Sie sind auf Seite 1von 131

Â

Flansche und Werkstoffe


Historische Normen

Á
DEUTSCHE NORM August 1999
Flansche
Feder und Nut, PN 160 DF
Konstruktionsmaße
Einlegeringe PN 10 bis PN 160 2512
ICS 23.040.60 Ersatz für Ausgabe 1975-03

Flanges –
tongue and groove, PN 160 –
design sizes, rings PN 10 to PN 160

Brides –
emboîtement double mâle et double femelle, PN 160 –
mésures de construction, anneaux PN 10 à PN 160

Vorwort

Dieser Norm-Entwurf wurde vom Ausschuß FR-74 "Flansche und ihre Verbindungen" im Normenausschuß Rohre,
Rohrverbindungen und Rohrleitungen (FR) erarbeitet.

Änderungen

Gegenüber der Ausgabe März 1975 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Dichtflächenformen Feder und Nut für PN-Stufen kleiner PN 160 aus dem Anwendungsbereich ausge-
klammert, da diese maßlich in E DIN EN 1092-1 festgelegt sind bzw. der zukünftigen DIN EN 1092-4 festgelegt
werden.

b) Die Formbuchstaben mußten in prEN 1092-1 und prEN 1092-4 angepaßt werden. Es ergibt sich folgende
Gegenüberstellung.

prEN 1092-1, prEN 1092-4 DIN 2512 : 1975-03

C F
CA FA
D N
DA NA

c) Federhöhe und Nuttiefe entsprechend prEN 1092-1 und prEN 1092-4 geändert.

d) Werkstoffe für Einlegering festgelegt.

e) Norm redaktionell überarbeitet.

Frühere Ausgaben

DIN 2512: 1927-01, 1936-08, 1943x-11, 1966-05, 1975-03

Fortsetzung Seite 2 bis 4

Normenausschuß Rohre, Rohrverbindungen und Rohrleitungen (FR)


im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

© DIN Deutsches Institut für Normung e.V. · Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, Ref. Nr. DIN 2512 : 1999-08
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin, gestattet. Preisgr. 05 Vertr.-Nr. 0005
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
Seite 2
DIN 2512 : 1999-08

1 Anwendungsbereich

Diese Norm legt Konstruktionsmaße für die Dichtflächenformen Feder und Nut für Flansche PN 160 und für
Einlegeringe für Nutflansche PN 10 bis PN 160 fest.

2 Konstruktionsmaße

2.1 Dichtflächenformen Feder und Nut

Feder

Form C (Regelfall) Form CA (Sonderfall)


Übrige Maße und Angaben wie Form C

Nut

Form D (Regelfall) Form DA (Sonderfall)


Übrige Maße und Angaben wie Form D

1
) Nutflansche können nach Vereinbarung mit einer auf dem Außenrand umlaufenden Rille gekennzeichnet werden.
2
) b = Blattdicke nach Maßnorm der Flansche

Bild 1: Dichtflächenformen
Seite 3
DIN 2512 : 1999-08

Tabelle 1: Konstruktionsmaße für Feder und Nut, PN 160


Maße in Millimeter
Feder Nut
DN d42 d43 f1 d41 d44 f2
+ 0,5 0 + 0,5 0 + 0,5 + 0,5
0 0,5 0 0,5 0 0
4/6*) 20 30 19 31
8*) 22 32 21 33
10 24 34 23 35
15 29 39 28 40
20 36 50 35 51
25 43 57 4,5 42 58 4,0
32 51 65 50 66
40 61 75 60 76
50 73 87 72 88
65 95 109 94 110
80 106 120 105 121
100 129 149 128 150
125 155 175 154 176
150 183 203 182 204
(175) 213 233 5,0 212 234 4,5
200 239 259 238 260
250 292 312 291 313
300 343 363 342 364
350 395 421 394 422
400 447 473 446 474
500 549 575 548 576
600 649 675 5,5 648 676 5,0
700 751 777 750 778
800 856 882 855 883
900 961 987 960 988
1 000 1 062 1 092 6,5 1 060 1 094 6,0
Eingeklammerte Nennweite möglichst vermeiden.

*) Nur für Flansche der Kältetechnik


Seite 4
DIN 2512 : 1999-08

2.2 Einlegering für Flanschverbindung Nut gegen Nut

Bild 2: Einlegering

Bezeichnung eines Einlegeringes für Nutflansche von DN 65 aus C-Stahl:

Ring DIN 2512 – DN 65 – C-Stahl


Tabelle 2: Konstruktionsmaße für Einlegeringe, PN 10 bis PN 160
Maße in Millimeter

DN d42 d43 h DN d42 d43 h


+ 0,5 0 + 1 + 0,5 0 + 1
0 0,5 0 0 0,5 0
4/6*) 20 30 10 (175) 213 233 12
8*) 22 32 10 200 239 259 12
10 24 34 10 250 292 312 12
15 29 39 10 300 343 363 12
20 36 50 10 350 395 421 14
25 43 57 10 400 447 473 14
32 51 65 10 500 549 575 14
40 61 75 10 600 649 675 14
50 73 87 10 700 751 777 14
65 95 109 10 800 856 882 14
80 106 120 10 900 961 987 14
100 129 149 12 1 000 1 062 1 092 16
125 155 175 12 Eingeklammerte Nennweite möglichst vermeiden.
150 183 203 12 *) Nur für Flansche der Kältetechnik

Werkstoff für Einlegering:

– C-Stahl;

– 16Mo3;

– CrNi-Stahl.

Wenn es die Einsatzbedingungen erfordern, ist die volle Werkstoffbezeichnung anzugeben, z. B. bei korrosivem
Einsatz X6CrNiMo18-10-2.
DEUTSCHE NORM März 2001

Nichtrostende Stähle
Technische Lieferbedingungen für gezogenen Draht
17440
ICS 77.140.20; 77.140.65 Mit DIN EN 10028-7:2000-06,
DIN EN 10222-1:1998-09,
Stainless steels – Technical delivery conditions for drawn wire DIN EN 10222-5:2000-02,
DIN EN 10250-1:1999-12,
DIN EN 10250-4:2000-02 und
DIN EN 10272:2000-11,
Ersatz für DIN 17440:1996-09

Die mit einem Punkt • gekennzeichneten Abschnitte enthalten Angaben über Vereinbarungen, die bei der
Bestellung zu treffen sind.
Die mit zwei Punkten • • gekennzeichneten Abschnitte enthalten Angaben über Vereinbarungen, die bei der
Bestellung zusätzlich getroffen werden können.

Vorwort
Die Veröffentlichung dieser Norm wurde erforderlich, da die Ausgabe September 1996 durch
DIN EN 10028-7, DIN EN 10222-1, DIN EN 10222-5, DIN EN 10250-1, DIN EN 10250-4 und DIN EN 10272
nur teilweise ersetzt wird. Der Anwendungsbereich dieser Norm ist beschränkt auf gezogenen Draht.
Es ist geplant, die Festlegungen für gezogenen Draht in die Neuausgabe der zurzeit in Überarbeitung
befindlichen EN 10088-3 mit aufzunehmen.
Es ist zu beachten, dass die Ausführungsarten nach dieser Norm nicht identisch sind mit denen in den
zurzeit gültigen Fassungen von DIN EN 10088-2 und DIN EN 10088-3.

Änderungen
Gegenüber DIN 17440:1996-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Blech, Warmband und gewalzte Stäbe für Druckbehälter sowie Schmiedestücke wurden aus dem
Anwendungsbereich herausgenommen.
b) Wegen des geänderten Anwendungsbereiches sind die Sorten X6CrAll3 (1.4002), X12Cr13 (1.4006),
X20Cr13 (1.4021), X30Cr13 (1.4028), X6CrMoS17 (1.4105), X17CrNi16-2 (1.4057), X2CrNi19-11 (1.4306),
X2CrNiN18-10 (1.4311), X6CrNiNb18-10 (1.4550), X2CrNiMo17-12-2 (1.4404), X2CrNiMoN17-11-2 (1.4406),
X6CrNiMoNb17-12-2 (1.4580), X2CrNiMoN17-13-3 (1.4429), X2CrNiMo18-14-3 (1.4435), X3CrNiMo17-13-3
(1.4436), X2CrNiMo18-15-4 (1.4438) und X2CrNiMo17-13-5 (1.4439) entfallen.
c) Redaktionelle Überarbeitung, insbesondere im Hinblick auf die zitierten Unterlagen.

Frühere Ausgaben
DIN 17440: 1967-01, 1972-12, 1985-07, 1996-09

Fortsetzung Seite 2 bis 13

Normenausschuss Eisen und Stahl (FES) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

 DIN Deutsches Institut für Normung e. V. · Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, Ref. Nr. DIN 17440:2001-03
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin, gestattet. Preisgr. 08 Vertr.-Nr. 0008
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
Seite 2
DIN 17440:2001-03

Inhalt
Seite
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
3 Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
3.1 Nichtrostende Stähle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4 Maße und Grenzabmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
5 Gewichtserrechnung und zulässige Gewichtsabweichungen . . . . . 4
6 Bezeichnung und Bestellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
7 Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
7.1 Herstellverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
7.2 Lieferzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
7.3 Chemische Zusammensetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
7.4 Korrosionschemische Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
7.5 Mechanische Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
7.6 Oberflächenbeschaffenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
7.7 Sprödbruchunempfindlichkeit und Kaltzähigkeit . . . . . . . . . . . . . . 5
8 Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
8.1 Vereinbarung von Prüfungen und Bescheinigungen
über Materialprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
8.2 Prüfumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
8.3 Probenahme und Probenvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
8.4 Durchführung der Prüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
8.5 Wiederholungsprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
9 Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
9.1 Umfang der Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
9.2 Art der Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
10 Beanstandungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Anhang A (informativ) Für Draht aus nichtrostenden Stählen
nach dieser Norm in Betracht kommende Maßnorm . . . . . . . . . . . . 12
Anhang B (informativ) Ergänzende Angaben . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Seite 3
DIN 17440:2001-03

1 Anwendungsbereich
1.1 Diese Norm gilt für Draht aus nichtrostenden Stählen für allgemeine Verwendung.
1.2 Zusätzlich zu den Angaben diese Norm gelten, sofern im Folgenden nichts anderes festgelegt ist, die in
DIN EN 10021 wiedergegebenen allgemeinen technischen Lieferbedingungen für Stahl und Stahlerzeugnisse.

1.3 Diese Norm gilt nicht für die durch Weiterverarbeitung von gezogenem Draht hergestellten Teile mit
fertigungsbedingten abweichenden Gütemerkmalen.

2 Normative Verweisungen
Diese Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publikationen.
Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind nach-
stehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser
Publikationen nur zu dieser Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei unda-
tierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich Änderung).
DIN EN 10002-1, Metallische Werkstoffe – Zugversuch – Teil 1: Prüfverfahren (bei Raumtemperatur); enthält
Änderung AC1:1990; Deutsche Fassung EN 10002-1:1990 und AC1:1990.
DIN EN 10021, Allgemeine technische Lieferbedingungen für Stahl und Stahlerzeugnisse; Deutsche Fassung
EN 10021:1993.
DIN EN 10052, Begriffe der Wärmebehandlung von Eisenwerkstoffen; Deutsche Fassung EN 10052:1993.
DIN EN 10079, Begriffsbestimmungen für Stahlerzeugnisse; Deutsche Fassung EN 10079:1992.
DIN EN 10088-1, Nichtrostende Stähle – Teil 1: Verzeichnis der nichtrostenden Stähle; Deutsche Fassung
EN 10088-1:1995.
DIN EN 10088-2, Nichtrostende Stähle – Teil 2: Technische Lieferbedingungen für Blech und Band für
allgemeine Verwendung; Deutsche Fassung EN 10088-2:1995.
DIN EN 10088-3, Nichtrostende Stähle – Teil 3: Technische Lieferbedingungen für Halbzeug, Stäbe, Walzdraht
und Profile für allgemeine Verwendung; Deutsche Fassung EN 10088-3:1995.
DIN EN 10204, Metallische Erzeugnisse – Arten von Prüfbescheinigungen (enthält Änderung A1:1995);
Deutsche Fassung EN 10204:1991 + A1:1995.
DIN EN ISO 3651-2, Ermittlung der Beständigkeit nichtrostender Stähle gegen interkristalline Korrosion – Teil 2:
Nichtrostende austenitische und ferritisch-austenitische (Duplex)-Stähle – Korrosionsversuch in schwefel-
säurehaltigen Medien (ISO 3651-2:1998); Deutsche Fassung EN ISO 3651-2:1998.
Stahl-Eisen-Prüfblatt 18051 1), Probenahme und Probenvorbereitung für die Stückanalyse bei Stählen.
Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium, Band 2 1), Die Untersuchung der metallischen Stoffe, Düsseldorf 1966.
Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium, Band 2a (Ergänzungsband) 1) Düsseldorf 1982.
Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium, Band 5 (Ergänzungsband) 1), A4.4 – Aufstellung empfohlener
Schiedsverfahren, B – Probenahmeverfahren, C – Analyseverfahren, jeweils letzte Auflage.

3 Begriffe
Für die Anwendung dieser Norm gelten die in DIN EN 10052 und DIN EN 10079 angegebenen Begriffe, und
der folgende Begriff:

3.1
Nichtrostende Stähle
Als nichtrostend gelten Stähle, die sich durch besondere Beständigkeit gegen chemisch angreifende Stoffe
auszeichnen; sie haben im Allgemeinen einen Massenanteil Chrom von mindestens 10,50 % und einen
Massenanteil Kohlenstoff von höchstens 1,2 %

1) Verlag Stahleisen GmbH, Postfach 10 51 64, 40042 Düsseldorf


Seite 4
DIN 17440:2001-03

4 • Maße und Grenzabmaße


Die Maße und Grenzabmaße sind bei der Bestellung zu vereinbaren, möglichst nach der im Anhang A ange-
gebenen Maßnorm.

5 Gewichtserrechnung und zulässige Gewichtsabweichungen


5.1 Bei einer Ermittlung des theoretischen Gewichts der Erzeugnisse sind die in DIN EN 10088-1 angegebenen
Werte der Dichte zugrunde zu legen.

5.2 • • Die zulässigen Gewichtsabweichungen können bei der Bestellung vereinbart werden.

6 Bezeichnung und Bestellung


6.1 Die Normbezeichnung für einen Stahl nach dieser Norm setzt sich entsprechend den nachfolgenden
Beispielen zusammen aus
– der Benennung „Stahl“,
– der DIN-Nummer dieser Norm,
– dem Kurznamen oder der Werkstoffnummer für die Stahlsorte (siehe Tabelle 1),
– dem Kurzzeichen für die Ausführungsart (siehe Tabelle 7),
– gegebenenfalls dem Wärmebehandlungszustand (siehe Tabellen 3 und 4),
– gegebenenfalls der Verfestigungsstufe (siehe Tabelle 6).
BEISPIEL:
Stahl DIN 17440 – X5CrNi18-10+f+C800
oder
Stahl DIN 17440 – X5CrNi18-10+III a+C800
oder
Stahl DIN 17440-1.4301+f+C800
oder
Stahl DIN 17440-1.4301+IIIa+C800

6.2 Die Bestellung muss alle notwendigen Angaben zur eindeutigen Beschreibung der gewünschten
Erzeugnisse und ihrer Beschaffenheit und Prüfung enthalten. Falls hierzu z. B. bei Vereinbarungen entsprechend
den mit • und • • gekennzeichneten Abschnitten die Bezeichnungen nach 6.1 nicht ausreichen, sind an diese
die erforderlichen zusätzlichen Angaben anzufügen.

7 Anforderungen
7.1 Herstellverfahren
7.1.1 Das Erschmelzungsverfahren der Stähle für Erzeugnisse nach dieser Norm bleibt dem Herstellerwerk
überlassen, sofern bei der Bestellung nicht ein Sondererschmelzungsverfahren vereinbart wurde.
• • Das Erschmelzungsverfahren ist auf Vereinbarung dem Besteller bekanntzugeben.
7.1.2 • • Das Formgebungsverfahren der Erzeugnisse bleibt dem Hersteller überlassen, sofern es bei der
Bestellung nicht vereinbart wurde.

7.2 Lieferzustand
Die üblichen Behandlungszustände und Ausführungsarten gehen aus den Tabellen 3 bis 5 und 7 hervor (siehe
auch Tabelle B.1).

7.3 Chemische Zusammensetzung


7.3.1 Schmelzenanalyse
Die chemische Zusammensetzung der Stähle nach der Schmelzenanalyse muss Tabelle 1 entsprechen. Geringe
Abweichungen von diesen Werten sind im Einvernehmen mit dem Besteller oder dessen Beauftragten zulässig,
wenn die mechanischen Eigenschaften, die Schweißeignung und das korrosionschemische Verhalten des
Stahles den Anforderungen dieser Norm entsprechen.
Seite 5
DIN 17440:2001-03

7.3.2 Stückanalyse
Bei der Prüfung der chemischen Zusammensetzung am fertigen Erzeugnis sind gegenüber den Angaben in
Tabelle 1 die Abweichungen nach Tabelle 2 zulässig.

7.4 Korrosionschemische Eigenschaften


Für die Beständigkeit der ferritischen und austenitischen Stähle gegen interkristalline Korrosion bei Prüfung
nach DIN EN ISO 3651-2 gelten die Angaben in den Tabellen 3 und 5.
ANMERKUNG Das Verhalten der nichtrostenden Stähle gegen Korrosion kann durch Versuche im Laboratorium nicht
eindeutig gekennzeichnet werden. Es empfiehlt sich daher, auf vorliegende Betriebserfahrungen zurückzugreifen. Hinweise
über das Verhalten unter bestimmten Korrosionsbedingungen sind z. B. in den DECHEMA-Werkstofftabellen zu finden.

7.5 Mechanische Eigenschaften


7.5.1 Für die mechanischen Eigenschaften bei Raumtemperatur im wärmebehandelten Zustand gelten die
Tabellen 3 bis 5.
Für die mechanischen Eigenschaften bei Raumtemperatur von kaltverfestigten Drähten gilt Tabelle 6.
7.5.2 Für die mechanischen Eigenschaften von abschließend wärmebehandeltem Draht mit Durchmessern
< 2 mm gilt Tabelle 8.
7.6 Oberflächenbeschaffenheit
Angaben zur Oberflächenbeschaffenheit finden sich in Tabelle 7.

7.7 Sprödbruchunempfindlichkeit und Kaltzähigkeit


Die in dieser Norm aufgeführten austenitischen Stähle sind sprödbruchunempfindlich.

8 Prüfung
8.1 • • Vereinbarung von Prüfungen und Bescheinigungen über Materialprüfungen
Bei der Bestellung kann für jede Lieferung die Ausstellung einer der Bescheinigungen über Materialprüfungen
nach DIN EN 10204 vereinbart werden.
8.1.1 Falls entsprechend den Bestellvereinbarungen ein Werkzeugnis (EN 10204 – 2.2) auszustellen ist, enthält
dieses folgende Angaben:
a) die Bestätigung, dass die Erzeugnisse den Bestellangaben entsprechen;
b) die Ergebnisse der Schmelzenanalyse für alle in Tabelle 1 für die betreffende Stahlsorte aufgeführten
Elemente.
8.1.2 Falls entsprechend den Bestellvereinbarungen ein Werkprüfzeugnis (EN 10204-2.3) auszustellen ist,
enthält dieses folgende Angaben:
a) die Angaben nach 8.1.1;
b) die Ergebnisse der entsprechend 8.2.2 bis 8.2.7 durchgeführten Prüfungen;
c) die Kennzeichnung der Erzeugnisse entsprechend Abschnitt 9.
8.1.3 Falls entsprechend den Bestellvereinbarungen ein Abnahmeprüfzeugnis (EN 10204 – 3.1.A oder
EN 10204 – 3.1.B oder EN 10204 – 3.1.C) oder Abnahmeprüfprotokoll (EN 10204 – 3.2) auszustellen ist,
enthält dieses folgende Angaben:
a) die Ergebnisse der entsprechend 8.2.2 bis 8.2.7 durchgeführten Prüfungen;
b) die Kennzeichnung nach Abschnitt 9.
Außerdem wird in einem Werkszeugnis die Schmelzenanalyse mitgeteilt; diese kann auch in dem jeweils
höheren Nachweis enthalten sein.
Bei werksfremden Abnahmeprüfungen ist der Beauftragte vom Besteller zu benennen.

8.2 Prüfumfang
8.2.1 Für alle Erzeugnisse gelten die Festlegungen nach 8.2.2 bis 8.2.7.
8.2.2 • • Eine Nachprüfung der chemischen Zusammensetzung am Stück kann bei der Bestellung vereinbart
werden; dabei ist auch der Prüfumfang zu vereinbaren.
Seite 6
DIN 17440:2001-03

8.2.3 • Die Zusammenstellung der Prüfeinheiten und die Anzahl der für den Zugversuch bei Raumtemperatur
zu entnehmenden Probenstücke und der zu prüfenden Proben sind bei der Bestellung zu vereinbaren.

8.2.4 • • Bei der Bestellung kann eine Prüfung der Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion vereinbart
werden; dabei ist auch der Prüfumfang zu vereinbaren.

8.2.5 An allen Erzeugnissen sind die Maße zu prüfen.

8.2.6 An allen Erzeugnissen ist die Oberflächenbeschaffenheit zu prüfen.


8.2.7 Alle Erzeugnisse sind vom Hersteller einer geeigneten Prüfung auf Werkstoffverwechslung zu unterziehen.

8.3 Probenahme und Probenvorbereitung


8.3.1 Für die Stückanalyse sind die Angaben im Stahl-Eisen-Prüfblatt 1805 zu beachten.

8.3.2 Für den Zugversuch sind die Proben im Lieferzustand entsprechend den Angaben in 8.3.2.1 zu entnehmen.
• • Jedoch kann auch vereinbart werden, dass die Proben vor dem Richten entnommen werden.
8.3.2.1 Es gelten die Angaben zur Probenahme entsprechend Bild 1.

8.4 Durchführung der Prüfungen


8.4.1 Die chemische Zusammensetzung ist nach den vom Chemikerausschuss des Vereins Deutscher
Eisenhüttenleute angegebenen Verfahren 2) zu prüfen.

8.4.2 Der Zugversuch ist wie folgt durchzuführen.


8.4.2.1 Bei Draht < 4 mm Durchmesser nach DIN EN 10002-1, Anhang B.
8.4.2.2 In allen sonstigen Fällen nach DIN EN 10002-1, und zwar im Regelfall mit proportionalen Proben von
der Messlänge L o = 5,65 S o ( S o = Probenquerschnitt ) . In Zweifelsfällen und in Schiedsfällen muss diese
Probe verwendet werden.

8.4.3 Der Nachweis der Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion ist nach EN ISO 3651-2 durchzuführen.
• • Über die Versuchseinzelheiten können gegebenenfalls Vereinbarungen getroffen werden.
8.4.4 Maße und Maßabweichungen der Erzeugnisse sind nach den Festlegungen in der betreffenden
Maßnorm, soweit vorhanden, zu prüfen.

8.4.5 Die Oberflächenbeschaffenheit ist durch eine Besichtigung mit normaler Sehschärfe bei geeigneter
Beleuchtung zu prüfen.

8.5 Wiederholungsprüfungen
Für die Vorgehensweise bei Wiederholungsprüfungen gilt DIN EN 10021.

9 Kennzeichnung
9.1 Umfang der Kennzeichnung
9.1.1 • • Wenn bei der Bestellung nichts anderes vereinbart wurde, werden die Erzeugnisse mit dem Zeichen
des Herstellers und der Stahlsorte gekennzeichnet, auf Wunsch auch mit der Schmelzennummer.

9.1.2 Bei spezifischen Prüfungen sind die Erzeugnisse zusätzlich mit der Schmelzennummer, der Nummer
des Prüfloses und dem Zeichen des Prüfers zu kennzeichnen. Mit der Probennummer werden nur die Prüf-
stücke gekennzeichnet, aus denen die Proben entnommen wurden, sofern die Prüflosnummer nicht anstelle
der Probennummer verwendet wird.

2) Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium, Band 2: Die Untersuchung der metallischen Stoffe, Düsseldorf 1966; Band 2a
(Ergänzungsband) Düsseldorf 1982; Band 5 (Ergänzungsband);
A4.4 – Aufstellung empfohlener Schiedsverfahren,
B – Probenahmeverfahren,
C – Analysenverfahren, jeweils letzte Auflage; Verlag Stahleisen GmbH, Düsseldorf
Seite 7
DIN 17440:2001-03

9.2 Art der Kennzeichnung


Üblicherweise werden Drähte durch ein Anhängeschild am Bund gekennzeichnet.
• • Andere Arten der Kennzeichnung können bei der Bestellung vereinbart werden.

10 Beanstandungen
10.1 Nach geltendem Recht bestehen Mängelansprüche nur, wenn das Erzeugnis mit Fehlern behaftet ist, die
seine Verarbeitung und Verwendung mehr als unerheblich beeinträchtigen. Dies gilt, sofern bei der Bestellung
keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden.
10.2 Es ist üblich und zweckdienlich, dass der Besteller dem Lieferer Gelegenheit gibt, sich von der Berechti-
gung der Beanstandung zu überzeugen, soweit möglich durch Vorlage des beanstandeten Erzeugnisses und
von Belegstücken der gelieferten Erzeugnisse.

Maße in Millimeter

Zugproben

Bild 1 – Probenlage bei Draht einschließlich Sechskant- und ähnlichen Querschnitten


Tabelle 1 – Stahlsorten und ihre chemische Zusammensetzung nach der Schmelzenanalyse a

DIN 17440:2001-03
Seite 8
Stahlsorte Chemische Zusammensetzung (Massenanteil in %)

Werkstoff- Si Mn P
Kurzname C S N Cr Mo Ni Sonstige
nummer max. max. max.

Ferritische und martensitische Stähle

X6Cr13 1.4000 ≤ 0,08 1,00 1,00 0,040 ≤ 0,030b 12,00 bis 14,00

X6Cr17 1.4016 ≤ 0,08 1,00 1,00 0,040 ≤ 0,030b 16,00 bis 18,00

X3CrTi17 1.4510 ≤ 0,05 1,00 1,00 0,040 ≤ 0,030b 16,00 bis 18,00 Ti: 4 × (C + N) + 0,15 ≤ 0,08c

X14CrMoS17 1.4104 0,10 bis 0,17 1,00 1,50 0,040 0,15 bis 0,35 15,50 bis 17,50 0,20 bis 0,60

Austenitische Stähle

X5CrNi18-10 1.4301 ≤ 0,07 1,00 2,00 0,045 ≤ 0,030b ≤ 0,11 17,00 bis 19,50 8,00 bis 10,50

X4CrNi18-12 1.4303 ≤ 0,06 1,00 2,00 0,045 ≤ 0,030b ≤ 0,11 17,00 bis 19,00 11,00 bis 13,00

X8CrNiS18-9 1.4305 ≤ 0,10 1,00 2,00 0,045 0,15 bis 0,35 ≤ 0,11 17,00 bis 19,00 8,00 bis 10,00 Cu: ≤ 1,00

X6CrNiTi18-10 1.4541 ≤ 0,08 1,00 2,00 0,045 ≤ 0,030b 17,00 bis 19,00 9,00 bis 12,00d Ti: 5 × C bis 0,70

X5CrNiMo17-12-2 1.4401 ≤ 0,07 1,00 2,00 0,045 ≤ 0,030b ≤ 0,11 16,50 bis 18,50 2,00 bis 2,50 10,00 bis 13,00

X6CrNiMoTi17-12-2 1.4571 ≤ 0,08 1,00 2,00 0,045 ≤ 0,030b 16,50 bis 18,50 2,00 bis 2,50 10,50 bis 13,50d Ti: 5 × C bis 0,70
a In dieser Tabelle nicht aufgeführte Elemente dürfen dem Stahl, außer zum Fertigbehandeln der Schmelze, ohne Zustimmung des Bestellers nicht absichtlich zugesetzt werden.
Es sind alle angemessenen Vorkehrungen zu treffen, um die Zufuhr solcher Elemente aus dem Schrott und anderen bei der Herstellung verwendeten Stoffen zu vermeiden,
die die mechanischen Eigenschaften und die Verwendbarkeit des Stahles beeinträchtigen.
b Für alle zu bearbeitenden Erzeugnisse wird ein geregelter Schwefelgehalt von 0,015 % bis 0,030 % empfohlen und ist zulässig.
c Die Stabilisierung kann durch die Verwendung von Titan und Niob oder Zirkon erfolgen. Entsprechend der Atomnummer dieser Elemente und dem Gehalt an Kohlenstoff und
Stickstoff gilt folgendes Äquivalent:
7 7
Ti o --- Nb o --- Zr.
4 4
d Wenn es aus besonderen Gründen erforderlich ist, den Gehalt an Deltaferrit zu minimieren, oder zwecks niedriger Permeabilität darf der Höchstgehalt an Nickel um die
folgenden Beträge erhöht werden:
0,50 % (m/m): 1.4571
1,00 % (m/m): 1.4306, 1.4406, 1.4429, 1.4436, 1.4438, 1.4541, 1.4550
1,50 % (m/m): 1.4404
Seite 9
DIN 17440:2001-03

Tabelle 2 – Grenzabweichungen der chemischen Zusammensetzung nach der Stückanalyse


von den Grenzwerten nach der Schmelzenanalyse

Grenzwerte für die Schmelzenanalyse nach Tabelle 1 Grenzabweichunga


Element
Massenanteil in % Massenanteil in %

Kohlenstoff C ≥ 00,08 ≤ 00,17 ± 0,01

Silicium Si ≤ 01,00 + 0,05

≤ 01,00 + 0,03
Mangan Mn
> 01,00 ≤ 02,00 + 0,04

Phosphor P ≤ 00,045 + 0,005

Schwefel S ≤ 00,030 + 0,005

≥ 00,15 ≤ 00,35 ± 0,02

Stickstoff N ≤ 00,11 ± 0,01

≥ 12,00 < 15,00 ± 0,15


Chrom Cr
≥ 15,00 ≤ 19,50 ± 0,20

≤ 00,60 ± 0,03

Molybdän Mo > 00,60 < 01,75 ± 0,05

≥ 01,75 ≤ 02,50 ± 0,10

≥ 08,00 ≤ 10,00 ± 0,10


Nickel Ni
> 10,00 ≤ 13,50 ± 0,15

Titan Ti ≤ 00,80 ± 0,05

Kupfer Cu ≤ 01,00 + 0,07


a Werden bei einer Schmelze mehrere Stückanalysen durchgeführt und werden dabei für ein einzelnes Element
Gehalte außerhalb des nach der Schmelzenanalyse zulässigen Bereiches der chemischen Zusammensetzung ermittelt,
so sind entweder nur Überschreitungen des zulässigen Höchstwertes oder nur Unterschreitungen des zulässigen
Mindestwertes gestattet, nicht jedoch bei einer Schmelze beides gleichzeitig.

Tabelle 3 – Mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur der ferritischen Stähle


sowie Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion

Beständigkeit gegen
Zugfestigkeit interkristalline Korrosion
Stahlsorte N/mm2
Wärme- bei Prüfung nach
behandlungs- Draht DIN EN ISO 3651-2
zustand a ≥ 2 ≤ 20 mm
Durchmesser im
Werkstoff- im
Kurzname oder Dicke geschweißten
nummer Lieferzustand
Zustand

geglüht 400 bis 600 nein nein


X6Cr13 1.4000
vergütet 550 bis 700 nein nein

X6Cr17 1.4016 geglüht 450 bis 600 ja nein

X3CrTi17 1.4510 geglüht 450 bis 600 ja ja


a Anhaltsangaben über die Wärmebehandlung siehe Tabelle B.1.
Seite 10
DIN 17440:2001-03

Tabelle 4 – Mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur des martensitischen Stahls

Stahlsorte Zugfestigkeit
N/mm2
Werkstoff- Wärmebehandlungszustand a Draht
Kurzname
nummer ≥ 2 ≤ 20 mm
Durchmesser oder Dicke
geglüht 540 bis 740
X14CrMoS17 1.4104
vergütet 640 bis 840
a Anhaltsangaben über die Wärmebehandlung siehe Tabelle B.1.

Tabelle 5 – Mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur der austenitischen Stähle


im abgeschreckten Zustand (siehe Tabelle B.1) sowie Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion
Beständigkeit gegen interkristalline
Zugfestigkeit
Stahlsorte Korrosion bei Prüfung nach
N/mm2
DIN EN ISO 3651-2
Draht
im
Werkstoff- ≥ 2 ≤ 20 mm im
Kurzname geschweißten
nummer Durchmesser oder Dicke Lieferzustand
Zustand
X5CrNi18-10 1.4301 500 bis 700 jaa jab
X4CrNi18-12 1.4303 490 bis 690 jaa jab
X8CrNiS18-9 1.4305 500 bis 700 nein nein
X6CrNiTi18-10 1.4541 500 bis 730 ja ja
X5CrNiMo17-12-2 1.4401 510 bis 710 jaa jab
X6CrNiMoTi17-12-2 1.4571 500 bis 730 ja ja
a Nur für Dicken ≤ 6 mm oder Durchmesser ≤ 20 mm.
b Die Maßgrenzen für die Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion können je nach vorliegender chemischer
Zusammensetzung und den Schweißbedingungen variieren und sind bei der Bestellung zu vereinbaren.

Tabelle 6 – Angabena über die mechanischen Eigenschaften von kaltverfestigten Drähten


aus nichtrostenden Stählen
0,2% -Dehn- Bruchdehnung
Lieferbare in Betracht kommende
Verfestigungs- grenze Zugfestigkeit (A5)
Durchmesser Stahlsorten
stufe N/mm2 N/mm2 %
mm (Werkstoffnummern)
min. min.
Ferritische und martensitische Stähle
+C550 400 550 bis 750 15 ≤ 12 1.4016, 1.4104
+C800 650 800 bis 1 000 10 ≤ 03,0 1.4016
Austenitische Stähle
+C700 350 700 bis 850 20 ≤ 12 1.4301, 1.4305, 1.4401,
1.4541, 1.4571
+C800 500 800 bis 1 000 12 ≤ 09 1.4301, 1.4305, 1.4401,
1.4541, 1.4571
+C1 000 750 1 000 bis 1 200 – ≤ 04 1.4301, 1.4401, 1.4541,
1.4571
+C1 200 950 1 200 bis 1 400 – ≤ 03 1.4301, 1.4401, 1.4541,
1.4571
a Einzuhalten ist die Zugfestigkeit. Bei 0,2%-Dehngrenze und Bruchdehnung handelt es sich um Anhaltsangaben.
Seite 11
DIN 17440:2001-03

Tabelle 7 – Ausführungsart und Oberflächenbeschaffenheit von Draht a

Kurzzeichen Ausführungsart Oberflächenbeschaffenheit Bemerkungen


f oder IIIa wärmebehandelt, glatt und blank Durch Kaltumformen ohne
mechanisch oder chemisch anschließende Wärmebehand-
entzundert, abschließend lung werden die Eigenschaften
kaltgeformt je nach Umformungsgrad
verändert (vgl. Tabelle 6).
h oder IIIb mechanisch oder chemisch glatt
entzundert, kaltgeformt,
wärmebehandeltb, gebeizt
m oder IIId mechanisch oder chemisch glänzend und glatter als bei Besonders geeignet zum
entzundert, kaltgeformt, Ausführung h oder IIIb Schleifen und Polieren.
blankgeglühtc oder blank-
geglühtc und leicht kalt
nachgewalzt oder nach-
gezogen
n oder IIIc mechanisch oder che- matt und glatter als bei Die Erzeugnisse nach dieser
misch entzundert, kaltge- Ausführung h oder IIIb Ausführung sind etwas härter
formt, wärmebehandeltb, als nach Ausführung h oder IIIb,
gebeizt, blankgezogen m oder IIId; sie sind besonders
(ziehpoliert) geeignet zum Schleifen, Bürsten
oder Polieren.
p oder V poliert Art, Grad und Umfang des Als Ausgangszustand werden
Schliffes bzw. der Politur sind üblicherweise die Ausführungen
bei der Bestellung zu f oder IIIa, n oder IIIc, m oder
vereinbaren. IIId verwendet.
a Es werden hier wie in der Ausgabe 1996-09 der DIN 17440 zwei Arten von Kurzzeichen angegeben. Es ist zu beachten,
dass beide Arten von Kurzzeichen demnächst entfallen (siehe DIN EN 10088-2 und DIN EN 10088-3).
b Unter „wärmebehandelt“ wird hier der übliche Wärmebehandlungszustand entsprechend den Tabellen 3 bis 5 verstanden.
c Unter „blankgeglüht“ wird hier der übliche Wärmebehandlungszustand entsprechend den Tabellen 3 bis 5 verstanden.

Tabelle 8 – Mechanische Eigenschaften von abschließend


wärmebehandeltem Draht < 2 mm Durchmesser

Stahlsorte Zugfestigkeit
Durchmesser
N/mm2
Kurzname Werkstoffnummer mm
max .
Austenitische Stähle

X5CrNi18-10 1.4301

X4CrNi18-12 1.4303
> 0,1 bis ≤ 0,5 900
X6CrNiTi18-10 1.4541 > 0,5 bis ≤ 1,0 850
> 1,0 bis ≤ 2,0 800
X5CrNiMo17-12-2 1.4401

X6CrNiMoTi17-12-2 1.4571

Ferritische Stähle

X6Cr13 1.4000

X6Cr17 1.4016 > 0,1 bis < 2,0 650

X3CrTi17 1.4510
Seite 12
DIN 17440:2001-03

Anhang A
(informativ)
Für Draht aus nichtrostenden Stählen nach dieser Norm in Betracht kommende Maßnorm
DIN EN 10218-2, Stahldraht und Drahterzeugnisse – Allgemeines – Teil 2: Drahtmaße und Toleranzen; Deutsche
Fassung EN 10218-2:1996.

Anhang B
(informativ)
Ergänzende Angaben

B.1 Physikalische Eigenschaften


Anhaltsangaben über physikalische Eigenschaften sind in DIN EN 10088-1 zusammengestellt.

B.2 Anhaltsangaben für die Wärmebehandlung und Weiterverarbeitung


B.2.1 Wegen der Weiterverarbeitung der Stähle wird die Verständigung mit dem Hersteller empfohlen.
B.2.2 Anhaltsangaben für die Wärmebehandlung sind in Tabelle B.1 enthalten.
ANMERKUNG Wegen weiterer Einzelheiten siehe DIN EN 10088-3.

Tabelle B.1 – Anhaltsangaben zum Warmumformen bei der Weiterverarbeitung


und zur Wärmebehandlung
Stahlsorte Glühen Härten bzw. Abschrecken Anlassen
Werk-
Temperatur Abkühlungs- Temperatur Abkühlungs- Temperatur
Kurzname stoff-
°C art °C art °C
nummer
Ferritische Stähle
X6Cr13 1.4000 750 bis 800 Ofen, Luft 950 bis 1 000 Öl, Lufta 650 bis 750
X6Cr17 1.4016
750 bis 850 Luft, Wasser
X3CrTi17 1.4510
Martensitischer Stahl
X14CrMoS17 1.4104 750 bis 850 Ofen, Luft 980 bis 1 030 Öl, Lufta 550 bis 650
Austenitische Stähleb
X5CrNi18-10 1.4301
X4CrNi18-12 1.4303 1 000 bis 1 080
X8CrNiS18-9 1.4305
Wasser, Lufta
X6CrNiTi18-10 1.4541
X5CrNiMo17-12-2 1.4401 1 020 bis 1 100
X6CrNiMoTi17-12-2 1.4571
a Abkühlung ausreichend schnell.
b Bei einer Wärmebehandlung im Rahmen der Weiterverarbeitung ist der untere Bereich der für das Lösungsglühen
angegebenen Spanne anzustreben. Falls bei der Warmformgebung eine Temperatur von 850 °C nicht unterschritten
wurde oder falls das Erzeugnis kaltgeformt wurde, darf bei einer erneuten Lösungsglühung die Untergrenze der
Lösungsglühtemperatur um 20 K unterschritten werden.
Seite 13
DIN 17440:2001-03

Literaturhinweise
DIN 1654-5, Kaltstauch- und Kaltfließpressstähle – Technische Lieferbedingungen für nichtrostende Stähle.
DIN 17224, Federdraht und Federband aus nichtrostenden Stählen – Technische Lieferbedingungen.
DIN EN 10028-7, Flacherzeugnisse aus Druckbehälterstählen – Teil 7: Nichtrostende Stähle; Deutsche Fassung
EN 10028-7:2000.
DIN EN 10222-5, Schmiedestücke aus Stahl für Druckbehälter – Teil 5: Martensitische, austenitische und
austenitisch-ferritische nichtrostende Stähle; Deutsche Fassung EN 10222-5:1999.
DIN EN 10250-4, Freiformschmiedestücke aus Stahl für allgemeine Verwendung – Teil 4: Nichtrostende Stähle;
Deutsche Fassung EN 10250-4:1999.
E DIN EN 10263-5, Walzdraht, Stäbe und Draht aus Kaltstauch- und Kaltfließpressstählen – Teil 5: Technische
Lieferbedingungen für nichtrostende Stähle; Deutsche Fassung prEN 10263-5:1997.
E DIN EN 10270-3, Stahldraht für Federn – Teil 3: Nichtrostender Federstahldraht; Deutsche Fassung
prEN 10270-3:1995.
DIN EN 10272, Nichtrostende Stäbe für Druckbehälter; Deutsche Fassung EN 10272:2000.
DECHEMA-Werkstofftabelle.4)

4) DECHEMA, Deutsche Gesellschaft für Chemische Apparatewesen, Chemische Technik und Biotechnologie e.V.,
Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main.