Sie sind auf Seite 1von 4

Institut für Virologie, Infektiologie und Epidemiologie e.V.

Vorsitzende: Prof. Dr. med. Gisela Enders

LABOR ENDERS Prof. Dr. med. G. Enders & Partner

Rosenbergstraße 85 — 70193 Stuttgart — Telefon 0711/6357-0 — Telefax 0711/6357-202

Info-Nr.:59a Juni 1999, Update: August 2010

ANCA-Stufendiagnostik

Juni 1999, Update: August 2010 ANCA-Stufendiagnostik Antineutrophile cytoplasmatische Antikörper (ANCA) spielen

Antineutrophile cytoplasmatische Antikörper (ANCA) spielen eine bedeutende Rolle in der Diagnostik von systemischen Vaskulitiden und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Sie werden zum Teil auch bei Erkrankungen der Leber und des rheumatischen Formenkreises so wie bei medikamentös induzierten Vaskulitiden und Infektionen beobachtet [Reviews: Erwig 2010, Csernok 2010, Radice 2005, Hoffman 1998,].

Immunfluoreszenztest

Der Nachweis von ANCA erfolgt durch den indirekten Immunfluoreszenztest (IFT) auf alkoholfixierten humanen Granulozyten. Die p-ANCA sind in der Immunfluoreszenz nur schwer von Antikörpern gegen Zellkerne (ANA) zu unterscheiden. Um das Vorliegen von erhöhten ANA auszuschließen wird als weiteres Substrat Primatenleber eingesetzt. ANA erkennt man durch Fluoreszenz der Zellkerne der Hepatozyten. ANCA reagieren nur mit den in Sinusoiden enthaltenen Granulozyten. Zwei verschiedene Fluoreszenzmuster werden auf Granulozyten aufgrund des Zielantigentyps, dessen Ladung und Verteilung, beobachtet: ANCA reagieren entweder mit cytoplasmatischen (c-ANCA)

Copyright Prof. G. Enders

- 1

-

oder perinukleären Antigenen (p-ANCA). Besteht ein Mischbild aus c- und p-ANCA, wird auch von atypischen p-ANCA oder x-ANCA gesprochen. Auf dem vierten Internationalen ANCA-Workshop im Mai 1992 wurde aber entschieden, diese x-ANCA-Fluoreszenzmuster nicht gleichberechtigt neben die c- und p-ANCA-Muster zu stellen, sondern sie weiterhin zu den p-ANCA zu zählen [Gross 1993].

Entsprechend der Nomenklatur der internationalen Konsensus-Erklärung zur ANCA-Untersuchung und -Befunderstellung werden vier Fluoreszenzmuster unterschieden [Savige 1999]:

c-ANCA für cytoplasmatische Fluoreszenz

atypische c-ANCA für andere cytoplasmatische Fluorezenzmuster (z. B. homogen)

p-ANCA für perinukleäre Fluoreszenz oder "Granulozyten-spezifische nukleäre Fluoreszenz“

atypische p-ANCA für andere Fluoreszenzmuster (z. B. ein Mischbild aus p- und c-ANCA)

Fluoreszenzmuster (z. B. ein Mischbild aus p- und c-ANCA) c-ANCA p-ANCA Die Immunfluoreszenzbilder wurden uns

c-ANCA

(z. B. ein Mischbild aus p- und c-ANCA) c-ANCA p-ANCA Die Immunfluoreszenzbilder wurden uns

p-ANCA

Die Immunfluoreszenzbilder wurden uns freundlicherweise von der Fa. Euroimmun zur Verfügung gestellt.

EIA

Das Hauptantigen für c-ANCA ist die Proteinase 3 (PR3). P-ANCA sind vorrangig gegen Myeloperoxidase (MPO) gerichtet. In seltenen Fällen können PR3-positive Seren eine p-ANCA- typische Fluoreszenz verursachen. Einem positiven ANCA-Befund im IFT muss unbedingt die Bestimmung der AK-Spezifität mittels PR3- und/oder MPO-ELISA folgen, da diese Autoantikörper für die Diagnose und Verlaufskontrolle der Vaskulitiden, vor allem der Wegenersche Granulomatose, der mikroskopischen Polyarteriitis und des Churg-Strauss-Syndroms, wichtig sind. Der IFT ist sensitiver als der ELISA [Trevisin 2008]. Obwohl wir in unserem Labor einen sensitiven "capture" PR3-EliA verwenden [Villalta 2004, Damoiseaux 2005], konnten wir in c-ANCA-positiven Seren PR3-AAK erst ab einem Titer von 1:20 nachweisen. Das gleiche gilt für MPO-AAK. Außer MPO konnten Elastase, Kathepsin G, Laktoferrin, Lysozym und BPI (permeability-increasing protein) als weitere Zielantigene für p-ANCA identifiziert werden. Diese Antikörperspezifitäten können ebenfalls mittels ELISA bestimmt werden. Die genaue p-ANCA-Spezifität hat aber keine klinische Relevanz. Zum Beispiel wurden bei Patienten mit Colitis ulcerosa p-ANCA gegen BPI, Kathepsin, Elastase, Lactoferrin und selten MPO beschrieben [Folwaczny 1998]. Bei bis zu 50 % aller ANCA-positiven Seren bleibt das Zielantigen unklar.

Hochtitrige antinukleäre Antikörper (ANA) in der Patientenprobe erschweren die Diagnostik von p- ANCA, da die ANA-Fluoreszenz das Fluorezenzmuster der p-ANCA maskiert. In einem solchen Fall ist der Ausschluss von p-ANCA nur mittels des oben genannten ELISA möglich.

Copyright Prof. G. Enders

- 2 -

Krankheitsassoziationen mit ANCA

Fluoreszenzmuster: c-ANCA (Antigen: PR3)

 

Prävalenz

Wegenersche Granulomatose

90 %

Mikroskopische Polyarteriitis

45 %

Churg-Strauss-Syndrom

10 %

Speziell bei der Wegener-Granulomatose korreliert der c-ANCA-Titer (PR3-AK) mit der Krankheitsaktivität. Jedoch kann, wie letzte Studien zeigen, die Therapieentscheidung nicht ausschließlich aufgrund des c-ANCA-Monitorings ohne Hinziehen des klinischen Bildes getroffen werden. C-ANCA-Titeranstiege können einer Exazerbation der Erkrankung um Wochen aber auch um Monate vorausgehen. Anderseits können c-ANCA-Titeranstiege auch ohne Rezidive stattfinden [Langford 2004].

Fluoreszenzmuster: p-ANCA (Antigen: MPO)

 

Prävalenz

Mikroskopische Polyarteriitis

45 %

Klassische Panarteriitis nodosa

15 %

Idiopathische Glomerulonephritis

65 %

Churg-Strauss-Syndrom

60 %

Fluoreszenzmuster: p-ANCA bei rheumatischen Erkrankungen (andere Antigene, nicht MPO)

 

Prävalenz

Systemischer Lupus erythematodes

25 %

Rheumatoide Arthritis und Vaskulitis

20–50 %

Sjögren Syndrom

25 %

Felty-Syndrom

50 %

Fluoreszenzmuster: p-ANCA bei entzündlichen Darmerkrankungen und Hepatitiden (andere Antigene, nicht MPO)

 

Prävalenz

M. Crohn

5–25 %

Colitis ulcerosa

50–80 %

Autoimmunhepatitis

30 %

Primär biliäre Zirrhose

30 %

Primär sklerosierende Cholangitis

60–80 %

Fluoreszenzmuster: p-ANCA bei medikamenteninduzierten Vaskulitiden (Antigen: MPO und andere)

 

Prävalenz

Einnahme von Propylthiouracil (PTU)

20–64 %

Viele Medikamente – vor allem das Thyreostatikum Propylthiouracil (PTU) – können zu positiven ANCA-Ergebnissen führen, selten aber zu einer Vaskulitis [Csernok 2010].

Copyright Prof. G. Enders

- 3 -

Literatur

Csernok E, Lamprecht P, Gross WL. Clinical and immunological features of drug-induced and infection-induced proteinase 3-antineutrophil cytoplasmic antibodies and myeloperoxidase- antineutrophil cytoplasmic antibodies and vasculitis. Curr Opin Rheumatol. 2010 Jan;22(1):43-8. Damoiseaux JG, Slot MC, Vaessen M, Stegeman CA, Van Paassen P, Tervaert JW. Evaluation of a new fluorescent-enzyme immuno-assay for diagnosis and follow-up of ANCA- associated vasculitis. J Clin Immunol. 2005 May;25(3):202-8. Erwig LP, Savage CO. ANCA-associated vasculitides: advances in pathophysiology and treatment. Neth J Med. 2010 Feb;68(2):62-7. Folwaczny C, Jochum M, Noehl N, Schnettler D, Loeschke K, Fricke H. p-ANCA target antigens in ulcerative colitis. Z Gastroenterol. 1998

Aug;36(8):625-33

Hoffman GS, Specks U. Antineutrophil cytoplasmic antibodies. Arthritis Rheum. 1998

Sep;41(9):1521-37

Langford CA. Antineutrophil cytoplasmic antibodies should not be used to guide treatment in Wegener's granulomatosis. Clin Exp Rheumatol. 2004;22(6 Suppl 36):S3-6 Radice A, Sinico RA. Antineutrophil cytoplasmic antibodies (ANCA). Autoimmunity. 2005

Feb;38(1):93-103

Savige J, Gillis D, Benson E, Davies D, Esnault V, Falk RJ, Hagen EC, Jayne D, Jennette JC, Paspaliaris B, Pollock W, Pusey C, Savage CO, Silvestrini R, van der Woude F, Wieslander J, Wiik A. International Consensus Statement on Testing and Reporting of Antineutrophil Cytoplasmic Antibodies (ANCA) Am J Clin Pathol. 1999 Apr;111(4):507-13 Trevisin M, Pollock W, Dimech W, Melny J, Paspaliaris B, Gillis D, Wong R, Savige J. Antigen- specific ANCA ELISAs have different sensitivities for active and treated vasculitis and for nonvasculitic disease. Am J Clin Pathol. 2008 Jan;129(1):42-53. Villalta D, Tonutti E, Tampoia M, Bizzaro N, Papisch W, Tozzoli R, Stella S. Analytical and diagnostic accuracy of the EliA automated enzyme fluoroimmunoassay for antineutrophil cytoplasmic autoantibody detection. Clin Chem Lab Med. 2004;42(10):1161-7.

detection. Clin Chem Lab Med. 2004;42(10):1161-7. Dr. med. Elena Ladwig  Copyright Prof. G. Enders Dr.

Dr. med. Elena Ladwig

Copyright Prof. G. Enders

Dr. med. Elena Ladwig  Copyright Prof. G. Enders Dr. med. F. Tewald - 4 -

Dr. med. F. Tewald

- 4 -

Dr. med. Elena Ladwig  Copyright Prof. G. Enders Dr. med. F. Tewald - 4 -

Prof. Dr. med. Gisela Enders