You are on page 1of 676

:*.^- ^.

/
t- y .V-

^<-i, ft-^n

- .:,> ^^= r^.

-<..- •
'-^
•V^f^< ^'t >: ,.>: 'f^
(r *^./:ir>
•^^^r-•|
-

-..^.^
^*i '

-» .. -Ve'

' •
^•'^ ,

<X , #^.

. f ^ -t' ^ " ^ ^..^.'.

'*-v-"'4 ' •,'.'". .»•-


i^-t-' - ,äV
BYZANTINISCHE ZEITSCHRIFT

JAHRGANG 1898
BYZANTINISCHE ZEITSCHEIFT

Unter Mitwirkung
von

Oberbibliotheka.r 0. de Boor- Breslau, Prof. J. B. Bury- Dublin, Prof. Ch.


Diehl-Nancy, Abbe L. Duchesne-Rom, Membre de l'Institut, Geh. Hofrat Prof.
H. Gelzer-Jena, Prof. G. N. Hatzidakis- Athen, Hofrat Prof. V. Jagic-Wien,
Prof. N. Kondakov-Petersbmg, Staatsrat E. Kurtz-Riga, Prof. Sp. Lambros-
Athen, Prof. CRNeiimaiin -Heidelberg, Petros N.
Gymnasialdirektor
Papageorgiu-Mitilini, Prof. J. Psichari- Paris, K. N. Sathas -Venedig,
korr. Mitgl. d. k. bayer Akad. d. Wiss., G. Schlumberger-Paris. Membre
de rinstitut, Prof. J. Strzygowski - Graz Rev. H. F. Tozer - Oxford,
,

Gymnasialdir. M. Treu - Potsdam Prof. Th. Uspenskij -Kotistantinopel,


,

Prof. A. Veselovskij -Petersburg. Priv.-Doz. C. Weyman-München

herausgegeT)en

von

KARL KRUMBACHER
O. Ö. PROFESSOR AN DER UNIVEKSITXT ZU MÜNCHEN

VII. Band. Jahrgang 1898

LEIPZIG
DRUCK UND VERLAG VON B. G. TEÜBNER
1898
Xnoslalische Uiuckerpi C. t-'aris, üertiti T^. 5ft.
820441
13 /OS?

501
Inhalt des siebenten Bandes.

I. Abteilung.
Seito
Chiese Bizantine del territorio di Siracusa. Di FaoJo Orsi 1
Nuovo incensiere bizantino della Sicilia. Di Paol» Orsi 21)
Un' iscrizione greca di Terra d'Otranto. Di L. Corrcra 30
The London Catalogue of the Patriarchs of Constaiitinuple. By F.. W. Brooks 32
Der Bericht des Georgios Monaclios über die Paulikianer Von (1. de Boor 40
Usfjl T^ff intG-Aoni^g Jiaidfiac;. 'Tno A. IlaTia^oxovkov- KtQaf.ifU)q ... 50
'EkÖ^ohij r7s zriv liiaaiXLy.i]v yio-.l nciT(>LOiQxiv.),v aovriv rfig äyia? 'Avaatnoias Tfyj
it'a^pMv.oXvTQiaq rr\v iv zfj Xal-Ktöinfj. 'Ttto IHtqov N. TlaxayfojQyiitv .57
Ein Brief aus dem byzantinischen Reiche über eine mes.sianische Bewegung der
Judenheit und der zehn Stämme aus dem Jahre 1096. Von David Kaafmann 83
Noch einmal Skylitzes über den Komwucher des Nik*;phoro8 Phokas. Von
6. Waptenberg i»0
Zur Lösung „Dionysischer Bedenken". Von Jos. Stiglmayr S. 1 91
Der angebliche Monopbysitismus des Malalas. Von Edwin l'atzig 111
Die angebliche Chronik des hl. Kyrilloa und Georgios Pisides. Von Tll. Preger l'J9
The TlaQädiiaog of Joannes Geomctres. By J. B. Bnry 134
/dT](imSsis TtaQoifiiai iv Toig Urixoig tov MixaqX rXvyiä. 'Tnh N. f. Hokirov 138
Zu iLrumbachers Geschichte der Byzantinischen Litteratur* S. 600. Von
Paul Wcudland 166
Sozomene et Sabinos. Par Pierre Batiffol 265
üne copie de la chronique de Georges le Moine consorv^e ä la bibliothäque
de Patmos. Par J. Bidez 285
Zu Photios Von Peti'os N. Papageorgin 299
Tavia, eine verkannte mittelgriechische Stadt. Von Spyr. P. Lambros . . 309
Die sieben Wunder von Byzanz und die Apostelkircne nach Eonstantinos
Rhodios. Von 0. Wulff. (Mit einer Abbildung.) 316
^v^avtivCov xivmi' trciygcccpäiv v.al jrpoff'ö'jjxai. 'Tjtö '/. MriXionov)~oii
'E|f'>lfy|ts 332
Die Inschrift aus der Terra d' Otranto. Von P. N. Papageoi'da. .... 336
Ein Accentgesetz der byzantinischen Jambographen. Von Isidor Hilberg 337
Die Sprache de.s byzantinischen Alexandergedichtes. Von H. Christeusen . 366
Lateinische und romanische Lehnwörter im Neugriechischen. Von Paul
Kretschmer 398
Vulgärgriechisch -Romanisches aus einer spanischen Handschrift. Von W.
Schmid . 406
Das byzantinische Krönungsrecht bis zum 10. Jahrhundert. Von W. Sickfil 511
Edizione critica del v6[iog yfcopyiKO?. Di C. Ferrini. ... 558
Über die Quelle des Anonymus Valesii. Von Edwin Patzig 572
Zu einigen Stelleu des Michael Glykas. Von Spyr. P. Lambros 586
KitpciKiMÖg Von Knbitschek 587
Zur vulgären Paraphrase des Koustantinos Manasses. Von Karl Praechtep 588
Notes d'histoire litteraire. Par L. Petit 594
Psellüs und das „grofse Jahr". Von F. Boll 599
Byzantinische Glasstempel. Von Dr. Mopdtmann 603

II. Abteilung.
Haury, Zur Beurteilung des Geschichtschreibers Procopius von Cäsarea.
Besprochen von Ch. Diehl 169
Max Brückner, Zur Beurteilung des Geschichtschreibers Procopius von
Cäsarea. Besprochen von J. Haury 170
VI Inhalt des siebenten Bandes

Seite
CosimMB Stornajolo, Codices Urbinates Graeci Bibliothecae Vaticauae
descripti praeside Alfonso Card. Capecelatro. Besprochen von Ludwig Voltz 173
E. Kuhn, Barlaam und Joasaph. —
J. Jacobs, Barlaam and Josaphat. Be-
sprpchen von H. Moritz 175
Basil Scurat, Das Wort Daniels des Gefangenen, ein Denkmal der altruss.
Litteratur am Ausgange des Mittelalters. —
A. Ljascenko, Über die
Bittschrift Daniels des Gefangenen. Besprochen von A. Semenov ... 179
Charles Diehl, L'Afrique byzantine. Besprochen von H. Gelzer 181
Kraitschek, Der Sturz des Kaisers Maurikios. Besprochen von 0. Adamek 188
IlavXos KccXXiyäg, MeXsTui Bv^avri-vfig IcroQiceg ccnb xf]g TiQmxi]g ^ibxqi tfjg
tsXsvTuiag ccXmascog 1205 — 1453.
Besprochen von H. Gelzer 190
Georg Stuhlfauth, Die altchristliche Elfenbeinplastik. Besprochen von
J. Strzygowski 193
Dr. Nikodim Milas, Das Kirchenrecht der morgenlilndischeu Kirche. Be-
sprochen von Stengel 196
Jean Paul Richter, Quellen der byzantinischen Kunstgeschichte. Be-
sprochen von Theodor Pregcr 198
Joseph Thüry, Zu Konstantinos Porphyrogennetos. Besprochen von W. Pecz 201
Karl Fiok, Zu Konstantinos Porphyrogennetos. Besprochen von W. Pecz . 202
Jahrbuch der Historisch-Philologischen Gesellschaft bei der Kaiserl. Neu-
russischen Universität (zu Odessa). Besprochen von E. Knrtz 202
Recueil des Historien s des croisades public par les soins de l'Academie
des inscriptions et helles lettres. Besprochen von H. Hagenmeyer. . . 408
Carl Neumann, Die Weltstellung des byzantinischen Reiches vor den
Kreuzzügen. Besprochen von Aug. Heisenberg 442
A. Elter, De gnoinologiorum graecorum historia atque origine. Besprochen
von Paul Wendland 445
Heinrich Moritz, Die Zunamen bei den byzantinischen Historikern und
Chronisten. Besprochen von A. Fick 449
P. J. B. Baur, Ord. Capuc. a Sterzinga, 'Avuav.£vr\ r^g äiSaetiaXLag Trjg &va-
ToAtH^S 'Ev.y.XT]Giag di' iavriig tj/s Idiag. Besprochen von Albert Ehrhard 452
MixccijX r. Gaoröyiag, NofioXoyia tov oIkoviisvi'kov natgiccQxfiov. Besprochen
von William Fischer 465
GfoScoQ'^TOv iniGKonov nöXeoag Kvqqov TtQog rag iTt£V£%%£ieag avvä iQWf^asig
nccgd VLVog t&v i^ Alyvittov inianÖTicov &Tiov,ni6sig iy.didöfisvai Kutä
,

xcbdixcK T^? ÖBnciTrig vnb


tKUTOvtasrriQidog A. UunadonovXov-
KsQafismg. Besprochen von Albert Ehrhard 609
Sanctissimi Patriarchae Photii, archiepiscopi Constantinopoleos, epistolae
XLV e codicibus montis Atho nunc primum edidit A. Papadopulos-
Kerameus. — ^atricctiu vnb A. nfxnadonovXov-KsQafieatg. Besprochen
von Albert Ehrhard 612
V. V. Latysev, Eine Sammlung griechischer Inschriften der christlichen
Zeit aus Südrul'sland. Besprochen von A. Semenov 614
Eduard Glaser, Zwei Inschriften über den Dammbruch von Märib. Be-
sprochen von H. Zimmerer 617
Zu Konstantinos Porphyrogennetos. Besprochen von W. Pecz. . . . 618

III. Abteilung.
Bibliographische Notizen und kleinere Mitteilungen ....... 207. 456. 620
Verzeichnis der Autoren
der in der III. Abteilung erwähnten Schriften.

A., D. C. 238 Benign! 461


Achelis 226 Berendts 225
Adam 213 Berger, Ern.^t 253
Adamantiu 216 Berger, M. 228
Ajnalor 495. 627. 648. 649. 650 Bemidkov 486
Alexudes 218 Bemoulli 630
Allard 241 Bessarione 217. 238. 463. 624
Almazov 486. 638 Blachos 470
Anderson 491 Blafs 223. 469
Andrejev 473. 633 Bliss 645
Anonymus 227. 463. 470. 480. 489. 490. Blochet 488. 499
624. 637. 641. 643 Bock, de 248. 249
Antoniades 508 Bock, Fr. 249 ff. 651
Arsenij 484. 634 Boissevain 459
Ausfeld 215. 461 Bolland 469.
Avril, d' 245. 641 Bonwetsch 225. 630
Botti 246
B— V, A. 490 Bouvy 217. 238. 624
B., C. 624 Boyseu 457
Bacmeister 259 Brambs 456
Bailly 624 Braun 639
Ballu 650 Brinkmann 210
Bancalari 223 Bröse 223
Basiades 629 Brooks 623
Basileios 652 Brückner 458
Baspiadjian 255 Brünnow 499
Bassi 220. 224. 458. 4-^^ Budge Wallis 461
Batiffol 470. 630 Bücheier 223
Baumstark 238 Büttner- Wobst 213
Bedjan 234. 631. 637 Bursy 213
Belleli 470 Bury 240. 241. 242. 469. 486. 626
Vni Verzeichnis der Autoren der in der III. Abteilung erwähnien Schriften

Caron 499 ! Enlart 246


Carotti 496 Euangelides 231. 488
Carraroli 461
Carriere 242 Ferrini 256
Casanova 500 Festa 460
Castellani 263 Ficker 239
Catergian 239 Fischer, W. 218. 255
Chabot 230. 236. 242 Förster 494
Chalatiantz 623. Forrer 648. 649
Chatzidakis 628. 629 Possey 494
Christensen 461 Fraccaroli 219. 220
Christodulu 643 Francke 241
Cicborius 649 Franz 472
Glos 480 Fregni 650
Cohn, Carl 461 Frick 621
Collinet 255 Friedländer 215
Conrotte 207 Fuchs 501
Conybeare 225. 641 Führer 493. 651
Cosattini 219 Fuuk, V. 463. 471. 641
Costomiris 652
Couret 242 Gabrielides 643
Crönert 466. 628 Gardthauaen 626
Crusius 458 Gaster 215. 461
Cunze 631 Gay 491
Czapla 629 Geizer 631
Czobor 248 Germer-Durand 624
Gibbon 240. 486
Deifsmann 469 Gleye 215
Delehaye 219. 233 Görres 490
Desminis 501 Goetz 490
Detzel 251 Gomperz 244
Diamantaras 243 Gottheil 234
Diebl 243. 254. 639 Graeven 248. 508 f. 646. 647. 648
Diekamp 231. 471 Gribovakij 487
Dieterich, K. 653 Grimm 487
Dmitrijevskij 465. 638 Grisar 247 f 495. 510. 651-
Dobbert 650 Grosvenor 493
Dobachütz, v. 632 Groutars, de 224. 629
Dorez 464. 465 Guörin 660
Dove 217 Gwatkin 490
Dräaeke 230. 231. 458. 473
Drews 486 H., A 624
Duchesne 236. 241. 489. 641 Haeberlin 226
Durand 486 Hagenmeyer 487
Duval 224 Haidachsr 229
Halbherr 498
Ehrhard 231. 473. 486 Halmel 472. 631
Eickhoff 228 Hampe 487
Elter 460 Hanna 623
Verzeichnis der Autoren der in der III. Abteilung erwälinten Schriften IX

'
Harrent 456 Kirsch 237
Haaeloff 496 f. Kletfner 630
Hasenclerer 2a'J Klostermann 227
Haury 509 Knecht 490
Haussoullier 637 Kobeko 246. 642. 643
Heberdey 254 Koch 631
Heimbucher 217 Körte 254
Heisenberg 210. 459. 463. 484 Körting 224
Heller 491 Koetschau 630
Hermanin 647 Kolokoljcov 491
'

Hesseling 216. 470. 623 Kopp 221


Hilgenfeld 226. 231. 630. 631 Korsunskij 627
Hix-sch 626. 642 Kraetzschmar 492
Hodgkin 621 Kraseninnikov 625
Hörmann, von 256 Krasnoscljcev 465
Hofstetter 487 Kraus 246 f. 651
Hell 458. 638 Kraufs, S. 629
Holtzmann 239 Kretschmer 628. 654
Holzhey 632 Kroll 207. 216. 457. 501. 620. 621
Hultsch 208 Krüger 239. 629
Humann 649 Krumbacher 210. 217. 218. 235. 243.
Huntington Swain 256 458. 463. 483 f. 626. 638
Hutton 490. 641 Kubitschek 652
Kulakovskij 492. 634. 639. 641
Immisch 214 Kuroniotes 508
Istrin 226. 461. 621. 634 Kurth 651
Jacob 464 Kurtz 472. 634
Jacobä 238 Kycigin 639
James 225 Kyriakide« 221
Jannaris 221. 628 Kyriakos 641
Jeffery 603
Jernstedt 459. 602. 625 Ladeuze 234
Jezdimiroyic 489 Lambros s. Lampros
Jirecek 243. 245 Lampros 457. 464, 623. 646
Jorga 243. 488 Lamy 229. 472
Jorio 214 Langen 244
Jostes 229 Laroche 650
Judeich 649 Laskin 492
Jung 463 Laurent 254
Lauriotes 465. 473. 484
Ealb 256 Lavrov 459
Ealinka 254. 644 Lawlor 225
Kalomenopulos 643 Lefövre 487
Kapterev 491 Lejay 463. 629
Kauffmann 472. 632 Leonissa 633
Kehr 245 Leporsk^j 632
Keut 238 Le Roux 218
Kephalae 608 Lethaby 650
KirpicnikoT 649 Levidis 654
X Verzeichnis der Autoren der in der HI. Abteilung erwähnten Schriften

Lietzmann 470 Nilles 238. 244. 485. 490

Low 629 Nirschl 632


Loewe, R. 246 Nöldeke 623
Loofs 231. 458 Norden 466
Loparev 474. 487. 489. 626. 627. 637 Nordmeyer 458
Ludwich 208. 213. 457. 458 Novakovic 489
Lüdemann 239 Nuth 483
Lumbroso 245
Lundström 230. 457. 460. 608. 626 Oberhummer 492
Oldenburg 461
Majkov 246 Olivieri 214. 220

Mancini 220. 227. 228. 471. 472. 483 Omont 248. 464
Manolakakes 492 Ortroy 637
Marin 490 Osgood 486
Markovic 490 Oster 217
Marr 215. 483. 623
Marucchi 252. 651 Pachtinos 629
Maurice 240 Pagel 502
Mc Lean 631 Palmariai 645
Meliarakes 508. 640 Panagiotides 492
Mely, de 462 Paucenko 458
Mercati 227. 255 Papademetriu 462. 470
Mercier 242 Papadopulos, Chr. A. 508
Merx 631 Papadopulos - Kerameus 210. 472. 484.
Meyer, Ph. 462 508. 623. 626. 633
Miletic 243 Papaioannu 473
Michaud 470. 631 Papastauru 643
Milkowicz 495 f. Papinianos 462
Miller 239 Paranikas 503
Millet 253. 254. 499 Pargoire 624. 639
Mistriotes 463 Paris 487
Mitius 498 Parker 472 f.

Mitrophanov 488 Parmentier 236


Mkrtcjjan 483 Pavlov 600 f.
Molinier 498 Pecz 464
Mommsen 241. 255 Pephanes 237
Morin 229. 237. 632 Perdrizet 494
Moritz 224 Petit 624
Meerianc 217 Pfeilschifter 241
Müller, C. Fr. 458 Phoropulos 490. 491
Müller, Karl 243 Pierling 642
Pisani 642
Nachtigall 490 Pistelli 207
Narbekov 486 Ploteny 480
Nau 458. 623. 6.38 Pogodin 503
N^ret 237 Politis 462
Nestle 244 Pomjalovskij 624
Neumann, C. 640 Popov 632
Nikodim 662 Popruzenko 604
Verzeichnis der Autoren der in der III. Abteilung erwähnten Schrifteu XI

Frachter 459 Schweizer 627


Preuschen 472. 632 Seeberg 631
Pridik 503 Seeck 227. 240 f. 487. 651
Psichari 458 Seesselberg 490
Seibel 217
Raabe 461 Sejourne 255
Radermacher 635 Semper 494
Radisics, de -248 Sickt-nberger 634
Radonic 243 Siderides 493
Rampolla 217 Sitzler 484
Regel 625 Skorpil 255
Reichardt 209. 621 Smirnov 025. 642
Reiche 228 Sokoljskij 652
Reinach, Tb. 470 Sokolov 459. 486. 627. 043
Reitzenstein 459 SoLmi 640
Rhetore 242 Solmsen 469
Richter, J. P. 650 Solovjev 473
Richter, K. 235 Sonny 207
Riviugton 244 Sotiriades 218. 626
Rjedin 495 Souani 624
Rocco 216 Spitta 239
Röhricht 640 Stadler 628
Rohde 510 Stühlin 470
Ronciere, de La 243 Stanev 243
Rostagno 209. 214 Stang 224
Rushforth 240. 487 Sternbach 621
Ruska 213. 623 Sterpin 207
Ryssel 631 Stevenson 245
Stiglmayr 231. 238. 472. 473. 633
Saccardo 495 Stinghe 259
Sakolowski 209 Streitberg 229. 472
Sanctis, de 234 Strzygowski 495. 643. 644. 646
Savio 637 Stiihlfauth 248. 253
Scepkin 213. 498 Suke 239
Scheu 236 Swainson 650
Schenkl, C. 228 Syrku 643
Sestakov 621. 626
TacheUa 246
Sismanov 216
Tamassia 458
Schiwietz 641
Tannery 652
Schliimberger 243. 640
Tcheraz 245
Schmid 684
Thalmann 259
Schmid, W. 223. 620
Thiele 650
Schmiedel 223
Thumb 223. 623. 628
Schmitt 628. 653 f.
Tikkanen 252 f.
Schneider, Fr. 248. 249
Torr 498
Schneider, E. 224
Turajev 625
Schneiderwirth 240
Schürer 472 Uspenskij, P. 466. 627. 643
Schwab, M, 629 üspenskij, Th. 502
XII Verzeichnis der Autoren der in dor TU. Abteilung erwähnten Schriften

Vailhe 641 Wiegand 248


Väri 256 Wieland 244
Vasiljevskij 45«. 638 Wilaniowitz-Moellendorff, v. 459
Veith 234. 473 Wilokcn G28
Venturi 647 Wiikens* 463. 638
Veselovekij 461 Winer 223
Viteau 480 if. 637 Winter 649
Völlers 470 Woltersdorf 239
Voltz 465 Wright 631
VondraV 490 VÄ^insch 620. 628
Wulff 503. 650
Waal, de 237. 651
Wachsmuth 209. 620 Zachariae von Lingenthal 262
Ward 650 2daD0v 625
Wassiliewsky s. Vasiljevskij Zinnnormann, A. 641
Weber, S. 230. 633. 649 Zimmermann M. G. 645
Weigand 259 Zlatareki 489
Wendland 470. 480 Zöckler 486. 632
Wentzel 213. 620 Zuretli 209. 217
I. Abteilung.

Chiese Bizantine del territorio di Siracusa.

Per quanto severameiite si giudichi 1' opera politica dci Bizautini


in Sicilia, e certo che oltre a tre socoli e mezzo di dominio devono
aver lasciato delle orme profonde in un paese, il quäle, greco com' era^
sopratutto lungo le coste, malgrado i lunghi secoli della mala signoria
rouiaua, nel nome e nella lingua dei nuovi governanti sembrava aver
trnvato il ritoruo ad un passato glorioso. Se la storia della Sieilia bi-

zantina attende ancora chi la scriva, meno che raai 1' areheologo e l'ar-

tista sono informati sullo sviluppo che le arti e le industrie ebbero

neir isola dalla cacciata degli Ostrogoti alla conquista araba; il quäle
fatto non altrimenti si spiega se non coli' opera dei nuovi conquistatori,
i quali, malgrado la calda difesa dell' Amari, non devono esser stati

meno esiziali all' arte bizantina di quello che i Romani lo furono alla greca.
In Siracusa stessa, baluardo militare formidabüe, sede secolare di
un naxQixtog navötQarrjyög, V areheologo cercherebbe invano un solo
brano di muro di struttura ed etä bizantina; e nelle sale del suo
Museo pochi informi frammenti di scolture e di titoli sono tutto

quanto ci e pervenuto da tre secoli di vita della piü ragguardevole


citta deir isola.

Ma se le fortunose vicende delle citta. hanno in esse cancellato

ogni ricordo deir arte che fra il VI ed il IX secolo irradiava dall' Oriente,

e neUe deserte campagne, sulle aspre roccie dei monti, nelle desolate
costiere che al paziente investigatore vien fatto di seopriro svariate

reliquie dell' etä bizantina; per lo piü tracce di borghi e viUaggi scono-

sciuti, distrutti per sempre dalla procella araba, e cemeteri sub divo
con sepolcri a campana, e ruderi di piccole chiese, e nuclei di singo-
lari abitati composti di grandi stanzoni apei-ti nelle rupi precipiti di

riposte *cave', dove la popolazione si raccoglieva piü al sicuro dalle


offese unprovvise degli Islamiti, che sia dai prirai del settecento si

ripetevan frequenti lungo le coste orientali.


Byzant. Zeitschrift VII 1. 1
2 I. Abteilung

E cosi che le mie esplorazioni fatte nel stid-esfc dell' isola collo
inlento precipuo di studiariie la civilta preelleuica ed ellenira mi
misero sovoiito sulle tracee di monuinenti bizantini scouosciuti, che
irradiano di nuova luce la storia di un poriodo,
religiosa ed artistica

del quäle opjni ricordo monumentale sembrava caucellato. Di cotesti


moiiumenti offro nella preseute memoria un primo manipolo.

I — II. Chiese presse S. Croce in Camerina,

Mentre nel sito doli' antica Camarina (oggi Camerana) nessuna


traccia di edificio o di necropoli alludc al sopravivere di quell' antica
cittä anche sotto forma di modesto borge nell' alto medioevo^), sono
numerose lo reliquie di talc etä nella regione a SSE di Camarina.
dove si colloca Caucana, la continuatrice di Camarina, sorta fra
255—249; di li Belisario (Procop. Bermu VaniL I 14) mosse con-
tro i Vandali, e re Kuggero contro Malta (1146). Caucana deve-
aver avuto attraverso 1' epoca bizantiua ed araba una certa importanza,
per ri.spetto al suo porto, non troppo buono, ma data la struttuva della
Costa, r uuico possibile. Avendo j^ercorso ripetutamente quella deserta

regione, dove nissun archeologo si era fin qui spinto^ sono in grado
di dare delle indicazioni utili anche per la topografia dell' eta bizantiua.

A
Puuta Braccetto una baia che per 1' arenamento confciuuo della
Costa non e piti profonda di m. 400 e che stendendosi fino a Punta
Tor di Pietro proseuta una bocca ampia oltre a due ehm., essendo al-
quanto riparata dal libeceio, il vento colä piü pericoloso, parmi 1' unico
sito nel quäle convenga situare il porto o V ancoraggio di Caucana.
Qui, dietro una sottil linea di dune si stende tuttora una loipressione.

paludosa, detta Pantano, nella quäle vedrei il Cocanicus


'lacus La cittä •

di Caucana invece la collocherei sulla sinistra del vallone Fontana, e

precisameute sulle piccole elevazioni che sorgono a settentrioric di Punta

1) Posso aftermarlo, aventlo passato oltre ad un mese in quel sito percorrendo


in tutti i sensi il territorio interno ed esterno della cittä. Lo Schubring (Kama-
rina in PhiMogus XXXII. Bd III, p. 521) ha raccolto-una leggenda looale, seoondo
la quäle Y antico tenipio di Atena sarebbe stato trasformato dai BizantJni in

chiesa cristiana dedicata alla Vergine. scomparsa ^ <-^6l tt-uipio


Ora la chiosa e
esistono tenuissirae tracee; avendolo esplorato nell' interno ed all' estei-no niilla
vi trovai di bizantino, nemmeno le immancabili monete che sono assai r^re anche
neir area della cittä. Gli Arabi sembra abbiauo conosciuto il sito piuttosco
conie punto costiero e vulico di iiume (del Camerana, 1' antico Hipparis che comc
borgata (l'Mrisi, L' Italia descritta nd libro del re Rugcjero ed. Amari e Schia-
piirelli, Roma 188.'3, p. G5), col uome di K. r. ni, il. quäle e molto corrotto anche
nella cronaca diBajän (Amari, Sioria dei Musulm. in Sicilia I p. 324), "^esi sa bene,
se alluda a Camarina ed a Caucana.
P. Orsi: Chiese Bizantine del territorio di Siracusa 3

Secca. Quivi in fatto abboiiJano gli indizi di abitati di bassa eta sopra
una esteiisione di circa qiiattro cliilometri quadrati. Ad Oriente esatto
del faro di Punta Secca o
Capo Scalambri, allineata luugo il mare
di

ed in parte distrutta dali' alta marea, una serie di piecoli euifizi ruinati
nel luogo denomiuato Anticaglia indiea un borgo di tempi bassis-
simi. Pin a nord, sulla via che porta a S. Croce presso il Molino
Vecchio e la un cemetero bizantino e delle piccole
Casa Scatarelle,
catacombe, che saranno illustrate dal mio amico prof. Gr. Führer, il
dotto esploratore della Siracusa cristiana, hamio dato i titoli Kaibel
I. Sic. It. Gr. n. 355 a, 355 b. Ed altra vasta necropoli di tarda etä
esiste Oa il vallone Foutana e Molino Vecchio nel sito «lenominato
Cannitello. Tutti questi gruppi archeologici per quanto inesplorati
sono chiaro indizio di abitati a brevissinia distanza T uno dall' altvo,

formanti sobborghi o quartier! di Caiicana, la cui importanza era so-


pratutto marittima.
Ed a Caucana io riferisco anche la chiesetta denomiiiata
a) Vigna de Mare
esistente in una depressioue paludosa sul Ibndo dol vallone Fontana,
ad un chilometro dal mare, sulle rive del Pantano. Scoprii tale mo-
numeuto nel maggio nel 1895 e lo rividi nel febbraio del 1806. Esso

ha subito notevoli alteraziani nel medio evo, e ne furono demolite alcune


parti perche pericolauti; oggi e ridotta a stalla e deposito di stramaglie.
Prendendo a guida la piauta che qui ne prcsento e nella quäle il

tratteggio a reticolato denota rifacimenti postbizantini del muro, osservo


4 I. Abteilung

tosto come i muri perimetrali con uno spessore quasi costante di m.


0,55 —
CO soiio fabbricati di grossi bloccJbi cementati, di taglio inpsatto
e mal congiunti, che alludouo tosto ad una tectonica poco accurata. A
e Uli vano quadrato (lato m. 3,50) sormontato da una cupoletta de-
prcssa formata di massi disposti ad elica e sorretta agli angoli da
quattro meiisole a pennaccliio; uell' assisa inferiore dei pezzi della volta

od in direzione dei punti cardiiiaii souo apei*te delle auguste fenestrelle


rettangolari. Su questo vano a cupola, o cella tricora, mettevano iu
origine tre ubsidi rottangolarij delle quali e ora intatta soltanto quella
di pouente, profonda m. 2,4U e coperta di una volta a botte intatta;
quella di E e di sono in grau parte demolite e la loro bocca chiusa
con un muro di data posteriore. B e uu vano coperto di eccellente

volta a botte di gran conci; ma le pareti ne subirono alterazioni in


quanto fu ristretta la comunicazione con A, chiusa quella con C e chiusa

dei paro una porticina angusta (originaria?) ed una finestrella sul lato
di levante. Anche 1' ambiente C e coperto di volta a botte, e munito
nel lato E di porticina e finestrella ostruite.

La chiesa propriamente detta constava di un corpo di fabbrica


centrale quadrato (lato esterno m. 4,75), coperto di una cupola, il

cui estradosso e rinforzato agli angoli di piccoli barbacani; sopra il

vano a cupola sboccano tre absidi equilatere; dal lato di settentrione


esso si sviluppa in un corpo allungato, per modo da offrire in plani-
metria 1' aspetto di una croce latina. Di pitture, mosaici, scolture,
iscrizioni nou la piü piccola traccia. Meglio comj)renderemo la desti-

nazione delle singole parti di questa chiesa, quando avremo studiata


r altia della ijtessa struttura, maniera e proporzioni, denomiuata:

b) Bagno de Mare,
Un piccolo quarto d' ora a ponente della grossa borgata di S.
Croce in Cainerina, in una })assura paludosa sottostante ad essa e
dcnominata Mezzagnone, in inezzo ad oiiaglie, esiste un edifizio in tutto

eguale a quello ora descritto. In bocca al popolo si conosce col nonie


di Bagno de Mare, ^^^i'cbo mia veechia tradizione vuolo clie esso fosse
un autico cdiiizio balneare^); avendoio visitato e studiato nel raaggio
dol 1895 nel febbraio dei 1896, la prima volta in compagnia dei

1) La prima notizia e data dal Paterno princ. di Biscari, Viaggw per tutte
le antü-lütä della Sicilia III. ed. 1817 p. 108, il quale interi^retb monumento per
il

im liugno. E lo Schul)ring (Kumnrinn p. 528 e f)29) copiando e descrivcudo am-


bedue le chiese, oiuldo nello stesso errore, interpretandolo per bagni „der römisclien
Zeit". Lo stesBO eiTore ha conKervato il Salinas uella traduzione fatta dello
Schubring e pubblicata nell' Arckivio Storico Siciliano dei 1881.
Tafel zu Byz. Zeitschr. VII 1. Seite 5.

B.

CHI ESA BIZ AN TINA


presso S. Croce Camerina (Sicilia.
A. Lato settentrionale. B. Lato Orientale.
P, Orsi: Chiese Bizantine del territorio di Siracusa

dott. Giuseppe Führer, la seconda del dott. Giovanni Patroni, ai quali

devo le fotografie che qui produco, (Tavola) non esito a riconoscervi


una chiesa bizantina. Se la demolizione di alcune parti e 1' interramento
generale non permettono ancora di dame una pianta esattis-
dell' edifizio

sima e di fame uno studio definitivo, mi pare conveniente annunziarne la


scoperta, corredandola di una pianta provvisoria in attesa, che 1' Ufficio
Regionale per i monumenti di Sicilia proceda allo sgombero ed al
rilievo definitivo.

L' edifizio orientato da NE a SO coasta di un corpo di fabbrica


quadrato (lato esteruo m. 5,10, interno 3,60) sul quäle sboccavano
tre absidi attualmente distrutte in gran parte della loro elevazione. II

vano centrale e coperto di una cupo-


letta formata di novo filari conoentrici

di massi, con dimensioni digradaiiti

dalla periferia al centro, e sorretta da


quattro pennacchietti 5 in tre lati di

essrt si aprono tre anguste iiuestre

rettangolari (m. 1,00><0,-10), iu cor-

rispondenza alle absidi; la sua altezza

all' estemo e di m. 2,50, lo spessore


'

inassimo all' imposta inferiore di m. 0,40.


A fianco ogni pennaccliio due fori verticali, attraversanti in tutto
di

lo spessore la cupola, sembrano destinati al passaggio di travi in legno

che avrebbero sostenuto un tetto, ma forse questo fu un adattamento


6 .1. Abteilung

posteriore, perocche la cupola, che presenta all' esterno i massi ag-


gettauti a gradiiiata doveva essere in origine rivestita di un potente
intonaco di cocciopesto, di cui siiosservano aucora molto tracce.
Precedono anche qui il vano priucipale due altri aiiibienti rettan-

golari; il m. 3,00), coperfco di poderosa volta a


primo completo (lato

botte, munito di quattro passaggi, di eiii ü piü largo (m. 1,60), metteva
in coniuiiicazione B cou A e permettera ai fedeli di vedere le ceri-
monie sacre; le altro tre porticine soiio angustissime (1. m. 0,78). La
volta a bette, alta nell' iniradosso m. 1,65 e costituita di uudici iilari

di couci spessi m. 0,36 — 0,40, pare lasciasse ai fianchi due lunette aperte
in origine e solo posteriorimente chiuse; di fatto le strutture murarie
delle due parti alta e bassa sono evidentemente diverse e non sincrone;
in tal caso si avrebbe un atrio iUuminato da due finestre ad arco,
ostruite in etä posteriore,-^) L' ambiente C ha una parte delle mura
perimetrali e della volta a botte distrutte.
Le pareti di tutto 1' edifizio formate di grossi parallellepipedi
commessi negligentemente hanuo uno spessore vario, oscillante intorno
ai m. 0,80 nel vano princijjale, di circa 0,65 nei secondari.

Considerazioni sulle due chiese a cupola.


Le due chiesette douominate Vigna e Bagno de Marc, pressocche
eguali uelle dimensioni, nella struttura c nella forma, non meno che
nella tecuica muraria, portano talc improuta di unitä, da doverle credere
Sorte nello stesso tempo e per mauo di un solo architetto. Ciö che
anzitutto colpisce e la mancanza di qualsiasi reminisceuza basilicale-

il sistema centrale cd a cupola, vera espressione della bizantinita'),


qui si afferma in tutta la sua pienezza; la cupola copre la parte
priucipale dell' odificio, a cui metton capo le tre absidi, sempre volute
dalla liturgia greca^ e cosi 1' edificio avrebbe forma di croce greca, se
il secoudo vano aggiunto a quell o di prospetto non 1' avesse trasformato
in una croce latina. L' aggiunta di qucsti ambienti e voluta dalla
progressione di tempo e dalla modificazione delle chiese a sistema
centrale od a cupola; le quali in origine erano memorie o mausolei
per custodire sepolcri sacri od insigni^), e solo allora prendono un libero
sviluppo, quaudo, perduto il carattere sepolcrale, diventano luoghi di
culto pubblico*); sviluppo che nella forma piü completa e rappresen-

1) Queste finestre ad arco od a lunetta dovrebbero esser state simili a quelle


di S. Sofia in Costa ntinopoli, e chiuse, anche per ragioni di sicurezza, da clatri
marmorei tvaforati.
iJ) Schnitze, Archäohxjk der altchristlichen Kunst p. 91.

3) Holtziüger, Die altchristliche Architektur in System. Darstellungen p. 94.

4) Essenwein, Oiristlicher Kirchenbau, Byzantinische Baukunst p. 94.


P. Orsi: Chiese Bizantine del territoho di Siracusa 7

tato dalJa chiesa di S. Simeone Stilita in Kalat-Öeman, dove abbiamo im


connubio del sistema basilicale col centrale.
Nella limitata mia couoscenza deU' architettura cristiana anteriore
al mille, io non saprei citare vere e proprie chiese nella forma di queste

di Camerina; ma convien tosto aggiungere che sin qui solo 1' archi-
tettura grandiosa delle cittä e stata fatta argomento di studi, uon quella
piü modesta e ridotta dei TÜlaggi e delle campague. Soltanto il sepol-
cro di Galla Placidia, ora S. Celso e Nazaro, in Ravenna (Essenwein
fig. 74- — 76) ha la forma precisa a croce latina delle nostre chiesette,

con cupola centrale e volte a botte. Ad esso si vuol aggiungere il

sepolcro di Bizzo nella Siria, del VI secolo (Essen wein fig. 24),
triabsidato con cupola. Ma niente rai autorizza ad attribuire alle due
chiese camarinesi un carattere sepolcrale, al quäle ucssun indizio sembra
alludere. Che le tre absidi contenessero altrettauii alfcari, malgrado
gli esempi forniti dalla cattedrale di Bosra e da S. Giorgio in Esra,
data la piccolezza delle nostre cliiese, uon oserei affermare; non v' e
dubbio che 1' altare vada collocato nell' absidc centrale,, elevaio su
qualche gradino (jS^ju«); che il jorcshyteriumj iidvrov od äßcaov non
accessibile ai fedeli, comprendesse tutta la parte coperta di cupola, non
parnu verosimile per 1' augustia del locale; nelle due absidi laterali io
riconoscerei la ]CQ6d^r,6ig per 1' esposizione del Sacramento e delle Offerte,
ed il diaxovLXov o secretarium, deposito dei sacri arredi e spogliatorio
del sacerdote; i quali due ambienti, scmpre prossiuii all' altare, io sono
costretto a collocaro qui malgrado la piccolezza delle dimensioni e la
mancanza di un muro di divisione, che potera esser supplito da uiia

cortina.

Id tal caso i vani B e C rappreseuterebbero l' i'iw xal söa vaQ&r,^,


il quäle neUe chiese a cupola centrale venne a teuer posto delV atrimn
(Roltzh)ger p. 98); se cosi e, nel narthex interiore, che colla sua iarga
apertura permetteva libera vista neu' interno della chiesa, ricono-

sceremo il posto df-i TtyoöxkaCovxf.g (ßcntes), degli äxQO{h}i£voc (avdienfes).


ed eventualmeute dei non cristiani, ai quali era inibito Y accesso nell'
interno del tempio {Concil Carth. IV, 64). Accettata tale distribuzione
delle siugole parti, Y esempio piü prossimo al nostro sarebbe quello

della chiesa di Vurkauo (Holtzinger fig. 88) colle tre absidi allineate
sullo sfondo,vano a cupola pi-eceduto da un narthex semplice,
ed il

che invece e doppio in altre chie.se come in S. Nicolö di Myra, nella


Chrysokephalos ed in S. Sofia di Trebisonda (Bull Corr. Hell. 1895,
pag. 447, 449) etc.
g 1. Abteilung

III. Chiesa di Maccari.


A sudest deir attuale cittä di Noto sulla riva destra del

Teilaro la spiaggia mariiia sino al capo Passero e tutta formata di

duue sabbiose modicamente elevate, le quali velano talvolta delle

depressioni di terreno, dove l'alta raarea peuetrando ha formato dei


pantani o stagni. L' archeologo ha molto da osservare in questa costa
abbandonata, ed uno dei punti piü interessanti e la localitä denomi-
nata Cittadella o Maccari^), elevazione rocciosa lunga, sottile e depressa,
che si sviluppa per un piccolo chilometro da a S, parallella al mare N
e da esso non piü distante di m. 300. A setteiitrione e ponente il

luogo e ciuto da una vasta palude, il pautano di Vindicari, che comu-


nicando per due angusti passaggi col mare doveva essere un vero porto
intemo prima che 1' abbandono secolare avesse insabbiato i dua canali.

II posto assai forte per natura ed i ruderi esistenti su quella


piccola elevazione (a. m. 20) alludono ad una vetusta cittä segnalata
per primo da quel benemerito illustratore della Sicilia antica che e il
Fazzello^); si e pensato ad Iraacara, ad Heloro, ad Iccara, ma devo
confessare che un esame accurato dei ruderi colä esistenti non mi ha
dato il menorao indizio di etä elassica. Tutto invece accenna ad una
cittä di tempi molto bassi o bizantini; se poi le costruzioni tarde,

quali oggi vedonsi, coprano una cittä piü antica, solo sistematici scavi

potranno dire. Nella metä settentrionale della lingua rocciosa sono


fittamente agglomerati avanzi di case colle loro mura perimetrali, e
blocchi piü poderosi negli angoli; quasi ovunque in mezzo ai fitti e

rigogliosi cespugli di lentischi che ingombrano il terreno sorgono i

piedritti o soglie delle porte, di robusti monoliti; le case sono piccole,

rettangolari, malamente costruite e richiamano i numerosi abitati da


me segnalati in piü punti del territorio di Siracusa e non senza ragione
creduti bizantini.^) E che le ruine attuali di Maccari spettino ad una

1) Maccari in dialetto notigiano significa ruina, e ciö solo basta a smentire


la ipotesi, destituita anche d' ogni buona baee storica e topografica, che qui fosse
Imacara.
2) De rebus siculis (ed. Palenno 1628) p. 98 „Soprasta al Porto di Vindicari
la cittä di Maccara chiamata corrottamente cittä Maccari e V
anche un tempio rotoudo in volta con architettura antica e di pietre quadre, il
quäle h tanto iutero che non pare antico, ma fatto da Christiani in honor del
Salvatore, a cui hoggi e dedicato. Evvi medesimamente un altro tempio quasi
della medesima foggia ma rovinato per la vecchiezza nel mezzo della
cittä sono certi antri lunghi, dove sono sepolture di qua e di lä, che sono molto
belle a vedere, le quali hanno quasi figura di una culla sotterranea" [ca-
tacombo").
3) Notizie degli scavi di antichitä (Lincei) 1896, p. 262.
P. Orsi: ChiCse Bizantine del territorio Ui Siracusa 9

cittä (li tempi bassissimi e bizantini e confermato dal gruppo di rnonu-

menti che esistono all' estreinitä settentrionale del luogo; sono sette
piccole catacombe, contigue 1' una all' altra, le quali io segnalai al
Dr. Führer, che le illustrera; e 1' importante chiesa bizantina detta
Trigona^), alla quäle si riferiseono le pagine ed i disegni seguenti.^)

wmm^.W'mm^Wm
'. ^.y.'y-^ V ^yz/yy.^./^.^. ^^/.

La pianta ci mostra un corpo di fabbricata quadrato, in tre lati


del quäle si aprouo tre absidi, di cui la principale sta al centro; tre
porte, la piüampia volta ad Oriente, e due laterali piü anguste, davano
aecesso alla chiesa, i cui muri costruiti di grossi massi hanno uno
spessore medio di ra. 1,10.
L' interno della chiesa e intatto nella parte architettonica, ma ha
perduto ogui traccia della primiera decorazione; dicesi che fino a non

1) Quanto al nome Trigona, il sig. Corrado Avolio di Noto, alla cui amabile
cooperazione devo lo studio del monumento, avrebbe pensato ad una derivaziüne
da Tribuna, attraverso le forme Tribona, Trihona; non sembrandomi troppo per-
suasiva tale etimologia, penserei, sc non vi fossero difficolta di accentuazione, al
greco tgiyavog, a tre angoli, forse per riepetto alle tre absidi, di cui la chiesa
e munita.
2) I disegni sono riproduzioni ridotte dei rilievi eseguiti per cura dell' officio
Regionale per la Conservazione dei Monumenti di Sicilia; essi mi vennoro favoriti
dal direttorc ing. Patricolo, che pubblicamente ringrazio.
10 I. Abteilune'

molti lustri addietro nell' abside principale si potessero ancora ricono-


scere residiii di imagini di santi, dipinte; oggi pero ie pareti in parte

spoglie deir intonaco moytruno Ic assise di pezzi onde constauo. Come

nelle due cliiese di Camerina, una bella cupola emisferica e impostata


sulle pareti e sorretta da quattro arclietti alveolari agli aiigoli; tutto il

vaiio iuterno riceveva una luce temperata da quattro finestrelle rettan-

golari aperte sopra gli arcoui delle absidi.

Esternamen te la cupola era prcservata dalie intemperie media nie


un rivestimento di eccellente cocciopesto, ancora si beu resistente, che
devesi in gran parte ad esso, se la chiesa e oggi ancora intatta m
P. Orsi: Chiese Bizautine del territorio di Siracusa H
tutte le sue parti murarie. AI piede esterno dclla somma cupola gira
un anellone di fabbrica, da cui si staceano tre orecchioni a gradini che
facilitavano 1' accesso alla cupola stessa.
La chiesa di Maccari preseuia un carattere ben definito, perocche
in essa lo stile centrale ed a cupola si aiferma in tutta la sua inte-
gritä e purezza; un unico ambiente serve per il celebraute ed i fedeli:

neir abside centrale stava solle vato sul ßij^a V altare; nelle absidi late-
ral! forse dipinte sacre imagini ed una adibita, molto probabilmente,
a diaconico, dove il presbitero, dissimulato aUa vista dei fedeli da un
cortiuaggio, iudossava i sacri parameuti. Del narthex e rimasta una
traccia o reuiiniscenza nell' area rettangolare dell' ingresso, cbe forse
era divisa dal resto dell' ambiente, mediaute una transenna o balau-
strata. Una serie di chiese di vasta mole giova qui a far conoscere
prototipi dai quuli 1' architetto derivö la modesta sua chiesa. S. Sofia,

cousecrata nel 557, triabsidata e coperta di una mezza cupola nella


sua parte interiore, e la piü alta e compiessa espressione dello stile

centrale ed a cupola; una parziale ed assai ridotta imitazione di essa


e evidente a Maccari. S. Giovanni in Fönte a Ravenna, eretto nel 430,
concilia la forma esteriore rettangolare, come a Maccari, colla centrale
ed ha quattro absidi innestate negli augoli; meglio ancora si osserva
questo connubio i)i S. Giovamii d' Esra del 510, ed in piü grandi dimen-
sioni e con maggior s"viluppo nella catt>Klrale di Bosra del 512
(Holtziiiger o. c. fig. (57 e GO), nonche in S. Sergio e Bacco di Costan-
tinopoli, dove il poligonale dell' iuterno, dominato dalla poderosa cupola
centrale, assume forma quadra all' esterno. Dobbiamo scendere poco
sotto il mille per trovare una esatta riproduzime della chiesa di Mac-
cari in S. Elia di 1 "essalonica , eretta nel 1012 (Essenwein fig. 213),
a cupola centrale, con tre absidi a croce e 1' aggiunta di un atrio che
qui manca^); ma 1' elevazioue della cupola sorretta da un tamburo e il

piü chiaro indizio della ditfercnza notevole di tempo che intercede fra
le due chiese. Perocche in realta questo tipo di chiesa e rimasto
caratteristico e costante nella Grecia sino ai sec. XV— XVI, sempre
munito di cupoletta centrale finestrata, la quäle tanto piü e alta e
sorretta su tamburo, tanto piü e recente, mentre sc bassa e depressa,
impostata, come ueUe chiese di Caucana, Cameriua e Maccari, diretta-
mente sui muri perimetrali, e certo anteriore al sec. X, raa puö risalire

1) Potrei citare anche S. FiJiiipo tli Trebisouda c la Panaghia Evanghelistria


della stessa cittä, come saggi di chiese a cupola impostate su quattro muri, an-
ziehe SU pilastri e colonne, e la prima con tracce del narthex (Millet, BtiU. Corr.
Hell. 1895, p. 455), se la loro forma, per la mancanaa delle absidette laterali non
fosse ancor piü semplice che a Maccari, e 1' etä molto bassa.
12 I. Abteilung

anche al VI e VII. Ne io metto dubbio, malgrado 1' assenza di scol-


ture omamentali e di pitture, che qucste tre chiesette nou sieno ante-
rior! alla conquista araba, trovandosi in localitä che dopo di essa appa-
riscono affatto disabitate. Probabile quindi, anche per ragioni archi-
tettoniche, la loro costruzione nei secoli VI — VIII.^)
IV. Chiesa di Bosolini.
Rosoliiii e borgata di recente origiue, perocche appena nel sec. XV
era casale centro della baronia omonima, elevata a principato nel 1573;
d' allora in poi yenne man mano ampliandosi, fino a contare, come ora
e, circa 10000 abitanti.
Che SU quella pittoresca terrazza sorgesso nelF alto medioevo un
borgo di qualche estensione, malgrado il difetto di notizie storiche, lo

si arguisce da un interessante monumento cristiano primitive che si trova


all' ingresso Orientale del paese; ne esso e isolato, che ivi sotto il

ciglione roccioso si osservano piccole catacombe trasformate in 'trappetti'


(frantoi di oliva), e molto alterate, dalle quali provengono alcime
luceme cristiane tarde, che vidi sul luogo, Ed altri angusti ipog* i

cristiani si trovano a sud del paese, sullo stradale che mena a Spac-
cafomo. Tutto ciö mi fa credere che nel sito dell' attuale Rosolini
esistesse nei sec. V — VIII un borgo scouosciiito, distrutto poi nolle
invasioni arabe.
II centro religioso ne era la chiesetta scavata nella viva roccia, che
si osserva nella Corte o Casa del Principe, nella salita per la quäle si

accede da levaute al paese. Ne riproduco la piauta, ritoccandola, da


nna cattiva c quasi sconoscinta pubblicazioue, ^)

E una basilichctta a tre navi iiTCgolari, col prospctto volto a S E


esatto®); il quäle prospetto offre tre aperture, due arcuate al lato destro
ed al centro, una rettangolare a sinistra; la nave centrale larga nel
mezzo m. 6,40, misura dal principio dell' abside ra. 14,20. Sul suo

1) Se il „terminus ante quem" e dato dalla forma della cupoia depressa,


quello „post, quem" e fornito dalla circostanza, che appunto alla metä del sec. VI
viene con S. Sofia definitivamente risolnta la questione di impo«tare una cvipola

öopra un edifizio quadrato (Holtzinger o. c. p. 96).

2) Carmelo Sciuto-Patti, Su di un monumento troglodite esistente in KosoUni


(Annali dell' Accademia di Scienze, Lettere ed Arti di Catania a. II, 1880, fasc. I)

8' pp. 13. 1/ autore crede questa una piccola bti.silica precostantiniana, la quäle
„non risalirebbe al di la della tine del HI secolo"; cronologia corapetamente
sbagliata.
3) JIqos ivcttoXriv .<?econdo una consuetudinc che voniva non sempre rigoro-
samente ma quante volle fosse possibile osBcrvata (Schultze o. c. p. 78. Holtzinger
0. c. p. 7—8).
P. Orsi: Chiese Bizantine del territoi'io di Siracusa 13

lato destro quattro archi, sorretti da pilastri di roccin, formano uiisi

uave laterale, all' esterno larga m. 2,75, cou quattro infonni arcosolii
monosomi nella parete settentrionale. I pilastri larghi in. 0,(35 — 0,70
reggono archi semicircolari, mentre la volta di tutte e tre le iiavate
e piana-, sul pilastro centrale notai tracco di una grande iscrizione
dipinta in rosso in 9 — 10 linee sopra uu cartello bianco di cm, 00x60;

disgraziatamente di cotesto docuraento epigrafico, che avrebbe dato


luce alla storia della chiesa, non si rilevano oggi che poche lettere
isolate, scnza senso veruno. II fondo della nave centrale termiua in
uu' abside a calotta (m. 3,90x2,90 prof.) cou tracce di stucco, sul
quäle vi doveva essere pittura.
Sulla sinistra la nave centrale e fiancheggiata da tre arcate vuote
e da una ostruita, rette da pilastri di roccia, che formano cosi una
navata laterale, molto irregolare ed alterata per giunta, larga verso
r iugresso m. 5,80; nella parte mteriore di essa esisteva un sepolcro
cospicuo, sorretto da baldacchino o tegurium, del quäle rimasero attaccate
alla volta le imposte dello colonne e di quattro archi; cosi fatti sepolcri

a baldacchino mancano affatto nei cemeteri sotteranei di Siracusa, raen-

tre ne ho riconosciuto dei saggi bellissimi nelle catacombe di Palazzolo

dette deir Intagliata, in quelle di Manomozza presso Priolo, in quelle


del feudo Alfauo presso Cauicattini, tuttß inedite, ma che saranno in
14 I- Abteilung

breve illustrate dal dott. Gr. Führer iiella siia grande opera sulla Sira-
cusa sottoranea.
Lo stato attuale dislla basilica di Rosoliiii Don potrebbe essere peg-
giore; delle tre navi uiia e deposito di paglia, l'altra di carri, la terza
ricovoro di vecchie pezzenti e luride. Tutto ciö rende per il momento
impossibile uno studio ed un rilievo definitivo, per il quäle occorre
che il monumento venga espropriato dalla Aminiuistrazione dello Siato.
Intanto perö e qui evidente uiia piccola basilica sotterraiiea^ coii

una parte destinata a conteuere sepolcri; se essa celi 1' iiigresso a


qualche catacombe, iion posso dire. La basilica era a tre navi ed a
pilastri, ma solo la centrale destinata propriamente al culto, mentre
le laterali contenevano i sepolcri di persoue ragguardevoli del luogo.
L' ingresso avera qualche decorazione architettonica, ed era forse prece-
duto da un atrio con colonne. 11 cubiculo della navata sinistra, siccome
quudrato, era certo una di quelle olxoi. od olxCöy.oi, che talvolta si

trovano, anche nelle costruzioni sopra terra, addossate alla fabbrica prin-
cipale e „memoriis religiosarum ac familiarium accommodatos ad pacis
aeternae requiem locos praebent" (s. Paulini Nol. cp. XXXII ad
Severum)] esso couteneva certamente un sepolcro cospicuo forse di un
Santo locale^ al qua^e la piccola basilica era dedicata.
11 tipo sul qiale e foggiata la nostra chiesetta e certo quello
])asilicale; per quaiito non sia facile fissarc seinpre con precisione i

termini d'-'incontro delle forme classiche colle bizantine, pare a me che


qui domini tuttora nella forma basilicale e nei soffitti piaiii il classi-

cismo'^'); non escludo per ciö, che la chiosa di Rosolini non sia stata a
lungo in esercizio sotto il dominio bizantino, soltanto inclino a credere
che la sua origine sia alquanto piü antica e dati forse da quel secolo
e mezzo di anarchia e triste governo, che corre fra il 395 e la con-

quista bizantina (550), nel quäle sotto Vandali ed Ostrogoti la tradizione


classica perdurö piü pura, che non sia stato nei tre secoli posteriori.

V. Chiesa e roonastero di S. Marco presse IToto. .

A nordovest di Noto nel feudo S. Marco, e precisamente nella

localitä dove il liume S. Marco (nelle carte dello Stato Maggiore segnato

1) La stesea forma della baöilichetia a tre navi absidate la trovo nella grotta

dei Santi Stefaui in Terra (V Otranto (Thtihl^ L' art hi/zantin dans l'Italie meridio-
naU p. che se h classica nella forma, e poi lutta bizantina nella ricca deco-
65),
razione pitturale. Del resto le basiliche si ebbero anche in Oriente, e basti citare
quelle numcrofte della Siria; trattandosi poi di chiese sotterranee era necessario
ricorrcre a tale forma, qüando si avesse avuto un ambiente di qualche estensione,

come e quello di Rosolini, che aveva bisogno di esser partito e soiretto da pilastri.
P Orsi: Chiese Bizantine del territorio di Siracnsa 15

col noine Ji Steirtiuo) si searica nei Cassibile, che qui prende nome
<li Äfaughisii,, in luogo tutto riposto ed appartato, esiste un gruppo di
opere d' escavazione delF alto medioeYO, che, se noii fosse profondamente
alterato dalle offese dell' iiomo e del tempo, costituirebbe uiio dei
complossi piü importanti deUa regione siracusana.
AI piede e iiella parte inferiore di un' alta parete di roccia e sca-
vata una serie di vani, la cui forma e mutua disposi/ione primitiva e
difficihuente ricouoscibile, sia per franameuti parziali deUa roccia, sia
per alterazioni dovute a poveri TÜlici che da secoli si sono lä dentro
anuidati, demolendo e raodificando le parti antiche. Quella che si

trova in condizioni ancora buone


e una chiosel:ta, clie i contadini
del luogo chiamano 'Grotta
Spacci o Sfaeci' e della quäle
propongo qui una pianta.
Uua uave rettangolare prof
m. 2,08, larga da m. 2,02 a 3,15,
ha la bocca yolta ad Oriente e

finisce in un' ahsidetta (larga


m. 2,70 prof. 1,82)-, sul davanti

corre un atrio o padiglione


aperto, e protetto dalla roccia
incavata per m. 2,10 di profonditä. La volta deU' abside, alta m. 2,65
e a calotta, quella deUa nave a botte, piana od a lieve spiovente
queUa deU' atrio. Tutto 1' interno e coperto di un eccellente stucco.
sul quäle ho invano cercato avanzi di pitture, essendo
tutte le pareti coperte di intensa fuliggine. A. m. 1,20
di una cornice, di cui do qui il
altezza dal suolo gira
profilo, e che prende aggetto maggiore neue pareti laterali (cra. 10), che

neU' abside (cm. 6); all' esterno essa gira su due lati dei cantonali,
formando una decorazioue prospettica. A partire dal cantonale sinistro
al di sopra della cornice e tracciata nello stucco la seguente iscrizione,
tutta in una riga, al priucipio della quäle mancano, per asportazione
della roccia, circa cm. 30.

[KvQce ßorld-] HCOüNTOJAOYACOCOYOYANAKIGÜ


E il ricordo di un 'Servus Dei Ouanakius' ^), il quäle impetrando
soccorso e misericordia da Dio, compie nella piccola chiesa qualche atto

1) Oiava-mog non puo altro essere che un rozzo derivato dispregiaÜTO da


'[(odvvrig equivalente a Johannatius =
Giovanazzo. Un 'icoavaKiog e scgnato in un
piombo bizantino siciliano malamentc edito dal Ferrara, Storia di Catania p. 410 n. 2.
16 I. Abteilung

pio, qualche offerta; ed ho detto senz' altro chiesa, tale essendo evidente-

mente la grotta coli' abside, colla piccola vavs volta ad Oriente, la

cui bocca sarä stata chiusa da im claihrum in leguo, e col suo atrio
nel quäle si raccoglieva la umile turba devota.
Ma non e per questa modesta chiesuola che il monumento di

Stalaini ha peculiare importanza; essa non e altro che il h^ogo di pre-


ghiera, 1' Oratorium, di una piccola comunitä, che abitava nel sito

stesso, e non credo comunitä laica, ma religiosa, in tal caso molto


probabilmente di Basiliaiii.

In fatto la parete rocciosa, formando angolo retto col prosi»etto


della chiesetta, presenta nella fronte volta a meriggio gli avauzi di sei
arconi a botte, tutti piü o meno rotti, e preceduti da un ampio atrio

aperto e solo protetto dalla gronda sporgeute della roccia profondamente


incavata. Questi arconi metton capo ad una serie di grandi stanze
rettangolari, oggi abitate da villici, i quali, per adattarvisi, ampliarono,
demolirono, in somma profondamente alterarono la struttura e la forma
primitiva dell' edificio; all' estremitä Est questa lunga parete rocciosa
forma di nuovo angolo retto e mostra volta verso primo oratorio
il

un' altra abside con corniee e volta a calotta, unico avanzo di una
chiesetta analoga per forma e dimensioni a quella opposta. II zinco
che segue da una idea della forma delle due chiesette e dei cameroni

interposti e sebbene fatto ad occhio senza cura esatta delle misure, ne


tenendo conto dei muri modemi che ostruificono alcuni arconi, giova
a dare un tipo schematico di questo convento. Che cosi io chiamo
senz' nitro il singulare complesso di escavazioni; perocche al di sopra
dei primo piano di esse nei fianchi squarciati della rupe vedonsi aperti
a molta altezza (circa m. otto) tre altri stanzoni, corrispondenti agli
inferiori, ai quali si accedeva per una scala elicoide, aperta nel vivo
dei masso; qui mancano i caratteri della Xavqa, mcntre sono chiari
quelli di un novaöxriQLOv destinato a poche persone che vivono in
comunitä; non cellule ma vasti stanzoni fhe potevauo esser pero suddi-
r. Orsi: Chiesc Bizantine del tenitorio di Siracusa 17

yisi, ed iiiaccossibili quelli supoiiori, preclusa che ne l'osse stata la


angusta scala di accesso. II carattere inonastico e aiiche dato dal
luogo appartato e recondito e dalla mancanza di qualsiasi traccia di
abitato all' intorno; e se chiese ed abitazi<mi in Sicilia e l'uori si

scaravano ai tempi bizautini iiella viva roecia, nou deve sorpreudere


ehe lo stesso sistema avessero adottato moiiaci ed ajiacoreti per le loro
dimore; se di ciö mancano sin qui eseinpi in Sicilia, lo attribuisco a
difetto di osservazioni piuttosto che di monimiciiti; ma nou mancano
riscdntri in Oriente.^)
Le fonne grafiche del titolo, moliü duojjCj pofrebbero farlo risalire,
e con esso la chiesetta, al sec. VI; ma nulla di preciso possiam dirc
sugli anacoreti che abitarono in questo luogo, perche la storia del
monachismo in Sicilia sotto i Bizantini e una incognita. ^j

VI. Vn. Chiese e villaggi bizantini di Fantalica.

Uno dei siti piü pitfcoreschi ed interessante per rarcheologo che


visiti il territorio di Siracusa e la montagua di Pantalica, che sorge a
circa 35 chra. a ponente della citta, circoscritta dai profondi Talioni
deir Anapo e della Botiiglicria, i quali, cingendone gran parte della
periferia e scorrendo denti'o gole a fianchi ripidissimi, talora rerticali,
rendevano inespugnabile quella posizione, gia per natura formidabile e
rafforzata dal lato di occidente, dove per un istmo si lega ai monti
circo.^tanti, da lungo fosso coronato di muro, erettovi, come io penso,
nol IV sec. a. C.
Pantalica vu celebre per le meravigliose neci-opoli sicule aporte
nei iiuiichl pnu'ipiti delle sue roccie; sono nüglinia di sepolcri a
fenestra ( Foustergrüber), che visti da lontano producono un elfetto

fantastico, indimentieabile, e che diedero pascoL) alla fantasia dei ])rinii


corografi della Sicilia, i quali piü che studiare, l'antasticaroDO su quella
vasta aiitichissima citta. Ricerche ordiuate vi i'urono eseguite soltaiito
nel 1895 sotto la mia direzione, per alcuiie settimaue di seguito, ne e

1) Profiso Trebisonda sul Monte Mitbi-o-s il signor Millot ha scoperto due


inonasteri coUe loro chiesette scavate nella roccia {Bull. Corr. Hell. 185)5 p. 421,
442). Le nuuierose grotte ercmitiche dell' Apulia, attesc le loro dimensioni
angustissuie, .seinbrano vere hiurof, diverse per indole e per etil da queAte grandi
eBcavazioni di S. Marco ; e ad ogni modo deplorevolo che il Diehl, illustrandone le
pittiire {L'art bysantin dans V Italic me'rnl. p. 48, llö), uon abbia data uessuna
pianta di tali laurae.

2) II Lnucia di Brolo (Sforin iiella chieso. in Sicilia nei primi dieci secoU
p. 402 — 442/ iion parla utffitto dei liasiliani, che iu Sicilia fino alla conquista
araba devoiio csser stau mimerosi.
Hyzaut. /.Bilechrifl VII 1. 2
lg I. Abteilung

ancora pubblicato il resoconto ufficiale. Questo per ora basti sapere,


che i vasti gruppi di sepolcri i quali cingono il monte, distribuiti in

varie distinte necropoli, spettano al 11 e III periodo siculo, e rappresen-


tano la civiltä di quelle tribü iiidigene preeUeniche che nei secoli XII
ad VIII — VII a. C. abitarono colä attomo ad un pi*incipe, il cui

dvaxtoQiov credo di avere pure scoperto. Ma la popolazione sicuLn, non


deve mai aver abbondouata quella posizione formidabile; essa vi per-
durö nei secoli della signoria greca e romana; assottigliata di numero,
ridotta di forze, trasformata neUa sua civiltä e fatta cristiana vi rimase
sino al mille circa, intorno aUa quäle epoca scompare al tutto. Cosi
che SU quella montagua V archeologo puö seguire per circa due millenii
la vita di uu popolo, accompagnandolo dalla piü remota antichitä sino
al primo medioevo. NuUa di greco io ho rinvenuto lassü, ma greco e
il tipo dclie foiüficazioni che sbarrano a ponente 1* accesso; ho pen-
sato che in Pantalica si debba riconoscere la sicula Herbcssus ed auto-

revoli hanno accolto il mio awiso. ^)


storici A Pantalica si riconette
aiis'ora la di üna S. Sofia del HI secolo, ma cosi coufusa ed
leggenda
infarcita di errori da non trame rerun lume storico, se non se che il
luogo era allora abitato. ^) Per 1' etä bizantina, come per aitri centri
piü importanti, tutto tace, ma al siienzio delle fonti scritte supplisce

r eloqueuza dei documenti archeologici, che ora per la prima volta io

produco; la sequela delle notizie si riattacca per 1' epoca araba^),


durante la quäle Pantalica deve esser stata occupata per la sua impor-
tanza militare, come grande fortezza naturale; e a quest' epoca che io
attribuisco la ruina delle chiese bizantine e probabilmente 1' espul-
sioue dei suoi abitanti; dell' etä normanna in poi cessa ogni ricordo,
perche allora deve esser stata al tutto abbondonata.
Riservandomi di illustrare altrove la Herhessus sicula*), farö qui
conoscere i pochi monumenti superstiti deUa Pantalica bizantina, che
io trassi da un oscuro oblio.

II monte di Pantalica forma neUa sua parte superiore un piano

inclinato, nei quäle i Siculi avevano distribuiti i gruppi delle loro povere

1) Freeman- Evans, History of Sicily vol. IV pag. 15 nota; Belocb, Die grie'
chische Geschichte vol. 11 pag. 152 nota.
2) Gafetani, Vitae sanctorum siculwum, Palermo 1657, I p. 138.

3) L' Amari Storia dei Mufulmani in Siciliu UI p. 180, 181 la identifica con
Pantarga o Pantegra. Neil' Italia descriita da JEdrisi nei libro di re Ruggero (ed,

Amari-Schiaparelli, Roma Lincei 1803, p. 53 — 54) e ricordata Pantalica comB lüogo


abitato distante 19 miglia da Siraousa e 12 da Lentini.
4) Fin qui bo pubblicato dei dati preliminari nei Bulleitino di Paletnologia
italiana 1889 p. 162 e segg.
P Orsi: Chiese Bizantine del territorio di Siracusa 19

abitazioni, oostituite in quartier! ad ognmio dei quali rispondeva una


necropoli. Questo sisteraa di distribuire a gruppi gli abitati durö
auche neir epoca bizantina, porocche io ho r'cowosciuto non meno
di tro Duclei priücipali, seuza coMtare altri miuori, di grotte d' abitazione,

corrispundenti agli accesi della montagjia. E siccome il piii conunodo,


e quindi il principale, sin dai tempi antichissimi ora dal lato di po-
nentf'^ iiella localitä denominata Filiporto, anclie noi tempi bizantiui
qui si racolse la massa principale degli abitanti; le fortiticazioni di tipo

greco vennero riattate e completate eon altre che proteggevaiio quel


valieo importante; sull' altura che lo domina, oggi ancora un punto
deiiominato CasteUo mostra i ruderi di una torre centrale d' un fortilizio,

pernio di difesa di quel sito, che era il piü esposto, essendo tutti gli

altri accessi al monte, difendibili col solo rotolare di massi dall' aito.

Ed in quel punto esistera il piü grande quartiere, che io eltiamero

di Filiporto; esso consta di circa 150 abitazioni, cioe grandi stanze


scavate nella roccia; la iorma ne e rettangolare o trapezia col prospetto
aperto e sostenuto da pilastroni ricarati dalla rupe stessa; e quando
mancano i pilastri convien credere che la ampia bocca dovesse chiudersi

con muratura a secco o con opera di legname. Le dinieusioni dei


eameroni Yariano moltissimo; ne ho misurato parecchi, raccogliendo i

seguenti dati: m. 8,50x4,00; 5,25x3,10; 2,80x2,70; 7,50x4,80;


2,90 X 2,65 ; 2,60 X 2,40. Quasi tutte cotesto abitazioni mostrano nelle
pareti delle grandi nicchie, che doverano servire come armadi e

ripostigli, e delle nicchie miuori per sacre imagiui o per i^osarvi piccoli
oggetti. Nel pianerottolo davanti una di coteste abitazioni osservai un
bei cisternone conico, scavato nella roccia, rivestito di coccio pesto
{opus signinum), a lato del quäle giaceva ancora il catiuo (caduni) in
pietra, che aveva servito per lavare ed altro. Altri stanzoni sono a
due e piü ordini sovrapposti, oppure contigui 1' uuo all' altro, e tal-

volta uniti da piccoli passaggi; d' impalcatui-e in legno per tramezzi si

vedono segni certi e numerosi nelle incavature per üssare le teste


delle travi. Alle volte dietro uno stanzone principale che sta sul
davanti se ne aprono uno o due minori, che ricevono luce dalla sola
porta ed erano cubicoli o ripostigli. Perche si abbia una idea di
coteste singolari abitazioni trogloditiche , sulle quali mai sin qui erasi
rivolta 1' attenzione dell' archet)logo, presento la planimetria della prin-
cipale £ra di esse, che attesa la sua estensione e lo sriluppo delle

singole parti chiamerei palazzo.


II vano A costituisce il protiro, colla sua nicchia per il custode o
portiere; le due intaccature nelle pareti ricevono le teste di una trave,
che sbarrava la porta di accesso larga ra. 2,25; per una seconda porta
20 I. Abteilung

sl accede al ruiio B (m. 3,60 x 2,90), doüde si passa nol saloiio C


(m. 8^00x4,75), alto m. 2,30; per una larga apertnra esso commiicava
siil piauerottolo o poggiolo F, colla sua conea d' acqiia, o circoiidato

da utia parete di ro<;cia inaceessibile aita m. 3 — 4. In D muuito di

i 3 «
(T)0 <

augusta twiestra (diineusloiii m. 2,75 X 2,05 X 2,00) vedroi un cubicolo,


col gno ripoätiglio E. Tutti i locali sono scavati iiel fianco del monte,

(^ solt) il piauerottolo F e a cido scoperio (suh dioo).


Mi si diiodera, uaturalonieute, qu.-sji ragioui m iiiducaiio a credore

bizautJiie si fatte opere di oscavazione. 11 palazzotto, sotto al quäle

si aprono altri vani d'abitazione, trovasi a p(;clii passi dalla chiesctta

di S. Mieidiario^ e coiue esso nou ])viö essere disgiunto dalle ahitazioni

cireostaiiti, eosi esso ha diretta relazione colla cbiosetta, che e il ceutro


relio-ioso della comimita. Ma v' e di piü; coraplessi di abitati simiii

esistono in molte parti dell' isola, mii ])oi(die mai veiiiicro studiati con
serieta, si oronunziaroiio sopra di essi i piü strani giudizi, gli errori
piii grossolani, focei)doli risalire ad opoclie favolose, e confoudendoli
coUe eseavazioni funebri dei Sic.nli, quasi die i'ra i due gmppi di opere
non esistesse una differeuza enorme oltn^ che di tenipo, di forma e
di teenica. lo cito qui i bellissimi gruppi esistenti udia Cava della
Poreheria, nella Cava del Gisira presso Augusta, e poi quell i pittoreschi

e meglio conosciuti di Cava d' Ispica. in tutti cotesti gruppi io

scopersi segJDi di croce e tracce di iscrizioni grcoiie tardis.sJnie, che allu-


doiio ai secoli VI — VIIL Ma siceoino Jiessuii archeologo ha curato
iin qui la Öidlia bizantiria, resta tutto a liusi ivu lavoro liiiigo e ])enoso

di aualisi e di rilievi, il quäle solo ci })Ovrri iu grado di dar<j uii esafcfco

giudizio crouologico su coteste forme special! Od abitay.ioue. Jntanto


P. Orsi: Cbiese ßizantine dol tenitorio di Siracasa 21

poro le osservazioui die io ho fatfo u Pantidica tolg<»iio ogui cliibbiu


siilla bizaiitiuitä delle borgate trogloditiclie colä csistenti; e coirie sono
trogloditiche le abitazioni di Filiporto, troglodltica ne era la cliiesa*,

si direbbe quasi che V aiitica fcccnica tiitta speciale ai Sieuli di scavare


le roece riviva qui ai]C(»ra una volta in tutta la siia pienezza.

Cliiesetta di S. Mkidiario. Ad xcxi trar d' arco dal palazzo


suir orlo, di una nipe alta un centmaio di nietri, che piomba iiell'

Anapo, veime scavato cou singulare Capriccio un piccolo oraiorio

conosciuto oggi in bocca dei pochi villaui che praticano il rrioute col
nonie evidentemeiifco corrotto e sturpiato di S. Micidiario, Micediaro o
Micerarjo. La piauta che ne unisco qui sopra ei sei-va di guida nello
studio che ne facciamo.
La chiesa conyta dei due vani A e B^ quello il prcibyiermm,
questo i' ambiente ])er i fedeli, divisi da uua sottile parete di rociia,
1' icrmastMsls , di cui esistouo gli attacchi superiorc, hiferiore e laterali:
a de.stra una porzione di fe-

nestra arcuata (m, 1,00x0,40)


ne fa supporre una analoga a
sinistra, con un passaggio al

centro: il tutto chiarito dalla


annessa vedutIna prospettica.
II soffitto dei presbiterio

e a due spioventi, e dipiiitc

le pareti; 1' area ne e arigusta


(m. 2,20x2,80x2,30 alt.),

a destra e sinistra due ban-


chine alt. cm. 40, e nclla parete di fondo una absidetta «emicircolare,
alta m. 1,88, destiuata a ricevere V altarino che si impostava sopva.
22 I- Abteilung

im gradinetto in gran parte distrutto (/Srjfia); ai suoi lati altre due


iiicchie alte m. 1,03. Sopra 1' abside resta l'oi-o sujieriore di u?i

niinbo giallo perlato in bianco (residuo forse di an ittdcntoii' iu trono):

ad.es. due angeli; il sinistro, il meglio conserv.tto di tutte le tigure,

ha faecia bianca, nimbo giallo perlato in bianco, eon una lunga ala
rossa; quello di d. ha bianche le ali. L' intonaco deÜ' abside, come
quello dalle pareti, h molto logoro; non per tanto si intravedono delle
figure, due per parte, stanti; a sin. e chiara una tcsta nimbata e bar-
buta in prospetto, di pretto tipo bizantino; bianchi e rossi i panneggi;
della figura centrale superstiti solo avanzi del panneggio; nulla nella
calotta. La pittura finisce a m. 0,70 da terra, alla quäle altezza devesi
attendere l'altarino <li legno o di muratura. Va aneora notato che in
tutta r abside, come del resto in quasi tutta la chiesa, si osservano
due intouachi dipinti; nel sottostante, piü antico, abbonda il rosao
come fondo.
Nella nicchia d. residui di due figure di santi (nimbi perlati, e
frammenti di panneggi rossi); in mezzo alle teste traece di lettere bianche
^P^r\ SU cartello azzurognolo. Nelle fiancate finte marmorine, e cosi
^N0^£ SU quelle della nicchia opposta, di color rosso su fondo bianco.
i^rO^ Nello sfondo di questa due figure di santi nimbate (perlatura
bianca. panneggi rossi); fra le due teste trai^ce di lettere bianche su
cartello azzuro;
[6 a>]0C6 ....

La parete destra del prebisterio e tutta dipinta, sino a m. 0,70


da terra, di un colore rosso, sul quäle causa i guasti fortissimi recati
dalla mano dell' uomo appena e visibile qualche frammento di panneggio.
In modo eguale era decorata anche la opposta con una composizione
di cinque figure, di cui si intravedono languide traece; il personaggio
centrale, seduto su di un trono con cuscini, ha panneggi rossi, bianchi
i due di destra; la estrema testa di destra ha il volto sbarbato, trattato
secondo la maniera bizantiua (mosaici, mouete); sembra coperta di

Corona imperiale e fiancheggiata da traece di lettere biauche su TT


cartello azzuro, le quali perö non danno senso. A sin. si vede N
ana sola testa inclinata, come spettante a fig. sdraiata. Ma ogni H
tentatiro d' interpretazione di questa e delle altre pitture e vano, TT
causa la loro pessima condizione. C
II locale B, cioe la parte destinata ai fedeli, di forma trapezia
(m. 3,55 X 2,16 x 1,97) e pure coperta di un soffitto a spiovente, che
sembra fosse intonacato di bianco; la sua altezza e di m. 2,35 — 2,45,
ed il paviraento e di m. 0,22 piCi basso di quello del presbiterio, da
cui e diviso per un graduietto che corre limgo il piede della iconostasis.
P. Orsi: Chiese Bizantine del territorio di Siracusa 23

Anche qui tutte le pareti erano dipinte, a comiiiciare dalla iconostasis-^


al lato della fenestrelia superstite a d. vi sono tracce di un titoletto
in due colonnc verticali^ a lettere bianche su rosso e su azzuro:

O M
A e
y P
t K

La parete di destra, in cui si apre una porta arcuata (m. 1,35 X 0,53)
che mette nella sagi-estia, fino ad uu m. dal suolo e coperta di due
intonachi a pittura; la distruzioiie intensa di essi noii permette nemmeno
di stabilire il Eumero delle figure; soltanto sopra la porticina vedesi
r orma di una testa, a nimbo perlato. Tracce di panneggi veggousi
pure nell' angolo interno a d. di ehi entra su due intonaclii sottilissimi.
Anche la parete sin. era tiitta dipinta, a quanto pare. in due composi-
zioni, d' una delle quali sono superstiti tre teste a nimbo giallo. Neil'
angolo NE avanzo di una gi*ande conca rivestita di cemento, prof.
m. 0,75, e sopra di essa una nicchietta con languide tracce di pittura;
nella conca, scavata nella roccia, non e dubbio non abbia a riconoscersi
il Xovt7]Q o caiitharus che serviva per 1' abluzione delle mani all' entrata
nella chiesa.
II pavimento della chiesetta e per tre quarti sfondato, e fu squar-
ciato jda cercatori del tesoro, i quali, corae sforacchiarono il suolo del
presbiteric», e qua e la ie pareti, cosi aprirono questa grande apertura,
avendo sentito vuoto di sotto; che in realta un vasto ambiente sotteraneo
s'apre sotto la chiesa, ma quäle ne fosse la destinazione non posso diro,
non avendo avuto il modo di levare la raassa di terre che lo ostruiva.
L' ingresso priiicipale era quadro, misurato all' architrave superiore
da una largh. di m. 1,10-, ma collo sprofondarsi del pavimento cadde
anche una parle dolLi. parete di prospetto, che ora si presenta ampia-
niente squarciata. Neil' architrave vi sono tre fori ed uno nello stipite

destro, i quali lascian dubbio se vi fosse una porta girevole o non


piuttosto una griglia, che pennetteva di scorgere 1' interno della chiesa;
in tal caso 1' aeccüso sarebbe avvenuto girando per la sagrestia. II

pianerottolo davanti la chiesa, angustissimo, sta sull' orlo di un immane


precipizio. A sin. della faeciata e incavato nella roccia un ampio
seggiolone, capace di almeno due persone, destinato a penitenti, oranti,
mendicanti, che non avessero avuto accesso alla chiesa.
La facciate della chiesa non presenta decorazione veruna, anzi in
nulla diversifica da quella di una grotta qualsiasi di abitazione; per
impedire che le acque piovanc groudasserc davanti la porta, si in-
24 I- Abteilung

cisero nel fasiigio (lue caualiculi collettori, die scaricavano V acqua


lateralmentc.
Dalla cliit'sa per angusta portieina si passa in uii camerone irre-

guläre (C) di m. .->,l)0x4/J0, eon pareti riistiche; diie graiuli fosse

nol suolo seiTibrano a iutta prima sepolcri, iiia inilla conteiievaiio che
autorizasse r.ile interpretazione: un grantle iucasso nel miiro sopra una
(lelle fosse riou era altro che uuo stipo o riposfciglio. In talo locale io
)i<)n vedo altro che il spcrelarlum o diaconiatm, eioe Li sagrestia; la sua
eiitrata principale, 1. m. 1,20, era miinita di un sistema di incassi per
la porta di ihiusa c per i palletti di rinforzo; e prosso di essa allo

osterno una angusfclssima toniba sicula, una vera cellula, devc aver
serviio di abitazione al mendicante o penitentu che stava davauti alla
chiesctta.
AHiguo alla sagrestia e il camerone C (m. 4,70x2,80) coli*;

paretj accuratamentc trattate a colpi d' ascia, e due grandi croci equi-

latere scolpite sopra una di esr^e; nell' angolo SO un pertugio verticalo,


munito di canaliculo di .scolo, mette sopra un baratro spaventevole.

.In qucsto localo io sarei disposto a vedere la abitazione de] sacerdote


che oftioiava la chiesa.
A mio credere la chiesetta di S. Mieidiarioj ben diversa dagli
oratori delle Puglie, e di data molto antica; quando sia stata scavjita
non ci consta, ma poiche gh' Arabi occuparono per ragioni militari
Fantalica, la quäle dopo di loro rimase deserta, dovremrao tissare un
Herminus ante quem', cioc 1' 878 circa, per ddta chiesa: ed agli Arabi,
fieri nemici di tutte le rappres;entazioni antropomorfe, attribuisco la

barbara cancellazioue delle iinuLnni. le quali, so intatte, avrebbero for-

mato assieme alle cenieteritiJi di Siracusa uiio dei piü ragguardevoli


coraplessi per la storia dclla pittara siciliana nell' alto medioevo.
Ed era una consuetudiu«; tutta bizantina questa del decorare di sacre
imagini le paroti cosi di uua graude l^asilica come di un umile ora-

torio scavato nel macigno; il i'edole che- disponeva di pochi mczzi,


anziehe dipingore nna intcra cappella od una vasta parete, si acconten-
tava di acquistare il diritto d' occupazione per una striscia di superüce,
sulla quäle assieme coji un quadro a fresco faceva segnare il nome suo,

1.1 supplica ed il rendimento di grazie, hi somma la devozione compiuta;


}iKi poiche non era per])etua iale coucessione, per i bisogni di altri

fedfli, cosi trascorso quulche lustro, il priuio quadro veniva dissimulato


sotto (juello di un nuovo postulanfce. ^) Queste considerazioni si

1) Veggasi per tali consuetudini le osservazioni di Millet, Bull. Corr. Hell.

ISyö p. 437, Bayet, L'aii huzantin p. 253, 2G7, Diehl, L'urt hysuniin äans Vlialie
me'rid. p. 29.
P. Orsi: Chiese Bizantine del territorio di Siracusa 25

attagliauo moglio che a S. Micidiario, dove ima parte della pittura era
docorativa^ e noii votiva, a S. Nicolichio, dove le pitture iu forma di
piecole tapezzerie si vedono accostate 1' una all' altra sulla parete
nuda' deir oratorio. Certocome si mauifestava a Pantalica era
1' arte
Uli' arte imiile, povera^ grossolana, appena un lontano riflesso della
graiide jtittura dei maggiori cejitrij ma malgrado la sua povertä, mal-
grado il deplorevole stato di conservazione di cotesti freschi il loro
carattere bizaiitiiio e vivo od evidente, ne trovo iu essi, come neppure
nella forme delle cliiese, aloim indizio di romauizazioue. Qui ancora,
malgrado la piccolezza dell' ambiente, non trattasi di oratori d' anacoreti,
ma di luoghi di culto ordinario, corrispondendo ogni chiesa ad un
piccolo villaggio; ma
questa distinzione di 'fj^'.

destinazione non im-


portava differenze uello
f¥\^W *'

stile delle pitture, che


rispecchiano tutte da
lontano lo stile musivo,
s' infonnano ai canoni
della Guide, ddla pit-

tura^ e sono sincera e


limpida emanazione del
seiitimento religioso ed
artistico, alimentato da
consuetudiui tutte par-
ticolari ai Bizantini, e

mancanti uell' Occi-


dente.
Chiesetta di S. Ni-
colichio. Sul versante
meridionale di Panta-
lica, e precisamente sul
pendio sottostante all'

uuica casa di abita-


zione, esiste un altro assai piccolo villaggio bizantino, i'orjuato da circa una
veutiua di cameroni in parte rovinati dai franamenti. L' antica cisterna

che loro forniva 1' acqua e oggi 1' unica che disscta i pochi abitauti
della montagna. Un 50 m. piü a pouente, in luogo uascosto dietro
uno spigolo deUe irreperibile a chi non abbia pratica mimita
roccie,
del sito, e sull' orlo di un abisso che piomba nell' Anapo, esiste sca-
vata uel masso una seconda e piü modesta chiosetta-, quivi non il taglio
26 I. Abteilung

accurato delLi roccia, non la distiuzione eanouica delle parti, uon la ricca
e comijleta decorazione delle pareti, osservata a S. Micidiario; tutto e
rozzo, irregolarCj modesto.
Come si vede dallo schizzo planimetrico, trattasi di un vano irrego-
lare, che soltanto nella parte interiore mostia le pareti trattate («n
maggior cura; al centro dello sfondo Orientale e aperto un niccliiotto
(alto m. 1,40x1,00 larg.), dentro il quäle e scolpito im altarino

quadro (a. m. 0,49), nel cui prospetto ima nicchietta absidata serviva

piuttosto che alla ngöd^eöLS del Sacramento, per qualche sacra imagine;
il tutto era coperto di intonaco e pittura, della quäle nuUa di chiaro
e rimasto. A destra ed a sinistra, ed a diverso livello, due nicchiotti
(uno a. m. 0,54, 1' altro 0,73) dovevano contenere sacre imagini.
Era riccamente decorata di pitture la parete di nord corrispondente
all' ingresso; nel tratto curvo tre cartelloni dentro riquadri rettangolari
contengono figure di santi accompagnati da leggende. 11 primo a sin.

acefalo, perche rovinata a colpi di ascia la testa, veste tuujca bianca a


pieghe nere; in alto tracce di lettere blanche. Nel secondo figura
muliebre nimbata con oggetto circolare uella sin.; ai lati del capo in
linee verticali lettere biauche su nero; distrutte le prime, che dovevano
certo dire rj kyia\ dall' altra il nome: 61
II mio amico prof. G. Führer, al quäle raostrai queste mie P
scoperte, leggerebbe: fAENH. Di gran lunga piü importante 6
il terzo cartello, alto m. 1,30; 1' imagine del santo a testa N
nimbata mutila e scrostata, si distacca appena da uno sfondo H
azzuro-cupo, cun lettere blanche iiicolounate sulla sua sinistra, il cui

tenore e chianssimo:

o cioe: o ayio? Zti<pav<ii;. AI di sopra di S. Stefano un car-

tello biauco couteneva tre righe di lettere nere, maltrattate a


colpi d" ascia; 1' apografo ehe ne do e tutto quello che ne
potei ritrarre nialgrado un iungo e paziente esame:

t OATH//CCI/IAOöAnöCTe
({)ANÖ//CeHA/eiNöT j
/,//

/// öePAKACACAMAKAT /

Pare che il titolo alluda a qualche cosa (il quadro, o la chiesa

.stessa) ToD äytov Zxecpdvov, ed certo un ricordo del dedicante.


*^ Un
altra lunghissima iscrizione in 20 righe con 3 —
4 lettere nere era
ti-acciata sul lato destro, ma ridotta a cosi mal partito, che dopo avervi
P. Orsi: Cbie.>''? Bizantine del tenii^rio <li Siraeusa 27

faticato molt > tempo, dovetti liiiimziare non cJie alla leftura a tirame
amli' uu apografo. Le piiture cnjuMimaiio aiicLe suUa paretc a sinistra
dell' altare, doTe pare fnssero trc cartolioiii col»e solitt iraagini e

qualche esigua traccia dei nomi. Tiittc. le tigiiro^ souo eseguite da


pittori di campagiia p soiio dcllo sfef^so stile, xna di maiii alquanto
piü rustiche di qutlL? di S. Micifliaro. Due idtri eartoUi erano ui lati

dell' ingresso in a ed e, wa ne lostano solo laiigiiidc tracco. In c una


lustica COUCH serviva per 1' acqua lustralo; da d a h corre ima rozza e

base^ banehina. L' ingresso largo m. 1,83 dovcra eesore chiuso in

origine da una cancellata in legno. Ad appena tro inetri da esso


sccnde precipite la nipe per raolte dieciue di raetri e per accedere alla
chiesina si deve passare per im pericoloso od angustis^imo viotfcolo.

A sin. deir entrata una toniba sicula deve aver servile di abitazione ad
un mendicante o penitente, conie fu osservato nell' alüo oratorio.
Grotte, del Cmcifisso. Va terzo villnggio bizantino esiste sul ver-

sante settcMitrionale di Pantflica. Lungo il viottolo tortuoso che dal


Molino sale in vetta al monte il viaggiatore s' imbatte in un grottone
artiliciale, denominato ürotta del Crocefisso, la cui parte anteriore, per
intero franata, ne rende difficile 1' ingresso; sopra una delle pareti vi
e una pittura medioevale, una graude testa nimbata, la quäle s a
e per lo stile e per la paleograua dell' iscrizionc? che la n c

accompagna non puö essere anteriore al sec. XIV al piü. E t ii s

invece luolto piii antiea 1' altra pittura di fronte all' ingresso, N I

della quäle restano tracce languidissime. La reputo bizautina C


come la gi'otta che doveva serviie da oratorio e la cui forma L A
esattanon si puö stabilire, poiilii in porte franata c tutta V S
ingombra di materiali. Ma non ö afTatto una eatacomlm, come fu
erroneamente giudicata dal Cavallari, la cui notizia venne ciecamente
raccolta e divulgata da vari arcbeologi cristiani. ^) A Pantalica non
esiste nessuna catacomba, e pero essa va caucellata dalla lista dei cemeteri
cristiani primitivi.

* *
I pii\ recenti studi fatti sui monuraenti bizantini della Sicilia^)

non contengono una sola parola che si riferisca a nionumenti anteriori


alla coiiquista araba e tutti riflettono le opere che sotto la gloriosa
dinastia nonnanna sorscro ed abbellirono le principali citta dell' isola;

upere di imo stile grandiose ed abbagliante, n(A quäle la sontuosita

1) Cavallari apud De Rossi, Bull archeol. cristiana lS7.ö p. 82; Kraus,


Ttealencyklopädlt der christl. Altertümer II p. 134.
2) Diehl 0. c. i^ag. 205—264; Clausse, Basih'ques et »losaitpics chretiennes,
Italie-Sicile, vol. II. paj,'. 25 — 131.
28 I- Abteilung. P. Orsi: Chiese Bizantiiie del territorio di Siracusa

stblgorante dei Bizantini e combinata colla severitä delle forme latine


e Colin tlulicatezza squisita della decorazione araba. Ma questo felice

coiuiubio che ha dato origine ad un' arte tutto specirde e 1' effotto di

condizioni politiche singoiarissime in cui vennero a trovarsi i niiovi go-


vernaiiti delF isola, i quali saviameiite trassero partito di tufcte le forzo
vive della Sicilia, aiimeiitandole anche coii elementi tratti da fiiorJ. Se
il riflesso dell' arte antica bizantina h iiei sec. XI —XII cosj vivido e
])otente, nun dobbiam credere che i tre secoli o raez'/o di douiiuio
Orientale sulla Sicilia, politicaiuente tristi, siano stati ingloriosi per V arte.

Gii e che V arte di questo periodo no)i c stata afFatto stiidiata sin qui;
e se r arehitettura religiosa, certo la piü elevata e corapleta espressione

di essa, fu inesorabilmente canceilata nelle sm; piü grandiose creazioni


dalla procella araba, non h che non si possano raccogliere le ti-acce

languide e le sparse mevnbra di altre opere secondariCj mode.ste. rna pur


istruttive, opere che sin qui passarono inosservate, e che la presente
memoria cerca di far couoscere per la prima volta. Delle comunitä
monastiche, delle costruzioni religiöse sparse per le cainpagne c nei

borglii ignoti, della pittiira coltivata da uraili artisti e forse da monaci,


dei villaggi trogloditici aperti nei fianchi dello 'cave' riposte o delle
aspre raontagne, delle loro chiesette sotterranee adorne di tappezzerie
a fresco, in somma dell' arte secondaria eserciiata dai Bizantini in
Sicilia nulla si sa fin qui; e nulla della uiaggiore, le cui opere rcal-
mente furon distrutte. Ma il presente articolo vale a dimostrare quanti
tesori s' abbiano ancora a togliere da un immeritato oblio, c quanti
problemi al tutto nuovi s'affacino all' archeologo che esplora la Sicilia,

jion nelle sue g7-andi ed ormai note citta, ma nei monti e nelle cam-
pagne e Melle spiaggie deserte.
Non chiuderö senza una particolare osserrazione; tutte le chiese
che noi abbiamo studiate, alF ijifuori forse di quella di ßosolini, sono
bizantine nello stile, nella forma, nella distribuzi(me dello parti, nelLi
decorazione, quindi fatte per il rito Orientale, ne adatte a quello latiuo.

Ciö dimostra quanto profondamente greca anclie nei culto fosse rimasta
la Sicilia fino all' epoca normanna, e conie le tendenze della chiesa
romaua a farvi prevalere la sua influenza ed i suoi riti avessero per vjiri

secoli urtato coutro gravi difficoltä,

Paolo Orsi,
Direttore del I\. Museo Archeologico

di Siracusa.
.

Nuovo incensiere bizantino della Sicilia.

Ora iion e raolto ho pubblicato in questo periotlico (Hys. Ztschr.


1896 p. f)67) \\w piccolo incensiere in brouzo munito di iscrizioiie

incisa attorno al labbro. Ptu- quauto 1' iscriziono^ ed ancbe 1' inter-

pretazione che ne ho data, preseutiiio varie difficolta e dubbiezze, e

cerco che il piccolo recijiieutc era uu timiaterio per le incensazioni


quotidiane, che secondo il rito grtico si facevano e si faniio tuttcxli iion

solo nella chiesa, ma anche nella casa^ dal padrone o dallu padroua;
anzi attesäj la piccola mole del vaso io preferisco riconoscere un ogget-
to di uso privato piuttosto che chiesastico.
Cosi fatti incensieri non sono nuovi per la Sicilia. II Ferrara
nella sua Storia di Catania shw alla fine del scc. XVIII (Cafcania 1829),

alla pag. 408, ne pubblica uno di Paternö colla segueute iscrizione

mutila e certo scorrettamente copiata nella fine:

OOCOnPOCAۤAM6NOC TO GYMHAMA
TOY Ariö npna>Yiz\AeprNf zn.
AI..A
nella quäle e singolare la otfei^ta dell' incenso di uu santo o vescovo,
il cui nome e inintelligibile. L' autore, senza alcuna buona ragione,
attribuisce l'incensiere ai Greci venuti in Sicilia suUa fine del secolo XV,
Ulla coloniü dei quali si stabil! a Biancavilla presso Aderuo.
Ora viene un terzo esemplare di fresco acquistato dal R. Museo
Archeologico di Siracusa e rinvenuto a Bibbino presso Palazzolo
Acreide. Forma e diineusioui sono allo incirca eguali a quelle dell'
esemplare da me pubblicato; maiica perö meta della parete, e quindi
anehe della iscrizione che girava attorno al labbro. La parte super-
stite dice:
+ (jüöeOC
pOYZAXAPiAnpocAexeT (sie).

E anche qui iina inrocazione analoga a quella degli altri incen-


sieri; ma colpisce il ritonio dello straiio nome di persona segnato in
quello di Granmichele, e qui spettante a donua: IIovöayäQUi. Ne mi
torna chiara la sua posizione in uominativo, ed il verbo 7CQo6di^cx{o)
dopo la invocazione al Signore.

Le forme grafiche rispondono esattamente a quelle dell' esemplare


di Granmichele, col quäle il nostro dere essere sincrono.

Paolo Orsi,
Dh'ettore del ß. Museo Archeologico
di Siracusa.
:

Un' iscrizione greca di Terra d'Otranto.

Carpignano, piccolo paesello di Terra d'Otranto. e uno doi tiuitl

siti, di queir estremo lembo d'Italia, dove n.bbonduno i ricordi del

grecismo bizantino. II dialetto gi-eco iion piü vi si pavla, ina i nunii


delle vie, quelli delle contradi; e gl" istcssi coguomi familiari sono greci.

Le cripte e Ic dirute ch.ii?sf^ sono aiicora la a testimoiiiare il culto


greco, oggi, per sempre sparitd.

Nel demolirsi uiia torro de] rastello 'li Cni-pigiuino, im tempo


posseduto d.igli Orsini e poi dai fl'ir-lii Gliozzi, fu raccolta la segueute
iscrizione

. N
..^^

iHiti

ANOIKO^OMHGH H nVP
ronOH^HA AVTH A
r nPOC TAEEGÜG HAVAOV
COVAAIANOV KB (DHAIKOV
THC XGÜPHC TAVTHC SCOHS
IND. A.
E in pietra leccese, misura cent' 0,47x23 ed ha tracce di rubri-
cazione; si conserva nel rauseo provinciale di Lecce, dove la trascris-
si. Difficile ne h la lettura, viioi per la fonna non comune delle lettere,
che rivelano una mano rozza e ricordano im poco il corsivo delle carte,
L. Correra: Un' iscrizione greca di Terra d'Otranto 31

vuoi ancora, perche il lapicida ha tirato dei solclii a guisa di rlghe,


che confondendosi con le lettere ne rendono piü iutrigata la lezinne.
Dopo averla, ripetute volte, esarninata ho creduto di poter leggere cosi:
^AvotxodopiTJdi^ 'fj ÄV()'yo3ro[t]rf avrr] a|y[tß;?] ngbg td^sag IJavkov
ImvXXCkvov ze OrjkCxov \
ri^g XaQTjg Tuvtrjg QojcQ 'IvdtxTcav a
ossia: fu costruita questa torre sacra (?) per ordiiie di Paolo Sulliano
e di Feiice di questa istessa terra, nell' aimo 6886 e. v. 1378 Indi- —
zione I.

La parola nvQyo%ot\}r\(i.^ ossia nvQyono^ia^ non si trova nei lessici;


suppongo che il lapicida abbia roluto scrivere xvQyonoUu'^^. In quaiito
alla data debbo notare che nella chiesa di Soleto (Terra d' Otranio),
in un famoso dipinto a fresco, rappresentante il giudizio universale,
nel quäle si leggono dei nomi in greco bizantino, si trova pure segnata
la data dei 1378, la quäle si riferisce ad una parte soltanto dei di-

pinto, come mi faceva notare il mio amico sig. E. Bertaux il quäle,


con vero intelletto d'amore, studia la storia dell' arte deU' Italia meri-

dionale.

Napoli. L. Correra.

1) Die inschriffcliche Lesung ist rirlleicht doch zu halten und nv^yonoipla


st. Tcv^yanotf/^a als „Aussichtsturm" oder „Wachtturm" zu deuten.
Anmerk. der Redaktion.
The London Catalogue of the Patriarchs of Constantinople.
In Byz. Zt. -»ol. T) p. 465 Dr. A. Burekhardt lias a notice of a
Catalogue of Patriarchs of Constantinople coutaiaed in Brit. Mus. Add.
MS 19, 390 fol. 23, which, as it imniediately precedes the historical
work of Nikephoros, he supposed to be a copy of the Catalogue
ascribed to that patriarch. It eitends to the death of Theodotos (821),
and must therefore be assumed to have been composed during the
episcopate of —
Antony (821 836), but is continued in another band
to the episcopate of Polyeuktos (956 — 970). If niy re.üding of the
last line is correct, this continuatioii was writteu shortly afier the death

of the Einperor Roman us II in 963.


Dr. Burckhardt's article appeared too late for me to raake fall

use of the London list in my article 'On the lists of the Patriarchs of
Constantinople' in Byz. Z. vol. 6. p. 33; but. in a note on p. 34
I pointed out that this list bears Tery little reserablance to the Catalogi.e
knowii as that of Nikephoros, but preserves many of the readiugs
peculiar to the recension which I designated 'A', which is represented
by the 'xQ^^^VQ^^^^^^' öuvrofiov' and by the Labbean and Coisliiiian lists.
But, as none of these lists gives the months except in a few isolated
instances, the London list is the only soui'ce from which the raonths
given by A can be known by us and is therefore well worth publi-
catiou in füll.

Now on examining the Catalogue, which I give below, it is at once

apparent whereas in B^) the enumeration of the months extends


that,

to the episcopate of Paul III, in our list it ceases with Thomas IL


This makes it probable that one of the sources of this list ended with
the last-mentioned episcopate and was therefore composed under the
next succeeding patriarch, John V (669 — 675), a which is strougly
result

confinned by another consideration.


On comparing the ^jpovoj'^. and the Coisliniau-Labbean list with
our Catalogue and with one another it will be seen that with very
few exceptions the Coislinian-Labbean list gives the number of completed

1) See Byz. Z. toI. G, p. 39.


E. W. Brooks: The London Catalogue of the Patriarchs of Constantinople 33

years, while the xQ(>v<^y9- gi^es the number of years begun. So uuder
Nestorius, where Lond. has '3 y. 2 m.', XQOv. has ^4 yrs.'^); under Maxi-
mian, where Loud. has by au error '1 y. 5 m.' (B '2 y. 5 m/), Coisl.-

Lab. has '2 yrs/, '^ under Anatolius, where Lond. has
X9^^' J^^-'i
*8 y. 8 d,'^), Lab. has 8 ^yrs.'^),
X9^^- *^ 7^^.'; under Euphemius, where
Lond. has '6 y. 6 m.', Coisl.-Lab. has '6 yrs.', XQ^'*^-
'^
J^'^.'; under
Timothy, where Lond. has has '6 yrs/, XQ^^-
'G y, 7 m.', Coisl.-Lab.
*7 yrs.'; under the 2"^ episcopate of Eutychius, where Lond. has '4 y.
6 m.*, Coisl.-Lab. has *4 yrs.', xpov. '5 yrs.'-, under Sergius, where Lond.
has *28 y. 7 m.*, Coisl.-Lab. has ^2S yrs.', ;k90v. '29 yrs.'; under the
1** episcopate of Pyrrbos, where lioud. has '2 y. 9 m.', Coisl.-Lab. has
*2 yrs.', XP^*'-
'^ 7^' 5 under Thomas II, where Lond. has by an
Omission '7 m.' (B '2 y. 7 m.'), Coisl.-Lab. has '2 yrs.', X(>ov. '3 yrs.'

So in the case of Sisinnius, oniitted by Lond., Coisl.-Lab. has *2 yrs.',

XQOV. *3 yrs.' ; in the case of John Chrysostom, where Lond. and CoisL-
Lab. both give the füll term of '5 y. 6 m.', X9^^' ^*^ ^J ^^^ frequent
confusion of g' and g' '7 yrs.'. The same confusion accounts for the
apparent exception under Nectarius. Further under Proklos, where Lond.
has '12 y. 3 m.' and Coisl.-Lab. corruptly '11 yrs.', XQ^v. has '13 yrs.'.

To these may perhaps be added the case of Fravitta, where for the
*3 m. 17 d.' of B (Lond. '3 m.', Zon. 3% m.') Coi.sl.-Lab. has '3 m.',
XQOV. '4 m.'. In the ^xQovoyQcc(p6iOv 1 laiow of no clear exceptions to this
rule; for in the cases of Thomas I and Peter the months are not stated
in Lond., and were therefore no doubt omitted in A.*) In Coisl.-Lab.
howeyer the rule is less strict, especially when the number of months
is within two of a füll year, as in the case of John 11, and perhaps
in that of Macedonius II.

Now it is a remarkable fact that this rule holds good only down
to the point at which the months cease to be recorded in Lond., i. e.
the episcopate of Thomas II. In 4 out of the 6 episcopates which follow
down to that months cease in B, the number
of Paul III, where the
of years in ColsL-Lab. and xC^v. are identical; and in no instance is

1) Here Coisl. has ''2


m.', Lab. '3 yrs,', from which it is clear that Coisl.-
Lab. here stated the füll term.

2) Probably an error for '8 y. 8 m.', as in B.

3) Accidentally omitted in Coisl.


4) In '6 months' added by Lond. seems to be a
the case of Attikos the
mere no trace of any months in B, and his episcopate in fact
error, since there is
lasted less than 20 yrs.: in the case of Flavian, where Lond. has '2 y. 2 m.', B
has '1 y. 10 m.', so that the reading of Lond. may be a corruption of 'hrj ß'
Tcaga (ifjvag ß'\
B/aant. Zoitschrlft VII 1. 3
34 I. Abteilung

tlie number in %()ov. one higher than that in Coisl.-Lab., until we reach
the point at which months again begin to be recorded in Lond., i. e.
tlio

the episcopate of Niketas, after whieh the same rule again shows itself.^)
The conclusion therefore appcars irresistible that froin John V to Con-
siantiiic U the common original of Lond., XQOv., and Coisl.-Lab., whieh

I denote 'A', did not reeord the months.


Now former artiele I assumed that both A and B are derived
in mj
from a Cataiogue written by Nikeplioros, but okier than that existing
under his nume. It must however ])e admitted that the grounds for
deduchig A from this Catah)gue are not strong. The fact that in
XQOvoyQ. Nikephoros and his next tvvo siiccessors have no term of
years assigned to them certainly seems to show that its original dates
from tlie time of Nikeplioros, and therefore from about the same time
US the original oi B~); but it does not necessarily follow that the two
are identical, and from the fact just di^monstrated it must be assumed
that the common original of A and B was composed not later than
the time of JohuV. Whether it is to be thrown back even earlier is

not so clear; the Omission of the months by A in the case of Paul II


may be explained by the fact that according to B his term did not
extend to a füll month over 12 years, while the cases of Thomas I and
Peter may well be due to accident. Still these facts might aflfbrd

ground for dating the original Catalogue as far back as the time of
Paul II (641—653)3) or even that of Thoraas I (G07— 610). An earlier

date than this is forbidden by the common Omission of the months


ii) the case of Cyriac.
However this may be, the original of A was compiled under
John V5 and if, not to multiply Catalogues, we assume that this was
also the original of the Nikephorian lists, the stemma must be modi-
lied, as nnder:

1) Und'ir Niketas, where Lond. has 'LS y. 2 m', Coisl.-Lab. bas '13 yrs.',

XQOV. '14 yr-.'; under Tarasius, where Lond. has '21 y. 2 m. 28 d.', Coisl.-Lab.

bas '21 yrs>.\ ;t(JOV. by the common corrnption of y for ß '23 yrs.'; Paul IV is
an exception, for, wbile Lond. has '4 y. 6 m. 4 d.' and ;teov., as usual, '5 yrs ',
Coisl.-Lab. has also '5 yrs.'.
2) Hence the fact that in both A und B the mentiou of the months begius
again -with Niketas. The divergence as to the months in the case of Niketas and
the fact that in the other two episcopates, contrary to the practioe in the earlier
pari of the Catalogue, A inserts the daya while B omits them teil against iden-
tity of origin. It may also be noticed that the two preceding patriarchs, Ana-
stasius and Constautine, each held offioe less than a month over a füll number
of years.
3} For the date see below.
E. W. Brooks: The London Catalogue of the Patriarch« of Constantinople tlo

Original Catalogue (circ. 670)


I

X (circ. 700)») A (circ. 810)

Catalogue Lond. XQuvoyQ. Coisl.-Lab.

III
of Nikephoros (circ. 810) (circ. 830) (circ. 850) (circ. 870)

. .

Theoph. B*) Zonaras Coisl.


,
B Coisl. A Lab.
(813) (circ. 850) (circ. 1140) (circ. UIO) (circ. 920) (circ. 1420).

If this result is accepted, the difficulfc chronology of tlie opiscopates of


Paul, Pyrrhos, and Peter is finally settled: for, if tbe original of all

our lists was composed as carly as 670, it is not credible tliat tlie

terms assigned in it to Paul and Peter ^) are both incorrect; while,


if this original be dated yet earlier, tho case is even stronger, for A
and the Nikephorian lists are tlien independeut authorities for this
period, whose united testiinony it is impossible to reject.

We can indeed searcely disbelieve the seemingly independent asser-


tions ofTheophaucs and Nikephoros that Paul was ordained in October,
or the contemporary evidence of the 'Narratio in S. Martinum' that he
died not earlier than December-, and it must therefore still be supposed
that in his terra '(lilvag /3" has fallen out through homoioteleuton:
but in defereuce to the testimony of the Catalogue it is uecessary to
place his death in oö3, and therefore to assume that in reckoning the
number of days between Martin's arrival and his trial the author of
the 'Narratio' has made an error of one. For the day of death
Dec. 27 still remains the raost probable.*)
The death of Pyrrhos on Whitsunday was therefore oii June 1, 054.
Accordingly, if we accept the 4 m. 23 d. assigned to him by the
Nikephorian lists, his restoration was on Thurs. Jan. 0. A howcver
has *3 yrs'. (the '9 m.' of Lond. being repeated from the 1*' epi-

1) Byz. Z. vol. 6 p. 36.


2) The descendants of B as in Bjz. Z. vol. p. 3&.

3) I make the obvious assumption tliat the Tr»] ß'' of Peter in A is a corrup-
tion of 'hri iß''.

4) The words 'post dies octo defuncto Paulo' are anibiguous, and T wa.s
perhaps wrong in assuniing that his death nocessarily tüok place within 8 days
of the But on the other Interpretation Pyrrhos' restoration was more than
trial.

8 days after Paul's death; so that,if the foriner was on Jan. 9, the n(;xt possible

date for the latter, Jan. is too late; a)id, even if the restoratio}i was not tili
.*5,

Feb. y, Paul was 'proximus morti' on Dec. 21 and is not likelj' to have lived
13 days longer.
3*
36 I. Abteilung

scopate), which may possibly poiut to an original *Z m.*, which with


the addition of the 23 days woiild bring bis restoration to Sun. Feb. 9.

Peter's death being fixed to Oct. 1,666^), bis Ordination must be


placed on June 8 or 15, 054, for a later date would make bis terra
nearer to 12 y. 3 m. than 12 y. 4 m.
Furtber, since for the period after Thomas II A and tbe Nike-
phorian lists are independent authorities, I can scarcely any longer hold
that the numbers of years assig-ned to the patriarchs from Eallinikos
to Coustantine II are obtained by mere subtraction sums*); and the
depositiou of Kallin ikos miiüt therefore be placed a few months later
than the date to which I had previously on 'a priori' grounds assig-
ned it.

With regard to the difficult question of the deposition of George,


since A is here independent of Nikephoros, it is practieally certain
that the latter did not state it; on the other band the value of
A's testimony to the historical fact is perhaps somewhat higher than
before.
In the similar question as to John VI the fact that A does not
mention bis deposition is of no assistance in determining the testimony
of Nikephoros.
As a general result, the following alterations in the dates of the
patriarchs must be raade.

1) I may here point to a faet which confirms the 6 m. 16 d. assigned to the


vacancy by Xanth. against the '6 m. 4 d.' of Vind. A. Theoph. (A M 6098) assigns
the Ordination of Thomas I to Oct. 11, 606 (a Tuesday), though from Chron.
Pasch., confirmed by the Catalogue, we know that it was on Jan. 22, 607 (we
must assume the easy corruption of xy' for xjJ' in order to make the day fall on
a Sunday). Now Oct. 11, 666 was a Sunday and may well hare been the day of
the election (the Ordination was for special reasons postponed tili Apr. 17) of
Thomas IT: but, if the vacancy was only 6m. 4 d., Peter did not die tili Oct. 13.
Theoph. has a similar mistake in the case of John III, whose Ordination he
assigns to Apr. 12 (AM 6057); though from the testimony of the Catalogue, con-
firmed by the life of Eutychius, it appears to have been in January or Febniary,
wliereas Apr. 12 was in fact the day of the Ordination of John IV (Theoph.
AM 6074).
2) The case of Germanus is explained by the combination of the facta that
bis deposition was in the lö*** indictional year after bis inaugiiration and that
liiaepiscopate lasted within 25 days of 14'/, years (in Order to agree with the
term assigned to him in Theoph.'s narrative, bis deposition must be placed on
Jan. 17, not Jan. 7). If at the present day a bishop were inaugurated on Dec. 11
and died on May 17 in the 15*^ following year, two independent wiiters might
well assign him 15 years but, if the tenn lasted either from December to April or
;

from Januaiy to June, this would be much less probable.


.

E. W. Brooks: The London Catalogue of the Patriarchs of Constantinople 37

Paul Oct. 1, 641 — Dec. 27, 653.


Pjrrhos (rest*) Jan. 9 (or Feb. 9), 6.54 — June 1, 654.
Peter June 8 or 15, 654 — Oct. 1, 666.

Kallinikos Aug./Sept. 694 — Mar. (?) 706.


Cyrus Mar. (?) 706 — Jan./Feb. (?) 712.
John Jan./Feb. (?) 712 — Jul./Aug. 715.

"Errj IIuxQiaQ'iGiv Kcai'ötavrtvovjcöXecog.

Mt]tQO(pävr}g ht] i'.

^AXil^avÖQog hrj xy'.


Jlavkog 6 ö/ioAoyi^Ti^ff bth] i xcd i^€ßk^9"rj.
Eiföeßiog 'Agstavog NLX0(iri8si'ag hrj tß'.

Jlavkog 6 bnokoyrjrrjg (isrä d-civarov Evöeßiov xdkiv {yxad^rjjÖQvrui


(sie) xal naQaxQfJlicc (sie) ixßdkksrai.

MaxEÖaviog (sie) 6 nv€V(iarofidxog ex-q t' xal i^eßk'^&rj.


Evdö^iog 'jiQsiccvbg nQcoreQOv (sie) (istuTeö&elg (sie) ix FeQ^iavi.-
xütg (sie) sig ^Avxi.6%ai,ttv hrj rj'.

^rjfiofptXog ixfj iß' ^tfjvag s'.

E'^dyQiog {)xb E\)6xa%Cov 'AvxLO%Biag XEiQOxovri^alg svd-Bcag (ig

i^oQiav inifiq)d"f].

FQrjyÖQtog 6 9eok6yog nQOSöxr] xflg ixxkrjffCag Kcov(Jxavxi,vov:i6?,f.G}g

iX7} iß'.

NexxttQiog ixrj ig' (ifivag y'.

*Jc)ttvvr}g^) 6 XQvöööxofiog ixt] i' fi^vag g' xal i^fßkijd^rj.


*AQ6dxiog Scd£kg>bg NsxxaQiov ixri i'.

'Axxixbg ixri x' ^f^vug g'.*)


NeöxoQiog aCgtxixög ixrj y' (lijvag ß' xal i^eßk-^di].

Mal^ifiiavbg ixog «' fifivag i.


ÜQÖxkog ixrj iß' (lilvag y'
^kaßiavbg ixt] ß' (ifjvag ß' xal i^sßk'^d'r].

'Avaxokiog ixt] ti ^\iiqag rj'.

rewccdiog ixrj ly' (i^vag ß'.


0"'.
*Axdxiog ixri it' ^irlvag

^gavixag ^fjvag y'.

JEJvyt^jittoff ixt) g' fiilvag g' xal ileßkrjO-r}.

Maxedöviog (sie) hrj is' ^i^vag i.

1) This Word is in red ink.


2) Sisinnins is omitted.
. .

I. Abteil Ulli,'
gg

'laccvvrjg £TOg cc' iir}vccg t'.

'EiCKfciviog hrj g' fir^vag y'.


"Av&i^og atQsnoibg ^rlvccg i. Kai flc/JArj-ö-t;. ^)

EvTv%iog etr} iß' fi^i/ag s' aal H^eßkrj^rj.

'liodvvrig hrj t/3' ^rivag ^'.

Evtvxiog ht) d' ^fivccg g'.

'Icjdvvrjg 6 Nridxavtrig hr] ly' ^f(vag s'.

KvQiccxbg errj la .

@(o^äg itri y'

Ziqyiog hrj ictj' jiiijvag g'.

IIi'^QQog errj ß' ^ijvag O'' xul is,{ßkr}&rj.


Tlavlog ht] iß'.

UvQQog tcccXlv hrj y' nfjvag -9"'.

JJttQOg SXT] ß'


^'.
@C3fiäg fifjvKg
^laocvvrjg arr] rsdcsccQcc.

KavötavTtvog errj ß'.

&£6d(OQog hr] ß' xcd ilE,£ßk'rl97].

FsaQyiog hrj y' xcd i^sßlrl&rj.


@e6d(OQog arr} ß'.

Tlavlog hr] g'.

KakXiVixog hrj iß'.

IJvQ^og hrj g' xal ii,aßXij&ri.

'laccvvTjg atrj d'.

raQ^avbg hi] ia' xal eh,eßlrj&rj.

'u4vcc6tK6iog arr} xd'.


Kcovaravrtvog ezri iß',

NiXYirag hr] iy' ^irivag ß'.


6'
Uocvkog 6 KvTCQiog hr] d' jtrjvag g' 'fjfi^gag

TaQccGiog etr] xa' firivag ß' rjfiaQag rj'.

NLxr^(p6Qog arrj &•' xal a^aßXtjdi^.


&a6doTog^) hr] a firivag d"'' aUtixög (sie).

\4vtaviog 6 UvXkaiOV hr]^)


'ladvvrig 6 ovyxakXog xal fidyog' hr] xal i^aßXil^.

1) Menas is omittcd.
2) In the margin is written 6 Xtyöfitvog KaairriQ&g, apparcutly in the hand
of the continuator.
3) In this and the followiug opiscopatcs with three exceptions the term is

Icft blank.
E. W. Brooks: The London Catalogue of the Patriarcbs of Constantinople 39

Msd-ööiog' Btrj

'Jyvdtiog' ht] xal ileßXt]d^rj.

^atiog' hr} i^eßktld-r}.

*IyvdTLog tö devtegov irr]

CPcoTtOff jcuXlv' htj i^sßkij&r].

Urstpavog 6 ädtkipbg aurot)^)" hri g' fiiivag a'.

^AvtGiVLog 6 KavXiag' hrj


NixöXaog 6 Mvörixbg' hrj fleßlrjd'r].

Evd-vfuog 6 övyxeXXog' errj slfßXyjd-r,.

Ntx6Xaog TtdXiv irr] ly'.

Eri(fiavog svvovxog' irr] ß' ^r]vag icc'.

TQv(pG)V' irr]

@£0€pvXaxrog 6 vibg 'Pa^icvov ßaüiXtCa (?) rov noQ(pvQoyavvii]rov'


irr]

UoXvevxrog' irr] or« xcd i] ßa0LXsic((\) rov xvqov 'P(oiiavov(?y)


r]v JCQog riXog.

London. E. W. Brooks.

1) 'airoxparopos' is meant, but tho word cannot be so read.


MS xvptDM" Burckhardt reads this 'xrpou |iiou'; but tbe letter foUowing
2)

Q seems clearly to be a, and the ja is apparently followcd by a circumflex.

Errata in Byz. Z. vol. 6 pp. 33—54:


p. 34 note 2 1. 13 read ""atoria' for 'Storia'.
1. 14 read 'the' for ^this'.

p. 46 note 1 1. 2 insert comma after 'death',

p. 50 1. 19 omit 'record'.
Der Bericht des Georgios Monachos üher die Paulikianer.

Die Sekte der Paulikianer hat in neuester Zeit gröfsere Aufmerk-


samkeit auf sich gezogen, seit sie durch den Armenier Karapet Ter-

Mkrttschian einer monographischen Behandlung (Die Paulikianer im


byzantinischen Kaiserreiche, Leipzig 1893) gewürdigt worden ist. In
dieser Schiift sind zum ersten Male die Zusammenhänge der griechi-
schen Berichte über die Sekte eingehender untersucht worden, mit dem
Resultat, dafs die ausführlicheren, unter dem Namen des Photios und
Petrus Siculus gehenden zurückzuführen seien auf einen in zwei fast
wörtlich identischen Fassungen erhaltenen, und dafs von diesen beiden
der von Georgios Monachos in seine Chronik (p. 605 ff. ed. Muralt)
einverleibte Bericht aus einem kleinen Werkchen eines Abtes Petrus
(herausgegeben von Gieseler in einem Göttinger Weihnachts-Prograram
1849 als Appendix ad Petri Siculi historiam Manichaeorum seu Pauli-
cianorum) fast wörtlich abgeschrieben, dieses also die Urquelle alles

griechischen Wissens über die Sekte sei. Zu diesen Resultaten hat


kürzlich J. Friedrich in einem Aufsatze der Sitzungsberichte der philos.-
philol. und historischen Klasse der Akademie d. W., 1896,
k. bayer.
p. 67 ff. (Der ursprüngliche, bei Georgios Monachos nur teilweise er-
haltene Bericht über die Paulikianer) Stellung genommen, teils negativ,
indem er (p. 68, p. 84 f.) mit Recht die Stichhaltigkeit des teils auf
allgemeines Raisounement, teils auf die Verwertung einzelner abweichen-
der Lesarten ^) gestützten Beweises für die Priorität des Schriftchens
des Abtes Petrus bestreitet, teils positiv, indem er neues Material zur
Aufklärung der Sache beibringt. Dies besteht in einem von Dr. Heine
aus der alten Escurialhandschrift I — — 1 der Chronik des Georgios
Monachos abgeschriebenen Bericht, der zu den Angaben des Berichtes
der Muraltschen Ausgabe über die Lehren der Paulikianer zwei Zusätze
giebt und aufserdem am Ende durch einen langen katechetisch-pole-
misehen Teil erweitert ist. Nach Friedrich ist dies der ursprüngliche
Bericht, denn (p. 81) er stelle sich offenbar als ein durchaus einheit-
liches Schriftstück dar, mit einem Schlüsse, welcher den Bericht zu

1) Die Lesungen der älteren Handschriften der Georgios-Cbronik bestätigen


durchaus Friedrichs Einwürfe.
C. de Boor: Der Bericht des Georgios Moaachos über die Paulikianer 41

einem Ganzen vollends abrunde. Danach stehe fest (p. 83), dafs auch
die Schrift des Petros Hegunienos nur ein gröfstenteils wörtlicher
Auszug aus der Schrift des Scorialensis sei, dagegen lasse sich die
Frage, ob der Auszug des Petros in die Chronik des Georgios über-
gegangen sei, auf Grund des gegenwärtig vorhandenen Textes der
Chronik noch nicht entscheiden. Verfasser des ursprünglichen Werkes
sei wahrscheinlich Petros Hegumenos, dessen Namen
der Urheber der
Epitome beibehielt. 108 endlich wird aus der verschiedeneu Stellung
P.
des Berichts in den Rezensionen der Georgios -Chronik und aus dem
sonstigen Schweigen des Chronisten über diese Sekte, selbst da, wo sie

in seinen Quellen genannt war, Georg nicht selbst


erschlossen, dafs
die Schrift in seine Chronik einverleibte und daher auch nicht für die
chronologische Ausetzung des Stifters der Sekte verantwortlich sei.
Da der Verfasser selbst mehrfach auf Schwierigkeiten hinweist, die sich
aus der ungenügenden Kenntnis der Handschriften der Chronik ergeben,
und zu wünschen scheint, dafs dieselben behoben werden, so
sei es mir
gestattet, aus meiner ziemlich vollständigen Kenntnis der Überlieferung
heraus die vorstehend skizzierten Resultate zu prüfen und zu modifizieren.
Ich wähle dafür den umgekehrten Weg, den der Verfasser ein-
geschlagen hat, und beginne mit der Frage, ob hinreichende Gründe
vorliegen, dies Stück der Chronik dem Georgios ab- und späterer Inter-
polation zuzusprechen. Der aus dem geringen Interesse
des Chronisten
für die Sekte entnommene Grund für diese Annahme, der mir überhaupt
nicht erheblich ins Gewicht zu fallen scheint, ist um so weniger
zwingend, als es höchst zweifelliaft erscheint, ob Georgios in der von
Friedrich erwähnten Stelle p. 648, 10 ff. Theophanes p. 429, 19 ff. vor
sich hatte. Der Bericht aller Handschriften aufser dem Mosquensis:
Tß>v Si ye I^aQaxi]vcl)V xar' KXlrjlav ^laxofiavav ccxov6ccg 8x6tQ<xt£V£i
jtQog tä (i^Qr] tijg I^vQUig xal diu tiiv roiavtr}v ngö^padCv xt xal üÖeiav
TCQOöXaßo^svog Xöya rovg (Svyyevstg avtov ^AQ^BvCoxig xal üvgovg aigszi-
xovg sig tö Bv^ccvriov ^sraxiasv, av oC Tcksiovg olxovvreg iv xi] Ggocxr]
vvv &sona6%traL xccxä TlixQOv elffl xov dsikaiov hat mit Theo-
lif'XQ''

phanes nur die Thatsache der Übersiedelung von Syrern und Arme-
niern nach Europa gemeinsam, der Wortlaut hat im Übrigen keine
erhebliche Ähnlichkeit. Nicht stichhaltiger erweist sich gegenüber der
handschriftlichen Überlieferun<j der aus der verschiedenen Stellung- der
Erzählung in den Handschriften entnommene Grund. Ich mufs kon-
statieren, dafs in allen mir bekarmten Handschriften, seien sie alt oder
jung, und mögen sie einer Redaktion angehören^ welcher sie woUen,
die Stellung die gleiche wie im Scorialensis, am Schlüsse der Regierung
des Kaisers Konstans ist, und dafs sie in allen mit derselben Formel
42 I- Abteilung

eingeleitet wird wie in diesem Codex, mit zwei Ausnahmen. Die eine —
wirkliche — Ausnahme bildet der uralte Coislinianus 305, auf dessen
völlig einzigartige Stellung in der Tradition der Chronik ich unten
näher eingehen mufs, die andere der von Muralt in seiner Ausgabe
wiedergegebene Mosquensis. Diese Ausnahme ist aber nur eine schein-
bare; denn abgesehen davon, dafs der Unterschied in der Stellung sehr
geringfügig ist, sieht man hier, wie an andern hundert Stellen, dafs die
Eigenheiten Codex nur einer weitgehenden späten Interpolation
des
ihren Ursprung verdanken. Der Redaktor hat hier seine Vorlage
zunächst völlig durcheinandergeworfen, denn was in der Muraltschen
Ausgabe p. 589,0 — 590,23 steht, folgt in allen andern Handschriften
auf p. 604, 10, unmittelbar vor der Erzählung über die Paulikianer.
Die beiden Stücke p. 591,1 —3 und 004,16 — 21, in denen auf das
Folgende und Vorliergehende verwiesen wird, stammen aus der Feder
des Redaktors, um die Folgen dieser Umstellimg für den Leser zu be-
seitigen. Sodami schiebt sich im Mosq. zwischen den Abschlufs der
Regierung des Konstans und den Bericht über die Paulikianer Cap. 237
über den Regierungsantritt seines Sohnes Konstantin mit der den Be-
ginn der neuen Regierung hervorhebenden Überschrift; aber dies Stück
erweist sich als handgreiflichste Interpolation des Redaktors dadurch,
dafs es fast gan7. Duplikat Den Rachezug Konstantins gegen die
ist.

Mörder seines Vaters finden einmal in dem umgestellten


wir schon
Stück p. 590, 20 und erkennen jetzt den Grund der Umstellung in dem
Bestreben, diese doppelte Erzählung nicht unmittelbar nacheinander an
derselben Stelle zu geben; ebenso findet sich eine doppelte Angabe
über die Regierungszeit Konstantins hier (p. 605,8) mid, wie in allen
übrigen Handschriften, hinter dem Bericht über die Paulikianer (p. 610, 26).
Hieraus und aus der gewissenhaften Datierung dieses Berichtes inl täv
XQovcov KctvöTavrog (p. 605, 12) ergiebt sich, dafs die Vorlage des
Redaktors des Mosquensis den andern Handschriften vöUig gleich war.
Die Zuziehung der Chronik des Kedrenos (Friedrich p. 110) wird,
nachdem wir gesehen haben, dafs alle Georgioshandschrifteu, auch die,
welche nur die kürzere Fassung des Berichts über die Paulikianer über-
liefern, dieselben einleitenden Worte haben wie der Scorialensis, hin-
fallig; denn dafs eine aus mehreren Quellen zusammengearbeitete Chronik
die Stellung einzelner Teile dieser Quellen abändert, ist weiter nicht
auffällig. Dafs bei Kedrenos der Bericht vom Ende der Regierung des
Konstans in die Mitte derselben gelangt ist, kommt daher, dafs dieser
Chronist alles, was er dem Georgios Monachos entnahm, inclusive den
Bericht, in einem Zuge abschrieb und dann weiteres Material aus
andern Quellen dahintersetzte.
,

C. de Boor: Der Bericht des Georgios Monachos über die Paulikianer 43

Da Friedrich der Meinung ist, dafs das unter dem Namen des
Petros Hegumenos gehende Schriftcheu eine Epitome aus der im Scoria-
lensis enthaltenen Urschrift sei, die Version der übrigen Handschriften
der Chronik so wörtlich mit dem Schriftehen übereinstimmt und so
genau die gleichen Auslassungen gegenüber der Urschrift zeigt, dafs sie
^ unmöglich von demselben unabhängig sein kann, so mufs er eine
doppelte Interpolierung der gleichen Schrift, einmal des Originals in
den einen Zweig der Überlieferung, das andere Mal der Epitome in
einen andern Zweig, annehmen.
Dieser merkwürdige Zufall würde allenfalls glaublicli sein, wenn
die Stücke thatsächlich sich an verschiedenen Stellen der Chronik ein-
gefügt fänden; dafs aber die beiden Interpolatoren auch noch zufällig
die gleiche Stelle der Chronik getroffen hätten, um diese Stücke ehi-
zufügen, ist unglaublich. Und der Zufall müfste hierbei gewaltet
haben; denn im übrigen ist in dieser Partie der Chronik von den

Paulikianern keine Rede, und wenigstens im Schriftcheu des Petros


Hegumenos findet sich keine chronologische Angabe, welche den Inter-
polator hätte verajilassen können, gerade diese Stelle zu wälilen.
Liegt somit kein Anlafs vor, diese Erzählung so wenig wie irgend
eine andre in allen Handschriften gleichmäfsig überlieferte aus dem
Bestände der originalen Chronik auszuscheiden, so fragt sich, wie wir
xms die Abweichungen des Berichts in den Handschriften zu erklären
haben. Zwei Möglichkeiten lassen sich denken. Entweder der Scoria-
lensis bietet das Original — dami gehen alle andern Handschriften auf
einen Archetypus zurück, dessen Schreiber dies Original verstümmelte —
oder der kürzere Bericht ist der ursprüngliche und die A^orlage des
Scorialensis ist interpoliert. In ersterem Falle dürfen wir erwarten,
dafs diese Handschrift auch sonst erheblichere Abweichungen gegenüber
allen andern überliefert hat und sich als Sonderzweig der Tradition zu
erkennen giebt. Leider ist es mir nicht vergönnt gewesen, den Codex
selbst imd in voUem Umfange zu studiereu, doch dürfte das mir zu
Gebote stehende Material genügen, um vorstehende Frage zu ent-

scheiden. Dasselbe besteht in einer Abschrift*) des Schlufsteils der

1) Vgl. Tjallingi Halbertsmae adversaria critica ed. van Herwerden p. XXII.


Die von einem ungenannten Freunde 11. s gemachte Abschrift reicht, wenn sie
auch eilig gemacht und nicht völlig fehlerfrei zu sein scheint, für den vorliegen-
den Zweck völlig aus. Jn dem Bericht über die Paulikianer ist sie ungleich
besser als die Heinesche, da sie nicht nur die von Friedrich angedeuteten Lücken
nicht teilt, sondern auch sonst Worte und Sätze hat, die in Fr.s Text fehlen, und
Lesarten bietet, deren Richtigkeit durch die Übereinstimmung mit den andern
Handschriften verbürgt ist.
44 I- Abteilung

Chronik von p. 571,1 ed. Mur. ab bis incl. der Regierung des Kaisers
Michael III, welche aus dem Besitze Haibertsmas durch Erbschaft in
die Üniversitäts-Bibliothek zu Groningen gelangt ist, deren Verwaltung
sie mir in liberalster Weise zur Ausnutzung übersandt hat.
Weitere Notizen verdanke ich der Güte des Herrn Dr. Wünsch in
Wetzlar, der mir einen sorgfaltig aus für die Klassifizierung der Hand-
schriften besonders charakteristischen Stellen zusammengestellten Frage-
bogen beantwortete. Sowohl aus diesen Angaben wie aus jener Ab-
schrift ergiebt der Scorialensis keiner der umgearbeiteten
sich, dafs
Redaktionen angehört; er zeigt sich vielmehr überall in genauester
Übereinstimmung mit den Coisliniani 134 und 310, mit denen er auch
eine Übersicht der Weltperioden am Schlüsse gemeinsam hat. Aufser
in jenem Bericht über die Paulikianer findet sich nirgends gröfserer
Reichtum an StofiF; die Varianten im einzelnen sind nicht erheblich..
Aber man kann noch einen Schritt weiter gehen. Eine besonders
wichtige Stelle für die Textgeschichte der Chronik findet sich am Ende
der Regierung des Kaisers Phokas; wichtig deshalb, weil sie die einzige
ist, an der die beiden Coisliniani, welche sonst im Gehalt an Material
Zwillingsbrüder sind, von einander abweichen. Coisl. 310 hat dort
hinter p. 564, 5 ed. Mur. noch eine aus Stellen der Briefe des Isidoros
von Pelusion zusammengesetzte Philippika gegen die schlechten Eigen-
schaften der Kappadoker, welche in Coi.sl. 134 fehlt. Mit ersterem
stimmt der uralte Coisl. 305 und der Paris. 1705, mit letzterem die
eine besondere Redaktion (V) repräsentierenden Vindob. graec. bist. XL
und 153 und sämtliche von einer Redaktion ausgehenden Jüngern
Vatic.
Handschriften. ^) Dieser letzteren Gruppe schliefst sich nun auch die
Handschrift des Escurial an. Bei dem Gewicht des Zeugnisses des
Coisl.305 und der Thatsache, dafs Geoi^ mehrfach derartige Centonen
aus den Briefen des Isidoros aufgenommen hat, kann es keinem Zweifel
unterliegen, dafs das Stück ein ursprünglicher Bestandteil der Chronik
war. Eine ähnliche Gruppierung der älteren Handschriften, d. h. ein
Zusammengehen von 310 mit Paris. 1705 und von Coisl. 134
Coisl.
mit der Redaktion V, findet sich nun bei einer grofsen Anzahl wich-
tiger Varianten; der Coisl. 305 giebt die Entscheidung, die bald zu
Gunsten dieser, bald zu Gunsten jener ausfällt. Auch hier befindet
sich der Scorialensis, soweit die Abschrift ein Urteil zuläfst, durchaus

1) Auch im Lauren tianus fehlt die Stelle, doch hat dieser Um.stand nicht das
gleiche Gewicht, da der Codex eine besondere Redaktion repräsentiert, deren eine
Haupteigentümlichkeit darin besteht, dafs der Redaktor den patristischen Stoff
stark beschnitten hat. Diesem Verfahren könnte also auch diese Stelle zum Opfer
gefallen sein.
C. de Boor: Der Bericht dea Georgios Monachos über die Paulikianer 45

auf Seiten der codd. Coisl. 134 und V. Jedenfalls aber findet sich

in jener ganzen Probe nicht eine einzige Variante, welche der sonstigen
Überlieferung gegenüber eine bessere Lesung oder eine auf eine solche
hinleitende eigentümliche Korruptel böte. Der Scorialensis ist also

keineswegs der Repräsentant eines von der sonstigen Überlieferung ge-


sonderten und derselben überlegenen Textes, steht vielmehr mitten in
einer Phase einer bereits weit vom Original entfernten Entwickeluug.
Ist es da wahrscheinlich, dafs er allein den Bericht des Georgios in der
ursprünglichen Fassung aufbewahrt haben sollte, wähi-end seine nächsten
Verwandten in Übereinstimmung mit allen andern Handsclu-iften die
verkürzte Fassung zeigen?
Der Coislinianus 305 giebt die Entscheidung dieser Frage, Die
eigentümliche Stellung dieses Codex in der Tradition ist das schwierigste
Problem der Georgiosforschung oder, richtiger gesagt, das Problem;
denn alle andern Redaktionen lassen sich ohne besondere Schwierigkeit
auf einen Archetypus zurückführen, der am reinsten in den beiden
Coisl. 134 und 310 erhalten ist. Das 305 unmöglich.
ist beim Coisl.

Wenn ich in meinem Aufsatze in den Arnold Schäfer gewidmeten


historischen Untersuchungen anders geurteilt habe, so war dies Urteil
vorschnell, weil es sich auf Probekollationen stützte, die nur solche
Teile der Chronik berücksichtigten, in denen der historische Stoff über-
wiegt. Hier geben allerdings jene beiden Handschriften sehr oft die

benutzten Quellen genauer wieder als der CoisL 305. Berücksichtigt


man jedoch die ganze Chronik, so findet man bei dem patristischen

Stoffe das genaue Gegenteil; der Text der Coisl. 134 und 310 setzt

den des Coisl. 305 unbedingt voraus. Es ist hier nicht der Ort zur
eingehenden Erörterung dieses Problems, ich mufs mich auf die Mit-
teilung meines Resultats beschränken. Nach meiner Überzeugung ist
uns im Coisl. 305 eine erste Ausarbeitung des Georgios erhalten, in
der noch mehr als in der späteren das patristische Gut den historischen
Stoff überwucherte. Ob dieser Entwurf nicht über die Regierung des
Konstantin Kopronymos hinauskam, oder ob die Handschrift nur zu-
mit Sicherheit festzustellen, übrigens auch
fällig hier abbricht, ist nicht

nicht von erheblicher Wichtigkeit. Die andern Handschriften bieten


eine zweite Bearbeitung, zu der der Chronist den patristischen Stoff
aus seinem ersten Versuch herübernahm, aber so, dafs er ein gutes

Teil desselben über Bord warf und das übrige recht nachlässig und
mit Auslassung ganzer Sätze und Abschnitte abschrieb. Für den wenig
umfangreichen historischen Stoff dagegen zog er nochmals seine Quellen
zu Rate und gab sie zum Teil weniger frei im Wortlaut und in
gröfserm Umfange wieder als in der ersten Bearbeitung; auch zog
4G I- Abteilung

er neues Material heran, durch das er den Stoff teils vermehrte, teils

veränderte.
Unter diesen Umständen ist natürlich die Form des Berichts über
die Paulikianer im305 von ausschlaggebender Bedeutung für
Coisl.

die Entscheidung der Frage nach der Priorität der Fassungen in den
Handschriften der zweiten Bearbeitung. Aufserlich unterscheidet er
sich von beiden erheblich. Zunächst hat er einen ganz anderen Platz,
statt am Ende der Regierung des Konstans am Ende der Regierung
des Konstantin Kopronymos. Diese Stellung erscheint erklärlich daraus,
dafs der Name der Sekte zum ersten und einzigen Male in der Chronik
genannt wird als Vorwurf für diesen Kaiser, der den Anschauungen
derselben gehuldigt haben soU. Bei der spätem Bearbeitung mag sich
der Chronist klar geworden sein, dafs, wenn der Kaiser Paulikianer
war, es nicht wohl anging, die ersten Anfänge der Irrlehre in seine
Regierung zu verlegen. Der Grund zur Wahl seines zweiten Ansatzes
entzieht sich unserer Beurteilung. Aber auch die Form ist wesentlich
anders. Statt des ruhigen sachlichen Tones in der zweiten Bearbeitung
finden wir hier den Ton eines polteruden Eiferers, der sich in einer
Flut schmähender Beiwoi-te Luft macht, die stilistische Fassung des
gleichen Inhalts ist vielfach eine andre; bei kürzerem Ausckuck gehen
bisweilen auch sachliche Details verloren, die beiden Paragraphen
11 und 12 bei Muralt (p. 609, 23— 610, 9) = XIV
und XV bei Fried-
rich fehlen Aber was für uns die Hauptsache ist, es fehlen
ganz.
auch, und das kann nicht blofser Zufall sein, gerade alle die Dinge,
welche der Scorialensis mehr hat als alle verwandten Handschriften,
d. h. auch bei der ersten Bearbeitung hatte Georgios nur die kürzere
Fassung des Berichts vor sich.
Nach alledem kann man meines Erachtens mit Sicherheit sagen,
dafs der kürzere Bericht der echte sei, der im Scorialensis durch Inter-
polation erweitert ist. Offenbar befand sich der Archetypus des
letzteren Codex in einer Gegend, in der die Orthodoxen in häufiger
naher und gefährlicher Verbinduuff mit Paulikianem standen. Dies
gab einem Geistlichen die Kemitnisse, um die Angaben über die Irr-

lehren der Paulikianer zu erweitem, imd die Veranlassung, seinen Glaubens-


brüdem Anweisung zur Bekämpfung der Sekte zu geben.
Unter diesem Gesichts^) unkte erklären sich auch zwei Umstände,
für die man bei der umgekehiien Annahme schwer einen plausibeln
Grund finden dürfte. Hätte Georg thatsächlich den Bericht so auf-
genommen, wie er in der Escurialhandschrift steht, so wäre es seLr
glaublich, dafs ein späterer Leser oder Abschreil)er den ganzen katcf-

chetisch-polemischen Teil von den Worten reo (iovko^bva ovv XQiGxiuvfp


C. de ßoor: Der Bericht des Georgios Monachos über die Paulikianer 47

in § XX ab als für eine Chronik durcliaus unpassend und als über-


flüssigen Ballast gestrichen hätte. Aber aus welchem Grunde sollte er
auch von dem Referat über die Lehren der Sekte einen Teil verworfen
haben? Auf der andern Seite — in der kürzeren Fassunjr herrscht,
wie wiederholt hervorgehoben, ein relativ ruhiger, sachlicher Ton; die
Irrlehren werden als solche gebrandmarkt, ihre Bekenner aber nicht
gescholten, selbst wo es sich, wie im letzten Abschnitt der kürzeren
Fassung, um die schwersten moralischen Verirrungen handelt. Nur
gerade in den überschüssigen Stücken finden wir direkte persönliche
Sclimäh Worte, § VI oi ^armocpQoves, ot i^ßQovtrjroi, § X ot Tfa^ifiia-
QOi, OL atöxQÖni^roi, ol ovrag iöxoriß^tvoi tkxqcc xov diccßölov. Wie
soll man diesen eigentümlichen Umstand erklären, wenn diese SUicke
nicht nachträglich interpoliert sind?
Infolge dieser Erkenntnis, dafs der kürzere Text der Chronik der
echte ist und nicht der des Scorialensis, tritt die Frage nach dem Ver-
hältnis zwischen Georgios und Petros Hegumenos auf den alten Stand-
punkt zurück. Liefse sich ein ludicium dafür gewinnen, dafs der
Chronist in der ersten Bearbeitung die Fassung seiner Quelle im
wesentlichen genau wiedergegeben, in der zweiten dieselbe umgearbeitet
habe, so wäre die Frage sofort zu Gunsten der Priorität der Fassung
305 entschieden, und Petros müfste sein Schriftehen aus einem
des Coisl.
Codex der späteren Bearbeitung abgeschrieben haben. Nun aber spricht
vielmehr alles dafür, dafs Georgios in der späteren Bearbeitung seiner
Vorlage treuer geblieben ist. Weim der an Material ärmere Coisl. 305
den ursprünglichen Text böte, so müfsten wir annehmen, dafs der
Chronist später 2 Quellen in einer Weise kompiliert habe, für die ich
kein zweites Beispiel wüfste. Ferner, da, wo wir annehmen dürfen,
dafsGeorg aus sich selbst, ohne schriftliche Quellen arbeitet stets —
Häufungen von Bibelzitaten ohne Inhalt am Schlüsse längerer Auszüge
aus den Kirchenvätern^) — , finden wir denselben polternden Ton, die-
selbe Neigung des Fanatikers, seine Gegner mit den heftigsten Schmäh-
worten zu überschütten, wie in der Fassung des Berichts im Coisl.
Es ist daher wohl glaublich, dafs er in der ersten Bearbeitung, in
welcher er überhaupt viel freier mit seinem Stoff verfährt, dieser
Neigung folgend, eine ruhige Darstellung ganz verändert, die er dann,
auf die Quelle wieder zurückgreifend, in der zweiten abschreibt, wie sie

1) Die Annahme, dafs der Schlufsteil der Chronik eigene Arbeit Georgs sei,
ist jedenfalls nur in beschränkter Weise zulässig. Wenigstens die Vita des
Kaisers Leo V scheint ganz aus der zitierten verlorenen Schrift des Nikephoros,
der Vita des Nikephoros von Ignatios und der Vita des Niketas von Theosteriktoa
kompiliert.
48 I- Abteilung

vorlag, dagegen fast unmöglich anzunehmen, dafs er selbst den objektiv


referierenden ruhigen Ton der zweiten Bearbeitung gefunden habe,
wenn seine Vorlage so durchaus seinem Geschmack entsprochen hätte,
wie es geschehen wäre, wenn der Coisl. 305 dieselbe richtig wiedergiebt.
Somit sind wii* für die Entscheidung der Frage nach dem Ver-
hältnisse zwischen Georgios und Petros auf die Vergleichung der zweiten
Bearbeitung Georgs mit dem Schriftchen des Abts beschränkt, und wie
wenig Handhaben sich bei der fast vollständig wörtlichen Überein-
stimmung derselben bieten, hat der mifsglückte Versuch Karapet Ter-
Mkrttschians gezeigt, welcher nur drei von einander abweichende Stellen
gefunden hat, um seine These für die Abhängigkeit Georgs von Petros
zu beweisen. Einen sichern Beweis für die umgekehrte Auffassung
weifs ich auch nicht zu erbringen, doch möchte ich wenigstens auf zwei
Stellen (darunter mein Vorgänger für die entgegengesetzte
eine, die

Ansicht ins Feld geführt hat) aufmerksam machen, die für sie sprechen.
Der Anfang des zweiten Abschnitts ist in den Handschriften aufser-
ordentlich verschieden. Die Coisl. 310 und 134 lesen: Ovtoi oC Ilav-
XtKidvoL iisrä xQovovs tiväg rijs didccxfls tovds tov Ilavlov ov jcokkovg
STEQOV £(fx^^ didädxaXov xxL Der Scorialensis läfst Tf]g diSaxfjg
aus; darin stimmt mit ihm der Paris. 1705, welchem aber auch ov
jroAAovg fehlt, während wieder die Handschriften der Redaktion V xfjj

öidaxijg haben, aber wie Paris. 1705 ov nolXoi)g und aufserdem dida-
fSxccXov auslassen. Die jüngeren Handschriften lesen wie der Mosquensis:
oijtoi ^erä XQOvovg tiväg tilg diSax^ig xovöe {rovde fehlt im Mosq.)

TOV JJavXov TCoXXovg itsQOvg slxov didaöxciXovg. Die von Friedrich


(p. 84 A. 1) herangezogene Lesart des Kedrenos (p. 757,5 ed. Bonn.)
ovTot jttfiT« xQ^^o^S xoXXovg rfjg dtadoxflg tovÖa tov IlavXov ärsgov
iöxov didciöxuXov dürfte irrig sein, da der Marcianus Gl. VII Cod. XII
fcfra xQ^vo^S tiväg ov noXXovg bietet, wie ein Teil der Handschriften
Georgs. Der Coisl. 305 liest: ot ye ^stä xQ(^vovg nvag rijg ÖLdccxilg tov
dvöcavvfiov IlavXov öiddöxuXov stsqov eöxov. Es fehlt also ov TtoXXovg
nicht nur in wichtigen Handschriften der zweiten Bearbeitung, sondern
auch in der ersten, und das Gewicht dieser Übereinstimmung wird da-
durch verstärkt, dafs auch Photios^) (Migne Tom. 102 col. 17 B) nur
ganz allgemein sagt: ;|r()dvov diuQQvsvtog etSQov avtotg ro rrlg ocno-

6rci6iag ßvvaÖQiov jj£t(>OTOvov<Jt diddöxaXov. Danach muis ich das oxf

1) Die schwierige Frage, ob Photios die Urschrift, aus der die Quelle Georgs
epitomiert war —
anders vermag ich das va^a>; nsQl tovroav catftetSQOv iv rotg
diu nXdrovg (loi XiXB%Tai, nicht aufzufassen — , benutzte oder die Epitome durch
anderweitiges Material ergänzte, lasse ich als aufserhalb des speziellen Zwecks
dieser Untersuchung liegend beiseite.
C. de Boor: Der Bericht des Georgios Monachos über die Paulikianer 49

xokJiovc; als ein Glossem zu rcvcig betrachten, welches, am Rande bei-


gaschrieben, in die verschiedenen Zweige der Überlieferung eindrang,
teils einfach eingeschoben, teils andi-e Wörter verdrängend, teils, mifs-

verstanden, zu ganz andrer Fassung des Satzes Anlalls gebend. Dies


interpolierte ov noXXovg findet sich aber auch, unverständlich zu ov
noXXov korrumpiert., bei Petros.
Ganz ähnlich liegt die Sache in § 4. In allen Handschriften der
zweiten Bearbeitung wird die Stiftung der als Makedonien bezeichneten
Gemeine in Kibossa den beiden ersten dtöccöxaXoc der Paulikianer,
Konstantin-Silvanus und Symeou-Titus zugeschrieben, im Coisl. 305 nur
dem ersteren. Dies würde man unter die zahlreichen Auslassungen der
ersten Bearbeitung rechnen können, wenn sich nicht bei Photios (ib.

col. 21 fin., bestätigt durch Euthymios, Migne Tom. 130 col. 1193 A)
genau dasselbe fände. Danach scheint auch hier der Verdacht einer
Interpolation gerechtfertigt, oder vielleicht einer schon von Georg selbst
an seiner Quelle vorgenommenen Änderung, die sehr erklärlich ist, da
Symeon der einzige von den vorher aufgezählten 7 Lehrern ist, dem
Gründung einer Gemeine oder die Beteiligung aji einer solchen
nicht die
Gründung zugeschrieben wird. Auch hier stimmt Petros mit der zweiten
Bearbeitung überein.
Diesen beiden Stellen steht jedoch eine dritte gegenüber, die für
die Unabhängigkeit des Petros von der Chronik zu sprechen scheint.

Im Anfang von § 13 liest Coisl. 305: tavtu Tcdvxa xcd rä nkfica


tovtav ote (pajQad^cbCiv ^ jtSQtötarrj^SKSLV svd"vg aXkrjyoQovöLv. Die
Woi-te i) TtEQL0taxYi&G}6Lv finden sich in keiner Handschrift der zweiten
Bearbeitung, wohl aber bei Petros. Nun zeigen zwar die Eigentümlich-
keiten einer grofsen Anzahl von Varianten, dafs der Archetypus der
gesamten Überlieferung der zweiten Bearbeitung ganz ungewöhnlich
reich an Nachträgen am Rande und zwischen den Zeilen gewesen sein
mufs, die in mannigfaltigster Form in die späteren Zweige überge-
gangen sind 5 es finden sich auch Stellen, an denen man annehmen
darf, dafs dadurch, dafs solche Marginalzusätze unbeachtet blieben,
Lücken entstanden sind, die allen Handschriften gemeinsam sind, und
so köimte man auch hier den Verlust des i) TcsgiötccTrid-äötv auf diese
Weise erklären. Doch würde diese Erklärung nur dann plausibel sein,

wenn die beiden oben besprochenen Fälle für hinreichend erachtet


würden, die Herleitong des Schriftchens des Petros aus der Chronik zu
beweisen. Glücklicherweise ist ja dieser Punkt der von uns be-
handelten Frage nicht von so einschneidender W^ichtigkeit, dafs wir uns
nicht auch bei einem non liquet beruhigen könnten.
Breslau. C. de Boor.
Ejrzant. Zeitsclirift VII 1. 4
lls^l rfjg emaxonijg Jiavkelag.

Tb tisqI tiis ^TtiGKOTtfig ^iccvXeLag ccq&qov tov J. van den Glieyu,


oTtEQ svQLöxsrai |U£To:|v Tör (jEkidcDV 92 Jcal 95 rov fxrot' ro^ov] ri}g

Byzautiuisclie Zeitschrift, iygdcprij xar' £|w,£, 6ieÖov ccTtQOjtoc^aöxsvdeTcog,


tovTt'öriv avBv yväcscag ixavfjg rfig yvaoxfig a^Qi xov vvv vXtjg^ ttjg

ävaipEQO^Bvrjg sig rr/v idtogCuv rf^g elQrmivrig ijCLßxoTCfig. ^Ayvost^


^oj'ot; xdcQiv. h yan den Glieyn rov Pouqueville, o6xLg iv rä oixtuo
XKtccXöyo} Tcöv iTCLöxoTtcov ^lavksCag, ov e^aßsv ix rov Le Quien, Tcgoaad-rixsv
Eva iitiöxoTtov, xov 2^(a(pQ6viov (1576).^) ^Ayvoit nQoöe'xi xa f'/ia 8y\~

}.i.o6LSVficxTa , xä imo xijv ijiiyQa<pijv ,^naQaix7]6Lg xov \4d-r,vG>v Hgj-


(pQOvtov^' xal ,"EyyQa(pa TiEQi ovo iTtiöxoTCäv xfjg iir]XQ03c6lE(og 'yi&riväv''''^)^

xal [iulLöxcc xb TieQi x-fjg irnoxoTtrig ^lavXf.Cag eiöixbv xecpdXcciov rfjg


STtl xoifQXoxQaxiccg CöxoQÜig xäv 'A%^vivaCG)v, r^g vnb xov x. zJtj^rjxQLov

Pq. Ka^iTiovQoyXov 6vyyQ(xq)Ci6^}g'^y ayvost dl xal uXka Xivä rjfiixFQa


öii]^o6ievyittxa , sv olg vitKQyovQtv eiÖTqGEig xivhg tieqI xav irnöxonav
^Jiccvkaiag. 'EjiI xij ßdo'ai Xontbv ccTtdvxav xovxmv xöjv dr^iioGLSv^dxav
x(d aXXcov xivSiV ^xi^xXyiQä xäg negl xfjg (TiLöxoTtfjg jdtavXeiag dxeXstg
[i£v dXXd (fiXoxi'^ovg fQevvag xov J. van den Gheyn fi£ xdg c'^flij^'

ifi^iaQxvQovg örj^sidjOf.tg.
'£1 ivbg iyygdcpov xov oixov^svtxov TCUxgidQj^^ov Nricpavog B',
yQKffsvxog fifTcr^j xGiV ixojv 1492 — 1493, ^avd^di'o^sv ort rj ^lavXeCag
t7ti6xo7C7] slx&v v(p iccvxiiv xr)v TtoXix^rjv TaXdvxiov ix naXaioi), xal
oxL jdcoQod'eög dnoGndöug
xig e^aQ%og 'Ad-rjväv inl Xöyay xEQÖoöxoTtiag
xb TaXdvxiov ccvvtj.'CoöEV aig xd^iv iötag i7CLöxo7C7]g.*) Ovxog 6 Agjqö-
d^sog i]xo ^rjXQOTtolixTjg 'J^rjväv xal sh,aQxog TtdG')]g'EXXd8og hat 1393 '"^
OTS TtoXXal xax avxov ^Qbg xbv oixovyiavixbv TCaxQidgx'^v 'Avxio-

1) Pouqueville, Voyage de Grece, Paris 1826, t. 4, a. 133—134.


2) Ta Svo ravra Sr}(ioaievfiaTd /xov xarfjjojpt'o^Tjffai' iv rm ßißXim xcä iitiyQU-
cpoiiivo) „Mvrinsia r^s ißTOQLocg räv 'AQ"i]vaCoiv, Sr\uo<siiv6iitva vnb d. F. Ka^inov-
QÖyXov'', 'Ev 'J&i]pcag 1889—1892, r. 2, a. 1C8— 170 kccI 224—229.
3) J. r. K(X[i7tovQ6yXov 'JßTOQicc tüiv ^A&r}vaicav. TovQV,ov.QttXLa. 'Ev ^Afi't'jvuis

1889—1890, T. 2, ff. 134—140.


4) Tb ?yypaqpov rovTO KCitexooQiOcc iv rots ^T]d^iici Mv7Jf^«^^?, r. 2, c. 224
— 226.
A TItticaS6novXog-KsQaii,Bvg: IIsqI tfig ini6v.oniig JiavXtiag 51

viov iyQäq)7]0KV airidosig' a),X 6 itatQiKQX^i ^«t ot 'jis(A rovtov 6vve-


SgcK^ovreg KQ%LSQ8tg ccvaxQivcivt&g inl övvööov rccg aitiddctq «o^^ular
xhv ^oQÖ&eov oXcjg ccd'üov.^) At v,uxa. xovxov oyiag aniciosig Ijtavshj-
(pdi]6ccv ixfi 1395^', xal TtQog aTtoAoyCav 6 ^/rö(>6d'f.ug jiQoösy.Xijd^r} iig
Kovöxavrivovirokcv^) "Exxoxe ^ tvp] avxov ccyvotlTai kXX i] iteQi

xiiv iytiGxojr.fiv zltecvXeiag exvofiog avxov TtQü^ig^ xovctdxiv ri xfjg im-


öxoTtijg Tc:vx7]g ^iULQB6tg dg ^vo eniCxonag^ (fcavsxai yaivaöix iv ivs^-
ysia iii%Qi xov oixov^svixov naxQiccQxov Mo:i.Ciiov F' (1477 — \4fi\)^).
oöxig ötä öiytXkCov, uy] yvcoöxov uixQi orjusQov^ ccxvQo'xjccg xr]v Ttgät^iv

xov jdcoQO^töv ccTcddeixsv dg ri]v STCiCxonriv ^Jiccvkeiag ro TaXdvviov


xovxiw de xov diytXkiov xyjv TtQay^axix^v vnaQ^iv xuxcdxi]<3ev Ij^tv

yvaiöxviv övvoÖlxtj rig TCQ&^tg xegl xrjg ccvxTjg v7tod-s6f(og, ysvouBvrj ha


1572'" inl xov olxov^evixov jr«r()<(i();foi; Tf^f^u/'oo B' kkl^ ix xy\g ngä-
i,Bcog xavxvig ^navd-dvoniv ort xal t'zfQoi nccxQia^x^^') ^^^^ ^ ^lovvötog
B xal 6 Mr^tQoqjdj'rjg F', y.axexvoiodav tcj /jiavkdag inLöxöno) xb Öi-
xut'coua xov iiBiv xb TaXävxtov. axvQroeavxEg ovxrj xijv iÖiav xovroxf
iKiö'iiorCYiv xovx' avxb xaxt:<vQu)&£v hsi 1572'" xal 6 xccvQidQxV^
h^s^iag iJ'.^) 'Ex xav ei'gyj^uvcjv inixai, ot/ ol dzb xov iiat()idQ%ou
Ma^iljov F ^i%Qig 'legs^tov B' ^rfXQo:iokTxKi. ' Ad^rjväv tdiov üxov
Cv^cptQOv vkixbx' vä ^r/rfötfi rr/v ÖLaö-xaiiLV xov Takavxiov dxb xi]g

iunßxojiilg /Jiavkfiag.^ xu\ oxi ot T.ijg Aiavkuag iTtiGxoxoi 6vvBy/og vtto


XG)V olxsCcav ur/xooTtokixcbv ivo^kovasvot Öiä xovxo, xä ijcX xov Takav-
xiov xavovixa uvxcrv dLXfaoy^iaxu (lovov did xyg TtgoßxaGt'ag idtp^ov
XGtv oixov^fvixcäv %ttXQiaQycov dkX fxei 1567^, 7tKXQi.aQxofn'xog xov
Mr^xfioq-uvovg JT', ujiavxiouf-v ^niGxonov Takavxiov, Nfö(fvxov ovofia-
^o^evov'^}' xc:l rb filv hog rijj? «vrov xFigoroin'ag dyvoetxai dyvoeixai,
8): xal xb ixog^ xad o b naxQiuQi)]g MrixQocpävr^g F' dvByvcoQiGi? xb
inl xov Tcckavxiov Öcxaiov XYjg eitioxomig AJiavkeiag' Tcävxag üuug ix
xov öiyLkkCov xov 1572'"' tjovg fivia cpaVcQov,, ort ävsyvaQiöt xb
öCxaiov xovxo inl xijg Tzgaxrig avxov navfjiaQxiag , T^xig aQxexat
änb xov 1565 "^ sxovg' bd'tv tiiExaL^ öxl ö Neocpvxog iyivBxo iitC-

öxoTTog Takavxiov inl xfjg naxQiaQx^f^S 'Itodöatp B\ xov ;i>j dövxog

1) Acta Patriarchatus C/tani, r. 2, «i. 165—169. TTgßL J. KafinovQÖyXov


'lazQQ. TöJv 'Ad'Tivalcov, r. 'i, ff. 147.
2) Acta Pati-iarch. t. 2, a. 256.
3) n$Ql Tof» iSib ari^eicod-ivTog 1481 ow hovg oga rb ijfiftfoov ägd'QOV „HbqI
xfjg rQni]g jiarQiccQxiag 2^v(iBav tüv TQCCTtf^ovvxLOv". dilxior xfjg icroQiKiig Kai
i9voXoy. ircciQiag, r. 3, o. 483.
4") Tr^v ewoSitii^v ngä^LV xov 'lEQffiiov B' Y.ccTfxcoQir,u iv xolg Mvi\yt.sioig, t. 2,

c. 226—229.
6) "Oqcc xijv Tjfiex^Qccv MavQoyoQSäxtiov ßißXio&i]-iiriv. 'Ev KoavCTccvxivovnöXft,
1884—1888, r. 1, a. 103.
4*
,

52 I- Abteilung

oväolcag ijtixvQcotixrjv ngäl^tv tov inl rot» TccXccvriov dixaiov rrjg

iiiL6xonfig zticcvXstccg^ ag i^ccyercct, ix rfjg jcccvtsXovg a.no6i,c}7cri6B(og tov


ovo^cixog avtov tov 'laaQaip iv tä <fwo8ixä yQu^ficcti rov itatQiäQxov
''Isge^iLOV B'. *0 'I(odca<p ^ro TcatQiccQxVS ^-^o rou 1555"^ ^oO
f^^'x?*
1565"'' irovg^) xul tä xavtcc atri ^äg iv^^Ct,ov6i tov Mavovijl
MaXcc^öv, 50t ig itsi 1562?' tJvvatais xlvu No^oxdvova, öa^o^ievov iv
TCoXvagt&^oig dvttygdtpotg.^) 'O vo^oxcivcav ovtog <J»s Idiov «i)tov XB<pd-
kaiov nsQU^et, övvri^cog iv iavtcp xcctccXoyov (irjtQonoleojv xal im-
öxonav^ o0c(t vjiriQxov itei 1562?' vnb tov oixov^Evixbv itccxQiaQxriv.
Tov xardXoyov toütov, iv[iyQa(pi]v f'x^vra tb „i7£(>t rov notoi ix rovg
fiijtQOTToXitcig sxovv tt)v 6i]{ifgov fJnöxoTcdg''^, i^iöojxcc tvjtoig bxel 1870^"

xaxd tb dvtCyQCKpov B —51 tfig iv Z^vQvtj ßißXiod^rjxrjg tr]g Evayye-


Xixrig 2^x*^^'^S'^) E,v tovta Xombv tä xataXöya nEQiixBttii tb i^f^g,
ort ,/0 'A^riviav rijg "EXXddog^x^i tuvtag (tag iTtiöxondg)' tov ^lav-
Xeiag^ tov TuXuvtCov^ rov "Avöqov^ tov Zxvqov^ tov 2^6Xaivog (= Ed-
Xavog) xal rov MtvöivCti,rig^^.^) 'EvtEvd-£v di}Xov^ ort :CQccy^atix&g
Et Et, 1562", tovticxiv inl tr^g itatgiaQxCag 'ladaaq), tb TccXdvtiov
OLTCEtiXEi xEXG>9i0ttBV'rjv iniöxonrlv dXXd^ xa^ag iXix^f}', tcnb tfig ngä-
trjg naxQLCCQX^S '^ov Mr]tQO(pdvovg F' xal tfjg jfQtotrjg TCatgittQXiccg rov
*j£(>ffttov B' TcavEi tov vaTCotfXfi xEXfogiOyLEvriv ini^xoni^v, xal ixtott^
xa%d fpaivEtai, 6 ^lavXEiag ini^xonog dgxC^Ei va dvo^ux^rjtuL „z/tav-
Xeiag xal TaXavtCov iniöxoTCog^'' rj Öl yEvo^ivrj hii 1653"^ ngoa-
yayij tilg iitiöxOTtfig tavtr]g Etg ugxiETti6xo7C^v ^ro Ttgööxaigog^ dioxL
EXEL 1055?' ijtav^X^Ev sig tijv Jtgotigav avtr^g imöxoTtLxtjv td^tv

1) Mavovi}X 6 FsSsoiv ituQsSixsto aXXote *bs nQ&tov itog xi)<s natifta^xiaq


'Icaäaacp B' to 1549 fro? (oqcc rb cpvUdSiöv tov ,,KvQilXov AavQimtov nargi-
'>»'

ap;jai [isru rijv '''Alcociv*^ 'A9-i]vri6iv 1877, ff. 50)- insixu TiaQsdix^fl x6 1551 o»' hog,
^opis va itxiyVf'Jl xb diaxi {oqcc '
HfJLBQoloyiov x^g 'AvatoXfjS xov Ixovg 1883, ff. 249)*

instdi] Sh iyü) hei 1884',» vniSei^a rb 1554"»' Itos ifi[iccQXVQ(i3swg ngotsltvxatov


irog xijs TtttXQiUQxiccg diovvaiov B', ov 6 'itoueatp SitSi^axo hsi 1556% yiaQ-djg ^to
zovTO yvcoaxbv änb xov IS"'^ cclöbvog {oga xijv ifiriv MccvQoyoQS. Bi,ßi.io&ri%riv, x. 1,

ff. 11, ncil xb Art de veritier les dates, Paris 1770, ff. 316), b FsSstov Xombv cc&o-
Qvßatg aitsSf^axo xiXog xovxo xb ^TOg eis mg&xov %xog xrjg Jtarpiapjji'a«? 'Imdcucp B'
Xcoffig va näXiv xb Siaxl Kai xb no&sv iXaßs xovxo, (iexaßaXcav ovxco yvo^iriv
i^Tjyqßr]

TtaQcc xug dmXäg avxov TCQOxeQag iilaxhig.


2) nsQil xov voiiotiävovog xovxov oqu E. Zachariä von Lingentliul, Die Hand-
bücher des geistlichen Rechts aus den Zeiten des untergehenden Byzantinischen
Reiches und der Türkischen Herrschaft, St. Petersburg 1881, c. 2 xi.
3) 'A. n.-KsQa^isoag KccxäXoyog xäv j;fi90ypa'qpiojv xf]g iv SfiVQVjj ßißXLo&ijurjg
xi]g EvayytXiK^g SxoXr^g, 'Ev Ui/lvqv^ 1877, ff. 45. Tb ccvxiyQacpov B — 51 iytvtxo
Irei 1579'.".

4) 'A. n.-KfQa(t.img KaxdXoyot iniaKoncöv [Movastov itat ßißXio^TjinTi x^g Evuy-


yiXiKiig ZxoXFjg. Usgiodog SevxiQcc. 'Ev 2iu.vQvrj 1876J, ff. 76.
A. IlaTiadoicovloe-KsQaiievs: IJsqI ttjs iittO'Konijg Jiavlsiag 53

vjtb tijv ävdatQOtpov övofiaaiav ^^intöxonii TaXavxCov xal ^iav}iHccs''^\


xal r) totavtrj 6vo(ia6ia övvxofi^ccg k'vsxev i^EivEv v6xbqov änXäg ovtag'
„fjrttfxoÄi7 TaXccvTiov".'^) Tb EwxKyyMtiov xov naxQLccQxov Xqv6ccv-
d^ov^ ÖTCSQ i^£tv7tad"r) dtg (itSL lllb'P xal 17 789») övo^ä^sc „TaAat/-
rCov xal ^mvAtag" imaxomjv^)' odsv (paivexaij oxi utco tov IGöö""
^e'XQt rov 1780"'' hovg ovdinoxE xb TaXdvxiov SimxÜeasv tdiav
S71L6X07CTJV, al}i ovxe xal i^ ^Luvkeia' nQOVTi^ri^Yi 'öynog ri xov Takav-
XLOV övouaaia, xa&cagiXi^^^ Gvvxo^tag ?v€xsv, uXXä xal öiötl 6
zJLuvXeiccg xal TaXavxCov ixCöxonog, xiig eÖQag aiycov ^lavXsCag bqy]-
ucod^siötjg, ^erBd7}x£ xavx7]v sig xb nqb xrjg iXXrjvtxiig i7iavu6xd06G}g
dxfid^ov TaXdvxiov, otcsq^ övo^iato^svov x6xs ^^xaXdvxr,^ ^xo xal xa&i-
öga /3o£/3öda.

Tovt(ov OVTO Qrjd'svxcov^ eCg Gv^tcXijqcöCiv xäv tcbqI xfig iTttOxonfig


ziiavXiCag 6rj^eid)6£(ov xov J van den Gheyn,
viw sl'TCCouav xiva tpege
0i>fniXr]Qovvxa xal xov avxov xaxdXoyov aQu^gscov xfjg aixrlg ixiöxoTtrjg.
— 'Ev Jtgdnoig iXrjö^övrjffs xbv Xuxtvov inC6xonov ^lavXeiag cpQcc Fov-
Ataftov, ov 6 'PfhfiTjg Iniöxonog Ovgßavbg dxsv
dnofSxECXsi, ngbg xbv oixov-
^EVLxbv naxQidQxriv NslXov hei 1384^,*) ^arjxEQOv^ 6 van den —
Gheyn dyvost xbv xa&oXixbv oQ^ödo^ov iTtCöxonov JiavXECag®E6yvcoGxov^
o0xig i^V ^^** 1422?*, oxe xal ävxsyQaxl^e cpcXoxdXag £v EvxoXüytov.
svQLöxöfievov er^fiBQOv iv xf] ßißXtod^xy xi^g (io%fijg Koötvix^rjg.^) —
Tqlxov, dyvoet xbv iniöxonov ^lavXeCag NetXov (1492 — 1493), oGxig
ojvofid^exo xaxÖJCL ^^/JiavXsiag xal TaXavxiov ixiexonog^'.^) — Tixag-
xov, dyvost xbv int6xo%ov ^^^LavXstag xal TaXavxiov'^ UoacpQÖviov {ßxEi
1572 — 1590). IlQGyxrjv xov övo^axog avxov (ivsiav iyLvtööxonev ix-

xfjg TovgxoyQaixCag ixsi 1576?"^) dXX '6xl xal 7tg6x€QOv avrbg inCexo-
jiog ^xo ^LCCvXeiag, iyvagc6a^£v ix rfjg h^p r}(iß)V svQfdsiörjg övvodtxijg
jcgd^emg xov naxQidQxov 'legsfiiov B\ Tijg #Tft 1572?' övvxax^-tiarjg^
ag iXex^x}. 'O van den Gheyn iyvägiös xrjv nga^iv xavxriv iiovov Ix
xäv hXCycav A^|f ov, ctg evqe Tiegl xavxrjg iv xatg ysdeoDviLOig Hv^ißoXaig
xovxcov oyLcog 6 GvXXixxrjg ov fiövoi/ xbv ixd6xr}v dTtifpvys vä ovondörj

1) d. r. KufinovQÖylov MvTi(j,stii Ti^s iotoQiug tüv 'Ad'rivaicov , x. 2, e. 275—


277, 280.
2) d. T. Kafxnovqöylov 'Iotoqi'u twv 'Äd"riyrci(ov, x. 2, 6 138 — 140.
3) X^vadvQ'ov nccxgiügxov ^IsQOCoXvuayv Svvrayficcxiov -tifq) x&v 6tp(piv,iün>, xItj-

Qmärav xal ccQiovxi-Kicav xfjg xov Xgicxov äyiag 'Eyinlricuag xti., 'Evsxiigai 1776, a. "2.

4) Acta Patriarchatus, x. 2, <r. 86.


6) 'A. n.-Ksga^ioog "ExO^sfftf igfvv&v fv
naXccioyQCccpiyiäv <9p«x|/ xcri jVfaxs-
Sovitt ['EÜTjv. ^tXoZoy. ZvXloyog. nagäQxrnta ägxaioloyiiibv 17 <"^ xofiov, 1886J, a. 32.

6) 'A. n.-Ksgafiicog "Eyyqaqiu n^Qi 6vo inis-nonäv xfjg n,i]XQon6XB<og 'A&rjväv


[Mvr](iela xi)g laxogCag x&v 'A&rivatav, x. 2, ff. 225 — 227].
7) M. Crusii Turcogi-aecia, Basileae 1684, a. 607.
54 I- Abteilung

trig ngd^tag ixeLvrjg^ äkXä xal tbv tÖTCov, iv a> aaTtxaQtö^y] avtr}^ dev
i^avtgaee, (poßrj&elg i'ötog ftr) xaTa^Sryör] xcd oma yvcoörbv tbv ixdorrivl
""Jv b van den Gheyn iyivuiöxsv avxb tb xtC^Levov Ti\g avvoÖixf^g tiqu-
h,fbig Tov TiatQKXQx^^ 'IfQe^iov, dfv &ä JtagiövQSto vTtb tov Fedtav
fig tb vä yQuil'U avccxgißcög t6 „eu 1572 le patriarche de C/ple Jeremie II
couseille d'unir les deux eveches TuXccvtioiy xal zluivletag eig fttav",

äXkä 8-a eygug)e „confirma par un decret synodal les anciens actes patri-
arcaux, d'apres lesquels Takävtiov est et doit etre toujours uui avec
l'eveche' de /JiccvkEia: Iva fit] i)vo}^8vr] i'j tt ^Luvkacc xaX tb TakdvTiov,
iXV ö^ '^"^ vt^rjtat. 6 vvv d'eotpcXaeraTog inCexonog ^iccvltiag xal TccXav-
tiov xvQ UacpQoviog.^ iLträ Jidvtmv t&v eidodr^^cctcov avtjjg, ag yvi^öiog
xal xad^oXixbg titCexonog xal Ttoifiriv avTf^s'"- FjX rf}g ngd^amg ixaivrig 6 van
den Gheyn d-ä ifidv^ave xal tä %c3QoyQarpixccriig tTnGxonrig /diavXaCag ogia,
ixovta ovTG)' ,,Td dh tilg iniexonrig bgia ag iv tvTia TtSQtygafpixä döl
tavta' ng&tov, JiavXtia, Ztiiisv6g^"A6nQa 'OöTtitia, KaX(x^L<oti00a^ Kov-
xovp«, Tletga, ^rot 6 Bgaarafittag, '/ivtmaganvgyog (L'Ocog- avtinfga IJvg-
yog\ Bgvxä "Tdatu (i'öcog' 'Ptjxti "Tdata), ijrot aXt,xt] tov TaXavttov. -r]

Aoyyög, tb KaXandziv, tä Aevta^ tb MtydXov Mvgov^ xuX Tov Movt^tj'

ocvtbTtf-.ga i] TlaXaßCt^a^ r] ''Ayia MugCva ^stä trjg navrjyvgaag avtf,g. Tavta

jüfii/ siöl di e^tpavovg xal xad^agäg fiagtvgiag rd t^g d7i(6xo7tfig ü()ta."^)

£r}^£LG}teov hi^ ort tbv Bitiöxonov 2^<x)(f)g6viov evgtöxo^av iv KavGtav-


rivovnöXfi etil, 1590^.^) —
van den Glieyn ix nagadgonfjg ditaei-
'O

ajcrjdt -xa^LTitov iniöxojcov AiavXaCag xal TaXavtLOv, rbv 'Idadx. Ttgbg


ov 6 irnöxonog Mrjxgo(pdvr}g ävaxa yr]g(og axa^ia jiugaitrjGLV tn dl nagl
tov 'I&adx tovtov (lavd^dvo^av ix övvodcxov ygdfA^atog tov oixov^avi.-
xov natgidgxov 'lomvvLxCov B\ onag 6 van den Gheyn, wer tpaCvatai,^
d\v dvayvcößav bX6xXr]gov. 'O van den Gheyn dvaipägat intöxoTCOv
üi/d/wart JaviijX hai 1011"' xal atagov rc5 «vtra hai, Mvitgoipdvriv
dXTi 6 MTjtgocpdvrjg ovtog Öav a^iaiva xard avvix^iav atr] tcoAAo: iv rj)

ijtLöxony /4iuvXaCag, dibti hat 1610',", nr^vl ^ata, avgiöxatat TidXiv

ag inCöxoTCog ^lavXai'ag 6 AaviiqX^)' tovtov de (irjtgoTioXitov 'Ad-r^vibv


yavofiavov itai 1636?', 6 Mr^tgocpdvTjg anaväXaßa tijv imexoTiriv Aiav-
XaCag' •jiXriv dXXd xal ovtog atg hog ayvcoOtov rj^iv ixa^a TcagaLtrjaiv
Big tbv 'Icadx, üg 8a aXaya, diä XQ^V %gri^atixd xal dtä yrigag. Tov
da leaäx aTioQ'avövtog aXaßa ri^v imöxonriVj aig hog aöavtag ayvtoötov,

1) MvTjuslu, X. 2, ff. 228. Eriitfuatiov. ort tä öv6iiccra Kalaiumtiaact v.kI


"AanQOv 'Oanltiov ävcccps^n na) eiyiXliov tov 1611'"' nal ^tfQov tov 1798'"-' hovg
"Oqu r. Kfiiyiov *(oxi.xa, t. 3 (iv 'A^T^vang 1880), ff. 12. Acta et diplomata mona-
sterioruin, t. 2, ö. 146.
i») W. Kegel, Analecta byzantino-russica, ff. 91.

3; Mvrititiay x. 2, c. 273—274.
j4. TlunuSönovXo<i-KfQ<x^ivg. IJiql t^s,- iniayiOTtfj'S JiccvXeiccg 55

6 ijiL6}iOJtog"Jvd'ifiog' tovrov dh Tcavd-svtog 6 ytQcov MrjtQotpdvTjg inccv-


SQ^itai TÖ TQirov Eig tijv sniöKoniiv ^i]vl dsxs(ißQico rov 1653""
ffoi^ij, 0T£ xal rbv rCtkov „uQ^uniöxÖTCov'"'' kaußccvEi^)^ avtbg da 6 '.Jv-
d^t^og txii 1G55'.' TCQoßLßcc^sroci etg rrj^/ ^iritQÖTtokLv ^Ad^r,v&v^)^ xurä
xb TtaQKÖstyfia rov ^avLijX, oörtg arsi 1636"' ^rjtQOXO^Jrr^g aöavtag
'/l&rjvüv eyevsTO.^) 'O zlaviriX ag iTttßxozog ^lavXsi'ag xal TaJMvxCov
BVQi6xero iv Kojvötavxivov7c6?.aL ^y^^vl uTCQiXCa xov 1636 <"^ hovg, öxe
xal vTcayga^'S 6vvoÖLxa>g ovo TtatQtaQxixäg ngd^aig.'^) Tbv da MrjxQO-
tpKvt]v i]drj yagovxa xal ßaßatcog ano&avövxa diadat,axo av xfj STtcöxoTii}

^uivkaCag 6 Maxägiog, börig äxa&uvav hat 1675^'^)- to€'toi^ disda-


^aro MrjtQOipdvrjg araQog tm avta axai..^) Kaxomv aiVov aXXov xivä
TakavTiov xal ^iavksCag intöxoTtov dav yvoigi^cj, aC ^iV] xiva^ ov xb
ovo^a xatocyga^avg xcg xäv ^rjxgoTtöXacoi' xal xäv iTtißxoTt&v xov Tta-
rQLaQX''^ov Q-Qovov K(Xiv6xuvxLvov%6kacog nsgl xb 1725"'' hog äxfidoag
anaöiaTtijßav i^ ayvoCag^ ygdtl^ag aTfXcog ovxcog' „['O 'Adriväv] axat xal
iniöxÖTCovg xaGdagag' xbv TaXuvxiov xal ^iavXCag fj zJiavXsiag . . .
,

ovxivog xaxtidga [^ 'AxaXdvtrif' xxX?)"Eö%axoi Ö£ undincav xCov a:ti(fx67rxov


aivac raßgtrjX xal Naöipvxog, bv yivaGxcj xov TaXavxiov (xcd zJiavXatag)
dgxiagia yavö^avov dnb xov 1803"" iiäxgi xov \S'd'^'"^ axovg, öxa iyävato
iniöxoTtog 'v/rTix^g.^)
'E^ OÖ03V axQi. xovds aXax^^dav, aivui (pavagöv^ bxi 6 %agd xcö
J. van den Ghej^n xaxdXoyog xäv aTtiexojKov AiavXaiag xal TaXavxCov
övfiTtXrjgovfiavog txaväg rjuTtogat vre övvxaxd-^ xb' davxegov ovxag'
^lavXsiKS ixiöxoTiog dgd'odo^og'
..,•}- 919 rtgfiavog.^)
jJiavXaCag inCcxoTroi XaxivoL'
... — 1376 Antonius I

1) Mvrj(ietu, z. 2, c. 275 — 277. J. Ka^movQÖyXov 'Tatogla, r. 2, c. 137—139.


2) J. KafinovQoyXov 'larogia, r. 2, c. ICO — 1G3. Mvriiiila, r 2, c. 268.

3) K. Zd&u MsaccicoviKT] ßißlio&i]y.r] , r. 3, n. 571, 573. zJ. KauTtovQÖYXov


'letogia, r. 2, 156—158. MvT\tiiia, r. 2. ff. 168, 266.
fl.

4) 'A. TI.-KiQu^eag MavQoyoQÖ. ßtiSliu^rj-Kr}, r. 1, a. 174. Kwdi^ i''? MfTO%inv


xov Tlavnyiov Tcccpov iv K/n6i,ti, cpvXl. 2*.

6) K. Sad-a Mfcaimvi-KT] ßißXio&t'jy.i], t. 3, ff. 601. MvriwBia, t. 2, c. 268


6) K. Zd&ct Meaaiavi-ni] ßißXiod-i^Kri, r. 3, o. 601. Mi'Tjiteror, x. 2, <r. 268—269.
7) H. ümont iv xj! Revue de TOrient Latin, x. 1, ff. 3l5.

8) r. KgBfiov ^CDXixa, r. 3, ff. 25. K. OIkovo^ov xk 6tp^6{isvu ix.-uXtjcucßxi'KU


avyyQdn^iarcc, x. 2 {'A&. 1864), ff. 19. Mvr\u.tiu, x. 3, ff. 240—241. 'A. N. rovöcc
Riot itKQÜXlv^lot., X. 7 {iv 'A%r\vaiq 1869), ff. 397 %i.

9) Th Bvofia aixov yivcoayiixai iii dvo o^oiav iniygccqiiäi. Corpus Inscript.


Gracoaruin, x. 4, ägid-fi. 9375. ApxHMaHAPHTb AtjroHnHT. ApcBniixr. xpacriaiicKrixi

uaAimcflX'i. ui AeiiHaxi. 'Ev U^XQOvnoXsi. 1874, ff. 42 —43 -/.ul niva^ 16"'.
56 I- Abteilung. A. IlaTtaSonovXog-XsQanevs: Utql r^g inio-nonf^s JiavXeiag

1376 — . . . Philippus de Ardizoni.


— 1384 — q)Qä FovXLccfiog.
... — 1392 Antonius 11.
1392 — ... Nicolaus de Neritano.
... — 1441 Johannes.
^LccvXetccg snCexonoL oQ^ööoi^oL'
— 1422
Qa6yv<a6toq. —
— Netkog.
1492/93 —
(V 1562 — 1567? Naocpvxoq^ ini6xo7tog anXmg TuIkwiov).

? 1572— 1590? ZatpQÖvios-


... —
lÖll /JavL^X xo ^Qärov.
1611 —
1616? M'TjtQOtpdvTjs tb Ttgarov. Ä

1616 1636 /iaviiil rö dsvreQov.
1636 — ... MriXQOtpdvris A' xb ÖevxtQOv.
'löCCttX.

... — 166'd"jlv&i(i.og.
1653 — ... MrjXQOcpcivrjs Ä xb xqltov.
... — 1675 MaxccQiog.
1675 — ... MriXQ0(pdiv7jg B'.^)

. . . — t 1803 raßQLYiX 'J&rivcctog.


1803 — 1833 Neocpvxog 'Adn^vcctog.

^Ev TlBXQOvjiöXei^ xi] 4/' iavovuQtov 1897.

A, nan(tif6:tovXoq-KeQa/iev£.

1) Ovtog i^sXtyri Talccvriov Kai ^tccvlsiag iniCKonos jUTjfl iovvuo rov 1675 <'«'
?TOi'c" ftTjf! ^E df/if.^ßQup Toö ccvtov ^Tovg fvQioyiöaivos iv KwvozccvTivovnoXti
vTifygcctpe o'vvodiyiöv iynv'/iliov ygccfificc rov navQiä.Qxiyv lo^uvviv.Cov B'. "Oqu xov
ifibv KccrüXoyov tojv iv tu> Eklrfvivioi <PiXoloyiyicö ZvD.öym x^'QoyQd(p(ov [EH. ^tX,
I^vXX. TtaoäQTrfUU r. K' — Äß'j, e. 104.
lAyaoraoiag rfjg fPa^/uccxolvTQlag rijv er rfj Xakxidixfi.

1. 'H xotXag rijg KaXa^aQiäg.


'O &eXg>v vä fiSTaßfj ix rfJg 0f66aXovLxr}g £ig trjv XQog rö votio-
avatoXtxbv ty]g nöXscog ^EOÖysiov lägav^ xi]v KaXaficcQiäi' i]tig rb
ovona iXccßa xaxd xivag ^Ip ex tilg yovL^ötrjtog rfjg yfjg xccl tov xccXlovg
TTJg q>v6£(x)g {xaX'fj-^SQtcc' Tafel, de Thessal. 6sX. 254) xat' iyxcoQiccv
dl x&tv xaxoLxav nccQcidoöiv ex xivog ccyad^rig ßa6LXi66yig MaQag {xaXij-
MccQcc) ^ovccx^g xccxußiov6T]g iv xivl xCov ixet TtoXvccgi^fiav fioväv^ #a
i^ekd"!;) ix tilg KaööavÖQecoxtxiig 7tvX'y]g (nögxag KaXa^aQiäg) xrjg iv
xa fieöcp jtov xrig ävuxoXixrjg TtXevQäg roO xeixovg xijg noXecog xccl inl
xov eto^ttov xrjg 'EyvaxCag böov {xov ^eydXov ÖQOfiotf) xeL^evrjg.
7/ i^a xov xeCxovg bdbg 6ia6xit,eL xax aQX^'S f*^v xb ^iya Tovqxl-
xbv vexQOxa^etov^ xb }iexä xov vneQ&ev auTOv ^eit,ovog 'Eßgal'xov
i^TjxXcafievov inl x&v jigoTCÖdcov xfjg ex xov ÜQOvg Kicseov t) Kigöov
{XoQXtttxov, XoQXicixov) xaxeQxo^ivr^g Xo(po6eiQ&g, i(p ^g iv rö
^eydXfp y^vx>p xov &eQUKlxov xöXnov (xy,g)t.&euxQLxa}g ixxc0(iev7] xetxax
xccl Yj ixxexa^ivt] nbhg xrjg Qe^öaXorCxr^g^ elxcc 8\ xijv vsav evvoixiuv
Xa^LXLf. (xov vvv I^ovXxdvov) xrjv jifQL xbv vabv xrjg äyiag Tgiäöog.
'H JioQeCa ii,axoXov9ei yivo^evr} inl töv oqelvgjv TCQonodcov i<p hv
dei,iä iv xa v^et xetxat, -i] ^eyccX-rj Tov (in a (xv^ßog^ tumulus) xov
XQOcprjxov 'HXiov xal xb cSgav xijg QeGöccXovixrjg änixov xaQiov Kuttovx-
^f^deg xb xaxd xiva nccgdöoCiv Xaßbv xb ovofta ix rov ixet o'vvoixt-
ö^iov xov xdy^uxog xäv tcvXoq&v {Tovqx. Kajtov = TivXif), x&v Bv~
tjuvxiaxav xaöxgocpvXdxcov^ S 6 xeXevxcctog xaxaxxrjx^g ivenCexevde xiiv
(fvXaxYjv XG3V xeixcov xrjg TtöXeag.
Mexd Tcogeiccv ixegccg cjgug^ ytvofiivTjv i%C6i]g inl Xocpcodovg xönov,
6 6doL7roQG)v dcpixvetxai ag eig ng&xov tfxad'fibv elg xb x^Q^ov I^iöeg
icp 01U, TtXrjöiov äXXrjg xov^itccg, vedixegoC xiveg dgxo^ioXöyoi dxexöXfirjöav

vd bQiG(o6L XIIV d'iciv xrig ^iQMS {^''^ '^^S ixet &iQ^ag{), "löxdfie^a
dxgtßäg djtevavtL xov (iexai,v xäv dxQcaxrjQcav Mixgov Kagd ^xovg-
voi) { =
MeXaCvrig äxqug) xaX MeydXov Kccgä ^ttovqvov (^AlvaCov r\
'E^ßoXov) i6xmiC)cxi6iiivov iXdöGovog [ivxov xov &eQfialxov xoXnov
58 I- Abteiluüg

(oTCiw üXXoi 7tK}.iv ccQitaoloyoi t^rßav lijv @tQ^yjv) ßadtöuvres ^Sbv


aXidbu TCaQtxXXrjlov -XQoq Trjv ix Trjg nccQccXiccg nvXTqa xov rsi'xovg 'Paficcg

{KccvXl TcovXe, tou cci^ccrog TCVQyov^ vvv ö\ Mmu^ xovkt


'Kanov = TOv Xevxov nvQyov) ayovdccv xar a^%«ff £ig rovg ijtl tri ^<^-

\cc6o'ij xo^iii'ovg xal TCOixCkovg nvQyovg (ovro Xeyo^uvovg) iv o'ig ot

&6fföccXovixi:tg^ r.£(og ^övov XKQad'tQi^ovteg, vvv xccl diaxsi-^cc^ovöLV f,

dtvxe'^cc ccikrj 6dbg TiSQav xov ax^ouvkoxy xov AUatini, aQav ä%B%ovrog
XYig &E66ccXovixf]g ^ ccyst fif-O' ixsQccg cogag JiOQsCav di' ä^Ttekcavcov, av
7tky]6Cov xetxccL xqixti ^tXQcc xov^Tia, xal koqxodav xccl nediadav xötcov
sig xov ikdffoova ^vxov, sig 6v ixßdkkcov 6 ix xov ;i;K)p£Oi' Baöikix&v
xaxf.QX^^^^^S 'yii'^enovg Ttoxa^ibg (ro Ba6ikixi.GiXLX0 JtoxK^i) 0xV~
^iKxi^Bi xb ix^voxQocptlov (Jlakicivovdi), ^ex (ikkrjv d^ Öioqov nogaCav

Eig xb Aivulov dxQGiX'^Qlov.


"OvxBs inl xrjg ivtev^ev xfjg üva ox^rjg tov noxafiov x^Q^i "^^^

EbStg^ iv Tcctg ftf;^aratg siQoßokai'g xfjg ÖQeiinjg öSLQäg xov Kc&<Jov^


xaQ^oQtöiiSv i^ änomov xtjv ixetd'sv xtig xdxca ox^^S'* xa^O"' okov xb
XQLCJQOV Qev(icc XOV jioxa^iov unb xmv Ba<JikiXG)v ftc'j^pt xov uvxov,
vijwv^ivrjv asL^äv x&v oQiav xccl k6q)cov xrjv xccd^ixvoviiivrjv fiixQ'' ^^t)
AivaCov. MsxaifV xäv 7e()odtay£ygec^^ievav oqogslq&v xstxai {] xal vTcb
äklav TCCCQCcTCoxafittov diaQQto^ivTj xe^npi} xockäg xfig KcckufiuQiägy t^v

Xfixä xrjv ixÖQo^y'jv (iov, yevofiivrjv ^rjvl MccQXiot 1804, xaxanQccGLVog


ixvckvTtxtv h tccxr^g xov iccQog.

Tbv Öloc xov avG) (leQOvg xr^g xoikddog ix xov l!i(hg eig xb an avrov
dioiQov (icTtixov x^Q^ov x&v Baöiktxäv bdoinoQOvvxa evfi^Lxxog xaxixsi
«ft« (Lfv 6 d-ccvucc6^bg XQbg xä i^oxcc %^ikyi]XQu xfjg tpvOsag xal x'^v
tvKpOQtccv xf^g x^Q^S ci^ia dl 17 dvd^vr]Sig xov noixikov löxoqlxov
TtuQik&övtog xf]g (iixQ&g Xttvxrjg y^ovCag xfig Maxeöoviag^ akT^^üg Öe
d^r^X'^^vel xig Eig bnoxEQav xav %eqI xfig kqxvS "^ov övofiaxog xrig Ka-
kaiiaQucg (peQOfiiviov naQaÖoöEcov vä aTCOvei^tj xä nQCoxEia: ngbg xijv

(pviSiv ij^ikkt'j^rj q)ikoxi^cog ÖJiiog xaraykai'Oy xijv xoikdda xavxriv rj

iexoQta ^dkiöxa xüv Bvt.avxucxiöv ;|jpdfaJi', xft-d"' ot'i? tvöEßsTg ßaöikhig


XÖQvOttv int xE xü>v nagcxn^kvcov oqecov xal iv xio nEÖCci xal EvkaßEtg
ngoGxvvijxal cöxr^dav nkov0LüJxdxag ^ovdg , ndöag vvv iv xaneivotg
EQEinCoLg xccxaxEtfiivag.
Kai dgiCfxEQä ^ev xä nagakki^kag ngbg x^v ßoQEtav ox^'^^t^ xov
noxay,ov noQSvofiivo)^ inl xäv ngoßoköbv xfjg ögoaEigag xov xaöxavocpvxov
XoQxa'Cxov^ ivp' ov oKp^ovtat EvxEkfj igEima x^g diaöij^ov iv xfj iffxoQi'a

bficovv^ov ^ovfjg (TafeloeL 253), xEtvxai vvv TovQxixd ;i;öj(>tdicj, xb


Kagakfj^ ot MavxtdQrjÖEg (lexä xav d-Eiovx^^ kovrQutv, 01 Tgaxav-
kfjdeg xal 6 Hl^ lüvag iv S ngö tivcov ixäv dvE6xd(pr](fav nakaid [iag^d-
Qiva ^vri^Eia. Tov IlLULava iv xa vij^Ei vnfQxeixai xb %(ö(>tor rj
n. N. /7a7tayca>pyiO'»>: 'Ex^pofi^ sig ttjv ßueilfurjv v.cd natQiuQxiv-riv v,tX. 59

llfQiöttQci, £XOV xov Bv^avTLaxbv vabv rov ^JtcoöxoXox} ccyiov \Ai>ÖQkov


Tov nQcaroxkrjTOv , to ^ovov TtsQiöcod'lv XaitpM'ov t'^j iv rfj jLa&rjxt}
TOi) 6610V IJargos ^](ic!iv '^d'avuöcov, xtltoqos r^g iSQcig ^loi'iig T^g
MsyKXtjg AavQccgy (ivr,nov£vo^f!i'rjg ,yUOvrig tov ccyiov 'AvÖQtov ^rot Tör
HeQiOteQiov'''', rjg iieröxiov vo^ii^io ort ijro 6 iv &£60ccXovtxr] „(Jijxog tov
TtQCJTOXlrjTOV rO)V \4KO0T6XbiV AvÖQtOV^^ [KcC^aVlOCTOV X£(p. 43) >j „TO
iv @£(SötiXovixr] ^£td%tov rijg xßr« rö oQog rov M£ydh]g Aavgag
'Ad^oo

zoij böCov 'A&avaöLOv'''' xo „tov ayCov xal n^cjzoxkiixov xäv ^ad^rixöv


AvÖQicv^', xb av(y.^£QÖ^£vov xal iv xQvöoßovkXa xov uvxoxQdTO(^og
KcavGxavx ivov xov ^ovxcc (1060). zJ£h,Lä dl tu5 7COQ£vo^£vc) vi'ovvxm
iv xT] n£8i(x8v xiötSdQcg (iixQal zov^itai^ äv 1) Jigbg xä Ba0(J.ixä x£-

X£vxaCa cp£Q£i. acX vatdiov xiig uyCag naQaox£v^g <Sfpt,ov ixe nakaia

Ovxcog 6 bdoLTtoQüv ttvcc7cav£t xb oaucc avxov ivakXä^ £tg xriv d^iav

xXov6i'<J0V äyg&v^ Q^bXxxixäv xojticjv xal Ovvoixiö^iöv xal £vxQLV(bv yQa^-

[xwv xdv yvfitmv o^aov, ccva(.u^vrifSxovö(x)v tä £vyQau^a xfjgAxtcxilg 0Qr„


ivä xi^g ^ukäöffrjg i] y?.vx£ia avQa ^vQoßoloi' %Qo6(piQ£i avzfp ix xäv Xoq^av
xi)v bö^iriv xov d'v^iov, xoif ÖQcydvov xai rojv XoijcCjv «ga^axix&v (pvxav.
Oi'di £j;u£i/ adi,xov 6 Ka(i£viciTTjg ygicif^ag xä i aiwvi äQ^o^iva 7C£qI X7]g

KuXcmaQiag xä c^i/g iv xt(p. ö: .,iv — xatg Svöl 7cl£VQatg xovÖa xov


i'tQovg {kiyf.1 xov Xoqxcuxt^v) ^ xov (t//?) x£ TCQog vötov (prj^l xal xov

(rfi) :tQbg ßoQQäv, TifdCa ätprjnXcoxui ßdöi^d x£ xal xQtj0L^ia, näöav


(}<p0Qfn)v £v^(X}iag xo(g noÄixaig d(OQovn£va' dw xb ^Iv ag ngbg vorov
TOV oQOvg ngbg dvaxoXilv dh xi]g noXfag log Xiav iöxl Ttayxck'
Xlg xal igdö^iov. Ksxbö^r^xaL ydg dkvdQ£öiv u^KpiXacpiöi^ Ttugadii-
0oig noLXvXoigf vöacscv d:t£iQOig^ xotg (ilv Ttrjyai'oig xotg de. noxa^ioig,
olg ttf Xoxfiai xov oQox'g xa jTfdCo^ inQit.ovxai xal ccvxfjv dl da^iovvxai
xi-jV &dXaQ6av. "AfiTrfXoL yäg dXXyjXaig naQa7i£q)vx£v^svaL xb. xagCa
exi^avovdi xal xbv (piXöxaXov b(pd-aX^bv xfj jtXr}d^x)i. xav xagnäv £ig

cvfpgoövvriv nQOXQSTiovxai. Moval öl ^ovaxiöv TtoXXal xal öx^xval xo


x£ vzxidt,ov xov oQOvg xal xb xfig Xomfjg yrig V7toxa^^£vov xaxoixovCai
{xaxixovdUL Tafel) xaC xiöt x£Q7Cvoxdxoig x,o3Qioig iyxad'£^6}i£vai
xaivöv XL XQ^i*^^ '^'^'S ^£ bötxaig xal avxoig xolg noXitacg 7i£(pvxa6iv.^^
^AXri^fog 7iayxaXXr)g xal iQU^nia xoiXdg^ sgo' rjg iv tg5 ngog dva-
xoXijv ivdoxdxoi ßdd'Si Otto 6vxa(iLVfCo}' /.al dtiTriXcov 7i£Qi£(?x£(pavo3fiiva

xal V7r,n xov 'Av&£^ovvxog dtaöxJ'l'^^^f^^ xftvxai xd d^ta xov ovö^iaxog


uvxcov BaffiXiitd. Tb ^^tjproi^ (^jfov vvv JHOO xaxoLXOvg), b öevxegog
6xa&^bg tov dvaßaivovxog £ig xb ogog xijg dyCag AvaGxaöiag^ ovölv
£X£t xb äi,iov jrfQLsgyiag xov a();(6>:ioAoyoi^ nXijv ovo dv&£()i x£xoö(ir}iii-

i'cjv xiovoxQavcav iv xfj avXy xov vaov xov ccyiov Fsagycov. "E^ca öl
avxov TT.gbg ßoQQdv iv fiiöa dygiov x£ixai vcclölov xxjg M£xa^og<pbi6£G>g
60 I Abteilung

Tov UßJxijQog XjpttfTOV, iv c5 töttoj nQo itmv avEöxcccpr] xaxa xiva q)^^rjv

^(favQÖg. 'Ev tri xvky tov


voticc vuI'ölov icaQStriQTißa (Sti]Xriv ccTCoxe-

XQ0v6pi£vr}v aal xtbva, iv öe tä vccQ&rjxi, ivrsrsixi&^evov (iixqov ix


aaQficcQOv äväyXv<pov i6t&tog ävÖQog ävev imyQaqyilg. ^Enl tov vacQ-
x8ifiivov vt(;r}Xov X6<pov, ävtjxovrog eig rb oQog tilg fiovfis, Wqvtccl
vatÖLOv TOV TtQOtp'^tov 'Hkiov^ TÖ BaöLXixifOTixo xccXov^evov.
'H siQog T'^v [iovi}v TCOQiCa «laxoAovO^ft yLvoiievi] inl Xotpadovg
TOÄOv, xux' ccQxäg (isv n^bg ScvatoXriv htu dl nQog ßoQQÜv^ ^^XQ'' ^^^
coQKV «jr^jjoi/TOj (lerox^ov Tfjg ccyiag T^iädog' iv a 0r]^isLO) rj 6$bg
fStQEiptTaL XQog ßoQQ&v^ y^atpixoTccTri TtQOöntTtTti jtÖQQcoQ'ev eig xbv
6(pd^cck(ibv 'fi iisyakonQCJziig iiovrj Jjv tc5 i' aiavt löqvösv t} ßa0ih60a
xttl xxix6^i66a @£0<pavG). T^v yvaöxriv xäv lÖQvxav xcbv noväv
ös^iÖTrjxcc nsgl x^v ixXoy^v xÖ7> xönav ^aQxvQet xal ri d'sGLg xrjg ftov^j

xttvxTjg: xb ßovvb xf^g ccytag 'Avaöxaöiag^ xsxaXvfi^ivov vnb Kygio-


öivdQcov Xttl di'TjvXccxaiiBvov vjib qvuxlov, ixniyinei ix xfig xoqv^fig
ovo x£Qcc6XL0vg ßQa%Covttg
ii^viGig x&v Baöilixäv
Jipbg xijv b7ti6d^£v

jcsdiKÖttf XYiv dieöTiy^ivrjv diä tov d-elxTixod ^evyrjXccxeiov {x6i^Xi-

xt'ov) TOV FaXttQivov^ aTCOxlivovxug xal iv tö xaTaxdxa ^egsi öiiq^aTC-


t,ovTag evQttav dioöov iv xä fifW T^g vnb tav ßQuxiovav JteQLeiXrj^-
^ivr}g xa-vxiqg dij xaxaxpoQixijg ^ccQayyog ii,avi%H inCnsdog XofpCöxog^
itp' ov hg inl ^gbvov ccvaTtavexac t] fiovi]. 'H änb xov fiaxoxCov, iv
c5 JiaQeti^QrjSci «Jpjjar« ysyXv^^evcc ^KQ^aQu, dg x'^v fiovtjv icvaßaöig
agav öx^Sov diccQxovöcc yivexuL inl Xo^ositiovg Xid'OGxQaxov dQo^L6xov
{TovQX. KttXvxLQifi), oöxig xal ävcod'sv Ti]g (lovi^g i^axoXovd-&v ayec
£ig xb ^aysvxixbv xonCov xov ÖLaßTj^ov Jlovtfov^ naffiä UaQalXrj
(= ÜSQQttiov) xal eig xb vtlftjXöxaxov naQixxXrjötov xal x'^v ivasQLOv
6xi^xr}v xov äyi'ov @£(öva (rjyovfiivov Trjg ^ovfjg xal slra firjxgonoXCxov
&e66aXovLxrjg). 'Ex xov diaxÖ6^ov xov xoni'ov^ iv cS 6 naöiäg ngb xov
1821 nagaO-tgi^tov iv xf] aovf} riydnu va diaxQLßtj xbv xQbvov xal vä
diaexeöd^t] xäg axi-^sig avxov eig x^v 8Cx'>]v xänrjxog ngb xov -d'^o'vov
ri)? jLtov^g avanenxa^üviqv xal öia. xfjg diödov x&v ßgaxibvcov dtex-
rpaivo^Evrjv nedidöa xov FaXaQivov^ ovdlv ä(prixev ö ;i;()dvog aXXo t]

igeCnid xiva xov aXXoxe nXovöiov ävaßgvx'rjQiov.

2. [H (lovYj xijg ccyiag 'Avaöxaöiag.

«') 'l6xogCtt.

Hxoxog ßa^v xal nvxvbv xaXvnxei ov ^övov xijv nQG)xrjv xal


ämoxdxtjv töxogiav xrjg fiovfjg dXXä xal ainiiv xrjv viav^ öhv •bnaQxet
b\ üöcog xcbv (leydXßiv ßaöiXixav jtiovör xig xo6oi}xov vnb Trjg xvxxjg

rjdixrjiiivrj o6ov ij ^ovi} avxrj xi^g ayCag ^Ava6xa6iag, ^g noXvxt^


n. N". Uanuysagylov: 'EnSgopiTi slg ttjv ßaaihiirfv xul «aT^iapxtxjjv xrl. 61

ccQxeta, 7cXov6iu ßißkiod-nlxrj xal d^av^aöru xeiinjXia xexvrig anöXovxo


xara ti^v xc(taöTQO(pt]v, r)v iv rij Xakxidixfj iTtrjvsyxe rb xivr^^a rov
1821 t6 ix diadoxiis xataßX'>]d-lv vno xov ^Ax^Ltr ^nir] toi» Fiovöov^
,

TCttCiäxal xov Mex^ut ^Aßöovk ^A^tcovx Tca6i&. Tb ^6vov ix töv


naXcaäv ^r^dvcov ano^Bivav xELfii^ktov slvta r] fieyälT] cvXloyi] xüv

k£ixl>ccv(ov y/yt'cov, xb ^övov dl ix räv vscaxeQ&v (iixqcc xig avXloyri


(irjxQonoXiXLxäv eyyQcctpav xal JcaxQiccQxixäv öiyyiXicov xal ixxXriöia-
0xtxav jja(>TtVajv x^f^QoyQccgxov^ ä(icp6xeQai öia^ad'aiöai vno x&v ftovaxäv
0001 xaxoQd-a6avx£g vä ÖLa(pvyco6i xovg xivSvvovg fj ixQwl/av avxäg iv
äxoxQV(poig ^ov^v xönoig tj xo^iiöavxsg /xf'O'' iavxav xaxk xijv
Ttegl xi^v

sig tä Xoixä x^g MaxtdovCag fiigr} xal sCg xccg v^]6ovg xov AlyaCov
jtsXdyovg dta0JiOQäv inavex6fii6av avxäg ^exä xb exog 1830 {ig x^v
ävaawi0xaiiivT}v yiovriv. ^AXXä xal aXXa naXatu fitnj^sla xal ivexC-
ygacpa T«ju-«;uta, dvvdfisva vä <p(oxi0G)<Si xb öxoxaivbv xagsX^ov, dlv
jt£QU6G>d^]0av nX'^v äx^6x(av xiv&v ysyXvfi^iavcov Bv^avxiax&v xo(i(ia-
Tt'cjv, xaxeönaQiiivciv xfiöa xäxalGB iv xe xfj fiovfj xal ixxbg «vt^j, xal
ävd-onoiXLXxov xiovoxgdvov xQ'^^if^^vovxog vvv hg ßd^QOv ^vXlvov xCovog
iv Tö £^(o xrjg (lov^g xXvvxrjQiG). 'E<p9^aQ{iivttL xivlg XdQvaxag, fier-
£tf;rt;ju.aT4ö(U£Vat aig Xsxdvag xgrjv&v^ xal ^ixgbv ävdyXvipov xoQrjg, iv-
xsxeLxi0(iivov ^'^oO-ev iv xf] voxia nXsvQa xov xad'oXLXov vaov xXrjöiov
xov 'AyCov Bil^axog, (uhqxvqovöl nt^avag xijv ixat vjtaQ^iv (J:(>3ratOT£(>ou

'Poifialxov xxi0(iaxog.
'£lg dfivÖQal dnrjxfj^aig TCQOönCnxovöiv r^iZv xal avxal at naQaS66eig
ii£qI tfjg xaxa6xd0£Gig xrig ^ovi]g inl tjyovfiivov xov Oeava (iv dQxTj
xov Ls' aiävog), ööxig xaxönvv ixöö^y^ös xal xbv ^itjXQOTtoXixixbv d-QÖvov
xi^g &s60uXovLxr]g, (laxä %-dvttxov xal xa^ayia0\^elg vno x^g 'ExxXr}0iag
xov Xqi0xov. 'l0xval xal naviXQal nsgl xov ^axaQi'ov dvdgbg si8ri0Eig
(ptQOvxai iv xa ,.,ßLG) laxaßov xov vaov (b0Lo^dQxvQog)^^
xal noXixata
ov xax' aQxo^i^ov 'EXXr^vuxbv idCay^a 0vvxexayfiavov dvayvav iv X^'^Q^-

yQdq)G> xrjg |u.ovi}5 xal iv via 'EXXrivixf] yX(a00T] inixax^tj^avov iv xö

ixd6Ö0(iiva Ni 63 fiaQxvQoXoyLa. "Exe viog av^ 0vtifiad-rjxijg xotg vaoiidQ-

XV0LV 'laxfhßip Tc5 vaoxaQca xal /4lovv0Cg) yavö^avog vno di.$a0xdXGi tö


yaQOvxL 'laxcißa iv xfj 0xi}xtj xrjg iv reo 'Ayia ö^ft fiovijg xcbv 'IßiJQCov^

0vvanaÖ7l^r}0av 6 @£(ovag xa ysQOVxt, xr}Qv00ovxi xbv Xöyov xov @aov


alg 0£00aXLav xal "HnaiQOv. Maxä xbv inl EovXxäv EaXl^ iv 'AÖQia-
vovnöXu d-dvaxov xov yagovxog xal xov viov 'laxdtßov xal xov Aiow-
010V 6 ®aGiväg änriXd^ev ix xijg iv TQaxeßi0x7j xrjg MaxadovCag iiovfjg,
^ij ^(bvxog äxi xov dLda0xdXov n(foa0xr] (1520) ag rjyovfiavog, atg "Aytov

'6Qog xal ixat^av alg xoi>g nXrj0iov xrjg &a00aXovLxr}g xönovg, av&a
avQav xb nanaXaiafiivov (iovvöqlov xrjg äyCag 'Ava0xa0Lag dvaxodo-
firi0£v avrb ix ßdd^Qav xal xaxT^QXi0£v ag ri0vxa0tiJQiov 150 (lovax&v^
62 1 Abteilung

v(p^ wv xal i^EXix^y] ^]yov^iEvog. 'Omiöov ayccd-'^ -^to rdtf rov Oecavä
r] g^rj^Yj^ naQTVQEt rb xarmtaQC) vti aQi.d'^di d' 1 xccTCi^cjQt^ofievov
ccvexöoTOV ix6otij()iov y^dn^ia xov ^rjTQonoXitov ®£06KXovLxr}g ^Icoäöccq)

ix Tov stovg 1531^ iv d> 6 avtjQ {eig ov ö ^IcociiScctp avarid-ViöL riiv


diaxt^ßsQvrjöiv xaxanEmtaxöxog ^ovcc0TrjQiov iv ©eGöaXovLXtj^ tov rf^g

vnsQwyiccg @£oz6xov r) tov xvqov '/gjt^A) anoxttXattai ,^d^£0(pt,h)g xtci

'd'ffog". "EtL xal vvv^ ^sxu ndgoSov tööav st&v, 2;w??()« dioctrj(}€itai

TtccQä totg novcciotg i] TcaqddoGig TtiQi t&v iv xfi fiovf] iQyav tov
@6C3vä, 0^ xal Yj nvr'jfir] XayinQcbg 7cavriyvQCt,Exai iv avtfj tfj d' KvQiaxi]
t&v Nrjöteiav. Tijv TifQiconriv, sig iji/ dvviljciöe t^v ^ovriv o &Eü)väg^
(laQtVQSi tb TrA/jJ^og tG)v dvä tb oQog avfflg dieöTCccQuivcov jtccQexxXr}-

öLOV (9 tbv ccQi&^öv, trig ccyCag TQidöog^ täv ocytav KVfQvxov xkI
lovXtttrjg^ ^Icoccvvov tov IJqoöqo^ov, tüv ziadsxa ^Ano6t6ko^v^ tr^g Kol-
(irjOsag trjg 0aot6xov, tov ayCov ^JvtoivCov , tov ccywv FeojgyLOv^ tov
ccyiov ^rjfiYjtQi'ov xal toi) TtQoq^tjtov 'i/Atov, olg k'jisitcc jtQOfftte&ri to
tov ccyiov Osatva 7rAij<Jfoi' tr)g öxr]tr]g ccvtov)' Seixvvtai tti iv tf] voxCk
avkfi tri ivT^bg tijg ^ovrig ev^Eyid'i'ig ^oXatbg AovT^toi', imxEL^uvog
ßoiQ-Si /xal tvgvxcÖQOii VTtoysiG) nyaXcc^a (iv S xgificcvtai öxaXccxxttai),
xxL(5u.a xov (f'ltiiavä^ 7iX'r]0tov Ös tov valdiov 'Icokvvov tov /7pod(H»/iot'
igsiTiLCi ^e^sXicov lov vnb 0b(ovcc lÖQvd-ivtog 6%oX£iOv tCov TiQhg rbv
^ovaötixbv ßi'ov ngoTCaiÖ hvouivmv »/ iragdÖoeig Xiysi xal Ttegl vo0oxoiii-iov

tov &icovK. "AXXo ti, ix tüv ;^^(n'wi^ toö uvfigbg dhv nsgiidcoGirV iv
tfj ^ovf] v dvo^£i'i>g tvyt\ TtXijv ßeßaicoxixov ygclu^iatog avtoi'^ ijör]

0£66ttXovLX7}g ^ritgojToXitov, ix tov hovg 1541 Ö7i£g xccl xaxa%o)gi^b)^

cjg Kvcxdoxov xul ccvxö, xaxaixiga vn ug. 8' 2.


'AXXä xä xaxii xbv %g6vov xov Oetovä (ov TcagüöotJig xig iv Mvxi-
Xf]V7i Q-eXei MvxLXrjvaiov^) ojg Tjyovukvox) tfjs ^ovfjg xal elxa ag ^rjxgo-
TCoXixov ®£06aXovixrig ilvat xodovxov 6vyx£i^''iiiva vtco xäv ^ijgi xovöe
lOtogixcöv, &6t£ ocvayxatov xgtvG) cctco tovda vä xa^ogC<5(o avtd. o6ov

\)''A'kXa £'bQi'aK<o y£yQa[i^iva ti> tfj Aecßtddi tov Sr(xvQd.v.ri 'AvayvSarov (iv
EfivQvrj 1860) 6bX. 139, xdSs: „IsQSvg rig ivapfTos v.al siXccßi]? -Kud-' vitfQßoXifiv,

i-n x&v \ci,(a tri? @f<s(Sc(Xovl%rii tvQiCY.Ofisvov Movo!ari]Qiov rjjg äyiag 'Avaarccai-ag t^g
^aQ^UKolvTQing KaTayofiBvos, Otoaväg, ngb Svo '/.al i)fttfff/ag, ?) Kai intyieiva itiarov-
i-lg UXo^dQiov, inKyytXXofisvog rbv IIvivyiaxi%bv %cu ta^Bi8iwxi]V
TccsTTiQLdcoVy SikXQtßsv

xovtov (offne (IvccL ffjjfifpor 6 "Ayiog Q^aväg) iGv/.oq)ävtriaav Inl fioixiioc xiveg tn
r&v Kar' ixs/vTjv xijv iTtoxrjv TIXo^iaQixäv "
6 8s tvXaßijg w«l ^•soq)()ßov(iivog ouros
&v^Q, (isxa xijV 9siav Mvaxaycoyi'av, InB-nuXBaO-ri xrjv 9'Etav d^xrj» naxcc x&v Kocxri-

yÖQav xov — xal l^aiffvrig ^KSt^fv av« j;n)()7]fffv flg xb Movacxr}Qi6v xov ottoi;

Kai ivag^xcog i-ii-XQ'- tiXovg ötaßiwaag äTti&avs Kul 6 xäcpog xov Iksi aco'^exai ffTj/tfpov,

Oißöfisvog WS xov üyiov &£(Ovä b xäcpog^^' Kul Iv vitoOTHisiS^axi csX. 140: „6 aytog
ovrog Sscaväg, icOK'qaag Kai slg xr}V ev xä "A9ojvi Movtjv xov IlavxoKQdxoQog, lyivsro
litstxu 'Aal inlßnonog rfjg 0tC6aXovLKTig^\

II. K. UaTtccyecoQyiov: 'EkSqo^Ij i-lg r>/f ßacihtirjv Kai rtarQiaQ'^fnijv ktI. 63

fh^ai dDvccTQv, öv^cpavag TtQog oöccg 0xstLiiäg ävsxdörovg nuQXVQiag ^ä


ccvayQdxl'cj xararsgo). 7?v ra y' ßtßkCcp t^g TovQXoyQccixCag rot)

KqovöCov {TtuQäßaXi xal K. IJdd-a No^XXrjvLx. g)iXoXoyiag öeX. 212)


6 ®£(ovag vnoyiyQanxaL iv mißroXfi ojg ccQxuniGKonog UccQOVcc^cccg
(negl Ssava cag &QiiE%L6yi6nov lIccQOva^Cag ovde^ta iv tfj ftovjj ovdl i)

ikaiiezr] 7taQddo6i.g)' rä 1560 ag natQiaQj^^ixig e^agj^^og övvha^e tcqo-

ot^Lov stg zag didaxc^g rov 'Pocqtovqov (iv Bsvevia 1560)' üg ^y]TQO
noXCxrig &e6öakovLXt]g vjioyiy^ajctca hsi 1565 ^lavovaQi'a iv rä iyygdtpip
ri^g xadrugiösag rov TtaTgiÜQxoi^ ^ladöacp. 'O ^(OQÖ&sog iv ta Xgo-
voyQd(pa> xaratdööei rov &£03väv £ig rovg „O^au/tatfrovg ^a&rjtvcg'''

@£o<pdvovg rov ^Ek£aßovkxov^ 6 df zJrj^ijzQiog 6 &£60akovLX£vg ygdqxov


ngbg zöv nuzgidgxriv 'lodöucp £X£i 1560 dTCOxak£L rov 'dvdga „tfogjöv
xul zdkrj^ig xgivac dvvu^£Vov^''. 'O "Av&i^og 'Ak£iovSYig fi7]xgo7tokit}]g

^A^a6£ia.g iv rolg Xgovoloyixotg xataXöyoLg zav dnh Xgtözov


dgiugaz£v6dvzav xax inag^iKg ygd(p£t (iv zf] i(pr]^£gLÖi N£ok6yG}
dg. 6^69, 21 'Oxr. 1890) zdd£:

1520—1540 &£03vag
1544 &£0(pdvt]g
1560 — 1564 @£C3vag (xax aXXovg 'Jiodöaq))

1572 — 1578 ^J(od6aq)

1579 ^cjg6d-£og.

\AXXd rccvzcc dvzi^dxovzcci Ttgbg zä zov K. Ud&a (-.Staviig 1520


rjyov^Evog zrjg iv Tg£X£ßinzy zfjg Maxtdovi'ug novrjg^ 1560 Tcargtagxi-
xbg £^ccgxog^ 1565 ^rjzgozoXizrjg S£6ßaXovLxy]g) xal ngbg zijv ^agrvgCav
rov MavoviiX FfÖEcov [Uazgiagx- ntvdx. 6£X. 517) ort £r£t. 1566
fir]zgo7toXLTrjg &£66aXovixrjg ijzo 6 'ladcfcccp 6 'Agyvg6:tovXog. llXijv Öl
rovxav^ xaxd z^v xarcoriga dtjiioaiEvo^ivrjv iTtiygaipijv vtc dg. t,' 1 b
@£(oväg hsL 1529 riro r]yovn£vog zfjg (lovfig rijg dyCug 'Avaßzaöiag
xuQ^cog rjyov^£vog ^zo xccl £Z£l 1531 xazd xb ygdmia zov ^r]zgonoXizov
@£66aXovLxr}g 'ladöafp v7t' dg. d' 1, IJaXiv^ xaxd zb vn dg. ö' 2
ߣßai(ozLxbv ygd^^icc 6 @£V3väg ez£t 1541 ^to (ir}zgo7toXLzr]g ®£G6aXovt-
xr^g xal xaxd xb vn dg. £ 2 naxgiagxi^bv ygd^^ta zov diovvtsCov
äz£(, 1546 fizo ^jiiaxagtzrjg^'' (dlv £^rj TiXiovl). 6 Ö£ ^ladßcccp xazd zrjv
vn dg. 2 iniyga(prjv rjzo £Z£i 1573 ^rjzgoxoXizrjg &£66aXovLXt]g.
t,'

Kazd xavxa ovds^iia d^cpißoXCa ort ^Oftfv ovo diacpögovg @£C}vccg xal
ovo öiatpögovg 'lad^aq), üjÖe:

1531 'Iiodeacp A' ^rjxgonoX. &£06aXovLxrjg


1541 — ®£avag Ä :')

1546?~0£a)i/aj? 5'
1565 — 1573? 'lojdöacp B'
64 I- Abteilung

®ttv(tcc6Ti) iyivBxo i^ i)Xiiiri r^g ftovijg «xjui^ Tcaxä xovg aCavag tg\
t$', LY}' xccl i^' uQxo(iivov, cog tsx^rjQiovrai ix tcöv yQcc^^citav narQiccQ-

Xäv^ ix tüv Bka^ixav xal 'Po6<Slxu)v xQvßoßovkkcjv te xal dcoQrjtr^Qi'cov


iyyQttqxov xal ix räv UovKtavtxav <piQ^avL(ov^ navtatv KvacpSQOfiivcov
sCg xä xoXvccQtd'^a xal Jtkovöia xxtj^axa xrjg ftov^g {ev xe if] xöXei xrig

@666aXovixr}g xal ixxbg aifxijg, inl xfjg XalxidLxyjg, xal iv xfi Bkaxio)
xal £ig xäg iv 'PojööLa nQovo^iug xmv ixtlös tuxaßaivovxcov fiovax&v
(tcsqI navxav xovxav b Xoyog eöxat xaxaxsQCj e' xal 5'). Od^ivovxog
xov 11] aiavog tj ^ovtj xov &Ecovä xastöa dvrjyEQd-rj ix ßdd-Qorv ^syaXo-
TCQSTtiig xal avQvxoQog {öqu e' 3), wg övvaxai xig vä xqlvt} ix xav
xal vvv ea^ofiEvav cciltCÖav (xafiaQöv) x^g voxCag xal avaxoXixfig
TtkavQäg, iv alg dtä XEQa^Liov ivExriö^ii'OV (ptQExai xb hog 1789.
Msxä xifv navxsXri xaxa6xQ0(pr}v xov 1821 (iVft 1830 ot (lovaxol
i7cavYik%ov ix xrig ÖLaöJtoQäg El'g xe äXka fiExöxioc xal Etg xijv ayCav
TQidda) tj ^Exä xb 1832 ävaxxi0&£i6a (xal ixEL 1835 vnb xov ^rjxQO-
noXuov ®E66akovCxi]g MeXexCov^ xov iuEixa xal naxQiccQXOv, xov
Ka66av8QECag ^Jaxaßov, xov xal imxQÖnov rijg ^Ly]XQ0Ti6XE(og Ueqqcov,
xal xov jiQcatjv [^^dafiEQiov ^avtrik iyxaiviü&stOcc) ^lOV'^ ixdrj xb
ÖEvxEQOv EXEL 1853 ('/ovA. 27.'0* in xrig nvQxal'äg avdlv akXo ^igog
«utijg diEöcj&T] Ei ^ij a[ xa^dgai xov 1789, xb ^iya iöxtaxÖQiov (rj

TQdnet,a), xb xtodcovoßxddiov (dficpöxEQa xov 1832) xal oC xolxol xov


vaov (i^ad-Ev iv x^ "Aym Bt](iaxt (pEQovxEg xb hog 1834). ^Anb xov
1853 ot fiova^ol ^Q^avxo xal ndhv dvotxodofiovvxEg xfjv /aovt^v, r;rtg

vvv 6xri\t,axC^Ei (liya xEX^dycovov ov ixdöxt] nXEVQa {xögÖa) dQL^fLEt


vnEQ xä 100 ßrjfjuixa' nXsvQal ixxiö^avat, ijil xäv xa^q&v {ytp aig
XEivxai aC dnod-rixaL) Eivau vvv oXt] i] voxCa xal rj rifiLöEia ävaxoXt,xrj,

Öl rig xal fiövrjg yCvExai rj aig x^v ^ovr^v Etöodog' xaxä xb Xoinbv ^(ilöv
fiEQog xiig dvaxoXix^g nXEVQäg xal xaxä xijv ßoQEiav xal dvxixijv
(a^^oxEQag xavxag XEinovGag) tj (lovi} nsQißißXrixai vnb anXov xEixovg'
at ixxLöfiEvat jtXEVQal e'xovöl ovo ÖQ6q)0vg iv oig i) GvyxoivcovCa yCvaxav
diä fiaxQOxdxoiv äipLÖaxav öxEväv diaögö^av. ©av^iaöx^ slvai i] ix
xav il<o0xäv xav xeXXicov ELg xb oQog dito^l^ig' x'^v (pv6ixi)v ^ovoxoviav
xrig (pdgayyog 7ColxCXXov6iv oC Xaxavoxrjnoi, xav novax&Vy xä ix XQrjv&v
qiovxa vöaxa^ xä diEönag^iva vaidta xal xä TtQb xfjg ^ovrig divdga^
ovQavofiijXEig XEvxai, övxat xal 0vxay,LVEaL, av xb cpvXXa^a (pcXo^EVBt
xo66ii(povg^ xavdgia nxxivä xal ärjdovag, xovg iad-LVOvg xovxovg äXi-
xxoQag x&v (lOvaöxrjQLCjv. 'Ev xa ^eßa xfjg fiovflg (liyag xal xo^ilfbg

viffovxai 6 xad'oXixbg vabg xfjg äyCag 'AvaöxaCiag evyxoLvcoväv öi i^a-


vaQ^rjxog xä iöxiaxogia. Täv vatdiav xa>v ^vtj^ovEvd'ivxav tfvyxQOvov
xa &EG)v& vo^Ct,Exai ^övov xb xov äyiov 'Avxcoviov' xä Xotnä ävtjyiQ&rj-

Cav via inl xov xoitov xCbv TcaXaioxi^av fiExä xb ixog 1830. Rxir^iaxa
TT. N. YlanaytcüQylov: 'E-nSooiii] sie '^'iv ßaGilLY.iiV wai TcaTQiaoxtttiyv ktX. (35

rfjg fioviji? a:rovdcciu nsQialti'cpd-i^aciv rgCa ^£vp]AaTeLa {rGLcplCycLa) tv


xfi XKJixidixf}, za Kagt^tavd {ttji' inl rof; TtvQyov ccvribv iinyQix(pr]v
xov 0£avä oQcc xatcotBQco vn ocq. 1), tu Ka&öavÖQivo
^' {uetu vaov
rfjS ccyi'ng 'y4va6rcc(ficcg) aal rb KuQßovvh (jiträ vaov xov ccyi'ov

navT£ksri^ovog\ xcu ovo (xjcXrjöiaL iv 080GaXovLXij, •)] rriq *ViCtt7tavriig

xal rj rfig UavayCag ^£t,ag (ß] xov ccytov 'Tjtaxiov). 'O /Jtbg rwv
;iova;^cjv, 30 vvv^ Eivui idiÖQQvd-uog. Eig xbv xaXbv r,yov^£vov 'Isqs-
^cav xcd £ig xovg öv^iiQäxxoQag avxov Uxacpecvoif xal rtgccöifiov
ö^oXoyß) xal d)]ao6ia iioXktt§ xKQixag irri x£ xf] Evytvtl (pL?M^EVi(x, ijg

iiil ißdoßuda oX)]v a:xt?.(xv6a iv tc5 i£Q(p (^xiivib^ctn ccvxiöv, xal ijrl

Xij £lkiXQl,V£l TlQOd-Vfll'a^ 7}v TCQOg ffl£ £7ltÖCl^UVrO £^(X(X^OVXa XK £V


ri7 /tov/).

ß') Exikkoyri ayCoav XEnpdvav.

'fcV rc3 v«ö, ov xb xaxujiExaö^a xoö^ovCi, öe^lü (ilv eijcwv xyjg

ßaötli'öGrjg xal xxLroQi'66r,g ayCag Seotpavovg äQi6x£(tä dh sixiav xov


agiuinöxönov ®£06aXovCxrig xal xxCxogog xtjg uovfig &£(jovk, (pvXä66£xai
nkovöCa övXkoyi] XEitpavcov xal rj ßtßXiodtjxi], ixEi'vri ^tv iv xfj voxi'a

TCTigvyi xov vaov nXipCov xov '^ycov Bt](iaxog avrtj de iv xfj voxtcc
ntigvyi xov [Aytov Bt^auxog. Tjib jt€Qtx6^p<p xovßovxXCto x£itai
1) i] XaQvai, rj (pkQovöa xb xC^itov öib^a (tcqo xov 1821 <pvXa0a6fitvop
fiexa^v xfjg 'Ayiag Tgani^rfg xal xffg ßoQeiag Jtr £Qvyog) xov ayCov
&£(ovöc anoXieav xaxä xr)v iVft 1821 eig xijv vijooi' 2^x6%£h)v xal
ixetd'ev eCg xb "Ayiov '6Qog {aig xijv uovijv xov 'E^<pLy^evov) vrcb xav
(lova^äyv JVhjXQOcpdvovg xul Nixodtj^iov ^sxacfoqäv avxov fiiya (lEQog

xov ÖtQ^axog. 'Ex xäv naXaiäv aQyvQüv iXa^udxav^ x&v jcqo xov
1821 xaXx)Xx6vxav didq^oga xov öä^uxog fiiXi], ovdev ÖLfdad-rj- inl
xov aQyvQOi) TCEQißXr'juaxog xijg de^iag x^'-Q^'^ ^of) öwuuxog [nEQLßeßXr}-
liavvv vnöxff)a ä^cpia xal xo0(iov^ivov öUc ßaxxyjQtag) XEixai x£(pa-
Xaiocg yga^^aötv )) imyQaipr]: „17 naQOvQa öe^lcc xkiQ vitaQX^'' ^^v iv
äyioig llatQbg tf^äv &£covä ti:^5^if|7rt(7xÖÄOu &caöaXovtXT]g xal xxt]xoQ{og)
xfig naxQLaQx^x^g }iovt]g \
äyiag 'Avaexocöi'ag xijg ^aQfiaxoXvxQcag xijg

iv TW lÖQi (bic) xEtfiiwig TtXriGtov \


^eyaXoTcöXeag &£(S0aXovLx^jg iv hi
(sie) a^iu.q'*''. 'H x^'Q'' '««^cir xä didtpoQa x^Q'''^ TCQOQxvvifjßE&g xa^töiu
{fidXL6xa eig MtniXrjvijv, evd'a ÖEt'xvvxai dfj&ev xal oixCa xov xo6^ixov
&£iovc: ^£xa 25 iXaiOÖivÖQuyv), rjXd-i Ttoxs xal Big KoovdxavtivovnoXLv
xaxä xijv etc' avxfjg vsaxigav iv iXdö^axL iTCiyQacpijv x^vöe: ^^dvsxEvij^rj

(sie) 1^ d'f|td xov äyiov Uaxgbg |


ij^äv &t(ovä ötä övvdgoufjg xal
dand \
vrjg xov navoöiaxdxov 'Ava \
vCov a&a j
KGiv6xavxr^vGinoX^,v
\irjVXj Matov xi: Airfiig xrjg öovXtjg xov &£0v ^6^rig''K ''Txb xfj lag-

vaxt XEtvxecL Ovo fiEydXat Q^fixat TtXrigEig XELxpdvcov «r, (fvXaööoaiviov


Byzant. Zeitschrift A'II 1. ö
'

6ß I. Abteilung

iv agyvQotg nspißXi^ficcöi xaX iv xtßmttöiocSy «(>xot)^«t (ivtjuovivmv:


2) riiv XiÜQUv ical xbv (tSQOv x&v Jtoä&v rijs ayiccg *Avtt(fxaö^as, dStga
tfig Badilißörjg 0£O(pavovg, olg nQO0iJQT'rjTO xtd tb 6x€xixbv XQVßö-
ßovXXov dxoXonevov xä 1821* inl xov Ö6rov r^g xcigug {^xig ixtt

1821 xccxscpvyev slg TeQyißrrjv xal Btivvtjv iv&u xul i<i<pQay{(ifhi

iatftrj^ag) ^vxoöd^ev d^xccCoig xEq>alcuoig yQccfnicctft. tp^QBxat xh bvofia


tfjg ayiag' 3) [idQog &ftOf, iv c5 inl xov 6<Sxov xttxai ttQxccicc iniyQa(p'fi

xs(paXcciOLg: ^^An66xokog ccyiog ^Avöffiag^^' fi 6a^iä x^^Q "^ov IlQaxoxXi^xov


äq)iBQoi)&r} v%b xav ^ovaxav xotg 'Pai6<toig avxl xSnf tiqovo^l&v (xoi
•bn iQLd^fiotg 2 xul 3 Xn^av« ii^riyoQäcd^aav xuqk x&v TovQxoav iv
QeönccXovixT} i)xb xov IXiawov nocQocdövxog a'öxä iv TsQyiixj] x(p

jS. AvysQLv^)' 4) xBiiocxiov x-f^g ös^i&g xov uyCov SxsqxüvoVj off xtxl

7taQ£xxXt]6iov xetxac ivxbg f^g {lovijg' 5) xs^axiov ctfiov xilg iyiccg


IIaQa0xev1}g 6 — 7) XiC^ava tc5v veopucgxvQav 'laxtbßatv {xgsaßvxiQOv
xal veaxBQOv) xocl AioweioVj Sv i^ f^i'^ft'^ navrjyv^^xai iv x^ novfi
tfj 1^ NoBflßQ^OV.

y') XsLQÖyQUfpa.

Ja inl ^nßQdvrjg naXaiä x^tQ^^yQ^ftpc^i «ov fi«ya nXiid'og ixexzi^xo ^


(lov^ 31^ roi) 1821, anmXovxo nävxa' fj^^ovxui dh vvv ^6vov mgl xä 20
äedeftiva ;^«t()ttva, xocvxk ixxXijdioiifxtxflg 'bno&ies&g^ <av ^vri^ovavta xkSe:

1) y)k6yQt, xov dsvxiffov ßißXiov («=Tr<$^ov) roti iv ayCoig Jlaxqhg ^fi&v


FifrjyoQiov &ffxi'int6x6'Jiov 0606aXovixijg xoi) JJaXafMi' dfiUüni fiß^ — od'"*
xdXXtüxa y6ygafi(iivov ccvrCyQaipov xov ixovg 1564 ijd asXidcov 766
slg fiiya tf^'^fia. T-^v ixxeveaxsQciv xov x^'^^VQ^'^^P'^''^ nsQiyifatpiiv
uvaßdXXtov elg äXXov xaLQov A^xoHficct vvv &vaq>iQ(ov Zetc tisqI {tiitoü

iyQtti>€v 6 firjXQOTtoXixtjs ^i^xeiv Ns6<pwog iv xotg "Egyoig avxov {iv


Kavtfxavxivovn. 1881) eeX. 242 xal fi^-Qs: „6 ^axaQt,6itatog UKXQiKQxfi?
'/spotfoAiifuov KvQiXXog — iiddtoxe xwtä xb ixog ISöl — 41 '0(t,LXiug

xov rffTjyoQiov IlaXa^iä ix x^t'Qoygdq)0v — iv x^ iv KtovtftavtivovTtoXei


ßtßXio&tjxr} xov JJavayCox} xdtpov — xBiQoyQag}r]d^iv{tog) xaxä tb ixog
1563 {^nb xov Nixodr^i^ov CeQo^ovdxov — xi^g &yiccg 'Avaatuötag r^g
^aQfiaxoXvxQiag — . UvyxetxccL ix öbXiÖcov 866 xal ix ;i;<l^rov jjovd(>ov

(ilv dXXcc etiXnvov — * iv xä ip'6XX(p Qi* tb ixog 1664 — • iv ta 79»:

„ÄiVa| dxQißiig xav ijd'txwv xal 6i8a6xaXixGiV köyajv xov dsvxiQov


ßi^ßXtov toi) iv &y£oig üccxQbg i}^iä)v Fgriyogiov ocqx*'^^' ®s<ie<iiXov. rotJ

naXufiä''^' jtQfoxTj alvai i^ /t/3' (bfn-Xccc) ,,fij tj^v yivvi^öiv li^g 6^5ordxov%
tsXevxuicc -jj od' (xsifdXaLa) „rr£(>l nQoaiv%i)g xal xaQÖia^ xoi^wQÖirjxos''^
dxa X6yog «', ß\ y\ 8' xal e' y^egl t^g iv Xffiöxip §oiJs". *0 a'
Xöyog {iv 22 (pvXXoig) — dhv slvat, nXtlQrjg — , 5na(f öf.ixv6ai xal xh
ätp6%^v vnb xov &vxt,yqa<piixig xBvbv fu&g 6eXC$og xal tffiibv (pvXXavy
IJ. If. Tlecnayi09Qyiov: *Ex5^0fitj ets f^v ^afftXixrJ* xai TtatQiaQj^i-nriv axX. 67

^f"^* S aQXBxtcL ^ xarayQatp^ (xal tovto ujtoQOv) r&v '0^ikiS>v a\ ß\


y' xal 6' tfig ixS66E(o$ tov MaxagicaraTOv iBQoeokv^icov. 'Ev ^tä öl
t&v xsXsvTccimv öeXidav qxxCvExui rj Ceqcc eixav rov dsiov 'Ibqkqxov^
ivdßdvjisvov f^v &Q%tSQCixixiiv 6ToXijv (avrl ofiag edxxov xijv ipsXövtjv)
xal xccd-^fidvov inl öxifinoäog, dt' ccnlflg fielcivrig, &vsv xivbg ixigov
XQatuntogy ^g xb tfx^f'" öeßdafiiov xal ycoXk^v exov xijv xtxgiv. "Jöag
xuX xb Xixbv xovxo sgyov xov e-öösßovg uvuyQa<pe(og. 'E^ okcov Xoixbv
xovxav yivExui Sf^Xav ort xb neQi ov 6 koyog %£t(>dy(>«qpot' i^ anavxog
ELvai 6 B' x6[iog 6 dnccQxt^cav (lexä xov A' xov iv tri 'jäyioxatpixixfi
ßißXio'&i^ri vndgxovxog ?v tfc3fut x&v d^erjyÖQCuv 'O^iXi&v xov 'Isqkqxo^
IluXafitt. XQilfia id^vixöv^ xtfucXqfig xal noXvxi^ov, xaxcc ye xijv iiiiiv

xttTCiivijv XQieiv^ «5 ov xaxatpaivExai xal 17 a:i6Xvxog dvocyxrj xf^g ixdö-


6£6fg xal xov B' xovxov ßißXiov'^' xavxcc xeqI xov jrft^oypaqpov 6
Niötpvtog 56xig elSav aitxb äw KaöOavÖQSiccg (Jxbl 1860). 2) „/3^s
xotX noXcxeCa (iv ap^cua yXdxiCrj) rot> vEOfiuQxvQog 'luxaßov (xov nge-
ößvtiQovy. 3) ,,ßiog xal TCoXneicc xov ccyCov böiofLtUgxvQog *Iocxaßov xoH
Äöxrjffavxog Big xä 6()t« xf^g tsgag ^ov^g x&v ^IßiJQ(ov^' (iv via 'EXXrj-
vLxfi). 4) ,jhtoXov%^(a xov '/«xo/Sov" xal ,^ßtog xal xoXnsta xov 'laxtäßoi^*

xal ,^&xoXov&ia Big xbv ayiov xov Xqi6xov viov (läQxvQa 'laäwrjv xbv
i^ ^laawLvmv TCOvrid'Bttfa vnb 'Avxmvtov ^lovaxov dovXov iXa%iazov xi\g

MBydXijg xov Sbov &yi(oxäxrjg 'ExxXrjötag'^ xal „tfvj';uc3()iyirixöv xfig

Aa^Qag. -\- Zv^sdav iXaxCdxov o:(>;ft£jrierxdnrov &B66aXovCxrig(iA\Q — 1430)


«^1) CvyxoiQfixiX'^ vniQ xivmv dSsX^päv (ibxu O-avarov {>7ib äipo^tanbv
E'ifQB^ivxov'^ (icbqI XOV £v}tBG)v XOVXOV inid^i xa xov ^aßQixCov
Biblioth. Gr. VIII 96, XI 82 xal 300). 5) ,,xQondQia ^aXXöyiBva töv
XQi6xovyiwav^' xb xo^^6xaxa ysy^a^^ivor (alcbvi is') x^^poyp^^oi'
^o &XX0XE xvilfut x'^g iirjxQonöXBag ÜBQQäv, ag i^äyBxai ix xov iv
xa nEgi6BX£öm xf^g jtQoxfjg 6BXi&og naQaötj^i.BL&ii.axog xovds: „-f- x^g
«yicndxtjg (trjXQonöXBcag Zbqq&V xal 'önoiog xb ä«ol£va6rj d<pa)Qi6(iivog
Böxm naffä xi\g äyiag TQidöog' ^ax^i 'lawovag: ". Mbxu xä XQonaQia —
dxoXov^ov6i duo (pvXXtt, iv olg xstvxai xä ^rifisitofiata: a") „-f- jtoXv-
jf^dvtov noLVJOai, 6 &g xbv xaviBQcoxaxov fiQOJioXixrjv xf^g xa^' 'fj^ag
ayioftdxrjg ß^on6XB(og UsQQäv., vTteQxifiov xal xbv xonov inixovxa xov
KaLöaQBiag Kannadoxiag xvqriv \4Q6iviOV x. x. A."' dxoXovftBl vj awr^d^^jg
x&v Bvx&v xaxaxXeCg^ ^g xdxad-Bv tpaQBxat veatsQa vnoy(;'X<pi]: „6 Ebqq&v
Kmvözdvxiog +"* ^0 «+ 3toXvxQ6viov — ^rjxQonoXBog ZJbqcöv xal i^agxov
ndgrjg MaxBÖaviag xal xbv xönov inixovxog (sie) xov KeöaQiag xal Kana-
öoxCag —
xvq"Av9'i^(ov X. x. A.". "Enovxact „«xoAov^i« x&v 6>q&v xfig ayCag
xal MsydXrjg UaQaöxBv^g^'' xat: „fiByaXvvaQia ^«AAdfifva tö aytca xal

MiydXo) Ikißßdxa^'' , atv iv xeXbi: „hoXXixq^vlov — jäqoxoXixt^ xfjg

äyiaxdx'rjg jiQOJtöXamg 2Jsq(^&v xvqov ©so^dvovg x. x. A."' xanf nrjxQO-


68 I- Abteilung

:tohxäv UsQQ&v 6 'AQGfviog 8\v ^vrj^iovevstai iv ra xd)8ixi(\60Z — 1837)


rfjS ^rjTQOJiokscyg 2J£QQav (jrf^t ov oQa tä vn i^iov ysy^aptfieva iv
Byz, Zeitschr. III 260 xki iifjg)' 6 &eotpdvy]g inoi^iav&v hsoi
(SeX.

1608 —
1613* 6"Av&t^og äyvoö bnÖTCQog x&v iv xa xadixi voelxcct^ 6
st£6i, 1678 —
1706 i) 6 sx£0i 1769 —
1779 ccxfidöccg' ö Kavördvxiog
7]xua6&i' 6X601, 1791 1811. 6) —
No^ioxaroveg (d6d€y.evoi tc3 1791) 6ig
ccTiXfjv yX&Oöav fxexä jtQOoi^i'ov , ov iv teXbc xb i^Tjg örjfieia^a {dicc-
(pEQOv 6v xlOi xov vjco xov K. Ziccd-K ixösöofiivov iv NsoeXL tpiXoXoy.
ßeL 186): ^^ijvv6xcci kvxt^ »j ßißXog ^6xcc ttoaAov fio^rO-ov ivtavd-a iv xi\

X6Qi(prj^co ccyiaxdxr] JigoTtöXet Orjßäv xfjg ^Enranvkov ijxig 66xlv 6 vabg


xov avxov ivÖö^ov djtoexölov xca Tt^cQxopidQxvQog (== Z!x6(pdvov) inl
xov xaX&g xal dsccQiaxtag xavx7]v o:Q')(^i6Qax6vovxog' xov navieQoaxdxov
y.al %^ 60X00[lYixov fiQonoh'xov' vtieqxC^ov yMi ii^dQ^ov ndörjg Boicoriccg
xal xov xÖTtov ijcixcov xov I^Cdiqg^ xvqov loiddcccp' ov oC yBvinjxoQsg
6vy£V66xaxot, ^£oq}iX6ig^ il67]}iov6g xal i£Q6ig xcfiiOL xal BvXaßeöxaxot,
MaxQi]g xovxov xb inixhov' xal rj Jigig avxäv r} d^6oq>VA,axxog vi]0og
Zaxivd'0i\ TCag' i^iov xov EVxeXovg xal i}.a%C6rov öovXov avxov^ (iavovr}X
NoxaQiov xov MaXa^ov^ xov ix NavTcXotor^ xiig n£Xojtovi]0ov iv i'rft
^^"^ o"' a"'': ivdixxiCävog a' dno xxL6£cog xoö^ov «jrö ds xov xv' xal
&v xal <SQg rj^iiöjv iv ;jjv xfig xaxd ödQXu y6vv7}0£(ag avxov, <x!^ qp"' if" ß'"'.

MaQxico f"?'" [tceqI b^ioüw dviiygacpov iv xfj ßißXio&t^xrj xov yviivaöiov


Ueqqüv ÖQa B. Z. III 6£X. 286). 7) ^17 d-sia udstxovQyia xov ^laxaQiov
Xqvöoöxo^ov^' ^g iv xiX£i: ^^iXaße xiQfia fj TiaQovea &£ia X£ixovQyia'
diä %£tQbg i^v xov xajCBivov xal €vr£Xovg dQxifucvÖQLXOv &vxov
FaßQiriX' iv ixi öQtca ay^'^n^' firjvbg Matip' xal dcpiBQGiGtt avxi)v iv xi]

xa%-^ Tj^iäv ^ovfj XOV xv dvaöxaßCag x. x. X."" {dxoXov^^ovöiv aC d^al


xaxä xov cc7io0x£Q'^6ovxog). 8) „iZ^o^ffftg {ix 6eX. 351) x&v ovo^idxav
dQXL£Qi(ov, i£Q£cov^ (lovax&v xal xoö^ixäv xSiV ^vr/^iovtvo^ivcov'' {iv
xa xa&oXixa vam) ix xov hovg ^ail'Xß'j cpiQOvCa xov xvnov xfig %a-
Xaioxiqag 6(pQaytdog xfjg (lovfig {bXoxXrJQOv, iva fj vaiaxiga ötpQaylg ix
xov irovg 1853 alvai öirjQrj^ivrj £Lg xidöuQa xf^dxi-a) aCxovi^ovörjg
^c}y]Qoxdxt]v xi]v ayiav ^AvaQxadiav cpigovöav öxavQoV jiaQari&tj^i i^
avxi]g xdÖ£ xa dvo^axa Tcgoöcönav xal TtöXaav fj
x^9^^^'-
MovaxoC. MovaxaC.
'AßaxvQog "Aß^d^Tiaxti
'Ayd^og 'AßgafiTCBxrjva
ßaxrjXag 'AyaXdiva
rXvxBQLog ^AxxTJva
FoQyövLog 'A^rjQrjöa
^IXariQiog 'Avdoxm
KXeovixos *Avöq6vi]
n. N. nanuyewgyiov. 'Exd'pofirj fi$ ti]v ßaffiXtyirjv •accI iravQiaQxiKiiv ktX. 69

NoTjXog 'Avoi^iä
IlavvovTios '^Äc'^rot), '^iQiuvrjrov^ l^QiccTfjvcc^ '^Qyvgij^ ^Aq-

Xovxov^ 'Aö0ccv(o, AvysQOv. BccQßafiijvcc^ BsXixov, BiQyov^ Bi,&?.rji^r}^

BoxKöTj, BovXrL,iov, Bgerä. ryißs^rjvcCy Fed-öi^vij, FsQaxi^vK^ regccöv].

FLawoi^^ Fogyova^ rQay.iv)]. ^la&Cxri. Ev(pQ(xtiVcc. Za^inira, Zccncpri^a,


ZaxccQorj^ Zojyrj. Sukaööivt]^ &Eoq)dva. KäXio, Kukod^t], KaXovÖa^
Kcifjijcccvr]^ KccTatpvyy], Keqocvcc^ Ko^viuvi}, Ko^va^ KoQa6ivi^^ Kogriöa^
Kovla^ Kovvdkri^ Kgeov^a, KQicfte^ KQovöTiikr]^ Kvß^rjficc, KxmaQCo^ov.
yla6xuQiva^ Aa6xaQov^ Adßxa, Ad^oviu^ AsovtaQi'va^ A'qtptQri. Mcc-
d'tOa, Malafidrco^ Mald^io, MaXrjvcc^ Mc.v&d0a, Mccxtivay McLQOtä,
MikccvQ-ta, MeXx'fh MoQfpidva^ MoQcpo, MoaxtavT^, MovQx^iOv^ M:to^r;.
MjtovxoQr]. NfQavx^o. ^a^ov. Ilalaiokoyiva^ Udlxa, Ucc^Tcdxa^
ITccvaytaxov, TlKvögrj, Uavödfivrj^ UaQddiöKoxrj^ Tlatevyivovy Usx^dvov^
TloXvxQOv, UöQÖio, TlQiyyCnov. 'PdXrjov, 'Pr^yia, 'Poöiavrj. ZaXavÖivri^
Z'aAcöva, UaQaxLvov (^^ccQuvxLvif)^ UuQßdyta^ EsQyiaxa. 2JtyXtxtx%
UxafiovXov^ UvfirjydaXov y Zlvvadtvt], 2Jq)dx^£va. Taxdva^ T^idfico^
TQavxccffiXEUy TQaxccviöxrj. OiXdSQco, 0iXljic(^ ^XoQiva^ ^oqoik Oa-
öxyjQa. Xadn], Xtfiev&ij (Xt(i6<ptij), XiovCa^ XoQTdx^ri^ Xqiöuxo, Xqlöo-
ßtQyr], XQi6oxa?uv(i (AipKfoxovArjv«), XQLöo^ttXs, XQLdojiiyr]^ Xv^co.

IIoXeis xtxl x^9^^ (y^ nXilGxa, Muxsöovixu).


"Ayiog BuöiXeLog BaX.cc^ddsg (vvv BaX^ddsg)
"Ayiog 'HXCug BuXdQov xccl BovXiötu
"Ayiog Mdficcg {xccl vvv) BdXta xrig KaddÖQiccg
"Ayiog NixöXaog Aoyyov BaQX.au^ xccl UidxLöx«
'Ayicc IIccQaöxevij tj rot» xd{^)7tov BaöiXixcc
'Ayia TldQaßxfv^i xov AoAo|Ut6r»; BavÖog (xccl vvv)
(ÜQOvg) BeXsT^vtxog {vvv BsXsavivog iv
"Ayvavxog OtGöaXia)
'Adäfi xccl MoxovvL B£?.c6d(jvL
Ar^ßccxt xccl Koßöx^ov (xal vvv) BeXx^iöxa xal 'Padoxaßi
Aiya vrjffl Biggoiu xdöxQov
'AldovoxCJQt (ßv inaQxCu ZIsqq&v) BaxtQiiCxov
AixccxEQivrj xccl K{qcc(17]Öl (xal vvv) BcXccgä alg xrjv KvÖgav
^Axccvsiiij {vvv 'Ejtccvo^Y}) BXaticag xal Xcovä
^AQßaviTOxoiQt Bgaviavä
^AQÖu^EQt xal KoQVocpoXLCc {xal vvv) Bgaözd {xal vvv)
^A6ße6xox&Qi' {xal vvv) BQO^öövgxa
^Aöco^dxog Bgovxov "Ava {xal virv)

'Axtvov {iv inaQx^cc Ueqqcjv) BQco^SQii {xal vvv)


70 I. Abteilung

Bovha Köxcoßa xal I^tavQos


Bovviöra KoIstqS» (sie, vvv KoltvdQbs)
Bvöaxcc Kokoiaxotä {xal vvv)
BtOQdvov KoQivog
rdßoavij (xoiQiov xatF.<frQccii(isvov Kondxli {xal vvv)
iv XocIxlS.)
FtiXicQivbg Kgrjvij

rSQttiUtQOV {rSQiXXCiQol) KgLt^rjuva {xal virv)


Fiovr^iiSeg xal Tovqxoxg)^i (xal Kgovdaßa ftsydXrj {xal vvv)
vihf) KvTQog {vvv y^dtperac Kt'xQog)

/4a8iXog {xaQtov xari6x^a^itivov) Koavxa


^QKyäöYj xal HaQUxCvx AayxaSa {xal vvv) xal 'Pi6ixvCxixt
Zaxk-qßiqt {xal vvv) Aanikt xal 'Paxtoßix^a
ZcCQOßtt Arißddiov (xal vvv)
7A\1va xA^XQOV Aixoßdvrj {xal vi>v)
Z^v^ytdtss {xal vr**'^ Atfivo xal KaXöfivo (Aijfivog xal
ZovvciXr] KdXvfivog?)
'lißevri Ao^-^XL xal KoxaXov
'Ie^KJ6bg xed 'ExLöxonii Aöxoßr} xal Möxoßr^
'I(fße>Qog (xal vvv) Mdexov (sie)

Kaßccxkl xal Neo^agiov MaXad'Q^a


Ka^aQciOca xal Kagaydr^i Mavokox&Qi'
Kanavia Me^iXov xal Ko6(ir}Q&
KagdiiTCO^vo r^itpUxia MeXevLXog {xal vvv) xal Mo6xoXovqi
KagßuvL Msar^fiigt]
KocQßovvo {vvv Kagßovvo) MEx^iva
Kagia xal KnQit^a MoyovvxL xal Mexayyix^rj
Kagveöi xal TonXtxia MxdXx^ia {xal viyv)
KaöadQivol Mndvoßa
KaötdviT^a Mjcegoßa
KuötqI MxoyoQÖxt xal Ko6xoxG>Qt
Kardvi Tijg 'JÖQiavowtöletos MnoxoßCxla
KaTUcpvyij {vvv KaTaipvyi) MvQiötpixog xal 'AnocQiavä
Katlf6xG>Qa MvpocXdßixta
Kai()OX(öQL UoXvxQOv Ndi)i6xa
Kr,Xxi]6ri {xal vvv) NsöxaöxQOv
Kkrjdi} (sie) NsoxßJQt
Klivoßbg N£ox<oQOvda {xal vvv)
KvLöaßov Ntdyovöxa {vvv NidovCxa = Nia
Koßyol AvyovQxaT)
Ko^i'avi] {vvv Ko^dvrj) xal Ztjtdvij Nixixovg
n. N. UaifayKaQy^ov: 'EitSgoui] elf z^v ßactliKriv xai 7tarp/apj;ix^r xtZ. 71

£X6vuc
ISvkdXtnrc^og xul Kovi6xbs (iv £t- Uotpca xdcxQOv
Cctvifp) ZkxpXttQtdeg {xal vvv)
ndltti Kmoüvt. Hovdu xccl Koviiavix^i,
nuXcciit^Kt ''xal v^v) nal Kafiu(fa UnaxK
IJaQccneQtXTi Zxttvog
TlavX&KtlGTQO üxax^Qi'
TlaQUixEQk Uxoyidvoßo xal Bdvtx^a
rUxqCXov 2Jxovyxov Maxsäoveg
nCvanag xal Ean^ävt ZxOVTCQOßccXOV NxÖJtQL
Tlidk&vuq (x«i vvv) ZtQOV^lXicC
nXiöLtt 2Jvy xcaßov
IIoXucv^ yaQLOV Nrolgccvr} Z!(oxbg xal Kavx^ä {xal vvv)

TIoTUQitt {vvv IIoQxaQia) T^egvLx^iavtj {vvv TöUQLx^avr} iv


JlgcißL (xcd vvv) 0E00aXia)
ügeßi^xa xal M6Sl {iv ZeQQccig) T^SQTtLtJxQia xal Zovgita {iv 2^i^-
n(f6dQO[iog xttl Aev&eQOx&Qi Qcag)
'Pticßovvcc {vvv 'Pttßvcc) ToQvaßog
'Pttßevixia xal KqovöCoxov Tovgßccrov
'Pa^i^Xi TovQia
'PtcvxoßCöt, (x«i vvv) TQax^ißix^a
'Pdioßa. Tgta UriydÖLu
'Pim TQifityXaßa xal UoficcQoßo (acal

Zava inhf)

Si^ßtu xdcxQOv ^ovQxa {xal vvv)


2JsQQag xdöxQOV XoQxatxtj {vvv XoQxiäxrjg)
IhyrjXMv XaQOvöia
UideQOxavöta 'SlQfiiXia. {xal vvv)

ZiXoßov "SlxQida xdcxQOv.


I^moxvixitt

6') Fgafifiaxa (irjtQOJtoXixixd.

1) „t lodoaq) [iXi]G) 0sov dgiLEiiCcixo^iog &£66aXovixrig: f {exovg


1531).
f fU>vi^dptov ^Iv 8v, iv x^ rjfiextQa n[o]Xixia' xeifisvov «t^ro, iv
xi\ xav deayfidxcov yixovot'a' vnagiei di avxb xaxagxdg, avxodionoxov
vji6\x£ixai dl xal avxb xavovixäg iv rjj firjXQorcoXrj' dvatpeQopLSvov exov
xccl TÖ iivrni6owov xov xaxd xaigovg G:p;|rt£()at£i5ovroj, oig xal xd Xvnä
bvxa xad"' f}(iag \
^ovaexi^Qia' xal sig bvofia xtfiofisvov r^g vnhgayiag
@xöv" xal xov xvqov lafjX ti^v dvdxxLarjv inicpiQ'S-
dsöxoivrjg r]p,&v
fisvov xov xokovxov öl dig xov ngoßxdxov ^navrj^ovxog dnoXsosv a
\
^
72 I- Abteilung

ixsKttro xuxaQiäq xeivr^rä 6/xov xcd av.iCvrir.a- ar^dlv oAw«? exov iöiov
xcctä tb TtuQov 6L}iri avxb xal iinvuv tvanolrj \
cpd-av ^fftovo^eV«'
y.ai etg rsXog cc(puvi][(}](i£V(o- xal xbv idcov oXcifQOv iy.ÖEyß[i£vov nocQU
ro3V xtiQU?tfV aXX" 6 tö tc&v öiBi,ccyov' diu Tr)g jtfötTtß? t^s' uvtov \

Ttxov0r,g atSTioQaii; uqs h>£X«k£6c<ro (bi? siÖs tijv ainov öOhccölv xkI
TVI avtoi) Oicpccto TiQovoCa- XELvrjd'tvTsg, £is ^iav av}i(p(ovoL'ar, ri^icÖ6afi£V
rovTovrj 1 rbv 9-ioq)i?vi]' xal 9'ffov avÖga' xbv xi^iäxaxov iv fcQOuova-
loiq' xal iv maxots xvqov &acovc:V xal xu^r]yov{i(vov rr^g ccyLag xal

ueycc/.o^iocQXVQoq ;i;v xov &v rjfitbv ävccdxußi'ag. Kai uvtbg tb r^g vnuxofig
j

eTCiönöfiEVog^ ävsö^^axo ccvtb ag JtaQ rjjuöv ä(f)UQ(o^lv^ iv t» vn' ai)xov (lo-

vaöxr^QLO)^ i'vcc tlr^ öianuvxbg dg xb it,)]g xcci ÖLYjVfXibg eig rbv Itiiuvxa aiojvu
\

Kq.'LEQoaiv(o, iv tö vea xi^g xc(X?.ivi]xov xvv jjr» ^ccQxvQog uvuöxaeCu^' ccva-


xhvtiltiv ux)xb xal tu vtc' ainov- xat ^sd-' oar,g xijg svxa^cag' xal r^g
HO\vaxLXi]g noXixiag' xal xrig xatcc &v aQ(iot,ov6rfg axakov^tjag' t)ueQtvrig

äua xal vvxxeQivrig' xal dsrlösag iv avTfj inixEXovaivrjg- vTcip tr xav


iv fiaxagia xfj lilr, ysivo^iivcov .aoLÖi'uav xal xxixogav avxi}g' xaX xcov
iv avxi] x£i}isvo3V xal kc'.vxcov xüv oQxfodolovvxtav tcolelv xal xaxä
dvvaarjv x«(. x'^v ifOQxi]v XTqg \
v7t(c7ra.i'X7ig' t)v 6 xaiQog Ötaxb avC6%v-
Qov, iyxaxiXv7t£V xal (voqevhv xal xt)v XayovQav avxb ivoQiav xovxo
yÜQ inävayyig- xal ^^ a^ioÖ iöqc:6x£iv iv tö Tt/g j
ßoßovr^g o/.i&Qco^ ag
fiLöd'oxbg' i'7C0tak£tv xal iv xyj ^r^xQOTCÖXr^ xax^ ixog xal xb xavovixbv
f-^ov xal iv xuig ^eiaig xaXsxatg ava^EQo^evov xaxä xijv i7nxQa\xov6av
övvrjd-Lav xb ^LvriUÖßvvov xov xaxä xcciQovg äQXi^£Qo^'r£vovxog: xovxav
ovxvjg ixövtav^ a7Coq)£vöu£&a' Iva £%£l rj TtQOXEiuivy] avxr] affiigoßig
xb ä^£xa.^£xov £lg xbv aitavxa aiiova xov aiüvog' aXX^ ovdi ot usxi-
TTFixa £^ov0LV o?.cog EvxhQiav ivdyaiv xal Xiyeiv tcfqI avxrig' xb yc(Q

^uxaxttvEiv ibifpovg xal doxi^iaöiag ttqcov inlöcpaXag xal icpa^agxov ov yd:Q


\

inoirjßa^Ev idiöv xi ^iXi]fia- dXX' o yiyovEV övvodixcig yiyov&v fifxd xal xrig

i'örig yj'Wffjjg |
xav itävxiov [ii] (pcQovxeg r>)v KQ068oxoaiv)]v xardnxoQiv

xov ^ova6xr,QiQV olda^EV yäg otÖa^ev oxt xov &v övvBQyovvxog' cjg
avoixodo^y]d-rj6£X£ y) xr^avxY} uov)\' xal navxbg aXXov dya^ov dfiigog
\

ovx d7ioXr,(pd'ri6£X£' ÖC avxb xovxo idiottri xal iv t)/ dtXodriöst


xal
^ovij iy^dcpcog xal xb nuQOvv rj^wv dcpiigofia aszä xal xdv Ttgoßavxiov |

avxov nävxioV xcl ^£xä xf^g vo^ifjg xal 7t£Quoyj]g avxov: bcpy]Xi] dl 6
vnoÖ£i,d^£vog avxr^v xaxi^ovöCav ivdy£iv ixxXr)6La6xrj\xG)g otcov dv
avQE^iÖGL xd avxrig ^^' dvxixa^f'iöxdv avrä iv a-dxrj' yiyovEv 8a xb
TtaQOvv d^UQOfia tJ^öv xal idöd^r, iv tö xf,g ayiag oöio^dffXVQbg ör^xor \

xaxaÖLadoxijv' xal dv£x:totr}Xov iv axi ^^"' X ^"', iv ^rjvl iovVLOj 7i/-


ÖLXXLöivog ivi0xa(iavr]g d: f
TT, N. TlccnccytcoQyiov: 'EnßQoaij lig xr,v ^aaiXiv.j\v v.u\ TiuxQiaQXi-A]]v v.xX. 73

f 6 (liyccg otxovö^os ^ixaril legodidxoi'og-Tfo iityas ßaxalkccQtLOs ävÖgovr^KOi

viQsvg. t 6 ^iyug; GxsvotpvXai, l'co. CfGoöidxovog: —


•{* 6 T}yov^£Vog rCov ßXarEtov lyvdtiog iSQO^iovaxog j* öilßnöTQog
i£QO{iövc(iog xal TiQoijv r^yovfievog rfjg ^ovfjg xdv 'IßrJQOJv: f ^id^i^og
(lova^og xal rjyov^Evog tfjg ßa\6i?uxrig xal 6ißic6}iias ^ovr^g rov vjto-
^ij^ivi]\0xovrog: "f

•(•
f ^avokrjg GsßaGriavog f &(o^äg öaßaöTr^avog
örj^rlrgiog dovxiavög:

t &aLodoQog yaXuTOvXag''^.
Tov ^Ic3d0a(p r] %£(p ^ygar^'S }i6vov rbv TtQ&zov öti'xov Chniöarp —
0£66aXovixr]g) xal rbv TeXevTaioi' {urjvl — d'). Ti'g r,TO h> &E66a-
Xovtxt] „)j Tüjv. ^A6ioadrQov y£ixovCa''\ ev fi
sxsito rb ^loiwögiov {vvv
vubg tilg 'T7canavtr\g\ ayvoS). Tb syygafpov [ysyga^^svov inl ii&fißgdvrig

jio?.kc(xov ECfd-aguBWig) etgc^rj (orccog xal rd xaTarigto vr' dg. 2 xal


3, iytl ;|r«()TOu ravta) xexgv^i^^vov h> rf] ßX'tjTTj toö &ecovä.

2) „f &Bavc.g ikia &v dgxLeniöxoTiog [OeGCukovCxr^g^ vTifgrifiog


xal i^agxog nddrig ®BxxaXCag (ßxovg 1541):
j" Kaxd xi]v i]uerigav l':tagx[iav] [r'7r«]p;uf[r] [jxor]t'd()<[ot'] [ovo-
/i«]5[öfifvov TOV xvg 'lioYjX] xal xi^[ay-£vov^ xrig vnsgayCag juou Qxov
xal astTiagd'h'Ov |
Maglug' ngariv ^l\v igrjuoj^evov ^ vvv da ri] rr^g

Kavd[yv]ov ngsößeia, dvaxaivlXo^tvov xa^' r]^fgav, xal ngbg xb


xgFiTxov I
dvagx^fiEvov dXX^ ixal itoXXol lUv ol iv aviä Ei6£gxoiiav\oi^
{o]X{yoi d\ ii, ixsCvav alölv of Ttgoa^h'ovxfg^ deiv ch\^ii6av xvgi'cjg of tx
Tigarr^g «iVo xaxgaxTiXoxeg yigovrag., ßtßaLov xi iv [«vJtö non'iöov<iiv^
il^CGi6av xrji' rjuav y,8xgl'6xr}xa^ anixvgäoai xal ße^ßataGai oGa iv uv[r(p ot"

ngo0£gxo]usvoi jtgoayjXovGü xal diä [tlfvx^ixrjv ö'giav ötdovöi' ui) :rXtov xl i^

exaivav dcptXaiv tog ro5 Qa \


xal xij ügi'xfi [navdyva Seoroxa dcpiegco-
avxov
^Tsv [nagjaxaXsvo^ev^ ei' ti'g ix xCov TrgoörjXovvxav xd xdv oixaicov iv xa

^ova6xt]gC{o^ rj ^}:\xgbg. [j] ^iyag^ 7J ökoi'ov dv ah] xaxuXoyox^ ßovXr^d-at ix


rov ^ovaGxYigiov Xußaiv i^ ixatviov iov i:igo(]riX(o6Bv^ aaxai j
d(pOQL6aiv[og
dxb &£0v :iavxoxgdxogug xal t)]^] bfxoovöLOv Kai t,[ü}o^7roLov Kai
ddiaigexov Tgidöog' xal fitxd &dvaxov d\öld[Xvxo]g xal xa[xr]gafiivog^
[xaxl^d vo^ovg' ovxag iv uyia dTiocpaLVÖfjiad'a xvv aig xi]v rovxox)
ßaßaCcoöiv xal rb Ttagbv ßaßaicortxbv \
iyavaxo ygd^^ia xfjg rjfxwv ^largio-

xr^xog^ xal ijcidöd-rf avxa xb ^ovaGxr^gi'co, xaxd rb t,"^ fid'"' ixog: —

O x'^QT^V^ alvai ÖcLviog iq>&ag^avog xal iictxaxoXXri^ivog inl dXXov


Xagriov, i(p' ov if-nb vacoxigng x«t(>ög ävanXr^gdid'ri^av {xaxd xb dvri-
ygaffov xov vvv fjyov^ivov 'hga^iov xb ysvofiavov ix xäv xa^axCcov
zov TigwxoxvTtov) xd iv dyxvXacg xei^ava^ oAtoj vvv Xainovxa. '0 dva-
74 L Abteilung

nXfjQtoT'^g TtoQiXmtv iv zfi ctQ%^ tiiv A^ltv y^imd(f%H^ oucl iy^oc^fs

^^ccväyva ©«otdxov". 'Eal rov vTCoxeifiivov xagriov &vca ^iv ^iqBXui:


^^yQäfifia rov ccylov ®£iS6uXovlx7}5 ®S(ov& dt o^ &<poQL^si to-bg (fipitSQt-
^ofie'vovg vä &<puqdniaxa rijg iv ©sCfaaXovcxrj CsQ&g ixxXif}6ia$ rov
'IcoiiX (trig 'PrraTcavtrijg)" x^ta Sl &vtl'yifa<pov fo<5 ZXov yQdnjiaxog,
ä^tpörsQu y€yQa^(iivct {jnb rov ngai^v KK66ctviQiCag (1874) Kcavtitav-
xCov TÖ &vxiy(fK<pov i%Bi noXXäg diatpoQug, ctg ä>g wdd'aLQixovg xal
i6(paXfiivag XQivoi oiva^iccg {iveiag. Tov ®$cavtt ^ t^lg iypctifS fiövov
xbv xsXevxcitov 6xl%ov (f ^t^vI — t').

3) „f *A%-civd6iog iXifp ®iov äQ%unC6xonog ®e60aXovixr}g xal vxig-


xifiog xal i^cc(fxog xdörjg GextccXsiag {ßx. 1631)
f 'EiiEidii i(i7tQ06d-£v xilg ri(i&v fiexQiötTixog^ accQuöxäSy 6 iv [sqo-

fiovdxoig JtQO(p(xvrjg^ 6 tdXXav xov xvq '/[©i^A itif\xri6£V ixini/ixUi. (iSQixä


xfig ivoQCag j
a^töv, änsQ Bt%iv 6 &no^av&v^ iv CsQOftoväxoig ^cogö^eog,
eng dtl&s^J xaxä fJvvccQjittyiiv (^iöxiö^iivu) [rj ft]€XQt,6xr}g ij^&v
aixrjöaea fuxQxvQag \
xijg dXrj^eiagy inaQKöxiqfJsv [ia^i}Qag fisxä dXvxov
SnpoQi6(iov x6v xs xvQLOv xccXot^ov a [r]sG>Qytov xöxoXov xal
yecoQyiov xx'^6xf}v\, (KtQXVQtjdavxsg, djtcDg xb üvvoqov x^g ivoQLCcg, xov
XVQ *I(oiiX insQiOQi^oavxav $&g x yBoagyiov ^avxöx^ov aal
&v\xiXQrig tot) &nod'av6vxog, exa^ctxCov X"^5^' ^^^ ^^ *^^ ^ ftfrptdrt^g

^i^Siv \ßiä x&v] yi,aQxvQ[G)v aÄO^iatjvdfi«^'«, iv äyltp xvaxt Iva |


dxb
xov vvv, xal eig xb «|^s, (iivov0L xä böxi^xui xfj ai>T^ ivoQia xov xvq
I(orjX\ lt. . . . \xb JCtCQ^dxav ot ivavxtovfisvoi iv' \ ä<poQl6^^ dXvxcj xov
dicb ®v TcavxoxQdxoQog^ xal &Qy i'a &6vyvd>6xov x^g Ugotfvvrig
cag [d7t0(pa£v£xai] nagä x^g \
rutöbv iiBXQiöxrjxog, xal rv^ft 6vyxo3Qil<f£og: —
tQii\ asnxsußlQLto] J<^ Jz/w.

[f 'E\v (irjvt aaixsm, }{} W<- f".


Kai &6xog 6 x^P''^VSi öttv&g i^&aQ^ivog, dvat xgoöxsxoXXrjfiivog
inl xaQxiov dyQdtpov vd iv dyxvXaig xsi^eva (aXXa fth/ dnoxsxQt^iva
aXXa dl aÄf<y;ft<y^^i/a) dvsjtXjJQcaffa onatg 'fjövvi'j^Yjv. Tov 'AQ-avaeiov
{xaxd ^AXB^ovöriVy @e66aXovLxrjg yevo^iivov 1638! — 1634" xal xaxd
Fsdehv 0sX. 559 xal 580, naxQidgxov 1634 xal 1652) 'f)
x^W iyQa^jB
(iövov xbv xiXevxtttov öxixov (f iv — td' f),

s') rQdfifUCxa naxQcaQXixd (1, 2 xal 7 jjapwva, 3 —6 xaX 8


^B^ßQdviva).

1) 'IsQEfUov (^/) &VBV xov ftoXvßSoßovXXov , X'^' f**?"^ 'AitQiXifp

CvdixxL&VL OC naxiQig xi^g fiov^g rf\g dyCag Ava^xa/Siag


u' (1542).
ineSeiXavxo avxä yQd(ifi,a xoü X'Oq 'Iad6a<p, xa^' o ^ ^oi^fuvog
U. iV. JJanccyiaQylov: 'EuSqo^ti il£ ttjv ßaaiXitiriv xal narQiccQXittrit' xti. 75

©ecovag inslaßsto tov 'Jay^X (r^g 'TTtaTiavtrjg) xal ävixttöe xal neQi-
st£i%Lös iuczayeoyiov ivörrjoäfisvos avÖQav (lova^^v. 'O JcaxQiKQxvS
ä6g>uiit€i' TÖ xtijfui sis t'^v ^ovijv ve^ofidvriv xal i(poQö6av «vrö, inl
tm QQtfi vä dm^-^iM iv ax)rä th (ivrj^66wov rov övö^arog rov «pjj-

L£Q£(os ^f^^ ^^ Xotnä öixttim^ara xal jtQovöiiia xijg ^ritQOTiöXsag &e66a~


XovixrjSf Gig ä&og ^v ixitaXai.
Tov ^letäöatp tb ygapifuc elvai rö <Jc)l6(t^ov (1531), ei xal iv
aindi dlv Xiyexai oti b Seavag ^^<kvixxi6t^'' xbv 'Jcj»jA. 'O Ti^^hv 06X,
505 dlv flVr}pL0EV6l xi^v XQ&^IV xov 'IsQsiiiov.

2) jdiovvöiov {B') ttvav rov iioXvßdoßovXXov X'^s ^rjvl ^sxefißQLG)


ivd. s (1546). Tö naxQiccQXf} iX&övxt eig xijv ^oviiv ijt£dsL%avxo
Ol TtaxEQEg ygäniia xov nQOxax6%ov 'legs^tov ^^dtaXa^ßdvov nBffl xivög
X6 iv xri fisyaXonoXsi Sa&6aXovCx\i — ^owögiov xaxä xijv ivoqCav x&v
d-£Üov *u46G)fittX(ov xai^evov xal xincofievov eig bvofia xfjg vnsQayCag fiov
©«ordxov, iitovoiicc^ofisvov dl xov xvq 'ImijX. 'O dl ^axaQtxrjg ng^yjv
XgrinaxCöag 0e66aXovtxrig agxiSQevg xvq ®ecovag ixslvog —
iiyoviievog t^j vn' avxov dvaxxT]d'€i6'>]s xal xaxa&^siörjg 6Eßa6(i.iag a'öx&v
äyiag (wv ^Ava^xadiag^ t^^-^p ^tifp xal xov xaxa xatgov
nagaxXr^CiL
ScQXi'EQo^tevovxog röte xvq 'loäöaq) aQxtsQiiog xal äXXmv xiv&v ivdo-
^oxdxov 7iQO0G)3Ccov xiinjd'Elg ijceXäßexo avxov xov Ceqov fiovr^dgiov (sie)

xal ävaxxTJöag — ißeXxitaßs — xal — a«od6(irjif£v — . iCal &XXo


ygafi^tt — xov — 'Icodöatp ßsßaicoxtxbv oxeg bxl tjyovfiEVog hv b
XQarjv &£66aXovCxrig dQx>'^Q^'S i'Xaߣ xov xvQi£V£6%^ai dvavxtQQ^xag —
(rö (lovvÖQLOv vTcb T^g ftov^g)". Aombv rj^cGteav ot naxegsg xbv z/to-
vvöiov inixvQGXJai xal aifxbv xb xxf}y.a tovro, o^bq xal Jtgdxxac b
TiaxQittQxVS ^(»t^ov vä ö^^rixai iv rö nowögic) xb (ivrj(i60vvov xov
dQXi£QEcog ®£0ftaXovLxrjg xal xb xax' ixog ö(p£LX6n£vov dixaicofiaf cog

fO'Off ^v i'xxaXtti.

'O r£ÖBG3v csbX. 508 dlv (ivr](iov£v£i, xiiv TiQu^iv iv 8\ aaX. 509
yQdijpBi 5x1 „dnb yga^ifiaxog MrjxQctpdvovg firjxQonoX^xov KaidaQECag
(iav&dvon£v ort a£Qicl)d£v6£v 6 zJiovvCcog xt)v nBXoxbvvYi^ov (Turcogr.
6£X. 288)"' ngöe^sg vvv xal x-^jv MaxEÖoviav.
3) Mr}XQog)dvovg {IT) (laxd xov ^oXvßdoßovXXov^ ^tod' jinjvl Zism.
Ivd. d-' (1565). 'O ®£(oväg ixi UQo^ovuxog dvixxi6£v ix d^E^iEXiav x^v
^ovijv xrig icyCag *Ava6va6Cag xal ißEXxt(06Bv xal ovdlv di,a<piQ0v6av
xßtv TcdXat ßaöiXix&v (lov&v iSsL^EV avxiiv XBL^ivrjv iv reo (isydXm
ßovvä xXrj6iov xfjg XBQKpccvovg xöXECog &E06aXovixrig , ndXai ov6av
igBimov — . Maxä rovrov xal 6 vvv [sQGjxaxog (irjXQonoXixi^g ®E6<faXo-
vixrjg KvQ
*I(od<ia<p 6 'AgyvQdxovXog 7tBQLB(pvX«^£ xavxrjv x'^v (lovijvy

övv avx^ dl xal aXXoi —


i^ ojv siöiv b ^EOtpiXicraxog ijiC6xo%og
KixQov; ^aftaöxrjvög^ b ng^v ^sggäv Asövxiog, b vvv iniOxoxog
76 I- Abteilung

2J{Qßt'<ov MttXKQLog^ 6 vvv riyovusvevcjv xvq raßQirjX xal aXXoi, ysQOV-


tig ^ova^oi — Ovrot aal rovro «Vf'd'VfMj^^ar, omq drjüaÖ^ ovx
f'q)9-(tö£i' avTog noifjöai, rb xal y^dcfi^aöLV ixxkrjeiccötixoig i^iisdäeaL
TTjv avTYiv ^ovrjv. Aoinov oC iiovaxol edsi^ccv ygä^acctu ttuia navQi-
«QXixä Tov liaxccQtroxy xvq IfQS^t'ov (rö Ga^oaevov) xal xov tcqo ijfi&v
'IbnK0aq) ((irj 6oyc,6^ui'ov xal üyvaaroi' xal Tt5 Fsdeav cfsX. 513), ätiva

(ivsi'ccv :toiov(H xal ireQ&yv nazQiaQxcjv ßsßaiovvtav rijv }iov^v — JcazQiaQXL-


xbv sxnaXat, ilvai ZltavQO%y]yLOv xal f^ylzrjaav iKLßsßatad-fivai , yvcmi]
T(öv — vjio67]u)]vafxivcör — 6vl?.eiT0VQyC)v xal fidXiöza xov [sQCOTdrov
fii]tQ07CoXttov Si0aakovCxi]g vtisqtC^ov xal i^ÜQXOv Jtdßrig SstraXtag
xfd TOV d^fo(piXE6TdTOv (niGxönov '^Qda^iQsag, ov tfj l%aoxia xsitai
tö (lOvuötrJQiov. KriQvöösraL rb 2JravQo:rijyiov naTQtagxixbv 6vv näöL
totg xrr]ua6L xal dvcc&ri(ia6LV avtov xivTjTOig xal dxivr]rOig^ avrövo^ov,
ccvrode07iOTOV, ddovlatov^ dxataTidrrjtov, 'O ivoxXr^ötov elvav dtpcogie^i-
vog xal avrbg 6 xard xaiQovg firjXQOTtoXityjg &s66aXovLxrjg i) 6 iniaxonog
'^QÖafiEQScog, dv ivoxXijörj xal xd ffftrdjjt«, av (v iöxi xal xb ivxbg xfig
SE(56aXovCxrig xiCaBVOV toü Kvq 'IcoriX.. Ol «p^ftf pttg dQxetöd-toöav (lova xä
(ivYjiioßvvG)^ OL TiaxQiaQxi'Xol f^aQXOi ^y'idlv ^rjxeixoöav d:xb xi^g fiov^?,
„tjv :tavxEXBvd'£QÜ(^ ag stQrjxai, xaTfxo6{irj0a^£v. Ot Ttaxtoeg öl Tigbg

xäg xf't'QOxoviag 7tQO<SxaX6txia<fav xbv '^gÖa^egevog^ cyg rj av^ivria xijg

cpiXivasßovg Niagäg xov doLÖi^ov ßu6tXtiog xvqov ^AXe^iov xov Kouvri-


vov iyxeXX.exai^''. 'Exftfoßav i^ovGiav xov ixXsysiv — xad^Tjyovfisvov
xaxd xr}v xov xvqov ®s(ovä ÖiaxvTttoöiv^ iv dxQißeia. "Oaxig öl
„xar« xi]v xxlxoqlxijv, ^v £i':tO{i6v, ÖLUTimaatv 7tQox£tQL<J^t]-) xovxov
f.xtßißaioT xal 6 TcaxQid.Qxrjg'''.
'O Feöeav ösX. 515 Ölv (ivrj^ovavei r>)v JC(>a|tv. 'TTCoytyganfievot
üvai iv avxfj b x£ My]XQO(pdvrjg xal TiXstözoi dXXoi ^r/XQüitoXitai xal
inCtSxonoi xal 6 .^HiXßsöxQog iXea &eov ijriöxojtog xal naxQtaQxrjg
xfjg ufydX,r(g TtöXtag 'AXt^avögeüag xal XQcxfjg xfjg OLXOVfievrig^'^ vn
aina öe ,,6 &£6(SuXovixrjg 'Icod6a(p'"' xal .,6 Z£QQG)v //«p^fVtog" (tj

ÜOQtpVQlOg^^).
dva(piQ£L yQdu^uxa, ^rj <5G)^6fi£va iv xfj [lovfj^ xiov
('O r£d£(dv
naxQiaQxdv KvqlXXov A' 1630 {geX. 556), KaXXivixov B' 1701 (öeX.
613), 'l£Q£}iiov r
1716 — 1726 (geX. 625) xal Neo(pvxov s 1735
{6£X. 634)).

4) FgriyogCov {E') pi£xd xov ^oXvßöoßovXXov , 1797 xaxd (ii]va

E£nxiiißgiov iTiivE^rjöeag a'. JlgooLfiLd^Exai n£Ql y£VLX^g (pQOVXtöog


räv uovaßxrjgio3V övvoöixiög xal £lxa (i£xaßaiv£t £Lg xb xfig dyiag
'AvaöxaGLag ^^x£ifi£vov xaxd xrjv iTCagylav ®£66aXovixr\g ivxbg x&v ögcov
Tijg imaxonf^g 'AQÖaa£QL0v xal FaXaxLöxi^g^ iv xi] xono&EGta xov fi£yd-
Xov /3üvt/ov". 'EvtcpavCö^ri ygdfuia xov doiÖL^ov Ko3v0xavxtvovn6X£as
TL N. TlaTcayeatQylov. 'EuSqq^it] dg Tijr ßaciXiHijv xa« nargiagii-nriv hzX 77

iViE09)UT0v iv itH öcotrjQia ^ujI^Xs' iv ^tjvl Nos^ßQia iv8. ö' (6 Fedtaiv


6£l. 034 8ev ävcctp£Q£i ^f]VK^ SL xul iv öeL 676 avaq}iQEi, ri^v tiqü^lv
tov r^t^yogioiy^ iivfv ^rjvog xcd rautT^j/) ävcifii^vr)6x6fL£vov itegov rov —
(1716 1726)
'l£Qe^iox> — —
^vrj^ovevovrog nuXiv hkXav tov ytQOvtos
KvQikXov (1030) xal toö ytQOVtog JJaQOsvi'ov (rtVo?V), ^ntxvQOvvrav
nukiv dQxcii6r6Q« rov xvq 'Isqs^lov (1542?), 'Ivjd6acp (zivog?) xccl
Mard-aiov (rivog?) bnoerj^eiäeei ribv TiaQevQEd-u'tcov ^axagtardTtov
TiaxQiaQi&v ^y4k£^avSQ£ias xvq MsXstiov xal 2^iXßiatQov xccl zav
'j£QO(SoXiffic3v xi-Q &80(pdvovg TtfQi tov ^ovaßrijQiox) tov ix ßdd^Qcav
dvado^rj&ivTog Ttccgä tov xvq ®£cyvä roi) ii£xi%£ixa xaX ^fjtQOTtokhov
&£66akoviXT]g yEvo^ivov. Toiovtov ovv Giyikkiov ivEtpuvLßd-r^ xat-
a6(paiL^6^£vov xccl tfj iinygatpf^ xov JcaxQidQiov Kavöxavxivovno-
Afog 2a(fQOViov naQLöxäv xijv d^tccv xijg (lovijg ^£xd
(rtVoff?),
XG3V \i£xoy^iciv ccvxov6vv xa ^£xoii(p xov XVQ lojrik evÖov xi^g &£&-
6aXovvxr]g xccl 6vv xfi ixxkr^Gicc xov uyCov 'Tnccxiov^ f/Ttg ^i£x6xiov
jCQOvndQ^aoa xov dyiov navx£X£rJnovog [6 äyiog IIccvxEXErj^cov ovxog
ixELXO jrXr^ßiov xov xgjqlov xCbv Kazovx^fjöov ,
^£x6xiov Öe ccvxov i^to

xal xb KaQßovv6v^ tceqI ov eItcov dvcjxEQO' tov dyi'ov UavxEXEri^ovog


öv6jtQayr]öavxog xa XQ^V inXriQiofSav oC 7tax£Q£g xfjg ayiag ^AvaoxaöCag^
eVrftTOJ ot x£ tov ccy. UavxeXEij^ovog, xaxu6TQa-
£lg ijv xal TCQOfiriXd^ov

(pivxog., xal oi xäv ^exox^oiv «vtov 'TVtaTtor», KaQßovvov xal dXXav]


^£xrjv£x^t] x6x£ 6vv£VG)^£t6a TCO avxä novaöxrjQta^ ovtivog ot nat£Q£g
nXriQtbüavtsg xd XQ^V ijctivov^ oig iv£x6^£vov i/r, xijg £voxi}g xal xov
xivövvov iXvxQcxtavxo. 'O FgrjyÖQiog öwoöix&g d6(pakC't,£i, tijv ^ov^v
xal T« xtij^ata ndvta, wv XKtayQaq>ii xaxiöxQaxai iv tc5 xäöixi xijg

'ExxXvjöiag^ xal xavoviX£i xijv ixXoyiiv 'fjyo^f^ivov^ xd dixaia^axa avtoi)


(cpdQEtv iv XI] iiovf] fiavdvav xal naxEQit^av) xal x-^v XQ'H^'''^ "^^S
6tpQayiÖog.
5) Kcov6xuvxLOv (A') (ji£xd toi) ^oXvßöoßovXXov^ 1832 Uetcx. inLVE-
fir^öEog £xxrjg. AiyEi (ixi iv£(pavi6d-'i]6av 8vo 6iyiXXia, xb filv ^^od'
MrjxQOtpdvovg (1565) tö <5f FQrjyoQLOv (1797) xal e'xeqov N£0(pvxov
aiifX£ (1735), ÖJi£Q ndXiv dva<piQ£i xal sxeqov 'Ieqe^iov (1716 — 1726),
iv c5 Xiy atat ndXiv öxt, inl KaXXivixov (1701) XQOffExo^iöd^rjeav dXXa
naXaioxEQa^ xov KvQikXov (1630) xal naQ%^£vCov inixvQOvvta ixi
TiaXaLÖtEQa, xd xov 'Ieqe^lov (1542), 'ladaaq) xal Maxd'atov vTtoffrj-

(i£t,d)<S£t t&v jcatQ. 'AXe^. MeX. xal Ut-Xß. xal 'IeqoG. ®EO(pdvovg. Tavta
Tcdvta di]Xov6L ti]v d^iav rot» xov &Eavä ^ovaOtt^Qi'ov r^g dy. Ava&x.
xal Töv ^lExox^^v ^ocl xxriyidxcov avxov. ÜQOöExo^Löd'rj Öe xal dva<poQd
x&v TtaxiQcav oxi tb iiovadt^QLOv tcqö xlvcov ^poViov xaiQixaig dvdJtQa-
yCaig — 7CQ067taXat6av — xuxrjda(pi6d-rj ^ cpEv, i^CxrjXov ysyovög^ oC de
natEQEg £(pvyov Eig ^lEtöxia' dXXd t,riXco xlvov^evol öxe'nxovtai tijv
78 I- Abteilung

ävotxo66(ii^6iv ^ XQog 8 xal ^rjrov6i öiyilXiov it6ipaXCt,ov t& nccXuiä


TCQOvö^iUy BjtSQ xal dedorai.
'O redsav 6sL 689 dlv icvacptQBi f^v jt^altv, oncag xal tag ino-
(livag 6—8 (asL 695 xccl 705).
6) Kavötavtiov {A') (letcc tov ^oXvßdoßovXXov, 1832 Zlent. iniv.
ixtrig. 'Avatpi^st Ztv iv &£0<SaXovLXT} xelvtai Svo ixxXrjOtui, xi\g €>box6-
xov (= IlavayCac, ^i^ag tJ 'TVrartov, inl x^g 'Eyvaxttcg bdov icXrjffiov
tijg jtiiXrig xfjg KccXa^^&g) xccl xrig äyiag ^Vxaxuvxfig {int x^g aixvig
bÖov nXTjOtov xrig Ka^KQCig), Sg tpaCvsxai ix dvo yQccfifidxav ^^v' ^

'IsQBfi^ov (1542) xal ^^vs' ^lovvöiov (1546) xal ix xqCxov rqriyoQCov


(1797). Kai xä filv S-öo xaXaLÖxsQa ava(pi^ov6i xbv ^ItoijX d)g &va-
xxKS^ivta imh ®B<ova — xccl dvatsd-dvxcc elg ^y- ^Ava<Sxaaidv xfi

awccivdöBLXOv^JojäOtttp (1531) xal ccXXav imötlfuiov XQOö&ncav i)g yvi^iov


uExoxiov. 'Ev dh xä xov FifriyoQiov Ävatpigexai ical i^ ixxXiqfiCa xf{g
nnvaylag (=«=» ^latiiX) hg ftard^tov, 6 d\ 'Vadxiog^ nQoihtdff^av fteröxiov
xoij ayCov IlavxBXBilfiovog, 8rt avvrjvad'Tj xtp £sQa xaxaycayCip xi^g ky.

Avacxcceiag, Ol naxigsg avxfig ^rjxtjeavxsg iaixvgaxfiv x^g xvQL6xrftog


Töv ixxXifjifi&v Xa^LßKVOvdiv avxif(v.

7) Ff^fWff/ov (^/') ftfreJ: xov ^oXvßd.^ 1843 firivl Jbx. iatv. ß'
*AvatpiQ£xai Big &,xa%Cag xal dLaiQB6Big xav (lovax&v, xdgtv Sh duv^B-
uin&v cxiXXsxat ^^aQx^S ^ KaC6av6QBiag imi^xv^og xccl i^ccQxog
xi^öscog

x6knov Qbq^ücov^ 85 xccl iitoßccXXBc bx&b6iv X'fj Zlvvöda ixdtdovaj} iv


Tc5 yQtt^pi,axt ÖLOLXfixixbv dQyavKfpibv xfjg ftovfjg iv x£(paXttiotg xb .

8) 'Avd'^tiov (s*) ^lexä xov (jioXvßS.y 1873 'Axq. iitiv. «'. Aiyn Zxi
of noexiQsg xr^g fMV^g ivrivix^ffav xfj tß' 'low. 1863 iixl naxQiacQxov

'IümcxbX^ (JB') xaxä xStv di^fioysQÖvroiv xul n^Wt^Cxcov @B6<f«cXovCxvjg

eng ^vjxovvtcav ^ögovg "bnlQ x&v (SxoXbCchv^ X6y(p x&v Ö-öo iv Gstsaa-
XovCxri (iBxoxtcjVy 'Tnanavxilg xal 'VjtaxioVj ctg ixxXti^Cag xal xaxiöxov
et ivoQtxccc. Ot naxiqBg x6xb 8iB^QXVQi^^6av itQoßdXXovxBg xä
(fiyiXXicc 'IsQBfiiov (1542), Aiovvßiov ^^vb' (1546), ripi^yoptot'
^^v'

(1797) Stcbq ^vtjtiovsvBi aXXa Neo(pvtov (1735), KaXXivixov [1701*


äXX* b KaXXivtxog dhv (iVYj^iovEVBtai iv xa yQd[i{iaxi xov rgrjyoQ^ov^]^
KvQiXXfyv (16äO), IlaQ^sviov, 'Icoadafp xal Max^aCov^ nqbg 8\ xal
yQttfLpLaxa xov ccyiov lBQOficc(frvQog 0B<ovä xal xov 'Iojä6«tp {J(>;jjtörttfxd-

xoav @B66aXovLxr]g xal &XXo vbmxbqov ^acoXß' K&v6xttvxCov^ dt' mv ut


ixxXtieiai xvQOÜvxcu ^uxöxta xf^g &y. *Ava6ta6iag. 'H {)x6d-Böig e^nfe^tj-

xtj&rj ijtl xgi&v hxoxB naxQiccQx^v, 'J(oax£^/i, UatpQOViov xal Fgriyö^Cov.


TsXsvxaiov irtl xov rQrjyoQU>v tfwißxri ifCiVQOic^ — ^ig — &xo-
fpaivBxai '6x1 ^ nifoJiig x&v ivoQtxSyv elvac ägntay^ xccl jiqoxbCvbi nXi^
&kXaiv ttiyCXXiov d<f(paXi0xtx6v. Tcc^xu xöxe -fi iniXQOXil' äXX' 1^ yvA^ri
ainrlg dlv ikctBXs6'&i^, ot 8h ivoQtxai xaxiXaßov ««l xb iv &y{m 'Inaxifp
CtdXlovaiv iCg K(ov6ttcvtivov7toXiV inixffonov ^ Stfrtg nn^ Xafißavu rö
nagbv üiyiXlwv xtci ccöxoxQuroQixbv <piQ(iaviov AtftpocXuJttxbv xxrjficitcav,

6x£v&v, ic^cpiov xal komav.

s') ^Qä^^flaxu BXtt%Lxd^ 'Pfo<i6cxä xal Tovqxixcc.

1) ^Ev idi^ xsn&iti q>vXoc06ovTui, fi,sxa<pQtt<!eig Blax^x&v iyyQd(pa>v


xal XQ^<>ßovkXayv^ axiva ^xä xal x&v iv BXaxca xxri(idxav xfjg fiov^g
xardazov tö 1860 oC Bidxot. 'Ev rg novfj avxfi ad^ovxai. dvo XQ'^^-
ßovkla: «') x<>t>o<^/3ot;Ailov xov 'Itadwov rQfiyooiov Vxixu iiyefiövog, vtov
xov yiffovTog rsaQyiov Hiixcc i^ycfidvog, inl x^Qtov hsi ,^oß' Avy. xs'
(1664) ^Bxä Tfjff i}y£(iMfixiie iftpQaytSog xal r^g ixaxiQ<o^£v ain^g S^aiag
iQv^Qäg 'bnoyQutp^g: „ Fpi^y (J^tog Fxi^xa B. -B." ngayficcxe^exac tisqI
xxTjiuixcov {fiovXxie9v) iv BovQxiöxöi: ^yoQaOfiJvav nctQä zrjg ijyeitoviccg
M^l xs%aQt,6ykiva)v elg xh iv 0(o%!xviG) fMvaaxijgtov xov kyün) BcctcxkSxo^
'Jexivvov (xb xTiTJfia r^g aytccg 'Ava6xtt(fiag\ HnsQ ixtuJev 6 ijysfiafv ix
'd'efteXitov aifovCag ikefffjtoffvvifjg avExa. ^) xif^^^ßovXXov xo^ 'L JSxuq-
kdxov rQTjyoQiov rxiiw J8. jB., iid (iSfiß^avTig 7269 ^eß^. 19 (1761),
(liyiaxov xal xo^tpöxuxov xal tpigov iv xfj &va ^€^*5 yovta hgaiav
elxöva xijg ^aQ^xokvxQiag^^ , iv 6h Ttj ScQiexBQä
y,&yiag 'AvaaxaeCag
dx6w» Toö 'Jadwov Banxiaxov^ xal iv x& niötp ainOru xä
^^ayiov
'fiyenovixä öi^^axa' iiaxa^v x&v (hjfidxeov xal x&v $ix6vav nelvxat, r^Jtoi
6(pQttyidoav äLlatv 'fjysfiövav xal iytLxvQdxixal 'unoyQatpal uixav (1766
xal 1769 7ü7. FifrjyoQiov 'AXs^dvÖQov FxCxa). Kaxä xi^v imewrj^fidvrjv
iv x& x£^x^i ^£xdtpQa6iv r} ä^x^ ^Z" ^^^'' nh^ UxaQXdxijg Fxixa B. B.
iXim Siov ^yBfihv Tcdötjg 0{}yyQoßXttxiag. Ot> (t6vov Sf^ii^tmvov xal
d^ioti^fjxov iifyov, dXX^ fidXima xal X9^*^S dvai änccQaixrjxov stg
»dvxag xo-bg fiytfiövttg xal i^ovötaöxäg vä fttfi&vxai xibv ngovmxQ^dv-
xoav ^«fjtdiHöv xag xaXag ngd^etg xal €VBpy&Siug. IlXijv avxr] i^ rtft^
xal i} S6^a flvai ^i^an', Brav xig (pafvifcai iit.fiov(isvog ov y,6vov ^evav
i^ov<ftaaxAv äXXä x&v IdCmv avxov nf^oyövetv xal yovicav xäg xaXäg
XQa^etg xal töegyetfiag. Ai6xi oüxa) xal iig xb üvofia abxov jtQol^svet
fiiyav xttl döidxoTCOv ixatvov xal xoi>g r.Qoydvovg xal yovetg noteC iv
xoijxip Tö xdüfiey dd^ccvdxQvg^': Elxa 6 '^S(iiov Siriyslxai Bxt, i^ (i'ijttjQ

^6(tva Zaj^y ^övros ht xov rQi]yo(f£ov Fxixa y e^Xaßslag jrte^nv TCQbg

xbv iv <t>(a%avUp Tcgoyovtxbv xal nixxQixbv *Iaidvvr)v IjQÖSpofiov, ijyd^aö«-


xb xxf^fta *P(yCmxa (vt>v Aofivtxl^a) xal dfpiiqmffev cedxb xaxä cfvfi(pcovücv
y^gbg xoi>g beiovg jcaxiQug xovg iv rö xdxat tsQ^ lAOvaefvrjQLO} xljg
äyCag 'AvadxaaCag xi^g ^aQfiaxoXvxQiag iv BseeaXovix^''*. Kai ineidij
ij Jöfiva hto^avoi>^a Shv iiddancs xff^^'^ß^^^'^^^^i iudiSfi ainb 6 rjye-
. ^

80 I- Abteilung

ju.03f xccQLV Köcpaleicg, ccOvÖoota^ ytoä, ccv6vo%Xr]öiccs. 'i?v teIsi naQu-


xaksi roi'g ÖLCCÖöxovg va ^i) dxvQ(o6co6t ti^v dmra|cv, i}v 0vw7ci'yQK^>av
nttl of viol 'AXs^avÖQog, Mi;|^ar^A, NixöXaog, rQrjyÖQiog xal FecÖQyLog
xul of ÜQxovTsg xov ^ißccviov.
2) 'P(o66Lxä ;i;pi>ö'd^ov/lAa £i;|j£i' t; ftovi) duo, t6 jiifr xov Mlxcci]X^
ßccöiXscog xul ^ey(K?vOv Kve^tj rr^g MeyccXrig rs xal MiXQäg yifvxTi]g

'PcjööLug, Jrovg ZPSJ' (105:5), to 6h tov 'JUliov i'rovg ZPOE


(1667) (ßiTtoXonEvov xKtu zb \^2\)' xaxu xi]v ^EtdcpgaGLv civrov b

ccQxifiavdQixrjg FaßQiiik xal aXkot nartQSc: xijg iv x(p KdöTQCo rifjc? &i60a-
XaviKY^g ^ovfjg xilg ccytag \4vaßxa(5iag ahxußaCvovxig itors tig 'PcoööCav

Ttobg övXXoyijv iXs&v (xQ'fJiiatixibv bQuv&v)^ xaxu x^v adsiav ti^v iv


x(p xQv6oßovlXc3 xov Mix^V^-) iXE^XaTTi^T^iSav iv xfi MokÖavCcc hnb xibv
2^xx)d'Cjv^ otxivsg xijv }ilv XQ'^<^^^' ßovkXav r^gnaOav xh Öe ygapi^fia xov

MixarjX ^'^j^itfav. 'O 'y^Xi^iog ixdiÖei viov iXer]fiov)]Xixbv yQcc^^a.


3) TovQXLXtt ;ua()rtva ^LQfidvici f'x^c tj ^vij ovo: a') xov Z'ovA-
TKVOxy Maxnovx,f 1820, inixvQOvv dg xijv ^ovf)v xrjv ii,ov6iav xäv
xxrj^dxcjv {xal xiig ixxXrjeiag xfjg 'T^arcavxfig) '^"^ ''^'^l^
d6vdo6tav avxäv.
^/4va(pi(ftxttL nXriv aXXcav xal ^ovaöxi'iQiov {irjXQonoXLTtxbv xibv ayuov
^AnoöxöXav (iv xy inaQx^^ ®i66aXovCxr]g , dyvoa tcoIov. ß') xov UovX-
xdvov 'A^t, ouoLOV xä a'
(^Ex xav xsLfirjXicov xijg fiovfig fimjfiovsvo) fieyav xal diQatov ix
'^vXov xt^Qvag öxavQov xyg ixxXrjöiag t% TitaTCuvxrjg ^ (ptQOVxa dvaye-
yXvfifiivag XsTCxug tixSvag xal ijfcyQccfpdg.)

§') 'ETCiyQafpac.

1) ^Ev xolg KuQxtiavotg {xxtjiiaxL xfjg fiovrjg) TfagexrlQrj^a iv xa


JtvQycp iiiya TiXild-og yeyXv^^ivcov naQ^aQoav xal TtQoxo^iiv ix fiiXavog
XCd^ov, iv xotg xot'xoig öe avxov Tcal udXi0xa xov öxavXov xal H^ad'iv
xal e0io&fv ccxodo^Viiiavag TtoXXäg 'Pco^ialxccg öxiqXag (i7CLXv^ßL«g?), av
dlv (paCvtxai äXXo xl I] r] ava inKpdveia i) {pigovöa ri]v Gvviq^ önijv
(xilg 7tQoxofif]g)' dijAov ort sxslxo ixsl TiaXaid TiöXig^ ag (paivstai xal
ix Tovrov, ort ro cptQ^dviov xov HovXxdvov Max^ovx iivr^^ovsvei xal

xoifiijxr'iQiov iv xolg ^s^oQÜHg „rof) Meörj^igov^' (o7t(og 6vo}id^£L xä


KaQxt,iavd). 'Eni TcXaxbg ivxaxsixiöyi^ivrig avcad^sv xfjg nvXrjg xov jivq-
yov avayiyXvxxac duc xBtpaXai(ov ygainiäxcov^ jcoixiXtoxaxa övfinenXsy-
^BvcoVj ixiygacpri xov Qstovä 1020, i)yov^evov iivxog rijs (lovfig
xiig ayCag 'Avaöxaöcag, d^Ca (pvoxoygaipix^g ixdo^Etog' dviyvcov iyia

abxr\v lods:

f ÖägOV ÖOC 7CQO0T^^a(lEV o[ f.vxe

Xotg 0OV dov/oi, ^eya?.6vviiE ^dgxvg 'Avaoxaei.w xal ös


TJ. N. ncinteyEeaQYiov: 'EtiSgour] etg ti]v ßaaiXiyiriv ytal itaxQLU^X''*^!''' ^^^- 81

|at xovTO (bj 6 xg TtttXai tilg xiiQccg Xentu xul ä


sl fivrjuovEvri oltco xiix 6v jcgoöds^ai,
tovto vvv tö nvQyCio' xal ökstis cpQOVQL TOi^g iv

a^'rö otxovvrag ix XGiv aiö^rjröiv xal vorjrav

noXsfiav: stovg .^h] p;vt, öxrcoßQtco /^ A '.

"AvG) de rrig iniyQa(pfig in\ x^g avxfig nkaxbg i^ttvsxov0y]g:

'IC xc 'H"ÖI^INEV0>IÖC

Nl KA

N
COOcpPOIö Ol KOPoMeVOl^P
"yivco xav yQocii^dixcjv ,,2(i3q)QOviov ot" xstxcci, xvxlog^ iv o5 exavQog sig

xä xiöffccQcc avxov axQcc ^ovöyQa^^a dtiXovv xccg le^etg ^^uyCag


KptQEi

^AvaGxaoCag'''' if
ävo de x&v yQa^aäxav ^^xovoutvovxog'"'' fxsQog o^oiog
GxavQog iv xvxAoj q)BQ£L uovoyQa^iiu d)]kovv xäg Xt%ecg ,,^iSQOiiovdxov
®s(ovä'''" S)GxE xb oAov f^ft: i}yox)fievavovTog CsQOfiovdxov Secovä,
I^acpQoviov oixovouevovxog^^ {ßfiXa öii xav KccQr^Lavöv).
2) 'Ev xfi ävaxolixfj ccvXf} xi^g ^ovfig iv XQtjvr] ivxexeixiGiiivr) elvcci

^sycch] tcXk^ dvKyeyXti^^evrjv cpigovöcc i'XiyQ(x(pr^v xov ^Icod&acp 1573


x£(paXaioig yga^tiaaiy noixilioxuxa av^TienXsyuivoig xal dvG^v^ßXrjtOLg'
dviyvav (lexc: nokXovg xoTtoijg xdde:

f SexxaXiag xvöl'Gxog iv d^vifjTCÖXoig

'/^QyvQOTCovXog xkslvög atv lojdoag),


XEQTivbv xod' igyov Qii,6 xqtjvtiv xi]v viav
riötßxov vÖGiQ xrjXöd^Ev f*'
vTcexßxiQag'

XQT^öi^ov ad' otxovßl'v dvaöxaöhaig'


xovxä naQdöxoi XQioxog vdcoQ t,äv öxavQOv,
"OXvfiTCOi' evQvv 0VV x^Q^^? ^^^ ^axdQau. —
— ~H —2
ixovg ^ n cc .

Kcixä xdg xiöGuQag yaviccg xfjg nXaxbg xetvxui x-6xXoi tpBQOvxsg (lovo^
yQd(i}iaxcc diriXovvxa (ava kqiGxsqu tö 6qS)vxl) X'?iv Xa^iv „'/coaffaqo"
xal (dei^ia) ^^©edöaXovixrjg^^ xal (xdxco aQiöxeQo) xr^v Xs^tv ^^(iyjxqo-

noXixrjg^' xal (ßB^ui) ^iJgyvQÖnovXog'''' . — "yii,iov nQOGox'^g bIvki xb iv


dQX;fl „0fTraAiag"* XBtxai xovxo dvxl xov „@exxaXovLXi]g'''", x6xe ^
6vyXVGig TTjg ®£66aX{ag xal rrig 0£(56aXovCxi]g , ^v 6 Tafel öbX. VII,
CVI, 12 xal 22 dnodCÖEL ccTtXovöxaxa sig xovg ävxiyQa(pBigy bxbl xal
aXXov X6yoj'' t} XBtxai fiexd dva(pOQag TiQog xbv xixXov ,^vitiQxi(iog xal
i^aQxog ndotjg GexxaXcag''' xdv (irjxgoTCoXixüjv xr^g @E66aXovtxrjg; (Taf.
UsX. 93). Kai xov 'Icodöatp intyQucpii di,ia (pcoxoyQaqjixfig iadoöeag.
»}

Byzaiit. ZeiUchrift VII 1. ü


82 I- Abt. TT. N. ITaitocysoaQyiov: *EK$QO[ir] slg t^v ßaatlmriv Mal TfaTQiaQxfniiv ktL

3) *Ev tf] votCa nXsvQä trjg ftovijg avc3d'£V o(Q7]V7jg ivTSTBL%L6^iEvri


nXäi, q)eQEi iniyQacpiiv 1623 asipalaioig yQcc^ficcöc.^ jtoixLXcog ßv^TtsnXey-
^tvoig zul dvöEQ^rjvavtOLg' ocvsyvcov tdÖE:

f 7turL0ov Xs ^GiQov TTöfta rrjvSs,


riiv noTCtpvßav ri(i&g tu vöoq tovto
QriyoLvi]v TtXvTqv (sie) rov te IJavravyevriov
d^vyätrjQ vTtäQxovöcc tov 'ladvvov
ov {] TtatQlg ^v ex 2!LÖ7]Q0xavöLag
iv etec ^i^gXa. ^^ g.

4) ^'AkXcci rivsg iTtty^aipaC^ ava^tai Xoyov^ <^eqov6i tu ett] 1789^


1796 xal 1818.

^Ev Mvti^rjvJ}. ITeTQoq N. naxayeoiQyiov.


Ein Brief ans dem byzantinischen Reiche
über eine messianische Bewegnng der Jndenheit und der
zehn Stämme ans dem Jahre 1096.

Der Fragmentenscliatz der eine wahre Auferstehung begrabener jü-


discher Geschichte und Litteratur verheifsenden Genisa der ältesten
Synagoge von Kairo hat in der letzten Zeit historische Urkunden
herauszugeben angefangen, die gleich den Funden von Fayüm nicht
allein ägyptische Verhältnisse beleuchten, sondern auch über andere
Länder und Gebiete ein ungeahntes Licht verbreiten. Lq diesem „Ver-
steck" fragmentierter oder sonst unbrauchbar gewordener oder er-
scheinender hebräischer Schriftstücke und Bücher hat sich ein geschicht-
liches Archiv erschlossen, das aus Gegenden und Jahrhunderten Kunde
bringt, aus denen kein Schimmer einer litterarischen Nachricht zu
uns gedrungen ist.

Ganz besonders dankbar mufs hier jeder Trümmer begrüfst werden,


der uns über Vorgänge in dem einst so weit gezogenen byzantinischen
Reiche Nachrichten giebt, die wir in dem sonst so reichen griechischen
Schrifttume vergeblich suchen würden. So fehlt es, was zunächst die Zu-
stände der Juden in diesem Gebiete betrifft, für ganze Jahrhunderte
an der Quelle, die uns von dem unzweifelhaft reichen Kultarleben
der hier zahlreich angesiedelten jüdischen Gemeinden Meldung thäte.

Dieses Stillschweigen der byzantinischen Geschichtsclu-eiber wird in ver-


hängnisvoller Weise hier noch von einer Quellenarmut innerhalb der
jüdischen Litteratur ergänzt, die keineswegs etwa nur aus Mangel an
Produktion, sondern aus Verlusten an einst vorhandenen Hervor-
bringungen durch Verfolgungen und die in jenen Ländern fast zu den
täglichen Einrichtungen gehörenden Brände erklärt werden kann.
Wie selbst der kleinste Fund hier nach allen Seiten Licht aus-
sendend wirkt, das zeigt ein einziger Brief, den eben Adolf Neubauer
aus den Erwerbungen der Bodlejana in Oxford vorgelegt hat (Jewish
Quarterly Review —
IX 27 29). Mit Einem Schlage erfahren wir hier,
um nur die einfachen Thatsachen vorwegzunehmen, von jüdischen Ge-
meinden in Abydos, Salonichi und Theben, von der auch sonst be-
84 T. Abteilung

kannten grofsen jüdisohen Niederlassung in der Reichshauptstadt ab-


gesehen.
Aber dieser Brief erweist sich bei eindringenderer Betrachtung als
eine geschichtliche Uricunde von vielseitiger Bedeutung^ als das bisher
einzige überlebende Zeugnis kulturhistorisch denkwürdiger Vorgänge
in der europäischen, vornehirilicii aljer in d«^r deutschen und byzan-
Comneuus
tinischen Judenheit, die selbst ain Hofe des Kaisers Alexius
und beim Patriarchate von Konstantinopel nicht unbemerkt bleiben
konnten.
So dunkel und scheinbiir riitselliaft dieses zum Glück nur im
Eingang fragmentierte Sclniftstück auf den ersten Blick sich uns dar-
stellt, so bietet es ims doch drei geyicherte Punkte, durch die der Kreis
der darin imischriebcnen Begebenheiten mit Gewifsheit zu bestimmen
ist. Es sind dio Porsönüt-hkeiton dws als Schuloberhaupt oder Vor-
steher des Lehrhauses bezeiclmeten R. Ebjathar ha-Cohen und des mit
dem Ehrentitel „unser Lehrer" geschmückten R. Tobija und die Er-
wähnung deutscher Heerscharen, die das byzantinische Reich durch-
streiften, ohne dafs die Richtung imd das Ziel ihres Zuges noch be-
kannt wäre.
Anderweitige litterarische Angaben stellen mis, wie sich zeigen
läfst, R. Ebjathar und R. Tobija als Zeitgenossen vor, deren Wirksam-
keit in den Schluis des elften Jahrhunderts fällt. Ebjathar ist das Ober-
haupt der ägyptischen Juden heit, ihr Nagid oder Fürst, wie später die
offizielle Titulatur dieses ägyptischen Kousistorialpräsideuten der ägyp-
tischen und palästinensischen Juden gelautet hat. Seine führende Stellung
an der Spitze so zahlreicher jüdischer Gemeinden, besonders aber seine
amtliche Verbindung mit dem heiligen Lande liefsen es zu allen Zeiten,
in denen diese Würde bestand, von dero Nagid voraussetzen, dafs bei
ihm am frühesten über alle Vorzeichen der Ankunft des Messias, die
sich in Palästina zuerst regen mufsten, wie über die Bewegung der
verlorenen zehn Stämme, deren Hervorbrechen aus ihren Wohnsitzen am
Sambationflusse hinter den finstem Bergen das Mittelalter hindurch von
den Juden erwai-tet wurde, zuverlässige Kunde sich müfste einholen lassen.
R. Tobija ist der grofse Lehrer der Judenheit in byzantinischen
Ländern, einer der gefeiertesten und verdientesten Schriftsteller, die sie

hervorgebracht haben, der Urheber einer geschätzten und durch die in


ihr geretteten Litteraturfragmente denkwürdigen Katene von Schrift-
auslegungen zum Pentateuch und den fünf Rollen, Lekach Tob ge-
nannt^). Tobija, Sohn R. Eliesers des Grofsen, aus Kastoria in BiU.-

1; Vgl. J. Perle 8, Byzantinische Zeitschrift II 57-t f.


P. Kaufinann: Ein Drief aus dem byzant. Reiche uns clem J. 1006 35

garieii stammeud, tritt uns in diesem Briofe^ was wir zum ersten Male
erfahreu, in führender Rolle wohl an der Spitze des Rabbinates von
Salonichi gegenüber.
Die Thatsache, dafs die Heerhaufen der Deutschen noch von den
übrigen Scharen der Kreuzfahrer unterschieden und namentlich abge-
sondert erseheinen, führt uns in den Herbst des JahiTs 1096, da die
Deutschen noch auf eigene Faust ihre Streifzüge unternahmen imd nach
Xerigordon gelangten, w^osie den Seldschuken in die Hände fielen^).

Dafs Alexius Comnonus und der Patriarch dieser raessiauischen


Bewegung im Schofse der byzantinischen Judeidiolt und zunächst der
Gemeinde Salonichi keinen Damm entgegensetzten, sondern noch fordernd
entgegenkamen, braucht von vornherein nicht als Fabel verworfen zu
werden. Wissen wir doch, dafs auch später noch Päpste wie Martin V^)
und Clemens Yll und weltliche Machthaber wie Joäo HI, der König
von Portugal*), den Nachrichten aus dem jüdischen Zehn stämmereiche
ernstliche Aufmerksamkeit gewidmet haben.
Mit Rücksicht auf die Schwierigkeit des dm-ch die Laienhaftigkeit
seines Sclu-eibers besonders yerwickeiten hebräischen B)"iefes Avird eine
tU)ersetzung vonWort zu Wort gerecjitfertigt erscheiiien, der in den
Anmerkungen nur das Notwendigste zum V'erstäjidui.sse dea Textes
und zur Begründung der Übertragung hinzugeCügt werden Eine soll.

Beleuchtung des geschichtlichen Inhalts der neuen Urkunde, die be-


sonders für die Verhältnisse der deut^cheu Judenlieit sich raifsehlufs-
reich erweist, wäre hier nicht ihres Ortes und soll darum au anderer
Stelle versucht Averdeu.

. . , [Jetzt haben sich viele Scharen zu dir hin gesararaeltl, die da sprechen:
Noch ist sie entweiht, aber unser Auge wird sich satt sehen an Zion, doch
sie erkennen nicht die Gedanken Gotte.s u. s. w.*) (Micha 4, 1
1), denn noch
war die Tenne nicht voll ''). Nunmehr aber erfahret, meine Brüder, ihr Geseg-
neten Gottes, dafs in diesem Jabre das Wort unseres Gottes sich erfüllt
hat. Es sind nämlich die Deutscheu imgekommen,
zahllos an Menge,
gar viele Tausende, mit und Kindern und mit ihrem
ihren Wei])ern
ganzen Vermögen; sie hat unser Gott zur Tonne eingesiiramelt. Christen

1) Vgl. B. Kiigler, (leschirhte der Kreuzzilge p. 2i.

2) Vgl. Kaufmann in Jewiah Quarterly Review IV .503 ff.

3) Graetz, Geschichte der .Juden IX ^ 227 fl'.

4) Ich habe die Prophetenstelle dem Sinne nach wiedergegeben, in dem der
Schreiber des Briefes sich ihrer bediente.
5) .Anspielung auf den Schlufs von Micha 4, 12: dafs er sie erst sammelt
wie Garben in die Tenne.
,

86 I. Abteilung

und Juden fragen sie und sprechen zu ihnen: Warum habt ihr eure
Häuser und euren Wohnort -verlassen und seid fortgezogen? Darauf
antworten die Angesehenen und Vornehmen unter ihnen und sagen:
Das Finstergebirge^) ist in unserer Nähe, und das war jetzt in hellem
Lichte sichtbar geworden; wir erblickten ein Volk mit unzähligen Zelten,
dessen Sprache wir nicht kannten, aber ein Manu trat aus ihrer Mitte

hervor und sprach zu uns: Ziehet eures Weges, denn siehe wir sind
gekommen . . und aus diesem Grunde haben wir uns getrennt^) und
.

sind hierher gekommen. Wir aber sprachen: Sicher hat unser Gott sein
Wort erfüllt: Zu denen, die in der Finsternis sind, zu sprechen: Tretet

hervor (Jes, 49, 9); das sind nämlich die übrigen Stämme, und in der
Stunde, wo die Deutschen alle ins heilige Land ziehen werden und
die Tenne voll werden wird, dann wird unser Gott sprechen: Mache
dich auf und drisch, Tochter Zions u. s. w. (Micha 4, 13). In der That
sind alle Gemeinden erzittert und reumütig zu Gott durch Fasten und
fromme Werke zurückgekehrt, selbst im Chazarenlande^). Siebzehn
Gemeinden sind, wie man berichtet, nach der Wüste der Stämme ge-
zogen, wir wissen jedoch nicht, ob sie mit den Stämmen sich vereinigt

haben oder nicht. Auch hat man aus dem Frankenlande*) einen Boten
mit Briefen nach Konstantinopel geschickt, doch haben wir noch keine
Sicherheit darüber; sobald etwas geschrieben werden wird, wollen wir
es auch schreiben. Auch bei Konstantinopel selbst, in dem Orte Abydos^),
der nahe bei Konstantinopel liegt, haben kleine Gemeinden sich erhoben,
nach den Worten Daniels. (11, 14): die Söhne der Vordringlinge unter
deinem Volke; sie behaupten nämlich^): Elias ist uns erschienen, wie

1) Das aucli aus der Alexandersage bekannte Finstergebirge (^Vi'n irn)


galt den Juden im Mittelalter als Grenze, hinter der das Reich der zehn Stämme
sich ausbreitete. Vgl. Josippon II 10, wo als nähere Erklärung der Beneimung
dieser Berge hinzugefügt wird, dafs dort die Sonne nicht als Tageslicht leuchtet,
und den Kommentar Raschi's zu Amos 4, 3, wo Hermon als Armenien gedeutet
wird. In Betreff der Angaben des Reisenden Petachja aus Regensburg um 1180.
s. Carmoly übi5f. ilDD tour du monde ou voyages du rabbin Pethachia 76f. und

A. Benisch, travels of Rabbi Petachia 46, 100 n. 78.


2) Für niBlna, das keinen Sinn giebt, da von einer Verfolgung hier keine
Rede ist, lese ich: C^n^E;.
3) Der Text ist an dieser Stelle verderbt.

4) "|N"'53"is nach dem arabischen Worte für Franken, das sonst nainsx lautet.

5) "il'^'^.x =
Awydon, offenbar Abydos nach neugriechischer Aussprache und
mit der bei Ortsnamen so häufig angewendeten Akkusativendung.
6) Mitten im hebräischen Kontexte bedient sich der unter dem Einflufs seiner

Muttersprache stehende Schreiber der arabischen Worte :


"5<~ "i^^^r = ^L ij-^-lXi'

die Neubauer p. 27 n. 3 mifsverstanden hat.


D. Kaufmann: Ein Brief aus dem byzant. Reiche aus dem J. 1096 87

es eben heifst: Die Söhne der Vordringlinge unter deinem Volke werden
sich erheben, [um die Weissagung zu erfüllen]. Wir haben sie aber
nicht angehört, weder wir, noch die Gemeinde Konstantinopel, und sie

in Bann und Acht Dagegen müssen wir euch mitteilen, was


gethan.
sich zu Salonichi^) in der heiligen Gemeinde zugetragen hat. Es sind
nämlich Fremde, Juden und Christen, auch hohe Beamte gekommen ujid
haben erzählt, dafs Elias ganz offenbar und nicht etwa im Traume
hervorragenden Männern erschienen sei; auch hat man dort viel Wunder
und Zeichen gesehen, von denen Christen und Juden berichten; so ist
[Elias] dem R. Elieser, dem Sohne des R. Jehuda, des Sohnes R. Eliesers
des Grofsen^), erschienen und, wie die Fremden erzählen, soll er
ihm einen Stab eingehändigt haben. Wahrheit der Wunder,
Für die
die sich in Salonichi zugetragen, haben Christen in voller Unbefangen-
heit ein Zeugnis abgelegt. Die Juden haben [daselbst] von aller Arbeit
zu feiern angefangen. Auch hat unser Lehrer^) Tobia einen Schüler
mit einem offenen Briefe nach Konstantinopel abgesandt, um ihnen diese
Botschaft zu bringen. Es war dort gerade ein Jude aus unserem Orte
anwesend, der einige Gelehrsamkeit besitzt. Dieser sah den Brief, den
unser Lehrer Tobia geschickt hatte und in dem geschrieben stand:
Wunder und Zeichen haben sich in unserem Orte begeben, auch ist
Elias uns erschienen. Dieser Jude Namens Michael Jenimtsch*) hat
bezeugt, dafs er in dem Briefe unseres Lehrers Tobia mit eigenen
Augen gesehen habe, dafs Michael b. R. Ahron, der Gelehrte, der in
Salonichi wohnte und an beiden Augen erblindet war, sehend wurde,
sodafs er wieder mit seinen Augen sah^). Auch R. Nissim^) kennt
ihn. Dieser Michael [Jenimtsch] hat den Fehler begangen, keine Ab-
schrift des Briefes mitzunehmen; hätte er nämlich eine solche gebracht.

1) Wie Constantinopel hier nach der arabischen Bezeichnung n-iSiaaaD'ipsx


oder n^^r:::::Dip — Z. 16 -':"'3i:D1pDi<b5<3 ist wohl nur Druckfehler — heifst, so

"vvirdauch Salonichi fTi^p"';''?"^" geschrieben.


2) Der Vater des aus Kastoria stammenden Tobia, des Verfassers der Katene
zum Pentateuch und den fünf Rollen, Lekach Tob (zvs r.p~ ed. S. Buber, Wilna
1880), nicht der Mainzer, an den Neubauer p. 26 denkt.
3) Dieser ständige Ehrentitel beweist, dafs es kein Unbekannter, sondern
der berühmte Verfasser des Lekach Tob gewesen sein dürfte, von dem hier die
Rede ist.

4) Vielleicht deutet dieser Name wie sonst Aschkenasi auf den deutschen
Ursprung dieses Michael, da Nemec in den slavischen Sprachen den Deutschen
bezeichnet.
5) 5X3'^^ tiT?'::; p. 28 Z. 5 fasse ich als anakoluthische Konstruktion.
6) Ein oifenbar am Bestimmungsorte dieses Briefes bekannter Gelehrter aus
der Gemeinde des Schreibers.
88 I. Abteilung

SO würden wir sie euch geschickt haben, damit ihr die Sache glaubet.
Ferner haben wir sichere Kenntnis davon, dafs das Schuloberhaupt
R. Ebjathar ha-Cohen an die Gemeinde Eonstantinopel ein ausdrückliches
Sclireibon [messianischen Inhalts], das aus Trablus^) stammte, geschickt
hat. Es waren daselbst vier Männer anwesend, die das Schreiben sahen,
welches sich in der Hand des Christen Lugos^) befand, aber auch diese
kümmert(;n sich nicht darum, uns eine Abschrift mitzubringen, da es
Unwissende waren. Augenblicklich^) aber haben wir Hoffnung, von
R. Tobia und von den heiligen Gemeinden Briefe zu erhalten. Wir
sind nämlich voll Erstaunen über das grofse Wunder, das sich in
Salonichi begeben hat, da [dort] die Christen, wie R. Nissim sie kennt,
die Juden mit grenzenlosem Hasse verfolgen. Wenn nun nicht ein grofses
Wunder und Zeichen*) sich bogeben hätte, so wäre von den Juden'')
keiner übergeblieben und errettet worden; jetzt aber wohnen sie da
in grofser Sicherheit, ohne Kopfsteuer oder sonstige Strafauf lagen ^),
sitzen eingehüllt in ihre Betmäntel, ohne eine Arbeit zu verrichten.
Wir wissen nicht, worauf sie eigentlich hoffen, fürchteten aber, dafs
die Sache unter den Völkern bekannt werde, da sie uns töten
würden. Im Augenblick jedoch sprechen der Regierende selbst und der
Patriarch '') alle: Warum bleibt ihr, Juden, in Salonichi? Verkauft eure
Häuser und eure Güter, da der Kaiser-König euch unterstützt und
keiner euch berühren darf; ihr aber zieht noch immer nicht fort,
während wir in sichere Erfahrung gebracht haben, dafs euer Messias
aufgetreten ist. Und so füi-chten wir denn, Gott sei Dank! nichts. Wir
haben uns nun, Gott sei Dank! ebenfalls bufsfertig in Fasten und
frommen Werken Gott zugewendet. Manche fasten täglich, andere
Montag und Donnerstag, lassen die Geifselstrafe an sich vollziehen und
legen das Bekenntnis ihrer Sünden ab. Auch haben, bevor wir noch
die Nachricht von Salonichi vernommen hatten, schon Juden und auch
die Christen Traumgesichte gesehen, ohne von Salonichi auch nur

1) C>3St*ia. Hier ist Tripolis :=Trablus in Palästina gemeint, von wo der Brief
stammte, den li. Ebjathar aus Kairo nach Konstantinoi^el schickte.
2) fl'.h.

3) nsani ein Arabismus =. ^tJLwJL.


4)Im Texte folgen noch die Worte: ^Isiab yisu;:'', die vielleicht bedeuten: und
blofß dem König gehorcht würde.
b) "1 'Xivrns = von den Feinden Gottes, der bekannte Euphemismus, um
nicht von dem Untergang der Juden zu sprechen.

6) rbislsrs = jr'j^ "'^^ ''^'^''^' == census (oJp).

7) Wörtlich: der grofse l'Jrzbischof = bil^n •p'ssxni:


I). Kaufinann: Ein Brief aus dorn byzant. Reiche aus dem J. 1096 89

etwas i',u wissen; allein wir schenkten ihren Worten keinen Glauben
und erteilten ihnen sogar Verweise, bis ein Jude aus priesterlichem
Stamm, bevor noch die Kunde davon eintraf, im Traume bereits sah,
dafs die romanischen^) Gemeinden in Salonichi sich versammeln, um
von da aufzubrechen. Wir verwiesen es freilich auch ihm mit den
Worten: Das sind Feinde Gottes, und wie sollte es auch anders sein!'),
bis Tobia aus Theben^) eintraf und ein Schreiben mitbrachte, wonach
Zeichen mid Wunder in Salonichi sich begeben hatten und andere Ge-
meinden') sich dahin versammeln. Tobia wird nun nach dort kouunen
und euch alles erzählen, was er gehört und gesehen hat. So ist der
Traum zu Tage getreten, den der Jude aus dem Priesterstamme ge-
sehen hat.
Ihr aber, liebe Brüder, wenn Gott es euch wohlgehen läfst, so
ilir eine Nachricht oder eine neue Botschaft habet — wissen wir doch,
dafs was unser Herr, das Schuloberhaupt, vernimmt und
dasjenige,
erfährt, auch ihr vernehmet und erfahret und ihr uns Liebe ei'weisen —
wollt, so schreibt uns, was ihr erfahret und vernehmet.

Fürchtet euch aber nicht, denn auch der König hat von der Sache er-

fahren, ohne dafs wir in Furcht geraten wUreu. Sobald ein Schreiben
von euch^) eintreffen wird, Gemeinden im
dann werden alle unsere
Bufs werke erstarken.. Euch aber wird Gott mit reichem Lohne zahlen,
und ihr werdet das Glück geniefsen, die Herrlichkeit des Ewigen
zu schauen und in seinem Tempel zu erscheinen. Ich, Menachem,
wollte bereits in diesem Jahre nach dort kommen, ich sah aber die
deutschen Heerhaufen in grofser Zahl vorbeiziehen, ohne zu wissen,
wohin sie ilire Streifereien ausdehnen werden, Gott schütze euch und
uns! Amen!

1) 'rc^^Sisii nibTip wörtlich die Gemeinden Romanias d. i. des byzantinischen


Reiches, dessen jüdisches Gebetritual z. B. unter dem Namen des Romania-Rituals
bekannt ist; s. L. Znnz, Die Ritu8 des synagogalen Gottesdienstes p. 70 e.

2) '^•'Xi ein Arabismus = «wS-«J\ oder ^^^JuS^, Unmöglich ist es nicht,

dafs diese dunklen Worte sagen wollen, die sich Versammelnden seien nicht
Juden, sondeiTi die Kreuzfahrer, „Feinde Gottes, und noch dazu wie sehr!"
Theben in Griechenland, das im Anfang des dreizehnten Jahrhunderts
3) og'^n
selbst einenbemerkenswerten hebräischen Dichter hervorgebracht hat, den Charisi
auf seiner Wanderung kennen lernte, Michael b. Khaleb yan t^Sto, wie Charisi den
Namen der Stadt schreibt s. "iisi^csnn ed. Lagarde 18 p. 92. Perhaps(!) not
identical with R. Tobiah sagt von diesem Thebaner Neubauer p. 26.

4) mbTip ri"in5<i. Diese auffällige Wortfolge zeigt den Einflufs eines nicht
semitischen Idioms,

5) bu^r ein Arabismus = «AJüc ^^a.


90 I- Abteil. D. Kaufmann: Ein Brief aus dem byzant. Reicbe aus dem J. 1096

Dieses Schreiben rührt von dem gefeierten Lehrer R. Nissin ^) her,


dessen Ende ein seliges sein möge^).
(Auf der Rückseite:) Dies ist das Schreiben, welches unser
Lehrer, R. Menachem, dessen Ende ein seliges sein möge, der Sohn des
Rabbi Elias seligen Andenkens geschickt hat.

Budapest. David Kanfmann.

Noch einmal Skylitzes über den Kornwucher des


Nikephoros Phokas.
Laurent tritt in der Byz. Z. 1897 Bd. VI S. 318 ff. meinem
ebenda 1895 Bd. lY S. 478 f. mitgeteilten Versuche der Berichtigimg
einer Angabe des Skylitzes über Nikephoros Phokas entgegen. Nach
ihm beweisen die Angaben des Leon Diakonos und Luitprand, die den
Kaiser oder seinen Bruder Leon des Kornwuchers "beschuldigen, ferner
die Anekdote vom greisen Rekruten und besonders die ausdrückliche
Angabe des Zonaras 1. XVI p. 88, dafs Nikephoros den Getreidepreis
nicht herabgesetzt, sondern erhöht habe. Von diesen Gründen könnte
nur die Zonarasstelle entscheidend sein, wenn sie das besagte, was
Laurent aus ihr herausliest. Ihre Beweiskraft im einzelnen leidet aber
schon sehr darunter, dafs sie 26 enthält;
ein Zitat aus Spr. Salom. 11,
ferner ist die Deutung von tc^lovXxslv == pretium augere bei Stephanus
unsicher. Doch darf ich sie ohne Gefahr für meine Auffassung an-
nehmen. Der Preis, für den Nikephoros Getreide aus den Staats-
speichern abgab, war eben höher als der Normalpreis; er konnte darum
doch um die Hälfte niedriger sein als der augenblickliche Notstands-
preis von einem v6^t6fia. Der Vergleich mit der Freigebigkeit Basi-
leios' I, der zu einem Zwölftel des Marktpreises verkaufen liefs, lud
dem unpopulären Nikephoros trotzdem das Odium des Wuchers auf.

Da die Handschriften des Skylitzes, wie Herr Dr. Seger mir mit-
zuteilen die Güte hatte, die textkritische Frage nicht entscheiden, so
könnte nur eine Untersuchung über den Stand der Getreidepreise jener
Zeit Klarheit bringen.

Berlin. G. Wartenberg.

1) Nissin = Nissim. Diese Bemerkung mag iiaf ein dem Briefe Menachems
beiliegendes Schreiben R. Nissims hinweisen.
2) a"b = all: TB^c, die noch heute bei den sefardischen Juden nach der
Unterschrift übHche Segensformel.
Zur Lösung „Dionysischer Bedenken".
Gegen die beiden Arbeiten, welche ich im Jahre 1895 über den
sog. Dionysios Areopagita veröffentlichte^), hat mittlerweile Prof. Dr.
Joh. Dräseke in zwei längeren iVrtikeln, soweit mein Hauptresultat in
Betracht kommt, eine durchaus ablehnende Haltung eingenommen.
In dem Aufsatze „Dionysische Bedenken", der in den „Theolog.
Studien und Kritiken" 1897 S. 381 — 409 erschien, beschäftigt er sich
ausschliefslich mit meiner Programmarbeit. In dem zweiten Artikel, den
die Byz. Z. 1897 S. 55 — 91 brachte, bildet dem Titel entsprechend das
eigentliche Thema „des Prokopios von Gaza Widerlegung des Proklos".
Von S. 85 ab wird über Gregorios von Naziauz und Dionysios ge-
handelt, sofern sich „aus ihrer vereinigten Betrachtung noch weitere
wichtige Schlüsse für Prokopios ergeben". Diese Schlüsse führen Dräseke
zu dem Resultat, dafs Dionysios bereits dem Prokopios als Vor-
lage diente. Damit werde mein Ansatz für das Entstehen der Diony-
sischen Schriften nach 482 (482 —
500) unhaltbar; Dräseke meint, ich
hätte mir hiefür das 4. Jahrhundert offen halten sollen (B. Z. S. 89).
Eine aufmerksame Prüfung was Dräseke vorbrachte, konnte
alles dessen,

mich aber in meiner bisherigen Überzeugung nicht erschüttern.


Zuerst wende ich mich den „Dionysischen Bedenken" zu. Hier
sind zwei Kategorien von Schwierigkeiten zu unterscheiden, die Dräseke
gegen mich erhebt. Die erste beruht auf Bemängelung meiner Argu-
mente; sie wird sich aber bei genauerem Zusehen so ziemlich als
gegenstandslos erweisen. Die zweite ist von angesehenen Autori-

täten hergeleitet, die ich, wie Dräseke sagt, bei meiner Forschung nicht
genug berücksichtigt hätte. Auch darauf wiU ich eine möglichst knappe
Erwiderung zu geben suchen. Doch voraus mufs ich eine Bemerkung
schicken, die eigentlich überflüssig sein sollte. Gleichwohl bin ich ge-

1) Der Neuplatoniker Proklus als Vorlage des sog. Dionysius Areop. in der
Lehre vom Übel. Histor. Jahrbuch 1895 S. 253—273 u. S. 721—748. — Das Auf-
kommen der Pseudo-Dionysischen Schriften und ihr Eindringen in die christliche
Litteratur bis zum Laterankonzil 649. Ein zweiter Beitrag zur Dionysios-Frage.
Feldkirch 1895 (Programmaufsatz).
92 I- Abteilung

uötigt von der Sache zu reden, Aveil Driisekes Polemik deu Streitpunkt
verscliobeii hat.Mein Gegner liat beim Angriffe auf die Ausfülirungen

im ersten Teile des Programms (S. 7 20), Avie es scheint im Unge-
stüm des Kampfeseifers, die eigentliche Bedeutung dieser Argumente
übersehen. Progr. S. 7 mache ich nämlich eine „Vorbemerkung",
womach ich für diesen ganzen Abschnitt mehr eine „negative Auf-
gabe" statuiere. Man liest darüber:
„Sein Zweck ist erreicht, wenn er zur Überzeugung verhilft, dafa

die nachgehend angeführten Schwierigkeiten, die gegen einen chrono-


logischen Ausatz am Ausgang des 5. Jahrliunderts erhoben werden, be-
friedigeud gelöst werden kömien." Hier verlange ich also von meüiera
Gegner nur soviel, dafs er die Möglichkeit, bezw. Wahrscheinlich-
keit dessen nicht ausschlielse, was ich in Bezug auf Ps.-Dion. ep. 8, 2,
die Synode von Alexandrien, die Worte Gregors von Nazianz u. s. w.
zu erweisen unternehme. Damit ist zusammenzuhalten der Eingang
des zweiten Absclmittes, wo ich die positiven Momente ankündige,
die unter Voraussetzung des ersten Abschnittes nun die eigentliche
Last des Beweises tragen sollen. Auch unter diesen positiven Mo-
menten sind nicht alle von gleicher Beweiskraft. So habe ich zu
Nr. 4 „Erlafs des Henotikon unter Kaiser Zeno (482)" (Progr. S. 40)
ausdrücklich bemerkt, dafs ich hier nur „vermutungsweise" eine be-
jahende Antwort zu geben wage. Dagegen war ich (Progr. S. 25 f.)
direkt darauf bedacht, den aus der ScIiriftsteUerei des Proklos ent-
nommenen Beweis als den stärksten und evidentesten hinzustellen. An
mehreren Stellen (Progr. S. 6, 25/26, 34) ist mit deutlichen Worten
auf die Abhandlung des Proklos de malorum subsistentia hingewiesen,
die mir die „Spitze" des ganzen Beweiskomplexes geworden sei, der
ich „das durchschlagendste Argument" (Progr, S. 6) für meinen
chronologischen Ansatz entnommen hätte. Dafs ich die vv^eitläutige

Beweisführung, die mit einer genauen Analyse und Vergleichung der


genannten Abhandlung des Proklos mit Dion. 35 not- d. d. n. 4, 19 —
wendig verbunden war, ihrem Schlufsergebnis nach im Prograinm ein-
fach aus dem Histor. .lahrbuch zitierte, kami mir Dräseke docli nicht
verübeln (vergl. Gemäfs dem Zwecke, den ich daim
Stud. S. 387).
im Anschlüsse an die Publikation des Jahrbuchs verfolgte, sind die
Ausführungen im Programmaufsatz in keinem Teile „ü))erflnssig" (Stud.
S. 387), weil der historische Gang in der Aufhellung der frühesten Ge-
schichte der Dionysischen Schriften durchaus berechtigt ist. Dräseke
hat nun seine beiden genannten Abhandlungen geschrieben, ohne in
meinen Hauptbeweis Einsicht zu nehmen (B. Z. V S. 90), ohne femer
auf meine andern jiositiven Anhaltspunkte (Konzil v. Chalkedon, Credo
J. Stiglmayr: Zur Lösung „Dionysischer Bedenken" 93

in der Messe, Heuotikon) einzugelien. Nur die Argumente des ersten


Teiles des Prognimmes unterzieht er einer Kritik und schafft sicli damit
von vornherein eine Reihe von bedenklichen Nachteilen in seiner eigenen
Diskussion. Wie will er sich mit der Abhängigkeit des Dionysios von
Proklos abfinden, die unabhängig von mir zu gleicher Zeit auch
H. Koch^) nachgewiesen hat? Wenn
gedeihliche Förderung
eine
der Frage erreicht werden soll, gezeigt werden, dafs jene
mufs erst
Abhängigkeit sich hinreichend aus der Anlehnung des Dion. an die
früheren neu})latonischen Quellen erklärt. Dräseke selbst bescheidet
sich, dieseAufgabe einem künftigen Zusammenwu-keu von Theologen,
Philosophen und Philologen zu überweisen (Stud. S. 389) und begnügt
sich vorläufig mit der Vermutung, dafs „die Thatsache vielfacher sach-
licherund sprachlicher Übereinstimmung" zwischen Dion. d. d. n. IV
und Proklos de mal. subsist. iu den diesen beiden Schrifstellern ge-
meinsamen Quellen Plotin und Porphyr „ihren Grund und damit zugleich
ihre genügende Erklärung finden dürt'te" (B. Z. S. 90). Mithin ist
diese Frage voin Standpujikt Dräsekes aus noch unerledigt; folglich
mufs er inzwischen sein abschlielsendes Urtheil noch zurückhalten und
darf er seine Beweisführung aus Gregor von Nazianz u. s. w. nicht eine
durchschlagende nennen. Denn alle jene Stellen, welche er in der Po-
lemik gegen den ersten Teil meines Programms bespricht, wie auch
die Bezugnahme auf Prokop von Gaza'^) bieten an und für sich nur
die Anhaltspunkte für einen gewissen Grad von Wahrscheinlichkeit,
denen hinwieder Momente für eine gegenteilige Auffassung gegeuüber-
treten können. Dagegen vereinig-t die Schrift des Proklos de mal. subsist.
und andrerseits Dion d. d. n. IV eine so grofse Menge schlagender
Indizien in sich, dafs man dui'ch eiue eingehendere Vergleichuug beider
Werke nicht blofs zu einer gewissen Wahrscheinlichkeit, sondern zu
einer befriedigenden Gewifsheit gelangt (vergl. bist. Jahrb. a. a. 0.
S. 442 ff.). Die Thatsache, dafs bei Proklos die Ideen und Termini
seiner neuplatonischen Vorgänger reproduziert werden, ist ja insgemein
anerkannt; deshalb gerade habe ich mich nicht mit allgemeinen Paral-
lelen begnügt (vergl. Eist. Jahrb. a. a. 0. S. 259 A. 2), sondern auf
ganz individuelle Umstände hingewiesen, aus denen in unserer Frage
ein sicherer Schlufs gezogen wird. Dräseke ist also au der eigentlichen
Festung vorübergezogen, ohne einen Sturm zu wagen; er hält sich nur
in den Au fsen werken auf.

1) Proklus als Quelle des Pseudo-Dionysius Areopagita in der Lehre vom


Bösen. PhilologuH 1895 S. 438—454.
2) Darüber wird später ausführlicher die Rede sein.
94 I- Abteilung

I. Ich wende mich nun den Angriffen Dräsekes im einzelnen zu.

1) S. 391 in den „Studien" sagt Dräseke: „Stighnayrs erster Ein-


wand (I S. 7?) bezieht sich auf eine Stelle des achten, an den Thera-
peuten Demophilos gerichteten Briefes. Wenn er imstande zu . . .

sein glaubt, „„auch einen Beleg für die Umkehrung des Prioritäts Ver-
hältnisses zu bieten"", ... so ist damit aufserordentlich wenig gesagt."
Hier liegt von seiten Dräsekes ein offenbares Mifsverständnis vor. Der
erste Einwand im grofsgedrukten Text, bezeichnet mit No. 1,
steht
und hält sich an Dion. ep. 8, 2 (ovrs el söti 7cv£v(ia xtX.). Dagegen
habe ich zu Einwand 4 (Progr. S. 12), der sich auf Gregor von Nazianz
bezieht, eine gelegentliche Anmerkung gemacht, die mir ihres Inhalts
wegen eine SteUe unter dem Texte zu verdienen schien-, sie meint Dräseke.
Noch für manchen ist es interessant zu erfahren, dafs eine längere
Stelle, Dionysios von Alexandrien zum Verfasser hat
welche den
vom Autor der Areopagitika ausgeschrieben wurde.
(f 265), wörtlich
Von einem „Einwand" kann bei solchem Zeit Verhältnis keine Rede
sein; Absclmitt I des Programms ist ausdrücklich überschrieben: „Prü-
fung der Argumente, nach welchen Ps.-Dion. noch in das 4. Jahrb.
zu setzen wäre". In dieser Abteilung spielt das Zitat aus Dion. Alex.
nicht die Rolle eines Einwands. Wenn Dräseke bemerkt, es stimme
auch zu dem sonstigen Verfahren des Ps.-Dionysios, sich eine solche
Stelle wörtlich anzueignen (S. 391), so bin ich damit vollständig ein-
verstanden. Im weiteren Verlauf der Argumentation kommt dann
Dräseke auf jene oben schon erwähnte Stelle aus Dion. ep. 8, 2 (Progr.
S. 7 — 8) zu sprechen. Er bürdet mir einen „Schlufs" auf, der ihm
„inhaltlich noch nicht ganz genügt" (S. 392), der für mich aber höchst
fatal wäre und meine ganze These umstürzen würde. Dräseke sagt
nämlich: „Der von Stiglmayr aus der Anführung der Jahre 362,
381 und 382, in denen die Makedonianer verurteilt wurden, gezogene
Schlufs, also „„habe Dionysios unsere Stelle um diese Zeit geschrieben"",
genügt mir inhaltlich noch nicht ganz." Aber diesen Schlufs habe
ich nie gezogen, und an der betreffenden Stelle (Progr. S. 7) referiere
ich diesen Schlufs als den meiner Gegner, Meine Stellungnahme
dazu den Worten:
begiont vielmehr mit „Einige Wahrscheinlichkeit
kann dieser Argumentation nicht abgesprochen werden u. s. w." Die
Namen. „Elymas" und „Magus" ferner (Dräseke S. 392) werden von mir
unter einem ganz andern Gesichtspunkte für meine Widerlegung ver-
wertet als der nachher erwähnte Leontios von Byzanz. Gleichwohl finde
ich diese drei Persönlichkeiten bei Dräseke in eine Gruppe vereinigt,
die man nicht „mit diesem verhüllten, milden, für Dionysios' Sinnes-
weise, wie bekannt, durchaus bezeichnenden Verfahren vergleichen dürfe".
J. Stiglmayi-; Zur Lösung „Dionysischer Bedenken" 95

Indem so Dräseke auf meine gesonderten Gegengründe eine


einzige,gemeinsame Refutation versucht, bereitet er sich selbst eine
neue Verlegenheit. Denn einem „Elymas" und ,,Magus" gegenüber
beruft sich Dräseke mit Unrecht auf das „verhüllte, milde" Verfahren
des Dionysios. Gerade diese beiden frühesten Häretiker nennt er ja
ausdrücklich beim Namen und greift sie im Gegensatz zu seinem ander-
weitigen irenischeu Tone schärfer an (vergl.M. 4, 452 B, wo diese
gleiche Beobachtung schon ausgesprochen ist). Was aber Leontios
von Byzauz betrifft, so büdet der Gegensatz zwischen dem „milden"
Verfahren des Dionysios und dem scharfen polemischen Ton des
Leontios, der mir wohl bewufst ist, keine Schwierigkeit gegen
meinen Hinweis; es handelt sich nämlich da nicht um den Modus der
Bekämpfung früherer Irrlehren, sondern um deren Thatsache.
Einen dritten Ausweg, den ich bezeichnet habe, nämlich jene
Worte: ovtre st söri nvsv(ici . . . nicht als historische Anspielung, son-
dern als eine jener bei Dionysios beliebten biblischen Schlufsformen
aufzufassen, will mir Dräseke ebenfalls verlegen. „Die von St. weiter
unten angeführten Stellen beweisen doch nur, dafs ein so gründlich
mit der heiligen Schrift vertrauter Mann wie Dionysios es liebte, in
Schi'iftwendungen zu sprechen, aber doch ihm lieb so, dafs er die alte,
gewordene Form mit neuem Inhalte ausstattete." Zugegeben! Auch ich
verstehe die Anwendung der biblischen Form als eine Akkommodation
an einen neuen Inhalt. Dräseke fährt fort: „Warum sollte er (Dion.)

nicht zugleich dabei gelegentlich die Zeit durchblicken lassen, in


der er schrieb", imd nimmt des weitern auf die ganze Stelle [Tt ovv^
(p'^g, ov XQV T^ovg leQeag ccösßovvtag — 7t£ZLßT£vx6tsg M. 3, 1092], deren
„Schriftgrund" ich übersehen hätte, Bezug, um daraus ein Zeitbild zu
konstruieren, das „gerade von jenen ersten Jahi-zehnten des staatlich an-
erkannten Christentums zeugt" und „das am Ende des 5. Jahrh. gegen-
standslos und völlig unzutreffend sein würde". Zunächst nun war die
von Dräseke neu angeführte Schriftstelle (Rom. 2, 23) glücklicherweise
nicht leicht zu übersehen; man iSndet sie von Corderius unter dem Text
getreulich angemerkt. Wenn ich davon spreche, dafs Dionysios gerne
einen Passus in eine Schriftstelle auslaufen lasse, so wiU ich gewifs
nicht in Abrede stellen, dafs er ihn gelegentlich auch mit einer solchen
zu beginnen und überhaupt öfters bei seiner Rede den „Schriftgrund"
durchschimmern zu lassen verstehe. Aber wenn man fragt: „Warum
sollte er nicht zugleich dabei die Zeit durchblicken lassen, in der er
schrieb?" (Dräseke, Stud. S. 392), so lautet die Antwort eben nicht:
„Sicher that er das", sondern: „Es ist wohl wahrscheinlich, aber
nicht gewifs." Endlich legt die ganze Stelle allerdings „geschieht-
96 I. Abteilung

Helles Zeugnis ab" (Stud. S. 393), aber ein so allgemeines, dafs man es
ebensogi^t für die Zeit des hl. Paulus, dem ja der Scliriftgrund ent-
stammt, in Anspruch nehmen kann, wie für die erste Hälfte des
4. Jahrb., in welches Dräseke jetzt den Dion. versetzt (Stud. S. 390 u.

408), und wie für das 5. Jahrb., das von leidenschaftlichen Kämpfen
mancher unbeiliger Bischöfe, Priester und Mönche widerhallte. Ja das
Bild pafst so ziemlich für jedes Jalirbundert, da immer und überall
solche Klagen hervortreten werden und in gewissem Sinne (Matth. 18, 7)
hervortreten müssen. Um diese Antwort auf Dräsekes Einwand, die ich,
um im Folgenden kürzer sein zu können, ausführlicher gegeben habe,
endlich abzuschliefsen, erlaube ich mir auf Geizers Rezension meines
Programms (Wochenschrift für kl. Philol. 1896 S. 1152) hinzuweisen.
Wenn irgend ein Gelehrter, so ist Prof. Geizer in dieser Periode der
byzantinischen Geschichte zu Hause; er hält aber meine Durstellung der
Zeit Henotikou (482), soweit die Entstehung der Dionysischen
des
Schriften in Frage kommt, für zutreffend. Andrerseits mufs ich dem
Hinweis Dräsekes auf die 23. Homilio des Aphraates (Stud. S. 394)
jedes entscheidende Moment absprechen, wofür ich im Progr. S. 95 den
Beweis geliefert habe. Hier will icli nur noch hinzufügen, dafs die
Trias „Priester, Könige und Propheten" wohl der Anschauung der
Väter über Christus (den priesterlichen, königlichen und prophe-
tischen Gesalbten) entspricht, mit der Dreiteilung bei Dionysios aber
(Bischöfe, Priester, Diakone) sich gar nicht decken will. Aus dem Ge-
sagten wird man aucli schon entnommen haben, dafs ich die Schrift
Ryssels: „Georgs des Araberbischofs Gedichte und Briefe", welche nach
Dräseke „wegen der genauen Vertrautheit Georgs (geb. um 640, gest.
um 724) mit den Werken des Dionysios besonders beachtenswert ist"
(Stud. S. 386 A. 1), eingesehen habe. Wenn ich ein Alinea von
11 Zeilen über Georgs Werk im „Anhang" des Programms S. 95
unterbrachte, so ist damit natürlich jene Schrift nicht als eine pseude-
pigraphische bezeichnet; ich konnte sie nicht leicht früher besprechen,
weil sich die Programmarbeit auf die frühere Geschichte der Diony-
sischen Schriften bis 649 beschränkte. Dräseke hat wahrscheinlich
diesen Anhang gar nicht mehr gelesen; wie hätte er sonst sagen
können, dafs mir diese Schrift „scheint entgangen zu sein" (Stud.
a. a. 0.)?^)
„Synode von Alexandrien 362" habe ich
2) In Hinsicht auf die
die Verweisung Hiplers auf die Häresie des ApoUinarios als belanglos
für unsere Frage bezeichnet (Progr. S. 5, Einwand 2). Dräseke ver-

1) Siehe die Anmerkung unten S. 110.


J. Stiglmayr: Zur Lösung „Dionysischer Bedenken" 97

wirft gleichfalls „dies Hereinziehen der alexandrinischen Synode, soweit


Apoüinarios dabei in Frage kommt" (Stud. S. 394).
3) Was den weiteren Punkt (Progr. S, 9, Einwand 3) betrifft,

dafs auch der Terminus vnoöTocöig in der Bedeutung „Person", mit Aus-
schlufs der Bedeutung „Natur", keinen sichern Anhaltspunkt biete, so
finde ich mich wenigstens teilweise mit Dräseke in Übereinstimmung.
„Der Sprachgebrauch um jene Zeit war vielfach noch schwankend,
wie uns öregorios von Nazianz (or. 21, 35) so anschaulich berichtet"
(Stud. 395). Der Gegenstofs, den Dräseke aber damit versucht, dafs
er bei Apollinarios von Laodicea und Gregorios von Nazianz einen ge-
schiedenen und gleichmäfsigen Gebrauch der Ausdrücke vnööTadig und
statuiert, thut meinem Schlufs keinen Schaden.
ovtft'a Denn wenn das
Schwanken im Sprachgebrauch noch ein „vielfaches" war, so bleibt
neben derThatsache, dafs zwei Schriftsteller hierin nicht mehr schwanken,
immer noch Raum für die Wahrscheinlichkeit, dafs Dionysios nicht
in den unmittelbar nächsten Jahren nach dem Konzil von Alexandria
(362) geschrieben habe.
Dräseke ist aber ja für einen Ausatz der Dionysischen Werke
in der ersten Hälfte des vierten Jahrhunderts (Stud. S. 390). Er mufs
deshalb nicht blofs „auf eine Erklärung, die auf eine weit spätere Zeit
Bezug nimmt, verzichten" (Stud. S. 36), sondern sich mit der Thatsache
abfinden, dafs schon lange vor Gregor v. Naz. und Apollinarios
der ganz bestimmte und korrekte Sprachgebrauch in dieser Lehre bei
Dionysios vorliegt!
4) Eine ausführlichere Besprechung widmet Dräseke (Stud. S. 396
bis 404) meinem vierten Punkt, wo von dem litterarischen Verhältnis
des Gregor von Naz. zu Dionysios die Rede ist. Über die zunächst ins
Feld geführte Autorität Langens, Jahns und Hiplers soll weiter unten
die Rede sein.

Ich wende mich vorerst zur direkten Polemik, zu deren Opera-


tionsbasis Dräseke die zwei bekannten Stellen von Gregor v. Naz. be-
nützt. Die erste ist genommen aus or. 38, 8 und bezieht sich auf die
Verehrung, welche die Cherubim dem dreieinigen Gott darbringen. Um
mich kurz zu fassen, hebe ich summarisch folgende Punkte hervor, in
denen Dräseke unbegreifliche Versehen begegnet sind.
Verweisung auf das (verlorene) „Buch über die göttlichen
a) Die
Hymnen", das ich nach Dräseke, um Hipler gerecht zu werden, hätte
nennen sollen, komite ich mir hier mit Fug und Recht ersparen, da
ich Progr. S. 88 —
90 den „verlorenen Schriften" eine eingehendere Be-
trachtung widme, b) Die Bemerkung Hiplers, dafs die betreffende
Rede Gregors „durchweg Anklänge und Gedanken, die nur dem
By;«aut. Zeitschrift VII 1. 7
98 ^- Abteilung

Dionysios eigentüinlicli sind", enthalte, bringt gegen meine Auf-


fassung kein neues Moment, denn bei diesen „Anklängen" ist es gerade
ja das Prioritätsverbältnis, das den Gegenstand der Frage bildet,

c) Ich hätte „den Hauptgrund Hiplers anzugeben versäumt", weil ich


nicht referiere, was Hipler Dion, d. Ar. S. 124 sage. Nun habe ich
aber diese Stelle aus Hiplers Buch deutlich zitiert (Progr. S. 10,
Anm. 1: „Vergl. Hipler, Dion. d. Ar. S. 81, 124, 94 f."). Wenn ich
im Texte die kürzere Stelle Hiplers aus dessen gleichem Buch S. 81
Anm. ausgeschrieben habe, so gebot dies die Kürze eines Programm-
aufsatzes,und es war vollständig genügend, weil in beiden Stellen die-
selbe Begründung ausgesprochen ist. d) Nach Dräseke „erwecke ich den
Schein", als ob Hipler die Stelle Äthan, or. super Matth. 11, 27 über-
sehen habe. Warum? Weil ich auf diese Stelle hinweise, die ich zu
den Worten des Nazianzeners vorzüglich passend finde, ohne Hiplers
(de theol. librorum etc. p. 10 n.) Erwähnung zu thuu. Aber Hipler
will die Sache nur nebenher bemerken und gedenkt in seinem spätem
Artikel über „Dion, Areop." im kath. K.-L. jener Beziehung auf Atha-
nasios überhaupt nicht weiter. Es lag also keine Nötigung für mich
vor, eine ausdrückliche Zitation anzubringen, e) Auffallend ist endlich,

dafs Dräseke in dem einen Falle eine so umständliche Vollständigkeit,


selbst in Nebendingen, verlangt, im andern aber seinerseits Dinge
verschweigt, die wesentlich zum Bestände meiner Beweisführung ge-
hören. Hierher rechne ich den bedeutsamen Umstand, dafs die Worte
Gregors o xal alka zlvI xcbv TtQO rj^cov 7Cc(pilo66(p'i]tai KCikliGrc: re xccl
vxprjf.ÖTaxa im alleriimigsten Zusammenhang mit dem Trisagion der

Cherubim stehen, die durch diesen Lobgesang das Geheimnis der


einen Gottheit in drei Personen verherrlichen. Die von mir beige-
brachte Stelle aus Äthan, (or. super Matth. 11, 27) entspricht unter
diesem Gesichtspunkt in der That „ganz vorzüglich" (Progr. S. 10 mit
der weiteren Begründung.) ^) Dagegen steht Dion. d. d. n. 7, 4'(Stud. S. 399)

1) Vergl. auch Äthan, de iucarn. et contra Arian. (M. 26, 1000) mit einer
sinnverwandten Stelle: Kul or? do^oXoyovai ra GiQa<p\\.i xhv &ibv ?Jyovtcc x^itov
''Ayiog, ayiOQ, ciyiog Kvgiog außucod, llaTfQc^ Kai Tibv %a\ ayiov Ilvtvaa do^oXoyovai
nxX. Lehrreich über den Gebrauch, dessen das Argument des hl. Athanasios sich
auch seitens der spätem Schriftsteller erfreute, ist ein Satz bei Job. Damasc.
(M. 9-i, 1020 C): iizt yccQ oi'X slg xhv vibv (lövov liXstixai xb XQiedyiov äXX' sig xi]v

äyiuv TquIök, ^ugxvg b ^fiog kccI IfQog 'A&ccväciog, BacCliiög xi %ccl Tgriyögiog
YML Ticig 6 xüv ^tocpaoav x^Q^s' oxltcsq Siü Tj/g XQiaci'jg äyiorrixog xccg xQiig xf/g
vntQOVGiov &£6xr]rog vTtoexdasig xcc ayia I^tQuepl^ rjfitv vnsnqiaLvovai v-xX. Den
Schlufs der Stelle bildet dann wieder Greg. v. Naz. or. 38, 8. — Zu dem Gebrauch
vfca (piXoaotpiiv notiere ich Greg. or. 31, 2S (M. 36, 164 C. D): "Exca (ihv ovvco
tzsqI rovxoiv . . . c^ßetv Qsbv xbv TlaxtQa, Qebv xbv Tibi', ©sbv xb nvsvjicc rb
J. Stiglmayr: Zur Lösung „Dionysischer Bedenken" 99

durchaus niclit in diesem engen innern Zusammenh.mg mit Äthan, or. sup.
Matth. 11, 21. Der Lobgesang des „Dreimalheilig" wird bei Dion.
allerdings auch erwähnt, aber die viel später folgende Bezugnahme
auf die fioväg aal iväg tQLßvTroöTarog steht aufserhalb des Kon-
textes mit dem Trisagion. Was aber das verlorne Buch von den
göttlichen Hymnen betrifftj in welchem Dion. diese „Hymnologien" be-
schrieben haben wiU, so kann man über den Inhalt des Buches, weim
man überhaupt an seine ehemalige Existenz glauben will', eben nur
Mutma&ungen hegen, aber nichts Greifbares für die Argumentation
beibringen.
Nun zur zweiten Stelle aus Greg. v. Naz. or. 28, 31. Hier be-
anstandet Dräseke meine Weise, den Zusammenhang wiederzugeben (Stud.
402), und holt zu diesem Zweck weiter aus. Für meine Position ge-
nügte aber der aus der ganzen Stelle herausgeschälte Satz, dafs Gregor
eben grofse Mühe habe, von den Engeln Näheres und Bestimmteres zu
sagen. Diese Versicherung Gregors wäre aber unverständlich, wenn er
mit der „himmlischen Hierarchie" des DioiL vertraut gewesen wäre.
Zudem giebt er der Sache nach die gleiche Versicherung or. 45, 5. Ich
habe diese Stelle direkt an die vorige angeschlossen und die bezeich-
nenden Worte cjg i^e yovv Ttsgl tovzav q)iXo6o(pri6ai xtX. ausge-
schrieben.-^) Gleichwohl schweigt Dräseke darüber ebenso beharrlich
wie über eine weitere Stelle or. 40, 5, wo sich in der Auffassung-
Gregors gegen die des Dionysios noch etwas Unfertiges herausstellt.
Für die schöne Schilderung or. 28, 31 lassen sich einzelne ältere Ele-
mente aus Clemens AI. und Origenes beibringen, worauf aber hier
nicht einzugehen ist.

Die Autorität des Elias von Kreta, der hier in dem Nazianzener
einen Benutzer des Dionysios erkemit, hat bei aller Stärke der sub-
jektiven Überzeugung keinen objektiven W^ert, weil Elias unsern Dio-

fiyto», TQSTg ISiötr/Zccg, •S'forrjr« (liuv öö^rj yial rifi^ xaJ ovaia v.al ßaailsi'a fii] ^eql^o-
(livriv, oag Tig täv iiiiiQm nooßd'sv &soq)6 qcov icpiXococpriGsv, Vergl. auch
Theodor, v. Kyn-hos i'M. 8.3, loö7): Tovro Sh -ncd aocpdg vig iidag tcfqI tolovtojv
^avdtcav cpiXoGocpet %ul (pr\Giv' 'HQnäyr\ Ttqiv 17 Aay.la ccXld^rj gvvbgiv avxov
(Sap. 4, 11).
1) Nicht blols Gregor v. Naz. gesteht ein, dafs man über die Engel wenig
wisae. Noch Chrysostomus sagt de incompreh. hom. 4 (M. 48, 729) eIgI yuQ 'Aal
trsQcci dvväiieig Cov ovSi xa ovöiiuta iGatv, ähnlich Theodoret in ep. ad. Ephes.
1, 21 (M. 82, .517 B). Unter den Lateinern höre mau einen Hierouymus adv. lovin,
2, 28 (M. 2.^, 32.')), welcher auf/.ählt: Archaugeli, Angeli, Throni, Dominationes,
Potestates, Cherubim et Seraphim; oder Augustinus, Enchir. ad. Laur. c. 58 (M 40,
259): Ego me ista vocabula (sedes, dominationes, principatus, potestates) igno-
rare coofiteor.
100 I. Abteilung
t

nysios filr den wirklichen Areopagiten hielt. Wer so glaubt,


mufs bei der auffälligen Verwandtschaft der beiderseitigen Darstellung
natürlich dem Gregor die Rolle des Nachahmers zuteilen.

5) In Bezug auf Einwand 5 (Hieronymus ep. 8, Progr. S. 12) hat


Dräseke nichts einzuwenden; er bezeichnet jetzt die Anspielung auf
Dionysios, die man hier finden wollte, ebenfalls als unbegründet.
6) Was die Schwierigkeit betrifft, die sich an den Namen des
Kyrillos von Alex, knüpft, so hat Dräseke sich hier ein gar zu ge-
kürztes Verfahren gestattet. Erstens bringt er einen „sehwei-wiegenden
Umstand" vor: „auf dem Reiigionsgespräch zu Kpl. 533 behaupteten
die Severianer, wie Hipler sagt, „„ohne Widerlegung zu finden"" (Kath.
K.-L. III 1791), dafs schon Kyrillos von Alexandrien in seinem
(jetzt verlornen) Werke gegen Diodoros von Tarsus Schriften des Dio-
nysios angeführt habe". Hat Dräseke meiner Studie über jenes Religions-
gespräch (Progr. S. 59 — 63) überhaupt weitere Beachtung geschenkt
und sie mit dem Text des Berichtes verglichen? Ich mufs das sehr
bezweifeln, weil ich gerade gegen Hipler bewiesen habe, dafs die Wen-
dung „ohne Widerlegung zu finden" nach dem Verlauf jener CoUatio
unzulässig ist.

Der betrefiende Beweisgang findet sich S. 59 — 63 des Programms.


Dräseke hütet sich aber, die einzelnen Momente dieses Beweises kritisch
durchzugehen; er meint nur, „die gegebene Erörterung mufs um so
weniger beweiskräftig genannt werden, von Langen nach-
als St. die
gewiesenen zahlreichen Berührungen zwischen Kyr, imd Dion, zu be-
rücksichtigen, bezw. zu widerlegen versäumt hat" (Stud. S. 405). Eine
solche Flüchtigkeit Dräsekes rächt sich auch sofort; er hat nicht be-
achtet, dafs die Schlufsfolgerungen dieses Argumentes in einer Weise
gewonnen werden, die der Fassiuig des Einwandes (Progr, S. 14) ent-
spricht und von anderweitigen „Berühruiigen zwischen Kyr. u. Dion.",
die Langen nachgewiesen haben solP), ganz unabhängig ist!
II. Nunmehr ist die zweite Kategorie von Schwierigkeiten zu be-
handeln, welche Dräseke von angesehenen Autoritäten gegen meine
These herleitet. Ich mufs hier zwei Fragen an die Spitze steUen:
1) Inwieweit kann Dräseke und gegei\
die betrefi'ende Autorität für sich

mich in Anspruch nehmen? 2) Welches sind die Argumente jener Au-


toritäten, bezw. welcher Wert kommt den Argumenten zu? 1) Stud.
S. 382 saift Dräseke, dafs ich die Ansicht A. Harnacks nicht berück-

1) Die nähere Beleuchtung dieser Nachweise Langens soll bald weiter unten
folget!. Die Prüfung der anderen bisher vorgebrachten Einwände „geht" auch
nach Hilgenfeld „gut vor sich" (Berl. philol. Wochenschr. 1897, S. 1160).
J. Stiglmayr: Zur Lösung „Dionysischer Bedenken" 101

aichtige (Verweis aufHamacks üogmengesch. II, 1887, S. 426). Har-


nack hat aber, wie Dräseke selbst zugesteht (Stud. 382), nach dem Er-
scheinen des „Stephan bar Sudaili" von Frothinghain sein Urteil so-
zusagen suspendiert. W<^nn Dräseke an die noch ausstehende „bessere
Belehrung^* durch Frothingham auch nicht recht glauben will (Stud.
S. 383), so scheint Haraack diesen Unglauben nicht zu teilen; er hat sich

vielmehr inzwischen in seiner Gesch. d. altchristl. Litt. I 781 sehr zurück-


haltend ausgedrückt: „verfafst am Ende des 4. Jahrhunderts?" Hinter
Hamacks grofseu Schild kann sich Dräseke vorläufig nicht mehr flüchten.
2) An zweiter Stelle sagt Dräseke,
Ausführungen „dafs die
Langens nicht worden sind" (Stud. S. 382).
ausreichend beachtet
Die betreffenden zwei Artikel des genannten Gelehrten in der „Inter-
1893 S. 590—609 und 1894 S. 28—46
nationalen theol. Zeitschrift"
über „die Schido des Hierotheus" verdienen das Lob einer „besonnenen
Ausführung", das ihnen Dräseke spendet (Stud. S. 385); aber ob
Langen „es höchst wahrscheinlich zu machen verstand", dafs die Paren-
these d. d. n. in 2 interpoliert ist, mufs erst untersucht werden.
Dräsek« ist allerdings dieser Ansicht; hat er aber nicht die mindestens
ebenso besoimene Widerlegung Langen durch H. Koch
gelesen, welche
(Tübinger Quartalschr. 1895 S. 380 ff. und 388 flP.) erfehren hat?
Kochs gründliche und klare Abhandlung a. a. 0. S. 353 420, die —
gleichzeitig mit meinem Programm erschienen ist, durfte doch für
I>räseke8 Artikel nicht unbeachtet liegen bleiben. Desgleichen raulste
Dräseke meine Ansicht (Progr. S. 12), dafs alle von Langen aus Gregor
V, Naz. und andern Kirchenvätern angeführten Stellen keine zwin-
gende Beweiskraft haben, im Zusammenhang mit meinen andern Re-
sultaten auffassen und den Vorwurf wenigstens dahin mildem, dafs ich
vorläufig auf Langens Widerlegung im Detail nicht eingegangen sei.
Im Folgenden soll denn eine möglichst gedrängte Kritik der Argu-
mente Langeng nachgeholt werden.
Langen nennt ungefälir achtzehn solcher „Berührungspunkte" (Intern,
theol. Ztschr. 1893 S. 603 605). —
Von vornherein will ich bereitwillig
zugestehen, dafs deren noch viel mehr könnten aufgezeigt werden: aber
es folgt, wie ich schon oben (S. 98) hervorhob, aus derartigen Anklängen
durchaus kein stringenter Beweis für das wahre PrioritätsverhälLnis.
Erst wenn anderweitig durch eine evidentere Thatsache, wie in unserm
Falle durch den Beweis aus Prokl. de mal. subsist. und Dion. d. d. n. 4,
das Vor und Nach festgestellt ist, kann man ähnliche Anklänge wie die
folgenden als Bestätigung und Ergänzung des Resultates auffassen.
Langen verweist zunächst (vergl. Greg. or. 1, 5; 31, 28; 28, 17)
auf „die Lehre der Vergottung des Menschen", welche „einer der Grund-
102 I- Abteilung

pfeiler in dem System des Diouysios" ist und die „beiläufig auch bei
Gregor sich findet". Aber mit demselben Rechte kann man sagen, dafs
diese Lehre ein Grundpfeiler der kirchlichen Lehre überhaupt ist,

begründet auf die hl. Schrift, 4 wie


yivijöds z. B. 2 Petr. 1, . . .

dsiag xoivcövol «jpiWfcog^), und dafs also die sachliche Berührung hier
keinen Ausschlag giebt; im sprachlichen Ausdruck verraten aber die
erwähnten Stellen bei Greg, keinerlei Beeinflussung durch Dionysios.
Gerade so verhält es sich mit or. 8, 20, wo die „xa'9'a()ö't£? und rsXei'aöis —
stehende Begriffe bei D. — als Grundlage für das andere Leben be-
zeichnet" und 23) „nach seiner (des D.) Ausdrucksweise in den
(ib. n.

Himmel verlegt werden". Sollte die Parallele etwas beweisen, so raüfste


die strenge Ordnung und Vollständigkeit der Trias: xad^ccgötg — eXXafi-

ijjig — x£l£LC3(}iis\ Ordnungen peinlich fest-


an der Dionysios für alle

hält, auch bei Gregor ähnlich wiederkehren, was nicht der Fall ist.
Auch hier ist da es sich um eine „Grundlage" des
selbstverständlich,
Lebens handelt, eine sachliche Übereinstimmung vor-
christlich-sittlichen

handen, denn Dionysios will durchaus als frommer Christ gelten. Wer
Lust hat, möge weiter noch or. 35, 812; 40, 22 nachschlagen, um die
cfleiche Übereinstimmung zu entdecken, die wieder in der
sachliche
formellen ebensowenig eine Stütze findet wie die von
Darstellung
Langen erwähnte.^) „Die Vollendung (rsktLaöis)", sagt Langen, „ ein —
charakteristischer Terminus bei D. —
besteht für uns darin, dafs wir
Gott ähnlich werden" (or. 30, 6). Welcher von den Vätern sagt nicht
das gleiche? Gregor giebt sofort die ihnen allen gemeinsame Quelle
ausdrücklich an (Gal. 3, 28), wozu sich ähnliche Schriftstellen beibringen
lassen. Endlich sehe man über den Ausdruck tslsioöig insbesondere
Anrieh, „das antike Mysterienweseu" S. 160, wo eine solche Reihe von
Belegstellen aus profanen und christlichen Schriften aufgeführt ist, dafs
dieser Ausdruck jedenfalls aufhört, für unsern Dionysios „charak-
teristisch" zu sein. Ferner ist nicht erst dem Gregor von Nazianz
„die Idee von der Negation des (geschöpfiichen) Seins bei Gott" eigen-
tümlich, die er übrigens aufser in den Gedichten (poem. I 29, 12)
auch or. 30, 17 (cf. 30, 21) ausdrückt. Schon Clem. AI. auf christ-
licher Seite (ström. 5, 11; 5, 9 mit Berufung auf Plato ep. 2 ad Dion.)
und Plotin auf neuplatonischer (enn. 6, 8, 11; 5, 3, 13; ib. 5, 6) reden
vom Wesen Gottes in gleichem Sinne.
Wemi selbst Langen ferner den Satz: „Das Reine ist nur für den

1) cf. Joh. 1, 12; Rom. 8, 14; 2 Kor. 3, 18; Clem. AI. M. 9, 349 A; Kyr. v.

Jer. M. 33, 1100 A; Leo M. or. 21, 3 u. a.


2) Übrigens sagt schon Clem. Alex, (ström. V 4), dafs dem Schauen die
Reinigung vorhergehen müsse. (M. 9, 37 f.)
J. Stiglmayr: Zur Lösung „Dionysischer Bedenken" 103

Reinen" als platonisch bezeichnet, so giebt er damit auch die Mög-


lichkeit zu, dafs Gregor (or. 2, 39; 28, 1; 39, 8) ihn direkt aus Plato
schöpfen konnte, also das Indiciura auf Dionysios verloren geht.^) Zum
Überflüsse will ich auch noch auf Clem. AI. (ström. 5, 4) verweisen:
Ov xad-ccQa yaQ xad-agov ccpdnxeö&ai ov &t^ixbv dvai evvedoKti xal
nitttavi (Phaed. p. 51), oder auf Kyr.
von Jerusal. (xä ayia roig
üytOLs = Ruf des Priesters an die Gemeinde vor der Kommunion,
wobei aycog einen synonymen Sinn hat mit na^aQOi). — Aus dem
Umstände, dafs die „Verbindung von yA^a^öcg und sXXa^xl^iq bei Greg.
und Dion. sich häufig findet", folgt wieder nichts Beweisendes, denn,
um von allem andern zu schweigen, lag schon in den beiden Namen für
die Taufe Iovtqov und cpatLö^oq der nahe Anlass zu einer beliebten
Zusammenstellung dieser Begriffe. Das Bild von der „festen Nahrung
für die Erwachsenen", während mau den Neulingen die elementaren
Lehren (die Milch) zu kosten giebt, hätte Langen um so weniger heran-
ziehen sollen, weil es aus Hebr. 5, 12 — 14 doch gar zu bekannt ist
und von Clem. v. AI. (ström. 5, 10; M 2, 100 G) schon ergiebig aus-
gebeutet worden ist. Was Langen aus or. 2, 71 {naQ-aQ^'Tivu: det tiqG)-

Tov xtX.) beibringt, bewegt sieb in fundamentalen Grundsätzen der


christlichen Ethik, stimmt also auch insofern mit Dionysios' Lehren
überein; dagegen zeigt die .sprachliche Form wieder nichts Dionysisches.
Die schöne Schilderung des christlichen Ideals der VoUkommenlieit or. 4, 71
eriimert weit mehr au die berühmte
im Briefe an Diognet als an Stelle
den Ps.-Areopagiten. „In Ausdrücken des Dionysios bewegt sich Gregor"
— fügen wir hinzu: in Ausdrücken, die zugleich durch die Mysterien-
termiuologie spracliliches Gemeingut geworden — „wenn er or. 5, 7
schreibt, viele hätten von den LSQel'g Aufnahme in die Kirche begehrt:
^vrjd-iivai rä TfAfiarfp«, r« ifQco xax^ayvt.0d-svr£g ßantCd^art.''^ Die
Wörter ßantiöfia und )iad'Kyi'LL,£i}> wird Langen selbst nicht 'Dionysisch'
nennen; für isQslg, TskELÖxBQa^ ^ivrjd^fjvcci liefert Anrieh die weitern Be-
lege, auf den ich der Kürze halber wieder verweisen mufs (a. a. 0.
S. 133 fi^.). Desgleichen sind die Wortbildungen vTtsQXQovog und imEQ-
xööfiwg (or. 6, 22) nichts weniger als auf die Schriften Gregors und
des Dion. beschi-änkt: man vergl. Kyrill. AI. M. 75, 1224 D: vrtSQ-

xoßfiLog ödl« 0foü, Theodor, M. 83, 1301, dazu schon vor diesen
Clem. AI. M. 8, 60; 9, 424, Orig., Hippol., Method. (Sophocles, Greek
Lexik., mit näherer Stellenaugabe). Basilius M. 29, 13 A bietet vnsQ-

XQOvog, desgleichen Greg. Nyss. und Epiphan. (Stephan. Thesaur.).


Didymus sagt sogar vTtSQccxQOvog (M. 39, 300 A). Die folgenden Ge-

1) Vergl. auch Didym. M. 39, 364 B: fi;; y.ud-aooig yug via^ccgcav icpänxsüQai,
liT} ovx,l d'Bucrov cpaaiv. Also ein noXvd'Qvi.ritovl
104 I- Abteilung

danken aii der letzterwähnten Stelle Gregors über die (lovas und rgidg
gehören dem grofsen theologischen Streite über das Geheimnis der
Trinität an; auch das Gleichnis vom Vorhang (nKQa7chci<ffia) findet
eine häufigere Verwendung, z. B. Gl. Alex. f?troni. 5, 4. „Die Geheim-
haltung der Lehre selbst nach der hierarchischen Ordnung" ist aller-

dings dem Dionysios charakteristisch, insofern als er sehr stark die

Grade in der eigenen Kirche von einander sondert und den hühern eine
ganz bevorzugte Kenntnis zuerkennt; was aber Gregor an der angezogenen
Stelle sagt (oT. 27, 5: iiv€Ttx&g xa ^vatLxä (p%-iyya6%ui xal äyCtoq xä
ayicc), stimmt mit der allgemeinen kirchlichen Arkandisziplin in den
ersten Jahrhunderten überein (Anrieh a. a. 0. S. 165 ff".). Keinerlei

bestimmte Folgerung kann man aus or. 21, 1 ziehen, wo- „die stufen-
weise Erleuchtung und Hinanführung zu Gott nach der W«ise des D.
weiter entwickelt wird;" denn hier stehen wir wieder vor einem Grund-
gesetz der christlichen Weltoninung. Eine ausführliche Darstellung
dieser ccvayGyyi^ findet sich schon bei Origen. c. Gels. 6, 68; 4, 5; 3,
41 u. s. f. —
31, 15 (32, 8) nennt Gregor selbst die Quelle,
Zu or.

der er seine „bis zu Gott hinanreichendo Stufeureihe (Ta|t?) der Ge-


schöpfe" verdankt, nämlich 1 Kor. 15, 41; eine nähere Vergleichung
der Stellen zeigt keineswegs, dafs Gregor „mit denselben Worten" diese
,,Grundidee bei Dionysios" entwickle; auch die Gedankenfolge nimmt
bei Gregor sofort eine andere Richtung. „Der stehende Ausdruck für
biblische Schriftsteller bei Dion. ^dsoXöyog'' wird auch von Gregor auf
Jeremies angewendet" (or. 31, 16). Allerdings, aber auch manche andere
gebrauchen deoXöyog im gleichen Sinne, denn der Apostel Johannes
heifst bekanntlich Q'soXoyog, die heidnischen Schriftsteller bzw. Neu-
platoniker geben diesen Titel einem Hesiod, Homer und Orpheus.
In eine letzte Gruppe fasse ich die von liaugen zu- zitierten Stellen

sammen, welche von den Anscliauungen Gregors über die Engel han-
deln. Über or. 28, 31 und or. 38, 38 ist schon oben (S. 97 ff.) ge^
handelt; weil Langen hiezu über Hipler hinaus nichts Neues ])eig&-
bracht hat, so kann ich sofort zu or. 6, 13 und or. 41, 4 übergehen.
Diese beiden Stellen enthalten nur eine Variation der zwei vorigen,
bieten demnach keine ernstliche neue Schwierigkeit. —
Damit ist das Arsenal Langens aus Gregor v. Naz. erschöpft.

Dräseke hätte gut daran gethan, eine genaue Nachprüfung dieser Stellen
vorzunehmen; ich zweifle nicht, dafs er selbst dann einige vollständig
preisgegeben und sein Urteil über Langens Beweisführung mehr ins

einzelne abgegeben hätte (Stud. S. 396).^)

1) Dafs man auch von einem Gelehrten wie Langen nicht alles unbesehen
hinnehmen darf, zeigt sein Irrtum, den ich im Programm S. 48 nachgewiesen habe.
J. Stiglmayr: Zur Lösung „Dionysischer Bedenken" 105

Bedeutend einfaclier als bei Gregor von Naz. wird sich meine
weitere Aufgabe gestalten, „die von Langen nachgewiesenen zahlreichen
Berührungen zwischen Kyrillos (v.Alex.) und Dionysios" zu be-
rücksichtigen. Was nämlich zimächst die Engellehre bei Kyrillos be-
trüft, so haben wir gar nicht nötig, erst nach Dionysios zu suchen;
die Quelle liegt näher, das sind zumeist die Schriften gerade des Gregor
von Nazianz, weshalb die jetzige Widerlegung gegen Langen auf die
vorige zu reduzieren ist. Kyrillos (in loann. 1, 9) „entwickelt weit-
läufig die Lehre des Dion. vom Lichte, welches xvqlg)<s und anXas in

Gott allein ruhe, aber von ihm den Engeln und durch diese den
Menschen mitgeteilt werde, sodafs diese es ^led-exzcog besitzen und ip&g
genannt werden, wie auch d'sot und ^eov vCoi u. s. w." Um nicht die
ganzen Stellen bei Greg, ausschreiben zu müssen, führe ich sie nach den
Keden an, die hier in Betracht kommen: Greg. or. 40, 5; 28, 38; 44, 3;
45, 4. Besonders die erstgenannte or. 40, 5 verdient eine Vergleichung
mit Kyr. in loanu. 1, 9, Rede von dem
denn in beiden Stellen ist die
dreifachen Lichte Gottes, der Engel und der Menschen.
Die von —
Langen hervorgehobenen Ausdrücke bei Kyrillos (M. 73, 128 B) öJt^Qiia
(fo(pia<s^ welches der Logos driyiiovQyiXKtg jedem einpflanzt, erinnern sehr

auffallig an Justin Ap. 2, 8 und 13 und klingen gar nicht Dionysisch.


Ebensowenig scheint das folgende xiväg dr^iovs (paTOudeig^ welche der
Logos dem Xo^lköv §«öov beibringt, um es zu vervollkommnen, dem
Areopagiten entnommen; vielmehr dürfte man darin eine Anlehnung

an Sap. 7, 24 25 erblicken. Auch in Kyr. hom. pasch. 12, 129 oder

Zu meinen drei ausdrücklichen Zitationen des Andreas von Cäsarea aus Dionys.
hat inzwischen Diekamp (Hist. Jahrb. 1897 S. 16) eine vierte hinzugefügt. Laugen
sagte (Intern, tli. Ztflchr. 1894 S. 42), wahrscheinlich weil er den griechischen Text
nicht nachgeschlagen, Andreas zitiere den Dion. an mehreren Stellen, ohne ihn
zu nennen. Ein anderes auffälliges Versehen Langens finde ich, nebenbei be-
merkt, in dessen „Geschichte d. rüm. Kirche I .514 n. 2. Über das Synodal-
schreiben, welches Damasus an die Bischöfe lUyriens richtete, (J. K. 232), sagt
nämlich Langen, dafa es im griechischen Text das bedeutsame Incisum nicht ent-
halte, welches berichtet, die Väter von Rimini hätten versäumt, die Zustimmung
des römischen Bischofs einzuholen, dessen Ansicht vor allem hätte gehört werden
müssen. Dieser Satz sei im lateinischen Text, „der im Laufe der Zeit Verän-
derungen erlitten", zwischencingeschoben. Nun folgt aber aus Theodor, h. e.

II 17 (M. 82, 1053 B, C) und Sozomenos VI 23 (M. 67, 1852 B, C) das gerade
Gegenteil; in beiden griechischen Quellen steht ötcots avv^azriy.s . . . ov tiqo
ndvrayv Idfi tijv yvob/^Tjv iy.di^aa&ai.. Durch eine aberratio oculorum veranlafst
(quandoquidem .... quandoquidem) kam in die lateinische Übersetzung des
,

Sozomenos-Textes allerdings jene Lücke; aber ein Blick auf die gegenüberstehende
griechische Kolumne bei Migne oder in beide Texte bei M. 82, 1053 B, C hätte
genügt, den Fehler zu vermeiden.
106 I- Abteilung

de ador in spir. M. 9, 604 u. 608, in Mich. 5, 5, in loanii. 4, 4 (zitiert

nach Langen) finde ich keinerlei nötigenden Grund, auf Dion. als Quelle
zurückzugehen; nirgends taucht eine Stelle auf, die mit Ausschlufs
einer andern Möglichkeit nur auf diesem Wege erklärt werden
könnte. Wunder mufs es aber nehmen, wenn Langen sogar in Kyr.
de ador. in- sp. (M. 68, 601) eine Benützung des Dionysios durch
Kyrillos erkeimen will. „Wenn jener (Dion.) c. h. VII 1 den Namen
der jCheruhim' erklärt: jtXfid-og yvcböacog r] %v6iv 6o(ptag^ so überträgt
dieser (Kyr.) das Nach der ganzen Auseinander-
auf die Seraphim."
setzung über Exod. 25, 17—22 (M. 68, 600—604) nimmt Kyrillos
,Cherubim' und ,Seraphim' als zwei Namen für ein und dieselbe Sache
(vergl. besonders: ex
xQ^^^^ ^^ '^^ IXaGtr'jQiov xal avrä rä ösgatpi^
M. a. a. 0. 604 A). Dadurch setzt er sich aber in den offenbarsten
Widerspruch mit Dionysios. Dieser nämlich unterscheidet strenge
zwischen Cherubim und Seraphim, sowohl sachlich (c. h. VI 2) wie in
der Namenserklärung: rriv ^Iv ayiav räv cS£Qa(pl^ ovofjutöiuv oi tä
'EßQaicov eLdöreg ») ro ifiTtQrjötäg sucpcccveiv t) tb ^SQfiaivovrag'
triv dh xEQOvßl^ nXiid-og yväöscog r] xv€iv 6o(pCug. Wie Dio-
nysios sich hier auf die hebräischen Etymologen beruft, so will auch
Kyrillos aus dem Hebräischen offenbar richtig übersetzen, wenn er sagt:
^eraTQSTiovteg yaQ sig ^ElXrivcov tpavyv rot) l!eQo:(pl^ rrjv drj-

XcoöLV jcXfid-og yt>G)6acog t) xv6iv 6ocpCag evQTJöofiev (M. 68, 601 B).^)
Die vier Cäsarius, dem Bruder Gregors von
Dialoge, welche
Nazianz, können in unserer Frage nur mit
zugeschrieben Averden,
dem nötigen Vorbehalt benützt werden. Sie werden nämlich „fast
allgemein als unterschoben bezeichnet" (Bardenhewer, Patrol. S. 272).
Zeitlich weist manches in den yielen und bunten Stoffen jenes Werkes
mindestens bis in die Zeit der monotheletischen Streitigkeiten herab.
Gleichwohl hat Langen zu dem Zitat aus Cäsarius keinerlei Be-
merkung hinzugefügt. „Den Ausdruck dsaväQtxög von Christus bei Dion.
hat auch er II 107." Gewifs, aber nicht blofs II 107, sondern an
mindestens vierzehn Stellen, wenn man M. 38, 1036 d-eavÖQog dazu
rechnet (s. M. a. a. 0. 872, 876, 881, 885, 897, 973, 1025, 1036, 1040,
1129, 1132). Demgemäfs ist die Vermutung mehr als gerechtfertigt,

dafs diese Schrift ihre jetzige Gestalt erst in der Zeit der monothele-
tischen Kämpfe erhalten hat, wo die ^d'savÖQtxii ivtQysia^ (Dion.

1) Über die Unsicherheit der etymologischen Erklärung dieser beiden Engel-


namen überhaupt siehe die Lexika. Die Interpretation bei Dion. stammt von
Philo (s. Hieron. bei M. s. 1. 2.3, 771, 776, 830 u. Lagarde, Onomast, sacia).
Kyr. stimmt in Js. VI mit Dion. überein (M. 70, 175).
J. Stiglmayx*: Zur Lösung „Dionysischer Bedenken" 107

ep. 4) das Losungswort der Orthodoxen wurde. Das im Progr. S. 25


diesbezüglicli Gesagte möchte ich hiernach präzisiert haben.
Noch Nyssa und Didymus den
erübrigt, kurz auf Basilius, Gregor v.

Blinden zu kommen, in deren Schriften gleichfalls nach Langen Spuren einer


Benützung des Dionjs. vorliegen. „Genau in demselben Gedankenkreise
(sc. dafs die Überlieferung der heiligen Riten als Geheimlehre zu be-
handeln ist) bewegt sich Basilius u. s. f." (Langen a. a. 0. S. 605).
Hiergegen genügt der Verweis auf Anrieh (oben S. 102). — „Bei dem
Bruder des Basilius, Gregor v. Nyssa, finden wir gleichfalls Erinnerungen
an D." Aber weder die sachlichen Anklänge, die Langen hervorhebt,
enthalten bei der Allgemeinheit ihres Lahalts und der schon seit

Clemens von Alexandrien sich einbürgernden Denkweise ein ausschlas-


gebendes Moment, noch vermögen Ausdrücke wie räv ä^orixav (jiv-
6Tr]QL(ov vg)r]'yrjri]g, avöTixcc 0vfißoXa^ iispLvrj^svoi^ rijs ^^£cag ^DöTayioyiag
TiaQudoöig einen sichern Anhaltspunkt zu bieten, weil sie, wie oben be-
merkt, allgemein gebrauchte Termini der Mysteriensprache sind. Gerade
so ist es mit den von Langen a. a. 0. S. 608 aus den Schriften des Kyrillos
V. AI. angeführten Ausdrücken fivöVLxr} vBASicoßtg^ (ivßraycoyoL, ^vöraya-
yovfisvoi, xad'rjyritaL^ LeQOi>Qyoi, i^QocpKvrrjg, /£()öv rayfia^ Csqu teXetij.
Die meisten wohl sind auf Clemens v. Alex, zurückzuführen, wie aus
Anrieh (S. 130 ff.) und den gröfsereh Lexika (Sophocles, Stephanus)
erhellt.

Weil für Didymus den Blinden nur ganz ähnliche Gründe wie die
oben besprocheneu beigebracht werden, so bedürfen sie keiner neuen
Widerlegung.
Zum Schlüsse noch eine mehr allgemeine Bemerkung gegen die
vermeintlichen Funde Langens. Wenn Gregor von Naz., Kyr. u. a. den
Dionysios wirklieh gekannt und in so ausgiebiger Weise und in so
wichtigen Fragen benützt hätten, dann bliebe es erst recht unerklär-
lich, warum man mit dem Namen dieses Autors so zurückgehalten.
Betrachtete man ihn als den echten Areopagiten? Dann bot ein so
Zeuge der christlichen Lehre die besten Garantien; dieser
altehi'würdiger
Name deckte mit seinem Ansehen die vorgetragenen Lehren so gut wie
Athanasios. Glaubte, oder —
um vom Standpunkte Langens aus zu
sprechen — wufste man vielleicht, dafs ein Zeitgenosse Julians des
Abtrünnigen diese Schrift verfällst habe? In diesem Falle bleibt es
wenigstens äufserst befremdend, dafs man auf dem Religionsgespräch
V. Kpl. 533 sich katholischerseits so ablehnend gegen diese Schriften
verhielt. Der hochangesehene ^eoXoyog Gregor und mit ihm Basilius,
Cäsarius, Gregor v. Nyssa, Didymus, KyriUos von Alexandrien (Langen
a. a. S. 603 —
608) sollen aus den Areopagitika unbedenklich schöpfen,
108 I- Abteilung

und ein Hypatios von Ephesus darf sie als monophysitische Erzeugnisse
zurückweisen? Desgleichen schweigen Eusebios, Hierouymus und
Gelasius über ihn!
Noch eine nachträgliche Bemerkung zu den Gründen, mit welchen
Koch (a. a. 0. S. 380 f.) bereits die von Langen behauptete Interpolation
d. d. n. III 2 zurückgewiesen hat. Es mufs sich doii;, wie Koch
richtig bemerkt, nach dem ganzen Zusammenhang um einen einzelnen
und bestimmten Fall und um mündliche Rede handeln. Ich füge
hinzu, es mufs auch ein ganz aufsorordentlicher Fall, ein besonders
wichtiges Ereignis notwendig in die Erzählung gebracht werden, wie
es durch den Inhalt der Parenthese wirklich geschieht. Denn die
Ekstase des Hierotheos ist eine allen ganz auffällige und unerhörte.
Denken wir das Eingeschaltete rivixcc xal rj^etg- — ^sccQXi'^^S äö^BvaCa^
als ursprünglich nicht vorhanden hinweg, so hat der Bericht auch
sachlich eine offenbare Lücke; die wundersame Ergriffeidieit des Hiero-
theos und seine aus ihr strömende gottbegeisterte Rede bleibt für den
Leser unmotiviert. Oder soll ein dauernder Zustand der Entzückung
bei Hierotheos bezeichnet werden, wenn es von ihm heifst okag ixörj'
^Stv^ oAcjg i^Ldra^evog sccvrov, x^v TtQoq tä vfivov^ieva xoivoviuv
Ttcca^ov? Das wäre denn doch zuviel für einen Lehrer, der einen
praktischen Wirkungskreis versehen mufs! — Gegen die Aufstellung
Langens, dafs es sich nicht um den Leib Mariens, sondern Christi handle,
will ich nur die Parallel stellen zu ^^odd^ov aG>^a (sc. Magiag) aus Kyrillos
von Alex, namhaft machen. Siehe M. 77, 68 B, C (Kyr. ep, X) nov
XQiörotöxov •^ @sod6xov evgov yeyQu^fisvov; . . . &8odöxov
Tijv
t^ &6ä fL'^ övvd^eoXoyäfisv IlaQ^ivov . . . Tcög hi ®to86xog iöti;
Damit vergl. die Übersetzung Mercators M. a. a. 0. 76. —
Was 2 berichtete Sonnenfinsternis be-
endlich die von Dion. ep. 7,

triflFt, Langens künstlich und willkürlich.


so erscheint mir die Erklärung
Zur Ausführung Kochs, der ich vollkommen beistimme, habe ich nur
noch dieses weitere Bedenken gegen Langens Aimahmen beizufügen.
Die Schriften des Dionysios waren doch wohl für die Öffentlichkeit be-
stimmt, und der Brief an Polykarpos über Apollophanes (ep. 7) enthält
gewissermafsen eine Apologie für die christliche Schriftstellerei des
Dionysios. Offenbar war diese Selbstverteidigung gegen den noch
heidnischen ehemaligen Gefährten oder dieser „offene Brief" von vorn-
herein an die Adresse des Publikums gerichtet. Vor diesem wird
Apollophanes an das wunderbare Ereignis erinnert, das ihm die Worte
abnötigte: Tavra, g> xccX)i ^iovv6u^ ^eißiv äfioißccl Ttpayfiarcov.
Durch solche Worte mufs aber jeder Leser sofort an die wunderbare Fin-
sternis beim Kreuzestode Christi, des Gottessohnes, erinnert werden. Wo
J. Stiglmayr: Zur Lösung ,,Diony8ischei' Bedenken" 109

ist jemals von eiuer andern Sonnenfinsternis etwas bekannt geworden,


die einen solchen „Wendepunkt" bedeuten könnte? Jedenfalls wäre
dann der Bericht des Diou., um seinem Zweck zu entsprechen, einer
starken Aufhellung bedürftig. Fast möchte es scheinen, als ob Dion.
bei Erzählung dieses Hergangs „in Heliopolis" einen Zug aus der Le-
gende vom Tode des grofsen Pan entlehnt habe (vergl. Plut. de
def. orac. c. 17; Euseb, praep. ev. 5, 17* in neuerer Zeit Röscher iu

Jahns Jahrb. 145, 465 f.)

3) Was Dräsekes Berufung auf Hipler betrifft (s. besonders


Stud. 398 f.), so fand dieser um die Anregung der Dionysiosforschung
so verdiente Gelehrte meine Nachweise zutreffend und durchaus sachlich.

W^ie Geizer in der Rezension in der Wochenschrift f. klass. Philologie

(1896, 1147) mitteilt, hat Hipler seine frühere Ansicht zurückgenommen


und meine Resultate acceptiert. Mithin mufs Dräseke sich nunmehr
gegen Hipler selbst wenden, der ja am besten imstande ist, den Wert
seiner eigenen Arbeit zu beurteilen, und direkt auch mir in einem
freundlichen Briefe seine Zustimmung ausgedrückt hat.
4) Endlich noch eine kurze Bemerkung über A. Jahn (Stud.
S. 397 U.S. 1). Der Belesenheit und Gelehrsamkeit des „greisen Bemer
Gelehrten" will ich durchaus nicht zu nahe treten. Aber wie soll mir
Jahn in unserm Falle sonderlich entgegenwirken? Er hatte früher ganz
dieselbe Ansicht, zu der ich trotz seiner spätem „sachlichen und sprach-
lichen Blütenlese" gekommen bin, dafs nämlich Dionysios den Proklos
benützt Der einzige Umstand, der ihn zur entgegengesetzten
habe.
Ansicht führte, ist das vermeintliche Resultat Hiplers und des auf
Hipler weiterbauenden Dräseke (Dionysiaca p. VH not. 2). Da nun
Hipler selbst sein Resultat preisgiebt, so ist auch das Fundament, auf
dem Dräseke weiterbaute, erschüttert. Ob nun Jahn nicht lieber zu
seiner frühem Ansicht zurückkehren wird?
Dräseke lenkt endlich (Stud. 405), um einen neuen Zeugen des
Altertums für seine Ansicht zu gewinnen, unsere Aufmerksamkeit auf
den „Dion" des Synesios von Kyrene. Leider habe ich trotz sorg-
fältiger Prüfung aller von Dräseke „gesperrt" gedruckten Stellen keinen
einzigen Anhaltspunkt gefunden, aus dem sich in etwas greifbarer
Weise Anspielungen des Synesios auf Dionysios erkennen liefsen. Die
Ausdrücke und Wendungen zielen wohl auf eine bestimmte Richtung
in Theologie und Mystik, aber dafs gerade Dionysios gemeint sein sollte,
ist durchaus unerweislich. Im Gegenteil pafst der Vorwurf des Syne-
sios xal ravra iv kd^sat xqloöCxkSiv auf keinen Schriftsteller weniger
als auf Dionysios. Auch köimen diesem nicht xiQaxa disonuö^tvoc
xal TtoXvxicpala vorgerückt werden; denn durch alle Dionysischen Schriften
HO I. Abteilung. J. Stiglmavr: Zur Lösung „Dionysischer Bedenken"

geht eine straffe, in festbestimmten Grundgedanken fafsbare Dispo-


sition, und was die Zahl der Kapitel anbetrifft, so ist sie keineswegs
eine sonderlich gi'ofse.
Im Vorstehenden glaube ich eine befriedigende Lösung der „Diony-
sischen Bedenken" Dräsekes mit Wahrung des rein sachlichen Stand-
punktes gegeben zu haben. — Nihil veritas erubescit nisi solummodo
abscondi. Tert. c. Valent. c. 3.

Anmerkung. Nach schon erfolgter Drucklegung dieses Aufsatzes


sandte mir H. Dr. Dräseke seinen Artikel in Hilgenfelds „Zeitschr. f.

wissenschftl. Theol." (1897, S. 608 ff.) zu, wo er das oben S. 96 be-


sprochene Versehen über Ryssels Werk vollkommen berichtigt.

Feldkirch. Jos. Stiglma>T S. T.


Der angebliche Monophysitismus des Malalas.
über die Persönlichkeit und das Werk des Malalas herrschen
gegenwärtig recht geteilte Ansichten. Ihren Ursprung hat diese
Meinungsverschiedenheit in der erst in neuerer Zeit ausgesprochenen
Behauptung, dafs in dem Werke des Malalas neben Aufseruugen ortho-
doxen Charakters auch Spuren Yon Monophysitismus zu finden seien.
Freund, der zuerst diese Frage behandelte, sprach die Ansicht aus, dafs
Malalas nur das 18. orthodoxe Buch selbständig verfafst, in den früheren
Büchern aber eine monophysitische Quelle benutzt habe. Damit blieb
die Einheitlichkeit des Werkes noch gewahrt. Das wurde aber anders,
als der Nachweis von mir geliefert wurde, dafs das 18. Buch den
ersten 17 Büchern später hinzugefügt worden ist. Jetzt liefsen sich
die beiden feindlichen Glaubensbrüder in zwei verschiedenen Verfassern
suchen, und so sprach Geizer die Ansicht aus, Malalas sei der mono-
physitische Verfasser der Geschichte Zenos und seiner Nachfolger im
B. 15 — 17, bei dem dogmatisch korrekten 18. Buche seien wegen seines
antiochenischen und kpolitanischeu Horizontes zwei verschiedene Fort-
setzer denkbar, der Fortsetzer (Singular I) habe das 17. Buch überarbeitet
Wer dieser Ansicht zustimmt, wird drei Verfasser annehmen müssen:
für die ersten 17 Bücher einen monophysitischen Antiochener, für das
18. Buch einen orthodoxen Antiochener, der auch das 17. BucPi über-
arbeitet hätte, und einen orthodoxen Kpolitauer, der das ganze 18. Buch
den ersten 17 Büchern äufserlich angefügt hätte.
Im Gegensatz zu diesen neueren Ansichten haben ältere Philologen,
die sich ebenfalls mit der Glaubensfrage beschäftigten, in Malalas einen
rechtgläubigen Sohn der Kirche gesehen und von monophysitischen
Spuren so wenig gefunden, dafs sie auf eine eingehende Begründung

ihrer Ansicht verzichtet haben. Freund und Geizer scheinen diese


ältere Ansicht nicht gekaimt zu haben, wenigstens erwähnen sie nirgends,
dafs neben ihrer Ansicht eine andere, entgegengesetzte Ijestehe. Auch
ich habe bei meinen Studien von Monophysitismus nichts in dem
Werke des Malahis verspürt und mufste erst von Geizer auf die von
seinem Schüler ausgesprochene Ansicht, die mir unbekannt geblieben
112 I. Abteilung

war, aufmerksam gemacht werden. In einer immerhin ausführlichen


Beweisführung hin ich darauf im Prgr. 1892 S. 27/30 u. 24/5 für die
ältere Ansicht eingetreten, aber zunächst ohne Erfolg, denn Gleye hat
jetzt in der Byz. Z. V
445/50 die Ansichten Freunds und Geizers
S.

festgehalten und den Monophysitismus in den Rattenkönig seiner un-


haltbaren Hypothesen eingeflochten. Für ihn ist Malalas nur noch ein
litterarhistorischer BegiifP, das Malalaswerk ist die von einem Mono-
physiten vorgenommene gräcosyrische Vulgarisierung eines weit höher
stehenden Werkes, das der rechtgläubige Johannes Antiochenus, alias
Johannes Rhetor, verfaßt hat; ein orthodoxer Fortsetzer hat das 18. Buch
hinzugefügt und Spuren seines Geistes auch in der monophysitischen
Bearbeitung hinterlassen.
Von den genannten Forschern teilt also keiner die Ansicht des
andern, nur darin stimmen alle überein, dafs das ganze 18. Buch einen
rechtgläubigen Charakter trägt, dafs in den früheren Büchern mono-
physitische Spuren liegen und dafs wegen dieser Spuren in dem Satze
S. 415/6 EvcpQtKöLog (isyav ijtoCrjßE dicoyfibv xcctä r&v Xiyo^ivav
6()©^odd|cjv das Wort Xsyoiievmv von dem (?) Verfasser des 18. Buches
eingeschoben ist. Geizer sieht seine Hand auch S. 423/4, wo die Er-
hebung des Patriarchen Ephraim ganz vom orthodoxen Staudpunkt
aus gewürdigt werde.
Auf Grundlage hat sich die Glaubensfrage zu einer Malalas-
dieser
frage ausgewachsen, und da auch Krumbacher in der neuen Auflage
seiner Byz. Lg. S. 331 die Ansicht angenommen hat, dafs aus den ersten
17 Büchern ein Monophysit zu uns spreche, so steht zu befürchten,
dafs dieser Monophysit sein Unwesen weiter treibt. Ich wiU deshalb,
noch einmal versuchen, den Stören-
gestützt auf einiges neue Material,
fried zu bannen und dem biederen Malalas zu seinem Rechte zu verhelfen.
Über die Tendenz der ersten 14 Bücher läfst die lobende Er-
wähnung des Nestorius S. 365 keinen Zweifel. Es ist ganz gleich-
gültig, ob Malalas den Passus selbst geschriebea oder aus einer nesto-
rianischen Quelle, etwa dem S. 324 u. 376 genannten NiatoQiavog^ der
mit Doraninos identisch sein wird, übernommen hat. Denn Nestorius
war den Augen der Monophysiten ein so fluchwürdiger Häretiker,
in
dafs ein Monophysit, wie der Verfasser der Bücher XV XVII sein —
soll, niemals eine lobende Erwähnung des Nestorius in sein Werk auf-

genommen hätte. — Diese Beweisstelle haben Freund und Geizer über-


sehen: Gleye, der sie aus meinem Prgi-. S. 29 kennen mufste, hat sich
in Schweigen gehüllt.
Mit dem 15. Buche beginnt, wie wir aus dem Proömium wissen
(vgl. Prgr. 1891 S.18/9), die selbständige Erzählung des Malalas. Der
E. Patzig: Der angebliche Monophysitismus des Malalas 113

kirchengeschichtliche Charakter, den alle byzantinischen Chroniken


tragen, ist seinem Werke fremd; das widerliche Zelotentum, das sich
selbst in der kleinsten Chronik breit macht, kennt er nicht. Er weifs
nichts von theologischem Gezanke, nichts von dogmatischen Streitig-
keiten, nichts von den kirchlichen Bewegungen, die unter Zeno und
Anastasios das Reich erschütterten. Abgesehen von der Verbannung
der kpolitanischen Patriarchen Euphemios und Makedonios und dem
Trishagionaufstande erwähnt er nur die wichtigsten kirchlichen Er-
eignisse seiner Vaterstadt, aber mit solcher chronistischen Kürze und
Sachlichkeit, dafs seine Persönlichkeit fast vollständig zurücktritt.

Alles, was er über Antiocliien vorbringt, ist in folgenden Angaben ent-


halten: Zeno sendete im 8. Monat seiner Regierung den Petros uh
Bischof nach Antiochia (S. 377); da dieser aber den Usurpator Basiliskos
begünstigte (S. 379, 2), wurde er später von Zeno nach Euchaita ver-
bajmt und zuerst Stephanos, dann Kaiandion eingesetzt. Der erstere
wurde als Rechtgläubiger {utg NeeftOQtocvos) von seinem eignen Klerus
auf spitze Stangen gespiefst und in den Orontes geworfen, der letztere
wurde als Rechtgläubiger (Sg NsötOQtccvog) verbannt. Jetzt wurde
auf das Drängen des antiochenischen Volkes und Klerus Petros vom
Kaiser zurückgerufen, der nun im Besitze des bischöflichen Stuhles bis
an sein Ende blieb (S. 380/1). Von dem folgenden Bischof Palladios
erfahren wir nichts. Sein Nachfolger Flavian wurde, ebenso wie die

Patriarchen von Kpel Euphemios und Makedonios, als Rechtgläubiger


(i>S NscftoQiccvög) verbannt und Severos zum Patriarchen erhoben
(S. 400). Aus Furcht vor Vitalian floh dieser im 1. Regierungsjahre
Justins nach Ägypten, und Paulos ward Patriarch, der das Chalcedonejise
in die Diptycha eintrug und dadarch eine grofse Kirchenspaltung ver-
anlafste (S. 411/2). Nach seinem Tode folgte Euphrasios, der eine
grofse Verfolgung xurä xcbv ?.£yofisvcov dQd-odo^ojv veranstaltete und
viele Bei dem grolsen Erdbeben kam er in den
tötete (S. 415/6).
Flammen um. Als Nachfolger wurde Ephraim, der Comes des Ostens,
wider seinen Willen {dvayxccöds^g), aber von dem antiochenischen Klerus
xavovix&g gewählt (S. 423/4). —
Obgleich nun in diesen ebenso dürftigen, wie sachlichen Notizen
ein unverkennbares Interesse für die Schicksale der rechtgläubigen
Bischöfe und der rechtgläubigen Kirche hervortritt, die Monophysiten
als 6Qd-6öoi.oc bezeichnet werden und „die Erhebimg des
keyö^iavot
Patriarchen Ephraim ganz vom orthodoxen Standpunkte aus gewürdigt
wird", sollen doch monophysitische Spuren so greifbar darin liegen,
dafs alles, was den rechtgläubigen Verfasser verrät, auf die Rechnung
eines rechtgläubigen Überarbeiters gesetzt wird. Damit mau diese
By«ant. Zeilicbrift VII 1. 8
1 14 I- Abteilung

Spuren richtig würdige, will ieli neben die Beweisführung der Gegner
die betreffenden Malalassätze stellen.

1) Mit Behagen erzählt Ma- Iv öe rfj avxov ßaeLksia xad-tj-

lalas, dafs Anastasius die „Nesto- Qad"}] Ev(prj^LOQ 6 TcaxQ. KTiöXsag-


rianer" Euphemios und Makedonios xal i^aQißfv avrbv stg EvxKirav

von Kpel und Flavian von Anti- int rbv Ilovrov cog NeöroQLuvov
ochien exiliert habe (Freund S. 26). xal iysvtxo ävz' avxov naxQ. K.
Maxsöoviog, böng xal avxog xad-r-Qed-r] ojg NsöxoQiavog. o^ioicog

de xal 6 naxQ. ^AvxioxEiug ^Xaßiavbg ag Nföxogtavog ih,03'

QLö&rj Eig IlaxQag, noXiv ovxa xaXov^ävrjV^ ovOav tfig TQcxrjg

naXaiCxivrig. xal sytvexo avx^ ^vrov UeßVjQog naxQ. iv


Des Severos ivifgovcoiiög wird 'JvrioxBici rfj ^sydXjj anb ^ova^öv-
dagegen als des legitimen ge- xcov, (irjvl vosußQta g', hovg xQ^i^cc-
feiert. (Geizer, Berl. Phil. Wschr. xiXovzog xaxä xovg ^j4vxL0%aig q)^a'.

1892 S. 143. —
Vgl. Prgr. 1892 S. 28 u. Prgr. 1891 S. 10/1 über den
Wegfall von Datierungen).
2) Mit sichtlicher Verwun- iv de xf] avxov ßaßtXsCa iyivsxo
derung berichtet er von dem d)]uoxLxri ixavdßxadig negl xov
Widerwillen der Byzantier gegen %ql6xluvlxov ööy^axog nagu xäv
den Zusatz zum Trishagion „der Bvt,avxCiov iv KtioXsl^ oig ßovXvj-
doch in den Städten des Ostens d^avxog xov avxov ßaGLXaag ngoö-
ganz üblich war" (Freund S. 26). d-eivuL sig xb Tgiödytog xb „6
Nach Gleye wird der letzte Satz GravQio&elgdL' r)}io:g,iX£\6ovt)(iä^''^^

entschuldigend hinzugefügt. — xad^cog iv xatg dvaxohxutg TcokaSu


Keiner hat gesehen, dafs der Zu- XsyovöL.
satz für die Der Syrer Marinus, der ojg dvaxo-
Erzählung wichtig ist:

Xixog verfolgt wurde, und der im Hause des Syrers aufgefundene Mönch,
der als ävaxoXixög getötet wurde, galten der wütenden Menge als die
Träger des häretischen Giftes, weil sie iv xatg ävaxoXixalg nöXaöi zu
Hause waren, wo der Zusatz üblich war.
3) Unter Justin nimmt der Ver- tö Ö\ KQÖixip hat xfig ßaö. av-
fasser ebenso entschieden Par- xov acpvya Uißi^gOg 6 TtaxQ. 'Avx.
tei gegen die Absetzung des aig Ai'yvnxov^ cpoßij&elg BcxaXiu-

Severos (Freund S. 26)!! v6v. xal iyavexo ävx' avxov Rav-


Xog TcaxQ. 6 aicb t,Evoö6%Giv xäv EvßovXov\ b6xtg xovg xfjg
övvoöor) XaXxr^öövog i^axoötovg XQidxovxa iniGxÖTtovg iva~
xa^a xoig dLnrv%oig xcbv ixxXrjöicbv ixdöxrjg noXsiog' xal öiä
Tovro iyavexo öx^o^a ^eya, xal ovx exoivuvovv avxä jioX-
Das chalcedonensische Konzil Xol Xayovxag^ bxi oC xfjg övvo-
gilt ihm als nestorianisch (Freund dov uxoXovd-ovvrag xä Naöxogiov
S. 26)!! <pQOvov0LV.
E. Patzig: Der angebliche Monophysitismus des Malalas 115

Wenn man ziiuä<.-hst diese Beweisgi-ünde liest, ohne auf den


griechischen Text zu achten, so erwartet man, bei Malalas wunder was
für Ausdrücke des Behagens, der Verwunderung, der Parteinahme zu
finden; wenn man aber dann die griechischen Sätze darauf hiu prüft,
welche Überraschung! Im trockensten, nücliternsten Chronistenstil be-
richtet Malalas die kahlen Thatsachen. Nicht er hat sein persönliches
Empfinden ausgedrückt, sondern Freund hat das seine hineingetragen,
er hat das Behagen, die Verwunderung, die Parteinahme erst hinein-
deklamiert. Wenn es darauf ankommt, so will ich die Sätze so vor-
lesen, dafs man statt des Behagens Entrüstimg, statt der Verwunderung
Abscheu, statt der Parteinahme Schadenfreude heraushören soll. Wer
um der Wissenschaft willen solche Deklamationsübungen anstellen will,
wird nicht nur die Wertlosigkeit solcher subjektiven Gefühlskritik er-
kennen, sondern sich auch ein Viertelstündcben köstlich amüsieren.
Auch in anderer Weise hat man des Guten zu viel gethaii. Geizer
sagt: „S. werden Stephanos und Kalaudion von Antiocliien als
381
Nestorianer, Petros ihnen gegenüber als der rechtraäfsige Patriarch
bezeichnet"; ähnlich soll S. 400 des Severos ivd'QOVLöfiös als des
rechtmäfsigen gefeiert werden. Man erwartet wieder irgend ein
Wort zu finden, wodurch Malalas die dyophysitischen Bischöfe als un-
rechtmäfsige, die monophysitischen als rechtmäfsige bezeichne. Aber
nichts von alledem. Wie jedes Wort der persönlichen Empfindung, so
fehlt bei Malalas jedes Wort des persönlichen Urteils. Nur das eine
Wort Xeyo^evcov in der Wendung öiayubg xarä rdv Xeyo^dvcjv
dQd-od6h,coi> darf als solches gelten, sonst erzählt Malalas überall sach-
lich und gleichartig. Mag er von dem monophysitischen Patriarchen
Petros oder von dem rechtgläubigen Patriarchen Epliraim erzählen:
S. 381 Kai s^(J0Qi6d"ri {KaXav- S. 423/4 r/y? Öe d-fo^rjviccg ßv^i-
dC(ov) aal avrbg ag NsaroQiavog. ßäörjg xö^ay^g aj'aroAijc? v7CfJQ%£v
xal dv£icX7]^r} vnb toö avrov Zij- 'EcpQat^Log' öfftig ^tr' oXiyov XQO-
vavog ßccöileag b sJti'öxoTiog lIsrQog vov dvayxaö^elg TrQoexsLOiGd^rj
(der ag cpClog Ba6t,Xi6xov vom tiutq. ^Avtioistag. 6 yäg itgo aitov
Kaiser verbannt worden war) ix ysyovcog EvcpQÜöLog iv rf] dso-
tfjg i^OQi'ug, rov örj^ov rcov ariVi'a TCvQÖxccvöTog iyevEro. yvöv-
'Avrio%iCi3v aLxy]6ciVX(ov xal xeg öe oC EvöEßstg ßaffilsig^ ort 6
rov xXtJQOv. xal eXd-cov dnb Ev- xofirjg rrlg dvaTolijg 'E^Qai'utog
Xatxcöv syivtxo ndkiv naxQucQxiqg vnb xov xkrJQOv xavoviziog
xal ccTCS^avsv eig xbv idcov autoü iji^siQOxuvr'i&rj TtaxQLCiQxrjSi JtQotjyä-
d'Qovov iv 'Avxtoxsia, yovto avr' avxov xöfirjxa ävaxoXfig

ZccxaQtav^
immer finden wir denselben objektiven Chronistenstü, immer dieselbe
8*
116 I. Abteilung

Schriftstelleriiidividualität. Jene Stelle dem Malalas zuschreiben, weil


sie von einem Monophysiten handelt, diese ihm absprechen, weil sie

von einem Rechtgläubigen handelt, heifst ihn mit Gewalt einem ge-
wünschten Dogma zuführen.
Die beiden Stellen lenken unsere Aufinerksamkelt auch auf die
eigentümliche Entwicklung der Streitfrage. Über die erste Stelle
hat Freund 23 so geurteilt: „Die orthodoxen Patriarchen Stephanos
S.

und Kaiandion werden als Nestorianer geschildert, während ihr Gegner,


Petros der Walker, eine ebenso populäre als dem Verfasser sympathische
Figur ist". Genau dasselbe Urteil gilt aber m. m, auch für die zweite
Ephraim eine nicht minder populäre
Stelle: in ihr ist der rechtgläubige

und dem Verfasser nicht minder sympathische Persönlichkeit; in ihr


wird der rechtgläubige Ephraim als der rechtmäfsige Patriarch ge-
feiert! Diese Stelle hat aber Fröund ganz übersehen. Es ist also die
Frage, ob der Verfasser Monophysit war oder nicht, entschieden worden
ohne Beachtung eines schweren Gegengewichtes. Geizer hat nun zwar
der zweiten Stelle zu ihrem Rechte verholfen, aber — post festum,
als die Entscheidung schon für den Monophysitismus gefallen war.
Ähnlich liegt die Sache bei einer andern Stelle. In dem oben S. 114
unter 3) angeführten Stücke soll das chalcedonensische Konzil dem
Malalas als nestorianisch gelten, während es doch in dem griechischen
Texte den Schismatikern als nestorianisch gilt. Freund hat seinen
Irrtum auch eingesehen, wie die Anmerkung auf S. 28 beweist, in der
das Xiyovteg als eingeschoben verdächtigt wird, aber ebenfalls — post
festum, als diese Stelle, die gegen den Monophysitismus des Verfassers
spricht, irrtümlich schon für den Monophysitismus in die Wagschale
geworfen worden war. Mifsliches, wenn
Es hat aber immer etwas
schwenviegende Gegengründe erst Rechnung gestellt
nachträglich in
werden. Das erste Urteil ist gefallen und wirkt nun zu leicht fort als
Vorurteil. Seitdem ist auch noch anderes hinzugekommen: die lobende
Erwähnung des Nestorius im 14. Buche, die orthodoxe Tendenz des
über Anastasios verhängten Strafgerichts, die Behandlung des Malalas
als eines Häretikers durch den Monophysiten Johannes von Nikiu. Das
alles ist von den Geguc;rn gaiiz übersehen worden. Die Gerechtigkeit
verlangt also, dafs sie zu unbefangener Abwägung des Für und Wider
noch einmal an die Wage treten.
Aber vielleicht liegt in den von Malalas g(^brauchten Ausdrücken
NköroQUivot und dQd-ödo^oi eine für die Gegner günstige Entscheidung?
Auch das nicht. Es ist bekaimt, dafs von den Monophysiten die
Andersgläubigen Nestorianer genannt und die Anhänger des Chalce-
donense des Nestorianismus beschuldigt wurden. Ich verweise zunächst
E. Patzig: Der angebliche Monophysitismus des Malalas 117

auf folgende Stelle, die bei Theopli. S, 330, 23 unter Herakleios steht:
od tä 2J£vt]Q0v (pQovovvTsg inl xanrjXsLoav xal ßaXaveiav dti^vgav ryv
XK&ohx'^v ixxlrjtficcv Xiyovteg ^^TCQarjv (ilv tä Nsötoqcov q>Qovovv-
r6$ ot XaXxriöovixai ävtvrjißav xtA." Damit stimmt aufs schönste
die Angabe bei Malalas S. 411/2, dafs viele Antiochener das Chalce-
donense abgelehnt hätten Xtyovreg, ort ot t^g 6vv66ov dxoXovd-ovvteg
tä NsötOQLOv fpQovovöLv. Das Xayovteg ist deshalb imantastbar.
Hiefse es nun an den Stellen, wo von der Beseitigung rechtgläubiger
Bischöfe gesprochen wird, saqjäyT} oder i^eoQtödi] 6 ÖHva NedtOQiavbg öv, so
würde man in Malalas einen Monophysiten allenfalls vermuten können.
Nun aber heifst es von dem Bischof Stephanos iötpayrj Neöto-
itg
Q LUV 6g und von Kaiandion, Euphemios etc. i^aQLöd^] eng Neöto-
Qiavog. Die Bischöfe sind also Nestorianer nicht in den Augen des
Malalas, sondern in den Augen derer, welche die Ermordung und Ver-
bannung vollziehen. Das sind aber S. 381 die Antiochener und S. 400
der Kaiser Anastasios, also lauter Monophysiten, von denen die Bischöfe
thatsächlich des Nestorianismus beschuldigt wurden. Man hat aber
bei der Beurteilung dieser Angaben des Malalas nicht blofs die Gesetze
der Grammatik, sondern auch die Parallelst^llen bei anderen recht-
gläubigen Autoren übersehen. Nach einem Berichte palästinensischer
Mönche, deren Rechtgläubigkeit sich aus ihrem Berichte und aus dem
Zeugnis bei Theoph. 152, 30 ergiebt, erzählt der rechtgläubige Euagrios
ni 31, wie der Monophysit Xenajas den antiochenischen Bischof Flavian
ag Nsötogiccvov —
ag tä Ne6tOQCov XQtaßfvovta cbg tä NsCtoqlov —
vnovX&g (pgovovvtcc verleumdet und seine und des Makedonios Ver-
treibimg durchgesetzt habe. Der rechtgläubige Theophanes ferner be-
richtet S. 126, 5, dafs Stephanos von Antiochien ög NsatoQiavög bei
Zeno verklacft worden sei. Diesen Angaben entsprechen die Angaben
des Malalas, es wird aber niemandem einfallen einen Euagrios und
einen Theophanes für Monophysiten auszugeben, weil bei ihnen Stephanos
und Flavian von Antiochien und Makedonios von Kpel „als Nestorianer'*
bezeichnet werden.
Haben die beiden Bczeiclmungen schon an sich nichts Auffälliges,
so haben sie jede Beweiskraft vollends verloren mit dem Nachweis der
Abfassungszeit des Werkes. Weder Geizer noch Gleye hat diese in
Betracht gezogen, Gleye beruft sich sogar darauf, dafs Hody in den
Proleg. p. XLIV/V die Worte öiay^og xntä tav XeyofiBvtxjv dg&odö^av
nicht habe erklären können. Mit Unrecht. Hody sah in Malalas
einen rechtgläubigen SchriftsteUer des 9. Jahrhunderts, und da er in
dem angeführten Satze die Monophysiten als ÖQ&odnioc bezeichnet
fand, so glaubte er, dafs der rechtgläubige Verfasser des 9. Jahrhunderts
118 I. Abteilung

den Bericht ex aiictore aliquo Eutycliiano abgeschrieben habe, Gleye


weifs aber doch ganz genau, dafs die Voraussetzung, aus der Hody
seine Ansicht folgerte, durch den Nachweis der Abfassungszeit ab-
gethan ist. Denn der antiochenische Verfasser der ersten 17 Bücher
hat unter Justinian gelebt, der antiochenische Verfasser des weitaus
gröfsten Teiles des 18. Buches hat, da die antiochenischen Notizen mit
dem J. 540 abbrechen, zu derselben Zeit geschrieben, wie der anti-

ochenische Verfasser der ersten 17 Bücher, und der Urheber der kpoli-
tanischen Notizen ist ein Zeitgenosse Justinians gewesen. Das Werk
behandelt also in den letzten Büchern Ereignisse, die in die Lebenszeit
Damit
des Verfassers fallen. ist für die Beantwortung der Frage, ob
Malalas Monophysit gewesen sei, auch eine feste historische Grundlage
gewonnen.
Malalas hat zu einer Zeit gelebt und geschrieben, wo in Antiochien

der früher herrschende Monophysitisraus durch die rechtgläubigen


Patriarchen Paulos, Euphrasios und Ephraim bekämpft und schliefsiich
ganz zurückgedrängt wurde; er hat also die Bezeichmuigen Ne6toqlccvoC
und hQ^odo^OL aus dem lebendigen Gebrauche seiner Vaterstadt, in der
die Monophysiten, solange sie herrschten (bis 519), sich selbst als

6Q\t68oi,oi und die Anhänger des Chalcedonense als NEöxoQiavoC be-


zeichneten. Solange die kirclilichen Gegensätze bestanden, werden sich
in Antiochien diese Bezeichnungen für die beiden kirchlichen Parteien
erhalten haben, also bis in den Anfang der dreifsiger Jahre; denn als

unt^r dem rechtgläubigen Bischof Ephraim, etwa im J. 531, 6ccxQat

xarens^cpd'rjöccv iv ratg nökaöLv, coöre Toi's firi xoivavovvtas ratg

ccyiais ixy.}.rj6icag iv i^OQiaig yMTa^tä^möd^cct, öog TfQorpaCitpaevovg rov


6vo^o'.t,£6^ca xY]v övj'oöüi/ XukxriÖövog^ da war der Monophysitismus
noch so lebendig, dafs die Volkshaufen das Patriarchat zu stürmen
suchten (Mal. S. 468). Aber mit dem vollständigen Siege der recht-

gläubigen Kirche wird in Antiochien die Bezeichnung öpO-döo|ot den


Monophysiten abgenommen und auf die bisherigen Nsötoqlccvol über-
tragen worden sein. Das Edikt Justinians vom J. 533, das Malalas
S. 478, 12 mit den Worten erwähnt: 'lovörtvLavbg iv ixKörri tiöXel

xatbTic^ips d-ei'ag ngoöTd^etg :iEQLex^'^"^'^S ovraig' "Hdiy.xov negiixov %£qI

xrig oQ^oöo^ov niöxecog xcd xccxä döfß&v aiQSXixäv^ Avird Wandel ge-

schafft haben. Demi da in diesem Edikte (Codex Justinian. I 1, 6 und


Chron. Pasch. 629/33) von Justinian nicht nur die 6Q^6Öoh,og :ii6x tg
S.

festgesetzt, sondern auch Nestorius und Eutyches mit dem Anathem


belegt wurden, so hatte der rechtgläubige Klerus von Antiochien
doppelten Grund, für eine Klärung der BegriiFe zu sorgen: er mufste
die Bezeichnung oQxr6bo'ioi für sich ebenso entschieden in Anspruch
E. Patzig: Der angebliche Monophysitismus des Malalas 119

neknien, wie er die Bezeichnung NaßtOQtuvoC als häretisch von sich


ablehnen miifste. Einen neuen Antrieb erhielt er, als auf Betreiben
Ephraims von Antiochien durch die Synode Yom J. 536 die Monophy-
und Anthimos mit dem Anathem belegt wurden. Ephraim
siten Severos
hat damals offenbar mit durchgreifendem Erfolg gewirkt. Demi aus
den Stellen, welche im Prgr. 1892 S. 29 aus Barhebräus an-
ich
geführt habe, ersieht mau, dafs im J. 540 mit dem Monophysitismus
in Syrien aufgeräumt war. Als er später wieder sein Haupt erhob, da
hatte sich der Spiefs gewendet. Aus einem Abschnitt bei Theophanes,
der sicher in die grofse Lücke bei Mal. S. 490, 12 gehört, erfahren
wir, dafs etwa im J. 561 die früheren oqQ'oöo^ol Severianer und die
früheren Nestorianer 6Qd^6dol,oi hiefsenj vgl. Theoph. S. 235, 11 xal
ßvvißakov xar' akh']Xc3v (Jv 'AvtloibCo) ol oq^oöo^oi xal oC UevyjQiccvot^
Xttl TtoXlol (povoi ysyovaiSiv.
Die von Malalas gebrauchten Ausdrücke oQdoöo^oi und NaaroQcuvot
sind also historische Bezeichnungen. Sie helfen deshalb die Abfassungs-
zeit des Malalaswerkes bestimmen. Die ersten 17 Bücher müssen ab-
geschlossen worden sein zu einer Zeit, wo die Bezeichnung oQd-ööo^oL
in Antiochien noch in der erwähnten Bedeutung Geltung hatte, also
spätestens im J. 533/6. Damit erhält meine auf anderem Wege ge-
wonnene Ansicht, dafs Malalas das 17. Bucii und den gröfsten Teil des
18. Buches zwischen 528 und 533/40 geschrie1">en habe und wenn
nicht schon mit dem J. 533, so doch sicher mit dem J. 540 zur Auf-
zeichnung gleichzeitiger Ereignisse übergegangen sei, eine Bestätigung
und zugleich eine Berichtigung. Der Übergang zur Aufzeichnung gleich-
zeitio-er Ereignisse ist mit dem J.533 erfolgt.
Zu welcher der beiden kirchlichen Parteien Malalas gehöiie, ergiebt
zum Klerus gehörte,
sich schon daraus, dafs Malalas, der wahrscheinlich
das 17. Buch und den antiochenischen Teil des 18. Buches unter dem
rechtgläubigen Ephraim geschrieben hat, von dem Hallier in seinen
Untersuchungen über die Edessenische Chronik 1893 S. 73 die für
unsere Frage interessante Bemerkung macht, dafs er der Hauptvertreter
einer Richtung gewesen sei, die innerhalb eines chalcedonensisch-
orthodoxen Glaubens nestoriauisierende Tendenzen gezeigt habe. Aber
auch in seinem Werke erhalten wir sicheren Aufschlufs. Er erwähnt
nirgends die monophysitischen Bestrebungen eines Eutyches, Chrysa-
phios, Dioskoros, nirgends die ephesinische Räubersyuode, auf welcher
der Monophysitismus wohl aber erwähnt er S. 365 die Be-
siegte;
strebungen des Nestorius und S. 367 die chalcedonensische Synode,
wie überhaupt die vier heiligen Synoden der rechtgläubigen Kirche.
Die Erwähnung des Nestorius geschieht femer in lobenden Ausdrücken,
120 I- Abteilung

denn im Oxoniensis heifst es inl rij»^ ßaßLkeCag avroi) «jtjtijv N£6x6-


Q105 ^x^u^sv und im Fragm. Tusc. III S. 21 eTisd-oXovxo toc tisqI NeOto-
QLOV. Aus alledem ergiebt sich, dafs Malalas zu den sogenannten
NsöroQiavoL gehört hat. Eine Ergänzung erhält dieser Sehlufs durch
die Angabe S. 415/G EvcpQcieiog ^iyav inoCri^tv dccoy^bv xcctä räv
XEyo^iavoav ÖQd-odö^av, denn daraus ergiebt sich, daTs er zur Partei
der ÖQd-6'^oi,oi nicht gehört hat. Schliefslich sei nochmals darauf hin-
gewiesen, dafs Malalas nirgends die Rechtgläubigen von sich aus
Nestorianer nennt, man doch von einem Monophjsiten erwarten
wie
sollte. AUe die erwähnten Angaben schützen einander; man mufs sie
entweder alle tilgen und ändern oder alle festhalten. Dafs nur das
letztere möglich ist, orthodoxe Charakter der langen
beweist der
Erzählung vom Trishagionaufstände und Ton dem Tode des monophysi-
tisch gesinnten Anastasios.
Aber gerade in diesem Abschnitte hat jetzt Gleye eine ganz aus-
geprägt monophysitische vSpur entdecken wollen. In der Erzählung
voija Trishagionaufstande findet sich bei Mal. Ö. 407, 5 die Angabe:
iöxadCaCav dwatag, ag rivog vtaQa^ivov TtQOötidsfievov rf; jilöxsi xav
XQi6xiciV(x>v. Gleye bemerkt dazu: „Ich kann diese Worte nur so auf-
fassen, wie sie Geizer, Freund und wohl auch Gutschmid aufgefafst
haben, im Sinne des Verfassers des Malalaswerkes: als ob Anastasios
damit etwas Fremdes, Ungewöhnliches dem christlichen Glauben hinzu-
gefügt hätte". Worten und nach der weiterliin folgenden,
Nach diesen
auf mich bezüglichen Bemerkung: „Die Argumente der Gegner lassen
sich doch ohne den Versuch eines Beweises nicht so leichten Kaufs
erledigen"könnte es scheinen, als hätte ich einen Beweisgrund der
Gegner unterschlagen und noch dazu den wichtigsten. Dem ist aber
nicht so. Weder Freimd noch Geizer hat sich auf den angeführten
Satz auch nur mit einem Worte berufen, geschweige denn, dafs sie ihm
den angegebenen Sinn untergelegt hätten. Gleye folgt hier seiner
schon früher getadelten Neigung, anderen Gelehrten Ansichten zuzu-
schreiben, die sie nicht ausgesprochen haben. Er ist thatsächlich der
erste, der diesen Satz, den er erst in meiner Beweisführung gefunden
hat, zu einer ironischen Bemerkung des Schriftstellers gemacht
hat. Mit welchem Rechte, wird sich gleich zeigen.
Nach bekanntem Sprachgebrauclie geben kausale Participia mit
ag den „subjektiven" Grund an, d. h. den Grund der handelnden Per-
sonen. Solche Sätze sind also bis zu einem gewissen Grade Sätze der
Oratio obliqua und müssen mit Wendungen aufgelöst werden, wie
voftt^ovTfg, Xs'yovxfg^ iXnClovxtg u. s. w. =^ in der Meinung, Hoffnung,

Erwartung, mit der Behauptung, unter dem Vorwande u. ähnl. Man


E. Patzig: Der angebliche Monophysitismus des Malalas 121

vergleiche die Ausführungen und Beispiele in den Ausführl. Griech.


Gramm, von Matthiä § 568 und Kühner § 488. Bei Malalas sind solche
Konstruktionen aufserordentlich häufig. Mit Rücksicht auf unseren
Zweck erwähne ich folgende drei: S. 333, 10 (Chr. P. 551) xal äyvo-
ovvttt ijyayov rbv ^loßiavbv tig rbv ßaöiXixbv naTtvXf&vcc, ag dfid^tv
^rjTtjöccvtog üvröv sie führten den Jovian, der
xov ßccöiXaag ^lovkiccvov
von dem Tode Jidians nichts wufste, in das Zelt des Kaisers, unter
dem Voi'wande, dafs Julian nach ihm verlangt habe. S. 177, 21 bjg —
nccgcilivov Tivbg ^eag ^EXXovöyg yiveöd'UL, . . riXd^ov iv rf; TColit. 'P(o^}]

nkri^i] yvvaixav Erwartung, es werde ein ungewölmliches Schau-


in der

spiel stattfinden, kamen die Sabinerinnen scharenweise nach Rom. —


S. 130,14 icsQaxöxeg ijfietg rbv Idcctov iÖidt,ovxa rä 'Jxillet^ iv ^oQvßcö
jtoXXa iyevofied'a, dyg tov 6ov ysvhov 'JxiXkitog TCQodcdövTog f}ficig wir
gerieten in Aufruhr, weil wir meinten. Dein Vater Achüles übe Verrat
an uns. — Demnach heifst der Satz iöxa^CaGav dvvaxag^ ag xivog
jtagaliivov 3fQ06xiQ-£(iBvov xf] jcCöxci xav xgi6xittvav sie kamen in ge-

waltigen Aufruhr, weil sie meinten, es werde etwas Fremdes dem


Christenglauben hinzugefügt. Mit diesem Satze läfst sich also weder
die rechtgläubige, noch die monophysitische Gesinnung des Verfassers
erweisen, weil man aus dem Beweggrunde der handelnden Personen
nicht auf die Gesinnung des Schriftstellers schliefsen kann. Das gut
auch für die wiederholt vorkommende Wendung d^aQLöQ'r} 6 detvcc cag
NsOxoQicivög] sie bedeutet nicht „er wurde verbannt, weil er ein
Nestorianer war", sondeni „weü er ein Nestorianer sei". Man vergleiche
S. 375, 9 i<pöv£v6av avxov, d)g tpiltjtiavxa Ziv^^qlxov. — S. 380, 22
Z^vcav xa&etXs IIsxqov xov inCffxonov xal TCccxQLagxYjv 'AvxLOx^iKg-, 03g
(pikov BurSiUöxov^ xal iiagiOEv avtöv. —
S. 402, 2 TtolXovg exuloqi^-

6aT0, ijg xvQavvi]6ttVxag rbv ccqxovxcc avxäv. — S. 363, 2 ifpovEv^t]^


tag nelexi^öag und besonders S. 362, 3 xaxBßxevcco&ij xal
rvQavvidcc
inXccxt) 63g "EKXtjv 6 ccvrbg KvQog xal idr]fi£v9-'t] jiavd'elg rfjg aQxfjS-

Diese grammatische Lektion hätte ich mir nun wohl ei-sparen


können, da es sich doch nur um ganz geläufige Dinge handelt. Wir
muJfeten jedoch auf den Sprachgebrauch des Malalas näher eingehen,
weil ein objektives Kausalverhältnis, wie es Freund und Geizer in der
Wendung i^(oiOL0d"tj ag Nearogiavog angenommen haben müssen, nicht
gänzlich ausgeschlossen ist. Malalas, der ars niemals, ouc nur S. 196, 20
u. S. 335, 15 brmgt (ag ola S. 494, 2 u. 495, 1), hat das Pai-ticipium
mit <bg offenbar auch verwendet, um den „objektiven" Grund aus-
zudrücken, wenigstens läfst sich in einer ganzen Reihe von Sätzen an
ein anderes Kausalverhältnis nicht gut denken. h\ fhii lulgenden Bei-
spielen wäre statt des ag ein äre oder ola offenbar bi^s;>er am Platze:
122 I. Abteilung

S. 281, 6 i]rig örrj^rj iörlv sag rfjg vvv SKSt, cag ^eydlrjg oijerjg rijff

(piXoTi^iag. — S. 327, 13 sxQa^av rö ^lovhava ot örjuozat ^Avxio%siag


vßQLötixug (pavdg, ag xQL^riavol d^EQ^ol ovreg, ösdcoxörsg avra iv ratg
ccvtcjv q)Covaig xXrjdöva ^u)) vTtoetQatpcci. — S. 333, 15 tö nlfjd'og . t6
KTib TfoXXov ötaGrij^aarog KTcXrjxevov ovx eyvco to: 6v(ißdvTCi sag ava-
tolrjg yXiOv, ctg ano ÖLaOtri^arog oineg. — S. 363, 4 &eoS66iog i(pLlsi
XQvödcpiov, d}g ndvv Man kann also in
svTtQSTtij ovrcc (vgl. S.
7). 217,
der Wendung äg Ns6toQiav6g den objektiven Grund zur Not
s^aQi^d't]
finden. Aber dann mufs man au ein solches objektives Kausalver-
liältnis auch bei unserm Satze denken, zumal da es sieh in dem un-
mittelbar vorausgehenden Satze sysvsto örjfiotLxij snavdöxaQig . ., gjj
ßovXrjd'svtog rov avxov ßaGikiag 7tQ06%'Sivai sig tb Tgiödyiog xrX.
(s. u, S. 123) um den thatsächlichen Grund handeln kann und Euagrios
in dieser Stelle wirklich nur ßovk't]d-svrog bietet. Somit wäre bei
unserm Satze auch die Übersetzung zulässig: sie kamen in gewaltigen
Aufruhr, weil dem Christenglauben etwas Fremdes hinzugefügt wurde.
Einen solchen Gedanken könnte selbstverständlich nur ein Rechtgläu-
biger ausgesprochen haben. Durch derartige Widersprüche kommt jede
Hypothese zu Falle, die in dieser grammatischen Frage mit der Aus-
nahme rechnet, statt mit der Regel, vor allem auch die Hypothese
Gleyes, denn ein Participium mit ag in dem angegebenen ironischen
Sinne wäre bei Malalas eine ganz unbelegbare Ausnahme.
Aber nicht nur der Sprachgebrauch des Malalas, sondern auch die
Erzälilung des Euagrios widerlegt Gleyes Auffassung vollständig. Durch
eine Vergleichung der Berichte, welche Malalas und Leo über den
sucht Gleye über den Charakter und die
Trishagionaufstand geben,
Tendenz und wohl auch über den Inhalt der ursprünglichen Erzählung
des von ihm angenommenen Johannes Rhetor Aufschlüsse zu gewinnen.
Leider ist ihm dabei das Unglück begegnet, die wichtigsten Parallel-
berichte zu übersehen: Euagrios III 44, Georg Monachos S. 517 mid
Barhebräus Chron. eccl. ed. Abbeloos et Lamy I p. 186. Georg bietet
eine für die Quellenforschung ungewolmlich wichtige Erzählung. De Boor
hat in den Arnold Schäfer gewidmeten historischen Uutersuchuugen
S. 2SS den Bestand der Georg-Redaktionen in der Biographie des
Anastasios besprochen. Die Moskauer Redaktion stimmt hier im ganzen
mit der ursprünglichen. Eine Vergleichung Georgs mit Leo-ThM zeigt,

dafs Epitome ein Auszug ist aus der bei Georg überlieferten Er-
die
zählung. Einen anderen, aber von Leo-ThM unabhängigen Auszug aus
derselben Erzählung Georgs bietet Zonaras III S. 261/2, denn er hat
eine Reihe von Einzelheiten, die in der Epitome felilen, aber bei Georg
stehen, z. B. rbv Ös Birahavbv üg ßaöikia sxxpriyiovv und die Ermor-
E. Patzig: Dei- angebliche Monophysitismus des Malalas 123

dung der Nonne iyyvs T^g TCÖQtrjg ri]g lE^vXoxegxov. Beide Auszüge
rereint decken sich inhaltlich mit der Erzählung Georgs. Die Frage
nach der Quelle dieser Erzälilung verbindet sich also mit der Frage
nach den Quellen des ursprünglichen Georg. Wichtiger ist die ab-
weichende Erzählung des Euagrios, denn von ihm ist Malalas als Quelle
unmittelbar benutzt worden. Wenn man die folgenden Stellen:

Mal. S. 407. Euagr. III 44.


iyivETO drjfiotix'^ inavdßxaöig
itBQi Tov %Qi6tiavLxov döy^KTog avä ds t6 Bv^i/.vriov TrgoGd^^-

nccQa tSii' Bv^civriav iv KnöXn^ xrjv tov ßaGilscog iv tw xQtCuyicp


ag ßovXri&Evrog tou ßaGikiag ßovkyj&evrog noiri^aö^ai
TtQOöd'stvat eCg t6 Tgiödyiog t6
„6 öTcctyQcod-dg ÖL rjnag^ iX8r}0ov tb „6 örcivgod-üg dt' ij^iccg*"'

i^fiäg", xud'bg ev ruig (Ivccroltxcctg

7t6X£6i Xeyovöi. xal 6vvad^Q0i6d-ev


TÖ TtAf/i^og fy^g 7i6/.Erog idraGLaöav
dvvatcbg^ cSg nvog TCUQcc^tvov ag tä ^cc-
^eyiOry] ördoig ysyovei'^
jtQoßrid'c^iVOv tri "J^t.ötBL xav Xcöxa xijg %QL6xiavfig %^Qr]6-
XQtöxiaväv xstag a&stovfiEvrjg

mit einander vergleicht, so sieht man, dafs Euagrios aus seiner Quelle
den angeblich monophysitischen Satz übernommen und seinen Sinn
sogar verstärkt hat. Da nun Euagrios trotz dieses Satzes zu den Recht-
gläubigen gezählt wird, so kann auch Malalas wegen dieses Satzes
nicht zu einem Monophysiten gestempelt werden. Dafs Gleye die Er-
zählung des Euagrios übergangen hat, ist kaum zu verstehen, da er im
Vorhergehenden Malalas mit Euagrios verglichen imd S. 430 diese Er-
zählung ausdrücklich erwähnt hat. Die Folgen seines Versehens wird
er kaum verwinden können, weil dieser Unglückssatz genügt, seine
Hypothese in Stücke zu schlagen. Demi wenn der Satz von dem-
jenigen Monophysiten herrührt, der von dem höher stehenden Werke
des Johamies Rhetor eine vulgarisierte Redaktion geliefert hat, dann
hat Euagrios nicht jenes höher stehende Werk des Johannes Rhetor
als Quelle benutzt, sondern die monophysitische Vulgilrbearbeituug, die
uns im Malalaswerke vorliegen soll.

Wer nach dem Charakter und der Tendenz eines Berichtes fragt,

sollte aber nicht blofs den einen Abschnitt, in welchem er eine seiner
Ansicht günstige Aussage wittert, sondern vor allen Dingen doch den
gajizen zusammengehörigen Erzählungsstoff untersuchen, zumal wenn
dieser auf seinen Charakter und seine Tendenz schon von seiten des
Gegners (Prgr. 1892 S. 24/5) imtersucht worden ist. Die eigne Sache
124 I- Abteilung

wird durcli eine vollständige MifyacLtiurg der BewfisgriiiK^e dos Gegners


iiicbt gefördert,am allerwenigsten, wenn man di»; N«^;iguug hat, anderen
Forschern, die .'ils Autoritäten angeführt werden, eine Ansicht zuzu-
schreiben, die sie nicht geäufsert haben, und diese unnialbgebliche An-
sicht als Trumpf auszuspielen, ohne Prüfung des Sprachgebrauchs und
oline Beachtung des nächstliegenden Parallel berichtes.

Die Erzählung vom Trishagionaufstande hängt bei Malalas aufs


engste zusammen mit der Erzählung vom Tode des Kaisers. Infolge
des monophysitischen Zusatzes zum Trishagion ist ein furchtbarer Auf-

stand ausgebrochen, Mord und Brand wüten in der Stadt. Als die
Menge einen andern zum Kaiser ausruft (den Areobindos nach Malalas
und Marcellinus Comes, den Vitalian nach Georg-Zonaras), begiebt sich
Anastasios ohne Diadem in den Zirkus und versteht die Aufständischen
diä 9-6LCC5 7CQO0(povtj<Jeojg so zu beschwichtigen, dafs sie sich ruhig
nach Hause begeben (vgl. Marcellinus: Hos cives idem Anastasius Caesar
solitis periuriis simulatisque vocibus, sese facturum cuncta promittens, . .

ad sua fecit habitacula repedare). Kaum aber hat sich der Kaiser zum
Herrn der Lage gemacht, da läfst er in treuloser Weise Verhaftimgen
vornehmen und eine Unmasse Menschen hinrichten (nXrjd-ovg ajiHQOv
tpQV&v^ivToq). Aber die göttliche Strafe bleibt nicht aus. Eine Traum-
erscheinung streicht dem Kaiser 14 Jahre aus dem Buche des Lebens
8ioc f^v änkrjötiav, d. i. wegen des Blutdurstes, mit dem er gegen die

Rechtgläubigen gewütet hat. Bald darauf vollzieht sich auch die gött-
liche Der kranke Kaiser stirbt in dem Schi-ecken eines Ge-
Strafe.
witters unter Donner und Blitz. —
Dieses göttliche Strafgericht, das
an dem monophysitischen Kaiser vollzogen wird, kann nur auf ortho-
doxem Boden gewachsen sein. Aus einer alten, aber sehr lesenswerten
Abhandlung, die ich erst vor kurzem kennen gelernt habe, kann
ich jetzt nachweisen, dafs auch andere denselben Eindruck empfangen
haben und ich gar nicht einmal der erste bin, der auf den orthodoxen
Charakter dieser Erzählung hhigcwiesen hat.

Li lo. Petri Berg Museum Duisburgense H part. I 1784 hat


P. E. Jablonski in einer Exercitatio de morte tragica imperatoris
Anastasii ausgeführt, dafs orthodoxe Zeloten die Erfinder des über
Anastasios verhängten Gottesgerichts seien und dafs des Malalas Er-

zählung von der Traumerscheinung und dem Tode des Kaisers eine
Weiterbildung des Berichtes sei, den der Mönch Johannes Mosclios,
der um 620 gestorben ist, in seinem Pratum spirituale bietet. Die
Sache liegt nun zwar insofern etwas anders, als Malalas nicht in das
7. Jahrhundert gehört, wie Jablonski S. 281 mit Caveus annimmt,
sondern lange vor Moschos gelebt hat, aberdie Hauptsache, dafs
E. Patzig: Der angeV-liche Monopliysitiamus des Malalas 125

die Erzählung des Malalas auf orthodoxer Erfindung beruht, bleibt


bestehen. Der Bericht des Mosches ist so interessant, dafs er neben
den des Malalas gestellt zu werden verdient. Er steht in Cotelerii

Monum. Eccl. Graec. II p. 863 und in Mignes Patrologia Gr. 87 pars III

S. 2889.

Moschos: dLrjyi^öcito -fj^tv tig fpi^- Malalas 418/9:


X6xQi0tog 7t€Ql ^AvaöTacCov tov
ßcc6., ort (isra rb xa&eletv Ev(pi^-
piLov xttl MccxedovLOv rovgnccTQ. K%6-
Xifog xcil i^oQiöttL uvTOvg £ig Eu-
y^cc'Ocav inl Jlövrov . . d^fagst xarä ^sxä öe dXiyov xatgbv sidsv iv
tovg vTivovg 6 avtbg ßaßiXevg ogafiaxL 6 avxbg ßaöiXevg ^Ava6xd~
^AvaöTddLog uvöqu tivk xeXsLov 0iog^ oxL iöTt] ivavxiov a\)xov
Xsvx£^[iOva i^ ivavxCug avxov s6xGi- dvr^Q xcg xaX^iog, evex^^^covy

ra, ßaäxci^ovxa xaöixu yeygafi- ßaöxd^cav xc)dixa ysyga^-


^Evov xal dvayivaöxovxK. xal äva- fievov xal dvayivdtöxoüv' xal dva-
Tcxv^ttg Tcivxb cpvkka xov xadixog jixv^ag xov xädixog (pvXXa itivxs
xal Kvayvovg xov ßaeiXeag xb xal dvayvovg xb xov ßaöiXicog
övofta, HTCev avx^' "lös dtä xriv üvofia elnsv avrä' "Iöe diä xijv

ttXLfSiiecv 60V dytakEtqxjO dsxaxsö- dnXrföxLav 6ov dnaXaCtpa daxaxeö-


6aQa' xal xo 18Cg> öuxxvXco Sctc- Gaga' xalxa Cdia daxxvXa «vrot) djt-

T^Xn^av^ <fri6Cv. xal ^exä ovo tniigag^ rjAf t^£, qyrjffi. [. .


.] xal \Lax oXCyov XQ^-
ic6xQa- vov dQQ(o6xT^6ag dvexaixo^ xal döxQa-
nfig yevoiiEvy^g ^leyccXr^g xal ßgov- Tiiig xal ßQOvxrjg yavo^avrjg (layuXrjg

T^ff, Tidvv d'QOTjdslg djtdöcoxEv xb ndvv %^Qori%'alg 6 avxbg ßu6tXavg


nviv(ia iv d'Xcil^H TCoXXfj' dvd^ av \4va6xd6iog dniöcaxa xb jtvav^ia^

rj6ißrj(f£v £Lg xi^v uyundxr]v XqlCxov G)v iviavx&v ivavijxovxa xal ^rjv&v
xov d^sov ii^&v ixxkrjöiav xal xovg navxe.
noi^ivag avxrjg i^agiöev.

Moschos verhängt über den Kaiser wegen seiner monophysitischen Häresie


•und wegen der Verbannung rechtgläubiger Patriarchen ein göttliches
Strafgericht und erzählt dieses Strafgericht fast wörtlich wie Mala- —
las! Ein besseres Zeugnis für die Tendenz des Malalasberichtes dürfte
es kaum geben. Von den Varianten ist XavxaC^(ov aufzunehmen, weil
das Chron. Pasch. S. 610 Xav<Sxy[i(ov bietet; die andern beiden Lesarten
ditX'tjöXLa und x9^^ov werden durch das Chr. P. geschützt.
jnfr' öAi'yov
Moschos änderte das dTilrjöxia, weil er die Erzählung vom Trishagion-
nufstande wegliefs, aus der sich dTcXrjöxia erklärt; die Änderung lag
bei der Aussprache ditXi(JxLa nahe genug. Weggelassen hat er auch
folgendes Stück. Als Anastasios erwachte, liefs er seinen Präpositus
126 I Abteilung

Ainantios rufen und erzähJte ihm seinen Traum. Dieser hatte aber
auch einen Traum gehabt, der ihm, dem Amantios, Unglück verhiefs.

Der Kaiser schickte nun nach dem Traumdeuter, und dieser verkündete
dem Kaiser und dem Präpositus, öti iier oltyov xqovov tsXeiovvxui.
Damit greift die Erzählung in das 17, Buch über. Dort berichtet
Malalas, dafs Amantios seinen Freund, den Comes Theokritos, habe
zum Kaiser erheben wollen und dem Thracier Justin, dem Comes der
den Palast 'heIevösl d^sov bewachenden Excubitores, Geld gegeben
habe,um für die Erhebung des Theokritos zu wirken. Heer und Volk
nahmen nun zwar das Greld, aber sie wählten nicht den Theokritos,
sondern machten d'Eh\6ei &eov den Justin zum Kaiser, der alsbald den
Amantios und Theokritos hinrichten liefs. Das göttliche Strafgericht
erstreckt sich also nicht blofs auf Anastasios, sondern auch auf seine
Anhänger; über diese hinweg gelangt der rechtgläubige Justin zum
Tlirone —
%^£hj6£L Q-eov. Ein Schriftsteller, der solche Dinge erzählt,
soll Monophysit gewesen sein — man denke!
Gleye bemerkt S. 451, dafs eine jede tiefer eindringende Unter-
suchung nur weitere Spuren von Monophysitismus nachweisen könne.
Die Erfahrung spricht, wie man sieht, dagegen; in meinen beiden
Untersuchungen ha))e ich nur antimonophysitische Spuren nachweisen
können. Mir ist nur eine Stelle bekannt, die stutzig machen könnte.
Den Sieg des Kaisers über Vitalian, den die kirchliche Geschicht-
schreibung zu einem Vorkämpfer der Orthodoxie gegenüber dem häre-
tischen Kaiser erhoben hat, begrüfst Malalas, der hier sogar seine
Objektivität durchbricht, mit den Worten: xal EvtxrjöEv 6 öarijQ XgtöTog
xccl ii Tou ßaaikicjc; tvirj (S. 405, 19). Aber diese Angabe hat schon
Hody p, XXXVl in Rechnung gestellt und durch den Hinweis auf
Kyrillos Skythopolitanos und Euagrios erledigt, bei denen Vitalian
nicht als Gottesstreiter, sondern als Empörer erscheint, der Barbaren-
horden in Bewegung setzte. Auch für Malalas ist er nicht.s weiter als
ein Empörer gegen Thron und Staat (6 rvQavv^öas 'Avcc0ra6ioi reo
ßaöilEi yiaX rf; TtoXtxEia S. 411, 15), der religiöse Motive nur vor-
schützte und sogar Hunnen und Bulgaren gegen die Hauptstadt führte
(S. 402, 4/6). Eine ähnliche Auffassung vertritt Mommsen Herrn. VI
S. 350/1 und Rose, Kaiser Anastasius I 1882 S, 52/3. Malalas feiert
also in jenen Worten den Sieg über einen Empörer und über Heiden-
scharen, Auf diese Stelle hat sich bisher keiner der Gegner berufen
und wird sich wohl auch in Zukunft keiner berufen, da das Urteil
Hodys durch die orthodoxe Tendenz des oben besprochenen Abschnittes
gerechtfertigt wird, Gleye bezeichnet S. 445 im Vorübergehen auch
ohnedem die Stelle als belanglos für die Entscheidung unserer Frage.
E. Patzig: Der angebliche Monophysitisnius des Malalas 127

Wegpu seiner orthodoxen Tendenz ist Malalas ein Freund aller

orthodoxen Chronisten geworden. Seine Erzählung von dem Trauni-


gesichte ist in die meisten Chroniken übergegangen. Sie findet sich
bei Theoph. 163/4, Kedr. 635/6, Zonar. 264/5, femer verkürzt bei Leo
317-ThM 84 und Joel 43. Für ajiktiöxCa bieten die letzteren ajri<?Tta,
die ersteren xaxojitözia^ ebenso Synops. 91 (Manass. 3046) und Glykas 492.
Im ursprünglichen Georg fehlt die Erzälilung.
Den Bericht über den Tod des Kaisers bietet nur Moschos wört-
lich so wie Malalas. Der ursprüngliche Georg und die Epitome bringen
den etwas abweichenden, aber durchaus verwandten Bericht des Kyrülos
Skythopolitanos, der seine Vita St, Sabae vor 565 geschrieben haben
mufs, weil Justinian von ihm 6 av6sßE6taTog yj^üv ßaöiksvs genannt
wird. Man vergleiche

KyriU (Cotel. III 326). Georg (De Boor S. 288). Leo-ThM u. Joel
. . . ßQOvtav xal ccötqcc- Tial ßQOVTäv y.al xul ßoovxcjv xal
TtSjv nsgl TÖ TittXdtiov aöTQaTtäiv ttsqI tö tcu- äöXQCCTC&V TtF.Ql XO TltC-

svelXov^svcjv xal xov Idxiov Eilov^dvcov xal kdxLOV siXov^svav^


ßa6LXi(x*Ava6t6i6iov ^o- xov ßaöiXtag fio- j
xov ßaßilsag fio-

vararov ßxedbv xaxaßo- vaxdxov xaxaXeifpd SV' vaxdxov xaxaXsKp&iv-


6x6^£voi'^ adrjiiovovvTK xog^ ddrj^ovovvxog tog
avtbv xccl (psvyovxtt aiib xal fpsvyovxog dno xal (pBvyovxog dnb
xönav sig rönovg^ iv xÖTtav Big töjcovg^ iv xÖTiov sig xÖTtov^ iv
ivl xav KOLXcovi6xciv avl x&v xoLXG3vt6xcav ivl xcbv xoixavtöxav
tä Xsyofiivcp 'Sldxca

xaxeXaßsv ij ÖQyr} xaxeXaßfv avxhv y) ogy^i xaxiXaßsv avxbv y] öpj^-j^,

xal Qii{fa0a unixxsLvev^ xal Qiipaöa ccTCtxxsivev,


&<Sx£ evQed^fjvaL alcpvtÖL- cSdxe alcfvCdiOV evQsd^i]- G)ßxB aicpvtdtov svQS&il-
ov vexQÖv. Vai VEXQÜV. vav vsxQov.

Bemerkenswert ist, dafs Georg mit Kyrill und die Epitome mit Georg
übereinstimmt. Eine verwandte, aber eigenartig erweiterte Erzählung
findet sich bei Kodinos S. 120, Den Bericht der Epitome l)ringt

auch Zonaras S. 265, aber nicht ganz rein; er hat sich auch beein-
flussen lassen durch die ganz einsam stehende Erzählung bei Kedren
S. 636, 7/11 (vgl. B. Z. VI S. 353).^) — Zu den beiden griechischen

1) Allen Fachgenossen, die Quellenstudien treiben oder unedierte Chroniken


auf ihre Textverwandtschaft prüfen, sei die Biographie des Anastasios aufs
dringendste empfohlen. Nirgends liegen so zahlreiche alte Quellen vor, nirgends
so wichtige Erzählungen und so bestimmende Varianten. Eine eingehende Be-
sprechung aller Einzelheiten ist hier nicht am Platze. Zur Beurteilung der Er-
zählungen in Muralts Georg ist jetzt auch De Boor B. Z. VI S. 266 zu vergleichen j
128 I. Abteilung. E. Patzig: Der angebliche Monophysitismus des Malalas

lielationeu des Malalas und Kyrillos kommt als dritte die lateinische
des Victor Tunnunensis, der im J. 569 starb; sie lautet bei Migne
Patr. Lat. 68 S. 952: Anastasius imperator intra palatium suum tom-
truorum terrore fugatus et coruscationis iaculo percussus in cubiculo,
quo absconsus fuerat, moritur et cum ignominia absque consuetis
exsequüs ad tumulum ducitur anno vitae suae 88.
Eine Vergleicbung dieser drei Relationen^ die sämtlicli in der Zeit
Justinians niedergeschrieben worden sind, zeigt ohne weiteres den ge-
meinsamen Ursprung. Malalas, Kyrill und Victor geben offenbar, ohne
von einander abhängig zu sein, in verschiedener Vollständigkeit die
Legende, die sich in orthodoxen Kreisen über den plötzlichen Tod des
kranken, hochbetagten Kaisers gebildet hatte.
Wir dürfen uns deshalb nicht wundern, wenn Malalas im Lager
der Monophysiten als Feind behandelt wurde. Barheb raus, bz. Johannes
Ephesinus, hat in dem aus Malalas stammenden Berichte vom Trishagion-
aufstande die Heimtücke des Kaisers vertuscht; Johannes von Nikiu,
dessen Hauptquelle Malalas ist, hat die ganze von Anastasios handelnde
Erzählung geändert, gegen die von Theodosios II handelnde Erzählung
Einspruch erhoben und nennt von seinem monophysitischen Standpunkte
aus seinen Gewährsmann einen Häretiker. —
Aus den vorstehenden Gründen spreclie ich der Ansicht, dafs der
Verfasser der ersten 17 Bücher ei)i Monophysit gewesen sei, jede Be-
rechtigung ab. Ich halte ihn für einen Rechtgläubigen und identifiziere
ihn mit dem rechtgläubigen Antiochener des 18. Buches: Abfassungs-
zeit, Abfassungsort, Glaubensbekenntnis, vulgäre Sprache und Darstellung
sind gleich, und schon seit dem 6. Jahrhundert gehen die sämtlichen
18 Bücher als ein Ganzes unter dem einen Namen des Malalas. Die
ganze Malalasfrage besteht deshalb für mich nur in der einen Frage,
ob der Urheber der kpolitanischen Notizen, der auch das 18. Buch zu
den ersten 17 Büchern äufserlich hinzugefügt hat, eine von Malalas
verschiedene Persönlichkeit gewesen ist. In diese Grenzen die Malalas-
frage zurückzudämmen, war der Hauptzweck dieses Aufsatzes.

Leipzig. Edwin Patzig.

die Erzählung von der Traumerscheinung stimmt mit Moschos, die vom Tode des
Kaisers iat aus Mosches, dem ursprünglichen Georg und der Epitome
kompi- A
liert. Joel stimmt mit der Georg-Redaktion des Vaticanus 154, bezw. des von
De Boor B. Z. VI S. 238 besprochenen Laurentianus. Über das Begräbnis des
Kaisers vgl. B. Z. VI S. 360.
Die angebliche Chronik des hl. Kyrillos und
Georgios Pisides.

In mehreren späten Handschriften ist eine Chronik von Adam bis


zum Tode des Konstantinos Porphyrogennetos (059) erhalten, die bald
dem Kyrillos, dem berühmten Erzbisehof von Alexandria, bald diesem
und dem Georgios Pisides zugeschrieben wird. Fabricius (VII 472) und
Krumbacher (Byz, Litteraturgescli. ^ § 150, 3) kannten das Werk nur aus
den Z\UD Teil ungenauen Notizen der Kataloge. Da ich drei der
Handschriften gelegentlich einsah, so sind vieUt icht einigen Fachgenossen
genauere Mitteilungen von Interesse und sparen ilmen Ärger und Mühe.
Die Augsburger Handschrift, früher collegii St. Anuaei, jetzt
in der dortigen Stadt- und Kreisbibliothek n. 24.-} (Katalog von Mezger
S. 107) stammt aus der Fabrik des Darmarius. F. 1' steht ganz oben
von derselben Hand wie das übrige, aber später nachgetragen: rt-'OQyiov
rov TCiöidov xal xvgikkov, \
Nach einer Zierleiste folgt: rot) iv ayLOi,g
xargbg ijfiav xvQillov: — \
xQOVoyQacpixbv GvvTOfiov^ onsg vtco (
Sia-
(pÖQav iöroQLX&v öwski^ato: \
Qxi%og l'außog: | ÖQOfiov XQOVLxbv d^ adäfi
övXkafißdvtov:^) \
Die Chronik beginnt: 'O fi^v ovv adccfi fierä t6 «'»«-mo^s^T
ßX7j9"fivai, Tov TCttQudaCöov — rrjVLxavta yaQ ccQxstat ii xQovoygaipia —
ipf^'Sag ivvaxoatci ht} JtQOg tolg XQidxovxa ysvvvc xoCvvv xgstg vCovg, xbv
V
xalv^ xbv aßsl,' xbv 6'^d; &vyaxsgag 8a ovo, ri)v älovQäfi xal xriv
äöovocfi^ &g (prj6i yaagytog. 'O ^avxot Gijd- ngoxog evgav rä^^°^^\j^^'^-

ißQULxä ygocfifiaxa' xakevxä \


f. 1^ 8\ adäfi iv lov8aia xäxet xtd^anxar. —
'l6xdov oxL 6 ccdäfi 61 ixäv iyavvviöE xbv er^d" xal xovxotg t^' '^^*'^^<^^ff The^a'^Äi'e

ixf] d-v^öxeL ^X' hl] §ijtf«ff xacprivuL aig yfjv i^ '^g iX')\(pd-\i xxX. Die ^^^•

Chronik reicht bis Konstantinos VH Porph. (912 — 959). Die Notiz

1) Derselbe Trimeter mit einem andern ebenso schönen {v.ai (i^xQi'S avx&v räv
nofivTjv&v iyfiilvov) steht im cod. Vat. gr. 723 und Heidelb. Palat. 356 fol. 165^
vor dem anonymen chronographischen Abrifa , der hinter dem Kodinos heraus-
gegeben ist (s. Krumbacher'^ S. 42ö), und vor einem verwandten Fragment, das in
den Monumenta Patrum orthodoxogr. Basil. 1569 S. 99 hinter dem Pseudo-Metl.o-
diua gedruckt ist. Andere ähnliche Trimeter z. B. im cod. Par. 1712 vor <iem
Pseudo-Symeon.
Byaant. ZeiUohrift VII 1. 9
l;>,0 I- Abteilung

Lpociraiom.
fiijpj. gpi^e Regierung lautet: f. 77^ iccovöravvivog dl rov TtaxQog avtov
T.tXevr.y]6avroq Uovrog Ttatg hi tvyxKvcov iTtTcarrig vnb aXe^dvÖQOv
dsLOv avxQv tv Tfj ßaöiket'a y.ccxKXbkotnr.o vtco ijcitQOTCövg^ allä xal
ißa6iXfv6E 6vv tcp 7tat(}l irr; cd, a(iu Ös yeQ^ccvä rä ntvd-EQm avtov
STEQci h^] x^' ^jbOvoKQccr&Q öh 6X7] ta\ 63g üvuL %ävxa iQovov rrig avtov
ßaQiXeCag ht] jcavt^KOvxa ttsvxs: — j
"Ecog (bös rijg XQ^^^^V'^ öiriyrjötcog

xvqlXXov Kai xiöiöov yeioQyiov. Die i> letzten Worte sind (wie die
ersten Worte auf f. 1') von Darmarius später hinzugefügt.. Es folgt

f. 78"^ rQijyooLov d'soXoyov axiioi %Qog xov yii\yav ßa6L dl ijQaeleysiav


sl^ovöa (sie) coös mq. \
nn'^isvov: \
7cä0a ^6V ovQavCr] GTQartä %xk.

Expl. f. 82'" xikog tav 0xi%G)v tov yQTjyogvov xov \


Q'f.oköyov ngog
xov [ityav ßaöiXaa (sio) ]
SQfirjvavd'Evxsg nagä xvqov viafita tov (piXo-

6Ö(pov: I
Weiter unten: vjrö avÖQsov do:Q(iaQiov xov £\7ridavQioif tiXog

Xaßovöa i] na^jQOvöa- a gp | g voe^ißgiov irj''' (1560). Ursprünglich


|

war also sowohl am Anfang wie am Schlufs der Clironik nur Kyrillos
als Verfasser genannt; Georgios Pisides ist, wenn auch von Darmarios,
so doch erst nachträglich beigefügt.

Nicht in Betracht kommt cod. Vindobonensis hist. gr. 124


(Nessel V S. 174). Er ist nämlich, Was man aus Kollars ungenauen
Angaben n. 107) nicht sehen kann, aus der Augs-
(Supplera. p. 648 ff.

burger Handschrft abgeschrieben; auch die Unterschrift des Darmarius


ist kopiert (f. 67"). Der Chronik ist eine lateinische Übersetzung Math.
Raders beigefügt. F. 68 — 77 sind mit Exzerpten aus andern Hand-
schriften ausgefüllt; sie schliefsen mit den Worten, die Kollar als

Schlufs der Chronik abdruckt.

In der Fabrik des Darmarius ist auch die Handschrift der k. Privat-
bibliothek in Madrid n. 40 (s. Graux-Martin S. 106 f.) entstanden, wenn-
fieich fol. 371 — 446, auf denen unsere Chronik steht, nicht von Dar-
marius selbst geschrieben sind. Der Titel lautet: Tov Iv ct. %. rj^äv xvqCX-
Xov xal ysoogyiov toö Jtiööidovg (sie) xQOVoyQa(pLxbv <yvvtoiiov xxX. Nach
den Schlufsworten steht: TeXog jti6Qi8ovg xal xvqcXXov tilg xQovixrig
dLfjyt^öscog. Hierauf folgen f. 447 wie in der Augsburger Handschrift
und zwar von der Hand des Darmarius Fgr^yogiov d'soXöyov 0xtxov xtX.
Am Schlüsse die Untersclu-ift des Griechen, deren AVortlaut sich mit dem
des Augustanus deckt; nur steht in der Madrider Handschrift als Datum
der 20. November 1566 und der Zusatz iv eiQxxfi xaxaxsifiivovJ)

Graux (Essai sur les origines etc.) glaubt, aq>^?' sei verachrieben für
1)

da im .Tahre 1560 üarinarins sich nicht 'Eni3avQiog, sondern 'EiriSavQnuTrig


ag>o?',
genannt habe.; das wird durch die Augsburger Handschrift widerlegt.
Th. Preger: Die angebliche Chronik des hl. Kyrillos und Georgios Pisidea 131

Später, i. J. 1573, hat Darmarius das Werk einmal anonym ver-


kauft; doch ist es nicht ausgeschlossen, dafs nur aus Versehen eine Zeile
der Überschrift wegblieb. Der cod. Vaticanus gr. 1175 besteht jetzt
aus zwei zusammengebundenen Darmariushandschriften. Die erste, die

hier in Betracht kommt, reicht von f. 1 — 114 und trägt auf dem letzten
Blatt die Notiz: v:tb avÖQSOv öaQ^aQLOv 6vv d^ea sl'krjtpe xiQ(ioc iv
Xsq8cc iv ra srsi ^äfpoy —
^aCa cc'K F. 1 29'' enthält die Legende vom
Bau der H. Sophia (s. mein Programm über die UdxQiK Rndlsag S. 25),
f. 29 "^
folgen die Gedichte Gregors mit der Erklärung des Niketas,
endlich f.
34'" — 114: 6vvo^iq ßaßilacov XQ^'^^VQ^^'-^ov (!vvro(iov oneg
vno 8ia(p6QG}v e^rjytjtäv aws^e^aro' ßtCxog tafißog' dgofiov xqovikov
i^ adufi 6vXX(Xfißave. Anfang und Sclilufs, sowie die Stichproben, die
ich mir aus dem Vaticanus gemacht, stimmen mit dem Text des
Augustanus, nur findet sich ein Abschnitt (= August, f. 1'^
'löriov
ort ü &8än,
— f. o"" oben . . ügyovg ißa6Ckav6s "Ivaxog [cf. Leo
Gr. 26,10]) an etwas späterer Stelle. Am Schlüsse steht noch ilXtJclg
^v xb xeXog, eine Bemerkung, auf die bei Darmarius kein Gewicht zu
legen ist.

Aus dem Ende des 16. oder aus dem 17. Jahrhundert stammen
nach L-iarte zwei Handschriften der Madrider Nationalbil)liothek,
n. 91 und 120. Anfang und Schlufs sowie eine von Iriarte abgedruckte
längere Stelle stimmen mit dem Augustanus; nur der Titel ist ver-
schieden; er lautet in beiden: Tov iv a. %. rju&v xvQtXXov a:9;ut£Äi<yxü;roi>

aXe^avÖQBiag xQovoyQU(pixov 6vvxo^ov xxX. In den Unter.schriften ist

ein Verfassername nicht genamit. Hier ist also von Georgios Pisides
nicht die Rede. Wir werden gleichwohl schwerlich felilgehen iu der
Annahme, dafs die Vorlage dieser beiden Madrider Handschriftfiu, ebenso
wie die drei andern mir bekannten, von Darmarius geschrieben war.
In ihr hatte er m die Überschrift nur den Kyrillos gesetzt, wie an-
fangs auch im Augustanus.
Das sind die Handschriften, die ich kenne, ^) Keine geht über Dar-
marius zurück, und wir müssen wieder einmal diesen berüchtigten

1) Xfber einen cod. Vallicellanus, der eine Chronik des Gg. Pisides ent-
halten soll, hat schon Allatius de Goorgiis richtig geurteilt. Cod. Vall. B115 s.

XIV enthält nämlich auf einem der vorgehefteten Blätter f. IV von einer Hand
saec. XVI die Notiz: rscogyiov TticiSiag laTOQiv.bv ßLßXiov thqI tibv ßaaiXttov r^g
SvCTvxovg Knoltcog. Georgius Pinides de graecis imperatoribus Cpolit. sive hi-
storia. F. 1' beginnt mit Constantiu. Manass. v. 2737 |
^^fzeg cocp&ricav ii vnvov
[laKQoliyiTov ohne Überschrift; darauf folgt f. 61'' Pscogyiov niaidov itQooL(it.ov dg

nocTQiccQxriv eegyiov nsgl tjjc f |o;/jfi^()ov. Es ist also der Verfassemame des
2. Werkes willkürlich auf das acephalo 1. Werk übertragen worden.
9*
132 I- Abteilung

Griechen des Betruges zeihen. Es ist die frechste Titelfälschung, die

er sich erlaubt hat Dafs er deshalb ins Gefängnis geworfen wurde,


in dem er den cod. Matr. 40 schrieb, ist zwar ausgeschlossen; aber
reg.

verdient hätte er es reichlich. Es wäre vergebliche Mühe nachzuforschen,


warum Darmarius seine Chronik gerade dem Kyrillos und Georgios
Pisides zuschrieb-, er wollte eben berühmte Namen an die Spitze setzen.
Bei Georgios Pisides, der in unserer Chronik selbst (= Leo Gr. S. 150, 16)
in der Biographie des Herakleios erwähnt wird, könnte man etwa ver-

muten, dafs der im Anfang der Chronik zitierte rsdjQytog den Anlafs
zur Fälschung gegeben hat.
In Wirklichkeit ist dieser FscjQyLOs natürlich Georgios Monachos.
In der That stimmt ein Teil der Chronik, wie die oben beigeschriebenen
Zitate zeigen, mit dem Muraltschen Text dieses Autors, manche Partien
sogar wörtlich. Weitaus mehr finden wir dagegen im Leon Gramma-
tikos und seiner Sippe wieder. Aulser diesen beiden Autoren bemerkte
ich keine weitere Quelle. Die Exzerpte sind sehr dürftig, am Anfang
etwas verworren. Bei manchen Kaisem sind nach Angabe der Regie-
rungsdauer nur ein bis zwei Sätze abgeschrieben, bei andern wieder
einige Seiten. Als Beispiel für die Gestalt des Textes gebe ich eine
Übersicht über die ausführlichste Kaiserbiographie, die des Herakleios.
Der Abschnitt beginnt mit Leo Gr. ed. Bonn. S. 147, 10 17 mit —
einigen Auslassungen, darauf folgt Leo S. 148, 2 — 150, 6 Xrji^6(isvog.

Daran schliefst sich: iysvsxo öe Xoi^bg löxvQog xtX — xal vTciötgeipav


£ig Tovg röjtovg uvräv = Georg. Mou. S. 595 Mur. Dami setzt sich

der Text des Leo 150,6—152, 14 fort; es folgt wieder ein Abschnitt,
den wir bei Muralt S. 570 lesen {(ivötixijv xiva d-EcoQiav iv tovttp
nkriQGjeag bis stxprjfiovvtsg eiGfjX&ov sCg tö nccXuriov). Darauf Leo
S. 152, 15 — 154, 11. Nach xal akkag tivdg äffcoxiag (sie) fährt die
Chronik fort: ik^cov d' öfimg 6 ßccöLkevg ^QcixXsiog &g EtQrixa^tv iv
xtcöIel E^iikd-EV 6 Xccbg Gvv tö via ainov slg &navtijv avröv' 6vv
86\ri rql^ov iv tfj nrdAft; dann Leo S. 155, 4 o^rog d^ 'HQccxlEtog xrX —
Z. 13 xatEtidT} iv Idqvaxi 6i)v orififiaTi ßcc6iXixa. Die drei letzten
Worte fehlen bei Leo.
Wir müssen noch die Frage aufwerfen, ob nicht Darmarius auch
der Kompilator unserer Chronik war. Ich glaube nicht. Soviel ich
weifs, kaim man dem Griechen aufser gewissenlosem Verfahren beim
Abschreiben nur Titelfälschungen vorwerfen; und zwar hat er nur
da falsche Verfassemamen gesetzt, wo in seiner Vorlage gar kein Name
genannt war. So ist es bei beim Chronicon paschale
Julios Polydeukes,
(s. Mommsen, Chron. min. I 86 not.), bei Kuropalates (s. mein Programm
S. 5), so jedenfalls auch bei der Metaphysik des Hereunios und den
Th. Preger: [)ie angebliche Chronik des hl. Kyrillos und Georgios Pisides 133

Damaskios-Scliolien zu Hippokrates.') Zwar haben bei den zwei letzten


Werken Heitz (Sitzungsber. d. Berl. Ak. 1889 S. 1190) und Dietz (ed.
Apollonii Citiensis II p. XIII) die Vermutung ausgesproclien, sie seien
eine Kompilation des Darmarios, doch haben sie dafür nicht den ge-
ringsten Beweis gebracht. DaiTuarius, dessen Abschriften nach hun-
derten zählen, hatte kaum die Zeit, Werke zu fälschen. Vielleicht
kommt noch auf irgend einer Bibliothek die Vorlage unserer Chronik
zum Vorscliein; Leo und
es ist möglich, dafs sie zur Textgestaltung des
seiner Gruppe beizuziehen wäre, wie jetzt vielleicht ihre späten Kopien.
Sachlichen Wert dagegen hat die Chronik, keinesfalls.

München. Th. Preger.

1) In den 3 Üarmariushandscliriflen unserer Chronik ist auch ein Kommentar


dee Niketas zu den Gedichten Gregors auf Basileios überliefert. Die Autorschaft
des Niketas wird angcz-weifelt von Dronke, S. Gregorii Nazianzeni carmina selecta
p. Vm, ob mit Recht, vermag ich. nicht zu sagen.
The iia^ddeiaos of Joannes Geometres.

In recent numbers of this Journal new light has been thrown on


the collection of ninety-nine monastic epigrams, falsely ascribed to

St. Nilus, l)y F. Lauchert (IV 125 seqq.) wlio pointed out that this
collection liad been already published under the name of its true
author Joannes Geometres, and L. Voltz (V 481 sqq.) who called
attention to the fact that it had also been published under the name
of the in 1820, and to the existence of two
wrong author by Werfer
Mss not meutioned in the notice of Pabricius, that of Darmstadt (used
by Werfer) and that of Lincoln College, Oxford.
§ 1. I purpose to reedit the Uagadsiaog (of which MoreUi's text,

reprinted by Migne Patrol. Gr. 106, 867 sqq., is very bad), when
I have obtaiued coUations of the Vienua and Florence Mss. In the
mean time, it is well to point out that there is yet another Ms,
which has escaped the notice of both Lauchert and Voltz. The TlaQu-
öeiöog is coutained in '309' of the Codd. Mise. Graec. of the Bodleian
Library (f. 167—192'), a Ms of the 15'*» Century.
The iuscription is:

x«9>a'A£« (sie) (leraXricpd^fvra ix rr}s ßCßXov rav ccTioq^d^syficcrcav

xal :r()K|£aji' räv böCav ijfi&v TtcctSQcav rjg (sie) i7ti,yQccg}ri, xagädsiöog
vBikov (lova^ov YjQaEleysta.
There is the füll number of 99 quatrains which are printed by
Morelli and by Werfer, but iu tlie order of the last 5 this Bodleian
Ms, which I call M, agrees with D(armstadtensis ) and not with
Bem(ensis). The 29 epigi-ams (with exception of 1 and 25) have
first

headings: the rest have Spaces left for the titles and "Ott, but the lazy
copyist omitted to fiU them up. There are interlinear scholia on
epp. 1 — 11.
§ 2. As to codex B(aroccianus III, saec. XV), not only the state-
ment of Fabricius (Bibl. Gr., ed. Harl., X p. 16) but that of Coxe in
his Catalogus is inaecurate. This Ms contains not 95 but 94 epigrams,
namely the first 94 of the collection. The mistake has arisen from
the circumstance that the number 93 was inadvertently placod by
J. B. ßury: The 77(.Y()aöft(?o» of Joiinnes (Joomotrfs 135

the scribe opposite the 3"^ liüe of the 92'"' quatrain; and in couse-
quence ep, 93 was numbered 94, and ep. 94 numbered 95. Thus B
stops (f. 50 ') with the verse tövös 9-£ö xQdt,8ig; avO-v tccIq^l^l It'ysi.,
and does not contaiu those last 5 epigi-amSj in tlie order of whieli tlie

Bernensis and the Pai-isinns (wliich Morelli used) ditfer from M and D.
It is fm-ther to be noted that B differs from the other Mss in
the Order of epp. 75—80. B's order is: 74, 78, 79, 80, 75, 76, 77,
81. B has interlinear glosses throughout, and headings to all the
epigrams exeept 35, 39 and 60.
§ 3, The accoimt g-iveu by Coxe, in his Catalogue of the Mss of
Oxford coUeges (vol. 1), of L(LncoLniensis 10) is also inadequate and
misleading, and avS this Ms ("saec. XVII ineimtis, olim Antiochi
Paetecti") contains a number of Byzantine works, it Avill be appro-
priate to Supplement his notice. The Ms was carelessly bound, and
the leaves from f. 78 forward are out of their proper order. 1) Coxe
gives the Gnomologia (that is the poem beginning 7iQcc^ti> nQori^yjaauig

Migne •
37, 929) of Gregory Nazianzen, as if it were contained on
fiF. 78 — 80. As a matter of fact it is contained on ff. 78, 86, 87, 88
117, 79, 80, 82^ 2) The order of ff. 82, 81, ,^3, 84 is rightly noted
in Coxe. 82'' and 81'' contain an alphabetic acrostich, whieh is fol-
lowed (81"^, 83, 84') by Gregory's Epitaph öafia xi'V%y]g (119, ap. Migne).
3) On fol. 84'' we find the first epigram of the IIc.Qc.dsiöog. Coxe
gives the paging thus: "84^, 101—106'^, 115''. His uext entry is:

loannis Arclae canones alii duo .... fol. 91. The inference is that
the Paradisus is contained on ff.
84'" — 90'', is <!ontinued ff. 101 — 106 '',

and concluded ff. 115 sqq. This inference Avould be false. The true
paging is as follows:

f. 84^
136 I- Abteilung

forgot to do so, another band utilized the blank page fov definitions
de valore pecuniarum. At the foot of 121'' there is a blank space,
which would have Leid another epigram as four go The to the page.

copyist seems to have leapt capriciously from ep. 71 to 76, leaving


probably a vacant leaf for the subseqiient reception of 72 75 (perhaps —
f. 112, which is occupied with öqvecov (pcovui and a list of Greek poets).

4) The "canones alii duo" of Joannes Arclas, which Coxe labeis


simply fol 91, run as follows:
a) 96% 97, 98, 99, 100, 91. b) 91, 92, 93, 94, 85.»)
5) The famous acrostich of John of Damascus, svtjcirjg (isldsöeiv

itxh (Coxe no. 9: "ff. 113, 114^ 90"), runs as follows: 113, 114, 90,
95, 96.
§ 4. go into any detail s in regard to the relations
I cannot here
of the three Oxford Mss, which I have coUated, to each other, to
the Mss of Darmstadt and Bern, for which I have used Werfer's
apparatus, and to the text of Morelli^), which, as we leam from Oudi-
nus^), was based on P(arisinus) 3504, But I may make one .or two
observations.

1) All these Mss (B, Bern., D, L, M, P) are derived from an


archetype which was mutilated in one spot, sc. ep. 67, in which a
whole verse is lost.

2) From a few passages where there are serious variants, it would


appear that B and D are closely connected together. Thus in ep. ^^
in the title B and D have änöxQi^Lg, while all the otbers have än6-
xocQöLg. Again in the title of 27 B and D have pa-ö-v^ftorg, while the
rest have xuxLccg. In ep. 3, v. 3, B and D are alone in offering the
unmetrical 17 ^^ xn). for r} de ys. In 70, 3 B atpBötdfisd'a, D ccfpiötd-

fii&cc, the rest a(ps6tcciisv. But there are also marked divergences
between B and D.
3) There is evidently a close relation between Bern, and P. But
it is not correct to say, as Voltz says (op. cit. p. 482), that the text
of Migne (Morelli) quite conicides with Bern. Gompare, e. g., ep, 14
Here Bern, has ig xixav, Mor. ig öxt'ra«*); Bern. xdXh:CE, Mor xdXXiniv]
Bern, cojv, Mor. ibv.
4) The scholia in B, M and L have no resemblance with those
in D, published by Werfer. The scholia of L are cjuitc different from

1) This ib tiie acrostich ^eioyevhg löyß nvfvfia nagaxX'^ov itaXiv &llm> %tl.
2) But Moreili seems to have used more than one codex; for he notes
variauta (with the formula iv &llai) in the margin.
8) See Gas. Oudinus, Oomment. JI, p. 615.

4) The true reading is ig L%ixiv (so D).


J. B Burj': The riaQccStiGog of Joanues Geometres 1;J7

those of B and M. Those in M (epp, 1 — 11) vary a good doal from


those in B, but yet have certaiu striking identities. Tlius abovo tlie

last words of ep 5 etdvta yuQ hgvxe /i£, M has the schol. xarä
nQÖöcojiov tov 6'9?ccj? sjcoXt^st. B (although it offers the false variant

ixQex^ in the text) has the same scholiou. More interfsting is another
scholion on the first line of the same epigraui (f^Qvvoi' iöhv jtQOfpa-
vivta yeQoov Ttoch'voQöos cc-jtEffrrj). Here M and B have preserved (on
yiQtov) the note: 6 ußßäg NLöd^SQtorjg {-6r]g B). This is the record of
a local tradition whicli aseribed the mot, celebrated in the (juatrain, to
a certaiu Nistheroes. Another note of the same kind is preserved in
B on ep. 68, where the yiQ&v who is the hero of tho epigram is

named ^AvröiVLoq
§ 5. There is yet another Ms. of the Paradisus at Jassy. In the
Vizant Vrememiik, 3, p. 560 sqq., N. G. Dosios describes a Ms. of
the 15* or early 16"* Century, in his possessiou, and mentions that
it coutains (ff. 260 — 7) verses entitled IlaQccdsLöog. He cites the first
four lines, which are identical with the first quatrabi of Joannes Geo-
metres but have the remarkable variant vovd-eöt'ifjg for dvd^sfiöeig.
Dosios, who does not identify the text, has not mentioned the nmnber
of lines or quati-ains,

Dublin. J. B. Bnry.
z/fl/LicbSeLg TiaQoijiilai ev rolg Srl^ois tov Mi/afß rXvytä.

'Ev tfj 'ETtetrjQiÖL rov cptXoXoyLXOv Uvl^öyov IIccQva^ßov {A\


6. 212 }<£.) £di]^o6i£v6a^sv dvkXoyijv dT^uojööi' nccQOifiL&v, ävd'oXoyrj&ei-
6ihv ex TLVG3V ^i£daiG)VLXüv Ttoii^udtiov. Tccx)tr]g övpLTcXriQoo^a sivai ?;

TtQoxEi^tvYi ixkoyrj nKQOc^tGiv ix räv I^tCj^Giv tov MiicciiK Flvxä (Le-


grand, Bibl, gr. vulgaire I ö. 18 xi).

'O r?,vxäg Hvat 6 xax' i^oyßiv TiaQ0iu.ia6rrig x&v iXXrjvcov ötix^vQ-

yüi^ tov fisöcdavog. 'EnaQxcog xciteÖSL^s tovro 6 Krumbacher^), o0rt.g


v.ai xivag xav ev xotg ^xCioig TCccQoiuiäv ißrifiEt'coöe Ttg&xog. Eig xb
jcoirjiia avxov okci xa %'vXciXGi iyxaxci(SX£LQEL TCagoiiiCag xal xagoL^ic)-

ÖEig (pQaöEig, i) de dw)jO'£toc avrtj xa nagiiEi xfjv EvxokCav xal viag


xaxä xbv avxov xvnov vä örj^utoupyj;, av dvöXEQrjg i] ÖidxQi6ig an'o xdv
uxgaKpvcög ö^j^codöv. 'A6(paXS)g Ö' ävayvcj^L^ovTKi, at drj^iwdEig £x rfjg

diax^QYiGEäg xav ii£lQi t^g GyuEQOv Ttagä xa Xaa r] ix xf^g ciTCod^Viöuv-


QL6£G)g avxojv EV Xivc x&v (pEQO^ivcov ßv^avxiväv övXkoy&v 6 exEQog
o^cjg TtQog avayvcÖQLöLV xüv dt]^(oöa}V XQOJtog ov avarpioo iv xTj tiqo-

^vrj^ovEvxysiöt] dLCCXQLßfj }iov (ö. 214), rj d7J?.coöLg tov 6vyyQa(p£(og ort


dri^üÖEg TtaQad^EXci Xoyiov^ cvÖEyß^iEvov Eivai v aji07tkavrl6r] ijfiag TtaQcc

Tc5 rXvxä. /liÖTi vjtodEixvvsL y.£V iviaxov ßacpGig xijv dr]^icodrj jiQoi-

Xevölv öxi'xcov Xivcöv^)^ iv xgiölv oaag xcoQLOig ösv TCQÖxeixai tceqI

Tcagoi^iag, aXXa tccqI dEidiÖai^ovog do^aöiag.


'Ev xa TCQOOi^ia äq)i]y£txat diä ^axQäv oxt xijv öv^cpOQUv avxov
7CQ0E^iqvv6EV 6 xQay^bg xÖQaxog' xal avxbg ^lav xultceq Eii,EVQcov xriv

xoivriv jiQoXrjipti^ xifV iv6^ii,E i>£vÖi'i xal TiQOöEJiä^rjdE vä uij xaQaxd^fj


ix xov oiavov' äXX' rj xoivi] iiETiOL^r^öLg y7t?.riv äXX 6 Xoyog 6 xoivbg
xal ij cpr'iar^ xav ävd'Qwxcov^' (ör. 50) tcoXv xbv dvriövxovv. ziib Yjvxri^rj
£ig röi' d^Eov „rot'TTov xbv q)6ßov Eig xaXbv tzoltjöov äjtoßyjvat'''' (px. 58),
ccTtaQaXXdxtag ag OiijfiEQov ot ÖEiGidui^ovEg evxovxai ngbg änoTQOTiriv
oiavt^o^iEvov ÖEiTüv „'Cf xaXb vä ^ov ßyfj^ d'si ,a(n>", äXXä xä TtQcr/fiaxa

1) Mittelgi-iechische Sprichwörter 6. 54 xl Michael ülykas 6. 402 xl.

2) O (fuGiv {er 5i %qvoovis i-AeXvog 6 sinäti', ürrco; aocplaii TtXr'iQTjg (az. 28).
Aqvi Kdryo) ßvvrid'Sfiui rolg yvcoaarfvofisvoig (ar. 78). ylöyog, «P.T^Offt/, cpigercct.

Syiaoiivibg cco^alog (er. 116).


N. r. UoXitrjg: Jriuwöi^tg itanot^^iiai iv totg Zrixoiq tov Mt%aiiX rXvKÜ 130

cMsdsL^av Ott, dCxaiov hxov ot noXXoC. 'AXri&cbg i] nQokr^ii^ig avTrj

riro xal xatä rovg ^iegovs xQÖvovg dittösdo^Evr}^) o6ov xal dij^EQOv^)^
äXX cnKpCßoXov UV 'fj 7ii0rig etg avrriv ölbxvtcovxo iv EiifiEtQG) yva^7j,
xaX drj xad^ ov tqötcov (pBQerai iv rotg öttxotg tov FXvxa 20 — 21, ovg
ivtbg firjviöxav jtsQiixXsiösv Tovto naQu8e%6\LEvog 6 ixSotrjg AsyQuvd.
'O ßv^Kvrivbg 6tLXOJiX6xog öiä tov 6t. 19 ,,t6 XsyoveLV oi %(ö()tJcot xal
Xoyog 6 ötj^adrjg'^ rid-aXy]0€v ccnXäg vcc ösi^t] ort rj ne^l tov XQoy^ov
tov xÖQaxog dsiffLÖccifiovicc rjto dT^iKodr^g xal ovdlv nXiov sxEi drjX.

trjv avtrjv ivvoiav ovtog t]v xal 6 6t. 50 xal 6 6t. 4 „3tAcce'fi«Ta TcäXiv
(ivd-ixä xal Xöyovg ygaCdCav 'HxQLßcoddfirjv^', 6 triv Idiav do^adiav
V7iaLVL666^Evog.
Tag jtaQOL^Lag Ö6ag ex tov FXvxa jiagaXafißdvo^iEV vTfo^vYj^axL^o^Ev
6iä (lövoyv t&v ccXXod-EV yvoöräv ßv^avxLväv xal xäv VEOEXXrjvcxiov
avti6toCx(üv^ iicsidij r} ävtniaQä%E6Lg xal tav b^ioiav naQoifiL&v äXXcav
Xtt&v d^ä ifi^xvvEV üvsv «vdyxrjg tov Xoyov.

"H^ovv Tcatdiv, iyriQa6a.^ noXvv 8ir\X&ov xöö^ov {öx. 1).

— "Hfiovv uixQog X syEQa6a. {MEöörjvLa).


— Niog ^(iovva x eyEQa6a xal titoio X6yo ö'ev tov axov6a (^Avix-
dotog KE(paXXrjvtag naga tov Z. Ilayibvr} [rj: Niä ^.J).

Ai Ttagoi^KDÖEcg avrac (pgdöEig nQOtd66ovtaL övvijd^ag iv ta Xoycj

ngog d^Xei6LV dnogiag tJ xal aTiodoxi^aöiag ixtgonov ttvbg Ttga^eog.

i^ ccTcaXäv ovvjrojv (6x. 5).

'H dgxaCa Ttagoifiiädrjg q}gd6ig avtrj (jfsgl ^g ßX. Leutsch sig Aio-
ysviKv. 415. ^Ano6x6X. 651*, Otto^ Sprichwörter der Römer ug. 182G)

diä täv XoyCav i6(og ^EtEdo&rj xal £ig tbv xad^ tjuäg Xccbv Xiyovxa
,^Anb tä ^Lxgd fiov rv^ta", dvxl xov vrjTtiö^EV, ix xgvg)£gäg fjXixiag.

Ö6ov yi]gd6xEig [idvQ^avE xal 6Eavxbv xansLVOv {6x. 29).

'H iLEv TiEgl xaTCEivtb^eag ;^9töTmvixi) tdia elvai 7tgo6&i]xr} xov


rXvxä, xatä tijv sv6toxov TtagaxTJgy^öLV xov Kriimbaclier (Mgr. Spr. 6. 55)'

1) Wsllov Ttsgl üjfionXuroanoniug xal oixavoav.OTtiag iv Philologus VI ß. 167


Kai 4y. ßisvvuiov xtöÄt/to? iv IJciQifsv&vt, r. B' ff. 1096. — BaXG(xfi6}v eig 65 nav.
xfjg z' ovvöSov iv 'Pdllr] v.al Ilotlfi, Evvxayu. x. B' a. 4.59. — Ti]v Se x«i crj^tgov

Sfiolwg (piqo\Livr\v So^aaiuv öri 6 vvv.xir.oqcih, slvui, &aväzov ayyelog cvatpigsi Tcgöaxog

(A' i%aT. TT. -Y.;) 6 intyQuiifiaxOTtoihg Ndy.agxog (Av&oX. lA' 186)- fii[ivrixai 8i

Tccvxrig xal &i6ScoQog 6 rigddQoyog (iv Notices et extr. des Ms. x. VI ff. 552).

2) nXr]v xiov ^laQXVQUov ag iariuBi'cooa iv rp ^x^ocfi xov Gvvxayiiaxiov xov


WfXXov (TlaQ&iViovog x. B' ff. 1097) ßX. ngoeixi AaangiSov Zayogia-Ka e. 208 (T^ayö-
Qiov 'HnsiQov]. — 'O iv KU. cvXXoyog x. 10' c. 139 {^iXc.3eX(psia). — Zayqäcpsiog
«cya>v X. A' a. 193 CHnsigog).
140 I- Abteilung

tijv üh naXcaor(KTT]v yvcopLTjv Ttsgl t^g avd'yxrjg r^g iiad'^ösojg [iixQig

iöxttzov yr]Q(og^g {nsgl ßk. Leutsch elg Zrjvoß. 304, Otto kq. 503)
inavaXafißävovöi jtoXkid veosXhjvixal xagoi^iai:
— T660V y€QG)<f II
T660V -^«(»ö (Uvfirjg. 'O iv KU. 6vkkoyog
H' 485, 89).
— 'Slg nov nüiiev xal ysQvoviisv, ||
akka XQK^iocTa ^aQOv^ev
{Kv:tQOv. I^axekkccQiog 286, 303).
— "060 ^uyakävco, ||
rööo xal fia^aiVcj {BccQVi^g. Kgccxxoykovg 26).
— "060V 6 xttLQog diaßaLVSL, |j
toGov avd^QOJiog ^a^aCva {Kqrixr^g.

JIaQvao66g IZ' 798, 210).


— "Oao y^Qvd (lad-aCvo {Ai'vov. 'O iv KU. övkkoyog 0' 350, 11
[yi^vä], — ^iokfydvÖQOv avexdotog nagä KovtaQivri).
— "Oöo yrjQcc^' 6 &vd-Q(07tog, toöo ^ad'aivei {'Htis^qov. 'O iv KTI.
övkkoyog IH' 182, 38).
— Evxagiöxov^Lai nag ysQva, yiatl 8Ao (lad-Kivca {XCov, Ko.viX-
kccxrig 241, 204).
— TaQig x6 jjo Ttov xsd^aivGj. otfo ^ö xi* ^6o ftad^atVo {nana-

j|

iufpsiQÖTtovkog 293, 947. [TC yag x6 X''^


^^v b\v m^aivei i} otfo ^]
'Ekevötvog rÖQtwog xagä K. Kaei^dTt]).
— ^i-v ix^ ^^S ccito^aCva^ j|
^övo tcov dh §tt5 va lui^ttiva (Kuq-
rcd^ov. ZfoyQ, ayc)v 348, 1 18).
— "060 yspä^fOf rdtfo yia^uCvGt (Hxbi'qoxk \AgaßavxivhQ 994. —
BbviUJ^os 229, 7G7).
— "060V yiQvS), fötfov [iccd-aivov {Kukkovrjg Aißßov avsxdotos
jinQci Fq, BtQvaQdttxrl).
— ^Iv xh 1^0) jc&g yfjQtt^ci), dkXä xb k'x(o n&g ^a^aivm {Mkvu-
^fjg 6. 14).
— -i^^v x6 x^ ^^S ysQvS)^ dkkd n&g yia^aCve> {Bsvi^ikog 59, 96.
— Tt^vov ccvixdoxog nugcc r^g K"^ Hx Kagaki]. [«^W £%cj n&g y ß6i>

i%ia xibg fi.[ — 'OfioCcag nag' ^Aö. 'JdafiavxLOv' [ftöv' x6 xäg


jrto
/ü.J).

— ^Iv (i^ (liksi nag mQ-aiVG), \\


o6o ^ö, x66o fiaO^ccivai (Bcin^i-
kog 56, 63. — 159, 163 [Mr/ yäg x6 x^ ^^? ^l- — 'Ad-rjvatxrj 'Eßdo^äg
ui' lU4 [Jlv xkacca näg n. ^6v' o. ^a (i.^. — Jr}^i]X6ccvi}g Fögx'fjvog

avixöoxos nugä ^. 'Hkionovkov \/d\v xöxa xätg n.^ o. ^ra, xi,^ o6o ^.J).
— j^^v tb e'xG) näg nF.^uCva^ \\
nag bn66o xtico^ (lad^aiva (Kc^ak-
Ai]v{ag dvixdoTog nccgd En. nayaivrj).
— ^hv x6 jr« VG) nag dno^aiva^ fiövo n&g ö6o yt-gvSt (laffuii/a

(KgVixrfg. Uccgä F. 1. Kcckcclödxrj).


— ^}v xkccist i} ygicc n&g dmd-ULVSi, \\
fiovov nov öh 5^ yiä vec

fiad^ccLVfj [Ndlov uvixöoxog nugä M. I. Magxonoki).


Ai nagoLfiiüL ccvxai 6vvrj%-E6x{gov kiyovxui vnb yegovxav, drjkovv-
N. r. iloiirrjs: JTi[imdsLt nuQOiitiai iv rotg Ztixoig toij Mi%ar]X Z7irxfi 141

xcav xriv ixnXrj^cv avtCbv t) xov &av^a6^bv inl rfj d^ta ar^d-ovg nvog
«Qocy^iatog tj inl xaivo(pavG>v axovö^ccrmv. "Alkav 8\ naQoi^Lai xutei-
QG)V6vovTai xav dilMfittd-cöv , xav axatQcog imdidofisvav eig 6jcovd^v
xal dcdäöxovöiv öxl «vcji/ijroff elvai rj vtcsq xijv i]kLXiav tpiXoitovCa

— Mttd-e, yiqo^ ypaft^ucera, xaga 'g xä yaQci^ccxa (MccvccQrjg 25


[yigav —
||

xä eig y.]. — 'AQccßavxivög ^93, — Bevi^^Xog 150, 7. — BuQvxjg.


KQtxxxoyXovg 24. — Ndlov Tcccgä M. I. MaQx6:toXi).
— Taga 'g xä y^QKfiaxcc ||
fiud-e, y^QO^ ygäfi^axcc (Kogarj "Axaxxa
B' 6. 91 [slg xä y., ^., ytQOv^ yg]. — avx. 6. 231 \b^oCGig\ — San-
ders 108. — ^ AQußuvxLvog 1448. — KQr^xiqg Jeannaraki 194. — Atv-
xKÖog. 'ü iv KIT. evXXoyog H' 462, — IIovxov. 'EnxdXotpog 1870
B' 349, 20 \Tb3Qa tiXeov 'g xä y. fi., ysQov, yg.}. — TIu7talcc(pstg6iiovXog
304, 1082. — Kgifixrig. Ogccvx^aöxdxrjg 116. — Xlov. Kav£XXdx\]g 307,
707. — Kagnä^ov. Zayg. äyav A' 362, 408. — Alvov. 'O iv KU.
6vXX. S' 349, 7 [yigä^axa^ ^. yigs]. — MayCaxijg. t> iv KU. 6vX-
Xoyog K A' 324, 345. — Aaxxoßtxicov rov6iog 8. — ^oXeyccvÖgov
nagä KovxKgcvrf. — Aaxy.oßixiav MaxsSovCag nagä
I. Ugonov [yigd-

ftaxa, fittd-t, yigov^ yg.]. —


Ai^ßov nagä Fg. N. Begvagddxr, [6/t.] —
'EXsvötvog rögxvvog nagä K. KaöL^dTr)). Kgyxrjg, nagä F. I. Ka- —
Xtt'Cödxrj. —
'AdgiavovnöXaag nag* 'Aßg. ^avav.
— Tfopa 's xä yigd^axa \\
&ä fiaO'' ov yigovg ygdfifiaxa (Aiaßov
jcagä Fg. N. Bsgvugddxrj).
— Mdd^a, yigo^ ygd^fiaxa, \\
Taga 'g xä ßxovxdfi^axa (Kgofi^ivÖt]
*AxoXov9'£u diaxgtßiig 31. — ^dgßagig 298. [yigov]. — Kaq^aXXrjviag
nagä En. Uayavifj).
— Mdd'e, yigOy ygdfifiaxa., \\
xäga 'g xä ysgdfiaxa^ \\
xv<pXaig xal
ffxovxdfi^axu (Kgofifivdtj 'AxoXovd-ia B' ^laxgtßfig 31 \x(äg' eig xä
yrigdyiaxa — 6xov8dynt,axa\ — Negris 74, 457 [axoi/da/iftccT«]).
— Zfiys^ yigo, vä ^aO-atvrjg (Mdvrjg ävixöoxog nagä K. Jlaßa-
ytawr}).
— Fdgog xal dlv s^ad-eg, xal xagxagstg vä ^dd^gl (Kaßadiag
äg. 1108).
^E^SLÖonoiovöc Sl ri)v ideav eig yigovxa ^Iv ZJagaxrjvbv ävatpego-
fiivrj rj ßv^avxiv^ nagociiCa:
— Fegovxa Eagaxrjvöv ygd^^axa jttii) ^avd-dvrjg. (Ducangius
Glossarium öraec. 6. 851 [Uagaxr^v^ —^ax>evrj]. — Kogafj'Axaxxa 5' 231.
— 'Axxixbv 'fj^egoXoyiov 0. 386, 76. — Krumbacher, Sainmlimg byz.
Sprichw. 71, 65 [iiddaive\ — Mrg. Spr. 91, 51. 122. 182).
eig xov ovov de log xb xax i\oxh^ 6v(ißoXov xov övßfiad^ovg aC
äxöXovd-QL veoeXXrivLxal:
142 I- Abteilung

— riaXihg ydSagog TtoQTtatt^^iä öl ^ud'ccCvei {Ncü^ov nagä M. '/.

MaQXÖxoXL).
— HaQKVta iQovvSy yädaQOvg novQTiat^tä dl iiaQ^aivi {jiioßov
jcccQK JHp. N. BsQvaQddxrj).
— FsQovg ydduQovg ÖQOfiov dl ^ad-aivi {Asößov nagä Fq. N.
BsQvaQÖdxrj).
— üccXibg ydidaQog^ aaivovQia Ttegnccrrjöicc Öl yui^aCviL (^HjtsiQov
ZcoyQ. dy. A' 191, 5 \öl ßydvst]. 7't]vov itaqd Ht. KaQaky] [jCLQnccT6id
öl [lad^ccLVt], — 'ladvvLva naQu A. UdQQOv [jtiQßat^eLu öl ^ud^atvi]).
— UagavtaTCEvte xQovave ydiöaQog xaLvÖQia nsQßarrjötä öl ßyd-
vst {nXuyiä Ttaga Acc^kqov).
— TQidvra xQOva ydöagog noQnarri6LU öl (BsvilaXog ^lad-aivEL

75, 137).
— 'Eaatb iqövov ydöuQog Qußdvi ölv ndvei (BsvL^sXog 75, 137).
— IlaXib yovfiaQL xtvovQyia 7Ci.Qitatrj6id (^AaxxoßCxLa MuxeöovCug
nccgd I. IlQCjtov. — 'ladvvtva Ttagd UdQQov [itiQßurrjöid]).
— Ilcckib jiovXdQi^ xDCLVovQia nEQ7catt]6Ld (^HjcsCqov. Agaßartivog
1068. — Bsvitüog 248, 16).
— TQidvru xgovä ridvvrjg McctftQoyLdvvrjg öl yivexai [BevL^dkog
75, 137. — Bdgvrjg KgdxtoyXovg 29 [Hagdvia xqovov F. öl yCvEtai Mi\).

^
6 iiKQTvg d(p' ieticcg (öt. 43).

T^v aQXcciccv tavzTjv nagotficav {ßX. Leutsch sig Zijvoß. 40) xt&a-
vatata ix ßißXCcav jtuQsXaßev 6 FXvx&g.

ijcl ngoöt^Xotg ngdy^adv oi XQ^^^ '^^'^ fiagrvQcov {öx. 44).

ÜL^avciTUta xul nccgd xolg Bvlavxivolg oag nagotfiia Q^d itpigsxo i)

yväfiYi avtrj^ ii [li] dvsvgiöxo^tvr] ^Iv iv xa gaiia'Cxä ÖLxaia öiaxvxa&stöa


ö' iv Tc9 xccv6vL tov xccvovixov öixaiov xf^g xa^oXixrig ixxXrjtftag: no-
torium non eget probatione. na.ganXri6Ca aivai i) nagd FemgyiG) tw
'AxgonoXixT} (ö. 138 Bonn.) ßv^avxLvij nagoi^ia: ^^Enl (ydg) xotg ö-^Xoig

Xttl ot decöagoi Xeyovöiv^^. Tijv avxfiv ö' ewoiav vjtoorjfiatvet, öl

dXXrjg sixövog xal y] veosXXrjVLXrj TiagoL^ta:



Xagib Jtov (paCvExai xoXaovi,o ölv ^eXel. (^HnECgov. 'Agccßav-
tivbg 1481 [tcov vd tp. ölv 0-. xoXayovt,Yiv\. BEVi^iXog 340, 64. — —
K<av6xavxivovn6XEG)g. 'H^iEgoXoyiov rij? 'AvaxoXrjg 181, 55 [t6 x- börjybv —
(xoXayov^o)]. —
Bdgvrjg. KgdxxoyXovg 32. JlEXonovvrjdov. Uanala- —
(fEvgonovXog 308, 1122 [xoXaov^^]]. —
Kagnd&ov. Zßjyg. dy. A' dbS, 214
l'H xcoga — öl^ xtiXti]. — AaaxoßtxLcov. Foveiog 91 [ro x-
—"
^ovXu-
ßov^y\. — MEyC6xrig. 6 iv KU. ßvXXoyog KA\ 324, 487 [tu jjoj^tov —
xoXuovloö öld- ^.]. — Bvgoiv F', 378, 60. — Ildxfiov nagd X. Mcc-
N. r. UoXiTrig: zJrifiwSsig naQOtybCcci iv toTg Zrixotg zov Mixaiil FAuxä 143

lecvÖQKxt] [Tb xwjö — xokaovvt^o]. — Ti]vov tcccqu ryg K'^ Xr. Kagakfi
[9-cAt.] — N<xt,ov TTUQcc FaßQ. Aeydxy]. — fPo?.£ydvdQ»v naQo. Kovta-
Qivi] [xoö6tu de ^.]. — Kgtjvr]^ 'EQvü-Qm'ag tiuqu Fq. N BfQVUQÖdxrj

[?j: mloto dh d:]. — 'JdQLavov7i6?.scog nagci Juvuv. — Mvxovov Tcagu

yi. JlKitußaeildov. — 'Hlstag Ticcgä AivccQddxr]. — BQSßd'svcjv Jccxt-


dccifiovog na(iu A. KavötavxoTCOvkov. Tavxy]v ty^v jtuQot}uccv xal iyco
ijxot>0« JtokXaxov).
— Toi) xoxfQtov 7C0V (pcdvLTi xovlaovtftvv 8\v d-dksLg (Asißrjöi'ov
TtciQa Mov6ciiOV. — Aaößov naQcc Fq. N. BeQvccQÖdxr) \XovQi,b — xov-
kccyov^ov de d'dXt]).
— Tb TCQcc^a Ttov (paCvstai xoXaov^i] öt 9-e'Aft (KQijt'y]g. "AnxEQa 40.
— xul nugä F. I. KakccWdxr]).

'A(p' cjv rifiBig iTidd-o^ev^ ifidd-o^isv ccgxovvrcog {öt. 45).

"OfiOLttt yv&fiat xul nagotiuca akh]VLxal TcXstörat (ptQOvrai lov

TLvag iöri^BLajöav oC ixdÖTai ttj? FoxxiyyELOv evlXoyfig xäv üccQOLfiLO-


yQd(p(xiv (Elg zfioysvtdcv. Buw. 61. MaxuQ. 244. 'AjtoöxöX. 1290).
NsoaXXfjVLxäg da TcaQOL^iag yivaßxo^av tag alfig:
— "EucaO-a xcd a^ccd-a (Negris 41, 260. — BaQaxxag 25, 15. — Bavt-
^sXog 80, 218. — IIövxov naQoc I. BaXaßdvi] — FoQXvviug Ttagcc

N. yldöxaQT] ["Enad-a, ^uccds]).


— "O xg XL av iiaxtdv ,
fiad^dv' (Ilövtov. 'EnxdXocpog 1870, &.
363, 134).
— Ilad-bg ^ad-og {IldxyLov nagä X. MaXccvöfjuxr}. — FoQTvvLccg
nuQä N. AdöicaQy] [*0 7t. alvui |u..]. — BQa6%^avav xagä A. KcovOxavxo-
novXov). ^)
— 'O nad-alg fiad-aCg [IIovxov, 'EnxaXotpog 363, 134).
— J\v xijv jca-ö-ttfif, II
nagä tri [idd'cciia (Ks^aXXrjviccg naqa. E%.
Uaydivri).
— "A öav Ttd^ijg, de fiad'cavsig (Kußadtag 127. — 'HtcbCqov. 'O

iv Kn avXX. IH' 181, 33 ["'Av dav ä«^' 6 av&Qca:iog dh (lu^atvail


— Aaößov Tcagä Fq. N. BaQvaQÖdxtj [Zlcc öav ndd^ig^ öa ^lad-aivi.g]. —
KQ^xr^g Ttagä F. I. KaXccl'ödxrj [da d^d ^d&t]gj).
— "Onov dav Tcdd'n^ da fiadut'vac {Nd^ov Tcagä M. I. MccQXÖJtoXi).
— "ÖTtoLOvg dav ajtad-i^ dav a^ccd-^ {Aaößov xccgä Fq. N. Bbq-
vaQÖdxTi).
— Aav ^VtaO-f, dav a^iccd'a {Fogxvvicig Ttccgä N. AdöxccQi).
— ""Av W TTad-dvtjg^ 'xl fiaxydvijg {IIövxov nagd I. BccXaßdvrf).

1) "Ort KTtaQdXm'ntog iragoiuiu (Trad-oiv ;ictl (lad-wv) jjvo iv jjytJoEr x«! TtaQci
roig Bv'^ciVTivoig üwäyoiiE^' t-A. tov iVzx7j'ra tov EvytveiavoH (F', 1^4 Heivher):
„nci&ovau Kai (lad'ovca viiv, vb tov Xdyov".
144 I- Abteilung

— Tb nccdrjficc vul (idd^rjfiu (XCov. KavsXXdxrjg 305, 695).


— Tä icad"i^[iaru ^lad^T/'i^ara (Bv^avriov yls^ixbv A. fi«0"/;fia.

'HjtSLQOv. 'AQaßccvtLvög 1267. — BBVit,ikog 291, 99. — MavrcaQ (ZfivQ-
vrjg) t. A' 6. 53, 7. — 'HnfCQov. V iv KH. 6vkX. EH' 181, 32. —
AccxxoßLKiav. FovöLog 0. 96. — Aißßov naqä Fq. N. BsQvaqSvx'q).
— Tä nu%'Yiiiata yCvovtai ^d^ijfiata {Kogarj "Ataxta A' 381.
— Sauders 126. — BeQf.ttccg ?5, 15. — JIdvTOu. 'EitxäXofpog 363. 134.
— KQrJTrjg. Jeannaraki 166. "Ajitsqcc (JtpriybSQig) aq. 30. — BuQvrjg.
KQccxroykovg 31. — IlEXoTtovvr^Gov. UaTta^aqjsiQÖTCOvXog 291, 921. —
ütsQsäg 'ElkccSog [elvaL ft.].
— noXi%vCtov Aißßov nagä Fq. N. Bsq-
vaQÖdicri [ytvovvri]. — Ucxt^ov naqu X, MaXccvdQKXt] {ysvovvtaL], —
OoXayccvÖQOV naqä KovtaQivrj. — KQTJrrjg nagä F. I. Kc(Xal0Kxrj).
— Tä na%^r]yLUta t&v 7tQcot(ov yetpvQc z&v öf.vtEQcov {BeQhTug
56, 3. — BsvL^tXog 291, 101. — 'AvaroXtxrj ijaO'eaQrjOLg A 379. —
TlokvXa cpiXoXoy. yXiöööa ö. 69 \yLO(pvQi]. — Accxxoßixi'iav Foväiog 96
[tov TCQmrov — tov ÖEvrsQov^).
— Täv 3CQG)TCJV tä 7tad''»]ficcTa tßtv jtiöivav yscpvqLa (^N£.ävccX.4:lo)})

1) H «t'TTj h'voia dia aaQajtXriaiccg stiiovos Statvnovxui kcc) iv xf ßv^avrtvjj


nciQOifiLC! ,,Mcupt»g Ssi^si. wöyoi'" (JJluvovS. 2). 'H TtaQOt(ita o.vtr} hccxcc rtjv f^jUJj-

vsiav TOV Kurlz (ff 14) armaivei Ott 6 y,a)Qbg ^ä öfi'|i? iju-Tv t/jv oSdv, rjroi diä
TOV naqaSüyfiarög tov 9'' &noTQh-iprj riiiäg vcc Ttgci^oofisv ola Kai uvrog axonu.
No\t,C^oykiv oju.a>? ort i]Gx6%r\0i xov öp-S^oü, mg v,al ö Usener (iv D. Ltz. dp. 50),

üaxig d'yiaaev i'ni avtrj „enthält die in altgriechischen Gn'indungslegenden zum


Ausdruck gebrachte Erkenntnis, dafs ohne Nach denken der Einfältige oft den
richtigen Ausweg findet, auf den der Verständige nicht vei-fällt". 'Encxvx^cxsQov
ofKäg 6 Crusiuß (Rhein. Mus. r. 42 400) vTroüeitivvsL oxsßiv xf^g ßv^avxtvfjg ngbg
ff.

xrjv &Qx^iav nccQOiiiiccv naqu xco 2^%oXiaßx\j xov TlXccxatvog ff 393 Bekk. (JTpTjyöp.

Kvng. Aovyd. 192) %<xl (läXiexcc ngog xbv Alcmitsiov iivQ'ov (30 Halin). .^tOTi

(pccvtQov vofitj^o^tsv oxi xb noQog ivtav9a xftrat. -KVQioXsv.tmätg, iv xfj arifiaala rjv

(liXQi xov vvv dtfTjj'pTjfffv 7} Xi^ig, SriXol Sh xb ccßa&sg xo^ notafiov, bnö^sv dvai
ovTog Siaßaxig (die Furt, le gue). "O&bv ^ naQOi.(iioc Sidüc'Kti ort d tpQOvifiog,

(isXXoav vcc iiuß^ nOxa(i6v, nginti. v' ictpivr} vcc jrpojjy^rai inogbg evvoSoin6qog.
oexig ^i'tponivdvvmv &cc svqjj xbv nogav t) &a JtaQaavQd"fj vnb xov QSvfiaxog, ag i]

äX6inf[% xov Aicmntiov \iv%'ov. Ovxm xb nä&rificc xov ngmxov yivfxai (i.d&r]fia xov
SsvxtQOV, 6 nQonoQev6(isvog xQrieiitsvei. mg yecpvga täv knoikivav xara xag vtoiX-
Xi]VL-A.äg TtccQOifiiag. "0(ioia nceQccyyiXXsi iial icg%aia icnaviK^ nccQ0i(iiu: A gran aroyo,
pasäar postrero == slg (iiyav noxafidv, vcc jisgv^g vategog (Valles ^g. 390 Ttccgä

Haller, Altspanische Sprichw. ff. 482). "Oxi dh ccvtri hvoiu xyg ßv^ccvxtvi^ig
dvcci rj

Ticcgoi^iag inifiagxvgst ij XQ^I^'-i Ta-urrj? nagä WsXXw {Sä9a, Msa. Btßi. x. E'
ff. TM 'KCi&' iavxbv vitoSely^iccxi nogov, ola fiagög, xolg aXXoig &voiysi,
642): „it«l
xoig (yg. t^s) &nb x&v ivxav9a ngbg t« 9'n6xsga Siaßdütcog". Zrnieiaxiov S' iv
nug68<o Zti iv x^ icagä xä Il%oXiaax1[f xov UXdxcovog &g%aicc nagoifiicc ,',0 xbv no-
xccfibv yin9iqyovnivog -Kai xbv itbgov ^tjtcöv, avxb *«'|«" ivvoslxai xb vScoq, driXaSq
igoixri&slg 6 «. bI ßd&og ^x^i xb vSoag ?qpT], uixb {xb väiog) Öai^ei (xovxo). 'O di
SoviSas iv X. Aixb dü^H xal h 'AnoaxöXio^ 349, Xiyovxtg 3w iXXdnst x6 (gyov,
N. r. riolitiig: ^TjfimSstg itccQOifiiai iv toig Sti%oig tov Mi%ai]X F^vxä 145

— Töv ixXXmv tä itcc^rj^iccra ||


yCvovTccL ^ccd-i^fiarcc [Bsvi^iXog
80, 219).
— "OöTig Ttccd-aivEi evcc^ ÖaGxaXsvsi ixurö {Bsvi^sXog 228, 761).
— Ilote vä 7cdd'(o jjt'Atatg ^rjy,Latg^ vä iidd-co ;|r«fAtatj yvfoöuig
(naittt^aq)siQ6n:ovlos 283, 832).

Kai t,ß)VTa fie xaf^vTijösv stg adi^v ita^ iknCd« (tfr. 65).

Zlvvr'i%'Eig slvac xccl ßij^UQOV (pQccösig xal xccQOLtiicci, ffiq)ccLV0v6cci

ort tav re^h^fievcov xal xibv äöd-avLxCäv yj ^oji) xar' ovdev ÖLatpegst
TOV ^aVKTOV.
— 'H TOV Xccqov
xux^l ^aif [Be^dTtccg /itota^fi 74, 12. — Bsvtt^Xog
97, 78. — KstpuXXTjvCag xccgä En. UaycovrjX
— Zcovtavbg xl a%c!)6tog (K£<paXXt]v£ccg itaQo. Hit. ITayGivri).
— nsd^ufisvoe XI a%aKpTog {^rj^r^rödvrjg FÖQtvvog tcuqcc K. Kadt-
fiat?;).

— ®a(ievog xi ad-atprog {'Hjtslqov. O iv KIl. 6vXX. IJ' 219).


ÜQog tuvtccg itaQccßXrjtiov xb tov xco^lxoü Ti[ioxXiovg {Zlroß.,

Av^oX. 91, 15. Kock, Fr. com. Att. 11 tf. 4G6, 35): „ovto? /itera gcav-
tav tedvrjxoog nsQinaxai^'. 'O^ouag UocpoxX. OlXoxx. 1018: „fV ^ä)0cv
i/fx^dv". E{)QLn. 'Ixix. 968—9. — Append. prov. Gott. 196.

UvfivpiQEi XQÖvog 6 xaxbg xal xqslxxcdv k'vt nuvxag


TOV yeiTovog tov Jtovqgov xal xov övxoipavtovvtog.
TOV iq6vov yttQ xaxä ^ixQbv öv^iTceQKpeQOfiEvoVy
6v(i<pdQovraL xal tä dsLvä xal ^tovöL xa ;t(>dvfi>,

6 ysLxav de JtaQcifiovog xotg yBixovov6t ffxoAo^,


6vxo(pttvx&v^ öoXoQQacpöv, (loxXevaVy ivedgevcov,
«66xag{{)^) l6xS)v äöv^qjavag xal ß^öxovg i^oQvadcDv.

(tfT. 79 xL).
Ot fi^v %QC)X0L dvo 6x1101 (pttLVOvxai dia6x£xrfj drj^aSovg naQOL[iiug^
ot ö\ XoLTCol elvai QrjxoQcxbg jtXaxv6[ibg Tcgbg i^i^yri6i,v xavxTjg. "Oxt

sliov Ttqb 6€p9'al(t&v rtjv nuQU SotpoKXsi xal 'jQiatotpoivst airoTiii] Ttccgoifiiav Avth
isl^st TolQyov. 'AXX' &v, d>g Hv cpalvetai ini^avov, 17 iv löya» nagoifiia 8sv tlvat
noXh JtccXaid, xal (i6vov xb ainb isi^st nQoaF%oXXi]d'ri tlg ccvttjv iii xfjg Scg^aiag
cvrq&eiag, x6te aUeos ngeittt vu avvxä^anttv TarrTjv, i»iov,ii^ievov xov dd^u
Xaiißuvovxeg xiig (t£rox<xs' ^01 i iia9r}yoviisvos xal ^Tjxcbv dti^tt aixb {xb xov
vSaxog ßd9os).
1) 'Avxl TOV nQoSTJXae i<p9cc(f(iivov nößxag ygccnteov taag 7c6Sag. 'Evvott
S' o TTOiTjTtjff itodag lexmv (LaxbitoSug), ovg nriyvvsi 6 tp^ovsQbg yfi'rcuv, i'va ixpävji
xuf SoXonXoKlas xov. Kai iv xci icgmxa oxi'xcp nqmai vä itQoßxed'y xb &(fd'qov
„cvfupiQSi 6 %if6vog^.
Bjr»nt. Z«it«cUrift VII 1. 10
146 T- Abteilung

ö' v7ifiQ%E toiavtii] ßvt,avri,v)) nagot^iCa^ TtXriv zov nQOt]yov^avQv (?rt;|joi',

i'Tteiicpai'vovTog roiJTO, ^aQtvQOvöiv jcal aC i^ijs OVjUSQLvac:


— Kdkkio xaxb XQ*^^*^ itagä 'kccko yaCrovu. {Uuqov tcuqcc U.
EaQQTi]. — IIoXlxvltov Aiößov TtccQcc Fq. N. BiQvccQÖay.rj. [KdkXia oi.

XQÖvov ixiQL jC. yEixovva]. — ylavTCilöug [xaxbg XQ^^'^S ^- ^(^^bg ysi'rovas].


— KvTtQov. Z'KxtAAKpto^ 28G, 207 [Kcckktov xay.hv xQ^vov icaQu xccxbv
yEtTOv\. — üT^r/TJ/g :jr«^K F. I Kalai'ßdxi] [^Ka^ho: vai evag xaxbg
XQÖvog, 7t. a'vccg xaxbg ysirovag]).
— Tbv xccxb XQ^^'^ ^^^ TiSQväg^ rbv xaxb ysirova ö%t. {TIa7Cat,a-

(pHQonovXog 300, 1041 **


\y£iJ0vcc d\v rbv 'X£QVttg\ — Zi^rovvr^g Foqtv-
VLCcg TCaQu K. Kuöi^idrrj [b^oiag^ — FoQTvvtag TtccQci N. .AK(3xaQi.
— ^7](iy]t<idvr^g FoQrvvtccg tcccqcc ^. 'HXioitovkox^.
— 'O xaxbg
XQ^^^S 6 xaxbg 6 ysivovag ^hvti (Kqo^-
tieqvcc^ xi

[ivdri ^AxoXov^Ca B' ÖLaTQißilg 41 [tieqü, b dl x. ysLtcjv 7tdma~\. /Lt.

— Negris 89, 566 [6ftpt(o?]. — 'AgaßavTivbg 854. — BevL^iXog 187,


161 [ij: 'O xaxbg xuigbg — o dl x. y.J).
— 'O xaxbg 6 ;t(?dr'og ÖiaßaCvei^ ||
6 xaxbg 6 yahovag %dvta ^ivai
{MavdQ7jg 6. 29 [6 ös xaxbg 6 ysitav]).

'Onov f%ft d^EQL^vov i}^vxt]v^ bnov svi x^QT^^^^i'^^vog xote ov


ntßTEVEi V1](3tix6v, TtOTE OV "^'VXOTtOVäTai ((5t. 117 — 118).
Aizbg 6 Tioir^rrjg ÖriXoi oti oi" ön'xoL oi>toi elvac ,,Xöyog drj^ottxbg
aQxatog^^ rjTOt dQxatcc naQOL^ia. 'O^otag öe vEOEXXrivixag naQotfiiag
£XO}iEV rag ETioaivag:
— ^\v TtLöxEVEL 6 xoQtaöfiEVog t6 xaxb rov vr^Gtixov (^Aqaßav-
tivbg 254. — BiviliXog 58, 80).
— 'O j^ü^TßfJ^ufVüj rov vriörixov dlv niGtaxhi- (KQO^ifivdrj ^Axo-
Xov&i'a B' ÖLaxQißyig 39 \rbv vr^artxbv dav rbv 7tLßrEV8i\ — Mavdgrjg
35 [b^oiag]. — Negris 100, 698 [b^otiog]. — Bavi^aXog 245, 1004.
— KQrjr)]g. OQar^^aöxdxyjg llo ['O x- '^^^ ^- ^oü v.\ — ExE^aäg 'EXXdöog.
["Ö ;|ro()TdTO$ rbv vr^örixö]. — Ari^i]r6dvrig FoQrvviag' Tragä 0. 'HXlo-
jroüAov. — 'Itoavvivav Tiagä J^aggov [Ot? ^ovptKflfucVovg rov v^pz^xo
ÖEV Tow 7ii6ra-üi[\).

— 'O xoQtaö^ivog öev TTißravyEi rov TtEivaö^iEvov (ifpr/rt/g. Jeau-


naraki 144. — ©i'jQag Ttagä Noi]zdxri).
— 'O ;^ü^Tß(j,a£Vog rov Ttaivuö^Bvov ds d^v^rat [NlCvqov. ZcoyQ.
äy. A' 411, 24 [rov ?n;ort)cov]. — A"a|ov Ttagä M. I. MaQxoTCoXi. —
0oXaydvdQOV Tcagä KovraQivy]).
— 'O ;|j09Tarog Öav :ti0rEvEi rov vrjßtixov {^Uana^acpBtQÖxovXog 278,
774. — naXoTtovvYiöov nagä A. KaQxaßi'röa [rov v. 8\v ä.]. — Bga-
0d'EViov AaxEÖai^ovog nagd A. KcovöravronovXov [6/xot'a?g]).
iV. r. noXiTTig: drjfiäSsig nagoiniai iv roTg 2Jtixoig rov Mtxaf]X T/L^xä 147

— 'O xoQTecrog tov Ticivuö^iivoxi ölv TCtßtevysi (Bägvriq. Kqu^-


Toykovg 25 [tbv nsivaß^ivo dev rbv jrt(fTfV£t]. — Xlov KavsXkdxrjg
273, 462. — KscpaXXrjViccg jiccqcc Eit. Ilayävri \7tL6tEVBi\).
— 'O xogräxoq x nivaö^Ev di t' d'v^är' (Tr'ivov jcccqcc rijff

ÜC"* UtvkiKvfls KciQaXff).


— 'H ;(;ot;()TaTOt;g tovv vrjöxb dev rovv tclötsvl (AKXXoßLXia
Mnxeöoviug xagä I. Jlgmov).
— ^Iv 7tL6rsv€L 6 jjropTßTOg rrjv xoiXiä tov vyjötlxov (roQtvvucs
jtaQoc N> 4('^0xaQi]).
— XovQtazbg rov vr]0xo ös to-b qovtk {Ae'ößov naQcc Fq. N. Beg-
VaQÖOiXYl).
— 'O xoQtu6^ivov ytu tbyi xeLvaß^avov ipikvc 4)iku ^QxxpTsi (IIov-
rov TtccQa 'I. BalußKvrj. = Uaga^irsL £Lg avtbv (iixqu re^dxioc dv-
sxuQxfi vä rbv yjOQrdccoeL).
— XovQtcc6^£vovg TOVV ivLöxb 8\v TOt'V Qovxä^ röX xaßaXXKQ(ß
toi) jtovQTtard^Lvov {At6ßov Ttagu Fq. N. BeQvuQÖdxi]).
'jEv tri TCttQoi^icc tavxri ßlsito^sv rriv avxriv ivvocccv xccl di akXrjg
sixovog ix(pEQo^8V}]v, rjxtg xcd ojg iöCa Ttagoifiui Xiyexai'. „'O xaßsXXdQig
d\v jtiGxevEL xov dnElov'''' (BQEöd^ivav Aaxedat^iovog iragd A. Kcov-
öxccvxoxovXox)). 'AXX' 6 FXvxäg iv 6t. 119 — 127 xal uXXav eixovav
zoutxca jjp^ötv, Ttid^avag ^i} naQccXaßav xavxag dnb xov 6x6(iaxog xov
Xccod, d(pov Ö6V dvsvQiöxovxcci iv uXXaig aaQ0t(iiaLg.

'Slg ÜQVfov %exdt,£xai^) öoxovv xov öXa budXiv {pt. 129).

.^.^Eav t6 jrovA^ :nc£Ttö" „avrög nexu 6dv xb TCOvXt''^ eivai övvijdYjg

nuQoi^iaxii (pQaöig n^bg Öt^XoSiv xov djiEQiUvov.

Tonog ov x^Q^f^ ^^ i^^- 15^')'

'O^OLog ELjce xal b UxcoxonQÖdQo^og (ff' 368 6. 123 Legrand):


„oAovj XGiQ^t Y} ixxXrjöiä xcd }vsv {yQ. x i^ev) ovdtv ixdjQSi''^. 7/ (pgdötg
„öij/ ^£ %coQet Td;rog" sivai 6vvr]d'r]g dvxl xov dvöcpOQG)., ddr]fiov&'
ij avxi} SiXcov ivvTtdgx^i xa\ ev xy ptsxacpOQLxfj xQ'H^^h '^fi
'^^^ xaxä rovg
£XXrjviötLxoi)g xQf^^ovg awridsi, xäv Xi^scav 6xEv6ic3Qog, axBvoxoiQ^xixög
{ßiog\ 6xEvoxG)Qia., GxevoxcoqCo -ovuat.

Kovxxlv xovxxlv iäv öcoQEvd'fj xb ^ödiv vä yE^törj (öx. 183).

'AnccgdXXaxxoL ^;^£(5öv slvai xiVEg xG)v xixxcoQl veoeXXt^vlxgjv itcc-

QOiiiiäv:

1) Kazci TT}V öQd-r}v StOQd'coci.v TOV XccT^idä^i (Byz. Z. I c. 102) &vrl tov iv
TCO x^i'QoyQ. neXä^STai.
10'^
148 I. Abteilung

— Kovxxl xovxxi, II
yefii^ei. rb öaxxt {^Alvov. 'O iv KU. 6vlX.
&' c. 349,8. — Tifivov nuQ' 'Ad. 'Adcc^iccvriov).
— Koxxlv xal xoxxlv \\
yoiiav' xb 6axxiv {Ilovrov. 'EntdXotpog
1870 a. 362, 162).
— Kovrolv xovTßly ||
ys^ii^EL rb efaxxl {MsyCöTrjg. 'O iv KU.
0vXl. KB' 320, 257).
— Koi5xxov8o xovxxovdo tö ^dXa&QO^ ||
yefiie' tj yQiä %bv xdXa&o
{BavL^Xog 144, 418 [iyi^KJs]).
— MccQcc&o xccl ^(XQcc&o^ II
yffifc^' rj yQK xbv xüXad^Q (KQrjtrjg.

Jeannaraki 84. — Nä^ov nccQa M. I. MccQxönoXi ['Aficc^aO^o xt' ufid-


^aöo y. r) yQird]).

— XxovXl 6xovXl TÖ fiKQud'O II


yfftfc'S' y] yQ& tbv xdXa&o {KQijtrjg.

^^QccvT^eöxdxrjg 114).
— 0a6ovXL rö tpccöovXi, |j
yEfiL^SL t6 6ccxxovXl (IIccqol(iicc xocvo-
tdzf}. — iddQßc.Qig 300 [O. xccl (p.]. — MavdQtjg 11, 94 ['Anb (p. qo.J.
— Bv^avtLOv Ae^ixbv X. (pußovXt, ['Atco <p. <p.\. —
Be^irtag 61, 1. —
'AgaßavTivbg 1452. — BsvL^sXog 330, — Tlovtov. 'EmdXotpog 8. 6. 362, 122
[C^aefoöAtv xul (paöovXiv yofiav8i xb 6axxovXiv\. — Bvqcov x. F', 441, 62.
— BdQvt]g. KQdxxoyXovg 31 [0. *g xb (p.]. — nccntt^icq)EiQÖJtovXog

306, 1093. - Xiov. KavsXXdxrjg 316, 780 [0. <p.]. — KaxigXl Bc-
^vCag. MecxQ^g 6. 87 S^Anb cp. (p. ytofit'^et]. — 'HnsiQov. O iv KU.
övXXoyog x. IH\ 180, 13. — Msyiött^g. Avx. x. KA\ 325, 545 [0a-

eovXitp <p. yijLtt^ft]. — AccxxoßLxCcav Maxadoviag Povaiog 99 [fie q).].


— A^xö&ev JcaQtt I. Ugmov ['Anoif (f)cc6QvXi 6^ q)a6ovXi, yLov(H%i. xov
aaxxoDXi]. — TgixdXcov &e66aXCag nag« N. Bqccxvov. [OccöovXt xov
tpaöovXi yiovfiö^i, xov oaxxovXi.] — ECfpvov nagä Zjt. ^ovxdxrj. [O. 'g
xb <p.] — ndx^ov 7iu0ä X. MaXcivÖQdxrj [0. <p. ysiiovx^ai]. — Aaößov
TCUQK Fq. N. BeQVKQÖdxt] l^cc6ovXi xov (paöovXi yi^Cii xov 6. 7]:

yiliä^v]).
— AovfinoiJvi, xb Xov^inovvi \\
yafitlai xb 6axxovXt (Niövqov Zayg.
dy. A' 411, ßö).
— 21xaXayitiiXi^ öxccXa^axid ye^i^ai xb iti^dQi {^P68ov. 'Etprjfi.

(^i,Xo^Dc&. 1860 6. 1257. — Xlov. KavsXXdxr]g 294, 623 [y. xb xoxfjgt]).


Kai dvxLöxQÖtpoog:
— £xaXa^«XLä ataXa^iaxiä i]daia0a xb ßuysvi {TldQov nccgd IL

— 0a(fovXdxL (pccöovXdxi., xi döJiQovXdxL döTtQOvXdxi, | döaid^ai


yXriyoga xb ffaxxovXdxL (Bevi^iXog 330,9).
JV. r. UoXltrit: drjfiäSeig itagoinlcci- iv rote Ztixoig xov Mixoci]k rXvK& 149

"Eöco 6£ exa^ x666vtpe, doQeäv xal öTtdQraQL^Sig (pt. 245).

JJid-ccvcÖTatcc elvai xal avtr] itaQOL^Cu^ «AA' b^oCtcv vsoeXXtjVf.xriv


dhv ivd'vpLovfie^cc.

"Odtt xccl av Xiyrjg 6 Jtovav, xal xQOvrjg xal Xcc[iß(l(vr]gj xcivta


ÖOXOV01V üvsiQog eig a&Xißov xaqdCav (tfr. 252 — 3).

Ol 6X1X01 ohtOL slvccL TtccQucpQUöig fieöccLOVixrjs naQoifiLccg ^bxql


tovde dLatrjQr^&eCöijg: „ISsvog novog övctpog", ^jttg sv z^ evXkoyri ^ov
nXavovöi] (kq. 268) ^areßkri^ri iig ^lAkkÖTQLOV äkyog ov6i.Qog\K EvQyjrau
d' iv tulg fieöaicovLxcctg övXXoycctg xal xat' akXov tvxov: ,,^Bvog jcovog
oXov (jAycoQSLTixov xadixog qcoöixov (iovccöt. uq. 779 cpvXL 9'''
ye'At"

aQ. 70). Kai vnh xov xvnov fi\ xovxov xa&ag xal vnö äXkovg öfioiovg
Oa^exai nagä tö xaQ^ riiiäg kaa^ cag xaxaöeLxvvxai ex xStv xdxcad-i,
jtaQaTEd^eifievrov.
— ^evog TCÖvog ovEigog [Bd^vrjg. KQccxxoykovg 24).
— Stvovg TCÖvovg ovslqov (Asoßov xagä Fq. N. BsQvccgdaxrj).
— Sivov Jtövog ov£QOv {ITovTov TtaQa 'Icodvv. Bakaßdvri).
— ^tvog n6vog^ oko yikia. (Nsoekk. dvdk. «(>. 269. Kagnd- —
&0V, ZcoyQ. dy. 357, 306 [Ä'fVo; ytkta]. — MdvnQ naou K. Jlaöayidvvri
[ö/ttotög]).

— !S!ivoL Ttövoi, ^ivu yikia (KaQjid&ov. Zosygdcp. dy. 366, 379.


— ndxiiov nagä MakavÖQdxr]. — Nd^ov TtaQa M. I. Ma^xdiiokt).
— !Sbvoi TtövoL, x^%^^^^ (KvjtQOv. Zaxikkd.Qiog 287, 331. — Kgrixi^g
nuQa I. r. KakalfSdxr] {jdxaQa] — Xdxkava dl »] ^a;^«^« ol xayxaöfioi).
— Is^evog ddxQva [Bsvi^akug 174, 8.
TCÖvog^ h,iva Bvqcov x. —
r 375, 25. — Trivov na^d
xiig K"^ Zrvk. KaQakq [S^vi noiu]. —
nk(o^uQL0v /iiößov TtaQa Fq. N. BtQvaQÖdxt] [b^oC(og\).
—Sivovg Ttövovg x6:iavovg (Aeißri^Cov AvxCag TCaQa Movöaiov).
— Stvog Ttovog ^ädsQ^og yH-jttigov. 'AQußavxivog 798.)
— !Sh>og növog ^adcQiia (KQO^}ivdr] JiaxQißij 126 [Itd^p^aa.]
— avx. 'Axokovd-. — Mavd.Qrig 28 [i^ädegiia]. —
B' diaxgißfig 34.
Negris 85, 336. — Bvqov V 375, 25. — 'HTceiQov. 'O iv KU. Ovkk.
IH' 192, 168. — 'HitsiQov. Zoyg. dy. A' 50. — na%at,afpHq6novkog
263, 594 — 'laavvLvav naqd UdQgov [y: ^aÖQSiia). —
\i,i8EQyM\.
Mdvrjg itagd K. Ilaöayidvvr}).
— 'O livog novog ^Sga^og (Mdvr]g Tiagä K ITaefayidvvr]).
— !S!svog 7t6vog ^lydag^a (Bv^avTLov Ae^ixbv k. ^iydaQ^a, —
ßcQexxag 80,1. — ßfi/t^e'Ao? 174,7. — Bdgvyjg. KQdxroykovg '24^ —
'A^rivßyv. 'EßÖCfidg A' 152. — Ks(pakkr]viag nagd Zx Ilaycovrj. — Av-
TÖQ-sv JiaQa xov avzov [^edaQfiaJ).
— 'O ^svog novog ßgovvxovQog {Mdvrjg nagd K Ilaaayidtn/rf),
150 ^- Abteilung

naQo, ÖLttßoXov (6t. 295).

IJaQOtiiiädrjg (pgccötg 6t]^LV0v6cc tü tv%aiio% xal nagä TiQOödoxtav


Ejttkd-ov. Uri^sQOV Xiyoyitv TCQog dtjXuGLV rtjg ccvrfjg ivvoiag „xojt«
öxQaßov diKßöXoi)''^ ^BX. xal IIxaionQÖÖQ. A' 177 6. 44 Legrand.)

®eXg}V vä detail 6 FXvxäg ort dvai äd-cbog rr^g Ä^alfwg, dt r^v

xci&SiQX^t] i xou ort xä TtQog ßsßaCaGiv rij? ivo%Yig xov TCQ06ay6^Eva


tfX[ii'lQia ovds^tav nQog xrjv xaxrjyoQLCcv siovöi övvdcpstav^ ow« XoyLxiiv

ovxe xQovixYjV, cpBQSi iv Ct. 258 — 268 rtaoaQag nagaßoXäg. Käxors


i^ETieösv ix xov Xv%vaQiov r^tov, t) ctg Xiyo^uv öriaiQOv xccvrp«, xal
Big avxb änoÖCdixai r} 6r]^£Qtvri tivqxkI'cc. UdXat Ttoxe ix^cön^d'^] tig

xaxd xvx'^v xal ötj^eqov ivd^v^ri&rj vä Tton^Gf] tö 67}}istov xov 6xavQ0v


jtQO xov 6x6fittxog dicc vä ^i] E^ißt] sig xb aiö^a b öidßoXog^ xaxä xijv

^iBXQL xov vvv tTCLXQUxovGav uiQÖXriiptv. IIqotceqvölv hvxs xig xot-

^afiEVog vä ^söxeTiCiöd-fj xal (ptxog ixQvoXöyrjßs xal TrQo^eßXri&r] vjib


Qsvfiaxtöfiäv^ xal <pQOVXLt,ox^0L tcsqI xfig dsgaTtsiag xov ot nEQi avxöv.
Eig xbv Idovxa xad-' VTivovg bxi ixQCjyE ntnöviov^ Xtyovdc vä nitj

olvov diä vä jLtr/ nä^-ri xt. — Tuvxa nävta ixrpBQovxai {ilv xaxä xbv
TV7C0V täv TiaQOLiu&v {^äXtöxa b 6x. 263), öev sivai Ofiog ßsßatov
av ä?^7jd'G)g dr,^ädEi.g TtuQot^iag öleGxevuöev ovxag 6 FXvxäg. '0 xa&
Yj^&g Xabg ex^i noXXäg ävxL6xoCxovg nagoL^iag, av yivsxai XQ^i^^'S

Etg dt^Xcoötv xav jtaguxuigag jtgaxxo^Evav r) xrjg äxatgov [Lvsiag Tta-

XuiSiv TiQtty^äxav tj xfjg kxötiov CwarpEiag Tigayuätav äGxExav ngbg


aXXriXa^ d'iacpEQOvöiv buoog aC EixovEg xäv nagoi^iäv tovxtov. Eid
ö' avrat: ort tceqvGi ixat] xi (äogißxcog) xal (pExog ißQ(D^ri6E i) ixär]

XEQöt 6 Xayog^ i) ro ßovv6' i] Ei'6(pridE xi (äoQiGxcog)- 7] itpötpr^öEV b

Xayög^ ij 6 yäiöagog. Xqovlx&v d' i:tiQQr,^dxav ycvExat, ev xaig TCa-

QOL(iiaLgxavxatg XQV^'^S (Svvri^iöxaxa ^Iv xov xigv^LV^ evCoxe öe xal


xov xaTtoxe ag nagä FXvxäg xov Ttgoxtlg xal xov fpig. 'Ev TtagoiiG)
ö\ 0r]itEic)XEov bxt ävxL6xoixovg rijg Tiagä FXvxä ävacpEQOfiEvrjg d^Ega-

TCEtag XOV xad-' vTCvovg Ttad-rjjxaxog Eyo^EV xivag äßxEiag dc'i]y'r]6Etg iv

tri vTib xb bvofia xov '


IsgoxXiovg xal xov OiXaygtov (pEgo^dvrj övva-
yeoyfj {äg. 15. 207 6 268. 310 Boissonade).

'H Tiajtadiä TtaginE^Ev^ i^vßgiöE xrjv xotTtjy, xal xad-atgovßi


xbv najcctv, ai öv^itpogä }iEydXri\
'ExELVTf} TiagrjVÖariöE xal xovrov xifiagoixSiv xxX. ((Jr. 270 xi.).

BafioXoxi'XcbxEgov xyjV avxijv iVi'Otai' ix<pga^£i 1] TtagoLfica:


— Nä yaiitixuL 1) naoiaÖLa. vu TrXEgcbvrj xb ^jwpto (Xiov. KuveX-
XdxTjg 224, 78 ['Ag y. — xt' ag TiXt^gävTl]. — MEyCöxiig. 'O iv KU.
N. r. IloXirrig: Jr^^äSsig TCKQOi^uca iv roTs Exlxois xov Mi%ccr\l TXvv.Öl \h\

ö-vXX. KA' 321, 314. — [^\4 y. tc. vu 3rA£()uvfj]. — (boXi:y&v8{iOv naqa


KovTaQivri '[Nä f.]
— KQyjtrig tckqo. F. /. KakaWuM] \^O^oicog]).

^'iGcog r} fisöiacoviici) rrciQOifiiM (av 6 FXvxäg dev ^isTbßccXs rag Xi-


^£tg) ei%£v ourc3: „naQt7tf.6f.v rj itanaötu ||
xai yca^aiQovßL xov TCanav'''',

iTts^t'xELve d' avxi]v diu TcaQanlriQoiLaxcov dg xeöGagccg TCoXixixovg


0XL%ovg. 'Oaoiog eig xijv dfieöcog ino^iv^v TtaQot^iav f'| ivbg TCoXitixov
aTCOXsXoviievrjv TtQO^SsdTjXs xal öevxs^ov I'ölov ö FXvxäg, xo avxb öh
7tOL6i xal iv 0x. 282 — 283 xat aXXuiov.

^EXdxxiöev 6 yctiöagog xal dsQOvöi, xb Gay^a (öx. 274).

'O Krumbaclier (Mgi\ Spr. a. 236) xaxEdEL%8 rr/v o^oiöxrjxcc tilg %a-
QOi^iag tuvxrjg TCQog veosXXr/VLxag xal Ttgog Tra^oL^iag aXXov eftvcov.

^Evxavd-a 6xm:tXr]Qovii8V xi]v ävuyQafp^v xüv vsoeXXrivtxöiv, TtaQDcd-a-

xovreg Ttdöag xäg yvcoßxug TtaQCiXXaydg.


— OxaiyEi b ydÖKQog xal dcQVOVv xb öa^iaQi. (Bv^dvxiog, At^ixbv
X. yäiduQog \Tbv (pxai'st 6 ydtduQog xal d£QVEt\. l. 6a(i«Qt [^Zll rcxaCei

6 ydiöuQog xal diQVBig\ — BsQtxxag 61, 5 [


^xaui]. — HtteCqov. 'Aqa-
ßavxivbg 1168 [TlxatyeL 6 ydidaQog]. — Bavi^EXog 334, 53. — Uana-
t,afp£LQ6novXog 287, 876 [Z'ov tptaiSL 6 ydidagog xal deQVEig^ — 'Htisi-

Qov. ZoyQ. ay. A IDt, 4 [^xaisi 6 ydiSaQog xal 8tQvei\.


— 0xaiyEi xb yoydQi^ \\
xal deQvovv xb öa^dQi. (^MavdQrjg 43. —
BvQcov r 378, 64 [^xaiEi]).
— "Etprai^' 6 ydiöaQog x idsiQav xb (fo^aQL {KQrjxrjg Jeanna-
raki 51).
— 'O yäidaQog dv xov cpxai^sv edaiQE xb öo^dgi [KQtjxtjg. UaQ-
vaöabg Ig' 480, 4. — Avxod^EV nagä F. I. KaXal'ödxxj [xov E<pxai^Ev
— r}: ^Av xov (pxaih,Ev 6 y. 6.]).
— yddaQog^
''Av EücpaXE 6 xi (pxaiEi xb öaiidgi', {BEVLi,EXog 15, 197.
— KQdj[xoyXovg 12 \^Av
BdQV}]g. 6. 'dnxaiöEV b y. xi TCxatEt\).
— ^Av ydidaQog^
xXdvji b xi (pxaiEi xb ßa^iaQt; (Kaßadiag 475).
— Asv ^TtOQEL vd ÖEiQrj xb yddago xal ÖEQVEt xb öafidQi (JBevl-

tiXog 57, 66).


— ^ev nTCOQEt va ßaQ7i0)j xb ydidaQO xal ßaQEl xb 6a(idQt (Ke-
tpaXXrivCag nuQa 2J. IIayd>vr]).
— Aev dfiTtovQOvv vd ÖEQOVV xovv yddagovv xl öeqvovv xov
eafid^LV (AELßrj^Lov naQa MovöaCov).
— A\ ^noQEi vd %xvjn^6ri xb ydöago. ixvnä xb öafxaQi (^Aaxxo-
ßixCav MaxEÖovLag. PovöLOg 91).
— 2^u dav TtOQä vd ötiQOi xb ydöaqo^ Öe'qvco xb öa^dgi {IIuqov
TCUQa n. HaQQi]).
.

t52 I- Abteilung

— ^e ^JiovQst vä öelq' toi^ ydÖaQov, tcl devi tov Comdqi' . {UXti-


(iKQcov xal 'Aytdoov At6ßov jiccQa Fq. N. BiQvccQdäxrj^
— "OÄOfcOg dev ^7tOQ€t vä detQr] t6 ydidago^ öiffVEL tö ötcficcQi.

(Kv(irjs. TQL{ir} Kv^cc'Cxä 6. 67. — KscpaXXrjvLag tckqcc 2. Uayavrf).


-- jdlv iöXLXOv xb yduQO xal tQvov xo öcc^dQt (^KdQitd&ov. ZayQ.
^y. A' 348, 117).
— 'Onotog £v ^nogst vd dsQQr} xov ydagov^ Öigvu ro (fdfificc

(KVTCQOV).
— "Ojiouwg ösv TCOVQst vd Öelq^ xov yuidovQelh' ||
öegvi xov 6a-
(iccqeXXi [MavdafidöoD Afßßov na^d Fq. N. BBQvaQÖdxri).
— "Onoiog ö\v fiTtOQsl g tö yddaQO, ^söTidsL 'g xb öafiKQi {Ti]vov
Ttttf} 'Ad. 'AdanavxLOv).

Kai öl ixXkfjg jcaQccßoXiig:

— 0XCCISI b QK<pxrjg xal diQvovv xb (idyEQa {KQO(i(ivötj *AxoXov-


%ia B' diaxQißfig 44 [^xaiyEi\. — Negris 113, 745 {IJxuCec — ^idyEiQov?^
— BtQtxxag Cl, 5 [6 Qd7ix't}g\ — BEVL^ikog 334, 52 [^rctyfit]. Bvqav
r 378, 64).
'H TCfXQoifiLU (cvxfj Sev El]iEd-a ßsßcciOL civ slvai yvrjöiu Öri^o-
xtxTj' oijxE ri^stg xijv rjxovßafiEv noxE, oijxE xig xtbv dnoöxEiXdv-
XG)v t)fitv JiokXaxo&EV 0vkkoydg jtccQOifitäv xriv xux^yga^Ev^ ovo' iv
rutg övkloyatg xcctg nEQika^ßavovöaig dxQai^väg öy^^äÖEig xttQoi^uag
nEQiEXExai. Ol ovo jtQäxoi drifioaiEvöavxEg avx'^v ov%i öjtavicog
nagEfißdXXovOiv Eig xdg övXXoydg xov xal iLExatpQdfSEig aQxaiav na-
Qoi^iav Tj xal avxäg xdg doxaiag dfiexaXXdxxovg ^ 6 äs Biqixxag
xal 6 BEvi^dXog dvvn6nxag jtaQaXa^ßdvovöi Ttdcag ag Si^ficaSEig 'H
äp^^ata naQOi^ia xEixai ytagd xotg xcofiixoig ^iXvXXia xal EvßovXa
(jcaQ' 'A&YjvaiG) &' 381") „off' dv 6 fidyEiQog i^afiaQxy xvnxExai^ üg ||

(fuQiv^ avXrjxijg Tcaq' v^iv'''. 'TnsQ dl xfjg yvrj6i6xrixog xfjg aagd Kgofi-
(ivdrj xal Ndygr} nagoiybCag övvrjyoQEi ii ^ExaXXaytj xöbv TCQOöänav^ xov
Qdjtxov dvxixaxa6x7]0avxog xbv fidyEiQov^ xal xov ^layEiQov xbv «vAi^Tij|v

xiig aQxaiag.^)
Kai dvEv KaQaßoXfig:
— "AXXog i<pxai^E xi dXXog nriQE xd xevxb {Mavdgxig 9, 24. —

l) 'Avx\ zov iv tfi VBOsXXriviKjj QÜnxov, Ktttui ixpdvtrie iv tfj na^' 'A%octoXUp
1676. „'Tqp«rTO'»' ittaiafiaTOs vätjttjs itvqp^Tj". 'H dvdyviogig ofuoe avrjj iv rf] Fox-
ttyntiui i>iö6isih elvcct «irjfi/üfi^?. Kai zb (.isv TcralantcTog itdrtoig Siogd'oiTeov
ntccLcavrog, tb? ^x^' ''"^ *^? ^'^^ tc^iv-wv xal TtaXaiorfQcci iKSoattg iv öl ccä naqu-
loyöj vTfqtrig, onsg dXXoi fihv vitriQSTi]g, &XX01 S' vn-qvrig (;) SiOQ^ovaiv, VTfonQvnrs-
rui ßtßaifag 6 «vArjr^g r^s 6cQ%alag y.oojuiv.?;? ^qczwg .,
itaga^OQCptod'flg svfKcc -xa^a-
XUrfietog tov &QyitiKOv a Kocl xait^c yQOitpfjg rot) X. "09fv voiiil^Ofisv ort 17 nagotfiia
ngiiiBi V* dvayvcoed^y- „'Ttpdvrov maiaarTog avXriTi]g irvfpd'ri'^''
N r. TToXitrjg: z]ri(ia)dsLg ncegoifiiKi iv TuTg Srixoic xov MijuqX rXvv.ä 153

BsvL^eXog 9, 108. "Hrot äXXog Ttagä rbv TTtciLöavTa aveLÖLö&^j^ cpccßTieXa-

^elg diK Tüv Tttvre öaxtvXau T>)g TiaXduyjg).


— "AXXoi (pxaCovv xi' aXlou nad^uLvovv (To^TwCag nuQcc N. Ad-
ÖXUQlf).
— "AXkog rov (prccLSi, xl aXXov ^s^vfiaivsi, (AQaßavTivog 38 [x«l
'ß akXov §.]. — Bevi^kog 10, 115).
Kai stoXv7tXr]d'£ig d' ixXXat TTccgoc^ccci öidddxovöcv oti noXXaKig
„ä nccg' irtQcw yi'vovtat, xaraßX('(7ttov6iv ft'AAovg" JtUQa rbv v6(iov^ ov
isiLxaXttxuL 6 FXvxag (ör. 279).

Kccl o£ tTcayö^tvoL iv rä xoi.i]^ati rov FXvxä 6t. 276 — 277 ^bql-


s^ovöt nagaßoXiqv^ xr)v (xvTijv xal ui 6vo TtQoriyoviiBvaL xagoniicci ivt-
Xovöav ivvoiav^ adrjXov bficog ccv xal iv avrotg iyxQvnxerai 3t«^ot-
y^Ca xig.

^EöGi tö ddg, ixBl ro ddg, ncigexsL ovx eXccd-i ^lag; (tfr. 281).

Tb TiQäxov im,i6XL%L0V elvai Ttagoi^iäör^g (pQciöig, dcravxößa xcci

naQa xa nQodgofiG) (B' 51 49 Legrand) „tö dbg idö, tö dbg ixtt"^


tf.

xccl iv xT} vbobXXtjvix^ nuqoniCa: ,,^bg idä xal dbg ixet, TCäg 9^ä ||

nd^io^s /3()axt;" [Bevi^iXog 62, 136).

*03tov rbv tpovQvov ixxiöe^ TtdXs cig xbv xaXdöf] (o't. 282).

jdi£6xEva6ev ovxa 6 rXvxäg xrjv yvcotfrriv aXXod^sv ns6ai,c}vtxi]v


jcuQOniLav. 'H oaietXii xov itaxQidQx<>^' Mixa^X xov Kr]Qov?MQiov drj-

XovöLV bxu rjxo nagoL^Ca ot (iVTj^ovevovisg ravx^ig löxoqixol, 6 fi^v 2jxv-


XCxörjg (II 643 Bonn) Xiyav ,,tö d-)](XK)d&g tovto xal xcc&rj^a^ev^ivov
imXsyav'''' 6 8\ FXvx&g (ö. 601 Boim) „tö drjfioxo^tov^uvov tovto Xs-
ycav'^. 'Slg stuQOLfiiav dvatpiQOvei ravtrjv xal 6 jdovxdyxiog (Glossar.
6. 1698 ix xov £xvXix6r]) xal 6 KoQufjg (^'Axaxxa x. B' 6. 427), ju.€t'

ai)Xovg Ö' ö 2J:t. Za^TtiXiog {"Ai0^axa drj^oxixd iv KtQX. 1852 6. 362.


378), Ö6xig xal övfurXr^QaffLV amf^g TCQoixBtve f^Eyd) ö' sxa^iay cpovQvi

fiov, x' iya vd 6k jjaAa<ycij" %qbg djroxaxd6ra6iv ytoXixixov 6ti%ov (iv Flav-
ödiQag 1856 x. Z' 378—379)' xal 6 Zn. Ad^ngog (Collection des
6.

Romans Grecs 6. XII). KaiTitQ d' dyvoav xdg :xaQaxr]Q7j6si,g xovxcav


dg zd avxd xaxeX'i]^£ Ttogtöfiaxa xal ö Krumbachex* (iv Blätter f. bayer.
Gynmasialw. 1887 6. 123, iv Sitzungsber. d. bayer. Akad, phil.-hist.
Kl. 1887 II 6. 226) ^vri^ovi:v6ag rav ßv^av-
60 xal iv Mgr. Si3r. 6.

XLVcav zr,yav xal dTioxaxaöx^eag xbv TCoXLXixbv 6xi%ov did xfig 7Cqo6-
d^T^xr^g xov ^ov (isxd xb cpovQve.
Ti66aQ£g iv bXco TiaQakXayal xfig fieöaiavixilg xavxrjg nagoLfiiag
:isQi66G)&r]6aVy TiXijv xfig iv xotg IJxi'xotg xov FAvxa, ijxig hvkl (laXXov
dit(6x£vij avxijgy eng einofisv^ aC i^iig:
154 I. Abteilung

— 6s ^KtiGa^ (povQVB^
'Eca ih 'iva es laKdaa (Uxi>h'röt]g).
— 'Eya 6s sxTi6a, cpovQvs, iyco 6s ytai xata^vöo) (F^vxä Xqovixöv).
— 6s sxTi6a^
'üJyoa ijtvs^ xccl iycb 6s xara67tä6co (Ilkavovd. uq.
135 sXXsiytov6a ix rov BaQoxxiccvov xadlxog' iv de ta Batixava avzl
tov ixxL6u didcpoQos yQKcpri (pBQsrai s6trj6a).
— jE/cd 6s EXTLöa, (povQvi /xov, Kol iyco vä eh %ald6Gi (^Ayio-
QSitixov xcbd. tov Q0361X0V aQ. 779 (p. 8" ccq. 50).
NeoslXrjvLxccl ds dvo:
— ^Eya ö' EXTL6U, (povQVS, syco vä 6s xuXccda {Kogatj "Axaxxci
X. B' 6. 375. — Bsvt^aXos 68, 32, o6xLg TCaQala^ßdvsL ix xov KoQafjy
jtccQccd'sxav xal xrjv sq^rivsiav tovxov. — ^Avaxolixri iTCt^säQ-qöig
A' 452, 98 [&a 6\ ;k-])-

— ^Eyci^ (povQVB jitov, (j' ecpxELa6a^ iyco d'ä 6h yaXdeüi (Tlana-


i^acpsiQonovXog 231, 214).
Ai 6a)^ö^svcct ^s6ccL(x)inxc(l nuQakXayal 8slxvvov6iv ort ovo xvnovg
rijg nuQoi^iag syo^LSv 6xo7tov^avov xov ^exqov tva ov dvcvQLöxo^sv
xccl iv xfi nsloTCowipLccxi] Ttagd IIci7tat,ucpeLQ07iovkGi TtaQaXXccyf]^ dnoxs-
kov^svov «I svog noXixixov 6xlxov, xccl sxsqov ötaxriQrj^avxa iv xf]

Ttaqä KoQaf] TTccQaXXayfj, ix dvo öl^bxqcov ta^ßLxav xaxaXt^xxixav, xäv


ri^iid^ßcov tJ dvaxQSOVtstcov xaXov^ivcov'
'Eydi e' ixxL6(x, (povQvs^
^Eyo) va 6h %a.Xd6(o.

IlXr[v 8\ xovxov xal XsxxtxaC xtvsg diatpoQal TtaQaxrjQOvvxai. Tb


nagd 2J7cvXLX6r} ioo (ojcsq xaxd xd %EiQ6yQa(pa L'6(og xal ot ixdoxat xrig
Bv^ttvxLÖog xal 6 Aovxdyxiog ^sxinXa6av sig xb Qij^a icoi) slvac öia-
Xsxxtxbg xvTtog xov iyd>' dvxl xov sxxt6a xa ßaxixavcp xcj-
sxofisv iv
öixi xov nXavovdr} söxirjea, dvxl xov %aXd6(a xaxaXv6ey ^sv naqd
rXvTCtty naQa ÜXavovdr], ^xoi xbv ^ovoXsxxixbv xvnov
xaxa67id6co d\
xov (isXXovxog dvev xfig dtd xov vd nsQitpQdesag. 'H (5' dvnxaxd6xa6ig
xov cpovQvs ölu xov Itcve vjib xov nXavovdrj xal xov vd did xov 'tva

vnb xov ExvXCxeri slvai ix xav 6vvij^(x}v xoig Bv^avxivotg dtacp^ogäv


tfjg drjfiadovg. Toiovxo d' ieag ngSTtsi vd d^scoQtj&ri xal xb xaxa-
67id6(a xov nXavovdrj^ iva xb xaxaXv6(o xov FXvxä (paCvsxai yvri6id>-

xsQOV^ dioxL xb ^rj^a xaxaXva ^ixQi xov vvv s^si xal xrjv 6ri^a6Cav

tov tp&SLQG), xaxa6xQB(pa.

'AjtfJQS [i£ Y} xoXiq (6x. 285).


„M£ TtriQS 7} ;^oA?^" Xiysxai nagoifiiaxag xal 6i][isqov dvxl xov
6vvri%-b6xiQov „Mf nfigs 6 ^v/Lidg". Kaxd tijv drjfiadrj cpvoioXoyCav
xov 6(p6dQa OQyi^o^evov kveqx^'^^-^ V X^^V i^'^XQ'-
^^^' Ofp^aX^äv., Xiyovöi

dt xsqI avxov „ToO dvißri i] %oa)} 'g xd ^axia"" (^AQaßavrivbg 1397


IV. r. nolirrig: /JT][ioi8sig TcccQoifiiai iv rotg SxCpxg xov Mix^T]X rivK« 155

[jKvsßrjxtv]. Bsvi^eXos 318, 481). nsQi dl rS>v 6%lriQ(x>v^ x&v XQOxa-


kovvttov tijv ayavaKTrjßiv kiyov6i: „Mov q)€QE t^ X^^^) '? "^^ jüatta"
('jQaßavtivbs 176, 34. Bevi^skog 167, 263).

"Eßgadsv r} KugdCa ^ov (ör. 286)

yov^i 6}^ii£Q0v eig t»)i/ örj^iaötav tov övyxQarö fierä dvöxoXtag xriv

BX'iBiXit,ov6av oQyyiv. IlaQaTtXrjGLa <pQcc6Lg slvai ^^Bqcc^€l 6 :t6vog


(i,E6a /liov". 'O^oiav ds 6r}^cc6iav exei ri 7taQ0L^id>drjg (pQaQig ^^Bga^to
fi£ rö i;ovfit' (lov^^^ xata ^6taq)0Qäv anh xov ^ccysiQLxov öqov, ^xol vtco-

fpEQCO^ 0xEvox(OQOv^cct^ Xcoglg vä xa^iöxa xoivavovg xov Ttöi'ov fiov xovg


ccXXovg. "AXXriv S' Evvotav ^x^l xb „/5()«^£t xb cci^d /liüü" xavxoerj^iov
rra 6<pQLy&.

Nä daöCQ sCg n&xQocv xcd Xv&a yßx. 287).

^Ev vnotpEQto tcXeov^ XiyEi b jrot)jTrj?, d-ä xxvnr^öco tig ßQccxov vä


xaxaövvxQLßä.) „ra Xvwöc}'" „v« yi'voj Auöfi«'", xaxcc xi]v di^ficodri EX(pQa-
6iv. Eivai TtaQot^Laörjg (fQÜOig ÖijXovöa xov iöxc^xov aTtEXTao^iöv nuQO-
^oi'ag XeyovöL örj^iEQOv^ vnE^fpaivovxEg ^dXiQxa bxi xb xaxbv ii, ildtag

äßovXiug JiQofjXds^ „6^« nÜQO tiexqu vä xxv7ir]6(xi xb XE(päXi ^ov" „®a


XXV7tr\0(o xb XEtpäXi ^ov xbv xoixo''^ „'l^ff ß^QV "^b xt(pd?.L xov g xov
'g '

TOf;to". — "AXXriv ö' swoiav sxei r} ytdQOi^ia ^^Exuqe XEcpüXi^ ßaQEt


totyo'''' t) itTIäo' xb xE(päXi xov xal ßccQEt xo 'g xbv xotio*"^, XEyo^Evrj
izl ävcciöd'rjxcov.

'Eycj ipr}q)L^co d-ccvatov, ;|J(>«coötö xal vä xbv dd^öco (öx. 291).

^Ev ccXXoig XöyoLg, xaxaq^Qovä xbv d'dvaxov^ ndvxag Q'ä änod^dva


ÄOT£, onoxav ötj tioxe xal av iniX^ri öev ^u ^eXel. 'O jtttO"' J/,uäg

Xcibg Xi'yEi ^taQOL^iaxag ,^Miä ^cori ^()aöTö" bödxig &eXel vä ÖEL^r] äÖLa-

(pOQLav Ttgbg xbv d-dvaxov.

^HXd-ov stg xööfiov 0iq^BQOVj ^^j^eqov vnayatvco (ßx. 292).

Kai 6 ßxCxog ovxog ex TtagoL^iug iXricp&ri, i^cpaLvovörig ETttß'rjg tce-

QLq)g6vt]6iv xov &avdxov. 'O^olu TcagotnCa cptQExai nagä tc5 xad'^ rjfiäg

Xaä ^^Ztj^EQa yEwqQ-qxa^E^ 6i]^EQa d'ä ;|jo;^of;/i£'', noXXdxig xal iv örj-

lioxLxoig aöfiaöcv ixavaXafißavoiiEvrj. 'EvvoEt Ö' 6 Xiycov ort tcqetcel


vä fir} 6vXXoyL6^c)}iEV xbv ^dvaxov^ imod-txovxEg bxi Öev vtcyiqxo^ev
TtQoxEQOv dXX' bxi xijv öyj^sQivrjv rj^E'Qau eiÖo^iev xb rpög xal d-ä öxe-
Qi]d'o}^EV ecvxov. "O^oiov rrjv dtaxvcrcodiv eivai to tov HofpoxXiovg
{Oiö. TvQ. 438) „"/id' yi^equ q^vari he xal diacpd'EQEi'^ o^rtp vtioxi^etccu
XEyav b TECQEOiag Trgbg xbv OiöiTtoöcc^ vTcoöyj^an'OJV öri xijv avxi^v
156 I. Abteilung

rjfiBQCcv 'jcal tä xatä v^v yfvvrjeiv tov O'ß (icid-fj ovtog xal d^ä TtrjQcy^
tovg ocpd^KXfiovs. 'Jkk' ort i^ avtri xagotyLia xuru t'^v ivvotav rjv (Jtj-

ficQov ^x^i icpFQ^to xal xarcc Tovg ßv^avtLvovg jfpdz'OUj; övvc'cyo^ev ex


TS rot) 6ri'xov tov FXvxä xal ix ovo lagCav Tijg ^^?^£^Lc<dog Tfjg "Avvrig
TJjg Ko^vTji'ijg- iv J' 6 (tf. 114b Ua.QLö.^ a. 207 Bonn) ?^ TTQoaXcchcc
rov 'PofixsQTOv xccraXi^ysL ovtco ^,XQri . . . rr^v ^ct' kvxov dvads^ccöd^ca
üg rrjVLXuvtci y^wri^^ivrag xal raQ-vr^lo^h'Ovg' „fV dh Z'3(tf. 197 d
fidxfjv,,

/7., 348 B.) Xtyei 6 'Aki^iog' ,^X9^} '^'^^' ccvtäv {täv Zxvd-cbv)• • •

i^iTTTrdöaö&aL ag örjfiSQov yevvtjd-evTag xccl TEd-vt]i,o^iei'ovg''''. 'Etckvsv-


Qi0xo^£v dh T^i' TCccQoi^uav xal Ev tf; 'Pi^dÖcc tov BskL6a()L0v (öx. 329
iv Wagner, Carm. gr. 6. 358): „Tt xagre^ov^uv^ aöhk<poC^ xal xC
JtQ0Ö}l£k€tU)^£V', II
ZJtj^EQOV iySVV^d-rjflSV, Ör'lflSQOV TfAtVTÖJtfV."

Exstvo rö 6a linoxBixai xal xo 6e tiequievul sig tö ix navxbg


&£kei. ik^Elv {ex. 298—9).
TIoXvTtlrjd-ttg slvai xal at yvä^iat x&v (J^;;«t'cjv xal oC v£OEXXr,vi,-
xcil Tcaooifiiai at öidd6xov6ai oxi dövvaxov xo ÖiaipvyEtv xriv TtEjiQO-

ftivrjv noiQuv. ""Av ö' ot tcqoxel^svoi. öxl'xol xov FXvxä iXrj(pd-rj()av

ix TCaQOLfiiag rj Eivai anXfi ijcavdXrjtl;ig ^vqioXexxov yv(öai]g fiv6xoXov


va i^axQißo)d-f}.

Mri xQO'öjjg xal Xafißdv7}g (öx. 299).

Kai iv xa Gx. 252, tceqI ov dvaxEQO iyivExo ?^6yog, (psQExai „TiTat

XQOVELg xal Xa^ßdvEig^^. 'H KaQOi^Ca avxr] ßrjuaivEi xijv avtanödoöLV xa-
xov (xal dtÖEig jcXrjydg xal Xa^ßdveig), tog noXXal veoaXXr^vixal o^LOcai.

— "OxL ixa^Eg XaßaivEtg (^AQaßavxivog 1039. — Bavi^iXog 238, 89G).


— —
Kdfitjg, Xdßrjg. Kdfirjg, :td&7]g.
— X idtböa^E (^Aqaßavxivbg 1626).
'E7Ct]Qa(iE
— Ui^Qa^iE xal xal xaXXa
öib6a(iE, yEid {IIvQyov 'HXEtag fi^

stagä AivaQÖdxTj ÜQßX. Otto 500)


xal TtXElöxai dXXau. 'Etfxav&a d' aQvrjxtxäg ixtpEQEXat, rj TCQaxr,

XQÖxaöigy 8t6xh d'iXEc vd Ei'Tirj 6 jrotTjrrj^, ort xacxoi, ^yjdev TCQa^ag xa-

xdv, öfiag d^ä xdd^Tjg, dtoxi tfot ELvai 7tE:tQco^Evov.

'H ^dXt] xovxri va öiaßfi^ ndXiv vä iX^fi yaXtjvr] (ex. 314).

ZdXrjv ivvoEt xrjv XQixvfiLav xal ^sxacpoQixäg xijv 6v(i(poQdv. 'O


xad"' r}}iäg Xabg XiyEv o^otag iiExafpoQix&g: .^^Mtcoqu Eivat xal %'d TtEQd-
6ri^''. ,^Slg jcov vd nsQdar] rj fino^a'''. ,"ii<5re vä dhaßfj r} gjouprovva"
xol dXXag xoiavxag (pQdßEig.
N. r. TToitTTjs: JT\UMiSui nagoifilai iv xotg 21tl%oig roß Mt,%ar]X F/lvxß lf)7

'Aq)' btov (pd'cc6t] 6 xeiQccö^ög^ tb no&ev ^rj yvQEvrjg^ fiij ilfTjka-

<päg TÖ a/'ttov, /u.i) ^syTjg ^^7c6d-£v ^A^£v"! 'Avaxo^ncoöov, St^ov


rov, xat w? ^vr?; dovXevös tov xtk (öt. '629 ni.).

""Av 6ov 0v(iß^ XI ÖELvbv ^rj öv6q)0Q'^6r}g ^irjd' axodvenst^öyg^


aXXic xuvöviGov rag TiQa^SLg 6ov ag ^ve6Ti 7tQo0(pOQG>TaTcc ytQog tj)v

ijtBk^ovöav ^STaßokijv sig xä xov /3tou 6ov. Tavxrjv tj)v ivvoiav ixsi
t) naQoi^ia, i}v naQacpQcc^Ei, iv toig ävajtiQO) cc rXvx&g xal ^g naQ*
'fjlilv tpigexai ^ inofievr} nagaklayt].
— 2Ja 60V xvx'Tl neiQaOyiög^ ||
di^ov xov öav ayiae^o {®i^Qag.
/dExiydXa Uxaxiffxixri 71 [Häv öov XdxT} — di* ayiaöfiov], — ßeghrag
50, 49 ["Orav tf' svqtj b ti. — 8l Kyitt6ii6v\ — Bevit,ikog 236,
870 Y'Oxav cf' bvqti b %. — yi «yiatf^udj. — KQ7]xi]g. 0QavTtE6xäxT}g 114
[2Jä 0' 6VQf) b — Xlov. Kavsllccxr^g 294^ 618
Jt.] — ytä ayuKö^öv]. [6 tc.

— 'A&7lV(bv. 'Eßdo^äg Ä 192 xov yiä — [TTi^atfe' äytcce^ö]. ©r^Qocg


TCaQu Norjxuxrj ßov Mxy — yiä
[2Jä — Jtuqä U. «,]. 2^L(pvov ziov-
xdxr} [ytä cc] — Kgr^rig naQa F, I. KaXatßdx')] [6 %. — yiä «.])

'O Xvxog yccQ iv xfj doQ& XQVJixsxai tov Jtgoßdxov (öx. 336).

'O KoQttilg {"Axaxxa z/' tf. 298) dvccrpigsL bfioiuv vso£kXriVixi)v na-
QOt(iiciv: ^jÄvxog aig digfia ngoßdxov^^. 'Ex tov EvayytkCox) {Max^.
Z', 15) Xrnf%-Et6c(. avxTj inavaXa^ßdvExai, noXXdxtg nagd xotg Bv^ccv-
xivotg BX. Not. et extr. des mss. t. XI 0. 123 (2Jx^X. Fgriy. Naticcv^rjv).
&£6d. 'TQxaxi]v. iv Boissonade An. Gr. r. 11 tf. 431. — ^or. iniox. 216
0. 529 BaXit.

Mii diboTjg oXag d(p0Q(i^v xotg dtpogiixiv ^Tf]xov0iv. {0x. 340).

Uid^av&g elvuL xccl aijXTj jcccgotficay a)g öslxvvsi fj xavx607](iog


veoEXXrjvixij:
— Ael-^B xi)i' tt(poQ}ii} fii) 0ov xoXXtjGtj xgtfia {&r]Qccg nugvc N.
ÜEXttXä xal Norjxdxifj. — ^axtydXa 2Jxuxl0xix')) &r'jQag 0. 71).

TlQorjX&E d' i0ag ix ^7J0EG)g xivog xov IIccvXov {B' Koqlv^. ia\ 12).

*A<p* oh \xd %-iXEig] 01& %^EGiQEig^ xcc ßXinEcg xaraSixov (px. 345).

^AQxaCa xtg nagoL^Lcc nugd JlXdxavi, (^Inn. fiSL^. 301c. BX. xal Kock,
Fr. com. Att. lU 17, 50) XeyEi ^^Ovx ola ßovXsxaC reg, dXX' oia dvvaxat^^'
dnaQaXXaxxog öl xavrr] slvai vEosXXrjVLxr}: ,^Kaxä Jtov ^nooov^e, xt'
'fj

6x1 xaxd nov ^igo^ev^^ {Nd^ov nagd M. I. Magx6noXC). 'AXX' avExa


xfig öiatpogdg xfjg dvvd^E&a d0cpaXG)g v
nagd TXvxä öiaxvji(o0£(og dlv
dv xavxrjv xi)v nagoi^Cav alxs xaxd vovv ovxog 7) dXXriv
a7to(pavd-äj(i£v

TtuganXrjöiaVf »} dv xovvavxCov rj yvänrj avxov Hvat d0vvanxog Jtgbg


jtagotfiiag.
IfiP I. Abteilung

JloXkccl TCccQOifiiccL naQayytkXovöi vä itQay^atevGi^B&a rbv xaipdr,


vä oixovo^oniev rag nsgiötdaaLg. "AlXcov ö^icog Qrjiicitav dvtl tov nga-
yfiKTSvoficct ytv8xai iv ccvrcctg %Qri6ig' rot) iitaivai iv ry (leeaiavixTj

nagä IlXavovdrj 209: „Tov xulqov bv t,iig i-n.täviC'^' iv de v£06XXr]VLxaig


tov nsQva: ^^nigva rbv xcclqo xad-ag ^Qx^tat"' (BevLt,ikog 253, 91/3)
xal tov dQfisvi^a: „üCccO-oj rbv £vq(o rbv xai.QÖ, h6i tbv apft^vt^w"
{KstpaXlrjvtag nccQcc E. üaydarrj)}) 'Ev ö\ tatg Bno^iivaig rj Xdt,Lg xaiQbg
tidstai £ig r'^v örj^aßiav tov ovgtov avi^ov xal ^etacpOQixäg T^g
evxccLQiccg: ^"Orccg ßQf]g toi) röiQÖ (?', vä tov dQ^LVt^i]g''^ (IIokL%vitov
'
Aißßov TcaQu Fq. N. BeQvaQÖaxri). ^^AXl ") g tbv JtüjßQrj tovv xigbv
xl dev tovv dQ^£vi6r]\'^ {MeyißtTjg. V iv KU. 0vU. KA' 316, 50 \Tov
tduiQov tcal öev tbv a.]. — Asißri^Cov TraQo. Movßaiov).

0iQOv ta (pEQOvtC <?]£ {pt. 346. ÜQßX. xal 6t. 380).

Elg TtaQOL^iav ^etETtEße tb ijtLyQcc(i{ia tods toD Uallada (^Av%oX.


V 73), av fiT} xal tovto trjv ccqxW *'^ TiciQot^iccg ikaße:
El rb q)EQ0v 6t cpiga^ (pSQE xal (pEQOxr ev d' dyavaxrEtg
jfal öavtbv XvTCEtg, xal tb (pEQOV 6s <pEQ£i.

Kai vvv ot koyicotEQOi ^aQOiuLai,6it£vot lEyov6i tb avcottQa iiti-

yga^^u^ äklä xal Ttagoi^iiaL ofiotat cpEQOvraC tivEg.


— Ha 6ov tQExv, tQEXd' 6ä ÖE 6ov TQEXV') \\
^T^^^c^ (Bsvc^skog
237) 873 l^'Otav —
xl ötav öh]. JSd^ov Tiagd M. — I. MaQXÖTtoXi).
— "Otav 6ov tQi%a tQBxi]^ to (BEQEttag 50, 50. — 'AQußavtLvbg
1029. — AeXexov 'EnLÖÖQTiLov 6. 62 avt. 236, 96 [r()£%«.]).

1) naQaßlT}ria rjj naQoi^ia ravtr] ßv^avrtvi] „Kö^ncovs Mit ap^fVtJf'* -fj

(Zrumbacher, Mgr. Spiichw. a, 126 üq. 104. UXavovd. 76), ivd^a rb aQ^isvl^a l;j;fi
^v Kul iv rfj aQx^itt yXö^GGr] nai iv xaig vsoBXlTjVLKcäg nagoi^iaig arifiaaicicv (ttA^ö

ri iaxioÖQOfiü}, etre sous volle «aJ aller ä la voile), ovSfjjiiav öe gx^glv ^%£i. ngbg
tovs 'jQfieviovg, a»s iv6iiißtv 6 Crusius (Rh. Mus. 42 c. 407).

2) Tb ex!;T?.ic(aTi7ibi> tovto iiricpwvrjiiK Ka&wg xal ro rfy nQ06&i^-K.ri roi5 fio-

vov naqaxß'sv äXifjiovov yQÜcpsTui ßvvri^tag diu ßmXov X y.cil rjj«; 8i(pQ'6yyov m, itv-
HoXoyov^Evov cctcö roi) aXX' oiftot! 6 Sh 2!h. Bv^üvxiog ypaqpst &X7]ij.cüv w, tTVfioXoycbv
ciTtb TOV laXtfiav w! OTtSQ vofii^ti oxi EvgioKSTCit iv tjj FaXiOfiyoiiaxicc- 'JXX' iv xavrrj
Kaz' 6o&i]v Gvi^iv avayivöiaKsrui {et, 328) „^aifjutar, ro kkI näXiv laXfytav^'', v.al

aXXxog ds TLSQicaozSQOv §£ßLa6(ievTi slvai i] itv^oXoym avxri rijs «Jro tov &XXct. 'A.al

ofyoi. Ka&' rj^ccg rb iniqicovriftce iXi^(p9ri tx tov EvuyysXiov, in tf)g iGtcitrig Mpav-
yfjg TOV 'It\gov ,,'HXl riXl." (Mcctd-, xj' 46). n^ordaGtrai Ss tovtov rb i'JK.qxhvrjft.cc

a! ovvri&iGtuTa, ^ t6 cb! 7) t6 o-i;! Mstu tov a ^%0(i£v rb iincpöivriftu iv zai «Siailfxrtxw

xvTV(p o}Xigl (isxä xov ov iv tti> oi; ijXl (ov tiXi]) xov ßuxr^avov KwSiyiog tj/s gvXXo-
yfjgtüv ßv^avTivcbv Ttagoifitäv (Krumbachei*, Mgr. Spr. 123, 63) •
ftsTot tov a iv xä u -fjll

(ccvXri) rov To-VQtvLtinv (Krumbacher ccöt.) kccI iv rä AT]Xsi xov &&covl-aov ClßrjQCOv
&Q. 405 9. 73« &Q. 37). 'AnXüg Öh &Xl iv xä naqiGivoi 1409 (Krumbacher kvt.) v.al

iv xtp a^cavLY.cä (^öJCiMOv 779 qp. 4j^ dp. 10).


N. r. Uollrrig : Jr^fimSstg nocQQ^iiai iv roig Zrixoig rov Mixari^ rXvnä 159

— 2^c< 60V xQi%Yi^ xi TQexsLSi Kcä 6cc de 6ov rQExfj-, xi x^i%BiQ,\


{XLov. KavsXXdxrjg 297, 642. — KQi]xrjg jtuQu KccXai'GccKrj [xQ^x^tg\ 2Jci

dlv 60V XQ.J).


— Z!cc da 60V xQtX'^1 Jtov xqs'xsiS', (jAvax. 'Eni^. 560, 367. —
XCov. KavsUdKi]g 296, 636. — M£yL6T.rjg. 'O iv KU. 6vXL KB' 323,
418 [Zad d£'6 6£ xqeö' u^ tiov XQi6' Eig\\. — Aiößov nagä Fq. N. Beqvccq-
ödxyj [Z"«: da 6l XQ&xh "^^
'^9^X[.'s\^-
— Z,k d\ XQhXit fii) xqixig^ \ 6ä TOfi'jjt, y,Yi xqixig {Ai6ßov staQa
Vq. N. BsQvaQddicr]).
— Tv xb XQix^ig, ä(pov öe 6s xqsx^i; {KecpaXhrivCag ticcqcc 2. ITaycov)]).
— 2Jä 066 6ov ^V XQ^XV") '^Q^XVS' P
^^' ^ ^ov xqexV) f*'') ""^Q^XV^
i^KaQTidd'ov. ZcoyQ. dy. A' 360, 374).
Kai dvxidixcjg:
— 2Jci de 60V XQix% t^ixci. xo {Z!i(pvov yraQoc E. Aovxdxi{).
^Ev xatg eno^evaig d' 'fj TiaQußoXi] elvcci 6acpcig eiXTjfi^avTj dnb xov
LTtJtov xal xov LTtTtsag.

— Uä de 6ov tQExr]^ xaßaXXaQL, xC xT^vTtäg xb ccXoyo; {Bevi^dXog


268, 11).
— ^£ 60V xQexaii otaßeXXdQi,; \\
M^v xaQdt,rjg xb noddQi {AsX'exov
^EjivdoQTCiov 6. 159).
— Aev 6ov xgexei^ ocaßaXXdQL; xi 6xoxd}V£ig xccXoyo ßov, (^aQßaQig
301 [""Av — xdXoyov
dev — AgaßavxLvbg 6ov{]. 259. — Bevi^eXog 14,
176 \^Av dev 6ov — Zläv dev ij:— 6ov\. KecpaXXrjVLccg nagä Z". Da-
ycivri [taAovo;]. — 'lauvvtvcjv nuQd I^aQQOv \/i\ 6* XQSxh ^t "^^ 6xov-
xävig xaXovyo <?';]).

— Aav 66 xQexsi-, xcißciXXdQi.; ^ij 67COXGivrjg xaXoyo {AuxxoßucLOv,


rov6tog 90).

"060 d'sXijg XQBX^ ^^5 ^''' ^^^ ^aXrj ö' dxXovd'dai {KetpaXXrjvmg
Ttaqa H. Ilayavrj).

"060 6£ xQbxii T^Q^X^ To, ex6i de Qri^ri xdxa}^ ^eTts^a 68qve xo
{KecpKXXriVLug TtKQcc 2. Iluyiovrf).
'Ev aXXri TCccQOi^Cu i) Molqu eivcct i] xQExov6a:
— ""Av 6ov XQEXV ^ MoiQd 6ov^ ^))v xQbxUh ^''^ ^"^ ^^ ^^^' '^Q^XUi
ndXiv ^i] XQex]]g (MavdQXjg 10 ["Av 6ol xq. dev <Jot T().]. — — Bevt-
t,iXog 14, 177), xal iv äXXji xi xvx'fi'

— y/v ^XVS '^'^XV} '^dd">]6e, xccl dvel dev exVS^ xdx6e [KußadCag
uQ. 449).
'O^OLcog iv xfj ^e6aicovLx^i
""Av exjig tvxrjv, xi xQtxeigi xccl av ovx ^XVS^ "^^ T^Q^X^^'Si (JlXavovd.
197. — ' AytOQSLtLxov qg36lxlov xdid. 779 dg. 39 [xvx'>]v, "^Q^X^ — o-ux

hVS tvxrjv, xi XQ.]\


160 I- Abteilung

i]tig elvca ScxccQaXkaxTog öx^^ov :tQbg t'^v £1? tbv MbvuvSqov


änodidofihrjv yvm^Tjv (Meineke, FCG. V 109 dg. 518. Kock, CA F. —
III 6. 267 ccQ. 110). TlQßX. W. Meyer, Die Urbinatische Sammlung
ff. 427 ccQ. 31. 32), r^TLS Idcog eivat dio:6x8v^ r^c awijg yragoifiiag:

Ti'X^jv i%Hg^ avQ^QOTCe^ (lij fidtrjv tq^x^^

eC d' o{fx ^X^iQy xccd-£vd€, fi'^ xsv&s ytövsi.

Mii övxotpccvtrjv TCtorj^fjg, av s'xy dQccxovtidöELV^ ctv ixjj t6


xovTKQiv rov (f)d-(x6eiv stg tö zJvQQaxi-v (ffr. 347 — 8).

IlQodr'iXag xvnov nccQOtfiuig ixovGiv ot ffr/'/ot ovroi, ovösfiiccv ofi<ag

ävxCöTOixov avtf] yivtotfxoiisv.

Tov xccTtvov vnayaivBi (ffr. 354).

f^TlfiyE tov x«ÄVOt)" ^j^yivs xaitvog''^ Xiyov&i xul fft^ftf^ov 6\]^ivov-


rfff, ort eng xanvhg disXvd-i].

Tb ^Qov xccl (pQä (li^ d^ nXava^ nox\ fiij fff xo^jtavi] (ffr. 362).

Mi} TtXavTj^fjg ix tov iirtdsLxrixov &oQvßov xccl rov xtxr' iittrpccaiv

bXßov xccl ixXäßjig avtbv ÖLCCQxij. Oqov xal cpQov XiyEtai tcuq' iifitv

eig di^Xcocsiv tov ccfisXag xccl iv ffÄOvdf) yivo(iivov^ ojg sv tf] nccQomicc:
— 0QOV (pQov xal tScfiTteXiu ^sip^aya (^extyaXag iv IIccvdaQa F'
^Q. 88. — 'Agaßccvtivog 1465. — BavL^iXog 334, 51. — Xiov. KccvsX-
Xaxrig 316, 779. — Kagna^ov, Zuiyg. ocy. A' 362, 413 [ra. &^>g(iä\. —
Tr\vov nagoc Et. KccQaXrj [ra. aöxaßa]. — ^oXsydvÖQOv nagä Kovta-
Qt'vr}. — ndtuov «ccQ« X. MaXavdQccxt] \'^i(pQua]. — Na^ov nccQcc

M. MaQxÖTtoXi IbfioiagJ).

Tovto tb ävdßa tb yogybv i';u£t xal 6|vv xatccßa (ffr. 363).

'Ort (istcc tiiv svxvxtav dlv ßgad^SL vä ijtsX&Tj dv6tvxia. Ila-


QOL^Ca ^s6aiG}vt,xi/j, ^g byiolag exofisv tag axoXovd'ovg örj^sQLväg.
— t) ÄvTJcpoQog cpiQVBi xal xaxijcpoQO {naTcat,a(peiQ6xovXog 264, 610.
— ^Ti^T^tödvrjg FÖQtvvog xagä K. KaöL^atv] ['O a. d-ä (pigt] xal x.]).
— r^ dvi]g)0VQ0vg d^ä (pigt xati]q)OQOv {UXcofiaQLOv Aicßov itagä.

Fq. N. BsQvagddxrj. — AaxxoßtxCav Maxeöoviag jtuQcc '/. ÜQGjtov


\^H d. (pigt, xl X.]).
— "Onov dvii](pogo dveßaivei \\
nginsL xal vä xateßacvr] {Mdvd-ov.
'ladvvov Eviicpogä Miogi(ag 1803 ff. 111.)
— 'O TtoX'bg dvi^cpogog sxei' Jiccl xatrjcpogo i Mavdgrjg 33 [d-u fpigt)

Mit xatrjcpogovl. — 'Agaßccvtivog 1794. — Bsvt^iXog 220, 640. — z/r/-

fiiftödvrjg FogtwCag nagä O. 'HXiojtovXov l'O noXv d, d-ä <psgr) xal x.]).
N. r. TToi/rrjg: dr](Uji8£is naqoi^Cai iv xoig Srixoi^ tov Mixuijl rXvnä 161

— Merä tbv Kvr](poQo Mctij(pOQog (Kqo^^v^i] 'Axokov^Ca ß'


diccTQLßrig 32 [avi\q)OQov\. — Negris 77, 482 [o^oCag]).
— M\ xhv dvtj^OQO xal xar^jcpoQO [Bevi^tXog 158, 118).
— 'O ÖQÖ^og SIEL xal avricpOQO xal xaTyg)OQO (^AQaßuvxivoq 827)
Kai tävKTitthv:
— 'O xat7]q)OQog ^ä (psQtj xal ävi](poQO {Aalixov 'EntdÖQXiov
6. 172).
Tiig TtaQoifiLag tavrrjg noLsttuL XQV^^'*^ ^^^^ ^ ZaxXi^xi]g {A\ 72
tf. 18 IJajcadTfj^irjTQ ): „xal rä fisyala dv'tlg)OQa xttti]<pOQa (is qo^()av".

Kcid^elg xoi^äraL cog ^6tQco0Ev. tag ^GjtstQB ^tgC^si^ xaO^slg


dg i^ayeLQavöBv svQiöxet, tb e^ngoöd-ev tov (tfr. 365 —
6).

'Ev rotg dv6l xovToig 6xCxoig nsQika^ßccvovtai tQetg TCccQoifitttiy gjv


naQaXXttyuC eiGiv cci iTCopiSvai vsosXXtjvixai. Trjg ^hv TCQarrjg:
— 'ÜTtag 6TQä(fi] xa^ivag^ stöL •O'a xot^ijOf; (Leake, Researches
450, 57 [xad-tvag &ä — ^JaQßagcg 297
x.]. [xad-evccg d-^vä — x.].

MavKQrjg 38 [•O'ß nkayiaQi^. — Negris 99, 649 \x(x%: %cc x.\ — Sanders 57
\xad-ivag %u x'.\. — IlekoxovvTJOov. 'E<prj^. OLlo^a^cbv 1857 6. 203
[Ka&cog ötgävi] xävetg']. — Bevi-t^Xog 226, 722. — KecpaXXrjVtag nccgä
£. Uayävrj [xa^tvag %tä x.]. —
©rjoag nagä NorjXKxr] [d'ä TtXaytdöj]].
— IIoXLxviTOv Aeößov nagä Vq. BsQvaQÖdxrj ["Oncog 6xqg}6^ xccvEig^
ixe' &d 7iXayi<x6(\).
— Kaxä nov öxQcbßtjg xoifiäöKc (KQtjxrjg. Jeannaraki 77).
— Kard nov 6tQcö6r]g 9'a nXayidötjg (IIXcofiaQtov Aeößov nagd
Fq. N. BsQvaQÖdxi}. — 'Ayidööov Asßßov tcocqu xov ccvxov [6xQ(bytg d-d
xö' ^rj^fjg']. — KaXXovrjg Ataßov aagd xov ccvxov [px^äxig %-d nXu-
yidxigY)- — ZxEQeüg 'Ellddog ['Onag Gxq.\ — ECcpvov naqd U. Jovxdxri
[öjitotcog]. — AaxxoßiXLOV. Povöiog 97 ["Oxcog £6xQ(o6EgJ).
— 'Slg öXQaörig d-d xot^^d^fig (@iJQug. ziexiydXa HxccxtexLX^ &'ij-

Qug 1850, 50. — Kgjjxrjg. 0Qavx^s(fxdxr}g 117. — IIccna^atpeiQOTiovXog


246, 397 [Kad-ag Q-d 6xq.]. — Kv^rjg. TQCfiyj Kvfialxd <?. 68 ["Ojiiog
6xQ. Ex6i dd x.\ —
MieavixoXa KaQÖixrSrig &ea6aXCag nugd A. Aadiä
["Onag dd 6xq. hat d'd x.]. —
Kogiyd-tag Ttagd J. X. ^ovxdxrj ["Onag
6xQ. ixoi %-d X.]. — BQE6div(ov AaxsdaL^ovog nuQd A. Kavdxavxo-
xovXov ["Otcos 6xqJ\. — Ildx^ov Jtagd X. MaXavÖQdxTj [d^oiog]. —
ndgov nuQd U. ZccQQi'i [6^.]. — Ndt,ov nagd M. '/. MuqxonoXi [^Kuxd
jcov tfT().]. — Ki^Xov nccgd 'AS. 'Adcc^aifxtov ["OnagJ).
— "Oncog iöXQdöBg nXecyia^ig (KoQui] 'Ax. B' 335 ["Üg axQäar}
xad-elg ovxa ^eXXei vd nXayidörfl. — MavdQi]g 22 [Kad^cog öXQoxftjg^
ovxcai]. — 'AgaßavxLvog 982. — BdQvrig. KgdxxoyXovg 21 [üCa^cog i. O-a

jiXayLderjgJ).
Byiant 7.eit«chri/t VII 1. 11
162 I- Abteilung

— "ÖTras i6tQ036Es, %a Jce<Jrji; [Bsve^slos 226, 721, d-ä Tcsßrjg =


^ä jcaTttxhd'fjg).
— 'Ojiaöasts xutä itov ßvQcovsL xoi^ätaL {KQ'^ttjg. IIccQvaööbg I?
637, 86).
'H dsvtiga uvca c:Q%aicc TiccQOtfii'cc^ KJtavt&öa filv xal nvcQ' ScQ^aCoig

6vyyQU(psv(ii (jBA. Leutseh xccl Scbjieidewin dg reciQy. Kvjcq. AovyS. 157.


— Otto ccQ. 1104). f!jTava^.a^ßavo^evv^ ds xal VTtb t&v ßvt,avr tviJov

{ML%arik 'Jxo^iv. B' 248 Ad^^Q. — NixTjcp T/otj^. IE' 1 0. 572 Bonn),
ei're ^ccQa t&v aQ^aicov ^uQuXo^ßavovxcov^ sl'ts ix rijg Bi'ßXov (IlaQOi^.

KB' 8. UtQux i,\ 3. TlavXov ntQog Fcckdr. g' 8. TtQog KoQivd^. B' &' 6).
Ai veosXXrjvtxal c(aQaXXayaX sivac aC ii,'YJg:

— Kccd^cog dneiQTig O-a Q^fQtarig {BtQBxrag 35, 5 [K. sßnsLQsg


id^tQiöeg]. — KecpuXXrivCag nuQa 2J. Tlayävri).
— "O XL öTCtCgrig d-ä d^EQtörjg (Begertag 35, 5. — AaxxoßixCav.
rovöiog 97).
— "OnoLog 67CkQVSi tpBidcoXd^ ^a &SQt^r} Xiyoörd {Bavi'QeXog 218,602.

''l6(og o^og dsv elvui avzri TcaQoi^Ca örjficiörjg^ ccXXu ytaQKCpQaöcg r^g
JJuvXov nQog KoQLvd^. B' %•'
tTriGroXfig 6).
— 'AXdr6L öTcigvEig^ uve^ov %-ä &£Qt<S7jg (KQrJTijg. ^Qavt^sGxd-
xrjg 105. — AvTÖQ'Sv Ttaqä F. I. KaXccWdxrf). Tl^ßX. TIuqol^. 2JoXofi.

xß\ 8.

— "Ostotovg 07C£iQ]j rovv avtftovv, d-ä ^i^ttf/j row o|' ccjiov da


(Acißrjöi'ov TCccQo: M.. MovßaCov).
— 'O 0jt(iQav avE^ov d'CQL^ei, ^vsXXag (Kcov\ji6X6Cüg. 'H^eqoX.
'AvaToXijg 6. 182, 65).
— ""A ds 07ttLQrig^ Ö£ d-SQiXsLg {Kg'^Trjg nuQu F. I. KuXalödiif]).

xai TLVEg ccXkat ojuotat.

Tffi ÖS TQiTrjg naQOi^Cag sxo^iav rag g^ijg ^ccQaXXccydg:


— "O XI ^aysiQF.vy xdvEig xb ßgi^xet '? tö dyyaiö xov (MavdQrjg 34
[(Li. xLg xb EVQi'dXct alg xb dyys'Cöv xovj).
— "O XL iiaysLQEVfjg XQäg ('AQaßccvxivbg 99).
— "O:t03g ^ccysiQEiprj xävEtg O'« XEvaöii {Kt(paXXtjvüig Ttagä Z.
HaydiVTq).
Tccvxccig dh xaQaxXv^ßtat, vjtdi)xov6i xal aXXuL ov;^t svdQi&^ot (??/-

^E^Lval TtaooijJiiai, b^iounaxat xriv diaxvTtcsötv xal xriv evvoluv :iQbg


rag dxoXovd^ovg ovo ßv^^avrcvdg:
— 'O (layEiQsvcav tijtvöfi^ iv xfi %vxQa xovto EvQidxct (UXavovd. 77).
— Wevtov xvvv,yov )) i<30vxd xov xb evqlöxei (^AyLOQEixixov xcod.
QOfGixov dg. 779 (p. 9 ß dg. 71).
N. r. UoXUrif: JrinötSeig naQOiybla.1 sv rotg Ztlioig xov MixuriX rXvv.ä 163

Tä ßoXia yvQied'ijv ä%ovv (6t. 368).

Uvv rtp XQOVG) dr]X. &ä i:tiXd^t] ^STCcßoh) r^g trv^ijg* ßöXia ivtavd-a
elvau 6 t&v xvßav ßoXog. Nvv Xsyofisv ccTiXäg ^"EiBi 6 xaLQog yvQL-
tf^ara". BX. xatariQoo tag ^tccQKtrjQijestg sig at. 372.

*H aQxog %aCt,Ei (ist* ieiv^ vä ^ai'^rj xal (ist* avtov {öt. 369).

Tö ixsX&bv sig 6% xccxbv d-ä iTciXd'r] xal slg avt6v. Tiiv a'bxiiv
i'vvoiav dtSQiJtov xal diä tfjg avtfjg naqaßoXfig inipQa^ovöiv at i^-^g

6y](UQival 7iaQ0L(i,Cai :

— *Axovg t^v S^QXovöa 6;nrov ;top«v£t *g rrj ysitovstd 6ov, ||


nsQi-
(isva ttjv xal 'g f^ yavid öov (/J'rj(ir]Tadv'rjg FoQtvvog jtuQä K. Ka6i(idtr]).
— *j4Qxov8i siov X0QSV61 'g ti) ysitoviid 6ov, d^^ov to xal 'g t6
öTCiti 6ou (BQS6d'sv(ov Aaxe8aC(LOvog TCUQa A. KavßtavtOTCOvXov).
— ^Axovg f^v ocQxovda xal xoqsvsl 'g tov ysLtovd 0ov t^v avXrj^
xaXcög vä tijv ösxtfjg xal 'g tri dcx'^ 6ov {Uana^afpsLQÖTtovXog 213, 13
[dtxtrjgj).
— "Otav yXsxyg f^v aQXovda ||
*g tov ysLtovov 6ov tccfinaXi^
nQ60(i£vs trjv 'g tb dixo öov {Kgo^^ivöt] 'AxoXovd-iu B' diat^Lßrjg 40
["O. i'drjg aQxovdav sig tov ysitovög öov rd^iTtaXiov eXmaa zrjv xal sig

tb tÖLXöv 6ov]. — Negris 101, 066 [öfioicog]. — MavdQtjg 34 ["O. l'8r]g

aQxovöav slg tov yscvovog <3ov tb a. ditdvtsxs tnv xal sig tb idixov
aov]. — 'Agaßavtivbg 1808 [xal ^g tb d.]. — Bsvii^s'Xog 234, 839 ["Orav
dfig d. 'g TOV y. t«. «sqC(isvs tijv xal 'g tb d. öovj).

Ktttä ^(oylv tbv iXaöäv d'sbg ovx dytodidsi (0t. 370).

Kai ö fStixog ovtog tpaivstai ort slvai ^aQOi^ia, xaCtoi o^8s(iittv


y(,vdi0xo(isv dvti<StO(-xov vsosXXijvix^lv. 'Pcayl slvai tb iXaiodoxov dy-
ystov^ xal vvv ovtco xaXov(isvov .,
iXadäg dl (Xadäg) 6 ncjX&v sXaiov.
'H ivvoia tilg 7taQ0i(iiag sivat oti b d^sbg ö\v ti^icoQst txaötov ddCxrifia
XGJQiötä dt' dvaXbyov xoXdösag^ dXX' 6 d(ittQtcoXbg svgiöxsi ndvtcog
dixriv t&v d(iaQtcS}v avtov 6vXXi]ßd7iv öhv xoXd^st tbv dxatSjvta tovg
dyoQaOtdg iXaionäXriv Öc* sxaötov ^(oyl iXaiov^ tb ÖTCotov sxXsipsv,
dXX* dd-QÖav snißdXXsL f^v ti^uyQiav na6äv täv xXojiiov avtov.

"Ex^i' b xaiqbg ^(isgag (6t. 372)


^TOt dlv d'ä sxXinii 6 X9^roff, %^d iicietfi nott ri iKisQa trig dno-
d66s<og. NsosXXiiVLxal nagoi^Cai TfagaTiX-tjöcaL:
— "ExsL 6 xaigbg yvQC6(iata^ xt 6 (LTJvag ißdo^idösg {'Agaßav-
tivbg 405. — BsvL^iXog 89, 346. — Bgaad-svcov Aaxs8ai(iovog nagä
A. K(ov6tavt07iovXov. — Ilvgyov 'HXsCag Ttaqd AivaQddxrj [x' oC (ifivsg]).
11*
164 I- Abteilang

— "Ex^i' o xKiQug yvQiöfiata xi* 6 %q6vo$ ^SQOVvxricc (AsXixov

'EmdoQjiLov 6. 160).

Mva xatccötQutprIöstai xaiQOv QOJtf} xal caQcc (jßt. 373).

n^bg ÖrlkaßLV rijg ivvoiccg xov tcqoöxuiqov xö)V avd^Qonivav


ngay^cctov 6 xaO-' r]^üg Aaö$ txsi ^rjtov, Stcsq xoXoßbv naQikaßev ix
x-^iq vsxQOöL^ov axoXovd^iag: „Mm ^0^17 xal tuvra aravta" {'HjceiQov.
"yiQußavtLvog 6. 173, Ab. — BtviU^og 357, 104. — 'A^fivat. — Ihko-
novvrjdog).

'H rvxrj ixsCvov 6'^iieQOV, tc^Qiov ij idixij ffov (6t. 375).

NsoslXrjvixal TCncQaXXayal rrjg naQOi^iccg tavxTjg:


— Urj^egov ifieva^ a^Qiov iöiva {^KQßaQig 106). ÜQßX. x( .

ZJigäx Ai^', 22: „^ftol x^^S xal 60I tfifft^pov".


— U'^^sQcc dixo liov, XI uvQio öiko 60V (^Agaßuvxivhg 1196. —
BEvtUlog 273, 90 ß).
— UrjfiSQo 'v xov viüvg xccl xaxeict xäXXov (KQi^trig. Jeannaraki 159).
— 2^ij^£Qa xov ystxova^ xi" ccijQLO r^g yELt6vi66ug (Bf^tTtccg 84, 3,
— Bsvilikog 273, 90).
^

"Atpsg xa %dvxa (piQE6^ai xccd'ag ixBlva ^iXovv (tfr. 380).

BA. o6a i0ri^£LG)6cc(i£v avcoxsQa «tg 6x. 346 (6. 158).

Kai d'iXca ox) &ikc3 yurofioci xal xov /w,ö()o{) 6aficcQiv (6t. 558).

'Exojv asxcov xansivovfiac xal ii,v7trjQ8X(x> xal xov evxiXsüxdrov


av%'Qänov ru d^cXrj^axa' „ytVofiat ffafiK^jt" 8iä vä xad'rjörj i%^ i(iov'
avxiöxoixog ravxti ixaga örjusQivii TCaQOLfiiaSrjg' (pQd6ig „aqpiVö vä fih

xaßaXXcxsiprf'^. 'U nagoifiia svQrjraL xal iv aXXa ^töaicoviK^ TCOi'^^axi,

xa tceqI ^£VLX8iag: „riVfr' 6 ievog xov ^cjqov 6aiid(itv xal xa^i^st^^


(<Jr. 58 iv Wagiier, Carrn. gr. med. aevi 6. 205, xal iv UavdaQag x.

KB' 6. 473). 'Eni xav ovxidav&v xav Y}vayxa6^evG}v vä


») inl
v7itix(x>6LV Eig xäg ^£X^]6tig xajcaivüv ävd'QtojtaQi'cov Xiyaxai vvv x\
naQOLfiia :

— "Ojiov yddaQog xi* avxbg 6a^dQL {Bsvt^sXog 221, 648. — 77a-

7cata(p£LQ6novXog 311, 1162 [x iiietg 6.]. — Nd^ov naQa M. 'I. Muq-


xötioXl [x' iyio <?.J.

— "ÜTiOLog yddagog x iyh 6u\x,dgi (KaQv6xiag Ttaqd MrcLkiorj. —


^oXeydvÖQov TiaQu KovxaQivfj).
JV. r. JloiiVtjs: JTifid>9tig waqoiyilai iv toig Ztljois toö Mixcci]l rivyiä 165

'Ex r&v ävaxiQG) iyivBxo dtßog 6 T()djrog, xa&^ ov ö FXvx&g


nuQtfißKlXsL rocg dr^naSeLQ nagomCaq sig rovg ZrC%ovg xov. 'Ozf ^sv
TCCfQaücc^ßdvsL Tttvtag d^sraXXdxrovg^ ovdev jtQo6d-tT(ov, av ^aXiöxa ex
tav JtQoxaööOfisvav ^ in(,xaG<So^ivav öacpag xccxccdsLXvvxai, rj ivvoia
avx&v (ngßX. 6x. 183. 292. 3''5 —
6. 370)" afitxdXXaxxot xä TioXXa (is-

vovöiv ag sixbg xal aC ciaQüi^iadeig cpQaöetg (jtQßX. 6x. 156. 285.


286. 354)' bx£ de xijv dy^iiadtj naQOiyiCav iitsxxBivsi TCQOöxid^slg xal
ÖsvxsQOv 6XIX0V iTis^riyovvTa t) ccjtl&g ftccx' äXlov XQÖnov ijiavaXa}ißd-
vovxa TÖ vörj^a ccvxi]g (jCQßX. 6x. 21 A: — 5. —
282 3)" aXXoxs xcoqXg vcc
ßExvcßuX?! xäg ?J^eig xi]g naQOi{iCiig dtä TtaQccnXrjQcofidxav uv^dvfi xb
lidysd^og avxfig KJtb ivbg aig ovo r\ TcXeCovag cxCxovg ij xai xb ^bxqov
fiexaßdXXti (tfr. 117 — 8. 270 — 2)" -JJ xdXog xal xijv <pQd6iv i^aXXdööBi
xal öiä Jtcivxoiav övd^vXsv^dxav xcid'i'6xrj&i dvödidyvaöxov xi]v accQOLuCav

{6t. 79 xk. 252-3. 329 xi).

'Ev 'Ad^i^vaig. N, r. IloXlriiq.


Zu Krumbacliers Geschichte der Byzantinischen Litteratnr'^
S. 600.

Knunbacher giebt die Ergebnisse der neueren Forschungen^) hier


nicht richtig wieder, wenn er sagt, dafs die dem Johannes von Damaskus
zugeschriebenen Csqu naQakXriXa sich an die Eklogen des Maximus an-
schlössen. Das Verhältnis, das ich kurz darlegen will, ist gerade das
umgekehrte, und Ehrhard, S. 217, scheint es auch so zu fassen. Dafs
überhaupt ein Verhältnis der Abhängigkeit besteht, er giebt sich aus
der Ähnlichkeit der Kapitelüberschriften und der häutigen Überein-
stimmung in den Zitaten. Dafs Maximus der Exzerptor ist, folgt aus
der Kürze seiner Kapitelüberschriften und Lemmata im Verhältniä zu
Johannes Dam. und aus der häufigen Verkürzung der 21itate. Es ist
ganz undenkbar, dafs, wie Holl neuerdings in seinem sonst sehr ver-
dienstlichen Werke behauptet, Johannes Dam. sein so sehr viel reich-
haltigeres Work auf dem Grunde des viel dürftigeren aufgeführt haben
sollte. Er müfste die gesamte kirchliche Litteratur durchgearbeitet
haben, um die Zitate des Maximus zu kontrolieren, zu berichtigen und
zu ergänzen. Holl selbst scheint die Schwierigkeit einer solchen An-
nahme gefühlt zu haben. Er nimmt au, dafs der ursprüngliche Maxi-
mus sehr viel genauer war, z. B. ausführlichere Lemmata enthielt,

dafs andererseits der profane Teil des Maximus, dessen völlige Ignorie-
rung durch Johannes auffallend wäre, eine spätere, dem echten Maximus
fremde Zuthat sei. Aber ehe man sich zu einer solchen völlig unbe-
weisbaren Hypothese entschlösse, müfsten sehr viel gewichtigere Gründe
für die Priorität des Maximus sprechen, als das der Fall ist. Die
Autorschaft des Maximus Confessor (f 662) entbehrt nicht nur, wie
Ehrhard S. 217 sagt, jeder inneren Begründung, sondern wahrscheinlich
auch jeder äufseren Bezeugung. Der herkömmliche Titel, der in der

1 Nachzutragen ist jetzt zu S. 217 und 600 K. Holl, Die Sacra Parallela des

Johannes Dam., Leipzig 1896. Ergänzungen und Berichtigungen dazu geben die
Rezensionen von L. Cohn, ßer). Philol. Woch. 1897 Sp 468—463, 484—493 und
mir, Theol. L.-Zt. 1897 Sp. 9 — 14, auf die ich für manche genauere Belege
verweise.
P. Wendlantl; Zu Krumbachers Geschichte der Byzant. Litteratur* S. 600 167

3. Auflage der Byz. Litt, dem lisliehen ixloyaC^ ixkoyij, yvn^ac (mit
verschiedenen Zusätzen) weichen mufs, ist von Gesuer zurechtgemacht,
wahrscheinlich auch der Automame 'Jßßä Mu^tfiov tov (piloßötpov xal
ficcQtvQog (s. L. Cohn a. 0. 491). Dafs der berühmte Maximus nicht
der Verfasser sein kann, hat Wachsmuth aus einem Photiuszitat er-

schlossen; denn dieseskann nicht etwa später interpoliert sein, weil es


sich auch bei Antonius und im dritten Teile des Laurentiauus VIII 22
findet, also in der für diese vorauszusetzenden gemeinsamen Quelle
(s., unten) stand.2G9, beruft sich weiter darauf, dafs bei
Holl, S.
Johannes Dam. die Schrift des Maximus tisqI tov avtsh,ov6iov zitiert
werde. Da sich aber das eine Zitat nur au je zwei Stellen der ab-
geleiteten und späteren alphabetischen Rezensionen findet, ist die Mög-
lichkeit nicht zu bestreiten (Loofs, Studien S. 139, 140), dafs das Zitat
später hinzugefügt ist. Überdies ist die Echtheit fraglich. Denn eine
Schrift des Titels ist wenigstens für Maximus nicht bezeugt. Ob etwa
hier eine ähnliche Verwechselung wie bei Eusebius, der einen Abschnitt
aus Methodius ttsqI tov avtt^ov^i'ov unter dem Titel Ma^t^ov Ttegl r^g
vlrjg zitiert^), vorliegt, kann
im Augenblick nicht feststellen. Aber
ich
mag das Fragment echt oder unecht, von Johannes Dam. selbst zitiert oder
von einem Späteren interpoliert sein, für unsere Frage kommt das gar
nicht in Betracht. Denn wenn Eklogen sicher nicht von Maximus
die
herrühren, so wird ihre Benutzung durch Johannes auch nicht dadurch
bewiesen, dafs dieser einmal eine andere Schrift des Maximus zitiert.

Die Abhängigkeit des Maximus ergiebt sich aber auch aus einer
Betrachtung der ihm nächst verwandten Florilegien. Schon Wachs-
muth hat für Maximus Antonius, die sog. Melissa Augustaua (resp.
Barocciana), den dritten Teil des Laur. VlII 22 in Bezug auf den
profanen Teil eine gemeinsame, nach sachlichen Kapiteln geordnete Ur-
quelle angenommen, deren Verfasser ehie nach Autoreu geordnete Gnomo-
logie benutzt hätte. Eine solche Sammlung, die sich in der That als
Quelle des Maximus erweist^), ist im Paris. 1168 erhalten. Andererseits
verrät dies Florileg in den Sacra des Paris, deutlich seine Abhängig-
keit von Johaimes Dam. in dem Zitatenbestande und in manchen Irr-
tümern. So weist Elter, Gnomica I S. XLVIII, darauf hin, dafs ein
Spruch des Euagrius sich im Paris, unter Clemens' Namen iindet, ein
anderer unter dem des Gregorius Theologus, imd dafs beide Irrtümer
sich daraus erklären, dafs bei Johannes Dam. das eine Mal ein Zitat

1) A. Hai-nack, Altchristliche Litt. S. 471.


2) H. Scheukl, Sitzutigsber. der phil.-hist. Klasse der Wiener Akad. Bd. 125,
hat dies für viele Eklogen bewiesen; ^gl. Elter, Gnomica I S. XLVIII u. II S. 8.

Hense in der Vorrede zu Stobaeus S. XXXIX.


168 I- Abteil. P. Wendlaad: Zu Krumbaohers Geschichte tl. Byzant. Litt.* S. 600

des Clemens, das andere Mal ein Zitat des Gregor voraufgeht. Be-
zeichnenderweise finden sich dann beide Irrtümer auch bei Maximus.
Eine Sentenz des Philo schreibt Johannes Dam. irrtümlich dem Euagrius
zu, und unter dessen Namen kommt sie nun im Paris, und bei Maxi-
mus vor (Elter S. II). Ebenso sind manche Dam. Philozitate des Joh.
im Paris, und ebenso bei Muximus Maximus gilt,
verkürzt. Was für
gilt auch für die oben genannten ilun verwandten Florilegien. ^) Indem

Holl auch für sie Abhängigkeit von Maximus annimmt, mufs er, aufser
anderen Schwierigkeiten, einen selir viel reicheren Maximus voraussetzen
(s. Cohu a. 0. Sp. 489, 490). Im einzelnen wird das Verhältnis dieser
Sammlungen sich durch genaue Erforschung dee hslichen Materiales
(s. Cohn Sp. 490) noch genauer bestimmen lassen. So viel darf man
schon jetzt als erwiesen ansehen, dafs das Werk des Johannes Dam.
in einem für uns durch Paids. 1168 vertretenen Florileg mit Anord-
nung der Zitate nach Automamen ausgebeutet, dafs das Material dieses
Florilegs wieder in der Urquelle des Maximus und der verwandten
Sammlungen unter ethische Rubriken geordnet wurde.
Jedenfalls beginnt für uns die christliche Florilegienlitteratur mit
Johannes Dam.; denn diesen Namen habe ich ohne Bedenken gebraucht
und darf man jetzt wieder gebrauchen, da Holl sehr beachtenswerte
Gründe für dessen durch die einstimmige Überlieferung bezeugte
Autorschaft beigebracht hat. Wie weit Joh. älteres Material, vielleicht
Leontius, benutzt hat, zu ergründen mufs weiterer Forschung vorbe-
halten werden. Ebenso weifs man bis jetzt noch gar nichts darüber,
wie weit etwa Beziehungen und Einwirkungen zwischen Kettenkommen-
taren und Florilegien stattgefunden haben (s. Krumbacher a. 0.). Dafs
dies der Fall war, scheint mir in der That nach der gleichen Ab-
grenzung mancher Zitate wahrscheinlich. Endlich ist nach Elters
Forschungen Stobaeus nicht nur Anfang der byzantinischen Florilegien-
als

litteratur zu bezeichnen (a. 0.), als .Abschlufs und


sondern vor allem
Zusammenfassung der seit Cbrysipp üppig wuchernden alten Florilegien-
litteratur.

Charlottenburg. Paul Wendland.

1) Schenkl a. 0. S. 69 ff.; vgl. meine Bemerkungen über B8.rberinuii I 158 in


PhiJonis opeia H S. XIH, XIV.
II. Abteilung.

Zur Beurteilung des Geschichtschreibers Procopius


Haury,
von Cäsar ea. Programm des K, Wilhelms -Gymnasiums in München für
1896/97. München 1896. 46 p.
M. Haury a fait de l'etude de Procope son domaine. En raeme temps
qu'il pr«pare une edition impatiemment attendue des ceuvres du
critique
celebrö historien, 11 daus une serie de dissertations a eolairer
s'applique, ,

quelques -uns des delicats problemes que sonlevent la personne et les livres
de lecrivain, et, non sans quelque secr^t« complaisance pour un auteur
longuement pratique, il s'efforce de le defendre contre ses injustes detrac-
teurs. C'est l'objet du present memoire. Deux choses essentielles s'y ren-
contrent: une discussion precise, serree, parfaitement conduite de quelques
objections faites aux ouvrages de Procope, et une suite de conjectures,
souvent ingenieuses, parfois un peu aventureuses aussi. On acceptera pleine-
ment, suiyant moi, les resultats auxquels aboutit la premiere partie du
travail de M. H.; il est en effet singulierement pueril, parce que dans la
forme Procope a plus ou moins vaguement imite Herodote ou Thuoydide,
d'en oonclure qu'il a pour le fond invente des eveuements et des situations,
et M. H. a demontre sans peine, peut-etre meme avec une inutile ampleur,
l'inanite de ces enfantines critiques. II a non moins justement mis en
luraiere le consciencieux emploi que Procope a fait de ses sources, l'exacti-
tttde, rimpartialite reelle qu'il a portee däns ses Histoires et le fonds
qu'on doit faire sur vm ouvrage qui a coüte a l'auteur tant d'annees et de
peine. D'ailleurs M. H. reconnait tout le premier que Procope a dans ce
livre volontairement evite certains sujets: mais s'il n'a pas tout dit, du
moins ce qu'il a dit merite en general d'etre tenu pour exact et veridique.
Je suivrai moins volontiers M. H. dans la partie conjecturale de son
memoire. Par une serie d'ingenieuses deductions, M. H. essaie de prouver
que Procope etait le fils d'un certain Stephanos, magistrat muuicipal de Cesaree,
celui-la meme qui en 536 devint proconsul de Palestine et qui perit en
556 dans l'insuiTection des Samaritains — que le livre des Edißces,
ecrit en 569, est le temoignage de la reconnaissance du fils envers le prince
vengeur du pere assassine —que Procope, enfin, etait ne a Gaza, et que
sil s'intitule KaLOa^evg, cest paxce qu'ü composa a Cesaree les principaux
de ses ouvrages. loin de la capitale, loin de la cour, loin de l'empereur.
170 n. Abteilung

Tout cela est ingenieux sans doute, mais rargumentation est bien legere
et le fil bien teim qui relie toutes ces conjectures. J'admettrais plus
volcutiers les raisons par lesquelles M. H. explique les changements sur-
venus dans l'etat d'äme de Procope, et montre comment, admirateur enthou-
siaste du regne au moment oü il comraen^ait son livre (entre 543 et 546),
il est devenu peu a peu le d*racteur de Belisaire et de Justinien et a
fini en 550 par verser toutes ses rancunes dans l'Histoire secreic. Faut-
il aller plus loin, croire que les succes de Narses en 552 ont calme ses
coleres, et qu'il a tente, dans l'introduction mise en 553 en tete du livre
IV de la Gucrre Gothique, de desavouer pleineraent le pamphlet de 550? Ici
encore la demonstration tentee par M. H. me parait fort sujette a reserves.
Je reconnais volontiers au reste toute l'ingeniosite deployee, et meme la
vraisemblance de quelques-unes de cos conjectures; je voudrais pourtant
des preuves plus solides et des raisonnements plus scientifiquement etablis.
Aussi bien, ce qui iiuporte sartoixt, c'est la valeur qu'ii faut attribuer
aux Hisfoires, et ici M. H. me parait tout-a-fait dans la verite, quand,
rendant compte de l'etat d'esprit particulier d'oü sont nes en 550 l'Histoire
sccrete et en 559 les Edißccs^ il montre que la contradiction de ces deux
ouvrages et les conclusions qu'on en tire siur la valeur morale de l'aateur
n'otent rien a la valeur objective des Histoires ,et n'enlevent pas meme
tout credit aux deux autres ceuvres de Procope. C'est la au point de vue
critique la chose essentielle, et M. H., en l'etablissant l'ortement, a rendu
un Service Signale a tous ceux qui entreprennent d'ecrire i'histoire du regne
de Justinien.

Nancy. Ch. Diehl.

Max Brückner, Zur Beurteilung des Geschichtschreibers Pro-


copius von Cäsarea. Frogr. d. K. hum. Gymnasiums Ansbach. 1896.
63 S. 80.
Die Arbeit ist gewandt geschrieben, mit dem Inhalte kann mau aber
nicht einverstanden sein. Gegen Prokop werden viele Vorwürfe erhoben;
im ersten Teil soll gezeigt werden, der Gescbichtschreiber habe sich in seiner
Nachahmungssucht nicht blofs mit fremden Federn geschmückt, sondern auch
zu verschiedenen Unwahrheiten sich verleiten lassen. Dafs Prokop Herodot und
Thukydides nachgeahmt hat, ist schon früher ausführlicli genug von Braun
nachgewiesen worden; er lebte eben in einer Zeit, in der ein sehr schlechtes
Griechisch gesprochen und geschrieben worden ist. Wenn er bei Abfassung
seines Geschichtswerkes sich der griechischen Volkssprache bedient hätte,
so würde man ihn heutzutage noch mehr tadeln und sagen Seine Sprache
:

ist sehr roh. Er war, wie ich in meiner Schrift „Zur Beurteilung des
Gcschichtschreibers Procopius von Cäsarea, Progr. d. K. Wilhelmsgymna-
siums Mimchen f. d. Schuljalir 1896/7" nachgewiesen habe, ein Schüler der
Rhetoren in Gaza und war von diesen in das Studium der Alten eingeführt
worden. Sein Geschichtswerk zeigt uns, dafs er dort etwas Tüchtiges ge-
lernt hatte. Tadel würde er nur verdienen, wenn er aus Nachahmuugs-
sucht sich zu Unwahrheiten hätte verleiten lassen. Braun und Brückner
behaupten dies; sie besprechen einige Erzählungen Prokops, „die so leb-
haft an Herodot erinnern, dafs dies unniöslich ein Zufall sein kann''
Besprechungen 171

Von diesen nach ihrer Ansicht absolut sicher, dafs sie Prokop
ist also
Herodot nacherzählt Ich habe aber in meinem oben zitierten Pro-
hat.
gramm S. 6 f. nachgewiesen, dal's Prokop an einer dieser Stellen viel mehr
mit dem persischen Chronisten Tabari übereinstimmt als mit Herodot, und
dafs auch an anderen Stellen die Beweise für die Behauptung, Prokop habe
sich aus Nachahmungssucht zu Unwahrheiten verleiten lassen, nicht stich-
haltig sind. Nach Brückner S. 15 ist „Prokops Abhängigkeit von Herodot
unzweifelhaft in allem, was das Verhältnis des Irdischen zum Überirdischen
auf jeden selbständigen Gedanken und teilt
betrifft; hier verzichtet er fast
die fatalistischen Anschauungen seines Meisters über das unentrinnbare
Verhängnis, den Neid der Götter, die Geneigtheit derselben, durch Träume
und Wunderzeichen die Zukunft zu entschleiern" u. s. w. Mir scheint aber,
dafs Prokop in Bezug anf seine Lebensanschauung nicht so sehr Nachahmer
des Herodot, als Schüler der Gazäer und echter Syrer ist. Gerade in
Syrien hatte sich der Hellenismus noch über die Zeit Prokops hinaus nicht
blofs in der Litteratur, sondern auch als religiöser Kult erhalten. Dies
beweist der grolse Religionsprozefs vom Jahre 579, in den Leute aus allen
Gegenden Syriens verwickelt waren. Die edessenischen „Altgläubigen" waren
überrascht worden, als sie ein Zeusfest begingen. Vergl. V. Schnitze, Ge-
schichte des Untergangs d. griech.-röm. Heidentums, Jena 1892, H. Bd.
S. 272 ff. Wenn Prokop vielfach noch heidnische Vorstellungen hat, so ist
dies ein Beweis, dafs bei ihm ebensowenig wie bei anderen Syrern der
Hellenismus durch das Christentum verdrängt war.
Im 2. Teil will Brückner nachweisen, dafs „Prokop seine Quellen
nicht gewissenhaft benützt, sondern seinem Zwecke entsprechend manches
in verändertem Lichte erscheinen läfst". Er beruft sich nnter anderem auf
Agathias, der S. 274 dem Prokop Unglaubwürdigkeit vorwirft, indem er
sagt, er habe die Erzählung, dafs Theodosius unter die Vormundschaft des
Isdigerdes gestellt wurde, nirgends gefunden. Prokop ist aber mehr zu
glauben als Agathias; er war der syrischen Sprache mächtig und konnte
die syrische Litteratur, die damals schon bedeutend gewesen zu sein scheint,
selbst lesen und, was ihm gut dünkte, in seinem Geschichtswerk verwerten.
Agathias dagegen kannte keine orientalische Sprache, er liefs sich deshalb
manches durch einen gewissen Sergius aus dem Persischen ins Griechische
übersetzen; dieser Übertrag natürlich nur einen Teil der persischen Königs-
geschichte, mit dem sich Agathias begnügen mufste. Wenn letzterer nun
gegen Prokop polemisiert, so bedeutet dies gerade soviel, wie wenn heut-
zutage jemand, der einmal eine Übersetzung eines orientalischen Chi'onisten
gelesen hat, mit einem Orientalisten über Fragen der orientalischen Litteratur
streiten wollte. Auch sonst ist Brückner geneigt, Agathias höher zu stellen
als Prokop. Er meint S. 24: „Auch dai'in begegnet Prokop eine L^nrichtig-
keit, dafs er dem Zwischenregenten" (nach Vertreibung des Kabades) „nur
eine Regierung von zwei Jahren zuschreibt, während er nach Agathias S. 269
vier Jahre die Herrschaft geführt hat." Von Nöldeke ist aber schon längst
.nachgewiesen, dafs die Angabe des Agathias falsch ist. Prokop erzählt, die
Perser hätten den Kabades zum König gewählt. Dies ist nach Brückner
S. 22 ein Irrtum, „da in Persien, solange noch ein Glied der Dynastie vor-
handen war, keine Königswahl stattgefunden hat, wie Prokop I 5, 25, 8
bestätigt". Die Stelle I 25, 8 lautet: lH^aaig öe ov &i^ig uvö^a ig t-i^v
172 n. Abteilung

ßaßilBlav nad-iaxaa&ai lSmXf\v yevog, öxi (irj l^nrjXov navruitaei yivovg xov
ßudiXdov ovxoq. Der Wortlaut dieser Stelle schliefst die Wahl eines Königs
durch die Grofsen des Reiches durchaus nicht aus. Da die Perserkönige
oft viele Frauen und viele Kinder hatten, so war die Frage, wer König
werden sollte, manchmal Nach dem Tode eines persischen
nicht so einfach.
Königs traten deshalb Würdenträger zusammen und wählten, wie
die
^vir aus Prokop 1 110 sehen, einen Prinzen aus dem königlichen Hause
zum König.
Was Prokop in der Einleitung zmn Vandalenkrieg erzählt, ist wenig
glaubwürdig; er scheint hier schlechte Quellen gehabt zu haben. Hierüber
handelt A. Schulz, Procopius de hello Vandalico, Gotha 1871, Brückner
bringt kaum etwas Neues.
Im 3. Teil sucht Brückner zu beweiüeu, „dafs die Objektivität seiner
(Prokops) Berichterstattung und seines Ui-teils durch Bevorzugung und MiTs-
gimst beeinträchtigt ist". Prokop war nach Brückner „ein Anhänger der
Dynastie des Anastasius. Nach dem erfolglosen Versuche seiner Gesinnungs-
genossen im Nikaaufstande diese Dynastie wieder auf den Kaiserthron zu
,

setzen, glaubt er seine Feder in den Dienst der Partei stellen zu sollen,
um in weitere Kreise den Samen der Unzufriedenheit zu tragen. Deshalb
legte er sich von nun an ein Tagebuch an" u. s. w. Diese Behauptung
Brückners steht völlig im Widerspruch mit Prokops Einleitung zu den
Historien: JJqoiunnog Kaiaaqsvg xovg 7toXi(iOvg ^vviyQCtrl/sv^ org lovoxtvicevbg
. . . jiQog ßuQßccQOvg ^njv«yx£ . . . (bff fir} k'Q'/a wcsQfJUyi'^f} 6 fiiyag uUov , . .

X7J T£ kri&y} KttraTtQorjxat . . . avTteQ t^v uvxbg äsxo fiiya xi iae(S9ai, kxX.
jiij/Tjftrjv

Wer 80 sein Werk einleitet, hat gewifs nicht die Absicht gehabt, in weitere
Kreise den Samen der Unzufriedenheit zu tragen. Für ein Zeichen der
Parteilichkeit Prokops hält Brückner den Umstand, dafs „seiner Feder leicht
Schmeicheleien für den Kaiser Anastasius entfliefsen". Dafs Prokop als
Bewohner von Cäsarea dem Anastasius ein gutes Andenken bewahrte, ist
leicht begreiflich, da dieser Kaiser sich um Cäsarea besonders verdient ge-
macht hatte; er hatte nämlich den Hafen dieser Stadt wiederhergestellt.
Auch in der Rhetorenschule zu Gaza dürfte das Lob des Anastasius oft
gesungen worden sein; es ist ja heute noch eine von dem Haxipte der
Schule in Gaza gehaltene Lobrede auf ihn vorhanden. Dies dürfte erklären,
warum Prokop den Anastasius einige Male rühmend erwähnt. Von den
Chronisten, die bezüglich der Beurteilung Justinians mit Prokop über-
einstimmen, sagt Brückner S. 54, dafs man von ihnen keine Objektivität
erwarten könne, oder er läfst sie völlig unberücksichtigt. Mit dieser Ai't
wissenschaftlicher Forschung dürfte aber kaum jemand einverstanden sein.
Am meisten glaubt Brückner die Parteilichkeit Prokops an der Darstellung
der Thaten des Belisar nachweisen zu können, dessen „Person infolge der
Prokopischen Geschichtschreibung mit einem gewissen mythischen Schleier
umgeben steht aber von Belisar fest, dafs er mit einem
ist". So viel
kleinen Heere Länder gezogen ist und dort mächtige Reiche in
in ferne
kurzer Zeit niedergeworfen hat. Da solche Thatsachen für ihn sprechen,
so wird alle Hyperkritik sich vergeblieh bemühen, ihm seinen Ruhm
streitig zu machen. Brückner behauptet, der Armenier Johannes habe
Belisar zu seinem Ruhme verhelfen, da er die Schlacht bei Trikamarum
gewann, bevor Belisar mit dem Hauptheere eintraf; er beweist damit
Besprechungen 173

nur, dafs er den Bericht über diese Schlacht, der bei Prokop I 420
sich findet, nicht genau gelesen hat. Johannes hatte an der Spitze der
Garde des Belisar das Zentrum inne. Auf Seite 420, Zeile 20 ist hinzu-
gefügt: ov St) Kat BeXiöocQiog £ig naiQov |w tot; ntviaKOöloig [thisvGcv acpl-
x£To, Tovg ite^ovg ^Ttie^s ßdörjv anohrvtav. Dann erst griff
rcQOöiovtag
auf Befehl Belisars (421, 11) Johannes die Vandalen an, er muTste
weichen, rückte aber ein zweites und drittes Mal vor, indem er zuletzt fast
die ganze Garde Belisars heranführte: ^vv
Tcäai a^sSov Tolg BskLaccQiov 8oqv-
(pÖQOig TS Kai vnaentötalg x6 arQUTtjyiKov ßrjfuiov kaßcov. Es hatte sich ein
heftiger Kampf entsponnen, Tzazon, der Bruder des Gelimer, fiel, jetzt
griff die ganze römische Reiterei an. Belisar war also vor Beginn der
Selilacht eingetroffen, er gab den Befehl zum Angriff, und ihm gebührt
der Ruhm schon deshalb, weil gerade mit den Truppen, die er herangebildet
hatte und aus eigenen Mitteln bezahlte, die Schlacht entschieden worden ist.

Auf andere Behauptungen Brückners hier näher einzugehen halte ich ,

für unnötig, da ich in meinem oben angeführten Programm schon manche


widerlegt habe. Im ganzen kann man sagen, dafs die Glaubwürdigkeit
Prokops durch die Arbeit Brückners nicht erschüttert worden ist.
München. J. Haury.

Cosimns Stornajolo, Codices Urbinates Graeci Bibliothecae


Vaticanae descripti praeside Alfonso Card. Capecelatro. Rec. C. St.
Romae, ex typographeo Vaticano 1895. CCII, 354 S. 4°.
Die philologische Wissenschaft ist Leo XIII zu hohem Danke dafür
verpflichtet,dafs er die Inventarisierung der Schätze der Vaticana ange-
ordnet hat und mit Nachdruck fSrdert. Seit dem Jahre seines 50 jährigen
PriesterjubilSums sind von Handschriften Verzeichnissen bereits fünf Bände
erschienen, deren neuester uns vorliegt, der monumentalen Bibliothek und
des hohen Veranlassers würdig ausgestattet. Stomajolo giebt in seiner Ar-
beit zunächst eine ausführliche Geschichte der Bibliothek von Urbino und
ihrer Schicksale. Hier gewinnen wir auf Grund authentischen Materials
wichtige Einblicke in das Buchwesen der Frührenaissance, welche in gleicher
Ausführlichkeit in den zusammenfassenden Werken über die Kultur jener
Zeit nicht geboten werden können. Auf diesen Teil von St.s Buch näher
einzugehen, haben wir um so weniger Anlafs, als das in einer Besprechung
des Werkes im Centralbl. f. Bibliotheksw. 13 (1896), 420 ff. bereits ge-
schehen ist; nur wäre zu wünschen, dafs dort an der Hand von St.s Aus-
führungen die Thätigkeit des Handschriftenhändlers Vespasiano xmd des ersten
Bibliothekars Federico Veterano zur allgemeinern Kenntnis gebracht worden
wäre. Uns soll nur die Beschreibung der 165 griechischen Hss beschäf-
tigen. Wie aus der Vergleichungstabelle des heutigen Bestandes mit dem
alten Inventar, das St. am Schluls seiner hochinteressanten Einleitung ab-
gedruckt hat, zu entnehmen ist, hat sich der alte Bestand der Bibliothek
ziemlich unversehrt erhalten. Die Arbeit, weiche bei der Beschreibung zu
leisten war, erscheint nicht allzu schwer, da wir in den urbinatischen Hss
verhältnismäfsig wenige anonyme Stücke finden, deren Feststellung sonst be-
kanntlich eine der mühevollsten Aufgaben für den Bearbeiter ist. Diese
nicht benannten Stücke sind denn auch meist identifiziert worden. Immer-
174 II- Abteilung

hin triflrt der von Ehrhard, Byz. Z. VI 416, gegen die neuen Kataloge der

Vaticana im Allgemeinen erhobene Vorwurf auch St.s Arbeit, und es wird


künftigen Benutzem des Katalogs noch manches zu thun bleiben, so wie
auch wir z. B. ohne weiteres »St.s Angaben an zwei Stellen zu erweitern
vermögen, p. 40 zu cod, 34 fol. 57 wird bei dem Abschnitt ccQiatoTiktjg
«iU|avd(»(a, sv TtQaxxELV gesagt: Non invenio apud Hercherum ne diverso
quidem nomine. Allerdings hat Hercher das Stück nicht, indes war leicht
festzustellen, zumal es 47 fol. 1 (p. 50) wiederkehrt, dafs es der
cod.
Anfang der Rhetorica Alexandrum ist.
ad Ferner: p. 74 zu cod. 64
fol. 104'' heifst es gleichfalls Non invenio apud Hercherum bezüglich des

Stückes 'Tardvrjg tnnoKQaxovq ii^r^w; es steht in dieser Fassung nicht bei


Hercher, aber in Littres Ed. der Oeuvres d'Hippocrate IX 316, 4. Was
sonst die Beschreibungen und ihre Anlage angeht, so ist die auch von
Krumbacher, B. Z. V (1896), 214 ff., wieder aufgestellte Forderung, alle auf
die äufsere Beschaffenheit der Hss bezüglichen Angaben geschlossen an den
Anfang zu stellen und dann die Inhaltsangabe der einzelnen Blätter folgen
zu lassen, im Allgemeinen erfüllt. An Übersichtlichkeit hätte bei dem
splendiden Format wohl noch mehr gethan werden können. Übersichtlicher
und für den Benutzer bequemer wäre es, wenn am Kopfe jeder Seite die
Nummer Hs stünde. Störender als das Fehlen dieser Ein-
der behandelten
richtung ist 0. gerügte ungeschickte Gebrauch der ( ) und [ ],
der B. Z. a.

der zur Deutlichkeit nicht beiträgt. Solche technische Dinge sind eben
deshalb von Wichtigkeit, weil sie aus dem allgemeinen wissenschaftlichen
Gebrauch erwachsen sind, den Nutzen eines Werkes gewissermafsen in-
ternational machen und die Vermeidung von Mifsverständnissen gewähr-
leisten; Abweichungen von solchen Überliefemngen setzen aber die Benutz-
barkeit eines Werkes herunter. Noch wichtiger ist die Zuverlässigkeit eines
Autors im Zitieren der benutzten Hilfsmittel, und hier berühren wir eine
entschieden schwache Seite von St.s Arbeit. Zunächst eine allgemeine
Bemerkung. Es ist Sitte, den Verfasser eines Werkes dem Titel voran-
zustellen, dann den etwaigen Herausgeber als solchen zu kennzeichnen,
Verlagsort (wohl auch den Verleger) und Erscheinungsjahr anzugeben, alles
etwa in der eben genannten Folge. Bei St. finden wir bald diese Anord-
nung, bald den Hrsg. voran (so p. 41 zu cod. 35: Cf. Busse ed. Porphyni),
bald nicht als solchen bezeichnet (so p. 136 zu cod. 92 fol. 1: cf. lulii
Pollucis Onomasticon, Bekker, Berolini 184G), bald Verlagsort und Ver-
leger, bald umgekehrt (so p. 143: Didot. Parisiis 1884 p. 90), bald nur
den Verleger (so p. 237 zu cod. 132 fol. 126': Fragm. Phil, graec. Didot
1880). Dies Verfahren trägt zur leichteren Orientierung doch nicht bei.
Im einzelnen noch angeführt: p. 7 zu cod. 2 fol. 261 zitiert St. Gori
sei
Diptycha Eccl. Florentiae 1756, Tab. IH, p. 15 —
18; ein Werk, worauf
diese Angabe pafst, finde ich nirgends, auch nicht bei Ebert, Graesse, Brunet,
sondern es muls, soweit ersichtlich, heifsen: Gori, Thesaurus vet. Diptych.
Florentiae 1759, tom. IH, p. 101—102 et Tab. XII No. VI. p. 14 zu cod. 5
fol. 244 steht Mangey Typis Bowler 1742, was zu lesen ist London, Typis
. . .

Bowyer, p. 35 zu cod. 28 wird genannt Schaux, lies Schanz; bei der


Plato- Ausgabe von Wohlrab fehlt: vol. I. p. 43 zu cod. 35 fol. 440 zitiert
St. Wallenbet, Vet. Exempla cod. graec, was Wattenbach & Velsen heifsen
mufs. p. 50 zu cod. 45 fol. 104"^ wird angeführt: cf. Fabricium H. Biblioth.
Besprechungen 175

Graec. (so noch öfter), dagegen p. 92 zu cod. 68 fol. 429 und häufiger
Fabr. Harles., endlich p. 145 zu cod. 95 fol. 284 H. Fabr. ohne weiteren
Zusatz, also drei verschiedene Kürzungen, von denen keine ganz klar ist!
p. 104 wird Meibomius aus dem Jahre 1752 zitiert, während die Auetores
1652 erschienen, p. 190 zu cod. 117 fol. 237 steht Kiesseling für Kiessling.
p. 275 zu cod. 143 fol. 1 linden wir einen Hinweis auf Dübner, Prolego-
meua de Comoedia, XV. Wer kann da ohne weiteres wissen, dafs die
Sammlung der Traktate tibqI xw.ucL>dt«g gemeint ist, welche Dübner seiner
Pariser Ausgabe (1842) der Scholia Graeca in Aristophanem auf p. XIII
bis XXXI hat? Gröfsere Genauigkeit hätte diese Versehen
vorangestellt
vennieden. Nicht anders verhält es sich mit wirklichen sachlichen Irr-
tümern, von denen folgende notiert seien, p. 14 zu cod. 6 1. Rhosii (noch :

öfter so); der Mann heifst, wie auch p. 318 i'ichtig zu lesen, Rhosus.
p. 301 zu cod. 154 fol. 128" sind die Jahre der Welt ^gS?)^«' unrichtig in
1426 übertragen (älmliche Rechenfehler finden sich auch sonst mehrfach),
während es nach der Epoche der Konstantinop. Ära v. 1. Sept. 5509 nur 1423
bedeuten kann. p. 298 zu cod. 152 fol. 328 und p. 339 a. 341 spukt immer
noch der unselige loaunes Glycas statt Gljcys. p. 337 kommt Ephaestion
statt Hephaestion vor. p. 349 treffen wir einen Manuel Sjncellus statt
Michael. Mifsverständnis der deutschen Namen mag es verschuldet haben,
dafs wir lesen p. XLIX: in Hesseniano (Cassel) für Hassiaco;
gymnasio
p. 156 zu cod. 102: a Casaubono, Schweighäuser, Büttner etc.,
Wobst,
es ist ein Gelehrter des Namens Büttner- Wobst; p. 117 zu cod. 80. fol 166^'
ed. von Lingenthal statt Zaphariae von Lingenthal. Lediglich Druckfehler
sind p. 27 zu cod. 17 fol. 52": Tomo 11, ]ib. 1 statt Tomo 11, üb. I;
p. 223 zu cod. 125 fol. 211 hierogliphicis p. 314 chryplographicam; p. 349
;

Tragaediae.
Alle diese Nachweise von Unrichtigkeiten sind aus Stichproben hervor-
gegangen und liefsen sich wohl ohne grofse Mühe vermehren. Hoffentlich
sind St.s Angaben über den Inhalt der Hss, welche wir natürlich nicht
nachzuprüfen vermögen, genau und zuverlässig. Wenn sich hierin die
Arbeit als tadellos erweist, werden die Gelehrten über Mängel wie die
angeführten hinwegsehen und dem Verfasser den seiner mühevollen Arbeit
gebührenden Dank ohne Einschränkung zollen.
.Darmstadt. Ludwig Voltz.

E. Kühn, Barlaam und Joasaph. Eine bibliographisch - litterar-

geschiehtliche Studie. Abhandlungen der philos.-philolog. Klasse der k. bayer.


Akademie der Wissenschaften. Zwanzigsten Bandes erste Abteilung. In
der Reihe der Denkschriften der LXVII. Band. München 1894. Verlag
der k. Akademie. (In Kommission des G. Frauz'schen Verlags. J. Roth.)

S. 3—87.
J. Jacobs, Barlaam and Josaphat. English Lives of Buddha.
^

London, David Nutt. MDCCCXCVI. (= Bibliotheque de Carabas. Vol. X.)


CXXXn, 56 S. 8".
Nach einer kurzen Einleitung behandelt Kuhn im I. Abschnitte die
ältere Literatur bis zur Entdeckung des buddhistischen Ursprunges der Le-
gende von Barlaam und Joasaph, im IL die neuere Literatur über den
176 II- Abteilung

buddhistischen Ursprung der Legende und ihre Verbreitung im allgemeinen,


in welch letzterem Abschnitte neben der ei-gten Betonung des buddhistischen
Ursprunges durch Labonlaye im Journal des D^bats vom 20. Juli 1859
vor allem die Arbeiten von Felix Liebrecht, Cosquin und Zotenberg
hervorzuheben sind.
Der Hauptteil giebt eine literargeschichtliche Erörterung über den
III.

Ursprung der Legende und das Verhältnis des griechischen Textes zu den
älteren orientalischen Versionen.
In erster Linie wendet sich K. gegen die von V. v. Roset' ^.uerst
vertretene und von Fr. Hommel unterstützte Ansicht, dafs der Barlaam
und Joasaph, nachdem er zuerst im 7. Jahrh. wahrscheinlich in syrischer
Sprache aufgezeichnet worden, in das Georgische und aus diesem erst durch
den hl. Euthymius den Iberer (f 1026) in das Griechische üoertragen
worden sei, und weist durch äufsere und innere Gründe die Unhaltbarkeit
dieser Ansicht nach.
Das Schlufsergebnis, das K. dui-ch eine bis ins kleinste durchgeführte
Vergleichung des Inhaltes der griechischen und georgischen Version mit
den drei arabischen Versionen (Bomb., Ihn Bäb. und Uall.) —
soweit
letztere zwei reichen —
gewinnt, ist folgendes:
Die Übermittlung der Buddhalegende ist den nördlichen Buddhisten
zu danken. Die Heimat des ursprünglichen, durchweg im christlichen Geiste
in der Pahlavisprache abgefafsten, aber verloren gegangenen Joasaph -Ro-
manes ist das östliche Iran mit seiner nördlichen Nachbarschaft. Daraus
fliefsen zunächst die arabischen Beai-beitungen, als deren Grundlage das
Kitab-Yudäsaf-wa Bilaüha anzusehen ist, und eine ebenfalls nicht mehr er-
haltene Bearbeitung in syrischer Sprache, resp. in dem christlich -palästi-
nischen Dialekt, aus welcher die griechische und georgische Version ge-
flossen sind.
Unmittelbar aus dem Arabischen stammt die im 13. Jahrh. gröfstenteils
in Versen abgefafste Bearbeitung des spanischen Rabbiners Ihn Chisdai
„Prinz und Derwisch", mit der sich der I. Exkurs (S. 40 —
45) befafst.
Exkurs II (S. 45 —
50) ist dem griechischen Text gewidmet und somit
in erster Linie für den Byzantinisten wichtig. Nach K.'s Urteil „erweist
sich" der griechische Text „den älteren orientalischen Texten
gegenüber als eine selbständige und mit überlegenem Geist und
Wissen angefertigte Umarbeitung, deren Verfasser freilich durch
seine Vorliebe für theologische Auseinandersetzungen die rich-
tige Ökonomie des Textes als einer Erzählung einigermafsen
beeinträchtigt hat". Die Zusätze, die der griechische Text aufweist —
gröfstenteils der Apologie des Aristides und anderen älteren, nach dem
6. Jahrh. nicht mehr populären christlichen Schriftstellern, wie dem X/;-

Qvyfia nixQov und der Petrusapokalypse entnommen —


bilden zugleich
,

einen Beweis für die frühzeitige Abfassung des Werkes und weisen deut-
, lieh auf die Zeit vor dem Sturze des Säsanidenreiches hin. Die trotz
Zotenbergs sorgfältigen Sammlungen noch nicht erschöpfte Zahl der Hand-
von Codices aus Athen, Chalki bei Konstan-
schriften wird durch eine Reihe
Modena, Patmos, Rom u. s. w. ergänzt.
tinopel, Jerusalem, Lesbos, Messina,
Auf eine weitere Handschrift (im Ibererklostcr auf dem Athos) machte
Spyr. P, Lampros in der 'Eazia vom 21. Nov. 1893, No. 47 aufmerk-
Besprechungen 177

sam (vgl. Krumbacher, Gesch. d. bjz. Litt.*S. 889). Es folgt die de-
taillierte Dai'stellung der allmählichen Veröffentlichung des griechischen
Textes; dabei findet auch die Ausgabe des griechischen Mönches Sophro-
nios vom J. 1884 Erwähnung, dessen etwas vorsintflutliche Anschauungen
schon der Titel beweist: ^^iGtogla Ov/ygatpstaa nagä tov iv äyloig Icodvvov
jdafiaanrivov öiaXa^ßdvovßa tov ßtov xäv oaiav ncaiqwv i^i&v avixöotog
ovaa (im Jahre 1884!!). Mit der Erwähnung von Billius' lateinischer,
P. Liebrechts verdienstvoller deutscher Übersetzung (l847) und der Über-
tragung ins Vulgärgriechische durch Petros Kasimatis schliefst dieser
interessante Teil.
Der IV. Abschnitt giebt die Bearbeitungen des griechischen Textes.
Derselbe wurde zvmächst die Vorlage für arabische, äthiopische und
armenische Versionen, ging auch zu den Slaven über und erfreut sich
bei den Russen und Rumänen einer sehr grofsen Beliebtheit; eine la-
teinische Übersetzung femer des griechischen Textes, die mau irrtümlicher-
weise dem Georgios Trapezuntios zuschrieb, als deren Autor sich aber
mit einiger Wahrscheinlichkeit Anastasius Bibliothecarius vermuten
läfst, bildet die Gnindlage für die sämtlichen mittelalterlichen westeuro-
päischen Bearbeitungen. Die zahlreichen Handschriften und Ausgaben dieser
lateinischen Bearbeitung und ihre Verkürzungen zählt K. mit der gröfsten
Genauigkeit auf; ebenso sorgfältig wird auch die von Jacobus Billius
(1535 — 1581) veranstaltete neue Übersetzung aus dem griechischen Original
behandelt.
Ein Muster philologischer Genauigkeit ist der nun folgende V. Haupt-
teil (S. 57 —74), der die Bearbeitungen der lateinischen Texte enthält. Zu-
erst wird von den französischen Texten gehandelt. Hier liegen drei
versifizierte (Gui de Cambrai, Chardry und Anonymus), mehrere prosaische
und dramatische Bearbeitungen (Mysterien) vor. Eine stark gekürzte pro-
venzalische Version scheint der ersten Klasse italienischer Texte, der
vollständigem „Storia", nahe zu stehen, während eine zweite Klasse ita-
lienischer Texte („Vita") starke Kürzungen aufweist.
Neben einer einzigen irischen Version kommen dann unter den ger-
manischen Bearbeitungen in erster Linie die deutschen Texte in Betracht,
wo zunächst dem Werke des Rudolf von Ems die gebührende Aufmerk-
samkeit gewidmet ist. Daneben sind zwei poetische Bearbeitungen aus dem
13. Jahrh. und ein abgekürzter Prosatext aus dem 15. Jahrb. zu nennen.
Die bekannten vier deutschen Drucke, zwei Inkunabeln und zwei Drucke
aus dem 17. Jahrb., schliefsen sich der mittelalterlich - lateinischen Über-
setzung an. Unter den Modernen haben Christoph v. Schmid und
A. Schulz den Stoff behandlet. Auch ein niederländischer, nach Billius
gearbeiteter Text liegt vor. Die Engländer haben drei stark gekürzte,
von einander unabhängige Bearbeitungen in Versen und eine ebenfalls ge-
kürzte Prosarezension aufzuweisen. Ein altnorwegischer, dem 13. Jahrh.
angehöriger Text ist einer modernen dänischen ÜT)ersetzung zu Grunde
gelegt und hat auch einen altschwedischen Text aus dem 15. Jahrh.
stark beeinflufst. M. Kuligowski übei-setzte i. J. 1688 den Text des
Billius ins Polnische; eine Handschrift des 15. Jahrb., sowie Drucke der
Jahre 1504, 1512 und 1593 geben cechische Versionen.
Unter Anlehnung an den bei K. S. 34 gegebenen Stammbaum könnte
Bjaant. Zeitschrift VII 1. 12
178 n. Abteilung

man also, um im allgemeinen eine LTbersiriht über die Verbreitung des


Joasaph-Romanes zu gewinnen, folgende übersichtlicbe Tabelle geben ^):
X (-= Pahlavi-Text)

1)A 2?y
^^''''^ ^'^^'' ^^"««ich-palästinLsch.)
iitbScheS Texte)

1) Georgisch ü) Griecbiscl'

1) Orientalisch 2jKirchen8l.- 8)Mitt«]alterlich-latein.Text


— russ.Kum.
Arab.Äth. Arm. l)Rüuiauisch 2) Irisch .'j)(iernianisch 4_)Wests1

Franz. Prov. D. Niederl. Pol. Cech.


Ital.Span. Engl, ßkand

Im Anhang I wird noch die son^;tige Verbreitung verschiedener P'i-


rabeln „Barlaam und Joasaph" ausführlich behandelt.
des Es' .sind dies
die Doppelparabel von der Todestrompete und den vier Kästchen, «lie l'a-
rabel vom Mann und Vogel, der „Maim im Brunnen'', die drei Freunde,
der Jahreskönig, die Parabel von der Macht der Liebe zu den Fi-auen.
Anhang II handelt von der Verehrung, die Barlaam und Joasaph als
Heilige der christlichen Kirche gefunden haben. Während das Meno-
logium des Kaisers Basileios des Joasaph noch nicht gedenkt, erwähnen ihh
die grolsen griechischen Menäen unter dem 2C). August; das Martyrb-
logium Romanum weist auf die beiden unter dem 3. August und 27. No-
vember hin. Sogar Reliquien des hl. Joasaph („os et pars Spinae dorsi")
besitzt die abendländische Kirche: ursprünglich im Besitz der Republik
Venedig, wurden sie 1571 Eigentum des Königs Sebastian von Portugal
und befinden sich jetzt in dem Kloster S. Salvator in Antwei-pen. Das ist
in kurzen Zügen der Inhalt der Kuhnschen Schrift. Der Verfasser erregt
unsere Bewunderung ebensosehr durch die gewaltige Vielseitigkeit seines
Wissens als durch seine imponierende bibliographische Genauigkeit.
Die Einleitung des Buches von Jacobs ist mehr denn doppelt .so stark
als die arabisch paginierte Neuausgabe englischer Barlaamte.K;te. Zur Er-
klärung dieses Mifsverhältnisses bekennt uns der Verf., dafs er die z^vei
alten englischen Texte eigentlich nui' deshalb von neuem abgedruckt habe,
um Gelegenheit zu linden, als Einleitung eine Studie üb'i^r die Barlaamge-
schichte zu veröffentlichen, die sich seiner Untersuchung üb'^r die Fabeln
des Bidpai und Asop als Seitenstück anschliefsen sollte. Wenn der Verf.
selbst das Gefühl hatte, dafs seine Neuausgabe der englischen Texte über-
flüssig war, so erhält der Leser den Eindrack, als gehöre auch die den
Texten vorgesetzte Einleitung gerade nicht zu den Publikationen, die einem
„dringenden Bedürfnisse" nachkommen. Sie stöfst fast nur offene Thüren
ein. Als J. mit seinen Sammlungen über die Barlaamgeschichte dem Ab-
schlufs nahe war, erschien die oben be.sprochene Schrift von E. Kuhn, die
sein eigenes Material an Reichtum weit übertraf und allem Anscheine nach
den gröfsten Teil seiner Arbeit überflüssig erscheinen liefs. Um nun aber
doch seine Mühe nicht umsonst gehabt zu haben, entschlofs sich J., trotz-

1) Einen ausführlichen Stammbaum h. bei G. Jacobs, Barlaam and Josaphat,


London 1890, S. X.
;

Besprechungen 179

dem seine Studie zu veröffentliclieij. Von seinen wichtigsten Vorgängern,


Zotenberg und Kuhn, unterscheidet er sich völlig durch die Form der Dar-
stelJung. Er verfolgt die Absicht, das verwickelte Thema dui'ch eine ge-
fällige Einkleidung, durch Hervorhebung allgemein interessanter Punkte
und durch möglichst kurze Fassung der „langweiligen" Untersuchung für
weitere Kreise zugänglich und schmackhaft zu machen. Das ist ihm auch
zweifellos bis zu einem gewissen Grade gelungen. Aber den wenig geist-
reichen Ausfall gegen Kuhns wissenschaftliche Breite und Plumpheit
(S. XXXVI) hätte er sich sparen können, um so mehi-, als er sich ja die
Ergebnisse dieser plumpen Breite vortrefilich zu nutze zu macheu ver-
stand. Die sachlichen Abweichungen des Verf. von Kuhn und die Nach-
träge zu dessen Schrift sind kaum der Rede wert. In der unsere Leser
zunächst interessierenden Frage über die Abfassungszeit des griechischen
Textes und die angebliche Prioxität des georgischen Textes vor dem grie-
chischen schliefst sich J. den Ergebnissen von Zotenberg und Kuhn an
doch sucht er mit ungenügenden Gründen (S. XXXV) die Abfassmig in
noch engeren Grenzen, nämlich um das Jahr 000, festzulegen. Die geor-
gische Erzählung lälst er, abweichend von Kuhn, nicht aus der syrischen,
sondern aus einer arabischen geflo.ssen sein. Auch Kuhns Ansicht, dafs
das vorauszusetzende Pahlavioriginal christlich gewe.sen sei, bekämpft er,
jedoch nur mit allgemeinen Erwägungen. Ziemlich eingehend behandelt der
Verf. die in die Barlaamgeschichte eingestreuten Parabeln (B.LV —
LXXXVIIi).
Landshut. H. Moritz.

Basil Scurat, Das Wort Daniels des Gefangenen, ein Denkmal


der altruss. Litteratur am Ausgange des Mittelalters. Sonder-
abdnick aus den Schriften der gelehrten Gesellschaft des Namens Sevcenko.
Lemberg 1896. 28 S. H** (kleinruss.).
A. Ljascenko, Über die Bittschrift Daniels des Gefangenen.
Aus dem „Jahresbericht" der reformierten Kii-chenschule für 1895 — 96.
St. Petersburg 1896. 16 S. S^ (russ.).
Im Anfange seiner Sclu-ift zählt tJcurat sämtliche Hss und Ausgaben
auf, in denen gegenwärtig das zu behandelnde Litteratui'denkmal vorliegt.
Es folgt dann eine kleine Charakteristik des Werkchens: Es ist das eine
Bitt-schi'ift, worin ein gewisser Daniel seinen Fürsten bittet, sich seiner
traurigen Lage anzunehmen, ihm zu verzeihen und ihn aus dem Gefängnisse
zu entlassen. Das Ganze ist mit Zitaten aus der Heiligen Schrift, Sprich-
wörtern und Sentenzen derartig überladen, dafs aus einer Bittschrift ein
didaktischer Aufsatz geworden ist. Es ergeben sich folgende Fragen;
1) Haben wir eine wirkliche Bittschrift vor uns, oder ist diese Form vom
Verf. nur für sein didaktisches Werk gewählt worden? 2) Im Falle eine
wirkliche Bittschrift vorliegt, müssen wir erforschen, wer jener Daniel ge-
wesen ist, wann ei- lebte, warum er ins Gefängnis kam, und endlich, wer
jener Fürst war, den er anredet. 3) Wenn aber das „Wort" nur ein di-
daktischer Aufsatz ist in Form einer Bittschrift, so ist zu fragen, wer sein
Verfasser war, um welche Zeit er lebte, welches Ziel er verfolgte. —
Hierauf prüft Scurat sorgfältig die Ansichten einer ganzen Reihe niss. Ge-
lehrten über das Denkmal. Es giebt zwei einander direkt entgegengesetzte
12*
180 II. Abteilung

Meinungen darüber: die einen betrachten das „Wort" als eine wirkliche
Bittschrift, die anderen erklären das Werk für eine moral- philosophische
oder sozial-politische Abhandlung. Sdurat entscheidet sich für die letztere
Ansicht und hält die in einigen Hss beigefügte Adresse mit dem Namen
des Fürsten nebst der Beischrift, auf welche Weise es Daniel gelang, seineu
Brief an den Fürsten zu befördern, für eitel Faselei späterer Abschreiber,
die ebenso wie mancher russische Gelehrte der Neuzeit (unter anderen
Belinskij, Buslaev und Sreznevskij) eine wirkliche Bittschrift vor sich zu
haben glaubten. — Eine weitere Frage ist: Warum wählte der unbekannte
Verf. gerade diese eigentümliche Form für sein literarisches Produkt? Schon
Miller, Nekrasov und Sljapkin haben auf ähnliche Werke der westeuro-
päischen Litteratur hingewiesen, welche in ihrer Form dem Pseudodaniel
als Vorbild möglicherweise gedient haben. Scurat bemerkt hingegen treffend,
dafs erst das Bekanntsein jener Werke in Rul'sland nachzuweisen war. Er
selbst glaubt, dafs Pseudodaniel Schriften zweier byzantinischen Autoren
für seine Zwecke ausgebeutet habe; es sind das: der Historiker Michael
Glykas und der Bettelpoet Ptochoprodromos, Glykas wui'de in der
That wegen eines uns nicht näher bekannten Vergehens vom Kaiser Manuel
Komnenos eingekerkert. Aus dem Gefängnisse schrieb er zwei poetische
Briefe an den Kaiser mit der Bitte um Begnadigung. Der zweite dieser
uns erhaltenen Briefe enthält so viel gnomisches Element, dafs die persön-
liche Angelegenheit des Autors nur noch im Prolog und Epilog erwähnt
wird. Gerade in diesen Teilen der Schrift des Glykas findet nun Scurat
grofse Ähnlichkeit mit den entsprechenden Teilen der Schrift des Pseudo-
daniel und sucht das durch Parallelstellen zu erhärten. Ebenso führt er
Parallelstellen aus den Gedichten des Ptochoprodromos an, um zu beweisen,
dafs auch sie dem Verf. des „Wortes" bekannt waren und von ihm benützt
worden sind. Wenn also Pseudodaniel die genannten Autoren, welche im
XII. Jahrhundert lebten, gelesen hat, so mufs er später gelebt haben. Da
andrerseits wir Hss aus dem XV, Jahrhundert besitzen, so folgt daraus,
dafs das „Wort" im XIII. oder XIV. Jahrh. verfafst worden ist. Nach
der Ansicht Scurats läfst sich die Entstehungszeit des Denkmals nicht ge-
nauer bestimmen. Zum Schluls seiner Abhandlung bringt er dasselbe nach
der Tolstoi -Hs des XVII. Jahrh. (jetzt in der Kaiserl. Bibliothek in
St. Petersburg) noch einmal zum Abdruck.
Gegen das Hauptresultat, welches der ruthenische Gelehrte gefunden
zu haben glaubt, nämlich die direkte Abhängigkeit des Pseudodaniel von
den Byzantinern Glykas und Ptochoprodromos, wie auch gegen manche
andere vorgebrachten Ansichten erklärt sich, wie es uns scheint mit vollem
Recht, Ljascenko in der zweiten der oben angeführten Schriften. Er be-
hauptet, dafs das „Wort" wirklich al;>i Bittschrift an einen Fürsten ab-
geschickt wurde. Schwierigkeiten macht der Name dieses Fürsten. Lj.
polemisiert zunächst gegen die Ansicht von Bezsonov (in der Zeitschrift
„Moskvitjauin" 1856 7 u. 8), wonach der Fürst, an welchen sich Daniel

wandte, nicht der in einigen Hss genannte Jaroslav von Novgorod (1191 1246)
gewesen sei, sondern der Fürst von Perejaslavl, Andreas (1135—1141),
weil dessen anderweitig bekannter Ausspruch von Daniel zitiert werde.
Lj. glaubt, dafs unser Denkmal überhaupt nicht dem XII. Jahrh. angehöre,
indem dies aus dem Texte nicht bewiesen werden könne. Ebenso weist Lj. die
Besprechungen 181

Argumentation eines andern Forschers zurück (Modestov im Joum. d. Min. d.


Volksaufkl. 1880 Nr. 11), wonach das „Wort" als ein litterarisches Pamphlet
aus dem XII. Jahrh. aufzufassen sei, geschrieben von einem unzufriedenen
Mitglied der jüngeren Druzina (Gefolge) gegen den Fürsten Jurij von
Suzdal (genannt üolgorukij). Der Name des Daniel war nach Modestov
ein Pseudonym. Diese letztere Ansicht entkräftet Lj. durch den Hinweis
darauf, dafs man in solchen Fällen irgend einen berühmten Namen sich
beilegte, nie aber einen obskuren. Hierauf wendet Lj. sich gegen Öcui'at
und widerlegt seine Ansicht, dafs der unbekannte Autor sich den Namen
Daniel beigelegt habe, angeregt durch das russische Volksmärchen vom
„unglücklichen Daniel, dem Edelmanne" (Daniil bescastnyi). Daran knüpft
L. seine eigene Ansicht über das Denkmal; er hält dasselbe für eine wirk-
liche Bittschrift, eines Mitgliedes des fürstlichen Gefolges (Druzina) an den
Fürsten Jaroslav. Sogar den bis jetzt vergeblich gesuchten Grund der Be-
strafung Daniels glaubt Lj. aus dem Texte herauslesen zu können: es war
Feigheit im Kriege. Die ursprüngliche Fassung der Bittschrift wurde in
einer späteren lledaktion erweitert, so z. B. durch die Episoden von den
bösen Weibern und dem Mönchsleben. Ganz und gar nicht einverstanden
ist Lj. mit dem Hauptresultat Scurats, dafs das „Wort" kein originalrussisches
Werk sei, sondern eine Kompilation aus den Schriften des Glykas und
Ptochoprodromos. Er nimmt die von Sc. angeführten Parallelstellen einzeln
durch xmd weist darauf hin, dafs sie entweder allgemeiner Natur sind, oder
Sentenzen enthalten, die der Autor des „Wortes" auch aus der Heiligen
Schrift oder den Kirchenvätern hätte entlehnen können. Zum Schlufs hebt
Lj. noch die Notwendigkeit einer neuen Ausgabe des „Wortes" hervor, auf
Grund einer sorgfältigen Kollation sämtlicher existierenden Handschriften.
Dies in kurzem der Inhalt beider Schriften, deren Verfasser nun
wieder die längere Zeit nicht mehr berührte Frage zu lösen versucht
haben. Wie oben schon bemerkt, erklären wir uns, ganz besonders was
das Verhältnis des Daniel zu Glykas und Prodromos betrifft, für die An-
sicht von Lj. Die von Sc. zum Beweise seiner Behauptung angeführten
Parallelstellen sind höchst allgemeiner Natur. Es sind keine eigentlichen
Parallelstellen, d. h. solche, in welchen zum Teil wörtliche Übereinstim-
mung nachzuweisen sondern oft nur Gemeinplätze, wie z. B. die Stellen,
ist,

wo die Autoren die trauiigeLage des Gefangenen schildern oder mit ihrer
Weisheit prahlen. Eine Abhängigkeit des russischen Litteraturdenkmals von
byzantinischen Vorbildern besteht also nicht. Ob aber Lj. die Fragen der
Autorschaft und Entstehungszeit richtig gelöst hat, überlassen wir Kennern
der russischen Litteratur zu entscheiden

Kiev. A. Semenov.

Charles Diehl, L'Afrique byzantine. Histoire de la domination


byzantine en Afrique (533—709) Paris, E. Leroax editeur. 1896. XTV,
644 S. 8*».

Zu seinem schönen Werke über die byzantinische Verwaltung im


Exarchat von Raveuna hat nun der Verf. eine ähnliche, noch bedeutend
umfangreichere und ganz vorzügliche Parallelmonographie über das Ex«^rchat
von Afrika hinzugefügt. Freilich während dort eine erstaunliche Fülle von
-

182 n. Abteilung

Quellenmaterial dem Forscher zu Gebote stellt, gilt hier uhulicheis juji für
das Zeitalter Justiniaiis; von da an bis zum Schlüsse des Werkf-s begegnet
uns auf Schritt und Tritt die Klage über die Mangelhaftigkeit oder Un-
zuverlässigkeit der Quellen, welche eine Keihe der wichtigsten Fragen nicht
zur Entscheidung kommen lassen.
Das Werk Abschnitte oder Bücher: T. La reprise
zerfällt in folgende
de l'Afrique par Fempii-e byzantin (533 —
539) (S. 3 —
03). IL La reorga-
nisatlon de TAfrique byzantine (S. 97—330). TIT. L'Afrique byzantine vers
le milieu du YP siecle (S. 333— 449). IV. L'exarchat d'Afrique (H. 453—532).
V. La chute de la domination byzantine (041—709) (S. 535 — 600).
Die kurze Skizze der Eroberung des Vandalenreichs führt mit vollem
Rechte aus, dafs das beispiello.se Glück Belisars hauptsächlich darin .seinen
Grund hatte, dafs seine Fehler durch noch viel gröfsei'e der Gegner über-
boten wuj"den. Die Eroberung der neuen Provinz Avar nur dann ein Ge-
winn für das Reich, wenn sie demselben erhalten wurde. Diese Probe hat
sie nicht bestanden. Zwei Gründe sind hier in Betracht zu ziehen: die
Unbotmäfsigkeit des Heeres und die Haltung der Berbern. In plastischer
Anschaulichkeit wird die Eigenart der Aj'mee geschildert, welche durch die
charakteristischen, an die geworbenen Truppen des XV. und XVI. Jahr-
hiuiderts erinnernden Eigenschaften des Söldnerheeres jedem Feldherrn die
Aufgabe aufserordentlich erschwerte. Die zweite grofse Schwierigkeit be-
reitete die einheimische berberische Bevölkening. Mit viel Liebe und Ver-
ständnis ist durch das ganze Buch die Eigenart dieser nomadisierenden
Reitervölker und ihres Verhältnisses zu Byzanz erläuteri. Trotz vieler und
schwerer Mifsgriffe hat es die byzantinische Verwaltung im ganzen doch
mit grofsem Geschick verstanden, sich die Sympathien dieser wetterwendischen
und so schwer zu behandelnden reguli zu erwerben. Ein vollgültiger Be-
weis ist vor allem in der letzten Periode des Byzantinertums auf afrika-
nischem Boden die zähe Ausdauer, mit der sie Schulter an Schulter mit
den Byzantinern durch zwei Genei-ationen dem Ansturm der Araber Wider-
stand geleistet haben. Afrika ist erst römisch geworden, als die Armee
des Kaiseri'eichs diesen Stämmen zu imponieren verstand. Das ist das un-
vei'gängliche Verdienst des Patricius Solomon. Diesem vielmehr als BeliSar
verdankt Byzanz den mehr als anderthalbhundertjährigen Besitz des wich-
tigen Landes. Mit vollem Recht wird dies vom Verf. hervorgehoben. Auch
auf die Reorganisation der Heeresdisziplin wirkt Solomon günstig, ixnd ih^
verdankt er seine Erfolge. Wenn es freilich S. 89 heifst, dafs der Geist
der byzantinischen Armee unter ihm ein vollständig anderer geworden sei,
so sehen wir bald, dafs dies nur eine sehr vorübergehende Wendung war.
Denn S. 335 ff. erfahren wir, dai's trotz der energischen Anstrengungen
Soloraons die Zerrüttung der Armee dieselbe blieb. Die alte Unbotmäfsig-
keit und meuterische Stimmung der Truppe führt denn auch hauptsächlich
die Katastrophe des grofsen Reorganisators von Afrika herbei.
Das zweite Buch beschäftigt sich zunächst mit der Civilverwaltung
Afrikas, wie sie Justinian einrichtete. Die trockene Aufzählung der Be-
amtenliste in der dem Reskript an Archelaus angehängten Notitia weifs der
Verf. vortreftlich zu beleben. Die Besoldungen der verschiedenen Bureaus
werden mit denen der asiatischen Provinzen verglichen. Hervorgehoben
wird Justinians allerdings ziemlich erfolglo.*»?« Streben, durch bessere Be-
Besprecliiuigcn 183"

soldtuig und eine Verringeriing der Zahl der Beamten deren Habgier zu
zügeln. Der Endzweck ist freilich, dafs der Kaiser die Ausbeutung der
Unterthanen als sein Monopol betrachtete (S. 116).
Bezüglich der von Justiuian eingerichteten Provinzen vereinigt auch
der Verf. Zeugi und Proconsularis und nimmt zwei Mauretanien an. Die
Weglassung der Tingitana erklärt er aus den Zukunftsplänen Justinians,
der diese der zukünftigen, ntu: iiie zur vollen Wirklichkeit gewordenen Diö-
zese Spanisn anschliefsen wollte. Der Verf. macht ferner auf den eigen-
tümlichen Umstand aufmerksam, dafs, Avährend sonst die Verwaltung Justinians
die Tendenz zeigt, die Zivilgewalt der Militärgewalt unterzuordnen und mit
ihr zu vereinigen, in Afrika die vollkommene Trennung der Gewalten durch-
geführt wui'de. Er erklärt dies dadurch, dafs der Kaiser benbsichtigt habe,
der so lange den Vandalen imterworfenen Bevölkerung ein genaues Bild
vom römischen lieiche zu geben, wie es früher bestanden hatte. Freilich
zwangen die tlmstände bald genug, von dieser Bahn abzuweichen und wie
in den andren Provinzen die Oberleitung immer mehr in den Händen des
Militärgouverneurs zu konzentrieren. Da liegt doch eine einfachere Er-
klärung näher. Die kaiserliche Kanzlei hat, ohne sich im mindesten um
die seit 106 Jahren völlig veränderten Zustände von Afrika zu kümmei'n,
eine Restauration versucht, die eiiifacb eine sklavischeKopie der Oi*dnungen
des IV. und beginnenden Jahrhunderts war.
V . So entsprechen die Pro-
vinzen den diokletianischen mit Ausnahme von Sardinien, das Afrika zu-
gerechnet werden muls, weil Italien no(;li nicht römisch ist. Bald jedoch
zwangen die Umstände, mehrfache Veränderungen dieser Provinzialeinteilung
vorzunehmen. So erklärt sich auch die Teilung der Gewalten als eine vom
grünen Tisch aus gemachte Anordnung, die bald genug durch den Verlauf
der Ereignisse aufser Wirksamkeit gesetzt wurde.
Der Verf geht dann über zur Darstellung der militärischen Organi-
sation von Afrika, an deren Spitze der magister militum Africae steht'.
Bezeichnend ist, dafs die Offiziere besser bezahlt werden als die Zivil-
beamten. Die Duces hängen kraft ihrer vielfach zivilen Fimktionen neben
dem Magister in mancher Beziehung auch vom Präfekten ab. Zur Er-
läuterung der Zustände, weh^he namentlich bei den in den Grenzgarnisonen
verteilten limitanei bestanden, bringt der Verf mehrfach mit Glück Pa-
rallelen aus der heutigen französischen Militärverwaltung Algeriens. Vor
allem wertvoll ist sodann der Abschnitt, welcher sich mit den Grundlinien
des Verteidigungssystems des byzantinischen Afrika beschäftigt (S. 138 ff.).
Unzählige Festungsruinen sind noch heute ein Denkmal der Ungeheuern
.

Bauthätigkeit Justinians. wie anderwärts, so namentlich in Afrika. Das


altrömische Vert«idigungssystem hatte sich auf den Limes beschränkt; einige
grofse Festungen und die an den gefährdeten nach dem Innern führenden
Strafßen errichteten Forts längs des Limes hatten zur Verteidigung genügt.
Die byzantinische Zeit kennt ein neues System- welches sein Vorbild nur
in der Organisation der Verteidigung von Mauretanien bci-eits in der Kaisei--
zeit findet. Hinter den Castra des Limes, welche sich bedeutend dichti'r
als in der alten Zeit erheben, bildet sich eine zweite Verteidigungslinie;
ziemlich weit von Grenze entfernt werden eine Reihe bedeutender
der
Festungen gegi-ündet, Avelche den Grenzfestungen Rückhalt, für den Einbruch
der Barbaren eine neue Schranke gewähren, endlich als Zufluchtstätte für
184 n. Abteilung

die Bevölkerung des platten Landes dienen. Die byzantinische Festung


kennt eine dreifache Reihe von Befestigungen: rsiiog — ngozüxiG^a — xäfpQoq.
Indessen die afrikanische Praxis entspricht nicht immer dieser Theorie.
Gegenüber den in der Belagerungskunst unerfahrenen Nomaden genügte
ein einfacheres System; bei den Castella fehlt das ngortlx^öfta vollständig,
häufig auch der Graben. Die grofse Eile, mit welcher Solomon sein Ver-
teidigungssystem durchführte, zwang ihn, alles mögliche Material zu den
Bauten zu verwenden und auf Einhaltung der strengen Gesetze zu ver-
zichten. Antike Monumente werden, wie im mittelalterlichen Rom, in die
Befestigung hineinbezogen. Die Folgen bleiben nicht aus. Bereits gegen
Ende von Justini ans Regierung sind viele dieser Festungen in einem kläg-
lichen Zustand von Verwahrlosung und nicht mehr vei'teidigungsfähig (S.455).
Sehr ausführlich werden dann die verschiedenen Kategorien der Befestigungen
an einzelnen Beispielen erläutert. Auf das genaueste werden die erhaltenen
Reste der byzantinischen Befestigungen geschildert. Ein grofse Fülle von
Skizzen, Plänen und Abbildungen erläutert das Ganze. Die weitläufige
lokale Literatur ist von dem Verf. erschöpfend herangezogen. Dabei haben
ihn die vorzüglichsten Kenner des Landes mit reichem unpubliziertem Ma-
terial unterstützt. Er selbst kennt durch zweimaligen Besuch das Land
aus eignem Augenschein. Dazu kommt, dafs er von Prokops Werk über
Justinians Bauten die wichtigen Ergänzungen der vatikanischen Handschrift
benutzen konnte. So ist er in den Stand gesetzt, mittelst der Schriftsteller-
angaben, der Inschriften und der erhaltenen Denkmäler den ganzen Umfang
des von den Byzantinern besetzten Afrika nach den hauptsächlichen, von
den römischen Truppen besetzten Festungen zu rekonstruieren. Gegenüber
der grofsartigen Entwicklung des kaiserlichen Rom hält sich der Umfang der
byzantinischen Diözese Afrika allerdings in bedeutend bescheideneren Grenzen.
Von gröfster Wichtigkeit ist dabei das Verhältnis, in welches die by-
zantinische Regierung zur einheimisclu'n Bevölkening tritt. Im ganzen hat
die byzantinische Diplomatie hier mit grofsem Geschick operiert; sie ver-
stand CS, die einzelnen Häuptlinge und Fürsten der Berbern durch Verträge,
Geschenke und Getreidelieferungen aus Reich zu fesseln und in den einzel-
nen Stammgebieten geeignete Werbeplätze für die Reichsarmee anzulegen.
Nicht wenig trug zu einer Anbahnung eines leidlichen Verhältnisses zwischen
den Stämmen und dem Reich die Ausbreitung des Christentums in justi-
uianeischer und nachjustinianeischer Zeit über einen grofsen Teil der ein-
heimischen Stämme bei.
Im dritten Buche zeigt nun aber der Verf., dafs dieses ganze grofs-
artige Verteidigungssystem sich nicht bewährt; es bricht in der Katastrophe
von 544 rettungslos zusammen. Dieselbe ist jedoch, wie der Verf. gut
ausführt, nicht dem System, sondern lediglich argen Mifsgriffen in der
Auswahl der leitenden Persönlichkeiten zuzuschreiben. In der That, einen
Mann wie Sergios, der nur' durch Brutalität und hervorragendes Ungeschick
sich hervorgethan hat, an die Spitze zu stellen, ist der Gipfel der Thor-
hfit; und wenn diesem Manne oin Kollege mit nicht genau begrenzten Be-
iü;=:nissen an die Seite gesetzt wird, dient dies erst recht zur Lähmung
der Regierungsthätigkeit. Um so glänzender sind dann freilich auch nach
wechselvollen Kämpfen die Erfolge des grofsen Generals Johannes Troglita,
dem das schwergeprüfte Land dann die Ruhepause bis 562 verdankt,
Besprechungen 185

Der materielle Zustand Afrikas war kein schlechter. Prokops scharfe


urteile der Geheimgeschichte, obschon teilweise Wahrheit enthaltend,
in
sind doch nicht buchstäblich zu nehmen. Die zahlreichen städtischen und
kirchlichen Bauten, die Blüte der Wissenschaft, die ausgebreitete Ölkultur,
der lebhafte Handel mit dem Osten, in dessen Gefolge orientalische Heilige
mit ihrem Kult nach Afrika verpflanzt wurden, das alles erweist, dals
Justinians und seiner Nachfolger Zeit für Afrika eine Periode relativer
Blüte war. „On a, je crois, quelque peu exagere la decadence de la pro-
vince a l'epoque byzantine" (S. 399). Was den Verkehr mit Ägypten be-
so hätten auch die reichen Geldsendungen Erwähnung verdient, welche
triflft,

nach der Vita Johannes' des Barmherzigen aus Afrika an die Kirche von
Alexandria abgingen.
Sehr sorgfältig hat der Verf. die kirchlichen Zustände der afrikanischen
Provinzen behandelt. Die Liste der afrikanischen Bistümer hinter dem Ver-
zeichnis der Alexandrien unterstellten Suffragane, welche ich im II. Bande
der Byzantinischen Zeitschrift behandelt habe, ist übrigens nicht erst von
mir, sondern bereits von Pococke veröffentlicht worden. Indem der Verf.
die Subskriptionslisten der Konzilien aus dem VI. und VII. Jahrhundert
genau durchmustert, kommt er durch Vergleich mit der reichen Liste der
Vandalenzeit zu dem Resultate, dafs in der Byzacena das Christentum einen
Teil des Terrains verloren habe, welches es im IV. und V. Jahrhundert besessen
hatte. Es ist doch fraglich, ob dies wirklich der Fall ist. Es läfst sich auch
denken, dafs in den durch die vielen Kriege teilweise entvölkerten Gegen-
den die alten, äufserst zahlreichen Bistümer mit andren zusammengelegt
wurden. Freilich in der Proconsularis erscheint eher eine Zunahme der
Bistümer eingetreten zu sein. Indessen das Material ist überall derart be-
schaffen, dafs es nur unsichre Schlüsse zuläfst. Einen Einblick in das
blühende kirchliche Leben der byzantinischen Zeit gewähren die zahlreichen
Kirchen- und Klosterbauten dieser Epoche. Auch die christliche Litteratur
weist namhafte Vertreter in Afrika auf. Im Anschlufs daran giebt der
Verf. eine sehr lebensvolle Darstellung des Dreikapitelstreites. Mit Recht
betont er, dafs dieser über beinahe ein Jahrzehnt sich hinziehende kirch-
liche Konflikt der beste Beweis sei, Afrika habe damals politisch voll-
kommener Ruhe genossen. Die Darstellung des Kampfes beim Vf. stellt sich
zu sehr auf den Standpunkt der Afrikaner. Allerdings hat Justinian seinen
cäsaropapistischen Standpunkt, wonach er unbedingter Richter auch in
Glaubenssachen war, in der gewaltthätigsten Weise geltend gemacht; aber
die in einer spätem Epoche lauter werdenden Stimmen, welche den Kaiser
aus dem Heiligtum zmnickwiesen, wie schon damals die des Facundus von
Hermiane, waren zu jener Zeit noch ganz vereinzelt. Die Zeitgenossen in
ihrer überwältigenden Majorität sahen in des Kaisers Mafsnahmen ganz
und gar nicht einen Übergriö' auf ihm versagte Gebiete. Und schliefslich
hatte er den Erfolg für sich. Denn trotz hartnäckigen Widerstandes
unterwarf sich zuletzt die ganze afrikanische Kirche der vom Kaiser an-
geordneten Glaubensvorschrift. Vor allem verdient aber betont zu werden,
dafs nicht reine Willkür den Kaiser zu seinen kirchlichen Mafsregeln ver-
anlafste, sondern eine wohlerwogene Politik, welche auf diesem Wege die
Sympathien der Ostprovinzen zurückzugewinnen hoffte. Das völlige Scheitern
dieser Politik, welche ohne deu monophysitischen Osten zu gewiimen ledig-
186 II. AbteiluDg

]ich den orthodoxen Westen aufs tiefste eiregte, darf ivns nicht veranlassen,
den in ihrem Gininde doch sehr gtiten und verständigen Ahsichten dei*
itvzantinischen Regienmg /u nahe zu treten.
Das vierte Buch ist dem Exarchat gewidmet. Ein gewisser Rückgang
in die Defensive ist für die Provinz unter der Herrschaft Justins II und
Tiberios' zu bemerken, da die persischen Ivi'iege die Kräfte des Reichs
vollauf in Anspruch nahmen. Einen Wendepunkt bezeichnet die Regierung
des thatkräftigen und einsichtigen Maurikios. Die Provinzen werden neu
eingeteilt. Vor allem aber ist die Gi-ündung des Exarchats eine örste und
besonders bezeichnende Anwendung des neuen Regierungsprinzips, welches
die Militärgewalt der Zivilgewalt überordnet und allmählich die Funktionen
der letztern auf die ersterc übertrügt. In klarer Weise rekapituliert der
Vert'. die Resultate der neuerdings mehrfach verhandelten Frage über die

Entstehung des Exarchats, die durchaus parallel mit der dea italischen
verläuft. Zwischen ö82 und 591 ist der erste Exarch eingesetzt worden.
Des weitern zeigt er, wie die zivilen Gewalten des praefectus praet. u. s. w.
durchaus nicht vei'schwinden, vielmehr bis zum Ende des Reiches fort-
bestehen, aber in Unterordnung unter die Militäi'gewalt und indem von
dieser die wichtigsten zivilen Funktionen mit übernommen werden. Bohr be-
merkenswert sind des Verf. Ausführungen über den steigenden Einüufs
der Geistlichkeit gegen Ende des VI. Jahi-hunderts und vor allem des rö-
mischen Papstes. Gregors Briefwechsel ist für die wachsende Bedeutung
des Klerus auch in weltlichen Angelegenheiten eine unerschöpfliche Fund-
grube. Gegenüber den Übergriifen der Beamten bildet die Priesterschaft
den einzigen Schutz des Volkes, und vor allem hat der römische Pontifex
selbst es verstanden, auch gegenüber trägen oder ihre Pflicht versäumenden
Bischöfen mit dem ganzen Ernst seiner oberbischöflichen Gewalt und seines
Einflusses vorzugehen. Diese vorwiegende Machtstellung der Kirche war
nicht ohne Gefahr für das Reich. Sie löste die Bevölkerung in Afrika, wie
ip Italien, vom Reichsganzen allmählich los.
Das fünfte Buch schildert den Sturz der byzantinischen Herrschaft.
Die Keime der Auflösung tragen ihre Frucht. Die Aufstände der Statt-
halter, der Mangel an Reichsgefühl beim Volke, die religiösen Streitigkeiten,
welche die bereits vorhandene politische Zwietracht noch vermehren, zer-
stören in Afrika, wie in Italien, die byzantinische Herrschaft. In dem durch
so viel Elend geschwächten Exarchat von Afrika findet der arabische An-
sturm eine leichte Beute; mehr die Einheimischen als die Griechen ver-
suchen ihm den Besitz streitig zu machen (S. 516). Innere Ursachen der
Auflösung bereiten in Afrika langsam den Sturz der kaiserlichen Autorität
voi und bewirken, dafs die Provinz fast ohne Widerstand dem ersten An-
griffe der Muselmanen erliegt (Ö. 552).
Ich kann nur sagen, dafs nichts geeigneter ist, diese Vorstellungen zu
widerlegen oder teilweise zu beschränken, als die sorgfältigen Ausführungen
des Verfassers selbst. Das Bild, das er von Afrika zur Zeit des Herakleios
entwirft, zeigt nichts weniger als Zeichen des Verfalls. Die wenigen Er-
eignisse, vi'elche ein Licht auf die Zustände des byzantinischen Afrika in
der ersten Hälfte des VII. Jahrhunderts werfen, lassen schUefsen, dafs die
Provinz niemals ruhiger und blühender Avar (S. 527). Die christliche
Propaganda hatte ihr Missionsgebiet weit über die Reichbgreiizen aus-
Bespreclmngen 187

gedehnt (S. 527, 528\ Der Zustand, in welcliera sich Aft'ika zur Zeit
des arabischen Einbruchs befand, bezeugt, dafs sie vollständig von den ün-
glücksschlägen der justinianeischen Epoche sich erholt hatte. Die musei-
manischen Goschichtschreiber sprechen mit Begeisteining von der üppigen
Vegetation Afrikas, vom Reichtum Sfiiner Städte, der gewaltigen BeT\te,
welche hier die Soldaten des Chalifen fanden, von den ungeheuren Summen,
mit denen die Bevölkerung den Abzug der Eroberer erkaufte (S. 528).
Gegen Ende der Kegierung des Herakleios tritt allerdings eine starke
Lähmung und Erschöpfung ein. Der glänzende, geniale Fürst war gewisser-
raaisen abgenutzt: er konnte den steigenden Reichsgefahren nicht mehr
standhalten. Die Statthalter werden unbotmiifsig und es ist wohl mög-
,

lieh, wie der Verfasser vermutet, die Ebbe im Staatsschatze die Aus-
dafs,
zahlung der Pensionen und Gnadengelder auch bei den Berberfürsten ver-
hindert, diese schwierig gemacht und allmählich teilweise vom Reich
losgelöst habe. Sehr erschwert ^va^de die Lage der Regiei-ung dm-ch die
monotheletische Bewegung. Konstantin freilich, der Sohn des Herakleios,
war keineswegs orthodox (S. ö9.5), wie erst Zonaras berichtet, sondern
ilach dem ausdrücklichen Zeugnis des Georgios Monachos Moncjthelet, wie
von dem langjährigen Mitregenten seines Vaters Herakleios auch gar nicht
anders zu erwarten war. Mit Berufung auf zahlreiche Väterstellen konnten
aber die sog. Monothelcten mit Recht behaupten, dafs sie die alte orthodoxe
Lehre aufrecht erhielten, iind auch in Afrika kiimmei'te man sich im Gnmde
wenig um diesen Streit (vgl. S. 544), bis der hl. Maximos ihn recht eigent-
lich entfachte. Seine hervorragende Persönlichkeit hat den Statthalter, den
Klerus, die Mönche gleichstark beeinflufst. und, wie die ihm so überaus
günstige Quelle zugeben mufs, dieser ehemalige Sekretär des Kaisers hat
die Erregung in geradezu hochverräterischer Weise ausgebeutet.
religiöse
Wenn auch der Klerus angesichts der Arabergefahr vor dem verwegenen
Revolutiomsspiel des Patricius Gregoriu? zurückbebte (S. 557), so war die
Bevölkerung jetzt nicht mehr zu halten. Maximos und seine Mönche trifft

die moralische Hauptschuld an der schlimmen Wendung der Dinge in


Afrika.
sollte nun erwarten, dafs eine politisch revolutionierte und reli-
Man
giös zerwühlte Provinz wie Afrika auf den ersten Ansturm dem äufsern
Feinde erliege, etwa wie das Westgotenreich in Spanien. Das Gegenteil ist
der Fall. Die grol'se siegreiche Expedition des J. 647, welche Gregors
ephemerem Kaisertum ein Ende macht, ist nur eine Razzia in grofsem
Stile (S. 560), und die griechische Herrschaft behauptet sich noch weitere
fünfzig .Jahre. Gegenüber den Eroberungsberichten verhält sich der Verf.
mit Recht äehr vorsichtig und zurückhaltend; die byzantinischen und la-
teinischen Quellen sind über die Mafsen lakonisch, die arabischen meist
jung. Einen ersten Stois hat allerdings die byzantinische Herrschaft er-
litten. Die Berbern gewinnen an Bedeutung. Sie*»erscheinen als die Leiter
des Widerstandes, die Griechen als ihre Gehilfen (S. 568). Ohne alle Frage
steht die Verlegung der Kaiserresidenz nach Sizilien im Zusammenhang
mit den afrikanischen Angelegenheiten. Konstans macht die gröfsten An-
strengungen, die Provinz zu halten. Aber die Griechen erliegen aufs neue
den Arabern 665. Doch auch dieser gewaltigste, wie die vorangehenden
Züge der Araber, erscheint nur im Lichte eines grolsartigen Raubzuges
188 n. Abteilung

(S. 571).Ernsthaft wird die Sache erst mit der Gründung des festen
Militärlagersvon Kairuvän. Damit ist das Schicksal Afiikas entschieden.
Immerhin dauert der Widerstand noch dreifsig Jahre. Unter Konstantin
Pogonatos erlebt die byzantinische Herrschaft sogar nochmals einen neuen
Aufschwung. Der innere Festungsgürtel bewährt sich gegen die der Be-
lagerung unkundigen Ai'aber, und Obbas Katastrophe ist das Eesultat der
engen Allianz zwischen Berbern und Römern. Der Nordrand der Byzacena,
die Proconsularis und ein grofser Teil von Numidien sind noch immer in
den Händen der Byzantiner. Auch als 698 mit dem Verluste Karthagos
das Land definitiv den Arabern anheimfiel, behauptet sich die Römermacht
noch anderthalb Jahrzehnte in Septem.
Ein so zäher und nachhaltiger Widerstand, der jeden einzelnen Posten
bis aufs äufserste verteidigt, kann nicht anders als bewundernswürdig ge-
nannt werden. Ein Reich, das, von allen Seiten bedrängt, so viel Kraft
besitzt, seine entlegensten Aufsenposten zu behaupten, macht für ein ver-
fallendes Staatswesen eigentlich einen recht respektabeln Eindruck. Dieser
lange und hartnäckige Widerstand findet späterhin seine Parallele in der
ebenso lang andauernden Verteidigung Siziliens gegenüber den afrikanischen
Eroberem. Jedenfalls ist es keines der ruhmlosesten Blätter aus der Ge-
schichte von Byzanz, welches der Verf. in so anschaulicher und ergreifen-
der Weise vor uns entrollt hat.
Mit dem Zusammenbruch des Römerstaats in Afrika erlag auch die
christliche Kirche. Immerhin scheint mir des Verf. Behauptung, dafs ein
halbes Jahrhundert nach der Eroberung die Kirche von Afrika nahezu ver-
nichtet gewesen sei (S. .591, 502), doch zu weit zu gehen. Die Briefe
Leos IX und Gregors VII beweisen, dafs noch im XI. Jahrhundert eine
allerdings stark reduzierte Hierarchie in Afrika bestand. Demnach hat es
aber doch 400 Jahre bedurft, bis die christliche Kirche auf afrikanischem
Boden völlig erlosch.
Doch ich breche hier ab. Der Verf. hat es in glänzender Weise ver-
standen, uns ein Bild zu entwerfen von der wunderbaren Th«tkraft, mit
der die oströmischen Kaiser diese entlegene Provinz des Westens dem
Reiche zu erhalten, ihre militärische Verteidigungsfähigkeit zu organisieren
und ihren Wohlstand zu fördern verstanden. Diese Spezialgeschichte der
byzantinischen Provinz Afrika ist einer der wertvollsten Bausteine für die
allgemeine Geschichte des byzantinischen Reiches geworden.

Jena. H. Geizer.

Kraitschek, Der Sturz des Kaisers Maurikios, in: Bericht über


das VI. Vereinsjahr des Akad. Vereins deutscher Historiker in Wien, Wien,
Im Selbstverlage des Vereines, <1896> S. 81—137.
Kraitschek erzählt des Kaisers Maurikios Stiirz, untersucht dessen Ur-
sachen und glaubt, die Unschuld dieses Herrschers in Beziehung auf den
Blutbefehl wahrscheinlich machen zu können. Wenn der Inhalt der Dar-
legung nicht ganz befriedigt, so liegt die Ursache hiervon nicht etwa in
einem Mangel an redlicher Bemühung oder in dem Umstände, dafs man
über die Schuldfrage zu keiner Sicherheit gelangt, sondern nach meiner
Ansicht in einem methodischen Fehler. Wir können bei der Beschaffenheit
Beaprecliuiigen 189

der Überlieferung nur dadurch das Auge für Einzelheiten schärfen und
dann Werturteile über Regierungshandlungen begründen, wenn wir zunächst
die Entwicklung der Dinge auf bestimmten Sachgebieten verfolgen. Es
müfste z. B. feststehen, was die Armee (die Bemerkungen auf S. 84, 85
über ihre Zusammensetzung reichen nicht aus) nach Gebühr oder Sitte zu
fordern berechtigt ist: so scheint es mir nicht unmöglich, dafs das gewiis
nicht lobenswerte Verhalten der Besatzung von Asemon (S. 85) mit Rück-
sicht auf das von Mommsen (Hermes 24, 199. 200) Gesagte gesetzlich be-
rechtigt war. —
Das vom Verf. ausführlich (S. 119 137) geschilderte, oft
recht unfreundliche Verhältnis zwischen Maurikios und Gregor I dürfte
nicht blofs durch die vorgebrachten Einzelheiten (vgl. noch Pauli Hist.
Langob. 4, 29 S. 126 Mon,-A.) begründet sein (s. auch Diehl, l^tudes sur
l'adm. 392; Bury, A history 2, 85), sondern es werden alle jene Impon-
derabilien mitschwingen, welche seit dem Konzil von Chalkedon das Ver-
hältnis zwischen abend- und morgenländischer Kirche beeinflussen (Katteu-
busch. Vergleichende Konfessionenkunde 1, 106 — 108; Sohm, Kirchenrecht
1, 420 — 440; Bury, A history 2, 86). Man wird ein Auge für den Wandel
politischer (Theophyl. 8, 2, l) und litterarischer Moral (z. B. Seeck, Z. f.
Kirchengesch. 17, 33 — 52) haben müssen. Maurikios wandelte auf den
Bahnen Justinians mit gleichem Mifserfolge. Dem Ausgreifenden der Pläne
(Diehl, Etudes 203 — 11) entsprechen bei den Zeitverhältnissen nicht die
vorgefundenen (Bury, A history 2, 81. 84) und nicht die später verfüg-
baren finanziellen und militärischen Mittel. Wenn die von Th. üspenskij
(Vizant. Vreraennik 1, 13 — 16) mitgeteilten Beobachtungen in Bezug auf
die Wehrhaftmachung der Demen richtig sind, müssen die Darstellungen
von Bury a. a. 0. 2, 87 und Kraitschek 104/105 Besserung erfahren. Viel-
leicht ist die absichtliche Zerstörung des Kaisernamens auf der Inschrift
von Cherson (Latyschev, Viz. Vrem. 1, 664; vgl. Byz. Z. 4, 397) auch
ein Zeichen weitreichender Erbitterung. Über die Machtstellung des Reiches,
Gewinn und Verlust auf den Kriegsschauplätzen, Leistungen von Feldherren
und Armeen wird man doch erst nach genauer Erkenntnis der Geschehnisse
auf Grund der griechischen und nichtgriechischeu Quellen urteilen dürfen;
wenn der bei Geizer, Georgii Cyprii descriptio S. XLI, gerühmte Comen-
tiolus der des Ostens ist, wird manches im Verhalten des Kaisers begreif-
lich. Einzelnes gewinnt durch Entdeckung des Zusammenhanges mit anderem
Licht (vgl. die ümstürzung der Tychesäule; Strzygowski, Anal. Graec. 150
und 153). Dann erst, nach Erforschung der Sachgebiete im Längsdurch-
schnitte, wird man Querschnitte mit Erfolg vornehmen und über Denken,
Fühlen und Handeln des Herrschers selbständig ui-teilen können.
Was Einzelheiten betrifft, vermag ich dem Ergebnisse der Quellen-
betrachtung, Scheidung des Berichtes bei Theophanes- Georg von dem bei
Johaimes Ant., nicht zuzustimmen. Die Entscheidung in der Frage nach
dem Ursprünge der dem Kaiser die Schuld beimessenden Überlieferung
möchte ich von dem Fortschritte der Quellenanalyse auf einem gröfseren
Gebiete abhängig machen, daher augenblicklich dem Verf. (109) weder bei-
stimmen noch widersprechen. Spuren deuten darauf hin, dafs die Arbeit
nach ihrem Abschlüsse keiner einheitlichen Durchsicht unterzogen wurde;
ein Nachprüfen der im „Anhange" erwähnten Stellen wird dadurch erschwert,
dafs die Briefe Gregors I abwechselnd nach drei Ausgaben angeführt werden.

190 n. Abteilung

Diese Umstände erklären, warum man die besprochene Al)b.andlmig


nicht mit reiner Befriedigung aus der Hand legt.
Graz. 0. Adamek

TfavXots KctXMytiq, MsXircti. Bvl^avTii'i'jQ taxogiag ano vTjg tzqm-


TYjg fiixQ''^Jji? reksvraiug akcoGecog 12(>5 —
145']. Atheues, Charles Beck.
1894. 7j', 775 S. 8".

Diese luufangreiehe Geschichte der drei letzten Jahrhunderte des byzan-


tinischen Reiches zerfüllt in folgende Abschnitte I. Vorbereitung des vierten
:

Kreuzzuges S. 1. Die Ereignisse in ßyzanz bis zur Abluhrt d«}8 Kreuz-


II.

heeres S. 14. III. Die Zerstörung von Zara, Abfahrt nach Byzanz und

Ausplündei'ung der Stadt (1202 —


1205) S. 85. IV. Die Administration
des Landes vor der Eroberung S. 52. V. Veränderung des Landes infolge
der Barbareneinfälle. 1. Einfall der Goten, Hunjien, Ugureu und Bulgaren

S. 63. 2. Einfall der Avaren oder Pseudavareu, Ansiedlung de?- Kroaten,


Serben und ßulgai-en, Ansturm der Ai'aher S. 73. 3. Vernichtung der

Avaren, Krieg gegen die Bulgaren, Niederlassung der Slaven, Auftreten der
Chazaren, Ungarn, I'etschenegen, Russen, Uzen, Komanen S. 100. VI. Die
Ereignisse während und nach der Eroberung bis zum Tode Kaiser Hein-
richs (1205 — 1216) S. 141. VIL Vom Tode- Heinrichs bis zur Wieder-
eroberung von Byzanz durch Michael Palaiologos (J216 —
1261) S. 189.
VIII. Von der Wiedereroberuiig von Byzanz bis zum Tode Michaels VIII.
1. Bis zui- Aufhebung der Exkommunikation Michaels VHI (1261—1208)
.S. 245. 2. Von dem Vertrag von Viterbo bis zur Union in Lyon (1269 —
1274) S. 262. 3. Bis zum Tode Michaels VIII (1275—1282) S. 271.
IX. Die Regierung Andronikos' U. 1. Die ersten Jahre der Regierung
Andronikos" II (1282—1296) S. 288. 2. Von der Entzweiung der Vene-
tianer und Genuesen bis zum Erscheinen der Katalanen (1296 1302) —
S. 301. 3. Das durch die Katalanen hervorgerufene Ungemach (1303
1309) S. 307. 4. Die Ereignisse nach dem Einbruch der Katalanen in
Hellas (1309 —
1320) S. 334. 5. Der Zwist in Konstantinopel zwischen
den beiden Andronikos bis zum Vertrag am Melas (l32l) S. 368. 6. Bis
zur Entthronung Andronikos' II (1321 —
1328) S. 379. X Die Regierung
Andronikos' HL 1. Bis zur Niederlage bei Pelekanos (1328—1329) 6. 404.
2. Bis zmii Tode Andronikos' III (^1329—1341) S. 412. XI. Die ver-
schiedenen Phasen des Verhältnisses zwischen Johannes V und Kantakuzenos
bis zu dessen Abdankung. 1. Die Ereignisse nach dem Tode des Andro-
nikos III bis zur Versöhnung der Kaiserin mit Kantakuzenos (1341 1347) —
»S. 448. 2. Von der Krönung Johannes' V Palaiologos und Kantakuzenos'

als Johannes VI bis zum definitiven Bruch (1347 —


1353) S. 489. 3. Von
dem Bruch der Mitkaiser bis zur Abdankung des Johannes Kantakuzenos
(1353—1355) S. 523. XII. Die Regierung Johannes' V (1355—1391)
S. 535. XIII. Gleichzeitige Ereignisse im Peloponnes und im Herzogtum
Athen S. 572. XIV. Die Regierung Manuels IL L Von der Proklamation
Manuels II bis zur Katastrophe Bajazots (1391—1402) S. 588. 2. Von
der Katastrophe Bajazets bis zum Tode Manuels II (1402 1425) 8. 611,. —
XV. Regierung Johannes' VIII (1425—1448) S. 641.^ XVL Die Regierung
Konstantins XI und die Erobening (1448—1453) S. 677. XVII, Die Erx
Besprechungen 191

eignisse iminittelbar nach der Ei'obennig S. 736. Anhang über dio letzten
PalUologen S. 771
Dies die Übersicht, wie dei Verf. den roichen Stoff gegliedert hat.
Efi ist nicht zu leugnen, dals das Buch einem Bedüi-fnis entspricht. Jeder,
der sich eingehend mit dem grundlegenden Werke dieser Epoche, mit Hopf,
beschäftigt hat, weifs, wie mülisam die Benutzung desselben bei seiner
eigentümlichen Disposition ist. Hier findet man den Stoft' bequem nach
B«egierungen und annalistisch zusammengeordnet. Den Mittelpunkt bilden
die Angelegenheiten des griechischen Reichs; aber daneben werden regel-
mäfsig mit grofser Ausführlichkeit auch die fränkischen Staaten im Pelo-
ponnes, in Mittelgriechenland und auf den Inseln berücksichtigt. Nur die
slavischen Gemeinwesen werden etwas kurz und mehr gelegentlieh behandelt.
Diese Anordnung des Stoffes hat aber auch ihre Schattenseiten. Es findet
eine e?:TOÜdende Aufzählung aller einzelnen Fakta statt. Das Bedeutsame
wird hiebt immer genügend hervorgehoben. Wichtiges imd Nebensächliches
wird mit gleicher Ausfülu-lichkeit besprochen. Wir haben es mehr mit
einer verstündigen Kompilation als init einem wii'klich dui'chgearbeiteten
Geschichtswerk zu thun. Neben den politischen Vorgängen Avidmet der
Verf. grofse Aufmerfcsamkeit auch den kirchlichen. Allein die Zersti'euuug
der einzelnen Angaben unter die jeweiligen Jahre macht es oft mühsam,
den Zusammenhang, z. B. bei den langwierigen Unionsverhandlungen, zu
erkennen. Häufig ist die Darstellung mehr eine Reproduktion oder ein
kxirzer Auszug aus den Quellen. Grofse Aufmerksamkeit wird den kommer-
ziellen wie politischen Beziehungen des Reiches zu Venedig und Genua
gewidmet, und hier hat der Verf. mit groisem Fleifse auch die reichen
occidentalischen Quellen herangezogen. Auch litterarhistorische Exkurse
fehlen nicht; aber sie sind ziemlich systemlos und willkürlich dem Werke
eingestreut. Das Urteil ist im ganzen ein besonnenes. Auf neue oder
überraschende Auffassungen ist Ref. eigentlich nicht gestofsen; die An-
schauungen der Quellen oder der konventionellen Geschichtschreibung kehren
in der Hauptsache wieder. Das Sinken des byzantinischen Reiches im
15. Jahrb. führt der Verf. wesentlich auf die Persönlichkeit Andronikos' II
zurück. Indessen er deutet selbst S. 285 recht gut an, dafs die angebliche
Herstellung des Romäerreiches durch Michael ein halbgelungenes Werk war,
welches nie sein Ziel en-eichte. Andronikos viel weniger als die Verhält-
nisse sind schuld an dem unaufhaltsamen Niedergange des Romäerreiches
in der Folgezeit. Diesen konnte ein Einzelner nicht aufhalten. Immerhin
hätte das Reich eine ganz achtenswerte Stellung als Mittelstaat einnehmet)
kömien. Aber die verderblichen alten Erinnerungen machten dies unmög-
lich, und, wie der Verf. mit Recht betont, die geradezu reichsmörderische
Tendenz von Kantakuzenos' Politik in einer Epoche wo dio Serben im
,

Westen und die Türken in Asien einen so gewaltigen Aufschwung nahmen,


mufste den Ruin befordern.
Was das Einzelne betrifft, so ist das Ux'teil über Andronikos I S. 17,
in dem der Verf. nur den blutigen Tyi'annen sieht, entschieden unzutreffend.
Die Skizze der Administration des Landes vor dem IV. Kreuzzug fängt
etwas ab ovo mit Augustus' Reichsordnung an. Ausführlich wkd die
Themenverfassung nach Konstantinos geschildert. Über die allmähliche Ent-
stehung dieser wichtigen Organisation läfst er sich aber gar nicht aus,"
192 n, Abteilung

sondern begnügt sich damit, die magere Notiz des Kaisers Konstantin selbst
zu reproduzieren. Dagegen hat er grofse Aufmerksamkeit der allmählichen
Desorganisation des Reiches, wie sie sich auch in der Administration zeigt,
und dem Aufkommen der mächtigen Lokaldynasten zugewandt; er bestreitet
energisch, dafs man in dieser Erscheinung eine schrittweise Einführung der
abendländischen Feudalverfassung erkennen dürfe. Eine durchaus parallele
Erscheinung bleibt sie aber doch. Auch hätte bemerkt werden dürfen,
dafs bereits unter den makedonischen Kaisem diese mächtige Stellung des
landschaftlichen Adels ihren Ajifang nimmt. Nur lose hängt mit dem
übrigen Werke das V. Kapitel zusammen, die Aufzählung sämtlicher Ein-
fälle der Barbaren ins Romäerreich seit dem 5. Jahrh. Für die Darstellung
der Einbrüche des 6. und 7. Jahrh. wird eine Berücksichtigung der oft so
wichtigen orientalischen Quellen vermifst. Wenn Anastasios S. 68 als ver-
kappter Manichäer bezeichnet wird, folgt der Verf. allerdings den Quellen;
er hätte aber hinzufügen sollen, dafs darunter nach der damaligen Partei-
sprache die Monophysiten zu verstehen sind. Die Anschauung, dafs die
Kroaten und Serben mit Bewilligung des Herakleios friedlich ihre histori-
schen Wohnsitze bezogen S. 86, ist unhaltbar. Ebensowenig ist Afrika
bereits mit Herakleios' Tode S. 87 den Byzantinern entrissen worden. Über
den allmählichen Einzug der Slaven in den Peloponnes urteilt der Verf.
sehr verständig. Freilich wenn er ihre Anzahl für sehr unbedeutend hält,
da die Einwohner von Paträ allein zu ihrer Besiegung hingereicht hätten,
ist das ein in keiner Weise zwingender Schlufs. Bei der Unterwerfung
der Bulgaren rühmt er mit Recht die Mafsregeln des Basileios, welche die
politischen und kirchlichen Privilegien des nationalen slavischen Elements
unangetastet liefsen. Nicht genügend hebt er aber hervor, wie die von der
späteren Regierung vorgenommene Hellenisierung in Kirche und Staat und
das neue Steuersystem, in welchem die Bulgaren einen Rechtsbruch sahen,
die fortgesetzten Aufstände und schliefslich die Lostrennung vom Reiche
herbeigeführt haben. Dem Kapitel über die Anfänge der lateinischen Herr-
schaft ist ein mit vieler Liebe entworfenes Bild des Michael Akominatos
eingeflochten. Hübsch nennt er die damaligen Gebildeten S. 148 6i(pveig
Kai ölyi.co60oi. Michael fürchtet in Athen unter den Griechen zu verbauern,
wie Theophylakt auf seinem bulgarischen Thron. Darin waren diese Griechen
der Komnenenzeit schon ganz moderne Menschen, dafs ihnen eigentlich nur
in der Grofsstadtluft wohl ist. Der Verf. hat an ^lichael im Grunde nur
auszusetzen, dafs er den damals noch erhaltenen Bauten der Akropolis nicht
das nötige Verständnis entgegenbrachte — selbst für einen der gebildetsten
und hochstehendsten Männer jener Zeit etwas zu viel verlangt. Bedauerlich
ist, dafs er bei der Schilderung von Theodoros Dukas' Herrschaft den Brief-

wechsel des Demetrios Chomatianos nicht benutzt; dieser zeigt, wie ge-
waltig durch den Gewinn von Thessalonike die Hoffnungen der dvtixoi
'Pcofiatoc wieder gestiegen waren. Hervorzuheben sind die guten Charakte-
ristiken des Johannes Vatatzes und des Michael Palaiologos. Dagegen
nehmen in der eigentlichen Erzählung die spezielle Hofgeschichte und
namentlich die politischen Heiraten einen zu breiten Raum ein. Was
Michael unter der Union verstand, ist S. 279 richtig charakterisiert. Nicht
recht verständlich erscheint, warum dem Kaiser S. 286 die oixr^ tov
ßrQarov (Jtaötj zum Vorwurf gemacht wird. Wenn, wie der Verf. ausführt,
Besprechungen 193

die einheimische Bevölkerung durchaus unkriegerisch erwies, war


sich als
die Verwendung von Söldnern doch Gebot der Not. Bei Anlafs der
ein
Plünderung der Athosklöster durch die Katalanen giebt der Verf. S. 328 ff.,
was man hier nicht gerade erwartet, eine historische Skizze der Ansied-
hingen auf dem hl. Berge. Die päpstliche Gesandtschaft von 1334 und der
verunglückte Disputationsversuch werden zweimal S. 425 und 432 erzählt.
Mit Eecht behandelt der Verf. ausfühi^ich den Hesychastenstreit, ohne freilich
der tieferen historischen Bedeutung dieser letzten Erhebung des griechisch
kirchlichen Geistes völlig gerecht zu werden.Die Identifizierung von Edessa
mit Moglena S. 507 und 509 geht auf die Erklärungen der
allerdings
Städtenamen zurück, ist aber völlig unhaltbar, wie die Kriegsberichte des
Kantakuzenos deutlich zeigen. Sehr lebensvoll wird der grofse Seekrieg der
Genuesen und Venetianer geschildert, wobei das Eomäerreich sich vorzugs-
weise' leidend verhielt. Schon allein der Umstand, dal's dieses gewaltige
Ringen sich hauptsächlich in den griechischen Gewässern abspielt, beweist
zur Genüge —
worauf freilich der Verf. nicht hinweist —
dafs das Kaiser- ,

tum zu wenig bedeutenden Macht dritten Ranges herabgesunken war.


einer
Der Bericht über den völligen Mifserfolg der Florentiner ünionsverhand-
lungen giebt dem Verf. Gelegenheit, der beiden griechischen Kardinäle zu
gedenken. Für diese hätte er allerdings auf andere Quellen als gerade
auf Ciacconius verweisen können S. 662, den er offenbar auch nicht aus
erster Hand anführt. Aufs schärfste verurteilt auch der Verf. den anti-
lateinischen Fanatismus eines Notaras S. 691, 730, der die Aktion des
letzten Kaisers von vornherein lähmen mufste. Diese letzten Kapitel müssen
entschieden als die besten des ganzen Werkes bezeichnet werden. Die
Schilderung von Manuels II Regierung, die liebevolle Zeichnung der sympa-
thischen Persönlichkeit des Despoten und nachherigen letzten Kaisers Kon-
stantinos und vor allem die mit groiser Wärme geschriebene und von einem
echt patriotischen Geiste getragene Darstellung der Endkatastrophe gehören
zum Lebensvollsten und Besten in dem Buche. Man möchte fast bedauern,
dafs damit nicht das Werk zum Abschluls gekommen ist, weil das nach-
folgende Kapitel natui'gemäl's etwas im Sande verläuft. Es beschäftigt sich
mit der Vernichtung der noch übrigen griechischen Fürstentümer und reiht
daran noch die Geschichte des Krieges mit Venedig bis zur Eroberung von
Euböa 1470. Über die staatliche Auflösung im Peloponnes und die
völlige Unfähigkeit der dortigen Despoten .spricht sich der Verf. mit grofser
Schärfe aus. Der Anhang endlich behandelt die kümmerlichen Schicksale
der letzten Paläologen. (Die Ausstattung des Despoten Thomas durch
Papst, Kardinäle und Venedig wird S. 755 und 771 aufgeführt.)
Mit seinem Buche hat sich der greise Verf. noch ein würdiges Denk-
mal kurz vor seinem Tode gesetzt.
Jena. H. Geiz er.

Georg Stnhlfantll, Die altchristliche Elfenbeinplastik (Archäo-


logische' Studien zum christl. Altertum und Mittelalter hgg. v. Johannes
Ficker, Heft II). Freibm-g i. Br. und Leipzig, Mohr. 1896. 211 S. 8°
(mit 5 Tafeln und 8 Abbildungen im Texte).
Es kommt uns immer klarer zum Bewufstsein, dafs wir keine Denk-
Byzant. Zeitschrift VII 1 13
194 n. Abteilung

mälergruppe haben, die so mannigfaclie Spuren ihrer Entstehung nach Zeit


und Ort aufweist wie die Elfenbeinschnitzereien. Da diese nun nicht wie
die Kirchen durch ihren Standort oder die Miniaturen durch die zu-
gehörige Schrift von vornherein über eine gewisse Grenze der kunstgeschicht-
lichen Kritik herausgehoben sind, sondern, weil sie wegen ihres kleinen For-
mates und wertvollen Stoffes in aller Herren Länder zerstreut sind, soweit
Beischriften fehlen, lediglich unter ikpnographischen und stilkritischen Ge-
sichtspunkten bestimmt werden können, so ist hier für phantasievolle oder
auf ein bestimmtes kunsthistorisches Dogma beeidete Köpfe ein Tummel-
platz gegeben, auf dem alle Kj-aftproben und so auch die tollsten Luft-
sprünge aufs Goratewol möglich sind. Ein schwerer Nebel hüllt die Gym-
nasten sowohl wie die Zuschauer ein, sodafs keiner recht weifs, woran er
eigentlich ist. Das gilt ganz besonders für die dunklen Jahrhundei-te von
Konstantin etwa bis axif Karl den Grofsen, die einer Höhle gleichen, in
welcher als Drache die sog. byzantinische Frage lauert.
Kürzlich ist ein Alter diesem Ungeheuer zu Leibe gegangen und glaubt
ihm den Kopf abgeschlagen zu haben; jetzt kommt ein Junger nach und
haut mit einem Säbel, den ihm sein Lehrer geschmiedet hat, wohlgemut
auf das schlafende Tier los. Prof. Joli. Ficker in Strafsburg ist der Schmied
und Georg Stuhlfauth der junge Gesell, welcher im guten Glauben an die
ihm in die Hand gegebene Wehr ausgezogen ist. Referent macht in der
That Ficker verantwortlich für das Verfehlte und Dreiste, das in. der Ar-
beit steckt. Stuhlfauth dankt denn auch im Vorwort Ficker als dem-
jenigen, der ihm die Anregung zu seiner Studie gegeben und ihr Werden
stets helfend und vermittelnd begleitet hat. Ficker hat jedenfalls in das
Hirn des Schülers jenen Baum gepflanzt, den dieser eifrig bemüht ist Ast
für Ast reich und verlockend mit guten Sachen zu behängen. Die Wurzel
liegt in Rom. Aber nicht genug damit, Rom bildet auch den Stamm, und
dieser wächst über Mailand und Ravenna, durch ein neues Pfropfreis, welches
in Monza aufgesetzt wird, verstärkt, empor bis in die Zeit Karls des Grofsen.
Wenn nicht F. X. Kraus in dem Buchegelegentlich ebenso wegwerfend
behandelt würde wie alle andern, die vor Ficker - Stuhlfauth über Kunst
geai-beitet haben, so würden wir glauben, dafs sich zwischen Strafsburg
und Freiburg zarte Fäden spinnen; denn die da und dort gepfianzten
Stammbäume der christlichen Kunst sehen sich zum Verwechseln ähnlich.
Dreierlei Voraussetzungen liegen der Arbeit Stuhlfauths zu Grunde:
1. der Glaube an die führende Rolle Roms, 2. die Überzeugung, dafs der
Longobardonhof in Monza eine vennittelnde Rolle spielt und die römische
Tradition bis auf Karl den Grofsen wahrt, 3. die ablehnende Haltung gegen
das böse Byzanz. Dafs wir es in diesen entscheidenden Punkten mit vor-
gefafsten Dogmen zu thun haben, denen sich das Material fügen mufs, geht
aus der Blindheit hervor, mit der Stuhlfauth seine Beweismittel verwendet.
Am lehiTcicbsten ist in dieser Beziehung die Klappstuhlgeschichte, welche
S. 25 auftaucht. St. entdeckt, dafs auf den Denkmälern zweierlei Klapp-
stühle vorkommen, die einen mit hoi'izontaler Sitzplatte, die andern ohne
diese. Letztere ist die allgemein vorkommende Form, die erstere, heifst es
S. 26, sei nur in Rom nachweisbar u. zw. nur auf der berühmten Holzthür
von S. Sabina — auf der Berliner Pyxis und der Carrandschen Paulus-
tafel, weshalb auch diese römisch seien. Nachträglich S. 38 stellt sich
Beaprechungen 195

heraus, da£s dei- der Wiener Genesis und


„römische Klappstuhl" auch in
d«r syrischen Bibel von 586 vorkommt. Unter diesen Denkmälern ist der
Provenienz nach nur die syrische Bibel gesichert; statt nun davon aus-
zugehen vmd die andern Denkmäler als syrisch zu bestimmen (worauf bei
der Berliner Pyxis auch der Typus des Opfers Abrahams hinweist), wird
die Sache umgedreht, die Thür von S. Sabina römisch gemacht und alle
andern Denkmäler ihr angeschlossen. Und die syrische Bibel? Nun dort-
hin ist die Form auf dem Wege des Hacdels von Rom aus gekommen.
Stuhlfauth übersieht, dafs das Rom, welches im 5. und 6. Jahrh. in Syi'ien
Handel treibt, Konstantinopel ist.
Für Rom mufs auf ähnlich genialische Methode eine Gruppe von
Denkmälern geschaffen werden. Obenan stehen di'ei Diptychen, zunächst
das des Anioius Probus von 406 in Aosta. Mag gelten. Dann folgt eine
oben beschnittene Tafel im Museum der Universität zu Bologna (Garr.
448, 9). Nach der „durchaus einleuchtenden" Identifizierung Garruccis ist
der hl. Ovinius Gallicanus dargestellt. Er soll Konsulartracht und den
Heiligenschein haben. In Wirklichkeit trägt er die Chlamys, und was St.
mit Grarrucci für den Nimbus, noch dazu den nur Christus zukommenden
Kreu-^nimbus ansieht, ist nichts anderes als der gewöhnliche byzantinische
Schild mit dem Monogramm Christi, den ein kaiserlicher Leibwächter hielt,
dessen Gestalt mit dem oberen Teil der Tafel weggeschnitten ist. Herr
St. möge nur einmal das bei Meyer, Zwei antike Elfenbeintafeln etc.
Taf. in, abgebildete Münchner Diptychonfragment ansehen und wird sofort
bekehrt sein. Wir haben also keinen zum Märtyrer gewordenen römischen
Patrizier vor uns, sondern eine unbekannte Persönlichkeit, deren Spuren
ich hier nicht weiter nachgehen will.
Das Diptychon ist das des Justinus vom Jahre 540 in Berlin.
dritte
Da kommt wieder ein Luftspnmg. St. sagt ausdrücklich, dafs es wohl in
Konstantinopel entstanden sei —
verwendet es aber zur Charakteristik
der römischen Kunst.
. Das ist doch toll. Was von Rom zu erwarten ist,
«rgeben die in den Katakomben gemachten Elfenbeinfunde, die St. S. 15 ff.
aufzählt. Es ist eine kugelförmige Stuhlbekrönung ein kleines Schiff, ein
,

Ei mit den Brustbildern zweier Ehegatten und ein Medaillon mit der ein-
geritzten Büste Christi —
also nichts, gar nichts, was ernstlich darauf hin-
wiese, dafs in Rom eine Schnitzschule bestanden hätte. Das könnte nur
das Diptychon des Probianus, vicarius urbis Romae, in Berlin verbürgen,
wenn man nachweisen könnte, dafs es wirklich in Rom gearbeitet ist.
Aber das stellt St. gar nicht in den Vordergrund, sondern bringt es hinten-
nach, d. h. nachdem er das Hauptstück, die Berliner Pyxis, vorwegge-
nommen hat. Die Wege sind schon hier so verschlungen, dafs man in
dieser unmethodischen Art leicht die tadelnswerte Absicht einer sophistischen
Beweisführung vermuten könnte. Und nun wird auf diesem Grunde flott
weitergebaut. Mau wird die Art, wie St. z. B. die Lipsanothek in Brescia
für Rom in Anspruch nimmt, gut in CTbungen verwerten können, um zu
zeigen, wie solche Untersuchungen nicht gemacht werden dürfen. Der ent-
scheidende Ausgangspunkt für eine Untersuchung über die Stellung Roms
auf dem Gebiete der Elfenbeinplastik hätten die Sarkophage und ilire
Typen sein müssen. Das fällt aber St. gar nicht ein.
„Die ravennatische Elfenbeinplastik ist die gerade Fortsetzerin der alt-
13*
196 IL Abteilung

christlieh- römischenund mailändisehen, sie führt, wenn auch unter


Einwirkung vom Osten her, den altchristlich-abendländischen,
erfolgreichster
von Rom ausgehenden Faden fort." Das steht nicht etwa als Schlufssatz,
sondern wie eine Art Motto am Anfange des Abschnittes über Ravenna.
Am Schlüsse desselben heifst es weiter: um die Mitte des 7. Jahrh. scheint
es mit ihrer Existenz (d. i. der der ravennatischen Schnitzer schule) zu Ende
gewesen zu sein. „Aber wenn sie selbst auch nicht mehr war, sie lebte
in der denkbar wirksamsten Weise fort in Rom, noch mehr aber in dem
Kulturmittelpunkte des neu eingewanderten Arianer- und Barbarenvolkes"
— Monza.
Man fragt sich, wie kommt St. auf den Einfall, den Namen Monza zu
nennen. Darüber giebt er zunächst keine Auskunft, sondern führt uns
gleich auf ca. 30 Seiten das Hauptstück der Gruppe, den Deckel von Mu-
rano (Garr. 456), und die ihm (nach St.) verwandten Denkmäler vor. Die-
selben sind, so kritisiert er, nicht in Ravenna, Mailand oder Rom ent-
standen. In welcher italischen Stadt sonst? Es finden sich auf den Denk-
mälern dieser Gnippe viele syropalästinische Züge, daher der Schlufs: die
Gruppe kann nur in Monza zu Hause sein, wo sich heute die bekannten,
wahrscheinlich aus Jerusalem stammenden öiampullen und Terrakotten be-
finden, die man mit Theudelinde und Gregor dem Grofsen in Verbindung
bringt. Wenn man Stuhlfauth nun einwii-ft, die Steinplastik der Longo-
barden beweise, dafs diese Barbaren kein Auge für die traditionellen
Formen der italischen Kunst hatten, sondern unbeirrt bei ihrem ererbten
Schmuckstil blieben, so weifs er auch da noch Rat: Theudelinde berief ein-
heimische katholische Künstler, u. zw. raveunatische nach Monza, die
,

dann im 7. und in der ersten Hälfte des 8. Jahrb. dort gearbeitet haben,
nachdem die Schule in Ravenna selbst ausgestorben war. Lieber die un-
glaublichsten Kombinationen als —
Byzanz. Dieses kommt erst, nachdem
der Stammbaum der antik -römisch -christlichen
Kunst in seiner ganzen
Pracht dasteht. Es ist nicht viel übrig geblieben, von bedeutenderen Denk-
mälern nur der Erzengel des Britischen Museums. St. giebt ihm gnädig
noch ein kleines Gefolge und schliefst mit der Betrachtung, dafs die Re-
naissance in Byzanz um 100 Jahre später einsetze als im Abendlande.
Schade um all die Ai-beit und Mühe, die St. angewendet hat. Das war
nichts für einen Anfänger. Alles das Angelernte hinter sich werfen und
hinausziehen nach dem Osten, um aufserhalb von Tradition und Dogma
seinen Standpunkt zu suchen und sein Scherflein beizutragen zu der not-
wendigsten Aufgabe: die christlichen Denkmäler des Orients bekannt zu
machen — das ist es, was wir dem Verfasser für die Zukunft wünschen.
In Instituten und Seminaren können so grofse Arl)eiten, wie die von St.
versuchte, nicht abgemacht werden. Dazu gehört sehr viel Erfahrung und
Denkmälerkenntnis, nicht nur auf dem Gebiete der christlichen Elfenbein-
plastik.

Graz. J. Strzygowski.

Dr. Nikodini Milas, Das Kirchenrecht der morgenländischen


Kirche. Nacli den allgemeinen Kirchenrechtsquelleu und nach den in den
autokephalen Kirchen geltenden Spezialgesetzen verfaM von Dr. N. M.,
Besprechongen 197

griechisch -orientalischem Bischof in Zara. Übersetzt von Dr. Alexander


R. V. Pessid. Zara, Selbstverlag des Verfassers, im Vertriebe des griechisch-
orientalischen erzbischöflichen Konsistoriums in Czernowitz. 1897. XVI,
632 S. 8».
Wie der Verf. mit Recht hervorhebt (S. 23), gab es bisher in keiner
Sprache ein Werk, in welchem das zur Zeit in der griechisch-orientalischen
Kirche geltende Recht vollständig dargelegt wäre; namentlich gilt dies von
der deutschen Sprache, wenn auch das Recht der orientalischen Kirche in
den Lehrbüchern von Vehring, Walter und Kunstmann berücksichtigt ist
und Silbernagel in einer i. J. 1865 erschienenen Abhandlung eine kurze
Darstellung der Verfassung und des damaligen Bestandes sämtlicher Kirchen
des Orients gegeben hat.
Der Verf. hat sich demgemäfe zur Aufgabe gemacht, eine systematische
und erschöpfende Darstellung des gesamten in der morgenländischen Kirche
geltenden Rechts zu geben, d. h. sowohl der für die Gesamtkirche binden-
den Vorschriften, als auch der Normen, welche in den einzelnen gegen-
wärtig bestehenden autokephalen Kirchen in Kraft sind. Diese autokephalen
Kirchen sind die Kirchen von Konstantinopel, Alexandrien, Antiochia, Jeru-
salem und Cypem, die Kirche im Kaisertum RuTsland, die Karlowitzer
Metropolie, die Metropolie in Cetinje, das Erzbistum Sinai, die Kirche im
Königreiche Griechenland, die Metropolie von Hermannstadt, das bulgarische
Exarchat, die Metropolie der Bukowina und von Dalmatien, die Kirche im
Königreiche Serbien und die Kirche im Königreiche Rumänien, von denen
freilich nicht alle entwickeltes Partikularrecht besitzen, wenn sie auch in
Vei'fassung und Verwaltung selbständig und von einander unabhängig sind.
Abgesehen von einer die allgemeinen Grundlagen des Kirchenrechts (Auf-
gabe der Kirche Begriff des Kirchenrechts Litteraturangaben u. s. w.) be-
, ,

handelnden Einleitung, zerfällt das Werk in fünf Teile. Der erste Teü
handelt in sehr ausführlicher Weise (S. 35 —
198) von den Quellen und
Sammlungen des Kirchem-echts der zweite Teil von der Organisation der
,

Kirche, der dritte Teil von der Verwaltung der Kirche (Verwaltung der
Lehre, Verwaltung der heiligen Handlungen und der Handhabung der
Kirchenregierung), der vierte Teil vom Leben der Kirche in fünf Ab-
,

schnitten : die Aufoahme in die Kirche das gottesdienstliche Leben der


'

Kirche, die Ehe, das genossenschaftliche Leben in der Kirche (Mönchtum,


die kirchlichen Brüderschaften), der christliche Tod, und der fünfte Teil
von dem Verhältnis der Kirche zum Staate und zu den Andersgläubigen.
'

Es ist hier nicht der Platz, den reichhaltigen Inhalt des Werkes ein-
gehend zu besprechen. Hei-vorgehoben mag jedoch werden, dafs der Verf.
mit seinem gründlich gearbeiteten und klar geschriebenen Werke der Auf-
gabe, die er sich gestellt hat, einen ins einzelne gehenden Überblick über
das Recht der orientalischen Kirche in ihren verschiedenen Verzweigungen
zu geben, vollständig gerecht geworden ist. Ebenso ist anzuerkennen, dafs
in weitem Mafse das Recht der abendländischen Kirche zur Vergleichung
herangezogen und die deutsche kirchenrechtliche Literatur eingehend berück-
sichtigt ist, sowie dafs das Buch durch seine ruhige und objektive Haltung
einen wohlthuenden Eindruck macht.
Allerdings merkt man dem Buche an, dafs es nicht von einem Juristen,
sondern von einem Theologen geschrieben ist, (Der Verf., früher Professor
198 II. Abteilung

an der griecb.-orient.-theol. Lehranstalt in Zara, ist jetzt griech.-orientalischer


Bischof daselbst.) Vielfach Ausführungen mehr theolo-
sind nämlich die
gischer als juristischer Natur. Werk doch wohl in erster
Da jedoch das
Linie für Theologen bestimmt ist, so erscheint diese Haltung der Dar-
stellung allerdings gerechtfertigt. Der Zweck des Buches, als Hilfsmittel
beim akademischen Unterrichte der Theologie zu dienen, hat es wohl auch
veranlafst, dafs Verhältnis der Kirche zum Staate so kurz
der Verf. das
und knapp (S. 576 — 603)
behandelt hat. Der ganze Abschnitt enthält
eigentlich nur allgemeine Erörterungen, vermischt mit kurzen Notizen; „die
gegenwärtigen Beziehungen zwischen Kirche und Staat" sind in § 185 auf
vier Seiten abgemacht; die rechtliche Stellung der Kirche in Rufsland ist
an diesem Orte gar nicht erwähnt. Allerdings ist der Einflufs der Staats-
gewalt auf gewisse Einrichtungen der Kirche, wie die Bischofswahlen, die
Synoden u. s. w., an den geeigneten Stellen hervorgehoben, allein eine ge-
naue, zusammenfassende Erörterung der gesamten Stellung der griechischen
Kirche in den einzelnen, hier in Betracht kommenden Staaten fehlt. Vom
Standpunkte des Abendländers ist dies freilich zu bedauern, da es für uns
interessanter gewesen wäre, zu erfahren, wie sich die Abhängigkeit bezw.
Unabhängigkeit der verschiedenen griechischen Kirchen gegenüber der Staats-
gewalt gestaltet hat, als mancherlei Einzelheiten der kirchlichen Disziplin
und Verwaltung kennen zu lernen.

München. Stengel.

Jean Paul Richter, Quellen der byzantinischen Kunst-


geschichte. Ausgewählte Texte über die Kirchen, Klöster, Paläste,
Staatsgebäude und andere Bauten von Konstantinopel, herausgegeben von
J. P. R. (Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittel-
alters und der Neuzeit von Eitelberger-Ilg. Neue Folge Bd. VIII.) Wien,
Graeser 1897. LIII, 433 S. 8^
Im J. 1878 erschienen in der älteren Serie der Quellenschriften die
„Quellen der byzantinischen Kunstgeschichte, ausgezogen und übersetzt von
Er. W. Unger, T. Band, enth. I. HI. Buch". —
Der neu erschienene Band
ist nun nicht nur die Fortsetzung von Ungers Arbeit, sondern in der
Hauptsache auch dessen nachgelassenes Werk. Richter sagt ausdrücklich
in dafs „nicht nur die Anlage und das Gerüst des
der Vorrede,
Ganzen, sondern auch die Mühe des Exzerpierens und Über-
setzens mit wenigen Ausnahmen das alleinige Verdienst Ungers
ist". Um mehr wäre es meines Erachtens angezeigt gewesen, auch auf
so
dena den Zusammenhang dieser Publikation mit der früheren
Titelblatt
kenntlich zu machen und Ungers Namen zu nennen. Unger, von Haus
aus Jurist, hat sich erst in späteren Jahren den kunstgeschichtlichen Stu-
dien zugewendet. Als Autodidakt zeigt er sich auch in den „Quellen", die
nicht nur für die Geschichte der byzantinischen Kunst, sondern auch für
die Topographie Konstantinopels Material liefern sollten (s. Bd. I S. XTIl).
Er hat \'iele Autoren gewissenhaft gelesen und exzerpiert, aber sich um
die Vorarbeiten anderer wenig gekümmert. Der Hauptmaugel des Buches
besteht darin , dafs Du Ganges staunenswertes Werk ' Constantinopolis
Christiana' nicht ausgoinitzt und auf ihm nicht weitergebaut ist. Gleich-
Besprechungen X99

wohl hat Ungers Ai'beit neben der des grofsen Franzosen eine gewisse Be-
deutung; denn sie enthält eine Reihe von Belegen, die Du Cange nicht
bekannt sein konnten, so aus dem erst später aufgefundenen Zeremonien-
buch des Konstantinos Porphyrogennetos, aus abendländischen und russischen
Reisebeschreibungen. Aufserdem ist es handlicher und billiger als der
Foliant der Bjzantlna Gollectio, und last not least —
manche Kunst-
historiker lesen leider die Quellen lieber deutsch als in der Ursprache.
Zwischen dem Erscheinen des ersten und zweiten Bandes mm
liegt
der grofsartige Aufschwung der byzantinischen Studien. Da nun H. Richter
fast gar nichts gethan hat, um für die hinterlassene Arbeit Ungers diese
Fortschritte nutzbar zu machen, so zeigen sich die Mängel des 1. Bandes
beim zweiten in noch verstärktem Mafse. Die wichtigste Aufgabe wäre
gewesen, die Sammlungen Ungers zu vervollständigen. Auf dem Titelblatt
heifst es allerdings „ausgewählte Texte" und S. 1 wird gesagt, dafs die
Nachrichten über Bauten zusammengestellt werden sollen, die entweder die
Zeit ihrer Entstehung oder ihre Beschaftenheit oder Lage berücksichtigen.
Nur die Bauten, bei denen keiner von den drei Punkten uns bekannt ist,
seien unberücksichtigt geblieben (s. S. 245). Wir halten an und für sich
diesen Standpunkt für falsch; aber angenommen, er sei richtig, so hat der
Herausgeber sein Versprechen entschieden nicht erfüllt. Warum fehlt z. B.
das Kloster tov ayiov KvQtaxov e'^co r^g '/Qv^j^g rcoQzrjg Theophan.
p. 113, 6? Warum die ix'iikrjGla ^A&rjvoyivovg tov LeQOf.t,ccQtvQOg im Palast
nahe der itvXr] iXeq>avrlvr} Vita Euthymii VII 21? Warum der H. Antonios
Tß 'AQfidrui^ über dessen Lage Strzygowski, Wasserbehälter S. 182 f., zu ver-
gleichen ist? Von den Sytoi Avuoyvooi iv roig /ictQdov wissen wir, dafs
sie von Justin 11 gegründet sind, und doch wird die Kirche von Richter
nicht angeführt. Hätte er die Stellen Theophan. 243, 20 und Synax. Sir-
mondi 4. Mai gekannt, so hätte er den Schlufs ziehen können, dafs diese
Kirche vermutlich identisch ist mit den von ihm angeführten ^AvüityvQot
eig tu EuGlUgkov S. 200, wo aufser Anonymus Banduri auch Anthol. Palat.
I ll zu nennen gewesen wäre. Schaut man den Index zum Synaxarion
Sirmondi durch, den die BoUandisten in ihren Analecta 1895 S. 423 — 435
herausgegeben haben, oder die Indices de Boors zu Theophanes, Vita Eu-
thymii und anderen Autoren, oder Mordtmanns Register zu seiner Esquisse
topographique de Cple, so erkennt man, wie sich Richter diese nächst-
liegenden, bequemsten Quellen für die Ergänzung Ungers hat entgehen
lassen. Von einer absichtlichen Auswahl der Texte kann somit nicht die
Rede sein. Das zeigt auch die Aufnahme gänzlich überflüssiger Texte.
Bei ,der H. Sophia ist nicht nur die bis auf wenige Punkte völlig legenden-
hafte Jtr]y>]Gig^ sondern daneben noch deren Ausschreiber Anonymus Ban-
duri und Kodinos abgedruckt. Statt Kedrenos und anderer späten Chronisten
hätte des öftern die Stelle aus Theophanes, aus Georgios Monachos wieder-
gegeben werden sollen.
Man sollte nicht glauben, dafs R., der alle neuen kritischen Ausgaben
byzcintinischer Schriftsteller ignoriert, Krumbachers Litteraturgeschichte kennt.
Und doch ]^i e^ so. Aber diese Kenntnis ist für ihn verhängnisvoll ge-
worden; denn da er das Werk blofs oberflächlich benützte, hat er manches
raifsverstanden und sich einige ergötzliche Verstöl'se zu Schulden kommen
lassen. Unger hatte im 1. Band eine Übersicht der benützten Autoren
"

200 II- Abteilung

gegeben, die manche auch jetzt noch wertvolle, selbständige Beobachtung


enthält. Dementsprechend hat auch Richter eine Übersicht der exzerpierten
Schriftsteller auf S. XXV—
XXXIX beigefügt. Bei Unger heifst es nun
S. XX: „Historia Miscella kommt hier in Betracht^ soweit sie die lateinische
Übersetzung des Theophanes benützt hat" (in Wirklichkeit kommt sie eben
deshalb nicht in Betracht). Bei Richter S. XXX liest man: „H. M. Diese
kommt hier nur soweit in Betracht, als darin Theophanes benützt ist. Siö
ist bekannter unter dem Titel Historia tripartita. Als Ver-
fasser gilt der Römer Anastasius Bibliothecarius, um 875." Die
durchschossenen Sätze haben nur Sinn, wenn sie sich auf die von Richter
ausgelassenen Worte Ungers „die lateinische Übersetzung des Theoph.
(statt, wie jetzt, auf Historia miscella) beziehen. —
S. XXXII werden unter
Konstantinos Porphyrog. die Basilika, das grofse Gesetzbuch des byzantini-
schen Staates, erwähnt, aus denen circa 50 Stellen über Bauten angeführt
werden. Bei diesen Stellen steht regelmäfsig in der Anmerkung: Ebenso
Theophan. Forts. V . Hat Richter wirklich die von ihm zitierte Ausgabe
. .

der Basilika von Heimbach oder den Titel des 5. Buches des Theophanes
Cont. eingesehen? Die Zitate sind sämtlich des Konstantinos Porphyrog. Vita
Basilii entnommen, die uns bekanntlich als 5. Buch des sog. Theophanes Con-
tinuatus erhalten ist. —
Dafs die Bemerkungen über Kodinos und Anony-
mus Banduri S. XXVI falsch sind, würde ich nicht hervorheben, wenn
nicht ausdrücklich mein Programm erwähnt würde. Richter kann weder
dieses noch die Notiz darüber in der Byzantinischen Zeitschrift ordentlich
gelesen haben; denn ich habe keineswegs behauptet, dafs beim Anonymus
Banduri die Stadtbeschreibuug in ihrer ursprünglichen Anordnung vor-
liege. Dafs die Zeit des Anon. wie des Ps. -Kodinos falsch angegeben ist,
dafs unter ihrem Namen auch andere zufällig in demselben Bande gedruckte
Schriften zitiert werden kann darnach nicht mehr auffallen, ebensowenig,
wenn Epigramme der Anthologie nach Banduris Imperium Orientale oder
gar nach Salmasii Plinianae Institution es (sie) in Solini Polyhistor, ange-
führt werden (S. 194). S. 228 heifst ein Zitat einfach „Lambrecius (sic)^)
Erzählung", und auch S. XXXHI lernen wir nur, dafs diese Wundererzählung
in des Lambecius Comraentarii Bibl. Vindob. steht, in welchem der vielen
Bände, auf welcher Seite, nicht. Und so liefse sich noch manches be-
merken, über die Notiz zu Theodorus Lector, über die Ausgabe der UatQice
KitoXtag des Hesychios von Flach, über die falschen Zitate und Druck-
fehler, deren Zahl über das gewöhnliche Mafs weit hinausgeht. Doch wird
man mir eine Aufzählung erlassen.
Bei den augenfälligen Mängeln des Buches tibersieht man leicht einige
Punkte, die ehrend hervorgehoben zu werden verdienen. So ist es sicher-
lich zu loben, dafs Richter, da nun einmal nach der Anlage der Eitelberger-
Ilgsohen Sammlung die Texte in Übersetzung wiederzugeben waren, des
öfteren in den Noten den griechischen Wortlaut beisetzte. Dafs femer auf
S. XLI —
XLIX die Kapitelüberschriften der topographischen Rezension der
JJdzQia abgedruckt sind, dient entschieden zur Erleichterung. Auch die
Übersetzung, nach der Vorrede ein Werk Ungers, ist im grofsen und ganzen
getreu; in Einzelheiten sind mir allerdings oft Verstöfse aufgefallen; so ist

t) In den Berichtigungen S. 433 dann in Lambeccius verschlimmbessert.


Besprechungen 201

a. B. S. 17 n. 49. uviact^ev mit „von oben her" statt „von alters her" und
xaig 'bno^'^iicug „aus den Grundbüchern" statt „nach den Verordnungen"
übersetzt. S. 14 42 ist der Monat UiQixiog fälschlich als Dezember
n.
wiedergegeben, S. 115 n. 159 SioXio^iv mit „zerstört". S. 116 n. 162 hat
der Übersetzer bei i^v/k« und (pvyövxoq einen Fehler begangen. S. 119
D. 175 dürfte „Gräbern" für „Geräten" (ökeveci) vielleicht nur eines der
häufigen Druckversehen sein. S. 121 n. 184 steht gar für itlntec 6 vaög:
(dafs) die Kirche restauriert sei!
In den einleitenden und verbindenden topographischen oder historischen
Bemerkungen begnügt sich der Herausgeber meist, ein kurzes Resume aus
den folgenden Stellen zu geben. Häufig führt er auch nur an, in welcher
Zone, zwischen welchen anderen Monumenten das betreffende Gebäude beim
Anonymus Banduri erwähnt ist. Auf die moderne topographische Litte-
ratur wird nur sehr wenig Rücksicht genommen. Unserer Ansicht nach
hätte eine möglichst vollständige Erwähnung derselben nur von Vorteil sein
können; zur weitläufigen Erörterung oder gar zum Austrag brauchten des-
halb die Kontroversfragen in dem Buche nicht zu kommen. Falsch ist die
S. 116 behauptete Identität der Kirchen ^A^dmog 6 ejirdöKccXog und Uqo-
Koittog iv Xelcoviß] aus den abgedruckten Schriftstellen geht das Gegenteil
hervor. Die Bemerkung S. 411, dafs das Gebäude TiXQctSlGiov das zwei-
mal Vierfache zu bedeuten und sich auf die achteckige Form zu beziehen
scheine, wirft auf die philologische Kenntnis des Verfassers (ob üngers
oder Richters, weifs ich nicht) kein günstiges Licht. Das Suffix -loiog ist
doch in Byzanz nicht selten.
Um es kurz zu sagen: das Buch wird dem, der sich mit der Bau-
geschichte und Topographie Konstantinopels befassen -^vill, für die erste,
oberflächliche Orientierung einige Dienste leisten; verlassen darf er sich
nicht darauf, weder auf seine Vollständigkeit noch auf seine Genauigkeit.

München. Theodor Preger.

Zu Konstantinos Porphyrogennetos. Den im 38. Kapitel des


De administrando imperio betitelten Werkes des genannten Verfassers
zweimal vorkomanenden Umamen der Ungarn EaßaQxoiÜGcpaXot^ worüber
bereits Pecz und Fiok schrieben (vgl. Byz. Z. VI 1), behandelt in der
ungarischen historischen Zeitschrift Szazadok (Jahrhunderte) 31 (1897)
317—327, 391—403 Joseph Thnry unter dem Titel A magyaroknak
Szavarti-aszfali neve (Der Name der Ungarn Szavarti-a.szfali). Verfasser
trachtet auf breiter wissenschaftlicher Grundlage den Beweis dessen zn er-
bringen, dafs den in dem bei Konst. vorkommenden Worte EaßaQXoiäöcpaXoi
enthaltenen Namen der Ungarn die Litteratur von fünf Nationen kennt
und dafs im ganzen elf Geschichtschreiber des sich in Persien niederlassen-
den Teiles der Ungarn Erwähnung thun, welcher lange Zeit hindurch seine
Selbständigkeit aufrecht erhielt und später unter die Botmäfsigkeit der
Armenier geratend auch gegen das Heer des Konst. im J. 921 focht. Da
die armenischen Geschichtschreiber diesen Teil der Ungarn Sjavortik oder
Sevortik nennen, so erklärt der Verf. die Bedeutung dieses Wortes aus
der armenischen Sprache, in welcher sjav, sev „schwarz", und orti „Sohn",
also sjavorti, szevorti „schwarzen Sohn" bedeuten, und so der Sinn des
202 11. Abteüung

Namens der Ungarn sjavortik, sevortik (k ist Suffix des Plurals im


Armenischen) „schwarze Söhne" ist. Mit dieser Benennung hält Verf. den
ersten Teil des Konstantinischen Wortes, den Teil ZdßaQtoi (Savarti)
identisch, während bezüglich des anderen Teiles nach ihm zwei Fälle mög-
lich sind, nämlich: Entweder ist aaq>akoi die demotische Foi-m von Kacpaleig,
oder es ist aötpakoi ebenso armenischen Ursprungs wie der erste Teil (d. h.
der Volksname selbst, der Teil Savarti), doch bereits bis zur Unkenntlichkeit
verunstaltet. Aber wenn auch im letzten Teile des Savarti-asphali wirklich
das griechische aßcpaXoc enthalten ist, so kann man nach Verf, dem Ganzen
keinesfalls die Bedeutung von „Savarten, d. h. die Standhaften", sondern
nur diejenige von „die standhaften oder starken Savarten (d. h. schwarzen
Söhne)" geben. Nach Verf. ist nämlich a.G(paXoi nicht die Übersetzung,
sondern das Attribut des Savarti genannten Volkes. —
Dafs auch die in
Lebedia zusammen wohnenden Gesamtungarn den Namen SaßaqxoiaöcpaXoi
gehabt hätten, wie dies Konst. im betreffenden Kapitel sagt, hält Verf. mit
Recht für eine unbegründete Vermutung des kaiserlichen Schriftstellers.
Die Entgegnung auf die interessanten und lehrreichen Auseinander-
setzungen des Verfassers folgt vom Unterzeichneten im Egyetemes Philo-
logiai Közlöny.

Budapest. W. Pecz.

Zu Konstantinos Porphyrogennetos: Die Haßagrocccötpakot be-


handelt Karl Fiok zum zweiten Male in der Zeitschrift Szazadok (Jahr-
hundei-te) 31 (1897) 611—617, 699 —
706 unter dem Titel Megint a
Sabartoiasfaloi nevröl (Wieder vom Namen Sabartoiasfaloi), worin er
die Richtigkeit seiner Behauptungen gegen meine Auseinandersetzungen sowie
diejenigen Joseph Thiirys (vgl. Byz. Z, VI 1; VII 1) verficht. Meine
Konjektur, a6(pakoi sei die demotische Form von ccöcpaXrig, hält er für un-
haltbar, da sich bei Konstantinos unter den Adjektiven auf -iqg keine neu-
griechische Form auf -og vorfindet und aaq)ul'^g selbst in De administrando
imperio zweimal in den altgriechischen Formen ccCcpaXiGtccrov und ccöipaletg
vorkommt (Corp. Hist. Byz. Vol. III, p. 95 und 149). Gegen Thury be-
hauptet er, das armenische Sjavortik sei nichts anderes als eine volks-
etymologische Veränderung des von den Griechen in der Form ZcißiQ
überlieferten skythisch-hunnischen Völkernamens, dessen ugrische (urungarische)
Form Sabar oder Savar sei, die sich dann auch im ersten Teile des Kon-
stantinischen Wortes, in SdßaQXOi^ vorfinde.
Auch auf diesen Artikel werde ich im Egyetemes Philologiai Közlöny
zvirückkommen.
Budapest. W. Pecz.

.Tahrbucli der Historisch-Philologischen Gesellschaft hei der Kaiserl.


Neurussischen Universität (zu Odessa). VI. Byzantinische Abteilung III.
Odessa 1896. 432 S. 8*^.
Zwei Nummern aus dem oben verzeichneten Bande des Odessaer Jahr-
buchs, die der Redaktion schon früher in Separatabzügen vorlagen, sind
von derselben bereits ausführlich besprochen worden. Es sind dies die
mehr als die Hälfte des ganzen Bandes füllende wertvolle Abhandlung von
Besprechungen 203

S. Papadimitriu über Stephanos Sachlikis und sein Gedicht ^Atprjyriatg


nccQoc^eifog (S. 1 — 256; vgl. V
620) und der kleine Aufsatz von
Byz. Z.
Th. Kors über die Entstehung der neugriechischen Sprache (S. 279 294; —
vgl. Byz. Z. VI 449). Da nun auch die in den zwei ersten Bänden ge-
gebene Übersicht über die neueste Litteratur zur Byzantologie in diesem
dritten Bande weggefallen ist, so bleibt uns nur noch übrig, über die fünf
letzten Abhandlungen kurz zu referieren.
l) N. Krasnoseljcev, Der Disput des Panagioteu mit dem
Azymiten nach neuen griechischen Handschriften (S, 295 328). —
Von dem Disput des Panagioten, mit dem russische Gelehrte auf Grund
slavischer Übersetzungen sich bereits vor längerer Zeit beschäftigt haben,
ist der griechische Text erst durch A. Vassiliev (Anecdota Graeco-Byzan-
tina I, 1893, p. 179 —
188) nach einem am Ende unvollständigen Vindo-
bonensis bekannt geworden. Ein weiteres Bruchstück, das mit den letzten
Sätzen des von Vassiliev veröffentlichten Textes beginnt, die Erzählung
aber auch noch nicht zu Ende führt, edierte M. Speranskij nach einem
Mosquensis (vgl. Byz. Z. V 367). Jetzt veröffentlicht Krasnoseljcev zum ersten
Mal den vollständigen Text nach einer Hs in der Nationalbibliothek von
Athen (Nr. 472; 18. Jahrb.). Die Hs ist aus später Zeit und recht schlecht;
sie bietet in vielen Fällen einen durch Korruptelen und Aiislassungen ent-
stellten Text; an einer Stelle ist eine grofse Lücke infolge davon, dafs in
der Vorlage ein ganzes Blatt ausgefallen war; aufserdem ist der Text
durch falsche Anordnung der einzelnen Blätter der Vorlage in grofse Ver-
wirrung geraten. Aber dafür enthält die Hs den bisher unbekannten (^auch
in den slavischen Übersetzungen fehlenden) Schluls der Erzählung, der in
seinem letzten Teile in Versen abgefafst ist. Die Überschrift lautet hier:
^laXs^ig KVQOV KiovßTccvrlvov xai iiccQXVQOg xov navayionccxov fieta rov yag-
divaQiov Evq>QO()Vvov. Auch ein Athoscodex (im Panteleemonkloster Nr. 842;
15. — 16. Jahrh.) enthält diesen Text, aber unvollständig, d. h. ohne die
Einleitung und blofs die erste (kosmologische) Partie als einen Abschnitt
verschiedener ^EQataTtoKQldeig. Der Text dieser Hs stimmt, soweit er reicht,
mit dem Vindob. überein, weshalb Krasnoseljcev sie hauptsächlich nur zur
Ausfüllung der grofsen Lücke in der Hs von Athen herangezogen hat.
Dieses interessante Denkmal aus dem Ende des 13. Jahrh. ist bekanntlich
ein Pamphlet auf den Kaiser Michael Palaiologos, der dem Papste zuliebe
auf jede Weise in Kpel die Beschlüsse des Lyoner Konzils v. J. 1274 über
die Union zu verwirklichen suchte und dadurch eine tiefgehende Erbitterung
unter seinen orthodox gesinnten Unterthanen hervorrief. Es besteht aus
zwei Teilen, einem kosmologischen und einem dogmatisch-polemischen. Im
ersteren wird über die Zahl der Himmel, über das Verhältnis des Himmels
zur Erde, über die Ursachen des Blitzes, über den Lauf der Sonne und der
übrigen Gestirne und über ähnliche meist auf die apokryphe Litteratm-
zurückgehende volkstümliche Anschauungen verhandelt. Der zweite, pole-
mische Teil beruht inhaltlich fast vollständig auf dem alten, gewöhnlich
dem Photios zugeschriebenen Traktate IIeqI rräv <I>Qdyycov, sowie auf der
gleichartigen Schrift Tu atxia^azu rfjg XariviKTjg rKKXrjaiag. Die Schrift ist
volkstümlich gehalten und für weitere Kreise bestimmt, aber ihr Verfasser
zeigt eine nicht geringe Bildung; er ist in der Bibel recht bewandert, führt
Aussprüche von Kirchenvätern an und ist auch mit der üblichen byzanti-
204 II- Abteilung

nischen Schulweisheit völlig vertraut. In der Einleitung wird eine Reihe


von historischen Persönlichkeiten genannt; im Gefolge des Kaisers befinden
sich aufser dem römischen Legaten Euphrosynos, der später mit dem Pana-
gioten disputiert, der Patriarch Joannes Bekkos, der Grofslogothet Theodoros
Muzalon, ein Tzikandyles u. a. Ihnen stehen als Vertreter des orthodoxen
Glaubens gegenüber der berühmte Philosoph und Rhetor Holobolos und
seine Schüler, zu denen auch der bedeutend ältere Blemmydes (in der Hs
KXBfilöris) gerechnet wird, der etwa zwei Jahre vor dem Lyoner Konzil
starb. Holobolos ist entschlossen, selbst als Opponent aufzutreten. Da er
aber wegen der ihm firüher auf Befehl des Kaisers beigebrachten Ver-
stümmelung der Nase hinter einem Vorhange sprechen will, weisen ihn die
Lateiner (vom Kaiser vorher instruiert) zurück, and statt seiner übernimmt
dann sein jüngster Schüler, der Panagiote, die Rolle des Opponenten. Ein
römischer Legat oder Kardinal mit dem Namen Euphrosynos läfst sich aus
der uns bekannten Liste der zu dieser Zeit in Kpel weilenden lateinischen
Hierarchen nicht belegen. Der Name ist wohl fingiert, ebenso wie auch
der ganze Disput auf freier Erfindung beruht. Zum Schlüsse erklärt sich
Euphrosynos, erstaunt über die treffenden Antworten und die klugen Fragen
des Panagioten, für besiegt und schliefst sich dem Anathema desselben
gegen alle Widersacher des orthodoxen Glaubens an. Statt seiner versucht
'

Bekkos die Disputation fortzusetzen, aber gleich die erste Frage seines
Gegners bringt ihn in solche Verlegenheit, dafs er sich der Antwort ent-
zieht und den Kaiser zur Bestrafung des kühnen Panagioten aufhetzt..
Letzterer erleidet denn auch auf Befehl des Kaisers an Ort und Stelle den
Mftrtyrertod. Die Textkritik wird durch den kläglichen Zustand der Über-
lieferung sehr erschwert, wozu noch kommt, dafs die Schrift (im Slavischen
wie im Griechischen) uns in verschiedenen, unter einander stark differierenden
Redaktionen erhalten ist. Sie ist offenbar früher viel gelesen und abge-
schrieben und dabei an verschiedenen Stellen überarbeitet und verändert
worden. Eine befrie'digende und alle dunkeln Stellen aufklärende Rekog-
nition des Textes kann also erst, wie der Herausgeber riciitig bemerkt, von
neuen, besseren Abschriften erwartet werden. An mehreren Stellen jedoch
läfst sich die nötige Besserung auch schon mit den vorliegenden Hilfs-
mitteln erreichen. So ist z. B. 312, 15 s'zsqoi rä>v 6^oq)Q6v(ov a-uroi; zu
lesen statt aq)Q6v(ov, vgl. Vassil. 179, 29. —
313, 19 marsvetg statt Jti6rsig.
— 313, 24 xa xQÜx %v, iv olg r} ^eoTrjg^ vgl. Nikeph. Gregoras Hist. p. 988, 19
Bonn. — 315, 9 u. 10 rtva rjfiiQuv^ vgl. Z. 16. — 319, 7 -^ q}doaoq}ixrj W;jvtj,
vgl. 316, 3. —
319, 20 elnh (statt •üneQ) xov rjXiov xbv ÖQOfiov, vgl. Vassil.
184, 17. — 320, 21 öTjfiatvovxeg xrjv avaGxaaiv xov Xgcßxov, vgl. Vassil.
185, 20.— 321, 14 6fi<paXbv statt ocp&akfibv, vgl Vassil. 186, 13.— 322, 10
T71V ßocalkiCöav &£oSK)Qav X7]v jtOQvsvGaöav fiexcc (paqtoav (= Hengste) x«t
lyyivovauv xov iTcnccvd^QcaTtov (statt iTtdv^QfOJtov). — 323, 22 KSQcaicov statt
KeQaxav. — 324, 24 itQoaenokki^&rjxe statt TtgoßeiiXri^rjre, vgl. 323, 20.-^-325, 5
eiaß-y statt eiaißi^. —
327, 2 i^avfiaaev x^jv ixvftoXoyCug (statt ixoifioXoylav,)
aitoöoßtv.
2) N. Krasnoseljcev, Zum Studium des Typikon der Grofsen
Kirche (S. —
329 344). Dies ist ein kleiner Nachtrag zu einem Aufsatze
des Verfassers im ersten Bande des Odessaer Jahrbuchs (vgl. Byz. Z. 11
139), in welchem er die erste Kunde von dem in einem Patmoscodex ent
Besprechungen 205

haltenen Typikon der Grofsen Kii-che (d. h. Sophienkirche in Kpel^)) gab.


Dies Typikon aus dem 9. Jahrh. enthält nicht nur eine umständliche Beschrei-
bung des liturgischen Zeremoniells für alle Festtage des byzant. Kalenders,
sondern bietet auch wertvolles Material für die Topographie der Kirchen,
Kapellen und anderen Denkmäler der Hauptstadt, sowie für die Lokal-
geschichte von Byzanz. Unterdes ist der vollständige Text dieses Patmos-
typikon von A. Dmitrijevskij ediert (vgl. Byz. Z. VI 189), aulserdem aber
auch ein zweites Exemplar desselben Typikon in der Jerusalemer Bibliothek
aufgefunden worden (Nr. 40 im lU. Bande 'der 'hQOGoXvfiiriX'i] Bißhod"riKrf),
welches eine xmi die Mitte des 10. Jahrh. auf Anregung des Kaisers Kon-
stantinos VII Porphyrogennetos unternommene Revision darstellt. Krasno-
seljcev hat zusammen mit D. Beljajev im J. 1894 in Jerusalem Gelegenheit
gehabt, diese Hs einer Durchsicht zu unterziehen, und wie letzterer im
Viz. Vr. (vgl. B. Z. VI 460) einige Notizen darüber veröffentlicht hat, so
teilt nun auch er auf Grund der von ihm gemachten Auszüge einige Bei-
spiele mit, aus denen sich die grofse Wichtigkeit der Jerusalemer Hs ergiebt.
3) V, Moculjskij, Eine apokryphe Erzählung von der Er-
schaffung der Welt (S. —
345 364). Für einen apokryphen Bericht von
der ErschaflFuag der Welt und des Menschen, der bisher nur aus der alt-
russischen und der lateinischen Litteratur (im ersten Teile des Liber S. lo-
hanuis) bekannt war, hat sich ein in den Hauptzügen damit überein-
stimmender griechischer Text in einem cod. Parisin. (suppl. Nr. 500, fol.
52; 16. Jahrh.) gefunden unter dem Titel üegl xrlcecog nöafiov xccl vörifia
o'ÖQccvtov iitl r^$ yVS' ^- übersetzt und bespricht einzelne Stellen des-
selben imd sucht die dort niedergelegten Vorstellungen, z. B. über die sieben
den Himmel und die Erde stützenden Säulen, diwch Parallelen aus der
übrigen apokryphen Litteratur zu erläutern. Zum Schlüsse giebt er einen
vollständigen Abdruck des griechischen Textes. In demselben ist natürlich
auf S. 362, 2 zu lesen o[ öldvfioi statt 6 6l6v(iog, vgl. 361, 28; femer
ß. 362, 26 aal nutaXa^ßavöiJUvu statt xal xa Xaiißctvöfieva, vgl. Z. 32 und
8. 363, 33 ix, tov KXlxovg oov statt in rov Kkr}xov ffou, vgl. Ps. 90, 7. 8.
4) D. Beljajev, Die Hof- und Kirchenordnung über die Lage
des Hebdomon. Mit einem Plane von Konstantinopel (S. 365
bis 379). Das Hebdomon, das Marsfeld von Byzanz, spielte im öfifentlichen
Leben der Hauptstadt eine grofse Rolle (z. B. als Ausgangspunkt für den
feierlichen Einzug eines siegreich heimkehrenden Kaisers oder als Endpunkt
verschiedener kirchlichen Prozessionen). Es wird von byzant. Schriftstellern
aller Zeiten oft erwähnt, aber eine genaue Bezeichnung dieses jedem Ein-
wohner von Byzanz wohlbekannten Platzes hielten dieselben natürlich für
überflüssig, sodafs unter den modernen Forschern über die Lage des Heb-
domon Zweifel entstehen konnten. Während P. Gyllius der Ansicht war,
dafs es sich amGoldenen Hörn im Quartal von Blachernai beim heutigen
Tekfur-Sarai befunden habe, verlegte es H. Valesius an das Marmarameer,
westlich von Byzanz. Ducange schlofs sich dem ersteren an. Beljajev nun

1) Beljajev weist (Viz. Vremennik III 435) mit Recht darauf hin, dafs der
von Krasnoseljcev dem Patmostypikon gegebene Titel 'Typikon der Sophienkirche'
zu eng gefafst ist, da es sich nicht blofs auf dicBe Kirche, sondern überhaupt auf
alle Kii-chen in Kpel bezieht, obwohl natürlich die Sophienkirche ihrer Bedeutung
gemäfs häufiger als irgend eine andere darin erwähnt wird.
206 n. Abteilung: Besprechungen

zieht Entscheidung der Streitfrage zwei zu Dücanges Zeit noch unbe-


zui-

kannte Quellenheran, das von Reiske herausgegebene Hofzeremonialbuch


und das jüngst von A. Dmitrijevskij veröffentlichte Typikon der Kii'cben
von Kpel (vgl. Byz. Z. II 139 und VI 189). Freilich geben auch diese
Quellen keine bestimmte ausdrückliche Notiz über die Lage des Hebdomon;
doch finden sich daselbst indirekte Hinweise, deren ausführliche Besprechung
das Resultat ergiebt, dals das Hebdomon südwestlich vom Goldenen Thor am
Gestade des Marmarameeres lag, wahrscheinlich in der Gegend des heutigen
Makrikjöi. Ihm scheint der Aufsatz von A, van Miliin gen über den-
selben Gegenstand aus dem J. 1892 (vgl. Byz. Z. I 640) unbekannt ge-
blieben zu sein, dessen Ergebnis gleichfalls lautete: das Hebdomon liegt
nicht bei Tekfar-Sarai, sondern beim Dorfe Makri-kioi.
5) A. Almazov, Zur Geschichte der Gebete für verschiedene
Fälle. Notizen und Denkmäler (S. 380 —432). Die Gebete für
verschiedene Fälle, deren Zahl in den handschriftlichen Sammlungen be-
deutend grösser ist als in dem gedruckten russ. Trebnik, lassen sich, in
folgende Gruppen zerlegen. Es giebt da Gebete zur Weihung von Gegen-
ständen, die in unmittelbarer Beziehung zum Gottesdienste stehen; sodann
gleichartige Gebete hinsichtlich der im alltäglichen Leben gebrauchten
Gegenstände; drittens Gebete um erspriefslichen Erfolg bei irgendwelchen
Unternehmungen; viertens zur Tröstung in allerlei Mifsgeschick und Krank-
heit; fünftens Gebete um Abwendung des schädlichen Einflusses von Natur-
ereignissen. Der Verfasser bespricht aus allen diesen Gruppen einzelne
besonders charakteristische Stücke, wobei er namentlich darauf sein Augen-
merk richtet, ob sich das betreffende Gebet nur noch in den handschrift-
lichen Sammlungen findet oder auch in den heute im offiziellen Gebrauche
befindlichen Trebnik aufgenommen ist, ob es sich im griechischen Original
nachweisen läfst oder erst auf slavischem Boden entstanden zu sein scheint,
ob es kirchlich anerkannt war oder apokryphen Charakter zeigt und zu
den Zauber- und Beschwörungsformeln zu rechnen ist, und ob sich in diesen
Gebeten vereinzelte Spuren von abergläubischen Anschauungen des Volkes
finden (wie z. B. die Furcht vor dem bösen Blick), die somit gewissermafseu
die kirchliche Sanktion erhalten hatten. Am Schlüsse veröffentlicht Almazov
eine Reihe solcher bisher unbekannten Gebettexte in russischer Sprache.
An gi-iechischen Texten bietet er nur wenig, nämlich das Gebet bei der
Freilassung Sklaven, das eigentlich mehr eine in Form eines kirch-
eines
lichen abgegebene feierliche Erklärung ist, dafs der betreffende
Gebetes
Sklave von nun ab frei sei (nach einem handschriftlichen Euchologion des
10. Jahrh, im Vatic. 1554, fo). lOO). Sodann das unzweifelhaft apokryphe
Gebet des hl. Tryphon {svx'T] tov ayiov Tqvqxovog sig 'jtro^tJta Kai ccfiTtEkta)
nach zwei in Einzelheiten des Wortlauts mehrfach von einander abweichenden
Pariser Hss (suppl. Nr. 1152, fol. 126", aus dem 13, Jahrh. und fonds
Nr. 395, fol. 46, aus dem 15. — 16. Jahrb.). Endlich ein gleichfalls apo-
kryphes Gebet gegen Schlaflosigkeit mit den Namen der VII pueri dor-
mientes, nach einem Barberin. aus dem 16. Jahrh. (Nr. III, 30, fol. 123).

Riga. Ed. Kui-tz.


III. Abteilimg.
BibliograpMsche Notizen und kleinere Mitteilungen.

Die bibliographischen Notizen werden von Ed. Kurtz in Riga (E. K.), Carl
Weyman in München (C. W.), J. Strzygowski in Graz (J. S) und dem Heraus-
geber (K. K.) bearbeitet. Zur Erreichung möglichster Vollständigkeit werden die
HH. Verfasser höflichst ersucht, ihre auf Byzanz bezüglichen Schriften, seien sie
nun selbständig oder in Zeitschriften erschienen, an die Redaktion gelangen zu
lassen. Bei Separatabzügen bitte ich dringend, den Titel der Zeitschrift,
sowie die Band-, Jahres- und Seitenzahl auf dem für mich bestimmten
Exemplar zu notieren; denn die Feststellung dieser für eine wissenschaftliche
Bibliographie absolut notwendigen Angaben, die den HH. Verfassern selbst so
geringe Mühe macht, kostet mich stets umständliche und zeitraubende Nach-
forschungen in unserer Staatsbibliothek, und häufig bleiben alle Bemühungen
vergeblich, weil das betreffende Heft noch nicht eingelaufen oder gerade beim
Binden oder aus einem anderen Grunde unzugänglich ist. Auf wiederholte An-
fragen bemerke ich, dals die Artikel innerhalb der einzelnen Abschnitte der
Bibliographie hier wie in den früheren, Heften, soweit es möglich ist, nach der
Chronologie des betreffenden Gegenstandes aufgeführt sind. Der Bericht ist
bis zum 15. November 1897 geführt. K. K.

1. Gelehrte Litteratur, Volkslitteratur und Sagen, schönlitterarische


Behandlung byzantinischer Stoffe.
A. Sonny, Ad Dionem Chrysostomuni' analecta (vgl. B. Z. VI
442). Besprochen von W. Kroll, Berliner philol. Wochenschr. 1897,
Nr. 33/34 Sp. 1011—1014. K. K.
Conrotte, Isocrate et S. Gregoire de Nazianze. Le Musee Beige 1
(1897) 236—240. Vergleicht Gregors Lobrede auf den hl. Basilios hin-
sichtlich der Komposition und einzelner Motive mit des Isokrates Euagoras
und kommt zu dem Schlüsse, dafs Gregor den attischen Redner zwar nach-
geahmt, aber in der künstlerischen Ausbildung des Panegyrikus übertroffen
hat. Zu vergleichen ist die (der Redaktion nicht zugängliche) von Sterpin
und Conrotte bearbeitete Ausgabe der zwei genannten Reden, die in der
„Collection de classiques grecs M.
compares, publiee sous la direction de
Fabbe Guillaume" 1897 erschienen ist. K. K.
E. Pistelli^ Per la critica dei Theologamena Arithmetic a.
Studi ital. di filol. class. 5 (1897) 425—428. Glaubt das durch Aus-
züge aus Anatolios, Nikomachos u. a. wichtige, zuletzt von Ast (Leipzig 1817)
edierte Buch dem lamblichos zuschreiben zu müssen. Er giebt dann
208 in. Abteilung

eine Übersicht iind Klassifikation der Hss und weist auf die Notwendigkeit
einer neuen Ausgabe hin. K. K.
F. Hultsch, Emendatiouen zu Domninos. Neue Jahrbücher für
Philol. und Paedagogik 155 (1897) 507 — 511. Gute Emendationen zu
dem für die Geschichte der Arithmetik wichtigen ^EyxsiQlöiov aQi&^rjnKTig
Gzoix^iäCKoq des Neuplatouikers Domninos, des Jugendgenossen des Proklos,
das Boissonade, An. gr. IV 413 —
429, hei-ausgegeben hat. K. K.
Eudociae Augustae, Prodi Lycii, Claudiani carminum graecorum
reliquiae. Accedunt Blemyomachiae fragmenta. Recensuit ArthuPUS
Lüdwich. Leipzig, Bibliotheca Teubneriana 1897. VI, 241 S. 8°. 4 JC
L. beschert uns im vorliegenden Bande den gesäuberten und mit vorzüg-
lichem Apparat ausgestatteten Text einiger Gedichte, welche als Kunstwerke
betrachtet im grofsen und ganzen wenig Erfreuliches bieten, jedoch für die
Kenntnis der litterarischen Strömungen und Geschmacksrichtungen des 4. und
5. Jahrb. ein höchst wertvolles, von jedem tiefer Forschenden zu beachtendes
Material bilden. In formaler Beziehung ist die merkwüi'dige Thatsache zu
verzeichnen, dafs die vier hier obschon sie zeitlich der
edierten Autoren,
Schule des Nonnos nahe stehen, von der Technik dieses metrischen Gesetz-
gebers sehr wenig verspüren lassen.
Übrigens ist sich der Herausgeber, im Gegensatz zu vielen anderen
Editoren, denen wie dem Nan'en im Sprich worte ihre Kappe gefällt, der
mäfsigen Qualität der von ihm in ein Bändchen zusammengefafsten Pro-
dukte völlig bewufst und macht daraus auch kein Hehl. Namentlich was
die kaiserliche Poetin anlangt, denkt er sehr streng und hat sich weder
durch den Panegyrikus von Gregorovius, der die Fürstin wie die Dichterin
in seiner poetisch- optimistischen Auffassungsweise völlig überschätzt hat,
noch durch andere günstige Zeugnisse berücken lassen. Wir erhalten durch
L. alles, was über Eudokias Gedichte bekannt und was von ihnen erhalten
ist, zunächst Nachrichten über ihre verlorenen Gedichte auf den Persersieg

des Theodosios und auf die Stadt Antiochia, über ihre Paraphrasen des
Oktateuch und der Prophetien des Zacharias und Daniel; dann folgt das
uns in einer einzigen Hs (Laur. 7, 10) vollständig überlieferte Gedicht
über den hl. Cyprian und die Homercentonen, an denen jedoch
Eudokia bekanntlich nur mäfsigen Anteil hat, da sie nur das schon vor-
handene Werk eines gewissen Bischofs Patrikios überarbeitete. L. nimmt
an, dafs dieser Patrikios identisch sei mit dem gleichnamigen Vater des
Neuplatonikers Proklos. Interessant ist die aus dem Cod. Paris, suppl. gr. 388
(ehemals Mutinensis) gezogene Notiz (bei Ludwich S. 87), welche besagt,
dafs aufser dem Patrikios und der Eudokia auch der Philosoph Optimos
und Kosmas von Jerusalem an den Homercentonen Anteil haben. L. giebt
zur Probe 14 Stücke der Centonen, von den übrigen nur die Überschriften.
Auf Eudokia folgt ihr jüngerer Zeitgenosse Proklos, der Neuplatoniker,
von dem sieben theosophische Hymnen (nebst dem Fragment eines achten)
und zwei Epigramme erhalten sind. L. ediert diese in zahllosen Hss über-
lieferten Gedichte mit einem fast erschreckend reichlichen Apparate, für
dessen opferwillige Zusammenstellung man dem Herausgeber zum gröfsten
Danke verpflichtet sein mufs. Der nächste Autor der Sammlung, Clau-
dianus, den schon Konstantin Laskaris und neuerdings mit triftigen
Gründen Th. Birt. für identisch mit dem bekannten lateinischen Dichter
.
Bibliographische Notizen und kleinere Mitteilungen 209

dieses Namens erklärt haben, ist vertreten durch seine griechische Giganto-
machie und die in der palatinischen Anthologie erhaltenen Epigramme
Den BeschluTs des Bandes bildet die Blemyomachie, das anonym und
fragmentarisch auf Papyrus überlieferte, zuerst von L. Stern, Fr. Bücheier
und U. Wilcken edierte bezw. behandelte Epos, in dem ein wohl histoi'isoh
nicht sicher festzulegender Krieg gegen die Blemyer gefeiert wird. Ein
sehr reichhaltiger Wortindex erleichtert den wissenschaftlichen Gebrauch
der Sammlung, durch die sich L. ein neues Verdienst um unsere Kenntnis
von den poetischen Bemühungen des ausgehenden Altertums erworben hat.
K. K.
loaiinis Lanrenfii Lydi über De Ostentis et calendavia graeca
omnia. Iterum edidit Curtius Wachsmuth. Accedimt epimetra duo de
cometis et terrae motibus. Leipzig, Bibliotheca Teubneriana 1897. LXXIl,
366 S. 8*^. 6 uü. Wird besprochen werden. K. K.
Paul Sakolowski, Fragmente des Stephanos von Byzantion.
Wachsmuth zum sechzigten Geburts-
Philologisch-historische Beiträge, Gurt.
tage überreicht. Leipzig, Teubner 1897 S. 107 113. —
Zuerst bemerkt S.,
dafs die übliche Annahme, der Verf. unserer „Epitome" des Stephanos von
Byzanz (nach Suidas hat ein Mann Namens Hermolaos eine Epitome ver-
fafst, die aber wohl mit der uns erhaltenen nicht identisch ist) habe sein
Elaborat dem Kaiser Justinian gewidmet, durch viele Stelleu der Schrift
selbst widerlegt werde und dafs diese Epitome, die in Wirklichkeit ein
Konglomerat verschiedener Auszüge aus Stephanos sei, sicher geraume Zeit
nach Justinian entstanden Den Stephanos von Byzanz selbst setzt
sei.

S. in die Zeit des Kaisers Justin I und meint, dafs er sein Werk vor
dem Jahre 530 vollendet habe. Dann beweist S., ausgehend von J. Geffckens
Aibeit De Stephano Byzantio (Göttingon 1889), dafs sich in den alten
Scholien zu Dionysios Periegetes keine Spuren einer direkten Be-
nutzung des Stephanos von Byzanz finden. K. K.
loannis Philoponi De opificiomundilibri VIL Recensuit GualterUS
Reichardt. Leipzig, Bibliotheca Teubneriana 1897 (= Scriptores sacri et
profani auspiciis et munificentia serenissimorum nutritorum Almae Matris
lenensis. Fase. I). XVI, 342 S., 1 Bl. 8*^. 4 Ji. Wird besprochen
werden. K. K.
C. 0. Zaretti, Per la critica del Physiologus greco. Studi ital.
di filol. class. 5 (1897) 113—218. Zuretti veröffentlicht in dieser Arbeit
59 Kapitel des griechischen Physiologus (mehrere in verschiedenen Redaktionen)
nach den Codd. Ambros. E. 16. sup., saec. XII, Ambros. C. 255. inf.,
saec. XVI, Taur. B. VT. 39 (C. L 2), saec. XII, Vallicell. F. 68, saec.

XV XVI. Die Publikation ist für die Kenntnis der Überliefei'ungsgeschichte
des berühmten Werkes von höchster Bedeutung; auch in sprachlicher
Hinsicht bieten die Texte reiches Material. K. K.
E. Rostagno, De generatione hominis. Studi ital. di filol. class. 5
(1897) 98. Fügt zu den von mir (Sitzungsber. der k. bayer. Ak., philos.-
philol. und bist. Gl. 1892 S. 343 f.) und von Vitelli (Studi ital. di filol.
class. 2, 138) angeführten Hss des Traktates UtqX ysviöeag aud-gcon^ov noch
eine Hs und zwar die älteste der bis jetzt bekannten: Cod. Laur. 4, 10
saec. XI in. und giebt eine Kollation mit meiner Ausgabe. K. K.
Sanctissimi Patriarchae Photii archiepiscopi Opol. epistolae
Bj-zant. Zeitschrift VII 1. 14
210 in. Abteilung

XLV ed. A. Papadopulos-Keramous (vgl. B. Z. VI 442). Ausführliche,


zahlreiche Emendationen enthaltende Besprechung von A. Heisenberg,
Berliner philol. Wochenschr. 3 897 Nr. 33/34, Sp. 1014—1021. K. K.
A. Brinkmann, Ein neues Axiochoscitat. Rhein. Mus. 52 (1897)
632 f. Giebt im Anschlafs an seine in der B. Z. VI 184 notierte Arbeit
einen neuen Beleg der Benützung des Dialogs Axiochos durch die Byzantiner,
nämlich eine Stelle in dem von Theophilos loannu, Mvrjueia ayioXoyixa
S, 54 — 66, edierten Enkomion des Diakonos und Referendarios Gre-
gor ios auf den hl. Demetrios. K. K.
Karl Kruuibacher, Kasia. Sitzungsber. der philos.- philol. und der
histor. Classe der bayer. Akad. 1897, Heft 3 S. 305—370. Mit 2 Tafeln.
Die Dame, mit der Krumbacher die Kenner der byzantinischen Hymnen-
poesie näher bekannt, die Mehi'zahl der Fachgenossen zum ersten Male bekannt
macht, hat um das Jahr 810 das Licht der Welt erblickt und ihren
Namen — die Schreibungen KtxaGtcevrjj Elxaeia^ ^iKcKSia (= t] KaaCa; vgl.
Aiiia&SQiv7}) haben keine Gewähr —
von der Tochter des Dulders Hiob
erhalten. Als um 830 Kaiser Theophilos die von seiner Mutter versam-
melten Jungfrauen musterte, um sich aus ihnen eine Lebensgefährtin zu
wählen, lenkte die schöne Kasia seine Blicke auf sich und wurde von ihm
mit den —
nach unseren Galanteriebegriffen nicht eben zur Anknüpfung
geeigneten —Worten angesprochen: „Durch das Weib ist das Böse ent-
standen". Ohne Zaudern erwiderte Kasia: „Aber aus dem Weibe erspriefst
auch das Gute", sodafs die Anrede des Kaisers mit der Antwort der
Jungfrau in Gedanke und Form an I Cor. 15, 21 iiteiSi] yuQ 6i^ avd'QcoTtov
&civarog, ymI (Jt' av&Qconov aväßtaaig veko&v erinnert. Sei es, dals Kasias
Erwiderung gegen die (zu allen Zeiten mit Geist unvereinbare) Hofetikette
verstiefs, sei es, dafs es der Kaiser nicht für rätlich hielt, ein so gescheites
tind so schlagfertiges Mädchen zu heiraten, er wandte sich von ihr abund
erkor eine andere zur Gemahlin. Kasia nahm statt des Brautschleiers den
Nonnenschleier und verlegte sich aufs Dichten. Von ihren Poesien haben
sich mehrere erhalten, geistliche und profane. unter jenen sind die
bekanntesten die drei Idiomela auf die Gebur