Sie sind auf Seite 1von 3

Gesetz zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat.

Vom 1. Dezember 1933.

Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:
§1
(1) Nach dem Sieg der nationalsozialistischen Revolution ist die
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei die Trägerin des deutschen
Staatsgedankens und mit dem Staat unlöslich verbunden.
(2) Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Ihre Satzung bestimmt der
Führer.
§2
Zur Gewährleistung engster Zusammenarbeit der Dienststellen der Partei und
der SA. mit den öffentlichen Behörden werden der Stellvertreter des Führers und
der Chef des Stabes der SA. Mitglieder der Reichsregierung.
§3
(1) Den Mitgliedern der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei und
der SA. (einschließlich der ihr unterstellten Gliederungen) als der führenden und
bewegenden Kraft des nationalsozialistischen Staates obliegen erhöhte Pflichten
gegenüber Führer, Volk und Staat.
(2) Sie unterstehen wegen Verletzung dieser Pflichten einer besonderen Partei-
und SA.-Gerichtsbarkeit.
(3) Der Führer kann diese Bestimmungen auf die Mitglieder anderer
Organisationen erstrecken.
§4
Als Pflichtverletzung gilt jede Handlung oder Unterlassung, die den Bestand, die
Organisation, die Tätigkeit oder das Ansehen der Nationalsozialistischen
Deutschen Arbeiterpartei angreift oder gefährdet, bei Mitgliedern der SA.
(einschließlich der ihr unterstellten Gliederungen) insbesondere jeder Verstoß
gegen Zucht und Ordnung.
§5
Außer den sonst üblichen Dienststrafen können auch Haft und Arrest verhängt
werden.
§6
Die öffentlichen Behörden haben im Rahmen ihrer Zuständigkeit den mit der
Ausübung der Partei- und SA.-Gerichtsbarkeit betrauten Dienststellen der Partei
und der SA. Amts- und Rechtshilfe zu leisten.
§7
Das Gesetz, betreffend die Dienststrafgewalt über die Mitglieder der SA. und
SS., vom 28. April 1933 (Reichsgesetzbl. I S. 230) tritt außer Kraft.
§8
Der Reichskanzler erläßt als Führer der Nationalsozialistischen Deutschen
Arbeiterpartei und als Oberster SA.-Führer die zur Durchführung und
Ergänzung dieses Gesetzes erforderlichen Vorschriften, insbesondere über
Aufbau und Verfahren der Partei- und SA.-Gerichtsbarkeit. Er bestimmt den
Zeitpunkt des Inkrafttretens der Vorschriften über diese Gerichtsbarkeit.
Berlin, den 1. Dezember 1933.

Der Reichskanzler
Adolf Hitler

Der Reichsminister des Innern

Frick

Lei para Garantia da Unidade de Partido e Estado.


De 1º de dezembro de 1933.

O governo do Reich aprovou a seguinte lei, que por meio desta é publicada:
§1
(1) Após a vitória da revolução nacional-socialista, o Partido Nacional-Socialista
dos Trabalhadores Alemães é mantenedor da ideia do estado alemão, sendo
indissoluvelmente ligado ao Estado.
(2) É uma entidade pública. Seu estatuto é definido pelo Führer.
§2
A fim de assegurar a cooperação estreita entre os serviços e cargos do partido e
da SA e as autoridades públicas, os representantes do Führer e o chefe de
gabinete da SA serão membros do governo do Reich.
§3
(1) Aos membros do Partido Nacional-Socialista dos Trabalhadores Alemães e
da SA (incluindo as subdivisões sob seu controle), sendo a força líder e motriz
do estado nacional-socialista, cabem obrigações maiores em relação ao Führer,
ao povo e ao Estado.
(2) Em caso de violação destas obrigações, eles estão sujeitos à jurisdição
especial do partido e da SA.
(3) O Führer pode estender estas disposições aos membros de outras
organizações.
§4
Qualquer ato ou omissão que afronte ou comprometa a existência, organização,
atividade ou a reputação do Partido Nacional-Socialista dos Trabalhadores
Alemães é considerada como violação do dever, no caso de membros da SA
(incluindo as subdivisões sob seu controle) em especial qualquer violação da
disciplina e da ordem.
§5
Além das penas funcionais habituais, podem também ser impostas penas de
reclusão e detenção.
§6
As autoridades públicas, no âmbito das suas competências, devem prestar
assistência e auxílio jurídico e judiciário aos cargos do partido e da SA
designados a exercer a jurisdição do partido e da SA .
§7
O lei referente ao poder de impôr penas funcionais aos membros da SA e da SS,
de 28 de abril de 1933 (Diário Oficial do Reich I, pag. 230) deixa de vigorar.
§8
O chanceler do Reich, como líder do Partido Nacional-Socialista dos
Trabalhadores Alemães e Líder Maior da SA, decreta as normas necessárias para
a execução e complementação da presente lei, em especial aquelas a respeito da
estrutura e dos procedimentos da jurisdição do partido e da SA. Ele determina a
data de entrada em vigor das normas que regem essa jurisdição.
Berlim, 1º de dezembro de 1933.

O chanceler do Reich
Adolf Hitler

O Ministro do Interior do Reich

Frick