Sie sind auf Seite 1von 2

KR Pädiatrie Arbeitsblatt 3 1/2

UNFÄLLE UND UNFALLVERHÜTUNG BEI KINDERN

Unterschiedliche Entwicklungsstufen bedeuten für Kinder immer besondere Unfallgefahren.


Nennen Sie typische Unfälle im Kindesalter.
Was sind typische Gefahrensituationen in unterschiedlichen Entwicklungsphrasen?
Was kann zur Unfallverhütung getan werden?

Typische Maßnahmen zur


Unfallarten Typisches Alter
Situationen Unfallverhütung

• Sturz vom • Kind nicht allein


Wickeltisch. lassen.
Ab 5 Monaten
• Kleidung wechseln. • « ich hab’s » bei
• Mit Mutter stürzen. Übergaben.

• Treppe.
9-18 Monate • Ständige
• Kinderstuhl.
Stürze Beaufsichtigung.
• 1. Schritt.
• Rennen.
Kleinkinder • Ständige
• Treppen.
Beaufsichtigung.
• Hochklettern.
• Radfahren.
Schulkinder • Helm.
• Spielhof.
• Rennen auf der
Straße. • Helm.
Verkehrsunfälle Alle • Autounfall. • angepasste
• Fahrrad. Babysafes (+ Gurt).
• Babysafe zu locker.
• Nahrungsaspiration • Keine Kleinteile
Säuglinge (z.B. Milch). herumliegen
• Aufstoßen lassen. lassen.
Aspirationen
• Essen / Trinken
Kleinkinder während dem • Essen am Tisch.
Gehen

Ingestionen • Beim Spielen mit


Säuglinge und
Kleinteilen.
Kleinkinder • Aufmerksamkeit.
• Medikamente.
• Putzmittel.
Intoxikationen
• Alkohol.
Später • Aufklärung.
• Medikamente.
• Beim Kochen. • Griffpfanne immer
Kleinkinder
• Heiße Topfe. hinten.
Verbrühung und
Verbrennung • Backen. • Aufsicht.
Später • Herdplatte. • Handschuhe.
• Bügeleisen • Aufklärung.
KR Pädiatrie Arbeitsblatt 3 2/2

• Gute Isolation.
• Kabbeln
Krabbelkind • Steckdose. aufräumen.
Stromunfälle • Sicherheitssteckdo
se.

• Föne.
Später • Aufklärung.
• Kabel
• Kind immer
Säuglinge • Badewanne. festhalten.
Ertrinkungsunfälle
• Schwimmbad.
Später • Schwimmen lernen.
• Baggersee.
• Beim spielen. • Gegenstände
• Plastiktüte. aufräumen, damit
Strangulationen Kleinkinder
• Kette. das Kind kein
• Seil. Kontakt hat.