Sie sind auf Seite 1von 26

Baustatik II – SS 2019

4. Verschiebungsgrößenverfahren

4.3 Elementsteifigkeitsmatrizen und Elementlastvektoren


4.3.1 Elementsteifigkeitsmatrizen
4.3.2 Elementlastvektoren

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 1 UNIVERSITÄT SIEGEN


Definition: Flexibilität und Steifigkeit

Verschiebungsgröße Es gilt:
Flexibiltät (Nachgiebigkeit)   1
Einheitskraftgröße Steifigkeit k 
Flexibilität 
Kraftgröße 1
Steifigkeit k  Flexibilität  
Einheitsverschiebungsgröße Steifigkeit k

l , EI F F
w k
 1
1
3 3
l l 1
w F  F   w
3EI 3EI k
3EI 3EI 1
F  3 w  k w k 3 k
l l 
LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 2 UNIVERSITÄT SIEGEN
Stabendkraftgrößen und Stabendverschiebungsgrößen

p
n

Qk
Qi

Knotenkraftgrößenvektor, Knotenverschiebungsgrößenvektor,
Stabendkraftgrößenvektor Stabendverschiebungsgrößenvektor
 Ni   ui 
  Elementsteifigkeitsbeziehung  
Q  wi 
 i
 Mi 
 s  k d  i 
s  d  
N
 k   uk 
Q  k: Elementsteifigkeitsmatrix w 
 k   k 
Mk   k 
LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 3 UNIVERSITÄT SIEGEN
Vorzeichenkonventionen für die Stabendkraftgrößen

Beachte:

Am Stabanfangsknoten immer Vorzeichenunterschied in den Schnittgrößen!

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 4 UNIVERSITÄT SIEGEN


Baustatik II – SS 2019

4. Verschiebungsgrößenverfahren

4.3.1 Elementsteifigkeitsmatrizen

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 5 UNIVERSITÄT SIEGEN


Elementsteifigkeitsmatrix und Elementlastvektor
 Die Elementsteifigkeitsmatrix k stellt die Beziehung zwischen dem Knotenschnittgrößenvektor s
und dem Knotenverschiebungsvektor d eines unbelasteten Stabs dar.
 Jede Spalte der Elementsteifigkeitsmatrix k gibt die Knotenschnittgrößen infolge einer
Einheitsverschiebungsgröße wieder.
 Die Belastung innerhalb eines Elements (Elementlast) wird durch den Elementlastvektor s0
berücksichtigt.

Qk

s  k d  s 0

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 6 UNIVERSITÄT SIEGEN


Herleitung der Elementsteifigkeitsmatrix

2 Möglichkeiten für die Herleitung der Elementsteifigkeitsmatrix k


 1. Möglichkeit: Durch die Lösung der Differentialgleichungen (TM II)
 2. Möglichkeit: Durch die Anwendung der Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

1. Möglichkeit: Durch die Lösung der Differentialgleichungen (TM II)


Differentialgleichungen für Biegung und Normalkraft:

Biegung: Zug/Druck:

EIw IV  p (x) EAu  n(x)

Homogene Lösung: wh , uh Partikuläre Lösung: w p , u p

k s0
LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 7 UNIVERSITÄT SIEGEN
Herleitung der Elementsteifigkeitsmatrix durch die Differentialgleichungen (TM)

Ausführliche
Herleitungen

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 8 UNIVERSITÄT SIEGEN


Herleitung der Elementsteifigkeitsmatrix durch die Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

2. Möglichkeit: Durch die Anwendung der Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

Knoteneinheitsverschiebungen

Grundformeln
Stabendkraftgrößen

Spalte von k

Jede Spalte der Elementsteifigkeitsmatrix k gibt die Knotenschnittgrößen infolge einer


Einheitsverschiebungsgröße wieder!

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 9 UNIVERSITÄT SIEGEN


Herleitung der Elementsteifigkeitsmatrix durch die Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

Grundelement I:

i k
l

Einheitsverschiebungszustände: Lastvektor:

Qi 0 Q i0

0
0 0
Qk
Q 0 Q k0

s  k  d  s0
LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 10 UNIVERSITÄT SIEGEN
Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

Beachte:
V = Q = Querkraft

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 11 UNIVERSITÄT SIEGEN


Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

Beachte:
V = Q = Querkraft

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 12 UNIVERSITÄT SIEGEN


Elementsteifigkeitsmatrix (GE I)
Grundelement I:

i k
l

Einheitsverschiebungszustände: Lastvektor:

Qi Q i0

Qk
Q Q k0

s 
Die Elementsteifigkeitsmatrix k ist symmetrisch!
k kij  k ji  d  s0
LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 13 UNIVERSITÄT SIEGEN
Stabendmomente (GE I)

Biegemomente:

EI  wi  wk

Mi   4i  2 k  6  0
 M i
l  l 
EI  wi  wk 
Mk   i
2  4 k  6   M 0
k
l  l 

Stabdrehwinkel: i k uk
l
wk
wi  wk wi
  wi  wk
l ui 

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 14 UNIVERSITÄT SIEGEN


Bemerkungen zur Elementsteifigkeitsmatrix

 Die Determinante der Elementsteifigkeitsmatrix k ist gleich 0. Die Elementsteifigkeitsmatrix k ist


daher singulär und nicht invertierbar. Die Flexibilitätsmatrix  = k-1 existiert also nicht!
 Grund dafür: Das Element ist kinematisch und hat Starrkörperbewegungen, da das Element noch
nicht gelagert ist!
 Festhaltungen bzw. Lagerungen sind erforderlich, um die Starrkörperbewegungen zu verhindern.
M i , i M k , k
N i , ui

wi  0 uk  wk  0

 N i   EA 0

0   ui 
   l  
   4 EI
 
2 EI 
 Mi    0  i 
   l 
l  
   2 EI

4 EI   
M   0  
 k   l l  k

sred  kred  d red
LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 15 UNIVERSITÄT SIEGEN
Bemerkungen zur Elementsteifigkeitsmatrix

 ui   l 0 0
  Ni 
   EA  
   l
 
l 
 i    0   Mi 
   3EI 
6 EI  
   l

l  
   0   
 k   6 EI 3EI   M k 

d red  -1
kred  sred


 Die Determinante der reduzierten Elementsteifigkeitsmatrix kred ist nicht gleich 0. Die
reduzierte Elementsteifigkeitsmatrix kred ist daher regulär und invertierbar. Die
Flexibilitätsmatrix  kann also bestimmt werden!
 Grund dafür: Das Element ist nicht mehr kinematisch und hat keine
Starrkörperbewegungen mehr, da das Element gelagert ist!

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 16 UNIVERSITÄT SIEGEN


Elementsteifigkeitsmatrix (GE II)
Grundelement II:

i k
l

Einheitsverschiebungszustände: Lastvektor:

Qi Q i0

Qk Q k0

s  k  d  s0
LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 17 UNIVERSITÄT SIEGEN
Stabendmomente (GE II)

Biegemomente:


EI  wi  wk 
Mi   3i  3  0
 M i
l  l  (Der Drehwinkel wird aus Mk=0 eliminiert!)
Mk  0

Stabdrehwinkel: i k uk
l
wk
wi  wk wi
  wi  wk
l ui 

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 18 UNIVERSITÄT SIEGEN


Fachwerkstab und Federelement

Fachwerkstab

N i , ui i EA, l k N k , uk  N i  EA  1 1  ui 
     
N
 k l  1 1   u k 

Federelement

Fi , ui i
c k Fk , uk  Fi   1 1  ui 
   c  u 
F
 k   1 1  k 

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 19 UNIVERSITÄT SIEGEN


Baustatik II – SS 2019

4. Verschiebungsgrößenverfahren

4.3.2 Elementlastvektoren

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 20 UNIVERSITÄT SIEGEN


Herleitung des Elementlastvektors

2 Möglichkeiten für die Herleitung des Elementlastvektors s0


 1. Möglichkeit: Durch die Lösung der Differentialgleichungen (TM II)
 2. Möglichkeit: Durch die Anwendung der Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

1. Möglichkeit: Durch die Lösung der Differentialgleichungen (TM II)


Differentialgleichungen für Biegung und Normalkraft:

Biegung: Zug/Druck:

EIw IV  p (x) EAu  n(x)

Homogene Lösung: wh , uh Partikuläre Lösung: w p , u p

k s0
LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 21 UNIVERSITÄT SIEGEN
Herleitung des Elementlastvektors durch die Differentialgleichungen (TM)

Ausführliche
Herleitungen

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 22 UNIVERSITÄT SIEGEN


Herleitung des Elementlastvektors durch die Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

2. Möglichkeit: Durch die Anwendung der Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

Belastungen

Grundformeln
Stabendkraftgrößen

s0

Die Wirkung der Belastung innerhalb eines Elements wird durch den Elementlastvektor s0
berücksichtigt.

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 23 UNIVERSITÄT SIEGEN


Lastvektoren für konstante Streckenlast

 n0 l 
 
 2 
pl
 N i0    0 
p0  0  2 
M i0 M k0  Q i   p0 l 2 
 M i0   
Grundelement I N i0 N k0 0
s  0  12 
i l n0 k N
 k 

n l
0 

Qi0 Qk0  Q0   2 
 k0   p 0 l 
 M k    
 2 
 p0 l 2 
 
 12 

 n0 l 
 
 2 
5p l
 N i0    0 
 0  8 
M i0 p0 M k0  i   p0 l 2 
Q
 M 0   
s 0   i0    8 
Grundelement II N i0 N k0
i l n0 k  N k    n0 l 
 Q0   2 
Qi0 Qk0  0 k  
 3 p0 l 
 M k  
 8 
 
 0 
 

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 24 UNIVERSITÄT SIEGEN


Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

Beachte:
V = Q = Querkraft

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 25 UNIVERSITÄT SIEGEN


Grundformeln für die Stabendkraftgrößen

Beachte:
V = Q = Querkraft

LEHRSTUHL FÜR BAUSTATIK 26 UNIVERSITÄT SIEGEN