Sie sind auf Seite 1von 8

!

01#002#32 ,
! 12C"4D0222E2C

!" # $%!!
& !! ' (% % % ! ) (% % % $* ) $
' 8
9 8
+ '
): ; < = 8
): ; < = ' , 8
+ >; ?

. 5

!
DIN 50961:2012-04

Inhalt

Seite
Vorwort ........................................................................................................................................................... 3
Einleitung ........................................................................................................................................................ 4
1 Anwendungsbereich ........................................................................................................................ 5
2 Normative Verweisungen ................................................................................................................. 5
3 Begriffe .............................................................................................................................................. 5
4 Oberflächenbeschaffenheit des Bauteils ....................................................................................... 6
5 Kurzzeit-Korrosionsprüfungen und Auswertung .......................................................................... 6
6 Chromatierung .................................................................................................................................. 8
7 Prüfbericht ......................................................................................................................................... 8

2
DIN 50961:2012-04

Vorwort
Dieses Dokument wurde vom Arbeitsausschuss NA 062-01-76 AA „Galvanische Überzüge“ im
Normenausschuss Materialprüfung (NMP) erarbeitet.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können.
Das DIN [und/oder die DKE] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu
identifizieren.

Änderungen

Gegenüber DIN 50961:2000-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Normative Verweisungen aktualisiert;

b) Definition des Begriffs „galvanische Überzüge“ nach DIN EN 12508:2000-09;

c) Anmerkung zu Chromatierungen mit einem Hinweis auf „Blauchromatierung“ aufgenommen;

d) Definition des Begriffs „Passivieren von Zinküberzügen“ aufgenommen;

e) Überarbeitung der Tabelle 1 „Korrosionsbeständigkeit von chromatierten Zinküberzügen“.

Frühere Ausgaben

DIN 50962: 1955-01, 1963-03, 1976-04


DIN 50941: 1968-01, 1978-05
DIN 50961: 1955-01, 1963x-03, 1976-04, 1987-06, 2000-09

3
DIN 50961:2012-04

Einleitung
Metallische und andere anorganische Überzüge – Galvanische Zinküberzüge auf Eisenwerkstoffen mit
zusätzlicher Behandlung sind in DIN EN ISO 2081 genormt. Diese Ergänzungsnorm wurde erstellt, da in
vielen europäischen Ländern die sogenannte „Industrieluftprüfung“ (früher als „Kesternichprüfung“ bekannt)
nicht durchgeführt wird, sie aber in der deutschen Industrie für die Prüfung von Zinküberzügen unverzichtbar
ist, ist es erforderlich die Güteanforderungen an die genannten Überzugsysteme auch für die Prüfung
DIN 50018 – KFW 2,0 S festzulegen. In geringem Ausmaß werden gelegentlich noch Zinküberzüge ohne
Nachbehandlung eingesetzt, so dass auch deren Prüfung auf Korrosionsbeständigkeit festzulegen ist.
Außerdem wurden einige Hinweise an die Oberflächenbeschaffenheit der Bauteile und zur Chromatierung
wieder aufgenommen, die in der betreffenden Internationalen Norm nicht berücksichtigt worden sind.

4
DIN 50961:2012-04

1 Anwendungsbereich
Diese Norm gilt nur in Verbindung mit DIN EN ISO 2081, die Anforderungen an galvanisch abgeschiedene
Zinküberzüge mit zusätzlicher Behandlung festlegt.

In Ergänzung zu DIN EN ISO 2081 legt diese Norm für verschiedene Beanspruchungsstufen die
Mindestkorrosionsbeständigkeiten nach DIN 50018 KFW 2,0 S, sowie die hierfür empfohlenen Schichtdicken
fest.

Für nicht nachbehandelte Zinküberzüge legt diese Norm die Korrosionsbeständigkeit nach DIN 50018 – KFW
2,0 S und dem neutralen Salzsprühtest (NSS) nach DIN EN ISO 9227 fest. Cr(VI)-frei passivierte und
versiegelte Zink- und Zinklegierungsüberzüge werden in DIN 50979 definiert.

ANMERKUNG Für die Anwendung dieser Norm sind die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen sowie die jeweils
aktuellen nationalen und europäischen Gesetze und Verordnungen zu beachten.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

DIN 50018, Prüfung im Kondenswasser-Wechselklima mit schwefeldioxidhaltiger Atmosphäre

DIN 50969-1, Vermeidung fertigungsbedingter wasserstoffinduzierter Sprödbrüche bei hochfesten Bauteilen


aus Stahl — Teil 1: Vorbeugende Maßnahmen

DIN 50979, Metallische Überzüge — Galvanische Zink- und Zinklegierungsüberzüge auf Eisenwerkstoffen mit
zusätzlichen Cr(VI)-freien Behandlungen

DIN EN 1403, Korrosionsschutz von Metallen — Verfahren für die Spezifizierung allgemeiner Anforderungen

DIN EN ISO 2064, Metallische und andere anorganische Schichten — Definitionen und Festlegungen, die die
Messung der Schichtdicke betreffen

DIN EN ISO 2080:2009-08, Metallische und andere anorganische Überzüge — Oberflächenbehandlung,


metallische und andere anorganische Überzüge — Wörterbuch (ISO 2080:2008); Deutsche Fassung
EN ISO 2080:2009

DIN EN ISO 2081:2009-05, Metallische und andere anorganische Überzüge — Galvanische Zinküberzüge auf
Eisenwerkstoffen mit zusätzlicher Behandlung (ISO 2081:2008); Deutsche Fassung EN ISO 2081:2008

DIN EN ISO 9227, Korrosionsprüfungen in künstlichen Atmosphären — Salzsprühnebelprüfungen

DIN EN ISO 10289, Verfahren zur Korrosionsprüfung von metallischen und anderen anorganischen
Überzügen auf metallischen Grundwerkstoffen — Bewertung der Proben und Erzeugnisse nach einer
Korrosionsprüfung

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach DIN EN 1403 und DIN EN ISO 2064 und die
folgenden Begriffe.

5
DIN 50961:2012-04

3.1
galvanische Überzüge
elektrolytisch abgeschiedene, festhaftende Metallüberzüge, die durch kathodische Abscheidung aus einer
geeigneten Elektrolytlösung hergestellt worden sind

ANMERKUNG Siehe auch DIN EN ISO 2080:2009-08, 2.5.

3.2
Chromatierungen
üblicherweise saure Lösungen, die sechswertige Chromsalze sowie gegebenenfalls andere Salze enthalten,
die variiert werden können um das Aussehen und die Härte des Films zu beeinflussen

ANMERKUNG 1 Weitere Informationen zu Chromatierungen siehe DIN EN ISO 2081:2009-05, Anhang A.

ANMERKUNG 2 Abweichend von der farblosen Chromatierung Code A in DIN EN ISO 2081 werden in Deutschland
auch farblose Chromatierungen mit speziell bläulich irisierender Oberfläche eingesetzt („Blauchromatierung“). Derartige
Chromatierungen sind weiterhin möglich und speziell zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber zu vereinbaren. Die
Anforderungen sind identisch (bis auf das Aussehen) mit dem Code A von DIN EN ISO 2081.

3.3
Passivieren von Zinküberzügen
Herstellen von Cr(VI)-freien Konversionsschichten, um die Korrosionsbeständigkeit der Zinküberzüge zu
verbessern

ANMERKUNG Hierzu wurden in der DIN 50979 die neuen Codes „An“ (transparent), „Cn“ (irisierend) und „Fn“
(schwarz) definiert, sowie die Anforderungen an diese Schichten festgelegt. Für „Fn“ sind bisher noch keine allgemein
anerkannten Werte für die Korrosionsbeständigkeit festgelegt.

4 Oberflächenbeschaffenheit des Bauteils


Die zu verzinkenden Bauteile dürfen keine Werkstoff-, Bearbeitungs- oder Oberflächenfehler aufweisen, die
den Korrosionsschutz und/oder das Aussehen der Überzüge ungünstig beeinflussen. Das sind z. B. bei aus
Walzerzeugnissen hergestellten Werkstücken Risse, Porennester, Fremdstoffeinschlüsse und Doppelungen,
bei Gussstücken Einfall- und Kaltschweißstellen, Schrumpf- und Kerbrisse sowie Wirbelungen und Lunker.

Wegen des Einflusses der Oberflächengüte und des etwaigen Einflusses ihrer mikrogeometrischen
Oberflächengestalt auf die Überzugsdicke, ihre Messung und auf das Korrosionsverhalten, empfiehlt sich eine
Vereinbarung zwischen Hersteller und Abnehmer.

5 Kurzzeit-Korrosionsprüfungen und Auswertung


Aus den Prüfergebnissen des Kurzzeit-Korrosionstests kann nicht ohne weiteres auf das Korrosionsverhalten
der verzinkten und chromatierten Bauteile im Gebrauch geschlossen werden. Qualitative Beurteilungen der
unterschiedlichen Schichtsysteme sind möglich.

Die Chromatierungen auf den Zinküberzügen der Bauteile oder Prüfbleche müssen vor Beginn der
Korrosionsprüfung mindestens 24 h bei Raumtemperatur gelagert werden.

Maßgebend für die Bewertung der nach den Tabellen 1 und 2 geprüften Proben ist die Korrosion des
Grundwerkstoffes. Die Auswertung wird nach DIN EN ISO 10289 durchgeführt. Eine abweichende
Bewertungszahl kann vereinbart werden. Für Proben mit wesentlichen Flächen kleiner als 25 mm² ist die
Anzahl der Proben und die noch zulässige Bewertungszahl zu vereinbaren.

Die Beurteilung wird ohne Lupe im Leseabstand durchgeführt.

6
DIN 50961:2012-04

Tabelle 1 — Korrosionsbeständigkeit von chromatierten Zinküberzügen


(Bewertungszahl 10 nach DIN EN ISO 10289)

Zyklen im Kondenswasser-
abgekürzte Bezeichnung Beanspruchungsstufe Wechselklima
DIN 50018 – KFW 2,0 S
Fe/Zn5/A
Fe/Zn5/F
0 1
Fe/Zn5/C
Fe/Zn5/D
Fe/Zn8/A
Fe/Zn8/F
1 2
Fe/Zn8/C
Fe/Zn8/D
Fe/Zn12/C
Fe/Zn12/D
2 4
Fe/Zn15/A
Fe/Zn15/F
Fe/Zn15/C
Fe/Zn15/D
3 5
Fe/Zn25/A
Fe/Zn25/F
Fe/Zn25/C
4 10
Fe/Zn25/D

7
DIN 50961:2012-04

Tabelle 2— Korrosionsbeständigkeit unbehandelter Zinküberzüge


(Bewertungszahl 10 nach DIN EN ISO 10289)

Zyklen im Neutrale Salzsprühnebelprüfung


Zinküberzug Schichtdicke
Kondenswasser-Wechselklima DIN EN ISO 9227 (NSS)
µm DIN 50018 – KFW 2,0 S h
5 1 24
8 2 48
12 3 96
25 7 192

6 Chromatierung
Während des Chromatierens wird stets etwas Zink gelöst. Dieser Abtrag, je nach Verfahren 0,2 µm bis 2 µm,
ist beim Aufbringen des Metallüberzuges zu berücksichtigen, weil sonst unter Umständen die empfohlene
kleinste örtliche Schichtdicke unterschritten wird.

Feuchte, frisch erzeugte Chromatierschichten sind abriebempfindlich. Eine Abriebbeständigkeit wird erst
durch das nachfolgende Trocknen erreicht.

7 Prüfbericht
Der Prüfbericht ist nach DIN EN ISO 10289 anzufertigen.