Sie sind auf Seite 1von 111

Dokumentation 570

Grobblech –
Herstellung und Anwendung

Stahl-Informations-Zentrum
Stahl-Informations-Zentrum

Das Stahl-Informations-Zentrum ist eine Marketing-Aktivitäten werden zur Förde-


Gemeinschaftsorganisation der deutschen Stahl- rung des Stahleinsatzes in verschiedenen Märk-
industrie. Markt- und anwendungsorientiert ten durchgeführt, beispielsweise im Automobil-
werden firmenneutrale Informationen über bau sowie im Wohnungs- und Wirtschaftsbau.
Verarbeitung und Einsatz des Werkstoffs Stahl Im Abstand von drei Jahren wird der Stahl-Inno-
bereitgestellt. vationspreis verliehen. Die Aus- und Weiterbil-
dung wird mit speziellen Aktionen, wie dem
Verschiedene Schriftenreihen bieten ein Europäischen Stahlbau-Lehrprogramm ESDEP
breites Spektrum praxisnaher Informationen (European Steel Design Education Programme),
für Planer, Konstrukteure und Verarbeiter von unterstützt.
Stahl: Bei Anfragen werden als individueller
„Merkblätter“ sind mit Fotos und techni- Service Kontakte zu Instituten, Fachverbänden
schen Zeichnungen illustrierte Schriften, die und Spezialisten aus Forschung und Industrie
konzentrierte praxisorientierte Informationen vermittelt.
über die Anwendungsvielfalt sowie die Band- Die Pressearbeit richtet sich an Fach-,
breite der Be- und Verarbeitungsverfahren von Tages- und Wirtschaftsmedien und informiert
Stahl vermitteln. Sie finden auch Anwendung in kontinuierlich über neue Werkstoffentwicklun-
Ausbildung und Lehre. gen und -anwendungen.
„Charakteristische Merkmale“ berichten
über Produkteigenschaften und technische Lie-
ferbedingungen von oberflächenveredeltem
Stahlblech und geben Hinweise auf Regelwerke.
„Stahl und Form“ zeigt ästhetisch, gestal-
terisch und funktionell vorbildliche Beispiele von
Stahlanwendungen in der Architektur. Es werden
Bauwerke mit Fotos, Zeichnungen und Skizzen
signifikanter Details ausführlich dargestellt.
„Dokumentationen“ beschreiben die Lei- Impressum
stungsfähigkeit von Stahl aus technischer, öko-
logischer und ökonomischer Sicht in verschie- Dokumentation 570
denen Anwendungsfeldern. „Grobblech – Herstellung und Anwendung“
Vortragsveranstaltungen bieten ein Forum 1. Auflage 2001
für Erfahrungsberichte aus der Praxis. Die The- ISSN 0175-2006
men reichen von Konstruktion über Anwen-
dung und Verarbeitung bis hin zur Ökologie. Herausgeber:
Messen und Ausstellungen dienen der Stahl-Informations-Zentrum
Präsentation spezifischer Leistungsmerkmale Postfach 10 48 42, 40039 Düsseldorf
von Stahl. Neue Werkstoffentwicklungen sowie
innovative, zukunftsweisende Stahlanwendungen Redaktion:
werden exemplarisch dargestellt. Dipl.-Ing. Arno Frank und
Die Internet-Präsentation unter der Dr.-Ing. Walter Rohde,
Adresse www.stahl-info.de informiert über Verein Deutscher Eisenhüttenleute
aktuelle Themen, Veranstaltungen sowie neue
Publikationen. Einige Publikationen sind bereits Gemeinschaftsarbeit des Walzwerksausschusses
als pdf-Files abrufbar. Online besteht zudem die und des Werkstoffausschusses des Vereins
Möglichkeit zur Kommunikation. Deutscher Eisenhüttenleute anläßlich des
50-jährigen Bestehens des Unterausschusses
Grobblech

Die dieser Veröffentlichung zugrunde liegen-


den Informationen wurden mit größter Sorgfalt
recherchiert und redaktionell bearbeitet. Eine
Haftung ist jedoch ausgeschlossen.

Ein Nachdruck – auch auszugsweise – ist nur mit


schriftlicher Genehmigung des Herausgebers
und bei deutlicher Quellenangabe gestattet.

2
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Inhalt

Vorwort 4 Stahl – ein umweltfreundlicher


Werkstoff 64
Übersicht 5 Ing. P. Bögh und
J. Laurberg-List, Frederiksvaerk,
Die Grobblechherstellung aus Dänemark
verfahrenstechnischer Sicht 7
Dr.-Ing. A. Streißelberger und Grobbleche aus nichtrostenden
Dipl.-Ing. V. Schwinn, Dillingen Stählen 67
Dr. rer. nat. T. L. Ladwein, Krefeld
Moderne hochfeste Baustähle
mit hoher Bauteilsicherheit 17 Walzplattierte und massive Bleche
Dipl.-Ing. H.-J. Tschersich, für die Umwelttechnik –
Dr. rer. nat. H.-J. Kaiser, Werkstoffwahl, Verarbeitung,
Dr.-Ing. habil. A. Kern und Praxiserfahrungen 71
Dr.-Ing. U. Schriever, Duisburg Dipl.-Ing. V. Wahl, Altena

Grobbleche für wirtschaftliche Plattiertes Grobblech – ein kosten-


Stahlbau- und Offshore- günstiger Hochleistungswerkstoff 77
Konstruktionen 23 Dipl.-Ing. R. Wödlinger und
Dr.-Ing. R. Hubo, Dipl.-Ing. Dr. techn. J. Lettner,
Dipl.-Phys. F. Martin und Linz, Österreich
Dr.-Ing. F. Schröter, Dillingen
Moderne verschleißfeste
SZ-Stähle: Sonderzähe höherfeste Sonderbaustähle – Herstellung,
Baustähle für Grobblech in Dicken Verarbeitung und Anwendung 81
bis 120 mm 33 Dr. rer. nat. H.-J. Kaiser,
Dr.-Ing. P. Trubitz, Dr.-Ing. habil. A. Kern,
Dr.-Ing. P. Hübner, Dr.-Ing. U. Schriever und
Dr.-Ing. Th. Brecht und Dipl.-Ing. H. Wegmann, Duisburg
Dr.-Ing. Th. Kreschel, Freiberg
Verarbeitungs- und Gebrauchs-
Moderne Schiffbaustähle normaler eigenschaften des verschleißfesten
bis extrem hoher Zähigkeit 39 Sonderstahls Brinar 400 Cr 89
Dipl.-Ing. J. Saralampi und Dipl.-Ing. A. Rost, Ilsenburg
Dipl.-Ing. M. Valkama, Raahe, Finnland
Schweißtechnische Verarbeitung
Verwendung und Verarbeitung niedriglegierter hochfester
von Grobblechstählen im Schiffbau Baustähle 91
aus der Sicht einer Klassifikations- Dr.-Ing. D. Uwer und
gesellschaft 47 Dipl.-Ing. H. Wegmann, Duisburg
Dr.-Ing. G. Kalla,
Dipl.-Ing. D. Engel und Erfahrungen mit dem Laserstrahl-
Dipl.-Ing. J.-O. Probst, Hamburg schneiden von Grobblechen 97
Dipl.-Ing. H. Wegmann und
Grobbleche im Kessel- und Dr. rer. nat. H.-J. Kaiser, Duisburg
Druckbehälterbau 53
Dr.-Ing. K. Richter, Anwendung von Grobblechen im
Dr.-Ing. G. Luxenburger und Walzwerksmaschinenbau 107
Dipl.-Ing. R. Cawelius, Dillingen Dipl.-Ing. H. Thiel, Hilchenbach

Anwendungsbeispiele zur Weiter-


verarbeitung von Grobblechen –
Induktivgebogene Stahlrohre 60
Dipl.-Ing. E. Muthmann,
Mülheim a. d. Ruhr

3
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Vorwort Die chemische Zusammensetzung muß sich


an den Erfordernissen orientieren, die sich aus
Grobbleche sind geometrisch einfache, der geplanten Anwendung ergeben. Festigkeit,
großflächige, ebene Erzeugnisse, gekennzeich- Zähigkeit, Warmfestigkeit, Schwingfestigkeit,
net durch Dicke, Breite und Länge. Sie werden Korrosions- und Verschleißwiderstand am fer-
durch Warmwalzen aus Blöcken oder Brammen tigen Bauteil sind einige der wichtigsten Krite-
hergestellt. Stückgewichte von mehr als 30 t rien, nach denen der Konstrukteur die jeweils
sind möglich. geeigneten Stähle auswählt. Die Palette der
Der Walzvorgang dauert nur rund zwei Stahlsorten für Grobbleche reicht von unlegier-
Minuten. Er trägt in entscheidendem Maß zur ten Stählen bis zu hochlegierten austenitischen
Qualität des Bleches bei. Stichfolge und Wärme- Stählen. Die Mindestwerte der Streckgrenze er-
führung haben ausschlaggebende Bedeutung strecken sich über eine Bandbreite von 235 MPa
für die innere Beschaffenheit und damit fast im- bis 1100 MPa. Stähle mit hohem Verschleiß-
mer für die mechanisch-technologischen Eigen- widerstand erreichen Mindestwerte der Brinell-
schaften und deren Gleichmäßigkeit über den härte von mehr als 500 HB. Der erforderliche
Querschnitt. Korrosionswiderstand unter extremen Bedin-
Wenn das Blech im Wettbewerb auf dem gungen macht die Verwendung von Nickelle-
Markt verkäuflich sein soll, müssen nicht nur gierungen notwendig. Unter dem Gesichts-
Dicke, Breite und Länge stimmen. Über die punkt der Kosten werden dann oft Grobbleche
ganze Fläche sind zulässige Grenzabmaße mit- aus unlegierten Stählen bevorzugt, die mit ver-
unter im Bereich von Bruchteilen eines Milli- hältnismäßig dünnen Schichten geeigneter
meters einzuhalten. Ebenheit und Welligkeit Werkstoffe mit hohem Korrosionswiderstand
sind wichtige Kriterien. Die Eigenspannungen plattiert sind. Die zweckmäßige Herstellung
im Blech müssen niedrig gehalten werden, da- und Verarbeitung der plattierten Bleche erfor-
mit es bei einer Teilung oder Erwärmung beim dert besondere Maßnahmen.
Weiterverarbeiter nicht zu unzulässigem Ver- Die ungeheure Vielfalt der Grobblechquali-
zug kommt. Hohe Erwartungen werden an die täten hinsichtlich Werkstoff, Formgenauigkeit,
gleichmäßige Beschaffenheit der Oberfläche Verarbeitbarkeit und sonstiger Beschaffenheit
gestellt. Die Ausbildung der Walzhaut kann die eröffnet dem Konstrukteur nahezu grenzenlose
spätere Verarbeitung des Bleches erleichtern Möglichkeiten zu optimaler Gestaltung, Aus-
oder erschweren. Qualitativ und wirtschaftlich legung und Bemessung der Bauwerke. Moder-
vorteilhaft sind Walzprozesse, die es möglich nes Grobblech ist ein „high-tech“-Erzeugnis,
machen, auf eine anschließende Wärmebehand- das mehr ist, als es scheint. Die vorliegende
lung des Bleches im Ofen zu verzichten. Dokumentation soll einen Überblick über die
Durch Kalt- oder Warmumformen und Vielseitigkeit der Herstellung und Anwendung
Schweißen lassen sich aus dem ursprünglich von Grobblech geben.
ebenen Erzeugnis fast beliebig geformte Bau-
teile und Bauwerke herstellen. Umformbarkeit
und Schweißeignung sind deshalb für das Grob-
blech wesentliche Qualitätsmerkmale, die
durch den Walzprozeß mitbestimmt werden.
Dominierende Bedeutung in dieser Hinsicht
gewinnt allerdings die chemische Zusammen-
setzung der Werkstoffe, aus denen die Erzeug-
nisform Grobblech hergestellt wird.

4
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Übersicht den. Grobbleche aus Baustählen sind mit Min-


destwerten der Streckgrenze zwischen 235 MPa
Grobbleche werden üblicherweise in und 1100 MPa verfügbar. Mit zunehmender
Dicken zwischen 8 mm und 250 mm geliefert. Festigkeit und steigender Dicke sind höhere
Markante Anwendungsbeispiele sind der Stahl- Gehalte an Legierungselementen oder beson-
hoch- und Brückenbau, Offshore-Bauwerke und dere Herstellungsmaßnahmen erforderlich.
Schiffbau. Grobbleche begegnen uns aber auch Moderne Stahlwerksmetallurgie und innovative
in zylindrischen Tanks, Kugelbehältern und Walz- und Wärmebehandlungstechniken, wie
Fernleitungsrohren, deren äußere Gestalt kaum thermomechanisches Walzen, Intensivabküh-
noch an das ursprünglich ebenflächige Erzeug- lung oder Flüssigkeitsvergüten, geben auch den
nis erinnert. höchstfesten Stählen unter konsequenter Nut-
In fast allen Großstädten der Welt stehen zung der metallkundlichen Mechanismen gute
Hochhäuser. Manche sind weit über 100 m hoch. Umformbarkeit und Schweißeignung sowie ins-
Immer besteht das tragende Skelett aus Stahl, besondere auch ein hohes Zähigkeitsniveau. Die
und je höher die Bauten, je größer die Spann- höherfesten Stähle ermöglichen leichtere Bau-
weiten und je größer die Lasten sind, die auf den weisen. Der notwendige Materialaufwand und
stählernen Stützen ruhen, um so mehr verdrängt die Fertigungskosten werden gesenkt. Bei Nutz-
das Grobblech die im traditionellen Stahlhoch- fahrzeugen und Mobilkränen fallen niedrigere
bau bevorzugten Walzprofile. Die Herstellung Betriebskosten an.
großer Tragkonstruktionen durch Zusammen- Ein besonders wichtiges Kriterium der Ge-
schweißen von Blechen bietet wirtschaftliche brauchstauglichkeit der Baustähle ist die Spröd-
Vorteile. Bei Spannweiten über rund 150 m bruchsicherheit. Umfangreiche Sicherheitsana-
kommen fast ausschließlich geschweißte Blech- lysen nach dem modernen bruchmechanischen
konstruktionen in Betracht. Konzept des Eurocode 3 haben gezeigt, daß alle
Längsprofilbleche sind spezielle Grobbleche, hochfesten Stähle ein Zähigkeitsniveau aufwei-
die über ihre Länge unterschiedliche Dicken sen, das für die sichere Nutzung geschweißter
aufweisen. Solche Bleche haben in den Stahl- Stahlkonstruktionen unter üblichen Bedingun-
brückenbau Eingang gefunden, da die örtlichen gen mehr als ausreichend ist. Die Möglichkeiten
Werte der Dicke dem Belastungsprofil der Brücke der Leichtbauweise wirken sich dabei vorteil-
angepaßt werden können. Das bedeutet Ein- haft aus, denn je dünner die Bauteilwand ist,
sparungen an Schweißnahtlänge. Dadurch um so geringer ist die Sprödbruchgefahr.
sinkt der Aufwand an Zeit und Kosten für die Große Mengen Grobblech in Dicken bis
Fertigung. 80 mm werden im Schiffbau gebraucht. Auch
Für Brücken mit Spannweiten von nur weni- hier setzen sich allmählich die höherfesten
gen Metern bietet sich die Verwendung sehr Stähle durch, die bei etwa gleichen äußeren
dicker Grobbleche in ihrer ebenen Ursprungs- Abmessungen der Schiffe beträchtliche Steige-
form an. Der Vorteil liegt hier vor allem in der rungen des Nutzvolumens zulassen. Mit der
kurzen Dauer der Bauausführung. Aber auch Größe der Schiffe steigt der Anteil dieser Stähle
die im Vergleich zur Trägerbrücke geringere an der Gesamtmenge bis auf gegenwärtig rund
Einbauhöhe kann bei beengten Platzverhältnis- 65 %. Thermomechanisch gewalzte Grobbleche
sen von entscheidender Bedeutung sein. werden wegen ihrer besseren Schweißeignung
Offshore-Plattformen für die Gas- und Ölför- im Vergleich zu normalgeglühten Blechen be-
derung stehen, soweit die Meerestiefe es zuläßt, vorzugt.
auf Fachwerken geschweißter Konstruktions- Druckführende zylindrische Umschließun-
rohre mit Wanddicken zwischen 20 mm und gen oder kugelige Lagerbehälter sind die häufig-
90 mm. Damit die Anzahl der Rohrsegmente sten, aus Grobblechen hergestellten Bauformen
und Schweißnähte gering gehalten werden unterschiedlichster Größe im Dampfkessel-,
kann, werden Grobbleche besonders großer Druckbehälter- und Tankbau. Während die
Breite eingesetzt. Dampfkesseleinbauten naturgemäß im Verbor-
Noch vielfältiger als die Erscheinungsformen genen bleiben, stehen die hoch aufragenden
weiterverarbeiteter Grobbleche sind die Stahl- Reaktorkolonnen der chemischen Großindu-
sorten, aus denen Grobbleche hergestellt wer- strie und die gigantischen Flachbodentanks für

5
Grobblech – Herstellung und Anwendung

flüssiges Butan oder Propan mit einem Fassungs- tig ist jedoch, daß die Bleche einen optimalen
vermögen bis zu 100.000 m3 vielerorts deutlich Oberflächenzustand aufweisen und möglichst
sichtbar in der Landschaft. Die Vielfalt der zur arm an Eigenspannungen sind. Solche Bleche
Verwendung kommenden Stahlsorten ist das sind heute als LaserCut-Qualitäten auf dem
besondere Merkmal dieser Anwendungsgebiete. Markt.
Für Dampfkraftwerke und chemische Reaktions- Grobbleche aus nichtrostenden Stählen
gefäße werden warmfeste Stähle gebraucht. Von werden immer dann eingesetzt, wenn die For-
den Stählen für Reaktoren der Erdölchemie wird derungen an den Korrosionswiderstand der
neben hoher Warmfestigkeit bis nahezu 500 °C Konstruktionswerkstoffe mit sonstigen Stählen
ein hoher Widerstand gegen den Angriff von auch unter Zuhilfenahme zusätzlicher Korro-
Druckwasserstoff verlangt. Bei den Lagertanks sionsschutzmaßnahmen nicht erfüllt werden
für verflüssigte Gase kommt es vor allem auf können. Demgemäß können für die nichtro-
ausreichend hohe Zähigkeit und gutes Rißauf- stenden Stähle auch keine scharf begrenzten
fangvermögen auch noch unterhalb der Siede- Anwendungsgebiete angegeben werden. Im
temperatur der gelagerten Gase an, also z. B. Bauwesen und in der Architektur werden sie
bei flüssigem Sauerstoff unterhalb – 196 °C. ebenso verwendet wie im Apparate- und Behäl-
Für verschleißbeanspruchte Konstruktionen, terbau, für Chemikalientanker sowie in Rauch-
wie z. B. LKW-Mulden, Transport- und Zerklei- gasentschwefelungsanlagen oder in Meerwasser-
nerungsanlagen, Schrottpressen oder Abbau- entsalzungsanlagen, um nur einige Beispiele zu
und Erdbewegungsmaschinen, werden Grob- nennen. Das entscheidende Kriterium für die
bleche in Dicken bis 100 mm aus normalge- Anwendung ist letztlich immer die Wirtschaft-
glühten oder wasservergüteten Sonderbau- lichkeit. In vielen Fällen werden deshalb nicht-
stählen mit hohem Verschleißwiderstand ein- rostende Stähle nicht als massive Grobbleche,
gesetzt. Diese Stähle zeichnen sich durch außer- sondern als walzplattierte Bleche eingesetzt.
gewöhnlich hohe Härtewerte bis 500 HB aus. Aufgrund ihrer sehr guten mechanischen
Kennzeichnend sind vor allem die für Baustähle Eigenschaften und Schweißeignung haben
hohen Kohlenstoffgehalte bis 0,28 %. Je nach in den letzten Jahrzehnten im großen Maße
Art der Verschleißbeanspruchung haben sich Schweißkonstruktionen den Stahlguß im
unterschiedliche Legierungskonzepte auch im Maschinenbau, insbesondere im Walzwerksbau,
Hinblick auf Kaltumformen, thermisches Tren- abgelöst. Es kommen vorrangig Blechdicken
nen und Schweißen als optimal bewährt. von 20 mm bis 270 mm aus höherfesten Stahl-
Metallurgische und walztechnische Fort- sorten zum Einsatz.
schritte haben zu einer wesentlichen Verbesse- Die zukünftige Entwicklung der Grobbleche
rung des Verarbeitungsverhaltens der hochfesten wird von dem Wunsch der Anwender geprägt
Baustähle beigetragen. Dank eines breiten Fun- sein, weitere Kosteneinsparungen in der Verar-
damentes solider wissenschaftlicher Erkennt- beitung zu erzielen. Das bedeutet steigende
nisse ist man heute in der Lage, auch Baustähle Forderungen an die Homogenität der inneren
höchster Festigkeit kaltrißfrei zu schweißen. Beschaffenheit der Bleche, an die zulässigen
Ebenso hat man gelernt, im Schweißgut und in Grenzabmaße und an die Ebenheit bei mög-
der Wärmeeinflußzone zielsicher anforderungs- lichst geringem Eigenspannungszustand. Für
gerechte Eigenschaften einzustellen. Dadurch die Prozeß- und Walztechnologie sind das
haben die Grobbleche aus modernen Stählen gewaltige Herausforderungen, denen sich die
im Vergleich zu ihren Vorgängern ganz erheb- moderne Stahlindustrie gestellt hat.
lich an Gebrauchswert gewonnen und wesent-
lich zur Wettbewerbsfähigkeit der weiterverar-
beitenden Industrie beigetragen.
Bei Grobblechen bis etwa 20 mm Dicke
bietet das Laserstrahlbrennschneiden unter Ver-
wendung von Sauerstoff als Schneidgas Vorteile
hinsichtlich Schneidgeschwindigkeit und Maß-
haltigkeit der geschnittenen Werkstücke. Wich-

6
Die Grobblechherstellung aus verfahrenstechnischer Sicht

Die Grobblechherstellung aus verfahrenstechnischer Sicht


Dr.-Ing. A. Streißelberger und Dipl.-Ing. V. Schwinn, Dillingen

1 Anforderungen an den
Blechherstellungsprozeß
An ein Grobblech werden im allgemeinen
folgende Anforderungen gestellt: Es muß
– die vorgegebenen Abmessungen haben und
das in engen Toleranzen und mit guter Eben-
heit (Bestelldicken können im Bereich von
5 bis 500 mm, die Breiten von etwa 1 bis 5 m
gewählt werden),
– die seitens der Konstrukteure geforderten
Streckgrenzen- und Zugfestigkeitswerte auf
weisen (Streckgrenzen von etwa 235 N/mm2
bis über 1100 N/mm2 können spezifiziert
werden),
– von Konstrukteuren benötigte hohe Zähig-
keiten, und das häufig bei tiefen Temperaturen
besitzen,
– gute Verarbeitbarkeit (z. B. Umformbarkeit,
Schweißeignung) aufweisen,
– wenn gefordert, Resistenz gegen Korrosions-
schädigung z. B. durch den von H2S-haltigem
Gas (Sauergas) entstehenden Wasserstoff-
angriff oder eine bedingte Beständigkeit
gegen atmosphärische Korrosion („Wetter-
festigkeit“) besitzen. Bild 1: Schematische Darstellung des Input/Output in
Diese Eigenschaften sind zum Teil gegenläu- einem Walzwerk
fig und wurden in extremer Kombination bezüg-
lich Legierungs- und Prozeßtechnologie erst Output werden zusätzlich zu den Blechen um-
durch umfangreiche Entwicklungsarbeiten und fassende Prozeßdaten zur Qualitätsüberwachung
Anlageninvestitionen realisierbar. und Auswertung erfaßt sowie Proben-Coupons
Der technologische Status der heutigen Grob- zur mechanisch-technologischen Prüfung im
blechproduktion soll im folgenden vorgestellt Abnahme-Prüflabor entnommen.
werden. Zur Herstellung der Bleche müssen Zur Veranschaulichung der Abläufe und
Brammen oder Blöcke geeigneter Abmessung Mengen bleibt noch festzuhalten, daß zum
(Stranggußdicken bis 400 mm, Blockgußdicken Beispiel im Dillinger Grobblechwalzwerk pro
bis 1000 mm) eingesetzt und eine Reihe gezielter Monat mehr als 25.000 Bleche aus etwa 9.000
Prozeßschritte definiert und reproduzierbar an- Brammen /Blöcken produziert werden und daß
gewendet werden (Bild 1). Diese Schritte umfas- jedes Blech auf Bestellung nach Kundenspezifika-
sen im wesentlichen das Erwärmen der Bram- tion gefertigt wird. Im folgenden sollen die dazu
men auf Walztemperatur, das Walzen und Ab- notwendigen Prozesse näher erläutert werden.
kühlen, gegebenenfalls eine Wärmebehand-
lung, das Schneiden auf Fertigabmessung sowie
begleitende Prüfschritte.
Für all diese Prozeßstufen muß der Grob-
2 Die Prozeßschritte aus
blechhersteller über qualifiziertes Personal, lei- metallurgischer Sicht
stungsfähige Anlagen und geeignete Steuer- und
Regeleinrichtungen verfügen. Als Input müssen Ausgehend von definierten Stahlzusammen-
außerdem gezielte Vorgaben (Procedures, ...), setzungen müssen im Walzwerk in unterschied-
basierend auf dem aktuellsten Know-how-Status, lichen Prozeßstufen metallkundliche Mechanis-
und beträchtliche Energiemengen (Heizgase, men aktiviert werden, die eine Erfüllung der
Antriebsstrom, ...) in das Walzwerk fließen; als mechanisch-technologischen Eigenschaftsanfor-

7
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 2: Prozeß-
stufen im Walz-
werk und deren
metallurgische
Ziele

derungen ermöglichen. In schematischer Form Sicherstellung der Wasserstoffeffusion. Durch


werden in Bild 2 die metallurgisch relevanten Wärmebehandlungsschritte unterschiedlichster
Schritte vorgestellt, die nicht nur zur Formgebung Art können definierte Gefügebeeinflussungen
(Geometrie) des Grobbleches, sondern auch zu vorgenommen werden. Auf die entsprechen-
seinen mechanisch-technologischen Eigenschaf- den Technologien wird in den nachfolgenden
ten durch Gefügebeeinflussung beitragen. Kapiteln eingegangen.
Während der Brammenerwärmung auf eine
definierte Temperatur im Bereich 1050 – 1200 °C
erfolgt die Austenitisierung mit Homogenisie- 3 Die Warmzone des Walzwerkes
rung und Auflösung von Mikrolegierungsele-
menten. Im Walzprozeß erfolgt je nach Wahl und das Walzen als formgebender
des Temperatur- Regimes eine gewisse Verfesti- Prozeß
gung und Kornfeinung des Gefüges, die bei
der anschließenden Abkühlung durch Gefüge- In Bild 3 werden die typischen Anlagen in
umwandlung und Ausscheidungsvorgänge je der Warmzone im Layout des Dillinger Walz-
Bild 3: Warm- nach Abkühlgeschwindigkeit weiter verstärkt werkes näher vorgestellt. Das geometrische Um-
zone eines werden. Üblicherweise erfolgt im unteren Ab- wandeln der vom Stahlwerk kommenden Bram-
Walzwerks kühlbereich ein Warmstapeln der Bleche zur men zu Blechen erfolgt, nach dem Aufheizen in

8
Die Grobblechherstellung aus verfahrenstechnischer Sicht

Stoß- und Herdwagenöfen, an zwei Quarto-Walz-


gerüsten, die zu den stärksten und modernsten
der Welt gehören.
Ausgangspunkt des Materialflusses ist das
Brammenlager, das direkt mit der Brammenad-
justage des Stahlwerkes verbunden ist. Erwähnt
werden soll die ausreichende Erwärmungskapa-
zität durch Nutzen von 3 Stoßöfen mit 7 Reihen
zur Brammenerwärmung und 3 Herdwagenöfen
für Blöcke und Sonderprodukte. Vor dem Wal-
zen erfolgt eine Hochdruckentzunderung. Das
Kernstück der Warmzone sind 2 Quarto-Gerüste
mit Prozeßrechner-Steuerung, an denen reversie-
rend in Breitungs- und Längsstichen gewalzt
wird. Bild 4 beschreibt anlagentechnische
Details, insbesondere die große Walzenballen-
länge von 5,5 bzw. 4,8 m, was die Herstellung
entsprechender Walztafelbreiten erlaubt. Durch
die starken Antriebe (insbesondere am Vor-
gerüst durch den Drehstrom-Synchron-Motor)
können metallurgisch vorteilhafte hohe Stich-
abnahmen bis zu 50 mm realisiert werden.
Besondere Steuerungs- und Meßeinrichtungen
zur Einhaltung enger Dickentoleranzen sind das
AGC (Automatic Gauge Control) und die Dicken-
meßanlage. Für die Ebenheitssteuerung stehen
WORB (Work Roll Bending), BURB (Backup Roll Bild 4: Leistungsfähige Reversiergerüste
Bending) und ein Prozeßmodell zur Stichplange-
staltung zur Verfügung. Durch den Abstand von
105 m zwischen den 2 Gerüsten ist eine beson-
dere Prozeßflexibilität gegeben. Alternativ zur Ab-
kühlung des Walzgutes an Luft kann an der soge-
nannten MULPIC-Kühlanlage (Multi-Purpose-In-
terrupted Cooling) mit Wasser beschleunigt
gekühlt werden. Diese 30 m lange Anlage kann
als wichtiges „metallurgisches Werkzeug“ einge-
setzt werden, was im nächsten Kapitel gezeigt
wird. Am Ende der Warmzone kann an der
Warmrichtmaschine mit bis zu 3000 t Kraft die
Walztafelebenheit sichergestellt werden.
Beim Standardwalzverfahren ohne spezifi-
sche Temperaturvorgaben, auch Normalwalzen
genannt, wird das Walzen als reines Formgebungs-
verfahren eingesetzt. Die auf hohe Temperatu-
ren aufgewärmte Bramme wird in einer Walz-
phase in die Blechform umgewandelt; die Ab-
kühlung geschieht an Luft.
In besonderen Fällen, vor allem für Dick-
bleche, ist es von Bedeutung, die Möglichkeiten
der starken Gerüste voll auszuschöpfen. Durch
größtmögliche Stichabnahmen im sogenannten
HS-Walzen (High Shape Factor Walzen) wird die
Kernbeschaffenheit des Walzgutes verbessert.
Wie Bild 5 veranschaulicht, kann durch ein

Bild 5: Einfluß des HS-Walzens auf die Verformung und


Eigenschaften im Blechkern

9
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Im Bild 7 sind in einem Temperatur-Zeit-


Schema die wichtigsten Varianten vergleichend
zusammengestellt:

4.1 Klassische Verfahren:


Walzen und Wärmebehandlung

Die erste Gruppe der Varianten baut auf


dem oben beschriebenen Normalwalzen (ohne
besondere Temperatursteuerung des Walzvor-
ganges) auf:

Variante A
Ohne weitere Gefügebeeinflussung durch
Glühen wird das Grobblech im Zustand „U“
Bild 6a/b:
(ungeglüht, as rolled) ausgeliefert.
Längsprofil-
Durch Wärmebehandeln (Kombination
bleche: Schema
von Glühen bei bestimmten Temperaturen und
der Herstellung Abkühlen) wird reproduzierbar ein Gefüge mit
von LP-Blechen einer typischen Eigenschaftskombination erzielt,
(oben); und zwar:
einige Profil-
typen von LP- Variante B
Blechen (rechts) Normalwalzen + Wärmebehandlung „Aus-
tenitisieren (>Ac3 , ca. 900 °C) + Luftabkühlung“
= Normalisieren (Normalglühen)
entsprechendes Experiment mit präparierten Diese erfolgt in entsprechend dimensionier-
Brammen die Bedeutung hoher Stichabnahmen ten Öfen im Durchlauf ( z. B. Gleichschrittöfen)
aufgezeigt werden. Im Fall des HS-Walzens wird oder stationär ( z. B. Einlegeofen).
auch der Kern des Walzgutes gut durchverformt Ergebnis ist ein Gefüge aus überwiegend
und damit die Basis für gute Zähigkeitseigen- polygonalem Ferrit + Perlit. Der Lieferzustand
schaften oder hohe Einschnürungswerte in wird mit „N“ abgekürzt. Höhere Streckgrenzen
Blechdickenrichtung gelegt. und Zugfestigkeiten können für normalisierte
Als Sondervariante bezüglich Formgebung Stähle im wesentlichen nur über höhere Legie-
soll an dieser Stelle noch das LP (Längsprofil)- rungsgehalte erreicht werden; dadurch sind die-
Walzen angesprochen werden. Der schemati- sem Verfahren hinsichtlich der möglichen Eigen-
schen Erklärung in Bild 6a folgend, wird die schaftskombinationen der Grobbleche Grenzen
hydraulische Anstellungsregelung des AGC in gesetzt. Ein äquivalenter Zustand kann durch
diesem Fall nicht zur Gewährleistung einer kon- normalisierendes Walzen, d. h. ein Walzen mit
stanten Walzdicke, sondern zur Einstellung eines einer Endumformung im Bereich der N-Glühtem-
definierten Längsprofils (lieferbare Profile in peraturen, eingestellt werden, der folglich auch
Bild 6b) eingesetzt. Die Profilgebung wird den mit „N“ bezeichnet wird. Stähle im Zustand N
Belastungsfällen im Stahlbau unter Gewichts- werden u. a. vor allem für den Kessel- und Druck-
optimierung der Konstruktion gerecht. behälterbau eingesetzt.

Variante C
4 Die Prozeßvarianten zur Normalwalzen + Wärmebehandlung
„Austenitisieren (>Ac3) + Wasserabschreckung“
Gefügebeeinflussung bzw. zur = Quenchen (Quetten, Härten)
Einstellung des Lieferzustandes Dieser Prozeß erfolgt in einer Kombination
von Rollenherdofen und Durchlaufquette oder
Die oben angesprochenen Anlagen im stationär in einem Quett-Becken.
Walzwerk und das metallurgische Know-how Ergebnis ist infolge der sehr hohen Abkühl-
lassen nun je nach Bedarfsfall, sprich Spezifika- geschwindigkeit des Bleches ein hartes Gefüge
tion der Blecheigenschaften, den Einsatz maß- aus überwiegend Martensit + Zwischenstufe.
geschneiderter Prozeßvarianten zu. Der Lieferzustand wird mit Q abgekürzt.

10
Die Grobblechherstellung aus verfahrenstechnischer Sicht

Durch eine anschließende Anlaßglühung volle Wirkung entfaltet, und zwar:


(z. B. in einem weiteren Rollenherdofen bei – Niob verzögert bzw. unterdrückt die Rekri-
Temperaturen von etwa Ac1 –100 °C, ca. 600 stallisation des Austenits (Kornneubildung
°C) wird die Zähigkeit des Gefüges erhöht, zwischen den einzelnen Walzstichen).
indem die ursprünglich harten und spröden Dadurch wird die Verformungswirkung
Martensitbereiche modifiziert werden. Es ent- vieler Stiche bei Temperaturen von etwa
steht ein Vergütungsgefüge mit einer Kombina- < 850 °C akkumuliert, und damit die
tion von noch relativ hoher Härte bzw. Streck- Bildung feinster Körner bei der Umwand-
grenze und Festigkeit mit einer gezielt eingestell- lung ermöglicht.
ten Zähigkeit. – Niob bildet im Prozeßablauf Karbonitridaus-
Q + A – Stähle finden vor allem bei beson- scheidungen, die die Versetzungen im Atom-
ders hohen Belastungs- und Verschleißanforde- gitter blockieren und somit zu Streckgrenzen-
rungen ihren Einsatz; als Beispiel seien Teleskop- und Festigkeitssteigerungen führen.
kranausleger bzw. Baggerschaufeln genannt. Diese beiden Wirkungen des Nb können
durch die Prozeßgestaltung dosiert werden und
erlauben es, die Legierungselementgehalte und
4.2 Thermomechanische den C-Gehalt so stark abzusenken, daß hohe
Behandlungsverfahren Zähigkeitswerte und gute Schweißeignung bei
gleichen oder höheren Streckgrenzen- und
Die Forderungen nach hohen Werten der Festigkeitswerten eingestellt werden können.
Streckgrenze und Zugfestigkeit bei Großrohren Durch eine entsprechende Anlagenausstat-
(dünne Wandstärken, höhere Förderdrücke bei tung im Walzwerk kann die richtige Mischung
Erdgas, ...) kombiniert mit hohen Zähigkeiten der Verfestigungsmechanismen herbeigeführt
bei tiefen Temperaturen und guter Schweiß- werden, um dem spezifizierten Eigenschaftspro-
eignung haben zur Entwicklung des „Thermo- fil durch „Gefügezüchtung“ am besten gerecht
mechanischen Walzens“ geführt, dessen ver- zu werden. Deswegen können nach Bild 7 einige
schiedenste Formen heute unter dem Oberbegriff grundsätzliche TM-Varianten unterschieden
TM (bzw. TMCP = Thermo-Mechanical Controled werden, wobei der Lieferzustand normgerecht
Process) zusammengefaßt werden können. mit „M“ abgekürzt wird.
Der wesentliche Unterschied zu den bisher
vorgestellten klassischen Verfahren besteht dar- Varianten D und E
in, daß das Walzen nicht nur als Formgebungs- Für diese Varianten werden die angespro-
verfahren eingesetzt wird, sondern gezielt zur chenen Mechanismen in mehreren, z. B. von-
Einstellung der Eigenschaftskombination be- einander in Temperaturlagen und Verformungs-
nutzt wird. Folglich kann das TM-Walzen defi- graden sich unterscheidenden Walzphasen
niert werden als ein Prozeß, der auf ein Gefüge gesteuert. Hierbei kann die Endwalztempera-
mit feiner effektiver Korngröße zielt, eine gün- tur noch im nichtrekristallisierenden γ-Gebiet
stige Kombination der Gebrauchseigenschaften (Austenit) liegen (D) oder bis hinunter in den
ermöglicht, auf die Stahlzusammensetzung ab- γ→α (Ferrit) – Umwandlungsbereich gezogen
gestimmt ist und eine nach Zeit und Tempera- werden (E). Hierdurch erreicht man eine
tur gesteuerte Abfolge der folgenden Schritte festigkeits- und streckgrenzensteigernde „Kalt-
darstellt: verformung“ beim Warmwalzen. Die Abküh-
– Brammenerwärmung: mit definierter lung des Bleches erfolgt in beiden Fällen an
Ziehtemperatur; der Luft.
– Walzen: nach einem festgelegten Stichplan
mit Fertigwalzen im nichtrekristallisierenden Varianten F und G
Austenit- oder (α+γ) -Zweiphasengebiet; In diesen Fällen geschieht das Walzen nach
– Kühlung: entweder an Luft oder im Stapel einem zu D oder E vergleichbarem Schema. Zur
oder beschleunigt in der Kühlstrecke auf gezielten Einstellung modifizierter Gefüge vor
definierte Kühlendtemperatur; allem für zunehmende Blechdicken oder zur Er-
– gegebenenfalls zusätzliche Wärmebehandlung höhung von Streckgrenze, Zugfestigkeit, Zähig-
(Anlassen). keit und Sauergaseignung wird das Blech nach
Diese knappe Definition bedarf weiterer dem Walzen beschleunigt mit definierter Ge-
Erläuterungen. Wesentliche Effekte des TM- schwindigkeit in der MULPIC-Anlage mit Was-
Walzens basieren auf der Wirkung einer Mikro- ser abgekühlt. Nach der Wahl des Abkühlver-
legierung, z. B. mit Niob (Nb), welches bereits laufes – entsprechend Bild 8 – können die Ver-
in geringen Gehalten von 0,02 – 0,05 % seine fahren eingeordnet werden:

11
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 7: Tempe-
ratur-Zeit-
Schema der
angewandten
Walz-, Kühl- und
Wärmebehand-
lungsvarianten

Bild 8: Blechab-
kühlverläufe für
unterschiedliche
MULPIC-Verfah-
rensvarianten

12
Die Grobblechherstellung aus verfahrenstechnischer Sicht

Bild 9: Vergleich der Festigkeitseigenschaften für unterschiedliche Verfahrensvarianten

Variante F wichtigen Verfahrensparameter (Bild 10) und


Im Fall von ACC (Accelerated Cooling) ihrer Umsetzung durch die Prozeßsteuerung. Die
kommt eine Abkühlung nach Bild 8a zur wesentlichen Stufen der TM-Verfahrenstechnik
Anwendung, die zur Einhaltung vorgegebener können im Anlagen-Layout der Warmzone des
Endkühltemperaturen führt. Dillinger Walzwerkes nachvollzogen werden
(Bild 3):
Variante G – Brammenerwärmung in den Stoß- und
Bei dieser Methode erfolgt eine schnellst- Herdwagenöfen,
mögliche Abkühlung der Oberfläche ähnlich der – Walzung an den Quarto-Reversiergerüsten,
des konventionellen Quenchens (Variante C). – Kühlung an der MULPIC-Kühlstrecke.
Im Fall DQ (Direct Quenching) wird auch der Eine definierte und reproduzierbare Bram-
Kern des Bleches durch fortgesetzte Kühlung menerwärmung setzt eine gesteuerte Ofenfahr-
unter die Martensit-Start-Temperatur gebracht weise basierend auf physikalischen Modellen der
(Bild 8b). Im Fall QST wird die noch vorhan- Brammendurchwärmung voraus. Wesentlich
dene Kernwärme nach einer sehr kurzen Kühl- für den Umformprozeß an den Quarto-Rever-
zeit zu einem dosierten Selbstanlassen (Q+Self sier-Gerüsten ist deren technische Ausrüstung
Tempering) verwendet (Bild 8c). und Leistungsfähigkeit. Besonders für TM-Stich-
In welch unterschiedlichem Maß durch pläne mit niedrigen Endwalztemperaturen sind
TM-Walzen und beschleunigtes Abkühlen bis hohe Walzkräfte erforderlich. Die Reproduzier-
hin zum Direct Quenching bei einer gegebenen barkeit setzt eine schnelle und exakte Prozeßre-
Stahlanalyse im Vergleich zum normalisierten gelung, basierend auf einer möglichst genauen
Zustand Verfestigungsmechanismen ausgelöst Messung von Walzguttemperatur, -dicke und
werden, zeigt Bild 9. Für eine gegebene Blech- Walzkraft, voraus. Für wirtschaftliche Durchsatz-
dicke (25 mm) und eine mikrolegierte Stahl- leistungen ist die Anwendung eines Tandem-
analyse niedrigen C-Äquivalentes werden die Walzschemas mit mehreren Brammen gleichzei-
über TM + ACC bzw. DQ gegenüber N-Glühen tig im Gerüstbereich erstrebenswert. Die Abküh-
erreichbaren Steigerungen der Streckgrenze lung des fertiggewalzten Bleches erfolgt an der
und Zugfestigkeit dargestellt. Luft, auf dem Rollgang bzw. Kühlbett oder im
Zur technologischen Realisierung der Stapel sowie, wenn notwendig, beschleunigt in
TMCP-Verfahren bedarf es der Festlegung aller der Kühlstrecke.

13
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 10:
Definition des
TM-Prozesses

erklärt: Die rechnergestützte Prozeßregelung für


den Kühlvorgang erfolgt über zwei gekoppelte
Systeme: über das Transportleitsystem bezüg-
lich der Walztafelfahrgeschwindigkeit auf den
Rollgängen, entweder pendelnd in der Anlage
oder kontinuierlich durchfahrend, und über das
Wasserleitsystem bezüglich der Erzielung einer
homogenen Wasserbeaufschlagung.
Die vorgestellten TM-Behandlungsvarianten
werden nun seit mehr als 15 Jahren zur Herstel-
lung von Grobblechen für Großrohre zum Öl-
und Gastransport (Line-Pipe) und seit einigen
Jahren im Schiffbau und im Stahlbau (Brücken,
Offshore-Plattformen) in großen Tonnagen ein-
Da an der Dillinger Kühlstrecke die beschleu- gesetzt. Auf die werkstoffrelevanten Vorteile
nigte Abkühlung unterschiedlichster Blechdicken dieser Stähle wird in anderen Berichten einge-
(ca. 12 bis 120 mm) und das Direct Quenching gangen.
in einer Anlage realisiert werden sollen, stand Allen vorgestellten Prozeßvarianten gemein-
bei der Auswahl des Kühlsystems die hohe Flexi- sam und für die neueren Varianten besonders
bilität bezüglich der Abkühlintensität im Vorder- zutreffend ist die Rolle der Prozeßregelung und
grund. Das gewählte MULPIC-Kühlsystem in der Qualitätssicherung zur Einhaltung aller spezifi-
konzipierten Ausbauform mit einem Hochdruck- zierten Anforderungen. In der Praxis ist zwar ein
teil ist charakterisiert durch: Wasserkissenkühlung Toleranzbereich („Fenster“) der Eigenschaftswerte
der Bleche aus einer Serie von über oder im Roll- zugelassen. Diesen aber statistisch gesichert –
gang angebrachten Ober- und Unterrampen, eine also reproduzierbar – einzuhalten, verlangt auf
hohe Variationsmöglichkeit der Wasserbeauf- alle Fälle eine gute Kenntnis der zugrunde liegen-
schlagung von 70 bis 2500 l/m2 min, und damit den metallkundlichen Zusammenhänge und die
eine in weiten Grenzen regelbare Kühlintensität. Einstellung aller Prozeßparameter mit definier-
Das Regelschema der Anlage wird in Bild 11 ter Standardabweichung sowohl bei der Stahlher-

14
Die Grobblechherstellung aus verfahrenstechnischer Sicht

stellung im Stahlwerk, d.h. Einhaltung der Soll- Einzelblech erfolgt durch Abtrennen des Rand- Bild 11: Regel-
analyse, als auch im TM-Walzprozeß einschließ- schrottes und Teilen der Walztafel in Quer- und/ schema der
lich Kühlung sowie Online-Überwachungs- und oder Längsrichtung, entweder an der Scherenlinie MULPIC-Kühl-
Freigabesysteme. oder bei Dickblechen und hochlegierten Stählen strecke und
ihre Einbindung
im Bereich
zwischen Fertig-
5 Weitere Prozeßschritte bis zum gerüst und
versandfertigen Blech Warmricht-
maschine
Nachdem am Blech die gewünschten Eigen-
schaften durch temperaturgesteuerte Walzpro-
zesse oder Wärmebehandlungsschritte eingestellt
sind, müssen – Bild 12 folgend – noch einige
wichtige Prozeßschritte bzw. Stationen bis zum
fertigen Blech durchlaufen werden. Für den Trans-
port der Walztafeln bzw. Bleche im Werk ste-
hen umfangreiche Transporteinrichtungen wie
Rollgänge, Magnetkräne und Spezialtransporter
zur Verfügung. Je nach Ebenheitsanforderung
sind am warmen oder kalten Blech Richtvorgän-
ge notwendig. Das Abstapeln der Bleche erfüllt
eine doppelte Rolle, die der Wasserstoffeffusion
und des Puffers vor der Adjustage. Die Walztafeln
und Bleche müssen durch eindeutige Identifika-
tionsnummern (Referenz-Nummern) ihrer Ge-
schichte und Spezifikation zugeordnet werden Bild 12: Produk-
können. Dazu werden sie gestempelt und farb- tionsschritte im
beschriftet. Die Umwandlung der Walztafel zum Walzwerk

15
Grobblech – Herstellung und Anwendung

durch Brennschneiden. Für die Qualitätsüberwa- 8 Weiterführendes


chung erfolgen zerstörungsfreie Prüfungen, z. B.
eine Ultraschall- Prüfung im Fluß oder Ober-
Informationsmaterial
flächen- und Maßkontrollen sowie die Entnahme Streißelberger, A.; Oswald, W.; Bauer, J.;
von Proben-Coupons für die zerstörende Werk- Hanus, F.:
stoffprüfung. Auf Bestellung kann das Blech ge- Verfahren der TM-Behandlung mit
strahlt und mit Primer konserviert werden. beschleunigter Kühlung zur Herstellung
Der Versand zum Kunden erfolgt ab Werk per von Grobblech aus Baustählen.
LKW, Bahn oder per Schiff. Stahl und Eisen 111 (1991), Nr. 5, S. 65 – 73

Oswald, W.; Streißelberger, A.; Thul, R.;


Nehrenberg, H.-J.; Kirsch, J.:
6 Lieferprogramm Heavy plates with special process design to
meet extreme customer requirements.
Charakteristisch für ein Grobblechwalzwerk Proceedings METEC Congr. 94,
ist das Lieferprogramm, das Einblick in die Prozeß- 6th Int. Rolling Conf., Düsseldorf (1994),
vielfalt und -flexibilität gibt. Je nach Verfahren Vol. 2, S. 42 – 51
und den dazu notwendigen Anlagen sind den
Abmessungen eines Grobbleches direkt oder Schwinn, V.; Streißelberger, A.:
indirekt über das Gewicht Grenzen gesetzt. DICREST-Stähle für Druckbehälter unter
Nicht eingegangen wird an dieser Stelle auf Sauergasbedingungen.
die Tatsache, daß dieser Vielfalt von Abmes- Stahl (1992), Nr. 4, S. 49 – 52
sungen eine Vielzahl von Stahlsorten überlagert
ist, die in Normen, Regelwerken, Werkstoff- Dilg, C.; Kirsch, H.-J.; Streißelberger, A.;
blättern oder individuellen Kundenspezifikatio- Bauer, J.:
nen näher beschrieben werden. Accelerated cooling during plate production.
Steel Techn. Int. (1992), pp. 211 – 217

Bergmann, B.; Bannenberg, N.; Streißelberger, A.;


7 Prozeßentwicklung als Basis für die Bauer, J.:
Erfüllung moderner Spezifikationen Advanced casting practices and TMCP tech-
nology applied to offshore plate and linepipe.
Der Herstellungsprozeß für Grobbleche The Houston Mat. Conf. (1993)
beinhaltet vielfältige Kombinationsmöglichkeiten
von Prozeßstufen. Aus deren Optimierung leitet Streißelberger, A.; Hanus, F.; Schütz, W.;
sich ein weites Innovationspotential ab. Durch Hubo, R.:
enge Kooperation mit der Verarbeiter- und Erweiterte Nutzungsmöglichkeiten der thermo-
Anwenderseite kann eine gezielte und ausge- mechanischen Behandlung von Grobblechen.
wogene Abstimmung von Kundenwünschen Stahl und Eisen 117 (1997), Nr. 4, S. 49 – 57
und Herstellermöglichkeiten erfolgen. Die an
den Grobblechhersteller herangetragenen Kun- Streißelberger, A.; Flüß, P.; Kolling, A.:
denwünsche bezüglich Produkteigenschaften, Controlling Homogeneity and Reproducibility
insbesondere Abmessungen sowie Verarbei- in the Production of Heavy Plates.
tungs- und Gebrauchseigenschaften, können Steel research (1998), No. 4+5, p. 2 – 12
nur dann realisiert werden, wenn in wohlab-
gestimmter Weise durch gezielte Investitionen
und systematische Entwicklungsarbeit die Basis
für neue Prozeßvarianten gelegt wird.

16
Moderne hochfeste Baustähle mit hoher Bauteilsicherheit

Moderne hochfeste Baustähle mit hoher Bauteilsicherheit


Dipl.-Ing. H.-J. Tschersich, Dr. rer. nat. H.-J. Kaiser, Dr.-Ing. habil. A. Kern und Dr.-Ing. U. Schriever, Duisburg

1 Einleitung
In hochbeanspruchten Stahlkonstruktionen,
wie z. B. Druckbehältern, Druckrohrleitungen,
aber vor allem im Nutzfahrzeug- und Mobilkran-
bau, hat das Eigengewicht der Konstruktion einen
wesentlichen Einfluß auf die Wirtschaftlichkeit.
Eine Verringerung des Eigengewichts ohne Ein-
buße der Tragfähigkeit, d. h. der Festigkeit und
der Bauteilsicherheit der Konstruktion, steht
dabei im Vordergrund. Diesem Wunsch nach
Leichtbauweise und nach gleichzeitiger Steige-
rung der Sicherheit hochbeanspruchter Kon-
struktionen ist die Thyssen Krupp Stahl AG durch
Bereitstellung thermomechanisch gewalzter oder
wasservergüteter Feinkornbaustähle mit Mindest-
werten der Streckgrenze zwischen 550 MPa und Bild 1: Verminderung der Blechdicke bei gleicher Trag-
1100 MPa nachgekommen. Dank fortschrittlicher fähigkeit durch Einsatz hochfester Stähle anstelle der
Stahlwerks- und Walzwerkstechnik verfügen diese Stahlsorten P355 im Druckbehälterbau
modernen hochfesten Baustähle trotz ihrer hohen
Festigkeit über eine hervorragende Zähigkeit, ein
günstiges Verhalten beim Kaltumformen und eine
gute Schweißeignung. Ein wichtiger Aspekt für
die Nutzung dieser Stähle ist darüber hinaus deren
hoher Widerstand gegen Sprödbruch. Ergänzend
verdeutlicht Bild 1 anschaulich die Möglichkei-
ten zur Gewichtseinsparung durch Verwendung
hochfester Stähle im Vergleich zu den Stahlsorten
P355 (St52–3) am Beispiel des Druckbehälterbaus.

2 Entwicklung und Erzeugung


der hochfesten Baustähle
Moderne hochfeste Baustähle mit Mindest-
werten der Streckgrenze zwischen 550 MPa Bild 2: Herstellung von Feinkornbaustählen
und 1100 MPa sollen besonders hohe Anforde- unterschiedlicher Festigkeitsstufen
rungen hinsichtlich Festigkeits- und Zähigkeits-
eigenschaften sowie Sprödbruchwiderstand,
Umformvermögen und Schweißeignung erfüllen. vergütete Stähle mit unterschiedlichem Legie-
Neben einer ausgewogenen chemischen Zusam- rungsaufbau zum Einsatz. Bild 2 gibt eine all-
mensetzung der Stähle sowie einer modernen gemeine Übersicht über wichtige Herstellungs-
Stahlwerksmetallurgie mit kombiniertem Blasen verfahren hochfester Feinkornbaustähle, den
und Pfannennachbehandlung ist daher der Ein- typischen Gefügeaufbau, die Einsatzgebiete und
satz neuzeitlicher Walz- und Wärmebehandlungs- die resultierenden Mindestwerte der Streckgrenze.
techniken unter konsequenter Nutzung metall- Nachfolgend soll insbesondere auf die Stähle mit
kundlicher Mechanismen unerläßlich [1]. Dabei Mindestwerten der Streckgrenze von mindestens
kommen neben normalgeglühten und normali- 550 MPa eingegangen werden.
sierend umgeformten Stählen vor allem thermo- Während durch Normalwalzen mit anschlie-
mechanisch gewalzte oder aus der Walzhitze ßendem Normalglühen oder durch das vorteil-
beschleunigt abgekühlte Stähle sowie wasser- haftere normalisierende Walzen nur Mindest-

17
Grobblech – Herstellung und Anwendung

kann man eine vorgegebene Streckgrenze oder


Zugfestigkeit mit einer schwächeren, d.h. kosten-
günstigeren, chemischen Zusammensetzung,
erreichen als beim TM-Walzen mit Luftabkühlung
oder beim Normalglühen.
Für höchste Anforderungen an Festigkeit
und Zähigkeit stehen insbesondere bei größeren
Blechdicken wasservergütete Stahlsorten zur
Verfügung. Das Vergüten wird auf leistungsfähigen
Anlagen durchgeführt und beginnt mit einem
durchgreifenden Erwärmen auf Temperaturen
oberhalb Ac3. Nach der Erwärmung erfolgt ein
schnelles Abkühlen der Bleche mit Druckwasser,
wodurch eine Gefügeumwandlung in der Mar-
tensit- oder Bainitstufe erreicht wird. Neben der
chemischen Zusammensetzung ist die an das
Härten anschließende Anlaßbehandlung die wich-
Bild 3: Entwick- werte der Streckgrenze bis höchstens 500 MPa tigste Steuergröße für die mechanischen Eigen-
lung der hoch- erreicht werden können, ist durch Einsatz des schaften. Durch Direkthärten, d. h. durch Härten
festen Grob- thermomechanischen Walzens (TM), einschließ- direkt aus der Walzhitze, versucht man heute,
blechstähle lich der beschleunigten Abkühlung aus der Walz- den Vorgang des Vergütens zu vereinfachen.
hitze, die Darstellung von hochfesten Grobble- Die bei dieser Vorgehensweise verbesserte Härt-
chen mit Mindestwerten der Streckgrenze bis barkeit erlaubt eine weitere Absenkung der
zu 700 MPa möglich. Beim TM-Walzen sind Legierungsgehalte, die sich auch zur Verbesse-
chemische Zusammensetzung, vor allem die rung der Schweißeignung nutzen läßt [4, 5].
Mikrolegierung, und der Umform-Zeit-Tempera-
tur-Verlauf genau aufeinander abgestimmt. Die
Endumformung wird üblicherweise in der Nähe 3 Moderne Baustähle mit
des Umwandlungspunktes Ar3 durchgeführt, so
daß sich in Verbindung mit der Mikrolegierung Mindestwerten der Streckgrenze
des Stahles, z. B. durch Niob, bei der anschlie- bis zu 1100 MPa
ßenden Abkühlung und Umwandlung des nicht
rekristallisierten Austenits ein äußerst feines Die Entwicklung der TM-gewalzten und der
Ferritgefüge mit günstigen Auswirkungen auf wasservergüteten hochfesten Grobblechbau-
Streckgrenze und Zähigkeit bildet. Der Gesamt- stähle mit Streckgrenzen über 550 MPa hat bei
gehalt an Legierungselementen kann auf diese der Thyssen Krupp Stahl AG bereits vor über
Weise sehr niedrig gehalten werden. Beschleu- 30 Jahren begonnen (Bild 3). Legierungsauf-
nigtes Abkühlen führt dabei unter optimalen bau und mechanische Eigenschaften der Stähle
Fertigungsbedingungen gegenüber der Luftab- sind in Tafel 1 zusammengefaßt. Die Grob-
kühlung bei gleichem Kohlenstoffäquivalent zu bleche werden dabei sowohl als Quartogrob-
einer höheren Streckgrenze [2, 3]. Umgekehrt blech als auch bei geringen Dicken aus Warm-

Tafel 1: Eigen-
schaften hoch-
fester Baustähle

18
Moderne hochfeste Baustähle mit hoher Bauteilsicherheit

breitband geschnitten (Bandblech) gefertigt. Die die Herstellung von ungeschweißten Abspann-
hochfesten Feinkornbaustähle N-A-XTRA und stangen für Mobilkräne eingesetzt. Diese hoch-
XABO weisen ein durch eine Wasservergütung belasteten Zugelemente ersetzen immer häufiger
erzeugtes feines martensitisch-bainitisches die bisher verwendeten Seile. Darüber hinaus
Gefüge auf, das hohe Festigkeit mit ausgezeich- werden Grobbleche aus XABO 1100 in Zukunft
neter Zähigkeit und hohem Ermüdungswider- auch im Auslegerbau verstärkt angewendet.
stand verbindet. Hierdurch stehen geeignete Parallel zu der Bereitstellung der wasserver-
Werkstoffe mit niedrigem Legierungsgehalt für güteten Stähle N-A-XTRA und XABO mit Mindest-
eine Vielzahl von Anwendungsbereichen zur werten der Streckgrenze bis zu 1100 MPa wurde
Verfügung. Die Thyssen Krupp Stahl AG nutzt in auch die Entwicklung von hochfesten TM-gewalz-
diesem Zusammenhang die besonderen Vorteile ten Stählen PAS mit Mindestwerten der Streck-
der Bandblechfertigung im Vergleich zur Ferti- grenze bis 690 MPa betrieben, die ihre Eigenschaf-
gung über die Quartostraße bei Blechdicken bis ten bereits im Walzzustand ohne nachträgliche
zu 10 mm und Breiten bis zu 2.000 mm. Durch Wärmebehandlung erreichen. Diese Stähle haben
Optimierung der Bandblechfertigung können ihren festen Platz vor allem im Nutzfahrzeugbau,
verbesserte Dickentoleranzen eingehalten wer- da sie wegen ihres reduzierten Kohlenstoffgehal-
den, die im allgemeinen bei Quartogrobblechen tes und des vorteilhaften Ausscheidungszustandes
nicht erreicht werden können. Hierdurch eröff- neben guter Festigkeit und Zähigkeit in Dicken
nen sich für den Verbraucher neue Möglich- bis 8 mm vor allem eine sehr gute Kaltumform-
keiten zur Optimierung der Konstruktion und barkeit aufweisen (Tafel 1). Neben der Herstel-
zur Reduzierung von Eigengewicht und Verar- lung dieses Stahles über die Warmbandstraße
beitungskosten. Im Mobilkranbau werden diese ist Thyssen Krupp Stahl AG durch Weiterent-
Vorteile der Bandblechfertigung zunehmend wicklung von Legierungskonzept und Herstell-
genutzt. bedingungen heute in der Lage, bis 2.500 mm
Mit XABO 1100 ist ein vorläufiger Höhe- breite Quartogrobbleche aus PAS 700 bis 15 mm
punkt der Entwicklung hinsichtlich der erreich- Dicke auch über TM-Walzen zu fertigen. Dieser
baren Mindestwerte der Streckgrenze bei was- Stahl mit einem Mindestwert der Streckgrenze von
servergüteten Stählen gegeben [6 bis 8]. Dieser 700 MPa stellt in diesem Zusammenhang eine
neue extra hochfeste Feinkornbaustahl XABO Alternative zum wasservergüteten N-A-XTRA 70
1100 trägt auf besondere Weise den Bedürfnissen (S690QL) dar.
der Grobblechkunden nach Gewichtsreduzie- Die hochfesten Stähle mit Mindestwerten der
rung und Erhöhung der Nutzlast Rechnung. Der Streckgrenze von 550 MPa bis 1100 MPa haben
niedriglegierte Stahl auf der Basis CrNiMoV wird sich insbesondere beim Einsatz in extrem bean-
in Dicken bis 40 mm hergestellt. Seine heraus- spruchten Schweißkonstruktionen vorzugsweise
ragenden Festigkeitskennwerte sind mit einer im Nutzfahrzeug- und Mobilkranbau bewährt.
bedarfsgerechten Zähigkeit auch bei tiefen Zur Dokumentation des wirtschaftlichen Vor-
Anwendungstemperaturen kombiniert (Tafel 1). teils dieser Stähle gibt Bild 4 abschließend Aus-
Grobbleche aus XABO 1100 werden derzeit für kunft darüber, wie sich im Mobilkranbau die Stahl-

Bild 4: Geste-
hungskosten
von Schweiß-
konstruktionen
im Mobilkran-
bau, bezogen
auf die Kosten
bei Verwendung
der Stahlsorten
S355 [9]

19
Grobblech – Herstellung und Anwendung

auswahl auf die Gestehungskosten von Schweiß- verbindung sicherzustellen. Wie am Beispiel des
konstruktionen auswirkt. Die Ergebnisse basie- N-A-XTRA 70 in Bild 5 gezeigt, ergeben sich
ren auf einer Analyse [9] eines führenden deut- nämlich bei kürzeren Abkühlzeiten, d. h. zu nied-
schen Kranherstellers. Bei Verwendung eines rigem Wärmeeinbringen, aufgrund des Legie-
S960QL anstelle des klassischen S355 (St 52–3) rungsgehaltes unzulässig hohe Höchstwerte der
ergibt sich eine Kostenersparnis von rund 80 %. Härte in der Wärmeeinflußzone, die die Bruch-
Eine weitere Ersparnis ist durch den Einsatz von gefahr der Verbindung erhöhen. Andererseits
XABO 1100 zu erwarten. Zusätzlich ist im Mobil- ergibt sich bei zu hohem Wärmeeinbringen eine
kranbau zu berücksichtigen, daß bei Einsatz ungenügende Zähigkeit in der Wärmeeinflußzone
hochfester Stähle die zulässige Nutzlast erhöht von Schweißverbindungen, was an den hohen
wird und damit niedrigere spezifische Betriebs- Werten der Übergangstemperatur T27 deutlich
kosten anfallen. wird.
Die modernen Baustähle sind mit den gängi-
gen Schweißverfahren gut schweißbar. Sie wei-
sen durch ihr niedriges Kohlenstoffäquivalent 4 Bewertung des Bruchverhaltens
bei Verwendung hochwertiger Schweißzusätze
mit niedrigem Wasserstoffgehalt eine hohe Kalt-
hochfester Stähle mittels moderner
rißsicherheit auf. Die in DIN EN 1011 dargestell- Sicherheitskonzepte
ten Überlegungen zur Vermeidung von Kaltrissen
(CET-Konzept) zeigen, daß ein Vorwärmen zur Bei der Konzeption von geschweißten Stahl-
Begünstigung der Wasserstoffeffusion und Ver- bauwerken ist die Kenntnis des Bruch- und Ver-
zögerung der Abkühlung im Nahtbereich erst formungsverhaltens eine wichtige Voraussetzung
bei dickeren Blechen notwendig ist. Innerhalb für eine sichere Konstruktion. Um die Bauteil-
des CET-Konzeptes zur Bewertung der Kaltriß- sicherheit geschweißter Stahlkonstruktionen ins-
sicherheit werden die Einflüsse von Stahlzusam- besondere gegen plötzliches Versagen durch
mensetzung, Blechdicke, Wasserstoffgehalt im Sprödbruch nachzuweisen, finden quantitative
Schweißgut, Wärmeeinbringen und Eigenspan- Sicherheitsanalysen auf der Basis bruchmechani-
nungszustand auf das Kaltrißverhalten mathe- scher Kennwerte zunehmend Anwendung (PD
matisch erfaßt. 6493). Hier wird von rißbehafteten Bauteilen
Die Schweißbedingungen beeinflussen bei ausgegangen und der Sicherheitsnachweis wird
den hochfesten Baustählen natürlich auch die vornehmlich durch Vergleich der aus der Bean-
mechanischen Eigenschaften der Schweißver- spruchungssituation erforderlichen Zähigkeit
bindung. Wichtig hierbei ist die Festlegung einer des Bauteils mit der gemessenen bruchmecha-
Bild 5: Zähigkeit geeigneten Abkühlzeit t8/5 [10]. In der Abkühl- nischen Zähigkeit des Werkstoffs in der Schweiß-
und Höchsthärte zeit t8/5 sind die zahlreichen schweißtechnischen verbindung durchgeführt. Zur vereinfachten Ab-
in der WEZ Einflußgrößen zu einer zentralen Kenngröße schätzung bruchmechanischer Kennwerte sind
von Mehrlagen- zusammengefaßt, welche die Schweißbedin- in der Vergangenheit Korrelationen zwischen
verbindungen gungen charakterisiert. Bei modernen Baustählen Bruchmechanik-Kennwerten (Spannungsinten-
der Stahlsorte sollte die Abkühlzeit t8/5 zwischen 5 s und 25 s sitätsfaktor, Rißaufweitung) und Kennwerten
N-A-XTRA 70 liegen, um optimale Eigenschaften in der Schweiß- des Kerbschlagbiegeversuchs (Übergangstem-
peratur) aufgestellt worden [11 bis 13] und z. B.
im Eurocode 3 [14] verankert.
Um nun beurteilen zu können, ob mit den
modernen hochfesten Stählen auch ein sicheres
Betreiben geschweißter Konstruktionen mög-
lich ist, wurden entsprechende Sicherheitsanaly-
sen durchgeführt [15]. Beispielhaft zeigt Bild 6
für Stähle mit Mindestwerten der Streckgrenze
bis 1100 MPa den Vergleich des Zähigkeits-
niveaus von Grundwerkstoff und WEZ mit den
Zähigkeitsforderungen nach Eurocode 3. Es
wird deutlich, daß die Anforderungen an die
Zähigkeit mit zunehmender Festigkeit ansteigen.
Für die betrachteten Stähle wird jedoch in allen
Streckgrenzenstufen gefunden, daß das Zähig-
keitsangebot immer über den Anforderungen
liegt. Die Bruchzähigkeit der Stähle liegt in jedem

20
Moderne hochfeste Baustähle mit hoher Bauteilsicherheit

Bild 6: Bewer-
tung des Bruch-
verhaltens von
Grundwerkstoff
und WEZ von
Schweißver-
bindungen bei
konstanter Trag-
fähigkeit der
Konstruktion

Fall über der bruchmechanisch erforderlichen Bild 7: Hoch-


Bauteilzähigkeit. Vorteilhaft für die Zähigkeits- feste wasser-
reserve ist dabei, daß beim Konstruieren mit vergütete Grob-
zunehmender Streckgrenze des Werkstoffs auf bleche mit bis
dünnere Blechdicken übergegangen werden zu 1100 MPa
kann. Alle hochfesten Stähle weisen ein Zähig- Mindeststreck-
keitsniveau auf, das für ein sicheres Betreiben grenze für den
von geschweißten Stahlkonstruktionen mehr Mobilkranbau
als ausreichend ist.

5 Anwendungsbeispiele für den Einsatz


moderner hochfester Baustähle
Der Einsatz der hochfesten Baustähle ermög-
licht in vielen Fällen die Reduzierung der Blech-
dicke und damit eine Verringerung der Material-
und Verarbeitungskosten sowie der laufenden
Betriebskosten. Das breite Festigkeitsspektrum
bietet dem Konstrukteur die Möglichkeit, unter
Berücksichtigung der Beanspruchungs- und
Fertigungsbedingungen die optimale Stahlsorte
auszuwählen.
Typische Anwendungsbeispiele
(Bilder 7, 8) sind
– Druckbehälter, Druckrohrleitungen,
– Nutzfahrzeuge und Mobilkräne,
– Schienengebundene Schwerlastfahrzeuge, Bild 8: TM-
– Bergbaugeräte. gewalzte Band-
Konstrukteure und Stahlbauer machen von und Quartobleche
der Möglichkeit erfolgreich Gebrauch, Abmes- mit einem Min-
sungen und Gewicht von Bauteilen oder Bau- destwert der
werken durch Verwendung hochfester Stähle Streckgrenze
zu begrenzen. In manchen Fällen lassen sich von 700 MPa für
technische Grenzen in der Bauhöhe erst durch den Nutzfahr-
die Verwendung dieser Stähle überwinden. zeugbau

21
Grobblech – Herstellung und Anwendung

6 Zusammenfassung [4] Degenkolbe, J.; Müsgen, B.; Schriever, U.:


Proc. Int. Conf. „Microalloying ’88“,
Um dem wachsenden Bedürfnis nach Ge- Chicago (1988), S. 365 – 371
wichtsreduzierung und Leichtbauweise Rechnung
zu tragen, werden an Stähle für hochbeanspruchte [5] Degenkolbe, J.:
geschweißte Konstruktionen hinsichtlich Festig- Thyssen Technische Berichte 25 (1993), Nr. 1,
keit, Zähigkeit und Schweißeignung besonders S. 19 – 30
hohe Anforderungen gestellt. Hierfür stellt die
Thyssen Krupp Stahl AG zum einen hochfeste [6] anonym:
wasservergütete Grobblechstähle N-A-XTRA und XABO 1100 – Ein neuer Stahl für höchste
XABO mit Mindestwerten der Streckgrenze bis Beanspruchung im Mobilkranbau.
zu 1100 MPa bereit. Besonders vorteilhaft ist in COMPACT-TKS-Information 1/98, S. 9
diesem Zusammenhang die Fertigung als Band-
blech, da hier verbesserte Dickentoleranzen ein- [7] Heller, T.; Kaiser, H.-J.; Kern, A.;
gehalten werden, die im allgemeinen bei Quarto- Tschersich, H.-J.:
grobblechen nicht erreicht werden können. Für Moderne hochfeste Stähle im Nutzfahrzeug-
den Verbraucher eröffnen sich damit neue Mög- und Mobilkranbau.
lichkeiten zur Optimierung der Konstruktion. ATZ 100 (1998) 9, S. 664 – 668
Zum anderen stehen hochfeste TM-gewalzte
Stähle der PAS-Reihe mit Mindestwerten der [8] Kaiser, H.-J.; Kern, A.; Tschersich, H.-J.:
Streckgrenze bis zu 700 MPa zur Verfügung, die Werkstoffwoche ‘98, Band II, Symposium 2:
ihre Eigenschaften bereits im Walzzustand ohne Werkstoffe für die Verkehrstechnik.
nachträgliche Wärmebehandlung erreichen. Diese S. 251 – 254
Stähle, speziell gefertigt als Bandbleche, weisen
neben guter Festigkeit und Zähigkeit vor allem [9] Gerster, P.:
eine sehr gute Kaltumformbarkeit und eine her- DVS-Berichte, Band 101 (1986), S. 36 – 39
vorragende Oberflächenqualität auf. Eine bruch-
mechanische Bauteilbewertung der modernen [10] Uwer, D.; Wegmann, H.:
hochfesten Grobblechstähle auf der Basis neuar- TWS’98, Workshop on „Steels for Engineering
tiger Sicherheitskonzepte zeigt, daß die Stähle Industries – Trends in Weldability“.
auch bei Annahme kritischer Beanspruchungsbe- Tiruchirappalli/India (1998), S. 57 – 67
dingungen ein Zähigkeitsniveau aufweisen, wel-
ches das sichere Betreiben von geschweißten [11] Marandet, B.; Sanz, G.:
Konstruktionen in vollem Umfang sicherstellt. Revue de Métallurgie 7 (1980), Nr. 7,
S. 621 – 642

7 Schrifttum [12] Kußmaul, K.:


Proc. 12. MPA-Seminar, Stuttgart (1986),
[1] Degenkolbe, J.; Müsgen, B.: Band 2, S. 25.1/63
in: Stahlbau Handbuch, Band 1 (Teil A).
Stahlbau-Verlagsgesellschaft, Köln (1993), [13] Kanazawa, T.; Watanabe, I.; Suzuki, M.:
S. 453 – 483 IIW Doc. X-1085 (1985)

[2] Tschersich, H.-J.; Schriever, U.; Bobbert, J.; [14] Eurocode 3, Annex C
Kuntze, Ch.: CEN, ENV 1993-1-1, December 1995
Proc. Int. Conf. Offshore, Polar Eng.,
Den Haag (1995), S. 187 – 196 [15] Kaiser, H.-J.; Kern, A.; Schriever, U.;
Wegmann, H.:
[3] Meyer, L.; Müschenborn, W.; Schriever, U.: Proc. Int. Symposium on Safety in Application
Proc. Int. Conf. on Thermomechanical of High-Strength Steel
Processing, Stockholm (1996) Trondheim, Norway 1 – 2 July 1997, Session 1.3

22
Grobbleche für wirtschaftliche Stahlbau- und Offshore-Konstruktionen

Grobbleche für wirtschaftliche Stahlbau- und


Offshore-Konstruktionen
Dr.-Ing. R. Hubo, Dipl.-Phys. F. Martin und Dr.-Ing. F. Schröter, Dillingen

Im Bauwesen gibt es traditionell drei bedeu- (St37) und S355 (St52). Die Entwicklung der
tende Anwendungsgebiete für Grobbleche: Grobbleche im Stahlbau orientierte sich zunächst
– Schwere Stahlhochbauten mit geschweißten daran, die Festigkeitseigenschaften bei gleichzei-
Konstruktionen, zum Beispiel für Hochhäuser, tig akzeptabler Schweißeignung zu steigern. Da-
Schiffbauhallen oder Kraftwerksgebäude, mit konnte die verbaute Stahlmenge – früher ein
– Brückenbauwerke mit Spannweiten von wesentlicher Kostenfaktor – auf das notwendige
4 bis 1000 m und Minimum reduziert werden. So konnten schon
– Offshore-Plattformen für die Öl- und zu Beginn der 70er Jahre die hochfesten Stahl-
Gasförderung auf See. bleche S460N und S690Q vorgestellt werden,
Für diese Anwendungsgebiete wird heute die allerdings eine relativ aufwendige schweiß-
eine breite Palette von Grobblechen angeboten, technische Verarbeitung erfordern und deshalb
die den Konstrukteuren mit ihren unterschied- aufgrund der damit verbundenen höheren Fer-
lichsten Anforderungen bezüglich der Abmes- tigungskosten nur geringe Anwendung fanden.
sungen, der Festigkeits- und der Zähigkeitsstu- Aus dem Wunsch nach Gewichtsersparnis,
fen nahezu unbegrenzte Designmöglichkeiten d. h. Reduzierung des Totgewichtes der Kon-
eröffnen und so bei gleichzeitig günstigen Verar- struktion und der Minimierung der benötigten
beitungseigenschaften sehr wirtschaftliche und Stahlmenge insgesamt, entwickelten sich die
langlebige Konstruktionen ermöglichen. Längsprofil-Bleche (LP-Bleche [1, 2]). Hochent-
wickelte Walzspaltregelungen erlauben es, einem
Grobblech während des Walzvorganges ein
Längsprofil zu geben, d.h. die Dicke des Bleches
1 Anwendungsorientierte Entwicklung über die Länge der Walztafel zu verändern. Auf
von Grobblechen diese Weise können verschiedenste LP-Blech-
Geometrien erzeugt werden (Bild 1), so daß
Im Stahlbau werden heute noch in großem die Dicke des Bleches optimal an das Beanspru-
Umfang Grobbleche in Stahlsorten angewendet, chungprofil der Konstruktion angepaßt werden
die sich bereits seit Jahrzehnten bewährt haben. kann. In Europa wurden in den letzten 25 Jahren
Dazu gehören insbesondere die Stahlsorten S235 über 35.000 t dieser Bleche verbaut. Typische

Bild 1: Arten von


Längsprofilble-
chen (LP-Ble-
chen); Breiten
bis 4.300 mm,
Dicken über 20
mm, Lieferzu-
stände N und U

23
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Anwendungsfälle sind in den Bildern 2 bis 6


dargestellt. Des weiteren werden neben der
Gewichtseinsparung bei Anwendung von LP-
Blechen durch eine Verminderung der Schweiß-
längen vor allem Fertigungskosten und Fertigungs-
zeit eingespart.
Ohnehin werden Aspekte der Fertigungs-
und Verarbeitungskosten zunehmend wichtiger

Bild 5: Sauertal-Autobahnbrücke der A 8 (D) mit Stahl-


Kastenträger und orthotroper Stahl-Fahrbahnplatte;
Stahlsorte S355J2G3 mit Aufschweißbiegeversuch,
Bild 2: Anwendungsgebiete für Längsprofilbleche (LP-Bleche) Dicken bis 60 mm, 13.000 t (davon 400 t LP-Bleche)

und haben zur Entwicklung der modernen Gene-


ration von Stahlbaublechen, den TM-gewalzten
Grobblechen geführt [3 bis 5]. Diese seit Ende
der 80er Jahre lieferbaren Grobbleche in den
Stahlsorten S355M/ML, S420M/ML und S460M/ML
bieten neben einer hohen Festigkeit eine opti-
male Schweißeignung und damit die Möglichkeit,
sehr kostengünstige Stahlbauten zu fertigen.
Die modernen Offshore-Grobbleche stellen
Weiterentwicklungen der Feinkornbaustähle
dar. Die Standardstahlsorten S355N und S355NL
zeichnen sich durch günstige Zähigkeitseigen-
schaften in der Wärmeeinflußzone, d.h. nach dem
Schweißen aus. Auch für dieses Anwendungsge-
Bild 3: Untergurte der Verbund-Autobahnbrücke der biet wurden seit Ende der 80er Jahre TM-gewalzte
A 8 bei Wellingen (D); Länge 320 m (4 x 80 m), offener Grobbleche in den Streckgrenzenklassen 355,
Kastenträger, Betonfahrbahn; 420, 450 und 500 entwickelt, die gegenüber den
Stahlsorte S355J2G3 mit Aufschweißbiegeversuch, Dicken Standardsorten bei gleicher Festigkeit weiter ver-
8 mm bis 65 mm, 800 t (davon 290 t LP-Bleche) besserte Verarbeitungseigenschaften aufweisen.

Bild 6: Autobahnbrücke der A 42 bei Beeckerwerth (D);


Schrägseilbrücke mit Stahl-Kastenträger und orthotroper
Stahl-Fahrbahnplatte;
Bild 4: Obergurte der Verbund-Autobahnbrücke Stahlsorte S355J2G3 mit Aufschweißbiegeversuch,
der A 8 bei Wellingen (D) Dicken bis 60 mm, 8.500 t (davon 600 t LP-Bleche)

24
Grobbleche für wirtschaftliche Stahlbau- und Offshore-Konstruktionen

Bild 7: Thermisches Kraftwerk Schwarze Pumpe (D); Bild 8: Thermisches Kraftwerk Schwarze Pumpe (D);
Hochbau; schwere, geschweißte Träger aus Grobblech Tragwerk
S355ML und S355J2G3 (sowie S690QL1),
Dicken bis 65 mm (125 mm), 8.000 t

2 Anwendung im Hochbau Kennzeichnende Beispiele für schwere


Stahlhochbauten aus Grobblechen sind:
Hinsichtlich der Anwendung von Grobblech – Kraftwerksgebäude, wie z. B. für das Kraftwerk
muß im Hochbau zwischen dem einfachen, Schwarze Pumpe (Bilder 7 und 8) mit einer
standardisierten Geschoß- und Hallenbau und Bauhöhe von 161 m. Die Stützen und Quer-
schweren Schweißkonstruktionen für Industrie- träger wurden aus TM-gewalzten Grobblechen
hallen, Kraftwerksgebäude und Hochhäuser unter- S355M/ML, dem Standardbaustahl S355J2G3
schieden werden. Im standardisierten, ein- bis (mit Aufschweißbiegeversuch) und in kleinen
mehrgeschossigen Hochbau und Hallenbau, der Teilen aus S690QL gefertigt. Die Blechdicken
hinsichtlich des Gesamtstahlbaumarktes den betragen bis zu 65 mm.
größten Anteil am Stahlverbrauch darstellt, findet – Commerzbank Hochhaus in Frankfurt
man Grobbleche in der Regel nur in Form von (Bilder 9, 10 und 11).
Kopfplatten oder Steifen für die ansonsten aus
gewalzten Profilen zusammengesetzten Rahmen-
fachwerkskonstruktionen. Dabei kommen über-
wiegend die Stahlsorten S235 oder S275 zur
Anwendung [6].
In den Fällen, in denen hohe Traglasten
oder große Spannweiten in der Konstruktion
notwendig sind, bieten sich aus Grobblech zu-
sammengeschweißte Stützen und Querträger an.
Diese Lösung zeigt deutliche ökonomische Vor-
teile für Trägerbauhöhen oberhalb etwa 600 mm,
da die Querschnitte der Tragkonstruktion indivi-
duell und mit einem Minimum an verbrauchter
Stahlmenge an die konstruktive Aufgabe angepaßt
werden können. Als Stahlsorte kommt heute über-
wiegend S355 zur Anwendung, in einzelnen An-
wendungen finden sich aber auch höherfeste
Grobbleche S460, jeweils in charakteristischen
Abmessungen von: Bild 9: Bürohochhaus der Commerzbank in Frankfurt a. M.
– Dicken von 8 mm bis 100 mm, (D); schwere, geschweißte Stützen und Träger aus Grob-
– Breiten bis zu 1,5 m und blech aus S355M, S355ML, S355J2G3 mit Aufschweißbiege-
– Längen bis 18 m. versuch, S460M und S460ML, Dicken bis 120 mm, 18.500 t

25
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 10: Bürohochhaus der Commerzbank in Bild 12: Wohngebäude des Sony Center in Berlin (D);
Frankfurt a. M. (D) ; Stützkonstruktion schwere, geschweißte Fachwerkträger aus Grobblech aus
S460M, S460ML und S690QL1, Dicken bis 110 mm, 1.000 t

– Sony Center in Berlin, Gebäude F (Bild 12)


Auch in diesem Fall gaben die Anforderungen
des Architekten den Ausschlag zur Anwendung
hochfester Grobbleche. Die Tragkonstruktion
besteht aus drei schweren Stützen, auf denen
zwei aus Grobblechen gefertigte Fachwerk-
träger aufliegen, die aus Blechen der Stahl-
sorten S460M und S690QL1 in Blechdicken
bis 100 mm zusammengeschweißt wurden.
An letzteren wurden die einzelnen Etagen
des Gebäudes aufgehängt [8].
– Fernbahnhof Frankfurt/M. (Bilder 13 und 14)
Die 700 m lange und 50 m breite Ankunfts-
Bild 11: Bürohochhaus der Commerzbank in halle des ICE-Fernreisebahnhofes am Flughafen
Frankfurt a. M. (D); Deckenkonstruktion in Frankfurt ruht auf schweren, geschweißten
Stützen. Insgesamt wurden über 18.000 t
Im Hochhausbau führten in den letzten 10 S355M/ML und 2000 t S355K2G3 verbaut.
Jahren die sehr hohen Anforderungen der Jeder einzelne Fachwerkoberrahmen wiegt
Architekten an die Ästhetik der Bauwerke rund 320 t und liegt auf den schweren ge-
dazu, daß zunehmend schwere Stahlskelett- schweißten Stützen auf, die je 7.500 t Trag-
konstruktionen zum Einsatz kommen. Ein kraft aufweisen.
typisches Beispiel stellt das über 298 m hohe
Commerzbank Hochhaus in Frankfurt dar [7],
in dessen Stahlrahmenkonstruktion 18.000 t 3 Anwendung für Brückenbauwerke
Grobblech verwendet wurden. Blechdicken
über 30 mm wurden in S355M ausgeführt. Die Im Brückenbau ist in den letzten Jahren ins-
besonders hoch beanspruchten Träger und besondere infolge der Entwicklung in Richtung
Stützen wurden in S460M gebaut. Durch opti- Verbundbau (Stützkonstruktion aus Stahl, Deck
male Grobblechauswahl konnten so die Ferti- aus Beton) ein zunehmender Trend zur Verwen-
gungskosten minimiert werden. dung von Grobblechen zu verzeichnen [9]. Hin-

26
Grobbleche für wirtschaftliche Stahlbau- und Offshore-Konstruktionen

Bild 13: ICE-Fernbahnhof Frankfurt a. M. Flughafen (D); Bild 15: Querschnitt der Verbund-Straßenbrücke Nesebachtal (D); Länge 450 m,
schwere geschweißte Stützen und Träger aus Grobblech Stützweiten bis 90 m; Grobblech aus S355J2G3 mit Aufschweißbiegeversuch
aus S355M, S355ML und S355J2G3 mit Aufschweißbiege- in Dicken von 12 mm bis 80 mm, 1.600 t, und S690QL 1 in Dicken von 12 bis
versuch, Dicken bis 120 mm, 20.000 t 50 mm, 200 t

sichtlich der Brückengröße ist vor allem der brücken bestehen aus nebeneinanderliegenden,
Bereich mit mittleren Spannweiten zwischen dicken Grobblechen der Stahlsorte S275NL.
30 und 150 m davon berührt. Typische Bei- Die Blechdicken liegen zwischen 160 mm und
spiele für Querschnitte von Verbundbrücken 220 mm, bei Breiten von rund 2.300 mm und
sind in den Bildern 3, 4 und 15 dargestellt. In Längen von rund 4.400 mm. Diese Bauweise
diesen Konstruktionen können die Liefermög- zeichnet sich durch die geringe Verkehrsunter-
lichkeiten von Grobblechen hinsichtlich Abmes- brechungszeit aus. So vergehen vom Beginn der
sungen und Stahlsorten voll ausgenutzt werden. Abbrucharbeiten der alten Tragkonstruktion bis
Sowohl sehr dicke (Gurtbleche bis 150 mm zur Überfahrt des ersten Zuges über die neue
Dicke) wie auch sehr breite (bis zu 4300 mm Plattenbrücke im allgemeinen nicht mehr als
Breite, in Einzelfällen bis 5200 mm Breite) und acht Stunden.
lange Bleche für Segmentlängen zwischen 18 Der Bereich großer Spannweiten (größer
und 36 m aus Stahlsorten bis S690QL1 [10] sind als 150 m) ist konstruktionsbedingt die Domäne
anzutreffen und ermöglichen sehr kostengün- der Ganzstahlkonstruktionen. Für derartige Brük-
stige Konstruktionen. ken kommen nahezu ausschließlich Konstruk-
Brücken mit sehr kleinen Spannweiten von tionen zur Anwendung, die aus Grobblechen
3 bis 6 m können aus einzelnen dicken Grob- zusammengeschweißt werden.
blechen hergestellt werden. Diese Plattenbrük- Im Brückenbau werden heute in Europa
ken bestehen sozusagen nur aus einem Blech in überwiegend Grobbleche der Stahlsorte S355
einer Dicke, die je nach Belastung und Durch- angewendet und mit zunehmender Spannweite
biegungskriterium bis zu 250 mm betragen kann auch höherfeste TM-gewalzte Grobbleche
[11]. Typische Plattenbrücken sind die Brücke von S420M/ML und S460M/ML. In Einzelfällen wird
La Moyaz und die Brücke Creux du Maz in der auch die höherfeste wasservergütete Stahlsorte
Schweiz (Bilder 16 und 17). Beide Platten- S690QL/QL1 verbaut. Die Blechdicken sind in

Bild 14: ICE-Fernbahnhof Frankfurt a. M. Flughafen (D); Bild 16: Querschnitt der Eisenbahn-Plattenbrücke von
Tragwerk La Moyaz (CH)

27
Grobblech – Herstellung und Anwendung

der Regel kleiner als 50 mm. Gelegentlich sind


aber bis zu 150 mm Blechdicke in den tragenden
Querschnitten anzutreffen.
Kennzeichnende Beispiele für den modernen
Stahlbrückenbau zeigen die folgenden Bilder:
– Eisenbahnbrücke Nantenbach, Deutschland
Die zweigleisige Verbundbrücke [12, 13] hat
eine Gesamtlänge von 695 m und an den
Stützen eine maximale Bauhöhe von 15,5 m
(Bild 18). Die mittlere Öffnung beträgt 208 m.
Die Brücke wurde als dreifeldriges, gevoutetes
Verbundbauwerk mit einer obenliegenden
Bild 17: Querschnitt der Eisenbahn-Plattenbrücke von Betonfahrbahnplatte und einer Betondruck-
Creux du Maz (CH) platte im Bereich der negativen Momente über
den Stützen (Doppelverbund) konstruiert. Als
Werkstoff kam die Stahlsorte S355J2G3 mit
Aufschweißbiegeversuch nach SEP 1390 in
Blechdicken bis 65 mm zum Einsatz.
– Brücken für den TGV-Méditerranée, Frankreich
Von den 23 Brückenbauwerken wurden 15
als Verbundbrücken mit 2 Hauptlängsträgern
gebaut. Davon sind die bedeutendsten die
Brücke von Cavaillon (5.200 t), die Brücke
von Orgon (3.600 t) und die Brücke Cheval
Blanc (3.500 t). Neben fünf kleineren Brük-
ken wurden drei große Stabbogenbrücken
Bild 18: Nantenbachtal ICE-Eisenbahn-Verbundbrücke (D); konstruiert: Viaduc de Donzère, Viaducs de
zweigleisig, Hauptöffnung 208 m; Grobblech aus Mondragon und Mornas (Bilder 19 und 20).
S355J2G3 mit Aufschweißbiegeversuch, 5.600 t Neben der klassischen Stahlsorte S355K2G3
(Blechdicken < 30 mm) wurden als Grobblech
die Stahlsorten S355N und S355NL (Blech-
dicken > 80 mm) zum Teil als LP-Bleche
angewendet.
– Erasmus-Brücke Rotterdam, Niederlande
Die Erasmus-Brücke [14] verbindet die
Rotterdamer Innenstadt mit der nördlichen
Seite der Nieuwe Maas, Kop Van Zuid, wo auf
einem altem Hafengelände ein neuer Stadtteil
errichtet wird (Bild 21). Bei einer Gesamtlänge
von 499 m setzt sich die Stahlbrücke aus zwei
unterschiedlichen Brückenbauwerken, einer
Bild 19: Brücke von Donzère Mondragon (F) für den 410 m langen Schrägseilbrücke mit einem
TGV-Méditerranée 139 m hohen Stahlpylon sowie einer 89 m
langen Klappbrücke, zusammen. Insgesamt
wurden über 6.000 t Grobblech verbaut in
den Stahlsorten S355M (Dicke < 100 mm,
4.200 t), S460ML (Dicke < 80 mm, 2.000 t)
und S460QL (Dicke < 125 mm).
– Öresund-Brücke, Dänemark-Schweden
Die Öresund-Verbindung (Bild 22) wird aus
einer 7.500 m langen Fachwerk-Verbund-
brücke, einer 4.000 m langen, künstlich
angelegten Insel und einem 3.500 m langen
Tunnel gebildet. Die Vorlandbrücken und die
Schrägseilbrücke mit der Hauptöffnung wurden
Bild 20: Brücke von Mornas (F) für den als Fachwerkbrücke mit Betonoberdeck und
TGV-Méditerranée Stahlunterdeck (Eisenbahndeck) ausgeführt.

28
Grobbleche für wirtschaftliche Stahlbau- und Offshore-Konstruktionen

Zur Anwendung kamen für die Vorlandbrücken


Grobbleche in der Stahlsorte S460M/ML in
Blechdicken bis 80 mm (60.000 t) und für die
Hauptbrücke als S420M/ML bis 50 mm Dicke
(16.000 t).
– Normandie-Brücke, Frankreich
Die Normandie-Brücke [15] wurde 1995 als
damals größte Schrägseilbrücke der Welt dem
Verkehr übergeben (Bild 23). Von der Gesamt-
länge der Hauptöffnung (856 m) wurden 624 m
aus Gewichtsgründen aus Grobblechen kon-
struiert. Der aerodynamisch optimierte, ge-
schweißte Brückenkasten weist Blechdicken Bild 21: Erasmus-Brücke in Rotterdam (NL); Kombination
bis 30 mm auf (Einzelteile bis 125 mm), von Schrägseil- (410 m) und Klappbrücke (90 m); Grob-
wobei die Stahlsorten S355K2G3, S355N und blech aus S355M in Dicken von 8 mm bis 100 mm, 5.000 t,
S420M Verwendung fanden. S460ML in Dicken von 12 mm bis 80 mm, 2.000 t, und
S460QL2 in Dicken von 80 mm bis 120 mm, 800 t

4 Einsatz für Offshore-Konstruktionen


Der Bau von Offshore-Plattformen für die
Gas- und Ölförderung in der Nordsee stellte in
den 60er und 70er Jahren erstmals Anforderun-
gen an die Grobblechherstellung, die weit über
die Anforderungen des herkömmlichen Stahlbaus
hinausgingen. Aufgrund der hohen Anforderungen
an die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Platt-
formen auch unter extremen äußeren Bedin-
gungen (tiefe Temperaturen, Stürme, hoher See-
gang, Meerwasserkorrosion) sowie der Notwen-
digkeit der teilweisen Verarbeitung vor Ort auf Bild 22: Öresund-Brücke zwischen Dänemark und Schwe-
See mußten Grobbleche mit besonders hoher den; Hauptbrücke als Schrägseilbrücke ausgeführt mit
Zähigkeit, hohem Widerstand gegen Rißausbrei- Grobblech aus S420M, S420ML und S355M in Dicken bis
tung und günstigen Verarbeitungseigenschaften 50 mm, 16.000 t; Vorlandbrücken ausgeführt als Verbund-
entwickelt werden. Diese Stähle sind wesentliche brücke mit Eisenbahn-Stahldeck (unten) und Beton-Auto-
Weiterentwicklungen der Feinkornbaustähle zu bahnfahrbahn (oben); Grobblech aus S460M und S460ML
speziellen Offshore-Stahlsorten. in Dicken bis 80 mm, 60.000 t
Die Tragkonstruktion von auf dem Meeres-
boden stehenden Plattformen setzt sich in der
Regel aus einem Fachwerk aus relativ dickwan-
digen Konstruktionsrohren zusammen. Um diese
Konstruktionsrohre wirtschaftlich herstellen zu
können, werden möglichst breite Grobbleche
benötigt. Die Anzahl der Rohrsegmente, die für
die Fachwerkskonstruktion zusammengeschweißt
werden, kann so erheblich reduziert werden. Die
Blechbreiten für derartige Konstruktionen liegen
heute zwischen 3.500 mm und 4.500 mm mit
Blechdicken zwischen 20 mm und 90 mm. Die
Anwendung von Grobblechen der Stahlsorte
S355-Offshore ist heute Standard. Diese Grob-
bleche können normalgeglüht oder TM-gewalzt
in Blechdicken bis zu 250 mm bzw. 120 mm ge-
liefert werden. Insbesondere die TM-gewalzten Bild 23: Normandie-Brücke (F); Schrägseilbrücke, Länge 2200 m, Haupt-
Grobbleche lassen sich kostengünstig verarbei- öffnung 856 m; Grobblech aus S355K2G3, S355N und S355NL in Dicken von
ten und weisen nach dem Schweißen sehr gün- 12 mm bis 125 mm, 3.700 t, aus S420M, 20 mm dick, 1.750 t, und aus S460NL,
stige Zähigkeitseigenschaften auf. 75 mm dick, 150 t

29
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 24: Offshore-Plattform Ekofisk II (N); Grobblech S420M Offshore, 40.000 t


(Jacket 11.500 t, Deck 23.000 t, Piles 5.500 t)

Die Erschließung neuer Öl- und Gasfelder in – Petronius Tower


größerer Tiefe erfordert einerseits größere Bau- Mit einer Gesamthöhe von 564 m stellt der
höhe und andererseits die Entwicklung schwim- Petronius Tower (Bild 25) 200 km vor New
mender Plattformen. Auf Grund der dazu nötigen Orleans im Golf von Mexiko die zurzeit höchste
großen Tragquerschnitte bei Verwendung des (oder vielleicht besser: tiefste) Offshore-Platt-
klassischen S355-Offshorestahles hat sich hier form der Welt dar. Dieses kühne Projekt konnte
in den letzten Jahren im Bereich der Nordsee nur durch den Einsatz hochfester Stähle des
verstärkt der Einsatz von höherfesten Grobble- Typs S460M-Offshore in Blechdicken bis 90 mm
chen der Stahlsorte S420-Offshore durchgesetzt. gelingen. 2.200 t dieser Stahlsorte wurden zur
Diese Grobbleche werden in Dicken bis 120 mm Konstruktion spezieller elastischer Gelenke
TM-gewalzt geliefert und bei größeren Blech- verwendet, die gestatten, daß der Turm auf
dicken wasservergütet. Wellen- und Strömungsbewegungen reagiert.
Kennzeichnende Beispiele für Offshore-
Plattformen sind:
– Ekofisk IIa
Das alte Öl- und Gasfeld Ekofisk vor der Küste
Norwegens (Bild 24) mußte auf Grund des
Absinkens des zentralen Lagertanks vollkom-
men neu konzipiert werden. Dazu wurden
zwei neue Plattformen konstruiert, für die
mehr als 45.000 t Bleche, zum überwiegenden
Teil der Stahlgüte S420M-Offshore, verwendet
wurden. Die Decks beider Plattformen stehen
etwa 90 m über dem Meeresboden und sind
miteinander und dem übrigen Komplex durch
Brücken verbunden.
Die sechsbeinige Plattform 2/4X wiegt ohne
die sogenannten Piles, Rammrohre zur Veran-
kerung im Meeresboden, allein 7.900 t, von
denen 5.800 t auf das Jacket entfallen. Die Bild 25: Tiefsee-Offshore-
neue Zentralplattform 2/4J besteht aus einem Plattform Petronius Tower
11.400 t schweren Jacket, welches ein 23.000 t (USA); Höhe 564 m, Grob-
schweres Deck trägt. Diese Plattform ist durch blech aus S460M Offshore-
16 Piles mit einem Gesamtgewicht von 5.500 t Güte in Dicken von 12 mm
im Meeresboden verankert. bis 90 mm, 2.200 t

30
Grobbleche für wirtschaftliche Stahlbau- und Offshore-Konstruktionen

– Siri
Die Siri-Plattform (Bild 26) steht etwa 220 km
vor der Küste im nordwestlichen Teil des
dänischen Sektors der Nordsee in einer Mee-
restiefe von 60 m. Die 104 m langen Beine
dieser Plattform mit einem Einzelgewicht
von 800 t weisen einen Außendurchmesser
von 3,5 m auf. Die Wanddicke variiert dabei
zwischen 65 und 110 mm. Für die Beine wurde
erstmals ein Stahl der Festigkeitsklasse S690Q-
Offshore verwendet, für den besondere, erhöhte
Bruchzähigkeitskennwerte nachgewiesen
wurden.
In der jüngsten Zeit wird der S500-TM-
Offshorestahl, der die gleichen Zähigkeitseigen-
schaften wie ein niedrigfesterer Stahl aufweisen Bild 26: Zeitweise fixierte Offshore-Plattform Siri (DK);
muß, für die Anwendung vorgesehen, so z. B. Höhe der Stützen 104 m, Grobblech aus S690Q Offshore
für das Grane-Projekt in Norwegen. Auch die in Dicken von 10 bis 60 mm, 3.200 t
Streckgrenzenstufe S690 findet zunehmend
stärkere Verwendung, auch über die Zahnstan-
gen von Hubplattformen hinausgehend. Jedoch
sind für diese Stahlsorten vor der breiteren An-
wendung noch zahlreiche Fragen vor allem zur
Bruchsicherheit und der Korrosionsermüdung
zu beantworten. Die derzeitigen Liefermöglichkeiten werden
die Anforderungen und Wünsche bis weit in
die nächsten Jahrzehnte hinein erfüllen.
5 Ausblick Die zukünftige Entwicklung von Grobble-
chen für Stahlbau- und Offshore-Konstruktionen
Die Auswahlmöglichkeiten von Grobblechen wird geprägt sein vom Wunsch der Anwender,
für Stahlbau- und Offshore-Konstruktionen sind weitere Kosteneinsparungen in der Verarbeitung
heute nahezu unbegrenzt hinsichtlich der reali- durch weiter optimierte Grobbleche zu ermögli-
sierbaren Abmessungen und Stahlsorten (Tafel 1). chen. Zusätzliche, gehobene Anforderungen ins-
Den Konstrukteuren stehen damit fast unbe- besondere an die Homogenität der Eigenschaften
grenzte Möglichkeiten eines preiswerten Pro- in den Blechen und an die Toleranzen und Eben-
duktes zur Verfügung, so daß optimale Bemes- heit der Bleche bei geringst möglichem inneren
sung und Auslegung von Bauwerken und gün- Spannungszustand stellen dabei eine große Her-
stige Verarbeitungseigenschaften im Hinblick ausforderung an die Prozeß- und Walztechnolo-
auf wirtschaftliche und wettbewerbsfähige gien der Grobblechhersteller dar. Die Stahlindu-
Konstruktionen kombiniert werden können. strie hat diese Herausforderung angenommen.

Abmessungen Maße oder Gewicht Anmerkung

Dicke in mm 8 bis 250


Breite in mm 300 bis 5.200
Länge in mm 6.000 bis 36.000
Stückgewicht in t bis 35

Stahlsorten Kurzname
Tafel 1:
Allgemeine Baustähle S235+N bis S355+N incl. Offshore-Sorten und LP-Bleche Auswahlmöglich-
Feinkornbaustähle N S275N bis S460NL incl. Offshore-Sorten und LP-Bleche keiten von Grob-
Wetterfeste Baustähle S235W bis S355W incl. LP-Bleche blechen für
Feinkornbaustähle TM S355M bis S460ML incl. Offshore-Sorten Stahlbau- und
Wasservergütete Baustähle S460Q bis S690QL1 incl. Offshore-Sorten Offshore-
Konstruktionen
31
Grobblech – Herstellung und Anwendung

6 Schrifttum
[1] Richter, K.; Schmackpfeffer, H.: [8] Sischka, J.:
Herstellung von LP-Blechen und deren Sony Center Berlin, Stahlbau Gebäude F.
Verwendung im Brückenbau. Tagungsunterlagen Österreichischer
Stahlbau 57 (1988), Heft 2, S. 33 – 38 Stahlbautag, Insbruck 1999

[2] Borowikov, A. et al.: [9] Kuhlmann, U.:


Möglichkeiten des Einsatzes dickenvariabler Perspektiven im Verbundbrückenbau.
Grobbleche im Stahl- und Kranbau. Stahlbau 65 (1996), Heft 10, S. 331 – 337
Stahlbau 63 (1994), Heft 4, S. 101 – 104
[10] Bornscheuer, B.-F.; Eisele, S.:
[3] Streißelberger, A. et al.: Die Nesebachtalbrücke.
Verfahren der TM-Behandlung mit beschleunig- Stahlbau 67 (1998), Heft 11, S. 827 – 830
ter Kühlung zur Herstellung von Grobblech aus
Baustählen. [11] Reber, J.J.:
Stahl und Eisen 111 (1991), Nr. 5, S. 65 – 73 Plattenbrücken aus Grobblechen.
Stahlbau 67 (1998), Heft 8, S. 677 – 681
[4] Streißelberger, A. et al.:
Erweiterte Nutzungsmöglichkeiten der thermo- [12] Schwarz, O.; Saul, R.:
mechanischen Behandlung von Grobblechen. Mainbrücke Nantenbach, Entwurf,
Stahl und Eisen 117 (1997), Nr. 4, S. 49 – 57 Ausschreibung und Vergabe.
Bauingenieur (1994),
[5] Hubo, R.; Hanus, F.E.: Heft 7/8, S. 301 – 309
Thermomechanisch gewalzte Grobbleche für
den Stahlbau. [13] Schwarz, O.; Jungbeck, H.:
Stahlbau 63 (1994), Heft 3, S. 84 – 89 Mainbrücke Nantenbach, Bau der Vorland-
brücke und der Stromunterbauten.
[6] Hubo, R.: Bauingenieur (1995), Heft 2, S. 85 – 90
Stähle für den Stahlbau.
DASt, Berichte aus Forschung, Entwicklung [14] den Adel, W. A. et al.:
und Normung, Vorträge der Fachsitzung 1, Erasmusbrug Rotterdam.
Deutscher Stahlbautag Bremen 1996, S. 35 – 40 Bouwen met Staal, Nov./Dec. 1995, S. 26 – 49

[7] Ladberg, W.: [15] Voucriat, J.-C.:


Commerzbank Hochhaus Frankfurt am Main. Pont de Normandie.
Bauingeniuer 72 (1997), Heft 5, S. 241 – 252 Bulletin Ponts Métalliques No. 17,
OTUA, Paris, S. 185 – 217

32
SZ-Stähle: Sonderzähe höherfeste Baustähle für Grobblech in Dicken bis 120 mm

SZ-Stähle: Sonderzähe höherfeste Baustähle für Grobblech


in Dicken bis 120 mm
Dr.-Ing. P. Trubitz, Dr.-Ing. P. Hübner, Dr.-Ing. Th. Brecht und Dr.-Ing. Th. Kreschel, Freiberg

1 Einleitung
Für thermomechanisch gewalzte Erzeugnisse
aus höherfesten Feinkornbaustählen gilt gegen-
wärtig noch die Ausgabe 1993 der DIN EN
10113-3 [1]. Sie erfaßt Flacherzeugnisse nur in
Dicken bis 63 mm. Für größere Dicken fehlte
seinerzeit der Nachweis ausreichend gleichmäßig
reproduzierbarer Zähigkeitswerte.
Im schweren Stahlbau, im Schiffbau und in
der Offshore-Industrie besteht jedoch ein Bedarf
an Blechen größerer Dicke mit den bekannten
Vorteilen, die der thermomechanisch gewalzte
Zustand bietet, z. B. die Eignung
– zum Brennen und Schweißen bei niedriger werden. Der Hersteller entschied sich für das Bild 1:
Vorwärmtemperatur oder sogar unter Verzicht Walzen in zwei Hitzen, also für die gänzliche Ver- Herdwagenofen
auf Vorwärmen und meidung der Pendelzeit. Der Walzprozeß besteht
– zum Schweißen mit hoher Streckenenergie. jetzt aus einem Vorwalzen, dem Abkühlen des
Anfang 1999 wurde in Ilsenburg die Produk- Bleches auf unter 600 °C, einem anschließenden
tion einer neuen Generation thermomechanisch Wiedererwärmen auf Normalisierungstempera-
gewalzter höherfester Baustähle der Sorten tur und dem Fertigwalzen mit anschließender
S355ML, S420ML und S460ML im Dickenbereich Intensivkühlung.
größer 63 bis 120 mm aufgenommen. Zuvor Über diesen Weg werden zwei zusätzliche
waren von der Salzgitter AG gemeinsam mit dem kornfeinende Prozesse eingefügt, nämlich die
Institut für Werkstofftechnik und dem Institut γ-α-Umwandlung nach dem Vorwalzen und die
für Eisen- und Stahltechnologie der TU Bergaka- α-γ-Umwandlung vor dem Fertigwalzen. Vor dem
demie Freiberg Untersuchungen mit dem Ziel Fertigwalzen liegt ein feinkörniges, homogenes
durchgeführt worden, das thermomechanische Gefüge vor. Um diesen Prozeß sicher und mit aus-
(TM) Walzverfahren so zu modifizieren, daß auch reichender Leistung durchführen zu können,
bei größeren Blechdicken ausreichend hohe wurde für das Zwischenwärmen ein zusätzlicher
Zähigkeitswerte zuverlässig eingestellt werden. Herdwagenofen installiert (Bild 1). Auf diese
Übliches TM-Walzen besteht aus dem Vor- Weise wurde es möglich, dicke Bleche mit ausge-
walzen, ein oder zwei Zwischenwalzphasen zeichneten Zähigkeitseigenschaften, sogenannte
und dem sich daran anschließenden Fertigwal- sonderzähe Baustähle (SZ-Stähle) zu erzeugen.
zen. Mit zunehmender Fertigblechdicke verlän-
gert sich der zeitliche Abstand zwischen Vor-
und Fertigwalzphase. Während dieser sogenann-
ten Pendelzeit laufen Rekristallisations- und
2 Das moderne Konzept der Sicherheit
Kornwachstumsprozesse ab. Mit zunehmender gegen Sprödbruch
Pendelzeit treten eine deutliche Kornvergröbe-
rung und die Ausbildung heterogener Gefüge- Wesentliches Konstruktionskriterium im
strukturen ein. Solche groben heterogenen Stahlbau ist der Sprödbruchsicherheitsnachweis,
Strukturen lassen sich bei nicht ausreichendem der im Annex C des Eurocode 3 niedergelegt
Endumformgrad nicht oder nur teilweise beseiti- ist [2]. Der Sprödbruchsicherheitsnachweis
gen. Sie sind die Ursache für verminderte des Eurocode 3 geht von einer bruchmechani-
Zähigkeit und Anisotropie der Eigenschaften schen Analyse eines für den Stahlbau relevanten
mit steigender Erzeugnisdicke. Konstruktionsdetails aus und formuliert die
Um bei gegebenem Umformgrad die groben Zähigkeitsforderung an den Werkstoff in Abhän-
heterogenen Strukturen zu vermeiden, muß die gigkeit von der Einsatztemperatur, der Bean-
Pendelzeit verringert oder gänzlich vermieden spruchungsgeschwindigkeit und der Blechdicke

33
Grobblech – Herstellung und Anwendung

die Kerbschlagarbeit. Dieses Konzept des


Eurocode 3 ist auf die sonderzähen Güten an-
wendbar, wenn die Gültigkeit der Korrelation
zwischen den Übergangstemperaturen TKJ100
und T27J auch für diese Güten bestätigt werden
kann. Dabei ist besonderes Augenmerk auf die
möglicherweise dickenabhängigen Werkstoff-
eigenschaften zu legen.
Zur Charakterisierung und zur Eigenschafts-
beschreibung der SZ-Stähle wurden ausgehend
vom Eurocode 3 die folgenden Untersuchungen
durchgeführt:
Die Eigenschaften der SZ-Stähle wurden so-
wohl unter Berücksichtigung der Probenlage
zur Walzrichtung, um den Einfluß einer Walz-
textur (Kornstreckung) auf die Eigenschaften
Bild 2: Erforder- des Bauteils (Bild 2). Dabei wird ein hypotheti- zu analysieren, als auch in Abhängigkeit von der
liche Kennwerte scher Riß angenommen, der sich in der Betriebs- Probenlage bezüglich der Blechdicke ermittelt,
zur Nachweis- zeit durch zyklische Beanspruchungen gebildet um eine Blechdickenabhängigkeit zu beschrei-
führung der haben könnte. Die zur Abwendung eines Spröd- ben. Zum Versuchsprogramm gehörten sowohl
Sprödbruch- bruchs erforderliche Bruchzähigkeit KIJ wird metallographische Gefügeuntersuchungen wie
sicherheit nach ermittelt und aus dem vereinheitlichten Tempe- auch in Übereinstimmung mit dem Bild 2 die
dem Eurocode 3 raturverlauf der Bruchzähigkeit nach Wallin [3] Ermittlung konventioneller Zähigkeitskennwerte
[2] eine vom Werkstoff zu erfüllende Übergangstem- und Grenztemperaturen aus dem Kerbschlag-
peratur TKJ100 abgeleitet, bei der die elastisch biege-Versuch [4, 5] sowie die Untersuchung
plastische Bruchzähigkeit KIJ = 100 MPa•m1/2 des bruchmechanischen Verhaltens bei stati-
beträgt. Über eine Korrelation zwischen der Über- scher Beanspruchung [6,7] in Abhängigkeit von
gangstemperatur TKJ100 und der Übergangstem- der Temperatur. Zusätzlich wurden die NDT-
peratur des Kerbschlagbiegeversuches T27J wird Temperatur als Rißauffang-Grenztemperatur
nun der erforderliche Wert der Kerbschlagarbeit mittels Fallgewichtsversuch nach Pellini [8]
festgelegt. Die Stahlauswahl setzt also nicht mehr und das Rißwachstumverhalten bei zyklischer
die Kenntnis der bruchmechanischen Kennwerte Beanspruchung [9] bestimmt.
voraus, sondern stützt sich ausschließlich auf

3 Gleichmäßigkeit des
Gefügezustandes
Das Mikrogefüge der nach der neuen Tech-
nologie gewalzten SZ-Stähle zeigt deutliche Un-
terschiede zum Gefüge des herkömmlich ther-
momechanisch gewalzten Stahls L485M (Bild 3),
der im unteren Blechdickenbereich ausgezeich-
nete Eigenschaften und eine gleichmäßige Ge-
fügeausbildung aufweist.
Die ASTM-Korngrößen-Nummer [10] kann
diese Unterschiede mit Ausnahme von Korn-
Bild 3: Licht- größenunterschieden nicht ausweisen. Eigen-
mikroskopische schaftsbestimmende Gefügemerkmale, welche
Gefügeaufnahme die Heterogenität beziehungsweise die Gleich-
der Stahlsorten mäßigkeit des Werkstoffs kennzeichnen, werden
S460ML (SZ-Güte), erst durch die Anwendung von Methoden der
Blechdicke: 120 stereometrischen Metallographie offenbar. Die
mm (oben) und experimentelle Ermittlung der Art der Orientie-
L485M, Blech- rung erfolgte nach der von Saltykov beschriebe-
dicke 50 mm nen Methode [11]. Dabei wird ein reales Grenz-
(unten); Proben- flächensystem als eine Überlagerung der beiden
lage: Mitte, längs Extremfälle ideale Isometrie und ideale vollstän-

34
SZ-Stähle: Sonderzähe höherfeste Baustähle für Grobblech in Dicken bis 120 mm

Bild 4: Lage der


untersuchten
Ebenen in Bezug
auf die Blech-
oberfläche und
die Walzrichtung
sowie ermittelte
Schnittzahlrosen
am Beispiel
S460ML (SZ-
Güte), Blech-
dicke 120 mm

dige Orientierung aufgefaßt. Ein reales orientier- Gefüges, aufweisen und zwar nicht nur im mitt-
tes Grenzflächensystem enthält demnach stets ei- leren Blechdickenbereich, sondern über den
nen Isometrieanteil, dessen Größe variiert. Zur gesamten Blechquerschnitt bei Blechdicken bis
Ermittlung dieses Anteils wird eine bezogene zu 120 mm. Dies wird bei der Betrachtung der
Schnittpunktzahl m definiert, die sich aus dem in Längs- und Querrichtung ermittelten Schnitt-
Quotient der Schnittpunktanzahl zwischen Korn- zahlrosen deutlich (Bild 4).
grenzen und Meßlinie und der Meßlänge ergibt. Die SZ-Güten zeichnen sich durch eine
In einem idealen isometrischen System mit einer deutlich bessere Gefügehomogenität und aus-
ideal homogenen Kornstruktur besitzt die Schnitt- gezeichnete Kornfeinung im Vergleich zu den Bild 5: Vergleich
punktzahl m in jeder möglichen Richtung den klassisch thermomechanisch behandelten Stählen der ermittelten
gleichen Wert. In einem teilweise orientierten bei vergleichbaren Blechdicken aus. Somit bietet Korngrößen für
Grenzflächensystem mit einer inhomogenen die neue SZ-Technologie, die auf einer konse- fünf verschie-
Kornstruktur erreicht m in der zur Orientierungs- quenten Anwendung wissenschaftlicher Erkennt- dene Blechdicken
achse senkrechten Richtung einen Maximalwert. nisse beruht, auch im Dickblechbereich die beste der Stahlsorte
Als Hilfsmittel zur Veranschaulichung der Gewähr für eine Kornfeinung und damit für her- S460ML (SZ-
Orientierung eines realen Grenzflächensystems vorragende mechanische Eigenschaften und Eigen- Güte); links: Pro-
dient die sogenannte Schnittzahlrose. Sie ergibt schaftskombinationen. Dies wird insbesondere benlage: Rand,
sich aus der Darstellung der in verschiedenen beim Vergleich der ermittelten Korngrößen des längs; rechts:
Winkeln, ausgehend von der Orientierungsachse, in fünf Blechdicken untersuchten Stahls S460ML Probenlage:
ermittelten bezogenen Schnittpunktzahl m in (SZ) deutlich (Bild 5). Mitte, längs
Polarkoordinaten. Demnach erhält man als
Schnittzahlrose für ein in der Ebene isometri-
sches System einen Kreis mit dem Mittelpunkt
im Koordinatenursprung. Abweichungen von
dieser Form gelten als Nachweis des Vorhanden-
seins einer Orientierung bzw. einer inhomoge-
nen Kornstruktur, da die Schnittzahlrose selbst
in Fällen, bei denen eine Orientierung visuell
nur schwer erfaßbar ist, merklich von der Kreis-
form abweicht [11, 12]. Die Ergebnisse der
Untersuchungen zur Gefügeorientierung zeigen,
daß die sonderzäh gewalzten Stähle eine außer-
ordentlich feindisperse Gefügestruktur, verbun-
den mit einem geringen Orientierungsgrad des

35
Grobblech – Herstellung und Anwendung

4 Konventionelle
Zähigkeitseigenschaften

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen


unter Verwendung zusammenfassender Über-
sichten dargestellt und diskutiert werden.
Die Güten S355ML (SZ) und S460ML (SZ)
besitzen bis zu Blechdicken von 120 mm eine
sehr hohe Zähigkeit und sehr niedrige Über-
gangstemperaturen. Die Hochlagenzähigkeit be-
trägt über 200 J. Bild 6 zeigt das beispielhaft für
die Güte S355ML (SZ) in der Blechdicke 60 mm.
Der sehr ähnliche Verlauf der KV-T-Kurven
bei s/2 sowie s/4 weist auf eine sehr geringe
Dickenabhängigkeit der Eigenschaften hin. Der
Bild 6: Kerbschlagzähigkeit-Temperatur-Kurven der Stahlsorte S355ML Abfall der Eigenschaften in Dickenrichtung ist
(SZ-Güte), Blechdicke 60 mm signifikant und auf geringe Walztextur- oder
Gefügeunterschiede zurückzuführen. Die Zähig-
keit ist jedoch auch in dieser Probenlage im Ver-
gleich zu konventionell gewalzten TM-Güten
noch recht gut. Die Übergangstemperaturen
liegen unterhalb von –80 °C. Bild 7 verdeutlicht
die Blechdickenunabhängigkeit der Übergangs-
temperaturen für die Probenlage „Querprobe
bei s/4“ und die nur geringe Blechdickenabhän-
gigkeit der Übergangstemperaturen in Blech-
mitte am Beispiel der 27-J-Übergangstemperatur.
Vergleichbare Aussagen gelten für die Über-
gangstemperaturen nach den Kriterien „0,4 mm
seitliche Breitung“ und „KVmax/2“ (Bild 8).
Auch die mit dem Fallgewichtsversuch nach
Pellini ermittelte NDT-Temperatur bestätigt die
sehr gute Zähigkeit der Güten S355ML (SZ) und
S460ML (SZ). Bis zu Blechdicken von 80 mm
Bild 7: Übergangstemperatur T27 der Stahlsorte S460ML (SZ-Güte), steigt die NDT-Temperatur sowohl im Rand als
ermittelt an Querproben auch in Blechmitte geringfügig an. Ab 80 mm
bleibt sie in beiden Probenlagen mit –60 °C
blechdickenunabhängig (Bild 8).

5 Rißwachstumverhalten
bei zyklischer Beanspruchung
Das zyklische Rißwachstumverhalten der
Güten S355ML (SZ) und S460ML (SZ), Bild 9,
unterscheidet sich nicht von dem anderer Bau-
stähle. Im Bereich II der Rißwachstumkurve
konnte kein Einfluß der Streckgrenze und der
Orientierung zur Walzrichtung nachgewiesen
werden. Dieser Bereich läßt sich durch eine
Potenzfunktion nach Paris, deren Konstanten von
Maddox [13] für Baustähle ermittelt wurden, hin-
reichend genau beschreiben. Die geringfügigen
Bild 8: Sprödbruch-Grenztemperaturen in Blechmitte der Stahlsorte Unterschiede im Schwellenwertbereich sind auf
S460ML (SZ-Güte) den Streckgrenzeneinfluß zurückzuführen.

36
SZ-Stähle: Sonderzähe höherfeste Baustähle für Grobblech in Dicken bis 120 mm

6 Bruchmechanisches Verhalten
bei statischer Beanspruchung

Die hohe Zähigkeit der Stahlgüten S355ML


(SZ) und S460ML (SZ) wird durch die statischen
bruchmechanischen Untersuchungen bestätigt.
Erst bei Temperaturen unterhalb –100 °C wurde
Spaltbruch nach plastischer Verformung beob-
achtet. Bei höheren Temperaturen versagten die
Proben überwiegend durch plastischen Kollaps.
Aus diesem Grund wurden durch Messungen
der Stretchzonenhöhe auf den Bruchflächen die
Rißinitiierungskennwerte δi des CTOD-Konzep-
tes bestimmt. Bild 10 zeigt die Ergebnisse, die
am S460ML (SZ) gewonnen wurden. Diese phy-
sikalischen Rißinitiierungskennwerte lassen sich Bild 9: Zyklisches Rißwachstumsverhalten der Stahlsorten S355ML (SZ-Güte)
auch auf Bauteile übertragen, wie die gute Ein- und S460ML (SZ-Güte) an der Blechoberfläche
ordnung eines Versuches an einem 120 mm
dicken Bauteil belegt. Die Einflüsse unterschied-
licher Blechdicken und Probenlagen sind ver-
gleichsweise gering und auf die geringe Gefüge-
anisotropie zurückzuführen.

7 Nachweis der Sicherheit


gegen Sprödbruch
Die Tieftemperaturversuche, bei denen ein
Spaltbruch nach plastischer Verformung auftrat,
wurden nach dem Konzept von Wallin ausge-
wertet [3, 14]. Die Temperaturabhängigkeit der
Zähigkeitskennwerte für die verschiedenen Pro-
benlagen und Werkstoffe wird dabei auf die Tem-
peratur TKJ100 bezogen, bei der die elastisch- Bild 10: Rißinitiierungskennwerte des CTOD Konzeptes in Abhängigkeit
plastische Bruchzähigkeit KIJ gerade 100 MPa√m von der Temperatur
beträgt (Bild 11). Es zeigt sich, daß der Verlauf
für die Stahlgüten S355ML (SZ) und S460ML (SZ)
ähnlich ist und mit dem Konzept von Wallin [3]
beschrieben werden kann.
Die Einordnung der Ergebnisse für die Stahl-
güten S355ML (SZ) und S460ML (SZ) in die
Korrelation zwischen der bruchmechanischen
Übergangstemperatur TKJ100 und der Übergangs-
temperatur T27J bestätigt, daß das Sprödbruchsi-
cherheitskonzept des Eurocode III [2] auch auf
diese Güten angewendet werden darf (Bild 12).
Der Entwurf 1998 der Richtlinie DASt 009
[15] zur Auswahl der Stahlsorten für geschweiß-
te Stahlbauten nutzt den bruchmechanischen
Hintergrund des Eurocode III. Wenn man die
Bewertungsgrundsätze der DASt 009 auf die
sonderzähen Güten S355ML (SZ) und S460ML
(SZ) anwendet, ergibt sich, daß durch die hohe
Zähigkeit Blechdickenbereiche für die Anwen- Bild 11: Auswertung der Tieftemperaturversuche mit Versagen durch
dung erschlossen werden, die bislang noch Spaltbruch nach dem Konzept von Wallin [3]

37
Grobblech – Herstellung und Anwendung

8 Schrifttum
[1] DIN EN 10113-3
Warmgewalzte Erzeugnisse aus unlegierten
Baustählen, Teil 1 – 3 (Ausg. 04.1993)
[2] DIN V ENV 1993 1-1
Eurocode 3, Teil 1-1. Bemessung und Kon-
struktion von Stahlbauten. Allgemeine
Bemessungsregeln, Bemessungsregeln für den
Hochbau (Ausg. 04.1993)
[3] Wallin, K.:
Recommendations for fracture toughness data
for structural integrity analysis.
Proc. CSNI/IAEA Specialists Meeting, Oak Ridge,
Tenn. Oktober 1992
[4] DIN EN 10045
Bild 12: Korrelation zwischen der Übergangstemperatur für KIJ = 100 MPa·m1/2 Metallische Werkstoffe. Kerbschlagbiegeversuch
und der Übergangstemperatur T27 im Vergleich zum Eurocode 3, Annex C nach Charpy. Teil 1 und Teil 2 (Ausg. 04.91)
[5] DIN 50115
Prüfung metallischer Werkstoffe. Kerbschlagbiege-
versuch. Besondere Probeform und Auswerte-
verfahren (Ausg. 04.91)
[6] ESIS P2-92
ESIS Procedure für Determining the Fracture
Behaviour of Materials, European Structural
Integrety Society, Delft, Jan. 1992
[7] ISO/TC164/SC4-N140
Metallic materials – Unified method of test
for the determination of quasistatic fracture
toughness. Draft June 1996
[8] Fallgewichtsversuch nach W. S. Pellini:
Stahl-Eisen-Prüfblatt SEP 1325 (2. Ausg. 12.82)
[9] ASTM E 647-91
Test Method for Measurement of Fatigue Crack
Growth Rates
Bild 13: Zulässige größte Dicke von Blechen der Stahlsorte S355ML nach [10] DIN 50601
EN 10113-3 und der Stahlsorte S355ML (SZ-Güte) in Abhängigkeit von den Ermittlung der Ferrit- oder Austenitkorngröße
Zähigkeitsforderungen gemäß DASt-Richtlinie 009 (E 1998) bei einer Aus- von Stahl und Eisenwerkstoffen (Ausg. 08.85)
lastung mit 75 % der Streckgrenze (σEd = 0,75 fy(t) + 100 MPa) und einer Ein- [11] Saltykov, A.:
satztemperatur von – 30 °C Stereometrische Metallographie.
1. Auflage, Deutscher Verlag für Grundstoff-
nicht durch die DIN EN 10113-3 abgedeckt sind industrie, Leipzig, 1974
(Bild 13). [12] Stoyan, D.; Peisker, D.; Ohser, J.:
Die durch konventionelle Werkstoffunter- Beitrag zur Mikroanalyse orientierter metallo-
suchungen festgestellten sehr positiven Zähig- graphischer Gefüge.
keitseigenschaften der SZ-Güten werden durch Neue Hütte 26 (1981), 2, S. 65 – 69
die bruchmechanischen Untersuchungen be- [13] Maddox, S.J.:
stätigt. Bei großen Blechdicken und anderen Assessing the Significance of Flaw in Welds
sprödbruchfördernden Faktoren, wie tiefer Ein- Subject to Fatigue. Welding Research
satztemperatur und schlagartiger Beanspruchung, Supplement 9 (1974), S. 401 – 409
ergibt sich ein deutlicher Einsatzvorteil dieser [14] ASTM E 1921-98
sonderzähen Stahlgüten bis zu einer Blechdicke Standard test method for determination of
von 120 mm. reference temperature, T0, for ferritic steels in
the transition range
[15] DASt Ri 009
Empfehlungen zur Wahl der Stahlsorte für
geschweißte Stahlbauten.

38
Moderne Schiffbaustähle normaler bis extrem hoher Zähigkeit

Moderne Schiffbaustähle
normaler bis extrem hoher Zähigkeit
Dipl.-Ing. J. Saralampi und Dipl.-Ing. M. Valkama, Raahe, Finnland

Die Schiffbauindustrie ist für Stahlunterneh- mit einer Streckgrenze von 355 MPa von Vorteil,
men ein sehr wichtiger Bereich der Geschäfts- wenn die Schweißeignung eine wichtige Rolle
tätigkeit. Der geschätzte Bedarf an Schiffbau- spielt.
stählen in der Welt beträgt rund 10 Millionen t, Beim konventionellen Warmwalzen wird
während die gesamte Stahlproduktion der Welt das Walzen so durchgeführt, daß Blechform,
rund 800 Millionen t beträgt. Ein Beispiel im Falle Dimensionen und Flachheit sowie die Produk-
Rautaruukki: Die Zusammenarbeit bei der Ent- tivität des Walzwerkes optimiert werden. Die end-
wicklung von Stahlsorten begann mit der Ein- gültige Blechdicke bestimmen die Walztempera-
führung der hochfesten Sonderstähle für Eis- turen und die nachfolgende Abkühlungsbehand-
brecher, kurz nachdem das Unternehmen seine lung, und somit die Blechfestigkeits- und Zähig-
Stahlproduktion im Jahre 1967 begonnen hatte. keitseigenschaften. Insbesondere bei dicken
Danach setzte eine Entwicklung der Stähle mit Blechen ist die Korngröße relativ groß, und
ständig verbesserter Festigkeit, Zähigkeit und Festigkeit und Zähigkeit sind begrenzt. Um feine
Schweißeignung ein: eine wachsende Palette von Korngrößen zu garantieren, sind Normalisieren,
Dimensionen und Vorfertigungsdiensten, ver- normalisierendes Walzen und thermomechanische
besserten Maßtoleranzen, homogeneren Eigen- Behandlung erforderlich.
schaften und kürzeren Lieferzeiten. Heute kon- Beim Normalisieren wird ein Blech nach
zentriert sich die Zusammenarbeit auf die Ent- dem Warmwalzen noch einmal erwärmt, nor-
wicklung einer neuen Generation hochfester malerweise auf eine Temperatur von 920 °C,
und ultrahochfester thermomechanisch gewalz- und anschließend an Luft abgekühlt. Während
ter Stähle. Diese Stähle verbinden eine Schweiß- dieser Behandlung wird die Ferritkorngröße
eignung, die normalerweise bei weniger hoch- verfeinert und die Blechfestigkeit und -zähigkeit
festen Stahlsorten zu finden ist, mit Festigkeits- verbessert. Normalisierendes Walzen ist eine Alter-
werten, die früher nur bei vergütetem Stahl zu native zur Normalisierung im Ofen. Das Walzen
finden waren. Daneben wird heute auch die wird bei Temperaturen im Normalisierungsbe-
Entwicklung von Stählen für Laserschneiden reich vollendet, und die Festigkeits- und Zähig-
und Laserschweißen sowie rekristallisations- keitseigenschaften des Bleches sind nahezu die
kontrolliert gewalzte und beschleunigt abgekühlte gleichen wie bei der Normalisierung im Ofen.
Stähle (RCR + ACC) vorangetrieben. Das Blech wird auch die Anforderungen an die
Hochfeste Stahlbleche für den Schiffbau mechanischen Eigenschaften erfüllen, sollte es aus
können heutzutage auf verschiedene Weise her- irgendeinem Grund später im Ofen normalisiert
gestellt werden. Die gewählte Methode hängt werden. Das normalisierende Walzen hat gegen-
von der gewünschten Festigkeit und Zähigkeit über der Ofennormalisierung den Vorteil, daß es
und von den im Stahlwerk zur Verfügung stehen- die Oberflächenqualität des Bleches verbessert, da
den Produktionsanlagen ab. Feinkornstähle haben kein Zunder wie im Normalisierungsofen entsteht.
den Vorteil, sowohl hohe Festigkeit als auch hohe Wenn Mindestwerte der Streckgrenze im
Zähigkeit zu besitzen. Bei Stählen mit einer Streck- Bereich von 420 MPa bis 500 MPa, oder 355
grenze von 355 MPa können gute Kombinationen MPa bei verbesserter Schweißeignung benötigt
von Festigkeit, Zähigkeit und Schweißeignung im werden, ist das thermomechanische Walzen das
normalgeglühten und im normalisierend gewalz- beste Herstellungsverfahren.
ten Zustand erreicht werden. Allerdings ergeben
sich bei diesen Produktionsverfahren für höhere
Festigkeitswerte ziemlich hohe Kohlenstoffge- 1 Thermomechanisch gewalzte Stähle
halte und Kohlenstoffäquivalente sowie eine ver-
minderte Schweißeignung. Durch den Einsatz Thermomechanisches Walzen bedeutet,
thermomechanischer Verfahren können höhere daß das Blech in einer kontrollierten Weise ange-
Festigkeiten mit niedrigeren Kohlenstoffgehalten wärmt, gewalzt und abgekühlt wird, um Festig-
und Kohlenstoffäquivalenten sowie entsprechend keits- und Zähigkeitseigenschaften zu erhalten, die
guter Schweißeignung erzeugt werden. Die ther- allein durch die Wärmebehandlung nicht erreicht
momechanische Herstellung ist auch für Stähle werden können. Bei einem bestimmten Legie-

39
Grobblech – Herstellung und Anwendung

rungsgrad ergeben sich bei der thermomechani-


schen Behandlung wesentlich höhere Werte der
Festigkeit als durch Normalisierung. Es gibt ver-
schiedene Methoden, Bleche zu behandeln, um
die gewünschten Eigenschaften zu erreichen.
Das Walzen kann bei einer Temperatur oberhalb
oder unterhalb der Rekristallisierungstemperatur
des Austenits durchgeführt werden. Die Abküh-
lung kann entweder frei (an der Luft) oder
beschleunigt (mit Wasser) auf eine bestimmte
Temperatur (rund 500 °C) erfolgen. Die Wahl
der Walztemperaturen und Abkühlungsmedien
hängt von den gewünschten Eigenschaften und
der Blechdicke ab.
Durch die Anwendung des thermomechani- Bild 1: NORDICA bei Arbeiten in der Ostsee
schen (TM) Verfahrens kann man die innere
Struktur des Stahls verbessern und bei relativ ge- grenze von 500 MPa für den Schiffskörper und
ringen Zusätzen von Legierungselementen hervor- den Rahmenverband war es möglich, das Schiff
ragende Verbindungen von Festigkeit und Zähig- stark genug zu bauen, um im Winter als Eisbre-
keit und somit gute Schweißeignung erreichen. cher zu dienen, und leicht genug, um es im Som-
TM-Stähle bieten den Stahlanwendern und mer für andere Funktionen einsetzen zu können.
den Herstellern bemerkenswerte Vorteile. Dank Normalisierte Stahlsorten, wie RAEX 32
des niedrigen Kohlenstoffäquivalents kann auf POLAR und RAEX 36 POLAR, wurden früher
das Vorwärmen beim Schweißen verzichtet wer- in Eisbrechern eingesetzt. Diese altmodischen
den, wodurch Herstellungskosten gesenkt und Eisbrecher sind zu schwer, um sie im konven-
Konstruktionszeit im Schiffbau eingespart wer- tionellen Seedienst zu nutzen, so daß sie in den
den. Die Stahlhersteller sparen, weil zusätzliche Sommermonaten unbrauchbar sind. Die moder-
Wärmebehandlungen vermieden werden können. nen Mehrzweckeisbrecher sind jedoch für eine
Das Grobblechwalzwerk bei Rautaruukki ganzjährige Verwendung konzipiert. Zum ersten
Steel, Raahe Steel Works, wurde Anfang der 90er Mal auf der Welt kombiniert die Schiffskörper-
Jahre mit einer Einrichtung zur beschleunigten form die Funktionen und Anforderungen zweier
Abkühlung ausgestattet. Danach ist eine Reihe völlig verschiedener Schiffstypen.
hochfester Baustähle, Schiffbaustähle und Off-
shore-Stähle mit spezifizierten Mindestwerten
der Streckgrenze von 315 MPa bis 500 MPa ent- 1.2 Thermomechanisches Verfahren
wickelt worden. Bei dünneren Blechen kann die
beschleunigte Abkühlung mit Wasser durch die Das TM-Verfahren bringt wichtige Vorteile
normale Abkühlung an der Luft ersetzt werden. für Festigkeit, Zähigkeit und Schweißeignung
der Stähle. Eine erfolgreiche Herstellung dieser
Stähle erfordert sorgfältige Planung und Kon-
1.1 Verwendung für Eisbrecher trolle des gesamten Herstellungsprozesses.
Eine wesentliche Besonderheit thermome-
Seetransporte sind lebenswichtig für den chanisch gewalzter Stähle ist ihre Mikrostruktur,
finnischen Export. Aufgrund der nördlichen die durch Wärmebehandlung allein nicht her-
Lage Finnlands sind die Seerouten jedoch jedes gestellt werden kann. Die thermomechanische
Jahr für einige Monate durch Eis blockiert. Neun Behandlung kann entweder mit oder ohne be-
Eisbrecher werden im Laufe der vier bis fünf schleunigter Abkühlung (ACC) in zwei ziemlich
Wintermonate benötigt, um den Transport in verschiedenen Prozessen durchgeführt werden:
Gang zu halten. Finnlands führende Position in 1. Thermomechanisch kontrolliertes Walzen bei
der Eisbrechertechnologie hat dazu geführt, daß einer niedrigen Temperatur zwischen der
zwei Drittel der Eisbrecher in der Welt mit Rekristallisations-Stoptemperatur (Trx) und
Rautaruukki Stählen gebaut wurden. der Austenit-Starttemperatur (Ar3) mit Abküh-
Eine der interessantesten und anspruchsvoll- lung an der Luft nach dem Walzen.
sten Lieferungen von Rautaruukkis TMCP- 2. Kontrolliertes Walzen mit sofort nachfolgen-
Stählen ist die Serie von Mehrzweckeisbrechern der, beschleunigter Abkühlung. Die Fertig-
(Bild 1), gebaut von Finnyards in Rauma. Durch walztemperatur kann niedrig, d. h. nahe Ar3,
den Einsatz hochfester Stähle mit einer Streck- oder hoch, d. h. über Trx, sein.

40
Moderne Schiffbaustähle normaler bis extrem hoher Zähigkeit

Bild 2: Potentielle
Vorteile der ther-
momechanischen
Behandlung.
Grundvorteile
sind mit Buch-
staben makiert:
K – Kosten-
ersparnis,
Z – Zeitersparnis,
E – Energie-
ersparnis

1.3 Wirtschaftliche Vorteile


der TM-Behandlung
TM-Stähle können nur dann wirtschaftlich
eingesetzt werden, wenn sie Gesamtvorteile
bringen. Die Grundvorteile der allgemeinen Inter-
essen sind Kosten-, Zeit- und Energieersparnis.
Laut Bild 2 kann das auf verschiedene Weise
erreicht werden.
Traditionelle feinkornnormalisierte Stähle
werden in anspruchsvollen Strukturen verwendet,
wenn die Streckgrenzenanforderungen moderat
sind (unter 460 MPa), und vergütete Stähle, wenn
höhere Festigkeiten (über 420 MPa) benötigt
werden. Das Vermeiden separater Wärmebe-
handlungen spart Zeit, Kosten und Energie.
Im Vergleich zur Normalisierung, verfeinert Bild 3: Einfluß des Herstellungsverfahrens auf die
und modifiziert die TM-Behandlung die Mikro- Schweißeignung
struktur des Stahls, erhöht die Zähigkeit und
erlaubt, die Menge der Legierungselemente zu
reduzieren. Die Reduzierung des Legierungs-
gehaltes hat einen großen Einfluß auf die Her-
stellungskosten und den Energieverbrauch, da das Ein Beispiel für die Kostenersparnis im
Vorwärmen beim Schweißen vermieden wird. Schiffbau und in der Offshore-Industrie infolge
Durch die Verwendung von Stählen mit nied- des Verzichts auf Vorwärmen ist in Bild 4
rigen Werten des Kohlenstoffäquivalents wird dargestellt.
das Risiko der Entstehung von Kaltrissen in der Ein wichtiger Faktor zugunsten der TM-Stähle
Wärmeeinflußzone geringer, und das Schwei- ist die größere Zuverlässigkeit des Endproduktes.
ßen mit niedrigerem Wärmeeinbringen ist mög- Die höhere Zähigkeit des Grundbleches und der
lich. Auch das maximal zulässige Wärmeein- Wärmeeinflußzone zusammen mit der niedrige-
bringen ist ohne Verlust an Zähigkeit in der ren Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Her-
Wärmeeinflußzone gegeben (Bild 3). Für her- stellungsfehlern bedeutet, daß das Produkt im
kömmliche normalisierte Stahlsorten ist der Gebrauch zuverlässiger ist. Daraus ergeben sich
Bereich der sicheren Betriebsbedingungen ziem- weniger Probleme während der Herstellung.
lich schmal. Kosten, Zeit und Energie werden gespart.

41
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Kundenmodifizierter, thermomechanisch gewalzter Stahl für


anspruchsvolle Anwendungen

• Genesis Sparprojekt: 22 000 Tonnen


TMCP-Stahl

• Ersparnis bei den Vorheizkosten


51 EUR/Tonne, wenn TMCP-Stähle statt
normalisierte verwendet werden

Bild 4: Ein Bei- 2 Schiffbaustähle für Laserstrahl- Bild 5: Beim Schweißen verwendetes Strahlerzeugungs-
spiel für Kosten- und Gasschutzsystem
ersparnis in schneiden und -schweißen
der Offshore-
Industrie Aufgrund wachsenden Interesses am Laser- Der Einsatz des Laserstrahlschneidens ist be-
strahlschweißen bei den Stahlverbrauchern hat reits weit verbreitet, und es gibt eine Auswahl
Rautaruukki Steel die grundlegende Forschungs- an Stahlsorten, die für diesen Prozeß besonders
und Enwicklungsarbeit an den mit Laser schneid- gut geeignet sind, wie die RAEX LASER-Sorten. Die
baren RAEX LASER-Stählen fortgesetzt. Hauptziel Laserschnitteigenschaften dieser Stähle beruhen
dieser Forschungen war eine vorläufige Unter- u. a. auf niedrigem Kohlenstoff-, Schwefel- und
suchung der Eigenschaften der lasergeschweiß- Siliziumgehalt.
ten Stumpf- und T-Stöße unter Verwendung von
zwei RAEX LASER-Stahlsorten und zwei anderen
Stahlsorten, an denen die Laserschweißindustrie 2.1 Laserstrahlschweißen
potentielles Interesse hat, und zwar die Bau-
stahlsorte QStE 460 TM und die Schiffskörper- Die Prüfungen beim Laserstrahlschweißen
stahlsorte DH 36. während des Forschungsprojektes wurden am
Die Entwicklung der Laserstrahlschweißan- Laserbehandlungslabor der technischen Univer-
lagen in den letzten Jahren und die Vorteile, die sität von Lappeenranta (Laser Processing Labora-
mit der Anwendung von Lasern verbunden sind, tory of Lappeenranta, University of Technology)
haben das Intereresse an der Verwendung des durchgeführt. Verwendet wurde ein Rofin-Sinar
Laserstrahlschweißens in vielen Bereichen der 6 kW CO2-Axialflußlaser (Bild 5).
Industrie erhöht. Nach den guten Erfahrungen Drei Schweißnahtarten wurden während
in der Autoindustrie, z. B. lasergeschweißte des Forschungsprojektes hergestellt: eine Stumpf-
Körperpaneele, Komponenten der Kraftüber- naht in vier verschiedenen Blechdicken, eine
tragung und Fahrgestellteile, hat auch die Schiff- voll eingebrannte T- Stumpfnaht und eine durch-
bauindustrie mit der Entwicklung von Anwen- geschweißte T-Naht. Die Werkstoffe, Schweiß-
dungen für das Laserstrahlschweißen begonnen. parameter und Stoßkonfigurationen sind in der
Viele in den letzten Jahren durchgeführte Tafel 1 aufgeführt.
nationale und europäische Forschungsprogramme Es gab keine sichtbaren Fehler auf der
haben den Einfluß der chemischen Zusammen- Oberfläche, der Wurzel und der Decklage der
setzung der Stähle auf das Laserstrahlschwei- Schweißnaht bei den in Form eines Stumpf-
ßen gezeigt. Der Bericht „Richtlinien der Klassi- stoßes gefertigten Laserschweißnähten. Inner-
fizierungsgesellschaften zur Anerkennung des halb des Schweißguts waren keine Poren sicht-
CO2-Laserschweißens („Classification Socie- bar. Der Übergang zwischen Schweißgut und
ties’Guidelines for the Approval of CO2-Laser Grundmaterial war gleichmäßig und die Wurzel-
Welding“) wurde als Ergebnis der Gemeinschafts- form konstant. Eine solche Naht muß sorgfältig
arbeit „Laserschweißen in Schiffskonstruktionen“ vorbereitet werden durch vollständig maschi-
(„Laser Welding in Ship Constructions“) erarbei- nelle Bearbeitung oder Laserschneiden mit
tet. Die chemische Zusammensetzung der laser- Stickstoff, damit eine Oxidation der Oberfläche
schweißgeeigneten Schiffbaustähle L24 und L36 vermieden wird.
bis zu einer Dicke von 12 mm wurde nach diesem
Bericht entwickelt.

42
Moderne Schiffbaustähle normaler bis extrem hoher Zähigkeit

Tafel 1: Stahl-
sorten, Schweiß-
parameter und
Schweißnahtarten

1 Typ A = durchgeschweißte Naht, Typ B = Kehlnaht 2 für T- Stöße, 1. = Flanschmaterial, 2. = Stegmaterial

2.2 Makroaufnahmen der Schweißnähte

Einige Beispiele der Makroaufnahmen der DH 36, erfordert eine strengere Beachtung der
Stöße sind in den Bildern 6 bis 9 dargestellt. Schweiß- und Strahlparameter, um die Bildung
Fehlerfreie Schweißnähte können in Form von Zonen mit großer Härte und geringer Zähig-
seitlich geschweißter T-Stöße hergestellt werden, keit in der Naht zu vermeiden.
wenn die Oberflächen der Schweißkanten durch
maschinelle Bearbeitung bzw. Strahlreinigung
der Oxidschicht mit Aluminiumoxid vorbereitet
werden. Bei durch die Flansche geschweißten
Nähten ergaben sich schmale Schweißnähte im
Bereich des Stoßes. Bei Blechdicken von weniger
als 6 mm bis 7 mm war die Schweißnaht akzep-
tabel, aber für dickere Bleche war die Schweiß-
leistung (6 kW) nicht ausreichend.

2.3 Schwingfestigkeit der


laserstrahlgeschweißten Nähte Bild 6: Makroaufnahme eines 8 mm Bild 7: Makroaufnahme eines 6 mm
dicken Stumpfstoßes der Schiffbau- dicken Stumpfstoßes der Stahlsorte
Die Schwingfestigkeit der laserstrahlge- stahlsorte DH 36 RAEX 420MC LASER
schweißten Nähte war ausgezeichnet (Tafel 2).
Die Schwingfestigkeit der laserstrahlgeschweiß-
ten Kehlnähte war höher als die in einer deut-
schen Studie [1] angegebene Festigkeit der Stahl-
sorten QStE 380 TM und TStE 355. In dieser
Studie lagen die Werte der Schwingfestigkeit
zwischen 96 MPa und 105 MPa für eine Über-
lebenswahrscheinlichkeit von 97,5 %.
Die Laserstrahlschweißeignung der
Rautaruukki laserstrahlschneidbaren Stähle
RAEX LASER und die Baustahlsorte QStE 460 TM
war gut. Sie haben die Anforderungen, die in den
Richtlinien der Klassifizierungsgesellschaften für
die Akzeptanz des CO2 -Laserstrahlschweißens Bild 8: Makroaufnahme einer 5/5 mm Bild 9: Makroaufnahme einer
spezifiziert sind, erfüllt. Erfolgreiches Laserstrahl- dicken durchgeschweißten Naht der 8/6 mm dicken Kehlnaht der Stahl-
schweißen herkömmlicher Schiffbaustähle, wie Stahlsorte RAEX 250C LASER sorte DH 36/RAEX 420MC LASER

43
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Tafel 2: Errech-
nete Werte der
Schwingfestig-
keit (FAT)

3 Rekristallisationskontrolliert weise ausreichend, um die gewünschten Eigen-


schaften zu erreichen.
gewalzte Stähle Beschleunigte Abkühlung mit Wasser durch
den Temperaturbereich, in dem der Übergang
Die Entwicklung neuer Schiffbaustähle bei von der austenitischen in die ferritische Phase
Rautaruukki Steel im Stahlwerk Raahe wird im- stattfindet, erhöht die Dichte der ferritischen
mer stärker auf die thermomechanische Behand- Kerne. Dabei wird die ferritische Korngröße
lung der Bleche ausgerichtet. Bild 10 zeigt kleiner als diejenige, die typisch für die Abküh-
schematisch einige Möglichkeiten der thermo- lung an der Luft ist. Bei dicken Blechen wird
mechanischen Behandlung. Trx ist die Tempera- deshalb vorzugsweise die beschleunigte Abküh-
tur, unterhalb der keine Austenitrekristallisation lung mit Wasser angewandt, da diese sonst eine
zwischen den Walzstichen stattfindet. Ar3 ist die unzureichende Festigkeit und Zähigkeit haben
Temperatur, bei der beim Abkühlen der Übergang würden. Sie kann auch für dünnere Bleche ver-
von der austenitischen zur ferritischen Phase be- wendet werden, wenn verbesserte Eigenschaften
ginnt. gewünscht werden.
Im Falle dünner Bleche mit Dicken unter Beim herkömmlichen thermomechanischen
rund 25 mm ist die Abkühlung an der Luft nach Walzen erfolgt eine wesentliche Stichabnahme
dem thermomechanischen Walzen normaler- bei Temperaturen unterhalb der austenitischen
Rekristallisationstemperatur, um stark defor-
mierte austenitische Körner zu erzeugen, die
sich während der Abkühlung in Ferritkörner
umwandeln. Das wird normalerweise beim Wal-
zen in zwei Phasen erreicht, wobei zwischen
den Phasen eine Wartezeit bleibt, damit sich die
Bleche vor der abschließenden Umformung auf
eine genügend niedrige Temperatur abkühlen.
Vor der Einführung der beschleunigten Abküh-
lung war das die einzige Methode, thermome-
chanisch gewalzte Bleche herzustellen. Heute
kann die beschleunigte Abkühlung jedoch als
ein zusätzliches thermomechanisches Werkzeug
zur Kontrolle der endgültigen Korngröße und
Mikrostruktur verwendet werden. Das hat auch
die Möglichkeit zum Einsatz eines neuartigen
thermomechanischen Prozesses eröffnet: Das
Walzen oberhalb der austenitischen Rekristal-
Bild 10: Schematische Darstellung des Zeit-Temperatur-Verlaufs (a) beim her- lisationstemperatur wird mit beschleunigter
kömmlichen thermomechanischen Walzen mit Abkühlung an der Luft, (b) beim Abkühlung kombiniert. Dieses Verfahren ist
thermomechanischen Walzen mit beschleunigter Abkühlung und (c) beim als rekristallisationskontrolliertes Walzen mit
rekristallisationskontrollierten Walzen (RSR) mit beschleunigter Abkühlung beschleunigter Abkühlung (RCR + ACC) bekannt.

44
Moderne Schiffbaustähle normaler bis extrem hoher Zähigkeit

CEV = C + Mn/6 + (Cr + Mo + V)/5 + (Ni + Cu)/15 Tafel 3: Chemi-


sche Zusam-
mensetzung der
3.1 Eigenschaften und Schweißeignung Schweißeignung angewendet werden kann. Die Bleche
der Stähle Kerbschlagzähigkeit ist normalerweise größer
als gefordert wird, und bürgt deshalb für gute
Ein einfacher unlegierter Stahl mit Ti-Zusatz Sicherheit.
und geringem Kohlenstoffäquivalent für das Wie bei anderen thermomechanisch gewalz-
rekristallisationskontrollierte Walzen mit be- ten Blechen kann die RCR + ACC-Behandlung eine
schleunigter Abkühlung ist erforscht worden. ausgezeichnete Schweißeignung erzeugen. Die
Im Stahl bildet sich eine feine Verteilung von niedrigen Höchstwerte der Härte in der Wärme-
Titannitriden, die in der Lage sind, das Korn- einflußzone (WEZ) weisen auf gute Eigenschaf-
wachstum zu behindern, und zwar sowohl ten bezüglich des Widerstandes gegen Kaltriß-
zwischen den Warmwalzphasen als auch in der bildung hin. Wie andere thermomechanisch ge-
Grobkorn-Wärmeeinflußzone (CGHAZ) einer walzte Stähle, können auch RCR + ACC-Stähle
Schweißnaht. Die herkömmlichen thermome- oft ohne Vorwärmen geschweißt werden. Dank
chanisch gewalzten Stähle sind mit Nb und Ti der ausgezeichneten WEZ-Zähigkeit der UP-
mikrolegiert und haben ein etwas geringeres Schweißnähte (50 J bei – 40 °C) können ge-
Kohlenstoffäquivalent als die rekristallisations- schweißte Konstruktionen in arktischen Gebie-
kontrolliert gewalzten Stähle (Tafel 3). ten ohne das Risiko des Sprödbruches verwen-
Die in Zug- und Kerbschlagbiegeversuchen det werden.
ermittelten Kennwerte der Bleche sind in der Mit dem RCR + ACC-Walzen können eine
Tafel 4 angegeben. bessere Blechebenheit und geringere innere
Rekristallisationskontrolliertes Walzen und Spannungen erreicht werden als mit dem kon-
beschleunigte Abkühlung (RCR + ACC) ist ein ventionellen TM-Walzen. Außerdem ist die Ober-
thermomechanischer Prozeß, der zur Herstel- flächenqualität der RCR + ACC-Bleche wie bei
lung von Baustahlblechen und Schiffbaublechen allen TM-gewalzten Blechen im Vergleich z. B.
mit einer Streckgrenze von 355 MPa und guten zu normalisierten Blechen gut.
Kombinationen von Festigkeit, Zähigkeit und

Tafel 4: Mecha-
nische Eigen-
schaften der
Bleche

45
Grobblech – Herstellung und Anwendung

3.2 Vorbearbeitung und Vorbehandlung Eine wichtige Entwicklung der letzten Zeit
zur Weiterverarbeitung ist der vermehrte elektronische Datenaustausch
zwischen den Kunden und Rautaruukki Steel.
Vorbearbeitete warmgewalzte Schiffbau- Im Falle der vorbearbeiteten Bleche können die
und Offshore-Stahlbleche sind fertige Teile, die Kunden CAD gefertigte Anweisungen zum Schnei-
bereit zur Montage sind. Mit der Verwendung den direkt an die Kontrolle der Brennschneide-
vorbearbeiteter Bleche können Montagezeiten maschinen bei Rautaruukki Steel übersenden.
verkürzt sowie Materialkosten und das im Lager Das hilft, Kosten zu reduzieren sowie Lieferzeiten
und bei der Herstellung gebundene Kapital ver- kürzer und Änderungen einfacher zu machen.
ringert werden. Ein wirtschaftliches Verfahren für den
Die Vorbearbeitungsmöglichkeiten bei Korrosionsschutz vorbearbeiteter Bleche und
Rautaruukki Steel, Raahe Stahlwerke, beinhalten: abgeschrägter Kanten ist die Verwendung leicht-
– Strahlreinigen und Voranstrich, flüchtiger Inhibitoren (VCI) anstelle von Ölfilmen.
– Präzisionsschneiden, Eine auf Wasser basierende, umweltfreundliche
– Anarbeiten von Schweißkanten, Lösung oder Emulsion mit flüchtigem Korrosi-
– Plasma- und oxi-propangeschnittene Teile, onsinhibitor wird vor dem Verpacken auf die
– Zylindrische und konische Formen, Kanten des Blechbündels gestrichen. Der Inhibi-
– Brennschneiden der Breitflachstähle. torfilm ist so dünn, daß er praktisch unsichtbar
Neben diesen werksinternen Möglichkeiten ist und vor dem Schweißen, Beschichten oder
werden auch Unterlieferanten, z. B. zum Schwei- anderen Behandlungen nicht entfernt zu werden
ßen gesamter Teilkonstruktionen, eingebunden. braucht. Wenn nötig, sind die Spuren des Träger-
Fasen werden durch Fräsen oder Planparal- öls leicht von den Blechkanten zu entfernen.
lelschleifen der Kanten gefertigt, um die stren-
geren Anforderungen des mechanisierten
Schweißens zu erfüllen. Das ist besonders für 4 Schrifttum
die Offshore-Industrie wichtig. Bei dickeren
Blechen können auch HU-Fugen angearbeitet [1] Wernicke, R.; Petershagen, H.:
werden, um das Schweißvolumen und die Schwingfestigkeit von laserstrahlgeschweißten
Schweißzeit zu reduzieren. T-Stößen an Schiffbaustahl.
Schweißen & Schneiden 51 (1999),
Heft 1, S. 24 – 27

46
Verwendung und Verarbeitung von Grobblechstählen im Schiffbau

Verwendung und Verarbeitung von Grobblechstählen im


Schiffbau aus der Sicht einer Klassifikationsgesellschaft
Dr.-Ing. G. Kalla, Dipl.-Ing. D. Engel und Dipl.-Ing. J.-O. Probst, Hamburg

1 Einführung
Der wesentliche Anteil an Grobblech findet
in der Außenhaut und in Versteifungen des Schif-
fes Anwendung. Die hier dargestellten Ausfüh-
rungen sollen sich auf Containerschiffe und die
dort eingesetzten Stahlsorten beschränken. Immer
neue Forderungen nach erhöhtem Nutzvolumen
von Containerschiffen stellen die Werften und
Klassifikationsgesellschaften vor die Herausfor-
derung, ihre Konstruktion und die Wahl der
Stahlsorten daraufhin auszulegen. Bild 1 zeigt
beispielhaft zwei etwa 285 m lange Panamax-
Containerschiffe aus den Jahren 1972 und 1990,
deren Breite durch den Panama-Kanal auf 32,2 m
begrenzt ist. Die Steigerung des Nutzvolumens
von 3010 auf 4500 TEU (Twenty foot container Bild 2: Spezifische Kapazität und Wallgangbreite von
Equivalent Unit) wurde bei etwa gleichen äuße- Panamax-Containerschiffen in Abhängigkeit vom Baujahr
ren Abmessungen durch die Verringerung der
Wallgangbreite und den Wegfall von Längs- und Post-Panamax-Schiffen, deren Breite die des
Querriegeln realisiert. Nur durch den Einsatz Panama-Kanals übersteigt und die eine Kapazität
höherfester Stähle in entsprechend großen Dicken von mehr als 7000 TEU besitzen, wurden bereits
in Verbindung mit einer angepaßten Detailkon- höherfeste Stähle in Dicken bis zu 80 mm im
struktion war diese Entwicklung möglich. Bei Bereich des oberen Kastenträgers verbaut.
Die Entwicklung eines 8000 TEU Container-
schiffes von einem deutschen Werften-Konsor-
tium im Rahmen des Entwicklungsvorhabens
Containertransportsystem der Zukunft läßt den
ausgeprägten Entwicklungstrend ermessen. Die
Grenzen für den Einsatz dieser Schiffe werden
letztendlich durch die Einrichtung und Logistik
der Container-Häfen, die Wassertiefe der Hafen-
einfahrten und im Hafen und die maximal zur
Verfügung stehende Antriebsmaschinenanlage
bestimmt [1].
In Bild 2 ist die zeitliche Entwicklung bei
der Verringerung der Wallgangbreite bis etwa
1,1 m und Steigerung der spezifischen Lade-
kapazität dargestellt. Damit wurde die Unter-
bringung von zunächst 10 auf 11 und maximal
12 Containerstapelreihen nebeneinander ermög-
licht. Eine weitere Verringerung der Wallgang-
breite scheint jedoch wegen der sehr einge-
schränkten Zugänglichkeit der als Seewassertanks
zu Trimm- und Stabilitätszwecken des Schiffes
genutzen Zwischenräume unwahrscheinlich. Die
schweißtechnische Fertigung wie auch die Appli-
kation und Instandhaltung von Korrosionsschutz-
Bild 1: Entwicklung der Kapazität von Containerschiffen systemen (Beschichtungen) sowie die Inspektion
von 1972 bis 1990 dieser Zwischenräume setzen die Grenzen.

47
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 3: Defor-
mationen und
Verteilung der
Blechdicke im
Schiffskörper

2 Werkstoffe und Konstruktion Forderung an das Verhältnis von Seitenhöhe zur


Schiffslänge im Verhältnis größer 1:16 begegnet.
Die Bemessung schiffbaulicher Konstruktio- Bei großen Containerschiffen, deren Breite die
nen richtet sich zunächst nach dem erforder- des Panama-Kanals überschreitet und im allge-
lichen Widerstandsmoment der Struktur unter meinen etwa 40 m beträgt (Post-Panamax), tritt
Berücksichtigung der sich aus den einzelnen das Gewichtsproblem der Schiffe zunehmend
Ladefällen ergebenden statischen Belastung in den Vordergrund. Die Tendenz zum Bau mit
(Glattwasserbiege- und Torsionsmomente) sowie höherfesten Stählen nimmt daher mit der Größe
der dynamischen Zusatzlasten aus dem Seegang des Schiffes zu.
(Wellenbiege- und Torsionsmomente). Unter Die Menge an unlegiertem und legiertem
Bild 4: Inland- Zugrundelegung der in den Klassifikations- und Qualitätsstahl, die deutsche Stahlwerke an Werf-
lieferungen deut- Bauvorschriften des Germanischen Lloyd festge- ten im Inland geliefert haben, erfuhr nach einem
scher Stahlwerke legten zulässigen Spannungen für die jeweiligen Rückgang in den Jahren 1990 bis 1992 in den
an unlegierten Stähle erfolgt die Dimensionierung. Die höchsten darauf folgenden drei Jahren einen Aufschwung,
und legierten Spannungen im Schiffskörper treten insofern wie in Bild 4 zu erkennen ist. Er ist mit auf die
Qualitätsstählen mit zunehmendem Abstand von der neutralen steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten bei
in den deutschen Faser am Schiffsboden und insbesondere an der Neubauten in dieser Zeit zurückzuführen. Der
Schiffbau; gelie- oberen Gurtung und im Längssüll auf, weshalb Anteil der Schiffbaustähle an den gesamten
ferte Menge und dort dickere Bleche eingesetzt werden (Bild 3). Inlandslieferungen nimmt einen ähnlichen Ver-
Anteil der gelie- Von konstruktiver Seite wird dieser Spannungs- lauf und liegt unter einem Prozent.
ferten Menge an erhöhung in den Klassifikations- und Bauvor- Die Stahlsorten werden in normalfeste Schiff-
den gesamten schriften des Germanischen Lloyd für stählerne baustähle (GL-A bis GL-E; hier: „NFS“) mit einem
Inlandlieferungen Seeschiffe ohne Gewässereinschränkung mit einer Mindestwert der Streckgrenze von 235 N/mm2
und in höherfeste Schiffbaustähle (GL-A 36 bis
GL-F 40; hier „HFS“) bis zu einem Mindestwert
der Streckgrenze von 390 N/mm2 untergliedert.
Übliche Stahlsorten in der Kategorie HFS sind
jedoch die mit einem Mindestwert der Streck-
grenze von 315 N/mm2 bis 355 N/mm2, die in
verschiedene Gütegrade A, D, E, F in Abhängig-
keit von deren Zähigkeit unterteilt werden.
Wegen höherer Anforderungen an die Zähig-
keit des Stahles mit steigender Streckgrenze und
größerer Dicke werden die HFS zunehmend im
thermomechanisch (TM-) gewalzten Zustand ein-
gesetzt. Höhere Zähigkeitsanforderungen wer-
den an Gurtplatten und Stege von Trägersyste-
men sowie Lukendeckel, Ruderkörper, Hinter-
steven und Wellenböcke gestellt. Diese Aufrei-

48
Verwendung und Verarbeitung von Grobblechstählen im Schiffbau

hung ist für Bauteile, die niedrigen Temperatu- wortet werden. Ähnliches gilt für die schweiß-
ren ausgesetzt sind, fortzusetzen ( z. B. Eisklasse). technische Verarbeitung in Bezug auf die Quali-
Dickere Bleche, die in Blechdickenrichtung ins- fikationen des Verfahrens und die des Schweißers,
besondere durch Schweißschrumpfspannungen die nicht allerorts für einen HFS vorliegen.
oder hohe Betriebsspannungen auf Zug bean- Hinsichtlich der Betriebsfestigkeit, nach der
sprucht werden, müssen Mindestforderungen Schiffe auszulegen sind, kann bei Vorhandensein
an die Brucheinschnürung beim Zugversuch in schweißtechnisch oder konstruktiv bedingter
Dickenrichtung erfüllen. Kerben das höhere Festigkeitsniveau von HFS
Der Anteil von HFS im Schiffskörper kann gegenüber NFS nicht völlig ausgeschöpft wer-
zwischen 35 und 65 % liegen, je nach Schiffstyp den. Bild 5 zeigt einen linearen Zusammenhang
und Schiffsgröße. Containerschiffe mit einer zwischen der Zugfestigkeit des Stahles und der
Kapazität von 2500 TEU bestehen aus rd. 35 % Schwingfestigkeit für glatte Proben, während
HFS, während ab einer Größe von etwa 4800 dieses Verhältnis im Kerbfall einen deutlich
TEU rd. 60 % HFS eingesetzt werden. Bei Post- degressiven Verlauf annimmt.
Panamax-Containerschiffen ist ein Anteil größer In den Vorschriften des Germanischen Lloyd
60 % HFS keine Seltenheit mehr. Querbauteile, findet dieses Verhalten durch die Berücksichti-
die weniger hohen Spannungen ausgesetzt sind, gung einer Werkstoffkennziffer ihren Niederschlag:
werden jedoch aus NFS gefertigt. Ein Beispiel
hierfür sind Querschotte. k = 295 N/mm2 / (ReH + 60 N/mm2)
Die größte Blechdicke in der oberen Gurtung
gewöhnlicher offener großer Containerschiffe Damit ergeben sich für höherfeste Stähle
beträgt derzeit 55 mm. Vereinzelt wurde aber folgende Werkstoffkennziffern, die in die Berech-
auch schon HFS in einer Dicke von 70 mm und nung einfließen:
lokal bis 80 mm am Übergang zu den Quer-
schotten eingesetzt. ReH [N/mm2] k
Vorbehalte zur Verwendung von HFS werden
in erster Linie von Schiffseignern geäußert. Die 315 0,78
Argumente, von denen nachfolgend einige ge-
nannt sind, lassen sich derzeit noch nicht völlig 355 0,72
entkräften. Die Frage der Verfügbarkeit von HFS
in Reparaturfällen in entlegenden Weltregionen 390 0,66
kann derzeit noch nicht zufriedenstellend beant-

Bild 5: Einfluß
von Kerben auf
die Schwing-
festigkeit in Ab-
hängigkeit von
der Zugfestigkeit;
nach T.R. Gurney:
Fatigue of welded
structures

49
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 6:
Spannungs-
konzentrationen
an Übergängen

Um das höhere Festigkeitsniveau der HFS 3 Verarbeitung


auch unter Berücksichtigung der Anforderungen
an die Betriebsfestigkeit nutzen zu können, muß Im Schiffskörperbau verschlechtert sich
eine sorgfältige konstruktive Gestaltung erfolgen. nach jedem Fertigungsschritt aufgrund thermi-
Beispielsweise ist auf die Vermeidung größerer scher Trenn- und Fügeverfahren die Maßhaltig-
Dicken- und Steifigkeitssprünge besonderer Wert keit der Bauteile. Die Genaufertigung wird daher
zu legen (Bild 6). Der Germanische Lloyd arbei- die Aufgabe für die Zukunft sein. Sie wird einer-
tet zur Zeit im Rahmen eines europäischen For- seits erreicht durch den Einsatz großer Blech-
schungsverbundes an dieser Thematik mit, um formate bis derzeit 25 m Länge und über 4 m
den Werften Möglichkeiten und Grenzen für die Breite [2], mit denen die Summe der Trenn- und
Verwendung von HFS bis zu einem Mindestwert Fügelängen reduziert werden. Anderseits werden
der Streckgrenze von derzeit 390 N/mm2 aufzei- vermehrt Fügeverfahren wie beispielsweise das
gen zu können. Ein darauf aufbauendes Projekt Laserstrahlschweißen angewendet, die einen
für die Verwendung von Stählen bis zu einer verringerten Wärmeeintrag erlauben und damit
Streckgrenze von 690 N/mm2 befindet sich in eine verbesserte Maßhaltigkeit ermöglichen.
der Antragsphase. Eine hohe Maßhaltigkeit setzt auch ein ent-
Weitere Bedenken hinsichtlich einer relativ sprechend geringes Maß an Eigenspannungen
zur Blechdicke schnelleren Abrostung (wegen im Blech voraus. Dem Hersteller von Grobblech
der geringeren erforderlichen Dicke gegenüber wird insbesondere beim Endwalzen (bei ver-
normalfesten Stählen) können jedoch sofort gleichsweise niedrigen Temperaturen) höher-
zerstreut werden, da bereits bei der Auslegung fester TM-Schiffbaustähle in dieser Hinsicht ein
des Schiffes für HFS ein Korrosionszuschlag von großes Know-how abverlangt. Wenn dem Walz-
tk = 1,5 mm für t’ ≤ 10 mm prozeß eine Intensivkühlung nachgeschaltet
tk = (0,1 · t’/√k) + 0,5 mm max. 3,0 mm für t’ > 10 mm wird, steht die Ebenheit des Bleches nach dem
berücksichtigt wird, wobei t’ die erforderliche Zerteilen besonders im Blickpunkt.
Regeldicke ausschließlich tk in mm ist. Darüber Für das Vorwärmen beim Schweißen zur
hinaus gehende Festlegungen von Korrosions- Vermeidung von Kaltrissen wurden Berechnungs-
zuschlägen richten sich nach dem Gefährdungs- formeln entwickelt, in die das Kohlenstoffäqui-
potential des Ladegutes und sollen hier nicht valent, die Blechdicke, die Spannungen, die
weiter betrachtet werden. Wärmeeinbringung und der Wasserstoffgehalt
eingehen [3]. Der abgesenkte Kohlenstoff- und
Legierungsgehalt eines TM-gewalzten höherfesten
Schiffbaustahles gegenüber dem eines normal-

50
Verwendung und Verarbeitung von Grobblechstählen im Schiffbau

geglühten bzw. normalisierend gewalzten höher- Der Verarbeiter sollte daher die Art des Liefer-
festen Schiffbaustahles bietet Vorteile bei der zustandes mit in Betracht ziehen.
schweißtechnischen Verarbeitung. Eine dem Das Flammrichten, bei dem durch das un-
Endwalzen nachgeschaltete Intensivkühlung gleichmäßige Erwärmen ein Eigenspannungszu-
ermöglicht eine weitere Optimierung der che- stand durch lokales Fließen erzeugt wird, der zum
mischen Zusammensetzung hinsichtlich der Richten des Bauteiles genutzt wird, erfordert eine
Schweißeignung. Bei sonst gleichen Bedingungen lokale Erhitzung auf über 600 °C [6]. Bei Tempe-
zeigen Untersuchungen mit dem Tekken-Test, raturen oberhalb AC1 (rd. 700 °C) tritt bei ent-
daß sich ein TM-gewalzter Schiffbaustahl der sprechend langen Haltezeiten eine Teilausteniti-
Sorte GL-E 36 auch bei einer um 80 K geringeren sierung mit einer Kohlenstoffanreicherung im
Vorwärmtemperatur als für einen normalisierten Austenit ein, die sich bei konventionellen Schiff-
Stahl gleicher Streckgrenze kaltrißsicher verar- baustählen wegen des höheren Kohlenstoffge-
beiten läßt [4]. Ein entsprechend geringer Was- haltes tendenziell ungünstiger als bei TM-Stählen
serstoffgehalt wurde hierbei vorausgesetzt. Die auswirkt. Anderseits reagieren TM-Stähle empfind-
Erfahrungen im Hinblick auf Kaltrißbildung haben licher auf Überhitzung und/oder Überzeitung
gezeigt, daß bei Dicken oberhalb von 30 mm in beim Flammrichten im γ−α−Zweiphasengebiet
den seltensten Fällen auf eine Vorwärmung ver- mit einer Erholung und insbesondere der Rekri-
zichtet werden kann. stallisation. Dabei wird bei TM-Stählen der Effekt
In den Richtlinien der Klassifikationsgesell- des thermomechanischen Walzens irreversibel
schaften zum Laserstrahlschweißen von Stählen zerstört. Daher sind die Flammrichttemperaturen
im Schiffbau [5], die den Trend des Einsatzes und -zeiten genau einzuhalten.
dieses Verfahrens auf den Werften flankieren, Der Germanische Lloyd hat Anfang der 90er
sind die geeigneten Werkstoffe nicht explizit Jahre die Bedenken der Werften aufgegriffen
spezifiziert. Es sind wohl aber Analysengrenzen und gemeinsam mit Stahlherstellern, dem VDEh
angegeben, die sich in erster Linie auf den Koh- und mit Vertretern von Werften den Einfluß des
lenstoffgehalt bis 0,12 % und Verunreinigungs- Flammrichtens auf die Veränderung der Werk-
elemente wie Schwefel (0,005 % max.) und stoffkennwerte untersucht. Als Ergebnis wurde
Phosphor (0,010 % max.) beziehen, welche aus festgehalten, daß bei oberflächlicher Erwärmung,
Vorlaufprojekten zum Laserstrahlschweißen von die vorwiegend bei Wärmebahnen auftritt, eine
Stählen zusammengetragen wurden. Diese stren- Flammrichttemperatur über 900 °C zu vermei-
gen Vorgaben können im Einzelfall gemäß dieser den ist. Bei durchgreifender Erwärmung, die
Richtlinie jedoch relativiert werden. Die Erkennt- beispielsweise bei Wärmekeilen oder -punkten
nisse noch laufender FuE-Projekte werden in vorliegt, sind Temperaturen über 700 °C kritisch.
diese Richtlinie einfließen. Die Tendenz zur Auf- TM-gewalzte höherfeste Schiffbaubleche verhal-
härtung des Stahles in der Wärmeeinflußzone ten sich hinsichtlich ihrer Zähigkeit aufgrund
und der damit verbundenen Kaltrißneigung auf- des geringeren Kohlenstoffgehaltes und des im
grund der geringen Wärmeeinbringung beim Ausgangszustand allgemein höheren Zähigkeits-
Laserstrahlschweißen bietet den TM-gewalzten niveaus unkritischer als normalgeglühte höher-
höherfesten Schiffbaustählen ein zukunftweisen- feste Schiffbaubleche [7]. Hinsichtlich ihrer
des Anwendungsgebiet. Festigkeit nach dem Flammrichten sind die
Das Laserstrahlschweißen ist durch den genannten Temperaturgrenzen sicher einzuhal-
Tiefschweiß-Effekt gekennzeichnet, bei dem die ten, um eine Erweichung des flammgerichteten
Verfahrensparameter auf die Blechdicke abzu- Blechbereiches zu vermeiden.
stimmen sind. Im Schiffbau sind die Grenzab-
maße der Dicke nach Klasse B gemäß EN 10029
festgelegt. Bei einer Nenndicke von beispiels- 4 Schlußbemerkungen
weise 5 mm ist folglich eine Spanne der Dicken-
abweichung von 30 % der Nenndicke zulässig. Eine Beschränkung auf eine Stahlsorte für
Hersteller wie auch Verarbeiter haben sich hier- Schiffbaubleche, die in erster Linie durch ihre
auf einzurichten, wenn der Laser zum Einsatz Zugfestigkeit in den Grenzen zwischen 41 und
kommen soll. Die Oberflächengüte der Bleche 50 kg/mm2 im Jahr 1930 vom Germanischen
tritt insbesondere beim Laserschweißen im T-Stoß Lloyd definiert wurde, war damals völlig ausrei-
(Blech-Steife-Verbindung) in den Vordergrund. chend. Die in den späteren Jahren steigenden
Die durch den Walzprozeß der Bleche definiert Anforderungen des Schiffbaus an die Eigenschaf-
eingestellten Lieferzustände N oder M ergeben ten des Stahles und dessen Verarbeitbarkeit sind
im allgemeinen eine bessere Oberflächengüte von den Stahlherstellern stets erfüllt worden. Aus
als die eines im Ofen normalgeglühten Bleches. der Herstellung von Stählen für den Stahlbau und

51
Grobblech – Herstellung und Anwendung

für Großrohre, bei der höhere Anforderungen an [3] Stahl-Eisen-Werkstoffblatt 088:


Festigkeit und Zähigkeit gestellt werden, ist das Schweißgeeignete Feinkornbaustähle,
erforderliche Know-how auch für Schiffbaustähle Richtlinien für die Verarbeitung, besonders für
genutzt worden. Der Schiffbau setzt seine Festig- das Schmelzschweißen.
keitsgrenzen derzeit jedoch noch niedriger an. Verlag Stahleisen, Düsseldorf
Der Germanische Lloyd begleitet und unterstützt
die Bestrebungen, die technischen Randbedin- [4] Kaiser, H.-J.; Schriever, U.; Tschersich, H.-J.:
gungen hinsichtlich Konstruktion und Bauaus- Einsatz moderner un- und niedriglegierter Stähle
führung auszumachen, die für die Verwendung im Schiffbau und in der Meerestechnik.
höher- und hochfester Stähle im Schiffbau gelten. Jahrbuch der Schiffbautechnischen Gesellschaft,
Doch nicht nur technische und wirtschaftliche 90. Band (1996), S. 305 – 310
Zielvorgaben werden die weitere Entwicklung
im schiffbaulichen Einsatz dieser Stähle bestim- [5] Preliminary Guidelines for the Approval of
men. Auch Fragen der weltweiten Verfügbarkeit CO2 -Laser Welding.
oder der Verarbeitungsvoraussetzungen werden Germanischer Lloyd, Edition 1998
zu beantworten sein.
[6] de Boer, H.; Uwer, D.:
Herstellung, Eigenschaften und Verarbeitung
5 Schrifttum thermomechanisch gewalzter Stähle.
Beitrag zum 15. Schiffbau-Kolloquium des
[1] Payer, H. G.: Germanischen Lloyd, 1988
Entwicklung zukünftiger Handelsschiffe.
Schiff und Hafen, 51 (1999), Nr. 7, S. 47 – 53 [7] Hubo, R.; Kügler, D.; Petersen, J.;
Wegmann, H.:
[2] Zerrahn, J.; Bühr, W.; Schöttelndreyer, W.: Einfluß des Flammrichtens auf die Eigen-
Die Technologieführerschaft muß ständig neu schaften thermomechanisch gewalzter
erarbeitet werden. Schiffbaustähle.
Schiff und Hafen, 51 (1999), Nr. 7, S. 57 – 63 Stahl und Eisen 114 (1994), Nr. 9, S. 97 – 102

52
Grobbleche im Kessel- und Druckbehälterbau

Grobbleche im Kessel- und Druckbehälterbau


Dr.-Ing. K. Richter, Dr.-Ing. G. Luxenburger und Dipl.-Ing. R. Cawelius, Dillingen

1 Einleitung Druckbehältern in allen Fällen zu beachtenden


Vorschriften.
Im Rahmen einer Festzeitschrift „50 Jahre In den Technischen Regelwerken werden
Walzwerksausschuß des VDEh“ die Entwicklung u. a. Vorgaben bezüglich der Werkstoffauswahl,
im Kessel- und Druckbehälterbau über die ver- der Berechnung, der Herstellung und Prüfung
gangenen 50 Jahre zu betrachten, wäre sicherlich der Druckbehälter gemacht. Durch ausreichende
eine sehr interessante Aufgabe, doch würde es den Prüfung und Überwachung während der Ferti-
vorgegebenen Rahmen völlig sprengen. Reichen gung soll dann ein weitgehend fehlerfreier Zu-
doch die Anwendungsbereiche des Kessel- und stand erreicht werden, der Grundlage für die Aus-
Druckbehälterbaus vom Feuerlöscher bis zum legung und Berechnung ist. Eine Übersicht über
Dampfkessel, vom Druckluftspeicher bis zum das deutsche Regelwerk gibt Bild 1.
über 1 000 t schweren Hydrocracker, von der Für den Druckbehälterbau sind die Einzelvor-
Gasflasche bis zum Großtank für verflüssigte gaben in den TRB geregelt, die auf die bekannten
Gase. Aufgrund dieser Vielseitigkeit werden im AD-Merkblätter verweisen, für den Dampfkessel-
folgenden auch nur einige typische Anwendungs- bau in den TRD (den Technischen Regeln für
gebiete beleuchtet und lediglich der technische Dampfkessel), die im Grundsatz den AD-Merk-
Entwicklungsstand der letzten Jahre erfaßt. blättern stark gleichen, sich aber in den Einzel-
heiten unterscheiden. Seit Jahren ist man dabei,
auf europäischer Ebene vergleichbare Regelwerke
aufzubauen, die in einigen Jahren die nationalen
2 Deutsches Regelwerk für den ablösen sollen.
Kessel- und Druckbehälterbau
Da beim Betreiben von Dampfkesseln und 3 Grobbleche im Dampfkesselbau
Druckbehältern, vor allem bei deren Versagen,
öffentliche Belange betroffen sind, wurden gesetz- 3.1 Unterscheidung und Entwicklung
liche Bestimmungen erlassen und technische unterschiedlicher Dampfkesselarten
Regeln aufgestellt. In Deutschland sind neben
den Unfallverhütungsvorschriften (UVV) weitere In Europa gelten für den Bau von Dampf-
gesetzliche Bestimmungen wie die „Dampfkes- kesseln im wesentlichen folgende Vorschriften:
selverordnung“ für den Dampfkesselbau sowie für Deutschland die Technischen Regeln für
die „Druckbehälterverordnung“ und das „Geräte- Dampfkessel, für Frankreich die NF E32-100ff
sicherheitsgesetz“ für den Druckbehälterbau die und für Großbritanien die BS 1113. In den USA
beim Bau und Betrieb von Kesselanlagen und gilt der ASME Code Section 1.

Bild 1: Übersicht
über das deut-
sche technische
Regelwerk und
die gesetzlichen
Bestimmungen
im Kessel- und
Druckbehälterbau

53
Grobblech – Herstellung und Anwendung

den Wasserrohrkesseln mit Naturumlauf, einem


Kleinwasserraumkessel. Die Wärmeübertragung
erfolgte bei diesen Kesseln über wasserführende
Kesselrohre, die die Umschließung des Feuer-
raumes bilden. Diese Strahlungsheizflächen tragen
wesentlich zur Leistungssteigerung bei.
Allen Wasserrohrkesseln, von denen ein
typischer Vertreter in Bild 3 gezeigt wird, ist
gemeinsam, daß sie als wesentliche Komponente
über zwei Dampftrommeln verfügen. Diese Trom-
meln werden aus Grobblech gefertigt. Bei höhe-
ren Drücken wird die Untertrommel durch
Sammler ersetzt. Außer für die druckführenden
Komponenten – dazu zählen neben den oben
genannten Kesseltrommeln auch die Speisewas-
serbehälter – finden Grobbleche im Kraftwerk-
bau auch in den Stahlbaustrukturen Anwendung.
Wegen der Gesetzmäßigkeiten des Sättigungs-
zustandes von Wasserdampf sind den Naturum-
Bild 2: Groß- Im Dampfkesselbau unterscheidet man im laufkesseln bei rund 180 bar natürliche Grenzen
wasser- wesentlichen die sogenannten Großwasserraum- gesetzt. Der für den Kreislauf erforderliche Auf-
raumkessel kessel und Wasserrrohrkessel. trieb der Dampfblasen ist mit weiter steigendem
In den Großwasserraumkesseln, von denen Druck nicht mehr gewährleistet. Aus diesem
ein typisches Beispiel in Bild 2 gezeigt wird, Grunde ist eine weitere Drucksteigerung nur
machen Grobbleche einen hohen Anteil der noch mit Zwangsumlauf möglich, der durch
drucktragenden Umschließung aus. Die Bezeich- Umwälzpumpen sichergestellt wird. Auch diese
nung Großwasserraumkessel ist darauf zurück- Kesselanlagen verfügen in der Regel noch über
zuführen, daß diese einen großen Wasserinhalt, Dampftrommeln.
bezogen auf ihre Dampfleistung, aufweisen. In Eine weitere Leistungssteigerung führt zu
der Regel handelt es sich dabei um zylindrische den Hochleistungsdampfkesseln. Dies sind
Behälter mit vorgeschweißten Böden. Vom ur- Zwangsdurchlaufkessel, deren bekannteste
sprünglichen Walzenkessel führte die Entwick- Vertreter die Benson- und Sulzerkessel sind. Bei
lung über die Flammrohrkessel zu den Flamm- diesen Bauarten kommen keine Dampftrommeln
rohr-Rauchrohrkesseln mit einem oder mehreren mehr zum Einsatz.
Zügen, die den Energieinhalt der Abgase besser Neue Entwicklungen im Kraftwerkbau
ausnutzen. führen zu immer höheren Drücken und Tempe-
Die weitere Entwicklung zu höheren Drücken raturen und damit auch zu neuen Konzepten.
und Temperaturen, z. B. in Verbindung mit dem Dabei kommen mitunter sehr große druck-
Betrieb von Dampfturbinen, führte zunächst zu führende Umschließungen aus Grobblech zum
Einsatz. Zwei Vertreter dieser Kategorie sind das
zur Kraftwärmekopplung entwickelte Kraftwerk
nach dem PFBC-Prinzip (Pressurized Fluidized
Bed Combustion) der druckaufgeladenen Wirbel-
schichtfeuerung und das mit einer Gasturbine
ausgestattete Kombikraftwerk mit integrierter
Hochtemperatur-Winkler-Braunkohlenvergasung
KoBra. In beiden Kraftwerktypen kommen große
Druckbehälter zum Einsatz, die aus Grobblechen
aus niedriglegierten Stählen gefertigt werden.

3.2 Stahlsorten im Dampfkesselbau

Die im Dampfkesselbau eingesetzten ferri-


Bild 3: Wasser- tischen Stahlsorten sind im wesentlichen in den
rohrkessel mit Teilen 2 und 3 der DIN EN 10 028 oder in den
Dampftrommel entsprechenden nationalen Normen definiert.

54
Grobbleche im Kessel- und Druckbehälterbau

Darüber hinaus finden spezielle, in VdTÜV-Werk-


stoffblättern beschriebene Werkstoffe Anwen-
dung. Bei der Verwendung austenitischer Stahl-
sorten kommen vor allem solche nach DIN EN
10028-7 oder DIN 17460 in Frage.
Der Einsatz der verschiedenen Stahlsorten
hängt, wie aus Bild 4 hervorgeht, im wesent-
lichen von Druck und Temperatur der jeweili-
gen Kessel ab. In der Regel werden die Stahl-
sorten bis P355GH nach DIN EN 10 028-2 zum
Bau von Dampftrommeln eingesetzt. Für Drücke
oberhalb 100 bar finden verstärkt auch niedrig-
legierte Stähle, wie vor allem die Stahlsorte
15NiCuMoNb5 nach VdTÜV-Wbl. 377, verein-
zelt auch 20MnMoNi4-5 nach VdTÜV-Wbl. 440
Verwendung. Die nach ASME I ausgelegten
Dampftrommeln werden üblicherweise aus den 4.1 Einfache Druckbehälter Bild 4: Verwen-
Stahlsorten SA299, SA515Gr.70, SA516Gr.70 dung von Kessel-
und seltener SA302Gr.B gefertigt. Einfache Druckbehälter werden ausschließ- blechen aus un-
Im Vergleich zu Dampftrommeln, die nach lich aus unlegiertem Qualitätsstahl sowie aus terschiedlichen
europäischen Regelwerken ausgelegt sind, unlegiertem oder nicht aushärtbarem Aluminium Stahlsorten in
besitzen Trommeln nach dem ASME-Code für gebaut und dienen nur zur Aufnahme von Luft Abhängigkeit von
gleiche Auslegungsbedingungen deutlich größere oder Stickstoff. Ihr Druckbereich liegt zwischen Betriebstempera-
Wanddicken. > 0,5 bar und ≤ 30 bar, und ihr Produkt aus Volu- tur und Betriebs-
men und Druck beträgt maximal 10 000 bar x l. druck der Dampf-
Die Betriebstemperatur für Stahl liegt zwischen trommeln
– 50 °C und 300 °C.
4 Grobbleche Als Werkstoffe gelangen die Stahlsorten der
im Druckbehälterbau DIN EN 10207, wie P235S, P265S und P275SL,
zur Anwendung. Konstruktion und Herstellung
Wie in Bild 1 dargestellt worden ist, unter- der einfachen Druckbehälter sind in der DIN
teilt sich der Druckbehälterbau im deutschen EN 286-1 dargestellt.
Regelwerk nach den Technischen Regeln für
brennbare Flüssigkeiten, den Technischen Re-
geln für Druckbehälter und den Technischen 4.2 Warmgehende Druckbehälter
Regeln für Druckgase. Die Technischen Regeln
für Druckbehälter unterscheiden zwischen Druck- Ebenso wie in der übrigen Industrie besteht
behältern und Druckgasbehältern. Die Trennung auch im Druckbehälterbau ein ständiger Kosten-
von den Druckgasbehältern der TRB und den druck. Dies führt dazu, daß nach einem stets
Behältern nach TRG richtet sich nach den dort höheren Ausnutzungs- oder Wirkungsgrad der
beschriebenen Einzelfällen. Prozesse und der hierfür benötigten Reaktoren
Darüber hinaus wird der Bereich der Tech- gesucht wird, was meist mit dem Bau größerer
nischen Regeln für Druckgase (TRG) durch euro- Anlagen verbunden ist, die darüber hinaus bei
päische Abkommen über die Beförderung gefähr- höheren Temperaturen und/oder Drücken
licher Güter auf der Straße (ADR) und auf der betrieben werden. Dies wiederum beeinflußt
Schiene (RID) stark beeinflußt. Diese Abkommen die Suche nach verbesserten Werkstoffen, die
haben ihre gesetzliche Umsetzung in Deutschland möglichst bei gleicher Blechdicke eine höhere
in der Gefahrgutverordnung Straße (GGVS) Beanspruchung zulassen.
und in der Gefahrgutverordnung Eisenbahn Die im Druckbehälterbau verwendbaren
(GGVE) gefunden haben. Eine klare Gliederung Werkstoffe sind in Deutschland in den AD-Merk-
der verschiedenen Bereiche des Druckbehälter- blättern W0 bis W13 sowie in N1, N2 und N4
baus für Transportbehälter ist nicht mehr möglich. festgelegt. In Europa sind die üblichen Stahlsorten
Aufgrund dessen werden im folgenden nur einige in den Teilen 2 bis 7 der DIN EN 10028 genormt,
Hauptanwendungsbereiche des Druckbehälter- und im ASME-Code Section VIII sind die nach
baus näher beleuchtet. ASME erlaubten Werkstoffe aufgelistet.
Bild 5 gibt einen Überblick über die Werte
der Warmstreckgrenze einiger typischer im

55
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 5: Übersicht
über die für
warmgehende
Druckbehälter in
Deutschland ein-
gesetzten Stahl-
sorten (Warm-
streckgrenze für
100 mm Blech-
dicke)

Druckbehälterbau verwendeten Werkstoffe im trotz gleicher oder ähnlicher chemischer Zusam-


Temperaturbereich von 100 °C bis 500 °C. mensetzung in ihren Kennwerten für die Streck-
Höhere Werte der Warmstreckgrenze erlauben grenze bei Raumtemperatur oder höheren Tem-
dünnere Wanddicken. Da aber die Kosten für peraturen oder durch ihre Kriechkennwerte
die verschiedenen Stahlsorten unterschiedlich unterscheiden.
und die Stähle durch weitere Bedingungen, wie Abhängig von den nationalen Vorschriften
z. B. ihre Schweißeignung, charakterisiert sind, in dem Land, in dem der Druckbehälter betrie-
wird es für jeden Anwendungsfall und jede ben wird, gibt es neben diesen vielfältigen Mög-
Betriebstemperatur unterschiedliche Entschei- lichkeiten der Werkstoffauswahl zur Zeit auch
dungen geben. noch die Möglichkeit, nach verschiedenen Kon-
Neben den in Bild 5 dargestellten Stahlsor- struktionscodes, wie AD-Regelwerk, CODAP,
ten, die bis auf die in VdTÜV-Werkstoffblättern BS 5500 oder ASME zu bauen, demnächst auch
Tafel 1: Maximal definierten Stähle 20MnMoNi4-5, 15NiCuMoNb5 noch nach Europäischen Codes. Die einzelnen
zulässige und 12CrMo9-10 den Stahlsorten nach DIN EN Konstruktionscodes unterscheiden sich u. a.
Spannungen 10028 Teil 2 entsprechen, gibt es zur Zeit noch dadurch, daß die maximal zulässigen Spannungen
nach verschie- in den meisten Ländern Europas nationale Werk- durch Faktoren festgelegt sind, mit denen Streck-
denen Codes stoffspezifikationen, nach denen sich Stahlsorten grenzen- oder Festigkeitswerte multipliziert
werden müssen. Tafel 1 gibt einen Überblick
über die bekanntesten Konstruktionscodes und
die Faktoren, die zur Ableitung der maximal
zulässigen Spannungen Verwendung finden.
Es ist gut nachvollziehbar, daß ein Konstruk-
teur, sofern er die rechtliche Möglichkeit zur
freien Auswahl des Regelwerks hat, bei denselben
Grundvoraussetzungen für einen Behälter, wie
Durchmesser, Druck und Betriebstemperatur,
beim Vergleich der verschiedenen in Tafel 1
genannten Codes zusammen mit den entspre-
chenden von den Codes zugelassenen Stahlsorten
zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen bei der
Dimensionierung kommen kann. Das bedeutet,
1) Rp0,2,T = Warmstreckgrenze bei der Temperatur T daß er theoretisch für jeden Anwendungsfall
2) Bei ASME: Rp0,2,T keine Mindestwerte der Warmstreckgrenze, eine kostenoptimale Lösung finden könnte.
sondern Mittelwerte aus der Trendkurve der Verhältniszahlen: An einem Beispiel soll das eben Gesagte
Warmstreckgrenze bei der Temperatur T /Streckgrenze bei Raumtemperatur demonstriert werden. So sollen im folgenden
3) Bei ASME: Rm,T – Definition entsprechend 2) die Wanddicken eines Behälters für verschiedene
4) Code Case 2290 Betriebstemperaturen nach den verschiedenen

56
Grobbleche im Kessel- und Druckbehälterbau

Codes berechnet werden. Der Behälterwerkstoff


soll 10CrMo9-10 sein. Sein äußerer Durchmesser
soll 4 m betragen, und er soll bei einem max.
Betriebsdruck von 150 bar betrieben werden. Bei
der Wanddickenberechnung wurden keinerlei
zusätzliche Randbedingungen, wie z. B. Schweiß-
nahtfaktoren oder Ermüdung berücksichtigt. Das
Ergebnis der Rechnung ist in Bild 6 dargestellt.
Im Rahmen der Harmonisierung sollen die
nationalen Regelwerke durch gesamteuropäische
Regelwerke auf der Basis der Druckgeräterichtli-
nie ersetzt werden, die sich in Zukunft auf außer-
europäischer Ebene gegenüber dem ASME-Code
in ihrer Akzeptanz bewähren müssen.

4.3 Druckwasserstoff-Reaktoren „enhanced“– Stahlsorten mit deutlicher Wand- Bild 6: Wand-


dickenreduktion für diesen Behälter nachgefragt. dicken eines
Eine besonders anspruchsvolle Kategorie Der deutsche Vertreter dieser Gruppe ist der Behälters aus
von warmgehenden Druckbehältern sind die 12CrMo9-10 nach VdTÜV-Wbl. 404/1, der in der der Stahlsorte
druckwasserstoffbeanspruchten Reaktoren. Regel wasservergütet wird. Aber wegen des 10CrMo9-10,
Je nach Betriebsdruck, -temperatur und Wasser- Trends zu größeren Behältervolumina mit dem berechnet nach
stoffpartialdruck werden u. a. in Raffinerien unle- Ziel höherer Wirtschaftlichkeit der Anlagen und verschiedenen
gierte oder niedriglegierte Kesselbaustähle schon bedingt durch höhere Prozeßtemperaturen sucht Codes; äußerer
seit einigen Jahrzehnten in diesen Behältern ein- man insbesondere für die hochbeanspruchten Durchmesser 4 m,
gesetzt. In den Reaktortypen Hydrotreater, Hydro- Reaktortypen nach weiter verbesserten Stahl- größter zulässi-
desulfuriser und Hydrocracker wurden in den sorten. Denn Behältergewichte von weit über ger Betriebsdruck
letzten Jahren international überwiegend Stähle 1.000 t stellen die Anlagenbauer vor große Pro- 150 bar
des Typs 2,25Cr 1Mo verwendet. In der Vergan- bleme, insbesondere in Gegenden mit gering
genheit kamen vielfach die klassischen Sorten entwickelter Verkehrsinfrastruktur. Daher wur-
dieses Stahltyps – in Deutschland beispielswei- den in den letzten Jahren vanadiumlegierte Re-
se der luftvergütete 10CrMo9-10 nach DIN EN aktorstähle als 2,25Cr 1Mo 0,25V und 3Cr 1Mo
10028 Teil 2– zur Anwendung. Doch bedingt 0,25V entwickelt, die in jüngster Zeit u. a. in
durch die vergleichsweise niedrigen Mindestwerte Großbehältern eingesetzt werden (Bild 7).
von Streckgrenze und Zugfestigkeit dieser klassi- Tafel 2 zeigt beispielhaft die Wanddicken-
schen Sorten wurden in den letzten 15 Jahren und Gewichtsunterschiede eines Behälters in
auch zunehmend höherfeste – nach ASME sog. Abhängigkeit der verwendeten Stahlsorten. Neben

Tafel 2: Gewicht
der Behälter von
Druckwasser-
stoffreaktoren in
Abhängigkeit
von der verwen-
deten Stahlsorte
*) Berechnungsdruck: 200 bar, Innendurchmesser: 4572 mm, Länge des Behälters: 22,86 m nach ASTM/ASME

57
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 7: Druck-
wasserstoff-
Reaktor beim
Transport

den Gewichtsvorteilen bieten die vanadiumle- Bild 8: Liquid Petrol Gas (LPG)-Kugeltank-Anlage
gierten Stähle eine verbesserte Druckwasser-
stoffbeständigkeit und ein verbessertes Disbon-
dingverhalten beim Abfahren der Anlage. Daher 4.5 LPG-Lagertanks
können sie bis zu Betriebstemperaturen von
482 °C nach dem Nelson-Diagramm eingesetzt Zur Lagerung der verflüssigten Raffineriegase,
werden, wohingegen der Enhanced Typ ohne den sogenannten Liquid Petrol Gases (LPG), wie
Vanadium nur bis maximal 452 °C betrieben wer- z. B. Propan und Butan, verwendet man entweder
den darf. Die Entwicklung der vanadiumlegierten drucklose, wärmegedämmte Flachbodentanks
Sorten ist noch nicht beendet, insbesondere das oder nicht wärmeisolierte Druck-Tanks.
Langzeitverhalten der Stähle bei Kriechbeanspru- LPG-Terminals mit sehr großen Lagerkapazi-
chung ist Gegenstand aktueller Forschungs- und täten werden oft mit Flachbodentanks mit einem
Entwicklungsprogramme. Fassungsvermögen bis zu 100 000 m3 je Tank aus-
gestattet. Hier werden nach den jeweiligen Regel-
werken (EEMUA, API 620, BS 7777, EN ...) drei
4.4 Transport- und Lagerbehälter Haupt-Konstruktionsprinzipien unterschieden:
für verflüssigte Gase – Single Containment (einwandige Behälter),
– Double Containment (doppelwandige
Kohlenwasserstoffe haben eine entschei- Behälter) und
dende Bedeutung als Energieträger und als Roh- – Full Containment.
stoff für chemische Prozesse erlangt. Bei Raum- Die Sicherheit bei Leckagen wird bei den
temperatur sind sie gasförmig und haben deshalb beiden letztgenannten Typen wesentlich erhöht.
ein großes Volumen. Um zu geringeren Raumin- Bei kleineren Lagereinheiten werden jedoch
halten beim Lagern und vor allem beim Trans- nicht wärmeisolierte Drucktanks in Form von
port zu kommen, verflüssigt man sie. Die Tafel 3 kugelförmigen Tanks oder zylindrischen Tanks
gibt die Siedetemperaturen verschiedener Gase verwendet. Die bei chemischen oder petroche-
an sowie die Stahlsorten, die üblicherweise für mischen Anlagen von außen gut sichtbaren Kugel-
die Lagerbehälter verwendet werden. tanks sind allgemein als „Gaskugeln“ bekannt
Die zur Herstellung von Flüssiggas-Transport- (Bild 8) und werden mit Durchmessern bis rund
und -Lagerbehältern eingesetzten Stahlsorten 28 m und einem Speichervolumen bis zu 8.000 m3
müssen auch noch unterhalb der Siedetempera- hergestellt. Das Speichervolumen der zylindri-
tur der Gase eine ausreichend hohe Duktilität schen Tanks beträgt etwa 200 m3 bis 3.000 m3.
und ein gutes Rißauffangverhalten aufweisen. Dabei kann die Zylinderlänge bis zu 80 m und

Tafel 3: Siede-
temperaturen
verschiedener 1) Siedetemperatur ist die Temperatur, bei der das Gas vom flüssigen in den gasförmigen Zustand übergeht
Gase 2) Fallweise ≥ 40 J oder ≥ 55 J oder ≥ 100 J

58
Grobbleche im Kessel- und Druckbehälterbau

der Durchmesser bis zu 10 m betragen (Bild 9). Bild 9: Zylindri-


Bei beiden Konstruktionsprinzipien wird ver- scher Tank für
sucht, die kritische Wanddicke, die nach den Liquid Petrol Gas
anzuwendenden Regelwerken ein Spannungs- (LPG)
armglühen der Behälter erforderlich machen
würde, nicht zu überschreiten. Dennoch werden
für den Bau von Kugelbehältern Segmente mit
Wanddicken in extremen Fällen über 100 mm
benötigt. Im allgemeinen sind die Kosten für die
Herstellung von Lagerterminals bei beiden Kon-
struktionsprinzipien annähernd identisch.
In den letzten Jahren werden insbesondere Bild 10: Flach-
in den Industrieländern zunehmend die zylin- bodentank-
drischen Lagertanks („Zigarren“) gegenüber den Anlage für Liquid
Kugeln bevorzugt. Die Gründe für diesen Trend Natural Gas (LNG)
sind insbesondere der geringere Platzbedarf und
die ansprechendere Ästhetik der zylindrischen,
mit Erde bedeckten Lagertanks sowie die deut-
lich höhere Sicherheit und damit erhöhte Akzep-
tanz der dem Lagerterminal benachbarten Bevöl-
kerung. Die Erdbedeckung der Tanks erhöht die
Sicherheit gegenüber Brand- oder Explosions-
einwirkung. Aus diesem Grunde können erdbe- Bild 11: Tanker
deckte Zylindertanks mit wesentlich geringeren für Liquid Natural
Sicherheitsabständen zu benachbarten Anlagen Gas (LNG)
oder Gebäuden im Vergleich zu den Kugelbe-
hältern gebaut werden. Dies gilt auch für die
Abstände der einzelnen Behälter untereinander.

4.6 LNG-Tanks

Zum Transport und zur Lagerung von ver-


flüssigtem Erdgas, dem sogenannten Liquid 5 Schlußgedanke
Natural Gas (LNG), verwendet man heute neben
Aluminium und nichtrostenden Stählen vor allem Der Beitrag sollte zeigen, daß die Anwen-
9 % Ni-Stähle. Diese Stähle, die ursprünglich in dungsbereiche von Grobblech im Dampfkessel-
den 50er Jahren ausschließlich zur Lagerung von und Druckbehälterbau enorm vielseitig sind.
Sauerstoff und Stickstoff entwickelt wurden, setzt Dabei wurden fast ausschließlich nur Beispiele
man ab 1960 für Tanks für LNG ein. Die Kon- von der sogenannten „schwarzen“ Grobblech-
struktionsprinzipien für LNG-Flachbodentanks seite angeführt. Das große Feld der ferritischen
sind denen unter dem Abschnitt LPG beschrie- und austenitischen nichtrostenden Stähle sowie
benen identisch. Die damalige Konstruktion, bei der plattierten Bleche, die vor allem in der che-
der die innere Hülle aus 9 % Ni-Stahl bestand, mischen und petrochemischen Industrie ihren
während die äußere aus einem einfachen unle- Einsatz finden, mußte allein schon aus Platzgrün-
gierten Stahl bestand, wird auch heute noch den außen vor bleiben.
angewendet, nur ist das Fassungsvermögen von Allen Blechen und Stahlsorten aber ist
ehedem 500 m3 auf heute 135 000 m3 ange- gemeinsam, daß die Anforderungen bezüglich
wachsen (Bild 10). Aufgrund des mit der Größe der Streubandbreiten für die mechanischen und
der Behälter gestiegenen Gefahrenpotentials chemischen Werte, die Zähigkeitskennwerte
stiegen auch die Anforderungen an die Zähig- sowie den Reinheitsgrad und die Verarbeitbar-
keit der 9 % Ni-Stähle (bis 100 J bei –196 °C), keit sowie die Forderungen nach engeren Tole-
und die Behälter werden teilweise oder ganz ranzen von Jahr zu Jahr weiter steigen werden.
mit einer armierten Beton-Hülle umgeben. Für Parallel hierzu steht die Forderung nach sich
den Transport der LNG verwendet man Tanker, ständig verkürzenden Lieferzeiten. All dies sind
auf denen das verflüssigte Gas meist in Kugel- Herausforderungen für unsere Grobblechwalz-
behältern gelagert wird (Bild 11). werke für die nächsten 50 Jahre.

59
Stahl-Informations-Zentrum
Postfach 10 48 42
40039 Düsseldorf
E-Mail: siz@stahl-info.de · Internet: www.stahl-info.de
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Anwendungsbeispiele zur Weiterverarbeitung


von Grobblechen – Induktivgebogene Stahlrohre
Dipl.-Ing. E. Muthmann, Mülheim a. d. Ruhr

Im Rohrbiegewerk der Mannesmannröhren der um seinen Drehpunkt einem einstellbaren


Mülheim GmbH werden mit Hilfe des induktiven Biegeradius folgt. Der zu biegende Rohrbereich
Biegeprozesses maßgebogene Stahlrohre gefertigt, wird partiell mit Hilfe eines schmalen ringför-
die vornehmlich in folgenden Bereichen Anwen- migen Induktors erwärmt (Bild 1).
dung finden: Die Biegetemperatur, die Abkühlung und
– Fernleitungen (Erdöl, Erdgas), der Vorschub sind abhängig von Werkstoff, Biege-
– Kompressorstationen, radius sowie Durchmesser und Wanddicke. Die
– Offshore-Plattformen (Riser Bends), computergesteuerte Biegeanlage im Werk Mül-
– Kraftwerke, heim ist eine in dieser Bauweise einmalige Anlage,
– Turbinenleitungen, die mit zwei Biegearmen ausgerüstet ist (Bild 2).
– Chemische und petrochemische Industrie, Bild 3 zeigt den schweren Biegearm beim Biegen
– Stahlbau (Brücken, Dachkonstruktionen, eines 48″-Bogens.
Kunstwerke). Durch die besondere Auslegung der Biege-
Das Induktivbiegen ist ein bewährtes Ver- maschine und durch die Erfahrung der Biege-
fahren zur wirtschaftlichen und maßgenauen experten aus Mülheim wird den Kunden ein um-
Umformung von Stahlrohren zu Rohrbögen und fassendes Programm an Rohrbögen und geboge-
mehrfach gebogenen Rohren. Dabei wird ein nen Rohren aller Art angeboten, das sowohl von
Rohrende fest in einen Biegearm eingespannt, seiner Dimensionsbreite als auch von seiner
Vielfalt her unerreicht ist (Bild 4).
Bild 1: Nahauf- Damit wird ein Biegeprogramm für Rohr-
nahme der beim außendurchmesser von 88,9 mm bis 1.800 mm
Induktivbiegen (3,5″ bis 70″) abgedeckt. Je nach Durchmesser,
erwärmten Zone Werkstoff und Biegeradius sind Rohrwanddicken
von 3 mm bis 200 mm möglich. Die Biegewinkel
können je nach Abmessung bis zu 180° betra-
gen, und die Biegeradien sind stufenlos wählbar
im Bereich von 200 mm bis 10.000 mm (Bild 5).
Noch größere Radien oder mathematisch
definierte Kurven können nach einem besonde-
ren Biegeverfahren gebogen werden.
Als Einsatzrohre für die Induktivbogenfer-
tigung werden je nach Abmessung und Verwen-
dungszweck nahtlose und längsnahtgeschweißte
Rohre verwendet. Bei den geschweißten Rohren
handelt es sich sowohl um Hochfrequenz-induk-

Bild 2: Aufbau
der Induktiv-
biegeanlage mit
zwei Biege-
armen im Biege-
werk Mülheim
der Mannes-
mannröhren
Mülheim GmbH
(schematische
Darstellung)

60
Anwendungsbeispiele zur Weiterverarbeitung von Grobblechen – Induktivgebogene Stahlrohre

Bild 3: Schwerer Biegearm beim Biegen eines 48″-Bogens

tionsgeschweißte (HFI) Rohre und Unter-Pulver Alle für die Rohrherstellung verwendeten Bild 5: Ferti-
(UP)-spiralnahtgeschweißte Rohre aus Blech- Werkstoffe einschließlich Edelstählen können gungsprogramm
bändern als auch um UP-geschweißte Großrohre auf der Mülheimer Biegeanlage verarbeitet wer- für Induktiv-
aus Grobblech. Bogenvorrohre haben im Ver- den. Das gilt auch für Großrohre, die aus Grob- bögen aus ferri-
gleich zu den anschließenden Leitungsrohren blechen thermomechanisch gewalzter hochfe- tischen Stahl-
eine dickere Einsatzwand, da beim Induktiv- ster Stähle (TM-Stähle) hergestellt werden und rohren
biegen der Rohre an der Bogenaußenseite eine üblicherweise bei Fernleitungen und Offshore-
Wanddickenabnahme auftritt, während es gleich- Rohrverlegungen zum Einsatz kommen. Neben
zeitig zu einer Wanddickenzunahme an der den üblichen thermomechanisch und tempera-
Bogeninnenseite kommt. turgeregelt gewalzten Stahlsorten werden auch
Stahlsorten für spezielle Anwendungen (z. B. für
den Transport von wässrigen, sauergashaltigen
Medien) verarbeitet.
In der Regel werden induktivgebogene
Stahlrohre nach dem Biegen einer Wärmebe-
handlung unterzogen, um ein gleichmäßiges
Gefüge und die Einhaltung der geforderten
mechanisch-technologischen Eigenschaften
sicherstellen zu können. Zur Wärmebehandlung
stehen Öfen mit automatischer Temperatur-
regelung zur Verfügung (Bild 6).
Die Anlagen sind so ausgelegt, daß auch
große und sperrige Werkstücke wärmebehandelt
A Systemmaß
B Systemmaß
Da Außendurchmesser
Bild 4: Prinzipskizze Di Innendurchmesser
eines Induktivbogens s Wanddicke des Rohres Bild 6: Hoch-
sa Wanddicke an der frequenzinduk-
Bogenaußenseite tionsgeschweiß-
si Wanddicke an der
te (HFI) – 10“-
Bogeninnenseite
Rm Mittlerer Biegeradius Rohrbögen aus
a Biegewinkel der Stahlsorte
a Gerader Schenkel X60 nach API 5L
b Gerader Schenkel (L415 nach DIN
ISO 3183-3)

61
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 7: 36“-Groß-
rohrbogen für
eine Erdgaslei-
tung in der Nord-
see unmittelbar
vor dem Ab-
schrecken im
Wasserbad

werden können. Darüber hinaus können Bögen


bis zu den größten transportablen Abmessungen
in einem Wasserbecken abgeschreckt werden
(Bild 7).
Mehrfach in den letzten Jahren fiel dem Bild 9: 48“-Rohrbogen aus der Stahlsorte X65 nach API 5L
Rohrbiegewerk eine Vorreiterrolle zu, wenn es (L450 nach DIN ISO 3183-3) bei der Auslieferung
darum ging, Rohrbögen und maßgebogene
Stahlrohre aus neuen Werkstoffen zu fertigen Bogenvorrohre durch gezielt auf die Induktiv-
und hierfür auch die entsprechenden Verfahrens- bogenfertigung abgestimmte Legierungskonzepte
prüfungen durchzuführen. nicht möglich sein, kann der erwartete Festig-
Bei der Weiterverarbeitung von TM-gewalzten keitsverlust durch eine entsprechend dicker
Grobblechen zu Induktivbögen muß beachtet gewählte Wand des Einsatzrohres kompensiert
werden, daß der beim Walzen gezielt eingestellte werden.
thermomechanische Effekt durch die beim Induk- Auch das Schweißgut der UP-Längsnaht der
tivbiegeprozeß eingebrachte Wärme beeinträch- Einsatzrohre aus Grobblechen muß so ausgewählt
tigt wird, was zu einem niedrigeren Streckgren- werden, daß nach dem Induktivbiegen die mecha-
zenniveau führt. Das UP-längsnahtgeschweißte nisch-technologischen Eigenschaften der Schweiß-
Einsatzrohr aus TM-gewalztem Grobblech wird naht am Bogen die Kundenanforderungen erfül-
beim Induktivbiegen gehärtet (Biegetemperatur len. In Abhängigkeit von den Vorgaben des Kun-
oberhalb des Ac3-Punktes mit direkt folgender den muß die für den Verwendungszweck opti-
Wasserabschreckung) und anschließend im male Draht/Pulver-Kombination zum Schweißen
Ofen angelassen. Das zeilige ferritisch-perlitische der Bogenvorrohre festgelegt werden.
TM-Gefüge des Grobbleches wird dadurch in Das Biegewerk Mülheim stellt sicher, daß
ein feinkörniges Vergütungsgefüge umgewandelt für den jeweiligen Anwendungsfall das für den
(Bild 8). Kunden optimale Einsatzrohr zur Induktivbogen-
Wenn auch nach dem Induktivbiegen für fertigung gewählt wird.
den TM-Werkstoff die gleichen Festigkeitseigen- Einige Beispiele aus dem Bereich des Stahl-
schaften gefordert werden, die am Einsatzrohr und Rohrleitungsbaus, bei denen Grobblech als
nachgewiesen wurden, eignen sich herkömm- Einsatzmaterial für Induktivbiegungen aus dem
lich legierte Leitungsrohre aus TM-gewalzten Rohrbiegewerk Mülheim verwendet wurde,
Grobblechen höherer Festigkeit in der Regel zeigen die Bilder 9 bis 15.
nicht zum Induktivbiegen. Sollte eine Optimie-
rung der chemischen Zusammensetzung für die Bild 10: Feldverlegung einer Großrohr-Fernleitung

Bild 8: Gefüge
des Vorrohres
aus thermo-
mechanisch
gewalztem Grob-
blech (1) und des
daraus herge-
stellten induktiv
gebogenen Rohr-
bogens nach dem
(1) Vergrößerung 200 : 1 (2) Vergrößerung 200 : 1
Vergüten (2)

62
Anwendungsbeispiele zur Weiterverarbeitung von Grobblechen – Induktivgebogene Stahlrohre

Bild 11: Versandfertige 48“-Rohrbögen mit äußerer Kunst-


stoffumhüllung und Epoxidharzauskleidung für eine Erd-
gasleitung im Mittelmeerraum

Bild 14: „Looping“-Großrohrplastik von Ursula Sax, Stand-


ort Berlin; Kunstwerk aus 27 Rohrsegmenten der Abmes-
sung 40“, die im Biegewerk Mülheim a. d. Ruhr mit unter-
schiedlichen Biegeradien gebogen wurden

Bild 12: Stabbogenbrücke über den Elbe-Lübeck-Kanal bei


Lübeck-Genin, hergestellt aus 12 längsnahtgeschweißten
34“-Stahlrohren, die mit unterschiedlichen Biegeradien
induktiv gebogen wurden

Bild 15: „Gartenschlauch“, eine in Freiburg aufgestellte


Großrohrplastik von Claus Oldenburg und Coosje von
Bruggen, hergestellt aus 24 einzelnen Rohrbögen mit
unterschiedlichen Biegeradien; Rohrdurchmesser 20“,
Bild 13: Doppelbogenbrücke über den Rhein-Herne-Kanal Gesamtrohrlänge rund 130 m
63
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Stahl – ein umweltfreundlicher Werkstoff


Ing. P. Bögh und J. Laurberg-List, Frederiksvaerk, Dänemark

1 Einleitung 1. Welche Bedürfnisse der Gesellschaft


befriedigt die Stahlbranche?
Stahlkonstruktionselemente sind ein wichti- 2. Wie viele Ressourcen der Erde werden dafür
ger Faktor in einer Gesellschaft, die nach den benötigt?
Grundsätzen einer nachhaltigen Entwicklung lebt. 3. Welche Umweltbelastungen sind mit der
Ein anderer wichtiger Faktor ist die Nutzung Produktion, Verwendung und Entsorgung von
erneuerbarer Energien, wie Windenergie. Stahlprodukten verbunden?
Dänemark möchte in den Bereichen nachhal- Die Stahlbranche versorgt die Gesellschaft
tige Stahlerzeugung und Windenergie führend mit wichtigen Grunderzeugnissen, die für die
sein. Herstellung von Wohnungen, Autos, Schiffen,
Brücken, Häfen, Werkzeugen, Fahrrädern, Haus-
haltsgeräten usw. erforderlich sind. Die Stahlin-
dustrie erfüllt somit wesentliche Aufgaben in
2 Umweltfreundlicher Stahl von der modernen Gesellschaft.
Det Danske Stålvalseværk A/S Eisen ist die Grundlage für die Herstellung
von Stahlprodukten. Das chemische Element
Det Danske Stålvalseværk A/S liegt in einem Eisen steht mit einer Konzentration von 5 % an
der landschaftlich reizvollsten Gebiete Dänemarks vierter Stelle der Häufigkeit der in der Erdkruste
mit hervorragendem Erholungswert. Außerdem vorkommenden Elemente. Das bedeutet, daß
hat das Unternehmen seinen Standort fast im genügend Mengen an Eisen zur Verfügung ste-
Herzen von Frederiksværk – weniger als 50 m hen – auch für kommende Generationen.
von den nächsten Nachbarn entfernt. Stahlprodukte eignen sich besonders gut
Mit diesem Standort ist es eine große Her- zum Recycling, und weltweit wird Stahlschrott
ausforderung, jährlich fast 800.000 t Rohstahl gesammelt, gereinigt und nach genau spezifi-
und 700.000 t Walzstahlprodukte herzustellen, zierten Qualitäten sortiert, die international
ohne dabei die Umwelt z. B. mit Lärm und Staub gehandelt werden.
wesentlich zu belasten. Das Unternehmen hat Die Produktion großer Mengen von Stahl
sich dafür entschieden, diese Herausforderung erfordert viel Energie. Die Stahlindustrie achtet
anzunehmen und der Umgebung zu zeigen, daß jedoch auf den Energieverbrauch, der im Zuge
es möglich ist, Schwerindustrie zu betreiben der Entwicklung neuer technologischer Mög-
und dabei die Umwelt zu schonen. lichkeiten laufend gesenkt wird.

3 Nachhaltigkeit 4 Windenergie
Eine nachhaltige Entwicklung sicherzustellen, Für eine Gesellschaft, die nach den Grund-
ist das übergeordnete Ziel der Umweltbemühun- sätzen einer nachhaltigen Entwicklung lebt, ist
gen in der modernen Gesellschaft. Dies ist ein es eine Selbstverständlichkeit, erneuerbare
Ziel, das die Menschheit vor die grundlegende Energien miteinzubeziehen. In diesem Zusam-
Frage stellt, wie sie den Herausforderungen des menhang nimmt die Windenergie eine immer
21. Jahrhunderts begegnen will. bedeutendere Rolle ein.
Eine nachhaltige Entwicklung läßt sich wie Überall auf der Welt werden seit Jahrtausen-
folgt definieren: „Die Menschheit hat die Mög- den Windmühlen betrieben. Wer Glück hat, kann
lichkeit, eine nachhaltige Entwicklung zu schaffen, in Dänemark immer noch eine der rund 8.000
die gewährleistet, daß wir die Bedürfnisse der Windmühlen sehen, die Ende des vorigen Jahr-
Gegenwart befriedigen können, ohne dadurch hunderts die dänische Landschaft prägten und
zu verhindern, daß künftige Generationen die auf vorzüglichste Weise den Antrieb zum Mahlen
Möglichkeit erhalten, ihre Bedürfnisse befriedigen von Getreide u. ä. lieferten.
zu können“. Ab Mitte der achtziger Jahre setzte die Errich-
Wenn wir diesen Maßstab auf die Stahl- tung der sogenannten Windparks in großem Um-
branche anlegen wollen, müssen wir folgende fang ein (Bild 1). Die technologische Entwick-
Punkte analysieren: lung hatte ihren bisherigen Stand erneut über-

64
Stahl – ein umweltfreundlicher Werkstoff

Bild 1: Form-
vollendete Wind-
energieanlage,
Masthöhe
zwischen 45
und 97 m, Rotor-
durchmesser
zwischen 50
und 70 m

boten, und viele neue Projekte wurden aus der vertrag sicherte das Ziel der EU, bis zum Jahr
Taufe gehoben. Begriffe wie Qualitätsmanage- 2010 rund 35.000 MW Windenergie zu installie-
ment und Qualitätskontrolle kamen auf die Tages- ren. Das Ziel ist klar, nämlich eine erhebliche
ordnung. Dies war mit einer Kehrtwende in der Reduzierung des CO2-Ausstoßes bis zum Jahr
Herstellung von Windenergieanlagen verbunden, 2010.
und die Grundlage für die Entwicklung der Wind- Die Vorteile der Windenergie liegen nahe:
energie wurde weiter ausgebaut. Das Ergebnis – Umweltschutz,
ist eine blühende Windenergiebranche, die immer – leicht zugänglicher kostenloser Treibstoff,
noch Jahr für Jahr expandiert. Gleichzeitig geht – unerschöpfliche Energiequelle,
der Trend in Richtung größere und leistungs- – arbeitsplatzschaffendes Wirtschaftswachstum,
fähigere Windenergieanlagen. Auf einigen Märk- – Technologietransfer und Innovation.
ten werden heute WEA zwischen 1.000 und Eine Prognose für den Zeitraum 1999 bis
2.000 kW nachgefragt, und das Wachstum wird 2003 sieht eine Installation von rund 16.000 MW
allem Anschein nach anhalten. Heute wird z. B. in Europa vor, wobei Länder wie Dänemark,
von Möglichkeiten im Bereich von 3 MW bis Spanien und Deutschland dominieren werden.
5 MW Windenergieanlagen (1 MW = 1.000 kW)
gesprochen.
Von Windenergie erzeugter Strom wurde 5 Stahl für Windkraftanlagen
1993 zu einem Drittel des Preises im Jahre 1980
produziert. Det Danske Stålvalseværk A/S liefert seit
Windenergie ist im Vergleich zu anderen Mitte der achtziger Jahre Stahl für Windenergie-
Energien viel wettbewerbsfähiger geworden, anlagen.
und das Ergebnis kann sich sehen lassen: In der Heute sind die Anforderungen an diese Art
Landschaft stehen wieder viele „Windmühlen“, von Blechlieferungen in bezug auf die Blech-
und es kommen stets mehr hinzu. In Dänemark qualität, die Lieferqualität und kurze Lieferzeiten
allein entfielen zum Jahreswechsel 1997 rund wesentlich verschärft worden.
7 % und 1999 rund 10 % des dänischen Strom- Heute werden fertig zugeschnittene Bleche
verbrauchs auf die Windenergie. an die Windenergiebranche geliefert, die zum
Im Jahre 1997 fand die UNO-Klimakonferenz Walzen und Schweißen der Sektionen bereit
im japanischen Kyoto statt, und das Ergebnis sind, die später den fertigen WEA-Turm ausma-
dieser Konferenz festigte den Zusammenhalt chen werden. Dies ist für den Kunden mit großen
der EU und gewährleistete die Realisierung des Einsparungen bei den Rohstoffkosten verbunden,
gesamten Windenergieplans der EU. Der von den und der Verschnitt muß nicht aufbereitet und an
Industriestaaten unterzeichnete Klimaschutz- den Stahlproduzenten zurückbefördert werden.

65
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 2:
Numerisch
gesteuerte
Schneid-
maschine für
Grobbleche

Der Bedarf, Bleche mit engen Toleranzen Wie bereits erwähnt sehen die Perspektiven
beim Stahlhersteller fertig zuzuschneiden, wird für die Zukunft der Windenergiebranche außer-
über numerisch gesteuerte Schneidmaschinen ordentlich vielversprechend aus, auch außer-
erfüllt (Bild 2). Es kann sich dabei um herkömm- halb Europas. Weltweit wächst der WEA-Markt
liche Gas- und Sauerstoffbrennschneidmaschi- mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit, und
nen oder Plasmaschneidmaschinen handeln. der Bedarf für Stahlbleche und vor allem für
Die Windenergiebranche verlangt spezielle fertig zugeschnittene Bleche steigt. Kurz um:
Kundenkennzeichnungen auf Blechen und Auf- Die Windenergiebranche blüht und befindet
tragsunterlagen, damit die Bleche in der Produk- sich im Aufwind. Det Danske Stålvalseværk A/S
tion einfacher identifiziert werden können. wird nach wie vor ein stabiler Lieferant für dieses
Hinzu kommt der Wunsch nach „Just-in-time- Kundensegment sein.
Lieferungen“, bei denen die Bleche zusätzlich in Da der Werkstoff Stahl insbesondere eine
gewünschter Sortierung geliefert werden, um uneingeschränkte Verwertbarkeit hat, stellt sich
eine minimale Handhabung zu gewährleisten die Stahlindustrie der Verantwortung, eine
sowie Zeitersparnisse und kürzere Durchlauf- moderne Gesellschaft mit Stahl zu versorgen,
zeiten bei dem einzelnen WEA-Turmhersteller und zwar in einer Weise, die den Forderungen
zu erzielen (Bild 3). dieser Gesellschaft nach einer nachhaltigen Ent-
Als weiteres Beispiel für den in Frage kom- wicklung entspricht.
menden Service seien das Strahlputzen und
Grundieren der Bleche erwähnt. Dieser Service
wurde über Jahre u. a. von der Werftindustrie in
Anspruch genommen. Alles trägt dazu bei, Zeit
zu sparen und mehr Effektivität zu erzielen.

Bild 3: Umwelt-
schonender
Transport von
Grobblechen

66
Grobbleche aus nichtrostenden Stählen

Grobbleche aus nichtrostenden Stählen


Dr. rer. nat. T. L. Ladwein, Krefeld

1 Einleitung Tafel 1 listet, geordnet nach diesen Gruppen,


einige Qualitäten nichtrostender Stähle auf, die
In 1998 betrug im europäischen Markt der eine besonderer Bedeutung und Marktbreite in
Verbrauch an Quartoblechen und Breitflachpro- der Herstellung als Grobbleche haben.
dukten aus nichtrostenden Stahlsorten 190.000 t, Besondere Bedeutung haben in den letzten
im Vergleich zum Gesamtverbrauch an Quarto- Jahren vor allem die ferritisch-austenitischen
blechen und Breitflachprodukten aus allen Stahl- Duplexstähle gewonnen wegen der guten Rela-
qualitäten von 8,2 Millionen t nur ein Anteil von tion zwischen mechanisch-technologischen Eigen-
rund 2,5 % [1]. Nichtrostende Stähle werden schaften, Korrosionsbeständigkeit und Preis.
immer dann eingesetzt, wenn die besonderen Diese Entwicklung wurde ausgelöst durch
Anforderungen an die chemische Beständigkeit die Erkenntnis des positiven Einflusses des
der Konstruktionswerkstoffe durch sonstige Legierungselementes Stickstoff [3] auf Gebrauchs-
Stähle, auch in Verbindung mit Korrosionsschutz- und Verarbeitungseigenschaften dieser Stähle.
systemen in Form von Überzügen, Beschichtun- Stickstoff hat auch große Bedeutung gewonnen
gen oder Inhibitoren, nicht erfüllt werden kön- als Legierungselement von höchstlegierten aus-
nen. In vielen Fällen können nichtrostende Stähle tenitischen Stählen, da er die Korrosionsbestän-
trotz höherer Einstandskosten bei Betrachtung digkeit verbessert, die Festigkeit erhöht und die
der Lifecycle-Kosten zur Verbesserung der Wirt- Gefahr der Bildung von Ausscheidungen reduziert
schaftlichkeit einer Anlage oder einer Konstruk- [4]. Eine Gruppe von nichtrostenden Stählen, die
tion beitragen. in jüngerer Zeit eine starke Bedeutung als Rohr-
Quartobleche werden eingesetzt, wenn auf- leitungswerkstoff für die Offshore-Industrie
grund der geforderten Abmessungen, sei es in gefunden hat, sind die sogenannten „Super 13 %
Bezug auf die Dicke, die Fertigung als Tafelblech Chrom-Stähle“ mit rund 13 bis 15 % Chrom,
notwendig oder durch die großen darstellbaren 2 bis 6 % Nickel und 0 bis 2 % Molybdän [5].
Längen und Breiten konstruktive oder wirt- Deutsche Werkstoffnummern sind für diese
schaftliche Vorteile gegeben sind. Dabei sind Stähle bislang noch nicht erteilt worden, formal
insbesondere auch maßgeschneiderte Einzel- zählen sie zur Familie der Nickelmartensite.
fertigungen nach speziellen Kundenwünschen
möglich.
3 Herstellung
2 Unterteilung nichtrostender Stähle Die Erschmelzung des Vormaterials erfolgt,
wie bei nichtrostenden Stählen üblich, im Elektro-
Die Eigenschaft „nichtrostend“ wird erreicht, ofen, in den meisten Fällen mit anschließender
indem Stählen mindestens 12 % Chrom zulegiert Raffination im AOD-Konverter. Der Abguß erfolgt
wird [2]. Daneben gibt es noch die Gruppe der in den meisten Fällen als Strangguß. Blockguß
rostträgen Stähle mit Chromgehalten zwischen wird nur noch sehr selten ausgeführt, z. B. bei
rund 9 und 11 %. Durch weitere Legierungs- Qualitäten mit unzureichender Stranggußfähig-
elemente werden zusätzliche Eigenschaften wie keit. Die Brammen oder Blöcke werden gegeben-
Festigkeit, Verarbeitbarkeit, Schweißeignung falls vorgewalzt, in der Brammenzurichtung vor-
usw. der nichtrostenden Stähle eingestellt. bereitet und auf die Einsatzmaße zur Walzung
Durch das gezielte Einstellen eines bestimm- zugeschnitten.
ten Verhältnisses ferritbildender (Cr, Mo, Si, Die walztechnische Herstellung von Grob-
usw.) zu austenitbildenden Elementen (C, N, Ni, blechen aus nichtrostenden Stählen erfolgt in
Mn, usw.) kann die Art des Gefüges bestimmt den meisten Fällen auf Quartogerüsten, die sonst
werden. Grundsätzlich lassen sich die nicht- auch zur Herstellung von Blechen aus niedrig
rostenden Stähle folgendermaßen unterteilen: und unlegierten Stählen benutzt werden. Wegen
• Ferritische Stähle, der Besonderheiten werden üblicherweise Auf-
• Martensitische Stähle, träge aus nichtrostenden Stählen zu Kampagnen
• Weich (Nickel)-martensitische Stähle, zusammengefaßt und dann „en bloc“ gefertigt.
• Austenitische Stähle, Die Endadjustage erfolgt dagegen in spezialisier-
• Ferritisch-austenitische (Duplex) Stähle. ten Betrieben, in denen die notwendigen Wärme-

67
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Tafel 1: Kenn- behandlungen, Entzunderungs-, Beiz-, Richt- und schen Phasen, die während des bisherigen Her-
zeichnende Zuschneidarbeiten durchgeführt werden können. stellprozesses entstanden sein könnten, und der
Werte der che- Wichtig für die Eigenschaften der nicht- Einstellung des Phasengleichgewichtes zwischen
mischen Zusam- rostenden Stählen ist die korrekte Endwärme- Ferrit und Austenit.
mensetzung und behandlung. Bei ferritischen Stahlsorten erfolgt
der mechani- üblicherweise ein Normalglühen bei Tempera-
schen Eigen- turen zwischen 700° C und 800° C. Martensite 4 Anwendungen
schaften einiger und Weichmartensite werden zunächst bei Tem-
nichtrostender peraturen zwischen 900 °C und 1050 °C gehärtet Grobbleche aus nichtrostenden Stählen
Stähle und dann zwischen 450 °C und 650 °C ange- werden eingesetzt in Bauwesen und Architektur,
lassen, um die gewünschte Kombination aus im Fahrzeugbau, Maschinenbau, Apparate- und
Festigkeit, Härte und Zähigkeit einzustellen. Behälterbau für die verschiedenen Prozeßindu-
Austenite werden je nach Legierungszusam- strien, in der Umwelttechnik, in Anlagen zur
mensetzung bei Temperaturen zwischen 1000 °C Entsalzung von Meerwasser, im Schiffbau, als
und 1200° C geglüht, um etwaige während des Vormaterial für die Fertigung von Rohren und
Herstellungsprozesses ausgeschiedene Carbide Rohrleitungszubehör.
oder intermetallische Phasen aufzulösen. Um ein
Wiederausscheiden während des Abkühlens zu
vermeiden, erfolgt in den meisten Fällen ein Ab- 4.1 Umwelttechnik, Rauchgasentschwefelung
schrecken mit Wasser unmittelbar nach Verlassen
des Ofens. Duplex-Stähle werden bei Tempera- In den 80er Jahren wurde in Deutschland
turen zwischen 1050° C und 1150° C geglüht die Entschwefelung von Rauchgasen aus fossil
und müssen mit Wasser abgeschreckt werden. gefeuerten Kraftwerken gesetzlich geregelt.
Nur in Ausnahmefällen ist bei sehr dünnen Wand- Ähnliche Regelungen wurden auch in den mei-
dicken auch eine Luftabkühlung zulässig. Diese sten europäischen Ländern, den USA und einigen
Glühung dient der Auflösung von intermetalli- Ländern in Asien erlassen. Zum Erreichen der

68
Grobbleche aus nichtrostenden Stählen

maximal zulässigen SO2-Gehalte wurden und 4.2 Chemikalientanker


werden den Kraftwerken Rauchgasreinigungs-
anlagen nachgeschaltet, in den meisten Fällen Der Transport von Massenchemikalien stellt
Gegenstromwäscher, in denen durch Umsatz extreme Anforderungen an die Auswahl der Werk-
der Schwefeloxide aus dem Rauchgas mit Kalk- stoffe für die Transporttanks. Gefordert werden
milch Gips entsteht. Diese Anlagen sind riesige neben einer möglichst universellen Korrosions-
Wäschertürme (Bild 1) mit einer Höhe bis zu 40 m beständigkeit gegen eine Vielzahl von chemischen
und einem Durchmesser bis zu 30 m. Die in dem Substanzen, die zur Aufrechterhaltung einer hin-
Verfahren auftretenden Bedingungen sind äußerst reichenden Viskosität häufig auch bei erhöhter
korrosiv. Es liegen schweflige Säure, Schwefel- Temperatur befördert werden, Beständigkeit
säure und hohe Chloridgehalte vor, ferner hohe gegen das zur (Vor-)Reinigung und als Ballast
Gehalte an Feststoffen, die einerseits abrasiv eingesetzte Seewasser und niedrige Anbackungs-
wirken, andererseits an den Wandungen anbacken tendenzen, um eine leichte Reinigung der Tanks
können. Als Konstruktionswerkstoffe kommen sicherzustellen. Der austenitische nichtrostende
entweder unlegierte Stähle mit Korrosionsschutz- Edelstahl 1.4429 und der Duplex-Stahl 1.4462
schichten aus Gummi oder verstärkten Epoxid- [6] spielen gegenwärtig eine dominierende Rolle,
oder Vinylester-Systemen in Frage oder in der nachdem Betriebserfahrungen über mehr als
jüngeren Zeit verstärkt ganzmetallische Lösungen. 30 Jahre für die austenitische Stahlsorte vorlie-
Hierbei werden zum Erreichen der geforderten gen. Der Duplex-Stahl erlangt in der jüngeren Zeit
und notwendigen Korrosionsbeständigkeit abge- eine immer stärkere Bedeutung wegen der brei-
stufte Konzepte angewendet, bei denen sich die teren Korrosionsbeständigkeit und der höheren
Auswahl des jeweiligen Werkstoffes nach der Festigkeit. Bei nur unwesentlich höheren Kosten
Korrosivität der jeweiligen Zone richtet. In diesen gegenüber dem Austenit bietet der Duplex-
abgestuften Konzepten werden nichtrostende Stahl entweder reduzierte Wanddicke und
Stähle mittleren und hohen Legierungsgehaltes damit reduziertes Gesamtgewicht des Schiffes
und Nickellegierungen, meist in Form von plat- oder eine zusätzliche Sicherheitsreserve.
tierten Blechen, spezifiziert. Aufgrund der Abmes- Die verbauten Mengen reichen von rund
sungen der Anlagen werden Grobbleche maxi- 100 t für kleinere Binnentankschiffe bis zu 3.000 t
maler Abmessungen auch zur Minimierung des für ein Schiff der größten heutzutage gebauten
notwendigen Fertigungsaufwandes auf der Bau- „42.000 DWT“-Klasse (Dead Weight Tons). Pro-
stelle eingesetzt. jekte dieser Art gehören damit zu den größten Bild 2: Abkanten
Projekten, bei denen Bleche aus nichtrostenden von Grobblechen
Stählen benötigt werden. Da die Schiffe in ein- aus X2CrNiMoN22-
Bild 1: Wäscherturm einer Rauchgasentschwefelungs- zelnen Sektionen (Bilder 2 und 3) gefertigt wer- 5-3 (Nirosta 4462)
anlage (Werksfoto: Thyssen Krupp, Duisburg) den, ist „just-in-time“-Lieferung der zum jewei- zur Herstellung
ligen Zeitpunkt auf der Werft benötigten Bleche von Knickschotten
unbedingt erforderlich. Als zusätzlicher Service für Chemikalien-
kann die Lieferung auch in bereits vorgearbeite- tanker (Werksfoto:
ter Form erfolgen, als sogenannte Knickschotte, Lademetall AS,
an denen auch bereits die notwendigen Schweiß- Trondheim/Nor-
nahtvorbereitungen durchgeführt wurden. wegen)

69
Grobblech – Herstellung und Anwendung

4.3 Öl- und Gasförderung, Offshore-Industrie Rohrleitungsfittings werden entweder aus –


meist geschweißten – Rohren als Vormaterial
Die stark korrosiven Medien, die bei der warm oder kalt geformt oder aus Zuschnitten
Förderung von Erdöl und Erdgas anfallen, erfor- geschweißt. Die Endwärmebehandlung findet
dern die Auswahl entsprechend beständiger Werk- dann losweise statt.
stoffe oder anderer Schutzmaßnahmen. Grob-
bleche aus nichtrostenden Stählen werden als
Vormaterial für die Fertigung von Anlagen zur 5 Schrifttum
Förderung und Verarbeitung von Öl und Gas
sowie für Rohrleitungen eingesetzt. Da auf Off- [1] Eurofer Report July 1999
shore-Plattformen immer die Forderung nach
möglichst niedrigem Gesamtgewicht besteht, [2] Nichtrostende Stähle.
werden bevorzugt Werkstoffe mit hoher Festig- Edelstahl-Vereinigung e.V. mit Verein Deutscher
keit und damit hohen Berechnungskennwerten Eisenhüttenleute (VDEh) (Hrsg.),
spezifiziert. Dies sind insbesondere ferritisch- Verlag Stahleisen, Düsseldorf 1989
austenitische Duplex- und Superduplex-Stähle
und hochfeste, stickstofflegierte austenitische [3] Charles, J.:
Stähle. Für Rohrleitungen werden in jüngerer Super Duplex Steel: Structure and Properties.
Zeit „Super 13 % Chrom-Stähle“ in Erwägung ge- Proc. Conf. Duplex Stainless Steels ‘91,
zogen, die extrem hohe Festigkeit, allerdings nur 28.–30.10.1991, Beaune (France); (J. Charles,
eingeschränkte Korrosionsbeständigkeit bieten. S. Bernhardsson, edts.) Vol. 1, S. 3 – 48,
Les éditions de physique, Paris, 1991

4.4 Rohre und Rohrzubehör [4] Gümpel, P.; Ladwein, T.; Michel, E.;
Strom, F. H.:
Die Hersteller von geschweißten Rohren Entwicklungen bei austenitischen Stählen mit
(Bild 4) und Rohrleitungsfittings gehören zu erhöhten Festigkeitseigenschaften für den che-
den größten Verbrauchern von Grobblechen aus mischen Apparatebau. Thyssen Edelstahl Techn.
nichtrostenden Stählen. Die fertigen Rohre wer- Ber. 14 (1) (1988), S. 12 – 25.
den dann wiederum in allen Märkten als Vor-
material für die Fertigung von Apparaten und Be- [5] Dufrane, J.-J.:
hältern oder direkt für Rohrleitungen eingesetzt. Metallurgical basis for the development of
Die Grobbleche werden in der Regel auf weldable martensitic stainless steels.
Biegepressen zu Rohren eingeformt. Gegebenen- Proc. Conf. Supermartensitic Stainless Steels,
falls wird eine Schweißkantenvorbereitung an- Brüssel (Belgien), 27. – 28.05.1999, S. 19 – 24;
gebracht. Mittels verschiedener Schweißverfahren The Belgian Welding Institute, Brüssel 1999
Bild 3 (links): mit oder ohne Schweißzusatz werden die Längs-
Blick in den im nähte geschlossen. Mitunter werden die Rohre [6] Firmenprospekt „Stainless Steels for
Bau befindlichen nachgearbeitet, endwärmebehandelt – meist im Chemical Carriers“ der Firma Krupp Thyssen
Backbord-Bug- Durchlaufofen –, kalibriert und gebeizt. Nirosta GmbH
tank eines Che-
mikalientankers,
Tanks aus X2Cr-
NiMoN22-5-3
(Nirosta 4462)
(Werksfoto:
ThyssenKrupp,
Duisburg)

Bild 4 (rechts):
Rohrleitungs-
systeme aus
längsnaht-
geschweißten
Rohren (Werks-
foto: Thyssen
Krupp, Duisburg)

70
Walzplattierte und massive Bleche für die Umwelttechnik

Walzplattierte und massive Bleche für die Umwelttechnik –


Werkstoffwahl, Verarbeitung, Praxiserfahrungen
Dipl.-Ing. V. Wahl, Altena

1 Einführung Nach den Erfahrungen der chemischen Pro-


zeßindustrie könnten unter solchen Bedingungen
Beim Verbrennen von Stein- und Braunkohle herkömmliche, nichtrostende Stähle zur Anwen-
entstehen Oxide des Schwefels sowie Fluß- und dung kommen, unlegierter Stahl müßte aber in
Salzsäure, die durch eine chemische Wäsche aus jedem Fall durch Oberflächenbeschichtung ge-
den Rauchgasen entfernt werden müssen. Das schützt werden.
zur Reduzierung von Schwefeldioxid-Emissionen Die Praxis zeigt jedoch, daß sich die Bedin-
aus Kraftwerken und Müllverbrennungsanlagen gungen durch eingeschleppte Chloride erheb-
(MVA) am häufigsten angewandte Verfahren ist lich verschärfen. Sie stammen aus den fossilen
die Naßwäsche durch Kalksteinsuspension. Brennstoffen und konzentrieren sich in der
Das verunreinigte Rohgas wird in einem Waschsuspension auf. Es können Chloridkon-
Elektrofilter von Staub befreit, dann wird es, zentrationen bis 5 %, in Extremfällen bis 10 %
nach einer eventuell noch zwischengeschalteten (100.000 mg/l Cl - ) auftreten. Nichtrostende
Wärmeauskoppelung im Vorwäscher (Quencher), Stähle üblicher Kategorie fallen daher durch
mit der Waschsuspension, die eine Temperatur die Lokalkorrosionsarten Loch-, Spalt- und Span-
von rund 60 °C hat, besprüht (Bild 1). Dabei nungsrißkorrosion, aber auch durch Flächen-
kühlt das Rohgas ab und sättigt sich mit Wasser- korrosion schon nach kurzer Betriebsdauer
dampf. Im Absorber reagieren Schwefeldioxid aus.
und Waschsuspension zu Kalziumsulfit, das an- Große Probleme bereiten auch massive
schließend mit eingebrachter Luft zu Kalzium- Anbackungen, unter denen sich eine sehr korro-
sulfat (Gips) oxidiert wird. Diese Reaktionen sive, an Chloriden angereicherte Prozeßlösung
laufen in schwach saurem Medium ab, d.h. bei bildet, die an unzureichend beständigen Stählen
pH-Werten zwischen 4,5 und 5. Bei den heute zu Spaltkorrosion führt. Oft tritt zusätzlich Tau-
häufig verwendeten Einkreiswäschern ist der punktkorrosion auf. Diese ist auf das neben dem
Quenchvorgang in den unteren Teil des Absorbers überwiegend gebildeten Schwefeldioxid in Spu-
integriert. ren auftretende Schwefeltrioxid zurückzuführen.

Bild 1: Einsatz-
bereiche der
verschiedenen
Legierungen in
einer typischen
Rauchgasent-
schwefelungs-
anlage mit
Einkreiswäscher

71
Grobblech – Herstellung und Anwendung

SO3 reagiert mit Wasserdampf zu gasförmiger Bei korrekter Werkstoffauswahl ergibt sich
Schwefelsäure, die bei Taupunktunterschreitun- oft schon wegen der höheren Anlagenverfüg-
gen im Temperaturbereich zwischen 100 °C und barkeit und längeren Anlagenlebensdauer eine
150 °C zu hohen Schwefelsäurekonzentrationen wesentlich bessere Gesamtwirtschaftlichkeit
im Kondensat führt. ganzmetallischer Anlagen. Wegen der relativ
hohen Kosten beim Einsatz von hochlegierten
Stählen oder Nickellegierungen werden diese
2 Hochlegierte Edelstähle und Nickel- häufig nicht als Massivbleche, sondern in Form
von 1 mm bis 3 mm dicken Auflagen auf einem
legierungen sowie deren Einsatz in unlegierten Stahl eingesetzt. Die Gesamtrentabi-
Rauchgasentschwefelungsanlagen lität einer Neuanlage oder Anlageninstandsetzung
läßt sich also durch Absenkung der Erstinvesti-
In den 80er Jahren wurden Rauchgasent- tionskosten steigern. Dies wird erreicht durch
schwefelungsanlagen (REA) vornehmlich in den Einsatz großformatiger Bleche, durch Aus-
unlegiertem Stahl gebaut, beschichtet mit orga- kleidungen (Wallpapering), durch Einsatz der
nischen Anstrichen auf Vinylesterbasis oder mit hochlegierten Werkstoffe als dünne Plattierun-
Glasflocken, Weich- und Hartgummi sowie aus gen auf dem unlegierten Stahl als Konstruktions-
glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK). Auf- werkstoff, durch neuartige Klebeverbunde und
grund der Nachteile dieser Werkstoffe (u. a. nicht zuletzt durch moderne Hochleistungsver-
Alterung und Versprödung, Gasdurchlässigkeit fahren in der Schweißtechnik [1].
und Blasenbildung, Quellanfälligkeit und Porig- KRUPP VDM begann frühzeitig mit der
keit, geringe mechanische Festigkeit, einge- Qualifizierung der hochlegierten Stähle und
schränkte Temperaturbeständigkeit, teilweise Nickellegierungen für den Bau von Rauchgas-
Brennbarkeit, ...) war es Ende der 80er Jahre entschwefelungsanlagen. Umfassende Labor-
vermehrt zu Schäden an solchen Anlagen ge- tests, praxisnahe Versuche, Probenauslagerun-
kommen. Demgegenüber bieten die hochlegier- gen, Pilotbestückungen und jahrelange Erfahrun-
ten metallischen Werkstoffe sehr viele Vorteile. gen durch zahlreiche Referenzfälle in REA- und
Sie zeigen die o. g. Nachteile nicht, sind korro- MVA-Großanlagen lieferten eine Fülle von Daten,
sionsbeständig auch bei hohen Temperaturen, die heute durch individuelle und projektbezo-
gut verarbeitbar durch Schweißen, leicht repa- gene Auswahl der richtigen Legierung ein ver-
rierbar, nicht brennbar und 100 % recyclebar. läßliches Werkstoffkonzept für die ganzmetalli-
Entscheidend ist auch die Unempfindlichkeit sche Bauweise ermöglicht.
gegen kurzzeitige starke Überschreitungen der Je nach Einsatzort und Medienbedingungen
Betriebstemperatur im Falle einer Betriebsstörung haben sich in den letzten 15 Jahren die in der
oder bei Schwankungen der Betriebsparameter Tafel 1 aufgeführten Werkstoffe als technologisch
während der Anfahrphase einer Neuanlage. und wirtschaftlich optimale Lösung bewährt [2].

Name Alloy Werkstoff- Chemische Zusammensetzung


Nr. Massenanteile in %
UNS Ni Cr Mo Fe Sonstige

X1NiCrMoCuN25-20-7 926 1.4529 25 21 6,5 45 0,2 N


Cronifer 1925 hMo N08926 0,9 Cu

X1NiCrMoCu32-28-7 31 1.4562 31 27 6,5 31 0,2 N


Nicrofer 3127 hMo N08031 1,2 Cu

NiCr22Mo9Nb 625 2.4856 62 22 9 3 3,4 Nb


Nicrofer 6020 hMo N06625

NiMo16Cr15W C-276 2.4819 57 16 16 6 3,5 W


Tafel 1: Metalli- Nicrofer 5716 hMoW N10276
sche Werkstoffe
für Rauchgas- NiCr23Mo16Al 59 2.4605 59 23 16
entschwefelungs- Nicrofer 5923 hMo N06059
anlagen (REA)

72
Walzplattierte und massive Bleche für die Umwelttechnik

Bild 2: Vergleich
der kritischen
Spaltkorrosions-
temperatur (KST)
und kritischen
Lochkorrosions-
temperatur (KLT)

Der Einfluß der Legierungselemente auf die ist der Sonderedelstahl X1NiCrMoCu32-28-7
Beständigkeit eines metallischen Werkstoffes in (alloy 31, Nicrofer 3127 hMo, 1.4562) mit
chloridhaltigen Mineralsäuren läßt sich in grober seinem sehr hohen Chromgehalt bei gleichzeitig
Näherung durch die Wirksumme WSN beschreiben: hohem Molybdänanteil zu bevorzugen – einer-
WSN = % Cr + 3,3 · % Mo + 30 · % N. seits wegen herausragender Loch- und Spaltkor-
Die Elemente Chrom, Molybdän und Stickstoff rosionsbeständigkeit der hohen Wirksumme,
erhöhen die Wirksumme und verbessern die andererseits wegen sehr guter Beständigkeit in
Lokalkorrosionsbeständigkeit in wäßrigen verdünnten Schwefelsäurelösungen. Für Kom-
Medien. Durch Versuche in Eisen(III)Chlorid- ponenten, die extremen Bedingungen ausgesetzt
Lösung, ab 80 °C in Grüner Tod-Lösung, zeigt sind, müssen jedoch hochlegierte Nickelwerk-
sich eine deutliche Abhängigkeit der kritischen stoffe zum Einsatz kommen. Neben der altbe-
Loch- und Spaltkorrosionstemperaturen von der währten Nickellegierung NiMo16Cr15W (alloy
Wirksumme. Wegen der in Rauchgasentschwefe- C-276, Nicrofer 5716 hMoW, 2.4819) hat sich in
lungsanlagen stets gegebenen hohen Feststoff- den 90er Jahren mehr und mehr NiCr23Mo16Al
anteile und der damit einhergehenden Gefahr (alloy 59, Nicrofer 5923 hMo, 2.4605) durchge-
von Anbackungen ist die kritische Spaltkorro- setzt – eine Neuentwicklung von KRUPP VDM,
sionstemperatur in diesen Anlagen immer das die in oxidierenden und reduzierenden sauren
entscheidende Auslegungskriterium. Chloridmedien auch bei hohen Temperaturen
Wie umfangreiche Laborprüfungen gezeigt hervorragend beständig ist, die eine außerge-
haben, läßt sich die in REA im Vordergrund wöhnliche Gefügestabilität aufweist und des-
stehende, durch Chloride hervorgerufene Lokal- halb – anders als die Legierung NiMo16Cr15W
korrosion mittels angehobener Chrom- sowie (alloy C-276) – sehr beständig gegen interkristal-
relativ hoher Molybdängehalte verhindern; die line Korrosion ist, so daß auch das Schweißen
Säurekorrosion wird durch hohe Nickelgehalte dicker Bauteile keine Probleme bereitet (Bild 2).
reduziert.
Der mit rund 6,5 % Mo im Vergleich zu ein-
fachen austenitischen Stählen deutlich höher 2.1 Einsatz massiver Bleche
legierte Sonderedelstahl X1NiCrMoCuN25-20-7
(Cronifer 1925 hMo, 1.4529) zeigt gemäß Bild 1 Massive Bleche aus hochlegierten Werk-
gegenüber Loch- und Spaltkorrosion eine wesent- stoffen werden vor allem dort eingesetzt, wo
lich bessere Beständigkeit. Er wird in schwach die Beanspruchung durch Temperatur, Medium
bis mittelstark beanspruchten Bereichen von REA- und sonstige Einflüsse für die anderen Lösungen
Absorbern eingesetzt. Bei hohen Beanspruchun- zu groß wird oder wo konstruktive Gegeben-
gen, vor allem bei hohen Chloridkonzentrationen, heiten die Verwendung als Auflagewerkstoff

73
Grobblech – Herstellung und Anwendung

unrentabel machen. Dies gilt in erster Linie für


den Rohgaseintrittsbereich von Braunkohlekraft-
werken und den Quenchbereich in Müllverbren-
nungswäschern. In diesen Bereichen sind die
Beanspruchungen durch das einströmende
heiße Rohgas einerseits und die chloridhaltige
Wäschersuspension andererseits so extrem,
daß nur höchstlegierte Nickelwerkstoffe wie
NiCr23Mo16Al (Nicrofer 5923 hMo) eingesetzt
werden können. Ist dann noch zusätzlich eine
hohe Verfügbarkeit bei langen Revisionsinterval-
len gefordert, werden bevorzugt massive Bleche
aus diesen Legierungen eingesetzt.
Als Schweißzusatz wird bei allen Anwen-
dungen im medienberührten Bereich von Rauch-
gasentschwefelungsanlagen SG-NiCr23Mo16
(Nicrofer S 5923, 2.4607) empfohlen, um eine
ausreichende, das heißt dem Grundwerkstoff ver-
gleichbare Korrosionsbeständigkeit der Schweiß-
nähte sicherzustellen.

2.2 Einsatz plattierter Werkstoffe

Bei der Größe der insbesondere für Braun-


kohlekraftwerke erforderlichen REA-Wäscher
kommt der Einsatz massiven Materials aus Kosten-
gründen nicht in Frage. Wegen ihrer besonders
hohen Korrosionsbeständigkeit können die Nik-
kellegierungen jedoch als dünne Bleche einge-
setzt werden. Die tragenden Elemente der Anlage
bestehen dann aus unlegiertem Stahl. Das Auf- Q Nahtvorbereitung
bringen der Nickellegierung kann entweder als W Schweißen der Wurzelnaht von der Plattier-
Hemdauskleidung (Wallpapering) oder durch seite mittels WIG-Verfahren
eine Spreng- oder Walzplattierung erfolgen [3]. E Schweißen des Grundwerkstoffes
Walzplattierte Bleche können bis 11.000 mm (unlegierter Stahl)
x 3.000 mm Größe einbaufertig geliefert werden. R Schweißen von einer Sperrlage und zwei Decklagen
Durch diese großen Abmessungen werden Verar-
beitungskosten gespart, weil die Gesamtlänge der
Schweißnähte verringert wird [4]. Bild 3: Nahtvorbereitung und Lagenfolge beim beidseitigen
Großformatige Warmwalzplattierungen mit Schweißen plattierter Bleche mit versetzter X-Naht
hochkorrosionsbeständigen Auflagewerkstoffen
werden zunehmend eingesetzt, wenn Rauchgas- Hilfe des Plasmaschneidens erfolgen, wobei dann
entschwefelungsanlagen neu gebaut oder ganze eine Bearbeitung der Nahtflanken (Schnittflächen)
Bereiche saniert werden. Der statisch tragende zwecks Entfernung der unvermeidlichen Oxide
Stahlbau und die schützende korrosionsbestän- zwingend erforderlich wird. In Bild 3 ist bei-
dige Auflage bilden hierbei eine unzertrennliche spielhaft eine typische Nahtvorbereitung dar-
Einheit. Die Auflagendicke sollte im Regelfall gestellt.
2 mm nicht unterschreiten. Die Wurzelschweißung kann mit Hilfe des
Für das Schweißen von walzplattiertem Blech WIG-Verfahrens beidseitig gleichzeitig durchge-
gelten sinngemäß die gleichen Regeln wie für führt werden. Durch diese Vorgehensweise wird
das Verbindungsschweißen am massiven Werk- neben dem Erreichen einer optimalen Wurzel-
stoff. Aus wirtschaftlicher Sicht ist für die Praxis schweißung auch das häufig erforderliche Schlei-
das WIG-Heißdraht-Schweißverfahren interessant. fen – insbesondere im Wurzelbereich – völlig
Die Schweißnahtvorbereitung sollte, wenn unterbunden. Das auflageseitige Schweißen wird
möglich, auf mechanischem Weg vorgenommen dann mit Hilfe des WIG-Heißdraht-Verfahrens in
werden. Ist dies nicht möglich, kann dies auch mit mindestens dreilagiger Ausführung, unabhängig

74
Walzplattierte und massive Bleche für die Umwelttechnik

von der Position, durchgeführt. Das Hauptpro- Tafeln nur schwer so abkanten lassen, daß kein
blem beim Schweißen plattierter Werkstoffe Hohlraum entsteht.
besteht generell darin, die Aufmischung mit dem Bei der „Stegverarbeitung“ werden die
Trägerwerkstoff (unlegiertem Stahl) zu mini- großen Tafeln nur über umlaufende Kehlnähte
mieren. Der zunächst ermittelte Fe-Gehalt in der und zusätzlich über 30 mm bis 40 mm große
Decklage kann als Indikator für die Korrosions- Löcher in der Mitte der Tafel mit dem Grundwerk-
beständigkeit der Schweißverbindung angesehen stoff verschweißt. Die Kehlnähte von benach-
werden. Die durch eine Vielzahl von Korrosions- barten Blechen werden mit Blechstreifen über-
untersuchungen ermittelte Grenze im Fe-Gehalt deckt und mit Kehlnähten dicht geschweißt.
liegt bei 3 %, anzustreben sind Ist-Werte von Über den Löchern werden Deckel dicht ge-
< 2 % [2]. schweißt.
Gegebenenfalls können die Schweißnähte Damit befinden sich im mediumberührten
besonders gefährdeter oder mechanisch zusätz- Teil nur Nähte zwischen Auflagewerkstoffen, die
lich beanspruchter Bereiche durch Abdeck- weitgehend maschinell mit bestmöglichen Ver-
streifen geschützt werden (Bild 4). fahrensparametern geschweißt werden können.
Walzplattierte Bleche aus unlegiertem Stahl Beim Bau großvolumiger Komponenten ist oft
in Dicken von 9 mm bis 16 mm mit 2 mm bis der Einsatz mechanisierbarer Schweißverfahren
3 mm Auflagewerkstoff NiCr23Mo16Al (Nicrofer erforderlich.
5923 hMo) wurden z. B. in den vier Wäschern Umfangreiche Versuche und Untersuchungen
des Kraftwerkes Boxberg III eingesetzt. sowie die Praxis belegen, daß der Einsatz des
WIG-Heißdraht (WIG-HD)-Verfahrens den Anfor-
derungen in Rauchgasreinigungsanlagen von
2.3 Einsatz dünner massiver Bleche Kraftwerken gerecht wird.
als Hemdauskleidung Sind im Normalfall beim WIG-Schweißen mit
Kaltdrahtzusatz Schweißgeschwindigkeiten von
Neben walzplattierten Blechen wird im rund 20 cm/min zu erreichen, so liegen diese beim
Anlagenbau bei Rauchgasreinigungsanlagen (vor- WIG-HD-Verfahren bei rund 80 cm/min. Das WIG-
zugsweise bei Sanierungen) auch die Hemdaus- HD-Verfahren ist zudem in allen anfallenden
kleidung angewandt. Hierbei werden dünnwan- Positionen problemlos einsetzbar.
dige Auskleidungen aus Blech oder Band in
Dicken von 1,6 mm bis 2,5 mm auf die korro-
sionsgefährdeten Bereiche und Flächen aufge-
bracht.
Für die Durchführung von Auskleidungen
stehen verschiedene erprobte Techniken zur
Verfügung (Bild 5). Das überlappte Schweißen
großformatiger Bleche wird verdrängt durch das
sogenannte Stegschweißen, da sich die Ränder
von 2 mm bis 2,5 mm dicken Blechen an großen

Bild 5: Ver-
schiedene Aus-
führungsformen
Bild 4: Abdeckstreifen einer Schweißnaht der Hemdaus-
im Wäschersumpf nach drei Jahren Betriebszeit kleidung

75
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Durch diese Prozeßtechnik wird das 3 Fazit


Schweißergebnis positiv beeinflußt. Im Vergleich
zu anderen Verfahren und Techniken gibt es Um den technischen Anforderungen der
weniger Verzug, eine schmale Wärmeeinfluß- hochkorrosiven REA-Medien bei hoher Betriebs-
zone (WEZ) und letztlich durch niedrigere Strek- sicherheit, langen Standzeiten und hoher Verfüg-
kenenergie eine äußerst günstige Beeinflussung barkeit einerseits und dem steigenden wirtschaft-
des Korrosionsverhaltens. lichen Druck andererseits gerecht zu werden,
Beim Einsatz von mechanisierten Schweiß- bieten metallische Werkstoffe in fast allen Berei-
verfahren ist den sogenannten vorbereitenden chen der REA gesamtwirtschaftlich attraktive
Arbeiten große Aufmerksamkeit zu schenken. Lösungen.
Im einzelnen bedeutet dies, möglichst spaltfreies In Bereichen extremer Beanspruchungen
Anpassen der einzelnen Blechtafeln untereinan- oder bei besonders hohen Anforderungen an die
der sowie sorgfältiges Heften in kurzen Abstän- Verfügbarkeit bieten massive Bleche die beste
den. Dabei ist auf anlauffarbenfreie überschweiß- Performance.
bare Heftstellen zu achten. Bei Neubau von großflächigen Anlagenteilen
Hemdauskleidungen werden bei der Sanie- können die Kosten durch den Einsatz walzplat-
rung vormals beschichteter Anlagen bevorzugt, tierter Grobbleche mit Auflagedicken von 1,8 mm
vorausgesetzt, die Konstruktion aus unlegiertem bis 3 mm soweit optimiert werden, daß die Wirt-
Stahl ist nicht zu stark durch Korrosion geschä- schaftlichkeit gegenüber beschichteten oder aus
Bild 6: Mit digt. Die üblichen Blechdicken von 1,6 mm bis GFK hergestellten Komponenten ohne Einbußen
NiCr23Mo16Al 2 mm können in allen Werkstoffvarianten und an die technischen Voraussetzungen gegeben ist.
(Nicrofer 5923 Größen bis zu 8.000 mm x 2.500 mm geliefert Zur Sanierung bestehender Anlagenteile oder,
hMo) Hemdaus- werden. Beispiele für den Einsatz massiver Bleche wenn der Stahlbau separat ausgeführt werden
kleidung sanier- als Hemdauskleidung finden sich z. B. in den mit soll, bietet die Hemdauskleidung die wirtschaft-
ter Wäscher NiCr23Mo16Al (Nicrofer 5923 hMo) sanierten lich und technisch interessanteste Alternative.
eines Müllheiz- Wäschern des Müllheizkraftwerkes Essen-Karnap Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz
kraftwerkes (Bild 6). metallischer Werkstoffkonzepte in diesen Anlagen
ist in jedem Fall eine individuelle, projektbezo-
gene Auswahl der richtigen Legierungssysteme
und eine fachgerechte Verarbeitung.

4 Schrifttum
[1] Heubner, U. u. a.:
Nickelwerkstoffe und hochlegierte
Sonderedelstähle.
Kontakt & Studium, Band 153, 2. neu-
bearbeitete und erweiterte Ausgabe 1993

[2] Wahl, V.; Herda, W.; Rockel, M.:


Erfahrungen mit hochlegierten Nickel-
legierungen und Edelstählen in Rauchgas-
reinigungsanlagen.
Focus Rostfrei 14/99 und 15/99

[3] Lettner, J.:


Musterbeispiel nachfrageorientierter
Werkstofforschung.
Technische Rundschau 1993, Heft 9, S. 42 – 46

[4] Hoffmann, T.; Rockel, M.; Herda, W.:


Schweißtechnische Verarbeitung der neuen
hochkorrosionsbeständigen Nickelbasislegierun-
gen Nicrofer 5923 hMo - / Alloy 59 (Werkstoff-
Nr. 2.4605).
Sonderdruck aus DVS-Berichte, Band 155

76
Plattiertes Grobblech – ein kostengünstiger Hochleistungswerkstoff

Plattiertes Grobblech –
ein kostengünstiger Hochleistungswerkstoff
Dipl.-Ing. R. Wödlinger und Dipl.-Ing. Dr. techn. J. Lettner, Linz, Österreich

1 Einleitung Kosten. Verwendet man hingegen ein plattiertes


Blech, kommt es zu einer erheblichen Einsparung
Die Anforderungen an die verschiedenen bei den Werkstoffkosten. Neben diesen wirtschaft-
Werkstoffe nehmen ständig zu. Vielfach ist es so, lichen Gründen kann es auch technische Gründe
daß homogene Werkstoffe alle gestellten Anfor- für eine Ausführung mit plattierten Blechen geben.
derungen nicht mehr gänzlich erfüllen können. Beispielsweise werden nichtrostende 13 %ige
Dies führt zur Verwendung von Verbundwerk- Chromstähle in plattierten Blechen für die Erdöl-
stoffen, bei denen die Vorteile von mindestens destillationen sowie bei Kokstrommeln einge-
zwei Werkstoffen genützt werden können. Wir setzt, da diese Stähle wegen der unzureichenden
treffen im Alltag auf viele Anwendungsbeispiele. Schweißbarkeit als Vollmaterial nur bedingt
Es sind jedem die Kartonverpackungen für Ge- eingesetzt werden dürfen.
tränke oder glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) Die vielfältigen Vorteile dieser Werkstoff-
bekannt. Oberflächenveredelte Werkstoffe wie gruppe zeigt die folgende Aufstellung:
verzinkte Bleche zählen ebenso dazu wie ein • Die mechanischen Eigenschaften des Grund-
komplex aufgebauter Autoreifen. Weniger be- werkstoffes werden mit der Korrosions-
kannt sind plattierte Grobbleche, die aus den beständigkeit des Auflagewerkstoffes
Anlagen der chemischen und petrochemischen optimal kombiniert.
Industrie, der Lebensmittelindustrie, der Kraft- • Daraus ergeben sich geringere Wanddicken
werke und aus den Abgas- und Abwasserreini- und damit eine bedeutende Gewichtsersparnis.
gungsanlagen sowie dem Chemikalientanker- • Das Schweißvolumen ist geringer, weil größere
bau nicht mehr wegzudenken sind. Ferner sind Formate als bei Vollblechen lieferbar sind.
Verbundbleche von großer Bedeutung in ver- • Die Kosten für die Schweißzusätze werden
schleißbeanspruchten Maschinen und Anlagen. geringer, da die Grundwerkstoffseite nicht
hochlegiert geschweißt wird.
• Die Anwendung bewährter Schweißverfahren
2 Was sind plattierte Bleche? ist möglich.
• Die Wärmeleitung des ferritischen Grundwerk-
Plattierte Bleche kommen immer dort zum stoffes ist gegenüber Vollausteniten besser.
Einsatz, wo ein Werkstoff einer hohen mechani- • Der Auflagewerkstoff kann bei verschleißbe-
schen Beanspruchung in korrosivem oder abra- ständigen Verbundblechen wegen der Zähig-
sivem Milieu ausgesetzt ist. Plattierte Bleche sind keit des Grundwerkstoffes auf maximale Härte
daher aus zwei Schichten aufgebaut, wobei eine eingestellt werden.
korrosionsbeständig oder verschleißmindernd Vorteile gegenüber anderen Substitutions-
ist und die zweite die mechanische Stabilität werkstoffen wie beispielsweise Kunststoffen
sicherstellt. Die Dicke des korrosionsbeanspruch- oder Gummierungen sind:
ten Teils liegt meistens zwischen 2 mm und 5 mm. • Mind. zwei- bis dreifach längere Lebensdauer.
Ist der Auflagewerkstoff hingegen verschleiß- • Wesentlich geringerer Wartungsaufwand.
hemmend, so kann diese Schicht bis 75% der • Einfachere Reparaturmöglichkeit, das heißt
Blechdicke betragen. Die Dicke des festigkeits- kürzere Betriebsstillstände.
tragenden Stahls hängt von der Beanspruchung im • Wiederverwertbar, also umweltfreundlich.
Betrieb ab und liegt zwischen 4 mm und 150 mm. • Keine Entsorgungskosten, da als Schrott
verkäuflich.
• Langjährige Erfahrung.
3 Vorteile plattierter Bleche Neben den oben angeführten technischen
Vorteilen ist ein Preisvorteil allein schon auf
Die hohen Anforderungen an die Korrosions- Grund der Einsparung der oft sehr teuren korro-
beständigkeit machen oftmals sehr teure Werk- sionsbeständigen Werkstoffe bei geringen Blech-
stoffe notwendig. Wird ein Apparat aus einem dicken gegeben. Bei Nickel und Nickellegierungen
korrosionsbeständigen und damit teuren Voll- ist die plattierte Ausführung immer günstiger als
werkstoff gefertigt, führt dies zu sehr hohen der Vollwerkstoff.

77
Grobblech – Herstellung und Anwendung

4 Herstellung plattierter Bleche tion. Anschließend wird das Paket aufgeschnitten


und den spezifizierten Prüfungen unterzogen.
Der dominierende Anteil der jährlich welt- Das Richten des Bleches, Schleifen des Auflage-
weit rund 80.000 t erzeugten plattierten Bleche werkstoffes und die Endkontrolle stellen die
wird durch Warmwalzen hergestellt. Nur bei letzten Arbeitsschritte vor der Verpackung dar.
einem geringen Teil kommen andere Verfahren Bild 1 zeigt den Ablauf schematisch.
wie Schweiß- und Sprengplattieren in Frage.
Letzteres wird nur bei kleinen Blechabmessungen,
großen Blechdicken und exotischen Werkstoffen 5 Werkstoffe
eingesetzt.
Beim Warmwalzplattieren wird ein Träger- Je nach Verwendungszweck werden als
werkstoff, auch Grundwerkstoff genannt, mit Grundwerkstoffe herkömmliche Baustähle, Fein-
einem Auflagewerkstoff durch Walzen untrennbar kornbaustähle, Druckbehälterstähle, Schiffbau-
verschweißt. Die beiden Werkstoffe werden vor stähle und Stähle für den Rohrleitungsbau ein-
dem Walzen zu einem Paket zusammengebaut. gesetzt. Wegen der anspruchsvollen Einsatz-
Die Größe und die Dicke des Paketes wird aus zwecke müssen diese Stähle oft mit zusätzlichen
der Größe des benötigen Bleches berechnet. Es Qualitätsanforderungen wie extreme Tieftem-
hat meistens einen symmetrischen Aufbau, bei peraturzähigkeit oder Sauergasanforderungen
dem die Auflagewerkstoffe innen und die Grund- geliefert werden.
werkstoffe außen liegen. Zwischen den beiden Die Auflagewerkstoffe reichen von den
Auflagewerkstoffen befindet sich ein Trennmittel, 13 %-igen Chromstählen über die herkömmlichen
das ein Verschweißen während des Walzens ver- korrosionsbeständigen Austeniten bis zu den
hindert. Das auf diese Weise gebaute Paket wird hochlegierten wie beispielsweise den 1.4539
gasdicht verschweißt und anschließend evakuiert. (X1NiCrMoCu25-20-5) oder den 1.4529 (X1NiCr
Die Vakuumbauweise verhindert die Bildung von MoCuN25-20-7). Die Palette wird mit Nickel, den
Oxiden in der Bindezone und garantiert damit Nickellegierungen sowie Kupfer und Kupfer-
eine optimale Haftung der beiden Schichten. Die nickellegierungen und Titan abgerundet. Unter
evakuierten Pakete werden in entsprechenden den Nichteisenlegierungen finden sich viele Auf-
Öfen auf die für die Werkstoffe optimale Tempe- lagewerkstoffe, von denen manche lange Zeit als
ratur gebracht und gewalzt. Das Walzen und die unplattierbar galten (Bild 2). Für verschleiß-
nachfolgende Wärmebehandlung richten sich beanspruchte Bleche werden hochgekohlte,
nach den Erfordernissen der Werkstoffkombina- gut härtbare Stähle eingesetzt.

Bild 1: Schema-
tische Darstel-
lung des Ablaufs
der Herstellung
von plattierten
Blechen

78
Plattiertes Grobblech – ein kostengünstiger Hochleistungswerkstoff

6 Verarbeitung
Die Verarbeitbarkeit eines Werkstoffes ist eine
unabdingbare Voraussetzung für die Verwendbar-
keit. Plattierte Bleche sind praktisch für alle her-
kömmlichen Verarbeitungsverfahren geeignet.
Es ist allerdings auch hier so, daß die metallurgi-
schen Voraussetzungen und Werkstoffeigen-
schaften beachtet werden müssen.

6.1 Mechanische Bearbeitung


Üblicherweise werden plattierte Bleche
mittels Plasmaschneidanlagen getrennt. Die
Plattierung sollte dabei nach oben gerichtet sein.
Für dünnere Bleche ist auch die Trennung mittels
einer Schere durchaus üblich. Bei Blechen mit
großen Unterschieden in der Härte von Grund-
und Auflagewerkstoff liefert jedoch ein Scheren-
schnitt keine gute Kante. Das Anarbeiten der
Kanten für ein nachfolgendes Schweißen kann
durch Fräsen oder Hobeln erfolgen. Zuerst wird die Grundwerkstoffseite ge- Bild 2: Vergleich
schweißt und anschließend die Auflagenseite. der chemischen
6.2 Umformen Wichtig beim Schweißen ist vor allem, daß im Zusammenset-
Plattierte Bleche können sowohl kalt als auch Schweißbad keine Zusammensetzung entsteht, zung von Werk-
warm umgeformt werden. Die Kaltumformung die während der Abkühlung eine spröde Phase stoffen für plat-
zu Mantelschüssen ist problemlos. Bei der Kalt- bildet und so zu Rissen führt. Es kann daher not- tierte Bleche
umformung – beispielsweise zu Böden (Bild 3) – wendig sein, daß am Übergang zwischen dem
kann bei höheren Umformgraden eine nachfol- Grund- und Auflagewerkstoff eine Pufferlage
gende Wärmebehandlung notwendig werden. geschweißt werden muß. Die chemische Zusam-
Dies ist in den entsprechenden Regelwerken und mensetzung der Pufferlage kann unter Einbezie-
Normen festgelegt. Bei der Warmumformung hung der Regeln für das Schwarz-Weiß-Schweißen
sind einige Punkte zu beachten. In den allermei- errechnet werden.
sten Fällen verlangen der Auflagewerkstoff und
der Grundwerkstoff eine andere Wärmebehand-
lung. Bei der Festlegung der Temperaturen ist
einerseits darauf zu achten, daß dabei die me-
chanisch-technologischen Kennwerte des Grund-
werkstoffes erhalten bleiben. Andererseits dürfen
bei der Wärmeführung im Auflagewerkstoff keine
spröden Phasen gebildet oder die Korrosionsei-
genschaften verschlechtert werden. Vor allem bei
dickeren Preßteilen, bei denen die Umformung
in mehreren Schritten erfolgt und eine lange
Glühdauer notwendig ist, ist dies von Bedeutung.

6.3 Schweißen
Bei der Ausführung von Schweißarbeiten an
plattierten Grobblechen muß sichergestellt sein,
daß die Korrosionsbeständigkeit des Auflagewerk-
stoffes und die mechanischen Eigenschaften der
Schweißverbindung auch nach dem Fügen spe-
zifikationsgerecht sind. In Bild 4 ist die prin-
zipielle Vorgehensweise beim Schweißen zu
sehen. Die Art der Schweißkante richtet sich
nach dem Schweißverfahren, der Zugänglich- Bild 3: Behälter-
keit der Schweißnaht, der Dicke des Auflage- boden, plattiert
werkstoffes und der Gesamtdicke des Bleches. mit CuNi10Fe1Mn

79
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 4: Aufbau
von Schweiß-
nähten an
plattierten
Blechen bei
Anwendung
verschiedener
Schweißver-
fahren

Die hervorragende Qualität der Bindung bei in den Rauchgasentschwefelungsanlagen der


plattierten Blechen läßt durchaus auch zu, daß Kohlekraftwerke zum Einsatz. Wegen der bei
am Auflagewerkstoff Elemente für eine mechani- Rauchgasentschwefelungsanlagen herrschenden
sche Befestigung angebracht werden, ohne daß Konditionen kommen oftmals nur Nickellegie-
dabei die Plattierung abgenommen werden muß. rungen wie Alloy C-276 oder Alloy 59 zur
Anwendung.
Die Lebensmittelindustrie zählt ebenso zu
7 Anwendungen den großen Abnehmern von plattierten Grob-
blechen. Hier reichen die Anwendungen von
Plattierte Bleche finden in vielen Bereichen Komponenten für Großkücheneinrichtungen
der Technik Anwendung. Dementsprechend ist bis zu Sudpfannen für die Bierherstellung.
die folgende Aufzählung auch nur beispielhaft. Im Bereich der Transportwirtschaft sind es
Ein bedeutender Abnehmer ist die chemische die Chemikalientanker, bei denen große Mengen
und pharmazeutische Industrie. Hier sind es vor von plattierten Blechen mit Chrom-Nickel- und
allem Druckbehälter, die mit plattierten Blechen Chrom-Nickel-Molybdän-Stählen als Auflagewerk-
ausgerüstet werden. Als Auflagewerkstoffe kom- stoffe verbraucht werden.
men praktisch alle korrosionsbeständigen Werk- Kupfer-Nickel-Legierungen kommen bei der
stoffe, beginnend von den Chrom-Nickel-Stählen Aufarbeitung von Sole als Auflagewerkstoff zum
bis zu den Nickellegierungen, Reinnickel und Einsatz. Die Meerwasserentsalzungsanlagen in
Titan zum Einsatz. den südlichen Ländern sind Großabnehmer.
Ein weiterer wichtiger Bereich ist die gesamte Plattierte Bleche mit verschleißbeständigen
Erdölindustrie. Im Upstream-Bereich sind es Sepa- Schichten haben ein äußerst weit gestreutes
ratoren für die Trennung von Gas-Flüssigphasen Einsatzgebiet. So finden sie in der Landwirtschaft
sowie Rohrleitungen. Im Downstream-Bereich bei Bodenbearbeitungsmaschinen wie Pflügen
ist überwiegend der 13 %-ige Chromstahl als einen großflächigen Einsatz. Als Rohre verar-
rostbeständiger Werkstoff in Anwendung. Der beitet, zeichnen sie sich mit einer sehr langen
Bedarf auf diesem Gebiet ist enorm groß, denkt Lebensdauer aus. Verschleißplatten, Gleitschie-
man nur an die Rohöldestillationsanlagen, die nen, Auskleidungen von Mühlen und Förderein-
Catcracker und thermischen Cracker. richtungen sowie Teile in Zerkleinerungsma-
Aus den Kraftwerken sind plattierte Bleche schinen zählen ebenso zu den Anwendungen
ebenfalls nicht mehr wegzudenken. Hier kommen dieser Verbundbleche.
sie vor allem bei Wärmetauschersystemen und

80
Moderne verschleißfeste Sonderbaustähle – Herstellung, Verarbeitung und Anwendung

Moderne verschleißfeste Sonderbaustähle –


Herstellung, Verarbeitung und Anwendung
Dr. rer. nat. H.-J. Kaiser, Dr.-Ing. habil. A. Kern, Dr.-Ing. U. Schriever und Dipl.-Ing. H. Wegmann, Duisburg

1 Einleitung Eigenschaften der späteren Grobbleche sicher-


zustellen, lassen sich Maßnahmen ergreifen, die
In verschleißbeanspruchten Konstruktionen den Gehalt an sulfidischen und oxidischen Ver-
finden Grobbleche aus normalisierten und unreinigungen begrenzen. Die vorteilhaften
wasservergüteten oder gehärteten Sonderbau- Erstarrungsbedingungen der nachfolgend im
stählen (XAR) mit hohem Verschleißwider- Strang vergossenen Brammen bewirken eine be-
stand und Mindestwerten der Härten bis 600 HB sonders geringe Streubreite der chemischen Zu-
Anwendung. Sie werden zum Beispiel für Lkw- sammensetzung über den Querschnitt der späte-
Mulden, Transport- und Zerkleinerungsanlagen, ren Erzeugnisse [1].
Schrottpressen oder Abbau- und Erdbewegungs- Neben dem normalisierten XAR 300 erfül-
maschinen eingesetzt. len insbesondere die wasservergüteten oder
Ziel bei der Entwicklung verschleißfester -gehärteten XAR-Stahlsorten XAR 400 bis XAR
Sonderbaustähle war in letzter Zeit vor allem 600 höchste Anforderungen an Festigkeit und
eine Verbesserung der Zähigkeitseigenschaften Zähigkeit gerade auch bei größeren Blech-
und eine Optimierung des Verarbeitungsverhal- dicken. Das Vergüten erfolgt mit Hilfe leistungs-
tens beim Brennschneiden und Schweißen. Einen fähiger Anlagen, beginnend mit dem Härten,
Schwerpunkt stellte dabei die Optimierung der d. h. mit einem durchgreifenden Erwärmen auf
chemischen Zusammensetzung dar, die zu einer Temperaturen oberhalb Ac3 und nachfolgendem
Absenkung des Legierungsaufwandes und des schnellen Abkühlen mit Druckwasser, wodurch
Kohlenstoffäquivalentes führte. Gleichzeitig eine Gefügeumwandlung in der Martensit- oder
wurde für allerhöchste Ansprüche an den Ver- Bainitstufe erreicht wird. Bei dickeren Blechen ist
schleißwiderstand mit dem XAR 600 ein neuer die Verwendung verschiedener Legierungsele-
verschleißfester Sonderbaustahl bereitgestellt. mente notwendig, um eine entsprechende Ge-
Gegenstand weiterer Arbeiten waren die Verein- fügeausbildung und damit ausreichende Werk-
fachung der Wärmebehandlung und die Entwick- stoffeigenschaften auch im Blechkern sicherzu-
lung eines Rechenprogramms zur Vorausberech- stellen. Für den Verschleißwiderstand ist vor
nung der Durchhärtung und des Anlaßverhaltens allen Dingen der Kohlenstoffgehalt eines Stahles
dieser Stahlgruppe. bedeutend, da er die sogenannte Ansprunghärte
Mit dem neuentwickelten XAR 300 existiert (Härte nach dem Abschrecken) bei der Wärme-
ein normalisierend umgeformter Verschleißstahl behandlung maßgeblich beeinflußt (Bild 1). Bild 1: Einfluß
mit hoher Oberflächenqualität, der für Anwen- In Abhängigkeit von der Härtestufe besitzen des Kohlenstoff-
dungsfälle mit niedriger oder mittlerer Verschleiß- XAR-Stähle einen Kohlenstoffgehalt von bis zu gehaltes auf die
beanspruchung, für die bisher ausschließlich 0,38 %. Ansprunghärte
allgemeine Baustähle vom Typ S355 eingesetzt
wurden, den Übergang zu Verschleißstählen
mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis erheblich
erleichtert.

2 Herstellung
Die gegenwärtig übliche Stahlerzeugung er-
folgt unter Verwendung der Konvertermetallurgie.
Die Erschmelzung geschieht dabei nach einem
kombinierten Blasverfahren (Thyssen-Blasmetal-
lurgie TBM), gefolgt von einer pfannenmetallur-
gischen Nachbehandlung. Diese nachgeschaltete
Sekundärmetallurgie ermöglicht die Herstellung
von Stählen mit engen Toleranzen für Legierungs-
und Begleitelemente. Um möglichst isotrope

81
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 2: Abkühl-
zeit-Temperatur-
Umwandlung-
Schaubild und
Einfluß der Direkt-
härtung mit
Druckwasser auf
das Umwand-
lungsgefüge

Man versucht heute vielfach, den Härtevor- um 300 HB bei bis zu 50 mm Blechdicke. Eine
gang zu vereinfachen und den Werkstoff direkt weitere Verbesserung des Verschleißwiderstandes
aus der Walzhitze abzuschrecken. Man bezeich- erreicht man durch Härten oder Wasservergüten.
net diese Vorgehensweise als Direkthärten. Bild 2 Um Grobbleche mit einer Härte bis 600 HB bei
zeigt, wie sich das Umwandlungsverhalten eines gleichzeitig guter Zähigkeit und einwandfreiem
mit Chrom und Molybdän legierten Stahles beim Verarbeitungsverhalten bereitzustellen, werden
Abschrecken unmittelbar aus der Walzhitze ver- die XAR-Stähle mit Chrom, Molybdän, Nickel und
ändert. Bei diesem Prozeß ergibt sich eine Ver- Vanadin legiert. Beim Härten entsteht hierdurch
besserung der Härtbarkeit, die sich zur weiteren ein feines bainitisch-martensitisches Gefüge mit
Absenkung der Legierungsgehalte im Sinne einer zahlreichen Carbidausscheidungen, welches opti-
Verbesserung der Schweißeignung nutzen läßt [2]. male Festigkeits- und Zähigkeitseigenschaften bei
gleichzeitig hohem Verschleißwiderstand besitzt
[3]. Zur Sicherstellung der Durchhärtung großer
Blechdicken bis zu 100 mm können die Stähle da-
3 Eigenschaftsprofil verschleißfester rüber hinaus Bor enthalten [4].
Sonderbaustähle Verschleißfeste Sonderbaustähle werden
heute mit möglichst niedrigem Legierungsauf-
3.1 Stahlsorten in verschiedenen Härtestufen wand hergestellt, der ein Optimum zwischen
Kennwerte verschiedener Stahlsorten mit ausreichender Härtbarkeit und gutem Verarbei-
Härten bis 600 HB sind in Tafel 1 wiedergegeben. tungsverhalten darstellt. Die Weiterentwicklung
Der normalisierte XAR 300 wird mit Chrom, dieser Stähle wird dabei durch „computer modell-
Molybdän und Nickel legiert. Er erreicht Härten ing“ unterstützt [5]. Mit Hilfe geeigneter Rechen-

Tafel 1: Ver-
schleißwider-
standsfähige
Sonderbaustähle

82
Moderne verschleißfeste Sonderbaustähle – Herstellung, Verarbeitung und Anwendung

programme gelingt es beispielsweise, Härtean- – Tribochemische Reaktionen: Entstehung von


nahme und Durchhärtung sowie das resultierende Reaktionsschichten oder Reaktionsprodukten
Anlaßverhalten in Abhängigkeit von der chemi- durch die Wirkung von tribologischer Bean-
schen Zusammensetzung vorherzuberechnen spruchung bei chemischer Reaktion von
[6]. Dabei ergibt sich eine gute Übereinstimmung Grundkörper, Gegenkörper und umgebendem
zwischen den berechneten und gemessenen Medium.
Härtewerten für verschiedene Stellen des Blech- Insbesondere wasservergütete oder -gehär-
querschnittes. tete Stähle leisten hohen Widerstand gegen Ab-
rasivverschleiß und Oberflächenzerrüttung. Die
3.2 Umformbarkeit verschleißfesten Stähle sind in unterschiedlichen
Erzeugnisse aus verschleißfesten Sonderbau- tribologischen Systemen systematisch untersucht
stählen lassen sich unter Berücksichtigung ihrer worden. Sie haben sich dabei unter den verschie-
hohen Härte bis zum XAR 500 kaltumformen. denen Einsatzbedingungen bestens bewährt.
Dabei nimmt die Kaltumformbarkeit der Stähle Bild 3a zeigt das Verschleißverhalten aus-
mit zunehmender Härte ab. Im Vergleich zu Stäh- gewählter wasservergüteter XAR-Stähle im Ver-
len mit niedrigerer Streckgrenze müssen beim gleich zum unlegierten Stahl S235. Diese Ergebnis-
Kaltumformen hochfester Stähle zwei zusätzli- se von im Labor durchgeführten Strahlversuchen
che Größen berücksichtigt werden: der erhöhte (Ermüdungsverschleiß) lassen erkennen, daß auf
Kraftaufwand und die verstärkte Rückfederung. höhere Härtestufen vergütete Stähle ein verbes-
Höhere Kräfte sind erforderlich wegen des höhe- sertes Verschleißverhalten zeigen. In Bild 3b
ren Formänderungswiderstandes. Die Rückfede- wird deutlich, daß chromlegierte Stähle, bei-
rung ist stärker, da der Anteil der elastischen spielsweise 20MnCr4-3 (XAR 400), immer dann
Umformung an der Gesamtumformung größer besondere Vorteile bieten, wenn neben einer
ist. Es wird vorausgesetzt, daß langsam und ste- abrasiven Verschleißbeanspruchung tribochemi-
tig umgeformt wird, daß die Schnittkanten ent-
gratet und die Bleche gegebenenfalls zum Um-
formen angewärmt werden. Ein abschließendes
Spannungsarmglühen kommt für diese Stähle
nicht in Betracht [7].

3.3 Verschleißwiderstand
Für die Lebensdauer einer Konstruktion ist
das Verhalten bei einer Verschleißbeanspruchung
von ausschlaggebender Bedeutung [8]. Unter
Verschleiß wird in diesem Zusammenhang der
fortschreitende Materialverlust aus der Stahlober-
fläche verstanden, der durch den Kontakt und
die Relativbewegungen mit einem festen, flüssi-
gen oder auch gasförmigen Gegenkörper erfolgt.
Dabei kann der Verschleiß nicht als Werkstoff- Bild 3a: Strahlverschleiß in Abhängigkeit von der Härte
kenngröße aufgefaßt werden [9]. Er ist vielmehr
als Systemeigenschaft anzusehen, die durch das Bild 3b: Abrasivverschleiß unter Naßbedingungen
Zusammenwirken aller am Verschleiß beteiligten
Bauteile und Stoffe unter einem variablen Bean-
spruchungskollektiv zustandekommt. Die Haupt-
verschleißmechanismen sind nach [10]:
– Adhäsion: Ausbildung und Trennung von
Grenzflächen-Haftverbindungen (z. B. Kaltver-
schweißungen, Materialübertrag, „Fressen“).
– Abrasion: Materialabtrag durch ritzende Bean-
spruchung (Mikrospanen, Mikropflügen, Mikro-
brechen, „Kratzer“, „Riefen“, „Mulden“ usw.).
– Oberflächenzerrüttung: Ermüdung und Rißbil-
dung in Oberflächenbereichen durch tribolo-
gische Wechselbeanspruchungen, die zu Ma-
terialtrennungen führen (z. B. „Grübchen“,
„Risse“).

83
Grobblech – Herstellung und Anwendung

mensetzung kaltrißempfindlich. So treten beim


thermischen Trennen und beim Schweißen gele-
gentlich Schwierigkeiten auf. Die in den letzten
Jahren getroffenen Maßnahmen, besonders die
Optimierung der chemischen Zusammensetzung,
haben zu einer wesentlichen Verbesserung bei
der schweißtechnischen Verarbeitung beigetra-
gen. Kaltrißuntersuchungen mittels Tekken- und
CTS-Test (controlled thermal severity test) mach-
ten deutlich, daß moderne verschleißfeste Stähle
ein erheblich günstigeres Kaltrißverhalten auf-
weisen als ihre Vorgänger. Weiterhin zeigte sich,
daß die bei Kaltrißuntersuchungen an hochfesten
Baustählen gewonnenen Erfahrungen, z. B. bei
der Ermittlung der Vorwärmtemperaturen, auch
für die hier betrachteten verschleißfesten Stähle
zutreffen.
Bild 4: Schneid- sche Reaktionen auftreten. Derartige Beanspru-
geschwindigkeit chungsbedingungen liegen beispielsweise beim 4.1 Thermisches Schneiden
beim thermischen Betrieb von Betonmischertrommeln vor. Entspre- Das Aufteilen von Blechen und die Fugenflan-
Trennen ferriti- chende Untersuchungen in einem abrasiv-korro- kenvorbereitung zur Herstellung von Schweiß-
scher Stähle siven tribologischen Modellsystem (Rührtopf mit verbindungen erfolgen bei verschleißfesten
Rundquarzkies der Körnung 6 mm bis 8 mm als Stählen vorzugsweise durch thermisches Schnei-
Gegenmittel) zeigen in diesem Zusammenhang den. Folgende Verfahren finden im allgemeinen
deutliche Vorteile von Stählen, die chromlegiert Anwendung:
sind. Insbesondere bei schwachsauren Verschleiß- – das autogene Brennschneiden,
systemen bieten Stähle mit Chromzusatz einen – das Plasmaschneiden und
merklich erhöhten Verschleißwiderstand. – das Laserstrahlschneiden.
Dabei werden für Blechdicken bis 20 mm
bevorzugt das Plasma- und Laserstrahlschneiden
eingesetzt. Der Vorteil gegenüber dem autoge-
4 Verarbeitung durch thermisches nen Brennschneiden ist die höhere Schneidge-
Schneiden und Schweißen schwindigkeit. Dadurch entsteht ein deutlich
geringerer Verzug sowie eine schmalere Wärme-
Für den Gebrauchswert verschleißfester einflußzone an den Schnittkanten. Bild 4 macht
Stähle ist ihr Verhalten bei der schweißtechni- die Unterschiede zwischen den einzelnen Verfah-
schen Verarbeitung von grundlegender Bedeu- ren im Hinblick auf die Schneidgeschwindigkeit
tung. Sie sind aufgrund ihrer chemischen Zusam- deutlich.

Bild 5: Mindest-
werte der Vor-
wärmtemperatur
beim autogenen
Brennschneiden
verschleißfester
Stähle

84
Moderne verschleißfeste Sonderbaustähle – Herstellung, Verarbeitung und Anwendung

Das Plasma- oder Laserstrahlschneiden er- stimmt wird. Auch die Blechdicke, der Wasser-
folgt ohne ein Vorwärmen des Schneidbereiches. stoffgehalt des Schweißgutes, das Wärmeein-
Im Gegensatz dazu hat es sich beim autogenen bringen beim Schweißen und die Eigenspan-
Brennschneiden bewährt, je nach Stahlsorte und nungen sind zu berücksichtigen. Letztere lassen
abhängig von der Blechdicke bestimmte Vorwärm- sich bisher noch nicht ausreichend quantifizieren.
temperaturen einzuhalten. Das führt zu einer Man geht deshalb im Nahtbereich von Eigenspan-
Reduzierung der Härte an der Brennschnittkante nungen aus, die der Streckgrenze des Grundwerk-
sowie zu einer besseren Schnittqualität. Bild 5 stoffes oder des Schweißgutes entsprechen. Bei
gibt Auskunft über die beim Brennschneiden den Versuchen ließ sich jedoch klären, wie sich
verschleißfester Stähle empfohlenen Vorwärm- die vier übrigen Einflußgrößen auf das Kaltriß-
temperaturen. Diese lassen sich neben den be- verhalten auswirken [15]. Faßt man sie und das
kannten Vorwärmmaßnahmen ggf. auch durch CET in ihrer Wirkung zusammen, so führt dies
die Verwendung geeigneter Vorlaufbrenner ein- zu der folgenden Summenformel:
stellen. Eine den Vorwärmtemperaturen äquiva- Tp (°C) = 700 CET + 160 tanh(d/35) +
lente Wirkung kann ggf. auch durch Nachlauf- 62 HD0,35 + (53 CET - 32) Q - 330 (3)
brenner erreicht werden. Vor der weiteren Ver- wobei Tp der Mindestwert der Vorwärmtempe-
arbeitung sollte der Schnittkantenbereich von ratur in °C ist, d die Blechdicke in mm, HD der
Verunreinigungen gesäubert werden. Bei Schnitt- Wasserstoffgehalt des Schweißgutes in cm3 pro
kanten, die nicht verschweißt werden, kann ein 100 g deponiertes Schweißgut, Q das Wärme-
Überschleifen der Schnittriefen und Kerben im einbringen in kJ/mm und CET das Kohlenstoff-
Hinblick auf die spätere Beanspruchung vorteil- äquivalent in Prozent nach Gleichung (2). Diese
haft sein. Methode zur Berechnung der Mindestvorwärm-
temperatur ist unter dem Begriff „CET-Konzept“
4.2 Schweißen bekannt und wurde in das STAHL-EISEN-Werk-
Die neu entwickelten verschleißfesten Stähle stoffblatt 088-93 wie auch in die Norm DIN EN
lassen sich gut schweißen. Voraussetzung ist je- 1011 aufgenommen [16].
doch eine werkstoffgerechte Verarbeitung, wenn Die Gefahr, daß Kaltrisse in den Schweiß-
die geschweißten Bauteile ein Betriebsverhalten verbindungen auftreten, ist bei Verwendung
aufweisen sollen, das den günstigen Eigenschaften austenitischer Schweißzusätze am geringsten.
des Grundwerkstoffes entspricht. Wichtig ist da- Auf ein Vorwärmen zum Schweißen kann bei
bei, daß die Schweißverbindungen rißfrei sind. austenitischem Schweißgut im allgemeinen
Bei verschleißfesten Stählen kommt dem Kaltriß- verzichtet werden. Wird mit Rücksicht auf die
verhalten aufgrund ihrer chemischen Zusammen- Kosten der Schweißzusätze ferritisch geschweißt,
setzung eine besondere Bedeutung zu. Ob ein sollte das Schutzgasverfahren angewendet wer-
Stahl oder ein Schweißgut kaltrißempfindlich den. Es bietet wegen des vergleichsweise niedri-
ist, läßt sich anhand der chemischen Zusam- gen Wasserstoffgehaltes im Schweißgut im Hin-
mensetzung, gekennzeichnet durch das Kohlen- blick auf das Kaltrißverhalten beträchtliche Vor-
stoffäquivalent, abschätzen. Das nachfolgende, teile. Dabei sind unlegierte Schweißzusätze zu
heute noch häufig angewendete Kohlenstoff- bevorzugen, die ein gutes Verformungsvermögen
äquivalent CE wurde aus Untersuchungen des aufweisen. Bei diesen Schweißzusätzen hat sich
Welding Institute (GB) zur Härtbarkeit von bei Blechdicken über 30 mm ein Vorwärmen auf
Stählen abgeleitet [11]: 100 °C bis 150 °C als zweckmäßig erwiesen. In
CE (%) = einigen verschleißfesten Bauteilen wird im
C + Mn/6 + (Cr+Mo+V)/5 + (Cu+Ni)/ 15 (1) Schweißnahtbereich eine dem Grundwerkstoff
wobei die Gehalte aller Elemente als Massenan- weitgehend vergleichbare Streckgrenze und Zug-
teile in Prozent einzusetzen sind. festigkeit angestrebt. Zur Vermeidung von Kalt-
Damit läßt sich das Kaltrißverhalten jedoch rissen ist es in diesem Fall erforderlich, die che-
nicht zuverlässig beschreiben. Als Ergebnis um- mische Zusammensetzung von Grundwerkstoff
fangreicher Kaltrißuntersuchungen [12, 13] und Schweißgut bei der Festlegung der Vorwärm-
erwies sich statt dessen das nachfolgend aufge- temperatur zu berücksichtigen. Bild 6 macht
führte Kohlenstoffäquivalent CET als besonders am Beispiel des Stahles 20MnCr4-3 (XAR 400)
geeignet [14]: deutlich, welche Vorwärmtemperaturen beim
CET (%) = Schutzgasschweißen mit einem hochfesten
C + (Mn+Mo)/10 + (Cr+Cu)/20 + Ni/40 (2) Schweißzusatz notwendig sind.
Es zeigte sich, daß das Kaltrißverhalten nicht Will man im Nahtbereich günstige mechani-
nur von der chemischen Zusammensetzung des sche Eigenschaften – zum Beispiel eine ausrei-
Grundwerkstoffes oder des Schweißgutes be- chende Kerbschlagzähigkeit – einhalten, so ist

85
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 6: Mindestwerte der Vorwärmtemperatur zur Vermeidung von Kaltrissen beim Schweißen von XAR 400

eine Abkühlzeit t8/5 (Dauer der Abkühlung von schleißfesteren XAR 450. Die wesentlich stärker
800 °C auf 500 °C) zwischen 10 s und 20 s, beim beanspruchten Teile wie das Schaufelmesser,
Schutzgasschweißen schon ab 6 s, zu wählen [17]. die Seitenschneiden sowie die unter der Schaufel
angebrachten Schleißbleche werden aus dem
noch härteren 28MnCr4-3 (XAR 500) oder sogar
5 Beispiele für den Einsatz XAR 600 gefertigt. Ein weiterer wichtiger Anwen-
dungsbereich sind Betonsteinformen. Auch für
verschleißfester Stähle die Herstellung von Becherwerken und Schnek-
Kennzeichnende Einsatzgebiete für ver- kenförderern in Kiesgruben oder Betonwerken
schleißfeste Stähle sind Baggerschaufeln und sowie Zerkleinerungsanlagen in der Schrottwirt-
Lkw-Mulden (Bild 7). Eine Ladeschaufel, wie schaft finden diese Stähle bevorzugt Verwendung.
sie beispielsweise in Steinbrüchen verwendet Dabei bewähren sich die besonderen Eigen-
wird, ist in Bild 8 dargestellt. Für die meisten schaften dieser Stahlgruppe: Härte gegen den
Teile, z. B. das Bodenblech, die Schale, Seiten- Verschleiß, ausreichende Zähigkeit und der
wände und Lagerbleche, verwendet man wegen Verformungswiderstand gegen häufig auftreten-
des günstigen Verhaltens beim Schweißen den de Überbeanspruchung. So lassen sich z. B. un-
hochfesten Verschleißstahl 20MnCr4-3 (XAR günstige Verformungen im Bodenblech einer
400) oder auch mehr und mehr den noch ver- Mulde oder das Ausbeulen ganzer Bodenfelder
durch den Einsatz verschleißfester Stähle bes-
ser beherrschen. Man kann auf dickere Bleche
verzichten.

6 Ausblick
Durch Fortschritte in der Stahlerzeugung
und den Herstellungsverfahren lassen sich heute
verschleißfeste Stähle mit günstigem Verarbei-
tungsverhalten herstellen. Die Optimierung der
Bild 7: LKW- Legierungszusammensetzung wirkt sich beson-
Lademulde mit ders günstig auf die schweißtechnische Verarbei-
Baggerschaufel tung aus. Dadurch werden neben einer wirtschaft-
aus XAR-Ver- lichen Verarbeitung auch längere Betriebszeiten
schleißblechen der Anlagen möglich.

86
Moderne verschleißfeste Sonderbaustähle – Herstellung, Verarbeitung und Anwendung

Bild 8: Ladeschaufel aus verschleißfesten Stählen.

7 Schrifttum [6] Freiburg, A.:


Methode zur Errechnung der Härtbarkeit im
[1] Degenkolbe, J.; Müsgen, B.: Stirnabschreckversuch aus der chemischen
Stahlbau Handbuch, Band 1 (Teil A). Zusammensetzung.
Stahlbau-Verlagsgesellschaft, Köln (1993), Stahl und Eisen 106 (1986), Nr. 23, S. 63 – 68
S. 453 – 483
[7] Verarbeiten von hochverschleißfesten
[2] Degenkolbe, J.; Müsgen, B.; Schriever, U.: Thyssen-Sonderbaustählen.
Production, Properties and Application of HSLA Druckschrift der Thyssen Stahl AG (6934 C0 38),
Steels in Crane and Vehicle Construction. Ausgabejahr 1993
Proc. Int. Conf. “Microalloying ‘88”, Chicago
(1988), S. 365 – 371 [8] Pircher, H.; Lendowski, H.; Dißelmeyer, H.:
Reibung und Verschleiß bei metallischen und
[3] Müsgen, B.: nichtmetallischen Werkstoffen.
High Strength Quenched and Tempered Steels – Proc. DGM-Symposium Bad Nauheim 1986,
Production, Properties and Application. S. 147 – 157
Metal Construction 17 (1985), Nr. 8,
S. 495 – 499 [9] Czichos, H.:
Tribology – A systems approach to the
[4] Kern, A.; Müsgen, B.; Schriever, U.: science and technology of friction, lubrication
Einsatz von Bor in hochfesten Feinkornbau- and wear.
stählen. Amsterdam: Elsevier (1978), S. 300 ff
Thyssen Technische Berichte (1993),
Heft 1, S. 67 – 75 [10] Habig, K.-H.:
Verschleiß und Härte von Werkstoffen.
[5] Kern, A.: Carl Hanser Verlag, München (1990)
Mathematische Modellierung von Mikrostruk-
tur und Eigenschaften als Werkzeug für Ent- [11] Technical report 1967,
wicklung und Optimierung warmgewalzter IIW Doc. IX-535-67
Flachprodukte.
Habilitationsschrift, genehmigt von der [12] Ito, Y.; Bessyo, K.:
TU Berlin, Berlin (1997) Weldability Formula of High Strength Steels,
Related to Heat-Affected Zone Cracking.
Sumitomo Search 1, May (1969), p. 59 – 70

87
Grobblech – Herstellung und Anwendung

[13] Peder, C.; Hart, P. H. M.:


CTS-testing procedures: The Present Position.
The Welding Inst. Res. Bull, Sept. 1975,
p. 264 – 266

[14] Uwer, D.; Höhne, H.:


Charakterisierung des Kaltrißverhaltens von
Stählen beim Schweißen.
Schweißen und Schneiden 43 (1991),
Heft 4, S. 195 – 199

[15] Uwer, D.; Höhne, H.:


Ermittlung angemessener Mindestvorwärm-
temperaturen.
Schweißen und Schneiden 43 (1991),
Heft 5, S. 282 – 287

[16] Stahl-Eisen-Werkstoffblatt 088-93:


Schweißgeeignete Feinkornbaustähle, Richt-
linien für die Verarbeitung, besonders für das
Schmelzschweißen.
Verlag Stahleisen mbH, Düsseldorf

[17] Degenkolbe, J.; Uwer, D.; Wegmann, H.:


Kennzeichnung von Schweißtemperaturzyklen
hinsichtlich ihrer Auswirkung auf die mecha-
nischen Eigenschaften von Schweißverbin-
dungen durch die Abkühlzeit t8/5 und deren
Ermittlung.
Thyssen Technische Berichte (1985), Heft 1,
S. 57 – 73 sowie IIW-Doc. IX-1336-84

88
Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften des verschleißfesten Sonderstahls Brinar 400 Cr

Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften


des verschleißfesten Sonderstahls Brinar 400 Cr
Dipl.-Ing. A. Rost, Ilsenburg

Verschleiß verursacht Kosten. Um dem Bild 1: Kenn-


entgegen zu wirken, steht dem Anwender eine zeichnendes
Reihe von Stahlsorten zur Verfügung, die einen Gefüge der
optimalen Schutz gegen die unterschiedlichsten Stahlsorte Brinar
Verschleißarten bieten. 400 Cr im
Neben den klassischen wasservergüteten Rasterelektro-
Stählen mit Härten um 400 bzw. 500 HB, die nenmikroskop;
ihre Verschleißfestigkeit über eine Erhöhung V = 5000x
der Matrixhärte erlangen, bietet die Salzgitter
AG Stahlsorten an, die eine Sonderstellung unter
den verschleißfesten Stählen einnehmen. Im
Mittelpunkt steht dabei die Stahlsorte Brinar
400 Cr.
Die Verschleißfestigkeit dieses Stahls wird Bild 2: Härtever-
durch ein optimales Legierungskonzept einge- lauf über die
stellt. Zusätzlich zur Ausgangshärte des Stahls Blechdicke eines
trägt eine gegen den Verschleiß wirkende feine 20 mm dicken
Verteilung sehr harter Chrom- und Molybdäncar- Bleches der Stahl-
bide zu einer langen Lebensdauer unter extremen sorte Brinar 400 Cr
Verschleißbedingungen bei. Im Schliffbild bei
starker Vergrößerung (Bild 1) sind die Carbide
als helle Punkte im Gefüge erkennbar.
Ein Grund für die mögliche Standzeitver-
besserung beim Einsatz dieses Sonderstahls ist
die Tatsache, daß bei den wasservergüteten
Stählen die Härte infolge der abnehmenden Ab-
kühlungsgeschwindigkeit zur Blechdickenmitte
hin reduziert wird, während bei der Stahlsorte
Brinar 400 Cr Gefügestruktur und Härte über
die Blechdicke gleichmäßig verlaufen (Bild 2). Bild 3: Versuchs-
Dadurch kann im Einsatz ein gleichmäßiger Ver- aufbau des Reib-
schleiß erfolgen. radverschleißver-
Da die Carbide auch bei höheren Tempera- suchs nach ASTM
turen Bestand haben, ist der Brinar 400 Cr ein G65-81; schemati-
idealer Werkstoff für den Einsatz bei höheren Tem- sche Darstellung
peraturen. In einem modifizierten Verschleißver-
such nach dem Reibradverfahren ASTM G65-81
wurde der Einfluß einer erhöhten Prüftempera-
tur auf das Verschleißverhalten untersucht. Das
Reibradverfahren wird auf Grund seiner hohen
Beanspruchung bei der Prüfung von hochharten
Werkstoffen bzw. hochharten Auftragschweißun-
gen verwendet. Das Abrasivgut (Quarz) wurde
zwischen eine rotierende Stahlscheibe und die ten Probe kein signifikanter Unterschied im
angedrückte Probe gebracht. Mit Hilfe eines Verschleißverhalten ergibt (Bild 4).
Thermoelementes wurde die Temperatur der Die temperaturbeständige Verschleißfestig-
Probe kontrolliert (Bild 3). Die Versuchsergeb- keit des Stahls wirkt sich auch positiv auf wärme-
nisse zeigen, daß sich zwischen der nicht be- beeinflußte Zonen aus, die durch Brennen oder
heizten Probe, die sich infolge des Abriebs auf Schweißen entstanden sind. Die im Vergleich mit
rund 65 °C aufheizt, und der auf 300 °C erwärm- wasservergüteten Stählen ermittelten Bereiche,

89
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 7: Radlader

Bild 4: Vergleich in denen eine Reduzierung der Verschleißfestig- Wärmebehandlung um 900 °C mit anschließen-
des Verschleiß- keit festzustellen ist, sind signifikant kleiner. Ins- der Abkühlung an ruhender Luft wiederherge-
verhaltens der besondere beim Stumpfnahtschweißen dünnerer stellt. Eine nachträgliche Wasservergütung ist
Stahlsorte Brinar Bleche ist ein weiterer Vorteil im Hinblick auf nicht erforderlich (Bild 5).
400 Cr bei Verschleißbeständigkeit der Schweißnaht/ Kennzeichnende Anwendungsgebiete der
Raumtemperatur Wärmeeinflußzone aufgrund der Auflegierung Stahlsorte Brinar 400 Cr sind z. B. Bänder für den
und bei 300° C des Nahtbereiches durch den Grundwerkstoff Transport von Materialien bei höheren Tempe-
festzustellen. raturen (Bild 6) oder Verschleißteile in Zement-
Die Ausgangshärten ermöglichen eine her- werken, die bei Temperaturen bis 600 °C mit dem
vorragende Verarbeitbarkeit, insbesondere beim Abrasivgut in Berührung kommen.
Bohren und Abkanten. Falls auf Grund der Werk- Darüber hinaus findet die Stahlsorte Brinar
stückgeometrie eine Kaltformgebung nicht mehr 400 Cr in allen Bereichen Verwendung, in denen
möglich ist, kann der Stahl ohne Beeinträchtigung auch die klassischen wasservergüteten Stahlsorten
der Verschleißeigenschaften auch warm umge- mit Härten um 400 HB eingesetzt werden, z. B.
formt werden. für Baggerschaufeln von Erdbewegungsmaschinen
Komplizierte Werkstückgeometrien lassen oder im Bergbau (Bilder 7 bis 9), Kippermulden,
sich z.B. herstellen, indem die Ausgangshärte Steinmühlen, Rüttelsiebe und ähnliches.
durch ein Weichglühen deutlich reduziert wird.
Nach erfolgter Formgebung oder Bearbeitung
werden die Ausgangseigenschaften durch eine Bild 8: Abräumbagger im Tagebau

Bild 5: Warm-
umformung; eine
nachträgliche
Wärmebehand-
lung nach dem
hier dargestellten
Warmbiegen ist
für die Stahlsorte
Brinar 400 Cr
nicht erforderlich

Bild 6: Förder-
band für den
Transport von
Sinter Bild 9: Schaufelbagger

90
Schweißtechnische Verarbeitung niedriglegierter hochfester Baustähle

Schweißtechnische Verarbeitung
niedriglegierter hochfester Baustähle
Dr.-Ing. D. Uwer und Dipl.-Ing. H. Wegmann, Duisburg

1 Einleitung chanisch gewalzten Stahlsorten. Sie haben Min-


destwerte der Streckgrenze von 355 MPa bis 700
In den zurückliegenden Jahrzehnten sind die MPa und kommen inzwischen auch außerhalb der
Anforderungen an den Werkstoff Stahl ständig ge- Großrohrfertigung zunehmend zum Einsatz, z. B.
stiegen. Die Stahlindustrie war und ist auch heute im Stahl-, Kran- und vor allem im Fahrzeugbau.
bestrebt, diesen Anforderungen durch Weiterent- Diese Entwicklung wurde durch Fortschritte
wicklung der metallurgischen und fertigungs- bei der Stahlherstellung ermöglicht. So gelang es,
technischen Möglichkeiten Rechnung zu tragen. die Streuung der Legierungselemente reprodu-
Dabei standen und stehen im wesentlichen zwei zierbar in sehr engen Grenzen einzustellen, uner-
Aufgaben im Vordergrund: wünschte Begleitelemente und nichtmetallische
– Verbesserung der mechanischen Eigenschaften, Einschlüsse auf ein Minimum zu reduzieren und
z. B. der Festigkeit und der Zähigkeit, sowie der ihre Form durch pfannenmetallurgische Maß-
Verarbeitungseigenschaften, hier insbesondere nahmen günstig zu beeinflussen. Im Ergebnis
der Schweißeignung, führte dies zu einer deutlich verbesserten Zähig-
– Optimierung der Wirtschaftlichkeit durch keit und hoher Isotropie der Stahleigenschaften.
angemessene Schweißbedingungen. Walztechnische Verbesserungen erlauben es
Auf beiden Gebieten konnten durch intensive heute, Stähle einer bestimmten Festigkeitsklasse
Auseinandersetzung mit diesen Schwerpunkten mit deutlich reduziertem Legierungsaufwand oder
erhebliche Fortschritte erzielt werden. bei gleichem Legierungsaufwand mit wesentlich
höherer Streckgrenze und Zugfestigkeit herzu-
stellen. Als Ergebnis dieser mit sehr viel Energie
2 Stahlentwicklung betriebenen Entwicklungen stehen dem Verar-
beiter heute, wie Bild 1 zu entnehmen ist, ver-
Bild 1 gibt einen Überblick über den zeit- arbeitungsfreundliche, hochfeste Baustähle mit
lichen Ablauf der Entwicklung der hochfesten Mindestwerten der Streckgrenze von 355 MPa
Baustähle. In einem vergleichsweise kurzen Zeit- bis 1100 MPa zur Verfügung, die gleichzeitig ein
raum gelang es, den Mindestwert der Streck- hervorragendes Zähigkeitsverhalten aufweisen.
grenze von Baustählen auf mehr als 1.000 MPa
zu erhöhen. Der erste Schritt dieser Entwick-
lung bestand darin, daß man den Legierungs- 3 Optimieren der Schweißbedingungen
gehalt anhob. Diesem Vorgehen waren jedoch
Grenzen gesetzt, da dessen Erhöhung zu Lasten 3.1 Berücksichtigung anforderungsgerechter
der Kaltrißsicherheit geht. Man beschränkte mechanischer Eigenschaften
sich deshalb bei normalgeglühten Stählen dar-
auf, solche mit einem Mindestwert der Streck- Genauso wichtig wie die Verbesserungen
grenze bis zu 460 MPa herzustellen. Wesentlich bei den Stahleigenschaften waren die schweiß-
höhere Werte der Streckgrenze bei gleichzeitig technischen Fortschritte, die es ermöglichen,
hervorragender Zähigkeit lassen sich durch eine Festigkeits- und Zähigkeitswerte im Schweißgut
Wasservergütung erreichen. Wasservergütete Bau- und in der Wärmeeinflußzone (WEZ) von
stähle mit Mindestwerten der Streckgrenze von Schweißverbindungen zu erreichen, die den
690 MPa, 890 MPa und 960 MPa sind seit vielen ausgezeichneten Eigenschaften des jeweiligen
Jahren verfügbar. Sie werden in beachtlichem Grundwerkstoffes vergleichbar sind. So ist es
Umfang z. B. im Druckbehälter-, Kran- und Fahr- gelungen, für die schweißtechnische Verarbei-
zeugbau sowie für Bergbaugeräte eingesetzt. In tung dieser Stähle ein solides, an wissenschaft-
jüngster Zeit ist man dazu übergegangen, auch lichen Erkenntnissen orientiertes Fundament zu
solche mit einem Mindestwert der Streckgrenze schaffen. Man ist heute in der Lage, Baustähle
von 1.100 MPa im Kranbau zu verwenden. Inter- höchster Festigkeit kaltrißsicher zu verarbeiten.
essante Alternativen zu den wärmebehandelten Auch die gezielte Einstellung anforderungsge-
Stählen bieten die durch den Zusatzbuchstaben rechter Eigenschaften in Schweißgut und WEZ
M im Kurznamen gekennzeichneten thermome- wird beherrscht.

91
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 1: Entwick-
lung hochfester
Baustähle

Die Beanspruchung einer Schweißkonstruk- der Abkühlgeschwindigkeit läßt sich durch mathe-
tion ist im allgemeinen sehr komplex. Bild 2 matische Beziehungen beschreiben, die aus der
enthält einen Überblick über die daraus resul- Theorie der Wärmeleitung in festen Körpern abge-
tierenden Anforderungen und Einflußgrößen. leitet wurden. Zur Kennzeichnung der Abkühlge-
Schweißverbindungen müssen bedingungsge- schwindigkeit wählt man ihren reziproken Wert,
mäße Festigkeitseigenschaften aufweisen und nämlich die Zeit, die zum Durchlaufen eines
frei von Rissen sein. Besondere Bedeutung beim bestimmten Temperaturintervalls benötigt wird.
Schweißen hochfester Baustähle kommt der Härte Hier hat sich die Abkühlzeit t8/5 als Kenngröße
und Zähigkeit in der WEZ sowie dem Kaltrißver- bewährt [1]. Das ist die Zeit, die während der
halten zu. Festigkeitseigenschaften, Härte und Abkühlung einer Schweißraupe zum Durchlaufen
Zähigkeit in der WEZ von Schweißverbindungen des Temperaturbereichs von 800 °C bis 500 °C
sind im wesentlichen von der chemischen Zusam- benötigt wird. Bild 3 weist die Gleichungen aus,
mensetzung des Stahls und dem Temperatur-Zeit- die es gestatten, für beliebige Schweißbedingun-
Verlauf beim Schweißen abhängig, genauer der gen die Abkühlzeit t8/5 zu berechnen. Dabei be-
Abkühlgeschwindigkeit nach dem Lichtbogen- rücksichtigt die Gleichung die den Abkühlprozeß
Bild 2: Ziele durchgang. Diese wird maßgeblich durch die entscheidenden Einflußgrößen wie die Vorwärm-
beim Schweißen Schweißbedingungen beeinflußt. Der Zusammen- temperatur Tp, den thermischen Wirkungsgrad
von Baustählen hang zwischen den Schweißbedingungen und des jeweiligen Schweißverfahrens, die Lichtbogen-
spannung U, den Schweißstrom I, die Schweiß-
geschwindigkeit v und die Nahtgeometrie in
Form des Nahtfaktors F. Bei der Berechnung von
Abkühlzeiten ist zwischen zwei- und dreidimen-
sionaler Wärmeableitung zu unterscheiden. Ist
die Wärmeableitung dreidimensional, gilt Glei-
chung (1) von Bild 3, ist sie zweidimensional,
gilt Gleichung (2). Bei größeren Blechdicken,
niedriger Vorwärmtemperatur und/oder gerin-
gem Wärmeeinbringen tritt häufig dreidimensio-
nale Wärmeableitung ein. Entsprechend kommt
es bei dünnen Blechen, hoher Vorwärmtempe-
ratur und/oder großem Wärmeeinbringen im
allgemeinen zu zweidimensionaler Wärmeablei-
tung. In letzterem Fall ist die Blechdicke d bei der
Berechnung zu berücksichtigen. Bestehen Zwei-

92
Schweißtechnische Verarbeitung niedriglegierter hochfester Baustähle

fel, welche Art der Wärmeableitung in einem


bestimmten Fall vorliegt, so berechnet man die
Abkühlzeit t8/5 zunächst nach beiden Gleichun-
gen. Für die Praxis ist nur der größere der beiden
errechneten Abkühlzeitwerte von Bedeutung.
Weitere Einzelheiten bezüglich der Ableitung
der Gleichungen und der Berechnung der Ab-
kühlzeit t8/5 werden sowohl im Schrifttum [1]
wie auch im Regelwerk ausführlich erläutert [2].
Dank der unter dem Begriff „Abkühlzeit-
konzept“ bekannt gewordenen Methode ist es
heute möglich, den Aufwand bei schweißtechni-
schen Untersuchungen und Schweißverfahrens-
prüfungen erheblich zu reduzieren. Diese Vorge-
hensweise gestattet es außerdem, den komplexen
Zusammenhang zwischen den Schweißbedin-
gungen und den Eigenschaften von Schweiß-
nähten überschaubar darzustellen. Das Abkühl-
zeitkonzept hat inzwischen Eingang in nationale Bild 3: Berechnung der Abkühlzeit t8/5 beim Schweißen
und internationale Empfehlungen zum Schweißen
hochfester Baustähle gefunden [2, 3]. Es hat ent-
scheidend dazu beigetragen, daß man heute in
der Lage ist, selbst anspruchsvolle hochfeste Bau-
stähle problemlos zu schweißen. Um die Berech-
nung für den Anwender zu erleichtern, haben
wir einfach anzuwendende Computerprogramme
entwickelt.
Die Einstellung anforderungsgerechter
mechanischer Eigenschaften mit Hilfe des Abkühl-
zeitkonzepts soll anhand eines Beispiels erläutert
werden. Bild 4 zeigt für die WEZ von Mehrlagen-
verbindungen einer Stahlsorte des Typs S460
die Übergangstemperatur der Kerbschlagarbeit
T27 und den Höchstwert der Härte als Funktion
der Abkühlzeit. Ähnlich wie der in diesem Bild
beschriebene normalgeglühte S460 reagieren
alle Baustähle auf die thermische Beanspruchung Bild 4: Übergangstemperatur T27 und Höchstwert der Härte HV 10 in der WEZ
beim Schweißen. Eine Erhöhung der Vorwärm- der Stahlsorte S460N in Abhängigkeit von der Abkühlzeit
temperatur und des Wärmeeinbringens hat zwar
eine Erniedrigung des Höchstwertes der Härte
zur Folge, beeinträchtigt jedoch gleichzeitig die
Zähigkeit. Um eine ausreichende Zähigkeit in
der WEZ sicherzustellen und dort gleichzeitig
den oftmals vorgeschriebenen Höchstwert der
Härte nicht zu überschreiten, ist es erforderlich,
eine bestimmte Spanne für die Abkühlzeit einzu-
halten. Bei einer Begrenzung der Härte in der
WEZ auf höchstens 350 HV10 und bei einer
Übergangstemperatur von höchstens – 50 °C
muß der Schweißprozeß so gesteuert werden,
daß die Abkühlzeit zwischen 15 s und 25 s liegt.
Dies ist bei allen im schraffierten Bereich des
Bildes 5 liegenden Kombinationen von Vorwärm-
temperatur und Wärmeeinbringen der Fall. Un-
geklärt ist jedoch noch die Frage, ob auch bei Bild 5: Grenzwerte der Abkühlzeit im Hinblick auf den zulässigen Höchstwert
allen Kombinationen kaltrißfreie Schweißver- der Härte HV 10 und der Übergangstemperatur T27 beim Schweißen der Stahl-
bindungen zu erwarten sind. sorte S460N; siehe auch Bild 4

93
Grobblech – Herstellung und Anwendung

3.2 Berücksichtigung angemessener


Vorwärmtemperaturen
Die Schweißeignung hochfester Stähle, d. h.
wie wirtschaftlich sie geschweißt werden kön-
nen, wird neben dem Erreichen anforderungs-
gerechter mechanischer Eigenschaften im
Schweißnahtbereich wesentlich durch die Kalt-
rißsicherheit bestimmt. Unter Kaltrissen versteht
man Risse, die in Schweißverbindungen ferri-
tischer Stähle unter Einwirkung von Wasser-
stoff und Spannungen bei Temperaturen unter
300 °C auftreten. Zur Vermeidung von Kaltrissen
hat sich das Vorwärmen des Schweißnahtbe-
Bild 6: Berechnung der Vorwärmtemperatur für kaltrißsicheres Schweißen reichs bewährt. Es verzögert dessen Abkühlung
und begünstigt so die Wasserstoffeffusion.
Bild 6 weist aus, welche Einflußgrößen das
Kaltrißverhalten maßgeblich beeinflussen. Be-
reits bei früheren Arbeiten leitete man aus Unter-
suchungen zur Aufhärtung im Schweißnahtbe-
reich einen erheblichen Einfluß der chemischen
Zusammensetzung, gekennzeichnet durch Koh-
lenstoffäquivalente, auch auf das Kaltrißverhalten
beim Schweißen ab. Es lag daher nahe, den Ein-
fluß der chemischen Zusammensetzung auf das
Kaltrißverhalten durch spezielle Kaltrißunter-
suchungen zu klären [4]. Dabei erwies sich das
in Bild 6 aufgeführte Kohlenstoffäquivalent CET
für zeitgemäße hochfeste Baustähle als besonders
zutreffend. Die Untersuchungen zeigten, daß das
Kaltrißverhalten darüber hinaus von weiteren
Bild 7: Zulässige Werte des Wärmeeinbringens in Abhängigkeit vom Mindest- Einflußgrößen abhängig ist, die in dem Bild eben-
wert der Vorwärmtemperatur zur Vermeidung von Kaltrissen bei Einhaltung der falls ausgewiesen werden. Zu berücksichtigen
geforderten Werte der mechanischen Eigenschaften beim Schweißen der Stahl- sind danach auch die Blechdicke d, der Wasser-
sorte S460N; siehe auch Bilder 4 und 5 stoffgehalt des Schweißgutes HD, das Wärmeein-
bringen Q beim Schweißen und die Eigenspan-
nungen im Schweißnahtbereich. Da sich letztere
bisher nicht ausreichend quantifizieren lassen,
geht man von Eigenspannungen in Höhe der
Streckgrenze des Grundwerkstoffs oder des
Schweißgutes aus. Mit Hilfe weiterer gezielter
Untersuchungen gelang es, die Wirkung der vier
übrigen Einflußgrößen auf das Kaltrißverhalten
zu klären und in der in Bild 6 ausgewiesenen
Summenformel zusammenzufassen [5]. Man ist
damit in der Lage, die beim Schweißen erforder-
liche Vorwärmtemperatur zu berechnen [6].
Dabei handelt es sich um die Temperatur, die min-
destens eingehalten werden sollte, um Kaltrisse
beim Schweißen zu vermeiden. Sie sollte bis zur
Bild 8: TM-gewalztes Band und Quartoblech PAS mit Fertigstellung einer Schweißverbindung nicht
Mindestwerten der Streckgrenze bis 700 MPa unterschritten werden. Obwohl die Untersu-
PAS 500 PAS 700 chungen zeigten, daß beim Kehlnahtschweißen
• Längs- und Querträger • Längs- und Querträger im allgemeinen niedrigere Vorwärmtemperaturen
• Rahmen für Auflieger zur Vermeidung von Kaltrissen ausreichen, wird
• Achskonstruktionen • Ausleger von nicht zwischen Stumpf- und Kehlnähten unter-
Mobil- und Bordkränen schieden. Die unter dem Begriff „CET-Konzept“

94
Schweißtechnische Verarbeitung niedriglegierter hochfester Baustähle

bekannte Methode hat sich inzwischen bei der


schweißtechnischen Verarbeitung hochfester
Baustähle ausgezeichnet bewährt. Weitere, an
der SLV-Duisburg durchgeführte Untersuchungen
unterstreichen die bisher mit dem CET-Konzept
gemachten Erfahrungen [7]. Das Konzept ist seit
einigen Jahren Bestandteil des Stahl-Eisen-Werk-
stoffblattes 088, das wesentlich zu einer qualifi-
zierten Behandlung hochfester Baustähle beim
Schweißen beigetragen hat. Auch die neue euro-
päische Norm EN 1011 wird diese Methode zur
Ermittlung einer angemessenen Vorwärmtempe-
ratur beim Schweißen hochfester Baustähle ent-
halten.
Wendet man die in Bild 6 ausgewiesene lung von Betonpumpen verwendet man den TM- Bild 9: LKW-
Summenformel auf das S460-Beispiel an, dann gewalzten PAS 700 in großem Umfang (Bild 9). Betonpumpe
ergeben sich die je nach Wärmeeinbringen erfor- Gründe sind das hervorragende Umformver-
derlichen Mindestwerte der Vorwärmtemperatur. halten, die hohe Schweißeignung und der im
Dazu berechnet man für ein kleines und ein Vergleich zu den wasservergüteten Baustählen
großes Wärmeeinbringen die Vorwärmtempe- dieser Streckgrenzenstufe günstigere Preis.
ratur, z. B. für 2 kJ/mm und für 5 kJ/mm. Man Eine dominierende Stellung haben wasserver-
trägt diese Werte in das Bild 5 ein und verbin- gütete Baustähle mit Mindestwerten der Streck-
det die beiden Punkte durch eine Gerade. So er- grenze von 890 MPa oder 960 MPa im Mobilkran-
hält man die in Bild 7 ausgewiesene Grenzlinie bau. Bild 10 zeigt einen achtachsigen Mobilkran
für die in diesem Fall einzuhaltenden Mindest- mit einer Tragfähigkeit von 400 t, dessen Tragkon-
werte der Vorwärmtemperatur. Sie besagt, daß je struktion aus XABO 960 gefertigt wurde. Für die
nach Höhe des Wärmeeinbringens beim Schwei- extrem hoch beanspruchten Abspannstangen
ßen eine Vorwärmtemperatur von 100 °C bis der Kräne setzt man inzwischen zunehmend
130 °C eingehalten werden muß. Man ist damit wasservergütete Baustähle ein, die einen Min-
in der Lage, gezielt bestimmten Anforderungen destwert der Streckgrenze von 1100 MPa haben.
an die mechanischen Eigenschaften einer Auch im Auslegerbereich ist man inzwischen auf
Schweißverbindung entsprechende und gleich- diese Streckgrenzenstufe übergegangen. Leider
zeitig kaltrißsichere Schweißbedingungen zu stehen bisher keine festigkeitsgleichen Schweiß-
ermitteln. güter zur Verfügung. Man behilft sich, indem
man die Schweißverbindungen in weniger hoch
beanspruchte Bereiche der Konstruktion verlegt.
4 Beispiele für geschweißte Konstruk- Auch bei verschleißbeanspruchten Konstruk-
tionen aus hochfesten Baustählen tionen kommen wasservergütete oder wasser-
gehärtete Bleche in großem Umfang zum Einsatz.
Hochfeste Baustähle haben inzwischen in
vielen hochbeanspruchten Konstruktionen Ver-
wendung gefunden. Häufig waren bestimmte Aus-
führungen erst durch den Einsatz dieser Stähle
und ihr günstiges Verarbeitungsverhalten möglich.
Die Wahl weniger fester Stähle hätte unwirtschaft-
liche Lösungen zur Folge gehabt. Die nachfol-
genden Bilder enthalten einige Beispiele für den
erfolgreichen Einsatz hochfester Stähle in unter-
schiedlichen Anwendungsbereichen.
Bild 8 zeigt einen Bordkran, der unter
Verwendung der thermomechanisch gewalz-
ten, perlitarmen Stähle PAS 500 und PAS 700
mit Mindestwerten der Streckgrenze von 500
MPa bzw. 700 MPa gefertigt wurde. Bleche aus Bild 10: Mobilkran mit einer Tragfähigkeit von 400 t;
diesen Stahlsorten können sowohl aus Warm- Verwendung hochfester Stähle:
band geschnitten wie auch über eine Quarto- • XABO 890/960: Drehkränze, Abstützsystem, Unterwagen
walzung gefertigt werden. Auch für die Herstel- • XABO 1100: Teleskopausleger

95
Grobblech – Herstellung und Anwendung

gleichzeitig wirtschaftliche Schweißbedingungen


anzuwenden. Auch die seinerzeit so gefürchteten
Kaltrisse beim Schweißen der hochfesten Stähle
lassen sich heute zuverlässig vermeiden.
Wir danken den Firmen Palfinger AG,
Salzburg, Putzmeister AG, Aichtal, Liebherr-Werk
Ehingen GmbH und F. X. Meiller GmbH & Co. KG,
München, für die freundliche Genehmigung zur
Veröffentlichung der Anwendungsbeispiele.

6 Schrifttum
[1] Degenkolbe, J.; Uwer, D.; Wegmann, H.:
Kennzeichnung von Schweißtemperaturzyklen
hinsichtlich ihrer Auswirkung auf die mechani-
Bild 11: Moderne Halfpipe-Mulde aus verschleißfestem schen Eigenschaften von Schweißverbindungen
Baustahl XAR 400; durch die Abkühlzeit t8/5 und deren Ermittlung.
Vorteile beim Einsatz verschleißfester Stähle: Thyssen Technische Berichte (1985) Heft 1,
• hervorragendes Verarbeitungsverhalten S. 57 – 73 und IIW-Doc. IX-1336-84
• Verlängerung der Betriebsdauer
• Verringerung des Eigengewichtes [2] Stahl-Eisen-Werkstoffblatt 088:
Schweißgeeignete Feinkornbaustähle, Richtlinien
Die bevorzugten Härtestufen sind dabei 400 HB, für die Verarbeitung, besonders für das Schweißen.
450 HB und 500 HB. Einen LKW mit einer Mulde 4. Ausgabe, Oktober 1993,
aus dem verschleißfesten Stahl XAR 400 zeigt das Verlag Stahleisen mbH, Düsseldorf
Bild 11. Der Stahl hat sich trotz seiner hohen
Härte von 400 HB auch bei kaltumgeformten Bau- [3] prEN 1011-2 (1999):
teilen bewährt. Er bietet außerdem den Vorteil, Empfehlungen zum Schweißen metallischer
daß er bei einem C-Gehalt von nur etwa 0,16 % Werkstoffe – Teil 2: Lichtbogenschweißen
bis zu relativ großer Blechdicke ohne Vorwär- ferritischer Stähle.
mung geschweißt werden kann. Dabei finden
allerdings bevorzugt „weiche“ Schweißgüter [4] Uwer, D.; Höhne, H.:
Anwendung. Die verschleißfesten Stähle werden Charakterisierung des Kaltrißverhaltens von
wie übrigens auch die hochfesten wasserver- Stählen beim Schweißen.
güteten Baustähle bevorzugt nach dem Schutz- Schweißen und Schneiden 43 (1991) Heft 4,
gasverfahren geschweißt. Hauptgründe dafür S. 195 – 199 und IIW-DOC IX-1630-91
sind der niedrige Wasserstoffgehalt des Schweiß-
gutes und die hohe Produktivität dieses Schweiß- [5] Uwer, D.; Höhne, H.:
verfahrens. Ermittlung angemessener Mindestvorwärm-
temperaturen.
Schweißen und Schneiden 43 (1991), Heft 5,
5 Zusammenfassung S. 282 – 287 und IIW-Doc. IX-1631-91

Metallurgische und walztechnische Fort- [6] Uwer, D.; Wegmann, H.:


schritte haben zu einer wesentlichen Verbesse- Anwendung des Kohlenstoffäquivalentes CET zur
rung der Eigenschaften und des Verarbeitungs- Berechnung von Mindestvorwärmtemperaturen
verhaltens hochfester Baustähle beigetragen. Es für das kaltrißsichere Schweißen von Baustählen.
liegen heute in ausreichendem Maße Erfahrun- Jahrbuch Schweißtechnik ’96, Deutscher Ver-
gen vor, um auf wirtschaftliche Weise tragfähige band für Schweißtechnik e.V., S. 46 – 55
Schweißverbindungen zu erstellen, die außeror-
dentlich hohen Anforderungen genügen. Dank [7] Thier, H.; Eisenbeis, C.; Winkler, R.:
des vertieften Einblicks in den Zusammenhang Untersuchungen zur Absicherung der Berech-
zwischen den Schweißbedingungen und den Tem- nung der Mindestvorwärmtemperatur beim
peraturzyklen ist man in der Lage, gezielt den An- Mehrlagenschweißen.
forderungen an die mechanischen Eigenschaften Schweißen und Schneiden 49 (1997), Heft 7,
der Schweißverbindungen entsprechende und S. 426 – 430

96
Erfahrungen mit dem Laserstrahlschneiden von Grobblechen

Erfahrungen mit dem Laserstrahlschneiden


von Grobblechen
Dipl.-Ing. H. Wegmann und Dr. rer. nat. H.-J. Kaiser, Duisburg

1 Einleitung Bohren, zum Abtragen oder zur Wärmebehand-


lung von Oberflächen eingesetzt werden [1,3,4].
Das Laserstrahlschneiden ist wie das auto- Die häufigste Anwendung finden Laser jedoch
gene Brennschneiden oder das Plasmaschneiden auch weiterhin beim thermischen Schneiden
ein thermisches Trennverfahren. Dabei reicht die von unlegierten und legierten Stählen [5,6].
im Laserstrahl erzielte Energiedichte aus, um Wie aus Bild 2 zu entnehmen ist, wird für
Metalle zu schmelzen. Ist der Fugenwerkstoff das Laserstrahlschneiden unlegierter und niedrig-
verflüssigt, wird er mit Hilfe eines Gasstrahls aus legierter Stähle bevorzugt Sauerstoff als Schneid-
der Fuge ausgetrieben. Im Vergleich zu anderen gas verwendet; man spricht vom Laserstrahl-
thermischen Schneidverfahren erfolgt die Energie- brennschneiden [7,8]. Das Bild gibt weiterhin
zufuhr im Brennfleck äußerst rasch und intensiv. Auskunft über die in Abhängigkeit von der Laser-
Als Folge der großen Leistungsdichte sind hohe leistung schneidbaren Blechdicken [9]. Unlegierte
Schneidgeschwindigkeiten möglich, was zu ver- und niedriglegierte Stähle lassen sich danach mit
gleichsweise geringer Streckenenergie führt. Dar- einem 3 kW Laser unter Sauerstoff als Schneid-
aus ergibt sich ein wesentlicher Vorteil des Laser- gas bis rund 20 mm Blechdicke bei vertretbarer
strahlschneidens, nämlich verzugsarme oder nahe- Schneidgeschwindigkeit und qualitativ guten
zu verzugsfreie Werkstücke [1]. Das wird beson- Schnittflächen verarbeiten.
ders beim Schneiden vergleichsweise dünner Für den Verarbeiter bietet das Laserstrahl-
Bleche deutlich. brennschneiden im Vergleich zu anderen ther-
Die industrielle Nutzung des Laserstrahl- mischen Schneidverfahren folgende Vorteile [2,9]:
schneidens begann etwa 1972, als ein deutscher • eine hohe Schneidgeschwindigkeit, besonders
Hersteller von Brennschneidmaschinen die erste bei Blechdicken bis rund 8 mm,
Laser-Brennschneidmaschine auslieferte. Sie wurde • das vergleichsweise niedrige Wärmeeinbringen
benutzt, um verzinkte und kunststoffbeschichtete führt zu einer nur schmalen, aufgehärteten Zone,
Stahlbleche der Stahlsorte St 37-2 im Dickenbe- • kaum oder nur minimaler Wärmeverzug,
reich von 0,2 bis 0,5 mm zu schneiden [2]. Die • eine hohe Maßhaltigkeit der Werkstücke, Bild 2: Industriell
Leistung des damals eingesetzten CO2-Lasers be- • senkrechte Schnittkante, kleine Schnittfugen, laserstrahl-
trug 250 W. Bild 1 zeigt eine Übersicht über die • beim Anstechen keine Probleme mit Düsen- schneidbare
industrielle Nutzung des Lasers im Jahr 1996. standzeiten, Blechdicken mit
Daraus geht hervor, daß Laser heute vorzugsweise • das Entfallen von Nacharbeit, kaum Gratbildung, verschiedenen
zum Schneiden unterschiedlicher Werkstoffe, aber • Laserschnittkanten können ohne Nacharbeit Laserleistungen;
inzwischen auch zum Schweißen, Markieren, konventionell verschweißt werden. nach [9]

Bild 1: Anwendung des Lasers in der industriellen


Materialbearbeitung (Weltweite Anwendungen, 1996)

97
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Diese Vorteile lassen sich jedoch nur dann Kohlenstoffgehalt bis 0,28 % problemlos mit
nutzen, wenn auch die Voraussetzungen gegeben dem Laserstrahl schneiden.
sind. Das gilt zum einen für eine fachkundige • Silizium
Bedienung der Anlagen, zum anderen bezüglich Bis vor einiger Zeit bestand die Meinung, daß
der Wahl angemessener Schneidbedingungen. höhere Siliziumanteile das Schneidergebnis
Ein wesentlicher Gesichtspunkt ist darüber hin- negativ beeinflussen. Das ist nach heutigem
aus die Eignung der zu verarbeitenden Bleche Wissenstand überholt [8,11]. Übliche Silizium-
zum Laserstrahlschneiden. gehalte bis zu 0,35 % führen nicht zu einer
Beeinträchtigung des Schneidverhaltens. Selbst
bei Schneidversuchen an hochfesten Blechen
mit Siliziumgehalten bis zu 0,75 % ergaben
2 Einflußgrößen beim sich bei hoher Schneidgeschwindigkeit ein-
Laserstrahlbrennschneiden wandfreie Schnittkanten.
• Schwefel
Um bedingungsgemäße Laserstrahlschnitte Die bei Baustählen heute üblichen Schwefel-
herzustellen, werden neben den sorgfältig auf gehalte von weniger als 0,010 % haben keinen
die zu schneidende Blechdicke abgestimmten erkennbaren Einfluß auf das Schneidergebnis.
Schneidbedingungen besondere Anforderungen • Mangan
an Bei den üblichen Mangangehalten in Stählen
– die chemische Zusammensetzung, bis zu 2 % ist keine Beeinträchtigung des
– den Oberflächenzustand und Schneidergebnisses bekannt.
– die weitgehende Spannungsarmut • Chrom/Nickel
des zu schneidenden Blechs gestellt. Im folgen- Die hochschmelzenden Legierungsbestandteile
den soll auf die einzelnen Einflußgrößen näher können beim Schneiden mit Sauerstoff zu einer
eingegangen werden. zähflüssigen Oxidschicht auf der Schnittkante
und zur Bildung eines Grates führen. Chrom-
2.1 Einfluß der chemischen gehalte bis etwa 0,90 % sowie Nickelgehalte
Zusammensetzung bis 1,75 % haben sich bei bisherigen Unter-
suchungen jedoch nicht störend ausgewirkt.
Kohlenstoff ist das wichtigste Legierungsele- Im Rahmen einer stichprobenartigen Unter-
ment im Stahl. Neben Kohlenstoff enthält jeder suchung wurden Laserstrahlschnitte an unter-
unlegierte und niedriglegierte Stahl Silizium, schiedlich legierten thermomechanisch gewalzten
Mangan, Phosphor und Schwefel. Durch Zusatz sowie wasservergüteten Stählen mit Mindest-
weiterer Legierungselemente werden besondere werten der Streckgrenze von 460 MPa bis 960
Wirkungen und Eigenschaften erzielt. So lassen MPa und Blechdicken zwischen 5 mm und
sich z. B. durch Zusatz von Chrom, Nickel und 10 mm durchgeführt. Die Spanne der einzel-
Molybdän die mechanischen Eigenschaften von nen Elemente geht aus Tafel 1 hervor. Die
Stählen verbessern. Es stellt sich die Frage, wie Oberfläche der Bleche war gestrahlt. Die Ver-
sich einzelne Elemente auf das Schneidverhal- suche wurden mit einem 2 kW-Laser durch-
ten auswirken. Ausgehend von Untersuchungen geführt. Die Laserleistung am Werkstück betrug
und Angaben im Schrifttum [10] ergibt sich fol- je nach Blechdicke 1.200 W bis 1.600 W.
gendes Bild im Hinblick auf den Einfluß einzel- Tafel 2 enthält die Schneidbedingungen so-
ner Legierungselemente und Stahlbegleiter beim wie eine Bewertung der bei diesen Schneidver-
Laserstrahlbrennschneiden: suchen erreichten Schnittgüte. Es wird deutlich,
• Kohlenstoff daß trotz der erheblichen Unterschiede in der
Unter 1 % Kohlenstoffanteil wird das Schneid- chemischen Zusammensetzung bei nahezu
ergebnis nicht negativ beeinflußt. Bei eigenen gleichen Schneidbedingungen eine annähernd
Untersuchungen ließen sich Bleche mit einem gleiche Schnittflächenqualität erreicht wurde.

Tafel 1: Spannen
der chemischen Chemische Zusammensetzung (Massenanteile in %)
Zusammen-
C Si Mn P S Mo Cr V Ti
setzung der in
eigenen Unter-
0,05 0,33 0,87 0,010 0,001 0,01 0,03 0,004 0,003
suchungen laser-
bis bis bis bis bis bis bis bis bis
strahlgeschnitte-
0,18 0,66 1,79 0,016 0,007 0,45 0,77 0,047 0,098
nen Stähle

98
Erfahrungen mit dem Laserstrahlschneiden von Grobblechen

Starke Verunreinigungen oder Seigerungen thermomechanisch gewalzten Blechen. Auch nor- Tafel 2: Unter-
im Blech können zu einem ungünstigen Schneid- malisierend gewalzte Bleche, die nachfolgend suchung zum
verhalten beitragen. Größere nichtmetallische nicht mehr wärmebehandelt werden, weisen eine CO2-Laserstrahl-
Einschlüsse und ausgeprägte Seigerungen führen entsprechend günstige Oberfläche auf. Eine schneiden hoch-
zu erkennbaren Störungen im Schneidablauf [9]. gleichwertige Alternative bieten glatte, leicht fester Baustähle;
Unberuhigte Stähle sollte man deshalb nicht laser- kugelgestrahlte und mit einer dünnen Primer- Schneidbedin-
strahlschneiden, wenn Qualitätsschnitte gefordert schicht versehene sowie gebeizte und leicht gungen, Stan-
sind. So wurden z. B. bei Schiffsblechen der Güte geölte Oberflächen. Oft werden auch Bleche, dardeinstellung
Grad A häufig Mangansulfidzeilen gefunden, die deren Oberfläche zum Entfernen von Rost und bei gestrahlten
im Schnittbereich infolge ihres inerten Charak- Restzunder nur leicht kugelgestrahlt wurde, mit Oberflächen
ters die Stahlverbrennung empfindlich störten gutem Erfolg geschnitten.
[12]. Günstiger verhalten sich hier nach moder- Ungünstig wirken sich dagegen Oberflächen-
nen Herstellungsverfahren erschmolzene und beschädigungen wie Riefen, Eindrücke oder Rost-
gewalzte LaserCut- und Feinkornbaustähle, bei narben aus. Auch Sandstrahlen, verschmutzte
denen die Legierungselemente und Stahlbegleiter Oberflächen oder ungleichmäßiger und loser
in engen Spannen gehalten werden. Für den Zunder stören den Schneidvorgang. Die Auswir-
Verarbeiter ergibt sich dadurch eine nahezu kungen einer ungünstigen Blechoberfläche neh-
gleichbleibende chemische Zusammensetzung men mit steigender Blechdicke zu. Um zu einer
mit guter Eignung zum Laserstrahlschneiden. bedingungsgemäßen Schnittqualität zu kommen,
Bei LaserCut-Blechen wird neben der erwähn- muß die Blechoberfläche entsprechend behandelt
ten günstigen chemischen Zusammensetzung werden. Das kann, wie bereits angesprochen,
besonderer Wert auf eine für das Laserstrahl- beispielsweise durch ein ausreichendes, aber
schneiden günstige Blechoberfläche und das nicht zu starkes Strahlen mit Stahlkies oder
Minimieren von Eigenspannungen in den Strahlen und Aufbringen eines dünnen Korro-
Blechen gelegt. sionsschutzes erfolgen. Eine andere Möglichkeit
ist das Anpassen der Schneidbedingungen an den
2.2 Einfluß der Blechoberfläche ungünstigen Oberflächenzustand, was häufig zu
einer deutlichen Verringerung der Schneidge-
Geht man davon aus, daß Laser aus wirtschaft- schwindigkeit führt.
lichen Gründen vorwiegend im oberen Leistungs-
bereich betrieben werden, so kommt der Ober-
fläche des zu schneidenden Bleches nach bishe- Schneidversuche an 8 mm dicken Blechen
rigem Kenntnisstand entscheidende Bedeutung Um einen Eindruck zu bekommen, welchen
zu. Günstig wirkt sich eine gleichmäßige und fest- Einfluß die Oberfläche bei vergleichsweise dün-
haftende, dünne Zunderschicht auf die Schnitt- nem Blech auf die Schnittflächengüte beim Laser-
güte aus. Diese ergibt sich bei Warmband und bei strahlschneiden hat, wurden stichprobenartig

99
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Tafel 3: Chemi- Versuche mit einem 2 kW-Laser durchgeführt. Lasten der Wirtschaftlichkeit. Im Vergleich dazu
sche Zusammen- In einer ersten Versuchsreihe fand ein der laufen- deuten neuere Untersuchungen darauf hin, daß
setzung und den Produktion entnommenes 8 mm dickes der Einfluß der Primerschichtdicke mit zuneh-
Oberflächenaus- S235JR-Warmbandblech Verwendung. Tafel 3 mender Blechdicke geringer wird.
führung der gibt Auskunft über die chemische Zusammen-
untersuchten setzung und die Schneidbedingungen beim Laser-
8 mm dicken strahlschneiden. Das Blech besaß eine Oberfläche Schneidversuche an 20 mm dicken Blechen
Bleche sowie mit einer feinen, festhaftenden Oxidschicht aus In einer weiteren Versuchsreihe wurden
Bedingungen sogenanntem Mikrozunder. Zum Vergleich wur- 20 mm dicke Quartogrobbleche mit unterschied-
beim Laserstrahl- den folgende Oberflächenzustände vorbereitet: licher Oberflächenausführung in Zusammenarbeit
schneiden a) Unbehandelt / Walzzustand, mit der Fa. Trumpf untersucht. Für die Schneid-
b) Oberfläche gestrahlt, versuche stand ein Laser der neuen Generation
c) Oberfläche gestrahlt und beschichtet mit mit einer Laserleistung von 3,8 kW zur Verfügung.
PVB-Primer, rund 20 µm Schichtdicke, Diese Laser sind seit Oktober 1998 auf dem Markt.
d) Oberfläche gestrahlt und beschichtet mit Tafel 4 gibt Auskunft über die chemische
Zinksilikat-Primer ZS 1589, rund 15 µm Zusammensetzung der bei diesen Versuchen ein-
Schichtdicke, gesetzten 20 mm dicken Bleche. Im Hinblick auf
e) Oberfläche gestrahlt und beschichtet mit die bisher sehr widersprüchlichen Aussagen im
Zinksilikat-Primer ZS 1589, rund 30 µm Schrifttum zum Einfluß des Siliziumgehalts auf
Schichtdicke. das Schneidverhalten wurden sowohl Si-haltige
Um den Einfluß der Blechoberfläche deutlich wie auch Si-freie Bleche gewählt, wobei der
zu machen, wurden zunächst konstante Schneid- Schwerpunkt auf den Si-haltigen Blechen lag.
bedingungen eingestellt. Die beste Schnittflächen- In der Tafel wird auf die gezielt eingestellte, unter-
güte wurde an Blechen mit der gleichmäßigen, schiedliche Oberflächenausführung ausgewiesen.
leicht verzunderten Walzoberfläche erreicht. Die beschichteten Bleche waren mit dem im all-
Das Blech mit der gestrahlten bzw. mit der ge- gemeinen hellbraunen Zinksilikat-Shopprimer
strahlten und nachfolgend mit einem dünnen Hempel ZS 1589 versehen. Zusätzlich wurde erst-
Primer beschichteten Oberfläche weist eben- mals stichprobenartig auch ein grauer Farbton
falls zufriedenstellende Schnittkanten auf. Mit aufgetragen.
zunehmender Primerschichtdicke werden die Der Zinksilikat-Shopprimer wurde nach einer
Schneidriefen besonders im unteren Teil der Reihe von Untersuchungen gewählt, weil er im
Schnittfläche rauher. Durch Anpassen der Schneid- Vergleich mit anderen Beschichtungen zu einer
geschwindigkeit und des Schneidgasdrucks läßt abriebbeständigeren und kratzfesteren Oberfläche
sich jedoch auch hier eine ausreichende Schnitt- führt. Infolge seines sehr geringen Anteils an orga-
kante darstellen, doch geht das eindeutig zu nischen Bestandteilen kommt es beim thermi-

100
Erfahrungen mit dem Laserstrahlschneiden von Grobblechen

schen Schneiden, aber auch beim Überschweißen,


zu deutlich geringerer Gasentwicklung als z. B.
bei PVB-Primern, die einen wesentlich höheren
Anteil organischer Bestandteile aufweisen. Weitere
Vorteile des Zinksilikat-Primers sind seine längere
Schutzwirkung gegen Korrosion und die gerin-
gere Feuchtigkeitsaufnahme. Letzteres macht
sich besonders beim Überschweißen im Hin-
blick auf das Vermeiden wasserstoffinduzierter
Risse positiv bemerkbar.
Zur Ermittlung des Schneidverhaltens wurden
Gerad- und Konturschnitte ausgeführt. Wesentli-
cher Gesichtspunkt war neben einer qualitativ
guten Schnittfläche eine möglichst wirtschaftli-
che, d.h. hohe, Schneidgeschwindigkeit. Hier
machte sich die im Vergleich zu früheren Unter-
suchungen deutlich höhere Laserleistung sehr
positiv bemerkbar. Nach Optimieren der Arbeits-
einstellung erfolgten je Blech und Oberflächen-
ausführung zunächst Geradschnitte unter folgen-
den Bedingungen:
Schneidlaser: Trumpf TLF 3800 turbo
Laserleistung: 3800 W = 100 % einem Si-Gehalt von 0,24 %. Ausgewiesen wird für Tafel 4: Chemi-
Schneidgeschwindigkeit: 900 mm/min. einige Bleche auch die Rauheit Ra der Blechober- sche Zusammen-
Schneidgasdruck : 0,7 bar fläche. Die vereinzelt auftretenden Kolkungen setzung und
Als Bewertungskriterium wurde bei den 600 lassen sich auf Störungen wie Walzhautabplat- Oberflächenaus-
mm langen Geradschnitten neben der visuellen zungen oder Riefen auf der Blechoberfläche zu- führung 20 mm
Beurteilung der Schnittflächen die gemittelte rückführen. Bild 4 enthält die Informationen über dicker Grob-
Rauhtiefe RZ nach DIN 2310-5 bestimmt. Dabei ist die restlichen Schnitte an Blechen mit normalem bleche für die
zu beachten, daß die Rauheitsmessung im Abstand Si-Gehalt im Vergleich zu Blechen mit 0,01 % Si. Untersuchung
2/3 Blechdicke von der Blechoberfläche, d. h. im Dabei wird deutlich, daß der Si-Gehalt der Bleche des Einflusses
bei Laserstrahlschnitten kritischen unteren Bereich keinen Einfluß auf das Schneidverhalten und die des Si-Gehaltes
der Schnittfläche, vorgenommen wird. Schnittflächengüte hat. auf die Rauheit
Das Laserstrahlschneiden 20 mm dicker Auffallend ist die vergleichsweise rauhe von Laserstrahl-
Bleche ist selbst für heute zur Verfügung stehende Oberfläche der gestrahlten, nicht geprimerten schnittflächen
Laser eine anspruchsvolle Aufgabe. Um so beacht- Bleche, besonders ausgeprägt die des handge-
licher sind die Ergebnisse der vorliegenden Unter- strahlten Probeblechs mit entsprechend ungün-
suchung. Bild 3 zeigt die Schnittflächen und die stigem Einfluß auf die Rauheit der Schnittfläche.
Rauheitsprofile nach dem Laserstrahlschneiden Tafel 5 faßt die visuelle Bewertung der Schnitt-
des in unterschiedlicher Oberflächenausführung flächen und eine Einstufung der erreichten Ober-
vorliegenden, handelsüblichen S235JR-Blechs mit flächengüte nach DIN 2310 zusammen. Die Unter-

Tafel 5: Laser-
strahlschneiden
von 20 mm
Grobblech –
Beurteilung der
Schnittflächen

101
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 3: Einfluß unterschiedlicher Oberflächenausführungen eines Bleches S235JR mit 0,24 % Si auf die Rautiefe RZ der Laserstrahlschnittflächen

Bild 4: Vergleich des Einflusses des Si-Gehaltes auf die Qualität der Laserstrahlschnittflächen: S235JR mit 0,24 % Si und S235JR-LC mit 0,01 % Si

102
Erfahrungen mit dem Laserstrahlschneiden von Grobblechen

suchung bestätigt, daß die Oberflächenbeschaf- Thermische Eigenspannungen ergeben sich durch
fenheit eines Blechs wesentlichen Einfluß auf das unvermeidbare, ungleichmäßige Abkühlvorgänge
Schneidverhalten hat. Eine festhaftende, gleich- während des Fertigungsprozesses, z. B. über die
mäßige Zunderschicht auf der Blechoberseite Blechdicke, die Blechlänge oder im Vergleich
führt zu sehr guten Schnittflächen. Es besteht Rand- zu Mittenbereich. Umformungseigenspan-
jedoch die Gefahr, daß durch abplatzenden Zun- nungen entstehen durch ungleichmäßige Umfor-
der Störungen an der Schnittfläche entstehen mung infolge äußerer Kräfte. Eigenspannungen
können. Der Walzoberfläche absolut vergleichbare können unregelmäßig über das Blech verteilt auf-
Schnittqualität wurde an Blechen erreicht, die mit treten. Es ist bekannt, daß nicht wärmebehandelte
einer Zinksilikat-Primerschicht von 15 µm und Stähle mit höherem Mikrolegierungsgehalt ver-
25 µm versehen waren. Die lediglich gestrahlten stärkt zu Eigenspannungen neigen. Auch nehmen
Bleche weisen zufriedenstellende Schnittflächen die Eigenspannungen mit steigender Festigkeit
auf, doch ist die Rauheit der Schnittkanten im der Stähle zu. Die Beeinflussung des Schneidver-
allgemeinen größer als bei Blechen mit „ideal“ haltens infolge von Eigenspannungen gewinnt
ausgebildeter Walzhaut oder solchen mit gepri- mit abnehmender Blechdicke und zunehmender
merter Oberfläche. Blechbreite an Bedeutung. So können Eigenspan- Bild 5: Laser-
Im Anschluß an die Geradschnitte wurden nungen selbst durch das vergleichsweise geringe strahlschneiden
an allen Blechen sehr viel anspruchsvollere Kon- Wärmeeinbringen beim Laserstrahlschneiden von 20 mm
turschnitte durchgeführt, um die besonderen unkontrolliert frei werden und zu erheblichen dickem Grob-
Anforderungen an das Schneidverhalten von Problemen in Form von Verzug und Verwerfun- blech S235JR,
Stählen beim Ausschneiden von Kleinteilen zu gen führen. Im Einzelfall kann eine plötzlich geprimert,
simulieren. Dabei kommt es auf ein möglichst auftretende Verwerfung des Blechs die Beschä- Schichtdicke
bartfreies Schneiden und eine gute Entfernbarkeit digung der Schneiddüse nach sich ziehen. 15 µm
der Probe aus dem Ausgangsblech an.
Es zeigte sich, daß bei diesen Schnitten die
Geschwindigkeit unabhängig von der Stahlzu-
sammensetzung rund 6 % gesenkt und der Sauer- Schnitt mit 3 kW-Laser
stoffdruck bei ansonsten gleichen Schneidbedin-
gungen von 0,7 bar auf 0,8 bar angehoben wer-
den mußte, um Proben mit sehr guten Schnitt-
kanten herstellen zu können. Ein Unterschied im
Schneidverhalten zwischen den Blechen mit Walz-
oberfläche und denen mit geprimerter Oberfläche
war nicht erkennbar. Bei den hand- bzw. betrieb-
lich gestrahlten Blechen war es außerdem erfor-
derlich, den Düsendurchmesser von 1,7 mm auf Schnitt mit 3,8 kW-Laser
2,3 mm zu vergrößern, um zu vergleichbarer
Schnittflächengüte zu kommen. Im Vergleich zu
früheren Untersuchungen an 20 mm dicken Ble-
chen, bei denen mit geringerer Laserleistung von
2,7 kW geschnitten wurde, wirkte sich die grö-
ßere Leistung des Lasers bei diesen Schnitten
sehr günstig aus. Neben der höheren Schneidge-
schwindigkeit wiesen die Schnittkanten dieser
Versuchsreihe eine erheblich geringere Rauheit
auf. Bild 5 zeigt die Probenabmessungen und
Abmessung der Konturprobe (Angaben in mm)
beispielhaft den Unterschied an Proben aus
dem mit 15 µm Zinksilikat-Primer beschichte-
ten S235JR-Blech der früheren und jetzigen
Versuche.

2.3 Einfluß von Eigenspannungen

Unter Eigenspannungen versteht man allge-


mein die Spannungen in einem Blech, die im Ver-
lauf des Herstellungsprozesses durch thermische
Beanspruchung und Umformung entstanden sind.

103
Grobblech – Herstellung und Anwendung

3 Folgerungen für die Blechauswahl festen Glühzunder weniger zum Laserstrahl-


schneiden geeignet. Das gleiche gilt für Ober-
Im Hinblick auf das Schneidverhalten tritt die flächenbeschädigungen, die sich beim Handling im
chemische Zusammensetzung von Blechen, die Herstellerwerk, beim Transport oder beim Ver-
in modernen Stahl- und Walzwerken mit hohem arbeiter nicht ausschließen lassen. Hier konnte
Reinheitsgrad und engen Spannen hinsichtlich durch intensive Untersuchungen eine Lösung
ihrer chemischen Zusammensetzung hergestellt gefunden werden. Bis etwa 12 mm Blechdicke
werden, in den Hintergrund. Zwischen den Si- reicht ein Entfernen des Glühzunders durch an-
haltigen und den Si-freien Blechen war bei ver- gemessenes Kugelstrahlen aus, um qualitativ gute
schiedenen Untersuchungen kein erkennbarer Laserstrahlschnitte wirtschaftlich durchführen zu
Unterschied bezüglich des Schneidverhaltens können. Bei größeren Blechdicken erwies sich
feststellbar. Der häufig diskutierte ungünstige das Kugelstrahlen und Beschichten mit einem
Einfluß von Silizium auf das Schneidverhalten, abriebbeständigen und kratzfesten Primer als
der mit zunehmender Blechdicke verstärkt auf- die sinnvollste Alternative. Bleche, die nach dem
treten soll, war selbst bei Blechdicken von 20 mm Strahlen mit einer dünnen Zinksilikat-Primer-
nicht erkennbar. schicht versehen wurden, wiesen ein ausge-
Im wesentlichen bestätigen Untersuchungen zeichnetes Schneidverhalten auf. Die erreich-
und die bisherigen Erfahrungen beim Laserstrahl- bare Schnittflächengüte bei geprimerten Ble-
brennschneiden die Aussagen, daß für ein opti- chen ist der von Blechen mit festhaftender,
males Schneidverhalten bei ausreichender Laser- gleichmäßiger Walzoberfläche vergleichbar.
leistung in erster Linie die Oberflächenbeschaf- Bild 6 gibt nochmals einen Überblick über
fenheit der zu schneidenden Bleche entscheidend wesentliche Aspekte beim Laserstrahlschneiden,
ist. Gute Voraussetzungen für qualitativ hochwer- sowohl hinsichtlich der Stahlauswahl wie auch
tige Laserstrahlschnitte bieten Blechoberflächen sonstiger Randbedingungen.
mit gleichmäßigem, unbeschädigtem und fest- Das Laserstrahlschneiden erfordert möglichst
haftendem Walzzunder, wie sie bei Warmband eigenspannungsarme Bleche. Dem haben die
sowie bei thermomechanisch gewalzten und Thyssen Krupp Stahl AG und andere Stahlher-
normalisierend gewalzten Blechen heute Stan- steller Rechnung getragen, indem bei bestimmten
dard sind. Auch gebeizte und leicht geölte Blech- Stahlsorten spezielle Bleche mit besonderer Eig-
oberflächen führen beim Laserstrahlschneiden nung zum Laserstrahlschneiden hergestellt wer-
zu sehr guten Schnittkanten. Werden Bleche nach den, sogenannte LaserCut-Bleche. Hierbei werden
dem Walzen wärmebehandelt, z. B. normalge- gegenüber der normalen Fertigung zusätzliche
glüht, angelassen oder wasservergütet, so sind Maßnahmen getroffen, um weitgehend eigen-
die dann vorliegenden Blechoberflächen mit spannungsarme Bleche bereitzustellen. Das be-
ihrem ungleichmäßigen und unterschiedlich zieht sich zum einen auf eine besondere Wärme-

Bild 6: Einfluß-
größen mit posi-
tiver und nega-
tiver Wirkung
beim Laser-
strahlschneiden
von Blechen

104
Erfahrungen mit dem Laserstrahlschneiden von Grobblechen

führung bei der Blechherstellung. Weiterhin lassen Verfahren als besonders geeignet für eine rech-
sich Eigenspannungen mit Hilfe moderner Kalt- nerunterstützte Automatisierung. Auch der ver-
richtmaschinen in ihrer Stärke und Verteilung nachlässigbare Verzug und das Entfallen kosten-
weitgehend abbauen. Bild 7 zeigt den Auszug intensiver Nacharbeit tragen erheblich zu den
eines entsprechenden Werkstoffdatenblattes für Vorzügen des Laserstrahlschneidens bei.
LaserCut-Bleche mit Mindestwerten der Streck- Die wirtschaftlichen Vorteile kommen je-
grenze von 235 N/mm2 bis 420 N/mm2. Richt- doch nur zur Geltung, wenn die entsprechen-
kritische Bleche, das sind im allgemeinen beson- den Voraussetzungen gegeben sind. Das gilt
ders dicke oder besonders breite und dünne Ble- zum einen für eine fachkundige Bedienung
che, sind jedoch von der LaserCut-Fertigung aus- der Anlagen sowie für die Wahl angemessener
genommen. Schneidbedingungen.
Daneben gibt es für den Verarbeiter aber Zum anderen werden auch an die zu schnei-
auch Möglichkeiten, eigenspannungsbehaftete denden Bleche besondere Anforderungen gestellt.
Bleche wirtschaftlich mit dem Laser zu schneiden. So hat der Oberflächenzustand der Bleche ent-
Zum einen kann eine intelligente Schneidfolge scheidenden Einfluß auf das Schneidverhalten
zu einer Minimierung von Verzug oder Verwer- beim Laserstrahlschneiden. Neben einer gleich-
fungen beitragen. Eine sehr effektive Maßnahme mäßigen und festhaftenden Walzzunderschicht
ist zum anderen das Fixieren der Bleche, z. B. bieten kugelgestrahlte und mit einem dünnen
mit Hilfe mobiler Niederhalter oder Magnete. Zinksilikat-Primer beschichtete Bleche beste
Voraussetzungen für qualitativ hochwertige Laser-
strahlschnitte. Auch gebeizte und leicht geölte
4 Zusammenfassung Blechoberflächen führen zu bedingungsgemäßer
Verarbeitung. Während die chemische Zusammen-
Das Laserstrahlschneiden ist ein vergleichs- setzung zeitgemäßer Bleche eine eher unterge-
weise junges thermisches Trennverfahren, das in ordnete Rolle spielt, sollten die Bleche möglichst
der Stahlverarbeitung zunehmend an Bedeutung eigenspannungsarm sein. Letzteres läßt sich durch
gewinnt. Dabei wird bei unlegierten und niedrig- gezielte Maßnahmen im Fertigungsablauf der
legierten Stählen bevorzugt das Laserstrahlbrenn- Bleche sicherstellen. Diese mit zusätzlichem
schneiden unter Verwendung von Sauerstoff als Aufwand gefertigten Bleche sind als LaserCut-
Schneidgas eingesetzt. Das Verfahren bietet trotz Güten besonders für das Laserstrahlschneiden
seiner vergleichsweise hohen Investitionskosten geeignet. Der Einsatz solcher Bleche könnte je-
erhebliche wirtschaftliche Vorteile. Dazu zählen doch im Zweifelsfall teurer sein als geeignete
zunächst die hohe Schneidgeschwindigkeit sowie Haltevorrichtungen an den Brenntischen oder
die ausgezeichnete Maßhaltigkeit der geschnit- Schneidpläne, die möglichen Eigenspannungen
tenen Werkstücke. Weiterhin erweist sich das in Blechen Rechnung tragen.

Bild 7: Auszug
aus dem Laser-
Cut-Werkstoff-
datenblatt

105
Grobblech – Herstellung und Anwendung

5 Schrifttum [7] Weick, H.-J.:


Laserschneiden in der neuzeitlichen Fertigung
[1] Beyer, E.; Herziger, G.; Poprawe, R.: von Blechteilen.
Stand und Entwicklungstendenzen der Der Praktiker 9/86, S. 406 – 412
Werkstoffbearbeitung mit Laserstrahlen.
Schweißen und Schneiden 40 (1988), Heft 12, [8] Weik, J.-M.:
S. 620 – 622 Laserschneiden: Prozeßoptimierung und neue
Perspektiven.
[2] Aichele, G.: Eurolaser. Zeitschrift für die industrielle Laser-
Plasma- oder Laserschneiden. anwendung 3/97, S. 42 – 51
Schweißtechnik, Wien 50 (1996) 3, S. 39 – 46
[9] Mootz, A.; Kappelsberger, E.:
[3] Rofin Sinar- Broschüre: Laserstrahlschneiden – eine Konkurrenz für
Einführung in die industrielle Lasermaterial- konventionelle Schneidverfahren.
bearbeitung. 08/97, S. 7 Stahl (1995) 3, S. 15 – 19

[4] Amende, W.; Wolf, G.: [10] NN:


Schweißen und Schneiden mit Laserstrahlen. Datensammlung TC L 2539 Laserschneiden.
Der Praktiker 2/88, S. 71 – 78 Fa. Trumpf GmbH & Co, D-72254 Ditzingen

[5] Bachthahler, M.; Arlt, G.: [11] NN:


Mit neuen Technologien durch die Krise. „Laser-Bleche“ leisten mehr / Die Qualität
Laserpraxis. Supplement zu Hanser Fachzeit- beim Laserschneiden beginnt mit der Auswahl
schriften, Okt. (1994), S. 81 – 84 des Stahls.
Produktion – Die Wochenzeitschrift für das
[6] Petring, D.; Behler, K.; Wissenbach, K.; technische Management Nr. 9, Febr. 1997
Poprawe, R.:
Stahl und Laser – neue Perspektiven für neue [12] Heidenreich, B.:
Märkte. Untersuchungen zum Auskolken beim Laser-
Stahl und Eisen, Sonderdruck Ausgabe 11/96 strahlbrennschneiden von Schiffsblechen.
Schweißen und Schneiden 48 (1996), Heft 12,
S. 944 – 953

106
Anwendung von Grobblechen im Walzwerksmaschinenbau

Anwendung von Grobblechen im Walzwerksmaschinenbau


Dipl.-Ing. H. Thiel, Hilchenbach

In den letzten Jahrzehnten haben geschweißte Vorrangig werden Bleche in Dicken von
Grobblechkonstruktionen die bisher gebräuch- 20 mm bis 270 mm aus den Stahlsorten S235JR
lichen Stahlgußkomponenten immer mehr aus (St 37-2) und S355J2 (St 52-3) eingesetzt. Die
dem Walzwerksbau verdrängt. So werden heute Verwendung höherfester Stahlsorten steigert
Einzelaggregate in den Walzstraßen zum Teil oder die Wettbewerbsfähigkeit der geschweißten
auch vollständig aus Grobblechen gefertigt. Konstruktionen nochmals um ein Vielfaches.
Die Homogenität der Walzerzeugnisse und Maßhaltigkeit und Oberflächengüte sind weitere
die bei guter Schweißeignung günstigen Herstel- Qualitätsmerkmale, die das Grobblech für die
lungsmöglichkeiten der Maschinenaggregate Verwendung beim Bau der neuen Generation
bringen gegenüber den Stahlgußausführungen von Walzwerksanlagen, z. B. den Kompakt-
erhebliche Kostenvorteile. Kassetten-Gerüsten, besonders empfehlen.

Bild 1: Schemati-
sche Darstellung
einer Warmbreit-
bandstraße mit
Einzelaggrega-
ten, die als ge-
schweißte Grob-
blechkonstruk-
tionen ausgeführt
sind

Maschinenständer Pendelschere

Bauteilabmessungen:
2900x3500x3200

Blechabmessungen:
20x700x2305
130x745x750

Werkstoff:
S355J2 (St52-3)
Bild 2: Maschi-
Pendelschere und Tunnel- nenständer der
ofen als Grobblech- Pendelschere
Schweißkonstruktion und Tunnelofen
als Schweiß-
konstruktionen

107
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 1 gibt schematisch einen Überblick über


den Aufbau einer Warmbreitbandstraße. Die ver-
schiedenen als Schweißkonstruktionen ausge-
führten Einzelaggregate werden in den Bildern
2 bis 6 gezeigt.
Weitere Beispiele für die Verwendung ge-
schweißter Grobblechkonstruktionen im Schwer-
maschinenbau sind in den Bildern 7 bis 10
dargestellt.

Bild 3: Fertig-
staffel einer
Warmbreitband-
straße mit
Schweiß-
konstruktionen
auch in hoch
beanspruchten
Bereichen

Leichter Staucherrahmen Hüttenflur, verfahrbar


Schweißkonstruktion Schweißkonstruktion
Blech 250 mm dick Grobblech

Bild 5 (unten): Stirnrad des Hauptgetriebes zum Antrieb


Getriebegehäuse der Fertiggerüste einer Warmbreitbandanlage, zum Teil
als Schweißkonstruktion ausgeführt
Bauteilabmessungen:
3474x1800x4830
Blechabmessungen:
50x240x3950
Werkstoff:
S355J2 (St52-3)

Bild 4 (oben):
Geschweißtes
Gehäuse des
Hauptgetriebes
zum Antrieb der
Fertiggerüste
der Warmbreit-
bandanlage

Grobblech
Schweißkonstruktion

108
Anwendung von Grobblechen im Walzwerksmaschinenbau

Bild 6: Haspelan-
lage, dynamisch
Unterflurhaspel hoch beansprucht;
mit Coiltransport Ständer, Grund-
rahmen und Um-
Bauteilabmessungen: lenkschalen sowie
4500x4000x3400 der Coiltransport-
wagen sind als
Blechabmessungen: Schweißkonstruk-
150x4000x7000 tionen ausgeführt
50x1000x2000

Werkstoff:
S235JR (RSt37-2)
S355J2 (St52-3)

Coiltransport komplett aus


Grobblech geschweißt

Bild 7: Schweiß-
konstruktion für
ein Vor- oder
Grobblechgerüst

Säulen zur Aufnahme der


Staucherantriebs-Motoren
und Staucherhauptgetriebe –
komplett in Schweiß-
konstruktion

Getriebegehäuse

Bauteilabmessungen:
1350x2700x12500

Blechabmessungen:
270x13500x6080
50x1000x2000
250 mm
Werkstoff:
S235JR (RSt37-2) Bild 8: Schweres
S355J2 (St52-3) Getriebegehäuse
zum Stauch-
walzenantrieb,
ausgeführt als
Schweiß-
konstruktion

109
Grobblech – Herstellung und Anwendung

Bild 9: Spezielle
Lastaufnahme-
mittel für die
gesamte Walz-
werksanlage;
hergestellt als
Grobblech-
schweißkon-
struktionen
aus hochfesten
Stählen
Lastaufnahmemittel aus hochfestem
Grobblech (unterliegt ständiger TÜV-
Prüfung)

Bild 10: Zapfen-


buchse in
Zapfen-
Morgoil®-Lagern,
buchse „a“
hergestellt aus
aus hoch-
Grobblech einer
festem
hochfesten Stahl-
Grobblech
sorte

110