uhr
des Speichers nachgelaufene Kaltwasser wird Nacherwärmung 4.00 Uhr bis 6.00 Uhr
mit der Wärmepumpe vorerwärmt. (Ende Niedertarif)
Ein Wiederaufheizen des Warmwasserspeichers
erfolgt erst nach Unterschreitung der im Wär-
mepumpenbetrieb erreichbaren Temperatur.

Nacherwärmung Einstellung Nacherwärmung


Keine Start 0.00
Ende 0.00

Generell nach jeder Warm- Start 0.00


wasserbereitung Ende 23.59
Gewünschte Nacherwärmungs-
temperatur je Wochentag eingeben

17
3.2 Displayanzeigen
Der aktuelle Betriebsstatus der Wärmepumpenanlage lässt sich direkt am LC-Display ablesen.

3.2.1 Normale Betriebszustände


Es werden normale Betriebszustände und solche die durch Forderungen des Energieversorgungsunter-
nehmens (EVU) oder durch Sicherheitsfunktionen der Wärmepumpe bedingt sind, angezeigt. Nur Anzei-
gen zur entsprechenden Anlagenkonfiguration und WP-Typ erscheinen am Display.
Wärmepumpe läuft nicht, weil keine Wärmeanforderung vorliegt.

Wärmepumpe läuft im Heizbetrieb.

Wärmepumpe läuft mit aktiver Kühlung.

Wärmepumpe läuft im Betrieb Warmwasser-Erwärmung und erwärmt den Warmwasserspei-


cher.

Wärmepumpe läuft und erwärmt das Schwimmbadwasser.

Wärmepumpe und 2. Wärmeerzeuger laufen im Heizbetrieb.

Wärmepumpe und 2. Wärmeerzeuger laufen und erwärmen das Schwimmbadwasser.

Wärmepumpe und 2. Wärmeerzeuger laufen im Betrieb Warmwasser-Erwärmung und erwär-


men den Warmwasserspeicher.

Die Wärmepumpe startet nach Ablauf der Mindeststandzeit, um dann eine anstehende Wär-
meanforderung zu erfüllen. Die Mindeststandzeit schützt die Wärmepumpe und kann bis zu 3
Minuten andauern.

Die Wärmepumpe startet nach Ablauf der Schaltspielsperre, um dann eine anstehende Wär-
meanforderung zu erfüllen. Die Schaltspielsperre ist eine Forderung des Energieversorgungs-
unternehmens und kann bis zu 20 Minuten andauern. Maximal 3 Einschaltungen pro Stunde
sind zulässig.

Die Wärmepumpe startet nach Ablauf der Netzeinschaltbelastung, um dann eine anstehende
Wärmeanforderung zu erfüllen. Die Netzeinschaltbelastung ist eine Forderung des Energiever-
sorgungsunternehmens nach Spannungswiederkehr oder nach EVU-Sperre und kann bis zu
200 Sekunden andauern.

Die Wärmepumpe startet nach Ablauf der EVU – Sperrzeit. Die EVU – Sperre wird durch das
Energieversorgungsunternehmen vorgegeben und dauert je nach Energieversorgungsunter-
nehmen bis zu zwei Stunden. Die Aktivierung bzw. Deaktivierung erfolgt durch das Energiever-
sorgungsunternehmen.

Die Wärmepumpe wurde durch ein externes Sperrsignal am ID4 abgeschalten.

Die Wärmepumpe startet nach dem Primärpumpenvorlauf, der bis zu 3 Minuten andauern
kann. (Sicherheitsfunktion).

Die Wärmepumpe wurde durch Erreichen der Niederdruckgrenze ausgeschaltet. Die Wärme-
pumpe schaltet sich automatisch wieder ein. Der Zweite Wärmeerzeuger (2.WE) übernimmt,
bis die Wärmepumpe sich automatisch wieder einschaltet, die Wärmeversorgung.

Die Wärmepumpe wurde durch Erreichen der Niederdruckgrenze ausgeschaltet. Die Wärme-
pumpe schaltet sich automatisch wieder ein. Der Zweite Wärmeerzeuger (2.WE) übernimmt,
bis die Wärmepumpe sich automatisch wieder einschaltet, die Wärmeversorgung.

Die Wärmepumpe wurde durch Erreichen der unteren Einsatzgrenze ausgeschaltet. Die Wär-
mepumpe schaltet sich automatisch wieder ein, sobald die Wärmequellentemperatur wieder
ausreichend hoch ist (Sicherheitsfunktion).

Die Wärmepumpe wurde durch Erreichen der Hochdruckgrenze ausgeschaltet. Die Wärme-
pumpe schaltet sich automatisch nach einigen Minuten wieder ein (Hochdrucksicherungspro-
gramm).

18
Wärmepumpe kann aufgrund der Temperatureinsatzgrenze nicht anlaufen. Die Außenlufttem-
peratur ist niedriger als –15 °C bzw. –20 °C oder höher als 35 °C (Sicherheitsfunktion). Oder
die Wärmepumpe wurde bei Einstellung "Bivalent-Alternativ" gesperrt, weil die Außentempe-
ratur niedriger als die Grenztemperatur ist.
Wärmepumpe ist abgeschaltet, da Betriebsart 2. Wärmeerzeuger (2.WE) ausgewählt wurde.
Die Wärmeerzeugung wird über den 2. Wärmeerzeuger bereitgestellt.

Bevor die Abtauung des Verdampfers gestartet wird, erfolgt eine Durchflussüberwachung des
Heizungswassers. Gilt nur für Luft/Wasser-Wärmepumpen. Vorgang dauert maximal 4 Minu-
ten.

Die Wärmepumpe taut den Verdampfer ab. Vorgang dauert maximal 8 Minuten.

Die maximale Rücklauftemperatur von 50°C wurde überschritten. Nach dem Absinken der
Temperatur läuft die WP wieder von alleine an.

Beim Umschalten in die Betriebsart Kühlung und zurück wird eine Verzögerungszeit von 1 Mi-
nute aktiviert. Während dieser Zeit bleibt die Wärmepumpe aus.

Der Kälteerzeuger kann trotz eines anstehenden Bedarfes nicht kühlen, weil der Frostschutz
aktiviert wurde. Dieser Zustand wird selbstständig beendet.

Der Kälteerzeuger kann trotz eines anstehenden Bedarfes nicht kühlen, weil die momentane
Vorlauftemperatur unterhalb der Einsatzgrenze liegt. Dieser Zustand wird selbstständig been-
det.
Der Kälteerzeuger kann trotz eines anstehenden Bedarfes nicht kühlen, weil der Taupunkt-
wächter aktiv wurde (Externer Eingang). Dieser Zustand wird selbstständig beendet.

Der Kälteerzeuger kann trotz eines anstehenden Bedarfes nicht kühlen, weil der aus den Füh-
lerweten der Raumklimastationen berechnete Taupunktpunkt unterschritten wurde. Dieser Zu-
stand wird selbstständig beendet.
Es wird passiv gekühlt, für die Wärmepumpe liegt keine Anforderung vor.

19
3.2.2 Störmeldungen
Störmeldungen werden im Display grundsätzlich in drei Kategorien unterschieden:
Wärmepumpen Störung,
Fühlerfehler und
Anlagen Störung.

Bitte benachrichtigen Sie den Kundendienst nur, wenn eine Wärmepumpen Störung (WP Störung) vor-
liegt.
Folgende Meldungen können auf dem Display erscheinen.

Eine Wärmepumpen-Störung deutet auf einen Defekt in der Wärmepumpe hin. Der
Wärmepumpen Kundendienst ist zu informieren. Die Angabe der Störung, die
Wärmepumpenbezeichnung und der Softwarestand des Reglers sind für eine
schnelle und präzise Fehlerdiagnose erforderlich. Folgende Wärmepumpen Stö-
rungen können je nach Anlagentyp auf dem Display erscheinen:
y Niederdruck y Heißgasthermostat
y Frostschutz y Temp. Differenz
y Motorsch.Verdichter

Eine Anlagen Störung deutet auf einen Defekt oder eine Falscheinstellung in der
Wärmepumpenanlage hin. Der örtliche Installateur ist zu informieren. Die An-
gabe der Störung, die Wärmepumpenbezeichnung und der Softwarestand des
Reglers sind für eine schnelle und präzise Fehlerdiagnose erforderlich. Folgende
Anlagen Störungen können je nach Anlagentyp auf dem Display erscheinen:
y Motorschutz Primär
y Durchfluss Brunnen
y Hochdruck

Entsprechend einer Anlagen Störung kann ein Bruch oder Kurzschluss eines Füh-
lers vorliegen. Der örtliche Installateur ist zu informieren. Die Angabe der Stö-
rung, die Wärmepumpenbezeichnung und der Softwarestand des Reglers sind für
eine schnelle und präzise Fehlerdiagnose erforderlich. Folgende Fühler können je
nach Anlagentyp defekt sein:
y Rücklauffühler y Eingefrierschutzfühler
y Warmwasserfühler y Frostschutzfühler
y 2. Heizkreis Fühler y Außenfühler

) Anlagenstörung
Bei monoenergetischen Anlagen wird bei einer Wärmepumpen- oder Anlagenstörung die minimale
Rücklaufsolltemperatur gesetzt (Frostschutz gewährleistet). Der Heizstab kann über den Betriebsmo-
dus 2. Wärmeerzeuger freigegeben werden.

20
4 Einstellungen durch den Fachmann
4.1 Vorkonfiguration der Wärmepumpen-Heizungsanlage
Durch die Vorkonfiguration wird dem Regler mitgeteilt, welche Komponenten an der Wärmepumpen-
Heizungsanlage angeschlossen sind. Die Vorkonfiguration muss vor anlagenspezifischen Einstellungen
erfolgen, um Menüpunkte ein- bzw. auszublenden (dynamische Menüs).

4.1.1 Menü Vorkonfiguration


In die Einstellung der Vorkonfiguration gelangt man durch
gleichzeitiges Drücken (ca. 5 Sekunden) der Tastenkombination (ESC) und (MENUE).
Das Vorkonfigurationsmenü wird durch die Taste (ESC) verlassen.
Folgende Voreinstellungen sind vorzunehmen:

Vorkonfiguration aller Anlagenkomponenten zur dy- Einstell- Anzeige


namischen Menügestaltung bereich
In welcher Betriebsweise wird die Anlage betrieben? Monovalent immer
Dies bedeutet, ob und welcher Art ein 2. Wärmeerzeuger in der Anlage Monoenerg.
vorhanden ist. Biv. parallel
Biv. Alternat.
Monoenergetisch (mit Elektroheizstab),
Monovalent (nur WP),
Bivalent alternativ (WP oder 2. Wärmeerzeuger),
Bivalent parallel (WP und 2. Wärmeerzeuger)

Ist in der Wärmepumpe ein Zusatzwärmetauscher eingebaut und wird Ja WP reversibel


genutzt ? Nein Luft WP

Ist in der Anlage mindestens ein Heizkreis vorhanden? Ja immer


Nein
Ist in der Anlage ein 2. Heizkreis vorhanden? Nein immer
Dieser wird mit Hilfe eines Mischers auf eine niedrigere Temperatur (z.B. Ja
Flächenheizung) eingestellt.
Ist in der Anlage ein 3. Heizkreis vorhanden? Nein 2. Heizkreis
Dieser wird mit Hilfe eines Mischers auf eine niedrigere Temperatur (z.B. Ja WP nicht revers.
Flächenheizung) eingestellt. Anlage nicht biv.

Wird die Kühlfunktion der reversiblen Wärmepumpe genutzt? Ja WP reversibel


Nein
Ist in der Anlage eine passive Kühlstation vorhanden? Nein SW o. WW WP
Ja WP nicht revers.
Wird für die passive Kühlung ein Zwei- oder Vierleitersystem genutzt? 2-Leitersys. SW o. WW WP
4-Leitersys. WP nicht revers.
Kühlfunkt. passiv
Erfolgt mit der Wärmepumpe eine Warmwasser- Erwärmung? Nein immer
Ja
Wird ein Fühler- oder ein Thermostat zur Regelung der Warmwasser- Fühler Warmwasser
Erwärmung verwendet? Thermostat

Ist in der Anlage ein Tauchheizkörper zur Warmwasser (Nach)- Erwär- Nein Warmwasser
mung installiert? Ja

Erfolgt mit der Wärmepumpe eine Schwimmbadwasser- Erwärmung? Nein immer


Ja
Ist ein Pressostat zur Überwachung des Soledrucks installiert? Nein SW WP mit Regler
Bei Einstellung Nein wird der Eingang nicht ausgewertet. Ja integriert

Soll ein Ansprechen des Sole- Pressostaten nur am Display angezeigt Anzeige SW o. WW WP
werden oder sollen Wärmepumpe und Primärpumpe abgeschaltet wer- Abschalten Niederdruck Sole
den?

21
4.1.2 Codierung
Nach Netzwiederkehr erkennt der Regler selbst- WP- Typ Codier-
ständig den angeschlossenen Wärmepumpen- widerstand
typ. Dazu ist in jeder Wärmepumpe ein be- Luft - WP
stimmter Widerstand zur Codierung nach ne-
Sole o. Wasser - WP 0
benstehender Tabelle eingebaut:
(Anzeige bei WP mit
wandmontiertem Regler)
Sole - WP 8,2 k
(Anzeige bei WP mit integ-
Achtung: Eine Wärmepumpe vom Typ Luft wird riertem Regler)
richtig erkannt, wenn am Eingang B7 kein Fühler Wasser - WP 10,0 k
angeschlossen ist. (Eingefrierschutz für SW o. (Anzeige bei WP mit integ-
WW WP) riertem Regler)
Luft - WP Hochtemperatur 13,0 k
Luft - WP reversibel 5,6 k
Sole- WP reversibel 3,8 k
Luft- WP Heißgasabtauung 2,8 k

) Vor der Einstellung die Codierung prüfen:


Bevor der Wärmepumpenregler eingestellt wird, ist die Codierung des Wärmepumpentyps im Menü
"2 BETRIEBSDATEN" zu prüfen. Die Codierung wird bei Spannungswiederkehr definiert. Bei
fehlerhafter Codierung muss der Wärmepumpenregler kurzzeitig spannungsfrei geschalten werden.

Die Werkseinstellung im Menü „Vorkonfiguration“ entspricht dem Einbindungsschema einer monoenerge-


tisch betriebenen 1-Verdichter Wärmepumpe (i.d.R. Luft/Wasser-Wärmepumpe) mit einem Heizkreis ohne
Warmwasser-Erwärmung durch die Wärmepumpe (siehe Seite 49)

4.2 Konfiguration der Wärmepumpen-Heizungsanlage


In der Konfigurationsebene sind neben dem erweiterten Einstellungsmenü, zusätzlich die Menüs „Aus-
gänge“, „Eingänge“ „Sonderfunktionen“ und „Modem“ einstellbar.
In die erweiterte Menüebene für den Installateur gelangt man durch
gleichzeitiges Drücken (ca. 5 Sekunden) der Tastenkombination (MENUE) und (ENTER).
Auswählen des Menüpunktes Einstellungen mit den Pfeiltasten und Bestätigen mit der ENTER-
Taste.
Das komplette Menü „Einstellungen“ enthält je nach Anlagenkonfiguration folgende Abfragen:

Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell- Anzeige


bereich
Menü zur Einstellung der Uhrzeit. Es erfolgt keine automatische Um- immer
stellung von Sommer- und Winterzeit.
Verschiedene Einstellungen zu den Betriebsarten. immer

Wahl der Betriebsart (entspricht der Modustaste) Kühlen immer


Sommer
Auto
Party
Urlaub
ZWE

Dauer eines Partybetriebes 0 immer


... 4 ...
72
Dauer eines Urlaubbetriebes 0 immer
... 15 ...
150

22
Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell- Anzeige
bereich
Einstellungen zur Wärmepumpe immer

Diese Einstellung ist abhängig vom WP-Typ, die entsprechende An- 1 WP nicht revers.
zahl ist der Betriebs- und Montageanweisung der Wärmepumpe zu 2
entnehmen.
Diese Einstellung ist abhängig vom WP-Typ, die entsprechende Tem- -20°C Luft-WP
peraturgrenze ist der Betriebs- und Montageanweisung der Wärme- -15°C
pumpe zu entnehmen.

Diese Einstellung ist abhängig vom WP-Typ, falls notwendig ist der Öffner immer
Schließer
entsprechende Schaltsinn nach Tabelle 4.1 einzustellen.

Diese Einstellung ist abhängig vom WP-Typ, falls notwendig ist der Öffner immer
Schließer
entsprechende Schaltsinn nach Tabelle 4.1 einzustellen.

Einstellungen des 2. Wärmeerzeugers zur Unterstützung des Wärme- Biv./Monoen.


pumpenheizbetriebs bei bivalenten und monoenergetischen Anlagen
Der 2. Wärmeerzeuger ist je nach Dimensionierung der Wärmepum- -20°C Biv./Monoen.
penanlage erst ab einer bestimmten Grenztemperatur erforderlich. Ein ... -5°C ...
Einschalten des 2.Wärmeerzeugers erfolgt erst ab Temperaturen un- +20°C
terhalb der eingestellten Grenztemperatur

Je nach verwendetem 2. Wärmeerzeuger ist die entsprechende Re- Gleitend Bivalent


gelung des 2. Wärmeerzeugers einzustellen. Konstant

Je nach eingesetztem Mischer ist die Laufzeit zwischen den Endstel- 1 min Bivalent
lungen AUF und ZU unterschiedlich. Um eine optimale Temperaturre- ... 4min ...
gelung zu erzielen ist die genaue Mischerlaufzeit einzutragen. 6 min

Die Hysterese des Mischers bildet die Neutralzone für den Betrieb 0,5K Bivalent.
des 2. Wärmeerzeugers. Wird die Solltemperatur plus Hysterese er- ...
reicht, schließt der Mischer, so dass weniger Wasser aus dem Kes- 2K
selvorlauf beigemischt wird. Wird die Solltemperatur minus Hysterese
unterschritten, öffnet der Mischer, so dass mehr Wasser aus dem
Kesselvorlauf beigemischt wird.
Diese Einstellung kann zur Optimierung der Geschwindigkeit Mischer- 1 Bivalent
regelung in unterschiedlichen Heizsystemen verändert werden (1 = ... 2 ...
träge, 5 = dynamisch). 5

Diese Einstellung gibt das Verhalten des 2. Wärmeerzeugers wäh- Evu1 Bivalent
rend einer EVU-Sperre wieder. Evu2
EVU 1: Der 2. Wärmeerzeuger wird während der EVU–Sperre nur in Evu3
der Leistungsstufe B3 unterhalb der Grenztemperatur des 2. Wärme-
erzeugers bei bivalenten Anlagen freigegeben. Bei monoenergeti-
schen Anlagen ist der 2. Wärmeerzeuger immer gesperrt.
EVU 2: Der 2. Wärmeerzeuger wird während der EVU–Sperre freige-
geben.
EVU 3: Der 2. Wärmeerzeuger wird freigegeben, wenn Kontakt offen
und die Außentemperatur unterhalb der Grenztemperatur EVU 3 liegt
(Grenz-temperatur wird im nächsten Menüpunkt abgefragt). EVU 3
schaltet oberhalb der Grenztemperatur, wie EVU 1 und unterhalb, wie
EVU 2.
Bei Monovalenten und Monoenergetischen Anlagen lässt sich dieser
Wert nicht verändern, er ist fest auf EVU1 eingestellt.
Zugehörige Grenztemperatur bei Einstellung von EVU3. -10°C Bivalent
... 0°C ... EVU3
+10°C
Das Sonderprogramm ist bei alten Ölbrennern oder bei bivalenten Nein Bivalent
Anlagen mit Zentralspeichern einzusetzen, um Korrosion durch Kon- Ja
densation zu verhindern .

Einstellungen zum 1. Heizkreis 1. Heizkreis

Der Heizkurvenendpunkt ist entsprechend der Auslegung der Hei- 20°C 1. Heizkreis
zungsanlage einzustellen. Hierbei ist die maximale Rücklauftempera- ... 30°C ...
tur einzugeben, die sich basierend auf der berechneten maximalen 70°C
Vorlauftemperatur abzüglich der Temperaturdifferenz im Heizsystem
(Spreizung) ergibt.
Für Flächen- und Radiatorenheizsysteme sind verschiedene maxi- 40°C 1. Heizkreis
male Temperaturen zulässig. Die obere Begrenzung der Rücklauf- ... 50°C ...
Solltemperatur kann zwischen 40 °C und 70 °C eingestellt werden. 70°C

23
Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell- Anzeige
bereich
Die Hysterese der Rücklaufsolltemperatur bildet die Neutralzone für 0,5K 1. Heizkreis
den Betrieb der Wärmepumpe. Wird die Temperatur „Rücklaufsoll- ... 2K ...
temperatur plus Hysterese“ erreicht, schaltet sich die Wärmepumpe 5K
ab. Wird die Temperatur „Rücklaufsolltemperatur minus Hysterese“
erreicht, schaltet sich die Wärmepumpe ein. Je kleiner die Hysterese
ist, desto häufiger schaltet sich die Wärmepumpe ein (Takten).

Bei Optimierung (JA) schaltet der Regler die Heizungsumwälzpumpe Ja 1. Heizkreis


bedarfsgerecht ein und aus. Bei Optimierung (NEIN) wird die Hei- Nein
zungsumwälzpumpe im Dauerlauf betrieben

Die Funktion „Festwertregelung“ (Ja) entspricht der Einstellung einer Nein 1. Heizkreis
waagerechten Heizkennlinie. Die Rücklaufsolltemperatur bleibt unab- Ja
hängig von der Außentemperatur auf einem festen Wert.

Einstellung der gewünschten Rücklaufsolltemperatur bei gewählter 15°C 1. Heizkreis


Festwertregelung ... 40°C ... Festwert 1.HK
60°C
Alle Einstellungen zur Absenkung der Heizungskennlinie 1. Heizkreis 1. Heizkreis

Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 1. Heizkreis gestartet 00:00 1. Heizkreis
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 1. Heizkreis beendet wer- 00:00 1. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 1. 0K 1. Heizkreis
Heizkreis während einer Absenkung abgesenkt werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine Ab- N 1. Heizkreis
senkung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Absenkungen J
werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.

Alle Einstellungen zur Anhebung der Heizungskennlinie 1. Heizkreis 1. Heizkreis

Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 1. Heizkreis gestartet wer- 00:00 1. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 1. Heizkreis beendet wer- 00:00 1. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 1. 0K 1. Heizkreis
Heizkreis während einer Anhebung abgesenkt werden soll. ...
19K C
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine An- N 1. Heizkreis
hebung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Anhebungen J
werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.

Einstellungen zum 2. Heizkreis 2. Heizkreis

Der Heizkurvenendpunkt ist entsprechend der Auslegung der Hei- 20°C 2. Heizkreis
zungsanlage einzustellen. Hierbei ist die maximale Rücklauftempera- ... 30°C ...
tur einzugeben, die sich basierend auf der berechneten maximalen 70°C
Vorlauftemperatur abzüglich der Temperaturdifferenz im Heizsystem
(Spreizung) ergibt.
Für Flächen- und Radiatorenheizsysteme sind verschiedene maxi- 40°C 2. Heizkreis
male Temperaturen zulässig. Die obere Begrenzung der Rücklauf- ... 50°C ...
Solltemperatur kann zwischen 40 °C und 70 °C eingestellt werden. 70°C

Die Hysterese des Mischers bildet die Neutralzone für den Betrieb 0,5K 2. Heizkreis
des Mischers 2. Heizkreis. Wird die Solltemperatur plus Hysterese ...
erreicht, schließt der Mischer, so dass weniger Wasser aus dem Vor- 2K
lauf beigemischt wird. Wird die Solltemperatur minus Hysterese un-
terschritten, öffnet der Mischer, so dass mehr Wasser aus dem Vor-
lauf beigemischt wird.
Je nach eingesetztem Mischer ist die Laufzeit zwischen den Endstel- 1 min 2. Heizkreis
lungen AUF und ZU unterschiedlich. Um eine optimale Temperaturre- ... 4min ...
gelung zu erzielen ist die genaue Mischerlaufzeit einzutragen. 6 min

Diese Einstellung kann zur Optimierung der Geschwindigkeit Mischer- 1 2. Heizkreis


regelung in unterschiedlichen Heizsystemen verändert werden (1 = ... 2 ...
träge, 5 = dynamisch). 5

24
Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell- Anzeige
bereich
Die Funktion „Festwertregelung“ (Ja) entspricht der Einstellung einer Nein 2. Heizkreis
waagerechten Heizkennlinie. Die Solltemperatur bleibt unabhängig Ja
von der Außentemperatur auf einem festen Wert.

Einstellung der gewünschten Solltemperatur bei gewählter Festwert- 15°C 2. Heizkreis


regelung ... 40°C ... Festwert. 2. HK
60°C
Mit dieser Einstellung kann das individuelle Temperaturempfinden (für Balken 2. Heizkreis
den 2. Heizkreis) eingestellt werden (entsprechend der Einstellung in
der Hauptanzeige)
Soll ein höheres Temperaturniveau erreicht werden, muss die Bal-
kenanzeige mit der Taste nach oben nach rechts verändert werden.
Soll ein niedrigeres Temperaturniveau erreicht werden, muss die Bal-
kenanzeige mit der Taste nach unten nach links verändert werden.
Alle Einstellungen zur Absenkung der Heizungskennlinie 2. Heizkreis 2. Heizkreis

Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 2. Heizkreis gestartet 00:00 2. Heizkreis
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 2. Heizkreis beendet wer- 00:00 2. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 2. 0K 2. Heizkreis
Heizkreis während einer Absenkung abgesenkt werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine Ab- N 2. Heizkreis
senkung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Absenkungen J
werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.

Alle Einstellungen zur Anhebung der Heizungskennlinie 2. Heizkreis 2. Heizkreis

Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 2. Heizkreis gestartet wer- 00:00 2. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 2. Heizkreis beendet wer- 00:00 2. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 2. 0K 2. Heizkreis
Heizkreis während einer Anhebung abgesenkt werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine An- N 2. Heizkreis
hebung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Anhebungen J
werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.

Einstellungen zum 3. Heizkreis 3. Heizkreis

Der Heizkurvenendpunkt ist entsprechend der Auslegung der Hei- 20°C 3. Heizkreis
zungsanlage einzustellen. Hierbei ist die maximale Rücklauftempera- ... 30°C ...
tur einzugeben, die sich basierend auf der berechneten maximalen 70°C
Vorlauftemperatur abzüglich der Temperaturdifferenz im Heizsystem
(Spreizung) ergibt.

Für Flächen- und Radiatorenheizsysteme sind verschiedene maxi- 40°C 3. Heizkreis


male Temperaturen zulässig. Die obere Begrenzung der Rücklauf- ... 50°C ...
Solltemperatur kann zwischen 40 °C und 70 °C eingestellt werden. 70°C

Die Hysterese des Mischers bildet die Neutralzone für den Betrieb 0,5K 3. Heizkreis
des Mischers 3. Heizkreis. Wird die Solltemperatur plus Hysterese ...
erreicht, schließt der Mischer, so dass weniger Wasser aus dem Vor- 2K
lauf beigemischt wird. Wird die Solltemperatur minus Hysterese un-
terschritten, öffnet der Mischer, so dass mehr Wasser aus dem Vor-
lauf beigemischt wird.

Je nach eingesetztem Mischer ist die Laufzeit zwischen den Endstel- 1 min 3. Heizkreis
lungen AUF und ZU unterschiedlich. Um eine optimale Temperaturre- ... 4min ...
gelung zu erzielen ist die genaue Mischerlaufzeit einzutragen. 6 min

Diese Einstellung kann zur Optimierung der Geschwindigkeit Mischer- 1 3. Heizkreis


regelung in unterschiedlichen Heizsystemen verändert werden (1 = ... 2 ...
träge, 5 = dynamisch). 5

Die Funktion „Festwertregelung“ (Ja) entspricht der Einstellung einer Nein 3. Heizkreis
waagerechten Heizkennlinie. Die Solltemperatur bleibt unabhängig Ja
von der Außentemperatur auf einem festen Wert.

25
Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell- Anzeige
bereich
Mit dieser Einstellung kann das individuelle Temperaturempfinden (für Balken 3. Heizkreis
den 3. Heizkreis) eingestellt werden (entsprechend der Einstellung in
der Hauptanzeige)
Soll ein höheres Temperaturniveau erreicht werden, muss die Bal-
kenanzeige mit der Taste nach oben nach rechts verändert werden.
Soll ein niedrigeres Temperaturniveau erreicht werden, muss die Bal-
kenanzeige mit der Taste nach unten nach links verändert werden.

Alle Einstellungen zur Absenkung der Heizungskennlinie 3. Heizkreis 3. Heizkreis

Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 3. Heizkreis gestartet 00:00 3. Heizkreis
werden soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Absenkung 3. Heizkreis beendet wer- 00:00 3. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 3. 0K 3. Heizkreis
Heizkreis während einer Absenkung abgesenkt werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine Ab- N 3. Heizkreis
senkung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Absenkungen J
werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.

Alle Einstellungen zur Anhebung der Heizungskennlinie 3. Heizkreis 3. Heizkreis

Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 3. Heizkreis gestartet wer- 00:00 3. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, bei der die Anhebung 3. Heizkreis beendet wer- 00:00 3. Heizkreis
den soll. ...
23:59
Einstellung des Temperaturwertes, um den die Heizungskennlinie 3. 0K 3. Heizkreis
Heizkreis während einer Anhebung abgesenkt werden soll. ...
19K
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine An- N 3. Heizkreis
hebung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Anhebungen J
werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert.

Einstellungen zum Kühlbetrieb Kühlfunktion

Einstellung, ob in der Anlage eine dynamische Kühlung vorhanden ist Nein Kühlfunktion
(z. B. Gebläsekonvektor) Ja

Einstellung des Sollwertes für den dynamischen Kühlbetrieb. Diese 10°C Kühlfunktion
Temperatur entspricht einer festen Rücklaufsolltemperatur. ... 15°C ... Dyn. Kühlung
30°C
Einstellung, ob in der Anlage eine stille Kühlung vorhanden ist (z.B. Ja Kühlfunktion
Deckenkühlung) Nein

Einstellung, ob bei Aktivierung der stillen Kühlung eine oder zwei 1 Kühlfunktion
Raumstationen zur Taupunktüberwachung verwendet werden. 2 Stille Kühlung

Einstellung des Sollwertes für den stillen Kühlbetrieb. Diese Tempe- 15.0°C Kühlfunktion
ratur entspricht der gewünschten Raumtemperatur, in dem sich die ... 20.0°C ... Stille Kühlung
Raumklima- Station 1 befindet. 30.0°C

Einstellung des Taupunktabstandes. Dieser Wert der Temperaturdiffe- 1,5 K Kühlfunktion


renz zwischen errechnetem Taupunkt und Abschaltwert der WP. ... 2,0K ... Stille Kühlung
5,0K
Einstellung zur Warmwasserbereitung Warmwasser

Einstellung der Außentemperatur, unterhalb der bei 2 Verdichter-WP -15°C Warmwasser


die Warmwasser- und Schwimmbadbereitung mit 2 Verdichtern er- ... 10°C ... 2 Verdichter
folgt. 35°C Wp nicht revers.

26
Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell- Anzeige
bereich
Einstellung der Warmwassertemperatur, die maximal mit der Wär- 30°C Warmwasser
mepumpe erreicht werden kann. Sie ist abhängig von der Heizleistung ... 45°C ... Fühler
(Wärmeleistung) der Wärmepumpe, der im Speicher installierten 55°C
Wärmetauscherfläche und der Fördermenge (Volumenstrom) der
Umwälzpumpe. Bei der Einstellung ist zudem die Fühlerträgheit
(Nacherwärmung) und die Hysterese zu beachten. Die Warmwasser-
temperatur sollte ca. 10 K unter der maximalen Vorlauftemperatur der
Wärmepumpe eingestellt werden. Wird die Warmwassertemperatur
zu hoch eingestellt, schaltet die Wärmepumpe durch das Hochdruck-
sicherungsprogramm automatisch ab und sperrt die Warmwasser-
Erwärmung für 2 Stunden. Bei Anlagen mit Fühler erfolgt dabei eine
Korrektur der Maximumtemperatur WP, d.h. der neue Wert = aktuelle
Isttemperatur – 1K. Die Temperatur WP Maximum ist die obere
Grenze zur Einstellung der WW Temp. WP Betrieb im Menüpunkt
Einstellungen.

Die Hysterese der Warmwasser-Solltemperatur bildet die Neutralzone 2K Warmwasser


für den Betrieb der Wärmepumpe zur Warmwasser-Erwärmung. ... Fühler
15K
Einstellung, ob bei WP mit Zusatzwärmetauscher ein Parallelbetrieb Nein Zusatzwärmet.
Heizen und Warmwasser möglich sein soll. So können höhere Ja Warmwasser
Warmwassertemperaturen erreicht werden. Fühler

Einstellung der Maximaltemperatur, die im Parallelbetrieb Heizen - 10°C Par.Heizen-WW


Warmwasser als Warmwassertemperatur erreicht werden soll. ... 45°C ... Zusatzwärmet.
80°C Warmwasser
Fühler
Einstellung, ob bei passiver Kühlung ein Parallelbetrieb Kühlung und Nein Warmwasser
Warmwasser möglich sein soll Ja Fühler
Kühlfunk. passiv
Einstellung der Warmwassertemperatur, die ohne aktivierte Nacher- 30°C Warmwasser
wärmung erreicht werden soll. ... 45°C ... Fühler
WP Max.
Die Warmwasserbereitung kann mit einem Zeitprogramm gesperrt Warmwasser
werden.
Einstellung der Zeit, zu der die Warmwassersperre gestartet werden 00:00 Warmwasser
soll. ...
23:59
Einstellung der Zeit, zu der die Warmwassersperre beendet werden 00:00 Warmwasser
soll. ...
23:59
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine N Warmwasser
Warmwassersperre aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende J
Sperrzeiten werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deakti-
viert.
Einstellung, ob ein in der Anlage installierter Tauchheizkörper für eine Nein Warmwasser
Nacherwärmung Warmwasser freigegeben wird. Ja Fühler
Tauchheizkörper
Einstellung der maximal möglichen Warmwassertemperatur, die mit WP Max. Warmwasser
der Nacherwärmung erreicht werden kann. ... 55°C ... Fühler
80°C Tauchheizkörper
Nacherwärmung
Die Nacherwärmung muss mit einem Zeitprogramm freigegeben wer- Warmwasser
den. Fühler
Nacherwärmung
Einstellung der Zeit, zu der die Nacherwärmung freigegeben werden 00:00 Warmwasser
soll. ... Fühler
23:59 Nacherwärmung
Einstellung der Zeit, zu der die Nacherwärmung beendet werden soll. 00:00 Warmwasser
... Fühler
23:59 Nacherwärmung
Für jeden Wochentag kann separat ausgewählt werden, ob eine WP Max. Warmwasser
Nacherwärmung aktiv werden soll. Wochentagüberschreitende Frei- ... 50°C ... Fühler
gaben werden jeweils bei Tageswechsel aktiviert bzw. deaktiviert. THK Max. Nacherwärmung

Einstellung, ob eine Schnellaufheizung des Warmwassers aktiviert Nein Warmwasser


werden soll. Dabei werden WP und Tauchheizkörper einmalig bis zum Ja
Erreichen des Sollwertes eingeschalten. Diese Funktion setzt sich
selbstständig zurück.

27
Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter Einstell- Anzeige
bereich
Der Ausgang Zusatzumwälzpumpe ist konfigurierbar, um einen Pa- immer
rallelbetrieb der Zusatzumwälzpumpe mit dem Verdichter der Wärme-
pumpe zu erreichen. Eine Konfiguration nach Heizungs-, Warmwas-
ser- und Schwimmbadbereitung ist möglich. Die Frostschutzfunktio-
nen sind sichergestellt.
Soll während des Heizbetriebes die Zusatzpumpe laufen? Nein 1. Heizkreis
Ja

Soll während der Warmwasserbereitung die Zusatzpumpe laufen? Nein Warmwasser


Ja

Soll während der Schwimmbadbereitung die Zusatzpumpe laufen? Nein Schwimmbad


Ja

Einstellung von Datum, Jahr, Tag, Monat und Wochentag. Eine auto- immer
matische Umstellung von Schaltjahren erfolgt nicht.

Die Menüführung kann in den sechs Sprachen Deutsch, Französisch, DEUTSCH immer
Italienisch, Englisch, Niederländisch und Tschechisch gewählt wer- ENGLISH
den. FRANCAIS
ITALIANO
NEDERLAND
CESKY

4.2.1 Eingänge
Das Menü „Eingänge“ stellt je nach Anlagenkonfiguration die Statusanzeige „Kontakt offen oder ge-
schlossen“ für folgende digitale Eingänge dar:

Statusanzeige aller digitalen Eingänge Anzeige


1).
Kontakt offen entspricht Fehler immer
1).
Kontakt offen entspricht Fehler . immer

Kontakt geschlossen bedeutet Abtauende Luft-WP

Kontakt offen entspricht Fehler (Durchfluss unzureichend) Wasser-WP

Kontakt offen entspricht Fehler. Luft-WP

Kontakt offen entspricht Fehler. SW o. WW WP

Kontakt offen entspricht Fehler. immer

Kontakt offen entspricht Fehler. immer

Kontakt offen entspricht EVU-Sperre. immer

Kontakt offen entspricht Sperre. immer

Kontakt offen entspricht Fehler. Sole ND

Kontakt offen entspricht Fehler. Kühlfunktion


Stille Kühlung
Kontakt geschlossen entspricht einer Anforderung Warmwasser. Warmwasser
Thermostat
Kontakt geschlossen entspricht einer Anforderung Schwimmbad. Schwimmbad

1).
Gilt für alle Wärmepumpen mit Fertigungsdatum größer FD8404.
Alle anderen Wärmepumpen sind nach folgender Tabelle einzustellen:
Wärmepumpentyp Hochdruck- Niederdruck-
pressostat pressostat
LI / LA Schliesser Schliesser
SI / WI Schliesser Öffner
Hochtemperatur Schliesser Öffner
Tabelle 4.1: Schaltsinn Pressostate (für WP mit Fertigungsdatum kleiner FD8404)

28
4.2.2 Ausgänge
Das Menü „Ausgänge“ stellt je nach Anlagenkonfiguration die Statusanzeige „Aus oder Ein“ für
folgende Ausgänge dar:

Anzeige Anzeige
immer 2. Heizkreis

2 Verdichter 2. Heizkreis oder


Kühlfunktion Kühlbetrieb bei rein
Luft-WP stiller Kühlung mit
rev. WP
Immer
2. Heizkreis oder
Kühlfunkt. passiv Kühlbetrieb bei rein
stiller Kühlung mit
rev. WP
Biv./Monoen.
immer
Bivalent
Kühlfunkt. passiv
Bivalent Kühlfunktion

3. Heizkreis Kühlfunkt. passiv

3. Heizkreis Warmwasser

immer Warmwasser
Fühler
Kühlfunktion Tauchheizkörper
Schwimmbad

29
4.2.3 Sonderfunktionen
Das Menü „Sonderfunktionen“ enthält je nach Anlagenkonfiguration folgende Möglichkeiten zur Verände-
rung der aktuellen Betriebszustände:

) Achtung!
Die Aktivierung von Sonderfunktionen darf nur durch den Fachmann erfolgen, um eine Inbetriebnah-
me oder eine Analyse der Wärmepumpenanlage durchzuführen.

Aktivierung von Sonderfunktionen Einstell- Anzeige


bereich
Durch die Aktivierung der Funktion "Verdichterwechsel" kann bei Nein 2 Verdichter
2-Verdichter-Wärmepumpen während des Betriebs eine Um- Ja
schaltung der Verdichter erfolgen.

Durch die Aktivierung der Funktion "Schnellstart" kann die Wär- Nein immer
mepumpe nach Ablauf der sicherheitsrelevanten Zeiten starten. Ja
Die Schaltspielsperre wird ignoriert.

Durch die Aktivierung der Funktion "UEG ausschalten" kann die Nein Sole/Wasser-WP
Wärmepumpe nach Ablauf der sicherheitsrelevanten Zeiten star- Ja
ten. Zeiten zur energetischen Optimierung des Wärmepumpen-
betriebs werden ignoriert.

Die Funktion „Inbetriebnahme“ lässt sich nur für Luft/Wasser- Nein Luft-WP
Wärmepumpen aktivieren. Mit der Aktivierung dieser Funktion Ja
wird für eine Stunde die Abtauung unterdrückt, eine bereits lau-
fende Abtauung wird abgebrochen. Während dieser Stunde wird
der zweite Wärmeerzeuger freigegeben.

Automatisiertes Programm zum gezielten Trockenheizen des Est- immer


richs
Einstellung der maximalen Rücklauftemperatur, die bei der Anhei- 25°C immer
zung erreicht werden soll. ... 40°C ...
50°C
Mit der Auswahl dieser Funktion wird eine mögliche Anforderung Nein immer
Warmwasser oder Schwimmbad während der Anheizung zuge- Ja
lassen.
Aktivieren des Programms zum Funktionsheizen. Nein immer
Ja
Aktivieren des Standardprogramms zum Belegreifheizen. Nein immer
Ja
Einstellung der Zeitdauer für die einzelnen Schritte der Aufheiz- 1 immer
phase. ... 24 ...
120
Einstellen der Haltezeit. 1 immer
... 96 ...
480
Einstellung der Zeitdauer für die einzelnen Schritte der Abheiz- 1 immer
phase. ... 24 ...
120
Einstellen der Temperaturdifferenz zwischen zwei Schritten in der 1K immer
Aufheizphase. ... 5K ...
10K
Einstellen der Temperaturdifferenz zwischen zwei Schritten in der 1K immer
Abheizphase. ... 5K ...
10K
Aktivieren des Individualprogramms zum Belegreifheizen. Nein immer
Ja

30
4.2.4 Modem / PC-Anbindung
Im Menü „Modem“ ist die notwendige Konfigura- Alle Veränderungen zur Werkseinstellung sind
tion des Modems einzustellen. Die Einbauvor- genau zu prüfen, da eine bestehende Verbin-
schrift ist der Montageanweisung des einge- dung möglicherweise abgebrochen wird.
setzten Ferndiagnosesystems zu entnehmen.

Anpassung der seriellen Schnittstelle zur Fern- Einstell- Anzeige


diagnose bereich
Auswahl der Baudrate, mit der Daten über die serielle Schnitt- 19200 immer
stelle ausgetauscht werden. Es muss gewährleistet sein, dass auf 9600
beiden Seiten der Kommunikation die gleiche Baudrate eingestellt 4800
2400
ist. 1200

Jedem Anschluss kann eine Adresse zugeordnet werden. Dieser 0 immer


Wert sollte im Normalbetrieb auf 0 eingestellt bleiben. ...
199
Mit der Einstellung Protokoll wird angegeben, welche Art der Lokal immer
Ferndiagnose verwendet wird (Lokal oder Modem) Remote
GSM
Die Funktion der Ferndiagnose kann mit einem Passwort verrie- 0 immer
gelt werden. ... 1234 ...
9999
Diese Funktion wird derzeit noch nicht genutzt. immer

Hier wird eingestellt, mit welcher Art Telefonverbindung eine Ton immer
Ferndiagnose über Modem erfolgt. Puls

Hier wird eingestellt, nach welcher Anzahl Klingeln der Regler für 0 immer
eine Ferndiagnose antwortet. ... 1 ...
9
Funktion wird derzeit noch nicht genutzt. Nein immer
Ja

4.3 Energieeffizienter Betrieb


Der Heizbetrieb erfolgt außentemperaturabhän- Die Regelung einer Wärmepumpen-
gig. Aus der eingestellten Heizkennlinie und der Heizungsanlage über die Rücklauftemperatur
aktuellen Außenwandtemperatur errechnet der bietet folgenden Vorteile:
Regler eine Rücklaufsolltemperatur. 1 Lange Laufzeiten der Wärmepumpe mit
Die Heizkurve sollte so eingestellt werden, dass bedarfsabhängiger Erwärmung des ge-
in Abhängigkeit des Heizungssystems (Flächen- samten umgewälzten Heizungsvolumens.
heizung oder Radiatoren) sowie baulichen und 2 Erfassung der Störgrößen des Heizsystems
örtlichen Gegebenheiten immer die gewünsch- (z.B. passive Solargewinne)
ten Raumtemperaturen erreicht werden, aber 3 Bei hohem Wärmebedarf führen die kleine-
dennoch kein unnötig hohes Temperaturniveau ren Temperaturspreizungen automatisch zu
erzeugt wird. niedrigeren Vorlauftemperaturen und so zu
einem effizienteren Betrieb.
Regelung über die Rücklauftemperatur
) Energieeffizienten Betrieb
Die Heizkurve sollte so hoch wie nötig und so niedrig wie möglich eingestellt werden!

31
4.4 Einstellen der Heizkurve
Die Heizkurve muss - getrennt für 1. und 2. leistung mehr gefordert wird. Über die Bal-
Heizkreis - den örtlichen und baulichen Gege- kenanzeige (Tasten Wärmer ⇑ und Kälter ⇓)
benheiten so angepasst werden, dass auch bei kann dieser Betriebspunkt zwischen 5°C
wechselnden Außenwandtemperaturen die ge- und 30°C entlang der schräg gekennzeich-
wünschte Raumtemperatur erreicht wird. Bei neten Achse verschoben werden. Dadurch
steigender Außentemperatur wird die Rücklauf- verschiebt sich die gesamte Heizkurve um
solltemperatur gesenkt und sorgt so für einen einen konstanten Betrag von ca. 1K pro Bal-
energieeffizienten Betrieb der Heizungsanlage. keneinheit parallel nach oben oder nach
unten. Diese Einstellung kann der Benutzer
1. Im Menü „Einstellungen- Heizkurve End- nach seinen individuellen Temperaturwün-
punkt“ wird die maximal notwendige Rück- schen durchführen.
lauftemperatur bei –20°C Außenwandtem-
peratur eingegeben. Ziel ist das Erreichen 3. Jede Heizkurve wird nach oben auf den in
einer mittleren, konstanten Raumtemperatur „Einstellungen - 1./2. Heizkreis – Heizkurve
auch bei wechselnden Außentemperaturen. Maximum„ eingestellten Wert begrenzt.
Nach unten wird jede Heizkurve auf den
2. Alle Heizkennlinien treffen sich bei einer Wert 15°C (Luft- WP) bzw. 18°C (Sole- oder
Außenwandtemperatur von +20 °C und ei- Wasser- WP) begrenzt.
ner Rücklauftemperatur von +20 °C, d.h.
dass in diesem Betriebspunkt keine Heiz-

60
Heizkurve parallel
55 verschoben (wärmer) mit
Heizkurve Maximum 50°C
50
Heizkurve
45 z.B. Radiatoren

40

35
Wärmer
30 30 Heizkurve
z.B. Fußboden
25 25
Heizkurve parallel
20 20 verschoben (kälter)

15 15
Solltemperatur
Rücklauf-

10 Kälter 10
in °C

5 5

0
40 35 30 25 20 15 10 5 0 -5 -10 -15 -20
Außentemperatur in °C

Abb. 4.1: Einstellmöglichkeiten für die Heizkurve

) Heizkurve
Schritt 1: Anpassung der Heizkurve an örtliche und bauliche Gegebenheiten durch Einstellung der
Steigung (Heizkurvenendpunkt)
Schritt 2: Einstellung des gewünschten Temperaturniveaus durch Parallelverschiebung der Heiz-
kurve nach oben oder nach unten (Wärmer/Kälter Balkenanzeige)

32
4.4.1 Einstellbeispiele

Fußbodenheizung Radiatoren
35 °C / 28°C 55 °C / 45°C
Norm-Außenlufttemperatur °C -12 -14 -16 -12 -14 -16
Benötigte Vorlauftemperatur
35°C 35°C 35°C 55°C 55°C 55°C
(bei Normauslegungstemperatur)
Temperaturspreizung Vor- / Rücklauf 7°C 7°C 7°C 10°C 10°C 10°C
Benötigte Rücklauftemperatur
28°C 28°C 28°C 45°C 45°C 45°C
(bei Normauslegungstemperatur)
Einzustellender
30°C 29°C 29°C 48°C 47°C 46°C
Heizkurven Endpunkt
Beispiel 1 Beispiel 2

Ein Wärmeverteilsystem (z.B. Fußbodenhei- ßentemperatur von –20°C eingegeben werden.


zung) wird auf eine maximale Vorlauftemperatur Hierzu ist die maximale Rücklauftemperatur bei
bei einer bestimmten Normaußentemperatur der gegebenen Normaußentemperatur in das
ausgelegt. Diese ist abhängig vom Standort der einzutragen. Über die Kurvenenschar kann der
Wärmepumpe und liegt in Deutschland zwi- Einstellwert bei –20°C abgelesen werden.
schen -12 und -16°C.
Die am Wärmepumpenregler einzustellende
max. Rücklauftemperatur muss bei einer Au-

Heizkurven

62
60
58
56
Bsp. 2 :
54
Heizkurven-
Bsp.2: Rücklauf 52 endpunkt 48°C
bei Normaußen-
50
temp. 45°C

Solltemperatur
48

Rücklauf-
46

in °C
44
42
40
38
Bsp.1: Rücklauf 36 Bsp. 1 :
Heizkurven-
bei Normaußen- 34 endpunkt 29°C
temp. 28°C
32
30
28
26
24
22
20
22 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 0 -2 -4 -6 -8 -10 -12 -14 -16 -18 -20

Bsp.2: Bsp.1:
Außenwandtemperatur in °C Normauslegungs- Normauslegungs-
temperatur -12°C temperatur -16°C

Abb. 4.2: Heizkurven

33
4.4.2 Optimierung der Heizkurve
Es gibt zwei Einstellungsmöglichkeiten zur Optimierung der Heizkurve:
Veränderung der Steigung durch einen höheren bzw. niedrigeren „Heizkurven Endpunkt“
Anhebung bzw. Absenkung der gesamten Heizkurve durch die Tasten Wärmer ⇑ und Kälter ⇓)

Außenwandtemperatur
Wenn
unter –7 °C -7 bis +7 °C über +7 °C
zu kalt Wert „Heizkurve Endpunkt“ Wärmer (×) / Kälter (Ø) um Wärmer (×) / Kälter (Ø) um
um 2 °C bis 3 °C höher 1 °C bis 2 °C Skalenteile 1 °C bis 2 °C höher und Wert
höher „Heizkurve Endpunkt“ um 2 °C
bis 3 °C niedriger
zu warm Wert „Heizkurve Endpunkt“ Wärmer (×) / Kälter (Ø) um Wärmer (×) / Kälter (Ø) um
um 2 °C bis 3 °C niedriger 1 °C bis 2 °C Skalenteile 1 °C bis 2 °C Skalenteile
niedriger niedriger und Wert „Heizkurve
Endpunkt“ um 2 °C bis 3 °C
höher

4.4.3 Festwertregelung / Einstellung einer waagrechten Heizkennlinie

Für Sonderfälle (z.B. Aufladung eines Puffers Festwertregelung“. Die gewünschte Rücklauf-
auf Konstanttemperatur) kann eine außentem- solltemperatur kann im nachfolgenden Menü-
peraturunabhängige Kennlinie (waagrechte punkt „Festwertregelung – Rücklaufsolltempe-
Kennlinie) eingestellt werden. Die Auswahl er- ratur zwischen 15 °C und 60 °C eingestellt wer-
folgt im Menü „Einstellungen – 1. (2.) Heizkreis – den.

34
4.5 Warmwasserbereitung
Die Warmwasserbereitung erfolgt über Warm- Die Temperaturregelung und zeitgesteuerte
wasserspeicher mit ausreichend großen Tau- Nacherwärmung über einen Tauchheizkörper
scherflächen, um dauerhaft die maximale Heiz- erfolgt durch den Wärmepumpenregler.
leistung der Wärmepumpe übertragen zu kön- Regelung über Thermostat
nen. Alternativ kann die Regelung über einen Ther-
Dazu werden die Speicher im Regelfall mit ei- mostaten erfolgen. In diesem Anwendungsfall ist
nem Fühler ausgestattet, der direkt am Wärme- keine geregelte Nacherwärmung über einen
pumpenregler angeschlossen wird. Die Fühler- Heizstab möglich.
kennlinie entspricht DIN 44574.

) Warmwasserbereitung bei Wärmepumpen mit zusätzlichem Wärmetauscher


Die Regelung bei Wärmepumpen mit einem zusätzlichen Wärmetauscher im Heißgas
(z.B. reversiblen Wärmepumpen) wird in Kapitel 1 beschrieben.

4.5.1 Erreichbare Speichertemperaturen


Die maximale Warmwassertemperatur, die mit dem Volumenstrom im Tauscher.
der Wärmepumpe erreicht werden kann, ist ab- Die Auswahl des Warmwasserspeichers muss
hängig von: nach der max. Heizleistung der Wärmepumpe
der Heizleistung (Wärmeleistung) der Wär- (Sommerbetrieb) und der gewünschten Spei-
mepumpe chertemperatur (z.B. 45°C) erfolgen.
der installierten Wärmetauscherfläche und

4.5.2 Begriffe Warmwasserbereitung

Temperatur im Warmwasserspeicher, die erreicht werden soll,


WW Temp. WP Betrieb:
wenn keine Nacherwärmung aktiv ist
maximale Warmwassertemperatur, die mit reinem Wärmepumpenbetrieb
WP Maximum:
erreicht werden kann.
Erzielen einer Temperatur im Warmwasserspeicher, die höher ist als WP
Nacherwärmung:
Maximum durch Aktivieren eines Tauchheizkörpers.
Temperatur im Warmwasserspeicher, die maximal für die Nacherwärmung
Nacherwärmung Max:
zulässig ist.
Nacherwärmungs- Für den entsprechenden Wochentag eingestellte Nacherwärmungs-
temperatur: temperatur.

4.5.3 Einstellung der Warmwasserbereitung ohne Nacherwärmung

Menü Untermenü Einstellwert


Vorkonfiguration Warmwasserbereitung Ja
Vorkonfiguration Tauchheizkörper Nein
Einstellungen WP Maximumtemperatur ca. 10°C unter der maximalen
Vorlauftemperatur der Wärmepumpe
Die Benutzereinstellungen erfolgen gemäß Kapitel 3.1.8 Warmwasser – Erwärmung.
4.5.4 Einstellung der Warmwasserbereitung mit Nacherwärmung

Menü Untermenü Einstellwert


Vorkonfiguration Warmwasserbereitung Ja
Vorkonfiguration Tauchheizkörper Ja
Einstellungen Warmwasser ca. 10°C unter der maximalen
WP Maximumtemperatur Vorlauftemperatur der Wärmepumpe
Einstellungen Warmwasser Ja
Nacherwärmung
Einstellungen Warmwasser Einstellbar bis max. 80°C
Nacherwärmung Max.
Die Benutzereinstellungen erfolgen gemäß Kapitel 3.1.8 Warmwasser – Erwärmung.

35
4.5.5 Automatische Anpassung der max. Temperatur im Wärmepumpenbetrieb
Wird die Warmwassertemperatur (WP Maxi- Ist die eingestellte WW Temp. WP Betrieb grö-
mum) zu hoch eingestellt, kann die von der ßer als WP Maximum, wird die WW Temp. WP
Wärmepumpe bereitgestellte Wärme nicht über- Betrieb ebenfalls auf WP Maximum gesetzt.
tragen werden. Der korrigierte Wert kann bei Bedarf manuell
Der Wärmepumpenregler schaltet durch das wieder auf einen höheren Wert gestellt werden.
Hochdrucksicherungsprogramm automatisch ab
und sperrt die Warmwasser-Erwärmung für 2 Wenn in der Konfiguration die Nacherwärmung
Stunden. freigegeben wurde, muss im Anwendermenü
Bei Anlagen mit Fühler erfolgt eine automatische eine zeitliche Steuerung für die Nacherwärmung
Korrektur von WP Maximum (WP Maximum neu programmiert werden (siehe Kap. 3.1.8).
= aktuelle Ist-Temperatur im Warmwasserspei-
cher - 1 K)

4.5.6 Ansteuerung von Wärmepumpe und Tauchheizkörper


Die Ansteuerung von Wärmepumpe und Tauchheizkörper erfolgt abhängig von den Einstellungen in der
VORKONFIGURATION und EINSTELLUNGEN, sowie der aktiven Bivalenzstufe nach folgendem Sche-
ma:

Tauch- Freig. Zeitst. Biva- Funktion Funktion


heiz- Nach- Nach- lenz- Wärmepumpe Tauchheizkörper
körper erw. erw. stufe
Nein - - 1/ 2 / 3 Ein bis WW Temp. WP Betrieb Aus1)
Ja Nein - 1/2 Ein bis WW Temp. WP Betrieb Aus
Ja Nein - 3 Aus Ein bis WW Temp. WP Betrieb 1)
Ja Ja Nein 1/2 Ein bis WW Temp. WP Betrieb Aus
Ja Ja Nein 3 Aus Ein bis WW Temp. WP Betrieb1)
Ja Ja Ja 1/2 wenn Nacherwärmungstemperatur Aus
< WP Max.: Ein bis Nacherwär-
mungstemperatur
Ja Ja Ja 1/2 wenn Nacherwärmungstemperatur Nachgeschaltet bis
> WP Max.: Ein bis WP Maximum Nacherwärmungstemperatur
Ja Ja Ja 3 Aus Ein bis Nacherwärmungs-
temperatur

1)
Das Schaltverhalten in Bivalenzstufe 3 entspricht einer bivalenten Anlage. Bei monoenergetischen An-
lagen ist zwingend ein Heizkörper im Warmwasserspeicher erforderlich.

Wichtig:
Der integrierte Thermostat am Tauchheiz- Wenn während einer Nacherwärmung eine
körper muss ausreichend hoch eingestellt EVU Sperre, eine Warmwassersperre (pro-
sein. grammiert) oder eine Sperre Nacherwär-
Wenn in der Vorkonfiguration keine Warm- mung aktiviert wird, wird die Nacherwär-
wasserbereitung oder Anforderung durch mung beendet und zurückgesetzt.
Thermostat ausgewählt wurde, wird der Um ein zu weites Absinken der WW-
Tauchheizkörper nicht angesteuert. Temperatur zu vermeiden, sollte die Hyste-
Programmierte Sperrzeiten zur Warmwas- rese WW nicht größer als 2K eingestellt
serbereitung bleiben erhalten. werden.
Während einer Warmwassersperre Hoch-
druck ist eine Nacherwärmung möglich.

36
4.5.7 Warmwasser Schnellheizen
Durch Aktivieren dieser Funktion soll eine möglichst schnelle Aufheizung des Warmwassers erfolgen.
Dazu werden Wärmepumpe (bis zur maximal freigegebenen Temperatur) und Tauchheizkörper einmalig
bis zur maximal eingestellten Temperatur gleichzeitig zugeschalten.

Tauch- Freig. Zeitst. Biva- Funktion Funktion


heiz- Nach- Nach- lenz- Wärmepumpe Tauchheizkörper
körper erw. erw. stufe
Nein - - 1/2/3 Ein bis WW Temp. WP Betrieb Aus
Ja Nein - 1/2 Ein bis WW Temp. WP Betrieb Aus
Ja Nein - 3 Ein bis WW Temp. WP Betrieb Ein bis WW Temp. WP Betrieb
Ja Ja Nein 1/2 Ein bis WP Max. Ein bis Nacherwärmungstempera-
tur
Ja Ja Nein 3 Ein bis WP Max. Ein bis Nacherwärmungstempera-
tur
Ja Ja Ja 1/2 Ein bis WP Max. Ein bis Nacherwärmungstempera-
tur
Ja Ja Ja 3 Ein bis WP Max. Ein bis Nacherwärmungstempera-
tur

Für die Aktivierung dieser Funktion bestehen folgende Möglichkeiten:

Taste „Wasserhahn“ auf der Fernbedienstation


Menüpunkt 1 „Einstellungen“, Warmwasser, Schnellheizen
Eine eventuell aktive Warmwassersperre über Zeitsteuerung oder Nacherwärmung wird ignoriert.
Bei einer Störung der Wärmepumpe wird der Tauchheizkörper (wenn vorhanden) bis zur Solltemperatur
freigegeben.

37
5 Funktionsbeschreibung
5.1 Grenztemperatur (Bivalenzpunkt)
Die Außentemperatur, bei der die Wärmepumpe Üblicherweise wird die Grenztemperatur nur bei
den Wärmebedarf gerade noch deckt, wird monoenergetischen Anlagen mit Luft/Wasser–
Grenztemperatur oder auch Bivalenzpunkt ge- Wärmepumpen oder bei bivalenten Anlagen in
nannt. Dieser Punkt ist gekennzeichnet durch Kombination mit einem Öl- oder Gasbrenner
den Übergang vom ausschließlichen Wärme- verwendet.
pumpenbetrieb zum bivalenten Betrieb gemein- Bei monoenergetischem Betrieb wird eine
sam mit den Heizstäben oder dem Heizkessel. Grenztemperatur von –5 °C angestrebt. Die
Der theoretische Bivalenzpunkt kann vom opti- Grenztemperatur wird ermittelt aus dem außen-
malen abweichen. Besonders in den Über- temperaturabhängigen Gebäudewärmebedarf
gangszeiten (kalte Nächte, warme Tage) kann und der Heizleistungskurve der Wärmepumpe.
durch einen niedrigeren Bivalenzpunkt der E- Weitere Information zur Bestimmung der Wär-
nergieverbrauch entsprechend den Wünschen mepumpenleistung und Grenztemperatur sind
und Gewohnheiten des Betreibers gesenkt wer- dem Wärmepumpen – Projektierungs- und In-
den. Deshalb kann am Wärmepumpenregler stallationshandbuch zu entnehmen.
eine Grenztemperatur für die Freigabe des 2. Wenn in der Vorkonfiguration „Betriebsweise-
Wärmeerzeugers im Menü „Einstellungen – 2. Bivalent-alternativ“ eingestellt wurde, wird bei
Wärmeerzeuger – Grenzwert“ eingestellt wer- Außentemperaturen kleiner als der Grenztempe-
den. ratur die Wärmepumpe gesperrt. Am Display
erscheint die Meldung Temperatureinsatzgren-
ze.

5.2 Hysterese Heizwasser


Im Menü „1 EINSTELLUNGEN“ kann die Hyste- kungen im Rücklauf entsprechend groß sind. Bei
rese des Heizungsreglers eingestellt werden. kleiner Hysterese verringert sich die Laufzeit
Die Hysterese bildet eine „neutrale Zone“ um die und die Temperaturschwankungen sind gerin-
Rücklauf-Solltemperatur. Ist die Rücklauftempe- ger.
ratur niedriger als die um die Hysterese verrin-
gerte Solltemperatur, so wird auf „mehr Wärme“ Hinweis:
erkannt. Dieser Wärmebedarf bleibt solange Bei Flächenheizungen mit relativ flachen Kennli-
bestehen, bis die Rücklauftemperatur die obere nien sollte eine Hysterese von ca. 1K eingestellt
Grenze der neutralen Zone überschritten hat. werden, da eine zu große Hysterese das Ein-
Daraus ergibt sich ein Schaltspiel um den Soll- schalten der Wärmepumpe verhindern kann.
wert. Ist die Hysterese groß, läuft die Wärme-
pumpe länger, wobei die Temperaturschwan-

5.3 EVU-Sperre
Von den Energieversorgern (EVU) wird eine Alternativ ist die außentemperaturabhängige
zeitweise Abschaltung der Wärmepumpe zur EVU3 Sperre nutzbar. Bei Außentemperaturen
Bedingung für günstige Strombezugstarife ge- unterhalb der Grenztemperatur EVU3 wird der
macht. Während einer EVU-Sperre wird die zweite Wärmeerzeuger freigegeben. Die Ein-
Spannung an der Klemme ID3 unterbrochen. stellung der EVU-Sperre ist im Menü „Einstel-
Bei Anlagen ohne EVU-Sperre muss an den lungen 2. Wärmeerzeuger – EVU-Sperre“ vor-
entsprechenden Klemmstellen die beigelegte zunehmen.
Brücke eingelegt werden. Für monoenergetische und monovalente Anla-
Bei bivalenten Anlagen kann auf eine EVU- gen wird während einer EVU-Sperre der 2.
Sperre unterschiedlich reagiert werden: Wärmeerzeuger generell gesperrt. Die Einstel-
EVU1: Der zweite Wärmeerzeuger wird nur in lung der EVU-Sperre ist ausgeblendet.
Leistungsstufe B3 (siehe 5.4.1) freigegeben.
EVU2: Bei einer Wärmeanforderung wird der
2. Wärmeerzeuger generell freigegeben.

) Hinweis:
Externer Sperreingang
Bei einer externen Sperre des Wärmepumpenbetriebs über den Sperreingang ID4 verhält sich der
Heizungsregler wie bei EVU2.

38
5.4 Leistungsregelung / Ansteuerung der Wärmeerzeuger
5.4.1 Bivalenzstufen
Der Wärmepumpenregler definiert maximal 3 B1: Wärmepumpe läuft mit
Bivalenzstufen B1, B2 und B3, die er wärmebe- einem Verdichter
darfsabhängig umschaltet. Bei steigendem B2: Wärmepumpe läuft mit
Wärmebedarf wird auf die nächst höhere, bei zwei Verdichtern
fallendem Wärmebedarf wird auf die nächst B3: Wärmepumpe läuft und
niedrigere Leistungsstufe umgeschaltet. 2.Wärmeerzeuger aktiv
(nicht bei monovalenten Anlagen)
5.4.1.1 Wärmepumpen mit einem Verdichter
Kriterien für die Umschaltung: 60 Minuten unter der Grenztemperatur des 2.
von B1 nach B3, wenn der Heizungsregler Wärmeerzeugers liegt,
länger als 60 min „mehr Wärme“ fordert und von B3 nach B1, wenn der Heizungsregler
gleichzeitig die Außentemperatur länger als länger als 15 min „weniger Wärme“ fordert o-
der die Grenztemperatur überschritten ist.
5.4.1.2 Bei Wärmepumpen mit zwei Verdichtern
von B1 nach B2, wenn der Heizungsregler „weniger“- Signalen des Heizungsreglers ein-
länger als 25 min „mehr Wärme“ fordert, bzw. ausgeschaltet. In der Stufe B2 läuft zur
von B2 nach B3, wenn der Heizungsregler Deckung der Grundlast ein Verdichter der Wär-
länger als 60 min „mehr Wärme“ fordert und mepumpe ständig. Der zweite Verdichter wird
gleichzeitig die Außentemperatur länger als entsprechend den „mehr“- bzw. „weniger“-
60 Minuten unter der Grenztemperatur liegt, Signalen des Heizungsreglers ein- bzw. ausge-
von B3 nach B2 oder B1, wenn der Hei- schaltet. In der Stufe B3 laufen beide Verdichter
zungsregler länger als 15 min „weniger Wär- ständig, um die erhöhte Grundlast zu decken,
me“ fordert oder die Grenztemperatur über- geregelt wird der zweite Wärmeerzeuger. Beim
schritten ist, Abtauen läuft immer nur ein Verdichter. Bei der
von B2 nach B1, wenn der Heizungsregler Warmwasser-Erwärmung und Schwimmbad-
länger als 15 min „weniger Wärme“ fordert. wasser-Erwärmung laufen bei Luft/Wasser-
Wärmepumpen abhängig von der Außentempe-
In der Bivalenzstufe B1 wird ein Verdichter der ratur ein oder zwei Verdichter.
Wärmepumpe entsprechend den „mehr“- bzw.
5.4.1.3 Sonderfälle
Nach der Inbetriebnahme oder nach einem Verdichter in Stufe B1, bei Wärmepumpen
Spannungsausfall startet der Wärmepum- mit zwei Verdichtern in Stufe B2.
penregler immer in Bivalenzstufe B1. Während der Abtauung, Schwimmbadwas-
Wird von der Betriebsart „2. Wärmeerzeu- serbereitung, Warmwasseranforderung so-
ger“ auf „Automatik“ umgeschaltet, so startet wie während einer EVU-Sperre werden die
der Regler bei Wärmepumpen mit einem Leistungsstufen nicht umdefiniert.

5.4.1.4 Nieder- und Hochtemperatur-Wärmepumpen mit 2-Verdichtern


Niedertemperatur-Wärmepumpen
Um einen optimalen Betrieb der gesamten gesetzt. Die nachstehende Tabelle stellt die
Wärmepumpenanlage zu gewährleisten, werden definierten Zustände von Niedertemperatur-
je nach Leistungsstufe und Wärmeanforderung Wärmepumpen mit 2-Verdichtern dar.
die Verdichter und der 2. Wärmeerzeuger ein-

Wärmepumpe mit Wärmepumpe mit


Bivalenzstufe
einem Verdichter zwei Verdichtern
Stufe B1 nur ein Verdichter taktend nur ein Verdichter taktend
Stufe B2 - 1 Verdichter Grundlast, 1 Verdichter taktend
ein Verdichter und zweiter Wärmeer- beide Verdichter und zweiter Wärmeerzeuger,
Stufe B3
zeuger, wenn notwendig wenn notwendig
Abtauen Verdichter läuft ein Verdichter läuft
Warmwasser- abhängig von der Außentemperatur laufen
Verdichter läuft
Erwärmung ein oder zwei Verdichter
Schwimmbadwas- abhängig von der Außentemperatur laufen
Verdichter läuft
ser-Erwärmung ein oder zwei Verdichter

39
Hochtemperatur-Wärmepumpen

Bei Außenwandtemperaturen über 10°C läuft Bezüglich der Bivalenzstufe verhält sich die
generell nur 1-Verdichter. Liegt die Außen- Maschine in diesem Temperaturbereich wie eine
wandtemperatur unter 10°C und die Vorlauftem- 1-Verdichter-Wärmepumpe, unabhängig von der
peratur höher als 50 °C werden beide Verdichter Auswahl im Menü Konfiguration, d.h. es gibt
freigegeben: keine Bivalenzstufe 2.
Zunächst wird der 1. Verdichter und kurz darauf Sind die in 5.4.1genannten Bedingungen für das
der 2. Verdichter zugeschalten. Verschwindet Umschalten der Bivalenzstufe erfüllt, kann in
die Anforderung oder wird eine Sperre aktiv, so Bivalenzstufe 3 auch der 2. Wärmeerzeuger
werden beide Verdichter miteinander abge- zugeschaltet werden.
schaltet.

5.4.2 Anforderung des 2. Wärmeerzeugers


Liegt die Außenwandtemperatur über der einge- nicht freigegeben werden muss, hängt von den
stellten Grenztemperatur (vgl. 5.1), so wird der örtlichen und baulichen Gegebenheiten sowie
zweite Wärmeerzeuger nicht angefordert. von der Dauer und zeitlichen Verteilung der
Liegt die Außentemperatur unter der eingestell- Sperrzeit ab. Am Wärmepumpenregler kann
ten Grenztemperatur, so wird der zweite Wär- dies durch entsprechende Konfiguration im Me-
meerzeuger freigegeben, wenn der Wärmepum- nü „Einstellungen 2. Wärmeerzeuger – Typ
penregler in die Bivalenzstufe B3 geschaltet hat EVU-Sperre“ realisiert werden.
und eine Wärmeanforderung vorliegt. Wird im Menü „Einstellungen 2. Wärmeerzeuger
Nach den Tarifbestimmungen verschiedener - EVU-Sperre“ die Einstellung EVU3 gewählt,
Energieversorgungsunternehmen und der Bun- schaltet der Wärmepumpenregler oberhalb der
destarifordnung Elektrizität müssen Wärme- eingestellten Grenztemperatur EVU3 wie EVU1
pumpen zeitweise gesperrt werden können und unterhalb wie EVU2.
(EVU-Sperre). Während dieser Zeit wird der Unabhängig von den eingestellten Grenztempe-
zweite Wärmeerzeuger bei Feuerungsanlagen raturen wird der zweite Wärmeerzeuger immer
freigegeben, wenn im Menü „Einstellungen 2. dann angefordert, wenn die Wärmepumpe stö-
Wärmeerzeuger – Typ EVU-Sperre“ die Ein- rungsbedingt (Störung) gesperrt ist und eine
stellung EVU2 vorliegt. Ob der zweite Wärmeer- Wärmeanforderung ansteht.
zeuger generell, außentemperaturabhängig oder

) Hinweis:
Bivalenzstufe B3
Die Leistungsstufe B3 ist nur aktiv, wenn auch die Außentemperatur mindestens 60 Minuten unterhalb
der eingestellten Grenztemperatur liegt. Die entsprechende Einstellung erfolgt im Menü „Einstellungen
– 2. Wärmeerzeuger – Grenzwert“.

5.4.3 Ansteuerung des 2. Wärmeerzeugers

5.4.3.1 Selbstregelnder 2. Wärmeerzeuger (gleitend)


Einstellung im Menü Einstellungen - darf, geregelt. Der Mischer für den 2. Wärmeer-
2.Wärmeerzeuger: Betriebsweise: gleitend zeuger wird ganz geöffnet, und hat eine reine
Ventil- bzw. Weichenfunktion. Es gibt kein Son-
Die Heizwassertemperatur wird durch Ein- und derprogramm, d. h. der Kessel wird nur nach
Ausschalten des Brenners, je nach Wärmebe- Bedarf angesteuert.

5.4.3.2 Mischerregelung für 2. Wärmeerzeuger (konstant)


Einstellung im Menü Einstellungen - zugetaktet. Bei Warmwasser- und Schwimm-
2.Wärmeerzeuger: Betriebsweise: konstant badwasser-Erwärmung wird der Mischer immer
ganz geöffnet und nach Beendigung entspre-
Der Heizkessel wird freigegeben und an Span- chend der halben Mischerlaufzeit „ZU“ gefahren
nung gelegt. Der Brenner schaltet entsprechend in die Mischer-Mittelstellung, damit wieder eine
dem Kesselthermostaten ein und aus, der Kes- optimale Regelstellung für den Heizbetrieb vor-
sel wird so auf einer konstanten Temperatur liegt. Die Mischerlaufzeit ist im Menü
gehalten. Geregelt wird über den taktenden „Einstellungen – 2.Wärmeerzeuger - Mischer-
Mischer. Der Mischer für den 2. Wärmeerzeuger Laufzeit“ entsprechend des eingesetzten Mi-
wird bei Wärmebedarf auf- und bei Minderbedarf schers einzustellen.

40
5.4.3.3 Ansteuerung von Elektroheizstäben
In monoenergetischen Anlagen werden elektri- onsmenü durch die Einstellung der Betriebswei-
sche Zusatzheizungen verwendet. Diese werden se „Monoenergetisch“ vorzusehen. Die Heizstä-
wärmebedarfsabhängig ein- bzw. ausgeschaltet. be werden bei EVU1-Sperre grundsätzlich ab-
Die spezielle Codierung ist im Vorkonfigurati- geschaltet.

5.4.3.4 Sonderprogramm für Altanlagen


Wurde der zweite Wärmeerzeuger angefordert Diese Funktion kann bei bivalenten Anlagen wie
und im Menü Einstellungen - 2. Wärmeerzeuger folgt genutzt werden:
das sogenannte Sonderprogramm aktiviert, 1. Bei älteren Öl- bzw. Gaskesseln, um Korro-
bleibt der 2. Wärmeerzeuger mindestens 30 sionsschäden wegen häufiger Taupunktun-
Stunden lang in Betrieb. Verringert sich in dieser terschreitungen zu vermeiden.
Zeit der Wärmebedarf, so geht der zweite Wär-
2. Bei Zentralspeicheranlagen, damit die Spei-
meerzeuger in „Bereitschaftsbetrieb“ (2. Wär-
cherladung unabhängig vom momentanen
meerzeuger an Spannung, aber Mischer ZU).
Wärmebedarf für den Folgetag sichergestellt
Ganz abgeschaltet wird er erst dann, wenn 30
ist.
Stunden lang keine Anforderung an den 2.
Wärmeerzeuger vorliegt.

5.5 Schaltspielsperre und Standzeiten


Entsprechend den Bedingungen der EVU Ablauf von 3 Minuten Mindeststandzeit wieder
(Technische Anschlussbedingungen, TAB) dür- eingeschaltet werden. Die Mindeststandzeit ist
fen die Verdichter einer Wärmepumpe nur drei- notwendig um einen Druckausgleich im Kälte-
mal in der Stunde, also nur einmal in 20 Minu- kreis herzustellen.
ten, eingeschaltet werden. War ein Verdichter Nach Netzeinschaltung und EVU-Sperre wird
jedoch länger als 20 Minuten eingeschaltet, so eine Einschaltverzögerung (EVU – Bedingung)
kann er nach seiner Abschaltung bereits nach von 10 bis maximal 200 Sekunden gestartet.

5.6 Ansteuerung der Umwälzpumpen


Durch Ansteuerung einer der Umwälzpumpen eine Zusatzumwälzpumpe angesteuert.
wird bestimmt, wohin die von der Wärmepumpe
erzeugte Wärme fließen soll. Bei maximalem Bei Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen
Anlagenausbau werden eine Warmwasser-, werden zusätzlichen Umwälzpumpen vom Kühl-
zwei Heizungs-, eine Schwimmbadwasser- und regler angesteuert (siehe Kapitel 1)
5.6.1 Heizungsumwälzpumpe
Für die Heizungsumwälzpumpe sind zwei Be- Unabhängig von der Einstellung läuft die Hei-
triebsarten möglich, die im Menü „Einstellungen“ zungsumwälzpumpe immer beim Betrieb Hei-
eingestellt werden können. zen, Abtauen und bei Frostgefahr. Bei Anlagen
mit zwei Heizkreisen hat die 2. Heizungsum-
Heizungspumpen-Optimierung ist auf „Nein“ wälzpumpe die gleiche Funktion.
eingestellt: Die Heizungsumwälzpumpe läuft,
außer bei Warmwasser- und Schwimmbader- Wird vom Heizungsbetrieb in Warmwasser-
wärmung und Betriebsart „Sommer“ immer. Bereitung oder Schwimmbadwasser-Bereitung
umgeschalten, so läuft die Heizungsumwälz-
Heizungspumpen-Optimierung ist auf „Ja“ ein- pumpe mindestens 1 Minute nach.
gestellt: Dann läuft die Heizungsumwälzpumpe Die Heizungspumpe läuft bei Außentemperatu-
nach einer Netzeinschaltung und nach Ab- ren <3 °C, bei Rücklauftemperaturen <15 °C und
schalten der Wärmepumpe 30 Minuten nach. Heizungsvorlauftemperaturen <6 °C (nur Luft)
War die Heizungsumwälzpumpe länger als 40 dauerhaft.
Minuten ausgeschaltet oder ist die Rücklauftem- In der Betriebsart Sommer läuft die Heizungs-
peratur unter den Sollwert gefallen, wird sie für 7 pumpe alle 150 Stunden für 1 Minute (so wird
Minuten eingeschaltet, um dem Rücklauffühler verhindert, dass die Heizungspumpe zu Beginn
wieder die repräsentative Temperatur des Heiz- der Heizperiode klemmt).
kreises zuzuführen (Spülzeit).

41
5.6.2 Warmwasserumwälzpumpe
Während der Warmwasser-Erwärmung läuft die Wenn entsprechend konfiguriert, Menüpunkt
Warmwasserumwälzpumpe. Erfolgt während „Einstellungen- Parallelbetrieb Heizen-WW“,
des Heizbetriebs eine Warmwasseranforderung, läuft die Warmwasserpumpe während des Heiz-
so wird bei laufender Wärmepumpe die Hei- betriebes parallel zur Heizungspumpe, solange
zungsumwälzpumpe deaktiviert und die Warm- bis die eingestellte Maximaltemperatur erreicht
wasserumwälzpumpe aktiviert. ist.
Die Warmwasser-Erwärmung kann durch einen
Abtauvorgang oder durch das Hochdrucksiche-
rungsprogramm unterbrochen werden.

5.6.3 Schwimmbadumwälzpumpe
Während der Schwimmbadwasser-Erwärmung Minuten die Schwimmbadumwälzpumpe ausge-
läuft die Schwimmbadwasserpumpe. Eine lau- schaltet. Während dieser Zeit wird die Hei-
fende Schwimmbadwasser-Erwärmung wird zungsumwälzpumpe eingeschaltet, um dem
jederzeit durch eine Warmwasseranforderung, Rücklauffühler, der im gemeinsamen Rücklauf
durch einen Abtauvorgang oder durch eine An- montiert ist, wieder die repräsentative Tempe-
hebung der Heizkennlinie (z.B. nach Nachtab- ratur des Heizkreises zuzuführen. Erzeugt wäh-
senkung), aber nicht durch ein Heizungsregler rend dieser 7 Minuten der Heizungsregler ein
„mehr“-Signal unterbrochen. Steht nach 60- „mehr“-Signal, so wird zunächst der Heizkreis
minütiger Schwimmbadwasser-Erwärmung die erwärmt.
Anforderung noch an, so wird automatisch für 7

5.6.4 Zusatzumwälzpumpe
Der Ausgang Zusatzumwälzpumpe ist konfigu- tung ist möglich. Sie läuft außerdem, wenn die
rierbar, um einen Parallelbetrieb der Zusatzum- Rücklauftemperatur unter 15 °C gesunken ist. In
wälzpumpe mit dem Verdichter der Wärmepum- der Betriebsart Sommer läuft die Zusatzum-
pe zu erreichen. Eine Konfiguration nach Hei- wälzpumpe alle 150 Stunden für 1 Minute.
zungs-, Warmwasser- und Schwimmbadberei-

5.6.5 Primärpumpe für Wärmequelle


Luft/Wasser-WP: Ventilator geschaltet ist. Sie läuft 1 Minute vor dem Ver-
Sole/Wasser-WP: Soleumwälzpumpe dichter an und schaltet 1 Minute nach dem Ver-
dichter aus.
Wasser-Wasser-WP: Brunnenpumpen
Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen wird zusätzlich
Die Brunnenwasser- oder Soleumwälzpumpe der Ventilator bei Abtaubetrieb ausgeschaltet.
läuft immer dann, wenn die Wärmepumpe ein-

5.7 Schutzfunktionen
) Achtung!
Zur Gewährleistung der Frostschutzfunktion darf der Wärmepumpenregler nicht spannungsfrei ge-
schaltet und die Wärmepumpen muss durchströmt werden.

5.7.1 Quittieren von Störungen


Der Wärmepumpenregler zeigt vorliegende Stö- tigung der Störung kann die Wärmepumpe
rungen im Klartext an und zusätzlich blinkt die durch Betätigen der Taste (ESC) wieder in Be-
(ESC) – Taste rot. Die Wärmepumpe ist abge- trieb genommen werden. (Eine Abschaltung der
schaltet. Der zweite Wärmeerzeuger wird ange- Steuerspannung quittiert ebenfalls eine beste-
steuert und deckt den gesamten Wärmebedarf hende Störung.)
(nicht bei monovalenten Anlagen). Nach Besei-

5.7.2 Fühlerbruch
Der Regler überwacht die Temperaturfühler. tung vorliegen, so wird auf Heizbetrieb geschal-
Sollte ein Fühler nicht angeschlossen sein, ein tet, damit die Anlage nicht einfriert.
Kurzschluss bzw. ein Bruch in einer Fühlerlei-
42
5.7.3 Frostschutz
Sinkt die Außentemperatur unter 3 °C und ist die werden ebenfalls die Heizungs- und die Zusatz-
Pumpenoptimierung aktiviert, so wird die Hei- umwälzpumpe eingeschaltet.
zungsumwälzpumpe gestartet um das Eingefrie- Liegt die Heizwasservorlauftemperatur unter 6°C
ren sicher zu verhindern. Sinkt die Heizwasser- wird bei Luft/Wasser-Wärmepumpen die Hei-
temperatur im Rücklauf unter 15 °C 1K ab, so zungs- und die Zusatzumwälzpumpe einge-
schaltet.

6 Sonderfunktionen
6.1 Inbetriebnahme (von Luft/Wasser-Wärmepumpen)
Unmittelbar nach dem Aktivieren der Funktion Die Heizungspumpe läuft während der Inbe-
Inbetriebnahme wird für die Zeitdauer von einer triebnahme dauernd (keine Optimierung gültig).
Stunde eine mögliche Abtauung unterdrückt,
eine momentan laufende Abtauung wird sofort Eine mögliche Warmwasser- oder Schwimm-
abgebrochen. badanforderung wird ignoriert.
Solange diese Funktion aktiviert ist, wird der
Zweite Wärmeerzeuger freigegeben.

6.2 Anheizprogramm (Estrichaustrocknung)


Die Anheizung eines Estrichs wird nach festge- Die Aktivierung der einzelnen Programme erfolgt
legten Schemen (Norm bzw. Richtlinien) durch- im Menü (Menüpunkt SONDERFUNKTIONEN),
geführt. hier wird auch die Maximaltemperatur einge-
Die hier beschriebenen Daten und Abläufe wer- stellt.
den jedoch entsprechend den Anforderungen
einer Wärmepumpensteuerung angepasst. Generell stehen zwei Programmtypen wählbar
zur Verfügung:

6.2.1 Funktionsheizen nach DIN EN 1264-4


Dieses Programm gilt als Funktionsprüfung für Schritt 3: Die Wärmepumpe bleibt solange
Fußbodenheizungen und wird nach der vorge- aus, bis die Rücklauftemperatur unter 20 °C
schriebenen Liegezeit des Estrichs durchge- gefallen ist
führt.
Hierdurch sollen eventuelle Mängel am Estrich Die Zeitdauer von Schritt 3 wird auf maximal 72
und an der Fußbodenheizung aufgezeigt wer- Stunden begrenzt, da bei hohen Außentempe-
den. raturen die Rücklauftemperatur von 20 °C mög-
licherweise nicht unterschritten wird.
Schritt 1: Für 72 Stunden (3 Tage) ist eine Nach dem Funktionsheizen geht die Wärme-
konstante Rücklauftemperatur von 20 °C zu pumpe in den Normalbetrieb (wie eingestellt und
halten. konfiguriert) über.
Schritt 2: Für 96 Stunden (4 Tage) ist die
maximale Rücklauftemperatur (einstellbar) zu
halten.

) Achtung!

Das Funktionsheizen wird in der Regel erst nach der Liegezeit des Estrichs durchgeführt,
um die Funktion der Wärmepumpen-Heizungsanlage zu prüfen.
Das Belegreifheizen dient zum Trockenheizen des Estrichs nach den Anforderungen des Estrichher-
stellers. Liegen keine besonderen Anforderungen vor, wird die Verwendung des Standardprogramms
Belegreifheizen empfohlen (max. Rücklauftemperatur 35-40°C).

43
6.2.2 Belegreifheizen zur Austrocknung des Estrichs

6.2.2.1 Allgemeines
Nach einer Fachinformation verschiedener Ver- Zeitspannen vor. Diese Abfolge kann im Menü
bände und Institute! als BELEGREIFHEIZEN STANDARDPRO-
Durch dieses Programm soll die Feuchte aus GRAMM angewählt werden.
dem Estrich soweit reduziert werden, dass eine
Verlegung des Fußbodenbelages erfolgen kann. In Abstimmung mit dem Estrichleger ist Im Re-
Eine Messung des Feuchtigkeitsgehaltes ist gelfall ist das Standardprogramm zu verwenden.
dennoch zwingend notwendig, eventuell muss Nur bei speziellen Anforderungen an die Aufhei-
eine weitere Austrocknung erfolgen (kann mit zung ist es unter Umständen notwendig, den für
Hilfe der Festwertregelung realisiert werden). das Standardprogramm festgelegten Ablauf
individuell anzupassen. Hierfür kann im Menü
Die Richtlinie sieht eine feste Anzahl von BELEGREIFHEIZEN INDIVIDUALPROGRAMM
Schritten mit festgelegten Temperaturen und ausgewählt werden.

6.2.2.2 Belegreifheizen Standardprogramm


Dieses Programm besteht aus 8 Schritten und Erst wenn die summierte Zeit den Wert von 264
ist im Regelfall für alle Fußbodenheizsysteme Stunden erreicht hat, wird dieser Programm-
geeignet. Vor der Aktivierung muss die maximal schritt beendet.
zulässige Rücklauftemperatur z.B. 32°C einge-
geben werden. Die Schritte 6 bis 8 sind Abheizschritte mit einer
Schritte 1-4: Aufheizvorgänge Dauer von jeweils 24 Stunden. Die Rücklauf-
solltemperatur wird mit jedem Schritt von der
Schritt 5: Halten
maximalen Rücklauftemperatur aus auf 20 °C
Schritt 6-8: Abheizvorgänge gesenkt.
Die Schritte 1 bis 4 sind Aufheizvorgänge mit Zum Beenden eines Programmschrittes müssen
einer Dauer von jeweils 24 Stunden. Die Rück- zwei Bedingungen erfüllt sein. Die zugehörige
laufsolltemperatur wird mit jedem Schritt von 20 Solltemperatur muss unterschritten werden und
°C bis zur maximalen Rücklauftemperatur er- die Zeitdauer von 24 Stunden muss abgelaufen
höht. sein. Sollte die Temperatur vor Ablauf der 24
Zum Beenden eines Programmschrittes müssen Stunden unterschritten werden, so versucht die
zwei Bedingungen erfüllt sein. Die zugehörige Wärmepumpe während der restlichen Zeitdauer
Solltemperatur muss erreicht sein oder über- die zugehörige Solltemperatur zu halten. Es
schritten und die Zeitdauer von 24 Stunden erfolgt jedoch keine Auswertung, wie lange die-
muss abgelaufen sein. Sollte die Temperatur vor se Temperatur auch wirklich erreicht wurde.
Ablauf der 24 Stunden erreicht werden, so ver- Die Zeitdauer der Abheizvorgänge wird auf ma-
sucht die Wärmepumpe während der restlichen ximal 72 Stunden begrenzt, da bei hohen Au-
Zeitdauer die zugehörige Solltemperatur zu ßentemperaturen die geforderte Rücklauftempe-
halten. Es erfolgt jedoch keine Auswertung, wie ratur möglicherweise nicht unterschritten wird.
lange diese Temperatur auch wirklich erreicht
wurde. Nach dem Belegreifheizen geht die Wärmepum-
pe automatisch in den Normalbetrieb über.
Im Schritt 5 soll die maximale Rücklauftempe-
ratur für eine Zeit von 264 Stunden gehalten Beispiel:
werden. Max. Rücklauftemperatur 32°C
Hier erfolgt eine Summierung über die Zeitdau- Schritte 1-4: 20 / 24 / 28 / 32°C
er, in der die maximale Rücklauftemperatur auch
Schritt 5: 32°C Halten
tatsächlich erreicht wurde. Grenze nach oben
offen, Grenze nach unten Sollwert - Hysterese. Schritt 6-8: 28 / 24 / 20 °C

6.2.2.3 Belegreifheizen Individualprogramm


Dieses Programm lässt folgende Einstellungen Die Anzahl der Schritte ergibt sich damit aus
zu: diesen Faktoren.

- Temperaturdifferenz Aufheizen: - Zeitdauer Aufheizen:


Ausgehend von der Anfangstemperatur 20 Hier kann eine Anzahl von Stunden eingege-
°C bis zur eingestellten Maximaltemperatur ben werden, in der die entsprechende Soll-
wird mit jedem Programmschritt die Solltem- temperatur erreicht werden muss und gehal-
peratur um die eingestellte Differenz erhöht. ten werden sollte (Funktion wie oben be-
schrieben).
44
Die Anzahl der Schritte ergibt sich damit aus
- Zeitdauer Haltezeit: diesen Faktoren.
Hier kann die Anzahl der Stunden eingege-
ben werden, in der die maximale Solltempe- - Zeitdauer Abheizen:
ratur gehalten werden muss. Hier kann eine Anzahl von Stunden eingege-
ben werden, in der die entsprechende Soll-
- Temperaturdifferenz Abheizen: temperatur erreicht werden muss und gehal-
Ausgehend von der eingestellten Maximal- ten werden sollte.
temperatur bis zum Ausgangswert 20 °C wird Ansonsten gelten die gleichen Angaben wie
mit jedem Programmschritt die Solltempera- BELEGREIFHEIZEN STANDARDPROGRAMM.
tur um die eingestellte Differenz reduziert.

6.2.3 Umsetzung der Richtlinie für eine Wärmepumpen-Heizungsanlage


Die Richtlinie geht von ganzen Tagen aus, für Während der Anheizung gilt folgendes:
die jeweils eine festgelegte Temperatur zu errei- - die Heizungspumpen für 1. und 2. Heizkreis
chen, bzw. zu halten ist. laufen dauerhaft
Bei hohem Feuchtegehalt des Estrichs werden - programmierte Absenkungen, bzw. Anhe-
die festgelegten Temperaturen oft nicht im vor- bungen werden ignoriert
geschriebenen Zeitraum erreicht. Für eine aus- - es gilt eine feste Hysterese von 0,5 K (un-
reichende Ausheizung ist aber eine Einhaltung abhängig von der Konfiguration im Menü)
des Temperaturniveaus für eine bestimmte Zeit- - Grenztemperatur für den 2.WE fest auf
dauer zwingend erforderlich. +20 °C (unabhängig von der Konfiguration
Deshalb werden die beschriebenen Tage aus im Menü)
der Norm in Programmschritte umgesetzt, ein - die berechnete Solltemperatur gilt bei bei-
Programmschritt entspricht dabei der Kombina- den Heizkreisen
tion aus der Anzahl von Tagen, bzw. Stunden - der Mischer des 2. Heizkreises wird mit
und der zugehörigen Temperatur. Dauer Auf angesteuert

Über die Gesamtdauer des Anheizprogramms


kann nur eine Angabe zur minimalen Anzahl der Zum Beenden des Programms bestehen zwei
Tagen gemacht werden. Die wirkliche Dauer ist Möglichkeiten:
anlagenbedingt und kann vorab nicht genau 1. Im Menü durch Ändern eines Pro-
bestimmt werden. gramms von Ja Nein. Bei einem er-
neuten Start beginnt das Programm mit
Die Dauer für alle Abheizvorgänge ist auf maxi- Schritt 1.
mal 72 (oder 120 h bei Individualprogramm
2. Kurzzeitiges Unterbrechen der Versor-
Stunden) begrenzt.
gungsspannung während eines laufen-
den Anheizprogramms. Nach dem Neu-
Die entsprechenden Normen und Richtlinien
start wird mit dem vorher aktiven Schritt
beschreiben jeweils die Vorlauftemperatur des
des Programms fortgefahren.
Heizungssystems. Für die Regelung der Wär-
mepumpe ist die Rücklauftemperatur maßgeb-
Sollte eine Störung vorliegen, bleibt das Pro-
lich.
gramm an der entsprechenden Stelle stehen.
Hinweis:
Nach Beseitigung und Quittierung der Störung
Im Menü des Wärmepumpenregler muss die
wird mit dem entsprechenden Programmschritt
max. Rücklauftemperatur eingegeben werden.
fortgefahren.
Diese ergibt sich aus der max. Vorlauftempera-
Für reguläre Sperrzustände (z.B. EVU) gilt das
tur abzgl. der Temperaturspreizung
gleiche.
(z. B. 7 K).
Der Regler dokumentiert die Daten der zuletzt
Im Menü kann konfiguriert werden, ob während
komplett ausgeführten Anheizprogramme (HIS-
des Anheizprogramms eine Warmwasser- oder
TORIE)
Schwimmbadanforderung bearbeitet werden
kann.
- Maske 1: Datum Beginn
Wird keine WW- oder SW-Anforderung ge-
Funktionsheizen
wünscht, erfolgt eine entsprechende Verriege-
Datum Ende Funktionsheizen
lung der Anforderungen sowie der Pumpen.
Wenn eine solche Anforderung bearbeitet wer-
- Maske 2: Datum Beginn Belegreifheizen
den darf, so werden die Prioritäten wie bisher
Datum Ende Belegreifheizen
abgearbeitet (Anheizprogramm dauert unter
Umständen länger).

45
7 Erweiterte Funktionsbeschreibung des
Wärmepumpenreglers Heizen / Kühlen
7.1 Regleraufbau
Es werden 2 Arten zur Erzeugung der Kälte-
leistung unterstützt:
Aktive Kühlung mit einer reversiblen Wär-
mepumpe
Passive Kühlung über einen Wärmetauscher

Zur Ausführung der Kühlfunktionen muss zu-


sätzlich zum Wärmepumpenregler Heizen ein
Kühlregler vorhanden sein.
Für die aktive Kühlung werden reversible
Wärmepumpen werksmäßig mit einem
Wärmepumpenregler Heizen / Kühlen aus-
geliefert. Abb. 7.1:Abmessungen Wärmepumpenregler
Für die passive Kühlung ist der Kühlregler WPM 2004 R
mit dem vorhandenem Wärmepumpenregler
Heizen zu verbinden.

7.1.1 Netzwerkbetrieb von Heiz- und Kühlregler und Fernbedienstation


Unter „Netzwerk Heizen / Kühlen“ wird angezeigt,
Die beiden Regler (Heiz- und Kühlregler) sind mit
ob die Netzwerkverbindung aktiv ist.
einer dreiadrigen Verbindungsleitung an den
Steckern J11 verbunden und werden als Netz-
Eine angeschlossene Fernbedienstation muss
werk betrieben. Die Netzwerkadressen von Heiz-
wie in Bild 7.1.b eingestellt sein
und Kühlregler sind fest vorgegeben.
Grundvoraussetzung für einen korrekten Netz- Fernbe-
werkbetrieb ist die Kompatibilität der Software dienstation
von Heiz- und Kühlregler.
Heizsoftware WPM_H_ X Y ... Kein Netzwerk
Kühlsoftware WPM_K_ X Y ...
Die Software ist kompatibel, wenn die Netzwerk
Ziffern X und Y identisch sind, z.B. Heizen-Kühlen
WPM_ K_H41 kompatibel zu WPM_H_H45 1 2 3 4 5 6

WPM_ K_H41 nicht kompatibel zu WPM_H_H31


Bild 7.1.b: Einstellung der DIP-Schalter
Im Menü „Betriebsdaten-Netzwerk“ kann kontrol-
liert werden, ob ein Kühlregler erkannt wurde.

7.1.2 Temperaturfühler (Kühlregler)


Alle an den zusätzlichen Kühlregler anzuschlie- 55

ßenden Temperaturfühler entsprechen der ge- 50

zeigten Fühlerkennlinie. 45

40
Je nach Wärmepumpentyp sind folgende Tem-
Widerstandswert [k-Ohm]

35
peraturfühler bereits eingebaut bzw. müssen 30

zusätzlich montiert werden: 25

Raumtemperatur über Raumklimastation 20

(siehe 2.2.2.1) 15

10
Vor- und Rücklauftemperatur passive Kühl- 5
station (siehe 2.2.2.2) 0
-20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30
Temperatur [°C]

Abb. 7.2: NTC-Fühler Kühlregler

46
7.2 Kühlung

7.2.1 Aktivieren der Betriebsart Kühlung


Die Funktionen zur Kühlung werden als 6. Be- Die Betriebsart Kühlen lässt sich nur aktivieren,
triebsart manuell aktiviert, es besteht keine au- wenn die Kühlfunktion (aktiv oder passiv) in der
tomatische Umschaltung zwischen Heizbetrieb Vorkonfiguration freigegeben ist.
und Kühlbetrieb. Eine externe Umschaltung über
den Eingang ID12 ist möglich.

7.2.2 Aktivieren der Kühlfunktionen


Mit Aktivierung des Kühlbetriebes werden spe- Der Kühlregler ist nicht vorhanden oder
zielle Regelfunktionen durchgeführt. Diese die Verbindung ist gestört
Kühlfunktionen werden durch den Zusatzregler
In den Einstellungen wurde weder stille
getrennt von den übrigen Regelfunktionen über-
noch dynamische Kühlung mit "JA" ge-
nommen.
wählt
Folgende Ursachen können das Aktivieren der
Kühlfunktion verhindern: In diesem Zustand bleibt die Betriebsart Kühlung
Die Außentemperatur liegt unterhalb aktiv, jedoch verhält sich die Regelung wie in
von 15 °C (reversible Luft-WP) der Betriebsart Sommer.

7.2.3 Stille und dynamische Kühlung


Je nach Einbindungsschema können unter- Kombination von dynamischer und stiller
schiedliche Anlagenkonfigurationen realisiert Kühlung
werden:
Die Regelung erfolgt getrennt in zwei
Rein dynamische Kühlung (z.B. Geblä- Regelkreisen.
sekonvektoren)
Die Regelung des dynamischen Kreises
Die Regelung entspricht einer Festwert-
entspricht einer Festwertregelung (wie
regelung. Im Menüpunkt Einstellungen bei dynamischer Kühlung beschrieben).
wird dazu die gewünschte Rücklaufsoll-
temperatur eingestellt. Die Regelung der stillen Kühlung erfolgt
nach der Raumtemperatur (wie bei stiller
Rein stille Kühlung (z.B. Fußboden-,
Kühlung beschrieben). durch Ansteue-
Wandflächen- oder Deckenkühlung)
rung des Mischers 2. Heizkreis (stiller
Die Regelung erfolgt nach der Raum- Heiz-/ Kühlkreis).
temperatur. Maßgeblich ist die Tempe-
ratur des Raumes, in dem die Raumkli- Die Auswahl erfolgt im Menüpunkt „Einstellun-
ma-Station 1 laut Anschlussplan ange- gen – Kühlung“.
schlossen ist. Im Menüpunkt Einstellun-
gen wird dazu die gewünschte Raum-
temperatur eingestellt.

7.2.4 Heizungsumwälzpumpe 1. Heizkreis


Die Heizungsumwälzpumpe 1. Heizkreis läuft kreis und ausschließlich stille Kühlung konfigu-
immer, wenn die Heizungsumwälzpumpe läuft, riert ist.
ausgenommen im Kühlbetrieb, wenn 2. Heiz-

7.2.5 Heizungsumwälzpumpe 2. Heizkreis


Die Heizungsumwälzpumpe 2. Heizkreis läuft wenn 2.Heizkreis und ausschließlich dynami-
immer, wenn die Heizungsumwälzpumpe 1. sche Kühlung konfiguriert ist.
Heizkreis läuft, ausgenommen im Kühlbetrieb,

7.2.6 Sicherheitsfunktionen (Anzeige im Regler)


Zur Absicherung sind folgende Grenzen vorge- Auslösen des Taupunktwächters an sen-
sehen: siblen Orten des Kühlsystems
Die Vorlauftemperatur unterschreitet einen Der Taupunkt wurde erreicht
Wert von 7°C

47
7.3 Funktionsbeschreibung Aktive Kühlung
Die Kälteerzeugung erfolgt aktiv durch den Käl- die Warmwasserpumpe abgeschaltet und die
tekreis der Wärmepumpe. Die Anforderungen Schwimmbadpumpe eingeschaltet (unabhängig
werden nach folgenden Prioritäten bearbeitet. vom Eingang Schwimmbadthermostat). Voraus-
setzung dafür ist, dass in der Wärmepumpe ein
Kühlung vor Zusatzwärmetauscher eingebaut ist, und im
Warmwasser vor Menüpunkt Wärmetauscher auf "JA" gestellt ist.
Schwimmbad Besteht keine Kühlanforderung, können Warm-
wasser- oder Schwimmbadanforderungen bear-
Während der Kühlung kann die entstehende beitet werden. Allerdings werden diese Funktio-
Abwärme zur Warmwasser- oder Schwimmbad- nen jeweils nach einer maximal 20-minütigen
bereitung genutzt werden. Dazu wird im Menü- ununterbrochenen Laufzeit abgebrochen, um
punkt „Einstellungen – Warmwasser“ die Maxi- eine anstehende Kühlanforderung vorrangig zu
mumtemperatur Parallelbetrieb Heizen – bearbeiten.
Warmwasser eingestellt. Solange die Warm- Während einer Warmwasser- oder Schwimm-
wassertemperatur unterhalb dieser Grenze liegt, badbereitung arbeitet die Wärmepumpe wie im
läuft während der Kühlung die Warmwasser- Heizbetrieb.
pumpe. Nach dem Erreichen dieser Grenze wird

7.4 Funktionsbeschreibung passive Kühlstation


Die Kälteerzeugung erfolgt durch Ein- und Aus- In folgenden Fällen wird die Primärpumpe Küh-
schalten der Primärpumpe Kühlen (M12). Der len (M12) aus Sicherheitsgründen abgeschaltet:
Verdichter der Wärmepumpe ist nicht aktiv und Die Vorlauftemperatur unterschreitet einen
steht deshalb für die Warmwasserbereitung zur Wert von 7°C
Verfügung. Auslösen des Taupunktwächters an sensib-
Der Parallelbetrieb von Kühlen und Warmwas- len Orten des Kühlsystems
serbereitung wird in den Einstellungen des
Wärmepumpenmanagers aktiviert. Die Kühlumwälzpumpe (M17) läuft in der Be-
Einstellung Parallel Kühlen-WW: Ja triebsart Kühlen dauerhaft.

Hinweis:
Für den Parallelbetrieb von Kühlen und Warm- Eingelegte Brücke A5/ID8:
wasserbereitung sind spezielle Anforderungen Kühlung über Kühlumwälzpumpe (M17) ,
an die hydraulische Einbindung sicherzustellen Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis (M13) im
(siehe Projektierungsunterlagen). Kühlbetrieb aus.
Sollte am Wärmepumpenmanager kein Parallel-
betrieb aktiviert sein, werden die Anforderungen Entfernen der Brücke A5/ID8
nach folgender Priorität bearbeitet: Die Heizungsumwälzpumpe Hauptkreis (M13)
Warmwasser vor übernimmt die Verteilung im Heiz- und Kühlbe-
Kühlung vor trieb.
Schwimmbad

7.5 Funktionsbeschreibung wandmontierter Kühlregler


Die Kälteerzeugung erfolgt durch Ein- und Aus- Kühlen (M12). Das Schaltverhalten der Primär-
schalten der Primärpumpe M11 (z.B. Brunnen- pumpe wird durch Einlegen einer Brücke A6 auf
pumpe) oder einer zusätzlichen Primärpumpe Eingang ID7 verändert.

7.5.1 Schaltverhalten der Primärpumpe


Eingelegte Brücke A6/ID7 Entfernen der Brücke A6/ID7
Bei einer Kühlanforderung wird die Primärpum- Bei Kühlanforderung kann eine zusätzliche Pri-
pe M11 angesteuert, d.h. es wird im Heiz- und märpumpe Kühlen (M12) am Ausgang NO6
Kühlbetrieb die gleiche Primärpumpe verwendet angeschlossen werden. Der Ausgang Primär-
(z.B. Brunnenpumpe bei Wasser/Wasser- umwälzpumpe M11 ist nur im Heizbetrieb aktiv.
Wärmepumpen)

7.5.2 Umwälzpumpe für Kühlung (Kälteverteilung)


Die Versorgung des Kühlsystems kann sowohl (Kombiniertes Heiz-/Kühlsystem) als auch über
über die vorhandene Heizungsumwälzpumpe eine zusätzliche Kühlumwälzpumpe erfolgen.

48
Im Auslieferungszustand wird die vorhandene zungsumwälzpumpe im Kühlbetrieb deaktiviert
Heizungsumwälzpumpe auch im Kühlbetrieb werden. Dies erfolgt durch Einlegen einer Brü-
genutzt). Bei Einsatz einer zusätzlichen Kühl- cke A5 zwischen X2 (+VDC) und ID8 (siehe
pumpe (z.B. Vierleitersystem) muss die Hei- auch 7.4).

8 Technische Geräteinformationen

Netzspannung 230 V AC 50 Hz

Spannungsbereich 195 bis 253 V AC

Leistungsaufnahme etwa 50 VA

Schutzart nach EN 60529 IP 20


Schutzklasse nach EN 60730

Schaltvermögen der Ausgänge max. 2 A (2 A) cos ( ) = 0,4 bei 230 V

Betriebstemperatur 0 °C bis 35 °C

Lagerungstemperatur -15 °C +60 °C

Gewicht 4 100 g

9 Einbindungsbeispiele
9.1 Wärmepumpenanlage Heizen
TC
1.1 Wärmepumpe
2 Wärmepumpenregler
3 Pufferspeicher
13 Wärmequelle
M13 Heizungsumwälzpumpe
R1 Außenwandfühler
R2 Rücklauffühler
EV Elektroverteilung
TC Raumtemperaturregler

N1-B1 T
(R1)

N1-B2
(R2)
N1-N05
(M13) T

N1-N03
EV N1
(M11)
3 2

13
1

Abb. 9.1: Einbindungsschema für den monovalenten Wärmepumpenbetrieb mit einem Heizkreis

49
1.1 Luft/Wasser-
TC
Wärmepumpe
2 Wärmepumpenregler N1-B6
(R5) TC
3 Pufferspeicher T

4 Warmwasserspeicher
N1-N05 N1-N011
11.1 Elektroheizstab (M13) (M15)
12 Tauchheizkörper
Warmwasser
M13 Heizungsumwälzpumpe EV
N1

Hauptkreis / 1. Heizkreis N1-N012/N013


(MA/MZ M22)
2
M15 Heizungsumwälzpumpe M X8/X11
2. Heizkreis
N1-B1 T
(R1)

WW

4 N1-N05
(M13)
N1-B3 T
(R3)

N1-N010
N1-B2
EV 3 (R2)
(E9) T
N1-N04
EV
KW
(E10.1)

N1-N06
(M18)

1.1

Abb. 9.1.a:Einbindungsschema für den monoenergetischen Wärmepumpenbetrieb mit zwei Heizkreisen


und Warmwasserbereitung

9.2 Wärmepumpenanlage Heizen/Kühlen

1.1 Reversible Luft/Wasser- TC 7

Wärmepumpe N1-B6
2 Wärmepumpenregler (R5) T TC 7

Heizen / Kühlen
3 Warmwasserspeicher N3 / N4
4 Schwimmbadwärme- N2-N01 N1-N011 2
( M14 ) (M15)
tauscher N1
EV
5 Pufferspeicher N2
6 Warmwasserspeicher N1-N012/N013
(MA/MZ M22) X8/X11
M

N1-B1 T
(R1)
WW

4
T
N1-B3
(R3)

N1-N05
N1-N010 (M13)
EV
(E9)

KW
3
N1-N04
EV

5 (E10.1)

N1-N06
(M18)

N2-N02 (R2)
(M19) 1.4

Abb. 9.2: Einbindungsschema für den monoenergetischen Wärmepumpenbetrieb mit zwei Heiz-/ Kühl-
kreisen für dynamische oder stille Heizung / Kühlung (aktiv) und effektiver Abwärmenutzung
für Warmwasser- und Schwimmbadbereitung.

50
E10
HK
E9
X1 / N
N10

Heizstab
xxxxx M11 M13 M18 M21 M16 M15 M22
oder 3 3
K20

K21
MA MZ MA MZ
X11/7

N1 X11/8

F3 /L

C7
NO7
C7
NO8
C8
NC8
C9
NO9
NO10
NO11
C9
C13

C4
NO4
NO5
NO6
C4

C1
NO1
NO2
NO3
C1
NO12
C12
NC12
NO13
NC13

F2 (L) X11/9
J11 J12 J13 J14 J15 J16 J17 J18
J9 J10
10 Stromlaufpläne

X2 / G

J5-IDC1 J2 J3 J4 J5 J1-G0 J1-G J18 /C13 J1-G0 J12 /C1


J6 J7 J8
F1 < J12- >
250V~
2AT -NO2

ID9

B6
B7
B8
ID10
ID11
ID12
IDC9

GND

ID1
ID7

VG
VG0
Y1
Y2
Y3
Y4
ID2
ID3
ID4
ID5
ID6
ID8
IDC1

B1
B2
B3
GND
+VDC
B4
BC4
B5
BC5
ID13H
ID13
IDC13
ID14
ID14H

-NO1 -NO3
J1 0 VAC 0 VAC

AE / EGS
B3

G
G0
4 5 6 T< 21
10.1 Wärmepumpenregler Heizen

GND
X4 K9 X11
A1 A2 Stö.-
M11 14
1 3 2 4 5 6 Stö.- 1 2 3 4 5 6 7 8 9

51
24VAC 0 VAC R1 R2 R3 X8 B4 R5 R13
M1

Ader Nr.8
B2
X3 T< P<

R12

GND
R9
X2

SPR

Cod.-WP
A4 24VAC
HD
ND
N

AE / EGS
L
Ver.1
Ver.2
Ven.
PUP

W1-15p A3 X2

EVS
N11 K23
Steuerleitung A2 W1-15p

A2(-)
A1(+)

A1(+)
A2(-)
J14-C7
A1

J13-C4
K22 Steuerleitung
24 VAC
K11 K12

L1

L1
T1

T1
T1 F3 F2
H5 M19 K9 A1
max. max. X1
230 VAC 200W 200W
X1 - N
A2
4,0A Tr
4,0A Tr

12 pol.
12 pol.

EVS/SPR > Kontakt offen = Sperre X1 X1

Achtung!! N PE L

Abb. 10.1: Anschlussplan des wandmontierten Wärmepumpenreglers WPM 2004plus


werksseitig verdrahtet
J1 bis J7 sowie X2, X3 und X8 liegen an 24V
Es darf keine Netzspannung angelegt werden bauseits, nach Bedarf anzuschliessen
Netz / 230 VAC - 50Hz
10.2 Legende zum Stromlaufplan Wärmepumpenregler Heizen
A1 Brücke EVS (J5/ID3-EVS nach X2) muss eingelegt J11 Anschluss wird noch nicht genutzt
werden, wenn kein EVU-Sperrschütz vorhanden ist J12 bis
(Kontakt offen = EVU-Sperre). J18 230V AC - Ausgänge für die Ansteuerung der System-
A2 Brücke SPR (J5/ID4-SPR nach X2) muss entfernt komponenten (Pumpe, Mischer, Heizstab,
werden, wenn der Eingang genutzt wird (Eingang Magnetventile, Heizkessel)
offen = Wärmepumpe aus).
A3 Brücke (Störung M11). Anstelle A3 kann ein pot.-freier K9 Koppelrelais 230V/24V
Öffner eingesetzt werden. z. B. Motorschutzschalter K11* Elektron. Relais für Störfernanzeige
A4 Brücke (Störung M1). Anstelle A4 kann ein pot.-freier K12* Elektron. Relais für Schwimmbadwasserumwälzpumpe
Öffner eingesetzt werden. z. B. Motorschutzschalter K20* Schütz 2.Wärmeerzeuger
K21* Schütz elektr. Tauchheizkörper-Warmwasser
B2* Pressostat Niederdruck-Sole K22* EVU-Sperrschütz (EVS)
B3* Thermostat Warmwasser K23* Hilfsrelais für SPR
B4* Thermostat Schwimmbadwasser
M11* Primärpumpe
E9 Elektr.Tauchheizkörper Warmwasser M13* Heizungsumwälzpumpe
E10* 2.Wärmeerzeuger (Heizkessel oder Elektr. Heizstab) M15* Heizungsumwälzpumpe 2.Heizkreis
M16* Zusatzumwälzpumpe
F1 Steuersicherung N1 5x20 / 2,0ATr M18* Warmwasserumwälzpumpe
F2 Lastsicherung für Steckklemmen J12 u. J13 5x20 / M19* Schwimmbadwasserumwälzpumpe
4,0ATr M21* Mischer Hauptkreis oder 3. Heizkreis
F3 Lastsicherung für Steckklemmen J15 bis J18 5x20 / M22* Mischer 2.Heizkreis
4,0ATr
N1 Regeleinheit
H5* Leuchte Störfernanzeige N10 Fernbedienstation
Achtung! N11 Relaisbaugruppe
An den Steckklemmen J1 bis J7 und den Steckverbindern R1 Außenwandfühler
X2/X3 und X8 liegen 24V Kleinspannung. R2 Rücklauffühler
Auf keinen Fall darf hier eine höhere Spannung angelegt R3 Warmwasserfühler
werden. R5 Fühler 2.Heizkreis
J1 Anschluss Stromversorgung der Regeleinheit (24VAC / R9 Vorlauffühler (Frostschutz)
50Hz) R12 Abtauendefühler
J2 Anschluss für Warmwasser-, Rücklauf- und R13 Fühler 3.Heizkreis
Außenfühler T1 Sicherheitstransformator 230 / 24 V AC / 28VA
J3 Eingang für Codierung-WP und Frostschutzfühler über
Steuerleitung-Steckverbinder X8 X1 Klemmleiste- Netzanschluss,-N und -PE-Verteiler
J4 Ausgang 0-10VDC zur Ansteuerung von Frequenzum- X2 Verteilerklemme 24VAC
richter, Störfernanzeige, Schwimmbadumwälzpumpe X3 Verteilerklemme Ground
J5 Anschluss für Warmwasserthermostat, Schwimmbad- X8 Steckverbinder Steuerleitung (Kleinspannung)
thermostat und EVU-Sperrfunktionen X11 Steckverbinder Steuerleitung 230VAC
J6 Anschluss für Fühler des 2. Heizkreises und Abtau-
endefühler Abkürzungen:
J7 Anschluss für Alarmmeldung "Niederdruck Sole" MA Mischer "AUF"
J8 Ein-, Ausgänge 230VAC zur Steuerung der WP Steuer- MZ Mischer "ZU"
leitungssteckverbinder X11 *) Bauteile sind bauseits beizustellen
J9 Steckdose wird noch nicht genutzt
J10 Steckdose für den Anschluss der Fernbedienung (6pol.)

Anschluss externer Anlagenkomponenten


Eingänge Ausgänge
Anschluss Erläuterung Anschluss Erläuterung
J2-B1 X3 Außenfühler J12-NO3 N / PE Primärpumpe / Ventilator
J2-B2 X3 Rücklauffühler J13-NO4 N / PE 2. Wärmeerzeuger
J2-B3 X3 Warmwasserfühler J13-NO5 N / PE Heizungsumwälzpumpe
J3-B5 X3 Vorlauffühler (Frostschutz) J13-NO6 N / PE Warmwasserumwälzpumpe
J6-B6 J6-GND Fühler 2. Heizkreis J14-NO7 N / PE Mischer Auf
J6-B8 J6-GND Fühler 3. Heizkreis J15-NO8 N / PE Mischer Zu
J5-ID1 X2 Warmwasserthermostat J16-NO9 N / PE Zusatzumwälzpumpe
J5-ID2 X2 Schwimmbadthermostat J16-NO10 N / PE Tauchheizkörper Warmwasser
J5-ID3 X2 Sperre EVU J16-NO11 N / PE Heizungsumwälzpumpe 2. Heizkreis
J5-ID4 X2 Sperre extern J17-NO12 N / PE Mischer Auf 2. Heizkreis
J5-ID5 X2 Störung Primärpumpe / Ventilator J18-NO13 N / PE Mischer Zu 2. Heizkreis
J5-ID6 X2 Störung Verdichter J4-Y2 X2 Störfernanzeige
J7-ID12 X2 Externe Umschaltung Kühlung J4-Y3 Schwimmbadumwälzpumpe
J7-ID9 X2 Niederdruck Sole

) Relaisbaugruppe:
Die Anbindung von Störfernanzeige und Schwimmbadpumpe erfolgt beim WPM 2004 plus mit der als
Sonderzubehör erhältlichen Relaisbaugruppe RBG WPM.

52
pLAN
/ 2.1 / J11 E10 E9
HK
M21 M22
N10 M16 M15 X1 / N
3 3
M13 M18

Heizstab
xxxxx
oder
K21
MA MZ MA MZ
3
K20
X4/13
/ 2.1 /N2
N1 3 J12-C1

F2 /L F3 /L

Rx-/Tx-
Rx+/Tx+
GND
C7
NO7
C7
NO8
C8
NC8
C9
NO9
NO10
NO11
C9
C13

C4
NO4
NO5
NO6
C4

C1
NO1
NO2
NO3
C1
NO12
C12
NC12
NO13
NC13

X2/24VAC X4/11
J11 J12 J13 J14 J15 J16 J17 J18
J9 J10
X2 / G

F1 X5-G0 J1-G X5-G0


J5-IDC1 J2 J3 J4 J5 J6 J18 /C13 J7 J8
J13 /C4
< J12- >

250V~
2,0ATr
J1

ID9

B6
B7
B8
ID10
ID11
ID12
IDC9

ID1
ID7
GND

ID2
ID3
ID4
ID5
ID6
ID8
IDC1

VG
VG0
Y1
Y2
Y3
Y4

B1
B2
B3
GND
+VDC
B4
BC4
B5
BC5
ID13H
ID13
IDC13
ID14
ID14H

-NO1 -NO3
0 VAC 0 VAC

G
G0
B3 AE / EGS
X4 A1 A2
T< Stö.- / M2 od.
16 17 5 4 2 3 M11

P< B2
Stö.- R5
R1 R3 X4 B4 M1
EVS
X3 T< X2
24VAC SPR

53
X2 / 2.1 /N2
A4 24VAC J13-NO4
/ 2.1 /N2
K23 J5-ID3

GND
R2 RL-Fühler
GND

GND
R9 FSF-Fühler

Cod.-WP
0 VAC
A2 24 23 22 21 8 1 7 14 10 9 6 15 13 11 12 18 19 20 X4
X5
20 K22 A1 X4
24 VAC
Steuerleitung
aus WP F2 F3
T1
10.3 Wärmepumpenregler Heizen und Kühlen

FSK

HD

AE
Venti.
4Wege-MV
KD

WSV
HG
ND
Verd.1

X1
230 VAC
L (23oV)
N (23oV)
G (24VAC)
F23
E3
F7
G0(0VAC)
F4
F5
R8
M1
M2
Y1
E5

4,0A Tr
4,0A Tr

12 pol.
12 pol.

20
EVS/SPR > Kontakt offen = Sperre X1 X1
Steuerleitung aus WP
Achtung!! N PE L / 2.1 /N2
J1-G
J1 bis J12 sowie X2, X3,X4 und X5 liegen an 24V / 2.1 /N2
J1-G0
Es darf keine Netzspannung angelegt werden
Netz / 230 VAC - 50Hz

Abb. 10.2: Anschlussplan des wandmontierten Wärmepumpenreglers WPM 2004 R – N1


X1-N / 230VAC (N)
1 2 3 4 5 6 7
J12-C1 / 230VAC (L)
1.8 / F3 / H5 N9
M14 M19 Betriebsspannung
J13-NO4 / Y1 (24VDC) 24VAC von extern Gezeichnete Kontaktstellung an J15:
1.8 / X4-12 /
N2 und N9 arbeiten im Heizbetrieb im Heizbetrieb

1.2 / J11 / J11 / pLAN

N2 N5

C7
NO7
C7
NO8
C8
NC8

C4
NO4
NO5
NO6
C4

Rx-/Tx-
Rx+/Tx+
GND
C1
NO1
NO2
NO3
C1
J11 J12 J13 J14
J9 J10
J15

J1 J2 J3 J4 J5
1
2
3
4
5
6

G
ID1
ID7

G0
ID2
ID3
ID4
ID5
ID6
ID8
IDC1

VG
VG0
Y1
Y2
Y3
Y4

B1
B2
B3
B4
+VDC
B5
GND
B6
GND
0 VAC

J1-G / 24VAC
1.5 / X2-G /

54
J1-G0 / 0VAC
1.2 / X5 /
J5-ID3 / Kondensationsdruck-Press.
1.8 / X4-18 /
X3
+ VDC

X3
GND

N3 N4

G G

Abb. 10.3: Anschlussplan des wandmontierten Wärmepumpenregler WPM 2004 R – N2


ntc ntc
Temper. Temper.
ntc ntc
R10 ...
M M
Achtung!! Feuchte Feuchte max. 5 Sensoren
out H out H
J1 bis J11, J13 und -14, sowie X2, X3,X4
und X5 liegen an 24V
Es darf keine Netzspannung angelegt werden
10.4 Legende zum Stromlaufplan Wärmepumpenregler Heizen/Kühlen
A1 Brücke EVS (EVU-Sperreingang) muss bei fehlendem EVU-Sperrschütz eingelegt werden
(Brücke offen = WP aus)
A2 Brücke SPR ( Sperreingang konfigurierbar)
A4 Brücke (Störung Verdichter)
B2* Pressostat Niederdruck Sole
B3* Thermostat Warmwasser
B4* Thermostat Schwimmbadwasser
E9* Elektr. Tauchheizkörper Warmwasser
E10* 2. Wärmerzeuger (Heizkessel oder Elektr. Heizstab)
F1 Steuersicherung Standardregler
F2 Lastsicherung für Steckklemmen J12 u. J13 (N1) / J12 (N2) / Trafo 5x20/4,0ATr
F3 Lastsicherung für Steckklemmen J15 bis J18 5x20/4,0ATr
H5* Leuchte Störfernanzeige
Steckklemmen N1 (Heizregler)
J1 Anschluss Stromversorgung der Regeleinheit (24VAC / 50Hz)
J2 Anschluss für die Fühler R1, R2, R3
J3 Eingang für R7 und R9 über Steuerleitung-Steckverbinder X4
J4 Analogausgänge werden noch nicht genutzt
J5 Anschluss für Warmwasserthermostat, Schwimmbadthermostat und EVU-Sperrfunktionen
J6 Anschluss für die Fühler R5, R8
J7 Anschluss für Alarmmeldung "Niederdruck Sole"
J8 Ein-, Ausgänge 24VAC zur Steuerung der WP
J9 Steckdose wird noch nicht genutzt
J10 Steckdose (6pol.) für den Anschluss von N10
J11 Anschluss für pLAN
J12 Ausgänge für Verdichter und Ventilator
J13 bis J18 230VAC - Ausgänge für die Ansteuerung der Systemkomponenten
(Pumpen, Mischer, Tauchheizkörper, 2.Wärmeerzeuger)
Steckklemmen N2 (Kühlregler)
J1 Anschluss Stromversorgung der Regeleinheit (24VAC / 50Hz)
J2 Analogeingänge für Feuchtesensoren der Raumstationen N3/N4
J3 Analogeingänge für Temperatursensoren der Raumstationen N3/N4
J4 Analogausgänge werden noch nicht genutzt
J5 Digitaleingang (24VAC/DC) Kondensationsdruck-Pressostat
J9 Steckdose wird noch nicht genutzt
J10 Steckdose wird noch nicht genutzt
J11 Anschluss für pLAN
J12 Ausgänge (230VAC) für M14, M19, H5
J13 Ausgang 4Wege-Umschaltventil
J14 Steckdose wird noch nicht genutzt
J15 Ausgang (potentialfrei) zur Umschaltung "Heizen/Kühlen" der Raumthermostate
K20* Schütz 2.Wärmeerzeuger
K21* Schütz Elektr. Tauchheizkörper Warmwasser
K22* EVU-Sperrschütz
K23* SPR Hilfsrelais
M13* Heizungsumwälzpumpe N1 Standardregler (pCO2)
M14* Heizungsumwälzpumpe 1.Heizkreis N2 Kühlregler (pCO1)
M15* Heizungsumwälzpumpe 2.Heizkreis N3/N4* Raumklima-Stationen
M16* Zusatzumwälzpumpe N5* Taupunktwächter
M18* Warmwasserumwälzpumpe N9* Raumthermostat (umschaltbar)
M19* Schwimmbadwasserumwälzpumpe N10* Fernbedienstation
R1 Außenwandfühler T1 Sicherheitstransf. 230//24 VAC / 50VA
R2 Rücklauffühler
R3* Warmwasserfühler X1 Klemmleiste- Netzanschluss,-N und -PE-Verteiler
R5 Rücklauffühler 2.Heizkreis X2 Verteilerklemme 24VAC
R7 Kodierwiderstand-WP X3 Verteilerklemme Ground
R8 Frostschutzfühler Kühlen X4 Steckverbinder Steuerleitung (Kleinspannung)
R9 Vorlauffühler Heizen (Frostschutz) X5 Verteilerklemme 0V-VAC
R10* Feuchtesensoren von N5
Abkürzungen:
MA Mischer "AUF"
MZ Mischer "ZU"

*) Bauteile sind extern beizustellen, bzw. als Zubehör erhältlich


55
11 Displayanzeigen
Erklärung Anzeige Fehlerbehebung,
prüfen ob
Wärmepumpe läuft nicht, weil keine Wärmeanforderung vorliegt.

Wärmepumpe läuft im Heizbetrieb.

Wärmepumpe läuft mit aktiver Kühlung. Kühlfunktion

Wärmepumpe läuft im Betrieb Warmwasser-Erwärmung und Warmwasser


erwärmt den Warmwasserspeicher.

Wärmepumpe läuft und erwärmt das Schwimmbadwasser. Schwimmbad

Wärmepumpe und 2. Wärmeerzeuger laufen im Heizbetrieb. Biv./Monoenerg


.

Wärmepumpe und 2. Wärmeerzeuger laufen und erwärmen das Biv./Monoenerg


Schwimmbadwasser. .
Schwimmbad
Wärmepumpe und 2. Wärmeerzeuger laufen im Betrieb Biv./Monoenerg
Warmwasser-Erwärmung und erwärmen den Warmwasserspei- .
cher. Warmwasser
Die Wärmepumpe startet nach Ablauf der Mindeststandzeit, um * das letzte Ausschalten
dann eine anstehende Wärmeanforderung zu erfüllen. Die Min- eines Verdichters vor we-
deststandzeit schützt die Wärmepumpe und kann bis zu 3 Mi- niger als 3 Minuten er-
nuten andauern. folgte (d.h. eine Mindest-
standzeit vorliegt)
Die Wärmepumpe startet nach Ablauf der Schaltspielsperre, um * das letzte Einschalten
dann eine anstehende Wärmeanforderung zu erfüllen. Die eines Verdichters vor we-
Schaltspielsperre ist eine Forderung des Energieversorgungs- niger als 20 Minuten er-
unternehmens und kann bis zu 20 Minuten andauern. Maximal folgte (d.h. eine Schalt-
3 Einschaltungen pro Stunde sind zulässig. spielsperre vorliegt)
Die Wärmepumpe startet nach Ablauf der Netzeinschaltbelas- * das Netz eingeschaltet
tung, um dann eine anstehende Wärmeanforderung zu erfüllen. wurde
Die Netzeinschaltbelastung ist eine Forderung des Energiever- * eine EVU- Sperre auf-
sorgungsunternehmens nach Spannungswiederkehr oder nach gehoben wurde
EVU-Sperre und kann bis zu 200 Sekunden andauern.
Die Wärmepumpe startet nach Ablauf der EVU – Sperrzeit. Die * eine EVU-Sperre anliegt
EVU – Sperre wird durch das Energieversorgungsunternehmen
vorgegeben und dauert je nach Energieversorgungsunterneh-
men bis zu zwei Stunden. Die Aktivierung bzw. Deaktivierung
erfolgt durch das Energieversorgungsunternehmen.
Die Wärmepumpe wurde durch ein externes Sperrsignal am ID4
abgeschalten.

Die Wärmepumpe startet nach dem Primärpumpenvorlauf, der SW o. WW WP


bis zu 3 Minuten andauern kann. (Sicherheitsfunktion).

Die Wärmepumpe wurde durch Erreichen der Niederdruckgren- LW WP der Verdampfer zu stark
ze ausgeschaltet. Die Wärmepumpe schaltet sich automatisch vereist ist.
wieder ein. Der Zweite Wärmeerzeuger (2.WE) übernimmt, bis * der Luftansaug oder
die Wärmepumpe sich automatisch wieder einschaltet, die Luftausblas zu klein oder
Wärmeversorgung. behindert ist.
* extrem ungünstige Wit-
terungsverhältnisse bei
Außenwandtemperaturen
unter etwa +3°C vorlie-
gen.
Die Wärmepumpe wurde durch Erreichen der Niederdruckgren- SW o. WW WP * kein Störungsfall, kann
ze ausgeschaltet. Die Wärmepumpe schaltet sich automatisch bei manchen Was-
wieder ein. Der Zweite Wärmeerzeuger (2.WE) übernimmt, bis ser/Wasser- oder So-
die Wärmepumpe sich automatisch wieder einschaltet, die le/Wasser-Wärmepumpen
Wärmeversorgung. auftreten.
Die Wärmepumpe wurde durch Erreichen der unteren Einsatz- SW o. WW WP die Brunnenwasser-
grenze ausgeschaltet. Die Wärmepumpe schaltet sich automa- oder Soletemperatur oder
tisch wieder ein, sobald die Wärmequellentemperatur wieder der Durchfluss zu gering.
ausreichend hoch ist(Sicherheitsfunktion). * Prüfen ob Sieb im
Schmutzfänger sauber ist.

56
Die Wärmepumpe wurde durch Erreichen der Hochdruckgrenze
ausgeschaltet. Die Wärmepumpe schaltet sich automatisch
nach einigen Minuten wieder ein (Hochdrucksicherungspro-
gramm).
Wärmepumpe kann aufgrund der Temperatureinsatzgrenze LW WP
nicht anlaufen.Die Außenlufttemperatur ist niedriger als–15 °C
bzw. –20 °C oder höher als 35 °C (Sicherheitsfunktion). Oder
die Wärmepumpe wurde bei Einstellung "Bivalent-Alternativ"
gesperrt, weil die Außentemperatur niedriger als die Grenztem-
peratur ist.
Wärmepumpe ist abgeschaltet, da Betriebsart 2. Wärmeerzeu- * die Außenwandtempe-
ger (2.WE) ausgewählt wurde. Die Wärmeerzeugung wird über ratur im Betriebsbereich
den 2. Wärmeerzeuger bereitgestellt. der Wärmepumpe liegt.
* der Außentemperatur-
fühler in Ordnung ist.
Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen: „Störung Wärmepumpe“ wird
der Luftdurchsatz am
gemeldet, wenn nach Ablauf der 2stündigen Wartezeit der Nie-
Verdampfer zu klein oder
derdruck-Einsatzgrenze NEG der Niederdruckpressostat an-
behindert ist.
spricht.
* die Wärmepumpe stark
Bei Wasser/Wasser- oder Sole/Wasser-Wärmepumpen: „Stö- vereist ist.
rung Wärmepumpe“ wird gemeldet, wenn die Wärmepumpe * ein Kältemittelmangel
mindestens 90 Sekunden gelaufen ist und dann der Nie- vorliegt.
derdruckpressostat anspricht. Bei verschiedenen WP-Typen ist * die Steuerleitung zur
ein ND-Pressostat mit Handreset eingebaut. Hier muss der ND- Wärmepumpe schlechten
Pressostat nach einem Störungsfall manuell entriegelt werden. Kontakt hat.
Bevor die Abtauung des Verdampfers gestartet wird, erfolgt eine LW WP
Durchflussüberwachung des Heizungswassers. Vorgang dauert
maximal 4 Minuten.
Die Wärmepumpe taut den Verdampfer ab. Vorgang dauert LW WP
maximal 8 Minuten.

Die maximale Rücklauftemperatur von 50°C im Heizbetrieb SW o. WW WP


wurde überschritten. Nach dem Absinken der Temperatur läuft
die WP wieder von alleine an.
Beim Umschalten in die Betriebsart Kühlung und zurück wird Kühlfunktion
eine Verzögerungszeit von 10 Minuten aktiviert. Während dieser
Zeit bleibt die Wärmepumpe aus.
Der Kälteerzeuger kann trotz eines anstehenden Bedarfes nicht Kühlfunktion
kühlen, weil der Frostschutz aktiviert wurde. Dieser Zustand
wird selbstständig beendet.

Der Kälteerzeuger kann trotz eines anstehenden Bedarfes nicht Kühlfunktion


kühlen, weil die momentane Vorlauftemperatur unterhalb der
Einsatzgrenze liegt. Dieser Zustand wird selbstständig beendet.
Der Kälteerzeuger kann trotz eines anstehenden Bedarfes nicht Kühlfunktion
kühlen, weil der Taupunktwächter aktiv wurde (Externer Ein-
gang). Dieser Zustand wird selbstständig beendet.

Der Kälteerzeuger kann trotz eines anstehenden Bedarfes nicht Kühlfunktion


kühlen, weil der aus den Fühlerweten der Raumklimastationen
berechnete Taupunktpunkt unterschritten wurde. Dieser Zu-
stand wird selbstständig beendet
Es wird passiv gekühlt, für die Wärmepumpe liegt keine Anfor- Kühlfunktion
derung vor.

57
12 Sonderzubehör
12.1 Fernbedienstation
Als Komforterweiterung ist im Sonderzubehör
eine Fernbedienstation erhältlich. Bedienung
und Menüführung sind identisch mit denen des
Wärmepumpenreglers, durch ergänzende
Drucktasten können jedoch zusätzliche Funktio-
nen genutzt werden (genauere Beschreibung
siehe Anleitung Fernbedienstation). Der An-
schluss erfolgt über ein 6-adriges Telefonkabel
(Sonderzubehör) mit Westernsteckern.

Abb. 12.1: Abmessungen Fernbedienstation

12.2 Fern Diagnose System (FDS)


Über das Fern Diagnose System kann von ei- Es wird in zwei Varianten angeboten:
nem PC aus direkt auf den Wärmepumpenregler
¾ Ferndiagnose vor Ort (z.B. mit Laptop): Lo-
zugegriffen werden, um Anlagendaten auszu-
kal Diagnose System (LDS)
werten bzw. zu verändern.
Das Fern Diagnose System (FDS) wurde entwi- Direkte Kabelverbindung eines PC’s über das
ckelt, um einen Zugriff auf den Wärmepumpen- LDS Hardwarepaket zum Wärmepumpenmana-
manager über PC zu ermöglichen. Die Software ger (WPM).
ermöglicht es in Verbindung mit einem „inter-
netfähigen“ PC und den separat zu beziehenden ¾ Ferndiagnose über Modemverbindung: Re-
Hardwarepaketen, vorgegebene Benutzerein- mote Diagnose System (RDS)
stellungen auszulesen und bei Bedarf zu verän- Ferndiagnose von Wärmepumpen über eine
dern. Die Software ist so programmiert, dass ein Modemverbindung. Das RDS stellt ein nützli-
ständiger Austausch von Daten zwischen WPM ches Instrument dar, den Betrieb einer entfernt
und PC erfolgt. Änderungen sind sowohl am stehenden Anlage zu überprüfen und Benutzer-
WPM als auch im Programm möglich. einstellungen am Wärmepumpenmanager vor-
Die Software startet sich über einen auf dem PC zunehmen.
vorhandenen Internet-Browser und wurde für die
Betriebssysteme Windows 2000, XP optimiert.

12.3 Raum-Klimastation
Bei der Kühlung über Flächenheiz-/kühlsysteme
erfolgt die Regelung nach der an der Raum-
Klimastation gemessenen Raumtemperatur.
Am Wärmepumpenregler wird dazu die ge-
wünschte Raumtemperatur eingestellt. Das Re-
gelverhalten der Kühlung wird durch die aktuell
erfasste Raumtemperatur und die eingestellte
Solltemperatur beeinflusst, bei Gefahr von Kon-
densatausfall wird der Kühlbetrieb unterbrochen.

Abb. 12.2: Raum-Klimastation

Garantiebedingungen und Kundendienstadresse siehe Sämtliche Ansprüche auf Schadensersatz werden ausge-
Montage- und Gebrauchsanweisung Wärmepumpe. schlossen. Soweit dies gesetzlich nicht möglich ist, werden
Änderungen und Irrtum vorbehalten! diese Ansprüche auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz be-
schränkt.

58
13 Elektrische Anschlussarbeiten Wärmepumpe
1. Die 4-adrige Versorgungsleitung für den Leistungsteil der Wärmepumpe wird vom Wärmepum-
penzähler über das EVU-Schütz (falls gefordert) in die Wärmepumpe geführt (3L/PE~400V,50Hz).
Absicherung nach Angabe der Stromaufnahme auf dem Typschild, durch einen 3-poligen Leitungs-
schutzschalter mit C-Charakteristik und gemeinsamer Auslösung aller 3 Bahnen.
Kabelquerschnitt gemäß DIN VDE 0100
2. Die 3-adrige Versorgungsleitung für den Wärmepumpenmanager (Heizungsregler N1) wird in die
Wärmepumpe (Geräte mit integriertem Regler) oder zum späteren Montageplatz des wandmontierten
Wärmepumpenmanagers (WPM) geführt.
Die Versorgungsleitung (L/N/PE~230V, 50Hz) für den WPM muss an Dauerspannung liegen und ist
aus diesem Grund vor dem EVU-Sperrschütz abzugreifen bzw. an den Haushaltsstrom anzuschlie-
ßen, da sonst während der EVU-Sperre wichtige Schutzfunktionen außer Betrieb sind.
3. Das EVU-Sperrschütz (K22) mit 3 Hauptkontakten (1/3/5 // 2/4/6) und einem Hilfskontakt (Schließer
13/14) ist entsprechend der Wärmepumpenleistung auszulegen und bauseits beizustellen.
Der Schließer-Kontakt des EVU-Sperrschütz (13/14) wird von Klemmleiste X2 zur Steckerklemme
J5/ID3 geschleift. VORSICHT!! Kleinspannung
4. Das Schütz (K20) für den Heizstab (E10) ist bei monoenergetischen Anlagen (2.WE) entsprechend
der Heizkörperleistung auszulegen und bauseits beizustellen. Die Ansteuerung (230VAC) erfolgt aus
dem Wärmepumpenmanager über die Klemmen X1/N und J13/NO 4.
5. Das Schütz (K21) für den Tauchheizkörper (E9) im Warmwasserspeicher ist entsprechend der
Heizkörperleistung auszulegen und bauseits beizustellen. Die Ansteuerung (230VAC) erfolgt aus
dem WPM über die Klemmen X1/N und J16/NO 10.
6. Die Schütze der Punkte 3;4;5 werden in die Elektroverteilung eingebaut. Die 5-adrigen Lastleitungen
(3L/N/PE 400V~50Hz) für die Heizkörper sind entsprechend DIN VDE 0100 auszulegen und abzusi-
chern.
7. Die Heizungsumwälzpumpe (M13) wird an den Klemmen X1/N und J13/NO 5 angeschlossen.
8. Die Warmwasserumwälzpumpe (M18) wird an den Klemmen X1/N und J13/NO 6 angeschlossen.
9. Die Sole- bzw. Brunnenpumpe wird an den Klemmen X1/N und J12/NO 3 angeschlossen.
Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen darf auf keinen Fall an diesem Ausgang eine Heizungsumwälz-
pumpe angeschlossen werden!
10. Der Rücklauffühler (R2) ist in Sole/Wasser- und Wasser/Wasser-Wärmepumpen mit einem Ver-
dichter bereits angeschlossen.
Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen für Innenaufstellung ist der Rücklauffühler integriert und wird über
zwei Einzeladern in der Steuerleitung zum Wärmepumpenmanager geführt. Die beiden Einzeladern
werden an den Klemmen X3 (Ground) und J2/B2 angeklemmt.
Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen für Außenaufstellung muss der Rücklauffühler am gemeinsamen
Rücklauf von Heiz- und Warmwasser angebracht werden (z.B. Tauchhülse im Kompaktverteiler ).
Der Anschluss am WPM erfolgt ebenfalls an den Klemmen: X3 (Ground) und J2/B2.
11. Der Außenfühler (R1) wird an den Klemmen X3 (Ground) und J2/B1 angeklemmt.
12. Der Warmwasserfühler (R3) ist im Warmwasserspeicher eingebaut und wird an den Klemmen
X3 (Ground) und J2/B3 angeklemmt.
13. Die Verbindung zwischen Wärmepumpe (runder Stecker) und Wärmepumpenmanager erfolgt über
codierte Steuerleitungen, die für außen aufgestellte Wärmepumpen separat zu bestellen sind.
Beim Einsatz von Drehstrompumpen kann mit dem 230V-Ausgangssignal des
Wärmepumpenmanagers ein Leistungsschütz angesteuert werden.
Fühlerleitungen können mit 2x0,75mm² Leitungen bis zu 30m verlängert werden
F2 Lastsicherung J12-J13 4A Tr
F3 Lastsicherung J14-J18 4A Tr
K9 Koppelrelais 230V/24V
N1
N1 Heizungsregler
N11 Relaisbaugruppe
T1 Trafo
K9
X1 Klemmleiste 230 VAC X11
X2 Klemmleiste 24 VAC
T1 X3 X2 X1
X3 Klemmleiste GND(0V) VDC
X8 Steckverbinder Kleinspannung X8
F3
F2

X11 Steckverbinder Steuerung

59
14 Kurzanleitung für den Benutzer
1. Auswahl der Betriebsart über die Modustaste (siehe 3.1.2)
Kühlung Die Anlage arbeitet im Kühlbetrieb.
Sommer Es wird nur Warm- und Schwimmbadwasser erwärmt. Frostschutz ist gewährleistet.
Automatik Programmierte Zeiten werden automatisch eingeleitet.
Urlaub Temperaturabsenkung und Warmwassersperre für eine einstellbare Zeitdauer.
Party Eine programmierte Absenkung der Heizungskennlinien wird ignoriert.
2. Wärmeerzeuger WP wird gesperrt. Wärmeerzeugung erfolgt über 2. Wärmeerzeuger.

2. Änderung von Einstellwerten


MENUE-Taste für einige Sekunden gedrückt halten
Auswahl des gewünschten Menüpunktes mit den Pfeiltasten (⇑ und ⇓)
Bestätigen durch Drücken der ENTER-Taste ( )
Auswahl des gewünschten Untermenüpunktes mit den Pfeiltasten (⇑ und ⇓)
ENTER-Taste ( ) bestätigen bis Cursor zum Einstellwert springt
Einstellwert mit Pfeiltasten (⇑ und ⇓) auf gewünschten Wert ändern
Geänderten Wert mit ENTER-Taste ( ) bestätigen oder durch die ESC-Taste verwerfen

3. Menü Einstellungen (siehe 3.1.4)


Einstellung aller anlagenspezifischen Parameter.
Uhrzeit Einstellung Uhrzeit. Keine automatische Umstellung von Sommer-/Winterzeit
Modus Verschiedene Einstellungen zu den Betriebsarten (vgl. 2.)
1. Heizkreis Einstellungen zum 1. Heizkreis
2. Heizkreis Einstellungen zum 2. Heizkreis
3. Heizkreis Einstellungen zum 3. Heizkreis
Kühlung Einstellungen zum Kühlbetrieb
Warmwasser Einstellungen zur Warmwasserbereitung
Datum Einstellung von Datum. Nur in Schaltjahren erforderlich.

4. Menü Betriebsdaten (siehe 3.1.5)


Anzeige der Fühlerkennwerte.

5. Menü Historie (siehe 3.1.6)


Anzeige von Laufzeiten und gespeicherten Daten (z.B. Störungen).

6. Heizungskennlinien (siehe 3.1.7)


Die Heizkennlinie kann mit der Wärmer/Kälter Verstellung in der Hauptanzeige den individuellen
Temperaturwünschen angepasst werden. Mit der Taste ⇑ / ⇓ wird die Temperatur erhöht/reduziert.
Für den 2./3. Heizkreis erfolgt diese Einstellung im Menü 2. Heizkreis / 3. Heizkreis. Überlagern sich
Anhebung und Absenkung, so hat die Anhebung Vorrang.

7. Warmwasser – Erwärmung (siehe 3.1.8)


Im Menüpunkt „Einstellungen – Warmwasser“ kann neben der Warmwassertemperatur auch eine
Sperrzeit für die Warmwasser – Erwärmung eingestellt werden, um die Warmwasserbereitung z.B. in
die Nachtstunden zu verlagern. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer zeitgesteuerten Nacherwär-
mung des Warmwassers auf Temperaturen über 60° C.

8. Displayanzeigen (siehe 3.2)


Aktueller Betriebsstatus der Wärmepumpenanlage
Störmeldungen: (ESC-Taste blinkt)
- WP Störung Deutet auf Defekt in der WP hin. Der Kundendienst ist zu informieren.
- Anlagen Störung Deutet auf Defekt oder Falscheinstellung in der Anlage hin. Der örtliche
Installateur ist zu informieren.
- Kurzschluss o. Bruch Es kann ein Bruch oder ein Kurzschluss eines Fühlers vorliegen.
Der örtliche Installateur ist zu informieren.

Garantiebedingungen und Kundendienstadresse siehe Montage- und Gebrauchsanweisung Wärmepumpe.


Änderungen und Irrtum vorbehalten!

60