Sie sind auf Seite 1von 3

KNULP

Hermann Hesse

Hermann Hesse wird am 2. Juli 1877 als zweites Kind des Johannes Hesse und
seiner Frau Marie, geb. Gundert, in Calw/Schwarzwald geboren. Die väterliche
Familie ist baltendeutscher, die mütterliche schwäbisch-schweizerischer Herkunft.
Hesse besucht zunächst die Calwer Lateinschule und ist ab 1891 Seminarist im
evangelisch-theologischen Seminar im Kloster Maulbronn, aus dem er nach
wenigen Monaten flieht. Nach einer Mechanikerlehre bei der Calwer
Turmuhrenfabrik Perrot erlernt er den Beruf des Buchhändlers in Tübingen und
Basel und veröffentlicht erste eigene Schriften (Gedichte und Prosa). Von Basel
aus unternimmt er zwei Reisen nach Italien. 1904, nach seinem ersten großen
Erfolg (Peter Camenzind), heiratet er Maria Bernoulli und zieht an den Bodensee
nach Gaienhofen. In der ländlichen Abgeschiedenheit werden auch seine drei
Söhne geboren. 1911 unternimmt er eine Reise nach Ostasien. Ab 1912 wohnt
Hesse in Bern. 1919 erscheint sein berühmter Roman Demian. Ohne die Familie
übersiedelt er im selben Jahr nach Montagnola (Tessin). Die erste Ehe wird
geschieden und Hesse heiratet 1923 Ruth Wenger. Sein wohl berühmtestes Werk
Der Steppenwolf erscheint 1927 zum 50. Geburtstag. Eine dritte Ehe schließt
Hesse 1931 mit Ninon Dolbin geb. Ausländer. Noch während des Zweiten
Weltkrieges, Hesse ist seit 1924 Schweizer Staatsbürger, erscheint sein
programmatisches Werk: Das Glasperlenspiel (1943). 1946 wird Hermann Hesse
mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Er stirbt am 9. August 1962 in
Montagnola.

Knulp ist ein Roman von Hermann Hesse aus dem Jahr 1915. Es war Hesses
beliebtestes Buch in den Jahren, bevor er Demian veröffentlichte . Der Roman ist
in drei verschiedene Geschichten unterteilt, die sich auf das Leben der Hauptfigur
konzentrieren: Knulp. Knulp, der einst ein begabter und vielversprechender
Jugendlicher war, wird als liebenswürdiger Vagabund dargestellt, der ständig von
Stadt zu Stadt wandert und bei Freunden bleibt. Fast jeder, dem er in dem Roman
begegnet, mag ihn wegen seiner Manieren und seines charmanten Verhaltens. Er
erhält oft Nächstenliebe von denen, die mit ihm sympathisieren.

Die erste Geschichte mit dem Titel "Early Spring" folgt Knulp, nachdem er aus
gesundheitlichen Gründen aus einem Krankenhaus entlassen worden war. Ein
alter Freund von ihm, ein Gerber namens Emil Rothfuss, schützt ihn, während
Knulp seine Tage ziellos verbringt. Während der Geschichte gewinnt er die
Zuneigung der Gattin des Gerbers, obwohl er ihre Fortschritte nicht begrüßt. Er
versucht, ein Mädchen namens Barbra Flick anzuwerben, das kürzlich als
Hausangestellte in die Stadt gekommen war. Das Kapitel gipfelt, nachdem Knulp
Barbra überzeugt hat, ihren Posten in der Nacht aufzugeben und mit ihm zu
tanzen. In den letzten Worten von "Early Spring" beschließt Knulp, die Stadt trotz
eines Engagements mit dem Gerber und seiner Frau am nächsten Tag zu
verlassen.

Die zweite Geschichte, "Meine Erinnerungen an Knulp", wird aus der Sicht eines
anderen Vagabunden erzählt, der nicht identifiziert wird, aber die einzige der drei
Geschichten ist, die in der ersten Person geschrieben wurden und den Eindruck
erwecken, möglicherweise Hermann Hesse selbst zu sein. Die Geschichte
konzentriert sich auf seine Interaktionen mit Knulp, während sie durch die Wälder
und Wiesen Deutschlands wandern. Die zweite Hälfte des Abschnitts spielt sich an
einem Tag ab, der voller Freude und ohne Sorgen verlief. Es endet jedoch am
folgenden Tag, als Knulp den Erzähler verlassen hat. Der Erzähler ist verwirrt und
fragt sich, ob Knulp ihn möglicherweise wegen seines übermäßigen
Alkoholkonsums in der vergangenen Nacht nicht angewidert hat.

Die dritte Geschichte, "The End", folgt Knulp, als er von Dr. Machold, einem
Freund aus der Kindheit an der Lateinschule, wegen einer wachsenden Krankheit
aufgenommen wird. Dr. Machold, der einst von Knulp gelernt hat, ist heute ein
erwachsener, respektabler Mensch. Er hilft Knulp, sich zu erholen, während sie an
ihre kurze gemeinsame Zeit in ihrer Kindheit erinnern. Dr. Machold bereitet sich
darauf vor, ihn in ein Krankenhaus in der Stadt ihrer Jugend zu schicken. Bei
seiner Ankunft wandert Knulp durch seine Heimatstadt und erinnert sich an das,
was einst war. Er grüßt einen Steinbrecher, der, nachdem er Knulp seit seiner
Kindheit erkannt hat, fragt, warum er seine von Gott gegebenen Gaben und
Fähigkeiten niemals sinnvoll eingesetzt hat.

Gegen Ende des Romans wandert Knulp in den Wald. Er beginnt ein Gespräch mit
Gott, das die drei Geschichten poetisch verbindet. In diesem Gespräch fragt Knulp
Gott, warum er, Knulp, im Leben nichts von Bedeutung getan hat. Knullen Sie
Fragen über den Sinn seines Lebens und warum die Langlebigkeit. Während des
Gesprächs stellt sich Knulp langsam auf sich selbst ein und akzeptiert dann sein
Leben.

"Sieh", sagte Gott, "ich brauchte dich nicht anders zu sein als dich. In meinem
Namen bist du gewandert und hast den sesshaften Menschen immer ein bisschen
Heimweh nach Freiheit gebracht. In meinem Namen hast du dumme Dinge getan
und gemacht." Du bist mein Kind und mein Bruder und ein Stück von mir, und du
hast nichts geschmeckt und nichts gelitten, was ich nicht mit dir erlebt habe. "
"Ja", sagte Knulp und nickte schwer. "Ja, das ist so, ich habe es immer gewusst."