Sie sind auf Seite 1von 6

Dachboden:

Lena: Hey Kathi! Ich dachte mein Vater wäre nicht ganz dicht.Gut dreizehn Jahre bei einem scharmanischem Stamm zu leben kann ja auch nicht gesund sein. Deswegen wollte ich ihm auch nicht glauben, dass ausgerechnet Ulla mir Cem weggeschnappt haben soll.

Schule, Klo:

Cem: Sind wir alleine? Ulla: Ähm, denk schon. (Lena lauscht an der Tür.) (Cem gibt Ulla eine CD.) Cem: Die CD hab ich für dich aufgenommen. Die hast du auch mir aufgenommen! Ulla: Oh! Erst das wunderschöne Amulett von deiner Mutter und jetzt 'ne CD. Das ist total knorke! Amulett seiner Mutter? Wie oft verschenkt'n der das? Ulla: Danke Cem! Das ist total süß!

Garten, Markus' Zelt:

Tja Kathi, so schnell geht's. Und schon verbündet man sich mit einem Verrückten. Markus: Also mein Pavian. Du musst Cem und Ullas Beziehung an den Knotenpunkten zerstören und dafür Sorgen, dass Ulla erstmal nichts mehr von Cem wissen will. Auf der Party wirst du freie Bahn haben und ihn dir zurückholen.

Lena: Party

(Markus reicht ihr einen Flyer.) Lena (liest): “Die geilste Fete des Jahres. Ich werde 17. Es wird ge-star-trekked bis das Wurmloch kracht. Kommt alle! Eure Lena.” Nur weil Ulla nicht zur Party kommt, krieg ich doch Cem nicht gleich rum. Markus: Du vergisst die Cocktail-Karte. Der Urwald hält einige Rezepte für uns bereit. Er ist völlig geisteskrank! Aber was für Möglichkeiten hat man heutzutage schon noch? Die Korruption wird einem doch quasi vorgelebt. Entweder man frisst oder man wird gefressen. Lena: Okay. Lass uns 'ne Party feiern. Aber ich steh nicht so aufs Star-Trek-Motto. Können wir nicht La Boum oder sowas machen? (Markus hat Phantasien von sich und Doris.) Markus: Geniale Idee!

welche

Party?!

Intro

Lena und Yagmurs Zimmer:

Metin und Doris: Happy Birthday to you! Happy Birthday Liebe Lena, Happy Birthday to you! Doris: Aufstehen Geburtstags-Gurke! (Metin reißt die Bettdecke weg, aber Lena ist nicht zu sehen.) Yagmur: Die hat 'ne Party mit deinem Ex.

Esszimmer:

Doris: Du kannst doch nicht einfach 'ne Party organisieren. Wovon willst du das denn bezahlen? (Lena schaut zu Markus, der zu Metin.) Doris: Na wunderbar! Metin: Er hat was gut zu machen. Nimm die Zitrone aus dem Gesicht. Deine Tochter hat Geburtstag. Doris: Die Geschenke hat sie auch noch nicht ausgepackt. Mit mir feiern reicht ihr auch nicht mehr. Markus: Jetzt hör auf zu schnattern Flipper. Ihr seid herzlich willkommen, heut' abend. Doris: Mit dir verbring' ich keinen Abend in diesem Haus. Wir machen einen Kulturabend. Metin: Kino! Doris: Oper! Metin: Ich muss Überstunden machen. Heute die ganze Nacht, bis morgen ganz früh. Lena: Oh guck mal! All die schönen Geschenke! Danke! Komm schön Auspacki machen. (Lena rüttelt an allen Geschenken.)

Küche:

Yagmur: Costa! Was willst du hier? Costa: Ich hab mir S-Sorgen gemacht. Yagmur: War'n nicht die ersten Nazis, denen ich entkommen bin. Costa (kniet mit Rose im Mund vor ihr): Was muss ich dafür tun, damit du nur eine Cola mit mir trinkst? (Yagmur zerrt ihn zur Küchentür.) Yagmur: Schreib 'ne 1 in Mathe. Bring mir 'ne echte Sternschnuppe

Costa: J-Ja?

Yagmur:

(Yagmur schmeißt ihn raus.)

Yagmur: Geh! Kschh!

und hör auf zu stottern.

Wohnzimmer:

Lena: Wow! Zwanzig Quadratmeter Regenwald und das Greenpeace Abo! Man! Ich hätte mir keine schöneren Geschenke vorstellen können! Ulla (kommt rein): Hallo Geburtstagskind! Lena: Du hast dran gedacht! Ulla: Ist ja nur 'ne Kleinigkeit! Lena: Ohh! (Lena reißt das Papier weg.) Lena: Ein DVD-Player! Ohhh! Da hat aber einer ein schlechtes Gewissen! (Cem kommt die Treppen runter.) Cem: Lena? Ist Lena schon weg? Lena: Nein, sie ist noch da! Cem: Oh, Hi! Ähh Ulla! Was geht? (Cem gibt Lena ein großes Paket. Lena stellt es zur Seite.) Ulla: Ja Cem, lang nicht gesehen. Wahnsinn! Die halten mich wirklich für noch blöder, als sie selbst sind.

Polizeirevier:

Metin (am Telefon): Ich hätte gerne um 18:00Uhr auf meinem Schreibtisch eine große Pizza – äh die Nummer 23. Hmm, Und außerdem hätte ich gerne folgende DVDs: “Shaft”, aber nicht das Remake,

ja

(Metin legt auf und wählt Doris' Nummer.) Metin: Hallo Hasi! Du, ich sitz hier vor 'nem riesigen Stapel an Akten. Du, ich versuch echt bis acht Uhr hier rauszukommen, aber es könnte echt knapp werden. Vielleicht hilfst du den Kindern bei den Schnittchen oder machst 'ne alkoholfreie Bowle, hmm. Doris: Ich hab' keine Lust zu feiern! Ich hasse Partys!

und

dann “Pate Teil 2” und äh, ja “Schalflos in Seatle”. Ja genau

ja

danke

Frau Berschick, danke.

Doris Praxis / Öztürk-Schneider-Haus:

(Doris legt auf. Telefon klingelt erneut.) Doris: Es tut mir ganz doll leid. Ich hab dich ganz doll lieb. Markus: Na, ich dich doch auch! Und heute abend mix ich dir was schönes. Doris: Markus, auf deine Apotheke bin ich geprimt. Und so nüchtern wie ich hier rede, werde ich diese Party verlassen! Markus: Du kannst keiner Party widerstehen. Bis heute abend!

Schule, Klassenzimmer:

Diana: Na, haben deine Eltern die Null Punkte unterschrieben, Costa?

Costa: Ja

Diana: Ihr hattet vier Wochen Zeit euch darauf vorzubereiten.

Costa: Ja

Diana: Costa, ich will das F-Wort nicht mehr hören!

Costa:

Diana: Du hast die Mathematik zur Sprache deiner Liebe gewählt? (Costa nickt.)

Ich

es

mu-muss die Arbeit nochmal schreiben, Frau Schneider, b-bitte.

ist

f-f-f

für

ein Mädchen. Für ein Mädchen, das ich mag und ihr b-beweisen will, dass ich kein Idiot bin.

Lenas Zimmer:

(Man hört die CD, die Cem Lena geschenkt hat.) Cem: Hallo, ich bin's. Vorhin, ey du hast mich echt scheiße erwischt

Lena: Uuups! Jetzt hab ich schon wieder die CD drin vergessen! Weißt du, Cem ist in letzter Zeit wieder total auf Kuschelkurs. Ich mach die mal schnell aus.

Cem:

Tja Ulla, den Text kennst du, oder?

Cem:

tagebuchgern! Lena: Altes Problem. Alte Anlage, ich find' den Knopf nie. Ähhhm da. (zu Ulla) Alles gut?

Ich kann schlecht über sowas reden und so. Ich

find

dich

Ja alter, ich hab dich gern, okay! Richtig gern! Nicht so wichsphantasiegern, sondern eher so

Ulla: Mhh, is nur die Parabel hier, die stürzt total ab. Lena: Mhh stimmt. Die Kurve stürzt gerad richtig ab. (Lena spielt an dem Amulett an ihrem Hals rum. Ulla schaut empört rüber.)

Hat Markus wirklich gut nachgebastelt. Das Amulett von Cems Mutter. Lena: Du, wegen heute abend. Ich könnte echt noch die Hilfe von 'ner richtig richtig guten Freundin gebrauchen. Weißt du, wir müssen das Bier kalt stellen und all so'n Zeug. Cem wollte auch helfen.

Ulla: Ähm ja. Aber mir geht's schon seit heute morgen nicht so gut. Der Kreislauf

was ausbrüte

flüchtet aus dem Zimmer, Markus kommt tanzend herein.)

Markus: Du hast deinen Teil des Plan erfüllt. Jetzt kommt meiner. Mach' dich bereit für die Party der Parties.

nicht das ich noch

(Ulla

Party:

(Markus macht Lena ein Kompliment und dann tanzen sie. Cems Telefon klingelt.) Cem: Ja? Markus (zu Lena): Jetzt sagt Ulla ihm ab. (Markus und Lena beobachten Cem. Markus synchronisiert das Gespräch.) Markus (äfft Ulla nach.): Ohhh mir geht's nicht gut, irgendwie! Cem (am Telefon): Wovon redest du? Markus (äfft Ulla nach.): Ach nichts. Und jetzt lass mich. Cem: Ey bitte, leg jetzt nicht auf! Markus (äfft Cem nach.): Hallo?! Eine Nacht Lena. Eine Nacht mit Cem und du kannst die erste sein. Er wird dich nie wieder vergessen.

Schlafzimmer:

Ching: Haben sie zufällig Kondome? Doris: Klar, wenn du zufällig die Nummer deiner Eltern hast. (Die Kids knutschen, während Doris strickt.)

Doris: Oh, jetzt spielen sie “99 Lufballons” von Nena. (singt) “

Lied rauskam, da war ich

(schlägt Ching mit einem Kissen, weil diese nicht zuhört.) Doris: Als das Lied rauskam, da war ich auf'm Greenpeace-Boot mit Markus, ähh mit engagierten, jungen Aktivisten. Und dann haben wir uns an die Harpune eines japanischen Walfängers gekettet. Die Wellten fegten über unsere Raster-Zöpfe, aber Markus und ich, wir haben durchgehalten. “Für eine bessere Welt” hat er geschrie'n und ich war so stolz.

ihrem

Weg zum Horizont

”.

Als das

auf'm

Badezimmer:

(Yagmur fischt eine Cola aus der Badewanne. Costa kommt herein. Yagmur erschreckt sich.) Costa: H-Hallo! (Er zückt zwei Zettel aus seiner Hosentasche und reicht sie Yagmur.) Yagmur: Das sind nur 10 Punkte! Das ist keine 1! Costa: Ich hab in meinem L-L- Leben noch nie was zweistelliges geschrieben, man! Yagmur: Schön. Und wo sind die Sterne? (Costa packt aus.) Costa: Das sind Kometen. Yagmur: Wow! Wo hast du die denn her? Blende zu Metins Dienstzimmer, der schaut Vidoe und im Hintergrund ein Funkspruch: “Wagen 14 bitte ”

zum Naturkundemuseum! Einbruch im Naturkunde

video.) Costa: Besorgt halt. Yagmur: Tja, aber du stotterst noch! Costa: Ich habe alles getan um mit dir eine scheiß Cola zu

nicht mal “Danke” gesagt! Yagmur: Schön! Danke! Costa: Gern geschehen! Yagmur (streckt ihm eine Cola-Flasche hin.): Kannst du die mal aufmachen? Du hast dieses eine Getränk Zeit um dich mit mir zu unterhalten.

(Metin stellt den Funk ab und schaut weiter

Ey,

ich hab dein Leben gerettet. Du hast

Cems Zimmer:

(Markus sitzt vor einer Kiste mit kleinen Fläschchen.) Markus: Das Zeug hier macht Cem willenlos. Das nehmen Scharmanen in den härtesten Seancen. Wieviele Mirabellen-Mädchen mussten dafür wohl sterben?

Markus: Cems Kraft hier ist der Maulwurf. Sein Element ist die Erde. Lena: Das heißt? Markus: Wir beschwören die Erdgeister. Lena: Ja! Klar! (Markus zündet Cems foto an und murmelt einen scharmanischen Spruch. Er schmeißt etwas Asche in den Drink. Danach gibt er Lena ein Fläschchen.) Markus: Nur ein Tropfen. (Lena schüttet die halbe Flasche rein.) Markus: Das reicht! Sonst frisst er dich auf! Wieso hab ich das Gefühl, dass das kein Scherz war?

Schlafzimmer:

Doris (zu Ching): Holt ihr mir 'n Bier aus der Badewanne? Dann erzähl' ich euch alles vom Castor- Transport. (Lena läuft mit dem Drink über den Flur.) Doris: Ksss! Was ist das?

Lena: Ähhh

Doris: Hat Markus was damit zu tun? (Doris trinkt den halben Drink.) Lena: Nein ahhh! Doris: Ich fand's früher schon so schlimm, wenn ich die einzig Nüchterne war. Kein Wort zu Irgendwem.

Du Du, das ist nur ganz ganz normaler gewöhnlicher Partydrink?

Party:

(Lena verdünnt den Drink mit Wasser.) (Cem am Telefon.) Ullas Mailbox: Grüß Gott hier spricht Ulla! Ich freue mich über jede frohe Botschaft nach dem Orgelton. Cem: Weißte was! Wenn du kein Bock mehr auf mich hast, dann sag's gleich! (Lena gibt Cem den Drink.) Lena: Hey, du hast noch gar nicht mit mir auf meinen Geburtstag angestoßen! Cem: Was ist das, Himbeerwodka? Lena: Hmmm!

Lena: Asso,auf

Hey! Ich tu was ganz normales! Harry Potter macht sein Leben lang auch nichts anderes als Zaubern. Allerdings geht auch ziemlich oft was schief bei Harry Potter. (Cem untersucht den Drink und will gerade zum Trinken ansetzen, als Lena ihm den Drink aus der Hand

auf deine Ex, ich meine auf ex! (stößt mit Cem an)

reißt.)

Lena: Ahhh ich hab's mir anders überlegt! Cem: Gib her man! Ich will mich abschießen! Lena: Neeein! (Lena trinkt auf Ex.)

Hm

wirkt

gar nicht. (Ihr wird schwindelig.) Gut. Fast nicht! (und hört Buschtrommeln)

Schlafzimmer:

Doris bügelt und tanzt zu Kiss von Prinz und versengt dabei ein Hemd.

Badezimmer:

Costa: Ich g-g-g-g-uck Yagmur: Man Costa! Du hast gar nichts, worüber du mit mir reden willst. Du sagst seit zehn Minuten immer nur “Ich gu”. Costa: Ich guck dich so gerne an. Yagmur: Auch wenn wir im Internet Dinge gesagt haben, die Außenseiter wie wir manchmal sagen, heißt das nicht, dass wir in der Welt hier draußen 'ne Chance haben. Costa: Ja, aber Yagmur: Zwischen uns ist keine Magie, Costa. Meine Mutter hat immer gesagt, eine Liebe, bei der man nicht den Hauch einer göttlichen Segnung spürt, ist keine richtige Liebe. Costa: Nichts gegen deine Mutter, aber sie kann mich mal. (Yagmur schüttet den Rest der Cola in der Badewanne aus.) Yagmur: Ups, schon ausgetrunken! (Yagmur steht auf und will gehen.) Costa: Ist es n-nur weil ich G-Grieche bin? (Costa nimmt ihre Hand und stottert nicht mehr.) Costa: Oder weil ich scheiße aussehe, weil ich stottere? Man gib mir 'ne Chance!

Yagmur: Du hast grad zwei ganze Sätze gesagt. (Costa lässt ihre Hand los.) Costa: E-E-Echt? Yagmur: Ja. Costa: I-I-I (Yagmur nimmt seine Hand.) Costa: Ich hab doch noch nie mehr als zwei Sätze gerade rausbekommen. Yagmur: Ohh

Party:

(Lena hat Halluzinationen.) Brezel: Hallo! Lena: Hallo? Brezel 1: Man ist die breit! Brezel 2: Und verknallt ist sie auch. Brezel 3: Aber sie hat keine Chance! Hihihi!

(Lena stopft alle Brezeln in sich hinein.) Brezel 4: Ich wusste gleich, dieser Abend geht nicht gut für uns aus. (Lena lässt sich neben Cem auf den Boden fallen, die sieht in farblos) Lena: Schwarz-weiß siehst du gar nicht mal so schlecht aus.

Cem: Hä?

Lena: Herzlichen Glückwunsch! Cem: Aber sie ist nicht gekommen. Ich weiß. Lena: Erwarte kein Beileid.

Ich

hab was mit Ulla am laufen.

Schlafzimmer:

Markus: Doris? (Er legt sich über sie.) Markus: Weißt du ich habe diese Party gemacht, weil

hab gedacht wir beide könnten die Zeit

zurückdrehen. Du und ich. Ich wollte dich zurückhaben. Ich hab' dich verloren. Kannst mich haben. Wenn ich eins gut kann, dann verlieren. Ich hab mein ganzes Leben lang geübt. Doris: Ich hab gar nicht geschlafen. (Doris springt auf und rennt nach unten.) Doris: Räumt die Tanzfläche ihr Anfänger! Purple rain purple rain.

Ich

Flur:

(Telefon kligelt.) Markus: Lemke, bei Schneider-Öztürk. Metin: Markus, kann ich mal Doris sprechen? Markus: Du, die schläft schon. Die hat das Telefon auf den Flur gelegt. (Markus legt auf.)

Party:

Markus und Doris tanzen.

Küche

Lena: Schön ich mag dich. Ich mag dich so verdammt gerne, dass ich sogar heimlich dein Deo benutze. Bei der letzten Klausur hab' ich sogar deinen Namen drunter geschrieben. Cem: Das erklärt die 1 in Politik.

Lena: Und ich versteh einfach nicht wieso

Cem: Du nervst mich halt, okay. Du bist pissig und kannst nicht einfach mal still sein und ich hab kein

Bock auf 'ne Frau, die ständig das letzte Wort haben muss. Lena: Entschuldigung, dass ich sprechen kann aber wann hatte ich bitte das letzte Wort gehabt? (Lena steht auf.) Lena: Weißt du was? Vermutlich hätte ich dich heute abend aufgerissen, aber mir war nicht danach. (dreht sich um und geht)

Bin

ich so dämlich oder

so

hässlich?

Lenas und Yagmurs Zimmer

Yagmur: Da lies! (gibt Costa ne Zeitung, Costa setzt sich seine Brille auf und beginnt zu lesen) Costa: H – Haben s-sie auch (Yagmur fasst Costas Hand und der beginnt stotterfrei zu lesen) Haben sie auch Harndrang? Können sie nachts nicht schlafen? Belastet der Blasendruck Ihre Beziehung oder Ihren

Job? Prostaplus ist die Lösung. Oh Gott, ich kann spechen! Es ist ein Roooos entsprungen

g h i j k, ein Döner mit Zwiebeln ohne Tomaten. Yagmur (weint): wie sehr musst du mich mögen, daß du sprechen kannst nur weil ich dich anfasse. Costa: Vielleicht ist das die, die Magie von der deine Mutter gesprochen hat! Yagmur: Ja, vielleicht!

a b c d e f

Flur

Lena will die Treppe hoch, Lena: Darf ich mal durch (da kommt Cem und zieht sie zurück an die Tür) Hey Cem: Pass mal auf Tussi, wenn dann reisst der Kerl auf! Lena: Und das ist genau der Grund, du Macho-Saurus-Rex, wieso man dir eines Tages einen elektrischen Zaun um dein Zimmer bauen und dir tagtäglich ein Schaf ins Gehege werfen wird Cem: Ziege! Lena: Affe ! Cem : Nein man, eine Ziege, der Tyranno- Saurus kriegt ne Ziege ins Gehege geworfen! Lena: Was hast‘n du da? (zeigt auf Cem’s Glas) Cem: Sex on the beach! Lena: Und wieso nicht auf deinem Zimmer? Cem knurrt zustimmend als Antwort. Lena dreht sich um und nimmt ihn mit die Treppe hoch. Lena : Komm!

!

Wohnzimmer Tanzfläche

(Doris und Markus tanzen engumschlungen) Markus: na siehste, du und ich wir finden doch immer wieder zusammen (will Doris unter das T- Shirt, Diana kommt, klopft Markus auf die Schulter, der reagiert nicht. Sie geht weg und kommt mit ne Blumenvase wieder.) Diana: Darf ich mal? (haut Markus eine runter und schüttet Doris die Blumenvase mit Wasser über dem Kopf aus, macht die Musik aus, alle gröhlen eyyy) Die Party ist vorbei.

Flur Lena und Cem knutschen Nein, jetzt geht die Party erst richtig los!